Allergische Handschwellung

Allergische Zustände bei jedem Menschen äußern sich unterschiedlich. Jemand, den sie fast unmerklich und schmerzlos passieren, aber jemand muss leiden. Für Menschen mit einer erhöhten Neigung zu Allergien ist das Auftreten der Hauptsymptome einer Allergie bereits Grund zur Sorge. Denn wenn Sie nicht sofort die richtige Hilfe und Behandlung anbieten, können die Symptome sehr schnell zu allergischen Ödemen werden, was Folgen haben kann.

Ödeme können sowohl allergisch als auch nicht allergisch sein. Nicht-allergische Ödeme können mit körperlicher Überlastung, Schwangerschaft, den Auswirkungen verschiedener Krankheiten usw. in Verbindung gebracht werden. Allergische Ödeme wiederum sind immer eine Folge der Auswirkungen verschiedener Allergene auf den menschlichen Körper. In der Regel tritt ein Ödem nur dann auf, wenn Nahrungsmittel- oder Medikamentenallergene die Person betreffen, dh diejenigen, die direkt in den Körper gelangen. Ein solches Symptom ist nichts anderes als die Entwicklung einer ausgedehnten oder diffusen Beeinträchtigung des subkutanen Fettgewebes oder der Schleimhäute. Dementsprechend können alle Körperteile Ödemen ausgesetzt sein, aber als Folge einer allergischen Reaktion leiden häufig Gesicht, Augen, Hals oder Hände.

Das Auftreten von Ödemen ist eine Gelegenheit, den Alarm auszulösen und eine dringende Behandlung von Allergien zu beginnen. Tatsächlich kann die Entwicklung eines Ödems, insbesondere aufgrund eines Ödems der Rachenschleimhäute und des Nasopharynx, zu Atemschwierigkeiten und damit zum Ersticken führen. Wenn der erste Verdacht auf ein Ödem besteht, konsultieren Sie deshalb einen Arzt. Denken Sie daran, dass die Ursachen für das Ödem unterschiedlich sein können, die Behandlung sollte jedoch umgehend erfolgen.

Ödeme sind nichts anderes als eine Ansammlung von Flüssigkeit (Wasser und Elektrolyten) in den Hohlräumen zwischen Organen und Gewebe. Abhängig vom Ort der Ansammlung einer solchen Flüssigkeit werden verschiedene Ödemformen unterschieden. Anasarka ist eine Art Ödem, bei dem sich Flüssigkeit im Unterhautgewebe ansammelt. Diese Form des Ödems ist meistens für allergische Erkrankungen charakteristisch. Hydrothorax ist ein Ödem in der Brusthöhle; Schwellung im Herzbeutel wird als Hydroperikard bezeichnet; Schwellungen, die sich in der Bauchhöhle befinden, werden Aszites und im Hodensack - Hydrocele genannt.

Für die Entwicklung eines Ödems sind sechs pathogenetische Faktoren charakteristisch:

  • Hydrodynamik - ein Faktor, bei dem sich Ödem durch interkapillaren Flüssigkeitsaustausch entwickelt. Wenn der Druck im arteriellen Teil der Kapillaren den Gesamtdruck in den Geweben übersteigt, tritt die Flüssigkeit aus dem Gefäßbett der Kapillaren direkt in das Gewebe ein. Für den venösen Teil ist der Prozess umgekehrt. Aufgrund eines Druckanstiegs in einem der Teile (Gewebe oder Kapillaren) tritt somit ein hydrodynamisches Ödem auf.
  • Membranpathogener Faktor, der mit einer erhöhten Permeabilität von Gefäßmembranen zusammenhängt. Wenn die Permeabilität zunimmt, wird der Zirkulationsprozess von Flüssigkeit aus den Geweben in die Blutgefäße und umgekehrt erheblich erleichtert. Die Permeabilität der Membranen nimmt in der Regel aufgrund der Wirkung von Histamin auf den Körper zu, was für allergische Erkrankungen sehr charakteristisch ist.
  • Osmotisch - ein Faktor, der mit der Ansammlung von Elektrolyten im Zwischenraum zusammenhängt, die zu einem Wassereinfluss und zur Entwicklung von Ödemen führt.
  • Onkotisch-pathogenetischer Faktor, der für pathologische Zustände charakteristisch ist. In diesem Fall wird der onkotische Druck in den Geweben groß und die Flüssigkeit aus den Geweben strömt in die Blutgefäße, was zu einer übermäßigen Ansammlung und zur Entwicklung verschiedener Ödeme führt. Diese Pathogenese ist mit einer Abnahme des Proteinspiegels im Blutplasma verbunden.
  • Lymphatisch - ein Faktor, der aufgrund einer Stagnation der Lymphe zur Entstehung von Ödemen führt. Bei erhöhtem Druck fließt Wasser aus der Lymphe in das Gewebe und trägt zur Entwicklung von Ödemen bei.
  • Eine Abnahme des mechanischen Gewebedrucks ist charakteristisch für entzündliche und toxische Ödeme. Es kommt vor, dass der Kollagenspiegel in den Gefäßen deutlich reduziert wird und das Gewebe locker und weich wird. Dadurch kann die Flüssigkeit frei in die Gefäße eindringen. So entsteht ein entzündliches Ödem.

Eine solche Pathogenese des Ödems ist in seiner reinen Form sehr selten. Bei allergischem Ödem treten in der Regel mehrere pathogenetische Faktoren gleichzeitig auf, die nur von einem Spezialisten genau bestimmt werden können.

Aus der Definition des allergischen Ödems geht hervor, dass das Hauptsymptom des Auftretens eine gewisse Schwellung einiger Körperteile und Organe einer Person ist. Meistens tritt dieses Symptom auf den Gesichtsgeweben der Haut, der Füße und der Handrücken auf. Schmerzen treten in der Regel nicht auf. Dies ist jedoch nicht das einzige Symptom eines allergischen Ödems. Allergische Erkrankungen beeinflussen die Arbeit des gesamten menschlichen Körpers insgesamt erheblich. Daher treten symptomatische Manifestationen in verschiedenen Körperbereichen auf.

Es sollte damit beginnen, dass direkt im Bereich des Hautödems sehr blass wird. Das Ödem ist sehr dicht in seiner Struktur, und beim Drücken mit dem Finger bleiben keine besonderen Spuren zurück. In anderen Körperteilen können Rötungen, Hautausschläge und Juckreiz auftreten.

In 25% der Fälle können neben Schwellungen der Haut auch Kehlkopf-, Nasopharynx- oder Trachealödem auftreten. Ein solches Ödem ist für eine Person äußerst gefährlich, da es zum Ersticken führen kann. Weitere Symptome eines solchen Ödems sind Atemnot, erhöhte Angstzustände, "bellender" Husten und Heiserkeit in der Stimme. Bei vorübergehender Erstickung können blaue Gesichtshaut und Bewusstseinsverlust auftreten.

Die Symptome eines allergischen Ödems können sich je nach Anfälligkeit für Allergien und individuellen Eigenschaften unterschiedlich äußern. Wenn Sie eine Symptomkomplikation vermuten, wenden Sie sich umgehend an einen Spezialisten, um Ratschläge und Behandlungsempfehlungen zu erhalten.

Allergisches Ödem: Ansichten nach Standort

Wie gesagt, Ödeme können sowohl allergisch als auch nicht allergisch sein. Aber auch bei allergischem Ödem kann deren Lage anders sein. Sehr häufig treten Schwellungen an den Augenlidern auf, was die Arbeit der Sehorgane erschwert. Die Schwellung der Augenlider ist normalerweise das Ergebnis eines Angioödems. Das Ödem ist meistens einseitig und ziemlich signifikant, bis zur vollen Schwellung des Auges. Meistens am Oberlid lokalisiert. Schwellungen treten aufgrund der Auswirkungen von Allergenen wie Schokolade, Eiern, Milch oder anderen Lebensmitteln sowie Pollen von Blütenpflanzen auf den menschlichen Körper auf.

Bei der Behandlung des Augenödems werden die Wirkungen des Allergens neutralisiert sowie Augentropfen oder Salben (Opatanol, Lecrolin) und hormonelle Präparate - Dexamethason.

Allergische Lippenschwellungen sind meist wieder mit den Auswirkungen von Nahrungsmittelallergenen oder Allergenen in Medikamenten verbunden. Kann durch Insektenstiche oder Kontakt mit Tierhaaren auftreten. Das Lippenödem sollte nicht ignoriert werden, da ein solches Ödem zu einer Verformung der Lippen, zur Entfernung des umgebenden Gewebes und zu anderen Komplikationen führen kann, z. B. der Ausbreitung einer Infektion auf andere Teile des Körpers bis hin zum Blut.

Schwellungen des Gesichts können natürlich einfach durch übermäßiges Trinken verursacht werden. In diesem Fall hat die allergische Reaktion nichts mit Ödemen zu tun. Wenn jedoch die Schwellung des Gesichts nach dem Kontakt mit Tierhaaren oder dem Verzehr bestimmter Lebensmittel auftritt, sollten Sie bedenken, dass Sie allergisch sind. Die Schwellung des Gesichts dauert in der Regel nicht länger als 3 bis 4 Stunden und verläuft so schnell, wie es auftrat. Wenn das Symptom jedoch lange anhält, sollten Sie einen Arzt für Behandlungsempfehlungen konsultieren.

Das gefährlichste allergische Ödem ist das Angioödem, da es gleichzeitig mit einer Verdickung des Blutes einhergeht. Dies liegt an der Produktion eines Turners im menschlichen Körper aufgrund einer Interaktion mit dem Allergen. Angioödeme können neben allergischen Reaktionen Erkrankungen des endokrinen Systems, Erkrankungen der inneren Organe und parasitäre oder virale Infektionen verursachen. Quincke-Ödeme mit Komplikationen wie Schwellungen der Trachea und des Rachens können tödlich sein, da sie Würgen verursachen. Ein Quincke-Ödem kann auch ein zusätzliches Ödem der inneren Organe auslösen, was die Situation und die Behandlung von Allergien erheblich erschwert. Ödeme der inneren Organe werden in diesem Fall von starken Schmerzen im Unterbauch, Erbrechen, Durchfall und Kribbeln des Gaumens und der Zunge begleitet. Bei den schwersten Formen des Angioödems kann es sogar bis zum Ödem der Gehirnschicht kommen. Symptome in solchen Fällen implizieren die Hemmung von Körperreaktionen, ständige Übelkeit und Krämpfe. Im Falle eines Angioödems sollten Sie unverzüglich einen Arzt für die geeignete Behandlung konsultieren, da es schwierig ist, das Ödem mit nur Antihistaminika in seiner komplizierten Form zu heilen.

Allergische Nasenödeme können entweder saisonal aufgrund eines bestimmten Allergens oder ganzjährig aufgrund chronischer allergischer Reaktionen auftreten. Allergene sind in solchen Fällen ganz bestimmte Faktoren wie der Geruch von Parfüm, Rauch, Druckfarbe usw. Allergische Schwellungen der Nase äußern sich im Auftreten von bläulich-grauem Ödem in den Nasenkonchas. Es kann zu reichlichen Nasenausfluss kommen. All dies wirkt sich auf die Verringerung des Geruchs und des Appetits aus und führt zu Schlafstörungen und zum vollständigen Funktionieren des menschlichen Körpers. Mit Hilfe einer physiologischen Lösung können allergische Nasenschwellungen beseitigt werden. Durch gründliches Waschen der Konchase werden nicht nur Schwellungen gelindert, sondern auch eine gute Vorbeugung gegen allergische Erkrankungen. Allergische Nasenschwellung kann jedoch zu Komplikationen führen. In solchen Fällen können insbesondere stumpfe Schmerzen in der Stirn, Nasenbluten, trockenem Husten und Heiserkeit auftreten. Bei Kindern kann ein ähnliches Symptom und seine Entwicklung im Allgemeinen zur Entwicklung eines abnormalen Bisses führen. Zur Behandlung allergischer Nasenschwellungen werden vasokonstriktive Antihistaminika wie Indanazolin, Nafazolin, Tetrizolin eingesetzt. Die Ernennung des Arzneimittels ist jedoch rein individuell und wird von einem Allergologen durchgeführt.

Allergische Schwellung der Beine wird auch als allergische Arthritis bezeichnet. Ein ähnliches Symptom tritt meistens bei allen Arten von Gelenkerkrankungen auf, kann aber auch durch allergische Reaktionen wie das Quincke-Ödem hervorgerufen werden. Die Schwellung der Beine wird von Rötung und Schmerzen begleitet. Um diese Schwellung zu entfernen, sollte ein Antiallergikum eingesetzt werden. Aber auch die Entfernung von Ödemen befreit nicht von der Notwendigkeit, einen Arzt zu konsultieren und die genauen Ursachen des Ödems und der weiteren Behandlung herauszufinden.

Manchmal kann es aufgrund von Allergien zu Halsschwellungen kommen. Der Kehlkopf selbst ist geschwollen. Allergische Schwellungen des Halses können als Teil eines Angioödems und in Form einer allergischen Laryngitis auftreten. Im letzteren Fall können aufgrund eines Kehlkopfödems auch Schwierigkeiten beim Schlucken und Atmen, Keuchen in der Stimme und manchmal Fieber und Fieber auftreten. Wenn im Falle einer allergischen Schwellung des Halses die Wirkung des Allergens auf den Körper neutralisiert und Antihistaminika eingenommen werden, verschwindet die allergische Laryngitis in 7-10 Tagen. Schmerzen werden in der Regel nicht beobachtet, mit Ausnahme der Fälle, in denen eine Viruserkrankung zu allergischen Symptomen hinzugefügt wird.

Allergische Schwellung des Nasopharynx tritt auf, wenn die Allergene Zigarettenrauch, Autoabgase, Parfümgeruch usw. sind. Kann zu hoher Luftfeuchtigkeit führen. Weitere Symptome in solchen Fällen sind Reißen, laufende Nase, Niesen. Manchmal kann es zu Heiserkeit in der Stimme kommen. Um ein Ödem zu lindern, müssen Sie die Wirkung des Allergens auf den menschlichen Körper unterbinden und Antihistaminika einnehmen.

Allergische Lungenödeme können als Folge der Wirkung verschiedener Allergene auftreten, meistens wird jedoch ein ähnliches Symptom durch Insektenstiche verursacht. Das Ödem beginnt ziemlich plötzlich, einige Minuten nach Beginn der Antigenexposition. Erst juckende Haut im Gesicht, an den Händen und im Kopf, dann fühlt die Person Schweregefühl und Engegefühl in der Brust. Atemnot erscheint. Ein allergisches Lungenödem kann auch von Übelkeit und Erbrechen begleitet werden. Für die Behandlung müssen Sie zunächst die Wirkung des Allergens auf den Körper neutralisieren und Ihren Arzt konsultieren. Die Selbstbehandlung allergischer Lungenödeme ist ausgeschlossen!

Ein allergisches Ödem der Bronchien kann auch auftreten, wenn das Allergen direkt auf sie wirkt. Zu den zusätzlichen Symptomen, die erwähnenswert sind Husten, Atemnot, Atemnot und ständiges Keuchen. Wie bei einem Lungenödem ist die Selbstbehandlung in diesem Fall ausgeschlossen. Wenn die ersten Symptome eines allergischen Bronchusödems auftreten, sollte sofort eine Notfallbehandlung in Anspruch genommen werden.

Aufgrund der Auswirkungen eines Allergens auf den Körper können auch allergische Schwellungen der Hände auftreten. In der Regel handelt es sich bei diesem Symptom um eine Form eines Angioödems, wie bei einem allergischen Ödem des Penis bei Männern. Begleitet von dem Auftreten von roten Flecken und Juckreiz. Erfordert die sofortige Neutralisierung der Exposition gegenüber dem Allergen.

Die Diagnose eines allergischen Ödems wird direkt vom behandelnden Arzt auf der Grundlage von Blutuntersuchungen und Analysen der Reaktion des Körpers auf Allergene durchgeführt. Wenn die ersten Symptome auftreten, sollten Sie sich daher unverzüglich mit einem Spezialisten in Verbindung setzen, um die Art und die Art eines allergischen Ödems sowie die Bestimmung einer geeigneten Behandlung zu untersuchen.

Um allergische Ödeme zu lindern, sollten Sie die Wirkung des Allergens auf den menschlichen Körper abstellen und den Kontakt mit dem Allergen auf ein Minimum beschränken. In Zukunft ist die Beendigung des Kontakts mit dem Allergen eine gute Prävention, da allergische Ödeme und allergische Erkrankungen prinzipiell auftreten. Die Behandlung eines allergischen Ödems verschiedener Arten und Schwierigkeitsgrade setzt die strikte Einhaltung der von einem Arzt verordneten Antihistaminika oder homöopathischen Arzneimittel sowie die Sensibilisierung des Körpers für die Wirkungen des Allergens voraus. Befolgen Sie die Empfehlungen des behandelnden Spezialisten. Allergische Ödeme bringen Ihnen keine schweren Beschwerden, aber sie vergehen ohne große Schwierigkeiten und Komplikationen. Passen Sie auf sich auf und verhindern Sie allergische Erkrankungen.

http://www.otekstop.ru/ruki/6596-allergicheskiy-otek-ruk.html

Handschwellung bei Allergien: Ursachen und was zu tun ist

Jeder Mensch möchte, dass seine Gesundheit in bester Ordnung ist und kein Unbehagen bringt. Dies ist jedoch nicht immer möglich. Viele Menschen klagen über Schwellungen der Hände bei allergischen Reaktionen.

Die Gründe, die zur Entstehung dieser Krankheit beitragen, können sehr unterschiedlich sein. Selbst ein kompetenter Spezialist kann die Ursache eines Ödems nicht sofort feststellen. Es ist notwendig, sich einer spezialisierten Untersuchung zu unterziehen, bei der die Ursache des Ödems festgestellt und diese oder jene Behandlung verschrieben wird.

Viele Leute versuchen es selbst, zu Hause, um die Schwellung der Hände loszuwerden. Das lohnt sich nicht. Sie können die Symptome lindern, aber um die Krankheit ein für alle Mal zu beseitigen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, der die Ursache der Erkrankung feststellt.

Ursachen der Handschwellung bei Allergien

Die häufigste Ursache für die Schwellung der Hände sind allergische Reaktionen im menschlichen Körper. Ein Ödem ist von Natur aus eine Eigenschaft der Ansammlung von Flüssigkeit in den Geweben des Körpers, was die normale Funktion des Körpers beeinträchtigt. Manchmal ist es ein Symptom für eine ausgedehntere Erkrankung im Schleim- oder Fettgewebe.

Alle Arten von Ödemen können in zwei Gruppen unterteilt werden. Allergisch und nicht allergisch, und Sie und ich werden uns auf die erste Gruppe konzentrieren. Alle Ursachen von Allergien reduzieren sich auf die Wirkung des Allergens auf den Körper. Da kann es eine Vielzahl von Faktoren geben, die sich negativ auswirken.

Das erste, was Sie beachten sollten, ist das Essen oder die Medikamente, die Sie einnehmen. In diesen Fällen dringen mögliche Allergene direkt in den Körper ein, was die Arbeit des Allergens erheblich erleichtert.

Unterschätzen Sie die Gefahr eines allergischen Ödems nicht, da deren Auftreten ein Zeichen für eine Störung des Körpers ist und Konsequenzen nach sich zieht. Wenn Sie Schwellungen in Ihren Händen finden, überprüfen Sie die Schleimhaut des Halses und des Nasopharynx, denn dies sind Organe, die die Atmung fördern, und dies ist bereits für Sie von entscheidender Bedeutung. Wenn Sie ein solches Ödem finden, rufen Sie sofort das Rettungspersonal an und versuchen Sie nicht, sich selbst zu behandeln.

Im Allgemeinen sollte jeder entzündliche Prozess, egal ob es sich um eine Schwellung der Hände oder anderer Gliedmaßen handelt, nicht der Gnade überlassen. Manche Menschen können aufgrund des Mangels an starker Immunität eine Infektion entwickeln, die sich auf lebenswichtige Gewebe und Organe auswirkt und die menschliche Gesundheit dadurch verschlechtert.

Was tun, wenn die Hände anschwellen?

Wenn Sie aufgewacht sind und geschwollene Hände gefunden haben, sollten Sie nicht in Panik geraten und wegen teurer Medikamente in die Apotheke laufen. Es ist möglich, dass Sie vor dem Zubettgehen viel Wasser getrunken haben. Wenn die Schwellung jedoch nicht verschwindet und Unwohlsein im Körper verursacht, sollten Sie einen Arzt konsultieren, der schnell zur Lösung dieses Problems beiträgt, die Ursachen der Reaktion ermittelt, spezielle Tests durchführt und Antihistaminika und andere Anti-Allergie-Medikamente verschreibt.

Wenn Sie keinen Arzt aufsuchen können, empfehlen wir Ihnen Folgendes:

  1. Entfernen Sie zunächst alle Objekte, die ich mehr oder weniger mit dem Pinsel zusammenpressen kann. Es können Armbanduhren, schmale Armbänder oder andere Dinge sein, die den Blutkreislauf verlangsamen.
  2. Zweitens lohnt es sich, Speisen mit einem hohen Gehalt an Gewürzen sowie Alkohol verschiedener Stärken abzulehnen. Flüssigkeit bleibt sehr lange im Körper, wenn Sie diese Regel nicht befolgen.
  3. Drittens sollten Sie den Verbrauch von Flüssigkeiten oder Produkten mit einem hohen Gehalt grundsätzlich reduzieren. Verschiedene Suppen, Joghurt oder andere trinkende Lebensmittel.
  4. Viertens enthalten Lebensmittel, die reich an Vitaminen in der Ernährung sind. Früchte, die Ballaststoffe enthalten, Hüttenkäse, der so reich an Kalzium ist, und verschiedene grüne Hilfsmittel wie Sellerie oder Brokkoli. Diese Produkte enthalten eine Vielzahl von Mikro- und Makroelementen, die überschüssige Flüssigkeit aus Ihrem Körper entfernen. Vergessen Sie nicht so banale Dinge wie die Raumlüftung und einen gesunden Lebensstil mit allen Arten von Cardio-Workouts. Machen Sie morgens Übungen, um das Blut zu verteilen und zusätzliche Stagnation im Körper zu beseitigen. Fügen Sie zu all dem eine Kontrastdusche hinzu. Eine schnelle und abrupte Änderung der Körpertemperatur wirkt sich sehr positiv auf die Durchblutung und die Durchblutung im Allgemeinen aus.

Wir empfehlen auch, Ihr Leben mit Bädern mit Meersalzen zu diversifizieren. Beachten Sie jedoch, dass die Wassertemperatur nicht zu hoch sein sollte, da Sie sonst nur Schaden nehmen können. Die Zeit in einem solchen Bad sollte etwa eine halbe Stunde betragen, dies reicht völlig aus.

http://allergiyas.ru/otek-ruk-pri-allergii-prichiny-i-chto-delat/

Allergische Ödembehandlung

Wie kann ich schnell allergische Schwellungen im Gesicht und im Hals entfernen?

Allergisches Ödem ist die gefährlichste Manifestation der akuten Reaktion des Körpers auf einen Reizstoff. Meistens treten sie im Gesicht und an den Gliedmaßen auf. Schwellungen der Haut und der Schleimhäute können von Urtikaria und anderen allergischen Hautmanifestationen begleitet sein. Sehr gefährlich ist der Zustand bei Angioödemen. Manifestationen aufgrund von Allergien betreffen nicht nur die Haut, sondern auch das Unterhautgewebe, die inneren Organe und die Schleimhäute des Oropharynx und der Atemwege. Wenn eine Gesichtshälfte stark geschwollen ist, kann dies ein Zeichen für ein Quincke-Ödem sein.

Die Ursachen allergischer Ödeme hängen von den Eigenschaften des Körpers einer bestimmten Person, der Art und Konzentration des Allergens und der Dauer seiner Auswirkungen auf den Körper ab.

In den meisten Fällen ist die Schwellung von einer Allergie gegen

  • Lebensmittel;
  • Medikamente;
  • Insektenstiche;
  • Pflanzenpollen;
  • Haushaltschemikalien, Parfums, Kosmetika;
  • Rauch, Dämpfe, Staub und Schimmel.

Ödeme können schnell und schnell verschwinden, aber es kann lange bleiben und erfordert gewisse Maßnahmen zur Linderung.

Zur Risikogruppe gehören Menschen, die eine genetische Prädisposition für Allergien haben, sowie Menschen, die an chronischen Erkrankungen der inneren Organe leiden. Außerdem leiden Einwohner von Megalopolen aufgrund ungünstiger Umweltbedingungen häufiger an Allergien.

Allergische Gesichtsödeme treten meistens aufgrund von Nahrungsmittel- und Medikamentenallergien, Insektenstichen, Reaktionen auf Kosmetika und inhalierten chemischen Dämpfen auf. Anzeichen für diesen Zustand sind sofort sichtbar: Das Gesicht kann gleichmäßig anschwellen oder Allergien verursachen Schwellungen in bestimmten Gesichtsbereichen: Lippen, Augen, Nase.

Quincke-Ödem beeinflusst nicht nur die Haut, sondern auch das Unterhautgewebe und führt zu einer Verdickung des Blutes. Dies ist die gefährlichste Manifestation von Allergien. Diese Art von allergischer Reaktion wird nicht immer von Hauterscheinungen begleitet. Die Schwellung hat eine dichte Struktur, tut nicht weh und juckt nicht. Der allgemeine Zustand einer Person wird jedoch erheblich verschlechtert (Kurzatmigkeit, Atemnot und Blutdruckabfall). Allergische Tumore können Teile des Gesichts, der inneren Organe und der Atemwege betreffen.

Allergische Augenschwellungen können sich rasch oder über mehrere Stunden entwickeln.

  • Kosmetika und Haushaltschemikalien;
  • Nahrungsmittelprodukte - Eier, Milch, Fisch, Schokolade;
  • Pflanzenpollen;
  • Insektenstiche.

Allergische Schwellungen der Augenlider sind durch einen starken Ausdruck gekennzeichnet und betreffen oft eine Gesichtshälfte - das obere Augenlid eines der Augen. Die Schwellung ist so stark, dass eine Person ihre Augen nicht öffnen kann. Darüber hinaus können allergische Augenschwellungen von anderen Symptomen begleitet sein: Rötung des Augapfels, Zerreißen, Brennen und Schmerzen, Photophobie.

Allergische Schwellungen der Lippen und des Mundes treten am häufigsten bei Nahrungsmittel- und Medikamentenallergien auf. Gleichzeitig schwellen die Lippen (oft eine Oberlippe) und die Weichteile des Gaumens an und das Zungenödem tritt häufig auf. Als Begleitsymptome können entzündliche Erkrankungen der Mundhöhle und des Zahnfleisches auftreten: Stomatitis und Gingivitis.

Wenn die Lippe sehr geschwollen ist, kann dies auch der Beginn eines Quincke-Ödems sein, das bald die Atmungsorgane beeinträchtigen kann. Im Anschluss an die Lippen können die Gewebe des Rachens, der Luftröhre, des Nasopharynx anschwellen und zu Asphyxie führen.

Das allergische Ödem des Kehlkopfes ist ein sehr gefährlicher Zustand und äußert sich durch folgende Symptome:

  • Rötung der Schleimhäute und der Mandeln;
  • Verengung des Lumens des Kehlkopfes;
  • Husten, Heiserkeit, Schluckbeschwerden;
  • Halsschmerzen, Atembeschwerden.

Die Hauptursachen für ein allergisches Ödem des Halses und des Kehlkopfes sind folgende:

  • allergisch gegen Lebensmittel und Drogen;
  • Chemikalienpartikel auf den Schleimhäuten des Nasopharynx;
  • Insektenstiche.

Ein Larynx-Ödem der Allergie kann unvorhersehbare Folgen haben. Daher sollte der Patient unverzüglich mit Sorgfalt behandelt werden.

Allergische Schwellung des Nasopharynx tritt beim Einatmen von Rauch und chemischen Dämpfen auf und ist auch eine akute Reaktion des Körpers auf Gerüche und Pollen.

Die Manifestationen der Pathologie sind wie folgt:

  • allergisches Ödem der Nasen- und Rachenschleimhaut;
  • Schnupfen, Niesen, Jucken um die Nase;
  • Tränen, Schwellung unter den Augen, Brennen;
  • Halsschmerzen, Atembeschwerden.

Allergische Schwellungen der Nase werden durch verstopfte Nase und Kopfschmerzen begleitet.

Was tun und wie allergische Schwellungen zu lindern? Es ist manchmal einfach unmöglich, das Allergen zu bestimmen, das eine solche akute Reaktion des Körpers verursacht. In einigen Fällen, 3-4 Stunden nach dem Einsetzen, klingt die Schwellung von selbst ab, einige verschwinden jedoch erst nach einem medizinischen Eingriff und dann mit der Zeit.
So entfernen Sie allergische Ödeme im Gesicht, denn dieses Problem bringt nicht nur körperliche Beschwerden, sondern auch ästhetische Beschwerden mit sich.

Der Arzt verschreibt die Behandlung, aber wenn der Zustand nicht kritisch ist, können Sie vor dem Besuch der Klinik die Schwellung zu Hause zumindest teilweise entfernen:

  1. Wenn das Gesicht geschwollen ist, hilft eine Maske aus fermentierten Milchprodukten (Sauerrahm, Kefir), das Ödem zu entfernen.
  2. Ein Ödem aus dem Gesichtsfeld entfernt eine Kompresse aus frisch gebrühtem schwarzem oder grünem Tee sowie Eis.
  3. Wenn die Lippen geschwollen sind, beseitigt die Schwellung effektiv die Kälte.

Wie kann man allergische Schwellungen schnell aus den Augen entfernen? In diesem Fall hilft frische Gurke, deren abgekühlte Kreise auf das geschwollene Augenlid aufgetragen werden.

Die Symptome und die Behandlung eines allergischen Ödems hängen von der Art des Allergens ab. Daher sollten Sie unbedingt diagnostiziert werden und die Ursache der Allergie feststellen. Ein erfahrener Allergologe berät Sie, wie Sie die Symptome lindern und die Krankheit behandeln können. Der Arzt wird Ihnen eine Diät und Medikamente verschreiben und Sie bei Allergien und anderen Atmungsorganen lehren, was Sie als Notfallhilfe bei Lungenödem, Nasopharynx und Hals tun sollen.

Allergische Ödeme sind wegen ihrer Unvorhersehbarkeit, Manifestationsgeschwindigkeit und schnellen Entwicklung gefährlich. Wenn die ersten Warnsignale auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Personen, die ihre Anfälligkeit für Ödeme oder dieses Problem bei Angehörigen kennen, sollten vor dem Eintreffen eines Rettungswagens Erste Hilfe leisten können.

Das Ödem ist eine gefährliche allergische Reaktion, die eine angemessene medizinische Reaktion erfordert. Allergische Ödeme können fast überall am Körper auftreten, aber ihre "Lieblings" -Stellen sind zweifellos das Gesicht, der Hals, die Augen und die Gliedmaßen - obere und untere - wie beispielsweise Schwellungen der Hände.

Das Auftreten von Ödemen, unabhängig von der Lokalisation, weist immer auf das Vorhandensein einer gefährlichen allergischen Erkrankung hin, deren Missachtung schwerwiegende Folgen haben kann. Eine besondere Gefahr besteht in der Schwellung des Halses und des Nasopharynx, die häufig zu Atemstillstand oder sogar zum Ersticken führt.

Ein Ödem ist ein Zustand, der mit der Ansammlung von Flüssigkeit in den Geweben und dem Abbruch der normalen Funktion der davon betroffenen Organe einhergeht. Allergisches Ödem ist tatsächlich ein Symptom einer ausgedehnten oder diffusen Störung im Schleim- oder Unterhautfettgewebe.

Klinisches Bild

Was sagen Ärzte zu Antihistaminika?

Ich habe seit vielen Jahren Allergien bei Menschen behandelt. Ich sage Ihnen, als Arzt können Allergien zusammen mit Parasiten im Körper zu ernsthaften Konsequenzen führen, wenn Sie sich nicht mit ihnen befassen.

Nach den neuesten Daten der WHO verursachen allergische Reaktionen im menschlichen Körper die meisten tödlichen Krankheiten. Und alles beginnt mit der Tatsache, dass eine Person juckende Nase bekommt, Niesen, laufende Nase, rote Flecken auf der Haut, in manchen Fällen Erstickungsgefahr.

Jedes Jahr sterben 7 Millionen Menschen an Allergien, und fast jeder Mensch hat ein allergisches Enzym.

Leider verkaufen Apothekenunternehmen in Russland und den GUS-Ländern teure Medikamente, die nur die Symptome lindern und die Menschen auf ein bestimmtes Medikament setzen. Aus diesem Grund leiden in diesen Ländern ein so hoher Prozentsatz an Krankheiten und so viele Menschen unter Drogen, die nicht arbeiten.

Das einzige Medikament, das ich beraten möchte und offiziell von der Weltgesundheitsorganisation für die Behandlung von Allergien empfohlen wird, ist Histanol NEO. Dieses Medikament ist das einzige Mittel, um den Körper von Parasiten sowie Allergien und deren Symptomen zu reinigen. Im Moment ist es dem Hersteller gelungen, nicht nur ein hocheffektives Werkzeug zu schaffen, sondern es auch jedem zugänglich zu machen. Darüber hinaus kann jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS im Rahmen des Bundesprogramms "ohne Allergien" dies für nur 149 Rubel erhalten.

Jedes Ödem ist in zwei Gruppen unterteilt - allergisch und nicht allergisch. Und wenn letztere durch übermäßige körperliche Anstrengung, Schwangerschaft oder irgendeine Krankheit verursacht werden kann, dann werden alle Ursachen für allergisches Ödem auf einen Faktor reduziert - den Einfluss des Allergens. Als letztere kann es natürlich eine Vielzahl von Substanzen sein, die sich auf den menschlichen Körper auswirken.

Trotzdem werden die eifrigsten Provokateure allergischer Ödeme zu Nahrungsmitteln oder Medikamenten - das sind Allergene, die direkt in den Körper eindringen können.

Unterschätzen Sie nicht das Risiko eines Ödems - das Auftreten an sich ist bereits ein bedeutender Grund für Besorgnis und eine sofortige Aufforderung an einen Arzt. Die gefährlichste Schwellung, die Schleimhaut und Nasopharynx bedeckt, kann Atemnot und Würgen verursachen. Es ist wichtig zu wissen, dass bei Auftreten eines allergischen Ödems - die Gründe dafür nicht so wichtig sind - die Ärzte werden sich später mit der Abklärung befassen, aber Ihre erste Priorität sollte darin bestehen, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Die Definition eines allergischen Ödems impliziert, dass das Hauptsymptom dieser Pathologie eine deutliche Schwellung eines oder mehrerer Körperteile ist. Dieses Symptom, das häufig das Gesicht, die Füße sowie die Handrücken bedeckt, wird in der Regel nicht von schmerzhaften Empfindungen begleitet. Allerdings nicht nur Schwellungen, begleitet von allergischen Ödemen - die Symptome der Krankheit können sich in verschiedenen Teilen des Körpers manifestieren.

Erstens erhält die Haut an der Ödemstelle eine charakteristische Blässe. Bei Berührung ist das Ödem sehr dicht und das Drücken mit den Fingern hinterlässt kaum Spuren. Neben Ödemen, die an einem Ort lokalisiert sind, können an anderen Stellen Rötungen, Juckreiz und Hautausschläge auftreten.

In fast einem Viertel der Fälle ergänzt die Hautschwellung das lebensbedrohliche Ödem des Kehlkopfes, der Trachea oder des Nasopharynx. Die Symptome eines allergischen Ödems dieser Art sind folgende (in der Reihenfolge ihrer Manifestation):

  • es wird schwer zu atmen;
  • wachsende Angst;
  • es erscheint ein „bellender“ Husten;
  • Heiserkeit tritt auf;
  • Wenn Sie ersticken, wird Ihr Gesicht blau, und Sie können das Bewusstsein verlieren.

Die individuelle Anfälligkeit für allergische Reaktionen wirkt sich stark auf die Symptome eines allergischen Ödems aus. Bei der geringsten Verschlechterung der Symptome sollten Sie unverzüglich einen Arzt aufsuchen.

Lokalisierung unterscheiden Ödeme:

  1. Allergische Lippenschwellung. Provokateure - Nahrungsmittel- und Drogenallergene. Kann auch bei Insektenstichen oder nach Kontakt mit Tierhaaren auftreten. Der Zustand erfordert eine geeignete Therapie, da das Ignorieren der Situation durch die Verformung der Lippen oder die Ausbreitung der Infektion im gesamten Körper einschließlich Blut verstärkt werden kann.
  2. Augenlider In der Regel ist das einseitige Ödem das Ergebnis eines Angioödems. Ödem, wie richtig, stark - führt zu einer vollständigen Schwellung des Auges. Der vorherrschende Ort der Lokalisierung ist das obere Augenlid. Allergene - Eier, Schokolade, Milch und andere Produkte mit erhöhter Allergenität sowie Pollen. Verwenden Sie zur Behandlung Augentropfen oder Salben (Lekrolin, Opatanol) sowie Hormone (Dexamethason).
  3. Das Gesicht Es dauert ca. 3-4 Stunden und verschwindet so schnell wie es scheint. Die häufigste Ursache ist Nahrung, Tierhaare. Wenn es nach der angegebenen Zeit nicht erfolgreich ist, sollten Sie schnell einen Arzt aufsuchen.
  4. Quincke schwillt an. Dies ist die gefährlichste Sorte, die durch die Verdickung des Blutes verstärkt wird, die durch die Produktion von Histamin im menschlichen Körper bei Kontakt mit einem Allergen hervorgerufen wird.
  5. Nase Es gibt saisonale und chronische Ödeme. Bedingt durch bestimmte Gerüche - Parfüm, Rauch, Farbe usw. Begleitet von Zyanose der Nasenkonchien, Schlafstörungen, Geruch, Appetit und der Funktionsweise des gesamten Organismus. Entfernen Sie die Schwellung durch Waschen mit Kochsalzlösung. Der Allergologe kann auch Vasokonstriktor-Medikamente verschreiben - Nafazolin, Indanazolin, Tetrizolin.
  6. Füße Der zweite Name ist allergische Arthritis. Normalerweise wird es durch Gelenkerkrankungen oder Angioödeme hervorgerufen. Symptome: Rötung und Schmerzen. Die Behandlung beinhaltet die Einnahme antiallergischer Medikamente. Um möglichen Halsschwellungen vorzubeugen, sollten Sie bei einer Beinschwellung unbedingt den Arzt aufsuchen und sich über die Behandlungsstrategie informieren.
  7. Hals Kann Teil eines Angioödems oder einer allergischen Laryngitis sein. Begleitet von Atemnot, Fieber. Antihistaminika werden gezeigt.
  8. Nasopharynx. Provokateure: Tabakrauch, Parfümgeruch, Autoabgase usw. Symptome: Schnupfen, Zerreißen, Niesen. Behandlung: Antihistaminika einnehmen und Kontakt mit dem Allergen beseitigen.
  9. Leichtgewicht Sie provozieren verschiedene Allergene, aber häufiger Insektenstiche. Der Anfang ist plötzlich. Symptome: Juckreiz, Engegefühl und Schweregefühl in der Brust, Atemnot, Erbrechen und Übelkeit. Die Behandlung erfordert eine dringende medizinische Versorgung. Selbstmedikation ist inakzeptabel!
  10. Bronchien Durch direkte Exposition gegenüber dem Allergen verursacht. Symptome: Husten, Atemnot, Kurzatmigkeit, Keuchen. Ebenso wie bei einem Lungenödem kann die Selbstheilung nicht durchgeführt werden.
  11. Hände Normalerweise sind sie eine Form von Angioödem. Zusätzliche Symptome: rote Flecken, Juckreiz. Die Hauptaufgabe ist die Neutralisierung des Allergens.

Die Diagnose eines allergischen Ödems erfolgt durch den behandelnden Arzt, der auf Blutuntersuchungen und Reaktionen auf Allergene basiert. Um eine kompetente Diagnose zu stellen, sollte der Patient daher bereits bei den ersten Symptomen eines allergischen Ödems einen Facharzt aufsuchen, der nach Prüfung der Art des Zustands eine geeignete Behandlung vorschreibt.

Die Behandlung eines allergischen Ödems beginnt mit der Beseitigung des Kontakts mit dem Allergen. In jedem Fall sollte die Auswirkung auf ein Minimum reduziert werden. Die Unterdrückung des Kontakts mit der Substanz, die ein allergisches Ödem hervorgerufen hat, ist ein wirksamer Bestandteil der Prävention von Ödemen und allergischen Erkrankungen im Allgemeinen.

Die Behandlung allergischer Ödeme unabhängig von Schweregrad und Art des Ödems umfasst:

  • Antihistaminika nehmen;
  • Sensibilisierung des Körpers für die Wirkung des Allergen-Provokateurs;
  • Befolgen Sie alle Ratschläge eines Arztes.

Die pathologische Reaktion des Körpers wird durch die Empfindlichkeit des Immunsystems gegenüber Allergenen verursacht.

Die Schwierigkeit, mit den Formen der Krankheit umzugehen, liegt darin, dass die Gründe für ihr Auftreten nicht genau erklärt werden und auch bei gesunden Menschen in jedem Alter auftreten können.

Bei komplexen Formen der pathologischen Reaktion nehmen Patienten lange Zeit Antihistaminika ein.

Bei Menschen sind allergische Ödeme leicht zu erkennen. Orte ihrer Lieblingslokalisierung sind Augen, Hände und Handrücken.

Allergische Schwellungen im Gesicht können von Juckreiz und Pickeln begleitet sein. Die Gründe für sein Aussehen können unterschiedlich sein:

  • Medikamente;
  • Zeit der Blütenpflanzen;
  • Exposition gegenüber Chemikalien;
  • Nahrungsaufnahme, die das Allergen enthält.

Allergisches Ödem tritt bei den meisten Bürgern plötzlich auf. In wenigen Sekunden kann sich das Augenlid vergrößern, Augen und rote Flecken auf den Händen erscheinen. In diesen Fällen sollten Sie sofort Antihistaminika trinken, um die weitere Ausbreitung der pathologischen Reaktion des Körpers zu stoppen. Als Erste-Hilfe-Medikamente für diese Pathologien können Sie Folgendes nennen:

Diese Medikamente haben zweifellos Wirksamkeit. Suprastin und Tavegil werden zusätzlich zur Tablettenform durch Injektion verabreicht. Zodak und Zyrtec gehören wie Claritin zur neuesten Generation von Medikamenten. Ihr Vorteil ist, dass sie im Gegensatz zu Suprastin und Tavegila keine Schläfrigkeit verursachen und dass sie auch zusammen mit alkoholischen Getränken verwendet werden dürfen.

WICHTIG: Wenn die Schwellung zu Hause nicht beseitigt werden kann und die Injektion ohnmächtig ist, müssen die Ärzte die Person ins Krankenhaus bringen.

Allergie verursacht Beschwerden im Körper. Das Quincke-Ödem als eine der gefährlichsten Manifestationen dieser Krankheit ist durch Verdickung des Blutes unter Produktion von Histamin im Kontakt mit dem Allergen gekennzeichnet. Diagnose Quincke ist in der Regel ohne Zweifel: Es gibt eine ausgeprägte Schwellung der Haut und des Schleimepithels. Meistens wird es im Gesicht seltener beobachtet - im Inneren des Körpers.

Jeder kann diese Reaktion bekommen, aber die Risikogruppe umfasst Allergien. Beim Ausbreiten der Reaktion kann eine Person Schweregefühle auf der Zunge spüren und sich mit einem bellenden Husten im Mund krümmen. Es ist gefährlich, wenn es Hindernisse für das freie Atmen schafft, falls es die Kehlkopfschleimhaut erreicht. Kurzatmigkeit begleitet diesen Prozess, laute Atmung.

Das Gesicht des Patienten wird sofort rot, wie der ganze Körper, und wird dann auch schnell blass. Wie entferne ich allergische Schwellungen im Gesicht? Injektionen oder Tabletten: Wenn Sie es nicht rechtzeitig tun, geht die Person ins Koma und stirbt an Sauerstoffmangel.

  1. Herausforderung 03.
  2. Wenn Ärzte unterwegs sind, sollten Sie den Patienten vor dem Allergen schützen.
  3. Öffnen Sie die Lüftungsöffnungen im Haus.
  4. Überlegen Sie, wie Sie allergische Schwellungen im Gesicht entfernen können.
  5. Gehen Sie zum Erste-Hilfe-Kasten und suchen Sie nach einem Antihistaminikum.
  6. In der Nase tropft Vasokonstriktor.
  7. Geben Sie dem Opfer einen Schluck Wasser. Wie entferne ich allergische Schwellungen im Gesicht? Finden Sie ein absorbierendes Medikament. Es hilft, das Allergen aus dem Körper zu entfernen. Es hilft Aktivkohle, Smekta.
  8. Legen Sie anstelle des Bisses (wenn die Schwellung durch sie verursacht wird) eine kalte Kompresse.

Und vor allem - Sie müssen die betroffene Person beruhigen. Besonders wenn es ein Kind ist. Kinder sollten die Panik der Erwachsenen nicht spüren. Nach all dem erwarten wir die Ankunft eines Krankenwagens und geben den Patienten in die Hände von Spezialisten.

WICHTIG: Personen, die an Quinckus in schwerer Form gelitten haben, wird empfohlen, ständig eine Spritze für den individuellen Gebrauch mit Adrenalinlösung bei sich zu haben. Darüber hinaus ist es notwendig, den Lebensstil zu ändern: Auf die Qualität der konsumierten Lebensmittel achten, auf Alkohol und Rauchen verzichten. Sowie belastende Situationen und Unterkühlung.

  1. Allergietests
  2. Foll-Methode
  3. Blut Analyse:
  • Bestimmung von Blut-IgE;
  • Bestimmung von IgG (spezifisch).

Proben sind die traditionelle Diagnosemethode. Mit ihrer Hilfe wird ein Reizstoff des Immunsystems erkannt. Beispiele sind die Injektionsmethode, die Kratzmethode und intradermale Manipulationen mit einer Reihe von Allergenen.

Nachdem sie das Allergen ermittelt haben, das die Person dazu veranlasst, zu reagieren, versuchen sie es zu beseitigen. Vorgeschrieben für die medikamentöse Behandlung des Patienten. Gute Ergebnisse bei der Beseitigung der Symptome einer Allergie zeigen die Homöopathie.

http://stop-allergies.ru/allergicheskij-otek-lechenie/

Allergisches Ödem: Arten, Ursachen und Behandlung

Das Ödem ist eine gefährliche allergische Reaktion, die eine angemessene medizinische Reaktion erfordert. Allergische Ödeme können fast überall am Körper auftreten, aber ihre "Lieblings" -Stellen sind zweifellos das Gesicht, der Hals, die Augen und die Gliedmaßen - obere und untere - wie beispielsweise Schwellungen der Hände.

Das Auftreten von Ödemen, unabhängig von der Lokalisation, weist immer auf das Vorhandensein einer gefährlichen allergischen Erkrankung hin, deren Missachtung schwerwiegende Folgen haben kann. Eine besondere Gefahr besteht in der Schwellung des Halses und des Nasopharynx, die häufig zu Atemstillstand oder sogar zum Ersticken führt.

Allergisches Ödem: Ursachen

Ein Ödem ist ein Zustand, der mit der Ansammlung von Flüssigkeit in den Geweben und dem Abbruch der normalen Funktion der davon betroffenen Organe einhergeht. Allergisches Ödem ist tatsächlich ein Symptom einer ausgedehnten oder diffusen Störung im Schleim- oder Unterhautfettgewebe.

Jedes Ödem ist in zwei Gruppen unterteilt - allergisch und nicht allergisch. Und wenn letztere durch übermäßige körperliche Anstrengung, Schwangerschaft oder irgendeine Krankheit verursacht werden kann, dann werden alle Ursachen für allergisches Ödem auf einen Faktor reduziert - den Einfluss des Allergens. Als letztere kann es natürlich eine Vielzahl von Substanzen sein, die sich auf den menschlichen Körper auswirken.

Trotzdem werden die eifrigsten Provokateure allergischer Ödeme zu Nahrungsmitteln oder Medikamenten - das sind Allergene, die direkt in den Körper eindringen können.

Unterschätzen Sie nicht das Risiko eines Ödems - das Auftreten an sich ist bereits ein bedeutender Grund für Besorgnis und eine sofortige Aufforderung an einen Arzt. Die gefährlichste Schwellung, die Schleimhaut und Nasopharynx bedeckt, kann Atemnot und Würgen verursachen. Es ist wichtig zu wissen, dass bei Auftreten eines allergischen Ödems - die Gründe dafür nicht so wichtig sind - die Ärzte werden sich später mit der Abklärung befassen, aber Ihre erste Priorität sollte darin bestehen, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Symptome eines allergischen Ödems

Die Definition eines allergischen Ödems impliziert, dass das Hauptsymptom dieser Pathologie eine deutliche Schwellung eines oder mehrerer Körperteile ist. Dieses Symptom, das häufig das Gesicht, die Füße sowie die Handrücken bedeckt, wird in der Regel nicht von schmerzhaften Empfindungen begleitet. Allerdings nicht nur Schwellungen, begleitet von allergischen Ödemen - die Symptome der Krankheit können sich in verschiedenen Teilen des Körpers manifestieren.

Erstens erhält die Haut an der Ödemstelle eine charakteristische Blässe. Bei Berührung ist das Ödem sehr dicht und das Drücken mit den Fingern hinterlässt kaum Spuren. Neben Ödemen, die an einem Ort lokalisiert sind, können an anderen Stellen Rötungen, Juckreiz und Hautausschläge auftreten.

In fast einem Viertel der Fälle ergänzt die Hautschwellung das lebensbedrohliche Ödem des Kehlkopfes, der Trachea oder des Nasopharynx. Die Symptome eines allergischen Ödems dieser Art sind folgende (in der Reihenfolge ihrer Manifestation):

  • es wird schwer zu atmen;
  • wachsende Angst;
  • es erscheint ein „bellender“ Husten;
  • Heiserkeit tritt auf;
  • Wenn Sie ersticken, wird Ihr Gesicht blau, und Sie können das Bewusstsein verlieren.

Die individuelle Anfälligkeit für allergische Reaktionen wirkt sich stark auf die Symptome eines allergischen Ödems aus. Bei der geringsten Verschlechterung der Symptome sollten Sie unverzüglich einen Arzt aufsuchen.

Arten der Schwellung

Lokalisierung unterscheiden Ödeme:

  1. Allergische Lippenschwellung. Provokateure - Nahrungsmittel- und Drogenallergene. Kann auch bei Insektenstichen oder nach Kontakt mit Tierhaaren auftreten. Der Zustand erfordert eine geeignete Therapie, da das Ignorieren der Situation durch die Verformung der Lippen oder die Ausbreitung der Infektion im gesamten Körper einschließlich Blut verstärkt werden kann.
  2. Augenlider In der Regel ist das einseitige Ödem das Ergebnis eines Angioödems. Ödem, wie richtig, stark - führt zu einer vollständigen Schwellung des Auges. Der vorherrschende Ort der Lokalisierung ist das obere Augenlid. Allergene - Eier, Schokolade, Milch und andere Produkte mit erhöhter Allergenität sowie Pollen. Verwenden Sie zur Behandlung Augentropfen oder Salben (Lekrolin, Opatanol) sowie Hormone (Dexamethason).
  3. Das Gesicht Es dauert ca. 3-4 Stunden und verschwindet so schnell wie es scheint. Die häufigste Ursache ist Nahrung, Tierhaare. Wenn es nach der angegebenen Zeit nicht erfolgreich ist, sollten Sie schnell einen Arzt aufsuchen.
  4. Quincke schwillt an. Dies ist die gefährlichste Sorte, die durch die Verdickung des Blutes verstärkt wird, die durch die Produktion von Histamin im menschlichen Körper bei Kontakt mit einem Allergen hervorgerufen wird.
  5. Nase Es gibt saisonale und chronische Ödeme. Bedingt durch bestimmte Gerüche - Parfüm, Rauch, Farbe usw. Begleitet von Zyanose der Nasenkonchien, Schlafstörungen, Geruch, Appetit und der Funktionsweise des gesamten Organismus. Entfernen Sie die Schwellung durch Waschen mit Kochsalzlösung. Der Allergologe kann auch Vasokonstriktor-Medikamente verschreiben - Nafazolin, Indanazolin, Tetrizolin.
  6. Füße Der zweite Name ist allergische Arthritis. Normalerweise wird es durch Gelenkerkrankungen oder Angioödeme hervorgerufen. Symptome: Rötung und Schmerzen. Die Behandlung beinhaltet die Einnahme antiallergischer Medikamente. Um möglichen Halsschwellungen vorzubeugen, sollten Sie bei einer Beinschwellung unbedingt den Arzt aufsuchen und sich über die Behandlungsstrategie informieren.
  7. Hals Kann Teil eines Angioödems oder einer allergischen Laryngitis sein. Begleitet von Atemnot, Fieber. Antihistaminika werden gezeigt.
  8. Nasopharynx. Provokateure: Tabakrauch, Parfümgeruch, Autoabgase usw. Symptome: Schnupfen, Zerreißen, Niesen. Behandlung: Antihistaminika einnehmen und Kontakt mit dem Allergen beseitigen.
  9. Leichtgewicht Sie provozieren verschiedene Allergene, aber häufiger Insektenstiche. Der Anfang ist plötzlich. Symptome: Juckreiz, Engegefühl und Schweregefühl in der Brust, Atemnot, Erbrechen und Übelkeit. Die Behandlung erfordert eine dringende medizinische Versorgung. Selbstmedikation ist inakzeptabel!
  10. Bronchien Durch direkte Exposition gegenüber dem Allergen verursacht. Symptome: Husten, Atemnot, Kurzatmigkeit, Keuchen. Ebenso wie bei einem Lungenödem kann die Selbstheilung nicht durchgeführt werden.
  11. Hände Normalerweise sind sie eine Form von Angioödem. Zusätzliche Symptome: rote Flecken, Juckreiz. Die Hauptaufgabe ist die Neutralisierung des Allergens.

Diagnose

Die Diagnose eines allergischen Ödems erfolgt durch den behandelnden Arzt, der auf Blutuntersuchungen und Reaktionen auf Allergene basiert. Um eine kompetente Diagnose zu stellen, sollte der Patient daher bereits bei den ersten Symptomen eines allergischen Ödems einen Facharzt aufsuchen, der nach Prüfung der Art des Zustands eine geeignete Behandlung vorschreibt.

Wie behandelt man allergische Schwellungen?

Die Behandlung eines allergischen Ödems beginnt mit der Beseitigung des Kontakts mit dem Allergen. In jedem Fall sollte die Auswirkung auf ein Minimum reduziert werden. Die Unterdrückung des Kontakts mit der Substanz, die ein allergisches Ödem hervorgerufen hat, ist ein wirksamer Bestandteil der Prävention von Ödemen und allergischen Erkrankungen im Allgemeinen.

Die Behandlung allergischer Ödeme unabhängig von Schweregrad und Art des Ödems umfasst:

  • Antihistaminika nehmen;
  • Sensibilisierung des Körpers für die Wirkung des Allergen-Provokateurs;
  • Befolgen Sie alle Ratschläge eines Arztes.
http://medikya.su/otyoki/otek-allergicheskij.html

Allergisches Ödem

Allergische Ödeme können ein Symptom jeder Art von Allergie sein. Es entsteht plötzlich eine Verletzung der Permeabilität der Zellwände unter dem Einfluss des Hauptmediators einer allergischen Reaktion - Histamin.

Flüssigkeit sammelt sich in pathologischen Mengen im Gewebe und verursacht charakteristische Manifestationen.

In diesem Artikel werden die wichtigsten Optionen für die Lokalisierung von allergischen Ödemen, Wege zur Korrektur der Pathologie und mögliche Komplikationen ohne zeitnahe medizinische Behandlung betrachtet.

Geschwollenheit der Augenlider

Schwellungen bei Allergien auf die Augen sind eine Folge der Entwicklung einer Konjunktivitis in schwerer Form. Zunächst erscheint eine dunkle oder gerötete Haut der Augenlider und der Augenpartie, dann treten leichte allergische Schwellungen auf, die sich allmählich auf den gesamten Bereich der oberen und unteren Augenlider ausbreiten.

Auf dem Höhepunkt des pathologischen Zustands - vollständiges "Schwimmen" des Auges und die Unfähigkeit, es zu öffnen. In solchen Situationen ist sofortige medizinische Hilfe erforderlich, um strukturelle Schäden am Augapfel zu vermeiden.

Die wahrscheinlichsten Ursachen für ein allergisches Ödem sind folgende:

  • medikamentöse Nebenwirkungen;
  • Nahrungsmittelallergen;
  • Kosmetika von schlechter Qualität (oder eine individuelle Reaktion auf eine ihrer Komponenten).

Die Hauptrichtungen für die Behandlung allergischer Ödeme sind: Diät (Aufhebung des Nahrungsmittelallergens), Aufhebung der Medikation, die zu einer ähnlichen Reaktion geführt hat, und Therapie mit Antihistaminika (Tabletten, Salben, Tropfen), die zur Linderung von Schwellungen und zur Beseitigung von Palpebralspalten beitragen.

Dieser Zustand ist besonders gefährlich bei erhöhtem Augeninnendruck. Es kann zu schweren, meist irreversiblen Schäden am Augapfel kommen.

Kinder verdienen in dieser Ausgabe besondere Aufmerksamkeit. Allergische Ödeme im Auge eines Kindes können sich sofort zu einer Schwellung des Gewebes des gesamten Gesichts und des Kehlkopfes entwickeln, was für das Leben des Babys extrem gefährlich ist. Sofortige ärztliche Betreuung ist erforderlich.

Probleme mit Nase und Kehlkopf

Die charakteristischsten Ausprägungen für saisonale Allergietypen sind: Blütenstaub, Gerüche, Pappelflusen. Der Nasopharynx ist der Ort des primären Kontakts mit Allergenen, daher sind die Symptome in ihrem Bereich am stärksten ausgeprägt. Allergische Rhinitis äußert sich mit folgenden Symptomen:

  • reichlich fließender Ausfluss aus der Nase;
  • Niesen;
  • trockener Husten;
  • schnarchen (auch wenn sie wach sind);
  • Abnahme des Geruchssinns.

Antiallergische Medikamente, Tropfen, Seewasser zum Waschen der Schleimhaut, Vasokonstriktorien und andere Methoden der symptomatischen Therapie werden verwendet, um den Zustand zu korrigieren.

Oft entwickelt sich der Zustand schnell und entwickelt sich zu einer allergischen Schwellung von Gesicht und Larynx. Diese Erscheinungen sind besonders gefährlich für Kinder, da sich die Struktur des Kehlkopfes eines Kindes im Alter von 2 bis 6 Jahren durch eine enge Öffnung von einem Erwachsenen unterscheidet.

Sogar eine kleine Schwellung verursacht Würgen - falsche Kruppe, die ohne rechtzeitige Hilfe zum Tod führt. Als Medikament, das einen Angriff lindert, werden die Injektionsform von Dexamethason (ein hormoneller Wirkstoff) und Lösungen zur Inhalation mit Budesonid verwendet.

Probleme mit anderen Körpern

Allergische Schwellungen des Gesichts können sich nicht nur durch eine Zunahme des Volumens des Nasopharynxgewebes, sondern auch durch Schwellung der Lippen, Wangen und Nasenflügel manifestieren. Die Ursachen für diese Zustände sind oft:

  • Insektenstiche (Bienen, Wespen, Mücken);
  • Kosmetika;
  • Staub, Tabakrauch, Pflanzenpollen und Speichelprotein für Haustiere.

Erste Hilfe werden Antihistaminika sein - Erius, Loratadin, Claritin, Zyrtec. Sie stoppen das allergische Ödem für einige Minuten und beseitigen die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen.

Die gefährlichste Komplikation ist das "Auslassen" von Ödemen in den Atmungsorganen. Ein solcher Zustand ist nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene gefährlich.

Besonders gefährlich ist das Lungenödem. Er gibt sich ein kribbelndes Gefühl in der Brust, Heiserkeit, Fieber und Atemnot. Später beginnt der Patient mit einem schweren Atemstillstand, Bewusstlosigkeit, Halluzinationen und Zyanose der Haut.

Die Pathologie wird durch die intravenöse Verabreichung von Hormonarzneimitteln gestoppt, die sofort den Abfluss von Flüssigkeit aus dem Lungengewebe stimulieren.

Jede, auch die "harmloseste" Form eines allergischen Ödems ist potenziell lebensbedrohlich. Solche Reaktionen neigen dazu, sich sofort auf benachbarte Gewebe und insbesondere innere Organe auszubreiten. Es besteht die reale Gefahr eines Versagens der Vitalsysteme des Körpers durch banale Allergien.

Therapeutische Aktivitäten

Alle Aktivitäten zielen in erster Linie darauf ab, das Anschwellen des Gewebes zu stoppen und Flüssigkeit aus den Atmungsorganen abzuleiten. Dazu werden folgende Notfallbehandlungsmethoden durchgeführt:

  • Abnahme des Blutvolumens (erzwungene Diurese - große Dosen von Diuretika);
  • die Verwendung von Geräten, die den Atmungsprozess künstlich unterstützen (in Notfällen - eine Tracheotomie);
  • Blutung und Auferlegung von Geschirren (die Freisetzung von venösem Blut verringert die Rückführung in das betroffene Gebiet und blockiert eine weitere Zunahme der Stagnation);
  • Prävention von Herzinsuffizienz (Einnahme von "Nitroglycerin" oder "Erinita");
  • hormonelle Mittel zur Beseitigung stehender Flüssigkeit.

Um herauszufinden, wie allergische Schwellungen und Rötungen im Gesicht entfernt werden können (Irritation), muss der Arzt zuerst den Grund für diese Manifestation herausfinden. Nur wenn der Zugang zum Allergen blockiert wird, kann man auf erfolgreiche therapeutische Interventionen hoffen.

Fazit

Das wichtigste Stadium der Behandlung ist die Beseitigung des Einflusses von Allergenen (mit Hilfe spezieller Untersuchungsmethoden nachgewiesen). Sie sind die Hauptursache für Schwellungen. Als nächstes schließen Sie die Drogen- und Wiederbelebungsmaßnahmen an (falls erforderlich).

Um das Auftreten von Schwellungen im Gesicht und anderen geschwollenen Körperteilen zu vermeiden, sollte man auf die Gesundheit achten, den Kontakt mit Allergenen vermeiden und potentielle Provokateure der beschriebenen Pathologie vermeiden.

Wenn die Allergiesaison beginnt, ist es ratsam, Antihistaminika zu nehmen, die als Hauptbestandteil der vorbeugenden Maßnahmen bei Allergien dienen.

http://syponline.ru/allergicheskij-otek
Weitere Artikel Über Allergene