Hypoallergene Diät

Allergie ist eine übermäßig aktive Reaktion des Immunsystems, die durch die Tatsache verursacht wird, dass die schützenden Zellen des Körpers irrtümlicherweise Substanzen identifizieren, die in den Körper gelangen, als gefährlich und beginnen, sie zu bekämpfen. Die Ursache für Allergien kann alles sein: Insektenstiche, Tierhaare, Staub und sogar scheinbar harmlose Substanzen wie Wasser oder Gemüse. Meistens verursachen unerwünschte Reaktionen jedoch einen Kontakt mit Produkten, die eine erhöhte Menge an Proteinen und Fetten enthalten. Allergische Reaktionen treten häufig auf, wenn Produkte verwendet werden, für deren Verdauung spezielle Enzyme erforderlich sind. Wenn der Körper keine Zeit hat, die richtige Menge an Enzymen herzustellen, kann die Nahrung nicht vollständig verdaut werden, und es treten Darmstörungen, Hautausschläge oder andere Reaktionen auf.

Um die Wahrscheinlichkeit von Allergien zu verringern, ist es sehr wichtig, die Diät zu befolgen und einfache Regeln zu befolgen: potenziell gefährliche Lebensmittel zu beseitigen, ausreichend grünes Gemüse, Obst (Trockenfrüchte), glutenfreie Müsli zu essen, kleine Portionen zu sich zu nehmen, nicht zu viel zu essen (die täglichen Normen für Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate und Kalorien), genug Wasser trinken, keine Mahlzeiten auslassen und regelmäßig essen.

Zulässige Produkte

Bei einer Nahrungsmittelallergie ist eine spezielle Diät ein wichtiges Element der Behandlung. Es basiert auf Produkten, die als hypoallergen betrachtet werden, dh keine unerwünschten Reaktionen des Immunsystems verursachen.

Weißes Geflügelfleisch (Truthahn und Hühnerfleisch), Pflanzenöl, Reis, Buchweizen, Haferflocken, Milchprodukte, grünes Gemüse, Kartoffeln, ungesalzener Käse, Äpfel und Birnen von grünen Sorten, Fladenbrot (hefefrei), Weißbrot ohne Zusatzstoffe, Trockenfrüchte, grüner und schwarzer Tee.

Die Menge der zugelassenen Lebensmittel ist individuell, daher sollte eine genaue Diät für eine bestimmte Person zusammen mit Ihrem Arzt festgelegt werden.

Versuchen Sie, Ihre Ernährung zu diversifizieren, indem Sie dasselbe Produkt nicht mehr als einmal alle 3-4 Tage essen. Dies ist notwendig, damit sich bestimmte Proteinprodukte nicht im Körper ansammeln und nicht zur Ursache für die Entwicklung eines neuen Anfalls von Allergien werden.

Welche Produkte sollen aus dem Menü ausgeschlossen werden?

Wenn hypoallergische Ernährung auf folgende Produkte verzichten sollte:

  • Fisch;
  • Zitrusfrüchte;
  • Nüsse;
  • Kaffee;
  • schokolade;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Hartkäse;
  • Auberginen;
  • Eier;
  • Tomaten;
  • Pilze;
  • Honig
  • Konserven und eingelegtes Gemüse und Obst;
  • Mayonnaise und Ketchup;
  • Alkohol;
  • Ananas;
  • Melone;
  • alle orangefarbenen oder roten Beeren oder Früchte;
  • scharfes Gemüse (Rettich, Rettich, Meerrettich);
  • Fettmilch und Milchprodukte;
  • Gebäck, frisches Brot und Gebäck.

Wenn Sie nach dem Verzehr anderer Produkte (außerhalb dieser Liste) unerwünschte Reaktionen (Ausschlag, Schwellung, laufende Nase) bemerken, sollten diese ebenfalls vollständig ausgeschlossen werden.

Beispielmenü einer üblichen hypoallergenen Diät

Um ein Menü mit einer Antihistamin-Diät für eine Woche zusammenzustellen, müssen Sie nicht nur die Überempfindlichkeit gegen bestimmte Produkte berücksichtigen, sondern auch die Wahrscheinlichkeit einer "Kreuzallergie". So tolerieren Menschen, die während der Blütezeit von Birke an Heuschnupfen leiden, keine Äpfel, Pflaumen, Haselnüsse (Haselnüsse). Eine Überempfindlichkeit gegen Kaffee bedeutet fast immer eine aktive Reaktion des Körpers auf Hülsenfrüchte.

Im Falle einer starken Reaktion auf Kuhmilch ist es besser, Kalb und Rindfleisch sowie Sojabohnen und Produkte, die Magenenzyme von Rindern enthalten, abzulehnen.

Eine Karottenintoleranz kann auf eine Überempfindlichkeit gegen Petersilie, Sellerie, Vitamin A und Carotin hinweisen.

Wenn Sie allergisch gegen Fische sind, ist es ratsam, Fisch und Meeresfrüchte auszuschließen sowie den Kontakt mit Lebensmitteln für Aquarienfische zu vermeiden, die aus Daphnien (Wasserfloh) hergestellt werden.

Das vorgeschlagene Menü der hypoallergenen Diät ist indikativ und kann durch die Empfehlung eines Allergologen oder Ernährungswissenschaftlers geändert oder ergänzt werden.

Der erste Tag

Frühstück: Hirsebrei mit Pflaumen, grüner Tee.

Mittagessen: Blumenkohlcremesuppe, Putenfleischbällchen, Apfelgelee.

Abendessen: Reisbrei mit gekochtem Rindfleisch oder magerem Schweinefleisch, fettarmer Kefir.

Zweiter Tag

Frühstück: fettarmer Joghurt, 2 Cracker aus Weizenbrot mit Avocado, Tee.

Mittagessen: Gedünsteter Kohl mit Reis, Trockenfruchtkompott.

Abendessen: Rindergulasch, Salzkartoffeln, Birne.

Dritter Tag

Frühstück: Pasta mit gedünstetem Gemüse, Tee.

Mittagessen: Haferbrei, Apfel, Kompott.

Abendessen: gekochter Fisch, geschmorte Zucchini, Gelee.

Vierter Tag

Frühstück: Obstsalat, Joghurt mit Keks.

Mittagessen: magerer Borschtsch, Dampfkuchen, Saft.

Abendessen: Schweinefleisch gedünstetes Gemüse, Tee.

Fünfter Tag

Frühstück: Haferflocken mit Obst, Tee.

Mittagessen: Gemüsesuppe mit Rindfleisch, Kefir, Obst.

Abendessen: Haferbrei mit Gemüse, Kissel.

Sechster Tag

Frühstück: Truthahnsandwich, Joghurt, Obst.

Mittagessen: Fleischsuppe, Banane, Tee.

Abendessen: Makkaroni, Krautsalat, Kompott.

Der siebte Tag

Frühstück: Gemüseauflauf mit Tee.

Mittagessen: Gemüseeintopf, gedämpfte Fleischbällchen, Joghurt.

Abendessen: Haferbrei mit Kotelett, Fruchtgelee.

Diät bei atopischer Dermatitis

Chronische Allergie - atopische Dermatitis - erfordert maximale Aufmerksamkeit für die Ernährung. Alle Rezepte sollten so einfach wie möglich sein, und die Qualität der Produkte lässt nicht den geringsten Zweifel aufkommen.

Bei atopischer Dermatitis müssen Weizen, Bananen, Honig und Zucker, rotes und oranges Gemüse, Obst oder Beeren, Milch und Milchprodukte, Eier, fetthaltiges Fleisch und Fisch, Schokolade, Gewürze und Gewürze, Kaffee, Essig, Nüsse und Süßigkeiten von der Speisekarte ausgeschlossen werden. würzige Gerichte.

Kochen Sie Suppen aus getränktem Gemüse und Müsli, Dampfkoteletts aus Puten- oder Magerfleisch, Auflaufformen, Gemüsepürees unter Zusatz von Pflanzenöl, Brei aus zugelassenem Getreide, Trockenobstkompotte.

Diätrezepte

Maisbrei in einem langsamen Kocher (Dampfer)

Gewaschene Maiskörner (200 Gramm) gießen einen Becher zum Kochen von Reis in ein Paar und füllen Wasser mit einem Verhältnis von 1 zu 4 (4 Tassen Wasser pro Becher Müsli). Stellen Sie den Dämpfer-Timer auf 30 Minuten ein.

Am Ende des Zyklus sollte der Brei leicht gesalzen sein, ein paar Esslöffel Pflanzenöl hinzufügen und gut mischen. Wenn nötig, fügen Sie etwas heißes Wasser hinzu. Schalten Sie den Dampfgarer für weitere 5 Minuten ein. Schalten Sie den Dampfer mit Haferbrei aus und lassen Sie ihn für 10-15 Minuten geschlossen, damit er gut gedämpft ist. Beim Servieren kann gedünstetes Gemüse, Frikadellen oder Naturjoghurt mit Brei versetzt werden.

Wenn Sie eine große Portion Haferbrei auf einmal zubereiten möchten, sollten Sie bedenken, dass es länger dauert, um ihn zu erwärmen und zu kochen.

Abendessen im Slow Cooker

Geschält, gewaschen, die Kartoffeln in Stücke geschnitten und Blumenkohl eine Stunde lang mit Wasser gießen. Das eingeweichte Gemüse teilen: Legen Sie die Kartoffeln in den Topftopf und den Blumenkohl in den Frachtdampfer (oberes Abteil). Den Kohl mit Putenfiletscheiben bedecken (das Fleisch in mittelgroße Stücke schneiden, man kann leicht abschlagen). Mit etwas Meersalz bestreuen und eine Stunde im "Steamer" -Modus kochen.

Servieren Sie das fertige Gericht besser mit Naturjoghurt oder fettarmer Sahne.

Merkmale des Menüs für stillende Mütter

Während der Stillzeit ist es wichtig, die Ernährung einer stillenden Mutter zu überwachen, da Nahrung die Qualität der Muttermilch und deren Zusammensetzung direkt beeinflusst. Beim Verzehr von Schokolade, Zitrusfrüchten, zu fettigen Lebensmitteln oder Produkten, die Farbstoffe, Aromen oder andere synthetische Zusätze (Stabilisatoren, Emulgatoren) enthalten, kann das unreife Immunsystem des Babys zu heftig reagieren: Hautausschlag auf den Wangen, Koliken, Blähungen, Verstopfung oder Durchfall.

Besondere Aufmerksamkeit sollte Nahrungsmittelmüttern gewidmet werden, die selbst unter Allergien leiden. Es ist bewiesen, dass die Neigung zu erhöhter Nahrungsempfindlichkeit vererbt wird, was bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit von Allergien bei Kindern, deren Eltern (oder beide Elternteile) an Allergien leiden, viel höher ist.

In diesem Fall sollte die Grundlage für die Ernährung einer stillenden Mutter Nicht-Milch-Getreide, vegetarische Suppen aus zugelassenem Gemüse und Getreide, Früchte und Beeren in weichen Farben, Trockenfrüchte sein.

Wiedereinführung von Überempfindlichkeitsprodukten

Eine lange hypoallergene Diät kann zur Entwicklung einer Hypovitaminose oder zu einem Mangel an Mineralstoffen führen. Daher verschreiben Ärzte häufig eine zusätzliche Einnahme von Vitamin-Mineral-Komplexen.

Nach einer Zeit strenger Diät, wenn alle Anzeichen von Allergien (Ausschlag, Schwellung, laufende Nase) vollständig verschwunden sind, sollten Sie allmählich neue Lebensmittel einführen.

So können Sie die Produkte, die eine bestimmte Reaktion verursachen, genau bestimmen. Darüber hinaus kommt es häufig vor, dass nach Überschreiten einer bestimmten Produktdosis Ausschlag oder Blähungen beobachtet wird. Beispielsweise verursacht ein Toast von Weizenbrot kein Unbehagen, aber nach zwei oder drei Teilen sind bereits unangenehme Empfindungen im Magen, Juckreiz oder ein Hautausschlag vorhanden. Das bedeutet, um allergische Reaktionen zu vermeiden, müssen Sie nur sichere Produktanteile für Sie überschreiten.

Denken Sie daran, dass die Produkte einzeln verabreicht werden müssen, beginnend am ersten Tag mit einer Portion von 10 Gramm, die sich im Verlauf einer Woche allmählich auf 150 Gramm erhöht. Wenn nach einer Woche ununterbrochenen Verzehrs keine Reaktion erfolgt, kann das Produkt als genehmigt und in der täglichen Ernährung verwendet werden (in angemessenen Mengen).

Ein neues Produkt kann frühestens 2 Wochen nach der vollständigen Eingabe des vorherigen Produkts eingegeben werden.

Achten Sie darauf, ein Ernährungstagebuch zu führen, in dem Sie nicht nur eine detaillierte Liste aller täglich verzehrten Lebensmittel aufschreiben, sondern auch Ihr Wohlbefinden, das Vorhandensein / das Ausbleiben von allergischen Reaktionen. So können Sie die Reaktionen auf bestimmte Produktkombinationen genauer nachverfolgen.

Folgen einer Nichteinhaltung der Diät bei Allergien

Wenn Sie Anzeichen einer Allergie bei sich oder Ihrem Kind bemerkt haben, verschieben Sie den Arztbesuch nicht und beginnen Sie sofort mit einer hypoallergenen Diät.

Es ist sehr wichtig, den Kontakt mit dem Allergen so schnell wie möglich zu unterbinden, da sich sonst ein einmaliger Intoleranzangriff zu einer chronischen Form entwickeln kann - atopische Dermatitis.

Darüber hinaus sind vor dem Hintergrund der ständigen Nichteinhaltung der Diät bei Allergien die Entstehung von Colitis, Blähungen, der Zusatz von sekundären Hautinfektionen (einschließlich Pilzinfektionen) und sogar die Entwicklung depressiver Zustände möglich.

http://foodandhealth.ru/diety/gipoallergennaya-dieta/

Hypoallergene Diät: vollständige Tabelle - Funktionsprinzip, Beispiel eines Menüs, Produktliste (Diät mit Allergien)

Nahrungsmittelallergien - die Geißel des 20. Jahrhunderts, bedingt durch die Entwicklung der Lebensmittelindustrie und den Einsatz von Chemikalien auf globaler Ebene. Menschen jeden Alters sind anfällig dafür, und diejenigen, die alle Lebensmittel ohne Folgen für den Körper essen können, werden immer weniger. Daher wird der Begriff "hypoallergene Diät" heutzutage so häufig gefunden.

Die meisten Allergiker wissen genau, was sie nicht essen sollen. Im Moment sind jedoch Fälle von ungeklärter Ursache von Allergien häufiger geworden, wenn der Nachweis eines Allergens besonders schwierig ist. Das Phänomen der polyvalenten Sensibilisierung - eine allergische Reaktion des Körpers auf mehrere Produkte oder Substanzen gleichzeitig - hat sich in der kindlichen Bevölkerung der Erde verbreitet.

Die Essenz einer hypoallergenen Diät

Allergiefreie Diät ist die Zubereitung einer Diät, die die Verwendung potenziell allergener Nahrungsmittel ausschließt. Es wird verschrieben für Nahrungsmittelallergien ungeklärter Ursachen sowie für Überempfindlichkeitsreaktionen gegen einen unbekannten Stoff (z. B. bei atopischer Dermatitis).

Die Essenz der Diät ist einfach - der Ausschluss des Nahrungsmittelallergens eliminiert die körpereigene Reaktion. Vor der Entdeckung einer unerwünschten Substanz für einen bestimmten Fall besteht jedoch ein langer Weg, der drei Stufen umfasst.

  1. Einhaltung der Ernährungsregeln bis zum vollständigen Verschwinden von Allergiesymptomen.
  2. Die schrittweise Einführung von Produkten zur Erkennung potenziell gefährlicher.
  3. Eine individuelle Diät zusammenstellen.

Das Wirkprinzip der hypoallergenen Diät ist einfach: Durch den vollständigen Ausschluss von Produkten wird die Sensibilisierungsreaktion ausgeschaltet, und ihre allmähliche Rückkehr in die Diät hat eine diagnostische Funktion.

Produkte, die für eine Person definiert wurden, die den Zustand verschlechtert, werden für eine bestimmte Zeit oder für das gesamte Leben von der Ernährung ausgeschlossen.

Die Essenz einer hypoallergenen Diät

Manchmal wird zur Sensibilisierung eine hypoallergene Diät verordnet, die selten durch Lebensmittel hervorgerufen wird:

  • bei Ekzemen;
  • mit Asthma bronchiale;
  • mit Psoriasis;
  • mit Seborrhoe der Kopfhaut.

In diesem Fall besteht die Aufgabe der hypoallergenen Ernährung darin, die Belastung der antitoxischen Organe (Leber, Nieren) sowie die Reinigung des Körpers von Substanzen zu reduzieren, die den Zustand von Allergien verschlimmern können.

Übergewicht zerstört Gelenke? Laden Sie das kostenlose Buch von Alexandra Bonina "10 essentielle Nährstoffe für eine gesunde Wirbelsäule und Gelenke" herunter und vergessen Sie den Schmerz für immer! Komm hier her

Die relative Einhaltung einer hypoallergenen Ernährung wird während der Schwangerschaft sowie für stillende Mütter empfohlen, insbesondere in den ersten Lebensmonaten eines Kindes. Dieser Ansatz schafft eine Art Vorbeugung gegen Allergien bei einem Kind oder Darmkoliken beim Stillen. Obwohl viele Wissenschaftler argumentieren, dass, wenn eine Mutter nicht an Nahrungsmittelallergien oder anderen Arten davon leidet, keine Notwendigkeit besteht, sich an eine hypoallergene Diät zu halten.

Grundsätze der Ernährung

Sie können Lebensmittel, die spezielle Anforderungen erfüllen, in die zulässige Liste der Produkte mit einer hypoallergenen Diät aufnehmen.

  • Naturprodukte Es ist besser, biologische Produkte zu verwenden, die unter natürlichen Bedingungen angebaut werden, wobei der Zusatz von Zusatzstoffen und Wachstumsstimulatoren minimal ist. Die chemische Reinheit von Produkten ist eine schwierige Aufgabe für moderne Bedingungen, aber im Fall von Verwandten im Dorf oder der Möglichkeit, nur Bio-Lebensmittel zu kaufen, ist es an der Zeit, sie zu verwenden.
  • Fehlende Verarbeitung Wenn möglich, sollten Lebensmittel in die Nahrung aufgenommen werden, die für die Verwendung bei Verarbeitung mit minimaler Temperatur geeignet sind.
  • Regionale Compliance. Hypoallergene Lebensmittel sollten keine Produkte enthalten, die für die Allergiestelle exotisch sind, selbst bei all ihrer organischen Beschaffenheit und ihrem minimalen Allergengehalt. Konzentrieren Sie sich besser auf einheimisches Gemüse und Obst, das für eine bestimmte Jahreszeit typisch ist.

Allergiefreie Diätziele

Der Arzt empfiehlt eine Allergie auf eine bestimmte Produktliste und löst gleichzeitig zwei Probleme. Erstens hat eine solche Tabelle eine diagnostische und zweitens eine therapeutische Orientierung. Dies bedeutet, dass der Patient durch den Ausschluss von hoch allergenen Lebensmitteln von der eigenen Diät aus der Ernährung herausfinden kann, durch welche Lebensmittel er negativ reagiert und seine Gesundheit erheblich verbessert.

Einige andere Ziele werden durch die Ernennung eines allergikerfreundlichen Menüs zu einer stillenden Mutter verfolgt. Eine solche Ernährung ist prophylaktisch und nicht therapeutisch. Das Kind erhält mit der Muttermilch die Bestandteile aller Produkte, die in ihrer Ernährung enthalten sind.

Das Immunsystem des Neugeborenen ist unvollständig und sollte daher von potenziellen Allergenen vermieden werden.

Ein Versagen der Antihistamin-Ernährung durch eine stillende Mutter kann bei Kindern zu allergischen Erkrankungen wie atopischer Dermatitis, Urtikaria, Ekzemen und Asthma bronchiale führen.

Liste verbotener Produkte

Wenn eine akute allergische Reaktion jeglicher Art auftritt, ist es notwendig, von der Diät auszuschließen, bis der Grund für diese Bedingung geklärt ist:

  • irgendwelche Nüsse;
  • Zitrusfrüchte;
  • Trauben, Melonen, Ananas;
  • alle Gewürze, Saucen, Gewürze und Marinaden;
  • geräuchertes Fleisch und Pickles;
  • würziges Wurzelgemüse und Gemüse (Rübe, Rettich, Rettich);
  • rotes und orange Obst und Gemüse;
  • Fisch, Kaviar, Meeresfrüchte;
  • Geflügelfleisch (außer weißes Hühner- und Putenfleisch);
  • Honig
  • Eier;
  • Fettmilch und Milchprodukte, einschließlich Hartkäse, Butter;
  • irgendwelche Pilze;
  • Kaffee und Schokolade;
  • alkoholische Getränke;
  • Süßwaren, Süßigkeiten und Muffins;
  • Alle Produkte, die in einer industriellen Umgebung hergestellt werden (Pasten, Konserven, Säfte usw.), mit Ausnahme von Babynahrung.

Liste der zulässigen Produkte

Die Liste der zur Verwendung empfohlenen Produkte ist streng individuell, abhängig von den Eigenschaften des Organismus und dem Verlauf der Allergie bei einem bestimmten Patienten.

Zu den am wenigsten allergenen Menüs gehören am häufigsten:

  • hypoallergene Getreide: Haferflocken, Buchweizen, Reis;
  • Pflanzenöle (Olivenöl, Sonnenblume);
  • Fleisch: weißes Huhn, Rindfleisch (außer Kalbfleisch), gekocht, Truthahn;
  • grünes Gemüse (Kohl, Gurken, Erbsen) und Kartoffeln;
  • Früchte sind grün (Äpfel, Birnen), vorzugsweise gebacken;
  • Fleischlose Suppen mit nicht allergenem Gemüse und Getreide;
  • Milchprodukte: Kefir, Hüttenkäse, Käse, Joghurt, Joghurt (ohne Farbstoffe und Aromastoffe);
  • Getränke: Tee, hausgemachtes Trockenfruchtkompott;
  • Brot: weißes, besser getrocknetes (Cracker), ungesäuerte Kuchen, Pitabrot.

Hypoallergene Diät für Kinder

Die allergischen Reaktionen von Kindern haben andere Ursachen als Erwachsene. Daher ist die Verwendung von allergieauslösenden Kindernahrung etwas anders geplant. In der Kindheit sind polyvalente Allergien häufiger (Überempfindlichkeit gegen mehrere Produkte gleichzeitig), und Hühnerei- und Kuhmilchprotein ist ein Allergen für absolut alle Kinder bis zu einem Jahr.

Hypoallergene Diät für Kinder

Ado Diät

Eines der beliebtesten Systeme der hypoallergenen Ernährung wurde vom sowjetischen Immunologen Andrei Dmitrievich Ado entwickelt.

Das Ziel der Ado-Diät ist das gleiche wie bei jeder anderen Allergie-freien Diät - das Allergen aus der Nahrung zu identifizieren und zu eliminieren und dadurch die Lebensqualität zu verbessern.

Produktlisten

Bei der Untersuchung der Eigenschaften der menschlichen Immunität identifizierte der Arzt Ado viele Jahre lang drei Produktgruppen: allergene, hypoallergene und moderate Allergenität. Sie sind wie folgt aufgeteilt.

Regeln für die Ernennung einer Diät

Für die beste Wirkung einer hypoallergenen Diät gelten folgende Regeln:

  1. Ados Diät wird von einem Arzt verordnet. Es muss daran erinnert werden, dass die Selbstbehandlung es nicht wert ist.
  2. Eine antiallergische Diät gemäß Ado wird für einen Zeitraum von 14 bis 21 Tagen verordnet. Für jede Woche wird ein Menü mit den zum Frühstück, Mittag- und Abendessen verwendeten Gerichten zubereitet. Mit Beginn der neuen Woche wird das Menü geändert, um die Ernährung abwechslungsreicher zu gestalten. Es ist unerwünscht, länger als drei Wochen an einer hypoallergenen Diät zu bleiben, da dies zu einem Mangel an Vitaminen und Nährstoffen im Körper führen kann.
  3. Solange sich der Patient an die Normen einer allergenfreien Diät hält, ändert sich diese dynamisch. Erstens sind alle verbotenen Lebensmittel vollständig von der Ernährung ausgeschlossen. Wenn die akuten Auswirkungen einer allergischen Reaktion verschwinden, werden die Produkte nach und nach an den Tisch zurückgegeben, um zu bestimmen, welches Nahrungsmittel ein Allergen ist.
  4. Während der Ado-Diät sollten keine hormonellen, Antihistaminika und anderen Antiallergika genommen werden. Sie können die Wirkung von Allergenprodukten auf den Körper verdecken und die Ergebnisse dieser Lebensmittelforschung verfälschen.
  5. Allergiker der Ado-Diät sollten ein Ernährungstagebuch führen. Dies hilft dem Arzt, Allergenprodukte zu identifizieren und die Ernährung anzupassen.

Beispielwochenmenü

In der ersten Woche kann die antiallergische Diät keine verbotenen Nahrungsmittel aufnehmen. Aber das ist kein Grund, sich um den Geschmack der Speisen zu kümmern - selbst mit einer kleinen Menge erlaubter Zutaten können Sie leckere und herzhafte Gerichte zubereiten. In der Tabelle ist ein Beispiel eines allergikerfreundlichen Menüs für die erste (strenge) Woche der antiallergischen Diät von Ado dargestellt.

Der erste Tag

  • Frühstück: Haferflocken (ohne Milch), Tee
  • Mittagessen: Gemüsesuppe, Weißbrot
  • Teezeit: Grüner Apfel, Naturjoghurt
  • Abendessen: Buchweizenbrei, Kohl und Gurkensalat

Zweiter Tag

  • Frühstück: Milchhirsebrei, Tee
  • Mittagessen: Gemüseeintopf
  • Mittagessen: Hüttenkäse, Tee
  • Abendessen: gekochter Reis mit Gemüse

Dritter Tag

  • Frühstück: Toast (Weißbrot), ungesüßter Hüttenkäse mit Gemüse, Tee
  • Mittagessen: Kohlsuppe mit Karotten und Kartoffeln, Weißbrot
  • Sicher, Marmelade, Apfelsaft
  • Abendessen: gekochtes Rindfleisch, Buchweizen, Gurke

Vierter Tag

  • Frühstück: Haferflocken (ohne Milch) mit getrockneten Aprikosen, Tee
  • Mittagessen: Gemüsebrühe mit Crackern (Weißbrot)
  • Teezeit: Grüner Apfel, Naturjoghurt
  • Abendessen: Dampfgemüse, Kefir

Fünfter Tag

  • Frühstück: Toast (Weißbrot), Salat aus grünem Gemüse mit Olivenöl
  • Mittagessen: Kohlsuppe, Weißbrot
  • Snack: Toast (Weißbrot), Hüttenkäse, Apfelsaft
  • Abendessen: Hirsebrei, Salat aus grünem Gemüse

Sechster Tag

  • Frühstück: Haferflocken (ohne Milch), Tee
  • Mittagessen: Rinderbrühe mit Broccoli und Zucchini
  • Snack: Naturjoghurt mit Trockenpflaumen und getrockneten Aprikosen
  • Abendessen: Gemüseeintopf

Der siebte Tag

  • Frühstück: Reisbrei mit Trockenpflaumen
  • Mittagessen: Gemüseeintopf
  • Mittagessen: Toast (Weißbrot), Hüttenkäse, Tee
  • Abendessen: gekochter Reis, Krautsalat, Gurken und Karotten

Nach einer „strengen“ Woche einer antiallergischen Diät dürfen die Allergenprodukte nach und nach wieder in die Ernährung aufgenommen werden. Es ist besser, mit Produkten mit mittlerer Allergenität zu beginnen. Nach dem Einführen des Produkts in die Diät benötigen Sie einige Tage, um die Reaktion des Körpers zu beobachten und ein Tagebuch zu führen. Bei Allergien sollte Hilfe gesucht werden.

Wichtige Nuancen

Diät für Allergien bedeutet nicht nur, die Liste der verwendeten Lebensmittel einzuschränken, sondern auch spezielle Ernährungsregeln zu beachten.

  • Schwerpunkt in der Ernährung. Die wichtigsten Energiequellen in der Ernährung sind Getreide. Es ist sehr wichtig, eine ausreichende Zufuhr von Ballaststoffen und anderen Ballaststoffen sicherzustellen, wodurch die Anzahl der indifferenten Gemüse in der Speisekarte erhöht wird.
  • Kochmethode Die bevorzugte Methode der Wärmebehandlung von Produkten ist das Kochen. Es reduziert die Anzahl der Allergene in Produkten. Es ist zulässig, Rezepte anzuwenden, die Dämpfen oder Backen umfassen.
  • Power-Modus Diät beinhaltet die Beachtung der Prinzipien der fraktionierten Ernährung: Die Verwendung einzelner Produkte zu unterschiedlichen Tageszeiten sowie häufige Mahlzeiten - häufige Mahlzeiten mit reduziertem Portionsvolumen. Bis zu sechs Mahlzeiten pro Tag sind erlaubt.
  • Flüssigkeitseinschränkung Wenn Urtikaria allergische Ursache ist häufig Schwellung von Weichteilen beobachtet. Eine Diät nach Pevzner empfiehlt, die Menge an Flüssigkeit bis zum vollständigen Verschwinden des Ödems zu reduzieren. Gleichzeitig ist es wichtig, das Volumen durch flüssiges Geschirr, Tee und Getränke zu reduzieren und nicht reines Wasser.
  • Diätbedingungen. Für Erwachsene wird empfohlen, das Menü der hypoallergenen Ernährung für Kinder zwei bis drei Wochen lang aufzubewahren - nicht mehr als 10 Tage, da Beriberi das Risiko und das Wachstum und die Entwicklung verlangsamen.
  • Ärztliche Beratung In schweren Fällen von Allergien müssen Sie die Diät mit einem Arzt abstimmen. Dies gilt insbesondere für die Erstellung des Menüs für Kinder bis zu zehn Jahren. Es ist auch wichtig sicherzustellen, dass es keine Kontraindikationen für Ernährungseinschränkungen gibt - Erkrankungen des Magens, des Darms, des Blutes und des zentralen Nervensystems.

Regeln für den Ausstieg aus der Diät

Das vollständige Aufhören der Diät kann mehrere Monate dauern. In diesem Fall unterliegt der Übergang zu normalen Lebensmitteln den folgenden Regeln.

  • Schrittweiser Rückzug von der Diät. Wenden Sie die alternative Einführung von Produkten in der Diät an. Der erste, der allergikerfreundliche Produkte einführt, und der höchste allergene Wirkstoff - der letzte.
  • Zeit sich anzupassen. Jedes neue Produkt wird alle drei Tage verabreicht. Dies ist notwendig, um die Reaktion des Körpers auf ein neues Nahrungsmittel vollständig zu überwachen.
  • Aufmerksame Beobachtung Um das Allergen zu bestimmen, ist es wichtig, nicht nur nach einem Hautausschlag am Körper zu suchen, sondern auch den allgemeinen Zustand des Körpers in Reaktion auf die Ankunft einer neuen Art von Lebensmitteln zu überwachen. Ein Zeichen von Intoleranz kann Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen, Schweregefühl und Blähungen sein. Zur vollständigen Beobachtung wird empfohlen, die injizierten Produkte und die Reaktionen darauf schriftlich festzuhalten.
  • Radikaler Ausschluss von Allergenen. Wenn die Verschlechterung nach dem Verzehr von russischem Hartkäse beobachtet wird, bedeutet dies nicht, dass Sie die holländische Sorte probieren müssen. Die beste Option ist, jede Art von Käse für einen Zeitraum von einem Monat auszuschließen. Erst wenn der Zustand vollständig stabilisiert ist, können neue Experimente durchgeführt werden.

Bewertungen einer hypoallergenen Diät zeigen den Schweregrad und die Einschränkungen. Die vollständige Befolgung aller Empfehlungen bereitet natürlich zunächst Schwierigkeiten, aber wie die Praxis zeigt, sind die Gesundheit und das Verschwinden von Allergien die Folge. Durch die Einhaltung aller Prinzipien der Diät werden Nahrungsmittelallergien beseitigt und die heimtückische Substanz gefunden, die zu Hautausschlag oder allgemeinem Unwohlsein führt.

Es ist wichtig zu wissen, dass alle Neuerungen in Bezug auf Ernährung und die Verwendung von Arzneimitteln mit Ihrem Arzt abgestimmt werden müssen. Die Konsultation eines erfahrenen Allergologen ermöglicht es Ihnen, die richtige Richtung bei der Korrektur von Ernährungs- und Lebensstil-Allergien zu wählen.

Dünne Geschichten

Vesta aus dem Projekt “Weighted People” -55 kg. Vor nicht allzu langer Zeit wog ich 123 Kilogramm und sah in meinen 28 Jahren wie 40 aus. Jetzt, da das Projekt zu Ende ist, bin ich glücklich, dass ich dabei war. Aber dann lachte ich nicht... Lesen Sie mehr

Die Geschichte von Irina Pegovas Gewichtsverlust um 11 kg Ich hatte das Gefühl, dass ich abnahm. Dies zeigte sich auch an Kleidung, die viel lockerer geworden war, und an einem Kraftsprung, der auftrat. Ich beschloss, dass ich in einem Monat wiegen würde. Ich konnte es nicht ertragen Es wog in 2 Wochen - minus 11 kg........ Lesen Sie mehr

http://1000diets.ru/lechebnye/gipoallergennaja-dieta-po-ado/

Liste der Produkte für die hypoallergene Diät

Ärzte nennen Allergien die Krankheit des Jahrhunderts, denn in der modernen Welt gibt es für fast jeden Menschen ein oder zwei Reize, die bestimmte Symptome einer allergischen Reaktion hervorrufen können. Kinder, die heute geboren werden, umgeben von Autoabgasen, Haushaltschemikalien und vielen synthetischen Substanzen, die zur Entwicklung allergischer Erkrankungen führen, sind besonders von Allergien betroffen.

Um die Belastung der Körper mit Allergenen zu kontrollieren, werden viele Methoden verwendet, und eine davon ist die Diät. Eine antiallergene Diät ist für alle Arten von Allergien (mit Nahrungsmitteln, Ekzemen, Asthma bronchiale, atopischer Dermatitis usw.) unabhängig von ihrer Ursache oder Herkunft angezeigt. Die Diät wird auf Lebenszeit oder eine bestimmte Zeitspanne eingehalten (z. B. Stillende halten stillende Mütter diese Diät ein).

Der Arzt empfiehlt eine Allergie auf eine bestimmte Produktliste und löst gleichzeitig zwei Probleme. Erstens hat eine solche Tabelle eine diagnostische und zweitens eine therapeutische Orientierung. Dies bedeutet, dass der Patient durch den Ausschluss von hoch allergenen Lebensmitteln von der eigenen Diät aus der Ernährung herausfinden kann, durch welche Lebensmittel er negativ reagiert und seine Gesundheit erheblich verbessert.

Einige andere Ziele werden durch die Ernennung eines allergikerfreundlichen Menüs zu einer stillenden Mutter verfolgt. Eine solche Ernährung ist prophylaktisch und nicht therapeutisch. Das Kind erhält mit der Muttermilch die Bestandteile aller Produkte, die in ihrer Ernährung enthalten sind.

Das Immunsystem des Neugeborenen ist unvollständig und sollte daher von potenziellen Allergenen vermieden werden.

Ein Versagen der Antihistamin-Ernährung durch eine stillende Mutter kann bei Kindern zu allergischen Erkrankungen wie atopischer Dermatitis, Urtikaria, Ekzemen und Asthma bronchiale führen.

Wenn eine akute allergische Reaktion jeglicher Art auftritt, ist es notwendig, von der Diät auszuschließen, bis der Grund für diese Bedingung geklärt ist:

  • irgendwelche Nüsse;
  • Zitrusfrüchte;
  • Trauben, Melonen, Ananas;
  • alle Gewürze, Saucen, Gewürze und Marinaden;
  • geräuchertes Fleisch und Pickles;
  • würziges Wurzelgemüse und Gemüse (Rübe, Rettich, Rettich);
  • rotes und orange Obst und Gemüse;
  • Fisch, Kaviar, Meeresfrüchte;
  • Geflügelfleisch (außer weißes Hühner- und Putenfleisch);
  • Honig
  • Eier;
  • Fettmilch und Milchprodukte, einschließlich Hartkäse, Butter;
  • irgendwelche Pilze;
  • Kaffee und Schokolade;
  • alkoholische Getränke;
  • Süßwaren, Süßigkeiten und Muffins;
  • Alle Produkte, die in einer industriellen Umgebung hergestellt werden (Pasten, Konserven, Säfte usw.), mit Ausnahme von Babynahrung.

Die gesamte Produktliste ist nur in der akuten Phase einer allergischen Reaktion verboten. Nach Entfernung der Verschlimmerung und Ermittlung der spezifischen Ursache der Allergie können einige dieser Produkte wieder an den Tisch gelegt werden. Die Liste der Produkte kann auch erweitert werden, da eine nicht allergene Diät individuell sein sollte.

Die Liste der zur Verwendung empfohlenen Produkte ist streng individuell, abhängig von den Eigenschaften des Organismus und dem Verlauf der Allergie bei einem bestimmten Patienten.

Zu den am wenigsten allergenen Menüs gehören am häufigsten:

  • hypoallergene Getreide: Haferflocken, Buchweizen, Reis;
  • Pflanzenöle (Olivenöl, Sonnenblume);
  • Fleisch: weißes Huhn, Rindfleisch (außer Kalbfleisch), gekocht, Truthahn;
  • grünes Gemüse (Kohl, Gurken, Erbsen) und Kartoffeln;
  • Früchte sind grün (Äpfel, Birnen), vorzugsweise gebacken;
  • Fleischlose Suppen mit nicht allergenem Gemüse und Getreide;
  • Milchprodukte: Kefir, Hüttenkäse, Käse, Joghurt, Joghurt (ohne Farbstoffe und Aromastoffe);
  • Getränke: Tee, hausgemachtes Trockenfruchtkompott;
  • Brot: weißes, besser getrocknetes (Cracker), ungesäuerte Kuchen, Pitabrot.

Die allergischen Reaktionen von Kindern haben andere Ursachen als Erwachsene. Daher ist die Verwendung von allergieauslösenden Kindernahrung etwas anders geplant. In der Kindheit sind polyvalente Allergien häufiger (Überempfindlichkeit gegen mehrere Produkte gleichzeitig), und Hühnerei- und Kuhmilchprotein ist ein Allergen für absolut alle Kinder bis zu einem Jahr.

Es ist wichtig zu wissen, dass das Kind wächst und genügend Vitamine, Nährstoffe und Energie benötigt. Daher sollten Mütter einem allergischen Kind nicht unabhängig ein Antihistaminikum-Menü verschreiben, damit es nicht verhungert. Es ist besser, einen Allergiker zu kontaktieren, um bestimmte Produkte festzulegen, die von der Diät ausgeschlossen werden sollten.

Gegenwärtig ist die Sicht der Ärzte auf die Ernährung stillender Frauen weniger radikal geworden. Wenn in den letzten zwei Jahrzehnten davon ausgegangen wurde, dass eine Frau während der gesamten Stillzeit verpflichtet ist, sich an die strengste antiallergische Diät zu halten, dann legt die heutige Forschung etwas anderes nahe. Ärzte empfehlen stillenden Müttern, nur die aggressivsten Allergene (Ei, Kuhmilch, rotes Gemüse und Obst, Zitrusfrüchte, Trauben, Ananas, Melone) von der Diät auszuschließen, die das Kind an Herzinfarkt schädigen können.

Eine vollständige hypoallergene Diät wird nur für stillende Mütter empfohlen, die selbst an Allergien leiden oder auf den Vater des Kindes allergisch sind. Eine solche Ernährung einer stillenden Frau wird zu einer vorbeugenden Maßnahme und lässt nicht zu, dass sich eine ungünstige Vererbung bei einem Kind manifestiert.

Während der gesamten Stillzeit sollte die stillende Mutter die Reaktion des Kindes auf das Essen überwachen, das es isst. Es kommt häufig vor, dass ein Kind von HB nach der Verwendung eines Produkts durch eine Mutter darauf reagiert. Das Aussehen eines Baby-Ausschlags, Juckreiz, Ödeme, Urtikaria, Veränderungen im Stuhl - ein Grund für eine Frau, diese Nahrung bis nach dem Stillen abzulehnen.

Eines der beliebtesten Systeme der hypoallergenen Ernährung wurde vom sowjetischen Immunologen Andrei Dmitrievich Ado entwickelt.

Das Ziel der Ado-Diät ist das gleiche wie bei jeder anderen Allergie-freien Diät - das Allergen aus der Nahrung zu identifizieren und zu eliminieren und dadurch die Lebensqualität zu verbessern.

Bei der Untersuchung der Eigenschaften der menschlichen Immunität identifizierte der Arzt Ado viele Jahre lang drei Produktgruppen: allergene, hypoallergene und moderate Allergenität. Sie sind wie folgt aufgeteilt.

Mittel allergene Produkte umfassen:

  • Fleisch: Kaninchen, Schweinefleisch, Truthahn;
  • Gemüse und Obst: Erbsen, Paprika, Bananen.

Solche Produkte sollten der Diät mit Vorsicht hinzugefügt werden, morgens anwenden (bis zum Mittagessen), so dass Sie im Falle einer allergischen Reaktion leicht die Hilfe eines Arztes erhalten können.

Für die beste Wirkung einer hypoallergenen Diät gelten folgende Regeln:

  1. 1. Ados Diät wird von einem Arzt verordnet. Es muss daran erinnert werden, dass die Selbstbehandlung es nicht wert ist.
  2. 2. Eine antiallergische Diät gemäß Ado wird für einen Zeitraum von 14 bis 21 Tagen verordnet. Für jede Woche wird ein Menü mit den zum Frühstück, Mittag- und Abendessen verwendeten Gerichten zubereitet. Mit Beginn der neuen Woche wird das Menü geändert, um die Ernährung abwechslungsreicher zu gestalten. Es ist unerwünscht, länger als drei Wochen an einer hypoallergenen Diät zu bleiben, da dies zu einem Mangel an Vitaminen und Nährstoffen im Körper führen kann.
  3. 3. Solange sich der Patient an die Normen einer allergenfreien Diät hält, ändert sich diese dynamisch. Erstens sind alle verbotenen Lebensmittel vollständig von der Ernährung ausgeschlossen. Wenn die akuten Auswirkungen einer allergischen Reaktion verschwinden, werden die Produkte nach und nach an den Tisch zurückgegeben, um zu bestimmen, welches Nahrungsmittel ein Allergen ist.
  4. 4. Während der Ado-Diät sollten keine hormonellen, Antihistaminika und anderen Antiallergika genommen werden. Sie können die Wirkung von Allergenprodukten auf den Körper verdecken und die Ergebnisse dieser Lebensmittelforschung verfälschen.
  5. 5. Allergiker der Ado-Diät sollten ein Ernährungstagebuch führen. Dies hilft dem Arzt, Allergenprodukte zu identifizieren und die Ernährung anzupassen.

In der ersten Woche kann die antiallergische Diät keine verbotenen Nahrungsmittel aufnehmen. Aber das ist kein Grund, sich um den Geschmack der Speisen zu kümmern - selbst mit einer kleinen Menge erlaubter Zutaten können Sie leckere und herzhafte Gerichte zubereiten. In der Tabelle ist ein Beispiel eines allergikerfreundlichen Menüs für die erste (strenge) Woche der antiallergischen Diät von Ado dargestellt.

http://pro-allergen.com/gipoallergennaya-dieta.html

Hypoallergene Diät - Menüs und Rezepte

Hypoallergene Diät wird für alle Arten von allergischen Reaktionen empfohlen. Die Dauer einer solchen medizinischen Ernährung hängt vom Grad des allergischen Prozesses ab.

Der Hauptzweck einer hypoallergenen Diät ist es, die Ursachen der Krankheit zu beseitigen, das heißt, Lebensmittelprodukte zu identifizieren, die Ausschläge verursachen, und deren schädliche Auswirkungen auf den Körper zu beseitigen.

Klassische hypoallergene Diät

Die klassische Diät wird während der Allergie angewendet. Die Dauer der allgemeinen unspezifischen Diät beträgt einige Wochen bis zwei Monate.

Die Grundlage der klassischen hypoallergenen Methode ist die Regel des Ausschlusses von Produkten, die als hochallergen gelten:

  • Zitrusfrüchte;
  • Molkerei;
  • Fisch;
  • Eier;
  • Nüsse;
  • Honig
  • Kakao, Schokolade, Kaffee;
  • Honig
  • rotes, orangefarbenes Obst und Gemüse.

Es gibt eine Liste von Produkten, die während der Allergieperiode in der Diät verwendet werden dürfen. Zu den zulässigen Bestandteilen gehören verschiedene grüne Früchte, Gemüse, Getreide, Glutenfrei, Milchprodukte.

Was ist das?

Die Verwendung der hypoallergenen Diät besteht darin, bestimmte Produkte zu vermeiden, die beim Menschen Allergien auslösen. Allergien können eine Substanz verursachen, die Bestandteil eines oder mehrerer Produkte ist.

Produkte müssen schrittweise abgelehnt werden. Eine solche hypoallergene Methode der Verwendung der Diät ermöglicht es Ihnen, ein Produkt zu identifizieren, das Allergien verursacht.

Wenn die Ursache einer Allergie eine Substanz ist, die in mehreren Produkten enthalten ist, ist es schwierig, sie durch eine spezielle Diät zu identifizieren.

Produktliste

Es gibt eine Klassifizierung von hypoallergenen Produkten nach dem Reaktionsgrad des Organismus. Es gilt für Kinder und Erwachsene, die an allergischen Reaktionen leiden.

Liste der Produkte für eine hypoallergene Diät:

  • fermentierte Milchprodukte (Kefir, Ryazhenka, Hüttenkäse);
  • mageres Fleisch (Geflügel, Rindfleisch);
  • Innereien können in die Ernährung aufgenommen werden (Leber, Zunge, Niere);
  • bestimmte fettarme Sorten von Fischprodukten (Kabeljau, Wolfsbarsch);
  • aus Getreide in Rezepten aus Gerste, Grieß, Reis, Haferflocken;
  • erlaubt, Sonnenblumen, Oliven, Butter zu verwenden;
  • Die Liste der Gemüsesorten besteht aus Gurken, Zucchini, Rutabagas, Kürbis und verschiedenen Kohlsorten. grüner Salat, Dill, Petersilie, Spinat;
  • von Obst und Beeren können Sie grüne Äpfel, Birnen, Johannisbeeren und weiße Kirschen, Stachelbeeren;
  • Trockenfrüchte werden durch eine Liste von Äpfeln, Birnen, Trockenpflaumen dargestellt.
  • Das Menü umfasst Apfel-Birnen-Kompotte, schwachen Tee und Mineralwasser ohne Gas.

Produkte, die milde oder mittelschwere Allergien auslösen können, werden in der Ernährung als Teil einer hypoallergenen Diät verwendet.

Der schrittweise Ausschluss von Produkten hilft, Allergien zu beseitigen, wenn das Ergebnis nicht durch die Ablehnung hochallergener Bestandteile im Menü erzielt wurde:

  • Getreide (Weizen, Roggen);
  • Buchweizen;
  • Maisgrieß;
  • Schweinefleisch, Lamm;
  • Gemüse bulgarischer Pfeffer, Bohnensorten, Kartoffeln;
  • Früchte: Pfirsiche, Aprikosen, Johannisbeeren, Cranberries, Preiselbeeren, Wassermelonen, Bananen;
  • Aufgüsse, Abkochungen von Kräutern.

Die Liste der Produkte, die nicht mit einer hypoallergenen Diät verwendet werden können, die bei der Erstellung des Menüs sofort ausgeschlossen werden:

  • Milch und Vollmilchprodukte;
  • Käse;
  • Eier;
  • Fischkaviar, Fisch, Meeresfrüchte;
  • geräucherte, gesalzene, eingelegte Produkte;
  • Zitrusfrüchte in roter, oranger Farbe;
  • aus getrockneten Früchten: getrocknete Aprikosen, Datteln, Rosinen, Feigen;
  • Gewürze;
  • Gemüse: Tomaten, Paprika, Kürbis, Rüben, Auberginen, Karotten, Sauerampfer, Sellerie;
  • Pilze;
  • Honig
  • Nüsse;
  • Süßwaren mit Schokolade, Karamell;
  • Säfte, Gelee, kohlensäurehaltige Getränke;
  • Kaffee, Kakao;
  • Produkte, die Lebensmittelzutaten nicht pflanzlichen Ursprungs enthalten.

Wenn die Ablehnung von Produkten, die zu einer der Gruppen mit einer mittleren oder hohen Allergiereaktion gehören, kein Ergebnis zeigte, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um die Eigenschaften des menschlichen Körpers zu ermitteln.

Diät und Menü für die Woche

Ein wöchentliches Menü für eine hypoallergene Diät hilft bei der Liste der Lebensmittel, die keine allergischen Reaktionen hervorrufen sollten. Das vereinfachte Leben während der Diät hilft vorgefertigte Menüs, die eine Liste der Gerichte für jeden Tag enthalten.

Im Beispielmenü für die Woche werden die Regeln der hypoallergenen Methode verwendet, basierend auf der Verwendung von Produkten, die Allergien mit der geringsten Wahrscheinlichkeit verursachen.

Die Diät nach der hypoallergenen Methode besteht aus Gerichten, die für die Woche im Menü aufgeführt sind:

Der erste Tag

  1. Zum Frühstück ist es für Kinder und Erwachsene nützlich, Haferflockenbrei mit Obst zu servieren, der nach hypoallergenen Regeln Tee erlaubt ist.
  2. Zur Mittagszeit die Menüsuppe mit Kohl, gekochtem Rinderfilet, Kissel von Äpfeln.
  3. Abendessen aus mit Reis gekochtem Haferbrei, nach Dampf gekochtes Steak, Kefir 0-1%.

Zweiter Tag

  1. Die erste Mahlzeit besteht aus einem Sandwich mit Käse, Joghurt und Tee.
  2. Mittagessen mit magerer Suppe, Kompott.
  3. Zum Abendessen bietet das Menü gekochte Kartoffeln, Rindergulasch und Obst.

Dritter Tag

  1. Frühstück mit Nudeln, Tee, Obst.
  2. Zum Mittagessen gibt es eine Suppe aus Gemüse und Fleisch sowie Kompott.
  3. Am Abend können Sie gekochten Fisch essen, Obst trinken und Tee trinken.

Vierter Tag

  1. Zum Frühstück Brei aus Maisgrieß, Obstsalat, Tee.
  2. Das Mittagsmenü besteht aus Borschtsch in Brühe, die aus Gemüse gekocht wird, einem Schnitzel, das auf Dampfbasis zubereitet wird, und Kompott.
  3. Zum Abendessen können Sie Brei mit Fleisch, Gemüseeintopf und Tee servieren.

Fünfter Tag

  1. Frühstück mit Hirsebrei, Tee.
  2. Mittags bietet das Menü eine Suppe aus Gemüse und Rindfleisch, Obst und Kefir.
  3. Abends Haferbrei mit Fleisch, Gemüse, Gelee.

Sechster Tag

  1. Zum Frühstück können Sie ein Sandwich mit gekochtem Fleisch, Obst und Tee essen.
  2. In der Mittagspause serviert Suppe mit Fleisch, Obst, Fruchtkompott.
  3. Das Abendessen auf der Speisekarte beinhaltet Haferbrei, gehackten Kohlsalat mit Gemüse und Kefir.

Der siebte Tag

  1. Die erste Mahlzeit auf der Speisekarte eines Kindes und eines Erwachsenen besteht aus einem Auflauf mit Hüttenkäse oder frischem Hüttenkäse mit Sauerrahm nach Geschmack, Tee.
  2. Zum Mittagessen können Sie magere Suppe, Steak, Schnitzel, gedünstetes Obst essen.
  3. Abends stehen Haferbrei, gekochtes Fleisch, Obst und Joghurt auf der Speisekarte.

Um das Menü zusammenzustellen, wird eine allgemeine Diät unter Verwendung einer hypoallergenen Methode namens "Tabelle 5" verwendet.

Rezepte

Rezepte für eine hypoallergene Diät:

Gebackener Apfel Rezept:

Gebackene Äpfel

  • grüner Apfel;
  • 200g Hüttenkäse;
  • Zucker abschmecken.

Das Fleisch des Apfels mahlen und den Kern vorher entfernen. Die Form des Apfels muss beibehalten werden. Mit Hüttenkäse und Zucker vermischen. Apfel-Hüttenkäse-Mischung wird in den Apfel gelegt, der nach dem Schneiden des Fruchtfleischs und des Kerns übrig ist. Im Ofen bei 180 Grad 20 Minuten backen.

Zum Mittagessen eignet sich das Rezept als hypoallergene Suppe, die für die Gesundheit gut ist:

Hypoallergene Suppe

  • Blumenkohl 0,3 kg;
  • Hercules 50 g;
  • Wasser 1l;
  • zwei Wachteleier;
  • verdünnte Milchformel 100g;
  • Butter.

Kochen Sie den Blumenkohl und wischen Sie das Gemüse zu einem Zustand von Kartoffelpüree. In Gemüsebrühe Haferflocken 10 Minuten kochen. Beide Eier mit Kohlpüree gießen. Verdünnte Mischung und Butter werden nach dem Kochen hinzugefügt.

Als Hauptgericht des allgemeinen nichtspezifischen hypoallergenen Menüs ist es nützlich, Putenfleisch mit Buchweizen zu essen. Das Rezept besteht aus proportionalen Produkten, die auf persönlichen Vorlieben basieren:

Buchweizentruthahn

  • Truthahnfilet;
  • Buchweizen;
  • Zwiebeln Zwiebeln

Buchweizen eine Stunde in kochendem Wasser belassen. Putenfilet kochen, Fleisch mit Zwiebeln anbraten. Buchweizen mit Fleischmischung mischen.

Gemüseauflauf zum Abendessen:

Gemüseauflauf

  • 3-4 Stück Kartoffeln;
  • Brokkoli 300 g;
  • Käse

Die Volumina der Bestandteile des Rezepts können nach Geschmacksvorlieben geändert werden. Dünn geschnittene Kartoffeln auf die Unterseite des Formulars geben, die nächste Schicht Brokkoli mit Käse bestreuen. Im Ofen bei 180 Grad 40 Minuten backen.

Zum Nachtisch können Sie in Übereinstimmung mit der hypoallergenen Diät ein Diätkuchenrezept vorschlagen.

Zutaten, die kein Backen erfordern, werden für den Kuchen verwendet:

  • Kekse Kekse;
  • Hüttenkäse;
  • Fruchtpüree (zum Beispiel Apfel);
  • Bananen.

Legen Sie die Kekse aus, mixen Sie Hüttenkäse und Fruchtpüree und fügen Sie Bananenkreise hinzu.

Hypoallergene Diät für Kinder

Aufgrund der Besonderheiten des Organismus von Kindern weist die Anwendung der hypoallergenen Methode eine Reihe von Nuancen auf.

Die Ernährung für Kinder berücksichtigt Einschränkungen bei Produkten, die häufiger Allergien auslösen:

  • Ei (meistens Eigelb);
  • Milch (Kuh);
  • Süßwaren auf der Basis von Schokolade, Kakao;
  • Fischprodukte;
  • glutenfrei;
  • rote Früchte und Gemüse;
  • Proteine, die in Reis, Hafer, Weizen und Bananen enthalten sind.

Es ist wünschenswert, Produkte aus dem Menü auszuschließen, die für den Bereich, in dem das Kind lebt, nicht natürlich sind. Dr. Komarovsky argumentiert, dass die Ablehnung von exotischen Lebensmitteln in der Ernährung dazu beiträgt, das Problem der Allergien bei Kindern zu lösen.

Regeldiät für stillende Mütter

Eine hypoallergene Diät für eine stillende Mutter ist die Grundlage der Ernährung während des Stillens. Tatsache ist, dass das Baby in den ersten Lebensjahren möglicherweise allergisch auf alle Produkte reagieren kann. Daher sollte das Essen streng sein, und es sollten schrittweise neue Produkte in sehr geringen Mengen eingeführt werden.

Die Notwendigkeit, eine Diät gemäß den hypoallergenen Regeln zu verwenden, kann auftreten, wenn:

  • das Vorhandensein von Allergien gegen verschiedene Bestandteile in der Ernährung einer stillenden Mutter;
  • das Auftreten einer allergischen Reaktion bei Kindern, die sich von Muttermilch einer stillenden Mutter ernähren.

Ernährung bei atopischer Dermatitis

Das Auftreten von Symptomen einer atopischen Dermatitis ist die Grundlage für die Einhaltung hypoallergener Regeln in der Ernährung.

Bevor Sie eine Diät für atopische Dermatitis beginnen, müssen Sie:

  1. die Quelle der atopischen Dermatitis analysieren;
  2. die Komponente vollständig von der Diät ausschließen, wenn sie eine Dermatitis verursacht;
  3. Bei einer hypoallergenen Diät müssen Sie die Mahlzeiten in 5-6 Portionen pro Tag aufteilen.

Bei atopischer Dermatitis ist die folgende Produktliste zulässig:

  • fermentierte Milchprodukte;
  • Getreide, das kein Gluten enthält (Buchweizen, Reis, Mais);
  • grüne Äpfel, vorzugsweise gebacken;
  • Dill, Petersilie;
  • getränkte gekochte Kartoffeln;
  • Schwarzbrot

Es ist ratsam, auszuschließen:

  • Eigelb;
  • Honig
  • Kaffee, Kakao, Schokolade;
  • Nüsse;
  • Senf
  • Pilze;
  • Knoblauch;
  • rote und orange Früchte, Gemüse.
  • Fisch und Meeresfrüchte.

Wenn die Symptomatologie der Dermatitis abnimmt, erfolgt eine allmähliche Einführung eines der ausgeschlossenen hypoallergenen Produkte.

http://diet-diet.ru/diety/diety-pri-zabolevaniyax/gipoallergennaya-dieta-menyu-na-nedelyu-i-recepty.html

Hypoallergene Diät

Allergie ist die Antwort auf eine pathologische Wirkung des Körpers durch das Immunsystem in akuter Form. Allergien können sich bei verschiedenen Allergenen bilden: Staub, Erde, verschiedene Lebensmittel, Blumen, Wolle und mehr. Andere: Menschen, die mit einer solchen Pathologie ihres Körpers konfrontiert sind, fühlen sich ständig unbehaglich und versuchen, nicht mit Reizstoffen in Berührung zu kommen, die Allergien auslösen können, und die Ernährung wird ebenfalls verletzt, was zur Entwicklung anderer Pathologien führen kann.

Hypoallergene Diät ist eine Rettung für Allergien, die an Nahrungsmittelallergien leiden. Die Wirkung einer hypoallergenen Diät zielt darauf ab, das Auftreten von Nahrungsmittelallergien zu verhindern. Dank einer hypoallergenen Diät können Sie nicht nur die Symptome von Allergien beseitigen. Aber auch, um Ihren Körper so zu veredeln, dass er Nahrungsmittel mit einem hohen Allergenitätsgrad konsumiert, da er allmählich in das Menü hypoallergener Lebensmittel aufgenommen wird. Gleichzeitig wird der Körper von verschiedenen Schlacken und Toxinen befreit, was zu einer Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens führt.

Die Essenz einer hypoallergenen Diät

Der Hauptbestandteil einer hypoallergenen Diät ist die anfängliche Einschränkung aller Nahrungsmittel, die allergische Reizstoffe sind, für einen bestimmten Zeitraum. Einige Wochen nach Beginn der Diät beginnen alle ausgeschlossenen Nahrungsmittel langsam und einzeln in kleinen Mengen in die Diät zu gelangen, wobei der Zustand des Körpers im Vordergrund steht. Wenn keine Reaktionen beobachtet werden, kann die Einführung von hoch allergenen Lebensmitteln fortgesetzt werden.

Zunächst wird eine antiallergische Diät empfohlen:

  • gekochter Reis und Buchweizen in Wasser;
  • Butter;
  • Gemüse- und Obstkulturen mit grüner Farbe (Äpfel, Gurken, Salat usw.);
  • Gemüsesuppen;
  • fermentierte Milchprodukte;
  • trockene Kekse;
  • Kalbfleisch;
  • Kefir oder Naturjoghurt.

Nach 7-14 Tagen können Sie neue Nahrungsmittel in die Ernährung einer hypoallergenen Diät einführen, die nicht aufgeführt sind.

Menü hypoallergene Diät für die Woche

Eine antiallergische Diät für Erwachsene besteht darin, alle Symptome allergischer Manifestationen zu beseitigen, indem Produkte, die Allergene sind, ausgeschlossen werden. Der Gastroenterologe stellt für jeden Patienten ein individuelles Menü für eine Woche mit hypoallergener Diät zusammen, wobei die Besonderheiten des Patienten berücksichtigt werden.

Nachfolgend finden Sie eine Tabelle mit einer hypoallergenen Diät für die Woche, die nur nicht allergene Produkte enthält:

Die Gerichte müssen in einer Vielzahl von Kombinationen kombiniert werden, so dass zwei Mahlzeiten pro Tag in derselben hypoallergenen Woche vermieden werden. Eine strikte antiallergische Diät sollte von Ernährungswissenschaftlern überwacht werden. Im Falle einer Verschlimmerung von Allergien wird die Ernährung einer hypoallergenen Diät angepasst.

Liste verbotener Produkte

Bei der Entwicklung jeglicher Art von allergischen Reaktionen des Körpers muss bei der Auswahl der Nahrung besondere Sorgfalt angewandt werden.

Die allergiefreie Ernährung bietet eine Ausnahme von der Ernährung der folgenden Produkte:

  • alle roten Beeren und Früchte;
  • Früchte, die zur Zitrusart gehören, ausgenommen Zitrone;
  • natürlicher Honig;
  • alle Arten von Pilzen;
  • Milch (in einigen Fällen alle Derivate dieses Produkts: Sauerrahm, Käse usw.);
  • Kakao - Getränke;
  • Kaffee und Gebäck mit Kakao oder Kaffee;
  • alle würzigen, fetten, salzigen, halb geräucherten und geräucherten Produkte;
  • Konserven;
  • Schokoladen;
  • alle Arten von Nüssen;
  • Hühnereier und Fleisch;
  • alkoholische Getränke.

Hypoallergene Lebensmittel sollten gut ausgewogen und fraktioniert sein, um das Allergen genauer zu identifizieren.

Ernährungstipps

In Fällen, in denen die Ernährung zu einer positiven Dynamik der Verbesserung des Körperzustands führt, können Sie eine schrittweise Einführung in die Ernährung ausgeschlossener (verbotener) Produkte beginnen. Hypoallergene Ernährung zeigt das schnellstmögliche Ergebnis, wenn Sie die folgenden Ernährungsprinzipien beachten:

  • Gemüsebrühe sollte jeden Tag auf der Speisekarte stehen. Fleischbrühe zum Kochen von Suppen kann nicht verwendet werden, da das Risiko einer allergischen Reaktion hoch ist.
  • Wenn zwischen den Mahlzeiten ein starkes Verlangen nach Naschen besteht, ist die Verwendung von fettarmem Hüttenkäse oder Joghurt, grünem Obst oder Gemüse am besten.
  • Es wird empfohlen, grünen Tee mit einer Zitronenscheibe zu trinken.

Wenn Sie diese Empfehlungen mindestens 7 Tage lang befolgen, spüren Sie dank der Entfernung von Giftstoffen im Körper einen Energie- und Kraftschub im Körper. Wenn Sie alle Nahrungsmittel mit einem hohen Allergenitätsgrad aus der Diät entfernen, ist es bei einer hypoallergenen Diät einfacher, die Dynamik allergischer Manifestationen zu beobachten.

Die Einführung eines neuen Nahrungsmittels in eine hypoallergene Diät sollte regelmäßig erfolgen: An jedem dritten Tag darf nicht mehr als ein Produkt eingegeben werden. Dieses Prinzip der Diät wird als nicht spezifische Diät bezeichnet. Wenn sich bis zum Ende der Diät keine Veränderungen im Körper ergeben, empfehlen die Ernährungswissenschaftler in diesem Fall zunächst, alle allergenen Lebensmittel mit mäßigem Schweregrad aus der Diät zu nehmen. Danach unterliegen alle allergikerfreundlichen Lebensmittel dem Ausschluss.

Achtung: Für Erwachsene, Schwangere, können Sie diese Diät 3 Wochen lang und für Kinder nicht länger als 7-9 Tage einhalten.

Die Einschränkung des Menüs sollte nur unter Aufsicht von Spezialisten erfolgen. Eine solche starre Diät ist notwendig, um das Allergen zu installieren und die Diagnose zu klären. Gleichzeitig ist es notwendig, eine fraktionierte Diät aufrechtzuerhalten und alle Reaktionen des Körpers auf die Verwendung von Produkten zu dokumentieren.

Diät für stillende Mütter

Der Teil der stillenden Mutter sollte mit Vitaminkomplexen und Mineralien gefüllt sein. Daher müssen Sie so viel wie möglich von frischem Obst und Gemüse (das eine grüne oder gelbe Farbe hat) essen, das durch hypoallergene Diät zugelassen ist, um eine stillende Mutter zu ernähren.

Achtung! Es ist notwendig, das Überessen vollständig zu beseitigen, da Speisereste nicht vom Körper verdaut werden, sondern sich zu Schlacken verformen, die den Körper von innen vergiften.

Produkte mit einem hohen Proteingehalt sollten mit Gemüsekulturen kombiniert werden. Dies trägt zur Barriere für das Eindringen von Allergenpartikeln in das Blutplasma bei. Diese antiallergische Methode eignet sich nicht nur für stillende Mütter, sondern auch für Kinder.

Mehrere Rezepte

Zu den Rezepten für eine hypoallergene Diät gehören die Verwendung von nur frischem Gemüse und Früchten, sichere Kochmethoden (gedünstet, backen, kochen oder dünsten) sowie die Verwendung verschiedener Gewürze.

Betrachten Sie die zwei häufigsten hypoallergenen Gerichte. Weitere Rezepte finden Sie hier:

  • Gedämpfte Schnitzel. Das Hackfleisch für die Schnitzel mit der vorgehackten Zwiebel mischen, etwas Salz hinzufügen und eingeweichtes Brot hinzufügen. Aus dem entstandenen Hackfleischkotelett müssen Sie die Form zukünftiger Frikadellen formen und bis zum Anlegen an einen Dampfer schicken.
  • Hüttenkäse-Auflauf. Gehackter Quark muss mit Zucker, ein paar geschlagenen Proteinen und 2 EL gemischt werden. Löffel Grieß. Backen Sie die Auflaufform mit Öl ein und gießen Sie die Mischung hinein. In der Ofenkammer 25-30 Minuten backen.

Bevor Sie die Methode einer hypoallergenen Diät anwenden, müssen Sie einen Spezialisten konsultieren. Vergessen Sie nicht, dass jede Selbstbehandlung zu traurigen Konsequenzen führen kann. Sie sollten also nicht mit Ihrem Körper experimentieren, insbesondere mit Allergenen und hypoallergenen Produkten.

Bewertungen

Nastya, 26 Jahre: Letztes Mal bemerkte ich, dass ich auf einige Produkte allergisch reagierte. Nach der Schokolade gießt ich mich ins Gesicht und zurück. Es gibt Schwindel oder Druckabfall aufgrund der scharfen Gerüche einiger Gewürze. Ich versuche, diese Produkte vollständig zu vermeiden, und esse die oben genannten Empfehlungen.

Ira, 27 Jahre: Die hypoallergene Diät ist für mich zu einer der schwierigsten geworden, weil sie eine lange Liste verbotener und zugelassener Produkte hat. Wenn Sie jedoch allergisch sind, können Sie nicht darauf verzichten. Diese Diät ermöglicht es Ihnen, sich nicht nur in Form zu halten, sondern auch zu berechnen, welche Produkte allergisch reagieren. Sie verlor in der ersten Woche 3 kg.

Alexandra, 38 Jahre: Diese Diät ist sehr effektiv, erfordert jedoch eine gewisse Willenskraft, um sie einzuhalten. Ich war allergisch, wusste aber nicht, was es war. Um dies herauszufinden, mussten wir unter der Woche jedes Produkt erleben, das Allergien auslösen kann. Jetzt esse ich normal, ich esse nicht nur: Honig, Nüsse und Eier. Fühle mich großartig!

http://pohudet.guru/diety/gipoallergennaya-dieta/
Weitere Artikel Über Allergene