Allergieeffekte

Jede allergische Reaktion, auch eine geringfügige, kann nicht im menschlichen Körper ablaufen, um die Folgen nicht zu hinterlassen. Ein allergischer Prozess ist bereits ein negatives und lästiges Phänomen, das mit unangenehmen und schmerzhaften Symptomen einhergeht. Dieser Prozess kann jedoch in der Zukunft auch andere gefährlichere Krankheiten verursachen.

Die Auswirkungen von Allergien können sehr gefährlich sein. Geschwächte Allergien des menschlichen Körpers sind sehr anfällig für äußere Reize, Viren, Infektionen und Bakterien. Reduziertes Immunsystem, Müdigkeit, Lethargie und Apathie - Allergien wirken sich somit negativ auf den gesamten Körper aus. Und weil die Konsequenzen die Entwicklung anderer Krankheiten vor dem Hintergrund des Einflusses des allergischen Prozesses sind.

Was sind die Folgen von Allergien?

Anämie, bei der rote Blutkörperchen schneller als der Regenerationsprozess zerstört werden, Serumkrankheit, Mittelohrentzündung, Bronchitis, Einfließen in die chronische Form, Rhinitis - all diese gefährlichen Krankheiten können Allergien verursachen. Und das ist nicht die ganze Liste möglicher Krankheiten.

Das Auftreten negativer Konsequenzen entsteht durch eine nicht richtig gewählte Behandlung, wenn der Patient nicht rechtzeitig medizinische Hilfe beantragt hat. Auch die Selbstbehandlung der Symptome, aber nicht die Allergie selbst, bewirkt die Folgen einer Allergie.

Anaphylaktischer Schock ist die gefährlichste und schwerwiegendste Folge einer Allergie. Es manifestiert sich in Form solcher Anzeichen: starke Schmerzen beim Kontakt mit dem Allergen, Atemnot, Krämpfe, Bewusstlosigkeit, Schwellung. Es ist wichtig zu wissen, dass dies ein sehr gefährliches Phänomen mit möglichen tödlichen Folgen ist. Daher sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen. Anaphylaktischer Schock aufgrund eines Insektenstichs wurde berichtet.

Folgen von Nahrungsmittelallergien

Nahrungsmittelallergien sind gefährlich, weil ihre Folgen verschiedene Läsionen der Mundhöhle und der Speiseröhre sind. Wenn die Allergie mild ist, dann leidet nur ein Magen, die Symptome ähneln einer Gastritis. Oft gibt es Verstöße gegen den Dünn- und Dickdarm, die Verdauung. Bei schweren Allergien kann die Leber betroffen sein.

Die Folgen von Nahrungsmittelallergien manifestieren sich auch in äußeren Anzeichen: Hauterkrankungen in Form von Ekzemen, Kopfschmerzen, allgemeiner Verschlechterung, Schwindel, Müdigkeit, Reizbarkeit und Appetitlosigkeit.

Die Auswirkungen von Allergien bei Kindern

Ein fragiler Organismus für Kinder, der eine allergische Reaktion erfahren hat, ist am anfälligsten für verschiedene Konsequenzen. Im Körper der Kinder kann die Entwicklung von Intoleranz gegenüber bestimmten Lebensmitteln beginnen. Allergien können auch Komplikationen in Form von Hautläsionen verursachen: Juckreiz, Hautausschlag, Rötung und Flecken.

Es ist zu überlegen, dass Sie bereits vor der Geburt des Kindes eine Prädisposition für die Entwicklung der Diathese feststellen können. Daher sollte die Mutter des Kindes während der Schwangerschaft vorbeugende Maßnahmen ergreifen, um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern. Kinder reagieren häufig negativ auf Erdbeeren oder Konserven.

Die Auswirkungen von Allergien bei Erwachsenen

Erwachsene haben eine negative Angewohnheit, alle Symptome zu ignorieren, insbesondere diejenigen, die so unmerklich wie möglich vorgehen. Solche Maßnahmen führen nach Allergien zu gefährlichen Komplikationen.

Ein ausgewachsener Organismus ist anders als ein Kind besser geeignet, verschiedene Krankheiten zu tolerieren. Aber auch er ist vor den möglichen Folgen nicht gefeit. Zunächst leiden die menschlichen Atmungsorgane, die Augen und die Haut.

Um die Folgen des Arztes loszuwerden, verschrieb der Arzt verschiedene Tropfen für Augen und Nase, Waschlösungen und Antihistaminika. Ein erwachsener Organismus wird von Medikamenten leichter toleriert als ein Kind.

Wie kann man die Auswirkungen von Allergien verhindern?

Nur ein wirklich erfahrener und kompetenter Immunologe kann die möglichen Folgen einer allergischen Reaktion vorhersagen, alle möglichen Symptome und Anzeichen untersuchen und das Allergen identifizieren. Erst danach kann er die richtige Behandlung vorschreiben, um schwerwiegende Folgen für den Körper zu vermeiden. Der Patient muss nur rechtzeitig im Krankenhaus behandelt werden und muss rechtzeitig beginnen.

Um allen möglichen Komplikationen aufgrund einer allergischen Reaktion während der Behandlung vorzubeugen, ist es äußerst wichtig, die richtige Ernährung aufrechtzuerhalten, dem Körper ausreichend Ruhe zu geben, nur die vom Arzt verordneten Medikamente zu verwenden und die Option der Selbstbehandlung auszuschalten. Die Hauptrolle bei der Verhinderung verschiedener Komplikationen spielt auch die Stärkung des Immunsystems. Dank starker Immunität wird die Manifestation der Folgen auf ein Minimum reduziert.

http://allegiya.ru/posledstviya-allergii.html

Allergieeffekte

Das Wort "Allergie" heute bei der Anhörung buchstäblich jeder. Dies ist auf die zunehmende Anzahl von Fällen dieser Krankheit zurückzuführen. Der moderne Mensch ist verschiedenen schädlichen Faktoren ausgesetzt, die die Entwicklung einer allergischen Empfindlichkeit des Körpers auslösen. Also, was ist eine Allergie und welche Ursachen tragen zu ihrem Auftreten bei Einzelpersonen bei?

Was ist eine Allergie?

Daher ist eine Allergie eine Funktionsstörung des Immunsystems, die gegenüber den freundlichen Komponenten der Umwelt überempfindlich wird. Ein allergenempfindlicher Organismus produziert als Reaktion auf seine Aufnahme Immunproteine, die als "Antikörper" bezeichnet werden. Die Aufgabe von Antikörpern besteht darin, das Immunsystem vor dem Eindringen von Alien-Agenten zu warnen. Der Körper nimmt als Reaktion auf dieses Signal eine Reaktion an, deren Zweck es ist, das Allergen auf verschiedene Weise zu entfernen: Mit Hilfe eines Erkältungshustens oder eines allergischen Hustens durch Haut und Blutgefäße. Anschließend zeigt eine Person verschiedene Allergiesymptome (Haut, Atemwege, Magen-Darm).

In Abhängigkeit von der jeweiligen Immunität können die Wirkungen einer Allergie durch zwei Mechanismen der Immunantwort verursacht werden:

Dieser Mechanismus entwickelt sich als Ergebnis der Produktion von Antikörpern der IgE-Klasse durch Plasmazellzellen. Antikörper wirken auf Zellen, die Histamin enthalten (ein Hormon, das Entzündungsreaktionen bei Allergien auslöst). Bei sofortiger Reaktion ging es um die lokale Immunität empfindlicher Gewebe. Infolgedessen entwickelt sich die Reaktion sehr schnell, da keine Langzeitbewegungen der Immunsystemzellen durch die allgemeine Blutbahn in das Gewebe erforderlich sind (dieser Vorgang wird als "Migration" bezeichnet).

Eine langanhaltende Immunantwort ist mit der Bewegung von Immunzellen direkt in die Zone empfindlicher Gewebe verbunden. Es tritt hauptsächlich bei Symptomen einer Dermatitis auf. Immunzellen stimulieren in diesem Fall das Wachstum von Bindegewebe, das Schwellungen bildet. Anschließend treten bestimmte Symptome in Form eines Hautausschlags auf.

Allergieeffekte

Wenn ein Patient der Meinung ist, dass eine Allergie nur eine Art kosmetischer Defekt oder Beschwerden in Form einer Erkältung ist. In der Tat sind Allergien nicht so einfach eine Krankheit, wie sie auf der Oberfläche erscheinen. Die Folgen von Allergien, Bronchialasthma oder anaphylaktischem Schock können für den Patienten tödlich sein. Aus diesem Grund müssen allergische Störungen nicht vernachlässigt werden.

Hautwirkungen von Allergien

Unsere Haut hat aufgrund ihrer Schutzfunktion lokale Immunität entwickelt. Die lokale Immunität ist ein Teil des Immunsystems, der innerhalb eines Organs lokalisiert ist. Bei einer Allergie wirkt sich das Immunsystem leider gegen eine Person aus, was zu verschiedenen Folgen in Form eines Hautausschlags führt. Allergische Hautsymptome können unmittelbar nach dem Kontakt und nach einiger Zeit auftreten. Manchmal, vom Einnehmen des Allergens bis zur Entwicklung der Hauteffekte der Erkrankung, kann es mehrere Wochen dauern. Bei einer ähnlichen Variante kann die Entstehung der Erkrankung häufig im Rahmen von Nahrungsmittel- oder Medikamentenallergien gefunden werden.

Was kann zu Hautallergien führen:

  • Lebensmittel;
  • Bestandteile von Kosmetika und Haushaltschemikalien;
  • Insektenstiche;
  • Ultraviolette Strahlung mit hoher Intensität;
  • Medikamente;
  • Stoffe, die während der industriellen Produktion freigesetzt werden;
  • Tierhaare;
  • Synthetische Gewebe;
  • In Pflanzensäften enthaltene Substanzen.

Hautwirkungen durch Kontakt mit dem Allergen:

  • Das Auftreten eines vielfältigen Hautausschlags. Es kann als nodulärer Ausschlag und Akne sowie Rötung dargestellt werden;
  • Die Entwicklung von Ödemen des Hautgewebes;
  • Ausbau lokaler Kapillaren;
  • Das Auftreten von Schwellung und Rötung;
  • Intensiver Pruritus Bei diesem Symptom können Sie indirekt eine allergische Reaktion bei anderen Hautkrankheiten erkennen.
  • Peeling der Haut, das Auftreten von Schuppen;
  • Ausscheidung von Flüssigkeit. Es kann sowohl farblos als auch gelb gefärbt sein;
  • Brennen und Beschwerden an Orten einer allergischen Reaktion;
  • Verletzung der Unversehrtheit der Haut, was zu Blutungen führt.

Allergische Dermatitis

Allergische Dermatitis ist eine Gruppe von Symptomen, die durch eine bestimmte Art von Hautausschlag charakterisiert wird, der sich entwickelt, nachdem ein Allergen in den Körper gelangt. Konsequenzen in Form von Dermatitis treten häufig bei Personen auf, die allergisch auf Nahrungsmittel, Medikamente, Kosmetika und Reinigungsmittel oder -materialien reagieren.

Dermatitis entwickelt sich langsamer als andere allergische Reaktionen. Der kürzeste Zeitraum vom Kontakt mit dem Allergen beträgt 4-6 Stunden, während der maximale Zeitraum mehrere Wochen betragen kann. Dies verursacht eine Reihe von Schwierigkeiten bei der Bestimmung der Substanz, auf die der Patient eine akute Empfindlichkeit hat.

Diese Folge einer Allergie kann durch einen spezifischen Mechanismus für die Entwicklung von Symptomen identifiziert werden. Am Anfang ist Juckreiz und Rötung der Haut durch Schwellungen hervorgerufen. Dann entwickelt sich ein Peeling, das anschließend in mit Flüssigkeit gefüllte Blasenausschläge umgewandelt wird. Aus dieser Flüssigkeit wird beim Öffnen von sprudelnden Formationen eine harte ungleichmäßige Kruste gebildet.
Die häufigsten Stellen von Dermatitis sind: Gesicht, Ellbogen, Knie, Leistengegend. Seltener kommt es auf dem Rücken, der Brust und den Beinen vor. Ihre Verteilung ist auch bei weitem nicht eindeutig. Bei manchen Patienten tritt eine leichte Dermatitis auf, während andere Patienten einen starken Hautausschlag entwickeln können, der große Hautbereiche abdeckt. Dermatitis bei Kindern äußert sich häufig am Gesäß.

Urtikaria

Urtikaria ist auch eine häufige Folge bei Nahrungsmittel-, Kontakt- oder Medikamentenarten. Seine Symptome können auch durch einen Insektenstich, bei empfindlichen Personen und Bestandteilen von Haushaltschemikalien ausgelöst werden.

Die Auswirkungen von Allergien in Form von Urtikaria treten sehr schnell auf. In einigen Fällen kann die Patientin persönlich beobachten, wie sich ihre Symptome im ganzen Körper ausbreiten. Bei diesem Symptom handelt es sich um eine leicht hochstehende Formation von roter oder rosafarbener Farbe. Die Form dieser Formationen ist abgerundet und oft uneben. Sie können sich in der Größe unterscheiden, aber im Allgemeinen sind diese Symptome deutlich erkennbar.

Neurodermitis

Diese Folge einer allergischen Reaktion ist eine Hautmanifestation, die direkt mit der Funktionsweise des Nervensystems zusammenhängt. In den meisten Fällen wird die erste Neurodermitis in der frühen Kindheit erkannt und ist lebenslang fixiert und kehrt nach einem Allergenkontakt wieder zurück. Ein Merkmal dieser Art von Allergie ist die Verstärkung ihrer Symptome bei neuropsychischen Belastungen.

Diese Störung kann sich durch den Einfluss zahlreicher Faktoren entwickeln, unter anderem: einer ungünstigen Umweltsituation, einer zunehmenden Anzahl permanenter Allergene (während der Entwicklung der Industrie und der Nahrungsmittelproduktion), einem Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen, einer ungesunden Lebensweise, einer unregelmäßigen und unzureichenden Ernährung.

Die moderne medizinische Wissenschaft ist bei der Untersuchung der Ursachen dieser Störung nicht auf einen bestimmten Nenner gekommen. Es ist nicht bekannt, ob es sich aufgrund von Nerven- oder Immunstörungen entwickelt. Der Einfluss des Nervensystems auf die Symptome ist jedoch offensichtlich.

Neurodermitis kann durch folgende Symptome identifiziert werden:

  • Starkes Kämmen der betroffenen Gebiete;
  • Verschiedene Erscheinungsformen von Hautausschlag, die in Form von Blasen, ziemlich großen Blasen oder Rötungen auftreten können;
  • Hautpeeling;
  • Starke ödematöse entzündliche Prozesse;
  • Das Auftreten von subkutaner Flüssigkeit, die dazu neigt, über die Haut zu gehen;
  • Zunehmender Juckreiz am Abend und vor dem Schlafengehen.

Als Folge einer Neurodermitis können sich verschiedene Nervenstörungen entwickeln. Eine Person wird während einer Verschlimmerung der Krankheit nervöser, gereizter, die Konzentrationsfähigkeit wird reduziert, der Nachtschlaf wird gestört.

Auswirkungen von Allergien auf das Atmungssystem

Die Auswirkungen der Allergien auf die Atemwege sind der Löwenanteil der Symptome dieser Krankheit. Sie entstehen durch die Einwirkung von Allergenen sowie durch Einatmen der Luft. Dies bestimmt die Art der Substanzen, die Atmungssymptome hervorrufen. Sie sollten so leicht sein, dass sie sich durch die Luft bewegen können. Die häufigsten Allergene sind: Pflanzenpollen, Staub, Pappelflusen, flüchtige Bestandteile von Kosmetika und Haushaltshygieneprodukten, Tierhaare.

Die Schwierigkeit für eine Person, die empfindlich gegen Atemwegsallergene ist, ist ihre Prävalenz. Nehmen Sie mindestens pflanzlichen Pollen - den häufigsten Anstifter von Atemwegsallergien. Es erstreckt sich über viele Kilometer von der ursprünglichen Quelle und dringt in Wohnungen, Eingänge und öffentliche Plätze ein. Kann sich auf Möbel und andere Haushaltsgegenstände einstellen. Infolgedessen hat eine Allergikerin während der Blüte rund um die Uhr Kontakt mit ihr von unterschiedlicher Intensität.

Manifestationen der Atemwegsallergie:

  • Schwere Niesanfälle, die der Patient unmittelbar nach der Einnahme des Allergens erfährt;
  • Schwellung und Ausdehnung der Gefäße der Nasenschleimhaut;
  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • Migräne wegen Sauerstoffmangels;
  • Geschwollenheit der an die Nasengänge angrenzenden Bereiche;
  • Allgemeine Schwäche und Unwohlsein;
  • Halsgefühl, wie eine Erkältung;
  • Trockener Hustenanfälle;
  • Reizung der Nasennebenhöhlen;
  • Entzündungsprozesse der Stimmbänder, die in einigen Fällen einen vorübergehenden Stimmverlust verursachen;
  • Zerreißende Augen, ihre Rötung.

Atemwegsallergien entwickeln sich fast sofort nach dem Kontakt mit Allergenen. Die Symptome selbst treten nicht auf und werden ohne Wechselwirkung mit der aufreizenden Substanz allmählich beseitigt.

So vermeiden Sie die Auswirkungen von Atemwegsallergien:

  • Zum häufigen Waschen von Wäsche, insbesondere Vorhängen, Vorhängen und Vorhängen;
  • Reinige den Raum nass. Achten Sie besonders auf die Sauberkeit der Fenster und Fensterbänke;
  • Bewahren Sie keine weichen Spielzeuge und Dekokissen zu Hause auf, da diese Gegenstände in großen Mengen Gewinne und andere gefährliche Komponenten sammeln.
  • Denken Sie daran, dass Rauch, Parfüm, Deodorants, Luftauffrischer, Staub und trockene Luft die Symptome von Atemwegsallergien verstärken.
  • Verwenden Sie verschiedene Vorrichtungen, um die im Raum zirkulierende Luft zu reinigen.
  • Vermeiden Sie niedrige Luftfeuchtigkeit in dem Raum, in dem Sie sich häufig befinden.
  • Wenn Sie gegen Tierhaare allergisch sind, sollten Sie genau untersuchen, welche Materialien in den von Ihnen verwendeten Produkten enthalten sind.
  • Nach Kontakt mit dem Allergen waschen Sie die Nasengänge mit warmem Salzwasser (1 Teelöffel pro halben Liter Wasser), duschen Sie mit Seife, waschen Sie Ihre Haare und schicken Sie die Wäsche in die Wäsche.

Bronchialasthma als Folge von Allergien

Das Vorhandensein von Atemwegsallergien kann in einigen Fällen der Anstoß für die Entwicklung eines Asthma bronchiale sein, dessen Symptome sich nach dem Kontakt mit Allergenen entwickeln. In dieser Hinsicht sprechen wir von allergischem Asthma bronchiale.

Welchen Mechanismus entwickelt Asthma bronchiale?

Allergen stimuliert die Freisetzung biologisch aktiver Substanzen, die bestimmte Umwandlungen in den Atmungsorganen bewirken;
Die Einwirkung dieser Substanzen regt die Kontraktion der die Bronchien umgebenden Muskeln an;
Schleimbildung in den Bronchialkanälen, die das Atmen erschwert;
Infolge der Reduktion des Bronchialkanals treten Asthmaanfälle auf.

Anfälle von Asthma bronchiale verursachen eine starke Überlappung der Atemwege, wodurch der Patient oft und mit großer Müdigkeit atmet. Der Vorgang der Atmung erfolgt in diesem Fall auf Kosten der Skelettmuskulatur des Brustkorbs. Bei Asthmaanfällen hat der Patient einen schweren und schweren Husten, der mit dem Auftreten eines Auswurfs durchgeht, der aus den entzündeten Bronchien ausgeschieden wird.

Bei der Behandlung von Bronchialasthma werden nicht nur Antiallergika, sondern auch spezielle Asthmaanfälle eingesetzt. Direkte Anfälle von Asthma werden mit Hilfe spezieller Inhalatoren gestoppt, die Bronchospasmen enthalten.

Die gefährlichen Auswirkungen von Allergien

Anaphylaktischer Schock

Diese Art von allergischer Manifestation ist möglicherweise die gefährlichste Folge dieser Krankheit. Ähnliche Symptome treten bei Menschen auf, die ein charakteristisches Merkmal des Immunsystems aufweisen, das sich in Gegenwart akuter Allergenempfindlichkeit äußert.

Was ist also ein anaphylaktischer Schock und welche gefährlichen Folgen kann er haben? Daher tritt dieses Symptom meistens auf, wenn Sie gegen Insektenstiche (insbesondere Bienen, Wespen, Hummeln und Hornissen) allergisch sind. medizinische Substanzen; Nahrung (Nüsse, Schokolade, Honig, Garnelen, Milch, Eier - am häufigsten).
Als Folge einer allergenen Exposition entwickelt sich ein Krampf des Kehlkopfes und der Bronchien, sowie Schwellungen der Schleimhäute in diesem Bereich, der Druck wird kritisch reduziert, der Patient hat aufgrund der Blockade der Atemwege einen Sauerstoffmangel. Nach einem anaphylaktischen Schock kann sich ein Herzmuskelstillstand entwickeln.

Folgen der Einnahme von Antiallergika

Allergiesymptome werden mit Hilfe verschiedener Medikamente beseitigt, mit denen sie beseitigt werden. Aus diesem Grund wird die Berücksichtigung der Auswirkungen von Allergien nicht vollständig sein, ohne die Auswirkungen anzugeben, die durch Nebenwirkungen von Arzneimitteln verursacht werden.

http://allergiainfo.ru/posledstviya/allergii-kakie/

Nahrungsmittelallergien

Allergien gegen das Gesicht und den Rest der Haut sind eine der häufigsten Erkrankungen. Und oft gibt es Fälle von Nahrungsmittelallergien, sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern unterschiedlichen Alters. Bei einer solchen Form einer allergischen Reaktion nimmt die Lebensqualität einer Person ab und sie muss sich sorgfältig ernähren. Jedes unbekannte Produkt kann einen allergischen Angriff verursachen und zu Komplikationen führen. Es ist wichtig zu wissen, wie sich Nahrungsmittelallergien manifestieren und wie Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen und Kindern behandelt werden.

Merkmale von Nahrungsmittelallergien

Was ist eine Nahrungsmittelallergie und welche Gesundheitsgefahr birgt sie? Diese Frage interessiert viele Menschen. Nahrungsmittelallergien - Die Reaktion des menschlichen Körpers auf bestimmte Bestandteile in Lebensmittelprodukten, die durch die Produktion von Histaminen auftritt. Diese Reaktion tritt häufig bei Kindern auf, insbesondere bei Säuglingen. Diese schwere Erkrankung und sogar eine geringe Menge eines Nahrungsmittelallergens kann zu schwerwiegenden Folgen führen. Daher ist es erforderlich, die Erkrankung so früh wie möglich zu diagnostizieren und eine umfassende Behandlung zu beginnen, gefolgt von einer strengen Diät.

Die Heimtücklichkeit von Nahrungsmittelallergien besteht darin, dass eine Person an eine Magenverstimmung, eine Grippe oder eine Hautkrankheit denkt, ohne zu wissen, dass der Grund für die Unwohlsein die Nahrungsmittelallergie ist. Absolut jedes Produkt, das häufig und in großen Mengen in Lebensmitteln verwendet wird, kann zur Entwicklung dieser Pathologie führen.

Diese allergische Form ist in Ländern mit einer entwickelten Infrastruktur, einschließlich Russland, eine häufige Erkrankung. In der Medizin gibt es eine Reihe von Allergenen, anhand derer Sie den allergischen Reiz bestimmen können.

Nahrungsmittelallergiearten

Nahrungsmittelallergien können zwei Formen annehmen:

  • ausgeprägte Nahrungsmittelallergien. Symptome einer allergischen Reaktion werden sofort nach der Einnahme der allergenen Substanz im Inneren beobachtet. Allergische Symptome treten sehr schnell auf und sind ausgeprägt.
  • versteckt Symptome treten nach einiger Zeit auf, nach übermäßigem Verzehr von allergenen Produkten und deren allmählicher Anhäufung im Körper. Häufig führt die latente Form der Nahrungsreaktion zur Entwicklung chronischer Erkrankungen, da sich die Anzeichen einer Allergie erst in späteren Stadien der Reaktion bemerkbar machen.

Versteckte Nahrungsmittelallergien können in verschiedene Arten von Nahrungsmittelallergien unterteilt werden:

  • ganzjährig. Allergiesymptome verschwinden nicht den ganzen Tag.
  • Temperatur Selbst die geringste Temperaturabnahme führt zur Entwicklung von Symptomen.
  • begleitend. Die spezifische Reaktion des Körpers tritt auch bei den Gerüchen von Nahrungsmitteln ein und nicht nur bei der Einnahme;
  • hüpfen Manifestationen der Allergie werden auch nach dem Konsum hypoallergener Produkte beobachtet.

Zum ersten Mal tritt die Entwicklung der Nahrungsreaktion im Kindesalter auf und wird bei Menschen beobachtet, die an Erkrankungen des Magens, des Darms oder der Gallenblase leiden. Abhängig von der Nahrungsmittelunverträglichkeit des Körpers können Nahrungsmittelallergien folgender Natur sein:

  • Giftig. Die Reaktion einer toxischen Natur kann auftreten, nachdem Sie Nahrungsmittel gegessen haben, die Schadstoffe enthalten. Die Geschwindigkeit und der Grad der Entwicklung von Symptomen hängen dabei von der Dosierung und den Eigenschaften dieser toxischen Verbindungen ab.
  • Nicht toxisch Diese Art der Nahrungsmittelintoleranz kann zwei Entwicklungsmechanismen haben:
    • Nahrungsmittelallergien. Dazu gehören allergische Reaktionen auf Lebensmittel, die als Folge der Beeinträchtigung des Immunsystems auftreten;
    • Nahrungsmittelintoleranz. Dem können allergische Reaktionen zugeschrieben werden, die nicht immunologischer Natur sind. Sie tritt aufgrund systemischer Begleiterkrankungen auf, die durch eine gestörte Nährstoffaufnahme gekennzeichnet sind.

Das Prinzip der Entwicklung von Nahrungsmittelallergien

Um das Prinzip der Entwicklung von Nahrungsmittelallergien zu verstehen, müssen Sie sich zunächst mit dem Mechanismus des Entwicklungsprozesses vertraut machen, bei dem keine Nahrungsmittelallergien auftreten. Beim Verzehr von Produkten dringen spezielle Substanzen - Antigene - in das menschliche Blut ein und stimulieren das Immunsystem.

Der Körper eines gesunden Menschen produziert Immunglobuline A, die an diese in den Körper eindringenden Nahrungsmittelallergene erinnern, bei wiederholter Anwendung des Produkts reagiert die Immunität nicht darauf. Dieser Prozess ist in den Genen jeder Person festgelegt.

Es kommt jedoch vor, dass der Körper bei der ersten Verwendung eines Produkts Immunglobulin E und nicht A produziert. Infolgedessen erinnert sich das Immunsystem auch an die Antigene, die mit dem Produkt auskommen. Nur in diesem Fall erinnert sich die Immunität an Antigene in der Rolle aggressiver Substanzen, und wenn sie wieder in den Körper eingeführt werden, gerät sie in einen aktiven Kampf mit ihnen. Genau so sieht das Prinzip der Entwicklung einer Nahrungsmittelallergie aus, auf dem ein Panel von Nahrungsmittelallergenen erstellt wird.

Ursachen von Nahrungsmittelallergien

Fälle von Nahrungsmittelallergien im Gesicht werden jedes Jahr häufiger erfasst. Der Hauptgrund für die Entwicklung der Krankheit ist die erbliche und genetische Veranlagung, die von bestimmten Genen gesteuert wird. Jede Prädisposition für Krankheiten wird von den Eltern, von der Mutter auf das Kind übertragen. Es gibt auch andere Ursachen für Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen:

  • die Verwendung von alkoholischen Getränken, das Rauchen, die Verwendung von Betäubungsmitteln;
  • erhöhte Durchlässigkeit der Darmwand;
  • seltene oder häufige Mahlzeiten;
  • schlechter Lebensraum, schlechte Lebensbedingungen;
  • endokrine Systempathologien;
  • Essen großer Mengen von Lebensmitteln, die reich an verschiedenen chemischen Zusatzstoffen sind;
  • Regelmäßige Wechselwirkungen mit Chemikalien verursachen keine Nahrungsmittelallergien, sondern tragen zu ihrer Entwicklung bei, da sie das Immunsystem schwächen.

Kinder haben häufiger eine Nahrungsmittelallergie als Erwachsene. Daher können wir Faktoren unterscheiden, die die Entwicklung der Krankheit bei Kindern auslösen:

  • frühe Einführung von Babynahrung;
  • Verwendung während der Schwangerschaft einer großen Anzahl hochallergener Produkte: Milch oder Meeresfrüchte;
  • Pathologie der Leber und der Gallenblase;
  • Verwendung von Antibiotika bei Kindern unter 1 Jahr, dh zu einem Zeitpunkt, an dem sich die Immunität noch nicht vollständig gebildet hat und antibakterielle Arzneimittel diesen Prozess stören;
  • die Verwendung einer Frau während der Stillzeit bestimmter Nahrungsmittel, die durch die Muttermilch übertragen werden und Allergien verursachen. Daher gibt es spezielle Diäten für stillende Mütter;
  • schlechte Ernährung des Babys, dh das ungleichmäßige Verhältnis der Nahrungsmenge zur Masse und zum Alter des Babys.

Die Liste der Lebensmittelprodukte, die Allergene enthalten, ist ziemlich groß und wird ständig aktualisiert. Allergische Lebensmittel sind:

  • Milchprodukte;
  • Honig
  • Eier;
  • Meeresfrüchte;
  • Nüsse;
  • Backwaren;
  • schokolade;
  • Zitrusfrüchte

Sie müssen vorsichtig sein und Ihre Diät richtig machen, wofür Sie das Allergenpanel studieren müssen. Nahrungsmittelallergien treten häufig bei verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln auf, die im Alltag an jeder Ecke zu finden sind.

Symptome von Nahrungsmittelallergien

Die Nahrungsmittelallergie bei Erwachsenen äußert sich bei jedem Menschen anders und die Symptome können variiert werden. Die folgenden Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie sind jedoch üblich:

  • allergische Rhinitis;
  • Hautausschlag, allergisch auf das Gesicht;
  • Juckreiz am ganzen Körper;
  • trockener Husten, Sputumabscheidung erfolgt;
  • Übelkeit, die zum Würgen führt;
  • Schwere und Schmerzen im Magen;
  • eine starke Änderung des Blutdrucks;
  • Konjunktivitis, Augenrötung, Tränenfluss;
  • schlechte Stimmung;
  • Appetitlosigkeit;
  • Hörverlust und Geruch;
  • Schlaflosigkeit, häufige Stimmungsschwankungen;
  • häufige Toilettenbesuche, Probleme mit dem Hocker.

Die Symptome einer Nahrungsmittelallergie bei Erwachsenen und Kindern sind etwas unterschiedlich. Bei Säuglingen tritt nach der Fütterung eine Rötung um den After auf, sowie nach der Behandlung ein Windelausschlag auf der Haut. Allergie manifestiert sich durch Urtikaria. Viele interessieren sich für die Frage: Wie stark äußert sich eine Nahrungsmittelallergie? Symptome einer Nahrungsmittelallergie können von einem unmittelbaren Typ sein, dh sich innerhalb von 20 bis 30 Minuten, maximal 4 Stunden entwickeln, oder von einem verzögerten Typ, wenn die Entwicklung der Krankheit während des Tages auftritt, einige Tage nach der Einnahme des allergenen Produkts.

Oft manifestieren sich Nahrungsmittelallergien im Gesicht und seltener in anderen Körperbereichen. Erbrechen wird innerhalb weniger Minuten nach dem Verzehr eines Lebensmittelprodukts beobachtet, aber manchmal kann es eine Inkubationszeit von mehreren Stunden geben. Eines der häufigsten Symptome einer allergischen Nahrungsmittelreaktion bei Erwachsenen ist loser Stuhl. Wenn Sie solche Anzeichen bei sich bemerken, müssen Sie einen Arzt aufsuchen, um eine Diagnose zu erhalten, insbesondere wenn die Symptome schwerwiegend sind, da dies eine akute Nahrungsmittelallergie sein kann.

Komplikationen bei Nahrungsmittelallergien

Die Symptome von Nahrungsmittelallergien können mild, mittelschwer oder schwer sein. Bei leichten Symptomen muss der Patient im Krankenhaus behandelt werden, bei schweren Symptomen ein sofortiger Arztbesuch und ein dringender Beginn einer komplexen Behandlung. Wenn Sie Nahrungsmittelallergien haben, sollte die Behandlung sofort beginnen. Ein sofortiger Zugang zu einem Spezialisten ist erforderlich, wenn Sie folgende Anzeichen bemerken:

  • Atemnot, Gefühl der geschwollenen Zunge;
  • Gefühl einer Halsverengung;
  • ein starker Blutdruckabfall;
  • Schwindel, Muskelschwäche.

Alle diese Anzeichen stellen eine Gefahr für den menschlichen Körper dar, da sie auf die Entwicklung von Angioödem oder Hypotonie hindeuten können. Um dies zu vermeiden, sollten Lebensmittelallergien bei Erwachsenen im Anfangsstadium behandelt werden. Und wenn Sie nicht mit der Behandlung beginnen, können schwerwiegende Komplikationen auftreten:

  • anaphylaktischer Schock. Es führt zu Bewusstseinsverlust und kann bei einem Kind sogar tödlich sein.
  • Kehlkopfödem. Erstickungsgefahr, die zum Tod führt.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie mit Nahrungsmittelallergien umgehen sollen, wenden Sie sich an das nächstgelegene Gesundheitszentrum.

Diagnose einer allergischen Nahrungsmittelreaktion

Nach dem Auftreten der ersten Symptome müssen Sie sich an eine Gesundheitseinrichtung wenden, in der der Arzt eine allergische Reaktion diagnostizieren und die Form, den Entwicklungsgrad und den Schweregrad des Verlaufs feststellen kann. Für eine genaue Diagnose schreibt der Arzt diagnostische Maßnahmen vor:

  • allgemeine Untersuchung, die es Ihnen ermöglicht, das Vorhandensein systemischer Erkrankungen mit den gleichen Symptomen zu erlernen;
  • Untersuchung und Befragung des Patienten;
  • allgemeines Blut, Urin und Kot;
  • Hauttests;
  • zytologische Studien;
  • provokative Tests.

Der Arzt kann empfehlen, ein Tagebuch zu beginnen, in dem alle Produkte, die während des Tages konsumiert werden, und der Gesundheitszustand zu diesem Zeitpunkt aufgezeichnet werden. Solche einfachen Studien helfen, Nahrungsmittel zu identifizieren, die allergische Reaktionen verursachen. Erfahren Sie, wie Sie Nahrungsmittelallergien loswerden können, können Sie sofort nach der Diagnose bei Ihrem Arzt.

Nahrungsmittelallergie-Behandlung

Eine Krankheit wie eine Nahrungsmittelallergie bei Erwachsenen und Kindern ist noch nicht vollständig verstanden, so dass die endgültige Heilung dieser Krankheit nicht möglich ist. Die Behandlung von Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen umfasst als erstes den vollständigen Ausschluss von Lebensmitteln, die allergene Substanzen enthalten.

Menschen sind oft allergisch gegen tierisches Eiweiß, müssen Milch, Eier und ähnliche Produkte aufgeben und durch etwas anderes ersetzen. Sie müssen sorgfältig vorgefertigte Halbzeuge und Produkte mit komplexer Zusammensetzung kaufen. Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen, deren Symptome und Behandlung in direktem Zusammenhang stehen, werden von einem erfahrenen Allergologen behandelt.

Um den Zustand des Patienten zu lindern, verschreibt der Arzt eine medikamentöse Behandlung, die Folgendes umfasst:

  • Antihistaminika;
  • Sorbentien;
  • medizinische Salbe;
  • Hormonsubstanzen bei schweren Allergien.

Bei der Behandlung von Nahrungsmittelallergien im Gesicht und im Rest des Körpers besteht auch die Einhaltung einer speziellen Diät, die die Symptome der Krankheit nach und nach beseitigt. Vergessen Sie natürlich nicht, das Immunsystem zu stärken. Sie müssen wissen, wie Sie Nahrungsmittelallergien heilen können, um Rückfälle und Komplikationen zu verhindern.

Denken Sie daran, dass Erste Hilfe bei Nahrungsmittelallergien darin besteht, Antihistaminika einzunehmen und den Kontakt mit dem allergenen Produkt zu beenden.

http://telemedicina.one/allergiya/pishhevaya-allergiya.html

Allergie und ihre Folgen

Allergie ist eine Erkrankung, die durch eine Funktionsstörung des Immunsystems gekennzeichnet ist, die mit der Erkennung einer potenziellen Bedrohung für den Körper verbunden ist. In der Folge ist dies eine Verletzung des Gewebes und der Organe, die für den Entzündungsprozess charakteristisch ist. Allergiephänomene werden durch die Tatsache verursacht, dass der Körper versucht, die Substanzen zu beseitigen, die er für schädlich hält. Dies führt zur Entstehung zahlreicher Allergiesymptome: Niesen, trockener Husten, Augenrisse, Hautausschläge.

Eine Vielzahl von Substanzen kann bei Erwachsenen allergische Reaktionen hervorrufen. Allergie ist eine Erkrankung, die durch eine Funktionsstörung des Immunsystems gekennzeichnet ist, die mit der Erkennung einer potenziellen Bedrohung für den Körper verbunden ist. In der Folge ist dies eine Verletzung des Gewebes und der Organe, die für den Entzündungsprozess charakteristisch ist. Dies führt zur Entstehung zahlreicher Allergiesymptome: Niesen, trockener Husten, Augenrisse, Hautausschläge.

Verschiedene Allergene können bei Erwachsenen allergische Reaktionen hervorrufen. Unter ihnen sind die häufigsten Anstöße für Allergien: Pflanzenpollen, Nahrung, Tierhaare, Substanzen, die von der Kosmetikindustrie verwendet werden. Als Folge dieser Substanzen, die im Allgemeinen für den Körper ungefährlich sind, beginnen Immunitätszellen, Antikörper zu synthetisieren. Diese Proteinmoleküle sind an der Erkennung potenzieller Bedrohungen beteiligt und lösen Mechanismen für deren Beseitigung aus.

Erwachsene unterschätzen oft die Auswirkungen von Allergien. Insbesondere in Fällen, in denen sie nicht zu erheblichen Bedenken führen, werden sie häufig einfach ignoriert. Vergessen Sie jedoch nicht, dass sich die Symptome dieser Krankheit bei längerer Interaktion mit dem Allergen tendenziell verschlimmern. Oft kann es zu einem Übergang der Krankheit zur chronischen Form kommen, der einen längeren Verlauf nimmt und viel schwieriger zu behandeln ist als eine einzelne Symptommanifestation. Eine besondere Gefahr für Erwachsene sind solche Varianten der Entwicklung der Erkrankung wie anaphylaktischer Schock, Angioödem oder Asthma bronchiale. Sie werden vom Körper sehr hart toleriert und können oft tödlich sein.

Was sind die Folgen von Allergien?

Die Wirkung von Allergien auf den Körper eines Erwachsenen äußert sich in einer signifikanten Vielfalt. Meistens betrifft es Organe wie Haut, Atmungssystem und Augen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass diese Systeme mit ihren Hauptfunktionen auch an der Entfernung von Schadstoffen beteiligt sind und über ein entwickeltes Immunsystem verfügen. Der Grad der Entwicklung der Folgen einer allergischen Reaktion kann von unbedeutend bis extrem stark variieren, was die Vitalaktivität des Patienten stört. Bei Erwachsenen mit einem hohen Beschäftigungsgrad bereiten allergische Manifestationen eine Menge Ärger. Am relevantesten ist die Einstufung der Auswirkungen von Allergien in Verbindung mit den betroffenen Stellen sowie nach Schweregrad.

Hautwirkungen von Allergien

Allergische Wirkungen auf die Haut können sich sowohl durch direkten Kontakt der Haut mit einem Allergen als auch während des Eindringens in den Gastrointestinaltrakt entwickeln, der beim Verzehr von Nahrungsmitteln, Getränken oder beim Einsatz von Medikamenten auftreten kann.
Hautallergien manifestieren sich häufig durch das Auftreten eines bestimmten Hautausschlags, der sich an der Stelle befinden kann, an der das Allergen auf die Haut gelangt ist, und dies kann willkürlich erfolgen.

Allergien auf der Haut manifestieren sich durch verschiedene Arten von Hautausschlag: Ödeme, Rötungen, auf denen auch kleine Flüssigkeitsblasen auftreten können, Abschälen oder eine bestimmte feste Kruste. An Orten einer allergischen Reaktion kann Trockenheit auftreten. Juckreiz ist eine der am stärksten verträglichen Wirkungen von Hautallergien. Es deckt alle Herde der Hautreaktion ab, die periodisch an einer oder anderen Stelle auftritt und den Patienten zwingt, die Haut zu kämmen, was den Krankheitsverlauf nur verschlimmert. Außerdem wird der Juckreiz näher an der Nacht intensiviert, was zu Schlaflosigkeit und Nervenstörungen führen kann.

Eine weitere schwerwiegende Folge eines allergischen Hautausschlags ist die Fähigkeit, die Haut dort, wo sie auftritt, zu traumatisieren. Verletzungen entstehen durch Austrocknen der Haut und verursachen, dass die Epidermis reißt und sich für Infektionen öffnet. Dies führt zu einer Verschlimmerung der Hautsymptome und zu Kräften, um infektiöse Läsionen zu behandeln, die parallel zur Haupterkrankung verlaufen.

Wie kann man die Hauteffekte von Allergien beseitigen?

Zur Behandlung von Hautmanifestationen bei Erwachsenen wird ein breiteres Spektrum an Therapeutika eingesetzt. Dies liegt daran, dass Erwachsene Medikamente viel besser vertragen als Kinder. Antihistaminika (Zyrtec, Tavegil, Zetrin, Telfast, Suprastin) werden zur Behandlung von Hautmanifestationen verwendet, die dazu beitragen, eine Vielzahl von allergischen Manifestationen, einschließlich der Haut, zu beseitigen. Darüber hinaus werden hormonelle Salben (Elokom, Prednison-Salbe, Flucinar, Dermatove usw.) verwendet, um die direkten Manifestationen einer allergischen Reaktion auf die Haut zu lindern, die Schwellungen, Hautausschlag, Hautrötung, Juckreiz und Irritation reduzieren. Bei besonders akuten Symptomen handelt es sich um Corticosteroid-Medikamente.

Auswirkungen von Allergien auf das Atmungssystem und die Sehorgane

Erwachsene sind häufig mit den Auswirkungen von Allergien auf die Seh- und Atmungsorgane konfrontiert. Sie werden durch flüchtige Allergene verursacht, die sich frei durch die Luft bewegen können, was zu Schleimhäuten führt, die die Atmungs- und Sehorgane bedecken. Die Permeabilität der Schleimhäute macht es zu einem einfachen Ziel für allergene Eingriffe, die in Verbindung mit einer entwickelten lokalen Immunität zu Atemwegserkrankungen führen, die Erkältungen ähneln.

Atemwegsmanifestationen einer Allergie können die Lebensqualität von Erwachsenen erheblich beeinträchtigen, die Leistung beeinträchtigen und zu erheblichen Beschwerden führen, die durch Atemstillstand, anhaltende Rhinitis und erhöhte Sekretion von Tränenflüssigkeit verursacht werden.

Atmungswirkungen bei Erwachsenen verursachen:

Allergene in Pflanzenblüten; Zecken und andere Mikroorganismen, die Staubpartikel bewohnen; Haushaltschemikalien und Produkte der Kosmetikindustrie; Industrieabfälle; Gase und andere flüchtige Substanzen; Schimmel, der sehr feucht erscheint; Krümelige Gewürze und Gewürze.

Die Auswirkungen der Allergien auf die Atemwege bei Erwachsenen umfassen:

Anfälle von Niesen, die nach dem Eindringen des Allergens auftreten; Intensiver Husten, sowohl trocken als auch mit feuchten Sekreten möglich; Tränen der Augen, Überempfindlichkeit gegen helles Licht und Irritation der Schleimhaut; Augenrötung durch lokale Gefäßvergrößerung; Nasale Verstopfung, begleitet von einer laufenden Nase, hoher Frequenz und Intensität; Verletzung der normalen Atmung; Kopfschmerzen und Fieber, die an Erkältungen erinnern.

Um die Auswirkungen der Allergie auf die Atmungsorgane zu beseitigen, werden verschiedene Augentropfen, einschließlich Corticosteroide und Antihistaminika, sowie das Waschen der Nasennebenhöhlen mit speziellen Salzlösungen, die in der Apotheke zu finden sind, angewendet. Darüber hinaus Verwendung von Antihistaminika in Pillenform, die nicht nur die Atmungsorgane, sondern auch andere Manifestationen einer Allergie beseitigen können. Die Behandlung wird von einem Allergologen verordnet. Bevor der Fachmann eine Liste der verschreibungspflichtigen Medikamente erstellt, berücksichtigt er die Art der Symptome der Krankheit sowie deren Schweregrad. Abhängig von diesen Indikatoren kann der Behandlungsverlauf erheblich variieren.

Bronchialasthma infolge von Allergien

Erwachsene vernachlässigen oft Atemwegsallergien, wenn sie keine erheblichen Beschwerden verursachen. Durch die ständige Anwesenheit des Allergens im Körper des Patienten wird die Empfindlichkeit des Atmungssystems erhöht, was zur Entwicklung eines allergischen Asthma bronchiale beiträgt. Am häufigsten tritt Bronchialasthma bei Erwachsenen (9 von 10 Fällen) als Folge einer vernachlässigten allergischen Reaktion auf.

Warum stoßen Erwachsene häufiger auf Bronchialasthma als Kinder? Die Ursache muss hier in den Besonderheiten der Psychologie und der Einstellung zu sich selbst gesucht werden. Ein Erwachsener ignoriert seinen Gesundheitszustand oft aufgrund von Anstellung, Zeitmangel und dem Wunsch, in Krankenhäuser und Diagnostikzentren zu gehen, und spart Geld für die Behandlung, wenn er möchte. All dies trägt nur in kritischem Maße zur Verschlimmerung der Krankheit bei, weshalb medizinische Maßnahmen, die der Patient so beharrlich vermieden hat, immer noch notwendig sind.

Als allergisch wird diese Art von Bronchialasthma bei Erwachsenen bezeichnet, da seine Anfälle nur nach Interaktion mit dem Allergen auftreten. Ihre Wirkung auf die Gewebe der Bronchien verursacht eine krampfartige Kontraktion, wodurch ihr Lumen deutlich wird. Anschließend entsteht ein Sauerstoffmangel, bei dem der Patient einen Erstickungsangriff erleidet, die Atmung heiser und schwerer wird, wobei die Skelettmuskulatur von Brust, Gürtel und Bauch zwangsweise verbunden wird. Asthmaanfälle werden begleitet von schwerem und starkem Husten (sowohl durch Auswurf als auch durch trockenes Wasser) sowie durch Schmerzen im Brustbereich.

Bei der Entwicklung von Bronchialasthma bei Allergien sind nur Antikörper beteiligt, ohne dass zusätzliche zelluläre Elemente des Immunsystems vorhanden sind. In Verbindung mit diesen spürt die Patientin ihre Symptome bereits in den ersten Minuten nach der Infiltration des Allergens. Die Menge des Allergens und der Zeitpunkt des Zusammenwirkens damit ist auch entscheidend für die Dauer und Intensität der Anfälle.

Sie verursachen meistens allergisches Bronchialasthma: verschiedene mikroskopische Organismen; Staub und Pollen von Pflanzen; Allergene in Form von Gasen und anderen flüchtigen Bestandteilen; Tierhaare und Federn; Elemente für Kosmetika, Parfums, Hygieneprodukte. Gleichzeitig machen das Vorhandensein von Rauch, die Staubigkeit des Raums und ein niedriger Indikator für Luftfeuchtigkeit sowie heißes Wetter die asthmatischen Manifestationen stärker.

Verwenden Sie zur Behandlung von allergischem Asthma bronchiale folgende Hilfsmittel:

Die gefährlichen Auswirkungen von Allergien

Die Folgen von Allergien bei Erwachsenen können sich in extrem gefährlichen Symptomen äußern: anaphylaktischer Schock oder Angioödem. Dies sind die schwerwiegendsten Ausprägungen von Allergien, die bei Patienten oft zu hoher Mortalität führen können. Ihre Entwicklung wird durch die Spezifität des Immunsystems gefördert, das noch empfindlicher ist als die von Allergikern, die nicht an solchen schweren Manifestationen leiden.
Um die schweren Manifestationen allergischer Reaktionen zu beseitigen, sind Notfallmittel erforderlich. Neben den üblichen Antiallergika (Antihistaminika, Kortikosteroiden) werden zur Verbesserung der Atmung Adrenalin-Injektionen eingesetzt. In extremen Fällen kann eine Trachealpenetration mit einem speziellen Schlauch verwendet werden, um die Sauerstoffversorgung zu erhöhen.

Anaphylaktischer Schock

Der anaphylaktische Schock ist selbst für Erwachsene eine große Gefahr, die mit der Schwere der darin enthaltenen Symptome zusammenhängt. Die Gefahr eines anaphylaktischen Schocks besteht darin, dass er in bestimmten Fällen nicht sofort auftritt, sondern noch lange, nachdem ein Allergen eingedrungen ist. Am häufigsten tritt diese Variante des Krankheitsverlaufs bei Nahrungsmittelallergien (Nüsse, Schokolade, Krebstiere, Essig, Tomaten) auf; Medikamentenallergien (Antibiotika, Anästhetika und entzündungshemmende Medikamente); Allergien gegen Insektengift (Bienen, Hummeln, Wespen, Hornissen). Dies sind jedoch nur die häufigsten Täter eines anaphylaktischen Schocks, und es ist möglich, dass bei einem einzelnen Patienten die Allergene, die dieses Symptom auslösen, über die häufigsten hinausgehen.

Anaphylaktischer Schock umfasst:

Ausgedehntes Ödem des Kehlkopfes und der Mundhöhle, das zu Sauerstoffmangel führt; Krampfartige Kontraktionen der Bronchien und der Larynxmuskeln, wodurch der Sauerstoffmangel weiter verstärkt wird; Schwäche, Bewusstseinsverlust; Blaue Finger und Gesicht; Möglicher Herzstillstand, falls keine Notfallversorgung erfolgt.

Wenn Sie unter einer Prädisposition für einen anaphylaktischen Schock leiden, teilen Sie Ihrem Arzt unbedingt mit, wenn Sie sich einer Medikamentenbehandlung unterziehen. Es muss herausgefunden werden, ob das verwendete Medikament gefährliche Komplikationen bei Allergien verursachen kann.

Angioödem

Quincke-Ödem ist eine ausgedehnte Manifestation der Gewebeschwellung unter dem Einfluss eines Allergens. Das gefährlichste ist das Larynxödem, das zu einer Beeinträchtigung der Atemwege führt und zum Tod durch Sauerstoffmangel führen kann. In den meisten Fällen ist die Vorstufe des Angioödems die schnelle Ausbreitung großer, ödematöser roter Flecken im ganzen Körper. Es kann zu einer starken Schwellung von Gesichtstüchern kommen, wodurch seine Größe erheblich zunimmt, ohne dass sich die Hautfarbe ändert.

Bei Erwachsenen kann ein Angioödem als Folge des Einflusses einer Vielzahl von Allergenen auftreten. Menschen mit einer Veranlagung zu einem anaphylaktischen Schock sollten so weit wie möglich von provozierenden Faktoren getrennt werden.

Was ist eine Allergie? Allergiesymptome Ursachen von Allergien Auswirkungen von Allergierisikofaktoren Wie erkennt man ein Allergen? Allergie Erste Hilfe Allergie-Behandlung Allergieprävention

Was ist eine Allergie?

Allergie ist eine erhöhte Sensibilität des Körpers gegenüber Substanzen. Diese Substanz kann ein beliebiger chemischer Bestandteil, Produkt, Wolle, Staub, Pollen oder Mikrobe sein.

Es ist heute bekannt, dass Allergene im Körper gebildete Substanzen sein können. Sie werden Endoallergene oder Autoallergene genannt. Sie sind natürlich - Proteine ​​aus unveränderten Geweben, die aus dem Immunsystem isoliert werden. Und erworben - Proteine, die fremde Eigenschaften durch thermische, Strahlung, chemische, bakterielle, virale und andere Faktoren erwerben. Zum Beispiel entwickelt sich eine allergische Reaktion mit Glomerulonephritis, Rheuma, Arthritis und Hypothyreose.

Allergien können zu Recht den zweiten Namen "Krankheit des Jahrhunderts" erhalten, da derzeit mehr als 85% der gesamten Bevölkerung unseres Planeten an dieser Krankheit oder vielmehr an ihrer Art leiden. Allergie ist eine unzureichende Reaktion des menschlichen Körpers auf den Kontakt oder das Eindringen eines Allergens. Meistens werden Allergien nicht behandelt, alle sogenannten Behandlungen sind auf die Abklärung des unmittelbaren Allergens und seine vollständige Isolierung zurückzuführen. In diesem Fall ist die Prävention wichtiger als die Behandlung selbst. Damit präventive Maßnahmen Erfolg haben, müssen zunächst korrekte Schlussfolgerungen über die eigentlichen Ursachen der Erkrankung gezogen werden. Um eine allergische Reaktion des Körpers rechtzeitig zu erkennen, ist es erforderlich, seine allergischen Symptome zu kennen, damit eine allergische medizinische Hilfe rechtzeitig und richtig bereitgestellt werden kann.

Allergie ist eine individuelle Krankheit. Einige sind allergisch gegen Pollen, andere haben Staub und andere sind allergisch gegen Katzen. Allergien sind Krankheiten wie zum Beispiel Asthma bronchiale, Urtikaria, Dermatitis. Die Entwicklung einiger Infektionskrankheiten kann von Allergien begleitet sein. In diesem Fall werden Allergien als infektiöse Allergien bezeichnet. Außerdem können dieselben Allergene bei verschiedenen Menschen zu unterschiedlichen Zeitpunkten unterschiedliche Symptome von Allergien verursachen.

In den letzten Jahrzehnten hat die Häufigkeit von Allergien deutlich zugenommen. Es gibt verschiedene Theorien, die dieses Phänomen erklären: Die Theorie des Einflusses der Hygiene - diese Theorie besagt, dass die Einhaltung der Hygienestandards dem Körper den Kontakt mit vielen Antigenen entzieht, was zu einer schlechten Entwicklung des Immunsystems (insbesondere bei Kindern) führt. Steigender Verbrauch chemischer Produkte - Viele chemische Produkte können sowohl als Allergene wirken als auch als Voraussetzung für die Entwicklung einer allergischen Reaktion durch Funktionsstörungen des Nervensystems und des endokrinen Systems dienen.

Allergiesymptome

Es gibt wirklich nur eine Vielzahl von verschiedenen Formen von Allergien, daher sind auch die Symptome von Allergien unterschiedlich. Allergische Symptome können sehr leicht mit anderen Krankheiten verwechselt werden, deren Symptome in der medizinischen Praxis täglich auftreten.

Atemwegsallergien treten auf, nachdem ein Allergen während der Atmung in den Körper gelangt. Bei diesen Allergenen handelt es sich meist um verschiedene Arten von Gasen, Pollen oder sehr feinem Staub. Solche Allergene werden als Aeroallergene bezeichnet. Dies kann Atemwegsallergien einschließen. Eine solche Allergie äußert sich in Form von:

Eine laufende Nase (oder nur ein wässriger Ausfluss aus der Nase)

Starker Husten möglich

In einigen Fällen ersticken

Die Hauptmanifestationen dieser Art von Allergie können immer noch als Asthma bronchiale und allergische Rhinitis angesehen werden.

Die Dermatose wird von verschiedenen Hautausschlägen und Hautirritationen begleitet. Es kann durch verschiedene Arten von Allergenen verursacht werden, wie zum Beispiel: Lebensmittel, Aeroallergene, Kosmetika, Haushaltschemikalien und Medikamente.

Diese Art von Allergie manifestiert sich normalerweise in der Form:

Hautausschlag wie ein Ekzem

Allergische Konjunktivitis Es gibt auch eine Manifestation von Allergien, die die Sehorgane betreffen - die sogenannte allergische Konjunktivitis. Manifestiert in Form von:

Heftiges Brennen in den Augen

Schwellung der Haut um die Augen

Enteropathie Sehr häufig finden Sie diese Art von Allergie, wie die Enteropathie, die sich durch die Verwendung von Produkten oder Medikamenten manifestiert. Diese Reaktion tritt aufgrund einer allergischen Reaktion des Gastrointestinaltrakts auf. Diese Art von Allergie manifestiert sich als:

Durchfall oder Verstopfung

Ödem der Lippen, Zunge (Quin-Ödem)

Anaphylaktischer Schock ist die gefährlichste Manifestation von Allergien. Es kann in wenigen Sekunden auftreten, oder es kann bis zu fünf Stunden dauern, bis das Allergen in den Körper gelangt ist. Es kann durch einen Insektenstich (dies sollte sehr häufig vorkommen) oder durch Medikamente ausgelöst werden. Anaphylaktischer Schock kann folgende Ursachen haben:

Hautausschlag über den ganzen Körper

Wenn eine Person die oben genannten Symptome hat, muss sofort ein Rettungsdienst gerufen und Erste Hilfe geleistet werden. Bei einem anaphylaktischen Schock können Sie nicht zögern, da dies fatal sein kann.

Die Manifestationen von Allergien werden oft mit Erkältungssymptomen verwechselt. Der Unterschied zwischen banalen Erkältungen und Allergien besteht zum einen darin, dass die Körpertemperatur in der Regel nicht ansteigt und der Ausfluss aus der Nase wie Wasser flüssig und klar bleibt. Das Niesen mit Allergien kann ganze, lange Serien in Folge und vor allem bei einer Erkältung vergehen alle Symptome in der Regel schnell genug und bei Allergien dauern sie viel länger.

Ursachen von Allergien

Die Ursache für Allergien ist oft die falsche Ernährung und ein ungesunder Lebensstil. Zum Beispiel übermäßiger Verbrauch von raffinierten Produkten oder Produkten, die mit Chemikalien und Zusatzstoffen gefüllt sind. Die Ursache für Allergien kann auch einfacher emotionaler oder psychischer Stress sein.

Allergien können durch plötzliche Kopfschmerzen, Niesen oder Zerreißen erkannt werden. Rötung und Juckreiz der Haut können auch auf Allergien hinweisen. Meistens tritt eine allergische Reaktion auf, wenn eine Person mit bestimmten Substanzen, den sogenannten Allergenen, in Kontakt kommt. Der Körper reagiert darauf als Erreger der Krankheit und versucht, sich selbst zu schützen. Zu den Allergenen zählen Substanzen mit direkter allergener Wirkung sowie Substanzen, die die Wirkung anderer Allergene verstärken können.

Die Reaktion des Menschen auf verschiedene Allergengruppen hängt von den genetischen Eigenschaften des Immunsystems ab. Zahlreiche Daten deuten auf eine erbliche Veranlagung für Allergien hin. Eltern mit Allergien haben ein höheres Risiko, ein Kind mit der gleichen Pathologie zu bekommen wie gesunde Paare.

Die Ursache für Allergien kann sein:

Fremdproteine, die in Spenderplasma und Impfstoffen enthalten sind

Staub (Straße, Haus oder Buch)

Pilz- oder Schimmelpilzsporen

Einige Drogen (Penicillin)

Nahrung (normalerweise: Eier, Milch, Weizen, Soja, Meeresfrüchte, Nüsse, Obst)

Exil der Hausmilbe

Chemische Reiniger

Allergieeffekte

Die meisten Menschen glauben fälschlicherweise, dass Allergien eine sichere Krankheit sind und ohne Folgen ablaufen. Allergische Reaktionen verursachen unangenehme Symptome, begleitet von Müdigkeit, erhöhter Reizbarkeit und verminderter Immunität. Das sind jedoch nicht alle Folgen von Allergien. Die Krankheit löst häufig Ekzeme, hämolytische Anämie, Serumkrankheit und Asthma bronchiale aus.

Die schwerwiegendste Komplikation ist die Atemnot, die vor einem anaphylaktischen Schock mit Krämpfen, Bewusstseinsverlust und einem gefährlichen Blutdruckabfall entsteht. Ein anaphylaktischer Schock tritt nach der Einführung einiger Medikamente auf, bedingt durch Insektenstiche und das Vorhandensein eines Reizmittels in der Nahrung. Die häufigsten Anzeichen einer Allergie sind verstopfte Nase und häufiges Niesen.

Der Hauptunterschied zwischen Allergien und Erkältungen besteht darin, dass die oben genannten Symptome in der Zeit viel länger andauern als mit dem üblichen ARI. Allergische Dermatose oder atopische Dermatitis, auch die Auswirkungen von Allergien, entwickeln sich schnell und sind in fortgeschrittenen Fällen lang und schwierig zu behandeln. Dermatitis ist ausgeprägt Schwellung, Blasenbildung, Juckreiz, Schuppenbildung, Rötung.

Eine andere, schwerwiegendere Folge einer Allergie ist der anaphylaktische Schock. Diese Krankheit tritt seltener auf, ist jedoch sehr gefährlich und entwickelt sich rasch. Die Folgen von Allergien sind schwer vorherzusagen. Diese Krankheit ist immer unvorbereitet, und wenn das Immunsystem normal funktioniert, erholt sich die Person schnell. Es kommt aber auch vor, dass die Symptome zu schnell werden und es notwendig ist, Antihistaminika schnell einzunehmen. Diese Gruppe umfasst Dimedrol, Suprastin, Tavegil. Diese Arzneimittel sollten immer in der Hausapotheke enthalten sein. Sie werden jedoch nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten eingenommen, der die erforderliche Behandlung vorschreibt. Dadurch können Sie die Auswirkungen von Allergien vermeiden.

Risikofaktoren

Es ist immer noch nicht klar, warum dieselben Faktoren der technogenen Umgebung bei manchen Menschen eine solche Wirkung haben, bei anderen jedoch nicht. Es wurde auch kein Zusammenhang zwischen der Allergieerkrankung und dem allgemeinen Gesundheitszustand festgestellt. Es besteht jedoch die Auffassung, dass Allergien zu starker Schlackenbildung des Körpers führen können, weshalb viele auf die Reinigung des Körpers zurückgreifen. Die Ursache für Allergien kann auch das Vorhandensein von Parasiten im Körper sein. Heute besteht kein Zweifel, dass viele allergische Erkrankungen bei Kindern durch Veränderungen der Darmflora, dh Dysbakteriose, hervorgerufen werden. Es ist bekannt, dass bei einer Dysbakteriose die Integrität der Darmgewebebarriere gebrochen wird, wodurch unverdaute Allergene (zum Beispiel Proteinfragmente) in das Blut gelangen. Dysbakteriose bei Kindern kann daher die Ursache für atopische Dermatitis, Nahrungsmittelallergien und Ekzeme sein.

Einige Arten von Allergien führen zur Entwicklung schwerwiegender Krankheiten. In einigen Fällen hat beispielsweise Bronchialasthma, das Atemnot verursacht, allergischen Charakter. Dies ist eine häufige Erkrankung, die bei Kindern häufig auftritt. Allergien sind eine häufige Ursache für Hauterkrankungen, die als Ekzem bezeichnet werden.

Heuschnupfen ist auch ein Ausdruck von Allergien. Während eines Angriffs niesen die Leute, sie haben Tränen und es gibt eine laufende Nase, wie bei einer Erkältung. Normalerweise treten diese Anzeichen im Sommer und Frühling auf (zu dieser Zeit gibt es eine Massenblüte verschiedener Pflanzen).

Fehler im Text gefunden? Wählen Sie es und einige weitere Wörter aus, drücken Sie Strg + Eingabetaste

Wie erkennt man ein Allergen?

Wenn Sie feststellen, dass Sie allergische Symptome haben, deren Ursachen jedoch nicht bekannt sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt, der die Diagnose stellt oder bestätigt und die richtige Behandlung individuell verordnet.

Neben der Untersuchung sind auch eine Reihe allergenspezifischer Studien und Analysen erforderlich.

Hauttests - Die Studie wird bei Verdacht auf Allergien ernannt. Zu den Hauptvorteilen dieser Studie zählen die einfache Implementierung, die schnelle Ausgabe von Ergebnissen und die niedrigen Kosten. Das Verfahren liefert nicht nur zuverlässige Informationen über die Ursache der Allergie, sondern bestimmt auch das Allergen, das die Reaktion verursacht hat. Die Essenz des Hauttests ist die Einführung einer kleinen Anzahl von Allergenen in die Haut und abhängig von der Reaktion des Körpers die Identifizierung von Allergenen, die eine akute Reaktion des Patienten verursachen können. Personen jeden Alters können diese Studie durchführen.

Obwohl Hauttests normalerweise an der Haut des inneren Unterarmbereiches durchgeführt werden, können sie in einigen Fällen auch am Rücken durchgeführt werden.

Je nach Krankheitsgeschichte werden bestimmte Allergene ausgewählt (entsprechend der Gruppe, die die Allergie verursacht hat).

Es können zwei bis zwanzig Allergene sein.

Für jedes einzelne Allergen ist die Haut in Bereiche unterteilt, von denen jeder eine eigene Nummer hat.

Eine kleine Menge der Lösung wird auf die Haut aufgetragen.

An der Stelle, an der die Lösung aufgetragen wird, wird die Haut vom Werkzeug „zerkratzt“, was manchmal unangenehme und schmerzhafte Gefühle hervorruft.

Positive Reaktion: Innerhalb weniger Minuten tritt an der Stelle, an der die allergene Lösung aufgetragen wurde, ein Juckreiz auf, wonach sich eine Rötung und eine rundliche Schwellung bilden. Der Durchmesser nimmt stetig zu und nach 20 Minuten sollte die Schwellung die maximal mögliche Größe erreichen. Für den Fall, dass der Durchmesser der resultierenden Schwellung die festgelegte Größe überschreitet, wird das eingeführte Allergen der Entwicklung einer allergischen Reaktion für schuldig befunden.

Um zu überprüfen, ob die Studie korrekt durchgeführt wurde, werden zwei Lösungen vorgestellt: Die erste löst ausnahmslos die oben beschriebene Reaktion aus und die zweite erkennt keine Reaktion.

Es ist verboten, vor der Studie zwei Tage lang antiallergische Medikamente einzunehmen, da diese am Ende zu falschen Ergebnissen führen können.

Blutuntersuchung auf IgE. Blutmessung von IgE-Antikörpern. Die Studie erfordert eine geringe Menge Blut aus einer Vene. In der Regel sind die Ergebnisse innerhalb von ein bis zwei Wochen verfügbar. Die Studie wird für den Fall durchgeführt, dass es aus irgendeinem Grund unmöglich ist, Hauttests durchzuführen, oder wenn der Patient ständig Anti-Allergie-Medikamente einnehmen muss. Die beschriebene Studie kann auch als zusätzliche Untersuchung eingesetzt werden, um die Ergebnisse von Hauttests zu bestätigen.

Unter den Varianten der beschriebenen Studie ist es erwähnenswert:

Die gesamten Blutspiegel von IgE-Antikörpern. Der Zweck dieser Studie ist die Bestimmung der Gesamtmenge an Antikörpern im Blut. Es ist wichtig anzumerken, dass die erhaltenen Daten nicht immer eine wesentliche Unterstützung bei der Behandlung darstellen, da es eine Reihe von Gründen gibt, aus denen der Antikörpergehalt im Blut hoch sein kann und keine allergische Reaktion vorliegt.

Test zum Nachweis spezifischer IgE-Antikörper im Blut. Dank dieser Studie können Antikörper nachgewiesen werden, die für ein bestimmtes Nahrungsmittelallergen (z. B. Eier oder Erdnüsse) spezifisch sind. Die Studie ist notwendig, um den Grad der Sensibilisierung des Körpers für verschiedene Arten von Lebensmitteln festzustellen.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Ergebnisse dieser Studie, wenn sie das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Allergien beim Patienten bestätigen, den Schweregrad der Reaktion nicht bestimmen können. Um die Diagnose einer Allergie zu bestätigen, muss eine bestimmte Menge IgE-Antikörper im Blut enthalten sein.

Haut- oder Anwendungstests (Patch-Testing) - Diese Studie ermöglicht die Ermittlung der Ursachen allergischer Hautreaktionen wie Ekzeme oder Kontaktdermatitis. Allergene, die angeblich eine spezifische Reaktion des Körpers verursacht haben, sind in einer speziellen Mischung aus Vaseline oder Paraffin enthalten. Es wird auf Metallplatten (Durchmesser von etwa einem Zentimeter) aufgebracht, die Mischungen verschiedener Allergene enthalten. Danach haften diese an der Haut des Rückens (der Patient muss sie vor Durchführung der Studie zwei Tage trocken halten).

Nach der angegebenen Zeit werden die Platten von der Haut entfernt und es wird untersucht, ob Reaktionen auf das Allergen vorliegen. Wenn keine Reaktion erfolgt, wird der Patient nach 48 Stunden einer erneuten Untersuchung der Haut unterzogen. Durch die wiederholte Überprüfung können Sie nach Änderungen suchen, deren Ursache eine langsame Reaktion des menschlichen Körpers sein kann.

Die oben beschriebene Studie wird durchgeführt, um Allergien gegen folgende Substanzen festzustellen:

Verschiedene Parfümkomponenten

Provokative Tests. Wie bei allen medizinischen Untersuchungen haben Studien zum Nachweis von Allergien bestimmte Nachteile. Bei allergischen Reaktionen können Sie mit den oben beschriebenen Tests keine sichere Diagnose von Allergien machen.

Die einzig mögliche Option, 100% zu liefern - die korrekte Diagnose ist ein provokativer Test. Das Hauptziel dieser Studie ist es, eine allergische Reaktion bei einem Patienten durch die Verwendung von Allergenen und Produkten zu verursachen, die diese Reaktion verursacht haben, so die Ärzte. Wir dürfen nicht vergessen, dass diese Studie nur in einem Krankenhaus mit entsprechender Aufsicht von Spezialisten möglich ist.

In der Regel wird in zwei Fällen geforscht:

1. Wenn die Blutprobe und ihre weitere Analyse das richtige Ergebnis nicht gegeben haben.

2. Wenn der Patient (meistens das Kind) nach einer langen Zeitspanne verschwindet, verschwindet die Reaktion des Körpers auf das Allergen, die zuvor festgestellt wurde.

Die Regeln sind so, dass die Studie in einer spezialisierten Abteilung unter Beachtung aller Sicherheitsmaßnahmen unter Anleitung eines medizinischen Teams durchgeführt werden sollte. Je nach Entwicklungsort der vorherigen allergischen Reaktion wird das Allergen während der Studie unter der Zunge, in die Nasenhöhle, in die Bronchien oder in das Verdauungssystem des Patienten injiziert. Falls eine allergische Reaktion erneut identifiziert wird, wird die Studie abgebrochen, woraufhin die Ärzte die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Symptome einer Allergie zu beseitigen.

Erste Hilfe bei Allergien

Insgesamt sind allergische Reaktionen in schwere und leichte Reaktionen unterteilt und können folgende Symptome verursachen:

Jucken einer kleinen Hautpartie an der Stelle, an der direkter Kontakt mit dem Allergen aufgetreten ist

Reißen und Jucken im Augenbereich

Rötung, Schwellung oder Schwellung einer kleinen Hautpartie

Symptome einer laufenden Nase (verstopfte Nase)

Niesen mit häufigen Wiederholungen

Blasenbildung bei Insektenstichen

Wenn Sie Symptome feststellen, sollten Sie Folgendes tun:

Spülen Sie die Kontaktstelle mit dem Allergen (Haut, Mund oder Nase) aus und reinigen Sie es mit warmem, gekochtem Wasser.

So viel wie möglich, um den Kontakt mit dem Allergen zu begrenzen

Wenn die Ursache der allergischen Reaktion ein Insektenstich ist und an seiner Stelle kein extrahierter Stachel vorhanden ist, ist es wichtig, ihn so schnell wie möglich zu entfernen.

Tragen Sie eine kalte Kompresse auf den juckenden Hautbereich und den Ort des direkten Bisses auf.

Nehmen Sie antiallergische Medikamente (Fexofenadin, Loratadin, Cetirizin, Chlorpyramin, Clemastine).

Wenn sich der Zustand des Körpers nicht nur nicht verbessert hat, sondern sich im Gegenteil verschlechtert hat, lohnt es sich, sofort den Rettungsdienst von medizinischem Personal zu rufen oder, wenn möglich, in eine medizinische Einrichtung zu gehen, um sich beraten zu lassen und fachärztliche Hilfe zu leisten.

Symptome schwerer allergischer Reaktionen:

Atemnot und Atemnot;

Krämpfe im Hals, Gefühl der Schließung der Atemwege;

Sprachprobleme (zB Heiserkeit);

Schneller Puls und Herzschlag;

Schwellung, Juckreiz oder Kribbeln des gesamten Körpers sowie seiner einzelnen Abschnitte;

Schwäche, Angst oder Schwindel;

Bewusstseinsverlust mit den oben genannten Symptomen verbunden.

1. Wenn Sie die oben genannten Symptome feststellen, müssen Sie sofort die Brigade der medizinischen Versorgung anrufen.

2. Wenn eine Person in einem bewussten Zustand ist, sollte sie antiallergische Medikamente erhalten: Clemastin (Tavegil), Fexofenadin (Telfast), Cetirizin (Zyrtec), Loratadin (Claritin), Chlorpyramin (Suprastin) (durch Injektion mit ähnlichen Arzneimitteln in injizierbarer Form oder in Tabletten).

3. Es sollte so gelegt werden, dass es frei von Kleidung ist, die das freie Atmen verhindert.

4. Wenn Erbrechen wichtig ist, legen Sie eine Person auf die Seite, damit die Erbrochenenmassen nicht in die Atemwege gelangen und dadurch zusätzlicher Schaden entstehen.

5. Wenn festgestellt wird, dass Atem- oder Herzklopfen aufhört, ist es wichtig, Wiederbelebungsmaßnahmen durchzuführen: eine indirekte Herzmassage und künstliche Beatmung (natürlich nur, wenn Sie wissen, wie Sie vorgehen). Es ist wichtig, die Aktivitäten fortzusetzen, bis die Lungen- und Herzfunktionen vollständig wiederhergestellt sind und das medizinische Betreuungsteam ankommt.

Um die Entwicklung von Komplikationen oder die Verschlechterung des Zustands einer Person zu verhindern, ist es am besten, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, ohne sich zu verlangsamen (insbesondere bei Kindern).

Allergie-Behandlung

Bei der Behandlung von Allergien muss vor allem der Kontakt mit Allergenen aus der Umgebung entfernt werden. Wenn Sie allergisch sind und wissen, welche Allergene zu einer unerwünschten Reaktion führen können, schützen Sie sich so gut wie möglich vor jeglichem Kontakt mit ihnen, auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist (eine Allergie besteht darin, immer ernstere Reaktionen auf den wiederholten Kontakt mit dem Allergen auszulösen).

Bei der Behandlung mit Medikamenten handelt es sich um eine Behandlung, die das Risiko einer allergischen Reaktion verringert und die durch Allergien hervorgerufenen Symptome beseitigt.

Antihistaminika Loratadin (Claritin), Fexofenadin (Telfast), Cetirizin (Zyrtec), Chlorpyramin (Suprastin), Clemastin (Tavegil) - diese Medikamente sind die ersten, die bei der Behandlung allergischer Reaktionen verschrieben werden. In dem Moment, in dem das Allergen in den Körper eindringt, produziert das menschliche Immunsystem eine spezielle Substanz namens Histamin.

Histamin verursacht die meisten Symptome, die mit einer allergischen Reaktion verbunden sind. Die vorgestellte Gruppe von Medikamenten trägt entweder dazu bei, die Menge an ausgeschiedenem Histamin zu reduzieren, oder sie blockiert die Freisetzung vollständig. Trotzdem können sie die Symptome einer Allergie nicht vollständig beseitigen.

Es ist bekannt, dass Antihistaminika, wie alle Medikamente, Nebenwirkungen verursachen können, darunter: Schläfrigkeit und trockener Mund, Schwindel, Erbrechen, Übelkeit, Angst und Nervosität, Schwierigkeiten beim Wasserlassen. Am häufigsten werden Nebenwirkungen durch Antihistamine der ersten Generation (z. B. Chlorpyramin (Suprastin) oder Clemastin (Tavegil)) verursacht. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, bevor Sie mit der Einnahme von Antihistaminika beginnen. Er wird die Dosierung, die Sie benötigen, individuell festlegen und Ihnen auch die Möglichkeit mitteilen, Antihistaminika mit anderen Medikamenten zu teilen.

Abschwellmittel (Pseudoephedrin, Xylometazolin, Oxymetazolin) - diese Medikamente werden am häufigsten verwendet, um das Problem der verstopften Nase zu beseitigen. Arzneimittel werden in Form von Tropfen oder Sprays zum Verkauf angeboten und bei Erkältungen, Pollenallergien (Heuschnupfen) oder allergischen Reaktionen verschrieben, deren Hauptsymptom die Grippe, verstopfte Nase und Nasennebenhöhlenentzündung ist.

Es ist bekannt, dass die innere Oberfläche der Nase mit einem ganzen Gitter der kleinsten Gefäße bedeckt ist. Wenn ein Antigen oder ein Allergen in die Nasenhöhle eindringt, dehnen sich die Schleimhautgefäße aus und der Blutfluss nimmt zu - dies ist eine Art Immunschutzsystem. Wenn der Blutfluss groß ist, schwillt die Schleimhaut an und löst eine starke Schleimsekretion aus. Da Decongestants auf die Wände der Schleimgefäße einwirken, wodurch sie sich zusammenziehen, nimmt der Blutfluss ab und das Ödem nimmt ab.

Es wird nicht empfohlen, diese Medikamente bei Kindern unter zwölf Jahren sowie bei stillenden Müttern, Menschen mit Hypertonie, einzunehmen. Sie sollten sie nicht länger als fünf oder sieben Tage einnehmen, da eine längere Anwendung zu einem Spiel in Form von Schwellungen der Nasenschleimhaut führt.

Unter den Nebenwirkungen, die durch dieses Medikament verursacht werden, sind trockener Mund, Kopfschmerzen und allgemeine Schwäche hervorzuheben. Es ist äußerst selten, dass Drogen Halluzinationen oder eine anaphylaktische Reaktion verursachen.

Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie mit der Einnahme dieser Medikamente beginnen.

Leukotrien-Inhibitoren (Montelukast (Singulyar)) sind chemische Substanzen, die Leukotrien-induzierte Reaktionen blockieren. Diese Substanzen werden während einer allergischen Reaktion vom Körper ausgeschieden und verursachen eine Ödementzündung der Atemwege (am häufigsten bei der Behandlung von Asthma bronchiale verwendet), da es keine Wechselwirkungen mit anderen gibt Medikamente dürfen Leukotrien-Inhibitoren zusammen mit anderen Medikamenten angewendet werden. In seltenen Fällen treten Nebenreaktionen in Form von Kopfschmerzen, Ohren- oder Halsschmerzen auf.

Steroid Sprays (Beclomethason (Beconas, Beclonone), Fluticason (Nazarel, Fliksonase, Avamys), Mometason (Mat, Nasonex, Asmanex)) - im Wesentlichen handelt es sich bei diesen Medikamenten um Hormonarzneimittel. Ihre Wirkung ist darauf gerichtet, die Entzündungsprozesse in den Nasengängen zu reduzieren (im Hinblick auf die Verringerung der Symptome allergischer Reaktionen, verstopfte Nase).

Da die Resorption von Medikamenten minimal ist, ist das Auftreten möglicher Nebenwirkungen vollständig ausgeschlossen. Es ist jedoch erwähnenswert, dass ein längerer Gebrauch der oben genannten Medikamente zu Halsschmerzen oder Blutungen führen kann. Bevor Sie dieses oder jenes Medikament einnehmen, müssen Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen und mit ihm sprechen.

Desensibilisierung. Eine andere Behandlungsmethode, die zusammen mit einer Medizamentosebehandlung angewendet wird, ist die Immuntherapie. Die Essenz dieser Methode ist wie folgt: Eine zunehmende Anzahl von Allergenen wird allmählich und dauerhaft in Ihren Körper eingeführt, was letztendlich zu einer Verringerung der Empfindlichkeit des Körpers gegenüber einem einzelnen Allergen führt.

Während des oben beschriebenen Verfahrens werden kleine Dosen des Allergens als subkutane Injektion verabreicht. In der Anfangsphase erhalten Sie eine Woche Pause (oder sogar weniger), parallel dazu, dass die Dosis des Allergens ständig steigt.

Das beschriebene Schema wird beibehalten, bis eine "Erhaltungsdosis" erreicht ist (mit der Einführung einer solchen Dosis wird eine deutliche Verringerung der üblichen Reaktion auf das Allergen auftreten). Es ist jedoch erwähnenswert, dass es nach Erreichen dieser „Erhaltungsdosis“ erforderlich ist, diese wöchentlich mindestens zwei weitere Jahre zu verabreichen. Meistens wird eine ähnliche Methode zugewiesen, wenn:

eine Person hat eine schwere Form der Allergie, die einer herkömmlichen Behandlung schlecht zugänglich ist;

Es wurde eine bestimmte Art von Allergie entdeckt, beispielsweise die Reaktion eines Organismus auf einen Bienenstich oder eine Wespe.

In Anbetracht der Tatsache, dass die Behandlung eine starke allergische Reaktion hervorrufen kann, wird sie ausschließlich in einer medizinischen Einrichtung unter Aufsicht einer Gruppe von Spezialisten durchgeführt.

Allergieprävention

Die Vorbeugung von Allergien beruht auf der Verhinderung des Kontakts mit dem Allergen. Um das Auftreten von Allergien zu vermeiden, wird empfohlen, den Kontakt mit dem Allergen zu vermeiden oder den Kontakt mit dem Allergen zu minimieren. Natürlich ist es schwierig und sehr belastend, die Symptome von Allergien unter Kontrolle zu halten, so dass nicht alle damit umgehen können. Denn es ist klar, dass eine Person, die beispielsweise allergisch gegen Pollen ist, während der Blütezeit nicht ausgehen sollte, insbesondere während des Tages, wenn die Lufttemperatur Höchstwerte erreicht. Und Menschen mit Nahrungsmittelallergien müssen auf den Rat von Allergologen und Ernährungswissenschaftlern nicht genau ihre Lieblingsspeisen bevorzugen.

Für diejenigen, die auf ein Medikament allergisch reagieren, ist es nicht leicht, es ist schwierig, ein sicheres Medikament für die Behandlung anderer Krankheiten zu wählen. Die beste Vorbeugung für die meisten Allergiker ist die Diät und Hygieneregeln. Wichtige vorbeugende Maßnahmen gegen Allergien sind die Sauberkeit der Räume, das Entfernen von Woll- und Daunendecken sowie Federkissen. Sie können gegen Produkte aus synthetischen Stoffen ausgetauscht werden.

Es ist ratsam, den Kontakt mit Tieren auszuschließen und Schimmel in Häusern zu beseitigen. Durch die Verwendung spezieller Insektizide werden die in Polstermöbeln lebenden Zecken beseitigt. Wenn Sie allergisch gegen Kosmetikprodukte sind, empfiehlt es sich, Testveranstaltungen vor der Auswahl durchzuführen. Falls sie nicht geeignet sind, sollten Sie sie nicht mehr verwenden.

Verfallsdatum der Medikamente, das erschöpft sein muss. Die Vorbeugung von Allergien umfasst Methoden, um primäre Manifestationen und Rückfälle zu verhindern, wenn bekannt ist, welches Allergen die Krankheit verursacht. Gesundheitsfürsorge ist die Hauptaufgabe jeder Person. Wenn Sie anfällig für eine solche Krankheit sind, wird empfohlen, alle Bedingungen sorgfältig zu beobachten, die ihre Entwicklung ausschließen.

http://heal-allergy.ru/allergiya-i-ee-posledstviya/
Weitere Artikel Über Allergene