Aufstoßen oder Erbrechen

Die bloße Tatsache, dass der Hund von Zeit zu Zeit Futter spuckt, sollte nicht besonders beunruhigend sein. Häufiges Erbrechen kann natürlich nicht ignoriert werden. Obwohl die Ursache der Unwohlsein in den meisten Fällen in einer normalen Reizung der Magenschleimhaut liegt, kann das Erbrechen auf das Vorliegen einer bestimmten Krankheit hindeuten. Unwillkürlicher Ausbruch des Mageninhalts wird durch eine starke Kontraktion des Zwerchfells und der Bauchmuskeln verursacht. Durch das Erbrechen werden die Verdauungsprozesse gestört, was sowohl zu einer allgemeinen Schwächung des Körpers als auch zu dessen Austrocknung aufgrund des großen Wasserverlustes und der Mineralsalze führt.

Erbrechen ist nicht gefährlich. Es reicht aus, den Hund ohne die nächste Fütterung zu verlassen. Und um die Schleimhaut des Magens zu schützen, können Umhüllungsmittel (Almagel) gegeben werden. Aber bei Rückfällen ohne Besuch des Tierarztes ist eine gründliche Untersuchung nicht genug. Der Arzt muss wissen, wie alt das Tier ist, wie sein Futter schmeckt, ob es sich um Vorerkrankungen handelt oder ob es sich um einen Lebensstil handelt (besucht es beispielsweise eine Müllkippe). Bei Zweifeln an der Diagnose macht der Arzt eine Blutuntersuchung oder eine Durchleuchtung.

Meistens wird zuerst ein Antiemetikum vorgeschrieben und zusätzlich - nur für den Fall! - Antibiotikum Während des Tages muss das Tier auf Nahrung verzichten. Wasser wird nach 12 Stunden gegeben. Zusätzlich wird empfohlen, 2-3 Tage lang ein Hüllmittel und ein Antiseptikum einzunehmen. Nach dieser Zeit können Sie die Fütterung schrittweise fortsetzen, vorzugsweise 3-4 Mal pro Tag, um die Verdauung zu erleichtern.

Wenn das Erbrechen trotz der oben genannten Behandlung andauert, wird der Körper des Tieres, selbst wenn er ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt, insbesondere bei kleinen Hunden stark dehydriert. In solchen Fällen wird eine Tropfinfusion verwendet, um den Wasserhaushalt und den Prozentsatz der Mineralsalze im Körper wiederherzustellen.
Manchmal tritt Erbrechen bei einem hungrigen Tier auf, das gierig Essen verschluckt. Der Magen wird plötzlich überfüllt und alles unverdaute Futter wird wieder aufgebläht... Wenn der Hund jedoch nicht gestoppt wird, frisst er sofort alles willig. Wir empfehlen keine reichhaltige einmalige Fütterung für Hunde großer Rassen.

Andere Faktoren, die Erbrechen verursachen können, sind giftige Substanzen (Herbizide, Parasitenprodukte usw.). Sobald sie sich im Körper des Hundes befinden, führen sie zu einer Schädigung der Magenschleimhaut - einer akuten katarrhalischen Gastritis.

Entzündungshemmende Medikamente können, wenn sie einfach in den Mund des Hundes injiziert werden, um beispielsweise Schmerzen in der verletzten Extremität zu lindern, bei einigen Tieren als Nebenreaktion Erbrechen auslösen. Es wird daher empfohlen, diese Medikamente mit einer geringen Futtermenge zu verabreichen. Eine weitere Ursache für Erbrechen, insbesondere bei Welpen, können Würmer sein. Es ist jedoch leicht, dieses Problem zu lösen, es ist nur notwendig, sowohl junge als auch erwachsene Hunde regelmäßig zu entwurmen.

ALLGEMEINE REGELN
Damit die Verdauung normal abläuft, ist es ratsam, den Hund in einer ruhigen Umgebung zu füttern, um sicherzustellen, dass er keine plötzlichen Bewegungen mit vollem Magen ausführt. Wenn Sie mehrere Hunde haben, die während des Fressens dazu neigen, miteinander zu spielen, füttern Sie sie separat: Das Futter wird viel besser aufgenommen. Befolgen Sie selbstverständlich die Regeln der Fütterung, beispielsweise tränken Sie Trockenfutter etwa eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten im Voraus, um die Freisetzung von Gas im Magen des Hundes zu vermeiden. Leicht verdauliche und fettarme Futter bleiben kurz im Magen und erleichtern die Verdauungsprozesse des Hundes erheblich. Gleichzeitig sollten sie jedoch kalorienreich und reich an Mineralsalzen und Vitaminen sein, wodurch der Energiebedarf des Hundes durch kleine Portionen sichergestellt wird. Sie können fettarmen Käse, Babynahrung, fein gehacktes Fleisch, Hühnchen geben. Es ist jedoch am sinnvollsten, spezielle Diätfuttermittel zu verwenden, die alle für diese Krankheiten notwendigen Nahrungsmittelkomponenten enthalten.
Wenn Erbrechen nicht durch Autofahren oder durch banale Verdauungsstörungen verursacht wird, behandeln Sie ihn nicht leichtfertig.

VERSCHLUCKTE KLEINTEILE
Manchmal ist eine Reizung der Atemwegserkrankung (Tracheitis) die Ursache der Unwohlsein: Beim Husten kann es zu Erbrechen kommen, wenn er den Nervenenden in diesem Bereich ausgesetzt wird.

Meistens ist Erbrechen jedoch mit einer Gastritis verbunden, dh mit einer Entzündung der Magenwände. Die Temperatur steigt beim Erbrechen nicht an. Der Hund trinkt schwer und sieht müde aus. Das schwerwiegendste Signal ist das Vorhandensein von Erbrochenem Blut.

Viele junge Hunde zeichnen sich durch die schlechte Angewohnheit aus, mit Kieseln, Fleischknochen, verschiedenen Tellern oder Plastikstücken zu spielen und sie dann zu schlucken. Ein Fremdkörper im Magen verursacht eine Reizung und schließt den Mechanismus seiner unfreiwilligen Freisetzung aus der Nahrung ein. Das größte Problem, das ein Tier in diesem Fall einfangen kann, ist eine Blockade des Darms, wenn ein Fremdkörper nach Durchlaufen des Pylorus des Magens im Darm stecken bleibt.

HÄUFIG VOMA
Wenn das Erbrechen nicht lange aufhört, sollte das Tier einer eingehenderen Untersuchung unterzogen werden: Durchleuchtung, Röntgenkontraströntgenographie, Endoskopie usw. Solche Phänomene können durch verschiedene Arten von chronischer Gastritis hervorgerufen werden, die jedoch zum Glück recht selten sind.

Bei einigen Tieren wird in der Schleimhaut des Magens eine abnormale Verdickung der Pylorusmuskulatur beobachtet, wodurch die Nahrung nicht "nach Verabredung" gerät und dadurch ein emetischer Drang entsteht (die sogenannte hypertrophe Pylorusstenose). Wenn die lokale Natur der Krankheit in der Regel auf chirurgische Eingriffe zurückgreift, wenn der Verdickungsbereich groß ist, erfolgt die Medikation.

Manchmal beginnt das Erbrechen als Folge einer übermäßigen Gallensekretion, sobald es sich im Magen befindet, regt es die Schleimhaut an.

Manchmal ist der Pförtner schuldig: Entweder gibt es "Fehlfunktionen" in seiner Arbeit, oder die Öffnung ist nicht groß genug, um die Nahrungsmittelmassen auszulassen (dies ist bereits ein angeborener Defekt). Es kommt vor, dass die Folgen der Parvovirus-Enteritis betroffen sind: Es gibt keine ordnungsgemäßen perilstatischen Bewegungen des Magens, der Verdauungsprozess ist gestört, wodurch die Nahrung 6-8 Stunden nach der Einnahme erneut auftritt (Regurgitat). In diesem Fall sollte das Tier fettarmes Futter erhalten und zusätzlich zu einem Antiemetikum die Verdauung erleichtern.

Ein Magengeschwür ist bei Hunden selten, kann aber auch Erbrechen verursachen, oft begleitet von Blutungen. Wenn ein Geschwür konservativ behandelt wird

Es ist zu beachten, dass Erbrechen nicht zwangsläufig mit einer Verletzung der Magenfunktion einhergeht. Und andere Krankheiten können von Erbrechen begleitet werden, die durch ihre Auswirkungen auf bestimmte Zentren in der Großhirnrinde verursacht werden: Pyometra (Ansammlung von Eiter im Uterus), Darmverstopfung mit einem Fremdkörper, Pankreasnekrose (Pankreatitis), Hepatitis, Prostatitis, verschiedene Verletzungen, Epilepsie, Nierenversagen (Urämie)... Kann Erbrechen und bestimmte Medikamente verursachen.

Abschließend möchte ich noch einmal wiederholen, dass man sich bei wiederholten Erbrechen nicht frivolisieren sollte, insbesondere wenn sie bei Hündinnen und bei alten Hunden vorkommen, denn je früher und schneller die Behandlung beginnt, desto besser wird das Ergebnis sein.

Christine Lazier
Übersetzung aus dem Französischen von Vitaly RUMYANTSEVA
Artikel aus der Zeitschrift FRIEND Nummer 6 1995

http://frenchbuldog.od.ua/library/kormlenie/sryigivaniya-ili-rvota.html

Französische Bulldogge des Erbrechens

21. November dieses Jahres. Welpe schluckte Gelenkbein (Rindfleisch). Versuchte es mehrmals zu vystashnit. Sie ging nicht aus. Drangsalierungen und Erpressungsversuche waren häufig, der Speichel verschwand, der Allgemeinzustand verschlechterte sich und um 2.30 gingen wir zum Arzt. Sie legen einen Tropfenzähler auf, verschrieben Katozal, bearbeiten den Hals mit Lugol, tkt. Es war geschwollen und rot, Brühe usw. Es gab jeden Tag Tropfenzähler, weil Der Hund wurde nicht besser: Erbrechen, Schwäche, übermäßiger Speichelfluss. Manchmal war Blut beim Erbrechen (Blutgerinnsel) vorhanden - dreimal. Jetzt hat der Hund einen Appetit, mahlt immer noch alles mit einem Mixer, weil Jedes "große" Stück verursacht Erbrechen. Sie machten einen Ultraschall im Bauch - alles ist in Ordnung. Heute gab man vorgekochtes gekochtes Hühnerfleisch und gekochte Flocken aus gerolltem Hafer, einen Mixer ohne Mischung - sofort erbrechen. Noch geht Speichel und rülpst. Was muss noch geprüft werden, wo Endoskopie der Speiseröhre und des Magens in Mogilev durchgeführt werden muss? Was ist los mit dem Hund?

Hallo! Ich weiß nicht, wo in Mogilev die Endoskopie durchgeführt werden soll, ich kann Ihnen in Minsk sagen, aber wenn ein Welpe fein verteiltes Futter fressen kann, gibt es kein Hindernis, und es existiert keine Endoskopie. Höchstwahrscheinlich hat der Welpe eine Gastritis. Ich empfehle immer noch, das Futter zu hacken, bevor man das i / m-Metoclopramid 2-3-mal täglich füttert. Es ist sinnvoll, Almagel bifidopräparat zu geben.

Vielen Dank für Ihre Antwort. Sag mir, wie lange dauert die Behandlung, die gleichen Spritzen, Almagel usw.? Wir geben ihm jetzt dreimal am Tag Omez, 1/4 Kapseln für den 4. Tag (14 Behandlungstage)?

Hallo! Anstelle von Almagel omez geben wir ihm den gleichen Kurs wie vorgeschrieben.

Hurra Nach einem Monat und einer Woche kam dieser Knochen heraus und der Welpe atmete mit Blutband aus. Das heißt, er hatte einen Monat irgendwo in der Speiseröhre. Jetzt isst er alles, Appetit Hoo, wir nehmen an Gewicht zu, Speichel fließt nicht. Wir freuen uns, ein solches Geschenk für das neue Jahr. Vielen Dank für die Unterstützung und die kompetente Hilfe.

http://veterinar.by/consult/8230.html

Französische Bulldogge Erbrechen

Vergiftung bei Hunden

Arten, Ursachen, Symptome, Erste Hilfe, Behandlung und Prävention

Seit vielen Jahren ohne Erfolg mit Gastritis und Geschwüren zu kämpfen?

Der Institutsleiter: „Sie werden staunen, wie einfach es ist, Gastritis und Geschwüre einfach durch tägliche Einnahme zu heilen.

Vergiftungen bei Hunden sind durchaus üblich. Kein Tier ist gegen dessen Eintritt versichert. Manchmal passiert es absichtlich, wenn sie einen Hund vergiften wollen. Oft kommt es jedoch zu einer ungewollten Vergiftung. Besonders gefährlich für die Gesundheit und das Leben des Tieres sind akute Vergiftungen, die in der Regel schwierig sind und zu schweren Komplikationen führen können.

Arten der Vergiftung

Für die Behandlung von Gastritis und Geschwüren haben unsere Leser erfolgreich Monastic Tea verwendet. Aufgrund der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihrer Aufmerksamkeit anzubieten.
Lesen Sie hier mehr...

Veterinärmedizinische Experten unterteilen alle Tiervergiftungen in zwei Hauptgruppen:

  • Essen Statistiken zufolge tritt eine solche Vergiftung bei Hunden häufiger auf als Nichtlebensmittel. Diese Art der Intoxikation tritt aufgrund der Aufnahme von tierischen Giften und Toxinen in das Verdauungssystem auf. Der Hund kann auf der Straße abholen und jegliche Chemikalien (weggeworfene Medikamente, Rattengift) oder von verdorbenen Lebensmitteln verzehren;
  • Non-Food Zu dieser Art der Vergiftung gehören solche Gifte und Toxine, die durch die Schleimhaut, den Atemtrakt oder die auf der Haut befindlichen Poren in den allgemeinen Blutstrom des Tieres gelangen. Wenn zum Beispiel ein Hund eine giftige Substanz auf dem Fell bekommt, die anschließend in den allgemeinen Blutstrom des Körpers eindringt, wird das Tier eine schwere Vergiftung erfahren.

Vergiftungsursachen

Laut Statistik treten etwa 85% der Fälle von Vergiftungen bei Hunden auf Schuld ihrer Besitzer auf. Es ist jedoch erwähnenswert, dass Hunde weniger wählerisch sind als beispielsweise Katzen. Aus diesem Grund fressen die Hunde praktisch alles, was der Besitzer ihnen gibt, und es macht ihnen auch nichts aus, alles zu probieren, was ihnen während eines Spaziergangs in den Sinn kommt.

Aber zurück zu den Ursachen der Vergiftung von Hunden aufgrund von Nachlässigkeit oder Nachlässigkeit der Besitzer. Das Tier erholt sich also höchstwahrscheinlich, wenn der Besitzer:

  • füttert verdorbenes Essen. Das heißt, gibt seinem Haustier solche Nahrung, die er wegwerfen wollte. Die Aussage, dass das Verdauungssystem des Hundes in der Lage ist, selbst die Nägel zu "verdauen", ist längst entlarvt. Wenn Sie dem Tier das fehlende Futter geben, können die Folgen düster sein - von einer milden Lebensmittelvergiftung bis zum Tod.
  • bezieht sich gelegentlich auf die Organisation der Ernährung, wobei nicht berücksichtigt wird, dass der Hund vor allem ein Raubtier ist. Wenn also das tierische Fleisch längere Zeit ohne Kutteln verfüttert wird, kann es zu einer Proteinvergiftung kommen.
  • können Sie vom Boden aufheben und etwas essen, während Sie spazieren gehen, sowie im Müll graben. Es sollte sofort gesagt werden, dass ein Tier, wenn es versucht, Nahrung aus dem Müll zu finden und zu essen, bedeutet, dass es zu Hause unzureichend oder unsachgemäß ernährt wird (Mangel an gesunden Mineralien, Nährstoffen und Vitaminen, Erschöpfung);
  • hinterlässt Medikamente, Reinigungsmittel und andere Chemikalien in Reichweite des Hundes;
  • entspricht nicht den Lagerungsbedingungen für Hundefutter, was zu dessen Beschädigung führt. Dazu gehört auch die Fütterung des Tieres mit billigem Futter mit geringer Qualität und zweifelhafter Produktion;
  • gibt dem Hund Medikamente gegen Würmer, die die zulässige Dosis überschreiten;
  • erlaubt einem Hund, der um die Datscha herumläuft, Gemüse zu lecken, das auf Beeten wächst und mit Pestiziden behandelt wird. Tatsache ist, dass Gemüse häufig von verschiedenen Chemikalien verarbeitet wird, die Gifte enthalten, beispielsweise Anabasin. Schon ein Tropfen dieser Substanz kann für das Tier tödlich sein;
  • stellt nicht sicher, dass der Hund verschiedene Pflanzen, die möglicherweise giftig sind, nicht isst. Zu diesen Pflanzen gehören Dope, Henbane, Belladonna.

Vergiftungssymptome

Zunächst sollte gesagt werden, dass die offensichtlichen Symptome einer Vergiftung bei Hunden 7 Stunden nach Eintritt der giftigen Substanz in den Körper auftreten. Wenn das Tier jedoch durch eine hochgiftige Substanz wie Isoniazid oder Rattengift vergiftet wurde, sind die Symptome nach 3 Stunden deutlich sichtbar.

Jede Art von Vergiftung bei einem Hund kann eine ziemlich große Anzahl von Symptomen aufweisen, die den Symptomen von Infektionskrankheiten sehr ähnlich sind. Experten empfehlen, nicht zu zögern, und wenden Sie sich sofort an die Tierklinik.

Eine Selbstbehandlung von Hunden mit dieser Krankheit ist nur möglich, wenn der Besitzer genau weiß, welche Substanz das Tier vergiftet hat, und dies nur nach Rücksprache mit einem Tierarzt. Wenn Sie dem Hund ein Medikament verabreichen, ohne die Diagnose zu kennen, können Sie das Problem verschlimmern, indem Sie die Entwicklung von Komplikationen auslösen.

Häufige Symptome, die bei allen Vergiftungsarten auftreten

Ganz am Anfang, wenn die schädlichen Wirkungen von Giftstoffen auf den Körper gerade erst begonnen haben, wird das Tier apathisch und verliert das Interesse an allem, was um ihn herum geschieht. Es gibt auch einen Appetitverlust. Der Hund bewegt sich in der Regel wenig, meistens lügt er. Danach folgt die allgemeine Schwäche des Körpers, die von folgenden Symptomen begleitet sein kann:

  • Verlust der Motorsteuerung. Ein Tier kann seine Bewegungen nicht koordinieren, die chaotisch werden;
  • das Vorhandensein von flachem (ungleichmäßigem, niedergeschlagenem) Atmen;
  • Verfärbung der Schleimhaut. Sie bekommt eine gelbe Tönung. Solche Änderungen können aufgrund der Exposition gegenüber bestimmten toxischen Substanzen auftreten.
  • starker Durchfall;
  • unaufhörlicher Durst Der Hund beginnt in großen Mengen Wasser zu absorbieren. Vergessen Sie nicht, dass dieses Symptom nicht nur für Vergiftungen, sondern auch für andere Krankheiten charakteristisch ist.
  • häufiges und starkes Erbrechen, einschließlich Schaum;
  • erhöhter Speichelfluss;
  • Husten, Heiserkeit und Atemnot;
  • zu träge oder umgekehrt zu aufgeregt. In einigen Fällen gibt es eine "Arena" -Bewegung des Hundes, wenn er im Kreis läuft.
  • unfreiwilliges Wasserlassen;
  • Änderung der Herzfrequenz (Herzfrequenz). Der Puls kann sowohl häufiger als auch langsamer werden;
  • unangenehmer geruch aus dem mund.

Spezifische Anzeichen einer Vergiftung bei Hunden

Die schwerste Körpervergiftung tritt auf, wenn der Hund durch giftige Substanzen wie Arsen, Schwermetalle, Rattengift, Tubosid (Isoniazid) vergiftet wird. Zusätzlich zu den üblichen Symptomen einer Lebensmittelvergiftung treten in diesen Situationen die folgenden Manifestationen auf:

  • hypoglykämisches Koma. In der Regel tritt es nach 2-3 Stunden nach der Intoxikation auf. Wenn der Hund rechtzeitig keine qualifizierte tierärztliche Hilfe erhält, stirbt er höchstwahrscheinlich;
  • Dehydratation;
  • eine schwerwiegende Funktionsstörung des Herz-Kreislaufsystems der Organe;
  • Zitternde und gewalttätige Anfälle, die ohne ordnungsgemäße tierärztliche Versorgung zu einer vollständigen Lähmung führen können;
  • Erkrankungen des Zentralnervensystems;
  • Blutungen aus der Nase oder / und des Anus;
  • das Vorhandensein von Blutergüssen am Körper;
  • Verfärbung der Schleimhaut. Es kann dunkelrot werden, sich verfärben oder blau werden (Zyanose). Dieses Symptom wird von inneren Blutungen sowie dem Auftreten von Prellungen am Körper des Tieres begleitet.
  • unfreiwilliger Stuhl mit Blut gemischt;
  • das Vorhandensein von Blut im Urin;
  • übelriechender Mundgeruch, der an den Knoblauchgeruch erinnert. Dieses Symptom betrifft Arsenvergiftung;
  • wiederholter Durchfall;
  • Ändern Sie die Reaktion der Pupille auf Licht. Es kann entweder ständig erweitert werden und reagiert nicht auf Licht und kann auch bei schwachem Licht ständig verengt werden.
  • Verletzung der chemischen und physikalischen Eigenschaften von Blut;
  • akutes Nierenversagen.

Es ist auch nützlich zu erwähnen, dass die Schwere der Symptome und die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen diejenigen Faktoren sind, die eine akute Vergiftung des Tieres von der üblichen Lebensmittelvergiftung unterscheiden. Die Art der spezifischen Symptome ermöglicht es Ihnen in den meisten Fällen, genau zu bestimmen, welches Gift das Tier vergiftet hat.

Merkmale der Proteinvergiftung

In diesem Abschnitt werden die Symptome der Vergiftung erörtert, deren Ursache in der reichhaltigen Produktion von Muskeleiweiß (Hühnerfleisch, Muskelfleisch usw.) lag. Wenn der Hund solche Fleischprodukte in großen Mengen und über einen längeren Zeitraum konsumiert, wird er zumindest die Verdauung abbauen. Der Fall kann jedoch zu chronischen Vergiftungen führen.

Es sollte verstanden werden, dass das ideale Fleischprodukt für Hunde Kutteln ist, die Kohlenhydrate in ihrer Zusammensetzung enthalten. Die Nahrung des Tieres muss mit mindestens geringen Kohlenhydratdosen angereichert sein.

Diese Krankheit ist ziemlich leicht zu heilen. Es ist nur notwendig, die Ernährung des Hundes anzupassen. Anzeichen einer Proteinvergiftung sind die folgenden Symptome:

  • lokale Kahlheit. Meist manifestiert man sich im Widerristbereich, im Maulkorb sowie im Schwanz;
  • Juckreiz Das Tier juckt systematisch und zerreißt manchmal die Haut zu Blut;
  • konstantes Gewicht Das Tier bleibt sehr dünn, unabhängig von der Menge und Qualität der verwendeten Lebensmittel.
  • Verfärbung und Uringeruch. Die Farbe wird dunkler und der Geruch wird stinkig;
  • Peeling der Haut. Dieses Symptom kann durch Kämmen der Haare des Hundes identifiziert werden.
  • das Fell wird stumpf und zäh.

Es ist erwähnenswert, dass die oben genannten Symptome nach Wochen und manchmal Monaten auftreten. Tatsache ist, dass sich das Protein für lange Zeit im Körper ansammelt und erst danach können die deutlichen Anzeichen dieser Vergiftungsart wahrgenommen werden.

Empfehlungen für die Erste Hilfe bei Vergiftungen

Beim Warten auf die tierärztliche Notfallversorgung müssen Sie versuchen herauszufinden, welche giftigen Substanzen Ihr Gift vergiftet haben könnte. In der Regel hinterlässt der Hund immer "Verbrechensspuren". Wenn sie zum Beispiel Drogen gegessen hat, sehen Sie unter den Medikamenten ein zerrissenes Paket.

Es wird auch empfohlen, vor der Ankunft des Tierarztes zu versuchen, das Gift zu beseitigen, das keine Zeit hatte, in den allgemeinen Blutkreislauf des Tieres aufgenommen zu werden. Für diese Zwecke kann der Hund:

  • das mit Wasser verdünnte Adsorbens geben;
  • einen Einlauf setzen;
  • zwangsweise Erbrechen herbeiführen, eine schwache Manganlösung in den Mund gießen, die durch eine Salzlösung (10 g Salz pro Tasse Wasser), Kaolin, verbranntes Magnesia, Eiprotein, Aktivkohle oder Wasserstoffperoxidlösung (im Verhältnis 1: 1) ersetzt werden kann.

Die Durchführung der oben genannten Maßnahmen zur Ersten Hilfe für einen Hund ist nur sinnvoll, wenn das Tier eine Lebensmittelvergiftung hat. Wenn Giftstoffe über die Haut oder die Schleimhäute in den Körper gelangen, sollte das Tier sorgfältig mit warmem Wasser und Seife oder Shampoo gebadet werden.

Um das Gift im Blut zu neutralisieren, wird dem Hund empfohlen, viel zu trinken sowie ein Diuretikum zu geben.

Es ist sinnvoll, den Hund mit einer warmen Decke zu bedecken, damit er sich beruhigt. Machen Sie auch kein Geräusch und sprechen Sie nicht laut.

Manchmal gibt es Situationen, in denen beim Hund giftige Substanzen freigesetzt werden. Die Symptome werden ausgesprochen, und die Behandlung sollte in diesem Fall nur von einem Spezialisten durchgeführt werden. Als erste Hilfe können Sie das Tier sofort nach draußen bringen oder die Fenster öffnen und den Raum gut lüften. Beispielsweise kann ein Hund Erbrechen und Anfälle erfahren, wenn Benzin oder Terpentin eingeatmet wird. Um diese Symptome zu beseitigen, sollten dem Tier 20 ml Pflanzenöl und nach 30 Minuten ein Abführmittel gegeben werden.

Wenn der Körper des Hundes durch den Biss eines Insekts berauscht ist, muss an der Bissstelle eine kalte Kompresse, zum Beispiel Eis, mit Gazegewebe umwickelt, angebracht werden. Unter dem Einfluss von kalten Blutgefäßen wird die Entwicklung des Ödems gestoppt und der Schmerz verringert sich.

1. Alle Maßnahmen zur Ersten Hilfe sollten nur durchgeführt werden, wenn der Hund bei Bewusstsein ist.
2. Es wird nicht empfohlen, dem Hund Milch zu geben, wenn er vergiftet ist. Die einzige Ausnahme ist die Situation, als sie von Schwermetallen vergiftet wurde. Die in der Milchzusammensetzung vorhandenen Proteine ​​haben die Fähigkeit, Schwermetalle zu "binden" und aus dem Körper zu entfernen.
3. Wenn Sie sicher sind, dass die Vergiftung des Körpers des Hundes durch die Einwirkung von Mineralölerzeugnissen verursacht wurde, verursachen Sie auf keinen Fall Erbrechen. Nichts wert, überhaupt etwas zu tun. Warten Sie auf den Arzt, aber bringen Sie das Tier lieber in die Tierklinik, wo sich Tierärzte verschiedener enger Spezialisierungen und die notwendige Ausrüstung befinden.
Es ist nützlich, eine Tabelle mit den häufigsten toxischen Substanzen mitzubringen, die eine Vergiftung des Hundes verursachen können. Die Tabelle beschreibt auch die Symptome und Erste-Hilfe-Maßnahmen.

Behandlungsmethoden

Wenn Sie keine Zeit hatten oder befürchteten, bei der ersten Hilfe des Hundes Manipulationen vorzunehmen, führt der Arzt die notwendigen Maßnahmen kompetent und unverzüglich durch. Diese Verfahren umfassen:

  • die Einführung des Gegenmittels (falls bekannt, Giftart). Im Falle einer Vergiftung mit Rattengift benötigt ein Hund beispielsweise Vitamin-K-Tropfen;
  • Magenspülung mit einer Sonde;
  • Tropfer Wasser-Salzlösung. Dies erleichtert die schnelle Ausscheidung von Toxinen aus dem Körper.
  • Trisol-Tropf sowie Lösungen wie Klingelsperre und Glukose.

Wenn dringende Maßnahmen ergriffen werden, um Giftstoffe aus dem Körper des Tieres zu entfernen, kann der Tierarzt einen verletzten Hund verschreiben:

  • reichlich warmes Getränk;
  • Diuretika nehmen, zum Beispiel Furasemid;
  • sparsame Diät.

Tipps zum Füttern eines Hundes nach Vergiftung?

Zunächst einmal ist es erwähnenswert, dass es in den ersten Tagen nach der Intoxikation besser ist, den Hund überhaupt nicht zu füttern, sondern nur Wasser zu geben. Seit einiger Zeit wird auch nicht empfohlen, in die Ernährung der Tiermilchprodukte einzutreten.

Am zweiten Tag können Sie dem Hund eine kleine Brühe geben, die aus magerem Fleisch zubereitet wird. Die Zugabe von Reisgetreide zur Brühe ist zulässig. Während der Woche ist es wünschenswert, dass das Tier verstärktes und leicht verdauliches Futter füttert.

Empfehlungen zur Verhinderung von Vergiftungen bei Hunden

  1. Verwenden Sie keine Haushaltschemikalien zum Baden des Tieres. Zu diesem Zweck werden Sonderwerkzeuge verkauft. Befolgen Sie die Anweisungen genau, wenn Sie sie verwenden.
  2. Bewahren Sie Medikamente und Haushaltswaren an einem sicheren Ort auf, damit der Hund sie nicht erreichen kann.
  3. Fragen Sie Ihren Tierarzt, bevor Sie Ihrem Hund Vitaminkomplexe verabreichen. Denn die unkontrollierte Verwendung von Vitaminen kann bei einem Tier zu Avitaminose führen.
  4. Erwerben Sie nur hochwertige Lebensmittel und Vitamine von bekannten Herstellern mit einem positiven Ruf, die sich im Laufe der Zeit bewährt haben. Überprüfen Sie die Haltbarkeit von Futtermitteln und Vitaminen sowie deren Lagerbedingungen.
  5. Gehen Sie mit Ihrem Haustier an Orten, an denen es keine Mülldeponien und verschiedene Aas gibt. Wenn Ihr Hund gerne vom Boden aufnimmt und alles probiert, tragen Sie einen häufigen Maulkorb und eine kurze Leine. So können Sie die Aktionen des Tieres vollständig steuern.
  6. Füttern Sie Ihr Tierfutter mit Mineralien und Vitaminen. Dann hat er keinen Mangel an nützlichen Substanzen.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass alle Maßnahmen zur Erstversorgung eines Hundes im Falle einer Vergiftung schnell und entschieden ergriffen werden sollten. In einer solchen Situation ist jede Minute wertvoll, aber es geht um die Gesundheit und das Leben Ihres Haustieres!

http://lechenie.gastrit-i-yazva.ru/gastrit/frantsuzskij-buldog-rvota/

Französische Bulldogge Forum: Welpe Erbrechen - Französische Bulldogge Forum

Welpe Erbrechen

# 1 Sacha

  • Aktives Mitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 166
  • Anmeldung: 10. Dezember

# 2 Kirechka

  • Aktives Mitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Mitteilungen: 371
  • Anmeldung: 24. Dezember

# 3 Sacha

  • Aktives Mitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 166
  • Anmeldung: 10. Dezember

# 4 Kirechka

  • Aktives Mitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Mitteilungen: 371
  • Anmeldung: 24. Dezember

# 5 Liebling

  • Aktives Mitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 1,552
  • Anmeldung: 26. März

Sacha (07 März 2013 - 12:18) schrieb:

Es ist nicht ganz klar, welche Art von Erbrechen Galle, morgens verzehrte Nahrung oder Speichel ist.

Bitte näher beschreiben.

# 6 Liebling

  • Aktives Mitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 1,552
  • Anmeldung: 26. März

Kirechka (07 März 2013 - 21:10) schrieb:


Du hast noch einen Welpen und er kann nicht schlau sein. Achten Sie sorgfältig auf die Ernährung des Welpen.

# 7 Sacha

  • Aktives Mitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 166
  • Anmeldung: 10. Dezember

# 8 Bulldogge

  • Aktives Mitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 1,961
  • Anmeldung: 23. August 11

# 9 Sacha

  • Aktives Mitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 166
  • Anmeldung: 10. Dezember

# 10 nikusy

  • Mitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 17
  • Anmeldung: 24. Januar

# 11 Teo

  • Aktives Mitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 118
  • Anmeldung: 10. Oktober 13

# 12 Ann Boro

  • Aktives Mitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 197
  • Anmeldung: 11. September

Teo (21. Oktober 2013 - 10:44) schrieb:

# 13 Teo

  • Aktives Mitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 118
  • Anmeldung: 10. Oktober 13

# 14 Ann Boro

  • Aktives Mitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 197
  • Anmeldung: 11. September

# 15 Liebling

  • Aktives Mitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 1,552
  • Anmeldung: 26. März

Teo

Wenn Welpen Anthelminthikum?

Schauen Sie, wenn er nicht an einem Spielzeug oder an etwas anderem gekaut hat - Sie könnten ein Stück schlucken.

Es kann sich immer noch um Ernährung handeln.

# 16 Sacha

  • Aktives Mitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 166
  • Anmeldung: 10. Dezember

# 17 Teo

  • Aktives Mitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 118
  • Anmeldung: 10. Oktober 13

# 18 MONAT

  • Aktives Mitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Nachrichten: 1.035
  • Anmeldung: 11. April

Teo (22. Oktober 2013 - 09:32) schrieb:

Wenn ein Hund eine Naturalka isst, trinkt er normalerweise wenig (wenn nicht Hitze), wenn er trocknend isst, trinkt er viel.
Sei nicht krank

http://www.dogmasya.ru/forum/index.php?showtopic=2896

Allergie bei der französischen Bulldogge

Allergie ist eine echte Geißel unserer Zeit, und vierbeinige Freunde sind genauso davon betroffen wie Menschen. Die französische Bulldogge ist eine der Rassen, die besonders anfällig für allergische Reaktionen ist. Französisch Bulldog Allergie tritt aus vielen Gründen auf. Es kann provozieren

  • Pflanzenpollen und Staub;
  • Haushaltschemikalien;
  • Streumaterial und Kragenmaterialien;
  • Insektenstiche;
  • Flöhe und Unterhautmilben;
  • Medikamente und Impfstoffe.

Am häufigsten handelt es sich bei der French Bulldog-Allergie jedoch um eine Reaktion auf Nahrung. Daher muss der Besitzer besonders auf die Ernährung seines Haustieres achten.

Symptome einer allergischen Lebensmittelreaktion

Die Ablehnung bestimmter Nahrungsbestandteile durch den Körper des Hundes verursacht akute Hautprobleme:

  • andauernder Juckreiz: Der Hund juckt ununterbrochen und traumatisiert die Haut häufig bis zum Blut;
  • die Haut rötet sich, entzündet
  • Akne, Blasen und rosa Flecken erscheinen auf dem Körper,
  • vom Hund kommt ein schlechter Geruch.

Eine andere Form der allergischen Reaktion ist die allergische Enteritis, deren Symptome einer Lebensmittelvergiftung ähneln:

  • der Hund ist oft krank und bei der französischen Bulldogge kann Erbrechen mit der Freisetzung von Schaum und Galle aus dem Mund einhergehen;
  • Durchfall entwickelt sich: Die akute Bulldogge in französischen Bulldoggen bewirkt, dass der Hund den Darm wiederholt entleert, und er kann sogar nach Hause kommen; der Hocker wird manchmal von Schleim begleitet;
  • Blähungen nehmen zu: Französische Bulldogge furzt, er macht sich Sorgen über Koliken und Blähungen.

Nahrungsmittelallergien sind für junge Hunde bis zu sechs Monaten anfälliger. Eine Allergie bei einem französischen Bulldoggenwelpen tritt auf, wenn Fremde in die Ernährung aufgenommen werden. Wenn eine Person der Meister einer französischen Bulldogge werden möchte, muss sie darüber nachdenken, wie sie ihr Haustier füttern kann, um unangenehme Komplikationen zu vermeiden. Natürlich hätte der Besitzer, der seinen Hund wirklich liebt, nicht daran gedacht, Würstchen, Würstchen, Räucherfleisch, Gurken, Schokolade, Süßigkeiten und Mehl zu geben. Aber selbst eine ausgewogene Fütterung verursacht bei einem sensiblen "Franzosen" manchmal eine unerwartete Reaktion.

Ursachen von Nahrungsmittelallergien bei der französischen Bulldogge

Wenn bei Ihnen Hautprobleme und Verdauungsstörungen auftreten, sollte das Haustier von einem Tierarzt sorgfältig untersucht werden. Die sofortige Diagnose einer "Nahrungsmittelallergie" bei der französischen Bulldogge ist schwierig: Andere Hundekrankheiten können ähnliche Symptome haben. Wenn sich der Verdacht bestätigt, sollten Sie die Ernährung des Hundes anpassen und Komponenten ausschließen, die am häufigsten eine Abstoßung des Körpers bewirken:

  • Hühnerfleisch, manchmal - Rindfleisch, wenn es zu viele Drogen enthält,
  • fisch
  • Eier
  • Milchprodukte,
  • Bohnen, Soja, Hirse,
  • rotes Gemüse und Obst.

Bei der Behandlung von Allergien bei der französischen Bulldogge werden vor allem Hühnchen, Fisch, Eier und Innereien aus der Nahrung genommen, aus Getreide wird nur Reis oder Buchweizen gegeben, und Gemüse ist nur grün. Bei der Behandlung von allergischen Erkrankungen der französischen Bulldogge empfehlen wir ungefähr folgende Diät:

  • 3-4 Tage - nur Reis oder Buchweizen;
  • Später den gekochten Truthahn hinzufügen und mindestens 2 Wochen lang weiter füttern.
  • Ab der dritten Woche können Sie fettarme Milchprodukte in die Diät aufnehmen.

Hilfe bei Allergien kann ein hypoallergenes Trockenfutter sein. Besitzer von Hunden dieser Rasse müssen wissen, dass Sie nur Premiumfutter verwenden müssen. Günstige Futtermittel enthalten Innereien und schädliche Zusatzstoffe.

Ganz von Allergien geheilt, kann wenig "Französisch" nicht, aber die Pflege des Gastgebers wird ihm helfen, eine gefährliche Verschlimmerung der Krankheit zu vermeiden.

http://decordog.ru/francuzskij-buldog/zdorove-francuzskogo-buldoga/allergiya-u-francuzskogo-buldoga.html

Französische Bulldogge erbricht sich nach dem Essen

Wenn sich die Französische Bulldogge erbrochen hat, kann dies durch Reizung des Magen-Kehlkopfes oder des Rachenraums durch Einnahme fester Nahrung verursacht werden. Wenn dies selten geschieht, ist es nicht notwendig, dieser Situation Bedeutung zu geben. Wenn es sich jedoch um ein wiederkehrendes Problem handelt, muss der Tierarzt dringend kontaktiert werden.

Ursachen des Erbrechens bei der französischen Bulldogge

Ein häufiger Grund, warum eine französische Bulldogge unverdaute Nahrung nach dem Essen erbricht, ist die gierige Aufnahme des Hundes mit Stücken oder großen Mengen an Futter. Der Magen ist plötzlich voll und infolgedessen rülpst das Essen.

Andere Ursachen für Erbrechen Angriffe:

  • Helminthiasis
  • Die Einnahme toxischer Substanzen (Herbizide, Antiparasitika), die die Magenschleimhaut schädigen können, zu Unwohlsein und Erbrechen führen können.
  • Reaktion auf entzündungshemmende Medikamente. Solche Zubereitungen sollten mit dem Futter verabreicht werden, da Wenn sie rein sind, können sie Erbrechen verursachen.
  • Rückschlag bei Reisen mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln.
  • Einnahme von kleinen Gegenständen (Kieselsteine, Plastikstücke, Reste von Fleischknochen). Regurgitation ist der Mechanismus der unfreiwilligen Freisetzung von Fremdkörpern.
  • Gastritis
  • Verschiedene Erkrankungen der inneren Organe - Pankreatitis, Hepatitis, Nierenversagen.
  • Prostatitis
  • Epilepsie
  • Verschiedene Verletzungen.

Wenn die französische Bulldogge weißen Schaum erbrochen hat, bedeutet das, dass der Hund einen leeren Magen hat. Der Magenschleim, der die Wände vor Säure schützt, enthält Proteine ​​und Mucopolysaccharide, die in Kombination mit Luft einen Schaum bilden.

Wenn der Hund morgens krank ist, kann dies auf Verletzungen des Gastrointestinaltrakts, Gastritis oder Pankreatitis zurückzuführen sein. Wenn im Erbrochenen Blutpartikel auftreten, kann dies auf ein Magengeschwür hinweisen.

Lieferung in ganz Russland.

Kostenlose Lieferung in St. Petersburg bei Bestellungen ab 1000 Rubel.

Zahlung in bar und online.

Was tun, wenn sich eine französische Bulldogge krank fühlt?

Wenn der Hund sich übergeben muss, müssen Sie ihn ohne weitere Fütterung verlassen und das Haustier beobachten. Sie können dem Tier ein Hüllmittel (Almagel usw.) geben, um die Schleimhaut des Magens zu beruhigen. Bei wiederholten Angriffen müssen Sie den Hund in die Tierklinik bringen. Der Arzt muss das Alter des Hundes, die Ernährung, den Gesundheitszustand und den Lebensstil berücksichtigen (z. B. die Haustiermülldeponie beim Gehen nicht besuchen). Der Tierarzt verschreibt der französischen Bulldogge Medikamente (Antiseptika, Überzugsmittel). Meistens bekommt der Hund tagsüber kein Futter. Zur leichteren Verdauung erhöht sich die Anzahl der Fütterungen in den nächsten 3-4 Tagen um das 3-4-fache, auf das sich die übliche tägliche Nahrungsaufnahme verteilt.

Um Anfälle von Erbrechen bei der französischen Bulldogge zu verhindern, müssen Sie einem Hund eine ausgewogene Ernährung aussuchen, die Regeln und die Art der Fütterung einhalten und dem Haustier keine verbotenen Futtermittel geben.

http://zooset.ru/articlesbreed/francuzsckogo_buldoga_rvet_posle_edy

Symptome der Krankheit: Durchfall und Erbrechen bei der französischen Bulldogge

Jede Hunderasse zeichnet sich durch einen aktiven Lebensstil, Verspieltheit, gute Laune und eine schöne Fellfarbe aus. Aufgrund bestimmter physiologischer Merkmale kann es jedoch sein, dass die eine oder andere Hunderasse eher krank ist. Manchmal kann dasselbe Symptom von verschiedenen Quellen verursacht werden.

Spezifische Gesundheitsprobleme können jede Hunderasse haben, was für die französischen Bulldoggen charakteristisch ist.

Physiologische Merkmale der französischen Bulldogge

Wenn Sie sich für den Kauf eines französischen Bulldogge-Welpen entscheiden, sollten Sie sich bewusst sein, dass er keine Hitze und Frost verträgt. Auf keinen Fall sollten Sie es in der Sonne liegen lassen, zum Beispiel im Sommer im Auto bleiben, für einen Hund ist dies ein Todesurteil.

Die französische Bulldogge kann nicht schwimmen. Dies ist auf die physischen Eigenschaften dieser Hunderasse zurückzuführen, deren Kopf schwer ist, so dass die Bulldogge kaum eine Chance hat, einmal im Wasser zu bleiben. Einige Hundezwinger verkaufen französische Bulldogge-Welpen grundsätzlich nicht an Kunden, bei denen das Haus über einen Pool verfügt.

Die Hauptursachen für Durchfall

Wenn Durchfall bei einer französischen Bulldogge begann, kann dies verschiedene Ursachen haben:

Wenn die Krankheit bei einem Welpen beobachtet wird, kann Diarrhoe mit einigen Änderungen in der Ernährung einhergehen, z. B. wurde eine Art von Futter durch ein anderes Analogon ersetzt. Die Welpenernährung ist ein wichtiger Faktor für die Gesundheit. In der Diät müssen Sie strikt ein neues Produkt pro Tag eingeben. Dann ist es einfacher festzustellen, was den plötzlichen Durchfall verursacht hat.

Wenn der Durchfall schwach ist und sich der Hund aktiv verhält und keine Anzeichen einer Krankheit zeigt, können Sie versuchen, das unangenehme Symptom mit Hilfe von Smekta oder Aktivkohle zu heilen. Wenn die Erkrankung zunimmt, muss der Hund dem Tierarzt gezeigt werden.

Ursachen des Erbrechens bei der französischen Bulldogge

Wie bei den meisten anderen Hunderassen kann Erbrechen bei einer französischen Bulldogge durch eine Reizung des Darms und der Magenschleimhaut mit giftigen Substanzen verursacht werden. Diese Art von Substanz kann mit minderwertiger Nahrung in den Magen gelangen. Erbrechen kann auch als Folge einer schweren mechanischen Schädigung der Speiseröhre oder des Rachens auftreten, meistens durch feste Nahrung.

In solchen Fällen ist Erbrechen ein natürlicher Vorgang oder eine Schutzfunktion des Körpers. Wenn Erbrechen auftritt, ist es nicht notwendig, sich nur auf Vergiftungen oder feste Nahrung zu beziehen, die Ursache kann ein erhöhter intrakranialer Druck sein. Wenn das Erbrechen wiederholt wird, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt. In den meisten Fällen wird Erbrechen von Lethargie und Passivität begleitet.

Unterschätzen Sie nicht den Schweregrad der Symptome wie Erbrechen oder Durchfall, insbesondere wenn sie sich wiederholen. Wenn Sie dem Haus die erste notwendige Hilfe für den Hund zur Verfügung gestellt haben, nehmen Sie die Selbstbehandlung Ihres Haustieres nicht weiter auf, sondern zeigen Sie es einem Spezialisten, der die Ursache der Erkrankung feststellen kann.

http://www.8lap.ru/section/zdorove/simptomy-bolezni-ponos-i-rvota-u-francuzskogo-buldoga/

Französische Bulldogge des Erbrechens

21. November dieses Jahres. Welpe schluckte Gelenkbein (Rindfleisch). Versuchte es mehrmals zu vystashnit. Sie ging nicht aus. Drangsalierungen und Erpressungsversuche waren häufig, der Speichel verschwand, der Allgemeinzustand verschlechterte sich und um 2.30 gingen wir zum Arzt. Sie legen einen Tropfenzähler auf, verschrieben Katozal, bearbeiten den Hals mit Lugol, tkt. Es war geschwollen und rot, Brühe usw. Es gab jeden Tag Tropfenzähler, weil Der Hund wurde nicht besser: Erbrechen, Schwäche, übermäßiger Speichelfluss. Manchmal war Blut beim Erbrechen (Blutgerinnsel) vorhanden - dreimal. Jetzt hat der Hund einen Appetit, mahlt immer noch alles mit einem Mixer, weil Jedes "große" Stück verursacht Erbrechen. Sie machten einen Ultraschall im Bauch - alles ist in Ordnung. Heute gab man vorgekochtes gekochtes Hühnerfleisch und gekochte Flocken aus gerolltem Hafer, einen Mixer ohne Mischung - sofort erbrechen. Noch geht Speichel und rülpst. Was muss noch geprüft werden, wo Endoskopie der Speiseröhre und des Magens in Mogilev durchgeführt werden muss? Was ist los mit dem Hund?

Hallo! Ich weiß nicht, wo in Mogilev die Endoskopie durchgeführt werden soll, ich kann Ihnen in Minsk sagen, aber wenn ein Welpe fein verteiltes Futter fressen kann, gibt es kein Hindernis, und es existiert keine Endoskopie. Höchstwahrscheinlich hat der Welpe eine Gastritis. Ich empfehle immer noch, das Futter zu hacken, bevor man das i / m-Metoclopramid 2-3-mal täglich füttert. Es ist sinnvoll, Almagel bifidopräparat zu geben.

Vielen Dank für Ihre Antwort. Sag mir, wie lange dauert die Behandlung, die gleichen Spritzen, Almagel usw.? Wir geben ihm jetzt dreimal am Tag Omez, 1/4 Kapseln für den 4. Tag (14 Behandlungstage)?

Hallo! Anstelle von Almagel omez geben wir ihm den gleichen Kurs wie vorgeschrieben.

Hurra Nach einem Monat und einer Woche kam dieser Knochen heraus und der Welpe atmete mit Blutband aus. Das heißt, er hatte einen Monat irgendwo in der Speiseröhre. Jetzt isst er alles, Appetit Hoo, wir nehmen an Gewicht zu, Speichel fließt nicht. Wir freuen uns, ein solches Geschenk für das neue Jahr. Vielen Dank für die Unterstützung und die kompetente Hilfe.

http://veterinar.by/consult/8230.html

Französische Bulldoggen-Krankheiten

Trotz der starken Knochen und einer starken Verfassung sind die französischen Bulldoggen und andere Rassen verschiedenen Pathologien ausgesetzt. Haustierkrankheiten können nicht nur durch äußere Faktoren, sondern auch durch genetische Merkmale ausgelöst werden.

Typische Krankheiten der französischen Bulldogge

Wie die Praxis zeigt, sind die französischen Bulldoggen stark genug, belastbar, gut gebaut und zum größten Teil recht gesunde Hunde. Es gibt jedoch eine Reihe spezifischer Krankheiten sowie erbliche Veranlagungen, die für diese Rasse sehr charakteristisch sind.

Physiologische Krankheiten

Die häufigsten Erkrankungen der französischen Bulldoggen sind Pathologien, die mit ihrer physiologischen Struktur zusammenhängen. Die häufigsten Todesursachen bei Haustieren dieser Rasse sind die nachteiligen Auswirkungen übermäßiger Hitze im Sommer oder Kälte im Winterfrost. Es ist auch wichtig zu wissen, dass das physiologische Merkmal der französischen Bulldogge ein schwerer Kopf ist, so dass Hunde dieser Rasse absolut nicht für langes Schwimmen geeignet sind.

Es ist wichtig! Die Besitzer der französischen Bulldogge sollten beim Erkennen von Wirbelsäulenerkrankungen beim Hund den Gesundheitszustand des Haustieres sehr sorgfältig überwachen, da in solchen Fällen das Risiko einer Verstauchung oder der Bildung eines Wirbelbruchs immer um ein Vielfaches zunimmt.

Ein nicht weniger häufiges Problem ist der Zustand des Rückgrats. Die Französische Bulldogge ist aufgrund häufiger Pathologien in der Kammzone gefährdet. Die Besitzer dieser Rasse sehen sich oft mit der Bildung von Trapezwirbeln oder pathologischen Veränderungen in den Bandscheiben konfrontiert.

Solche Pathologien sind genetisch bedingt, und wenn solche Probleme gefunden werden, dürfen sich Erwachsene im Kindergarten nicht vermehren. Ein solches Haustier ist unter anderem bei erheblichen motorischen Belastungen oder Sprüngen stark kontraindiziert.

Krankheiten der Sinne

Die Merkmale der Struktur betrafen auch die Sinnesorgane der französischen Bulldogge, einschließlich Probleme mit Augen, Ohren und Nasopharynx. Bei einem Hund können erhebliche Gesundheitsstörungen durch ausreichend große und ausbauchende Augen auftreten. Das am häufigsten auftretende Problem ist die Konjunktivitis, bei deren Niederlage es zu einer Rötung der Augen kommt, starkes Reißen sowie das Vorhandensein einer reichlichen, eitrigen Art von austrocknenden Augenlidern.

Ein großer Kopf und ein kurzer Nasenteil sind die Hauptursache für das Atemproblem von Hunden einer Rasse wie der Französischen Bulldogge. Grundsätzlich ist ein völlig gesundes Tieratmen völlig geräuschlos oder mit leichtem Schnarchen. Pathologische Veränderungen werden von einer ausgeprägten brachyzephalen Atmung begleitet, die ein fast konstantes Keuchen des Hundes bewirkt, was an heißen Tagen sehr charakteristisch ist, mit einem erhöhten Feuchtigkeitsgehalt oder einem übergewichtigen Tier.

Es ist wichtig! Eine nicht weniger häufige Augenpathologie ist mit Verletzungen und dem Verlust des dritten Jahrhunderts verbunden. Daher empfehlen Experten, Spaziergänge mit der französischen Bulldogge in Gebieten zu vermeiden, die durch eine große Anzahl von Strauchpflanzen und hohen Gräsern gekennzeichnet sind.

Die obligatorische Operation erfordert Krankheiten mit Symptomen wie starkem oder unnatürlich lautem Atmen, insbesondere wenn der Mund geöffnet ist und viel Auswurf freigesetzt wird. Solche Manifestationen können das Hauptsymptom einer Stenose oder Verengung der Nebenhöhlen, einer Blockade der Trachea oder des Kehlkopfes sein.

Die Aufmerksamkeit der Ohren der Französischen Bulldogge, die von einer so schweren und ziemlich gefährlichen Erkrankung wie einer äußeren Otitis betroffen sein kann, erfordert erhöhte Aufmerksamkeit. Die Hauptursache der Krankheit sind häufig Wasser, Staub und Schmutz sowie Insekten, die in das Ohr fallen. Die Behandlung einer Mittelohrentzündung in laufender Form erfordert viel Zeit, Mühe und Geld. Wenn sich die ersten Symptome manifestieren, die sich im Auftreten eitriger Entladungen und Kämme äußern, besteht die dringende Notwendigkeit, einen Tierarzt zu kontaktieren.

Neurologische Erkrankungen

Besitzer der Französischen Bulldogge können sich mit neurologischen Pathologien konfrontieren, die den Allgemeinzustand des Hundes negativ beeinflussen und häufig zur Hauptursache für die Lähmung der Hinterbeine werden, begleitet von:

  • Verwirrung der Bewegungen;
  • Schwäche der Hinterbeine;
  • schnell fortschreitende Lähmung.

Die Hauptgründe für das Versagen der Hinterbeine der französischen Bulldogge sind folgende:

  • schwere Prellungen;
  • Eile und Sehnenverletzungen;
  • Frakturen;
  • Tumorveränderungen;
  • Arthritis;
  • Diskopathie.

Gegenwärtig gibt es hochwirksame Medikamente und chirurgische Verfahren, die den Hund von dieser Krankheit heilen oder zumindest den allgemeinen Zustand des Tieres lindern können.

Es ist wichtig! Konvulsive Zustände können auf Erbkrankheiten, Meningitis, verschiedene toxische Wirkungen, Tumore und Schäden an den inneren Systemen hindeuten. Bei den ersten Anzeichen sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Hautkrankheiten

Zu den häufigsten Hauterkrankungen gehören verschiedene Arten von Allergien, einschließlich Dermatitis und Reaktionen auf Parasiten. Die Hauptmanifestationen von Allergien können sein:

  • Pruritus und Kratzen;
  • das Auftreten von Läsionen auf der Haut;
  • anstrengendes Niesen;
  • Kurzatmigkeit;
  • das Auftreten von Rötung und Schwellung unter dem Fell;
  • lokaler Haarausfall.

Allergien können ganzjährig oder saisonal sein. Kontaktallergien werden durch die Verwendung ungeeigneter Hygiene- und Kosmetikprodukte sowie von Haushaltschemikalien bei der Tierpflege verursacht. Shampoos müssen unbedingt von hoher Qualität und hypoallergen sein. Um das Allergierisiko bei einem Haustier zu minimieren, ist es häufig erforderlich, den Raum nass zu reinigen und zu lüften.

Besondere Pflege erfordert Hautfalten, in denen sich Schmutz und Staub ansammeln können. Solche Falten sollten vorsichtig aber sanft mit einem weichen Tuch oder Wattepads abgewischt werden, die in sauberem Wasser oder speziellen Hygienelotionen reichlich befeuchtet werden.

Das ist interessant! Das Auftreten von Tränenkämmen, die sich näher am Schwanzbereich befinden, ist meist ein Zeichen für das Vorhandensein von Parasiten oder pathologischen Entzündungsprozessen in den Para-Analdrüsen.

Wie können Sie verstehen, dass Ihr Haustier krank ist?

Um die Krankheit rechtzeitig bei der französischen Bulldogge zu erkennen, müssen systematisch präventive Untersuchungen an Ihrem Haustier durchgeführt werden. Indikatoren für ein gesundes Tier:

  • Körpertemperatur reicht von 38 bis 39 ° C;
  • Schnarchen fehlt in der Regel vollständig;
  • Nase wach, kühl und nass;
  • Welpenpuls und Atemfrequenz - 115 / 18-20 pro Minute;
  • Pulsfrequenz und Atemfrequenz eines erwachsenen Hundes - 95 / 16-18 pro Minute;
  • Pulsfrequenz und Atmung eines älteren Hundes - 70-80 / 15-17 pro Minute.

Nachdem Sie die Pfoten inspiziert haben, schneiden Sie die Klauen zu, die zu lang sind, um wachsen zu können. Durch regelmäßige Inspektion der Mundhöhle können Sie Probleme mit Zahnfleisch und Zähnen erkennen. Es ist sehr wichtig, Plaque und gebildeten Zahnstein regelmäßig zu entfernen.

Bei der Untersuchung eines Tierauges müssen pathologische Veränderungen, die mit einer Hornhauttrübung oder Augen- und Augenlidentzündung einhergehen, ausgeschlossen werden. Akute entzündliche Prozesse verursachen übermäßiges Reißen und Rötung. Ohren erfordern auch kompetente Pflege, und das Auftreten von eitrigem Ausfluss oder Kratzern ist ein Grund für die Kontaktaufnahme mit der Tierklinik.

Es ist wichtig! Die ersten Anzeichen für Verdauungsprobleme sind Erbrechen, Durchfall, Lethargie und Appetitlosigkeit oder eine völlige Ablehnung von Nahrungsmitteln. Die Schwierigkeit, Magen- und Darmpathologien zu diagnostizieren, impliziert, dass ein Tierarzt verpflichtet wird.

Erfordern besondere Aufmerksamkeit Welpen französische Bulldogge. Ein gesundes Tier erhält Kraft und Aktivität, und nach dem Schlafen kann es Spaß machen und ziemlich verspielt sein. Die Augen und die Nase des Welpen sollten sauber sein, ohne starken Ausfluss. Wenn das Tier lethargisch oder apathisch ist, müssen Sie zuerst die Körpertemperatur im Rektum messen.

Selbst ein leichter Temperaturanstieg kann auf die Entwicklung einer ausreichend schweren Erkrankung bei einem Tier hindeuten. Daher ist es erforderlich, sofort tierärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Ein krankes Tier ist lethargisch, und Fell und Augen eines solchen Haustiers verlieren schnell ihren charakteristischen Glanz, werden schlammig oder wässrig. Die Nase ist trocken und heiß, und manchmal kann sie mit gut sichtbarem, reichlichem Schleim bedeckt sein. Eine besondere Gefahr für einen jungen Hund oder Welpen ist die infektiöse Enteritis oder das Parvovirus, deren erste Symptome Durchfall und wiederholtes Erbrechen sind.

In diesem Fall ist es notwendig, das Tier mit tierärztlicher Nothilfe zu versorgen. Zusätzlich zum Parvovirus kann ein Welpe mit Tonsillitis, Entzündungen der Lunge oder des Darms und sogar einer Erkältung sowie Infektionskrankheiten, einschließlich Pest und Hepatitis, tödlich sein.

Prävention und gesunder Lebensstil

Französische Bulldoggen neigen zu Überessen, was mit Stoffwechselstörungen, Funktionsstörungen der inneren Organe und Bewegungsstörungen einhergehen kann. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, ein Haustier mit ausreichender und regelmäßiger körperlicher Aktivität sowie einer vollwertigen Ernährung auszustatten.

Der Fütterungsplan muss unabhängig vom Alter eingehalten werden. Eine Reihe von Produkten und deren Menge bei der Fütterung mit Naturfutter sowie die Zusammensetzung von Fertiggerichten für Trocken- und Nassfutter müssen zwangsläufig je nach Alter, Gesundheitszustand und Aktivität des Haustieres variieren.

Die Kategorie der älteren Hunde sind französische Bulldoggen ab sieben Jahren. In diesem Alter ist Prävention besonders wichtig, wodurch das Risiko für die Entwicklung chronischer Erkrankungen erheblich verringert wird. Mit dem Alter merkten alle Hunde an:

  • Appetitlosigkeit und Geruchsmangel, so dass das Essen warm genug und von hoher Qualität sein sollte;
  • Unverträglichkeit gegenüber fetthaltigen Lebensmitteln. Um das Risiko einer Pankreatitis zu verringern, sollte die Lipidmenge in Lebensmitteln minimiert werden.
  • erhöhter Nierenstress, daher sollten auch proteinhaltige Nahrungsmittel mit einigen Einschränkungen verabreicht werden;
  • Abnahme der funktionalen Fähigkeiten der Sinne, daher müssen die Indikatoren für Hören und Sehen regelmäßig überprüft werden.
  • Verringerung der Menge an Fett, die von der Haut ausgeschieden wird, so dass Sie die Anzahl der Baden eines Haustieres reduzieren müssen;
  • Das Auftreten von Hautkallusknoten an den Pfoten und Ellbogen sollte daher regelmäßig mit Sanddornöl oder Cremes auf Propolis-Basis geschmiert werden.

Es ist ebenso wichtig, das Regime anthelmintischer Verfahren und die rechtzeitige Behandlung eines Haustieres von Ektoparasiten zu beobachten. Zu den prophylaktischen Maßnahmen gehört auch die strikte Einhaltung des vom Tierarzt festgelegten Impfplans für die französische Bulldogge.
Zurück zum Inhalt

http://poroda-french-bulldogs.ru/bolezni-frantsuzskih-buldogov/
Weitere Artikel Über Allergene