Die beliebtesten Allergiemedikamente bei Hunden

Derzeit sind verschiedene Medikamente gegen Allergien bei Hunden sehr gefragt, denn diese Krankheit betrifft leider nicht nur Menschen, sondern auch unsere kleineren Brüder.

Aufgrund der erblichen Veranlagung bei bestimmten Rassen, anhaltendem Stress sowie akuten und chronischen Infektionskrankheiten können Hunde sehr schmerzhaft auf den Pollen einiger Pflanzen reagieren, Hundekosmetika, Lebensmittelprodukte (insbesondere für billig erworbenes Trockenfutter), synthetische Materialien und bestimmte Medikamente. und Haushaltschemikalien. Häufige Allergiesymptome bei Vierbeinern:

Die moderne Tiermedizin hat ein reiches Arsenal an Medikamenten gegen Allergien bei Hunden. Nachfolgend finden Sie eine vergleichende Analyse der beliebtesten Medikamente:

Züchter und normale Hundebesitzer sollten sich klar sein, dass Allergiemedikamente bei Hunden ausschließlich dem behandelnden tierärztlichen Allergologen zuzuschreiben sind. Die Selbstbehandlung führt in den meisten Fällen zu einer weiteren Verschlechterung des Zustands des Hundes, sogar zum Tod.

Bei der Verschreibung eines Behandlungsverlaufs und bei der Festlegung der Dosierungen von Tierarzneimitteln werden jeweils die Art der Allergie, die damit verbundenen Erkrankungen des Hundes, der Grad der allergischen Reaktionen, das Alter und die Krankheit des Vierbeiners, seine Rasse sowie andere individuelle Merkmale des Tieres berücksichtigt.

Somit zeigt die Tabelle eindeutig, dass jedes Arzneimittel nur bestimmte Beschwerden behandelt.

Es sollte sich streng an die von Aybolit festgelegten Dosierungen von Tierarzneimitteln halten. Informieren Sie im Falle einer Überdosierung unbedingt den Arzt des Hundes und leisten Sie Ihrem Tier die erste Hilfe - trinken Sie es mit einem Sorptionsmittel oder waschen Sie den Magen. Für Antihistaminika gibt es eine Regel: Es ist besser, die Versorgung zu unterlegen als zu übertragen.

Fürsorgliche Besitzer werden über alle Pillen und Injektionen, die aus irgendeinem Grund in ihrem Hund kontraindiziert sind, von Nutzen sein und sie auf keinen Fall zur Behandlung von Haustieren verwenden.

Wenn ein „Ball“ oder „Tuzik“ während der Einnahme von Medikamenten viele Nebenwirkungen hatte, die dem Tier viel Leid gebracht haben, sollten Sie auch den Tierarzt benachrichtigen, um diesbezüglich geeignete Empfehlungen zu geben.

Vor der Verwendung von Medikamenten gegen Allergien bei Hunden sollten Hundebesitzer die Anweisungen zuerst lesen. Sie müssen auch sicherstellen, dass das Medikament nicht abgelaufen ist. Andernfalls ist dieser Tierarzt für die Behandlung eines vierbeinigen Freundes ungeeignet, da er nur dem flaumigen Patienten schaden kann.

http://kozhasobak.com/preparatyi-ot-allergii-u-sobak.html

Allergiemedizin für Hunde, Anzeichen von Allergien bei Hunden

Vierbeinige Haustiere leiden häufig an Krankheiten, die ihrem Wirt eigen sind. Der Besitzer des kranken Tieres muss eine schwierige Aufgabe erfüllen, nämlich die Symptome und die Krankheit seines Haustieres festzustellen. Allergien treten bei Hunden häufig auf. Die Ursache einer Allergie bei einem Haustier ist viel schwieriger zu identifizieren als beim Menschen.

Allergiesymptome bei Hunden

Wenn der Besitzer sein Haustier teuer und gesund kauft, regelmäßig mit ihm spaziert und nachsieht, scheint es so, als hätten Allergien keinen Platz. Es überholt jedoch sowohl das Tier als auch den Besitzer wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Eine Hundeallergie tritt bei Nahrungsmitteln, bei Parasitenstichen und anderen Substanzen auf, mit denen der Hund häufig oder selten in Kontakt kommt. Um nicht in einen Stupor zu geraten und sich schnell mit den Symptomen und Regeln für die Beseitigung von Allergien bei Hunden auseinanderzusetzen, muss der Besitzer die Ursachen dieser Erkrankung, ihre Art, Behandlung und Prävention sorgfältig untersuchen.

Diese heimtückische Krankheit kann bei allen Hunderassen auftreten. Wie ein Mann hat ein vierbeiniges Haustier ein komplexes Immunsystem. Seit der Geburt eines Welpen versuchen Mikroben und Bakterien in seinen Körper einzudringen. Welpen haben normalerweise eine starke und stabile Immunität. Wenn bei einem Hund eine allergische Reaktion festgestellt wird, bedeutet dies, dass seine Immunität geschwächt ist.

Wie erkennt man Allergien bei Hunden und unterscheidet sie von anderen Erkrankungen? Allergiesymptome bei Hunden sind völlig unterschiedlich, meistens jedoch:

  1. Hautausschlag;
  2. Tearfulness;
  3. Juckreiz;
  4. Peeling;
  5. Rötung der Haut;
  6. Haarausfall;
  7. Bronchospasmus;
  8. Schwellung der Füße;
  9. Verdauungsstörungen.

Hundeallergie gegen Lebensmittel

Normalerweise ist ein vierbeiniges Haustier aufgrund seiner Nahrung allergisch. Die Hauptursachen können Proteine, Konservierungsstoffe, Farbstoffe und andere Komponenten sein, die den Körper des Tieres durchdringen und von seiner Immunität besonders wahrgenommen werden. Insbesondere die Mischfütterung kann zu störenden Folgen führen.

Nahrungsmittelallergien bei Hunden können durch folgende Produkte verursacht werden:

  • Geflügelfleisch;
  • Süßigkeiten;
  • Geräuchertes Fleisch;
  • Öle;
  • Eier;
  • Fisch und Konserven;
  • Milchprodukte;
  • Nahrungsmittel einschließlich Soja und Hefe;
  • Gesalzen und gebraten;
  • Gewürze;
  • Gemüse;
  • Buchweizen;
  • Früchte

In den schwierigsten Situationen kann die Allergie eines Tieres zu einem anaphylaktischen Schock werden. Um die Ursache dieser Krankheit bei Hunden zu ermitteln, sollten Sie die Ernährung ihrer Nahrung sorgfältig überwachen. Sehr häufig manifestiert sich eine Allergie in Fleischprodukten, seltener in Milchprodukten. Fleischproduzenten stechen Hühner oft mit Antibiotika und Wachstumshormonen, die später die Ursache für Allergien bei Hunden sein können. Konservierungsmittel, die Lebensmittel füttern, wirken auch nicht nur beim Menschen, sondern auch bei ihrem Haustier als Provokateure für allergische Reaktionen.

Symptome von Nahrungsmittelallergien:

  • Pruritus;
  • Lose Hocker;
  • Otitis;
  • Tearfulness;
  • Starkes Schwitzen;
  • Haarausfall;
  • Hautausschlag;
  • Unangenehmer Geruch aus dem Mund;
  • Lethargie

Es ist notwendig, die Tierklinik zu besuchen, die Tests des Hundes zu bestehen und festzustellen, was genau die allergische Reaktion war.

Die ersten Helfer bei der Beseitigung von Nahrungsmittelallergien werden Medikamente wie Tavegil oder Suprastin sein, die der Tierarzt verschreiben sollte. Für die Notfallbehandlung verschriebenes Diphenhydramin. Wenn eine Krankheit vernachlässigt wird, können nur intramuskuläre Injektionen helfen.

Helfer bei der Beseitigung von Nahrungsmittelallergien können sein:

  1. Antibiotika;
  2. Antihistaminika;
  3. Antimykotische;
  4. Hypoallergene Diät.

Verwechseln Sie nicht Nahrungsmittelallergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die nicht mit dem Immunsystem in Verbindung stehen und eine genetische Erkrankung darstellen.

Biss-Allergie

Hundebisse sind allergisch gegen Bisse aufgrund der Aufnahme von Fremdproteinen, die aus dem Speichel von Flöhen, Zecken und anderen Parasiten in den Blutstrom gelangen.

Symptome von Allergien gegen Parasiten und deren Bisse:

  • Kämmen Sie die betroffenen Stellen.
  • Otitis;
  • Hautausschlag;
  • Starker Juckreiz;
  • Unruhiges und aggressives Verhalten.

Die Behandlung muss sofort begonnen werden, da sich später eine chronische Dermatitis entwickeln kann.

Der erste Schritt, um Allergien gegen Parasitenstiche zu beseitigen, wird natürlich die Parasiten selbst beseitigen. Und nicht nur das Haustier und sein Bett werden verarbeitet, sondern auch der gesamte Raum, in dem es lebt. Wenn mehr als ein Tier im Haus ist, werden alle Tiere behandelt.

Daher wird die Behandlung von Allergien gegen Parasiten wie folgt durchgeführt:

  1. Freiheit von Parasiten;
  2. Hypoallergene Diät;
  3. Behandlung der Hundehaut mit Salben;
  4. Einnahme von Antihistaminika
  5. In der laufenden Form - Hormonpräparate.

Allergische Dermatitis bei einem Hund

Am häufigsten können die Provokateure des Vierbeiners für Hautallergien sein:

  • Wolle andere Tiere;
  • Haushalts-Chemikalien;
  • Pollen;
  • Pestizide;
  • Synthetisch;
  • Vitamine;
  • Hygieneprodukte;
  • Medikation

Das Auftreten von Hautallergien bei einem erwachsenen Hund kann ein Signal für den Beginn der Onkologie sein. Dermatitis der Haut tritt normalerweise bei jungen Hunden auf. Symptome:

  • Jucken in den Pfoten, Ohren, Nase und Bauch;
  • Das Vorhandensein einer großen Menge von Schuppen;
  • Saisoncharakter

Um die korrekte Diagnose zu bestimmen, ist es sinnvoller, sich an die Tierklinik zu wenden, wo Labortests und Tests auf Allergene durchgeführt werden.

Behandeln Sie Hautallergien mit den folgenden Methoden:

  1. Vermeiden Sie den Kontakt mit dem Allergen.
  2. Hypoallergene Diät;
  3. Starkes Trinken;
  4. Geben Sie Antibiotika und Antiparasitika.
  5. Gib Antihistaminika.
  6. Salbe auftragen.

Bronchialasthma bei einem Hund

Die Hauptursache von Asthma ist eine Reaktion auf Allergene, die während der Atmung, Ernährung und Hautkontakt auftreten. Dies sind die verschiedensten Infektionen und Substanzen, an denen der Hund eine Intoleranz hat.

Symptome von Asthma bronchiale bei einem Haustier:

  • Niesen;
  • Atemstillstand;
  • Laufende Nase;
  • Die Augen reiben.

In der Tierklinik werden Allergietests durchgeführt, um die Ursachen von Asthma zu ermitteln.

Behandlung von Asthma bei Hunden:

  1. Kontakt mit dem Allergen vermeiden;
  2. Gib Antihistaminika.
  3. Medikamente zur Bronchialdilatation verabreichen.

Atopie bei Hunden

Die atopische Dermatitis bei Hunden ist auf einen erblichen Faktor zurückzuführen. Wenn einer der Eltern eine Nahrungshyperreaktion hat, leidet der Welpe an:

  • Staub;
  • Chemikalien;
  • Ein Floh
  • Blütenstaub
  • Ohrverlust des Ohres;
  • Die Haut erhält einen dunklen Farbton;
  • Juckreiz kann nicht sein.

Um ein vierbeiniges Tier mit einer Atopie zu heilen, ist es wesentlich aufwendiger als bei einer normalen Allergie. Dies erfordert die folgenden Aktionen:

  1. Kontakt mit dem Allergen vermeiden;
  2. In schweren Fällen müssen Sie möglicherweise an einen anderen Ort umziehen.
  3. Behandlung von gekämmten Wunden;
  4. Hypoallergene Diät;
  5. Medikamentöse Behandlung.

Es sollte beachtet werden, dass ein Kontakt mit dem Allergen nicht ausgeschlossen wird, andernfalls wäre die Behandlung ungeeignet, da dies die Hauptbedingung für die Erholung des Haustieres ist.

Aktionen Tierarzt im Umgang mit ihm mit Allergien

Zunächst kann der Tierarzt einen Allergietest bei Hunden anbieten, mit dem Sie herausfinden können, ob ein Arzt eingegriffen werden muss oder nicht.

Wenn Sie gesundheitliche Probleme bei einem Hund feststellen, werden folgende Verfahren vorgeschrieben:

  1. Aussaat zur Erkennung einer Infektion;
  2. Bei einem Welpen oder Erwachsenen wird die Wolle auf Pilz untersucht;
  3. Kratzen, wodurch die Natur der Krankheit deutlich wird;
  4. Zytologie, um den Entzündungsprozess auszuschließen oder zu bestätigen.

Es ist notwendig, alle Vorschriften und Vorschriften des Arztes einzuhalten, da nur die richtige Diagnose das vierbeinige Tier vor einer Erkrankung retten kann.

Achtung: Nur ein hochqualifizierter Tierarzt kann eine Behandlung verschreiben. Eine unsachgemäße Selbstbehandlung kann die Situation nur verschlimmern.

Allergiediät für Welpen und Erwachsene

Wie bereits erwähnt, wird in fast allen Fällen eine hypoallergene Diät verordnet. Allergien gegen den Hund zu beseitigen hilft in der Regel beim Übergang zu einem speziellen Futter. Dank einer ausgewogenen Ernährung nimmt das Tier eine Änderung vor und eine medikamentöse Therapie ist möglicherweise nicht erforderlich.

Hills ist ein Unternehmen, das Spezialfutter für überempfindliche Hunde mit dem Namen Lamb with Rice herstellt. Es ist für Welpen und Erwachsene geeignet. Mit diesem Futter erhält der Hund Proteine, Phosphor und Fettsäuren, die für das reibungslose Funktionieren des gesamten Organismus notwendig sind.

Royal Canin - gesundes Futter für Hunde, die eine Diät vorgeschrieben haben. Dieses Futter enthält Präbiotika und einen nützlichen Wirkstoffkomplex, der dem Tier dabei hilft, ein gesundes Aussehen wiederzuerlangen.

Es wird empfohlen, das Haustier sehr sorgfältig zu normalen Futtermitteln zu bringen. Beachten Sie dazu die folgende Technologie:

  • Während der Woche sollte dieses Futter mit den Produkten gemischt werden, die der Hund nach der Diät erhält.
  • Jeden Tag ist es notwendig, immer mehr neue Lebensmittel hinzuzufügen und letztendlich auf medizinische Lebensmittel vollständig zu verzichten.

Tierärzten wird empfohlen, nach einer Allergie das folgende Futter zu wählen:

  • PRO PAC - im Futter gibt es natürliches Fleisch, Gemüse und gesunde Substanzen;
  • Nutro - Trockenfutter für ein vierbeiniges Haustier, das Vitamine für Knochen, Haut, Wolle und Gelenke enthält;
  • Eukanuba - Diätfutter für Welpen und Erwachsene.

Es gibt einen effektiven Weg - gehen Sie zu einem absolut natürlichen Menü für einen Hund.

Was gibt ein Hund von Allergien

Welche Pillen können Sie Ihrem Tier gegen Allergien geben? Allergien gegen Hunde sind hauptsächlich Antihistaminika. Es ist Antihistaminika, die Tierärzte normalerweise verschreiben, wenn sie allergisch gegen einen Hund sind. Die Dosierung wird individuell für jedes Tier und den Komplexitätsgrad der Erkrankung festgelegt.

Allergien werden wie Tabletten verschrieben:

Diese Medikamente können zu Nahrungsmitteln hinzugefügt oder im Getränk aufgelöst werden, und Sie können intramuskulär eintreten. Die Dosierung muss dem entsprechen, was der Tierarzt verordnet hat. Während der Einnahme von Antihistaminika sollten Sie das Tier genau beobachten. Geringfügige Änderungen für die schlechteren und unerwünschten Reaktionen sind ein Zeichen dafür, dass eine solche Behandlung nicht gerechtfertigt ist. Es ist notwendig, die Tierklinik zu besuchen, wo das Behandlungsprogramm für ein krankes Tier geändert wird.

Die Behandlung von Hunden kleiner Rassen unterscheidet sich in der Regel geringfügig von der Behandlung von Rassen großer Hunde. Der Unterschied liegt in der Dosierung der Medikamente, da sie je nach Gewicht des Tieres variiert. Ein Tierarzt hilft Ihnen bei der richtigen Dosis.

Allergien bei Hunden verhindern

Wie die Ärzte sagen, ist es besser, Krankheiten vorzubeugen, als sie zu heilen. Dieser Satz gilt für Mensch und Tier. Um Ihr vierbeiniges Haustier vor dem Auftreten von Krankheiten zu schützen, müssen Sie die folgenden einfachen Regeln für die Fürsorge beachten:

  1. Zunächst müssen Sie der Ernährung des vierbeinigen Freundes besondere Aufmerksamkeit schenken. Es wird empfohlen, das Tier mit natürlichen Lebensmitteln zu füttern und diejenigen Produkte auszuschließen, bei denen eine allergische Reaktion auftreten kann.
  2. Es wird empfohlen, den Hund auf das Vorhandensein von Würmern, Flöhen, Zecken und anderen Parasiten zu überprüfen. Falls verfügbar, müssen Sie zur sofortigen Auslieferung übergehen.
  3. Halten Sie Chemikalien und Reinigungsmittel von Ihrem Haustier fern.
  4. Missbrauchen Sie keine Antibiotika und andere Arzneimittel.
  5. Verwenden Sie hypoallergenes und natürliches Shampoo für Badehunde.
  6. Vermeiden Sie es, Hunde auf der Straße und im Müll zu essen.
  7. Gehen Sie regelmäßig mit Ihrem Haustier.
  8. Die notwendigen Impfungen gemäß den Empfehlungen des Tierarztes durchführen.
  9. Besuchen Sie die Klinik mindestens einmal im Jahr.
  10. Sie sollten Ihrem Haustier Vitamine geben und oft damit spielen.

Ist das Tier jedoch krank, wird empfohlen, es unverzüglich mit dem Tierarzt in die Tierklinik zu bringen, um einen Spezialisten zu konsultieren. Wenn Sie den Arztbesuch verzögern, kann die Allergie chronisch werden und es ist fast unmöglich, sie loszuwerden. Lassen Sie Ihr Haustier nicht gleichzeitig leiden. Behandeln Sie die Krankheit rechtzeitig.

http://vashasobaka.ru/sobaki/lekarstvo-ot-allergii-dlya-sobak-priznaki-allergii-u-sobak

Wann und wie werden Antihistaminika bei Hunden angewendet?

Pollenallergie

Leider sind Haustiere anfällig für viele Krankheiten, einschließlich Allergien. Diese Krankheit tritt häufig auf, und Antihistaminika für Hunde helfen dabei, damit umzugehen.

Allergien werden nicht sofort bemerkt, da ein allgemeines Symptom für alle Arten ähnlicher Reaktionen Entzündungen und Rötungen der Haut sind, die unter dem Fell schwer zu erkennen sind. Auf dem Juckreiz, auch Allergien begleitend, sagt das Haustier nicht.

Häufige Anzeichen von Allergien

Um die Krankheit frühzeitig zu erkennen, führen Sie regelmäßig eine Routineuntersuchung des Tieres durch. Die richtige Auswahl von Antihistaminika für Hunde ist nur mit sorgfältiger Analyse der Ursache und Art der Allergie möglich.

Sorten und Krankheitserreger

Eine allergische Reaktion kann eine Vielzahl von Faktoren auslösen.

Folgende Arten von Allergien werden unterschieden:

1. Nahrungsmittelallergien

Es provoziert die Entwicklung der Reaktion:

  • Geflügel, Rindfleisch;
  • Hefe;
  • Eier;
  • Fisch;
  • Sojaprodukte;
  • Gemüse und Obst mit einem Scharlachrot;
  • Weizen;
  • Milchprodukte;
  • Mais;
  • Pflanzenöle und Fischöle.

Achtung! Allergene sind grundsätzlich Produkte, die für die Fütterung des Hundes grundsätzlich verboten sind: gebratene Lebensmittel, geräuchertes Fleisch, Gewürze, Salz, Zucker und Schokolade.

Anzeichen von Nahrungsmittelallergien:

  • starker Juckreiz (Tier lang und heftig kämmende Körperteile);
  • Rötung, Rauheit und schlechte Feuchtigkeit der Haut;
  • ein stechender Geruch vom Hund selbst und vom offenen Mund (manchmal gibt es Wunden und Wunden an dem Zahnfleisch und den Lippen);
  • Schwitzen, das für einen gesunden Hund nicht charakteristisch ist (nasse Bereiche befinden sich am Körper);
  • Haarausfall und das Auftreten von kahlem Haar - nackte Bereiche (Haarausfall kann jedoch auf schwerwiegendere Erkrankungen hinweisen);
  • weiße Partikel auf der gesamten Körperoberfläche - Schuppen - ein deutliches Zeichen;
  • Ausfluss aus den Ohren (Haustier schüttelt den Kopf, kratzt sich an den Ohren);
  • Tränen

2. Hautallergien

Diese Art von Krankheit tritt als Folge einer atypischen Reaktion der Immunität des Hundes auf äußere Reize und aufgenommene Substanzen auf.

Die wichtigsten Faktoren, die zur Entstehung einer atopischen Dermatitis beitragen, sind:

  • Staub;
  • synthetische Stoffe (Bekleidung, Teppiche);
  • Fell eines anderen Haustieres oder eigenes;
  • Medikamente;
  • Haushaltsprodukte oder Kosmetika;
  • Shampoo, Seife;
  • Pollen

Der Haustierorganismus kann auf folgende Gruppen von Medikamenten reagieren: Serum, Vitamin B und seine Variationen, Amidopyrin, Novocain, Antibiotika, Barbiturate, Sulfonamide. Die Zusammensetzung einer Reihe von Medikamenten enthält Pollen und löst Allergien aus.

Achtung! Eine Arzneimittelallergie zeigt sich bei der ersten Anwendung nicht, sie tritt auf, wenn Sie wieder in den Körper eindringen.

Nach dem Baden mit Shampoo zeigt das Tier manchmal Anzeichen einer allergischen Dermatitis. Bei der Entwicklung von Allergien nach der Verwendung herkömmlicher Hundeshampoos sollten Sie hypoallergene verwenden.

Es ist wichtig! Sie können ein Tier nicht mit menschlichen Pflegemitteln baden.

Beim Waschen der Einstreu bei ihrer Verwendung reagiert das Pulver. Häufig reagiert das Haustier auf den Geruch von Haushaltschemikalien, wodurch Augen und Mund geschwollen werden. Bei der äußeren Wechselwirkung mit Reizstoffen treten Juckreiz und Reizung auf.

Die meisten Allergiesymptome sind ähnlich, aber die Manifestationen der Reaktion auf der Haut haben ihre eigenen Eigenschaften:

  • Jucken an einem bestimmten Körperteil (z. B. kratzt ein Hund hart an den Ohren oder am Bauch);
  • viele Schuppen;
  • das Verschwinden von Juckreiz nur als Folge der Verwendung von Antihistaminika.

Wenn eine Arzneimittelreaktion auftritt, kommt es in schwierigen Situationen zu einer Funktionsstörung des Darms - Anschwellen der Schleimhäute der Zunge, des Kehlkopfes und des Erstickens, anaphylaktischer Schock, Angioödem. Wenn der Körper des Hundes schlecht auf das Medikament reagiert, kann es zu einer schweren, ausgeprägten, lebensbedrohlichen Allergie kommen, die sofortige ärztliche Betreuung erfordert.

3. Pest-Allergie

Nach den Zeckenbissen, Flöhen, Mücken und Bienen im Körper des Hundes handelt es sich um Fremdproteine, die eine allergische Reaktion auslösen. Ein Ausschlag entwickelt sich, Juckreiz tritt auf und Haarausfall tritt auf. Symptome können dem Tier längere Zeit unangenehm sein.

4. Infektiöse Allergien

Der Körper reagiert auf Pilze, Viren, Bakterien und Helminthen. Über die Symptome von Würmern und deren Fotos, die zuvor beschrieben wurden.

Antihistaminika für Hunde kleiner Rassen und für Erwachsene

Zur Linderung von Allergie-Anfällen werden Antihistaminika eingesetzt. Medikamente der zweiten und dritten Generation sowie das Medikament der ersten Generation Diazolin - sind die besten Antihistaminika für Hunde kleiner Rassen wie Yorkies. Sie verringern die Möglichkeit von Nebenwirkungen, die eine Verletzung des Wasserlassen darstellen, eine Veränderung der Herzarbeit und das Auftreten von Angstzuständen.

Achtung! Die Medikamente der zweiten und dritten Generation sind fortgeschrittener als die ersten und gelten als relativ sichere Medikamente, sie werden lange Zeit verwendet.

Antihistaminika für Hunde - die Liste für Erwachsene wird von Suprastin angeführt, wodurch die Entwicklung von Symptomen gestoppt wird.

Auch verwendete Mittel, die ursprünglich für Menschen bestimmt waren: "Dimedrol", "Tavegil" und andere. Die Beeinflussung eines Tier-Antihistaminikums für Hunde hat nicht immer die gewünschte Wirkung, manchmal verursachen sie Nebenwirkungen, daher ist es äußerst wünschenswert, einen Tierarzt um Rat zu fragen.

Antihistaminika für Hunde: Die Dosierung hängt vom Gewicht des Tieres ab und wird pro Kilogramm berechnet.

Es ist wichtig! In keinem Fall können Sie sich selbst behandeln lassen, ohne einen Tierarzt zu konsultieren!

Nur der Arzt bestimmt die Art der Erkrankung und verschreibt Medikamente. Selbstbehandlung kann zu traurigen Konsequenzen führen.

Wie benutze ich Drogen?

Bestimmen Sie das geeignete Medikament für die Behandlung basierend auf dem Zweck, dem Gewicht des Tieres, der Rasse, der Gesundheit und den entwickelten Zeichen. Ein Test auf Wirksamkeit wird über zwei Wochen durchgeführt. Wenn in dieser Zeit keine Besserung eintritt, wird ein anderes Medikament verschrieben.

Achtung! Die Dosierung, die Allergien abstellen kann, wird von einem Tierarzt verordnet.

Wenn gesundheitliche Probleme auftreten, wenden sich echte Besitzer an den Tierarzt, um die genaue Ursache der Erkrankung und die richtige Behandlung zu ermitteln. Allergie ist keine Ausnahme.

Lesen Sie außerdem das Video über die Manifestation und Behandlung von Allergien bei Hunden:

http://tvoidrug.com/health/preparaty/antigistaminnye.html

Wie man Allergien bei Hunden erkennt und behandelt

Allergien bei Hunden sind eine Reaktion des Tieres auf alle Substanzen, die als gefährlich betrachtet und zurückgewiesen werden. Es wird nicht durch die Menge des Allergens verursacht, sondern durch die Tatsache, dass es in den Körper gelangt.

Allergien bei Hunden sind eine Reaktion des Tieres auf jede Substanz.

Allergien bei Hunden gegen Futter

Nahrungsmittelallergien sind typisch für Hunde, die das Alter von 2 Jahren überschritten haben. Gleichzeitig erscheint es unabhängig davon, ob das Tier sterilisiert (kastriert) wurde und zu welchem ​​Geschlecht es gehört.

Die meisten Allergene sind die folgenden Produkte:

  • Fleisch (Geflügel, Rindfleisch);
  • Milch, Hüttenkäse usw.;
  • Gemüse und Obst mit rotem Fleisch;
  • Getreide (Weizen);
  • Hülsenfrüchte (Sojabohne);
  • Mais.

Einige Produkte verursachen nicht nur Allergien, sie sind bei Hunden kontraindiziert, weil sie die Gesundheit der Bevölkerung irreparabel schädigen, zum Beispiel Zucker, Gewürze und Gewürze, Schokolade.

Eine Allergie bei einem Hund tritt häufiger auf, wenn er ständig Mehlprodukte, Getreide und Kohlenhydrate konsumiert.

Eine Krankheit wie Nahrungsmittelallergien wird bei Hunden durch die Symptome definiert:

  1. Ungleichmäßiger starker Haarausfall. Manchmal können kahle Stellen beobachtet werden.
  2. Jucken Hund kämmt die Haut an bestimmten Stellen stark.
  3. Häufiger Stuhl
  4. Infektion der Ohren und allergische Otitis. Diese Symptome verursachen Angstzustände bei dem Tier, der Hund beginnt, den Kopf zu schütteln, und der Ausfluss ist in den Ohren spürbar.
  5. Weinende Flecken auf der Haut.
  6. Starker Geruch vom Mund und vom ganzen Körper.
  7. Schleim in den inneren Augenwinkeln, reißend.

Diese Liste der Anzeichen einer Allergie ist universell, das heißt, sie werden in ihren anderen Formen beobachtet.

Hundefutterallergien sind viel schwieriger zu behandeln als beim Menschen, daher sollte jeder Besitzer eines Vierbeiners seinen Zustand sorgfältig überwachen.

Nahrungsmittelallergien sind typisch für Hunde, die das Alter von 2 Jahren überschritten haben.

Nahrungsmittelallergien bei Hunden, deren Behandlung mit einer komplexen Methode durchgeführt wird, sieht vor, dass sowohl Antibiotika als auch ein Antihistaminpräparat und Antimykotika verwendet werden. Das Tier erhält Glukokortikoide und wird in eine hypoallergene Diät überführt.

Symptome und Anzeichen einer Allergie bei Hunden (Video)

Allergische Reaktion auf Flöhe

Flohallergie bei Hunden ist eine Reaktion auf Fremdproteine, die zum Speichel der parasitären Arthropoden gehören. Die Symptome haben unterschiedliche Schweregrade, da sich der Körper jedes Hundes in der Wahrnehmung dieses Allergens unterscheidet.

Flohallergie bei Hunden ist eine Reaktion auf Fremdproteine, die zum Speichel der parasitären Arthropoden gehören

Beim ersten Anzeichen einer Allergie sollte der Besitzer eines vierbeinigen Haustieres den Tierarzt kontaktieren, da er leicht mit den Erscheinungsformen seiner anderen Sorten verwechselt werden kann. Zu den Symptomen zählen starker Juckreiz, Haarausfall, Ausfluss aus den Ohren, umgekippte Stühle und Hautausschläge. Bei einer visuellen Untersuchung können Sie jedoch die Parasiten sehen und die Ursache für Angstzustände und den schlechten Gesundheitszustand des Hundes grob bestimmen.

Wenn ein Haustier lang und intensiv die Haut kämmt, können sich darauf mikroskopische Wunden bilden, durch die eine Infektion mit einer Sekundärinfektion möglich ist.

Die Behandlung erfolgt in mehreren Schritten:

  • Flöhe werden durch die Behandlung mit Pestiziden ausgerottet.
  • Das Tier wird mit einem speziellen Werkzeug (Grübchen-Shampoo) gewaschen.
  • Vorbeugungsmaßnahmen in Form von Halsbändern mit Pestiziden und Widerriststropfen anwenden.

Die Frage, was ein Hund von Allergien geben soll, entscheidet der Tierarzt. Die Selbstverordnung und der Konsum von Drogen sind nicht erlaubt, da dies für das Tier gefährlich ist.

Antihistaminika für Hunde werden in der Therapie nicht verwendet, da bei Flohallergie Histamin nicht in den Mengen produziert wird, die für seine anderen Spezies charakteristisch sind. Sie werden durch Kortikosteroid-Salben ersetzt, jedoch nur nach Rücksprache mit einem Tierarzt.

Bronchialasthma

Bronchialasthma bei Hunden kann Allergene verursachen, die während des Atems, beim Essen oder durch die Haut in den Körper gelangen.

Anzeichen von Allergien bei Hunden in Form von Asthma:

  • das Tier niest oft;
  • Flüssigkeitsausstoß aus der Nase;
  • der Hund versucht mit den Pfoten die Augen zu reiben;
  • das Tier atmet oft;
  • Hundeatmung ist schwierig.

Der Besitzer kann den Kontakt mit dem Allergen nur einschränken, wenn er davon ausgeht. In Zukunft führt der Tierarzt Hauttests durch, legt fest, wie das Tier behandelt werden soll, verschreibt Antiallergika, Glukokortikosteroide, Medikamente mit expandierendem Bronchieneffekt (hauptsächlich Injektionen).

Hundeallergie-Behandlung (Video)

Hautallergien

Hautallergien bei Hunden (Dermatitis) werden durch Substanzen aus der Umwelt verursacht. Unter ihnen:

  • industrielle Produktionsmittel für die Reinigung;
  • Kunststoffe;
  • Pollen;
  • Schimmel;
  • Shampoos und andere Pflegeprodukte;
  • Medikamente;
  • Vitamine und Ergänzungen.

Jungtiere sind am anfälligsten für diese Art von Allergie (eine Welpenallergie kann auftreten). Bei älteren Menschen kann die Manifestation kutaner Symptome auf die Entwicklung onkologischer Erkrankungen hindeuten.

Hautallergien bei Hunden können ähnlich aussehen wie Lebensmittel und andere Arten, sie weisen jedoch auch Merkmale auf:

  • es treten zahlreiche Schuppen auf;
  • Juckreiz breitet sich hauptsächlich in entfernten Körperteilen aus - Gliedmaßen, Ohren, Nase, Bauch;
  • Die Krankheit wird in der warmen Jahreszeit verschlimmert.
  • Juckreiz wird durch Kortikosteroide und Antihistaminika gelindert.

Eine allergische Dermatitis ist bei einem Tier allein nicht feststellbar, ein Tierarzt muss dies tun. Anzeichen können oft mit Allergien verwechselt werden, obwohl der Hund in der Realität beispielsweise Nierenversagen oder Krätze hat.

Die Behandlung wird mit maximal möglicher Begrenzung des Kontakts mit dem Allergen durchgeführt.

  • hypoallergene Diät;
  • viel Wasser trinken;
  • Antihistaminika;
  • Glukokortikoide;
  • Antibiotika;
  • Antiparasitenmittel.

Sie sollten darauf achten, dass ein günstiges Ergebnis bei der Behandlung von Allergien bei einem Hund nur bei rechtzeitiger Überweisung an einen Spezialisten möglich ist.

Allergieprävention

Um die Entwicklung einer Allergie zu verhindern, muss dem Wohlergehen des Tieres größte Aufmerksamkeit geschenkt werden, insbesondere wenn sich die üblichen Bedingungen des Daseins ändern: Einführung neuer Lebensmittel in die Ernährung, Umzug, Verwendung neuer Hygieneprodukte usw.

Sie sollten ein paar einfache Empfehlungen befolgen, um die Gesundheit des Tieres zu erhalten und zu verbessern:

  • Allergene Lebensmittel aus der Ernährung des Hundes ausschließen;
  • Vorbeugung gegen Parasiten durchführen;
  • Reinigen Sie den Darm mit Probiotika;
  • einen Kurs mit Omega-Säuren durchführen;
  • an einem sicheren Ort alle Mittel zur Reinigung des Hauses aufräumen;
  • häufig und lange Spaziergänge mit mobilen Spielen machen;
  • Geben Sie dem Hund hochwertiges Futter.

Allergien werden von Tieren sehr stark toleriert. Oft treten andere Infektionen auf, deren Behandlung nicht immer erfolgreich endet. Es ist sehr wichtig, rechtzeitig qualifizierte Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn sich das Tier negativ verändert. Ein rechtzeitiger medizinischer Eingriff wird die Gesundheit wiederherstellen und Folgen vermeiden.

Beim ersten Anzeichen einer möglichen allergischen Reaktion, bevor das Tier an den Tierarzt abgegeben wird, kann ein Antihistaminikum gegen Allergien für Hunde verabreicht werden: Tavegil, Suprastin, Claritin und Analoga.

Wenn anaphylaktische Schockallergietabletten unwirksam sind, ist es erlaubt, Dexamethason zu injizieren, jedoch nur einmal im Fall, ohne dass es zu Verzögerungen kommt.

http://4lapki.com/2017/01/kak-opredelit-i-lechit-allergiyu-u-sobak

Was gibt ein Hund von Allergien

Was gibt ein Hund von Allergien

Was können Sie einem Hund von Allergien geben?

In letzter Zeit ist die Zahl der Fälle von Allergien bei Hunden gestiegen. Häufig wird dies durch eine Reaktion auf Inspektoren oder durch Lebensmittelvergiftung ausgelöst, die Auswirkungen von Impfungen, Dermatitis oder einer Reaktion auf einen chemischen Wirkstoff können jedoch nicht ausgeschlossen werden. Antihistaminika können Symptome lindern und Schmerzen lindern. Damit die Behandlung wirksam ist, muss der Erreger identifiziert und die Kommunikation mit ihm unterbunden werden. Den Ausfall des Immunsystems zu verstehen, kann folgende Gründe haben:

Achtung! Allergien können oft mit einer anderen Krankheit verwechselt werden, deren Behandlung zu noch unangenehmeren Folgen führt. Wenn die Anzeichen der Krankheit nicht bekannt sind oder deren Ursache schwer zu verstehen ist, sollten Sie keine Eigendiagnose einleiten, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt. Es ist jedoch notwendig herauszufinden, welche Arten von Krankheiten es gibt und was der Hund bei Allergien zu behandeln hat, während er Erste Hilfe leistet.

Allergene dringen in den Darm ein

Die häufigste und schwierigste Option - die Ablehnung des Körpers eines Produkts. Dies tritt bei erwachsenen Hunden beiderlei Geschlechts auf und ist nicht von der Sterilisation abhängig. Nahrungsmittelallergien können verursachen:

  • Hühnchen und Rindfleisch;
  • Milch und ihre Derivate;
  • Eier;
  • Obst, Gemüse, rot;
  • Hefe sowie alles, was sie enthält;
  • Mais und Weizen.

Es ist den Hunden verboten, Zucker, Schokolade, Hülsenfrüchte, Gewürze, gebratene und fetthaltige Lebensmittel sowie geräucherte Produkte zu sich zu nehmen, da sie alle Darmstörungen verursachen und die Gesundheit des Tieres direkt beeinträchtigen. In dieser Situation kann auch tägliche Nahrung die Krankheit auslösen. Eine der effektivsten Methoden ist das Waschen des Magens und das Übertragen des Tieres in eine andere, zuvor ungenutzte, aber qualitativ hochwertige Diät sowie eine Diät.

Es ist möglich, den Erreger durch Antikörpertiter im Blut oder mit Hilfe von Hautproben zu identifizieren.

Medikamente können auch Allergien beim Hund verursachen. Verschiedene Antibiotika, Impfstoffe und Vitamine rufen unerwünschte gesundheitliche Auswirkungen hervor. Solche Wirkstoffe wie Tsetrin und Zodak können Rezeptoren auf zellulärer Ebene blockieren, die für die Manifestation einer allergischen Reaktion verantwortlich sind und das Zentralnervensystem praktisch nicht hemmen, wodurch sie keine Schläfrigkeit oder Lethargie verursachen.

Chemikalienvergiftung

Hautallergie (Dermatitis) ist eine andere Art von Krankheit. Manifestiert in einem jungen Hund. Die Gründe können sein:

Die Krankheit ähnelt den Symptomen anderer Allergietypen, kann jedoch auf eine Reihe von Anzeichen diagnostiziert werden:

  • Die Lokalisation des Juckreizes tritt am Bauch, der Nase, den Ohren, den Gliedmaßen auf, aber fast nie am Körper.
  • Juckreiz geht von Antihistaminika und Corticosteroiden weg, kann jedoch nicht mit anderen Antibiotika behandelt werden.
  • Schuppen erscheinen im Hund;
  • Exazerbation ist saisonbedingt.

Die Diagnose kann nur ein Tierarzt sein. Durch die Beseitigung des Kontakts mit dem Erreger wird eine Diät verordnet, übermäßiger Alkoholkonsum und Antibiotika (Suprastin oder Cetrin).

Allergien gegen Chemikalien können Pflegeprodukte verursachen: Shampoo, Spray. Es kann auch eine Reaktion auf Insektizide sein: Tropfen, Halsband. In diesem Fall ist der Standort betroffen. Bei den ersten Symptomen einer Allergie sollte das Arzneimittel oder der Wirkstoff gewechselt werden. In fortgeschrittenen Fällen geben Sie dem Hund Diazolin, er lindert Hautausschlag, Juckreiz und Schwellung.

Ein Insektenstich, nämlich Flöhe, Zecken, Mücken, Wespen, kann eine allergische Reaktion auslösen, die sich in Form von Hautausschlag, Otitis-Symptomen, Darmbeschwerden äußert. Bei richtiger Identifizierung des Erregers geben wir Loratadin. Achtung! Dieses Medikament ist für einen schwangeren Hund kontraindiziert. Wenn Sie in die Zunge oder in das Gesicht beißen, kann eine schnelle Reaktion des Körpers auf Vergiftung auftreten. Quinckes Ödem hat eine traurige Folge - der Hund droht zu ersticken. In diesem Fall müssen Sie schnell handeln. Im Falle einer leichten Schädigung erhält das Tier Suprastin, Tavegil oder eine ähnliche Zubereitung in Form einer Tablette, die auf dem Körpergewicht basiert.

Eine starke allergische Reaktion erfordert die Injektion dieser Medikamente sowie die Verwendung von Adrenalin. Im Falle eines anaphylaktischen Schocks sollten Sie die Dexamethason-Injektion zu Hause geben und sofort die Tierklinik aufsuchen. Aber seien Sie vorsichtig, denn dieses Medikament ist stark und Sie müssen im Voraus wissen, in welcher Dosierung es angewendet wird.

Zur Verhinderung von Krankheiten ist es wünschenswert, den Kontakt mit dem Träger des Virus auszuschließen oder zu minimieren. Je nach Art der Erkrankung müssen alle Arten von Bedrohungen berücksichtigt und die Routen des Haustieres festgelegt werden, die Kommunikation mit anderen Tieren, die Nahrungsaufnahme und sogar die Anpassung des Eigenlebens an seine Vorlieben berücksichtigt werden. Wie viel und wie gut der Hund überwacht wird, hängt von seiner Gesundheit und unserer Ruhe ab. Liebe deinen vierbeinigen Freund und möge er immer gesund sein!

Welches Medikament kann einen Hund gegen Allergien geben?

Suprastin stechen sie unter den Widerrist oder in die Rückseite des Beines. Wenn der Hund weniger als 50 kg ist, reicht 1 ml, wenn er mehr als 2 ml beträgt. Der Stichel funktioniert besser als Tablets, der Juckreiz wird schneller entfernt. Es ist besser, 3-5 Tage zwei Mal am Tag zu stechen und dann das Ergebnis zu betrachten. Wenn alles verschwindet, bedeutet das Allergie, wenn nur der Juckreiz verschwindet - behandeln Sie eine subkutane Zecke.

Welches Medikament kann einen Hund gegen Allergien geben?

Um einen Hund zu heilen, muss ein Tierarzt kontaktiert werden.

Er untersucht das Tier und gibt die notwendigen Empfehlungen für die Behandlung Ihres Haustieres.

Es gibt viele Medikamente für Tiere und Krankheiten.

Aber nur die korrekte Anwendung wird zu einem positiven Ergebnis führen.

Es gibt Medikamente für Hunde gegen Allergien. Obwohl es dem Hund und dem üblichen Suprastin helfen kann. Er muss den Hund zweimal täglich eine Woche lang (1 bis 1,5 ml) stechen, wenn der Hund weniger als 50 kg wiegt und wenn er mehr als 2 ml wiegt.

Aber nur der Tierarzt kann die genaue Dosierung und den Namen des Arzneimittels für Allergien bei einem Hund angeben.

Sie können ein "Humanarzneimittel" verabreichen, z. B. Suprastin oder jedes andere bei Allergien verwendete Antihistaminikum. Die Dosierung sollte aus dem Gewicht des Hundes berechnet werden. Normalerweise enthält die Packungsbeilage des Arzneimittels Anweisungen zur Dosierung, die auf dem Gewicht des Patienten basieren. Verwenden Sie sie genau und nicht altersabhängig.

Bist du sicher, dass der Hund allergisch ist? Immer noch zum Arzt, es ist sicherer für Ihre eigene Ruhe und Gesundheit des Hundes.

Bei Allergien verschreiben Tierärzte dem Hund in der Regel Antihistaminika. Aber seit Tiere sind empfindlicher gegenüber Medikamenten, für sie wurden spezielle Medikamente entwickelt. Die Zutaten, aus denen diese Zubereitungen bestehen, sind praktisch die gleichen wie in menschlichen Zubereitungen. Von den "Menschen" bedeutet, Sie können versuchen, Benadril und Claritin zu verabreichen. Wenn die Symptome nicht nachlassen, ist es besser, einen Tierarzt zu konsultieren.

Das sicherste Mittel gegen Allergien und Vergiftungen ist Enterosgel, ein gutes Medikament, das Sie im Wasser verdünnen und durch eine Spritze ohne Nadel drücken. Ich benutze eine große 20-ml-Spritze, ich habe einen 25 kg schweren Hund. Enterosgel-Überzug mit Wasser, ca. 30-40 ml. Wenn die Schnauze durch die Nabelschnur stark geschwollen ist, dann nach 30 Minuten. oder 1 Stunde nach Einnahme von Enterosgel noch eine Portion Enterosgel verabreichen.

Für die Behandlung von Allergien können Sie versuchen, dem Hund das homöopathische Arzneimittel Engystol, Traumel, zu verabreichen. Am besten wenden Sie sich an Ihren Tierarzt.

Allergien können auf Drogen, Flohbisse, Stechmücken, sogar auf der eigenen Wolle während des Haarausfalls sein. In jedem Fall kann Tavegil als Nothilfe gegeben werden. Es ist viel stärker als Suprastin, nachdem zwei Tabletten von Tavegil Allergiepässe durchlaufen haben.

Wir geben unserem Fencarol-Setter 1 Tablette. Er hat oft Allergien, beispielsweise Hühner kratzen sich an den Ohren, und sie röten sich immer noch von innen. Im ersten Jahr tropften alle möglichen Tropfen in den Ohren, bis sie vermuteten, dass es sich um eine Allergie handelte. Dies sind jedoch nur vorübergehende Maßnahmen. Die Hauptsache ist herauszufinden, was die Allergie ist, und von der Ernährung auszuschließen.

Im Prinzip erhalten Hunde häufig Humanmedizin. Also versuchen Sie es mit Fenkarol oder Suprastin. Oder gehen Sie zum Tierkiosk und er wird Ihnen sagen, was in Ihrem Fall am besten zu kaufen ist. Jetzt alle möglichen Drogen.

Klinisches Bild

Was sagen Ärzte zu Antihistaminika?

Ich habe seit vielen Jahren Allergien bei Menschen behandelt. Ich sage Ihnen, als Arzt können Allergien zusammen mit Parasiten im Körper zu ernsthaften Konsequenzen führen, wenn Sie sich nicht mit ihnen befassen.

Nach den neuesten Daten der WHO verursachen allergische Reaktionen im menschlichen Körper die meisten tödlichen Krankheiten. Und alles beginnt mit der Tatsache, dass eine Person juckende Nase bekommt, Niesen, laufende Nase, rote Flecken auf der Haut, in manchen Fällen Erstickungsgefahr.

Jedes Jahr sterben 7 Millionen Menschen an Allergien, und fast jeder Mensch hat ein allergisches Enzym.

Leider verkaufen Apothekenunternehmen in Russland und den GUS-Ländern teure Medikamente, die nur die Symptome lindern und die Menschen auf ein bestimmtes Medikament setzen. Aus diesem Grund leiden in diesen Ländern ein so hoher Prozentsatz an Krankheiten und so viele Menschen unter Drogen, die nicht arbeiten.

Das einzige Medikament, das ich beraten möchte und offiziell von der Weltgesundheitsorganisation für die Behandlung von Allergien empfohlen wird, ist Histanol NEO. Dieses Medikament ist das einzige Mittel, um den Körper von Parasiten sowie Allergien und deren Symptomen zu reinigen. Im Moment ist es dem Hersteller gelungen, nicht nur ein hocheffektives Werkzeug zu schaffen, sondern es auch jedem zugänglich zu machen. Darüber hinaus kann jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS im Rahmen des Bundesprogramms "ohne Allergien" dies für nur 149 Rubel erhalten.

Wenn Sie sicher sind, dass Ihr Hund wirklich allergisch ist, können Sie ihn natürlich mit Suprastin, Tavegil oder einem anderen Antihistaminikum behandeln.

Unser Hund hatte einen geröteten Magen und einen Ausschlag, er war heiß und der Hund leckte ihn ständig. Wir dachten dann auch, es sei eine Allergie.

Es stellte sich jedoch heraus, dass es sich um eine hypodermische Zecke für Hunde handelte, die zur Injektion zum Tierarzt gehen musste.

Nur ein Tierarzt kann die richtige Behandlung von Allergien nach der Untersuchung eines Hundes verschreiben. Die Selbstaktivität des Eigentümers bei der Verschreibung des Medikaments kann beim Hund gesundheitliche Probleme verursachen. Wenn es jedoch nicht möglich ist, an die Rezeption zu kommen, kann Diazolin verabreicht werden. Der Arzt sollte jedoch die Dosierung verschreiben.

Am besten bringen Sie den Hund natürlich in die Tierklinik und zeigen ihn dem Arzt. Der Arzt wird das Tier untersuchen und Ihnen Behandlungsempfehlungen geben. Wenn Sie keine Zeit haben und die Medizin hier und jetzt verabreicht werden muss, können Sie Suprastin verwenden.

Allergien bei Hunden: Gibt es eine wirksame Behandlung?

In den letzten 15-20 Jahren ist die Allergie zu einer der häufigsten Erkrankungen bei Hunden geworden. Experten argumentieren über die Ursachen dieses Phänomens, und die Besitzer von Vierbeinern mit Allergien sind eher an einer wirksamen Allergiebehandlung bei Hunden interessiert. Es gibt jedoch nur eine wirklich wirksame Methode zur Beseitigung von Allergien: Vermeiden Sie den Kontakt mit dem Allergen. Der Rest dämpft nur die Symptome. Sie können ein starkes Arzneimittel verabreichen, und die Manifestation einer allergischen Reaktion wird für einige Zeit verschwinden oder schwächer. Aber dann wird alles wieder auftauchen und sogar intensivieren. Solange das Tier die Auswirkungen des Allergens nicht loswird, ist die Behandlung nicht erfolgreich.

Um das Allergen jedoch zu eliminieren, müssen Sie es definieren. Und dabei gibt es oft Schwierigkeiten, da Allergien bei Symptomen anderen Krankheiten sehr ähnlich sind. Bei einer falschen Diagnose kann die Behandlung das Problem nur verschlimmern und den Körper des Tieres schädigen.

Allergie gegen Insektenstiche

Sehr häufig sind Hunde allergisch gegen Insektenstiche, insbesondere Flöhe. Rötungen, Schwellungen treten an der Bissstelle auf, das Tier juckt und macht sich Sorgen. Diese Art von Allergie zu behandeln, ist ziemlich einfach: Sie müssen nur das Auftreten von Flöhen verhindern. Die rechtzeitige Behandlung mit Insektiziden, das Tragen eines Qualitätskragens von externen Parasiten kann das Problem zuverlässig und dauerhaft lösen.

Es gibt auch eine allergische Reaktion auf Bisse von Bienen und Wespen. Hunde, besonders junge, streben oft danach, fliegende Insekten zu fangen und schmerzhafte Bisse zu bekommen. Bisse in Zunge und Gesicht sind besonders gefährlich: Eine allergische Reaktion auf das Gift kann sich in Form von Angioödem äußern, und das Tier droht zu ersticken. Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Allergien gegen den Biss von Bienen, Wespen oder Hornissen: In leichten Fällen geben Sie das Arzneimittel in Tablettenform: Claritin, Suprastin, Tavegil oder ähnliches. Bei schweren Allergien sollten Sie Suprastin oder Tavegil und Adrenalin einnehmen. Wenn ein anaphylaktischer Schock einsetzt, nehmen Sie einen Schuss Dexamethason und gehen Sie sofort in die Tierklinik. Aber Dexamethason ist ein sehr wirksames Hormonarzneimittel, das sehr sorgfältige Anwendung erfordert. In keinem Fall kann es statt herkömmlicher Antihistaminika verwendet werden, da es sonst das Tier schädigt.

Chemische Allergien

Allergien gegen verschiedene Chemikalien können sich auf unterschiedliche Weise manifestieren. Wenn Sie allergisch gegen Shampoo oder andere Reinigungsmittel sind, treten auf der Haut in der Regel Hautausschläge, Rötungen, Irritationen, Schuppen und Kratzer auf. In diesem Fall ist die Behandlung des Hundes mit starken Medikamenten nicht erforderlich. Es reicht aus, den Hund mit sauberem Wasser zu waschen, 1-2 mal die Arznei der Antihistaminwirkung zu geben. Vermeiden Sie weiterhin die Verwendung von Reinigungsmitteln, die Allergien verursachen.

Insekten können bei Hunden Allergien auslösen: Tropfen, Sprays, Flohschokoladen. Irritation tritt normalerweise an der Hautkontaktstelle mit der Substanz auf, manchmal tritt sie nicht sofort auf. Beispielsweise können am Hals des Hundes an der Stelle, an der er das Halsband berührt, Irritationen und Nesselsucht auftreten, 1-2 Wochen nach Beginn der Anwendung. Oder nachdem er in einem Insektizidkragen von Regen getroffen wurde. Die Behandlung dieser Art von Allergie besteht darin, die Kontrollmöglichkeiten für externe Parasiten zu ändern. Ein Tierarzt kann auch einen kurzen Kurs von Antihistaminika verschreiben - Tavegil, Suprastin, Zyrtec usw.

Wie beim Menschen können Hunde allergisch gegen verschiedene flüchtige Chemikalien sein: Farben, Lacke usw. Die Symptome solcher Allergien sind die gleichen wie beim Menschen: Husten, Niesen, laufende Nase, Augenrötung, tränende Augen. Der Hund muss aus der Kontaktzone mit der Substanz entfernt werden, reichlich trinken, Aktivkohle geben.

Allergien gegen Medikamente und Impfungen

Es kommt ziemlich oft vor. Allergien können durch Antibiotika, komplexe Vitaminkomplexe, Anthelminthika und Impfstoffe verursacht werden. Geben Sie dem Hund bei der Impfung 2-3-mal eine Tavegil- oder Suprastin-Tablette. Antihelminthika müssen ebenso wie Antibiotika probeweise ausgewählt werden.

Nahrungsmittelallergien

Die schwierigste Form der Allergie ist das Essen. Es kann als andere Krankheit getarnt werden, was die korrekte Diagnose erheblich erschwert. Mögliche Manifestationen von Nahrungsmittelallergien:

  • Dermatitis anderer Art;
  • Urtikaria, Juckreiz;
  • lokalisierte Schwärzung der Haut (Akanthokeratodermie);
  • Haarausfall, fokale oder Häutung;
  • feuchte, verschwitzte Haut;
  • unangenehmer süßer Wollgeruch;
  • Mittelohrentzündung;
  • Tränenfluss;
  • beeinträchtigter Hocker;
  • Appetitlosigkeit, Erbrechen;
  • Wunden im Mund und andere weniger häufige Symptome.

Um Nahrungsmittelallergien auf nur eine Weise zu behandeln: die strengste Diät während des gesamten Lebens des Tieres. Allergene müssen endgültig identifiziert und gelöscht werden. Zur Bestimmung des Allergens wird der Hund bis zum vollständigen Verschwinden der allergischen Symptome in eine spezielle, sehr strenge Diät überführt. Dies kann viel Zeit in Anspruch nehmen: von 1-2 Wochen bis zu sechs Monaten. Abweichungen von der Diät sind jedoch nicht akzeptabel. Sie müssen geduldig sein und alles zum Ende bringen.

Die Basis der Diät ist in der Regel gekochter Reis ohne Zusatzstoffe. Normalerweise verursacht diese Kruppe keine allergische Reaktion, daher basieren die meisten hypoallergenen Futtermittel auf Reis. Es darf nur wenig Olivenöl hinzugefügt werden. Wenn die Allergie nachlässt, fangen sie an, andere Nahrungsmittel in die Ernährung aufzunehmen: strikt nacheinander in kleinen Mengen. Jedes neue Produkt wird höchstens drei Tage nach dem vorherigen Produkt eingeführt. Wenn die vorherigen Symptome des Allergens als identifiziert betrachtet werden können und es für immer aus der Ernährung des Hundes entfernen.

Bei der Auswahl eines Trockenfutters sollte auf die Zusammensetzung des Produkts geachtet werden. Geringere Wahrscheinlichkeit von Nahrungsmittelallergien, die nicht mehr als 24% Eiweiß und nicht mehr als 12% Fett enthalten. Je höher der Proteingehalt, desto wahrscheinlicher ist eine allergische Reaktion. Es muss darauf geachtet werden, zu füttern. Dazu gehören:

Ein allergischer Hund muss ein begrenztes Menü während seines gesamten Lebens führen. Versuche mit der Zusammensetzung des Lebensmittels sollten vermieden werden. Auch Leckereien sollten sorgfältig ausgewählt werden. Und es ist sicher, dass Süßigkeiten und geräucherte Lebensmittel vom menschlichen Tisch ausgeschlossen werden.

Eine strikte Diät ist der einzig wirksame Weg, um Nahrungsmittelallergien zu beseitigen. Eine medikamentöse Therapie ohne Diät wird nicht wirksam sein und nur für eine Weile die Illusion der Heilung vermitteln. Bestehende Allergien werden nur maskiert. Außerdem haben Antiallergika Nebenwirkungen, die nicht als unschuldig bezeichnet werden können.

Allergieprävention

Allergien treten auf, wenn das Immunsystem beeinträchtigt ist. Daher können als Hilfsmittel und Prophylaktika Immunstimulanzien verwendet werden. Hunde erhalten Vitamintherapie-Kurse, verschriebenes Gamavit, Medikamente, die Omega-3 und Omega-6 enthalten. Studien von Tierärzten haben gezeigt, dass Coenzym Q10 als Prophylaxe verwendet werden kann. Die richtige Ernährung und ausreichende körperliche Aktivität des Hundes tragen ebenfalls zur allgemeinen Gesundheitsförderung bei. Kein Werkzeug gibt jedoch eine hundertprozentige Garantie dafür, dass selbst ein vollkommen gesunder Hund niemals Allergikopfer wird. Besitzer können nur das Krankheitsrisiko minimieren.

Autor des Artikels: Borislav Sharapov

http://stop-allergies.ru/chto-dat-sobake-ot-allergii/

Was kann ein Hund von Allergien bekommen?

Welche Pillen geben einen Hund aus Allergien Allergien bei Hunden

Die häufigsten Erkrankungen bei Hunden, denen Tierärzte ausgesetzt sind, sind auf die eine oder andere Weise mit Erkrankungen der Haut und der Ohren verbunden. Tatsache ist, dass Allergien bei Hunden im Gegensatz zu Menschen, die am häufigsten auf Nasenallergene reagieren, Hautirritationen verursachen können: von obsessivem Juckreiz und Schuppenbildung zu blutigen Geschwüren und Geschwüren. Darüber hinaus können Allergien chronische Ohrinfektionen verursachen. Diagnose und Behandlung können die Schilddrüsenerkrankung zusätzlich erschweren. Um diese unangenehmen Symptome zu überwinden, müssen Sie geduldig sein und Ihre Aktionen müssen hartnäckig und organisiert sein. Eine versuchte Behandlung "in Eile" fügt in den meisten Fällen nur Probleme für Sie und Ihr Haustier hinzu und führt nicht zum gewünschten Ergebnis. Vergessen Sie nicht, dass Sie im Problemfall zuerst einen qualifizierten Rat eines erfahrenen Tierarztes einholen müssen. Wenn Sie aus irgendeinem Grund keine Hilfe von ihm erhalten können, halten Sie nicht an und suchen Sie nach einem anderen. Leider gibt es in der Natur keine universelle Heilung für Allergien, und die einzige Lösung sind systematische Behandlungsverfahren und Prävention. Seien Sie also geduldig und denken Sie daran, dass die volle Verantwortung für die Gesundheit Ihres Haustieres bei Ihnen liegt.

Wählen Sie die Art von Benadryl, die Sie Ihrem Hund geben werden. Der Benadryl-Typ, den Sie für Ihren Hund auswählen, muss in Kapseln oder in Pillenform vorliegen. Die flüssigen Formen enthalten zu viel Alkohol, um sicher für Tiere verwendet zu werden. Stellen Sie sicher, dass Dimedrol der einzige Wirkstoff in dem Produkt ist.

Diphenhydramin, das unter dem Markennamen Benadryl vertrieben wird, ist ein relativ sicheres Medikament für Hunde und Katzen. Während sie vielleicht ist

Methoden zur Behandlung von Allergien bei Hunden

Abhängig von den Symptomen, die Allergien bei Hunden verursachen, kann die Behandlung sogar für Haustiere unterschiedlich sein, die auf denselben Stoff ansprechen. Es gibt keine allgemeinen Schemata und kann nicht sein. Der Besitzer muss bedenken, dass das beste Allergiemedikament für Hunde eines ist, das auf die individuellen Merkmale des Tieres zugeschnitten ist. Und dies ist nicht die Wahl der Familie, nicht der Verkäufer, sondern nur ein Tierarzt - neugierig, aufmerksam und gewissenhaft bis ins kleinste Detail.

Versuchen Sie nicht, den Hund ohne einen Besuch in der Klinik zu behandeln. Allergie - eine fortschreitende Krankheit, und der heutige Ausschlag von morgen kann zu Asthma werden. Allergiemedikamente für Hunde werden nur nach eingehenden Untersuchungen und Sensitivitätsuntersuchungen verschrieben - vertrauen Sie nicht auf Werbung, den Rat von Verkäufern, Bekannten und anderen Glücksbringern.

Die berüchtigte Tatsache ist, dass Allergien nicht heilbar sind. Wenn Sie den richtigen Ansatz finden, können Sie eine stabile Remission erreichen, aber bei häufigem Kontakt mit dem Allergen kehren die Symptome immer wieder zurück. Es ist klar, dass solche Kontakte minimiert werden sollten. Dies ist jedoch nicht immer möglich (zB Gras- und Pollenallergie). Damit das Tier ein normales Leben führen kann, verschreibt der Tierarzt dem Hund Injektionen oder Allergietabletten, die den Anfall stoppen. Symptomatische Medikamente lindern keine Allergien und beseitigen die Symptome, indem sie die Immunreaktion auf eine Kollision mit einem Reizstoff unterdrücken.

Antihistaminika

In den meisten Fällen, um den Angriff mit Antihistaminika zu entfernen, verschreiben Sie zum Beispiel eine Allergiebehandlung bei Hunden mit Suprastin oder Dimedrol. Normalerweise ist Histamin inaktiv, bei Allergien wird jedoch zu viel von dieser Substanz freigesetzt. Übermäßige und übermäßige Aktivität von Histamin provoziert die Symptome von Allergien - Juckreiz, Hautausschlag, Schwellung, Krämpfe

Welches Medikament kann einen Hund gegen Allergien geben?

Suprastin stechen sie unter den Widerrist oder in die Rückseite des Beines. Wenn der Hund weniger als 50 kg ist, reicht 1 ml, wenn er mehr als 2 ml beträgt. Der Stichel funktioniert besser als Tablets, der Juckreiz wird schneller entfernt. Es ist besser, 3-5 Tage zwei Mal am Tag zu stechen und dann das Ergebnis zu betrachten. Wenn alles verschwindet, bedeutet das Allergie, wenn nur der Juckreiz verschwindet - behandeln Sie eine subkutane Zecke.

Es gibt Medikamente für Hunde gegen Allergien. Obwohl es dem Hund und dem üblichen Suprastin helfen kann. Er muss den Hund zweimal täglich eine Woche lang (1 bis 1,5 ml) stechen, wenn der Hund weniger als 50 kg wiegt und wenn er mehr als 2 ml wiegt.

Sie können ein "Humanarzneimittel" verabreichen, z. B. Suprastin oder jedes andere bei Allergien verwendete Antihistaminikum. Die Dosierung sollte aus dem Gewicht des Hundes berechnet werden. Normalerweise enthält die Packungsbeilage des Arzneimittels Anweisungen zur Dosierung, die auf dem Gewicht des Patienten basieren. Verwenden Sie sie genau und nicht altersabhängig.

Bei Allergien verschreiben Tierärzte dem Hund in der Regel Antihistaminika. Aber seit Tiere sind empfindlicher gegenüber Medikamenten, für sie wurden spezielle Medikamente entwickelt. Die Zutaten, aus denen diese Zubereitungen bestehen, sind praktisch die gleichen wie in menschlichen Zubereitungen. Von den "Menschen" bedeutet, Sie können versuchen, Benadril und Claritin zu verabreichen. Wenn die Symptome nicht nachlassen, ist es besser, einen Tierarzt zu konsultieren.

Das sicherste Mittel gegen Allergien und Vergiftungen ist Enterosgel, ein gutes Medikament, das Sie im Wasser verdünnen und durch eine Spritze ohne Nadel drücken. Ich benutze eine große 20-ml-Spritze, ich habe einen Hund mit einem Gewicht von 25 kg. Enterosgel-Überzug mit Wasser, ca. 30-40 ml. Wenn die Schnauze durch die Nabelschnur stark geschwollen ist, dann nach 30 Minuten. oder 1 Stunde nach Einnahme von Enterosgel noch eine Portion Enterosgel verabreichen.

Allergietabletten für Hunde, Hauptgruppen

Allergietabletten für Hunde haben unterschiedliche Wirkmechanismen und gehören zu verschiedenen Drogengruppen. Verschreiben Sie Medikamente, bestimmen Sie die Dosierung muss ein Tierarzt sein.

Wenn der Hund zu allergischen Reaktionen neigt, sollte sich das Medikament immer in der Erste-Hilfe-Packung befinden. Allergie ist schließlich eine heimtückische Krankheit, die Symptome treten plötzlich auf und können für einen Hund traurig enden.

Allergiepillen für Hunde - Allergieentwicklungsmechanismus

Allergietabletten für Hunde sind pathogenetische Arzneimittel, die den Mechanismus der Entwicklung einer allergischen Reaktion beeinflussen und so die Symptome lindern. Leider können sie nicht auf das Allergen einwirken.

Um die Auswirkungen von Pillen zu verstehen, müssen Sie wissen, wie Allergien auftreten. Das Immunsystem des Hundes schützt vor Viren und Bakterien, zerstört Tumorzellen und führt gleichzeitig zu allergischen Reaktionen.

Jedes Allergen ist ein Protein, das Immunzellen als fremd erkennen. Bei der ersten Exposition wird das Protein von Makrophagen und Neutrophilen absorbiert, dessen spezifischer Bereich (Antigen) auf ihrer Oberfläche erscheint.

Antikörper werden gegen das Antigen gebildet. Wenn das Protein ein zweites Mal aufgenommen wird, aktivieren die Antikörper Mastzellen. Von diesen werden Entzündungsmediatoren freigesetzt - Histamin, Bradykinin, Prostaglandine.

Durch die Freisetzung von Entzündungsfaktoren an der Allergenstelle verlangsamt sich die Durchblutung, es treten Ödeme, Rötungen und andere Entzündungszeichen auf.

Dies führt zu spezifischen Allergiesymptomen - Schwellung der Schleimhäute und Haut, Nasenausfluss, Rötung, Hautausschlag, Pruritus. Allergene können eine Vielzahl von Substanzen sein.

Abhängig von der Methode ihres Eindringens in den Körper des Hundes, Ernährung, Atemwegserkrankungen, Hautallergien, Reaktion auf

Was bekommen Hunde von Allergien? Behandlung und Prävention

Haustiere und Haustiere Av. Galina Kislinskaya

In den letzten 10 bis 15 Jahren hat sich eine allergische Reaktion nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Tieren zu einem der häufigsten Phänomene entwickelt. Wir werden nicht darüber sprechen, warum dies geschieht. Überlassen wir es den Experten. Es scheint, dass die Besitzer von Vierbeinern eher an der Antwort auf die Frage interessiert sind, was einem Hund von Allergien gegeben werden kann. und wie das Leiden des Haustieres gelindert werden kann.

Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wissen aus erster Hand, dass die Einnahme von nur einer Tablette Antihistaminikum den Zustand eines Patienten erheblich verbessern kann. Aber ist es möglich, den Hund mit Allergien "Suprastin" zu verabreichen, wissen nicht alle Hundebesitzer. Was für eine Hundeallergie ist und wie wird sie behandelt? Wir werden versuchen, diese und andere Fragen weiter unten zu beantworten.

Wie das Immunsystem funktioniert

Bevor wir darüber sprechen, was der Hund von Allergien geben kann, wollen wir herausfinden, was bei diesem Tier (und auch beim Menschen) mit dieser Krankheit passiert.

Hunde sind warmblütige Tiere, ziemlich gut entwickelt. Ein besonderes Merkmal solcher Organismen ist das Vorhandensein von Immunität, die für die Stabilität der Zellzusammensetzung verantwortlich ist. Immunität ist kein separates Organ, sondern ein ganzer Komplex, der lymphatische Gewebe, Milz und spezielle Blutproteine ​​umfasst. Die Aufgabe des Systems ist es, alle Zellen des Körpers nach dem "Friend - Alien" - System zu analysieren. Sobald das Immunsystem einen "Feind" erkennt - eine für den menschlichen oder tierischen Körper ungewöhnliche Zelle, wird der Abwehrmechanismus sofort aktiviert und der "Alien" zerstört.

rote Ohren eines Toy Terrier Hundes

Gutes Treffen, lieber Tierarzt. Arzt Das Problem ist wie folgt: Der Hund begann ständig zu jucken (hauptsächlich das Kinn, seltener die Ohren, es gibt keine Parasiten in den Ohren), zu lecken, die Pfoten vor ungefähr 3-4 Monaten zu beißen, in der Leiste sind kleine, nicht eitrige, rote Flecken

Jeden Tag dringt eine unglaubliche Menge verschiedener Substanzen in den Körper des Hundes ein. Dies geschieht durch Nahrung, Wasser, durch die Luft, durch die Haare und Poren der Haut. Normalerweise reagiert der Hundekörper nicht

Suprastin gab Toychiku. Das erste Mal wurde sie in den Wald gebracht und nicht wegen Stechmücken behandelt - dachte nicht an die Folgen. Infolgedessen wurden Stechmücken so gebissen, dass sie Angst vor Ödemen hatten, weil die Schnauze, die Wangenknochen und die Stirn geschwollen waren und ihre Augen sich verengten. Nach der Pille ging alles schnell weg.

Ein Allergiehund kann mit humanen Antihistaminika Suprastin, Tavegil und Diazolin behandelt werden. Nur Sie müssen erst 1/4 der Droge geben, später etwas später 1/4. Aber bei einer aggressiven Form der Allergie, besonders bei Schwellung der Schnauze, des Halses, ist es besser, Glukokortikoide zu verabreichen, weil Suprastin, Tavegil und Diazolin sind unwirksam.

Viele Medikamente für Menschen ideal behandeln und Krankheiten von Hunden, Suprastin ist eines davon. Bei Allergien wirken diese Pillen gut und es sollten keine Nebenwirkungen auftreten. Wir gaben unserem Hund Tavegil (Suprastin nicht), nachdem sie in einem Imkerei von Bienen gebissen wurde. Aber Tavegil ist ein Analogon von Suprastin.

Mein Boxer ist eine schreckliche Allergie... Und zusätzlich zu dieser Kontraktion der Luftröhre: Ein Hund ist bereits alt und vor dem Hintergrund all dessen versuchen wir, die Folgen zu vermeiden, anstatt sie zu beseitigen. Das erste gab Suprastin, aber irgendwann hörte es auf zu arbeiten und ich musste Dimedrol stechen... Sobald etwas zu blühen beginnt, füge ich sofort Calciumchlorid-Ampulle-2 in Wasser für zwei oder drei Liter Wasser hinzu. und wenn ich trotzdem anfange zu kratzen, gebe ich Tavegil... es ist viel einfacher geworden.

Ja, Hunde können mit Suprastin behandelt werden. Nur Sie müssen Anatatsiya lesen. Es gibt Raschityval Namen von Kilogramm. Je größer das Gewicht, desto höher die Dosis. Es ist natürlich besser, zum Tierarzt zu gehen. Gesundheit und viel Glück für Ihren Hund.

Wie viele Frauen leben?

Wenn Sie Ihren vierbeinigen Freund ernst und verantwortungsbewusst behandeln, werden Sie viele Jahre lang ein glückliches Leben zusammen führen: Das Alter großer Hunde ist 9 bis 12 Jahre alt, während kleine 12 bis 19 Jahre alt sind.

Unter den Hunden gibt es Langlebern - mit

Sie können das Gewicht angeben. Lesen Sie die Packungsbeilage und stellen Sie fest, wie viel µg pro kg Gewicht erforderlich sind. Wenn der Hund klein ist, ist es besser, eine Pille für Kinder zu verwenden, wenn er 40 kg oder mehr wiegt, dann ist eine Version für Erwachsene ausreichend. Wenn 20 kg, dann eine halbe Tabelle, wenn 10

Was gibt ein Hund von Allergien

Allergien bei Hunden sowie beim Menschen können plötzlich auftreten und sehr akut verlaufen. Diese sehr gefährliche Krankheit ist das Ergebnis einer schützenden Reaktion des körpereigenen Immunsystems auf relativ harmlose Substanzen, zuweilen sogar auf diejenigen, die es nicht zuvor verursacht haben. Solche Fälle treten häufiger auf.

Ist es möglich, Hunden Superkrit bei Allergien zu verabreichen

Wie bereits geschrieben, handelt es sich hierbei um eine sehr spezifische Krankheit. Die moderne Medizin war noch nicht in der Lage, wirksame Methoden für ihre Diagnose zu entwickeln. Auf dieser Basis wird die Ursachenermittlung durch Ausschluss von Krankheiten mit ähnlichen Symptomen durchgeführt, dann werden die Ursachen der allergischen Erkrankung selbst auch durch die Ausschlussmethode ermittelt.

Durch indirekte Anzeichen kann das Gespräch über die Verschlechterung der Gesundheit auf das ständige Lecken und Kratzen der verschiedenen Körperteile, der Ohren, zurückgeführt werden. Die häufige Reibung des Körpers auf verschiedenen Innenausstattungsgegenständen und das Abrollen auf dem Boden ist eine zusätzliche Bestätigung. Wenn der Hund aggressiv an seinen Gliedern nagt, ist dies auch kein gutes Zeichen.

Was können Sie einem Hund von Allergien geben?

Bevor Sie einem flauschigen Freund irgendwelche Mittel geben, müssen Sie feststellen, was bei ihm ist. Das Sprichwort "Wir behandeln eine Sache - wir verkrüppeln die andere" trifft auf flauschige Kreaturen zu. Es besteht ein hohes Risiko, nicht nur nicht zu helfen, sondern den Zustand zu verschlimmern und vor allem schwerwiegende Komplikationen zu verursachen.

Um die Behandlungsmethoden und die Wahl der Medikamente zu bestimmen, müssen zunächst die Ursachen für die Manifestation bestimmter Anzeichen ermittelt werden und erst dann direkt mit der Heilung begonnen werden.

In Anbetracht der Komplexität der Diagnose der Krankheit ist es angesichts der im vorherigen Abschnitt genannten Manifestationen erforderlich, unverzüglich die Tierklinik zu kontaktieren.

Bis zur Abgabe des Tieres an den Arzt ist es ratsam, es von dem vermuteten Allergen zu isolieren, was in der Praxis äußerst schwierig ist.

Allergien treten bei Welpen häufig auf, unabhängig von Geschlecht und Tierrasse. Allergien können durch die Reaktion eines Welpen auf Reizstoffe aus der Luft, Nahrung oder durch Kontakt mit Zecken und Flöhen verursacht werden. Allergiesymptome bei einem Welpen sind Faktoren wie Haarausfall, Hautrötung, Juckreiz und Schuppenbildung.

Was verursacht Allergien bei Welpen?

Fragen zu den Vorteilen und Gefahren der Impfung werden von Spezialisten der Veterinärmedizin systematisch aufgeworfen. Die Entscheidung, ob ein Welpe geimpft werden soll, wird vom Besitzer selbst getroffen. Es ist jedoch zu wissen, dass viele Impfstoffe die stärksten Allergene sind. Bevor Sie sich für eine Impfung entscheiden, sollten Sie einen erfahrenen Spezialisten konsultieren.

Zusätzlich zur Allergie gegen den Impfstoff kann der Welpe eine allergische Reaktion auf Lebensmittel entwickeln, insbesondere die Ursache für eine Allergie ist die Verwendung eines Welpen in Lebensmitteln mit hohem Proteingehalt. Hühnerfleisch kann als Allergen dienen, auf das der Körper des Tieres sehr scharf reagieren kann. Aus diesem Grund sollten Sie die Wahl des Tierfutters sorgfältig prüfen. Einige Hersteller stellen Nahrungsmittel für Hunde her, die anfällig für Nahrungsmittelallergien sind, die in Fachgeschäften erworben werden können.

Erste Hilfe bei einer allergischen Reaktion bei einem Welpen

Wenn bei einem Welpen eine Allergie auftritt, sollten Sie die gefährlichen Produkte sofort aus der Nahrung nehmen und das Tier dem Tierarzt zeigen. Wenn der Anfall einer Allergie akut verläuft, ist es notwendig, dem Tier Erste Hilfe zu leisten. Ein krankes Tier sollte eine Injektion von "Suprastin" oder "Dimedrol" erhalten, oder ein Antihistaminikum sollte in Tabletten gegeben werden.

Wenn sich der Welpe in einem ernsthaften Zustand befindet, müssen Sie das Tier in einer bequemen Haltung ablegen und für frische Luft sorgen.

Mit einem Anfall von Allergien

Erbrechen kann beginnen. In diesem Fall muss der Mund des Tieres von Erbrechen befreit werden, andernfalls kann der Welpe ersticken.

Wenn ein anaphylaktischer Schock auftritt, sollten Sie sofort den Tierarzt anrufen und, falls notwendig, vor der Ankunft dem Welpen eine Injektion mit Immunofan und Ascorbinsäure geben.

Aufgrund der langwierigen Natur der Krankheit können Sie gewöhnliches Wasser durch eine schwache Abkühlung des Zuges ersetzen. Normalerweise tolerieren Welpen solche Änderungen in der Ernährung. Eine stärkere Abkühlung des Zuges ist erforderlich, um Kompressen und Wicklungen mit allergischen Hautausschlägen und Hautjucken herzustellen.

In jedem Fall sollte das Tier bei den ersten Symptomen einer Allergie bei einem Welpen sofort einem Spezialisten gezeigt werden, da eine falsch gewählte Behandlung den Körper des Tieres irreparabel schädigen und sogar zum Tod führen kann.

Was tun, wenn Ihr Welpe allergisch ist?

Allergien bei Hunden sind eine Folge des Versagens des Immunsystems, wenn der Körper aus unbekannten Gründen eine relativ sichere Substanz als schädlich empfindet.

Bei den äußeren Manifestationen, die auf verschiedenen Fotos von Allergien bei Hunden zu sehen sind, ist die Behandlung nicht nur nicht bestimmt, sondern manchmal auch nicht erforderlich.

Es kommt vor, es reicht aus, die Ernährung des Tieres oder die Mittel zur Reinigung des Hauses zu ändern, und das Problem wird verschwinden.

Das häufigste Unglück für den besten Freund eines Mannes sind Insektenstiche. Lange Zeit, um den Hund von Flöhen zu befreien, wenn er auf der Straße geht, wird es nicht funktionieren. Die neugierige Nase Ihres "Entdeckers" kann auch den Stich einer Wespe, Biene oder Hornisse "fangen".

Arten von Allergien bei Hunden

Die Mindestliste sieht folgendermaßen aus:

  • Allergie gegen äußere Einflüsse. Dies umfasst sowohl die Atmung als auch die Kontaktmöglichkeiten mit ihren Optionen. Im ersten Fall nimmt der Körper des Hundes inhalierte flüchtige Partikel von etwas negativ wahr, im zweiten - der Hund berührt etwas, was einen Protest seiner Antikörper hervorruft.
  • Insektenallergien treten auf, wenn Flöhe, Mücken, Zecken und alle Arten von Insektenstichen oder sogar diese Insekten selbst, ihre Abfallprodukte, Schuppen und dergleichen sowie Viren, Pilze, Bakterien wie Staphylokokken, Parasiten und Würmer befallen.
  • Reaktion auf epidermale Allergene wie Schuppen und Wolle von anderen Tieren. Manchmal können Hunde auch beim Ablegen eine negative Reaktion auf ihr Fell haben.
  • Nahrungsmittelallergien sind, wie der Name schon sagt, eine Reaktion auf bestimmte Nahrungsmittel.
  • Allergie gegen Medikamente. Das Sprichwort "Je mehr wir behandeln, desto mehr verkrüppeln" gilt nicht nur für Menschen. Impfstoffe, Seren, Antibiotika, Vitamine in Bierhefe usw. - all dies kann eine Vielzahl von negativen äußeren und inneren Manifestationen im Körper des Hundes hervorrufen.

Alle Arten von Allergien haben ungefähr die gleichen Symptome: Schwellung, Ausfluss von Ohren, Augen, Nase, übermäßiges Schwitzen in den Achselhöhlen, Brust- und Hautfalten, Rötung bestimmter Hautbereiche, Hautausschläge, Juckreiz

Ursachen

Allergie ist eine "List", deren Ursachen nicht eindeutig beschrieben werden können.

Einige Tierhalter haben im Allgemeinen keine Ahnung, was für Hunde allergisch ist.

Die Behandlung verschiedener Irritationen für andere wird praktisch zu einer Lebensweise. Im Allgemeinen ist für jedes Hund alles streng individuell.

Zum Beispiel kann ein Hund lange Zeit bestimmte Nahrungsmittel verzehren, und im fünften Lebensjahr wird eine Allergie festgestellt.

"Wie wäre es mit Eiern?" Ja, wir geben sie dem kleinen Hund 4 Jahre und nichts! “- der Besitzer kann verblüfft sein.

Die Ursache für Allergien bei Hunden kann oft eine falsche Ernährung sein.

Zu den Ursachen von Nahrungsmittelallergien zählen auch:

  • Trockenfutter von schlechter Qualität;
  • Erhöhung des Proteinanteils im Futtermittel;
  • Wenn Mischfutter (Trockenfutter + Naturprodukte);
  • Süchtig nach neuem Feed.

In den meisten Fällen werden Nahrungsmittelallergien durch rohes oder gekochtes Hühnerfleisch, Fisch, rohe oder gekochte Eier, Milchprodukte, Zitrusfrüchte, Sojabohnen, rote Früchte und Gemüse sowie Hefe hervorgerufen.

Wir beeilen uns jedoch, Sie zu beruhigen - Nahrungsmittelallergien bei Hunden treten am seltensten auf, Symptome, Behandlung und Prävention dieser Art von Krankheit sind oft mild.

Das häufigste Unglück für den besten Freund eines Mannes sind Insektenstiche.

Lange Zeit, um den Hund von Flöhen zu befreien, wenn er auf der Straße geht, wird es nicht funktionieren.

Die neugierige Nase Ihres "Entdeckers" kann auch den Stich einer Wespe, einer Biene oder einer Hornisse "fangen".

Es gibt auch saisonale Allergien bei Hunden. Die Symptome und die Behandlung werden in diesem Fall streng individuell festgelegt und festgelegt. Wenn der benachbarte Hund Pfotenauflagen aus etwas Gras hat, bedeutet dies nicht, dass Ihr Haustier jetzt auch nur in Stiefeln oder Antheren laufen sollte.

Unzureichende Provokation von Fisch, Fleisch und Innereien führt zu einer Infektion mit Würmern und anderen Parasiten.

Der Hund kann sie auch auf der Straße abholen und nimmt dabei Obszönitäten in den Mund.

Es gibt saisonale Allergien bei Hunden. Symptome und Behandlung treten auch in diesem Fall auf und werden streng individuell festgelegt.

Wenn der benachbarte Hund einige Pfotenauflagen hat, die von Gras geschwollen sind, bedeutet dies nicht, dass Ihr Haustier jetzt nur in Stiefeln oder Antheren laufen darf.

Allergien bei Hunden sind oft von Schwäche und allgemeinem Unwohlsein begleitet.

Anzeichen einer Krankheit

Alle Arten von Allergien haben ungefähr die gleichen Symptome:

  • Geschwollenheit;
  • Austritt aus den Ohren, Augen, Nase;
  • Ekzem des äußeren Ohres;
  • Vermehrtes Schwitzen in den Achseln, Brust- und Hautfalten;
  • Rötung bestimmter Hautbereiche;
  • Hautausschlag im Gesicht, am Bauch, in den Achseln, um den After herum lokalisiert;
  • Pruritus;
  • Unangenehmer Geruch von Wolle und Haut;
  • Verdauungsstörungen (Durchfall).

Kratz deinen Freund zurück

Allergie-Behandlung

Es ist wichtig! Sie können nicht selbständig entscheiden, worauf der Hund allergisch reagiert, und seine Behandlung verschreiben. Es sei denn, Sie sind selbst Tierarzt und haben Zugang zu Medikamenten zum Testen und zur Diagnose.

Vor der Verschreibung einer Allergiebehandlung bei Hunden führt ein Spezialist eine Reihe von Tests durch, um Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen auszuschließen.

Dazu können gehören:

  • Alle Arten von Kulturen (mykologisch, bakteriologisch) zur Bestimmung der Pilzinfektion oder der Arten pathogener Bakterien sowie der Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika;
  • Trichoskopie - Untersuchung des Vorhandenseins von Pilzschäden und der Struktur von Fell und Haut im Allgemeinen;
  • Kratzer zur Beseitigung von parasitären Krankheiten;
  • Zytologische Untersuchung zur Diagnose entzündlicher Prozesse;
  • Um eine Nahrungsmittelallergie zu vermeiden, wird der Hund bis zu 2 Monate auf einer völlig veränderten strengen Diät gehalten;
  • Durch eine solche Diagnose werden verschiedene Krankheiten und Reizstoffe ausgeschlossen, auf die der Hund sicherlich nicht reagiert. Wir werden nicht übertreiben, wenn wir sagen, dass 50% der kompetenten Behandlung eine genaue Diagnose darstellen.

Verschreiben Sie dem Hund keine Behandlung selbst, dies muss von einem Spezialisten durchgeführt werden

Die Behandlung von Nahrungsmittelallergien bei Hunden ist gleichzeitig eine Vorbeugung.

Es reicht aus, die Produkte, die sein Körper als "Feinde" wahrnimmt, aus dem Doggie-Menü auszuschließen. Gleiches gilt für Arzneimittelallergien.

Wenn sich eine negative Reaktion auf äußere Einflüsse, zum Beispiel auf Pollen, bemerkbar macht, ist es notwendig, den Ort zum Gehen zu wechseln oder ein spezielles Schuhwerk für den Hund zu tragen.

Es kommt vor, dass Ihr Haustier nicht zum Shampoo passt, was sich ebenfalls lohnt.

Die Behandlung wird in solchen Fällen reduziert, um die Intensität des Juckreizes zu kontrollieren und Schwellungen zu beseitigen.

Wenn Sie allergisch gegen Viren, Pilze, Parasiten oder Würmer sind, wird eine erste Behandlung durchgeführt, um den Körper des Hundes von den "Eindringlingen" zu befreien.

Wenn nötig, verschreibungspflichtige Medikamente, um den Juckreiz zu reduzieren. Dann erhält der Hund einen stärkenden Immunitätskomplex.

Dies ist der Fall bei allen Arten von Insektenallergien - Reaktionen auf Flöhe, Zecken usw.

Interessant Katzen können auch Parasiten aufnehmen, darunter Flöhe und Ohrmilben. Ein Schutzkragen hilft auch, das Haustier zu schützen.

Um eine allergische Reaktion zu behandeln und zu verhindern, reicht es oft aus, die Empfehlungen des Tierarztes zur Vorbeugung dieser Krankheit zu befolgen.

Sie sagen, dass das Problem selbst nicht kommt und Freundinnen führt - dies ist durch Allergien bei Hunden gekennzeichnet.

Symptome und Behandlung (Fotos vermitteln manchmal nicht alle möglichen Situationen) bei verschiedenen Tieren manifestieren sich und vergehen ungleichmäßig, obwohl die Art der Krankheit identisch ist.

Schließlich sind die klinischen Anzeichen individuell, und entsprechend werden ihnen Medikamente zur Behandlung von durch Allergien verursachten Folgeprozessen verschrieben - Pyodermie, Otitis, Malasse-Dermatitis, Dermatomykose.

Um eine allergische Reaktion zu behandeln und zu verhindern, genügt es oft, die Empfehlungen des Tierarztes bezüglich der Prävention dieser Krankheit einzuhalten.

Da eine Allergie ein „Zusammenbruch“ des Immunsystems ist, kann der Tierarzt zur Prophylaxe Immunstimulanzien verschreiben, die Ernährung umstellen und die körperliche Aktivität des Hundes anpassen

Prävention

Bei der Prävention geht es darum, den Kontakt eines Hundes mit dem Reizstoff seiner Immunität zu beseitigen oder zu minimieren.

Wenn dies eine Reaktion auf Insektenstiche ist, sollten Sie ein spezielles Halsband kaufen und den Hund vor dem Spaziergang mit einem Abwehrmittel behandeln.

An den Stellen, an denen das Tier die Zecke "fangen" kann, ist es natürlich notwendig, kleiner zu sein.

Hunde dürfen nicht mit Hofhunden spielen, auch wenn sie gesund zu sein scheinen.

Insbesondere wenn Ihr Tier eine epidermale Allergie hat, schließen Sie den Kontakt mit Tieren aus, deren Fell dies verursacht.

Wenn der Hund eine Reizung an der eigenen Wolle hat - kämmen Sie sie öfter aus

Zur Verhütung von Parasiten und Würmern sollte der Hund mindestens alle sechs Monate speziell vorbereitet werden.

Die Verhinderung von Allergien reduziert sich auf den Ausschluss oder die Minimierung des Kontakts des Hundes mit dem Reizstoff der Immunität. Wenn dies beispielsweise eine Reaktion auf Insektenstiche ist, sollten Sie ein spezielles Halsband kaufen und den Hund vor dem Gehen mit einem Abwehrmittel behandeln.

Mit Allergien gegen äußere Einflüsse sowie Lebensmittel- und Medikamentenvarianten ist auch alles klar - wir schließen Medikamente und Produkte aus, die dies verursachen.

Da Allergie ein „Zusammenbruch“ des Immunsystems ist, kann der Tierarzt als Prophylaxe Immunstimulanzien verschreiben, die Ernährung umstellen und die körperliche Aktivität des Hundes anpassen.

Erste Hilfe bei allergischem Anfall

Manchmal müssen Sie schnell Schritte unternehmen, um das Leben des Tieres zu retten, zum Beispiel, wenn ein Quincke-Ödem durch den Biss einer Wespe aufgetreten ist.

Wenn die Situation einfach ist, reicht es aus, den Hund mit einer Tablette oder einem anderen Suprastin, Claritin oder Tavegila zu füttern.

Wenn die Allergie stark ist, spritzen Sie Tavegila und Adrenalin oder Suprastin.

Bei anaphylaktischem Schock - machen Sie einen Stich aus Dexamethason, danach eine Kugel, um mit der Hundearmhöhle in der Tierklinik zu rasen.

Manchmal müssen Sie schnell Schritte unternehmen, um das Leben des Tieres zu retten, zum Beispiel, wenn ein Quincke-Ödem durch den Biss einer Wespe aufgetreten ist. Wenn die Situation einfach ist, reicht es aus, den Hund mit einer Tablette oder einem anderen Suprastin, Claritin oder Tavegila zu füttern. Achten Sie jedoch auf jeden Fall darauf, das Tier dem Tierarzt zu zeigen.

In einer vernachlässigten Form können Allergien bei Hunden ziemlich hässliche Verkleidungen annehmen.

Dies kann jedoch vermieden werden, wenn Sie auf Ihr Haustier aufmerksam sind und rechtzeitig seine negativen Veränderungen im Aussehen oder Verhalten erkennen.

Es ist auch wichtig, die Hilfe guter Tierärzte zu suchen.

Allergische Reaktionen bei Hunden sind nicht ungewöhnlich. Normalerweise betrifft diese Krankheit Tiere mit geschwächtem Immunsystem. Was müssen Besitzer über Allergien bei Hunden, ihre Symptome und Behandlung wissen? Wie kann ich deinem Haustier helfen?

Allergie - was ist diese Krankheit?

Allergie wird als akute Immunität gegen einen beliebigen Stoff (Allergen) bezeichnet. Diese Krankheit wird oft von den Eltern auf die Nachkommen übertragen. Bei Hunden gibt es verschiedene Arten von Allergien:

  1. Essen Diese Art ist die häufigste (bis zu 40% der Fälle). Am häufigsten reagiert der Körper auf folgende Produkte: Hühnchen, Fisch, gekochte oder rohe Eier, rote Früchte und Gemüse (insbesondere Zitrusfrüchte), Hefe, Milchprodukte usw.
  2. Allergie gegen Substanzen in der Umwelt. Diese Art ist die zweithäufigste. Einige Hunde können auf folgende Substanzen reagieren: Haushaltschemikalien, Staub, Schimmel, Pollen, Flusen usw.
  3. Allergie gegen Insektenstiche. Parasiten (Flöhe, Mücken, Käfer usw.) beißen die Haut des Hundes und Speichel gelangt in den Blutkreislauf, wodurch eine allergische Reaktion ausgelöst wird.
  4. Epidermis-Allergie Hunde, die an dieser Krankheit leiden, reagieren auf die Fell- und Hautschuppen anderer Tiere.
  5. Allergie gegen Drogen Einige Hunde reagieren akut auf bestimmte Medikamente (Vitamine, Antibiotika, Impfstoffe usw.).

Achtung! Eine Allergie kann sich sofort manifestieren (z. B. nach Einnahme bestimmter Medikamente), es dauert jedoch normalerweise einige Monate oder Jahre, bis die ersten Symptome auftreten, bis sich das Allergen im Körper angesammelt hat.

Allergien bei Hunden: Symptome und Diagnose

Trotz der Tatsache, dass es verschiedene Arten von Beschwerden gibt, erscheinen sie gleich. Allergiesymptome bei Hunden können wie folgt sein:

  • das Auftreten von Ödemen (Mündung oder Gliedmaßen);
  • Ekzem wird gebildet (normalerweise an den Ohren);
  • Ausfluss von Nase, Ohren und Augen;
  • an empfindlicheren Körperbereichen (Maulkorb, Achselhöhlen, Bauch) sind Hautausschläge erkennbar;
  • Der Hund juckt sehr und juckt ständig.
  • die Haut beginnt unangenehm zu riechen;
  • es liegt eine Verletzung des Magen-Darm-Trakts (Diarrhoe) vor.

Vor der Behandlung von Allergien bei Hunden werden vom Tierarzt verschiedene Tests vorgeschrieben, die andere Krankheiten mit ähnlichen äußeren Manifestationen ausschließen. Zu diesen Studien gehören: Scrapings (für das Vorhandensein von Hautparasiten), bakteriologische Kultur (ermöglicht die Bestimmung der Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Antibiotika), Zytologie von Entzündungsherden usw.

Wenn das Tier in letzter Zeit keine Medikamente erhalten hat, wird der Arzt Nahrungsmittelallergien vorschlagen und eine strenge Diät mit der schrittweisen Aufnahme neuer Produkte in die Diät vorschreiben (diese Methode zeigt auf, was die Reaktion ausgelöst hat). Es gibt keine speziellen Tierversuche, daher wird die Ursache der Allergie durch Ausschluss bestimmt.

Der Hund ist allergisch - wie behandeln?

Die Behandlung von Allergien bei Hunden zielt hauptsächlich darauf ab, die Interaktion des Tieres mit dem Allergen zu stoppen. Ohne dieses ist es unmöglich, das Haustier von Krankheit zu befreien. Denken Sie daran, dass eine Heilung dieser Krankheit für immer nicht funktionieren wird.

Berücksichtigen Sie vorhandene Allergiemedikamente für Hunde.

Antihistaminika

Diese Medikamente blockieren die Wirkung von Histamin und entlasten das Tier von allergischen Symptomen. Vor der Einführung eines neuen Impfstoffs oder Serums erhält ein Hund Suprastin oder Dimedrol, die Nahrungsmittel- oder Kontaktallergien werden jedoch mit Arzneimitteln der neuen Generation (Levocetirizin, Desloratadin usw.) behandelt.

Antihistaminika werden auf zwei Arten eingenommen:

Corticosteroide

Dazu gehören: Execan, Dexamethason, Prednisolon usw. Die Grundlage dieser Medikamente sind Hormone. Corticosteroide lindern wirksam Entzündungen, die durch eine allergische Reaktion verursacht werden, und reduzieren die übermäßige Histaminempfindlichkeit des Körpers.

Trotz der positiven Wirkung haben diese Medikamente jedoch viele Nebenwirkungen: die Entwicklung von Diabetes, Störungen des Magen-Darm-Trakts usw. Deshalb werden hormonelle Präparate in Form von Injektionen nur verschrieben, wenn andere Medikamente machtlos sind. Um Juckreiz zu lindern und Entzündungen zu behandeln, verwenden Sie Creme, Salbe oder Würfelzucker (die Hormondosis ist gering und verursacht keine schweren Verletzungen des Körpers).

Cromones

Diese Medikamente werden einen akuten Anfall nicht lindern, sondern helfen effektiv bei Konjunktivitis und Rhinitis. Cromone werden als zusätzliche Behandlung verwendet.

Diese Medikamente umfassen:

Immunmodulatoren

Diese Medikamente zielen darauf ab, das Immunsystem des Tieres zu stärken. Mit ihrer Hilfe ist es nicht möglich, den akuten Zustand zu entfernen, so dass sie als Ergänzung zur Hauptbehandlung verwendet werden. Der Verlauf der Immunmodulatoren ist lang, der einzige Weg, um eine Remission zu erreichen.

Bei Allergien werden pflanzliche Präparate verwendet:

  • Eukalyptus
  • Hagebutte
  • Birkenknospen und Blätter usw.

ALT (Autolymphozytotherapie)

Durch diese Methode kann das Tier lange vor Allergien bewahrt werden. Experten machen eine Blutprobe eines Hundes, dann werden im Labor die Lymphozyten getrennt und modifiziert. Aus den erhaltenen Zellen wird ein Impfstoff hergestellt und anschließend wieder in das Blut des Tieres injiziert. Diese Maßnahme verringert die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Allergenen. Die Behandlung dauert bis zu 3 Jahre und wird nur unter Aufsicht eines Allergologen durchgeführt.

ASIT (allergenspezifische Immuntherapie)

Diese Methode führt wie ALT zu einer verlängerten Remission. Der Zweck des Verfahrens besteht darin, das Immunsystem des Tieres auf Allergene zu „trainieren“ (sie werden im Labor verarbeitet und als Impfstoff in das Blut injiziert). Mit Hilfe von ASIT können Sie den Hund lange Zeit (bis zu mehreren Jahren) von Allergien befreien.

Wenn eine allergische Reaktion durch Bisse verursacht wird

Flöhe, Hundewasch-Antiparasiten-Shampoo und nach 2-3 Tagen mit Medikamenten von äußeren Parasiten behandelt.

Mögliche Komplikationen

Allergische Reaktionen können in seltenen Fällen zu schwerwiegenden Komplikationen führen:

  • anaphylaktischer Schock (wird durch Insektenstiche oder Schlangen verursacht, bestimmte Medikamente (einschließlich Impfstoffe)) - entwickelt sich blitzschnell (innerhalb weniger Minuten), das Tier kann ohne Hilfe sterben;
  • Ein Quincke-Ödem (Angioödem) kann durch die Einführung von Medikamenten entstehen, bei denen der Hund allergisch ist oder einen Insektenstich hat, und die Augen und Augen des Tieres schwellen stark an, wenn die Atmung schwierig ist (wenn das Ödem in den Hals geht).

Prävention

Die einzige vorbeugende Maßnahme besteht darin, zu verhindern, dass das Haustier das Allergen berührt. Wenn der Hund auf Flohspeichel reagiert, sollte er regelmäßig von diesen Parasiten behandelt werden. Wenn Sie Nahrungsmittelallergien haben, müssen Sie genau herausfinden, welches Produkt die Reaktion verursacht, und es dauerhaft aus der Diät entfernen.

Jeder verantwortliche Besitzer sollte wissen, wie allergisch die Hunde sind.

In seltenen Fällen können ernsthafte Komplikationen auftreten, stellen Sie sicher, dass Erste-Hilfe-Medikamente in Ihrem Erste-Hilfe-Kasten enthalten sind:

http://ne-allergik.ru/zhivotnye/sobaki/chto-sobake-mozhno-dat-ot-allergii.html
Weitere Artikel Über Allergene