Behandlung eines allergischen Hautausschlags bei Kindern

Etwa zwei Drittel der Kinder unter einem Jahr und etwa 30% der Kinder, die älter als ein Jahr sind, leiden an Allergien. Eine unzureichende Körperreaktion auf das Allergen bei Kindern äußert sich meistens in Form eines Ausschlags. Wie Sie allergischen Hautausschlag bei Kindern behandeln, erfahren Sie in diesem Artikel.

Die Neigung zu Allergien wird oft vererbt. Diese Tatsache hat bei Ärzten keinen Zweifel. Die Mechanismen der Entstehung einer allergischen Reaktion sind jedoch noch nicht vollständig verstanden, da die Mutter oder der Vater bei einem allergischen Kind nicht immer Allergien haben.

Das Wesen der ablaufenden Prozesse ist recht einfach. Ein bestimmtes Antigenprotein, das nicht absorbiert werden kann, dringt in den Körper des Kindes ein. Die Immunität des Babys „erinnert“ sich an das Fremdprotein und bei einer Wiederholung gibt es eine Immunreaktion in Form einer allergischen Rhinitis, Husten. Hautausschlag ist auch eine Immunantwort auf ein Proteinantigen.

Die Medizin kennt Hunderte solcher Proteine. Die am häufigsten auftretenden Erkrankungen verursachen bei Kindern allergische Hautausschläge:

  • Hautausschläge bei Nahrungsmittelallergien (für bestimmte Produkte);
  • Hautausschlag mit Arzneimittelallergien (für bestimmte Arten von Arzneimitteln, bestimmte Substanzen und deren Verbindungen);
  • Hautausschlag mit saisonalen Allergien (Pollen, Blüte);
  • Hautausschläge als Reaktion auf Insektenstiche;
  • Kontaktallergien gegen Hautausschläge (Haushaltschemikalien, Kosmetika);
  • Ausschlag für Haushaltsallergien (Hausstaub, Federkissen, Tierhaare).

Ein allergischer Hautausschlag kann als Reaktion auf das Eindringen eines Allergens in jedem Alter, bei Kindern jeglichen Geschlechts, Rasse und Gesundheitszustand auftreten. Manifestationen von Hautausschlägen hängen nicht von dem Klima ab, in dem das Kind lebt, es wird für eine ausreichende oder unzureichende Pflege gesorgt. Ein allergischer Hautausschlag ist nur eine äußerliche Manifestation eines stürmischen inneren Prozesses.

Der häufigste Ausschlag tritt in den folgenden Formen auf:

  • Urtikaria;
  • exsudative Diathese;
  • allergisches Ekzem;
  • atopische Dermatitis;
  • Kontaktdermatitis.

Ursachen

Ein Allergen ist fast immer eine molekulare Struktur mit Proteinursprung. Nicht alle Allergene lösen eine Immunantwort aus, wenn ein Organismus in den Körper eindringt. Einige können sich an Proteine ​​binden, die in allen menschlichen Geweben vorkommen. Normalerweise sind dies Elemente, die in der Zusammensetzung von Medikamenten oder Chemikalien enthalten sind.

Nach dem ersten Eintritt in den Körper des Kindes bewirkt das Allergen eine Sensibilisierung, wodurch die Empfindlichkeit und Anfälligkeit von Histaminrezeptoren steigt und die Empfindlichkeit gegenüber einem bestimmten Allergen ansteigt. Nachfolgende Kontakte mit diesem Allergen werden von einer Kaskade von Immunprozessen begleitet, die zu Hautausschlägen führen.

Der Nicht-Immunmechanismus ist mit der Freisetzung von Histaminen verbunden, die bei Einwirkung von Immunzellen zu Schwellungen der Hautschichten, erweiterten Kapillaren (Ursache der Rötung) und Blasenbildung führen.

Die Zahl der Kinder, die an Hautallergien leiden, nimmt von Jahr zu Jahr zu. Die Ärzte glauben, dass die Hauptgründe in der Verschlechterung der Umwelt liegen, weil sie gentechnisch veränderte Lebensmittel essen. Darüber hinaus sagen Ärzte, dass gefährdete Kinder besonders anfällig für allergische Hautausschläge sind.

Es beinhaltet:

  • Babys, die in der Schwangerschaft geboren wurden, wurden von Pathologien begleitet (Präeklampsie, Wassermangel oder hohe Flüssigkeitszufuhr, Zwillinge oder Drillinge, drohende Fehlgeburt, schwere Toxikose zu Beginn und Ende der Trächtigkeitsdauer).
  • Kinder, die in einem frühen Alter (bis zu einem Jahr) Virusinfektionen in schwerer Form hatten.
  • Kinder, die zufällig von Geburt an oder ab einem Alter von bis zu 3 Monaten in künstliche Mischungen überführt werden.
  • Kinder, denen es an wichtigen Vitaminen fehlt, sowie unzureichend oder fehlerhaft essen.
  • Kinder, die lange Zeit Medikamente einnehmen mussten.

Symptome

Die Symptome verschiedener allergischer Hautausschläge unterscheiden sich signifikant. Zum Beispiel sind Kontaktallergien niemals üblich. Elemente des Ausschlags (meistens die Blasen) befinden sich an dem Körperteil, der Kontakt mit dem Allergen (Chemikalie) hatte. Blasen werden von Juckreiz begleitet.

Bei Nahrungsmittelallergien entwickelt sich meist ein Ausschlag als atopische Dermatitis. Es ist auf dem Körper, Gesicht, Hals, manchmal - auf der Kopfhaut, auf dem Hinterkopf lokalisiert. Der Ausschlag ist nicht klar umrissen, Fragmente können weit voneinander entfernt sein - im ganzen Körper.

Urtikaria ist ein rötlicher Fleck mit unterschiedlicher Farbintensität auf der Haut. Wenn Sie mit Ihrem Finger darauf drücken, können Sie die weißlichen Flecken sehen. Die Bienenstöcke sind leicht geschwollen und erinnern optisch an Brennnesselbrände. Riesige Urtikaria (die schwerste Form einer solchen Allergie) wird von Schwellungen des Kehlkopfes, des Halses und des Angioödems begleitet. Urtikaria tritt häufig bei Medikamentenallergien auf - an Körper, Gesicht, Armen und Beinen, am Rücken und am Bauch.

Exsudative Diathese tritt am häufigsten an den Wangen, am Kinn, an den Henkeln und am Hals sowie an den Ohrmuscheln und im Ohrraum auf. Zunächst sind sie mit klarer Flüssigkeit gefüllte Blasen, die ein starkes Urteilsvermögen verursachen. Das Kind macht sich Sorgen, kämmt die Haut oder reibt es auf dem Bett, wodurch die Blasen leicht platzen und rote Krusten hinterlassen. Wenn sich ein Ekzem entwickelt, werden diese Krusten matschig, juckende und komplizierte durch anhaftende Infektion, die durch die Anwesenheit von Pusteln spürbar wird.

Allergischer Ausschlag kann völlig farblos sein und sich als "Gänsehaut" manifestieren. Es ist in der Regel nicht von Juckreiz begleitet, es hat keine schwere Form. Dies geschieht, wenn der Entzündungsprozess an der Läsion der papillären Dermis aufhört.

Wie unterscheidet man Allergien von Infektionen?

Eltern, die auf der Haut eines Kindes einen seltsamen Ausschlag gefunden haben, möchten zunächst einmal wissen, um was es sich handelt - eine allergische Reaktion oder Infektionskrankheiten, die auch bei Hautmanifestationen auftreten. Nur ein angerufener Arzt kann diese Frage mit einem hohen Maß an Vertrauen beantworten. Die Labordiagnostik kann seine Schlussfolgerung bestätigen oder widerlegen. Aufmerksame Eltern können jedoch auch den Unterschied zwischen Infektionen und Allergien erkennen. In der Tat ist es nicht so schwierig.

Bei Allergien gibt es kein Fieber. Bei Infektionen sind Fieber und Fieber meist die obligatorischen "Satelliten" des Anfangsstadiums der Krankheit. Ein infektiöser Hautausschlag weist normalerweise eine klare Kontur auf - Papeln, Bläschen, Pusteln und andere Elemente des Hautausschlags haben bestimmte Grenzen. Bei allergischem Hautausschlag bilden sich Blasen und Blasen sehr verschwommen.

Schwellungen von Gesicht und Lippen, das Auftreten von Schwellungen bei Allergien ist häufig, aber bei Infektionen werden solche Symptome normalerweise nicht beobachtet. Bei Allergien juckt und juckt der Ausschlag, und bei Infektionen geschieht dies nicht immer.

Schwäche, Vergiftung und Körperschmerzen bei Infektionskrankheiten sind immer, aber bei Allergien - fast nie. Eine laufende Nase, die die Infektion begleitet, verändert ihren Charakter - zuerst wird ein flüssiges Geheimnis aus der Nase ausgeschieden, dann verdickt es sich und ändert seine Farbe. Im Falle einer Allergie ist der Rotz bei einem Kind ständig flüssig, die Art der Rhinitis ändert sich nicht mit der Zeit.

Allergischer Ausschlag, der zu Fusionen neigt, Schwellungen der Haut, infektiös schwillt normalerweise nicht an, und alle seine Elemente sind deutlich sichtbar. Die erste manifestiert sich meist durch Flecken und Blasen, die zweite durch Vesikel, Pusteln, Papeln.

Erste Hilfe

Allergiker und Allergiker behandeln. Wenn das Kind zu Hause erste Hilfe erhalten soll, sollten alle Eltern in der Lage sein, da Hautallergien plötzlich auftreten können - zu jeder Zeit und mit jedem Baby.

Wenn ein Hautausschlag auftritt, müssen Sie zuerst die Haut des Babys sorgfältig untersuchen, um die Merkmale und Stellen der Versetzung der Flecken zu bemerken. Es ist wichtig zu wissen, dass das Kind in den letzten 3-4 Tagen gegessen, getrunken hat.

Besteht der Verdacht einer Nahrungsmittelallergie, wird dem Kind Enterosorption in der Altersdosis verabreicht („Enterosgel“), die Haut mit Hautausschlägen wird mit kaltem Wasser ohne Seife gewaschen. Vor dem Arztbesuch kann nichts mehr gegeben werden.

Wenn Sie eine Arzneimittelallergie vermuten, sollten Sie die Einnahme des Medikaments abbrechen und das Kind zum Arzttermin bringen. Die Ausnahme ist, wenn das Kind aus gesundheitlichen Gründen mit Medikamenten behandelt wird. Dann sollten Sie den Kurs nicht unterbrechen. Es ist besser, zum Empfang zu einem Spezialisten zu gehen.

Erste Hilfe besteht bei jeder Art von Allergie darin, den Kontakt mit dem Allergen zu unterbrechen. Wenn nicht bekannt ist, auf welche Weise das Kind eine Hautreaktion hatte, ist es besser, es vor einer Vielzahl potenziell gefährlicher allgemeiner Allergene zu schützen. Dazu gehören Vollkuhmilch, Eier, Nüsse, Zitrusfrüchte, einige Arten von Seefisch, Süßigkeiten, Honig und andere Lebensmittel, Hausstaub, Tierhaare, Fischfutter, alle Parfüme, Kosmetika, Pflanzenpollen und Medikamente.

Wenn die Ursache von Hautausschlägen klar ist, kann der Kontakt mit dem Allergen leichter eingeschränkt werden.

In jedem Fall wird die Läsion mit Wasser ohne Seife gewaschen. Bei starkem Hautausschlag können Sie dem Kind Antihistaminika (in einer Altersdosis) geben. Nach Absprache mit dem Arzt beginnen sie mit der Hauptbehandlung.

Behandlung

Grundlage der Behandlung ist die Beseitigung des Allergens. Es kann durch moderne Diagnostik gefunden werden, die Labormethoden sowie Allergietests umfasst. Nach der Beseitigung des Allergens entscheidet der Arzt über die Verwendung von Arzneimitteln. Alles hängt vom Grad der Hautläsionen und den allgemeinen Symptomen ab.

Bei milderen Formen von Hautausschlag bedeutet Hilfe mit beruhigender Wirkung - Tinktur aus Mutterkraut, Abkochung aus Baldrian, Dekokt aus Zitronenmelisse. Die Einnahme solcher Medikamente führt dazu, dass das Baby weniger unter Juckreiz leidet und auch der Schlaf des Kindes verbessert wird.

Antihistaminika beseitigen die innere Ursache des ausschlagsfreien Histamins. In der pädiatrischen Praxis werden Erius, Loratadin, Tsetrin, Zyrtec, Diazolin, Suprastin, Claritin, Fenistil (Tropfen) häufig verwendet.

Sorbentien helfen bei der Ausscheidung von Toxinen, die von Allergenen wie Polysorb und Enterosgel sowie Lactofiltrum erzeugt werden.

Vor Ort können Hautausschläge mit Fenistil (Gel) behandelt werden. Bei einem ausgedehnten juckenden Ausschlag kann der Arzt Hormonarzneimittel mit einem niedrigen Gehalt an Glucocorticosteroidhormonen empfehlen - beispielsweise Triderm-Salbe oder Advantan-Salbe. Sie entfernen den Juckreiz und entfernen allmählich alle Hautausschläge. Bei schweren allergischen Prozessen werden Hormonpräparate ("Prednisolon") für den internen Gebrauch verschrieben.

Wenn der Ausschlag von einem schweren Ödem begleitet wird, wird der Arzt definitiv Diuretika zusammen mit Calciumpräparaten empfehlen, so dass häufiges Wasserlassen nicht zum "Auswaschen" dieses essentiellen Minerals aus dem Körper führt.

Kinder mit Allergien sollten ohne Abschaum, Shampoo und Seife gebadet werden. Im Wasser können Sie eine kleine Menge Abkochung von Kamille oder Ringelblume hinzufügen. Waschen Sie Ihr Kind in Wasser mit Zusatz ätherischer Öle ist nicht akzeptabel.

Wenn andere Arzneimittel angewendet werden müssen, ist es wichtig, dass Sie den Arzt anrufen und sich über die Möglichkeit informieren, sie während der Behandlung eines allergischen Hautausschlags einzunehmen. Einige Antibiotika (zum Beispiel Tetracyclin) sowie das Nootropikum Pantogam verursachen häufig schwere Allergien, was bei der Behandlung eines Hautausschlags unerwünscht ist.

Das Ausspülen von Hautausschlägen mit Allergie-Babycreme ist unpraktisch und schädlich, da die Haut unter der Schicht der fettenden Creme "einweichen" wird, was die Genesung verlangsamt. Die Anwendung des Puders lohnt sich auch nicht, da die Haut zu stark austrocknet.

Zusätzlich zu Medikamenten wird einem Kind mit Hautallergien eine spezielle hypoallergene Diät verordnet, die Produkte, die den Zustand des Babys verschlimmern können, vollständig ausschließt. Bei Kindern unter einem Jahr nimmt der Arzt die Korrektur der Nahrung der Mutter vor, wenn sie stillt, oder ersetzt die angepasste Milchnahrung des Kindes.

Vorbehaltlich aller Empfehlungen und des vorgeschriebenen Verlaufs vergeht der Ausschlag in etwa eineinhalb Wochen.

Allgemeine Empfehlungen

Wenn Sie zum ersten Mal die Entwicklung von Hautallergien verhindern möchten (sowie die Tatsache, dass bei bereits behandelten Kindern erneut aufgetreten ist), helfen Sie der einfachen und wirksamen präventiven Beratung:

  • Es ist nicht notwendig, dem Kind eine große Anzahl von Arzneimitteln zu verabreichen. Dies untergräbt seine Immunität und bewirkt eine milde allergische Reaktogenität. Wenn es möglich ist, die Temperatur ohne Tablette zu senken, sollten Sie sie verwenden. Wenn Sie keinen Hustensirup geben können und stattdessen ein warmes, reichhaltiges Getränk und eine Massage anbieten, sollten Sie diese Gelegenheit besser nutzen.

Je weniger ein Kind Pillen "isst", desto stärker ist seine Immunität.

http://www.o-krohe.ru/allergiya/syp-chem-lechit/

Allergischer Hautausschlag am Körper eines Kindes: Arten von Hautausschlägen mit Fotos und Behandlungsschemata

Allergie - eine der häufigsten Erkrankungen der Welt. Fast jeder litt an dieser oder jener Form. Erwachsene können sich selbst versorgen, und für ein Kind sind Allergien anstrengend. In unserem Artikel erfahren Sie, was zu tun ist, wenn Ihr Kind allergisch ist, welche Formen von allergischem Hautausschlag es gibt, wie Sie diese loswerden können und wie sie sich künftig vor Manifestationen schützen können.

Ursachen allergischer Hautausschläge bei Kindern

Hautreaktionen, die durch Kontakt mit einem Reizstoff verursacht werden, sind von der Mehrheit der Kinder zwischen 0 und 7 Jahren betroffen. Eine allergische Reaktion kann Lebensmittel, Viren oder Chemikalien sein. Hautausschläge vor dem Hintergrund des Kontakts mit dem Allergen gehen in der Regel mit starkem Juckreiz, Schwellungen und Hyperämie einher.

Die häufigsten Ursachen für allergische Hautausschläge bei Kindern sind:

  • Medikamente mit einer aggressiven Zusammensetzung. Die Reaktion bei Kleinkindern kann als synthetisches Antibiotikum und als natürliches Medikament mit pflanzlichen Inhaltsstoffen führen. Aggressive Allergene sind schleimlösende Sirupe.
  • Stillen Ein Ausschlag tritt auf, wenn eine stillende Mutter eine von einem Arzt entwickelte Diät vernachlässigt und Nahrungsmittel mit Allergenen konsumiert. Allergische Reaktionen bei Säuglingen können Schokolade, Zitrusfrüchte und Fast Food hervorrufen. Eine vollständige Liste liefert einen Kinderarzt oder Dermatologen.
  • Die Verwendung von Haushaltschemikalien und die Verwendung von Kosmetika mit chemischem Duft. Allergien bei Kindern können Waschmittel, Hautcreme, Spülmittel verursachen (wir empfehlen zu lesen: Was ist keine hormonelle Creme für Hautallergien für Kinder?).
  • Natürliche Faktoren. Plötzliche Temperaturen, lange Spaziergänge unter dem Einfluss von Sonnenlicht.
  • Allergodermatose - giftige Pflanzen und Tiere, die bei Berührung mit der Haut eine Verbrennung hinterlassen.
  • Nichtzelluläre Infektionserreger verursachen Virusallergien.

Arten von allergischem Hautausschlag in der Kindheit mit einer Beschreibung

Derzeit sprechen Experten von zwei Arten von Allergien:

  • Akut, das durch eine sofortige Reaktion auf einen Reiz gekennzeichnet ist. Eine solche Allergie hat ein ausgeprägtes Krankheitsbild, aber die Ausbrüche unterliegen einer raschen Behandlung: Sie verschwinden innerhalb weniger Tage.
  • Chronisch Wie der Name schon sagt, handelt es sich um einen schleppenden aktuellen Prozess der Krankheit. Chronische Allergien verschwinden in der Regel um eineinhalb Jahre.

Untersuchen wir jede der Arten mit einer Beschreibung und Erklärung der Ursachen (siehe Fotos).

Diagnosemethoden

Die Allergiediagnose umfasst 3 Methoden:

  1. Symptomatisch (Erstdiagnose). Die Methode wird bei klassischen Formen angewendet - Dermatitis und Urtikaria. Das Krankheitsbild der Krankheit unterscheidet sich nicht. Normalerweise reicht es aus, den Ausschlag zu betrachten, um eine Diagnose zu stellen. Neben dem Hautausschlag werden auch andere Symptome berücksichtigt: Rötung der Augen, laufende Nase, Schwellungen, Reizbarkeit usw.
  2. Einen Allergietest machen. Die Methode erlaubt die Bestimmung des Allergens. Das Verfahren kann jedoch für Kinder ab 3 Jahren durchgeführt werden.
  3. Analysen zum Immunitätszustand. Es gibt keine Altersgrenzen.

Die Allergie wird von Symptomen begleitet, die einigen Infektionskrankheiten ähneln. Die nachstehende Tabelle zeigt die Besonderheiten der Symptome dieser beiden Kategorien.

Behandlung von allergischem Hautausschlag, je nach Typ

Die Therapie allergischer Hautausschläge bei Kindern hängt von der Art und der Reaktion auf den Reiz ab. Ein wichtiger Schritt bei allergischen Hautausschlägen besteht darin, die Substanz zu identifizieren, die sie verursacht hat. Dem Kind sollte der Kontakt mit dem Allergen ausgeschlossen werden. Der nächste Schritt ist die strikte Befolgung der Anweisungen des Arztes.

In der Regel basiert die Therapie auf der Einhaltung der Regeln der Ernährung und der Einnahme von Antiallergika (Antihistaminika). Lesen Sie zur Behandlung von Medikamenten sorgfältig die Anweisungen für die Verwendung von Medikamenten. Viele von ihnen enthalten Altersbeschränkungen. Mittel für Kinder haben eine "weiche" Zusammensetzung und sind angenehm im Geschmack.

Wie oben erwähnt, gibt es bei einem allergischen Hautausschlag verschiedene Arten, von denen jeder eine spezifische Behandlung erfordert. Nachfolgend finden Sie eine Tabelle mit den Namen der Behandlungen.

  • Physiotherapie
  • fehlender Kontakt mit dem Allergen, Diät
  • die Verwendung von beruhigenden Bädern mit Kamille und Salbei
  • einen kleinen geduldigen Frieden, positive Gefühle zur Verfügung stellen
  • Antihistaminika (wie oben beschrieben)
  • Immunmodulatoren (Echinacea-Tinktur, Nahrungsergänzungsmittel)
  • Enterosorbentien (Aktivkohle, Polysorb, Enterosgel usw.) (weitere Einzelheiten im Artikel: Anweisungen zum Erhalt von Polysorb in Form von Pulver für Kinder).)
  • Sorbentien
  • Beruhigungsmittel
  • kühlende Salben

Zu den aufgeführten Arten von allergischen Reaktionen zählen neben Hautausschlag eine Reihe anderer Symptome. Sie können sie auch mit Medikamenten entfernen. Juckreiz, Rötungen und ähnliche Beschwerden entfernen die Gele und Salben mit entzündungshemmender Wirkung. Kortikosteroide können mit Erkältungen und Schwellungen der Nasenschleimhaut umgehen. Wenn Konjunktivitis Augentropfen hilft. Die beste Ergänzung zur Behandlung wird die elterliche Liebe und Fürsorge sein.

Was ist strengstens verboten?

Wenn am Körper des Kindes ein Hautausschlag festgestellt wird, ist dies streng verboten:

  • Quetschen von Geschwüren und Geschwüren (insbesondere an den Wangen, der Stirn);
  • Blasentrauma (Punktion, Extrusion);
  • Kontakt des betroffenen Bereichs mit schmutzigen Händen, insbesondere Kratzen des Hautausschlags;
  • die Verwendung von Arzneimitteln, die das Krankheitsbild verzerren können (mit Farbstoffen und darauf basierenden Substanzen).

Allergischer Ausschlag ist ein ernstes Symptom. Viele Arten von Allergien erfordern keine besondere medizinische Behandlung. In einigen Fällen ist die Selbstbehandlung jedoch schädlich für die Gesundheit und das Leben des Babys. Ausschlag kann eine Infektionskrankheit verursachen, die nicht nur für das Baby, sondern auch für andere gefährlich ist. Die beste Lösung ist, sofort einen Arzt zu konsultieren.

Nach wie vielen Tagen haben Kinder einen allergischen Ausschlag?

Auf diese Frage gibt es keine Antwort. Wie schnell der Ausschlag geht, hängt von vielen Faktoren ab: von der Richtigkeit der Behandlung und von der Qualität der eingenommenen Medikamente. Es gibt noch einige Muster.

Bei einem Kleinkind bis zu einem Jahr oder einem Jahr geht das milde Nahrungsmittelallergiestadium innerhalb einer Woche zurück. Um dies zu erreichen, müssen Sie das Allergen schnell aus der Ernährung der stillenden Mutter entfernen. Allergische Dermatitis und Urtikaria vergehen auch ohne Komplikationen nach 7 Tagen. Ekzem und Neurodermitis halten bis zu 2 Wochen an und werden oft chronisch.

Wenn die Erholung positiv ist, klingen der Ausschlag und der Juckreiz allmählich ab. Wenn die Manifestationen der Krankheit statisch sind oder sich der Zustand verschlechtert hat, muss die Strategie geändert werden. Wenn ein Allergen falsch identifiziert wird oder eine unwirksame Therapie verordnet wird, sind möglicherweise ein Krankenhausaufenthalt sowie zusätzliche Tests erforderlich.

Sie können auch kleine und blasse Hautausschläge nicht ignorieren. Eine solche Fahrlässigkeit kann zu einer langen, kostspieligen und ineffektiven Behandlung führen. Je früher der Ausschlag zu heilen beginnt, desto eher wird er vorübergehen.

Prävention

Folgende Maßnahmen werden gezeigt, um das Auftreten allergischer Reaktionen zu verhindern:

  • den Kontakt des Kindes mit den aggressivsten Allergenen sowie mit Substanzen einschränken, bei denen eine individuelle Intoleranz vorliegt;
  • Warten Sie die Zimmerreinigung einmal wöchentlich.
  • Überwachen Sie sorgfältig die Sauberkeit der Möbel vor Staub.
  • Gleichgewicht Babynahrung;
  • Immunität stimulieren (öfter an der frischen Luft sein, um das Kind der Sportabteilung zu geben usw.);
  • Drogen nicht missbrauchen - wie viele Tabletten sollten dem Kind verabreicht werden, entscheidet nur der Arzt;
  • Wenn Haustiere zu Hause sind, sorgen Sie für deren Pflege und Sauberkeit.
  • Befolgen Sie die Regeln der Hygiene.
http://vseprorebenka.ru/zdorove/simptomy/allergicheskaya-syp-u-detej-foto.html

Ursachen und Symptome eines allergischen Hautausschlags bei Kindern

Es gibt viele Menschen, die an Allergien leiden. Aber auch sie können keine genaue und detaillierte Antwort auf die Frage geben, was mit Allergien zu tun ist und warum dies geschieht.

Allergischer Ausschlag bei einem Kind

Allergische Reaktionen sind Schutzfunktionen des menschlichen Immunsystems. Die Substanz, die das Auftreten von Allergien hervorruft, wird als Allergen bezeichnet.

Bei langem Kontakt mit einem Allergen, aus dem sich eine Sensibilität im menschlichen Körper entwickelt hat, treten allergische Hautausschläge an allen Körperstellen auf.

Wie sieht ein allergischer Hautausschlag bei einem Kind aus? Foto

Ursachen eines allergischen Ausschlags

Die Ursachen für allergische Reaktionen sind vielfältig:

  • Eltern sind Allergene. In diesem Fall nimmt die Entwicklung einer Allergie bei einem Kind um das 60-fache zu.
  • Häufiger Kontakt mit Schimmel.
  • Häufiges Einatmen von Haushaltsstaub.
  • Verschiedene Kräuter.
  • Speichel und Tierhaare.
  • Einige lebensmittel.
  • Gift und Insektenstiche.
  • Der Geruch bestimmter Düfte.
  • Honig
  • Falsch gewählte Salbe oder Creme.
  • Übermäßiges Sonnenlicht und Hautbaby.
  • Frost
  • Verschiedene Impfstoffe und Seren.
  • Proteinfisch essen.
  • Kuh- oder Ziegenmilch
  • Hühner- oder Enteneier.
  • Beeren
  • Eintritt in eine Diät mit neuen Lebensmitteln.
  • Brennnesselblätter verbrennen.
  • Verschiedene Pulver und Spülungen.

Symptome und Anzeichen

Zu den Symptomen gehören:

  • Jucken
  • Hautausschlag durch Urtikaria.
  • Ekzem
  • Rhinitis.
  • Verbessertes Reißen
  • Tumoren von Geweben.
  • Erbrechen
  • Bauchkrämpfe.
  • Durchfall
  • Asthma
  • Ödem
  • Akne
  • Geschwüre
  • Risse im Körper.
  • Verbrennungen
  • Konjunktivitis

Arten von Hautausschlag

Im Moment gibt es zwei Arten von allergischen Formen:

  1. Würzig Es entsteht sofort. Sobald das Baby mit dem Allergen in Kontakt gekommen ist, kommt es zu einem schnellen Ausbruch von Allergien, die einen Hautausschlag auslösen.
  2. Chronisch Dieser Typ ist darauf zurückzuführen, dass der Manifestationsprozess in einem langsamen Modus erfolgt und es daher nicht so einfach ist, den Faktor zu bestimmen, der die Allergie auslöst.

Standorte

Allergien breiten sich auf verschiedene Weise aus:

  • Es kann sich im Gesicht bilden.
  • Beine
  • Hände
  • Die Falten der Haut.
  • Auf den Kopf
  • Hals
  • Die Schultern
  • In der Mundhöhle.
  • Brust
  • Oft im ganzen Körper verteilt.

Wie unterscheidet man Allergien von anderen Krankheiten?

Allergien sind leicht an anderen Krankheiten zu erkennen:

  1. Stachelige Hitze Eine Besonderheit ist, dass bei dieser Krankheit im Gegensatz zu Allergien nie das Gesicht im Gesicht auftritt.
  2. Röteln Es entwickelt sich viel schneller als allergische Reaktionen und wird auch von einer hohen Temperatur begleitet.
  3. Windpocken Ihre Ausbrüche verschwinden im Laufe der Zeit. Bei Allergien sind sie verbreitet.
  4. Krätze, begleitet von Juckreiz nur nachts, mit Allergien, im Gegenteil.
  5. Diathese erstreckt sich nie auf das Gesicht.
  6. Deprive, hat klare Umrisse von Wunden, mit unklaren Allergien.
  7. Masern, begleitet von einer starken Vergiftung des Körpers.

Schockierende Statistiken - fanden heraus, dass mehr als 74% der Hautkrankheiten ein Anzeichen einer Infektion durch Parasiten sind (Ascaris, Lyamblia, Toksokara). Würmer verursachen enorme Schäden für den Körper, und unser Immunsystem ist das erste, das den Körper vor verschiedenen Krankheiten schützt. E. Malysheva teilte ein Geheimnis, wie man sie schnell loswird und ihre Haut reinigt. Weiter lesen "

Diagnosemethoden

Wenn Sie sich an einen Arzt wenden, um qualifizierte Hilfe zu erhalten, werden folgende Manipulationen durchgeführt:

  • In einem kleinen Gespräch mit der Mutter des Kindes wird gefragt, ob Verwandte mit Allergien in der Familie leben, welche Ernährung das Kind hat und wie sich Allergien während der Jahreszeiten manifestieren.
  • Machen Sie dann eine visuelle Inspektion des Integuments des Kindes. Wird die Lokalisierung der Ausbreitung von Allergien beurteilen.
  • Machen Sie Blutuntersuchungen, Urin, Kot.
  • Wird eine allgemeine Analyse des Auswurfs auf Eiter, Blut und Schleimfarbe erzeugen.
  • Hören Sie auch auf den Körper des Babys.

Nach allen Tests und Manipulationen wird eine genaue Diagnose gestellt und die Behandlung verordnet.

Behandlung eines allergischen Hautausschlags bei Kindern

Zunächst müssen Sie das gleiche Allergen identifizieren und es entfernen. An Stellen, an denen sich der Ausschlag befand, müssen Sie Salben auftragen.

Kaufen Sie in einer Apotheke Vitamine für Immunität sowie antiallergische Tropfen. Es ist notwendig, das Kind mit Sorgfalt zu baden. Den Hautausschlag auf der Haut zu reißen, zu zerkratzen und zu quetschen ist unmöglich.

Medikamentöse Behandlung

Für die medikamentöse Behandlung werden folgende Medikamente verschrieben:

  • Weiße Kohle zum Waschen des Körpers des Babys.
  • Dimedrol-Lösung.
  • Antihistamin-Salbe
  • Kortikosteroid-Salbe.
  • Antihistamin-Antibiotika.

Folk-Methoden

Auf unkonventionelle Weise gehören:

  1. Den Saft aus der frischen Selleriewurzel auspressen. Geben Sie dem Kind dreimal täglich 1 - 2 Löffel.
  2. Den Dillsaft mit Wasser im Verhältnis 1: 2 verdünnen. Verwenden Sie es, wenn das Baby eine starke Prüfung empfindet.
  3. Bestehen Sie vier Zwiebeln in gekochtem Wasser pro Tag und geben Sie etwas zu trinken.
  4. Kartoffeln im Feuer gebacken geben.
  5. Gießen Sie 100 Gramm Minze in 0,5 Tassen kochendes Wasser und geben Sie 3 mal täglich 1 Esslöffel.
  6. Gießen Sie 1 Esslöffel Kamillenblüten medizinisch 1 Tasse kochendes Wasser, 20-30 Minuten ziehen lassen. Nehmen Sie 2-3 mal täglich 1 Esslöffel.
  7. Mischen Sie einen Teelöffel gestampfte Hopfenzapfen mit Gras und vermischen Sie 0,75 Tassen kochendes Wasser und lassen Sie eine halbe Stunde ziehen. Einmal vor dem Schlafengehen trinken.
  8. Machen Sie eine Mischung aus Säften aus 3-5 Karotten, 2 Äpfeln, 1 Bund Petersilie. Trinken Sie Ihr Baby 2-3 mal täglich vor den Mahlzeiten.
  9. Gießen Sie 1 Esslöffel große Schöllkrautkräuter mit 2 Tassen kochendem Wasser ein und lassen Sie sie 4 Stunden ruhen. Trinken Sie eine halbe Tasse vor dem Schlafengehen.

Allergiediäten

Allergiker erhalten hypoallergische Diäten, die vollständig ersetzt werden sollten:

  • Kuhmilch vollständig aus der Ernährung des Kindes entfernt. Sie können es mit Reismilch ersetzen.
  • Eier Das hypoallergene ist das Eigelb, es kann in kleinen Mengen verabreicht werden.
  • Weizenprodukte müssen vollständig entfernt werden. Im Gegenzug können Sie Reis, Mais, Haferflocken, Grieß geben.
  • Für Kinder mit Allergien bis zu einem Jahr ist Fisch verboten. Nach einem Jahr ist es notwendig, nur mit Vorsicht in die Diät einzutreten.
  • Honig bis zu 2 Jahren kann einem Kind nicht angeboten werden.
  • Nüsse, Schokoladenersatzmarmelade und Marmelade.
  • Gemüse Stattdessen geben Sie Zucchini, Blumenkohl, Broccoli.

Vorbeugende Maßnahmen

Wenn das Allergen bekannt ist, muss es ausgeschlossen werden:

  • Wenn das Kind plötzlich allergisch gegen Pollen ist, sollten Sie Ihren Hals nach jedem Spaziergang mit klarem, warmem Wasser spülen.
  • Der Staub sollte zweimal täglich mit einem feuchten Tuch abgewischt werden.
  • Lüften Sie den Raum vorzugsweise nach dem Abendessen einmal täglich.
  • Stellen Sie sicher, dass das Kind den Körper nicht mit Brennnesseln oder Stacheln berührt.
  • Der Körper des Kindes sollte immer sauber und trocken sein, wobei ein weiches Tuch abgewischt werden sollte.
  • Wählen Sie nur hypoallergene Seifen, Shampoos, Waschmittel und Spülungen.

Jedes Kind muss besondere Aufmerksamkeit, Fürsorge und Liebe schenken. Für Kinder mit Allergien sollte diese Sorge verdoppelt werden. Wie bei unsachgemäßer Behandlung und passiver Behandlung von Allergien kann es zu Asthma kommen, das zum Tod des Babys führen kann!

Ein praktizierender Arzt ist ein Kosmetiker, ein Dermatologe, ein Venerologe, ein Spezialist für Infektionskrankheiten, ein Trichologe. Erfahrung 9 Jahre. Arzt der höchsten Kategorie und Fachgebiet Skindiary. ru. Es hilft Menschen mit Hautkrankheiten, Problemen mit Nägeln und Haaren unterschiedlicher Genese und Genese.

http://skindiary.ru/zabolevaniya/allergiya/prichiny-i-simptomy-allergicheskoj-sypi-u-detej.html

Allergischer Ausschlag bei einem Kind: Umgang mit Ausschlägen

Bei Kindern tritt in den ersten Lebensjahren oft ein Hautausschlag auf. Einige von ihnen sind die physiologische Norm, während andere allergisch sind. Ein kompetenter Arzt wird immer in der Lage sein, einen Hautausschlag von den Manifestationen von Allergien zu unterscheiden, den Lebensstil des Kindes anzupassen und die geeignete Behandlung vorzuschreiben.

Was ist ein allergischer Ausschlag?

Wenn ein Kind einen Hautausschlag hat, sollten Sie zuerst einen Kinderarzt konsultieren. Oft wird ein allergischer Hautausschlag, insbesondere bei Neugeborenen, mit stacheliger Hitze, Erythem, Meilen, hormoneller Blüte usw. verwechselt. Außerdem können Hautausschläge solche Krankheiten wie Windpocken, Roseola, Masern, Röteln, Scharlach und viele andere begleiten. Es ist wichtig zu wissen, wie ein Hautausschlag auf die eine oder andere Weise aussieht und zwischen den Symptomen dieser Krankheiten zu unterscheiden, um ihren Verlauf nicht auszulösen. Wenn der pädiatrische Therapeut Schwierigkeiten hat, eine Diagnose zu stellen, kann er ihn bei Verdacht auf eine Viruserkrankung an einen Dermatologen oder Spezialisten für Infektionskrankheiten verweisen.

Allergische Ausschläge können sowohl bei sehr jungen Kindern als auch bei Jugendlichen auftreten.

Krankheiten, die durch das Auftreten eines allergischen Hautausschlags gekennzeichnet sind:

  • atopische Dermatitis;
  • Kontaktdermatitis;
  • Urtikaria

Hautausschlag bei einem Kind - Video von Dr. Komarovsky

Der Mechanismus des Hautausschlags

Wenn ein Allergen in den menschlichen Körper eindringt, werden Antikörper produziert. Anschließend sammeln sie sich an Immunzellen. Bei wiederholtem Eindringen des Allergens und seiner Kombination mit Antikörpern und Mastzellen beginnt die Histaminproduktion, die zu einer charakteristischen Reaktion führt. Es kommt zu einer Gefäßerweiterung, Schwellung wird beobachtet, die Haut kann gerötet sein, es juckt. Ein solcher Mechanismus wird als Immun bezeichnet und ist charakteristisch für Urtikaria oder Kontaktdermatitis.

Der Nicht-Immunmechanismus zeichnet sich dadurch aus, dass Mastzellen als Folge der Einnahme bestimmter Medikamente und anderer Allergene Histamin freisetzen. Diese äußeren Faktoren können Immunzellen direkt beeinflussen:

  1. Die papilläre Schicht der Dermis schwillt an.
  2. Kapillaren erweitern sich.
  3. Ihre Wände werden für Blutelemente durchlässiger.
  4. Eine Blase bildet sich.

Ursachen und Symptome von allergischen Hautausschlägen

Atopische Dermatitis

Eine atopische Dermatitis oder ein Ekzem tritt normalerweise im Alter von zwei Monaten auf und kann ein Kind bis zu drei Jahren stören. Die Gründe sind zum Beispiel Nahrungsmittel, Haushaltsallergien, Begleiterkrankungen, genetische Veranlagung. Dies ist eine chronische Hauterkrankung - es können sowohl Verschlimmerungen als auch Remissionsperioden auftreten.

  • Jucken, Brennen, nachts schlimmer;
  • Mikrovesikel und seröse Papeln, an deren Öffnung sich Erosionen und Krusten bilden;
  • weinende Rötung und schmerzhafte Risse;
  • Rötung der Wangen, Stirn, Kinn;
  • Geschwüre, Akne;
  • Blutungen beim Kämmen.

Manifestationen der atopischen Dermatitis - Fotogalerie

Kontaktdermatitis

Diese Art von Hautausschlag tritt an dem Ort auf, an dem der Kontakt mit dem Allergen bestand: Kleidung, Haushaltschemikalien, Kosmetika, Pflanzen, Staub, Haustiere usw. Die Symptome ähneln den üblichen Manifestationen einer allergischen Reaktion und verschwinden nach Ausschluss des Kontakts mit dem Allergen. Symptome der Krankheit:

  • Rötung der Haut, begleitet von Schwellung, Juckreiz - tritt meistens am Rücken, an den Beinen und Armen, in den Achseln auf;
  • das Auftreten von kleinen platzenden Blasen, nach denen Erosion und Krusten zurückbleiben.

Manchmal ist der Ausschlag von Fieber begleitet.

Kontakt Dermatitis in Fotos

Urtikaria

Ursachen für Urtikaria können Lebensmittel, Medikamente, Haushaltschemikalien, Kosmetika, Insektenstiche, Frost oder Sonne usw. sein. Die Symptome können abrupt auftreten und im Laufe der Zeit abrupt verschwinden. Die Urtikaria kann sich an jedem Teil des Körpers manifestieren, einschließlich am Kopf, der Unterseite und den Lippen.

  • Rötung und flache Blasen;
  • Juckreiz, Brennen.

Manifestationen der Urtikaria im Foto

Diagnose von Hautallergien

Allergien können auf folgende Weise diagnostiziert werden:

  1. Basierend auf bestehenden Symptomen für den vorherigen Ausschluss einer viralen oder bakteriellen Krankheit.
  2. Allergietests Nicht für Kinder unter drei Jahren empfohlen, da sie in diesem Alter nicht informativ sind.
  3. Immunologische Analysen. Empfohlen in jedem Alter.
  4. Differentialdiagnose von Krankheiten, die mit verschiedenen Arten von Hautausschlag einhergehen.

Symptomatisch

Eine allergische Reaktion kann aus vielen der zuvor genannten Gründe auftreten. In den meisten Fällen sind die Ursache für den Hautausschlag Lebensmittel, Aeroallergene, Kosmetika, Haushaltschemikalien, Medikamente.

Allergien können sich nicht nur in Form von Hautausschlag äußern. Es können folgende Symptome auftreten:

  • Tränenfluss;
  • Schwellung der Haut um die Augen;
  • Niesen, laufende Nase;
  • Störung des Gastrointestinaltrakts (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Darmkoliken) aufgrund der Einnahme von Medikamenten oder der Verwendung von Produkten;
  • Keuchen in der Lunge, Husten (bei Atemwegsallergien) durch Einatmen von Gasen, Staub;
  • anaphylaktischer Schock (Bewusstseinsverlust, unfreiwilliges Wasserlassen, Atemnot, Krämpfe) durch Insektenstich oder Medikation.

Aufgrund der Natur des Ausschlags allein ist es nicht immer möglich, eine Diagnose zu stellen. Die Kombination aller Symptome hilft dabei, die Situation stärker zu klären.

Allergietests

Allergische Diagnosetests werden ab dem Alter von drei Jahren empfohlen. Mit dieser Methode können Sie genau bestimmen, was bei einem Kind Allergien verursacht. Allergietests sind wie folgt:

  1. Basierend auf einer Blutuntersuchung. Die Methode ist teuer und erlaubt es nicht, schnell ein Ergebnis zu erhalten.
  2. Haut und Provokation. Ein Allergen wird durch die Haut injiziert. Dann wird der Entzündungsgrad bewertet. In der Regel werden 15–20 Allergene eingesetzt. Der Test ist schmerzlos.

Immunoassays

Diese Diagnosemethode gilt als die sicherste und informativste. Der Patient nimmt venöses Blut und mischt das Material mit verschiedenen Allergenen.

Differential

Ein allergischer Ausschlag kann oft mit Ausschlägen infolge einer Infektionskrankheit verwechselt werden. Es ist notwendig, zwischen Symptomen unterscheiden zu können und die Krankheit nicht zu beginnen, um keine unangenehmen Folgen zu haben.

Merkmale nicht allergischer Hautausschläge unterschiedlicher Herkunft - Tabelle

  1. Ein starker Temperaturanstieg auf 39 bis 40 Grad. Nach 3-4 Tagen wird es normal und es entsteht ein Hautausschlag.
  2. Hautausschläge erscheinen zuerst auf Gesicht, Brust und Bauch und dann auf dem ganzen Körper.
  3. Vielleicht eine Zunahme der Lymphknoten im Unterkiefer.
  1. Hohes Fieber, Husten.
  2. Kopfschmerzen.
  3. Entzündung der Schleimhäute.
  4. Konjunktivitis
  5. Allgemeine Vergiftung.
  6. Photophobie

Ein Ausschlag tritt am 4-5. Tag der Erkrankung im Gesicht, im Nacken und hinter den Ohren auf. Am nächsten Tag - am ganzen Körper.

  1. Pharyngitis
  2. Konjunktivitis
  3. Niedrige temperatur
  4. Kopfschmerzen.
  5. Kein Juckreiz mit Hautausschlag.

Der Ausschlag erscheint zuerst im Gesicht und verteilt sich dann über den ganzen Körper. Vorwiegend im Gesicht, Gesäß, unterem Rücken und krummen Ellbogen und Knien. Hält 2 bis 7 Tage.

  1. Fieber, Kopfschmerzen
  2. Crimson-Farbtonsprache.

Der Ausschlag tritt am 1-3 Tag der Krankheit auf und zeigt sich auf den Wangen, der Leiste und an den Seiten. Hält 3 bis 7 Tage.

Manifestationen von Hautausschlag bei Infektionskrankheiten - Fotogalerie

So finden Sie die Ursache für Allergien - Video

Behandlung

Die Grundregeln für die Behandlung eines allergischen Hautausschlags umfassen Folgendes:

  1. Diät (wenn der Ausschlag durch Nahrungsmittelallergien verursacht wird).
  2. Durchführung physiotherapeutischer Verfahren.
  3. Die Verwendung von Kräutermedizin.
  4. Medikation

Ein allergischer Hautausschlag muss behandelt werden, andernfalls kann er chronisch werden.

Abnehmen

Das Produkt, für das das Kind allergisch ist, kann durch Ausschluss oder durch eine der diagnostischen Methoden identifiziert werden. Auf der Grundlage des Analyseergebnisses erstellt der Arzt ein bestimmtes Ernährungsprogramm und empfiehlt Produkte, die das Allergen ersetzen können. Manchmal kann die Reaktion nicht von einem bestimmten Produkt, sondern von einer seiner Komponenten verursacht werden. Nahrungsmittelallergien können von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sowie Hautausschlägen, Juckreiz usw. begleitet sein.

Laut Dr. Evgeny Komarovsky verursachen nur 6 Produkte 90% der Fälle von Nahrungsmittelallergien bei Kindern:

  1. Kuhmilch Es besteht auch die Möglichkeit einer Intoleranz gegenüber dem Melken von Ziegen und Schafen.
  2. Eier Nämlich Eiweiß.
  3. Erdnüsse
  4. Andere Nüsse.
  5. Soja. Vielleicht die Verwendung von Sojabohnenöl und Lecithin aufgrund der minimalen Proteinmenge.
  6. Weizen Weizen kann sowohl allergische Standardreaktionen in Form von Hautausschlag, Atemnot, Juckreiz und Zöliakie verursachen. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch Gluten-Intoleranz, ausgedrückt in Durchfall, Bauchschmerzen, geringer Gewichtszunahme, langsamen Wachstum.

Wenn ein Kind eine Allergie gegen ein Produkt hat, sollte die Ernährung so angepasst werden, dass das Baby alle notwendigen Vitamine, Mineralien sowie Mikro- und Makronährstoffe erhält!

Produkte, die auf dem Foto allergische Reaktionen hervorrufen können

Physiotherapie

  1. Darsonvalization. Während dieses Verfahrens werden die Oberflächengewebe und die Schleimhäute gepulsten Hochfrequenzströmen ausgesetzt. Hilft bei Juckreiz, Entzündungen und Allergien.
    Mit Hilfe von Impulsströmen hilft der Darsonval-Apparat, die äußeren Manifestationen einer allergischen Reaktion zu beseitigen.
  2. Elektrophorese von Medikamenten. Medikamente werden durch die Wirkung von Haut und Schleimhäuten in den Körper abgegeben. Die Einführung von Medikamenten in den Körper durch Elektrophorese ist sehr effektiv bei der Behandlung von Allergien

Kräutermedizin

Bäder, Lotionen, Salben lindern Allergiesymptome in Form von Hautausschlägen, Juckreiz, Rötungen. Beachten Sie jedoch, dass Sie die Ursache der allergischen Reaktion und nicht nur deren Folgen beseitigen sollten. Vor der Verwendung von Kräuterabfällen oder hausgemachten Kompressen sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Nicht jede Sammlung passt zu Ihrem Kind, und manche können sogar Allergien verschlimmern.

  1. Kamillenabkochung Es kann zum Baden zum Baden hinzugefügt oder als Lotion verwendet werden. 4 EL. l mit einem Liter kochendem Wasser gießen und 15 Minuten kochen lassen. Dann geil.
  2. Brühe-Serie. 1 EL. l Kräuter gießen Sie ein Glas kochendes Wasser und kochen Sie 15 Minuten lang, fügen Sie es dann zum Wasser hinzu. Eine Serie kann einen Trocknungseffekt haben, daher ist es wichtig, diese nicht zu übertreiben.
  3. Eine Abkochung von Ringelblumenblüten. Wirksam wie eine Kompresse auf der betroffenen Haut. 1 TL Gehackte Ringelblumenblüten brauen sich in ein Glas kochendes Wasser und geben sie ab.
  4. Rohe Kartoffeln Eine Kompresse aus dem Saft frischer Kartoffeln gilt als sehr effektiv.
  5. Lorbeerblätter. 3-4 Lorbeerblätter gießen ein Glas kochendes Wasser. Es kann sowohl als Kompresse als auch zur Einnahme verwendet werden.
  6. Birkenteer Sie können eine große Salbe gegen Ausschlag bekommen, wenn sie mit Vaseline im Verhältnis 1 zu 10 gemischt wird.
  7. Zinkpulver Es kann sowohl einzeln als auch zusammen mit weißem Ton im Verhältnis 1 zu 1 verwendet werden. Allergische Manifestationen auf der Haut schmieren.

Die Verwendung von Geldern sollte mit Ihrem Arzt besprochen werden, da jeder von ihnen die Symptome von Allergien verschlimmern kann. In diesem Fall müssen Sie die Verwendung sofort beenden.

Traditionelle Medizin zur symptomatischen Behandlung von Allergien - Tabelle

Arzneimittel

Abhängig von der Ursache der allergischen Reaktion und der Art des Ausschlags kann der Arzt Medikamente sowohl zur äußerlichen Anwendung als auch zur internen Anwendung empfehlen. Hormonelle und nicht-hormonelle Salben und Cremes können verwendet werden, um Juckreiz, Entzündungen und Rötungen zu reduzieren. Dies gilt für Kontakt- und atopische Dermatitis sowie für Urtikaria. Wenn Hormonsalben erforderlich waren, werden sie zur Linderung der Erkrankung eingesetzt. Dann genügt es, die Haut mit hypoallergenen Mitteln zu befeuchten. Wenn neue Hautausschläge auftreten, wird der Arzt höchstwahrscheinlich ein Mittel zur Einnahme vorschreiben.

Wie viel und wie man die Haut mit diesem oder jenen schmiert, entscheidet nur der Arzt. Selbstmedikation ist inakzeptabel.

http://babyzzz.ru/0-1/13627.html

Behandlung eines allergischen Hautausschlags bei einem Kind

Hautausschläge auf der Haut eines Kindes können auf eine Vielzahl von Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, Infektionskrankheiten und Störungen des Immunsystems hindeuten. Eine der häufigsten Ursachen für Hautausschläge ist jedoch die Exposition gegenüber Allergenen. Da Allergien verschiedene Ausprägungen haben, sollte ein allergischer Ausschlag bei einem Kind ein Grund sein, einen Arzt aufzusuchen, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Ursachen für einen allergischen Hautausschlag können verschiedene Faktoren sein. Die tief verwurzelte Ansicht, dass der Hautausschlag eines Kindes mit einer Nahrungsmittelallergie verbunden ist, ist grundsätzlich falsch. Ein Hautausschlag kann die erste Manifestation von Medikamenten-, Saison- und Stauballergien sein sowie ein Zeichen für eine individuelle Unverträglichkeit von Lebensmitteln oder Arzneimitteln.

Der Inhalt

Anzeichen für einen allergischen Hautausschlag

Bei den jüngsten Kindern (bis zu einem Jahr) treten allergische Hautausschläge in der Regel hauptsächlich auf den Wangen, dem Hals, den äußeren Unterarmen und dem Gesäß auf. In den ersten Stunden sieht ein allergischer Ausschlag wie „fieberhafte“ Flecken aus - die Haut ist mit leuchtend roten Flecken bedeckt, die sich dann zu einem großen zusammenfügen. Die Haut an den geröteten Stellen ist leicht ödematös - die Rötung ist gegenüber den normal gefärbten Hautbereichen leicht erhöht. Auf der Haut bilden sich winzige Blasen, die mit klarer Flüssigkeit gefüllt sind. Das Kind wird oft reizbar und launisch - der Ausschlag führt zu unerträglichem Juckreiz, und das Baby kann die Haut bürsten und die Blasen beschädigen.

Allergische Ausschläge bei Kindern im fortgeschrittenen Vorschulalter treten meist im Gesicht, den Unterarmen und im Bauch auf. Rote und dunkelrosa Flecken können wie Schuppenflecken aussehen, und das Kind klagt über Kopfschmerzen und Schläfrigkeit. In einigen Fällen ist der Ausschlag von Erbrechen und Durchfall begleitet.

Behandlung allergischer Hautausschläge

Allergische Ausschläge hängen nicht nur mit den Symptomen einer ausreichend schweren Erkrankung zusammen - Allergien, sondern auch an sich sind mit Komplikationen verbunden. Ein Kind, das juckende Hautpartien kämmt, kann Staphylokokken-, Streptokokken- oder Pilzinfektionen in den Wunden verursachen, die ernstere Hautläsionen verursachen und eine medizinische Behandlung erforderlich machen.

Die Behandlung eines allergischen Hautausschlags bei einem Kind sollte mit einem Arztbesuch beginnen, der das Allergen ermitteln kann, das den Hautausschlag verursacht hat. Wenn Sie die Diagnose vernachlässigen, werden solche Ausbrüche chronisch und können zu zerstörerischen Hautveränderungen (Narben, Narben) führen.

Nach Feststellung der Ursache der allergischen Reaktion sollte der Kontakt des Kindes mit dem Stoff oder Lebensmittel, das dieses Allergen enthält, vollständig ausgeschlossen werden.

Antihistaminika werden als medikamentöse Behandlung verschrieben, um den Zustand des Kindes zu lindern und Juckreiz zu reduzieren: Claritin, Diazolin, Fenkrol und andere. Diese Arzneimittel neutralisieren die Substanzen, die eine Immunreaktion im Körper des Kindes verursachen.

Es sollte daran erinnert werden, dass es unter Antihistaminika Medikamente gibt, die eine beruhigende Wirkung haben. Unter ihnen können Diphenhydramin, Tavegil, Suprastin genannt werden - sie wirken hypnotisch und verlangsamen die Reaktion. Wenn Sie einem Kind solche Medikamente verschreiben, ist es daher notwendig, sein Verhalten sorgfältig zu kontrollieren und das Baby nicht in Ruhe zu lassen.

Zusätzlich zur Einnahme von Antihistaminika müssen Sie Gele und Salben verwenden, die den Juckreiz reduzieren und eine Infektion des allergischen Hautausschlags verhindern.

Alle Arzneimittel - sowohl die interne als auch die lokale Anwendung - sollten nur von einem Arzt verschrieben und in der von ihm empfohlenen Dosierung verwendet werden.

Erste Hilfe bei allergischem Hautausschlag

Wenn ein allergischer Hautausschlag mit Zerreißen, verstopfter Nase und Schwellung des Gesichts einhergeht, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen oder einen Krankenwagen rufen.

Die beschriebenen Symptome können auf ein Angioödem hindeuten, das in der Entwicklung zu einer Schwellung der Zunge und des Kehlkopfes führen kann, was zum Ersticken führen kann.

Prävention von allergischem Hautausschlag

Eltern sollten sich bewusst sein, dass wenn ein Kind für Allergien prädisponiert ist, bestimmte vorbeugende Maßnahmen erforderlich sind.

Faktoren, die auf eine Neigung zu Allergien hinweisen, können sein:

  • die Anwesenheit von Angehörigen, die an irgendeiner Form von Allergie leiden;
  • Viruserkrankungen, an denen das Kind vor dem Alter von 1 Jahr litt;
  • eine Antibiotika-Behandlung, die einem Kind vor seinem ersten Lebensjahr verordnet wurde;
  • künstliche Fütterung;
  • Schwangerschaft, die durch Viruserkrankungen oder Schwangerschaftskonflikte kompliziert ist.

Wenn auch nur einer der Faktoren vorhanden ist, tragen vorbeugende Maßnahmen dazu bei, die Entwicklung von Allergien und möglichen Komplikationen zu verhindern, die mit allergischen Reaktionen einhergehen.

Präventive Maßnahmen umfassen:

  • genaue Führung eines Tagebuchs, in dem Sie schreiben möchten:
  • Produkte, die in die Ernährung des Kindes eingeführt werden;
  • vom Kind eingenommene Arzneimittel;
  • Haushaltschemikalien zum Waschen von Kinderkleidung und zum Reinigen in seinem Zimmer.
  • Ausschluss von Lebensmitteln, die Immunreaktionen verursachen:
    • Zitrusfrüchte;
    • schokolade;
    • Gemüse und Obst außerhalb der Saison (z. B. Erdbeeren im Winter);
    • Meeresfrüchte;
    • Eier;
    • Honig
    • Nüsse.
  • die Verwendung hypoallergener Reinigungsmittel und Kosmetika (Waschpulver, Fensterreiniger, Baby-Shampoos und Puder usw.)
  • Abwesenheit von Haustieren im Haus;
  • gründliche Hygiene.
http://allergolife.ru/lechenie-allergicheskoj-sypi-u-rebenka/

Ursachen, Hauptformen und Behandlungsmethoden von allergischem Hautausschlag bei Kindern

Ein allergischer Hautausschlag bei einem Kind kann sich plötzlich manifestieren, und oft verursacht die Feststellung seiner wahren Ursache Schwierigkeiten. Der Ausschlag kann je nach Art des Reizes eine andere Natur und Schwere aufweisen.

Es gibt Formen der Krankheit, die sofortige ärztliche Behandlung erfordern. Ein allergischer Hautausschlag kann durch verschiedene Krankheiten und andere Gefahren ausgelöst werden. Um eine genaue Diagnose zu erhalten und eine angemessene Behandlung zu erhalten, wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren.

Ein Hautausschlag bei einem Kind kann ein physisches Erythem sein, das auftritt, wenn sich die Haut an die Umgebung anpasst. Normalerweise verschwindet der Hautausschlag innerhalb von 24 Stunden, wenn Sie die Haut lüften und Babycreme auf die betroffenen Stellen auftragen.

Eine solche Reaktion des Körpers kann aber auch auf Störungen des Immunsystems hinweisen. Bei der Interaktion mit verschiedenen Allergenen kann es zu Hautirritationen kommen.

Es gibt folgende Hauptursachen für einen allergischen Hautausschlag bei einem Kind:

  1. 1. Haushaltschemikalien, Kinderkosmetik Die Reaktion tritt fast augenblicklich auf und nimmt bei längerem Kontakt mit der falschen Zusammensetzung zu, zum Beispiel wenn das Kind mit Puder gewaschene Kleidung trägt.
  2. 2. Essen. Die häufigste allergische Reaktion bei Kindern tritt bei Kuhmilch auf. Der Körper des Babys kann Proteine ​​aus Honig, Zitrusfrüchten, Rot- und Orangengemüse als Fremdstoffe erkennen. Um einen Ausschlag zu provozieren können Meeresfrüchte, Nüsse, Erdbeeren. Bei schweren Nahrungsmittelallergien besteht die Gefahr einer akuten Urtikaria (Angioödem).
  3. 3. Tierhaare. Eine allergische Reaktion tritt auf, wenn eine beträchtliche Konzentration winziger Schuppen im Raum vorhanden ist. Aus diesem Grund kann der Kontakt eines Kindes mit einer Katze oder einem Hund auf der Straße ohne Folgen stattfinden und zu Hause kann es zu einem Hautausschlag kommen. Ein charakteristisches Merkmal der Wollallergie ist das Reißen, Niesen und die Lokalisierung von Hautausschlägen im Gesicht.
  4. 4. Trockenfutter für Fische. Nicht-standardmäßige Art von Allergenen, die Eltern oft nicht erkennen können. Kleine Teile der Köder schweben in der Luft, und wenn sie in die Atemwege entlassen werden, rufen sie Schwellungen, Ausschläge im Gesicht, allergische Rhinitis und Husten hervor.
  5. 5. Arzneimittel. Meistens werden Hautreizungen vor dem Hintergrund von Antibiotika beobachtet. Wenn eine Langzeitbehandlung mit starken Medikamenten durchgeführt wird, sollte der Arzt daher eine gleichzeitige Antihistamin-Therapie vorsehen.
  6. 6. Pollen Das Kind kann saisonale Allergien erleben. Im späten Frühling wird es durch Pappelflusen, "Ohrringe" in der Nähe der Birke und am Ende des Sommers - Ambrosia - provoziert. Bei Kontakt mit Sonnenblumen, duftendem Tabak, Astern, Tulpen, Primeln, Rosen und Gänseblümchen kann es zu einer allergischen Reaktion kommen. Pollen verursachen Rhinitis, Niesen, Reißen und Hautausschläge.

Eine Überempfindlichkeit gegen bestimmte Substanzen bei einem Kind kann sich aus verschiedenen Gründen entwickeln. Folgende provozierende Faktoren werden unterschieden:

  • Autoimmunpathologien;
  • schlechte Ökologie;
  • Schwächung der Immunität aufgrund schwerer Krankheiten, Mangel an Vitaminen;
  • genetische Veranlagung;
  • Übertragung schwerer Virusinfektionen in der frühen Kindheit;
  • künstliche Ernährung statt Stillen.

Toxikose in den frühen Stadien der Schwangerschaft der Mutter, schlechte Ernährung während der Schwangerschaft (das Essen von Lebensmitteln, die Allergien auslösen) kann die Empfindlichkeit des Kindes beeinträchtigen. Bei einer schwachen Immunität unterliegt der Körper dem Einfluss vieler verschiedener schädlicher Faktoren, da die aktive Freisetzung von Histamin in das Blut aus einer Reihe von Gründen resultieren kann.

http://pro-allergen.com/prichiny-osnovnye-formy-i-metody-lecheniya-allergicheskoj-sypi-u-detej.html
Weitere Artikel Über Allergene