Wie kannst du Nesselsucht bekommen?

Urtikaria ist eine Hautkrankheit allergischer Natur. Die Pathologie ist durch das Auftreten eines vesikulären juckenden Ausschlags gekennzeichnet. Ob die Urtikaria kontaminiert ist, ob sie durch Vererbung, durch Blut oder durch Tröpfchen aus der Luft übertragen wird, ist eine logische Frage, die sich bei Personen ergibt, die mit Patienten in Kontakt kommen.

Wenn die Krankheit für andere nicht gefährlich ist

Beantworten Sie die Frage, ob Urtikaria übertragen wird oder nicht, bezüglich der folgenden Pathologieoptionen negativ:

  1. Dosierungsform - das Auftreten charakteristischer Hautausschläge nach der Einnahme bestimmter Medikamente (Antibiotika, entzündungshemmende Medikamente);
  2. Toxische Form - Ausschlag entwickelt sich vor dem Hintergrund des Einflusses toxischer Substanzen in den Körper oder auf die Haut;
  3. Lebensmittelform - charakteristische Hautausschläge treten nach der Verwendung einiger Produkte auf;
  4. Hautausschlag durch Kälte, Hitze, Sonne, Wasser;
  5. Cholinerge Form - entwickelt sich unter der Wirkung von Stress, emotionaler Überanstrengung;
  6. Dermographische Form - der Ausschlag ist an Stellen mechanischer Hautirritationen lokalisiert;
  7. Pathologie unbekannter Ätiologie und anderer seltener Formen der Krankheit.

Entwicklungsmechanismus

Wenn man den Mechanismus der Entwicklung der Pathologie versteht, wird es keine Frage mehr geben, ob Urtikaria von Mensch zu Mensch übertragen wird.

Dies ist eine allergische Reaktion, die sich als Reaktion auf die Wirkungen verschiedener endogener und exogener Erreger entwickelt. Wenn sie auf die Haut, im Verdauungstrakt, in die Nasengänge oder im Blut gelangen, wird eine erhöhte Menge an Histamin produziert. Diese Substanz ist ein Vermittler von Allergien. Unter dem Einfluss von Histamin nimmt die Durchlässigkeit der Blutgefäße zu, was zu Gewebeschwellung, Hautrötung und Blasenbildung führt.

Wie kann also die Urtikaria übertragen werden, wenn die Krankheit allergisch ist und mit individuellen Störungen im Körper in Verbindung gebracht wird? Die Symptome der Krankheit treten fast blitzschnell auf, und für die Entwicklung von Erkrankungen, die eine Pathologie verursachen, ist Zeit erforderlich.

Genetische Veranlagung

Auf genetischer Ebene wird die Urtikaria nicht übertragen. Wenn die Mutter oder der Vater eine Neigung zu einer anderen Art von Allergien hat, erhöht das Kind auch die Immunreaktivität des Körpers. Es ist jedoch unmöglich, mit Sicherheit zu sagen, dass, wenn einer der Eltern einen Hautausschlag hat, auch das Kind diese Krankheit hat.

Wann kann ich krank werden?

In der Tat ist die Urtikaria nicht ansteckend. Es gibt jedoch eine infektiöse Form der Pathologie, die sich infolge der Reaktion des Körpers auf einen Infektionserreger entwickelt.

In diesem Fall können die charakteristischen Manifestationen allergischer Erkrankungen sogar früher auftreten als die Infektionssymptome.

Welche Infektionskrankheiten können charakteristische Hautausschläge verursachen?

Allergische Reaktionen können durch Bakterien und Viren hervorgerufen werden, die zu ansteckenden Krankheiten führen:

  • Röteln, Yersiniose, Typhus, Typhus, Masern, Diphtherie und andere Infektionen;
  • SARS, Hepatitis, Herpes-Virus-Infektion, Cytomegalovirus und andere Viruserkrankungen.

Es ist jedoch keine Tatsache, dass eine Person auch nach einer Infektion mit dieser oder jener Infektion einen Hautausschlag entwickelt. Schließlich ist eine Allergie eine individuelle Reaktion eines Organismus auf den einen oder anderen Erreger. Die infektiöse Form der Krankheit ist eine seltene Pathologie. Daher besteht eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit, dass sich eine solche Reaktion bei einer Person entwickelt, die mit einer Infektion eines allergischen Patienten infiziert ist. Man kann sagen, dass eine Person durch nervöse Überanstrengung schneller Hautjucken entwickelt als eine allergische Reaktion.

Auf die Frage, ob Urtikaria ansteckend ist, ist die Antwort einfach - definitiv nicht.

Die Krankheit kann auch auftreten, wenn sie von Personen infiziert wird, die keine Anzeichen von Hautausschlag hatten. Wenn Sie daher vor Urtikaria vorsichtig sind, sollten Sie herausfinden, ob die Krankheit, unter der Ihr Nachbar, Verwandter, Mitbewohner oder nur jemand, der neben Ihnen im Trolleybus sitzt, leidet.

Übertragung der Pathologie von der Mutter auf das Kind

Jeder ist sich der Tatsache bewusst, dass das Kind während der Passage durch den Geburtskanal von der Mutter mit bestimmten Krankheiten infiziert werden kann. Wir versichern also, dass die beschriebene Krankheit keine davon ist. Selbst wenn die Mutter einige Stunden vor der Geburt einen Hautausschlag hatte, besteht kein Infektionsrisiko für das Baby.

Gleiches gilt für die Stillzeit - während des Stillens wird die Krankheit nicht übertragen. Wenn die Mutter jedoch einen charakteristischen Hautausschlag hat, ist es besser, einen Spezialisten zu konsultieren, um die Stillzeit zu unterlassen. Wenn das Allergen, das die Reaktion verursacht hat, ein endogener Reizstoff ist, kann es im Blut liegen. Und was in das Blut gelangt, wird in geringen Mengen mit Milch ausgeschieden und gelangt in den Körper des Kindes. Daher kann das Baby auch eine allergische Reaktion entwickeln, die möglicherweise sogar schwerer ist als die, die die Mutter erlitt.

Übertragung von Krankheiten auf dem Luftweg - lohnt es sich vor Patienten mit allergischem Hautausschlag zu hüten

Allergische Reaktionen sind eine Folge der erhöhten Körperreaktivität. Die diskutierte Krankheit wird nicht durch Viren oder Infektionen verursacht, die durch die Luft übertragen werden können. Gleiches gilt für die Übertragung der Krankheit durch Blut. Daher können Sie sich keine Sorgen machen - es ist unmöglich, sich mit der Pathologie einer anderen Person anzustecken.

Also ist Urtikaria bei Erwachsenen und Kindern ansteckend? Definitiv nicht! Die Krankheit wird nicht durch Lufttröpfchen, Blut oder während der Geburt übertragen.

Wie man bei der Urtikaria isst.

Kann ich im Krankheitsfall baden oder baden?

Merkmale von Hautausschlag bei Urtikaria und chronischer Pathologie.

Wie sich Urtikaria mit Angioödem entwickelt, welche Ursachen und Behandlung sie haben.

http://proallergen.ru/krapivnitsa/zarazna-li-krapivnica.html

Was ist ein gefährliches Angioödem?

Allgemeine Informationen

Das Quincke-Ödem ist eine akute allergische Erkrankung, die durch Schwellung der Haut, der Schleimhäute und seltener der inneren Organe, Gelenke und Hirnhaut gekennzeichnet ist. In der medizinischen Literatur wird Quincke-Ödem manchmal als Riesenurtikaria oder Angioödem bezeichnet.

Das Ödem Quincke kann bei jedem Menschen vorkommen, aber Allergiker sind am anfälligsten.

Allergie ist eine Überempfindlichkeitsreaktion des Körpers auf bestimmte Reizstoffe (Allergene).
Solche Reizstoffe sind:

  • Hausstaub
  • Pollenpflanzen.
  • Einige Lebensmittel: Schokolade, Milch, Meeresfrüchte, Erdbeeren, Orange.
  • Einige Medikamente.
  • Wolle, Federn, Flusen.

Es gibt zwei Arten von allergischen Reaktionen: Sofortiger und verzögerter Typ.
Quincke-Ödem ist eine unmittelbare Form einer allergischen Reaktion und eine sehr gefährliche Erkrankung. Wenn das Allergen in das Innere gelangt, beginnt der Körper, eine große Menge Histamin zu produzieren. Histamin befindet sich normalerweise in einem inaktiven Zustand und wird nur unter pathologischen Bedingungen freigesetzt. Das freigesetzte Histamin verursacht Gewebeschwellung, verdickt das Blut.

Indirekte prädisponierende Faktoren für ein Ödem sind:

  • Erkrankungen der inneren Organe.
  • Krankheiten des endokrinen Systems.
  • Virusinfektionen und parasitäre Infektionen (helminthische Invasion, Hepatitis, Giardiasis).

Es gibt zwei Arten von Angioödemen:
  • Allergisch.
  • Pseudoallergiker

Eine allergische Variation des Quincke-Ödems tritt als Ergebnis einer spezifischen Reaktion des Körpers auf die Interaktion mit dem Allergen auf. Oft in Nahrungsmittelallergien manifestiert.

Nicht-allergisches Angioödem bildet sich bei Personen mit angeborener Pathologie des Komplementsystems, die von den Eltern auf die Kinder übertragen werden. Das Komplementsystem wird als Verbindung von Proteinen im Blut bezeichnet, die für die Immunabwehr des Körpers verantwortlich sind. Proteine ​​werden aktiviert, wenn ein Allergen in den Körper eindringt, und Abwehrmechanismen beginnen mit einer humoristischen Regulierung, um den Reizstoff zu beseitigen.

Bei Menschen mit einem gestörten Komplementsystem erfolgt die Aktivierung von Proteinen spontan als Reaktion des Körpers auf chemische, physikalische oder thermische Reize. Daraus ergibt sich eine massive allergische Reaktion.

Exazerbationen eines nicht allergischen Angioödems manifestieren sich als ödematöse Veränderungen der Haut und der Schleimhäute des Magens, des Darms und der Atemwege.

Die spontane Verschlimmerung eines pseudoallergischen Ödems kann durch plötzliche Temperaturschwankungen, emotionale Beschwerden und Traumata ausgelöst werden.

In einem Drittel aller Fälle von Quincke-Ödem kann die Ursache eines solchen Organismus nicht gefunden werden. In anderen Fällen ist die Ursache der Schwellung Nahrungsmittel- oder Drogenallergien, Insektenstiche, Durchblutungskrankheiten und Autoimmunkrankheiten.

Symptome eines Angioödems

Dramatische Schwellung des Gesichts (Lippen, Nase, Augenlider), des Nackens, des Fußrückens und der Handfläche, der Genitalien. Schmerz in der Regel nein. Die Haut im Bereich des Ödems ist blass. Ödeme können sich auf der Körperoberfläche "bewegen". Das Ödem ist beim Berühren dicht, wenn Sie mit dem Finger drücken - die Fossa bildet sich nicht. Meistens ist die Schwellung mit Urtikaria verbunden. Auf dem Körper bilden sich klar definierte juckende violette Flecken. Die Flecken untereinander können zu einem großen Fleck verschmelzen. Der Ausschlag an sich ist unangenehm, aber nicht lebensbedrohlich. Dies ist in der Tat ein Ödem der oberen Hautschichten.

Eine gefährliche Form der Erkrankung ist das Ödem des Kehlkopfes, des Rachens und der Trachea, das bei 25% der Patienten auftritt. Das Larynxödem geht mit folgenden Symptomen einher:

  • Angst
  • Atembeschwerden
  • Bellender Husten
  • Heisere Stimme
  • Blaue Gesichtshaut, dann Blässe.
  • In einigen Fällen - Bewusstlosigkeit.

Bei der Untersuchung der Halsschleimhaut werden in diesen Fällen das Ödem der Gaumenbögen und des Gaumens sowie die Lumenverengung der Wunde beobachtet. Wenn sich das Ödem weiter in die Luftröhre und den Kehlkopf ausbreitet, kann es zu einem Erstickungszustand oder Erstickungszustand kommen. Wenn die Zeit keine medizinische Hilfe leistet, kann das Opfer sterben.

Wenn Ödeme der inneren Organe auftreten, äußert sich dies äußerlich durch starke Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen. Wenn das Ödem im Magen oder Darm lokalisiert ist, ist das erste Zeichen ein Kribbeln der Zunge und des Gaumens.

Ödeme der Gehirnschicht sind selten.
Seine Symptome sind:

  • Hemmung und Lethargie.
  • Kopfschmerzen.
  • Steife Nackenmuskulatur (es ist unmöglich, die Brust mit dem Kinn zu berühren, während der Kopf gebeugt wird).
  • Übelkeit
  • In einigen Fällen - Anfälle.

Einstufung des Angioödems

Diagnose eines Angioödems

Wenn ein Patient mit Ödem zu einem Arzt kommt, muss der Arzt zuerst die Schwellung stoppen. In Zukunft wird der Arzt bei der Ermittlung der Ursachen der Krankheit und beim Durchdenken der Behandlungsstrategie von den folgenden geschichtlichen Daten geleitet:

  • Hat jemand in der Familie an Allergien erkrankt? Hatten sie eine allergische Reaktion auf Impfstoffe?
  • War der Patient zuvor allergisch? Wenn ja, gab es Anzeichen einer saisonalen Allergie?
  • Gibt es Tiere im Haus?
  • Was ist der Stil des Essens, welche Speisen und Gerichte werden am häufigsten verwendet?

Bei der Differentialdiagnose zwischen einem allergischen oder pseudoallergischen Ödem und einer Erbkrankheit muss der Arzt herausfinden, ob es im Kindesalter ein Ödem gab. Wenn die erbliche Form des Ödems bei nahen Verwandten verschiedener Generationen auftritt; In der Regel wird es nicht von einer Urtikaria begleitet. Ödeme werden durch geringfügige Mikrotraumata, Stress oder Operationen hervorgerufen.

Mit einem allergischen Faktor beim Auftreten von Ödemen in der Anamnese gibt es häufige allergische Reaktionen von Angehörigen, es gibt Störungen des Verdauungssystems. Bei solchen Patienten sind die Ergebnisse bei Allergietests positiv.

In der akuten Zeit der Erkrankung werden labordiagnostische Verfahren durchgeführt, beispielsweise die Bestimmung von Immunglobulin E im Serum.

Während der Remission werden Allergietests durchgeführt. Die Essenz der Probe besteht darin, dass eine kleine Menge des möglichen Allergens durch intradermale Injektion verabreicht wird. oder mittels eines Skarifikationstests durch mikroskopische Nadeleinstiche in der Haut. In einigen Fällen wird der Tupfer in einer Allergenlösung angefeuchtet und auf die Hautpartie aufgetragen (Applikationsmethode).

Der Test wird mit 10 - 15 Allergentypen durchgeführt. Wenn nach einer bestimmten Zeit die Injektionsstelle, Kratzer oder Anwendungen gerötet ist, ist das Ergebnis für dieses bestimmte Allergen positiv. Je nach Anwesenheit und Intensität der Rötung gibt es 4 Ergebnisse: negativ, zweifelhaft, schwach positiv und positiv.

Hauttests haben jedoch in einigen Fällen Kontraindikationen. Dies ist auf jeden Fall zu beachten:

  • Verschlimmerung chronischer Infektionen.
  • Akute Atemwegserkrankung (ARI).
  • Akzeptierte Hormontherapie.
  • Altersbeschränkungen (nicht älter als 60 Jahre).

Bei nicht allergischen Ödemen wird eine allgemeine Untersuchung durchgeführt, die bakteriologische Tests, biochemische und vollständige Blutbilder usw. umfasst.

Notfallversorgung bei akutem Angioödem

Akutes Ödem ist ein Notfall; Erste Hilfe hilft, das Leben des Patienten zu retten.

Während auf die Ankunft des Rettungswagens gewartet wird, ist es notwendig, den Patienten niederzulegen und die Beine anzuheben und das Fenster zu öffnen. Wenn die Ursache eines Ödems offensichtlich ist (Bienenstich oder Medikamente) - Eis an dieser Stelle auftragen, damit der Juckreiz weniger spürbar ist.

Wenn der Biss oder die Injektion im Arm vorgenommen wurde, verbinden Sie ihn mit einer Schnur oberhalb der Verletzungsstelle. Ziehen Sie den Stachel mit einem Bienenstich so schnell wie möglich heraus.

Gib viel zu trinken; Geben Sie Sorbentien (Enterosgel, Sorbeks oder Aktivkohle). Sorbens hilft, Allergen aus dem Körper zu entfernen. In die Nase tropfen Vasokonstriktor Tropfen (zum Beispiel Naphthyzinum).

Wenn möglich, muss ein Antihistaminikum injiziert werden: Dimedrol, Claritin oder andere. Wenn nur Antihistaminpillen zur Hand sind, sollten sie unter der Zunge des Patienten verabreicht werden.

Adrenalin, Prednisolon oder Hydrocortison werden unter die Haut injiziert. Wenn das Ödem nicht zum ersten Mal auftritt, muss Prednison ständig getragen werden.

Behandlung von Angioödem

Die Therapie soll allergische Reaktionen unterdrücken. In schweren Fällen, in denen die Urtikaria nicht gestoppt werden kann, werden Prednison, Dexamethason und Hydrocortison injiziert.
Der Arzt verschreibt:

  • Antihistaminika
  • Enzympräparate zur Verringerung der Empfindlichkeit gegen Allergene.
  • Hypoallergene Diätkost (Ausschluss von Kaffee, Schokolade, Zitrusfrüchten, Alkohol, scharfem Essen).

Die Therapie zielt auf die Rehabilitation aller Bereiche chronischer Infektionen ab. Bakterien in Gegenwart eines Allergens im Körper tragen zur Freisetzung von Histamin bei.

Bei der Behandlung des Ödems der hereditären Genese wird eine Auffrischungstherapie verordnet, die den Mangel bestimmter Substanzen (C1-Inhibitoren) im Körper korrigiert.

Bei der Behandlung der idiopathischen Form mit einem ungeklärten Allergen werden Antihistaminika mit längerer Wirkung verordnet. Sie tragen jedoch nur dazu bei, die äußeren Manifestationen zu beseitigen, beeinflussen jedoch nicht die Ursache der Erkrankung und sind daher keine vollständige Behandlung.

http://www.tiensmed.ru/news/otek-kvinke1.html

Quinckes Ödem (Angioödem, Riesenurtikaria)

Quincke-Ödem ist eine akute Erkrankung, die durch das Auftreten eines deutlich begrenzten Angioödems der Haut, des Unterhautgewebes und der Schleimhaut verschiedener Organe und Körpersysteme gekennzeichnet ist. Die Hauptursachen sind wahre und falsche Allergien, Infektions- und Autoimmunerkrankungen. Das Angioödem tritt akut auf und verläuft innerhalb von 2-3 Tagen. Therapeutische Maßnahmen gegen Angioödeme umfassen die Linderung von Komplikationen (Wiederherstellung der Atemwege), Infusionstherapie (einschließlich C1-Inhibitor und Aminocapronsäure bei hereditärem Ödem), die Einführung von Glukokortikoiden, Antihistaminika.

ICD-10

Allgemeine Informationen

Quincke-Ödem (Angioödem) - akut auftretendes lokales Ödem der Haut, Unterhautgewebe, allergische oder pseudoallergische Schleimhäute, am häufigsten im Gesicht (an den Lippen, Augenlidern, Wangen, Zunge), seltener - an den Schleimhäuten (Atemwege, Magen-Darm-Trakt) Trakt, Harnorgane). Mit der Entwicklung von Angioödemen im Bereich der Zunge und des Kehlkopfes können die Atemwege gebrochen werden und es besteht Erstickungsgefahr. Eine erbliche Form wird bei 25% der Patienten diagnostiziert, eine erworbene bei 30%, in anderen Fällen kann der ursächliche Faktor nicht identifiziert werden. Statistiken zufolge tritt Angioödem im Leben in etwa 20% der Bevölkerung auf, und in 50% der Fälle wird Angioödem mit Urtikaria kombiniert.

Gründe

Erworbene Angioödeme entwickeln sich häufig als Reaktion auf das Eindringen des Allergens in den Körper - ein Medikament, Nahrung sowie Bisse und Stiche von Insekten. Die akute allergische Reaktion, die bei der Freisetzung von Entzündungsmediatoren auftritt, erhöht die Permeabilität der im subkutanen Fettgewebe und in der Submukosaschicht befindlichen Gefäße und führt zu einem lokalen oder weit verbreiteten Gewebeödem im Gesicht und an anderen Stellen im Körper. Quincke-Ödeme können sich auch bei Pseudoallergien entwickeln, wenn eine Überempfindlichkeit gegen bestimmte Medikamente, Lebensmittelprodukte und Lebensmittelzusatzstoffe ohne ein immunologisches Stadium auftritt.

Ein weiterer kausaler Faktor, der zum Auftreten von Ödemen beiträgt, ist der Einsatz von Medikamenten wie ACE-Inhibitoren (Captopril, Enalapril) sowie Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten (Valsartan, Eprosartan). In diesem Fall wird Angiotekose hauptsächlich bei älteren Menschen beobachtet. Der Mechanismus des Ödems während der Anwendung dieser Arzneimittel beruht auf der Blockade des Angiotensin-Converting-Enzyms, was zu einer verringerten Vasokonstriktorwirkung des Hormons Angiotensin II führt und die Zerstörung des Vasodilatator-Bradykinins verlangsamt.

Quincke-Ödem kann sich auch mit angeborenem (erblich bedingtem) oder erworbenem C1-Inhibitor-Mangel entwickeln, der die Aktivität des Komplementsystems, die Blutgerinnung und die Fibrinolyse sowie das Kallikrein-Kinin-System reguliert. Gleichzeitig tritt ein Mangel an C1-Inhibitor sowohl bei unzureichender Bildung als auch bei erhöhter Verwendung und unzureichender Aktivität dieser Komponente auf. Bei einem erblichen Ödem wird die Struktur und Funktion des C1-Inhibitors durch Genmutationen beeinträchtigt, es kommt zu einer übermäßigen Aktivierung des Komplement- und Hagemann-Faktors und folglich zu einer erhöhten Bildung von Bradykinin und C2-Kinin, die die Gefäßpermeabilität erhöhen und zur Bildung von Angiootecs führen. Das erworbene Angioödem aufgrund eines C1-Inhibitormangels entwickelt sich mit seinem beschleunigten Aufwand oder der Zerstörung (Produktion von Autoantikörpern) in malignen Tumoren des Lymphsystems, Autoimmunprozessen und einigen Infektionen.

Manchmal gibt es eine Variante des erblichen Angioödems mit einem normalen C1-Inhibitor-Spiegel, beispielsweise mit einer familiären Mutation des Hageman-Faktor-Gens, sowie bei Frauen, wenn die erhöhte Produktion von Bradykinin und seine verzögerte Zerstörung durch die Hemmung der ACE-Aktivität durch Östrogene verursacht wird. Oft werden verschiedene ursächliche Faktoren miteinander kombiniert.

Klassifizierung

Nach klinischen Manifestationen gibt es einen akuten Verlauf des Angioödems, der weniger als 1,5 Monate dauert, und einen chronischen Verlauf, wenn der pathologische Prozess 1,5-3 Monate oder länger dauert. Isoliert und mit Urtikaria angioteca kombiniert.

Abhängig vom Mechanismus der Entwicklung des Ödems gibt es Erkrankungen, die durch eine Fehlregulierung des Komplementsystems verursacht werden: erblich bedingt (es gibt einen absoluten oder relativen Mangel des C1-Inhibitors sowie dessen normale Konzentration), erworben (mit einem Inhibitormangel) und Angioödem, das sich bei der Verwendung von ACE-Inhibitoren entwickelt. aufgrund von Allergien oder Pseudoallergien, vor dem Hintergrund von Autoimmun- und Infektionskrankheiten. Idiopathisches Angioödem wird auch unterschieden, wenn die spezifische Ursache der Entwicklung eines Angioödems nicht identifiziert werden kann.

Symptome eines Angioödems

Angioödem entwickelt sich in der Regel innerhalb von 2 bis 5 Minuten akut, seltener, Angioödem kann sich allmählich mit einem Anstieg der Symptome über mehrere Stunden hinweg bilden. Typische Lokalisierungsorte sind Bereiche des Körpers, in denen sich lose Fasern befinden: im Bereich der Augenlider, Wangen, Lippen, an der Mundschleimhaut, an der Zunge und auch am Hodensack bei Männern. Wenn sich das Ödem im Kehlkopfbereich entwickelt, tritt Heiserkeit auf, die Sprache wird gestört, es kommt zu Atemnot. Die Entwicklung in der submukosalen Schicht des Verdauungstrakts führt zu einem Bild einer akuten Darmobstruktion - dem Auftreten von starken Schmerzen im Unterleib, Übelkeit, Erbrechen und Stuhlerkrankungen. Viel seltener ist Angioödem mit Läsionen der Schleimhaut der Blase und der Harnröhre (Harnverhaltung, Schmerzen beim Wasserlassen), Pleura (Brustschmerzen, Atemnot, allgemeine Schwäche), Gehirn (Symptome eines vorübergehenden Hirnkreislaufs), Muskeln und Gelenken.

Quincködeme bei allergischer und pseudoallergischer Ätiologie sind in der Hälfte der Fälle von Urtikaria mit juckender Haut und Blasen begleitet und können auch mit Reaktionen anderer Organe (Nasenhöhle, Bronchopulmonalsystem, Gastrointestinaltrakt) kombiniert werden, die durch die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks erschwert werden.

Ein hereditäres Ödem, das mit einem gestörten Betrieb des Komplementsystems einhergeht, tritt gewöhnlich vor dem Alter von 20 Jahren auf und manifestiert sich durch die langsame Entwicklung der Symptome der Krankheit und ihres Wachstums während des Tages und eine allmähliche umgekehrte Entwicklung innerhalb von 3-5 Tagen, häufige Schädigung der Schleimhaut der inneren Organe (Bauchmuskulatur) Syndrom, Schwellung des Kehlkopfes). Quincke-Ödeme aufgrund erblicher Erkrankungen neigen zum Wiederauftreten und wiederholen sich mehrmals im Jahr bis zu 3-4 Mal pro Woche unter dem Einfluss verschiedener provozierender Faktoren - mechanische Schädigung der Haut (Schleimhaut), Kälte, Stress, Alkohol, Östrogen und Inhibitoren ACE usw.

Diagnose

Das charakteristische Krankheitsbild, typisch für Angioödeme mit Lokalisierung im Gesicht und anderen offenen Körperbereichen, ermöglicht es Ihnen, schnell die richtige Diagnose zu stellen. Die Situation ist schwieriger, wenn ein Bild eines „akuten Abdomens“ oder eines vorübergehenden ischämischen Anfalls auftritt, wenn Sie die beobachteten Symptome mit einer Reihe von Erkrankungen der inneren Organe und des Nervensystems unterscheiden müssen. Es ist noch schwieriger, zwischen einem erblichen und einem erworbenen Angioödem zu unterscheiden, um den spezifischen ursächlichen Faktor zu identifizieren, der seine Entwicklung verursacht hat.

Die sorgfältige Sammlung anamnestischer Informationen ermöglicht es, die erbliche Veranlagung in Bezug auf allergische Erkrankungen sowie das Auftreten von Angioödemfällen bei den Angehörigen des Patienten zu bestimmen, ohne Allergien zu identifizieren. Es ist notwendig, nach dem Tod von Angehörigen durch Ersticken oder häufigen Besuchen bei Chirurgen nach Anfällen wiederholter starker Schmerzen im Unterleib zu fragen, ohne chirurgische Eingriffe durchzuführen. Es ist auch notwendig herauszufinden, ob der Patient selbst an einer Autoimmun- oder Krebserkrankung erkrankt ist, ob er ACE-Hemmer, Angiotensin-II-Rezeptorblocker und Östrogene einnimmt.

Die Analyse von Beschwerden und Inspektionsdaten ermöglicht es uns häufig, grob zwischen erblich bedingtem und erworbenem Angioödem zu unterscheiden. Hereditäre Angio-Zysten sind beispielsweise durch ein langsam zunehmendes und langanhaltendes Ödem gekennzeichnet, das häufig die Schleimhaut des Kehlkopfes und des Verdauungstrakts beeinflusst. Bei jungen Menschen tritt die Symptomatologie häufig nach einer leichten Verletzung auf, ohne dass ein Zusammenhang mit Allergenen besteht, und Antihistaminika und Glukokortikoide sind unwirksam. Gleichzeitig gibt es keine anderen Anzeichen einer Allergie (Urtikaria, Asthma bronchiale), die für ein Ödem der allergischen Ätiologie charakteristisch ist.

Die Labordiagnostik des nicht allergischen Angioödems zeigt eine Abnahme des Spiegels und der Aktivität des C1-Inhibitors, die Autoimmunpathologie und lymphoproliferative Erkrankungen. Wenn Kvinka-Schwellung mit Allergien einherging, zeigten sich Blut-Eosinophilie, erhöhte IgE-Spiegel und positive Hauttests.

Bei Auftreten einer Stridoratmung bei einem Larynxödem kann eine Laryngoskopie erforderlich sein, bei einem abdominalen Syndrom - eine sorgfältige Untersuchung durch den Chirurgen und die erforderlichen instrumentellen Untersuchungen, einschließlich endoskopischer Untersuchungen (Laparoskopie, Koloskopie). Die Differenzialdiagnose des Angioödems wird mit anderen Ödemen durchgeführt, die durch Hypothyreose, Kompression der oberen Hohlvene, Pathologie der Leber, Nieren, Dermatomyositis verursacht werden.

Behandlung von Angioödem

Zunächst ist es im Falle eines Angioödems einer jeglichen Ätiologie notwendig, die Lebensgefahr zu beseitigen. Dafür ist es wichtig, die Durchgängigkeit der Atemwege wiederherzustellen, einschließlich durch Intubation der Trachea oder Konikotomie. Bei allergischem Angioödem werden Glukokortikoide und Antihistaminika verabreicht, der Kontakt mit dem potenziellen Allergen wird eliminiert, die Infusionstherapie und die Enterosorption werden durchgeführt.

Im Falle eines Angioödems der hereditären Genese in der Akutphase wird empfohlen, einen C1-Inhibitor (falls verfügbar), frisches gefrorenes natives Plasma, Antifibrinolytika (Aminocapronsäure oder Tranexamsäure), Androgene (Danazol, Stanozol oder Methyltestosteron) im Gesichts- und Halsbereich zu verabreichen Glukokortikoide, Furosemid. Nach Verbesserung und Remission wird die Behandlung mit Androgenen oder Antifibrinolytika fortgesetzt. Die Anwendung von Androgenen ist bei Kindern, bei Frauen während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Männern mit malignen Tumoren der Prostatadrüse kontraindiziert. In diesen Fällen wird die Aufnahme einer Lösung von Aminocapronsäure (oder Tranexamsäure) in individuell ausgewählten Dosen verwendet.

Patienten mit hereditärem Angioödem vor der Durchführung von zahnärztlichen Eingriffen oder chirurgischen Eingriffen als Kurzzeitprophylaxe wird empfohlen, Tranexamsäure zwei Tage vor der Operation oder Androgene (ohne Kontraindikationen) sechs Tage vor dem chirurgischen Eingriff einzunehmen. Unmittelbar vor dem invasiven Eingriff wird empfohlen, natürliches Plasma oder Aminocapronsäure zu infundieren.

Prognose und Prävention

Das Ergebnis eines Angioödems hängt von der Schwere der Manifestationen und der Aktualität der therapeutischen Maßnahmen ab. Ein Kehlkopfödem ohne Notfallversorgung endet also mit dem Tod. Rezidivierende Urtikaria, kombiniert mit Angioödem, die sechs Monate oder länger andauert, wird bei 40% der Patienten noch weitere 10 Jahre beobachtet, und bei 50% kann es auch ohne unterstützende Behandlung zu einer langfristigen Remission kommen. Die erbliche Angiotez tritt während des gesamten Lebens periodisch auf. Durch die richtige Unterstützung können Sie Komplikationen vermeiden und die Lebensqualität von Angioödempatienten erheblich verbessern.

Bei der allergischen Genese der Erkrankung ist es wichtig, eine hypoallergene Diät einzuhalten, potenziell gefährliche Medikamente zu erhalten. Im Falle eines erblichen Angioödems müssen Schäden, virale Infektionen, Stresssituationen, die Einnahme von ACE-Hemmern und östrogenhaltige Substanzen vermieden werden.

http://www.krasotaimedicina.ru/diseases/allergic/Quincke-edema

Was ist gefährlich Quinck-Ödem bei Erwachsenen

Historischen Daten zufolge wurde Quinckes Ödem 1576 von Marcello Donati erstmals beschrieben. Der Begriff Angioödem wurde jedoch 1882 von Henrik Quincke eingeführt, dessen Name dieser Zustand noch immer trägt.

Erst 1964 wurden jedoch Chemikalien entdeckt, die die Entwicklung einer pathologischen Reaktion auslösen. Seitdem ist die Möglichkeit einer gezielten pathogenetischen Behandlung aufgetaucht.

Quincke-Schwellung - was ist das?

Das Quincke-Ödem ist eines der schwierigsten Probleme der Allergologie - dies liegt an der hohen Prävalenz dieser Pathologie. Daher beträgt seine Häufigkeit in Kombination mit Urtikaria 49% aller allergischen Reaktionen, und ein isoliertes Angioödem tritt in 11% der Fälle auf.

Darüber hinaus ist die höchste Prävalenz bei Personen im erwerbsfähigen Alter zu beobachten. Es ist erwähnenswert, dass Angioödem in 2% der Fälle erblich sein kann und mit einer spezifischen pathologischen Reaktion des Komplements (einem bestimmten Teil des Immunsystems, der eine Person vor pathogenen Mikroorganismen schützt) verbunden ist.

Immunologen schlagen ALARM! Nach offiziellen Angaben nimmt eine auf den ersten Blick scheinbar harmlose Allergie jährlich Millionen von Menschenleben in Anspruch. Der Grund für diese schrecklichen Statistiken sind PARASITES, die innerhalb des Körpers befallen sind! In erster Linie gefährdet sind Menschen, die leiden.

Quincke-Ödem ist ein Zustand, bei dem Schwellungen der Haut und subkutanes Fett auftreten. Gleichzeitig kann es mit einer Schwellung der Schleimhäute kombiniert werden. Dadurch können das Atmungs-, Harn-, Verdauungs- und Nervensystem beeinträchtigt werden, was zu entsprechenden Symptomen führt (siehe Foto).

Für das Angioödem sind einige Merkmale der Symptome charakteristisch:

  • Plötzliches Auftreten (manchmal ist es nicht so einfach, einen Erreger zu enthüllen);
  • Die Entwicklung von Schwellungen in den unteren Schichten der Hautschicht und des Fettgewebes;
  • Das Vorherrschen von Schmerzen mit minimaler Schwere des Juckreizes;
  • Häufige Beteiligung am pathologischen Prozess der Schleimhäute;
  • Langsame Auflösung von Schwellungen - innerhalb von 72 Stunden, verglichen mit Nesselsucht mit Urtikaria, die schnell vergehen.

Klinische Anzeichen eines Angioödems treten nach Kontakt mit Allergenen auf, verschiedene Substanzen können ihre Rolle spielen (siehe die Liste am Ende des Artikels).

Allergische Ödeme und Urtikaria entwickeln sich jedoch unabhängig vom ursächlichen Faktor aufgrund der erhöhten Histaminbildung im Körper. Dies wird durch folgende Tatsachen bestätigt:

  • Das Auftreten charakteristischer Hautreaktionen bei Einführung von Histamin;
  • Nachgewiesene Freisetzung von Mastzellkörnchen (Makrophagen);
  • Erhöhte Freisetzung von Histamin bei einigen Formen der Urtikaria;
  • Klinisch nachgewiesene Wirksamkeit von Antihistaminika.

Symptome eines Angioödems, Foto

Allergisches Angioödem kann zwei Haupttypen sein:

  1. Akut - erscheint plötzlich, wenn die ursächlichen Faktoren in den Körper gelangen;
  2. Akut rezidivierend, wenn mindestens 3 klinische Rückfälle über 3 bis 6 Monate beobachtet werden.

Die Symptome eines Quine-Ödems haben folgende Merkmale:

  • Meist wird eine Asymmetrie der Läsion festgestellt;
  • Die Farbe ist hellrosa oder unterscheidet sich nicht von der Hautfarbe.
  • Seltene Erkennung von Juckreiz, Schmerzen und Brennen tritt häufiger auf;
  • Es dauert mehr als 24 Stunden, um die klinischen Manifestationen zu löschen.
  • Eine bevorzugte Lokalisierung ist Gewebe, das reich an Wasser ist - Periorbitalzone, Kopfhaut, Zunge, Hals, Hände, Genitalien, Füße (Rückseite). Schwellungen können jedoch überall auftreten.
  • Hautmanifestationen können mit Schwellungen der Schleimhäute von Organen und Gelenken kombiniert werden.

Symptome bei Erwachsenen mit Angioödem im Bereich des Kehlkopfes als Variante des Angioödems sind lebensbedrohlich. Der Tod ist auf Erstickung zurückzuführen.

Wenn ein Kehlkopfödem charakteristisch ist, sind die ersten Anzeichen Husten und heisere Stimme mit der Entwicklung von lauten Atem- und Erstickungssymptomen.

Wenn Ödeme der Schleimhaut des Magens und des Darms charakteristische Symptome erscheinen - Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen spastischer Natur.

In einigen Fällen können seltene Formen des Angioödems auftreten, deren Symptome:

1) wiederkehrend, kombiniert mit Hypereosinophilie. In diesem Zustand ist die Anzahl der Eosinophilen um ein Vielfaches höher als die Norm für eine bestimmte Altersperiode. Leukozyten und die Menge an Antikörpern gegen das Endothel (die innere Auskleidung der Blutgefäße) sind ebenfalls erhöht.

Klinisch bestimmtes Fieber bis 40 ° C und allergische Hautausschläge.

2) Die erblich bedingte Form des Angioödems, die autosomal dominant übertragen wird. Es erscheint ein episodisches Ödem verschiedener Lokalisation. Diese Krankheit ist durch einen genetischen Proteinmangel gekennzeichnet, der die Aktivierung des Komplements hemmt.

Zum ersten Mal manifestiert sich die Krankheit im Alter von 20 Jahren. Bis zu diesem Zeitraum fehlen klinische Symptome. Die Hauptgefahr einer erblichen Form ist das erhöhte Todesrisiko, das bei 35% der Patienten beobachtet wird. Daher unterliegen alle Angehörigen einer Prüfung.

3) Die erworbene Form eines Angioödems tritt häufiger bei älteren Patienten auf und steht im Zusammenhang mit lymphoproliferativen Erkrankungen, systemischem Lupus erythematodes und viraler Hepatitis.

Erbliche Formen von Allergien können drei Haupttypen sein:

  1. Der erste Typ wird in 85% der Fälle beobachtet. Die kausale Mutation tritt spontan auf, daher bleiben die Verwandten des Genotyps in der Regel normal;
  2. Der zweite Typ ist weniger verbreitet - in 15% der Fälle. Es ist mit einer hohen Konzentration an Komplementaktivatoren verbunden, da es nicht verbraucht wird.
  3. Der dritte Typ wird nur bei Frauen beobachtet, weil Die Krankheit ist mit dem X-Chromosom verbunden. Dieses Formular wurde kürzlich beschrieben.

Die erbliche Form des Angioödems zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • Häufiger Zusammenhang mit chronischer Infektion;
  • Rezidivierendes Ödem;
  • Oft wiederkehrende Bauchschmerzen, kombiniert mit Übelkeit und Erbrechen (sie können die Ursache für unzumutbare chirurgische Eingriffe sein);
  • Reduzierter C4-Anteil des Komplements (ein wichtiges diagnostisches Merkmal, da die Wahrscheinlichkeit der erblichen Form bei normalen Werten minimal ist);
  • Kein Jucken;
  • Häufige Entwicklung eines Kehlkopfödems mit Beteiligung am Ödemsyndrom und an der Zunge;
  • Urtikaria wird selten beobachtet;
  • Exazerbationen werden mit unterschiedlicher Häufigkeit wiederholt. Bei einigen Patienten - einmal wöchentlich, bei anderen einmal jährlich.

Quincke-Ödem bei Kindern - Merkmale

Die Symptome eines Angioödems bei Kindern unterscheiden sich etwas von Erwachsenen - dies erfordert die äußerste Sorgfalt der Eltern. Das Auftreten verdächtiger Symptome sollte ein Grund sein, einen Arzt aufzusuchen.

Die Merkmale eines Ödems in der Kindheit sind:

  • Die Möglichkeit der Manifestation an irgendeinem Körperteil, nicht nur an hydrophilen (die große Mengen Wasser enthalten);
  • Das häufige Auftreten von Hautausschlag als Urtikaria;
  • Aufgeregter Zustand;
  • Fieber, Bewusstseinsverlust;
  • Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen.

Das Angioödem bei einem Kind wird häufig von einer Larynx-Läsion begleitet. Wenn die Hilfe nicht rechtzeitig geleistet wird, besteht Erstickungsgefahr.

Erste Hilfe bei Angioödem

Erste Hilfe bei Angioödem umfasst folgende Aktivitäten:

  1. Obligatorisch rufen Sie einen Rettungswagen mit einer Beschreibung der Situation an;
  2. Stoppen Sie die Einnahme des Allergens im Körper;
  3. Wenn ein Insektenstich an dieser Stelle eine Blase mit Eis platziert, und über der Stelle des Bisses wird ein Druckband angelegt, um zu verhindern, dass das Allergen in den Blutstrom gelangt;
  4. Waschen des Magens und Einnahme von Aktivkohle, wenn die Schwellung mit der Nahrung zusammenhängt;
  5. Sorgen Sie für Sauerstoff im Raum (öffnen Sie die Lüftungsöffnungen).
  6. Geben Sie, um irgendein Antihistamin zu nehmen. Bei Vorhandensein eines Ödems der Schleimhaut des Verdauungstraktes ist dessen Absorption jedoch beeinträchtigt, weshalb eine intravenöse oder intramuskuläre Verabreichung erforderlich ist (Notärzte sind beteiligt).

Wenn das Quincke-Ödem einer Person erneut auftritt, hat es bereits spezielle Spritzen mit Adrenalin und einem Hormonarzneimittel vorbereitet. Sie werden von der pharmazeutischen Industrie hergestellt.

Behandlung von Angioödemen, Medikamenten

Die erste Richtung bei der Behandlung von Angioödem und anaphylaktischem Schock nehmen Antihistaminika der zweiten Generation ein. Ihre Wirksamkeit beruht auf der Unterdrückung der Histaminsynthese und ihrer Wirkung mit Rezeptoren. Ein zusätzlicher Effekt ist entzündungshemmend.

Vertreter der ersten Generation von Antihistaminika sind:

Die zweite Generation von Medikamenten zur Behandlung von Angioödem ist jedoch vorzuziehen. Sie umfasst:

Gleichzeitig wird empfohlen, ein hypoallergenes Leben zu schaffen:

    Wenn möglich, entfernen Sie so viele Gegenstände wie möglich aus dem Wohnzimmer, um Staub zu sammeln (Teppiche, Plüschtiere und andere).

Die Symptome und die Behandlung von Angioödemen hängen direkt von der Ernährung ab. Daher wird eine hypoallergene Diät empfohlen. Seine Hauptprinzipien sind:

Komplikationen

Die gefährlichste Komplikation des Angioödems ist das Kehlkopfödem, das zu Asphyxie führt. Infolgedessen kann akutes Atemstillstand tödlich sein, wenn es nicht rechtzeitig behandelt wird. Andere Komplikationen des Angioödems sind:

Ursachen des Angioödems - häufige Allergene

Die größte Gefahr unter den Lebensmitteln besteht in Fisch, Ei, Milch, Huhn, Rindfleisch, Äpfeln, Nüssen, Schweinefleisch, Honig, Karotten und Steinobst.
Zitrusfrüchte, Melonen, geräuchertes Fleisch, verschiedene Zusatzstoffe und Sojaprodukte.

Medikamente können auch starke Allergene sein. In dieser Hinsicht ist die größte Gefahr:

  • Beta-Lactam Penicilline;
  • Cephalosporine;
  • Nicht-Steroide, insbesondere Aspirin;
  • B-Vitamine;
  • Angiotensin-Enzymblocker;
  • Kontrastmittel;
  • Insulin

Das Gift von Bienen, Wespen und Hornissen hat auch starke allergene Eigenschaften. Einige Infektionen sind in der Stärke vergleichbar:

  • Hepatitis C und B, HIV-Infektion;
  • Krankheiten, die mit dem Epstein-Barr-Virus und Coxsackie in Verbindung stehen;
  • Herpetische Infektion;
  • Helicobacter-pylori-Erkrankungen;
  • Infektiöse Mononukleose;
  • Intestinale Dysbakteriose;
  • Chronische bakterielle und pilzliche Bedingungen.

Einige Autoimmunkrankheiten und parasitäre Invasionen können auch zu Provokateuren für Quincke-Ödeme werden:

  • Sjögren-Syndrom, Lupus erythematodes, Thyreoiditis;
  • Rheumatoide Arthritis;
  • Giardiasis;
  • Trichomoniasis, Amebiasis;
  • Malaria und andere.

Zu den physikalischen Faktoren gehören auch Provokateure allergischer Reaktionen:

  • Erhöhte Sonneneinstrahlung;
  • Warm oder kalt
  • Vibrationseffekte.

Ursachen von Angioödem

Das allergische Ödem beruht auf einer allergischen Antigen-Antikörper-Reaktion. Biologisch aktive Substanzen - Mediatoren (Histamin, Kinine, Prostaglandine), die in einem vorsensibilisierten Organismus freigesetzt werden, bewirken eine lokale Ausdehnung der Kapillaren und Venen, eine Erhöhung der mikrovaskulären Permeabilität und des Gewebeödems. Allergische Ödeme können durch Exposition gegenüber bestimmten Lebensmitteln (Eier, Fisch, Schokolade, Nüsse, Beeren, Zitrusfrüchte, Milch), medizinischen und anderen Allergenen (Blumen, Tiere, Insektenstiche) verursacht werden.

Bei Patienten mit nicht-allergischem Angioödem wird die Krankheit durch Vererbung verursacht. Die Vererbung erfolgt nach dem vorherrschenden Typ. Im Serum von Patienten ist der Spiegel an C-Esterase- und Kallikrein-Inhibitoren gesenkt. Ein Quincke-Ödem entwickelt sich ähnlich wie ein allergisches Ödem unter dem Einfluss von Substanzen, die die Bildung von Histamin verursachen - den gleichen Allergenen. Ödeme entwickeln sich in einem sensibilisierten Körper unter dem Einfluss bestimmter Allergene: Blumen, Tiere, Lebensmittel, Medikamente, Kosmetika oder unspezifisch: Stress, Intoxikation, Infektion, Hypothermie. Prädisponierende Faktoren können Erkrankungen der Leber, der Schilddrüse (insbesondere mit ihrer eingeschränkten Funktion), des Magens, Blutkrankheiten, Autoimmunerkrankungen und Parasiten sein. In diesem Fall erhält die Krankheit oft einen chronischen Rückfall.

In einigen Fällen kann die Ursache des Angioödems nicht festgestellt werden (das sogenannte idiopathische Ödem).

Symptome eines Angioödems

Die Krankheit beginnt plötzlich. Innerhalb weniger Minuten, weniger Stunden, entwickeln sich an verschiedenen Stellen des Gesichts und der Schleimhäute starke Schwellungen. Es können lokale Ödeme der Lippen, der Augenlider, des Hodensacks sowie der Schleimhäute der Mundhöhle (Zunge, weicher Gaumen, Mandeln), Atemwege, Magen-Darm-Trakt und Urogenitalbereich auftreten. Ödeme werden selten von Schmerzen begleitet, häufiger klagen Patienten über ein Gefühl der Gewebespannung. Im Bereich des Ödems wird die Spannung der Gewebe mit elastischer Konsistenz festgestellt, ohne Druck auf die Fossa. Die Palpation (Palpation) der Schwellung ist schmerzlos.

Das Quincke-Ödem befindet sich meistens an der Unterlippe, an den Augenlidern, der Zunge, den Wangen, dem Kehlkopf und dem Kehlkopf. Das Ödem der Zunge kann zur Ausbildung von Asphyxie führen.

Wenn sich das Ödem auf das Gehirn und die Hirnhaut ausbreitet, treten neurologische Störungen auf (epileptiforme Anfälle, Aphasie, Hemiplegie usw.).

Quinckes Ödem kann mehrere Stunden oder Tage bestehen bleiben, verschwindet dann spurlos, tritt jedoch regelmäßig auf.

Komplikationen bei Angioödem

Die bedrohlichste Komplikation kann die Entwicklung eines Larynxödems mit zunehmenden Symptomen eines akuten Atemversagens sein. Symptome eines Kehlkopfödems - Heiserkeit, Husten, fortschreitende Atemnot.

Eine Schwellung der Magen-Darm-Schleimhaut kann eine akute abdominale Pathologie mit dyspeptischen Störungen, akuten Bauchschmerzen, erhöhter Darmbeweglichkeit und manchmal Symptomen einer Peritonitis simulieren.

Die Läsion des Urogenitalsystems äußert sich in Symptomen einer akuten Zystitis und kann zur Entwicklung einer akuten Harnverhaltung führen.

Am gefährlichsten ist die Lokalisation von Schwellungen im Gesicht, da dies den Vorgang der Meningen mit dem Auftreten meningealer Symptome oder Labyrinthsysteme betreffen kann, die Anzeichen eines Meniere-Syndroms (Schwindel, Übelkeit, Erbrechen) manifestieren. Wenn keine dringende, qualifizierte Behandlung erforderlich ist, kann ein solches Ödem tödlich sein.

Vielleicht eine Kombination aus akuter Urtikaria und Angioödem.

Untersuchung auf Angioödem

Die Differentialdiagnose wird mit Lymphostase, Kollateralödem mit Periostitis, Erysipel, Melkerson-Rosenthal-Syndrom durchgeführt. Beim Melkerson-Rosenthal-Syndrom werden neben einem Ödem der Lippe des chronischen Verlaufs auch eine Zungenfaltung und eine Neuritis des Gesichtsnervs festgestellt. Bei Erysipel der Lippen kommt es im betroffenen Bereich zu einer Hyperämie (Rötung) in Form von Flammen.

Erste Hilfe bei Chininödem

  • Bei einem Blutdruckabfall werden 0,1 - 0,5 ml einer 0,1% igen Adrenalinlösung subkutan injiziert.
  • Bei Asphyxie (Schwellung der Schleimhaut der Atemwege) Adrenalin-Injektion;
  • Hormontherapie: Glukokortikoide (Prednisolon 60–90 mg i / m oder v; Dexazon 8–12 mg v / v;)
  • Desensibilisierende Behandlung: Antihistaminika (Suprastin 2% - 2,0 ip, Claritin, Zyrtec, Erius, Telfast).
  • Diuretika: Lasix 40–80 mg i.v. in einem Stamm von 10–20 ml Kochsalzlösung;
  • Drogen Protease-Inhibitoren: kontikal - 30.000 IE in / in 300 ml Kochsalzlösung, Epsilon-Aminocapronsäure 5% - 200 ml in / in Tropf, dann - 100 ml in 4 Stunden oder 4 g pro os 4-5-mal Tag vor vollständiger Erleichterung der Reaktion;
  • Entgiftungstherapie - Hämosorption, Enterosorption;
  • Krankenhausaufenthalt in der Allergologieabteilung.

Phasenweise Ödembehandlung:

  • Beseitigung des Kontakts mit dem Allergen;
  • Verabreichung von Medikamenten zur Steigerung des Tonus des sympathischen Nervensystems (Calciumpräparate, Ascorbinsäure, Ephedrin);
  • Abnahme der parasympathischen Aktivität (Atropin) und des Histamin-Spiegels (Diphenhydramin, Suprastin, Tavegil);
  • Eine Vitamintherapie ist erforderlich - Ascorutin vorschreiben, um die vaskuläre Permeabilität zu verringern;
  • Dargestellt ist eine Desensibilisierungstherapie (ACTH, Cortison, Prednison), Behandlung mit Vitaminen der Gruppe B und Gammaglobulin
  • Grundlage der Behandlung der erblichen Form des Angioödems sind Arzneimittel, die die Produktion des fehlenden C1-Inhibitors im Körper fördern

Eine Behandlung mit Hormonen ohne Kontraindikationen für eine Hormontherapie wird im Krankenhaus empfohlen.

Prävention

Die einzig vernünftige Prävention ist, den Kontakt mit Allergenen zu vermeiden.

Merkmale der Krankheit

Quincke-Ödem tritt in verschiedenen Alterskategorien auf, Erwachsene und junge Patienten sind anfällig dafür, aber häufiger sind junge Menschen betroffen, vor allem Frauen.

Bei Erwachsenen und Kindern

Die Pathologie ist äußerst gefährlich bei der Entwicklung eines Ödems der Kehlkopfschleimhaut, da die Gewebe so stark anschwellen, dass sie die Atmung ernsthaft behindern können. Dieser Zustand ist eine echte Bedrohung für das Leben von Kindern, bei denen das kleine Lumen des Kehlkopfes in wenigen Minuten schließt und das nachfolgende Ersticken das Kind zerstört.

  • Bei jüngeren Kindern (bis zu 2 Jahren) tritt die Pathologie selten auf - nur in 2% der Fallgeschichten. Bei Säuglingen kann sich jedoch ein Angioödem entwickeln. Kinderärzte begannen häufiger mit einer Kombination von Ödemen und Urtikaria (allergische Reaktion mit Auftreten von roten juckenden Ausschlägen und Blasen) zu treffen.
  • Bei Frauen, die ein Kind erwarten, kann das Angioödem auch schwerwiegende Komplikationen aufgrund von Schwellungen und Organfunktionsstörungen verursachen, möglicherweise Sauerstoffmangel durch Schwellung der Atemwege, was sich nachteilig auf die Gesundheit des Fötus auswirkt, sowie auf die Gefahr der Verwendung vieler Medikamente, die die Anwendung erschweren Notfallbehandlung und Behandlung der Krankheit.
  • Im Alter von 13 bis 17 Jahren ist die Krankheit oft schwerwiegender, so dass Kinderärzte aufgrund von Pubertät bei Jugendlichen hormonelle Veränderungen aufweisen.
  • Bei älteren Menschen wird diese Art von Krankheit selten beobachtet.

Über die Funktionen und Arten von Angioödem wird das Video unten erklärt:

Bei schwangeren Frauen

Die Physiologie während des Tragens des Säuglings verändert sich und die Anfälligkeit der Frau für Allergene nimmt um ein Vielfaches zu, und die Schwellung der Gewebe und Organe ist nicht ungewöhnlich. Die Wahrscheinlichkeit eines Angioödems steigt insbesondere in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft. Darüber hinaus tritt die Allergie unerwartet auf, auch bei Produkten, Medikamenten und Substanzen, die vor der Schwangerschaft keine pathologische Reaktion ausgelöst haben.

Angioödeme werden bei schwangeren Frauen häufig von Symptomen einer Riesenurtikaria begleitet, die sich durch Schwellungen des Gesichts, das Auftreten von juckenden roten Blasen, Magenkrämpfe, einen starken Druckanstieg, Kurzatmigkeit, Herzklopfen und den Nachweis von Eiweiß im Urin äußert.

Solche pathologischen Phänomene können die Entwicklung des Fötus, die unter Sauerstoffmangel leiden, während der Schwangerschaft, der Gesundheit und sogar des Lebens der Mutter erheblich beeinflussen. Darüber hinaus sind viele pharmakologische Wirkstoffe, die derzeit in der Standardbehandlung für Quincke-Ödeme eingesetzt werden, kontraindiziert. Daher sollten schon die geringsten Anzeichen eines beginnenden Ödems der Grund für den sofortigen Anruf beim Rettungsdienst sein.

Klassifizierungen

Allgemeiner zustand

Unter Berücksichtigung des allgemeinen Zustands bei Angioödem und der begleitenden Faktoren wurde die folgende Klassifizierung entwickelt:

  • akutes Ödem (bis zu 45 Tage);
  • chronisch (dauert mehr als 6 Wochen mit Rückfällen);
  • erworben (wurde etwa 50 Mal während der gesamten Verfolgung der Krankheit bei Menschen im Alter von 50 bis 55 Jahren beobachtet);
  • aufgrund erblicher Ursachen (gefunden in etwa 1 von 150 Tausend);
  • Schwellung begleitet von Urtikaria-Symptomen;
  • isoliert (ohne begleitende andere Staaten).

Nach Arten von Ödemen

Eine wichtige Tatsache, die in erster Linie auf die Aufmerksamkeit von Ärzten gerichtet ist, ist die Auswahl von zwei Arten gefährlicher Gewebeschwellung mit ähnlichen äußeren Manifestationen:

  • Angioödem; Angioödem;
  • hereditäres (nicht allergisches) Angioödem (das viele Experten nicht auf Angioödem an sich zurückführen).

Dieselben Symptome mit völlig unterschiedlichen Ursachen für die Entstehung dieser Krankheiten führen häufig zur Formulierung einer falschen Diagnose, zu schwerwiegenden Komplikationen und zu falschen Taktiken der Notfallversorgung und weiteren Behandlung.

  • Mit der allergischen Natur des Angioödems tritt eine sofortige Reaktion des Körpers auf das Allergen auf, die sich in einer einmaligen Freisetzung einer großen Menge Histamin in das Blut äußert - einer Substanz, die allergische Reaktionen steuert. Dies führt zu Entzündungen und einer Erhöhung der Permeabilität der Kapillarwände und zum aktiven Austreten von Flüssigkeit durch diese in den Interzellularraum von Geweben, die anfangen zu schwellen.
  • Das hereditäre Angioödem (pseudoallerge) Ödem ist eine angeborene Pathologie, die mit einem Übermaß oder einem Mangel an C1-Inhibitor (einem in der Leber gebildeten speziellen Molkeprotein) verbunden ist, das unkontrollierte Reaktionen im Blut hervorruft, um es in Form eines ausgedehnten Ödems in irgendeinem Körperteil anzulegen. Die Plötzlichkeit der Verschlimmerung der Pathologie kann durch Trauma, Temperaturschwankungen und starke Belastung ausgelöst werden.

Erkennungszeichen eines hereditären Ödems und eines allergischen Angioödems:

Dieser Artikel befasst sich hauptsächlich mit dem allergischen Quincke-Ödem. Probleme des erblichen Ödems erfordern eine gesonderte Analyse.

Lesen Sie unten über Anzeichen von Angioödem.

Symptome

Quinckes Ödem kann seinen Schweregrad für einige Minuten, Stunden, selten am Tag aufrechterhalten, dann verschwinden alle Symptome, aber bei einer chronischen Form der Erkrankung treten regelmäßig Rückfälle auf.

Hauptsymptome und pathologische Merkmale:

  1. Die Entwicklung des Ödems beginnt plötzlich und erfolgt sehr schnell - in 5–25 Minuten (seltener in 1–2 Stunden), was eines der Hauptmerkmale dieser Pathologie ist.
  2. Es kommt zu einer starken Schwellung der Schleimhäute, subkutanem Gewebe in Form einer dichten, schmerzlosen Schwellung, die auftritt:
    1. auf die Jahrhunderte, in denen sie praktisch geschlossen sind (in ein oder zwei Augen);
    2. Nase und Lippen, Wangen, Zunge;
    3. an Unterkiefer, Hals, Füßen und Händen;
    4. Schleimhäute des Mundes, des Innenohrs, des Kehlkopfes, des Tracheobronchialtraktes;
    5. Genitalorgane, Magen, Darm;
    6. und wirkt sich auch auf die Meningen aus.
  3. Die Besonderheit der Schwellung ist ihre Schmerzlosigkeit (Schmerz tritt nur beim Fühlen auf), Dichte, Spannungsgefühl und Zerreißen des Gewebes.
  4. Ödeme, lokalisiert in der Zunge und im Kehlkopf, sind äußerst gefährlich. Dieser lebensbedrohliche Zustand erfordert eine Notfallbehandlung. Schwere Ödeme des Pharynx, der Trachea, des Larynx (insbesondere bei Kindern) ist begleitet von Stridor (Keuchen), einem dumpfen Husten, einem Bronchialspasmus, einer Überlappung der ödematösen Schleimhaut des Respirationstraktes und einer hohen Todeswahrscheinlichkeit des Patienten durch Asphyxie (Erstickung).
  5. Ein isoliertes Angioödem (20% der Fälle) entwickelt sich ohne Juckreiz auf der Haut. Häufiger (in der Hälfte der Fälle) ist die Schwellung jedoch von Urtikaria und juckenden Blasen begleitet und Brennen ist charakteristisch. Eine häufige Allergie äußert sich in Rötung und Juckreiz der Bindehaut, Reißen, verstopfter Nase und Nasenausfluss, Niesen, Fieber, Kopfschmerzen und Schwäche.

Warum es eine allergische Reaktion des Angioödems gibt, erfahren Sie mehr.

Ursachen von Angioödem

Verschiedene Faktoren führen zur Entwicklung:

  • Produkte: Nüsse, Schalentiere, Schokolade, Fisch, Milch, Eier, Honig und andere Imkereiprodukte, geräuchertes Fleisch, Tomaten, Zitrusfrüchte, Steinobst, Erdbeeren, Kirschen, Himbeeren, Käse, Hülsenfrüchte;
  • Lebensmittelzusatzstoffe - Tartrazin, Salicylate, Sulfite, Nitrate, Konservierungsmittel, Farbstoffe;
  • Giftbienen, Mücken, Wespen, Hornissen, Mücken;
  • Blütenstaub und Samen von Blumen, Bäumen (blühende Birke, Erle, Haselnuss, Schwingel, Fuchsschwanz, Bluegrass, Lagerfeuer, Wermut, Dunst, Quinoa, Hanf);
  • Medikamente, einschließlich: Antibiotika, Aspirin, ACE-Hemmer, Jodmedikamente, Sulfonamide, B-Vitamine, Plasma, Immunglobuline, therapeutische Seren und Impfstoffe. Pharmakologische Wirkstoffe sind vor allem für Allergiker und Kinder mit allergischen Reaktionen der Eltern gefährlich. Allergische Zustände, einschließlich Asthma bronchiale, atopische Dermatitis, erhöhen mit der Einführung dieser Arzneimittelgruppen die Wahrscheinlichkeit eines Quincke-Ödems.
  • Toxine für bakterielle, parasitäre, pilzliche, virale Infektionen wie Hepatitis, Helminthiasis, Krätze, Giardiasis;
  • endokrine Krankheiten, Tumore, Blutkrankheiten;
  • Reaktion auf Impfstoffe, Serum;
  • Latex und daraus hergestellte Artikel - Handschuhe, Kondome, Urinkatheter und intravenöse Kautschukkatheter, Schläuche für die Intubation und Drainage);
  • Federn, Speichel, Daunen, Wolle, Schuppen von warmblütigen Tieren und Vögeln;
  • Kosmetika (Firnisse, Mascara), Haushalt (Pulver), Industriechemikalien, Hausstaub;
  • körperliche Belastung: Druck, Kälte, Sonne, Vibration;
  • erblich angeborener angeborener Defekt - Mangel an bestimmten Enzymen.

Diagnose

In der akuten Periode werden folgende Labortests ernannt:

  1. Bestimmung der Gesamtmenge an Immunglobulin E (IgE), die mit dem Allergen interagiert und für die Entwicklung von allergischen Manifestationen vom Soforttyp im Blutserum verantwortlich ist. In einer immunochemilumineszenten Studie (ILA) liegt der Bereich der normalen IgE-Werte zwischen 1,31 und 165,3 IE / ml.
  2. Nachweis von spezifischem IgE, das hilft, "ursächliche" Allergene bei Reaktionen des unmittelbaren Typs zu erkennen. Die Qualität dieser Methode zur quantitativen Bestimmung von Immunglobulinen hängt von der Wirksamkeit der Behandlung und der Vorbeugung von Allergien ab.
  3. Identifizieren Sie Abnormalitäten im Komplementsystem (eine Kaskade von 20 Blutproteinen, die die Reaktion des Immunsystems auf die Wechselwirkung einer Fremdsubstanz mit einem Antikörper regulieren) und analysieren Sie deren Funktion, um Autoimmunerkrankungen zu diagnostizieren und zu kontrollieren.

Einige Monate (2–3) nach der Genesung, wenn eine bestimmte Menge von Antikörpern auftritt, die auf das Allergen reagieren, werden sie durchgeführt:

  1. Hautallergietests. Die Methode besteht darin, ein wahrscheinliches Allergen auf die Haut des Unterarms (innere Oberfläche) aufzubringen (zu injizieren). Intradermale Injektion (Prick-Test), Einbringen einer Substanz in einen Kratzer (Narbenbildung), Aufbringen auf die Haut (Aufbringen). Bei einer besonderen Anfälligkeit für ein Allergen entwickelt sich in der Regel in 20 bis 30 Minuten eine leichte Entzündung und Rötung um die Applikationsstelle des "vermuteten" Antigens.
  2. Immunogrammanalyse (Untersuchung des Immunsystems).
  3. Erkennung von systemischen Erkrankungen, die häufig die Entwicklung eines Angioödems auslösen.
  4. Bei nicht allergischen Ödemen ist es erforderlich, den gesamten Körper umfassend zu untersuchen, einschließlich einer Vielzahl allgemeiner Analysen, bakteriologischer, biochemischer Analysen, Ultraschall und Röntgenaufnahmen der Organe, um die Pathologie zu ermitteln, die das Ödem verursacht.

Als nächstes betrachten wir die erste Hilfe für Angioödeme und deren nachfolgende Behandlung zu Hause und im Krankenhaus.

Diagnose und Behandlung von Angioödemen werden in diesem Video diskutiert:

Behandlung

Sofortige Hilfe

Zuhause und bei der Arbeit

Die Notfallversorgung für Angioödeme im Kehlkopfbereich sollte unter allen Umständen sofort vor dem Eintreffen des Krankenwagens erfolgen. Verspätung kann für den Patienten tödlich sein, insbesondere in der Kindheit.

Der größte Effekt bei der Linderung von Ödemen aus den Atemwegen ist die Verwendung von Kortikosteroiden (Prednisolon, Dexamethason), wenn sie selbst keine Allergien beim Patienten verursachen, und als extremes Mittel zur Rettung von Leben - Adrenalin (Epinephrine). Die unabhängige Anwendung bei Injektionen ist jedoch bei Herzstillstand gefährlich. Daher ist es besser, das Arzneimittel aus der Ampulle unter der Zunge des Patienten (mit einer Spritze ohne Nadel) streng in der Altersdosis zu gießen.

Warum ist es besser, Arzneimittel in Ampullen zu verwenden:

  • Erstens ist die Resorption des Arzneimittels viel schneller, das bei der akuten Entwicklung von Ödemen von entscheidender Bedeutung ist;
  • Zweitens, für verborgene Schwellungen der Speiseröhre, des Magens, ist jedes Medikament in Pillen einfach nutzlos.

In einem Krankenhaus

Ein Patient mit symptomatischem Ödem des Larynx, Pharynx und Trachea wird sofort in ein Krankenhaus eingeliefert. Therapeutische Maßnahmen werden in zwei Schritten durchgeführt: Die erste ist die Beseitigung akuter Ödeme, die zweite ist die Beseitigung der Symptome, die Ursachenermittlung und die Behandlung. Die Notfalltherapie in der akuten Periode des Ödems unter stationären Bedingungen zielt darauf ab, das Ödem zu entfernen, die Vitalfunktionen im Schock wiederherzustellen und die Reaktion des Körpers auf Histamin zu reduzieren.

  • Zur Verhinderung eines gefährlichen Blutdruckabfalls und zur Bildung von Erstickungsreaktionen wird subkutan, intramuskulär oder intravenös verabreicht (kritischer Fall). Epinephrin (Epinephrin) wird sofort in altersgerechten Dosierungen (0,1 - 0,8 ml) verabreicht. Bei Wiederholung des Verfahrens beträgt das Intervall zwischen den Injektionen mindestens 20 Minuten.
  • zur Linderung von Ödemen durch Injektionen von Hormonen - Prednisolon, Dexamethason in Altersdosen ab 2 Lebensmonaten;
  • intravenöse Verabreichung von Lösungen gegen Schock und zur Entfernung von Giftstoffen aus dem Körper - Reopoliglukin, Hemodez, 5% ige Glucoselösung;
  • intravenöse und intramuskuläre Anwendung von Antihistaminika - Suprastin, Dimedrol;
  • Um das zirkulierende Blutvolumen und den gefährlich niedrigen Blutdruck wiederherzustellen, werden kolloidale Lösungen mit Salzlösung durch den Tropfen getropft.
  • Diuretika (Furosemide, Lasix, Mannitol-Lösung), die Allergene und überschüssige Flüssigkeiten aus dem Körper entfernen, die zur Schwellung der Schwellung beitragen, werden unter normalem und hohem Druck eingesetzt;
  • mit Bronchospasmus - intravenöse Infusion von Euphyllinum mit Dexamethason;
  • Inhalation von reinem Sauerstoff zeigt offensichtliche Anzeichen für einen Mangel im Blut - Schwierigkeiten und flache Atmung, blaue Haut und Schleimhäute, Keuchen;
  • Hämosorption ist eine Methode zur aktiven Beseitigung von Toxinen und Allergenen aus dem Blut, das durch Sorptionsmittel-Absorber geleitet wird.

Die Notfallbehandlung zur Entwicklung eines nicht allergischen hereditären Angioödems umfasst:

  • intravenöse Verabreichung von Z-Aminocapronsäure in einer Dosis von 2–5 g (mit 20 ml 40% iger Glucoselösung);
  • Kontrikala-Infusionsinfusion (30.000 IE in 300 ml NaCl-Lösung);
  • Blutplasmatransfusion.

In der nicht akuten Periode

Die Therapie über das akute Stadium hinaus beinhaltet:

  1. Vollständiger Ausschluss des Patientenkontakts mit dem etablierten Allergen, wenn sich die Ursache des Ödems je nach Art der allergischen Reaktion mit Symptomen der Urtikaria entwickelt.
  2. Kurze Hormonverläufe, die das Immunsystem vorübergehend blockieren, Prednisolon, Dexazon, Dexamethason. Prednisolon. Erwachsene - bis 300 mg berechnet das Neugeborene die Dosis nach der Formel 2 - 3 mg pro kg Körpergewicht des Babys, Kinder ab einem Jahr und Schüler ab 7 Jahren in der gleichen Dosis. Dexamethason für Erwachsene - 60 - 80 mg, für kleine Patienten - in einer streng berechneten Dosierung nach Gewicht: 0,02776 - 0,16665 mg pro Kilogramm.
  3. Präparate zur Stärkung des Nervensystems (Kalzium, Ascorbinsäure).
  4. Vitaminkomplexe, Ascorutin zur Verringerung der Gefäßpermeabilität, Gammaglobuline.
  5. Verwendung von Histamin-H1-Rezeptorblockern (antiallergischen) Blockern, um die Anfälligkeit für das Allergen zu reduzieren und die weitere Produktion von Histamin zu blockieren. In der Anfangsphase werden Suprastin, Dimedrol, Pipolfen, Tavegil intramuskulär verwendet, wobei auf die Verwendung antiallergischer Arzneimittel in Tabletten Zyrtec, Ketotifen, Terfenadin, Astemizol, Fexofenadin, Loratadin, Acrivastin, Cetirizin umgestellt wird.
  • Suprastin: Durchschnittlich 40–60 mg für Erwachsene, da die Dosis pro Kilogramm Körpergewicht nicht höher als 2 mg sein darf. Kinder: 1 - 12 Monate: 5 mg; 12 Monate bis 6 Jahre: 10 mg; von 6 bis 14: 10 - 20 mg.
  • Ketotifen (außer für schwangere Frauen) ist als wirksames antiallergisches Mittel für die Kombination von Ödem und Bronchospasmus angegeben, das häufig bei Patienten mit Asthma oder Verstopfung der Atemwege durch Ödeme hervorgerufen wird. Erwachsene 1 bis 2 mg 2 morgens und abends. Kinder ab 3 Jahren - 1 mg (5 ml Sirup); von sechs Monaten bis 3 Jahren - morgens und abends 0,5 mg (2,5 ml). Die Behandlung erfolgt innerhalb von 2 bis 4 Monaten.

Bei Ödemen vor dem Hintergrund juckender Hautausschläge und Blasen zusätzlich verwenden:

  • Ranitidin, Cimetidin, Famotidin - Arzneimittel, die Histamin-H2-Rezeptoren unterdrücken;
  • die sogenannten Calcium-Channel-Blocker (20 - 60 mg Nifedipin pro Tag);
  • Leukotrienrezeptorantagonisten (Montelukast, 10 mg pro Tag).

Bei der Behandlung des hereditären Angioödems gibt es signifikante Unterschiede zur Standardbehandlung des Angioödems. Kortikosteroide und Antiallergika, die dem Patienten nicht helfen, sind völlig nutzlos, und eine unsachgemäße Behandlung mit nicht rechtzeitig erkanntem Angioödem erblichen Ursprungs führt meistens zum Tod des Patienten.

Die Hauptunterstützung zielt darauf ab, das Defizit aufzufüllen und die Produktion des C-1-Inhibitors zu steigern. In den meisten Fällen verwenden Sie:

  • Plasmainfusion;
  • intravenöse Verabreichung von Tranexamsäure oder Aminocapronsäure;
  • Danazol in einer Tagesdosis von 800 mg, Stanozolol 12 mg;
  • Zur Langzeitprophylaxe wird e-Aminocapronsäure in einer täglichen Dosis von 1–4 Gramm mit regelmäßiger Blutgerinnungskontrolle (zweimal im Monat) verordnet. Danazol 100 bis 600 mg pro Tag.

Prävention von Krankheiten

Präventive Maßnahmen sind:

  • Bei der Durchführung einer genauen Diagnose, die das Vorhandensein einer bestimmten Art von Ödem bestimmt, die die Behandlung bestimmt;
  • Obligatorische Identifizierung des pathologisch provozierenden Allergens;
  • Eine klare Vorstellung vom Algorithmus der Notfallversorgung, der Verfügbarkeit notwendiger Medikamente, die dem Patienten immer zur Verfügung stehen sollten.
  • Sehr wichtig ist die zwingende Beschränkung von Produkten, die Substanzen enthalten, die Histamin freisetzen, mit einem hohen Gehalt an Tyramin und Histamin, die reich an biogenen Aminen sind. Dazu gehören:
    • Schokolade, Tomaten, Erdbeeren, Fisch, Zitrusfrüchte, Krebse und Austern, Schweinefleisch, Koriander, Erdnüsse, Alkohol, Nüsse, Konservierungsmittel, einschließlich Sulfite, Benzoate, Nitrite, Sorbit, Tartrazin und orange-gelber Farbstoff, Mononatriumglutamat;
    • Sauerkraut, Wurst, Rotwein, nicht frischer oder fermentierter Käse, Schinken, fermentierte Produkte;
    • getrockneter Schinken, Wurst aus Rindfleisch, Schweineleber, Thunfisch in Dosen, Hamsa, Hering und dessen Kaviar, Spinat, Käse und fermentierte Weine;
    • Roquefortkäse, Gryar, Brie, Camembert, Cheddar, Bierhefe, Avocado.

Komplikationen

Lebensbedrohliche Komplikationen können Schwellungen der Larynxschleimhaut sein, mit einem weiteren Anstieg des akuten Atemversagens und des Erstickens sowie einer Schwellung der Meninge mit Symptomen einer Meningitis. Diese akuten pathologischen Zustände mit einer späten Erkennung können zum Tod des Patienten führen.

Bei Angioödemen, die ein Organ betreffen, insbesondere wenn es von starken Urtikaria-Manifestationen begleitet wird, kann sich ein anaphylaktischer Schock blitzschnell entwickeln. Dies ist eine extrem lebensbedrohliche allergische Reaktion, die sich auf den gesamten Körper ausbreitet. Manifestiert in den folgenden Symptomen:

  • generalisierter (allgemeiner) Juckreiz;
  • Schwellung der Gewebe des Pharynx, der Zunge, des Kehlkopfes;
  • das Auftreten von Urtikaria (ödematöse und juckende rot-rosa Flecken, Blasen);
  • Tränenfluß, Niesen, Bronchospasmus mit übermäßiger Schleimbildung, die den Sauerstoffstrom blockiert;
  • Übelkeit, Erbrechen, Bauchkrämpfe, Durchfall;
  • schneller Puls, Blutdruckabfall, Herzmuskelrhythmusstörung, Zunahme von akutem kardiovaskulärem Versagen;
  • Krämpfe, Atemstillstand, Koma.

Tödliche Konsequenzen für den Patienten ergeben sich auch aus der unsachgemäßen Behandlung von Angioödemen mit erblichem Charakter.

Prognose

Die Prognose ist recht günstig, wenn Präventivmaßnahmen, genaue Diagnose und zeitnahe qualifizierte Behandlung beachtet werden.

Viele nützliche Tipps und Informationen zum Thema Angioödem enthalten dieses Video von Elena Malysheva:

Kurze Beschreibung der Krankheit

Eine als Angioödem bekannte Krankheit ist nichts anderes als eine akute allergische Reaktion des Körpers auf äußere Reize. Die Krankheit äußert sich in ausgedehnten und vor allem plötzlichen Schwellungen der Haut, der Muskeln, des Unterhautgewebes und der Faszien. Es ist besonders gefährlich, dass Angioödeme, deren Symptome in jedem Alter auftreten, häufig zu lebensbedrohlichen Zuständen führen und bei Fehlen einer Notfallversorgung eine Person sterben kann.

Ein paar Worte zu allergischen Reaktionen. In der Regel werden sie als Prozesse verstanden, die die Reaktion des Körpers auf die Einführung von Fremdkörpern sind, z. B. Pollen, durch Insektenstiche injiziertes Gift oder einzelne Lebensmittel. Alle allergischen Reaktionen werden in verzögerte und sofortige Reaktionen unterteilt. Das Quincke-Ödem, dessen Behandlung unverzüglich durchgeführt werden muss, ist vom zweiten Typ, dh es ist das gefährlichste. Im Kontakt mit dem Reiz beginnt der Patient, eine riesige Menge Histamin zu produzieren. Dies wiederum verursacht das stärkste Gewebeödem und zahlreiche Störungen beim Betrieb der Hauptsysteme.

Quincke-Ödem - Ursachen von Krankheiten

Allergene verursachen Gewebeschwellung, erhöhte Gefäßpermeabilität und intensive Freisetzung von Mediatoren (Histamin, Zytokine, Prostaglandine und einige andere). Als Allergen kann es Nahrung, Staub, Pollen, Drogen, Kälte oder helles Sonnenlicht geben. Angioödeme bei Kindern und Erwachsenen stellen gerade aufgrund der Vielzahl an provozierenden Faktoren eine große Gefahr für das Leben dar, da nicht jeder Einzelne vorhersagen kann, auf was sein Körper das nächste Mal reagieren wird.

Quincke-Ödem - Symptome der Krankheit

Anfänglich werden Schwellungen der Gewebe in den Lippen, Augenlidern, Wangen, Mundschleimhaut und Hodensack beobachtet, dh in Bereichen mit lockerem Unterhautgewebe. Das Ödem selbst ist dicht und drückt nicht, wenn es gepresst wird, was mit einem hohen Proteingehalt in der Flüssigkeit, die es füllt, verbunden ist. In den meisten Fällen findet die Bildung 2-3 Tage nach dem Auftreten statt. Ausnahmen sind Fälle, in denen die Schwellung des Gewebes zu Funktionsstörungen der inneren Organe führt. Beispielsweise tritt die Quincke-Krankheit, die im Kehlkopfbereich aufgetreten ist (mehr als 30% der registrierten Fälle von Läsionen), mit einem "bellenden" Husten, Heiserkeit, Kurzatmigkeit und einer Änderung der Hautfarbe ein. Wenn die Zeit keine Unterstützung bei Angioödem bietet, kann der Patient an Erstickung sterben.

Quincke-Ödem - Behandlung der Krankheit

Da die allergische Reaktion des Körpers extrem intensiv und unvorhersehbar ist, ist es wichtig, wie schnell der Patient behandelt wird. Es ist oft keine Zeit, um auf einen Krankenwagen zu warten. Sie sollten also wissen, was Sie tun sollten, bevor Sie einen Spezialisten aufsuchen. Erste Hilfe bei Quincke-Ödemen umfasst folgende Aktivitäten:

  • die schädlichen Wirkungen des Allergens beseitigen;
  • den Patienten beruhigen, den emotionalen Stress lindern, psychisch entlasten, da er einem plötzlichen Angriff effektiver begegnen kann;
  • Für frische Luft sorgen, den Gürtel und die Krawatte von der Person entfernen, die Kleidung am Tor aufknöpfen, wenn sie zu eng am Hals anliegt.
  • Um die Symptome zu lindern, wenden Sie eine kalte Kompresse auf den Ödembereich an.
  • Tropfentropfen in der Nase für die Vasokonstriktion, zum Beispiel Naphthyzin.

Ärzte sollten sich um die Zukunft kümmern. Bei der Diagnose eines Angioödems basiert die Behandlung auf der Einnahme von Antihistaminika (Diphenhydramin oder Suprastin). Wenn sich das Ödem zu schnell durch den Körper ausbreitet und Atemprobleme offensichtlich sind, werden dem Patienten Glukokortikoid-Steroide verabreicht. Nach der Normalisierung des Zustands der Person werden sie in die Klinik eingeliefert. Angioödeme bei Kindern und Erwachsenen werden in der Regel in spezialisierten HNO-Abteilungen behandelt. Bei Ödemen im Kehlkopfbereich wird der Patient auf die Intensivstation oder Intensivstation verlegt.

Quinckes Ödem, dessen Ursachen äußerst unterschiedlich sind, wird mit einer strengen hypoallergenen Diät behandelt. Von der Standardnahrung sind ausgenommen: Eier, Weizen, Milch, Nüsse, Fisch, Schokolade, Zitrusfrüchte und Tomaten.

Prävention von Krankheiten

Finden Sie heraus, wann die Krankheit den nächsten Schlag auslösen wird. Dies ist nicht möglich. Die einzige Präventionsmethode besteht darin, Allergene zu vermeiden, an denen Menschen bereits gelitten haben. Wenn Sie sich Sorgen um Ihre Gesundheit machen, machen Sie keine Faulenzer, um eine solide Informationskarte mit folgenden Angaben zu machen: Name des Patienten, Telefonnummer des behandelnden Arztes, wahrscheinlichste Allergene und andere wichtige Informationen. Eine solche Karte hilft dem Ärzteteam, im Falle eines Angioödems die effektivste Hilfe zu leisten, falls Probleme Sie überraschen.

YouTube-Videos zu diesem Artikel:

Allgemeine Informationen
Das Quincke-Ödem ist eine akute allergische Erkrankung, die durch Schwellung der Haut, der Schleimhäute und seltener der inneren Organe, Gelenke und Hirnhaut gekennzeichnet ist. In der medizinischen Literatur wird Quincke-Ödem manchmal als Riesenurtikaria oder Angioödem bezeichnet.

Das Ödem Quincke kann bei jedem Menschen vorkommen, aber Allergiker sind am anfälligsten.

Allergie ist eine Überempfindlichkeitsreaktion des Körpers auf bestimmte Reizstoffe (Allergene).
Solche Reizstoffe sind:

  • Hausstaub
  • Pollenpflanzen.
  • Einige Lebensmittel: Schokolade, Milch, Meeresfrüchte, Erdbeeren, Orange.
  • Einige Medikamente.
  • Wolle, Federn, Flusen.

Es gibt zwei Arten von allergischen Reaktionen: Sofortiger und verzögerter Typ.
Quincke-Ödem ist eine unmittelbare Form einer allergischen Reaktion und eine sehr gefährliche Erkrankung. Wenn das Allergen in das Innere gelangt, beginnt der Körper, eine große Menge Histamin zu produzieren. Histamin befindet sich normalerweise in einem inaktiven Zustand und wird nur unter pathologischen Bedingungen freigesetzt. Das freigesetzte Histamin verursacht Gewebeschwellung, verdickt das Blut.

Indirekte prädisponierende Faktoren für ein Ödem sind:

  • Erkrankungen der inneren Organe.
  • Krankheiten des endokrinen Systems.
  • Virusinfektionen und parasitäre Infektionen (helminthische Invasion, Hepatitis, Giardiasis).

Es gibt zwei Arten von Angioödemen:

Eine allergische Variation des Quincke-Ödems tritt als Ergebnis einer spezifischen Reaktion des Körpers auf die Interaktion mit dem Allergen auf. Oft in Nahrungsmittelallergien manifestiert.

Nicht-allergisches Angioödem bildet sich bei Personen mit angeborener Pathologie des Komplementsystems, die von den Eltern auf die Kinder übertragen werden. Das Komplementsystem wird als Verbindung von Proteinen im Blut bezeichnet, die für die Immunabwehr des Körpers verantwortlich sind. Proteine ​​werden aktiviert, wenn ein Allergen in den Körper eindringt, und Abwehrmechanismen beginnen mit einer humoristischen Regulierung, um den Reizstoff zu beseitigen.

Bei Menschen mit einem gestörten Komplementsystem erfolgt die Aktivierung von Proteinen spontan als Reaktion des Körpers auf chemische, physikalische oder thermische Reize. Daraus ergibt sich eine massive allergische Reaktion.

Exazerbationen eines nicht allergischen Angioödems manifestieren sich als ödematöse Veränderungen der Haut und der Schleimhäute des Magens, des Darms und der Atemwege.

Die spontane Verschlimmerung eines pseudoallergischen Ödems kann durch plötzliche Temperaturschwankungen, emotionale Beschwerden und Traumata ausgelöst werden.

In einem Drittel aller Fälle von Quincke-Ödem kann die Ursache eines solchen Organismus nicht gefunden werden. In anderen Fällen ist die Ursache der Schwellung Nahrungsmittel- oder Drogenallergien, Insektenstiche, Durchblutungskrankheiten und Autoimmunkrankheiten.

Symptome eines Angioödems
Dramatische Schwellung des Gesichts (Lippen, Nase, Augenlider), des Nackens, des Fußrückens und der Handfläche, der Genitalien. Schmerz in der Regel nein. Die Haut im Bereich des Ödems ist blass. Ödeme können sich auf der Körperoberfläche "bewegen". Das Ödem ist beim Berühren dicht, wenn Sie mit dem Finger drücken - die Fossa bildet sich nicht. Meistens ist die Schwellung mit Urtikaria verbunden. Auf dem Körper bilden sich klar definierte juckende violette Flecken. Die Flecken untereinander können zu einem großen Fleck verschmelzen. Der Ausschlag an sich ist unangenehm, aber nicht lebensbedrohlich. Dies ist in der Tat ein Ödem der oberen Hautschichten.

Eine gefährliche Form der Erkrankung ist das Ödem des Kehlkopfes, des Rachens und der Trachea, das bei 25% der Patienten auftritt. Das Larynxödem geht mit folgenden Symptomen einher:

  • Angst
  • Atembeschwerden
  • Bellender Husten
  • Heisere Stimme
  • Blaue Gesichtshaut, dann Blässe.
  • In einigen Fällen - Bewusstlosigkeit.

Bei der Untersuchung der Halsschleimhaut werden in diesen Fällen das Ödem der Gaumenbögen und des Gaumens sowie die Lumenverengung der Wunde beobachtet. Wenn sich das Ödem weiter in die Luftröhre und den Kehlkopf ausbreitet, kann es zu einem Erstickungszustand oder Erstickungszustand kommen. Wenn die Zeit keine medizinische Hilfe leistet, kann das Opfer sterben.

Wenn Ödeme der inneren Organe auftreten, äußert sich dies äußerlich durch starke Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen. Wenn das Ödem im Magen oder Darm lokalisiert ist, ist das erste Zeichen ein Kribbeln der Zunge und des Gaumens.

Ödeme der Gehirnschicht sind selten.
Seine Symptome sind:

  • Hemmung und Lethargie.
  • Kopfschmerzen.
  • Steife Nackenmuskulatur (es ist unmöglich, die Brust mit dem Kinn zu berühren, während der Kopf gebeugt wird).
  • Übelkeit
  • In einigen Fällen - Anfälle.

Häufige Symptome eines Ödems unterschiedlicher Lokalisation:

  • Fieber
  • Aufregung oder Lethargie.
  • Gelenkschmerzen

Einstufung des Angioödems

  • Akutes Ödem.
  • Chronisches Ödem
  • Ödeme aufgrund erblicher Ursachen.
  • Erworbenes Ödem.
  • Ödem, isoliert von anderen Bedingungen.
  • Mit Urtikaria assoziiertes Ödem.

Diagnose eines Angioödems
Wenn ein Patient mit Ödem zu einem Arzt kommt, muss der Arzt zuerst die Schwellung stoppen. In Zukunft wird der Arzt bei der Ermittlung der Ursachen der Krankheit und beim Durchdenken der Behandlungsstrategie von den folgenden geschichtlichen Daten geleitet:

  • Hat jemand in der Familie an Allergien erkrankt? Hatten sie eine allergische Reaktion auf Impfstoffe?
  • War der Patient zuvor allergisch? Wenn ja, gab es Anzeichen einer saisonalen Allergie?
  • Gibt es Tiere im Haus?
  • Was ist der Stil des Essens, welche Speisen und Gerichte werden am häufigsten verwendet?

Bei der Differentialdiagnose zwischen einem allergischen oder pseudoallergischen Ödem und einer Erbkrankheit muss der Arzt herausfinden, ob es im Kindesalter ein Ödem gab. Wenn die erbliche Form des Ödems bei nahen Verwandten verschiedener Generationen auftritt; In der Regel wird es nicht von einer Urtikaria begleitet. Ödeme werden durch geringfügige Mikrotraumata, Stress oder Operationen hervorgerufen.

Mit einem allergischen Faktor beim Auftreten von Ödemen in der Anamnese gibt es häufige allergische Reaktionen von Angehörigen, es gibt Störungen des Verdauungssystems. Bei solchen Patienten sind die Ergebnisse bei Allergietests positiv.

In der akuten Zeit der Erkrankung werden labordiagnostische Verfahren durchgeführt, beispielsweise die Bestimmung von Immunglobulin E im Serum.

Während der Remission werden Allergietests durchgeführt. Die Essenz der Probe besteht darin, dass eine kleine Menge des möglichen Allergens durch intradermale Injektion verabreicht wird. oder mittels eines Skarifikationstests durch mikroskopische Nadeleinstiche in der Haut. In einigen Fällen wird der Tupfer in einer Allergenlösung angefeuchtet und auf die Hautpartie aufgetragen (Applikationsmethode).

Der Test wird mit 10 - 15 Allergentypen durchgeführt. Wenn nach einer bestimmten Zeit die Injektionsstelle, Kratzer oder Anwendungen gerötet ist, ist das Ergebnis für dieses bestimmte Allergen positiv. Je nach Anwesenheit und Intensität der Rötung gibt es 4 Ergebnisse: negativ, zweifelhaft, schwach positiv und positiv.

Hauttests haben jedoch in einigen Fällen Kontraindikationen. Dies ist auf jeden Fall zu beachten:

  • Verschlimmerung chronischer Infektionen.
  • Akute Atemwegserkrankung (ARI).
  • Akzeptierte Hormontherapie.
  • Altersbeschränkungen (nicht älter als 60 Jahre).

Bei nicht allergischen Ödemen wird eine allgemeine Untersuchung durchgeführt, die bakteriologische Tests, biochemische und vollständige Blutbilder usw. umfasst.

Notfallversorgung bei akutem Angioödem
Akutes Ödem ist ein Notfall; Erste Hilfe hilft, das Leben des Patienten zu retten.

Während auf die Ankunft des Rettungswagens gewartet wird, ist es notwendig, den Patienten niederzulegen und die Beine anzuheben und das Fenster zu öffnen. Wenn die Ursache eines Ödems offensichtlich ist (Bienenstich oder Medikamente) - Eis an dieser Stelle auftragen, damit der Juckreiz weniger spürbar ist.

Wenn der Biss oder die Injektion im Arm vorgenommen wurde, verbinden Sie ihn mit einer Schnur oberhalb der Verletzungsstelle. Ziehen Sie den Stachel mit einem Bienenstich so schnell wie möglich heraus.

Gib viel zu trinken; Geben Sie Sorbentien (Enterosgel, Sorbeks oder Aktivkohle). Sorbens hilft, Allergen aus dem Körper zu entfernen. In die Nase tropfen Vasokonstriktor Tropfen (zum Beispiel Naphthyzinum).

Wenn möglich, muss ein Antihistaminikum injiziert werden: Dimedrol, Claritin oder andere. Wenn nur Antihistaminpillen zur Hand sind, sollten sie unter der Zunge des Patienten verabreicht werden.

Adrenalin, Prednisolon oder Hydrocortison werden unter die Haut injiziert. Wenn das Ödem nicht zum ersten Mal auftritt, muss Prednison ständig getragen werden.

Behandlung von Angioödem
Die Therapie soll allergische Reaktionen unterdrücken. In schweren Fällen, in denen die Urtikaria nicht gestoppt werden kann, werden Prednison, Dexamethason und Hydrocortison injiziert.
Der Arzt verschreibt:

  • Antihistaminika
  • Enzympräparate zur Verringerung der Empfindlichkeit gegen Allergene.
  • Hypoallergene Diätkost (Ausschluss von Kaffee, Schokolade, Zitrusfrüchten, Alkohol, scharfem Essen).

Die Therapie zielt auf die Rehabilitation aller Bereiche chronischer Infektionen ab. Bakterien in Gegenwart eines Allergens im Körper tragen zur Freisetzung von Histamin bei.

Bei der Behandlung des Ödems der hereditären Genese wird eine Auffrischungstherapie verordnet, die den Mangel bestimmter Substanzen (C1-Inhibitoren) im Körper korrigiert.

Bei der Behandlung der idiopathischen Form mit einem ungeklärten Allergen werden Antihistaminika mit längerer Wirkung verordnet. Sie tragen jedoch nur dazu bei, die äußeren Manifestationen zu beseitigen, beeinflussen jedoch nicht die Ursache der Erkrankung und sind daher keine vollständige Behandlung.

Prävention von Angioödem
Um das Auftreten von Allergien und häufig auftretenden Quincke-Ödemen auszuschließen, sollte man:

  • Führen Sie regelmäßig die Reinigung und Nassreinigung durch.
  • Glasurregale mit Büchern, die sich auf Papier ansammeln.
  • Daunen- und Federkissen durch hypoallergene synthetische Füllstoffe ersetzen.
  • Verwenden Sie hypoallergene Kosmetika. Führen Sie vor dem ersten Gebrauch einen Test auf Vorhandensein einer Reaktion durch: Tragen Sie ein kosmetisches Fleckprodukt auf die Innenseite des Ellbogens auf und warten Sie 15 Minuten. Bei Rötung - Verwenden Sie das Werkzeug nicht.
  • Es wird empfohlen, keine synthetische Kleidung zu tragen.
  • Lassen Sie Kinder nicht mit hellen Plastikspielzeugen spielen (sie können Allergene und giftige Substanzen enthalten).
  • Bei der Durchführung von medizinischen Behandlungen beim Arzt - um vor einer möglichen positiven allergischen Reaktion zu warnen.
  • Wenn sich eine Allergie in Tierhaaren manifestiert, ist es notwendig, den Kontakt mit Tieren auf der Straße, im Umkreis usw. so weit wie möglich zu begrenzen.
  • Die Einhaltung der Diät trägt dazu bei, das Eindringen eines Allergens mit Lebensmitteln zu verhindern.
  • Während der Blüte müssen die Pflanzen proaktiv Antihistaminika einnehmen.
http://allergiya5.ru/zabolevaniya/otek-kvinke/chem-opasen-otek-kvinke-u-vzroslyh.html
Weitere Artikel Über Allergene