Wie behandelt man Bienenstöcke? Urtikaria - Symptome, Behandlung bei Erwachsenen und Kindern

Urtikaria ist eine weit verbreitete allergische Erkrankung. Laut Statistik musste jeder dritte Bewohner der Erde mindestens einmal mit dieser Krankheit konfrontiert werden. Wie behandelt man Urtikaria, warum tritt die Krankheit auf und wie manifestiert sie sich? Lass es uns herausfinden.

Quellen der Krankheit

In den meisten Fällen ist die Ursache für Urtikaria der Kontakt mit dem Allergen, bei dem es sich um verschiedene Substanzen handeln kann, die in Lebensmitteln, Medikamenten, Kleidung usw. enthalten sind. Es kommt vor, dass die Allergie durch Sonneneinstrahlung auftritt. Dieser Stress kann auch durch starken Stress hervorgerufen werden.

Die häufigste allergische Form der Urtikaria, die mit Problemen der Gefäßpermeabilität verbunden ist. Meistens wird dies durch den Verzehr von Milch, Hühnereiern und magerem Fisch sowie durch die Einnahme verschiedener Medikamente, einschließlich Sulfamitteln, Seren, Enzymen, Impfstoffen, Hämodese, verursacht.

Chronische Urtikaria, deren Ursachen unterschiedlich sein können, entwickelt sich aufgrund bestehender Störungen im Gastrointestinaltrakt, in den Nieren und in der Leber. Es kann auch an einem Wurmbefall oder einer hohen Sonnenlichtempfindlichkeit liegen.

Verlauf der Krankheit

Das Eindringen von Allergenen in den menschlichen Körper führt zu einer allergischen Reaktion, bei der spezifische Antikörper gebildet werden. Dadurch wird auf der Haut ein bestimmter chemischer Wirkstoff freigesetzt - Histamin, das die Durchlässigkeit von Blutgefäßen deutlich erhöht. Infolgedessen dringt eine überschüssige Flüssigkeitsmenge in die Gewebe ein, die sich in der Nähe der Gefäße befinden. Dies verursacht Schwellungen und Blasen in den betroffenen Bereichen.

Urtikaria: Symptome

Die ersten alarmierenden Glocken, die die Entwicklung des fraglichen Problems signalisieren, sind hellrosa Blasen unterschiedlicher Form und Größe, von denen es eine große Anzahl gibt. Sie sind dicht in ihrer Konsistenz und vermitteln das Gefühl eines starken Juckreizes. Sie verschmelzen oft miteinander und bilden ein riesiges betroffenes Gebiet.

Bei Urtikaria treten manchmal Erbrechen und Übelkeit auf. Diese Manifestationen deuten darauf hin, dass die Erkrankung die Organe des Verdauungssystems betroffen hat, was manchmal lebensgefährlich ist.

Es wird akzeptiert, verschiedene Arten der Krankheit zu unterscheiden, von denen jede ihre eigenen Symptome hat. Betrachten Sie die Hauptarten der Urtikaria:

  • Akute Urtikaria. Krankheit tritt plötzlich auf. Die erste Manifestation davon wird als starkes Jucken und Brennen in verschiedenen Körperteilen angesehen. Weiterhin treten rosarote Blasen auf, die nach einiger Zeit blass werden. Die Krankheit kann von Fieber, Unwohlsein und Kopfschmerzen begleitet sein. Hält eine scharfe Urtikaria von ein paar Stunden bis zu mehreren Tagen an.
  • Riesige Urtikaria (akutes Angioödem). Die Krankheit ist durch einen plötzlichen Beginn gekennzeichnet. Die Manifestation einer allergischen Reaktion ist eine begrenzte Schwellung, die die Genitalien oder das Gesicht bedeckt. Im betroffenen Bereich wird die Haut blass und elastisch. Die Haut juckt, Sie können ein brennendes Gefühl haben. Es dauert eine Krankheit, normalerweise innerhalb von zwei Tagen. Dies ist die gefährlichste Form der Krankheit, die sogar tödlich sein kann.
  • Chronisch wiederkehrende Urtikaria. Sein charakteristisches Merkmal wird als wellig angesehen. In der Regel verläuft die Exazerbationsperiode mit Angioödem. Neben den üblichen Symptomen von vermehrtem Schwitzen, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit.
  • Chronisch resistente Urtikaria. Ein charakteristisches Merkmal dieser Art von Krankheit ist die Bildung einer zellulären Infiltration im Körper. Zwangskratzen führt zu hämorrhagischen Krusten und Flocken, nach denen in der Regel ziemlich auffällige Pigmentflecken und oberflächliche Narben verbleiben.

Diagnose

Bevor Sie entscheiden, wie Urtikaria behandelt werden soll, müssen Sie sicherstellen, dass diese bestimmte Krankheit auftritt. Besuchen Sie dazu einen Spezialisten. Bei der Diagnose einer ausreichenden äußeren Untersuchung als charakteristischer Art von Hautausschlag geben die schnelle Entwicklung der Krankheit sowie ihre Reversibilität in der Regel vor dem Hintergrund aller anderen Hautkrankheiten einen Bienenstock aus.

Über die Behandlung von Urtikaria kann nur nach der Identifizierung des spezifischen Typs gesprochen werden (zu diesem Zweck werden allergische Diagnosetests verwendet).

Power-Modus

Es ist sehr wichtig, bei Urtikaria eine hypoallergene Diät einzuhalten. Die Essenz des Patienten beruht auf der Tatsache, dass das Menü des Patienten zunächst aus einer Art von Lebensmitteln bestehen sollte (niedrig allergen) und alle 2-3 Tage ein neues Produkt in die Ernährung aufgenommen wird, wobei die Reaktion des Körpers obligatorisch überwacht wird. Mit der Zeit wird also klar, welche Art von Nahrung für den Körper ein Allergen ist und einen Ausschlag hervorruft. Von seiner Verwendung muss aufgeben.

Unter den Allergikern ist es üblich, alle Produkte mit Konservierungsmitteln und Farbstoffen zu bezeichnen. Zu dieser Gruppe gehören auch Eier, Kaffee, Käse, Mehlprodukte, Zitrusfrüchte und Meeresfrüchte. Unter den Beeren befinden sich Pflaumen, Erdbeeren, Kirschen und unter den hoch allergenen Gemüsen sind Rüben, Tomaten, Kürbisse und Auberginen.

Medikamentöse Behandlung

Neben einer Diät zur Bekämpfung der Urtikaria werden auch Arzneimittel eingesetzt. Wie behandelt man Urtikaria mit Medikamenten? Zunächst wird davon ausgegangen, dass Antihistaminika und Sedativa verwendet werden (dazu sollten Medikamente wie "Diazolin", "Pipolfen", "Fenkrol" verwendet werden). Eine schwere Form der Krankheit erfordert die Einnahme von Kortikosteroiden, zu denen Hormonmedikamente wie Prednison und Prednison gehören.

Da die Urtikaria bei Erwachsenen in integrierter Weise behandelt werden muss, kann ein Spezialist Medikamente verschreiben, deren Wirkung auf die Aktivierung der Abwehrkräfte gerichtet ist. Dies können Vitaminkomplexe, Ascorbinsäure sowie der Wirkstoff "Pyridoxine" sein. Zur Beseitigung von Schwellungen und zur Linderung von Juckreiz werden spezielle Salben verwendet, die beruhigend und kühlend wirken und die Regeneration der Hautzellen fördern.

Nichtmedikamentöse Behandlung

Physiotherapietechniken helfen dabei, die Urtikaria loszuwerden. Dazu gehören:

Hautpflege

Wenn Urtikaria diagnostiziert wird (das Foto in dem Artikel zeigt die äußeren Anzeichen der Krankheit), ist es sehr wichtig, die Haut mit zusätzlicher Pflege zu versorgen. Also ist es notwendig:

  • Begrenzen Sie Ihren Aufenthalt in der Sonne oder lassen Sie ihn für eine Weile völlig aufgeben.
  • Verwenden Sie beim Baden (nur mit warmem Wasser, nicht mit heißem Wasser) einen weichen Waschlappen, der Ihre Haut nicht verletzt.
  • Wählen Sie nur Naturkosmetik. Der Gehalt an Chemikalien ist minimal.
  • Tragen Sie bequeme Kleidung, die die Haut nicht quetscht, sie nicht reibt und nicht zu starkem Schwitzen führt.

Zusätzliche Maßnahmen

Urtikaria, deren Symptome und Behandlung je nach der spezifischen Art der Erkrankung unterschiedlich sein können, erfordert einen Appell an einen Allergologen. Eine der modernen und wirksamen Methoden zur Beseitigung dieser Krankheit, mit der Sie ein Wiederauftreten verhindern können, ist die spezifische Immunoprophylaxe. Die Essenz dieser Technik besteht darin, dass zunächst festgestellt werden muss, welche Substanz bei einer Person eine allergische Reaktion auslöst, und anschließend ein Allergen in den Körper injiziert wird, wobei mit der Mindestdosis begonnen und diese schrittweise erhöht wird. Eine solche Behandlung kann erst nach einer umfassenden Untersuchung des Patienten und während der Remission der Krankheit durchgeführt werden.

Merkmale beseitigen die Krankheit im kleinsten

Jeder Elternteil sollte eine Vorstellung davon haben, wie er mit Kindern zu tun hat. Daher ist es erforderlich, die Rettungsmannschaft sofort anzurufen, wenn das Baby Schwierigkeiten beim Schlucken, Atemnot oder Schwellung des Gesichts oder des Halses hat.

Wenn bei dem Kind Angioödem diagnostiziert wird, sollte ihm vor Eintreffen des Rettungswagens ein Antihistaminikum, ein Beruhigungsmittel (zum Beispiel Baldrian) gegeben und an einem kühlen Ort aufbewahrt werden. Auch zu dieser Zeit ist es wichtig zu versuchen, dass er gleichmäßig atmet. Diese Maßnahmen sind von großer Bedeutung, da sich bei ängstlichen Atemwegsödemen deutlich verstärken können.

Wenn am Körper des Kindes ein Hautausschlag auftritt, der fünf Tage lang nicht verschwindet, sollten Sie Ihr Kind einem Spezialisten zeigen, um die Ursache der Erkrankung zu ermitteln und eine optimale Behandlung vorzuschreiben.

In allen anderen Fällen sollten Eltern die äußeren Manifestationen der Krankheit sorgfältig überwachen. Wenn also der Ausschlag nur von kurzer Dauer ist und nicht mit einer Verschlechterung des Wohlbefindens des Kindes einhergeht, besteht kein Grund zur Besorgnis, und die Frage, wie Urtikaria bei Kindern behandelt werden kann, verschwindet von selbst. Es ist möglich, dass dies nur eine allergische Reaktion auf bestimmte Lebensmittel, Medikamente oder den Kontakt mit bestimmten Materialien ist. In solchen Fällen ist oft ein kleiner roter Ausschlag auf den Wangen des Babys lokalisiert.

Urtikaria und Schwangerschaft

Wie Sie wissen, werden während des Tragens des Babys im Körper der zukünftigen Mutter die weiblichen Sexualhormone (Östrogene) in erhöhter Menge produziert. Daher ist die Wahrscheinlichkeit einer Urtikaria bei schwangeren Frauen ziemlich hoch.

Wenn ein Hautausschlag auftritt, muss ein Dermatologe besucht werden, da werdende Mütter oft mit Urtikaria-Dermatitis verwechselt werden. In der Regel wird die Behandlung der Urtikaria bei schwangeren Frauen nach dem Standardschema durchgeführt.

Die Heilkräfte der Natur

Wenn allergische Urtikaria auftritt, wie ist sie zu behandeln? Alternative Medizin bietet. Es gibt eine Vielzahl populärer Rezepte, um diese Krankheit zu bekämpfen. Betrachten Sie einige von ihnen:

  • Bienenhonig und frisch gepressten Meerrettichsaft zu gleichen Teilen mischen. Nehmen Sie die Medizin dreimal täglich für einen Teelöffel.
  • Gehackte Selleriewurzel (2 EL) Gießen Sie Wasser bei Raumtemperatur (200 ml), lassen Sie es mindestens 2 Stunden brauen, und dann abseihen. Bereit bedeutet, dreimal täglich 50 ml vor den Mahlzeiten zu verwenden.
  • Minzeblätter (2 Esslöffel) kochendes Wasser (300 ml) gießen und 1 Stunde ziehen lassen. Wärmen Sie den Infusionsfilter und nehmen Sie ihn dreimal täglich für einen Becher.
  • Nehmen Sie Walnussblätter (50 g), duftenden Waldmeister (20 g) und Lindenblüten (25 g) und mischen Sie sie gründlich. Die resultierende Sammlung (2 Teelöffel) gießt kochendes Wasser (1 Teelöffel) und besteht darauf, die Flüssigkeit vollständig abzukühlen. Bestehen Sie darauf, zu belasten und trinken Sie zweimal täglich 1 Glas.
  • Die Blätter der weißen Mistel (1 Teelöffel) gießen kaltes Wasser (1 Tasse), lassen sie 12 Stunden ruhen und dann abseihen. Nehmen Sie das Medikament einmal täglich in einem Volumen von 200 ml ein.
  • Nehmen Sie dreimal täglich Passiflora-Extrakt (je 30 Tropfen).

So haben wir herausgefunden, wie man Nesselsucht bei Erwachsenen und bei Kindern behandelt. Es ist erwähnenswert, dass durch die Kombination traditioneller und populärer Methoden zur Beseitigung dieser Krankheit eine schnelle Genesung erreicht werden kann.

http://www.syl.ru/article/159845/new_kak-lechit-krapivnitsu-krapivnitsa---simptomyi-lechenie-u-vzroslyih-i-detey

Wie man Nesselsucht behandelt: Merkmale der Krankheit

Urtikaria ist eine Krankheit, die sich durch Symptome wie Juckreiz und Blasen auf der Haut äußert, ähnlich wie bei einer Brennnessel.

Diese Krankheit ist von Natur aus allergisch und erfordert eine obligatorische Therapie, da sie einen anaphylaktischen Schock oder Angioödem verursachen kann. Daher ist es hilfreich zu wissen, wie Urtikaria behandelt wird und welche Medikamente für Erwachsene und Kinder am besten geeignet sind.

Ursachen der Krankheit

Allergische Manifestationen auf der Haut in Form von Quaddeln oder Hautausschlag, begleitet von Juckreiz, treten infolge des immunpathologischen Prozesses auf, wenn der Körper Antikörper gegen harmlose Substanzen produziert. Normalerweise schützt das Immunsystem den Körper, wenn pathogene Mikroflora in ihn eindringt.

Es kann jedoch versagen und die Immunzellen greifen verschiedene Substanzen an, für die sie zuvor Toleranz gezeigt hatten. Die Faktoren, die eine ähnliche immunpathologische Reaktion auf Allergene auslösen, sind zahlreich. Dazu gehören Vererbung, Störungen des Immunsystems, schlechte Ökologie, Kontakt mit Schadstoffen oder Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts. Wenn Sie sie definieren, können Sie lernen, wie Sie den Ausschlag schnell und effizient behandeln.

Allergene, die Urtikaria verursachen:

  • Beim Verzehr bestimmter Lebensmittel kann eine immunpathologische Reaktion auftreten. Übliche Produkte mit stark sensibilisierenden Eigenschaften umfassen Eier, Schokolade, Zitrusfrüchte, Meeresfrüchte, Milch und Nahrungsergänzungsmittel.
  • Urtikaria kann durch Allergene in der Luft verursacht werden. Eine allergische Reaktion entsteht durch das Einatmen von Staub, Pollen von Pflanzen, Holz- oder Metallpartikeln, Gasen, Schuppen oder Tierhaaren und anderen Elementen.
  • Urtikaria kann sich durch direkten Kontakt des Allergens mit der Haut manifestieren. Zu den Reizstoffen zählen Tierhaare, Kunststoffe, Haushaltschemikalien, Metalle und andere Elemente.
  • Blasen auf der Haut treten häufig auf, wenn sie körperlichen Allergenen ausgesetzt sind: Wasser, kalte Luft, Sonne, Verletzungen oder Vibration.
  • Helle Symptome der Urtikaria treten auf, wenn eine Person von einem Insekt gebissen wird: einer Biene, einer Ameise oder einer Hornisse.

Ursache für die Entwicklung der Urtikaria können manchmal andere Erkrankungen des Körpers sein: Sinusitis, Helminthiasis, Halsschmerzen, Stomatitis oder Zahnfleischerkrankungen, Störungen des Verdauungssystems.

Symptome der Krankheit

Sieht aus, als könnte ein Bienenstock auf dem im Internet veröffentlichten Foto angezeigt werden. Der Name der Urtikaria selbst spricht davon, wie sie sich äußerlich äußert. Eines der charakteristischsten Symptome sind flache Blasen ohne flüssigen Inhalt. Je nach Allergen und Schweregrad des pathologischen Prozesses werden den Blasen andere Krankheitszeichen hinzugefügt: kleiner roter Hautausschlag, starker Juckreiz, Rötung der Haut, Hautschälen oder Geschwüre.

Bei Säuglingen sieht Urtikaria oft wie stachelige Hitze aus.

Blasen können unterschiedliche Größen haben. Manchmal nehmen sie große Ausmaße an, bei denen der Patient mit Angioödem oder Nesselfieber diagnostiziert wird. Dieses Symptom tritt häufig im Gesicht oder auf den Lippen auf. Es ist besonders gefährlich, wenn ein solches Ödem an den Schleimhäuten der Atemwege auftritt, da dies zum Ersticken führen kann.

Arten von Urtikaria

Vor der Behandlung der Urtikaria bestimmt der Arzt die Art des Krankheitsverlaufs und identifiziert das Allergen. Die Pathologie kann akut, subakut, chronisch oder chronisch wiederkehrend sein. Akute Urtikaria tritt häufiger bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen im jungen Alter auf. Es zeichnet sich durch die rasche Entwicklung einer allergischen Reaktion und lebhaften Symptomen aus. Chronische Form wird in der Regel bei älteren und älteren Menschen diagnostiziert.

Es äußert sich entweder in häufigen Exazerbationen und lebhaften Symptomen oder der Hautausschlag ist ständig auf der Haut vorhanden, bringt jedoch keine nennenswerten Beschwerden für eine Person. Je nachdem, welches Allergen der Gruppe Urtikaria verursacht wird, spricht man von Kälte, Hitze, Kontakt, Nahrung, Drogen usw. Wenn die Ursachen für das Auftreten von Blasen an den Händen nicht identifiziert werden, sprechen Sie über idiopathische Urtikaria.

Wie man mit Medikamenten Nesselsucht heilen kann

Der wirksamste Weg, um unangenehmen Juckreiz und Ausschlag loszuwerden, ist den Kontakt mit dem Allergen zu beseitigen. In diesem Fall vergehen die Symptome in kurzer Zeit von selbst. Es ist jedoch nicht immer möglich, die Ursache der Allergie zu beseitigen, daher wird dem Patienten eine medikamentöse Therapie verschrieben.

Bei Urtikaria eine umfassende Behandlung durchführen, die darauf abzielt, die Wirkung von Histamin zu blockieren und akute Symptome zu beseitigen.

Verwenden Sie dazu Antihistaminika, Desensibilisierungs- oder Hormonpräparate in Form von Tabletten für systemische Wirkungen auf Körper und Salbe, um Juckreiz und Hautausschläge zu beseitigen.

Neben den Grundmedikamenten können auch andere Medikamente verordnet werden - Aktivkohle, Abführmittel zur Körperreinigung und Antipruritische Mittel.

In keinem Fall kann die Selbstmedikation erfolgen, insbesondere wenn die Blasen groß sind oder der Patient ein Kind ist. Wie die Urtikaria so schnell wie möglich geheilt werden kann, fordert nur der behandelnde Arzt zur Beurteilung des Zustands des Patienten auf. Wenn Sie ein Kind behandeln müssen, ist es für Eltern nützlich, ein Video mit der Übertragung der Urtikaria-Therapie von Dr. Komarovsky anzusehen.

Medikamentöse Behandlung von Urtikaria-Pillen:

  • Erwachsene Für die Behandlung von Urtikaria müssen Antihistaminika verschrieben werden. Um Histamin-H1-Rezeptoren zu blockieren, können Tavegilom, Suprastinom, Diazolin oder Fenkarolom. Diese Medikamente zeigen maximale Wirksamkeit. Andere Antihistaminika umfassen Zyrtec, Loratadin, Kestin, Rapidal, Hismanal, Bronal, Astemisan.
  • Kinder Für die Behandlung von Urtikaria bei Kindern werden Histaminrezeptoren H1-Blocker ebenfalls verschrieben. Babys werden jedoch Medikamente der dritten Generation verordnet, die eine sanftere Wirkung auf den Körper haben - Fexadine, Xizal, Cetrin, Telfast und andere Arzneimittel dieser Gruppe.

Medikamentöse Behandlung von Urtikaria-Salbe:

  • Erwachsene Hormonelle Salben werden verwendet, um Blasen und Juckreiz zu beseitigen, Entzündungen und Rötungen auf der Haut zu lindern. Schmieren Sie die betroffenen Bereiche der Dermis können Deperzolon, Ftorokort, Advanto, Prednisolon-Salbe, Flutsinarom und andere Analoga.
  • Kinder Babys sollten die Haut mit nicht-hormonellen Salben schmieren. Urtikaria bei Kindern kann mit Fenistil-Gel, Nezulin-Creme oder Zinksalbe behandelt werden.

Wie Nesselsucht bei schwangeren Frauen zu heilen

Die Behandlung von Urtikaria während der Schwangerschaft ist keine leichte Aufgabe, da die meisten Arzneimittel in dieser Zeit kontraindiziert sind. Eine solche Krankheit zu behandeln ist jedoch ein Muss. Juckreiz der Haut, die den Ausschlag begleitet, kann bei der werdenden Mutter zur Entwicklung von Neurosen und Schlaflosigkeit führen, die den Verlauf der Schwangerschaft beeinträchtigen.

Bei der Allergietherapie handelt es sich meistens ausschließlich um nichtmedizinische Methoden. Antihistaminika werden schwangeren Frauen nicht verschrieben. Medikamente können nur verschrieben werden, wenn der Nutzen für die Mutter das Risiko der Entwicklung von Pathologien beim Fötus übersteigt. Zur Reinigung des Körpers können Enterosorbentien zugeordnet werden. Es wird empfohlen, die betroffenen Stellen mit Kühlsalben zu schmieren und kalte Kompressen darauf anzuwenden.

Urtikaria: Wie zu Hause behandeln mit Diät und Volksmedizin

Urtikaria kann nicht nur mit Medikamenten, sondern auch mit Hilfe von Volksmitteln und der richtigen Ernährung behandelt werden. Lebensmittel sind wichtig bei der Behandlung von allergischen Erkrankungen.

Besonders wenn das Allergen irgendein Produkt ist. Es ist unmöglich, Allergien zu heilen, wenn das Allergen weiterhin in den Körper gelangt oder die Nahrung die normale Verdauung stört, den Darm verstopft und zur Ansammlung von Abbauprodukten beiträgt. Wenn es Lebensmittelurtikaria gibt, ist es sehr klar, wie es zu Hause behandelt werden soll - um das Produkt auszuschließen. Aber auch wenn das Allergen zu einem anderen Typ gehört, empfehlen die Ärzte, dass Sie eine spezielle Diät einhalten.

Diät für Urtikaria

Erwachsene müssen einen Monat lang Diät halten, Kinder - eine Woche. Während dieser Zeit sollten einige Lebensmittel ausgeschlossen und andere zur Diät hinzugefügt werden. Betrachten Sie diese Listen genauer.

Löschen:

  • Wurstwaren, geräucherte Produkte, Konserven;
  • Käse, Eier, Mayonnaise, Eiscreme, Joghurt;
  • Bulgarischer Pfeffer, Tomaten, Rüben, Auberginen, Radieschen, Nüsse;
  • Mürbeteig, kohlensäurehaltige Getränke und Kaffee;
  • alle Meeresfrüchte und Fische;
  • Blaubeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Pflaumen.

Hinzufügen:

  • Haferflocken, Buchweizenperle;
  • Stadt, Brokkoli, Gurken, Spinat, Zucchini;
  • Bananen, Pfirsiche oder Aprikosen;
  • grüne Äpfel;
  • Hühnchen oder Rindfleisch;
  • Hüttenkäse und Milchprodukte.

Wie man Nesselsucht Volksheilmittel loswird

In Foren im Internet sind die Menschen oft an populären Rezepten für den Umgang mit Krankheiten wie Urtikaria interessiert. Wie zu Hause allergische Manifestationen in Form von Blasen und Ausschlägen behandelt werden können, finden Sie unter den zahlreichen Rezepten, die von traditionellen Heilern oder Forumsteilnehmern selbst bereitgestellt werden.

Tinkturen und Dekokte von Heilpflanzen werden ins Innere gebracht, um den Körper zu reinigen oder Kompressen herzustellen und Bäder zu nehmen, um Juckreiz, Blasenbildung und Hautausschläge zu beseitigen. Wenn sich die Symptome der Urtikaria schwach und kurz manifestieren, können Sie auf Volksheilmittel mit Volksheilmitteln verzichten. Diese Methode ist jedoch besser mit dem Arzt abzustimmen und auf keinen Fall die Einnahme von Medikamenten zu verweigern, falls dies erforderlich ist. Abkochungen und Aufgüsse können mit solchen Kräutern wie Schnur, Calamus, Brennnessel, Sellerie, Kamille Salbei, Baldrian oder Minze zubereitet werden.

http://med88.ru/allergija/krapivnica/kak-lechit/

Akute Urtikaria: Erste Hilfe und stationäre Behandlung

Wie die meisten dermatologischen Erkrankungen kann Urtikaria in zwei Formen auftreten - akut und chronisch. Das Hauptkriterium für ihre Unterschiede ist die Dauer des Kurses: akute Urtikaria - weniger und chronisch - mehr als 6 Wochen. Wenn Frauen im mittleren Alter am häufigsten an der chronischen Form leiden, hat die akute Frau keine Unterschiede in Alter oder Geschlecht und kann bei jeder Person vorkommen.

In der Anfangsphase ist die akute Urtikaria mit einem rechtzeitigen Zugang zum Arzt leicht behandelbar und verläuft in der Regel ohne Folgen. Das Ignorieren der Symptome oder die Selbstmedikation kann jedoch nicht nur die Krankheit in eine chronische Form überführen, sondern auch schwerwiegende Komplikationen verursachen, die die Gesundheit und manchmal das Leben einer Person bedrohen.

Definition von Urtikaria

Hellrosa volumetrische Blasen, die für Urtikaria charakteristisch sind, sind den Verbrennungsspuren sehr ähnlich. Dies war die Grundlage für den allgemeinen Namen der Krankheit. Der Begriff "Urtikaria" wird in medizinischen Kreisen häufiger verwendet, da "Urtica" im Lateinischen "Nessel" bedeutet.

Da jeder fünfte Mensch auf der Erde mindestens einmal eine Urtikaria erlebt hat, gilt sie als eine der häufigsten Erkrankungen der Dermatologie. Die Risikogruppe umfasst Personen mit einer erblichen Veranlagung für allergische Erkrankungen sowie Personen mit geschwächtem Immunsystem.

Die akute Form der Urtikaria unterscheidet sich von der chronischen durch das plötzliche Auftreten von Symptomen und ihr Verschwinden ebenso schnell nach der Behandlung.

Ursachen der Urtikaria

Im Körper eines jeden Menschen gibt es sogenannte Mastzellen oder Mastozyten. Sie finden sich in vielen Geweben, einschließlich der Unterhautfettschicht. In diesen Zellen ist Histamin konzentriert - eine biologisch aktive Substanz, die allergische Reaktionen moderiert.

Unter bestimmten Bedingungen beginnen Mastozyten, intensiv Histamin zu produzieren und in den systemischen Kreislauf zu werfen. Daraus ergeben sich folgende Antworten:

  • erhöhte Sekretproduktion in der Nasenhöhle, was zu einem starken Abfluss und dann zu einer verstopften Nase führt;
  • Bronchospasmus, der Atembeschwerden verursacht;
  • Krämpfe der glatten Muskulatur im Darm, gefolgt von Durchfall und Bauchschmerzen.

Durch die Einwirkung auf die Blutgefäße erhöht Histamin die Durchlässigkeit seiner Wände. In der Folge entwickelt sich das Krankheitsbild der Urtikaria: Hyperämie und Schwellung der Haut setzt ein, prall gefüllte Blasen treten auf, Schleimhäute schwellen an.

Eine große Menge Histamin, die in den Blutkreislauf gelangt ist, kann einen anaphylaktischen Schock verursachen, der eine Gefahr für das menschliche Leben darstellt.

Entzündungen des Körpers mit Helminthen, chronische Erkrankungen des Verdauungs- oder Hormonsystems und Autoimmunkrankheiten können die Freisetzung von Histamin durch Mastzellen auslösen. Dies kann durch einen starken nervösen Schock oder Stress sowie durch hormonelle Veränderungen des Körpers geschehen.

In der überwiegenden Mehrheit der Fälle ist die Urtikaria jedoch von Natur aus allergisch, was bedeutet, dass ein erhöhter Histaminspiegel infolge einer oder mehrerer Stimuli gebildet wird.

Die häufigsten Allergene sind:

  • verschiedene Medikamente;
  • Nahrungsmittel - Fisch, Kakao, Kaffee, Honig, Meeresfrüchte, Nüsse usw.;
  • Insektenstiche;
  • Pflanzenpollen;
  • synthetische Materialien;
  • Haushaltschemikalien;
  • Federbetten und Daunendecken und Kopfkissen;
  • Haustierisolation und Haare;
  • Haushaltsstaub;
  • Sonnenstrahlen;
  • lange in der Kälte bleiben.

Die Ursache für Urtikaria kann ein Anstieg der inneren Körpertemperatur nach dem Training, Druck und Reiben der Haut mit Taschen und Kleidungsriemen, vermehrtes Schwitzen, normales Wasser usw. sein.

Symptome der Krankheit

Das Krankheitsbild der akuten Urtikaria entwickelt sich plötzlich ohne Vorläufer. Auf der menschlichen Haut erscheinen hellrosa und rote Blasen in verschiedenen Größen. Sie können in bestimmten Bereichen lokalisiert sein (in der Nähe eines Insektenstichs oder beim Berühren der Haushaltschemikalie) oder sich im ganzen Körper ausbreiten. In einigen Fällen verschmelzen die Blasen zu einem großen Ödem.

Das Auftreten von Hautausschlag wird von starkem Juckreiz begleitet, während der gesamte Körper jucken kann (allgemeiner Juckreiz). Die Haut in den Läsionsbereichen wird rot und schwillt an, der Patient fühlt sich bei Berührung brennen und schmerzt.

Neben den wichtigsten klinischen Manifestationen können bei akuter Urtikaria die folgenden Symptome auftreten:

  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Schüttelfrost
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Schmerzen in den Gelenken und Muskeln;
  • Darmstörung;
  • allgemeines Unwohlsein.

Der Ausschlag in der akuten Form der Krankheit dauert bis zu 6-12 Stunden, danach kann er vollständig verschwinden oder an einem anderen Teil des Körpers auftreten. Im Durchschnitt dauert die Krankheit 1-2 Tage bis 6 Wochen.

In einigen Fällen können die Symptome der Urtikaria Anzeichen einer allergischen Rhinitis und einer allergischen Konjunktivitis auftreten:

  • reichlicher Nasenausfluss;
  • juckende Nase;
  • Schwellung und verstopfte Nase;
  • Brennen und Jucken um die Augen;
  • Augenlidödem;
  • Tränenfluss

Schwellungen können sich auf das gesamte Gesicht und die Mundhöhle und in schweren Fällen auf den Schleimkehlkopf ausbreiten. Dieser Zustand wird als der gefährlichste angesehen, da er zum Ersticken führen kann und sofortige ärztliche Hilfe erforderlich ist.

Die Symptome der Urtikaria, insbesondere unerträglicher Juckreiz, verstärken sich abends und nachts und führen zu Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit und nervöser Erregung. Es verursacht eine Person emotionale und körperliche Beschwerden und stört einen normalen Lebensstil.

Akute Urtikaria-Behandlung

Bei akuter Urtikaria, insbesondere wenn der Angriff bei einem Kind oder bei einer älteren Person stattgefunden hat, ist es dringend geboten, einen Notfall zu rufen.

Dies sollte auch in solchen Situationen geschehen:

  • wenn sich der Zustand des Patienten schnell verschlechtert;
  • wenn sich Blasen und Schwellungen auf den größten Teil des Körpers ausbreiten;
  • Schwellung im Gesicht und am Hals;
  • wenn der Patient Keuchen oder einen charakteristischen "Husten" hat;
  • mit schwerem Schwindel und Bewusstseinsverlust;
  • mit starken Bauchschmerzen und Erbrechen.

Bei der akuten Form der Urtikaria ist die Wahrscheinlichkeit, dass lebensbedrohliche Zustände auftreten, um ein Vielfaches höher als bei chronischen.

Erste Hilfe bei Urtikaria

Das Wichtigste, um den Angriff der Urtikaria zu stoppen, ist die sofortige Beseitigung des Kontakts einer Person mit einem Allergen. Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus:

  • wenn die Reaktion durch ein Lebensmittelprodukt oder ein oral einzunehmendes Medikament ausgelöst wird - Erbrechen auslösen und eine Magenspülung durchführen;
  • im Falle eines thermischen Urtikaria-Typs den Patienten in einen dunklen, kühlen Raum bringen;
  • Bei einem Insektenstich den Stachel so schnell wie möglich entfernen. Wenn sich der Biss am Arm oder am Bein befindet, platzieren Sie ein Tourniquet etwas oberhalb dieser Stelle, damit sich das Gift nicht im ganzen Körper ausbreitet. Wenn dies nicht möglich ist, wenden Sie eine kalte Kompresse oder Eis an.
  • Im Falle einer mechanischen Urtikaria müssen alle drückenden Kleidungsstücke wie Gürtel, Armbänder, Gürtel usw. vom Opfer entfernt werden.

Falls die Ursachen der Urtikaria bei Erwachsenen oder Kindern nicht ermittelt werden können, sollte der Patient maximal von möglichen Allergenen isoliert werden: Entfernen Sie Blumen, Plüschspielzeug und Teppiche aus dem Raum.

Es ist notwendig, das Opfer ohne Kissen auf das Bett zu legen, die oberen Knöpfe der Kleidung aufzuknöpfen und dafür zu sorgen, dass frische Luft in den Raum strömt.

Vor dem Eintreffen der Ambulanz sollten dem Patienten die folgenden Medikamente verabreicht werden:

  • Antihistaminikum zur Linderung der Symptome der Urtikaria - Tsetrin, Claritin, Erius, Zyrtec, Allergostop, Hismanal;
  • Enterosorbens zur Verhinderung von Vergiftung - Aktivkohle, Sorbeks, Enterosgel, Polysorb;
  • zur Linderung der Nervosität - Mutterkraut oder Baldrian-Tinktur, Persen, Novopassit.

Um Juckreiz zu vermeiden und Schwellungen zu reduzieren, sollten die betroffenen Stellen mit einem Wodka oder einem anderen mit Alkohol getränkten Wattestäbchen (Calendulatinktur, Eukalyptus, Sophora, Minze usw.) abgewischt werden. Danach können Sie eine antiallergische Salbe auftragen: Psilo Balsam, Fenistil Gel, Soventol. Für Kinder sind die besten Medikamente Pflanzenextrakte - La Cree oder Nezulin.

Entfernen Sie die sich schnell entwickelnde Schwellung der Schleimhäute, um das heiße Fußbad zu unterstützen.

Wenn sich der Zustand des Patienten nach Durchführung aller Aktivitäten nicht verbessert, muss er ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Stationäre Behandlung

Meistens wird ein Patient mit einem Anfall einer akuten Urtikaria in eine Allergiestation gebracht, und wenn nicht, dann in die Therapie oder in die HNO - die Station. Wenn akute allergische Urtikaria das Leben des Patienten belastet, wird er auf die Intensivstation geschickt.

Zunächst führen sie Entgiftungsmaßnahmen durch, um das Allergen so schnell wie möglich aus dem Körper zu entfernen - reinigende Einläufe, Magenspülung und Einnahme von Enterosorbentien.

Die Hauptbehandlung bei akuter Urtikaria umfasst Arzneimittel, die die Freisetzung von Histamin aus Mastzellen beeinflussen, die sogenannten Histaminblocker. Dazu gehören:

In schweren Fällen werden dem Patienten intravenöse Injektionen hormonaler Medikamente - Prednisolon, Hydrocortison oder Dexamethason - gezeigt.

Zur schnellen Entfernung des Allergens aus dem systemischen Blutfluss und zur Beseitigung der Symptome der Urtikaria wird dem Patienten ein Tropfenzähler verschrieben.

Helfen Dropper bei Urtikaria?

Wenn bei milder Urtikaria die Einnahme von Antihistaminika und die Anwendung von antijuckenden und antiallergischen Salben auf die betroffenen Stellen ausreichen, kann in komplizierten Fällen die intravenöse Verabreichung von Medikamenten hilfreich sein.

Für die Behandlung mit Urtikaria werden in solchen Situationen Tropfenzähler verwendet:

  • wenn sich starke Schwellungen und Blasen an den Bienenstöcken im Körper ausbreiten;
  • mit Angioödem oder anaphylaktischem Schock;
  • wenn Urtikaria durch Asthma kompliziert ist.

Gleichzeitig werden, abhängig vom Zustand des Patienten, der Schwere der Erkrankung und ihren klinischen Manifestationen, verschiedene Präparate verwendet.

Meistens werden für akute Urtikaria im Krankenhaus solche Tropfer verschrieben:

  • mit Kalziumchlorid - als Desensibilisierungsmittel zur Verringerung des Giftgehalts im Blut und zur Beseitigung von Ödemen. Die übliche Behandlungsdauer beträgt 10 Behandlungen.
  • mit Corticosteroiden (Prednisolon, Dexamethason) - zur Verringerung des Entzündungsprozesses, zur Verbesserung des Allgemeinzustandes, zur Stimulierung des Immunsystems. Es werden mindestens 5 Eingriffe gezeigt, bei denen die Dosis allmählich abnimmt.
  • mit Aminophyllin. Hilft, den Bronchospasmus schnell zu stoppen, wenn dies nicht mit Inhalatoren oder anderen Mitteln möglich ist. Es gibt viele Kontraindikationen, daher wird es nur in Notfällen verwendet.
  • Antihistaminika (Pipolfen, Suprastin, Diprazin und andere) werden verschrieben, um Ödem, Juckreiz und Blasenbildung schnell und effektiv zu beseitigen;
  • mit Glukoselösung - um den Blutdruck zu erhöhen, die Arbeit des Herzmuskels zu verbessern, die Leber und die Nieren zu normalisieren;
  • mit Adrenalin - um zu verhindern, dass toxische Substanzen in den systemischen Kreislauf gelangen und den Blutdruck stabilisieren. Nur in den dringendsten Situationen ernannt;
  • mit Magnesia. Am häufigsten für schwangere Frauen verordnet, wenn es nicht möglich ist, andere Arzneimittel zu verwenden. Fördert die Entgiftung, wirkt harntreibend, beugt Krämpfen vor.

Patienten mit Urtikaria werden außerdem Tropfenzähler mit einer Natriumchloridlösung, der sogenannten „Salzlösung“ oder Ringer-Lösung, die Natrium-, Kalium- und Calciumsalze enthält, verordnet.

Die Einführung von Medikamenten in Form von Tropfenzellen für akute Urtikaria und andere allergische Erkrankungen ermöglicht es Ihnen, den Angriff schnell zu stoppen und den Patienten vor Erstickung und anderen gefährlichen Komplikationen zu schützen.

Merkmale der Behandlung von Urtikaria zu Hause

Im Anfangsstadium, wenn die Krankheit mild ist, kann die Urtikaria zu Hause geheilt werden, ohne dass ein Krankenhausaufenthalt erforderlich ist. Zu diesem Zweck können Sie neben traditionellen Mitteln die Rezepte der traditionellen Medizin verwenden.

Laut Patienten und Ärzten sind die wirksamsten:

  • frische Selleriestangen und Blätter mit einem Mixer hacken. Den Saft aus der entstandenen Aufschlämmung auspressen. Nehmen Sie 1 Esslöffel vor jeder Mahlzeit. Die Behandlung dauert mindestens 2 Wochen;
  • 1 Tasse Haferflocken gießen Sie 2 Liter warmes Wasser und stellen Sie es 5 Minuten in die Mikrowelle. Nach dem Abkühlen belasten Sie die Lösung und verwenden Sie sie zum Baden oder Komprimieren an den betroffenen Stellen. Das Tool reduziert nicht nur Schwellungen und Juckreiz, sondern macht auch die Haut weicher und beseitigt Rötungen. Es wird empfohlen, Tabletts mit Haferflocken in der Pädiatrie auch für Babys zu verwenden.
  • Mischen Sie in gleichen Mengen zerstoßene Blätter von Brennnessel und Holunder. 2 Esslöffel der Mischung gießen Sie 300 ml kochendes Wasser und inkubieren Sie 15 Minuten bei schwacher Hitze. Nach dem Abkühlen auf Raumtemperatur sollte die Infusion mit Schwellung im Gesicht gewaschen oder als Kompressen auf die Blisterstellen aufgebracht werden.
  • 1 Esslöffel Eichenrinde in eine Thermoskanne gießen und 200 ml kochendes Wasser einfüllen. Nach 2 Stunden die Brühe abseihen, mit einer Gaze-Serviette befeuchten und die betroffenen Stellen aufsetzen;
  • Calamus-Rhizom gereinigt und zerkleinert. Mischen Sie den fertigen Brei im Verhältnis 1: 1 mit Honig. Essen Sie einen Teelöffel 30 Minuten vor den Mahlzeiten für 10 Tage. Verwenden Sie nicht, wenn Sie gegen Bienenprodukte allergisch sind.

Neben Medikamenten und Volksmedikamenten ist eine spezielle Diät in den Komplex der therapeutischen Maßnahmen gegen Urtikaria eingeschlossen, die die Verwendung von Produkten, die Allergien auslösen können, ausschließt.

In den ersten zwei bis drei Tagen nach dem Beginn eines akuten Urtikaria-Anfalls wird dem Patienten empfohlen, nicht zu essen, sondern beschränkt sich nur auf Wasser. In den folgenden Tagen können Sie flüssigen Brei auf dem Wasser, Milchprodukte mit geringem Fettgehalt, pflanzliche Abkochungen in die Diät aufnehmen. Fügen Sie dann nach und nach Gemüse und Obst, mageres Fleisch und Vollkornbrot hinzu.

Eine hypoallergene Diät muss mindestens 2 Wochen nach dem Verschwinden aller Symptome der Urtikaria beobachtet werden.

Komplikationen

Es ist sehr wichtig, während des ersten Anfalls der Urtikaria alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um eine chronische Erkrankung der Krankheit und das Auftreten gefährlicher Komplikationen zu verhindern.

Die größte Gefahr für die menschliche Gesundheit und das Leben stellen die Folgen der Urtikaria dar:

  • Lyell-Syndrom, bei dem der Hautausschlag sich auf die Haut ausdehnt und Läsionen verursacht, die Verbrennungen zweiten Grades ähneln. Die Krankheit breitet sich auf die Schleimhäute aus und betrifft die inneren Organe - Leber, Magen, Nieren und Lunge. In der Hälfte der Fälle führt dies zum Tod des Patienten;
  • Anaphylaktischer Schock - eine ernste Erkrankung, begleitet von einem schnellen Blutdruckabfall, Tachykardie, Schwindel, Bewusstseinsverlust. Es erfordert sofortige ärztliche Hilfe, da dies zu Herzstillstand und Tod führen kann.
  • Riesenurtikaria oder Angioödem. Die schnelle Ausbreitung von Ödemen auf der Haut und den Schleimhäuten der Augen, der Nase und des Mundes. Wenn das Ödem des Kehlkopfes die normale Atmung stört und zu Asphyxie führt.

Ein unerträglicher Juckreiz, der die Urtikaria begleitet, verursacht Abrieb, Kratzer und Kratzer am Körper des Patienten. Durch sie dringen die pathogenen Mikroorganismen in die subkutane Schicht ein und verursachen Entzündungen unter Bildung eitriger Herde.

Es ist wichtig zu wissen, dass nur die Sorge um Ihre Gesundheit, die rechtzeitige Behandlung aller Krankheiten, die Stärkung der Immunität und die Ablehnung schlechter Gewohnheiten dazu beitragen, die Urtikaria zu beseitigen und gefährliche Komplikationen zu vermeiden.

http://kozhaexpert.ru/krapivnitsa/ostraya

Warum akute Urtikaria auftritt und wie man sie heilen kann

Akute Urtikaria ist eine plötzliche Hautpathologie, die durch das Auftreten bestimmter Hautausschläge sowohl an der Dermis als auch an den Schleimhäuten gekennzeichnet ist.

Neben solchen Urtikaria gibt es auch eine chronische, die als Folge der späten Behandlung einer akuten Erkrankung angesehen wird.

Die Pathologie der akuten Form kann 1-6 Wochen lang auftreten und erfordert eine spezifische Behandlung. Welche therapeutischen Maßnahmen in diesem Fall erforderlich sind und ob Komplikationen auftreten können, werden wir näher betrachten.

Symptome der Krankheit und Diagnose

Klinische Manifestationen der Krankheit treten plötzlich ohne Vorläufer-Symptome auf. Auf der Haut erscheint Hautausschlag dichter Typ, der die Form von Quaddeln hellrot mit einem weißen Rand hat. Nicht immer hat der Ausschlag dieses Aussehen. In einigen Fällen erscheint eine hellere Stelle in der Mitte der Blase. Jeder Ausschlag juckt viel, aber grundsätzlich kann es nicht getan werden, um eine sekundäre Infektion der Haut zu verhindern.

Die Größe des Ausschlags kann von klein bis groß variieren. Im letzteren Fall gibt es einen durchgehenden roten Fleck, der durch Zusammenfließen kleinerer Plaques gebildet wird. Bei ausgedehnten Läsionen der Dermis kann sich das allgemeine Wohlbefinden verschlechtern, es gibt Schmerzen in den Muskeln und Gelenken, Schwindel, Schüttelfrost. Manchmal steigt sogar die Gesamttemperatur.

Hautausschläge verschwinden spontan nach Beendigung des Kontakts mit dem Allergen. Manchmal wird über mehrere Tage hinweg ein Ausschlag beobachtet, der eine spezifische Therapie erfordert. Selbst wenn der Hautausschlag verschwunden ist, bedeutet dies nicht, dass sich die Person vollständig erholt hat, da sie regelmäßig an anderen Körperstellen auftreten kann. Die Gesamtdauer der Entwicklung der akuten Urtikaria beträgt 1 bis 6 Wochen.

Nachdem er sich an einen Spezialisten überwiesen hat, kann er eine vorläufige Diagnose auf offensichtliche Symptome (Hautausschlag usw.) stellen. Laboruntersuchungen sind erforderlich, um die Annahme einer akuten Urtikaria zu bestätigen. Die Differentialdiagnose soll chronische Urtikaria ausschließen und wird durch die Methode der histologischen Untersuchung durchgeführt.

Hauptbehandlung

Die Therapie besteht vor allem in der Identifizierung und Beseitigung des provozierenden Faktors, der zum Auftreten des Hautausschlags beigetragen hat. Sie müssen auch eine sparsame Diät einhalten, um den Zustand des Nervensystems und die Aktivität des Gastrointestinaltrakts zu regulieren.

Während der Behandlung der akuten Urtikaria ist es wichtig, alle chronischen Infektionen im Körper zu identifizieren und zu beseitigen. In einigen Fällen ist es erforderlich, Spezialisten wie einen Neuropathologen, einen Hals-Nasen-Ohrenarzt zu konsultieren, eine Studie über das Vorhandensein von Helminthen durchzuführen und diese zu beseitigen, wenn die Diagnose bestätigt ist.

In Bezug auf Drogen, verschriebene Beruhigungsmittel, Desensibilisierung mit Calcium, Antihistaminika. Akute Urtikaria wird auch mit Hilfe von Abführmitteln, reinigenden Einläufen und Diuretika behandelt. Es können solche Mittel wie Furosemide und Amiloride sein, die bei Verbrauchern beliebt sind:

Nach der Diagnose meiner Krankheit verschrieb der Arzt das Medikament Furosemid, das die durch eine allergische Reaktion verursachten Schwellungen gut verträgt. In Kombination mit anderen Medikamenten half Furosemid, akute Urtikaria schnell zu beseitigen und unangenehme Symptome zu beseitigen. Ich kann es jedem empfehlen.

Irina, 41 Jahre alt.

Bei meiner Tochter (10 Jahre) wurde eine solche Krankheit diagnostiziert, die mit einem schrecklichen Ödem einherging. Der Arzt hat mir empfohlen, Amiloride einzunehmen, ein Arzneimittel, das an einem Tag dazu beitrug, die Schwellung vollständig zu lindern und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern. Darüber hinaus verursacht das Medikament selten unerwünschte Symptome, wie in den Anweisungen angegeben. Ich bin mit dem Effekt zufrieden.

Galina, 30 Jahre alt.

Um die Stoffwechselprozesse im Körper des Patienten anzupassen, ist die Einnahme von Medikamenten mit Eisen, Salicylaten und Vitaminkomplexen auf Basis der Gruppe B erforderlich. Hier einige davon:

Sie litt mehrmals an einer solchen Krankheit, die sie mit herkömmlichen Antihistaminika nicht loswerden konnte. Der Arzt verschrieb mir die Verwendung einer Creme namens Prednisolon, mit der ich mehrmals täglich Stellen mit Hautausschlag behandelte. Das Ergebnis ließ mich nicht warten: Innerhalb von 20 Minuten nach der Anwendung des Mittels verschwand der Juckreiz und der Ausschlag wurde weniger wahrnehmbar. Ich empfehle zu verwenden.

Olga, 26 Jahre alt.

In dieser Form verschmierten die Urtikaria die entzündeten Bereiche mit Dexamethason-Salbe, was dazu beitrug, unangenehme Symptome innerhalb von 10-15 Minuten nach der Anwendung zu beseitigen. Das einzig Negative - kann nicht während der Schwangerschaft verwendet werden. Nachdem ich gelernt hatte, dass ich ein Baby bekommen werde, musste ich das Produkt fertig verwenden. Trotzdem ist das Tool sehr effektiv.

Nina, 37 Jahre alt.

Volksheilmittel

Zu Hause können Sie Volksheilmittel verwenden, die helfen, den Juckreiz und die Schwere der Symptome zu beseitigen. Das kann sein:

  • Himbeeren - Wurzeln (100 g Wurzeln gießen 1 Liter kochendes Wasser, lassen Sie eine Stunde ziehen, nehmen Sie dann dreimal täglich 100 ml oral);
  • Sellerie - Wurzel (reiben Sie die Wurzel mit einer Reibe, drücken Sie den Saft aus, der dreimal täglich 1 Teelöffel aufgenommen wird);
  • Schafgarbe (1 Esslöffel Kräuter, gießen Sie ein Glas kochendes Wasser ein, bestehen Sie eine Stunde lang und nehmen Sie dreimal täglich 75 ml zu sich);
  • Dill (drücken Sie die Pflanze aus, holen Sie sich den Saft, der auf den entzündeten Stellen als Lotion verwendet wird);
  • Brennnessel (Fertiggras kann in der Apotheke gekauft werden; Anweisungen zur Zubereitung der Infusion, die oral eingenommen wird, sind auf der Packung angegeben).

Um die Intensität des Juckreizes zu reduzieren, können Sie ein Bad mit Wasserinfusion aus wildem Rosmarin (1 EL Wasser) nehmen.

Welche Komplikationen bringt die Krankheit mit sich?

Wenn Sie nicht sofort etwas unternehmen, können Sie sehr gefährliche Konsequenzen bis hin zu tödlichen Folgen haben. Komplikationen treten in der Regel auf, wenn eine große Menge des Allergens in den Körper gelangt ist, was sich auf den Allgemeinzustand der Person auswirken kann.

Um den Grad der Gefahr der Krankheit zu bestimmen, lohnt es sich zu folgen, ihre Symptome werden geschwächt, sie verändern sich nicht oder sie werden verstärkt.

Eine besondere Gefahr entsteht, wenn die klinischen Manifestationen einer allergischen Reaktion an Intensität zunehmen. Dies geschieht besonders häufig bei ständigem Kontakt mit dem Allergen, auf das der Körper in Form entsprechender Symptome weiter reagiert.

Besonders hervorzuheben sind Fälle, in denen der Hautausschlag durch andere Manifestationen ergänzt wird, die zu Angioödem oder sogar zu einem anaphylaktischen Schock führen können.

Prolaktisches Ödem kann zu längerem Kontakt mit Pollen, Tierfell, Zitrusfrüchten sowie Helminthen-Infektionen führen. Diese Reaktion ist durch Schwellung der Augen, Lippen, Hals, Asphyxie, Husten, Atemnot, epileptische Anfälle, Heiserkeit gekennzeichnet. Mit der Niederlage der Schleimorgane des Verdauungssystems kommt es zu Schmerzen im Unterleib, zu einer erhöhten Darmbeweglichkeit.

Anaphylaktischer Schock ist nicht weniger gefährlich für den Körper. In diesem Fall fällt der Druck aufgrund der Wechselbeziehung zwischen Antikörper und Allergen kritisch ab. Gleichzeitig tritt sofort eine Ohnmacht auf, vor der sich eine Person unwohl und schwindlig fühlt.

Neben den Komplikationen, mit denen eine Krankheit einhergehen kann, interessieren sich viele für die Frage: Ist eine solche Pathologie ansteckend? Wir können mit großer Genauigkeit sagen, dass die Urtikaria selbst nicht ansteckend ist, im Gegensatz zu den Krankheiten, gegen die sie sich entwickelt. Wenn es sich um eine Infektion handelt, kann sie von Person zu Person übertragen werden.

Die Urtikaria der folgenden Formen kann nicht von einer kranken Person zu einer gesunden übergehen: medikamentöse, idiopathische, nahrhafte, toxische, körperliche, durch hormonelle Störungen oder Onkologie verursachte.

Wie kann man die Entwicklung von Urtikaria verhindern?

Um die Entwicklung der Krankheit in der Zukunft zu verhindern, ist es wichtig, den wiederholten Kontakt mit dem Allergen zu vermeiden. Es ist auch notwendig, alle Krankheiten zu heilen, die von einem solchen Symptom wie Urtikaria begleitet sein können. Dazu gehören Ekzeme, allergische Dermatitis und Toksidermiya.

Es ist notwendig, sich niederzulassen und Ihre Diät, von der alle Produkte ausgeschlossen sind, die zur Entstehung allergischer Hautausschläge beitragen. Dies gilt insbesondere für die Menschen, die zu einer solchen Krankheit neigen.

http://allergia.life/zabolevaniya/krapivnica/ostraya.html

Akute Urtikaria - Blasenbildung der Haut und der Schleimhäute

Wenn sich auf der Haut oder den Schleimhäuten Blasen bilden, kann es zu einem Hautausschlag kommen. Sie sollten einen Spezialisten konsultieren, um die Diagnose zu klären und die Therapie rechtzeitig zu beginnen. Die Ursachen, Behandlung, Symptome der akuten Urtikaria bei Erwachsenen und Kindern, ihr Foto - all das finden Sie in diesem Artikel.

Merkmale der Krankheit

Urtikaria zeigt sich durch das Auftreten charakteristischer Quaddeln auf der Hautoberfläche. Diese Art ähnelt den Folgen des Kontakts mit Brennnesseln. Neben Hautoberflächen kann die Krankheit auch Schleimhäute einnehmen.

Urtikaria wird auch durch die Erscheinungsform bestimmt als:

Ihr Hauptunterschied in der Dauer der aktiven Phase. Akute Urtikaria kann sich über einen Zeitraum von sechs Stunden bis zu einem Monat erstrecken. Diese Art von Krankheit ist häufiger als die chronische Form. Wenn jedoch bei akuter Urtikaria keine Hilfe benötigt wird, kann sich die Manifestationsform für einen chronischen Verlauf ändern.

Ausschläge treten auf, und wenn das Allergen identifiziert und aus dem Leben des Patienten ausgeschlossen wird, kann es vorkommen, dass die Reaktion des Körpers darauf spurlos verläuft.

Akute Urtikaria wird in diesem Video besprochen:

Klassifizierung

Arten von Krankheiten

Akute Urtikaria hat ein Typ - Angioödem. Es wird auch die riesige Urtikaria genannt. Diese Art von Krankheit ist insofern gefährlich, als sich auf der Haut oder den Schleimhäuten Ödeme bilden, die eine beträchtliche Größe haben können. Wenn sich dieses Phänomen im Kehlkopf entwickelt, kann der Patient sterben, wenn keine Notfallbehandlung erfolgt.

Es gibt auch diese Arten von Krankheiten:

  • spontane Urtikaria - tritt aus unbekannten Gründen auf,
  • physikalische Urtikaria - verursacht durch verschiedene physikalische Phänomene:
    • Wärme
    • Vibration
    • Sonnenschein
    • mechanischer Druck
    • kalt
  • cholinerge Urtikaria - tritt als Reaktion des Körpers auf emotionalen Stress auf;
  • Aqua Urtikaria - entsteht durch Kontakt mit Wasser.
  • atypische Urtikaria - Ausschläge verursachen keine Beschwerden und haben eine lineare Form.

Lokalisierung von Läsionen

Lokalisierung von Läsionen kann sein:

  • am körper,
  • an den Gliedern
  • im Gesicht;
  • Schleim kann betroffen sein:
    • Hals,
    • Nasopharynx,
    • Zunge, Lippen.

Ursachen

Die Reaktion des Körpers in Form von Blasen, die als akute Urtikaria definiert wird, kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden:

  • Lebensmittel mit Substanzen, die für empfindliche Menschen Allergene sein können:
    • Meeresfrüchte,
    • Eier
    • schokolade
    • Früchte
    • Produkte mit künstlichen Farben;
    • Nüsse;
  • Drogen, die enthalten:
    • Sulfonamide,
    • Hormone
    • B-Vitamine,
    • Penicilline;
  • Die Krankheit kann eine Folge anderer Erkrankungen sein:
    • anaphylaktischer Schock,
    • Dysbakteriose,
    • Vergiftung
    • Hepatitis;
  • Substanzen, die eine allergische Reaktion auslösen:
    • kosmetische Produkte
    • pflanzenpollen,
    • Serum
    • Substanzen, die in den Körper gelangen, wenn Insekten beißen.

Das Auftreten von Pathologie verursacht bei manchen Menschen äußere Einflüsse:

    • kalte Temperaturen
    • Vibration
    • warme Temperaturen
    • Sonnenstrahlen

Symptome einer akuten Urtikaria

Das auffälligste Zeichen der Krankheit ist ein Hautausschlag, der wie Blasen unterschiedlicher Größe aussieht. In einigen Fällen sind die Blasen sehr klein - einige Millimeter. Und die größte Bildung auf der Haut - wenige Zentimeter.

Sie fühlen sich fest an und haben eine rötliche Farbe mit unterschiedlicher Sättigung. Die Blase kann auch rot oder weiß mit Rand sein. Wenn die akute Form der Erkrankung nicht rechtzeitig behandelt wurde, wurden die Blasen manchmal durch das Fortschreiten der Erkrankung zu einem großen roten Fleck geformt.

Hautausschlag, der für Urtikaria charakteristisch ist, wird von einer sehr juckenden Störung des Mannes begleitet. Auch an diesen Stellen kommt es zu Schwellungen.

Akute Urtikaria hat Symptome allgemeiner Natur:

Diagnose

Um festzustellen, ob der Ausschlag eine akute Urtikaria ist, führen Sie die folgenden Aktionen aus:

  • Dem Patienten wird empfohlen, Tests durchzuführen:
    • für einen allgemeinen Urintest,
    • für ein vollständiges Blutbild;
  • eine Biopsie eines kleinen Hautbereichs, der von Hautausschlägen getrennt ist, wird durchgeführt;
  • Zusätzlich werden Tests zur Bestimmung des Allergens durchgeführt:
    • Radio-Allergietest,
    • provokative Tests:
      • Aquatest - mit Hilfe von Wasser durchgeführt, dessen Temperatur geändert wird;
      • Kältetest - Überprüfen Sie die Reaktion des Körpers auf eine niedrige Temperatur mit Eis;
      • Solartest - es wird untersucht, ob die Allergie gegen Sonnenschein auftritt;
      • thermische Probe - Hitzetest.

Es ist sehr wichtig zu bestimmen, auf welche Wirkung der Körper mit einer allergischen Reaktion reagiert. Als Nächstes lernen Sie, wie Sie akute Urtikaria heilen können.

Behandlung

Sobald die akute Urtikaria sich manifestiert hat, muss Hilfe geleistet werden. Die erste Handlung nach der Identifizierung des Allergens, das die Krankheit auslöst, ist der Ausschluss von der Verwendung dieses Allergens.

Erste Hilfe

Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig beginnt, kann es aufgrund der Entwicklung der Krankheit erforderlich sein, dass der Patient in ein Krankenhaus eingeliefert wird. Insbesondere wenn Anzeichen von Angioödemen auftreten, wenden sie sich dringend an das Krankenhaus, um eine Situation zu vermeiden, die das Leben des Patienten gefährdet. Über das Vorgehen bei einem solchen Ödem berichten wir gesondert.

Lesen Sie weiter, wie Sie akute Urtikaria mit einer therapeutischen Methode behandeln können, siehe unten.

Therapeutische Methode

  • Bei akuten Erkrankungen werden Reinigungspfade vorgeschrieben.
  • Dem Patienten kann eine Diät für akute Urtikaria empfohlen werden, die keine Produkte enthält, die als Allergieprovokateure gelten. Gleichzeitig trägt die Diät dazu bei, Schadstoffe aus dem Körper zu entfernen.
  • Dem Patienten wird empfohlen, Stress zu vermeiden und einen entspannten Lebensstil zu führen.

Medizinische Methode

Gegen Juckreiz werden Gele und Salben verschrieben. Bewerbung empfehlen:

  • Antihistaminika:
    • zyrtec
    • Terfenadin
    • Kestin
    • Astemisan;
  • Calciumgluconat wird zur Linderung von Schwellungen eingesetzt.
  • Bei schwereren Manifestationen der Krankheit - verwenden Sie Corticosteroide.

Experten können die Injektionsmethode verwenden. Eine Injektion mit Immunzellen wird unter die Haut des Patienten injiziert.

Folk-Methoden

Einige Kräuter eignen sich gut zur Behandlung akuter Urtikaria. Verwenden Sie die Tipps nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten.

Es wird empfohlen, Infusionen zu verwenden:

Bestehen Sie darauf, zu trinken, bevor Sie dreimal am Tag essen. Für den äußerlichen Gebrauch eignet sich eine schwache Calendulatinktur.

Was Sie bei akuter Urtikaria essen können, lesen Sie unten.

Über folkloristische Behandlungsmethoden der Urtikaria wird dieses Video erzählen:

Diät

Es ist notwendig, Gerichte von Produkten in das Menü aufzunehmen:

  • Gemüse und Früchte der hellen Farbe:
    • Kürbis, Kohl,
    • Gurken,
    • Bananen
    • Birnen
  • mageres Fleisch:
    • Kaninchen
    • Truthahn;
  • fermentierte Milchprodukte,
  • Vollkornbrot
  • Sie können pflanzliche Öle verwenden.

Dem Patienten wird empfohlen, Produkte, die sich als mögliche Allergene erwiesen haben, von der Diät auszuschließen:

  • honig
  • schokolade
  • kohlensäurehaltige Getränke
  • geräuchertes Fleisch
  • Pilze,
  • Eier
  • backen
  • Gewürze
  • gebratene Lebensmittel.

Prävention von Krankheiten

Um eine negative Reaktion auf ein Allergen zu vermeiden, ist es notwendig, genau herauszufinden, was als Allergen wirkt, und eine solche Situation auszuschließen.

  • Wenn die Reaktion auf eine Art von Lebensmitteln - verwenden Sie es nicht,
  • Im Falle von Medikamentenallergien - Nehmen Sie nicht diejenigen, die eine negative Reaktion verursachen.
  • Wenn der menschliche Körper auf mechanische Einwirkungen reagiert: Hitze oder Kälte, Sonnenlicht - dies sollte in seinem Verhalten berücksichtigt werden. Keine Notwendigkeit, keine Überhitzung oder Unterkühlung, ist unter freiem Himmel und so weiter.

Komplikationen

  • Die Krankheit kann zu gefährlichen Folgen führen, wenn die Symptome der Manifestation verstärkt werden. Akute Urtikaria hat ein Typ - Angioödem, wenn ein ödematöser Bereich auftritt (von erkennbarer Größe). Wenn ein solches Phänomen im Kehlkopf auftritt, kann die Situation tödlich sein. Brauche dringend medizinische Hilfe.
  • Das Vorhandensein eines Allergens im menschlichen Körper kann auch einen anaphylaktischen Schock verursachen. Um aus diesem Zustand auszusteigen, benötigen Sie einen Krankenwagen.

Prognose

Die Krankheit hat meist eine positive Prognose. Akute Urtikaria kann, wenn Sie den verursachenden Faktor entfernen, in wenigen Stunden spurlos vergehen.

Wenn die Zeit nicht auf die Symptome einer beginnenden Urtikaria anspricht, kann sich daraus eine chronische Form entwickeln.

Der Unterschied zwischen akuter und chronischer Urtikaria wird in diesem Video diskutiert:

http://gidmed.com/dermatologiya/zabolevaniya/allergii/ostraya-krapivnitsa.html
Weitere Artikel Über Allergene