Schaden für Tätowierungen für die Gesundheit - was ist die Gefahr, Folgen für die Haut

Was ist ein Tattoo? Ein Tattoo ist ein hartnäckiges Muster auf dem Körper, das durch eine Nadel und durch Hinzufügen eines Farbstoffs ausgeführt wird. Es ist jetzt beliebt, Ihren Körper mit Langzeitzeichnungen zu dekorieren, aber hat dies negative Auswirkungen? Was schadet Gesundheitstattoos?

Wie wird die Zeichnung auf den Körper angewendet? Ein Farbpigment wird mit einer Nadel oder einer speziellen Maschine auf die oberste Hautschicht aufgetragen.

Dadurch kommt es zu Entzündungen, Blutungen und Schwellungen auf der Haut. Wenn die Instrumente sterilisiert und die Haut richtig behandelt wird, verschwindet die Entzündung nach einer Woche oder zehn Tagen.

5 Fakten über die Gefahren von Tätowierungen

Was sind die negativen Eigenschaften von tragbaren Bildern? Kann ein Tätowierungsverfahren zu schweren Infektionen und Krebs führen? Es gibt fünf nachgewiesene Fakten über die Gefahren von Tätowierungen.

Infektionen

Wenn Instrumente, Handschuhe, Leder, Nadeln und umgebende Geräte nicht ordnungsgemäß sterilisiert werden, besteht die Gefahr einer Infektion des Körpers. Dies kann zu gefährlichen Infektionskrankheiten (Hepatitis, Immunodeficiency-Virus) führen.

Toxizität

Das Tätowierungspigment enthält verschiedene toxische Substanzen (Pyrophosphorsäureverbindungen, Quecksilber und andere Metalle). Verbindungen können in den Blutkreislauf geraten und akute Pathologien auslösen oder zu einer Verschlimmerung chronischer Erkrankungen führen.

Onkogenität

Es wurden Untersuchungen der Haut durchgeführt, die die karzinogenen Eigenschaften einiger Pigmente offenbarten. Es stellte sich heraus, dass mehr als die Hälfte der zum Tätowieren verwendeten Tinten zu Krebs, meist krebsartigen Hautläsionen, führen.

Unzureichende Heilung

Sie müssen bei der Tätowierung vorsichtig sein, sonst gibt es negative Folgen. Mit häufigen Reibungen an der Kleidung, dem Eindringen von Bakterien, der Nichteinhaltung der Zeit des Tragens des Verbandes beginnt der Entzündungsprozess. Dies kann zu zusätzlichen Hautschäden und zum Verblassen des Hautmusters führen.

Allergie

Eine allergische Reaktion des Körpers und der Haut kann durch eine hohe Empfindlichkeit gegenüber Farbpigmenten hervorgerufen werden. Symptome: Hautausschlag, Rötung und Schwellung. Für die Sicherheit von Kindern und Jugendlichen ist es wichtig, vorbeugende Gespräche über die Gefahren des Tätowierens zu führen

Wenn du wirklich ein Tattoo willst, wie soll das sein?

Wenn die Nebenwirkungen von Tätowierungen untersucht wurden, der Wunsch, das Design auf den Körper anzuwenden, jedoch bestehen bleibt, lesen Sie einige Regeln. Wie bereite ich mich auf das Tätowieren vor? Wie können negative Auswirkungen minimiert werden?

  1. Bevor Sie sich tätowieren lassen, konsultieren Sie Ihren Arzt und Dermatologen und machen Sie die Tests.
  2. Es wird nicht empfohlen, zwei Tage vor dem beabsichtigten Tätowiervorgang alkoholische Getränke und Arzneimittel zu verdünnen.
  3. Wählen Sie sorgfältig den Ort aus, an dem das Tattoo erstellt werden soll. Es muss getestet werden und lange funktionieren, Bewertungen haben.
  4. Fragen Sie den Meister nach den Unterlagen zu Ausbildung und Qualifikationen (für die Durchführung von Hautmanipulationen muss der Tätowiermeister eine medizinische Ausbildung haben).

Das Verfahren zum Anbringen einer Tätowierung am Körper sollte unter sterilen Bedingungen erfolgen. Nadeln müssen aus einer versiegelten Packung entnommen werden. Der Tattoo-Meister muss eine medizinische Maske und sterile Handschuhe tragen.

Wie für ein Tattoo zu sorgen

Wie kann man ein Tattoo richtig pflegen, ohne dabei Haut und Gesundheit zu beeinträchtigen? Müssen Sie oft mit der beschädigten Oberfläche umgehen? Es gibt eine Reihe allgemeiner Regeln, nach denen Sie mögliche Probleme mit dem Tattoo minimieren.

  • Waschen Sie das Tattoo das erste Mal mindestens zweimal täglich mit einem Reinigungsmittel.
  • Es wird nicht empfohlen, beim Waschen Schwämme, Handtücher und Waschlappen zu verwenden. Beschädigte Haut nicht zerkratzen.
  • Schmieren Sie die feuchtigkeitsspendende Hautcreme, Salbe oder Lotion des Hautmusters. Am häufigsten empfohlen Creme Bepantin, können Sie seine Analoga verwenden - Dexpanthenol, D-Panthenol, Pantoderm.
  • In den ersten drei Tagen nach dem Tätowieren muss auf intensive körperliche Anstrengung verzichtet werden.
  • Um Kleidung aus natürlichen Stoffen anzuziehen, ist es wünschenswert, dass der tätowierte Bereich der Haut ihn nicht berührt.
  • Schützen Sie die Haut vor direkter Sonneneinstrahlung und ultravioletter Strahlung.

Nicht empfohlene Ausflüge in den Pool, Chlor, das das Wasser reinigt, wirkt sich nachteilig auf die Haut aus. Es ist nicht wünschenswert, zuerst lange Bäder zu nehmen.

Wenn Sie aufgrund von Hautreaktionen auf das Pigment auf der Hut sind, wenden Sie sich sofort an Ihren Tätowierungsmeister. Schwere Entzündungen und eitriger Ausfluss sind nicht die Norm. Wie bekomme ich ein Tattoo?

Wie bekomme ich ein Tattoo auf den Körper?

Der Schaden von Tätowierungen ist groß und die Folgen der Entfernung sind irreversibel. Kann ich ein Tattoo bekommen? Wie kann man das Bild vom Körper entfernen? Die Entfernung von Tätowierungen ist oft ein schmerzhafter Vorgang, bei dem Narben hinterlassen und die Hautfarbe und -struktur verändert werden können.

  1. Salzpeeling - Reiben von Salz in ein Tattoo. Hautreizung und Lockerung, teilweises Ausbleichen des Musters.
  2. Kaliumpermanganat-Entfernung - Durch die oxidierenden Eigenschaften von Kaliumpermanganat kommt es zu Verbrennungen, nach denen Narben zurückbleiben können.
  3. Überlagern - Tragen Sie ein neues Muster auf das Tattoo in Schwarz, jedoch in Weiß oder Hautfarbe auf. Die Methode eignet sich nicht für große Tätowierungen.
  4. Kryochirurgie - das Verbrennen von Tinte mit flüssigem Stickstoff. Blasen erscheinen, wodurch das Muster entfernt wird. Hypopigmentiert erscheint in diesen Bereichen.
  5. Elektrische Koagulation - Kauterisation mit Hochfrequenzstrom. Die Entfernung erfolgt mit Hilfe von Anästhetika, auf der Haut bildet sich eine Kruste, die nach einer Woche verschwindet.
  6. Lasertherapie - Laserblitze machen das Muster heller. Das Verfahren ist schmerzhaft, in Verbindung damit wird es in Verbindung mit kühlenden Anästhetika durchgeführt.
  7. Schleifen - Schaben von der Haut mit einem Diamantschneidwerkzeug. Entfernen Sie zuerst die oberen Hautschichten und gehen Sie dann zu den tiefen Schichten über.

Viele Faktoren beeinflussen die Wirksamkeit der Entfernung eines Tattoos: die Professionalität des Meisters, die Hautdicke, das Geschlecht und das Alter des Patienten. Jede Tätowierungsmethode hinterlässt Narben.

Es gibt einige Kontraindikationen für das Entfernen von Körperzeichnungen. Das Mischen von Tätowierungen bei Hautkrankheiten (Dermatitis, Psoriasis), Epilepsie und während der Schwangerschaft ist verboten.

Die Vorteile von Tätowierungen können temporäre Tätowierungen?

Gibt es irgendwelche Vorteile von Tätowierungen und deckt sie Schaden ab? Die Vorteile von Tätowierungen nur in Schönheit, wenn die Zeichnung vorübergehend ist, wird es mehr positive Emotionen bringen. Wenn Sie also die Vor- und Nachteile zusammenfassen, hat das Tätowierverfahren mehr Nebenwirkungen als Gutes.

Der Schaden von temporären Tätowierungen ist nicht belegt. Sie werden nur auf der Epidermis angewendet und dringen daher nicht in den Blutkreislauf ein und beeinträchtigen die Gesundheit des Körpers nicht. Das widerstandsfähigste temporäre Tattoo ist Mehendi.

Dies ist eine Henna-Zeichnung, die etwa einen Monat dauern wird. Temporäre Tätowierungen sind absolut sicher, Sie können schwangere Frauen und kleine Kinder anziehen. Es gibt Tätowierungen, die einige Tage dauern. Was sind sichere Tätowierungen?

Arten von temporären Tätowierungen:

  1. Airbrush - mit einer Schablone und Airbrushfarbe wird auf den Körper gesprüht.
  2. Glitzer - Zeichnung wird mit hypoallergenem Leim und Glitzer aufgetragen.
  3. Kristall - klebende Strasssteine ​​auf der Haut.
  4. Übertragbar - das sind Aufkleber am Körper. Jetzt sind Gold- und Silbertöne imitiert, die Armbänder, Ringe und Halsketten imitieren.

Tätowierung kann Gelstift gezeichnet werden. Eine geeignete Option - Zeichnen zu Hause. Sie benötigen nur eine Schablone oder Skizze der Zeichnung sowie Haarspray, um sie zu fixieren.

http://otravlen.info/polza-i-vred/tatuirovok-dlya-zdorovya.html

Kontraindikationen für Tätowierungen: Die Gefahr der Vernachlässigung von medizinischen Verboten

Das Dessous-Design ist nicht nur eine schöne Dekoration, sondern auch ein ernsthafter Eingriff in den Körper. Es gibt viele Kontraindikationen für Tätowierungen, und sie betreffen sogar vollkommen gesunde Menschen. Bevor Sie zum Tätowierer gehen, ist es wichtig, die Empfehlungen von Ärzten und Spezialisten zu studieren, um sich nicht einem Risiko auszusetzen und den Tätowierer nicht zu entlarven.

Diagnose: Diabetes

Diese Krankheit hat viele verschiedene Einschränkungen, so dass der behandelnde Arzt die Frage beantworten kann, wer keine Tätowierung erhalten soll. Bei einer kompensierten Form von Diabetes können Sie einen Tätowierungssalon besuchen, und bei einem dekompensierten und unterkompensierten Typ kann sich die Sitzung als fatal erweisen. Tatsache ist, dass während der Anwendung des Musters im Körper Adrenalin entsteht, das die Glukosemenge drastisch reduziert. Sein Mangel kann zu hypoglykämischem Koma führen. Dies geschieht in der Regel nur bei einem schweren Krankheitsstadium.

Die Haut von Diabetikern neigt zu pustulösen Läsionen. Daher heilt das Tattoo fast doppelt so lange wie gewöhnlich: 40-60 Tage. Es ist zu beachten, dass Sie kein Bild auf die Injektionsstelle legen können. Es ist auch notwendig, die Regeln der persönlichen Hygiene sorgfältiger zu befolgen. Das Risiko einer Wundinfektion bei Menschen mit Diabetes ist viel höher als in anderen Fällen. Außerdem quält eine Person während der Sitzung ständig den Hunger, und es besteht der Wunsch, etwas Süßes zu essen. Sie sollten keine Angst haben, denn dies ist eine normale Reaktion des Körpers, um den Zuckerspiegel zu senken.

Strikte Verbote

Kontraindikation für Tätowierungen bei Menschen, die an Thrombozytopenie, Fibrinopenie und Hämophilie leiden. Alle diese Krankheiten sind mit einer schlechten Blutgerinnung verbunden. Ein mechanischer Eingriff kann dazu führen, dass eine Person während einer Sitzung einfach verblutet wird. Außerdem wird das Pigment schlecht unter der Haut aufgetragen, so dass es nahezu unmöglich ist, das Muster auf dem Körper zu halten.

Onkologie, HIV-Infektion, Hepatitis und Immunitätsstörungen sind ebenfalls absolute Kontraindikationen für Tätowierungen.

Relative Kontraindikationen

Eine akute Darminfektion sowie eine Entzündung der Atemwege (ARVI) kann ein Hindernis für den Weg zum Tätowiersalon sein, daher gelten sie als relative Kontraindikationen. Diese Krankheiten verringern die Immunität, so dass die Wunden länger heilen als üblich. Möglich ist auch das Auftreten von Pusteln und Hautausschlägen. Während einer Tätowierungssitzung besteht die Gefahr, dass das Bewusstsein bei Schmerzen und eine Stresssituation für den Körper verloren geht.

Entzündungsprozesse werden in der Regel von Fieber und sogar Fieber begleitet, daher sind sie Kontraindikationen für Tätowierungen. Eine Reise in ein Tätowierstudio in einem solchen Zustand führt zu echter Folter und wird zu einer echten Gesundheitsgefährdung.

Laut Statistik leiden mehr als 90% der Menschen an Allergien. Farben, die aus ätzenden chemischen Verbindungen bestehen, können eine starke allergische Reaktion hervorrufen. Sie sollten sich daher vorher mit Ihrem Arzt beraten. Anästhetika können auch Hautrötungen, Juckreiz und Entzündungen verursachen, was die Arbeit des Meisters erschweren wird. Bei Asthma, Schnupfen und Konjunktivitis ist es besser, das Tätowieren abzulehnen.

Zeitbeschränkungen

Neben absoluten und relativen Kontraindikationen gibt es auch andere Faktoren, die die Qualität der zukünftigen Tätowierung, den Heilungsprozess und den Komfort des Tätowierens beeinflussen. In den folgenden Fällen muss das Verfahren zu einem anderen Zeitpunkt übertragen werden.

  • Erkältungen und Fieber werden zu einem echten Hindernis für die Arbeit des Meisters. Es besteht die Gefahr, dass nicht nur andere infiziert werden, sondern auch die eigene Gesundheit untergraben wird. Der Körper befindet sich bereits in einem Stresszustand, und mechanische Eingriffe und Schmerzen werden die Situation nur verschlimmern.
  • Alkohol- und Drogenvergiftung entspricht in der Regel absoluten Kontraindikationen. Kein Tattoo-Salon mit Selbstachtung akzeptiert einen Kunden in diesem Zustand. Außerdem erhöht Alkohol den Druck, der Körper wird das Pigment aus dem Körper „herausdrücken“. Als Ergebnis erhalten Sie statt eines spektakulären hellen Tattoos einen blassen Fleck.
  • Frauen während der Menstruation sollten auch besser nicht in den Salon gehen. Der Körper ist heutzutage besonders empfindlich und anfällig, so dass Schmerzen stärker wirken können als üblich.
  • Während der Schwangerschaft und des Stillens ist es nicht wünschenswert, eine Sitzung durchzuführen. Im ersten Fall kann es zu vorzeitigen Wehen kommen. Im zweiten Fall kann das im Blut absorbierte Pigment in die Milch gelangen und beim Baby Allergien auslösen. Sie sollten sich und das Kind nicht in Gefahr bringen: Bedenken Sie, dass die Mutterschaft in den ersten drei Jahren eine Kontraindikation für solche Experimente darstellt.

Bevor Sie den Tätowierer besuchen, sollten Sie keinen Kaffee und keine Energie trinken, um den Druck nicht zu erhöhen. Es ist besser, gut gefüttert und ausgeruht zur Sitzung zu kommen, damit die Prozedur für Sie und den Meister so angenehm wie möglich ist.

Komplikationen

Diejenigen, die bereits ein Tattoo gemacht haben, werden sich schwer tun, eine Zeichnung zu pflegen. Es ist wichtig, die Regeln der persönlichen Hygiene einzuhalten, um die Infektion nicht zu infizieren und das Tattoo in seiner ursprünglichen Form zu erhalten. Komplikationen in Form von Hautausschlag, Entzündungen und eitrigen Wunden sind möglich. In diesem Fall sollte die Haut mit „Chlorhexidin“ behandelt werden und entzündungshemmende Salben (wie „Levomekol“) verwendet werden.

Für Allergiker ist es besser, sich einer Behandlung mit antiallergischen Medikamenten zu unterziehen und nach der Sitzung den Ort der Tätowierung mit "Fenistil-Gel" zu schmieren.

http://tattoofan.ru/polezno/protivopokazaniya-k-tatuirovkam.html

Was ist der Schaden von Tätowierungen?

Bevor Sie zum Tätowierer gehen, sollten Sie im Voraus wissen, welche Probleme Sie dort haben können, welchen Schaden Tätowierungen für Ihre Gesundheit haben, und können Sie störende dauerhafte Zeichnungen ohne Probleme beseitigen? Nur wenn Sie all diese Punkte verstehen, können Sie die endgültige Entscheidung treffen - Tätowierung auf der Haut oder nicht.

Tattoo, Permanent Make-up: Was ist das?

Was ist ein Tattoo im Allgemeinen? Dies ist eine Zeichnung auf der menschlichen Haut, die mit verschiedenen Geräten (Piercing, Schneidwerkzeuge - Nadeln, Spezialmaschinen) erstellt wurde. In diesem Fall wird die Unversehrtheit der Haut gestört und es werden verschiedene Farbstoffe eingebracht, die die dauerhafte Erhaltung eines bestimmten Musters über viele Jahre gewährleisten. Die Tiefe der Hautpunktion beim Tätowieren - 1-2 Millimeter.

Permanent Make-up ist ein eher oberflächliches, sparsames Verfahren (natürliche Farbstoffe werden bis zu einer Tiefe von 0,5-1 mm eingebracht). Diese Methode wird hauptsächlich in der Kosmetologie verwendet, um die Lippen visuell zu vergrößern und ihre Form zu korrigieren sowie die Konturen der Augenbrauen und der Augenlider zu ändern. Mit Hilfe von Permanent Make-up können Sie Pigmentflecken, Narben und Molen "übermalen".

Tätowierung: Die wichtigsten Gesundheitsrisiken

1. Das Risiko einer Infektion durch Infektionskrankheiten. Wenn die Haut beschädigt ist und schlecht sterilisierte Instrumente verwendet werden, können während des Tätowierens verschiedene Krankheitserreger in den menschlichen Körper gelangen: Hepatitis B- und C-Viren, humanes Immundefizienzvirus (HIV), Krankheitserreger von Bakterien- und Pilzinfektionen. Laut Forschungen amerikanischer Wissenschaftler erhöht das Tätowieren der Haut das Risiko einer Virushepatitis, was häufig zur Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs führt. Wie Dr. Paul Fisher (USA) feststellt, wurde bei 22% derjenigen, die Tätowierungen am Körper hatten, eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus festgestellt (zum Vergleich: Bei denjenigen, die keine Tätowierung hatten, lag die Infektion mit diesem Virus nicht über 3,5%).

Nach Manipulationen im Tattoo-Salon kommt es häufig zu pustulösen Hautkrankheiten - Impetigo, Furunkulose aufgrund des Eindringens oberflächlicher und tieferer Hautschichten durch Staphylokokken, Streptokokken und andere Krankheitserreger.

2. Allergische Reaktionen Häufig ist beim Auftragen eines Tattoos die Gesundheitsgefährdung mit einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber dem Einbringen von Farbpigmenten in die Haut verbunden. Darüber hinaus kann eine allergische Reaktion nicht sofort auftreten, sondern erst nach der zweiten oder dritten Tätowierung. Eine solche Allergie äußert sich in der Regel in Form einer lokalen Reaktion mit Rötung, Juckreiz, Schwellung der Haut, Blasenbildung, Blasen und anderen pathologischen Manifestationen. Oft treten diese Symptome erst beim Besuch eines Strandes oder eines Sonnenstudios auf, wenn ultraviolette Strahlen mit den Pigmenten der Farbstoffe in der Haut zu interagieren beginnen. Manchmal kann eine Tätowierung auch eine allgemeine allergische Reaktion mit einer Schädigung der Schleimhäute des Nasopharynx, des Kehlkopfes, der Bronchien, der Entwicklung eines Angioödems und sogar eines anaphylaktischen Schocks verursachen.

3. Giftwirkung der Farbpigmente auf den Körper. Nicht jeder weiß, dass zu Tätowierungen verwendete Tinten Substanzen wie Eisenoxid, Magnetitkristalle, Ruß, Cadmium, Eisensulfid, Chromoxid, Bleichromat, Kobaltoxid, Manganpyrophosphat, Verbindungen von Kupfer, Zink, Barium und Kupfer enthalten sogar Quecksilber. Solche chemischen Elemente, hauptsächlich die Metalloxide, die in das Blut absorbiert werden und in das Knochenmark, in die Leber und in die Nieren und in das Gehirn gelangen, können eine ausgeprägte toxische Wirkung auf den Körper haben, insbesondere wenn eine Person chronische Erkrankungen dieser und anderer Organe hat.

4. Karzinogene Wirkung von Farbstoffen, die in die Haut injiziert werden. Laut ausländischen Forschern sind etwa 20 bis 30% der Substanzen, die in Tätowierstudios verwendet werden, krebserregend, dh sie können die Entwicklung bösartiger Tumore im menschlichen Körper hervorrufen. Gleichzeitig kann der Gesundheitsschaden einer Tätowierung bei längerer Einwirkung von direktem Sonnenlicht zunehmen.

5. Probleme können auch auftreten, wenn der Besitzer der Tätowierungen auf die Magnetresonanztomographie (MRI) gerichtet ist. In diesem Fall können am Ort der Tätowierung Hautverbrennungen auftreten.

6. In letzter Zeit wurde ein Phänomen wie Abhängigkeit von Tätowierungen registriert, bei dem sich eine Person immer wieder tätowiert und praktisch alle freien Körperteile mit Zeichnungen füllt. Dies gilt bereits für psychische Störungen und erfordert das Eingreifen eines Psychotherapeuten oder Psychiaters.

7. Es ist nicht immer möglich, eine Tattooentfernung ohne Konsequenzen durchzuführen, wenn sich der Besitzer dennoch entschied, ärgerliche Zeichnungen zu entfernen. Die Entfernung eines Tattoos selbst (durch einen chirurgischen Eingriff, die Verwendung eines Lasers) kann zu infektiösen Komplikationen und allergischen Reaktionen führen, und die Qualität dieser Entfernung ist nicht immer zufriedenstellend (häufig sind Narben oder Farbspuren auf der Haut vorhanden).

Tätowierungen ohne gesundheitliche Schäden

Kann man also Tätowierungen machen, ohne die Gesundheit zu beeinträchtigen? Natürlich müssen nur dafür einige Voraussetzungen erfüllt sein.

  • Wenden Sie sich an einen bekannten, auf dem Markt bewährten Tattoo-Salon, der über alle Genehmigungen und Lizenzen verfügt
  • Qualitativ hochwertige Sterilisation und Verwendung von Einweginstrumenten - Grundlage für die Gründung einer solchen Einrichtung. Im geringsten Zweifel - geh weg!
  • Verwenden Sie zertifizierte sichere Farbpigmente. Es gibt moderne sichere synthetische Pigmente für das Tätowierverfahren, die keine allergischen Reaktionen verursachen und keine toxischen Wirkungen auf den menschlichen Körper haben. Bitten Sie um Zertifikate für im Tattoo-Salon verwendete Farben und stellen Sie sicher, dass sich dort kein schädliches Quecksilber, Kobalt, Blei usw. befinden. Substanzen (siehe oben).
  • Beachten Sie, dass die sogenannten Naturfarben wie rotbraunes, blaues oder schwarzes Henna für das Tätowieren unsicher sind, da sie oft allergische Reaktionen hervorrufen. Henna sollte für den vorgesehenen Zweck verwendet werden - zum Färben der Haare.
  • Tätigen Sie keine Tätowierung für das gesamte Leben. Bitten Sie darum, dass die Pigmente flach injiziert werden (nicht mehr als 0,5-1 mm).
  • Verwandeln Sie Ihren Körper nicht in eine Kunstgalerie, es ist nur durch seine Natürlichkeit wunderschön.

Wenn Sie diese einfachen Tipps befolgen, ist der Schaden durch Gesundheits- und Schönheits-Tattoos minimal.

http://medblog.by/kosmetologiya/v-chem-vred-tatuirovok/

Eine gemütliche Website zum Thema Gesundheit

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die zum Tätowieren verwendete Tinte auch nach Jahren schädlich sein kann. Bevor Sie sich einen niedlichen Delfin oder eine denkwürdige Notiz auf den Körper setzen, denken Sie darüber nach, ist es das wert?

Aktuelle Studien in den Vereinigten Staaten haben gezeigt, dass die meisten Tinten, die zum Tätowieren und Tätowieren verwendet werden, Karzinogene enthalten - Chemikalien, die Krebs erzeugen können.
Die Studie an Lackzusammensetzungen der berühmtesten Hersteller ergab den Gehalt an Schwermetallen: Arsen, Blei und Nickel, Konservierungsmittel, Bakterien und andere potenziell schädliche Substanzen, die die Entstehung von Krebs, genetischen Mutationen und Allergien auslösen können und die Fortpflanzungsfunktionen beeinträchtigen.


Im August letzten Jahres haben mehrere große Hersteller bereits große Mengen ihrer Produkte zurückgezogen, da in ihnen enthaltene Bakterien zu Sepsis führen können, einer möglicherweise lebensbedrohlichen Infektion.
Darüber hinaus kann Farbe für Tätowierungen Nebenwirkungen verursachen wie:

  • Allergische Reaktionen;
  • Juckreiz und Entzündungsprozesse bei Sonneneinstrahlung;
  • Granulome sind kleine Knoten und Unebenheiten, die durch die Zurückweisung von Tinte durch den Körper entstehen.

Leider ist zu wenig über die Wirkung von Tinte auf den Körper bekannt. Einige Komponenten, die in der Farbzusammensetzung enthalten sind, konnten während der Untersuchung nicht identifiziert werden. Die Wissenschaftler sind sich jedoch sicher: Tätowierfarben sollten vor dem Verkauf stärker kontrolliert werden.
In einer in Europa durchgeführten Studie zeigte sich auch, dass die Flaschen, in denen Tinte gelagert wurde, in 5-10% der Fälle vor dem Abfüllen mit Bakterien infiziert waren.
Besonders gefährlich ist rote Tinte. Sie verursachen meistens schwere allergische Reaktionen. Bei einem Patienten verschwand die allergische Schwellung der Lippen erst, nachdem ihre Tätowierung vollständig mit einem Laser entfernt worden war.
Darüber hinaus kann eine Allergie gegen die im Lack enthaltenen Komponenten einige Jahre nach dem Auftragen des Tattoos auftreten. Die häufigsten Manifestationen von Allergien sind Juckreiz, Irritationen und Schwellungen.

Tätowierungen und Krebs

Derzeit ist keine direkte Verbindung zwischen Tätowierungen und onkologischen Erkrankungen hergestellt. Die Wissenschaftler befürchten jedoch, dass Tätowierfarbe Karzinogene enthalten kann. Darüber hinaus gab es Fälle, in denen sich Hautkrebs kurz nach dem Tätowieren entwickelte. Da dies innerhalb weniger Wochen nach der Auslosung der Fall war, sind die Wissenschaftler überzeugt, dass dieses Problem weiter untersucht werden muss.

Was kannst du tun

Sollten Sie sich weigern, ein Tattoo oder ein Tattoo anzuwenden? Nun ist es schwierig, diese Frage richtig zu beantworten. Sie sollten jedoch wissen, dass Sie sich, wenn Sie sich noch für ein Tattoo entscheiden, der Wahl des Ortes, an dem es stattfinden wird, sorgfältig nähern müssen. Während der Anwendung müssen alle Sterilitätsregeln beachtet werden.
Es ist auch erwähnenswert, dass das Tattoo nicht so einfach herauszuholen ist, wenn Sie es loswerden möchten. Außerdem ist es ein recht schmerzhafter Vorgang.
Der durchführende Meister sollte nur Farben bekannter Marken verwenden, damit Sie sich bei Nebenwirkungen an den Hersteller wenden können.
Wenn Sie eine allergische Reaktion, Rötung oder Ausschlag an der Tätowierungsstelle feststellen, konsultieren Sie unbedingt einen Arzt.

Die Rückseite des Tattoos: Nebenwirkungen, die in einigen Jahren auftreten können, 4,5 von 5 basierend auf 2 Bewertungen

http://medic.ua/obratnaya-storona-tatu-pobochnyie-effektyi-kotoryie-mogut-proyavitsa-cherez-neskolko-let/141357/

Was sind schädliche Tätowierungen?

Jetzt schmücken junge und ältere Menschen zunehmend Teile ihres Körpers mit Ornamenten, die als Tätowierungen bezeichnet werden. Allerdings ist nicht alles sehr modisch und modern sicher. Bevor Sie ein solches Bild ausfüllen, müssen Sie die möglichen Folgen von Tätowierungen untersuchen. Manchmal wägen die Menschen die Vor- und Nachteile ab und lehnen eine solche zweifelhafte Freude ab.

Für Bluthochdruckpatienten wurde eine Quote zugeteilt, seit dem 1. März hat jede Person mit Bluthochdruck das Recht. Lesen Sie mehr >>>

Allgemeine Eigenschaften von Tätowierungen

Bei manchen Menschen lösen die Zeichnungen auf der Haut echte Bewunderung aus, während andere beim Anblick solcher Kunst nervös die Augen zucken. Am häufigsten ekeln die Zeichnungen auf der Haut die ältere Generation, die den Sinn einer solchen Dekoration absolut nicht sieht. Menschen, die zumindest etwas mit der Medizin zu tun haben, verstehen die Gefahren dieses Verfahrens, aber nicht einmal alle Angehörigen der Gesundheitsberufe verweigern sich die Lust, sich ein Tattoo auf ihre Haut auftragen zu lassen.

Tätowierungen sind unlösbare Ornamente auf dem menschlichen Körper, die durch Spritzen einer bestimmten Farbe in die oberste Hautschicht mit einer Miniaturnadel hergestellt wurden. Das Farbmittel wird unter die Haut unter dem Fleck injiziert und aus einer Vielzahl solcher kleiner Punkte wird eine fertige Zeichnung erhalten. Die meisten Meister, die das Tattoo herstellen, verwenden zu diesem Zweck elektrische Maschinen. Das Farbpigment wird bis zu einer Tiefe von 3 mm in die subkutane Schicht injiziert. Permanentes Make-up bei Frauen gilt auch als Tätowierung.

Hautzeichnungen werden von Menschen unterschiedlichen Alters und mit unterschiedlichem sozialen Status angefertigt. Männer betrachten dies als eine Manifestation von Männlichkeit, und junge Frauen sehen etwas besonders Rätselhaftes in Tätowierungen. Jedes Bild wird auf seine eigene Weise behandelt.

Wie mache ich ein Tattoo?

Das Anbringen von Tätowierungen ist in der Tat eine Hautverletzung, dh eine Verletzung. Dies geht in der Regel mit einer Entzündung einher, deren Intensität von der Sterilität des Instruments und dem Bereich des Musters abhängt. Wenn das Tattoo in einem guten Salon gemacht wird, besteht praktisch keine Infektionsgefahr, da die Experten ihren Ruf schätzen. Der Körper reagiert jedoch auf den Farbstoff als Fremdstoff, die Entzündung wird also ohnehin sein.

Tätowieren ist ein ziemlich schmerzhafter Vorgang, der von der Freisetzung einer kleinen Menge Blut begleitet wird. Dies ist eine Folge der Verletzung der oberen Hautschichten, in denen sich Kapillaren befinden.

Nach dem Füllen eines Schmuckstücks auf dem Körper treten häufig zahlreiche Quetschungen auf, und es treten Schwellungen auf. Dieses Phänomen verschwindet nach 2 Wochen vollständig und das Tattoo bekommt ein attraktives Aussehen.

Die Gefahr von Tätowierungen für die Gesundheit

Der Schaden an Tätowierungen für die Gesundheit ist ziemlich deutlich, aber viele Leute, die sie bereits vollgestopft haben, denken zu spät über die Folgen von Tätowierungen nach. Die Risiken können unterschiedlich sein, aber irgendwie ruiniert sie nicht nur die Gesundheit, sondern auch die Nerven.

Geschichten unserer Leser

Ich säubere den Körper regelmäßig von Parasiten. Ich fing an, es zu tun, als ich 30 wurde, weil meine Gesundheit aus der Hölle war. Die Ärzte zuckten nur mit den Schultern. Ich musste meine eigene Gesundheit annehmen. Ich habe verschiedene Methoden ausprobiert, aber eine hilft mir besonders gut.
Mehr >>>

  • Infektionskrankheiten - der Hauptschaden für Tätowierungen ist die Einführung pathogener Mikroorganismen in den Körper. Nicht alle Menschen haben eine starke Immunität, und der Körper bewältigt den Angriff von Bakterien und Viren, was zu einer Infektion mit Hepatitis B, HIV und anderen gefährlichen Infektionen führt.
  • Allergie - eine ziemlich häufige Erscheinung, wenn ein Tattoo gestopft wird. Bei besonders empfindlichen Menschen treten bei Verwendung eines Pigmentes geringer Qualität Rötungen und Schwellungen auf der Haut auf. Der Ausschlag kann verschmolzen oder punktförmig sein. Wenn bei einer Person allergische Erkrankungen in der Vergangenheit aufgetreten sind, kann ein Hautbild ein Quincke-Ödem oder sogar einen schweren anaphylaktischen Schock verursachen.
  • Die Wirkung von Toxinen - in der Pigmentsubstanz, die für Tätowierungen verwendet wird - enthält viele toxische Verbindungen - Cadmium, Kupfer, Quecksilber, Zink, Pyrophosphate und Oxide verschiedener Metalle. Beim Zeichnen des Bildes werden alle diese toxischen Substanzen in verschiedenen Mengen in den Blutkreislauf aufgenommen und verursachen die Entwicklung akuter Erkrankungen und die Verschlimmerung chronischer Erkrankungen. Besonders betroffen sind die Nieren, die Leber und das Gehirn.

Die Schädigung von Tätowierungen für die Gesundheit ist schwer zu unterschätzen, aber junge Menschen stoppen sie selten. Junge Menschen sind in gewisser Euphorie und es scheint, als würden sie, wenn sie tätowiert werden, beliebter und modischer werden.

Mit Jugendlichen und Jugendlichen müssen präventive Gespräche über die Gefahren von Tätowierungen geführt werden. Die Vorträge können durch Fotografien von möglichen Komplikationen nach dem Anwenden solcher Zeichnungen unterstützt werden.

Und wenn Sie wirklich ein Tattoo wollen

Wenn der Wunsch nach Tätowierung groß ist und keine Argumente helfen, dieses Verfahren aufzugeben, können Sie alle Risiken erheblich reduzieren. Es genügt eine Reihe von Regeln zu befolgen:

  • Bevor Sie den Tattoo-Salon besuchen, müssen Sie einen Dermatologen und Therapeuten konsultieren und gegebenenfalls eine Reihe von Tests bestehen.
  • Ein paar Tage vor dem Tätowieren sollten Sie keinen Alkohol trinken und blutarme Medikamente einnehmen.
  • Es ist ratsam, Tätowierungen in einem großen Salon durchzuführen, der seit einem Jahr in Betrieb ist. Bevor Sie mit dem Verfahren beginnen, lohnt es sich, sich die Unterlagen des Kapitäns anzusehen, auf denen seine Qualifikation angegeben ist.
  • In der Kabine müssen Sie auf die Sterilität des gesamten Instruments achten. Die Nadeln sollten also nur mit dem Kunden aus dem Fall entfernt werden. Der Meister muss das Haar vormontieren, seine Hände waschen und sterile Handschuhe tragen. Eine medizinische Maske wird auf das Gesicht gelegt.
  • Nach dem Auftragen des Tattoos beginnt die sogenannte Erholungsphase. Um zu diesem Zeitpunkt für das Bild zu sorgen, informieren Sie einen qualifizierten Meister.

Alle Ratschläge eines erfahrenen Meisters sollten sorgfältig angehört und in Erinnerung bleiben. Gehen Sie in allen anderen Situationen dringend in den Salon. Der Grund für die Behandlung kann eine ausgeprägte Schwellung sein, Schmerzen, die nicht lange verschwinden, oder Blut, das regelmäßig in der Figur erscheint.

Wenn sich eine Person nach dem Tätowieren schlecht fühlt, müssen Sie dringend einen Arzt aufsuchen. Möglicherweise hat eine schwere allergische Reaktion begonnen.

Wie sicher sind temporäre Tätowierungen?

Temporäre Tätowierungen, die die Art der Abziehbilder recht sicher machen. Wenn jedoch eine Person empfindliche Haut hat, kann die Wirkung eines Henna-Tattoos unvorhersehbar sein. Daher enthalten Farbstoffe, die aus dem Ausland geliefert werden, neben Henna viele andere Komponenten, die nicht vom Gesundheitsministerium zugelassen sind. Dem Pigment werden Farbstoffe zugesetzt, die nur zum Färben von Haaren verwendet werden können. Diese Komponenten können schwere allergische Reaktionen und andere pathologische Phänomene auf der Haut verursachen.

Die Sicherheit von Tätowierungen, ob dauerhaft oder temporär, kann nicht 100% sein. Deshalb raten Experten, bevor Sie das Bild anwenden, Ihren Arzt zu konsultieren und seine Empfehlungen zu beachten. Tätigen Sie keine Tätowierungen. Wenn schwere chronische Krankheiten auftreten, kann diese Prozedur ihrer Verschlimmerung Impulse verleihen.

So entfernen Sie ein Tattoo

Wenn Sie vor dem Füllen eines Tattoos sorgfältig nachdenken müssen, sollten Sie vor dem Löschen des Bildes zweimal nachdenken. Nach dem Entfernen der Tätowierung kann eine hässliche Narbe bleiben, die Hautfarbe oder ihre Textur ändern. Entfernen Sie das Tattoo mit mehreren Methoden:

  1. Entfernung der Haut mit einem Muster.
  2. Mit Hilfe des mechanischen Peelings spezielle Schleifmittel verwenden.
  3. Chemikalien ausbrennen.
  4. Durch Einfrieren eines bestimmten Bereichs mit Stickstoff.
  5. Mit Hilfe moderner Lasertechnologie.

Die letztere Methode ist der schmerzloseste und effektivste Weg, um ein Tattoo zu entfernen. Das Prinzip dieser Operation ist einfach. Der Laserstrahl trägt zur Zerstörung der Pigmentsubstanz bei und erscheint schließlich auf der Haut. Wenn ein Tattoo sehr umfangreich und dunkel ist, sind mehrere solcher Verfahren erforderlich. Die Zeichnung wird jedoch sowieso nicht vollständig verschwinden, und bei sorgfältiger Überlegung kann eine Veränderung des Hauttonus und der Textur beobachtet werden.

Jeder muss selbst entscheiden, ob eine kurze Freude an einem Tattoo ernste gesundheitliche Probleme wert ist. Und wenn einige Infektionskrankheiten geheilt werden können, sind Hepatitis und HIV tödlich. Vergessen Sie nicht die banale Allergie, deren schwere Form zum Tod führen kann.

http://otravlenye.ru/polza-i-vred/pribory/chem-vredny-tatuirovki.html

10 negative Nebenwirkungen von Tätowierungen

Das Auftreten von Tätowierungen scheint das neueste Wunder von Jahrtausenden zu sein. Und warum nicht? Tätowierungen sind eine coole Sache und geben dem Körper eine zusätzliche Charakterstärke. Menschen, die ein Tattoo tragen oder diejenigen, die sie nur füllen möchten, sollten jedoch über die Nebenwirkungen dieses Prozesses nachdenken. Dies ist ein gutes Denkanstoß.

Trotz der Tatsache, dass die meisten intelligenten Leute so weit gehen, sich tätowieren zu lassen, denken nur wenige über die Auswirkungen von Langzeit-Tätowierungen nach. Körperkunst ist eine wirklich tolle Sache, sie inspiriert sogar. In der Gesellschaft ist dies nicht immer willkommen, aber zusätzlich zu sozialem Stigma werden in diesem Artikel ernstere Dinge diskutiert.

1. Unerwünschte allergische Reaktionen


Menschen, die noch nie in ihrem Leben ein Tattoo gestopft haben, sollten herausfinden, ob sie eine Allergie gegen Tinte haben. Eine negative Reaktion des Körpers auf das Tattoo ist üblich. Für einige kann es kurzfristig Hautirritationen verursachen, und für einige ist es möglicherweise nicht so glücklich.

Daher ist es ratsam, zu prüfen, welche Tinte die beste ist, und sich vor dem Tätowieren noch einmal zu überlegen. Obwohl die meisten Menschen, die sich tätowieren lassen, keine Allergie gegen Tinte haben, benötigen einige Allergene jedoch Zeit, um eine Nebenwirkung zu verursachen. Dies ist am häufigsten bei der Verwendung von hellen Farben wie Gelb oder Grün. Sie werden durch die Sonnenstrahlen beeinträchtigt. Bei dunkleren Farben (Blau, Magenta oder Schwarz) treten normalerweise keine derartigen Reaktionen auf.

Aber wie sie sagen: Einmal gehen, werden Sie nicht zurückkehren können. Das heißt, wenn Sie ein Tattoo bekommen, können Sie nicht davon wegkommen. Daher ist Schwarz für das erste Tattoo die beste Idee.

2. Vorsicht vor HIV und Hepatitis


Die Ursache für andere Probleme kann sein: nicht steriler Platz oder Nadeln, die nicht zum ersten Mal verwendet werden. Dies alles kann zu schweren Erkrankungen wie HIV und Hepatitis führen.

Diejenigen, die Tätowierungen als "Anfänger" erhalten, sollten darüber nachdenken, einen Salon auf höherer Ebene zu besuchen, da dies in ihrem eigenen Interesse liegt. Die meisten Studenten möchten zum Beispiel ein Tattoo bekommen und suchen nach einem billigen Tattoo-Studio, das zu ihrem Budget passt.

Wenn wir jedoch immer noch über Gesundheit sprechen, lohnt es sich, ein wenig Geld für gute Tinte (und Nadeln) auszugeben, damit Sie keine unerwünschten Probleme bekommen.

3. Nicht alle Narben sind cool.


Wenn Sie Pech haben, können sich um Ihr neues Tattoo Narben bilden. Sie verschwinden normalerweise, aber einige sind nicht so glücklich, und die Narben bleiben lebenslang im Tattoo-Bereich.

Wenn eine Person wirklich Pech hat, können Narben im Bereich der tätowierten Stellen wie Keloide aussehen. Keloide sind im Wesentlichen eine Ansammlung von Kollagen und können Rötungen und Unebenheiten verursachen. Man kann zwar nicht mit Sicherheit sagen, ob das Tattoo Narben verursachen wird. Dies ist, worüber die Menschen im Voraus informiert werden, und nur dann entscheiden sie, weiter zu handeln oder nicht.

4. Infektion der Haut


Tattoos können neben Narben auch andere Hautinfektionen verursachen, wie zum Beispiel Hautausschlag. Normalerweise werden sie mit Medikamenten behandelt und verschwinden dann. Die Menschen müssen jedoch immer noch über diese Nebenwirkungen Bescheid wissen. Der Bereich um das Tattoo kann sogar mit einer sterilen Nadel infiziert werden, und es dauert ziemlich lange, bis diese allergischen Reaktionen beseitigt sind.

5. Schwierigkeit in der Forschung


Es sollte gewarnt werden, dass es für Menschen mit Tätowierungen schwierig ist, Röntgenaufnahmen und MRT durchzuführen, da dies zu Komplikationen führen kann. Zum einen kann eine Tätowierung die Studie stören, außerdem können magnetische und ultraviolette Strahlen den Ort der Tätowierung beeinträchtigen und die Umgebung kann rot werden.

6. Sind Sie Blutspender?


Es muss gesagt werden, dass Menschen, die es gewohnt sind, Spender zu sein, für einige Zeit nach dem Tätowieren kein Blut spenden können. Normalerweise dauert dieser Zeitraum eine Woche oder länger, aber einige Spendezentren lassen auch nach einem Monat keine Blutspende zu.
Darüber hinaus muss der Tattoo-Salon, in dem das Tattoo gezeichnet wurde, ein überprüfter und offiziell registrierter Ort sein. Wenn der Salon diese Anforderungen nicht erfüllt, darf die Person niemals Blut spenden.

Daher müssen Personen, die sich tätowieren lassen, im Tattoo-Salon im Voraus wissen, ob sie alle Regeln haben.

7. Ungesunde Blutergüsse


Wenn die Nadel ein Blutgefäß durchsticht, kann dies zu einem Hämatom führen. Dies bedeutet im Wesentlichen, dass das Blutgefäß punktiert wird und das Blut unter der Haut ein Gerinnsel bildet. Mit der Zeit verschwinden solche Prellungen.

8. Niemand mag Krebs


Obwohl es normalerweise keine Probleme mit HIV oder Hepatitis-Infektion in offiziell registrierten Tätowierstudios gibt, sollten die Menschen auch wissen, dass Krebs eine der Nebenwirkungen des Tätowierens ist. Die häufigste Komplikation ist Hautkrebs. Es manifestiert sich in keiner Form, bis es die letzte Stufe erreicht hat und nicht zu spät ist.

Die Tinte, die ein Tattoo zieht, kann in den Blutkreislauf gelangen und zu Krebserkrankungen führen. Dies ist zwar keine gesicherte medizinische Forschung, aber Experten glauben, dass dies eine gefährliche Nebenwirkung ist und Sie darüber nachdenken sollten.

9. Die Belastung des Lymphsystems


Das Tätowieren kann zu einer übermäßigen Belastung des Lymphsystems führen. Dies tritt normalerweise auf, wenn der Bereich um das Tattoo entzündet ist. In diesem Bereich treten Knotengruppen auf, die als Granulome bekannt sind.

Granulome sind eine fast permanente Nebenwirkung. Sie treten auf, wenn das Lymphsystem im Körper eine Fremdsubstanz, also ein Tattoo, erkennt. In diesem Bereich tritt ungewöhnliches Wachstum von Geweben auf, und der Vorgang ihrer Bildung kann ziemlich schmerzhaft sein.

10. Dauerhafte Verurteilung


Neben medizinischen Gefahren können Tätowierungen auch emotional gefährlich sein. Viele machen ein Tattoo zum Spaß, aber vorher lohnt es sich zu erkunden, wie die Gesellschaft mit Tätowierungen auf Menschen reagiert.

Zum Beispiel begrüßen Anhänger alter Traditionen Tätowierungen nicht. Dies kann selbst bei uns in der Nähe zu negativen Emotionen führen. Darüber hinaus können Tätowierungen als Zeichen unprofessionellen Verhaltens bei der Arbeit wahrgenommen werden, und höchstwahrscheinlich müssen Sie sie immer unter der Kleidung verstecken.

Daher sind Tätowierungen eine wirklich coole Sache, aber es gibt einige Punkte, die zu berücksichtigen sind, bevor eine ernsthafte Entscheidung getroffen wird. Diejenigen, die das Tattoo füllen werden, müssen emotional und physisch auf alle Probleme vorbereitet sein, die diesen Prozess verursachen können.

Wir empfehlen zu sehen:

Was müssen Sie tun, bevor Sie sich für ein Tattoo entscheiden? Welchen Salon wählen? Wie kann man die Qualität der dort durchgeführten Arbeiten überprüfen? Ist es sicher

http://batop.ru/10-negativnyh-pobochnyh-effektov-tatuirovok

Ist es gefährlich, Tätowierungen zu machen?

Wie vermeide ich eine Komplikation?

Beschränken Sie sich nicht auf Informationen über die Zertifizierung von Gesundheitsbehörden für Tätowierer. Gewährleistung der Einhaltung von Hygienestandards, um Infektionen durch verschiedene Infektionskrankheiten zu vermeiden.

Erlauben Sie zum Beispiel nicht die Wiederverwendung von Einmalspritzen. Vergewissern Sie sich, dass der Zauberer Sie nach dem Tätowieren mit verdünnten Pigmenttinten und einem Einweg-Tintenmischbehälter entsorgt. Sie können auch eine Infektionsquelle sein.

Der Arbeitsplatz des Masters muss mit einem Autoklaven ausgestattet sein, um Instrumente zu sterilisieren, und regelmäßig desinfiziert werden. Der Tätowierer muss seine Hände mit antibakterieller Seife waschen und Einweghandschuhe aus Latex verwenden. Nach dem Auftragen des Tattoos erhalten Sie vom Meister Anweisungen zur Pflege des Tattoos und zur Vermeidung einer Infektion. Bevor Sie sich auf einen Stuhl setzen, versuchen Sie herauszufinden, ob diese Maßnahmen befolgt werden.

Achten Sie darauf, wenn Sie tätowieren möchten

Denken Sie daran, dass, wenn Sie ein permanentes Tattoo anwenden und eines Tages müde davon werden, es zu reduzieren ist teuer. Der Mischvorgang ist schmerzhaft. Es ist auch wahrscheinlich, dass eine Narbe anstelle der Tätowierung verbleibt. Häufig wenden sich Menschen an medizinische Zentren mit der Bitte, das Tattoo zu entfernen, was viele Schwierigkeiten mit sich bringt.

Schließen Sie nicht die Möglichkeit aus, dass Sie mit der Zeit an Gewicht zunehmen können. Die resultierenden Dehnungsstreifen können die Integrität des Musters beschädigen. In Anbetracht der bevorstehenden Mutterschaft wird den Mädchen nicht empfohlen, Tätowierungen im Brust- und Bauchbereich anzubringen. Nach der Schwangerschaft kann das Tattoo verzerrt sein.

Moderne Alternativen

Wenn Sie sich für Tätowierungen entscheiden, sich aber nicht sicher sind, ob Sie Ihr ganzes Leben damit verbringen möchten, ist das Tätowierungstattoo mit biologisch abbaubarer Tinte für Sie geeignet.

Ähnliche Tätowierungen schaden Ihrem Körper weniger und sind leichter zu bringen. Ihr einziger Nachteil im Preis, daher sind sie nicht so üblich.

Es ist sehr wichtig, die Qualität der Tätowierfarbe zu berücksichtigen. Es ist wichtig zu wissen, dass Pigmente und wasserlösliche Tinten aus verschiedenen Gründen infiziert werden können:

  • Verwendung bereits infizierter Tätowierfarbe
  • Infektion während des Tätowierens
  • unhygienische wiederholte Verwendung von Tinte aus einer Flasche
  • Tintenverdünnung mit nicht-pharmazeutischem Wasser
  • Tintenverbrauch nach dem Ablaufdatum.

Manchmal sind billige Tätowierungen für Menschen sehr teuer. Aufgrund ihrer kurzsichtigen Wirtschaft müssen Menschen medizinische Hilfe suchen oder sogar Komplikationen bekommen.

http://steptohealth.ru/opasno-li-delat-tatuirovki/

Sind Tätowierungen schädlich?

Auf die Frage, ob Tätowierungen schädlich sind, gibt es keine eindeutige Antwort. Ärzte und Kosmetiker behaupten, dass sie schädlich sind, und Tätowiermeister schreien überall das Gegenteil. Das ist natürlich, denn wenn sie ihren Kunden versichern, dass Tätowierungen schädlich sind, was wird ihr Gehalt sein? Und doch muss dies verstanden werden.

Vor nicht allzu langer Zeit haben Forscher der University of British Columbia festgestellt, dass die Gefahr von Tätowierungen grundsätzlich mit ihrer Anzahl zusammenhängt. Zum Beispiel sollte eine Person mit einer oder zwei Tätowierungen weniger Angst vor Hepatitis C haben als eine Person, die keinen Platz auf ihrem Körper hat.

Neben Infektionskrankheiten und Hautkrankheiten gibt es immer noch eine Reihe von Problemen, mit denen Menschen konfrontiert werden, wenn sie ihren Körper mit Tätowierungen tätowieren.

Neben der bekannten Hepatitis und HIV ist es möglich, einen Parasiten wie Staphylococcus aureus mithilfe von Tätowierungen in Ihren kostbaren Organismus zu bekommen, was übrigens kein Scherz ist. Tatsache ist, dass diese Bakterien sehr hartnäckige Reptilien sind, sie reagieren nicht auf alle Arten von Antibiotika und das bekannte Penicillin. Staphylococcus aureus kann jedoch leicht in medizinischen Einrichtungen erworben werden - dort ist er übrigens auch nicht selten anzutreffen, insbesondere in Entbindungsheimen.

Tätowierungen an sich sind jedoch keine schädlichen, schädlichen Farbstoffe, die für die Anwendung von Zeichnungen verwendet werden. Einige Komponenten, die in der Farbe enthalten sind, können Allergien, Dermatitis und alle möglichen Badies verursachen. Tatsache ist, dass die Pigmente, die in Farben für Tätowierungen verwendet werden, industrielle Substanzen sind. Dieselben Pigmente sind in Druckertinte, Autolack usw. enthalten.

Jeder kennt UV-Tattoos, die im Dunkeln leuchten - ein neuer Trend in der Tattoo-Welt. Das American Center for Toxicological Research zeigte also keine Nebenwirkungen dieser Art von Tätowierung. Daher ist es besser, vom Glühen in den dunklen Tätowierungen, bis sie Nebenwirkungen zeigen, zu verzichten.

Auf keinen Fall sollten Tätowierungen bei Menschen durchgeführt werden, die an Pigmenten der Haut, Ekzemen, Pityriasis versicolor, Psoriasis und anderen Arten von Hauterkrankungen leiden.

Um sich vor solchen unangenehmen Infektionskrankheiten, die durch Tätowierungen verursacht werden können, zu schützen, sollte es nur mit sterilen Geräten angewendet werden. Lassen Sie Ihren Meister die versiegelte Nadel mit sich öffnen, bearbeiten Sie die Maschine selbst mit einer Alkohollösung und nicht zuletzt werden Ihre Hände verarbeitet. Es wird auch nicht überflüssig sein, den Meister um eine Lizenz für alle Arten von Farbstoffen und für Ihre eigenen Aktivitäten zu bitten - so werden Sie sicherer sein, dass Sie sich nicht mit einem Profi und nicht mit einem Amateur beschäftigen. Sehr oft stellen Tätowierer ihre Lizenzen, Zertifikate und Fotos der besten Arbeiter an die Wand. Sie können sich auch vorab über den Ruf des Salons informieren, in den Sie gehen werden - fragen Sie sich mit Freunden, Bekannten, fahren Sie im Internet, und wenn es keine Beschwerden und Beschwerden gibt, können Sie sicher neue Empfindungen suchen.

Bevor Sie sich jedoch tätowieren lassen, müssen Sie zuerst eine Kosmetikerin aufsuchen und konsultieren sowie die erforderlichen Impfungen vornehmen, beispielsweise gegen Hepatitis und Tetanus. Testen Sie auch eine allergische Reaktion.

Wenn Sie alle Sicherheitsvorschriften einhalten und ein Tattoo in einem ziemlich prestigeträchtigen und sterilen Salon tätigen, ist das Risiko des Tätowierens im Allgemeinen minimiert, obwohl es ab und zu nicht erforderlich ist.

Persönlicher Rat von mir - überlegen Sie sich hundertmal, bevor Sie sich tätowieren lassen, denn das ist für das Leben. Natürlich ist die Medizin in der Welt der modernen Technik so weit gegangen, ein Tattoo spurlos zu entfernen, aber das ist ziemlich teuer. Und wenn Ihnen ein solcher Gedanke in den Sinn kommt - „Sie können ihn dann reduzieren“ - tätowieren Sie kein Tattoo. Das bedeutet, dass Sie nicht so viel brauchen und wie lange müssen Sie leiden, vor allem, wenn Sie etwas Ekelhaftes finden.

Denken Sie also hundertmal nach und tun Sie es dann.

http://women-journal.com/zhenskoe-zdorove/kosmetologiya/3296.html

Was ist gefährlich für eine Tätowierung?

In unserer Zeit gibt es wahrscheinlich keine einzige Person, die nicht daran denken würde, ein Tattoo zu machen. Jüngsten Studien zufolge hat weltweit etwa ein Viertel der jungen Menschen unter 30 Jahren mindestens eine Tätowierung am Körper.

Es gilt als modisch, sich mit verschiedenen Inschriften und Zeichnungen zu schmücken. Aber beeilen Sie sich nicht, um die sich schnell ändernden Modetrends zu verfolgen. Bevor Sie zum nächstgelegenen Tattoo-Salon laufen und dem flüchtigen Wunsch, modisch zu werden, widerstehen, sollten Sie sorgfältig überlegen und die Vor- und Nachteile der Tätowierung abwägen. Ihre Entscheidung sollte bewusst und gut durchdacht sein, da diese Zeichnung Ihr Leben lang erhalten bleibt.

Wie sich herausgestellt hat, sind die "Pluspunkte" des Tattoos sehr klein. Sie erhalten nichts Positives, außer einem schönen Muster an Ihrem Körper und dann, wenn Sie zu einem guten Meister gelangen. Aber die "Minuspunkte" - mehr als genug.

Die schrecklichen Auswirkungen von Tätowierungen auf eine Person können sich unmittelbar nach dem Auftragen von Tinte und nach vielen Jahren manifestieren. Ärzte aller Länder sagen immer häufiger, dass Tätowierungen unserer Gesundheit einen irreparablen Schaden zufügen und sogar zum Tod führen können. Was macht Tätowierungen für Menschen gefährlich?

Jeder sollte das wissen.

Stellen wir uns zunächst den gesamten Prozess des Tätowierens vor. Währenddessen wird Tinte bis zu einer Tiefe von etwa 3 mm in unsere Haut eingestochen, und das gesamte Muster ist eine offene Wunde, die zwischen zwei Wochen und mehreren Monaten abheilt. Wenn es falsch gehandhabt wird, kann eine Infektion eintreten. Sobald Sie Fieber haben und die Wunde anfängt zu eitern, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, da es zu einer Blutinfektion kommen kann, was sehr schwerwiegend ist!

Darüber hinaus kann die Tinte selbst gefährlich für Ihren Körper sein. Sie können die stärksten allergischen Reaktionen auslösen, die Sie nach dem Tätowieren feststellen werden, und es wird sehr schwierig sein, diese Allergie zu beseitigen. Dies ist nicht überraschend, da kein Tätowiermeister Ihnen sagen kann, was sich in der Zusammensetzung dieser Tinte befindet.

Es gibt weltweit keine einzige staatliche Stelle, die die Produktion von Tätowierfarbe steuert. Dies bietet unbegrenzte Möglichkeiten für Hersteller, die schädliche Substanzen wie Arsen, Quecksilber, Blei, Aluminium und Kobalt enthalten.

Menschen, die ein Tattoo haben, können nicht einmal medizinische Untersuchungen durchführen, wie z. B. ein MRI, da das Tattoo sich entzünden oder Feuer fangen kann. Farbstoffe, die für Tinte verwendet werden, werden auch zur Herstellung von Autolack- und Nachfülldruckern verwendet. Stellen Sie sich vor, dass all dies in das Blut aufgenommen wird und in alle Organe gelangt und mit der Zeit zu schweren Krankheiten und sogar Hautkrebs führen kann.

Die größte Gefahr für das menschliche Leben sind jedoch unheilbare Krankheiten, die durch Blut übertragen werden, wie AIDS, HIV und Hepatitis C. Wenn Sie sich auf einen skrupellosen Meister verlieben, der keine Einwegnadeln verwendet, sind Sie nicht sicher, dass ein früherer Kunde ein Träger sein könnte diese schrecklichen Krankheiten und er kann dich anstecken.

Menschen, die Tätowierungen gemacht haben, dürfen sogar 12 Monate lang nach dem Tätowieren keine Spender sein. Es lohnt sich, darüber nachzudenken - es bedeutet, dass das Risiko einer Infektion mit diesen Viren sehr hoch ist. Aber auch wenn Sie zum Meister kommen, der in seiner Arbeit nur neue Nadeln verwendet, können Sie sich durch die Tinte infizieren, da für jeden Kunden ein einzelnes Gefäß mit diesem Farbstoff vorhanden sein muss.

Wenn sie bereits vor Ihnen verwendet wurden, kann dieses Gefäß auch zu einer Infektionsquelle werden. Bevor Sie ein Tattoo machen, überlegen Sie, ob es sich lohnt, Ihr Leben einem solchen Risiko auszusetzen?

Außerdem ist das Tätowieren sehr schmerzhaft. Nicht jeder kann solche Schmerzen mehrere Stunden hintereinander ertragen. Dieser Prozess kann auch zu schweren Entzündungen im Musterbereich führen. Die Haut an dieser Stelle erfordert zusätzliche Pflege und Verwendung spezieller Produkte. Dies wird Ihnen viele Unannehmlichkeiten bereiten.

Ein erfolgloses Tattoo kann nicht nur Ihrer Gesundheit schaden, sondern auch Ihr Leben ruinieren. Auch wenn Sie sich nicht mit Gesundheit anstecken und alles in Ordnung ist - es besteht immer die Möglichkeit, dass Sie Ihr Tattoo in 10-20 Jahren nicht mögen. Können Sie sich im Alter mit einem Tattoo vorstellen? Aber es wurde für immer gemacht. Es wird sehr schwierig sein, es zurückzuziehen, und es kostet Sie viel mehr, als das Bild selbst zu zeichnen.

Es gibt verschiedene Methoden zur Entfernung von Tätowierungen, die von der Operation und Haut-für-Schicht-Hautentfernung bis hin zur Laserbehandlung reichen. In dem Fall, in dem sich ein Tattoo befand, bleiben auf jeden Fall Narben zurück. Unter der Wirkung des Lasers beginnt die Tinte zu verdampfen, und giftige Substanzen werden in den Blutkreislauf aufgenommen, was Ihre Gesundheit schädigen kann.

Mehr als die Hälfte der Leute, die das Tattoo gemacht haben, bereuen im Laufe der Zeit ihre Handlungen. Bei der Auswahl der Kleidung gibt es viele Probleme - nicht immer sieht das Tattoo mit dem einen oder anderen Outfit passend aus. Darüber hinaus bevorzugen Arbeitgeber zunehmend Arbeitnehmer ohne Körperbilder. Durch Ihre rücksichtslose Tat können Sie eine gute Chance in Ihrem Leben verlieren.

Wenn Sie sich dennoch für einen solchen verzweifelten Schritt entschieden haben, denken Sie über alle Details nach. Gib niemals jemandes Überzeugung nach. Sie müssen Ihre eigenen Entscheidungen treffen. Wählen Sie nur einen renommierten spezialisierten Tattoo-Salon.

Sammeln Sie so viele Informationen wie möglich. Überprüfen Sie alle Bewertungen, vor allem negative. Wählen Sie Ihren Tattoo-Meister sorgfältig aus. Machen Sie sich mit all seinen Arbeiten vertraut, denn wenn die Zeichnung nicht klappt, wird sie nicht repariert. Überprüfen Sie beim Auftragen eines Tattoos, ob der Master neue Gummihandschuhe und eine Maske verwendet, und verwenden Sie dazu eine neue Nadel und Tinte.

Ihre Gesundheit liegt in Ihren Händen. Wenn Sie sich plötzlich mit etwas infizieren, sind Sie selbst für Ihre Tat verantwortlich.

Ihr Zuhause ist nicht der Ort zum Tätowieren

Zu Hause ist das Tätowieren nicht sicher. Wenn die Wunde auf den Körper aufgetragen wird, ist sie lange genug offen. Daher ist es wichtig, dass der Raum sauber und steril ist und dass alle Werkzeuge desinfiziert werden müssen. Zu Hause werden Sie niemals solche Bedingungen schaffen können. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit des Eintritts der Infektion und sogar einer Blutvergiftung. Es kann im Tod enden!

Wenn Sie sich trotzdem entschließen, sich tätowieren zu lassen, achten Sie auf alle Details und Kleinigkeiten. Denken Sie gut über Ihre Entscheidung nach, so dass Sie die bereits erfolgte Tat nicht bereuen. Um alles zu reparieren, müssen Sie viel Zeit, Geld und Aufwand aufwenden, außerdem ist dies ein sehr schmerzhafter Prozess. Vergessen Sie nicht, dass nicht nur Ihre Gesundheit, sondern auch Ihr Leben von der Entscheidung abhängig ist, ein Tattoo zu machen.

http://brjunetka.ru/chem-opasnyi-dlya-cheloveka-tatuirovki/
Weitere Artikel Über Allergene