Allergie im März - die Hauptsymptome und Provokateure

Ab dem Frühlingsbeginn erwachen alle Arten von Kräutern, Pflanzen und Bäumen aus dem Winterschlaf. Natürlich gilt der frühe Frühling als die schönste Jahreszeit des Jahres.

Hauptsächlich allergische Reaktion auf Pflanzen, beginnt ihre aktive Wirkung, wenn die Konzentration der Pollenpartikel ihr Maximum erreicht hat. Das Auftreten allergischer Reaktionen ist ausschließlich saisonal bedingt.

Die wichtigsten Provokateure

Leider ist die saisonale Art von Allergie bei den meisten Menschen auf unserem Planeten zu finden. Kinder und Jugendliche sind am anfälligsten für das Auftreten von Allergien im März. Pflanzen wie Weide, Erle, Hasel und Birke blühen ab dem frühesten Frühling. Alle diese Pflanzen können Allergien auslösen.

Im März ist der größte Teil der Luft mit Birken- und Erlenpollen gefüllt, da sie sich durch eine große Anzahl von in die Umwelt emittierten Substanzen auszeichnen. In seltenen Fällen kann Weidenpollen in der Märzluft nachgewiesen werden.

Allergiesymptome im März

Während der aktiven Blüte von Kräutern und Bäumen im März, um Allergien zu vermeiden, sollten Sie nicht in die Natur gehen. Die ganze Freude des kommenden Frühlings kann die unerwarteten Manifestationen einer allergischen Reaktion beeinträchtigen. Die folgenden Symptome können auftreten:

  • Plötzliches Auftreten von Rhinitis, verstopfte Nase.
  • Reißen, Konjunktivitis.
  • Ständiges Niesen.
  • Trockener Husten
  • Schwellung der Schleimhäute der Atemwege, in schweren Fällen Angioödem.
  • Brennende Augen
  • Die Bildung von Entzündungsprozessen in Form von Hautausschlägen im ganzen Körper.

Was ist zu tun, wie und was zu behandeln ist

Zunächst einmal sollten Sie wissen, wie die saisonale Allergie behandelt wird, ein recht langer Prozess, der Geduld erfordert. Ja und oft nicht behandelbar, da es sich um eine chronische Form handeln kann. Die Hauptsache ist, den Moment nicht zu verpassen, damit die akute Form der Krankheit nicht chronisch wird.

Allergische Reaktionen sind oft mild und belasten den Körper. Um saisonale Allergien zu beseitigen, müssen Sie einige einfache Regeln und Empfehlungen von Spezialisten befolgen.

  1. Auf der Straße sollte es auf dem Höhepunkt der allergischen Reaktionen im März so wenig wie möglich sein, um nicht mit Pflanzenpollen in Berührung zu kommen.
  2. Sie müssen den Arzt aufsuchen, er wird Ihnen ein wirksames Medikament, die richtige Dosierung und die Dauer des Empfangs verschreiben. Fast immer verschreiben Experten Antihistaminika, sie stoppen alle Anfälle, die durch eine allergische Reaktion verursacht werden.
  3. Behandlung von Begleiterkrankungen, falls vorhanden.
  4. Akzeptanz von immunmodulatorischen Medikamenten. Das menschliche Immunsystem aufrechtzuerhalten, ist normal.
  5. Präventive Maßnahmen zur Vermeidung von Komplikationen.

Es ist wichtig zu wissen, welche Medikamente bei der Behandlung saisonaler Allergien helfen. Antihistaminika Alle Arzneimittel dieser Gruppe bestehen heute aus drei Generationen. Medikamente der ersten Generation unterscheiden sich in ihrer Wirksamkeit nicht zum Besseren als Medikamente der zweiten und dritten Generation. Dazu gehören:

Auch bei der Behandlung von saisonalen Allergien helfen Glukokortikoide. Mit anderen Worten, diese Mittel werden als hormonell bezeichnet. Die Behandlung mit solchen Medikamenten sollte in einem Krankenhaus unter strenger ärztlicher Aufsicht stationär erfolgen. Die Ernennung dieser Medikamente tritt fast immer in schweren Fällen mit osmotischen Anzeichen und Angioödem auf.

http://allergiyas.ru/allergiya-v-marte-osnovnye-simptomy-i-provokatory/

Allergie im März

Einige Menschen haben bereits zu Frühlingsbeginn Symptome einer Pollenallergie. Diese Krankheit wird Pollinose genannt. Daher müssen Sie wissen, was im März allergisch sein kann. Windbestäubte Pflanzen geben Pollen ab und verbreiten sich mit dem Wind über weite Strecken. Überempfindlichkeitsreaktionen treten auf, wenn Kontakt mit Pollenpartikeln besteht, die Proteine ​​in großen Mengen enthalten.

Der Inhalt

Wie manifestiert sich diese Allergie?

Anzeichen einer Pollinose treten auf, wenn die Konzentration der Pollenpartikel in der Luft bestimmte Werte erreicht. Es gibt eine Rhinokonjunktivitis, dh allergische Entzündung der Schleimhäute der Nasenhöhle und der Augenbindehaut. Rhinitis geht einher mit häufigem Niesen, dem Ableiten von wässrigen Sekreten aus den Nasenlöchern sowie Verstopfung und Juckreiz in der Nase. Rötung der Augen, Gefühl, dass Sand in sie eindringt, und Reißen sind Manifestationen einer allergischen Konjunktivitis.

Wenn die kleinen Bronchien und Bronchiolen am pathologischen Prozess beteiligt sind, treten Asthmaanfälle vor dem Hintergrund des Kontakts mit dem Allergen auf. Auch die Pollenallergie wird von Husten und Halsschmerzen begleitet. Viele Patienten klagen über erhöhte Ermüdung und Reizbarkeit. Manchmal tritt Urtikaria auf. Oft wird die Krankheit mit einer Erkältung verwechselt und sucht nicht die notwendige medizinische Versorgung auf.

Welche Pflanzen können allergische Reaktionen entwickeln

Wenn Allergien im März begonnen haben, müssen Sie herausfinden, welche Pollen die Ursache waren. Dies kann aus dem Staubkalender gelernt werden, der auf der Analyse von Luftproben in verschiedenen Regionen basiert. In diesem Fall werden spezielle Fallen verwendet, mit deren Hilfe sie die Konzentration der Pollenpartikel bestimmen. Im zentralen Teil der nördlichen Hemisphäre können Allergien im ersten Frühlingsmonat nur wenige Pflanzen sein.

In dieser Zeit blüht Erle - eine Pflanze aus der Familie der Birke. Auch Birken- und Haselpollen werden in der Luft nachgewiesen. In Pflanzen derselben Familie haben Allergene eine ähnliche chemische Struktur, was bedeutet, dass die aufgeführten Birken, Haselnüsse und Erlen zu Kreuzallergenen werden können. In einem solchen Fall kann eine Allergie gegen eine Substanz von einer Überempfindlichkeitsreaktion auf den Pollen einer anderen Pflanze begleitet sein, auch wenn der Körper noch nie zuvor mit einem solchen Allergen in Berührung gekommen ist. Im März sind auch Weidenpollen in der Luft zu finden.

Was tun, wenn Sie allergisch sind?

Wenn Sie eine Pollinose vermuten, müssen Sie herausfinden, welche Blüten im März blühen (siehe Allergiekalender). Wenn diese Krankheit empfohlen wird, wenden Sie sich an einen Allergologen. Um das Allergen zu identifizieren, bei dem eine Überempfindlichkeitsreaktion aufgetreten ist, führt ein Spezialist Kratztests durch: Auf dem Unterarm werden kleine Kratzer gemacht, und dann wird das Medikament mit dem Allergen auf jedes von ihnen fallen gelassen. Eine positive Reaktion äußert sich in Rötung und Schwellung der Haut.

Wenn ein solcher Hauttest nicht möglich ist, verwenden Sie allergische Panels. Es verwendet die Methode des Immunoblotting - den Nachweis von Antikörpern gegen bestimmte Allergene. Zur Durchführung einer solchen Studie werden Nitrocellulosemembranen verwendet, auf denen bestimmte Proteine ​​in Form von Streifen aufgebracht werden. Dann wird das Patientenserum zu den Membranen gegeben, und wenn die Streifen dunkler werden, wird die Reaktion als positiv betrachtet.

Ein Allergologe verschreibt spezielle Medikamente zur Vorbeugung von Verschlimmerungen. Es ist notwendig, diese Arzneimittel während der gesamten Dauer des Bestäubens von allergischen Pflanzen einzunehmen. Wenn die Symptome von Heuschnupfen auftreten, kann der Arzt die Behandlung korrigieren. Manchmal werden zusätzliche Medikamente verschrieben. Wenn Sie gegen Blüte allergisch sind, müssen Sie den Kontakt mit dem Pollen dieser Pflanzen vermeiden.

So vermeiden Sie den Kontakt mit Pollen

Es ist am besten, die Blütezeit in einer anderen Klimazone zu verbringen. Wenn dies nicht möglich ist, sollten Sie zu diesem Zeitpunkt nicht außerhalb der Stadt gehen. Es wird nicht empfohlen, früh morgens auszugehen. Lüftungsräume können nur bei windstillem Wetter sowie abends oder unmittelbar nach dem Regen sein.

Trocknen Sie in dieser Zeit auch keine Sachen auf der Straße, da sie Pollen absetzen. Nachdem die Person nach Hause zurückgekehrt ist, muss sie sich sofort umziehen. Die Nassreinigung sollte regelmäßig (vorzugsweise täglich) erfolgen. Bei einer Verschlimmerung der Krankheit sollten Sie die Nase mit Salzlösung oder Meerwasser gurgeln und spülen.

Beobachtung und Behandlung durch einen Allergologen sollten mit der Einhaltung einer hypoallergenen Diät kombiniert werden. Gleichzeitig müssen alle Empfehlungen eines Spezialisten strikt befolgt werden. Es ist wichtig zu bedenken, dass in der Zeit der Verschlimmerung der Pollinose keine geplanten Operationen durchgeführt werden müssen, eine Impfung sollte zu diesem Zeitpunkt vermieden werden. Sie müssen sich auch vor Stress und starker körperlicher Anstrengung hüten.

http://allergolife.ru/allergiya-v-marte/

Was können Allergien sein? Ende März

Heutzutage gibt es viele Medikamente, die Menschen vor Allergien bewahren oder die Symptome ihrer Manifestation in verschiedenen Größen reduzieren. Nicht alle sind für jeden geeignet, und vor allem können nicht alle genau mit den Reizstoffen kämpfen, die in einem bestimmten Zeitraum allergische Reaktionen hervorrufen. Zum Beispiel interessieren sich viele Menschen dafür, was im März allergisch ist. Dies ist keine typische Zeit für eine bestimmte Krankheit, aber um zu verstehen, was sich manifestieren kann, müssen Sie zuerst verstehen, was eine Allergie ist und welche Art von Allergien es ist.

Allergie

Allergie ist im Wesentlichen eine Krankheit, die durch eine falsche Reaktion des Körpers auf Substanzen, chemische Verbindungen, Pollen und andere Dinge, die einen Menschen im täglichen Leben umgeben, gekennzeichnet ist. Es funktioniert auf diese Weise - im Moment des Kontakts des Organismus mit einem Reizstoff wird Histamin freigesetzt, begleitet von einer Entzündung eines bestimmten Körperteils, abhängig davon, wie genau der Kontakt mit dem Allergen aufgetreten ist und was es ist. Dies gilt auch, wenn im März Allergien auftreten. Wie könnte die Reaktion sein? Um dies zu verstehen, müssen Sie zuerst feststellen, bei welchen Arten Allergien bei verschiedenen Menschen zum Ausdruck kommen, deren Varianten sowie die Ursachen. Es ist durchaus möglich, dass für die Heilung nur ein Produkt aus der eigenen Diät entfernt wird - und das Leben wird besser.

Arten von allergischen Reaktionen

Allergie ist in verschiedene Arten unterteilt. Die erste ist eine Nahrungsmittelallergie, die sich nur dann äußert, wenn eine Person einen Reizstoff isst. Es kann entweder das Lebensmittel selbst oder ein beliebiger Zusatzstoff sein. Das Ergebnis dieser Manifestation der Erkrankung kann allergische Dermatose, eine Verletzung des Magens, Schwellungen im Mund und in seltenen Fällen ein anaphylaktischer Schock sein. Die zweithäufigste Option ist eine Atemwegsallergie. Es manifestiert sich, wenn der Patient in der Luft befindliche Partikel einatmet und speziell für ihn Krankheitserreger ist. Manifestiert in Niesen, Husten, Schleimabfluss und anderen ähnlichen Momenten. Diese Art von Allergie ist normalerweise mit saisonalen Allergien verbunden. Allergiker gelten auch im März für sie. Was macht sie in dieser Saison?

Allergie im März

Im März blühen Weide, Hasel und Erle. Diese Vertreter der Vegetation können eine allergische Reaktion hervorrufen. Was ist im März noch Allergie? Im Frühling blühen nicht so viele verschiedene Pflanzen, und alle können eine Verschlechterung hervorrufen. Der erste Schritt ist zu überprüfen, ob der Patient zuvor an der Krankheit gelitten hat. Wenn nicht, dann klären Sie, ob er immer in der Gegend gelebt hat? Für den Fall, dass eine Person kürzlich in einer bestimmten Region angekommen ist, weiß sie möglicherweise nicht, dass sie eine Allergie gegen etwas hat, da solche Pflanzen in ihrem ursprünglichen Wohnsitz einfach nicht wachsen können. Es ist wahrscheinlich, dass Allergien im März für etwas auftreten, das tatsächlich keine Folge des Frühlings im Allgemeinen und des März im Besonderen ist. Zum Beispiel die Verwendung von zuvor nicht verwendeten Produkten.

Allergie zu anderen Zeiten des Jahres

Natürlich manifestiert sich die Krankheit nicht erst im März. In jeder warmen Jahreszeit blühen verschiedene Pflanzen, die Allergien auslösen können. Beispielsweise gibt es in der Zeit von April bis Mai eine Reaktion auf Ahorn, Pappel, Espe, Eiche und Birke. Von Mai bis Juni - Kiefer, Fichte, Löwenzahn und bis Juli - Roggen, Gerste, Schwingel, Liegestuhl werden Provokateure für Unwohlsein sein. Von Juni bis Juli - Buchweizen, Linden, Wegerich und im August - kann die Brennnessel eine Reaktion auslösen. Darüber hinaus kann der ganze Sommer und Herbst von März, Ambrosia, Quinoa, Wermut und anderen ähnlichen Unkrautarten gereizt werden. Daher ist die Antwort auf die Frage „Was ist Allergie im März?“ Möglicherweise nicht immer zutreffend. Außerdem ändert sich je nach Wohnort auch die Blütezeit der Pflanzen.

Hausallergien

Es kommt vor, dass sich die Allergie unabhängig von der Jahreszeit manifestiert. In den meisten Fällen drückt sich seine Heimatvielfalt so aus. Und hier werden die Optionen, was Allergien im März sein können, nicht helfen. Es kann das Ergebnis einer Reizung des Körpers durch Staub, Haustierhaare, Schuppen, Teppichflusen, Reinigungsmittel und Tausende sein. Darüber hinaus fühlt sich eine Person manchmal tagsüber ziemlich wohl und nachts beginnen Anfälle einer allergischen Reaktion. Die einzigen Optionen, um damit umzugehen (abgesehen von Medikamenten), sind häufiges Lüften des Zimmers, gründliche Reinigung und idealerweise ein Umzug.

Allergische Reaktionen, die weder von der Jahreszeit noch vom Ort abhängen

Neben den oben genannten Nahrungsmittelallergien gibt es auch andere Varianten der Reaktionen, die nicht von der Jahreszeit oder indirekt abhängen. Dazu gehört die Insektenallergie (eine Reaktion auf Insektenstiche), die übrigens auch die Antwort auf die Frage "Was ist Allergie im März?" Sein kann. Zu diesem Zeitpunkt ist ein Teil der Kleintiere nach dem Winterschlaf bereits aufgewacht und kann Entzündungsreaktionen im Körper verursachen.

Zeitabhängige Reaktionen umfassen auch Medikamenten- und Infektionsallergien. Droge ist die Reaktion des Körpers auf einen der Bestandteile von Medikamenten, und Infektionen treten zu dem Zeitpunkt auf, wenn Mikroorganismen den Körper infizieren, auf den er unzureichend reagiert. Im Prinzip können sowohl medikamentöse als auch infektiöse Allergien auch auf die Allergie im März hinweisen, da in dieser Zeit alle Arten von Erkrankungen im Zusammenhang mit Avitaminose besonders aktiv sind. Infolgedessen kann die Entwicklung neuer Arten von Mikroorganismen im menschlichen Körper und die Verwendung von Medikamenten in gleichem Maße eine allergische Reaktion hervorrufen.

Behandlungsmöglichkeiten

Wie kann ich vor Allergien schützen? Was können Allergien im März bewirken, um dies zu behandeln? Nun eine Menge Medikamente, die, wenn sie nicht vollständig entfernt werden, die Beschwerden im Verlauf der Erkrankung deutlich reduzieren können. Der Körper gewöhnt sich jedoch schnell an viele von ihnen und hat nicht mehr die notwendige Wirkung, während andere selbst allergische Reaktionen auslösen können. Die beste Option ist, für diesen Zeitraum in eine Region mit einem anderen Klima zu gehen, in dem die Blütezeit entweder vorbei ist oder noch nicht begonnen hat. Wenn dies nicht möglich ist, müssen Sie sich bemühen, so wenig wie möglich in der Natur zu sein und alle Fenster und Türen sorgfältig zu schließen. In diesem Fall sollte der gesamte Raum so oft wie möglich nass gereinigt werden.

Ergebnisse

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es unmöglich ist, die Frage nach der Allergie im März ohne genaue medizinische Untersuchung und Untersuchung genau zu beantworten. Am wahrscheinlichsten ist dies die Reaktion des Körpers auf die Blüte der Flora, aber es kann auch eine Reaktion auf jegliche Nahrung oder Drogen sowie auf Insektenstiche sein. Nach einer eingehenden ärztlichen Untersuchung und den Testergebnissen kann der Arzt die Ursache der Reizung feststellen. Selbst wenn es unmöglich ist, die Quelle selbst aus irgendeinem Grund loszuwerden, kann eine Person ihre Auswirkungen auf den Alltag zumindest erheblich verringern und dadurch den Zustand des eigenen Organismus erheblich verbessern.

Die bekannten häufigen Ursachen von saisonalen Allergien, zu denen das Auftreten verschiedener Blütenpartikel in der warmen Frühlingsluft gehört, sowie die Veränderung der Umgebungsbedingungen, unter denen temporäre Metamorphosen bei Pflanzen auftreten. Der häufigste Provokateur negativer Reaktionen des menschlichen Körpers ist Pollen, der auf den Blüten verschiedener Pflanzen erscheint.

Neben Pollen wirken Sporen von Pilzpflanzen, die über weite Strecken leicht vom Wind getragen werden, bei den meisten Allergikern reizend. Schimmel, der sich in Räumen mit zu hoher Luftfeuchtigkeit bildet, kann auch als Allergen dienen und bei Menschen eine Reaktion auslösen, insbesondere wenn sie ständig in einem solchen Raum vorhanden sind.

Ursachen allergischer Reaktionen

In der Natur gibt es Fälle, in denen die Menschen nicht durch Pollen gestört werden, sondern durch andere Pflanzenteile, die je nach Jahreszeit zu einem lästigen Faktor werden. Die Manifestation der Pollinose - dies wird auch als saisonale Allergie bezeichnet - ist auf den ersten Blick unmerklich, aber im Laufe der Jahre kann sich die Situation verschlechtern und für eine feuchte Nase kritisch werden, Austritt aus den Augen, Hautausschlag und Verdauungsstörungen.

Leider ist dieses Bild der Dynamik der Krankheit keineswegs ungewöhnlich. In der modernen Medizin ist es möglich, die Ursache der Allergie zu bestimmen. Zu diesem Zweck wurde eine ganze Liste von Untersuchungen in Allergologiezentren entwickelt, die es Ärzten ermöglichen, ein vollständiges Bild der Patientendaten zu sammeln, die erforderlichen Manipulationen vorzunehmen und ein Allergen festzulegen, das die Entwicklung einer Abstoßungsreaktion auf bestimmte im Allergen enthaltene Substanzen im Körper hervorruft.

Pollinose tritt auf, wenn:

  • das Vorhandensein einer bestimmten Vererbung - wenn Angehörige vergangener Generationen zu derartigen Allergien neigten;
  • oft mit geschwächter Immunität;
  • mit der Entwicklung von chronischen Erkrankungen, die mit dem bronchopulmonalen System verbunden sind;
  • mit Drogenallergien.

In der modernen Welt treten zunehmend ungelöste Umweltprobleme auf, die auch das Leben aller Lebewesen komplizieren und bei den Menschen allergische Reaktionen hervorrufen.

Was kann im März allergisch sein?

Saisonale Pollinose verursacht eher Pflanzen, von denen Sie keine Gefahr erwarten. Die ersten im Frühling sind die mehrjährigen Bäume, die Oldtimer in Zentralrussland, die auf die wärmende Umgebung reagieren.

Birke und Erle blühen im zeitigen Frühjahr, das Vorhandensein ihres für einen gesunden Menschen schwer fassbaren Pollen schädlich für die Atmungsorgane von Allergikern.

Im März entwickelt sich die Krankheit auch während der Blüte:

  • Ahorn;
  • Haselnuss;
  • Platane;
  • Zypresse;
  • Die Pollenbildung von Haselnuss geht bis Mitte April ziemlich lange;
  • Auch die frühe Blüte von Weide und Pappel geschieht.

Symptome von saisonalen Allergien haben unterschiedliche Ausprägungen:

Besonders schwere saisonale Pollinosen treten bei erfahrenen Allergikern auf, die den Zustand asthmatischer Patienten verschlimmern. Bei Menschen mit Problemhaut können saisonale allergische Manifestationen durch Ausschläge in Form von kleinen Flecken mit Punkten oder großen Blasenblasen ausgedrückt werden.

Zur allgemeinen schlechten Gesundheit von Menschen, die an Allergien leiden, Leistungsminderung, Schläfrigkeit, Reizbarkeit.

  1. Beim Besuch eines Allergologen wird der Patient nach der Art seiner Gefühle, nach der Anwesenheit von ausgeschiedenem Patienten und nach dem Zeitpunkt seiner Erkrankung gefragt.
  2. Als nächstes vergleicht der Arzt den Zeitpunkt des Auftretens der Krankheit mit dem Zeitplan der blühenden Pflanzen und führt eine Untersuchung des Atmungssystems des Patienten durch.
  3. Bei der Untersuchung der Mundhöhle, des Pharynx, der Nasennebenhöhlen verschreibt der Arzt Auswurf und Blutuntersuchungen. Wenn die Tests fertig sind, müssen Sie erneut besuchen. Bei unklarer Ätiologie der Erkrankung verschreibt der Arzt Allergietests. Diese Tests helfen, die Quelle von Allergenen mit hoher Genauigkeit zu identifizieren.
  4. Für die Formulierung einer differenzierten Diagnose und einer erfolgreichen Behandlung schreibt ein Allergologe manchmal Ratschläge von anderen Fachärzten vor: einem Dermatologen, einem Immunologen, einem Hals-Nasen-Ohrenarzt und einem Spezialisten für Lungenprobleme.

Krankheiten, aus denen die Allergene der karminativen Flora werden, werden mit Antihistaminika behandelt, die die gewaltsame Reaktion des Körpers auf das Allergen verhindern und den Verlauf der Allergie im März erleichtern. Es gibt eine Reihe von Generationen von Medikamenten, wodurch Schwellungen, Kitzeln, Jucken und Niesen abnehmen.

Die erste Generation umfasst Medikamente wie:

Die zweite beinhaltet:

Zum dritten:

Zum vierten das perfekteste:

Die neueste Generation von Medikamenten hat keine Auswirkungen auf das Zentralnervensystem, verursacht keine Bewusstseinsstörung und keine Sucht. Wenn Sie solche Medikamente einmal täglich verwenden, können Sie sich den ganzen Tag über wohlfühlen.

Im Falle einer ungünstigen Entwicklung der Situation, wenn Tropfen und Antihistamin-Tabletten nicht helfen, verschreiben Ärzte Hormonarzneimittel. Ihre Verwendung ist notwendig, um Ödeme in kritischen Fällen zu lindern, entzündliche Prozesse zu lindern und die Symptome von Asthma bronchiale zu beseitigen.

Präventive Maßnahmen können zu einem geschwächten Krankheitsverlauf führen und die Allergiesymptome teilweise sogar ganz beseitigen.

    Patienten mit Frühlingsallergien sollten den direkten Kontakt mit der Reaktionsquelle vermeiden. Es ist nicht so einfach, weil Pollen und Pflanzensporen sich weiter ausbreiten. Wenn Pflanzen Allergien auslösen, sollten Sie längere Besuche im Freien einschränken. An sonnigen Tagen tritt bei helleren Temperaturen eine hellere Reaktion auf.

Tipp: Bei regnerischem Wetter siedelt sich der Pollen der Pflanzen an, ohne dass es zu Irritationen kommt. Daher sind Sie zu diesem Zeitpunkt mehr draußen.

  • In der Hitze an windigen Tagen können Sie, um sich vor dem Eindringen von allergenen Pollen in den Raum zu schützen, Luftdüsen mit einem feuchten Tuch aufhängen. Luftreinigungsfilter helfen auch, das Problem zu lösen.
  • Nach der Rückkehr von der Straße müssen Sie sich Hände und Gesicht waschen und die Kleidung wechseln.
  • Einige Monate vor Beginn einer gefährlichen Saison empfehlen Allergologen Maßnahmen zur Stärkung der Immunität, für die es notwendig ist, stärkende Vitamine zu sich zu nehmen.
  • Wenn möglich, sollte ein allergisches Kind am Mittwoch die Blütezeit seiner Pflanze aussetzen, wenn keine Allergie-Provokateur vorliegt.
  • Mahlzeiten während dieser Zeit sollten keine aggressiven Reaktionen hervorrufen. Es ist notwendig, Diät- und Stärkungsmittel in der Diät zu haben, damit die Toxine den Körper nicht überfordern. In extremen Fällen müssen alle Betroffenen mit Heuschnupfen Antihistaminika dabei haben, mit denen Sie einen Allergiebefall jeglicher Herkunft stoppen können.
  • Video: Warum haben Menschen im März Allergien?

    Zuvor hatten Allergien im Mai zu leiden, als Pflanzen und Bäume aktiv blühten. All dies führte zu einer Verschlimmerung einer Allergie.

    Aber in letzter Zeit hat sich alles geändert. Studien belegen, dass Allergien bereits Anfang März die Menschen stören, wenn die Straßen noch nicht geschmolzen sind.

    Was könnten Allergien im März sein?

    In der Tat gibt es viele Ursachen für Allergien im März. Es hängt auch von der Zeit ab, d.h. von Anfang und Ende des Monats.

    Wenn sich Allergien im März aktiv manifestieren, muss eine Person einen Arzt aufsuchen und klären, was genau eine solche Reaktion auslöst.

    Wenn Pflanzen und Bäume anfangen zu blühen, lohnt es sich, die Informationen im Kalender zu betrachten. Zur Vorbereitung wurden Luftproben in verschiedenen Regionen gesammelt. Mit deren Hilfe wird durch die Konzentration der Pollenpartikel bestimmt.

    Ende März beginnt die Erle zu blühen. Diese Pflanze gehört zur Familie der Birke.

    Darüber hinaus enthält die Luft Pollen von Birken und Haselnüssen.

    Wenn Pflanzen derselben Familie angehören, hat ihr Pollen eine ähnliche Struktur. Deshalb können alle oben genannten Pflanzen eine Kreuzallergie auslösen.

    Auch im März kann Weidenpollen in der Luft gefunden werden.

    Allergie Anfang März

    Anfang März gibt es mehrere Ursachen für eine allergische Reaktion.

    Die häufigsten sind Reagenzien. Sie werden im Winter zur Behandlung von Fußgängerzonen und Autobahnen eingesetzt. Früher wurde ihre Nutzung auf ein Minimum reduziert, und heute ist ihre Zahl auf den Straßen deutlich gestiegen. Sie neigen dazu, sich anzusammeln, und Anfang März, wenn das Tauen beginnt, beginnen sie aktiv in die Luft zu verdampfen.

    Die Reagenzien enthalten die folgenden Chemikalien:

    • Bleioxid;
    • Ruß;
    • Schwermetallsalze und viele andere.

    All dies trägt dazu bei, dass die Elemente in die Luft und in die Lunge eines Menschen eindringen und dadurch verschiedene Arten von allergischen Reaktionen hervorrufen.

    Allergie Ende März

    Nach dem Staubkalender Ende März erscheinen Pollen von Erlen, Haselnüssen, Birken und anderen Bäumen der Birkenfamilie in der Luft.

    Die effektivste Methode im Umgang mit Allergien ist es, den Kontakt mit Allergien zu vermeiden. Natürlich ist dies sehr schwierig, da eine Person nicht immer auf engstem Raum sitzen kann.

    Medikamente kommen zur Rettung. Ein Allergologe kann eine prophylaktische Immuntherapie verschreiben, die vor Beginn der Blüte gegeben werden muss.

    Zur Behandlung von Allergien kann ein Arzt eine dritte Art von Antihistaminikum verschreiben. Sie wirken nachhaltig und lindern schnell unangenehme Symptome.

    Zusätzlich sollten Allergien einer Reihe von Regeln folgen:

    • besuchen Sie keine Wälder;
    • nach dem Kommen von der Straße zum Duschen;
    • lüften oft den Raum;
    • mache Nassreinigung.

    Mit der richtigen Diagnose und Behandlung können unangenehme Symptome minimiert werden.

    Ursachen der Allergie im März bei Erwachsenen und Kindern

    Eine allergische Reaktion tritt normalerweise auf, wenn das Allergen durch die Lunge in den Körper gelangt. Als Reaktion darauf produziert das menschliche Immunsystem eine spezielle Substanz, die alle unangenehmen Symptome verursacht. Dazu gehören:

    • verstopfte Nase;
    • Husten;
    • reichliches Reißen;
    • Schwellung

    Allergien im März können sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern völlig unerwartet auftreten. Das Risiko unangenehmer Symptome ist:

    • schlechte Ökologie;
    • geschwächte menschliche Immunität;
    • Erbkrankheiten;
    • Menschen mit chronischer Bronchitis und Asthma;
    • Menschen mit Mandeln entfernt.

    Allergie im März für, was möglicherweise ist, ist es sehr wichtig, Menschen mit einer Prädisposition für Allergien zu kennen. Allergiker hatten früher im Mai mehr zu leiden, da die meisten Pflanzen diesen Monat blühen. Heute treten jedoch im ersten Frühlingsmonat Symptome einer Überempfindlichkeit auf.

    Provokateure allergische Reaktion

    Eine Verschlechterung des Wohlbefindens kann am Monatsanfang oder Monatsende auftreten. Probleme werden aus verschiedenen Gründen hervorgerufen.

    Mit Beginn des Monats treten Allergiesymptome unter dem Einfluss von Reagenzien auf. Im Winter werden Fußgängerzonen und Autobahnen mit diesen Substanzen behandelt. In den letzten Jahren wurden diese Substanzen in großen Mengen eingesetzt, was zu einer negativen Reaktion des Körpers beiträgt.

    Reagenzien haben kumulative Eigenschaften. Zu Beginn des Frühlings, wenn es wärmer wird, beginnen diese Substanzen zu verdampfen und breiten sich in der Luft aus.

    Reagenzien bestehen aus Bleidioxid, Ruß, Schwermetallsalzen und vielen anderen Chemikalien. Diese Komponenten sind für den Menschen sehr schädlich. Mit Luft gelangen sie in die Lunge und tragen zur Entwicklung einer Vielzahl von allergischen Reaktionen bei.

    Der Staubkalender besagt, dass sich die Überempfindlichkeit Ende März unter dem Einfluss von Baumpollen entwickelt. In dieser Zeit beginnen Birken wie Erle, Hasel und Birke zu bestäuben.

    Der wirksamste Weg, um dieses Problem zu bekämpfen, besteht darin, den Kontakt mit dem Allergen zu vermeiden. Es ist jedoch schwierig, sich an diesen Rat zu halten, da nicht jeder die Möglichkeit hat, zu Hause zu sitzen oder eine Saison an einem anderen Ort zu verbringen. Um eine Verschlechterung der Gesundheit während dieser Zeit zu vermeiden, benötigen Sie:

    • sich weigern, Parks und Wälder zu besuchen;
    • unmittelbar nach dem Besuch der Straße duschen;
    • für die Belüftung des Raumes sorgen;
    • tägliche Nassreinigung

    Bei den ersten Symptomen einer Überempfindlichkeitsreaktion sollte ein Allergologe aufgesucht werden. Es wird die Art des Allergens bestimmt und die geeignete Behandlung vorgeschrieben, um die Schwere der Symptome zu reduzieren.

    Wer ist gefährdet?

    Allergie Anfang März und Ende des Monats tritt nach dem Eindringen des Allergens in den Körper auf. Dies geschieht normalerweise nach Einatmen von Luft. Die Substanz dringt in die Lunge ein und verursacht eine negative Reaktion des Immunsystems.

    Immunität nimmt das Allergen als Fremdkomponente wahr und aktiviert die Produktion von Histamin, unter dessen Einfluss alle unangenehmen Anzeichen einer Sensibilisierung auftreten. Das Problem kann Menschen jeden Alters betreffen. Wenn es bisher keine Allergien gab, bedeutet dies nicht, dass das Problem nie auftritt. Weitere Menschen entwickeln das Problem der Menschen:

    • in Bedingungen mit schlechter Ökologie leben;
    • ein schwaches Immunsystem haben;
    • mit genetischer Veranlagung;
    • an Asthma und chronischer Bronchitis leiden;
    • mit Mandeln entfernt.

    Diejenigen, die ähnliche Probleme haben, sollten besonders vorsichtig sein und bei den ersten Symptomen untersucht werden.

    Symptome einer Allergie im März

    Allergene im März bereiten den Menschen eine Menge Beschwerden. In der Zeit, in der Kräuter und Bäume blühen, ist es für Allergiker besser, Angriffe auf die Natur aufzugeben, um eine Verschlimmerung der Symptome zu vermeiden. Schließlich machen solche Spaziergänge keine Freude an einem angenehmen Zeitvertreib, sondern eine Reihe unangenehmer allergischer Manifestationen in Form von:

    1. Plötzliche, laufende Nase, verstopfte Nase.
    2. Vermehrtes Reißen, Entzündung der Bindehaut des Auges.
    3. Ständiges Niesen.
    4. Anfälle von trockenem Husten.
    5. Ödem der Schleimschicht der Atemwege. Schwere Fälle gehen mit Angioödem einher, das ein ernstes Gesundheitsrisiko darstellt.
    6. Rötung und Ausschlag auf der Hautoberfläche.

    Diese Manifestationen können mit Hilfe der richtigen Behandlung gestoppt werden.

    Was tun in einer solchen Situation?

    Was im März Allergie ist, ist es nützlich, alles zu wissen, um Komplikationen zu vermeiden. Menschen, die unter saisonalen Verschlimmerungen leiden, sollten sich einer langen Behandlung unterziehen. Meistens können Sie die Krankheit nicht vollständig loswerden. Es verläuft in chronischer Form, und lebhafte Manifestationen werden durch Erleichterung ersetzt.

    Um die Entwicklung der chronischen Form zu verhindern, ist es im akuten Verlauf erforderlich, sofort einen Arzt aufzusuchen und den Übergang zu einer anderen Form nicht zuzulassen.

    In den meisten Fällen sind Allergien mild, aber trotzdem ist dies eine schwere Belastung für den Körper. Es wird daher empfohlen, den einfachen Regeln und Empfehlungen von Ärzten zu folgen, um ihren Zustand bei saisonalen Allergien zu lindern:

    1. Wir müssen versuchen, die Straße so wenig wie möglich zu besuchen. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit eines Kontakts mit Pollen.
    2. Verwenden Sie das vom Arzt verordnete Arzneimittel entsprechend der Dosierung. Um das Wohlbefinden zu verbessern, verwenden sie Antihistaminika, die Histaminrezeptoren beeinflussen und die Symptome der Krankheit lindern.
    3. Bestehende Krankheiten rechtzeitig entfernen, um eine Abschwächung des Immunsystems zu vermeiden.
    4. Verwenden Sie immunmodulatorische Wirkstoffe, um die normale Funktion des Immunsystems zu unterstützen.

    Was im März bei einem Erwachsenen allergisch ist, erfahren Sie während der Umfrage. Wenn das Allergen bekannt ist, sollten Sie immer ein Antihistaminikum bei sich tragen. Die Medikamente der zweiten und dritten Generation werden als nützlicher angesehen. Sie haben weniger Nebenwirkungen und verbessern schnell den Zustand der Patienten.

    Von der ersten Generation von Medikamenten erst dann Gebrauch gemacht, wenn die verbleibenden Mittel vom Patienten stark toleriert werden.

    In einigen Fällen greifen Sie auf Glukokortikoide zurück. Hormone werden nur in schweren Fällen eingesetzt und sind nicht für eine Langzeitbehandlung geeignet. Eine solche Therapie wird nur unter strenger Aufsicht eines Arztes in einem Krankenhaus durchgeführt. Normalerweise werden solche Medikamente verschrieben, wenn schwere osmotische Anzeichen oder Angioödem beobachtet werden. Die Behandlung wird dazu beitragen, den Schweregrad der Manifestationen signifikant zu reduzieren und den Zustand der Allergien während saisonaler Verschlimmerungen zu mildern.

    Aber um Medikamente zu verschreiben, sollte der behandelnde Arzt den Zustand des Patienten berücksichtigen.

    http://lechenie-medic.ru/na-chto-v-konce-marta-mozhet-byt-allergiya.html

    Prävention saisonaler Allergien im März

    Allergie im März für, was möglicherweise ist, ist es sehr wichtig, Menschen mit einer Prädisposition für Allergien zu kennen. Allergiker hatten früher im Mai mehr zu leiden, da die meisten Pflanzen diesen Monat blühen. Heute treten jedoch im ersten Frühlingsmonat Symptome einer Überempfindlichkeit auf.

    Provokateure allergische Reaktion

    Eine Verschlechterung des Wohlbefindens kann am Monatsanfang oder Monatsende auftreten. Probleme werden aus verschiedenen Gründen hervorgerufen.

    Mit Beginn des Monats treten Allergiesymptome unter dem Einfluss von Reagenzien auf. Im Winter werden Fußgängerzonen und Autobahnen mit diesen Substanzen behandelt. In den letzten Jahren wurden diese Substanzen in großen Mengen eingesetzt, was zu einer negativen Reaktion des Körpers beiträgt.

    Reagenzien haben kumulative Eigenschaften. Zu Beginn des Frühlings, wenn es wärmer wird, beginnen diese Substanzen zu verdampfen und breiten sich in der Luft aus.

    Reagenzien bestehen aus Bleidioxid, Ruß, Schwermetallsalzen und vielen anderen Chemikalien. Diese Komponenten sind für den Menschen sehr schädlich. Mit Luft gelangen sie in die Lunge und tragen zur Entwicklung einer Vielzahl von allergischen Reaktionen bei.

    Der Staubkalender besagt, dass sich die Überempfindlichkeit Ende März unter dem Einfluss von Baumpollen entwickelt. In dieser Zeit beginnen Birken wie Erle, Hasel und Birke zu bestäuben.

    Der wirksamste Weg, um dieses Problem zu bekämpfen, besteht darin, den Kontakt mit dem Allergen zu vermeiden. Es ist jedoch schwierig, sich an diesen Rat zu halten, da nicht jeder die Möglichkeit hat, zu Hause zu sitzen oder eine Saison an einem anderen Ort zu verbringen. Um eine Verschlechterung der Gesundheit während dieser Zeit zu vermeiden, benötigen Sie:

    • sich weigern, Parks und Wälder zu besuchen;
    • unmittelbar nach dem Besuch der Straße duschen;
    • für die Belüftung des Raumes sorgen;
    • tägliche Nassreinigung

    Bei den ersten Symptomen einer Überempfindlichkeitsreaktion sollte ein Allergologe aufgesucht werden. Es wird die Art des Allergens bestimmt und die geeignete Behandlung vorgeschrieben, um die Schwere der Symptome zu reduzieren.

    Wer ist gefährdet?

    Allergie Anfang März und Ende des Monats tritt nach dem Eindringen des Allergens in den Körper auf. Dies geschieht normalerweise nach Einatmen von Luft. Die Substanz dringt in die Lunge ein und verursacht eine negative Reaktion des Immunsystems.

    Immunität nimmt das Allergen als Fremdkomponente wahr und aktiviert die Produktion von Histamin, unter dessen Einfluss alle unangenehmen Anzeichen einer Sensibilisierung auftreten. Das Problem kann Menschen jeden Alters betreffen. Wenn es bisher keine Allergien gab, bedeutet dies nicht, dass das Problem nie auftritt. Weitere Menschen entwickeln das Problem der Menschen:

    • in Bedingungen mit schlechter Ökologie leben;
    • ein schwaches Immunsystem haben;
    • mit genetischer Veranlagung;
    • an Asthma und chronischer Bronchitis leiden;
    • mit Mandeln entfernt.

    Diejenigen, die ähnliche Probleme haben, sollten besonders vorsichtig sein und bei den ersten Symptomen untersucht werden.

    Symptome einer Allergie im März

    Allergene im März bereiten den Menschen eine Menge Beschwerden. In der Zeit, in der Kräuter und Bäume blühen, ist es für Allergiker besser, Angriffe auf die Natur aufzugeben, um eine Verschlimmerung der Symptome zu vermeiden. Schließlich machen solche Spaziergänge keine Freude an einem angenehmen Zeitvertreib, sondern eine Reihe unangenehmer allergischer Manifestationen in Form von:

    1. Plötzliche, laufende Nase, verstopfte Nase.
    2. Vermehrtes Reißen, Entzündung der Bindehaut des Auges.
    3. Ständiges Niesen.
    4. Anfälle von trockenem Husten.
    5. Ödem der Schleimschicht der Atemwege. Schwere Fälle gehen mit Angioödem einher, das ein ernstes Gesundheitsrisiko darstellt.
    6. Rötung und Ausschlag auf der Hautoberfläche.

    Diese Manifestationen können mit Hilfe der richtigen Behandlung gestoppt werden.

    Was tun in einer solchen Situation?

    Was im März Allergie ist, ist es nützlich, alles zu wissen, um Komplikationen zu vermeiden. Menschen, die unter saisonalen Verschlimmerungen leiden, sollten sich einer langen Behandlung unterziehen. Meistens können Sie die Krankheit nicht vollständig loswerden. Es verläuft in chronischer Form, und lebhafte Manifestationen werden durch Erleichterung ersetzt.

    Um die Entwicklung der chronischen Form zu verhindern, ist es im akuten Verlauf erforderlich, sofort einen Arzt aufzusuchen und den Übergang zu einer anderen Form nicht zuzulassen.

    In den meisten Fällen sind Allergien mild, aber trotzdem ist dies eine schwere Belastung für den Körper. Es wird daher empfohlen, den einfachen Regeln und Empfehlungen von Ärzten zu folgen, um ihren Zustand bei saisonalen Allergien zu lindern:

    1. Wir müssen versuchen, die Straße so wenig wie möglich zu besuchen. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit eines Kontakts mit Pollen.
    2. Verwenden Sie das vom Arzt verordnete Arzneimittel entsprechend der Dosierung. Um das Wohlbefinden zu verbessern, verwenden sie Antihistaminika, die Histaminrezeptoren beeinflussen und die Symptome der Krankheit lindern.
    3. Bestehende Krankheiten rechtzeitig entfernen, um eine Abschwächung des Immunsystems zu vermeiden.
    4. Verwenden Sie immunmodulatorische Wirkstoffe, um die normale Funktion des Immunsystems zu unterstützen.

    Was im März bei einem Erwachsenen allergisch ist, erfahren Sie während der Umfrage. Wenn das Allergen bekannt ist, sollten Sie immer ein Antihistaminikum bei sich tragen. Die Medikamente der zweiten und dritten Generation werden als nützlicher angesehen. Sie haben weniger Nebenwirkungen und verbessern schnell den Zustand der Patienten.

    Von der ersten Generation von Medikamenten erst dann Gebrauch gemacht, wenn die verbleibenden Mittel vom Patienten stark toleriert werden.

    Aber um Medikamente zu verschreiben, sollte der behandelnde Arzt den Zustand des Patienten berücksichtigen.

    http://allergiku.info/sezony/allergiya-v-marte/

    Allergie im März

    Zuvor hatten Allergien im Mai zu leiden, als Pflanzen und Bäume aktiv blühten. All dies führte zu einer Verschlimmerung einer Allergie.

    Aber in letzter Zeit hat sich alles geändert. Studien belegen, dass Allergien bereits Anfang März die Menschen stören, wenn die Straßen noch nicht geschmolzen sind.

    Was könnten Allergien im März sein?

    In der Tat gibt es viele Ursachen für Allergien im März. Es hängt auch von der Zeit ab, d.h. von Anfang und Ende des Monats.

    Wenn sich Allergien im März aktiv manifestieren, muss eine Person einen Arzt aufsuchen und klären, was genau eine solche Reaktion auslöst.

    Wenn Pflanzen und Bäume anfangen zu blühen, lohnt es sich, die Informationen im Kalender zu betrachten. Zur Vorbereitung wurden Luftproben in verschiedenen Regionen gesammelt. Mit deren Hilfe wird durch die Konzentration der Pollenpartikel bestimmt.

    Ende März beginnt die Erle zu blühen. Diese Pflanze gehört zur Familie der Birke.

    Darüber hinaus enthält die Luft Pollen von Birken und Haselnüssen.

    Wenn Pflanzen derselben Familie angehören, hat ihr Pollen eine ähnliche Struktur. Deshalb können alle oben genannten Pflanzen eine Kreuzallergie auslösen.

    Auch im März kann Weidenpollen in der Luft gefunden werden.

    Allergie Anfang März

    Anfang März gibt es mehrere Ursachen für eine allergische Reaktion.

    Die häufigsten sind Reagenzien. Sie werden im Winter zur Behandlung von Fußgängerzonen und Autobahnen eingesetzt. Früher wurde ihre Nutzung auf ein Minimum reduziert, und heute ist ihre Zahl auf den Straßen deutlich gestiegen. Sie neigen dazu, sich anzusammeln, und Anfang März, wenn das Tauen beginnt, beginnen sie aktiv in die Luft zu verdampfen.

    Die Reagenzien enthalten die folgenden Chemikalien:

    • Bleioxid;
    • Ruß;
    • Schwermetallsalze und viele andere.

    All dies trägt dazu bei, dass die Elemente in die Luft und in die Lunge eines Menschen eindringen und dadurch verschiedene Arten von allergischen Reaktionen hervorrufen.

    Allergie Ende März

    Nach dem Staubkalender Ende März erscheinen Pollen von Erlen, Haselnüssen, Birken und anderen Bäumen der Birkenfamilie in der Luft.

    Die effektivste Methode im Umgang mit Allergien ist es, den Kontakt mit Allergien zu vermeiden. Natürlich ist dies sehr schwierig, da eine Person nicht immer auf engstem Raum sitzen kann.

    Medikamente kommen zur Rettung. Ein Allergologe kann eine prophylaktische Immuntherapie verschreiben, die vor Beginn der Blüte gegeben werden muss.

    Zur Behandlung von Allergien kann ein Arzt eine dritte Art von Antihistaminikum verschreiben. Sie wirken nachhaltig und lindern schnell unangenehme Symptome.

    Zusätzlich sollten Allergien einer Reihe von Regeln folgen:

    • besuchen Sie keine Wälder;
    • nach dem Kommen von der Straße zum Duschen;
    • lüften oft den Raum;
    • mache Nassreinigung.

    Mit der richtigen Diagnose und Behandlung können unangenehme Symptome minimiert werden.

    Ursachen der Allergie im März bei Erwachsenen und Kindern

    Eine allergische Reaktion tritt normalerweise auf, wenn das Allergen durch die Lunge in den Körper gelangt. Als Reaktion darauf produziert das menschliche Immunsystem eine spezielle Substanz, die alle unangenehmen Symptome verursacht. Dazu gehören:

    • verstopfte Nase;
    • Husten;
    • reichliches Reißen;
    • Schwellung

    Allergien im März können sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern völlig unerwartet auftreten. Das Risiko unangenehmer Symptome ist:

    • schlechte Ökologie;
    • geschwächte menschliche Immunität;
    • Erbkrankheiten;
    • Menschen mit chronischer Bronchitis und Asthma;
    • Menschen mit Mandeln entfernt.
    • Zuhause
    • Allergie-Informationen
    http://allegiya.ru/allergiya-v-marte.html

    Allergie im März. Warum tritt eine allergische Reaktion auf?

    Die bekannten häufigen Ursachen von saisonalen Allergien, zu denen das Auftreten verschiedener Blütenpartikel in der warmen Frühlingsluft gehört, sowie die Veränderung der Umgebungsbedingungen, unter denen temporäre Metamorphosen bei Pflanzen auftreten. Der häufigste Provokateur negativer Reaktionen des menschlichen Körpers ist Pollen, der auf den Blüten verschiedener Pflanzen erscheint.

    Neben Pollen wirken Sporen von Pilzpflanzen, die über weite Strecken leicht vom Wind getragen werden, bei den meisten Allergikern reizend. Schimmel, der sich in Räumen mit zu hoher Luftfeuchtigkeit bildet, kann auch als Allergen dienen und bei Menschen eine Reaktion auslösen, insbesondere wenn sie ständig in einem solchen Raum vorhanden sind.

    Ursachen allergischer Reaktionen

    In der Natur gibt es Fälle, in denen die Menschen nicht durch Pollen gestört werden, sondern durch andere Pflanzenteile, die je nach Jahreszeit zu einem lästigen Faktor werden. Die Manifestation der Pollinose - dies wird auch als saisonale Allergie bezeichnet - ist auf den ersten Blick unmerklich, aber im Laufe der Jahre kann sich die Situation verschlechtern und für eine feuchte Nase kritisch werden, Austritt aus den Augen, Hautausschlag und Verdauungsstörungen.

    Leider ist dieses Bild der Dynamik der Krankheit keineswegs ungewöhnlich. In der modernen Medizin ist es möglich, die Ursache der Allergie zu bestimmen. Zu diesem Zweck wurde eine ganze Liste von Untersuchungen in Allergologiezentren entwickelt, die es Ärzten ermöglichen, ein vollständiges Bild der Patientendaten zu sammeln, die erforderlichen Manipulationen vorzunehmen und ein Allergen festzulegen, das die Entwicklung einer Abstoßungsreaktion auf bestimmte im Allergen enthaltene Substanzen im Körper hervorruft.

    Pollinose tritt auf, wenn:

    • das Vorhandensein einer bestimmten Vererbung - wenn Angehörige vergangener Generationen zu derartigen Allergien neigten;
    • oft mit geschwächter Immunität;
    • mit der Entwicklung von chronischen Erkrankungen, die mit dem bronchopulmonalen System verbunden sind;
    • mit Drogenallergien.

    In der modernen Welt treten zunehmend ungelöste Umweltprobleme auf, die auch das Leben aller Lebewesen komplizieren und bei den Menschen allergische Reaktionen hervorrufen.

    Was kann im März allergisch sein?

    Saisonale Pollinose verursacht eher Pflanzen, von denen Sie keine Gefahr erwarten. Die ersten im Frühling sind die mehrjährigen Bäume, die Oldtimer in Zentralrussland, die auf die wärmende Umgebung reagieren.

    Birke und Erle blühen im zeitigen Frühjahr, das Vorhandensein ihres für einen gesunden Menschen schwer fassbaren Pollen schädlich für die Atmungsorgane von Allergikern.

    Im März entwickelt sich die Krankheit auch während der Blüte:

    • Ahorn;
    • Haselnuss;
    • Platane;
    • Zypresse;
    • Die Pollenbildung von Haselnuss geht bis Mitte April ziemlich lange;
    • Auch die frühe Blüte von Weide und Pappel geschieht.

    Symptome

    Symptome von saisonalen Allergien haben unterschiedliche Ausprägungen:

    • Rötung der Augen, Gefühl der Anwesenheit eines Fremdkörpers im Auge, Juckreiz, Konjunktivitis;
    • allergische Rhinitis - das Vorhandensein von Ausfluss, verstopfte Nase, Niesen;
    • Atembeschwerden, trockener Husten, das Auftreten der asthmatischen Komponente, die Entwicklung von Asthma bronchiale.

    Besonders schwere saisonale Pollinosen treten bei erfahrenen Allergikern auf, die den Zustand asthmatischer Patienten verschlimmern. Bei Menschen mit Problemhaut können saisonale allergische Manifestationen durch Ausschläge in Form von kleinen Flecken mit Punkten oder großen Blasenblasen ausgedrückt werden.

    Zur allgemeinen schlechten Gesundheit von Menschen, die an Allergien leiden, Leistungsminderung, Schläfrigkeit, Reizbarkeit.

    Diagnose

    1. Beim Besuch eines Allergologen wird der Patient nach der Art seiner Gefühle, nach der Anwesenheit von ausgeschiedenem Patienten und nach dem Zeitpunkt seiner Erkrankung gefragt.
    2. Als nächstes vergleicht der Arzt den Zeitpunkt des Auftretens der Krankheit mit dem Zeitplan der blühenden Pflanzen und führt eine Untersuchung des Atmungssystems des Patienten durch.
    3. Bei der Untersuchung der Mundhöhle, des Pharynx, der Nasennebenhöhlen verschreibt der Arzt Auswurf und Blutuntersuchungen. Wenn die Tests fertig sind, müssen Sie erneut besuchen. Bei unklarer Ätiologie der Erkrankung verschreibt der Arzt Allergietests. Diese Tests helfen, die Quelle von Allergenen mit hoher Genauigkeit zu identifizieren.
    4. Für die Formulierung einer differenzierten Diagnose und einer erfolgreichen Behandlung schreibt ein Allergologe manchmal Ratschläge von anderen Fachärzten vor: einem Dermatologen, einem Immunologen, einem Hals-Nasen-Ohrenarzt und einem Spezialisten für Lungenprobleme.

    Behandlung

    Krankheiten, aus denen die Allergene der karminativen Flora werden, werden mit Antihistaminika behandelt, die die gewaltsame Reaktion des Körpers auf das Allergen verhindern und den Verlauf der Allergie im März erleichtern. Es gibt eine Reihe von Generationen von Medikamenten, wodurch Schwellungen, Kitzeln, Jucken und Niesen abnehmen.

    Die erste Generation umfasst Medikamente wie:

    Die zweite beinhaltet:

    Zum dritten:

    Zum vierten das perfekteste:

    Die neueste Generation von Medikamenten hat keine Auswirkungen auf das Zentralnervensystem, verursacht keine Bewusstseinsstörung und keine Sucht. Wenn Sie solche Medikamente einmal täglich verwenden, können Sie sich den ganzen Tag über wohlfühlen.

    Im Falle einer ungünstigen Entwicklung der Situation, wenn Tropfen und Antihistamin-Tabletten nicht helfen, verschreiben Ärzte Hormonarzneimittel. Ihre Verwendung ist notwendig, um Ödeme in kritischen Fällen zu lindern, entzündliche Prozesse zu lindern und die Symptome von Asthma bronchiale zu beseitigen.

    Prävention

    Präventive Maßnahmen können zu einem geschwächten Krankheitsverlauf führen und die Allergiesymptome teilweise sogar ganz beseitigen.

      Patienten mit Frühlingsallergien sollten den direkten Kontakt mit der Reaktionsquelle vermeiden. Es ist nicht so einfach, weil Pollen und Pflanzensporen sich weiter ausbreiten. Wenn Pflanzen Allergien auslösen, sollten Sie längere Besuche im Freien einschränken. An sonnigen Tagen tritt bei helleren Temperaturen eine hellere Reaktion auf.

    http://allergia24.ru/allergeny/allergija-na-pylcu/na-chto-mozhet-byt-allergija-v-marte/

    Was für Allergien Anfang März

    ALLERGIE FÜR DEN DORN SCHNEE

    Vor einigen Jahren war der Höhepunkt der allergischen Reaktionen im Monat Mai. Die Blüte der ersten Pflanzen und der Blütenknospen trug zur saisonalen Verschlimmerung der Allergien bei. In den letzten Jahren hat sich das Bild jedoch dramatisch verändert, die Wachstumskurve allergischer Reaktionen beginnt sich Anfang März stark zu verstärken, wenn die Schneeverwehungen auf den Straßen unserer Stadt gerade erst unter den Sonnenstrahlen abklingen und der Frühling zu schüchtern versucht.

    Warum befallen uns dann Anfälle von Rhinitis und anderen mit Allergien verbundenen Manifestationen so früh? Warum kommen Menschen, die zuvor nicht einmal wussten, was eine allergische Reaktion ist, zu Husten und sind aufrichtig ratlos, wenn ihre Augen zu wässern beginnen und sie Halsschmerzen haben?

    Allergikern zufolge gibt es mehrere Gründe für den frühen Beginn der Allergieperiode. Die wichtigsten sind Reagenzien, die im Winter zur Behandlung von Gehwegen und der Fahrbahn verwendet werden. Wenn sie in den vergangenen schneefreien Wintern gefüllt und in kleineren Mengen eingefüllt wurden, hat ihre Verwendung in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Darüber hinaus trägt eine kleine Anzahl von Tauwetter zur Ansammlung von Reagenzien im Schnee und ihrer Massenauswaschung während des Schmelzens bei, deren Höhe gerade im März abfällt. Schnee auf den Straßen der Stadt wie ein Schwamm sammelt perfekt Schadstoffe, die von Kraftfahrzeugen und Industrieunternehmen erzeugt werden. Das neue Phänomen hat sogar einen inoffiziellen Namen - "Allergie gegen Schneeschmelze"!

    Und jetzt darüber nachdenken, welche chemischen Elemente in der Schneemasse in Dosenform enthalten sind? Dies sind Bleioxide, Ruß, Schwermetallsalze usw. Kurz gesagt, das gesamte Periodensystem beim Schmelzen wird in den Boden aufgenommen und vom Wind durch unsere Stadt getragen, d. dringt in die Atmosphäre und in unsere Lunge ein und löst verschiedene Arten allergischer Reaktionen aus.

    Die Allergieepidemie kann in ihrem Umfang bereits mit der Grippeepidemie verglichen werden. Es bedroht einen ebenso großen Teil der Bevölkerung und ist saisonal stark ausgeprägt. Etwa 20% der St. Petersburger sind im einen oder anderen Grad an Allergien erkrankt und bei Kindern sind es 30! Die Situation wird von Jahr zu Jahr schlimmer. Statistiken zeigen eloquent die Tendenz der Ausbreitung von Allergien und einen stetigen Anstieg der Anzahl der Menschen, die daran leiden.

    Heute sieht die Liste der äußeren Manifestationen der Allergie folgendermaßen aus: Schmerzen oder Brennen in den Augen, Tränen, Niesen, Schwellung, laufende Nase, Keuchen, Atemnot, Hörverlust, verschiedene Hautausschläge, Übelkeit und dieselben Kopfschmerzen. Bekannte und gefährlichste Form der Allergie - der anaphylaktische Schock. Es kann einige Sekunden nach Eintritt des Allergens in den Körper und in einem Zeitraum von bis zu fünf Stunden eintreten. Und dann - Bewusstlosigkeit, plötzliche Atemnot, Krämpfe, Ausschlag am ganzen Körper, Erbrechen - muss dringend ein Krankenwagen gerufen werden.

    Ist der Schnee geschmolzen? Raus aus dem Park!

    Anaphylaktischer Schock ist natürlich extrem. Allergien sind jedoch heimtückisch, unangenehm und leider schwer zu behandeln. Es gibt einige Sorten (insbesondere Lebensmittel, Kälte, Haushaltschemikalien, Schneeschmelze usw.).

    Im Frühjahr, vor allem im März und Anfang April, muss zusätzlich zu den Gefahren des schmelzenden Schnees auf einen anderen unsichtbaren Gegner geachtet werden - Sporen von Schimmelpilzen. Besonders gefährlich sind Schimmelpilze: Mit dem Einsetzen der Hitze beginnen sie sich zu vermehren und zu wachsen. Aber zu Hause ist dieses Allergen nach Milben der zweithäufigste Hausstaub!

    Die Straßenversion des Auftretens von Allergiesymptomen ist einfach: Sie gehen in einen Park oder einen Platz, um spazieren zu gehen und Luft zu atmen, und Schimmelpilzsporen, die in feuchter Erde leben. Aufgetaute Blätter, Gras und Nadeln des letzten Jahres beginnen sofort in die Atemwege. Noch größere Gefahr bei der Frühjahrsarbeit im Garten oder im Garten. Neben Atemwegserkrankungen (laufende Nase, Husten, Halsschmerzen, Atemnot) und allergischer Konjunktivitis ("Melting Snow-Syndrom") kann es zu Hautproblemen kommen - atopische Dermatitis (Ekzem). Daher sollten solche Spaziergänge ausgeschlossen werden.

    Übrigens, wenn auf verdorbene Blätter und Gras reagiert wurde, dann besteht höchstwahrscheinlich eine Reaktion auf Haushaltsschimmel (die Gefahrenzone in der Wohnung ist das Badezimmer) und möglicherweise in Töpfen mit Innenblumen auf den Boden. Daher sollten diese Schimmelquellen ausgeschlossen werden.

    Blütenstaub von Blütenpflanzen verursacht eine Pollinose, und die Stadtbewohner sind sechsmal häufiger krank als Dorfbewohner. Glauben Sie nicht den Gerüchten über die Unbedenklichkeit der Bestäubung, sie sind stark übertrieben. Immerhin, wenn sie bereits 2-4 Jahre nach Beginn der Erkrankung fortschreitet, sind die unteren Atemwege betroffen, was zur Entwicklung von Pollenbronchialasthma führt.

    Allerdings leidet nicht nur die Atemwege, sondern auch das Nervensystem an Pollinose: Der Patient entwickelt Reizbarkeit, Müdigkeit, mögliche Depressionen und Migräneanfälle. In einigen Fällen kommt es zu Läsionen der Sehnerven und Hörnerven und sogar zu Läsionen der Gehirngefäße. Pollenepilepsie wird beschrieben. Wenn Pollen aus der Nahrung in den Gastrointestinaltrakt gelangen, entwickeln einige Patienten Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und starke Bauchschmerzen in Kombination mit Urtikaria. Pollenpartikel können nach Eintritt in den Blutkreislauf auch eine rheumatische Reaktion in den Gelenken verursachen.

    Warum sind Einwohner von Städten, einschließlich St. Petersburg, meistens anfällig für Heuschnupfen? Tatsache ist, dass die Schleimhäute der Nase und der Augen aufgrund der ungünstigen Umgebung (Fahrzeugabgase, deren Anzahl um ein Vielfaches gestiegen ist, Emissionen von Unternehmen usw.) chronisch entzündlich oder dystrophisch sind. Daher erscheint sofort eine aktive Reaktion auf jeden neuen Stimulus. Es ist nicht nötig, über lebenslange Immunität gegen Allergien zu sprechen: Selbst der Körper eines reifen Menschen kann einen kritischen Punkt erreichen und vor dem gleichen Pollen sparen. Auch hier reicht es aus, nur einmal zu reagieren, und beim nächsten Meeting wird ein Minimum an Allergensymptomen vorhanden sein.

    Dass ein solches Treffen sehr wahrscheinlich ist, ist zweifellos: Der Pollen wird vom Wind bis zu einer Entfernung von 300 bis 400 Kilometern getragen. Wenn also in Ihrem Petersburger Mikrodistrikt die gleiche Birke noch nicht blüht, können ihre „Verwandten“ Grüße aus dem benachbarten Nowgorod oder einer anderen südlichen Region senden. Im Allgemeinen kann man sich nur in einer Höhe von 5000 Metern über dem Meeresspiegel und in Permafrostgebieten relativ ruhig fühlen: Pollen gelangen nicht dorthin...

    Pollen bis in den Herbst...

    Wie der Petersburger Pollenfachmann Olga Dzuba, Kandidat der Geographischen Wissenschaften, mitteilte, hat jede Klimazone ihre eigenen Pollenallergene. Im Nordwesten Russlands sind dies vor allem windbestäubte Wald- und Strauchpflanzen (Ulme, Hasel, Erle, Weide, Birke) und auch Wiesengräser (Fuchsschwanz, Bluegrass, Lieschgras).

    Die Pollinose hat jedoch drei Aktivitätsphasen: Frühling, Sommer und Sommer-Herbst. Die erste dauert von Mitte April bis Ende Mai und ist mit der Blüte von Bäumen, vor allem Erlen und Birken, verbunden. Der Anteil der Patienten in dieser Zeit beträgt etwa 10%. Die Sommerzeit ist am gefährlichsten, da sie - 70-80% beträgt. Von Anfang Juni bis Ende Juli blühen Wiesengräser: Liliengras, Bluegrass, Weizengras, Zhoster. Von Ende Juli bis Oktober ist es Zeit für die Compositae (Wermut) und die Mellows (Quinoa), die etwa 6% der Allergiker stört - diese sind Opfer der Sommer-Herbst-Periode. Außerdem stoßen Allergiker einen Ausbruch der Pollinose im Oktober aus: Aktiver Blattfall, besonders bei trockenem, warmem Wetter, setzt Pollen aus den Blättern frei.

    Wie schützt man sich vor der Pollinose? Potentielle Opfer während der Blüte „ihrer“ Pflanzen (dies wird durch Allergietests bestimmt) sollten sich möglichst vor dem Kontakt mit Pollen schützen. Denn je öfter die Kontakte und je höher die Allergenkonzentration ist, desto härter verläuft die Krankheit.

    Es ist klar, dass Sie sich in dieser Zeit von Feldern und Wäldern fernhalten müssen, um keine Blumen ins Haus zu bringen. Wenn Sie von der Straße kommen, sollten Sie sofort die Kleidung wechseln und Ihre Haare waschen, da an der Kleidung und im Haar Pollen entstehen kann. In den frühen Morgenstunden ist es besonders intensiv. Daher der Rat - nachts nicht mit offenen Fenstern schlafen.

    Wenn es regnet, ist die Konzentration von Pollen in der Luft viel geringer als in
    trockener sonniger Tag. Bei Allergikern gilt das Gegenteil: Je besser das Wetter, desto schlechter ist es. Wenn die Krankheit traditionell sehr schwer ist, sollten Sie in der ungünstigsten Zeit am besten Urlaub machen und zum Meer oder in die Gegend gehen, in der Nadelwälder herrschen.

    Handeln Sie im Voraus

    Während der Exazerbationszeit verschreibt der Arzt in der Regel ein Antihistaminikum gegen Allergien. Gleichzeitig ist es wichtig, die Medikation periodisch zu ändern, damit sich die Sucht nicht entwickelt. Wenn das Medikament versagt, kann der Arzt je nach Schwere des Zustands des Patienten Hormonmittel nach einem individuellen Schema verschreiben. Bei der Behandlung werden auch Desensibilisierungsmethoden eingesetzt: Ein Allergen wird vorab in Mikrodosen in den Patienten eingebracht, um den Körper allmählich an den bevorstehenden Kontakt mit ihm zu gewöhnen.

    Leider dauert die Behandlung normalerweise lange. Im Laufe der Zeit kann die Krankheit jedoch voranschreiten, der Bereich der Allergene wird größer: häufig Hausstaub, Tierhaare oder beispielsweise Gerüche. Die gleichen minderwertigen Kosmetika und Deodorants reizen die Schleimhäute und dienen als Zugang zur Entwicklung verschiedener Formen von Allergien. Die allergenesten Bestandteile von Kosmetika sind Farbstoffe, Duftstoffe und tierische Fette. Daher ist es am besten, es in Apotheken oder Fachgeschäften zu kaufen. Darüber hinaus muss berücksichtigt werden, dass ein Qualitätsprodukt per definitionem nicht billig sein kann. Wenn Sie ein neues Produkt für Sie kaufen, sollten Sie einen Test durchführen: Tragen Sie etwas auf die Ellbogenbeuge oder auf die Haut hinter dem Ohrläppchen auf und warten Sie mindestens 12 Stunden (idealerweise sollten mindestens 36 Stunden vergehen). Wenn keine Konsequenzen vorliegen, können diese Kosmetika oder andere Parfümerieprodukte erworben werden.

    Das Grundkonzept einer adäquaten Behandlung von Allergien und Asthma basiert auf einem integrierten Ansatz, der eine Kombination aus medikamentöser Therapie mit den Methoden der Osteopathie, Reflextherapie, Homöopathie und manchmal auch Psychotherapie umfasst. Nur dann kann ein positiver Effekt erzielt werden.

    Bei den ersten Symptomen zögern Sie nicht mit einem Besuch beim Allergologen. In St. Petersburg helfen mehr als zehn Allergieräume für Erwachsene kostenlos, es gibt eine Reihe bezahlter Kliniken. In St. Petersburg wurde heute ein präklinisches Diagnosesystem entwickelt, d. Ärzte haben die Fähigkeit, das Krankheitsrisiko vorherzusagen, wenn keine Allergien auftreten. Der Kern der Technik ist einfach: Eine Person beantwortet 12 Fragebogenfragen. Danach werden die Antworten analysiert und die Prognosegenauigkeit erreicht 80%. Mit der Anfälligkeit für die Krankheit werden zusätzliche Untersuchungen durchgeführt.

    Eine andere Möglichkeit ist die Arbeit mit Neugeborenen, mit der Sie eine Risikogruppe identifizieren und die Primärprävention allergischer Erkrankungen bei Kindern mit nichtmedizinischen Mitteln durchführen können. Mit dem Alter sind sogar Empfehlungen zur Berufswahl möglich: Eine potenzielle Allergie kann kein Apotheker, Friseur oder Konditor sein. Die Pflege der Lebensqualität von Allergien sollte bereits in den ersten Lebensjahren beginnen.

    Vorbereitet von Peter Berestov

    Wir danken auch Peter Vasilyevich Ivchenkov für die Hilfe bei der Vorbereitung dieses Materials.

    http://prozdoroviespb.ru/content/articles/663/
    Weitere Artikel Über Allergene