Was ist, wenn das Ohr geschwollen und geschwollen ist?

Bei Abwesenheit ist die Meinung des Arztes, was zu tun ist, wenn das Ohr von außen geschwollen und schmerzhaft ist, oder was zu tun ist, wenn sich eine Ohrschwellung (Ohrmuschel) entwickelt hat, immer problematisch zu finden, da die Ohrschwellung ein Symptom und keine Diagnose ist. Bevor er Ratschläge erteilt, muss der HNO-Arzt die vermuteten Ursachen verstehen, darunter: Krankheitserreger - Bakterien, Viren, Pilze; Allergien; Ekzem; Verletzungen und mechanisches Eindringen von Fremdkörpern usw.

Inhalt des Artikels

Krankheiten, die von einer Schwellung der Ohrmuschel begleitet werden

Otitis Ohr und Entzündung äußert sich fast immer äußerlich (und manchmal - in der Mitte und im Inneren). Der Grund dafür, dass das Ohr draußen geschwollen ist und wund ist, wird zur Perichondritis. Wenn Otgematoma oberen vorderen Teil der Schale blau-lila wird.

Erysipel wird begleitet von Peeling und dem Auftreten von Wunden, wodurch die Kruste gestrafft wird. Und Barotrauma führt neben Ödemen zu Abplatzungen und Rötungen.

Die Hauptaufgabe eines Patienten mit einem sich entwickelnden Tumor besteht darin, die Typologie des Entzündungsprozesses zu bestimmen, bakterielle Ursachen von allergischen und mechanischen Ursachen zu unterscheiden und erst dann die Diagnose festzulegen und ein wirksames Hilfsmittel auszuwählen.

Allergie und Angioödem

Der Grund, dass die Ohrmuschel geschwollen ist, kann eine allergische Reaktion sein. Für sein Auftreten ist die Wirkung eines Allergens (Produkte, Arzneimittel, Kosmetika, Pollen, Insekten usw.) notwendig. Die Patienten entwickeln häufig ein Quincke-Ödem, das sich in einer Vergrößerung des gesamten Gesichts oder eines separaten Teils davon manifestiert. Mehr als 90% der Arztbesuche mit diesem Problem sind auf den Einsatz von Medikamenten und vor allem auf ACE-Hemmer (Enalapril, Captopril) zurückzuführen.

Es gibt verschiedene Arten von Angioödemen:

  • Erblich Es ist in einem von 150 Tausend gefunden. Die ersten Folgen sind in 7-15 Jahren aufgenommen. Alle Patienten neigen zur Entwicklung von Autoimmunkrankheiten, und wenn einer der Eltern krank ist, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass die Krankheit bei einem Kind auftritt, 50%.
  • Erworben Fälle sind sehr selten (von 1997 bis 2008 wurden nur 50 Episoden aufgezeichnet). Entwickelt sich in der Regel nach 50 Jahren.
  • Medikation Dieser Typ wird viel häufiger erfasst - im Durchschnitt 1,5 Fälle pro 1.000 Einwohner. Die Entwicklung ist auf die Verwendung von ACE-Hemmern zurückzuführen.
  • Allergisch. Meistens wird es zu einer Manifestation von Urtikaria - Nesselausschlag, der aufgrund der Ähnlichkeit schnell auftretender juckender Hautausschläge mit Blasen, die aus Brennnesseln resultieren, genannt wird. Dermatitis hat eine blassrosa Farbe und sieht aus wie aufgebläht. Die Dauer der Manifestation überschreitet nicht 2 Tage.

Trotz der Tatsache, dass allergische und nicht allergische Typen unterschiedlich behandelt werden und nicht allergisch keine Verwendung von Adrenalin, Antihistaminika, ohne genaue Kenntnis der Typologie des Prozesses, ist es sinnvoller, die Therapie mit Maßnahmen zur Beseitigung der allergischen Reaktion zu beginnen.

Zu diesem Zweck werden Adrenalin intramuskulär, Hormone (Prednison, Dexamethason) intravenös und Antihistaminika (vorzugsweise intramuskulär) sukzessive injiziert.

Akute plötzliche Ohrenschmerzen, begleitet von der Freisetzung transparenter oder gelbweißer eitriger Sekrete und Fieber (37,5 oder mehr), weisen meistens auf die Manifestationen des akuten Stadiums der Krankheit hin. Zum Vergleich: Wenn ein Pfropfen entsteht, ist der Schmerz schmerzhaft, zieht, ist in einem Teil des Körpers lokalisiert und wird von teilweiser Stauung und Taubheit begleitet. Gleichzeitig kann der Juckreiz, der mit leichten Schmerzen einhergeht, auf eine Pilzerkrankung der Erkrankung hinweisen. Und die Tatsache, dass die Infektion durch Streptokokken oder Staphylokokken verursacht wird, wird durch den unangenehmen Geruch des Geheimnisses belegt.

Bei Entzündungen des äußeren Kanals wird mit externer Otitis media diagnostiziert, die in diffuse Form unterteilt und begrenzt ist.

  1. In der diffusen Form werden bereits bei der Sichtprüfung eine leichte Verengung des Durchtritts und eine Schwellung der Schale festgestellt. Gleichzeitig treten Unwohlsein, Juckreiz und Ohrenschmerzen mit charakteristischen Anzeichen einer Vergiftung (Kopfschmerzen, Fieber) auf. Parotislymphknoten können zunehmen. Das Gehör verschlechtert sich jedoch nicht, was eine diffuse Otitis von Problemen im Zusammenhang mit einer Schädigung des Trommelfells unterscheidet. Die äußere Form ohne Behandlung kann sich zu einer malignen äußeren Form entwickeln.
  2. Bei der Mittelohrentzündung handelt es sich um eine Entzündung des Haarfollikels - Furunkel. Ein Zeichen dafür ist ein Schmerz im Mund, dessen Intensität mit der Unterhaltung steigt. Sowohl das Gehör als auch der Allgemeinzustand des Patienten verschlechtern sich nicht. In dieser Form führen Patienten oft keine Behandlung durch, da die Öffnung des Kochens meistens in 5-6 Tagen erfolgt.

Durch Bakterien verursachte Otitis-Rationen werden mit Antibiotika behandelt, und für die lokale Therapie werden antibakterielle Tropfen verwendet. Zu Hause wird die Behandlung eines Ödems im Ohr mit einem allergischen Typ mit Kalziumgluconat durchgeführt (1 Tab. Vor den Mahlzeiten 3-mal pro Tag).

Barotraumatisches Ödem

Das barotraumatische Ohrödem tritt als Folge von Druckänderungen des Mediums beim Eintauchen in Wasser und während des Fluges auf. Der Elastizitätsgrad des Trommelfells, dessen Zustand die Manifestation des Barotraumas maßgeblich bestimmt, variiert mit dem Alter. Darüber hinaus wird es durch individuelle physiologische Merkmale beeinflusst, so dass unter den gleichen Bedingungen verschiedene Personen ein unterschiedliches Risiko haben, ein Barotrauma zu bekommen. Wenn jedoch das erste Symptom auftritt - ein Gefühl des Druckanstiegs im Ohrraum -, sollten Sie versuchen, den Unterschied auszugleichen:

  • Gähnen
  • Speichel schlucken
  • Erhöhen Sie den Druck im Nasopharynx, schließen Sie die Nase und führen Sie eine "Reinigung" durch.

Besonders gefährlich ist das Eintauchen in eine große Tiefe unter Wasser, das sich bei Auftreten einer Krankheit durch folgende Merkmale auszeichnet:

  • Stau
  • zuerst nicht stark und dann scharfer Schmerz,
  • Kälte in der Paukenhöhle, wenn Wasser eindringt,
  • Juckreiz, Irritation, Schwellung und Rötung der Haut in der Parotisregion,
  • die Entwicklung einer lokalen Entzündung, die durch im Wasser eingeschlossene Mikroben ausgelöst wird.

Eine der Folgen der Erkrankung ist die Entwicklung der Krankheit in eitriger Form mit Fieber, eitriger Entladung und Hörverlust. Die Behandlung ähnelt der Behandlung von Mittelohrentzündung: der Einsatz von Antibiotika, die Entfernung von Schleimhautödemen (Tavegil), entzündungshemmende Maßnahmen (Erespal), eine Erhöhung der Schleimhautsekretion (Sinupret), Vasokonstriktion (Nazivin).

Perichondritis

Wenn eine Perichondritis-Entzündung das Knorpelgewebe befällt, entfällt die Infektion des Lappens. Das Perichelf ist in erster Linie betroffen. Entzündungen sind diffus und gehen mit Hautrötungen und schmerzhaften Empfindungen einher, wenn sie berührt werden. Je nach Form werden zwei Gruppen von Symptomen unterschieden.

Seröse Perichondritis - meistens die Folge von Insektenstichen, Kratzern, Erfrierungen oder Verbrennungen. Stufenweise gekennzeichnet:

  • glänzender Glanz auf der Oberfläche der Stoffe, glänzende Haut, Rötung,
  • ein Tumor, der sich beim Abklingen in eine schmerzhafte Verhärtung verwandelt,
  • erhöhte Hauttemperatur an der Infektionsstelle,
  • eine Abnahme der Intensität der Schmerzen.

Eine eitrige Perichondritis tendiert zu einem schnelleren Verlauf mit der allmählichen Manifestation der folgenden Anzeichen:

  • das Auftreten von holprigen Schwellungen
  • die Ausbreitung von Schwellungen mit der Ausrichtung von Unebenheiten,
  • Rötung, gefolgt von blauem Gewebe
  • starke Schmerzen, die sich allmählich auf die Okzipital- und Temporalregion ausbreiten,
  • fieberhafter Zustand
  • eitriges Erweichen des Knorpelgewebes, gefolgt von einer möglichen Ablösung des Perchondriums.

Bei der Diagnose dieser Erkrankung ist der Einsatz von Antibiotika zwingend erforderlich, wobei die Auswahl davon vom ermittelten Erreger abhängt.

So wird beispielsweise Pseudomonas aeruginosa zu Penicillin durch Tetracyclin, Streptomycin, Erythromycin und andere Arzneimittel zerstört. Antibiotika und Antiseptika werden auch zur lokalen Therapie eingesetzt. Gegen den gleichen Pseudomonas aeruginosa (der Hauptverursacher der Krankheit) ist es besonders effektiv, Borsäure in den Gehörgang des Gehörgangs zu injizieren.

Otgematoma

Der Zustand, wenn die Ohren geschwollen und gerötet sind, ist auf Blutungen und Blutansammlungen zwischen der Knorpelscheide (Perchondral) und dem Knorpel selbst zurückzuführen - eine Platte mit unregelmäßiger Form, die das "Skelett" der Ohrmuschel bildet. Wenn die Haut über dem Knorpel zusammengedrückt wird (manchmal mit einem harten Kissen oder Kopfhörer) und zusammengebrochene, stumpfe, tangentiale Einwirkungen, bleibt die Integrität erhalten, aber kleine Blutgefäße leiden darunter. Das Blut, das sich im oberen vorderen Teil des Ohrs ansammelt, gibt einen bestimmten Look: Die Ohrkonturen (oben) ändern zunächst ihre Farbe und werden violett-blau. Wenn sie nicht behandelt werden, glätten sie sich aus und bekommen Tuberositas.

Diese Form der Schale ist typisch für Ringer, Boxer und andere Sportler, die mit Kampfsportarten in Verbindung stehen. Bei Verletzung der Durchblutung (bei älteren Menschen, den Kranken) ist das Hämatom jedoch selten, kann sich aber auch ohne ersichtlichen Grund manifestieren. Das Otchematom verursacht bei Berührung oft keine Schmerzen, relativ selten geschwollen, aber während der Behandlung wird in der Regel ein Antibiotikum verordnet, um eine Entzündung des Knorpels zu verhindern.

In den ersten Stunden nach einer geringfügigen Blutung wird die Schwellung durch Kälteeinwirkung entfernt. Bei einer größeren Blutansammlung wird sie mit einer Spritze entfernt (die Ansammlung wird mit einer Nadel durchstochen und das Blut wird abgesaugt), und ein Druckverband wird für 1-2 Tage angelegt.

Ein Druckverband, der die Konturen der Hülle reproduziert, ist notwendig, um eine Wiederansammlung von Blut zu verhindern. Wenn die Punktion nicht hilft, wird parallel zu den Konturen des Knorpels ein chirurgischer Schnitt vorgenommen und die Drainage in den Hohlraum eingeführt. Im Falle einer Drainage ist die Verschreibung von Antibiotika obligatorisch.

Erysipelas (Erysipelas)

Erysipel durch Symptome können im Anfangsstadium einer eitrigen Perichondritis ähneln. Es ist gekennzeichnet durch Schwellung und Schmerzen des Ohres mit einem brennenden Gefühl. In den Ohrzonen und Ohrpassagen gibt es Risse, Geschwüre, Rötungen. Die Inkubationszeit beträgt etwa 3 bis 5 Tage. Danach tritt die Krankheit in die akute Phase mit lebhaften Manifestationen einer allgemeinen Vergiftung, einer sehr hohen Temperatur, ein.

Der mit Erysipel betroffene Teil des Ohres unterscheidet sich durch ein schmerzhaftes, erhöhtes Kissen optisch von dem Gesunden. Die Haut wird heiß und straff. Das bullöse Erysipel ist durch das Auftreten von Blasen mit einer leichten Flüssigkeit gekennzeichnet, die nach vierzehn Tagen in Form von braunen dichten Krusten abgelehnt werden und trophische Geschwüre an ihrer Stelle verbleiben.

Da es sich bei dem Erreger um erysipelatösen Streptokokken handelt, wird die Behandlung ausschließlich unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt und mit Antibiotika sowie Arzneimitteln zur Wiederherstellung von geschädigtem Gewebe in Verbindung gebracht.

Traditionelle Therapie

  1. Infektionen bakteriellen Ursprungs werden mit antibakteriellen Medikamenten behandelt - Tropfen "Ofora", "Cipromed", "Normax" und zur allgemeinen Intoxikation - mit Breitbandantibiotika: Makrolide ("Gentamycin"), Fluorchinolone ("Ciprofloxacin"), Cephalosporine ("Cefotaxim")..
  2. Allergene Ödeme werden durch Antihistaminika, Hormonarzneimittel, beseitigt.
  3. Die Katheterisierung und Spülung des Gehörschlauchs erfolgt im Krankenhaus.
  4. Tumore und Blutungen werden durch herkömmliche chirurgische Mittel, hochfrequente Radiowellen und einen Laserstrahl beseitigt.
  5. Um ein Insekt zu extrahieren, kann Pflanzenöl in den Gehörgang tropfen und vorwärmen.

Rezepte der traditionellen Medizin

In der Volksmedizin gibt es Wege, wie sie in der Vergangenheit versucht haben, sowohl das Ödem der Ohrmuschel als auch das Ödem im Ohr zu beseitigen:

  • In einer Pfanne verpacktes erhitztes Salz wurde erhitzt. Bei einigen Krankheiten kann es jedoch kontraindiziert sein. Beispielsweise wird „trockene Hitze“ (Salz in einem Beutel) häufig mit Otitis behandelt, dies kann jedoch nur mit Zustimmung des Arztes erfolgen, da bei Verschlimmerung von UHF und Aufwärmen Kompressen verboten sind und nur während der Remission verschrieben werden können.
  • Ein Blatt Wegerich oder Kohl wurde auf die gequollene Stelle aufgetragen, 1-2 Stunden belassen und durch eine neue ersetzt.
  • Otitis behandelt mit Lorbeerinfusion. Das Blatt wurde zerkleinert und bestand eine Stunde lang auf kochendem Wasser. Der mit dieser Flüssigkeit befeuchtete Tupfer wurde in die Höröffnung eingeführt.
  • Um die Entzündung zu reduzieren, wurde ein mit Propolis-Tinktur befeuchtetes Mulltuch für einen Tag in die Gehöröffnung eingesetzt. Zur Herstellung von Tinktur wurde Propolis 10 Tage lang mit Alkohol gegossen und anschließend mit Pflanzenöl im Verhältnis 1: 4 gemischt.
  • Als Antiseptikum verwendetes Eukalyptusöl, Kamille, Rose, Lavendel, Teebaum. Dazu wurde der Tampon in warmes Wasser getaucht, wo zuvor einige (2-4) Tropfen ätherisches Öl hinzugefügt wurden.
http://lorcabinet.ru/bolezni/vospaleniya/otek-uha.html

Geschwollenes Ohr innen und wund, wie man es behandelt?

Wenn eine Person das Gefühl hat, dass das Ohr innen geschwollen und wund ist, wird die korrekte Behandlung am besten nach der Diagnose und dem Test vom Arzt bestimmt.

Es ist für jeden Arzt schwierig zu sagen, was bei Ohrenschmerzen oder Schwellungen zu tun ist, ohne die Diagnose anzugeben. Solche Schmerzen sind nur eine Manifestation der Symptome, aber die Ursache des Auftretens des HNO-Arztes muss festgestellt, diagnostiziert und verschrieben werden.

Ohrerkrankungen, die von Ödemen begleitet sein können:

  1. Otitis
  2. Allergien, Angioödem.
  3. Perichondritis
  4. Otgematoma.
  5. Barotraumatisches Ödem.
  6. Erysipelas.

Ohrentumoren und Entzündungen können durch Otitis externa (in seltenen Fällen - durchschnittlich, intern) verursacht werden. Symptome einer Perichondritis sind Schmerzen und Schwellungen des äußeren Ohres. Bei Äthematomen wird die Spitze der Ohrmuschel vor der blauen Kirsche.

Erysipel erscheint in Form von Peeling, es treten Wunden auf, die mit einer dünnen Kruste festgezogen werden. Als Folge von Barotrays können neben dem Ödem Desquamation und Rötung auftreten.

Die Hauptaufgabe für den Arzt besteht darin, die Art der Entzündung im Patienten und den aufgetretenen Tumor zu bestimmen, den Unterschied zwischen bakteriellen und allergischen oder mechanischen Ursachen zu ermitteln und erst dann eine Diagnose zu stellen und eine wirksame Behandlungsmethode zu wählen.

Allergisches Angioödem

Schwellungen können auch allergische Reaktionen hervorrufen. Es kann aufgrund der Wirkung von Reizfaktoren wie Nahrungsmitteln, Medikamenten und Kosmetika, Pflanzenpollen und Bissen giftiger Insekten auftreten. Menschen, die für allergische Reaktionen anfällig sind, entwickeln häufig ein Ödem, einschließlich Quincke, das sich als Schwellung des gesamten Gesichts oder seiner einzelnen Teile äußert. In den meisten Fällen gehen die Menschen mit dieser Krankheit in Verbindung mit dem Einsatz verschiedener Medikamente wie Enalapril oder Captopril zum Arzt.

Es gibt verschiedene Arten von Angioödemen:

  1. Geerbter Typ - tritt bei 150 Tausend Fällen einmal auf. Symptome der Krankheit können auch bei Kindern im Zeitraum von sieben bis fünfzehn Jahren auftreten. Patienten entwickeln Krankheiten, bei denen der Körper vermehrt Antikörper produziert, und selbst wenn Mutter oder Vater krank sind, steigt das Risiko, dass ein Kind krank wird, auf 50 Prozent.
  2. Erworbener Typ, der sehr selten ist (in den letzten 10 Jahren wurden nur 50 Fälle registriert). Es tritt bei Erwachsenen über 50 Jahren auf.
  3. Drogentyp ist häufiger, etwa 1 Mal pro tausend Menschen. Die Ursache der Erkrankung ist die Verwendung von Medikamenten zur Behandlung von Herz- und Nierenversagen.
  4. Allergischer Typus ist am ausgeprägtesten in Form von Urtikaria, die diesen Namen aufgrund seiner Ähnlichkeit mit den rasch vorkommenden juckenden Pickeln hat, die durch Berühren der Brennnessel auftreten. Kleine blassrosa Blasen erscheinen auf der Haut. 2 Tage auf der Haut gespeichert.

So entfernen Sie das Ödem im Ohr

Die Behandlung muss zunächst mit der Beseitigung von Allergien im Körper begonnen werden: Allergietyp und Nicht-Allergiker werden unterschiedlich behandelt. In beiden Fällen sollten jedoch Adrenalin und Antihistaminika nicht verwendet werden.

Adrenalin muss intramuskulär verabreicht werden, ebenso wie Antihistaminika und Hormone. Zubereitungen in Form von Prednison und Dexamethason intravenös verabreicht.

Ein plötzlicher, heftiger und heftiger Schmerz im Ohr, der zu einem deutlichen eitrigen Ausfluss oder hellgelb mit einem Temperaturanstieg (37,5 oder mehr) führt, weist auf eine akute Phase der Erkrankung hin. Wenn es keine starken Schmerzen gibt, als ob es juckt, deutet dies auf die Ursache der Erkrankung durch den Pilz hin. Diese Infektion wird durch Staphylococcus oder Streptococcus verursacht, was auf einen nicht sehr angenehmen Geruch der Ableitung schließen lässt.

Wie kann man einer Person helfen, die Angst vor Ohrenschmerzen hat? Dies deutet auf eine externe Otitis hin, die in zwei Arten unterteilt ist: begrenzt und diffus.

  • Bei diffusem Verlauf der Sichtprüfung zeigt sich eine Schwellung der Passage und der Ohrmuschel. Gleichzeitig werden unangenehmes Jucken und Schmerzen in den Ohren, Vergiftung und Kopfschmerzen, Fieber spürbar. Die Lymphknoten in der Nähe der Ohren können leicht ansteigen. Aber die Person hört nichts Schlimmeres, dies ist der Unterschied zwischen diffuser Otitis durch Verletzungen oder Schäden an der Membran. Das Auftreten einer Otitis ohne korrekte und schnelle Behandlung kann zu einem bösartigeren Aussehen werden.
  • Eine begrenzte Form von Otitis äußert sich in Form einer Blutentzündung des Sacks um das Haar herum. Gleichzeitig entwickeln sich Symptome wie Schmerzen, deren Ausbreitung sich während eines Gesprächs erhöht, der Patient wird jedoch nicht hören oder sich schlechter fühlen können. In diesem Fall beginnen die Menschen oft nicht behandelt zu werden, da der Kochgeschwür am sechsten Tag unabhängig geöffnet wird.

Durch Bakterien verursachte Otitis muss mit Antibiotika, antibakteriellen Tropfen behandelt werden. Alleine zu Hause, um Ödeme gegen Allergien zu behandeln, kann Kalziumgluconat sein: 1 Tablette dreimal täglich vor den Mahlzeiten.

Barotraumatische Schwellung

Barotraumatische Ödeme können im Ohr infolge eines erhöhten Umgebungsdrucks, beim Eintauchen in das Wasser und bei Flugreisen auftreten. Die Flexibilität der Membran ändert sich mit dem Alter, wodurch die Gefahr eines Barotraumas besteht. Es kann auch durch das Vorhandensein einzelner Merkmale im Körper beeinträchtigt werden, so dass eine Person Barotrauma erleiden kann, während eine andere unter denselben Bedingungen kein Barotrauma-Risiko hat. Beim Auftreten der ersten Symptome - dem zunehmenden Druck im Ohr - muss der entstandene Unterschied ausgeglichen werden. Um dies zu tun, können Sie:

  • Gähnen
  • Schlucken
  • Schließen Sie die Nase und blasen Sie sie, wodurch ein hoher Druck in der Nase und im Kehlkopf entsteht.

Eine sehr große Gefahr ist das Eintauchen in Wasser in großer Tiefe, während die Gefahr eines Barotraumas sehr hoch ist. Symptome:

  • Überlastung
  • Schwach und dann scharfe schmerzhafte Empfindungen.
  • Eine Erkältung im Bereich des Trommelfells mit Wasser.
  • Entstehung des Entzündungszentrums durch Eindringen von Mikroorganismen in Wasser.

Als Ergebnis tritt eine eitrige Entladung auf, die Temperatur steigt an und das Gehör nimmt ab.
Es ist notwendig, auf dieselbe Weise wie bei Mittelohrentzündung behandelt zu werden: Einnahme von Antibiotika, Maßnahmen zur Linderung des Schleimhautödems und gegen Entzündungen, Erhöhung der Schleimhautsekretion, Vasokonstriktion.

Perichondritis

Infolge der Entwicklung der Perichondritis tritt eine Entzündung im Knorpelgewebe auf, während im Lappen keine Entzündung auftritt. Zunächst leidet der Platz über dem Knorpel. Der Entzündungsprozess hat ein gemeinsames Merkmal: Die Haut wird rot, bei Berührung treten Schmerzen auf. Es gibt zwei Arten von Symptomen, die von der Form abhängen:

Seröse Perihandritis tritt durch Insektenstiche, Kratzer, Verbrennungen, Erfrierungen auf.

In mehreren Schritten manifestiert:

  • glänzender Glanz auf der Oberfläche, fettige Haut, Rötung;
  • Schwellung, dann tritt nach der Reduktion eine Kondensation auf;
  • erhöht die Temperatur der Hautoberfläche an der Infektionsstelle;
  • Reduktion schmerzhafter Empfindungen.

Eine eitrige Perichondritis äußert sich bei solchen Symptomen intensiver:

  • rote Schwellung tritt auf;
  • die Verbreitung von Ödemen;
  • Rötung des Gewebes;
  • starke Schmerzen, die sich auf den Hinterkopf und die Schläfen bewegen;
  • Fieber, Fieber;
  • Zerfall von Knorpelgewebe mit Ablösung einer Gewebeschicht über Knorpel.

Bei dieser Erkrankung sollten auf jeden Fall Antibiotika eingenommen werden, abhängig von dem Erreger, der die Erkrankung verursacht hat. Zum Beispiel wird der Pseudo-Pus mit Tetracyclin, Streptomycin oder anderen Medikamenten zerstört. Antibiotika und Antiseptika werden auch zur topischen Behandlung eingesetzt. Das Einblasen von Borsäure in Pulverform ins Ohr oder besser die Passage hilft beim Kampf gegen das pseudomontische Geschwür.

Otgematoma

Bei Blutungen treten Blutansammlungen zwischen der Hülle aus Knorpel und Knorpel auf - eine Platte mit unregelmäßiger, gekrümmter Form, die das Skelett des Ohrs bildet, Schwellung und Rötung der Ohren.

Wenn sie zusammengedrückt werden (manchmal sogar mit harten Kopfkissen oder Kopfhörern), zusammengestoßene, über den Knorpel gleitende Beulen, wird die Haut nicht beschädigt, aber kleine Blutgefäße leiden darunter. Zur gleichen Zeit sammelt sich an der Spitze vor dem Ohr Blut an, und als Ergebnis bildet sich ein eigenartiger Ausdruck: Die Umrisse der Ohren verfärben sich, werden kirschrot und blau, und wenn sie unbehandelt bleiben, werden sie hügelig.

Diese Form des Ohrs findet sich in einem Ringer, einem Boxer und einem Sportler, der sich mit verschiedenen Kampfkünsten beschäftigt. Wenn jedoch die Durchblutung beeinträchtigt ist (bei älteren Menschen), ist das Hämatom selten, kann jedoch immer noch ohne erkennbare Gründe stattfinden. Wenn das Femematom keine Schmerzen verursacht, gibt es keine Lähmung, aber zur Behandlung müssen Sie Antibiotika einnehmen, um eine Entzündung des Knorpels zu verhindern.

Nach einer kleinen Blutung wird die Schwellung innerhalb von wenigen Stunden durch Kaltanwendung verringert. Bei einer großen Blutansammlung mit einer Spritze kann diese entfernt werden (wo sich die Nadel angesammelt hat, wird eine Nadel eingeführt und das Blut wird abgepumpt), wird über mehrere Tage eine enge Bandage angelegt.

Erysipelas (Erysipelas)

Erysipelas (Erysipelas) ist den Symptomen einer eitrigen Perichondritis am Anfang sehr ähnlich. Es ist durch Schwellungen und Schmerzen im Ohr, Brennen gekennzeichnet. An Orten hinter den Ohren und in den Gehörgängen treten Risse, Eiter, Rötung auf. Die Zeit der Entwicklung der Krankheit beträgt etwa fünf Tage, wonach sich die Krankheit mit charakteristischen hellen Manifestationen in einer Form wie Vergiftung, einer sehr hohen Temperatur, akuter manifestiert.

Der von Erysipel eingefangene Bereich des Ohres unterscheidet sich äußerlich von dem Gesunden durch das Vorhandensein einer schmerzhaften Eminenz, einer Rolle, eines Tuberkels. Die Haut wird sofort heiß und fest. Denn Erysipel ist durch das Auftreten von Blasen mit flüssigem Lichtschatten gekennzeichnet, die nach 2 Wochen in Form einer dichten kirschfarbenen Kruste abzubrechen beginnen, so dass an ihrer Stelle Spuren von Geschwüren verbleiben.

Da die Ursache Erysipel ist, ist es nur notwendig, unter ärztlicher Aufsicht behandelt zu werden, Antibiotika sowie Arzneimittel einzunehmen, die den Gewebeschaden wiederherstellen.
Sehr oft treten Schmerzen in den Ohren als Begleitsymptom für Entzündungen in anderen Organen auf, wie Zahnschmerzen, Halsschmerzen und verschiedene Arten von Augenerkrankungen.

So entfernen Sie Schwellungen

  1. Im Falle einer infektiösen Ohrenkrankheit nehmen Sie antibakterielle Medikamente ein: Tropfen "Ofora", "Normaks", "Cipromed", um den Körper zu vergiften - Breitbandantibiotika: "Gentamicin", "Ciprofloxacin", "Cefotaxim".
  2. Geschwollenheit bei Allergien kann mit einem Antihistaminikum, einem Hormon, beseitigt werden.
  3. Führen Sie den Katheter ein und reinigen Sie den Gehörgang im Krankenhaus.
  4. Entfernen Sie den Tumor chirurgisch und befreien Sie sich von Blutungen.
  5. Um ein Insekt aus dem Gehörgang zu extrahieren, muss erhitztes Pflanzenöl getropft werden.
  6. Der Arzt kann auch Halbalkoholkompressen und Aufwärmen vorschreiben. Eine Ohrspülung kann ebenfalls vorgeschrieben werden.

Volksrezepte

Mit der richtigen Diagnose helfen Rezepte und Geheimnisse der traditionellen Medizin.

  • Erhitzen Sie gewöhnliches Salz in einer Pfanne, gießen Sie es in eine Socke oder eine kleine Tasche und legen Sie es auf ein schlechtes Ohr. Bei einigen Arten von Ohrenerkrankungen kann diese Methode nicht angewendet werden. Zum Beispiel kann Otitis media mit derart trockener Hitze behandelt werden, dies kann jedoch nur nach Rücksprache mit einem qualifizierten Fachmann erfolgen, da in akuten Formen wärmende Kompressen verboten sind und nur während der Krankheit verschrieben werden.
  • Tragen Sie ein Blatt Banane oder ein dünnes Blatt Weißkraut auf die geschwollene Stelle auf, lassen Sie es einige Stunden stehen und ersetzen Sie es durch ein neues.
  • Ödeme können mit Lorbeer-Tinktur behandelt werden. Dazu müssen Sie das Lorbeerblatt hacken, kochendes Wasser einfüllen und eine Stunde darauf bestehen. Tauchen Sie einen Tampon in die entstandene Tinktur und stecken Sie ein schmerzendes Ohr in den Gehörgang.
  • Um Entzündungen zu lindern, befeuchten Sie ein Gazepad in Propolis-Tinktur, legen es in die Gehöröffnung und lassen es 24 Stunden lang. Um die Tinktur vorzubereiten, müssen Sie Propolis mit Alkohol einschenken, nicht länger als 10 Tage ziehen lassen und dann im Verhältnis 1 zu 4 mit Pflanzenöl mischen.
  • Um Entzündungen zu lindern, können Sie auch verschiedene Öle verwenden: Eukalyptus, Kamille, Rosa, Lavendel, Teebaum. Fügen Sie ein paar Tropfen ätherisches Öl (von 2 bis 4) zu warmem Wasser hinzu und befeuchten Sie einen Tampon.
  • Malen Sie die übliche Glühbirne blau, setzen Sie sie in die Schreibtischlampe ein und erwärmen Sie das wunde Ohr.
  • Geben Sie einige Tropfen Kampferalkohol in die erkrankten Ohren.
  • Tränken Sie ein Wattestäbchen in Tinktur aus einem goldenen Schnurrbart auf Alkohol oder Mondschein und stecken Sie es mehrere Stunden lang in ein schmerzendes Ohr.
  • Befeuchten Sie ein Wattestäbchen mit einer warmen Borsäurelösung und lassen Sie es einige Stunden einwirken.
  • Gib ein paar Tropfen Borsäure in dein Ohr.
  • Einige Tropfen steriles Vaselineöl oder gekochtes Olivenöl in die kranke Suppe geben.
  • Wunde Ohrensaft Meerrettich 2 mal während des Tages tropfen. Die Zusammensetzung des Meerrettichs enthält nützliche Spurenelemente, die die Durchblutungsstörung wiederherstellen, die Ernährung geschädigter Gewebe verbessern.
  • Um einen Fremdkörper zu entfernen, muss sich Wasser, das in das Ohr gelangt ist, auf einem Fuß befinden, den Kopf in Richtung des schmerzenden Ohrs neigen, springen und den Kopf schütteln.
  • Mit einer Knoblauchpresse den Saft aus den Walnüssen auspressen und 3-4 Tropfen in die erkrankten Ohren tropfen lassen, der Schmerz verschwindet lange.
  • Im Ofen die gewöhnliche Zwiebel in der Schale backen. Wenn der Saft anfängt herauszustechen, holen Sie die Zwiebeln aus dem Ofen, drücken Sie den Saft durch Gaze und tropfen Sie in warmer Form in das schmerzende Ohr.
  • Den Saft auspressen oder einen Zwiebelbrei aus Zwiebeln herstellen, etwas Leinsamen oder Butter hinzufügen, einen Tampon anfeuchten und mit eitriger Otitis in ein schmerzendes Ohr spritzen.
  • Einen Tropfen Mandelöl in das wunde Ohr geben.
  • Propolis-Tinktur mit Alkohol im Verhältnis 1: 1 mit Alkohol mischen, 2-3 Tropfen 1-mal in die Ohren tropfen, vorzugsweise über Nacht.
  • Nass warm Um dies zu tun, erwärmen Sie das Wasser, damit es warm wird, aber nicht heiß, tauchen Sie einen Wattestäbchen (oder wickeln Sie Baumwolle auf ein Streichholz) in Wasser und stecken Sie es in ein schmerzendes Ohr. Halten Sie sich etwa eine Minute lang fest, ohne herauszunehmen, bis die Hitze im Ohr spürbar wird, wenn es abkühlt. Wiederholen Sie das 3-4 mal hintereinander.
  • Bereiten Sie die Tinktur vor, nehmen Sie Salz in der Menge von 1 Esslöffel, gießen Sie einen Liter Wasser hinzu und mischen Sie alles gut. Mische 100 ml 10% iges Ammoniak und 10 ml Kampferöl separat, mische und mische mit Kochsalzlösung. In der resultierenden Mischung erscheinen weiße Flocken. Das Gefäß mit einem Deckel verschließen und schütteln, bis die Flocken verschwinden. Tinktur ist fertig. Behalte es ein Jahr lang. Benetzen Sie die Watte in der entstandenen Tinktur, drücken Sie sie etwas aus und legen Sie ein schmerzendes Ohr ein.
  • Wodka befeuchten eine kleine Handtuch- oder Mullbinde mit den Maßen 10 × 15 cm aus 6 Lagen Gaze. Tragen Sie etwas mehr Polyethylen auf den Verband auf, setzen Sie Baumwolle darauf und ziehen Sie alles mit einem Verband oder Taschentuch fest.
  • Mit einem Wodka-Gaze-Dressing befeuchten, mit Honig bestreichen, Sie können den Honig in Wodka auflösen, Gaze mit dieser Flüssigkeit einweichen. Ziehen Sie sich ein warmes Ohr zum Erwärmen an.
  • Gib 3 Tropfen frischen Angelicasaft in deine Ohren.
  • Watte in warmem Glyzerin anfeuchten, Minztropfen, Wermutstropfen in das Ohr geben.
http://remowax.ru/drugie-bolezni/opuhlo-uho-vnutri-i-bolit-kak-lechit.html

Ursachen, Symptome und Behandlung von Ohrödemen, was zu tun ist, wenn sie geschwollen und wund sind

Das Ödem des Ohres bezieht sich in der Medizin auf den Zustand des Hörorgans, bei dem es das Auftreten verschiedener Pathologien allergischer, entzündlicher oder traumatischer Natur zeigt, die durch regelmäßige, impulsive Schmerzen und ein Stauungsgefühl gekennzeichnet sind. Ohrschwellung ist ein Vorgang, der eine dringende Behandlung erfordert. Vernachlässigung kann zu ernsteren Komplikationen führen - Entzündungen der Gehirnschicht und Schädelknochen oder zu einer vollständigen Verminderung des Gehörs.

Ursachen eines geschwollenen Ohres

Die Hauptursachen für die Schwellung der Ohrmuschel sind:

  • entzündliche und infektiöse Prozesse, begleitet von dem Eindringen einer Infektion in das Gehörorgan durch den Gehörgang und Otitis;
  • falsche Diagnose- und Behandlungsverfahren - Röntgendiagnostik, Computertomographie, UV-Strahlung.
  • Veränderungen des Körperzustands, ausgelöst durch die Wirkung verschiedener Allergene: bestimmte Medikamente, verschiedene Lebensmittelprodukte und Kosmetika;
  • traumatische Schädigung des Hörorgans;
  • die Zerstörung der inneren Schutzbarriere durch das Eindringen von Wasser in das Ohr oder das Eindringen von Fremdkörpern, Insekten oder Staub;
  • die Entwicklung eines Tumors im Ohr, verursacht durch langwierige Krankheit oder Ödeme.

Menschen, die eine schwache Immunität haben und an ernsten Nährstoffmängeln und Vitaminen im Körper leiden, sowie Patienten mit schweren Erkrankungen des Gehörorganes oder mit Krebs sind ebenfalls gefährdet.

Äußere Entzündung

Äußere Entzündungen des Hörorgans werden hauptsächlich durch Wasser ausgelöst, das versehentlich von außen in die Ohrmuschel fällt. Dies äußert sich häufig bei Menschen, die schwimmsüchtig sind.

Wenn das Ohr nach Wasserunterhaltung dramatisch geschwollen ist, bedeutet dies, dass sich die Infektion aktiv in ihm ausbreitet. Die Entwicklung des Infektionsprozesses ist oft begleitet von starken schmerzenden Schmerzen im geschädigten Bereich und im Kopfbereich, einem Brüllen in der Ohrmuschel und einer charakteristischen Änderung der Körpertemperatur zu einer größeren Seite.

In keinem Fall sollte die Behandlung der Otitis verzögert werden. Dies ist mit dem Schließen des Gehörgangs, der Ausbreitung von Entzündungen im Ohr, einer schweren Verletzung des Knorpelgewebes verbunden.

Innere Entzündung

Wenn eine Person das Gefühl hat, dass das Ohr jeden Tag mehr und mehr weh tut, bedeutet dies fast immer, dass ein Entzündungsprozess im inneren Teil des Organs begonnen hat. Das Fortschreiten der Infektion im betroffenen Organ geht in den meisten Fällen auch mit einem starken Temperaturanstieg und Sekret in Form von Blut mit Eiter aus dem Organ einher. Bei dieser Entzündung leidet die innere Membran des Ohrs stark.

Mittlere Entzündung

Wenn das Ohr geschwollen ist und Eiter nicht mehr von alleine austritt, ist dies ein Zeichen für Mittelohrentzündung oder Mittelohrerkrankung, die die schwerste Form einer schweren Erkrankung ist. Eine mittlere Entzündung kann aufgrund einer unbehandelten äußeren Entzündung auftreten. Wenn es ziemlich betroffen ist, führen innere Schläuche von der äußeren Schale zum Trommelfell und die Membran selbst.

Klinisches Bild

Es wird angenommen, dass das Ödem des Hörorgans notwendigerweise durch starke Ohrenschmerzen gekennzeichnet ist. Tatsächlich manifestiert sich dieses Symptom jedoch nur in der Entwicklung der akuten Form der Krankheit und ist nicht das Hauptsymptom.

Genauere Anzeichen einer Ohrschwellung sind:

  • verminderte Wahrnehmung von Geräuschen und ein Echo im Kopf während eines Gesprächs;
  • charakteristische Rötung am Ort der Verletzung;
  • Schwerer Schwindel, Fieber und allgemeines Wohlbefinden.

Befindet sich das Ohr längere Zeit in einem geschwollenen Zustand, wird aus dem betroffenen Organ eine eitrige Substanz freigesetzt, die eine kurze Verbesserung des Wohlbefindens und einen neuen Schmerzanfall nach sich zieht. Dies geschieht hauptsächlich nach einer Beschädigung der Schutzmembran, die das Außenohr und das Mittelohr voneinander trennt.

Schmerzen im beschädigten Ohr können sich während der Mahlzeit und bei anderen Manipulationen manifestieren, bei denen der Kiefer aktiviert und in Bewegung gesetzt wird. Im Laufe der Zeit können sich Schmerzen vom Ohr auch auf Hals, Hals und Nase ausbreiten.

Symptom Behandlungsmethoden

Bevor mit der Behandlung des Ödems des Hörorgans begonnen wird, muss der Grund für das Auftreten der Erkrankung ermittelt werden. In den meisten Fällen werden Medikamente zur Behebung des Problems eingesetzt. Gleichermaßen wirksam sind Volksheilmittel.

Traditionelle Medizin

Was genau in einer gegebenen Situation zu tun ist, sollte natürlich der behandelnde Arzt entscheiden. Es ist höchst unerwünscht, sich bei Ohrmedikamenten selbst zu behandeln - Sie können die unangenehme Situation nur verschlimmern und ohne Gehör bleiben.

Im Falle einer infektiösen Läsion verschreiben Ärzte gewöhnlich allgemeine und örtliche Antibiotika: insbesondere Ohrentropfen - "Otipaks", "Otofa" oder "Otinum".

Wenn die Tropfen nicht helfen, wird die Katheterisierung bereits durchgeführt, indem ein spezieller Schlauch in die Nasenhöhle eingeführt wird. Die Essenz der Methode besteht darin, das Arzneimittel durch ein vorinstalliertes Gerät zu instilieren und auf diese Weise das Ödem des Hörorgans zu beseitigen.

In einigen Fällen (insbesondere bei einem Barotrauma, das ein Ohrenödem hervorruft) kann der Gehörschlauch anstelle eines Katheterisierungsverfahrens mit speziellen Geräten gespült werden. Es hilft, den Druck zwischen der Nasenhöhle und dem Mittelohr zu normalisieren, und beseitigt dadurch Schwellungen im Hörorgan.

Im Falle einer Vergiftung des Körpers werden in der Regel Nicht-Steroid-Medikamente und verschiedene therapeutische Verfahren eingesetzt, um den Entzündungsprozess zu beseitigen - Behandeln des betroffenen Bereichs mit ultravioletter Strahlung aus einer Quarz- oder Bakterizidlampe, Therapie mit elektrischen Impulsen, Aussetzen des erkrankten Organs einem starken elektromagnetischen Hochfrequenzfeld oder einem statischen Magnetfeld.

http://viplor.ru/uho/otek-lechenie

Geschwollenes Ohr: Was das Symptom sagt, wie man die ersten Anzeichen der Krankheit erkennt

Das Ohr ist eines der empfindlichen Organe. In diesem Bereich beheben Experten häufig verschiedene Entzündungen, Ödeme und Krankheiten. In diesem Fall ist der Schmerz im Bereich der Ohren sehr schwer zu ertragen. Wenn der Schmerz von einer Schwellung begleitet wird, wenden Sie sich an einen Spezialisten. Sie müssen sich nicht mit einem Besuch des HNO aufhalten.

Geschwollenes Ohr

Ohrenkrankheiten werden in der Regel den schwierigsten zugeschrieben. Ein Tumor kann aus verschiedenen Gründen auftreten. Ein Ödem des Ohrs wird als gefährliches Phänomen erkannt, das einen teilweisen Hörverlust verursachen kann. Bei der Behandlung von Erkrankungen des Ohres ist Vorsicht geboten. Eine unsachgemäße Therapie kann den Zustand des Patienten erheblich verschlechtern.

Eine Vielzahl von Ursachen beeinflussen das Auftreten eines Tumors im Ohr:

  1. Infektionen Am häufigsten dringt die Infektion der Ohren aus dem Bereich des Nasopharynx ein. Die daraus resultierende Entzündung beeinflusst den Gehörschlauch. In die Organe des Gehörs eingedrungen, rufen Krankheitserreger Entzündungen hervor, die manchmal zu Hörverlust führen. In der Regel treten Entzündungen mit schwacher Immunität, Unterkühlung und unzureichender Menge an Vitaminen (A, C) auf.
  2. Sport In der kalten Jahreszeit können die Ohren beim Üben im Freien durchbohrt werden. Ärzte beheben Entzündungen bei Menschen, die in große Tiefen tauchen.
  3. Verletzungen Pathologie tritt manchmal nach Schlägen, Prellungen, mechanischen Verletzungen auf.
  4. Allergie Das Ohr kann durch die Einwirkung bestimmter Reizstoffe (Allergene) anschwellen. Ein Tumor kann bei Menschen unterschiedlichen Alters auftreten. Diese Pathologie ist unter dem Namen "Angioödem" bekannt. Es ist nicht besonders gesundheitsschädlich, aber professionelle Hilfe bei der Beseitigung ist nicht überflüssig.
  5. Radioaktive Wirkung. Von diesem Faktor verursachte Ödeme werden von Experten als sehr gefährlich angesehen. Unter den provozierenden Faktoren, die einen Tumor des Hörorgans verursachen können, lassen Sie uns auf den Einfluss radioaktiver Substanzen, die Bestrahlung mit ultraviolettem Licht, chronische Krankheiten, Entzündungen und verschiedene Neubildungen hinweisen: maligne / benigne.

Äußeres (Spüle)

Organschwellung zeigt das Vorliegen einer bestimmten Krankheit an. Es handelt sich nicht um eine ausgewachsene Krankheit, sondern nur um ein Symptom einer Entzündung, die sich in diesem Organ manifestiert.

Gründe

Bei erwachsenen Patienten wird häufig eine Schwellung der Ohrmuschel beobachtet. Sie wird durch das "Schwimmer-Syndrom" vertreten. Dieses Symptom manifestiert sich bei Menschen, die süchtig nach Tauchen und Schwimmen sind. Beim Schwimmer-Syndrom werden Entzündungen im Ohr bemerkt, die zu Beschwerden und Schmerzen führen.

Eine der Ursachen für Schwellungen außerhalb des Körpers ist die äußere Otitis. Diese Pathologie verursacht auch ein unangenehmes Gefühl im Ohr. Äußere Otitis provoziert verschiedene Faktoren:

  • Mikrotraumas in der Ohrmuschel, Schnitte, Mikrotraumas des Gehörgangs. Es ist leichter, in diese Wunden Mikroben, Bakterien, einzudringen;
  • Entzündung des Haarfollikels, das Auftreten von Fisteln;
  • Infektion im Ohr. Normalerweise kommt es zu einer Nasennebenhöhlenentzündung, ARVI, einer laufenden Nase;
  • chronische Krankheiten, bei denen Nasopharynx, Ohren, Dermis infiziert sind;
  • Wassereindringung im Ohr. Mikroben wachsen in feuchter Umgebung schneller.

Das Ohr kann als Zeichen einer Mittelohrentzündung anschwellen. Diese Pathologie wird häufiger bei Kindern behoben. Der Hauptgrund für seine Entwicklung ist eine laufende Nase, sowie Bakterien, die den Nasopharynx durchdringen, und zwar mit Wasser und Ohrstöpseln.

Das Ohr kann durch Insektenstiche, Fremdkörper, Schwefelpfropfen, Trauma, Allergien anschwellen. In diesen Fällen schwellen die Ohren nicht nur an, sondern jucken und werden rot.

Schwellungen des Ohrläppchen können durch Erysipel, Atherom, Hämangiom, Knorpelpunktion auftreten.

Diagnose

Die HNO-Diagnose basiert auf den Daten, die er erhält:

  • in Form einer Patientenbeschwerde;
  • in der Studie;
  • mit Anamnese-Daten.

Auf dem Foto ist ein geschwollenes Außenohr.

Durchschnitt

Das Mittelohr befindet sich zwischen den wichtigen Teilen des Hörgeräts (Trommelfell, Innenohr). Die Entzündung dieses Bereichs wird durch Mittelohrentzündung dargestellt. Diese Krankheit wird häufig bei Kindern behoben.

Gründe

Oft kommt es zu einer Infektion der Schleimhaut des Mittelohrs mit einer Erkältung. Eine andere Mittelohrentzündung manifestiert sich in Gegenwart solcher Faktoren:

Die Infektion kann diesen Teil des Hörgerätes auf folgende Weise durchdringen:

  • hämatogen;
  • meningogen;
  • traumatisch.

Otitis media wird bei verschiedenen Arten beobachtet (akut, chronisch, exsudativ).

Symptome

Das Hauptsymptom, das besorgt ist, ist ein sehr starker Schmerz im Körper. Die Schmerzen betreffen auch den Kopf des angeschlagenen Organs. Neben Schmerzen gibt es auch:

Diagnose

Otitis media wird anhand der Ergebnisse des Arztes während der Otoskopie diagnostiziert. Diese Inspektion wird mit Hilfe von HNO-Instrumenten durchgeführt.

Mit der exsudativen Form der Krankheit, einem Überstand, Glätte der Konturen der Membran, kann eine Hyperämie gesehen werden. Dank der Otoskopie erfährt der Spezialist, ob Eiter vorhanden ist, und die Membran wird perforiert.

Mehr zu den Ursachen und Symptomen einer Mittelohrentzündung in unserem Video:

Intern

Das Labyrinth befindet sich innerhalb der Pyramide des Schläfenbeins. Auf beiden Seiten ist es von der Paukenhöhle, dem Gehörgang (innen) umgeben. Er ist für die Gleichgewichtskontrolle verantwortlich. Oft manifestiert sich eine Erkrankung des Innenohrs als Labyrinthitis.

Gründe

Unter dem Einfluss von Viren, Bakterien können sich Schäden am Innenohr entwickeln. Die genaue Ursache dieser Erkrankung kann von Experten nicht genannt werden. Sie tritt normalerweise bei einer Infektion der oberen Atemwege (Grippe, Erkältung) auf.

Symptome

Die Labyrinthopathie macht sich Sorgen mit der Manifestation solcher Empfindungen:

Diagnose

Um eine Diagnose zu stellen, muss ein Spezialist eine Untersuchung des Patienten durchführen und sich mit seinen Beschwerden vertraut machen. Besonders wichtig sind folgende Diagnosemethoden:

Die Ursachen und ersten Anzeichen einer Labyrinthitis finden Sie in unserem Video:

Gefährliche Folgen

Bei der Erkennung eines Tumors im Ohr wird empfohlen, einen Spezialisten zu konsultieren. Von Volksmethoden wird es normalerweise verwendet, um das entzündete Organ mit Salz in einer Socke zu erwärmen.

Sie können Rosenöl von Lavendel, Salbei (ausgezeichnete Antiseptika), Meerrettichsaft (zur Verbesserung der Blutversorgung) und Kohlblatt verwenden. Aber die Verwendung von Geldern der Menschen kann die Situation manchmal nur verschlimmern.

Entzündungen, die sich im Mittelohr entwickeln, können solche Komplikationen hervorrufen:

Prognose

Wenn die Behandlung unter strenger Befolgung der Anweisungen eines Spezialisten eingeleitet wird, ist es möglich, ein solches Symptom wie einen Tumor im Ohr so ​​schnell wie möglich zu beseitigen. Wenn Sie sich jedoch selbst behandeln, ohne die genaue Ursache des Tumors festgestellt zu haben, können sich verschiedene Komplikationen entwickeln. Die Anhörung kann manchmal verschwinden.

http://gidmed.com/otorinolarintologija/simptomu/opuhlo-uho.html

Ödem des Ohres: Warum entsteht es, Verbindung mit Krankheiten, wie man behandelt, Vorbeugung

Das Ohrödem ist keine Diagnose, sondern ein Symptom verschiedener Pathologien entzündlicher, allergischer oder traumatischer Natur. Das menschliche Ohr ist ein sehr verletzliches Organ, das häufig negativen äußeren Einflüssen ausgesetzt ist.

Zu den Hauptursachen für das Ohrödem gehören: Infektionserreger - Viren, Bakterien, Pilze sowie Allergien, Ekzeme, Fremdkörper, Schwellungen, traumatische Schäden. Äußere Otitis äußert sich fast immer durch Schwellung des entzündeten Ohres. Das gleiche Symptom tritt manchmal bei Patienten mit Mittelohrentzündung und innerer Otitis auf.

Das Ohrödem ist einer der gefährlichsten pathologischen Prozesse, der sich in ständigen, stechenden Schmerzen, Stauungen des Ohrs und zu Hörverlust äußert. Ohne rechtzeitige und angemessene Behandlung verschlechtert sich der Allgemeinzustand der Patienten dramatisch. Komplikationen bei Erkrankungen, bei denen das Symptom Ohrenödem ist - Entzündung der Gehirnschicht und der Schädelknochen.

Medikamente und alternative Behandlungsvorschriften helfen, die Schwellung des Ohrs zu lindern und die damit verbundenen Symptome zu beseitigen.

Gründe

Ätiologische Faktoren des Ohrödems:

  • Entzündungsprozesse infektiösen Ursprungs. Pharyngitis, Laryngitis, Tonsillitis mit mikrobieller Ätiologie gehen häufig mit der Ausbreitung der Infektion durch den Gehörschlauch in das Hörorgan einher und werden durch die Entwicklung einer Otitis kompliziert, die sich in Schmerzen, Schwellungen und Hörverlust äußert.
  • Ultraviolette Strahlung, Röntgen, Tomographie und einige andere therapeutische und diagnostische Verfahren können den audiovisuellen Analysator beschädigen.
  • Wenn die Ohren geschwollen sind, jucken und "brennen", kann dies eine Allergie sein. Allergische Reaktionen, die durch Ohrödeme hervorgerufen werden, werden durch verschiedene Allergene ausgelöst: Medikamente, Lebensmittel, Kosmetika und Hygieneartikel, Insektenstiche. Patienten entwickeln Angioödeme. Diese Pathologie erfordert die Suche nach ärztlicher Hilfe. Allergisches Ödem verschwindet nach Einnahme oder lokaler Anwendung von Antihistaminika oder Hormonen.
  • Eine traumatische Verletzung des Kopfes äußert sich häufig durch ein Ödem des Ohres. Dies geschieht normalerweise bei Sportlern und Kindern. Beim Reinigen der Ohren eines Wattestäbchens oder anderer Gegenstände kann das Gehörorgan mechanisch verletzt werden. Personen, deren berufliche Tätigkeit mit einer dauerhaften Verletzung der Ohren, Blutungen und Verstopfungen der Blutgefäße verbunden ist, treten auf, die Ohrmuschel wird hügelig und schwillt an und wird dann irreversibel deformiert.
  • Tauchenthusiasten riskieren, Opfer von Barotrauma zu werden und anschwellen und Ohrenschmerzen zu bekommen. Schwimmer bekommen oft Wasser in den Ohren und spülen die natürliche innere Schmierung ab. Dies führt zu einem Bruch der Schutzbarriere, dem Auftreten von Trockenheit und Abplatzungen. Wenn Wasser in Ihr Ohr gelangt, treten bestimmte Probleme auf. Die Haut in der Nähe des Ohrs wird rot und schwillt an. Mikroben aus dem Wasser dringen in das Ohr ein und verursachen lokale Entzündungen.
  • Fremdkörper, die den Gehörgang blockieren, können Ohrödeme verursachen. Insekten, Erbsen, Perlen, Samen und kleine Teile gelangen normalerweise in die Ohren. Bei kleinen Kindern tritt dieses Problem am häufigsten auf.
  • Der Ohrtumor ist innerhalb oder außerhalb des Ohrs lokalisiert und ziemlich selten. Die Pathologie äußert sich in einem gestörten Gehör, Schmerzen und Beschwerden im Ohr, Schwindel und dem Auftreten eitriger oder blutiger Ausleitungen aus dem Gehörgang. Die Ursachen der Tumorbildung sind Verletzungen, Narben, Verbrennungen, Polypen, chronische Mittelohrentzündung, Eitern, ständiges Brennen von Granulationen.

Faktoren, die die Entstehung von Krankheiten auslösen, die sich im Ohrödem manifestieren:

  1. Hypo- und Avitaminose,
  2. Allgemeine Hypothermie
  3. Reduzierte Immunität
  4. Chronische Krankheiten
  5. Onkopathologie.

Das Ödem des Ohrläppchen verdient besondere Aufmerksamkeit. Die Gründe für sein Auftreten sind die folgenden pathologischen Zustände:

Erysipel, manifestiert durch Rötung, Juckreiz, Abplatzen der Haut, das Auftreten einer weinenden Wunde, die mit der Zeit von einer Kruste bedeckt wird. Die Behandlung dieser Pathologie ist die Verwendung von antibakteriellen und antimykotischen Mitteln. Betroffene Haut sollte mit antimikrobiellen Salben behandelt werden.

Foto: Schwellung der Ohrläppchen

Hämangiom sieht aus wie ein Muttermal oder Muttermal. Behandlung von Tumoren - chirurgisch. Entfernen Sie den Tumor durch Kryodestruktion.

Atheroma oder wen manifestiert sich als Ball in der Dicke des Lappens, der nach innen rollt. Das Klicken auf einen Tumor verursacht ziehende Schmerzen. Für dessen Entfernung mittels Funkwellenvernichtung.

Nach der Punktion des Ohrläppchen mit einer Pistole kann es zu Ödemen kommen. Die Haut im Bereich des Lochs wird rot und drückt. Eine Punktion im Ohr erfordert besondere Sorgfalt, einschließlich der sorgfältigen Behandlung der Haut mit Wasserstoffperoxid und der Auferlegung einer antibakteriellen Salbe.

Wenn der Lappen mit dem Auftreten eines kleinen punktierten Ausschlags auf der Haut einhergeht, der schließlich mit Krusten bedeckt ist, wenden Sie sich an einen Dermatologen.

Symptome

Das Ödem des Ohres, verursacht durch infektiöse Mittelohrentzündung, wird von folgenden Symptomen begleitet:

  • Dauerhafte, schmerzende Schmerzen, verschlimmert durch Drücken auf den Bock und Abziehen des Ohrläppchen
  • Zunahme der knöchernen Lymphknoten,
  • Hörbehinderung
  • Ohrstoßen
  • Das Auftreten von Entlastung aus den Ohren,
  • Verschlechterung des Allgemeinzustandes
  • Fremdkörpergefühl im Ohr,
  • Anzeichen von Vergiftung - Fieber, Schüttelfrost, Myalgie.

Das geschwollene Ohr wird gesünder. Es tut weh und reagiert auf jede Berührung. Schießende, scharfe, ruckartige Schmerzen zeigen die Entwicklung einer Otitis an. Es gibt Nacken, Kopf und wird von allgemeinem Unbehagen, eitrigem Sekret und Fieber begleitet. Das erkrankte Ohr wird rot und wird selbst bei geringsten Berührungen überempfindlich.

Wenn ein Kind ein geschwollenes und gerötetes Ohr hat, weint es, ist nervös, zieht die Hände ans Ohr, verhält sich aufgeregt, ist launisch, das Problem ist also ernst. Das Kind muss dringend einen Spezialisten zeigen.

Das Ödem des Ohrs sollte ebenso wie andere Symptome der Ohrpathologie nicht ignoriert werden. Wenn die Ohren geschwollen und schmerzhaft sind, sollten Sie sich nicht selbst behandeln, es ist dringend notwendig, einen Arzt zu konsultieren.

Behandlung

Der Otorhinolaryngologe beschäftigt sich mit der Diagnose und Behandlung von Erkrankungen, die durch Ohrödeme hervorgerufen werden. Er untersucht Patienten und ermittelt die Ursache der Pathologie, woraufhin er konservative Behandlungen vorschreibt.

Traditionelle Behandlung

Wenn eine Infektion die Ursache eines Ohrödems ist, werden Antibiotika zur oralen und lokalen Anwendung verschrieben. In Abwesenheit von Fieber, eitriger Entladung und allgemeinem Unwohlsein werden Ohrentropfen verwendet - "Otofa", "Normaks", "Tsipromed". Um die Symptome einer allgemeinen Vergiftung zu beseitigen, ist es erforderlich, ein Breitbandantibiotikum oral einzunehmen oder als Injektion - Fluorchinolone "Ciprofloxacin", "Ofloxacin"; Makrolide "Gentamicin", "Azithromycin", Cephalosporine "Cefotaxim", "Cefalotin". Etiotropische Therapie kombiniert mit symptomatischer.

Vasoconstrictor Nasentropfen dringen in den Gehörschlauch ein und üben ihre entzündungshemmende Wirkung aus. Normalerweise verwendet "Nazivin", "Otrivin", "Tizin". Um Schmerzen und andere Anzeichen einer Pathologie zu reduzieren, werden Medikamente aus der Gruppe der NSAIDs - Monopräparate "Otipaks", "Otinum", helfen.

Nach dem Abklingen der akuten entzündlichen Phänomene werden physiotherapeutische Verfahren verwendet - UHF-Therapie, Niederfrequenz-Magnetfeldtherapie, gepulste Elektrotherapie, Quarzröhre, Elektrophorese, Kompressen.

Das Ödem des Ohres, das durch die Einwirkung von Allergenen hervorgerufen wird, wird mit Hilfe von Antihistaminika und hormonellen Medikamenten - Claritina, Suprastina, Tavegila - beseitigt. Ohrentropfen mit einer kombinierten Zusammensetzung und Glucocorticoiden "Sofradex", "Garazon", "Anauran", "Dexamethason" enthalten. "Polydex" wirkt desensibilisierend. Quinckes Ödem wird ausschließlich im Krankenhaus behandelt.

Das Spülen und Katheterisieren des Gehörschlauchs ist ein medizinisches Verfahren, das den Druck im Trommelfell verringert, seine Funktion wiederherstellt, Ödeme entfernt und das Medikament in das Ohr injizieren lässt.

Die Tumoren des Ohres werden operativ mit einem Laser oder Radiowellen entfernt.

Um ein Insekt aus dem Ohr zu extrahieren, wird warmes Pflanzenöl im Gehörgang vergraben.

Volksmedizin

Rezepte der traditionellen Medizin helfen, die Krankheit loszuwerden, Schwellungen und Entzündungen zu lindern.

  1. In einer Pfanne das Salz erhitzen, in die Socke gießen und auf die wunde Stelle auftragen. Dadurch erwärmt sich das Ohr, die Entzündungssymptome werden reduziert. Sie können eine spezielle Heizung für das Ohr verwenden.
  2. Kohlblatt oder Wegerichblatt wird auf das geschwollene Ohr aufgetragen, mit einem Verband fixiert und einige Stunden belassen. Dann wird das Blatt durch ein neues ersetzt.
  3. Für die Behandlung von Otitis media, die sich durch ein Ödem des Ohrs manifestiert, die Infusion von Lorbeerblatt verwenden. Blätter mahlen, kochendes Wasser einfüllen und Stunde bestehen. In die vergilbte Flüssigkeit mit einem Wattestäbchen befeuchten und in das wunde Ohr injizieren.
  4. Die Entzündungssymptome zu reduzieren, hilft Alkoholtinktur aus Propolis, die zu Hause problemlos zubereitet werden kann. Rohstoffe werden mit Alkohol gegossen und bestehen zehn Tage. Propolis-Tinktur mit Pflanzenöl im Verhältnis 1: 4 mischen. In der Mischung befeuchten Sie ein Mulltuch und stecken Sie es für einen Tag in Ihr Ohr.
  5. Der Meerrettichsaft wurde zweimal täglich im entzündeten und geschwollenen Ohr vergraben. Meerrettich enthält natürliche Substanzen, die die Durchblutung und Ernährung des Gewebes verbessern, Schwellungen reduzieren und den Heilungsprozess beschleunigen.
  6. Rosenöl, Eukalyptus, Kamille, Salbei, Lavendel und Teebaum sind ausgezeichnete Antiseptika, die die tiefen Hautschichten durchdringen und in das Blut gelangen. Fügen Sie in einer halben Tasse warmem Wasser 2-3 Tropfen ätherisches Öl hinzu, befeuchten Sie ein Wattestäbchen und injizieren Sie es in Ihr Ohr.

Prävention

Maßnahmen zur Verhinderung des Auftretens von Ohrödemen. Experten empfehlen:

  • Lassen Sie kein Wasser oder Seifenlauge in Ihre Ohren gelangen: Sie sollten den Pool in einer speziellen Gummikappe aufsuchen und nach dem Baden Ihre Ohren mit einem Handtuch abtrocknen;
  • Schwimmen Sie nicht in Teichen mit schmutzigem Wasser.
  • Verwenden Sie keine Wattestäbchen und improvisierten Mittel zum Reinigen der Ohren, die den Gehörgang verletzen können, was zu einer Infektion des Hörorgans führt.
  • Kontakt mit Allergenen vermeiden, Ohren vor Reizungen schützen.
http://uhonos.ru/uho/simptomy-uha/otek-opuhaet/
Weitere Artikel Über Allergene