Dermatitis an den Füßen: Ursachen, Behandlungsmethoden

Dermatitis an den Beinen - eine Gruppe von Krankheiten, die von einer Entzündung der Haut der unteren Extremitäten begleitet werden.

Es ist wichtig! Dermatitis an den Beinen ist nicht ansteckend. Der Patient braucht keine Isolation von der Gesellschaft, für andere gibt es keinen Grund zur Besorgnis.

Hauptgründe

Es gibt eine Vielzahl von Ursachen für die Pathologie, die jedoch in zwei Gruppen unterteilt werden können - interne (endogene) und externe (exogene).

  • Verletzung des Regulationssystems der inneren Organe durch Hormone;
  • Medikamente einnehmen;
  • allergische Reaktionen;
  • Schwächung der Immunität;
  • Erkrankungen des Nervensystems;
  • genetische Veranlagung;
  • Stoffwechselversagen.

Externe Faktoren wiederum sind in 4 Hauptgruppen unterteilt:

  1. Mechanisch. Der entzündliche Prozess der Haut führt zu ständiger Reibung und Druck, wenn enge Kleidung oder Schuhe aus nicht natürlichen Stoffen getragen werden.
  2. Physisch. Manifestiert vor dem Hintergrund der Sonneneinstrahlung, Röntgenstrahlen.
  3. Biologisch. Symptome der Krankheit treten als Folge von bakteriellen oder pilzartigen Hautläsionen auf, die nach Hautkontakt mit giftigen Pflanzen oder Insekten auftreten.
  4. Chemikalie. Eine Dermatitis äußert sich bei häufigem Kontakt mit chemischen Stoffen (Haushaltschemikalien, die Säuren und Salze enthalten).

Aus den oben beschriebenen Gründen tritt auch eine Dermatitis an den Beinen eines Kindes auf. Häufig deutet das Auftreten eines charakteristischen Ausschlags auf eine unangemessene und unangemessene Hautpflege an den Beinen eines Babys hin.

Unabhängig davon, welche der Faktoren zur Entstehung der Erkrankung beigetragen haben, sollte man bei Auftreten der ersten Symptome ärztliche Hilfe suchen.

Eine Dermatitis an den Beinen kann sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern auftreten. Die Ursachen sind unterschiedlich.

Symptome der Dermatitis je nach Art

Die Symptome der Dermatitis an den Beinen variieren je nach Typ und können sich durch kaum wahrnehmbare Reizung bis hin zum Ekzem äußern.

  1. Kontakt Es wird als die einfachste Form der Krankheit angesehen, bei der eine Reaktion nach Kontakt mit einem Reizstoff auftritt. Eine Entzündung der Haut zu provozieren kann beliebige Faktoren verursachen.
  2. Allergisch. Es ist eine Folge der Reaktion der Haut auf die Wirkung des Allergens. Allergene können den Körper von innen (Nahrung, Medikamente) oder von außen beeinflussen - eine Manifestation einer lokalen Reaktion (Haushaltschemikalien).
  3. Venöse (Krampfadern). Entwickelt sich vor dem Hintergrund stagnierender Prozesse in den Gefäßen der unteren Extremitäten. Die Ursache der Pathologie ist die gestörte Durchblutung der Gefäße.
  4. Atopisch In der Medizin wird es "atopische Dermatitis" genannt - eine Hauterkrankung mit neuroallergischem Ursprung, die chronisch ist. Die Gründe dafür sind interne Faktoren - die Störung der Funktion der inneren Organe, des Stoffwechsels und des Nervensystems.

Symptome einer Kontaktdermatitis sind das Auftreten von Rötungen, Irritationen und Abplatzungen der Haut. Eine Dermatitis dieser Art kann durch das Auftreten von Schwellungen und juckenden Blasen kompliziert werden. Wenn Sie rechtzeitig einen Reizstoff feststellen, beenden Sie den Hautkontakt damit - die Erscheinungsformen der Dermatitis verschwinden innerhalb weniger Tage.

Dermatitis an den Beinen ist selten, aber es ist besser, die Krankheit zu verhindern, als sie zu behandeln.

Bei einer allergischen Dermatitis wird die Haut mit einem rot-rosa mehrfachen kleinen Hautausschlag bedeckt, der von Juckreiz und schmerzhaften Empfindungen begleitet wird. Im Falle einer starken Vergiftung des Körpers werden das Auftreten von Blasen mit Flüssigkeit und die Verschlechterung des Allgemeinzustandes beobachtet.

Eine atopische Dermatitis betrifft die Füße, die Zehen der unteren Gliedmaßen, die Oberschenkel und die Beine. Die Haut an den Fingern hat eine erhöhte Empfindlichkeit, so dass der Hautausschlag in diesem Bereich maximale Unannehmlichkeiten verursacht. Es zeichnet sich durch die Bildung glänzender Plaques aus, die von Brennen, Juckreiz, Hyperämie, Trockenheit und Entzündung der betroffenen Haut begleitet werden.

Symptome einer venösen (Krampf-) Dermatitis sind Abplatzungen, Rötungen und Schwellungen, die von schmerzhaften Empfindungen begleitet werden. Fokussiert häufig auf den Unterschenkel im Bereich der erweiterten Venen. Bei einem komplexen Krankheitsverlauf ist die Bildung von trophischen Ulzera mit langfristiger Heilung möglich. Diese Art von Dermatitis ist vererbt und schwer zu heilen.

Wie behandelt man Dermatitis an den Beinen?

Nur der Dermatologe kann die Frage beantworten, wie man Dermatitis an den Beinen behandelt.

Der erste Schritt besteht darin, den Grund für das Auftreten der Krankheit zu ermitteln und deren Typ anzugeben.

Eine wirksame Behandlung der Dermatitis an den Beinen sorgt für eine umfassende Therapie.

Das allgemeine Behandlungsschema:

  1. Pflicht ist die Ernennung von Antiallergika. Salben, Cremes, Gele (Fenistil-Gel) werden zur lokalen Exposition verwendet und Tropfen, Sirupe, Tabletten (Zodak, Claritin, Suprastin) zur Einnahme. Hilft bei Schwellungen und Juckreiz. Um allergische Manifestationen effektiv zu bekämpfen, ist es wichtig, das Allergen zu identifizieren und zu beseitigen.
  2. In schweren Fällen sind Corticosteroide (Hormon-Salben) indiziert. Kurze Kursen verabreicht, dünn nur auf die Läsionen aufgetragen. Solche Medikamente haben viele Nebenwirkungen, können jedoch Juckreiz, Peeling und Irritation schnell beseitigen. Die häufigste hormonelle Salbe bei Dermatitis an den Beinen ist Hydro-Polytison-Salbe, Advantan, Lokoid. Vielleicht die Ernennung von Corticosteroiden oral (in besonders schwierigen Fällen), am häufigsten verschrieben Prednison.
  3. Es wird eine Therapie durchgeführt, die darauf abzielt, die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber der allergieauslösenden Therapie zu reduzieren. Beispielsweise wird die intramuskuläre Injektion von Gluconat vorgeschrieben.
  4. Zur Stärkung und Steigerung der körpereigenen Immunabwehr werden immunstimulierende Präparate und Vitaminkomplexe eingenommen. Stellen Sie sicher, dass der Komplex die Vitamine B, A, P, C, D, E enthalten muss.
  5. Bei starker Austrocknung der Haut nach der Entfernung einer akuten Entzündung wird Boric oder Salicyl-Vaseline verwendet.
  6. Bei der Behandlung der venösen (Krampf-) Dermatitis an den Beinen werden zusätzlich Medikamente zur Verbesserung des Gefäßzustands (Venotonika) und lokale Feuchtigkeitscremes eingenommen. Wenn der Krankheitsverlauf durch das Auftreten von trophischen Geschwüren, Nekrose und akuter Veneninsuffizienz erschwert wird, ist ein operativer Eingriff angezeigt.
  7. Atopische Dermatitis an den Beinen erfordert den Zusatz von Psychopharmaka.
  8. Die Antibiotika-Therapie ist angezeigt bei akuten entzündlichen Prozessen in großen Bereichen der Haut der Beine sowie bei einer bakteriellen Infektion.
  9. Eine Physiotherapie hilft, die Wirksamkeit der Therapie zu festigen.

Die Selbstbehandlung dieser Pathologie wird nicht empfohlen, da es möglich ist, die Situation zu verschlimmern und wertvolle Zeit zu verlieren. Der Therapeut muss einen Arzt auswählen.

Die Dermatitis an den Beinen kann mit einer komplexen Therapie geheilt werden, die der Arzt nach einer vollständigen Untersuchung vorschreibt.

Volksheilmittel zur Behandlung von Dermatitis in den Beinen und lindern den Krankheitsverlauf

Neben der medizinischen Behandlung sind auch alternative Arzneimittel sehr wirksam, die die Symptome der Dermatitis reduzieren und Beschwerden lindern können.

Viele Dermatologen empfehlen, aus Abkochungen von Heilkräutern Lotionen und Kompressen herzustellen.

Top 5 der effektivsten Volksrezepte:

  1. Mischen Sie 50 Gramm Zug und Hopfen, gießen Sie einen halben Liter kochendes Wasser und bestehen Sie mindestens 7 Stunden in einer Thermoskanne. Komprimieren, an den entzündlichen Stellen anbringen und über Nacht stehen lassen.
  2. Im Bad zum Baden Kräuterabkochung hinzufügen. Für die Zubereitung der Brühe müssen Sie 250 g Kräuter zu gleichen Teilen (Kamille, Schöllkraut, Schnur) mit einem Liter Wasser gießen, 20 Minuten kochen, abseihen und in das Hauptbad geben.
  3. Sanddornölfett entzündete Bereiche. Es ist auch nützlich, es morgens und abends mit 2 ml einzunehmen.
  4. Auf einer feinen Reibe die rohen Kartoffeln hacken und 20 Minuten lang als Kompresse auf wunde Stellen auftragen.
  5. Frisch gepresster Cranberrysaft zur Schmierung der Entzündungsherde.

Die traditionelle Medizin bietet eine Vielzahl von Heilungsrezepten, und jeder findet für sich die effektivste und geeignetste.

Der Schlüssel zum Erfolg bei der Behandlung von Dermatitis ist der rechtzeitige Aufruf an den Dermatologen, die Umsetzung seiner Empfehlungen, die genaue Medikation und nach der Genesung die Einhaltung vorbeugender Maßnahmen.

Prävention

Nachdem Sie die Ursachen der Dermatitis an den Beinen überprüft haben, können Sie einige Faktoren beseitigen, was eine gute Vorbeugung darstellt. Es ist auch wichtig, die persönliche Hygiene aufrechtzuerhalten, hypoallergene Haushaltschemikalien und Kosmetika auszuwählen und Kleidung und Schuhe aus natürlichen Materialien und Stoffen zu tragen.

Um ein Wiederauftreten der Krankheit zu vermeiden, muss die Haut täglich angefeuchtet werden.

http://allrg.ru/dermatit/kak-lechit-na-nogah.html

Volksmedizin für Dermatitis an den Beinen

Dermatitis an den Beinen - eine entzündliche Erkrankung, aber keine Sorge, da sie für diejenigen, die in der Nähe wohnen, nicht ansteckend ist. Mit der Qualitätsbehandlung der Dermatitis an den Beinen und der Körperpflege geht diese schnell vorüber, alle Anzeichen verschwinden.

Dermatitis ist zwei Arten:

  • Kontakt - in Kontakt mit Reizstoffen (hauptsächlich Overalls, unbequeme Kleidung usw.);
  • Präparate, die durch eine Infektion der Haut hervorgerufen werden oder sich als Symptom einer Erkrankung der inneren Organe (Magen-Darm-Trakt, Leber) manifestieren.

Ursachen der Dermatitis in den Beinen

Die Hauptfaktoren des Aussehens:

  • mechanische Aktion - Reiben mit Kleidung (hauptsächlich Arbeitskleidung);
  • chemische Belastung - Säuren, Salze, Laugen, Kosmetika und Körperpflegemittel;
  • Körperliche Belastung - Röntgen, plötzliche Temperaturschwankungen, Sonne.
  • endokrine Störung;
  • Erbkrankheiten (Familienkrankheiten);
  • geschwächte Immunität;
  • metabolische Dysfunktion;
  • Erkrankungen des Nervensystems, Stress, Depressionen;
  • Drogen werden im Inneren verwendet;
  • allergische Reaktionen auf Lebensmittel.

Zurück zu den Symptomen der Fußdermatitis

Die Symptome hängen von der Art der Dermatitis ab, meistens manifestieren sie sich jedoch als Ödem, Beinschwellung, Rötung, Hautflecken, Juckreiz und Schmerzen bei Hautkontakt, Rissen, kleinen Blasen mit einer klaren Flüssigkeit und einer allergischen Reaktion auf Nickel (nickelhaltige Materialien). trockene Haut

Die Blasen werden geöffnet, die Haut weint gleichzeitig, an ihrer Stelle sind Krusten und Schuppen.

Bei rechtzeitiger und angemessener Behandlung verschwinden diese Symptome schnell und verursachen keine Rückfallgefahr.

Die Dermatitis an den Beinen äußert sich in Rötungen und einer Zunahme von Hautflecken, Hautausschlägen, lokalen Ödemen, erhöhten lokalen Temperaturen (im Bereich der Dermatitis), begleitet von Brennen, Jucken und Rissen der Haut, mögliche Schmerzen während der Palpation der betroffenen Bereiche, häufig Schwellungen in den Beinen.

Menschen, bei denen ein Krankheitsrisiko besteht, sind übergewichtig, sitzend, diejenigen, die an Krampfadern in den Beinen leiden.

Risse, schlechte Hautzustände und mangelnde Hygiene können ebenfalls die Krankheit auslösen.

Zurück zu zm_stuLіkuvannya Krankheiten bei Kindern

Dermatitis an den Füßen bei Kindern ist eine unangenehme Krankheit. Behandeln Sie sofort, ansonsten besteht die Gefahr einer Infektion der Haut an anderen Körperstellen, wenn Sie sich nicht mit diesen Symptomen befassen und die Sicherheitsvorschriften nicht einhalten. Dermatitis an den Beinen des Kindes tritt normalerweise an den konvexen Teilen auf. Kräuterabkühlungen für Bäder und Bäder werden zur Linderung von Juckreiz und zur Beruhigung des Kindes eingesetzt.

Kinder können nur äußerlich mit nicht-hormonellen Salben und Cremes von La Cree, Bepanten, Betaderm behandelt werden. Zinkzubereitungen können ebenfalls verwendet werden, beispielsweise Fukortsin oder Tsindol-Maische. Kräuterbäder sollten zur Linderung von Juckreiz und Entzündungen eingesetzt werden.

Zurück zur Beindermatitis der Fußdermatitis und Prävention

Der Patient sollte unverzüglich einen Arzt aufsuchen und die richtigen Medikamente verschreiben.

Erwachsenen werden hormonelle Salben (Eplan, Panthenol, Tröderm) verschrieben, wenn die Ursache der Erkrankung eine äußere Auswirkung ist. Und wenn die Ursachen allergische Reaktionen sind, werden Antihistaminika und desensibilisierende Medikamente (Suprastin, Diphenhydramin, Pipolfen) und Beruhigungsmittel (Baldrian, Mutterkraut) verschrieben.

Für die Prophylaxe ist die wichtigste Voraussetzung Sauberkeit und Komfort der Füße (weniger Schwitzen, bequeme Kleidung und Schuhe). Gleichzeitig sollte das Einfrieren und Überhitzen nicht erlaubt sein.

Um den Juckreiz zu lindern und das Ödem zu lindern, können Sie die traditionelle Medizin (Kräuterabkochen) verwenden: Eichenrinde (Abkochen oder Pulver) vor dem Schwitzen und der Geruch der Füße - Kräuter (Schöllkraut, Kamille, Johanniskraut, Salbei, Schnur), die Juckreiz und Entzündungen lindern.

Für die Behandlung von Dermatitis wird nicht empfohlen, alle auf einmal anzuwenden, dann ist unklar, welche Mittel hilfreich sind. Verwenden Sie nicht mehrere Behandlungen gleichzeitig. Die Symptome der Verbesserung lassen nicht zu, welche Art von Behandlung am effektivsten ist.

Zurück zu zm_stuPrigotovanna und die Verwendung von Kräuterabfällen

Brühe Eichenrinde (1 EL. 350 ml kochendes Wasser), um die betroffene Haut 2-3 Mal am Tag abzuwischen, komprimiert mit 20 Minuten effektiver.

Zur Vorbeugung ist die Möglichkeit möglich, Eichenrinde in Pulver zu reiben (vorzugsweise in einer Kaffeemühle). Es ist notwendig, dieses Pulver auf die Füße zu streuen (oder etwas Puder in die Socken, die Sie auf die Füße setzen) und die ganze Zeit so zu gehen (dies stört nicht und verursacht keine Beschwerden, aber es behandelt das Schwitzen qualitativ und beseitigt den unangenehmen Geruch der Füße).

Abkochung einer Kräutermischung (Johanniskraut, Schöllkraut, Kamille, Salbei, Schnur): 100 g einer Kräutermischung zu gleichen Anteilen gießen 5 Liter heißes (zum Kochen gebracht, aber nicht kochendes) Wasser, 40 Minuten bestehen, Dehnung. Nehmen Sie ein Fußbad für mindestens 20 Minuten.

Die geriebenen rohen Kartoffeln 20 bis 25 Minuten lang komprimieren und das Verfahren 2-3 mal täglich wiederholen. Kombinieren Sie die Behandlung dreimal täglich mit der Einnahme von frischem Kartoffelsaft im Glas.

Auch Juckreiz und Schmerzen werden durch ätherische Öle gelindert. Gleichzeitig sollten Sie wissen, dass Lavendel beruhigend ist und der Teebaum Schmerz und Entzündungen lindert. Öl wird unverdünnt auf die betroffenen Stellen aufgetragen.

Die Behandlung der Dermatitis wird in einem Komplex durchgeführt, einschließlich der Verwendung von externen Mitteln - Schalen mit Kräuterabkochungen, Kompressen, Salben.

Inhalt:

  • Ursachen von
  • Symptome der Dermatitis
  • Behandlung der Dermatitis in den Beinen
  • Wie behandelt man Volksheilmittel?
  • Tipps zur Prävention

Dermatitis an den Beinen ist eine der Arten von Hautentzündungsprozessen. Abhängig von den Ursachen des Auftretens gibt es zwei Hauptarten von Dermatitis an den Beinen: Toxikodermie (treten als Symptom für Erkrankungen der inneren Organe oder nach Infektionen der Haut auf) und Kontakt (infolge einer Reizung).

Dermatitis ist keine ansteckende Krankheit; Die Prognose für die Genesung des Patienten mit dem richtigen Behandlungsansatz ist günstig.

Fotodermatitis an den Beinen

Ursachen der Dermatitis in den Beinen

Viele Faktoren können das Auftreten von Dermatitis-Symptomen auslösen. Alle werden nach der Art des Einflusses auf den Körper auf exogene (externe Faktoren) und endogene Faktoren (der Grund liegt im Körper) gruppiert.

Exogene Faktoren umfassen:

  • Mechanische Reize - zum Beispiel Reibung oder Druck von Kleidung beim Arbeiten oder Sport.
  • Chemikalien - Kosmetika, Seife, Gummischuhe sowie Säuren, Salze und Alkalien, Gifte.
  • Physikalisch - Exposition bei hohen oder niedrigen Temperaturen, Sonnenbrand, Röntgenstrahlen.
  • Biologisch - giftige oder allergene Pflanzen, Pilze, Bakterien, Viren.

Endogene Faktoren:

  1. Störungen des endokrinen Systems wie Diabetes.
  2. Medikation
  3. Stoffwechselstörungen, Störungen des Immunsystems, verminderte Immunität.
  4. Nahrungsmittelallergien
  5. Stress, emotionale Erschöpfung, Erkrankungen des Nervensystems.
  6. Vererbung

Symptome und Anzeichen einer Dermatitis an den Beinen

Abhängig von der Art der Dermatitis können die Symptome der Erkrankung von leichter Rötung bis zu tränenem Ekzem variieren. Am häufigsten treten die folgenden Arten von Dermatitis auf der Haut der Beine auf:

Allergische Dermatitis Es erscheint, nachdem ein Allergen in den Körper gelangt. Die Haut ist gerötet, mit einem kleinen Hautausschlag bedeckt. Bei starker Vergiftung durch den Reizstoff können Risse oder Blasen mit flüssigem Inhalt auftreten. Äußere Anzeichen gehen mit starkem Juckreiz der Haut der Beine einher.

Neurodermitis Der Beginn der Krankheit ist durch einen starken anhaltenden Juckreiz gekennzeichnet, während auf der Haut keine äußeren Manifestationen auftreten können. Als Nächstes erscheint ein Hautausschlag, der sich zu Gruppen entzündeter, manchmal mit Schuppen bedeckter Bereiche verbindet. Die Haut wird sehr trocken, Flocken, mit trockenen Rissen und Dichtungen bedeckt. In der akuten Phase kann der Patient Schwäche, Apathie oder umgekehrt Reizbarkeit und Ärger empfinden. Oft sinken der Blutdruck und der Blutzuckerspiegel.

Die Krankheit verschlechtert sich normalerweise im Winter.

Münzähnliches und Krampfadern-Ekzem, Psoriasis, Flechten und Erysipel. Diese Krankheiten sind häufig in Symptomen ähnlich, was Faktoren, Verlauf und äußere Manifestationen bei Dermatitis hervorruft, aber schwieriger zu behandeln.

Behandlung der Dermatitis in den Beinen

Nach Rücksprache mit einem Dermatologen wird die Krankheit diagnostiziert. Immunologische Tests werden durchgeführt, um ein Allergen zu identifizieren, das Dermatitis verursachen kann. Es wird auch Blut für die allgemeine und biochemische Analyse entnommen und ein Abkratzen von der entzündeten Hautoberfläche durchgeführt.

Im Falle des Auftretens von schweren Krankheiten oder deren Verschlimmerung, die eine Dermatitis an den Beinen hervorrufen können, ist die Konsultation eines Gastroenterologen, Endokrinologen und Neuropathologen mit der Ernennung der Behandlung dieser Krankheiten erforderlich.

Die Behandlung von allergischer und Kontaktdermatitis an den Beinen ist wie folgt:

1. Der Ausschluss eines weiteren Eindringens des Allergens in den Körper. Wenn es sich um Fußschmuck, Schuhe oder Kleidung handelt, dürfen diese Dinge nicht getragen werden. Gleiches gilt für persönliche Schutzausrüstung - Kostüme, Schuhe, die im Arbeitsprozess verwendet werden. Wenn Sie allergisch auf Waschmittel und Kosmetika für die Körperpflege (Waschpulver, Seifen, Duschgels) sind, müssen diese ebenfalls aus dem Alltag entfernt werden. Bei Hautkontakt sollten Sie sie schnell mit Wasser spülen. Es ist am besten, spezielle hypoallergene Mittel zum Waschen und zur Hygiene zu verwenden.

Patienten mit Fußdermatitis wird eine Diät empfohlen, die alle möglichen Allergene ausschließt. Dazu gehören vor allem Zitrusfrüchte, Schokolade und Kaffee, Nüsse, Fisch und Meeresfrüchte, geräuchertes Fleisch und Pickles, Mayonnaise und alle Gewürze, Gewürze und Gewürze. Es ist auch verboten, Erdbeeren, Melonen, Ananas, Honig, Tomaten, Auberginen, Eier (man kann nur Wachteln) und Pilze zu essen.

Oft provozieren Dermatitis an den Beinen weitere Produkte, die nickelhaltige Produkte enthalten: Haferflocken, Hirse, Soja, Linsen, Samen, Leber.

2. Die Grundlage der Behandlung von Dermatitis ist die Einnahme von Antihistaminika. Zugelassen für die Behandlung der beiden letzten Generationen von Medikamenten, die Schläfrigkeit verursachen - Tavegil, Suprastin und der neuesten Generation von Medikamenten - Zyrtek, Zodak, Erius, Telfast. Die Dosierung moderner Antihistaminika beträgt 1-2 Tabletten (5-10 mg) pro Tag.

3. Bei starkem Juckreiz, Hautausschlag oder Blasenbildung muss die Behandlung mit Hormonsalben - lokalen Kortikosteroiden - ergänzt werden. Am häufigsten verschreibt der Arzt Advantan, Locoid, Elidel. Es ist notwendig, solche Salben mit Vorsicht aufzutragen, eine dünne Schicht und nur auf die entzündete Stelle aufzutragen, ohne gesunde Haut einzunehmen. Die Dauer der Behandlung mit Kortikosteroiden beträgt nicht mehr als 3-5 Tage.

4. In der akuten Phase der Erkrankung können desensibilisierende Arzneimittel in Form von Injektionen empfohlen werden, z. B. Calciumgluconat intramuskulär in Dosen von 10 ml.

5. Bei sehr trockener Haut der Füße, insbesondere nach Entfernung eines akuten entzündlichen Prozesses, ist es erforderlich, 2-3 mal täglich topische Salicyl- oder Boric-Vaseline in einer dünnen Schicht zu verwenden. Bei Schwellung von erkrankten Stellen können Bäder oder Lotionen mit 3% Borsäure hergestellt werden.

6. Die Autohemotherapie wird zur Verbesserung der Immunität zusammen mit Vitaminkomplexen, Spurenelementen und Immunmodulatoren empfohlen. In einigen Fällen wird ein Kurs von Physiotherapie, Schwefelwasserstoff, Schlamm oder Radon-Bädern verschrieben.

Wenn der Patient die Diagnose einer „Neurodermitis“ bestätigt hat, wird der Behandlungsverlauf durch Beruhigungsmittel, psychologische Beratung und Beruhigungsmittel ergänzt. Antibiotika können zur Linderung von Entzündungen verschrieben werden, insbesondere wenn die Ausbreitungsfläche auf der Haut der Beine groß genug ist.

Behandlung der Dermatitis an den Beinen Volksheilmittel

Die traditionelle Medizin empfiehlt, aus den Infusionen der folgenden Kräuter Lotionen in den von Dermatitis betroffenen Bereichen herzustellen.

Nehmen Sie 50 Gramm Hopfen und Wendungen, mischen Sie. Über die Kräuter 500 ml gießen. kochendes Wasser und 6-7 Stunden in einer Thermoskanne stehen lassen. Kompression aus dieser Infusion kann über Nacht in entzündeten Bereichen belassen werden.

Auf diese Weise zubereitete Eichenrindenbrühe: 50 g Eichenrinde und 300 ml zum Kochen bringen. Wasser, dann 2-3 Stunden ziehen lassen.

Die im Spätsommer oder Herbst gesammelte Klettenwurzel wird gut gewaschen, zerkleinert und anschließend mit einem Teelöffel 500 ml Rohmaterial gebraut. kochendes Wasser. Nachdem das Arzneimittel über Nacht infundiert wurde, machen Sie Kompressen an wunden Stellen und nehmen Sie auch dreimal täglich 100 Gramm zu sich.

Kamilleblüten, Baldrianwurzel, Salbeiblätter, Johanniskraut und Schöllkraut zu gleichen Teilen mischen. Nehmen Sie 100 Gramm Kräuter, gießen Sie 5 Liter kochendes Wasser und lassen Sie es 1 Stunde ruhen. Dann Lotion und noch besser Fußbad.

Die traditionelle Medizin bietet eine Reihe weiterer Möglichkeiten zur Behandlung der Beindermatitis:

  • Nehmen Sie 2 Esslöffel Viburnum-Beeren und schlagen Sie sie in einen hölzernen Mörser. Gießen Sie Kalina 200 ml. kochendes Wasser, 4 Stunden ziehen lassen. Infusion von 100 ml trinken. 3-4 mal am Tag.
  • Frischer Cranberrysaft kann die kranke Haut abwischen. Innerhalb von 4-5 Tagen wird das Auftreten von Dermatitis an den Beinen deutlich reduziert.
  • Sanddornöl, das in einer Apotheke gekauft oder allein gekocht wird, ist ein hervorragendes Mittel gegen Dermatitis. Es wird empfohlen, 2 ml zu trinken. täglich morgens und abends. Sie können auch die entzündete Haut der Beine einölen.
  • Nimm frische Hagebutten, zerdrücke sie in einem Mörser und lege eine Kompresse auf die Haut.
  • Eine weitere Infusion zur Einnahme hilft bei Dermatitis an den Beinen. Zur Vorbereitung müssen Sie 10 Gramm Salbei, Wegerich, Brennnessel, 5 Gramm Wermut und 20 Gramm Mais-Narben und Wacholderbeeren einnehmen. Das Rohmaterial (1 Liter) mit kochendem Wasser übergießen und in einer Thermoskanne über Nacht stehen lassen. Trinken Sie 100 ml. 3 mal am Tag.
  • 20 Gramm Löwenzahnwurzel, Chicorée-Kraut, Fenchelbeeren und Sanddornrinde kombinieren. Mischung aus 500 ml gießen. kochendes Wasser, bestehen Sie einige Stunden. Der Verlauf der Verabreichung - 10 Tage 70 ml. 2-3 mal am Tag.

Vorbeugung von Dermatitis in den Beinen

Der wichtigste Moment bei der Prävention des Wiederauftretens der Krankheit ist die Beseitigung aller Kontakte mit möglichen Allergenen. Sie müssen auch bedenken, dass Stress und Klimawandel die Dermatitis verschlimmern können. Wenn möglich, sollten wir auf reizende Kosmetik- und Hygieneartikel verzichten und diese durch hypoallergene ersetzen.

Die Haut an den Beinen, die an Dermatitis leiden, sollte täglich mit Feuchtigkeit versorgt und nach dem Auftragen mit Wasser gründlich abgewischt werden. Sie können auch Kräuter-Kompressen und Lotionen zur Prophylaxe verwenden.

Es wird empfohlen, Kleidung aus weichen natürlichen Stoffen zu wählen - Baumwolle, Wolle, Viskose, Kaschmir. Waschsachen benötigen ein hypoallergenes Reinigungsmittel, das während des Waschens einige Spülgänge enthält.

Es ist auch notwendig, eine Diät mit Ausnahme von allergenen Produkten zu befolgen, sowie solche, die die Schleimhäute des Magens und des Darms reizen.

Gesundheit für Sie! Von HB VashDermatolog.ru-Team

Nachrichten, die helfen!

vashdermatolog.ru
1 Hauptursachen für Entzündungen

Äußere Faktoren, die eine Pathologie verursachen, sind

  • Irritation, die durch Reibung der Haut bei unbequemer oder enger Kleidung auftritt;
  • Einfluss der Wetterbedingungen: Hitze oder Kälte, ultraviolette Strahlung;
  • Kontakt mit Reagenzien, Giften, Pflegemitteln, Alkalien, Säuren;
  • Krankheitserreger: Pilze, Bakterien, Viren.

Pathologie kann bei Diabetikern auftreten, die an einer endokrinen Dysfunktion leiden und vererbt werden können. Manchmal allergisch gegen Dermatitis. Zu den internen Faktoren, die dazu führen können, gehören Vererbung und verminderte Immunität.

2 Bestehende Arten der Pathologie

Allergische Dermatitis tritt als Reaktion auf Farbstoffe, synthetische Gewebe, schlechte Qualität oder hartes Material auf. Entzündet, juckt die Haut, bricht dann, oft tritt ein Hautausschlag auf.

Bei einem Patienten mit Neurodermitis kann unerträglicher Juckreiz eine starke Reizbarkeit verursachen. Eine Person kämmt die Haut, was dazu führt, dass sie sich ablöst und ein Hautausschlag auftritt. Die Pathologie manifestiert sich eher in der Kälte. Wird oft zu einer chronischen Krankheit, trägt dazu bei, dass Stress und Schocks auftreten.

3Eigenschaften von Venenleiden

Venöse Dermatitis in den Beinen verursacht eine Durchblutungsstörung in den Venen. Manifestiert in chronischer Form. Pathologie wird auch Krampfadern genannt. Die Entzündung entwickelt sich auf der Haut an der Stelle, an der die vaskuläre Läsion auftrat.

Führe zu einem so ernsten Problem:

  • Erweiterung der Blutgefäße und Verstopfung der Venen;
  • hoher Druck im Bett von venösem Blut;
  • unzureichende vaskuläre Klappenleistung;
  • Infektion mit Viren und Bakterien.

Beitrag zur Entwicklung der Pathologie von Beinverletzungen, Venenthrombose, endokrinen Störungen. Betrifft häufig Dermatitis bei übergewichtigen Menschen, Personen über 50 Jahre. Kann bei Frauen auftreten, die ein Kind tragen, in Kernen.

Der Entzündungsprozess entwickelt sich lange, bewegt sich von einer Stufe zur nächsten.

Die Haut schwillt an, der Schmerz in den Beinen wird spürbar und abends wird sie stärker. An der Stelle der Verletzung wird die Haut blau oder rot, Flocken. Darauf befinden sich Pigmentflecken und Ausschläge in Form von Blasen, Geschwüre kommen zum Ersetzen, eine Person erlebt starken Juckreiz.

4 Salbentherapie

Die Behandlung der Dermatitis in den Beinen wird in diesem Fall mit Hilfe von Medikamenten durchgeführt, die lokal wirken und durch den Mund eingenommene Medikamente.

Zu Beginn der Entwicklung der Krankheit beseitigen Sie trockene Haut. Verwenden Sie dazu feuchtigkeitsspendende Salben auf Basis natürlicher Fette.

In schweren Fällen wird Panthenol verwendet, Arzneimittel, die Hormone enthalten: Advantan, Akriderm. Nicht schlecht hilft eine solche Salbe bei Dermatitis der Beine, wie Ecol.

Um Entzündungen zu lindern, die betroffenen Stellen mit Voltaren oder Diclofenac bestreichen. Wenn Geschwüre auftreten, werden sie mit Zinksalbe, Solcoseryl, behandelt. Wenn sie trophisch geworden sind, müssen Sie Dermazin oder Argosulfan verwenden. Die Zusammensetzung dieser Salben umfasst Silberionen.

Heparin beugt Blutgerinnseln vor, lindert Entzündungen und beugt Stagnation der Beine vor. Auf dieser Basis produzieren sie Lioton, Hepatrombin.

Um starken Juckreiz zu vermeiden, verwenden Sie Antihistaminika: Fenistil-Gel, Demidrol-Salbe. Das Nervensystem wird mit Tinkturen aus Baldrian, Weißdorn, beruhigt. In schweren Fällen ernannt Trakvilizatorium.

Bei einer venösen Dermatitis verschreibt ein Phlebologe häufig Sauerstoffbäder, Behandlung mit Ozon, UV-Strahlung und Elektrophorese.

5 Merkmale der Bekämpfung von Neurodermitis

Das Auftreten einer atopischen Dermatitis in den Beinen wird durch den Verlust der Anpassungsfähigkeit der Haut an die Umgebung erleichtert.

Bei Patienten, die an dieser Art von Dermatitis leiden, sind Schlaflosigkeit, starke Müdigkeit und Reizbarkeit charakteristisch. Solche Symptome treten aufgrund von Brennen und Schmerzen der Haut auf.

Die Pathologie tritt häufig bei Menschen mit einer Neigung zu Allergien auf, die an Asthma im Kindesalter, Urtikaria, leiden. Es kann durch Daunen oder Wolle, Pollen während der Blüte von Pflanzen, einige Produkte verursacht werden.

Die Entwicklung der Krankheit trägt dazu bei:

  • Vergiftung des Körpers nach Einnahme des Arzneimittels;
  • Probleme mit dem Nervensystem;
  • lange Zeit Stress, Überarbeitung;
  • Vererbung;
  • Pathologie des Darms und des Magens;
  • Umweltexposition;
  • hormonelles Versagen.

Hautausschläge in Form von Knötchen sind in einem bestimmten Gebiet lokalisiert, können sich jedoch auf ein großes Gebiet ausbreiten. Häufiger an der Innenseite des Oberschenkels, unter den Knien. Die Haut verfärbt sich, dunkelt und entzündet sich, vergröbert, wund, kratzt, Juckreiz wird unerträglich.

Ein Patient in diesem Zustand beschäftigt sich am meisten mit der Frage, wie Dermatitis behandelt werden soll. Eine Salbe, die auf der Basis von Birkenteer hergestellt wird. Die Creme mit Menthol hilft, die schmerzhaften Symptome zu beseitigen. Eine gute Wirkung hat einen Redner. Diese Mittel trocknen die Geschwüre ab und dienen der Desinfektion der Haut.

Mit Hilfe von Sorbentien (Aktivkohle, Polypefan) entfernen Sie Giftstoffe, die eine Pathologie verursachen können.

Um Juckreiz und Schmerzen zu lindern, nehmen Sie Antihistaminika ein: Diazolin, Suprastin, Tavegil.

Reizbarkeit, Schlaflosigkeit eliminiert Drogen mit Brom, trinken Seduxen, Stugeron.

Dermatitis kann Pilz auf der Haut verursachen, da sie für Bakterien anfällig ist. Häufig muss auf Antibiotika und Salben zurückgegriffen werden, die die Ausbreitung der Infektion verhindern.

Neben dem Einsatz von Medikamenten benötigen Sie komplette Nahrung, Sie müssen auf sich selbst aufpassen. Es ist wichtig, das Allergen rechtzeitig zu identifizieren, um die Kontaktaufnahme zu beenden. Für eine Haut, die eine sorgfältige Pflege erfordert, können Sie das kosmetische "La Cree" verwenden.

Wie behandelt man Dermatitis an den Beinen? Rezepte, die von Vorfahren verwendet wurden. Es ist seit langem bekannt, dass Lotionen aus Abkochungen von Pflanzen hergestellt werden.

50 g Hopfen und eine Reihe gegossener halber Liter kochendes Wasser. Muss in einer Thermoskanne bestehen. Danach wird eine Komprimierung durchgeführt, die auf der Haut des Problems platziert wird. Sie können es die ganze Nacht verlassen.

Zu diesem Zweck verwenden sie Eichenrinde. Die gleiche Menge wird pro 300 ml Wasser eingenommen. Am Ende des Sommers sammeln sie Klettenwurzel. In zerstoßener Form 1 TL. In 0,5 Liter Wasser aufbrühen. Kompressen werden daraus gemacht. Trinken Sie eine Abkochung von 100 g.

Sie können eine Mischung aus Schöllkraut, Johanniskraut und Baldrianwurzel verwenden. Fügen Sie Salbei und Apotheke Kamille hinzu. Pro 100 g Pflanzen benötigen 5 Liter heißes Wasser. Übernehmen in Form von Lotionen oder Kompressen.

Behandeln Sie betroffene Bereiche mit Sanddornöl. Außerdem trinken sie es abends und morgens in einer Menge von 2 ml.

Viburnum-Beeren haben heilende Eigenschaften und helfen bei vielen Krankheiten. Durch die Anwendung können Sie Problemzonen an den Beinen beseitigen. Ein paar Löffel reifer Beeren müssen zerdrückt werden. Gießen Sie kochendes Wasser für eine Weile. Trinken Sie mehrmals täglich ein halbes Glas.

Lindert die Entzündung einer Kompresse von zerquetschten Hagebutten.

Beseitigen Sie Dermatitis an den Beinen, Sie können Infusionen verwenden. Es besteht aus Kochbananen und Salbei (je 10 g), 20 g Wacholderbeeren und Maissamen, 1 TL. zerquetschter Wermut. Zum Gießen der Pflanzen benötigen Sie 1 Liter kochendes Wasser. Es wird mehrmals täglich ein halbes Glas oral eingenommen.

Löwenzahnwurzeln, Sanddornrinde, Fenchelbeeren und Chicorée werden gebraut, um die Pathologie zu heilen. Trinken Sie bedeutet dies 10 Tage.

Menschen, die an Dermatitis leiden, müssen ihre Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Nach dem Waschen der Füße trocken wischen. Es wird empfohlen, Kleidung zu tragen, die aus weichen natürlichen Stoffen genäht ist. Ausschluss von Lebensmitteln, die Allergien auslösen können.

Die Dermatitis an den Beinen (Dermatitis der unteren Extremitäten) ist eine der Arten entzündlicher Hautprozesse, die sich als Reaktion auf ein Allergen oder eine Infektion entwickeln, die das Integument der unteren Extremitäten befallen hat.

Die Tatsache, dass dies die Krankheit ist, wie ansteckend sie ist und wie man sie richtig heilen kann, wird heute diskutiert.

Was ist Dermatitis?

Dermatitis ist eine entzündliche Schädigung der Haut, die unter dem Einfluss verschiedener Faktoren auftritt. Die häufigste Form dieser Krankheit ist Dermatitis in den Beinen, die durch Kontakt mit einem Reizstoff (Kontaktdermatitis) oder einer infektiösen Läsion des Körpers verursacht werden kann.

zum Inhalt ↑ Warum tritt Dermatitis an den Beinen auf?

Viele Faktoren können die Entstehung einer Dermatitis auslösen, aber alle möglichen Ursachen lassen sich in zwei Gruppen einteilen: exogene (externe) und endogene (interne).

Exogene Faktoren sind:

  • mechanische Reize (Druck, Reibung der Kleidung usw.);
  • Chemikalie (Kosmetika, Säuren, Laugen usw.);
  • physikalisch (hohe oder niedrige Temperaturen, Ultraviolett oder Röntgenstrahlen);
  • biologisch (allergene oder giftige Pflanzen, Bakterien, Viren, Pilze).

Spezialisten beziehen sich auf endogene Faktoren:

  • endokrine Probleme (wie Diabetes);
  • Medikamente;
  • Stoffwechselstörungen;
  • reduzierte Immunität;
  • Versagen des Immunsystems;
  • Nahrungsmittelallergien;
  • Stress, emotionale Müdigkeit;
  • Erkrankungen des Nervensystems;
  • genetische Veranlagung.

zum Inhalt ↑ Wie kann man Dermatitis an den Beinen erkennen?

Die Symptome einer Dermatitis hängen von der Art der Erkrankung ab und können von leichter Rötung bis zur Bildung feuchter Ekzeme reichen.

Die Hauptarten der Dermatitis sind:

  • allergische Dermatitis:
    • erscheint nach Kontakt mit dem Allergen;
    • gekennzeichnet durch das Auftreten eines kleinen Hautausschlags, Rötung und Juckreiz;
    • mögliche Bildung von Rissen und Blasen mit flüssigem Inhalt.

    allergische Dermatitis an den Beinen

  • Neurodermitis:
    • Das Anfangsstadium ist durch anhaltenden Juckreiz gekennzeichnet, wonach ein Ausschlag auftritt, der die Gruppen entzündeter (manchmal schuppiger) Bereiche verbindet.
    • charakteristisches Trocknen, Abschälen der Haut und Bildung von Siegeln;
    • mögliche Manifestation von Apathie, Schwäche oder entgegengesetzten Anzeichen: Ärger und Reizbarkeit;
    • gekennzeichnet durch eine Abnahme des Blutdrucks und des Blutzuckerspiegels;
    • am häufigsten manifestiert sich in der Wintersaison.

      Neurodermitis an den Beinen

  • Münzähnliches / Krampfadern-Ekzem, Flechten, Psoriasis und Erysipel:
    • ähnliche Symptome der Krankheit: Ausbreitung von geschwollenen und blasenartigen Bereichen auf der Haut, die sich in Narben, Risse, Wunden verwandeln;
    • im chronischen Verlauf bilden sich Krusten.

      Bei Kindern ist es leicht, Dermatitis zu erkennen. Viele Erwachsene interessieren sich jedoch für die Frage, wie die Dermatose am Bein aussieht.

      Mit der Bildung von Dermatosen an den Füßen, Beinen, Zehen oder zwischen ihnen beginnt das Kind, Kratzspuren auf der Haut zu sehen. Dies liegt an der Tatsache, dass die Wunden jucken und eine Irritation verursachen, die das Kind zum Kämmen provoziert.

      Wenn zumindest die geringsten Hautveränderungen unbekannter Herkunft auftreten, muss unverzüglich ein eng spezialisierter Arzt, ein Dermatologe, konsultiert werden, da nur ein Spezialist die Erkrankung richtig diagnostizieren und ihn mit was und wie behandeln kann.

      In einigen Fällen kann es erforderlich sein, einen Endokrinologen, einen Gastroenterologen oder einen Neuropathologen zu konsultieren, abhängig von der Ursache der Dermatitis.

      zum Inhalt ↑ Dermatitis an den Beinen - Foto zum Inhalt ↑ Wie kann man Dermatitis an den Beinen heilen?

      Mit dem richtigen Ansatz, um Dermatitis loszuwerden, ist nicht schwierig. Üblicherweise kann jede Behandlung von Dermatitis in mehrere Teile unterteilt werden.

      zum Inhalt ↑ Beseitigung des Kontakts mit dem Allergen

      Der allererste Schritt, um Dermatitis loszuwerden, sollte der Kontakt mit dem Allergen, einschließlich der Beseitigung mechanischer Reizstoffe, vermieden werden, insbesondere wenn die Haut geschädigt wurde.

      Mit anderen Worten, zumindest für die Dauer der Behandlung von synthetischen Hosen müssen Strumpfhosen, Strümpfe und Socken aufgegeben werden. Zum Waschen sollten Pulver verwendet werden, die keine Phosphate und ihre Derivate enthalten.

      Darüber hinaus sollten Patienten mit Dermatitis eine Diät einhalten, die stark allergene Produkte ausschließt:

      • Kaffee;
      • schokolade;
      • Zitrusfrüchte;
      • Nüsse;
      • Meeresfrüchte;
      • Pickles;
      • geräuchertes Fleisch;
      • Mayonnaise;
      • Gewürze;
      • Gewürze;
      • Erdbeeren;
      • Ananas;
      • Melonen;
      • Tomaten;
      • Honig
      • Hühnereier;
      • Pilze;
      • Auberginen

      Liste der Allergene-Produkte

      Außerdem können nickelhaltige Produkte eine weitere Entwicklung der Dermatose an den Beinen hervorrufen:

      Nickelreiche Produkte zum Inhalt ↑ Antihistaminika

      Zusätzlich werden Antihistaminika zur Behandlung von Dermatitis der Beine verwendet. Das Medikament aus dieser Gruppe kann in verschiedenen Formen verwendet werden.

      Die beliebtesten Antihistaminika sind:

      zum Inhalt ↑ Kortikosteroid-Salben lokaler Wirkung

      Um unangenehme Symptome in der akuten Phase der Krankheit zu beseitigen, werden meistens hormonelle Gele, Cremes und Salben verwendet.

      Nach der Entfernung der Akutphase benötigt die Haut insbesondere eine topische Anwendung von Salicylsäure oder borischer Vaseline. Bei Schwellung der betroffenen Stellen werden Bäder oder Lotionen mit schwach konzentrierter Borsäure empfohlen.

      zum Inhalt ↑ Desensibilisierende Medikamente

      In der akuten Phase der Dermatose werden häufig desensibilisierende Medikamente in Form intramuskulärer oder intravenöser Injektionen von Calciumgluconat verschrieben.

      zum Inhalt ↑ Vitamin- und Autohemotherapie

      Eine ordnungsgemäß aufgebaute Vitamintherapie ist in der Lage:

      • Verbesserung des Hautzustandes;
      • Stoffwechselprozesse beschleunigen (Heilung beschleunigen);
      • zur Verbesserung der inneren Organe beitragen.

      In der Regel besteht die Vitamintherapie bei der Dermatitis der Beine aus der Verwendung eines Vitaminkomplexes der Gruppen A, C, E, D und B.

      Die Autohemotherapie wird auch zur Verbesserung der Immunität eingesetzt und ist ein Kurs der Physiotherapie.

      Mit der Diagnose "Neurodermitis" werden auch ernannt: Einnahme von Beruhigungsmitteln und Beratung durch einen Psychologen.

      Antibiotika können zur Linderung von Entzündungen verschrieben werden, insbesondere wenn der betroffene Bereich groß genug ist.

      Siehe auch: Überprüfung von Salben und Cremes bei Dermatitis

      zum Inhalt ↑ Traditionelle Behandlung der Dermatitis an den Beinen

      In der Regel stellen alle Methoden der traditionellen Medizin, die auf der Beseitigung der Dermatose beruhen, die Erzeugung von Lotionen in den von Dermatitis betroffenen Bereichen dar.

      Die wichtigsten Volksheilmittel sind:

      • Infusion von Hopfen und Zug: Mischen Sie 50 Gramm trockene Pflanzen, mischen Sie und gießen Sie 500 Milliliter kochendes Wasser. Lassen Sie es über Nacht in einer Thermoskanne stehen. Verwendung als Kompresse;
      • Abkochen der Eichenrinde: 50 g trockene Rinde gießen Sie 300 ml Wasser und lassen Sie es 2-3 Stunden ruhen;
      • Klettenwurzel: Waschen, hacken und gießen Sie die im Spätsommer oder Herbst gesammelte Pflanzenwurzel mit kochendem Wasser (500 Milliliter Wasser pro 1 Teelöffel der Pflanze). Lassen Sie es für 7-8 Stunden stehen, verwenden Sie es als Kompresse und Tinktur (100 Milliliter 3-mal täglich);
      • Pflanzensammlung: Mischen Sie zu gleichen Teilen Kamillenblüten, Salbeiblätter, Baldrianwurzel, Schöllkrautgras und Johanniskraut, gießen Sie kochendes Wasser (5 Liter Wasser pro 100 Gramm Kräuter). Lass es eine Stunde stehen. Verwenden Sie als Lotion oder Fußbad;
      • Viburnum: 2 Löffel Viburnum-Beeren-Pfund, gießen Sie Tassen kochendes Wasser. Lassen Sie es vier Stunden brauen. 4 mal täglich 100 ml innen zu verwenden;
      • Preiselbeersaft: Wischen Sie die betroffene Haut ab.
      • Sanddornöl: 2 mal täglich 2 ml im Inneren verwenden, die entzündete Haut einölen;
      • Wildrose: Die frischen Früchte der Pflanze werden zerkleinert und mit Brei auf die betroffene Stelle gebracht.
      • eine Kräutermischung: 10 g Salbei, Brennnessel, Kochbanane, 5 g Wermut und 20 g Wacholderbeeren und Maisnarben mischen. Kochendes Wasser (1 Liter) gießen und über Nacht stehen lassen. Trinken Sie dreimal täglich 100 ml innen.
      • Kräuter sammeln: 20 Gramm Chicorée, Löwenzahnwurzel, Sanddornrinde und Fenchelbeeren mischen. Einen halben Liter kochendes Wasser einfüllen, brauen lassen. Nehmen Sie 70 Milliliter 2-3 mal täglich oral ein.

      zum Inhalt ↑ Wie vermeide ich Rückfälle?

      Die wichtigste Komponente der Rückfallprävention ist die Vermeidung des Kontakts mit möglichen Allergenen. Darüber hinaus muss versucht werden, Stresssituationen und den Klimawandel zu vermeiden, da diese Faktoren zu einer Verschlimmerung der Krankheit führen können.

      Die Verwendung hypoallergener Kosmetika und Hygieneprodukte trägt ebenfalls dazu bei, die Wahrscheinlichkeit von Hautschädigungen zu verringern.

      Es ist wichtig:

      Es ist extrem wichtig, dass die Haut täglich mit Feuchtigkeit versorgt wird. In diesem Fall müssen die Füße nach der Übernahme der Wasservorgänge trocken gewischt werden.

      Als vorbeugende Maßnahme können auch Kräuterinfusionen, Kompressen, Bäder und Lotionen verwendet werden.

      Experten empfehlen nachdrücklich, dass Menschen, die anfällig für Dermatitis an den Beinen sind, Kleidung aus weichen Naturstoffen bevorzugen - Baumwolle, Viskose, Wolle und Kaschmir. Waschen Sie die nötigen hypoallergenen Puder mit der Art der zusätzlichen Spülung.

      zum Inhalt ↑ Dermatitis an den Beinen - Video

      Eine Diät, die die Verwendung von allergenen und irritierenden Darmschleimhäuten und Magen ausschließt, kann den Rückfall der Krankheit für lange Zeit verzögern.

      Wir haben für Sie die beste Diät für Dermatitis ausgewählt. Lesen Sie mehr...

      Somit ist die Bildung von Dermatitis an den Beinen ein unangenehmes, aber reparierbares Phänomen. Die Hauptbedingung, um die Krankheit loszuwerden, ist die strikte Ausführung aller Verordnungen und Empfehlungen eines Spezialisten.

      http://lechenie-medic.ru/narodnye-sredstva-ot-dermatita-na-nogah.html

      Behandlung der Dermatitis in den Beinen

      Dermatitis an den Füßen eines Kindes oder eines Erwachsenen - Arten, Symptome und Behandlung

      Entzündungskrankheit, die sich mit spezifischen Symptomen äußert - Dermatitis in den Beinen. Die Haut leidet darunter, beide unteren Extremitäten werden mit einem Hautausschlag, Geschwüren, Rissen bedeckt, die Oberfläche schält sich und reißt. Die Krankheit tritt aus verschiedenen biologischen und physiologischen Gründen auf. Durch die richtige und rechtzeitige Behandlung wird eine vollständige Genesung erreicht.

      Was ist Dermatitis an den Beinen

      Eine Art entzündlicher Hautkrankheit ist Dermatitis. Häufig betrifft es die oberen, unteren Gliedmaßen. Die Krankheit wird in zwei Haupttypen klassifiziert: toksidermiya, Kontakttyp. Die Krankheit ist durch spezifische Symptome gekennzeichnet, sie tritt unter dem Einfluss physiologischer oder biologischer Faktoren auf. Die Dermatitis an den Beinen ist eine nicht übertragbare Krankheit, die einer rechtzeitigen Behandlung wirksam zugänglich ist.

      Symptome der Dermatitis an den Beinen

      Die Symptome einer Hautpathologie können unterschiedlich sein, aber das Hauptmerkmal ist eine Entzündung der Haut. Andere häufige Symptome der Dermatitis an den Beinen sind die folgenden Faktoren:

      1. Jucken, Brennen, Unbehagen.
      2. In den betroffenen Bereichen kann die Haut rötlich werden.
      3. Schwellung der Beine, verursacht durch die Fülle kleiner Gefäße.
      4. Lokale Temperaturerhöhung (nur betroffene Bereiche).
      5. Manchmal gibt es Robben der Haut, trophische Pathologie.
      6. Sich heiß fühlen, abkühlen.
      7. Es gibt verschiedene Arten von Hautausschlägen (Schuppen, Geschwüre, Papeln, Blasen, Blasen usw.).
      8. In einigen Fällen entwickelt sich neben dem Hautausschlag auch eine Infektion.

      Ursachen der Dermatitis in den Beinen

      Die Faktoren, die die Entwicklung einer Hauterkrankung hervorrufen, werden in exogene (externe), endogene (innere) Faktoren unterteilt. Zu den exogenen Ursachen von Dermatitis an den Beinen gehören:

      1. Exposition gegenüber Chemikalien. Die Liste umfasst Kosmetika (z. B. Lotion oder Fußcreme), Waschmittel (Duschgel, Seife, Waschmittel), Schuhe mit Farbstoffen.
      2. Mechanische Ursachen des Auftretens - Reibung oder Druck (z. B. enge, unbequeme Schuhe, Kleidung tragen).
      3. Physikalische Faktoren können auch die Eigenschaften einer "Aktivierung" der Krankheit haben (eine scharfe Änderung der Umgebungstemperatur, der Sonne, Röntgenstrahlen und dergleichen).
      4. Eine bakterielle oder allergische Erkrankung kann durch biologische Substanzen (Viren, Bakterien, Pflanzen usw.) verursacht werden.

      Eine Entzündung der Haut in den Beinen tritt auch aus endogenen Gründen auf:

      1. Erblicher Faktor.
      2. Störungen des endokrinen Systems.
      3. Starker emotionaler Stress, Stress, Depressionen.
      4. Reduzierte Immunität aufgrund endokriner, infektiöser oder chronischer Erkrankungen.

      Dermatitis in den Füßen eines Kindes

      Die Erkrankung bei Kindern kann auf verschiedene Weise auftreten, mild oder schwer. Unter einem solchen Problem leiden 50% bis 90% der kleinen Patienten. Die Dermatitis in den Füßen eines Kindes muss dringend behandelt werden, da sonst die Pathologie in andere Teile des Körpers geht. Die Therapie wird nur mit den vom behandelnden Arzt empfohlenen Medikamenten durchgeführt. Es ist notwendig, eine vollständige Erholung zu erreichen. Häufig verschriebene Tabletten, Sirupe, Salben, Cremes. Arzneimittel werden je nach Gewicht und Alterskategorie des Patienten verordnet.

      Die Hauptfaktoren, die das Problem bei Kindern verursachen:

      1. Künstliche Fütterung des Babys.
      2. Erbliche Veranlagung der Eltern des Kindes zu allergischen Reaktionen.
      3. Infektionen, Pilze, Bakterien.
      4. Unreife des verdauungsfördernden Immunsystems bei einem Säugling.
      5. Schlechte Hautpflege für Neugeborene, unzureichende Hygiene.
      6. Die Diät einer schwangeren oder stillenden Frau.
      7. Chemikalien, die mit der Haut des Kindes in Kontakt kommen (Seife, Shampoo, Creme usw.).

      Ärzte klassifizieren Kindertyp wie folgt:

      Unabhängig von der Art der entzündlichen Erkrankung ist der Verlauf durch allgemeine Symptome gekennzeichnet:

      • Juckreiz, Schwellung;
      • Beinrötung, Hautausschlag, Bildung trockener oder nasser Krusten, Blasen;
      • Schlafstörungen, Stimmungen, Weigerung zu essen;
      • Schwellung der Haut, Atrophie;
      • erhöhte Temperatur.

      Arten von Dermatitis an den Beinen

      Es gibt viele Arten von entzündlichen Erkrankungen. Arten von Dermatitis an den Beinen werden nach bestimmten Kriterien klassifiziert:

      1. Kontakt und atopisch (durch den Einflussbereich des verursachenden Faktors). Die erste Art der Krankheit ist allergisch und einfach.
      2. Für die Dauer der Erkrankung kann akut oder chronisch sein.
      3. In Übereinstimmung mit den Symptomen gibt es ein eitriges, trockenes, weinendes (Ekzem), juckende.
      4. Bullöse, erythematöse, schuppige Arten werden durch die Art des Ausschlags bestimmt.

      Allergische Dermatitis an den Beinen

      Bei Kontakt mit einem Allergen manifestiert sich eine allergische Dermatitis an den Beinen bei einem Mann oder einer Frau. Es entsteht durch direkten Kontakt mit der Haut, wenn Substanzen, die die Krankheit auslösen, durch Nahrung, Wasser, Medikamente und Luft in den Körper gelangen. Allergien in den Beinen verursachen Juckreiz, schwere Entzündungen. Bei schwerer länger anhaltender Vergiftung treten wässrige Hautausschläge auf, die mit dem Fortschreiten der Erkrankung an der Haut reißen.

      Atopische Dermatitis in den Beinen

      Eine chronische Form von entzündlichen Erkrankungen, die durch Rückfälle gekennzeichnet sind, ist die atopische Dermatitis. In den meisten Fällen entsteht sie durch Vererbung, Störungen der inneren Organe und des Nervensystems. Eine atopische Dermatitis an den Beinen tritt häufig bei Kindern unter 2 Jahren auf. Die wichtigsten Anzeichen für diese Art von Pathologie sind: Juckreiz (zunehmender Schlaf), Hautausschlag, der zu großen Flecken, Entzündungen und Rissen übergeht. Wenn die Krankheit verschärft wird, verschlechtert sich der Zustand der Person, Schwäche, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit treten auf, Druck sinkt.

      Krampfadermitis

      Menschen, die Probleme mit Blutgefäßen haben, leiden an Krampfadern, die häufig mit einer Krampfadermatitis diagnostiziert werden. Die Haut wird rot, beginnt zu platzen, sich abzuziehen. Der Verlauf kann sich im Auftreten trophischer schmerzhafter Geschwüre äußern, was auf sehr ernste gesundheitliche Probleme hindeutet. In tiefen Gefäßen stagniert Blut, was zur Bildung von Blutgerinnseln führt. Viele Faktoren können der Anstoß für die Trennung eines Blutgerinnsels und dessen Eindringen in das Herz, den Gehirnbereich, sein. Venöse Dermatitis muss umgehend behandelt werden, sonst führt die Krankheit zu Komplikationen.

      Kontaktdermatitis an den Beinen

      Eine andere Art entzündlicher Pathologie ist die Kontaktdermatitis in den Beinen. Die Hauptsymptome: Ödeme, Schälen der Haut, Hautausschlag in Form von Blasen (die durch die Zeit platzen), Juckreiz. Ursachen des Kontakttyps: physikalische, chemische Faktoren (Säure, Lauge, Kosmetika, mechanische Effekte). Wenn Sie aufhören, mit einem Reizstoff rechtzeitig Kontakt aufzunehmen, verschwinden die Anzeichen allmählich.

      Behandlung der Dermatitis in den Beinen

      Vor Beginn der Therapie werden diagnostische Maßnahmen ergriffen. Zunächst werden mögliche Allergene anhand von Proben identifiziert, entzündete Haut wird abgeschabt. Experten führen eine allgemeine und biochemische Analyse von Blut durch. Ein anderer Patient gibt das Studium von Urin und Kot weiter. Die Behandlung der Dermatitis an den Beinen wird mit Hilfe solcher Medikamente durchgeführt:

      1. Der tägliche Gebrauch von Beruhigungsmitteln mit beruhigender Wirkung wirkt effektiv gegen Juckreiz und Irritationen des Gewebes. Ärzte verschreiben in Baldurian-Tinktur, Mutterkraut.
      2. Glukokortikoida zur äußerlichen Anwendung. Oft verschrieben Lokoid, Flutsinar, Hydrocortison-Salbe.
      3. Antihistaminika helfen bei allergischem Typ (verschriebenes Suprastin, Tavegil).
      4. Arzneimittel zur Wundheilung (Iricar, Bepanten).
      5. Medikamente mit einer schnellen antiseptischen Wirkung verhindern das Auftreten und Fortschreiten der Infektion. Die Wunden heilen schneller ab, der Wiederherstellungsprozess der Haut beginnt.
      6. Antipyretika (Paracetamol, Nurofen).
      7. Schmerz lindert borisches oder salicylöses Petrolatum.
      8. Diät Es ist verboten, alle Produkte zu verwenden, die allergische Reaktionen hervorrufen können.
      9. Ärzte können auch die Prävention der Krankheit empfehlen.

      Salbe für Dermatitis an den Beinen

      Wenn die Krankheit akut ist, verschreibt der Arzt Hormon (Kortikosteroide) Dermatitis-Salbe an den Beinen. Sie werden für die Manifestation von starkem schmerzhaften Juckreiz der unteren Extremitäten, Blasenausschlag, verschrieben. Solche wirksamen Medikamente werden den Patienten verschrieben: Elidel, Advantan, Mezoderm, Sinaflan, Predittop. Die betroffene Stelle wird drei bis sechs Tage lang mit einer dünnen Salbenschicht behandelt.

      Behandlung der Dermatitis an den Beinen Volksheilmittel

      Um die Ergebnisse der medikamentösen Therapie zu konsolidieren, können Sie die Behandlung von Dermatitis an den Beinen mit Volksmitteln (Kräutern, Beeren, Wurzeln) anwenden. Hier sind einige wirksame Methoden, die auf natürlichen Inhaltsstoffen basieren:

      1. Brühe aus Eichenrinde, die betroffene Haut schmieren. Kochen Sie 50 g Rinde in Wasser (300 ml). Nach 3 Stunden stehen lassen. Behandeln Sie die Haut mehrmals täglich.
      2. Nehmen Sie eine Schnur und Hopfen (50 Gramm), mischen Sie und gießen Sie kochendes Wasser (einen halben Liter). Infundieren Sie das Medikament 7 Stunden lang in einer Thermoskanne. Legen Sie Kompressen (Lotionen) an oder machen Sie nachts ein Bad. Das Verfahren zur Verbesserung des Hautzustandes durchführen.
      3. Sie können die Haut mit frischem natürlichem Cranberrysaft abwischen. Die Behandlung dauert mindestens 4 Tage.
      4. Hacke die Klettenwurzel. Ein Teelöffel Medizin gießt kochendes Wasser (500 Gramm). Bestehen Sie eine Nacht darauf, morgens gut abtropfen zu lassen. Trinken Sie ½ Tasse viermal täglich vor den Mahlzeiten.

      Fotodermatitis an den Beinen

      Video: Behandlung von Dermatitis an den Beinen

      Dermatitis an den Füßen bei Kindern und Erwachsenen - Ursachen und Behandlung

      Bei der Dermatitis an den Beinen handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung der Waden, Füße und / oder Nägel der unteren Extremitäten. Viele Umstände können dies provozieren, daher ist es für eine erfolgreiche Behandlung wichtig, die Ursache-Wirkungs-Beziehung richtig und schnell zu bestimmen.

      In der Medizin werden alle Ursachen von Dermatitis nach Expositionsart klassifiziert:

      1. Interne Faktoren (endogen) - umfassen:

      • Nahrungsmittel- und Drogenallergien;
      • emotionaler Stress, Pathologie des Nervensystems;
      • Erkrankungen der inneren Organe (Urämie, Pyelonephritis, Diabetes mellitus, funktionelles Leberversagen usw.);
      • Verletzung der Darmflora, verminderte Immunität;
      • genetische Veranlagung.

      2. Externe Faktoren (exogen) sind:

      • Einfluss von Ultraviolett, Röntgenstrahlen, niedriger / hoher Temperatur;
      • enge oder unbequeme Schuhe tragen;
      • die Verwendung von synthetischer Kleidung (Strümpfe, Strumpfhosen, Socken und dergleichen);
      • Schäden durch Pilze, Bakterien, Tier- oder Pflanzenparasiten;
      • Kontakt mit Chemikalien (Waschmittelpulver, Parfüm, Kosmetika, Seife usw.).

      Symptome der Dermatitis der Beine

      Es gibt viele Anzeichen: von einer leichten Rötung bis hin zu Gewebenekrose. Anhand der Symptome bestimmt der Dermatologe die Art der Erkrankung und sogar ihr Stadium. Die folgenden Arten von Dermatosen treten hauptsächlich auf der Haut der Beine auf:

      1. Atopische (allergische) Dermatitis - Durch die Einnahme des Allergens beginnt sich die Haut mit Ausschlag, Erröten, Juckreiz und Juckreiz zu bedecken. Bei starker Vergiftung können sich im entzündeten Bereich Blasen mit Flüssigkeitsinhalten und Schwellungen bilden.

      2. Kontaktdermatitis an den Beinen - sieht aus wie ein Ekzem. Es ist durch Anzeichen wie Anschwellen, Brennen, Hautausschlag in Form von Blasen gekennzeichnet, die schließlich platzen.

      3. Neurodermitis - anfänglich sind visuelle Veränderungen der Haut im Fußbereich nicht möglich. Unermüdlicher Juckreiz - das erste Symptom dieser Erkrankung mit zukünftiger Untätigkeit beginnt jedoch mit dem Auftreten eines Hautausschlags einherzugehen. Gleichzeitig wird die äußere Hülle trocken, flockig und bildet möglicherweise kleine Risse.

      4. Venöse Dermatitis - wird durch ein Ekzem mit ödematöser Stauung in den Beinen dargestellt. Auch vergrößerte Venen und die Bildung von Blutgerinnseln, Schmerzen, vermehrte Pigmentierung, Trockenheit und Rötung der Haut sind Anzeichen.

      5. Münzartige (numular) - scheibenartige Läsionen entstehen durch das Verschmelzen mehrerer Papeln und Vesikel, die dann mit Krusten bedeckt werden.

      Die Symptome der Fußdermatitis bei Kindern unterscheiden sich nicht von denen bei Erwachsenen. Manchmal ist es jedoch unmöglich, die richtige Diagnose nur anhand der Symptome zu ermitteln. Daher schreibt der Arzt zusätzliche Studien vor: Allergietests und Bluttest auf Hormone und Zucker.

      Wie behandeln?

      In der traditionellen Therapie wird zunächst die Ursache der Hauterkrankung identifiziert. Bei seiner Bestimmung wird ein weiteres Schema festgelegt, das darauf abzielt, den Stimulus und alle auftretenden Symptome zu beseitigen.

      Das Behandlungsschema für Dermatitis der Beine kann, abhängig von Art und Stadium, Folgendes umfassen:

      1. Obligatorischer Ausschluss des Kontakts mit dem Allergen.

      2. Durchführung einer hypoallergenen Diät.

      3. Zweck von Antihistaminika (Zirtek, Tavegil, Zodak, Suprastin).

      4. Als lokale Therapie - die Verwendung von Hormonsalben (Lokoid, Advantan, Elidel).

      5. In der akuten Form - die Verwendung von Desensibilisierungsmitteln, die allergische Reaktionen abschwächen, zum Beispiel die intramuskuläre Verabreichung von Calciumgluconat.

      6. Einnahme von Beruhigungsmitteln (Beruhigungsmitteln) Drogen (Persen, Glycin, Pfingstrose Tinktur, Baldrian).

      7. Empfang von Immunmodulatoren (Pimecrolimus, Tacrolimus), Vitaminkomplexen.

      8. Verschreibung von Antibiotika zur Linderung von Entzündungen.

      9. Physiotherapie durchführen.

      Die Dermatitis bei Kindern an den Beinen wird etwas schwieriger behandelt als bei Erwachsenen, da viele Medikamente wegen ihres Gehalts an wirksamen Substanzen kontraindiziert sind.

      Behandlung mit traditioneller Medizin

      Zu Hause können Sie Infusionen, Salben, Lotionen und Badlösungen zubereiten. Als Beispiele geben wir die wirksamsten Volksheilmittel an.

      1. Hagebutte hat starke phytonzide Eigenschaften. Die in einem Mörser zerstoßenen Früchtepresse wird beim Abheilen der Wunden auf die betroffenen Hautbereiche gelegt.

      2. Ein gutes Ergebnis ergibt Sanddornsalbe. Für die Zubereitung brauchen Sie nur 50 g Babycreme und 2 Teelöffel Sanddornöl zu mischen.

      3. Sie können eine Abkochung wie folgt machen: 100 g Eichenrinde werden mit 500 bis 600 ml Wasser gefüllt und zum Kochen gebracht. Als nächstes müssen Sie 3 Stunden ziehen lassen.

      4. Die Lösung für Fußbäder wird zu gleichen Teilen hergestellt: Baldrianwurzel, Kamillenblüten, Schöllkrautkräuter und Johanniskraut sowie Salbeiblätter. Pro 100 g Sammlung werden 5 Liter kochendes Wasser entnommen.

      5. Effektive Lotion aus fein geriebenen rohen Kartoffeln. Sie müssen 2-3 mal täglich auf wunde Stellen aufgetragen werden.

      Beachten Sie! Alle Veröffentlichungen auf der Website vermitteln nur eine allgemeine Vorstellung von kosmetischen Problemen und erfüllen den Bildungsauftrag. Verwenden Sie die vorgeschlagenen Methoden, Vorbereitungen und Vorschriften nur nach Absprache mit einem Arzt. Denken Sie daran: Ihre Gesundheit liegt in Ihren Händen und Sie sind persönlich dafür verantwortlich!

      • Krankheiten
      • Neoplasma
      • Betroffene Gebiete
      • Symptome

      Merkmale der Behandlung von Dermatitis der Haut an den Beinen

      Die Dermatitis an den Beinen ist auf verschiedene Ursachen zurückzuführen und hat verschiedene Formen. Damit die Behandlung der Dermatitis der Haut an den Beinen wirksam ist, muss zunächst eine Untersuchung durchgeführt werden, um deren Ursache und Form zu ermitteln. Erst danach erstellt der Arzt ein individuelles Behandlungsprogramm, wählt Medikamente und Salben aus.

      Der Inhalt

      • Ursachen der Dermatitis in den oberen und unteren Extremitäten
      • Arten von Dermatitis an den Beinen
      • Klinische Manifestationen
        • Allergische Dermatitis
        • Venöse Dermatitis
        • Neurodermitis
      • Grundsätze der Behandlung
      • Dermatitis-Salbe
        • Nicht-hormonelle Salbe
        • Hormonelle Salbe
        • Antibakterielle und antimykotische Salben
        • Entzündungshemmende nichtsteroide Salben
        • Heilsalbe

        Ursachen der Dermatitis in den oberen und unteren Extremitäten

        Bei der Dermatitis handelt es sich um eine Entzündung der Haut (von der griechischen Hauthaut, deren Ende den Entzündungsprozess bedeutet). Dies ist eine sehr häufige Hauterkrankung, die durch viele Faktoren verursacht wird. Meistens entwickelt Dermatitis an den Beinen und Händen, an der Haut des Gesichts die anfälligsten Einflüsse von außen. Ursachen der Dermatitis können sowohl äußere als auch interne Faktoren sein.

        Zu den äußeren Faktoren gehören: Hautverletzungen, Chemikalienexposition, Strahlung, hohe und niedrige Temperaturen und schlechte Hygiene. Interne Ursachen sind im Körper selbst verwurzelt: beeinträchtigte Immunität, endokrine, nervöse, Verdauungssystemfunktionen, Durchblutung.

        Oft werden diese und andere Faktoren kombiniert. Zum Beispiel dringt die Infektion vor dem Hintergrund einer venösen Blutstagnation leicht in die Haut ein und verursacht Dermatitis in den Beinen.

        Dilatierte Venen sind eine häufige Ursache für Dermatitis in den Beinen.

        Arten von Dermatitis an den Beinen

        Je nach Ursache der Dermatitis in den Beinen werden folgende Haupttypen unterschieden:

        • allergisch;
        • Kontakt
        • Photodermatitis (von der Sonne);
        • Strahlung (von ionisierender Strahlung);
        • giftig;
        • venös (Krampfadern);
        • Neurodermitis

        Hinweis Häufig entwickelt sich eine Stauungsdermatitis an den Beinen mit Venenerkrankungen, und mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung leidet darunter.

        Entsprechend dem klinischen Verlauf gibt es eine akute Dermatitis der Haut an den Beinen und eine chronische. Akute Mikroorganismen, Allergene und Sonnenlicht treten am häufigsten auf und entwickeln sich chronisch bei Krankheiten wie Krampfadern, Diabetes, Immunschwäche und chronischer Kolitis.

        Klinische Manifestationen

        Häufige Symptome der Dermatitis in den Beinen sind:

        • Hautausschlag;
        • Verfärbung der Haut (Rötung, Zyanose, Pigmentierung);
        • Ablösung der Epidermis (Peeling, Schuppen);
        • Beschwerden (Juckreiz, Schmerzen, Brennen).

        Jede Art von Dermatitis an den Beinen hat ihre eigenen Manifestationsmerkmale.

        Allergische Dermatitis

        Charakterisiert durch die rasche Entwicklung der Krankheit, Blasenbildung, Papeln, Schwellungen und Rötungen der Haut. Allergien sind vielseitig und ähneln häufig anderen Hautkrankheiten. Die Hauptsache bei der Diagnose ist die Definition spezifischer Immunglobuline für Dermatitis.

        Allergische Dermatitis an den Beinen

        Ein Symptom der Symptome der medizinischen Dermatitis der Beine ist eine Kombination von Hautallergien mit durch Vergiftungen verursachten allgemeinen Erkrankungen: Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Druckminderung, erhöhte Körpertemperatur.

        Venöse Dermatitis

        Die kongestive Dermatitis an den Beinen entwickelt sich im Laufe der Jahre mit einem allmählichen Anstieg der Symptome. Zuerst erscheint die Zyanose der Haut der Beine, dann dünner, schälen, jucken und brennen, Pigmentierung, Erosion, trophische Geschwüre.

        Eine kongestive Dermatitis entwickelt sich bei Erkrankungen der Beinvenen

        Neurodermitis

        Es beginnt mit einem starken Juckreiz der Haut, dann tritt ein Hautausschlag auf, blättert und verdickt das Stratum corneum und es bilden sich Risse. Es ist immer eine chronische Krankheit, die schwer zu behandeln ist.

        Neurodermitis an den Beinen ist durch trockene Haut und Risse gekennzeichnet

        Es ist wichtig! Es ist unmöglich, die Art der Dermatitis allein durch die Hautmanifestationen zu bestimmen, sie sind oft ähnlich oder atypisch. Eine ärztliche Untersuchung ist immer erforderlich.

        Grundsätze der Behandlung

        Die Behandlung jeder Art von Dermatitis an den Beinen sollte umfassend und gemäß dem Standardprogramm erfolgen:

        1. Beseitigung der Ursache der Dermatitis: Normalisierung des Blutkreislaufs, Beseitigung des Allergens usw.
        2. Diät-Therapie: wie bei Allergien eine hypoallergene Diät verordnet.
        3. Antihistaminika (Phenystyl, Fenkarol, Tavegil, Loratadin und Analoga).
        4. Vitamintherapie (Vitamine A, B, C, E, PP, Folsäure).
        5. Sorbenzien zur Reinigung von Toxinen (Polysorb, Smecta, Carbol und andere).
        6. Corticosteroidhormone - bei längerer Dermatitis, schweren Allergien.
        7. Vorbereitungen zur Stärkung der Venen und zur Verbesserung der Durchblutung - zur Behandlung von kongestiver Dermatitis der Beine.
        8. Topische Behandlung mit Salben.

        Es ist wichtig! Das Behandlungsprogramm der Dermatitis an den Beinen ist für jeden Patienten individuell ein Arzt.

        Antihistaminika sind notwendigerweise im Behandlungsprogramm für Dermatitis enthalten.

        Dermatitis-Salbe

        Die Auswahl der Salbe bei Dermatitis an den Beinen sollte abhängig von der Art der Entzündung individuell erfolgen. Wenn es sich um eine allergische Dermatitis handelt, verschreiben Sie Salben mit Antihistaminika, wenn sie bakteriell sind - mit Antibiotika und so weiter.

        Salben zur Behandlung von Dermatitis an den Beinen werden in folgende Gruppen unterteilt:

        • nicht hormonell;
        • hormonell (Corticosteroid);
        • antibakteriell und antimykotisch;
        • entzündungshemmende nichtsteroidale;
        • Heilungsprozesse stimulieren;

        Nicht-hormonelle Salbe

        Mit diesen Salben beginnen sie in der Regel mit der Behandlung von Dermatitis an den Beinen. Dazu gehören: Zinksalbe, Desitin, Bepanthen, Phenistil und Losterin.

        Eine Serie von Salben und Cremes Losterin basierend auf natürlichen Rohstoffen für die Hautpflege und Behandlung von Dermatitis

        Hormonelle Salbe

        Sie bestehen aus Corticosteroid-Hormonen, die Entzündungen und Allergien schnell lindern, bei Unwirksamkeit nicht-hormoneller Medikamente und bei schweren Formen der Beindermatitis eingesetzt. Sie werden durch die Wirkung von Hormonen in 4 Gruppen unterteilt:

        • geringe Aktivität: Hydrocortison, Prednisolon;
        • mit mäßiger Wirkung: Flumethason, Triamcinolon, Betamethason;
        • mit hoher Aktivität: Fluticason, Fluorocinolon, Methylprednisolon;
        • mit sehr hoher Aktivität und schneller Wirkung: Clobetasol, Diflucortolon und Analoga.

        Antibakterielle und antimykotische Salben

        Sie werden verwendet, wenn der Erreger der Infektion auf der Haut bestimmt wird: Salben mit Antibiotika (Tetracyclin, Erythromycin, Levomycetin-Salbe), mit Antimykotika (Salbe Levorin, Nystatin, Clotrimazol, Creme-Kanesten oder -Pilz, Izoral, Lamisil und viele andere Analoga).

        Entzündungshemmende nichtsteroide Salben

        Sie enthalten NSAIDs (nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente): Salben Indomethacin, Butadion, Ibuprofen, Voltaren, Ketonal, Ketoprofen, Fastum und Analoga. Diese Salben eignen sich für die Behandlung von kongestiver Dermatitis der Beine und reduzieren Entzündungen der Haut und Venen.

        Heilsalbe

        Der Zellregenerationsprozess wird durch Salben wie Methyluracil, Aloe, Calendula, Phytostimulin, Solcoseryl, Actovegin stimuliert. Es gibt viele von ihnen, sie werden nur aus natürlichen Rohstoffen hergestellt, die sich in ulzerativ-nekrotischen Manifestationen der Dermatitis der Beine zeigen.

        Es gibt auch universelle Maßnahmen, wie zum Beispiel Teebaumöl bei Dermatitis, es wirkt antimikrobiell, antimykotisch, verbessert die Durchblutung, stimuliert die Genesung.

        Es ist wichtig! Die Frage, wie Dermatitis an den Beinen behandelt werden soll, welche Salbe von Dermatitis oder Gel am wirksamsten ist, entscheidet nur der Arzt.

        Australisches Teebaumöl ist eine universelle Dermatitis-Behandlung

        Die Dermatitis an den Beinen kann nur mit einem integrierten Ansatz geheilt werden, wobei vom Arzt individuell verordnete Medikamente und Salben verwendet werden.

        http://dermatitoff.ru/lechenie-dermatita-na-nogah.html
  • Weitere Artikel Über Allergene