Liste der Produkte, die Allergien auslösen

Pflanzen- und Tierfutter enthält eine beträchtliche Menge an Proteinen, die dem menschlichen Körper fremd sind. Viele Menschen mit Allergien wissen von Kindheit an, welche Nahrungsmittel sie nicht essen sollten, und manche wissen nicht, welche Produkte ihr Allergen verborgen.

Allergien können auf allen Arten von Produkten sein, und einige von ihnen sollten mit besonderer Aufmerksamkeit behandelt werden.

Allergieprodukte

Produkte, die nur eine geringe Menge Milch enthalten, können nicht verwendet werden, da für das Auftreten einer allergischen Reaktion das bloße Vorhandensein eines Allergens ausreichend ist, und es spielt keine Rolle, wie viel. Zu diesen Produkten gehören Pasta, Kuchen und Torten, Süßigkeiten, Brot und Gebäck. Beachten Sie, dass Rindfleisch (und noch mehr Kalbfleisch) in seiner Zusammensetzung ähnliche Eigenschaften wie Milch aufweist, weshalb es auch aufgegeben werden muss.

Die Diät kann in diesem Fall Folgendes umfassen:

  • Schweinefleisch und Lamm
  • fettarmer gekochter Fisch;
  • ein Vogel;
  • Öle nur Oliven, Sonnenblumen oder Mais;
  • Backwaren, die ohne Milch und ihre Derivate gebacken wurden;
  • Bohnen und Getreide.

Getreide

Weizen, Hafer, Roggen, Mais, Reis, Gerste sind alles Produkte, die bei Menschen, die an Getreide-Intoleranz leiden, Allergien auslösen. Es gibt kein Brot, keine Pasta, kein Gebäck, keine Pfannkuchen. Aber du kannst:

Buchweizen;
Fleisch;
Erbsen, Bohnen und Sojabohnen;
Eier;
Milch;
Gemüse und Obst;
Suppen.

Obstallergien treten meistens auf, wenn Sie Äpfel und Birnen, Steinobst (Kirschen, Aprikosen, Pfirsiche usw.) essen. Allergene sind auch oft Walnüsse, Erdnüsse, Mandeln.

Von Gemüse heben sich Tomaten, Sellerie und Petersilie ab. Glücklicherweise können Allergene von Obst und Gemüse durch Wärmebehandlung zerstört werden.

Auf Brot, Saucen und Mayonnaise, Pasta und Backen muss verzichtet werden. Ohne das Risiko von Allergien kann verwendet werden:

Backwaren, bei deren Zubereitung keine Eier verwendet wurden;
Milch;
fettarmer Fisch;
Schweinefleisch, Rindfleisch und Geflügel;
Getreide;
Früchte und Gemüse.

Fischallergie bedeutet auch die Unverträglichkeit aller Meeresfrüchte. Es ist notwendig, Hummer, Austern, Krabben usw. aufzugeben.

Die Hauptquelle für Jod ist der Fisch. Daher muss er auf Kosten anderer Quellen wieder aufgestockt werden.

Wie berechnet man das Allergen?

Manchmal passiert es, dass die Augen und die Haut jucken, und von dem, was passiert, ist es ziemlich schwer, es sofort zu verstehen. Trotzdem sollte man solche Manifestationen nicht ignorieren, denn es gibt einen akzeptableren Ausweg aus dieser unangenehmen Situation. Es besteht in der Auswahl einer Diät, die Produkte mit erhöhter Allergenität ausschließt.

Die Liste solcher Produkte ist ziemlich lang: Nüsse, Fisch, Zitrusfrüchte, Haus- und Wildgeflügelfleisch, Kaffee, Schokolade, Gewürze und Gewürze, geräuchertes Fleisch, Mayonnaise und Senf, Pickles, Essig, Rettich, Meerrettich, Auberginen, Tomaten, Eier, Pilze, Milch und Milchprodukte, Melonen, Erdbeeren, Ananas, Muffins, Honig.

Sie können Rindfleisch, Müsli- und Gemüsesuppen, Kartoffeln, Gemüse und Butter, Reis, Hercules, Joghurt, Kefir, Joghurt, Hüttenkäse, Gurken, frische Gemüse, Bratäpfel, Apfel-, Pflaumen- oder Johannisbeerkompott, Brot, Zucker, Zucker essen.

Allergiesymptome

Die Symptome von Nahrungsmittelallergien sind vielfältig:
Verdauung - Bauchschmerzen, Durchfall und Erbrechen;
Atemweg - Bronchospasmus, Rhinitis, Konjunktivitis;
Hautschwellung, Juckreiz, Urtikaria.

Welche Nahrungsmittel verursachen Allergien?

Wenn die Speiseröhre betroffen ist, können Dysphagie und Schmerzen in der Brust während des Schluckens beobachtet werden. Bauchschmerzen treten bei der Niederlage des Gastrointestinaltrakts auf. Mit der Niederlage der Leber wird deren Zunahme beobachtet, ebenso Gelbsucht und Veränderungen der biochemischen Parameter.

Die Symptome treten sowohl unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Allergen als auch verzögert auf.

Die Diagnose kann auf der Grundlage eines eindeutigen Zusammenhangs mit einem bestimmten Faktor in einer Reihe von Fällen gestellt werden, wodurch der Verdacht auf eine Allergie der Krankheit besteht. Dies können Medikamente oder Essen sein, z. B. Erdbeeren, Orangen, Meeresfrüchte usw. Sie sollten sorgfältig überwachen, was in der Diät enthalten ist.

Behandlung der Krankheit

Die Behandlung dient in erster Linie der Beseitigung des Allergens und der Ernennung einer geeigneten Diät.

Die Desensibilisierungstherapie ist im Gange. In schweren Fällen, die einer herkömmlichen Therapie nicht zugänglich sind, können Medikamente verschrieben werden.

http://pomedicine.ru/302-spisok-produktov-vyzyvayuschih-allergiyu.html

Was ist die Ursache von Nahrungsmittelallergien und wie werden sie behandelt?

Veröffentlicht am: 02. Februar 2017

Nahrungsmittelallergien sind eine Erkrankung, bei der einige Nahrungsmittel eine unzureichende Immunreaktion verursachen, ein äußerst häufiges Phänomen. Etwa 5% der erwachsenen Bevölkerung, 8% der Kinder weltweit leiden an dieser Krankheit - und diese Zahlen steigen ständig.

Der Grund ist, dass das Immunsystem fälschlicherweise einige der Proteine ​​in der Nahrung als schädlich erkennt und eine Reihe von Schutzmaßnahmen auslöst, einschließlich der Freisetzung einer chemischen Substanz wie Histamin, die Entzündungen verursacht.

Trotz der Tatsache, dass Nahrungsmittelallergien Produkte generieren können, handelt es sich bei den Tätern meistens um genau die, die im Folgenden erörtert werden.

Symptome von Nahrungsmittelallergien

Bei Menschen, die anfällig für diese Krankheit sind, kann die Exposition auch bei sehr geringen Mengen von Lebensmitteln zu einer allergischen Reaktion führen. Symptome treten von einigen Minuten bis zu mehreren Stunden auf, darunter:

  • Schwellung der Zunge, der Lippen oder des Gesichts;
  • Kurzatmigkeit;
  • niedriger Blutdruck;
  • Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Urtikaria;
  • juckender Ausschlag

In schwereren Fällen möglicherweise akute allergische Hauterkrankung, die zum Tod führen kann - Anaphylaxie.

Viele Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeit werden oft mit Allergien verwechselt. Nahrungsmittelintoleranz ist jedoch nicht mit dem Immunsystem verbunden, das heißt, sie ist nicht lebensbedrohlich.

Echte Nahrungsmittelallergien lassen sich in zwei Haupttypen einteilen: mit IgE-Antikörpern und mit Nicht-IgE-Antikörpern. Antikörper sind eine Art Blutprotein, das das Immunsystem zur Erkennung und Bekämpfung von Infektionen verwendet.

Nahrungsmittelallergien mit IgE-Antikörpern werden vom Immunsystem freigesetzt, manifestieren sich schnell und zeigen deutliche Anzeichen. Eine allergische Reaktion mit Nicht-IgE-Antikörpern ist normalerweise verzögert und tritt 4 bis 28 Stunden nach einer Mahlzeit auf.

Hier sind die acht häufigsten allergenen Lebensmittel.

Die allergenesten Produkte

1. Kuhmilch

Kuhmilchallergien treten am häufigsten bei Säuglingen und Kleinkindern auf, insbesondere bis zu 6 Monaten, wenn sie stark auf Milcheiweiß reagieren. Betroffen sind 2-3% der Säuglinge und Kleinkinder.

Etwa 90% der Kinder wachsen jedoch ab und im Alter von 3 Jahren trinken sie Milch ohne schwerwiegende Folgen, was bei Erwachsenen viel seltener ist.

Kinder und Erwachsene mit einer IgE-Allergie haben in der Regel 5-30 Minuten nach dem Konsum von Kuhmilch eine allergische Reaktion. Sie können Ödeme, Hautausschlag, Urtikaria, Erbrechen und in seltenen Fällen Anaphylaxie haben.

Nicht-IgE-Allergien wirken sich normalerweise auf den Darm aus. Zu den Symptomen zählen Erbrechen, Verstopfung oder Durchfall sowie Entzündungen der Darmwand.

Diese Art von Allergie ist manchmal ziemlich schwer zu diagnostizieren, da ihre Symptome oft einer Intoleranz ähneln und eine Blutuntersuchung dies nicht aufdeckt.

Die einzige Behandlung von Kuhmilchallergien besteht darin, die Verwendung von Produkten und Milchprodukte zu verweigern:

Stillende Mütter mit Allergien müssen Milch und Milchprodukte aus ihrer Ernährung streichen. In Bezug auf den Ersatz von Milchprodukten durch Alternativen sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

2. Eier

Eiallergie ist die zweithäufigste Nahrungsmittelallergie bei Kindern. Aber 68% der Kinder werden mit 16 Jahren davon befreit.

Symptome einer Eiallergie:

  • Bauchschmerzen;
  • Urtikaria oder Hautausschlag;
  • Atmungsprobleme;
  • Anaphylaxie (extrem selten).

Manchmal ist eine Person nur gegen Eiweiß oder nur Eigelb allergisch. Dennoch ist die Reaktion auf Eiweiß häufiger.

Die Behandlung besteht in diesem Fall auch darin, die Verwendung von Eiern zu vermeiden. In manchen Fällen verwenden Kinder mit Eiallergie schmerzlos Kekse und Kuchen. Die Folgen des Konsums dieser Produkte können jedoch sehr gefährlich sein.

3. Waldnüsse

Häufig gibt es eine Nahrungsmittelallergie gegen Haselnüsse und Samen wie:

  • Paranuss;
  • Mandeln;
  • Cashews;
  • Pistazien;
  • Pinienkerne;
  • Walnüsse.

Selbst wenn Sie nur gegen eine oder zwei Arten von Nüssen allergisch sind, sollten Sie nicht alle anderen Arten von Nüssen verwenden, da das Risiko einer akuten Erkrankung stark erhöht ist. Es wird empfohlen, Nahrungsmittel aus Nüssen wie Erdnussbutter zu vermeiden.

Allergien gegen Nüsse bleiben in der Regel lebenslang. Die Krankheit ist sehr gefährlich und macht etwa 50% der Todesfälle im Zusammenhang mit Anaphylaxie aus.

Menschen mit Nussallergien wird daher immer geraten, eine Spritze bei sich zu haben - ein Rettungsgerät, mit dem Allergien Adrenalin (ein natürliches Hormon) während einer akuten allergischen Reaktion injiziert werden kann und das Leben gerettet werden kann.

4. Erdnüsse

Erdnussallergie - Erdnüsse können zu schweren und möglicherweise tödlichen allergischen Reaktionen führen. Etwa 4-8% der Kinder und 1-2% der Erwachsenen leiden an der Krankheit. Aber wenn sie älter werden, werden 15-20% der Kinder davon befreit. Am stärksten gefährdet sind Menschen, die dieses Problem zuvor in der Familie hatten.

Die Erdnussallergie wird durch die Analyse der Krankengeschichte eines Patienten, Hauttests und Bluttests diagnostiziert. Derzeit ist die einzige wirksame Behandlung die vollständige Aufgabe von Erdnüssen und erdnusshaltigen Produkten.

5. Weizen

Anzeichen von Weizenallergien sind Urtikaria, Erbrechen, Hautausschläge, Ödeme und in schweren Fällen Anaphylaxie. Es wird oft mit Zöliakie verwechselt - Glutenempfindlichkeit aufgrund der Ähnlichkeit der Symptome.

Zöliakie wird durch eine abnormale Immunreaktion auf ein bestimmtes Protein, Gluten, verursacht, das in Weizen enthalten ist und nicht lebensbedrohlich ist. Menschen mit dieser Krankheit sollten Weizen und andere Körner, die dieses Protein enthalten, vermeiden.

Echte Weizenallergie verursacht eine Immunreaktion auf eines der Hunderte von Proteinen, die darin gefunden werden. Diese Reaktion kann sehr gefährlich und manchmal sogar tödlich sein.

Die Krankheit wird häufig nach der Analyse eines Hauttests diagnostiziert. Die einzige Behandlung besteht darin, die Verwendung von Weizen und seinen Produkten einschließlich Kosmetika einzustellen. Kinder werden nach dem Schulalter häufig von der Krankheit befreit.

6. Schalentiere

Eine Allergie gegen Meeresfrüchte ist die Tatsache, dass der Körper von Proteinen aus Krebstieren und einer als Mollusken bezeichneten Familie von Fischen angegriffen wird:

Der häufigste Erreger der Krankheit ist Protein Tropomyosin. Andere Proteine ​​können eine Rolle bei der Auslösung einer Immunantwort spielen.

Die Symptome einer Schalentierallergie ähneln im Allgemeinen anderen Arten von Nahrungsmittelallergien mit IgE. Manchmal kann es jedoch schwierig sein, eine echte Krankheit von einer nachteiligen Reaktion auf Verunreinigungen durch Meeresfrüchte wie Bakterien, Viren oder Parasiten zu unterscheiden. Ihre Symptome sind ähnlich - Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen.

Wenn Sie allergisch gegen Schalentiere sind, sollten Sie alle Arten von Ihrer Diät entfernen. Es ist wichtig zu wissen, dass auch Paare in der Zubereitung (z. B. Kochen) zu einer allergischen Reaktion führen können.

7. Soja

Soja-Allergien betreffen etwa 0,4% der Kinder. Es ist am häufigsten bei Säuglingen und Kindern unter drei Jahren. Es wird durch das in Sojabohnen oder Sojaprodukten enthaltene Protein provoziert: Sojamilch, Sojasauce. Da Soja in vielen Lebensmitteln vorkommt, ist es sehr wichtig, die Etiketten beim Kauf zu lesen.

Die Symptome der Krankheit können von Juckreiz, Kribbeln im Mund, laufender Nase bis zu Hautausschlägen, Asthma oder Atemnot reichen. In seltenen Fällen führt eine Soja-Allergie zu einer Anaphylaxie. Etwa 70% der Kinder entfernen sich jedoch mit zunehmendem Alter.

Eine kleine Anzahl von Kindern, die gegen Kuhmilch allergisch sind, sind auch gegen Soja allergisch. Die einzige Heilung für Sojabohnenallergien besteht darin, sie nicht mehr anzuwenden.

8. Fisch

Eine Allergie gegen Fische (eine oder mehrere Arten) tritt bei etwa 2% der erwachsenen Bevölkerung auf.

Dies kann zu einer schweren und sogar tödlichen allergischen Reaktion führen. Die Hauptsymptome sind Erbrechen und Durchfall sowie in seltenen Fällen Anaphylaxie. Für solche Allergiker ist es wichtig, immer einen Stift zur Hand zu haben. Manchmal wird diese Art von Allergie aufgrund der Ähnlichkeit der Symptome mit der Reaktion auf Schadstoffe in Fischen (Bakterien, Viren, Toxinen) verwechselt.

Anderes Essen

Alle diese 8 oben beschriebenen Arten von Nahrungsmittelallergien sind die häufigsten. Weniger häufige Nahrungsmittelallergien können eine Vielzahl von Symptomen verursachen, die von leichtem Juckreiz der Lippen und des Mundes bis hin zu lebensbedrohlichen Anaphylaxien reichen.

Nahrungsmittelallergene können sein:

  • Leinsamen und Sesam;
  • Pfirsiche und Bananen;
  • Avocado, Kiwi und Passionsfrucht;
  • Sellerie;
  • Knoblauch;
  • Senfkörner;
  • Anis;
  • Kamille

So identifizieren Sie Nahrungsmittelallergien

Es ist manchmal schwierig, zwischen Nahrungsmittelallergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu unterscheiden. Es ist sehr wichtig, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren, der Ihnen eine Diagnose vorschreibt. Folgende Methoden werden verwendet:

  • Ernährungsübersicht: Detaillierte Analyse der Lebensmittel aus Ihrer Ernährung, Zeitpunkt des Auftretens der Symptome, Dauer usw.
  • Hauttests: Eine kleine Menge Lebensmittelspritze mit winzigen Nadeln wird in die Haut eingeführt und deren Reaktion kontrolliert.
  • Bluttests: In einigen Fällen wird das Blut getestet und der IgE-Antikörperspiegel.

Der Arzt gibt Ihnen die entsprechenden Empfehlungen, überweisen Sie gegebenenfalls einen Ernährungsberater.

http://mirsowetow.ru/zdorove-i-pitanie/v-chem-prichina-pishhevoy-allergii/

Allergieprodukte

Die meisten Allergiker beginnen bei den ersten Manifestationen einer Allergie mit der Einnahme von Pillen. Und nur wenige wissen, dass bestimmte Nahrungsmittel helfen, die Symptome der Krankheit zu stoppen. Eine hypoallergene Diät gilt als guter therapeutischer und prophylaktischer Wirkstoff. Eine richtige Ernährung stärkt das Immunsystem und hilft, das Risiko allergischer Reaktionen zu vermeiden.

Anti-Allergie-Produkte mit Antihistaminwirkung

Ein Antihistamin ist das erste Mittel, das ein Patient einnimmt, wenn die ersten Symptome einer Allergie auftreten. Wir sollten jedoch nicht vergessen, dass Langzeitmedikationen die Leber schädigen und Nebenwirkungen verursachen. Insbesondere die Erzeugung von Antihistamin II provoziert Pathologien des Herz-Kreislaufsystems. Daher ist es besser, natürliche Methoden der Überempfindlichkeitsbehandlung zu verwenden, und eine spezielle Diät hilft dabei. Wenn Sie die Anzeichen einer allergischen Reaktion unterdrücken, werden Produkte unterstützt, die keine Allergien auslösen:

  1. Brokkoli Kohl beseitigt die Anzeichen einer Allergie durch Vitamin C, das in seiner Zusammensetzung in großen Mengen enthalten ist. Brokkoli verdünnt auch das Blut und reinigt den Körper von Giftstoffen. Tagesdosis - 80 mg pro Tag. Blumenkohl und Kohl haben ähnliche Eigenschaften. Brokkoliallergien treten bei Kindern während der ersten Fütterungsperiode häufiger auf.
  2. Kurkuma Dieses Gewürz ist nur ein Speicher für Nährstoffe. Das goldene Milchrezept ist weit verbreitet. Gewürz lindert allergische Reaktionen durch Antioxidans Curcumin. Wirkt auch entzündungshemmend. Kurkuma wird als Arzneimittel täglich in einem Esslöffel eingenommen.
  3. Fettiger Fisch Aufgrund der großen Menge an Omega-3-Fettsäuren reduziert dieses Produkt Entzündungen und schützt die Körperzellen. Außerdem stärken Lachs, Makrele und Sardine den Herzmuskel und verbessern das Gedächtnis.
  4. Brennessel Die Pflanze enthält viele nützliche Vitamine und lindert die Symptome von Heuschnupfen. Brennesseln werden in Salaten und Suppen verwendet, sie trinken als Tee.
  5. Äpfel Diese Frucht hat eine Substanz, die die Produktion von Histamin blockiert. Studien amerikanischer Wissenschaftler haben gezeigt, dass Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft Äpfel und Fische konsumierten, weniger anfällig für Allergien und Asthma sind.

Andere Anti-Allergie-Produkte:

  • Kürbiskerne;
  • Joghurt;
  • Kefir;
  • Sauerkraut;
  • Zwiebel;
  • Knoblauch;
  • Petersilie;
  • Ananas

Zitrusfrüchte, die als recht allergene Produkte gelten, beseitigen ebenfalls die Anzeichen einer Reaktion aufgrund von Vitamin C in ihrer Zusammensetzung. Bevor Sie sich auf die Frucht stützen, sollten Sie natürlich auf Allergien testen, um Ihrem Körper keinen noch größeren Schaden zuzufügen.

Wie mit Hautausschlägen essen?

Es gibt eine spezifische Liste von Lebensmitteln, die am häufigsten Hautausschläge verursachen. Aber der Körper jedes Menschen hat seine eigenen individuellen Eigenschaften. Eine wichtige Rolle spielen Geschlecht, Alter und sogar Nationalität. Zum Beispiel tolerieren die Japaner keinen Buchweizen und die Amerikaner Milch. Die Grundlagen der Allergie-Ration sind jedoch in allen Ländern nahezu identisch.

  • Halbfabrikate;
  • Fast Food;
  • Milch;
  • glutenfrei;
  • geräucherte Produkte;
  • fetthaltiges Fleisch;
  • Hülsenfrüchte;
  • Vollmilch;
  • Eier;
  • Kaffee;
  • Saucen, Mayonnaise, Ketchup;
  • Schmelzkäse;
  • Süßwaren;
  • Bier;
  • Kwas;
  • Alkohol

Wenn Sie allergisch gegen Pollen (Pollinose) sind, können Sie Folgendes nicht konsumieren:

Wenn Sie allergisch gegen Staub sind, sollten Sie keine Meeresfrüchte und Fisch essen. Eine Diät mit einer Allergie gegen Tierhaare beseitigt den Verzehr bestimmter Fleischsorten. Welche Produkte für Hautallergien dürfen verwendet werden:

  1. Getreide. Reis, Buchweizen, Haferflocken, Hirse sind absolut hypoallergen und besitzen viele nützliche Substanzen, einschließlich Ballaststoffe. Es wird empfohlen, die Körner in Wasser zu kochen.
  2. Suppen Kochen Sie die Suppe zu Rinderbrühe und verwenden Sie nur zugelassenes Gemüse. In den frühen Tagen der Allergiebehandlung ist es besser, vegetarische Rezepte zu verwenden. Es ist ratsam, Gewürze zu vermeiden.
  3. Sauermilchprodukte. Der Verzehr von Joghurt mit Fruchtzusätzen und Aromen wird nicht empfohlen.

Andere antiallergische Lebensmittel:

  • mageres Fleisch;
  • Fruchtkompott aus getrockneten Früchten oder Beeren;
  • frisches und gekochtes Gemüse;
  • Oliven- und Maisöl;
  • Äpfel

Manche Menschen haben Allergien gegen hypoallergene Produkte. Wenn der Hautausschlag nach einer Ernährungsumstellung weiterhin stört, ist es besser, einen Arzt zur Untersuchung und Diagnose zu konsultieren.

Ernährungstagebuch: Was ist das?

Es gibt Situationen, in denen es schwierig ist, ein Nahrungsmittelallergen zu identifizieren. Natürlich können Sie die Tests ablegen und untersucht werden. Aber auch Hauttests liefern nicht 100% des Ergebnisses. In diesem Fall hilft das Ernährungstagebuch. Sie können alle Produkte in einem normalen Notebook aufnehmen oder spezielle Computerprogramme verwenden. Elemente, die ein Tagebuch enthalten sollten:

  • Essenszeit;
  • direkt konsumierte Produkte;
  • Serviervolumen;
  • der Zeitpunkt des Auftretens einer allergischen Reaktion;
  • eine Beschreibung der Symptome;
  • Produkt, das die Allergien verursacht.

Tipps zum Führen eines Ernährungstagebuchs:

  1. Zeichnen Sie täglich alle Mahlzeiten auf, einschließlich Snacks.
  2. Zum Zeitpunkt der Führung eines Tagebuchs ist es besser, eine Diät zu befolgen.
  3. Wenn eine Reaktion auf mehrere Produkte gleichzeitig eintritt, ist es nicht notwendig, alle auszuschließen. Es ist besser, zu versuchen, sie zu eliminieren, um herauszufinden, welches Produkt das Allergenischste ist.
  4. Wenn die Verschlimmerung mit der Einnahme eines wahrscheinlichen Allergens zusammenfiel, ist es notwendig, sie für zwei Wochen von der Diät auszuschließen und die Reaktion des Organismus zu beobachten.
  5. Nach dem Verschwinden der Symptome können Sie nach und nach versuchen, das Allergen in die Diät einzutragen. Manchmal gibt es Zeiten, in denen die Reaktion nicht mehr erscheint.
  6. Das Tagebuch sollte das Produkt notwendigerweise detailliert beschreiben. Zum Beispiel: Hühnerfleisch, Brot "Borodino", Backmilch. Es ist wünschenswert, die Zusammensetzung jedes Tellers detailliert zu beschreiben.
  7. Das Ergebnis muss nach der Stornierung des Produkts aufgezeichnet werden.
  8. Beim Kauf von Lebensmitteln müssen Sie die Etiketten sorgfältig lesen. Manchmal kann sich ein wahrscheinliches Allergen unter einem anderen Namen verstecken. Beispielsweise wird Eiweiß als Albumin bezeichnet.

Aufzeichnungen helfen dem Arzt bei der Diagnose. Das Ernährungstagebuch ist nicht nur für Allergiker, sondern auch für gesunde Menschen von Nutzen. Es wird empfohlen, die pro Tag getrunkene Wassermenge aufzuzeichnen. Für eine vollständige Untersuchung Ihrer Ernährung genügt es 2-3 Wochen, ein Tagebuch zu führen. Allergiker benötigen 2-3 Monate, um eine Diät zu formulieren und ihre Gewohnheiten zu ändern.

Beispielwochenmenü für Allergien

Die Verwendung von nützlichen Produkten für Allergien hilft, Giftstoffe schneller aus dem Körper zu entfernen. Die richtige Ernährung lindert Symptome und verstärkt die Wirkung von Medikamenten. Im Menü sollten Sie Produkte angeben, die Allergien und viele Flüssigkeiten reduzieren. Die Ernährung von Allergikern sollte abwechslungsreich und reich an Vitaminen sein. Einige Beispiele für Nahrungsmittel gegen Allergien in einer Woche.

Montag:

  • Frühstück: Haferbrei auf dem Wasser mit einer Scheibe Butter und Obst, grüner Tee.
  • Mittagessen: Gemüsesuppe (Zucchini oder Kartoffel), gekochtes Rindfleisch, magerer Fisch, Gelee.
  • Abendessen: pikanter Reisbrei, gedünstetes Pastetchen, Äpfel, Kefir oder Joghurt.

Dienstag:

  • Frühstück: ein Sandwich mit Käse und Butter, Kefir, Hüttenkäsesalat, Gurken und Gemüse, Tee.
  • Mittagessen: Gemüsesuppe mit Buchweizen oder Fadennudeln, gekochtem rotem Fleisch, ungesüßter Kompott aus Beeren.
  • Abendessen: Kartoffelpüree, fettarmer Fleischeintopf, Banane, Apfel.

Mittwoch:

  • Frühstück: Krautsalat, Müsli, Tee.
  • Mittagessen: Linsensuppe, Salzkartoffeln, Rindskoteletts.
  • Abendessen: Fleisch, gebacken mit Gemüse, Gemüsesalat.

Donnerstag:

  • Frühstück: Obstsalat mit Joghurt, Auflauf mit Müsli, frischer Saft.
  • Mittagessen: Knödel mit Kartoffeln oder Kirschen, Haferkekse, Gelee.
  • Abendessen: Buchweizenbrei, Dampfkoteletts, Abkochung von Rosinen.

Freitag:

  • Frühstück: fettarmer Hüttenkäse mit Sauerrahm und Gemüse, Kichererbsenpfannkuchen, Fruchtsaft.
  • Mittagessen: Milchsuppe mit Nudeln, Koteletts, Gelee oder schwachen schwarzen Tee.
  • Abendessen: gedünsteter Kohl, Putenfleischbällchen mit Zucchini, Bratapfel, Tee.

Samstag:

  • Frühstück: Hirsebrei, Joghurt, Tee.
  • Mittagessen: gekochter magerer Fisch, vegetarischer Borschtsch, Gemüsesalat, Saft.
  • Abendessen: Maisbrei mit Backpflaumen, Hafermuffins, Mineralwasser ohne Kohlensäure.

Sonntag:

  • Frühstück: Reisbrei mit Sojamilch, Bratapfel, Kefir oder Joghurt.
  • Mittagessen: Suppe mit Fleischbällchen, Krautsalat, Kürbispfannkuchen, Kompott aus Trockenfrüchten.
  • Abendessen: Gedünstetes Gemüse, Fleischbällchen aus magerem Fleisch mit Reis, Tee.

Dieses Menü ist optional. Die Ernährung richtet sich nach den Merkmalen des Organismus, dem persönlichen Geschmack und dem Krankheitsverlauf. Es ist ratsam, einen Ernährungsberater zu kontaktieren.

Behandlung und Ernährungstipps

Um die Symptome einer Allergie zu stoppen, sollten Sie die Art der Ausscheidung der Nahrung beachten, dh das Allergen vollständig aus der Diät entfernen. Wenn Sie allergisch gegen Pollen oder Insektenstiche sind, ist eine Diät erforderlich, um das Risiko einer Kreuzallergie zu reduzieren. Einige Ernährungstipps:

  1. Es ist notwendig, frisch zubereitete Mahlzeiten zu essen. Bei der Lagerung im Kühlschrank beginnt die Gärung in ihnen, was zu Hautausschlägen und anderen Symptomen führen kann.
  2. Erwachsene müssen nicht mehr als 5 Mal am Tag essen, Kinder - nicht mehr als 8.
  3. Eine Gesichtsallergiediät sollte Nahrungsmittel enthalten, die reich an Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten sind.
  4. Nach der vollständigen Erholung kann das allergene Produkt schrittweise getestet und in die Diät injiziert werden.
  5. Kashi wünschenswert auf dem Wasser zu kochen.
  6. Sie können die üblichen Rezepte verwenden, aus denen Sie nur das Allergen entfernen müssen.
  7. Es wird empfohlen, Salz abzulehnen.
  8. Tägliche Kalorien - nicht mehr als 3 Tausend.
  9. Trinken Sie mindestens 2 Liter gereinigtes Wasser pro Tag.
  10. In der Anfangsphase der Behandlung (die ersten zwei Tage) ist es besser, Nahrungsmittel generell abzulehnen.
  11. Die ersten Gerichte sollten vegetarisch sein, und das Fleisch sollte gedämpft oder im Ofen gebacken werden.
  12. Die Einhaltung einer hypoallergenen Diät ist nur in der Zeit der Verschlimmerung und Behandlung erforderlich.
  13. Alkohol in jeglicher Form ist strengstens verboten.

Allergiker müssen zusätzlich zur Einhaltung der Diät Medikamente einnehmen, um die Symptome zu beseitigen. Unter ihnen:

  • Antihistaminika;
  • Corticosteroide (in schweren Fällen);
  • Sorbentien.

Nach einer Therapie können Sie zur gewohnten Diät zurückkehren. In jedem Fall sollte die Ernährung jedoch abwechslungsreich, ausgewogen, reich an Vitaminen und Spurenelementen sein.

http://yhogorlonos.com/produkty-protiv-allergii/

Welche Nahrungsmittel kann ich gegen Allergien essen?

Es ist bekannt, dass sich Allergien von Zeit zu Zeit wiederholen, wenn ein Lebensmittelprovokateur verwendet wird. Daher wird die Frage dringend: Was kann man essen und was sollte weggeworfen werden? Unerwünscht ist die Verringerung der Kalorienzufuhr, die Einführung unzureichender Mengen an Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten und Vitaminen. Wählen Sie Produkte aus, die keine Reaktion verursachen, die Sie jeweils einzeln benötigen.

Lebensmittel-Allergen-Einstufung

Menschen, die anfällig für Nahrungsmittel sind, sind ziemlich besorgt und argumentieren, dass Sie mit Allergien essen können. Es ist wichtig, etwas über Lebensmittel zu wissen, die oft allergische Reaktionen hervorrufen und von der Ernährung ausgeschlossen werden sollten. Für die Bequemlichkeit von Spezialisten auf dem Gebiet der Allergologie und Allergiker wurde eine Klassifizierung von Produkten entwickelt, die als potentielle Allergene positioniert sind. Sie können in Gruppen eingeteilt werden:

  • Provokateure pflanzlichen Ursprungs;
  • tierische Provokateure.

Unter den pflanzlichen Antigenen sind Pollen (z. B. Birkenpollen, Ragweed) sowie Allergene in Obst und Gemüse die wichtigsten. Pflanzliche Bestandteile lösen oft Kreuzreaktionen mit Latex und Tierhaaren aus.

Tierallergene sind ziemlich zahlreich. Hühnereier sind oft allergisch, wenn sie für ein Protein sensibilisiert sind, sind sie auch empfindlich für die Eier anderer Vögel, Hühnerfleisch und Vogelfeder. Allergien gegen Schweinefleisch können mit einer Reaktion auf die Schuppen von Haustieren kombiniert werden. Eine der möglichen Kombinationen ist auch eine Allergie gegen Hausstaubmilben und eine Allergie gegen Schalentiere.

Allergene Eigenschaften von Lebensmittelantigenen können sich während der Verarbeitung von Produkten ändern.

Dies bedeutet die Wahrscheinlichkeit, die allergene Aktivität des Lebensmittelherstellers zu erhöhen oder umgekehrt zu reduzieren. Ein Beispiel ist die Erhöhung des allergenen Potenzials von Erdnüssen während der Wärmebehandlung in irgendeiner Weise. In diesem Fall ist es für Allergiker besser, ein Allergenprodukt abzulehnen, da die Schwere der Reaktion nicht im Voraus vorhergesagt werden kann. Es ist notwendig, nur geeignete Lebensmittel zu essen.

Signifikante Allergene

Obwohl allergische Reaktionen durch eine Vielzahl von Antigenen hervorgerufen werden können, gibt es eine Liste von Produkten, die als die wichtigsten Nahrungsmittelallergene bezeichnet werden. Produkte, die häufig Allergien auslösen, können in der Tabelle dargestellt werden:

  • Käse, Ziege, Schafmilch;
  • Kalbfleisch, Rindfleisch;
  • Wurstwürste;
  • Weißbrot, Kuchen;
  • Kefir
  • Eier anderer Vögel;
  • Federvögel (einschließlich Kopfkissen);
  • Hühnerfleisch;
  • Mayonnaise;
  • Süßwarencremes, Kuchen;
  • Champagner, Weißwein.
  • Sellerie;
  • Nüsse;
  • Sonnenblumenkerne und Pollen;
  • Birkenpollen;
  • Latex und andere

Es ist nicht möglich, alle möglichen Allergene in einer Tabelle zusammenzufassen. Es ist so, dass Patienten normalerweise Produkte mit einem hohen allergenen Potenzial tolerieren können und die Symptome von Allergien beobachten können, wenn sie in den allgemeinen Empfehlungen zugelassene Lebensmittel konsumieren. Daher ist es sehr wichtig herauszufinden, welches Produkt die Reaktion verursacht hat - Sie können es nicht essen.

Die Formulierung einer Eliminationsdiät basiert auf klinischen Symptomen und den Ergebnissen spezieller Labortests.

Wenn der Patient empfindlich auf eine begrenzte Menge an Lebensmitteln reagiert, werden Tests durchgeführt, die die Allergenität des Produkts und die Notwendigkeit eines Abbruchs bestätigen. Verbotene Lebensmittel sollten auch in geringen Mengen nicht konsumiert werden. Während des gesamten Lebens des Patienten bleibt die allergikerfreundliche Ernährung konstant. Das Verschwinden der Sensibilität ist nur in der Kindheit und nur unter bestimmten Bedingungen möglich.

Grundsätze der Ernährung

Bei der Auswahl eines Modells einer hypoallergenen Diät dürfen wir nicht vergessen, dass die Toleranz der Produkte bei der anschließenden Korrektur der Diät berücksichtigt werden muss. Wenn sich das Gericht auf der erlaubten Liste befindet, der Patient jedoch empfindlich ist, müssen Sie es ausschließen. Die vom Akademiker Ado entwickelte hypoallergene Diät wird häufig verwendet. Der Autor teilt Lebensmittel in drei Gruppen ein:

  • empfohlen;
  • sparsam konsumiert
  • Ausnahmen erfordern.

Was kann man bei Allergien nicht essen? Die Liste der Produkte kann mit Lebensmitteln angereichert werden, die mit Farbstoffen, Aromen und Geschmacksverstärkern angereichert sind. Hierbei handelt es sich um verschiedene Arten von Kaugummi, kohlensäurehaltigen Getränken (einschließlich Kwas), Chips, Marmelade, Süßigkeiten, Marshmallow und Bonbons. Unerwünschte Wirkungen haben Kuchen (besonders wenn sich Farbstoffe in der Creme und Dekorationen befinden), Kuchen, Cupcakes.

Das Kochen der ersten und zweiten Gänge erfordert auch Sorgfalt. Patienten dürfen keine würzigen, salzigen und geräucherten Produkte zu sich nehmen; Essen Sie keine reichen Brühen, Würste, Würste und Schinken. Allergene können Leber, Fisch, Kaviar sein. Eier, alle Arten von Meeresfrüchten, Ketchup und Mayonnaise, Schmelzkäse, Margarine sind gefährlich.

In der Tabelle sind pflanzliche Inhaltsstoffe aufgeführt, die in der Ernährung eines Patienten mit Allergien nicht enthalten sein sollten. Was zählt, sind nicht nur frische Gemüseprodukte, sondern auch verarbeitete - gesalzen, eingelegt. Unter den Getränken und Süßigkeiten sind Allergene Kaffee, Kakao und Schokolade. Den Patienten wird empfohlen, Nüsse, Bohnen und Honig abzulehnen.

Welche Lebensmittel können selten in geringer Menge in die Ernährung aufgenommen werden? Dazu gehören:

  • Pasta
  • Hühnerfleisch, Lamm.
  • Gemüse frühe Ernte.
  • Butter.
  • Milch von Kühen und Lebensmitteln darauf: saure Sahne, Hüttenkäse, Joghurt.
  • Karotten, Rüben (Saft, frisch, gekocht oder gedünstet).
  • Johannisbeeren, Kirschen, Kirschen.
  • Grieß

Frühes Gemüse wird vor dem Verzehr für 2 Stunden eingeweicht - es wird nur gereinigtes Wasser mit Filtern verwendet.

Zulässige Lebensmittel werden mit Vorsicht in die Ernährung aufgenommen - wenn sich der Patient schlechter fühlt, muss er aufgegeben werden. Für Kinder wird empfohlen, das Menü so zu gestalten, dass es den Energiebedarf abdeckt und Getreide, Fleisch, Milchprodukte, Obst und Gemüse umfasst. Bevor Sie neue Lebensmittelprodukte kaufen, sollten Sie die Zusammensetzung sorgfältig lesen - selbst im üblichen Joghurt kann es zu allergieauslösenden Bestandteilen kommen.

Was kannst du essen?

Erlaubte allergikerfreundliche Produkte:

  • Pflanzenöl (notwendigerweise raffiniert);
  • geschmolzene Butter, Fruktose;
  • Äpfel (weiß, grün), grüne Bohnen, Süßkirschen und Pflaumen von schlecht gefärbten Sorten;
  • Johannisbeeren (keine hellen Sorten), Blaubeeren, Blaubeeren;
  • Dill und Petersilie, Kürbislicht, Karotten;
  • mageres Fleisch (Rindfleisch, Kaninchenfleisch);
  • mageres Vogelfleisch (Truthahn);
  • Käse ohne scharfe Gewürze (ausgenommen verarbeitet);
  • Getreide (ausgenommen Manna und Couscous);
  • fermentierte Milchprodukte (keine Farbstoffe, Früchte, Aromen).

Backwaren, die der Autor der Diät zur Diät empfiehlt, sind Weizenmehl der zweiten Sorte, Getreidebrote sowie Essstäbchen und Cornflakes ohne Zusatz von Süßstoff. Sie können sie mit Allergien essen, selbst wenn die Diät für eine stillende Mutter gemacht wird. Für Kinder wird das Menü vom Arzt nach Alter ausgewählt, insbesondere wenn es sich um ein kleines Kind handelt.

Um festzustellen, was Sie mit Allergien essen können, ist es wünschenswert, ein Ernährungstagebuch zu führen - dies hilft sowohl dem Patienten als auch dem behandelnden Arzt.

Es gibt die Menge des Produkts an, eine Beschreibung der Symptome, falls vorhanden. Dies gilt für Patienten, die Zweifel an der Allergenität der in der Liste der zugelassenen Produkte einer hypoallergenen Diät angebotenen Nahrung haben. Das sorgfältig und verantwortungsbewusst durchgeführte Ernährungstagebuch enthält wichtige Informationen, die bei der Auswahl von Studien, der Beurteilung des Zustands des Patienten, von Nutzen sind. Betrachtet man die erfassten Zahlen, kann man verstehen, ob sich das Spektrum der Allergene erweitert hat oder gleich bleibt, ob ein neues Produkt für den Patienten geeignet ist.

http://proallergen.ru/na-produkty/osobennosti/chto-est-pri-allergii.html

Produkte, die nicht allergisch sind. Nahrungsmittelallergie

Pflanzen- und Tierfutter enthält eine beträchtliche Menge an Proteinen, die dem menschlichen Körper fremd sind. Viele Menschen mit Allergien wissen von Kindheit an, welche Nahrungsmittel sie nicht essen sollten, und manche wissen nicht, welche Produkte ihr Allergen verborgen.

Allergien können auf allen Arten von Produkten sein, und einige von ihnen sollten mit besonderer Aufmerksamkeit behandelt werden.

Einige Fleischsorten können Kasein als Bindemittel enthalten. In vielen Restaurants gibt es Steaks mit Butter, nachdem sie gegrillt wurden, um den Geschmack zu erhöhen. Öl ist nach dem Schmelzen nicht sichtbar. Frage: Wie kann ein Hausarzt davon überzeugt werden, dass ein bestimmtes Nahrungsmittel der Täter ist?

Zusätzlich muss der Patient ein Ernährungstagebuch führen. F: Gibt es Zustände, die irrtümlich auf Nahrungsmittelallergien zurückgeführt wurden? Laktoseintolerante Patienten haben ein reduziertes Niveau des Darmenzyms Laktose, das zur Verdauung von Milchzucker dient. Ein solcher Mangel kann zu Darmkrämpfen und übermäßiger Gasproduktion führen.

Lebensmittel, die Allergien auslösen: Welche sind am häufigsten?

Milch

1,5% der Menschen sind von Milchallergien betroffen. Um es loszuwerden, sollten Sie nicht nur die Milch selbst, sondern auch alle Produkte aus Ihrer Ernährung ausschließen - Käse, Hüttenkäse, Sauerrahm, Butter.

Produkte, die nur eine geringe Menge Milch enthalten, können nicht verwendet werden, da für das Auftreten einer allergischen Reaktion das bloße Vorhandensein eines Allergens ausreichend ist, und es spielt keine Rolle, wie viel. Zu diesen Produkten gehören Pasta, Kuchen und Torten, Süßigkeiten, Brot und Gebäck. Beachten Sie, dass Rindfleisch (und noch mehr Kalbfleisch) in seiner Zusammensetzung ähnliche Eigenschaften wie Milch aufweist, weshalb es auch aufgegeben werden muss.

Die Empfindlichkeit gegenüber Zusatzstoffen wie Mononatriumglutamat kann Symptome von Gesichtsrötung, Kopfschmerzen und ein Wärmegefühl hervorrufen, das Nahrungsmittelallergien nachahmt. Es ist bekannt, dass Sulfite, die Lebensmitteln als Konservierungsmittel zugesetzt werden, bei bekannten Asthmatikern Asthmaanfälle auslösen.

Überlebensstrategien für Patienten mit Nahrungsmittelallergien. Achten Sie auf Verknüpfungen. Bewahren Sie sichere Snacks auf, insbesondere auf Reisen und zu besonderen Anlässen, damit Sie nicht verrückt werden, Nüsse oder andere mögliche Probleme zu essen. Heben Sie den Kühlschrankmagnet an, um eventuelle Familienallergien zu identifizieren, und beschreiben Sie eventuelle Nebenwirkungen.

  • Strikte Vermeidung ist der Schlüssel.
  • Nehmen Sie das medizinische Ausweisarmband.
  • Überprüfen Sie den Notfallbehandlungsplan.
  • Das gleiche Essen kann dazu führen, dass eine Person von einer Person reagiert.
  • Beseitigen Sie schnell alle Reaktionen.
Es ist wichtig, dass der Patient feststellt, wie viel Zeit zwischen der Mahlzeit und dem Beginn der Reaktion vergeht.

Die Diät kann in diesem Fall Folgendes umfassen:

  • Schweinefleisch und Lamm
  • fettarmer gekochter Fisch;
  • ein Vogel;
  • Öle nur Oliven, Sonnenblumen oder Mais;
  • Backwaren, die ohne Milch und ihre Derivate gebacken wurden;
  • Bohnen und Getreide.

Getreide

Weizen, Hafer, Roggen, Mais, Reis, Gerste sind alles Produkte, die bei Menschen, die an Getreide-Intoleranz leiden, Allergien auslösen. Es gibt kein Brot, keine Pasta, kein Gebäck, keine Pfannkuchen. Aber du kannst:

Diese Proteine ​​finden sich zum Beispiel in Äpfeln, Kirschen, Birnen, Melonen, Bananen und sogar Kamillentee. Manche Menschen mit einem oralen Allergiesyndrom können Früchte konsumieren, wenn sie gekocht werden, da das kreuzreaktive Protein durch Hitze neutralisiert wird. F: Was ist eine Bewegungsallergie, die durch Bewegung verursacht wird?

Der Patient reagiert normalerweise nicht alleine oder alleine auf Nahrung. F: Gibt es wirksame Medikamente gegen Nahrungsmittelallergien? Prävention ist die einzige sichere Strategie. Adrenalin durch eine automatische Injektionsspritze ist die Wahl für eine schwere systemische allergische Reaktion.

  • Buchweizen;
  • Fleisch;
  • Erbsen, Bohnen und Sojabohnen;
  • Eier;
  • Milch;
  • Gemüse und Obst;
  • Suppen.

Früchte und Gemüse

Obstallergien treten meistens auf, wenn Sie Äpfel und Birnen, Steinobst (Kirschen, Aprikosen, Pfirsiche usw.) essen. Allergene sind auch oft Walnüsse, Erdnüsse, Mandeln.

Von Gemüse heben sich Tomaten, Sellerie und Petersilie ab. Glücklicherweise können Allergene von Obst und Gemüse durch Wärmebehandlung zerstört werden.

Frage: Was sind häufige Missverständnisse bei Nahrungsmittelallergien? Es gibt derzeit keine zugelassene Behandlung für Überempfindlichkeit gegen Nahrungsmittel. Wie bereits erwähnt, können Nahrungsmittelallergien jedoch mit dem Alter verschwinden. Kurzatmigkeit, einschließlich Atemnot, Schwellung der Lippen, der Zunge oder des Halses, Nesselsucht, Schwindel oder Schwäche, Übelkeit oder Erbrechen. Eierallergien treten am häufigsten bei Kindern auf und sind meist schon in sehr jungen Jahren behoben. Manche Menschen können jedoch lebenslang allergisch gegen Eier sein.

Eine Person kann gegen ein bestimmtes Protein allergisch sein, entweder im Eigelb oder im Eiweiß. Eine Person, die allergisch gegen Eigelb ist, kann Eiweiß tolerieren und umgekehrt. Einige Leute haben Allergien gegen beide. Erdnussallergische Kinder wachsen aufgrund ihrer Empfindlichkeit gegenüber Erdnüssen selten auf, daher ist die Erdnussallergie in der Regel eine lebenslange Erkrankung. Aus diesem Grund sind Erdnussallergien besonders schwerwiegend. Eine versehentliche Exposition kann jederzeit im Leben einer Person auftreten.

Auf Brot, Saucen und Mayonnaise, Pasta und Backen muss verzichtet werden. Ohne das Risiko von Allergien kann verwendet werden:

  • Backwaren, bei deren Zubereitung keine Eier verwendet wurden;
  • Milch;
  • fettarmer Fisch;
  • Schweinefleisch, Rindfleisch und Geflügel;
  • Getreide;
  • Früchte und Gemüse.

Fischallergie bedeutet auch die Unverträglichkeit aller Meeresfrüchte. Es ist notwendig, Hummer, Austern, Krabben usw. aufzugeben.

Erdnussallergien können zwar selten auftreten, jedoch zu Anaphylaxie führen. Dies ist eine schwere allergische Reaktion, die die Atmung einschränken oder einen Herzstillstand verursachen kann. Anaphylaxie erfordert sofortige ärztliche Hilfe in Form eines Adrenalinschusses. Sie sollten einige Stunden nach der Aufnahme überwachen, um sicherzustellen, dass die Symptome nicht wiederkehren.

Weniger bekannt sind Allergien gegen Soja und Weizen als die oben genannten häufigsten allergischen Reaktionen. Ebenso ist wenig über Allergien bei Fischen, Muscheln und Nüssen bekannt, mit der Ausnahme, dass sie zu lebenslangen Störungen führen können.

Die Hauptquelle für Jod ist der Fisch. Daher muss er auf Kosten anderer Quellen wieder aufgestockt werden.

Wie berechnet man das Allergen?

Manchmal passiert es, dass die Augen und die Haut jucken, und von dem, was passiert, ist es ziemlich schwer, es sofort zu verstehen. Trotzdem sollte man solche Manifestationen nicht ignorieren, denn es gibt einen akzeptableren Ausweg aus dieser unangenehmen Situation. Es besteht in der Auswahl einer Diät, die Produkte mit erhöhter Allergenität ausschließt.

Die Diagnose von Nahrungsmittelallergien hängt in der Regel von der Schwere der Symptome ab. Wenn Ihre Symptome mild sind, kann der Arzt empfehlen, ein Nahrungsmitteltagebuch zu führen, um alle Lebensmittel, die Sie essen oder trinken, aufzuzeichnen, um den Täter zu ermitteln. Eine andere Möglichkeit, weiche Nahrungsmittelallergien zu diagnostizieren, besteht darin, bestimmte Nahrungsmittel aus der Diät zu entfernen und sie dann langsam wieder aufzunehmen, um herauszufinden, ob die Symptome wieder auftreten.

Bei schweren Allergien kann eine Haut- oder Blutuntersuchung Allergien gegen Eier, Milch, Nüsse und Schalentiere aufdecken. Wie andere Arten von Allergien ist die Vermeidung oft die beste Medizin. Jeder, der an einer Lebensmittelallergie leidet, sollte beim Einkauf von Lebensmitteln in einem Supermarkt oder Restaurant vorsichtig sein, um sicherzustellen, dass keine Allergenspuren vorhanden sind.

Die Liste solcher Produkte ist ziemlich lang: Nüsse, Fisch, Zitrusfrüchte, Haus- und Wildgeflügelfleisch, Kaffee, Schokolade, Gewürze und Gewürze, geräuchertes Fleisch, Mayonnaise und Senf, Pickles, Essig, Rettich, Meerrettich, Auberginen, Tomaten, Eier, Pilze, Milch und Milchprodukte, Melonen, Erdbeeren, Ananas, Muffins, Honig.

Sie können Rindfleisch, Müsli- und Gemüsesuppen, Kartoffeln, Gemüse und Butter, Reis, Hercules, Joghurt, Kefir, Joghurt, Hüttenkäse, Gurken, frische Gemüse, Bratäpfel, Apfel-, Pflaumen- oder Johannisbeerkompott, Brot, Zucker, Zucker essen.

Leichte Symptome müssen möglicherweise überhaupt nicht behandelt werden, oder ein einfaches, nicht verschreibungspflichtiges Antihistaminikum kann die Symptome beseitigen. Bei schwerwiegenden allergischen Reaktionen kann der Arzt Steroide verschreiben. Steroide können schwerwiegende Nebenwirkungen haben und sollten nicht länger als einige Tage auf einmal verwendet werden.

Unterschiede zwischen Nahrungsmittelallergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Bei einem kleinen Prozentsatz der Menschen können bestimmte Lebensmittel oder Lebensmittelbestandteile Nebenwirkungen verursachen. Sie werden normalerweise als Nahrungsmittelallergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten klassifiziert. Nahrungsmittelallergien treten auf, wenn ein Allergen eine Kette reproduzierbarer Reaktionen auslöst, die das Immunsystem betreffen. Reaktionen können entweder durch den Antikörper oder durch Zellen vermittelt werden. Die erste ist die häufigste und tritt in zwei Stufen 3, 4 auf.

Allergiesymptome

  • Die Symptome von Nahrungsmittelallergien sind vielfältig:
  • Verdauung - Bauchschmerzen, Durchfall und Erbrechen;
  • Atemweg - Bronchospasmus, Rhinitis, Konjunktivitis;
  • Hautschwellung, Juckreiz, Urtikaria.

Wenn die Speiseröhre betroffen ist, können Dysphagie und Schmerzen in der Brust während des Schluckens beobachtet werden. Bauchschmerzen treten bei der Niederlage des Gastrointestinaltrakts auf. Mit der Niederlage der Leber wird deren Zunahme beobachtet, ebenso Gelbsucht und Veränderungen der biochemischen Parameter.

Sensibilisierung: Primärer Kontakt mit dem Allergen verursacht keine allergische Reaktion, sondern das Immunsystem. Wenn dendritische Zellen mit Fremdmolekülen kollidieren, fangen sie diese und präsentieren sie anderen Zellen des Immunsystems. Im Falle eines allergischen Individuums identifiziert das Immunsystem bestimmte Proteine ​​falsch als schädlich. Dies führt zu allergischen Symptomen. In vielen Fällen sind die Reaktionen sofort, sie können jedoch mehrere Stunden dauern. 5. Auf der anderen Seite ist eine Nahrungsmittelunverträglichkeit nicht mit dem Immunsystem verbunden. 5, 6 Lebensmittelintoleranz kann als enzymatisch, pharmakologisch eingestuft werden oder der Mechanismus kann in einigen Fällen ungewiss sein. 7

Die Symptome treten sowohl unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Allergen als auch verzögert auf.

Die Diagnose kann auf der Grundlage eines eindeutigen Zusammenhangs mit einem bestimmten Faktor in einer Reihe von Fällen gestellt werden, wodurch der Verdacht auf eine Allergie der Krankheit besteht. Dies können Medikamente oder Essen sein, z. B. Erdbeeren, Orangen, Meeresfrüchte usw. Sie sollten sorgfältig überwachen, was in der Diät enthalten ist.

Die Prävalenz von Allergien in Europa

Diese Bewertung bezieht sich nur auf Nahrungsmittelallergien. Von den 900 veröffentlichten Studien wurden nur 51 der repräsentativen Stichproben durchgeführt und konnten daher zur Abschätzung der Prävalenz herangezogen werden. 10 Diese Studien berichteten über die Prävalenz von Allergien gegen Lebensmittel. In einigen Studien wurden Lebensmittelallergien durch einen Test, einen Haut-Pricktest oder einen Bluttest bestätigt. In den meisten Studien wurde jedoch von Lebensmittelunverträglichkeiten berichtet. In Studien, bei denen eine Nahrungsmittelallergie klinisch bestätigt wurde, lag der Prozentsatz der Menschen, die an einer Allergie litten, zwischen 1 und 5%.

Behandlung der Krankheit

Die Behandlung dient in erster Linie der Beseitigung des Allergens und der Ernennung einer geeigneten Diät.

Die Desensibilisierungstherapie ist im Gange. In schweren Fällen, die einer herkömmlichen Therapie nicht zugänglich sind, können Medikamente verschrieben werden.

In anderen Studien lag der Prozentsatz zwischen 3 und 38%. Nur 1 bis 11% dieser Menschen bestätigten ihre Allergien. Dies zeigt die Diskrepanz zwischen dem Prozentsatz der Menschen, die sich für allergisch halten, und dem Prozentsatz der Menschen, die tatsächlich als allergisch diagnostiziert werden. Aufgrund der hohen Variabilität der Forschungsergebnisse und anderer Datenbeschränkungen konnten die Forscher diese Daten nicht zur Berechnung des Gesamtanteils der Menschen mit Nahrungsmittelallergien in der Europäischen Gemeinschaft verwenden. 10

Forscher haben signifikante Unterschiede zwischen den Ländern in einer Reihe von Faktoren festgestellt, die bei der Entwicklung von Nahrungsmittelallergien eine Rolle spielen sollen. Dazu gehörten die Familienanamnese, geburtshilfliche Praxis sowie die Umweltauswirkungen vor und nach der Geburt. Insgesamt 969 schwangere Frauen waren an der Studie beteiligt. 3 Jahre lang wurden 942 Kinder im Alter von 1, 2 oder 3 Jahren gesehen; 807 Kinder wurden jedes Jahr gesehen. Es wurden auch ganze Gruppen der älteren Gruppen angezogen, dh Kinder im Alter von 6 Jahren, 11 Jahren und 15 Jahren.

Die Reaktion des körpereigenen Immunsystems auf ein Produkt oder eine Substanz wird als Allergie bezeichnet. Bei einem Erwachsenen kann es in jedem Alter auftreten.

Der Grund dafür ist eine genetische Veranlagung, Stress, Selbstmedikation oder eine schlechte Ökologie. Allergene sind normalerweise Nahrung, Staub, Wolle, Drogen und Chemikalien.

Die Daten wurden anhand detaillierter Fragebögen erhoben und es wurde berichtet, dass Nahrungsmittelallergien durch Hautinjektionstests und kontrollierte Nahrungsmittelprobleme bestätigt wurden. Die Studie hat gezeigt, dass sich die Prävalenz in den letzten zwei Jahrzehnten nicht geändert hat. Darüber hinaus zeigte die Studie, dass gemeldete Nahrungsmittelallergien in allen Altersgruppen häufig waren. Der Prozentsatz der bestätigten Nahrungsmittelallergien war jedoch viel niedriger. Aufgrund dieser Diskrepanz wurde die Notwendigkeit einer genauen Diagnose betont, um Kinder in eine unnötige Diät zu versetzen.

Die Regeln der diätetischen und therapeutischen Ernährung bei akuten Allergien bei Erwachsenen

Das Nahrungsmittelsystem für Nahrungsmittelallergien kann auf Vorbeugung oder Behandlung zurückzuführen sein. Im Allgemeinen zielt es darauf ab, den Körper von einem allergischen "Reizstoff" zu befreien und die Nahrungsmenge zu reduzieren.

Sie sollten sich unbedingt mit Ihrem Arzt beraten, der Ihre Allergie bestimmt und Ihre Ernährung aufschreibt.

Produkte im Zusammenhang mit allergischen Reaktionen

Andere veröffentlichte Isle of Wight-Berichte zeigen, dass die Prävalenz von Nahrungsmittelallergien einen signifikanten Rückgang des Alters von 4 bis 10 Jahren zeigt, gefolgt von einem signifikanten Anstieg zwischen 10 und 18 Jahren. 14. Weitere Informationen zur Kennzeichnung des Allergens finden Sie unter.

Die Symptome reichen von mild bis schwer. Verschiedene Organe können betroffen sein, wie die Haut, der Gastrointestinaltrakt, die Atemwege, die Augen und das zentrale Nervensystem. Eine Anaphylaxie, die schwere und lebensbedrohliche Reaktionen hervorruft, tritt in wenigen Fällen auf. Glücklicherweise sind die meisten allergischen Reaktionen auf Lebensmittel relativ mild. 6, 22.

Es ist erwähnenswert, dass Sie sich bei einer Verschärfung der Allergien einhalten sollten.

Hier sind einige Diätstufen:

Ein oder zwei Tage müssen Sie verhungern und nichts essen. Sie können nur Wasser ohne Kohlensäure trinken. Tagsüber sollten Sie 1,5 - 2 Liter trinken. Wenn Sie wissen, welche Substanz Allergien verursacht, beenden Sie die Verwendung.

Anaphylaxie ist eine akute, möglicherweise lebensbedrohliche Erkrankung. Es kann das Herz-Kreislauf-System, die Atemwege, den Mund, den Hals und die Haut sowohl einzeln als auch in Kombination umfassen. Anfangssymptome sind oft mit der Haut oder dem Oropharynx verbunden. Symptome aus dem Mund sind Kribbeln und Jucken der Lippen. Kehlkopfödeme können beim Schlucken und Sprechen Schwierigkeiten verursachen. Die Atemfunktion kann auch ernsthaft beeinträchtigt werden. Zu den Symptomen der Atemwege gehören Bronchospasmus, Husten und Keuchen. Diese Symptome werden oft mit einer Verschlechterung des vorbestehenden Asthmas verwechselt.

  • Zweite Stufe

Fügen Sie an den folgenden Tagen nicht-allergische Lebensmittel zu Ihrer Ernährung hinzu - die Produkte von gestern; Suppen, gekocht in Gemüsebouillon; Haferflocken, Hirse, Buchweizen, Reisbrei. Kochen Sie sie ohne Öl. Essen Sie 6 mal am Tag kleine Mahlzeiten.

Wenn Sie bemerken, dass keine allergische Reaktion vorliegt oder diese abgenommen hat, nehmen Sie folgende Produkte in die Diät auf: Fleisch - Kalbfleisch, Hühnchen, vorzugsweise Brust; Gemüse, Obst, schwacher Tee, herzhafte Kekse. In diesem Stadium essen Sie viermal am Tag.

Es ist eine Woche wert, an dieser Diät festzuhalten, aber der Arzt kann Ihnen erlauben, 2-3 Wochen so zu essen. In dieser Zeit werden Sie den allergischen "Reizstoff" auf jeden Fall los und normalisieren Ihre Ernährung.

Um einer Diät zu widerstehen - und viele finden es schwer zu entscheiden - erhalten Sie ein Ernährungstagebuch. Schreiben Sie, welche Lebensmittel Sie verwenden. Wenn Sie eine Reaktion des Körpers bemerken - bitte ankreuzen.

Bei allergischen Exazerbationen kann der Arzt für mehrere Wochen eine Diät verschreiben. Nach dem Passieren kann eine Allergikerin zur individuellen Ernährung wechseln, wobei Allergene ausgeschlossen werden.

Behandle die Diät nicht als Qual. Für eine Woche ohne bestimmte Produkte werden Sie sich spürbar besser fühlen und ein paar Kilo abnehmen.

Die folgenden Kräuter- und Pflanzenextrakte helfen bei der Behandlung von Allergien:


Infusion dieser Pflanze wird dazu beitragen, allergische Symptome loszuwerden. Gießen Sie 1 Esslöffel 200 ml heißes Wasser und atmen Sie diese Brühe ein. Sie können auch in die Tinktur einnehmen - etwa 6-8 Mal pro Tag für einen Esslöffel.

Die Infusion der Serie kann durch normalen Kaffee oder Tee ersetzt werden, der nicht die Vorteile von Allergien ausnutzt. Berechnet auch 1 Esslöffel 200 ml Wasser, dh ein Glas. Es ist notwendig, das Gras 30 Minuten zu bestehen. Nehmen Sie dreimal täglich etwa ein Glas.

Zusammen mit der Saite ist ein ausgezeichnetes Antihistaminikum. Es ist notwendig, diese Pflanzen zu mischen und nur 1 Teelöffel in einem Glas kochendem Wasser zuzubereiten. Trinken Sie vor und nach dem Essen dreimal täglich ein halbes Glas.

Liste der Produkte, die bei Erwachsenen Allergien auslösen

Heute geben Ärzte ungefähr 160 Substanzen ab, die Allergien auslösen. Die meisten "Reizstoffe" sind Proteine. Fette und Kohlenhydrate haben jedoch keine allergischen Eigenschaften, aber in Kombination mit Eiweiß können sie Allergien auslösen.

Es gibt Lebensmittel, die eine hohe Allergenität aufweisen. Sie sollten niemals ohne ärztliche Aufsicht konsumiert werden.

Produkte, die am häufigsten zu Allergien führen:

  • Milchprodukte - Milch, insbesondere Kühe, Butter, Käse, Joghurt
  • Jeder gewöhnliche Fisch, Kaviar, Garnelen, Krabben, alle Meeresfrüchte
  • Geräucherte Produkte, Fisch sowie Wurst, Wurst
  • Weizen, Roggen
  • Konserven. Pastete, Dosenfleisch und Fisch
  • Marinaden Essiggurken
  • Würzige Speisen und Gewürze. Mayonnaise, Ketchup
  • Gemüse - Tomaten, Paprika, Karotten, Kürbis, Auberginen, Sauerkraut, Sellerie und Sauerampfer
  • Beeren - Erdbeeren, Erdbeeren, Kirschen, Granatäpfel, Himbeeren. Und andere - Blaubeeren, Trauben, Sanddorn, Melone, Brombeeren
  • Gebäck, Backen
  • Zitrusfrüchte
  • Früchte, vor allem rote Äpfel, Kaki, Ananas
  • Exotische Früchte
  • Einige getrocknete Früchte - getrocknete Aprikosen, Feigen, Datteln
  • Die Nüsse
  • Pilze
  • Kaffee, Kakao, Schokolade
  • Süßigkeiten - Honig, Eibisch, Süßigkeiten, Karamell. Eiscreme, Kuchen und Torten
  • Halbzeuge, Fast Food
  • Gazvod
  • Alkoholische Getränke sowie Saft, Kwas
  • Kaugummi

Es ist erwähnenswert, dass alle roten Produkte Allergene sind. Aber es gibt solche, die keine allergische Reaktion hervorrufen. Sie haben einen durchschnittlichen Allergenitätsgrad.

Nach der Durchführung von medizinischen Allergietests sowie der Behandlung sollten Allergien einem bestimmten Nahrungsmittelsystem folgen.

Hier finden Sie einige hilfreiche Tipps, um nach einer Allergiebehandlung einen guten Gesundheitszustand aufrechtzuerhalten:

http://hmlk.ru/products-for-which-there-is-no-allergy-allergy-to-food/
Weitere Artikel Über Allergene