Diät für Urtikaria bei Erwachsenen: was Sie essen können und was nicht

Urtikaria ist ein Zustand, der durch geschwollene, rötliche Narben gekennzeichnet ist, die plötzlich auf der Hautoberfläche des Patienten erscheinen. Diese Krankheit verursacht Juckreiz und Beschwerden, hat jedoch normalerweise keine langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen.

Allergische Reaktionen auf Medikamente und Nahrungsmittel verursachen in der Regel Urtikaria. Stress und Virusinfektionen tragen jedoch häufig auch zu seinem Auftreten bei. Obwohl eine Diät für Urtikaria allein bei Erwachsenen die Krankheit nicht heilen kann, kann das Essen bestimmter Nahrungsmittel und das Ausschluss anderer aus der Diät die Schwere und Häufigkeit von Ausbrüchen verringern und die Genesung beschleunigen.

Die Urtikaria-Diät für Erwachsene muss Lebensmittel enthalten, die reich an Vitamin B-5 sind. Dieses Vitamin fördert die Produktion von Antikörpern durch das Immunsystem und ist ein wichtiger Bestandteil des Coenzyms A, der für den Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel notwendig ist.

Wenn Urtikaria am besten ist hausgemachtes Essen in kleinen Portionen zu essen, aber oft, um das Gefühl von Hunger und nicht zu viel zu essen. Ein weiterer Tipp ist, einen Dampfer zu verwenden oder gedämpfte Speisen zu essen.

Nützliche Produkte

Leinsamen Linum Usitatissimum, was "das Nützlichste" bedeutet, ist der botanische Name für Leinsamen und eine geeignete Beschreibung dieses kleinen Nährstoffkraftwerks. Dieses Produkt sowie Leinöl gehören zu den besten pflanzlichen Quellen von Omega-3-Fettsäuren, die bei chronischen Urtikaria sehr nützlich sind. Leinsamen wird auch zur Behandlung und Vorbeugung gegen viele häufige Krankheiten verwendet, darunter Krebs, Verstopfung, Herzkrankheiten und Gelenkschmerzen.

Löwenzahnblätter enthalten viele Nährstoffe, die dem Körper helfen, allergische Urtikaria abzuwehren. Löwenzahnblätter sind eine der besten Quellen für Beta-Carotin, Vitamin C und Vitamin E. Frischer Löwenzahn kann in Salaten verwendet werden oder daraus Kräutertee herstellen. Allerdings kann sich nicht jeder an das starke Aroma der Blätter dieser Pflanze gewöhnen.

Kurkuma wird seit Jahrhunderten in der ayurvedischen und chinesischen Medizin verwendet, da es sich bei einer Vielzahl von Krankheiten und Erkrankungen positiv auswirkt. Es hat starke entzündungshemmende Eigenschaften, so dass es notwendigerweise eine Urtikaria-Diät bei Erwachsenen und Kindern geben muss. Kurkuma kann zum Würzen von Fisch, Fleisch, Reis, Gemüse und Pastagerichten verwendet werden.

Seit der Antike diente Knoblauch den Menschen als Medikament für eine Vielzahl von Krankheiten und Beschwerden, und neuere Studien haben gezeigt, dass er ein wirksames Mittel ist, um das Krebsrisiko zu senken und die Herzgesundheit zu erhalten. Knoblauch kann auch zur Linderung der Symptome der Urtikaria beitragen, da er die Aktivität bestimmter Enzyme hemmen kann, die für die Produktion entzündlicher Substanzen erforderlich sind. Außerdem ist Knoblauch - insbesondere frischer roher Knoblauch - eine gute Nahrungsquelle für Vitamin C und Selen.

Ein apfel Man sagt, dass ein Apfel am Tag einen Arzt ersetzt, und sogar Äpfel können die Entwicklung von Urtikaria und anderen allergischen Reaktionen hemmen. Diese Früchte enthalten das Bioflavonoid Quercetin, das vor allergischen Reaktionen schützen kann, einschließlich der Verringerung der mit Urtikaria verbundenen Symptome. Quercetin stabilisiert Mastzellen, die Histamin enthalten. Äpfel können als Teil eines Obstsalats in das Menü aufgenommen werden oder als Snack gegessen werden.

Sardellen Diese Fische sind sehr selenreich. Darüber hinaus sind Sardellen eine ausgezeichnete Quelle für entzündungshemmende Omega-3-Fettsäuren, die allergische Reaktionen wie Urtikaria reduzieren. Im Vergleich zu vielen anderen Fischarten enthalten Sardellen sehr wenig Quecksilber (schädliches Schwermetall).

Senf ist eine Quelle von Antioxidantien und Nährstoffen und eines der besten Produkte für Urtikaria. Es ist eine der besten Quellen für Beta-Carotin, Vitamin C und Vitamin E.

Verbotene Produkte

Welche Nahrungsmittel sollten bei Erwachsenen für Urtikaria in der Ernährung vermieden werden:

  • Lebensmittel mit natürlich hohem Histaminspiegel. Dazu gehören: Käse, Rotwein, geräuchertes Fleisch, Kiwi, Birne, Bananen, Sauerkraut und Pickles.
  • Produkte mit künstlichen Lebensmittelfarbstoffen, insbesondere Tartrazin.
  • Produkte mit Benzoaten, einschließlich Lebensmittelquellen für Benzoesäure und Natriumbenzoat.
  • Produkte mit Mononatriumglutamat.
  • Produkte, die die Freisetzung von Histamin fördern - Alkohol, Schokolade, Schalentiere, Kakao, Eiweiß, Weizen, Schweineleber.

Was können Sie mit Urtikaria in akuter und chronischer Form essen?

Die Natur hat den Menschen eine Vielzahl von Produkten zur Verfügung gestellt, die antihistaminische, entzündungshemmende und hypoallergene Wirkungen haben.

Hier ist, was Sie mit Urtikaria essen können, um Juckreiz und Entzündungen der Haut zu reduzieren. Die folgenden Rezepte sind in Fachforen zur Urtikaria zu finden und eignen sich sowohl für Erwachsene als auch für Kinder.

Bei der Verwendung von Lebensmitteln als Hausmittel zur Behandlung von Urtikaria ist es wichtig zu bedenken, dass sogar Produkte, die als hypoallergen gelten, bei manchen Menschen allergische Reaktionen hervorrufen können.

Sofern Sie nicht allergisch gegen Wachteleier sind, ist dieses Omelett ein hervorragendes natürliches Heilmittel zur Behandlung von Urtikaria. Vor allem Zwiebeln, rote Zwiebeln sowie Kapern (können durch frische Oliven ersetzt werden) gehören zu den besten natürlichen Quellen von Quercetin, einem Bioflavonoid, das allergische Symptome reduziert. Darüber hinaus versorgt ein Gericht mit diesen Produkten den Körper mit einer großen Menge an Omega-3-Fettsäuren, die entzündungshemmende Eigenschaften haben.

Zutaten:

  • 4 Wachteleier;
  • 1 rote Zwiebel, gehackt;
  • 3 Teelöffel Kapern (oder frische Oliven);
  • 2 Esslöffel Olivenöl;
  • 1 1/2 Esslöffel Wasser;
  • 1/4 Teelöffel Salz.

Rezept:

Zwiebel in Olivenöl goldbraun braten. Eier, Wasser und Salz zusammen in einer kleinen Schüssel schlagen. Fügen Sie Kapern hinzu und gießen Sie Zwiebeln. Dann braten, bis das Omelett gegart ist.

Dieses Suppenrezept kombiniert Rüben und Karotten, um die Symptome der Urtikaria zu beseitigen. Rüben haben entzündungshemmende Eigenschaften, während Möhren eine Quelle von Antioxidantien sind. Ingwer, der auch in diesem Rezept enthalten ist, hat starke entzündungshemmende Eigenschaften und hilft, allergische Reaktionen zu lindern.

Zutaten:

  • 3 kleine Rüben, geschält und gewürfelt;
  • 1 Esslöffel Rapsöl;
  • 2 Esslöffel gehackte Zwiebel;
  • 400 gr. gewürfelte Karotten;
  • ein Esslöffel frischer Ingwer in einem Knoblauchkopf;
  • Knoblauchzehe in Knoblauchbrecher zerdrückt;
  • 1,4 Liter Gemüsebrühe.

Rezept:

Erhitzen Sie das Öl in einem großen Topf bei mittlerer Hitze. Zwiebel goldbraun braten. Fügen Sie Ingwer und Knoblauch hinzu und kochen Sie 2 Minuten lang, gelegentlich umrühren.

Fügen Sie die Rüben, Karotten und Brühe hinzu und kochen Sie bei schwacher Hitze, bis die Rüben und Karotten weich sind.

Folgendes kann man mit Urtikaria essen, die noch nicht chronisch geworden ist, um die Symptome zu minimieren und das Wiederauftreten von Krankheiten zu verhindern:

  • Petersilie
  • Junge Nesseln Es kann nach dem gründlichen Waschen zu Suppen und Borschtsch hinzugefügt werden. Auch bei jungen Nesseln kann man Tee kochen, dazu muss man ihn mit Wasser füllen und kochen, bis das Wasser grün wird. Dann die Brennnesseln aus dem Wasser nehmen und wie gewohnt Tee trinken.
  • Knoblauch
  • Rote Zwiebeln

Was Sie mit Urtikaria essen können, die bereits chronisch geworden ist:

  • Frisches Gemüse und Gemüsesalate (mit Ausnahme von Auberginen und Tomaten), gewürzt mit Maisöl oder Safloröl - Quellen von Omega-6-Fettsäuren.
  • Äpfel
  • Bananen
  • Birne und andere nicht saure Früchte.
  • Abb.
  • Fettarmer Fisch, gekochtes Hähnchen und Rindfleisch.

Elminative Ernährung für Urtikaria bei Erwachsenen

Menschen, die an Urtikaria leiden, insbesondere chronische Urtikaria, sind oft allergisch gegen bestimmte Lebensmittel oder Substanzen in Lebensmitteln, die Symptome der Krankheit verursachen. Was Urtikaria bei einer Person verursacht, kann bei einer anderen Person nicht die gleiche Reaktion hervorrufen. Sie können jedoch auf einige Lebensmittel hinweisen, die häufiger allergische Reaktionen verursachen, die zu Urtikaria führen können.

Diese Produkte umfassen: Hühnereier, Milchprodukte, Fleisch, Schokolade, alkoholische Getränke, Zitrusfrüchte, Schalentiere, Krustentiere, Weizen und Nüsse. Daher werden diese Produkte bei richtiger Ernährung für Urtikaria bei Erwachsenen und Kindern von der Speisekarte ausgeschlossen.

Andere häufige Allergene bei Menschen mit Urtikaria umfassen bestimmte Nahrungsergänzungsmittel und Konservierungsmittel wie Benzoate, Tartrazin und Sulfite.

Benzoate - antimikrobielle Konservierungsmittel, die in verschiedenen Produkten verwendet werden, insbesondere in Erfrischungsgetränken.

Tartrazin ist eine künstliche Lebensmittelfarbe, die in vielen verarbeiteten Lebensmitteln in unterschiedlichen Anteilen verwendet wird. Lebensmittel, die Tartrazin enthalten können, umfassen Süßigkeiten, Süßwaren, Erfrischungsgetränke, Gemüsekonserven, Müsli, Pommes Frites, Instant-Suppen und -Saucen, einige Nudeln, Käse und Butter.

Sulfite werden in vielen abgepackten Lebensmitteln und Alkohol als Konservierungsmittel verwendet.

Spezialisten empfehlen manchmal, dass Patienten mit chronischer Urtikaria eine sogenannte "Ausnahmediät" oder eine Ausscheidungsdiät verwenden, um festzustellen, welche Produkte und Substanzen zum Auftreten von Urtikaria-Symptomen beitragen können. Diese Diät beinhaltet die Ablehnung aller Lebensmittel und Substanzen, die Symptome einer Urtikaria verursachen können. Gleichzeitig hält die Eliminationsernährung bei Urtikaria bei Erwachsenen und Kindern nicht zu lange an - zwei bis vier Wochen. Wenn die Symptome nach dieser Zeit verschwunden sind oder sich deutlich gebessert haben, können die verdächtigen Allergenprodukte wieder in die Diät aufgenommen werden, jedoch nur für eine bestimmte Zeit (der Patient spricht individuell mit dem Arzt darüber).

In dieser Phase nimmt der Patient mehrmals täglich „verdächtige“ Nahrung zu sich und nimmt dann mehrere Tage lang eine ausschließende Diät ein. Wenn sich die Urtikaria-Symptome an den Tagen verschlechterten, an denen ein bestimmtes Produkt auf der Speisekarte war, wurde das Allergen gefunden.

Eliminationsdiät ist eine der besten Möglichkeiten, um ein Wiederauftreten der Urtikaria zu verhindern. Und wenn Sie im Voraus wissen, dass ein Erwachsener oder ein Kind ein Auslöserprodukt haben muss, kann eine prophylaktische Dosis eines Antihistamins die Symptome der Urtikaria verhindern oder verringern.

Eine andere Methode zur Verhinderung von Urtikaria besteht darin, Produkte zu vermeiden, die möglicherweise zu unangenehmen Symptomen führen.

Diejenigen, die kürzlich Bienenstöcke erlitten haben, sollten Bäder und andere Orte mit hoher Luftfeuchtigkeit meiden und keine enge Kleidung tragen, um keinen neuen Ausbruch der Krankheit zu provozieren. Ohne geeignete Behandlung ist eine starke Urtikaria möglicherweise sehr gefährlich, da Angioödeme die Atmung verhindern können.

http://med88.ru/allergija/krapivnica/dieta-u-vzroslyh/

Was kann man in der Urtikaria essen?

Urtikaria ist eine Hauterkrankung, die durch das Auftreten stark juckender roter Blasen charakterisiert wird, die an Brennnesselverbrennungen erinnern. Die Ernährung zu Beginn der Urtikaria ist ein wesentlicher Bestandteil des Behandlungsprozesses dieser Pathologie.

Grundsätze der Ernährung

Wenn dem Patienten eine Diät für Urtikaria bei Erwachsenen empfohlen wird, wird erwartet, dass er die folgenden allgemeinen Regeln einhält:

  1. Verantwortlich für das Führen von Lebensmitteln. Dies bedeutet, dass alle am Tag verzehrten Lebensmittel, ihre Menge und die Reaktion des Körpers darauf eingehen.
  2. Erstellen Sie aus der Liste der zulässigen Produkte ein abwechslungsreiches und ausgewogenes Menü.
  3. Lehnen Sie Straßen- und Fertiggerichte ab. Essen Sie hauptsächlich was zu Hause gekocht wird.
  4. Halten Sie sich an das richtige Trinkregime. Trinken Sie tagsüber mindestens 1,5-2 Liter gereinigtes Wasser ohne Gase.
  5. Vermeiden Sie Überessen. Mahlzeiten sollten fraktional sein, aber häufig. Optimal 4-5 mal am Tag in regelmäßigen Abständen essen.
  6. Vorrangige Zubereitungsmethoden sollten sein: Schmoren, Backen, Dämpfen. Gebratene, geräucherte und marinierte Lebensmittel sollten verworfen werden.

Es gibt zwei Arten von Diäten: Eliminierung (Ausschluss eines ursachenrelevanten Allergens) und basische (nicht spezifisch). Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Reaktion in Form von Urtikaria nicht nur durch Nahrungsmittelallergien, sondern auch durch andere Formen ausgelöst werden kann: Erkältung, Dermatographie, Wasser, Cholinergikum. Und in einigen Fällen, um die Ursache der Urtikaria zu ermitteln und zu scheitern.

In der Zeit der Exazerbation sollte unabhängig von der Art und der Entstehung der Urtikaria die Diät befolgt werden. Auch wenn die Ernährung das Primärallergen nicht ausschließt, sondern den Zustand des Patienten verbessert, vor schweren anaphylaktischen Zuständen schützt und die Genesung beschleunigt.

Merkmale der Diät mit Urtikaria bei Kindern

Eine Diät für Urtikaria bei Kindern hat nur bei pädiatrischen Patienten unter eineinhalb Jahren ihre eigenen Merkmale. Wenn Manifestationen der Krankheit von ihrer Diät ausschließen, schließen Sie komplementäre Nahrungsmittel aus, die höchstwahrscheinlich die Autoimmunreaktion des Körpers verursachen. In der Zeit der Verschlimmerung ist es notwendig, die Aufnahme neuer Produkte in die Ernährung des Kindes zu verweigern, auch wenn diese als hypoallergen wirken.

Bei Kindern tritt häufig eine allergische Reaktion in Form von Urtikaria auf, da Eltern versuchen, ein einjährige oder eineinhalbjährige Kinder von einem gemeinsamen Tisch zu Essen zu bringen. Wenn der Körper des Babys mit einem Hautausschlag reagiert hat, können Sie erneut versuchen, ohne Nahrungsergänzungsmittel (Säuglingsnahrung oder Muttermilch) zu den üblichen Nahrungsmitteln zurückzukehren.

Wenn ein Kind bereits über eineinhalb Jahre alt ist, sollte es bei einer Urtikaria den gleichen Einschränkungen wie bei Erwachsenen gelten. In solchen Fällen wird meistens eine hypoallergene Diät verordnet. Diese Diät sollte für mindestens 3-4 Wochen oder bis die Hauptzeichen der Urtikaria vollständig verschwunden sind, befolgt werden.

Wenn sich der Zustand des Patienten wieder vollständig normalisiert, kehren diese (vorübergehend eingeschränkt) Lebensmittel (in kleinen Portionen) allmählich zur Diät zurück. Dies kann jedoch geschehen, vorausgesetzt, dass die Verschlimmerung der Krankheit nicht aus dem konsumierten Produkt herrührt.

Eigenschaften Diät mit akuter und chronischer Urtikaria

Die diätetische Ernährung wird anhand der Form ausgewählt, in der die Urtikaria akut oder chronisch ist. Im ersten Fall tritt die Reaktion normalerweise nach Kontakt mit einem klaren Allergen auf. Eine solche pathologische Episode verläuft normalerweise innerhalb von 3-5 Tagen. Die chronische Form der Krankheit ist jahrelang zu spüren. Darüber hinaus ist es nicht immer das Auftreten von Urtikaria im Zusammenhang mit Allergien.

Akute Form

Das Auftreten einer akuten Urtikaria ist meistens mit der Verwendung von Nahrungsmitteln verbunden, insbesondere mit demjenigen, das reich an Konservierungsmitteln und Farbstoffen aller Art ist. Trotz der Tatsache, dass die Reaktion der Haut auf einen bestimmten Lebensmittelwirkstoff nicht von Natur aus immun ist, sind ihre äußeren Manifestationen sehr ähnlich zu Allergien.

Auch wenn manche Allergologen Immunologen diese Pathologie als "Pseudoallergie" bezeichnen, ist die Einhaltung einer hypoallergenen Diät für akute Urtikaria bei Erwachsenen auch eine der wichtigsten therapeutischen Maßnahmen.

Bei akuter Urtikaria ist die Ernährung der allgemeinen hypoallergenen Ernährung sehr ähnlich, weist jedoch einige Besonderheiten auf:

  1. In den ersten 24 bis 48 Stunden wird empfohlen, vollständig auf das Essen zu verzichten.
  2. Nach 2 Tagen dürfen nur Gemüse und Obst, Wärmebehandlung und fettarme Milchprodukte verwendet werden. Grünem und weißem Gemüse sollte der Vorzug gegeben werden, und Sie müssen auch die Größe der Portionen überwachen - sie sollten klein sein.
  3. Am 4. Tag darf das gekochte Fleisch fettarmer Sorten nach und nach in die Ernährung aufgenommen werden.
  4. Im nächsten Schritt wird die Ernährung um Vollkornbrot und frische Säfte erweitert. Die Ausnahme sind Weißbrot und verpackte Lagersäfte.
  5. Nach weiteren 1-2 Tagen können Sie mit frischem Obst, Kompott und Gelee in das Essen eindringen.

Die Behandlung der akuten Urtikaria erfordert die Überwachung der verbrauchten Flüssigkeitsmenge. Tagespreis - 1,5-2 Liter sauberes Trinkwasser.

Chronische Form

Viele Allergologen bestehen darauf, dass chronische Hautkrankheiten wie Urtikaria vor dem Hintergrund von Erkrankungen des Verdauungstraktes und des Hepatobiliars (Leber, Gallenblase) auftreten. Hautreaktionen treten häufig vor dem Hintergrund der Verschlimmerung von Erkrankungen dieser Organe auf.

Bei dieser Form der Erkrankung wird häufig die therapeutische Diät Nr. 5 verschrieben. Dies impliziert Einschränkungen bei der Verwendung von fetthaltigen Lebensmitteln und Salz. Darüber hinaus sollte es auf die Bedürfnisse von Allergien zugeschnitten sein, um vor dem Hintergrund der vorgeschlagenen Ernährung keine große Menge Histamin zu produzieren.

Was kann man in der Urtikaria essen?

Die Mahlzeiten an der Urtikaria während der Behandlung sind nicht sehr vielfältig, aber die Menschen werden nicht hungrig sein. Ärzte empfehlen eine Diät solcher Produkte:

  • magere Fleischsorten (Huhn, Truthahn, Kaninchen);
  • grünes oder weißes Gemüse (Kartoffeln, Kohl, Zucchini);
  • Früchte von hellen Tönen (Äpfel, Birnen, gelbe Kirsche);
  • Getreide (Buchweizen, Reis, Hirse);
  • Teigwaren aus Hartweizen;
  • Brot mit Kleie oder Vollkornprodukten;
  • Pflanzenöle (Sonnenblumen, Mais, Oliven);
  • trockene Kekse;
  • Produkte aus Sauermilch (Kefir, fermentierte Backmilch, Naturjoghurt, fettarmer Hüttenkäse);
  • grüner Tee.

Wenn sich der Zustand des Patienten stabilisiert, können alle 2-3 Tage neue Nahrungsmittel zur Diät hinzugefügt werden. Einmal nicht mehr als ein Produkt und gleichzeitig sollten Sie auf Ihren Körper hören und seine Reaktion bewerten. Es ist angebracht, die Ausdehnung der Ernährung mit Orangengemüse (Kürbis oder Karotten) und gekochtem Fisch aus fettarmen Sorten zu beginnen.

Besonders strikte Auflagen sollten innerhalb von 2-3 Wochen ab dem Zeitpunkt der Krise befolgt werden. Eine sparsamere Diät muss mindestens 1,5 Monate betragen.

Was kann nicht essen?

In Übereinstimmung mit der hypoallergenen Diät mit Urtikaria müssen solche Produkte von der Diät ausgeschlossen werden:

  • frisches Gemüse, Obst und Beeren mit hellen Farben (Paprika, Tomaten, Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Granatapfel, Wassermelone);
  • Honig, Kakao, Schokolade, Süßwaren;
  • Gurken, Gewürze;
  • fetthaltige, frittierte Lebensmittel;
  • Vollmilch und Sauerrahm in seiner reinen Form (darf zum Kochen verwendet werden);
  • Fisch und Kaviar;
  • Fertiggerichte, Wurstwaren, Konserven;
  • Eier, Pilze;
  • Nüsse, Samen;
  • süßes Soda, Kaffee, Alkohol.

Wenn Urtikaria durch Wärmefaktor (zu hohe oder zu niedrige Temperaturen) hervorgerufen wird, muss die Verwendung von Salz ausgeschlossen (minimiert) werden.

Ungefähre Menü

Zulässige Produkte können auf verschiedene Arten kombiniert werden. Daher können 3 Hauptgerichte aus einem solchen Menü für Urtikaria bei Erwachsenen bestehen:

  1. Optionen für das Morgenmahl. Haferbrei aus einem der erlaubten Müsli, 100 g fettarmer Hüttenkäse und ein Glas grüner Tee. Oder Sie können 2 gebackene Äpfel mit Hüttenkäse essen und 200 ml schwachen grünen Tees trinken. Eine andere Option ist ein Stück gekochtes Fleisch, Gemüsesalat, ein Glas grüner Tee oder frischer Apfelsaft.
  2. Mittagessen Optionen Eine Portion Gemüsesuppe, 150 Gramm Kartoffelpüree, Kohlsalat und ein Glas grüner Tee. Oder Sie können eine Suppe mit 2 Frikadellen, 150 g gebackenem Gemüse und 200 ml Karotten-Apfelsaft zu Mittag essen. Eine weitere Option zum Mittagessen ist eine Portion Erbsensuppe, 150 g gedünstetes Gemüse mit 2 gedämpften Fleischbällchen sowie 200 ml Trockenfrüchtekompott.
  3. Abendessen Optionen. Hüttenkäse oder Kartoffelauflauf. Außerdem kann sich der Patient zum Abendessen mit gebackenem Gemüse, gefüllt mit Reis oder Nudeln mit Käsesauce verwöhnen.

Für Snacks zwischen den Hauptmahlzeiten können Sie fettarmen Kefir, reinen Joghurt ohne Zusätze oder körnigen Hüttenkäse verwenden.

Um die Symptome der Urtikaria zu beseitigen, muss der Patient nicht nur Medikamente einnehmen, die von einem Arzt verordnet wurden, sondern sich auch streng an eine Diät halten. Mit Bemühungen in diese Richtung kann er sich auf eine schnelle Erholung verlassen.

Mögliche Folgen und Verhinderung des Auftretens einer Pathologie

Wenn die Urtikaria vor dem Hintergrund einer allergischen Reaktion aufgetreten ist, kann dies die allgemeine Gesundheit des Patienten stark beeinträchtigen. Wenn Sie es von sich aus loslassen und die bei der Urtikaria empfohlene Diät nicht befolgen, können anaphylaktische Reaktionen auftreten, die zum Tod führen.

Schützen Sie sich vor dem Auftreten von Urtikaria, wenn Sie die folgenden Empfehlungen beachten:

  • Vermeiden Sie jeglichen Kontakt mit Allergenen.
  • Von Zeit zu Zeit müssen Behandlungen durchgeführt werden, die allergische Reaktionen verhindern oder reduzieren.
  • halten Sie sich regelmäßig an eine der Optionen für die Tabelle 5 der Diätkost;
  • Zeit zur Behandlung von Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts und des hepatobiliären Bereichs;
  • um herauszufinden, wie Erste Hilfe für akute Urtikaria mit einer komplizierten allergischen Komponente bereitgestellt werden kann;
  • regelmäßig zur Stärkung der Immunität gegen frisches Obst und Gemüse sowie in den Offseason-Apothekenkomplexen mit Vitaminen und Mineralstoffen;
  • schlechte Gewohnheiten (Rauchen und Alkoholmissbrauch) aufgeben.

Bei der Beobachtung einer Diät, die vor dem Hintergrund der entstandenen Urtikaria verschrieben wird, sollte man nicht erwarten, dass das Ergebnis sofort eintritt. In der Regel wird ab dem 4. Therapietag eine dauerhafte Besserung beobachtet. Wie lange es dauert, um die Ernährungsprinzipien der Ernährung einzuhalten, wird in jedem einzelnen klinischen Fall individuell festgelegt.

Diät-Therapie ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung von Urtikaria. Um die richtige Ernährung zu wählen, sollten Sie sich von einem Allergologen und einem Gastroenterologen beraten lassen. Damit das Ergebnis nicht lange auf sich warten lässt, sollten Sie den Empfehlungen dieser Spezialisten folgen.

http://allergik.info/zabolevaniya/krapivnitsa/dieta-pri-krapivnitse.html

Was kann man bei Erwachsenen mit Urtikaria essen?

Urtikaria ist eine dermatologische Erkrankung allergischen Ursprungs, die sich durch einen Hautausschlag im ganzen Körper manifestiert. Unabhängig von der Art der Reizung und den Ursachen von Allergien wird eine Diät für Erwachsene mit Nesselsucht immer verordnet, da sie ein fester Bestandteil der Behandlung ist. Wie aus der klinischen Praxis hervorgeht, wird Nahrung zur häufigsten Ursache für akute Urtikaria. Daher gilt die Einhaltung einer hypoallergenen Diät auch als wichtige Voraussetzung für die Genesung und weitere Prävention der Krankheit.

Regeln der hypoallergenen Ernährung

Allergische Urtikaria kann verschiedene Ursachen haben und akut oder chronisch sein. In jedem Fall sind hypoallergene Lebensmittel die beste Option. Seine Grundregeln lauten wie folgt:

  • esse nur hausgemachtes Essen;
  • die pro Tag getrunkene Wassermenge auf 1,5 bis 2 Liter erhöhen;
  • Essen Sie in kleinen Portionen ohne zu viel zu essen;
  • bereiten Sie Gerichte durch Kochen, Dämpfen oder Grillen zu;
  • führen Sie ein Ernährungstagebuch und fügen Sie die Namen und die Menge der verzehrten Lebensmittel sowie die Reaktion des Körpers auf sie hinzu;
  • stellen Sie ein abwechslungsreiches Menü mit zugelassenen Produkten zusammen

Die Essenz einer hypoallergenen Diät für alle Arten von Urtikaria besteht darin, das Allergen vollständig aus der Diät zu entfernen, die den Ausschlag verursacht hat, sowie generell alle Produkte, die allergische Reaktionen hervorrufen können.

Verbotene Produkte

Wenn Urtikaria nicht erlaubt ist, eine Reihe von Produkten zu verwenden, die sich durch erhöhte Allergenität auszeichnen. Dazu gehören:

  • geräuchertes Fleisch, Pickles, Pickles;
  • gebratene, würzige Gerichte;
  • Gewürze, alle Lagersaucen;
  • Würste;
  • Halbfabrikate;
  • Innereien;
  • Fisch, Meeresfrüchte;
  • Pilze;
  • Fleischbrühen, Fisch, Pilze;
  • Eier;
  • Milch;
  • Weißbrot;
  • scharfe Käse;
  • Margarine, Kombinationsöle und andere Speiseöle;
  • Honig, Nüsse;
  • Gemüse - bulgarischer Pfeffer, Tomaten, Radieschen und Radieschen, Sellerie, Spinat, Sauerampfer;
  • Früchte - Zitrusfrüchte, Granatapfel, Ananas, Trauben, Erdbeeren, Himbeeren, Schwarze Johannisbeeren, Melone, Wassermelone, Kiwi, Kaki, Kaki, Aprikosen, Pfirsiche;
  • Süßigkeiten - Süßigkeiten, Schokolade, Marshmallows, Kuchen, industrielle Kuchen;
  • Getränke - aromatisiertes Soda, Kaffee, Kakao, Alkohol.

Darüber hinaus sollte diese Liste zu Produkten hinzugefügt werden, bei denen es sich um Idiosynkrasie oder Allergien handelt. Zusätzlich zu den strengen Verboten wird empfohlen, die Verwendung von Salz, Butter, Sahne, Sauerrahm und Grieß in der Ernährung zu begrenzen.

Zulässige Produkte

Die Liste der Produkte, die konsumiert werden können, ist nicht zu lang, sondern vielfältig und ermöglicht es Ihnen, ein leckeres Menü zu erstellen. Die Liste enthält:

  • Gemüse mit weißer und grüner Farbe - Kartoffeln, Zwiebeln, Zucchini, alle Sorten Kohl, Gurken, Salat, Gemüse und Erbsen;
  • Obst, Beeren mit einer hellen Farbe - Äpfel, Birnen, Kirschen, weiße Johannisbeeren;
  • mageres Fleisch - Kalb, Kaninchen, mageres Geflügel;
  • Getreide - Buchweizen, Reis, Gerste, Haferflocken, Hirse;
  • Teigwaren aus Hartweizenmehl;
  • Vollkorn- oder Kleiemehl;
  • Pflanzenöle - Olivenöl, Sonnenblumen;
  • trockene Kekse (Kekse);
  • fermentierte Milchprodukte ohne Zusatzstoffe - Kefir, Joghurt, Joghurt, Hüttenkäse;
  • grüner und schwarzer schwacher Tee;
  • eine kleine Menge Fructose als Zuckerersatz.

Von diesen Produkten wird empfohlen, diätetische Gerichte zuzubereiten, darunter vegetarische Suppen, gewürzte Salate, gedünstetes Gemüse, Müsli, Kartoffelpüree und gekochtes Fleisch.

Das Fehlen oder die Beschränkung verbotener Lebensmittel und die Verwendung empfohlener Lebensmittel - dies ist die Essenz der Urtikaria-Diät bei Erwachsenen. Folge es sollte mindestens 6 Wochen dauern:

  • 2-3 Wochen - mit strengen Einschränkungen;
  • die nächsten 2-3 Wochen - mit einer schrittweisen Erweiterung der Ernährung.

Es ist zu bedenken, dass die Aufhebung von Beschränkungen für Produkte nur möglich ist, wenn die Schwere der Symptome verringert wird. In diesem Fall wird alle zwei bis drei Tage eine kleine Menge eines neuen Produkts in das Menü aufgenommen, beginnend mit den Produkten, die eine minimale Fähigkeit haben, allergische Reaktionen auszulösen. Nach 6 Wochen nach dem vollständigen Verschwinden der Anzeichen von Urtikaria ist es auch möglich, schrittweise zu einer normalen Ernährung überzugehen, ohne Leckerlisken zu missbrauchen, insbesondere Allergenprodukte.

Diätoptionen

Die Diät für Urtikaria bei Erwachsenen kann auf verschiedenen Menüoptionen basieren. Die Auswahl der Produkte und Gerichte hängt von den Ursachen und Formen der Erkrankung ab.

Eliminationsdiät

Wenn der Ausschlag eine Manifestation von Nahrungsmittelallergien ist, sollten Lebensmittel, die solche Reaktionen verursachen können, von der Diät ausgeschlossen werden. Da es jedoch nicht immer möglich ist, einen bestimmten Reiz zu identifizieren, wird in solchen Fällen eine Eliminationsdiät verordnet. Es ist für einen Durchschnitt von 3-5 Tagen ausgelegt und impliziert ein vollständiges Aushungern. Während dieser Zeit müssen Sie täglich 1,5 Liter Flüssigkeit trinken und den Darm mit Einlauf reinigen. Diese Diät wird nur in einem Krankenhaus nach einer umfassenden Untersuchung angewendet.

Am Ende der Fastenzeit wird die Nahrung schrittweise in die Ernährung aufgenommen - täglich 1 neue. Das Essen beginnt mit Gemüse, dann werden Milchprodukte, Getreide, Fisch und Fleisch hinzugefügt. Diese Art des Essens ermöglicht es Ihnen nicht nur, die Symptome der Urtikaria zu beseitigen, sondern auch die Reaktion des Körpers auf verschiedene Produkte zu bestimmen, Allergene zu erkennen und das optimale Grundmenü zu erstellen.

Eine Kontraindikation für die Verwendung einer Eliminationsdiät ist das Vorhandensein chronischer Krankheiten, bei denen das Fasten verboten ist. In solchen Fällen wird abhängig von den Manifestationsformen der Urtikaria eine allergienarme Diät vorgeschrieben.

Bei akuter Urtikaria

Bei akuten Erkrankungen manifestiert sich die allergische Reaktion deutlich, daher ist es in der Regel nicht schwierig, das Allergen zu identifizieren und aus der Ernährung zu entfernen. Um die Arbeit des Verdauungssystems und anderer Systeme wiederherzustellen, ist es äußerst wichtig, einige Ernährungsregeln zu befolgen:

  • aufgeben, geräuchert, salzig, süß;
  • enthalten eine große Menge Eiweiß und gesunde Fette im Menü;
  • Wählen Sie leicht verdauliche Produkte, die keine allergischen Reaktionen auslösen (oben in der Liste der zulässigen Listen aufgeführt).
  • bereiten Sie diätetische Mahlzeiten mit folgenden Empfehlungen vor:
    Verwenden Sie nur Kochen und Dämpfen.
    Fleisch in zwei Gewässern kochen;
    Getreide mehrere Stunden in kaltem Wasser einweichen.

Bei fehlenden Kontraindikationen sollte die Ernährung dieselbe sein wie bei der Eliminationsdiät. Die Listen der zulässigen und verbotenen Produkte entsprechen den in den Regeln für hypoallergene Lebensmittel festgelegten.

Bei chronischer Urtikaria

Chronische Urtikaria wird normalerweise von pathologischen Zuständen des Gastrointestinaltrakts, der Leber und der Gallenblase begleitet, und ihre Manifestationen gehen mit einer Verschlimmerung der zugrunde liegenden Erkrankung einher. Aus diesem Grund wird für chronische Urtikaria bei Erwachsenen eine spezielle therapeutische Diät "Tabelle Nr. 5" vorgeschrieben. Es zeichnet sich durch eine begrenzte Verwendung von Salz, Fett und Flüssigkeiten aus. Es ist auch verboten und erlaubt alle Produkte, die in den relevanten Listen einer hypoallergenen Diät aufgeführt sind.

Beispiel-Menü-Diät-Nummer 5 kann wie folgt lauten:

  • Frühstück - Müslibrei auf dem Wasser, Dampfbällchen, Keks, Tee;
  • zweites Frühstück - Obst;
  • Mittagessen - vegetarische Suppe, Gemüsesalat, Kompott;
  • Imbiss-Cracker aus Vollkornbrot, Hüttenkäse, Dogrose-Aufguss;
  • Abendessen - Kohleintopf, Hühnerbrust, Tee.

Im Allgemeinen hängt der Ernährungsplan für allergische Urtikaria bei Erwachsenen davon ab, ob das Allergen nachgewiesen werden konnte oder nicht. In jedem Fall müssen Sie zunächst den Darm mit Hunger und Einlässen reinigen. Gehen Sie dann in der ersten Variante direkt zu einer kalorienarmen, hypoallergenen Diät über, indem Sie den Reaktionsprovoker davon ausschließen. In der zweiten Variante beginnen Sie allmählich, Nahrungsmittel einzuführen, und bestimmen Sie die Reaktion des Körpers auf jeden von ihnen. Daher ist die Grundlage jeder therapeutischen Diät für Urtikaria bei Erwachsenen eine hypoallergene Diät.

Hypoallergenes Menü für die Woche

Das Optionsmenü für Urtikaria bei Erwachsenen kann ziemlich viel sein. Die Hauptsache bei der Vorbereitung ist die Verwendung nur zugelassener Produkte und die Einhaltung der Regeln für deren Herstellung. Eine ungefähre Diät für eine Woche kann nach folgendem Schema erstellt werden:

Tag 1:

  • Frühstück - Haferflocken auf Wasser mit Apfelscheiben, schwarzer, eher schwacher Tee, hausgemachte Croutons;
  • Mittagessen - Gemüsesuppe, Frikadellen, grüner Tee;
  • Abendessen - Pasta mit geriebenem Käse, grünem Tee.

Tag 2:

  • Frühstück - Buchweizen auf Wasser, Kefir;
  • Mittagessen - vegetarische Suppe, gekochtes diätetisches Fleisch, Teigwaren, Beerenkompott;
  • Abendessen - Kartoffelauflauf, grüner Tee.

Tag 3:

  • Frühstück - Apfelhüttenkäse-Auflauf, schwarzer schwacher Tee;
  • Mittagessen - Suppe mit Fleischbällchen, gedünstete Zucchini, Birnenkompott;
  • Abendessen - Zucchini gefüllt mit Fleisch und Reis.

Tag 4:

  • Frühstück - Hirsebrei, Vollkornbrot, schwacher schwarzer Tee;
  • Mittagessen - vegetarische Erbsensuppe, gekochtes Hähnchen, Kefir;
  • Abendessen - Pasta mit gehacktem Kalbfleisch, Beerenkompott.

Tag 5:

  • Frühstück - gekochter Reis, galetnyje Plätzchen, schwacher schwarzer Tee;
  • Abendessen - Kohlsuppe mit frischem Kohl, Gurkensalat mit Zwiebeln und Olivenöl, Apfelkompott;
  • Abendessen - Buchweizen-Krupenik, gekochtes diätetisches Fleisch, Vollkornbrot, grüner Tee.

Tag 6:

  • Frühstück - Hüttenkäseauflauf, schwacher schwarzer Tee;
  • Mittagessen - vegetarische Suppe, Hühnerpasta, Trockenfruchtbrei;
  • Abendessen - Gerste mit Kalbfleischscheiben, Vollkornbrot, grüner Tee.

Tag 7:

  • Frühstück - Bratäpfel, Kekse, schwarzer, schwacher Tee;
  • Mittagessen - vegetarische Nudelsuppe, Hähnchen und Kartoffeln, Vollkornbrot, Birnenkompott;
  • Abendessen - gedünstete Zucchini, Vollkornbrot, grüner Tee.

Trotz der eindrucksvollen Liste verbotener Lebensmittel kann eine Diät während der Behandlung der Urtikaria eine abwechslungsreiche, schmackhafte und gesunde Speisekarte sein.

Rezepte von Gerichten

Beim Aufstellen des Menüs dürfen zusätzlich zu den im Beispiel angegebenen Gerichten andere - eigene oder die folgenden Rezepte verwendet werden.

Cremesuppe

Diese Suppe kann nur aus Kartoffeln oder mit anderen zulässigen Gemüsesorten gekocht werden. Rühren Sie dazu das Olivenöl unter häufigem Rühren in fein gehackte Zwiebeln. Wenn die Stücke transparent werden, fügen Sie 3-4 gewürfelte Kartoffeln hinzu (falls gewünscht, anderes Gemüse). Noch 5 Minuten schmoren und oft rühren. Fügen Sie 500 ml kochendes Wasser hinzu, eine Prise Salz. Kochen Sie bis gekocht. Abkühlen lassen, mit einem Mixer schlagen, bis eine homogene, dicke Masse entsteht. Mit etwas Butter servieren, mit Kräutern bestreuen.

Pasta mit verschiedenen Saucen

Pasta kochte wie üblich. Die Sauce für sie kann nach einem der folgenden Rezepte zubereitet werden:

  • Käse - 100 g Butter, 200 ml Sahne, 200 g geriebener Weichkäse mischen, in einen Antihaftbehälter geben, langsam brennen, die Masse unter ständigem Rühren auf eine einheitliche Konsistenz bringen;
  • Apfelschalen und 2 kleine Äpfel in kleine Würfel schneiden, mit Wasser bedecken, so dass sie vollständig bedeckt sind, kochen, bis sie weich sind, in Kartoffelpüree zerquetschen, 1 EL hinzufügen. l Fruktose und Zimt abschmecken, zum Kochen bringen, abstellen.

Fertige Sauce vor Gebrauch mit Nudeln gießen. Darüber hinaus können diese Saucen mit Müsli, Brot oder Keksen verwendet werden.

Gemüseauflauf

2 Kartoffeln in einer gleichmäßigen Schicht auf ein mit Olivenöl gefettetes Backblech geben und mit gehackten Zwiebeln darauf verteilen. Auf dem Gemüse kleine Butterscheiben verteilen. Mit einer zweiten Schicht 2 geschnittene Kartoffeln abdecken. Dann - eine Schicht gehackten blanchierten Blumenkohls. In einen auf 180 ° C geheizten Ofen geben und 30 Minuten backen. Mit Paniermehl und geriebenen, nicht scharfen Käsesorten bestreuen und zum Schmelzen noch einige Minuten erhitzen.

Dank einer gut durchdachten Diät für mehrere Wochen ist es sehr erfolgreich möglich, die Symptome der Urtikaria vollständig zu beseitigen und ein erneutes Auftreten zu verhindern. Richtige Ernährung - eine Voraussetzung für eine qualitativ hochwertige Behandlung dieser Krankheit. Und obwohl Diäten Disziplin und etwas Mühe erfordert, kann die Einnahme der verschriebenen Medikamente ohne sie wirkungslos sein, und die fortgesetzte Verwendung von Allergenprodukten kann zu einer erheblichen Verschärfung des Problems führen.

http://snall.ru/chto-mozhno-est-pri-krapivnice-u-vzroslyh.html

Es ist wichtig für die Krankheit Urtikaria - Diät! Was sollte das Essen bei Erwachsenen sein?

Bei Urtikaria ist es wie bei jeder anderen Krankheit wichtig, sich nicht selbst zu behandeln. Eine Diätbehandlung muss unbedingt ein Spezialist sein - ein Dermatologe oder ein Allergologe. Leider ist es nur in etwa der Hälfte der Fälle möglich, die eigentliche Ursache der Erkrankung zu finden. In anderen Situationen bleibt die diagnostizierte Urtikaria "idiopathisch", dh ohne festgelegte Ursachen.

Warum ist es wichtig, dass Erwachsene eine Urtikaria-Diät einhalten?

Laut medizinischen Statistiken sind Nahrungsmittelallergien die häufigste Ursache für Urtikaria. Obwohl es sich hier tatsächlich um unterschiedliche Reaktionen handelt, ohne dass sich eine Überempfindlichkeit gegen Produkte des Immunsystems manifestiert, sind die Manifestationen für den Patienten die gleichen wie bei gewöhnlichen Allergien.

Eine Diät gegen Urtikaria im akuten und chronischen Stadium bei Erwachsenen ist eine verlässliche Möglichkeit, die Hauptbehandlung zu unterstützen und die Genesung zu beschleunigen.

Anzeichen einer hypoallergenen Diät

Der Zweck dieser Diät ist es, den Eintritt von Histamin in den Körper zu begrenzen, da dieses Protein allergische Reaktionen hervorruft. Durch den Anstieg des Histaminspiegels können sich auch glatte Muskeln zusammenziehen, was für den Körper gefährlich ist, insbesondere wenn es sich um Muskeln in der Nähe der Atemwege handelt. Allergologen empfehlen in der Regel die Vermeidung von histaminhaltigen Lebensmitteln für Urtikaria.

Die Hauptprodukte, die von den Urtikaria-Nahrungsmitteln ausgeschlossen werden sollen, enthalten Histamin - Joghurt und Käse, Schokolade, Eier, Meeresfrüchte, Buttermilch, verarbeitetes Fleisch, einige Obst- und Gemüseprodukte, Konservierungsmittelprodukte, künstliche Farbstoffe und Zusatzstoffe.

Was kann und darf nicht in der Diät mit Urtikaria

Eine typische hypoallergene Diät bei Erwachsenen mit Urtikaria im akuten und chronischen Stadium umfasst die folgende Liste von Lebensmitteln:

  • gekochtes diätetisches Fleisch: Kaninchen, Huhn, Rindfleisch
  • frische Gurken, Petersilie, Dill, Salat, grüne Bohnen, Zucchini
  • Kartoffeln - nicht gebraten, sondern gekocht, gedünstet oder gestampft
  • Rosenkohl, Blumenkohl und Weißkohl
  • anderes Gemüse - gedünstet oder gedünstet
  • fettarme Milchprodukte
  • Haferbrei, außer Manna
  • vegetarische Suppen
  • Makkaroni
  • raffiniertes Pflanzenöl
  • Müsli oder Kleie Brot

Äpfel können auch gegessen werden, müssen aber grün oder gelb sein, nicht rot. Tee ist am besten, grün zu trinken, und Kompott, um aus getrockneten Früchten zu kochen, und nicht aus frischen

Produkte, die Allergien auslösen, sind in jedem Fall individuell, die Liste enthält jedoch meistens:

  • Früchte: Zitrusfrüchte, Trauben, Pfirsiche, Aprikosen, Ananas, Wassermelone, Melone, Himbeere, Erdbeere, Schwarze Johannisbeere, Kaki, Kiwi, Granatapfel
  • Einige Gemüse: Spinat, Radieschen, bulgarischer Pfeffer, Sellerie, Sauerampfer
  • Fertigsaucen wie Ketchup und Mayonnaise, Senf und Gewürze
  • die meisten Kuchen, Gebäck und Cupcakes, Marshmallows und Süßigkeiten
  • Schokolade und andere Kakaoprodukte
  • Hackfleisch, Knödel, Knödel und andere Halbfabrikate
  • Sauerkraut, Pickles, Pickles
  • gekochte und geräucherte Würste
  • gebratene, geräucherte und würzige Gerichte
  • Hühnerfleisch, Leber, Innereien
  • Brühe aus Fleisch, Fisch, Pilzen
  • natürlicher Honig
  • Margarine verteilen
  • Meeresfrüchte
  • Eier
  • Käse
  • Pilze
  • die Nüsse
  • alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke
  • Kaffee

In begrenzten Mengen und nach Rücksprache mit einem Allergologen und einem Ernährungswissenschaftler ist es erlaubt, Hammelfleisch und Hühnerfleisch, Grieß, Joghurt und Quark, Weißbrot, Grieß, Bananen, Rüben, Karotten, Zwiebeln und Knoblauch zu sich zu nehmen. Sauerrahm und Vollmilch können ebenfalls in die Diät aufgenommen werden, jedoch nur als Bestandteil des Kochens.

Wenn Temperaturfaktoren die Ursache der Urtikaria sind, sollte salzigen Lebensmitteln besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden und möglichst kein Speisesalz, würziges und geräuchertes Geschirr verwenden. Im Gegensatz dazu sollten Milchprodukte definitiv in die Diät aufgenommen werden, da sie Kalzium enthalten und die Wände der Blutgefäße stärken. Diese Einschränkungen sollten von einem Arzt geklärt werden, in den meisten Fällen sind sie jedoch relevant.

Beispielmenü für Diät mit Urtikaria

Für das Frühstück können Sie sich gemäß der beschriebenen Diät vorbereiten:

  • Brei mit grünen Äpfeln
  • gekochtes diätetisches Fleisch mit Krautsalat
  • Buchweizen- oder Weizenbrei
  • Bratäpfel mit Quark

Zum Mittagessen können Sie sich verwöhnen lassen:

  • gekochte Kartoffeln mit Sauerrahm oder Gemüse
  • Suppe: mit Fleischbällchen, Erbsen oder Suppenpüree
  • Dampfbällchen mit Gemüse
  • gedünstete Zucchini

Das Hauptgericht zum Abendessen kann sein:

  • Kartoffel-Dill-Auflauf
  • Zucchini gefüllt mit Reis und Gemüse
  • Pasta mit Apfelsauce
  • Hüttenkäse-Auflauf

Als Getränke für jede Mahlzeit eignen sich grüner Tee, Apfelsaft, Kefir, Trockenobstkompott, Mineralwasser.

Trotz aller Unannehmlichkeiten, die durch den Ausschlag verursacht werden, kann und sollte mit ihm umgegangen werden, und die Diät wird eines der effektivsten Mittel zum Kampf sein, die Genesung beschleunigen und sie fördern. Diese Empfehlungen sollten mit einem Spezialisten geklärt werden, aber im Allgemeinen können sie die Grundlage einer hypoallergenen Diät für Urtikaria bilden.

http://idermatolog.net/boleznikogi/dermatiti/dieta-pri-krapivnice-u-vzroslyh.html

Was kann man in der Urtikaria essen?

Diät für akute Urtikaria

Bei der Verschreibung einer Diät für akute Urtikaria wird empfohlen, solche Produkte in die Diät aufzunehmen:

  • Getreide mit Ausnahme von Manna;
  • fermentierte Milchprodukte (ohne Zusätze);
  • Weichkäse;
  • mageres Fleisch (Rindfleisch, Kaninchen, Truthahn);
  • alle Arten von Kohl (außer Rotkohl), Zucchini, Kürbis, frische grüne Erbsen und grüne Bohnen, Dill und Petersilie;
  • Äpfel (mit grüner oder gelber Schale), Birnen, gelbe Kirschen, weiße Johannisbeeren und Stachelbeeren;
  • Butter, raffiniertes Pflanzenöl;
  • Kornbrot oder Brot.

Diät für chronische Urtikaria

Nach Meinung vieler Allergologen begleiten häufig chronische Urtikaria die pathologischen Zustände des Gastrointestinaltrakts, der Gallenblase und der Leber. Und Urtikaria manifestiert sich parallel zur Verschlimmerung der zugrunde liegenden Erkrankung. Daher wird in solchen Fällen die therapeutische Diät Nr. 5 mit der Einschränkung der Verwendung von Fetten, Salz und Flüssigkeiten vorgeschrieben. In der Tat wird es von Patienten und als Diät für chronische Urtikaria beobachtet.

Immunologen schlagen ALARM! Nach offiziellen Angaben nimmt eine auf den ersten Blick scheinbar harmlose Allergie jährlich Millionen von Menschenleben in Anspruch. Der Grund für diese schrecklichen Statistiken sind PARASITES, die innerhalb des Körpers befallen sind! In erster Linie gefährdet sind Menschen, die leiden.

Diät Nummer 5 erlaubt Ihnen zu verwenden: mageres Rindfleisch und Hühnchen (gekocht oder gebacken); magerer Fisch (gekocht oder gedünstet); fettarmer Hüttenkäse und fettarme saure Sahne; Butter (50 g pro Tag); Getreide und vegetarische Suppen mit Gemüse, Getreide oder Nudeln; Bohnen und Gemüse; nicht saure Früchte und Beeren.

Mit dieser Diät können Sie nicht essen: fetthaltiges Fleisch und Fisch; Fleisch-, Fisch- und Pilzbrühen; frisches Brot und Gebäck; Frühlingszwiebeln, Spinat, Rettich, Rettich und Sauerampfer; geräuchertes Fleisch und Konserven; würzige Gewürze (Pfeffer, Senf, Meerrettich). Verbotenes Eis, Gebäck mit Sahne, schwarzer Kaffee, Kakao, Schokolade und natürlich alkoholische Getränke.

Diät nach Urtikaria

Eine hypoallergene Diät für Urtikaria sollte mindestens einen Monat lang beobachtet werden oder, wie Allergologen bemerken, bis Symptome der Urtikaria vollständig verschwunden sind. Und erst danach ist es möglich, Produkte, die tabu waren, schrittweise (und in minimalen Mengen) zurückzugeben. Dies ist jedoch nur unter der Bedingung möglich, dass das Produkt nicht zu einem Rückfall der Krankheit führte.

Ärzte empfehlen, ein Ernährungstagebuch zu führen. Darin muss der Patient genau bestimmen, was er gegessen hat und wann und vor allem die Urtikaria nicht aufgetreten ist. Auf diese Weise ist es möglich, das Allergenprodukt genau zu bestimmen und so genau wie möglich zu bestimmen, welche Produkte die Diät nach der Urtikaria ausschließen sollte.

Die Diät nach der Urtikaria gilt auch für die Kochtechnologie: Die bevorzugte Art des Garens ist Kochen oder Dämpfen.

Menü Diät mit Urtikaria

Trotz der beeindruckenden Liste von Produkten, die bei einer Diät mit Urtikaria aufgegeben werden müssen, enthält die Speisekarte eine ausreichende Auswahl an Gerichten.

Zum Beispiel kann das Frühstücksmenü Folgendes umfassen:

Die Mittagskarte bei der Urtikaria kann wie folgt aussehen:

  • Erbsensuppe, Salzkartoffeln mit Sauerrahmsauce oder Pflanzenöl und Gemüse, grüner Tee;
  • Kartoffelsuppe, Dampfbällchen mit gedünstetem Gemüse und Mineralwasser;
  • Suppe mit Fleischbällchen, geschmorte Zucchini und Trockenfrüchtekompott.

Zum Abendessen können Sie einen Kartoffelauflauf mit Dill, Nudeln mit Apfel- oder Käsesauce, mit Gemüse und Reis gefüllte Zucchini, Hüttenkäseauflauf und viele andere Diätgerichte zubereiten.

Diätrezepte bei der Urtikaria

  • Kartoffel-Suppe-Rezept

Es dauert: 3 große Kartoffeln (geschält), 2 Stück Lauch, 2 EL. Löffel Olivenöl, Wasser und Salz.

Olivenöl wird in einen Topf gegossen, gehackter Lauch (nur der weiße Teil) hineingegeben und unter ständigem Rühren gekocht. Wenn die Zwiebeln transparent werden, werden die gewürfelten Kartoffeln in die Pfanne gegeben und 5 Minuten gedünstet. Danach werden 500-600 ml kochendes Wasser in die Pfanne gegossen, gesalzen und etwa 15 Minuten gekocht. Wenn die Kartoffeln weich sind, wird die Mixersuppe zu einer einheitlichen Konsistenz gebracht. Beim Servieren können Sie etwas Butter in einen Teller geben und mit Petersilie bestreuen.

  • Makkaroni mit Apfel- oder Käsesoße

Wie man Pasta kocht, weißt du natürlich. Deshalb bieten wir Rezepte von zwei vollständig diätetischen Saucen für gekochte Makkaroni (oder andere Makkaroni-Produkte) an.

Ein Esslöffel Butter (oder Ghee) Butter und 2 Esslöffel Sahne sollten in einem Topf mit dickem Boden erwärmt werden. Fügen Sie 2 Esslöffel geriebener, scharfer geriebener Käse hinzu und rühren Sie alles glatt, salzen Sie es ab. Nudeln mit Sauce gießen und mit Petersilie, Dill oder etwas geriebenem Käse bestreuen.

Schälen Sie ein paar Äpfel von der Schale und den Samen, schneiden Sie sie ab und decken Sie sie mit Wasser ab, so dass sie die Äpfel bedeckt. Kochen Sie, bis die Äpfel weich sind. Dann in kleine Stücke schneiden, einen Esslöffel Zucker und etwas Zimt dazugeben und einige Minuten kochen lassen, dabei ständig rühren.

Diese duftige und sehr schmackhafte Sauce eignet sich nicht nur für Pasta, sondern auch für Müsli, die von jedem Ernährungswissenschaftler empfohlen werden, insbesondere für diejenigen, die eine Diät mit Urtikaria benötigen.

Ursachen von Reaktionen

Urtikaria bezieht sich auf allergische Reaktionen des ersten Typs, wenn B-Zellen in Reaktion auf ein Treffen mit einem Fremdprotein Immunglobuline E produzieren. Erst nach einer zweiten Kollision mit einer Substanz kommt es zu einer Histamin- und Serotoninproduktion, die zu einer Entzündungsreaktion führt. Wenn die Haut zum Zielorgan wird, erscheint die Urtikaria. Scarification-Tests sind der einzige Test, der bestätigt, dass ein bestimmter Patient nicht gegessen werden kann.

Pseudoallergische Reaktionen sind durch die Beteiligung des autonomen Nervensystems gekennzeichnet, wenn neben Anzeichen von Hautausschlag auch Angstzustände und Reizbarkeit beobachtet werden.

Solche Manifestationen haben keine immunologische Grundlage, abhängig vom Zustand der Organe des Verdauungstraktes. Wenn bei Allergien bereits eine kleine Dosis des Allergens eine heftige Reaktion hervorrufen kann, hängt die Schwere der Symptome bei Pseudoallergien direkt von der Menge der aufgenommenen Nahrung ab.

Ursachen pseudoallergischer Reaktionen:

  • Produkte, die eine Vielzahl von Substanzen enthalten, die allergische Reaktionen auslösen (Histamin, Serotonin, Tyramin);
  • Erkrankungen des Magens, der Leber, der Gallenblase, des Darms;
  • Mangel an Enzymen (Laktase), Glutenunverträglichkeit;
  • metabolische und endokrine Funktionsstörungen.

Bei echten Nahrungsmittelallergien kann ein Ausschlag auftreten, selbst wenn Spuren von Erdnüssen in der Mandelsüßigkeit vorhanden sind.

Da es schwierig ist, die Ursache für Hautirritationen selbständig zu bestimmen, ist es besser, den Allergologen zu fragen, der die Diagnose stellt, was Sie mit Urtikaria essen können.

Traditioneller Ansatz

Im Falle einer Urtikaria von früher Kindheit (bis zu 1,5 Jahre) ist es üblich, die Einführung komplementärer Lebensmittel abzulehnen. Geben Sie dem Kind während der Zeit der Verschlimmerung nicht neue Nahrung zu sich. Vermeiden Sie auch Eier, Fisch, Meeresfrüchte, Hirse, Erdnüsse und Nüsse, Hülsenfrüchte, ganze und verdünnte Kuhmilch. Führen Sie ein Ernährungstagebuch und zeichnen Sie Änderungen der Hautzustände auf. Erwachsene nach der Urtikaria sollten Alkohol, geräuchert und gewürzt sowie Halbfabrikate mit einer Vielzahl von Zusatzstoffen und Geschmacksverstärkern vermeiden.

Bei einer scharfen Urtikaria-Diät sollte es schwierig sein. In den ersten ein bis zwei Tagen wird empfohlen, zu hungern, dann zu Gemüse und Obst zu wechseln, aber gekochte oder gebackene Milchprodukte.

Pflanzliche Lebensmittel werden bevorzugt in grün oder weiß gefärbt. Für ungefähr 5-6 Tage wird weiß gekochtes Fleisch eingeführt, dann Brot. Wenn die aufgeführten Produkte vom Körper ohne zunehmende Allergien wahrgenommen werden, ist frisches Obst und Gemüse erlaubt.

Um festzustellen, welches Produkt Allergien auslöst, empfiehlt es sich, ein Ernährungstagebuch zu führen, in dem Hautreaktionen bei jeder Ausdehnung der Diät aufgezeichnet werden.

Warum brauche ich eine Diät?

Histamin leitet entzündliche Hautreaktionen. Daher sollte eine Diät bei der Urtikaria zwei Arten von Produkten ausschließen:

Ebenso wird ein Verbot von Lebensmitteln mit Serotonin (Bananen), Tyramin (Zitrusfrüchte und Bier, Käse), Phenylethylamin (Kakao und Schokolade) verhängt.

Patienten mit pseudoallergischen Reaktionen wird außerdem eine Eliminationsdiät für Urtikaria verschrieben, die nur nach Verschwinden der Symptome ausgeweitet werden kann. Die Anwendungsdauer des hypoallergenen Menüs beträgt drei Wochen bis zwei Monate.

Der Zweck dieses Zeitraums ist folgender: Überprüfen Sie alle Produkte, um die Ursache der allergischen Reaktion zu ermitteln. Wenn die Hautmanifestationen nicht über 10 Tage zunehmen, wird das nächste neue Element in die Ernährung aufgenommen.

Histamin in Lebensmitteln entsteht durch Umwandlung der Aminosäure Histidin durch mikrobielle Enzyme. Dazu gehören Käse, fermentierte Sojaprodukte, Sauerkraut, alkoholische Getränke und Essig. Das Ausmaß der Histaminbildung hängt direkt von der Verdauungsgeschwindigkeit des Produkts ab. Zum Beispiel wird Fisch bis zu 5 Stunden verdaut und zu dieser Zeit verwandelt sich Histidin aktiv in Histamin, was zu einem Hautausschlag führt.

Zu den Verboten gehören fermentierter Joghurt, Bierhefe, Meeresfrüchte, Fisch und Konserven, Spinat, Rotwein, Bier, nicht pasteurisierte Milch, Hühner-, Schweine- und Rindfleischwurst, Schinken, Sojaprodukte, eingelegte Gurken.

Das häufigste Vorkommen von Urtikaria ist mit dem Verzehr von Fisch, Schalentieren, Eiern, Nüssen, Schokolade, Beeren, Tomaten, Weizen, Käse und Milch verbunden.

Produkte, die die Produktion von Histamin aus Fettzellen stimulieren, verursachen ebenfalls Allergien: Eiweiß, Erdbeeren, Ananas, Alkohol, Schokolade und Fisch. Nahrungsmittel, die viel Eiweiß enthalten, haben ein erhöhtes Histamin.

Diät gegen Urtikaria enthält die folgenden Verbote:

  • Lebensmittel mit hohem Histamin-Gehalt (Tomaten, Auberginen, Avocados, Käse, Fisch jeglicher Form, Würste und Würste, Rotwein, Konserven, Bier, Sauerkraut, Bananen);
  • fermentierte Nahrungsmittel (Käse, Sauerkraut);
  • Produkte mit Farbstoffen, insbesondere mit Tetrazin;
  • Benzoate sowie Lebensmittel mit Benzoesäure und Zusatzstoff E211;
  • abgefülltes Hydroxyanisol (E320), das den Fetten zugesetzt wird, um ihre Eigenschaften zu erhalten.

Die Antwort auf die Frage, ob gekaufte Produkte konsumiert werden können, hängt von der Einbeziehung der aufgelisteten Komponenten in ihre Zusammensetzung ab.

Produkte nach Gruppen

Die medizinische Ernährung für Urtikaria basiert auf den Listen verbotener und zugelassener Produkte:

Da die Ernährung erheblich eingeschränkt ist, werden Vitamine für Urtikaria zur schnellen Regeneration der Haut und zur Verbesserung der Immunität benötigt. Klären Sie, was die tägliche Dosierung der Substanzen sein sollte, die Sie beim Arzt benötigen.

Chronische Prozesse

Weisen Sie eine Diät für chronische Urtikaria zu, indem Sie die Pathologie des Verdauungstraktes vermuten. Normalerweise geht die Verschlimmerung der Grunderkrankung mit Anzeichen von Allergien einher. Die Regeln der Ernährungstabelle Nr. 5 legen eine Einschränkung von Fetten, Salz und Flüssigkeiten in Gerichten nahe. Es ist fettarmes Fleisch, fettarmer Hüttenkäse und Sauerrahm, vegetarisches Getreide und Suppen, Getreide und Hülsenfrüchte, Gemüse und nicht saure Früchte erlaubt.

Es versteht sich, dass die Urtikaria-Diät nicht behandelt wird, sondern nur begrenzt ist. Die Ursache für allergische Reaktionen ist eine verzerrte Immunantwort, die lebenslang anhält.

Eigenschaften Diät

Die Ernährungseinschränkungen für Urtikaria bei Erwachsenen können je nach Ursache und Merkmalen der Manifestation der Krankheit leicht abweichen. Aber was ist gefährlich Urtikaria, wenn Sie keine Maßnahmen ergreifen, all das können Sie in diesem Artikel lesen.

Bei akuten Urtikaria, die durch ein Nahrungsmittelallergen verursacht wird, wird, wenn keine Kontraindikationen vorliegen, ein 3-tägiges Fasten verordnet, während dem Sie täglich etwa 2 Liter Wasser trinken müssen.

Danach erfolgt die Stromversorgung nach einem bestimmten Schema. Jedes neue Produkt wird innerhalb von 2 Tagen eingeführt. Wenn die Reaktion darauf nicht stattfindet, kann es weiter gegessen werden. Und wenn Symptome der Urtikaria auftreten, wird dieses Produkt eliminiert, der Körper wird erneut mit Hunger gereinigt und andere Produkte werden nach und nach eingeführt. Dies kann in der folgenden Reihenfolge erfolgen:

  • gekochtes Gemüse;
  • gekochtes Rindfleisch;
  • fermentierte Milchprodukte;
  • Hühnchen;
  • Brot;
  • Fisch

Wenn die Ursache der Manifestation der akuten Urtikaria kein Nahrungsmittel war, wird alles, was eine zusätzliche Freisetzung von Histamin verstärken oder provozieren und die Symptome verstärken könnte, von der Diät ausgeschlossen.

Unter Meeresfrüchte versteht man Produkte, die Krankheiten auslösen können.

Sie sollten auch auf die Verwendung von Stimulanzien verzichten: alkoholische Getränke, starker Tee und Kaffee. Der Verbrauch von Süßigkeiten und Salz ist begrenzt. Eine solche Diät ist auch in Zeiten von Verschlimmerungen der chronischen Urtikaria relevant. In Zeiten der Remission kann eine strikte Diät ignoriert werden, jedoch können keine Produkte konsumiert werden, die eine Verschlechterung verursachen können.

Seine Bedeutung für die Behandlung von Krankheiten

Wenn allergische Urtikaria erforderlich ist, um das Allergen festzustellen und von der Diät auszuschließen.

Wenn allergische Urtikaria erforderlich ist, um ein Allergen zu etablieren und auszuschließen.

Vor Beginn der Remission sollten allergene Lebensmittel von der Diät ausgeschlossen werden. Wenn Urtikaria pseudoallergisch ist und durch andere Faktoren (Viren, Pilze, Würmer, Bakterien) verursacht wird, bedeutet dies nicht, dass die Diät nicht benötigt wird.

Zum Zeitpunkt einer Erkrankung reagiert der menschliche Körper besonders akut auf äußere und innere Faktoren.

Allergene und Histaminolfasern, die mit der Nahrung aufgenommen werden, können die Freisetzung von Histamin aus den Zellen auslösen und die Symptome der Urtikaria verstärken, die Krankheit verschlimmern.

Diäten für allergische Urtikaria, pseudoallergisch sowie körperlich (verursacht durch Hitze, kalt - kalte Urtikaria oder Quetschen) haben allgemeine Prinzipien:

  • Verringerung der verbrauchten Salzmenge;
  • Anreicherung der Diät mit fermentierten Milchprodukten.

Was ist kontraindiziert?

Die hypoallergene Diät schließt viele Lebensmittel aus der Diät aus:

Nur im akuten Stadium der Erkrankung müssen Sie eine strikte Diät einhalten.

  • Vollmilch;
  • Eier;
  • Nüsse;
  • Zitrusfrüchte;
  • Meeresfrüchte;
  • geräuchertes Fleisch und Wurstwaren;
  • Konserven;
  • fetthaltiges Fleisch und Fisch;
  • rote Früchte und Beeren;
  • Kakao und Schokolade;
  • Kaffee, Tee, Alkohol und kohlensäurehaltige Getränke;
  • Backen, Süßigkeiten, Honig.

Die Liste ist ziemlich beeindruckend und es gibt nur wenige zulässige Produkte. Eine solche strikte Diät sollte jedoch nur im akuten Stadium der Erkrankung und bis zum Erkennen des Allergens befolgt werden.

Was kannst du essen?

Ernährung für Urtikaria bei erwachsenen Frauen (insbesondere während der Schwangerschaft, da Urtikaria während der Schwangerschaft sehr häufig auftritt) und Männer sollten dafür sorgen, dass alle notwendigen Nährstoffe im Körper vorhanden sind. Im akuten Stadium der Krankheit darf man essen:

Die Liste der Produkte für Urtikaria kann je nach Stadium variieren.

  • gekochte Kartoffeln;
  • Getreide (Buchweizen, Reis, Weizen, Haferflocken);
  • mageres gekochtes Fleisch;
  • Gemüsesuppen;
  • fermentierte Milchprodukte;
  • Teigwaren aus Hartweizen;
  • Bratäpfel;
  • Gedünstetes oder gekochtes Gemüse;
  • Kleie oder Vollkornbrot;
  • galetny Kekse;
  • Fette pflanzlichen Ursprungs.

Mit dem Beginn der Remission der Krankheit kann diese Liste mit neuen Produkten schrittweise ergänzt werden.

Für den Rückzug der Urtikaria ist es wichtig, eine strikte Diät zu befolgen und die Empfehlungen des behandelnden Arztes zu befolgen. Nur umfassende Maßnahmen können die Entwicklung der Krankheit stoppen. Die Einhaltung einer hypoallergenen Diät wird in Zukunft eine Verschlimmerung verhindern.

Eliminierungsdiäten

Bis heute gibt es viele Diäten, mit denen Sie eine Verschlechterung der Gesundheit bei verschiedenen Krankheiten vermeiden können. Diäten werden hauptsächlich für Probleme mit dem Verdauungssystem verschrieben, aber die Ernährung bei Allergien ist nicht weniger wichtig als bei Gastritis oder Magengeschwür. Die Diät für Urtikaria bei Erwachsenen basiert auf dem Prinzip des Ausschlusses von Produkten, die eine allergische Reaktion des Körpers auslösen. Das Hauptproblem ist die Identifizierung dieses Produkts, da es in manchen Fällen praktisch unmöglich ist, die Art der Lebensmittel genau zu bestimmen. Auf dieser Grundlage wird die Eliminationsdiät ausschließlich für Erwachsene angewendet und unterliegt ihrem Krankenhausaufenthalt und der ständigen Überwachung durch das medizinische Personal.

Die Essenz der Eliminationsdiät besteht darin, drei bis fünf Tage lang vollständig zu essen. In dieser Zeit muss der Patient etwa eineinhalb Liter Wasser verbrauchen. Parallel dazu erhält der Patient in dieser Zeit Einläufe, die die vollständige Reinigung des Körpers von Allergenen fördern. Am Ende der Fastenzeit werden nach und nach neue Produkte in das Menü des Patienten aufgenommen, wodurch das folgende Gericht alle paar Tage hinzugefügt werden kann.

Um einen normalen Übergang vom Fasten zum Essen zu gewährleisten, werden Gemüse auf der ersten Stufe Brei, Milch und Milchprodukte, Fisch, Rindfleisch, Eier und andere in die Ernährung aufgenommen.

Die Beachtung einer solchen Sequenz bewahrt den Körper vor Überlastungen und ermöglicht es Ihnen, die Liste der Produkte zu bestimmen, deren Verwendung für jeden einzelnen Patienten eine potenzielle Gefahr darstellt. In Situationen, in denen die Rückkehr der oben genannten Produkte zum Menü ohne Probleme vorüber ist, können Sie beginnen, hochallergische Delikatessen in die Ernährung einzubringen, die häufig zu einer heftigen Reaktion des Körpers führen. Eine wesentliche Einschränkung eines solchen wirksamen Weges, um unerwünschte Produkte von der Ernährung auszuschließen, sind chronische Erkrankungen von Patienten. In solchen Fällen besteht die einzige Lösung darin, eine Diät mit geringem Allergengehalt in Produkten zu verschreiben.

Allergiefreie Ernährung und Regeln für die Verwendung

Die hypoallergene Diät mit Urtikaria wird aufgrund der Form der Erkrankung zugeordnet. Die akute Form der Krankheit impliziert somit ein allmähliches Aussterben der Symptome innerhalb von eineinhalb Monaten, während bei dem chronischen Typ die Krankheit nicht vollständig verschwindet, sondern nur eine wellenartige Änderung der Perioden auftritt, wenn Exazerbationen die Remission ersetzen. Häufig verursachen chronische Urtikaria Begleiterkrankungen des Verdauungssystems und des Gastrointestinaltrakts sowie Störungen des Stoffwechselprozesses. Trotz der Besonderheiten der Formen der Erkrankung ist es die hypoallergene Diät, die die Art der Behandlung ist, die den Zustand des Patienten erheblich lindern wird. Zu den Grundregeln dieser Diät kann man zählen:

  • Führen von Nahrungsmitteltagebüchern, in denen die Namen der während des Tages konsumierten Produkte aufgezeichnet werden, mit Hinweisen auf ihr Gewicht sowie eine Beschreibung der Reaktion des Körpers auf sie;
  • Zusammenstellung eines abwechslungsreichen Menüs basierend auf den Produkten, die in der erlaubten Liste enthalten sind;
  • Diät mit akuter Urtikaria, wie im Falle der chronischen Form ausschließlich aus zu Hause zubereiteten Gerichten bestehen sollte;
  • Verbrauch einer großen Menge an Wasseraufbereitung in der Vergangenheit;
  • häufiger Verzehr von Lebensmitteln in kleinen Mengen, um die Möglichkeit einer Überernährung auszuschließen;
  • Bevorzugung von gekochten oder gebackenen Lebensmitteln gegenüber gebratenen Lebensmitteln.

Um die Ziele zu erreichen, müssen Sie zusätzlich zu den beschriebenen Empfehlungen einige Nahrungsmittel vollständig aus der Diät entfernen. Die Liste solcher Produkte umfasst eine große Anzahl von Produkten, die wir täglich zu essen pflegen, aber der Erhalt der Gesundheit ist in diesem Stadium wichtiger als die Gewohnheiten. Experten empfehlen den Verzehr von: Zitrusfrüchten, Honig, würzigem Käse, Nüssen, Schokolade, Pilzen, Gewürzkaffee und einer Reihe anderer lebensmittelbedingter Krankheitserreger allergischer Reaktionen. Darüber hinaus wird empfohlen, das Rauchen von Tabak und alkoholischen Getränken vollständig aufzugeben oder einzuschränken. Es ist auch notwendig, die Namen, die die Allergie auslösten, der erweiterten Liste verbotener Produkte hinzuzufügen. Genau bestimmen, kann diese Liste durch die Ergebnisse von Laborstudien und der Geschichte qualifiziert werden. Um diese Diät einzuhalten, sollte eine erhebliche Einschränkung bei der Verwendung von Produkten vorgenommen werden, die

Die Diät für Urtikaria bei Kindern ist weniger streng, da wachsende Organismen in die optimale Menge aller nützlichen Spurenelemente und Mineralien gelangen müssen. Deshalb verwenden viele Experten strenges Diätfutter, um ein Kind nur in extremen Fällen zu behandeln.

Produkte, die mit Urtikaria konsumiert werden dürfen

Auf die Frage des Patienten, was in der Urtikaria gegessen werden kann, geben die Ärzte an, dass eine ganze Reihe von Produkten vorhanden ist, die den Bedürfnissen des menschlichen Körpers entsprechen. Mit der richtigen Herangehensweise können Sie selbst mit einem solchen „spärlichen“ Menü eine Diät machen, die nicht nur nützlich ist, sondern auch für Kinder und Erwachsene angenehm zu essen ist. Bei Patienten, bei denen Urtikaria festgestellt wurde, sollte die Ernährung auf folgenden Produkten basieren:

  • magere Fleischsorten, darunter Rindfleisch, Kaninchenfleisch, "Haushühner", Truthahn;
  • grünes und weißes Gemüse, darunter Kohl, Gurken, Zucchini, Blattsalate, Zwiebeln und viele andere;
  • Apfel, Birne, Süßkirsche;
  • Gerste, Haferflocken, Buchweizen, Reis und Weizengrütze;
  • Teigwaren aus Hartweizen;
  • Backwaren, die Kleie oder Vollkornmehlsorte enthalten;
  • Oliven- und Sonnenblumenöle;
  • Fruktose in kleinen Mengen.

Die Liste enthält auch Produkte auf der Basis von Sauermilch, die keine chemischen Zusatzstoffe enthalten sollten. Es wird auch empfohlen, einen Tee zu wählen, um grünen Sorten den Vorzug zu geben. Die Dauer der Diät eines Erwachsenen beträgt mindestens anderthalb Monate. Es muss unter strenger Aufsicht von Fachleuten sowie in bestimmten Phasen passieren. In den ersten Wochen empfiehlt es sich, strikte Einschränkungen zu beachten, und erst nach spürbaren positiven Veränderungen des Organismus kann man zu einer allmählichen Ausweitung der Ernährung übergehen. Dies geschieht durch die schrittweise Einführung neuer Produkte und Gerichte, jedoch immer in kleinen Mengen, wobei sorgfältig auf Veränderungen und Wohlbefinden geachtet wird.

Für den Anfang sollte die Ernährung durch die Ergänzung mit Orangengemüse, die als weniger allergisch gelten, vielfältiger werden. Dieses Gemüse umfasst Karotten und Kürbisse.

In Zukunft können Sie sich eine kleine Menge von gekochtem oder gedünstetem magerem Fisch leisten und nach und nach neue, bisher bekannte Produkte hinzufügen. In dem Fall, in dem die allmähliche Ausweitung der Ernährung im Verlauf von sechs Wochen nicht dazu geführt hat, dass sich das allergische Symptom wieder bemerkbar machte, können Sie zu Ihrer gewöhnlichen Ernährung übergehen, aber versuchen, die Verwendung von Nahrungsmitteln wie Schokolade, Nüssen und Honig, die stark sind, zu vermeiden oder einzuschränken. Allergene.

Diätetische Optionen

Bei Urtikaria und einem solchen Angioödem muss eine strikte Diät eingehalten werden, die die Entwicklung der Krankheit stoppt und das Risiko von Komplikationen erheblich verringert. Für diese Zwecke können Sie verschiedene Diätoptionen verwenden, die auf der folgenden Diät basieren.

  1. Gemäß dem ersten Menü kann der Patient zum Frühstück Haferflocken mit Zusatz von in Wasser gekochten Äpfeln essen; grüne Tees ohne Zusätze und Aromen; galetny Kekse. Mittags dürfen gekochte Kartoffeln, Gemüsesuppen, gedämpfte Fleischbällchen sowie grüner Tee getrunken werden. Während des Abendessens wird empfohlen, Pasta mit nicht scharfem Käse zu bevorzugen.
  2. Die zweite Menüoption umfasst Buchweizenbrei und Kefir zum Frühstück, Suppen - Kartoffelpüree und gekochten Truthahn zum Mittagessen sowie einen Kartoffelauflauf zum Abendessen.
  3. Auf der dritten Speisekarte kann sich der Patient einen gebackenen Apfel mit Hüttenkäse und grünen Tees zum Frühstück leisten; Suppen mit Fleischbällchen und Gemüse zum Mittagessen. Das Abendessen sollte in diesem Fall aus Zucchini bestehen, die mit Reis, magerem Fleisch und Zwiebeln gefüllt sind.

Informieren Sie sich darüber, ob Sie dieses oder jenes Produkt mit Angioödem essen können oder nach einer Urtikaria nur ein Spezialist sein kann, der eine auf individuellen Indikatoren basierende Diät wählt. Und auch der Arzt wird Ihnen sagen, wie viel Salz Sie in das Geschirr einfüllen müssen, was das kranke Kind essen soll. Angesichts der damit verbundenen Probleme mit dem Körper verursachen die beschriebenen Diäten Komplikationen, so dass Selbstmedikation und Versuche der Selbstselektion einer Diät eine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen können.

Eine Diät bringt bestimmte Unannehmlichkeiten in das Leben einer Person, und ihre Einhaltung muss auf Willenskraft und dem Wunsch beruhen, gesund zu sein.

Erwachsene mit Symptomen sollten zunächst von der Hauptnahrung des Produkts ausgeschlossen werden, das zur Entwicklung von Hautausschlägen führt. Das Finden ist manchmal problematisch, vor allem wenn Sie am Vortag verschiedene Gerichte probiert haben. Für Erwachsene praktizierte eine spezielle Diät, die - Elimination genannt wird. Das Fasten dauert zwei bis fünf Tage. In dieser Zeit brauchen Sie nur Wasser zu trinken und Einläufe zu setzen.

Wenn das Fasten beendet ist, beginnt sofort die Stufe der schrittweisen Bereicherung der Ernährung in Form von gekochtem Gemüse. Danach können Sie Milchprodukte, verschiedene Müsli, Fisch, Fleisch und Eier eingeben. Vervollständigung der Liste der Produkte mit allergenen Köstlichkeiten, die mit äußerster Vorsicht verwendet werden sollten.

Der Ansatz dieser Art zur Behandlung der Urtikaria bei Erwachsenen ermöglicht es Ihnen, das Allergen zu identifizieren und es aus der Ernährung zu entfernen. Basierend auf diesem Ansatz können Sie ein Basismenü erstellen, nach dem Sie täglich essen können. Der Nachteil dieser Technik ist das Vorhandensein chronischer Krankheiten, bei denen das Fasten verboten ist. Wenn sie beim Patienten gefunden werden, wird anstelle der Ausscheidungsdiät ein geringes Allergen verordnet.

Was kann man in der Urtikaria essen?

Finden Sie heraus, was mit einer Hautkrankheit wie Urtikaria zu essen ist. Die Liste der Produkte, die mit Allergien essen dürfen, ist nicht sehr lang. Trotzdem können Sie mit der folgenden Produktliste ein schmackhaftes und abwechslungsreiches Menü zusammenstellen:

  • Früchte (Äpfel, Birnen und Kirschen);
  • Getreide: Buchweizen, Reis, Hirse, Hafer;
  • Gemüse (Gurken, Kartoffeln, Zwiebeln, Zucchini, Petersilie und Spinat);
  • Teigwaren, aber nur aus Hartweizenmehl;
  • Öle (Olivenöl und Sonnenblumenöl);
  • Kekse galetny;
  • Milchprodukte: Joghurt, Joghurt, Hüttenkäse und Joghurt;
  • Tee: grün, schwach und zuckerfrei;
  • Fleisch von Tieren wie Huhn, Kaninchen, Rindfleisch, Truthahn.

Die Dauer der Diät sollte mindestens 6 Wochen betragen. Während der ersten 15 Tage sollten Sie sich strikt an eine spezialisierte Ernährung halten, und wenn gleichzeitig die Symptome allmählich nachlassen, können sie allmählich zunehmen. Erweitern Sie Ihre Ernährung, indem Sie alle 2-3 Tage neue Zutaten hinzufügen. Wenn das zuletzt eingeführte Produkt keine Allergiesymptome und Gesundheitsstörungen verursacht, kann seine Expansion fortgesetzt werden. Ernährungswissenschaftler empfehlen, die Ernährung mit Produkten wie Karotten, Kürbis und gekochtem Fisch zu diversifizieren.

Wenn nach 6 Wochen keine Anzeichen von Urtikaria vorhanden sind, die sich in Form eines Ausschlags manifestiert, darf die normale Nahrung allmählich aufgenommen werden. Der Übergang sollte schrittweise erfolgen, ohne die verschiedenen Leckereien, Schokolade, Nüsse und Honig zu missbrauchen. Bei den geringsten Anzeichen einer erneuten Verschlimmerung der Urtikaria ist es erforderlich, das zuvor verzehrte Produkt aus der Diät zu entfernen.

Was nicht zu essen, wenn die Urtikaria

Hypoallergene Ernährung ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Genesung.

Die wichtigsten Anzeichen der Krankheit sind ein Ausschlag, der ständig juckt und juckt. Um es loszuwerden, müssen Sie die folgende Liste mit Lebensmitteln von der Diät nehmen:

  • Nüsse, Honig und Schokolade;
  • Zitrusfrüchte: Mandarinen, Orangen und Zitronen;
  • verschiedene Gewürze;
  • Kaffee und Milch;
  • Eier;
  • Fettfleisch und geräuchertes Fleisch;
  • Meeresfrüchte;
  • Halbfabrikate und Konserven;
  • Pilze;
  • Obst und Gemüse von roter und oranger Farbe;
  • Alkohol;
  • kohlensäurehaltiges Süßwasser;
  • Weißbrot.

Zusätzlich zu den oben genannten Produkten müssen Sie auch Delikatessen aus der Diät entfernen, für die eine Person allergische Manifestationen hat.

Mahlzeiten, die im Diätmenü enthalten sind, werden mit einer minimalen Menge Salz zubereitet. In der Diät sollten sich keine Bananen, Hüttenkäse, Grieß und Sauerrahm befinden. Wenn Sie alle oben genannten Produkte aus dem Lebensmittel entfernen, können Sie ein positives Ergebnis in Form der Beseitigung nachfolgender Ausbrüche erzielen.

Behandlung der Urtikaria-Diät

Die Diätbehandlung wird vom Arzt strengstens verordnet. Aber an welchen Spezialisten sollten Sie sich wenden? Ursprünglich verbirgt die Urtikaria zwei Anzeichen in sich - dies sind Symptome von Hautausschlag und Allergien gegen Reizstoffe. Um herauszufinden, welchen Arzt Sie kontaktieren sollten, müssen Sie die Ursachen der Erkrankung ermitteln. Die Ärzte selbst sagen jedoch, dass dies nur in 50% der Fälle der Fall ist. Unbestimmte Gründe enden mit der Tatsache, dass Ärzte eine diagnostizistische - idiopathische Form festlegen.

Urtikaria ist nicht nur eine Reaktion des Körpers auf äußere Reize, sondern auch ein Zeichen für verschiedene Infektionen. Bevor Sie eine Diät beginnen, müssen Sie die Ursachen für das Auftreten ihrer Symptome feststellen, die dem entsprechenden Menü zugeordnet sind.

In den meisten Fällen ist Essen die Ursache für die Entwicklung einer akuten Urtikaria. Die Einhaltung einer hypoallergenen Ernährung ist ein Schlüsselfaktor für die Genesung. Zunächst ist es bei den ersten Anzeichen einer Urtikaria erforderlich, die Behandlung durch Umstellung auf eine hypoallergene Diät durchzuführen.

Diät für akute Urtikaria

Es gibt zwei Formen der Krankheit: akut und chronisch. Für jede Art von Krankheit gibt es entsprechende Empfehlungen, wie eine Diät zu befolgen ist. Für die akute Form der Urtikaria sollten die folgenden Nahrungsmittel gegessen werden:

  • Getreide, und es kann jeder Brei außer Grieß sein;
  • Milchprodukte;
  • magere Fleischsorten;
  • Butter und raffiniertes Öl;
  • Müsli-Brot;
  • Kohl, jedoch mit Ausnahme von Rot;
  • grüne Erbse;
  • Grüns;
  • nicht akute Käsesorten.

Nur der Arzt kann die Form der Urtikaria bestimmen, aber oft ist die Akute von der chronischen mit ausgeprägten Symptomen des Hautausschlags verschieden. Diese allergischen Manifestationen umfassen auch die Rötung des äußeren Integuments und deren Schwellung.

Diät für chronische Urtikaria

Es kommt vor, dass eine chronische Urtikaria nur dann verschärft wird, wenn sie von einer Pathologie des Magen-Darm-Trakts, der Leber und der Gallenblase begleitet wird. Mit dieser Form wird die berühmte Diät Nr. 5 ausgeschrieben. Ihr Menü begrenzt die Aufnahme von Fetten, Salzen und Flüssigkeiten in die Ernährung.

Hier dominieren Produkte wie Fleisch, Fisch, Hüttenkäse und fettarme saure Sahne, vegetarische Suppen, Müsli, Nudeln, Obst und Beeren. Dies sind die wichtigsten Produkte, die bei chronischer Urtikaria in das Menü aufgenommen werden müssen. Folgende Produkte sind grundsätzlich von der Grundnahrung ausgeschlossen:

  • Schnittlauch;
  • Rettich;
  • Sauerampfer;
  • geräuchertes Fleisch und Konserven;
  • Süßwaren;
  • schokolade;
  • würzige Gewürze;
  • schwarzer Kaffee;
  • alkoholische Getränke.

Durch den Ausschluss dieser Produkte aus der Diät können Sie nicht nur die Entwicklung von Urtikaria-Symptomen vermeiden, sondern auch die Gesundheit und das Wohlbefinden erheblich verbessern. Eine Diät nach der Krankheit sollte einige Zeit beobachtet werden. Diese Zeit wird von einem Arzt individuell gewählt. In akuter Form beträgt die Dauer der Diät etwa 1 Monat. Wenn die Symptome der Krankheit in 2-3 Wochen verschwinden, reicht es für weitere 7 Tage, um die vorgeschriebene Diät einzuhalten.

Die Diät nach der Urtikaria sieht die schrittweise Aufnahme neuer Produkte vor. Oft ist dies der Weg, um das Allergen zu identifizieren, das die Entwicklung der Krankheit verursacht hat, wenn es sich natürlich um die Produkte handelt. Es ist zu beachten und die Tatsache, dass das Essen nach einer hypoallergenen Diät durch Kochen oder Dämpfen zu empfehlen ist.

Beispielmenü

Auf den ersten Blick mag die Liste der zulässigen Produkte dürftig erscheinen, aber in Wirklichkeit ist es möglich, Ihr Tagesmenü basierend darauf zu diversifizieren. Überlegen Sie, was am Tisch mit einer hypoallergenen Diät serviert wird.

http://allergiya5.ru/kozha/krapivnitsa/chto-mozhno-kushat-pri-krapivnitse.html
Weitere Artikel Über Allergene