Hautausschlag nach Sonnenbrand

Viele Menschen lieben es zu schwimmen und sich zu sonnen. Häufig tritt jedoch nach einem Sonnenbrand ein Hautausschlag auf. Der Grund dafür ist eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht, dh eine allergische Reaktion auf die Sonne. Hautausschläge können fast sofort (innerhalb einer Minute nach Einwirkung von Sonnenlicht auf der Haut), nach einigen Stunden und manchmal sogar am dritten Tag nach dem Aufenthalt in der aktiven Sonne auftreten. Der medizinische Name für diese Reaktion lautet Photodermatose.

Warum tritt nach Sonnenbrand ein Hautausschlag auf?

Es kann mehrere Gründe für einen Hautausschlag nach einem Sonnenbrand geben. Unter dem Einfluss von Sonnenlicht ist die Haut eines Menschen sehr heiß und der Ausschlag wird das Ergebnis einer starken Erhöhung der Körpertemperatur. Dies kann sowohl auftreten, wenn sie der Haut der Sonnenstrahlen ausgesetzt sind, als auch, wenn sie sich in einem Solarium bräunen. Am stärksten manifestiert sich dieser Effekt beim Baden, da kleine Wassertropfen, die beim Baden auf der Haut verbleiben, ähnlich wirken wie die Linsen und die Wirkung der Sonne auf den Körper verstärken.

Ein Ausschlag kann auf die Reaktion der menschlichen Haut auf ultraviolette Strahlung zurückzuführen sein. Um diesen Effekt zu reduzieren und Hautausschläge zu vermeiden, lohnt es sich im Sommer nur in den Morgen- und Abendstunden zu sonnen. Tagsüber ist es ratsam, nicht in die Sonne zu gehen.

Ausbrüche nach Sonnenbrand können auch aufgrund einer allergischen Reaktion auf Gerbstoffe, Kosmetika, Parfüme oder Medikamente auftreten.

Nach Sonnenbrand erschien Ausschlag und Juckreiz

Hautausschlag nach direkter Sonneneinstrahlung, meist Irritationen, sie können auch wie eine Ansammlung von Pusteln aussehen, begleitet von Schwellungen der Haut, Brennen und Juckreiz. Meist lokalisierten solche Ausbrüche im Gesicht, in den Schultern, im Rücken, in den Armen und in den Beinen.

In der Regel werden die ersten Anzeichen eines Ausschlags im Bereich des betroffenen Bereichs milder Juckreiz und Beschwerden, dann tritt auf der Haut eine Rötung auf, die sich vergrößern kann. Bei verschiedenen Menschen können die Manifestationen der Reaktion auf die Sonnenstrahlen erheblich voneinander abweichen: bei einigen Menschen - leichte Rötung und leichter Hautausschlag, bei anderen - Druckabfall und erhebliche Bereiche von Hautläsionen, bei anderen kann es zu Bewusstseinsverlust kommen.

Menschen, die an Ekzemen, Porphyrie oder anderen Hautkrankheiten leiden, sind am anfälligsten für Hautausschläge nach einem Sonnenbrand. Häufig tritt beim Menschen eine Allergie gegen Sonnenlicht mit veränderter Immunität auf.

Körperausschlag nach Sonnenbrand

Roter Hautausschlag nach Sonnenbrand

Der kleine rote Hautausschlag, der nach einem Sonnenbrand auf der Haut auftritt, ist in den meisten Fällen eine Photodermatitis oder eine allergische Reaktion. Hautausschläge können in wenigen Stunden und manchmal Tage nach dem Sonnenschein auftreten. Es gibt keine besondere Behandlung für einen solchen Ausschlag. Bei einer Neigung zu Sonnenallergien wird empfohlen, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, sich nicht lange im Tageslicht aufzuhalten, spezielle Cremes mit einem hohen Schutz vor Sonnenstrahlen zu verwenden.

Weißer Hautausschlag nach Sonnenbrand

Nach dem Bräunen in einem Solarium oder in der freien Sonne kann ein kleiner weißer Hautausschlag auftreten. Am häufigsten tritt dieses Problem bei Menschen auf, die die falsche Zeit wählen, um den Strand zu besuchen und zu Fuß zu gehen. Die größte Aktivität der Sonnenstrahlen wird zwischen 11 und 15-16 Stunden beobachtet. In dieser Zeit ist es besser, sich nicht in der Sonne aufzuhalten. Menschen mit sehr heller Haut, blauen Augen und weißem Haar sind besonders anfällig für verschiedene Hautausschläge. Wenn Sie weiße Läsionen auf Schultern, Rücken, Gesicht oder anderen Körperteilen finden, sollten Sie die Lotion oder Creme für die Haut wechseln und ein geeignetes Mittel zum Schutz und zur Feuchtigkeitspflege finden.

Wässriger Hautausschlag nach Sonnenbrand

Ein wässriger Hautausschlag nach einem Sonnenbrand stellt sich häufig als Sonnenbrand heraus. Die Elemente des Ausschlags sind Blasen und Blasen verschiedener Größe, die mit trübe Flüssigkeit gefüllt sind. Solche Ausschläge erscheinen auf den am meisten offenen Bereichen der Haut. Einzelne Blasen können sich zu einer großen, wässrigen Blase vereinigen. In Zukunft öffnen sich die Blasen. Die obere Hautschicht an den betroffenen Stellen löst sich normalerweise vollständig ab. Sonnenbrand geht mit starken Schmerzen und Beschwerden sowie Fieber, Schwäche, Unwohlsein und Kopfschmerzen einher.

Nach Hautausschlag

Es gibt keine besondere Behandlung von Hautausschlag nach Sonnenbrand. Der Grund für die verstärkte Reaktion auf die Sonnenstrahlen sind jedoch häufig die eingenommenen Medikamente und das Essen. Wenn eine Reaktion auf die Sonne erkannt wird, sollten Sie versuchen, die Möglichkeit eines Kontakts mit der Sonne zu minimieren und ständig Schutzausrüstung zu verwenden.

  1. Salben und Cremes. Kortikosteroide sind ziemlich wirksam, sie werden normalerweise für schwere Fälle von Sonnenlichtallergie empfohlen. Eine solche Behandlung sollte von einem Arzt verordnet werden. Die Behandlung mit Kortikosteroidsalben ist eher kurz, ansonsten sind verschiedene Hautkrankheiten möglich. Es werden auch nicht-hormonelle Cremes und Salben verwendet, wie Losterin, Desitin, Fenistil, Vondekhil, Radevit, Panthenol und andere.
  2. Antihistaminika Für die Behandlung der Photodermatose empfehlen Ärzte möglicherweise die Einnahme von Antihistaminika, beispielsweise Suprastin oder Claritin. Es werden modernere Mittel verwendet, die keine Schläfrigkeit verursachen und eine lange Wirkungsdauer haben, beispielsweise Zodak und Cetrin.
  3. Vitamintherapie. Bei der Behandlung von allergischen Reaktionen werden Vitaminpräparate mit Ascorbinsäure und Nicotinsäure, Vitaminen E und B verwendet.
  4. Den Körper reinigen. Bei dieser Kapazität können verschiedene Sorbentien verwendet werden, zusätzlich muss der Patient mindestens zwei Liter Wasser pro Tag trinken.
  5. Traditionelle Medizin Unter den Volksheilmitteln, die gegen Hautausschlag nach Sonnenbrand helfen, gelten frischer Kohl, Gurke und Kartoffelsäfte als die berühmtesten. Es hilft auch, Entzündungen zu lindern und die Heilung von Hautinfusionen von Schöllkraut und Ringelblume, die in Form von Kompressen verwendet werden, zu beschleunigen.
http://sblpb.ru/diagnostika/333-syp-posle-zagara

Ausschlag von der Sonne

Im Sommer tendieren viele zum Meer, um eine gleichmäßige Bräune zu bekommen. Manchmal kommt es jedoch vor, dass ein Hautausschlag auf der Hautoberfläche auftritt. Es ist mit einer erhöhten Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Sonnenlicht verbunden.

Arten der Reaktion auf die Sonne

Die Sonnenstrahlen können verschiedene Veränderungen auf der Hautoberfläche verursachen. Überempfindlichkeit wird als Photosensibilisierung bezeichnet. Änderungen können in verschiedenen Formen ausgedrückt werden.

  • Phototraumatische Reaktionen umfassen Sonnenbrand. Sie können sich bei jeder Person mit längerer Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung auf der Hautoberfläche bilden. Akne und Blasen von der Sonne erscheinen an exponierten Stellen des Körpers.
  • Phototoxische Reaktionen werden durch die Verwendung bestimmter Lebensmittel, Pflanzen, Medikamente, Photosensibilisatoren, ausgelöst. In diesem Fall tritt eine ausgedehnte Sonnenurtikaria auf der Hautoberfläche auf.
  • Mit der Abstoßung der Haut der Sonnenstrahlen entwickelt sich eine photoallergische Reaktion. Es ist mit Störungen des Immunsystems verbunden, wodurch der Körper negativ auf den Fluss der Sonne reagiert. Auf der Hautoberfläche bilden sich Papeln, Bläschen, die weinend wirken. Ebenfalls ausgeprägt kann die Flechtenbildung der Haut sein, bei der sich die Gewebe verdicken, Rauhigkeit, Pigmentierung auftreten.

Symptome der Sonnenurtikaria

Die Symptome der Sonnenurtikaria können unterschiedlich sein. Sie erscheinen abhängig von den Ursachen des Ausschlags, dem Alter der Person sowie anderen Faktoren. In den meisten Fällen manifestieren sich Allergien in Form von Standardsymptomen.

  • Die Haut wird rot, mit einem Ausschlag bedeckt, entzündet und juckt.
  • Akne von der Sonne erscheint auf der Hautoberfläche. Sie sind hauptsächlich an den offenen Körperteilen lokalisiert: an den Händen, im Gesicht. Wenn Sie jedoch am Strand rau sind, treten Unregelmäßigkeiten und geschwollene Läsionen auf dem gesamten Körper auf. Abschnitte können stark jucken und verletzen.
  • Bei einer starken Läsion wird die Haut mit Krusten und Schuppen bedeckt. Blut kann aus verletzten Bereichen fließen.

Oft zeigt sich eine allergische Reaktion als Sonnenausschlag. Aber auch Ekzem, Blasenbildung.

Wenn die Bestrahlung mit ultraviolettem Licht in großem Maße aufgetreten ist, ist der Hautausschlag selbst an den Stellen lokalisiert, die keiner Strahlung ausgesetzt waren.

Die häufigsten Anzeichen, die auf dem Foto dargestellt werden, können unterschiedlich stark sein. Die Veränderungen reichen von der Menge des UV-Lichts, der Dauer der Sonneneinstrahlung und den individuellen Eigenschaften des Organismus.

Ursachen von Hautausschlag

Gesunde Menschen, deren Immunsystem nicht geschwächt ist, neigen weniger dazu, auf Sonnenstrahlen allergisch zu reagieren. Besonders häufig manifestieren sich Verstöße in:

  • Menschen mit einer leichten Haut- und Haarschattierung;
  • Neugeborene und Kleinkinder;
  • schwangere Frauen;
  • Solariumliebhaber;
  • Frauen nach dem Tätowieren, chemisches Peeling;
  • ältere Menschen.

Sonnenurtikaria kann durch innere Störungen im Körper ausgelöst werden. Daher sind Menschen, die an Leber- und Darmerkrankungen leiden und die Immunabwehr des Körpers reduzieren, anfällig dafür. Allergie tritt auch bei Avitaminose, versteckten chronischen Erkrankungen, Stoffwechselstörungen auf.

Photosensibilisatoren

Hautveränderungen hängen mit der Anwesenheit von Photosensibilisatoren im Körper zusammen. Diese Mittel verursachen eine Verletzung des Hautzustandes in der Sonne.

Substanzen sind in verschiedenen Lebensmitteln, Medikamenten und Heilpflanzen enthalten. Bei der Anwendung tritt im Körper eine Reaktion auf, nach der das Auftreten von Akne durch die Sonne beobachtet wird.

Viele Arzneimittelhersteller geben in den Anweisungen an, dass das Arzneimittel Lichtempfindlichkeit verursacht. Daher kann, wenn eine Person, die die Pille einnimmt, ultravioletter Strahlung ausgesetzt wird, Nesselsucht von der Sonne erscheinen.

Unter diesen Medikamenten strahlen:

  • Verhütungsmittel mit Hormonen in der Zusammensetzung (COC);
  • Antibiotika (Fluorchinolone, Tetracycline, Makrolide);
  • Antipilzmittel;
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente;
  • Antihistaminika (Diphenhydramin, Promethazin);
  • Herzmedikamente (Fibrate, Amiodaron, Digitoxin, Atorvastatin);
  • Beruhigungsmittel und Antidepressiva;
  • Thiaziddiuretika;
  • Mittel zur Behandlung von Diabetes;
  • ätherische Öle;
  • Kortikosteroide.

Ein ähnlicher Effekt wird außerdem beobachtet, wenn Bor- und Salicylsäure, Methylenblau und teerhaltige Salben verwendet werden.

Das Auftreten von Hautflecken kann in Kontakt mit der Haut von Furocumarinen beobachtet werden, die von Wiesenkräutern produziert werden. Damit eine Person nicht anfängt zu gießen, lohnt es sich, sich vor Kontakt zu schützen mit:

Darüber hinaus sollten Sie nicht in der Sonne sein, wenn eine Person Brühen und Infusionen von Johanniskraut, Angelika, Klee, Klee, Landwirt nimmt.

Der provozierende Effekt sind auch einige Nahrungsmittel. Darunter sind:

  • Karotten- und Zitrussäfte;
  • Süße Paprika;
  • Sauerampfer;
  • Petersilie;
  • Sellerie;
  • würzige Lebensmittel;
  • Alkohol;
  • Produkte mit Farbstoffen, Konservierungsmitteln und Süßungsmitteln in der Zusammensetzung.

Besonders aufmerksam müssen Menschen sein, die unter einer allergischen Reaktion auf Kaffee, Schokolade und Nüsse leiden.

Allergie-Behandlung

Wenn eine Person während eines längeren Aufenthaltes in der Sonne einen verbrannten Rücken hat, ist keine besondere Behandlung erforderlich. Diese Reaktion ist schließlich bei jedem zu beobachten, der sich mit Bräune übertreibt. In diesem Fall müssen Sie einen Sonnenbrand auf die Haut auftragen.

Bevor Sie herausfinden, was mit Blasen nach einem Sonnenbrand in der Sonne zu tun ist, müssen Sie die wahre Ursache der Hautreaktion bestimmen. Bei Verwendung von Photosensibilisatoren sollten diese Substanzen aufgegeben werden. Wenn dies nicht möglich ist, ist ein Schutz vor Sonnenlicht in Form von Cremes, Umhängen und Hüten erforderlich.

Wenn Akne von der Sonne auftrat, muss ein Arzt konsultiert werden. Er wird die Symptome der Läsion beurteilen und die notwendige Behandlung der Solarurtikaria auswählen. Es kann mit Hilfe verschiedener Gruppen von medizinischen Präparaten durchgeführt werden.

Lokale Mittel

Wenn die Haut leicht beschädigt ist, insbesondere im Gesicht, können unangenehme Symptome mit Hilfe nicht-hormoneller Salben und Cremes aus der Sonne entfernt werden. Sie beruhigen die Haut, kühlen ihre Oberfläche ab, beseitigen Juckreiz und Hautausschläge. Zu den Mitteln dieser Richtung gehören:

Sonnenbrand kann mit speziellen Präparaten von Psilo-Balsam, Solcoseryl, Karatolin behandelt werden.

Wenn eine schwere allergische Reaktion auftritt, ist die Verwendung von Kortikosteroiden erforderlich. Die Medikamente haben eine starke Wirkung, daher werden sie nur für kurze Zeit von einem Arzt verschrieben. Dazu gehören:

Bei einer Überdosis dieser Arzneimittel kann sich der Hautzustand verschlechtern. Integumente können aufgrund der Gewöhnung verkümmern.

Antihistaminika

Wenn eine allergische Reaktion auftritt, kann der Allergologe und Dermatologe Antihistaminika verschreiben:

Sie blockieren die Histaminproduktion im Körper, wodurch die weitere Entwicklung der allergischen Reaktion verhindert wird.

Vitamine nehmen

Allergien und Ausschläge können eine Folge von Avitaminose im Körper sein. Daher sollte die komplexe Behandlung die obligatorische Einnahme der Vitamine C, E, Nicotinsäure und der Gruppe B umfassen.

Enterosorbentien

Um die Entfernung des Reizes aus dem Körper zu beschleunigen, werden Enterosorbentien eingesetzt. Unter ihnen sind die effektivsten:

Sie müssen genug Wasser trinken, um Gefahrstoffe schnell abzuspülen.

Volksheilmittel

Mit Hilfe von Volksmitteln können Sie Hautausschläge beseitigen. Sie werden nur angewendet, wenn die Person nicht allergisch gegen Kräuter und Heilpflanzen ist.

  • Im Inneren können Sie eine Abkochung von Brennessel nehmen. Brühen Sie notwendigen Esslöffel Blumen der Pflanze mit 200 ml kochendem Wasser. Nehmen Sie nach einer 30-minütigen Infusion bis zu fünfmal täglich ein halbes Glas ½ Tasse.
  • Nützlich sind Lotionen aus dem Brennesselabkochen (30 g Blätter pro 0,5 l Wasser). Die Zusammensetzung wird zum Kochen gebracht und dann eine Stunde lang infundiert. Die Brühe wird mit einem Wattepad benetzt, das auf die Hautoberfläche aufgetragen wird. Es ist möglich, Mittel sowohl für einen Körper als auch für die Person zu verwenden.
  • Ersetzen Sie den üblichen Tee kann eine Abkochung der Serie sein.

Prävention

Um die Wahrscheinlichkeit eines Hautausschlags nach Sonneneinstrahlung zu vermeiden, müssen Sie die einfachen Regeln der Vorbeugung beachten.

Um die Möglichkeit eines Ausschlags auszuschließen, müssen Sie die Haut mit Sonnencreme einreiben.

  • Das Sonnenbaden ist nicht länger als 20 Minuten erlaubt. Die beste Zeit zum Sonnenbaden ist vor 10 Uhr und nach 17 Uhr.
  • Vor dem Ausgehen ist es verboten, dekorative Kosmetik und Parfüm zu verwenden.
  • Sonnenschutzmittel müssen einen hohen Schutz aufweisen. Wenden Sie sie 20 Minuten vor der Veröffentlichung an.
  • Nach dem Baden muss das Wasser in der Hautoberfläche nicht vollständig abgewischt werden.

Wenn Sie nicht gerettet werden konnten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Ansonsten können Allergien nur zunehmen.

http://krasiko.com/zdorovye/syp-solnca

Hautausschlag nach Sonnenbrand

Hautausschlag nach Sonnenbrand

Hautausschlag nach Sonnenbrand

Akne nach der Sonne verursacht und was tun?

Mit Beginn der Sommersaison stellen sich viele Outdoor-Enthusiasten diese Frage.

Hautausschlag nach Sonnenbrand ist nicht nur hässlich, sondern unangenehm.

Jucken, Brennen, Schmerzen beim Liegen und Anziehen.

Wie kann man den Hautausschlag nach einem Sonnenbrand loswerden und verhindern, dass er erneut auftritt?

Akne nach Sonnenbrand: Gründe

Der Sommer ist die Zeit für Ferien und Ausflüge zum Meer. Und wie Sie wissen, kann kein Sommer ohne Sonnenbaden auskommen.

Viele glauben, dass die Sonne die Haut beeinträchtigt, dass sie brennt und manchmal brennt, weshalb Sie spezielle Cremes verwenden müssen. Es wird vermutet, dass beim Sonnenbad ein Hautausschlag nach einem Sonnenbrand auftritt. Das ist durchaus akzeptabel, aber wenn alles richtig gemacht wird, wird die Meinung nur ein Mythos sein.

Wenn sich nach dem Bräunen viel Akne auf Ihre Haut geschüttet hat, seien Sie nicht beunruhigt und umso mehr in Panik geraten. Jede Person ist anfällig für solche Hautausschläge, die Nichteinhaltung der Bräunungsregeln. Diese Ausschläge loszuwerden ist ein bisschen schwieriger als herkömmliche Akne, die üblichen Medikamente aus der Apotheke können nicht helfen. Aber wie lässt sich dieses Problem lösen? Gibt es einen Ausweg?

Menschen mit heller Haut sind am anfälligsten für Hautausschlag, da sie ein kleines Melaninpigment enthalten, das die Haut schützen sollte. Dies ist jedoch nicht der einzige Weg, auf dem ein Problem entstehen kann.

Wenn die Creme nicht für Ihre Haut geeignet ist, kann es zu Hautausschlag kommen. Außerdem können Sie Medikamente einnehmen, um sich zu bräunen. Aber wenn Sie richtig sonnen, ist es möglich, Ihre Haut vor Akne zu schützen? Ja, in diesem Fall wird die Haut zu Bronze und die Akne verschwindet.

All dies betrifft eine natürliche Bräune. Jetzt müssen Sie verstehen, ob die Aknebildung in einem Sonnenstudio gebräunt ist. Sie müssen es noch einmal wiederholen, wenn Sie richtig sonnen, solche unangenehmen Folgen können vermieden werden.

Wenn Sie ins Solarium gehen, wird die Haut rau und gebräunt. Die obere Schicht der Haut stirbt ab und muss entfernt werden, da sonst die toten Zellen die Poren verstopfen und neue Zellen sich nicht vollständig entwickeln können. Dies ist, was Akne auslöst. Nachdem. Wenn Sie vom Strand nach Hause kommen, duschen Sie etwas kühl.

Nach dem Sonnenbrand erschien Akne, was zu tun ist: wie man sich richtig sonnen kann

Damit Sonneneinstrahlung von Vorteil ist, müssen Sie einige Regeln beachten. Sonnenbrand und Akne sind ein schwieriges und kontroverses Thema.

Was ist das Hauptprinzip des Bräunens? Sie müssen wissen, in welcher Zeit Sie sonnen können. Viele glauben, dass die Sonnenstrahlen vor dem Abendessen gefährlich sind, aber nicht. Selbst zwischen 15 und 16 Stunden sind sie nicht weniger gefährlich.

Ab 12 Uhr nachmittags ist das Sonnenbaden verboten. Ansonsten leidet die Haut.

Um eine gute und gleichmäßige Bräunung zu erreichen, müssen Sie um zehn Uhr morgens zum Strand kommen. Um diese Uhrzeit kommt Wärme, sie steigt nicht wie in den anderen Stunden an. Wenn Sie zum Strand kommen, sollten Sie kein Handtuch ausbreiten und sofort in die Sonne gehen, etwas versuchen. Atmen Sie ein, gehen Sie auf den Sand, berühren Sie das Wasser. Es dauert 10-15 Minuten, der Körper wird sich entspannen, was bedeutet, dass er zum Sonnenbaden bereit ist.

Das erste Mal reicht aus, um nicht mehr als 10 Minuten für die Bräune zu verbringen. Ja, so wenig Zeit wird der Körper brauchen, um sich an die Sonne und ihren Einfluss zu gewöhnen.

Es ist wichtig! Legen Sie sich mit den Füßen in Richtung Sonne, damit die Bräune gleichmäßig wird.

Erhöhen Sie Ihre Sonneneinstrahlung täglich um ein bis zwei Minuten. Eine Woche später werden Sie die positiven Auswirkungen der Sonne auf den Körper sehen.

Nach Sonnenbrand Akne erschien, was zu tun ist: wie Akne loszuwerden

Heute haben viele Einwohner von Städten und Dörfern lebenswichtige Prozesse beeinträchtigt. Zum Beispiel produziert der Körper nicht genug Melanin, um den Körper vor Sonneneinstrahlung zu schützen.

Wenn Sie die grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen beachten, können Sie die Entstehung von Akne vermeiden und die Haut von ihnen reinigen, falls sie noch Zeit haben.

Das erste, was zu tun ist, ist die Ursache der Akne zu identifizieren, vielleicht das Ganze in minderwertiger Creme. Auf diese Weise können Sie in Zukunft viele Probleme vermeiden. Wenn sich jedoch bereits Akne gebildet hat, sie von Juckreiz begleitet wird, müssen Sie sie loswerden.

Nachdem Sie vom Strand nach Hause zurückgekehrt sind und Akne im Körper gefunden haben, nehmen Sie Antihistaminika ein, um die Entwicklung von Allergien zu verhindern.

Eine kühle Dusche kann das Brennen und Jucken lindern. An Orten mit starkem Akne-Ausschlag eine kalte Kompresse auftragen.

Beruhigen Sie die Haut können Volksheilmittel sein, sie werden seit langem zur Schmerzlinderung, zur Beseitigung von Akne und Juckreiz eingesetzt. Verwenden Sie die folgenden Methoden:

2. Sauermilch

Entfernen Sie die Beschwerden können Auskochen der Kamille (in einem Glas mit kochendem Wasser zwei Löffel Rohstoffe auflösen). Tupfen Sie das Tuch ab und wischen Sie die wunden Stellen ab. Kompressen aus schwarzem Tee helfen.

Machen Sie gleich nach dem Sonnenbaden eine Maske aus Kürbis oder rohen Kartoffeln. Die Zutaten reiben, eine dicke Schicht auf die Haut auftragen und 5-10 Minuten einwirken lassen.

Ärzte bestehen darauf, dass Sie spezielle Cremes verwenden müssen, um Verbrennungen zu vermeiden. Sie beruhigen die Haut und beseitigen Unbehagen.

Klinisches Bild

Was sagen Ärzte zu Antihistaminika?

Ich habe seit vielen Jahren Allergien bei Menschen behandelt. Ich sage Ihnen, als Arzt können Allergien zusammen mit Parasiten im Körper zu ernsthaften Konsequenzen führen, wenn Sie sich nicht mit ihnen befassen.

Nach den neuesten Daten der WHO verursachen allergische Reaktionen im menschlichen Körper die meisten tödlichen Krankheiten. Und alles beginnt mit der Tatsache, dass eine Person juckende Nase bekommt, Niesen, laufende Nase, rote Flecken auf der Haut, in manchen Fällen Erstickungsgefahr.

Jedes Jahr sterben 7 Millionen Menschen an Allergien, und fast jeder Mensch hat ein allergisches Enzym.

Leider verkaufen Apothekenunternehmen in Russland und den GUS-Ländern teure Medikamente, die nur die Symptome lindern und die Menschen auf ein bestimmtes Medikament setzen. Aus diesem Grund leiden in diesen Ländern ein so hoher Prozentsatz an Krankheiten und so viele Menschen unter Drogen, die nicht arbeiten.

Das einzige Medikament, das ich beraten möchte und offiziell von der Weltgesundheitsorganisation für die Behandlung von Allergien empfohlen wird, ist Histanol NEO. Dieses Medikament ist das einzige Mittel, um den Körper von Parasiten sowie Allergien und deren Symptomen zu reinigen. Im Moment ist es dem Hersteller gelungen, nicht nur ein hocheffektives Werkzeug zu schaffen, sondern es auch jedem zugänglich zu machen. Darüber hinaus kann jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS im Rahmen des Bundesprogramms "ohne Allergien" dies für nur 149 Rubel erhalten.

Machen Sie es zur Regel - schützen Sie die Haut, bevor Sie ein Sonnenbad nehmen. Decken Sie sie mit Kleidung darüber nicht aus. Es ist notwendig, eine spezielle Creme aufzutragen, die aus Komponenten besteht, die vor den schädlichen Wirkungen der Sonne schützen.

Es ist wichtig! Viele Menschen haben eine Intoleranz gegen Sonnenbrand, ein Arzt kann sie abholen.

Wenn sich nach einem Sonnenbrand viel Akne auf der Haut entwickelt, juckt und brennt, besuchen Sie eine medizinische Einrichtung.

Akne unmittelbar nach einem Sonnenbrand kann von einer Krankheit wie Photodermatitis sprechen. In diesem Fall müssen Sie die Haut ständig vor Sonnenbrand schützen.

Behandeln Sie den Ausschlag mit einem Beruhigungsmittel wie Diphenhydramin.

Denken Sie daran, dass der Wasserhaushalt alle Schlacken und Giftstoffe aus dem Körper entfernt.

Nach dem Sonnenbrand trat Akne auf, was zu tun war: Volksheilmittel

Volksheilmittel werden seit vielen Jahren angewendet, sie wurden seit Jahren getestet und viele von ihnen sind wirksamer als Arzneimittel. Sie werden Sie vor dem Auftreten von Akne nach einem Sonnenbrand schützen und deren Entwicklung verhindern.

Um das Medikament zuzubereiten, müssen Sie einen Löffel Blumen mit einem Liter kochendem Wasser füllen. Lassen Sie sich eine halbe Stunde lang beharren. Wischen Sie den betroffenen Bereich mit einem in die Medizin eingetauchten Wattestäbchen ab.

Aloe-Tinktur zuzubereiten ist ziemlich einfach. Schneiden Sie einige Blätter einer jungen Pflanze ab und legen Sie sie 10 Tage lang in einen Keller oder einen Kühlschrank. Zerkleinern Sie die Blätter vor der Bildung von Haferbrei, gießen Sie kochendes Wasser im Verhältnis 1: 5. Eine Stunde einweichen, anzünden, zum Kochen bringen und vom Herd nehmen. Das abgekühlte Medikament abseihen. Wenn Akne, die nach einem Sonnenbrand aufgetreten ist, nicht entzündet ist, wischen Sie sie mit sauberem Saft ab.

Wenn Ihre Haut eine Kombination ist, kann Aknesonnenbrand mit Tannenöl abgewischt werden. Es hat eine bakterizide Eigenschaft und trocknet die Haut nicht aus. Befeuchten Sie Watte oder Mull und wischen Sie die betroffenen Stellen sanft ab.

• Um Flecken nach Akne zu vermeiden, schmieren Sie die Akne mit Wasserstoffperoxid.

• Essen Sie vor dem Sonnenbaden einige Zitronenscheiben, die die Bildung von Akne verhindern. Wenn Sie es nicht in seiner reinen Form essen können, trinken Sie Tee, fügen Sie jedoch Zitrone hinzu.

• Nehmen Sie Ingwer in Ihre Ernährung auf, er reinigt die Haut von Giften und Giften.

• Wischen Sie die Haut mit Karottensaft oder frischem Petersiliensaft ab.

• Essen Sie im Sommer mehr Obst und Gemüse.

• Wenn Sie morgens aufwachen, wischen Sie Ihr Gesicht mit Milch ab.

• Abends Gurkenscheiben auf die Haut legen und mit kaltem Wasser abwaschen. Wie Sie wissen, ist Gurke ein guter Weg, um Irritationen zu lindern.

Je nach Zustand unserer Haut ist es möglich, den Zustand des Organismus zu beurteilen. Wenn Sie sich in der Sonne befinden, greift Akne Sie ständig an, überdenken Sie Ihren Lebensstil und bräunen Sie möglicherweise in die falsche Richtung.

Apotheken haben eine große Auswahl an Produkten gegen Sonnenbrand und Akne.

Wenn Sie richtig baden, wird Ihre Haut gesund und schön!

Chefredakteur: Ekaterina Danilova

E-Mail: [email protected]

Telefon bearbeiten: +7 (965) 405 64 18

Hautausschlag nach Sonnenbrand

  • Sind sie hier:
  • Hautausschlag -
  • Gründe -
  • Hautausschlag nach Sonnenbrand

Viele Menschen lieben es zu schwimmen und sich zu sonnen. Häufig tritt jedoch nach einem Sonnenbrand ein Hautausschlag auf. Der Grund dafür ist eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht, dh eine allergische Reaktion auf die Sonne. Hautausschläge können fast sofort (innerhalb einer Minute nach Einwirkung von Sonnenlicht auf der Haut), nach einigen Stunden und manchmal sogar am dritten Tag nach dem Aufenthalt in der aktiven Sonne auftreten. Der medizinische Name für diese Reaktion lautet Photodermatose.

Warum tritt nach Sonnenbrand ein Hautausschlag auf?

Es kann mehrere Gründe für einen Hautausschlag nach einem Sonnenbrand geben. Unter dem Einfluss von Sonnenlicht ist die Haut eines Menschen sehr heiß und der Ausschlag wird das Ergebnis einer starken Erhöhung der Körpertemperatur. Dies kann sowohl auftreten, wenn sie der Haut der Sonnenstrahlen ausgesetzt sind, als auch, wenn sie sich in einem Solarium bräunen. Am stärksten manifestiert sich dieser Effekt beim Baden, da kleine Wassertropfen, die beim Baden auf der Haut verbleiben, ähnlich wirken wie die Linsen und die Wirkung der Sonne auf den Körper verstärken.

Ein Ausschlag kann auf die Reaktion der menschlichen Haut auf ultraviolette Strahlung zurückzuführen sein. Um diesen Effekt zu reduzieren und Hautausschläge zu vermeiden, lohnt es sich im Sommer nur in den Morgen- und Abendstunden zu sonnen. Tagsüber ist es ratsam, nicht in die Sonne zu gehen.

Ausbrüche nach Sonnenbrand können auch aufgrund einer allergischen Reaktion auf Gerbstoffe, Kosmetika, Parfüme oder Medikamente auftreten.

Nach Sonnenbrand erschien Ausschlag und Juckreiz

Hautausschlag nach direkter Sonneneinstrahlung, meist Irritationen, sie können auch wie eine Ansammlung von Pusteln aussehen, begleitet von Schwellungen der Haut, Brennen und Juckreiz. Meist lokalisierten solche Ausbrüche im Gesicht, in den Schultern, im Rücken, in den Armen und in den Beinen.

In der Regel werden die ersten Anzeichen eines Ausschlags im Bereich des betroffenen Bereichs milder Juckreiz und Beschwerden, dann tritt auf der Haut eine Rötung auf, die sich vergrößern kann. Bei verschiedenen Menschen können die Manifestationen der Reaktion auf die Sonnenstrahlen erheblich voneinander abweichen: bei einigen Menschen - leichte Rötung und leichter Hautausschlag, bei anderen - Druckabfall und erhebliche Bereiche von Hautläsionen, bei anderen kann es zu Bewusstseinsverlust kommen.

Menschen, die an Ekzemen, Porphyrie oder anderen Hautkrankheiten leiden, sind am anfälligsten für Hautausschläge nach einem Sonnenbrand. Häufig tritt beim Menschen eine Allergie gegen Sonnenlicht mit veränderter Immunität auf.

Körperausschlag nach Sonnenbrand

Roter Hautausschlag nach Sonnenbrand

Der kleine rote Hautausschlag, der nach einem Sonnenbrand auf der Haut auftritt, ist in den meisten Fällen eine Photodermatitis oder eine allergische Reaktion. Hautausschläge können in wenigen Stunden und manchmal Tage nach dem Sonnenschein auftreten. Es gibt keine besondere Behandlung für einen solchen Ausschlag. Bei einer Neigung zu Sonnenallergien wird empfohlen, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, sich nicht lange im Tageslicht aufzuhalten, spezielle Cremes mit einem hohen Schutz vor Sonnenstrahlen zu verwenden.

Weißer Hautausschlag nach Sonnenbrand

Nach dem Bräunen in einem Solarium oder in der freien Sonne kann ein kleiner weißer Hautausschlag auftreten. Am häufigsten tritt dieses Problem bei Menschen auf, die die falsche Zeit wählen, um den Strand zu besuchen und zu Fuß zu gehen. Die größte Aktivität der Sonnenstrahlen wird zwischen 11 und 15-16 Stunden beobachtet. In dieser Zeit ist es besser, sich nicht in der Sonne aufzuhalten. Menschen mit sehr heller Haut, blauen Augen und weißem Haar sind besonders anfällig für verschiedene Hautausschläge. Wenn Sie weiße Läsionen auf Schultern, Rücken, Gesicht oder anderen Körperteilen finden, sollten Sie die Lotion oder Creme für die Haut wechseln und ein geeignetes Mittel zum Schutz und zur Feuchtigkeitspflege finden.

Wässriger Hautausschlag nach Sonnenbrand

Ein wässriger Hautausschlag nach einem Sonnenbrand stellt sich häufig als Sonnenbrand heraus. Die Elemente des Ausschlags sind Blasen und Blasen verschiedener Größe, die mit trübe Flüssigkeit gefüllt sind. Solche Ausschläge erscheinen auf den am meisten offenen Bereichen der Haut. Einzelne Blasen können sich zu einer großen, wässrigen Blase vereinigen. In Zukunft öffnen sich die Blasen. Die obere Hautschicht an den betroffenen Stellen löst sich normalerweise vollständig ab. Sonnenbrand geht mit starken Schmerzen und Beschwerden sowie Fieber, Schwäche, Unwohlsein und Kopfschmerzen einher.

Nach Hautausschlag

Es gibt keine besondere Behandlung von Hautausschlag nach Sonnenbrand. Der Grund für die verstärkte Reaktion auf die Sonnenstrahlen sind jedoch häufig die eingenommenen Medikamente und das Essen. Wenn eine Reaktion auf die Sonne erkannt wird, sollten Sie versuchen, die Möglichkeit eines Kontakts mit der Sonne zu minimieren und ständig Schutzausrüstung zu verwenden.

  1. Salben und Cremes. Kortikosteroide sind ziemlich wirksam, sie werden normalerweise für schwere Fälle von Sonnenlichtallergie empfohlen. Eine solche Behandlung sollte von einem Arzt verordnet werden. Die Behandlung mit Kortikosteroidsalben ist eher kurz, ansonsten sind verschiedene Hautkrankheiten möglich. Es werden auch nicht-hormonelle Cremes und Salben verwendet, wie Losterin, Desitin, Fenistil, Vondekhil, Radevit, Panthenol und andere.
  2. Antihistaminika Für die Behandlung der Photodermatose empfehlen Ärzte möglicherweise die Einnahme von Antihistaminika, beispielsweise Suprastin oder Claritin. Es werden modernere Mittel verwendet, die keine Schläfrigkeit verursachen und eine lange Wirkungsdauer haben, beispielsweise Zodak und Cetrin.
  3. Vitamintherapie. Bei der Behandlung von allergischen Reaktionen werden Vitaminpräparate mit Ascorbinsäure und Nicotinsäure, Vitaminen E und B verwendet.
  4. Den Körper reinigen. Bei dieser Kapazität können verschiedene Sorbentien verwendet werden, zusätzlich muss der Patient mindestens zwei Liter Wasser pro Tag trinken.
  5. Traditionelle Medizin Unter den Volksheilmitteln, die gegen Hautausschlag nach Sonnenbrand helfen, gelten frischer Kohl, Gurke und Kartoffelsäfte als die berühmtesten. Es hilft auch, Entzündungen zu lindern und die Heilung von Hautinfusionen von Schöllkraut und Ringelblume, die in Form von Kompressen verwendet werden, zu beschleunigen.

Hautausschlag nach Sonnenbrand

Im Sommer tendieren viele zum Meer, um eine gleichmäßige Bräune zu bekommen. Manchmal kommt es jedoch vor, dass ein Hautausschlag auf der Hautoberfläche auftritt. Es ist mit einer erhöhten Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Sonnenlicht verbunden.

Arten der Reaktion auf die Sonne

Die Sonnenstrahlen können verschiedene Veränderungen auf der Hautoberfläche verursachen. Überempfindlichkeit wird als Photosensibilisierung bezeichnet. Änderungen können in verschiedenen Formen ausgedrückt werden.

  • Phototraumatische Reaktionen umfassen Sonnenbrand. Sie können sich bei jeder Person mit längerer Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung auf der Hautoberfläche bilden. Akne und Blasen von der Sonne erscheinen an exponierten Stellen des Körpers.
  • Phototoxische Reaktionen werden durch die Verwendung bestimmter Lebensmittel, Pflanzen, Medikamente, Photosensibilisatoren, ausgelöst. In diesem Fall tritt eine ausgedehnte Sonnenurtikaria auf der Hautoberfläche auf.
  • Mit der Abstoßung der Haut der Sonnenstrahlen entwickelt sich eine photoallergische Reaktion. Es ist mit Störungen des Immunsystems verbunden, wodurch der Körper negativ auf den Fluss der Sonne reagiert. Auf der Hautoberfläche bilden sich Papeln, Bläschen, die weinend wirken. Ebenfalls ausgeprägt kann die Flechtenbildung der Haut sein, bei der sich die Gewebe verdicken, Rauhigkeit, Pigmentierung auftreten.

Symptome der Sonnenurtikaria

Die Symptome der Sonnenurtikaria können unterschiedlich sein. Sie erscheinen abhängig von den Ursachen des Ausschlags, dem Alter der Person sowie anderen Faktoren. In den meisten Fällen manifestieren sich Allergien in Form von Standardsymptomen.

  • Die Haut wird rot, mit einem Ausschlag bedeckt, entzündet und juckt.
  • Akne von der Sonne erscheint auf der Hautoberfläche. Sie sind hauptsächlich an den offenen Körperteilen lokalisiert: an den Händen, im Gesicht. Wenn Sie jedoch am Strand rau sind, treten Unregelmäßigkeiten und geschwollene Läsionen auf dem gesamten Körper auf. Abschnitte können stark jucken und verletzen.
  • Bei einer starken Läsion wird die Haut mit Krusten und Schuppen bedeckt. Blut kann aus verletzten Bereichen fließen.

Oft zeigt sich eine allergische Reaktion als Sonnenausschlag. Aber auch Ekzem, Blasenbildung.

Unter dem Einfluss der Sonne kann die Haut gerötet werden und mit einem Hautausschlag bedeckt werden.

Wenn die Bestrahlung mit ultraviolettem Licht in großem Maße aufgetreten ist, ist der Hautausschlag selbst an den Stellen lokalisiert, die keiner Strahlung ausgesetzt waren.

Die häufigsten Anzeichen, die auf dem Foto dargestellt werden, können unterschiedlich stark sein. Die Veränderungen reichen von der Menge des UV-Lichts, der Dauer der Sonneneinstrahlung und den individuellen Eigenschaften des Organismus.

Ursachen von Hautausschlag

Gesunde Menschen, deren Immunsystem nicht geschwächt ist, neigen weniger dazu, auf Sonnenstrahlen allergisch zu reagieren. Besonders häufig manifestieren sich Verstöße in:

  • Menschen mit einer leichten Haut- und Haarschattierung;
  • Neugeborene und Kleinkinder;
  • schwangere Frauen;
  • Solariumliebhaber;
  • Frauen nach dem Tätowieren, chemisches Peeling;
  • ältere Menschen.

Allergische Reaktionen werden von Juckreiz begleitet

Sonnenurtikaria kann durch innere Störungen im Körper ausgelöst werden. Daher sind Menschen, die an Leber- und Darmerkrankungen leiden und die Immunabwehr des Körpers reduzieren, anfällig dafür. Allergie tritt auch bei Avitaminose, versteckten chronischen Erkrankungen, Stoffwechselstörungen auf.

Photosensibilisatoren

Hautveränderungen hängen mit der Anwesenheit von Photosensibilisatoren im Körper zusammen. Diese Mittel verursachen eine Verletzung des Hautzustandes in der Sonne.

Substanzen sind in verschiedenen Lebensmitteln, Medikamenten und Heilpflanzen enthalten. Bei der Anwendung tritt im Körper eine Reaktion auf, nach der das Auftreten von Akne durch die Sonne beobachtet wird.

Viele Medikamente haben photosensibilisierende Eigenschaften.

Viele Arzneimittelhersteller geben in den Anweisungen an, dass das Arzneimittel Lichtempfindlichkeit verursacht. Daher kann, wenn eine Person, die die Pille einnimmt, ultravioletter Strahlung ausgesetzt wird, Nesselsucht von der Sonne erscheinen.

Unter diesen Medikamenten strahlen:

  • Verhütungsmittel mit Hormonen in der Zusammensetzung (COC);
  • Antibiotika (Fluorchinolone, Tetracycline, Makrolide);
  • Antipilzmittel;
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente;
  • Antihistaminika (Diphenhydramin, Promethazin);
  • Herzmedikamente (Fibrate, Amiodaron, Digitoxin, Atorvastatin);
  • Beruhigungsmittel und Antidepressiva;
  • Thiaziddiuretika;
  • Mittel zur Behandlung von Diabetes;
  • ätherische Öle;
  • Kortikosteroide.

Ein ähnlicher Effekt wird außerdem beobachtet, wenn Bor- und Salicylsäure, Methylenblau und teerhaltige Salben verwendet werden.

Wiesenkräuter provozieren Hautausschläge von der Sonne

Das Auftreten von Hautflecken kann in Kontakt mit der Haut von Furocumarinen beobachtet werden, die von Wiesenkräutern produziert werden. Damit eine Person nicht anfängt zu gießen, lohnt es sich, sich vor Kontakt zu schützen mit:

Darüber hinaus sollten Sie nicht in der Sonne sein, wenn eine Person Brühen und Infusionen von Johanniskraut, Angelika, Klee, Klee, Landwirt nimmt.

Der provozierende Effekt sind auch einige Nahrungsmittel. Darunter sind:

  • Karotten- und Zitrussäfte;
  • Süße Paprika;
  • Sauerampfer;
  • Petersilie;
  • Sellerie;
  • würzige Lebensmittel;
  • Alkohol;
  • Produkte mit Farbstoffen, Konservierungsmitteln und Süßungsmitteln in der Zusammensetzung.

Besonders aufmerksam müssen Menschen sein, die unter einer allergischen Reaktion auf Kaffee, Schokolade und Nüsse leiden.

Allergie-Behandlung

Wenn eine Person während eines längeren Aufenthaltes in der Sonne einen verbrannten Rücken hat, ist keine besondere Behandlung erforderlich. Diese Reaktion ist schließlich bei jedem zu beobachten, der sich mit Bräune übertreibt. In diesem Fall müssen Sie einen Sonnenbrand auf die Haut auftragen.

Bevor Sie herausfinden, was mit Blasen nach einem Sonnenbrand in der Sonne zu tun ist, müssen Sie die wahre Ursache der Hautreaktion bestimmen. Bei Verwendung von Photosensibilisatoren sollten diese Substanzen aufgegeben werden. Wenn dies nicht möglich ist, ist ein Schutz vor Sonnenlicht in Form von Cremes, Umhängen und Hüten erforderlich.

Wenn Akne von der Sonne auftrat, muss ein Arzt konsultiert werden. Er wird die Symptome der Läsion beurteilen und die notwendige Behandlung der Solarurtikaria auswählen. Es kann mit Hilfe verschiedener Gruppen von medizinischen Präparaten durchgeführt werden.

Lokale Mittel

Wenn die Haut leicht beschädigt ist, insbesondere im Gesicht, können unangenehme Symptome mit Hilfe nicht-hormoneller Salben und Cremes aus der Sonne entfernt werden. Sie beruhigen die Haut, kühlen ihre Oberfläche ab, beseitigen Juckreiz und Hautausschläge. Zu den Mitteln dieser Richtung gehören:

Sonnenbrand kann mit speziellen Präparaten von Psilo-Balsam, Solcoseryl, Karatolin behandelt werden.

Nach einer Verbrennung können Beruhigungsmittel auf die Haut aufgetragen werden.

Wenn eine schwere allergische Reaktion auftritt, ist die Verwendung von Kortikosteroiden erforderlich. Die Medikamente haben eine starke Wirkung, daher werden sie nur für kurze Zeit von einem Arzt verschrieben. Dazu gehören:

Bei einer Überdosis dieser Arzneimittel kann sich der Hautzustand verschlechtern. Integumente können aufgrund der Gewöhnung verkümmern.

Antihistaminika

Wenn eine allergische Reaktion auftritt, kann der Allergologe und Dermatologe Antihistaminika verschreiben:

Sie blockieren die Histaminproduktion im Körper, wodurch die weitere Entwicklung der allergischen Reaktion verhindert wird.

Antihistaminika beseitigen Juckreiz und Ausschläge

Vitamine nehmen

Allergien und Ausschläge können eine Folge von Avitaminose im Körper sein. Daher sollte die komplexe Behandlung die obligatorische Einnahme der Vitamine C, E, Nicotinsäure und der Gruppe B umfassen.

Enterosorbentien

Um die Entfernung des Reizes aus dem Körper zu beschleunigen, werden Enterosorbentien eingesetzt. Unter ihnen sind die effektivsten:

Sie müssen genug Wasser trinken, um Gefahrstoffe schnell abzuspülen.

Volksheilmittel

Mit Hilfe von Volksmitteln können Sie Hautausschläge beseitigen. Sie werden nur angewendet, wenn die Person nicht allergisch gegen Kräuter und Heilpflanzen ist.

  • Im Inneren können Sie eine Abkochung von Brennessel nehmen. Brühen Sie notwendigen Esslöffel Blumen der Pflanze mit 200 ml kochendem Wasser. Nehmen Sie nach einer 30-minütigen Infusion bis zu fünfmal täglich ein halbes Glas ½ Tasse.
  • Nützlich sind Lotionen aus dem Brennesselabkochen (30 g Blätter pro 0,5 l Wasser). Die Zusammensetzung wird zum Kochen gebracht und dann eine Stunde lang infundiert. Die Brühe wird mit einem Wattepad benetzt, das auf die Hautoberfläche aufgetragen wird. Es ist möglich, Mittel sowohl für einen Körper als auch für die Person zu verwenden.
  • Ersetzen Sie den üblichen Tee kann eine Abkochung der Serie sein.

Volksheilmittel helfen, mit Hautausschlägen umzugehen

Prävention

Um die Wahrscheinlichkeit eines Hautausschlags nach Sonneneinstrahlung zu vermeiden, müssen Sie die einfachen Regeln der Vorbeugung beachten.

Um die Möglichkeit eines Ausschlags auszuschließen, müssen Sie die Haut mit Sonnencreme einreiben.

  • Das Sonnenbaden ist nicht länger als 20 Minuten erlaubt. Die beste Zeit zum Sonnenbaden ist vor 10 Uhr und nach 17 Uhr.
  • Vor dem Ausgehen ist es verboten, dekorative Kosmetik und Parfüm zu verwenden.
  • Sonnenschutzmittel müssen einen hohen Schutz aufweisen. Wenden Sie sie 20 Minuten vor der Veröffentlichung an.
  • Nach dem Baden muss das Wasser in der Hautoberfläche nicht vollständig abgewischt werden.

Wenn Sie nicht gerettet werden konnten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Ansonsten können Allergien nur zunehmen.

http://stop-allergies.ru/syp-posle-zagara/

Körperausschlag nach Sonne: SOS?

Mit dem Einsetzen der Hitze eilen viele von uns der Natur näher, um Müdigkeit zu lindern, die Sonne zu genießen und eine einzigartige Bräune zu bekommen. Aber all diese positiven Emotionen werden oft von irgendwelchen Problemen überschattet, von denen einer ein Hautausschlag nach einem Sonnenbrand ist. Leider sind diese Hautausschläge zusätzlich zu kosmetischen Beschwerden mit unangenehmem Juckreiz oder sogar Schmerzen verbunden.

Ursachen und Anzeichen von Hautausschlag

Wenn nach einem Sonnenbrand ein Ausschlag in der Sonne auftrat, sollten Sie nicht in Panik geraten. Wir müssen zuerst den Grund für ihre Entstehung herausfinden. Meistens liegt dies an einem zu langen Aufenthalt in der Sonne oder in einem Solarium. Normalerweise tritt dieses Problem für diejenigen auf, die sich zu einer unerwünschten Zeit dafür sonnen - von 11 bis 15 Uhr. Wie bekannt ist, sind die Sonnenstrahlen in dieser Zeit die aggressivsten, weshalb es besser ist, während dieser Zeit nicht ins offene Land zu gehen. Der negative Effekt schädlicher ultravioletter Strahlung verursacht gerade solche Irritationen.

Ursachen von Hautausschlag

Bei Sonnenbrand überhitzt sich der menschliche Körper, so dass Hautausschläge nach einem Sonnenbrand aufgrund der hohen Körpertemperatur häufig auftreten. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Bräune im Freien oder in einem Solarium gekauft wurde. Die stärkste Wirkung auf die Haut tritt jedoch beim Baden auf, da die Wassertröpfchen, die unter den Sonnenstrahlen auf der Haut zurückbleiben, die Wirkung einer Linse erzeugen.

Häufig tritt nach Sonnenbrand ein Hautausschlag auf, da der Körper auf UV-Strahlung reagiert. Experten raten morgens und abends im Freien zu bleiben, wenn eine schöne Bräune ohne negative Auswirkungen auf die Haut stattfindet.

Verstöße gegen diese Empfehlungen können zu Hautausschlag nach Sonnenbrand auf Rücken, Schultern, Gesicht oder anderen Körperteilen führen. Einige Menschen beginnen sofort mit dem Einsetzen der ersten sonnigen Tage an dieser Krankheit zu leiden, während andere sich in heißen Ländern oder kurz nach einem Picknick im Freien ausruhen.

Das Auftreten eines Ausschlags kann auch durch folgende Faktoren verursacht werden:

  • individuelle allergische Reaktion auf Sonnenlicht;
  • Arzneimittelreaktion (schwefelhaltig, diabetisch, hypertensiv);
  • mit Geldern für und nach dem Bräunen

Anzeichen einer Krankheit

Hautausschlag nach dem Sonnenbrand ist der üblichen Reizung an Händen, Füßen und Körper sehr ähnlich. Es sieht aus wie kleine Inseln mit pustulösen Ausbrüchen, begleitet von Schwellung, Juckreiz, Brennen und einfacher Rötung. Häufig leiden Kinder mit geschwächtem Immunsystem nach einer Krankheit an diesem Problem.

Die erste negative Reaktion auf Sonnenstrahlung kann auch nach einigen Stunden Sonneneinstrahlung auftreten. Erstens gibt es eine leichte Rötung auf der Haut und dann können Juckreiz und große Flecken auftreten. Im Prinzip reagiert jeder Mensch anders. Für manche kann die Reaktion auf die Sonne nur am dritten Tag auftreten, für jemanden sinkt der Druck und jemand verliert das Bewusstsein.

Dieses Problem tritt häufig bei Menschen auf, die an Porphyrie, Ekzemen und anderen ähnlichen Krankheiten leiden. Eine Veränderung des Immunsystems kann zu einer erheblichen Reaktion auf Sonneneinstrahlung führen, die nach einem Sonnenbrand zu einem roten Hautausschlag führt. Diese Krankheit wird als Photodermatitis bezeichnet - eine der Manifestationen von Allergien. Die Bildung solcher Pickel ist auch nach einem kurzen Spaziergang in offener kurzer Kleidung oder kurzer Hose möglich.

Home Super Rezept. Memo!

Prävention und Behandlung von Hautausschlägen durch Sonnenbrand

Nachdem die Ursache des Hautausschlags nach einem Sonnenbrand festgestellt wurde, sollten Sie sofort mit der Beseitigung beginnen. Zunächst einmal müssen Sie das Sonnenbaden ablehnen und einen Arzt aufsuchen.

Wenn dennoch ein Ausschlag durch Sonnenbrand auftritt, sollten in dieser Situation die folgenden Grundsätze der Prophylaxe und Behandlung beachtet werden:

  • die offenen Körperbereiche vor direkter Sonneneinstrahlung schützen;
  • möglichst selten dekorative Kosmetika, Gele, Cremes und Duftstoffe enthaltende Parfums verwenden, da sie unter dem Einfluss von Sonnenstrahlung Pigmentflecken hervorrufen können;
  • einmal wöchentlich Gesichtsbehandlungen. Bei problematischer Haut haben sich Masken aus blauem oder weißem Ton, Eigelb und Haferflocken bestens bewährt;
  • Verwenden Sie Medikamente gegen Allergien wie Kestin, Erius, Claritin. Es ist jedoch besser, nach Absprache mit dem Arzt mit der Aufnahme dieser Mittel zu beginnen. Trotz ihrer Unbedenklichkeit können diese Medikamente schwangeren Frauen und stillenden Müttern schaden;
  • Hautausschläge nach der Sonne können mit Salben wie Beloderm, Fluorocort, Celeston, Betamethason behandelt werden. Dimedrol, Prednisolon, Dexamethason, Diprazin sind ebenfalls weit verbreitet. Bei diesen Medikamenten müssen Sie jedoch auch vorsichtig sein, da sie das Nervensystem beeinträchtigen können.
  • auf das Essen zu achten, da von einigen ein Rückfall möglich ist. Es ist notwendig, süße und fettige Speisen von der Speisekarte auszuschließen, mehr sauberes Wasser und Sodawasser zu trinken.

Wenn nach dem Sonnenbrand nach dem Sonnenbrand Hautirritationen auf der Brust, dem Rücken, den Händen oder einem Hautausschlag aufgetreten sind, müssen Sie aufhören, sie zu benutzen. Es ist am besten, die Zeit in direktem Sonnenlicht zu begrenzen und zu offene Kleidung aufzugeben.

Exklusives Video! Sonnenschutz durch Volksheilmittel

Riesige Dosen ultravioletter Sonnenstrahlung, lange Sonneneinstrahlung, Aktivierung aller schützenden Ressourcen für die Bildung von Melanin nach dem Winter und ein kühler Frühling sind die stärksten Belastungen für den Körper. Wenn nach einem Sonnenbrand ein Hautausschlag auftritt, können die Symptome dieser Krankheit natürlich leicht mit anderen Reaktionen des Körpers auf Reizstoffe verwechselt werden, aber das Problem muss beseitigt werden. Andernfalls wird der Rest vollständig verwöhnt.

Doktor der höchsten Qualifikationskategorie. Ich habe eine abgeschlossene Hochschulausbildung am staatlichen medizinischen Institut in Wladiwostok, spezialisiert auf Dermatologie. Erfahrung auf dem Gebiet der Kosmetologie und Dermatologie - 15 Jahre. Ich nehme regelmäßig an internationalen Workshops teil und nehme regelmäßig an internationalen Kongressen und Symposien teil.

http://magical-skin.com/kozha-tela-i-lica/sezonnyj-uxod/syp-posle-zagara-na-solntse-chto-delat.html

Hautausschlag und Sonnenflecken - Folgen eines unkontrollierten Sonnenbrandes

Die Tatsache, dass es Sonnenflecken auf der Sonne gibt, lernten die Menschen erst vor relativ kurzer Zeit, obwohl sie selbst immer zu leichtsinnig, zu arrogant und leidenschaftlich nur von sich selbst "befleckt" waren, weil ihre Bestrebungen nicht in der Lage waren, die Macht einer uneingeschränkten väterlichen Liebe zu jeder Generation zu schätzen einschließlich des Menschen.

Und die Tatsache, dass sie versuchen, alles in ihren Kurzurlaub auf dem Meer zu quetschen - und das Kartenspiel am Strand, die gesamte Weinliste (hier) und das Bergsteigen, das den ganzen Tag dauert - sind mit roten Flecken vor der uneingeschränkten Nutzung der Sonne und dann - bei Wasserblasen liegt der Fehler nicht bei ihm, sondern bei denen, die für den Rest zu eifrig sind.

Gleiches gilt für Liebhaber der "Sonne im Haus", die nach dem Sonnenbaden in unbegrenzten Dosen zum Ausbrennen des ganzen Körpers (an Brust, Nacken, Schultern, Beinen) mit Verbrennungen gezwungen werden.

Arten der Reaktion auf die Sonne

Das Ausmaß der Hautreaktion auf die Bestrahlung mit ultravioletter Strahlung hängt von vielen Faktoren ab und erreicht einen der folgenden Grade:

  • Sonnenbrand;
  • Lichtempfindlichkeit;
  • polymorpher Ausschlag durch Licht.

Sonnenbrand ist angezeigt, wenn Melanin (ein schützendes Pigment) der Haut, das in seinem Gesundheitszustand normal ist, die übermäßig langen und intensiven Wirkungen der ultravioletten Spektralwellen nicht bewältigen kann, die zu einer tiefen Schädigung dieses Epithelgewebes führen.

Anzeichen von Sonnenbrand sind beständige Veränderungen:

  • Schmerzempfindungen;
  • zunehmende Hyperämie (Rötung);
  • Schwellung;
  • Hautausschlag

Schon das Auftreten von Schmerz- und Brennen ist ՛ ein Hinweis auf einen Überschuss an Sonneneinstrahlung, dessen Fortsetzung zu tieferen Hautprozessen führt - die Epidermis wird durch die Bildung von kleinen Blasen (in besonders stark geschädigten Bereichen) auf dem allgemeinen hyperämischen Hintergrund gehoben. Die Sonne scheint zu warnen: genug! - aber die Person, die verbrennt, schläft entweder oder ist extrem leidenschaftlich oder zeigt seine "Unverwundbarkeit".

Bei fortgesetzter Selbstfolter gibt es Anzeichen von "Sonnenstich":

  • Schüttelfrost
  • progressive Schwäche;
  • Bewusstseinsverlust;
  • Schock (Abnahme der Vitalfunktionen).

Die abendlichen Auswirkungen eines nicht so schweren Tagesbrandes sind:

  • Schüttelfrost (Zittern des Körpers mit der Unfähigkeit sich aufzuwärmen);
  • gleichzeitiges Gefühl von Wärme;
  • Durst
  • Schwäche;
  • Schwindel

In den nächsten Tagen beginnt sich die abgestorbene Epidermis abzuziehen, wodurch die darunter liegenden Farbbereiche intensiverem Rosa ausgesetzt werden als der allgemeine körperliche Hintergrund intakter Haut.

In Gebieten mit einer konstant geringen Anzahl von Sonnentagen pro Jahr kann es bei Einwohnern mit intensiver Sonneneinstrahlung zu einem sogenannten polymorphen Hautausschlag kommen (insbesondere aufgrund von übermäßiger Sonneneinstrahlung).

Der Begriff "polymorph" beschreibt die Ungleichmäßigkeit der Hautläsionen - dies bedeutet, dass Akne auf dem allgemeinen hyperämischen Hintergrund auftrat, der juckt (nach Sonnenbrand, sowohl speziell als auch zwangsweise für kurze Zeit unter offener Sonne).

Das Hauptkontingent unter dieser Bedingung sind entweder Kinder oder Frauen in der Altersgruppe von 20 bis 40 Jahren. Die Bereiche, in denen der rote Ausschlag auftrat, sind meistens die Hände oder die Bereiche der Beine und des Brustkorbs.

Wenn die Exposition unbedeutend ist, kann der Ausschlag als rosafarbene Knötchen erscheinen. Bei einer längeren Expositionsdauer endet die Exposition mit dem Auftreten anderer Juckreiz- oder Brennempfindungen:

  • Blasen;
  • Flecken mit großer Fläche, rot, mit trockener, dichter Textur.

Hautausschläge bleiben mehrere Tage bestehen.

Symptome der Sonnenurtikaria

Es ist nicht notwendig, ernsthaft über die Allergie gegen die Sonne zu sprechen (dies ist gleichbedeutend damit, dass die Dunkelheit für das Phänomen des Albinismus verantwortlich gemacht wird) - nur die Aussage trifft zu, dass der Überschuss ihrer Strahlung Vorgänge im Körper mit Hautmanifestationen nach dem Sonnenbad auslöst.

Neben der Bezeichnung der Haut mit Bläschen aus der Sonne werden jedoch auch die Begriffe Photoempfindlichkeit, Photodermatitis (oder Photodermatose) verwendet, im Wesentlichen der einheimische Name "Solarurtikaria".

Die ultraviolette Dosis erfordert für ihr Auftreten deutlich weniger als für die Haut des Körpers bei normalem Ansprechen des Immunsystems (oder - bei gleicher Strahlendosis - ist die Zeit für das Auftreten der Läsion viel geringer).

Ein Merkmal von Personen mit Photodermatose ist ihre hohe Empfindlichkeit auch gegenüber Strahlung von Leuchtstofflampen und anderen ähnlichen Geräten.

Anzeichen für die Lichtempfindlichkeit sind Veränderungen (in wenigen Tagen) der Haut, die der Sonnenstrahlung ausgesetzt sind, in Form von:

  • ein klumpiger, blasenartiger oder fleckiger Hautausschlag;
  • Ödeme (nicht nur Haut, sondern auch Schleimhäute), begleitet von starkem Juckreiz und Brennen.

Unterscheidungsmerkmale anderer Hautläsionen sind:

  • klare Lokalisierung des Ausschlags auf den freiliegenden Oberflächen;
  • das Auftreten eines Ausschlags mit starkem Juckreiz und Schwellung;
  • Die Natur des Ausschlags - er ist oft rot, klein und dicht verteilt, mit der Tendenz, den Bereich der Läsion (aber innerhalb des bestrahlten Bereiches) zu verschmelzen und zu erweitern, seltener ist es ein eitriger Ausschlag;
  • gleichzeitig mit dem Auftreten von Hautausschlägen die Reaktion der Schleimhäute der Atemwege (je nach Art der Rhinitis im Fall der besonderen Schwere des Zustands, der eine allgemeine Reaktion wie einen Bronchospasmus mit Ersticken und Bewusstseinsverlust verursachen kann).

Charakteristisch ist der Zusammenhang zwischen dem Auftreten der beschriebenen Symptome und ihrem Aufenthalt in der Sonne - ihr Auftreten dauert einige Stunden bis eineinhalb bis drei Tage ab dem Zeitpunkt der Sonneneinstrahlung. Bei gleichzeitiger Anwesenheit eines anderen Allergens (Pollen oder anderes) wird die Schwere des Zustands verstärkt. Das diagnostische Kriterium ist auch die Wirkung der Einnahme von Dimedrol oder anderen Antihistaminika.

Ursachen von Hautausschlag

Die Erklärung, warum die Sonne der menschlichen Haut ausgesetzt ist, ist wie eine Reaktion auf das Berühren der Nesseln (mit dem Auftreten der gleichen Pickel auf der Haut), ist die perverse Wahrnehmung von Substanzen, die im Körper unter dem Einfluss übermäßiger ultravioletter Strahlung als feindselig, lebensbedrohlich gebildet werden.

Dies bedeutet, dass das Ausmaß der Immunreaktion (mit einer übermäßigen Zufuhr von Histamin und ähnlichen Substanzen an die Blutmediatoren der Entzündungsreaktion) für die Ursache nicht ausreichend ist.

Das Auftreten einer solchen Situation ist möglich, wenn die Sonnenstrahlung zum Katalysator für biochemische Reaktionen wird, die in Gegenwart von Pathologien abnormal auftreten:

Das Vorhandensein von Autoimmunkrankheiten (in der Regel erblich bedingt), um die Hyperreaktion auf ultraviolette Strahlung zu fördern:

  • Lupus erythematodes;
  • Sklerodermie;
  • Porphyrin-Krankheit und dergleichen.

Eine ähnliche Situation tritt im Hintergrund auf:

  • Schwangerschaft (oder andere hormonelle Veränderungen);
  • endokrine Störungen;
  • der Zustand der Hypo- oder Avitaminose;
  • Pigmentstörungen (Albinismus) oder andere Arten des Stoffwechsels.

Bei Albinismus (das vollständige Fehlen von Pigmenten in der Epidermis, das der Haut eine Farbe verleiht, wodurch sie völlig weiß aussieht, wie bei Haaren), ist der Grad der "Nützlichkeit" der Schädigung direkt proportional zu der Zeit, die bei direkter Sonneneinstrahlung mit ungeschützter Haut verbracht wird - nur eine leichte Reizung im einfachen Fall Im Extremfall (wenn die Färbung den Grad an „abgekochtem Krebs“ erreicht), ist dies eine Situation, die eine Notfallmedizin erfordert.

Photosensibilisatoren

Eine weitere Kategorie von Gründen für die Entwicklung der Photodermatose ist die Verwendung von Medikamenten mit einer bestimmten chemischen Zusammensetzung - dem Gehalt an Medikamenten in der Gruppe:

  • Chinidin;
  • Tetracycline;
  • Sulfonamide;
  • Thiaziddiuretika;
  • Fluorchinolone;
  • Amiodaron;
  • Griseofulvina;
  • nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs).

Photosensibilisatoren, die die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen, sind andere Substanzen, insbesondere:

  • kosmetische Duftstoffe;
  • Pflanzenpollen (Hypericum und andere);
  • Waschmittelkomponenten;
  • Furanocumarine - Verbindungen, die den Saft bestimmter Pflanzen enthalten.

Allergie-Behandlung

Aufgrund der Zuordnung von Solarurtikaria zu pseudoallergischen Reaktionen (im Blut vorhandene Antikörper mit echten Allergien werden hier nicht nachgewiesen) - die Freisetzung von Histamin beruht in diesem Fall auf der Wirkung von Photosensibilisatoren, entweder auf der Haut des Patienten oder in der Haut des Patienten, für die Behandlung ist es erforderlich, sie zu identifizieren und die Wirkungen zu neutralisieren ein Organismus

Da die Substanzen mit photosensibilisierender Wirkung auf die Haut Bestandteile von Cremes, Salben, Deodorants und Intrakutantoxinen sein können, die bei chemischen Reaktionen bei Erkrankungen der inneren Organe (Schilddrüse, Lunge, Nieren, Leber) entstehen, ist ihre Identifizierung undenkbar.

In der Tat gibt es bestimmte Muster. Bei der Photodermatitis treten durch das Auffinden von Sensibilisatoren in Hautpflegemitteln rote Flecken mit einem klar definierten Rand auf - die Flecken, die als Folge von Störungen der inneren Organfunktionen auftreten und eine Medikation erforderlich machen, erscheinen auf offenen Hautoberflächen immer symmetrisch.

Da während der "Solar Urtikaria" Histamin freigesetzt wird - die Hauptwirkungskraft des entzündlichen und allergischen Prozesses, ist es ratsam, Arzneimittel zu verwenden, die eine neutralisierende Wirkung haben:

  • Antihistaminika (Dimedrol, Tavegila);
  • Hormone-Glukokortikoide (Prednisolon, Triamcinolon).

Diese Medikamente können in Form von Cremes oder in Form von Tabletten in den am stärksten belasteten Situationen - in Form von Injektionen (intramuskulär oder sogar intravenös) - verwendet werden. Lokale Anwendung ist in der Regel ausreichend, um den Hautzustand wiederherzustellen.

Für eine stärkere Beeinflussung des Körpers mit der Prävention von "Wiederholungen der Vergangenheit" ist eine Untersuchung des Funktionsniveaus des Immunsystems erforderlich - mit seiner Schwäche sind Maßnahmen erforderlich, um die Immunität zu erhöhen.

Diese Aktivitäten umfassen eine ganze Reihe verschiedener Techniken - von der Verwendung von Immunstimulanzien (Methyluracil, Pentoxyl) bis zu den Methoden zur Härtung des Körpers.

Aufgrund der zunehmenden Belastung der Ausscheidungsorgane (Nieren, Leber) ist eine Korrektur des Stoffwechsels dieser Strukturen erforderlich - erhöhter Stoffwechsel durch:

  • Vitamintherapie (Vitamin C und Gruppe B in ausreichender Dosierung);
  • Antispasmodika (No-shpy, Papaverina);
  • Analgetika und Diuretika (falls erforderlich).

Die Aktivierung der Infektion in ihren verborgenen Herden sowie endokrine Anomalien erfordern die Verwendung geeigneter Drogengruppen.

Jugendliche und schwangere Frauen brauchen nicht nur eine metabolische Korrektur, sondern auch eine ausgewogene Ernährung und die Entwicklung einer speziellen Art der Erholung und Aktivitäten.

Der wichtige Punkt ist die Behandlung der Ursachen der Photodermatose, und da die Medikamente selbst möglicherweise sind, sollten Sie nicht alleine behandelt werden - der Therapieverlauf muss notwendigerweise eine vorläufige Untersuchung der Gründe für das Auftreten dieser Erkrankung und der Fähigkeit des Körpers, diese zu überwinden, umfassen.

Bei der Kontaktaufnahme mit der Klinik sollte die Durchführung des Behandlungs- und Diagnoseprogramms mit einem Besuch im Büro des Allergologen beginnen. Was als nächstes zu tun ist, hängt von der Komplexität des Falls, dem Alter des Patienten und anderen Faktoren ab.

Video über Sonnenbrandmittel:

Prävention

Personen, die aufgrund ihrer Tätigkeit den ganzen Tag unter der sengenden Sonne verbringen müssen, müssen sowohl eine bequeme und gleichzeitig vor direkten Strahlen schützende Kleidungsvariante als auch eine solche Funktionsweise in Betracht ziehen, um sich in der Kühle entspannen zu können.

Feriengäste an der Küste sind auch verpflichtet, die Besonderheiten ihrer Haut zu berücksichtigen, indem sie sich beim Bräunen an einen bestimmten Modus halten und eine nicht sehr aktive Sonnenuhr wählen.

Weißhäutigen und „Aliens“ aus den nördlichen Regionen wird dringend empfohlen, sich zwei bis drei Tage der Anpassung an die Seeluft und die Sonne zu unterziehen. Albinos sollten sich an den Schatten halten, breitkrempige Hüte und geräumige, nicht klebrige Kleidung verwenden, um zu verhindern, dass Wärmestrahlen in den Körper eindringen.

Sonnenversuche, die durch fremde Anstiftung unternommen werden, können zu keinem Ergebnis führen, sie können daher nur während der kalten Tageszeit durch Luftbäder für den Körper ersetzt werden.

Die Frage, ob es ratsam ist, sich für schwangere Frauen und Menschen mit verschiedenen somatischen und endokrinen Erkrankungen an der Küste zu erholen, wird von einem Arzt entschieden, der mit den Merkmalen und Fähigkeiten dieses bestimmten Organismus gut vertraut ist.

"Zugelassen" im Meer und in der Sonne sollte sich strikt an die Vorschriften des behandelnden Arztes zur Einnahme von Medikamenten halten, da sowohl eine Dosisüberschreitung als auch die Verwendung ungewohnter Mittel anstelle der üblichen zu einer Verschlechterung des Zustands (und nicht nur der Haut) führen kann.

http://allergia.life/simptomy/na-tele/syp-i-pyatna-ot-solnca.html
Weitere Artikel Über Allergene