Anaphylaktischer Schock

Anaphylaktischer Schock ist eine akute systemische (d. H., An mehr als einem Organ beteiligte) allergische Reaktion auf wiederholten Kontakt mit einem Allergen. In diesem Fall kann ein anaphylaktischer Schock infolge eines ausgeprägten Druckabfalls, der möglichen Erstickungsgefahr, lebensbedrohlich sein.

Jeder von uns kann zu jeder Zeit im Leben zum ersten Mal auf diese Art von Allergie treffen. Dies geschieht manchmal beim Verschreiben von Medikamenten wie Antibiotika oder Anästhesie im Zahnarztpraxis, in einem Restaurant während einer Verkostung eines exotischen Gerichts oder bei einem Picknick nach einem Wespenstich. Der Hauptunterschied zwischen anaphylaktischem Schock und anderen allergischen Reaktionen, sagen Urtikaria, liegt gerade in der Schwere der Manifestationen der Krankheit. Dies bedeutet nicht, dass jeder anaphylaktische Schock bei einer Allergie tödlich ist (überhaupt nicht!). Die meisten dieser Reaktionen bei ausreichender medizinischer Versorgung werden sicher gelöst. Menschen, die anaphylaktischen Schock hatten, sollten jedoch immer einen „allergischen Pass“ bei sich haben, was darauf hinweist, dass er eine ähnliche Reaktion hatte und eine Spritze mit Adrenalin (Adrenalin) für den Fall eines erneuten Auftretens einer anaphylaktischen Schock-Episode.

Symptome eines anaphylaktischen Schocks

Abhängig vom Schweregrad des anaphylaktischen Schocks können sich verschiedene Ausprägungen der Krankheit ergeben. In der Regel beginnt der anaphylaktische Schock mit dem Auftreten von Pruritus, Urtikaria und / oder Angioödem, Kitzeln, Husten, der arterielle Druck beginnt abzunehmen. Es kann auch das Gefühl von Hitze, Kopfschmerzen, Tinnitus, Schmerzen in der Brust und Atemnot stören. Das Bewusstsein wird bis zu einem ausgeprägten Druckabfall mit Angstzuständen und Angstzuständen oder Lethargie und Depression aufrechterhalten.

Mögliche Allergien eines anaphylaktischen Schocks

Die häufigste Ursache für einen anaphylaktischen Schock sind Drogen:

  • Antibiotika;
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente;
  • Anästhetika;
  • strahlenundurchlässige Mittel;
  • Impfstoffe usw.

Auch die Durchführung von Hautallergietests und eine allergenspezifische Immuntherapie können die Ursache für einen anaphylaktischen Schock sein.

Anaphylaktischer Schock kann sich auch unter dem Einfluss von Nahrungsmittelallergenen wie Erdnüssen oder Meeresfrüchten entwickeln.

Ursache des anaphylaktischen Schocks sind häufig Insekten (Bienen, Wespen, Hummeln und andere Hautflügler).

Verhinderung eines anaphylaktischen Schocks

Präventive Maßnahmen sind nur in dieser Situation möglich, wenn der genaue Grund für die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks festgelegt ist. Vermeiden Sie beispielsweise im Falle einer Medikamenten- oder Nahrungsmittelallergie die Einnahme von Medikamenten oder Lebensmittelprodukten, die einen anaphylaktischen Schock verursachen.

Komplikationen eines anaphylaktischen Schocks

Die gefährlichsten Komplikationen eines anaphylaktischen Schocks sind Kollaps (Senkung des Blutdrucks auf 0/0 mm Hg), Schwellung des Kehlkopfes, der Trachea und großer Bronchien, ausgeprägte Herzrhythmusstörungen.

Diagnose eines anaphylaktischen Schocks

In der Regel gibt es aufgrund der Schwere der Symptome keine größeren Probleme bei der Diagnose eines anaphylaktischen Schocks.

Behandlung des anaphylaktischen Schocks

Wenn ein anaphylaktischer Schock auftritt, sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen. Es ist notwendig, das Opfer auf den Rücken zu legen und den Kopf auf die Seite zu drehen.

Die medizinische Versorgung soll sicherstellen, dass die Atemwege passierbar sind (ggf. kann eine künstliche Beatmung der Lunge durchgeführt werden), den arteriellen Druck aufrechterhalten (Dopamin, Adrenalin, physikalische Lösungen) und die Schwere allergischer Reaktionen (Glukokortikoide, Antihistaminika) verringert werden.

http://medicalj.ru/diseases/emergencies/121-anaphylaxis

Anaphylaktischer Schock: Fotos, Symptome, Wirkungen

Anaphylaxie ist die schwerwiegendste Reaktion des Körpers auf ein Allergen, die unerwartet auftritt und sich fast sofort entwickelt. In 99,9% der Fälle hängt das Leben des Opfers von den Handlungen ab, die andere ergreifen.

Erste Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks

Verglichen mit der üblichen negativen Reaktion des Organismus auf ein Allergen zeichnet sich Anaphylaxie durch eine zehnfache Erhöhung der Rate pathologischer Veränderungen im Körper des Opfers sowie deren Schweregrad aus. Praktisch alle lebenswichtigen Systeme sind betroffen:

Ein anaphylaktischer Schock ist besonders gefährlich für Kinder, die noch nicht alle Körpersysteme vollständig entwickelt haben, sowie aufgrund der Enge des Atemlumens.

In der folgenden Tabelle werden die Symptome der Anaphylaxie in Abhängigkeit von der Wirkung des Allergens beschrieben.

Anaphylaktischer Schock: Notfallversorgung

Anaphylaktischer Schock ist eine allergische Reaktion, bei der eine Erleichterung in den ersten Minuten des Auftretens negativer Symptome dem Patienten helfen kann, zu überleben.

Die Notfallversorgung für Anaphylaxie ist in vormedizinische und medizinische Bereiche unterteilt (die Tabelle mit dem Hauptalgorithmus der Wirkung wird unten dargestellt).

2. Sicherstellung des Sauerstoffflusses und Abstellen der Wirkung des Allergens. Öffnen Sie dazu alle Fenster in dem Raum, in dem sich der Patient befindet, und schließen Sie seine Kleidung auf.

4. Überprüfen Sie den Mund des Opfers auf das Vorhandensein von verschobenen Gebissen, die die Atmung beeinträchtigen. Wenn er ein Zurückziehen der Zunge erfährt, muss ein harter Gegenstand zwischen den Zähnen platziert werden, und sein Kopf muss nach links oder rechts gedreht werden.

5. Wenn das Allergen durch eine Injektion oder einen Insektenstich in das Blut des Patienten eingedrungen ist, sollte die Stelle über dem Expositionsbereich mit einer Schnur gezogen werden. Tragen Sie Eis auf den Bereich der Manipulation auf.

6. Informieren Sie die Rettungsärzte über alle ergriffenen Maßnahmen und die beobachteten Symptome.

2. Intravenöse oder Streak-Injektion eines der folgenden Arzneimittel: Prednison, Hydrocortison oder Dexamethason.

3. Das Einbringen einer großen Menge Natriumchlorid in den Körper des Patienten (abhängig vom Gewicht des Patienten).

4. Einatmen von Sauerstoff durch eine spezielle Maske für den Patienten. Bei Bedarf wird eine Tracheotomie durchgeführt.

5. Einführung von Antihistaminika (mit Vorsicht).

6. Überwachung des Patienten im Krankenhaus für eine Woche, um Rückfälle zu vermeiden.

Foto des anaphylaktischen Schocks

Was sind die Folgen eines anaphylaktischen Schocks?

Anaphylaktischer Schock bringt neben einem möglichen Rückfall innerhalb von 2-3 Tagen folgende Beschwerden mit sich:

  • Nierenerkrankung (Glomerulonephritis);
  • Asthma bronchiale (chronische Form);
  • Störung des zentralen Nervensystems;
  • toxische Pathologie der Nerven (Polyneuropathie);
  • Entzündung des Herzmuskels (Myokarditis);
  • Blutungen im Verdauungstrakt;
  • Bronchospasmus;
  • Lungenödem;
  • Schwellung des Gehirns;
  • Gehirnblutung;
  • an wen

Dem Opfer einer Anaphylaxie kann nur bei sofortiger medizinischer Versorgung geholfen werden. Gesunde Menschen, die Angehörige mit Allergien haben, müssen auf diese schwerste Reaktion vorbereitet sein und vorbeugende Maßnahmen (Aufmerksamkeit auf Nahrung und Medikamente, Vorsicht bei der saisonalen Blüte einiger Pflanzen usw.) beachten.

http://oballergiya.ru/anafilakticheskiy-shok.html

Folgen eines anaphylaktischen Schocks und seiner Ursachen

Anaphylaktischer Schock ist eine akute klinische Manifestation einer Allergie. Eine Person, die sich ihm stellt, braucht dringend medizinische Hilfe, ansonsten besteht ein hohes Todesrisiko.

Etwa 10% aller beobachteten Fälle enden mit dem Tod.

Akute allergische Reaktionen sind ziemlich selten - etwa 50 Fälle pro 100.000 Menschen pro Jahr. Welche Art von Krankheit, woher kommt sie und was sind die gesundheitlichen Folgen?

Ursachen des Schocks

In den meisten Fällen handelt es sich bei diesen Substanzen um Proteinverbindungen.

Manchmal äußert sich dies als Husten, Niesen oder leichte Rötung der Haut.

Aber in dieser Situation ist alles viel ernster.

Wenn der Erreger der Allergie in den Körper eindringt, beginnt die Freisetzung von Histamin aus den Blutzellen (Basophilen, Eosinophilen). Dies führt zu einem starken, schnellen Druckabfall, zu Problemen mit den Atmungsorganen und anderen nachteiligen Auswirkungen.

Die Hauptallergene sind Nahrungsmittel und Drogen. Menschen, die exotische Lebensmittel, Süßigkeiten und einige Nüsse wie Erdnüsse konsumieren, sind besonders gefährdet.

Ein solches Phänomen wie ein anaphylaktischer Schock bei Kindern kann eine Gefahr für das Leben des Kindes darstellen. Daher sollten sich die Eltern der Anfälligkeit eines Kindes für Allergien bewusst sein.

In diesem Artikel finden Sie Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks.

Mit den Methoden der Ersten Hilfe bei anaphylaktischem Schock sollte jeder vertraut sein. Lesen Sie das Memo in dieser Veröffentlichung.

Symptome eines anaphylaktischen Schocks

Anaphylaktische Schocks entwickeln sich unterschiedlich schnell.

Manchmal treten die ersten Symptome einige Stunden nach der Einnahme des Allergens auf, meistens machen sich die Manifestationen jedoch fast sofort bemerkbar - nach einigen Minuten.

Die Symptome der Krankheit werden in zwei Haupttypen unterteilt:

  • lokale Manifestationen;
  • gemeinsame Manifestationen.

Im ersten Fall betrifft die Läsion nur die Bereiche, die beispielsweise während der Injektion in direktem Kontakt mit dem Allergen waren. Allgemeine Anzeichen beziehen sich auf die Funktionalität des gesamten Organismus als Ganzes, einschließlich jener Organe und Systeme, die nicht mit dem Reiz in Kontakt gekommen sind.

Die wichtigsten lokalen Symptome eines anaphylaktischen Schocks:

  • Rötung der Haut, begleitet von Schwellungen. Am häufigsten tritt es nach der Einnahme von Medikamenten, Allergenen sowie infolge der Verwendung von Reizstoffen in Lebensmitteln auf. Das Ödem nimmt manchmal eine solche Skala an, dass es unmöglich ist, eine Person zu erkennen.
  • Hautausschlag und Juckreiz. Sie entwickeln sich erst, nachdem sie ein Allergen in der Nahrung aufgenommen und in den Verdauungstrakt gebracht haben. Meistens erscheint es im Ohrbereich, obwohl es andere Lokalisationen gibt, zum Beispiel im Brustbereich.
  • Schmerz Lokalisiert an der Kontaktstelle mit dem Allergen. Kommt normalerweise nach subkutaner Verabreichung von Medikamenten vor. Es ist das erste Anzeichen für einen drohenden anaphylaktischen Schock, so dass den erhöhten Schmerzen, die nach der Injektion nicht lange nachlassen, besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden sollte.

Die häufigsten Symptome eines anaphylaktischen Schocks sind gefährlicher, sie können zum Tod führen. Dazu gehören:

  • Schmerzen hinter der Brust. Sie tritt etwa 30 Minuten nach Einnahme eines Allergens auf. Es entsteht durch die Einführung eines Medikaments, in seltenen Fällen erscheint es jedoch nach dem Verzehr bestimmter Nahrungsmittel.
  • Starker Abfall des arteriellen Drucks. Es fällt auf 90 mm Hg. Art. und darunter.
  • Übelkeit und Erbrechen. Es ist der natürliche Versuch des Körpers, das Allergen loszuwerden.
  • Atmungsstörungen Tritt aufgrund eines Kehlkopfödems auf. Die Ausatmung ist besonders schwierig, was das Phänomen als "Ödem des asthmatischen Typs" kennzeichnet.
  • Verlust des Bewusstseins Direkt mit Erstickung und sinkendem Blutdruck verbunden.

Eines der ersten häufigen Symptome einer akuten allergischen Reaktion ist die heisere Atmung, begleitet von blasser Haut und Zyanose der Lippen.

Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock

Angesichts der Tatsache, dass sich die klinischen Manifestationen des anaphylaktischen Schocks sehr schnell entwickeln, bleibt keine Zeit für eine vorläufige Diagnose. Daher sollte sofort nach dem Anruf des medizinischen Teams Erste Hilfe geleistet werden.

Erste Hilfe ist in zwei Arten unterteilt:

  • Wenn das Allergen ein Medikament ist, das unter die Haut injiziert wird, ist ein Tourniquet oberhalb der Injektionsstelle erforderlich. Dies vermeidet die weitere Verbreitung des Reizes.
  • Wenn die Reaktion auf Lebensmittel zurückzuführen ist, müssen Sie eine Magenspülung durchführen. Dies geschieht mit Hilfe einer großen Wassermenge und verhindert die weitere Aufnahme des Allergens in das Blut.

Die medizinische Betreuung durch Ärzte umfasst:

  • die Einführung von 0,5 mg einer 1% igen Lösung von Adrenalin (zur Druckerhöhung);
  • 1-2 mg Injektion einer 1% igen Antihistaminlösung (Diphenhydramin, Suprastin).

Eine 5% ige Glukoselösung wird ebenfalls verabreicht.

Folgen eines anaphylaktischen Schocks

ASH geht nicht spurlos ab - ein Schlag auf den Körper ist zu stark. Nach dem Stoppen eines Angriffs und dem Wiederherstellen des Drucks bleiben Sie häufig bestehen:

  • Schwäche, Lethargie und leichte Hemmung;
  • Schmerzen in den Gelenken und Muskeln;
  • Schüttelfrost begleitet von Fieber;
  • Erbrechen und Übelkeit;
  • Herzschmerzen (durch Nitroglycerin und Riboxin gelindert);
  • verlängerter Blutdruckabfall (mit Adrenalin und Dopamin eliminiert);
  • Kopfschmerzen und eine vorübergehende Abnahme der Intelligenz - die Auswirkungen von Hypoxie aufgrund von niedrigem Blutdruck.

Diese Symptome verschwinden mit der Zeit. Einige Konsequenzen bestehen jedoch lange Zeit:

  • Angioödem;
  • Asthma bronchiale;
  • Urtikaria;
  • Neuritis;
  • diffuse Läsion des Nervensystems (endet oft mit dem Tod).

Prävention von akuten allergischen Reaktionen

Der wichtigste Weg, um ASH zu vermeiden, ist der Kontakt mit Allergenen zu vermeiden. Zusätzlich wird empfohlen:

  • Begrenzen Sie schlechte Gewohnheiten (Tabak- und Alkoholkonsum);
  • Medikamente nur in lizenzierten Apotheken kaufen;
  • Verwenden Sie keine Produkte mit Glutamat-Zusatz.

Eine der umstrittenen Präventionsmethoden besteht darin, den Arzt aufzufordern, bei der Behandlung einer Krankheit nicht gleichzeitig eine große Menge an Medikamenten zu verschreiben.

Rückfall der Krankheit vermeidet:

  • regelmäßiges Lüften des Raums, um Partikel aus der Wohnung oder dem Büro zu entfernen, die eine negative Reaktion verursachen können;
  • Tragen von Schutzbrillen und Masken während der Blühpflanzen;
  • Vermeidung der Verwendung von Polstermöbeln und Spielzeug (empfohlen nur in Fällen, in denen die Ursache der Allergie eindeutig festgestellt ist, andernfalls ist es sinnlos, auf Komfort zu verzichten);
  • Konstante Nassreinigung von Räumlichkeiten (durch Lüften werden durch diese Maßnahme kleine Partikel entfernt, die ASH auslösen können).

Bei der Einführung neuer Medikamente sollte der Arzt den Körper auf Allergenempfindlichkeit überprüfen. Fühlen Sie sich frei, ihn daran zu erinnern.

Anaphylaktischer Schock tritt manchmal unerwartet auf. Warum ein anaphylaktischer Schock auftritt und wie er sich manifestiert - dazu im nächsten Artikel.

Der Mechanismus der Entwicklung des kardiogenen Schocks wird in diesem Thema beschrieben.

Anaphylaktischer Schock ist ein gefährliches Phänomen, das zu ernsthaften Gesundheitsproblemen und manchmal zum Tod führen kann.

Erste Hilfe ist die Begrenzung der Ausbreitung des Allergens: Harness oberhalb der Injektionsstelle, Magenspülung. Ankommende Ärzte werden versuchen, den Druck durch die Einnahme von Adrenalin zu erhöhen. Das Hauptprinzip der ASH-Prävention besteht darin, den Kontakt mit Allergenen zu begrenzen. Keine schlechte Hilfe bei dieser regelmäßigen Nassreinigung, Überwachung der Qualität der konsumierten Lebensmittel sowie der persönlichen Hygiene.

http://neuro-logia.ru/zabolevaniya/simptomy-i-sindromy/rasstrojstva-soznaniya/posledstviya-anafilakticheskogo-shoka.html

Keine Allergien!

medizinisches Nachschlagewerk

Anaphylaktische Schockeffekte

Die Folgen eines anaphylaktischen Schocks hängen davon ab, wie stark und wie lange der Schock selbst vergeht. Die Schwere des Zustands des Patienten liegt in der Tatsache, dass in diesem Zustand fast der gesamte Körper betroffen ist. Kaum ein Körper, der nicht gleichzeitig leidet.

Der anaphylaktische Schock beginnt sehr schnell und plötzlich. Es ist sehr hart für den Körper und seine Folgen können manchmal unvorhersehbar sein, aber sie sind auch ziemlich schwer. Die Folgen dieses Zustands hängen nicht davon ab, was genau den Schock verursacht hat. Dieses Phänomen kann bei jedem Menschen gemäß einem individuellen Szenario auftreten.

Einige Forscher haben Beschreibungen von fünfhundert Manifestationen eines anaphylaktischen Schocks betrachtet, die aus völlig unterschiedlichen Gründen hervorgerufen wurden. Aber unter allen fünfhundert gab es keine zwei Episoden, die hinsichtlich Symptome, Komplexität und Ergebnis identisch waren.

Die Folgen dieses Phänomens sind umso destruktiver, je kürzer der Zeitraum zwischen der Einführung des Allergens in den Körper und dem Auftreten der ersten Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks ist. Unmittelbar nach dem Anfall hat der Patient eine Zeit lang keine allergischen Symptome. Aber wenn eine Person nach einiger Zeit wieder diesen Zustand hat, wird es viel schwieriger.

Dieser Zustand kann ein Auslöser für die Entwicklung so schwerwiegender Krankheiten wie nicht infektiös sein

, verschiedene Ausfälle im Zentralnervensystem, Vestibularapparat, Myokard und viele andere.

Urheber: Pashkov M.K. Inhaltskoordinator.

Zurück zum Seitenanfang

Anaphylaxie ist die schwerwiegendste Reaktion des Körpers auf ein Allergen, die unerwartet auftritt und sich fast sofort entwickelt. In 99,9% der Fälle hängt das Leben des Opfers von den Handlungen ab, die andere ergreifen.

Verglichen mit der üblichen negativen Reaktion des Organismus auf ein Allergen zeichnet sich Anaphylaxie durch eine zehnfache Erhöhung der Rate pathologischer Veränderungen im Körper des Opfers sowie deren Schweregrad aus. Praktisch alle lebenswichtigen Systeme sind betroffen:

Ein anaphylaktischer Schock ist besonders gefährlich für Kinder, die noch nicht alle Körpersysteme vollständig entwickelt haben, sowie aufgrund der Enge des Atemlumens.

In der folgenden Tabelle werden die Symptome der Anaphylaxie in Abhängigkeit von der Wirkung des Allergens beschrieben.

Anaphylaktischer Schock ist eine allergische Reaktion, bei der eine Erleichterung in den ersten Minuten des Auftretens negativer Symptome dem Patienten helfen kann, zu überleben.

Die Notfallversorgung für Anaphylaxie ist in vormedizinische und medizinische Bereiche unterteilt (die Tabelle mit dem Hauptalgorithmus der Wirkung wird unten dargestellt).

2. Sicherstellung des Sauerstoffflusses und Abstellen der Wirkung des Allergens. Öffnen Sie dazu alle Fenster in dem Raum, in dem sich der Patient befindet, und schließen Sie seine Kleidung auf.

4. Überprüfen Sie den Mund des Opfers auf das Vorhandensein von verschobenen Gebissen, die die Atmung beeinträchtigen. Wenn er ein Zurückziehen der Zunge erfährt, muss ein harter Gegenstand zwischen den Zähnen platziert werden, und sein Kopf muss nach links oder rechts gedreht werden.

5. Wenn das Allergen durch eine Injektion oder einen Insektenstich in das Blut des Patienten eingedrungen ist, sollte die Stelle über dem Expositionsbereich mit einer Schnur gezogen werden. Tragen Sie Eis auf den Bereich der Manipulation auf.

6. Informieren Sie die Rettungsärzte über alle ergriffenen Maßnahmen und die beobachteten Symptome.

2. Intravenöse oder Streak-Injektion eines der folgenden Arzneimittel: Prednison, Hydrocortison oder Dexamethason.

3. Das Einbringen einer großen Menge Natriumchlorid in den Körper des Patienten (abhängig vom Gewicht des Patienten).

4. Einatmen von Sauerstoff durch eine spezielle Maske für den Patienten. Bei Bedarf wird eine Tracheotomie durchgeführt.

5. Einführung von Antihistaminika (mit Vorsicht).

6. Überwachung des Patienten im Krankenhaus für eine Woche, um Rückfälle zu vermeiden.

Was sind die Folgen eines anaphylaktischen Schocks?

Anaphylaktischer Schock bringt neben einem möglichen Rückfall innerhalb von 2-3 Tagen folgende Beschwerden mit sich:

  • Nierenerkrankung (Glomerulonephritis);
  • Asthma bronchiale (chronische Form);
  • Störung des zentralen Nervensystems;
  • toxische Pathologie der Nerven (Polyneuropathie);
  • Entzündung des Herzmuskels (Myokarditis);
  • Blutungen im Verdauungstrakt;
  • Bronchospasmus;
  • Lungenödem;
  • Schwellung des Gehirns;
  • Gehirnblutung;
  • an wen

Dem Opfer einer Anaphylaxie kann nur bei sofortiger medizinischer Versorgung geholfen werden. Gesunde Menschen, die Angehörige mit Allergien haben, müssen auf diese schwerste Reaktion vorbereitet sein und vorbeugende Maßnahmen (Aufmerksamkeit auf Nahrung und Medikamente, Vorsicht bei der saisonalen Blüte einiger Pflanzen usw.) beachten.

Folgen eines anaphylaktischen Schocks

Anaphylaktischer Schock, oder anders ausgedrückt, Anaphylaxie, ist eine sehr schwerwiegende Manifestation einer allergischen Reaktion, die durch einen fulminanten Verlauf gekennzeichnet ist und tödlich sein kann. Wenn eine Person plötzlich krank wurde, wie sollte man sie verstehen - ist es eine Anaphylaxie oder nicht? Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock Lesen Sie darüber und vieles mehr.

Das Erkennen eines anaphylaktischen Schocks ist aufgrund des Polymorphismus dieser Reaktion nicht einfach. In jedem Fall sind die Symptome vielfältig und eng mit dem „angegriffenen“ Organ verbunden.

Insgesamt gibt es drei Formen des anaphylaktischen Schocks:

  1. Blitzschnell. Oft hat der Patient nicht einmal die Zeit zu erkennen, was mit ihm passiert. Nachdem das Allergen in den Blutkreislauf gelangt ist, entwickelt sich die Krankheit sehr schnell (1-2 Minuten). Die ersten Symptome sind ein starkes Blanchieren der Haut und Atemnot, es können Anzeichen für einen klinischen Tod auftreten. Akute kardiovaskuläre Insuffizienz und infolgedessen der Tod entwickeln sich bald.
  2. Schwer Nach 5-10 Minuten, nachdem das Allergen ins Blut gelangt ist, treten Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks auf. Eine Person hat nicht genug Luft, Schmerzen im Herzen treten auf. Wenn die erforderliche Hilfe nicht unmittelbar nach dem Einsetzen der ersten Symptome bereitgestellt wird, kann dies zum Tod führen.
  3. Durchschnitt 30 Minuten nach Eintritt des Allergens in den Blutkreislauf entwickelt der Patient Fieber, Kopfschmerzen und Unbehagen im Brustbereich. In seltenen Fällen ist ein tödlicher Ausgang möglich.

Zu den möglichen Manifestationen der Anaphylaxie gehören:

Anaphylaktischer Schock kann verschiedene Ursachen haben. Am häufigsten tritt eine Anaphylaxe der allergischen Genese auf. Es gibt aber auch eine nicht allergische Option. Was passiert im Körper mit Schock?

Im Falle einer allergischen Anaphylaxie führt das Eindringen von „Alien“ -Protein in den Körper zur Freisetzung einer großen Menge Histamin, das wiederum die Blutgefäße stark ausdehnt, Schwellungen verursacht und den Blutdruck stark senkt.

Bei der nicht allergischen Anaphylaxie können verschiedene Wirkstoffe Ursache für die Freisetzung von Histamin sein, die auf die sogenannten "Mastzellen" wirken und die gleichen Symptome hervorrufen.

Am häufigsten treten Reaktionen auf Haut- und Schleimhautebene auf. Manifestationen werden kurz nach dem Kontakt mit der Ursache des Schocks (innerhalb von Minuten) visualisiert.

Die häufigsten Ursachen für einen anaphylaktischen Schock allergischen Ursprungs sind:

Für die Beseitigung von Allergien empfiehlt Elena Malysheva eine neue Methode, die auf einem populären Rezept aus dem 17. Jahrhundert basiert.

Es besteht aus 16 nützlichen Heilpflanzen, die eine äußerst hohe Wirksamkeit bei der Behandlung und Vorbeugung von Allergien und anderen damit verbundenen Krankheiten haben. Es verwendet nur natürliche Zutaten, keine Chemikalien und Hormone!

Lesen Sie mehr über Malyshevas Technik...

Folgen eines anaphylaktischen Schocks

Leider betrifft die Anaphylaxie den gesamten Körper. In einigen Fällen kann der Schock ohne Folgen vergehen, und in anderen Fällen macht sich der erlebte Stress während des gesamten Lebens bemerkbar.

Die schrecklichste Folge kann tödlich sein. Um dies zu verhindern, rufen Sie bei den ersten Symptomen der Anaphylaxie einen Krankenwagen.

Unterbrechen Sie den Kontakt des Patienten mit dem Allergen, wenn möglich. Wenn es sich beispielsweise um einen Insektenstich handelt, entfernen Sie den Stachel und wenden Sie eine Erkältung an. Als nächstes öffnen Sie das Fenster, um sicherzustellen, dass frische Luft in den Raum strömt. Legen Sie das Opfer auf die Seite. Wenn zu Hause ein Antihistamin vorhanden ist und Sie eine Injektion geben können, fahren Sie fort. Wenn nicht, warten Sie auf die Ärzte. In solchen Fällen kommt das Team sehr schnell an.

Patienten, die sich ihrer Tendenz zum anaphylaktischen Schock bewusst sind, sollten immer eine Dosis Epinephrin (im Westen als Epi-Pen verkauft) bei sich tragen. Es muss beim ersten Anzeichen einer Anaphylaxie in jeden Körperteil eingeführt werden. Epinephrine unterstützt die Körperfunktionen bis zum Eintreffen von Ärzten und rettet jährlich Tausende von Leben.

Das Kopieren von Informationen ist nur mit einem direkten und indizierten Link zur Quelle zulässig

Die schwerwiegendste und gefährlichste Manifestation allergischer Reaktionen ist der anaphylaktische Schock, der in 10% der Fälle tödlich ist.

Die Häufigkeit dieser Erkrankung variiert innerhalb von 50 Fällen pro 100 000 Einwohner. In den letzten Jahren gab es eine Tendenz zu einem Anstieg des anaphylaktischen Schocks, der mit der häufigen Entwicklung von Nahrungsmittelallergien und Umweltverschmutzung einhergeht. Männer und Frauen sind in gleicher Häufigkeit von dieser allergischen Reaktion betroffen.

Der Mechanismus der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks ist, wie bei jeder allergischen Reaktion, die Bildung von Antikörpern gegen Fremdsubstanzen, die in den Körper gelangen. Diese Substanzen sind oft Proteinverbindungen, die als Allergene bezeichnet werden.

Eine allergische Reaktion tritt auf, wenn das Allergen wieder in den Körper eingeführt wird und Antikörper gebildet werden. Histamin wird aus Blutzellen von Eosinophilen und Basophilen freigesetzt, was die Gefäßwand der Arterien beeinträchtigt und den systemischen arteriellen Druck senkt.

Ursachen des anaphylaktischen Schocks sind Nahrungsmittelallergene (Schokolade, Erdnüsse), Haushaltschemikalien, Arzneimittel (Penicillin-Antibiotika, Novocain). Anaphylaktischer Schock bezieht sich aufgrund seiner schnellen Entwicklung auf eine unmittelbare Art einer Überempfindlichkeitsreaktion.

Der anaphylaktische Schock ist durch die rasche Entwicklung einer schweren Reaktion innerhalb weniger Stunden nach dem Einnehmen des Allergens gekennzeichnet. Die Symptome einer Anaphylaxie können in lokale und allgemeine Manifestationen unterteilt werden.

Lokale Symptome sind:

  • Schmerzen oder Juckreiz an der Stelle eines Allergens, das in den Körper eindringt - dies geschieht nach intramuskulären oder subkutanen Injektionen von Medikamenten oder Impfstoffen. Dies ist das erste Symptom, das uns über Allergien alarmieren sollte.
  • Rötung und Schwellung der Haut - tritt auch an der Stelle der Allergen-Injektion auf, entwickelt sich schnell, innerhalb weniger Minuten kann die Schwellung ausgeprägt sein, bei Nahrungsmittelallergien ausgeprägte Schwellung der Gesichtshaut, die den Patienten unkenntlich macht, entwickelt;
  • Hautausschlag - entwickelt sich, wenn Nahrungsmittelallergien nach einem Allergen in den Magen-Darm-Trakt gelangen, die bevorzugte Lokalisation des Hautausschlags - die Haut des Gesichts kann von Juckreiz begleitet sein.

Häufige Symptome sind:

  • Beeinträchtigung der Atmungsfunktion - Atembeschwerden werden durch Krämpfe des Kehlkopfes und der Bronchiolen verschlimmert, und das Ausatmen wird schwieriger ("asthmatischer Typ"), das Atmen wird laut, das Keuchen erscheint, die Haut wird blass und die Lippen werden bläulich;
  • Brustschmerzen - erscheint innerhalb von 10 bis 30 Minuten nach der intramuskulären Injektion eines Arzneimittels oder Impfstoffs;
  • Übelkeit und Erbrechen - entwickeln sich bei Nahrungsmittelallergien als schützende Reaktion des Körpers auf ein Allergen im Magen und Darm;
  • Abnahme des systemischen arteriellen Drucks - systolischer Blutdruck sinkt unter 90 mm Hg. v.
  • Bewusstseinsverlust - ist das Ergebnis einer Abnahme des systemischen arteriellen Drucks.

Es sollte daran erinnert werden, dass sich die Klinik bei einem anaphylaktischen Schock sehr schnell entwickelt. Wenn die ersten Anzeichen für diesen Zustand auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Aufgrund der raschen Entwicklung charakteristischer klinischer Symptome wird keine zusätzliche Diagnose einer Anaphylaxie durchgeführt. Die Behandlung sollte sofort beginnen.

Die Bestimmung von Substanzen, die einen anaphylaktischen Schock verursachten, wird nach Entfernung der akuten Symptome dieses Zustands im Labor durchgeführt.

Anaphylaktischer Schock bei Kindern ist schwierig, mit einem ausgeprägten Blutdruckabfall und Atemstillstand. Das Prinzip der Behandlung ist das gleiche wie bei Erwachsenen, nur die Dosierungen der Medikamente werden basierend auf Alter und Gewicht des Kindes berechnet.

Die Auswirkungen eines anaphylaktischen Schocks können unterschiedlich sein und treten meistens auf:

  • Myokarditis - Entzündung des Herzmuskels;
  • Polyneuropathie - toxische Schädigung der Nerven;
  • Störung des zentralen Nervensystems;
  • Glomerulonephritis - Autoimmunschäden der Niere;
  • Asthma bronchiale ist eine chronische allergische Erkrankung des Atmungssystems, bei der sich Bronchospasmen mit Atemnot entwickeln.

Angesichts des schweren Verlaufs, einer großen Anzahl von Konsequenzen und einer hohen Mortalität ist die Verhinderung eines anaphylaktischen Schocks der wichtigste Punkt. Es beinhaltet Maßnahmen, um die Einnahme eines Allergens im Körper zu verhindern:

  • vor der Einführung des Arzneimittels oder Impfstoffs wird ein intradermaler Test auf Allergie durchgeführt, im Falle eines positiven Testergebnisses wird ein anderes Arzneimittel ausgewählt;
  • Wenn eine Person zuvor allergisch auf Lebensmittel reagiert hat, sollten Sie sie nicht mehr verwenden.
  • Im Frühling und Sommer, während der aktiven Blüte der Pflanzen, ist es notwendig, Spaziergänge an der frischen Luft zu beschränken, und die prophylaktische Verabreichung von Antihistaminika in Tablettenform - Suprastin, Loratadin und Diazolin - wird ebenfalls durchgeführt.

Jede Art von allergischer Reaktion ist eine ernstzunehmende Pathologie, die zur Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks führen kann. Daher sollte alles unternommen werden, um dies zu verhindern.

Anaphylaxie ist die schwerwiegendste Reaktion des Körpers auf ein Allergen, die unerwartet auftritt und sich fast sofort entwickelt. In 99,9% der Fälle hängt das Leben des Opfers von den Handlungen ab, die andere ergreifen.

Verglichen mit der üblichen negativen Reaktion des Organismus auf ein Allergen zeichnet sich Anaphylaxie durch eine zehnfache Erhöhung der Rate pathologischer Veränderungen im Körper des Opfers sowie deren Schweregrad aus. Praktisch alle lebenswichtigen Systeme sind betroffen:

Ein anaphylaktischer Schock ist besonders gefährlich für Kinder, die noch nicht alle Körpersysteme vollständig entwickelt haben, sowie aufgrund der Enge des Atemlumens.

In der folgenden Tabelle werden die Symptome der Anaphylaxie in Abhängigkeit von der Wirkung des Allergens beschrieben.

Anaphylaktischer Schock ist eine allergische Reaktion, bei der eine Erleichterung in den ersten Minuten des Auftretens negativer Symptome dem Patienten helfen kann, zu überleben.

Die Notfallversorgung für Anaphylaxie ist in vormedizinische und medizinische Bereiche unterteilt (die Tabelle mit dem Hauptalgorithmus der Wirkung wird unten dargestellt).

2. Sicherstellung des Sauerstoffflusses und Abstellen der Wirkung des Allergens. Öffnen Sie dazu alle Fenster in dem Raum, in dem sich der Patient befindet, und schließen Sie seine Kleidung auf.

4. Überprüfen Sie den Mund des Opfers auf das Vorhandensein von verschobenen Gebissen, die die Atmung beeinträchtigen. Wenn er ein Zurückziehen der Zunge erfährt, muss ein harter Gegenstand zwischen den Zähnen platziert werden, und sein Kopf muss nach links oder rechts gedreht werden.

5. Wenn das Allergen durch eine Injektion oder einen Insektenstich in das Blut des Patienten eingedrungen ist, sollte die Stelle über dem Expositionsbereich mit einer Schnur gezogen werden. Tragen Sie Eis auf den Bereich der Manipulation auf.

6. Informieren Sie die Rettungsärzte über alle ergriffenen Maßnahmen und die beobachteten Symptome.

2. Intravenöse oder Streak-Injektion eines der folgenden Arzneimittel: Prednison, Hydrocortison oder Dexamethason.

3. Das Einbringen einer großen Menge Natriumchlorid in den Körper des Patienten (abhängig vom Gewicht des Patienten).

4. Einatmen von Sauerstoff durch eine spezielle Maske für den Patienten. Bei Bedarf wird eine Tracheotomie durchgeführt.

5. Einführung von Antihistaminika (mit Vorsicht).

6. Überwachung des Patienten im Krankenhaus für eine Woche, um Rückfälle zu vermeiden.

Anaphylaktischer Schock bringt neben einem möglichen Rückfall innerhalb von 2-3 Tagen folgende Beschwerden mit sich:

  • Nierenerkrankung (Glomerulonephritis);
  • Asthma bronchiale (chronische Form);
  • Störung des zentralen Nervensystems;
  • toxische Pathologie der Nerven (Polyneuropathie);
  • Entzündung des Herzmuskels (Myokarditis);
  • Blutungen im Verdauungstrakt;
  • Bronchospasmus;
  • Lungenödem;
  • Schwellung des Gehirns;
  • Gehirnblutung;
  • an wen

Dem Opfer einer Anaphylaxie kann nur bei sofortiger medizinischer Versorgung geholfen werden. Gesunde Menschen, die Angehörige mit Allergien haben, müssen auf diese schwerste Reaktion vorbereitet sein und vorbeugende Maßnahmen (Aufmerksamkeit auf Nahrung und Medikamente, Vorsicht bei der saisonalen Blüte einiger Pflanzen usw.) beachten.

Oft können Ärzte einen solchen Begriff als anaphylaktischen Schock hören. Für eine größere Hälfte der Bevölkerung ist nicht bekannt, was es ist und welche Symptome und Konsequenzen es hat. Anaphylaktischer Schock ist jedoch die schwerwiegendste klinische Manifestation einer Allergie, bei der eine Person sofortige Hilfe benötigt. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Symptome auf einen Angriff hindeuten und welche Behandlung erforderlich ist, um das Leben einer Person zu retten.

Eine allergische Reaktion eines augenblicklichen Verlaufs, die sich innerhalb weniger Stunden entwickeln kann, oder in wenigen Sekunden, wenn das Allergen wieder in den menschlichen Körper gelangt, wird als anaphylaktischer Schock bezeichnet. Die Mortalität bei der Manifestation der Pathologie beträgt 1% aller Fälle. Wenn diese Reaktion auf ein Medikament auftritt, enden bis zu 20% der Fälle mit dem Tod.

Diese Pathologie hat kein bestimmtes Manifestationsalter. Die Pathogenese des anaphylaktischen Schocks ist ziemlich komplex.

Ein bestimmtes Allergen, das in Kontakt mit den Zellen des Immunsystems steht, produziert als letztes spezielle Antikörper, die als:

  • Immunglobulinklasse Ig G;
  • Immunglobulinklasse Ig E.

Antikörper dieser Klassen lösen eine sehr große Freisetzung von Vermittlern allergischer Reaktionen aus, die zu Provokateuren des Entzündungsprozesses werden, der sich auf alle Organe des menschlichen Körpers ausbreitet. Unter dem Einfluss von Entzündungen treten pathologische Veränderungen auf: unwillkürliche Kontraktion der glatten Muskulatur und Blutgefäße, verstärkte Blutgerinnung, Bronchospasmus, Schwellungen treten an verschiedenen Stellen der Lokalisation auf. Dies führt zu einer Verringerung des zirkulierenden Blutvolumens und zu einer Lähmung der vasomotorischen Zentren, trägt zur Senkung des Blutdrucks und nicht der Aktivität der Herzmuskulatur bis zum Herzstillstand bei.

Die Krankheit kann bei diesen Typen auftreten:

  1. Am häufigsten ist die Niederlage der Haut bei starkem Juckreiz, Rötung und Urtikaria. Es kommt auch zu Schwellungen der Schleimhäute und des Unterhautfettgewebes (Angioödem).
  2. Das Nervensystem leidet seltener, Kopfschmerzen treten auf, die Sensibilität nimmt ab, ein Übelkeitsgefühl geht nicht zurück, es treten epileptische Anfälle mit Bewusstseinsverlust auf.
  3. Anaphylaktischer Schock fließt in der kardiogenen Zone (das Herz ist betroffen), was zu einem akuten Herzinfarkt führt.
  4. Betroffen durch die Atemwege, begleitet von Sauerstoffmangel, Schwellung des Kehlkopfes, Bronchien, gefolgt von Erstickung.

Zunächst werden wir verstehen, wie der menschliche Körper auf den Reiz reagiert. Bei der ersten "Bekanntschaft" mit einer allergenen Substanz, die in der Lage ist, einen anaphylaktischen Schock auszulösen, zeigt der Körper während des anschließenden "Treffens" keine Symptome, entwickelt gleichzeitig Sensitivität und sammelt Antikörper. Wiederholter Kontakt mit dieser Substanz provoziert einen heftigen Angriff von zuvor angesammelten Antikörpern, was zu einer sofortigen Reaktion führt. Zu den Hauptfaktoren, die einen anaphylaktischen Schock auslösen können, gehören folgende Gruppen von Allergenen:

  1. Medikamente Dazu gehören Antibiotika, Seren, intravenöse Injektionen, Jod-haltige Medikamente, Hormone usw. In letzter Zeit wurden häufig Anfälle, die durch Latex (medizinische Gummihandschuhe) ausgelöst wurden, häufig aufgezeichnet.
  2. Lebensmittelprodukte Zitrusfrüchte, Milchprodukte (Kasein), Schokolade, rote Tomaten, Erdbeeren, Eier und andere Nahrungsmittelallergene sollten in diese Gruppe aufgenommen werden.
  3. Tiere. Der häufigste "Provocateur" ist der Biss von Bienen, Wespen, Zecken, Schlangen. Seltener kann sich eine solche Reaktion bei Haustieren (Wolle, Federn) entwickeln.
  4. Pflanzen Die häufigsten Allergene sind Gräserpollen, Pappelflusen und Blütenaromen während der Blüte.

Um einen anaphylaktischen Schock auszulösen, kann der Anteil des Allergens ziemlich klein sein. In einigen Fällen reicht ein Milligramm an Medikamenten oder ein Löffel volles Gericht mit einem allergenen Produkt aus. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass je mehr „Erreger“ der Reaktion in den menschlichen Körper gelangt, desto härter und länger wird der Schock sein.

Der anaphylaktische Schock hat wie jede andere Krankheit seine eigenen Symptome. Dies hängt vom Verlauf des Angriffs ab, der von einem milden (abortiven Fluss) bis zu einem extrem schweren Verlauf mit möglichen tödlichen Folgen reichen kann. Wenn wir über allgemeine Symptome sprechen, ist es in der Medizin üblich, drei Phasen ihrer Entwicklung zu unterscheiden:

  1. Periodenvorläufer greifen an. Der Patient spürt möglicherweise Schwäche im Körper, Kopfschmerzen, Luftmangel und unklare Wahrnehmung der umgebenden Ereignisse durch die Seh- und Hörorgane. Äußerlich kann Ausschlag mit starkem Juckreiz, sichtbare Schwellung der Haut und der Schleimhäute auftreten.
  2. Die Periode der Höhe Der Patient verliert das Bewusstsein, die allgemeine Hämodynamik ist gestört, der Druck auf die Arterienwände nimmt ab, die Tachykardie erscheint und das Atmen ist laut. Äußerlich werden die Gliedmaßen und Lippen blau, die Haut wird blass.
  3. Ausstiegszeit (Rehabilitation). Nach mehrmaliger operativer ärztlicher Behandlung verspürt der Patient Schwäche und leichten Schwindel.

Wenn der Verlauf des anaphylaktischen Schocks mild ist, dauert die Vorläuferzeit eines Angriffs nur etwa 15 Minuten. Während dieser Zeit erscheint der Patient:

  • Urtikaria;
  • starker Juckreiz;
  • Es ist ein brennendes Gefühl im ganzen Körper;
  • Schwellung des Kehlkopfes infolge einer heiseren Stimme;
  • Quincke schwillt an.

Während der Schockphase selbst kann der Patient vor dem Verlust des Bewusstseins oft unerträgliche Schmerzen in Kopf und Brust, Kurzatmigkeit, Taubheit, ein Geräusch oder ein Klingeln in den Ohren verspüren und Todesangst auftreten. Es kann zu einem Bronchospasmus mit starkem (lautem) Keuchen kommen. Das Atmen ist schwer, der Puls ist schief. Normalerweise geht ein leichter anaphylaktischer Schock mit einem Würgereflex, lockerem Stuhlgang und unfreiwilligem Wasserlassen einher.

Zu den Vorläufern, die im Falle eines leichten Verlaufs beschrieben werden, sind erweiterte Pupillen, Hände und Lippen verbunden. Der Angriff selbst wird begleitet von tonischen und klonischen Krämpfen (in bestimmten Fällen auch nicht), gefolgt von einer Ohnmacht. Während der Untersuchung werden Bradykardie, schwacher Puls und taube Töne im Herzen aufgezeichnet. In einigen Fällen scheint die Krankheit des Patienten Blutungen aus der Nase oder in der Bauchhöhle zu haben, bei Frauen kann es zu Gebärmutterblutungen kommen.

In der schweren Pathologie entwickelt sich der Schock rasch und ohne Vorläufer. In den ersten Sekunden nach dem Beginn eines Angriffs verliert eine Person das Bewusstsein. Wenn Sie ihm in den ersten Minuten keine Erste Hilfe leisten und den Angriff nicht abbrechen, wird ein plötzlicher klinischer Tod registriert. Zu den äußerlichen Manifestationen eines schweren anaphylaktischen Schocks gehören starke Hautblässe, Austreten von schaumigem Speichel aus dem Mund, starkes Schwitzen (große, sichtbare Tropfen), erweiterte Pupillen, Anfälle. In solchen Fällen muss der Patient mit einem Notarzt und einem Ärzteteam versorgt werden.

Die Schwere des Zustands des Patienten während eines anaphylaktischen Schocks kann in Form einer Tabelle dargestellt werden:

Anaphylaktischer Schock wird hauptsächlich auf der Grundlage klinischer Symptome diagnostiziert, da keine Zeit für eine vollständige Untersuchung, Tests und Allergietests bleibt.

Die Hauptaufgabe von Ärzten bei der Durchführung therapeutischer Maßnahmen ist die Beseitigung von Verletzungen der Arbeit der wichtigsten lebenswichtigen Organe und Systeme im menschlichen Körper. Der Kontakt mit einem Allergen verursachenden Allergen ist zunächst ausgeschlossen. Dies kann die Abschaffung des Einsatzes bestimmter Drogen, die Entfernung von Gift oder der Stich einer Wespe (Biene) sein.

Ferner ist eine künstliche Beatmung der Lunge vorgesehen (die Durchgängigkeit der Atemwege wird wiederhergestellt). Dazu wird eine spezielle Vorrichtung zur Intubation der Lunge angeschlossen.

Bei Medikamenten werden Sympathomimetika zunächst subkutan und dann intravenös mit der Tropfmethode verabreicht, bis sich der Zustand der Person verbessert. Wenn der Patient einen schweren anaphylaktischen Schock hat, wird Dopamin in die Vene injiziert. Bei der ersten Hilfe werden Glukokortikoide verwendet, Lösungen werden in den Blutstrom injiziert, um die Dichte des Blutes, sein Volumen im Körper zu korrigieren und den Druck zu erhöhen.

Nach der Stabilisierung des Zustands wird die Behandlung der Symptome fortgesetzt. Antihistaminika, Bronchodilatatoren, Diuretika sind hierfür weit verbreitet.

Die stationäre Behandlung dauert in der Regel bis zu 10 Tage. Wenn keine Komplikationen auftreten, wird der Patient entlassen, sollte jedoch ständig überwacht werden, um Symptome möglicher Komplikationen zu erkennen.

Ein anaphylaktischer Schock "versagt" den gesamten Körper, so dass er nicht spurlos durchgehen kann. Nach Beendigung der Entwicklung der Pathologie und Normalisierung der Funktionsweise des Herzens und der Atmungsorgane kann der Patient gemeinsame Symptome haben. Nach 10, maximal 15 Tagen, Rückfall mit Angioödem, kann sich Urtikaria entwickeln. Es ist auch die Manifestation von Asthma bronchiale möglich. Wenn der Kontakt mit dem Allergen fortbesteht, können Lupus und Periarteritis nodosa auftreten.

Mit der Entwicklung von Komplikationen kann eine Person die folgenden Krankheiten bekommen, wie:

  • Hepatitis verschiedener Gruppen;
  • Schädigung des Zentralnervensystems;
  • Myokarditis (allergisch);
  • Vestibulopathie.

Diese Krankheiten verursachen anschließend den Tod des Patienten.

Bei rechtzeitigen medizinischen Ereignissen ist es durchaus möglich, den anaphylaktischen Schock vollständig zu heilen. Der Zeitpunkt für die Entfernung des Patienten aus diesem Zustand kann Stunden bis Tage dauern.

http://no-allergy.ru/2018/03/31/anafilakticheskiy-shok-posledstviya/

Folgen eines anaphylaktischen Schocks

Folgen eines anaphylaktischen Schocks

Folgen eines anaphylaktischen Schocks

Anaphylaktischer Schock, oder anders ausgedrückt, Anaphylaxie, ist eine sehr schwerwiegende Manifestation einer allergischen Reaktion, die durch einen fulminanten Verlauf gekennzeichnet ist und tödlich sein kann. Wenn eine Person plötzlich krank wurde, wie sollte man sie verstehen - ist es eine Anaphylaxie oder nicht? Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock Lesen Sie darüber und vieles mehr.

Symptome und Formen eines anaphylaktischen Schocks

Das Erkennen eines anaphylaktischen Schocks ist aufgrund des Polymorphismus dieser Reaktion nicht einfach. In jedem Fall sind die Symptome vielfältig und eng mit dem „angegriffenen“ Organ verbunden.

Insgesamt gibt es drei Formen des anaphylaktischen Schocks:

  1. Blitzschnell. Oft hat der Patient nicht einmal die Zeit zu erkennen, was mit ihm passiert. Nachdem das Allergen in den Blutkreislauf gelangt ist, entwickelt sich die Krankheit sehr schnell (1-2 Minuten). Die ersten Symptome sind ein starkes Blanchieren der Haut und Atemnot, es können Anzeichen für einen klinischen Tod auftreten. Akute kardiovaskuläre Insuffizienz und infolgedessen der Tod entwickeln sich bald.
  2. Schwer Nach 5-10 Minuten, nachdem das Allergen ins Blut gelangt ist, treten Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks auf. Eine Person hat nicht genug Luft, Schmerzen im Herzen treten auf. Wenn die erforderliche Hilfe nicht unmittelbar nach dem Einsetzen der ersten Symptome bereitgestellt wird, kann dies zum Tod führen.
  3. Durchschnitt 30 Minuten nach Eintritt des Allergens in den Blutkreislauf entwickelt der Patient Fieber, Kopfschmerzen und Unbehagen im Brustbereich. In seltenen Fällen ist ein tödlicher Ausgang möglich.

Zu den möglichen Manifestationen der Anaphylaxie gehören:

  1. Dermalurtikaria, Rötung, Reizung, Hautausschlag, Angioödem.
  2. Atemwegs - Dyspnoe, laute Atmung, Ödem der oberen Luftwege, Asthmaanfall, starker Juckreiz der Nase, plötzliche laufende Nase.
  3. Herz-Kreislauf - schneller Herzschlag, das Gefühl, dass es "umgedreht" wird, "bricht aus der Brust", Bewusstlosigkeit, starke Schmerzen hinter dem Brustbein.
  4. Gastrointestinal - Schwere im Magen, Übelkeit, Erbrechen, Stuhl mit Blut, Krämpfe.
  5. Neurologisch-konvulsives Syndrom, Erregung, Angstzustände, Panik.

Ursachen des anaphylaktischen Schocks

Anaphylaktischer Schock kann verschiedene Ursachen haben. Am häufigsten tritt eine Anaphylaxe der allergischen Genese auf. Es gibt aber auch eine nicht allergische Option. Was passiert im Körper mit Schock?

Im Falle einer allergischen Anaphylaxie führt das Eindringen von „Alien“ -Protein in den Körper zur Freisetzung einer großen Menge Histamin, das wiederum die Blutgefäße stark ausdehnt, Schwellungen verursacht und den Blutdruck stark senkt.

Bei der nicht allergischen Anaphylaxie können verschiedene Wirkstoffe Ursache für die Freisetzung von Histamin sein, die auf die sogenannten "Mastzellen" wirken und die gleichen Symptome hervorrufen.

Am häufigsten treten Reaktionen auf Haut- und Schleimhautebene auf. Manifestationen werden kurz nach dem Kontakt mit der Ursache des Schocks (innerhalb von Minuten) visualisiert.

Die häufigsten Ursachen für einen anaphylaktischen Schock allergischen Ursprungs sind:

  • Arzneimittel (Penicillin, Tetracyclin, Cephalosporin, Streptomycin);
  • Hormonpräparate (Insulin, Parathyroidhormon, Progesteron);
  • Enzyme (Streptokinase, Trypsin, Chemopepsin);
  • Serum (Tetanus, Diphtherie, Anti-Lymphozytenglobulin);
  • Gift (Bienen, Schlangen, Ameisen);
  • Impfungen (hauptsächlich auf der Basis von Eiweiß - Eieralbumin);
  • Nahrungsmittel (Nüsse, Honig, Fisch, Meeresfrüchte);
  • andere (Latex, Samenflüssigkeit, Dextrane).

Folgen eines anaphylaktischen Schocks

Leider betrifft die Anaphylaxie den gesamten Körper. In einigen Fällen kann der Schock ohne Folgen vergehen, und in anderen Fällen macht sich der erlebte Stress während des gesamten Lebens bemerkbar.

Die schrecklichste Folge kann tödlich sein. Um dies zu verhindern, rufen Sie bei den ersten Symptomen der Anaphylaxie einen Krankenwagen.

Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock

Unterbrechen Sie den Kontakt des Patienten mit dem Allergen, wenn möglich. Wenn es sich beispielsweise um einen Insektenstich handelt, entfernen Sie den Stachel und wenden Sie eine Erkältung an. Als nächstes öffnen Sie das Fenster, um sicherzustellen, dass frische Luft in den Raum strömt. Legen Sie das Opfer auf die Seite. Wenn zu Hause ein Antihistamin vorhanden ist und Sie eine Injektion geben können, fahren Sie fort. Wenn nicht, warten Sie auf die Ärzte. In solchen Fällen kommt das Team sehr schnell an.

Patienten, die sich ihrer Tendenz zum anaphylaktischen Schock bewusst sind, sollten immer eine Dosis Epinephrin (im Westen als Epi-Pen verkauft) bei sich tragen. Es muss beim ersten Anzeichen einer Anaphylaxie in jeden Körperteil eingeführt werden. Epinephrine unterstützt die Körperfunktionen bis zum Eintreffen von Ärzten und rettet jährlich Tausende von Leben.

Das Kopieren von Informationen ist nur mit einem direkten und indizierten Link zur Quelle zulässig

Folgen eines anaphylaktischen Schocks

Die schwerwiegendste und gefährlichste Manifestation allergischer Reaktionen ist der anaphylaktische Schock, der in 10% der Fälle tödlich ist.

Die Häufigkeit dieser Erkrankung variiert innerhalb von 50 Fällen pro 100 000 Einwohner. In den letzten Jahren gab es eine Tendenz zu einem Anstieg des anaphylaktischen Schocks, der mit der häufigen Entwicklung von Nahrungsmittelallergien und Umweltverschmutzung einhergeht. Männer und Frauen sind in gleicher Häufigkeit von dieser allergischen Reaktion betroffen.

Pathogenese des anaphylaktischen Schocks

Der Mechanismus der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks ist, wie bei jeder allergischen Reaktion, die Bildung von Antikörpern gegen Fremdsubstanzen, die in den Körper gelangen. Diese Substanzen sind oft Proteinverbindungen, die als Allergene bezeichnet werden.

Eine allergische Reaktion tritt auf, wenn das Allergen wieder in den Körper eingeführt wird und Antikörper gebildet werden. Histamin wird aus Blutzellen von Eosinophilen und Basophilen freigesetzt, was die Gefäßwand der Arterien beeinträchtigt und den systemischen arteriellen Druck senkt.

Ursachen des anaphylaktischen Schocks sind Nahrungsmittelallergene (Schokolade, Erdnüsse), Haushaltschemikalien, Arzneimittel (Penicillin-Antibiotika, Novocain). Anaphylaktischer Schock bezieht sich aufgrund seiner schnellen Entwicklung auf eine unmittelbare Art einer Überempfindlichkeitsreaktion.

Anzeichen und Symptome eines anaphylaktischen Schocks

Der anaphylaktische Schock ist durch die rasche Entwicklung einer schweren Reaktion innerhalb weniger Stunden nach dem Einnehmen des Allergens gekennzeichnet. Die Symptome einer Anaphylaxie können in lokale und allgemeine Manifestationen unterteilt werden.

Lokale Symptome sind:

  • Schmerzen oder Juckreiz an der Stelle eines Allergens, das in den Körper eindringt - dies geschieht nach intramuskulären oder subkutanen Injektionen von Medikamenten oder Impfstoffen. Dies ist das erste Symptom, das uns über Allergien alarmieren sollte.
  • Rötung und Schwellung der Haut - tritt auch an der Stelle der Allergen-Injektion auf, entwickelt sich schnell, innerhalb weniger Minuten kann die Schwellung ausgeprägt sein, bei Nahrungsmittelallergien ausgeprägte Schwellung der Gesichtshaut, die den Patienten unkenntlich macht, entwickelt;
  • Hautausschlag - entwickelt sich, wenn Nahrungsmittelallergien nach einem Allergen in den Magen-Darm-Trakt gelangen, die bevorzugte Lokalisation des Hautausschlags - die Haut des Gesichts kann von Juckreiz begleitet sein.

Häufige Symptome sind:

  • Beeinträchtigung der Atmungsfunktion - Atembeschwerden werden durch Krämpfe des Kehlkopfes und der Bronchiolen verschlimmert, und das Ausatmen wird schwieriger ("asthmatischer Typ"), das Atmen wird laut, das Keuchen erscheint, die Haut wird blass und die Lippen werden bläulich;
  • Brustschmerzen - erscheint innerhalb von 10 bis 30 Minuten nach der intramuskulären Injektion eines Arzneimittels oder Impfstoffs;
  • Übelkeit und Erbrechen - entwickeln sich bei Nahrungsmittelallergien als schützende Reaktion des Körpers auf ein Allergen im Magen und Darm;
  • Abnahme des systemischen arteriellen Drucks - systolischer Blutdruck sinkt unter 90 mm Hg. v.
  • Bewusstseinsverlust - ist das Ergebnis einer Abnahme des systemischen arteriellen Drucks.

Es sollte daran erinnert werden, dass sich die Klinik bei einem anaphylaktischen Schock sehr schnell entwickelt. Wenn die ersten Anzeichen für diesen Zustand auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock: ein Algorithmus

Aufgrund der raschen Entwicklung charakteristischer klinischer Symptome wird keine zusätzliche Diagnose einer Anaphylaxie durchgeführt. Die Behandlung sollte sofort beginnen.

Klinisches Bild

Was sagen Ärzte zu Antihistaminika?

Ich habe seit vielen Jahren Allergien bei Menschen behandelt. Ich sage Ihnen, als Arzt können Allergien zusammen mit Parasiten im Körper zu ernsthaften Konsequenzen führen, wenn Sie sich nicht mit ihnen befassen.

Nach den neuesten Daten der WHO verursachen allergische Reaktionen im menschlichen Körper die meisten tödlichen Krankheiten. Und alles beginnt mit der Tatsache, dass eine Person juckende Nase bekommt, Niesen, laufende Nase, rote Flecken auf der Haut, in manchen Fällen Erstickungsgefahr.

Jedes Jahr sterben 7 Millionen Menschen an Allergien, und fast jeder Mensch hat ein allergisches Enzym.

Leider verkaufen Apothekenunternehmen in Russland und den GUS-Ländern teure Medikamente, die nur die Symptome lindern und die Menschen auf ein bestimmtes Medikament setzen. Aus diesem Grund leiden in diesen Ländern ein so hoher Prozentsatz an Krankheiten und so viele Menschen unter Drogen, die nicht arbeiten.

Das einzige Medikament, das ich beraten möchte und offiziell von der Weltgesundheitsorganisation für die Behandlung von Allergien empfohlen wird, ist Histanol NEO. Dieses Medikament ist das einzige Mittel, um den Körper von Parasiten sowie Allergien und deren Symptomen zu reinigen. Im Moment ist es dem Hersteller gelungen, nicht nur ein hocheffektives Werkzeug zu schaffen, sondern es auch jedem zugänglich zu machen. Darüber hinaus kann jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS im Rahmen des Bundesprogramms "ohne Allergien" dies für nur 149 Rubel erhalten.

Die Bestimmung von Substanzen, die einen anaphylaktischen Schock verursachten, wird nach Entfernung der akuten Symptome dieses Zustands im Labor durchgeführt.

Die Behandlung eines anaphylaktischen Schocks umfasst mehrere Schritte:

  • Erste Hilfe für einen anaphylaktischen Schock - wird sofort bereitgestellt, wenn die ersten Symptome auftreten, bevor das Opfer in ein Krankenhaus eingeliefert wird. In dieser Phase zielen Maßnahmen darauf ab, die weitere Verbreitung des Allergens im Körper zu verhindern. Dazu wird ein Tourniquet über dem Ort der Verabreichung der Medikamente oder des Impfstoffs platziert. Im Falle einer Anaphylaxie aufgrund von Nahrungsmittelallergien ist es notwendig, künstlich Erbrechen zu induzieren und den Magen mit reichlich Wasser zu spülen, wodurch das Allergen aus dem Magen nur minimal in das Blut aufgenommen werden kann.
  • Notfallversorgung bei Anaphylaxie - Dieses Stadium der Behandlung wird von Ärzten durchgeführt und besteht aus der intravenösen Verabreichung von 0,2 - 0,5 ml 1% iger Adrenalinlösung, die den Blutdruck erhöht und die Manifestationen der Anaphylaxie verringert. Um die Produktion von Antikörpern und die Freisetzung von Histamin zu reduzieren, wird Dexamethason (ein Hormonarzneimittel) intravenös in einer Dosis verabreicht, die ein Mehrfaches der durchschnittlichen therapeutischen Dosis von 20 mg oder 5 Ampullen beträgt. Außerdem werden Antihistamine eingeführt, die die Histaminrezeptoren des Körpers blockieren - 1-2 ml einer 1% igen Lösung von Dimedrol oder Suprastin. Um den Krampf des Kehlkopfes und der Bronchien zu entfernen, werden 10 bis 20 ml einer 2,4% igen Lösung von Aminophyllin verwendet, die langsam in die Vene injiziert wird. Nach der Beseitigung der akuten Manifestationen des anaphylaktischen Schocks wird eine Entgiftungstherapie durchgeführt, bei der 200 ml Rheosorbilact, 5% ige Glucoselösung und physiologische Kochsalzlösung intravenös injiziert werden.

Anaphylaktischer Schock bei Kindern ist schwierig, mit einem ausgeprägten Blutdruckabfall und Atemstillstand. Das Prinzip der Behandlung ist das gleiche wie bei Erwachsenen, nur die Dosierungen der Medikamente werden basierend auf Alter und Gewicht des Kindes berechnet.

Die Auswirkungen eines anaphylaktischen Schocks können unterschiedlich sein und treten meistens auf:

  • Myokarditis - Entzündung des Herzmuskels;
  • Polyneuropathie - toxische Schädigung der Nerven;
  • Störung des zentralen Nervensystems;
  • Glomerulonephritis - Autoimmunschäden der Niere;
  • Asthma bronchiale ist eine chronische allergische Erkrankung des Atmungssystems, bei der sich Bronchospasmen mit Atemnot entwickeln.

Angesichts des schweren Verlaufs, einer großen Anzahl von Konsequenzen und einer hohen Mortalität ist die Verhinderung eines anaphylaktischen Schocks der wichtigste Punkt. Es beinhaltet Maßnahmen, um die Einnahme eines Allergens im Körper zu verhindern:

  • vor der Einführung des Arzneimittels oder Impfstoffs wird ein intradermaler Test auf Allergie durchgeführt, im Falle eines positiven Testergebnisses wird ein anderes Arzneimittel ausgewählt;
  • Wenn eine Person zuvor allergisch auf Lebensmittel reagiert hat, sollten Sie sie nicht mehr verwenden.
  • Im Frühling und Sommer, während der aktiven Blüte der Pflanzen, ist es notwendig, Spaziergänge an der frischen Luft zu beschränken, und die prophylaktische Verabreichung von Antihistaminika in Tablettenform - Suprastin, Loratadin und Diazolin - wird ebenfalls durchgeführt.

Jede Art von allergischer Reaktion ist eine ernstzunehmende Pathologie, die zur Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks führen kann. Daher sollte alles unternommen werden, um dies zu verhindern.

Folgen eines anaphylaktischen Schocks

Anaphylaxie ist die schwerwiegendste Reaktion des Körpers auf ein Allergen, die unerwartet auftritt und sich fast sofort entwickelt. In 99,9% der Fälle hängt das Leben des Opfers von den Handlungen ab, die andere ergreifen.

Erste Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks

Verglichen mit der üblichen negativen Reaktion des Organismus auf ein Allergen zeichnet sich Anaphylaxie durch eine zehnfache Erhöhung der Rate pathologischer Veränderungen im Körper des Opfers sowie deren Schweregrad aus. Praktisch alle lebenswichtigen Systeme sind betroffen:

Ein anaphylaktischer Schock ist besonders gefährlich für Kinder, die noch nicht alle Körpersysteme vollständig entwickelt haben, sowie aufgrund der Enge des Atemlumens.

In der folgenden Tabelle werden die Symptome der Anaphylaxie in Abhängigkeit von der Wirkung des Allergens beschrieben.

Anaphylaktischer Schock: Notfallversorgung

Anaphylaktischer Schock ist eine allergische Reaktion, bei der eine Erleichterung in den ersten Minuten des Auftretens negativer Symptome dem Patienten helfen kann, zu überleben.

Die Notfallversorgung für Anaphylaxie ist in vormedizinische und medizinische Bereiche unterteilt (die Tabelle mit dem Hauptalgorithmus der Wirkung wird unten dargestellt).

2. Sicherstellung des Sauerstoffflusses und Abstellen der Wirkung des Allergens. Öffnen Sie dazu alle Fenster in dem Raum, in dem sich der Patient befindet, und schließen Sie seine Kleidung auf.

4. Überprüfen Sie den Mund des Opfers auf das Vorhandensein von verschobenen Gebissen, die die Atmung beeinträchtigen. Wenn er ein Zurückziehen der Zunge erfährt, muss ein harter Gegenstand zwischen den Zähnen platziert werden, und sein Kopf muss nach links oder rechts gedreht werden.

5. Wenn das Allergen durch eine Injektion oder einen Insektenstich in das Blut des Patienten eingedrungen ist, sollte die Stelle über dem Expositionsbereich mit einer Schnur gezogen werden. Tragen Sie Eis auf den Bereich der Manipulation auf.

6. Informieren Sie die Rettungsärzte über alle ergriffenen Maßnahmen und die beobachteten Symptome.

2. Intravenöse oder Streak-Injektion eines der folgenden Arzneimittel: Prednison, Hydrocortison oder Dexamethason.

3. Das Einbringen einer großen Menge Natriumchlorid in den Körper des Patienten (abhängig vom Gewicht des Patienten).

4. Einatmen von Sauerstoff durch eine spezielle Maske für den Patienten. Bei Bedarf wird eine Tracheotomie durchgeführt.

5. Einführung von Antihistaminika (mit Vorsicht).

6. Überwachung des Patienten im Krankenhaus für eine Woche, um Rückfälle zu vermeiden.

Foto des anaphylaktischen Schocks

Was sind die Folgen eines anaphylaktischen Schocks?

Anaphylaktischer Schock bringt neben einem möglichen Rückfall innerhalb von 2-3 Tagen folgende Beschwerden mit sich:

  • Nierenerkrankung (Glomerulonephritis);
  • Asthma bronchiale (chronische Form);
  • Störung des zentralen Nervensystems;
  • toxische Pathologie der Nerven (Polyneuropathie);
  • Entzündung des Herzmuskels (Myokarditis);
  • Blutungen im Verdauungstrakt;
  • Bronchospasmus;
  • Lungenödem;
  • Schwellung des Gehirns;
  • Gehirnblutung;
  • an wen

Dem Opfer einer Anaphylaxie kann nur bei sofortiger medizinischer Versorgung geholfen werden. Gesunde Menschen, die Angehörige mit Allergien haben, müssen auf diese schwerste Reaktion vorbereitet sein und vorbeugende Maßnahmen (Aufmerksamkeit auf Nahrung und Medikamente, Vorsicht bei der saisonalen Blüte einiger Pflanzen usw.) beachten.

http://stop-allergies.ru/posledstviya-anafilakticheskogo-shoka/
Weitere Artikel Über Allergene