Was ist eine gefährliche Psoriasis?

Psoriasis gilt als nichtinfektiöse Erkrankung der Haut, die durch chronisches Fortschreiten gekennzeichnet ist. Die Pathologie wird durch das Auftreten verdichteter Bereiche auf den Hautplaques begleitet. Leider ist die Anzahl der Menschen, die an Psoriasis leiden, in letzter Zeit angestiegen. Viele Patienten verstehen nicht vollständig, welche gefährlichen Folgen der Krankheit heimtückisch sind und der Behandlung keine angemessene Aufmerksamkeit widmen. Und die Prognose für Psoriasis ist negativ, da die Erkrankung irreversible Funktionsänderungen vieler innerer Organe hervorrufen kann, die das Risiko für das Leben des Patienten bergen.

Was ist gefährliche Psoriasis für andere?

Psoriasis ist eine Krankheit, vor der niemand immun ist. Die Krankheit kann Männer und Frauen sowohl in jungen Jahren als auch in einem höheren Alter betreffen. Bestimmen Sie, ob eine Prädisposition für die Krankheit unmöglich ist. Die Medizin beinhaltet die erbliche Übertragung der Krankheit, so dass sich Patienten mit Psoriasis in der Risikozone befinden.

Psoriasis ist eine nicht übertragbare Krankheit und stellt für andere keine Gefahr dar. Es ist unmöglich, einen Vertrag durch Kontakt oder Haushalt abzuschließen. Die Krankheit kann nicht in Transportmitteln, Schwimmbädern, Bädern oder anderen öffentlichen Orten aufgegriffen werden. Diese Pathologie birgt die größte Gefahr unmittelbar für den Patienten selbst.

Die Krankheit in den Anfangsstadien der Entwicklung verursacht Unbehagen und Unbehagen bei einer Person. Auf der Haut sind Rötungen und Hautausschläge, die zu Juckreiz und Schälen führen. Manche Menschen schenken solchen Manifestationen der Krankheit keine besondere Aufmerksamkeit, jedoch ist die Erkrankung ohne die rechtzeitige Behandlung mit ihren Folgen gefährlich.

Was passiert, wenn Psoriasis nicht rechtzeitig behandelt wird?

Bis vor kurzem galt diese Pathologie nur als dermatologische Erkrankung, jedoch wurde nun bewiesen, dass diese Erkrankung systemisch ist und bei Fehlen einer richtigen und rechtzeitigen Behandlung verschiedene innere Organe und Systeme beeinflussen kann.

Die laufende Form der Psoriasis kann die Entwicklung folgender Komplikationen auslösen:

  1. Erythrodermie Diese Pathologie erstreckt sich fast über die gesamte Körperoberfläche. Die Haut hört auf zu atmen und die Arbeit der Fett- und Schweißdrüsen ist gestört. Die Verletzung der Thermoregulation verursacht eine Entzündung der Haut. Die Pathologie verläuft mit starkem Juckreiz, Brennen und Schwellung. Eine Person kann Fieber haben. Die Krankheit kann zu Blutvergiftung führen. Hohe Todesgefahr
  2. Pathologie von Stoffwechselprozessen. Psoriasis wirkt sich negativ auf die Stoffwechselvorgänge im Körper aus. Während der Verschlimmerung der Krankheit steigt der Stoffwechsel stark an und verlangsamt sich im langsamen Stadium.
  3. Funktionsstörungen der Organe des Gefäßsystems. Solche Störungen führen zu Veränderungen des Herzmuskels. In diesen Situationen fühlt sich der Patient schlechter und erhöht das Risiko für einen Schlaganfall, eine Myokarditis oder eine Myokarddystrophie.
  4. Schäden an den Gelenken. Psoriasis verursacht häufig Psoriasis-Arthritis - eine Entzündung der Gelenke und des periartikulären Gewebes. Zu Beginn wirkt sich die Krankheit auf die Fingerglieder aus und kann dann zu anderen Gelenken führen. Meist betroffen sind Ellbogen-, Hüft- und Kniegelenke. Es gibt Schwellung, Zärtlichkeit und dann die Deformität des betroffenen Gelenks. Häufig endet die Psoriasis-Arthritis mit einer Beeinträchtigung der motorischen Funktion des Patienten.
  5. Die Niederlage der Schleimhäute. Die Krankheit befällt im weiteren Verlauf die Schleimhäute der äußeren und inneren Organe. Die Krankheit betrifft normalerweise die Verdauungsorgane, die Augen, die Blase. Dieser Zustand ist nicht lebensbedrohlich, verursacht jedoch ein gewisses Unbehagen bei einer Person.
  6. Störungen des Nervensystems. Eine fortschreitende Erkrankung provoziert nicht verhandelbare Veränderungen im Gehirn und im Nervensystem, wodurch eine Person eine Enzephalopathie, epileptische Anfälle und atrophische Phänomene entwickeln kann.

Psoriasis verändert den Alltag einer Person und wirkt sich negativ auf ihren psychischen Zustand aus. Der Patient wird geschlossen, hört auf, mit anderen in Kontakt zu treten und fürchtet, dass er erscheint und reagiert.

Ist es gefährlich, eine Krankheit wie Psoriasis für das Leben?

In der Regel verläuft die Krankheit in mehreren Stufen. Der Grad der Entwicklung der Krankheit und die Intensität ihrer Manifestationen hängen davon ab, ob die Krankheit tödlich ist.

Wie viele Menschen leben normalerweise mit Psoriasis?

Tod durch die Krankheit ist möglich. In der Regel tritt der Tod bei Patienten auf, die die Manifestationen der Krankheit nicht beachtet haben. Unbehandelt kann eine Person eine schwere generalisierte Form einer pustulösen Psoriasis entwickeln. Letzteres ist gefährlich für seine Folgen. Es gab Fälle, in denen kranke Menschen ihr Augenlicht verloren haben.

Neben der Krankheit können folgende Konsequenzen ausgelöst werden:

  • der Eintritt einer Sekundärinfektion;
  • Bildung von Erythrodermie;
  • Entwicklung von Gelenkpathologien, die den Tod des Patienten provozieren können;
  • Entwicklung der Nieren- und Koronarinsuffizienz;
  • Zunahme der Herzinsuffizienz.

Eine frühzeitige Behandlung reduziert den Tod auf ein Minimum. Bei einer richtig gewählten Therapie ist die Prognose günstig, eine Person hat eine lang anhaltende stabile Remission und die Erkrankung beeinflusst die Lebenserwartung nicht.

Was ist die Gefahr einer Nagelpsoriasis?

Wenn die Krankheit von der Nagelplatte und der Handfläche getroffen wird, ist eine Blutung unter dem Nagel möglich, die zur Abstoßung der Platte und zum Eintreten einer Bakterien- oder Pilzinfektion führen kann. Bei der Bildung einer Psoriasis-Arthritis kann es zu einer Beschädigung der Nagelplatte kommen. Letzteres kann ohne ordnungsgemäße und rechtzeitige Behandlung Störungen der motorischen Funktion des Patienten verursachen. Wenn Entzündungen oder pathogene Bakterien in den Blutkreislauf gelangen, kann sich Sepsis entwickeln. In solchen Situationen sieht eine Person eine Amputation von Gliedmaßen und Behinderung vor.

Was ist eine gefährliche Psoriasis des Kopfes?

Psoriasis wirkt sich häufig auf die Kopfhaut aus. In solchen Situationen kann die Krankheit schließlich zum Hals und ins Gesicht gehen. Im Falle einer Verschlimmerung der Krankheit oder der Bildung offener Wunden im Bereich der Psoriasis-Plaques kann eine Infektion hinzugefügt werden. Solche Situationen können zu irreversiblen Folgen und schweren Erkrankungen führen.

Was ist gefährlich für Psoriasis für Frauen und Männer?

Bei Männern tritt die Krankheit in der Regel in einer vulgären Form auf, bei der sich die Plaques zu einer Entzündungszone vereinigen und einen erheblichen Teil der Haut einnehmen. Die Krankheit wird begleitet von einem Abschälen der Haut, starkem Juckreiz und in bestimmten Situationen sowie Schmerzen. Fehlende Therapie kann Gelenkschäden und den Übergang der Psoriasis in die atropathische Form verursachen.

Außerdem kann Psoriasis bei Männern die Leistengegend und die Genitalien beeinflussen. Mit der Ausbreitung der Psoriasis auf der Eichel verringert sich die Qualität des Sexuallebens.

Die meisten Arzneimittel zur Behandlung von Psoriasis sind während der Schwangerschaft kontraindiziert. Dies erschwert die Behandlung der Krankheit bei Frauen. Bei Verschlimmerung der Erkrankung und ohne langfristige Remission empfehlen Ärzte den Frauen nicht, eine Schwangerschaft zu planen.

Generalisierte Form der pustulösen Psoriasis

Diese Krankheit tritt mit erheblichen entzündeten Bereichen auf, die Eiter enthalten. Diese Form der Erkrankung gilt als die schwerste und schwer zu behandelnde Krankheit. Der Patient hat ein Erythem mit feinem sprudelndem Ausschlag. Letztere verwandeln sich allmählich in hellrosa mikroskopische Pusteln. Normalerweise haben diese Zonen keine Grenzen und verschmelzen miteinander.

Die generalisierte Form der pustulösen Psoriasis tritt mit folgenden Manifestationen auf:

  • Fieber und Fieber;
  • Brennen im Bereich von Flecken;
  • Hyperämie der Haut.

Dieser Zustand ist tödlich. Psoriasis ist eine gefährliche Krankheit, die nicht nur ästhetische Beschwerden im Leben einer Person hervorruft.

Die Krankheit verläuft mit unangenehmen Symptomen in Form von Juckreiz, Brennen und starken schmerzhaften Empfindungen. Das Ignorieren der Anzeichen einer Krankheit und einer fehlenden Behandlung kann zu schwerwiegenden und irreversiblen Folgen führen. Durch die rechtzeitige Therapie und die strikte Einhaltung aller Vorschriften eines Arztes wird der Zustand stabilisiert und eine stabile Remission erreicht.

http://psoriaz-med.ru/vidyi/chem-opasen-psoriaz/

Welche Auswirkungen kann eine Psoriasis haben?

Psoriasis ist eine ziemlich häufige Erkrankung, die Patienten jeden Alters und Geschlechts betreffen kann. Nahezu jeder Mensch, der diese Krankheit erlebt hat, ist an der Frage interessiert, welche Folgen die Psoriasis in der Zukunft haben kann.

Betrachtet man den Allgemeinzustand aller Organe und Systeme, kann man mit absoluter Sicherheit sagen, dass er sich mit der Entwicklung der Psoriasis nur geringfügig verändert. Es erfordert keine Änderung der gewohnten Lebensweise des Patienten und die Schaffung besonderer Bedingungen. Die Entwicklung des pathologischen Prozesses sollte jedoch überwacht werden, da ansonsten eine Reihe von negativen Folgen möglich ist.

Was ist die Gefahr von Psoriasis?

Psoriasis gehört zu der Kategorie von Krankheiten, die in einem frühen Entwicklungsstadium verhindert werden müssen. In keinem Fall können Sie die anfänglichen Symptome (Juckreiz und Brennen) ignorieren, da diese für den Patienten auch bei leichten Beschwerden unangenehm sein können.

Meistens ist Psoriasis kompliziert:

  • Psoriasis-Erythrodermie;
  • pustulöse generalisierte Psoriasis;
  • Psoriasis-Arthritis.

Die schwerwiegendste Komplikation der Psoriasis ist die pustulöse, generalisierte Form der Erkrankung. Gleichzeitig kommt es zu einer wellenförmigen Bildung von pustulös-pustulösem Hautausschlag, der eine Verschlechterung des Zustands des Patienten, Hyperthermie und eine hohe Intoxikation bewirkt. Bei fehlender (oder falscher) Behandlung können Pusteln zu einem einzigen eitrigen Fokus verschmelzen.

1. PSORIATISCHE ARTHRITIS. Bei allen 10 Patienten tritt eine Komplikation in Form einer Psoriasis-Arthritis auf. Der pathologische Prozess beginnt seine Entwicklung im Gelenksack und beeinflusst dann die Gelenke der Beine, Arme und der Wirbelsäule. Gleichzeitig treten starke Schmerzen, Gewebeödeme und die Beweglichkeit der Gelenke auf. Außerdem kann die Nagelhals betroffen sein.

Bei Psoriasis-Arthritis gibt es:

  • asymmetrisches Auftreten von Oligoarthritis (mit einer Läsion von 2 oder 3 Gelenken);
  • Arthritis symmetrische rheumatoide;
  • Arthritis, die die terminalen Interphalangealgelenke betrifft;
  • entstellende Arthritis;
  • Psoriasis-Spondyloarthritis.

Oft klagen Patienten vor der Entwicklung von Arthritis über das Vorhandensein von starken Muskel- und Gelenkschmerzen sowie eine Verschlechterung des Körperzustands. Neben Gelenkschmerzen ist morgens eine Gelenksteifigkeit möglich. In diesem Fall schwellen die Gelenke stark an und erhalten einen Burgunder-Farbton. Diese Komplikation wird als Entwicklung der axialen Arthritis klassifiziert.

Die schwerwiegendsten Komplikationen werden durch verstümmelnde Arthritis verursacht, bei der das Knochengewebe schmilzt (Osteolyse), wobei die Gelenke der Beine und Hände geschädigt werden. Dies führt zu einer Gelenkdeformität mit der Entwicklung einer Ankylose (vollständige Gelenkbeweglichkeit). Eine verstümmelnde Arthritis kann häufig durch Läsionen der Wirbelsäule mit starken Rückenschmerzen und der für den Patienten charakteristischen „Suppliant“ -Pose kompliziert werden.

2. DIE ENTWICKLUNG VON ERYTHRODERMY PSORIATIC. Die Entwicklung der Komplikationen dieser Form ist durch eine hellrote Haut gekennzeichnet, die mit kleinen weißen Schuppen bedeckt ist, die sich bei der geringsten Berührung ablösen können. Die Haut ist geschwollen, heiß mit zahlreichen Infiltraten. Im Anfangsstadium wird eine Hyperthermie festgestellt (bis zu 39 ° C). Die Patienten leiden unter starkem Juckreiz, Hautverengung und Brennen. Oft kommt es zu einem Anstieg der Lymphknoten.

Die generalisierte Erythrodermie ist von Symptomen der Dermatose begleitet, jedoch ohne Haarausfall und Ablösung der Nagelplatte. Der hyperergische Typ entwickelt sich rasch mit Anzeichen allgemeiner Vergiftung, begleitet von Muskel- und Kopfschmerzen, Hyperthermie und Störungen des Verdauungssystems. Gleichzeitig gibt es ein ausgedehntes Gewebeödem aller Körperteile, einschließlich des Kopfbereichs. Das Gesicht ist angespannt, es juckt stark, die Haut wird hellbraun. Darüber hinaus entwickelt sich eine Lymphadenitis, Psoriasis-Plaques bilden sich, und manchmal tritt Haarausfall auf. Die Bewegung des Patienten ist aufgrund der starken Gelenkschmerzen eingeschränkt.

3. PSORIASIS GENERALISIERTE BESCHÄFTIGUNG. Komplikationen dieser Art von Psoriasis sind pustulöser Ausschlag, der zu einem einzigen entzündlichen Fokus verschmilzt. Es kann überall am Körper erscheinen. In der Regel wird diese Form an den Händen und den Fußsohlen beobachtet. Die meisten Dermatologen argumentieren, dass solche Komplikationen bei der Behandlung von Psoriasis durch aggressive Einwirkung von Corticosteroiden und Zytostatika entstehen können.

Bei Männern treten die Komplikationen der Psoriasis mit der gleichen Häufigkeit auf wie bei Frauen, bei ihnen ist die vulgäre Form der Psoriasis jedoch schwerwiegender. Gleichzeitig ist ein großer Bereich des Körpers betroffen, und Psoriasis-Plaques gehen mit stärkerem Juckreiz und Schälen einher. Darüber hinaus wird die Erkrankung häufig durch die Entwicklung einer Arthropathie kompliziert, wodurch die Gelenke signifikant deformiert werden.

Andere Komplikationen

Psoriasis, und insbesondere der schwere und mäßige Verlauf, führt häufig zu sekundären Komplikationen. Dieser Zustand wird als komorbide Pathologie bezeichnet.

Das hohe Risiko für diese Komplikationen wird durch vergleichende klinische Studien belegt, die an zwei Patientengruppen (mit Psoriasis und anderen Hautkrankheiten) durchgeführt wurden.

Es ist wichtig zu beachten, dass Patienten mit Psoriasis-Manifestationen ebenso wie andere gleich schwere Erkrankungen zu schweren Depressionen und erhöhter emotionaler Anfälligkeit neigen können. Die Ärzte glauben, dass dies vor allem auf genetische Vererbung sowie endokrine und immunpathologische Ursachen der Entwicklung zurückzuführen ist.

Unabhängig davon, wo sich die Psoriasisläsionen befinden, erleidet der Patient körperliche und psychische Leiden. Das Ergebnis davon ist sehr oft die Schwierigkeit der Anpassung des Patienten an das soziale Umfeld. Dies ist besonders schwierig bei Psoriasis im Gesicht.

Psoriasis-Hautausschlag auf der Haut, unabhängig von der Verteilung, verursacht starken Juckreiz und starkes Kratzen, das sie begleitet. Wenn die Haut durch Kratzen und Kratzen verletzt wird, entwickelt sich eine Infektion der von Psoriasis betroffenen Haut, was den Krankheitsverlauf erheblich erschwert. Bei Auftreten von Psoriasis im Bereich von Gesicht und Augen ist eine Beteiligung des Augapfels am pathologischen Prozess möglich.

Das ästhetische und körperliche Leiden des Patienten ist jedoch mit dem psychologischen nicht zu vergleichen. Daher sollten Sie verantwortungsbewusst alles, was mit Psoriasis zusammenhängt, angehen. Andernfalls können die Folgen unvorhersehbar sein. In manchen Fällen können die Auswirkungen psoriatischer Manifestationen zu einer Behinderung des Patienten führen, und bei schwerer Symptomentwicklung ist der Tod möglich.

Bei den ersten Symptomen der Krankheit wird eine frühzeitige Einschaltung eines Dermatologen empfohlen, der eine rechtzeitige Behandlung vorschreibt, um mögliche Komplikationen in der Zukunft zu vermeiden.

http://allergiyanet.ru/zabolevaniya/psoriaz/posledstviya-psoriaza.html

Starten Sie keine Psoriasis: Komplikationen und Folgen der Krankheit

Komplikationen der Psoriasis treten auf, wenn die Erkrankung lange genug andauert und nicht ausreichend behandelt wird. In diesem Fall ist die Ausbreitung der Krankheit auf neue, bisher nicht betroffene Bereiche, das Auftreten von Exazerbationen mit höherer Intensität und das Auftreten eines Entzündungsprozesses in den Gelenken.

Was ist gefährliche Psoriasis? Die Wirkung von Psoriasis auf Herz, Nieren und Sehorgane

Obwohl Psoriasis eine Hauterkrankung ist, über längere Zeit kann es die inneren Organe beeinflussen. Dies ist eine eher seltene Form der Erkrankung, und in diesem Fall spricht man von einer Psoriasis-Erkrankung - einer systemischen Pathologie, die alle Körperstrukturen beeinflusst.

Eine psoriatische Myokarditis tritt bei älteren Patienten mit Hypertonie oder hohem Cholesterinspiegel auf. Dies ist ein chronischer Prozess, der von Kurzatmigkeit, Müdigkeit und Schmerzen in der Brust begleitet wird. Beim Hören von Herzen werden die Geräusche gedämpft.

Späte Stadien der Psoriasis führen zu Nierenschäden. Dies ist eine häufige Pathologie, die auftritt, wenn mehr als 3% der Hautoberfläche betroffen sind. Gleichzeitig ist das Risiko eines Nierenversagens hoch. Verstöße gegen die glomeruläre Filtration führen wiederum zur Ansammlung von Stickstoffschlacken (Urämie) im Blut, was den Verlauf der Psoriasis verschlimmert.

Die Wirkung der Pathologie auf die Augen ist ebenfalls äußerst katastrophal. Es ist mit einer Durchblutungsstörung in den kleinen Arterien der Netzhaut verbunden, aufgrund derer der Patient eine allmähliche Verschlechterung des Sehvermögens hat, die Augen oft langwierig werden und die Farbwahrnehmung gestört ist. Diese Erkrankung zeichnet sich durch Therapieresistenz aus - Versuche, die Retinopathie zu heilen, führen nicht zu einem stabilen Ergebnis.

Psoriasis-Erythrodermie

Dies ist eine generalisierte Form der Krankheit. Die Haut schält sich am ganzen Körper ab, der Juckreiz erreicht eine enorme Intensität, das Wohlbefinden des Patienten verschlechtert sich. Die Ursachen für diesen Zustand sind entweder die Verallgemeinerung der Psoriasis mit einer Abnahme der Immunreaktivität oder die Hautpathologie, die im Zusammenhang mit systemischen Erkrankungen auftritt.

Die Symptome dieses Zustands sind ein ausgeprägter Hautausschlag und Entzündungen der Haut in verschiedenen Körperbereichen. Die Schadensbereiche dehnen sich aus und können miteinander verschmelzen. Zusammen mit der Niederlage der Haut tritt Haarausfall auf, die Nägel werden geschichtet. Zu den typischen Beschwerden gehört dramatisch erhöhtes Schwitzen, ein brennendes Gefühl, auch wenn es sich um Kleidung oder Bettzeug handelt.

Pustulöse Psoriasis

Oft ist die Vorstufe der Erythrodermie (fast die Hälfte der Fälle). Bei dieser Form der Erkrankung sind die wichtigsten Elemente des Ausschlags Pusteln unterschiedlicher Größe. Sie können groß sein, im ganzen Körper verteilt sein und sich immer auf der entzündeten Haut befinden. Die Läsionen verschmelzen miteinander und betreffen einen zunehmenden Bereich des Körpers.

Nach dem Öffnen der Pusteln bleiben Erosion und Geschwüre an ihrem Platz, von denen auch Eiter freigesetzt werden kann. Nach Verschlimmerung der pustulösen Psoriasis können sich an den Stellen solcher Geschwüre Narben bilden.

Psoriasis-Arthropathie

Die meist kleine Gelenk-Interphalangeal- und Metacarpophalangeal-Infektion tritt mit einem langen Verlauf der Pathologie auf. Die Krankheit tritt am häufigsten bei Erwachsenen im erwerbsfähigen Alter auf. Gleichzeitig werden die genauen Gründe, aufgrund derer die Hauterkrankung die Gelenke beeinflusst, nicht festgestellt. Es wird vermutet, dass genetische Mechanismen eine Rolle spielen - Pathologien des Immunsystems, Bindegewebserkrankungen, Psoriasis-Arthritis bei nahen Verwandten. Der Einfluss schädlicher Faktoren, die den Verlauf der Psoriasis verschlimmern, ist ebenfalls nicht ausgeschlossen, es konnte jedoch kein eindeutiger Zusammenhang hergestellt werden.

Folgen und Komplikationen der Psoriasis während der Schwangerschaft

Frauen stellen oft fest, dass der Verlauf der Psoriasis während der Schwangerschaft leichter wird. Dies ist eine Täuschung, da die Verschlimmerung der Krankheit die Gesundheit des Babys beeinträchtigt. Welche Konsequenzen ein Fötus haben kann, hängt davon ab, in welchem ​​Zeitraum die Verschlimmerung stattgefunden hat.

Im ersten Trimester kann Psoriasis zu einer drohenden Unterbrechung oder Fehlgeburt bei einer Frau oder zu Fehlbildungen des Nervensystems beim Fötus führen. Im zweiten Trimester ist der Schaden minimal, im dritten sind angeborene Hautpathologien bei einem Baby (Pemphigus, Erythrodermie) entzündliche Prozesse im Augenbereich möglich.

Nach der Geburt berichten Frauen über einen sich verschlechternden Gesundheitszustand, einen stärkeren Verlauf der Psoriasis als vor der Schwangerschaft. Stillen wird nicht empfohlen, da bei einem Baby die Gefahr besteht, dass die Hautpathologien zunehmen und die Immunität beeinträchtigt wird. Es gibt keine Daten zum Einfluss des Stillens auf die Wahrscheinlichkeit einer Psoriasis beim Baby.

Es gibt auch die Meinung, dass Psoriasis die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis verringert - während der Exazerbation sind anovulatorische Zyklen und die Implantation der Eizelle möglich (dh die Empfängnis tritt auf, aber das Endometrium kann den Embryo nicht empfangen). Es können auch Verletzungen der Plazenta-Bildung auftreten, die zu Pathologien der fötalen Entwicklung führen, der genaue Zusammenhang zwischen diesen Phänomenen wurde jedoch nicht festgestellt.

Folgen und Komplikationen der Psoriasis bei Männern

Die Wirkung der Psoriasis direkt auf die Potenz wurde nicht nachgewiesen. Es wird angenommen, dass dies minimal ist und Probleme mit der sexuellen Intimität nur auftreten können, wenn die Haut der Genitalorgane betroffen ist oder sich in ihrer Nähe befindet und der Patient Schmerzen und Unbehagen während des Geschlechts erfährt. Die neuesten Untersuchungen bestätigen jedoch, dass nicht alles so rosig ist.

Um Komplikationen der Psoriasis an den Gelenken und inneren Organen zu verhindern, werden hormonelle entzündungshemmende Medikamente (Corticosteroide) eingesetzt. Selbst bei kleinen Dosen stören sie das hormonelle Gleichgewicht des Körpers, was bei Männern zu einer Abnahme der Potenz und des sexuellen Verlangens führt. Dieser Effekt ist besonders ausgeprägt bei Patienten über 40 Jahre, die an chronischer Prostatitis leiden. Das Vorhandensein von Krankheiten des männlichen Fortpflanzungssystems erhöht die negativen Auswirkungen auf den Körper. Daher kann die Behandlung bei Psoriasis gefährlicher sein als die Krankheit selbst.

Prognose für das Leben mit Psoriasis

Bei der milden Form der Psoriasis ist die Prognose für Leben und Behinderung günstig, mit Ausnahme der Nagelpsoriasis. Diese Form bringt selbst bei einem milden Verlauf erhebliche Einschränkungen mit sich - der Patient sollte nicht unter ungünstigen Bedingungen seine Hände haben. Andernfalls kann sich der Patient gut fühlen.

Schwere Psoriasis mit häufigen Exazerbationen kann bei vielen Aktivitäten zu erheblichen Einschränkungen führen. Die Liste der Einschränkungen bei der Art der Arbeit sowie der Zeitaufwand, der für die Behandlung von Exazerbationen erforderlich sein kann, kann dazu führen, dass eine vollständige Arbeit unmöglich wird, und man muss nach einer Behinderung fragen, insbesondere wenn Komplikationen auftreten. In diesem Fall ist die Prognose für das Leben günstig.

http://kozhalike.ru/oslozhneniya-pri-psoriaze/

Was ist die Gefahr der Psoriasis für das menschliche Leben und die Gesundheit, wenn sie nicht behandelt wird?

Psoriasis ist eine Hauterkrankung, die sich in leicht erhabenen roten Flecken und Plaques mit weißen Schuppen äußert. Dies führt nicht nur zu psychischen Beschwerden, sondern auch zu einer Beeinträchtigung der Funktion lebenswichtiger innerer Organe wie der Nieren, des Herz-Kreislaufsystems und der Augen. Welche Konsequenzen sich bei Psoriasis ergeben können und welche Gefahr besteht, erfahren Sie weiter.

Komplizierte Psoriasis

Bei Psoriasis ist die Zellstruktur der Epidermis beschädigt, sodass sie sich nicht mehr verändern und vermehren können. Der Hautzustand verschlechtert sich dramatisch, wenn er eine entzündliche Reaktion durchmacht. All dies beeinflusst die Aktivität der Gelenke, des Herz-Kreislaufsystems, der Nieren und der Leber. Wird gleichzeitig eine Analphabetenbehandlung durchgeführt oder fehlt diese ganz, treten schwerere Formen des Krankheitsverlaufs auf. Wir werden jedes einzeln betrachten.

Psoriasis-Arthritis

Es ist eine Komplikation der arthropathischen Psoriasis, bei der der Patient auch an Gelenkschäden leidet. Diese Form der Erkrankung tritt bei 10-20% der Patienten auf, bei denen möglicherweise keine Anzeichen von Arthritis auftreten. In diesem Fall kann es nur durch radiographische Untersuchung festgestellt werden.

Psoriasis-Arthritis kann sich durch folgende Symptome manifestieren:

  • Die Verbindung wird durch Auslaugen von Calciumionen allmählich weicher. Als Ergebnis tritt periartikuläre Osteoporose auf.
  • Im Knochengewebe treten zystische Formationen auf. Solche Veränderungen treten am häufigsten bei jungen Menschen auf. Wenn dies geschieht, sind die Knochen der Hand, der Wirbelsäule und des Fußes betroffen.
  • Es gibt einen engen Spalt in der Fuge.

Pathologische Veränderungen in den Gelenken können folgende Ursachen haben:

  • das Vorhandensein von Krankheiten, die mit dem Immunsystem zusammenhängen;
  • Vererbung;
  • Chlamydien-Infektion, Mykoplasmose;
  • Therapie mit Hormonpräparaten.

Diese Komplikation bereitet dem Patienten viele Schwierigkeiten in Form von:

  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Hautausschlag;
  • Schwellung und Entzündung der Gelenke;
  • Schmerzempfindungen;
  • die Mobilität reduzieren.

Psoriasis-Erythrodermie

Diese Art von Krankheitskomplikation wird diagnostiziert, indem die charakteristischen Punkte des gesamten Körpers des Patienten bedeckt werden. Die folgenden Gründe können diese Pathologie verursachen:

  • verzögerte Behandlung der Krankheit;
  • vorzeitiger Abzug von Corticosteroid-Medikamenten;
  • Einnahme von Penicillin-Antibiotika;
  • übermäßige Sonneneinstrahlung;
  • späte Ernennung lokaler Verdünnungsmittel.

Darüber hinaus tritt diese Komplikation häufig auf eine Nichteinhaltung der Regeln der Diät hin, z. B. wenn der Patient Alkohol (insbesondere Rotwein) und Produkte, die allergisch reagieren, konsumiert. Dazu gehören:

  • Gemüse und Früchte mit roter und oranger Farbe;
  • rauchen;
  • Pickles;
  • Pickles;
  • Fisch;
  • schokolade;
  • Nüsse.

Das Auftreten von Diabetes, Übergewicht und Hypothyreose trägt ebenfalls zum Auftreten von Psoriasis-Erythrodermie bei. Auf diese Weise entsteht eine Komplikation:

  • Die Haut des Patienten erhält eine rote Farbe, die mit weißen Schuppen bedeckt ist.
  • Der Patient erlebt Juckreiz, Brennen und Straffung der Haut.
  • Die Körpertemperatur steigt regelmäßig an.
  • In der Leistengegend vergrößert sich die Lymphknoten, es entsteht Arthritis.
  • Das Aussehen der Nägel ändert sich - sie werden grau, werden dick, werden mit Rauheit und Vertiefungen bedeckt.
  • Nach einiger Zeit beginnt das Haar herauszufallen und die Nägel sind deformiert.
  • Nach und nach verspürt der Patient Herzversagen. Er hat ein niedriges Hämoglobin, eine Abnahme der Muskelmasse und eine schlechte Funktion der Leber und der Nieren.

Pustulöse generalisierte Form oder Zumbusha-Psoriasis

Psoriasis kann durch das Auftreten von Pusteln in Form von Pusteln erschwert werden, die auf den betroffenen und gesunden Hautpartien erscheinen und sich dann öffnen und eine Kruste bilden. Diese Form der Erkrankung wird der pustulösen Psoriasis zugeschrieben, die durch folgende Merkmale bestimmt wird:

  • Lokalisierung der Rötung auf den Fußsohlen und den Handflächen;
  • Ändern Sie das Aussehen der Nägel.

Darüber hinaus kann der Patient durch die folgenden Symptome gequält werden:

  • hohe Körpertemperatur;
  • allgemeine Schwäche;
  • Brennen der Haut und Schmerzen.

Die Hauptursachen für das Auftreten von Komplikationen sind:

  • Stresssituationen;
  • Diabetes mellitus;
  • Streptokokken- und Staphylokokkeninfektionen;
  • Einnahme von Antibiotika;
  • Verhütungsmittel in Form von Drogen;
  • Drogen Glucocorticoid-Gruppe;
  • unzureichende Funktion der Leber.

Pustulöse Psoriasis hat im Allgemeinen einen unvorhersehbaren Verlauf des Verlaufs. Durch das Wachstum der Pusteln kann es zu einer Vergiftung des Organismus kommen und es können große Entzündungsherde entstehen, die zur Abstoßung der oberen Hautpartien führen können. Dieser Zustand wird als der schwerste Verlauf der Psoriasis betrachtet.

Die wichtigsten Folgen der Krankheit

Bei Psoriasis ist der Stoffwechsel in Geweben und Zellen gestört, was zu Stoffwechselfolgen führen kann. Dazu gehören die folgenden Pathologien:

  • Diabetes mellitus Typ 2. Bei Patienten mit einer mittelschweren oder schweren Psoriasis-Erkrankung tritt eine um 60% höhere Wahrscheinlichkeit auf, nicht insulinabhängigen Diabetes zu entwickeln. Tatsache ist, dass ihre Fettzellen Zytokine produzieren, die die Insulinresistenz in Leber und Muskeln erhöhen. Dies führt zur Zerstörung von Zellen im Pankreas, die auf die Insulinproduktion ansprechen.
  • Fettleibigkeit Bei Psoriasis führt eine Person oft einen inaktiven Lebensstil durch, der zu Fettleibigkeit führen kann. Bei solchen Menschen ist das Risiko für eine Adipositas im Bauch um 15% höher, wenn sich eine Fettfalte im Bauch entwickelt.
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen Der Körper ist entzündet und anfällig für Übergewicht, was das Risiko von Komplikationen bei der Aktivität des Herz-Kreislaufsystems erhöht. Zum Beispiel kann ein Patient einen Mitralklappendefekt, eine Arrhythmie und einen Schlaganfall haben. Eine Entzündung der Herzmuskulatur ist möglich. Darüber hinaus kann Psoriasis zu einem Anstieg des Spiegels an „schlechtem“ Cholesterin führen, indem die Wirksamkeit von Lipoproteinen mit hoher Dichte verringert wird, die für die Entfernung von „schlechtem“ Cholesterin aus Zellen verantwortlich sind. All dies führt zur Entwicklung von Arteriosklerose und kann einen Herzinfarkt auslösen.
  • Hypertonie Dies ist eine Erkrankung des Bluthochdrucks, wenn der Blutstrom gegen die Wände der Arterien drückt und das Herz extrem arbeitet. Wenn es sich allmählich entwickelt, kann dies zu koronarer Herzkrankheit (KHK), Herz- und Nierenversagen, Schlaganfall führen.

Das Ignorieren der Behandlung von Psoriasis kann auch zu folgenden Konsequenzen führen:

  • Entzündungsprozesse im Körper. Plaques treten an den inneren Organen, der Blase und den Harnwegen auf. Als Folge beginnt der Entzündungsprozess, der sich in der Urinanalyse durch das Vorhandensein von Eiweiß und Blutgerinnseln äußert.
  • Sehbehinderung. Vor dem Hintergrund entzündlicher Prozesse im Körper verschlechtert sich das Sehen und es bildet sich eine Rötung am Augenrand um das Eiweiß.
  • Zöliakie Ist eine Autoimmunerkrankung, die zu einer Störung des Dünndarms führt, wenn Gluten konsumiert wird. Ein Drittel der Patienten mit Psoriasis hat einen hohen Gehalt an Antikörpern gegen Gliadin im Blut.
  • Krebs Wenn ein Patient mit schweren Formen der Psoriasis mit systemischen Medikamenten behandelt wurde, hat er ein erhöhtes Risiko, an Hautkrebs und Lymphom zu erkranken.
  • Hepatitis Bei Psoriasis-Arthritis kann die Leberfunktion beeinträchtigt sein, was zu Hepatitis führt.
  • Glomerulonephritis. Die Nieren sind entzündet, daher ist die Blutfiltration gestört und die Konzentration der Abbauprodukte im Körper steigt, was zu einer Organerkrankung führt.
  • Mangel an Folsäure. Bei schweren Formen der Psoriasis im Körper nimmt der Gehalt an Folsäure ab, was an der Synthese von Blutzellen beteiligt ist und das Risiko von angeborenen Erkrankungen verringert.

Die Auswirkungen der Psoriasis auf die betroffenen Körperregionen

Psoriasis ist eine chronische Hauterkrankung. Es kann sich auf jedem Teil des menschlichen Körpers befinden, aber die ungünstigsten Stellen seiner Lokalisierung sind der Kopf, das Gesicht und die Nägel. Wie sind die Komplikationen der Psoriasis in diesen Bereichen, werden wir weiter verstehen.

Auf den Kopf

Häufig sind rote Plaques mit weißen Schuppen zuerst auf dem Kopf zu sehen, und erst dann beginnen die Ausschläge den gesamten Körperraum zu besetzen. Anfangs kann die Krankheit mit Schuppen verwechselt werden, aber danach wird klar, wie weit Sie sich auf folgende Bereiche ausbreiten:

  • der Bereich hinter den Ohren;
  • Ohrläppchen;
  • Haut am Nacken und an der Stirn;
  • Haut anstelle des Haarschneidens.

Die akute Periode der Psoriasis, die im Kopf auftrat, wechselt gewöhnlich mit der Remission. Die meisten Patienten geraten in einen depressiven Zustand und ignorieren die therapeutische Therapie, was zu den oben beschriebenen gefährlichen Komplikationen der Erkrankung führt. In der Regel sind die Filtration der Nieren und die Funktion des Lebergewebes gestört. Funktionsstörungen des zellulären Stoffwechsels treten auf.

In diesem Fall ist es möglich, dass eine solche Komplikation eine Schädigung der Haarfollikel darstellt, die zu einem großen Haarverlust führt. Bei fortgeschrittener Psoriasis auf der Kopfhaut müssen Sie spezielle Produkte für die Haar- und Hautpflege auswählen. Sie sollten keinen Juckreiz und Reizung der betroffenen Bereiche verursachen. Darüber hinaus ist es wichtig, dass sie nicht zu einer Erhöhung der Sebumsekretion führen und Haare und Haut nicht übermäßig trocknen.

Auf Gesicht

Wenn Plaques auf dem Gesicht erscheinen, verursachen sie für den Patienten erhebliche Beschwerden. Die Kommunikation zwischen Menschen ist besonders schwierig, weil der Patient sich durch sein heikles Problem in Verlegenheit bringt.

Psoriasis befindet sich in der Regel an den Nasolabialfalten, Augenlidern und sogar Zähnen. Bei verspäteter Behandlung können Plaques für immer bleiben. Wenn sie sich auf den Lippen und Augenlidern befinden, können sie starke Schmerzen, Schwierigkeiten beim Blinzeln und Kauen verursachen. Es ist natürlich möglich, dass die Psoriasis im Gesicht die Arbeit der inneren Organe beeinflusst.

Die Verschlimmerung der Psoriasis im Gesicht wird in der Regel aus folgenden Gründen hervorgerufen:

  • Verletzung von Stoffwechselprozessen im Körper;
  • erbliche Voraussetzungen;
  • schwache Immunität;
  • das Vorhandensein allergischer Manifestationen;
  • mechanische Verletzung der Haut;
  • Infektion;
  • Stress und Depressionen;
  • lange Medikamentensteroidgruppe.

Leider hat diese Krankheit einen chronischen Verlauf und wird daher nicht bis zum Ende geheilt. Um Komplikationen zu vermeiden, ist es erforderlich, eine kompetente Therapie durchzuführen sowie große Taschen mit Gesichtsausschlag zu behandeln. Inklusive Sonnenbaden verboten, verwenden Sie Kosmetika, Peelings und sogar ein Handtuch. Sie können nur eine natürliche Feuchtigkeitscreme anwenden.

Auf den Nägeln

Nagelschuppenflechte tritt nur bei 7% der Patienten auf. In der Regel tritt dies auf, wenn das Immunsystem nicht richtig funktioniert: Statt den Körper vor Infektionen und anderen pathologischen Phänomenen zu schützen, zerstört es plötzlich seine Zellen. Es ist erwähnenswert, dass Plaques unter den Nagelplatten als Folge von Verletzungen mit Psoriasis-Arthritis auftreten können, wenn auch die Gelenke von der Erkrankung betroffen sind.

Die Verschlimmerung der Krankheit kann aus folgenden Gründen hervorgerufen werden:

  • funktionelle Hormonstörungen;
  • Nagelverletzungen;
  • Infektionskrankheiten;
  • betont;
  • ungesunde Ernährung;
  • vermindertes Hämoglobin;
  • schlechter Schlaf;
  • sitzender Lebensstil;
  • Alkohol trinken.

In der Regel manifestieren sich Verschlimmerungen der Erkrankung als Blutungen unter den Nägeln, sie können aber auch bei anderen Organen auftreten. Solche Pathologien werden festgestellt:

  • Herzkrankheit;
  • Arteriosklerose;
  • Herzinfarkt;
  • Diabetes mellitus;
  • hormonelle dysfunktion.

Es ist zu beachten, dass häufig Plaques zur Entwicklung von Infektionen führen, da die betroffene Haut unter den Nägeln ein hervorragendes Umfeld für das Funktionieren von Pilzen und Bakterien darstellt. Die Behandlung sekundärer Infektionskrankheiten erfordert eine langfristige lokale Therapie und eine sorgfältige Umsetzung der Empfehlungen des Arztes.

Psychologische und soziale Schwierigkeiten

Patienten mit Psoriasis haben im Leben psychische und soziale Schwierigkeiten. Sie können an solchen Komplikationen leiden:

  • Soziale Isolation Rote Plaques befinden sich auf sichtbaren Körperbereichen, so dass die Menschen versuchen, sich von der Gesellschaft zu isolieren. Es gibt Fälle, in denen sie ihre Arbeit aufgeben müssen, weil die Menschen in ihrer Umgebung Angst haben, sich zu infizieren, indem sie rote Hautausschläge auf Gesicht, Kopf und Körper ihres Kollegen sehen.
  • Misstrauen gegenüber anderen Viele Menschen gehen fälschlicherweise davon aus, dass Psoriasis eine Infektionskrankheit ist, die infiziert werden kann, und sie haben Angst vor Menschen mit roten Plaques und Hautausschlägen.
  • Depression und Stress. Soziale Isolation und vorsichtige Ansichten anderer führen zu erhöhter Nervosität, was den Krankheitsverlauf erschwert.

Merkmale von Komplikationen bei Männern

Laut Statistik ist Psoriasis bei Männern häufiger als bei Frauen. Grundsätzlich wird die Krankheit bei jungen Menschen zwischen 15 und 20 Jahren diagnostiziert. In diesem Fall werden solche Komplikationen häufig bemerkt:

  • Psoriasis-Arthritis;
  • kardiovaskuläre Störungen;
  • Leberschäden.

Bei einem Patienten im Alter von 30 Jahren gibt es in der Regel eine Remissionsperiode, und später tritt die Psoriasis im Alter von 55 bis 60 Jahren erneut auf. Es ist beobachtet worden, dass im reiferen Alter alle Arten von Komplikationen für die inneren Organe, insbesondere für Herz, Leber und Nieren, auftreten können. Während der "zweiten Welle" der Krankheit leiden die Gefäße, und es kommt zu einer Ankylose.

Merkmale von Komplikationen bei Frauen

Bei Frauen sind die Auswirkungen die gleichen wie bei Männern, jedoch ist die Situation im Falle einer Schwangerschaft erheblich kompliziert. Es ist bekannt, dass Psoriasis ein genetisches Entwicklungskonzept hat. Daher sollte eine Frau mit einer ähnlichen erblichen Veranlagung bei der Planung einer Schwangerschaft von einem Dermatologen untersucht werden. Ärzte geben solche Empfehlungen:

  • Um eine Schwangerschaft in der warmen Jahreszeit zu planen, wenn der akute Krankheitsverlauf am seltensten ist. Günstiger Zeitraum - von Mitte Frühling bis August.
  • Überwachen Sie streng Ihre Ernährung und essen Sie keine Nahrungsmittel, die Allergien auslösen. Zum Beispiel rot-orange Obst und Gemüse, Schokolade, Nüsse, Honig, Fisch, geräuchert und so weiter.
  • Lange Zeit steht die Haut nicht in der Sonne. Nehmen Sie zusätzlich Vitamine.

Wenn eine schwangere Frau mit Psoriasis nicht den Rat eines Arztes befolgt, können folgende Komplikationen der Krankheit auftreten:

  • Erythrodermie;
  • Psoriasis-Arthritis;
  • Ausbreitung der Psoriasis im ganzen Körper.

Andere Konsequenzen sind möglich, nämlich: Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und der Nieren, die Präeklampsie und Eklampsie hervorrufen können, die lebensgefährlich sind. Bei solchen Komplikationen muss die Schwangerschaft unterbrochen werden.

Was ist gefährliche Psoriasis für andere?

Psoriasis ist für andere nicht gefährlich. Es ist keine Infektionskrankheit und kann trotz ihres unattraktiven Aussehens nicht durch Kontakt übertragen werden. Daher sollten gesunde Menschen keine Angst haben, die Hand und den Körper eines Kranken zu berühren.

Kann man sterben?

Viele Patienten und ihre Angehörigen sind besorgt über die Lebensgefahr dieser Krankheit. Es ist bekannt, dass sie nicht an Psoriasis sterben. Komplikationen dieser Krankheit können zum Tod führen, wenn sie das Herz-Kreislauf-System, die Leber- und Nierenfunktion betreffen. Wenn die notwendige Behandlung nicht durchgeführt wird, treten Pathologien auf, die für das Leben des Patienten gefährlich sind, insbesondere wenn Psoriasis vor dem Hintergrund von Diabetes mellitus, Infektionskrankheiten und Osteoporose auftritt.

Die Psoriasis kann nicht vollständig geheilt werden und hat einen chronischen Verlauf. Daher muss sie gewissenhaft und fehlerfrei behandelt werden. Andernfalls kann sich der Zustand in kurzer Zeit verschlechtern und es treten verschiedene Komplikationen auf. Der Arzt muss den Einsatz von Kortikosteroiden und Zytostatika genau kalkulieren und gegebenenfalls unverzüglich abbrechen. Bei rechtzeitiger Behandlung kommt es zu einer Remission, die manchmal lange dauert.

http://domadoktor.ru/1332-oslozhneniya-psoriaza.html

Psoriasis: Komplikationen und sozialpsychologische Auswirkungen

Psoriasis ist eine chronische Erkrankung der Haut. Zu den Folgen zählen nicht nur Stress aufgrund des Aussehens, sondern auch schwerwiegende Funktionsstörungen vieler Organe und Körpersysteme. Die meisten Patienten suchen medizinische Hilfe, um ihre Haut zu verbessern und den Juckreiz zu lindern. Es ist jedoch erwiesen, dass die Krankheit auch mit metabolischem Syndrom, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronischen Nierenproblemen und anderen Erkrankungen der Organe und Körpersysteme in Verbindung steht.

Psoriasis und andere Krankheiten

Die Haut spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung der Körpertemperatur, hält das Wasser-Salz-Gleichgewicht des Körpers aufrecht und dient als Barriere gegen Infektionen. Bei Psoriasis führt die Haut diese Funktionen nicht mehr vollständig aus. Dehydratation, Infektionen, eine Erhöhung oder Abnahme der Körpertemperatur führen zu einer erhöhten Belastung der Nieren und des Herzens. Insbesondere schwere Formen der Erkrankung - Psoriasis-Erythrodermie und pustulöse Psoriasis bei Exazerbationen können zu erheblichen Störungen des Körpers führen.

Menschen mit Psoriasis haben das Risiko, bestimmte chronische und schwere Krankheiten wie Herzkrankheiten, entzündliche Darmerkrankungen und Diabetes zu entwickeln. Menschen mit schweren Erkrankungen bekommen häufiger einen Herzinfarkt. Die Hauptfaktoren, die die Möglichkeit und den Schweregrad von Komplikationen beeinflussen, sind:

  • Grad der Hautschädigung;
  • Rezidivrate;
  • Schweregrad der Verschlimmerung und Aktualität der Behandlung.

Folgende Komplikationen der Psoriasis sind möglich:

  1. Typ-2-Diabetes Bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis tritt ein Insulin-abhängiger Diabetes um 60% häufiger auf. Bei diesen Patienten scheiden Fettzellen Zytokine aus, die die Insulinresistenz in Leber und Muskeln erhöhen, wodurch die Zerstörung von Insulin produzierenden Zellen im Pankreas ausgelöst wird.
  2. Fettleibigkeit Laut Statistik sind Menschen, die an Psoriasis leiden, oft übergewichtig. Es gibt keinen direkten Zusammenhang zwischen Verstößen, aber vielleicht liegt der Grund dafür in der Einschränkung des Aktivitätsniveaus. Bei solchen Menschen ist das Risiko für eine Adipositas im Unterleib um 15% höher, wenn sich Fett am Bauch ansammelt.
  3. Herz-Kreislauf-Erkrankungen Aufgrund von Entzündungen im Körper, einem erhöhten Risiko für Fettleibigkeit und anderen Faktoren bei Menschen mit Psoriasis ist das Risiko eines Herzinfarkts fast dreimal höher. Darüber hinaus können Arrhythmien und Schlaganfälle auftreten.
  4. Hoher Blutdruck. Hypertonie tritt auf, wenn Blut gegen die Wände der Arterien drückt, was dazu führt, dass das Herz extrem arbeitet. Wenn dies ständig geschieht, führt dies zu koronaren Herzkrankheiten, Herz- und Nierenversagen, Schlaganfall.
  5. Erhöhen Sie das Niveau von "schlechtem" Cholesterin und das Risiko von Arteriosklerose, Herzinfarkt. Psoriasis verringert die Wirksamkeit von Lipoproteinen hoher Dichte ("gutes" Cholesterin), die für die Entfernung der "schlechten" Zellen aus den Zellen verantwortlich sind.
  1. Zöliakie Es ist eine Autoimmunkrankheit, die eine Störung des Dünndarms verursacht, wenn sie mit Gluten konsumiert wird. Bei mehr als einem Drittel der Patienten mit Psoriasis treten vermehrt Antikörper gegen Gliadin im Blut auf. Gliadin ist ein Weizenprotein, das bei Zöliakie und Glutenüberempfindlichkeit nicht richtig verdaut wird.
  2. Krebs Patienten mit schwerer Psoriasis, die systemische Medikamente erhalten haben, haben ein erhöhtes Risiko, an Hautkrebs und Lymphom zu erkranken.
  3. Psoriasis-Hepatitis ist eine Lebererkrankung, die vor dem Hintergrund einer Psoriasis-Arthritis auftritt.
  4. Nierenerkrankung (Psoriasis-Glomerulonephritis). Aufgrund einer Entzündung können die Nieren das Blut nicht richtig filtern, was zu einer Zunahme von Abbauprodukten im Körper führt.
  5. Folsäuremangel. Bei schweren Formen der Krankheit wird eine Abnahme der Folsäure im Körper beobachtet. Es ist für die Synthese von Blutzellen notwendig und verringert das Risiko angeborener Entwicklungsstörungen.
  6. Psoriasis-Arthritis. Zwischen 10% und 20% der Patienten mit Psoriasis erkranken an Psoriasis-Arthritis, obwohl diese häufig nicht diagnostiziert wird, insbesondere wenn sie mild ist. Die Krankheit kann jederzeit auftreten, aber die meisten Menschen manifestieren sich im Alter zwischen 30 und 50 Jahren. Bei der Psoriasis-Arthritis entzünden sich die Gelenke und Weichteile um sie herum und sind steif. Die Krankheit betrifft die Finger und Zehen sowie die Gelenke des Halses, des unteren Rückens, der Knie und der Knöchel. In schweren Fällen führt Psoriasis-Arthritis zu irreversiblen Gelenkschäden.

Komplexe Formen der Psoriasis

Es gibt mehrere schwere Formen der Psoriasis, die gefährlich sind und vor allem zu Komplikationen führen:

  1. Erythrodermie: Wenn die Entzündung mehr als 90% der Körperoberfläche bedeckt, steigt die Temperatur.
  2. Pustulöse Psoriasis, am häufigsten bei Menschen im Alter von etwa 50 Jahren. Diese Form der Erkrankung ist durch das Auftreten einer großen Anzahl von weißen oder gelben Pusteln auf entzündeter Haut gekennzeichnet und wird von hohem Fieber, Atemnot und Tachykardie begleitet.
  3. Zumbusha-Psoriasis oder auch generalisierte pustulöse Psoriasis ist eine Kombination aus Erythrodermie und pustulöser Psoriasis. Die Krankheit entwickelt sich plötzlich. Der Patient erlebt Fieber, Schüttelfrost, Muskelschwäche und Gewichtsverlust. Manchmal kommt es zu Flüssigkeitsansammlungen, zum Verlust von Eiweiß und Elektrolytstörungen. Der Zustand erfordert einen Krankenhausaufenthalt, bis der Wasser-Salz-Haushalt und die Körpertemperatur wiederhergestellt sind. Die Krankheit ist besonders gefährlich, wenn der Patient im Alter ist.

Psychologische und soziale Komplikationen

Psoriasis ist nicht nur mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von Begleiterkrankungen verbunden, sondern auch mit einigen sozialpsychologischen Auswirkungen:

  1. Soziale Isolation Psoriasis führt häufig zum Herausfallen und zur Distanzierung vom gesellschaftlichen Leben, da sich Psoriasis-Plaques auf den offenen, sichtbaren Oberflächen der Haut befinden - Hände, Gesicht. In Exazerbationen trauen sich die Menschen nicht, an öffentliche Plätze zu gehen, sie ziehen sich in sich zurück und ihre Erfahrungen, ihnen fehlt oft das Selbstvertrauen. Die Symptome können so schwerwiegend sein, dass die Patienten gezwungen sind, ihren Arbeitsplatz zu verlassen, was die Liste der psychischen und emotionalen Probleme erhöht.
  2. Misstrauen gegenüber anderen Viele Menschen glauben immer noch, dass Psoriasis ansteckend ist und manchmal mit Krebs verwechselt wird. In jedem Fall beschränken die Menschen um ihn herum unbewusst die Kommunikation mit einer Person, deren Haut entzündet, schuppig und juckend ist.
  3. Depression Psychische Schwierigkeiten im Alltag eines Patienten mit Psoriasis können für mehrere Monate oder Jahre zu einem Nervenzusammenbruch führen.

Psychischer Druck, Depressionen, Konflikte aufgrund von Psoriasis sind die Ursache für neue Verschlimmerungen der Krankheit. Es gibt einen Teufelskreis.

Die Patienten sollten sich der Ursachen der Psoriasis klar bewusst sein. Es ist notwendig, das Auftreten von Symptomen von Begleiterkrankungen zu überwachen und auf Ihre Gesundheit zu achten, um Herzerkrankungen, Diabetes, Fettleibigkeit und Bluthochdruck auszuschließen. Zu den allgemeinen Empfehlungen gehören das Vermeiden von schlechten Angewohnheiten, Bewegung, eine gesunde Ernährung und die Verringerung von Stress sowie rechtzeitige und angemessene Unterstützung bei der Behandlung der Krankheit.

http://dermalive.ru/psoriaz-posledstviya/

Mögliche Folgen und Komplikationen der Psoriasis

Psoriasis ist eine unheilbare Hauterkrankung. Es stellt keine unmittelbare Gefahr für das Leben einer Person dar, sie stirbt nicht daran. Aber die Krankheit ist unangenehm, nervig, kann das Wohlbefinden des Patienten beeinträchtigen. Dies ist eine der häufigsten Hauterkrankungen, die beide Geschlechter gleichermaßen betrifft, obwohl sie nach Ansicht von Ärzten eher für Frauen charakteristisch ist. Die Ursachen der Krankheit werden nicht vollständig verstanden und erklärt. Es ist jedoch bewiesen, dass die Erkrankung mit einer Störung des Immunsystems, einer Verletzung von Stoffwechselprozessen, assoziiert ist. Vererbung spielt eine wichtige Rolle bei ihrer Entwicklung. Überlegen Sie, was die Folgen einer Psoriasis sein könnten, was die Krankheit für eine Person bedroht.

Symptome und Manifestationen der Psoriasis

Es gibt viele Formen der Psoriasis, ihre Symptome sind vielfältig, hängen von der spezifischen Form ab, unterscheiden sich in Lokalisation, Verlauf.

  • Fokus: betrifft bestimmte Bereiche des Körpers. Es bilden sich begrenzte rote Herde, die an den Ellbogen, Knien, kleinen Gelenken der Arme, Beine, des unteren Rückens, des Kopfes und der Nägel auftreten. Die Symptome sind nicht schmerzhaft, Juckreiz fehlt.
  • Invers: manifestiert sich durch das Auftreten roter, hygroskopischer oder umgekehrt trockener Psoriasis-Flecken. Foci können an Hals, Leiste, Achselhöhle, Nabel, Hautfalten auftreten.
  • Pustel: häufige Entzündungen der Gegend nur an Handflächen, Füßen. Der Zustand ist für das Leben äußerst unangenehm - es ist für den Patienten sehr schwierig, zu gehen und Arbeiten auszuführen. Diese Form ist schwer zu heilen - Hautausschläge mit pustulöser Erkrankung sind therapieresistent, in den meisten Fällen (mit Komplikationen und Verschlimmerungen) ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich.
  • Generalized: Diese Form der Krankheit ist eine der schwersten Arten. Schmerzhafte und juckende Ausschläge erscheinen normalerweise im ganzen Körper. Die Herde der Krankheit sind glatt, glänzend, dunkelrot. Die Person macht sich Sorgen um das Fieber; Andere Anzeichen und Komplikationen sind Ödem, Austrocknung, Schüttelfrost. Dieser Zustand ist sehr schwerwiegend, vor allem wenn er zur Entwicklung einer Erythrodermie führt - einer Entzündung der Haut des ganzen Körpers.
  • Arthropathie: Manifestiert durch Deformierung kleiner Gelenke in den Beinen und Armen. Die Finger des Patienten sind steif und schmerzhaft. Wenn nicht behandelt, führt die Krankheit zur Entwicklung einer Psoriasis-Arthritis.
  • Chronisch: Chronische Form ist durch das Vorhandensein von Entzündungsherden mit fest anhaftenden Schuppen gekennzeichnet, die in verschiedenen Körperbereichen auftreten. An den Beinen und Armen bilden sich tiefe Rillen oder eitrige Hautveränderungen.
  • Tropfenförmig: kleine, scharf begrenzte, einzelne Läsionen ähnlich wie Wassertröpfchen. Am häufigsten treten Kinder und Jugendliche auf.

Ungefähr 15% der Patienten mit Psoriasis haben einen vernachlässigten (ausgedehnten und schwerwiegenden) Hautausschlag, der zu ernsthaften Problemen führt, die das normale Leben einer Person verhindern. Etwa 5% der Patienten haben Schwellungen, Gelenkschmerzen ähnlich wie bei rheumatoider Arthritis.

Folgen der Psoriasis für das Zentralnervensystem

Die Krankheit ist nicht tödlich, kann jedoch zu Schädigungen des Gehirns und der Nervenfasern führen. Dies löst die Entwicklung einer Enzephalopathie aus und erhöht das Risiko für Epilepsie. Unbehandelt verursacht Psoriasis eine Reihe von Störungen, darunter:

  • Gewichtsverlust;
  • Muskeldegeneration;
  • Müdigkeit;
  • Verletzung des Verhaltens;
  • allgemeine Verschlechterung der Gesundheit.

Aufgrund dieser Probleme ist es unmöglich zu sterben, aber sie beeinflussen die Lebensqualität des Patienten erheblich.

Die Auswirkungen von Psoriasis auf das Verdauungssystem

Patienten mit Psoriasis haben ein erhöhtes Risiko, eine Schädigung der inneren Organe und Systeme, einschließlich des Verdauungssystems, zu entwickeln. Krankheit ist in dieser Hinsicht gefährlich, die Möglichkeit von Diabetes, Morbus Crohn, metabolischem Syndrom. Die „gefährliche Konstellation“ von Risikofaktoren umfasst Blutdruck, Insulinresistenz, Fettleibigkeit und abnorme Blutfettwerte.

Patienten, bei denen eine aggressive Behandlung der Psoriasis angewendet wird, können auch ein erhöhtes Risiko haben, bestimmte Krebsarten zu entwickeln, eine Erkrankung, die zum Tod führen kann.

Die Wirkung von Psoriasis auf den Bewegungsapparat

Grundlage der Psoriasis des Bewegungsapparates ist eine chronische Autoimmunentzündung. Beschädigte Gelenke - geschwollen, schmerzhaft, berührungsempfindlich, ihre Oberfläche ist warm. Steifheit ist vor allem am Morgen charakteristisch.

Die Niederlage des Bewegungsapparates kann sich bei den ersten Symptomen der Psoriasis entwickeln, sie manifestiert sich jedoch nach einer gewissen Zeit. Die Manifestationen beginnen mit den Fingergelenken. Die häufigste - asymmetrische Läsion von kleinen Gelenken (kann symmetrisch sein). Im Laufe der Zeit treten Gelenkdeformitäten und Sehnenverkürzungen auf.

Die Krankheit betrifft in der Regel nur wenige Gelenke (weniger als 5), hauptsächlich in den unteren Gliedmaßen. Aber auch im Bereich der Lendenwirbelsäule kann die Wirbelsäule betroffen sein.

Der Einfluss auf den Bewegungsapparat ist unter anderem das Fehlen eines Rheumafaktors. Dies ist ein Antikörper, der in erhöhten Blutkonzentrationen von Patienten mit rheumatischen Erkrankungen vorliegt. Bei Psoriasis ist der Rheumafaktor jedoch nicht typisch, obwohl er auftreten kann.

Bei Patienten mit schwerer Psoriasis tritt der Misserfolg des Bewegungsapparates häufiger auf. Die Größe der Hautmanifestationen der Psoriasis ist jedoch nicht mit einer Gelenkschädigung verbunden. Schwere Verletzungen können zu einer Behinderung führen!

Was ist die Gefahr der Psoriasis für Männer?

Die Gefahr der Erkrankung für Männer liegt in der Niederlage der Leistengegend und folglich in der Verschlechterung des Sexuallebens.

In den Anfangsstadien der Erkrankung sind kleine Ausschläge charakterisiert, die zur Entwicklung von Windelausschlag führen. Hautverletzungen sind ein offener Weg für Infektionen.

Falsche, oft Eigendiagnose führt zur Vernachlässigung der Psoriasis. Seine Manifestationen erstrecken sich über den gesamten Leistenbereich bis hin zum Penis.

Die Auswirkungen von Psoriasis auf die Schwangerschaft

Gute Nachrichten für Frauen, die an Psoriasis leiden und von einem Kind träumen - in den meisten Fällen wirkt sich eine Schwangerschaft nicht negativ auf die Krankheit aus, sie verschlechtert ihren Verlauf nicht. In etwa ½ der Fälle verbessert sich der Verlauf der Psoriasis sogar (Symptome nehmen ab). In ¼ Fällen hat sich die Krankheit nicht verändert, und nur ein Viertel der Frauen erleidet eine Verschlechterung der Krankheit.

Psoriasis wirkt sich weder auf die Geburt, noch auf die Zeit nach der Geburt oder auf die Stillzeit (Stillen) aus. Wenn sich die postnatale Periode verbessert, ist zu beachten, dass sie nur vorübergehend ist. Etwa 6 Wochen nach der Geburt kann die Krankheit in den Zustand vor der Schwangerschaft zurückkehren.

Die Behandlung der Psoriasis während der Schwangerschaft ist vielfältig. Bei milderen Formen der Erkrankung sind lokale therapeutische Methoden ausreichend - Anwendung von Mitteln in Form von Salben, Bädern, Phototherapie. Diese Art der Behandlung für die zukünftige Mutter und ihr Baby birgt nicht die geringste Gefahr.

Es gibt jedoch eine topische Behandlung, die während der Schwangerschaft nicht empfohlen wird. Bei schwereren Formen der Krankheit, wenn eine systemische Therapie (innerer Gebrauch von Medikamenten) empfohlen wird, ist es besser, eine Schwangerschaft zu planen, einen Gynäkologen oder einen Dermatologen zu konsultieren. Es wird zum Beispiel empfohlen, die Einnahme von Medikamenten aus der Gruppe der Retinoide 3 Jahre vor der geplanten Schwangerschaft einzustellen!

Eine relativ neue Therapieform ist die biologische Behandlung, die sich auch gut an die geplante Schwangerschaft anpasst.

Die Wirkung der Psoriasis auf den Körper des Kindes

Die Diagnose Psoriasis bei Kindern beunruhigt Eltern ebenso wie das Auftreten einer Hauterkrankung. Diese Krankheit beeinflusst die psychologische Entwicklung des Kindes erheblich, daher ist die moralische Unterstützung der Eltern von entscheidender Bedeutung. Seitens der Eltern ist es wichtig, die Umstände der Krankheit nicht nur dem Kind, sondern auch anderen, einschließlich Familienmitgliedern, Freunden und Lehrern, zu erklären. Wenn die Eltern keine ausreichenden Informationen über Psoriasis haben, ist es ratsam, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen - einen Dermatologen oder einen Psychologen.

Psoriasis ist eine unvorhersehbare Krankheit, jede Person hat einen individuellen Verlauf. Bei Kindern treten geringfügigere Symptome (Ausschläge) über einen großen Bereich des Körpers auf, die nach Halsschmerzen oder einer anderen Infektionskrankheit auftreten. Zu den Hautsymptomen zählen Juckreiz, Peeling, Rissbildung, Angstzustände, Konzentrationsstörungen und der Schlaf eines Kindes.

Manchmal treten an der Stelle, an der ein früherer Hautschaden aufgetreten ist, Symptome auf, wie Verletzungen oder Verbrennungen. Obwohl die Psoriasis bei Kindern der Erkrankung bei Erwachsenen ähnlich ist, weist sie einige spezifische Merkmale auf, die mit der Kindheit in Zusammenhang stehen. Daher gehört die Behandlung zu den Händen von Experten, die Erfahrung in der Behandlung von Kindern haben. Grundsätzlich werden äußerliche topische Medikamente (Salben, Cremes) oder Phototherapie (Behandlung von Foci mit ultraviolettem Licht) eingesetzt, nur in Ausnahmefällen ist die Anwendung einer allgemeinen Therapie (Tabletten, Injektionen) erforderlich.

Psoriasis-Prävention

Was die Vorbeugung von Psoriasis angeht, so handelt es sich nicht um eine Autoimmunerkrankung. Durch einige Maßnahmen ist es jedoch möglich, die Symptome der Krankheit zu lindern. Zunächst sollten Sie Triggerfaktoren vermeiden, Trigger, die eine solche Autoimmunreaktion verursachen. Zu diesen Auslösern zählen Stress, Rauchen und Alkoholkonsum. Darüber hinaus muss das Tragen von Kleidung aus Kunstfasern, übermäßiger Kälte und plötzlichen Temperaturschwankungen ausgeschlossen werden. Es ist notwendig, eine gesunde Ernährung sicherzustellen, da ungesunde Lebensmittel den Körper einschließlich der Immunität negativ beeinflussen.

http://dermatologiya.su/psoriaz/oslozhneniya
Weitere Artikel Über Allergene