Welche Produkte bei Allergien ausschließen

Intoleranz oder Nahrungsmittelallergie ist eine spezifische Reaktion des Körpers (des Immunsystems) auf Nahrungsmittelallergene.

Allergene: was ist das und wie sind sie gefährlich?

Einige Lebensmittel haben Allergene. Sie sind Komponenten, die eine allergische Reaktion auslösen können. Es können Proteine ​​sein, die eine "Resistenz" gegen Magenverdauungsenzyme, Magensäure sowie gegen das Temperaturregime während des Kochens bieten können.

Solche "überlebensfähigen" Proteine ​​überwinden ein Hindernis im Magen-Darm-Trakt und gelangen in den Blutkreislauf. Von hier aus wird ihr Weg zu den Organen „liegen“, wo sie an Kraft verlieren und bestimmte allergische Reaktionen auslösen. Der Mechanismus allergischer Nahrungsmittelreaktionen umfasst sowohl Vererbung als auch das menschliche Immunsystem.

Menschen, die an Allergien leiden, sollten sie richtig erkennen und verhindern. Dies gilt auch für Fälle, in denen die Form der Nahrungsmittelallergie mild ist, da solche Reaktionen destruktiv sein können und in manchen Fällen tödlich sein können.

Was Sie über eine allergische Reaktion wissen müssen

Nahrungsmittelallergien können:

Manifest mild oder schwer; Unterschied bei Erwachsenen und Kindern in der Art der Manifestation; Sich von Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu unterscheiden (und dies ist ein weitaus häufigeres Phänomen);

Bei einem Kind mit der Zeit vorbeizugehen, bei Erwachsenen fast nie;

Mit Hilfe einer Diät behandelt werden.

Nahrungsmittelallergiediät

Eine hypoallergene Diät sollte bei allen Formen von Allergien beobachtet werden. In diesem Fall erfüllt eine rationelle und ausgewogene Ernährung zwei Funktionen:

Diese Funktionen helfen, Allergene zu identifizieren, wenn ein bestimmtes Produkt von der Diät ausgeschlossen wird.

Allergiker müssen eine nicht spezifische hypoallergene Diät einnehmen, wenn alle Lebensmittel in drei Gruppen unterteilt sind:

Niedrige Allergie; Allergene; Allergen stark.

Allergische Produkte müssen vollständig von der Speisekarte ausgeschlossen werden, da diese meist allergische Reaktionen hervorrufen.

Aus der Diät mit Allergien ausschließen müssen:

Kuhmilch, Käse, Vollmilchprodukte; Fischrogen; Viele Fischarten; Würste und Würste; Hühnereier (wie auch andere Vögel); Halb geräucherte und geräucherte Produkte (Fisch, Fleisch, Wurst); Eingelegte Lebensmittel und Konserven; Gewürze, Gewürze, Saucen, Mayonnaise, würzige Speisen; Citrus; Etwas Gemüse (Kürbis und Paprika, Karotten und Rüben, Sauerampfer und Sellerie, Tomaten und Auberginen, Sauerkraut); Einige Beeren und Früchte (besonders rot); Kakao und Kaffee; Alkoholische Getränke; Nüsse; Pilze; Honig Getrocknete Früchte (Aprikosen, Rosinen, Datteln, Feigen); Karamell und Marmelade, Schokoladenerzeugnisse; Sekt- und Fruchtwasser, Joghurt und Kaugummi; Frucht- und Beerendrinks; Produkte mit Konservierungsmitteln, Emulgatoren, Stabilisatoren, Aromen, Farbstoffen; Exotisches Essen.

Allergiefreie Produkte können bei manchen Personen allergische Reaktionen hervorrufen, bei anderen nicht. Mittel allergene Produkte umfassen:

Buchweizen und Mais; Einige Getreidesorten (selten Roggen, oft - Weizen); Abkochungen von Kräutern; Wassermelonen; Beeren und Früchte (schwarze und rote Johannisbeeren, Aprikosen, Pfirsiche, Bananen, Cranberries, Preiselbeeren); Lamm-, Schweine-, Kaninchen- und Putenfleisch; Gemüse (Kartoffeln, grüner Pfeffer, Bohnen und Erbsen).

Allergiefreie Produkte verursachen keine allergischen Manifestationen. Dazu gehören:

Mineralwasser ohne Gas; Gemüse und Gemüse (Spinat, Gurken, Rosenkohl, Dill und Petersilie, grüner Salat und Zucchini sowie Sommerkürbis, Steckrüben und Rüben); Grütze (Haferflocken, Grieß, Reis, Gerste); Butter; Sauermilcherzeugnisse ohne Zusatzstoffe; Fettarmes Fleisch, gekocht oder gedünstet; Einige Fischarten (Wolfsbarsch und Kabeljau); Innereien (Zunge, Leber, Niere); Schwacher Tee; Kompotte aus Birnen, Äpfeln, Dogrosebrühe; Olivenöl und Sonnenblumenöl; Brot; Getrocknete Birnen und Äpfel sowie Trockenpflaumen; Grüne Birnen und Äpfel, weiße Johannisbeeren, Stachelbeeren sowie weiße Süßkirschen.

Während des Auftretens einer allergischen Reaktion auf bestimmte Reize reagiert der Körper auf Haptene und Antigene. Die Antigene umfassen:

Staub, Pollen, Bestandteile chemischen Ursprungs, Wolle.

Zu den Haptenen gehören:

Allergene verschiedener Lebensmittel.

Wenn eine Person zu Allergien neigt, wenn sie Polysaccharide und Proteine ​​einnimmt, wird sie als fremd angesehen, und sie fangen an, Antikörper zum Schutz und später Neurotransmitter zu produzieren. Diese Substanzen provozieren die Entwicklung von Allergien in Form von Hautausschlägen, Fehlfunktionen des Verdauungstraktes und der Atmungsorgane. Was kann und darf nicht Allergien essen? Darüber werden wir reden.

Die Hauptprodukte sind Allergene

Im Allgemeinen können Allergien bei folgenden Produkten auftreten:

Meeresfrüchte Milchprodukte Fische Bohnen Bohnen Honig Nüsse Schokolade Einige Arten von Obst und Gemüse Sellerie Grechku Verschiedene Fleischsorten Erdnüsse

Ein großer Platz unter den Allergien ist für Halbfabrikate, Konserven, Fast Food, verschiedene geräucherte Fleischsorten, süße kohlensäurehaltige Getränke und Saucen. Sie verursachen eine schlechte Gesundheit des Menschen, Hautausschläge und andere allergische Symptome. Aber was kann man mit Allergien essen? Darüber erfahren Sie weiter.

Was für einige Allergien zu essen?

Bei Asthma bronchiale können fast alle Produkte verzehrt werden, mit Ausnahme von:

Brot aus Weizen, Walnüssen, Honig, einige Früchte wie Salicylsäure, Himbeeren, Aprikosen, Orangen, Kirschen.

Was können Sie essen, wenn Sie gegen Wolle allergisch sind? Sie können fast alle Lebensmittel außer Schweinefleisch und Rindfleisch essen.

Wenn Sie allergisch gegen Zecken, Staub, Daphnien und Schaben sind, sollten Sie folgende Produkte nicht essen:

Bei einer allergischen Reaktion auf Ambrosie und bei der Art von Heuschnupfen sollten die folgenden Lebensmittel ausgeschlossen werden:

Sonnenblumenöl, Sonnenblumensamen, Arbuz, Dynyu, Erdbeere, Zitrus, Sellerie, Dill und Petersilie, Gewürze.

Was können Sie essen, wenn Sie gegen Milchproteine ​​allergisch sind? Sollte vermieden werden:

Milch, Sauermilchprodukte, Sahne, Eiscreme, Eiscreme, Weizenbrot, Öl.

Was Sie gegen Allergien essen können: eine Liste

Die Liste der Produkte, die bei Allergien verwendet werden dürfen, ist:

Gekochtes Fleisch aus Rindfleisch, Huhn, Truthahn, vegetarische Suppen, Olivenöl, Gemüseöl und Sonnenblumenöl, Reis, Buchweizen, Haferbrei, Prostokasha, Hüttenkäse, Kefir und Joghurt ohne Aromen, Brynza. grüne Sorten und Birnen (vor dem Servieren backen), zarter Tee ohne Zusatzstoffe, Kompott aus getrockneten Früchten, kein frisches Brot, Fladenbrot, Fladenbrot.

Welche Pillen sollten Sie gegen Allergien einnehmen?

Arzneimittel zur Linderung von Allergiesymptomen gehören zu den folgenden Gruppen:

Antihistaminika Diese Mittel erlauben keine Freisetzung von Allergien und Histamin, Glucocorticoid-Hormone mit systemischer Exposition und Membranstabilisatoren. Sie reduzieren die Erregbarkeit von Zellen, die für die Entstehung von Allergien verantwortlich sind.

Antihistaminika werden verwendet, um die Symptome von Allergien in kurzer Zeit zu beseitigen. Die neue Generation von Medikamenten verringert die Empfindlichkeit gegen Histamin, so dass sie mehrmals täglich im gleichen Zeitraum eingenommen werden müssen.

Was sind die Pillen für Allergien? Die erlaubten Drogen umfassen: Suprastin, Tavegil, Dibazol. Vergessen Sie nicht, einen Arzt zu konsultieren. In der Schwangerschaft können Allergie-Medikamente nur in Ausnahmefällen angewendet werden.

Was kann bei Allergien sonst noch angewendet werden? Präparate der letzten Generation aus einer allergischen Reaktion wirken sich gleichzeitig auf Histaminrezeptoren aus und verlieren ihre Empfindlichkeit gegenüber dem Allergiemmediator. Eine allergische Reaktion entwickelt sich auch bei hohem Histaminspiegel nicht weiter. Der Vorteil der neuen Tablettengeneration ist, dass sie keine Sedierung verursachen und nur einmal täglich eingenommen werden. Dies sind die Medikamente: "Ketotifen", "Cetirizin", "Claritin", "Loratadin".

Membranstabilisatoren werden zur Stärkung der basophilen Membran verwendet und zerstören nicht das Allergen, das in den Körper gelangt ist. Grundsätzlich wird diese Medikamentengruppe zur Behandlung chronischer Allergien verschrieben.

Glukokortikoidhormone werden bei schweren Allergien verschrieben, wenn andere Methoden und Medikamente nicht die gewünschte Wirkung haben. Sie gelten als Analoga der Nebennierenhormone und wirken entzündungshemmend und antiallergisch. Nach der Behandlung müssen diese Hormone abgebrochen werden, wobei die Dosis schrittweise reduziert wird.

Allergietests

Wenn Sie Symptome von Allergien haben, müssen Sie untersucht werden, um die Ursache zu ermitteln. Wo kann ich auf Allergien getestet werden? Dazu müssen Sie sich an das Labor wenden. Analysen können die folgenden Methoden verwenden:

Kratzmethode. Bei der Durchführung der Diagnose wird ein Allergen an der Punktionsstelle platziert. Nach einiger Zeit können Rötungen oder Schwellungen auftreten. Der Test ist positiv, wenn die Papel mehr als 2 mm beträgt. In einer Einstichstelle kann etwa 20 prob.Metodom ukola.Vnutrikozhnye Proben aus den verschiedenen Komponenten von Allergenen hergestellt werden.

Bei einer Allergie nach einer Mahlzeit, Medikamenten und Haushaltschemikalien müssen Tests durchgeführt werden. Die Durchführung von Hauttests gilt als verlässliche und bewährte Methode zur Diagnose aller allergischen Reaktionen, bei denen der Organismus eine Überempfindlichkeit aufweist. Drei Tage vor der Diagnose müssen Sie die Einnahme von Antihistaminika abbrechen.

Allergiediät: Merkmale

An Allergietagen mindestens 4-mal täglich essen, gekochtes Rind-, Hühner- und Schweinefleisch verwenden und während dieser Zeit Nudeln, Eier, Milch, Sauerrahm, Kefir (wenn keine Kontraindikationen auftreten), Gurken, Zucchini, Gemüse und Früchte Es wird empfohlen, Beeren und Pilze abzulehnen, Zucker und Honig sowie Produkte, die diese Bestandteile enthalten, dürfen nicht verzehrt werden. Ausgenommen sind Teigprodukte, alkoholische Getränke, Kaffee, Kakao, geräuchertes Fleisch, Pickles.

Alle Produkte und Arzneimittel können nur von einem Arzt verschrieben und angepasst werden. Es gibt eine andere Art von hypoallergischer Diät. Sie werden nicht zu Behandlungszwecken, sondern zur Prophylaxe zur Beseitigung allergischer Reizstoffe eingesetzt. Wenn eine Allergie häufig stört, muss diese Diät ständig befolgt werden. Ärzte unterscheiden mehrere entsprechende Techniken. Sie werden bei allergischen Reaktionen auf verschiedene Reize eingesetzt.

Essen nach Allergien

Was kann nach Allergien? Wenn die Symptome der Krankheit beginnen, können Sie einige Nahrungsmittel allmählich zur Diät hinzufügen. Dies erfolgt nach einem speziellen Schema von allergikerfreundlich bis hochallergen. Jedes neue Produkt wird alle drei Tage eingeführt. Wenn die Verschlimmerung einer Allergie begonnen hat, bedeutet dies, dass das letzte Produkt allergen geworden ist. Liste der Produkte, die nach Allergien eingesetzt werden können:

Fettarmes und gekochtes Rindfleisch, Hühnchen oder Schweinefleisch Suppen in der zweiten Brühe mit Zusatz von Getreide, vegetarische Suppen, pflanzliches Öl und Sahne, gekochte Kartoffeln, verschiedene Brei, Milchprodukte, Gurken, Gemüse, Wassermelone und Bratäpfel, Kompott. Trockenfrüchte, Weißbrot ohne Hefe.

Diät für verschärfte Allergien

In der Zeit der Exazerbation müssen Sie sich an einen Allergologen wenden. Hier kann der Arzt Tests durchführen, die das Allergen identifizieren. Sie müssen auch eine strikte Diät einhalten. Es basiert auf mehreren Stufen:

Fasten Der Patient sollte zwei Tage lang nur Wasser trinken. Tee, Kaffee und kohlensäurehaltige Getränke sollten weggeworfen werden. Im Laufe des Tages müssen Sie 1,5 Liter sauberer aufzunehmen vody.Mozhno in die Diät gibt einige Lebensmittel. Sie sollten am wenigsten allergen sein. Dies sind Brei, ungesäuertes Brot und Brühe auf Gemüse.

Bei dieser Diät können Sie eine Woche bleiben und bis zu 7 Mal am Tag in kleinen Portionen essen. Als nächstes sollten Sie eine grundlegende Diät für weitere zwei Wochen einhalten, bis die Symptome einer allergischen Reaktion vollständig verschwunden sind. Bei Allergien können Sie gereinigtes oder Mineralwasser ohne Gas trinken. Gezeigt wird auch Tee ohne Aromen und Zusatzstoffe, Kompott aus getrockneten Früchten, Hagebutten-Dekokt. Sie können keinen Kaffee, Kakao, Bier, Kwas, kohlensäurehaltige Getränke sowie Wein aus Weintrauben, Wermut, Tinkturen, Schnaps trinken.

Allergie ist eine ziemlich schwere Erkrankung, die zu Komplikationen führen kann. Patienten, die an dieser Krankheit leiden, wird empfohlen, eine bestimmte Diät einzuhalten, um die zulässigen und verbotenen Lebensmittel für einen bestimmten Reizstoff zu kennen. In Verbindung mit der Behandlung und Anwendung von Antihistaminika weist der Arzt dem Patienten eine hypoallergische Diät zu. Es ist notwendig, es etwa drei Wochen vor dem vollständigen Verschwinden der Allergie zu beobachten. Präparate der letzten Generation werden einmal täglich verschrieben und können lange verwendet werden, ohne ein Sucht-Syndrom zu entwickeln. Menschen, die zu allergischen Reaktionen neigen, sollten Alkohol und Rauchen nicht missbrauchen. Diese Faktoren lösen den Ausbruch der Krankheit aus. Gesundheit!

Nahrungsmittelallergien - eine Reaktion der menschlichen Immunität, wenn das Schutzsystem ankommendes Nahrungsmittelprotein als Fremdstoff wahrnimmt.

Ursachen von Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Nahrungsmittelintoleranz kann nicht aus einem bestimmten Grund verursacht werden.

Dies ist eine multifaktorielle Reaktion des Organismus. Zu den Hauptgründen, aus denen:

Pseudoallergische Reaktionen

Wenn es eine Pathologie des Gastrointestinaltrakts gibt, ist das Auftreten einer pseudoallergischen Reaktion nicht ungewöhnlich. Wenn der Zustand der Darmschleimhaut gestört ist, erhalten exogene Histaminol-Fibratoren einen besseren Zugang zu Mastzellen. Beim Verzehr von Fisch, Lebensmittelzusatzstoffen, Beeren können Reaktionen auftreten, die zuvor nicht beobachtet wurden. Zugleich sind sie ähnlich wie die Symptome einer Allergie, aber im Blut von allergischen Antikörpern LGE auf der Ebene der Standards bleiben. Dies liegt höchstwahrscheinlich daran, dass mehrere Mastzellen, die sich im gesamten Darm sowie außerhalb der Grenzen befinden, biologisch aktive Substanzen freisetzen. Vor diesem Hintergrund gibt es regelmäßig solche Körperreaktionen wie Angioödem wiederholt, Urtikaria. Gleichzeitig hatte der Patient keine Allergien.

Darüber hinaus können pseudoallergische Reaktionen auf eine geringe Histaminaseaktivität zurückzuführen sein. Dies geschieht beim Ausfall der für die Deaktivierung biologisch aktiver Substanzen verantwortlichen Mechanismen.

Um die Entwicklung der Reaktion zu provozieren, können Produkte, die viel Histamin enthalten. Zum Beispiel kann es beim Essen von Rotwein oder Thunfisch (400 mg pro 100 g) auftreten.

Tyramin kann Kopfschmerzen, Erbrechen und Übelkeit verursachen. Diese Substanz ist reich an eingelegtem Hering sowie Bierhefe. Pathologische Reaktionen, die durch den Eintritt von Tyramin in den Körper entstehen, treten auf, wenn Abnormalitäten im Darm der mikrobiellen Biozönose auftreten.

Darüber hinaus provozieren bestimmte Nahrungsmittelunverträglichkeit Produkte können durch die Einnahme von Tartrazin verursacht werden. Dieser orangefarbene Farbstoff ist häufig in kohlensäurehaltigen Getränken, Marmeladen, Gebäckcremes usw. zu finden. Unverträglichkeit tritt aufgrund eines Stoffwechselversagens auf, der für die Resorption von Arachidonsäure verantwortlich ist. Als Ergebnis beginnt im Körper Prostaglandine zu bilden, das Asthma bei einem Patienten führen kann.

Lebensmittelunverträglichkeit im Zusammenhang mit Enzymmangel

Aufgrund des Mangels an Enzymen können folgende Arten von Nahrungsmittelunverträglichkeiten auftreten:

Ein Mangel an Laktase, der hilft, die Moleküle des Milchzuckers abzubauen, führt zu einer Intoleranz der Kuhmilch. Am häufigsten wird dieses Merkmal des Körpers bei Bewohnern asiatischer und afrikanischer Länder gefunden. Die Menschen leiden jedoch unter Blähungen und Durchfall.

Provozieren Durchfall kann Saccharose-Mangel, die gegen die Verletzung der Zuckervergärung auftritt. Eine ähnliche Pathologie ist seltener.

Wenn eine Person aus dem Syndrom der Zöliakie leidet, sind seine Eingeweide richtig gären nicht in der Lage und Gluten verstoffwechseln. Es wird in Weizen und einigen anderen Lebensmitteln gefunden. In diesem Fall leidet der Patient an Durchfall und anderen Verdauungsstörungen. Wenn eine Person auf eine glutenfreie Diät zu halten beginnt, ist der Zustand seines Verdauungssystems normalisiert. Wenn Sie die Krankheit jedoch nicht behandeln, kann sich eine schwere Pathologie entwickeln, bis hin zu einer Atrophie der Darmzotten und der Entwicklung onkologischer Erkrankungen. Bei der Diagnose der Krankheit im Blut von Menschen haben Antikörper IgG, produzierte die Gliadin zu bekämpfen. Diese Substanz ist wiederum Bestandteil von Gluten.

Nahrungsmittelintoleranz aufgrund einer psychischen Erkrankung

Dieses Problem ist viel häufiger als es den Anschein hat. Psychologische Probleme können zu Unverträglichkeiten bei bestimmten Lebensmitteln führen. Kranke Menschen beklagen sich über verschiedene Symptome, darunter: Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, erhöhte Schwäche, und sie lehnen es daher ab, viele Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. Vor dem Hintergrund der Abstoßung kann sich Anämie entwickeln, ein Rückgang des Eiweißgehalts im Blut. Die Behandlung einer nervösen Anerexie ist ohne Konsultation eines Psychiaters nicht möglich. Bei diesen Patienten kann parallel Veränderungen im Essverhalten eine hysterische, depressive und Angststörungen, Anpassungsstörungen sein.

Nahrungsmittelallergien können sich auf unterschiedliche Weise manifestieren. Einige Patienten leiden an Durchfall, Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. In diesem Fall gibt es in der Klinik Gastritis allergischer Natur und Enterokolitis. Erhöhte motorische Funktion des Darms, Änderungen in der Morphologie der Magenschleimhaut und der Darmschleimhaut können durch die Wirkung von Hormonen erklärt werden. Sie produzierten apudocytes - Zellen des Magens und des Zwölffingerdarms sezer.

Wir sollten auch Krankheiten wie Gastritis, Enteritis und eozonofilny erwähnen. Sie entwickeln sich ohne Beteiligung von IgE-Antikörpern.

Bei einigen Patienten treten andere Symptome einer allergischen Produktunverträglichkeit auf, darunter Stomatitis, Cheilitis, Angioödem, atopische Dermatitis, Urtikaria, Rhinitis und Erstickungsgefahr.

Die häufigste pathologische Reaktion provoziert Produkte wie Krebstiere und Mollusken, Mais und Weizen, Haselnüsse und Erdnüsse, Eier und Kuhmilch.

Liste der allergenen Produkte

Es gibt bestimmte Nahrungsmittel, bei denen eine allergische Reaktion beim Menschen wahrscheinlicher ist. Bei einer Neigung zu Allergien sollten sie mit äußerster Vorsicht gegessen werden.

Liste allergener Produkte pflanzlichen Ursprungs

Vertreter von Compositae, darunter Sonnenblumen- und Samenöl, Löwenzahn, Salat- und Chicoréesalat und gewöhnlich. Dazu gehören auch Artischocken, Haferwurzel und Erdbirne.

Von den Vertretern der Rosenblume, Quittensamen und der Quitte selbst sind Apfelpektin und die Früchte selbst, Essig und Apfelwein besonders gefährdet. Beeren Provokateure Allergie - eine Himbeere, Hybriden und richten sich schwarze Johannisbeeren und Brombeeren, Kirschen, Erdbeeren und Erdbeere. Darüber hinaus sollte Vorsicht in Mandeln, Pflaumen, Pfirsichen und Nektarinen ausgeübt wird, sowie Aprikosen.

Gefährliche Getreidesorten sind Zucker, Sirup, Stärkeöl auf Maisbasis und direkt Mais, Hafer, Sprossen, Weizenmehl als Ganzes sowie Gluten und Weizen selbst, Rohrzucker und Rohr selbst, Reis (einschließlich einschließlich Kanadas), Roggen, Melasse, Malz und Gerste.

Gefährlicher Buchweizen, aber nicht alle, aber Rhabarber und Buchweizen.

Hülsenfrüchte sind auch Provokateure für allergische Reaktionen. Unter ihren Vertretern sollte beim Verzehr von Bohnensorten (Gewürze, Limasorten, Kieselsäure) äußerste Vorsicht walten. Darüber hinaus handelt es sich bei dem allergenen Produkt um Sojabohnen und Öl, Erdnüsse und Öl davon, Senna, Süßholz, Linsen, Akazien.

Aus der Familie der Buchweizen-potenziellen Allergene gibt es nicht viele - es ist Rhabarber und Buchweizen, genau wie aus der Familie der Mararanten - nur Maranth.

Die folgenden Gefahren für den See- handel sind gefährlich: Paprika, Tomaten, Kartoffeln und Auberginen.

Vorsicht ist geboten bei solchen Schirmen wie: Koriander, Fenchel und Dill, Petersilie, Anis und Kümmel sowie Sellerie, Karotten und Pastinaken.

Vieles in der Liste der möglichen Allergene der Kreuzblütlerfamilie, darunter Kohl, Kohl, Blumenkohl, Brokkoli, Rosenkohl, Chinesischer Kohl, Kohlrabi, Meerrettich und Senf, Rüben und Rettich

Einige Kürbisse sind gefährlich, wie: Melonen (Winter, weiß moschusartig, moschusartig, persisch), Wassermelone und Kürbis (gewöhnlich und großfrüchtig).

Es ist nicht notwendig für Menschen mit Allergien beteiligt Granaten zu bekommen, Persimmon, Papaya und Ananas.

Einige Blüten können eine potenzielle Bedrohung darstellen - Rote Beete und Blattrüben, Spinat und Rübenzucker.

Bestimmte Lilien, wie Zwiebeln (Lauch, Parmesan und gemein), Knoblauch, Aloe und Spargel, können Allergien auslösen.

Von vynukovyh lohnt es sich, mit Yam und Yam vorsichtig zu sein.

Stachelbeerebeeren: Johannisbeere und Stachelbeere selbst.

Lassen Sie sich nicht in Weinstein, Rosinen und Trauben ein.

Kann provozieren allergische Minze (Pfefferminze und Kolosov), Majoran, Salbei und Thymian.

Potentiell Allergene sind einige Myrten, wie Piment, Guaven, Piment und Nelken.

Pflege sollte Liebhaber von Tee, Kaffee und schwarzem Pfeffer sein.

engagieren Sie nicht mit Ölbasis und Sesam von Sesam, wenn es eine Tendenz zu Allergien ist.

Fast alle Haselnüsse sind gefährlich: Schwarze, Walnuss-, amerikanische, graue Walnuss sowie Pekannüsse und Hickory.

Kann Allergien auslösen Bananen und Taro, sowie Muskat, Mohn und Vanille.

Laurus mit sich selbst, sowie Avocado und Cinnamomum: Allergien sollten auch mit Lorbeer vorsichtig sein.

Bekannte allergenen Eigenschaften von Oliven und Olivenöl auf sie.

Gefahr ist aus Zypressen Wacholder, Ingwer und Ingwer, Kardamom und Kurkuma.

Bei den Orchideen handelt es sich um ein Allergen, um Vanille, und um Buchen, Buchen und Kastanien.

Es ist wert zu wissen über die Verfügbarkeit provozieren Allergien in Palma kann gefährlich Kokosnüsse und Daten sein, sowie die Sagopalmenstärke.

Ein potenzielles Allergen ist Mohn und Holunder.

Allergene Eigenschaften haben Pistazien, Mangos und Cashews, wie die Vertreter der Cashew-Familie.

Mögliche Gefahr darstellt Heide, aber nicht alle, sondern nur Preiselbeere, Preiselbeeren, Heidelbeeren und Brombeeren.

Vorsicht ist geboten bei den Rautengewächsen, wie Mandarinen, Orangen, Limetten und Zitronen sowie Pampelmusen und Kinkala zu essen.

Hopfen ist gefährlich aus Hanf, Schokolade und Kakao aus Sterilschokolade.

Es lohnt sich, auf Pilze und Champignons sowie Ahornzucker und Sirup zu achten.

Einige Maulbeeren sind gefährlich wie Brotfrüchte, Feigen und Maulbeeren.

Birke sollte nicht Haselnüsse, Zug und Hasel lieben.

Malvaceae sollte auf Baumwollsamen und Okra achten.

Liste der allergenen tierischen Produkte

Menschen, die anfällig für Allergien sind, sollen nicht mit Butter, Kuhmilch und Ziegen, Gelatine, Käse, Kuh- und Ziegenmilch sowie Rindfleisch, Schaffleisch, Fleisch, Hirschen, Pferden, Kaninchen und Eichhörnchen einlassen.

Von Reptilien sind gefährliche Schildkröten.

Klasse Krustentiere Lage ist, eine Allergie zu provozieren - einen Hummer, Hummer, Garnelen und Krabben.

Von den Vögeln potenzielle Allergene durch den Verzehr sind Enten, Hühner, Fasane, Puten, Hühner, Rebhühner, Perlhühner, Tauben, Hühner und Eier, Gänse und Enten.

Die meisten potenziellen Allergene im Fleisch von Fisch enthalten sind, unter anderem: alle Stör, Hering, Sardinen, Sardellen und roch, Felchen, Aal, Karpfen, iktiobus, Döbel, Wels, Hecht, Groppe, mullet, Makrelen, Barrakudas, Bonitos, Thunfisch, üblichen Brammen und Silber, Muscheln, Heki, Mannequins, Schellfisch, Seelachs, Seebrasse und Seezunge, Barsch und Schwertfisch, Heilbutt und Scholle, Lutjanidae. Nicht über allergische Reaktionen vergessen Kaviar Stör.

Aus der Klasse der Amphibien gefährliche Frösche.

Bei der Art der Mollusken lohnt es sich, auf Austern, Tintenfische, Stollen, Muscheln, Abalone und Muscheln zu achten.

Die allergenesten Produkte

Praktisch jedes Produkt außer dem Zucker und Salz wird allergische Eigenschaften hat.

Diese Produkte werden häufiger als andere durch die pathologische Reaktion des Organismus hervorgerufen, bei der das Molekulargewicht des Glycoproteins zwischen 10 und 67.000 variiert. Meist sind sie resistent gegen Temperatureinwirkungen, lösen sich gut in Wasser und werden durch proteolytische Enzyme sowie Säuren schlecht beeinflusst.

In Amerika wurde eine Studie durchgeführt, in der ein Placebo-Test durchgeführt wurde. Darauf basierend wurde der Schluss gezogen, dass bis zu 93% aller allergischen Reaktionen von nur 8 Produkten verursacht werden. Wenn Sie sie in einer Reihenfolge anordnen, beginnend mit den "gefährlichsten", kommen zuerst die Eier und dann die Erdnüsse. Die dritte Zeile wird Sojabohnen zugeordnet, gefolgt von Nüssen (Holz), Weizen vervollständigt die Liste, nur Fisch und Krebstiere liegen vor ihr. Darüber hinaus haben die Wissenschaftler festgestellt, dass Schokolade nicht so ein mächtiges Allergen wirklich ist, wie allgemein angenommen wird.

Am häufigsten sind Fische, Erdnüsse, Haselnüsse und Krebstiere die Todesursache aufgrund einer anaphyaktischen Reaktion bei Erwachsenen und Kindern. Darüber hinaus wird davon ausgegangen, dass zusätzliche Risikofaktoren, die häufig zum Tod führen, an Asthma bronchiale und spätem Adrenalin leiden.

In der Kindheit ist Nahrungsmittelallergie häufiger als bei Erwachsenen. Dies liegt an der Tatsache, dass ihre Darmwand durchlässiger ist und die enzymatische Funktion nicht vollständig entwickelt ist. All dies ermöglicht es unverdauten Proteinen, leichter in den Blutkreislauf einzudringen und pathogene Reaktionen auszulösen.

Hühnereier. Es ist wichtig zu wissen, dass Eiweiß und Eigelb nicht den gleichen Schweregrad einer allergischen Reaktion verursachen. Nach der Wärmebehandlung wird weniger allergenes Protein. Der Versuch, Hühnerprotein durch Enten- oder Gänseprotein zu ersetzen, ist unpraktisch, da seine Proteine ​​nicht spezifisch sind. Wenn eine Person eine Reaktion auf Eier hat, wird es sich manifestieren und den Verbrauch von Geflügelfleisch. Darüber hinaus sind die Menschen oft nicht in der Lage Lebensmittel zu konsumieren, die Eier zum Beispiel Eis, Süßigkeiten, Brot und so weiter enthalten. Darüber hinaus ist es wichtig, dass einige Impfstoffe von Huhn enthalten verunreinigende Proteine ​​zu erinnern, so sollten sie nicht zu den Menschen verabreicht werden, haben zu diesem Produkt besonders empfindlich. So kann eine Impfung gegen Grippe, Typhus oder Fieber den Tod eines Patienten auslösen.

Milchkuh In seiner Zusammensetzung gibt es 20 Proteine ​​mit mehr oder weniger Allergenität. Einige Proteine ​​durch Kochen der Milch zerstört werden, was nach 20 Minuten der Fall ist, so können manche Menschen trinken es nach einer solchen Behandlung. Wenn Empfindlichkeit gegenüber normaler Milch besteht, manifestiert sich diese sowohl in trockener als auch in kondensierter Milch. Allerdings ist es möglich, sie mit einer Ziege zu ersetzen. Oft sind Menschen, die gegen Milch allergisch sind, nicht auf den Käse.

Fisch Dies ist das gefährlichste Produkt hinsichtlich der Entwicklung allergischer Reaktionen. In manchen Fällen können Patienten sogar nach dem Einatmen der beim Kochen freigesetzten Dämpfe angegriffen werden. In diesem Fall ist es nicht möglich, einen Fisch zu übertragen. Solche Allergien verfolgt oft die Person in seinem Leben. Es ist erwähnenswert, dass manche Menschen Fischkonserven essen können, da eine solche kulinarische Verarbeitung dazu beiträgt, ihre allergenen Eigenschaften zu reduzieren. Darüber hinaus handelt es sich bei der lipophilen Trocknung um modifizierte sarkoplasmatische Substanzen. Bei der Durchführung des Tests mit Fischallergenen ist dies zu berücksichtigen.

Fleisch Im Hinblick auf Fleischprodukte, die Anwesenheit einer pathologischen Reaktion auf eine Vielzahl von Fleisch, toleriert der Patient ruhig die andere (nicht Lamm essen, aber nicht geben Reaktion auf Schweinefleisch oder Geflügel), die durch die verschiedene Antigen-Zusammensetzung von Tieren erklärt. Es lohnt sich zu bedenken, dass Sie bei einer Allergie gegen Pferdefleisch kein Serum von Tetanus aufnehmen können.

Hummer, Krebse, Garnelen und Krabben. Wenn eine Person allergisch auf Krebstiere reagiert, sollten sie alle von der Nahrung ausgeschlossen werden.

Getreide. In seltenen Fällen Allergien Hafer, Roggen, Weizen, Mais und Reis, provozieren, kann aber schwere Allergien Buchweizen verursachen. Wenn Empfindlichkeit gegenüber Getreide erhöht wird, ist es zu bedenken, dass sie einen Teil von vielen Würsten, sowie in der Kosmetik sind.

Beeren, Gemüse und Obst. Oft allergisch auf Menschen zu ihnen, das nicht in der Lage, die Pollen von Bäumen zu tolerieren. Nach der Wärmebehandlung werden sie weniger allergen.

Nüsse Sehr oft verursachen sie schwere pathologische Reaktionen, selbst wenn sie in geringen Mengen in den Körper gelangen. Es ist wichtig, sich an ihre weit verbreitete Verwendung in Süßwaren zu erinnern.

Würzen Oft sind allergisch gegen sie ist, um Menschen zur Verfügung, die nicht in der Lage sind Pollen zu tragen.

Nicht selten ist das Verschwinden einer pathologischen Reaktion der Kinder, wenn sie das Alter von drei erreichen. Allergisch gegen Soja, Eier, Milch. Außerdem verringern sie die aggressive Einwirkung auf den Organismus der Lage, hohen Temperaturen Handhabung.

http://heal-allergy.ru/kakie-produkty-isklyuchit-pri-allergii/

Allergiediät - Liste der allergikerfreundlichen Produkte

Bei Allergien im Körper werden die Immunreaktionen verzerrt, wodurch Antikörper gegen harmlose Substanzen aus der äußeren Umgebung, einschließlich der Nahrung, gebildet werden. Eine Allergiediät hilft, die Intensität der Immunität bei Verletzungen ihrer Arbeit (Autoimmunkrankheiten usw.) oder wenn sie noch nicht gebildet ist (bei Säuglingen) zu reduzieren. Der Artikel enthält eine Liste mit hypoallergenen Lebensmitteln, eine Liste mit Lebensmitteln, die nicht verzehrt werden können, Empfehlungen für die Ernährung stillender Mütter.

Allergiefreie Produkte

Die Nahrung ist dem Körper in Bezug auf die DNA-Struktur fremd, dies verursacht jedoch keine normalen Reaktionen. Selbst bei einer ausreichenden Menge an Enzymen werden einige Proteinmoleküle nicht vollständig zu Aminosäuren fermentiert und können in unveränderter Form ins Blut aufgenommen werden, was zu Allergien führt. Diät für Allergien besteht aus solchen Produkten. Hierbei handelt es sich um Gemüse, Getreide und Früchte, die in der Region wachsen, in der eine Person lebt, keine leuchtend rote Farbe haben und nicht viel Proteine ​​und Immunreagenzien der Tiere enthalten, von denen sie stammen.

Wenn Lebensmittelallergien bedenken müssen, dass Sie solche Lebensmittel nicht essen können:

Kaffee, Kakao, Schokolade. Die Reaktion auf diese Produkte wird von einer Kreuzallergie gegen Hülsenfrüchte begleitet. Sie werden üblicherweise durch Koffein und Theobromin in der Zusammensetzung dieser Produkte hervorgerufen.

Halbzeuge, geräuchertes Fleisch. Sie enthalten Konservierungsstoffe und Zusatzstoffe, die sowohl echte als auch pseudoallergische Reaktionen hervorrufen. Beim Rauchen entstehen viele krebserregende Substanzen.

Pilze Reich an Eiweiß und schwer zu fermentieren, enthalten Chitin und Glucan in der Zellwand.

Leguminosen (Erbsen, Bohnen, Erdnüsse, Linsen) sind als reichhaltige Quelle an pflanzlichen Proteinen bekannt, die als Allergene dienen.

Milch Neben Kaseinprotein enthält Milch Antikörper, um eine passive Immunität von Jungtieren zu schaffen, von denen sie stammt (Kühe, Ziegen usw.).

Eier Sie enthalten Albumin und andere Nährstoffe, die für die Entwicklung des Embryos von Vögeln notwendig sind und eine Reaktion auslösen können.

Fisch und Meeresfrüchte. Die Anwesenheit von Protein M-Antigen, das gegen Temperaturbehandlung resistent ist, wurde nachgewiesen.

Kreuzallergie (Gemüse und Obst). Wenn der Patient allergisch gegen Pollen ist, treten Reaktionen auf Obst und Gemüse auf, die Pollen ähnlicher Struktur aufweisen oder zu derselben Gattung (Pappel, Weide, Äpfel) gehören. Bei der Reaktion auf Pollen ist es einfacher zu bestimmen, welche Produkte ausgeschlossen werden sollen.

Fleisch Es enthält viel Protein, aber normalerweise ist die Sensibilisierungsfähigkeit aufgrund der Denaturierung bei der Herstellung stark eingeschränkt.

Getreide, insbesondere Weizen. Sie enthalten Gluten, Albumin und Gliadin.

Bei allergieartigen Manifestationen treten pseudoallergische Reaktionen und einige Hypervitaminosen auf. Der Hauptunterschied ist das Auftreten von Symptomen bei der ersten Einnahme von Fremdpeptiden im Körper und die Abhängigkeit der Schwere des Zustands des Patienten von der Menge der aufgenommenen Nahrung. Solche Reaktionen treten bei hellroten Früchten und Gemüse auf, manchmal auch bei Orange (Tomaten, Granatapfel, Zitrusfrüchte, Erdbeeren).

Was Sie essen können - eine Liste von Produkten

Die hypoallergene Diät erfordert die Beseitigung von Allergenen erster Ordnung (exotische Früchte und Gemüse, Erdbeeren, Kakao, Pilze, Erdnüsse, Nüsse, Kaffee, Honig, Meeresfrüchte, Eier, Fisch und Milch mit ihren Derivaten - Milchpulver und Käse) und mäßigen Verbrauch von Allergenen zweiter Ordnung (Getreide - Weizen, Roggen, Mais, Buchweizen; Hülsenfrüchte; Kartoffeln; Johannisbeeren; Preiselbeeren; Aprikosen; Preiselbeeren; Fettfleisch mit reichhaltigen Brühen; Kräuter-Tinkturen).

Die folgenden Arten von Lebensmitteln sind erlaubt:

Lebensmittel, bestätigt durch Teilgärung während des Kochens;

Produkte, die für den Wohnort charakteristisch sind;

Gemüse ist weiß und grün;

Produktliste

Hypoallergene Lebensmittel, die essen dürfen:

Getreide: Grieß, Reis sowie Haferflocken und Gerste.

Nicht fetthaltige Fermentmilchprodukte ohne Zusatzstoffe, besser - hausgemacht: Hüttenkäse (9%), Kefir (1%), Ryazhenka.

Fleisch: mageres Rindfleisch, Truthahn, Schweinefleisch.

Innereien (Rindfleisch, Schweinefleisch): Leber, Zunge, Nieren.

Kabeljau und Wolfsbarsch.

Brot aus Buchweizen, Reis oder Mais.

Öl: cremig, Sonnenblume, Olivenöl.

Brüssel, Weißkohl, Blumenkohl.

Rutabagas, Kürbis, Zucchini, Rübe.

Brokkoli, grüner Salat, Spinat, Gemüse.

Grüne Äpfel, Birnen, Weiße Johannisbeeren und Kirschen, Stachelbeeren.

Kompott aus Äpfeln und Birnen (auch getrocknet), Hagebuttenabkochung, schwach gebrühter Tee.

Mineralwasser ohne Kohlensäure

Allergiediät und Ernährung

Nahrungsmittel für Allergien bei Kindern und Erwachsenen werden in Form von medizinischen Tischen verordnet. Die Liste der Produkte und Menüs richtet sich nach der Ernährungstabelle Nr. 5 und Nr. 9.

Bei Kindern

Eine antiallergische Diät bei Kindern erfordert den gleichzeitigen Ausschluss von Produkten, die die Reaktion und die Zubereitung einer Diät fördern, die die Verdauungsorgane verschont (Kinder haben oft eine Funktionsstörung des Gastrointestinaltrakts aufgrund von zu schwerem Essen, aufgrund von Unreife der Leber und einer geringeren Menge an Enzymen als Erwachsene). Es ist notwendig, hypoallergene Produkte mit niedrigem Fettgehalt bei ausreichender Zufuhr von Kohlenhydraten zu verwenden. Hierfür ist der Medizintisch Nr. 5 geeignet, mit Ausnahme von alimentären Immunreizstoffen.

Tischnummer 5

Auch bei gastrointestinalen Funktionsstörungen, Lebererkrankungen und Gallenblase.

Proteine ​​- 80-90 g / Tag (im Verhältnis von tierischem und pflanzlichem Protein 3: 2);

Fette - 70-75 g / Tag (¼ - für Pflanzenöle);

Kohlenhydrate - 360 g / Tag (entspricht 80-90 g Zucker);

Wasser - 2 bis 2,5 l / Tag;

Kalorie - 2400 kcal / Tag.

Empfohlene Produkte:

Backwaren: getrocknetes, aus Kleiemehl und Mehl der 1. Klasse, Brot von gestern, Fastenkekse.
Sie können nicht: frisches Gebäck, Backen.

Suppen Gemüsesuppen mit Zucchini, Blumenkohl oder Rosenkohl, Spinat, Kürbis; Milchsuppen mit mit Wasser verdünnter Milch (1: 1); mit stark gekochten Körnern (Grieß, Haferflocken, Reis). Zum Abfüllen - Butter, Sauerrahm, Mehl.
Sie können nicht: Fleischbrühe, Fisch, Bohnen und Pilze.

Fleisch Magere Arten: Kaninchen, Truthahn, Huhn, mageres Rindfleisch, Schweinefleisch; Kochen ohne Haut und lebte. Fleisch wird gekocht, in Form von Hackfleisch oder ganzen Stücken (Huhn) gedämpft.
Sie können nicht: Gehirn, Nieren, Geräucherte und Würstchen, gegrilltes Fleisch und gekochtes Stück, Fettvogel (Ente, Gans) und Fleisch (Schweinefleisch, Rindfleisch).

Fisch Fettarme Sorten, meistens Süßwasser. Gekocht oder Dampf, in Form von Koteletts und einem ganzen Stück.
Sie können nicht: gebraten, in Teig, fetthaltige Sorten; gesalzen, gedünstet, konserviert; Kaviar

Milchprodukte. Fettarme Milchprodukte: Frischer Hüttenkäse (5-9%), Sauerrahm (15%), Kefir (1%), Joghurt (2,5%). Milch in der Zucht mit Wasser für Suppen, Brei.
Sie können nicht: fetter Hüttenkäse, Sauerrahm, Sahne; Schmelzkäse und Hartkäse; ganze und trockene Milch.

Eier 0,5-1 Stücke / Tag; gedämpft und gekocht.
Sie können nicht: mehr als 1 Ei pro Tag, andere Gerichte.

Getreide. Auf Wasser Milch mit Wasser (1: 1) - Reis, Grieß, Haferflocken, Buchweizen (begrenzt), Nudeln, Grießauflauf und Reis, Buchweizenmehl und Reis.
Sie können nicht: Bohnen, Hirse.

Gemüse Kartoffeln, Karotten, Blumenkohl und Rosenkohl, Spinat, Kürbis, Broccoli, Zucchini, Zucchini, Kürbis in gekochter oder gedünsteter Küche; Gurken
Sie können nicht: Weißkohl, Zwiebeln, eingelegtes Gemüse, Konserven, Pickles, Rüben, Radieschen, Radieschen, Rüben, Sauerampfer, Knoblauch, Tomaten, Champignons, Bohnen.

Obst, Süßigkeiten. Grüne Äpfel, Stachelbeeren, begrenzt - Aprikose, weiße Kirschen und Johannisbeeren, Birne roh, gerieben, gekocht; als Teil von Gelee, Mousse, Gelee.
Sie können nicht: saure Früchte, exotische Früchte, hellrote Früchte, Cremes, Schokolade, Eis.

Saucen Auf Gemüsesuppe, Brühe, mit einer geringen Menge fettarmer Sahne; mit ungeröstetem Mehl.
Es ist nicht erlaubt: Mayonnaise, Ketchup, in Fleisch, Fisch, Pilzbrühen; fetthaltige und würzige Dressings.

Getränke Loser grüner Tee ohne Zusätze; Kompott aus Birnen, Äpfeln und Stachelbeeren; aus getrockneten Früchten; Abkochung von Wildrose.
Sie können nicht: Kakao, Kaffee, Schwarztee und Tee mit Zusätzen (auch mit Zitrone); Kompotte aus leuchtend roten Beeren; Zitrusgetränke; kohlensäurehaltige Getränke.

Fett Butter - bis zu 30 g / Tag; Sonnenblumen- und Olivenöl (begrenzt).

Die Zeit, während der eine Person auf einer antiallergischen Diät sitzen muss, ist begrenzt: für Erwachsene - 2-3 Wochen; für Kinder - 7-10 Tage. Wenn während des Abbruchs der Diät ein Hautausschlag und Manifestationen eines allergischen Rückfalls auftraten, sollte das Produkt, auf das die Reaktion aufgetreten ist, ausgeschlossen werden.

Tischnummer 9

Zuordnen bei Stoffwechselstörungen, Diabetes, Autoimmunerkrankungen und allergischen Erkrankungen. Erfordert eine Einschränkung der Kohlenhydrate in der Ernährung, wird daher vor allem Erwachsenen und Kindern mit Intoleranz gegenüber Laktose, Saccharose usw. zugeordnet.

Proteine: 85-90 g / Tag (50-60% - tierischen Ursprungs);

Fette: 70-80 g / Tag (40-45% - Pflanzenöle);

Kohlenhydrate - nur komplex; 300-350 g / Tag;

Kalorie: 2200-2400 kcal / Tag.

Empfohlene Gerichte und Produkte:

Mehl: Kleie, Eiweißkleiebrot, aus Mehl der 2. Klasse; Protein-Weizen. Snacks und Gebäck (auf Kosten von Brot).
Sie können nicht: Backen, Blätterteig, Mehlprodukte.

Suppen: Gemüse; Borschtsch-Kohl-Suppe in schwacher Brühe; Rote-Bete-Suppe; schwache Brühen aus einfachem Fleisch und Fisch; Okroschka aus Gemüse / Fleisch; Suppen mit Fleischbällchen (ohne Speck).
Sie können nicht: reiche, fette Brühen; Pilzsuppen; mit Hülsenfrüchten

Fleisch: mageres Rindfleisch, Kalbfleisch, Lamm, Schweinefleisch (Rinderfilet); Kaninchen, Truthahn, Huhn; gekochte Zunge; Leber (begrenzt). Gedünstet, gekocht, gedünstet; Sie können gekochtes Fleisch nach dem Braten leicht gehackt und in Scheiben geschnitten.
Sie können nicht: geräuchertes Fleisch, Wurst, fettes Fleisch, Entenfleisch, Gans, Eintopf.

Fisch: magere Sorten gedünstet, leicht gebraten, gegrillt, ohne Öl gebacken. Konserven in Tomaten (Limit).
Sie können nicht: Fettsorten, exotische Meeresfische; Meeresfrüchte; Fertiggerichte, Pickles und Konserven in Öl; Laich

Milchprodukte: fettarme Milch (1,5-2,5%) oder mit Wasser verdünnt für Getreide; fettarme Milchprodukte (Hüttenkäse 0-5%; Kefir 1%; Joghurt 2,5%); mäßig - saure Sahne 15%. Ungesalzene Käsesorten (Käse, Feta, Ricotta).
Sie können nicht: Sahne; süßer Käse; harte und salzige Käsesorten.

Eier: nicht mehr als 1,5 Stück pro Tag; gekocht (weich gekocht, hart gekocht); Dampfprotein-Omeletts; Eigelbverbrauch reduzieren.

Grütze: mäßig (gemäß der Kohlenhydratnorm): Hirse, Gerste, Buchweizen, Gerste, Haferflocken.
Sie können nicht: Bohnen, Reis, Nudeln, Grieß.

Gemüse: Kartoffeln (beschränkt auf XE), Auberginen, Gurken, Tomaten und Rüben (begrenzt), Karotten, Broccoli, Zucchini, Kürbis, Salat, Rosenkohl und Blumenkohl, Spinat, Zucchini, Kürbis. Gekochtes, gebackenes Geschirr; begrenzt - gebraten.
Es ist unmöglich: Pickles, Konservierung.

Snacks: Vinaigrette, Gemüsekaviar (Zucchini), frische Salate, getränkter Hering, Aspik von Fisch, Fleisch, Diätkäse (außer Tofu), Rindsgelee.
Sie können nicht: kopenosti, fette Snacks, Würste, Schmalz, Snacks mit Leber und Pilzen, Pickles, Konserven.

Obst, Süßigkeiten: frische Früchte und Beeren (süß und sauer), Gelee, Massen, Sambuca, Kompotte; Süßigkeiten mit Zuckerersatz.
Sie können nicht: Schokolade, Süßigkeiten, Eiscreme, Marmelade, exotische Früchte (Banane, Feigen, Datteln), Rosinen und Trauben.

Saucen, Gewürze: fettarm in Gemüse, schwachem Fleisch und Fischbrühen; Limit - Tomatensauce, Pfeffer, Senf, Meerrettich.
Sie können nicht: fette Saucen mit vielen Gewürzen.

Getränke: Tee ohne Zusätze, Gemüse- und Fruchtsäfte (ungesüßt), Hagebuttenbouillon.
Sie können nicht: süße Getränke, Soda, Trauben und andere Säfte von süßen Früchten / Beeren.

Fette: magere, olivgrüne und ungesalzene Butter.
Sie können nicht: fettes Fleisch und Kochen (frittiert, Schmalz usw.).

Stillende Mütter

Hypoallergene Ernährung für stillende Mütter ermöglicht es Ihnen, Reaktionen auf die Produkte beim Neugeborenen zu vermeiden und die Gasbildung beim Baby zu reduzieren. In den ersten drei Lebensmonaten eines Babys sind strikte diätetische Einschränkungen wichtig, weil:

Die Nervenregulation von Verdauung und Peristaltik bleibt unreif (eine der Ursachen neonataler Koliken);

Anpassung des Verdauungssystems erfolgt: Das Kind erhielt zuvor Nährstoffe aus dem Blut der Mutter durch die Nabelschnur; Die GI-Motilität und die Produktion von Magen-Darm-Hormonen sowie die aktive Produktion von Gallen- und Pankreas-, Zwölffingerdarm- und Magensäften werden gestartet.

Enzyme im Körper des Babys werden in begrenzten Mengen produziert. Überschüssige Nährstoffe werden nicht verdaut, was auch Koliken und Blähungen verursacht.

Immunität nicht gebildet (bis zu 6 Monate). Den Körper schützen Immunglobuline vor Muttermilch.

Bei der Aufstellung der Diät von stillenden Frauen ist es wichtig, dass er eine ausreichende Kalorienzufuhr hat. Der tägliche Energieverbrauch aufgrund der Laktation steigt um 500 kcal.

Aufgrund der zunehmenden Anpassungsfähigkeit des kindlichen Organismus sollte die Ernährung mit HB in den ersten ein bis zwei Lebenswochen des Kindes so streng wie möglich sein, mit einer schrittweisen Lockerung der Nahrungsmittelbeschränkungen und der Einführung einer kleinen Menge neuer Produkte.

1-2 woche

Vollständig ausschließen (dass es unmöglich ist, auch in kleinen Dosen zu essen):

http://plannt.ru/dieta-pri-allergii

Lebensmittel für Allergien

Dies ist eine akute Reaktion der Immunität gegen ein Allergen (eine bestimmte Substanz oder deren Kombination), die bei anderen Personen üblich ist. Zum Beispiel Tierhaare, Staub, Lebensmittel, Drogen, Insektenstiche, Chemikalien und Pollen, bestimmte Medikamente. Bei einer Allergie kommt es zu einem immunologischen Konflikt: Während der Interaktion einer Person mit einem Allergen produziert der Körper Antikörper, die die Reizempfindlichkeit erhöhen oder verringern.

Faktoren, die das Ereignis provozieren:

genetische Veranlagung, geringe Ökologie, Stress, Selbstmedikation und unkontrollierte Medikation, Dysbakteriose, unterentwickeltes Immunsystem von Kindern (hohe Hygiene verhindert die Bildung von Antikörpern durch den Körper des Kindes auf "guten Antigenen").

Allergiesorten und ihre Symptome:

  • Atemwegsallergien - Exposition gegenüber in der Luft vorhandenen Allergenen (Tierhaare und Tierhaare, Pflanzenpollen, Schimmelpilzsporen, Staubmilbenpartikel, andere Allergene) auf die Atemwege. Symptome: Niesen, Keuchen in der Lunge, Ausfluss aus der Nasenhöhle, Erstickungsgefahr, tränende Augen, juckende Augen. Unterart: allergische Konjunktivitis, Pollinose (Heuschnupfen), Asthma bronchiale und allergische Rhinitis.
  • Allergische Dermatose - Allergene (Metall- und Latexallergene, Kosmetik- und Arzneimittelprodukte, Lebensmittelprodukte, Haushaltschemikalien) direkt auf der Haut oder durch die Schleimhaut des Magen-Darm-Systems. Symptome: Rötung und Juckreiz der Haut, Urtikaria (Blasenbildung, Schwellung, Heißgefühl), Ekzem (erhöhte Trockenheit, Abschälen, Veränderungen der Hautstruktur). Unterart: exsudative Diathese (atopische Dermatitis), Kontaktdermatitis, Urtikaria, Ekzem.
  • Nahrungsmittelallergien - Die Auswirkungen von Nahrungsmittelallergenen auf den menschlichen Körper beim Essen oder bei der Zubereitung. Symptome: Übelkeit, Bauchschmerzen, Ekzem, Angioödem, Migräne, Urtikaria, anaphylaktischer Schock.
  • Insektenallergie - Exposition gegenüber Allergenen durch Insektenstiche (Wespen, Bienen, Hornissen), Einatmen ihrer Partikel (Bronchialasthma), Konsum ihrer Stoffwechselprodukte. Symptome: Rötung und Juckreiz der Haut, Schwindel, Schwäche, Erstickung, Druckabfall, Urtikaria, Kehlkopfödem, Bauchschmerzen, Erbrechen, anaphylaktischer Schock.
  • Arzneimittelallergie - tritt aufgrund von Medikamenten auf (Antibiotika, Sulfonamide, nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel, Hormon- und Enzympräparate, Serumpräparate, strahlenundurchlässige Substanzen, Vitamine, Lokalanästhetika). Symptome: leichter Juckreiz, Asthma, schwere Schädigung der inneren Organe, Haut, anaphylaktischer Schock.
  • Infektiöse Allergie - tritt aufgrund der Exposition gegenüber nicht pathogenen oder opportunistischen Mikroben auf und ist mit einer Dysbiose der Schleimhäute verbunden.

Bei Verschlimmerungen aller Arten von Allergien muss eine hypoallergene Diät eingehalten werden. Dies ist besonders wichtig bei Nahrungsmittelallergien - die Diät hat sowohl eine therapeutische als auch eine diagnostische Funktion (bestimmte Nahrungsmittel können nicht in der Diät enthalten sein, Sie können den Bereich der Nahrungsmittelallergene bestimmen).

Allergie Vorteile

Produkte mit geringen Allergenen:
fermentierte Milchprodukte (Ryazhenka, Kefir, Naturjoghurt, Hüttenkäse); gekochtes oder gedünstetes mageres Schweine- und Rindfleisch, Huhn, Fisch (Wolfsbarsch, Kabeljau), Innereien (Niere, Leber, Zunge); Buchweizen, Reis, Maisbrot; Gemüse und Gemüse (Kohl, Broccoli, Rutabaga, Gurken, Spinat, Dill, Petersilie, grüner Salat, Kürbis, Zucchini, Rübe); Haferflocken, Reis, Gerste, Grieß; mager (Oliven und Sonnenblumen) und Butter; einige Obst- und Beerensorten (grüne Äpfel, Stachelbeeren, Birnen, weiße Kirschen, weiße Johannisbeeren) und getrocknete Früchte (getrocknete Birnen und Äpfel, Trockenpflaumen), Kompott von Obst und Fruchtsäften, Rosmarin-Sud, Tee und Mineralwasser ohne Gas.

Produkte mit mäßigem Allergengehalt:
Getreide (Weizen, Roggen); Buchweizen, Mais; fetthaltiges Schweinefleisch, Lamm, Pferdefleisch, Kaninchen und Putenfleisch; Obst und Beeren (Pfirsiche, Aprikosen, rote und schwarze Johannisbeeren, Preiselbeeren, Bananen, Preiselbeeren, Wassermelonen); Einige Gemüsesorten (grüner Pfeffer, Erbsen, Kartoffeln, Hülsenfrüchte).

Traditionelle Medizin zur Behandlung von Allergien:

  • Kamille-Infusion (1 Esslöffel pro Tasse kochendes Wasser, eine halbe Stunde lang warm halten und 1 Esslöffel mehrmals am Tag einnehmen);
  • Abkühlung des Zuges ständig trinken statt Kaffee oder Tee; eine Infusion von Brennnesselblüten ist taub (1 Esslöffel Blumen pro Tasse kochendes Wasser, Infusion für eine halbe Stunde und dreimal täglich ein Glas);
  • Mumie (ein Gramm Mumie pro Liter warmes Wasser, nehmen Sie 100 ml pro Tag);
  • Absud von Viburnum-Infloreszenzen und dreifach geteilter Sequenz (1 Teelöffel Mischung für zweihundert ml kochendes Wasser, 15 Minuten stehen lassen, dreimal täglich eine halbe Tasse anstelle von Tee nehmen).

Gefährliche und schädliche Produkte für Allergien

Gefährliche Produkte mit hohen Allergenen:

  • Meeresfrüchte, die meisten Fischsorten, roter und schwarzer Kaviar;
  • frische Kuhmilch, Käse, Vollmilchprodukte; Eier; halb geräuchertes und rohes geräuchertes Fleisch, Wurst, Wurst, Wurst;
  • industrielle Konservenprodukte, eingelegte Produkte; salzige, würzige und würzige Speisen, Saucen, Gewürze und Gewürze; bestimmte Gemüsesorten (Kürbis, Paprika, Tomaten, Karotten, Sauerkraut, Auberginen, Sauerampfer, Sellerie);
  • die meisten Früchte und Beeren (Erdbeeren, rote Äpfel, Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Sanddorn, Blaubeeren, Kakis, Trauben, Kirschen, Granatäpfel, Cantaloupe, Pflaumen, Ananas), Säfte, Gelee, Kompott;
  • alle Arten von Zitrusfrüchten; Süßes oder Fruchtwasser mit Kohlensäure, Kaugummi, aromatisierte, unnatürliche Joghurts; einige Arten von Trockenfrüchten (getrocknete Aprikosen, Datteln, Feigen);
  • Honig, Nüsse und Pilze aller Art; alkoholische Getränke, Kakao, Kaffee, Schokolade, Karamell, Marmelade; Lebensmittelzusatzstoffe (Emulgatoren, Konservierungsmittel, Aromen, Farbstoffe);
  • exotische Lebensmittel.
http://edaplus.info/feeding-in-sickness/allergy.html

Welche Produkte schließen Allergien aus

Welche Produkte schließen Allergien aus

Welche Produkte schließen Allergien aus

Intoleranz oder Nahrungsmittelallergie ist eine spezifische Reaktion des Körpers (des Immunsystems) auf Nahrungsmittelallergene.

Allergene: was ist das und wie sind sie gefährlich?

Einige Lebensmittel haben Allergene. Sie sind Komponenten, die eine allergische Reaktion auslösen können. Es können Proteine ​​sein, die eine "Resistenz" gegen Magenverdauungsenzyme, Magensäure sowie gegen das Temperaturregime während des Kochens bieten können.

Solche "überlebensfähigen" Proteine ​​überwinden ein Hindernis im Magen-Darm-Trakt und gelangen in den Blutkreislauf. Von hier aus wird ihr Weg zu den Organen „liegen“, wo sie an Kraft verlieren und bestimmte allergische Reaktionen auslösen. Der Mechanismus allergischer Nahrungsmittelreaktionen umfasst sowohl Vererbung als auch das menschliche Immunsystem.

Menschen, die an Allergien leiden, sollten sie richtig erkennen und verhindern. Dies gilt auch für Fälle, in denen die Form der Nahrungsmittelallergie mild ist, da solche Reaktionen destruktiv sein können und in manchen Fällen tödlich sein können.

Was Sie über eine allergische Reaktion wissen müssen

Nahrungsmittelallergien können:

  • Manifest mild oder schwer;
  • Unterschied bei Erwachsenen und Kindern in der Art der Manifestation;
  • Sich von Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu unterscheiden (und dies ist ein weitaus häufigeres Phänomen);

Bei einem Kind mit der Zeit vorbeizugehen, bei Erwachsenen fast nie;

Nahrungsmittelallergiediät

Eine hypoallergene Diät sollte bei allen Formen von Allergien beobachtet werden. In diesem Fall erfüllt eine rationelle und ausgewogene Ernährung zwei Funktionen:

Diese Funktionen helfen, Allergene zu identifizieren, wenn ein bestimmtes Produkt von der Diät ausgeschlossen wird.

Allergiker müssen eine nicht spezifische hypoallergene Diät einnehmen, wenn alle Lebensmittel in drei Gruppen unterteilt sind:

Allergische Produkte müssen vollständig von der Speisekarte ausgeschlossen werden, da diese meist allergische Reaktionen hervorrufen.

Aus der Diät mit Allergien ausschließen müssen:

  • Kuhmilch, Käse, Vollmilchprodukte;
  • Fischrogen;
  • Viele Fischarten;
  • Würste und Würste;
  • Hühnereier (wie auch andere Vögel);
  • Halb geräucherte und geräucherte Produkte (Fisch, Fleisch, Wurst);
  • Eingelegte Lebensmittel und Konserven;
  • Gewürze, Gewürze, Saucen, Mayonnaise, würzige Speisen;
  • Citrus;
  • Etwas Gemüse (Kürbis und Paprika, Karotten und Rüben, Sauerampfer und Sellerie, Tomaten und Auberginen, Sauerkraut);
  • Einige Beeren und Früchte (besonders rot);
  • Kakao und Kaffee;
  • Alkoholische Getränke;
  • Nüsse;
  • Pilze;
  • Honig
  • Getrocknete Früchte (Aprikosen, Rosinen, Datteln, Feigen);
  • Karamell und Marmelade, Schokoladenerzeugnisse;
  • Sekt- und Fruchtwasser, Joghurt und Kaugummi;
  • Frucht- und Beerendrinks;
  • Produkte mit Konservierungsmitteln, Emulgatoren, Stabilisatoren, Aromen, Farbstoffen;
  • Exotisches Essen.

Allergiefreie Produkte können bei manchen Personen allergische Reaktionen hervorrufen, bei anderen nicht. Mittel allergene Produkte umfassen:

  • Buchweizen und Mais;
  • Einige Getreidesorten (selten Roggen, oft - Weizen);
  • Abkochungen von Kräutern;
  • Wassermelonen;
  • Beeren und Früchte (schwarze und rote Johannisbeeren, Aprikosen, Pfirsiche, Bananen, Cranberries, Preiselbeeren);
  • Lamm-, Schweine-, Kaninchen- und Putenfleisch;
  • Gemüse (Kartoffeln, grüner Pfeffer, Bohnen und Erbsen).

Allergiefreie Produkte verursachen keine allergischen Manifestationen. Dazu gehören:

  • Mineralwasser ohne Gas;
  • Gemüse und Gemüse (Spinat, Gurken, Rosenkohl, Dill und Petersilie, grüner Salat und Zucchini sowie Sommerkürbis, Steckrüben und Rüben);
  • Grütze (Haferflocken, Grieß, Reis, Gerste);
  • Butter;
  • Sauermilcherzeugnisse ohne Zusatzstoffe;
  • Fettarmes Fleisch, gekocht oder gedünstet;
  • Einige Fischarten (Wolfsbarsch und Kabeljau);
  • Innereien (Zunge, Leber, Niere);
  • Schwacher Tee;
  • Kompotte aus Birnen, Äpfeln, Dogrosebrühe;
  • Olivenöl und Sonnenblumenöl;
  • Brot;
  • Getrocknete Birnen und Äpfel sowie Trockenpflaumen;
  • Grüne Birnen und Äpfel, weiße Johannisbeeren, Stachelbeeren sowie weiße Süßkirschen.

Welche Produkte schließen Allergien aus

Vielleicht ist Allergie zu einer der häufigsten Erkrankungen des 21. Jahrhunderts geworden. Nahrungsmittel für Allergien bei Erwachsenen und Kindern sollten korrekt sein. Überempfindlichkeit gegen Allergene nach Kontakt mit ihnen ist eine Allergie. Allergene können unterschiedlich sein: Allergene in der Luft, Hautallergene, allergene Produkte, Allergien gegen Insektenstiche, Allergien gegen Drogen usw.

Für jede Art von Allergie müssen Sie sich jedoch an die richtige Ernährung halten. Allergiker müssen vor allem eine hypoallergene Diät einnehmen. In diesem Fall müssen Sie alle Produkte kennen, die in niedrigallergene, mittelallergene und hochallergene Produkte unterteilt sind. Mal sehen, welche Nahrungsmittel für Allergien weniger schädlich sind.

Was Sie mit Allergien essen können

Allergische Lebensmittel, die häufig allergische Reaktionen hervorrufen:

  • Milchprodukte, Käse und Kuhmilch
  • Viele Fischarten, Meeresfrüchte, schwarzer und roter Kaviar
  • Alle Arten von Eiern
  • Halb geräucherte, geräucherte und vor allem rohe geräucherte Produkte: Fisch, Fleisch, Würstchen, Wurst und Wurst.
  • Konserven und eingelegte Produkte, insbesondere aus industrieller Produktion: Fischkonserven, gedünstete Gurken und Tomaten. Kurz gesagt, alle Produkte, dass die Banken.
  • Salzige, würzige, würzige Speisen, Gewürze, Saucen und Gewürze.
  • Gemüse wie Kürbis, Tomaten, Rüben, rote Paprika, Sauerkraut, Karotten, Auberginen, Sellerie und Sauerampfer.
  • Beeren und Früchte, insbesondere orange und rot: Erdbeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Brombeeren, Blaubeeren, Kakis, Trauben, rote Äpfel, Pflaumen, Kirschen, Ananas und Melonen.
  • Alle Zitrusfrüchte
  • Sprudelndes und fruchtiges Wasser, Kaugummi und aromatisierte Joghurts.
  • Trockenfrüchte wie: Feigen, Datteln, getrocknete Aprikosen und Rosinen.
  • Alle Arten von Pilzen, Nüssen und Honig.
  • Karamell, Marmelade, und alle Produkte sind aus Schokolade
  • Kissels, Säfte und Kompotte der oben genannten Beeren und Früchte sowie Gemüse.
  • Kakao und Kaffee
  • Alkohol in all seinen Erscheinungsformen
  • Exotische Produkte: Mango, Schildkröte und Fleisch, Kängurufleisch, Avocado, Ananas usw.
  • Produkte, die solche Zusätze enthalten: Emulgatoren, Aromastoffe, Konservierungsmittel und Farbstoffe

Produkte mit mittlerer Aktivität

  • Solche Körner aus Weizen und Roggen
  • Buchweizen und Mais
  • Fetthaltiges Schweinefleisch, Pferdefleisch, Lamm, Truthahn und Kaninchenfleisch.
  • Beeren und Früchte: rote und schwarze Johannisbeeren, Aprikosen, Pfirsiche, Bananen, Cranberries, Wassermelonen, Preiselbeeren.
  • Kartoffeln, Paprika, Bohnen und Erbsen.
  • Kräuterbrühen

Niedrig allergene Lebensmittel:

  • Fermentierte Milchprodukte: Ryazhenka, Kefir, Hüttenkäse und Naturjoghurt.
  • Fettarmes Schweinefleisch, Rindfleisch oder Hühnerfleisch in gekochter Form
  • Solche Fische: Wolfsbarsch, Kabeljau usw.
  • Buchweizen, Reis, Maischips
  • Leber- und Nierenzunge
  • Frischer Kohl aller Art, Spinat, Broccoli, Petersilie, Dill, Gurke, Zucchini, Rübchen, Rutabaga und Kürbis.
  • Reis, Grieß, Haferflocken, Perlgerste
  • Oliven- und Sonnenblumenöl sowie Butter
  • Weiße Kirschen, weiße Johannisbeeren, grüne Äpfel, Birnen und Stachelbeeren
  • Getrocknete Birnen, Äpfel und Trockenpflaumen
  • Mineralwasser ohne Gas, schwacher Tee, Hagebuttenkompott, Birnen und Äpfel.

Was ist eine Allergie? Zunächst müssen hochallergische Lebensmittel ausgeschlossen werden. Oder minimieren Sie die Verwendung von Lebensmitteln, die nicht mit Allergien verzehrt werden können. Dies ist die Essenz der Diät für Allergien im Kontakt mit Allergenen. Dies ist auch der erste Schritt in Richtung einer individualisierten Diät für Patienten, die an Nahrungsmittelallergien leiden.

Ich bin allergisch auf bestimmte Lebensmittel, und ich brauche nur eine bestimmte Diät zu folgen. Manchmal kann ich einfach nicht die ganze Schokolade oder ein ganzes Kilogramm frische Erdbeeren essen und essen.) Dann die ganze Akne (((((

  • Erkrankungen der Haut und die Bildung (166)
    • Warzen (12)
    • Dermatitis (9)
    • Wen Pest (11)
    • Urticaria (7)
    • Berauben (13)
    • Körner (14)
    • Bären (7)
    • Papillome (12)
    • Hautausschlag (21)
    • Kegel (11)
    • Ekzem (12)
  • Krankheiten der Verdauungsorgane (19)
  • Frauengesundheit (11)
  • Erkrankungen der Gelenke und Knochen (40)
    • Verletzungen (10)
  • Traditionelle Medizin (10)
  • Neurologische Erkrankungen (40)
  • Erste Hilfe (5)
  • Gut zu wissen (43)
  • Richtige Ernährung (5)
  • Gastaufnahme Symptome, die Klassifikationsmethoden der Behandlung von Neurodermitis
  • Micah on Rezept für das Brauen von frischen und getrockneten Hagebutten
  • oll Aufnahme Krampfadern
  • Julia A. Nützliche Aufnahme und therapeutische Eigenschaften Hagebutte
  • Lyudmila zum Protokoll Behandlung von Volksheilmitteln und Entfernung von Hühnern auf den Fersen

Neurodermitis ist eine Hauterkrankung, die in die Kategorie der Entzündungsprozesse neurogen-allergischer Herkunft fällt. Diese Krankheit in der Dermatologie dauert.

Zahlreiche medizinische Studien haben die Behauptung seit langem bestätigt, dass der Gesundheitszustand des Menschen eng mit dem Zustand seiner Haut und mit vielen verbunden ist.

Rote Flecken unter der Brust können als Reaktion auf ein Allergen oder eine Verletzung erscheinen, aber auch dieses Symptom kann auf eine solche schwere und gefährliche Erkrankung hinweisen.

http://stop-allergies.ru/kakie-produkty-isklyuchit-pri-allergii/
Weitere Artikel Über Allergene