Pollenallergie: Behandlung und Symptome

Zu den häufigsten allergischen Erkrankungen gehört die Allergie gegen Pollen, auch Heuschnupfen oder Pollinose genannt. Laut verschiedenen Quellen sind in den Industrieländern 5 bis 24% der Bevölkerung von dieser Krankheit betroffen, und die Mehrheit der Kranken sind Personen im jungen arbeitsfähigen Alter. Daher gehört die Behandlung der Pollenallergie zu den dringlichsten Problemen der modernen Allergologie.

Der Inhalt

Definition des Begriffs und der Mechanismen der Krankheitsentwicklung

Pollenallergie bezieht sich auf Überempfindlichkeitsreaktionen vom Typ I, die durch die Produktion von spezifischen Antikörpern (Immunglobulinen E) im Körper als Reaktion auf das Eindringen von allergenen Substanzen, die Teil des Pollen von windbestäubten Pflanzen sind, verursacht werden.

Da der Pollen hauptsächlich in die Schleimhäute der Augen und der Atemwege gelangt, manifestiert sich die Pollinose in Form folgender Krankheiten:

  • allergische Konjunktivitis (Entzündung der Augenschleimhäute);
  • allergische Rhinitis (laufende Nase), manchmal in Kombination mit einer Entzündung der Gehörschläuche - Eustachitis;
  • allergisches Pollenbronchialasthma.

Viel seltener fallen unter dem Einfluss von Pollenallergenen:

  • Haut (Urtikaria, Angioödem, atopische Dermatitis);
  • Harnsystem (allergische Vulvitis, Vulvovaginitis und sehr selten - Zystitis und Nephritis);
  • der Gastrointestinaltrakt (Gastritis, Colitis mit Durchfall, Erbrechen, andere Manifestationen von Verdauungsstörungen);
  • Zentralnervensystem (Meningitis, Arachnoiditis).

Der Pollen vieler windbestäubter Pflanzen ist sehr klein und enthält ein spezielles Enzym, das die Permeabilität biologischer Membranen erhöht. Dieses Enzym trägt zum Eindringen von Pollenpartikeln durch die Schleimhäute in Blut und Lymphe bei, was mit einer gewissen Neigung des Organismus zur Entwicklung allergischer Reaktionen führt.

Die Beziehung zwischen blühenden, windbestäubten Pflanzen und saisonalen Verschlimmerungen der Pollinose

Insgesamt gibt es weltweit etwa 60 Pflanzenarten, deren Pollen die Entstehung einer Pollinose auslösen kann. Auf dem Territorium Russlands gibt es in verschiedenen Klimazonen unterschiedliche Pflanzentypen, daher kann in bestimmten Regionen eine Allergie gegen die eine oder andere Art herrschen.

Während des Jahres gibt es drei Peaks von Verschlimmerungen der Pollenallergie bei Menschen mit dieser Krankheit.

  1. Der erste Höhepunkt - Frühling - steht im Zusammenhang mit der Blüte von windbestäubten Bäumen. Dazu gehören Erle, Haselnuss, Weide, Ulme, Espe, Pappel, Birke. In der mittleren Spur blühen diese Bäume von etwa Mitte April bis Anfang Mai. Fast gleichzeitig mit ihnen Blüten und Kiefern.
  2. Der zweite Gipfel - Sommer - ist mit der Blüte von Wiesengräsern verbunden. Dazu gehören: Löwenzahn, Igel, Feuer, Weidelgras, Fuchsschwanz, Schwingel, Timothy, Weizengras usw. Diese Pflanzen beginnen ihre Blüte ab der ersten Juniwoche und blühen bis Anfang Juli.
  3. Der dritte Höhepunkt der Pollinose-Exazerbationen - der Herbst - steht im Zusammenhang mit der Blüte von Unkraut (Wermut, Quinoa usw.). Es fällt auf die ersten drei Septemberwochen.

Die Blütezeit der aufgeführten Pflanzen kann sich je nach Region um ein bis zwei Wochen unterscheiden. Daher ist es für Pollenallergiker ratsam, sich mit dem Blütentisch von windbestäubten Pflanzen in der Umgebung vertraut zu machen.

Dieselbe Person kann nur gegen Pollen einer dieser Gruppen oder gegen Pollen aus verschiedenen Gruppen allergisch sein. Das Erkennen einer klaren Zeit für den Beginn einer Heuschnupfen-Exazerbation vereinfacht die Diagnose und genaue Bestimmung des Allergens, das bei jeder einzelnen Person Allergien auslöst.

Es gibt auch eine Allergie gegen die mit Pollen verbreiteten Pilzsporen. Daher können im Herbst Verschlimmerungen der Pollinose mit der Einnahme von Pilzen auf den Schleimhäuten der Augen und der Nase einhergehen.

Symptome von Pollenallergien

Die Symptome der Pollinose - Symptome einer Pollenallergie - hängen davon ab, welches Organ an allergischen Reaktionen beteiligt ist.

Allergische Rhinitis tritt am häufigsten auf (fast 98% der Pollinose) und äußert sich durch die folgenden Symptome:

  • Schwellung der Nasenschleimhaut;
  • verstopfte Nase, Schwierigkeiten beim Nasenatmen;
  • Rhinorrhoe - reichliche Sekretion von Flüssigkeit aus den Nasengängen;
  • Niesen, juckende Nase.

Bei allergischer Rhinitis können die Nasennebenhöhlen (bei 48% der Patienten) und der Mund der Eustachischen Schläuche betroffen sein.

Allergische Konjunktivitis tritt bei 90% der Patienten mit Pollinose auf und äußert sich durch folgende Symptome:

  • ein Gefühl von Trockenheit und Brennen unter den Augenlidern;
  • Tränenfluss;
  • Rötung und Schwellung der Augenlider;
  • Photophobie

Allergische (atopische) Dermatitis wird bei 21% der Patienten mit Heuschnupfen festgestellt und manifestiert sich:

  • Urtikaria;
  • Angioödem;
  • andere hautsymptome.

Allergisches (Pollen) Asthma tritt bei 18% der Patienten mit Pollinose auf und äußert sich durch die folgenden Symptome:

  • Husten;
  • Kurzatmigkeit;
  • Schwierigkeiten beim Ausatmen;
  • trockene Rale in der Lunge (Pfeifen, Summen).

Bei 60% der Patienten kommt es zu einer Verschlimmerung der Pollinose mit der Entwicklung eines asthenischen Syndroms, das sich durch Schwäche, Müdigkeit, Kopfschmerzen, verminderte Aufmerksamkeits- und Behinderungskonzentration, Gedächtnisstörungen, Reizbarkeit und Appetitlosigkeit äußert.

Wie aus den obigen Ausführungen ersichtlich ist, sind isolierte Formen der Pollinose (nur Rhinitis oder nur Konjunktivitis) praktisch nicht anzutreffen. In der Regel sind bei einer Person mehrere Organe und Systeme an dem allergischen Prozess beteiligt, was zu einer spürbaren Schwächung des Patienten beiträgt.

Es gibt vier Schweregrade der Pollinose:

  1. leichter Fluss mit seltenen Episoden;
  2. leichte Strömung mit konstanten Ausprägungen;
  3. für moderate Schwere;
  4. schwerer Kurs.

Der Schweregrad wird unter Berücksichtigung von Faktoren wie dem Schweregrad lokaler Manifestationen, dem Schweregrad gemeinsamer Manifestationen, der Prävalenz eines oder mehrerer Organe und Systeme, dem Grad der Reduktion oder einer Behinderung bestimmt. Zum Beispiel kann ein schwerer Verlauf mit der Entwicklung von Pollenasthma und einer schweren Beeinträchtigung der Atmungsfunktion der Lunge zu einer dauerhaften Behinderung, dh Behinderung, führen.

Pollenallergiediagnostik

Die Diagnose besteht aus mehreren Stufen.

  • Die erste Stufe ist die Identifizierung der Saisonalität allergischer Manifestationen und der Vergleich der Perioden der Verschlimmerung mit dem Blühkalender von windbestäubten Pflanzen in einem bestimmten Gebiet. Diese Phase legt nahe, welche Pflanzenarten bei einem bestimmten Patienten Allergien auslösen.
  • Die zweite Phase ist die Erfassung der Familienanamnese: Es wurde festgestellt, dass die Wahrscheinlichkeit, eine Pollenallergie zu entwickeln, bei Personen höher ist, deren Vorfahren an irgendeiner Form von Allergie litten. Die ersten beiden Stufen sind parallel.
  • Die dritte Stufe - Laborbestätigung und Klärung des Allergentyps. In diesem Stadium führt der Patient Hauttests auf Empfindlichkeit gegenüber Pflanzenpollenallergenen durch, die vermutlich die Krankheit verursachen. Neben Hauttests kann ein Bluttest mit der Gesamtmenge an Immunglobulinen der Klasse E sowie mit dem Nachweis von Immunglobulinen E durchgeführt werden, die für den Pollen einer bestimmten Pflanze spezifisch sind.

Nach dem Zeugnis des Patienten kann ein erweitertes Immunogramm zugeordnet werden, das die Beurteilung der Anzahl und Aktivität verschiedener Arten von Immunzellen sowie die mikrobiologische Untersuchung ermöglicht. Diese Untersuchung ist erforderlich, wenn Sie das Vorhandensein von Herden chronischer Infektionen vermuten, die zur Allergie beitragen und den Schweregrad allergischer Erkrankungen verstärken.

Behandlung mit Pollenallergien

In der Behandlung der Pollinose bietet die Medizin einen integrierten Ansatz, der aus den folgenden Methoden besteht:

  1. Beseitigung des Allergens (Entfernung aus dem Körper und Einschränkung der Aufnahme);
  2. Pharmakotherapie - die Verwendung von Medikamenten;
  3. ASIT - allergenspezifische Immuntherapie.

Beseitigungstherapie

Um den Kontakt mit Pollen zu minimieren, sollten die Patienten die folgenden Verhaltensregeln einhalten:

  • Vermeiden Sie es, morgens im Freien zu sein, sowie an trockenen, sonnigen Tagen, wenn die Pollenkonzentration in der Luft die Höchstwerte erreicht;
  • die Räumlichkeiten am Morgen und bei trockenem Sonnenschein nicht lüften;
  • Vermeiden Sie Naturausflüge während der Blütezeit windbestäubter Pflanzen mit Pollenallergie;
  • Verwenden Sie eine Brille mit getönten Gläsern, um Ihre Augen zu schützen.
  • Spülen Sie Ihr Gesicht täglich oder sogar zweimal täglich mit kaltem Wasser ab, um Pollen von Haut und Schleimhäuten zu entfernen, ohne Reinigungsmittel zu verwenden.
  • studieren Sie den Blühkalender von windbestäubten Pflanzen in der Region, in der der Patient lebt, und beginnen Sie zwei Wochen vor der Blüte mit der präventiven Behandlung.

Integrale Sorbentien (Aktivkohle, Enterosgel, Polyphepan) werden verwendet, um bereits in den Körper eingedrungene Allergene zu entfernen, auch mit Nahrung und Luft. In schweren Fällen können zur Verringerung der Anzahl von Immunkomplexen und Antikörpern gegen Pollen die Verfahren der Gravitationsblutoperation eingesetzt werden (Blutreinigung mittels Hämosorption, Plasmaaustausch, Hämopherese usw.).

Pharmakotherapie der Pollinose

Leider ist ein universelles Mittel gegen Pollenallergien noch nicht erfunden. Abhängig von den Symptomen einer Allergie werden daher verschiedene Gruppen von Medikamenten verwendet: Antihistaminika, Glukokortikoide, Cromoglykate und Vasokonstriktorien.

1. Antihistaminika gegen Pollenallergien werden in zwei Generationen unterteilt.

  • Die erste Generation umfasst: Suprastin, Tavegil, Peritol, Diphenhydramin, Diazolin, Ketotifen, Phencarol, Pipolfen. Jedes dieser Medikamente kann je nach Hersteller Analoga mit anderen Namen haben. Ein häufiger Nachteil dieser Fondsgruppe ist eine ausgeprägte Hemmwirkung auf die Aktivität des Zentralnervensystems. Es äußert sich in Form von Schläfrigkeit, Lethargie, reduzierter Reaktionsgeschwindigkeit. Darüber hinaus können diese Medikamente zu Mundtrockenheit, Übelkeit, Erbrechen und Darmperistaltik führen. Angesichts der beschriebenen Nebenwirkungen können Antihistaminika der ersten Generation nicht für berufstätige Personen sowie für die folgenden Begleiterkrankungen empfohlen werden: Glaukom, Prostataadenom, Epilepsie, Lebererkrankungen mit einer Abnahme der Funktion dieses Organs.
  • Die zweite Generation von Antihistaminen umfasst Claritin, Astemisan, Zyrtec, Semprex, Terfenadin und Ebastin. Alle aufgeführten Medikamente können einen anderen Markennamen haben. Antihistaminika der zweiten Generation haben weniger Nebenwirkungen. Dazu gehören: eine mäßige Abnahme der Aufmerksamkeit und Reaktionsgeschwindigkeit, Schlafstörungen, Dysphorie (schlechte Laune) und Herzrhythmusstörungen. Seltene Anfälle, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, erhöhte Aktivität der Leberenzyme.

2. Vasokonstriktorika werden bei allergischer Rhinitis in Form von Nasentropfen eingesetzt. Dazu gehören: Nazol, Xylometazolin, Naphazolin usw. Diese Tropfen verringern die Produktion von Nasenschleim, verringern das Anschwellen der Wände der Nasengänge und erleichtern so die Nasenatmung für eine Weile. Es ist inakzeptabel, Nasentropfen länger als fünf Tage einzunehmen, um die Entwicklung einer vasomotorischen Rhinitis nicht zu provozieren.

3. Glucocorticosteroid-Medikamente können systemisch (Tabletten zur oralen Verabreichung oder Injektionslösungen) oder lokal (Tropfen für Augen und Nase, Salben, Inhalationsmedikamente bei Patienten mit Asthma bronchiale) sein. Lokale Glukokortikoide haben minimale Nebenwirkungen, während sie allergische Entzündungen gut lindern und die Freisetzung neuer Histaminportionen durch Stabilisierung der Mastzellmembranen reduzieren.

4. Natriumcromoglycat hat praktisch keine Nebenwirkungen. Es ist in Form lokaler Produkte erhältlich - Tropfen und Sprays, Inhalationen. Durch die Bindung an ein spezielles Protein auf der Oberfläche der Mastzellmembran unterdrückt Natriumcromoglyc die Histaminfreisetzung unter dem Einfluss von allergenen Immunkomplexen, wodurch die Entwicklung allergischer Entzündungen gestoppt wird.

Allergen-spezifische Immuntherapie

Dieser Ansatz wird ohne Verschlimmerung angewendet und eignet sich für diejenigen, die neue Verschlimmerungen verhindern und die Entwicklung schwererer Formen allergischer Reaktionen verhindern möchten.

http://allergolife.ru/allergiya-na-pylcu-lechenie-i-simptomy/

Pollenallergie: 7 Möglichkeiten, um die Symptome der Pollinose zu reduzieren

Behandlung der Pollinose bei Kindern: Antihistaminika, Nasenfilter und ASIT-Methode

Es kommt vor, dass sich eine Pollenallergie nur im Frühling und Sommer manifestiert - der Rest der Zeit, an den sich eine Person nicht mehr daran erinnern kann. Häufiger jedoch reagieren Erwachsene oder Kinder mit Allergien allergisch auf die sogenannten Kreuzallergene - Obst, Gemüse, Nüsse, Tierhaare. Was kann die Behandlung von Heuschnupfen während des Abstaubens sein - zum Beispiel dieselbe Birke - und ob es notwendig ist, sich mit der Behandlung von Allergien zu beschäftigen, wenn die akute Periode vorüber ist? Natalia Valerievna Shartanova, Leiterin der ambulanten Abteilung des Instituts für Immunologie, FMBA of Russia, Allergologen-Immunologe, Doktor der medizinischen Wissenschaften.

Pollinose ist eine allergische Reaktion auf Pollen von windbestäubten Pflanzen. Sie leiden in jedem Land mehr als 30% der Bevölkerung. Weltweit gibt es mehr als 700 Arten von allergenen Pflanzen. In Russland sind sie viel kleiner.

In der mittleren Zone gibt es deutliche Staubstufen. Frühling - wenn Erle, Hasel, Birke und andere Bäume blühen. In der Frühsommerzeit blühen Getreidegräser: Timothy, Bluegrass, Igel. Compositae-Blumen blühen von August bis September: Wermut, Ragweed und Quinoa.

- Gibt es eine Möglichkeit, sich gegen Pollen zu schützen?

- Es gibt Barrierepräparate, die in der Nase vergraben sind und einen Schutzfilm bilden. Barrieremethoden für Allergien gegen Pollen haben eine gewisse Wirksamkeit. Es ist aber nicht so hoch wie das von Antihistaminika.

Gute Hilfsfilter, die in die Nase eingeführt werden. Sie lassen die Luft ein, und der Pollen stört die Atmung nicht. Diese Filter werden auch bei Allergien gegen die Epidermis von Tieren (Epidermis) eingesetzt. Sie werden häufig von Allergikern, Tierärzten, Zirkusarbeitern und anderen Fachleuten verwendet, die gezwungen werden, mit Tieren in Kontakt zu treten.

Laut Patientenbewertungen sind Nasenfilter wirklich effektiv. Ich habe einen Patienten mit schweren epidermalen Allergien. Er besucht oft seine Tochter, die mit einer Katze lebt. Dank dieser Filter in der Nase verträgt er den Kontakt mit dem Tier besser. Er sagt, dass die Nase weniger reagiert. Trotzdem nimmt er Antihistaminika, weil auch seine Augen reagieren.

- Wie kann man die Manifestationen der Pollinose nicht verschlimmern? Gibt es solche Empfehlungen?

- Natürlich. Diese Verwendung von Luftreinigern und Staubsaugern mit speziellen Filtern minimiert den Kontakt mit Pollen zu Hause. Eine gute Empfehlung ist, in eine andere Region zu fahren, wenn sich eine solche Gelegenheit bietet.

Ein weiterer wichtiger Tipp ist, Lebensmittel zu vermeiden, die mit Pollenallergenen kreuzreagieren. Zum Beispiel hatte einer unserer Patienten - ein kleines Kind - Geschwüre im Mund, als er einen Apfel aß. Mama ging mit ihm zum HNO, gab Abstriche gegen Staphylokokken und Pilzinfektionen - nichts wurde bestätigt. Und uns wurde sofort klar, dass das Kind allergisch auf Pollen von Bäumen ist, mit denen der Apfel ein Kreuz hat. Die Mundschleimhaut reagierte auf diese Weise beim Abstauben des Baumes mit dem Allergen.

- Was sind andere Reaktionen mit Kreuzallergien?

- Die Reaktivität ist für alle unterschiedlich: Jemand vor dem Hintergrund eines gegessenen Apfels oder Pfirsichs hat nur Halsschmerzen und jemand kann ein Kehlkopfödem haben. Es hängt alles von den individuellen Eigenschaften ab. Wir hatten einen Patienten, der während des Birkenstaubens Birkensaft trank. Er litt unter einer schweren Reaktion mit Larynxödem und Bronchospasmus. Alle Eltern von Kindern mit Allergien müssen bedenken, dass jedes Allergen, das für den Patienten ursächlich ist, anaphylaktische Reaktionen auslösen kann - und dass es zu einer hypoallergenen Diät kommt, insbesondere während der Putzphase.

- Gibt es eine Kombination von Pollinose mit einer Allergie gegen Hausstaub, Tiere?

- Sehr oft. Dies wird als polyvalente Allergie bezeichnet. Eine Person erlebt das ganze Jahr über Symptome - Rhinitis, Asthmaanfälle -, die während der Blüte von Bäumen oder Kräutern durch die Wirkung von Pollenallergenen verstärkt werden. Bei einer allergenspezifischen Immuntherapie, ASIT (diese Methode beinhaltet die Einführung zunehmender Dosen von Reizstoffen in den menschlichen Körper, wodurch sich der Körper allmählich an das Allergen gewöhnt), behandeln wir diese Patienten manchmal mit zwei Allergenen wie Hausstaub und Pflanzenpollen. Injektionen von Medikamenten mit der Methode von ASIT können zusammen durchgeführt werden.

- Was ist die Behandlung von Pollinose?

- Um die Symptome der Pollinose zu lindern, schreiben wir Antihistaminika vor, die im Kurs verwendet werden.

- Wenn die Bestäubung nicht behandelt wird, was ist die Gefahr?

- Die Gefahr von Pollenallergien besteht darin, dass sich Pollinose zu Asthma bronchiale entwickeln kann. Und Asthma bronchiale ist eine lebensbedrohliche Krankheit. Wenn sie Fortschritte macht, wird es schwieriger, sie zu behandeln. Darüber hinaus reduziert Asthma die Lebensqualität. Je früher eine Allergiebehandlung begonnen wird, desto besser.

http://www.7ya.ru/article/Allergiya-na-pylcu-7-sposobov-umenshit-simptomy-pollinoza/

Behandlung mit Pollenallergien

Wir leben im 21. Jahrhundert - dem Jahrhundert der rasanten Entwicklung von Industrie und Technologie. All dies führt zu einem irreparablen Schaden für die Natur, die dann in Form verschiedener Krankheiten und eines schwachen Immunsystems auf uns wirkt. Aufgrund dieses Niveaus treten verschiedene Arten von Allergien auf, insbesondere Pollenallergien. Diese Krankheit wird durch verschiedene Blütenpflanzen hervorgerufen, deren Bestäubung mit Hilfe des Windes erfolgt. Das Ergebnis ist eine Reaktion des Organismus auf ein reizendes Allergen.

Ursachen von Pollenallergien

Die Pollinose oder auch Heuschnupfen manifestiert sich bereits Ende März, als die ersten Bäume zu blühen beginnen. Die Krankheit ist saisonal bedingt. Durch die falsche Behandlung kann sich die Pollinose zu einer chronischen Form des Asthma bronchiale während des ganzen Jahres entwickeln. Um sich selbst zu schützen, müssen Sie wissen, wann und welche Pflanzen Provokateure sind.

Die Allergie äußert sich in Form von Hautausschlag, verstopfter Nase und Tränen der Augen. Oft können Sie den Patienten mit Fieber und Kopfschmerzen treffen. Es kann zu plötzlichen Anfällen von Atemnot und Kurzatmigkeit kommen. Das Ignorieren solcher Symptome führt den Patienten zu einem anaphylaktischen Schock. Der erste möchte die Bäume erwähnen. Sie beginnen vor allen anderen zu blühen. Die häufigsten Allergene sind Birken, Erlen, Haselnuss, Pappeln und Apfelbäume. Wenn Sie Ihr Allergen finden, sollten Sie über die Kreuzreaktionen nachdenken, die sicher auftreten.

Unter den Gründen gibt es viele Getreidepflanzen. Dazu gehören folgende:

  • Weizen
  • Alfalfa;
  • Hafer;
  • Reed;
  • Reis;
  • Gerste;
  • Roggen;
  • Mais

Allergien werden häufig durch das Aufblühen von Unkraut wie Ragweed, Quinoa oder Wermut verursacht. Der Pollen dieser Pflanzen ist der allergeneste.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass in der Luft aufgrund der Emissionen von Unternehmen, die die Immunität schädigen, eine große Konzentration verschiedener Schadstoffe gebildet wird. Und Pollen, die mit all diesen Emissionen verunreinigt sind, sind um ein Vielfaches gefährlicher als in ihrer reinen Form. Es wurde auch festgestellt, dass die mit Bienen bestäubten Blüten selten Heuschnupfen verursachen. Und Rosen sind im Allgemeinen keine Allergenquelle. Wenn Sie also einen Strauß Rosen erhalten haben, beeilen Sie sich nicht, ihn wegzuwerfen.

Um sich vor der Krankheit zu schützen, ist es nützlich, die Perioden blühender Pflanzen zu kennen:

Eine große Rolle spielt die erbliche Veranlagung. Ein besonderes Risiko bei Kindern, deren Mütter während des Tragens an der Krankheit litten. Daher ist es in den ersten Monaten oder sogar Jahren des Kindes notwendig, alle Reaktionen seines Körpers sorgfältig zu überwachen, um die Behandlung der Allergie im Anfangsstadium zu beginnen.

Allergie-Behandlung mit Antihistaminika

Um mit der Behandlung von Pollenallergien zu beginnen, müssen Sie sich damit befassen, mit welchen Medikamenten. Beliebte Borschtsche mit der Krankheit sind Antihistaminika. Sie blockieren die Produktion von Histamin, die auf das Allergen reagieren. Diese Medikamente sind in der Lage, Juckreiz und Brennen der Haut zu lindern, die oberen Atemwege zu reinigen, Erstickungsanfälle und Husten zu reduzieren. Bei allergischen Manifestationen wirken sich solche Mittel auf Histamin H-1 aus. Die Entwicklung von Antihistaminika hat drei Generationen. Jede nachfolgende Generation hat weniger Nebenwirkungen und eine längere Wirkungsdauer.

Antihistaminika der ersten Generation

Diese Generation wird auch als "Klassiker" bezeichnet. Nachfolgende Anhänger haben ihn bereits geschoben. Sie werden bei den ersten Manifestationen einer Allergie eingesetzt. Beseitigen Sie schnell die Symptome der Pollinose, wirken Sie jedoch kurzfristig. Ein weiterer wesentlicher Nachteil ist ihre beruhigende Wirkung. Daher ist das Arzneimittel zur Verwendung bei Patienten, deren Arbeit eine hohe Aufmerksamkeit erfordert, kontraindiziert. Häufig verursachen trockenen Mund und Übelkeit. Die erste Generation von Medikamenten ist es besser, Menschen, die an Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems leiden, nicht zu nehmen. Die beliebtesten unter ihnen sind:

Medikamente der zweiten Generation

Diese Gruppe von antiallergischen Medikamenten wirkt sehr selten sedierend. Das Ergebnis des Empfangs kommt sofort und dauert mehr als einen Tag. Ich habe keine vorübergehende Anlage. Nicht süchtig. Sie können jedoch das Herz-Kreislaufsystem beeinflussen. Die Einnahme solcher Mittel wird oft von trockenem Mund und Übelkeit begleitet. Zu den wirksamsten bei der Behandlung von Pollenallergien gehören die folgenden:

Antihistaminika der dritten Generation

Die Pollenallergiebehandlung mit Hilfe dieser Medikamentengruppe ist am effektivsten. Eine solche Behandlung wird Schwangeren und Kindern ab dem Alter von zwei Monaten vorgeschrieben. Medikamente verursachen keine Schläfrigkeit und haben keine Nebenwirkungen. Sie haben keinen Einfluss auf das Nervensystem und die Herzfunktion. Der einzige Nachteil ist der hohe Preis im Vergleich zu früheren Generationen von Medikamenten. Die beliebtesten unter ihnen sind:

  • Zyrtec - beseitigt allergische Manifestationen wie Urtikaria, Angioödem, Rhinitis. In seltenen Fällen können Kopfschmerzen auftreten.
  • Telfast - das Medikament kann zur Vorbeugung von Heuschnupfen und zur Behandlung seiner akuten Formen verwendet werden. Zu den Nebenwirkungen zählen Müdigkeit, Durchfall oder Schwindel.

Allergiebehandlung mit Nasentropfen

Wenn Sie unter allen Symptomen einer Allergie nur eine laufende Nase und eine verstopfte Nase haben, ist die beste Option die Verwendung von Nasalmedizin. Medikamente in dieser Gruppe beseitigen wirksam die verstopfte Nase, entlasten die Atmung und sputum aus. Sie entfernen jedoch nur Manifestationen und heilen keine Allergien. Nasale Fonds sind in folgende Untergruppen unterteilt:

  • Vasoconstrictor;
  • Hormonell;
  • Nasenspülmittel;
  • Immunmodulatorisch;
  • Homöopathisch.

Zu Vasokonstriktor gehören die folgenden:

Durch die Einengung der Gefäße der Nasenhöhle tragen diese Medikamente dazu bei, dass die Nase geschwollen wird und Sie frei atmen können. Der Hauptvorteil solcher Tropfen ist ihre schnelle Wirkung (von den ersten Minuten an). Die Wirkung hält mehrere Stunden an. Die Entfernung von Schwellungen bewirkt die Freisetzung von Auswurf aus den Nebenhöhlen. Der Hauptnachteil ist die schnelle Sucht. Daher ist es verboten, Vasokonstriktorika für mehr als fünf Tage zu verwenden. Abhängigkeit äußert sich in Form von Rhinitis. Eine Person kann nicht mehr frei atmen, und Sie müssen sich alle zwei Stunden die Nase tropfen lassen. Sie können auch keine schwangeren Frauen verwenden, da diese Werkzeuge zu Spasmen der Gebärmutter führen können.

Bei Hormonpräparaten ist zu beachten, dass sie nur in Form eines Sprays erhältlich sind. Dies ist darauf zurückzuführen, dass es bei der Verwendung wichtig ist, die Dosierung zu beachten, und bei der Tropfenform ist es unmöglich, den Prozess zu steuern. Hormonelle Sprays sind nicht süchtig und haben keine atrophischen Schleimhautveränderungen. Nur ein Arzt kann solche Medikamente verschreiben, weil sie den hormonellen Hintergrund des Körpers verletzen können.

Allergische Rhinitis wird oft durch eine Störung des Hormonsystems ausgelöst. Daher werden nur hormonelle Tropfen zur Behandlung verwendet. Es wird nicht empfohlen, sie bei Kindern und Erwachsenen länger als fünf Tage anzuwenden. Diese Medikamente umfassen:

Die sicherste Nasenspülung gilt als die sicherste für jedes Alter und jeden Zustand einer Person. Solche Präparate werden auf der Basis von Meersalz und Wasser hergestellt. Sie tragen zur natürlichen Wiederherstellung der Nasenschleimhaut bei und befreien sie effektiv von den Sekreten. Entfernt schnell Schwellungen und verhindert erneut das Eindringen von Allergenen. Dazu gehören:

Immunomodulierende Tropfen zur Stimulierung und Verbesserung der lokalen Immunität. Solche Medikamente verhindern das erneute Eindringen von Erregern von Allergien. Viele von ihnen dürfen Babys ab den ersten Tagen ihres Lebens behandeln. Die beliebtesten unter ihnen: Derytan und IRS-19.

Cremes und Salben für die Manifestationen der Pollinose

Zur Behandlung von Pollenallergien mit ihren Hauterscheinungen werden topische Präparate wie Cremes und Salben verschrieben. Bei nicht ausgeprägten Manifestationen werden Salben verwendet - sie haben eine ausreichend hohe Hautdurchlässigkeit. Ist die Haut stark geschädigt, hat sie Papeln und Geschwüre, ist es besser, Cremes aufzutragen, und für den Kinderkörper gibt es schwer durchlässige Präparate - Emulsionen. Alle diese Werkzeuge können in hormonelle, nicht hormonelle und kombinierte unterteilt werden.

Zu hormonellen gehören:

Der Nachteil von Hormonsalben ist ihr Eindringen durch die Haut in den Blutkreislauf, was hormonelle Veränderungen und Funktionsstörungen des Körpersystems zur Folge hat. Trockenheit der Integumente und deren Atrophie werden häufig bei Patienten beobachtet. Es wird nicht empfohlen, sie auf die Oberfläche des Gesichts aufzutragen.

Die minimale Anzahl von Nebenwirkungen und Kontraindikationen sind keine hormonellen Cremes und Salben. Sie können lange Zeit brauchen. Es ist erwähnenswert, unter ihnen Folgendes zu erwähnen:

Unabhängig davon möchte ich auf ein solches Werkzeug wie Fenistil-Gel eingehen. Zunächst hat das Gel eine kühlende Wirkung, die es ermöglicht, Juckreiz und Brennen von den ersten Minuten an zu lindern. Das Medikament wird in einer dünnen Schicht aufgetragen. Aufgrund seiner nicht fettigen Basis hinterlässt es keine fettigen Flecken auf Körper und Kleidung. Erlaubt für Kinder und Schwangere.

Behandlung von Pollenallergien bei Kindern

Bei der Behandlung von Allergien bei Kindern wird zunächst eine Reise zum Arzt unternommen. Bei einigen Tests hilft Ihnen ein Allergologe, das Allergen richtig zu identifizieren. Da einige Arzneimittel bei Kindern unterschiedlichen Alters kontraindiziert sind, wird nur der Arzt die richtige Therapie auswählen. Eltern müssen die Ernährung des Kindes überarbeiten, da Pollen Kreuzreaktionen und Produkte verursachen:

  • Süßkirsche, Kirsche;
  • Pflaume, Pfirsich, Birkensaft;
  • Haselnuss, Haselnuss;
  • Karotten, Kartoffeln;
  • Sellerie, Kiwi, Äpfel;
  • Tomate, Nektarine.
  • Brot, Backwaren, Brotkwas;
  • Produkte aus Mehl, Kleie, Grieß;
  • Paniermehl, Eiscreme;
  • Mais;
  • Würste
  • Citrus;
  • Chicorée;
  • Sonnenblumenöl;
  • Halva;
  • Honig
  • Spinat;
  • Rote Beete
  • Sonnenblumenöl;
  • Halva, Sonnenblumenkerne;
  • Melone;
  • Banane

Traditionelle Medizin bei der Behandlung von Heuschnupfen

Viele Rezepte der traditionellen Medizin für die Behandlung von Allergien erhalten. Und es besteht kein Zweifel, dass sie ziemlich effektiv und leicht zuzubereiten und zu verwenden sind. Nun, Kräuter helfen. Das effektivste unter den Kräutern wird als Serie betrachtet. Es wird anstelle von einfachem Tee gebraut und bis zu sieben Mal am Tag getrunken. Solche Brühen müssen schon lange vor Beginn der Blütezeit mit dem Trinken beginnen. Dann haben Sie keine Probleme mit Heuschnupfen.

Nicht schlecht erwies sich Calendula. Ein Esslöffel Kräuter sollte mit einem Glas kochendem Wasser gegossen und etwa zwei Stunden lang hineingegossen werden. Sie müssen dreimal täglich in kleinen Dosen, einem Löffel trinken. Versuchen Sie, etwa einen Monat lang auf Kurs zu bleiben. Um die Pollenallergie loszuwerden, müssen Sie den Körper von Giftstoffen reinigen. Dies hilft bei der Infusion von reinem Hafer oder Haferflocken "Hercules". Dazu ein halbes Kilo Brei nehmen, in eine Thermoskanne geben und zwei Liter kochendes Wasser einfüllen. Lassen Sie die Infusion über Nacht stehen. Trinken Sie ab dem nächsten Morgen den ganzen Tag kleine Dosen.

Es wird auch empfohlen, eine hypoallergene Diät einzuhalten. Es ist von Ihrer Diät Nahrungsmittel wie Nüsse, Meeresfrüchte, Erdbeeren, Himbeeren, Kuhmilch und Fleisch zu entfernen. Viele von ihnen können durch Soja-Analoga ersetzt werden. Bei der Behandlung wird häufig Johanniskraut verwendet. Das Gras sollte mit trockenen Blüten von Rainfarn und Beinwell gemischt werden. Diese Mischung muss gekocht (300 ml Wasser) und ablaufen. Nach dem Abkühlen gurgeln Sie einfach bei jedem Hustenanfall oder wenn Sie von der Straße nach Hause kommen.

Um Hautmanifestationen zu lindern, können Sie die folgende Salbe vorbereiten:

  • Reisstärke und Glycerin in gleichen Anteilen mischen. Die Salbe wird dünn auf die geschädigte Haut aufgetragen.
  • Zum Kochen können Sie Vaseline und Aloesaft verwenden.
  • Nehmen Sie Rettichsamen und mahlen Sie sie zu Pulver. Fügen Sie etwas Wasser hinzu, um diese Masse zu verkleben und auf die Haut aufzutragen.

Verwenden Sie zur schnellen Linderung von Juckreiz und Brennen normale Kartoffeln oder Gurken. Diese Gemüse können in Scheiben geschnitten werden und wunde Stellen abwischen. Und Sie können als Kompresse reiben und verwenden.

Um allergische Rhinitis loszuwerden, können Sie Minze verwenden. Dazu brauen sie ihre zwei Teelöffel in zwei Gläsern kochendem Wasser. Legen Sie es an einen warmen Ort, sondern wickeln Sie es ein und bestehen Sie eine Stunde. Dann drängeln und verbrauchen. Für einen angenehmeren Geschmack können Sie einen Löffel Honig hinzufügen. Auch im Inneren können Sie eine Abkochung von Kiefernknospen nehmen. Gießen Sie dazu einen Löffel Nieren in einen kalten Wagen. Bei niedriger Hitze zum Kochen bringen. Nach fünf Minuten Kochen sollte der Sud zwei Stunden lang infundiert werden. Es sollte bis zu fünfmal am Tag mit Honig hinzugefügt werden.

Für das Waschen der Nase wird oft empfohlen, Holzschnitzel zu verwenden. Ein paar Löffel mit kochendem Wasser einfüllen und eine Stunde ziehen lassen. Zweimal täglich spülen. Verwenden Sie für solche Zwecke immer noch einfaches Salz. Verdünnen Sie es in einem Glas Wasser und reinigen Sie die Nase bei jeder seiner Staus. Wenn Sie nicht an einer Unverträglichkeit gegenüber Honig leiden, können Sie Honigtropfen verurteilen. Waben werden empfohlen, das ganze Jahr über zu kauen, unabhängig von der Anwesenheit und dem Auftreten von Allergien.

Prävention

Es ist immer einfacher, einige Regeln zu befolgen, als durch Krankenhäuser zu laufen und zu versuchen, eine schwere Krankheit zu heilen:

  • Schützen Sie sich vor dem Kontakt mit einem möglichen Allergen. Dies gilt insbesondere für schwangere Frauen, da die Immunität in dieser Zeit eher schwach ist.
  • Halte dein Zimmer sauber. Die tägliche Nassreinigung sollte zwingend sein. Achten Sie besonders auf die Reinheit von Büchern, Bettwäsche und Polstermöbeln.
  • Es wäre wünschenswert, Teppiche loszuwerden und den Boden mit Laminat oder Linoleum zu verlegen.
  • Es ist strengstens verboten, Lufterfrischer zu verwenden.
  • Befreien Sie sich von Pilzen und Schimmel im Haus.
  • Falls erforderlich, öffnen Sie das Fenster und legen Sie es mit einem feuchten Tuch vor.
  • Gehen Sie bei ruhigem Wetter nur abends die Straße entlang.
  • Die ideale Option wäre, zum Zeitpunkt der Blüte in eine andere Klimazone zu gehen.
  • Folgen Sie der Diät während des Essens. Nicht zu viel essen
http://allergiainfo.ru/pylca/lechenie-allergii-na-pylcu/

Wie behandelt man Pollenallergien?

Wenn eine Person den Frühling zu riechen beginnt, besteht unwillkürlich Angst vor saisonalen Allergien. Mit dem Frühlingsbeginn steigt die Menge an Pollen und Schimmel in der Umgebung, was zu allergischen Reaktionen führt.

Medikamente gegen Pollenallergien

1. Antihistaminika

2. Tropfen oder Nasenspray. Diese Mittel helfen, Schwellungen der Schleimhaut zu lindern, die Schleimhautstauung zu reduzieren und die Atmung zu erleichtern.

3. Beruhigende Creme oder Salbe. Viele Produkte enthalten Substanzen, die brennende Haut beruhigen. Zu diesen Werkzeugen gehören das beliebteste Panthenol und seine Analoga.

4. Reinigungsmittel für den Körper. Sie werden vorgeschrieben, um den Reizstoff aus dem Körper zu entfernen. Die Zusammensetzung solcher Fonds umfasst Sorbentien. Sie reinigen den Körper sanft von Fremdstoffen. Zu diesen Medikamenten gehören Polysorb, Enterosgel, Aktivkohle.

5. Um das Auftreten von Anfällen zu verhindern, werden Medikamente eingesetzt, die mit Mastzellenstabilisatoren verwandt sind. Dazu gehören dieselben Drogen wie Nedokromil.

6. Die Medikamente lindern Entzündungen.

7. Immuntherapie Wenn alle oben genannten Medikamente nicht helfen, wird eine Immuntherapie angewendet. Es ist auch wirksam, wenn es eine erzwungene Assoziation mit dem Allergen gibt.

Pollenallergie Nasentropfen

Tropfen zur Behandlung von Pollenallergien beseitigen schnell allergische Reaktionen.

1. Antihistamin-Tropfen Wenn Sie Symptome haben, die auf Allergien hinweisen, sollten Sie Antihistamin-Tropfen in der Nase verwenden.

Sie blockieren das Allergen und eine signifikante Linderung tritt auf. Zu diesen Tropfen gehören Allergien, Opatanol und Fenestil. Diese Medikamente bekämpfen effektiv Allergien, sind einfach anzuwenden, sicher und können für eine Langzeitbehandlung verwendet werden. Mangel an Gebrauch - übertrocknete Nasenschleimhaut.

2. Vasokonstriktor für die Nase. Das häufigste Symptom einer Pollenallergie ist die allergische Rhinitis. Beim Menschen ist die Nase verstopft und sie kann nicht normal atmen.

Um die Atmung zu erleichtern, müssen Vasokonstriktorika eingesetzt werden. Diese Arzneimittel sollten nicht länger als drei Tage eingenommen werden. Die häufigste Nebenwirkung ist, dass das Medikament süchtig macht. Und später wird die verstopfte Nase noch stärker. Sie sollten nur in der kritischen Phase der Krankheit verwendet werden. Zu diesen Medikamenten gehören Naphthyzin und alle seine Analoga.

Um die Verstopfung der Nase zu lindern, verwenden Sie Meerwasser oder Kochsalzlösung. Mit ihnen müssen Sie täglich die Nasalhygiene durchführen. Dies hilft, die Nasengänge schnell von Reizstoffen zu befreien.

Pollen-Allergietabletten

Die Medizin steht nicht still und hat bereits Allergiemedikamente der dritten Generation veröffentlicht. Medikamente der ersten Generation können das Nervensystem beeinflussen und Schläfrigkeit verursachen. Solche Medikamente sollten von Personen verwendet werden, die nicht Auto fahren und nicht in konzentrationspflichtigen Positionen arbeiten.

Die dreifache Generierung antiallergischer Medikamente wirkt sich negativ auf die Arbeit des Herzmuskels aus.

Die dritte Art von Antihistamin-Tabletten ist verbessert und hat praktisch keine Nebenwirkungen.

Hier sind einige beliebte Pollenallergietabletten:

  1. Kestin Wenn Sie diese Medikamente einnehmen, kommt die Erleichterung fast sofort. Es drückt das Nervensystem nicht.
  2. Claritin. Das Medikament kann leicht Schwellungen und Juckreiz der Haut lindern. Der Effekt kann 24 Stunden andauern. Das Medikament ist absolut sicher und wird sogar während der Schwangerschaft verordnet.
  3. Telfast Sehr wirksames Medikament, das keine Schläfrigkeit und Verschlechterung der Aufmerksamkeit verursacht.
  4. Zyrtec Schnelle Linderung nach Einnahme des Medikaments. Entfernt sehr gut Schwellungen der Augen. Entfernt Juckreiz und Hautreizungen.
  5. Tsetrin. Dieses Medikament lindert im Grunde die Symptome einer verstopften Nase und entfernt Nesselsucht auf der Haut.
  6. Scheitelpunkt Antiallergische Pillen für die preiswerte Alternative. Die Erleichterung kommt sofort und die Wirkung des Arzneimittels hält etwa einen Tag an.

Volksheilmittel gegen Pollenallergien

Apfelessig

Apfelessig ist ein altes Heilmittel, das oft für verschiedene Abweichungen der menschlichen Gesundheit empfohlen wird. Es wird auch effektiv zur Linderung von Allergien eingesetzt. Essig hat die Fähigkeit, das Lymphsystem zu reinigen, was zweifellos Allergien abtötet.

Wenn Allergien auftreten, mischen Sie einen Teelöffel Bio-Apfelessig mit einem Glas Wasser und trinken Sie dieses Getränk dreimal täglich. Dieses Getränk hilft bei akuten Allergiesymptomen und ist eine gute Vorbeugung, wenn Sie es täglich trinken.

Spülen der Nase mit Kochsalzlösung.

Sie können diese Lösung selbst zubereiten, indem Sie einem Glas destilliertem Wasser 1 Teelöffel Meersalz hinzufügen. Verwenden Sie zum Spülen eine kleine Birne oder ein spezielles Werkzeug.

Quercetin

Quercetin ist ein natürliches Bioflavonoid, das die Stabilisierung der Mastzellen unterstützt, um zu verhindern, dass Histamin freigesetzt wird. Es ist auch ein starkes Antioxidans, das Entzündungen reduziert. Es ist am besten, es lange vor dem Beginn der saisonalen Allergie zu verwenden, und es sollte etwa 4-6 Wochen vor der Blütezeit eingenommen werden, um Allergiesymptome zu vermeiden.

Obwohl Quercetin in Lebensmitteln wie Zitrusfrüchten und Brokkoli vorkommt, ist es sehr schwierig, die erforderliche Menge nur aus Lebensmitteln zu erhalten, um eine Allergie zu überleben. Eine zusätzliche Dosis kann hilfreich sein, um Allergien zu verhindern oder akute Symptome zu lindern.

Brennessel verlässt.

Brennesselblätter sind ein weiteres natürliches Antihistaminikum, das sehr effektiv sein kann, da es die Fähigkeit des Körpers, Histamin zu produzieren, auf natürliche Weise blockiert. Dieses Kraut wächst fast überall. Daraus können Sie Tinktur oder Tee machen. Sie können auch Kapseln aus getrockneten Brennnesselblättern nehmen - dies ist der einfachste und effektivste Weg.

Brennesselblätter können auch in Kombination mit anderen Kräutern verwendet werden, um einen beruhigenden Kräutertee herzustellen, um Allergien zu lindern. Es wird oft mit Pfefferminzblättern und manchmal mit roten Himbeerblättern gemischt, um einen erfrischenden Tee für Allergien zu machen.

Probiotika

Allergien sind das Ergebnis eines Ungleichgewichts im Immunsystem, das dazu führt, dass der Körper auf Reize überreagiert. Eine neue Studie verknüpft das Vorhandensein nützlicher Bakterien im Darm mit einer Abnahme der Häufigkeit von Allergien. Probiotika sind ein natürliches Mittel der Darmpopulation von nützlichen Bakterien.

Die Behandlung mit Pollenallergien sollte umfassend sein. Denken Sie daran, dass nur ein Spezialist die richtige Behandlung auswählen kann.

http://allegiya.ru/chem-lechit-allergiyu-na-pylcu.html

Effektive Pollenallergie-Heilungen

Ein solches Leiden wie eine Allergie kann jeden auf unserer Erde lebenden Menschen stören. Die beliebtesten Substanzen, die Allergien auslösen, sind alle Arten von Medikamenten, Tierhaare, unsere üblichen Nahrungsmittel, verschiedene Haushaltschemikalien und Pollen von vielen Blütenpflanzen.

Heute werden wir uns die letzten Arten genauer ansehen. Sein Name ist Pollenallergie. Etwa 5-25% der Menschen neigen zu einer solchen Erkrankung. Daher ist es sehr wichtig zu wissen, welche Medikamente als Therapie geeignet sind und welche Präventionsmaßnahmen befolgt werden sollten. Es ist auch wichtig, sich mit den Symptomen, den Ursachen einer allergischen Reaktion, vertraut zu machen.
Allergien gegen Pollen werden auch Heuschnupfen sowie Pollinose genannt.

Die wichtigsten Anzeichen einer Pollinose

Es sollte daran erinnert werden, dass jedes Symptom einer allergischen Reaktion einen Allergologen veranlassen sollte, ins Krankenhaus zu gehen. Er sollte eine Untersuchung, das richtige Medikament für Allergien und gegebenenfalls andere Behandlungsmethoden vorschreiben. Die ersten Anzeichen einer Pollenallergie zeigen sich bereits im Alter von fünf bis sechs Jahren in der Kindheit. Am häufigsten sind die Schleimhäute der Augen und der oberen Atemwege betroffen. Allergien beginnen mit Unbehagen in den Augen.

Der Patient kann das Gefühl haben, dass sich in seinen Augen ein fremder Körper befindet, der Brennen und Jucken verursacht und zu Symptomen wie Lichtangst, Zerreißen führt. Das heißt, es treten alle Anzeichen einer Konjunktivitis auf. Wenn der Arzt die Augen des Patienten untersucht, sieht er auf jeden Fall die Schwellung der Augenlider, eine ausgeprägte Bindehauthyperämie.
Wenn Sie Pollenallergien mit anderen entzündlichen Augenerkrankungen vergleichen, leiden im Verlauf des Heuschnupfens häufig zwei Augen gleichzeitig. Es ist zu beachten, dass Medikamente nur von einem Arzt verordnet werden und die Selbstbehandlung zu negativen Folgen führen kann.

Symptome von Rhinitis, ein Merkmal der Allergie gegen Pollen

Zusätzlich zu den oben genannten Anzeichen einer Allergie gegen Pollen klagen die Patienten über eine Entzündung der Nasenschleimhaut, die für Rhinitis charakteristisch ist. Es zeichnet sich aus durch:

  • Schmerz in den Nasennebenhöhlen (über der Nase, an den Seiten);
  • Juckreiz in der Nase, auch bis in die Rachenhöhle;
  • häufiges Niesen (manchmal niest der Patient zehn- bis zwanzigmal hintereinander).

Bei einem Niesenangriff aus der Nase wird außerdem eine große Menge Schleim abgesondert. Die Symptomatologie hängt direkt davon ab, wie empfindlich eine Person für ein Allergen ist, in unserem Fall für Pollen. Es kommt vor, dass nur Anzeichen einer Konjunktivitis auftreten, bei einigen Pollenallergien sind Ödeme der Nasenschleimhaut, Larynx-Trachea, die zu Ohnmacht führen können, einem starken Blutdruckabfall.
Die Komplexität des Krankheitsverlaufs hängt vollständig von der Menge an Pollen ab, die eine Person, die zu Allergien neigt, atmen kann.

Dementsprechend werden die Symptome der Krankheit ausgeprägter, wenn eine große Menge Pollen in die Atemwege gelangt. Zusätzlich zu den oben genannten Symptomen der Krankheit gibt es andere Anzeichen, wie Schmerzen in der Nähe der Ohren, das Auftreten von Kabeljau in den Ohren beim Essen von Nahrungsmitteln. Oft treten diese Symptome zusammen mit Erbrechen und Übelkeit auf. Wenn der Pollen von Pflanzen aus der Luft verschwindet, zum Beispiel im Winter, während des Regens, können alle Manifestationen einer allergischen Reaktion auf Pollen vollständig verschwinden oder weniger ausgeprägt und auffällig sein.

Wann blühen Pflanzen?

Bevor Sie mit der Behandlung von Medikamenten beginnen, sollten Sie die Hauptperioden von Blütenpflanzen betrachten, die das Entstehen einer Pollenallergie auslösen. Die ersten gefährlichen Monate für Allergiker sind April, Mai. Während dieser Zeit entwickelt sich eine allergische Reaktion auf Pollen blühender Gehölze, wie:

Die nächste gefährliche Periode ist die Sommersaison, dh im Juni, Juli und August, wenn alle Arten von Getreide blühen. Dazu gehören: Mais, Roggen, Weizengras und andere. Im Herbst leben Pollen aus den unterschiedlichsten Unkrautarten in unserer Luft. Es verursacht Allergien bei vielen Menschen. Unter diesen Unkräutern unterscheiden: Hanf, Ragweed, Quinoa und andere. Ärzte müssen die Patienten richtig untersuchen und wirksame Medikamente verschreiben, um deren Symptome zu beseitigen.

Ursachen von Krankheiten

Die Entwicklung einer solchen Reaktion beginnt aufgrund der Überempfindlichkeit des menschlichen Körpers gegenüber dem Pollen einer bestimmten Pflanze. Die Schleimhäute des Kehlkopfes, der Nase und der Augen haben einige Rezeptoren. Außerdem haben sie Neutrophile, Makrophagen, die von Immunzellen repräsentiert werden. Sie enthalten Bradycardin, Histamin, also biologische Wirkstoffe. Wenn Schleimhautrezeptoren mit Pollen in Kontakt kommen, fördern die Rezeptoren die Aktivierung von Makrophagen, die mit der Freisetzung von Histamin in die Umwelt beginnen.

Eine der Eigenschaften von Histamin ist eine Zunahme sowie eine Ausdehnung der Blutkapillaren. Dadurch wird Schleim in größeren Mengen freigesetzt. Außerdem beginnt viel Wasser aus menschlichem Blut in periphere Gewebe zu fließen. Aus dem Blut werden neben Wasser viele andere Wirkstoffe hervorgerufen, die die Allergien verschlimmern, was ausgezeichnete Bedingungen für Symptome wie Schleimhautödem, Reißen, Niesen, verstopfte Nase usw. schafft. Der Hauptgrund für eine solche Reaktion des Körpers - der Pollen verschiedener Blumen, Bäume, Gräser, Büsche.

Merkmale der Behandlung

Um Allergien gegen Pollen zu heilen, muss nicht nur auf moderne Arzneimittel zurückgegriffen werden. Um die Krankheit so gut wie möglich zu beseitigen, verschreibt der Arzt den Patienten eine komplexe Therapie. Es basiert auf Aspekten wie:

  1. Behandlung mit speziellen Antiallergika;
  2. Entfernung des Allergens (Pollen) aus dem menschlichen Körper;
  3. Beseitigung der Wirkung von Pollen.

Was ist die Essenz der Ausscheidungstherapie?

Diese Art von Therapie impliziert nämlich die Beseitigung des Kontakts mit Pollen. Um dies zu tun, sollte eine Person zwingenden Regeln folgen. Sie können den Raum nicht zu einem Zeitpunkt lüften, wenn das Wetter sonnig, trocken und auch morgens ist. Es ist auch verboten, während dieser Zeiträume auszugehen, um das Allergen nicht einzuatmen.

Um die Entwicklung von Allergien zu vermeiden, ist es notwendig, zweimal täglich einen Tag unter warmem, fließendem Wasser zu duschen und oft das Gesicht zu waschen. Setzen Sie die präventive Therapie mit Medikamenten und anderen von einem Arzt verschriebenen Medikamenten 14 Tage vor Beginn der Blüte fort. Dazu sollten Sie sich mit einem speziellen Kalender vertraut machen, der die Blütezeiten windbestäubter Pflanzen in dem Gebiet angibt, in dem der Patient lebt. Es ist verboten, sich in der Natur zu entspannen, wenn bestimmte Pflanzen blühen, die Allergien auslösen können. Sie müssen eine Brille tragen, um Ihre Augen zu schützen. Ihr Glas sollte verdunkelt werden.

Ausscheidung aus dem Körper

Wenn das Allergen bereits mit Luft oder Nahrung in den Körper gelangt ist, sollten Sie es lieber von dort entfernen. Deshalb verschreiben Ärzte Medikamente als Darmsorbentien. Unter diesen beliebten Medikamenten strahlen:

  • Polyphepane;
  • Enterosgel;
  • Aktivkohle.

Wenn der Patient sehr schlecht ist, ist die Allergie äußerst schwierig, indem auf andere Behandlungsmethoden zurückgegriffen wird. Dann greifen sie zu einer Gravitationsoperation des Blutes zurück, das heißt, das Blut des Patienten wird unter Verwendung von Techniken gereinigt, wie zum Beispiel:

Medikamente gegen Pollenallergien

Welches Medikament der Arzt verschreibt, hängt von den Symptomen und dem jeweiligen Krankheitsverlauf ab. Allergiesymptome treten aufgrund der Produktion einer großen Menge Histamin auf. Deshalb verschreiben Ärzte Medikamente, die als Antihistaminika bezeichnet werden. Im 21. Jahrhundert gibt es drei Generationen solcher Drogen. Solche Mittel werden derzeit sehr selten verschrieben. Einige von ihnen werden absolut nicht empfohlen, um allergische Manifestationen zu beseitigen. Vertreter der 1. Generation:

Von den oben genannten Medikamenten im 21. Jahrhundert können Ärzte Suprastin, Chloropyramin immer noch verschreiben, da sie keine starke kardiotoxische Wirkung haben können, die sich im Blut ansammeln. Ein weiterer positiver Faktor dieser Medikamente ist, dass sie über einen längeren Zeitraum verwendet werden dürfen, insbesondere bei Juckreiz, Hautallergien, Angioödem, Urtikaria und anderen ähnlichen Erkrankungen.
Negative Eigenschaften dieser Medikamente:

  • kurzfristige Exposition;
  • beruhigende Wirkung.

Andere auf der Liste enthaltene Arzneimittel können die Funktion des zentralen Nervensystems (zentrales Nervensystem) einer Person inhibieren. Dies wird durch Symptome wie gehemmter Zustand, reduzierte Reaktionsgeschwindigkeit, Schläfrigkeit belegt. Zu den möglichen negativen Symptomen zählen auch Erbrechen, ein Trockenheitsgefühl in der Mundhöhle und Probleme mit der Motilität des Darms. Solche Medikamente werden nicht an arbeitende Patienten verschrieben und sind in Verbindung mit einigen assoziierten Krankheiten. Zum Beispiel bei Epilepsie, Lebererkrankungen, Prostataadenom usw.

Zweite Generation

Pollenallergien werden mit Antihistaminika der 2. Generation behandelt. Dies sind:

Es ist erwähnenswert, dass einige von ihnen andere Handelsnamen haben können. Diese Medikamente können weniger Nebenwirkungen haben. Sie können den Schlaf stören, die Reaktion einer Person verlangsamen, zu Herzrhythmusstörungen führen und die Stimmung verschlechtern. In einigen Fällen gibt es Schmerzen in den Gelenken und Muskeln. Bei manchen Patienten führt die Behandlung mit diesen Medikamenten dazu, dass die Aktivität der Leberenzyme signifikant ansteigt.

Dritte Generation

Solche Medikamente werden meistens zur Behandlung von Allergien eingesetzt, sie sind wirksamer bei der Beseitigung der Symptome der Krankheit. Vertreter dieser Gruppe sind Drogen wie:

  • Ternadin;
  • Cetirizin;
  • Acellastin;
  • Acrivastin;
  • Loratadin;
  • Levocabastin;
  • Astemizol.

In den meisten Fällen empfehlen die Ärzte eine Behandlung mit Loratidin, Cetirizin (zur oralen Verabreichung). Aczelastin wird häufig als lokale Therapie verschrieben. Es kann in Form eines Nasensprays oder in Augentropfen gekauft werden.

Andere Arzneimittel

Um die Anzeichen einer allergischen Rhinitis zu beseitigen, werden Medikamente eingesetzt, um die Blutgefäße einzuengen. Dazu gehören Nasentropfen mit Handelsnamen:

Solche Tropfen gegen eine Pollenallergie können nicht länger als 5 Tage angewendet werden. Ansonsten ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine als vasomotorische Rhinitis bezeichnete Krankheit entwickelt, nicht ausgeschlossen.
Zur Behandlung von Allergien und Glukokortikoiden. Diese Arzneimittel sind für die topische Anwendung (als Salben, Augentropfen, Inhalationen bei Asthmatikern), für die systemische Verabreichung in oralen Tabletten oder injizierbaren Lösungen erhältlich.

In Bezug auf die Mittel, die als lokale Therapie eingesetzt werden, können sie den Entzündungsprozess perfekt beseitigen und ein Minimum an Nebenwirkungen haben. Zu ihren Vorteilen zählt auch die Verringerung der Histaminfreisetzung.

Empfehlungen

Jedes Arzneimittel hat seine eigenen Altersgrenzen, Nebenwirkungen und viele andere Merkmale. Daher sollte es nur vom behandelnden Arzt verschrieben werden! Die ersten allergieartigen Symptome sind ein Grund, sofort einen Spezialisten zu konsultieren. Es ist notwendig, sich Untersuchungen zu unterziehen, auf deren Grundlage der Arzt bestimmte Medikamente für eine wirksame Therapie verschreiben wird.

Denken Sie daran, dass Sie alle vorbeugenden Maßnahmen einhalten müssen, um die Wirkung des Allergens, dh Pollen, zu beseitigen. Manchmal empfehlen Ärzte, Allergien mit Volksmitteln zu behandeln. Dies können Dekokte für den inneren Gebrauch sein, die auf Kamille, Serien, Ringelblume, Brennnessel und Sellerie basieren. Keine Selbstmedikation, fragen Sie unseren Spezialisten nach Pollenallergien, anderen Arten von Allergien und Medikamenten zur Behandlung! Gesundheit!

http://allergiianet.ru/lekarstva/lekarstva-ot-allergii-na-pylcu.html
Weitere Artikel Über Allergene