Psychosomatische Ursachen von Hautkrankheiten (Allergien)

LEDER - Schützt unsere Individualität. Darüber hinaus ist es eine enorme Wahrnehmung in Bezug auf Fläche und Möglichkeiten und ein wichtiges Ausdrucksorgan für Emotionen.

Beispiele dafür sind Rötung vor Scham und Juckreiz als Zeichen der Ungeduld. Die Haut ist auch die Oberfläche des Körpers, seine "Grenze", die teilweise nach außen gerichtet ist. Es lässt Sie über demonstrative (exhibitionistische) Hautfunktionen nachdenken.

Bestimmte Reflexe in der Haut, wie Blässe, plötzliche Rötung und Schwitzen, sind Teil der emotionalen Zustände von Wut und Angst. Die pilomotorische Reaktion auf Angstzustände ist besonders ausgeprägt bei Katzen, tritt jedoch auch beim Menschen auf, was durch Ausdrücke wie "Haare am Ende" belegt wird.

Die Haut ist auch ein wichtiges Sinnesorgan und unterliegt Konversionssymptomen wie Anästhesie, Parästhesie und Hyperästhesie.

Schließlich ist die Wahrnehmung von Schmerz für die Hautpsychologie von zentraler Bedeutung. Daher können masochistische Tendenzen eng mit der Haut verbunden sein.

Bei Ekzemen und Neurodermitis sind sadomasochistische und exitionäre Tendenzen spezifisch mit Hautsymptomen verbunden. In diesen Fällen wird die Demonstration des Körpers (der Haut), um Aufmerksamkeit, Liebe und Disposition - mit anderen Worten: Exhibitionismus - zu gewinnen, als Waffe in der Rivalität eingesetzt und regt unbewusstes Schuldgefühl an. Nach dem Gesetz der Vergeltung muss die Strafe in einem angemessenen Verhältnis zum "Verbrechen" stehen; Die Haut, die als Instrument des Exhibitionismus dient, wird zu einem Ort schmerzhaften Leidens.

Bei diesen Krankheiten ist das Kämmen von großer ätiologischer Bedeutung. Die Psychoanalyse zeigt, dass ein wichtiger Faktor beim Kämmen feindselige Impulse sind, die aufgrund von Schuldgefühlen von ihrem ursprünglichen Zweck abweichen und sich gegen die eigene Person richten.

In psychosomatischer Richtung wird allgemein angenommen, dass Hautkrankheiten überhaupt nicht existieren. Es gibt innere Erkrankungen mit äußeren Manifestationen auf der Haut. Daher ist es absurd und sogar schädlich, Salben zu verwenden. Indem wir die äußeren Manifestationen verschwinden lassen, treiben wir die Krankheit nach innen. Die Verwendung von externen Mitteln ist keine Heilung, sondern eine Unterdrückung der Krankheit. Jede Krankheit ist ein Signal, dass eine Person in ihrem Leben destruktive Handlungen begeht oder negative Gedanken und Emotionen in ihre Seele lässt. Darüber hinaus ist dies bei Hautkrankheiten offensichtlich.

In der Histologie-Klasse des medizinischen Instituts wird den zukünftigen Ärzten beigebracht, dass Nervengewebe und Haut bei der Bildung eines Fötus aus einer einzigen Keimschicht stammen. Warum schenkt die Medizin dieser Tatsache immer noch keine Beachtung und verschreibt weiterhin allen Patienten mit Ausbrüchen Salben und sogar hormonelle Salben?

Erkrankungen der Haut - dies ist eine alte, tief verborgene Trübheit, Dreck, etwas Ekelhaftes, das nach oben neigt. Die Haut fungiert dann als Sicherheitsventil, durch das all dies herauskommt. Hautmanifestationen der Krankheit sind tief verdrängte Emotionen, die die Seele verunreinigen, von denen der Körper sich zu befreien sucht..

  • Angst, Angst, das Gefühl einer ständigen Gefahr.
  • Oder Ärger über jemanden.
  • Ekel und Ungeduld.
  • Und auch Ärger, Hass, Groll
  • und Schuldgefühle.

Anderer möglicher Grund - du fühlst dich wehrlos. Immerhin hat die Haut eine Schutzfunktion. Ihre gesunde und ruhige Wahrnehmung der Welt um Sie herum ist gebrochen.

Hier sind einige Ausdrücke, die auf die Ursache verweisen können:

  • Etwas nervig;
  • Hände und Juckreiz, es zu tun;
  • Jucken bei einigen Dingen;
  • Ich habe mich entdeckt

Diese Krankheit ist ein Zeichen des Mangels an emotionaler Selbstkontrolle. So bringt Ihr Unterbewusstsein jene Gefühle und Emotionen hervor, die Sie in sich selbst unterdrücken (wörtlich - was Ihre Seele verschmutzt). Zum Beispiel: Irritation, Groll, Mitleid, Ärger.

Wenn Sie allergisch sind, bedeutet dies, dass Sie niemanden oder etwas in Ihrem Leben tolerieren, akzeptieren Sie es nicht. Es könnte jemand von Menschen sein, eine Lebenssphäre oder eine Situation. Produkte oder Substanzen, die eine allergische Reaktion auslösen, sind nicht die Ursache der Allergie. Der Grund ist drinnen, nicht draußen.

Allergien treten häufig bei Kindern auf, da Kinder im Gegensatz zu Erwachsenen noch nicht gelernt haben, ihre Gefühle zu kontrollieren.

Die allergische Reaktion bei Kindern spiegelt das Verhalten der Eltern wider.

Wissenschaftler haben eine interessante Tatsache entdeckt: Allergische Reaktionen unter Hypnose oder Narkose fehlen. Das heißt, das Bewusstsein spielt hier die Hauptrolle.

Diese Krankheit zeigt deutlich Ihre Unverträglichkeit gegenüber allem auf dieser Welt an.

Wenn Sie allergisch sind, bedeutet dies, dass Sie sich verstecken, Aggressionen in sich selbst unterdrücken. All diese Gefühle suchen nach einem Ausweg.

Um zu heilen, müssen Sie sich nach innen wenden, ehrlich und mutig darauf schauen, was Sie vermeiden. Überdenken Sie Ihre Haltung. Keine Notwendigkeit, die Welt steril zu machen. Hab keine Angst vor dem Leben. Nimm all seine Manifestationen. Erinnern Sie sich an die goldene Regel: "Jede Kraft in dieser Welt kann zum Guten eingesetzt werden."

  1. Dies ist eine Irritation, die durch die Haut kommt. Sie mögen etwas nicht und verbergen Ihre Gefühle. Aber alles Verborgene wird klar - deine Haut gibt deine Emotionen aus.
  2. Es kann auch ein Schuldgefühl sein. Sie haben sich durch einige Handlungen "befleckt".
  3. Die Unterdrückung unserer Wünsche kann zu Juckreiz führen.

Erinnere dich an den Ausdruck: "Juckreiz, es zu tun."

  • Oder haben Sie Wünsche, die Sie nicht mögen und nicht mit der Realität übereinstimmen.
  • Unzufriedenheit im Leben kann zu Juckreiz und Rötung der Haut führen. Juckreiz ist ein unbewusstes Analogon der Libido, und das Kratzen der Haut ersetzt symbolisch einen Akt der Befriedigung. Das heißt, Sie möchten zufrieden sein, aber es passt nicht zu Ihren moralischen Überzeugungen.

    Hautausschlag bei Kindern - Dies ist ein Signal an die Eltern, ihr Verhalten und ihre Beziehung zueinander zu überarbeiten. Jede negative Emotion der Mutter während der Schwangerschaft und sogar ein Jahr vor der Schwangerschaft kann bei Kindern zu schweren Erkrankungen führen.

    Gereizte Haut signalisiert Ihnen, dass Ihr Leben an Ruhe und Liebkosung, Aufmerksamkeit und Streicheln fehlt. Achte auf dich. Passen Sie auf Ihre Körperbedürfnisse auf.

    Dies ist ein extrem starker Antagonismus, Ablehnung. Sie lehnen jemanden oder etwas in Ihrem Leben ab.

    In der Regel führen psychische Ausfälle, dh schwerer Stress, zu Ekzemen und Neurodermitis. In solchen Momenten des Lebens kommt kolossale Aggression zum Vorschein.

    Ekzem bei Kindern hängt notwendigerweise mit dem Verhalten der Eltern zusammen. Und später, wenn das Kind heranreift, formt es die Krankheit selbst, basierend auf den alten Gedanken seiner Eltern und auf seinen alten Erfahrungen.

    Ein 18-jähriges Mädchen kam wieder zum Empfang. Drei Jahre nach ihrem Ekzem oder ihrer Neurodermitis (der Name spielt keine Rolle) an den Falten der Gelenke. Die ganze Zeit über verschmierten die Eltern die betroffenen Stellen mit Salben und trieben so die Krankheit tiefer in das Innere. Der erste Verlauf der Homöopathie führte zu einer starken Verschärfung, nach der sich eine deutliche Verbesserung abzeichnete. Ich wusste bereits aus Erfahrung, dass, wenn solche Fälle nur mit homöopathischen Mitteln behandelt werden, dies sehr lange Zeit und Ausdauer erfordert.

    - Doktor, kann man sich schneller erholen? - Der Patient hat mir eine Frage gestellt.

    - Und wie stark ist Ihr Wunsch, sich schneller zu erholen? - Ich habe sie zurück gefragt.

    - "Ich will das sehr gerne", sagte sie. - Ich bin bereit alles zu tun, was Sie sagen. Meine Mutter sagte mir, dass Sie im Unterbewusstsein etwas anspornen und die Krankheit vergeht.

    - Ich inspiriere nichts, - antwortete ich. - Ich helfe meinen Patienten, die wahren Ursachen der Krankheit zu erkennen und zu beseitigen. Aber ich helfe nur. Der Patient selbst beseitigt diese Ursachen. Es hängt alles von seinen eigenen Bemühungen und Wünschen ab. Schließlich schaffen die Menschen selbst Krankheiten, das heißt, sie müssen sie selbst beseitigen. Der Arzt heilt die Krankheit nicht - es hilft dem Patienten, gesund zu werden.

    - Ich bin bereit. Sag mir, was sind meine Gründe?

    -Wie fühlst du dich mit deinem Vater? - fragte ich sie und sah ihr in die Augen.

    -Normal, antwortete sie gleichgültig und irgendwie kalt und schaute zur Seite.

    -Erklären Sie mir bitte, was "normal" bedeutet. - Ich habe sie gefragt.

    Am Tag zuvor sprach ich mit ihrer Mutter, die sich selbst um Hilfe bat und die Ursachen der Erkrankung sowohl der Mutter als auch der Tochter selbst herausfand. Die Mutter des Vaters des Mädchens hatte fast nie ein warmes Gefühl. Er hat oft getrunken. Und die Frau lebte mit ihm um des Kindes willen. Die Liebe aus ihrer Familie war längst vorbei, aber es blieben nur alte Beschwerden, Verärgerung, Verurteilung und Verachtung. In letzter Zeit ist sogar Gleichgültigkeit und Gleichgültigkeit aufgetaucht.

    -"Ich versuche nur, ihn nicht zu bemerken", sagte das Mädchen, aber ihre Stimme hat sich bereits verändert. - Früher gab es Groll und Verachtung, aber jetzt eine Art Gleichgültigkeit.

    -Sie haben mir gesagt, dass Sie bereit sind, alles zu tun, um sich selbst zu heilen. So können Sie gesunde Haut nur haben, wenn in Ihrem Herzen Liebe für Ihren Vater ist.

    -Ich kann das nicht machen.

    -Und warum sollte ich ihn lieben? - Sagt das Mädchen mit zitternder Stimme. „Er hat mich und meine Mutter mein ganzes Leben lang erniedrigt, hat uns nicht normal leben lassen, getrunken. Und sollte ich ihn dafür respektieren?

    -Nein, nicht dafür. Und weil er dein Vater ist. Sie müssen verstehen, dass Ihre Mutter selbst einen solchen Mann gewählt hat. Ja, und du hast auch einen solchen Vater gewählt.

    - Wie habe ich ihn ausgesucht?

    -Gott gibt uns gerade solche Eltern, die wir selbst verdienen. Steige über die Logik der Erde. Akzeptiere und liebe deinen Vater, nur weil er dein Vater ist und dir Leben gegeben hat. Und weil er der beste Vater für dich ist. Fange an, nur gute Dinge darin zu bemerken. In Bezug auf die Eltern sollte es nur Liebe und Respekt geben, nicht Verachtung und Ressentiments. Eines der Gebote lautet: "Ehre deine Eltern." Liebe kann und darf in diesem Leben nicht von irgendetwas abhängig sein, von irdischen Werten. Deine Mutter hat sich oder deinen Vater nicht geliebt. Und dein Vater hat aus Mangel an Liebe getrunken.

    - Woher weißt du das?

    - Ich habe am Tag zuvor mit Ihrer Mutter gesprochen. Wenn Sie die Liebe in Ihrer Seele wiederbeleben, haben Sie eine Chance, sich nicht nur selbst zu heilen, sondern auch Ihren Eltern zu helfen. Wenn ein Mensch liebt, schafft er um sich herum einen Liebesraum, der die Menschen in seiner Umgebung stark beeinflusst.

    Ich sehe, dass die Augen des Mädchens nass sind und ihre Gesichtszüge weicher sind. Eine andere wäre wahrscheinlich schon vor langer Zeit in Tränen ausgebrochen, aber sie hält weiter. Dennoch begannen Veränderungen in ihm zu erfolgen.

    - Liebst du dich selbst - Ich frage sie nach keiner großen Pause.

    - Wahrscheinlich nicht. Manchmal hasse ich mich.

    Wir setzen das Gespräch fort.

    In solchen Fällen kann die Erholung nur nach viel Arbeit an sich selbst erfolgen. Wenn das Kind bereits erwachsen ist, können Sie mit ihm arbeiten, und wenn Sie klein sind, müssen die Eltern wechseln. Muss nicht die Haut und Gedanken reinigen. Reinigung von innen führt zu Reinigung von außen.

    ALLERGIE IST EINE AGGRESSION AUF MATERIALLEBEN.

    Eine Allergikerin sollte die folgenden Fragen stellen.

    1. Warum nehme ich meine Aggression nicht in meinem Kopf wahr, sondern mache sie im Körper sichtbar?
    2. Wovor habe ich so große Angst, wovor versuche ich zu fliehen?
    3. Welches Thema sind mit meinen Allergenen verbunden (Sexualität, Verlangen, Aggression, Fortpflanzung, Dreck als dunkle Seite des Lebens)?
    4. Wie viel nutze ich meine eigenen Allergien, um andere zu manipulieren?
    5. Wie geht es mir mit Liebe? Kann ich jemanden in meinem eigenen Ich lassen?

    http://www.b17.ru/blog/69447/

    Allergie in den Händen der Psychosomatik

    Allergie-Psychosomatik

    Diejenigen, die an Allergien leiden, möchten sicherlich die Behandlungsmethode kennen. Manchmal müssen Sie sich aufgrund unerwarteter Manifestationen von Ihren Lieblingstieren trennen, auf Zitrusfrüchte und Süßigkeiten verzichten.

    Inhaltsverzeichnis:

    Allergien sind Manifestationen auf der Haut oder andere Manifestationen (laufende Nase, Tränen der Augen, Schwellungen), die durch äußere Reize ausgelöst werden. Meistens gibt es eine Allergie gegen Lebensmittel, Tiere, Kälte, Blüten und Gerüche.

    Warum ist Allergie aus psychosomatischer Sicht?

    Psychosomatik ist ein Trend in Medizin und Psychologie, der die Auswirkungen psychischer Probleme auf die menschliche Gesundheit untersucht. Mit anderen Worten, die Psychosomatik untersucht die Verbindung zwischen Seele und Körper.

    Nach Ansicht von Experten hat jede Krankheit eine psychologische Begründung.

    Allergie ist eine Reaktion des Körpers auf einen Reiz. Es scheint, dass es keinen anderen Grund gibt, als eine Person mit einem Allergen zu kontaktieren. Aber das ist nicht so.

    In der Psychosomatik signalisieren Allergien Angstzustände, begrenzen Geduld, Ablehnung von sich selbst oder einer Situation sowie Protest und Ressentiments.

    Am häufigsten manifestiert sich der Protest in Form von Hautflecken, Ödemen, laufender Nase und Tränenfluss. Eine Person weigert sich, etwas in ihrem Leben anzunehmen, oder stimmt etwas nicht zu.

    Beispielsweise können Tierallergien bei Kindern durch die Eifersucht der Eltern gegenüber Tieren verursacht werden.

    Beleidigungen sind eine weitere Ursache für Allergien. Sie kann versteckt sein und Wurzeln in der frühen Kindheit haben. Nach einigen starken emotionalen Ereignissen, die zu einer Beleidigung der Seele geführt haben, manifestiert sich eine Allergie oft als eine Art unfreiwillige Erinnerung.

    Wenn Sie die Ereignisse, die einem Symptom vorausgehen, genau verfolgen, können Sie sehr schnell lernen, die Ursachen zu finden.

    Beeinflusst der Ort der Allergie die Ursachen?

    Allergien können in verschiedenen Teilen des Körpers sowie in verschiedenen Formen auftreten. Beeinflusst es die Ursache ihrer Herkunft? Es gibt noch einige Nuancen.

    Einer der offensichtlichsten und auffälligsten. Eine Allergie im Gesicht signalisiert das Maß an innerer Belastung. Sie sagt, dass das Problem bereits sehr groß ist und dringend gelöst werden muss. Es ist das Gesicht, das nicht nur die Person selbst, sondern alle um sie herum sieht. "Problem im Gesicht."

    Der Hauptgrund ist die mangelnde Bereitschaft, etwas zu tun oder gegen eine Situation oder ein System zu protestieren. Wenn auf der rechten Seite, sprechen wir über die männliche Komponente, links - über die weibliche. Alternativ kann es nicht die Annahme eines Mannes oder einer Frau sein. "Ich bin allergisch gegen ihn."

    Der Hauptgrund hängt mit der Bewegung zusammen. Vielleicht wollte sich die Person in der Kindheit oder Jugend nicht bewegen und die Eltern haben eine solche Entscheidung getroffen. Und danach entwickelte sich eine Allergie zur Erinnerung. Vielleicht ist eine Allergie in den Beinen mit einer Abneigung verbunden, zur Arbeit zu gehen oder nach Hause zurückzukehren.

    Allergie bei Kindern

    Kinder sind besondere Kreaturen. Sie haben die Welt noch nicht vollständig verstanden, sie haben keine Probleme mit Erwachsenen, sie sind nicht verantwortlich. Deshalb unterscheidet sich die Psychosomatik der Kinderkrankheiten von der allgemeinen.

    Wenn ein Kind an einer Allergie leidet, müssen Sie zuerst nachdenken: Sind die Eltern ausreichend auf sich aufmerksam?

    90% aller Kinderkrankheiten sind auf mangelnde Liebe und Aufmerksamkeit zurückzuführen. Kleine Tiere mit Hilfe von Krankheiten suchen Pflege und Aufmerksamkeit, die sie im Alltag nicht haben.

    Und ein weiterer wichtiger Grund - der Widerwille, etwas zu tun (in den Kindergarten / in die Schule gehen, Hausarbeit erledigen, mit dem Hund spazieren gehen, früh ins Bett gehen und mehr).

    Wenn das Kind allergisch ist, muss der Elternteil darüber nachdenken, was er protestiert? Und verstehen, wie man diesen Konflikt richtig löst. Es ist wichtig, die Meinung einer kleinen Person zu berücksichtigen, aber gleichzeitig die Grenzen der zulässigen Grenzen einzuhalten.

    Psychosomatik allergische Erkrankungen

    Der Körper und die Psyche einer Person haben eine sehr enge Beziehung. Alle Krankheiten haben ihre Wurzeln, bildlich gesprochen, vom Kopf. Dies wird durch einfache Beobachtung bestätigt: Sobald ein schmerzhaftes Problem auftritt oder auftritt, wird sich sein Echo im menschlichen Körper sicher durch Temperaturanstieg, eine Verschärfung chronischer Erkrankungen, Allergien usw. manifestieren.

    Daher sind Krankheiten, die aus psychologischen Gründen verursacht werden, psychosomatisch.

    Allergie-Psychosomatik

    Aus der Sicht der klassischen Medizin ist Allergie die Reaktion des menschlichen Körpers auf äußere Reize. Psychologen haben jedoch ihre eigene Herangehensweise an die Entwicklung von Allergien vorgetragen. Sie glauben, dass sich die Krankheit aufgrund von Depressionen, Stress und negativen Emotionen manifestieren kann.

    Unser Leben wird vom Bewusstsein sehr kontrolliert. Gesundheit hängt direkt von den Gedanken einer Person und ihrem psychischen Zustand ab. Negative Emotionen können die Gesundheit ernsthaft beeinträchtigen und die Grundlage für die Entstehung psychosomatischer Allergien schaffen.

    Der erste Schritt zur Erholung und zur Beseitigung allergischer Reaktionen sollte daher ein langwieriger und geduldiger Kampf mit negativen Emotionen sein.

    Ein typischer Satz emotionaler Zustände einer Allergie:

    • übermäßige Aggression;
    • Ärger;
    • Reue;
    • Angstzustände;
    • Spannung;
    • sich wegen schlechter oder falscher Vergangenheit quälen.

    Es ist notwendig zu lernen, die Ursache ihrer inneren Widersprüche zu finden. Leider müssen wir oft mit Stress- und Konfliktsituationen umgehen. Und wir können es nicht ändern. Aber aus gesundheitlichen Gründen müssen wir unsere Einstellung zu diesen Situationen ändern und lernen, negative Emotionen aus dem Unterbewusstsein abzuleiten.

    Symptome einer psychosomatischen Allergie

    Allergie gegen das Gesicht

    Es kann bei sehr sensiblen Menschen auftreten, die leicht beleidigt werden und sich nur schwer an neue Bedingungen anpassen können. In diesem Fall trifft die psychosomatische Allergie in Form roter Flecken auf das Nervensystem zu. Dies ist ihre Antwort auf ständige Irritation und Stress.

    Handallergien

    Die Form von ständig juckenden Blasen ist auch eine psychologische Ursache. Diese Läsionen sind nicht infektiös. Sie sind die Antwort des Immunsystems auf psychische Traumata und Depressionen.

    Psychosomatische Ursachen von Allergien bei Kindern

    Die Gefühle und Erfahrungen des Kindes sind sehr stark. Er weiß immer noch nicht, wie er seine Gefühle ausdrücken soll. Aber aus vielen Gründen innerlich sehr besorgt:

    • Weil ich mich den ganzen Tag von meiner Mutter getrennt habe;
    • Wegen häufiger Streitigkeiten der Eltern;
    • Wegen des Lebens ohne Freiheit (ständige Verbote und Druck von Erwachsenen).

    Geistige Disharmonie kann bei Kindern Allergien verursachen. Lassen Sie die Erwachsenen als kleines Kind wissen, dass sie Zuneigung und Verständnis brauchen. Der sicherste Weg ist, Angst durch den eigenen kleinen Organismus auszudrücken.

    Über die elterliche Verantwortung:

    Wenn ein Erwachsener einen negativen Gemütszustand nicht selbstständig bewältigen kann, hat er immer die Möglichkeit, sich an Spezialisten zu wenden oder die einschlägige Literatur zu lesen. Das Kind ist in diesem Fall viel schwieriger.

    Die Hauptaufgabe der Eltern besteht darin, rechtzeitig die wahre Ursache für das Unbehagen des Kindes zu finden.

    Es ist nicht nötig, auf seine depressive Stimmung zu warten, die sich in Form einer Allergie auf Gesicht und Hände äußert. Sprechen Sie öfter mit Ihrem Kind. Versuchen Sie herauszufinden, warum er so traurig ist? Und was versucht man vor anderen zu verbergen? Nur so können psychosomatische Allergien bei Kindern verhindert werden.

    Mark Evgenyevich erklärt wie immer mit einfachen Beispielen, welche Probleme für eine Person unlösbar erscheinen.

    Ich stimme voll und ganz zu, dass bei einer Person viele Krankheiten aufgrund von inneren Ängsten und Erfahrungen auftreten. Wenn Sie sich beruhigen, verstehen Sie sich, es wird viel einfacher.

    Ich stimme dieser Information voll und ganz zu. Tatsache ist, dass ich oft eine Allergie im Gesicht habe und ich wusste immer, dass alles auf die Tatsache zurückzuführen war, dass in mir immer irgendeine Art von Angst herrschte.

    Wie der Artikel sagt, ist es notwendig, Ihre Einstellung gegenüber Dingen zu ändern, die negative Emotionen ins Leben bringen und infolgedessen psychosomatische Krankheiten. Aber nicht immer liegen die Ursachen unserer Irritation an der Oberfläche. Es lohnt sich zu versuchen, sich ein wenig Zeit in der Einsamkeit, auf einer Reise zu nehmen und die wahren Ursachen unseres Negativen zu finden. Ändern Sie Ihre Weltanschauung und Ihre Regeln, Normen, die uns in Zukunft nicht quälen oder unsere Hände zum Handeln lösen.

    Mir scheint aber, dass Emotionen nicht "zurückgehalten" werden sollten, sondern ökologisch nachhaltig.

    Website durchsuchen

    Neueste Kommentare:

    Psoriasis und Psychosomatik

    Psychosomatik von Nierenerkrankungen

    Schluckauf und Psychosomatik

    Kategorien:

    Beliebte Artikel:

    Letzte Einträge:

    Informationen auf dieser Website werden nur zu Informationszwecken bereitgestellt. Eine praktische Anwendung ist nur nach Absprache mit einem Arzt möglich.

    Die psychologische Natur von Allergien

    Allergie - Überempfindlichkeit des Immunsystems gegenüber Substanzen oder körperlichen Wirkungen. Es kann sich aus vielen Gründen entwickeln: Verdauungsstörungen, Enzymmangel, Giardiasis, Nierenversagen usw. In diesem Artikel werden wir die psychosomatische Natur der Entwicklung allergischer Erkrankungen diskutieren.

    Betrachten Sie zunächst die allgemeinen Begriffe.

    Die Psychosomatik ist ein Zweig der Medizin und Psychologie, der die Beziehung zwischen Persönlichkeitsmerkmalen, wie Charaktereigenschaften, emotionalem Zustand, Verhaltensstilen und der Entwicklung bestimmter körperlicher Krankheiten untersucht.

    Nervöse Allergie

    Die Entwicklung der klinischen Manifestationen einer allergischen Reaktion ohne direkten Kontakt des Allergens mit dem Immunsystem und ohne das Auftreten der Antigen-Antikörper-Reaktion wird als Pseudoallergie bezeichnet. Gleichzeitig werden Histamin und andere Entzündungsmediatoren aufgrund bestimmter Ausfälle im Körper in den Blutkreislauf freigesetzt, wodurch charakteristische Allergiesymptome auftreten.

    Die offizielle Medizin bestätigt den psychosomatischen Zusammenhang zwischen Stress, der den normalen Ablauf von Körperprozessen stört, und der Entwicklung einer allergischen Reaktion, aus der hervorgeht, warum Allergien auf psychosomatische Erkrankungen zurückzuführen sind.

    Der psychosomatische Prozess kann jedoch das Auftreten einer echten Allergie auslösen.

    Symptome einer psychosomatischen Allergie

    Für Nervenallergien ist typisch:

    • Juckreiz und Hautausschlag (hauptsächlich an Armen, Nacken, Brust und Bauch),
    • Dermatitis,
    • Psoriasis oder Ekzem.

    Die folgenden Symptome können auftreten: Ersticken, Rötung oder Blanchieren der Gesichtshaut, Tachykardie, Erkrankungen des Verdauungssystems, Übelkeit, Bewusstseinsstörungen, Tremor, Tränenbildung, vermehrtes Schwitzen, Ausschlag auf der Mundschleimhaut, Husten, laufende Nase.

    Psychosomatische Allergien zeigen auch Symptome, die im Nervensystem lokalisiert sind: Müdigkeitsanfälle, Depressionen, Schläfrigkeit, Apathie, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Neuralgien, Vagheit und Hemmung des Denkprozesses, Sehstörungen. Diese Symptome sind durch Perioden der Exazerbation und Remission gekennzeichnet.

    Psychologisches Porträt von Allergien

    Aus psychologischer Sicht ist Allergie eine Weigerung, eine Substanz zu nehmen, deren Wirkung sich in der Regel praktisch nicht manifestiert. Dies kann mit der Assoziation des Einflussfaktors mit unangenehmen Erfahrungen in der Vergangenheit zusammenhängen.

    Laut Liz Burbo, dem Autor des Buches "Ihr Körper sagt" Liebe dich selbst! ", Sind Allergiker mit jemandem angewidert oder stehen unter dem starken Eindruck einer bestimmten Person. Sie können sich in einer ständigen Verteidigungsposition befinden, wenn man bedenkt, dass sie Aggression zeigen. Darüber hinaus sind interne Widersprüche einer der Hauptgründe für die Entwicklung psychosomatischer Allergien.

    Dies kann zum Beispiel Feindseligkeit gegenüber jemandem sein und gleichzeitig der Wunsch, Anerkennung oder Anerkennung dieser Person oder Liebe zu erhalten, und gleichzeitig der Wunsch, unabhängig zu bleiben. Allergien können auch eine Manifestation eines heimlichen Wunsches sein, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, oder Selbstbestrafung - eine Ablehnung dessen, was eine Person für unwürdig hält, beispielsweise eine Nahrungsmittelallergie.

    Kurioser Dokumentarfilm: "Geheimnisse der Psychosomatik"

    Beispiele für allergische psychosomatische Reaktionen

    Psychologische Aspekte von Allergien stehen in direktem Zusammenhang mit den klinischen Manifestationen der Krankheit. Nachfolgend sind psychosomatische allergische Reaktionen und mögliche Ursachen ihres Auftretens aufgeführt:

    • Nahrungsmittelallergien Psychosomatik kann von der Fülle der Kinder herrühren, begleitet von unangenehmen Kommentaren dazu, und als Folge davon gibt es eine unterbewusste Ablehnung von Produkten, um Gewichtszunahme und damit verbundene unangenehme Emotionen zu vermeiden.
    • Pollenallergie. Da Pollen mit Fortpflanzung in Verbindung gebracht werden kann, kann die Ursache der Reaktion Probleme im sexuellen Bereich sein, die Angst vor ungewollter Schwangerschaft.

    Während der Blütezeit und dem Wechsel der Jahreszeiten verändert sich die Welt um uns herum radikal. In dieser Hinsicht können Allergien durch die Angst vor Veränderungen verursacht werden.

    • Allergie gegen Tiere. Nach dem Tod eines Haustieres kann eine Person die Wiederholung eines solchen unangenehmen Ereignisses unbewusst ablehnen, was sich in einer Allergie gegen Tierhaare äußert. Gleichzeitig entwickelt sich die Reaktion manchmal aufgrund des Verhaltens eines bestimmten Tieres. Zum Beispiel sind Katzen allergisch auf die Tatsache, dass Katzen freiheitsliebende und unabhängige Lebewesen sind, im Gegensatz zu Menschen, die in ein starres soziales Umfeld getrieben werden, und ein Unterbewusstsein Abneigung gegen diese Tiere, manifestiert durch Allergien.
    • In der Kälte, Wärme und Licht. Wenn eine Person unangenehme Aktionen für sie ausführen muss (ungeliebte Arbeit, Studium), überlegt sie unbewusst, wie sie negative Auswirkungen vermeiden kann, die sich in allergischen Reaktionen auf thermische Einwirkung von Licht äußern.
    • Hautallergien. Manifestationen im Gesicht sind mit Angst verbunden, oder umgekehrt, der Wunsch, Aufmerksamkeit zu erregen, die Niederlage der Hände ist auf die mangelnde Bereitschaft zurückzuführen, unangenehme Arbeit mit den Händen auszuführen (Waschen, Waschen).

    Behandlung von Nervenallergien

    Da bei psychosomatischen Allergien vor allem psychische Prozesse involviert sind, betrifft die Behandlung vor allem das Nervensystem des Patienten.

    Bei der Behandlung von Allergien des Nervensystems mit solchen Methoden:

    • Massage von biologisch aktiven Punkten;
    • Akupunktur;
    • Reflex-manuelle Therapie;
    • Psychotherapie bei Allergien, einschließlich Hypnose, Vorschlag (Vorschlag) und Zusammenarbeit mit einem Psychologen;
    • Homöopathie;
    • Beseitigung der Stressquelle;
    • Yoga und meditative Praxis;
    • Beruhigungsmittel nehmen;
    • Allergiebehandlung, die nicht mit Psychosomatik in Verbindung steht (Antiallergika, Immuntherapie).
    • Prävention psychosomatischer Allergien (sedative Tees und Infusionen, Spaziergänge, Sport, normaler Tagesablauf, gesunde Ernährung, günstige Atmosphäre in den Aufenthaltsorten);

    Psychosomatische Ursachen von Allergien bei Kindern

    Psychosomatische Allergien bei einem Kind können sich mit häufiger Trennung von der Mutter über den ganzen Tag, mit ständigen Konflikten zwischen den Eltern oder aufgrund strenger Einschränkungen der Denk- und Handlungsfreiheit entwickeln.

    Da die Psyche des Kindes nicht vollständig entwickelt ist und es ihm nicht möglich ist, seinen Zustand durch Emotionen und Kommunikation vollständig auszudrücken, reagiert der Körper auf diese Faktoren durch das Auftreten einer allergischen Reaktion.

    Über die elterliche Verantwortung

    Das Kind kann die Eltern nicht immer direkt um Hilfe bitten. Deshalb sollten verantwortungsbewusste Eltern selbst, wann immer möglich, häufiger mit ihren Kindern kommunizieren, fragen, was sie betrifft, sie belästigen und versuchen, ihre Probleme zu lösen. Dies ist notwendig, um die psychische Gesundheit des Kindes zu erhalten und zu stärken und dadurch die Entwicklung psychosomatischer Erkrankungen, einschließlich Allergien, zu verhindern.

    Fazit

    Allergie und psychischer Zustand sind sehr eng miteinander verbunden. Die Krankheit kann aufgrund von inneren Widersprüchen, Hass oder Neid auf jemanden oder etwas auf Nervenboden auftreten.

    Um die Entstehung von Allergien auf den psychosomatischen Mechanismus zu verhindern, sollten Sie Ihre psychische Gesundheit überwachen, Stresssituationen vermeiden oder lernen, Ihre unangenehmen, obsessiven Gedanken sortieren und Ihre körperliche Gesundheit überwachen: gesunde Ernährung essen, Sport treiben, nur spazieren gehen, beobachten Regime Tag, genug Schlaf bekommen.

    Kommentare zum Artikel: 2

    Kann aber auf die Prüfung allergisch sein? Jedes Mal, wenn ich spende, bekomme ich rote Flecken und Juckreiz

    Der Datensatz wurde in Ansichten veröffentlicht. Lesezeichen Permanent Link.

    http://galereya-aleny.ru/allergija-na-rukah-psihosomamaka/

    Allergie gegen die Hände der Psychosomatik: Betrachten Sie im Detail

    Allergische Erkrankungen verändern häufig das gewöhnliche Leben und zwingen manchmal dazu, Ihre Lieblingsspeisen aufzugeben, interessante Arbeit zu machen, Naturgebiete zu besuchen und mit Tieren zu kommunizieren.

    Natürlich sucht ein Kranker nach solchen Medikamenten und Behandlungsmethoden, die zu einer vollständigen Genesung führen können.

    Um die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens einer Allergie zu minimieren, muss der Einfluss der Grundursache minimiert werden, und manchmal liegt dies nicht nur im Allergen. Die Krankheit kann auf die Auswirkungen bestimmter Emotionen auf den Körper zurückzuführen sein, und diese Hypothese hat bereits wissenschaftliche Beweise.

    Die Essenz der Psychosomatik

    Hippokrates schrieb über die Beziehung zwischen Körper und Seele. Mit der Entwicklung der Zivilisation distanzierten sich die Menschen allmählich vom heiligen Wissen. Viele bemerkten jedoch ein merkwürdiges Phänomen - je aktiver die Städte wurden und sich die Medizin entwickelte, und je mehr Dinge, Gegenstände und Techniken das Leben leichter machten, desto öfter wurden die Menschen krank. Es sind neue Infektionen aufgetreten, die Zahl der schweren Krankheiten ist um ein Vielfaches gestiegen.

    So kamen bereits moderne Ärzte, Wissenschaftler und Spezialisten aus dem Bereich der menschlichen Psyche unweigerlich wieder zu einer einfachen Wahrheit - alle Krankheiten kommen vom Kopf oder vielmehr von dem, was darin passiert. Und das moderne Leben erzeugt viel Stress und Ängste, die das Wachstum von Krankheiten in der Bevölkerung beeinflussen.

    Psychosomatik wird als Richtung der Psychotherapie bezeichnet. Sie untersucht den Einfluss psychologischer Faktoren auf den körperlichen Zustand und den Gesundheitszustand einer Person.

    Es gibt bereits Tausende von nachgewiesenen Fakten in diesem Bereich, als die Entdeckung der wahren psychischen Ursachen der Krankheit und ihre Beseitigung zu einer schnellen und vollständigen Heilung des Körpers führten.

    Psychosomatik hat nichts Mystisches. Wissenschaftler haben lange herausgefunden, dass unser Nervensystem vollständig von unseren Sinnen abhängt und wie wir die Informationen interpretieren, die wir erhalten, was wir denken, fühlen und denken.

    Jedes negative, nicht gespritzte, zusammengedrückte Gefühl "siedelt" sich in unserem Körper an. Unsere negativen Gedanken (einschließlich Ängste, Ängste, Straftaten) erzeugen bestimmte Impulse im Nervensystem. Diese Impulse breiten sich im ganzen Körper aus und wirken auf Organe, Gewebe und biochemische Prozesse. Ein und dasselbe erzeugte oft negative Emotionen, die unvermeidlich zu Veränderungen in einem bestimmten Organ führen.

    Aber die meisten Menschen erkennen einfach nicht und können nicht verstehen, wie sie mit ihrem eigenen Weltbild Krankheiten an sich bilden.

    Der Einfluss von Emotionen auf das Auftreten von Krankheiten

    Im gegenwärtigen Tempo erfahren die meisten Menschen im erwerbsfähigen Alter starken Stress, psychoemotionalen Stress und akkumulierte Müdigkeit.

    Harte und ausgeprägte negative Emotionen äußern sich bei jungen Menschen häufig in Tachykardie, Verschlechterung der Atemwege und Verdauungsstörungen.

    Bei längerem Stress steigt die Wahrscheinlichkeit von Atemwegserkrankungen und Erkältungen, die schnell vergehen, sich aber bis zu mehrmals im Jahr wiederholen können.

    Wenn sie älter werden und älter werden, entwickeln die meisten Menschen eine ganze Gruppe von Krankheiten mit chronischem Verlauf.

    Ihre Verschlimmerung ist manchmal völlig überraschend, wird aber gerade durch Schwächung des Körpers aufgrund längerer Erfahrungen und Stress verursacht.

    Negative Emotionen sind bei den meisten Menschen mit Arbeit, familiären Beziehungen und finanzieller Instabilität verbunden. All dies wirkt sich letztlich negativ auf die Funktion der meisten inneren Organe aus.

    Psychosomatik, dh der Einfluss von Emotionen auf das Auftreten und den Verlauf von Krankheiten, wurde lange Zeit untersucht.

    Bei der Forschung haben Mediziner einen eindeutigen Zusammenhang zwischen den entstehenden Pathologien und den Emotionen der Person festgestellt.

    Im Internet finden Sie eine Vielzahl von Tabellen, aus denen hervorgeht, welche Emotionen zur Entwicklung einer Reihe von Erkrankungen der inneren Organe und des Nervensystems führen können.

    Allergie ist keine Ausnahme. Das heißt, das Auftreten dieser Krankheit kann vom Standpunkt der Psychosomatik erklärt werden.

    Charakteristische Phase der langsamen Empfindlichkeit

    Wenn die Phase der akuten Reaktion abgeschlossen ist, beginnt die nächste Phase der langsamen Empfindlichkeit. Dabei wandern verschiedene Arten von Leukozyten an die Entzündungsstelle:
    Lymphozyten, Neutrophile, Makrophagen, Eosinophile. Sie ersetzen allmählich (über einen oder zwei Tage) das Bindegewebe.

    Die häufigsten Anzeichen einer Allergie sind Rhinitis, Heuschnupfen. Manchmal kann es Ekzem oder Asthma bronchiale sein.

    Andere Symptome können ebenfalls auftreten:

    • juckende Nase, Gaumen;
    • Konjunktivitis;
    • Tränenfluss;
    • verstopfte Nase;
    • Niesen

    Eine allergische Reaktion kann mehrere Stunden oder mehrere Tage dauern. Komplikationen treten auf, wenn eine Person weiterhin mit dem Allergen in Kontakt kommt. Solche Komplikationen können anaphylaktischer Schock, Angioödem sein. Der Patient beginnt Krämpfe, Magenkrämpfe, Übelkeit, Erbrechen. Bei einem solchen Angriff müssen Sie 15 Minuten lang einen Krankenwagen rufen.

    Es gibt Fälle, in denen Allergien aufgrund der Auswirkungen von Kälte auf den menschlichen Körper auftreten. Seine Manifestationen sind starke Hautrötungen, Hautausschläge.

    Ein typischer Satz emotionaler Zustände einer Allergie:

    • übermäßige Aggression;
    • Ärger;
    • Reue;
    • Angstzustände;
    • Spannung;
    • sich wegen schlechter oder falscher Vergangenheit quälen.

    Es ist notwendig zu lernen, die Ursache ihrer inneren Widersprüche zu finden. Leider müssen wir oft mit Stress- und Konfliktsituationen umgehen. Und wir können es nicht ändern. Aber aus gesundheitlichen Gründen müssen wir unsere Einstellung zu diesen Situationen ändern und lernen, negative Emotionen aus dem Unterbewusstsein abzuleiten.

    Psychologische Ursachen von Allergien

    Der bekannte Autor der Psychosomatik Louise Hay glaubt, dass die Antwort auf die Frage: "Wen ertragen Sie nicht?" hilft, die Ursache von Allergien herauszufinden. Ein weiterer Grund für diese Krankheit ist ihrer Meinung nach Verleugnung der eigenen Macht.

    Psychologe Liz Burbo-Allergie bezeichnet als erhöhte oder perverse Empfindlichkeit.

    Die Person, die an Allergien leidet, ist ihrer Meinung nach angewidert oder kann jemanden nicht tolerieren. Eine solche Person mit großen Schwierigkeiten, sich an Menschen oder Lebenssituationen anzupassen. Er ist anders Eindruckbarkeit, Berührbarkeit, das erforderliche Maß an Schutz zu überschreiten.

    Allergiker sind ständig betroffen innerer Widerspruch: Sie streben und unterdrücken gleichzeitig ihr Streben. Zum Beispiel möchten sie mit ihrer geliebten Person zusammen sein, aber sie haben Angst, ihn aufzugeben oder ihre Beziehungen irgendwie zu verschlechtern, und sie streben danach, sich von ihm zu entfernen.

    Allergien können sich aufgrund von manifestieren wiederkehrende Lebenssituationen oder eine geliebte Person, die widersprüchliche Gefühle hervorruft. Wenn dies ein enger Mensch ist, dann sucht er einerseits die Zustimmung von ihm, andererseits mag er ihn nicht. Diese kontroverse Haltung kann auf seine zurückzuführen sein Abhängigkeit von dieser nahen Person (Vater, Mutter, Chef usw.).

    Liz Burbo stellt fest, dass eine Nahrungsmittelallergie diese Person vermuten lässt gibt sich nicht das Recht, die Freuden des Lebens zu genießen, und allergisch gegen Staub oder Wolle - über das Gefühl, als ein Objekt der Aggression.

    Laut der Position von Dr. V. Sinelnikov ist Allergie ein Zeichen des Mangels an emotionaler Selbstkontrolle. Dies bedeutet, dass eine Person, die nicht weiß, wie sie mit negativen Emotionen umgehen soll, sie einfach unterdrückt. Sie verschwinden jedoch nirgendwo und das Unterbewusstsein bringt sie nach draußen, so dass eine Person sehen kann, dass sie seine Seele verschmutzt.

    Die Ursache von Allergien nennt der Arzt was Eine Person toleriert niemanden oder etwas in seinem Leben. Sinelnikov betont das Der Grund liegt innen und nicht draußen (Das heißt, der Grund liegt nicht in Lebensmitteln usw.).

    Das schreibt auch Luule Viilma, ein bekannter Experte für Psychosomatik Allergie ist ein Gewirr von Liebe, Angst und Wut.

    Beobachtungen von Psychologen haben gezeigt, dass eine Substanz, die vom Körper abgelehnt wird, Ihnen sagen kann, welche Probleme eine Person hat. So sagt Hausstauballergie Angst dreckig zu sein, unrein (hier reden wir nicht nur und nicht so sehr über physischen Dreck, sondern über geistige oder geistige).

    Antibiotika-Antwort zeigt an eine gesunde menschliche Reaktion (gegen etwas Anti-Leben), die die Akzeptanz aller Lebewesen symbolisiert.

    Die Pollenallergie als Symbol der Fortpflanzung spricht von Angst vor der Sexualität, auf tierfell - oh Ängste im Bereich der Liebe, Sexualität, Fortpflanzung.

    Gleichzeitig symbolisiert die Reaktion auf das Fell des Hundes Unterdrückung der aggressiven Komponente der Sexualität, und auf Katzenfell - Probleme im Bereich der weiblichen Sexualität, Weichheit und Zuneigung, auf Rosshaar - Ängste und Schutz vor Sexualtrieb.

    Was sagen Wissenschaftler?

    Ein einzigartiges Experiment, das Wissenschaftler in Finnland durchgeführt haben. Untersucht wurde eine Gruppe von etwa 1000 Menschen, die an bestimmten Allergien litten.

    Diese Patienten waren unterschiedlichen Alters, hatten unterschiedliche Einkommen und unterschieden sich nach sozialem Status. Die Dauer des Versuchs dauerte ein Jahr.

    Zunächst wurden die Menschen einer hypnotischen Exposition ausgesetzt und anschließend in einem Raum aufgewickelt, in dem eine Allergene verursachende Erkrankung in hohen Konzentrationen vorlag.

    Unter einer Hypnose verspürte keiner der Allergiker Symptome, die zuvor mit einem Reizstoff in Verbindung gebracht wurden.

    Man konnte davon ausgehen, dass sich die Probanden von ihrer Krankheit befreien, aber ohne die hypnotische Wirkung löste dieser Stimulus eine heftige Reaktion mit allen entsprechenden Symptomen aus.

    Die Durchführung dieses Experiments ermöglichte es uns zu beweisen, dass es einen Zusammenhang zwischen den psychologischen Merkmalen und dem Mechanismus des Auftretens von Allergien gibt, die unter bestimmten Bedingungen gebrochen werden können.

    Psychosomatische Ursachen von Allergien bei Kindern und Erwachsenen

    Durch die Forschung können Wissenschaftler behaupten, dass in fast 40% der Fälle allergische Reaktionen bei Menschen mit einer gewissen Veränderung des psychoemotionalen Hintergrunds auftreten.

    Es ist notwendig, nach der psychosomatischen Natur der Allergie zu suchen, wenn die Krankheit verschlimmert wird:

    • Vor dem Hintergrund hartnäckiger Lebenssituationen;
    • Nach Stress;
    • Ohne Exposition gegenüber vermuteten Allergenen.

    Psychologen haben versucht, ein psychologisches Porträt zu machen, das den meisten Allergien entspricht.

    Solche Menschen sind ständig besorgt über den Eindruck, den sie auf Kollegen, Verwandte und Nachbarn haben.

    Sie können ein erhöhtes Schuldgefühl und langjährige Erfahrungen nach den ihnen zugefügten Straftaten feststellen.

    Allergiker sind oft misstrauisch und ziehen es vor, sich tief in Aggression, Verärgerung und Ärger zu verstecken. Normalerweise sind sie pessimistisch.

    Zahlreiche Studien zur Wirkung von Psychosomatik auf die Entwicklung von Allergien haben gezeigt, dass der Anstoß für das Auftreten der Erkrankung Folgendes geben kann:

    1. Unbewusstes Verlangen, alle Vorteile der modernen Welt zu meiden und zu den natürlichen Lebensbedingungen der Menschen zurückzukehren.
    2. Ablehnung von Phänomenen und Situationen, die vom Menschen als bösartig empfunden werden.
    3. Angst vor der eigenen Sexualität und Angst vor dem engen Kontakt mit dem anderen Geschlecht.
    4. Unterdrückung der wachsenden Unzufriedenheit, die als Reaktion auf eine Reihe von Aktionen der Menschen in ihrer Umgebung entsteht.
    5. Der Wunsch, alle Ihre Emotionen und Gefühle zu kontrollieren.
    6. Übermäßige Anforderungen an sich selbst
    7. Unfreundliche Einstellung zur bestehenden Realität.
    8. Lange und oft wiederkehrende Konflikte in der Familie.
    9. Schließung, soziale Phobie.

    Die Unfähigkeit, mit Ihren Emotionen umzugehen und sich selbst zu lieben, wird nicht nur zur Ursache von Nervenstörungen, sondern auch von anderen Krankheiten, einschließlich Allergien.

    Mit der Entwicklung von Allergien bei Kindern müssen die psychosomatischen Ursachen der Krankheit nicht nur von sich selbst, sondern auch von ihren Eltern gesucht werden.

    Die psycho-emotionale Komponente der Mutter und ihre Beziehung zur umgebenden Welt werden oft auf Kinder übertragen.

    Allergische Reaktionen bei Kindern können vor dem Hintergrund von Konflikten in der Familie oder aufgrund der Tatsache, dass das Kind ständig unter psychischem Druck und Depression leidet, auftreten.

    Ursachen der Allergie aus psychosomatischer Sicht

    Allergie ist die Reaktion des Körpers auf Reizstoffe

    Eine Allergie ist eine Reaktion des körpereigenen Immunsystems auf einen Reiz. Es kann völlig spontan und unerwartet auftreten. Es kommt vor, dass eine Person Orangen für viele Jahre isst und nichts passiert, aber in einem Moment beginnt sie die stärkste Reaktion und wiederholt sich dann jedes Mal, wenn ein Kontakt mit einer Orange auftritt. Die psychosomatischen Ursachen einer Allergie sind Reaktionen des Nervensystems auf irritierende Faktoren. Dies ist ein Signal des Unterbewusstseins über den Protest, die Unwilligkeit, die Situation zu ertragen, Unzufriedenheit, Groll, die Notwendigkeit, etwas zu ändern, zu verbessern, zu korrigieren.

    Die Ausbildung des Persönlichkeitstyps tritt in der frühen Kindheit auf. Es kommt vor, dass ein Kind in jeder Situation, die seinen Erwartungen nicht entspricht, eine Verhaltensform entwickelt, die „ich bin beleidigt“ bin. Dieses Szenario wird auf Lebenszeit beibehalten, es sei denn, die Person beschließt bewusst, es zu ändern.

    Jede Situation, die eine schwere Straftat in ihm auslöste, kann durchaus eine allergische Reaktion hervorrufen. So zieht der Leidende unbewusst die Aufmerksamkeit auf sich, als wollte er sagen: "Du tust mir weh, schau, wie ich jetzt leide, ich bin körperlich krank wegen deiner Tat". Hinter all dem verbirgt sich ein Aufruf an den Täter, seine Verhaltensweise zu ändern. Gleichzeitig möchte sich der Beleidigte nicht ändern.

    Dies ist nur eines der möglichen psychologischen Szenarien, wie sich psychosomatische Allergien entwickeln können und was sich dahinter verbirgt.

    Psychosomatische Ursachen von Allergien bei Kindern

    Bisher hat sich das Kind noch kein klares Bild von der Welt gemacht, und es hat noch nicht gelernt, seine Gefühle, Emotionen und Gedanken vollständig zu verstehen und auszudrücken, sein Unterbewusstsein ist sehr aufnahmefähig.

    Das Baby versteht intuitiv, dass die Eltern ihm am nächsten sind. Und wenn er von ihnen nicht genug Aufmerksamkeit, Liebe, Fürsorge erhält, drückt er dies durch Krankheit aus.

    Die psychischen Ursachen von Allergien im Kindesalter werden nicht nur durch mangelnde Aufmerksamkeit für sich selbst verursacht, sondern auch durch Disharmoniezustände im Haus. Wenn Eltern oft schwören, Unzufriedenheit, Ärger und Ärger ausdrücken, muss das Kind reagieren. Er fühlt alles und mag nicht die feindselige Umgebung, die sich um ihn herum entwickelt hat. Mit seiner Krankheit will er es ändern.

    Wenn ein Kind fünf Jahre alt wird, hat es bereits sein eigenes Denken, es hat einige Konzepte, Ideen und Überzeugungen entwickelt. Allergiespsychosomatik kann sich in diesem Alter und älter durch übermäßigen Druck der Eltern, eine Vielzahl von Verboten, ein Gefühl der Unfreiheit, erzwungenen Gehorsams manifestieren.

    Allergische Kinder wachsen oft mit zu strengen und zu sorgsamen Eltern auf, die es dem Kind nicht erlauben, unabhängig zu sein, und alle Entscheidungen für ihn treffen.

    Der Grund für die Entwicklung von Allergien bei einem Kind kann ein Mangel an Aufmerksamkeit sein.

    Beispiele für allergische psychosomatische Reaktionen

    Jeder Teil unseres Körpers symbolisiert bestimmte Gefühle. Die Psychosomatik, die sich in einem bestimmten Körperbereich manifestiert, zeigt Probleme in einem bestimmten Bereich.

    Die Manifestation von Allergien, abhängig von den zugrunde liegenden Faktoren im Unterbewusstsein:

    • Eine Gesichtsallergie ist mit der Angst verbunden, vor jemandem "das Gesicht zu verlieren". Angst vor Schande, dumm aussehen, unwürdig, witzig.
    • Die Reaktion im Augenbereich - die Zurückhaltung der Situation oder einer bestimmten Person in ihrem Leben.
    • Probleme mit den Atmungsorganen treten auf, wenn es verboten ist, das Leben in vollen Zügen zu leben. Im übertragenen Sinne lässt sich der Mensch nicht mit voller Brust "atmen".
    • Allergien an den Händen können mit der Angst vor der Kommunikation mit anderen Menschen, der Unfähigkeit, Verbindungen herzustellen und Bekanntschaften zu treffen, auftreten. Manchmal - Sie möchten nicht mit Ihren Händen eine bestimmte Arbeit erledigen.
    • Allergische Reaktionen im gesamten Körper können eine starke Resistenz gegen jedes Ereignis bedeuten, die Unwilligkeit, das, was passiert, zu akzeptieren, eine starke Reizung.
    • Die Psychosomatik allergischer Reaktionen im Verdauungssystem legt nahe, dass der Patient keine Situationen in seinem Leben „verdauen“ kann, sie akzeptieren kann. Oder "verdaut" nicht die Person, mit der er in Kontakt steht.
    • Allergien in den Beinen symbolisieren Unzufriedenheit mit dem Weg, den ein Mensch einnimmt, oder seiner Unwilligkeit, sich durch das Leben zu bewegen, ihn zu verändern.

    Dies sind nur die wahrscheinlichsten psychosomatischen Ursachen für allergische Reaktionen. Jeder Fall ist individuell und manchmal kann die Krankheit völlig unterschiedliche psychologische Faktoren haben.

    Beispiele für den Zusammenhang von Allergien und Kausalitäten

    Die Reaktion auf Pollen ist eine der häufigsten

    • Eine psychosomatische Allergie gegen blühende Pflanzen kann auftreten, wenn eine Person ein traumatisches Ereignis in der Nähe eines blühenden Baums überlebt.
    • Allergien gegen Kälte oder Hitze treten in Situationen auf, in denen Sie unliebsame Aktionen ausführen mussten, um z. B. in der Kälte wegen hasserfüllter Studien früh zur Schule zu gehen oder zur Hitze zu gehen, anstatt zur See zu gehen.
    • Allergien gegen Katzen und Hunde treten häufig auf, wenn ein Kind in einem frühen Alter ein geliebtes Tier verloren hat. Das Unterbewusstsein schützt ihn vor der Möglichkeit, solche Schmerzen erneut zu durchleben und ihn von neuen Haustieren fernzuhalten.
    • Nahrungsmittelallergien Psychosomatika (für bestimmte Lebensmittel) sind meist mit negativen Emotionen während des Essens oder negativen Vorschlägen verbunden: Es ist möglich, dass das Kind in der frühen Kindheit hörte, dass Erdbeeren Gift in Form von Nitrat enthalten. Er ist erwachsen geworden und hat es vergessen, aber das Unterbewusstsein erinnert und schützt es und löst jedes Mal eine Allergie aus, wenn eine Erdbeere den Bauch berührt.
    • Die stärkste Dermatitis, ein allergisches Ekzem, tritt bei Personen auf, die gezwungen werden, einen ungeliebten Menschen körperlich zu kontaktieren. Es kommt vor, dass eine Frau ihren Mann nicht liebt, sogar Hass und Abscheu für ihn empfindet, sondern gezwungen ist, mit ihm zusammen zu leben, um den Kindern oder dem Lebensraum zu dienen. Dermatitis kann auch bei hasserfüllter Arbeit auftreten.
    • Quincke-Ödem tritt auf, wenn eine Person ein Verbot empfindet, Angst zu tun, was sie will. Angioödeme treten häufig bei Kindern auf, da sie unter strenger Kontrolle der Eltern stehen und sich nicht ausreichend ausdrücken können, „das Leben frei zu atmen“.

    Das Quincke-Ödem ist eine der schwerwiegenden Folgen einer allergischen Reaktion.

    Methoden zur Behandlung von Nervenbodenallergien

    Da diese Art von Allergie durch psychische Probleme verursacht wird, ist es möglich, den Patienten mit Hilfe eines unbewussten Einflusses zu heilen. Ein hochqualifizierter Psychologe wird in der Lage sein, Hypnosesitzungen durchzuführen, mit deren Hilfe nach und nach die wahren Ursachen der Allergie freigesetzt werden - Ärger, Angstzustände, innere Widersprüche. Wenn offensichtliche Gründe auf den ersten Blick nicht sichtbar sind, lohnt es sich, sich an das Unterbewusstsein zu wenden. Durch die Ausgabe negativer Informationen aus dem Unterbewusstsein können Sie von "nervösen" Allergien geheilt werden.

    Zu vorbeugenden Maßnahmen gehören:

    • richtige Einstellung zu den Ereignissen, die bei einer Person auftreten;
    • keine Anfälligkeit für kleine Probleme, Kleinigkeiten;
    • Fähigkeit, sehr schnell aus schlechten Situationen herauszukommen;
    • die Fähigkeit, Situationen und Personen zu vermeiden, die negative Emotionen verursachen.

    Sie müssen immer gute Laune haben und dies Ihren Mitmenschen beibringen können.

    Wie behandeln Sie Allergien?

    Natürlich sollten die äußeren Symptome der Krankheit durch Antihistaminika und andere Arzneimittel beseitigt werden, deren Angemessenheit vom Arzt bestimmt werden kann.

    Wenn sich jedoch die Allergie von Zeit zu Zeit wiederholt, müssen Sie sich überlegen, welche inneren Widersprüche zu ihrer Entwicklung führen.

    Um mit der Krankheit fertig zu werden, müssen Sie lernen, in Frieden mit sich selbst und in Harmonie mit der Außenwelt zu leben.

    Es ist notwendig zu lernen, sich zu entspannen und negative Emotionen nicht in sich zu behalten. Sie können direkt mit dem Täter oder einer unangenehmen Person sprechen oder lernen, wie Sie sich mit speziellen Techniken vor Gedanken über unangenehme Situationen schützen können.

    Gute Ergebnisse bei der Beseitigung psychosomatischer Ursachen von Allergien ergeben Hypnose.

    Mit Hilfe verschiedener hypnotischer Techniken kann ein erfahrener Spezialist die Empfindlichkeit von Rezeptoren für Allergene reduzieren.

    Während der Sitzung wird der Patient in eine Trance getaucht. Dieser Zustand ermöglicht die Stabilisierung der Funktion aller wichtigen Systeme, aktiviert die physiologischen Mechanismen der Erholung des Körpers.

    Hypnotische Trance hilft dabei, Zugang zu den Teilen der Psyche zu erhalten, in denen Informationen über die negativen Emotionen gespeichert werden, die die Entwicklung von Allergien fördern könnten.

    Während der Sitzung werden negative Reaktionen neutralisiert und gleichzeitig wird unter dem Einfluss von Suggestion ein neues positives Modell der Wahrnehmung der umgebenden Realität gebildet.

    Hypnose hilft dabei, die Kette zwischen somatischen Reaktionen und negativen Erfahrungen zu brechen.

    Die psychosomatischen Ursachen des Ausbruchs der Krankheit werden derzeit viel beachtet.

    Wenn ein Allergiker seine Allergien wirklich vollständig loswerden möchte, sollte er entweder seine tiefen Emotionen selbständig studieren oder einen Termin mit einem qualifizierten Psychotherapeuten vereinbaren.

    Ursachen für nervöse Allergien bei Kindern

    Das Kind ist sehr verletzlich und seine Gefühle und Erfahrungen sind manchmal sehr stark. Er kann seine Gefühle noch nicht richtig ausdrücken und ist deshalb aus einem Grund innerlich besorgt:

    • lange mit meiner Mutter Abschied nehmen;
    • anhaltender elterlicher Konflikt;
    • Leben mit ständigen Einschränkungen und Einschränkungen.

    Disharmonie in der Seele verursacht oft allergische Reaktionen auf den Körper. So informiert ein kleines Kind Erwachsene, dass es an Zuneigung, Liebe und Verständnis fehlt.

    Das Kind spiegelt die familiären Beziehungen wider. Als er feststellt, dass zwischen seinen Eltern ständig Skandale auftreten, ist er sich dessen bewusst und sein Herz wird durch eine stumme Krankheit blockiert.

    Das Kind kann auch von dem Stress betroffen sein, den es noch als Embryo erhielt. Wenn die Mutter während der Schwangerschaft ständig nervös ist, kann das Kind schwach und sehr anfällig werden.

    http://101allergia.net/allergeny/raznoe/psihosomaticheskie-prichiny-allergii.html
  • Weitere Artikel Über Allergene