Wie sieht die Hautallergie eines Babys aus?

Bei jedem Kind können allergische Reaktionen auf der Haut auftreten. Einen solchen Ausschlag von den Symptomen anderer Hautkrankheiten zu unterscheiden, ist eine sehr schwierige Aufgabe. Es ist notwendig zu verstehen, wie man auf der Haut eines Kindes wie eine Allergie aussieht.

Wie kommt es dazu?

Die Entwicklung von Allergien trägt zu Fremdstoffen bei - Allergenen. Sie dringen in den Körper des Kindes ein und können eine Reihe von Entzündungsreaktionen auslösen. Dieser Prozess entwickelt sich rasant. Innerhalb weniger Stunden, nachdem das Allergen in den Körper gelangt ist, treten verschiedene Symptome auf.

Die gefährlichsten Manifestationen allergischer Reaktionen bei Säuglingen. Die Haut von Babys in diesem Alter ist sehr empfindlich und empfindlich.

Für das Auftreten allergischer Hautausschläge reicht schon eine kleine Menge Allergen.

Allergische Hautausschläge sehen anders aus. Der Schweregrad der Manifestationen hängt weitgehend vom Alter des Babys und dem anfänglichen Immunitätsgrad ab. Bei einem Säugling können ausgedehntere Hautverletzungen und zahlreiche Hautausschläge auftreten.

Die häufigsten allergischen Manifestationen können folgendermaßen aussehen:

  • Pusteln Dies sind kleine Hohlräume, die mit verschiedenen Inhalten gefüllt sind. In den meisten Fällen ist es transparent oder leicht blutig. Wenn eine Sekundärinfektion angehängt wird, wird die Flüssigkeit, die die Vesikel ausfüllt, getrübt oder gelb gefärbt.
  • Papeln Sie sehen aus wie kleine Unebenheiten, die einige Millimeter über die Hautoberfläche ragen. Diese Formationen haben im Inneren keinen Hohlraum. Wenn Sie Ihren Finger berühren, spüren Sie eine etwas unebene Oberfläche. Die Breite der Papeln kann unterschiedlich sein, überschreitet jedoch normalerweise nicht 3-4 mm.
  • Die Plaketten. Nur wenige Millimeter über die Haut steigen. Sie können verschiedene Größen haben und sogar einen Zentimeter Länge erreichen. Sie unterscheiden sich in der Form und sind ziemlich klar umrissen.
  • Flecken. Unterscheidet sich von gesunder Haut nur in der Farbe. Sehen Sie aus wie leuchtend rote Elemente. Erheben Sie sich nicht über die Hautoberfläche. Beim Berührungsversuch unterscheiden sie sich praktisch nicht von der Haut.
  • Vesikel Sie ähneln im Aussehen kleinen Blasen, die mit klarer oder rötlicher Flüssigkeit gefüllt sind. Größe in der Größe einige Millimeter. Bei Berührung können sie leicht verletzt werden, woraufhin die Flüssigkeit abfließt.
  • Blasen Sie sehen aus wie große Vesikel. In der Regel erreichen Sie 8-9 mm und in einigen Fällen sogar mehr als einen Zentimeter. In der Blase befindet sich Flüssigkeit. Die Epithelschicht, die das Element außen bedeckt, ist dünn genug. Blasen unterliegen häufig einem Trauma und einer sekundären Infektion durch die Bakterienflora.

Symptome

Bei der Entwicklung von Hautallergien treten zahlreiche Hautausschläge auf, die durch verschiedene Arten dargestellt werden können. Bei einer allergischen Urtikaria zeichnet sich das Auftreten eines Hautausschlags aus, der aus einer großen Anzahl von einzelnen Vesikeln besteht. Bei atopischer Dermatitis treten allergische Punkte auf, und in einigen Fällen - Papeln.

Für die Entstehung von Kontaktdermatitis zeichnet sich auch die Bildung großer roter Flecken aus, die hauptsächlich in den Kontaktbereichen mit dem Allergen lokalisiert sind. Bei einem allergischen Ekzem treten Pusteln und in manchen Fällen sogar Blasen mit blutiger Flüssigkeit auf. Für verschiedene Formen allergischer Pathologien, die durch die Entwicklung verschiedener Arten von Hautausschlägen gekennzeichnet sind.

Wie unterscheidet man Allergien?

Oft ist das Auftreten von Hauterscheinungen bei Allergien kein spezifisches Symptom der Erkrankung. In vielen Fällen ist die Differentialdiagnose äußerst schwierig. Die häufigsten Allergien können mit folgenden Erkrankungen verwechselt werden:

  • Windpocken Charakterisiert durch einen starken Ausschlag an fast dem ganzen Körper. Der Unterschied liegt in der Vorgeschichte. Alle Babys, die Windpocken hatten, hatten Kontakt mit einem kranken Kind. Allergien können nicht infiziert werden (im Gegensatz zu Infektionen). Windpocken sind auch von starkem Fieber und einem Anstieg der peripheren Lymphknoten begleitet, was bei allergischen Erkrankungen nicht der Fall ist.
  • Masern Sie tritt hauptsächlich bei Kindern im Vorschulalter auf. Charakterisiert durch saisonale Ausbrüche der Krankheit - hauptsächlich in der kalten Jahreszeit. Begleitet von einem starken Temperaturanstieg in einigen Fällen - bis zu 39 Grad. Bei Masern erhöht sich auch der Lymphknoten. Der Kontakt mit einem kranken Kind oder der Besuch einer Bildungseinrichtung für Kinder am Vortag weist auf eine mögliche Infektion mit einer Maserninfektion hin.
  • Teen Akne. Solche Hautelemente erscheinen hauptsächlich auf der Stirn sowie auf der oberen Rückenhälfte. Sie treten in der Pubertät auf - ohne vorher Kontakt mit Chemikalien. Um die Alleropathologie präzise auszuschließen, sind zusätzliche Tests und allergene Tests erforderlich.
  • Herrin Charakterisiert durch das Auftreten von rosa und rötlichen Flecken am Körper. Hauptsächlich am Hals und in den Hautfalten lokalisiert. Häufig wird der Wärmeverlust mit Allergien verwechselt. Die Ernennung von Antihistaminika kann Zweifel beseitigen. Bei stacheliger Hitze funktionieren diese Medikamente nicht.
http://www.o-krohe.ru/allergiya/kak-vyglyadit-na-kozhe-u-rebenka/

Wie wirkt eine Allergie auf die Haut des Kindes: die Arten und Symptome mit Fotos, Behandlung und Vorbeugung von allergischen Reaktionen

In den letzten zehn Jahren ist die Zahl der Kinder, die an Allergien leiden, deutlich gestiegen. Kinder reagieren auf Lebensmittel, die Umwelt und andere Faktoren. Pathologie tritt häufig auf der Haut auf. Parallel zur Reifung des Babys ändern sich auch die Symptome. Allmählich sind die Atemwege den Hauptauswirkungen ausgesetzt, die die allgemeine Gesundheit beeinträchtigen können.

Welche Arten von Allergien haben Kinder und warum tritt eine Pathologie auf? Was ist ein gefährliches Problem für das Baby und welche Konsequenzen kann es haben? Wie kann eine allergische Reaktion in verschiedenen Altersstufen behandelt werden? Welche Prävention wird am effektivsten sein? Wir werden zusammen verstehen.

Es ist unmöglich, ein Kind großzuziehen und keinem Ausschlag zu begegnen

Ursachen von Krankheiten

Eine Immunantwort auf einen Reiz tritt aus verschiedenen Gründen auf. Es ist unmöglich, die Faktoren, die Allergien auslösen, zu 100% zu bestimmen, es gibt jedoch eine Liste der möglichen Ursachen.

Allergien bei Kindern manifestieren sich am häufigsten in folgenden Fällen:

  1. genetische Veranlagung (die Krankheit bei der Mutter erhöht manchmal die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens beim Baby);
  2. schwaches Immunsystem;
  3. das Vorhandensein von Parasiten;
  4. Dysbakteriose, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, der Leber und der Nieren;
  5. unausgewogene Ernährung, Mangel an Vitaminen;
  6. psychosomatische Pathologien usw.

Charakteristische Anzeichen und Symptome

Symptome und Anzeichen können verschwommen und unklar sein. Ohne umfassende Untersuchung ist es nicht immer möglich, die Krankheit sofort zu diagnostizieren.

Die Reaktion erscheint nicht nur auf der Haut, den Atmungsorganen, dem Magen-Darm-Trakt und den Schleimhäuten. Husten, laufende Nase, Niesen, Übelkeit, Erbrechen, Schwellung der Zunge oder andere Symptome können mit dem Hautausschlag auftreten.

Charakteristische Merkmale auf der Haut:

  • Brennen, Jucken, Schmerz;
  • Rötung der Haut;
  • Trockenheit, Peeling;
  • Gewebeschwellung;
  • Hautausschlag (Blasen, Blasen, geknotete Siegel, Bläschen usw.).

Alle Teile des Körpers sind Hautausschlag, insbesondere Gesicht, Kopfhaut, Hals, Gliedmaßen, Gesäß und Bauch. Sichtbare Symptome treten einige Zeit nach Kontakt mit einem Reizstoff auf.

Arten von allergischen Reaktionen bei Kindern nach Herkunftsort

Allergie ist die Reaktion des Immunsystems auf einen äußeren oder inneren Stimulus, auf den das Immunsystem überempfindlich reagiert. Pathologie hat viele Arten und Formen.

Lebensmittelallergien treten häufig bei roten Beeren auf

Klassifizierung nach Herkunftsort:

  1. Essen Betroffen sind oft Kinder des ersten Lebensjahres. Oft geht es nach und nach von selbst über. Manche Menschen sind jedoch für immer gegen bestimmte Lebensmittel allergisch. Allergene können sein: rote Beeren, Obst und Gemüse, Zitrusfrüchte, Hülsenfrüchte, Nüsse, Milch, Meeresfrüchte.
  2. Aero-Allergie. Sie entsteht durch Inhalation eines Reizstoffes, der in die Lunge gelangt und sich auf der Schleimhaut des Nasopharynx festsetzt.
  3. Auf Haustiere. Die Ansicht, dass Wolle das Hauptallergen ist, ist falsch. Kinder reagieren negativ auf im Speichel enthaltene tierische Proteine ​​und toxische Substanzen, die im Urin ausgeschieden werden. Außerdem bringen Hunde Schmutz von der Straße und damit Bakterien, Pilze.
  4. Auf Medikamente Es manifestiert sich in einem jüngeren Alter, seltener in der Pubertät. Negativ wirken sich Antibiotika (insbesondere Penicillin), Anästhetika und einige Vitamine aus.
  5. Auf Hausstaub. Hausstaubmilben sind mikroskopisch klein, leicht einzuatmen und verursachen oft eine negative Immunantwort.
  6. Auf Chemikalien. Dazu gehören Reinigungsprodukte, aggressive Chemikalien, Lufterfrischer oder künstliche Kunstfasern (schlechte Kleidung, Plüschspielzeug).
  7. Über natürliche Faktoren. Dies können Bienen-, Wespen-, Mücken- oder Hummelbisse sein. Das Berühren einiger Pflanzen führt zu Verbrennungen. In einigen Fällen gibt es eine Allergie gegen Kälte oder Sonne (wir empfehlen zu lesen: Sonnenallergie bei Kindern: die Symptome der Behandlung).
  8. Pollinose Saisonales Phänomen, wenn eine hohe Konzentration von Blütenstaub in der Luft konzentriert ist. Das Problem betrifft sowohl Erwachsene als auch Kinder.
Saisonale allergische Rhinokonjunktivitis

Arten von Allergien auf die Art des Ausschlags

Äußerlich äußert sich Allergie auf unterschiedliche Weise, wie ein Foto von Patienten mit einer Beschreibung zeigt. Die gleiche Art von Problem bei verschiedenen Kindern kann unterschiedlich sein, z. B. verursacht eine Nahrungsmittelallergie sowohl Urtikaria als auch Angioödem (abhängig von der Empfindlichkeit der Immunität).

Die häufigsten Arten der Erkrankung nach der Art des Hautausschlags:

  1. Kontaktdermatitis;
  2. atopische Dermatitis;
  3. Ekzem;
  4. Urtikaria (wir empfehlen zu lesen: Symptome der Urtikaria bei Kindern);
  5. Neurodermitis;
  6. Angioödem;
  7. Lyell-Syndrom

Vertragsdermatitis

Kontaktdermatitis ist eine Erkrankung, die die oberen Hautschichten (Epidermis) befällt. Es erscheint als Ergebnis der Exposition gegenüber dem Immunsystem und dem Körper als Ganzes reizendes Allergen. Pathologien betreffen Säuglinge, einjährige Kinder und ältere Kinder.

Vertrag Dermatitis betrifft am häufigsten die Arme, Beine, Rücken und Nacken (extrem selten im Gesicht)

Kontaktdermatitis bei einem jüngeren Kind tritt häufig auf, da das Immunsystem nicht vollständig ausgebildet ist. Es kann aus irgendeinem, auch unbedeutenden Grund erscheinen. Eine wichtige Rolle spielt die Umwelt. Schmutz im Haus, unregelmäßige persönliche Hygiene erhöht manchmal die Wahrscheinlichkeit des Auftretens der Krankheit.

  • Hautrötung, Schwellung;
  • das Auftreten keratinisierter Bereiche, die zu einer starken Desquamation neigen;
  • schmerzhafte Bläschen, gefüllt mit klarer Flüssigkeit oder Eiter;
  • Brennen, Jucken (manchmal ist der Schmerz fast unerträglich).

Ein unangenehmer Ausschlag wirkt sich normalerweise auf die Stellen aus, an denen die Kleidung immer befestigt ist (Beine, Arme, Rücken, Nacken). Selten erscheint es im Gesicht.

Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis ist eine akute Reaktion der Haut auf ein Reizmittel oder Toxin, das durch einen Entzündungsprozess gekennzeichnet ist. Die Krankheit ist schwer zu behandeln, neigt zum Rückfall und geht in die chronische Form über.

Je nach Altersgruppe des Patienten ist die Pathologie durch unterschiedliche Lokalisierung der Entzündungsherde gekennzeichnet: Bei Kindern unter 1 Jahr ist es das Gesicht, die Falten der Arme und Beine; Ab dem 3. Lebensjahr treten Hautausschläge häufiger in den Hautfalten, an den Füßen oder an den Handflächen auf.

Atopische Dermatitis im Gesicht eines Kindes

Seborrhoische Art (nicht mit Seborrhoe zu verwechseln) deckt die Kopfhaut ab. Atopie kann auf den Genitalien oder Schleimhäuten (GIT, Nasopharynx) auftreten.

  • starke Schwellung;
  • Rötung;
  • Peeling;
  • nodulärer Hautausschlag mit Exsudat gefüllt;
  • Brennen, Jucken und Schmerz;
  • Trockenheit und Risse in der Haut;
  • Verkrustung, die tiefe Narben hinterlässt.

Nahrungsmittelallergien - eine der häufigsten Ursachen für die Manifestation der Krankheit. Haustiere, Staub oder ungeeignete Hygieneprodukte rufen jedoch häufig auch Dermatitis hervor.

Kinderärzte stellen fest, dass die Pathologie selten unabhängig auftritt. In dem Komplex hat das Kind Magen-Darm-Erkrankungen oder andere systemische Störungen.

Ekzem

Ekzem ist ein Entzündungsprozess der oberen Hautschichten. Es ist chronisch mit periodischen Remissionen und Rückfällen, die sich häufig parallel zur atopischen Dermatitis entwickeln.

Die Hauptquelle des Problems ist eine allergische Reaktion, insbesondere wenn das Baby eine genetische Veranlagung hat. Ekzem tritt unter dem Einfluss verschiedener Faktoren auf - Allergien und Störungen im Körper (Immunsystem, Magen-Darm-Trakt).

  • Rötung;
  • starkes Jucken und Brennen;
  • eine Vielzahl von kleinen Bläschen, die sich allmählich zu einem kontinuierlichen Entzündungsherd vereinigen;
  • Nach ihrer Eröffnung erscheint ein ulzerativer Fokus, Exsudat wird freigesetzt;
  • Wunden werden während des Heilens mit Krusten bedeckt.

Urtikaria

Urtikaria - eine dermatologische Erkrankung allergischer Herkunft. In einem frühen Alter zeichnet es sich durch akute kurzfristige Anfälle aus, mit der Zeit wird es chronisch.

Die Krankheit sieht aus wie viele Blasen, die sich in Form und Größe unterscheiden. Ihre Farbe variiert von transparent bis hellrot. Jede Blase ist von einem geschwollenen Pony umgeben. Der Ausschlag juckt, so dass die Blasen platzen oder in fortwährende Erosion übergehen.

Die Pathologie tritt auf, wenn Allergien gegen Medikamente, Tiere, Chemikalien, Staub, Erkältungen usw. auftreten. Häufig sind Magen-Darm-Erkrankungen, Parasiten im Körper, virale oder bakterielle Infektionen die Folge.

Neurodermitis

Hautpathologie, die in der Natur neuroallergisch ist. Die Krankheit manifestiert sich nach 2 Jahren. Voraussetzung hierfür kann eine häufige Diathese sein. Sie zeichnet sich durch einen langen Verlauf aus, wenn akute Rückfälle durch relative Ruhezeiten ersetzt werden.

Neurodermitis sieht aus wie eine Ansammlung kleiner hellrosa Knoten. Beim Kämmen können sie sich verbinden. Die Haut wird ohne Begrenzungslinien rot. Es gibt Schuppen, Siegel, Hyperpigmentierung.

Angioödem

Quincke-Ödem ist eine plötzliche akute Reaktion des Körpers auf natürliche oder chemische Faktoren, die meist durch Allergien hervorgerufen werden. Dies ist eine ernsthafte Erkrankung, die dringend erste Hilfe und eine umfassende ärztliche Untersuchung erfordert.

Quincke-Ödem zeichnet sich durch eine signifikante Zunahme der Weichteile des Gesichts (Lippen, Wangen, Augenlider), des Nackens, der Hände und der Füße oder der Schleimhäute aus (Schwellungen im Hals sind sehr gefährlich). Ein Tumor kann mehrere Minuten bis zu mehreren Tagen dauern. Ein Ödem im Mund erschwert die Sprache und macht es schwierig, normal zu essen. Es gibt kein Brennen oder Jucken. Das Berühren der Schwellung verursacht keine Schmerzen.

Lyell-Syndrom

Das Lyell-Syndrom ist eine sehr schwere und schwere Erkrankung, die durch einen allergischen Ursprung gekennzeichnet ist. Sie geht einher mit einer starken Verschlechterung des Allgemeinbefindens des Patienten und einer Schädigung der gesamten Haut und der Schleimhäute. Äußerlich ähnelt die Krankheit Verbrennungen zweiten Grades. Der Körper blubbert, schwillt an und entzündet sich.

Normalerweise tritt diese Reaktion nach der Einnahme von Allergenmedikamenten auf. Bei den ersten Symptomen muss ein Arzt konsultiert werden, was die Heilungschancen erhöht. Heilmittel sind enttäuschend (in 30% der Fälle kommt es zu einem tödlichen Ergebnis). Zum Glück deckt das Lyell-Syndrom nur 0,3% aller allergischen Reaktionen auf Arzneimittel ab. Nach einem anaphylaktischen Schock steht es für das Leben des Patienten an zweiter Stelle.

Allergiediagnose

Nach der Untersuchung wird ein qualifizierter Spezialist eine Reihe von Studien vorschreiben, mit deren Hilfe die genauen Allergene bestimmt werden können. Bei der Erstaufnahme sollten die Eltern informieren:

  • wie das Baby isst (was er kürzlich vor dem Auftreten des Ausschlags gegessen hat);
  • Mütter von Säuglingen - über ihre Ernährung und eingeführte Köder;
  • Gibt es Allergien in der Familie?
  • ob Haustiere leben;
  • welche Pflanzen in der Nähe des Hauses vorherrschen usw.
  1. Bluttest auf Immunglobulin;
  2. allergische Tests (Haut, Anwendung, Provokation);
  3. allgemeines detailliertes Blutbild.
Um die Ätiologie eines allergischen Hautausschlags zu bestimmen, ist ein vollständiges Blutbild erforderlich.

Medikamentöse Behandlung

Eine richtige Allergiebehandlung ist notwendig, sie lindert Komplikationen und weitere gesundheitliche Probleme. Es ist wichtig, das Kind vor Allergenen (Reizstoffen) zu schützen und eine medikamentöse Therapie durchzuführen. Die Behandlung unterscheidet sich bei Patienten unterschiedlicher Altersklassen. Die Aufnahme von Antihistaminika und die topische Hautbehandlung sind weiterhin üblich. Vorbereitungen werden ausschließlich von einem Fachmann verschrieben.

Therapie für Neugeborene

Einige Ärzte lehnen angeborene Allergien als unabhängige Pathologie ab. Es entsteht durch die Schuld der Mutter, oft unbeabsichtigt. Dies führt zur Verwendung von Allergenen in Lebensmitteln, schlechten Gewohnheiten und früheren Krankheiten. Darüber hinaus können Allergien in den ersten Tagen oder Monaten des Lebens auftreten.

Zuallererst sollte eine stillende Mutter die Ernährung ihrer Nahrung überdenken und alle möglichen Allergene beseitigen. Bei der künstlichen Stillzeit wird eine hypoallergene oder laktosefreie Mischung gewählt.

Im akuten Verlauf der Erkrankung werden Kindern unter 1 Jahr Antihistaminika gezeigt:

  • Fenistil Tropfen (für bis zu 1 Monat kontraindiziert);
  • Cetrin fällt (ab sechs Monaten);
  • Zyrtek-Tropfen (ab sechs Monaten) (wir empfehlen zu lesen: Gebrauchsanweisung für Zyrtek-Tropfen für Neugeborene).

Wenn der Hautausschlag eine örtliche Behandlung verordnet hat (zweimal täglich abschmieren):

  • Gel Fenistil (lindert Juckreiz, beruhigt die Haut);
  • Bepanthen (spendet Feuchtigkeit, verbessert die Regeneration des Gewebes);
  • Weleda (deutsche Creme mit natürlichen Inhaltsstoffen);
  • Elidel (entzündungshemmendes Mittel wird nach 3 Monaten verschrieben).

Behandlung für Babys älter als 1 Jahr

  • Erius (Suspendierung);
  • Zodak (Tropfen)
  • Parlazin (Tropfen);
  • Cetirizin Hexal (Tropfen);
  • Fenistil (Tropfen);
  • Tavegil (Sirup) und andere.

Bei Hautausschlägen werden die gleichen Salben wie bei Neugeborenen oder individuell vom Arzt verschrieben. Um den Körper von Giftstoffen zu reinigen, nehmen Sie Absorptionsmittel ein: Polysorb, Phosphalugel, Enterosgel, Smekta. Es wird empfohlen, Vitamine zu sich zu nehmen.

Bei anhaltenden oder schweren Erkrankungen greifen die Ärzte auf hormonhaltige Medikamente (Prednisolon) zurück. Eine immunmodulatorische Therapie in diesem Alter ist unerwünscht. In extremen Fällen wird ein sparsames Arzneimittel ausgewählt (z. B. Derinat fällt).

Beseitigung der Symptome bei Kindern über 3 Jahre

Ab 3 Jahren kann das Problem selbst behoben werden. Medikamente entfernen nur die Symptome, aber sie können keine Allergien heilen.

Eine wirksame Methode ist die spezifische Immuntherapie (SIT). Sie können ab 5 Jahren darauf zurückgreifen. Dem Patienten wird nach und nach ein Allergen in klaren Dosen verabreicht. Infolgedessen wird seine Immunabwehr gebildet und die Empfindlichkeit gegenüber dem Reiz verschwindet. Parallel zur SIT können Maßnahmen zur Steigerung der Immunabwehr, zur Verbesserung der Blutzusammensetzung usw. ergriffen werden.

Um die Symptome der oben genannten Medikamente zu beseitigen, können Sie Folgendes hinzufügen:

Wie lange dauert eine allergische Reaktion?

Im Durchschnitt kann es einige Minuten bis zu mehreren Tagen dauern (4-6 Tage). Saisonale Bestäubung dauert die gesamte Blütezeit und kann bis zu einigen Monaten dauern. Es ist notwendig, das Baby vor den Wirkungen eines Reizstoffs zu schützen und eine symptomatische Behandlung durchzuführen.

Was sind gefährliche Babyallergien?

Hautallergien bei Kindern können potenzielle Gefahren bergen, insbesondere wenn keine geeignete Behandlung vorliegt. Sie können die Diathese oder Dermatitis unter dem Vorwand, dass alle Kinder es haben, nicht ignorieren.

  • der Übergang der akuten Reaktion zur chronischen Form;
  • das Auftreten einer verlängerten atopischen Dermatitis oder Neurodermitis;
  • Risiko eines anaphylaktischen Schocks, Angioödem;
  • Asthma bronchiale.

Allergieprävention

Es ist unmöglich, das Baby vollständig zu retten, aber Sie können einfache Regeln befolgen, die sich positiv auf seine Gesundheit auswirken. Durch die richtige Prävention werden Allergierisiken reduziert.

Prävention umfasst:

  1. vielseitige Stärkung der Immunität;
  2. richtige Ernährung, eine ausreichende Anzahl von Spurenelementen;
  3. rechtzeitige Einführung komplementärer Lebensmittel;
  4. Ausschluss potenzieller Allergene (ihre sorgfältige Einführung);
  5. Sauberkeit im Zimmer, regelmäßige Nassreinigung;
  6. hypoallergene oder organische Haushaltschemikalien;
  7. Kleidung aus natürlichen Materialien;
  8. Mangel an Tabakrauch in der Wohnung.
http://vseprorebenka.ru/zdorove/zabolevaniya/allergiya-u-rebenka.html

Allergie bei einem Kind: Ursachen, Symptome und Behandlung

Laut der WHO-Statistik ist eine verstärkte Reaktion des Immunsystems für ein Kind, das in einer Metropole und Stadt mit industrieller Infrastruktur lebt, eher ungewöhnlich. Daher ist die Behandlung von Allergien bei Kindern ein dringendes Problem bei praktizierenden Kinderärzten.

Je nachdem, wie das Allergen in den Körper gelangt, gibt es 5 Haupttypen von Allergien.

Nahrungsmittelallergien - Dies ist eine Überempfindlichkeitsreaktion eines Kindes auf die üblichen harmlosen Produkte oder auf einzelne Zutaten, die beim Kochen verwendet werden. In 80% der Fälle entwickelt es sich bei Kindern der ersten drei Lebensjahre. Manifestiert in Form von Diathese, atopische Dermatitis.

Eine Allergie der Atemwege (Atemwege) ─ entsteht als Folge einer Reizung der Atemwegsschleimhaut mit Allergenen. Dies ist eine gefährliche Art von Pathologie, da die Symptome schnell zunehmen und eine Gefahr für das Leben des Kindes darstellen können. Manifestiert in Form von Pollinose, Asthma.

Kontaktallergien ─ treten auf, wenn das Allergen mit der Haut in Kontakt kommt und eine verzögerte Reaktion auftritt. Klinisch manifestiert in Form von Ekzemen, Urtikaria, verschiedenen Arten von Dermatitis.

Arzneimittelallergien - Reaktivität des Immunsystems, wenn Arzneimittel auf oralem (oral) oder parenteralem (intravenösem, intramuskulärem, subkutanem) Weg in den Körper gelangen. Kinder haben nach der Impfung häufig Allergien.

Kreuzallergie-Überempfindlichkeitsreaktion entwickelt sich sofort auf mehrere Substanzen, die auf unterschiedliche Weise in den Körper gelangen. Allergene haben eine ähnliche chemische Struktur. Kreuzreaktionen werden meistens in Gruppen von Pollen und Nahrungsreizen gebildet.

Gründe

Die Ursachen der Allergie bei Kindern sind eine erhöhte Reaktion der Immunzellen auf äußere Faktoren. Die Pathologie ist ausschließlich individuell und hängt von den Eigenschaften des Organismus ab. Die Immunität reagiert auf Substanzen, die nicht pathogen und nicht gefährlich für innere Organe und Systeme sind.

Die häufigsten bei Kindern festgestellten Allergene nicht-infektiöser Natur sind Blütenstaub von Blütenpflanzen, Nahrung, Haushaltsstaub und Tierhaare. Weniger häufig wird die Pathologie durch Infektionserreger verursacht - Viren, Bakterien, Pilze, Parasiten. Bei ihrer Einführung werden Antikörper oder sensibilisierte Lymphozyten produziert. Dann werden Mediatoren (biologisch aktive Substanzen) aus Mastzellen freigesetzt: Histamin, Bradykinin, Serotonin, Prostaglandin, Leukotriene, Proteasen. Diese Verbindungen bilden den Entzündungsprozess und das Krankheitsbild der Krankheit.

Risikogruppen bei Kindern:

vorzeitige Beendigung des Stillens;

vorzeitige Schwangerschaft, Frühgeburt;

frühes Alter der Mutter, Kaiserschnitt;

Neugeborene mit beeinträchtigten Immunglobulinwerten im Nabelschnurblut;

die Anwesenheit von Entzündungsmediatoren im Körper der Mutter, die durch Kolostrum und Milch übertragen werden.

Das Auftreten allergischer Reaktionen trägt dazu bei, in einer umweltfreundlichen Umgebung zu leben. Ständige Inhalation von Tabakrauch, Abgasen, Industrieemissionen in die Atmosphäre.

Nahrungsmittelallergene

Die anfälligsten Nahrungsmittelallergien sind Neugeborene, einjährige Kinder. Die Pathologie entwickelt sich bei Babys, die sich künstlich ernähren, und während der Stillzeit.

Im letzteren Fall stehen atopische Manifestationen im Zusammenhang mit der Nichteinhaltung der Ernährung einer stillenden Frau, wenn allergene Substanzen mit Muttermilch in den Körper des Babys gelangen.

Es ist wichtig! Bei 95 bis 98% der Säuglinge werden verschiedene Manifestationen in Form von Hautreaktionen diagnostiziert. Sie sind vorübergehend und im Wachstumsprozess des Kindes gehen unabhängig.

Produkte, die bei Kindern des ersten Lebensjahres Allergien verursachen:

Zitrusfrüchte (Orangen, Mandarinen, Grapefruit);

rotes Gemüse und Obst (Tomaten, Äpfel);

Beeren (Erdbeere, Himbeere);

Getreide (Reis, Mais, Haferflocken);

Kakao-Backwaren, Gebäck mit Buttercreme, Schokolade.

Bei Kindern im Vorschulalter werden Allergien durch Nüsse, Meeresfrüchte, Hülsenfrüchte, Gewürze und Gewürze hervorgerufen.

Pollenallergie

Die Pathologie (Pollinose) ist saisonal und tritt während der Blütezeit von Gräsern, Sträuchern und Bäumen auf. Je nach klimatischen Bedingungen unterscheiden sich solche allergenen Pflanzen:

Birken, Erlen, Weiden, Pappeln, Linden, Espen, Eichen;

Fichte, Waldkiefer;

Gräser ─ Weizen, Weizengras, Schwingel;

Unkraut ─ Ambrosia, Brennnessel, Wermut, Löwenzahn, weiße Marthae, Cyclochen.

Perioden der höchsten Pollenkonzentration in der Luft: Frühling, Frühling und Sommer, Sommer und Herbst. Allergologen haben einen speziellen Blumenkalender, der eine rechtzeitige medizinische und präventive Betreuung von Kindern bietet. Im Frühling, im April und Mai, herrscht Baumpollen vor. Im Sommer sind die allergenen Pflanzen Getreide. Ende August, Anfang Herbst, ist die Ursache der Bestäubung Unkraut.

Haushaltsallergene

Hausstaubmilben verursachen Krankheit bei einem Kind. Laut der Australian Study (CAPS) wurde ein direkter Zusammenhang zwischen der Staubigkeit des Raumes und dem Grad der Sensibilisierung festgestellt. Als Reaktion darauf entwickelt sich eine Überempfindlichkeitsreaktion, wenn die Abfallprodukte der Zecke auf die Schleimhäute treffen. Bei Nichteinhaltung des Raumklimas und ohne regelmäßige Nassreinigung steigt das Allergierisiko.

Die erhöhte Reaktionsfähigkeit des Immunsystems des Kindes hängt häufig mit der Anwesenheit von Haustieren zusammen - Katzen, Hunde, Nagetiere und Vögel. Es besteht kein linearer Zusammenhang zwischen Tierkontakt und erhöhter Sensibilisierung. Die Allergie wird durch ein spezifisches Protein verursacht, das durch Schweiß, Speichel, Talg und Urin ausgeschieden wird. Kontakt erfolgt durch Wolle. Katzen sind im Vergleich zu anderen Haustieren der Hauptrisikofaktor für die Entwicklung einer Überempfindlichkeit. Für eine Gruppe von Kindern mit einer geringen Allergierwahrscheinlichkeit besteht keine Notwendigkeit, den Kontakt mit Tieren zu begrenzen.

Es ist wichtig! Die Zahl der Allergiker nimmt aufgrund der Belastung mit Umweltschadstoffen rapide zu. Rauchfreie Umgebung und saubere Luft für alle Babys!

Ein hohes Erkrankungsrisiko bei Neugeborenen und Kleinkindern durch das Rauchen von Eltern, insbesondere bei Frauen während der Schwangerschaft. Kinder unter 2 Jahren sind am stärksten betroffen.

Andere Ursachen für Haushaltsallergien:

Spielzeug, Polyvinylprodukte;

organische Verbindungen, die nach der Reparatur oder aus neuen Möbeln freigesetzt werden (Formaldehyd);

Dieselabgas;

Haushaltsgasgeräte;

Haushaltschemikalien (Waschpulver, Wasch- und Reinigungsmittel, Shampoos, Seife);

Pilz, Schimmel an den Wänden der Wohnung.

Drogenallergie

Allergische Reaktion bei Kindern lokaler oder allgemeiner Art. Die Intensität der klinischen Manifestationen hängt von der Art der Verabreichung des Arzneimittels und seiner chemischen Struktur ab.

Die Überempfindlichkeit wird meistens durch Impfstoffe, Seren, hochmolekulare Proteinverbindungen zum Füllen des Blutvolumens (Dextrane), fremde Immunglobuline (Plasmaproteine) verursacht.

Bei der Verwendung eines pharmakologischen Arzneimittels besteht das Risiko einer Allergie. Das Medikament im Körper durchläuft eine Transformation. Alle Reaktionen, die nicht mit immunologischen Mechanismen zusammenhängen, sind pseudoallergisch. Die Freisetzung von Entzündungsmediatoren verursacht solche Medikamentengruppen:

Muskelrelaxanzien (reduzieren den Tonus der Skelettmuskulatur);

Produkte, die Jod, Brom enthalten;

Vitamine der Gruppe B.

Die Rolle der pathogenen Mikroflora bei der Entstehung von Allergien

Eine häufige Ursache für Allergien bei Kindern bis zu 12 Jahren ist das Vorhandensein von Würmern im Verdauungstrakt und anderen Systemen. Erhöhte Sensibilisierung wird durch Ascariden, Toxocars, Lanceolate, Filarias, Eelicans, Anisazide, breites Band, Lamblia hervorgerufen.

Die Reaktion wird durch die Abfallprodukte von Parasiten (Metaboliten), abgelagerten Larven und den Abbau von toten Organismen verursacht.

Während der Behandlung der Helmintheninvasion nehmen die Symptome der Krankheit zu. Dies liegt an ihrem Massentod. Je größer der Wurm, desto ausgeprägter sind die pathologischen Anzeichen.

Entzündungsreaktionen mit der Produktion von Histamin im Körper des Kindes werden durch Viren verursacht. Dies ist ein Auslöser für die Entwicklung von Asthma.

Die stärksten infektiösen Antigene sind Bakterien. Allergien, die sie provozieren, verursachen Schwierigkeiten bei der Diagnose. Frühe Infektionen bei einem Kind tragen dazu bei, dass in Zukunft allergische Erkrankungen auftreten.

Symptome

In Abhängigkeit von der Schwere der Reaktion und der Empfindlichkeit des Körpers sind die klinischen Symptome lokal und allgemein.

Lokale Anzeichen sind Läsionen der Schleimhäute der Atemwege, Augenbindehaut und Hautausschläge.

Bei Atemwegsallergien reagiert es zunächst auf die Antigene der Nasenschleimhaut. Das Kind entwickelt eine Rhinitis. Je nach Allergentyp ist es saisonal oder ganzjährig. Die Nase ist aufgrund von Schwellungen und erhöhter Exsudatproduktion ständig verstopft. Nasenausfluss klar, flüssig oder leicht viskos. Der charakteristische Unterschied ist der Mangel an Dynamik bei der Entwicklung von Rhinitis (bei einer Erkältung gibt es klare Stadien der Bildung und Auflösung von Entzündungen in den Nasengängen und Nasennebenhöhlen).

Gleichzeitige Konjunktivitis manifestiert sich. Die äußere Hülle des Auges ist entzündet und hyperämisch. Irritation, Augen jucken und jucken. Es gibt Risse und Lichtempfindlichkeit (erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht).

Bei Kleinkindern erstreckt sich der Entzündungsprozess auf die Eustachische Röhre (den Kanal, der die Nasengänge und die Ohrmuschel verbindet). Das Ödem überlappt die Botschaft in den Organen und beeinträchtigt die physiologische Beatmung. Dies führt zur Entwicklung einer Mittelohrentzündung, verminderter Hörschärfe und Schmerzen.

Bei Kindern die Entwicklung von Ödemen der oberen und unteren Atemwege. Bei Allergien entwickeln sich häufig Krämpfe des Kehlkopfes, der Luftröhre, der Bronchien. Manifestierter trockener Reflexhusten, der keine Erleichterung bringt. Das Atmen ist schwierig, es entwickelt sich Atemnot, manchmal entwickeln sich erstickende Anfälle.

Vor dem Hintergrund der Überempfindlichkeit verschlechtert sich der Allgemeinzustand des Kindes. Es gibt Kopfschmerzen, Schlafstörungen bei Tag und Nacht, der Appetit verschwindet. Aufgrund der Störung des Immunsystems bei kleinen Kindern (bis zu 40%) entwickelt sich eine aphthöse Stomatitis ─ ulzerative Entzündung der Mundschleimhaut.

Wie sieht eine Hautallergie aus?

Allergische Hautausschläge sind vielfältig. Die Art und Weise, wie die Epidermis aussieht und die darauf gebildeten Elemente, bestimmt den Schweregrad der Reaktion des Körpers des Kindes.

Während der Diathese bei Babys (wie auf dem Foto) gibt es einen hellen roten Hautausschlag im Gesicht. Meistens auf den Wangen, am Kinn, auf der Stirn. Auf der Kopfhaut bilden sich schuppige Augenbrauen, fettige Krusten trocknen aus und ziehen sich ab. Entzündete Haut wird ständig nass, was zu gefährlichen Infektionswunden führt. Schwere Diathese: Seborrhoe oder Hautekzem. Hautausschläge breiteten sich im Kopf aus, an den Ohrmuscheln. Elemente des Ausschlags verschmelzen zu einer hyperämischen, entzündeten, geschwollenen Haut.

Atypische Dermatitis ist eine chronische allergische Hautläsion mit Exazerbationen und Rückfällen. Hautausschlag Exsudativ (Fläschchen mit seröser Flüssigkeit) und Lichenoid (Papel schälen, versiegeln). Die Pathologie ist ausschließlich saisonal. Akut manifestiert sich in der kalten Jahreszeit, sinkt im Sommer bis zu einer vollständigen Remission. Die Altersspanne reicht von 1 Monat bis 15 Jahre.

Kontaktdermatitis ─ Entzündungsreaktion der Haut bei Wechselwirkung mit einem chemischen Reizstoff. Hauptmanifestationen:

Juckreiz, Peeling, Infiltration;

Erosion und Kratzer auf der Haut;

Hautausschläge in Form von Blasen oder roten Siegeln in verschiedenen Größen und Formen, von einem Nadelkopf bis zu Gedenktafeln mit einer Münze;

Brennen, Schmerzen, Anspannung der Epidermis.

Urtikaria: Schnelles, plötzliches Auftreten von Hautunreinheiten, blassrosa oder hellrote Blasen, die an Hautverbrennungen von 1–2 Grad erinnern. Pigmentierung erscheint. Eine akute Reaktion tritt bei der Einnahme von Medikamenten auf und dauert 3-4 Tage bis 2-3 Wochen. Chronische Urtikaria dauert Jahre.

Ekzem ist eine wiederkehrende Entzündung der Haut akuter oder chronischer Natur. In diesem Fall variiert der Ausschlag. Wie allergisch ein Kind aussieht, hängt vom Alter und der Art des Antigens ab. Erythem Erythem bildet sich (starke Rötung), dann bilden sich Blasengruppen mit Flüssigkeit im Inneren und Papeln. Nach dem Öffnen bleiben die Elemente auf der Haut Punkt Erosion und Geschwüre. Nach dem Trocknen verbleiben schuppige Krusten auf der Hautoberfläche, unter denen der Vorgang der Epithelisierung (Heilung) stattfindet.

Es ist wichtig! Die häufigsten Hautausbrüche bei Kindern sind Falten am Körper (Hals, Inguinal, Ulnar), Rücken, Bauch und Gesäß.

Systemische allergische Reaktion

Angioödem (Angioödem): akute entzündliche Reaktion allergischer Natur. Aufgrund der Schwellung des Unterhautgewebes bei einem Kind nehmen Gesicht, Gliedmaßen oder andere Körperteile zu.

Die Hautfarbe bleibt normal, Juckreiz wird nicht beobachtet. Die Pathologie dauert 2-3 Tage, oft begleitet von Urtikaria. Kann sich auf den Kehlkopf ausbreiten und Atemnot verursachen. Dies ist eine gefährliche Erkrankung für Kinder, da sie zu hyperkapnischem Koma führt (Vergiftung des Körpers mit einem Überschuss an Kohlendioxid im Blut).

Anaphylaktischer Schock (Anaphylaxie) ─ Reaktion des unmittelbaren Typs, eine starke Erhöhung der Empfindlichkeit des gesamten Organismus. Wenn ein solcher Zustand bei einem Kind durch die parenterale Verabreichung von Medikamenten verursacht wird, tritt der Tod in 20% der Fälle auf. Die Stoßgeschwindigkeit reicht von wenigen Sekunden bis zu 4-6 Stunden.

akute entzündliche Reaktion am Ort der Allergeninjektion (Schwellung, Ödem, starke Schmerzen, Hyperämie);

Juckreiz, der sich im ganzen Körper ausbreitet;

abnorme Blutdrucksenkung;

Brustschmerzen, Atemstillstand;

Krampf des Kehlkopfes, Bronchien;

Sauerstoffmangel, Blässe der Haut, Zyanose der Lippen;

Zusammenbruch, Bewusstseinsverlust.

Behandlung

Grundlegend für die Behandlung allergischer Manifestationen ist die vollständige Beseitigung des Kontakts mit Allergenen. Bevor Sie festlegen, was bei Allergien zu tun ist, müssen Sie das Antigen anhand diagnostischer Methoden identifizieren.

Im Sommer wird das Kind während der Blütezeit der Pflanzen, wenn möglich, in ein anderes Klima (auf See, in die Berge) geschickt. Wenn Haushaltsallergien täglich im Zimmer nass gereinigt werden, installieren Sie spezielle Kohlefilter, um die Raumluft zu reinigen. Es ist wichtig, die Allergenkonzentration auf jede mögliche Weise zu reduzieren.

Die medikamentöse Therapie ist begrenzt. Ziel ist es, die Schwere der Symptome zu reduzieren. Im Verlauf der Behandlung kann nicht immer ein stabiles positives Ergebnis erzielt werden. Unter den pharmakologischen Mitteln verwenden zwei Gruppen - Antihistaminika, stoppen die Symptome und Sorbentien, entfernen Allergene aus dem Körper.

Antiallergika (Antihistaminika), die in der Pädiatrie verwendet werden, werden unter Berücksichtigung des Alters verordnet.

Neugeborenen und Säuglingen werden flüssige Darreichungsformen gezeigt - Tropfen, Sirupe. Medikamentennamen:

Fenistil ─ orales Kalium auf chemischer Basis. Es ist für alle Formen von Allergien vorgeschrieben. Kontraindiziert bei schweren angeborenen Anomalien des Gastrointestinaltrakts. Die tägliche Dosis beträgt 2 Tropfen / kg Babygewicht. Das gesamte Volumen ist in 3 Teile aufgeteilt und wird tagsüber aufgenommen. Der Durchschnittspreis beträgt 20 ml ─ 380 Rubel.

Zyrtec® fällt zur oralen Verabreichung. Indikationen: Pollinose, allergische Rhinitis, Urtikaria. Gegenanzeigen ications schwere funktionelle Nierenerkrankung. Weisen Sie 5 Cap zu. 2 mal am Tag. Der Durchschnittspreis von 10 ml ─ 335 Rubel

Suprastinex ─ Tropfen zum Einnehmen. Indikationen: ganzjährige Rhinitis, juckende Dermatose, saisonale Rhinokonjunktivitis, Angioödem. Kontraindikationen ─ Nierenversagen. Das Regime: 5 Kapseln. morgens und abends. Der Durchschnittspreis von 20 ml ─ 360 Rubel.

Vorschulkinder erhalten Medikamente in Form von Sirupen. Sie werden nicht nur zur Behandlung verschrieben, sondern auch zur Vorbeugung von Allergien innerhalb von 3 Tagen nach der Impfung. Flüssige Medikamente wirken sanft auf den Körper des Kindes und haben nur minimale Nebenwirkungen.

Eden Zuteilung von 6 Monaten bis 12 Jahren. Dosierung: 2 bis 5 ml einmal täglich. Preis pro 60 ml ─ 110 Rubel.

Claritin. Mit 2 Jahren verschrieben. Nehmen Sie 1-2 TL. einmal täglich (nachts). Preis für 60 ml ─ 240 Rubel.

Erius Weisen Sie Kinder aus einem Jahr zu. Behandlungsschema: 5-10 ml einmal. Preis pro 60 ml ─ 630 Rubel.

L-Zet. Kindern ab 2 Jahren vorgeschrieben. Weisen Sie 1-2 mal täglich 5 bis 10 ml zu. Preis für 60 ml ─ 115 reiben.

Zodak Es wird Kindern ab 2 Jahren gezeigt. Therapeutische Dosis von 5 bis 10 ml einmal am Abend. Preis pro 100 ml 270 Rubel.

Lominal (Suspension). Das Medikament wird je nach Gewicht des Kindes bis zu 30 kg day 5 ml einmal täglich, mehr als 30 kg ─ 10 ml einmal verordnet. Das Medikament wird ab 3 Jahren gezeigt. Preis für 120 ml ─ 113 reiben.

Dezal. Ich melde mich bei Kindern ab einem Jahr. Dosierung: 2,5 bis 10 ml einmal täglich (die Dosis ist altersabhängig). Preis pro 100 ml ─ 320 Rubel.

Lordes Es wird Kindern ab 6 Monaten gezeigt. Einmal täglich 2 bis 5 ml zuweisen. Preis für 150 ml ─ 244 Rubel.

Um Allergien effektiv zu heilen, erhält das Kind Sorbentien: Aktivkohle, Enterosgel, Polysorb, flüssige oder weiße Kohle, Smekta, Polyphepan, Sorbex.

Diät

Um die negativen Auswirkungen von Allergenen schnell zu reduzieren und die Symptome der Krankheit zu beseitigen, sollten Kinder sich an die richtige Ernährung halten.

Die meisten Gemüse und Früchte werden wärmebehandelt. Begrenzen Sie die tägliche Salzzufuhr, um Schwellungen zu reduzieren und die Flüssigkeit besser aus dem Körper zu entfernen.

Zulässige Produkte und Gerichte für allergische Erkrankungen:

gekochtes diätetisches Fleisch (Huhn, Kaninchen, Rindfleisch);

pflanzliche Öle (außer Sesam);

Solekäse (Feta, Käse);

natürliche Milchprodukte mit kurzer Haltbarkeit (Kefir, Ryazhenka, aromatisierte Joghurts, Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Zucker);

Gemüse und Gemüse (Kohl, grüne Erbsen, Kartoffeln begrenzt);

grüne Früchte (Äpfel, Birnen, besser gebacken);

Kompotte, schwache Tees;

Die Dauer der Diät eines Kindes sollte 10-14 Tage nicht überschreiten. Mit einer stetigen Verbesserung des Zustands und dem Ausbleiben von Allergiesymptomen werden im Verlauf von 3 bis 4 Wochen verschiedene Nahrungsmittel schrittweise in die Ernährung aufgenommen.

http://plannt.ru/allergiya-u-rebenka

Allergischer Hautausschlag bei einem Kind: Typen, Fotos von Hautausschlägen und Behandlungsmethoden

Kleine Kinder werden aufgrund eines schwachen Immunsystems häufig mit Krankheiten konfrontiert. Einige von ihnen stellen keine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit dar, andere erfordern eine sofortige Behandlung. Gegenwärtig haben viele Babys pathologische Reaktionen auf bestimmte Reize. Allergien können sich auf unterschiedliche Weise manifestieren. Eltern sollten in der Lage sein, die ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion von gefährlichen Krankheiten zu unterscheiden, um dem Kind die notwendige Unterstützung zu geben.

Die Ursachen des Ausschlags am Körper eines Kindes

Allergie - die Reaktion des Körpers auf einen Reiz. Kinder mit geschwächter Immunität sind am anfälligsten für die Manifestation einer Allergie. Meistens manifestiert es sich als Ausschlag am Körper; Darüber hinaus kann es zu Rissen und Verstopfung der Nase kommen. Es ist zu beachten, dass Allergien für Neugeborene am gefährlichsten sind. Je älter das Kind ist, desto weniger Schaden verursacht es.

Ein pathologischer Zustand kann Irritationen verursachen, die verschluckt werden, oder einen äußeren Einfluss ausüben. Die Hauptursachen für den Ausschlag sind:

  • Vererbung Wenn ein Elternteil dazu neigt, Allergien zu manifestieren, steigt das Risiko des Kindes, eine Pathologie zu entwickeln.
  • Lebensmittel. Beim Stillen kommen alle Nährstoffe mit der Muttermilch zusammen. Wenn eine Mutter verbotene Lebensmittel isst (süß, Zitrusfrüchte, Honig), hat das Baby einen Ausschlag. Wenn das Baby mit der Flasche gefüttert wird, muss die richtige Mischung ausgewählt werden. Der Zusatzstoff muss korrekt eingegeben werden, damit das Allergen rechtzeitig erkannt und identifiziert werden kann. Am häufigsten haben Kinder eine Nahrungsmittelallergie gegen Eier, Nüsse und Beeren (wir empfehlen zu lesen: Nahrungsmittelallergien bei einem Kind: Symptome, Behandlung und Fotos). Es erscheint auf Gesicht und Händen.
  • Medikamente Viele Produkte, die Farbstoffe, Süßungsmittel und Konservierungsmittel in der Zusammensetzung enthalten, lösen allergische Reaktionen aus. Das Aussehen des Ausschlags ist nach einer Behandlung mit antibakteriellen Medikamenten möglich. Daher sollten Sie die Medikamente sorgfältig auswählen und zusammen mit Antihistaminika einnehmen.
  • Allergien können nach der Impfung auftreten. Injektionen für kleine Kinder werden nach der Einnahme von Antiallergika verabreicht.
  • Natürliche Faktoren. Bei geringer Immunität können Allergien durch Sonneneinstrahlung und Kälte auftreten. Die stärksten Allergene sind Tierhaare, Staub und Blütenpollen. Es ist zu beachten, dass ein enger Kontakt mit Tieren auf der Straße aufgrund der hohen Allergenkonzentration in der Luft weniger gefährlich ist als im Innenbereich.
  • Chemische Reizstoffe. Dazu gehören Waschmittel, Badezusätze, Cremes und Salben. Akne erscheint sofort nach dem Kontakt.

Allergische Hautausschläge

Ein allergischer Hautausschlag wirkt wie kleine rote Flecken auf Wangen, Stirn, Beinen und Händen des Babys. Manifestationen von Allergien, abhängig von dem Reizstoff (wie der Ausschlag aussieht, schauen Sie sich das Foto unten mit einer Beschreibung und Erklärungen an):

  • Hirte - ist eine kleine Höhle mit Eiter;
  • Plaque - dichte Formation auf der Haut;
  • papule - tastbarer Tuberkel ohne Hohlraum;
  • der Fleck ist ein farbiger Bereich der Haut;
  • Vesikelbildung mit Flüssigkeit.

Während der vorgeburtlichen Entwicklung hat die Haut des Babys keinen Kontakt mit äußeren Reizen. Nach der Geburt befindet sich die obere Schicht der Epidermis in einer aggressiven Umgebung. Gleichzeitig ist der Körper noch nicht gegen Allergene immun. Beim Aufbau des Immunsystems treten auf der Haut Flecken, Abplatzungen und Risse auf. Bei Neugeborenen tritt häufig eine Dermatitis auf, die folgende Varianten aufweist:

  • Kontakt Tritt auf, wenn die Epidermis mit verschiedenen Reizen in Kontakt kommt. Meistens sind es Wolle, Cremes, Waschmittel. Es ist durch das Auftreten von Schwellungen und Rötungen auf der Haut gekennzeichnet. Manchmal bildeten sich charakteristische Blasen, die mit Flüssigkeit gefüllt waren. Es gibt Fälle von erneuter Infektion nach dem Ausbruch von Vesikeln. Die betroffenen Bereiche jucken und veranlassen das Kind, die Haut mit dem Blut zu kämmen.
  • Atopisch Es ist chronisch mit Exazerbationen im Winter und Perioden der Remission im Sommer. Unterscheidet sich in hellroten Flecken, die mit einer dichten Kruste bedeckt sind und über die Haut ragen. Formationen wirken wie beraubt oder verschmutzen mit Flüssigkeit. An den Falten der Arme und Beine, in der Leistengegend, an Wangen, Stirn und Kopf geformt.

Urtikaria ist eine Form von allergischem Hautausschlag, bei dem rote Flecken unterschiedlicher Größe und Form auftreten (wir empfehlen: Urtikaria bei einem Kind: Foto, Symptome und Behandlung). Wenn Sie auf den Problembereich drücken, bilden sich weiße Flecken darauf. Im Aussehen sehen die Flecken wie brennende Brennnesseln aus und jucken schlecht, weshalb der Ausschlag seinen Namen erhielt. Die Lokalisierung ändert sich ständig und bleibt 1-2 Tage an einem Ort.

Exsudative Diathese betrifft Babys von 6 Monaten bis zu einem Jahr. Gleichzeitig erscheinen auf der Haut von Gesicht (Wangen und Stirn) und Körper rote Flecken (wir empfehlen zu lesen: Aus welchen Gründen kann ein roter Fleck auf der Stirn eines Neugeborenen erscheinen?). Wenn sich die Krankheit entwickelt, bildet sich eine harte Kruste auf ihnen. Akne juckt und gibt dem Baby starke Beschwerden. Zusätzlich zu den Flecken gibt es die Reizbarkeit eines Kindes, die ohne ersichtlichen Grund weint, und Schlafstörungen. Diathese ist eine gefährliche Schädigung des Nervensystems. Daher müssen Sie mit der Therapie beginnen, wenn die ersten Flecken erkannt werden.

Ekzem - gekennzeichnet durch das Vorhandensein von Flüssigkeit bei kleiner Akne. Die ersten Flecken treffen auf das Gesicht und dann auf den ganzen Körper. Sie jucken sehr, während das Kratzen das Risiko einer Sekundärinfektion erhöht. Einige Tage nach dem Auftreten von Krusten. Ekzem ist chronisch.

Auffallende Merkmale

Wenn Flecken auf der Haut gefunden werden, muss die Entwicklung von Infektionskrankheiten, deren hauptsächliche Anzeichen Hautausschläge sind, ausgeschlossen werden. Zunächst ist es notwendig, den Kinderarzt zu konsultieren und die erforderlichen Tests zu bestehen. Wenn ein Kind eine Allergie hat, treten folgende Symptome auf:

  • Rötung der Haut;
  • geschwollen;
  • die Bildung von Blasen und Papeln (wir empfehlen zu lesen: Blasen an den Händen eines Kindes: Ursachen von Hautausschlägen und deren Beseitigung);
  • Entzündung;
  • starker Juckreiz

Veränderungen des allgemeinen Wohlbefindens, Körperschmerzen und Schwäche weisen auf eine Infektionskrankheit hin. Die Allergie geht oft mit einem Flüssigkeitsausfluss aus der Nase einher, andere Schleimhauterkrankungen werden dicker und verfärben sich nach einigen Tagen.

Abhängig vom Ort der Stelle können Sie die Art der Erkrankung bestimmen:

  • Gesicht - in der Regel treten Flecken auf den Wangen und der Stirn aufgrund von Allergien auf, manchmal Viruserkrankungen, während der Ausschlag von Schwellung oder Trockenheit begleitet wird;
  • Ohrenentzündungen und schlechte Hygiene sind die Ursache für den Ausschlag an den Ohren;
  • Rückenhaut, die von Nahrungsmittelallergien und Dermatitis betroffen ist;
  • Halsflecken entstehen durch die Entwicklung von stacheliger Hitze, sie werden in der heißen Jahreszeit gestört;
  • Brust - meistens gibt es einen infektiösen Ausschlag, allergische Stellen an dieser Stelle sind ein seltenes Phänomen;
  • Magen - in der Regel haben Ausschläge allergischen Charakter;
  • Gesäß - die Ursache für den Ausschlag ist das lange Tragen einer Windel und die falsche Creme;
  • Hände - meistens treten Allergien gegen Kinderhände als Reaktion auf ein neues Lebensmittel oder Medikament auf;
  • Hüfte - ein Ausschlag an den Beinen, begleitet von einer hohen Körpertemperatur, kann ein Hinweis auf eine Meningitis sein.

Diagnosemethoden

Um die genaue Diagnose zu bestimmen, müssen Sie sich an einen Immunologen, einen Dermatologen oder einen Allergologen wenden. Der Arzt wird den Ausschlag untersuchen und auf die erforderlichen Untersuchungen verweisen. Grundlegende Diagnosemethoden:

  • komplettes Blutbild;
  • Bluttests für Immunstimulanzien;
  • Proben der oberen Schichten der Epidermis auf das Vorhandensein eines Allergens.

Es gibt Fälle, in denen die Ergebnisse der Analysen falsch negativ sind. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Allergien nicht sofort nach dem Kontakt mit einem Reizstoff auftreten können. Die Dauer der Akne hängt von der gewählten Therapie ab.

Behandlung von Hautausschlägen

Die Behandlungsmethoden werden vom Arzt individuell unter Berücksichtigung der Art der Flecken, ihrer Anzahl und des Alters des Patienten ausgewählt. Sie können selbst keine Drogen nehmen, da die Verwendung bestimmter Medikamente die Situation verschlimmern und die Gesundheit des Kindes ernsthaft schädigen kann. Eltern sollten das Kind entsprechend den Empfehlungen des Arztes behandeln. Es ist verboten, die Dosierung der Medikamente und den Behandlungsverlauf zu erhöhen oder zu senken.

Bei Säuglingen

  • Antihistaminika - gegen Juckreiz und Ödeme (Suprastin, Zyrtec, Claritin) (wir empfehlen zu lesen: Gebrauchsanweisung für "Suprastin" für Säuglinge);
  • Beruhigungsmittel - beruhigen das Nervensystem (Infusion von Baldrian und Mutterkraut);
  • Diuretika - zur Linderung von Schwellungen und zur Entfernung des Allergens (Furosemid);
  • Antihistaminsalben - reduzieren den Juckreiz bei starken Hautausschlägen (Advantan, Fenistil-Gel);
  • Sorbentien - zur schnellen Beseitigung von Toxinen (Enterosgel, Polysorb, Laktofiltrum);
  • Kortikosteroid-Salben - In extremen Fällen (Prednison, Hydrocortison).

Ältere Kinder

Die Methoden zur Behandlung von allergischem Hautausschlag bei älteren Kindern unterscheiden sich nicht von den bei Säuglingen angewendeten Methoden, es werden jedoch andere Arzneimittel eingesetzt. Für die Behandlung älterer Kinder können Sie leistungsfähigere Werkzeuge verwenden. In der Regel können diese Medikamente Nebenwirkungen haben, daher müssen Sie die vom Arzt verordnete Dosierung strikt einhalten.

Wenn eine Allergie nicht für längere Zeit verschwindet, erhalten Kinder über 3 Jahre eine Lösung aus Dimedrol und Kalziumchlorid, um die Spannung des Nervensystems abzubauen und den Körper zu reinigen. Neugeborenen und einjährigen Babys wird dieses Medikament nur in extremen Fällen verordnet, beispielsweise bei Schwellungen im Gesicht und im Kehlkopf.

Volksrezepte

Die Anwendung der traditionellen Medizin ist nur nach Absprache mit dem Kinderarzt möglich. Viele Kräuter sind starke Allergene. Bevor Sie die Rezepte anwenden, sollten Sie die pathologische Reaktion des Körpers des Babys auf diesen Reizstoff ausschließen. Also, mehrere wirksame Volksheilmittel:

  • Beschleunigt den Heilungsprozess beim Baden von Heilkräutern in der Brühe. Kamille und Ringelblume tragen zusätzlich zur Wasserserie dazu bei, Flecken zu trocknen und ihre Oberfläche zu desinfizieren. Kräuter müssen kochendes Wasser gießen und 30 Minuten lang darauf bestehen. Die Brühe abseihen und ins Wasser geben.
  • Brennessel-Infusion wird zur Reinigung des Blutes verwendet. Für die Zubereitung benötigen Sie einen Teelöffel der Blätter der Pflanze, gießen Sie ein Glas kochendes Wasser ein, lassen Sie es 2-3 Stunden ruhen, kühlen und abseihen. Geben Sie dem Kind jeden Monat ein halbes Glas.
  • Ein wenig trockene Blätter der Ringelblume müssen 3 Minuten lang kochen und etwa eine halbe Stunde bestehen. Das Kind dreimal täglich vor den Mahlzeiten füttern. Brühe hilft, Flecken vom Körper zu entfernen.
  • Wischen Sie die betroffenen Bereiche mit einer Abkochung von Kamille, Schöllkraut, Weißdorn, Birke, Nachfolge. Es ist notwendig, Kompressionen an den betroffenen Stellen vorzunehmen - dies hilft, den Hautausschlag schnell zu entfernen.

Was nicht zu tun

Eltern sollten bedenken, dass ein allergischer Hautausschlag dem Kind keine Beschwerden bereitet, er muss jedoch behandelt werden. Ohne die notwendige Therapie kann sich der Ausschlag zu einer chronischen Form entwickeln und den gesamten Körper schädigen. Wenn Flecken auftauchen, ist es absolut unmöglich:

  • Schmieren Sie den Ausschlag, indem Sie die Haut färben. So können Sie die wahre Natur des Hautausschlags verbergen, was sich auf die Diagnose auswirkt.
  • Kämmen Es ist schwer für Babys zu erklären, dass ein Kratzen an einem juckenden Ort unmöglich ist. Es ist darauf zu achten, dass die Nägel sauber und lang bleiben, damit das Kind die Infektion nicht in die offene Wunde trägt.
  • Pusteln drücken. Es ist eine gefährliche sekundäre Infektion.

Vorbeugende Maßnahmen

Um das Baby nicht durch Allergien zu stören, müssen Sie die folgenden Präventionsregeln beachten:

http://www.deti34.ru/simptomy/kozha/allergiya-u-rebenka-foto.html
Weitere Artikel Über Allergene