Könnte es eine Allergie gegen Kaninchen geben?

Nachdem sich die Verantwortlichen für ein Haustier entschieden haben, denken sie sofort über die Folgen dieses Kaufs nach.

Viele sind mit Tierallergien vertraut. Bei Menschen mit Überempfindlichkeit kann eine Wechselwirkung mit Allergenen in Speichelsekreten, versteinerten Hautpartikeln und Urin eine allergische Reaktion auslösen. Wenn Sie allergisch gegen andere Tiere sind, verursachen Kaninchen höchstwahrscheinlich die gleiche Körperreaktion.

Im Gegensatz zu vielen Tieren hat das Kaninchenfell keinen Geruch, so dass es keine Schleimhautreizungen verursacht. Trotzdem sind Kaninchen ein Allergen. Der Hauptgrund ist, wie wir bereits festgestellt haben, keine Wolle. Die Ursache ist Urin und Eiweiß von der Haut des Tieres.

Das Tier ist eigentlich sehr süß und harmlos. Die Zusammensetzung der Haare von Kaninchen unterscheidet sich von denen von Hunden oder Katzen, weshalb sie fast nie Schuppen haben.

Trotzdem sind die Wissenschaftler aufgrund der bei Männern vorkommenden Sekrete noch immer nicht vollkommen zuversichtlich. Daher ist der beste Weg für eine Allergiker, ein Kaninchen mit kurzem Fell zu kaufen. In diesem Fall können Sie sicher sein, dass keine Allergie Sie bedroht. Ja, und mit dem Spaziergang wirst du nicht sein.

Symptomatologie

Laut Statistik tritt eine Allergie gegen Zierkaninchen bei 10% der Allergiker mit Tierkontakt auf.

Eine Allergie gegen das Kaninchen kann nicht sofort gesehen werden, manchmal treten erste Anzeichen nach 2-3 Tagen auf.

Symptome einer Kaninchenallergie:

  • allergische Konjunktivitis;
  • starker Husten;
  • häufiges Niesen;
  • Atemprobleme: Atemnot, Luftmangel;
  • reichlicher Nasenausfluss;
  • Hautausschlag;
  • geschwollen;

Kinder sind anfälliger für allergische Reaktionen. Die Allergie gegen Kaninchen bei einem Kind ist von individuellen Anzeichen begleitet.

Allergie-Behandlung

Der genaueste Weg, um Allergien festzustellen, ist eine Blutuntersuchung. Die Konzentration der Immunglobuline F 213 kann durch Blut bestimmt werden, der Arzt verschreibt aufgrund seiner Ergebnisse eine Behandlung.

Bei der Behandlung von Allergien verschreibe ich einer Person Antihistaminika und bei schwereren Formen Kortikosteroide.

Jede Behandlung sollte nach Konsultation eines Arztes erfolgen. Die Verwendung von Arzneimitteln, die nicht von einem Spezialisten verschrieben werden, ist ein großes Gesundheitsrisiko.

Angenommen, Sie haben sich noch nicht für den Kauf eines Kaninchens entschieden, planen jedoch, es zu starten. Wie können Sie verstehen, ob Ihr Haushalt allergisch ist? Besuchen Sie Freunde oder Bekannte, die dekorative Kaninchen halten. Um zu verstehen, ob eine Intoleranz vorliegt, reicht es aus, 5-10 Minuten in der Nähe des potenziellen Stimulus zu sein.

Was tun bei Bestätigung der Diagnose:

  • Wenn Sie den Erreger nicht loswerden möchten, versuchen Sie, den Kontakt mit dem Haustier zu begrenzen.
  • Regelmäßig im Käfig und draußen reinigen.
  • Verwenden Sie zur Desinfektion Ihres Haustieres eine Chlorlösung, da diese Proteine ​​abtötet, die Drüsen des Allergie-Übeltäters bilden.
  • Holen Sie sich einen Reiniger im Haus, der Filter wird die Allergene in der Luft töten.
  • Schränken Sie die Bewegung des Kaninchens in der Wohnung ein, weisen Sie einen Raum / Bereich zu, in den das Haustier nicht gelangen kann.
  • Auf dem Bett müssen Sie spezielle Kleidung gegen Staub tragen. Dann setzen sich keine Allergene auf der Oberfläche Ihres Bettes ab.
  • Vergessen Sie nicht, Vorhänge und Vorhänge zu reinigen.
  • Setzen Sie sich eine Maske auf, bevor Sie mit dem Kaninchen sprechen.
  • Lassen Sie das Tier nicht auf Ihr Bett klettern.
  • Teppiche müssen durch stärker gewaschene Oberflächen ersetzt werden, da sich sonst Allergene anlagern.
  • Wechseln Sie regelmäßig das Heu und Sägemehl im Käfig.
  • Männer sollten kastriert werden, da sie während der Brunft definitiv beginnen, das Gebiet zu markieren, weil Sie nicht gegen die Natur streiten können, und dies wiederum wird die Allergie nur verschlimmern.

Wenn die aufgeführten Methoden des Umgangs mit Allergien nicht helfen, ist es besser, das Haustier eines neuen Besitzers zu finden. Tabletten sollten erst nach einem Angriff eingenommen werden. In keinem Fall können Sie regelmäßig Medikamente einnehmen und das Kaninchen im Haus halten.

Übrigens, wissen Sie, wie man sich für Rassekaninchen kümmert? Schau mal, das ist interessant!

Denken Sie daran, dass die durchschnittliche Lebenserwartung eines Kaninchens 7-8 Jahre beträgt, es ist unmöglich, eine Allergiequelle so lange zu halten. In vieler Hinsicht hängt es immer noch von den Bedingungen für die Erhaltung und Ernährung ab, aber es gibt eine Reihe von Faktoren, die die Lebensdauer beeinflussen:

  • genetische Veranlagung, Vererbung;
  • Gesundheit der Erzeuger, insbesondere zum Zeitpunkt der Paarung;
  • Körperverletzungen und Krankheiten, die das ganze Leben andauern;
  • Lebensstil, Pflege, Essen.

Wenn Sie ein Haustier haben, sollten Sie verstehen, dass das Tier neben angenehmen Gefühlen und Freude auch Ärger bringen kann. Zum Beispiel Allergien.

http://lovelyhamster.ru/kroliki/mozhet-li-byt-allergiya-na-krolika/

Könnte es eine Allergie gegen Kaninchen geben?

Die Allergie gegen das Kaninchen wird häufig bei Menschen behoben, deren Arbeit mit dem direkten Kontakt mit dem Tier verbunden ist. Menschen mit Überempfindlichkeit eines Organismus unterliegen einem negativen Einfluss. Symptome der Krankheit: Schwellung der Haut, Juckreiz und Atemprobleme.

Was beeinflusst die Entwicklung der Krankheit?

Viele Menschen haben eine allergische Reaktion erlebt, die sich im Umgang mit Haustieren entwickelt. Es wird durch Atopathie oder Überempfindlichkeit des Körpers verursacht.

Kaninchenflusen sind kein potenziell gefährliches Allergen. Kann zur Entwicklung der Krankheit Urin oder Speichel führen. Diese "Materialien" enthalten Eiweiß, das den Körper negativ beeinflusst. Eine Person mit einem hypersensiblen Immunsystem, die durch die Luft in den Mund oder die Nasenhöhle gelangt, zeigt Allergiesymptome.

Die Krankheit kann sich nach Hautkontakt mit Eiweiß entwickeln.

Kaninchenhaare führen sehr selten zu einer negativen Reaktion des Körpers. Die Daunen des Tieres riechen nicht und können keine Reizung verursachen. Diese Eigenschaft hat nur Hunde- und Katzenhaare.

Um die An- oder Abwesenheit einer negativen Reaktion festzustellen, reicht es aus, einige Tage mit dem Zierkaninchen zu interagieren.

Wenn ein solches Experiment zur Entwicklung eines negativen Krankheitsbildes führt, muss das Tier entfernt werden.

Symptome und Anzeichen

Die Symptome einer Allergie gegen das Kaninchen hängen von einem empfindlichen Organismus ab. Wenn es in die Mund- oder Nasenhöhle gelangt, erhöht das Protein die Permeabilität der Kapillaren. Durch diesen Vorgang kommt es zu einem Schwitzen der flüssigen Blutkomponente in die umgebenden Weichteile.

Eine solche Wirkung auf den Körper führt zur Entwicklung einer milden allergischen Reaktion. Die Hauptsymptome der Krankheit sind:

  • Niesen;
  • Schwellung der Schleimhäute in den Nasengängen;
  • übermäßiger Nasenausfluss;
  • Schwellung des Gesichts;
  • Hyperämie

Eine Person, die direkten Kontakt mit einem Kaninchen hat, kann einen leichten Anstieg der Körpertemperatur feststellen. Wenn Sie diesen Prozess nicht beachten, besteht weiterhin die Gefahr schwerwiegender Komplikationen.

Bei Vorhandensein von Asthma können die Anfälle nach Kontakt mit dem Kaninchen zunehmen. Ernsthafte Symptome der Krankheit können bei einem Kind beobachtet werden. Aufgrund dieser Proteinintoleranz. Schwere klinische Manifestationen umfassen:

  • Augenrötung;
  • starker Husten;
  • Keuchen;
  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • starke Hautreizung;
  • Asthma bronchiale;
  • anaphylaktischer Schock.

Wenn mindestens zwei Symptome auftreten, sollten Sie Hilfe suchen. Besonders wenn eine allergische Reaktion bei einem Kind auftritt.

Prävention

Um die Entwicklung der Krankheit bei Personen, die zu Allergien neigen, zu verhindern, sollte jegliche Interaktion mit Kaninchen ausgeschlossen werden. Insbesondere nicht empfohlen, am Reinigungsprozess der Zelle teilzunehmen.

Kaninchenausscheidungen sind reich an potenziell gefährlichen Proteinen.

Mit der Entwicklung einer Allergie gegen das Kaninchen bei einem Kind sollte es ihm nicht erlauben, auch nur ein dekoratives Tier in den Armen zu halten. Tierhaare sind nicht gefährlich, aber Speichel und Abfallprodukte von Kaninchen können ernste Komplikationen verursachen.

Präventive Maßnahmen beinhalten die folgenden Regeln:

  • Ausschluss der Interaktion mit dem Kaninchen;
  • Desinfektion durch Bleichpulver, die Orte, an denen das Tier lebt;
  • gründliche Reinigung von Wolle und Abfallprodukten;
  • Kastration des männlichen Kaninchens, wodurch die Kennzeichnung des Territoriums verhindert werden kann.

In einigen Fällen wird durch die Durchführung einer spezifischen Immuntherapie ein gutes Ergebnis erzielt. Wenn möglich, müssen Sie nur das Tier loswerden. Tatsächlich werden in der Kindheit derartige Eingriffe nicht durchgeführt.

Diagnose und Behandlung

Das Vorhandensein / Fehlen einer allergischen Reaktion kann durch Laboruntersuchungen ermittelt werden. Dazu wird Blut aus einer Vene gespendet und auf den Gehalt an Immunglobulinen untersucht. Bei hohen Konzentrationen diagnostizieren Sie das Vorhandensein der Krankheit.

Eine Diagnose unabhängig machen ist unmöglich. Um ein potenziell gefährliches Allergen zu identifizieren, sollten Sie nicht nur Labortests durchführen, sondern auch einen Hauttest durchführen. Die Behandlung von Allergien kann nach der Zustimmung des Arztes und der Ernennung des optimalen Systems beginnen.

Bei akuten klinischen Manifestationen ist es ratsam, auf die Hilfe von Antihistaminika zurückzugreifen. Sie blockieren die Produktion von Histamin und lindern dadurch den menschlichen Zustand.

Die Allergie gegen Kaninchen bei einem Kind wird durch Loratadin und Diazolin gestoppt. Um die maximale therapeutische Wirkung zu erzielen, wird empfohlen, den Kurs der Medikamente zu verwenden. Allergien können leider nicht vollständig geheilt werden. Antiallergika stoppen den akuten Anfall und verlängern die Remissionszeit.

Schwere Manifestationen der Erkrankung können mit Hilfe einer Immuntherapie beseitigt werden. Desensibilisierung verringert die Empfindlichkeit der allergischen Schwelle. Dadurch wird ein zuvor gefährliches Allergen sicher. Es sollte beachtet werden, dass das Verfahren lang ist und die vollständige Genesung mindestens 4 Monate dauern wird.

Die günstige Prognose hängt von den individuellen Merkmalen des Organismus ab.

Rechtzeitige Maßnahmen zur Vermeidung schwerwiegender Komplikationen, die in manchen Fällen tödlich sein können. Allergie ist eine schwere Krankheit, die jedes Jahr eine größere Bevölkerung der Erde betrifft. Durch geeignete präventive Maßnahmen und natürlich die Einnahme von Medikamenten werden die schädlichen Auswirkungen von Allergenen auf den Körper reduziert.

Was kann eine Allergie gegen Yorkshire-Terrier hervorrufen?

Jede Person reagiert individuell auf Insektenstiche - die Details im Artikel.

Bienengift wird oft für medizinische Zwecke verwendet, manchmal ist es jedoch allergisch.

Der Hund kann, wie die meisten Tiere, Allergien auslösen

http://proallergen.ru/na-zhivotnyh/krolik.html

Allergie gegen Kaninchen bei einem Kind und einem Erwachsenen

Eine Allergie gegen Kaninchen ist selten (nicht mehr als 10% der Allergiker sind von dieser Krankheit betroffen). Aber Menschen, die an dieser Krankheit leiden, können dieses niedliche Tier bekommen, wenn auch unter bestimmten Bedingungen. Was tun, wenn Sie allergisch gegen Kaninchen sind?

Natur der Krankheit

In den ersten Tagen nach dem Kauf eines Kaninchens von einem Familienangehörigen (einschließlich eines Kindes) können Symptome eines allergischen Erstickens auftreten. Wenn Sie keine Maßnahmen ergreifen, sammeln sich im Laufe der Zeit allergene Partikel in der Wohnung an und verursachen immer mehr Irritationen.

Gibt es eine Allergie gegen Kaninchenfleisch? Ja, und es manifestiert sich mit Symptomen einer Lebensmittelvergiftung, so dass Menschen, die an dieser Krankheit leiden, oft nichts über ihre Krankheit wissen.

Gründe

In den meisten Fällen werden allergische Reaktionen durch unangenehme Gerüche verursacht, die die Nasenschleimhaut reizen. Bei Kaninchen kann sich die Krankheit in mehreren Formen manifestieren:

  • Fleischallergie;
  • Reaktion auf den Speichel des Tieres;
  • Reaktion auf Abfallprodukte (Urin, Kot);
  • allergisch gegen Wolle und Epidermis.

Irritation verursacht ein Protein, das durch die Drüsen der oberen Hautschichten und mit Urin ausgeschieden wird. Es wird durch direkten Kontakt mit dem Tier, mit Abfall oder Sekreten an den Menschen übertragen. Darüber hinaus dringen mikroskopisch kleine Allergenpartikel in die Luft ein und setzen sich auf den Stoffoberflächen des Raums ab, was zu Hautreizungen führen kann.

Symptome

Die Symptome einer Fleischallergie äußern sich in Form verschiedener gastrointestinaler Störungen: Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Bauchschmerzen, Bauch- und Darmschmerzen und in schweren Fällen Kopfschmerzen, Fieber, anaphylaktischer Schock.

Die Symptome einer allergischen Reaktion auf Speichel, Urin und Haare ähneln den Manifestationen anderer Arten dieser Erkrankung: Husten mit Luftmangel, rote Flecken im Gesicht, Kurzatmigkeit, Schleimabgang aus der Nase, Larynxödem, Auftreten von Tränen und manchmal Konjunktivitis. Wenn der Patient an Asthma bronchiale leidet, führt ein enger Kontakt mit dem Haustier zu Asthmaanfällen.

Es ist zu beachten, dass es bei Kindern eine Allergie gegen Kaninchen gibt, manchmal mit anderen, rein individuellen Symptomen. Darüber hinaus können Symptome durch Bettzeug, dekorative Kaninchen-Shampoos, Tierfutter und andere Tierpflegemittel verursacht werden.

Die Reaktion des Kindes auf das Allergen

Der aufkommende Körper von Kindern reagiert stärker auf Allergene als ein Erwachsener. Außerdem haben Kinder häufiger Kontakt mit Haustieren. Daher ist es unerlässlich, die Empfindlichkeit des Kindes gegenüber dem Eichhörnchen zu prüfen, bevor Sie ein Haustier kaufen.

Kann es bei Säuglingen eine Allergie gegen Kaninchenfleisch geben? Ja kann es. Die Krankheit kann sich im Säuglingsalter manifestieren, wenn Babynahrung, die Kaninchenfutter enthält, in die Ernährung des Kindes aufgenommen wird. Ursache für Komplikationen sind manchmal Proteinpartikel, die sich auf den unscharfen Oberflächen ablagern. In diesem Fall zeigt das Baby allergische Erstickungserscheinungen.

Diagnose

Wenn Sie diese Symptome bei sich selbst oder bei einem Ihrer Familienangehörigen feststellen, suchen Sie im medizinischen Zentrum nach dem Allergen F213 (dazu müssen Sie Blut aus einer Vene spenden). Die Erhöhung der Proteinmenge dieses Typs im Blut bedeutet das Vorhandensein von Allergien.

Behandlung

Der einfachste Weg, die Symptome der Krankheit loszuwerden - ein Haustier von zu Hause zu entfernen. Wenn Sie sich nicht von Ihrem Haustier trennen können, müssen Sie sich einer komplexen Behandlung mit Antihistaminika oder Corticosteroid-Medikamenten unterziehen. Adsorbentien - Aktivkohle, Polysorb, Enterosgel reduzieren die Auswirkungen von Nahrungsmittelallergien. Um den Krankheitsverlauf zu mildern, eignen sich die traditionellen Mittel der Medizin: Mumie, Wabe, Apothekenkamille, eine Serie und spezielle Kräuterpräparate.

Vorbeugende Maßnahmen

Wenn Sie wissen, dass Sie oder Ihr Kind allergisch sind, aber ein Haustier haben möchten, können Sie an hypoallergenen Kaninchen interessiert sein. Unter diesem Konzept implizieren Frauen mit kurzen Haaren - die Auswahl eines Geheimnisses aus ihnen ist minimal.

Die folgenden Maßnahmen helfen, die unangenehmen Auswirkungen einer allergischen Reaktion zu reduzieren:

  • Es ist wünschenswert, das Haustier in einem geschlossenen Raum zu halten.
  • Der Käfig des Tieres sollte kein allergisches Schlafzimmer darstellen.
  • Alle Tierpflegemittel müssen hypoallergen sein.
  • Die Einstreu muss mindestens einmal pro Woche gewechselt werden, der Käfig sollte mit einer Lösung aus Chlor behandelt werden, Schüsseln und Spielzeug sollten gründlich gewaschen werden.
  • Während der Häutung in dem Raum, in dem das Kaninchen gehalten wird und läuft, ist es erforderlich, täglich eine Nassreinigung durchzuführen.
  • Überschüssigen Teppichboden und Polstermöbel aus dem Schlafzimmer entfernen.
  • Tragen Sie eine Maske, während Sie mit einem Kaninchen sprechen.
  • Sie können das Haustier nicht auf dem Bett lassen, um es in einem Käfig zu halten.
  • Es ist ratsam, einen Mann zu kastrieren: Das Geheimnis, das er bei der Markierung eines Gebiets zuweist, enthält allergische Proteine.

Darüber hinaus gibt es auch eine Allergie bei Kaninchen. Die Gründe dafür können Drogen, Trockenfutter und Streumaterial sein. Die Symptome der Krankheit sind die gleichen wie bei einer Person - Niesen oder Husten, Atemnot, Hautausschläge. Nur ein Tierarzt kann eine Krankheit diagnostizieren.

So kann die Selektion von Kaninchen eine allergische Reaktion hervorrufen, die mit einer Reizung der Schleimhäute der Atemwege verbunden ist. Die häufigste Allergie gegen Kaninchenfleisch bei einem Kind besteht jedoch darin, dass seine Symptome die gleichen sind wie bei einer Lebensmittelvergiftung. Leider muss das Haustier in diesem Fall aufgegeben werden: Die Krankheit kann nicht geheilt werden, und die Lebensqualität wird spürbar gemindert.

http://vkrolika.ru/soderzhanie/allergiya-na-krolikov

Warum kann es zu Kaninchen allergisch sein?

Eine Allergie gegen Kaninchen tritt bei Kindern und Erwachsenen auf und entwickelt sich allmählich. Viele assoziieren Unwohlsein nicht mit flauschigen Haustieren. Dies ist ein fataler Fehler. Intoleranz kann bei Angioödem zum Tod führen. Es ist wichtig, sich mit der Frage zu befassen, ob bei einem Kind oder einem Erwachsenen eine Allergie gegen ein Kaninchen vorliegt, sowie über dessen Entwicklungsmechanismus und Behandlungsmethoden.

Ursachen von Krankheiten

Kann es bei einem Kind oder Erwachsenen, die zuvor nicht an ähnlichen Erkrankungen gelitten haben, eine Allergie gegen ein Kaninchen geben? Die Antwort lautet ja, es passiert. Das dekorative Erscheinungsbild von Nagetieren dient manchmal als Alternative zu Katzen und Hunden, kann aber auch zum Erreger einer allergischen Reaktion werden. Ihre Hauptursache ist eine Abnahme der Immunität. Ein anderes unterscheidet eine Reihe von prädisponierenden Faktoren:

  • genetischer Determinismus;
  • Ausfälle von Schutzfunktionen;
  • chronische Erkrankungen der inneren Organe;
  • überempfindliche Haut;
  • das Vorhandensein von Allergien.

Kinder leiden häufiger unter allergischen Immunitätsstörungen bei Zierkaninchen, insbesondere wenn sie zuvor intolerant waren. Eine unzureichende Reaktion zeigt sich nicht nur bei Wolle, sondern auch bei Speichelsekreten, Exkrementen oder tierischem Urin.

Symptome

Sie müssen wissen, welche Symptome von Kaninchenallergien begleitet werden, bevor Sie mit der Therapie beginnen. Ohne rechtzeitige Behandlung sind schwerwiegende Folgen möglich. Intoleranz ist durch solche Manifestationen gekennzeichnet:

  • Rhinitis, Niesen - bei einigen Patienten gibt es reichlich Exsudat aus den Nasenabschnitten, bei anderen nur ein Gefühl der Stauung;
  • Tränen der Augen;
  • kitzeln im Hals, kitzeln - aufgrund dieser Manifestationen tritt ein bellender Husten auf;
  • Hautausschlag in Form von roten Flecken, begleitet von starkem Juckreiz.

Es ist wichtig! Wenn die Allergie gegen das Kaninchen ausgeprägt ist, kommt es zu einer Schwellung des Halses und möglicherweise zu Atemnot. Ein Patient hat Asthmaanfälle, insbesondere bei Personen, die an Asthma bronchiale leiden.

Bei Kaninchen verzehrt sich die Allergie gegen Kaninchen bei einem Kind oder Erwachsenen durch mehrere andere Anzeichen:

  • juckender rötlicher Hautausschlag oder Hautunreinheiten am Körper;
  • Darmstörung tritt auf;
  • Gasbildung nimmt zu, Koliken, manchmal Erbrechen.

Viele nehmen eine allergische Reaktion auf eine Erkältung wahr, beginnen mit Hustensirup behandelt zu werden, verwenden Tropfen von Rhinitis. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass nicht alles auf dem Körperausschlag auftritt. Wenn ein Kaninchen kürzlich im Haus ist, gibt es ungewöhnliche Manifestationen von Juckreiz in der Nase, Niesen und es ist dringend notwendig, einen Arzt zu konsultieren.

Diagnose

Diagnosemaßnahmen helfen, die Unverträglichkeit eines Kaninchens zu erkennen. Wenden Sie sich zunächst an einen Allergologen. Ein Arzt untersucht einen Patienten, beurteilt Beschwerden und untersucht Symptome. Zusätzlich werden folgende Methoden zugewiesen:

  • Hauttests;
  • Labortests.

Provokative Tests beinhalten die Einführung eines potentiellen Allergens unter die Haut durch Injektion. Wenn an der Injektionsstelle ein Hautausschlag oder eine Rötung auftritt, weist dies auf eine Allergie hin. Labordiagnostikverfahren bestehen aus einer allgemeinen immunologischen Analyse von Blutplasma. Die letztere Methode bestimmt das Vorhandensein von Antikörpern gegen spezifische Antigene. In der Anlage hilft die Diagnose, den Reiz in kurzer Zeit herzustellen.

Behandlung

Die Wirksamkeit der Therapie hängt von einem richtig aufgebauten Behandlungsschema ab. Der Kampf gegen eine allergische Reaktion in einer komplexen Standardtechnik zielt auf die Linderung der Symptome ab. Es ist schwierig, sich vollständig von der Intoleranz zu erholen, die Patienten werden einer langzeitigen allergenspezifischen Immuntherapie (ASIT) unterzogen, deren Verlauf mehr als 5 Jahre betragen kann. In niedrigen Dosen wird dem Körper allmählich ein zunehmendes Allergen injiziert. Bei einer positiven Prognose wird die Immunität nicht mehr als Fremdsubstanz wahrgenommen. Weniger häufig bringt eine radikale Behandlung keine Ergebnisse. Bei Kindern können sich Allergien ausgleichen, wenn sie ohne medizinische Versorgung aufwachsen.

Grundregeln der Behandlung

  • Minimierung der Interaktion mit den Reizstoffen - Futter-, Haustier- und Pflegeprodukten;
  • eine nasse Reinigung in einer Wohnung oder einem Haus vornehmen;
  • Halten Sie sich strikt an die Termine des Arztes.
  • Nehmen Sie Vitaminkomplexe und essen Sie eine ausgewogene Ernährung.
  • Es wird empfohlen, in Zukunft den Kontakt mit pelzigen Tieren zu vermeiden.

Wenn der letzte Gegenstand schwierig ist, können Sie ein Kaninchen mit kurzem Fell kaufen, den Raum 2-3 Mal am Tag lüften und die Luft mithilfe von Luftbefeuchtern oder speziellen Raumreinigern befeuchten.

Medikation

Antiallergika werden häufig verschrieben, in schweren Fällen - Kortikosteroide. Die Dauer der Behandlung beträgt etwa 7 bis 10 Tage, je nachdem, wie sich der Patient fühlt.

Das Standardschema der komplexen Therapie einer allergischen Reaktion.

  1. Antihistaminika der letzten Generationen, die die Produktion von Histamin blockieren, die Schwere des Krankheitsbildes verringern. Zu den wirksamen Medikamenten zählen Parlazin, Fribris, Hisalong und Loratadin. Antiallergika werden 1-2 Mal täglich mit einem Verlauf von bis zu 14 Tagen eingenommen.
  2. Enterosorbentien werden zur Entfernung von Toxinen und Histaminabbauprodukten verschrieben. Sie neutralisieren die negativen Auswirkungen des Reizes auf den Körper. Akzeptieren Sie Mycoton, Polysorb, Aktivkohle 2-3 Mal am Tag. Die Zulassung dauert maximal einen Monat.
  3. Immunmodulatorische Medikamente sind angezeigt, um die Schutzfunktionen des Körpers zu erhöhen. Natriumthiosulfat, Calciumgluconat, Derinat-Tropfen sind weit verbreitet. Die Dauer des Empfangs legt der Arzt fest.
  4. In schweren Fällen werden Kortikosteroide gezeigt - Prednisolon, Cuterid, Clobetasol. Die Dosierung, der Verabreichungszeitraum, wird vom Arzt individuell festgelegt.

Bevor Sie diese Medikamente verwenden, müssen Sie sich mit ihren Nebenwirkungen vertraut machen. Unter diesen sind Schläfrigkeit und Lethargie üblich. Während der Therapie muss das Autofahren aufgegeben und komplexe Mechanismen kontrolliert werden.

Empfehlungen der traditionellen Medizin

Nicht traditionelle Methoden im Umgang mit allergischen Manifestationen ergänzen die konservative Behandlung und dienen der hervorragenden Prävention der Krankheit. Die Symptome der Intoleranz lindern die folgenden Rezepte wirksam.

  1. Brühe auf Laurus-Basis. Zur Vorbereitung 5 Blatt Wasser mit Wasser gießen, bei schwacher Hitze zum Kochen bringen, 10 Minuten bestehen lassen. 2 Stunden gehen lassen, 3-mal täglich trinken.
  2. Kamillensalbe. Nehmen Sie 3 EL. Butter, im Dampfbad geschmolzen. Zu ihnen wird 1 EL hinzugefügt. Bei roher Kamille wird das Feuer reduziert und das Werkzeug schmiert 1 Stunde unter dem Deckel. Entfernen Sie die resultierende Masse aus dem Ofen, kühlen Sie sie ab und drücken Sie sie mit Gaze. Fügen Sie 1 TL hinzu. Aloe-Gel und 2 Tropfen Lavendelaromaöl. Das Ergebnis ist eine Heilsalbe, die 2-3 mal täglich in Form einer Anwendung auf die Ausbruchsstellen aufgetragen oder wie eine Creme verschmiert wird. Bewahren Sie die Mischung bis zu 1 Monat im Kühlschrank auf.
  3. Brühe aus der Serie. Nehmen Sie die trockenen Blätter der Pflanze, gießen Sie 250 ml Wasser ein, bringen Sie sie zum Kochen, köcheln Sie 10 Minuten lang. Abkühlen lassen, 3-mal täglich trinken.

Sie können Volksheilmittel verwenden, bis die allergischen Symptome vollständig verschwunden sind.

http://allergy-med.ru/allergeny/zhivotnye/allergiya-na-krolika

Ist es allergisch gegen Kaninchenwolle?

Wir bieten Ihnen heute an, ausführlich zu erfahren, ob es eine Allergie gegen Zierkaninchen, auch Zwerge, gibt, woran liegt das genau und kann vermieden werden? Wir stellen sofort fest, dass eine solche allergische Reaktion nicht so selten ist. Genaue Feststellung, ob es eine Allergie gegen Kaninchenhaare gibt, ist nur mit Hilfe der klinischen Analyse möglich.

Was verursacht eine Reaktion?

Um zu verstehen, ob es eine Allergie gegen Zwergkaninchen gibt, müssen Sie die Ursachen des Vorkommens verstehen. Von den Drüsen der Tiere ausgeschiedene Allergene werden leicht durch die Luft transportiert und lagern sich auf Haut und Schleimhäuten ab. Aus diesem Grund leiden Menschen mit Überempfindlichkeit bei Kontakt mit solchen Allergenen unter Allergien. Diese negativ beeinflussenden Substanzen sind in Hautpartikeln, Speichel und Urin von Zierkaninchen enthalten. Eine ähnliche Situation tritt auf, wenn eine Sphinxallergie vorliegt: Diese Katzen haben keine Haare, und eine Allergie manifestiert sich, wenn eine Person mit Partikeln der natürlichen Sekretionen eines Tieres in Kontakt kommt.

Wie ist die Krankheit?

Das Krankheitsbild der Kaninchenallergie ist in der Regel sehr gut ausgeprägt. Eine Person hat eine Reihe von Symptomen:

  • juckende Nase und Niesen;
  • allergische Konjunktivitis;
  • laufende Nase und verstopfte Nase;
  • Keuchen in der Brust;
  • anhaltender Husten;
  • Hautausschläge und andere Irritationen;
  • Asthmaanfälle.

Normalerweise treten all diese Anzeichen nicht gleichzeitig auf - der Krankheitsverlauf ist immer individuell. Wenn Sie bei Abwesenheit von Fieber mindestens zwei Symptome feststellen, ist es besser, einen Allergologen aufzusuchen, der die Untersuchung durchführt.

Kinder haben häufiger eine Allergie gegen Zierkaninchen als Erwachsene. Die Symptome bei Säuglingen sind ähnlich, aber wenn sie gefunden werden, wird empfohlen, die Behandlung mit einem Kinderarzt zu beginnen, der feststellt, dass er an Allergien an einen pädiatrischen Allergiker geht.

Kann man Allergien vermeiden?

Wie wir bereits erfahren haben, kommt es zwar zu einer Allergie gegen Zierkaninchen, aber lässt sich dies vermeiden? Wenn die Reaktion nicht akut ist, können Sie sogar normal mit Ihrem Haustier koexistieren, müssen jedoch den direkten Kontakt vermeiden. Allergien sind strengstens verboten, das Tier zu füttern und danach zu säubern. Andernfalls ist der Kontakt mit Urin und Exkrementen unvermeidlich, dh sie sind die Hauptallergene.

Im Haus müssen regelmäßig Nassreinigungen durchgeführt werden. Es wird empfohlen, leichte chlorhaltige Haushaltsprodukte zu verwenden, die spezielle Proteine ​​aus der Tierhaut zerstören. Es ist auch wichtig, den Raum ständig zu lüften.

Sie müssen verstehen, dass diese Maßnahmen nicht die effektivsten sind. Vermeiden Sie unbedingt Allergien, wenn Sie nur die Quelle von Allergenen beseitigen, dh Ihr Tier anderen Händen geben.

Feinheiten der Behandlung

Um die Symptome der Allergie bei Kaninchen zu bekämpfen, sind pharmazeutische Präparate erforderlich. Antihistaminika sind besonders beliebt, sie werden in verschiedenen Formen verkauft, aber Nasensprays sind die besten. Bei schweren Formen sind Corticosteroide erforderlich. Bei Auftreten von Komplikationen wie Asthma bronchiale wird der Arzt das entsprechende Medikament verschreiben. Manchmal verschreiben Ärzte den Patienten eine Immuntherapie, um die allergische Schwelle einer auf bestimmte Allergene empfindlichen Person zu senken.

Die Immuntherapie wird auf besondere Weise durchgeführt: Der Arzt injiziert minimale Dosen von Allergenen unter die Haut, wodurch Antikörper freigesetzt werden. Sie verhindern die Entwicklung von Allergien. Die Injektionen werden je nach Situation über mehrere Wochen oder Monate verabreicht.

Wenn es eine Allergie gegen ein Kaninchen gibt, können Sie es nicht mit Antihistaminika heilen. Sie entfernen nur die bereits aufgetretenen Symptome, aber Sie werden nicht in der Lage sein, ständig auf diese Medikamente zu setzen und die Tiere zu kontaktieren, da sich die Sucht im Laufe der Zeit entwickelt und die Medikamente nicht mehr funktionieren.

Es ist besser, ein neues Zuhause für ein Zwergkaninchen zu finden. Andernfalls ist jede Behandlung nicht effektiv genug.

http://www.sportobzor.ru/allergologiya/byvaet-li-allergiya-na-krolikov.html

Flauschig und gefährlich. Allergie gegen Kaninchen: Symptome, wie man sich manifestiert

Dekorative Kaninchen - Haustiere, die speziell für das Leben im Haus gezüchtet werden. Ihr süßes Aussehen kann die Herzen von Erwachsenen und Kindern schmelzen. Aber manchmal bringt das Auftreten eines solchen Tieres im Haus unangenehme Konsequenzen mit sich: Niesen, laufende Nase oder Hautausschlag. All dies sind die ersten Symptome einer Allergie.

Eigenschaften

Gibt es eine Allergie gegen Zierkaninchen?

Allergie - ist eine übermäßige Reaktion des Körpers auf eine Fremdsubstanz. Schutzzellen, Lymphozyten, wenn sie mit einer unbekannten Substanz kollidieren, beginnen sie damit zu kämpfen - sie werfen Antikörper ins Blut.

Symptome treten auf, wenn eine Person mit Fremdpartikeln in Kontakt kommt. Das einzige Allergen in vielen Haustieren, einschließlich Kaninchen, ist Eiweiß. Es ist in Speichel, Urin, Kot, Schuppen enthalten. Allergene werden durch die Luft übertragen, fallen auf die Schleimhäute einer Person und lösen eine Schutzreaktion aus.

Bei Zierkaninchen produziert tierisches Eiweiß besonders viel. Das meiste davon ist in Kot und Schuppen des Tieres enthalten, das auf die lange, flauschige Wolle fällt. In dieser Hinsicht ist es besser, kurzhaarigen Rassen den Vorzug zu geben.

Es ist wichtig! Vor dem Kauf eines Kaninchens wird dringend empfohlen, Zeit mit den Züchtern zu verbringen, auf Allergiesymptome zu überprüfen und dann eine Entscheidung zu treffen.

Manifestation bei Kindern

Eltern machen sich oft Sorgen, wenn bei Kindern eine Allergie gegen das dekorative Kaninchen vorliegt. Amerikanischen Studien zufolge trägt die Kommunikation mit einem Haustier von einem frühen Alter an zur Entwicklung der Immunität bei.

Und das gilt nicht nur für Kaninchen, sondern auch für andere Haustiere. Die Wahrscheinlichkeit von Allergien ist minimal. Dies gilt jedoch nur, wenn das Kind keine Atemwegserkrankungen hat. Andernfalls können schwerwiegende Komplikationen auftreten.

Zeichen von

Allergiesymptome treten wie auf dem Foto am zweiten oder dritten Tag des Kaufs eines Kaninchens auf. Sie unterscheiden sich bei verschiedenen Personen, können sich aber in Form folgender Symptome manifestieren:

  • laufende Nase, verstopfte Nase, Nasenausfluss;
  • juckende Nase, Niesen;
  • allgemeine Schwäche, Schläfrigkeit, Müdigkeit;
  • Schwindel und Kopfschmerzen;
  • Brennen, Halsschmerzen, Heiserkeit beim Atmen und Sprechen;
  • Husten (normalerweise trocken);
  • Augenreizung, Juckreiz, Schwellung der Augenlider, Tränen;
  • Pruritus;
  • Hautausschläge bei Kontakt mit dem Allergen, Rötung, Dermatitis.

Es gibt andere Symptome, und selbst milde Beschwerden können auf eine fortschreitende Allergie gegen das Kaninchen hinweisen.

Es ist wichtig! Bei schweren Formen können sich Konjunktivitis, Ekzeme, Asthma bronchiale und andere Krankheiten entwickeln.

Komplikationen

Kaninchen verbreiten sehr leicht Allergene, was zu einer heftigen Reaktion des Körpers führt. Wenn sie unbehandelt bleiben, können sich Komplikationen schnell entwickeln.

Wie manifestiert sich eine Kaninchenallergie mit Komplikationen?

  • chronische Sinusitis, Polypen;
  • atopische und Kontaktdermatitis;
  • partieller Sehverlust, Konjunktivitis, Hornhauthypertrophie;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Asthma;
  • epileptische Anfälle;
  • Kopfschmerzen.

Plötzlicher Kontakt mit einer großen Menge an Allergenen kann zu Angioödem und anaphylaktischem Schock führen. In diesen Situationen ist sofortige ärztliche Betreuung erforderlich.

Behandlung

Was tun, wenn Sie gegen Kaninchen allergisch sind?

Im Gegensatz zu weit verbreiteten falschen Vorstellungen ist eine vollständige Beseitigung von Allergien gegen Zierkaninchen nicht möglich. Die Behandlung ermöglicht es Ihnen, die Symptome vorübergehend zu "beruhigen" und die Vorbeugung vorzunehmen, um die Möglichkeit eines erneuten Auftretens zu minimieren. Die Unterstützung kann je nach Situation in regelmäßige (übliche), dringende und präventive Maßnahmen unterteilt werden.

Regelmäßige Hilfe

Alle Medikamente, die in Kursen verwendet werden, sind in Fonds aufgeteilt, die die üblichen Symptome und Medikamente gegen bestimmte Anzeichen einer Allergie beseitigen.

Pillen

Kaninchen-Allergie-Pillen gibt es zwei Arten:

  1. Antihistaminika - Pipolfen, Fenistil, Treksil.
  2. Hormonell - Loratadin, Cetirizin, Astemizol.

In den letzten Jahren haben Antihistaminsalben der dritten Generation mehr Vertrauen bei den Patienten gewonnen. Sie haben eine milde, aber wirksame Wirkung und eine geringe Anzahl von Nebenwirkungen.

Die meisten antiallergischen Salben werden verwendet, um Dermatitis loszuwerden, Entzündungen und Hautausschläge zu lindern. Solche Salben werden Antihistaminika genannt. Die beliebtesten unter ihnen sind folgende:

  1. Akriderm GK. Salbe mit Antibiotika. Lindert Entzündungen, Rötungen und Juckreiz.
  2. Sinaflan. Stellt die Haut mit Psoriasis, Ekzemen und anderen Manifestationen von Allergien wieder her, lindert Juckreiz.
  3. Mesoderm Lindert Schwellungen und Juckreiz, lindert Entzündungen und Irritationen und hat beruhigende Eigenschaften.
  4. Epidel. Universelles Mittel gegen Juckreiz und Ekzeme, das für Kinder geeignet ist.

Es ist wichtig! Eine geeignete Salbe wird unter Berücksichtigung von Gegenanzeigen vom Arzt ausgewählt.

Augentropfen

Nachfolgend finden Sie eine Liste mit entzündungshemmenden und Antihistamin-Tropfen für die Augen, die bei Allergien am häufigsten verschrieben werden:

  1. Lecrolin Es wird bei chronischer oder akuter Konjunktivitis verschrieben, lindert Entzündungen und Irritationen und eignet sich gut zur Vorbeugung.
  2. Cromohexal Zuordnen bei akuten oder chronischen Augenerkrankungen, lindert Trockenheit und Augenreizung, Augenlidschwellung.
  3. Allergodil Es lindert Reizungen und Entzündungen, lindert Schwellungen und wirkt sich auf andere Symptome aus.
  4. Opatanol. Hauptsächlich gegen allergische Manifestationen eingesetzt, stärkt das Immunsystem insgesamt.

Nasentropfen

Die Liste der immunmodulierenden Tropfen in der Nase, durch die die Schutzfunktionen des Körpers aktiviert werden, und die Immunität wird gestärkt:

  1. Derinat. Das Medikament stärkt die Nasenschleimhaut, hat eine sich langsam entwickelnde Wirkung.
  2. IRS 19. Stabilisiert die Arbeit der schützenden und antiviralen Funktionen, behandelt Sinusitis und Rhinitis und wird fast nie als Einzelsubstanz verschrieben.
  3. Vibrocil Es wirkt gegen Erkältung, hilft gegen Rhinitis, zeichnet sich durch schnelles Handeln aus.
  4. Fluticason. Hochgeschwindigkeitsmittel, das Entzündungen und Schwellungen in der Nase lindert, ist für die Anwendung bei Kindern zugelassen.

Sirupe für Kinder

Allergiesirupe lindern allgemeine Symptome und stärken die Immunität des Kindes. Sie haben Antihistamin-Eigenschaften. Die beliebtesten Sirupe:

  1. Erius Es hilft bei Dermatitis, Hautausschlägen und anderen Anzeichen einer allergischen Reaktion. Es ist für Kinder ab einem Jahr vorgeschrieben.
  2. Kestin Gut hilft bei Schnupfen und Hautausschlägen. Für Kinder ab 6 Jahren.
  3. Claritin. Es hilft bei Juckreiz, Konjunktivitis, Ödemen und Entzündungen, wirkt beruhigend. Kinder ab 2 Jahren ernannt.
  4. Zodak Es wird für eine Vielzahl von verschiedenen Symptomen verschrieben. Patienten, die älter als 2 Jahre sind.

Sirupe haben eine Reihe von Nebenwirkungen und Kontraindikationen. Es ist ratsam, vor der Anwendung einen Spezialisten zu konsultieren.

Folk-Methoden

Volksheilmittel gegen Allergien wirken gut als vorbeugende Maßnahme. Sie können jedoch nicht getrennt von der Hauptbehandlung gehen. Einige wirksame Möglichkeiten, Allergiesymptome zu beseitigen:

  1. Brühe aus einem Lorbeerblatt. 5 Lorbeerblätter mit heißem Wasser gießen, bei schwacher Hitze kochen und nach 10 Minuten vom Herd nehmen. 2 Stunden gehen lassen und dreimal täglich die Brühe nehmen.
  2. Kamillensalbe. 3 EL schmelzen. Butter in einem Wasserbad, 1 EL hinzufügen. Kamillenblüten trocknen, die Hitze auf ein Minimum reduzieren und eine Stunde stehen lassen, den Behälter mit einem Deckel abdecken. Die Masse aus dem Ofen nehmen, abkühlen und durch Gaze drücken. Fügen Sie 1 TL hinzu. Aloe Vera Gel und 2 Tropfen ätherisches Lavendelöl. Gemisch nicht länger als einen Monat im Kühlschrank aufbewahren. Salbe regelmäßig auf die betroffene Haut auftragen.
  3. Brühe aus der Serie. Trockene Blätter der Sequenz gießen eine Tasse Wasser, kochen und nach 10 Minuten vom Herd nehmen. Abkühlen und 2-3 mal am Tag trinken.

Diese Mittel helfen, die Manifestationen der Krankheit zu lindern, aber für eine vollständige Behandlung müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Dringende Hilfe

Wie gefährlich kann eine Kaninchenallergie sein?

Bei plötzlichen, aber starken Symptomen kann eine Person mit Allergien dringend ärztliche Hilfe benötigen. Vor der Ankunft der Ärzte sollte der Patient jede mögliche Unterstützung erhalten, um den Zustand zu lindern. In solchen Fällen müssen Sie sofort handeln:

  1. Befreien Sie sich schnell von der Allergenquelle. Nehmen Sie die Person mit einem Kaninchen aus dem Zimmer.
  2. Legen Sie die Person auf das Bett und entfernen Sie Kleidung, die das Atmen erschweren kann.
  3. Öffnen Sie das Fenster und sorgen Sie für frische Luft.
  4. Wenn die Allergenexposition äußerlich war, wenden Sie Eis an der Stelle an, an der Rötung oder Ausschlag auftritt.
  5. Salben Sie die Haut mit einem Antihistaminikum oder geben Sie Allergietabletten.

Der Arzt sollte sofort gerufen werden, wenn Symptome eines Angioödems oder eines anaphylaktischen Schocks auftreten. Es kann das Leben einer Person retten.

Prävention

Wenn entschieden wird, das Kaninchen zu verlassen, sollten regelmäßig präventive Maßnahmen durchgeführt werden, um die Möglichkeit eines Kontakts mit Allergenen zu verringern:

  1. Reinigen Sie den Kaninchenkäfig so oft wie möglich (einmal pro Tag). Wechseln Sie die Einstreu regelmäßig mit Kot, weil sie das meiste allergische Protein haben.
  2. Häufige Reinigung im Haus mit Hilfe chlorhaltiger Lösungen: Waschen Sie den Boden, reinigen Sie die Stellen, an denen sich Wolle ansammeln kann (Teppiche, ein Sofa mit einem Stapel usw.), lüften Sie den Raum.
  3. Stellen Sie dem Tier einen separaten Raum zur Verfügung, weg von dem Ort, an dem sich die Allergiker am häufigsten aufhalten (jedoch nicht in der Küche oder im Kinderzimmer).
  4. Tragen Sie eine Schutzmaske, wenn Sie das Kaninchen füttern, die Einstreu im Käfig wechseln müssen, usw.
  5. Die Wahrscheinlichkeit von Symptomen wird erheblich verringert, wenn das Tier sterilisiert oder sterilisiert wird. Dadurch wird die Gebietsbezeichnung verhindert.
  6. So selten wie möglich mit dem Haustier interagieren.

Die Maßnahmen sind ziemlich hart und radikal, aber nur so können Komplikationen vermieden werden.

Schlussfolgerungen

Viele Leute stellen die Frage: "Gibt es eine Allergie gegen Hauskaninchen?". Obwohl Kaninchen harmlos erscheinen, ist dies nicht immer der Fall. Sie können sehr starke Allergien verursachen. Wenn Sie oder Ihr Kind anfällig für gewalttätige Reaktionen auf äußere Reize sind, sollten Sie mehrmals überlegen, bevor Sie ein Haustier kaufen.

http://allergolog.online/vidy-allergii/na-zhivotnyh/na-krolika.html

Allergie gegen Kaninchen

Allergien gegen Kaninchenhaare sind sehr selten, ihr Urin ist jedoch recht häufig. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass Kaninchenfell überhaupt nicht riecht und die Schleimhäute reizt, verglichen mit Katzen oder Hunden. Um festzustellen, ob es eine Allergie gegen Kaninchen gibt, genügt es, nur ein paar Tage mit ihm zu verbringen, da Sie selbst ein positives oder negatives Ergebnis sehen werden. Mit Hilfe einer medizinischen Analyse können Sie auch herausfinden, ob Kaninchen Allergien auslösen oder nicht. Betrachten wir die Manifestationen dieser Krankheit genauer.

Allergie gegen Kaninchen-Symptome:

  1. verstopfte Nase, Entlastung und Niesen;
  2. Rötung der Augen und Reizung der Schleimhäute, starkes Reißen;
  3. Husten, eher trockener Charakter herrscht vor;
  4. Keuchen in der Brust;
  5. Schwierigkeiten und schwerere Atmungsprozesse (Ersticken, schwere Atemnot);
  6. gereizte Hautoberfläche, Rötung, Hautausschlag.
  7. Konjunktivitis;
  8. Asthma bronchiale.

Allergische Behandlung

Wenn Sie sich in den meisten der oben genannten Symptome befinden, reagiert Ihr Körper höchstwahrscheinlich auf Allergene. Mit der Behandlung der milden Form einer solchen Krankheit sind Antihistaminika und Nasensprays hervorragend. Schwerere Optionen erfordern die Verwendung von Corticosteroiden und Medikamenten gegen Asthma. Sie können auch auf eine Immuntherapie zurückgreifen. Bei dieser Behandlung machen Allergien eine Hyposensibilisierung - dies ist der Prozess der Senkung der empfindlichen allergischen Schwelle.

Dies geschieht folgendermaßen: Kleine "Portionen" von Allergenen werden subkutan injiziert, wodurch der Körper des Patienten zur Produktion von Antikörpern veranlasst wird, die das Auftreten von Allergien in der Zukunft verhindern. Die Injektionen erfolgen über mehrere Wochen oder Monate. Es hängt alles davon ab, wie stark der Patient auf Kaninchen allergisch ist. Wenn der Patient nicht auf diese Methode zur Beseitigung der Krankheit zurückgreifen möchte, gibt es andere, humanere. Schauen wir uns das genauer an.

  1. Befreien Sie sich von dem Erreger der Krankheit.
  2. Wenn Sie das raznoyschik Allergen nicht entfernen wollen oder können, dann weniger Kontakt mit dem Tier.
  3. Entfernen Sie vorsichtig Schuppen und Wolle.
  4. Desinfizieren Sie den Lieblingsplatz Ihres Tieres mit einer Chlorlösung. Diese Aktion beseitigt Proteine, die von den Drüsen des Tieres produziert werden.
  5. Installieren Sie einen Trockenreiniger. Diese Filter fangen Allergene in der Luft ein und sammeln diese.
  6. Erstellen Sie eine Zone im Haus, die dem Tier verboten ist.
  7. Tragen Sie auf Betten wie Kissen, Decken und Tagesdecken spezielle Staubschutzhüllen, um zu vermeiden, dass sich Allergene auf der Oberfläche konzentrieren.
  8. Reinigen Sie regelmäßig Vorhänge und Vorhänge.
  9. Tragen Sie vor dem Kontakt mit dem Erreger der Allergene eine Maske.
  10. Verhindern Sie, dass Tiere in Ihr Bett oder in andere Möbel steigen.
  11. Ersetzen Sie Teppiche und Bodenbeläge durch leichtere, z. B. Teppiche, die leicht zu reinigen sind und nicht zu einer großen Anzahl von Allergenen beitragen.
  12. Heu, das im Grunde den Boden für ein Kaninchen macht, wechselt alle zwei Tage.
  13. Männchen sind besser kastriert, weil sie das Exkrementgebiet markieren, in dem die Menge an Proteinallergen nur die Grenzen des Möglichen überschreitet.

Die Manifestation von Allergien bei einem Kind

Jetzt ist jedes fünfte Kind anfällig für Allergien. Wenn Erwachsene zu dieser Krankheit neigen, bilden kleine Vertreter keine Ausnahme. Die Allergie eines Kindes gegen ein Kaninchen hat die gleichen Symptome wie eine allergische Reaktion. Aber in diesem Fall können humane Maßnahmen zur Beseitigung der Krankheit nicht ausreichen.

Ein Kinderarzt und ein Immunologe empfehlen nachdrücklich, das ohrige Allergen zu entfernen, da das Kind in ständigem Kontakt mit dem Tier steht, nicht nur physisch, sondern auch in der Luft. Immerhin finden Zellen und andere Mini-Häuser ihren Platz, direkt im Zimmer ihrer kleinen Besitzer. Außerdem, welche Eltern würden zustimmen, dass sein Kind für immer hustet und weint.

http://pro-allergiyu.ru/proyavlenie-allergii-na-krolikov.html

Allergie gegen Kaninchen

Laut Statistiken der letzten Jahre hat die Popularität solcher pelzigen Haustiere wie Kaninchen dramatisch zugenommen. Diese Tiere sind nicht mehr nur wegen schmackhaftem und diätetischem Fleisch geschieden. Kaninchen sind Lieblingstiere geworden. Wie Sie wissen, sind mit der zunehmenden Popularität von Kaninchen Fälle allergischer Reaktionen häufig geworden. Die Allergie gegen das Kaninchen bringt eine Menge Ärger mit sich und manifestiert sich mit verschiedenen Symptomen.

Nach Ansicht von Experten gibt es häufig eine unangenehme Allergie gegen Kaninchenfell, Speichel und Kot des Kindes. Nach dem ersten Kontakt mit einem Haustier können Allergien nicht auftreten. In der Regel treten Anzeichen von Allergien 7-14 Tage nach ständigem Kontakt mit Tieren auf. Daher versteht eine Person nicht sofort, was das Unbehagen verursacht hat.

Allergie-Merkmale

Wenn ein Kind auf ein Zierkaninchen allergisch ist, ist dies kein Grund, sich von seinem geliebten flauschigen Körper zu befreien. Denn diese Symptome können verhindert werden, wenn ein Allergen, das Probleme verursacht, rechtzeitig erkannt wird. In der Praxis wurde festgestellt, dass Unbehagen normalerweise durch flauschige Haustierausscheidungen verursacht wird.

Wenn Sie das Fell von Katzen und Hunden mit den Haaren eines Kaninchens vergleichen, kann man sagen, dass das letztere keinen besonderen Geruch hat, so dass es für die Ursache einer Allergie sehr selten wird. Allergien können ein sehr starkes Allergen verursachen, das von den endokrinen Drüsen der Kaninchenhaut abgegeben wird. Mikropartikel des Allergens während der Atmung fallen auf die Schleimhaut und setzen sich auch auf der Haut ab. Die Anhäufung dieser Partikel führt zum Auftreten unangenehmer Symptome.

Um die Frage zu beantworten: Gibt es eine Allergie gegen Kaninchen bei Kindern? Sie müssen die Reaktion ihres Körpers genau beobachten, wenn er sich um ein Haustier kümmert. Beachten Sie die Umstände, unter denen Allergiesymptome auftreten: beim Streicheln oder Füttern eines Kaninchens während der Ernte eines Käfigs. Nachdem wir die Ursache festgestellt haben, müssen wir sofort versuchen, sie zu beseitigen. Wenn zu Hause keine Allergien beseitigt werden konnten, wenden Sie sich an einen Spezialisten, der Ihnen hilft, das Problem zu lösen.

Symptomatologie

Es ist zu beachten, dass beim ersten Eindringen des Allergens keine Anzeichen der Krankheit auftreten können. Gleichzeitig sammeln sich Antikörper im Körper. Bei nachfolgendem Kontakt mit dem Allergen wurden die Antikörper bereits synthetisiert. Letztere kombinieren sich schnell zu Komplexen. Im Normalzustand werden solche Komplexe zerstört, aber wenn es sich um eine Allergie handelt, werden sie an den Zellen fixiert und schädigen so das Körpergewebe.

Nachdem Sie die Antwort auf die Frage, ob Zierkaninchen Allergien auslösen, erhalten haben, müssen Sie auch wissen, welche Symptome auftreten:

  • Schwellung der Schleimhaut der Nase und des Kehlkopfes, die Niesen und Schleimabtrennung der Nasenschleimhaut verursacht - diese Symptome können lange Zeit nicht verschwinden und verursachen viele Unannehmlichkeiten und Beschwerden.
  • Oft gibt es Schwellungen im Gesicht, die eine solche Größe erreichen, dass eine Person in dieser Form nicht nach draußen gehen kann und die ganze Zeit zu Hause verbringt.
  • Das Gesicht, vor allem die Wangen, werden rot;
  • Hautausschlag und Blasenbildung. Der Ausschlag hat normalerweise eine rote Tönung. Flecken erscheinen an Armen, Nacken, Brust.
  • Die Schleimhaut des Auges (Protein) wird rot und verursacht Schmerzen. Bei hellem Licht tun die Augen des Opfers weh;
  • Atem schwer Dieser Zustand ist besonders gefährlich, wenn eine Kaninchenallergie mit Asthma kombiniert wird. Wenn die Zeit nicht hilft, kann in dieser Situation Erstickungsgefahr auftreten.
  • Hysterischer trockener Husten.
  • Rasseln in der Brust, das während der Inhalation zunimmt.

Diese unangenehmen Empfindungen treten normalerweise nach dem Kontakt mit dem Urin des Tieres auf, der vom Männchen ausgeschieden wird, wenn er sein Territorium markiert. Nachdem man herausgefunden hat, ob es eine Allergie gegen Kaninchen gibt, sollte man versuchen, das Männchen sofort nach dem Kauf zu meiden. Dieses Verfahren wird unter Narkose durchgeführt und verursacht daher keine Schmerzen für das Haustier.

Es ist zu beachten, dass der Körper des Kindes stärker und lebhafter auf Veränderungen reagiert, die im Körper mit Allergien auftreten.

Kann es eine Allergie gegen Kaninchen und deren Fleisch geben?

Es wird darauf hingewiesen, dass möglicherweise eine Allergie gegen Kaninchenfleisch vorliegt. In diesem Fall treten Allergiesymptome aufgrund von Gammaglobulin oder Albumin auf, das im Fleisch dieses flauschigen Haustieres vorhanden ist. Daher sollte das Kaninchen mit Allergien nicht die Hauptkomponente der nächsten Mahlzeit sein. Die Bestimmung dieses Zustands ist durch die folgenden Symptome nicht schwierig:

  • Die Organe des Gastrointestinaltraktes reagieren zuerst - Durchfall, starkes Erbrechen und Verstopfung. Wenn Sie nicht die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, kann schwerer Durchfall zu einer Dehydrierung führen, durch die sich der Zustand des Patienten erheblich verschlechtern kann.
  • Allergische Erscheinungen treten auf der Hautoberfläche auf - unangenehme Hautausschläge, rote Flecken, schuppige und juckende Haut. Viele Patienten sind nicht in der Lage, starken Juckreiz zu ertragen und die betroffene Hautoberfläche ständig zu kämmen. Somit tritt die Verletzung der Haut auf. Durch kleine Wunden dringen schädliche Mikroben in den Körper ein, was zu Komplikationen führen kann.
  • Übermäßiger Schleimabgang aus der Nase, der möglicherweise nicht den ganzen Tag anhält.
  • Oft beginnt 5-6 Stunden nachdem das Allergen in den menschlichen Körper gelangt ist, die Erstickung. Dieser Zustand ist zu gefährlich und erfordert eine sofortige Behandlung durch einen Spezialisten.
  • Allergien gegen Kaninchenfleisch sind nach praktischen Angaben eher selten. Kaninchengerichte gelten als hypoallergen, daher essen sie gerne eine große Anzahl von Menschen.

Was tun, wenn Sie allergisch gegen Kaninchen sind?

Um die Frage zu beantworten, ob es eine Allergie gegen Kaninchen gibt, muss das Allergen bestimmt werden. Dies kann während Laboruntersuchungen sowie zur Bestimmung der Immunglobulinkonzentration (F213) erfolgen. Wenn ihr Niveau hoch ist, muss unverzüglich mit der Behandlung begonnen werden.

Das Opfer selbst kann keine Allergie diagnostizieren, insbesondere um die Behandlung zu verschreiben. Daher kann die Behandlung nur nach Rücksprache mit einem Arzt beginnen.

Bei schwerwiegenden Symptomen werden zur Behandlung Kortikosteroide verschrieben. Normalerweise wird die Kaninchenallergie mit Antihistaminika behandelt. Eine solche Therapie bietet in kurzer Zeit die Möglichkeit, die Symptome der Krankheit zu lindern.

http://www.iallergy.ru/allergiya-na-krolika/

Wie sich die Allergie gegen Kaninchen manifestiert: Symptome, Behandlung, Vorbeugung

Kleine flauschige Haustiere werden für ganze Jahre zu Haustieren von Erwachsenen und Kindern. Kinder machen sich besonders gern mit ihnen an. Die Gewohnheiten, Gewohnheiten und Verhaltensweisen von Kaninchen berühren und geben viele positive Emotionen. Aber die alarmierenden Symptome nach dem Gespräch mit einem Tier: Husten, Hautausschläge und sogar Würgen - lassen Sie sich wundern. Es können schwere Allergien gegen Kaninchen auftreten, insbesondere sowohl gegen die Ausscheidungen als auch gegen das Fleisch des Tieres.

Natur der Krankheit

Nach dem Kontakt mit Ushastik passiert zunächst nichts. Wenn er jedoch zur Ursache von individueller Intoleranz wird, werden die Symptome Sie nicht warten lassen und werden sich in 2-3 Tagen manifestieren. Die Reaktion des menschlichen Körpers äußert sich in vermehrten Immunglobulinen und einer Reihe äußerer Anzeichen, die schwerwiegende Komplikationen auslösen können.

Gründe

Allergien können durch Kaninchenfleisch, seinen Urin und sekretorische Sekrete der Haut verursacht werden, die Eiweiß enthalten, welches das Hauptallergen ist. Wenn der Platz des Tieres und die Tiere selbst nicht richtig gepflegt werden, reichern sich die Mikropartikel allergener Substanzen in der Luft, auf flauschigen Oberflächen (Teppiche, Laufstege), auf Polstermöbeln und Kopfkissen an und verursachen starke unangenehme Symptome.

Symptome

Symptome, die durch Urin und Hautsekret verursacht werden

Eine allergische Reaktion auf die Abfallprodukte von Kaninchen tritt plötzlich auf und die Symptome nehmen rasch zu. Das kann sein:

  • anhaltender hysterischer Husten;
  • Kurzatmigkeit, extreme Atemnot;
  • verstopfte Nase und reichlich Flüssigkeitsausfluss aus der Nasenhöhle;
  • Schwellung des Kehlkopfgewebes;
  • Rötung der Haut (charakteristische rote Flecken im Gesicht, Hals, Körper);
  • Asthma kann Asthmaanfälle verursachen.

In sehr seltenen Fällen entwickelt sich ein anaphylaktischer Schock, der sofortige ärztliche Behandlung erfordert. In der Regel tritt es beim Verzehr von Fleisch auf und wird durch Alpha-Galactose verursacht.

Symptome einer Allergie gegen Fleisch

Molkeprotein und Immunglobuline, die im Kaninchenblut enthalten sind, können im Gastrointestinaltrakt Probleme verursachen. Das kann sein:

  • Fieber;
  • Erbrechen;
  • starke Bauchschmerzen;
  • Blähungen
  • Flatulenz;
  • starkes Übelkeitsgefühl;
  • Kopfschmerzen.
Die Symptome müssen dringend durch einen Arztbesuch reagiert werden. Die Wirkung des Allergens muss neutralisiert werden, da sich sonst der Gesundheitszustand stark verschlechtern kann.

Die Reaktion des Kindes auf das Allergen

Im Gegensatz zu Erwachsenen neigt ein Kind dazu, viel häufiger mit einem Haustier in Kontakt zu treten. Kinder bitten ihre Eltern, direkt in ihrem Zimmer eine Kaninchenwohnung zu arrangieren. Und Erwachsene sind sich einig, dass sie nicht wissen, wie viel Ärger sie in der Zukunft bringen können. Es passiert, dass nichts Schlimmes passiert, aber in anderen Fällen beobachten die Eltern, wie das Kind Symptome entwickelt, die der Erkältung ähneln.

Allergiesymptome bei Kindern ähneln denen, die bei Erwachsenen auftreten, aber sie sind akuter und ausgeprägter. Wenn Sie eine Erkrankung ignorieren, kann dies zu schwerwiegenden Folgen führen. Kinder lieben Kaninchenfleisch nicht weniger als Erwachsene, und Verdauungsstörungen sind für sie viel schwieriger, und die Erholungsphase dauert 2-3 Tage länger.

Die Reaktion bei Säuglingen äußert sich in Form von unruhigem Verhalten, Weinen und dem Auftreten roter Flecken am Körper. Baby hat kleine Beine, weigert sich zu essen, schreit viel. Ein Ausschlag kann auf Anzeichen einer Allergie bei Säuglingen hinweisen, die unmittelbar nach der Beseitigung des Allergens verschwindet.

Reaktion auf das dekorative Kaninchen

Unter den dekorativen Individuen gibt es viele langhaarige Rassen. Während der Häutung fällt eine riesige Menge Wolle ab, und die Besitzer haben nicht immer die Möglichkeit, die Wolle vollständig aus dem Innenraum und dem Boden zu entfernen. Und da die Haare Partikel des sekretorischen Hautsekrets des Zierkaninchens enthalten, beginnen Menschen, die zu allergischen Reaktionen neigen, unangenehme Symptome zu empfinden.

Es ist besser zu versuchen, sich zuerst mit einer kurzhaarigen Usastik „anzufreunden“. Gelingt dies trotz eines erneuten Haarausfalls, dann verursachen Flusen keine Allergien, und Sie können sicher einen dekorativen „Freund“ kaufen.

Lebensbedingungen des Kaninchens - die Quelle von Allergenen

Wenn die Besitzer der Kategorie von Personen, die glauben, dass sie für diejenigen verantwortlich sind, die gezähmt haben, dann müssen Sie die folgenden Anforderungen erfüllen:

  1. Ushastik sollte ein eigenes "Gehäuse" haben. Dies kann der Käfig sein, aus dem das Kaninchen täglich zum Gehen freigelassen wird.
  2. Wenn ein Kind eine Allergie hat, sollte der Kontakt mit dem Tier begrenzt sein.
  3. Lassen Sie keine Feuchtigkeit und keinen Schmutz in der Nähe des Kaninchens.
  4. In der Zeit der Häutung müssen Ohren sorgfältig gekämmt werden.
  5. Auf keinen Fall dürfen Haustiere mit Kindern oder Erwachsenen geschlafen, auf Sofas und Betten geklettert werden.

Wenn diese Vorsichtsmaßnahmen nicht dazu beitragen, Allergien in bestimmten Zeitabschnitten zu beseitigen, schaffen sie zumindest die Bedingungen, unter denen die Symptome mild sind, und die Koexistenz eines Kaninchens und einer Person im selben Raum wird möglich.

Diagnose

Zur Diagnose untersucht der Arzt Blutproben auf die Anzahl der Immunglobuline der Klasse F213. Wenn es zu viele gibt, deutet dies auf eine Allergie hin. Eine externe Untersuchung des Patienten kann auch Aufschluss über Allergien geben. Sorgfältige Untersuchung des Kehlkopfes, der Haut, Beurteilung des Atmungsrhythmus, Messung der Körpertemperatur, schließt der Arzt eine bestimmte Schlussfolgerung. Zusammengenommen können alle Anzeichen auf eine Allergie hinweisen.

Weitere Informationen zur Kaninchenallergie erhalten Sie im Video.

Behandlung

Die wichtigsten Behandlungsmethoden sind:

  • Einnahme von Antihistaminika;
  • in schwereren Fällen die Einnahme von Kortikosteroiden;
  • im Falle einer Allergie gegen Fleisch zusätzliche Absorptionsmittel (Enterosgel, Kohletabletten usw.);
  • Die Hauptanforderung für die Behandlung ist die Beseitigung der Allergenquelle.

Heilbrühen, die 2-3 Tage am Tag mehrere Tage verwendet werden (z. B. ein Zug), helfen bei der Bewältigung der Pathologie.

Vorbeugende Maßnahmen

Das Haustier muss einen ausgewiesenen Aufenthaltsort haben. Wenn es sich um eine Allergenquelle handelt, sollten Spaziergänge rund um das Haus auf 1 Stunde pro Tag beschränkt sein oder Kot und Urin sofort mit einer Lösung mit einem chlorhaltigen Arzneimittel entfernen.

  • Im Käfig eines Haustieres muss mindestens 1 Mal pro Tag gereinigt werden. Die Einstreu muss unbedingt mit Einstreu und Urin entfernt werden, da sie die Hauptquellen für Allergien enthalten.
  • Wenn bei einem kleinen Kind eine Allergie aufgetreten ist, ist es besser, das Haustier an jemanden weiterzugeben, da die Versuchung, mit dem Haustier zu spielen, durch die Anweisungen der Eltern überwältigt wird, die das ungehorsame Kind im Käfig wiederfinden.
  • Es ist notwendig, den Boden so oft wie möglich zu waschen, Teppiche, Polstermöbel und Kopfkissen von Tierhaaren zu reinigen.
  • Wenn Fleisch zu einer Allergiequelle geworden ist (was selten ist, da das Allergen während der Wärmebehandlung neutralisiert wird), ist es notwendig, die Brühe 2-3 Mal während des Kochens abzulassen und das Fleisch erneut mit frischem Wasser zu gießen.
  • Wenn Sie bei einem Kind allergisch gegen Tierfleisch sind? Sie können es durch Rindfleisch oder Geflügel ersetzen. Eine allergische Reaktion äußert sich in der Regel nur bei einer Fleischsorte, die andere wird vom Körper normal wahrgenommen.
  • Der Käfig des Tieres sollte von den Bereichen entfernt sein, in denen die Menschen ständig leben: Kinderzimmer, Wohnzimmer, Küchenraum. Es ist definitiv kein Platz für ein Kaninchen.

Es ist nicht immer möglich, das Haustier, an das sich jeder als Familienmitglied gewöhnt hat, konsequent aufzugeben. Manchmal muss es ungern getan werden. Beim Zuhören und Befolgen der oben genannten Empfehlungen ist es jedoch bereits möglich, heimtückische Allergien zu vermeiden. Deshalb sollten Sie keine gezähmten Flusen werfen und nicht versuchen, die Maßnahmen zum Schutz vor Allergien zu beachten.

http://lubitelikrolikov.ru/bolezni/drugoe/allergiya-na-krolikov.html
Weitere Artikel Über Allergene