Urlaub ist verwöhnt - Allergie gegen die Sonne manifestiert sich, was ist zu tun und wie ist sie zu behandeln?

Die Sonnenallergie (Photodermatitis) ist eine spezifische Reaktion des körpereigenen Immunsystems auf die schädlichen Wirkungen von UV-Strahlen.

Die Symptome einer Photodocmatitis sind meistens rote Flecken, unangenehmer Juckreiz oder Blasen. Allergien können Ihr Leben mit ihrem unerwarteten Aussehen verderben.

Es muss gesagt werden, dass die Allergie gegen die Sonne nicht ohne Grund auftritt. Sonnenlicht provoziert nur einige Allergene, um zu reagieren.

Faktoren der Photodermatitis:

  1. Menschen mit heller Haut und Haaren leiden häufiger an Sonnenallergien. Sie enthalten fast kein Melanin in der Haut, so dass ihr Schutz vor Sonneneinstrahlung minimal ist. Hellhäutig ist auch in der Gruppe mit einem hohen Sonnenbrandrisiko.

Es ist wichtig! Man sollte besonders auf Sonnenbrände achten, da unter ihnen maligne Melanome (eine der gefährlichsten Krebsarten) auftreten können.

  • Schwangere Frauen neigen zur Photodermatitis.
  • Verschiedene Krankheiten können Sonnenallergien verursachen. Dazu gehören Erkrankungen der inneren Organe: Leber, Darm, Nieren und so weiter.
  • Akzeptanz bestimmter Medikamente: entzündungshemmende Medikamente, Tetracycline, Sulfonamide und viele andere.
  • Geringe Immunität
  • Alter der Kinder
  • Endokrine Probleme
  • Klimawandel
  • Hygieneartikel: Parfums, Duftstoffe, Deodorants usw.
  • Arten von Allergien gegen die Sonne.

    Im Allgemeinen können Sonnenallergien in zwei Arten unterteilt werden: endogene und exogene Photodermatitis.

    Endogene Photodermatitis.

    Allergie, die nach der Wechselwirkung von ultravioletten Strahlen mit verschiedenen Substanzen auftritt. Dazu gehören:

    • Körperpflegeprodukte: Cremes, Öle und so weiter
    • Pergabienen und Blütenstaub
    • Kosmetik und Parfums
    • Zitrusfrüchte

    Meistens verschwindet die Allergie nach Beendigung des Kontakts mit den oben aufgeführten Substanzen.

    Es ist wichtig! Eine allergische Reaktion auf die Sonne wird häufig durch die Tatsache verursacht, dass verschiedene Arten von Medikamenten, die eine Photodermatitis auslösen, sich im menschlichen Körper ansammeln.

    Phototadermatitis, die Medikamente provoziert:

    1. Antidepressiva
    2. Vorbereitungen für Herz und Blutgefäße
    3. Verhütungsmittel
    4. Aspirin

    Exogene Photodermatitis.

    Eine Krankheit, die mit den Eigenschaften des Körpers, des Immunsystems oder der Vererbung zusammenhängt.

    • Niedriges Melanin
    • Schwache Immunität oder Infektionskrankheiten: Tuberkulose, Influenza, Keuchhusten und andere

    Es ist wichtig! Jede Art von Allergie gegen die Sonne hat ihre eigenen Eigenschaften, so dass nur ein Dermatologe entscheiden kann, wie er mit dieser Krankheit umgehen soll.

    Welche Salbe soll man gegen Allergien gegen die Sonne heilen?

    Es ist zu beachten, dass alle antiallergischen Salben und Cremes in zwei Gruppen unterteilt werden können: hormonelle und nicht hormonelle.

    Nicht-hormonelle Salben sind absolut sicher und haben praktisch keine Kontraindikationen. Sie werden auch für Säuglinge verschrieben und dürfen zu jeder Zeit verwendet werden. Oft werden sie für Nahrungsmittelallergien und Photodermatitis verschrieben. Die besten sind: Salbe auf der Basis von Zink, Fenistil und Histan.
    Hormonelle Salben sind kraftvolle und wirksame Mittel, die sofort wirken. Sie können jedoch nur für kurze Zeit (bis zu 5-7 Tage) verwendet werden und verfügen auch über eine anständige Liste von Gegenanzeigen. Die folgenden Medikamente beziehen sich auf Hormonarzneimittel: Dermoveit, Fluorocore, Elokom und andere.

    Medikamente und Pillen bei Photodermatitis

    Es ist wichtig! Jede Selbstmedikation kann den ursprünglichen Zustand nur verschlechtern. Für die Einnahme von Medikamenten zur Behandlung von Sonnenallergien sind eine gründliche Untersuchung und strenge Kontrolle des behandelnden Arztes erforderlich.

    1. Nachdem Sie die Faktoren ermittelt und eliminiert haben, die in Ihrem Fall eine Photodermatitis verursacht haben, sollten Sie mit der Einnahme von Antihistaminika beginnen. Sie helfen, unangenehme Empfindungen, Juckreiz und Rötungen zu beseitigen. Die häufigsten sind: Zyrtec, Erius, Suprastin, Diazolin und andere.
    2. Der nächste Schritt ist die Verwendung von entzündungshemmenden Medikamenten. Zum Beispiel: Parcetamol, Nimesil, Ibuprofen usw.

    Behandlung zu Hause

    • Um die unangenehmen Symptome von Sonnenallergien (unangenehmen Juckreiz, Hautausschlag) loszuwerden, müssen Sie ein Bad mit Zusatz von: Tanne, Nadeln und Fichte nehmen
    • Traditionelle Medizin behauptet, dass die Fotodermatitis nicht schlecht ist, wenn die Blätter der Geranie abkochen (drei Löffel für die gleiche Anzahl von Gläsern mit warmem Wasser).
    • Wasserbehandlungen zusammen mit verschiedenen Blättern von Kräutern und Bäumen helfen, Rötungen zu beseitigen. Kann verwendet werden: Blätter von Birke, Viburnum, Wildrose und Minze
    • Sellerie-Wurzelsaft leistet auf Empfehlung einen hervorragenden Job bei Photodermati. Es muss 4 mal täglich für 5 ml eingenommen werden.

    Prävention von Photodermatitis.

    1. Hellhäutige und blonde Haare müssen weniger Zeit in der Sonne verbringen
    2. UV-Schutz muss zuverlässig sein. Die Bräunungscreme mit SPF-Markierung beträgt nicht weniger als +50 Grad, zum Beispiel Evalar
    3. In der Sonne sollte die Verwendung von Kosmetika minimiert werden.
    4. Wenn möglich, bedecken Sie Ihren Körper so weit wie möglich mit Kleidung.
    5. Verbringen Sie mehr Zeit im Schatten
    6. Die beste Zeit für Sonnenbrand vor 11 und nach 18 Stunden
    7. Bringen Sie Ihren Zustand nicht in das äußerste Stadium. Wenn die ersten Symptome einer Sonnenallergie auftreten, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

    Es ist wichtig! Wenn auch kleinste Flecken auftreten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

    Damit Ihre Ruhe nicht verdorben wird und Hautkrankheiten nebenbei vermieden wurden, müssen Sie die vorbeugenden Regeln und Empfehlungen strikt einhalten.

    http://idermatolog.net/boleznikogi/dermatiti/allergy-on-sun.html

    Sonnenallergie Medizin

    Für viele ist eine gute Bräune die wichtigste Freude, die Sie von der Sommersaison erhalten möchten. Darüber hinaus haben Sonnenstrahlen große Vorteile für den Körper, da sie an der Produktion von Vitamin D beteiligt sind. Die Sonne kann jedoch auch aggressiv in Bezug auf unsere Haut sein und Verbrennungen, allergische Reaktionen und Tumore auslösen.

    Die ersten Anzeichen einer Sonnenallergie sind Anfang Mai zu finden. Die Sonnenstrahlen können an sich kein Allergen sein, da Allergene tief in den Körper eindringen und die Strahlen nur auf die Oberfläche einwirken. Die Sensibilität des Körpers beim Menschen tritt in diesem Fall in Reaktion auf die Produktion bestimmter Substanzen auf, die in den Zellen der Epidermis gebildet werden, nachdem die Haut der Sonne die Sonnenstrahlen ausgesetzt wurde. Eine ähnliche Erkrankung kann mit bestimmten Krankheiten einhergehen. Wenn es plötzlich ohne Grund zu Ihnen auftauchte, sollte dies eine störende Glocke für Sie sein.

    Nieren, Leber und Nebennieren sind die Organe, deren Fehlfunktion die Entstehung dieser Krankheit auslösen kann. Die Besonderheiten der Pigmentierung einiger Menschen lösen eine solche Reaktion auf Sonnenlicht aus.

    Sonnenallergien

    Sonnenverletzung

    Diese Art von Hautreaktion ist sehr häufig. Eigentlich bezieht es sich nicht auf allergische, sondern auf traumatische Erkrankungen. Um diese Krankheit zu bekommen, ist es nicht notwendig, allergisch zu sein. Es wird häufig bei Menschen gefunden, die sich nicht an die richtige Vorgehensweise halten, um ihren Aufenthalt in direktem Sonnenlicht zu organisieren. Ein längerer Aufenthalt unter freiem Himmel im stündlichen Abstand von 11:00 bis 16:00 Uhr ist für jeden Menschen gefährlich. Besonders wenn sie von Wasser begleitet werden, dessen kleine Tröpfchen nach dem Prinzip einer Linse wirken und die Strahlung verstärken.

    Toxische Reaktionen

    In diesem Fall werden die Anzeichen einer Sonnenallergie durch den Einfluss bestimmter Substanzen vermittelt, die die Anfälligkeit der Haut für ultraviolette Strahlung erhöhen. Bestimmte Pflanzen, Arzneimittel und eine Reihe anderer Faktoren können zu einer Erhöhung der Hautempfindlichkeit führen.

    Photodermatitis

    Eigentlich ist dies eine Allergie gegen die Sonne. In diesem Fall steht das Auftreten allergischer Reaktionen auf der Haut in direktem Zusammenhang mit der Immunität, die den im Hautgewebe gebildeten Substanzen unter dem Einfluss von Sonnenlicht feindlich gesinnt ist.

    Gefährdet sind:

    • Menschen, die an endokrinen Erkrankungen leiden;
    • Menschen, die an Nieren- und Lebererkrankungen leiden;
    • Frauen in Schwangerschaftszustand;
    • Menschen mit hellem Hauttyp;
    • Personen, die auf die Familie allergisch sind;
    • Kinder unter 6 Jahren.

    Symptome von Allergien gegen die Sonne

    Die Photodermatitis ist eine Hautkrankheit, die durch die entsprechenden Manifestationen gekennzeichnet ist. Die Rate der Symptomentwicklung kann zwischen einigen zehn Minuten und mehreren Tagen variieren.

    Hautpartien werden nach Kontakt mit Ultraviolett rötlich, sie bilden Hautausschläge und Geschwüre. Die Epidermis an den Extremitäten bekommt eine raue Textur, an den Stellen, an denen sich eine allergische Reaktion manifestiert, kann es zu Juckreiz und starkem Brennen kommen. Die Haut wird rau, lokale Blutungen können auftreten.

    Das Gesicht eines Patienten mit Photodermatitis kann mit weißen Flecken übersät sein, die aufgrund einer Fehlfunktion im Pigmentierungsprozess auftreten. Eine längere Exposition gegenüber intensiver ultravioletter Strahlung lässt den Körper seine ganze Kraft in die Produktion spezieller Pigmente investieren, die die Haut dunkler machen. Solche Notfallaktivitäten führen dazu, dass der Körper starkem Stress ausgesetzt ist.

    In den meisten Fällen, nach einigen Stunden in direktem Sonnenlicht, beginnen Menschen mit einer Neigung zur Erkrankung ihre ersten Manifestationen. Häufig manifestieren sich die Symptome durch Urtikaria, dh das Auftreten roter Flecken, die leicht angehoben werden und sich warm anfühlen. Blasen, die mit klarer Flüssigkeit gefüllt sind, können auch an der Kontaktstelle auftreten. Dies ist ein sicheres Zeichen, dass eine Person einen Sonnenbrand hat.

    Ursachen von Sonnenallergien

    • Antibakterielle Hygieneprodukte;
    • Ätherische Öle, die häufig zur Herstellung von Kosmetika und Parfüms verwendet werden;
    • Piercings und Tätowierungen können die Hautempfindlichkeit an Orten ihrer Anwendung erhöhen;
    • Benzophenone und para-Aminobenzoesäure, die häufig in Sonnenschutzcremes enthalten sind, erhöhen bei manchen Menschen die Empfindlichkeit der Haut gegenüber Sonnenlicht;
    • Heller Hauttyp;
    • Schwangerschaft und Alter von Kindern unter 6 Jahren.

    Sonnenallergie Medizin

    Photodermatitis Behandlung

    Die wichtigsten Möglichkeiten, die die moderne Medizin bietet, um Sonnenallergien zu vermeiden, sind:

    • Entfernung lokaler Symptome bei Photodermatitis an der Oberfläche der Epidermis mit speziellen Salben, Cremes und Gelen
    • Allgemeine medikamentöse Behandlung in Form von Tabletten und Injektionen
    • Vorbeugende Maßnahmen

    Natürlich ist der letzte Weg der effektivste und sicherste. Um diese Krankheit zu vermeiden, genügt es, einige Regeln zu beachten: Um die Faktoren zu beseitigen, die zu Sonnenallergien führen, und tagsüber nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt zu sein. Bei den meisten Menschen reagiert die Epidermis nur auf extrem intensive Sonneneinstrahlung. Wenn Sie diese einfachen Anweisungen befolgen, können Sie Probleme vermeiden, die durch diese unangenehme Störung hervorgerufen werden.

    Lokale Therapie bei Sonnenallergie

    Diese Art der Therapie der Photodermatitis ist von großer Bedeutung, da die Hauptsymptome dieser Erkrankung auf der Haut lokalisiert sind. Um diese Erscheinungen zu beseitigen, werden spezielle Medikamente in Form von Cremes, Salben und Gelen zur Anwendung auf der Haut verwendet. Ihre Verwendung ermöglicht es Ihnen, Schwellungen zu entfernen, die Regeneration beschädigter Oberflächen zu beschleunigen, Kratzer zu beseitigen und Hautirritationen zu lindern.

    Hormonelle Medizin

    Diese Medikamente enthalten das Hormon Cortisol oder seine Analoga, daher werden sie hormonell genannt. Medikamente in dieser Gruppe sind sehr effektiv bei der Behandlung von Hautmanifestationen von Allergien. Eine große Anzahl möglicher Nebenwirkungen macht ihre Verwendung näher.

    Ordnungsgemäße Verwendung von Hormonsalben:

    • Topische Hormonpräparate können nur angewendet werden, wenn die allergische Natur der Hautmanifestationen bestätigt ist.
    • Diese Mittel werden nicht prophylaktisch eingesetzt und sollen nur die bereits bestehenden Symptome beseitigen.
    • Hormonsalben werden durch die Wirkungskraft geteilt. Die Salbenwahl sollte unter Berücksichtigung der Schwere der allergischen Manifestationen erfolgen.
    • Wenn das Kind weniger als sechs Monate alt ist, ist die Verwendung von Fluoridsalben nicht akzeptabel.
    • lang wirkende Salbe, ist es wünschenswert, die Form mit einer kurzen therapeutischen Wirkung zu bevorzugen;
    • Gleichzeitig werden Kortikosteroid-Arzneimittel nicht bei mehr als 20% der Haut angewendet.
    • Nach einer Woche sollte die Wirkung der Behandlung zum Ausdruck gebracht werden, andernfalls kann sich die Behandlung ändern.
    • Wird nur auf sauberer Haut verwendet.

    Nebenwirkungen sind ein sehr heißes Thema bei der Verwendung dieser Art von Medikamenten. Häufig treten sie bei unsachgemäßer Anwendung auf, die Patienten eine unabhängige Verwendung ermöglichen. Die Intensität und der Grad des Risikos der Relevanz unerwünschter Ereignisse hängen auch direkt von der Stärke des Hormonarzneimittels ab. Die stärkste Salbe basierend auf Kortikosteroiden der 4. Kategorie.

    Lokale Immunität der Haut ist oft ein Opfer der medikamentösen Therapie, hormoneller Herkunft. Durch die Unterdrückung der lokalen Immunität wird die allergische Hautreaktion beseitigt. Die Inhibierung der lokalen Immunität ist mit dem Auftreten von Hautinfektionen verbunden, die inaktive Form hatten.

    Einstufung von Hormonsalben zur Behandlung von Sonnenallergien:

    Wenn Sie allergisch gegen die Sonne sind, werden in den folgenden Fällen Hormonsalben verschrieben:

    • allergische Prozesse auf der Hautoberfläche scharfer Natur (Ururtikaria, Dermatitis);
    • Behandlung mit Medikamenten einer schwächeren Klasse bringt nicht die gewünschte Wirkung;
    • Es gibt begründete Bedenken hinsichtlich der Entwicklung von Ekzemen;
    • die Krankheit hat ein Wiederholungsmuster;
    • Komplikationen in Form von Neurodermitis.

    Nebenwirkungen von hormonellen Salben

    Wenn Sie allergisch gegen die Sonne sind, die eine Hauterscheinung aufweist, führt die häufige Anwendung von Hormonsalben dazu, dass das Auftreten unerwünschter Ereignisse sehr schwerwiegend ist. Moderne therapeutische Praxis die Verwendung von Hormonsalben, mit Photodermatitis hat optimale Behandlungspläne, mit denen Sie Nebenwirkungen vermeiden können. Bei der Selbstanwendung treten oft negative Auswirkungen auf die Gesundheit auf.

    Das Risiko von Nebenwirkungen des Medikaments vollständig zu vermeiden, ist jedoch unmöglich! Bei der Verwendung von Hormonmedikamenten in Form von Salben umfassen sie Folgendes:

    • Irritation und Juckreiz an Applikationsstellen;
    • Exazerbation einer lokalen Pilz- oder Virusinfektion;
    • das Auftreten von Furunkeln;
    • Akne;
    • atrophische Hautveränderungen;
    • Vergröberung der Haut.

    Bei der Verwendung dieser Medikamente ist zu berücksichtigen, dass der Grad ihrer Aktivität in Bezug auf die Beseitigung von Hautmanifestationen einer Allergie direkt proportional zum Grad ihrer Aktivität ist. Je stärker die Wirkung ist, desto ausgeprägter sind ihre Nebenwirkungen.

    Antihistaminsalbe gegen Sonnenallergien

    Lokale Antihistaminika enthalten Substanzen, die die Wirkung von Histamin auf Hautzellen beeinflussen. Wenn das Hormon Histamin freigesetzt wird, entwickeln sich Allergiesymptome unter dem Einfluss von Allergenen. Dies bewirkt das Auftreten von Hautausschlägen, Juckreiz, Schwellung. Der Vorteil von Antihistaminika in Form von Salben hilft dabei, die Hautmanifestationen einer Allergie mit einem minimalen Risiko allgemeiner Nebenwirkungen zu beseitigen. Dazu gehören die Nebenwirkungen, die die Wirkung des gesamten Organismus beeinflussen.

    Auswirkungen von Antihistaminsalben:

    • Juckreiz, Irritation und Trockenheit der Haut reduzieren;
    • sie tragen zur Verengung der lokalen Blutgefäße bei, die sich unter der Wirkung von Histamin ausdehnen;
    • Beseitigung von Dermatitis und Urtikaria-Symptomen;
    • fördert die Feuchtigkeit;
    • beschleunigt die Heilung der Haut;
    • Entwicklung der therapeutischen Wirkung von 15 bis 30 Minuten.

    Heil- und entzündungshemmende Medikamente

    Bei der Behandlung von Sonnenallergien können diese Medikamente auch verwendet werden. In diesem Fall wirken sie sich nicht auf die Mechanismen allergischer Reaktionen aus, sondern auf die spezifischen Symptome, die bei Sonnenallergien auftreten: Entzündungen, Hauttrockenheit, lokale Reizung, Schmerzen.

    Nurofen (Salbe) ist ein Arzneimittel, dessen Hauptwirkstoff ein entzündungshemmendes Arzneimittel auf Ibuprofen-Basis ist. Ibuprofen ist ein nichtsteroidales Medikament. Darüber hinaus können Sie mit der Salbe auf Ibuprofen-Basis die Schmerzen beseitigen, die häufig mit den Hauterscheinungen der Photodermatitis einhergehen. Gleichzeitig besteht keine Gefahr einer Schädigung der Schleimhaut des Gastrointestinaltrakts, die bei der Verwendung von Ibuprofen in Form von Tabletten vorliegt.

    Diclofenac (Salbe) ist ein Medikament, das zur Kategorie der nichtsteroidalen Entzündungshemmer gehört. Wirkstoff: Natriumdiclofenac. Seine Wirkung beruht auf der Unterdrückung der Produktion von Prostaglanidproteinen. Mit Diclofenac können Sie Schwellungen, Schmerzen, Irritationen der Haut entfernen und lokales Fieber an Orten einer allergischen Reaktion lindern. Bei Urtikaria, Asthma bronchiale sowie bei Geschwüren gilt dieses Werkzeug nicht.

    Bepanthent (Panthenol) ist ein sicheres Medikament, das auf der Wirkung eines Vitamin B-Derivats basiert: Durch das Durchlaufen einer Reihe biologischer Umwandlungen in der Haut wird der Wirkstoff des Medikaments zu Dexpanthenol umgewandelt. Es nimmt an der Regeneration der Hautzellen teil. Seine Verwendung ist für Sonnenallergien relevant, wie bei direkt allergischen Reaktionen und bei Sonnenbrand. Auf Panthenol basierende Medikamente fördern die Hautheilung sowie deren Hydratation.

    Sonnenallergietabletten

    In einigen Fällen können auch Arzneimittel in Form von Tabletten gegen Allergien gegen die Sonne angewendet werden. Dies geschieht im Ermessen des Arztes. Antihistaminika gelten als Arzneimittel, die die Histaminrezeptoren des ersten Typs blockieren. Sie sind auf der Hautoberfläche. Bei Kontakt mit ihnen treten Hauterscheinungen der Photodermatitis auf. Arzneimittel, die Antihistaminika enthalten, können die Bildung von Ödemen beseitigen, Hautjuckreiz reduzieren und die Ausdehnung der Blutgefäße verringern.

    Diphenhydramin ist eines der ersten Antihistaminika auf dem Markt. Es beseitigt Hautmanifestationen von Allergien, reduziert Juckreiz und entzündliche Prozesse. Dieses Medikament hat jedoch eine Reihe von Nebenwirkungen: Es trocknet die Schleimhaut, hält Urin zurück und bewirkt auch eine Hemmung des zentralen Nervensystems. Zuletzt ist Dimedrolom während der Therapie am akutesten. Unter seinem Einfluss entwickeln sich Schläfrigkeit und Müdigkeit, der Denkprozess verlangsamt sich. Einer der Hauptvorteile dieses Arzneimittels sind die geringen Kosten.

    Diazolin ist auch ein sehr veraltetes Medikament. Der Hauptvorteil sind die geringen Kosten sowie die geringe Wahrscheinlichkeit einer Hemmwirkung. Ein wesentlicher Nachteil dieses Arzneimittels ist bei einigen Patienten die Fähigkeit des Wirkstoffs, die Schleimhäute des Magens zu reizen. Aus diesem Grund wird es nicht zur Behandlung von Patienten mit Geschwüren und Gastritis verwendet.

    Suprastin ist ein wirksames Medikament, das am häufigsten bei der Behandlung allergischer Erkrankungen eingesetzt wird. Dies gilt insbesondere auch für Sonnenallergien. Es hat eine schnelle Entwicklung einer therapeutischen Wirkung, die ebenso schnell reduziert wird. Das Medikament hat keine akkumulierende Wirkung, weshalb es häufig zur Langzeittherapie verwendet wird.

    http://allergiainfo.ru/allergiya/na-solnce-lekarstvo/

    Sonnenallergiemittel für Kinder und Erwachsene

    Die warme Jahreszeit ist eine Zeit, in der Sie so viel Zeit wie möglich in der Natur verbringen und in der Sonne liegen möchten. In den letzten Jahren sind jedoch Fälle von Sonnenlichtempfindlichkeit häufig geworden - selbst 30 Sekunden reichen aus, um den Zustand einer Person aufgrund einer phototoxischen Reaktion oder einer Photodermatose zu verschlechtern.

    Um die Folgen zu vermeiden, müssen Sie spezielle Medikamente gegen Sonnenallergien einnehmen. Es gibt eine große Auswahl an Medikamenten, daher empfiehlt es sich, einen Arzt zu konsultieren, der Ihnen bei der Wahl der am besten geeigneten Option hilft.

    Bedeutung der Behandlung

    Viele Menschen messen den Symptomen, die die Reaktion auf die Sonnenstrahlen anzeigen, keine besondere Bedeutung bei, da dies nur die Auswirkungen einer längeren Exposition im Freien sind. Wenn jedoch eine negative Reaktion des Organismus aufgedeckt wurde, ist es unerlässlich, sich mit seiner Behandlung zu beschäftigen. So können Sie schwerwiegende Folgen vermeiden, die Folgendes umfassen:

    • hohes Risiko für schwere Verbrennungen;
    • Infektion mit einer Sekundärinfektion, zum Beispiel beim Kratzen der Haut durch Juckreiz;
    • ein starker Anstieg der Körpertemperatur;
    • Kopfschmerzen und andere.

    Aufteilung in Arten

    Für eine effektive Behandlung ist ein umfassendes Therapeutikum erforderlich, das nicht nur die Symptome der Photodermatose oder phototoxischen Reaktion beseitigt, sondern auch die Ursachen der Reaktion korrigiert oder beseitigt. Ärzte verschreiben daher in der Regel eine lokale Behandlung der Auswirkungen von Allergien, ergänzt durch die Einnahme von Medikamenten, die systemisch auf den menschlichen Körper wirken.

    Zur Behandlung werden verschiedene Arten von Medikamenten verwendet:

    1. Hormonelle Medikamente - Salben und Cremes, zu denen die Hormone der Nebennierenrinde gehören. Sie sind sehr effizient und sollten nur für kurze Zeit verwendet werden. Sie produzieren hormonelle Pillen für Allergiesymptome durch Sonneneinwirkung sowie für Tropfen.
    2. Nichthormonale Arzneimittel sind weniger wirksame Arzneimittel, die für eine langfristige Verwendung geeignet sind. Sie werden auf der Basis von Antihistaminika und anderen Wirkstoffen hergestellt, die die Haut regenerieren.
    3. Antihistaminika - werden verwendet, um Rötungen und Juckreiz zu beseitigen.
    4. Entzündungshemmende Medikamente - werden auf der Basis von Paracetamol, Nimesulid oder Ibuprofen hergestellt. Sie stoppen die Entwicklung von entzündlichen Prozessen, die durch Sonnenlicht verursacht werden, praktisch ohne Nebenwirkungen zu verursachen.

    Alle diese Werkzeuge sind in Form von Tabletten, Tropfen, Sprays, Injektionen, Salben für Hautallergien bei Erwachsenen und Kindern in der Sonne erhältlich.

    Vorbereitungen für den äußerlichen Gebrauch

    Gele, Cremes, Emulsionen und Salben sind zur äußerlichen Anwendung bestimmt. Sie helfen, rote Flecken und juckenden Ausschlag zu beseitigen. In der Regel verschreiben Ärzte folgende Mittel:

    Methyluracil und Hydrocortison-wirksame Salben werden häufig zur Behandlung von Sonnenallergien verwendet. Wenn es hauptsächlich nur im Gesicht erscheint, ist es besser, eine Creme mit Glukokortikoiden zu verwenden. Zur Beseitigung der Auswirkungen auf die Kopfhaut sind hervorragende Emulsionen. Bei totalen Hautläsionen werden häufig Aerosole verwendet.

    Vorbereitungen für den internen Gebrauch

    Entzündungshemmende Medikamente und Antihistaminika sind für den internen Gebrauch bestimmt:

    Diese allergischen Medikamente werden auf Rezept verschrieben.

    Beispiele für wirksame Medikamente

    Andere Beispiele für wirksame Heilmittel, Salben, Tabletten gegen Sonnenallergien auf der Haut und im Inneren von Erwachsenen und Kindern sind in der Tabelle angegeben.

    Merkmale der Behandlung von Kindern

    Für die Behandlung von Symptomen der Sonnenallergie bei Kindern werden auch Salbentabletten und andere Mittel verwendet, aber es hängt alles vom Alter und den Symptomen ab. Ein Termin muss von einem Arzt vereinbart werden.

    Ernennung von lokalen Agenten wie Lotionen, Salben. Sie wirken heilend, schmerzstillend und entzündungshemmend. Für die Einführung einer systemischen Behandlung werden nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente empfohlen, die nur ärztlich verordnet werden sollten, um zu vermeiden, dass sich die Allergien verstärken.

    Die Therapie bei chronischen Erkrankungen wird in mehreren Richtungen durchgeführt:

    • Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung, die die Reaktion verursacht;
    • die Verwendung von externen entzündungshemmenden Medikamenten - Salben, die Glukokortikoide umfassen;
    • Carotinoide, ein Komplex von Vitaminen und Antihistaminen;
    • Wenn die Manifestationen schwerwiegend sind, werden hormonelle Medikamente ausgewählt.

    Folgende Medikamente gegen Allergien werden zur Behandlung von Kindern verschrieben:

    1. Nicht-hormonelle topische Mittel: Desitin, Psilo-Balsam, Fenistil-Gel und Dexpanthenol, die Hautrötungen und Juckreiz wirksam beseitigen.
    2. Kortikosteroide werden nur in schweren Fällen empfohlen. Sie werden vom behandelnden Arzt nach der Untersuchung des Kindes einzeln ausgewählt.
    3. Salben, in denen Methyluracil, Zink oder Hydrocortison vorhanden ist - sie stellen die Hautzellen wieder her und stoppen die Entwicklung des Entzündungsprozesses.
    4. Antihistaminika Erius, Suprastin, Tsetrin sowie Tavegil verhindern das Auftreten von Hautausschlag und Ödemen der Schleimhäute.
    5. Vitaminkomplexe zur Stärkung des Immunschutzes und zur Verbesserung der Gesundheit des Kindes.
    6. Enterosorbentien Polyphepan, Polysorb oder Enterosgel reinigen den Körper effektiv von Giftstoffen und verschiedenen Allergenen.
    7. Für die komplexe Therapie ist eine zusätzliche Dosis Hepatoprotektoren erforderlich, z. B. Silibor, Karsil oder Gepabene. Diese Medikamente normalisieren die Leber des Kindes, wodurch das Reaktionsrisiko erheblich verringert wird.
    8. Ibuprofen, Indomethacin - hilft, Entzündungen der Hautoberfläche zu beseitigen.

    Grundsätze der richtigen Wahl

    In den meisten Fällen geht ein Hautausschlag, der durch eine negative Reaktion des Körpers auf ultraviolette Strahlen verursacht wird, von selbst aus. Mit zunehmender Sonneneinstrahlung verschwinden allmählich die Anzeichen der Krankheit.

    Aber nicht selten gibt es auch schwere Fälle, in denen es unmöglich ist, allein mit Sahne zu arbeiten. Wenn sich die Allergie über einen längeren Zeitraum manifestiert und von Jahr zu Jahr schlimmer wird, ist eine qualifizierte medizinische Hilfe erforderlich.

    Es ist wichtig zu verstehen, was bei den schweren Allergien der Sonne hilft. Um das richtige Medikament zu wählen, ist es zunächst notwendig, den Grund zu bestimmen, warum sich die phototoxische Reaktion auf die Strahlen sowie die Photodermatose entwickeln. Darüber hinaus sollten Sie die Besonderheiten des Krankheitsverlaufs berücksichtigen:

    1. Wenn sich die Allergie ohne besondere Beschwerden manifestiert, hilft die Lichttherapie normalerweise, wodurch die Haut weniger empfindlich gegen ultraviolette Strahlen wird. Beta-Carotin in Form von Steroiden, oralen Wirkstoffen oder als Bestandteil anderer Arzneimittel wird häufig zu seiner Umsetzung verwendet.
    2. Wenn die Krankheit durch eine Störung der normalen Funktion der inneren Organe sowie durch eine geschwächte Abwehr des Immunsystems verursacht wird, muss die Ursache und nicht nur die Symptome beseitigt werden. In diesem Fall verschreibt der Arzt eine systemische Therapie mit Medikamenten, die die Leberfunktion verbessern, den Stoffwechsel normalisieren und die Zellen der Epidermis aktualisieren.

    Medikamente für lokale Maßnahmen sollten verwendet werden, wenn ein Hautausschlag, Juckreiz. Sie sollten nicht nur zu Hause angewendet werden, sondern auch, bevor sie nach draußen gehen. Die systemische Therapie wird auch nach dem Einsetzen der Symptome verordnet. Es gibt jedoch Arzneimittel der letzten und anderer Generationen, die unmittelbar nach Beginn der warmen Jahreszeit eingenommen werden, um die Entwicklung von Allergien zu verhindern.

    Wie Sie sich vor dem Problem schützen können

    Für Menschen, die anfällig für Sonnenallergien sind, wird empfohlen, ständig vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um das Risiko einer Erkrankung zu verringern. Ärzte empfehlen, einige recht einfache Tipps zu befolgen:

    1. Etwa zwanzig Minuten vor dem Verlassen des Hauses tragen Sie Sonnenschutzcreme auf den Körper auf, machen die Haut weicher und reduzieren die Strahlenbelastung. Sie müssen nach dem Baden, beim Sonnenbaden verwendet werden.
    2. Nach dem Schwimmen im Teich sollten Sie die Haut nicht trocken abwischen. Es ist viel sinnvoller, sie mit einem Handtuch leicht zu benetzen.
    3. Wenn Sie sich am Strand, im Park oder an einem anderen Ort befinden, sollten Sie auf Make-up verzichten. Sogar Qualitätsprodukte können die Entstehung von Photodermatose und phototoxischem Syndrom verursachen.
    4. Menschen, die zu helle und empfindliche Haut haben, sollten es vermeiden, den direkten Sonnenstrahlen auszusetzen.
    5. In der warmen Jahreszeit sollten mindestens zwei Liter nicht kohlensäurehaltiges Wasser verbraucht werden, während gleichzeitig Alkohol, eine große Menge Kaffee und Tee abgelehnt werden.
    6. Wenn eine Person eine Neigung zu Allergien gegen verschiedene äußere Reize hat, muss sie immer Antihistaminika zur Hand haben. Es ist am besten, Medikamente der dritten Generation zu verwenden - sie gelten als die wirksamsten. Darüber hinaus können solche Mittel lange Zeit ohne Nebenwirkungen in Anspruch genommen werden.

    Viele Menschen, die mit Photodermatose-Manifestationen konfrontiert sind, behandeln sich selbst, ohne zu wissen, wie sie mit dem Problem richtig umgehen sollen. Um ernsthafte Folgen zu vermeiden, sollten Sie sofort nach Auftreten der ersten Symptome professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

    Wenn Sie nicht zum Arzt gehen können, können Sie Juckreiz und Schmerzen reduzieren, indem Sie Antihistaminika verwenden. Dann müssen Sie jedoch noch untersucht werden, wonach der Arzt wirksame Medikamente für die lokale und systemische Therapie verschreiben wird.

    http://allergia.life/lechenie-i-profilaktika/sredstva-ot-allergii-na-solnce.html

    Sonnenallergietabletten

    Sonnenallergietabletten

    Allergie gegen die Sonne und ihre Behandlungsmethoden

    Allergien gegen die Sonne treten in letzter Zeit häufig auf. Darüber hinaus tritt mehr als die Hälfte der Fälle des Krankheitsbildes bei Menschen auf, die unter natürlichen klimatischen Bedingungen eine Dosis ultravioletter Strahlung erhalten. Dies ist mit einer Zunahme der Aggressivität des Sonnenlichts und bestimmten Änderungen des immunologischen Status des modernen Menschen verbunden.

    Häufig tritt er bei unseren Mitbürgern auf, die an die heiße Umarmung des „Tagessterns“, der sogenannten Sonnenallergie, nicht sehr gewöhnt sind.

    Was ist die Sonnenallergie auf der Haut?

    Es lohnt sich zu verstehen, was die Sonnenallergie auf der Haut ist und wie diese Pathologie von anderen ähnlichen Erkrankungen unterschieden werden kann. Vor allem bei Rötungen der Gesichtshaut (seltener in Armen, Beinen, Bauch oder Rücken), Abblättern und Jucken der Haut. Es kann zu einem Hautausschlag in Form von Blasen kommen, die sich in Blasen verwandeln, mögliche Schwellung. Die von "Sonnenallergie" Betroffenen können die Temperatur oft erhöhen.

    Übrigens nehmen viele Menschen diesen Ausschlag fälschlicherweise für Insektenstiche.

    Meistens tritt eine solche Allergie mit einer starken Klimaveränderung auf. (Betrachten Sie dies, Liebhaber des südlichen Strandtourismus!)

    Viele Experten glauben, dass diese Art von allergischen Reaktionen nicht als Reaktion auf Sonneneinstrahlung auftritt, sondern das Ergebnis der Hautkontakt mit ungeeigneten Cremes, Parfums, Deodorants oder Lotionen, "Bräunen" ("Sonnenbrand") und "Bräunen" ist. Allergie gegen Sonnenstrahlung ist jedoch möglich. Meistens kommt es bei Patienten mit schweren Verletzungen der Leber, der Nieren oder des endokrinen Systems vor. Hypovitaminose trägt ebenfalls zu seinem Auftreten bei.

    Die ersten Symptome einer Sonnenallergie, die sich meistens in Form von Urtikaria manifestieren, treten gewöhnlich innerhalb weniger Stunden nach der Sonneneinstrahlung auf (im Durchschnitt 3 bis 6 Stunden).

    Es sollte bekannt sein und daran erinnert werden, dass die Empfindlichkeit der Haut gegenüber Sonnenlicht die Einnahme von Barbituraten (hypnotischen Medikamenten), Tetracyclin, Sulfonamiden und Antibabypillen erhöht.

    Allergien gegen die Sonne: Was ist zu tun und wie sind Tabletten zu behandeln?

    Was ist zu tun, wenn Sie allergisch gegen die Sonne sind, wenn sie zuerst auftrat und sich die Symptome deutlich manifestieren? Vor der Behandlung von Sonnenallergien müssen andere Einflussfaktoren ausgeschlossen werden. Helfen Sie auch Pillen gegen Allergien gegen die Sonne. Dies sind Antihistaminika, die Juckreiz lindern und Schwellungen beseitigen. Sie können sie in der nächsten Apotheke ohne ärztliches Rezept kaufen. Die empfohlene Dosierung sollte jedoch sorgfältig befolgt werden. Wenn allergische Urtikaria auftritt oder, wie es auch als Sonnenallergie bezeichnet wird, Photodermatitis, sollten spezielle Maßnahmen ergriffen werden, die die Entstehung von Komplikationen verhindern.

    Sonnenallergie-Behandlung

    Die Behandlung von Sonnenallergien sollte mit dem Ausschluss des Einflusses des Auslösers beginnen, d. H. ultraviolette Strahlen. Die weitere Behandlung von Sonnenallergien kann nach folgendem Algorithmus durchgeführt werden. Es ist jedoch zu beachten, dass die Sonnenallergie ein wichtiger Grund ist, einen Dermatologen zu kontaktieren.

    1. Am ersten Tag nasse Wickel in der betroffenen Haut auftragen.

    2. Lassen Sie sich mehrere Tage lang nicht sonnen.

    3. Trinken Sie mehr Flüssigkeiten.

    4. Tragen Sie geschlossene Kleidung, wenn Sie nach draußen gehen.

    5. Bei reichlich Hautausschlag können Sie 1-2 Mal täglich ein halbes Stunde Bad mit Soda nehmen (400-500 g Soda pro Bad).

    6. Nach dem Baden kann der Körper mit Mandelöl (falls vorhanden) oder mindestens mit frischem Tomatensaft mit Menthol abgewischt werden.

    7. Die Schmierung der betroffenen Haut mit Aloesaft kann wirksam sein.

    8. Wenn Blasen auftreten, ist es nicht schlecht, Kompressen aus der Kamillenapotheke herzustellen.

    9. Blasenbildung mit Salicyl-Zink-Paste (Lassar-Paste) ist sehr effektiv.

    10. Zur lokalen Behandlung können Sie Abkochungen und Infusionen von Eichenrinde oder Wacholder anwenden.

    11. Eine Schmierung der betroffenen Hautpartien mit einer dünnen Salbenschicht wie Advantan, Lorinden, Oxycort, Fluorocort oder Flucinar kann ebenso wirksam sein.

    12. Kann Hautentzündungen wie Aspirin und Indomethacin lindern.

    13. Es ist ratsam, Vitamine der Gruppe B (insbesondere B6 und B12) sowie die Vitamine C und E einzunehmen.

    14. Allergikern wird empfohlen, spezielle Antihistaminika wie Dimedrol, Suprastin, Tavegil, Claritin, Fencarol usw. einzunehmen.

    Im Falle einer Prädisposition für eine Sonnenallergie sollten Cremes verwendet werden, die die Haut vor den UV-Strahlen der Typen A und B schützen (und noch besser geeignete Cremes nach Rücksprache mit einem Dermatologen).

    Um das Auftreten von Urtikaria zu verhindern, Personen, die zu Sonnenallergien neigen, ist es ratsam, Meerrettichsaft zu gleichen Teilen mit Bienenhonig zu mischen (1 Teelöffel 3-mal täglich) oder 50 ml 3-mal täglich Pfefferminzinfusion (wird zubereitet, Gießen 2) Esslöffel Minzeblätter 300 ml kochendes Wasser (1 Stunde lang).

    Sie können auch die Infusion von Hopfen trinken. Zubereitungsmethode: Bestehen Sie wie Tee auf 1 Esslöffel Hopfen für 1 Tasse kochendes Wasser. Nehmen Sie dreimal täglich eine dritte Tasse.

    Außerdem ist es wünschenswert, dass frischer Kohl und Petersilie - ein Lagerhaus für die Vitamine C und PP, die die Empfindlichkeit der Haut gegenüber ultravioletter Strahlung verringern - ständig in der Ernährung von Allergien stehen.

    Tabletten, Salben und andere Medikamente gegen Sonnenallergien. Was zu benutzen

    Die Sonne braucht einen Menschen nicht weniger Luft oder Wasser, denn unter ihrem Einfluss in der Haut produziert sie unersetzliches Vitamin D, das für die Vorbeugung von Problemen des Bewegungsapparates verantwortlich ist und nicht weniger wichtig gegen Stress ist. Trotzdem haben manche Menschen eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber ultraviolettem Licht, so dass sie dringend notwendig sind, um gegen Sonnenallergien und andere ähnliche Medikamente zu pillen.

    Klinisches Bild

    Was sagen Ärzte zu Antihistaminika?

    Ich habe seit vielen Jahren Allergien bei Menschen behandelt. Ich sage Ihnen, als Arzt können Allergien zusammen mit Parasiten im Körper zu ernsthaften Konsequenzen führen, wenn Sie sich nicht mit ihnen befassen.

    Nach den neuesten Daten der WHO verursachen allergische Reaktionen im menschlichen Körper die meisten tödlichen Krankheiten. Und alles beginnt mit der Tatsache, dass eine Person juckende Nase bekommt, Niesen, laufende Nase, rote Flecken auf der Haut, in manchen Fällen Erstickungsgefahr.

    Jedes Jahr sterben 7 Millionen Menschen an Allergien, und fast jeder Mensch hat ein allergisches Enzym.

    Leider verkaufen Apothekenunternehmen in Russland und den GUS-Ländern teure Medikamente, die nur die Symptome lindern und die Menschen auf ein bestimmtes Medikament setzen. Aus diesem Grund leiden in diesen Ländern ein so hoher Prozentsatz an Krankheiten und so viele Menschen unter Drogen, die nicht arbeiten.

    Das einzige Medikament, das ich beraten möchte und offiziell von der Weltgesundheitsorganisation für die Behandlung von Allergien empfohlen wird, ist Histanol NEO. Dieses Medikament ist das einzige Mittel, um den Körper von Parasiten sowie Allergien und deren Symptomen zu reinigen. Im Moment ist es dem Hersteller gelungen, nicht nur ein hocheffektives Werkzeug zu schaffen, sondern es auch jedem zugänglich zu machen. Darüber hinaus kann jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS im Rahmen des Bundesprogramms "ohne Allergien" dies für nur 149 Rubel erhalten.

    Der Inhalt

    Allergie gegen die Sonne behandeln

    Grundsätzlich ist diese Art der Sensibilisierung, in der medizinischen Literatur als Photodermatose bezeichnet, folgendermaßen zu behandeln:

    • Beseitigung lokaler Manifestationen der Krankheit (Urtikaria).
    • Die Verwendung von Medikamenten, die allergische Reaktionen unterdrücken.
    • Prävention. Vielleicht ist dies der wichtigste Punkt, da der Gebrauch von Sonnenschutzmitteln natürlich und leicht ist, aber lange Kleidung und Hüte schützen den Körper vor den schädlichen Auswirkungen ultravioletter Strahlen.

    Topische Sonnenallergie-Behandlung

    Da die Hauptmanifestation der Photodermatose das Auftreten ausgedehnter, roter, stark juckender Flecken auf der Haut ist, sind antiallergische Salben, Cremes, Gele und Emulsionen die Hauptwaffe dagegen.

    Alle modernen Antiallergika für den lokalen Gebrauch können in 2 Gruppen unterteilt werden:

    1. Hormonell Creme oder Salbe für Sonnenallergien, die Nebennierenhormone enthalten, ist hochwirksam, kann aber gleichzeitig nur für einen begrenzten Zeitraum (in der Regel maximal eine Woche) verwendet werden, da diese Behandlung ansonsten mehr negative Nebenwirkungen hat positiv. Dazu gehören Advantan, Fluorocort, Lokoid, Sinaflan, Lorinden, Flucinar, Hydrocortison-Salbe.
    2. Nicht hormonell Medikamente in dieser Gruppe sind weniger wirksam, können aber für lange Zeit verwendet werden. Sie basieren auf Antihistaminika und verschiedenen Substanzen, die die Haut weichmachen, desinfizieren oder entzündungshemmend wirken. Die Hauptvertreter dieser Medikamentengruppe sind Elidel, Kutivate, Methyluracilsalbe und Zink enthaltende Medikamente.

    Oft entwickelt sich eine Allergie gegen die Sonne im Gesicht. In solchen Fällen müssen Sie bei der Auswahl der Medikamente für den lokalen Gebrauch besonders vorsichtig sein und Cremes den Vorzug geben. Am häufigsten wird empfohlen, Lokoid Lipokrem mit Glukokortikoiden zu verwenden.

    Bei einem Hautausschlag auf der Kopfhaut wird eine lokale Behandlung mit Emulsionen durchgeführt. Ein prominenter Vertreter dieser Darreichungsform ist Advantan.

    Eine lokale Behandlung ist bei Vorhandensein von Läsionen in kleinen Körperbereichen indiziert, bei einer Gesamtläsion ist dies jedoch unpraktisch. Im letzteren Fall können Sprays verwendet werden, die jedoch nicht in allen Apotheken erhältlich sind.

    Systemische Behandlung von Sonnenallergien

    Trotz der scheinbaren Frivolität erfordert die Hautallergie gegen die Sonne eine sorgfältige Behandlung und einen umfassenden therapeutischen Ansatz. Daher müssen Sie gleichzeitig mit dem Beginn der lokalen Behandlung Folgendes erhalten:

    1. Antihistaminika Medikamente in dieser Gruppe helfen, die Intensität des Juckreizes zu reduzieren und Rötungen der Haut zu lindern. Die Wahl der Antihistaminika ist heute sehr groß. Um unangenehmen Konsequenzen zu vermeiden, wird jedoch meistens der neuesten Generation von Medikamenten, wie Telfast, Erius, Zyrtek, der Vorzug gegeben. Sie sind nicht weniger wirksam als das bekannte Diazolin oder Loratadin, aber sie sind nicht durch sedierende und hypnotische Wirkung gekennzeichnet. Daher verliert der Patient zum Zeitpunkt der Behandlung der Photodermatitis nicht seine Arbeitsfähigkeit, die Fähigkeit, Fahrzeuge zu fahren, und darf mit exakten Mechanismen arbeiten. Bis heute werden Patienten häufig Medikamente älterer Generationen verschrieben: Suprastin, Tavegil usw. In schweren Fällen wird den Patienten ein Verlauf intramuskulärer Injektionen gezeigt.
    2. Entzündungshemmende Medikamente. In den Terminlisten sind in den meisten Fällen Nimesulid, Paracetamol und Ibuprofen (Nimesil, Panadol, Imet) zu finden, da sie eine milde entzündungshemmende Wirkung und wenig Nebenwirkungen haben. Gleichzeitig ist das populäre Aspirin und seine Variationen bei Sonnenallergien kontraindiziert, da es das Blut verdünnt, was zur Zerstörung schwacher Kapillarwände und zur Verschlimmerung des Problems führen kann.

    Es wird daher offensichtlich, dass die Wahl der Medikamente gegen Sonnenallergie eine Herausforderung ist, die nur ein Arzt entscheiden kann und nur individuell, da solche Reaktionen oft auf endokrine, gastrointestinale und andere Störungen der Arbeit hinweisen. innere Organe, die eine vollständige Behandlung erfordern.

    • Allergie 325
      • Allergische Stomatitis 1
      • Anaphylaktischer Schock 5
      • Urtikaria 24
      • Quinckes Ödem 2
      • Pollinose 13
    • Asthma 39
    • Dermatitis 245
      • Atopische Dermatitis 25
      • Neurodermitis 20
      • Psoriasis 63
      • Seborrhoische Dermatitis 15
      • Lyell-Syndrom 1
      • Toxidermia 2
      • Ekzem 68
    • Allgemeine Symptome 33
      • Schnupfen 33

    Die vollständige oder teilweise Reproduktion von Website-Material ist nur möglich, wenn ein aktiver indizierter Link zur Quelle vorhanden ist. Alle auf der Website präsentierten Materialien dienen nur zu Informationszwecken. Keine Selbstmedikation, Empfehlungen sollten vom behandelnden Arzt während einer Vollzeitkonsultation gegeben werden.

    Welche Pillen und Salben helfen bei Sonnenallergien?

    An heißen Sommertagen möchten wir alle zum Meer oder zum nächsten Stausee gehen. In diesem Fall vernachlässigen wir manchmal den Schutz der Haut vor der Sonne, wodurch sich eine unangenehme allergische Reaktion entwickeln kann. Für Menschen mit empfindlicher Haut ist es besonders wichtig zu wissen, welche Pillen oder Salben verwendet werden, wenn Sie gegen die Sonne allergisch sind.

    Die besten Pillen gegen Sonnenallergien

    Welche Art von Pillen zur Behandlung von Sonnenallergien Ihnen jeden Allergologen oder auch nur einen lokalen Therapeuten genau erklären. Alle diese Arzneimittel sind in Antihistaminika und entzündungshemmende Mittel unterteilt und erfordern in schwierigen Fällen einen integrierten Ansatz bei der Verwendung beider Arten von Arzneimitteln.

    Antihistamin-Tabletten

    Diese Medikamente reduzieren Juckreiz und Rötungen auf der Hautoberfläche, die immer von einer Sonnenallergie begleitet werden. Welche Antihistamin-Tabletten werden in Apotheken verkauft? Ihr Sortiment ist unglaublich breit, wir empfehlen jedoch den Kauf der neuesten Generation von Medikamenten:

    Sie sind genauso wirksam wie die üblicheren Loratadine und Diazolin, haben jedoch nicht die charakteristischen hypnotischen und sedierenden Wirkungen. Dies trägt zur Erhaltung der Gesundheit bei und stört das Autofahren nicht. Trotzdem verschreiben Ärzte manchmal Menschen, die gegen die Sonne allergisch sind, Tabletten der ersten und zweiten Generation - Tavegil und Suprastin sowie deren Analoga.

    Entzündungshemmende Tabletten

    Allergologen werden häufig entzündungshemmende Tabletten für die Behandlung von Sonnenallergien verschrieben. Dies sind hauptsächlich Produkte, die Paracetamol, Nimesulid und Ibuprofen enthalten:

    Sie wirken mild entzündungshemmend und haben fast keine Nebenwirkungen. Ihre Ärzte verschreiben in schwierigen Fällen zusätzlich zu Antihistaminika. Es ist zu beachten, dass es nicht möglich ist, Sonnenallergien mit Aspirin-Tabletten oder deren Analoga zu behandeln, da sie die Symptome verschlimmern.

    Auch bei Salben gegen Hautallergien durch die Sonne ist das Angebot in modernen Apotheken sehr groß.

    Diese Salbe basiert auf Mometason Fuorat - einem Glucocorticosteroid künstlichen Ursprungs. Die Salbe hilft bei Juckreiz und Entzündungen der Haut. Die im Präparat enthaltenen Substanzen verlangsamen allergische Reaktionen, beseitigen Entzündungen und Schwellungen, die von einer Sonnenallergie begleitet werden.

    Vor dem Schmieren der betroffenen Haut mit dieser Salbe müssen Sie sicherstellen, dass keine Kontraindikationen vorliegen:

    • orale Dermatitis;
    • Virus- oder Pilzinfektion der Haut;
    • Tuberkulose oder Syphilis;
    • Komplikationen nach der Impfung.

    Diese Salbe ist in unserem Land weit verbreitet - sie wird zur Behandlung von Sonnenallergien bei Kindern und Erwachsenen verwendet. Bepantenom kann auch für Frauen während der Schwangerschaft behandelt werden, da es keine Nebenwirkungen und Kontraindikationen hat. Bei Anzeichen von Sonnenallergien vor dem Auftragen der Salbe mit warmem Wasser spülen und eine dünne Schicht des Mittels auf die betroffenen Stellen auftragen. Entfernen Sie die Salbe ist nicht notwendig - sie zieht schnell in die Haut ein und lindert unangenehme Symptome.

    Hydrocortison-Salbe

    Hydrocortison ist eine Creme, Salbe oder ein Gel für Allergien, die sich auch gegen unangenehme Symptome der Gesichtshaut eignet. Die empfindlichsten Zonen sind die Nase und Stellen unter den Augen. Hydrocortison-Salbe kann verwendet werden, um Haut-Allergie-Symptome nicht länger als zwei Wochen hintereinander zu bekämpfen, danach funktioniert sie nicht mehr voll.

    Fenistil-Gel

    Zu den üblichen Anti-Allergie-Medikamenten gegen die Sonne gehört Fenistil in Form eines Gels, das in jeder Apotheke verkauft wird. Das Medikament beseitigt Juckreiz und andere negative Auswirkungen allergischer Reaktionen (Hautausschlag, Urtikaria usw.).

    Vor dem Auftragen des Gels sollten die betroffenen Hautpartien mit klarem Wasser gespült und getrocknet werden. Das Werkzeug wird mit leichten Massagebewegungen angewendet, bis es vollständig absorbiert ist. Wenn das Gel nicht vollständig absorbiert wird, hinterlässt es keine Flecken auf der Kleidung.

    Je nach Schweregrad der Symptome einer Sonnenallergie kann Fenistil-Gel täglich 2-4 mal angewendet werden. Die Hauptsache nach der Anwendung ist, nicht in die offene Sonne zu gehen, um den Heileffekt zu erhalten.

    http://stop-allergies.ru/tabletki-ot-allergii-na-solntse/

    Mittel gegen Sonnenallergien

    Mittel gegen Sonnenallergien

    So behandeln Sie Sonnenallergien

    Eine allergische Reaktion auf Sonnenlichteinwirkung wird als Photodermatitis bezeichnet. Laut Statistik stoßen 20% der Weltbevölkerung auf diese Art von Dermatose. Meistens handelt es sich dabei um hellhäutige Menschen. Sie sind oft gezwungen, eine Sonnenallergiecreme während des Sommers zu verwenden: dünne empfindliche Haut, genannt Celtic, oder der erste Fototyp bräunt sich fast nicht, brennt jedoch leicht und wird mit Bienenstöcken bedeckt. Kinder, schwangere Frauen und Liebhaber häufiger Sonnenbanken sind ebenfalls gefährdet.

    Wie manifestiert sich die Photodermatitis?

    Die Hauptsymptome einer Sonnenallergie sind Hautrötungen und Hautausschläge. Sie treten normalerweise an Stellen auf, die der Sonne ausgesetzt sind. Hautausschläge können jedoch weit entfernt vom Einfluss ultravioletter Strahlung auftreten. Auf den betroffenen Hautpartien bleibt lange Zeit eine dunkle Pigmentierung.

    Ein Ausschlag bei Sonnenallergien wirkt wie kleine Quaddeln - mit seröser Flüssigkeit gefüllte Papeln, die zu großen Herden verschmelzen können. Der Hautausschlag wird von einem brennenden Gefühl begleitet, starkem Juckreiz, die Haut kann nach einer Verbrennung geschwollen sein und beginnt sich abzuziehen. Allergiesymptome können sich unmittelbar nach der Einwirkung der Sonne und nach einigen Tagen manifestieren.

    Es ist wichtig! Die Intensität der Symptome der Photodermatitis kann unterschiedlich sein, sie hängt vom Hauttyp und der Neigung des Körpers zu allergischen Reaktionen ab. In einigen Fällen kann bei Sonnenallergien die Körpertemperatur ansteigen, Schwäche, Schwindel, Kopfschmerzen können mit einem schweren Verlauf auftreten - Blutdruckabfall, Ohnmacht, Bronchospasmus. Solche Zustände sind lebensbedrohlich und dienen als Indikator für die Notfallmedizin.

    Arten und Ursachen von Solarallergien

    Die Sonnenstrahlen enthalten keine allergische Komponente, die außergewöhnliche Reaktion des Körpers ist das Ergebnis der Wechselwirkung des Ultravioletts mit jeglichen Substanzen, die im Körper oder auf der Hautoberfläche gefunden werden. In dieser Hinsicht wird die Photodermatitis in exogene (externe) und endogene (interne) unterteilt.

    Exogene Dermatitis kann verursacht werden durch:

    • Vor dem Sonnencreme, Creme, Deo, Seife, Lippenstift, Puder verwenden. Viele Pflegemittel und dekorative Kosmetika besitzen ätherische Öle aus Zitrusfrüchten, Sandelholz, Moschus, Bernstein, Bergamotte, Rose, Patchouli. In Kombination mit UV-Strahlung können diese Substanzen allergische Reaktionen hervorrufen.
    • Sonnenschutzmittel, wenn Benzophenone oder Paraaminobenzoesäure enthalten sind.
    • Die Verfügbarkeit von frischen Tätowierungen. Cadmiumsulfat wird beim Tätowieren als Zusatzstoff verwendet, der als Provokateur für die Entwicklung einer Sonnenallergie dienen kann.
    • Kürzlich durchgeführte Tiefenpeelings, die die Haut gegenüber UV-Strahlen überempfindlich machen.
    • Medikation Die Empfindlichkeit der Haut gegenüber Sonnenlicht erhöht die Sulfonamide (Biseptol), Antibiotika (Tetracyclin, Levomycitin, Doxycitlin), Barbiturate, Herz-Kreislauf-Medikamente (Trazikor, Amiodaron), entzündungshemmende Medikamente (Aspirin, Ibuprofen, Diclofenac).
    • Die Verwendung von oralen Kontrazeptiva mit hohem Östrogenspiegel.

    Die Ursache der endogenen Photodermatitis sind Erkrankungen, die mit Stoffwechselstörungen oder Immunschwäche einhergehen. Das kann sein:

    • Pigmentstoffwechsel (Porphyrie);
    • genetische Erkrankungen, die sich durch eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber UV-Strahlen äußern (Xerodermie-Pigment, Erythrodermie);
    • Prurigo-Stoffwechselerkrankung (polymorphe Photodermatose oder Sommer-Pruritus);
    • hepatische Pathologie;
    • Hypovitaminose.

    Behandlungsmethoden

    Wenn Sie Anzeichen einer Photodermatitis in sich feststellen, sollten Sie nicht versuchen, sie selbst loszuwerden. Dies kann den Zustand nur verschlimmern. Es ist besser, einen Allergologen zu konsultieren, der die Ursache der Erkrankung bestimmt und Ihnen erklärt, wie er behandelt werden soll.

    Um die Auswirkungen von Allergien vollständig zu beseitigen, dauert es mehr als einen Tag. Verwenden Sie dazu normalerweise externe Mittel:

    • Salben mit entzündungshemmender und heilender Wirkung (Methyluracil, Sinaflan);
    • Salbe auf Glukokortikoidbasis (Prednisolon, Hydrocortison, Deperzolon, Fluorocort);
    • Panthenol-Spray, das Irritationen beseitigt und die Zellregeneration der Epidermis fördert;
    • antibakterielle Mittel (Liniment von Synthomycin, Levomekol).

    Zusätzlich zu den von Ihrem Arzt verordneten Medikamenten können Sie traditionelle Mittel zur Verringerung von Juckreiz und Entzündungen verwenden. Eine Packung mit frischem Gurkensaft, Backsoda-Lösung, geriebenen rohen Kartoffeln, einem Kohlblatt und nasser Stärke sollte auf die betroffenen Stellen aufgebracht werden. Bäder oder Umhüllungen mit einer Abkochung von Kamille, Zug, Ringelblume helfen ebenfalls gut.

    Wenn die Photodermatitis in schwerer Form auftritt, werden zusätzlich zu topischen Präparaten Medikamente zur oralen Verabreichung verschrieben:

    • Antihistaminika, die die Produktion eines Mediators allergischer Reaktionen blockieren (Dimedrol, Diazolin, Suprastin, Loratadin, Trexil, Zyrtec); Anreicherungsmittel;
    • Ascorbinsäure (Vitamine C), Tocopherol (Vitamin E), Vitamine der Gruppe B;
    • Präparate - Immunomodulatoren.

    Prävention von Photodermatitis

    Personen, die anfällig für Allergien sind, bei freiwilligem oder erzwungenem Aufenthalt in direktem Sonnenlicht, werden empfohlen:

    • Begrenzen Sie die Dauer des Sonnenbadens auf 20 Minuten.
    • Bevor Sie in die Sonne gehen, tragen Sie kein Parfüm und keine dekorativen Kosmetika auf die Haut auf.
    • Verwenden Sie Sonnenschutzmittel mit hohem Schutz, die keine Paraaminobenzoesäure oder Benzophenon enthalten.
    • Wenn Sie einen langen Aufenthalt in der Sonne benötigen, tragen Sie Kleidung, die die Schultern und Hände eines Hutes bedeckt.
    • Lebensmittel, die reich an Vitaminen und Antioxidantien sind (Früchte, Beeren, grüner Tee, Kakao), sollten in Ihre Ernährung aufgenommen werden.
    • trinken Sie viel sauberes Wasser ohne Kohlensäure;
    • Vermeiden Sie scharfe Speisen und ungewohnte exotische Speisen.

    Gehen Sie nicht davon aus, dass eine einmal auftretende Photodermatitis Ihr ganzes Leben lang dazu führt, dass Sie Pillen gegen Allergien gegen die Sonne einnehmen. Wenn Sie die Ursache für die unzureichende Reaktion des Körpers auf ultraviolette Strahlen finden und beseitigen, können Sie sich für immer von den Erscheinungsformen der Sonnenallergie trennen.

    Möchten Sie Updates erhalten?

    Abonniere keine neuen Beiträge.

    Sonnenallergie-Mittel

    Die Allergie gegen die Sonne ist sehr selten, bereitet jedoch den Betroffenen große Schwierigkeiten. Sie können sich nicht am Strand sonnen, sich in heißen Ländern entspannen, sie müssen ständig ihre Haut vor dem warmen Sonnenschein verstecken. Warum die Sonne eine solche Reaktion hervorrufen kann und wie Allergien vor Sonnenunverträglichkeiten gerettet werden können, erfahren Sie unten.

    Ursachen von Sonnenallergien

    Allergien sind in der Regel eine unzureichende Reaktion des Körpers auf Fremdprotein. Bei der Sonne ist die Situation jedoch anders. Grundsätzlich - eine Hautreaktion auf Ultraviolett. Bei Menschen mit keltischem Hauttyp ist dies am stärksten ausgeprägt: Sie sind blass, die Bräunung geht überhaupt nicht zurück, die Haut brennt schnell in der Sonne, es werden Rötungen und Ausschläge können auftreten. Je dunkler die Haut ist, desto besser überträgt sie ultraviolette Strahlen.

    Allergien gegen die Sonne können eine Vielzahl von Substanzen verursachen, die in Kosmetika, Hautpflegemitteln und sogar Sonnenschutzmitteln enthalten sind.

    Manche Menschen, die gesundheitliche Probleme haben, sind auch empfindlich gegen die Sonne. Dies gilt in der Regel für Personen, die an Erkrankungen des endokrinen Systems, der Niere, der Leber sowie an Erkrankungen des Immunsystems leiden, zum Beispiel aufgrund einer schweren Erkrankung.

    Die Sonnenstrahlen können drei Arten von Reaktionen hervorrufen:

    Substanzen und Arzneimittel, die in der Sonne eine phytotoxische Reaktion hervorrufen:

    Die Liste der Substanzen, die zur Sonnenallergie beitragen, ist sehr groß. Daher ist es manchmal schwer zu verstehen, warum Sie gegen die Sonne allergisch sind.

    Symptome der Krankheit

    Wie bereits erwähnt, manifestiert sich eine Sonnenallergie durch Hautausschläge. Es kann zu Rötungen, Flecken, Hautausschlag, Juckreiz, Hautschuppen, Rauheit, Blasen, Tränen, Blutungen kommen. Die Symptome können sogar in Bereichen auftreten, die keinem Sonnenlicht ausgesetzt waren.

    Im Allgemeinen kann eine Person die allgemeine Schwäche des Körpers fühlen, manchmal steigt die Temperatur, wenn der Körper einem Sonnenstich ausgesetzt wird.

    Sonnenallergie-Mittel

    Verschiedene Behandlungen können zur Behandlung von Allergien eingesetzt werden. Zunächst ist es notwendig, Salbe von einer Allergie gegen die Sonne aufzutragen. So können Sie die Symptome schnell beseitigen und den Zustand der Haut lindern.

    Salben werden in zwei Arten unterteilt:

    Es ist wichtig zu wissen, dass Salben in kleinen Hautbereichen helfen. Wenn die Läsionen sehr groß sind, ist es besser, ein Aerosol in der Apotheke zu finden oder andere Mittel zu verwenden, beispielsweise Allergietabletten für die Sonne.

    Eine solche Behandlung ist systemisch und umfasst mehrere Gruppen von Medikamenten, die zur Stabilisierung des Zustands und zur Linderung unangenehmer Symptome beitragen.

    Es ist am besten, topische Mittel und Tabletten im Verlauf einer Allergiebehandlung zu kombinieren. So lindern Sie schnell Symptome von Allergien und entlasten Ihre Gesundheit. Eine umfassende Behandlung und eine effektivere Medizin kann nur von einem Arzt verordnet werden.

    http://stop-allergies.ru/sredstvo-ot-solnechnoj-allergii/
    Weitere Artikel Über Allergene