Hautrötung bei einem Kind

Die zarte Haut von Kindern reagiert leicht auf äußere und innere Reize, die sich im Auftreten von Rötung, Schälen, Trockenheit, Jucken und Entzündungen der Haut des Babys äußern. Die Rötung der Haut (im Gesicht, an den Händen, den Füßen) eines Kindes ist in der Regel entweder mit einer allergischen Reaktion (Nahrungsmittelallergie) oder einer Folge einer atopischen Dermatitis verbunden.

Warum

Die atopische Dermatitis ist eine der häufigsten Hauterkrankungen. Sein Aussehen hängt von der erblichen Veranlagung, der Gesundheit und der Reife des Immunsystems des Kindes ab. Wenn Sie selbst in der Kindheit atopisch waren, wird Ihr Kind höchstwahrscheinlich auch Symptome einer atopischen Dermatitis haben.

Atopische Dermatitis hat Symptome ausgesprochen:

  • Rötung an Stellen, an denen die Haut des Kindes am empfindlichsten ist: an den Falten der Arme und Beine, am Hals, in den Falten der Haut;
  • starker Juckreiz in diesen Bereichen;
  • oft - Hautausschlag und Pustelbildungen im Gesicht.

Typische Hautläsionen bei atopischer Dermatitis sind das Gesicht sowie die Arme und Beine des Kindes in den Falten.

Eine allergische Reaktion auf Nahrungsmittel kann den atopischen Dermatitis-Symptomen ähneln: Juckreiz, Rötung der Haut des Kindes und Hautausschlag. Die Symptome einer solchen Allergie sollten jedoch maximal in den ersten 24 Stunden nach dem Verzehr eines bestimmten Produkts auftreten. Wenn ein Ausschlag und Juckreiz zwei Tage nach dem Kind aufgetreten sind, das zum Beispiel Erdbeeren gegessen hat, dann ist das Gesicht keine Allergie, nämlich atopische Dermatitis.

Wie zu kämpfen

Wenn sich eine Nahrungsmittelallergie manifestiert, ist es zunächst notwendig, das verursachte Allergen auszuschließen und zweitens die systemische und begleitende externe Therapie zu ergreifen, um die Symptome gereizter Haut zu lindern. Antihistamin-Gele reichen in diesem Fall in der Regel nicht aus, da sie nur den Juckreiz der Haut beseitigen. Gleichzeitig muss die Haut die geschädigten Bereiche regenerieren und vor Infektionen schützen (insbesondere beim Kämmen).

In einer Situation mit atopischer Dermatitis sollte auch die Behandlung umfassend sein. Und Sie müssen damit beginnen, die Umgebung des Kindes in Ordnung zu bringen.

Dr. Komarovsky (basierend auf dem Artikel "Allergische Dermatitis" *).

Zu reduzieren
Aufnahme von "Schaden" in das Blut

  • Wenn ein Kind zu Dermatitis neigt, sollte nicht einmal ein Hauch von Verstopfung zugelassen werden, sondern es muss sichergestellt werden, dass der Darm rechtzeitig entleert wird.
  • Es ist unmöglich, die Eingeweide des Kindes mit Essen zu überlasten (vor allem, wenn das Baby gut zunimmt, im Voraus ist es normal) - es ist besser, zu viel zu essen als zu viel zu essen. Unverdaut, im Darm von Speiseresten verrottet - ein hervorragendes Umfeld für Bakterien.
  • Es ist notwendig, den Konsum von Süßem zu begrenzen.

Reduzieren Sie das Schwitzen des Babys

  • Behalten Sie die optimale Temperatur im Raum bei - nicht höher als 20 Grad (idealerweise - 18). Schließen Sie, wenn möglich, keine Heizungen mit ein und trocknen Sie die Luft nicht aus.
  • Stellen Sie sicher, dass die Luftfeuchtigkeit in dem Raum, in dem sich das Kind befindet, mindestens 60% beträgt (Staubabscheider entfernen, häufig Luft und nass reinigen, Luftbefeuchter im Haushalt verwenden - insbesondere während der Heizperiode).
  • Wickeln Sie das Kind nicht ein, besonders zu Hause.
  • Begrenzen Sie nicht die Flüssigkeitszufuhr des Kindes, da der absorbierte "Schaden" nicht nur mit Schweiß, sondern auch mit Urin auftritt.

Kontakt beseitigen
Babyhaut
mit schädlichen
externe Faktoren

  • Behalten Sie die optimale Temperatur im Raum bei - nicht höher als 20 Grad (idealerweise - 18). Schließen Sie, wenn möglich, keine Heizungen mit ein und trocknen Sie die Luft nicht aus.
  • Stellen Sie sicher, dass die Luftfeuchtigkeit in dem Raum, in dem sich das Kind befindet, mindestens 60% beträgt (Staubabscheider entfernen, häufig Luft und nass reinigen, Luftbefeuchter im Haushalt verwenden - insbesondere während der Heizperiode).
  • Wickeln Sie das Kind nicht ein, besonders zu Hause.
  • Begrenzen Sie nicht die Flüssigkeitszufuhr des Kindes, da der absorbierte "Schaden" nicht nur mit Schweiß, sondern auch mit Urin auftritt.

Zweitens ist es natürlich wichtig, die richtige Behandlung zu wählen.

  • Es ist wichtig, die Arbeit des Darms zu normalisieren und Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen. In der Regel werden dazu Sorbentien, Probiotika / Präbiotika und bei Verstopfung des Kindes Laktulosepräparate verwendet.
  • Es ist wichtig, den Juckreiz zu stoppen, um das Hinzufügen einer Infektion zu vermeiden. Verwenden Sie dazu Antihistaminika zur oralen Verabreichung sowie externe Antihistaminika: Salben und Gele. Sie müssen mit letzteren vorsichtig sein, da sie die Haut sehr austrocknen können (und übergetrocknete Bereiche sind besonders anfällig für das Eindringen der Sekundärinfektion).
  • Trockene, schuppige und geschädigte Haut muss mit speziellen atopischen Hautpflegeprodukten mit Dexpanthenol wiederhergestellt und geschützt werden.
  • Es ist wichtig, die Behandlung rechtzeitig mit speziellen dermatoprotektiven Mitteln zu beginnen. Derzeit werden Hormonpräparate, sogenannte topische Glukokortikosteroide (THCS), häufig zur Behandlung von atopischer Dermatitis eingesetzt. Häufig kann der Arzt auch eine Antibiotika-Therapie zur Behandlung von THS verschreiben, wenn eine sekundäre Hautinfektion auf dem Hintergrund des Kratzens auftritt. Bei häufiger und vor allem langfristiger Verabreichung von THS (insbesondere in Kombination mit einem Antibiotikum) treten jedoch in der Regel lokale und systemische Komplikationen auf: wie Verfärbung und Stoffwechselstörungen der Haut, Entzugsdermatitis (wenn die Symptome nach dem Entzug wieder auftreten). Es ist auch zu beachten, dass viele beliebte hormonelle Präparate für die Anwendung in Bereichen mit empfindlicher Haut (Falten, Gesicht und Hals) und für Bereiche mit großen Läsionen kontraindiziert sind 1.
  • Daher hat die moderne Wissenschaft bei der Suche nach wirksamen, aber nicht hormonellen Medikamenten zur Behandlung von atopischer Dermatitis wie Zinocap ® einen großen Schritt nach vorne gemacht.

Durch aktives Zink in Form von Pirithione Zinc besitzt Zinocap ® eine entzündungshemmende, antibakterielle und fungizide Wirkung sowie zusätzliche Eigenschaften, die für die komplexe Beseitigung von Manifestationen einer atopischen Dermatitis von großer Bedeutung sind:

  • Hemmt die Histaminsekretion, wodurch der Hautjuckreiz deutlich reduziert wird (4–5 Mal) 3.
  • Es fördert die Produktion von Ceramiden (Lipiden) der Haut, wodurch die Barrierefunktion wiederhergestellt und die Empfindlichkeit gegenüber den schädigenden Auswirkungen der Abfallprodukte von Mikroorganismen und anderen aggressiven Faktoren verringert wird 3.
  • Es hat ein gutes Sicherheitsprofil, es wird praktisch nicht von der Hautoberfläche absorbiert, es hat keine irritierenden und schädigenden Wirkungen.

Zinocap ®

Zinocap ® enthält neben dem Hauptwirkstoff Pirithion Zink auch Dexpanthenol (D-Panthenol) und andere Inhaltsstoffe, die die Haut mit Feuchtigkeit versorgen 4.

Dexpanthenol wirkt zusätzlich entzündungshemmend, verhindert Wasserverlust, wirkt erweichend und hilft, die interzellulären Strukturen der Haut wiederherzustellen und Kratzer und Risse schnell zu heilen 1.

  1. * Autor Komarovsky E.O. veröffentlicht am 17.01.2007 unter http://articles.komarovskiy.net/allergicheskij-dermatit.html
  2. 1. N.V. Kungurov, M.V. Kokhan, Yu.V. Kenigsfest, E.V. Grishaeva, I.V. Kascheeva, I. A. Kuklin. Optimierung der äußerlichen Therapie der Sterodiscience-Dermatose // Bulletin für Dermatologie und Venerologie. - 2007. - № 4 - S.45-51.
  3. 2. A.A. Kubanov, F.I. Petrovsky Aktiviertes Zinkpyrithion ("Skin Cap"). Wirkmechanismen. Klinische Anwendung / Vestnik Dermatologie und Venerologie. - № 5-2009. - S. 35–42.
  4. 3. N.V. Kungurov, M.V. Kokhan, Yu.V. Kenigsfest. Klinische Wirksamkeit und Sicherheit der externen Therapie der atopischen Dermatitis // Medical Council. - № 1 - 2013. - С18-22.
  5. 4. Anweisungen zur medizinischen Verwendung des Arzneimittels Zinocap ®.
  6. 5. Aufgrund von Zinkpyrithion und Dexpanthenol in der Zusammensetzung des Arzneimittels Zinocap.
  7. 6. M.A. Mokronosova, A.E. Maximov, A.P. Baturo, M.G. Umerenkov, O.V. Kashaev Einfluss verschiedener Methoden der externen Therapie auf die Besiedlung der Haut von Staphylococcus aureus und den Verlauf der atopischen Dermatitis. State Enterprise - Forschungsinstitut. I.I. Mechnikova, RAMS, Moskau // Russische Allergische Zeitschrift.- № 1–2004. - S. 59-60.

Andere Gründe

Die Rötung im Gesicht eines Kindes kann mit anderen Krankheiten in Verbindung gebracht werden - systemisch (Lupus erythematodes), einigen Infektionen (Scharlach), Hyperthermie, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts und endokrinen Erkrankungen.

Neben Allergien wird die Rötung an den Händen eines Kindes häufig durch äußere Einflüsse verursacht - Wind, Kälte und schlechte Hygiene. Bei Hypovitaminose, Erkrankungen des Verdauungssystems, parasitären und helmthischen Invasionen wird eine Rötung der Finger und Handflächen in Kombination mit einer Desquamation beobachtet.

Jegliche Veränderungen an der Haut des Kindes sollten von Spezialisten - Kinderärzten, Allergologen oder Dermatologen - konsultiert werden.

Dieser Abschnitt ist beabsichtigt
nur für medizinische
und pharmazeutische Arbeiter

Klicken Sie auf "Enter", wenn Sie medizinisch sind
oder pharmazeutischer Arbeiter

http://cinocap.ru/vashno-znat/pokrasnenie-kozhi-rebenka.html

Allergien an den Handgelenken des Kindes

Handallergien treten häufiger bei Erwachsenen auf. Im Alltag sind viele chemische Verbindungen in der Produktion, die negative Symptome auf der Haut hervorrufen. Manchmal erscheinen Hautausschlag, Juckreiz, Rötung an den Händen als Zeichen einer allergischen Reaktion.

Was ist kalte Urtikaria? Warum entsteht eine Kontaktdermatitis? Wie Handallergien behandeln? Antworten im Artikel.

  • Ursachen
  • Charakteristische Anzeichen und Symptome
  • Diagnose
  • Effektive Methoden und allgemeine Behandlungsregeln
  • Drogentherapie
  • Volksheilmittel und Rezepte
  • Präventionsrichtlinien

Negative Symptome auf der Haut der Hände treten unter der Wirkung von Reizstoffen verschiedener Art auf. Die Stärke der Reaktion hängt von der individuellen Empfindlichkeit des Organismus ab. Bei genetischer Veranlagung steigt das Risiko einer Immunantwort mit charakteristischen Symptomen. Schwere Allergien an den Händen erschweren das Leben einer Person.

Hauptreizstoffe:

  • Waschpulver, Reinigungs- und Reinigungsmittel;
  • minderwertige, billige Handcreme;
  • Frost, starker Wind (kalte Allergieform);
  • bestimmte Produkte;
  • Toxine, die nach Insektenstichen in den Körper gelangt sind;
  • Antibiotika, B-Vitamine, Sulfonamide, Analgetika;
  • Säuren, Öle, Alkalien, Lösungsmittel;
  • Mittel zur Desinfektion von Räumen, Werkzeugen.

Finden Sie heraus, wie Sie mit Zodac-Tabletten Allergiesymptome lindern.

Auf dieser Seite werden wirksame Behandlungen für Allergien gegen das Pflaster nach der Operation beschrieben.

Provokative Faktoren:

  • schwache Immunität;
  • Verdauungsprobleme;
  • verdünnte, empfindliche Epidermis;
  • genetische Prädisposition für Allergien;
  • hormonelle Störungen;
  • häufiger Stress, ständiger psycho-emotionaler Stress.

Hand-Allergie-Code gemäß ICD-10-L23 (allergische Dermatitis), L 50.2 (kalte Urtikaria), T78.4 (unspezifische Allergie).

Charakteristische Anzeichen und Symptome

Die Symptome einer allergischen Reaktion hängen von der Form der Erkrankung ab:

  • kalte Urtikaria. Rötung der Epidermis, Brennen, Juckreiz, kleiner Hautausschlag, Mikrorisse, Unbehagen. In schwerer Form schwillt der Pinsel an, Blasen treten auf. In einem warmen Raum verschwinden oder schwächen sich die Anzeichen ab, bei längerer Kälteeinwirkung sind akute Reaktionen, Wunden und eine deutliche Trockenheit der Haut möglich.
  • allergische Dermatitis. Akuter Strom: Blasenbildung mit einer klaren Flüssigkeit im Inneren, Gewebeschwellung, Blasen platzen allmählich, Erosion, Narbenbildung. Chronische allergische Dermatitis verschlechtert deutlich die Ästhetik: Die Haut an den Handflächen wird dicker, blättert von außen und innen ab;
  • Reaktion auf den Stich einer Wespe oder einer Biene. Geschwollenheit, Juckreiz des betroffenen Bereichs, punktuelle Eruptionen, starke Schmerzen im Bissbereich;
  • Kontaktdermatitis bei Kontakt mit Haushaltschemikalien, Ölen, Säuren und Desinfektionsmitteln. Die Reaktion ist ausgeprägt, Sorge starker Juckreiz, Wunden, Risse bilden sich im Bereich der Falten, Rötung erscheint, Geschwüre treten auf, wenn sie gefährlichen Substanzen ausgesetzt werden, die Haut "schält sich" ab;
  • Nahrungsmittelallergien. Rote Flecken, Hautausschlag, Juckreiz. Bei Pseudoallergien verschwinden die negativen Anzeichen schnell genug, bei der wahren Form sind Rückfälle möglich.

Sie können nicht die Irritation der Haut der Hände ignorieren, nicht nach dem Auftragen der pflegenden Creme verschwinden, das Auftreten von Wunden, starkem Juckreiz, niedrigästhetischen Formationen. Ein Besuch bei einem Dermatologen ist der beste Ausweg, wenn Sie eine Hauterkrankung vermuten.

Oft schlägt der Arzt vor: Der Patient hat eine allergische Reaktion. Es ist wichtig, den Reizstoff zu identifizieren, den Kontakt mit gefährlichen Substanzen oder natürlichen Faktoren abzulehnen.

Bei Verdacht auf Allergien werden Studien vorgeschrieben:

  • Hauttests mit Ziehen auf den Unterarm verschiedener Arten von Reizstoffen. Durch die Art der Reaktion erfährt der Arzt, auf welchen Faktor der Körper stark reagiert;
  • Immunglobulin-Analyse. Ärzte nehmen venöse Blutproben, verarbeiten das Material und vergleichen es mit dem Allergenpanel. Die Methode des Immunoblots ist eine sichere Studie mit einem hohen Maß an Zuverlässigkeit der Ergebnisse. Kindern und Erwachsenen wird ein Bluttest auf allergische Reaktionen vorgeschrieben.
  • Testen Sie die Reaktion auf den natürlichen Faktor mit kaltem Wasser oder einem Eiswürfel.

Effektive Methoden und allgemeine Behandlungsregeln

Die erste Stufe der antiallergischen Therapie ist die Schaffung von Bedingungen für die Beseitigung des Reizes. Je weniger Kontakt mit einem Gefahrstoff besteht, desto geringer ist das Risiko von Verschlimmerungen und allergischen Entzündungen.

Grundregeln:

  • vor dem Aussetzen in frostiges, windiges Wetter pflegende Creme auftragen, Handschuhe tragen;
  • Kaufen Sie nur hochwertige Handpflegeprodukte. Pflichttypen - feuchtigkeitsspendende und pflegende Handcreme. Die beste Option - Kompositionen bekannter Marken, die als "hypoallergen" gekennzeichnet sind;
  • Tragen Sie beim Reinigen des Hauses, beim Abwasch des Geschirrs die empfindliche Epidermis mit Gummihandschuhen.
  • zum Waschen von Kleidung Maschine benutzen. Ersetzen Sie das Pulver durch ein spezielles Gel: Diese Form enthält keine flüchtigen Bestandteile und löst häufig Allergien aus.
  • Kaufen Sie Haushaltschemikalien ohne irritierende Inhaltsstoffe. Phthalate, Phosphate und schädliche Tenside sind gefährliche krebserzeugende Substanzen. Regelmäßiger Gebrauch von billigen Medikamenten beeinträchtigt den Zustand der Haut der Hände und erhöht die Wahrscheinlichkeit allergischer Reaktionen.
  • bei der Herstellung die Regeln des Handschutzes beachten, wenn mit Ölen, Laugen, Lösungsmitteln, Säuren gearbeitet wird. Tragen Sie bei Kontakt mit Fetten, ätzenden Verbindungen und Gefahrstoffen Handschuhe. Wenn der Arbeitsprozess ohne Schutzmittel durchgeführt wurde, dann gründlich die Hände waschen und eine pflegende Creme auftragen;
  • mit einer Tendenz zur Nahrungsmittelallergie essen weniger bestimmte Nahrungsmittel und Arten von Lebensmitteln. Je mehr Schokolade, Fisch, Zitrusfrüchte, fette Milch, Muffins, Meeresfrüchte, Nüsse in der Ernährung, desto größer ist die Sensibilisierung des Körpers. Hypoallergene Diät reduziert das Risiko eines erneuten Auftretens.

Es ist wichtig! Es ist verboten, Selbstmedikation zu verschreiben, die betroffenen Stellen mit entzündungshemmenden Salben und Haushaltsrezepturen zu schmieren. Bei einigen Patienten erkennen Ärzte bei der Untersuchung von Problembereichen gemäß den Testergebnissen infektiöse Infektionskrankheiten. Pilzläsionen der Haut, Krätze, schwere mikrobielle Ekzeme erfordern die Verschreibung von Antibiotika, Antimykotika und Glukokortikoiden gegen allergische Entzündungen. Unsachgemäße Behandlung erhöht das Infektionsrisiko von Familienmitgliedern und anderen.

Zur Linderung von negativen Symptomen empfehlen Ärzte verschiedene Arten von Medikamenten:

  • Antiallergika zur oralen Verabreichung. Pflichtelement der Behandlung. Bei einer echten Allergie ohne Antihistaminika ist es unmöglich, die Freisetzung von Serotonin, Histamin und anderen Substanzen, die negative Prozesse auslösen, zu blockieren. Erius, Claritin, Telfast, Tsetrin und andere auf Empfehlung eines Spezialisten.
  • Lokale Heilmittel mit Antihistaminwirkung. Bei allergischen Reaktionen an den Händen werden Präparate in Form von Gelen, Salben und Cremes gegen Allergien empfohlen. Vorteile: schnelles Eindringen in die betroffenen Bereiche, das Fehlen negativer Auswirkungen auf die Verdauungsorgane und das Aufhalten lokaler Anzeichen. Wichtig: topische Formulierungen ergänzen die orale Einnahme von Antihistaminika. Ersetzen Sie keine Tabletten durch Salben oder Gel, insbesondere wenn Sie unter einer schweren Allergie leiden. Fenistil-Gel, Dermadrin, Psilo-Balsam, Ketocin.
  • Salben und Cremes mit erweichender, feuchtigkeitsspendender, wundheilender Wirkung. Nicht-hormonelle Verbindungen beschleunigen die Regeneration des betroffenen Gewebes, reduzieren Juckreiz und Rötungen, nähren und mildern die Schuppenzonen während einer allergischen Reaktion. Protopic, Bepanten, Epidel, Panthenol, Gistan, La Cree, Solkoseril, Hautkappe, Vondekhil.
  • Kortikosteroide zur Behandlung entzündeter Bereiche. Wirkstoffe mit Wirkstoffen beseitigen den starken Juckreiz und verhindern die Entwicklung allergischer Entzündungen. Die Behandlung ist kurz - nicht mehr als zwei Wochen, es gibt viele Kontraindikationen und Nebenwirkungen, aber ohne Kortikosteroide ist es schwierig, den akuten Entzündungsprozess an der Haut der Hände zu stoppen. Es ist ratsam, nicht fluorierte Verbindungen zu verwenden. Kinder: Elokom, Advantan, Erwachsene: Locoid, Hydrocortison, Flukort, Celestoderm, Sinaflan, Triderm.
  • Kombinierte hormonelle Präparate mit Antibiotika, Antimykotika, Antiseptika. Kortikosteroide werden vom Arzt in Abhängigkeit von den Testergebnissen ausgewählt. Bei einer Sekundärinfektion auf dem Hintergrund von Wunden, Waben, Wunden und einigen Kosmetik- und Antihistamin-Cremes ist dies unerlässlich. Wirksame Rezepturen: Lorinden C, Fucidin G, Travokort, Mykozolon, Futsikort, Pimafukort, Candide B, Flutsinar N, Akriderm GK.
  • Sorbentien Die meisten Allergologen empfehlen Formulierungen mit aktiver Reinigungswirkung, um die Toxizität des Körpers zu reduzieren. Schadstoffe durch die Poren der Epidermis dringen in den Körper ein, wirken sich negativ auf die Zellen aus, setzen sich im Darm ab, beeinträchtigen die lokale Immunität. Die Sorptionsmittel absorbieren Giftstoffe, binden schädliche Moleküle und entfernen mit Kot schädliche Substanzen aus dem Körper. Die Verwendung von Sorptionsmitteln erhöht die Wirksamkeit der Behandlung. Polysorb MP, Enterosgel, Weiße Kohle, Smekta, Multisorb, Laktofiltrum, Polyphepan.

Was und wie Allergien bei Neugeborenen mit Stillen zu behandeln? Wir haben die Antwort!

Was tun, wenn Ihre Augen weh tun und bei allergischen Erkrankungen jucken? Lesen Sie diese Adresse.

Folgen Sie dem Link und finden Sie wirksame Rezepte der Volksmedizin für die Behandlung von allergischer Rhinitis zu Hause bei Kindern und Erwachsenen.

Volksheilmittel und Rezepte

Heilpflanzen beeinflussen allergische Entzündungen nicht, unterdrücken negative Vorgänge im Körper, die mit der Freisetzung von Histamin verbunden sind. Kräuterkundler empfehlen pflanzliche Heilmittel, um den Zustand des Patienten zu lindern und äußere Anzeichen zu reduzieren: Rötung, Juckreiz, Reizung, Schwellung. Die Akzeptanz pflanzlicher Abkochungen normalisiert die Stoffwechselvorgänge, stärkt das Immunsystem und verringert die Empfindlichkeit gegenüber Allergenen.

Bewährt bedeutet:

  • Handbad mit Kamille, Schnur, Eichenrinde, Salbei, Ringelblume;
  • Abkochung von Brennnessel, Zug, Löwenzahnwurzel und Elecampan für die Einnahme, Tee von jungen Viburnumzweigen;
  • hausgemachte Salbe zu gleichen Teilen aus Birkenteer und kosmetischer Vaseline;
  • Mama mit einer allergischen Reaktion. Für die Herstellung von Heilwerkzeugen nehmen Sie 1 g nützliches Gebirgsharz und 1 Liter lauwarmes Wasser, natürlich gekocht. Trinken Sie morgens und abends täglich einen Esslöffel;
  • Aloesaft zur Behandlung der betroffenen Stellen. Schneiden Sie das fleischige Blatt ab, waschen Sie, trennen Sie das Fruchtfleisch, drücken Sie den Saft aus und tragen Sie ihn auf die entzündete Stelle auf.

Alle Volksheilmittel dürfen angewendet werden, wenn der Allergologe bei Behandlungen mit pflanzlichen Heilmitteln "die Zustimmung" gibt.

Empfehlungen von Ärzten:

  • Schutz der Haut der Hände beim Reinigen, Waschen und Arbeiten mit Schadstoffen;
  • hypoallergene Diät;
  • Einnahme von Calciumgluconat in minimalen Dosen über einen Zeitraum von sechs Monaten, um die Empfindlichkeit des Körpers zu verringern;
  • Kauf hochwertiger Handcreme;
  • Emollientformulierungen anwenden, bevor Sie bei windigem, frostigem Wetter gehen
  • Stärkung der Immunität, Ablehnung schädlicher Gewohnheiten;
  • richtige Ernährung, ausreichende Menge an Vitaminenahrung.

Ein obligatorisches Element zur Verhinderung fortgeschrittener Formen von Allergien an den Händen - rechtzeitige Besuche des Dermatologen und Allergologen bei Irritationen. Wenn Hautsymptome vor dem Hintergrund von Verdauungsstörungen, Gewebeschwellung, Tränen und anderen Anzeichen auftreten, sollten Sie das Gespräch mit Ihrem Arzt nicht aufschieben.

Die Symptome einer allergischen Entzündung auf der Oberfläche der Epidermis sehen abstoßend aus, mit schweren Formen von Dermatitis, Ekzemen und der Nahrungsmittelreaktion, die Menschen umgeben, oft der Verdacht, dass eine Person eine ansteckende Krankheit hat. Manifestationen von Handallergien sind nicht nur unästhetisch, sondern auch gefährlich: Hohe Sensibilisierung des Körpers, längerer Kontakt mit schädlichen Substanzen auf der empfindlichen Epidermis verschlechtert den Allgemeinzustand. Einfache Maßnahmen verhindern Gewebeschäden.

Warum entwickelt sich eine Allergie an Fingern und Händen? Wie kann man die Krankheit behandeln und Rückfälle verhindern? Finden Sie die Antworten heraus, nachdem Sie das folgende Video angeschaut haben:

Allergischer Hautausschlag an den Händen - dies ist der häufigste Ort der Manifestationen von Allergien. Dies ist auf den häufigen Hautkontakt mit verschiedenen Reizstoffen sowie die regelmäßige Einwirkung von Kälte und Feuchtigkeit zurückzuführen.

Eine allergische Reaktion, die sich in den Händen manifestiert, ist eine Folge der Wirkungen von Antikörpern im Körper, die vom menschlichen Körper zur Unterdrückung des Reizes produziert werden.

Vorsicht! Allergische Ausschläge an den Händen zeigen nicht immer den Kontakt mit dem Allergen direkt auf der Haut der Hände an. Manchmal manifestiert sich dieses Symptom mit einer inneren Vergiftung des Körpers.

Ursachen von Handallergien

Allergien auf der Haut der Hände zeigen sich als negative Reaktion auf bestimmte Substanzen. Die Reizunverträglichkeit tritt als Folge eines gestörten Immunsystems und seiner Reaktionen auf. Dies ist die Grundursache der Hautausschläge in Form von roten Flecken und anderen Hautkrankheiten.

Alle Ursachen für Hautausschläge können in externe und interne Faktoren unterteilt werden.

Allergien der Haut der Hände, die durch äußere Einflüsse hervorgerufen werden, werden oft mit Manifestationen von Hautläsionen verwechselt. Schäden können durch hohe Temperaturen oder konzentrierte aggressive Haushaltschemikalien verursacht werden.

Einige Substanzen haben eine so starke Wirkung, dass sie bei jeder Person Dermatitis und Blasenbildung verursachen. Sie sollten diesen Zustand jedoch nicht mit Allergien verwechseln.

Handallergien in Form von roten Flecken können nur dann diagnostiziert werden, wenn andere Personen nicht mit Hautausschlägen und Flecken auf diesen Stoff reagieren.

Die wichtigsten äußeren Ursachen der Krankheit sind:

  • Chemie zur Reinigung des Hauses;
  • malen Produkte;
  • Körperpflegemittel;
  • dekorative Kosmetika;
  • Kontakt mit Chemikalien in Unternehmen;
  • topische Medikamente;
  • Staub und Staubmilben;
  • Tierhaare;
  • Federn und Daunen;
  • Schimmel und Pilze;
  • Latex;
  • die Wirkung von niedrigen Temperaturen (kalte Allergien).

Aus inneren Gründen, die Blasen verursachen, können Ausschläge und Rötungen auf Reaktionen der Nahrungsmittel zurückgeführt werden. Oft betreffen solche Hautsymptome Säuglinge. Ein großer Prozentsatz der Patienten ist ein junges Alter für den Beginn von Ergänzungsnahrungsmitteln.

Bei Kindern treten Nahrungsmittelallergien selten zwischen den Fingern auf. Am häufigsten ist der betroffene Bereich der Unterarm, der rote oder rosa Flecken bedeckt.

Unabhängig von der sekundären Ursache, die den Irritationsprozess auslöste, wird die Allergie durch eine Abnahme der allgemeinen Immunität verursacht. Vor der Behandlung von Allergien an den Händen müssen die Risikofaktoren eliminiert werden, die Schutzfunktionen abtöten.

Dazu gehören:

  • chronischer Stress und nervöse Anspannung;
  • Schlechte Gewohnheiten. Insbesondere Rauchen und Alkoholkonsum;
  • chronische Hypothermie;
  • häufige Atemwegserkrankungen;
  • Pathologie des Verdauungstraktes;
  • erblicher Faktor;
  • hormonelle Ausbrüche und Ausfälle;
  • endokrine Störung;
  • Antibiotika-Behandlung.

Es ist wichtig! Es ist leicht, die Ursache für die Entstehung einer Allergie bei einem kleinen Kind festzustellen, vorausgesetzt, dass die ergänzende Ernährung richtig eingeführt wird. Die Einhaltung des Zeitintervalls zwischen neuen Produkten macht aus dem scheinbaren Ausschlag leicht ersichtlich.

Arten von allergischen Manifestationen und Symptomen der Manifestation

An den Händen lokalisierte Allergien können sich auf unterschiedliche Weise und mit unterschiedlicher Intensität manifestieren. Alles hängt von den individuellen Merkmalen des Organismus ab.

Zum Beispiel sind junge Kinder und schwangere Frauen einem höheren Risiko für Hautausschläge ausgesetzt.

Im Falle von Kindern die unvollkommene Immunität schuld. Mit zunehmendem Alter bilden sich starke Schutzfunktionen im Körper, und die Allergie geht von selbst vorüber.

Bei schwangeren Frauen tritt an den Händen eine Allergie auf, die auf eine Störung der Hormonarbeit zurückzuführen ist, insbesondere eine große Produktion von Progesteron und Wachstumshormon.

Der Ausschlag an den Händen kann sein:

  • allergische Dermatitis. Es ist in der Regel eine Komplikation der Allergie und tritt nach wiederholtem Kontakt mit einem Reizstoff auf. Wenn diese Blasen mit einer dichten Kruste bedeckt sind, werden sie beschädigt und bilden Geschwüre. Alle Phänomene werden von juckenden Empfindungen und Irritationen begleitet. Die Hände und Finger sind geschwollen. Blasen, die mit klarer Flüssigkeit gefüllt sind, können sich vereinigen und einheitliche Blasen bilden;
  • Eine Allergie zwischen den Fingern tritt häufiger bei Kleinkindern auf, wenn sie süß oder Zitrusfrüchte überfressen. Es kann sowohl abblättern als auch Blasen bilden;
  • punktierte Hautreaktionen, die von unerträglichem Juckreiz begleitet werden, weisen auf eine Intoleranz von Insektenstichen hin;
  • Hautausschläge an den Ellenbogen und Unterarmen einer erwachsenen Person weisen auf den Konsum von Produkten mit geringer Qualität hin;
  • Eine kalte Allergie äußert sich in den Händen und an der Außenseite der Handfläche. Es äußert sich in Peeling und Rötung. Wenn die Hände niedrigen Temperaturen ausgesetzt sind, wird rosa Epithel beobachtet.
  • Blasen im Bereich der Fingerfalten deuten auf chemische Allergien hin. Solche Blasen platzen, verkrusten und bilden tiefe Geschwüre und Wunden an den Händen.

Die Symptome von Allergien zu identifizieren, ist unmöglich. Pilzinfektionen und bakterielle Erkrankungen haben ähnliche Symptome. Hauterkrankungen sollten von einem Spezialisten diagnostiziert werden.

Maßnahmen zur Behandlung der Krankheit sind nur nach den Empfehlungen des Allergologen und des Dermatologen zulässig.

Die Hauptsymptome von Allergien sind:

  • Juckreiz und Brennen;
  • Rötung und Hautausschlag;
  • das Auftreten von Wunden;
  • Schwellung der Haut;
  • Blasen und Blasen bilden sich;
  • Fieber mit schweren Allergien.

Vorsicht! Unbehandelt kann es in schweren Fällen zu schweren Komplikationen mit Hautvergröberung, Geschwüren und Dermatitis kommen. Wenn ein Ausschlag entdeckt wird, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt!

Allergie-Behandlung

Die Behandlung von Allergien an den Händen beginnt mit einem integrierten Ansatz nach Diagnose und Bestimmung des Allergens.

Es ist notwendig, die Krankheit ernst zu nehmen, da Komplikationen auftreten können:

  • Angioödem;
  • anaphylaktischer Schock;
  • Verschlimmerung von Asthma;
  • Stenose des Kehlkopfes und der Luftröhre.

Vor Beginn der Behandlung führt ein Allergologe oder Dermatologe Hauttests, verschiedene Tests durch und sagt Ihnen, wie Sie Handallergien beseitigen können.

Die Behandlung besteht aus:

  • Antihistaminika gegen Allergien an den Händen. Reduziert den Juckreiz an den Gliedmaßen. Häufig verwendete Salbe Finistil und Psilo-Balsam. Für den inneren Gebrauch verwenden sie Finistil, Zodak, Suprastin, Claritin, Diazolin, Tavegil;
  • antiallergische Medikamente. Nehmen Sie solche Arzneimittel sorgfältig ein. Sie reduzieren den Immunstatus des Körpers und senken die Schutzeigenschaften. Daher ist es unmöglich, ihre Allergien bei Erkältungen zu heilen. Das häufigste Antiallergikum;
  • Enterosorbentien. Dies ist ein sehr wichtiger Punkt der Behandlung. Mit den Medikamenten können Sie das Allergen binden und aus dem Körper entfernen. Eine Behandlung ohne diese Art von Medikamenten ist möglicherweise überhaupt nicht wirksam. Sie sollten die Stunden der Einnahme von Medikamenten sorgfältig prüfen. Enterosorbentien sollten nicht zusammen mit anderen Medikamenten eingenommen werden, da die Wirkung der letzteren aufgehoben wird. Eine Pause vor und nach der Einnahme des Sorptionsmittels beträgt etwa 90 Minuten. Die am häufigsten verwendeten Smektas, Enterosgel, Polysorb und Atoxyl;
  • Corticosteroid-Medikamente. Arzneimittel werden zur äußerlichen Anwendung verwendet. Die Bestandteile von Salben und Gelen umfassen Hormone. Die Medikamente haben einen wirksamen Anti-Profit-Effekt, aber auch eine Reihe von Kontraindikationen. Aufgrund der großen Liste der Nebenwirkungen werden solche Mittel selten eingesetzt. Die häufigsten sind Elocon, Locoid, Flucinar und Belosalic. Beginnen Sie die Therapie mit einem weniger hormonellen Medikament und verstärken Sie es schrittweise. Schließen Sie auch die Behandlung ab und reduzieren Sie die Konzentration des Hormons allmählich. In den Händen der Behandlung solcher Medikamente wird in vernachlässigten Situationen ausgeführt;
  • Emollenta Kosmetische Produkte, die trockene und gereizte Haut mildern helfen.

Allergien gegen die Hände in Form von Blasen können vor dem Auftreten von Kratzern und Wunden ständig gekämmt werden. In diesem Fall die Verwendung von Antiseptika mit Antibiotika.

Dadurch können Wunden ohne Infektion schnell heilen. Eine zusätzliche Entzündung wird den Zustand nur verschlimmern und die Wahrscheinlichkeit einer Narbenbildung steigt ebenfalls.

Nach Abschluss der Behandlung informiert Sie ein qualifizierter Facharzt, was zu tun ist, um einen weiteren Anstieg der Allergien zu vermeiden.

Präventive Maßnahmen umfassen:

  • die Verwendung von Handschuhen in Kontakt mit Haushaltschemikalien;
  • die Verwendung von Schutzcremes und warmen Handschuhen vor dem Ausgehen;
  • ausgewogene Ernährung mit einem Minimum an Allergenen;
  • Verwendung von hypoallergenen Kosmetika;
  • die Verwendung von Schutzmitteln gegen ultraviolette Strahlung.

Die Umsetzung aller vorbeugenden Maßnahmen und die Beseitigung des Kontakts mit dem Allergen kann dazu beitragen, die Intoleranz im Laufe der Zeit vollständig zu beseitigen.

Achtung! Die Hauptrolle bei der Vorbeugung von allergischen Hautausschlägen spielen die Stärkung der allgemeinen Immunität und die Einhaltung einer gesunden Lebensweise.

Ursachen von Hautallergien

Die Allergie an Händen, Fingern, Unterarm tritt unter dem Einfluss äußerer und innerer Ursachen auf.

In den meisten Fällen umfassen externe Allergene:

  • Haushaltschemikalien;
  • Minderwertige Kosmetika;
  • Zwangsberührung mit Chemikalien - Lösemitteln, Farben, Laugen und Säuren;
  • Handallergien können durch Kälteexposition ausgelöst werden.

Verwechseln Sie die Reaktion der Haut auf das Allergen nicht mit einer Schädigung der Haut, die bei jeder Person auftreten kann, wenn sie bestimmten Reizfaktoren ausgesetzt ist.

Kontakt mit hochkonzentrierten Chemikalien, niedrigen und hohen Temperaturen in einer Person verursacht Dermatitis.

Während eine Allergie nur bei einem kleinen Prozentsatz der Bevölkerung auftritt, reagiert der Rest der Bevölkerung nicht auf Hautsymptome mit einem Allergen.

Allergische Reaktionen in den Händen treten auch unter dem Einfluss von Allergenen auf, die in den Körper gelangen. Meist handelt es sich um Medikamente und Nahrungsmittel, und in einfachen Worten - Nahrungsmittelallergien, insbesondere bei Kindern.

Das Auftreten von Hautausschlägen an den Griffen und im Bereich des Unterarms unter dem Einfluss von allergenen Lebensmitteln ist besonders anfällig für Kinder der ersten Lebensjahre.

Der Mechanismus der Entwicklung von Entzündungen und Irritationen an der Haut der oberen Extremitäten ist, wie bei anderen Arten von Allergien, mit einer besonderen Immunität verbunden, die Fremdproteine ​​im Körper zu beseitigen versuchen.

Das Ergebnis dieses Prozesses ist die Produktion von Histamin und anderen Elementen, die das Auftreten aller Symptome der Krankheit beeinflussen.

Es wird festgestellt, dass meistens allergische Reaktionen zu einem Zeitpunkt auftreten, zu dem eine Person neben der Einwirkung eines Allergens den Auswirkungen anderer unerwünschter Faktoren ausgesetzt ist. Dies sind:

  • Längerer Stress;
  • Schwere Infektionen oder somatische Krankheiten;
  • Hormonelle Umstrukturierung des Körpers während der Schwangerschaft, endokrine Störungen;
  • Ein erblicher Faktor spielt auch eine Rolle bei der Entstehung der Krankheit.

Am häufigsten tritt eine Allergie gegen die Hände in einem relativ jungen Alter auf, und diese Erkrankung verletzt die Leistungsfähigkeit fast aller Menschen aller Fachrichtungen.

Symptome einer allergischen Reaktion auf die Hände

Die Tatsache, dass es eine Allergie in den Händen gab, kann jeder anhand des für diese Krankheit charakteristischen Krankheitsbildes erraten.

In der akuten Phase der Krankheit treten folgende Symptome auf:

Ausschlag an den Armen in verschiedenen Größen und Formen.

  • Rötung der Haut und deren Schwellung;
  • Starker Juckreiz;
  • Trockene haut;
  • Mit fortschreitender Krankheit tritt Dermatitis auf, wobei nicht nur die obere Hautschicht, sondern auch die tieferen Schichten eingefangen werden.

Der Hautausschlag an den Händen ist an den Fingern, Falten, Handflächen und Unterarm lokalisiert. In der Form kann es klein sein in Form von kleinen Blasen, die mit serösen Inhalten gefüllt sind.

Die Schwellung der Finger im akuten Stadium der Erkrankung kann so weit ansteigen, dass die Phalangen der Hand nicht verbogen werden können.

Starke Irritationen führen zu starkem Kratzen, was bereits durch eine Sekundärinfektion kompliziert sein kann.

Ein Ausschlag im Bereich der Unterarm- und Ellenbogenbeugung weist meistens auf ein Nahrungsmittelallergen hin, das die Haut beeinflusst. Dieser Grund ist besonders wahrscheinlich, wenn an anderen Teilen des Arms keine Hautausschläge auftreten.

Wenn es keine Behandlung für Urtikaria an den Händen gibt oder diese falsch gewählt wird, wird die Krankheit zu einer Dermatitis mit Verdickung der Haut, Geschwüren und Erosionen. Nach der Genesung können Narben und Narben an den Händen verbleiben.

Allergien in den Händen der meisten Patienten sind chronische Krankheiten. Perioden der Verschlimmerung können jedes Mal nach Kontakt mit einem provozierenden Faktor auftreten, und von Zeit zu Zeit können die Manifestationen der Krankheit umso schwerwiegender sein.

Behandlung von Hautausschlag

Die Behandlung von Hautausschlag bei Erwachsenen hängt von den Gründen ab, aus denen er entstanden ist. In Fällen, in denen es vor dem Hintergrund einer Infektion aufgetreten ist, werden Medikamente verschrieben, um die zugrunde liegende Krankheit zu behandeln. Um Juckreiz, Schmerzen und Brennen zu lindern, wird die Verwendung von normalem brillantem Grün empfohlen. Es trocknet die Blasen gut und verhindert deren Verletzung. Der betroffene Bereich kann auch mit einer speziellen antiseptischen Lösung behandelt werden.

Wenn der Hautausschlag an den Händen juckt und der Grund für das Auftreten Krätze war, wird die Verwendung von Schwefelsalbe empfohlen. Bei starkem Juckreiz verschreibt der Arzt Gelder in Form von Cremes und Salben auf der Basis von Kortikosteroiden. Um den Juckreiz zu reduzieren, kann eine Zeit lang ein Stück Eis auf die betroffene Stelle aufgetragen werden. Dies bringt jedoch nur vorübergehende Erleichterung.

Bei der atopischen Dermatitis beinhaltet die Behandlung zunächst die Beseitigung des Allergens. Dem Patienten wird empfohlen, die Ernährung zu überprüfen und den Kontakt mit verschiedenen aggressiven chemischen und kosmetischen Produkten sowie mit Tieren zu vermeiden. Besondere Aufmerksamkeit sollte dem Pulver, der Wäsche und anderen Mitteln gewidmet werden. Um Juckreiz und Irritationen zu lindern, werden Antihistaminika verschrieben. Mittels lokaler Wirkung wird "Fenistil-Gel" verwendet, das in kurzer Zeit Rötungen, Schwellungen, Brennen und Juckreiz entfernt. Sie können Babycreme verwenden. Es beruhigt nicht nur die gereizte Haut, sondern pflegt auch, was das Auftreten von Peeling und Trockenheit verhindert.

In den Fällen, in denen nach Kontakt mit Chemikalien Hautirritationen auf den Händen auftraten, empfehlen Experten die Verwendung von Gummihandschuhen während der Hausarbeit. Dies hilft, empfindliche Haut vor den aggressiven Einflüssen von Chemikalien zu schützen.

Wenn der Ausschlag auf mangelnde Hygiene zurückzuführen ist, sollten Sie Ihre Hände sorgfältig überwachen. Wenn Pusteln auftreten, werden die verletzten Stellen mit einer Lösung aus Kaliumpermanganat bestrichen und die Haut wird mit Alkohol behandelt. Vor einiger Zeit sollte man mit dem Baden aufhören, besonders in offenem Wasser. Hautpflege erfordert sorgfältige Pflege.

Verlauf und Dauer der Behandlung hängen von der Ursache ab. Ein Ausschlag an Händen, Handflächen oder Händen kann auf das Auftreten schwerer Krankheiten hinweisen. Deshalb sollten Sie sofort einen Dermatologen kontaktieren.

Ursachen der Allergie

Allergien gegen die Hände treten am häufigsten bei Patienten auf, die in engem Kontakt mit Haushaltssubstanzen stehen. Der Grund ist, dass viele Waschmittel chemische Elemente enthalten, die die Haut negativ beeinflussen. Dies führt zu starkem Juckreiz und einem Hautausschlag, der sich über die gesamte Oberfläche der Hände ausbreitet.

Bei einigen Patienten können bei niedrigen Lufttemperaturen Handallergien auftreten. Diese Art von Allergie kann von Rötungssymptomen und Schmerzen, die für Erfrierungen charakteristisch sind, begleitet sein. Daher sollten Personen mit einer erhöhten Anfälligkeit für Kälte ihre Hände warm halten. Darüber hinaus wird empfohlen, eine spezielle Schutzcreme zu verwenden, in deren Zusammensetzung Wasser fehlt.

Oft ist die Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Medikamenten erhöht. In diesem Fall wird der vollständige Ausschluss des Arzneimittels von der Arzneimitteltherapie oder sein Ersatz durch ein analoges Arzneimittel empfohlen.

Es sollte beachtet werden, dass die Allergie in den Händen eines Kindes meistens in einem jüngeren Alter auftritt und in den meisten Fällen Kinder Allergien, insbesondere Nahrungsmittel und Medikamente, überwachsen. Manchmal gibt es Komplikationen in Form von Asthma bronchiale. Die Ursachen für diese Komplikation können von der Psychosomatik abhängen. In diesem Fall benötigt das Kind psychotherapeutische Hilfe.

Symptome der Krankheit

Eine Allergie gegen die Hände jedes Menschen kann abhängig von der individuellen Empfindlichkeit des Organismus verschiedene Symptome zeigen. Die häufigsten Vorkommnisse sind jedoch folgende:

  • Hyperämie der Haut, Trockenheit, Abblättern der Hände;
  • starkes Brennen und unerträglicher Juckreiz;
  • Hautreaktionen äußern sich in Form von Blasen, Bläschen, Papeln und Ödemen. Nach dem Öffnen der Blasen können sich an den Händen Risse und Wunden bilden. Besonders schmerzhafte Wunden in den Gelenken an den Fingern. Gelegentlich kann es zu Komplikationen bei eingeschränkter Gelenkbeweglichkeit und Schmerzen kommen.
  • Häufige Allergiesymptome äußern sich in vermehrten Tränen, Rötung der Augenpartie und trockenem Husten, der während des Schlafes zunimmt.
  • Übelkeit, Würgen, Durchfall;
  • Eine allergische Reaktion kann zu schwerer Hypotonie, Fieber und Schwindelanfällen führen.

Charakteristisch für alle allergischen Manifestationen ist außerdem Rhinitis, häufiges Niesen und Kitzeln im Kehlkopfbereich.

Behandlung

Bevor Sie mit der Behandlung von Allergien an den Händen beginnen, sollten Sie sich mit Fachleuten beraten, da der Ausschlag häufig in Form einer anderen Krankheit vorliegt. Um die genaue Diagnose zu bestimmen, verschreibt der Arzt eine Laboruntersuchung und nach Erhalt der Ergebnisse wird eine angemessene Behandlung verordnet.

Die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung ist die Beseitigung der Ursache, die zur Entwicklung einer allergischen Reaktion beiträgt. Die Identifizierung des Allergens ist in der Regel nicht schwierig, da das erste Symptom einer Allergie nach Kontakt mit der Substanz zum Ausschlag wird.

Es ist notwendig, Allergien mit Hilfe von Antihistaminika zu behandeln, die die akuten Symptome von Allergien wirksam neutralisieren, Schwellungen, Hauterscheinungen usw. beseitigen. In letzter Zeit sind die am häufigsten verschriebenen Antihistaminika:

Der Vorteil ihrer Verwendung liegt in der minimalen Anzahl unerwünschter Ereignisse und längerer Exposition.

Allergien in den Händen können mit Hilfe von speziellen Salben behandelt werden, die einfach und hormonell sind. Wenn eine negative Reaktion aufgetreten ist, werden zuerst Salben mit dem minimalen Hormongehalt verwendet. Bei fortgesetzter Symptomatologie wird empfohlen, zu stärkeren externen Erregern überzugehen.

Hormonelle Salben sind am effektivsten, sie müssen jedoch mit einer sehr dünnen Schicht eingerieben werden, wobei darauf zu achten ist, dass die Zusammensetzung nicht auf die Schleimhäute gelangt. Die Wahl der Hormonpräparate ist nur ein Arzt.

Die Krankheit manifestiert sich unter dem Einfluss verschiedener äußerer Faktoren - der Wirkung von Haushaltschemikalien, Reinigungsmitteln, kaltem Wind und anderen Dingen. Bei Kontakt mit dem Körper eines Allergens reagiert es sofort mit der Produktion spezifischer Antikörper. Das Hauptzeichen einer solchen Reaktion ist ein allergischer Hautausschlag, der an Händen und Fingern auftritt.

Die Hände stehen in ständigem Kontakt mit aggressiven Umwelteinflüssen, bei langanhaltender Wirkung auf die Haut der Hände eines Schadstoffs entwickelt sich eine allergische Dermatitis. Der Grund für sein Aussehen können zu niedrige oder hohe Temperaturen, elektrischer Strom oder Chemikalien sein.

Symptome, Anzeichen und Diagnose

Neben den charakteristischen Hautausschlägen manifestieren sich Allergien auf der Haut der Hände durch Juckreiz, Schwellung, Schwellung und Blasenbildung. In schweren Fällen kann eine Person nicht einmal die Finger beugen, es verursacht Schmerzen. Die allergische Reaktion auf Füße und Hände bei Kindern ist auf das Überessen der Süßigkeit zurückzuführen.

Dermatitis ist in akute und chronische unterteilt. Bei der chronischen Form der Dermatitis kommt es im Bereich der Hautläsionen zu einer Verdickung und Abschälung der Haut. Akute Dermatitis äußert sich in Schwellungen und Rötungen der Haut. Nach einiger Zeit können große, mit Flüssigkeit gefüllte Blasen an der Rötungsstelle auftreten und mit der Zeit platzen. An ihrer Stelle gibt es unangenehme Narben.

Wenn Sie das Auftreten solcher Symptome an Ihren Händen bemerkt haben, sollten Sie nicht selbst eine allergische Dermatitis diagnostizieren. Vielleicht tragen Sie einfach nicht die eine oder andere Komponente, etwa Haushaltschemikalien. Nach Beendigung des Kontakts mit dem Allergen kann die Reaktion verschwinden.

Nur ein Dermatologe oder Allergologe kann Handallergien diagnostizieren. Bei Verdacht auf Allergie sollten Sie daher einen Arzt aufsuchen, testen lassen und die Diagnose bestätigen oder abweisen.

Wie Handallergien behandeln

Ein allergischer Hautausschlag an den Händen erfordert eine sofortige Behandlung. Wenn es keine pathologische Grundlage für trockene Haut gibt, sollte sie mit speziellen Cremes und Gelen befeuchtet werden. Wenn jedoch der Ausschlag an den Händen unter der Einwirkung eines Allergens auftritt, ist die Feuchtigkeitsversorgung völlig machtlos.

Medikamentöse Behandlung von Handallergien

Natürlich lohnt es sich, eine wirksame Salbe zur Behandlung von Handallergien zu wählen. Zuvor müssen Sie sich jedoch vor dem weiteren Kontakt mit dem Allergen schützen. Welche Komponente oder Substanz Sie allergisch sind, kann nur von einem qualifizierten Dermatologen festgestellt werden. Er wird Sie auch "zur Unterstützung" bestimmter Antihistaminika ausstellen.

Hormonsalben müssen mit äußerster Vorsicht angewendet werden, da dies zu schwerwiegenden Nebenwirkungen führen kann. Sie werden in einem bestimmten Muster angewendet und erhöhen die Dosis schrittweise. Wenn sichtbare Ergebnisse sichtbar sind, sollten Sie ein gutartigeres Medikament verwenden.

Traditionelle Methoden zum Umgang mit Handallergien

Die Behandlung von Krankheiten, einschließlich Allergien, sollte "von innen" beginnen. Zu diesem Zweck werden einige Volksheilmittel erfolgreich eingesetzt. Am effektivsten sind in solchen Fällen folgende:

Der einfachste Weg, sich vor einer allergischen Reaktion an den Händen zu schützen, ist das Tragen von Handschuhen, wenn Sie mit Haushaltschemikalien in Kontakt kommen. Außerdem sollten potenzielle Allergien während der kalten Jahreszeit Handschuhe tragen. Es hilft auch bei der Verwendung von Schutzcreme.

Nicht selbstmedizinisch behandeln und gegen Allergien vorgehen. Erstens sind Hände immer in Sichtweite, allergischer Hautausschlag wirkt nicht ästhetisch ansprechend. Darüber hinaus wird sie ständig traumatisiert, was zu einer weiteren Infektion führen kann. Der beste Ausweg ist also, einen Dermatologen zu konsultieren, sobald die unangenehmen Symptome dieser Krankheit spürbar werden.

Allergie - die Reaktion des Körpers auf Reize (Substanzen-Allergene), die vom menschlichen Körper nicht auszuhalten sind. Es gibt viele Arten von Allergien und häufig allergische Hautausschläge an den Händen. Sie unterliegen Erwachsenen und Kindern, unabhängig von Alter und Geschlecht, da die Hände in ständigem Kontakt mit der Umwelt stehen. Verschiedene Substanzen, die allergische Hautausschläge verursachen können.

  • Überempfindlichkeit.
  • Genetische Veranlagung.
  • Geschwächte Immunität.
  • Versagen der inneren Organe.
  • Verletzung der Hautintegrität.
  • Ein Übermaß an Histamin im Körper.
  • Nahrungsmittelallergien.
  • Insektenstiche
  • Störungen des Nervensystems.
  • Nebenwirkungen von der Verwendung von Drogen.

Arten von Allergien und deren Symptome

Allergische Dermatitis - die häufigste Art von Allergie - tritt bei Haushalts- und Bauarbeiten mit starken Chemikalien (Reinigungsmittel, Reinigung und Desinfektion, Farben, Lacke, Lösungsmittel usw.) auf, die starke Allergene darstellen.

Die Dermatitis äußert sich in Form von Rötung, Hautausschlag, Pruritus, mehrfachen Blasen mit flüssigem Inhalt, die beim Kämmen und spontan platzen, was zu einer bakteriellen Infektion führen kann.

In Ermangelung einer angemessenen Behandlung kann Dermatitis chronisch werden, was durch Verdickung und Abschälen der Haut, das Auftreten eines weinenden Ekzems gekennzeichnet ist und Narben und Narben auf der Haut der Hände hinterlässt.

Dermatitis an den Händen

Urtikaria kann sich als Allergie gegen Erkältung, Nahrung, Insektenstiche und Tierhaare manifestieren. Sie hat ein brennendes Gefühl, ein Kribbeln, ein Abschälen der Haut, gefolgt von dem Auftreten von hellen roten Flecken (wie bei der Brennnessel), Hautjucken, dem Auftreten von Schüttelfrost, einer erhöhten Körpertemperatur.

Urtikaria zur Hand

In einer vernachlässigten Form können sich Allergien auf den gesamten Körper ausbreiten und Ödeme der oberen Atemwege auslösen, die zu Erstickungsanfällen und Angioödemen führen und eine ernsthafte Bedrohung für das menschliche Leben darstellen.

Vorbeugende Maßnahmen

Um allergische Reaktionen bei Menschen mit erhöhter Prädisposition zu vermeiden, müssen vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden:

  1. Bei der Verwendung von Haushalts- und Bauchemikalien sollten Sie Ihre Haut mit Gummihandschuhen schützen, um einen direkten Kontakt mit dem Allergen zu vermeiden.
  2. Bei kaltem Wetter die Haut der Hände mit reichhaltigen Pflegecremes einölen und den Wetterbedingungen entsprechend anziehen, um ein Überbeanspruchen der Hände zu vermeiden.
  3. Schützen Sie Ihre Hände vor mechanischen Beschädigungen, um ein Überwachsen von allergischen Hautausschlägen bei infektiösen Hautkrankheiten zu vermeiden.

Behandlung

Wenn ein verdächtiger Ausschlag an den Händen auftritt, ist keine Selbstmedikation erforderlich, da dies mit Komplikationen verbunden ist. Um eine korrekte Diagnose zu stellen und eine geeignete Behandlung zu erhalten, ist es erforderlich, einen Dermatologen oder Allergologen zu konsultieren.

Bei der Bekämpfung von Allergien hilft die Verwendung von Fenistil- und Psilobalsam-Salben und Antihistaminika (Cetrin, Zyrtek, Suprastin, Claritina usw.). Mit juckreizlindernden und entzündungshemmenden Wirkungen lindern sie Schwellungen und Beschwerden.

Bei Reizbarkeit und Depressionen, die in der Zeit der Verschlimmerung der Allergie auftreten, wird empfohlen, Sedativa auf Basis von Baldrian, Mutterkraut usw. einzunehmen.

Wenn eine Hautinfektion auftritt, werden antibakterielle Medikamente verschrieben (Levomicol, Erythromycin und Gentamicin-Salbe). Vor dem Auftragen muss die Haut mit Chlorhexidinlösung behandelt werden.

Die Verwendung von Volksheilmitteln:

  • 1 TL Trockene Salbeiblätter gießen 200 ml kochendes Wasser bei schwacher Hitze 20 Minuten köcheln. Nach dem Abkühlen belasten Sie die Infusion und machen Sie tägliche Lotionen.
  • Wischen Sie Problemzonen regelmäßig mit Birkenknospeninfusion ab. Gießen Sie sie mit kochendem Wasser, bestehen Sie 20 Minuten lang auf Wasser, gießen Sie sie nach dem Abkühlen durch Gaze.
  • Nun entfernen Sie geschwollen und Juckreiz Tinktur aus der Serie, Kamille, Ringelblume.

Durch den umfassenden Einsatz von Medikamenten und der traditionellen Medizin werden die negativen Auswirkungen von Allergien schnell beseitigt, psychische Beschwerden beseitigt und eine Person in ein normales Leben zurückgeführt.

Kennzeichnet Allergien gegen die Hände eines Kindes

Hautausschläge an den Händen in Form von Rötungen, verschiedenen Flecken und Abschälen der Haut sind durchaus üblich. Sie können auf eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber Lebensmitteln oder übermäßigen Konsum von Süßigkeiten und Zitrusfrüchten hinweisen.

Allergische Dermatitis tritt bei Kindern mit dem Beginn einer unabhängigen Bekanntschaft mit der Außenwelt auf, wobei die chemischen Elemente, die Spielzeug, Seife, Creme und andere Haushaltsgegenstände bilden, nicht vertragen werden.

Manchmal reagiert der Körper des Kindes durch den Ausschlag auf latente infektiös-entzündliche Erkrankungen, die nur von einem Arzt identifiziert werden können.

Manchmal gibt es eine allergische Reaktion auf Erkältung, die zu Schmerzen führt, die Hände hart werden, rot werden und jucken. Wenn Sie allergisch gegen Frost sind und vor einem Spaziergang spazieren gehen, sollten Sie die Hände des Kindes mit einer fettigen Creme schmieren, die kein Wasser enthält und sich möglichst warm mit warmen Handschuhen wärmt.

Bei allergischen Reaktionen, die mit starkem Hautjucken und Entzündungen einhergehen, sind Antihistaminika und entzündungshemmende Salben (Fenistil, Skin-kapa) erforderlich, während Fungalum bei Pilzinfektionen hilft. Es wird empfohlen, alle Medikamente streng nach ärztlicher Anweisung anzuwenden.

Das Auftreten von Allergien bei Kindern kann ein charakteristisches psychologisches Merkmal sein, das mit dem Wachstum eines Kindes einhergeht. Fälle, in denen Allergien chronisch werden und zu Asthma führen, so dass dies bei häufigen allergischen Reaktionen nicht der Fall ist, müssen jedoch ständig von einem Arzt überwacht werden.

Eine Vielzahl von Hautausschlägen kann an den Händen auftreten, da die Hände am meisten mit der Umgebung in Kontakt stehen. In der Regel handelt es sich bei einer solchen Erkrankung um eine allergische Reaktion.

Wenn ein Allergen in den Körper eindringt, produziert das menschliche Immunsystem Antikörper, um den Fremdkörper zu neutralisieren.

Das Auftreten von Handallergien ist ein spezifisches Symptom für innere oder äußere Läsionen.

Ursachen der Allergie

Eine Vielzahl von Gründen, die zur Entwicklung einer Allergie an den Händen beitragen, wird als die häufigste angesehen:

  1. längerer Kontakt mit Substanzen, die eine allergische Reaktion verursachen;
  2. Verletzung des Zentralnervensystems - Stress, Depression;
  3. Medikamente;
  4. genetische Veranlagung;
  5. Einige Lebensmittel - Erdbeeren, Honig, Meeresfrüchte, Nüsse, Milch, Schokolade, Zitrusfrüchte, Eigelb.

Äußere Faktoren

Die Liste der Faktoren, die von der externen Umgebung aus wirken, kann endlos aufgeführt werden. Die häufigsten sind jedoch:

  • Waschmittel;
  • Pulver;
  • klimatische Bedingungen: Kälte, Sonne, Wind, Ultraviolett;
  • Haushaltsstaub;
  • Tierhaare;
  • Pflanzenpollen;
  • Insektenstiche;
  • Kosmetika;
  • Latex;
  • Schimmel;
  • Federn oder Daunenkissen.

Beim ersten Kontakt des menschlichen Körpers mit einem Allergen werden Antikörper produziert, dieser Vorgang wird Sensibilisierung genannt.

Foto: Schwerer Hautausschlag an den Händen.

Beitragende Faktoren

Die bisher erhaltenen Daten ermöglichen es, mit Zuversicht über das Vorhandensein verschiedener Faktoren zu sprechen, die zur Entwicklung einer allergischen Reaktion beitragen:

  1. Störung des Immunsystems;
  2. klimatische Bedingungen;
  3. ökologische Situation;
  4. Verletzung der Diät;
  5. Begleiterkrankungen.

Symptome

Allergie kann sich bei jedem Menschen auf unterschiedliche Weise manifestieren, sie hängt von den individuellen Merkmalen des Organismus ab.

Es gibt jedoch eine Reihe lokaler und häufiger Symptome, bei denen die Pathologie unterschieden wird.

Lokale Symptome:

  • Rötung der Haut;
  • Trockenheit, Peeling;
  • Juckreiz, Brennen;
  • Empfindlichkeit gegenüber äußeren Reizen;
  • Hautausschläge: Blasen, Blasen, Papeln;
  • Schwellung

Foto: Rötung und Peeling

Häufige Symptome:

  • Tränen, Rötung der Augen;
  • Verdauungsstörungen: Durchfall, Erbrechen;
  • trockener Husten, schlimmer nachts;
  • Keuchen in der Lunge;
  • Schüttelfrost
  • Blässe der Haut;
  • Blutdruckabfall;
  • Schmerzen und Entzündungen des Gelenkapparates;
  • Halsschmerzen;
  • verstopfte Nase;
  • Fieber;
  • Schwellung des Gesichts, Augenlid;
  • Schwindel;
  • Niesenanfälle.

Foto: Konjunktivale Rötung und Zerreißen

Akute Allergie

Akute allergische Erkrankungen umfassen:

  • anaphylaktischer Schock;
  • Exazerbation von Asthma bronchiale;
  • Kehlkopfstenose;
  • Quincke schwillt an.

Diese Bedingungen erfordern eine medizinische Notfallversorgung.

Merkmale der Krankheit

  1. angeborene Allergie auf der Haut der Hände manifestiert sich in Form roter Flecken, die sich zu Blasen oder Blasen entwickeln, die platzen und von einer Kruste aufgenommen werden, die juckt und juckt;
  2. allergische Reaktion aufgrund von Virusschäden, die bei Krankheiten wie Windpocken, Masern und anderen Infektionen festgestellt werden;
  3. Handallergien durch Pilze, begleitet von trockener und juckender Haut in den Interdigitalräumen.

Handallergien

In den meisten Fällen kann die Ursache von Allergien in den Händen durch die Lokalisation bestimmt werden.

  1. Fingerallergie ist ein Problem der gegenwärtigen Generation, das bei Menschen auftritt, die häufig mit Haushaltschemikalien in Kontakt kommen. Dies liegt an der Tatsache, dass neue Reinigungsmittel eine große Anzahl von aggressiven Substanzen enthalten, die die Haut der Hände betreffen und alle möglichen Irritationen verursachen, die zur Bildung von nicht heilenden Wunden, Rissen und Hautausschlägen führen. Blasen sind eine weitere Manifestation der Allergie, begleitet von starkem Juckreiz und Unbehagen;
  2. Handallergie ist eine spezifische Reaktion auf die Erkältung. In solchen Fällen wird die Haut trocken, sehr schmerzhaft, in den meisten Fällen kommt es zu einer Hyperämie. Menschen ohne medizinische Ausbildung verwechseln allergische Reaktionen mit Erfrierungen. Kennzeichnend für diese Erkrankung ist das Vorhandensein von Schmerzen.
  3. Punktuelle Hautausschläge, die sich in irgendeinem Bereich der Hände befinden, zeigen die Bisse verschiedener Insekten an;
  4. Eine allergische Dermatitis entwickelt sich bei wiederholtem und längerem Kontakt mit einem bestimmten Allergen. Dieser Zustand ist durch ausgeprägte Rötung und Schwellung gekennzeichnet. Die nächste Entwicklungsstufe der Pathologie ist die Bildung von Blasen an den Fingern und der Haut der Hände. Der Vorgang der Bildung und des Platzens der Blasen wird von starkem Juckreiz und Brennen begleitet.
  5. Bei Kontakt mit Wasser oder Erde entwickelt sich eine Allergie gegen die Finger, zwischen den Fingern erscheinen kleine weiße Blasen, die jucken und stark schälen. Die Ursache für diesen Zustand kann übermäßiges Schwitzen, Wetterbedingungen oder sogar Stress sein.
  6. Schulterallergien manifestieren sich als Blasen, Akne, Rötung, Ausschlag oder Blasen, die von starkem Juckreiz, Brennen und manchmal Schwellung begleitet werden. In der Regel ist dies eine Manifestation der qualitativen Arbeit von Histamin, das in das Blut freigesetzt wird, um den Körper von schädlichen Allergenen zu befreien;
  7. Eine allergische Reaktion, die sich als Blasen oder Pickel am Unterarm manifestiert, ist eine Reaktion auf Kleidung, die normalerweise aus synthetischen Materialien besteht.

Sonnenallergie

Eine allergische Reaktion auf die Sonne an den Händen ähnelt der üblichen Reizung der Haut, die sich in Form von Rötung und Abblättern der Haut äußert.

Zusätzlich wird diese Bedingung begleitet von:

  • pustulöse Eruptionen;
  • Juckreiz;
  • brennendes Gefühl;
  • manchmal sogar Ödeme.

Eine solche Reaktion des Körpers ist meistens mit einer verminderten Immunität verbunden, ein schwerer Sonnenstrahl auf einen geschwächten Körper führt zu ähnlichen Reaktionen.

Wasserallergie

Wasser ist eines der seltensten Allergene. Trotzdem kann eine spezifische Reaktion des Körpers zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen.

Allergie gegen Wasser manifestiert sich in der Form:

  1. Mikroverbrennungen;
  2. Urtikaria begleitet von starkem Juckreiz;
  3. Rötung der Haut und der Schleimhäute;
  4. Reizbarkeit;
  5. Trockenheit

Neben lokalen Manifestationen wird die Aqua Urtikaria von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Atemnot, Husten und Kopfschmerzen begleitet.

Foto: Rötung durch Kontakt mit Wasser

Allergie gegen Kälte

Kalte Allergie ist eine unzureichende Reaktion des Körpers, verbunden mit einer Verletzung der Immunabwehr.

Die ersten Symptome einer Allergie treten sofort nach dem Temperaturabfall auf, die Haut der Hände wird sofort rot, schwillt und juckt.

Dieser Zustand kann äußerst gefährlich sein, da sich mit dem Auftreten einer allergischen Reaktion auch der Allgemeinzustand des Patienten verschlechtert, Schwindelgefühle auftreten und oft sogar vor Ohnmacht, Schüttelfrost und Tachykardie.

Es wird nützlich sein, um darüber zu lesen

Hautallergien

Was tun, wenn Sie allergisch auf den Körper sind? Details hier.

Allergien in Kinderarmen

Spezifische Ausschläge an den Händen und Füßen eines Kindes zeigen das Vorhandensein einer allergischen Reaktion des Körpers auf verschiedene Arten von Reizstoffen an.

Allergien gegen Hände und Füße, insbesondere in der Kindheit, weisen auf einen übermäßigen Verzehr von Lebensmitteln mit großen Mengen Zucker, Erdbeeren, Schokolade oder Zitrusfrüchten hin.

Der Hautausschlag ist in der Regel auf der Haut in den Ellbogen- und Kniegelenken lokalisiert und wird von Juckreiz und Brennen begleitet.

Kinder sind in der Regel weniger zurückhaltend, daher werden kleine Ausbrüche sofort gekämmt, was zu noch stärkeren Symptomen führt.

Diagnose

Bei der ersten Manifestation einer Allergie muss der Patient einen qualifizierten Arzt bei einem Allergologen aufsuchen.

Zur Bestätigung der Diagnose werden eine umfassende Untersuchung und spezifische Tests zur Identifizierung des Allergens durchgeführt:

  • Hauttests;
  • provokative Tests;
  • Ausscheidungstest.

Video: Reaktion auf Erkältung an den Händen

Behandlung

Die Behandlung von Handallergien basiert hauptsächlich auf der Entfernung eines aggressiven Allergens.

Der nächste Schritt der Behandlung ist die Verwendung von Antihistaminika, Vitaminen und Medikamenten, die die Mikroflora des Magens wiederherstellen.

Vorbereitungen

Antihistaminpräparate:

  • Medikamente der ersten Generation:
  1. Suprastin:
  2. Diphenhydramin;
  3. Fenestil;
  4. Diazolin;
  5. Tavegil

Die Medikamente in dieser Gruppe sind hochwirksam, sie haben jedoch auch eine Reihe von Nebenwirkungen: Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Benommenheit.

  • Medikamente der zweiten Generation:
  1. Loratadin;
  2. Claridol;
  3. Lomilan;
  4. Zyrtec

Diese Medikamente haben eine längere Wirkung und eine weniger ausgeprägte sedierende Wirkung.

  • Arzneimittel der dritten Generation:
  1. Gistanal;
  2. Zodak;
  3. Astimisole;
  4. Trexil;
  5. Acrivastin

Präparate der dritten Generation werden nur zur Langzeittherapie eingesetzt.

Foto: Salben und Allergiecreme

Volksmedizin

In einigen Fällen ist die traditionelle Medizin kontraindiziert oder ineffektiv. Daher sollten Sie sich auf die alten Rezepte der traditionellen Medizin beziehen:

  • Rötung und Juckreiz entfernen Infusionen von Kamille, Ringelblume, Melisse, Folge, Eichenrinde oder Johannisbeerblättern perfekt;
  • Sanddornöl in Kombination mit Babycreme lindert Schwellungen und Rötungen, beseitigt Peeling und Trockenheit;
  • Das Bestehen von Kräutern und Ölen, die dem Badezimmer hinzugefügt werden, hilft beim Umgang mit Stress.

Prävention

Allergien sind für eine medikamentöse Therapie äußerst schwierig, daher sollte die Vorbeugung des Risikos einer allergischen Reaktion aus wenigen einfachen Regeln bestehen.

Allgemeine Empfehlungen:

  1. persönliche Hygieneunterstützung;
  2. richtige und ausgewogene Ernährung;
  3. regelmäßige Nassreinigung im Haus;
  4. Kontakt mit aggressiven Substanzen vermeiden.
  5. Dem Patienten wird nicht empfohlen, in einem langen Nickerchen Teppiche im Haus zu haben.
  6. Bücher sollten hinter Glas aufbewahrt werden;
  7. Bett sollte keine natürlichen Bestandteile enthalten;
  8. Es ist nicht ratsam, Haustiere zu haben.
  9. Arbeiten in staubigen Bereichen sollten auf ein Minimum reduziert werden.
http://lechenie-medic.ru/allergiya-na-zapyast-yah-ruk-u-rebenka-prichiny.html
Weitere Artikel Über Allergene