Arten von Dyspnoe bei Asthma bronchiale

Beim Asthma bronchiale sind die Lungen und Bronchien praktisch durch Schleim verstopft. Dies führt zu einer Beeinträchtigung der physiologischen Atmung und zu vielen Problemen. Asthmatiker können schwer einatmen oder ausatmen. Darüber hinaus treten gelegentlich Asthmaanfälle auf. Während einer solchen Zeit kann eine Person nicht normal atmen, es fehlt an Sauerstoff, sie hustet stark und die Haut wird bläulich. Dyspnoe bei Asthma bronchiale ist das am stärksten ausgeprägte Symptom der Erkrankung. Zu Beginn der Erkrankung ist die Atemnot nicht sehr ausgeprägt und dauert nur wenige Minuten. Mit fortschreitender Krankheit wird die Atemnot jedoch intensiv und häufig.

Was ist Dyspnoe?

Dyspnoe bei Asthma tritt unter der Wirkung von Allergenen oder anderen äußeren Faktoren auf. Oft verschlechtert sich der Zustand des Asthmas in Stresssituationen stark.

Oft beunruhigt Dyspnoe eine Person, selbst wenn sie sich in Remission befindet. In diesem Fall greifen die Ärzte zu einer speziellen Behandlung, deren Wahl von der Form der Dyspnoe und ihrer allgemeinen Natur abhängt.

Experten teilen drei Arten von Dyspnoe bei Asthma bronchiale. Alle diese Zustände haben ihre eigenen Merkmale und unterscheiden sich in der Wahl der Behandlungsmethode.

  • Inspiratorisch - der sogenannte Zustand, bei dem der Patient einen problematischen Atemzug hat. Meistens passiert es, wenn eine Person eine schwere Herzerkrankung hat.
  • Expiratorisch - Dies ist der Zustand, in dem das Problem abläuft. Bei exspiratorischer Dyspnoe kann ein Bronchialasthma vermutet werden. Der Patient kann aufgrund von krampfartigen Prozessen in den Atmungsorganen nur schwer ausatmen.
  • Gemischt - in diesem Zustand ist sowohl das Einatmen als auch das Ausatmen problematisch. Eine solche Atemnot ist für viele katarrhalische und andere Pathologien charakteristisch.

Je nach Art der Dyspnoe bei Asthma bronchiale schreibt der Arzt einen Rehabilitationskurs vor. Manchmal ist es sehr problematisch, die genaue Art der Dyspnoe zu bestimmen. Dies ist auf zu gemischte Symptome und vage Beschwerden des Patienten zurückzuführen.

Alle Arten von Dyspnoe können behandelt werden, es ist wichtig, rechtzeitig eine korrekte Diagnose zu stellen und eine ordnungsgemäße Behandlung vorzuschreiben. Wenn nach einiger Zeit wieder Atemnot auftritt, wird die Behandlung erneut durchgeführt, andere Methoden werden jedoch bereits angewendet.

Der Patient kann nicht selbständig feststellen, wie die Art der Atemstörung in seinem Fall ist. Die Symptome können in verschiedenen Stadien der Erkrankung stark variieren. Um mit einer Art von Dyspnoe fertig zu werden, sollte man die Symptome erkennen können.

Dyspnoe wird trotz Asthma immer gleichzeitig mit Asthma behandelt.

Symptome von Atemwegserkrankungen

Dyspnoe äußert sich immer bei Asthma bronchiale. Dies ist eine Reaktion auf eine starke Abnahme des Sauerstoffs im Blut. Bis zu einer gewissen Zeit ist eine beeinträchtigte Atmung kaum wahrnehmbar. Erst nach einiger Zeit bemerkt der Patient die folgenden Symptome:

  • Die Arbeit des Herzens verletzt. Bei chronischen Erkrankungen des Herzens kann die Rhythmusstörung 1 Minute bis 15 volle Minuten betragen. In diesem Fall muss der Patient einen Kardiologen aufsuchen.
  • Akute Kopfschmerzen, die mit Bewußtseinsbildung einhergehen - dies ist auf einen Sauerstoffmangel im Blut zurückzuführen und wird als normale Reaktion des Gehirns betrachtet.
  • Schwere Übelkeit, aber Erbrechen funktioniert nicht.
  • Dunkler Schleier in den Augen, gestörte Bildwahrnehmung.

Im Anfangsstadium des Asthma bronchiale sind akute Kopfschmerzen, Übelkeit und Sehstörungen nahezu nicht vorhanden. Wenn solche Symptome auftauchen und sie immer stärker werden, lohnt es sich, einen Lungenarzt aufzusuchen, der die zuvor verschriebene Behandlung verschreiben oder korrigieren wird.

Ist der Rehabilitationsprozess richtig organisiert, macht sich Dyspnoe immer seltener bemerkbar und erst dann mit aktiver körperlicher Anstrengung. In diesem Fall werden keine anderen Symptome als ein schneller Herzschlag nicht länger auftreten. Der korrekte Verlauf der Therapie ist eine Garantie für die Verbesserung der Gesundheit bei Asthma bronchiale sowie die Fähigkeit, verschiedene Komplikationen zu vermeiden.

Einige Menschen achten nicht einmal auf periodisches Husten und Atemnot, und dies kann die ersten Symptome von Asthma sein. Wenn ein Husten längere Zeit nicht verschwunden ist, müssen Sie einen Arzt aufsuchen!

Komplikationen

Die Hauptkomplikation von Asthma, die von Atemnot begleitet wird, ist das Lungenherz. Diese Komplikation ist wie die Hauptpathologie sehr schwer zu behandeln. Dies kann durch eine starke Beeinträchtigung der Gesundheit, eine Abnahme der Immunität und eine Stoffwechselstörung erklärt werden.

Wenn die Erkrankung durch das Lungenherz kompliziert ist, hat der Patient oft Atemnot, selbst in absoluter Ruhe. Dieser Zustand ist durch Schmerzen im Herzen gekennzeichnet, die Rückenschmerzen und manchmal Krämpfe der Beine verursachen.

Kurzatmigkeit kann darauf hindeuten, dass andere Pathologien sich der Haupterkrankung angeschlossen haben. Die häufigsten Komplikationen sind:

  • Lungenemphysem;
  • Lungenentzündung mit progressivem Verlauf;
  • starke Erkältung;
  • die Grippe

Wenn verschiedene Komplikationen mit dem Asthma bronchiale einhergehen, verschlechtert sich der Zustand des Patienten erheblich, und die Erstickungsattacken erscheinen intensiver und werden häufiger.

Nach einer genauen Bestimmung der Art der Asthma-Komplikation schreibt der Lungenarzt einen parallelen Verlauf der Rehabilitationstherapie vor. Die Behandlung wird individuell ausgewählt und muss vollständig durchgeführt werden.

Der Erfolg der Behandlung von Komplikationen ist umso höher, je früher die Pathologie entdeckt und die notwendige Therapie begonnen wird.

Diagnose

Bronchialasthma zu identifizieren und die Art der Dyspnoe zu bestimmen, vorzugsweise im Anfangsstadium der Erkrankung. Danach sollte der Patient nach der Hälfte der Therapie und nach dessen Beendigung untersucht werden. Es ist notwendig zu kontrollieren. Für die Diagnose verwendete solche Methoden:

  • Der Patient wird auf Urin, Blut und Auswurf untersucht. Anhand dieser Analysen können wir den Entzündungsprozess im Körper und die Art des Erregers identifizieren.
  • Röntgen - Röntgen kann zur Bestimmung der verdunkelten Bereiche und der Größe der Atmungsorgane verwendet werden. Diese Daten können über ernsthafte Pathologien sprechen.
  • Hilfsdiagnostik - Computertomographie und Ultraschall. Diese Studien bestätigen die frühere Diagnose.

Der Rehabilitationsverlauf der Therapie hängt von den Daten ab, die während der Untersuchung des Patienten erhalten wurden. Es sollte beachtet werden, dass die Diagnosedaten je nach Alter des Patienten und dem Auftreten begleitender Pathologien sehr unterschiedlich sein werden. Diese Funktion muss bei verschiedenen Tests berücksichtigt werden.

Ein erfahrener Arzt kann die Art der Dyspnoe anhand der Beschwerden des Patienten und der Sichtprüfung bestimmen. Diagnosemethoden dienen nur zur Verdeutlichung der Diagnose.

Behandlung

Die Hauptbehandlung zielt darauf ab, die Symptome der zugrunde liegenden Pathologie zu lindern, da sie schwere Atemnot hervorruft. Die Hauptbehandlung beruht auf dem Einsatz von Inhalatoren und verschiedenen Medikamenten. In Ausnahmefällen kann eine Operation angezeigt sein.

Die bevorzugte Behandlung sind Inhalatoren. Mit dieser Form von Medikamenten können Sie Arzneimittel direkt an den betroffenen Bereich abgeben und dabei den Verdauungstrakt umgehen. Inhalatoren sind in kleinen Dosen erhältlich, sodass sie sowohl zu Hause als auch bei der Arbeit oder beim Gehen verwendet werden können.

Bei der komplexen Behandlung von Asthma bronchiale werden immer Mukolytika und Expectorant-Medikamente eingesetzt. Es ist sehr wichtig für den Patienten, schlechte Gewohnheiten aufzugeben und wenn möglich ein paar Mal im Jahr Resorts zu besuchen, die sich am Meer, im Wald oder in den Bergen befinden.

Wenn der Wirkstoffeffekt nicht nachgibt, können Sie die Dosis nicht selbst überschreiten, dies kann die Situation verschlimmern. In diesem Fall sollte der Patient einen Lungenarzt aufsuchen, der die Dosis des Medikaments anpasst oder ein anderes Medikament verschreibt. Gleichzeitig mit der traditionellen Behandlung empfehlen Experten die Verwendung von Rezepten der traditionellen Medizin. Ein solcher Ansatz beschleunigt die Erholung.

Die Behandlung von Asthma sollte umfassend sein. Einige Inhalator-Effekte geben nicht ab.

Volksmedizin

Alle Rezepte der traditionellen Medizin können nur in Abstimmung mit dem Arzt angewendet werden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass in vielen Rezepten enthaltene Heilkräuter Allergien auslösen und den Zustand des Patienten erheblich verschlechtern können. Ärzte unterscheiden mehrere Universalrezepte:

  • Kompressen aus Roggenmehl mit Zusatz von Aloe, Honig oder Propolis-Saft. Solche Kompressen erwärmen den Entzündungsbereich und verbessern den Abfluss von Schleim.
  • Pflanzliche Abkochungen, die einen Auswurf bewirken.
  • Die Verwendung von Massagemasse basiert auf pflanzlichen Inhaltsstoffen. Massage verbessert die Durchblutung und erleichtert die Schleimabgabe.

Traditionelle Methoden können die Basistherapie ergänzen und zur Vorbeugung von Erkrankungen der oberen Atemwege eingesetzt werden.

Verwenden Sie keine Kräuter und Bienenprodukte, wenn Asthma allergisch ist.

Menschen mit Asthma bronchiale haben große Angst vor Atemnot und gelegentlichen Asthmaanfällen. Während einer Heilbehandlung treten solche Zustände jedoch nur selten auf, und eine Person kann diesen Prozess sogar steuern. Neben der Hauptbehandlung können physiotherapeutische Übungen verordnet werden.

http://pulmono.ru/bronhi/astma/vidy-odyshki-pri-bronhialnoj-astme

Dyspnoe bei Asthma bronchiale: Die wichtigsten Arten und Methoden der Behandlung

Bronchialasthma ist eine chronische Erkrankung der Atemwege, bei der nicht nur die Bronchien, sondern auch die Lunge durch Schleim verstopft werden. Dyspnoe bei Asthma bronchiale ist das Hauptsymptom, das zu einer Verletzung der Atemtiefe und -frequenz führt.

Was ist Atemnot bei Asthma bronchiale?

Bevor Sie die Typen betrachten, müssen Sie verstehen, was Atemnot ist. Bei Asthma bronchiale ist Atemnot von einem starken Luftmangel begleitet. Der Patient hat Steifheit in der Brust und er kann nicht vollständig atmen.

Es ist wichtig! Unter Kurzatmigkeit versteht man eine Zunahme der Atembewegungen. Bei dieser Krankheit treten Atembewegungen über 18 pro Minute auf. Beachten Sie, dass die Norm 16 ist, während die Inspirationstiefe notwendigerweise erhöht wird.

Dyspnoe bei Asthma bronchiale tritt vor dem Hintergrund einer Verletzung des bronchopulmonalen Systems auf, und die Hauptursache für die Entwicklung liegt in der bronchialen Hyperreaktivität. Zu diesem Zeitpunkt erhöht sich die Empfindlichkeit des Patienten für die Reizung der Atmungsorgane.

  1. Die Muskeln des Bronchialbaums beginnen sich zu verkrampfen, was zu einer Verengung der Gänge führt.
  2. Der Patient entwickelt zum Zeitpunkt der Reizung der Atmungsorgane eine Schwellung, so dass es schwierig ist, nicht nur einzuatmen, sondern auch auszuatmen.
  3. Bei Asthma zeichnet sich Asthma durch die Freisetzung einer großen Menge Schleim aus und überlappt somit die Bronchialpassagen.

In der medizinischen Praxis gibt es eine bestimmte Einstufung der Atemnot, die bei dieser Krankheit auftritt.

  1. Bradypnoe tritt mit verminderter Erregbarkeit direkt im Atmungszentrum auf. Der Patient hat eine unwillkürliche Atemreduktion von etwa 10-12 Zyklen pro Minute.
  2. Oligopnoe wird von einer starken Depression des Atmungszentrums begleitet. Daher gibt es in diesem Fall ein scharfes und flaches Atmen.
  3. Hyperpnoe entsteht tiefes und häufiges Atmen.
  4. Die harmloseste Form von Atemnot - Tachypnoe - bedeutet, dass eine Person eine rasche flache Atmung hat. Beachten Sie, dass während der Tachypnoe der Rhythmus der Atembewegungen nicht verletzt wird.

Art der Dyspnoe bei Asthma bronchiale

Bei Asthma bronchiale verschiedene Arten von Dyspnoe, von denen jede ihre eigenen Merkmale hat.

Inspiratorische Dyspnoe ist durch eine Komplikation der Inspiration gekennzeichnet. Die Hauptursache ist die Verengung des Lumens der Trachea sowie der großen Bronchien. Oftmals deutet eine solche Kurzatmigkeit auf das Vorliegen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen hin.

Dyspnoe des inspiratorischen Typs verschlimmert Tag und Nacht

Die Art der Dyspnoe bei Asthma bronchiale des inspiratorischen Typs: Im Gegensatz zu anderen Typen kann es sich nicht nur während der Tagesruhe, sondern auch nachts verschlechtern. Ein Angriff erfolgt, wenn sich der Patient in horizontaler Position befindet.

Sobald die ersten Anzeichen von inspiratorischer Dyspnoe auftreten, muss der Patient eine aufrechte Haltung einnehmen. Dies hilft, den Angriff zu lindern und die Arbeit der Lunge zu erleichtern.

Bei Asthma bronchiale tritt diese Art von Atemnot als expiratorisch auf. In diesem Fall hat der Patient Schwierigkeiten beim Ausatmen. Ausatmende Dyspnoe, gekennzeichnet durch Ansammlung von Auswurf in den Bronchien, wodurch Ödeme an der Schleimhaut verursacht werden.

Ein deutliches Zeichen für exspiratorische Dyspnoe bei Asthma bronchiale ist das Auftreten von Pfeifen während der Ausatmung.

Gemischte Dyspnoe ist der härteste Typ, da der Patient nicht nur mit dem Ausatmen, sondern auch mit dem Einatmen Schwierigkeiten hat. Die Art der Atemnot: In lautem Atmen manifestiert sich der erste und zweite Typ. Beachten Sie, dass im Falle eines Erstickens sofort die Rettungswagen-Brigade gerufen werden muss, da dieses Symptom zu Hause nicht zu bewältigen ist.

Behandlung

Um Atemnot mit dieser Krankheit loszuwerden, verschreiben Ärzte Hormonarzneimittel sowie Werkzeuge, die dazu beitragen, die Bronchien zu erweitern.

  1. Es ist notwendig, irritierende Faktoren zu beseitigen.
  2. Setzen Sie den Patienten mit Blick auf die Stuhllehne.
  3. Für frische Luft sorgen.

Wenn ein Patient einen Angriff auf den Hintergrund eines Bronchospasmus hat, ist es notwendig, bei der Behandlung von kurz- oder langanhaltenden Mitteln zu verwenden. Am häufigsten verschreiben Ärzte das Medikament Salbutamol in Form eines Inhalators oder Pulvers zur Inhalation. Bei einem Angriff beträgt die Dosierung des Medikaments 2 bis 4 mg, dreimal täglich eingenommen.

Wenn das Medikament keine positive Wirkung zeigt, ist es notwendig, Berotek oder Fenoterol während der Behandlung zu verwenden. Die Medikamente sind in Form eines Dosieraerosols erhältlich. Dosierung bedeutet: 1-2 mal 3-mal täglich. Das Medikament hat eine starke bronchodilatatorische und tokolytische Wirkung. Daher dehnt es bei richtiger Anwendung die Bronchien schnell aus und vergrößert das Atmungsvolumen.
Bei Bedarf verschreiben Ärzte einen Patienten mit einem kurzwirkenden Medikament Terbulin.

Erhältlich in Pulverform, konzipiert für S / C-Injektionen. Eine Verbesserung der Atmung erfolgt innerhalb einer Stunde nach der Verabreichung des Arzneimittels und dauert bis zu 4 Stunden.

Das Medikament Terbulin lindert den Anfall von Atemnot über einen Zeitraum von bis zu 4 Stunden

Wenn kurz wirkende Medikamente den Anfall von Atemnot stoppen, aber nach einer Weile wieder auftauchen, dann setzen Sie Mittel mit langfristiger Wirkung ein.

  1. Formoterol, Beta2-Adrenomimetik, das Adrenomimeticheskim hat, sowie bronchodilatierende Wirkungsspektrum
  2. Clenbuterol, hilft, Schwellungen und Staus in den Bronchien zu reduzieren

Um die Muskeln der Bronchien zu entspannen, verschreiben Ärzte dem Patienten Medikamente aus der Gruppe der Blocker m-cholinergischer Rezeptoren, zum Beispiel: Atrovent.

Zusätzliche Medikamente gegen Atemnot:

  1. NSAIDs zuordnen: Pital, Tayled
  2. Inhalierte Glukokortikoide: Becotid oder Beclasone
  3. Expectorant-Medikamente: ACC, Mucobene, Bromoxin

Wenn die Ursache für Kurzatmigkeit die Entwicklung von Herzasthma ist, müssen in diesem Fall medizinische Glykoside verwendet werden.

Medikamente für Atemnot bei Asthma:

Die oben beschriebenen Medikamente zur Linderung eines Anfalls können nicht verwendet werden, wenn sie unsachgemäß verwendet werden, können schwerwiegende gesundheitliche Komplikationen auftreten.

Traditionelle Behandlungsmethoden

Viele Patienten mit Asthma interessieren sich für die Frage: Wie kann die Atemnot mit Hilfe der traditionellen Medizin gelindert werden?

Behandlung von Asthma mit Asthma-Volksrezepten:

  1. Kräuterrezept (Ephedra, Kamille und Birkenknospen)
    Um ein Rezept zuzubereiten, müssen Sie alle Kräuter zu gleichen Teilen mischen. 500 ml kochendes Wasser 6 Stunden ziehen lassen. Nehmen Sie mit Bronchialasthma ein halbes Glas pro Tag ein.
  2. Mutter und Stiefmutter
    Zubereitung: 1 Esslöffel Heilpflanze in kochendem Wasser kochen. 30 Minuten ziehen lassen, vor Gebrauch abseihen. Verwenden Sie die Fertiglösung 50 ml dreimal täglich.
  3. Brühe auf Basis der Wurzel
    Gut hilft, mit dem Angriff bei Asthma bronchiale fertig zu werden. Zubereitung: 2 Esslöffel Wurzelgemüse in 250 ml kochendem Wasser 15-20 Minuten kochen. Nehmen Sie ¼ Tasse zweimal täglich.
  4. Wegerich
    Zubereitung: 2 Esslöffel trockenes Gras, 500 ml kochendes Wasser, 30 Minuten ziehen lassen. 1 Esslöffel vor der Hauptmahlzeit einnehmen.
Infusion Huflattich - anerkanntes nationales Mittel gegen Atemnot

Es ist wichtig! Traditionelle Behandlungsmethoden geben keine 100% ige Garantie, um Atemnot zu beseitigen. In den meisten Fällen werden Verschreibungen in einer komplexen Behandlung mit Asthma-Medikamenten verwendet. Daher ist es besser, während eines Angriffs bewährte Medikamente zu verwenden, die helfen, das Problem schnell zu lösen.

Prävention

Präventive Maßnahmen zielen nicht nur darauf ab, den Allgemeinzustand zu lindern, sondern auch die Entstehung von Asthma bronchiale zu verhindern.

  1. Beseitigen Sie Allergene, die zu Atemnot führen können, z. B. Hausstaub, Tierhaare.
  2. Infektiöse Erkrankungen der Atemwege umgehend behandeln, um Bronchospasmen vorzubeugen.
  3. Essen Sie richtig, beseitigen Sie gebratene Speisen.
  4. Beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten.
  5. Es ist nicht viel wert, den Körper zu überlasten (verbessertes Training).
    Außerdem sollte jeder Patient mit Asthma wissen, dass das Risiko eines Anfalls in Regionen mit heißem und kaltem Klima reduziert ist.
http://zdorovie-legkie.ru/odyshka-pri-bronhialnoj-astme-01/

Die Art der Dyspnoe bei Asthma bronchiale, die Definition der Bronchitis

Asthma ist eine chronische Erkrankung der Bronchialwege des entzündlichen Typs, Atemnot mit Bronchitis gilt als dauerhaft begleitendes Symptom. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden etwa sieben Prozent der Menschen an verschiedenen Arten von Asthma. In den Industrieländern sind es sogar zehn Prozent. Deshalb ist das Problem der Ätiologie und Therapie zur Behandlung einer solchen Erkrankung von großer Bedeutung, da mehrere Spezialisten auf dem Gebiet der Medizin - Allergologen, Immunologen und Pulmonologen - daran arbeiten.

Formationsfunktionen

Bei Asthma entsteht Dyspnoe unerwartet und kann sich schnell entwickeln, wodurch die Gefahr des Erstickungsprozesses besteht.

Dieser Zustand wird als das gefährlichste Symptom der Entwicklung einer akuten Erkrankung des bronchialen Lungenasthmas angesehen. Dyspnoe während Asthma kann sich beim Ausatmen der Luft bilden und als Ausatmung bezeichnet werden oder beim Einatmen auftreten (in diesem Fall wird dies als Ausatmung bezeichnet). Um die Ursache der Erkrankung zu ermitteln, ist es sehr wichtig, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren, da nur er die Etymologie des Problems feststellen kann.

Ursachen der Entwicklung

Das Asthma-Syndrom ist eine ausgedehnte Erkrankung der Bronchien, die in verschiedenen Formen und mit unterschiedlichem Schweregrad auftritt, von leicht bis sehr schwer.

In der Anfangsphase der Entwicklung haben Krämpfe in den glatten Muskeln der Bronchien episodischen Charakter, und bei frühzeitiger Erkennung und richtiger Behandlung ist die Erkrankung reversibel.

Mit der Ausbreitung des pathologischen Prozesses beginnen Veränderungen im Gewebe jedoch eine irreversible Form zu erhalten, und die Erstickungsattacken wiederholen sich immer häufiger.

Bronchialasthma kann nach der Form des Erregers, die Angriffe hervorruft, in drei Haupttypen unterteilt werden:

  • Exogen - tritt vor dem Hintergrund der Exposition gegenüber externen allergischen Faktoren auf, die von außen in den menschlichen Körper gelangen. Sie können unterteilt werden in Haushalt (Wolle, Tiergeruch, Hausstaub, Insektenstiche, Drogen und Chemikalien), Nahrung (Schokolade, Honig, Nüsse und saisonal: Gras, Blumen und der Geruch, der während der Blüte freigesetzt wird). Diese Gruppe umfasst auch die klimatischen Merkmale des Gebiets - Temperatur und Feuchtigkeitsabfall.
  • Endogen - hat eine interne Etymologie: respiratorische Virusinfektionen, chronische Bronchitis, eine erbliche Erscheinung, emotionale oder körperliche Überanstrengung.
  • Mischformen treten aufgrund dieser und anderer Faktoren sofort auf und umfassen daher eine komplexere Form hinsichtlich der Prävention und Behandlung von Hustenanfällen. Aus diesem Grund müssen Kranke, die ein gemischtes Bronchialsyndrom gefunden haben, besonders sorgfältig von Ärzten überwacht und die Behandlung sorgfältig ausgewählt werden.

Zusätzlich ist diese Krankheit in episodische und persistente Fälle unterteilt, abhängig von der Regelmäßigkeit der Wiederholung von Husten-Episoden, in denen ein Ersticken auftritt.

Bei allen Formen von Asthma gilt das Hauptzeichen seiner Anwesenheit als Verletzung der Atemfunktion - Atemnot. Sein Hauptmerkmal ist ein Krampf der Bronchien und Bronchien.

Arten und Formen der Krankheit

Die Schwere der Pathologie hängt direkt von der Schwere der Symptome und der Prävalenz der Prozesse ab.

Es gibt verschiedene Formen von Dyspnoe:

  1. Inspiratorisch. Bei diesem Syndrom ist Dyspnoe durch Inhalationsschwierigkeiten gekennzeichnet und entwickelt mit Reflexivität der Glottiskrämpfe einen Fremdkörper in die Atemwege, Schwellungen und Neoplasmen im Larynx und Trachea des Tumor-Typs. In diesem Fall wird das Atmen bei Asthma striderous (laut) genannt.
  2. Expiratorische Ansicht. Ein solches Syndrom entsteht durch die Verengung des Bronchialhohlraums und tritt meistens genau während des Asthma bronchiale auf.

Wenn die Krankheit eine chronische Form annimmt, wird die exspiratorische Dyspnoe nach mehreren Anzeichen klassifiziert:

  • Temporär - diese Art von Dyspnoe wird in den meisten Fällen bei Patienten gebildet, die an einer akuten Lobarpneumonie leiden, bei der sich der Entzündungsprozess schnell auf einen großen Teil der Lunge ausbreitet. Eine solche Pathologie führt dazu, dass die Lunge vom Atmungsprozess abgestellt wird und für den Patienten gefährlich ist.
  • Dauerhaft - Diese Art von Krankheit tritt auf, wenn chronische Läsionen (Lungenemphysem und andere) auftreten.
  • Obstruktiv - ein Merkmal dieser Art von Dyspnoe ist eng mit dem Lungenventilationssystem verbunden, wenn ein erhöhter Widerstand gegen Luftbewegung durch die Bronchien einen Prozess der Leitungsstörung hervorruft. Die obstruktive Form der Dyspnoe kann in Ruhe bleiben und sich mit einem schwierigen und langsamen Ausatmen manifestieren.

Wenn diese Läsion durch ein Ödem der Schleimhaut der Trachea und des Larynx verbunden ist, geht die Atemnot mit dem bellenden Husten und der heiseren Stimme einher. Wenn sich Art und Beschaffenheit der Dyspnoe hinsichtlich der Zyanose (blaues Nasolabialdreieck) dramatisch ändern, ist es dringend geboten, die Dringlichkeitsbehandlung des Patienten wegen der Wahrscheinlichkeit einer Atemwegsobstruktion zu beginnen.

Entwicklung der Pathologie

Herzasthma ist gekennzeichnet durch einen Aktivitätsmangel des Herzensystems und die Folge davon, dass Verletzungen der Lungenarterie auftreten. Aufgrund solcher Verstöße beginnt sich eine beständige inspiratorische Dyspnoe zu bilden.

Bronchialasthma manifestiert sich, wenn sich das Lumen in den Bronchien verengt. Die Art der Verengung hängt direkt von der Schwellung in der Schleimhaut der unteren Atemwege ab, und daher wird die Auswurfsekretion gebildet. Sie wird sehr zähflüssig und kommt kaum heraus. Letztendlich hat der Patient eine exspiratorische Dyspnoe.

Bei fortgeschrittener Krankheit wird Atemnot durch kurze und leichte Atemzüge, aber langsame und schwierige Ausatmungen beschrieben. Bei einer medizinischen Behandlung, die auf eine Erweiterung der Bronchien abzielt, wird die Atmungsaktivität jedoch schnell normal.

Nach Kontakt mit Allergenen kann sich ein Erstickungsangriff bilden. Mit der Entwicklung einer schweren Form der Krankheit kann ein Angriff nicht mit Hilfe von Bronchomimetika beseitigt werden, schließlich kommt es zu einem Bewusstseinsverlust. Allergische Art von Asthma gilt als gefährlicher für den Patienten. Es ist wichtig, eine Notfalluntersuchung und -behandlung durchzuführen.

Symptome der Krankheit

Dyspnoe kann sich als ein bestimmtes Symptom zusammen mit anderen Symptomen entwickeln. Für einen Anfall von Bronchialasthma ist typisch:

  • Subfebrile Körpertemperatur (von 38 bis 38,5 Grad Celsius), die zu höheren Raten ansteigen kann;
  • starke Müdigkeit;
  • das Aussehen des Patienten fängt an, apathisch zu sein;
  • starke Schwäche und Müdigkeit;
  • es gibt einen verstärkten Prozess des Schwitzens;
  • trockener Husten oder im Gegenteil mit Schleim wird gezeigt;
  • Kribbeln in der Brust.

Darüber hinaus bilden sich bei solchen Vorgängen allgemeine Vergiftungssymptome des Körpers.

Hauptbedrohung

Dyspnoe kann als unabhängiger Prozess die Gefahr für den Körper des Patienten nicht tragen, da er sich auf die äußeren Manifestationen der Obstruktion in den Bronchien bezieht. Darüber hinaus erfordert der Prozess der Behandlung die Verwendung spezieller Anti-Asthma-Medikamente, um so schnell wie möglich Atemnot und bronchiale Symptome, die die Krankheit kennzeichnen, zu beseitigen.

Es verschlechtert sich um ein Vielfaches, wenn Art und Typ der Dyspnoe vor dem Hintergrund der Behandlung stärker werden und schwere Erstickungen verursachen. Diese Form der Krankheit zeigt an, dass ein Asthmaanfall asthmatisch geworden ist. Normalerweise wird die Behandlung von obstruktiven Phänomenen während der normalen Entwicklung eines Anfalls schnell mit Hilfe von kurzwirkenden Medikamenten (Salbutamol und Fenoterol) durchgeführt.

Infolgedessen beginnt die asthmatische Form durch eine kurzfristige Verbesserung des Zustands des Patienten zu bestimmen, die Dyspnoe wird jedoch trotz der abwechslungsreichen Behandlung mit Inhalatoren nicht vollständig neutralisiert. Nach einigen Stunden kann der Angriff erneut auftreten, jedoch in schwererer Form.

Eine asthmatische Form der Erkrankung ist ein lebensbedrohlicher Zustand für den Patienten, der sich nach Kontakt mit Allergenen bilden kann, wobei plötzlich ein Absetzen von Glucocorticosteroid-Anti-Asthma-Medikamenten auftritt. Die Besonderheit des asthmatischen Status kann aufgrund einer Überdosierung der inhalativen adrenergen Mimik signifikant variieren.

Bei einem asthmatischen Anfall kommt es zu einer Zunahme der Verstopfung der Bronchialhöhle, Anzeichen von Unregelmäßigkeiten im Atmungssystem können sich in der Zyanose der Haut, insbesondere im Bereich des Nasolabialdreiecks, äußern. Bei all dem beginnt das Gesicht einer Person pastös zu werden, der Herzschlagprozess nimmt zu und es kommt zu einem starken Anstieg des Blutdrucks. In der Zukunft beginnt sich die Kurzatmigkeit in eine flache Atmung zu verwandeln, die den menschlichen Körper nicht vollständig mit Sauerstoff sättigen kann. Der Blutdruck steigt stark an und es kommt zu einem Bewusstseinsverlust bis hin zu einem vollständigen Koma, was zu einer Störung der gesamten Körperaktivität und folglich zum Tod führt.

Um eine wirksame Behandlung der Atemnot zu beginnen, müssen Sie wissen, was diese Art von Symptomen verursacht. Wir müssen genau herausfinden, was die Krankheit verursacht hat. Wenn Sie die Etymologie des Problems nicht verstehen, ist es unmöglich, mit der korrekten und hochwertigen Behandlung des Körpers zu beginnen. Darüber hinaus können falsch durchgeführte medizinische Maßnahmen aufgrund einer nicht identifizierten Ursache von Dyspnoe dem Patienten keinen Nutzen bringen, im Gegenteil jedoch einen irreparablen Schaden.

Krankheitsbehandlung

Die medikamentöse Behandlung sollte nur von einem qualifizierten behandelnden Arzt (Allgemeinmediziner, Infektionskrankheitsspezialist, Kardiologe oder Lungenarzt) verordnet werden. Darüber hinaus müssen Sie keine Selbstmedikationsmittel anwenden, da sie unwirksam sein können und die fortschreitende Erkrankung nicht beeinträchtigen.

Für Anzeichen einer beginnenden Bronchitis gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Vor dem Eintreffen der Rettungswagenbrigade muss der Patient frischen Sauerstoff liefern, indem er sich leicht öffnet oder das Fenster vollständig im Raum öffnet. Sie können sich in enger Kleidung entspannen und dem Patienten die bequemste Position geben.
  • Die Behandlung des Bronchialsyndroms erfordert eine lebenslange Medikamenteneinnahme. In einigen Fällen kann der behandelnde Spezialist dem Patienten Hormonmittel verschreiben, die in den Glucosesteroiden enthalten sind.
  • Wenn ein Asthmaanfall asthmatischer Natur ist, wird in Abwesenheit von Inhalatoren und anderen eine 2,4% ige Lösung von Eufillin verabreicht. Das Werkzeug muss vorsichtig und langsam eingegeben werden.

Asthmatische Läsionen müssen durch die Einführung einer dosierten Inhalation selektiver Beta-adrenerger Mimetika mit möglichst kurzer Wirkung auf den Körper (Berotec, Salbutamol usw.) behandelt werden.

Gleichzeitig ist es sehr wichtig, während der Behandlung einige Regeln zu beachten:

  1. Es ist nicht notwendig, mehr als zwei Injektionen gleichzeitig durchzuführen. Sie sollten mindestens zwanzig Minuten zwischen den Inhalationen Pause machen. Die häufige Anwendung von Aerosolen wirkt sich nicht positiv auf den Patienten aus, es können jedoch Nebenwirkungen auftreten, die sich in Herzklopfen, Blutdruckabfall und anderem äußern.
  2. Wenn sich die Art der Erkrankung ändert, ist es nicht notwendig, auf den Beginn eines schweren Anfalls sowie das damit verbundene Risiko zu warten. Es ist sehr wichtig, geeignete Behandlungsmaßnahmen anzuwenden.
  3. Keine Notwendigkeit, die tägliche Dosierung des Inhalators unabhängig zu erhöhen. Die fortlaufende Verwendung sollte nicht länger als sechs bis acht Atemzüge sein. Eine häufigere Anzahl von Atemzügen mit einer langwierigen Art der Erstickung kann besonders gefährlich sein. Der Zustand eines solchen Patienten kann in einen asthmatischen Status übergehen, der selbst mit Hilfe einer intensiven Therapie nur schwer zu stoppen ist.

Durch eine angemessene medikamentöse Therapie und medizinische Überwachung werden Komplikationen vermieden und die Lebensqualität verbessert.

http://101sovet.guru/zabolevaniya/odyishki-pri-bronhialnoy-astme

Dyspnoe bei Asthma bronchiale. Der Inhalator ist kein Allheilmittel - er heilt nicht!

Das wichtigste Symptom bei der Diagnose von Asthma ist das Vorhandensein von Dyspnoe beim Patienten. Dieses Symptom weist nicht nur auf die Krankheit hin, sondern ermöglicht Ihnen auch, den Zustand des Patienten und den Schweregrad der Erkrankung festzustellen.

Während eines Asthmaanfalls unterscheidet sich die Atemnot deutlich von Atemproblemen mit Lungenentzündung, Angina pectoris oder nervösen Störungen.

Um den Schweregrad der Erkrankung einzuschätzen, achten die Ärzte daher zunächst auf dieses Symptom. Dadurch kann der behandelnde Arzt eine wirksame medikamentöse Behandlung auswählen.

Art der Dyspnoe

Dyspnoe bei Asthma bronchiale ist in zwei Haupttypen unterteilt: Einatmung und Ausatmung. In seltenen Fällen gibt es eine Mischform, bei der der Patient schwer ein- und ausatmen kann. Normalerweise hat der Patient bei dieser Form ein lautes Atmen, das Ärzte als striderisch bezeichnen. Sie spricht über gravierende pathologische Veränderungen in der Lunge.

Inspiratorisch

Diese Form ist durch Inhalationsschwierigkeiten gekennzeichnet, wodurch der Patient sich anstrengen muss, um mit der Brust vollständig zu atmen. Der Atem ist laut und intermittierend. Wir müssen nach einer Position des Körpers suchen, an der Erleichterung eintritt. Meistens fällt es ihm leichter, aufrecht zu atmen.

Dies geschieht aufgrund der Tatsache, dass der Patient das Lumen in den großen Bronchien und der Luftröhre unter dem Einfluss irgendwelcher Krankheiten oder unerwünschter Faktoren verengt. Gleichzeitig ist der Patient so verängstigt, dass er bereits bei den ersten Anzeichen mit einem Arzt Kontakt aufnimmt. So können Sie eine Diagnose stellen und eine Qualitätsbehandlung durchführen.

Diese Art von Dyspnoe ist im Vergleich zu exspiratorischen Erkrankungen recht selten. Ihr Auftreten kann durch Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Pleuritis, unregelmäßiges Zwerchfell, Alveoritis hervorgerufen werden.

Expiratorisch

Mit dieser Form der Dyspnoe kann der Patient nicht vollständig ausatmen. Er holt kurz Luft und atmet mühsam aus. Er muss seine Schultermuskeln benutzen, um die Ausatmung zu lindern. Dies ist auf die Verengung des Lumens der Bronchien mit einem Krampf der glatten Muskulatur, Veränderungen in den Wänden der Bronchien mit deren Schwellung oder Verstopfung der Lumen mit Auswurf zurückzuführen. Der Patient scheint laut zu atmen, mit Keuchen und sogar Pfeifen. Ein Husten mit einer kleinen Menge Auswurf ist möglich. Ausatmen verglichen mit einem längeren Atemzug.

Aufgrund des Sauerstoffmangels, den der Patient nicht vollständig atmen kann, entwickeln sich Schwindel, Schwäche, Tachykardie und blaue Haut. Während sich der Patient während des Ausatmens verformt, entwickelt er Schmerzen und Beschwerden im Bereich des Zwerchfells. Um ein Ersticken zu vermeiden, muss sich der Patient senkrecht hinlegen, damit der Kopf möglichst tief auf der Oberfläche liegt.

Beim Abhören des Patienten beobachtet der Arzt beim Ausatmen Pfeifen und Summen, die sogar von weitem gehört werden können.

Gründe

Bronchialasthma ist eine chronische Krankheit. Obwohl eine Person unter Atemnot und Hustenanfällen leidet, ist es nicht immer der Arzt, der die Krankheit genau diagnostizieren kann. Der Angriff ist lebensbedrohlich, daher ist es wichtig, die Ursachen seiner Entwicklung zu kennen, um Komplikationen zu vermeiden.

Am häufigsten wird der Patient Angst vor dem ersten Angriff, ist es ein unheimliches Gefühl des Todes nennen. Nachfolgende Angriffe hat es nicht so erschreckend, und der Patient ist sicher, dass alles von selbst geht. Durch die gedankenlose Haltung zu Asthma tötet jährlich etwa 2 Millionen Menschen in der Welt.

Ursachen der Atemnot viel, und in den meisten Fällen ist ziemlich schwierig, Ihren Lebensstil anzupassen, um sie vollständig zu beseitigen. Dies können sein:

  • Negative Reaktion auf Staub, Tierhaare und Pollen;
  • Einige Lebensmittel;
  • Allergisch gegen Gerüche;
  • Allergie gegen Kosmetika;
  • Allergie gegen Haushaltschemikalien;
  • Regelmäßiger Stress und psycho-emotionaler Stress.

Gefahr von Atemnot

Da sich Atemnot eine Folge der Krankheit ist, ist sie eine Gefahr für die menschliche Gesundheit. Es reicht aus, Anti-Asthma-Medikamente zu verwenden, die die Atemnot lindern. Aber wenn es Asphyxie ist, die nicht entfernt werden kann, ist es notwendig, den Alarm bei der Behandlung von Drogen zu klingen. Dies deutet darauf hin, dass die menschliche Asthma Status Asthmaticus geschaltet. Inhalatoren nicht vollständig den Angriff und Atemnot neutralisieren kann wieder verschwinden und erscheinen.

Der Asthma-Status ist gefährlich, da ein Allergen oder ein plötzliches Absetzen von Glucocorticosteroid-Asthma-Medikamenten ausreichend ist, da die Wahrscheinlichkeit eines Todesfalles hoch ist. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass bronchiale Kanäle stark verstopft und ist eine Verletzung eines vollen Atem.

Mögliche Herzrhythmusstörung und starker Druckanstieg. Dann wird der Atem flach, die Haut wird bläulich, der Druck nimmt ab und die Person verliert das Bewusstsein oder fällt ins Koma. Als Folge kommt es zu einer Fehlfunktion im Körper und zum Tod.

Für einen günstigen Ausgang der Krankheit muss der Arzt daher die Ursache von Dyspnoe herausfinden, die mit Asthma bronchiale assoziiert ist, was zu Atemstillstand führt. Nur wenn die Ursachen der Dyspnoe richtig erkannt werden, kann der Arzt eine wirksame Behandlung finden.

Behandlung

Die Behandlung von Dyspnoe bei der Beseitigung oder Entfernung von Asthma bronchiale Angriffe in erster Linie richtet. Es gibt viele Methoden der Anwendung von Medikamenten, Behandlungen und Physiotherapie. Nur entscheidet ein Arzt, welche Methode für jeden Patienten zu verwenden, unter Berücksichtigung der Diagnose, Ursachen und Symptome. Die Anwendung der traditionellen Medizin sollte auch unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Um Exazerbationen zu vermeiden und Kurzatmigkeit zu reduzieren, sollte der Patient:

  1. jeglichen Kontakt mit Allergenen beseitigen;
  2. Führen Sie bis zu 2 Mal eine Nassreinigung im Raum durch.
  3. aufhören zu rauchen;
  4. Turnen, Schwimmen, so viel wie möglich gehen;
  5. rechtzeitig Erkältungen behandeln;
  6. Befolgen Sie regelmäßig die Regeln der persönlichen Hygiene.

Dyspnoe ist eine Manifestation von Asthma bronchiale. Es kann in einer akuten Form passieren oder allmählich wachsen. Um Komplikationen zu vermeiden und setzen Sie Ihre Gesundheit gefährden, muss jeder Patient umgehend einen Arzt aufsuchen.

Nützliches Video

Achten Sie darauf, das Video zu sehen, die mehr Einblick geben wird, wie eines der Symptome von Asthma zu konfrontieren: Atemnot

http://vdoh.site/astma/bronhialnaja/odyshka-kakaya-tip-i-harakter.html

Die Beziehung von Asthma und Dyspnoe, der Mechanismus der Verletzung, Behandlungsmethoden

Bronchialasthma ist eine häufige chronische Erkrankung, die durch eine Entzündung des Bronchialgewebes gekennzeichnet ist.

Gleichzeitig kommt es zu einer Beeinträchtigung der Atmungsfunktion aufgrund von Verengung und Verstopfung der Lunge. Eine Ansammlung von Schleim oder Muskelkrämpfen stört die normale Luftzirkulation. Ein asthmatischer Patient wird schwer zu atmen: Sowohl das Einatmen als auch das Ausatmen sind schwierig.

Bronchialasthma äußert sich in einer Reihe von Symptomen, unter denen der Erstickungszustand und die Dyspnoe schwerwiegend sind.

Dyspnoe als Asthma-Symptom

Normalerweise denkt ein Mensch nicht über seine Atmung nach, er merkt es einfach nicht. Dyspnoe tritt auch bei einer gesunden Person auf, zum Beispiel nach intensiver körperlicher Anstrengung. Nach einiger Zeit kehrt sein Atmen jedoch wieder zurück. Ein völlig anderes Bild zeigt sich bei Asthma.

Dyspnoe tritt bei Asthma bronchiale plötzlich auf und es spielt keine Rolle, welche Schwere des Patienten die Krankheit hat. Sie kann eine kranke Person sogar in Remission stören.

Im Falle von Asthma bronchiale identifizieren Ärzte eine bestimmte Art von Dyspnoe, die für diese bestimmte Krankheit typisch ist, was eine Diagnose ermöglicht. Atembeschwerden treten bei Kindern und Erwachsenen auf.

Einstufung der Dyspnoe

Es gibt viele Faktoren, die Asthma auslösen. Dies kann die Einnahme eines menschlichen Allergens sein, zu intensive Bewegung und starker Stress.

Sehr oft geht ein Asthmaanfall mit Atemnot einher. Es kann sich jedoch auch in einem Remissionszustand manifestieren, wenn keine anderen Manifestationen der Krankheit vorliegen. In diesem Fall wird dem Patienten eine Sonderbehandlung zugewiesen, deren Art aufgrund der Art der Verletzung bestimmt wird.

Folgende Formen der Dyspnoe werden unterschieden:

  • Inspiratorische Dyspnoe. In diesem Fall wird nicht immer Asthma bronchiale diagnostiziert. Eine solche Dyspnoe kann bei Ödemen oder Schwellungen des Kehlkopfes und der Luftröhre sowie bei der Aufnahme eines Fremdkörpers in die Atemwege auftreten. In diesem Fall hat der Patient Schwierigkeiten beim Atmen, was für Asthma nicht typisch ist. Allerdings kann nur ein Spezialist eine genaue Diagnose stellen.
  • Ausatmende Dyspnoe. Bei Kurzatmigkeit dieser Art diagnostiziert der Arzt erstmals Asthma bronchiale. Sie tritt mit einer deutlichen Lumenverengung der Bronchien auf, die für diese Pathologie typisch ist. Abhängig von der Dauer der Dyspnoe werden einige ihrer Unterarten unterschieden:
  1. vorübergehend. Am häufigsten tritt bei einem Patienten mit der Diagnose einer akuten Lobarpneumonie auf. Dies ist typisch für Fälle, in denen der Entzündungsprozess einen großen Bereich der Lunge betrifft. In diesem Fall ist der betroffene Bereich nicht an der Atmung beteiligt, was für das Leben des Patienten gefährlich ist.
  2. konstant Beobachtet bei chronischen Lungenkrankheiten wie Emphysem;
  3. hinderlich Diese Verletzung ist mit Problemen verbunden, die auftreten, wenn Luft in die Lunge gelangt. Diese Art von Dyspnoe kann den Patienten auch in Ruhe stören. Gleichzeitig ist die Ausatmung schwierig, was den Symptomen von Asthma bronchiale entspricht.
  • Gemischt Bei dieser Art von Atemstörung ist es für den Patienten schwierig, ein- und auszuatmen.

Es ist wichtig zu wissen, dass neben Asthma Atemnot auch bei anderen Erkrankungen auftreten kann, beispielsweise bei Herzerkrankungen. Sie können sich nicht selbst diagnostizieren und die Behandlung verschreiben. Dies kann nur von einem Arzt durchgeführt werden.

Ursachen und Mechanismus der Dyspnoe

Die Art und die damit verbundenen Symptome der Dyspnoe hängen vom Mechanismus ihres Erscheinens ab. Bei Herzerkrankungen führt die Lungenarterie zu Fehlfunktionen, was wiederum die Atmungsfunktion beeinträchtigt.

Es gibt inspiratorische Dyspnoe. Dyspnoe, die durch Asthma bronchiale entsteht, hat eine andere Natur. Verstopfung in den Atemwegen tritt aufgrund der Verengung der Bronchien auf.

Das Ödem wird von einem zusätzlichen Sekret mit erhöhter Viskosität begleitet. Der Schleim wird schlecht ausgestoßen und überlappt das ohnehin enge Lumen, wodurch es schwierig wird, Luft aus der Lunge zu entfernen.

Diese Art der Atmung, die während eines Asthma bronchiale auftritt, wird als expiratorische Dyspnoe bezeichnet. In diesem Fall ist der Atem kurz und leicht, aber die Ausatmung ist schwierig. Bei Asthma bronchiale ist es für den Patienten schwierig, Luft zu atmen.

Nach der Einnahme des Medikaments dehnt sich das Lumen der Bronchien aus und die Atmung wird wieder normal.

Um die Entwicklung der Pathologie zu verhindern, ist es wichtig, die Faktoren zu kennen, die diese Atemwegserkrankungen auslösen.

Es gibt zwei Hauptgruppen von Ursachen für Dyspnoe:

  1. Exogene Ursachen. In diesem Fall tritt ein Atemstillstand bei Kontakt mit äußeren Umgebungsfaktoren auf. Klimawandel, schlechte Ökologie, Haushaltschemikalien und verschiedene Allergene können Atemnot verursachen.
  2. Endogene Ursachen. In diesem Fall kann Dyspnoe aufgrund verschiedener Erkrankungen der Atemwege auftreten, die auf Fehlfunktionen des endokrinen Systems oder des Immunsystems zurückzuführen sind.

Atemnot in verschiedenen Stadien der Krankheit

Unabhängig vom Stadium der Erkrankung zeigen die Patienten eine exspiratorische Art der Dyspnoe, die genau während des Asthma bronchiale auftritt. Gleichzeitig kommt es zu einer deutlichen Lumenverengung der Bronchien, die das normale Ausatmen verhindert.

Wenn bei einer Person ein mäßiges oder schweres Asthma bronchiale diagnostiziert wird, tritt Atemnot während eines Anfalls auf, der nach intensiver körperlicher Anstrengung auftritt. Diese Art von Dyspnoe kann auch ein Signal für den Beginn eines Angriffs sein.

Ateminsuffizienz signalisiert häufig das Ende einer Remissionsperiode und den Beginn einer Verschlimmerung der Erkrankung. Es ist aus Atemnot Asthmaanfall bei Asthma bronchiale beginnt.

Die Art der Atemnot bei Asthma bronchiale kann sich ändern, wenn sie bestimmten Faktoren ausgesetzt ist. Viele Patienten stellten fest, dass die Atemnot in staubigen Gebieten, in der Nähe von blühenden Pflanzen oder nach Kontakt mit anderen Allergenen dramatisch anstieg.

Tabakrauch, ein starker Geruch - all dies kann zu einem Anstieg des Entzündungsprozesses in den Bronchien führen und sogar während der Remission Atemwegsstörungen verursachen.

Verwandte Symptome

Ein Patient mit der Diagnose Bronchialasthma hat immer Atemnot. Dies ist die Reaktion des Körpers auf eine Verringerung der Sauerstoffzufuhr, die darauf abzielt, Atemstillstand auszugleichen.

In der ersten Phase ist ein Atemstillstand fast nicht wahrnehmbar. Später jedoch, mit der Entwicklung des Asthma-Zustands, der für Asthma charakteristisch ist, werden die Symptome stärker. Der Patient achtet auf die begleitenden Manifestationen der Krankheit:

  1. Probleme mit der Arbeit des Herzens. Wenn der Patient neben Asthma eine Störung der Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems hat, ist eine Erhöhung der Herzfrequenz möglich. Eine erhöhte Herzfrequenz kann 1-15 Minuten lang beobachtet werden. Wenn diese Pathologie aufgetreten ist, muss der Patient unverzüglich einen Kardiologen kontaktieren, um die Behandlung anzupassen.
  2. Kopfschmerzen. Es kann so stark sein, dass es zu Trübungen und Verwirrung führt. Dies liegt an der Tatsache, dass dem Gehirn Sauerstoff fehlt. Dies ist eine natürliche Reaktion auf dieses Problem.
  3. Der Patient ist stark krank. Erbrechen tritt jedoch normalerweise nicht auf.
  4. Der Patient verdunkelt sich in den Augen und beeinträchtigt die visuelle Wahrnehmung.

In den frühen Stadien der Krankheit fehlen alle diese Manifestationen. Wenn die oben genannten Symptome auftreten, sollte der Patient unverzüglich einen Lungenarzt konsultieren, der nach Untersuchung und Untersuchung die Vorschriften ändert.

Bei richtiger Behandlung stört Atemnot den Patienten in der Regel selten. Die Ausnahme ist intensiver Sport. Durch die richtige Therapie kann die Lebensqualität des Patienten verbessert werden, indem die Atmung auf ein Minimum reduziert wird.

Möglichkeiten zur Bekämpfung von Dyspnoe

Dyspnoe ist eines der Hauptsymptome von Bronchialasthma. Die Behandlung dieser Pathologie wird während des gesamten Lebens des Patienten fortgesetzt.

Die Hauptbehandlungsmethoden umfassen die Verwendung von Medikamenten gegen Atemnot, einschließlich Inhalatoren, die besonders bei Asthma bronchiale wirksam sind. Dank des Inhalators wird der Wirkstoff direkt an die Verletzungsstelle abgegeben.

Dies ist die effektivste Erste-Hilfe-Methode für einen Asthmaanfall. Inhalatoren haben eine kompakte Größe, so dass Sie sich in keinem lebenswichtigen Fall von einem Spray trennen können.

Bei einem Angriff sollte der Inhalator höchstens zweimal hintereinander verwendet werden. Wenn sich die Art der Dyspnoe nach einer bestimmten Zeit nicht verändert hat und sich der Patient nicht besser fühlt, sollten Sie bei der Entwicklung eines schweren Anfalls vorsichtig sein.

Es ist dringend notwendig, einen Krankenwagen zu rufen, ohne auf die Verschlechterung zu warten.

Vor der Ankunft der Ärzte sollten Sie versuchen, den Zustand des Patienten auf eigene Faust zu lindern. Es sollte auf einem Stuhl sitzen und für frische Luft sorgen.

Dies reduziert den Sauerstoffmangel. Wenn möglich, sollte der Kontakt mit dem Allergen, das den Angriff ausgelöst hat, ausgeschlossen werden.

Es ist wichtig sicherzustellen, dass Sie die zulässige Tagesdosis des Arzneimittels nicht überschreiten. Bei Verstoß gegen diese Regel ist die Entwicklung eines asthmatischen Status schwierig, was schwer zu behandeln ist.

Zur komplexen Behandlung der Krankheit werden Bronchodilatatoren und Expectorant-Medikamente eingesetzt.

Es ist wichtig zu bedenken, dass es nicht möglich ist, die vom Arzt verschriebene Dosierung und Dosierung selbst dann zu ändern, wenn die verschriebenen Medikamente keine positive Wirkung haben. Dies kann den Krankheitsverlauf verschlimmern.

Richtig ausgewählte Medikamente können Atemnot und andere Asthma-Symptome lindern. Präventive Maßnahmen sind jedoch nicht weniger wichtig als Medikamente.

Verhinderung der Entwicklung von Dyspnoe

Um die Häufigkeit des Auftretens von Atemnot zu reduzieren, muss der Patient seinen Lebensstil ändern. Eine Reihe präventiver Maßnahmen kann den Zustand des Patienten verbessern. Ärzte empfehlen:

  1. Erfassen und analysieren Sie ständig die Umstände von Dyspnoe und vermeiden Sie die Einwirkung von ausfallenden Faktoren.
  2. Asthmatiker sollten Peak-Flow-Meter verwenden können. Damit können Sie Schwierigkeiten beim Ausatmen bei Asthma erkennen.
  3. Kontakt mit Allergenen vermeiden.
  4. Vermeiden Sie starke Gerüche und Tabakrauch.
  5. Nehmen Sie Medikamente, die streng von einem Arzt verschrieben wurden.
  6. Regelmäßige Routineuntersuchungen zur Beurteilung des Zustands des Atmungs- und Herz-Kreislaufsystems.
  7. Folge einer Diät.
  8. In Sanatorien und Apotheken behandelt zu werden.

Durch die Einhaltung dieser Regeln können Sie die Manifestationen von Dyspnoe minimieren und dem Patienten eine Chance auf ein normales Leben geben.

http://bronhialnaya-astma.com/lechenie/vzaimosvyaz-bronhialnoj-astmy-i-odyshki-mehanizm-narusheniya-metody-lecheniya

Bei Asthma Atemnot die

Dyspnoe bei Asthma bronchiale ist ein subjektiver Zustand, aber die Patienten klagen über die gleichen Gefühle: Luftmangel, Druckgefühl in der Brust, Verspannungen in der Lunge.

In der Medizin spricht man von Atemnot, wenn eine Person mehr als 18 Atembewegungen pro Minute hat und die Tiefe des eingeatmeten Sauerstoffs zunimmt.

Gesunde Menschen achten in der Regel nicht auf ihre Atmung, und erst bei Problemen bemerken und kontrollieren wir diesen Prozess. Haben Sie während des Trainings Atemnot? Wenn eine Person aufgrund von Bewegung Atemnot hat, wird dies als normal angesehen. Über pathologische Störungen sagen, für den Fall, dass ein solches Phänomen im Ruhezustand aufgetreten ist.

Was passiert mit dem Körper?

Der Zustand wird durch eine Fehlfunktion der Atemwege verursacht. Entgegen der landläufigen Meinung ist es für eine Person schwierig, die Luft nicht einzuatmen, sondern sie aus der Brust zu atmen. Kurzatmigkeit tritt als Folge übermäßiger Aktivität der Bronchien auf. Dies ist ein pathologischer Zustand, bei dem die Atemwege übermäßig empfindlich sind. Die Hyperaktivität äußert sich in drei charakteristischen Symptomen:

  • Muskelkrämpfe der Bronchien tragen zur Verengung der Passagen bei;
  • Schwellungen treten auf, die sich auf die Schleimhäute der Atmungsorgane ausbreiten;
  • in großen Mengen zu Schleim zu gehen.

Alle diese Prozesse finden nicht nacheinander statt, sondern gemeinsam, was die Situation erheblich verschlimmert.

Die Schwere der Luftfreisetzung ist nicht auf die Funktionsmerkmale der Atemmuskulatur zurückzuführen. Es ist schwierig für einen Patienten, die Luft nicht nur auszuatmen, sondern sie auch zu tippen. Alle Kraft, die eine Person zum Einatmen einsetzt, wird von einer bestimmten Haltung ausgeübt:

  • Mann lehnt seine Hände auf die Couch;
  • wirft seinen Kopf zurück und lässt seine Schultern fallen;
  • Auf einer intuitiven Ebene verwendet eine Person beim Atmen andere Muskeln des Körpers.

Im Moment der Luftabgabe wird das Ergebnis nicht erreicht und das Herausziehen der Luft wird immer härter. Aus diesem Grund wird die Natur der Dyspnoe in der Medizin mit Asthma als expiratorisch bezeichnet.

Dieser Begriff bedeutet, dass eine Person schwer ausatmen kann. Der Zustand, in dem der Patient schwer Luft atmen kann, wird als inspiratorisch bezeichnet. Wenn die Zeit nicht ergriffen wird, um einen Anfall zu lindern, fließen diese beiden Arten von Atemnot zusammen. Der Zustand des Patienten wird plötzlich sehr schlecht, da es für ihn sehr schwer wird, ein- und auszuatmen.

Warum ist es wichtig, Hilfe zu suchen?

Asthma hat einen chronischen Verlauf und seine Gefahr besteht in Komplikationen, die sich entwickeln, wenn sich der Zustand verschlechtert. Mit Hilfe moderner pharmakologischer Wirkstoffe ist es möglich, die Pathologie erfolgreich zu kontrollieren und eine stabile Remission zu erreichen. Wenn keine Maßnahmen zur Behandlung und Kontrolle der Krankheit ergriffen werden, wird der Patient schließlich in einen schweren Zustand gebracht, der als asthmatischer Status bezeichnet wird.

Die moderne Medizin verfügt über eine beeindruckende Liste aller Arten von Inhalatoren. Sie sind jedoch nicht für den dauerhaften Gebrauch geeignet. Andernfalls gewöhnt sich die Person an ein bestimmtes Medikament, und die Atemwege reagieren einfach nicht darauf. Letztendlich hat der Patient wieder einen asthmatischen Status.

Die günstigste Lösung für das heutige Problem sind Hormonpräparate, die nur vom behandelnden Arzt verschrieben werden. Scheuen Sie sich nicht vor solchen Medikamenten, da diese die Lungen und Bronchien direkt betreffen und den Körper nicht beeinträchtigen. Asthma-Anfälle werden durch hormonelle Medikamente recht erfolgreich gestoppt.

Asthma ist eine unheilbare Krankheit, aber mit Hilfe eines qualifizierten Arztes kann eine Person lernen, vollständig mit ihm zu leben.

Erste Maßnahmen zur Beseitigung des Angriffs

Es gibt bestimmte Maßnahmen, die helfen, Atemnot zu stoppen. So entfernen Sie einen Angriff:

  • Beseitigung des lästigen Faktors;
  • Sie müssen den Patienten auf einen Stuhl nach hinten legen und ein Kissen unter die Brust geben.
  • geben, um das Medikament für die Expansion der Bronchien zu nehmen;
  • Zugang zu frischer Luft schaffen. Diese Aktion eignet sich zur Kombination mit heißen Getränken oder Badeverfahren.
  • Abhilfe schaffen mit Auswurfaktion;
  • Mit zunehmender Attacke muss das Rettungsteam gerufen werden.

Keine Panik, wenn eine geliebte Person Atemnot hat. Sie verärgern ihn also nur noch mehr und verschlimmern die Situation. Fragen Sie ihn, welche Drogen bei ihm sind, und helfen Sie ihm, sie an die frische Luft zu bringen und heißen Tee zu trinken. Diese Maßnahmen sollten vor dem Eintreffen von Ärzten helfen. Wenn Sie selbst an Asthmaanfällen leiden, sollten Sie immer Medikamente zur Abnahme haben.

Nach demselben Prinzip führen Sie die Beseitigung von Angriffen bei Kindern durch. Es ist erwähnenswert, dass Sie nicht mehr als zwei Dosen des Inhalators verwenden können. Warten Sie zehn Minuten. Wenn der Angriff nicht vergangen ist, verwenden Sie den Inhalator erneut. Danach können Sie das Medikament nicht mehr verwenden. Bei einer Überdosierung können Desorientierung des Weltraums, Tachykardie, Schwäche und Kopfschmerzen auftreten.

Was bietet die traditionelle Medizin?

Um den Angriff zu beseitigen und die Schleimabgabe zu erleichtern, empfiehlt es sich, die folgenden Rezepte der traditionellen Medizin zu verwenden:

  • Trinken Sie zunächst eine Tasse starken Tee oder Kaffee. Dies gilt insbesondere dann, wenn andere Alternativmedizin-Rezepte nicht verwendet werden können.
  • Eukalyptusöl hilft, Auswurf zu entfernen und die Atmungsorgane zu reinigen. Vor dem Schlafengehen können Sie ein wenig Geld auf das Kopfkissen legen, um den Duft nachts zu spüren. Wenn Sie am Nachmittag von der Erstickung überrascht wurden, können Sie Ihre Kleidung mit Öl bestreichen. Diese Methode ist besonders bei Kindern wirksam;
  • Um Entzündungen zu lindern, benötigen Sie Ingwer, Granatapfelsaft und Honig. Alle Zutaten müssen miteinander vermischt werden und die Mischung mehrmals täglich nehmen. Es ist sehr nützlich, Ingwer zu kauen und ihn zu heißen Getränken zu geben.
  • Es ist sehr nützlich, die Inhalation durchzuführen, besonders in Honig. Machen Sie die Prozedur morgens und abends für 15 Minuten. Sie können Dampf-Tinktur aus Propolis einatmen. Dazu wird die Infusion mit Pfirsichöl im Verhältnis 1 zu 2 verdünnt. Führen Sie das Verfahren 20 Tage lang durch.

Missbrauchen Sie nicht die gängigen Methoden. Sie sollten weise und nur auf Empfehlung des Arztes durchgeführt werden. Es kommt häufig vor, dass der Patient im Verlauf einer solchen Behandlung allergisch auf eine bestimmte Komponente reagiert und sich der Zustand nur verschlechtert.

Befreien Sie sich vom Angriff wird Gymnastik

Übung bei Asthma bronchiale fördert den leichten Eintritt von Luft in die Atemwege.

Das Hauptprinzip der therapeutischen Gymnastik ist, dass alle Übungen von einem Spezialisten unter Berücksichtigung seiner individuellen Merkmale, seines Zustands und des Stadiums des pathologischen Prozesses ausgewählt werden.

Idealerweise sollte Sportunterricht unter Anleitung eines Ausbilders erfolgen, der die korrekte Belastung kontrolliert.

Sport hilft Patienten mit einer Diagnose von Asthma bronchiale nach dem folgenden Prinzip:

  • normalisiert das Atmen;
  • reduziert übermäßige Aktivität der Bronchien;
  • hat einen tonischen Effekt auf das ZNS.

Es ist zu bedenken, dass falsche Übungen nur schlechtere Leistungen erbringen können als ordnungsgemäß konzipierte Klassen mit einer allmählichen Erhöhung der Belastung.

Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich der Körper mit einer allmählichen Erhöhung der Belastung mit der Zeit an Veränderungen anpasst, die Bronchien bereit sind, eine große Luftmenge zu absorbieren, und die übermäßige Aktivität der Organe wird viel geringer.

Nützliche Empfehlungen

Wenn Sie den Grundsätzen der Prävention folgen, können Sie die Manifestationen von Atemnotattacken minimieren:

  • den Kontakt mit Rauchern beseitigen;
  • Wenn Sie selbst rauchen, müssen Sie die Gewohnheit aufgeben.
  • Prävention von SARS, Influenza, Infektionskrankheiten und Viruserkrankungen durchführen;
  • Berühren Sie keine Tiere und seien Sie vorsichtig, wenn Sie Personen mit Haustieren besuchen.
  • regelmäßig Sport treiben und keinen Unterricht werfen;
  • Seien Sie nicht nervös und genießen Sie das Leben, und vermeiden Sie Stress auf jede mögliche Weise.
  • gegen allergische Erkrankungen geimpft werden.

Ein erstickender Angriff kann eine Person in jedem ungünstigen Moment überraschen, und wenn Sie keine Maßnahmen zu deren Beseitigung ergreifen, führt dies zu ernsthaften Komplikationen bis hin zum Tod.

Und vor allem müssen Sie berücksichtigen, was ein Vorläufer zum Würgen führte. Ein starker trockener Husten, Atemnot und eine laufende Nase zeigen also an, dass sich ein Zustand nähert. Alle diese Symptome werden normalerweise einige Tage vor dem Angriff beobachtet. Eine Person wird nervös, temperamentvoll und ohne Grund sehr müde.

Unmittelbar vor dem Angriff selbst wirft die Person Schweiß, die Lippen können einen bläulichen Schimmer bekommen, die Haut wird blass.

In der Regel tritt der Zustand nachts auf. Wir müssen sofort Schritte einleiten, um Erste Hilfe zu leisten.

Die uneingeschränkte Befolgung aller Empfehlungen eines Spezialisten wird schnell und einfach dazu beitragen, die Pathologie in einen Zustand stabiler Remission zu bringen. Denken Sie jedoch daran, dass Asthma unter keinen Umständen ohne Aufmerksamkeit bleiben darf.

Herausgeber: Anna Umerova

Der Inhalt

  • Ursachen der Krankheit
  • Die Hauptformen der Krankheit
  • Klinische Anzeichen und Symptome des pathologischen Prozesses
  • Ansätze zur Diagnose von Asthma
  • Schlüsselprinzipien der Krankheitstherapie

Ursachen der Krankheit

Es gibt viele Faktoren, die die Entwicklung der Krankheit auslösen können. Üblicherweise sind sie in zwei große Gruppen unterteilt:

  1. Exogen
    • Breiter und manchmal irrationaler Gebrauch von Antibiotika, Seren, Impfstoffen usw.
    • Merkmale der Klimazone (Blütenfülle, feuchtes Klima usw.).
    • Umweltverschmutzung.
    • Die weit verbreitete Verwendung von Haushaltschemikalien, synthetischen Zusatzstoffen in Lebensmitteln usw.

  2. Endogen
    • Infektiöse und entzündliche Erkrankungen der Atmungsorgane (Bronchitis, Lungenentzündung usw.).
    • Hormonelles Ungleichgewicht.
    • Fehlfunktionen des Immunsystems.
    • Genetische Veranlagung und mehr.

Die Hauptformen der Krankheit

Identifizieren Sie mehrere Varianten des BA nach Ursprung:

  1. Allergischer BA, der bei Patienten mit allergischen Reaktionen in der Vergangenheit auftritt, manifestiert sich normalerweise in der Kindheit und Jugend. Es zeichnet sich durch positive Proben für Allergene sowie andere allergische Erkrankungen der Vergangenheit (Urtikaria, atopische Dermatitis usw.) aus.
  2. Nicht-allergisches Asthma beginnt im Erwachsenenalter. Es ist unmöglich, ein ursächliches Allergen festzustellen, und die übertragene Infektionskrankheit wird zum auslösenden Faktor.
  3. Mixed BA kombiniert die Ausprägungen der beiden obigen Optionen.

Bei allen klinischen Symptomen von Asthma wird der Schweregrad der Erkrankung unterschieden:

Klinische Anzeichen und Symptome des pathologischen Prozesses

Das Krankheitsbild ist vielfältig: von episodischen leichten Symptomen bis hin zu schweren Erstickungsanfällen. Die wichtigsten Manifestationen der Krankheit sind:

    Atemnot - eine Änderung der Tiefe, des Rhythmus und der Atemfrequenz, die als Luftmangel empfunden wird. Die Art der Dyspnoe bei Asthma bronchiale ist exspiratorisch, d. Es ist schwierig für den Patienten auszuatmen.

Der Grund für die Entwicklung dieser Art von Dyspnoe ist die reversible Bronchialobstruktion. Wenn das Reagenz in den Respirationstrakt gelangt, schwillt die Schleimhaut an und es kommt zu einem Krampf der glatten Muskeln der Bronchien. Daher ist das Atmen leicht und das Ausatmen ist aufgrund der Verengung der Bronchien schwierig. Nach einiger Zeit verschwindet der Krampf und die Atmung wird wiederhergestellt. Mit dem Fortbestehen der Krankheit treten in den Wänden des Bronchialbaums irreversible Veränderungen auf, die sich in konstanter Atemnot äußern, die sich mehr oder weniger stark ausdrücken.

  • Anfälle von Würgen. Während eines Angriffs nimmt der Patient eine charakteristische Haltung ein: er sitzt mit den Händen nach oben. Beim Atmen beginnen die Hilfs- Bauch- und Schultermuskeln mitzuwirken.
  • Keuchen Bei der Entwicklung von Asthma-Anfällen sind Keuchen zu hören, die durch einen Krampf der glatten Muskeln der Bronchien verursacht werden. Bei schweren Luftverletzungen durch die Atemwege kann es zu einem Atemnot kommen.
  • Trockener, angespannter Husten. Am Ende eines Hustenanfalls wird manchmal ein kleiner Anteil des viskosen Auswurfs freigesetzt, in dem Sie spezifischen Schleim und kleine Bronchienabgüsse sehen können.

    Es gibt eine Variante von Asthma, deren Hauptsymptom Husten ist. Diese Art von Krankheit tritt häufiger in der Kindheit auf, und Symptome treten nachts mit Hustenanfällen mit geringem Auswurf auf.

  • Schmerzen und Beschwerden im Brustbereich treten bei längeren, schweren Anfällen auf.

  • Ansätze zur Diagnose von Asthma

    Die genaue Diagnose von Asthma erfolgt durch Ausschluss anderer Erkrankungen, die ähnliche bronchospastische Symptome hervorrufen.

    Manchmal stellt der Arzt eine Diagnose nur auf der Grundlage des Krankheitsbildes fest und gibt an, welche Dyspnoe bei Asthma bronchiale den Patienten stört. Andere Punkte sind wichtig:

    • Hat der Patient nachts Husten?
    • Gibt es Fälle von Keuchen?
    • Verschlechtert sich der Zustand des Patienten (Husten, Atemnot) bei Kontakt mit Reizstoffen der Atemwege?
    • Hat den Schweregrad der körperlichen Aktivität des Staates.
    • Wird der Angriff durch die Einnahme von Asthma-Medikamenten usw. beendet?

    Eine oder mehrere positive Antworten geben dem Arzt Anlass, das Vorhandensein der Krankheit zu vermuten, und führen eine detailliertere Diagnose durch, die Folgendes umfasst:

    • Typische Patientenbeschwerden, Bronchialasthma in der Anamnese bei Verwandten, andere allergische Erkrankungen (Pollinose, atopische Dermatitis usw.).
    • Allergologische Tests, Bestimmung des IgE-Spiegels.
    • Mikroskopische Untersuchung des Auswurfs Die Anwesenheit von Eosinophilen, Kurshman-Spiralen (Bereiche mit kleinen Bronchien), Charcot-Leiden-Kristallen (eosinophile Abbauprodukte).
    • Bestimmung der Änderungen der Werte der Atmungsfunktion. Mit Hilfe einer speziellen Ausrüstung werden die Vitalkapazität der Lunge, das Volumen der erzwungenen Inhalation und Ausatmung sowie weitere die Funktion der äußeren Atmung charakterisierende Parameter bestimmt und die erhaltenen Daten mit den normalen Varianten verglichen.
    • Klinische Untersuchung Ermöglicht es Ihnen, die typische expiratorische Dyspnoe zu behandeln, das Keuchen zu hören und Veränderungen in den Bronchien zu erkennen.
    • Führen Sie bei Bedarf eine Röntgen- oder CT-Untersuchung der Lunge durch, um andere pathologische Zustände mit ähnlichen Symptomen auszuschließen.

    In den frühen Stadien werden bei den wenigen Manifestationen der Erkrankung Tests mit Bronchodilatatoren durchgeführt, die die Erkennung einer reversiblen Bronchialobstruktion ermöglichen. Im Falle einer allergischen Erkrankung können Hauttests durchgeführt werden, um das ursächliche Allergen zu bestimmen.

    Schlüsselprinzipien der Krankheitstherapie

    Bronchialasthma ist eine Krankheit, deren Behandlung ein Leben lang anhält. Allgemeine Empfehlungen sind:

    1. Grundlegende pädagogische Fähigkeiten. Der Patient lernt, Angriffe zu verhindern, zeichnet wichtige Symptome und Manifestationen seiner Erkrankung auf und überwacht die maximale Expirationsrate mit einem tragbaren Peak-Flow-Meter. Diese Daten helfen dem Arzt bei der Bestimmung des Schweregrads von Asthma und der Auswahl von Behandlungsschemata.
    2. Der Ausschluss oder die Beschränkung des Kontakts mit ursächlichen Reizstoffen. Die rechtzeitige Beseitigung des Allergens ist sehr wirksam bei der Bekämpfung der Krankheit.
    3. Auswahl der individuellen medikamentösen Therapie, die durch den Schweregrad der Erkrankung und das Vorliegen von Begleiterkrankungen bestimmt wird. Zur Behandlung werden Cromone, inhalierte Glucocorticosteroide, Leukotrienrezeptorantagonisten und andere Mittel verwendet. Die Wahl des Arzneimittels, seine Dosierung und Art der Verabreichung wird vom behandelnden Arzt unter Berücksichtigung aller Nuancen des pathologischen Prozesses festgelegt.
    4. Entwicklung eines Verhaltensplans unter Notbedingungen (Erstickungsanfall, Asthma-Status). Der Patient und seine Angehörigen sollten wissen, wie sie die Verschlimmerung der Krankheit aufhalten können und welche Medikamente sie vor dem Eintreffen eines Krankenwagens verwenden müssen.
    5. Dispensary Beobachtung. Der Patient muss regelmäßig den Arzt aufsuchen, um den Zustand der Atemwege zu überwachen.
    6. Außerhalb einer Exazerbation lohnt es sich, Methoden der nicht medikamentösen Therapie auszuprobieren: hypoallergene Diät, Wellnessanwendungen, Massagen, Atemübungen usw.

    Vollständige Existenz und Perioden der langfristigen Remission sind nur bei ständiger Überwachung des Zustands des Patienten möglich. Durch eine angemessene medikamentöse Therapie und medizinische Überwachung werden Komplikationen vermieden und die Lebensqualität verbessert.

    Einstufung und Art der Dyspnoe

    Die Schwere der Dyspnoe hängt direkt von der Schwere der Symptome und der Prävalenz des Prozesses ab.

    Es gibt zwei Formen von Dyspnoe:

    1. Inspiratorisch

    In diesem Fall drückt sich die Natur der Dyspnoe durch Schwierigkeiten beim Inhalieren aus und entwickelt sich mit Reflexkrämpfen der Glottis, Eindringen von Fremdkörpern in die Atemwege, Ödemen und tumorartigen trachealen und larynxialen Neoplasmen. In dieser Form wird die Atemwegserkrankung als Stridorose (Lärm) bezeichnet.

    2. Ausatmen

    Dieses Symptom tritt als Folge einer Verengung des Bronchialhohlraums auf und tritt meistens bei Asthma bronchiale auf. Wenn die Krankheit einen chronischen Verlauf nimmt, wird die exspiratorische Dyspnoe durch mehrere Untertypen klassifiziert:

    • temporär - diese Art von Dyspnoe tritt am häufigsten bei Patienten mit akuter croupöser Pneumonie auf, bei der sich der Entzündungsprozess über einen großen Bereich der Lunge ausbreitet. Dies führt zur Entfernung eines erheblichen Teils der Lunge aus dem Atmungsprozess und stellt eine ernsthafte Bedrohung für den Patienten dar;
    • konstant - diese Art von Krankheit wird bei chronischen Lungenvorgängen (Emphysem usw.) beobachtet;
    • obstruktiv - die Art der Verletzung dieser Art von Dyspnoe hängt eng mit der Beatmungsfunktion der Lunge zusammen, wenn der erhöhte Widerstand gegen Luftbewegung eine Verletzung der Leitfähigkeit der Bronchien verursacht. Der obstruktive Dyspnoe-Typ kann in völliger Ruhe auftreten, gekennzeichnet durch eine langsame und schwierige Ausatmung.

    Bei Anhaftung eines Ödems der Schleimhäute der Trachea und des Kehlkopfes kann Atemnot von einem bellenden Husten und einer heiseren Stimme begleitet werden. Wenn sich Art und Typ der Dyspnoe hinsichtlich der Zyanose (blaues Nasolabialdreieck) dramatisch ändern, sollte eine Dringlichkeitstherapie eingeleitet werden, da die Gefahr einer Behinderung der Atemwege besteht.

    Entwicklungsmechanismus der Dyspnoe

    Die Art des Asthmas und die Symptome hängen von seiner Art ab. Herzasthma ist in einer Form von Herzinsuffizienz Operationen System und erscheint als Folge von Störungen in der Lungenarterie zum Ausdruck gebracht. Das Ergebnis dieser Manifestationen ist inspiratorische Dyspnoe.

    Bronchialasthma resultiert aus einer Verengung des Lumens in den Bronchien. Die Art der Verengung hängt vom Ödem der Schleimhaut der unteren Atemwege ab, in Verbindung mit dem die Auswurfsekretion zunimmt. Es erhält eine erhöhte Viskosität und wird kaum herausgeführt. Das Ergebnis ist expiratorische Dyspnoe.

    Bei asthmatischer Bronchialkrankheit ist die Art der Dyspnoe durch ein kurzes leichtes Einatmen und ein lautes, schwieriges Ausatmen gekennzeichnet. Bei der medikamentösen Therapie, die auf die Expansion der Bronchien abzielt, normalisiert sich die Atmungsaktivität jedoch schnell.

    Bei Kontakt mit Allergenen kann ein Erstickungsangriff auftreten. Bei schweren Krankheit Angriff ist nicht möglich, mit bronhomimetikov zu stoppen, was zu einem Verlust des Bewusstseins stattfindet. Allergisches Asthma ist das gefährlichste für den Patienten, das eine Notfallbehandlung erfordert.

    Symptome der Krankheit

    Dyspnoe als unabhängiges Symptom kann von anderen Manifestationen begleitet sein, unter denen am häufigsten genannt wird:

    niedriggradige (38 ° С - 38,5 ° С) Körpertemperatur, die in der Lage ist, stark zu steigen;

    • erhöhte Müdigkeit;
    • das Aussehen des Patienten ist apathisch;
    • Müdigkeit und Schwäche;
    • vermehrtes Schwitzen;
    • trockener Husten oder umgekehrt mit reichlich Auswurf;
    • Kribbeln in der Brust.

    Darüber hinaus häufige Symptome einer Vergiftung.

    Gefahr von Atemnot

    Dyspnoe kann als unabhängiges Phänomen den Körper des Patienten nicht bedrohen, da er sich auf die äußeren Manifestationen einer Bronchialobstruktion bezieht. Darüber hinaus erfordert die Behandlung die Verwendung spezieller Anti-Asthma-Medikamente, die sowohl Atemnot als auch durch die Krankheit hervorgerufene Bronchialbeschwerden so schnell wie möglich lindern.

    Viel schlimmer, wenn die Art und Typ der Dyspnoe während der Behandlung verstärkt, schwere Asphyxie verursacht. Solche Symptome weisen auf einen Übergang eines Asthmaanfalls in einen asthmatischen Status hin. Bei der üblichen Entwicklung eines Anfalls wird die Behandlung von obstruktiven Phänomenen so schnell wie möglich durch kurzwirkende Medikamente (Salbutamol, Fenoterol usw.) gestoppt.

    Durch den asthmatischen Status wird eine kurzfristige Verbesserung des Zustands des Patienten festgestellt, die Dyspnoe kann jedoch trotz Behandlung mit Inhalatoren nicht vollständig neutralisiert werden. Nach einigen Stunden kann der Angriff erneut auftreten und schwieriger ablaufen.

    Der Asthma-Status ist eine lebensbedrohliche Erkrankung, die als Folge eines Kontakts mit Allergenen auftreten kann und plötzlich Glucocorticosteroid-Anti-Asthma-Medikamente abbrechen. Die Art des asthmatischen Status kann sich infolge einer Überdosierung der inhalierten adrenergen Mimik ändern.

    Mit der Entwicklung eines asthmatischen Anfalls nimmt die Blockade der Bronchialgänge zu, die Natur der Atemwegserkrankungen kann durch den Blauheitsgrad der Haut, insbesondere das Nasolabialdreieck, ausgedrückt werden. Außerdem wird das Gesicht pastös, der Herzschlag beschleunigt sich und es wird ein starker Blutdruckanstieg beobachtet. Anschließend wird Atemlosigkeit flache Atmung, die nicht in der Lage ist, das System vollständig mit Sauerstoff anzureichern. Der Blutdruck sinkt stark ab und kann zu einem Bewusstseinsverlust führen, bis das Koma vollständig ist. Dies führt zu Störungen der Körperfunktionen und somit zum Tod.

    Um Atemnot effektiv zu behandeln, müssen Sie wissen, was diese Art von Symptomen verursacht. Es ist wichtig herauszufinden, welche Art von Krankheit das Auftreten ausgelöst hat. Ohne die Gründe herauszufinden, ist eine Qualitätsbehandlung unmöglich. wenn sie unsachgemäß medizinische Maßnahmen als Folge einer unerkannten Ursachen der Atemnot durchgeführt wird, können irreparable Schäden verursachen Zusätzlich zu den Patienten.

    Bronchialasthma

    Es ist eine chronisch rezidivierende Krankheit, bei der gelegentlich Erstickungsattacken auftreten. Ihre Ursache ist ein akuter Spasmus der kleinen Bronchien und der glatten Muskulatur des Bronchialbaums.

    Dyspnoe bei Asthma bronchiale ist eines der führenden Symptome der Krankheit. Ein Anfall von Dyspnoe beginnt in der Regel plötzlich, meistens nachts, und wird von einem lauten Keuchen begleitet, das durch Brustvibrationen verursacht wird. Bei Asthma entwickelt sich eine exspiratorische Dyspnoe, das Ausatmen des Patienten ist schwierig, während das Einatmen nicht schwierig ist. Ein Mensch hat das Gefühl, dass ihm die Luft entzogen wird. Die Hilfsmuskeln des Brustkorbs werden in die Atmung einbezogen. Der Patient sitzt oder steht mit den Händen auf dem Tisch, seine Nasenflügel sind geschwollen und sein Mund ist angelehnt.

    Objektive Zeichen

    • Laut und Keuchen, das man aus der Ferne hören kann;
    • Erweiterung der Brust;
    • Boxed Sound beim Klopfen auf die Brust;
    • trocken und keuchen während der Auskultation;
    • Zyanose des Nasolabialdreiecks.

    Zu Beginn der Erkrankung kommt es selten zu Dyspnoe-Anfällen, und die Remission dauert lange, manchmal mehrere Monate. Dann können die Angriffe erneuert werden. In den ersten Stufen wird die Diskrepanz zwischen dem klinischen Bild und den objektiven Erhebungsdaten festgestellt. Vor dem Hintergrund des geschwächten Atmens und des einzelnen zerstreuten Keuchens ist ein lautes Ausatmen zu hören.

    Andere Anzeichen von Asthma:

    • Husten Zu Beginn der Erkrankung kann Dyspnoe nicht von Husten begleitet werden oder es tritt leichter Husten auf. Mit der Zeit nimmt der Husten zu, er wird dauerhaft und schmerzhaft. Husten kann ein Zeichen einer chronischen Bronchitis sein, die eine Komplikation von Asthma ist.
    • Schleim - spärlicher, schleimiger Charakter, ist schwer zu trennen. Mit der Freisetzung des Auswurfs verbessert sich der Zustand des Patienten in der Regel, der Anfall lässt nach.
    • Asthmaanfälle unterscheiden sich von Atemnot in der Schwere der Symptome. Der Patient erstickt buchstäblich. Sie können sofort auftreten oder das letzte Stadium eines langen Anfalls von Dyspnoe sein. Würgen, lange Zeit nicht verstreichen, wird als asthmatischer Zustand bezeichnet. Eine solche Wende ist eine Bedrohung für das menschliche Leben und erfordert sofortige ärztliche Hilfe.
    • Brustschmerzen, Tachykardie, erhöhter Druck.

    Patienten, die seit langem an Asthma leiden, werden emotional instabil, klagen über ständige Schwäche, Angstzustände, manchmal entwickelt sich ein depressiver Zustand.

    Wann tritt Dyspnoe auf?

    1. Kontakt mit dem Allergen ist die häufigste Ursache. Die Reaktion kann sofort beginnen - nach 10-15 Minuten, nachdem der Fremdsubstanzstoff in den Körper gelangt ist. Bei einer langsamen Art von Allergie beginnt die Kurzatmigkeit nach wenigen Stunden. Die provozierenden Faktoren sind: Pollen, Flusen, Tierhaare, Staub, Haushaltschemikalien, Kosmetika. Manche Menschen haben eine Unverträglichkeit gegenüber Lebensmitteln, zu denen Zusatzstoffe wie Sulfite zählen.
    2. Infektionen Durch die Einwirkung von Viren, Pilzen und Bakterien kann es zu einem Befall mit Dyspnoe kommen. Eine Entzündung der Bronchien in Kombination mit einer erhöhten Reaktionsfähigkeit der Schleimhaut führt zum Anfall von Atemnot. In solchen Fällen von infektiösem allergischem Asthma bronchiale.
    3. Akzeptanz nichtsteroidaler Medikamente - das sogenannte "Aspirin-Asthma". Nicht nur Acetylsalicylsäure kann einen Angriff auslösen, sondern auch andere Medikamente - Butadione, Indomethacin, Brufen, die die Synthese von Prostaglandinen unterdrücken. Bei solchen Patienten finden sich häufig Polypen in der Nase und den Nasennebenhöhlen, vasomotorische Rhinitis. Menschen mit Aspirin-Asthma tolerieren häufig nicht nur entzündungshemmende Medikamente, sondern auch Tartrazin-Farbstoff, der zur Herstellung von Medikamenten und Lebensmittelprodukten verwendet wird.
    4. Körperlicher Stress Beim Laufen, Radfahren oder Heben von Gewichten kann Atemnot auftreten. Das Einatmen von kalter Luft vor körperlicher Anstrengung führt häufig zu Atemnot. Zunächst tritt Dyspnoe vor dem Hintergrund erheblicher körperlicher Anstrengung auf, danach endet eine kleine Arbeit mit Atemstillstand.
    5. Endokrine Störungen (Nebenniereninsuffizienz, Menopause) verursachen Asthma bronchiale.

    Wie kann ich dem Patienten helfen?

    Beim Auftreten von menschlicher Dyspnoe sollten Sie sich hinsetzen und die Lüftungsöffnungen für frische Luft öffnen. Die sitzende Körperposition erleichtert den Zustand der Person und hilft beim schnellen Auswurf des Auswurfs. Wenn es Bronchodilatatoren gibt, müssen Sie einige Inhalationen durchführen. Salbutamol, Fenoterol, Ventolin werden verwendet. Eine weitere Asthmatherapie erfolgt, wie von einem Arzt verordnet.

    Ursachen von Dyspnoe

    Das Atmen ist ein komplexer physiologischer Prozess, an dem viele Organe beteiligt sind. Ursachen für Dyspnoe können Abweichungen sein:

    • neurologisch;
    • Bewegungs;
    • psychische Gesundheit;
    • Hämatologie;
    • endokrin.

    Trotzdem führt Asthma am häufigsten zu Asthmaanfällen. Eine Person, die darunter leidet, kann auf ein Allergen treffen oder in eine Stresssituation geraten, auf die der Körper mit einem Atemstillstand reagiert. In den meisten Fällen ist Atemnot ein Antwortsignal an:

    • Allergene oder Reizstoffe;
    • scharfe Gerüche;
    • Stress;
    • Kälte oder plötzliche Temperaturschwankungen.

    In diesem Zustand beschwert sich eine Person über:

    • Brustdruck;
    • anhaltender Husten;
    • Herzklopfen, verstärktes Zittern;
    • Muskelschwäche;
    • Schwindel

    Dieser Zustand ist besonders gefährlich, da Inhalatoren mit Kortikosteroiden nicht in den Bronchialbaum eindringen. Es ist nicht immer möglich, einen Angriff mit ihnen zu verhaften. Erfahrene Ärzte empfehlen, vor dem Eintreffen der Notfallbrigade nicht zu versuchen, alle Medikamente zu verwenden, die zur Verfügung stehen, aber in den meisten Fällen sind die Patienten in Panik geraten und versuchen, die Symptome selbst zu beseitigen. Nur Inhalatoren, bei denen der Hauptwirkstoff Bronchomimetika ist, sind von Nutzen.

    Nicht immer ist Atemnot ein Zeichen von Asthma. Bei Kindern kann dies ein Hinweis darauf sein, dass ein Fremdkörper in die Atemwege gerät. Um die Ursache von Atemschwierigkeiten genau zu ermitteln, ist es erforderlich, einen Arzt zu konsultieren, wenn Symptome eines Anfalls auftreten.

    Welche Dyspnoe kann auftreten

    Am häufigsten treten Bronchialasthmaattacken in der Nacht und am frühen Morgen auf. Sie treten während körperlicher Anstrengung und Stress auf. Beschwerden können durch eine der Arten erlebt werden:

    • inspiratorisch (Probleme beim Einatmen);
    • exspiratorisch (Unfähigkeit, frei auszuatmen).

    Bei der ersten Art treten beim Einatmen, Keuchen, trockener Husten und anderen Fremdgeräuschen auf. Inspiratorische Dyspnoe tritt aufgrund der Verengung der Trachea und des Lumens der großen Bronchien auf. Ausatmungstyp hat einen anderen Charakter. Zum Ausatmen müssen Sie die Muskeln des oberen Schultergürtels verwenden. Diese Art von Dyspnoe tritt auf, wenn sich das Lumen der Bronchien verengt, ein Spasmus der glatten Muskelzellen dieses Organs mit dem Auftreten eines allergischen Ödems oder einer übermäßigen Sputummenge einhergeht.

    Asthma bronchiale wird meist von einer ausatmenden Art von Dyspnoe begleitet. In seltenen Fällen spürt man während eines Angriffs eine Kombination der beiden Arten. Wenn Anzeichen beider Arten auftreten, kann dies ein Symptom einer Fehlfunktion des Herz-Kreislaufsystems sein. Diese Art von Dyspnoe ist die schwerste und gefährlichste.

    Das Auftreten einer exspiratorischen Dyspnoe bei Asthma ist ein Beweis für den Beginn eines Anfalls. Sie ist begleitet von Symptomen: Luftmangel, Atemgeräusche, Husten mit etwas Auswurf. Nach einigen Minuten treten Schwäche, Schwindel, schneller Puls und blaue Haut (insbesondere das Nasolabialdreieck) auf. Später werden diese Symptome durch Schmerzen im Bereich des Zwerchfells verstärkt.

    Wie Atemnot entfernen

    Um einen Angriff zu stoppen, müssen Sie zunächst herausfinden, warum er erschienen ist. Durch gezielte Exposition können Sie schnell Symptome lindern. Die Therapie umfasst in der Regel:

    1. Bronchomimetika, die das Lumen der Bronchien wieder herstellen und normal atmen. Ein solches Mittel sollte von einem Arzt ausgewählt werden, er sollte die Dosierung des Arzneimittels berechnen. Bei regelmäßiger Anwendung können Bronchomimetika die Häufigkeit von Anfällen reduzieren.
    2. Medikamente, die die Empfindlichkeit der Bronchien auf Reizstoffe und Allergene reduzieren. Wenn Allergien zur Ursache von Asthma wurden, lohnt es sich, sich einer Behandlung unterziehen zu lassen. Zu diesem Zweck erhält der Patient zuerst Allergietests und injiziert dann Medikamente, die die Immunität gegenüber den aggressivsten Substanzen für den Menschen verringern. Führen Sie beispielsweise 30 Injektionen durch die Auswirkungen von Hausstaub auf den Körper durch. Es ist wichtig, die Empfehlungen des Arztes zu befolgen und gegebenenfalls Antihistaminika einzunehmen.
    3. Die Verwendung von Kombinationsmedikamenten mit längerer Wirkung. Diese Medikamente dauern einen Tag und umfassen Glukokortikoide und Beta-2-Antagonisten. Diese Behandlungsmethode ist heute eine der vielversprechendsten.
    4. Bei ausgeprägtem Sauerstoffmangel (Sättigung weniger als 95%) beinhaltet die Behandlung eine zusätzliche Zufuhr von Sauerstoff und Opioiden.
    5. Eine spezielle Diät, Atemübungen und das Gehen an der frischen Luft werden als Hilfsbehandlung verwendet (die einzige Ausnahme für diese Maßnahme ist, wenn Asthma durch eine Pollenallergie verursacht wird).

    Zu Beginn eines Angriffs empfehlen erfahrene Ärzte, dass Sie groß bleiben und versuchen, nicht in Panik zu geraten und alles Mögliche zu tun, damit die Person, die unter dem Angriff leidet, nicht nervös ist. Stellen Sie ihn in eine bequeme Position und lassen Sie ihn den Inhalator benutzen. Wenn sich der Angriff nicht in einem fortgeschrittenen Stadium befindet, reicht es aus, die üblichen Mittel einzusetzen.

    In schweren Situationen wird die Atmung durch die Einnahme des Medikaments nicht wiederhergestellt. In diesem Fall müssen Sie das Notfallteam anrufen. Fächern Sie die Patientin vor ihrer Ankunft auf, damit ein Luftstrom entsteht. Ein solcher Angriff wird als asthmatischer Status bezeichnet und kann nicht von selbst passieren.

    Ohne Kenntnis des Arztes sollten Sie keine Volksheilmittel anwenden, da dies den Zustand des Patienten nur verschlimmern kann. Einige Rezepte der traditionellen Medizin provozieren Lungenödem und verstärkte Anfälle. Ihr Arzt kann Ihnen die Inhalation empfehlen, die auf Mineralwasser basiert.

    Art der Dyspnoe

    Dyspnoe bei Asthma bronchiale ist in zwei Haupttypen unterteilt: Einatmung und Ausatmung. In seltenen Fällen gibt es eine Mischform, bei der der Patient schwer ein- und ausatmen kann. Normalerweise hat der Patient bei dieser Form ein lautes Atmen, das Ärzte als striderisch bezeichnen. Sie spricht über gravierende pathologische Veränderungen in der Lunge.

    Inspiratorisch

    Diese Form ist durch Inhalationsschwierigkeiten gekennzeichnet, wodurch der Patient sich anstrengen muss, um mit der Brust vollständig zu atmen. Der Atem ist laut und intermittierend. Wir müssen nach einer Position des Körpers suchen, an der Erleichterung eintritt. Meistens fällt es ihm leichter, aufrecht zu atmen.

    Dies geschieht aufgrund der Tatsache, dass der Patient das Lumen in den großen Bronchien und der Luftröhre unter dem Einfluss irgendwelcher Krankheiten oder unerwünschter Faktoren verengt. Gleichzeitig ist der Patient so verängstigt, dass er bereits bei den ersten Anzeichen mit einem Arzt Kontakt aufnimmt. So können Sie eine Diagnose stellen und eine Qualitätsbehandlung durchführen.

    Diese Art von Dyspnoe ist im Vergleich zu exspiratorischen Erkrankungen recht selten. Ihr Auftreten kann durch Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Pleuritis, unregelmäßiges Zwerchfell, Alveoritis hervorgerufen werden.

    Expiratorisch

    Mit dieser Form der Dyspnoe kann der Patient nicht vollständig ausatmen. Er holt kurz Luft und atmet mühsam aus. Er muss seine Schultermuskeln benutzen, um die Ausatmung zu lindern. Dies ist auf die Verengung des Lumens der Bronchien mit einem Krampf der glatten Muskulatur, Veränderungen in den Wänden der Bronchien mit deren Schwellung oder Verstopfung der Lumen mit Auswurf zurückzuführen. Der Patient scheint laut zu atmen, mit Keuchen und sogar Pfeifen. Ein Husten mit einer kleinen Menge Auswurf ist möglich. Ausatmen verglichen mit einem längeren Atemzug.

    Aufgrund des Sauerstoffmangels, den der Patient nicht vollständig atmen kann, entwickeln sich Schwindel, Schwäche, Tachykardie und blaue Haut. Während sich der Patient während des Ausatmens verformt, entwickelt er Schmerzen und Beschwerden im Bereich des Zwerchfells. Um ein Ersticken zu vermeiden, muss sich der Patient senkrecht hinlegen, damit der Kopf möglichst tief auf der Oberfläche liegt.

    Beim Abhören des Patienten beobachtet der Arzt beim Ausatmen Pfeifen und Summen, die sogar von weitem gehört werden können.

    Gründe

    Bronchialasthma ist eine chronische Krankheit. Obwohl eine Person unter Atemnot und Hustenanfällen leidet, ist es nicht immer der Arzt, der die Krankheit genau diagnostizieren kann. Der Angriff ist lebensbedrohlich, daher ist es wichtig, die Ursachen seiner Entwicklung zu kennen, um Komplikationen zu vermeiden.

    Am häufigsten wird der Patient Angst vor dem ersten Angriff, ist es ein unheimliches Gefühl des Todes nennen. Nachfolgende Angriffe hat es nicht so erschreckend, und der Patient ist sicher, dass alles von selbst geht. Durch die gedankenlose Haltung zu Asthma tötet jährlich etwa 2 Millionen Menschen in der Welt.

    Ursachen der Atemnot viel, und in den meisten Fällen ist ziemlich schwierig, Ihren Lebensstil anzupassen, um sie vollständig zu beseitigen. Dies können sein:

    • Negative Reaktion auf Staub, Tierhaare und Pollen;
    • Einige Lebensmittel;
    • Allergisch gegen Gerüche;
    • Allergie gegen Kosmetika;
    • Allergie gegen Haushaltschemikalien;
    • Regelmäßiger Stress und psycho-emotionaler Stress.

    Gefahr von Atemnot

    Da sich Atemnot eine Folge der Krankheit ist, ist sie eine Gefahr für die menschliche Gesundheit. Es reicht aus, Anti-Asthma-Medikamente zu verwenden, die die Atemnot lindern. Aber wenn es Asphyxie ist, die nicht entfernt werden kann, ist es notwendig, den Alarm bei der Behandlung von Drogen zu klingen. Dies deutet darauf hin, dass die menschliche Asthma Status Asthmaticus geschaltet. Inhalatoren nicht vollständig den Angriff und Atemnot neutralisieren kann wieder verschwinden und erscheinen.

    Der Asthma-Status ist gefährlich, da ein Allergen oder ein plötzliches Absetzen von Glucocorticosteroid-Asthma-Medikamenten ausreichend ist, da die Wahrscheinlichkeit eines Todesfalles hoch ist. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass bronchiale Kanäle stark verstopft und ist eine Verletzung eines vollen Atem.

    Mögliche Herzrhythmusstörung und starker Druckanstieg. Dann wird der Atem flach, die Haut wird bläulich, der Druck nimmt ab und die Person verliert das Bewusstsein oder fällt ins Koma. Als Folge kommt es zu einer Fehlfunktion im Körper und zum Tod.

    Für einen günstigen Ausgang der Krankheit muss der Arzt daher die Ursache von Dyspnoe herausfinden, die mit Asthma bronchiale assoziiert ist, was zu Atemstillstand führt. Nur wenn die Ursachen der Dyspnoe richtig erkannt werden, kann der Arzt eine wirksame Behandlung finden.

    Behandlung

    Die Behandlung von Dyspnoe bei der Beseitigung oder Entfernung von Asthma bronchiale Angriffe in erster Linie richtet. Es gibt viele Methoden der Anwendung von Medikamenten, Behandlungen und Physiotherapie. Nur entscheidet ein Arzt, welche Methode für jeden Patienten zu verwenden, unter Berücksichtigung der Diagnose, Ursachen und Symptome. Die Anwendung der traditionellen Medizin sollte auch unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

    Um Exazerbationen zu vermeiden und Kurzatmigkeit zu reduzieren, sollte der Patient:

    1. jeglichen Kontakt mit Allergenen beseitigen;
    2. Führen Sie bis zu 2 Mal eine Nassreinigung im Raum durch.
    3. aufhören zu rauchen;
    4. Turnen, Schwimmen, so viel wie möglich gehen;
    5. rechtzeitig Erkältungen behandeln;
    6. Befolgen Sie regelmäßig die Regeln der persönlichen Hygiene.

    Dyspnoe ist eine Manifestation von Asthma bronchiale. Es kann in einer akuten Form passieren oder allmählich wachsen. Um Komplikationen zu vermeiden und setzen Sie Ihre Gesundheit gefährden, muss jeder Patient umgehend einen Arzt aufsuchen.

    http://kashelisopli.com/bolezni/bronhialnaya-astma/pri-bronhialnoj-astme-odyshka-kakaya.html
    Weitere Artikel Über Allergene