Die Analyse von Allergenen entschlüsseln

Die Umwelt verschlechtert sich jeden Tag und die schädlichen Auswirkungen wirken sich auf die Gesundheit aus. In dieser Hinsicht ist die Entwicklung allergischer Reaktionen von Kindern auf bestimmte Krankheitserreger in der medizinischen Praxis immer häufiger. Tränen, laufende Nase, Niesen, schwächender Juckreiz - dies ist nur ein kleiner Teil der Manifestationen des Kampfes des Körpers mit feindlichen Angriffen. In den meisten Fällen wird eine Allergie auf erbliche Weise übertragen, und um die Erkrankung eines Kindes zu bestätigen oder zu beseitigen, muss eine Analyse der Allergene durchgeführt werden.

Wann forschen?

Der Körper des Kindes steht unmittelbar nach der Geburt unter starkem Stress. Die Welt ist voll von Reizstoffen, die Allergien auslösen können. Die Körper von Kindern sind nicht vollständig ausgebildet und sie sind anfälliger für einen Allergenangriff als Erwachsene. Manche Babys vertragen leicht die Einwirkung von Reizstoffen, und für manche wird die Allergie zu einem ernsthaften Problem, das viele Probleme mit sich bringt. Bei den geringsten Manifestationen einer allergischen Reaktion müssen untersucht werden. Je früher die Allergie diagnostiziert wird, desto leichter ist es zu heilen.

Das Immunsystem des Kindes reagiert auf eine Vielzahl von Substanzen, aber nicht alle Reaktionen lösen eine allergische Reaktion aus. In dieser Hinsicht führen Tests auf Allergien bei Kindern zu Komplexität. Die Hauptgründe für Tests auf Allergien sind:

  1. Erblicher Faktor. Wenn die Mutter oder der Vater allergisch sind, wird die Krankheit höchstwahrscheinlich auf das Kind übertragen.
  2. Eine vorzeitige Schwangerschaft ist ein zusätzlicher Provokateur für allergische Reaktionen und Schwächung des Immunsystems.
  3. Der Test zur Bestimmung von Allergenen muss bestanden werden, wenn das Kind im Herbst und Frühling häufig erkältet ist.
  4. Häufige Rhinitis (laufende Nase), Bronchitis, Lungenentzündung, Laryngitis, Pharyngitis sind auch ein Grund, einen Allergietest zu bestehen.
  5. Im Falle der Manifestation charakteristischer Symptome (Hautausschlag, Juckreiz, Niesen und andere) nach dem Essen bestimmter Lebensmittel oder bei der Interaktion mit Tieren müssen Sie sich an einen Allergologen wenden und einen Test zur Bestimmung der Erkrankung bestehen.

Wenn der Körper eines Kindes einem fremden Protein ausgesetzt wird, passt er sich oft schnell an, und die Symptome hören von selbst auf. In schweren Fällen kann sich ein anaphylaktischer Schock entwickeln, der häufig tödlich ist. In jedem Fall führt eine Allergie zu Unwohlsein beim Kind, und die rechtzeitige Identifizierung von Allergenen im Körper ermöglicht es Ihnen, die richtige Behandlung einzuleiten. Verbessern Sie daher Ihre Gesundheit erheblich und reduzieren Sie das Risiko von Komplikationen.

Ursachen für allergische Reaktionen bei Kindern

Für die Ernennung der richtigen Behandlung muss der Arzt genau wissen, was der Erreger ist. Die Diagnose der Krankheit ist auf verschiedene Weise möglich, aber um eine korrekte Diagnose zu stellen, ist eine umfassende Untersuchung des Körpers des Kindes erforderlich. Dazu müssen Sie nicht nur Allergietests bestehen, sondern auch spezielle Tests und andere Studien. Welche Art von Tests erforderlich sind, bestimmen Sie den behandelnden Arzt. Dies können Urin, Kot, allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen sein.

Die Richtung der Untersuchung wählt der Arzt nach den Einzelheiten der Umfrage unter Eltern und Kind. Während des Gesprächs untersucht er Beschwerden, die Dauer der Krankheitssymptome, die Umweltbedingungen, unter denen die Anzeichen einer Allergie am stärksten ausgeprägt sind. Nach der Befragung ist es oft möglich, den Erreger mit hoher Genauigkeit zu bestimmen und die Behandlung zu verschreiben. Zur Klarstellung erforderlich, um spezielle Tests zu bestehen. Die Liste der Gründe, warum allergische Reaktionen in den meisten Fällen auftreten, lautet wie folgt:

  • Nahrungsmittelallergene: Honig, Eier, Soja, Gluten, Milchprodukte und andere Produkte;
  • Haushaltspathogene: Zecke, Kakerlaken und andere;
  • Pollenallergene;
  • Insektenstiche;
  • Epidermische Krankheitserreger: Tiere, Fischfutter und andere.

Übliche Methoden zur Diagnose von Allergenen sind Blutuntersuchungen und Hauttests. Es ist jederzeit möglich, einen Bluttest auf Allergien durchzuführen, und Proben der Haut sollten während der Verschlimmerung der Krankheit nicht durchgeführt werden. In den meisten Fällen werden Studien mit einer pädiatrischen Gruppe von Allergenen durchgeführt. Die Hauttesttechnik wird häufiger bei erwachsenen Patienten angewendet. In der medizinischen Praxis werden Blutuntersuchungen bevorzugt, da sie dem Kind weniger Unbehagen bereiten.

Forschungsmethodik

Die Forschungsmethode des Patienten setzt zwei Arten voraus: In vivo - der untersuchte Patient befindet sich während des Tests im Labor (Hauttests, Provokationen) - und in vitro - er nimmt nur Blut zur Untersuchung auf. Allergenprüfungen werden auf folgende Weise durchgeführt:

  1. Scarification Hauttests. Die Methode besteht darin, den Unterarm zu kratzen und eine spezielle Verbindung aus Allergenen aufzutragen. Auch in der Praxis die Einführung von subkutanen Allergenen (Peak-Test). Die Applikationsmethode (Patch-Test) ist weniger schmerzhaft, dh ein Patch, der ein Allergen enthält, wird auf die Haut geklebt.
  2. Bestimmung von Immunglobulinen und IgE-Antikörpern. Eine hochsensible Methode, die die Möglichkeit bietet, die gesamte Gruppe der Allergieprovokateure zu identifizieren. Diese Methode wird häufig zur Bestimmung von Nahrungsmittelallergenen (Gluten, Soja, Fisch und andere) unter Verwendung einer Pädiatrie verwendet. Der Vorteil der Methode ist, dass sie jederzeit und in jedem Alter gehalten werden kann. Das Verfahren ist sogar bei Säuglingen anwendbar.
  3. RIST-Methode (Radioimmunosorbens-Papieranzeige). Diese Methode ist am wirksamsten bei Verdacht auf Erkrankungen, die von einer laufenden Nase und Hustenallergien begleitet werden. Mit dieser Methode können Sie genaue Informationen über die Konzentration von IgE- und IgG-Antikörpern im Blut erhalten.
  4. Provokative Tests. Diese Technik wird wegen des hohen Risikos schwerwiegender Komplikationen selten eingesetzt. Für Säuglinge ist die Methode kontraindiziert. Provokative Tests werden nur in Fällen eingesetzt, in denen zuvor angewandte Methoden keine ausreichenden Informationen für die korrekte Diagnose des Allergens lieferten. Das Forschungsverfahren wird unter enger ärztlicher Aufsicht durchgeführt und besteht darin, dass das Allergen unter die Zunge oder in die Nasenhöhle, manchmal auch in die Bronchien, spritzt und die weitere Reaktion des Körpers überwacht.

Welche Methode jeweils am relevantesten ist, bestimmt der behandelnde Arzt. In Bezug auf Kinder, insbesondere Säuglinge, neigen Experten dazu, einen Bluttest durchzuführen. Es ist nicht schwierig, Blut an Allergene zu spenden, und dem Kind werden keine starken Schmerzen zugefügt. Zu den Tests können auch andere Tests hinzugefügt werden, z. B. Kot, Urin, allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen. Eine umfassende Umfrage ermöglicht es Ihnen, ein vollständiges Bild des Körperzustands zu erhalten.

Ergebnisse und weitere Aktionen dekodieren

Ein Allergietest für Blut wird normalerweise innerhalb einer Woche durchgeführt. Nachdem Sie das Formular mit den Ergebnissen der Analyse erhalten haben, sollten Sie zu einem Termin beim Allergologen gehen, der die Transkription abschreibt, die Behandlung gegebenenfalls verschreibt und Empfehlungen gibt. Vor der Konsultation können Sie unabhängig beurteilen, ob Abweichungen der Indikatoren vorliegen. Zum Beispiel haben IgE-Antikörper in Abhängigkeit von der Alterskategorie die folgenden Bedeutungen: bis zu zwei Jahre - von 0 bis 64 mIU / ml; im Zeitraum von 2 bis 14 Jahren - von 0 bis 150 mIU / ml; bei Jugendlichen über 14 Jahren von 0 bis 123 mIU / ml.

IgG-Antikörper werden zur Bestimmung der Reizstoffe bei Nahrungsmittelallergien (gegen Milch, Gluten, Fisch und andere Produkte) verwendet. Die folgenden Werte entsprechen der Norm des Indikators: weniger als 1000 ng / ml - das Produkt ist für den Körper sicher; von 1000 bis 5000 ng / ml - das Produkt darf höchstens zweimal pro Woche verwendet werden; mehr als 5000 ng / ml - das Produkt muss zuvor für einen Zeitraum von drei Monaten ausgeschlossen werden. Genauere Empfehlungen können einen Allergiker geben, nachdem er die Testergebnisse erhalten hat.

Bei Verwendung eines pädiatrischen Allergenpanels Empfindlichkeit gegen Zecken, Gluten, Milch, Pollen und andere Erreger feststellen. Welche spezifische Reizempfindlichkeit möglich ist, bestimmt der Arzt nach der Befragung. In Bezug auf die Anzahl der Allergene auf dem Panel macht der Spezialist eine Aussage über den Komplexitätsgrad der Reaktion. Wenn ich einen Wert von 0,36 bis 0,8 wähle, diagnostiziere ich ein niedriges Niveau von 0,8 bis 3,6 - mittel, von 3,6 bis 17,6 - mäßig hoch, von 17,6 bis 51 - hoch, von 51 bis 100 - extrem hoch Ein Wert über 100 weist auf einen extrem hohen Anteil an Allergenen hin.

Wenn basierend auf den Diagnoseergebnissen eine positive Reaktion auf das Vorhandensein einer Allergie bei bestimmten Substanzen wie Pollen, Tierhaaren, Gluten, Laktose oder anderen Substanzen bei einem Kind eingegangen ist, ist es in erster Linie wichtig, es vor dem Kontakt mit Erregern zu schützen.

Wenn der Erreger Gluten ist, ist es erforderlich, Produkte mit seinem Inhalt auszuschließen. Dazu gehören Backwaren und Wurstwaren, Schokolade, Ketchup, Mayonnaise, Kwas. Wenn Sie allergisch gegen Tierhaare sind, sollten Sie den Kontakt mit ihnen vermeiden sowie Feder- und Daunenbettwäsche aufgeben.

Wenn es nicht möglich ist, den Kontakt mit dem Erreger auszuschließen, z. B. wenn Pollen reizend ist, dann sollten während der Blüte bestimmte Behandlungen zur Verhinderung der Entwicklung von Symptomen durchgeführt werden. Tägliche Nassreinigung der Räume, regelmäßige Lüftung ist erforderlich. Das Kind muss oft sein Gesicht waschen und die Nasenhöhle spülen. Für prophylaktische Zwecke ist es notwendig, eine hypoallergene Diät zu befolgen, die Zitrusfrüchte, Nüsse, Milch, Meeresfrüchte und glutenhaltige Lebensmittel ausschließt.

Allergien können durch die charakteristische Reaktion des Körpers mit dem Auftreten einer bestimmten Substanz diagnostiziert werden. Wenn ein Kind nach dem Trinken von Futter oder Kontakt mit Tieren beginnt zu niesen, laufender Nase, Tränen und anderen Allergiesymptomen, sollten Sie sich an einen Allergologen wenden. Der Arzt wird die erforderlichen Studien zur Bestätigung der Diagnose vorschreiben. Sie müssen nicht selbst versuchen, die Krankheit loszuwerden. Erforderlich, um Tests für Allergien zu bestehen, und der Arzt bestimmt dann die Richtung der weiteren Maßnahme.

http://proanalizy.com/krov/immunologiya/analiz-na-allergeny-u-rebenka.html

Ergebnisse und Transkriptionsanalyse für Allergien

Bluttest auf Allergien - eine klinische Analyse, mit der Sie Allergene auswählen können, die beim Menschen allergische Reaktionen hervorrufen. Der Laborassistent bestimmt das Vorhandensein von allergenspezifischen Antikörpern IgE, IgG (IgG4) gegen verschiedene Allergengruppen im Serum.

Warum ein Bluttest für Allergene?

Bei der Diagnose einer Allergie hat der Bluttest Vorteile gegenüber Hautproben (Narben).

- Es ist nicht notwendig, die Haut des Patienten direkt mit dem Allergen in Kontakt zu bringen, und somit ist die Möglichkeit einer akuten allergischen Reaktion ausgeschlossen.

- Eine Blutuntersuchung kann jederzeit durchgeführt werden, während Hauttests während der Zeit der Verschlimmerung von Allergien verboten sind.

- Eine Blutabnahme reicht aus, um eine unbegrenzte Anzahl von Allergenen zu testen.

- Das Ergebnis des Bluttests für Allergene enthält sowohl einen quantitativen als auch einen objektiven Indikator, anhand dessen der Grad der Empfindlichkeit für jedes Allergen beurteilt werden kann.

Es gibt Fälle, in denen es unmöglich ist, Hauttests durchzuführen und dann ohne Blutanalyse auszukommen. Indikationen für die Verschreibung nur eines Bluttests für Allergene:

- erhebliche Hautschäden (zum Beispiel hat ein Patient Ekzem oder atopische Dermatitis);

- erhöhte allergische Hautreaktion - kann zu falsch positiven oder falsch negativen Ergebnissen führen (z. B. bei Angioödem, rezidivierender Urtikaria, Mastozytose);

- ständige oder häufige Anwendung von antiallergischen Medikamenten durch den Patienten, wodurch die Hautempfindlichkeit gegenüber Allergenen verringert wird;

- eine Geschichte einer anaphylaktischen Reaktion oder wenn deren Entwicklung wahrscheinlich ist;

- Die Notwendigkeit, Allergien bei Kindern oder älteren Menschen zu diagnostizieren - Hauttests in dieser Kategorie von Patienten können aufgrund des veränderten Reaktionsgrads auf Stimuli nicht aussagekräftig sein.

Was sind Allergene?

Alle Allergene sind je nach Herkunft in Gruppen eingeteilt:

1. Nahrungsmittelallergene sind Nahrungsmittel: Eier, Milch, Zitrusfrüchte, Nüsse, Meeresfrüchte, Fleisch, Hefe, Pilze, Butter, Gewürze, Mehl und so weiter. Zu Beginn führt ein Allergologe einen Bluttest für Allergene der Hauptnahrungsgruppe durch (ca. 90 Items). Wenn der Test kein Ergebnis ergab, kann der Arzt auf einen fortgeschrittenen Bluttest verweisen, der mehr als 190 Nahrungsmittelallergene enthält.

2. Allergene tierischen Ursprungs: Speichel und Wolle von Haustieren (Hunde, Katzen, Nagetiere), Daunen von Hausvögeln, chitinösen Deckschaben, Insekten, "lebendes" Futter für Fische (Blutwurm, Daphnien).

3. Allergene pflanzlichen Ursprungs - Blütenstaub blühender Kräuter und Bäume, Flaum von Pappeln.

4. Haushaltsallergene: Hausstaub, Federn und Daunen aus Decken und Kissen, Milben, Schimmelpilze an feuchten Orten. Zum Beispiel können Hausstaubmilben Asthma bronchiale auslösen. Wenn sich jemand nach dem Schlafen oder Ausruhen in seiner Wohnung müde fühlt und keine Haustiere oder blühende Pflanzen hat, bemerkt er Allergiesymptome. Er sollte sofort einen Arzt aufsuchen, um die Krankheit nicht zu beginnen und Komplikationen zu vermeiden.

5. Arzneimittelallergene: Meist wird eine allergische Reaktion durch die Einnahme von Antibiotika (Ampicillin, Penicillin, Amoxicillin) oder Insulin (Rinder, Schweine, Mensch) hervorgerufen. Es ist jedoch zu beachten, dass jedes Medikament allergische Reaktionen hervorrufen kann.

Wer braucht einen Bluttest für Allergien?

Um einen Bluttest für Allergene zu bestehen, leiten Patienten, die an folgenden Krankheiten leiden: Asthma bronchiale, Ekzeme, atopische Dermatitis, Helminthiasis, Pollinose, Nahrungsmittel- und Arzneimittelallergien. Für Personen, die eine erbliche Neigung zu Allergien haben, ist eine Blutuntersuchung erforderlich.

Wie kann man eine Blutprobe bestehen?

Um einen Bluttest auf Allergene zu bestehen, ist keine spezielle Vorbereitung erforderlich. Es ist ausreichend, die allgemeinen Empfehlungen zu befolgen, wenn Sie Blut zur Analyse geben:

- 3 Tage vor der Blutentnahme, um körperlichen und seelischen Stress zu vermeiden;

- Trinken Sie am Tag vor der Studie keinen Alkohol.

- eine Stunde vor dem Eingriff nicht rauchen;

- am frühen Morgen und auf nüchternen Magen getestet werden, obwohl einige diagnostische Laboratorien 2-3 Stunden nach den Mahlzeiten Blut zur Analyse nehmen.

Blutuntersuchung auf Allergene

Ein Bluttest für Allergene dauert 3 bis 7 Tage. Berücksichtigen Sie die Referenzwerte der Ergebnisse von Blutuntersuchungen auf Allergien.

IgE common - Immunglobulin, normalerweise im Blut in geringen Mengen vorhanden. Bei Personen mit Allergien steigt der IgE-Spiegel. Je mehr Kontakt mit dem Allergen besteht, desto höher ist die IgE-Konzentration im Blut.

Der normale IgE-Spiegel variiert mit dem Alter einer Person:

- bei Neugeborenen (bis zu 2 Jahre) - 0-64 mIU / ml;

- Kinder von 2 bis 14 Jahren - 0-150 mIU / ml;

- Kinder über 14 Jahre - 0-123 mIU / ml;

- Erwachsene unter 60 Jahren - 0-113 mIU / ml;

- Erwachsene über 60 Jahre - 0-114 mIU / ml.

IgG (IgG4) ist ein spezifisches Immunglobulin, das zur Identifizierung eines Allergens bei Nahrungsmittelallergien verwendet wird. Referenzwerte:

5000 ng / ml - es ist notwendig, dieses Produkt 3 Monate lang nicht zu essen.

Die endgültige Diagnose sollte von einem Allergologen gestellt werden, der eine Abschrift eines Bluttests auf Allergene enthält.

Ein Bluttest für Allergien ist eine klinische Analyse, mit der Sie Allergene auswählen können, die beim Menschen allergische Reaktionen auslösen. Während dieses Tests ermittelt ein Spezialist, dass allergenspezifische Antikörper gegen verschiedene Allergene im menschlichen Blut vorhanden sind.

Um einen Bluttest für Allergene zu bestehen, ist er für Personen, die an Krankheiten wie Asthma bronchiale, atopische Dermatitis, Ekzem, Pollinose, Helminthiasis, Arzneimittel- und Nahrungsmittelallergien leiden, obligatorisch. Darüber hinaus muss ein Patient, der eine erbliche Neigung zu allergischen Manifestationen hat, eine Studie durchlaufen. Wir schlagen vor, die Merkmale dieses Tests zu berücksichtigen.

Was ist der Vorteil von Bluttests für Allergene im Vergleich zu Hauttests?

Experten zufolge hat ein Bluttest mehrere Vorteile im Vergleich zu Hautproben.

  • Es ist nicht notwendig, dass die menschliche Haut direkt mit dem Allergen in Kontakt kommt, wodurch die Möglichkeit einer akuten allergischen Reaktion ausgeschlossen wird.
  • Ein Bluttest kann jederzeit durchgeführt werden, während Hauttests nicht mit einer Verschlimmerung der Allergien durchgeführt werden können.
  • Das Ergebnis des Bluttests für Allergene weist quantitative und qualitative Indikatoren auf, anhand derer der Grad der Empfindlichkeit gegenüber einem bestimmten Allergen beurteilt werden kann.
  • Nur eine Blutprobe reicht aus, um die Reaktion des Patienten auf eine unbegrenzte Anzahl von Allergenen zu untersuchen.

Manchmal gibt es Situationen, in denen es unmöglich ist, Kratztests durchzuführen und dann auf Blutuntersuchungen nicht zu verzichten.

Die Indikationen, für die ein Bluttest auf Allergien vorgeschrieben ist, sind die folgenden:

  • signifikante Hautschäden (Ekzem, atopische Dermatitis);
  • ein hohes Maß an allergischer Hautreaktion, die zu einem falsch negativen oder falsch positiven Ergebnis führen kann (mit rezidivierenden Urtikaria, Angioödem, Mastozytose);
  • regelmäßige oder häufige Anwendung von Antiallergika durch eine Person, wodurch die Hautempfindlichkeit gegenüber Allergenen signifikant verringert wird;
  • das Vorhandensein einer anaphylaktischen Reaktion in der Anamnese des Patienten oder das Vorhandensein der Wahrscheinlichkeit seiner Entwicklung;
  • die Notwendigkeit, die allergische Reaktion bei Kindern oder bei älteren Patienten zu bestimmen (Hauttests in diesen Personengruppen können aufgrund des veränderten Reaktionsgrads auf Stimuli nicht informativ sein).

Die wichtigsten Arten von Allergenen

Alle Allergene sind je nach Herkunft in Gruppen unterteilt:

  • Nahrungsmittel: Eier, Zitrusfrüchte, Milch, Nüsse, Fleisch, Meeresfrüchte, Hefe, Butter, Pilze, Gewürze, Mehl und andere. Erstens schlägt der Spezialist dem Patienten vor, einen Bluttest auf Allergene der Hauptnahrungsgruppe (etwa 90 potenzielle Allergene) durchzuführen. Wenn die Studie keine Ergebnisse ergab, gibt er Anweisungen für einen fortgeschrittenen Bluttest (einschließlich etwa 190 Lebensmittel).
  • Allergene pflanzlichen Ursprungs - Pappelflusen, Blütenstaub und blühende Kräuter.
  • Allergene tierischen Ursprungs: Wolle und Speichel von Haustieren (Katzen, Hunde, Nagetiere), chitinöse Abdeckung von Kakerlaken, Daunen von Hausvögeln, Insekten, Futter für Fische (Daphnien, Blutwurm).
  • Medikamente Meist werden allergische Reaktionen durch Medikamente wie Insulin und Antibiotika (Penicillin, Ampicillin, Amoxicillin) ausgelöst. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass jedes Medikament eine allergische Reaktion hervorrufen kann.
  • Haushaltsallergene: Federn und Daunen aus Kissen und Decken, Hausstaub, Milben, Schimmelpilze. Zum Beispiel können Hausstaubmilben Bronchialasthma verursachen. Für den Fall, dass sich eine Person nach einer Ruhe- oder Schlafstunde in ihrem Haus über ständige Müdigkeit beklagt und auch Anzeichen einer Allergie feststellt und keine blühenden Pflanzen und Haustiere hat, ist es dringend erforderlich, einen Spezialisten aufzusuchen. Dadurch wird die Krankheit nicht ausgelöst und Komplikationen vermieden.

Wie besteht eine Blutprobe?

Um einen Bluttest auf Allergien zu bestehen, bedarf der Patient keiner besonderen Vorbereitung. Es ist ausreichend, die allgemeinen Richtlinien zu befolgen, wenn Sie das Material zur Forschung einreichen.

In der Regel werden alle Blutuntersuchungen morgens (8-10 Stunden nach einer Mahlzeit) auf leeren Magen bestanden. Manchmal wird auch ein Bluttest auf Allergien empfohlen, um einen leeren Magen einzunehmen. Oft reicht es jedoch aus, den dreistündigen Abstand zwischen der letzten Mahlzeit und dem Eingriff zu beobachten.

Es ist wichtig, 3 Tage vor der Studie auf körperliche Aktivität und emotionalen Stress zu verzichten. Einen Tag vor dem Bluttest dürfen Alkohol und Rauch nicht konsumiert werden.

Blutuntersuchung auf Allergene

Der Bluttest auf Allergene wird in 3-7 Tagen durchgeführt. Wir schlagen vor, die Grundwerte der Ergebnisse der Allergieforschung zu berücksichtigen.

IgE ist ein Immunglobulin, das im Körper eines gesunden Menschen in geringer Menge vorhanden ist. Bei Allergikern ist die Konzentration etwas erhöht. Je mehr Kontakt Allergene haben, desto höher ist der IgE-Spiegel im Körper.

Die Indikatoren für den normalen IgE-Gehalt variieren mit dem Alter der Person:

  • bei Neugeborenen (Alter bis 2 Jahre) sind sie 0-64 mIU / ml;
  • bei Kindern von 2 bis 14 Jahren liegen sie im Bereich von 0 bis 150 mIU / ml;
  • bei Patienten älter als 14 Jahre - 0-123 mIU / ml;
  • bei Erwachsenen unter 60 Jahren - 0-113 mIU / ml;
  • Bei Erwachsenen über 60 betragen sie 0-114 mIU / ml.

IgG (IgG4) ist ein spezifisches Immunglobulin, das zur Bestimmung des Allergens bei Nahrungsmittelallergien verwendet wird.

Beachten Sie die Referenzwerte dieses Indikators:

  • 5000 ng / ml - eine Person sollte ein bestimmtes Produkt 3 Monate lang nicht essen.

Durch die Entschlüsselung eines Bluttests auf Allergene kann der Spezialist eine endgültige Diagnose stellen und dem Patienten die richtige Behandlung verschreiben.

Die Zahl der Allergiker nimmt von Jahr zu Jahr zu. In zunehmendem Maße können verschiedene Arten von Allergien bei Kindern schon früh beobachtet werden. Aus diesem Grund werden Tests auf allergische Reaktionen immer beliebter. Allergien können in jedem Alter und völlig unerwartet auftreten. Um sich vor Allergenen zu schützen. Wenn Sie eine Reaktion auslösen, müssen Sie alle möglichen Allergene genau bestimmen.

Zuordnung zu Allergietests

Schnupfen, tränende Augen, juckende Nase und Niesen sind Anzeichen von Allergien

Allergie ist eine nicht standardisierte Reaktion des Körpers auf einige provozierende Faktoren. Dies geschieht im Falle eines Ausfalls des Immunsystems, wenn die Immunität einer Person als völlig feindlich eingestufte Dinge (Pollen, Staub, Nahrungsmittel usw.) erkennt.

Allergische Reaktionen können sehr stark und vielfältig sein. Sie hängen von den individuellen Merkmalen des Organismus ab, aber sie erscheinen niemals einmal oder nach einem kurzen Kontakt mit dem Allergen.

Allergietests sind immer umfassend. Ein einziger Text enthält keine vollständigen Informationen über das gesamte Spektrum möglicher Allergene.

Die einzige Möglichkeit, Allergien zu behandeln, besteht darin, den Kontakt mit Allergenen zu begrenzen.

Selbst Antihistaminika sind möglicherweise nicht wirksam genug, wenn der Kontakt mit dem Allergen fortbesteht. Wenn bei Ihnen oder einem Kind der Verdacht auf Allergien besteht, müssen Sie einen Allergologen aufsuchen und testen lassen.

Es gibt eine Reihe charakteristischer Anzeichen einer Allergie. Sie können mit unterschiedlicher Intensität und in verschiedenen Kombinationen auftreten:

  • Allergische Dermatitis Sie tritt bei längerem Kontakt des Allergens mit der Haut auf. Wenn die Creme beispielsweise ein Allergen enthält, tritt die Reaktion nicht unmittelbar nach der ersten Anwendung auf, was das Auffinden des Allergens erschwert. Dermatitis manifestiert sich in Form von Hautausschlag, Rötung, Juckreiz, wässerigen Blasen und Flecken.
  • Urtikaria Urtikaria kann bei Kontakt- oder Nahrungsmittelallergien auftreten. Gleichzeitig treten auf der Haut Flecken wie Verbrennungen auf, sie können sich schnell ausbreiten und zusammenfließen, wodurch die Körpertemperatur ansteigt.
  • Allergische Rhinitis Rhinitis tritt auf, wenn die Nasenschleimhaut mit einem Allergen (Tierhaare, Staub, Pflanzenpollen) in Kontakt kommt. Allergische Rhinitis wird von reichlich Schleim, Niesen und starken Schwellungen begleitet. Bei saisonalen Allergien kann es länger als einen Monat dauern.
  • Allergische Konjunktivitis Es kommt auch häufig bei saisonalen Allergien vor, wenn das Allergen in der Luft liegt und auf die Schleimhaut des Auges gelangt. Gleichzeitig beginnen die Augen zu wässern, erröten, kratzen, es gibt ein Gefühl von Sand in den Augen und die Augenlider schwellen an.

Es gibt andere Anzeichen einer Allergie: Kurzatmigkeit, Husten, Tränenfluss, Durchfall, Erbrechen, Angioödem. Es ist oft nicht möglich, die Quelle der Reaktion ohne spezielle Tests unabhängig zu bestimmen.

Arten von Tests für Allergien

Allergietests sollten zusammen gegeben werden. Oft können verschiedene Tests verschiedene provokative Faktoren identifizieren.

Zuerst wird der Allergologe Anamnese sammeln und fragen, welche allergischen Reaktionen beobachtet wurden, wann, wie oft, wie lange sie auftraten, die Lebensbedingungen, Vererbung usw. Danach wird der Arzt eine Reihe von Tests vorschreiben, die helfen, Allergene zu identifizieren und den Kontakt mit ihnen zu verhindern.

Allergietests:

  • Hauttests. Der häufigste und billigste Allergietest. Es wird auf der Haut des Unterarms oder des Rückens durchgeführt. Verschiedene Hautpartien werden markiert und mit Hilfe von Mikrokratzern Allergen entweder auf einem Teststreifen oder als Injektion aufgetragen. Der Test ist schmerzlos, schnell, aber nicht immer informativ genug, er wird oft durch einen Bluttest ergänzt.
  • Bluttest auf Eosinophile. Eosinophile im Blut weisen auf eine allergische Reaktion hin. Ein gesunder Mensch hat möglicherweise 1-5% aller Blutzellen und hat keine allergischen Reaktionen. Wenn die Zahl als Folge 5% übersteigt, hat der Körper ein Versagen des Immunsystems, das eine Allergie hervorruft. Es ist jedoch eindeutig zu sagen, dass die Ursache für den Anstieg der Eosinophilen im Blut eine allergische Reaktion war. Dies ist unmöglich. Daher wird empfohlen, einen weiteren Immunglobulintest zu bestehen.
  • Bluttest auf Antikörper. Antikörper oder Immunglobuline im Blut zeigen nicht nur das Vorhandensein von Allergien, sondern helfen auch, das Allergen zu identifizieren. Es gibt eine Gruppe von Allergenen, die eine Vielzahl möglicher Provokateure einer allergischen Reaktion umfasst. Diese Analyse ist sehr informativ, aber recht teuer.
  • Provokative Tests. Sie werden ausschließlich unter ärztlicher Aufsicht verabreicht, üblicherweise im Krankenhaus. Die Art des Tests hängt davon ab, welche allergische Reaktion den Patienten stört. Bei Rhinitis wird das Allergen direkt in die Nebenhöhlen injiziert, die Konjunktivitis - in die Tränendrüse. Es ist sicher, solche Tests nur in Anwesenheit eines Arztes durchzuführen, da bereits eine kleine Menge des Allergens eine starke Reaktion hervorrufen kann, Schwellungen, die nur medizinisches Personal aufhalten kann. Diese Diagnosemethode wird als letzter Ausweg verwendet, wenn andere Tests nichts zeigten.

Vorbereitung und Durchführung von Allergietests

Der Arzt sollte je nach Art der Untersuchung über die Vorbereitungsregeln für die Analyse berichten.

Das Verfahren und die Vorbereitung für Allergietests hängen von der Art des Tests ab. Wenn es eine Blutuntersuchung ist. dann entnimmt der Patient morgens auf nüchternen Magen Blut aus einer Vene. Das Blut wird auf leeren Magen abgenommen, so dass es nicht vorzeitig koaguliert. Daher warnt die Krankenschwester, dass das Labor nicht früher als 6 bis 8 Stunden nach der letzten Mahlzeit besucht werden sollte.

Es ist notwendig, mit dem Arzt die Eigenschaften der Zubereitung zu klären. Es gibt eine Reihe von Kontraindikationen für solche Verfahren:

  • Verschlimmerung von Allergien. Solche Tests werden nicht mit einer Verschlimmerung einer allergischen Reaktion durchgeführt, da das Bild durch bereits vorhandene Allergien verwischt wird. Selbst bei saisonaler Verschlimmerung müssen Sie warten, bis die Allergie vorüber ist. Die Ausnahme ist eine langfristige Allergie unbekannter Ätiologie.
  • Akzeptanz von Antihistaminika. Antiallergika können die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Tests reduzieren. Daher ist es notwendig, die Einnahme von Antihistaminika abzubrechen, eine gewisse Zeit abzuwarten und dann Tests durchzuführen.
  • Schwangerschaft Provokationen und Hauttests können während der Schwangerschaft nicht bestanden werden. Bluttests können auch unzuverlässig sein, da in dieser Zeit die Reaktion des Körpers verstärkt wird und Allergien nach der Geburt vergehen können.

Hauttests und provokative Tests werden unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt. Es ist nicht sicher, sie alleine zu Hause zu verbringen. Für Hauttests am Arm im Bereich des Unterarms werden Markierungen vorgenommen und verschiedene Allergene auf verschiedene Bereiche des Markups aufgebracht, die notwendigerweise nummeriert sind. Kratzen Sie anschließend die Haut leicht und beobachten Sie die Reaktion, die nach 10 Minuten auftreten kann. In seltenen Fällen müssen Sie einen Tag warten.

Weitere Informationen zur Analyse von Allergien finden Sie im Video:

Der Hauttest kann mit anderen Methoden durchgeführt werden. Beispielsweise wird durch Injektion ein Allergen unter die Haut injiziert. Diese Methode gilt als sicherer und wirksamer, da das Allergen früher zu wirken beginnt und die Reaktion ausgeprägter ist.

Hauttests werden auch mit Streifen durchgeführt. Nummerierte Streifen mit verschiedenen Allergenen werden an der Haut befestigt und bleiben einige Tage stehen. Eine solche Reaktion wird nicht schnell sein, da Allergene die Haut durchdringen und in das Blut gelangen müssen. Diese Streifen sind unerwünscht zu benetzen und abzuziehen.

Entschlüsselung von Tests und Test von Allergenen

Allergietests sind eine wirksame Diagnose, mit deren Hilfe das Allergen identifiziert und die Behandlung eingeleitet werden kann.

Es ist besser, Entzündungsprüfungen für Allergene einem Spezialisten zu übertragen. Für Hauttests sind sie offensichtlich. Bei welchem ​​Allergen reagierte die Haut, und dies sollte vermieden werden. Sie können von Allergien sprechen, wenn die Probenstelle innerhalb eines Radius von mehr als 3 mm um die Punktion geschwollen und gerötet ist.

Blutuntersuchungen sind nicht so einfach. Es gibt eine Gruppe von Allergenen, die in Gruppen (Lebensmittel, Atemwege, Pädiatrie usw.) und Klassen (0, 1, 2 usw.) unterteilt ist. Jeder Indikator in jeder Klasse hat sein eigenes Ergebnis.

Wenn die Analyse ergab, dass der Indikator zur Zero-Klasse (weniger als 0,35 Antikörper im Blut) gehört, liegt keine Allergie vor:

  • Klasse 1 ist 0,35-0,7 Antikörper, das heißt, eine Allergie ist möglich, aber häufiger ist sie mild oder asymptomatisch.
  • Klasse 2 - die Menge an Antikörpern gegen 3,5 und eine schwache Manifestation einer Allergie.
  • Klasse 3 - bis zu 17,5 Antikörper, die Symptome sind vorhanden und ausgeprägt.
  • Klasse 4 - bis zu 50 Antikörper, Allergie ist ausgeprägt.
  • Klasse 5 - bis zu 100 Antikörper, starke Symptome, Dyspnoe, Asthma, Angioödem möglich.
  • Klasse 6 - mehr als 100 Antikörper, eine solche Allergie ist sehr gefährlich und kann ohne medizinische Versorgung zum Tod führen.

Es gibt 4 Gruppen von Allergenen mit verschiedenen Untergruppen:

  1. Gemischt Dazu gehören Milben, Pollen, Eiweiß, Tierhaare und Nahrungsmittel - all diese Allergene, die meistens eine starke Reaktion auslösen.
  2. Atmungsorgane Diese Gruppe umfasst Allergene, die beim Einatmen Schwellungen, Husten, Atemnot und Rhinitis verursachen: Zecken, Pollen, Pflanzen, Tierhaare.
  3. Essen Das Lebensmittelpanel umfasst Lebensmittel, die eine allergische Reaktion auslösen: Völlegefühl, Hautausschlag, Husten usw. Diese Gruppe von Allergenen kann Nüsse, Milch, Eiweiß, Milch- und Milchprodukte, Zitrusfrüchte und andere Früchte, Gemüse (Karotten, Kartoffeln, Tomaten usw.) und Fisch umfassen.
  4. Pädiatrische Dieses Panel enthält Allergene, die am häufigsten bei Kleinkindern Allergien auslösen: Milben, Kräuter und Pollen, Milch und Laktose sowie einige Lebensmittel.

Allergische Reaktionen können gefährlich sein, insbesondere wenn sie sich bei einem Kind manifestieren und zu einem Kehlkopfödem führen. Bei periodischen Reaktionen sollte ein Allergologe kontaktiert und untersucht werden.

http://healthwill.ru/allergiya/573-rezultaty-i-rasshifrovka-analiza-na-allergiyu

Bluttest für Allergene bei Kindern

Bluttest für Allergene bei Kindern

Gegenwärtig leiden die meisten Kinder an Allergien. Es kann sich in der Empfindlichkeit des Organismus gegenüber verschiedenen Substanzen manifestieren. Ihre Natur ist für alle Organismen sehr unterschiedlich und besonders individuell. Die große Gefahr ist, dass es manchmal unmöglich ist, das Allergen eines Kindes mit bloßem Auge zu bestimmen.

Allergien gehen in der Regel mit unangenehmen Symptomen einher:

  1. Zerreißende Augen;
  2. Husten;
  3. Laufende Nase;
  4. Juckreiz;
  5. Luftmangel

In letzter Zeit treten Allergien aufgrund einer Vielzahl von Faktoren, einschließlich Umweltschäden, auf.

Allergie ist eine spezifische Reaktion des Körpers auf ein Allergen, das für gesunde Menschen keine ähnliche Reaktion hervorruft. Allergien können sich als Folge des Verzehrs verschiedener Lebensmittel manifestieren, zum Beispiel: süße Produkte, Zitrusfrüchte, Obst, Fisch, Nüsse. Das Allergen ist jedoch nicht nur Nahrungsnatur, sondern auch Haushalt.

Der wirksamste Weg zur Bekämpfung von Allergien ist die Entfernung des Allergens. Die Schwierigkeit besteht jedoch darin, dass es nicht immer leicht ist, das Allergen selbst zu identifizieren.
Wenn dies nicht auf der Haut des Kindes geschieht, erscheinen Ekzeme, starke Rötung und Blasenbildung. All dies gibt dem Kind ein großes Unbehagen, starken Juckreiz und das Auftreten von Krusten.

Arten von Allergenen:

  1. Exogene (infektiöse und nicht infektiöse) Bakterien, Pilze, Viren, Arzneimittel, Haushaltschemie und Industriechemie;
  2. Endogene (primäre und sekundäre) Antigene des körpereigenen Gewebes.
    Welche Tests machen Kinder?

Zunächst sollten Eltern einen Spezialisten konsultieren. Er sammelt wiederum Anamnese, da während der Beobachtung die wahrscheinlichen Ursachen der Allergie in einfachen Worten zur Bestimmung des Allergens ermittelt werden können. Die genaueste Diagnose sind Tests auf Allergene.

Die Liste der Tests zur Identifizierung eines Allergens bei einem Kind:

  1. Komplettes Blutbild;
  2. Ein Bluttest zur Bestimmung des Gesamtgehalts an Immunglobulin E "IgE";
  3. Blutuntersuchung auf spezifische Antikörper der Immunglobulinklassen G und E;
  4. Allergietest (Anwendungstest, Provokationstest und Eliminierungstest)

Normalerweise können Sie nur durch eine korrekte und vollständige Diagnose das Allergen genau identifizieren und eine kompetente Behandlung für das Kind vornehmen.

Wie kann ein Kind auf Allergien untersucht werden?

Es ist erwähnenswert, dass je jünger das Kind ist, desto schwieriger ist es, die Ursache der Allergie zu identifizieren. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass das Immunsystem eines kleinen Kindes sich noch nicht richtig gebildet hat, sodass einige allergische Reaktionen mit vorübergehenden Anpassungsphasen des Körpers an neue Substanzen in Verbindung gebracht werden können und sie sich selbst weitergeben können. Auf dieser Grundlage ist die Identifizierung eines Allergens bei einem Kind eine ziemlich komplizierte und wichtige Aufgabe, die eine langfristige Beobachtung erfordert.

Die meisten Experten empfehlen Eltern keinen Test auf Allergene bei Kindern unter drei Jahren, da die Ergebnisse so gut wie keine Antworten liefern. Sie können dies jedoch selbst überprüfen, indem Sie das verdächtige Allergen aus der Nahrung entfernen (wichtig für Nahrungsmittelallergien). Danach müssen Eltern ihr Kind überwachen, und wenn die Symptome leichter werden oder ganz verschwinden, müssen Sie das Allergen überprüfen und dem Futter hinzufügen. Im Falle einer Wiederaufnahme des Krankheitsbildes können wir schließen, dass das Allergen identifiziert wurde und Sie die Verwendung nur ausschließen müssen.

Die Identifizierung eines Allergens ist kein einfaches Verfahren, das unbedingt unter strenger Aufsicht eines Spezialisten erfolgen muss. Dazu sammelt der Arzt Informationen über die Ernährung, den Lebensstil des Kindes, es ist auch wichtig, die Lebensbedingungen, das Vorhandensein von Haustieren und die Zeit der allergischen Reaktionen zu berücksichtigen.

Alle diagnostischen Methoden zur Identifizierung von Allergenen sind unterteilt in:

  • "In vivo", wenn das Kind während des Tests anwesend ist;
  • "In vitro", wenn nur Serum genommen wird.

Nach dem Sammeln von Informationen über den Zustand des Kindes schreibt der Arzt Tests vor, die zuvor im Artikel beschrieben wurden. Sie können ausgeführt werden durch:

  1. Scarification-Hauttest;
  2. Provokative Tests;
  3. Ausscheidungstests.

Blutuntersuchungen für Allergene bei Kindern


Allgemeine Blutuntersuchung

Ernennung zur Bestimmung der Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion im Körper. Wenn das Kind eine Allergie im Blut hat, ist der Spiegel der Eosinophilen in der Regel erhöht. Ihr Anstieg zeigt das Vorhandensein einer Fremdsubstanz im Körper an. Daher ist der Anstieg der Eosinophilen der erste Indikator für eine Allergie, die eine weitere Untersuchung des Kindes erfordert.

Analyse zur Bestimmung des Gesamtgehalts an Immunglobulin E

Bei allen Kindern muss Immunglobulin E in geringer Menge im Blut vorhanden sein. Wenn ein Allergen im Körper vorhanden ist, steigt seine Menge direkt proportional zur Konzentration des Allergens.
Diese Untersuchungsmethode ist am genauesten und schnellsten, aber manchmal sind ihre Ergebnisse nicht zuverlässig.

Es gibt Fälle, in denen die Ergebnisse der Analyse normale Indikatoren für den Immunglobulin-E-Spiegel zeigen, gleichzeitig aber das Kind noch Allergiesymptome aufweist, dann wird eine Analyse durchgeführt, um die Antikörper G zu bestimmen.

Blutuntersuchung auf spezifische Antikörper der Immunglobulinklassen G und E

Dies sind die Hauptindikatoren der Reaktion bei der Identifizierung eines Allergens. Ihre Anzahl zeigt die Art und den Verlauf von Allergien.

Sofortige allergische Reaktionen treten durch Erhöhung der IgE-Menge auf. Langsame Reaktionen, die mehrere Tage nach dem Kontakt mit einem Allergen auftreten, beginnen mit der direkten Beteiligung von IgG.

Immunglobulin G zeichnet sich durch seine längste Halbwertszeit aus, die 21 Tage anhält. Dies bietet eine ausgezeichnete Gelegenheit, um die Reaktion des Körpers auf das Allergen auch nach zwei Wochen zu ermitteln. Für die Analyse zur Bestimmung von Immunglobulin müssen E und G einem Kind Blut aus einer Vene entnehmen.

Immunglobulin G hilft bei der Identifizierung eines Nahrungsmittelallergens. Die Ergebnisse dieser Analyse haben die folgenden Bedeutungen:

  • 5000 ng / ml ist ein obligatorischer Ausschluss des Produkts für drei Monate von der Ernährung des Kindes.

Es ist erwähnenswert, dass jeder Organismus auf seine Weise einzigartig ist und dass es für diese Werte keine klaren Grenzen gibt. Daher sollte der behandelnde Arzt basierend auf den Testergebnissen eine genaue Diagnose stellen.

Hautallergietests

Diese Proben können auf verschiedene Weise durchgeführt werden:

  1. Scarification-Test.
    1-2 Tropfen einer Lösung mit verschiedenen Allergenen werden auf die vorbereitete Haut des Kindes aufgetragen. Danach wird die obere Hautschicht mit einem Vertikutierer zerkratzt. Dann müssen Sie die Haut des Kindes beobachten und prüfen, ob auf diese Lösung reagiert wird. Rötung der Haut oder das Auftreten einer Blase zeigt das Vorhandensein einer allergischen Reaktion an. Allergiesymptome sollten in der Regel 2 Stunden nach dem Test durchlaufen werden.
  2. Spitzentest.
    In diesem Fall werden die Allergene auf die Haut aufgetragen und eine Oberflächenschicht der Haut wird mit einer Einwegnadel punktiert.
  3. Anwendungstest
    Ein Pflaster mit Verdacht auf Allergene wird an der Haut des Babys befestigt. Diese Methode ist sicherer, aber mit diesem Pflaster muss das Kind mindestens zwei Tage gehen. Erst danach ist es für den Arzt bequemer und zuverlässiger, Hautveränderungen zu beurteilen.

Die erste und die zweite Methode haben im Vergleich zum Anwendungstest erhebliche Vorteile. Da können Sie Ergebnisse in 25 Minuten erhalten. Bei der Durchführung einer Umfrage können Sie mehr als 10 Allergene identifizieren.

Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass Allergene in das Blut des Kindes eindringen können. Bei starken Reaktionen können schwerwiegende Folgen bis hin zu einem anaphylaktischen Schock auftreten. Darauf aufbauend sollten Hauttests nur in einer medizinischen Organisation unter strenger Aufsicht eines erfahrenen Spezialisten durchgeführt werden.

Kontraindikationen für Hauttests:

  • Wenn eine Anaphylaxie aufgetreten ist;
  • Verschlimmerung chronischer Krankheiten;
  • Kontraindiziert bei Kindern unter 5 Jahren.

Ein bedeutender Nachteil von Hauttests ist auch, dass dies nicht der geeignetste Weg ist, Allergien zu diagnostizieren, da vor dem Test keine Allergiemedikamente verwendet werden sollten. In einigen Fällen ist dies aufgrund einer schwierigen Situation nicht möglich. Daher ist ein komplettes Blutbild die am besten geeignete Option für die Diagnose von Allergien.

Es ist jedoch zu verstehen, dass dies nur das Vorhandensein von Allergien bestätigen kann, das Allergen jedoch nicht. Daher muss in jedem Fall ein Allergologe konsultiert werden, um einen Kompromiss zu finden und eine vollständige Untersuchung durchzuführen.

Normen der Analyse

Allgemeine Blutuntersuchung

Inhalt:

  • Erythrozyten 5,6-8,5;
  • Hämoglobin 132-192;
  • Hämatokrit 38-57;
  • Das durchschnittliche Volumen eines Erythrozyten beträgt 66-77;
  • Leukozyten 6,1-16,2;
  • Plättchen 145-440;
  • Eosinophile 2-6%;
  • Monozyten 1-7%;
  • Lymphozyten 12-30%;
  • Basophile 0-1%.

Normales Niveau des gesamten Immunglobulins E

Es wird in mIU / ml gemessen, sein normaler Gehalt hängt vom Alter des Kindes ab:

  • Neugeborene und Kinder bis 2 Jahre 0-64;
  • Bei Kindern von 2 bis 14 Jahren 0-150;
  • Älter als 14 Jahre (0-123).

Fazit

Wenn bei einem Kind eine Allergie auftritt, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Verschreiben Sie unabhängig Tests und Behandlung ist strengstens verboten!
Auch viel wichtiger Allgemeinzustand des Kindes vor der Blutspende. Wenn er krank ist, müssen die Tests daher bis zur vollständigen Genesung verschoben werden, da die Ergebnisse möglicherweise nicht korrekt sind.

Die Allergie bei einem Kind ist ein ziemlich unangenehmer Prozess, der das Leben nicht nur für ihn, sondern auch für seine Eltern ruiniert. Deshalb sollten zukünftige Mütter während der Schwangerschaft richtig essen, auf ihre Gesundheit achten und alle schlechten Gewohnheiten beseitigen. Wenn Ihr Kind trotzdem nicht an Allergien vorbeigegangen ist, müssen Sie das Allergen identifizieren und jeglichen Kontakt beseitigen.

http://analizkrovi.net/analizy-krovi/analiz-krovi-na-allergeny-u-detey/

Blutuntersuchung auf Allergene

Die Umwelt verschlechtert sich jeden Tag und die schädlichen Auswirkungen wirken sich auf die Gesundheit aus. In dieser Hinsicht ist die Entwicklung allergischer Reaktionen von Kindern auf bestimmte Krankheitserreger in der medizinischen Praxis immer häufiger. Tränen, laufende Nase, Niesen, schwächender Juckreiz - dies ist nur ein kleiner Teil der Manifestationen des Kampfes des Körpers mit feindlichen Angriffen. In den meisten Fällen wird eine Allergie auf erbliche Weise übertragen, und um die Erkrankung eines Kindes zu bestätigen oder zu beseitigen, muss eine Analyse der Allergene durchgeführt werden.

Wann forschen?

Der Körper des Kindes steht unmittelbar nach der Geburt unter starkem Stress. Die Welt ist voll von Reizstoffen, die Allergien auslösen können. Die Körper von Kindern sind nicht vollständig ausgebildet und sie sind anfälliger für einen Allergenangriff als Erwachsene. Manche Babys vertragen leicht die Einwirkung von Reizstoffen, und für manche wird die Allergie zu einem ernsthaften Problem, das viele Probleme mit sich bringt. Bei den geringsten Manifestationen einer allergischen Reaktion müssen untersucht werden. Je früher die Allergie diagnostiziert wird, desto leichter ist es zu heilen.

Das Immunsystem des Kindes reagiert auf eine Vielzahl von Substanzen, aber nicht alle Reaktionen lösen eine allergische Reaktion aus. In dieser Hinsicht führen Tests auf Allergien bei Kindern zu Komplexität. Die Hauptgründe für Tests auf Allergien sind:

  1. Erblicher Faktor. Wenn die Mutter oder der Vater allergisch sind, wird die Krankheit höchstwahrscheinlich auf das Kind übertragen.
  2. Eine vorzeitige Schwangerschaft ist ein zusätzlicher Provokateur für allergische Reaktionen und Schwächung des Immunsystems.
  3. Der Test zur Bestimmung von Allergenen muss bestanden werden, wenn das Kind im Herbst und Frühling häufig erkältet ist.
  4. Häufige Rhinitis (laufende Nase), Bronchitis, Lungenentzündung, Laryngitis, Pharyngitis sind auch ein Grund, einen Allergietest zu bestehen.
  5. Im Falle der Manifestation charakteristischer Symptome (Hautausschlag, Juckreiz, Niesen und andere) nach dem Essen bestimmter Lebensmittel oder bei der Interaktion mit Tieren müssen Sie sich an einen Allergologen wenden und einen Test zur Bestimmung der Erkrankung bestehen.

Wenn der Körper eines Kindes einem fremden Protein ausgesetzt wird, passt er sich oft schnell an, und die Symptome hören von selbst auf. In schweren Fällen kann sich ein anaphylaktischer Schock entwickeln, der häufig tödlich ist. In jedem Fall führt eine Allergie zu Unwohlsein beim Kind, und die rechtzeitige Identifizierung von Allergenen im Körper ermöglicht es Ihnen, die richtige Behandlung einzuleiten. Verbessern Sie daher Ihre Gesundheit erheblich und reduzieren Sie das Risiko von Komplikationen.

Ursachen für allergische Reaktionen bei Kindern

Für die Ernennung der richtigen Behandlung muss der Arzt genau wissen, was der Erreger ist. Die Diagnose der Krankheit ist auf verschiedene Weise möglich, aber um eine korrekte Diagnose zu stellen, ist eine umfassende Untersuchung des Körpers des Kindes erforderlich. Dazu müssen Sie nicht nur Allergietests bestehen, sondern auch spezielle Tests und andere Studien. Welche Art von Tests erforderlich sind, bestimmen Sie den behandelnden Arzt. Dies können Urin, Kot, allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen sein.

Die Richtung der Untersuchung wählt der Arzt nach den Einzelheiten der Umfrage unter Eltern und Kind. Während des Gesprächs untersucht er Beschwerden, die Dauer der Krankheitssymptome, die Umweltbedingungen, unter denen die Anzeichen einer Allergie am stärksten ausgeprägt sind. Nach der Befragung ist es oft möglich, den Erreger mit hoher Genauigkeit zu bestimmen und die Behandlung zu verschreiben. Zur Klarstellung erforderlich, um spezielle Tests zu bestehen. Die Liste der Gründe, warum allergische Reaktionen in den meisten Fällen auftreten, lautet wie folgt:

  • Nahrungsmittelallergene: Honig, Eier, Soja, Gluten, Milchprodukte und andere Produkte;
  • Haushaltspathogene: Zecke, Kakerlaken und andere;
  • Pollenallergene;
  • Insektenstiche;
  • Epidermische Krankheitserreger: Tiere, Fischfutter und andere.

Übliche Methoden zur Diagnose von Allergenen sind Blutuntersuchungen und Hauttests. Es ist jederzeit möglich, einen Bluttest auf Allergien durchzuführen, und Proben der Haut sollten während der Verschlimmerung der Krankheit nicht durchgeführt werden. In den meisten Fällen werden Studien mit einer pädiatrischen Gruppe von Allergenen durchgeführt. Die Hauttesttechnik wird häufiger bei erwachsenen Patienten angewendet. In der medizinischen Praxis werden Blutuntersuchungen bevorzugt, da sie dem Kind weniger Unbehagen bereiten.

Forschungsmethodik

Die Forschungsmethode des Patienten setzt zwei Arten voraus: In vivo - der untersuchte Patient befindet sich während des Tests im Labor (Hauttests, Provokationen) - und in vitro - er nimmt nur Blut zur Untersuchung auf. Allergenprüfungen werden auf folgende Weise durchgeführt:

  1. Scarification Hauttests. Die Methode besteht darin, den Unterarm zu kratzen und eine spezielle Verbindung aus Allergenen aufzutragen. Auch in der Praxis die Einführung von subkutanen Allergenen (Peak-Test). Die Applikationsmethode (Patch-Test) ist weniger schmerzhaft, dh ein Patch, der ein Allergen enthält, wird auf die Haut geklebt.
  2. Bestimmung von Immunglobulinen und IgE-Antikörpern. Eine hochsensible Methode, die die Möglichkeit bietet, die gesamte Gruppe der Allergieprovokateure zu identifizieren. Diese Methode wird häufig zur Bestimmung von Nahrungsmittelallergenen (Gluten, Soja, Fisch und andere) unter Verwendung einer Pädiatrie verwendet. Der Vorteil der Methode ist, dass sie jederzeit und in jedem Alter gehalten werden kann. Das Verfahren ist sogar bei Säuglingen anwendbar.
  3. RIST-Methode (Radioimmunosorbens-Papieranzeige). Diese Methode ist am wirksamsten bei Verdacht auf Erkrankungen, die von einer laufenden Nase und Hustenallergien begleitet werden. Mit dieser Methode können Sie genaue Informationen über die Konzentration von IgE- und IgG-Antikörpern im Blut erhalten.
  4. Provokative Tests. Diese Technik wird wegen des hohen Risikos schwerwiegender Komplikationen selten eingesetzt. Für Säuglinge ist die Methode kontraindiziert. Provokative Tests werden nur in Fällen eingesetzt, in denen zuvor angewandte Methoden keine ausreichenden Informationen für die korrekte Diagnose des Allergens lieferten. Das Forschungsverfahren wird unter enger ärztlicher Aufsicht durchgeführt und besteht darin, dass das Allergen unter die Zunge oder in die Nasenhöhle, manchmal auch in die Bronchien, spritzt und die weitere Reaktion des Körpers überwacht.

Welche Methode jeweils am relevantesten ist, bestimmt der behandelnde Arzt. In Bezug auf Kinder, insbesondere Säuglinge, neigen Experten dazu, einen Bluttest durchzuführen. Es ist nicht schwierig, Blut an Allergene zu spenden, und dem Kind werden keine starken Schmerzen zugefügt. Zu den Tests können auch andere Tests hinzugefügt werden, z. B. Kot, Urin, allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen. Eine umfassende Umfrage ermöglicht es Ihnen, ein vollständiges Bild des Körperzustands zu erhalten.

Ergebnisse und weitere Aktionen dekodieren

Ein Allergietest für Blut wird normalerweise innerhalb einer Woche durchgeführt. Nachdem Sie das Formular mit den Ergebnissen der Analyse erhalten haben, sollten Sie zu einem Termin beim Allergologen gehen, der die Transkription abschreibt, die Behandlung gegebenenfalls verschreibt und Empfehlungen gibt. Vor der Konsultation können Sie unabhängig beurteilen, ob Abweichungen der Indikatoren vorliegen. Zum Beispiel haben IgE-Antikörper in Abhängigkeit von der Alterskategorie die folgenden Bedeutungen: bis zu zwei Jahre - von 0 bis 64 mIU / ml; im Zeitraum von 2 bis 14 Jahren - von 0 bis 150 mIU / ml; bei Jugendlichen über 14 Jahren von 0 bis 123 mIU / ml.

IgG-Antikörper werden zur Bestimmung der Reizstoffe bei Nahrungsmittelallergien (gegen Milch, Gluten, Fisch und andere Produkte) verwendet. Die folgenden Werte entsprechen der Norm des Indikators: weniger als 1000 ng / ml - das Produkt ist für den Körper sicher; von 1000 bis 5000 ng / ml - das Produkt darf höchstens zweimal pro Woche verwendet werden; mehr als 5000 ng / ml - das Produkt muss zuvor für einen Zeitraum von drei Monaten ausgeschlossen werden. Genauere Empfehlungen können einen Allergiker geben, nachdem er die Testergebnisse erhalten hat.

Bei Verwendung eines pädiatrischen Allergenpanels Empfindlichkeit gegen Zecken, Gluten, Milch, Pollen und andere Erreger feststellen. Welche spezifische Reizempfindlichkeit möglich ist, bestimmt der Arzt nach der Befragung. In Bezug auf die Anzahl der Allergene auf dem Panel macht der Spezialist eine Aussage über den Komplexitätsgrad der Reaktion. Wenn ich einen Wert von 0,36 bis 0,8 wähle, diagnostiziere ich ein niedriges Niveau von 0,8 bis 3,6 - mittel, von 3,6 bis 17,6 - mäßig hoch, von 17,6 bis 51 - hoch, von 51 bis 100 - extrem hoch Ein Wert über 100 weist auf einen extrem hohen Anteil an Allergenen hin.

Wenn basierend auf den Diagnoseergebnissen eine positive Reaktion auf das Vorhandensein einer Allergie bei bestimmten Substanzen wie Pollen, Tierhaaren, Gluten, Laktose oder anderen Substanzen bei einem Kind eingegangen ist, ist es in erster Linie wichtig, es vor dem Kontakt mit Erregern zu schützen.

Wenn der Erreger Gluten ist, ist es erforderlich, Produkte mit seinem Inhalt auszuschließen. Dazu gehören Backwaren und Wurstwaren, Schokolade, Ketchup, Mayonnaise, Kwas. Wenn Sie allergisch gegen Tierhaare sind, sollten Sie den Kontakt mit ihnen vermeiden sowie Feder- und Daunenbettwäsche aufgeben.

Wenn es nicht möglich ist, den Kontakt mit dem Erreger auszuschließen, z. B. wenn Pollen reizend ist, dann sollten während der Blüte bestimmte Behandlungen zur Verhinderung der Entwicklung von Symptomen durchgeführt werden. Tägliche Nassreinigung der Räume, regelmäßige Lüftung ist erforderlich. Das Kind muss oft sein Gesicht waschen und die Nasenhöhle spülen. Für prophylaktische Zwecke ist es notwendig, eine hypoallergene Diät zu befolgen, die Zitrusfrüchte, Nüsse, Milch, Meeresfrüchte und glutenhaltige Lebensmittel ausschließt.

Allergien können durch die charakteristische Reaktion des Körpers mit dem Auftreten einer bestimmten Substanz diagnostiziert werden. Wenn ein Kind nach dem Trinken von Futter oder Kontakt mit Tieren beginnt zu niesen, laufender Nase, Tränen und anderen Allergiesymptomen, sollten Sie sich an einen Allergologen wenden. Der Arzt wird die erforderlichen Studien zur Bestätigung der Diagnose vorschreiben. Sie müssen nicht selbst versuchen, die Krankheit loszuwerden. Erforderlich, um Tests für Allergien zu bestehen, und der Arzt bestimmt dann die Richtung der weiteren Maßnahme.

Erläuterung eines Bluttests für Allergene: Basisreferenzwerte

Ein Bluttest für Allergien ist eine klinische Studie, mit der die Reize bestimmt werden können, die den Allergiezustand im Testobjekt auslösen. Durch die Durchführung eines solchen Verfahrens können Ärzte den Bluttest einer Person auf den Nachweis allergenspezifischer Antikörper gegen verschiedene Allergene überprüfen.

Personen, die mit Krankheiten wie Asthma bronchiale, Pollinose, Ekzem, Helminthiasis oder Allergien gegen Medikamente und Lebensmittel vertraut sind, sollten einen Bluttest durchführen. Es ist auch notwendig, den Test und die Personen zu bestehen, die eine genetische Prädisposition für derartige Manifestationen haben. Überlegen Sie, was bei Erwachsenen und Kindern Allergien auslösen kann und welche Forschung dazu durchgeführt werden sollte. Um das Verfahren und seine Ergebnisse besser zu verstehen, werden Sie aufgefordert, die grundlegenden Werte der Studie zu entschlüsseln.

Vorteile von Blutuntersuchungen und Arten von Allergenen

Analysen und Tests für Allergien umfassen die folgenden Studien, die darauf abzielen, den Reizstoff zu identifizieren, der bei einer Person allergische Reaktionen hervorruft:

Viele Spezialisten verschreiben Patienten einen Hauttest, da dieser schnell, zuverlässig und kostengünstig ist. Die Entschlüsselung der Ergebnisse der Hautforschung kann jedoch weder einen objektiven als auch einen quantitativen Indikator aufzeigen. Berücksichtigen Sie daher die Hauptvorteile von Bluttests für Allergene:

  1. Der Prozess verhindert den Kontakt der Haut des Patienten mit Reizstoffen, wodurch das Risiko einer akuten Reaktion vermieden wird.
  2. Ein solches Allergieverfahren hängt nicht von der Zeit und der Art des Zustands des Patienten ab, während der Hauttest während der Verschlimmerung des Zustands verboten ist.
  3. Ein Zaun reicht aus, um Tests an einer Vielzahl von Allergenen durchzuführen.
  4. Durch die Dekodierung können Sie den Grad der Patientenempfindlichkeit für jedes untersuchte Allergen vollständig beurteilen.
  5. Ein Bluttest ist eine obligatorische Studie in Fällen, in denen andere Tests aus irgendeinem Grund nicht durchgeführt werden können.

Allergene wiederum sind Substanzen antigener oder nicht antigener Natur, die beim Menschen Allergien auslösen können. Alle sind je nach Herkunft in folgende Gruppen unterteilt:

  1. Lebensmittelprodukte Diese Gruppe umfasst Hauptprodukte wie Zitrusfrüchte, Milchprodukte und Meeresfrüchte, Eier, Nüsse, Pilze usw. Zunächst wird die Analyse von Allergenen der Hauptgruppe (bis zu 100 potenzielle Reizstoffe) durchgeführt, und wenn die Antwort nicht angezeigt wird, mehr als umfangreiches Blutbild (umfasst etwa 190 potenzielle Reizstoffe).
  2. Pflanzliche Allergene. Diese Gruppe umfasst Substanzen pflanzlichen Ursprungs - Pollen, Flusen, Pflanzen usw.
  3. Allergene tierischen Ursprungs. Diese Gruppe umfasst Reizstoffe wie Tierhaare, Futtermittel, Insekten und andere.
  4. Arzneimittel Der Zustand von Allergien kann oft zu Antibiotika und Insulin führen, es sollte jedoch daran erinnert werden, dass jedes Medikament eine unerwünschte Reaktion des Körpers hervorrufen kann.
  5. Stimuli häuslicher Herkunft. Dies kann von Kissen oder Decken, Staub, Schimmelpilzen und anderen verursacht werden.

Forschungsergebnisse

Um Bluttests für Allergene zu bestehen, müssen Sie nicht im Voraus speziell vorbereitet werden. Der Patient muss nur grundlegende Richtlinien befolgen, wenn er das Material für die Studie nimmt. In der Regel werden solche Eingriffe morgens mit leerem Magen durchgeführt. Innerhalb von 24 Stunden ist es verboten, Alkohol und Rauchen zu trinken. Die Entschlüsselung von Analysen dauert in der Regel nicht mehr als 7 Tage.

Total IgE ist ein Immunglobulin, das normalerweise im Blut von Menschen sein sollte, jedoch in geringen Mengen. Bei einer Person mit Allergien steigt der IgE-Spiegel. Je häufiger der Kontakt mit Reizstoffen auftritt, desto höher wird die Konzentration dieses Indikators im Blut sein.

Betrachten Sie die grundlegenden Referenzwerte der Ergebnisse des Verfahrens. Vorher betrachten wir jedoch die normalen IgE-Werte in Abhängigkeit vom Alter des Patienten:

  • bei Kindern bis zu 2 Jahren - von 0 bis 64 mIU / ml;
  • bei Kindern von 2 bis 14 Jahren - von 0 bis 150 mIU / ml;
  • bei Kindern über 14 Jahren - bis zu 125 mIU / ml;
  • bei Erwachsenen unter 55 Jahren - bis zu 112 mIU / ml;
  • bei Erwachsenen über 55 Jahre - nicht mehr als 115 mIU / ml.

Identifizierung des Nahrungsmittelallergens, das zur Untersuchung eines speziellen Immunglobulins (IgG oder IgG4) verwendet wurde. Die Erklärung der Studie kann die folgenden Ergebnisse zeigen:

  1. Weniger als 1 tausend ng / ml. Mit solchen Indikatoren darf das Produkt verwendet werden.
  2. Von 1 000 bis 5 000 ng / ml. Ähnliche Antworten zeigen, dass diese Produkte konsumiert werden können, jedoch nicht mehr als zweimal innerhalb von 7 Tagen, wobei die Produktrotation zu berücksichtigen ist.
  3. Mehr als 5 Tausend ng / ml. Solche Indikatoren sind typisch für Produkte, deren Verwendung für mindestens 90 Tage verboten ist.

Dies ist die Hauptinterpretation der Ergebnisse des Bluttests für Allergene, wonach die Ärzte die Diagnose bestimmen und die geeignete Behandlung individuell vorschreiben. Eine Blutuntersuchung ist sowohl für Erwachsene als auch für Kinder absolut sicher. Die Hauptsache ist, eine rechtzeitige Studie durchzuführen und Probleme zu identifizieren, da die Krankheit dadurch nicht ausgelöst wird und Komplikationen vermieden werden.

Allergie-Bluttest

Bei einem Bluttest auf Allergien werden Allergene wirksam behandelt und ihre sensibilisierende Wirkung überwunden, sie schützen sich vor unliebsamen Symptomen und liefern auch die notwendigen Informationen, um Anfälle zu verhindern. Daher müssen Patienten, die über ihre allergische Vorgeschichte und das Vorhandensein von Überempfindlichkeitsreaktionen Bescheid wissen, diese nur passieren.

Allergische Reaktionen, die im menschlichen Körper auftreten, weisen auf eine Sensibilisierung oder Überempfindlichkeit des Körpers gegenüber verschiedenen Arten von Substanzen hin, die für die meisten anderen Menschen nicht schädlich oder natürlich giftig sind. Allergische Reaktionen können alle Organsysteme betreffen, von Pruritus und banaler Urtikaria bis hin zu Bronchospasmus und anaphylaktischem Schock.

Was ist ein Allergietest und was kann er zeigen?

Es gibt eine Reihe von Bluttests für Allergene, bei denen hauptsächlich serologische Reaktionen verwendet werden, die die Gesamtmenge an Immunglobulin E zeigen. Dieses Immunglobulin ist ein spezifischer Antikörper und vermittelt alle allergischen Reaktionen. Wenn ein Allergen zwei Immunglobulinmoleküle an der Oberflächenmembran der Mastzelle bindet, ist dies ein Signal für die Freisetzung verschiedener Entzündungsmediatoren - Histamin, Enzyme und Cytokine.

Es ist Histamin, das mit Hilfe von Immunglobulin E in den extrazellulären Raum freigesetzt wird und zur Entstehung verschiedener lokaler Symptome führt, die von Rhinitis, Asthma bis hin zu Hautausschlägen reichen. Für den Fall, dass Immunglobulin E sofort und im gesamten Körper freigesetzt wird, kann der Patient einen lebensbedrohlichen Zustand wie einen anaphylaktischen Schock entwickeln. Was wird zur Diagnose allergischer Erkrankungen verwendet?

  • Bestimmung der gesamten Immunglobulinklasse E.

Bei Menschen mit verschiedenen allergischen Reaktionen ist sie oft erhöht. Die Halbwertzeit der Antikörper dieser Klasse aus dem Blut beträgt bis zu 5 Tage, und der Wert dieses Indikators im Blutplasma korreliert direkt mit den Manifestationen allergischer Reaktionen. Wenn der Patient eine Neigung zu Ekzemen, Nahrungsmittel- und Medikamentenallergien hat, gibt es Bronchospasmen oder Symptome einer allergischen Rhinitis, die beim Blühen der Kräuter niesen (Pollinose) - dann wird ihm diese Analyse zuerst gezeigt. Es ist notwendig, die Studie mit der Bestimmung des gesamten Immunglobulins E im Blutplasma zu beginnen. Vorbereitung für die Studie ist nicht erforderlich. Der sich ergebende Wert bei einem gesunden erwachsenen Patienten sollte die Norm nicht überschreiten - 200 Einheiten pro Milliliter;

  • Neben dem allgemeinen Immunglobulin der Klasse E umfasst die Bestimmung der Allergie durch Bluttest gegen ein spezifisches Allergen die Suche durch gezielte Tests anhand spezifischer Immunglobuline.

Für diese Studie wird ein Immunoassay verwendet, um das Blutserum zu testen. Das Ergebnis sind 7 Werteklassen, bei denen die spezifischen Antikörper - Immunglobulin E von 0,35 in der Zero-Klasse - ansteigen, und bis zu 100 Einheiten pro Liter mit einer ausgeprägten positiven Immunantwort (Grad 6) mit klinischen Manifestationen.

Was sind die untersuchten Allergene?

Die Regeln für die Blutspende sind sehr einfach: Es ist kein spezielles Präparat erforderlich, um einen bestimmten allergenen Reizstoff zu identifizieren. Man muss nur daran denken, dass an den Tagen, an denen der Patient eine allergische Reaktion hat, Nüchternallergenen Blut gegeben werden.

Es gibt Bedingungen, aber sie betreffen Einschränkungen. Zum Beispiel sollte ein Patient die Einnahme von Antiallergika und Antihistaminika für eine Woche beenden, den Stress in wenigen Tagen reduzieren, nicht trinken oder rauchen. Alkohol zeigt eine immunsuppressive und antihistaminische Wirkung. Andere besondere Vorbereitungen sind nicht erforderlich.

Grundsätzlich werden im Labor folgende Tests durchgeführt:

Sie können das Blut auf Nahrungsmittelallergene untersuchen.

Dies sind Erdnüsse, Krabben, Kuhmilch, Garnelen, Sellerie und Sojabohnen, Tomaten und Haselnüsse, weißes Ei und Eigelb von Hühnereiern. Sogar Weizenmehl kann ein Allergen sein und ziemlich stark. Normaler Weizen ist manchmal eine Quelle von Rhinitis und Asthma. Patienten mit Pollinose haben oft Kreuzreaktionen - während der Blütezeit der Kräuter haben sie eine schwere Mehlallergie, eine Blutuntersuchung zeigt eine Allergie, wenn die Kräuter verblassen, und sie leiden das ganze Jahr über. Außerdem enthält Lebensmittelmehl Gluten, das einen Risikofaktor darstellen kann und zu Multipler Sklerose beiträgt.

Es gibt viele sogenannte Haushaltsallergene.

Dies sind Tierhaare und Epithel, verschiedene Schimmelpilze und Arthropoden wie Kakerlaken. Auch eine Studie über Hausstaub durchgeführt. So wissen nur wenige Menschen, dass die Definition spezifischer Immunglobuline für das Allergen von Zecken - Dermatophagen häufig die Ursachen von Allergien aufdeckt. Dies ist das Hauptallergen im Haushalt. Im Hausstaub, in einem Gramm einer Schlafmatratze, können bis zu 15.000 Zecken gefunden werden.

Diese Zangen sind winzig und mit bloßem Auge nicht sichtbar. Ihre Größe überschreitet nicht 0,3 mm. Das Allergen dieser Zecken ist jedoch sehr stark. Ihre kleinen Teile, die Größe von großen Bakterien und ihre Abfallprodukte, insbesondere Kot, sind extrem starke Allergene. Als Ergebnis hat der Patient am Morgen nach dem Schlafen ein Angioödem, allergische Konjunktivitis, Atemwegsallergien und schließlich Bronchialasthma. Daher sollte eine vollständige Untersuchung eines Patienten mit allergischen Reaktionen die Identifizierung spezifischer Immunglobuline der Klasse E gegenüber Hausstaub umfassen, selbst wenn noch nie Fische, Hamster, Hunde und Katzen im Haus waren.

Viele Pollenallergene werden im Labor nachgewiesen.

Es gibt so viele von ihnen, dass es eine ganze Reihe von Allergopanels gibt, zum Beispiel gegen Unkrautallergene. Dies sind Wermut, Löwenzahn, Ambrosia, Wegerich. Einige Bäume haben stark allergene Pollen. Dies ist Birke, Erle und Weide, es ist eine Eiche. Von April bis Mai und etwas später in Sibirien kann der Pollen dieser Bäume auch starke Kreuzreaktionen hervorrufen. Verschiedene Wiesenkräuter wie Schwingel, Blaugras und Timothy-Gras können das Leben des Patienten erheblich vergiften;

auch bei Patienten, die Blut an Allergene spenden, können nicht nur spezifische Immunglobuline, sondern auch Immunglobuline der Klasse G nachgewiesen werden.

Die Immunglobuline G und E werden häufig speziell für Nahrungsmittelallergene gefunden. Und genau diese Antikörper verursachen eine Überempfindlichkeit gegen Nahrungsbestandteile, wenn Allergene mit Blut behandelt werden. Diese Art von Forschung ist in letzter Zeit aufgetaucht, da vorher angenommen wurde, dass Immunglobuline der Klasse G nicht mit Allergien zusammenhängen. Es stellte sich jedoch heraus, dass dies nicht der Fall ist, und diese Verbindungen können im Labor nachgewiesen werden.

Und wenn der Patient allergisch auf Bananen oder Käse, Pfeffer und Petersilie, Buchweizen und Bier, Joghurt und Kaffee, Kürbis, Zitrone und sogar schwarzen Tee und Hirse ist, dann ist dies der Fall Schuld daran sind Immunglobuline der Klasse G.

Weitere Informationen über Immunglobuline dieser Klasse finden Sie im Artikel „Immunglobulin G: Was ist das? Die Norm, die Gründe für die Zunahme und Abnahme.

Darüber hinaus wird im Labor ein Bluttest auf Allergene bei Erwachsenen und Kindern mit Antikörpern gegen Gliadin durchgeführt, um eine Gluten- und Weizenunverträglichkeit zu ermitteln.

Allergene können verschiedene chemische Verbindungen wie Latex einschließen. Der Patient kann eine Kontaktdermatitis entwickeln, wenn er während der Verwendung von Kondomen Handschuhe trägt. Für viele Menschen können verschiedene Medikamente, meistens Antibiotika, Allergiesymptome verursachen. Wann muss Blut gespendet werden und gibt es einen Unterschied zwischen Tests bei Erwachsenen und Kindern?

Hinweise zur Blutspende

Die erste Aufgabe besteht natürlich darin, Blut zu spenden und ein Transkript von Bluttests für Allergene auf Symptome zu geben, die auf eine übermäßige Körpersensibilisierung hinweisen. Dies sind Zustände und Krankheiten wie Asthma bronchiale und asthmatische Bronchitis, Pollinose und Allergie gegen Pollen, Urtikaria ohne Grund, atopische Dermatitis.

Bei Patienten mit chronischem Ekzem und atopischer Dermatitis mit Angioödem ist eine Dekodierung der Bluttests auf Allergien erforderlich. Es ist unerlässlich, die Indikatoren einer Allergie im Bluttest eines Patienten zu untersuchen, wenn er mindestens einmal in seinem Leben einen anaphylaktischen Schock hatte.

Viele schwere Krankheiten, wie die toxische epidermale Nekrolyse oder das Layel-Stevens-Johnson-Syndrom, sind ebenfalls allergisch. Diese Studien sind notwendig für Serumkrankheit, helminthische Invasion, Verdacht auf Myelom.

In Bezug auf die Kindheit muss daran erinnert werden, dass das Immunsystem bei Säuglingen noch nicht ausgereift ist, und wenn eine erbliche Prädisposition für Allergien vermutet wird, sowie wenn ein Kind fünf Jahre alt ist, ist es wünschenswert, zumindest eine Studie mit allgemeinem Immunglobulin E durchzuführen und in besonderen Fällen - zu führen Ernährungstagebuch. In diesen Fällen müssen Sie auch einen Allergologen, einen Immunologen besuchen. In diesem Fall ist es ratsam, von den Eltern untersucht zu werden.

Was können Sie aus einer allgemeinen Blutuntersuchung lernen?

Ein komplettes Blutbild für Allergien kann nur "Hinweise" geben, da es einige Anzeichen für eine sehr große Gruppe von Erkrankungen und Zuständen gibt, die mit Allergien zusammenhängen.

Normalerweise ist dies:

  • Die Anzahl der Leukozyten ist normal, aber nicht hoch, nicht "entzündlich", ohne die Formel nach links zu verschieben.
  • rote Blutindizes ändern sich nicht, ESR - niedrig;
  • Sehr charakteristisch ist der Anstieg der Eosinophilen über 5 in der Leukoformula. Bei Kindern ist dies häufig mit helminthischen Invasionen verbunden. Es kann auch moderate Basophilie geben (mehr als 1 - 2 in der Formel).

Natürlich zeigen nur komplexe, "gezielte" Tests auf Allergien das wahre Bild zusammen mit den Ergebnissen klinischer Daten und sicherlich der Anamnese und dem Zusammenhang zwischen Verschlechterung und Identifizierung des Allergens.

Alle Patienten sollten sich daran erinnern, dass die vollständige Identifizierung aller Allergene für den Körper des Patienten ein großer Schritt in Richtung Genesung ist. In den meisten Fällen kann auch ohne Medikamente die Allergenbeseitigung erreicht werden, und unter Einschluss der Behandlung kann eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität und sogar eine vollständige Genesung erreicht werden.

Welcher Indikator im Blut zeigt Allergien?

Allergien können einer Person viele Unannehmlichkeiten bereiten. Symptome der Krankheit können verschiedene Organe und Systeme betreffen. In einigen Fällen ist es sehr schwierig, das Allergen zu identifizieren, so dass Labortests zur Rettung kommen. Wie erkenne ich Allergien?

Allergietests

Alle Allergietests können in 2 Gruppen unterteilt werden. Der erste besteht in Tests, die es ermöglichen, das Vorhandensein einer Allergie selbst zu bestätigen, um sie von Autoimmunerkrankungen und infektiösen Entzündungen zu trennen. Die zweite Gruppe - Tests auf bestimmte Allergene, sie stellen nicht das Vorhandensein der Krankheit, sondern ihre Ursache fest.

Beide Arten von Forschung sind wichtig und besetzen unterschiedliche Stellen in der diagnostischen Suchkette:

  1. Der erste ist ein vollständiges Blutbild. Diese Technik erlaubt es nur, die Krankheit für einige Änderungen zu vermuten.
  2. Immunogramm - Mit diesem Bluttest können Sie den Gehalt an spezifischen Proteinen im Blut bestimmen - Immunglobuline. Einige von ihnen werden nur mit Allergien produziert.
  3. Allergietests - eine Bestätigungstechnik, mit der das für die Entstehung der Erkrankung verantwortliche Allergen bestimmt werden kann. Bevor Sie diese Studie durchführen, müssen Sie jedoch sicher sein, dass Entzündungen allergisch sind.

Wir werden versuchen, jede dieser Methoden genauer zu verstehen.

Allgemeiner Bluttest auf Allergien

Der erste Schritt bei der Diagnose verschiedener Krankheiten ist die Durchführung einer allgemeinen Blutuntersuchung. Diese Studie ist sehr informativ und gibt eine Vorstellung von der zellulären Zusammensetzung von Blut.

Um zu diagnostizieren, dass Allergien eine detaillierte Analyse durchlaufen müssen, umfasst dies die Definition der Leukozytenformel. Eine solche Studie wird an Blut aus einer Vene durchgeführt. Bestimmte Unannehmlichkeiten, die mit dieser Manipulation verbunden sind, müssen vom Patienten toleriert werden, um verlässliche Ergebnisse zu erhalten.

Welches Ergebnis im Blut zeigt die allergische Natur der Krankheit?

Allergietest, Transkription:

  • Bei allergischen Erkrankungen bleibt der Gehalt an Erythrozyten (4-6 * 10 12), Thrombozyten (180-320 * 10 9) und Hämoglobin (120-140 g / l) normal.
  • Die Gesamtzahl der Leukozyten steigt an. Im Gegensatz zu infektiösen Entzündungen bleiben die Zahlen jedoch eher bescheiden. Sie übertreffen die Norm von 4–9 * 10 9 leicht.
  • Eosinophile sind ein Indikator für eine Allergie im Bluttest. Diese Zellen sind eine der Unterarten von Leukozyten, daher muss zu ihrer Bestimmung eine Leukozytenformel erhalten werden. Normalerweise beträgt der Prozentsatz der Zellen aller Leukozyten nicht mehr als 5%. Bei Allergien ist es stark erhöht.
  • ESR - Erythrozytensedimentationsrate. Bei einem gesunden Menschen nicht mehr als 10-15 mm / h. Bei Allergien aufgrund der Entzündungsreaktion kann die Rate ansteigen, jedoch nicht so signifikant wie bei Autoimmunerkrankungen.

Der Bluttest weist keine ausreichende Spezifität auf, um sogar das Vorhandensein von Allergien genau zu bestimmen. Selbst ein Anstieg der Eosinophilen kann auf eine parasitäre Infektion und nicht auf eine allergische Reaktion hindeuten.

Daher werden vom Allergologen häufig spezifischere Diagnoseverfahren verschrieben.

Immunglobuline

Ein Immunogramm kann die Anwesenheit oder Abwesenheit bestimmter Immunglobuline im Blut zeigen. Diese Substanzen werden von Lymphozyten als Reaktion auf den Eintritt von Fremdproteinen produziert.

Dieser Bluttest für Allergien kann einen Anstieg des Immunglobulins der Klasse E zeigen, der sich auf der Oberfläche der Schleimhäute befindet und sie vor Fremdkörpern schützt. Bei einer allergischen Reaktion reagiert zuerst dieses Protein im Blut:

  1. Bei Neugeborenen werden normalerweise 65 mIU / ml nicht überschritten.
  2. Bis zu 14 Jahre alt sind weniger als 150 mIU / ml.
  3. Bei Erwachsenen nimmt das Immunglobulin normalerweise ab und beträgt nicht mehr als 114 mIU / ml.

Der Proteinanstieg deutet eher auf eine allergische Reaktion im Körper hin. Das Ergebnis kann durch körperliche Anstrengung, Medikamente und Alkoholkonsum, Stress und Überhitzung beeinträchtigt werden. Vermeiden Sie es 3 Tage vor der Analyse, dass diese Faktoren Ihrem Körper ausgesetzt werden.

Die Immunogrammindikatoren werden von einem erfahrenen Spezialisten auf dem betreffenden Gebiet entschlüsselt. Diese Arbeit sollte von einem Allergologen ausgeführt werden.

Es gibt eine Studie zu spezifischen Immunglobulinen der Klassen E und G. Diese Indikatoren werden nicht im Rahmen eines Immunogramms bestimmt. Für ihre Studie wird dem Patienten venöses Blut entnommen und in kleine Portionen mit den häufigsten Allergenen gemischt. Danach wird das Vorhandensein der Reaktion in jeder Portion bestimmt. Hohe Reaktivitätsraten deuten auf ein venöses Allergen hin.

Die Ergebnisse eines solchen Tests werden dem Patienten in Form einer Tabelle mitgeteilt. Es kann für Ihren Körper etwas gefährlich sein.

Hauttests

Wenn das schuldige Allergen nicht mit Immunglobulinen identifiziert werden kann, können Hauttests durchgeführt werden. Diese Methode ist ziemlich informativ, aber in Bezug auf die Zeit und das Geld der Angehörigen eines medizinischen Personals teuer.

Mit einem Vertikutierer am Rücken oder Arm des Patienten werden kleine Kratzer gemacht und Präparate mit einer kleinen Menge verschiedener Allergene aufgetragen.

Die Analyse der Allergene wird nach 20 Minuten entschlüsselt:

  • Schwellung und Rötung an der Kratzstelle bedeutet eine Allergie gegen einen bestimmten Stoff.
  • Das Fehlen einer Hautreaktion entspricht dem Fehlen einer Sensibilisierung.

Es können nur etwa 15 Proben gleichzeitig hergestellt werden, was die Menge an Allergenen begrenzt, die auf den Körper aufgebracht werden können. Um dieses Problem zu lösen, haben Ärzte allergische Panels entwickelt.

Allergische Panels

Die Entstehung einer allergischen Reaktion kann hunderte verschiedener Substanzen hervorrufen. Es ist nicht vernünftig, eine solche Studie mit allen Allergenen gleichzeitig durchzuführen, da der Täter mit weniger Geldaufwand identifiziert werden kann. Zu diesem Zweck haben Ärzte allergische Panels entwickelt - Gruppen von Allergenen, die durch gemeinsame Eigenschaften vereint sind:

  1. Nahrungsmittelallergene - enthält die häufigsten Schuldigen von Nahrungsmittelallergien. Es umfasst Proteine ​​von Nüssen, Milch, Eiern, Pflanzen, Obst und Gemüse. Es sollte vor allem bei Beschwerden aus dem Magen-Darm-Trakt angewendet werden.
  2. Inhalationsallergene - In diesem Panel gibt es Proteine ​​aus Pflanzenpollen, Zecken und Tierhaaren. Bei der Entwicklung von Atemwegsbeschwerden vor dem Hintergrund einer Allergie lohnt es sich, dieses Panel zu überprüfen.
  3. Gemischt - enthält nur die Hauptallergene aus der für die Erkrankung verantwortlichen Gruppe von Lebensmitteln und Atemwegen.
  4. Pädiatrie - für Kinder. Die Zusammensetzung der häufigsten Substanzen, die bei Kindern Erkrankungen verursachen können. Dazu gehören Milch, Ei, Wolle, Pollen, Hausstaubmilben.

Durch die Dekodierung des Bluttests für Allergene können Sie die für die Krankheit verantwortliche Substanz genau bestimmen. Weitere Aktivitäten sind die Isolierung des Patienten von Fremdprotein. Eine Alternative ist die Sensibilisierungstherapie.

Kindtests

Es gibt keine großen Unterschiede in der Diagnose allergischer Erkrankungen bei Kindern. Für die Forschung nehmen Sie auch venöses Blut, das mit den beschriebenen Techniken untersucht wird.

Einige Funktionen in der pädiatrischen Praxis:

  • Hauttests sind bei Kindern unter 3 Jahren kontraindiziert.
  • Bis zu 6 Monate ist der Immunglobulin-Bluttest der E-Klasse nicht wirksam, da die im Blut zirkulierenden Immunproteine ​​der Mutter im Blut mit Milch zirkulieren.
  • Für die Studie von Kindern über 3 Jahren wird ein oben beschriebenes spezielles pädiatrisches Panel verwendet.

Finden Sie die Ergebnisse der Analyse der Allergien eines Kindes rechtzeitig heraus, um ihn nicht an dieser Krankheit leiden zu lassen. Zuverlässige Testdaten ermöglichen dem Arzt die Durchführung einer geeigneten Therapie.

Die Analyse von Allergenen entschlüsseln

Was sind die Tests für?

Ein Arzt dieser Spezialisierung wird Ihnen eine Reihe von Tests zuweisen (Blutuntersuchungen auf Allergene, Hauttests, falls erforderlich), auf deren Grundlage er die für Sie am besten geeignete und effektivste Behandlung für Allergien diagnostiziert und entwickelt. Es ist nicht notwendig, sich selbst zu behandeln, indem man einen Arzt anspricht. Es ist leicht, chronische Krankheiten wie chronische Rhinitis, Asthma bronchiale, Konjunktivitis usw. zu bekommen.

Nachdem Sie einen Bluttest auf Allergene bestanden haben, erhalten Sie bestimmte Ergebnisse von Ihrem Arzt. Als Nächstes wird der Allergologe die Analyse der Allergene entschlüsseln. Also, was ist diese Entschlüsselung und wie können Sie Tests für Allergene selbst entschlüsseln?

Was werden die Tests geschickt?

Es ist zu beachten, dass vor der Durchführung einer immunologischen Analyse, die das Vorhandensein eines Allergens im Blut des Patienten nachweisen oder widerlegen soll, eine Vorbereitung erforderlich ist. Es besteht darin, einige Tage vor der Analyse körperliche Anstrengung und emotionale Eindrücke abzulehnen und zu versuchen, Stresssituationen zu vermeiden. Versuchen Sie, einen Tag vor der Blutentnahme nicht zu rauchen, und das Abendessen sollte 8-10 Stunden vor dem angeblichen Blutverlust sein.

Einige Proben können nicht während der akuten Manifestation einer Allergie entnommen werden, da ungültige und überschätzte Testergebnisse für Allergene ermittelt werden können, die grundsätzlich nicht entschlüsselt werden sollten.

Alle klinischen Studien zur Identifizierung eines Allergens im menschlichen Körper bestehen aus der Bestimmung des Gesamt-Immunglobulins (spezielle Antikörper, die von Lymphozyten und Gewebeflüssigkeitszellen produziert werden) und eines spezifischen Immunglobulins.

Welche Werte von Indikatoren können über das Vorhandensein von Allergien berichten?

Normalerweise ist der Gesamt-Immunglobulin-Index unbedeutend. Wenn er jedoch erhöht ist, kann eine allergische Reaktion des Körpers diagnostiziert werden.

Wenn in diesem Test ein Allergen im menschlichen Körper nachgewiesen wurde, entscheiden die Spezialisten über die Blutspende für ein bestimmtes Immunglobulin-IgE.

Bluttest auf Immunglobulin ige

Indikatoren für spezifisches Immunglobulin

  • 5 Tage - 12 Monate - 0-15 U / ml;
  • 12 Monate - 6 Jahre - 0-60 U / ml;
  • 6 bis 10 Jahre - 0 bis 90 U / ml;
  • 10 Jahre - 16 - 0-200 U / ml;
  • Über 16 Jahre alt - 0-100 U / ml.

Die Referenzwerte eines bestimmten Immunglobulins wie Ig4 bei der Entzifferung eines Bluttests auf Allergene können folgende Werte annehmen:

  • 5000 ng / ml - es ist notwendig, das Produkt mindestens 3 Monate nach der Blutspende mit Allergenen abzusetzen.

Das obige Immunglobulin charakterisiert den Grad der Immunantwort (niedrig, mittel und hoch) bei der Entschlüsselung der Ergebnisse der Allergenanalyse.

Um die Ergebnisse von Bluttests auf Allergene auszuwerten, gibt es derzeit folgende Normen oder sogenannte Klassen:

  • Die Klasse 0 - 100 ist für eine extrem hohe Antikörpermenge charakteristisch.

Aber nicht nur ein Bluttest wird verwendet, um Antigene gegen Allergene im menschlichen Blut nachzuweisen und zu erkennen.

Hauttests

Der behandelnde Arzt kann Hauttests vorschreiben, für die keine besondere Interpretation erforderlich ist. Tatsache ist, dass solche Tests dem Arzt fast sofort eine Antwort auf das Vorhandensein eines Allergens im Körper geben. Das Verfahren des Aufbringens des Arzneimittelallergens, das vermutlich bei einem Patienten Allergien auslöst, kann (oder möglicherweise nicht) eine allergische Reaktion hervorrufen, deren Anwesenheit die Antwort auf das Vorhandensein von Allergenen im Körper sein wird.

Das Vorhandensein eines Allergens im Körper

Es ist nicht notwendig, einen Hauttest zu Hause durchzuführen. Obwohl diese Operation von Natur aus einfach ist, kann sie nur unter strenger Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden. Dies ist auf die mögliche Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks zurückzuführen, der nur von einem Spezialisten gehandhabt werden kann.

Wenn Sie im Text einen Fehler finden, teilen Sie uns dies bitte mit. Markieren Sie dazu einfach den Text mit einem Fehler und drücken Sie Umschalt + Eingabe oder klicken Sie einfach hier. Herzlichen Dank!

Vielen Dank, dass Sie uns über den Fehler informiert haben. In naher Zukunft werden wir alles reparieren und die Seite wird noch besser!

http://allergen-net.ru/rasshifrovka-analiza-krovi-na-allergeny.html
Weitere Artikel Über Allergene