Allergien bei Neugeborenen - erste Manifestationen, Identifizierung von Allergenen, Behandlung und Prävention

Das erste Gefühl, das eine junge Mutter empfindet, wenn ein Baby einen Ausschlag hat, ist Panik. Allergien bei Neugeborenen, die häufig durch Nahrungsmittel verursacht werden, erfordern eine sofortige Behandlung, ansonsten kann das Kind Komplikationen entwickeln. Wie sich die Krankheit manifestiert, was Eltern in dieser Situation einnehmen müssen, wie das Baby behandelt werden soll - Frauen sollten sich dies bereits in der Planungsphase der Schwangerschaft bewusst sein.

Was ist eine Allergie bei Neugeborenen?

Allergie ist eine Überempfindlichkeitsreaktion des Immunsystems auf Reize, bei denen es sich um Nahrungsmittel, Medikamente, Haushaltschemikalien und Tierhaare handelt. Durch das Verfahren wird Immunglobulin E produziert, das in Kombination mit dem Allergen den Körper zum Ansprechen bringt. Die Allergie bei Säuglingen ist aufgrund des schwachen Immunsystems und des unvollständig gebildeten Verdauungstrakts durch einen schweren Verlauf gekennzeichnet. Sie wird begleitet von:

  • katarrhalische Phänomene - Tränen, laufende Nase, Ödem;
  • Darmstörungen;
  • Rötung;
  • Hautausschläge;
  • starker Juckreiz

Wie wirkt sich eine Allergie bei Babys aus?

Allergische Erkrankungen bei Neugeborenen beginnen oft mit Rötungen der Haut auf den Wangen. Unter dem Einfluss von Reizen werden äußere Manifestationen der Reaktion beobachtet. Allergie bei einem Baby sieht aus wie:

  • Schälen der Haut am Kinn, in der Stirn;
  • das Auftreten eines Ausschlags an Gesäß und Bauch;
  • die Geburt von Papeln, Flecken im Gesicht;
  • das Auftreten von mit Krusten bedeckten Ausschlägen im ganzen Körper;
  • die Bildung von Schuppen am Kopf, Augenbrauen;
  • Schwellung des Gesichts;
  • Augenrötung;
  • Tränenfluss;
  • Schnupfen

Symptome

Die Allergie bei einem Säugling äußert sich durch äußere Anzeichen auf der Körperoberfläche, Störungen des Gastrointestinaltrakts. Allergische Dermatitis wird oft mit anderen Hautkrankheiten verwechselt. Daher ist ein dringender Appell an einen Kinderarzt erforderlich, um schwerwiegende Komplikationen zu verhindern und rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen. Wenn Sie allergisch gegen ein Baby sind, treten auf der Haut schwere Erscheinungsformen auf:

  • Hautausschläge - groß und klein, neigen zu Entzündungen, Verschmelzung, Krustenbildung im Körper verteilt;
  • starker Juckreiz der Haut;
  • Schädigung der Augenschleimhaut;
  • Windelausschlag;
  • feuchte Ausbrüche.

Wenn Allergien die Verdauungsorgane betreffen, haben Neugeborene Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust. Ödeme der Magen-Darm-Schleimhaut verursachen Reaktionen des Säuglings

  • Darmdysbiose entwickelt sich;
  • Bauchdehnung wird beobachtet;
  • es gibt eine Verletzung des Stuhls - Verstopfung, Durchfall mit Beimischungen von Grünpflanzen;
  • Darmkolik tritt auf;
  • häufiges Aufstoßen tritt auf;
  • Erbrechen wird bemerkt.

Allergien bei einem Säugling können sich auf die Atemwege auswirken. Es besteht eine größere Wahrscheinlichkeit von lebensbedrohlichen Symptomen bei Neugeborenen:

  • verstopfte Nase, die Asthmaanfälle auslöst;
  • Niesen;
  • Sekrete aus der Nase Schleimsekrete;
  • Schwellung des Mundes;
  • Juckreiz in der Nase;
  • anhaltender trockener Husten;
  • Bronchospasmen;
  • allergische Rhinitis;
  • anaphylaktischer Schock;
  • Quinckes Ödem.

Gründe

Die Wahrscheinlichkeit allergischer Reaktionen bei Neugeborenen ist mit einer Vielzahl von Faktoren verbunden. Dies kann ein äußerer Einfluss sein, der Einfluss von Medikamenten, gefährlichen Lebensmitteln. Ursachen von Allergien sind:

  • erbliche Faktoren;
  • Verletzung der Diät während der Schwangerschaft, der Missbrauch von Lebensmitteln mit Allergenen;
  • späte Befestigung des Neugeborenen an der Brust - verringert die natürliche Unterstützung der Immunität;
  • Impfung.

Sie rufen beim Neugeborenen eine allergische Reaktion hervor:

  • künstliche Ernährung, bei der der Körper kein Protein in der Mischung akzeptiert und der Darm nicht mit nützlicher Mikroflora gefüllt ist;
  • Einnahme von Antibiotika, die Dysbakteriose verursachen;
  • Anti-Kolik-Medikamente - Bobotik, Plantex;
  • Empfindlichkeit gegenüber Kuhhörnchen;
  • Infektionskrankheiten der Mutter während der Schwangerschaft;
  • intrauterine Pathologie;
  • geschwächte Immunität;
  • Haushalts-Chemikalien;
  • synthetische Kleidung;
  • Pflegeprodukte;
  • Tiere im Haus;
  • Nichteinhaltung der Bestellung - Staub, Schmutz.

Stillen Neugeborene Allergie

Das Auftreten einer allergischen Nahrungsmittelreaktion während der Stillzeit hängt von der falschen Ernährung der Mutter ab. In diesem Fall leiden beide - bei einer Frau, die nervös ist, kann die Milch verschwinden und das Neugeborene leidet unter unangenehmen Hautmanifestationen. Damit ein Baby gesund sein kann, muss die Mutter:

  • aufhören, allergieauslösende Produkte zu verwenden - rote, orangefarbene Früchte, Gemüse, Halbfabrikate, Konzentrate;
  • Stillen Sie Ihr Baby so lange wie möglich, um eine starke Immunität zu erreichen.

Allergien

Je nach Empfindlichkeit gegen Substanzen gibt es verschiedene Arten von Allergien. Symptome von Symptomen bei Neugeborenen können anders aussehen. Es wird beobachtet:

  • Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen - das Ergebnis von Nahrungsmittelunverträglichkeiten, künstlichen Mischungen, wirkt sich auf die Haut und den Verdauungstrakt des Babys aus;
  • Atemwege - Staub, Tierhaare verursachen Erkältung, Husten;
  • Arzneimittelreaktionen rufen oft Notfallsituationen hervor;
  • Kontaktallergien - verursacht durch Chemikalien in den Mitteln zum Waschen, Pflege, auf der Haut beobachtet.

Was ist gefährlich?

Das Auftreten von Neugeborenenallergien ist gefährlich, da sich Komplikationen schnell entwickeln. Es ist notwendig, rechtzeitig eine korrekte Diagnose zu stellen und mit der Behandlung zu beginnen. Im akuten Krankheitsverlauf besteht die Gefahr von:

  • atopische Dermatitis;
  • Mittelohrentzündung;
  • chronische Rhinitis;
  • Asthma bronchiale;
  • Konjunktivitis;
  • Psoriasis;
  • Ekzem;
  • Quincke-Schwellung, die zum Ersticken führt;
  • anaphylaktischer Schock, der zum Tod führt.

Diagnose

Wenn bei einem Neugeborenen Anzeichen einer Allergie auftreten, ist ein Aufruf an den Kinderarzt erforderlich. Nur er wird in der Lage sein, die Krankheit von anderen Infektionen zu unterscheiden, gegebenenfalls eine Allergikerberatung zu bestellen. Diagnose beinhaltet:

  • Elternbefragung zu angeborenen Anzeichen und möglichen Reizstoffen;
  • äußere Untersuchung des Neugeborenen;
  • ein Bluttest für die Konzentration von Immunglobulin E, Eosinophilen;
  • Die Durchführung eines Allergietests wird in Ausnahmefällen nach drei Jahren empfohlen.
  • Ultraschall des Verdauungssystems für Probleme in diesem Bereich.

Wie kann man feststellen, welche Allergien bei Babys auftreten?

Da Allergietests bei Neugeborenen nicht durchgeführt werden können, können Eltern das Allergen identifizieren. Um den Reiz zu erkennen, braucht es jedoch Zeit. Mama muss die Reaktion auf die Mittel zum Waschen und zur Körperpflege beobachten, die Tiere eine Zeitlang aus dem Haus nehmen, die Pflanzen entfernen. Mit offensichtlichen Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie:

  • Tagebuch mit Beobachtungen führen;
  • Beim Stillen mögliche Allergene von der Ernährung ausschließen;
  • bei künstlicher Fütterung gehen Sie auf laktosefreie Säuglingsanfangsnahrung;
  • während der Prikorma glutenfreies Getreide einführen - Reis, Buchweizen, sicheres Gemüse.

Wie Allergien bei Säuglingen behandeln

Mit dem Einsetzen der Symptome müssen Sie das Neugeborene dem Arzt zeigen. Wie lange die Erholung in schwierigen Fällen dauert, hängt von der Aggressivität des Allergens ab. Mit der richtigen Behandlung, milder Form, können Sie die Krankheit in wenigen Tagen bewältigen. Kinderärzte verschreiben:

  • Allergenausschluss;
  • zur Stärkung des Immunsystems - langfristiges Stillen;
  • Antihistamin-Behandlung zur Linderung allergischer Symptome;
  • Diuretika - in Gegenwart von Ödemen;
  • Diät für Mama;
  • Chelatoren gegen Vergiftung;
  • bedeutet, Mikroflora wiederherzustellen.

Vorbereitungen

Um mit der Manifestation allergischer Symptome bei Neugeborenen fertig zu werden, wurden Medikamente verschrieben. Die wichtigsten sind Enterosorbentien - Polyphepan, Smekta, Antihistaminika - Zyrtec, Suprastin. Ärzte schreiben aus:

  • Enterosorbent Polysorb - hat eine antioxidative Wirkung, lindert Intoxikationen, entfernt Allergene aus dem Darm. Suspension dreimal täglich für 2 Gramm genommen.
  • Antihistamin Fenistil - reduziert Schwellungen, Juckreiz, Gefäßpermeabilität und die Produktion von Antikörpern. Tropfen verschrieben ab 1 Monat, die Menge - 3 bis 10, dreimal täglich.

Allergische Manifestationen auf der Haut des Neugeborenen lassen sich mit externen Mitteln schneller überwinden. Salben helfen bei der Reparatur des aktiven Gewebes, beseitigen Juckreiz und lindern Entzündungen. Kinderärzte verschreiben:

  • Celestoderm ist ein hormoneller Wirkstoff, es wird in schweren Fällen verordnet und wirkt antiallergisch und entzündungshemmend. Die Salbe wird ab 6 Monaten 1 Mal pro Tag für höchstens zwei Wochen angewendet, die Aufsicht eines Arztes ist obligatorisch.
  • Elidel - verbessert den Regenerationsprozess, reduziert Juckreiz. Salbe zweimal täglich angewendet, der Kurs - bis zu 2 Wochen.

Bepanten

Das Medikament Bepanten hilft, das Auftreten allergischer Reaktionen bei Neugeborenen schnell zu heilen. Der Wirkstoff in der Zusammensetzung - Dexpanthenol - nährt und repariert beschädigtes Gewebe, wenn es auf die Haut aufgetragen wird, verhindert die Ausbreitung der Infektion. Das Tool ist in folgender Form verfügbar:

  • Creme - zieht schnell ein, beruhigt, pflegt die Haut, wirkt kurzzeitig;
  • Salbe - beschleunigt den Heilungsprozess, schützt die Oberfläche für lange Zeit, kann fettige Flecken hinterlassen;
  • Spray, Creme - Bepanten plus - lindert Schmerzen, desinfiziert, entfernt Entzündungen durch Chlorhexidin in der Zusammensetzung.

Individuelle Diät

Wenn bei Säuglingen eine Allergie im Gesicht und in anderen Körperteilen auftritt, müssen Sie vor allem auf das Essen der Mutter achten. Eine richtige Ernährung hilft, unangenehme Symptome bei Neugeborenen schnell zu bewältigen. Das Menü sollte Folgendes enthalten: Haferflocken, Reis, mageres Fleisch, Milchprodukte, Buchweizen, Pflanzenöl, Tee. Eine Frau sollte von der Diät ausgeschlossen werden:

  • schokolade;
  • Eier;
  • Fisch;
  • rotes Gemüse, Obst;
  • Kuhmilch;
  • kohlensäurehaltige Getränke;
  • Gewürze;
  • Meeresfrüchte;
  • Honig
  • Pilze;
  • würzige Gerichte;
  • Würste;
  • Saucen;
  • Mehlprodukte.

Kann ich ein Kind mit einem allergischen Ausschlag baden?

Ärzte empfehlen das Baden bei Neugeborenen von Allergien. Geschieht dies nicht, wird der Schweiß zum Medium für die Entwicklung der Infektion. Wasserbehandlungen helfen, den Zustand des Babys zu lindern. Es ist notwendig, einfache Regeln zu befolgen:

  • die Haut vor dem Dämpfen schützen;
  • Begrenzen Sie das Verfahren auf 15 Minuten.
  • Wassertemperatur - nicht höher als 37 Grad;
  • verletzen Sie die Haut des Neugeborenen nicht mit Waschlappen, Handtüchern;
  • Abkochungen von Kräutern zur Verwendung in Absprache mit dem Kinderarzt;
  • Nach dem Eingriff den Körper mit Babycreme schmieren;
  • Verwenden Sie gekochtes oder gefiltertes Wasser.
  • Wenn es das Alter erlaubt, baden Sie in einem Babybad.

Prävention

Die werdende Mutter sollte sich vor der Geburt um die Gesundheit des Babys kümmern. Es ist notwendig, mit dem Rauchen aufzuhören, Toxikose zu behandeln, keine Nahrungsmittel mit Nahrungsmittelallergenen zu essen. Um Allergien bei Neugeborenen zu vermeiden, ist Folgendes erforderlich:

  • Verwenden Sie spezielle Kosmetika für die Babyhautpflege.
  • das Stillen verlängern;
  • hypoallergenes Pulver für Babykleidung;
  • Stoppen Sie unkontrollierte Medikamente.
  • Achten Sie darauf, Kuhmilch der Ernährung Ihres Babys hinzuzufügen.
  • eine stillende Mutter zu essen;
  • auf die Impfung achten;
  • regelmäßig aufräumen.
http://mosmama.ru/2277-allergiya-u-novorojdennyih.html

Allergien bei Säuglingen und Babys

Allergien bei Neugeborenen und Säuglingen sind recht häufig, aber ärgerliche und problematische Dinge, die plötzlich auftreten. In den ersten Tagen des Lebens eines Kindes ist die Haut sehr empfindlich gegen verschiedene Allergene, da sie nicht genügend Substanzen produziert, um die Epidermis zu stärken. Die Frage "Wie sieht eine Allergie bei Babys aus?" Ist leicht zu beantworten. Rötung und Abschälen der Haut, Juckreiz und Hautausschlag, Atemnot, Erbrechen und Durchfall - all dies ist meistens ein Anzeichen für eine allergische Reaktion. Allergien bei Neugeborenen unterscheiden sich fast nicht von Säuglingsallergien.

Es ist unmöglich, ein Allergen in einem so jungen Alter zu diagnostizieren, und dies führt zu einem großen Problem. Aber gib nicht auf! Normalerweise ist die Ursache einer allergischen Reaktion das vom Kind konsumierte Essen. Da die Ernährung von Kindern begrenzt und eng ist, können Sie den Schädling leicht identifizieren und das Kind schnell davon entwöhnen. Zumindest müssen Sie dazu die Symptome kennen und dann das Problem und Ihren Arzt genauer behandeln.

Ursachen von Allergien bei Säuglingen

Das trivialste Symptom, unter dem man verstehen kann, dass bei einem Neugeborenen etwas nicht stimmt, ist ein Hautausschlag, der das Gesicht ganz oder teilweise bedeckt. Aber dies ist nicht das einzige Zeichen, an dem Allergien identifiziert werden können. Die Arten von allergischen Reaktionen selbst können in mehrere Punkte unterteilt werden:

Atmungsstörungen

Übermäßiger Nasenausfluss spricht von einem Ödem der oberen Atemwege. Aufgrund dieses Problems hat das Baby morgens und nachts Schwierigkeiten zu atmen. Auch im Schlaf kann er schnarchen. Eine lange Verschiebung eines Arztbesuchs kann äußerst gefährlich sein. Dies führt zu einer starken Verengung der Bronchien (Bronchospasmus) und daraus resultierenden Problemen.

Hautverletzungen

Rötung und Peeling der Haut sind auch eine Alarmglocke. Der Kopf kann mit Schuppen (Gneisen) bedeckt sein, die abgestorbene Partikel der Epidermis und Sekret der Talgdrüsen sind. Verlassen Sie sich nicht auf Hygiene und Windelausschlag, die sich im Bereich der Hautfalten bilden. Sie sind durch das charakteristische Schwitzen von Säuglingen entzündet.

Wenn Sie bei Ihrem Kind ähnliche Symptome feststellen, sollten Sie keine Schlüsse ziehen. Sie können die Auswirkungen ganz anderer, nicht allergischer Erkrankungen beobachten.

Berühren Sie das Gesicht des Kindes nur mit sauberen Händen, drücken Sie keine Akne, es ist gefährlich. Am besten wenden Sie sich an Ihren Kinderarzt.

Störung des Verdauungssystems

Wie manifestieren sich Nahrungsmittelallergien? Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen können aufgrund eines oder mehrerer Fälle aus der nachstehenden Liste auftreten und ein ernstes Problem darstellen.

Das Verdauungssystem des Neugeborenen befindet sich noch im Stadium der Bildung. Empfindliche Kinderdärme sind sehr anfällig für Allergene, insbesondere für Lebensmittel. Krankheiten verstärken den Einfluss von Nahrungsreizen auf den Körper des Babys.

Erkennbare Symptome von Nahrungsmittelallergien sind häufige "kernlose" Schreie, die von den Schmerzen abhängen, die das Kind während einer Fehlfunktion des Gastrointestinaltrakts erleidet. Durch das Weinen eines Babys ist es nicht immer möglich, die Ursache zu identifizieren, aber bei Nahrungsmittelallergien gibt es andere Anzeichen, die dies bestimmen. Beispielsweise ist der Stuhl grün oder gefärbt, mit flüssiger Konsistenz, wenn Schleim vorhanden ist. Häufig tritt Erbrechen und Übelkeit auf. In seltenen Fällen kann es Quincke-Ödem erreichen.

Überfütterung ist eine scheinbar harmlose Sache, die jedoch sehr schmerzhaft sein kann.

Bei Babys ist es noch schlimmer. Die Reaktion kann nicht nur auf verschiedene Zusätze, sondern auch auf banale, wie auf den ersten Blick erscheinende, Produkte wirken. Aus dieser Situation wird komplizierter. Eltern wird oft unklar, warum es schlimm sein kann, wenn alles natürlich ist und das Kind nur stillt, ohne Mischungen.

Aber hier ist es nicht so einfach. Wenn ein Kind jedes Mal weint, füttern Sie es - dies kann zu negativen Folgen führen, mit denen sich die Eltern befassen müssen. Überfütterung kann Erbrechen und generell Verdauungsstörungen verursachen. Denken Sie daran, dass es für ein Baby am wichtigsten ist, regelmäßig und innerhalb normaler Grenzen regelmäßig zu essen.

Mischungen werden auf der Basis von Milch tierischen Ursprungs hergestellt, die zu den häufigsten Allergenen bei Kindern gehört. Um allergische Reaktionen zu vermeiden, verwenden Sie eine hypoallergene Mischung.

Fertiggerichte für das Baby müssen sorgfältig und mit Bedacht ausgewählt werden. Bevor Sie die Mischung dem Kind geben, stellen Sie die Sicherheit seiner Zusammensetzung sicher.

Der Körper eines Kindes braucht lange Zeit, um sich an den Übergang von einer Diät zur anderen zu gewöhnen. Wenn diese Bedingung nicht erfüllt ist, beginnt das Kind insbesondere mit der Aufnahme von Nahrungsmitteln gesundheitliche Probleme zu haben.

Mutters Diät Allergien können nicht nur aufgrund von Umweltfaktoren und äußeren Reizen auftreten, sondern auch aufgrund der Tatsache, dass die Mutter das Baby während der Stillzeit isst. Allergiker Produkte sind:

  • Kuhmilch und ihre Derivate, Milchprodukte;
  • Hühnereier;
  • verschiedene Meeresfrüchte;
  • geräuchertes Fleisch, Wurstwaren;
  • Getreide, Beeren, Trockenfrüchte, Zitrusfrüchte;
  • verschiedene gemüse;
  • gebeizt, konserviert;
  • salzig, würzig, süß;
  • Kaffee, kakaohaltige Produkte

Vererbung

Die Neigung, auf ein Allergen zu reagieren, wird genetisch übertragen. Wenn beide Eltern allergisch sind, ist die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung der Krankheit sehr hoch.

Drogenreaktion

Es gibt oft eine allergische Reaktion auf verschiedene Medikamente. Allergene sind oft Antibiotika und Arzneimittel gegen die Verletzung des Magen-Darm-Trakts:

  • "Plantex" - eine auf Fenchel basierende Lösung, wirkt wohltuend und arbeitet sorgfältig. Aber deshalb kann es auch zu Hautausschlag kommen;
  • "Bobotik" - Tropfen gegen Blähungen. Dieses Arzneimittel kann bei Säuglingen Allergiesymptome verursachen. Der Grund dafür ist Aroma;
  • "Espumizan" - eine Lösung, die das Kind vor vermehrtem Benzin und Koliken bewahrt. Die charakteristische allergische Reaktion für dieses Medikament ist Durchfall, Erbrechen, Hautausschläge und Atemprobleme.

Bei einem Säugling tritt die Allergie auf eines der Bestandteile der Zusammensetzung des Arzneimittels auf. Bitte beachten Sie: Die schlechte Gesundheit des Babys hängt möglicherweise nicht von Allergien ab, sondern von Überdosierungen oder Nebenwirkungen des Arzneimittels. In jedem Fall müssen Sie einen Krankenwagen rufen. Lesen Sie unbedingt die Anweisungen.

Tierhaare

Allergien können auch durch engen Kontakt mit Katzen und Hunden auftreten, die aus Naturwolle hergestellt werden. Die Wolle selbst ist nicht für die Symptome verantwortlich, die Materie liegt in den Proteinen der Talgdrüsen des Tieres. Diese Krankheit wird durch Nagetiere, Vögel und Schaben verbreitet. Ersetzen Sie die Decke oder verwenden Sie ein spezielles Haustiershampoo. Konsultieren Sie einen Tierarzt und Kinderarzt. Denken Sie daran, dass hypoallergene Tiere nicht existieren.

Haushalts-Chemikalien

Die Symptome von Allergien gegen Haushaltschemikalien sind recht einfach und gehen schnell vorbei. Rötung erscheint auf der Haut des Säuglings, entwickelt sich schnell zu Juckreiz und Hautausschlag, Blasen. Dieses Allergen loszuwerden ist auch sehr einfach:

  • Verwenden Sie kein Pulver und keine Spülung, um Babykleidung zu waschen und die Kleidung mit Händen und Seife zu waschen.
  • Waschen Sie Plüschspielzeug, Plastikbehandlung mit Miramistin oder einem anderen Desinfektionsmittel;
  • Verwenden Sie in dem Raum, in dem sich das Kind befindet, keine Lufterfrischer / Parfums / Nagellacke und ähnliche Gegenstände.

Staub und Milben

Typischerweise manifestieren sich Allergien nicht in reinem Staub, sondern in Staubmilben von Saprophyten. Eine allergische Reaktion auf Staub kann auftreten, wenn sich Pollen in Schmutz, Schimmel, Flusen und ähnlichen Allergenen befinden.

Wie ist Allergie bei Säuglingen? Alles ist ganz einfach. Symptome sind mit einem voreingenommenen Auge sofort sichtbar. Die Reaktion der Haut, die Verdauung, Überempfindlichkeit und Emotionalität des Neugeborenen zeigen sofort, dass etwas nicht stimmt. Diese Zeichen sollten auf jeden Fall zuhören und so schnell wie möglich den Kinderarzt aufsuchen. Diese Anzeichen können keine Allergien, sondern ganz andere Erkrankungen bedeuten, daher ist ein Spezialistenbesuch notwendig.

Folgen

Wenn Sie nicht auf die ersten und die nachfolgenden Symptome des Kindes reagieren, können Sie die Krankheit beginnen und schließlich schwere Komplikationen bekommen, die die zukünftige Entwicklung und damit die Zukunft des Babys beeinflussen. Durch Komplikationen verursachte Krankheiten:

  • chronische Rhinitis - diese Krankheit ist ein anhaltender Kopfschmerz, eine Abnahme der Konzentration, Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Denkprozesse;
  • Urtikaria und Dermatitis. Diese Diagnosen führen zu starkem Kratzen der Haut und anschließend zu Narben mit einem ständigen Infektionsrisiko.
  • Asthma bronchiale und anaphylaktischer Schock - Asphyxie bei Asthma bronchiale ist die größte Bedrohung für das Leben des Babys. Beide Krankheiten haben einen lebensbedrohlichen pathologischen Zustand zur Folge, der entsteht, wenn der Körper mit bestimmten außerirdischen Reizen in Kontakt kommt.
http://mama.guru/novorozhdennye/zabolevaniya/allergiya-u-novorozhdennyh-i-grudnichkov.html

Ursachen von Allergien bei Säuglingen und Möglichkeiten, damit umzugehen

Wenn ein Baby in einer Familie geboren wird, führt jede Änderung seines Zustands zu einer Panik in der gesamten Umgebung. Er kann immer noch nichts sagen, und die frischgebackene Mutter lernte ihn nicht aus einem Halbblick zu verstehen, daher ist es problematisch, die Ursache der Besorgnis herauszufinden. Rötungen bei Säuglingen auf der Haut treten häufig auf, und Eltern sollten wissen, wie sie aussehen können und was den Ausschlag verursacht hat.

Manifestationen von Allergien im Gesicht bei Säuglingen

Ein neugeborenes Kind hat eine unvollkommene Immunität, sodass jede Interaktion mit der äußeren Umgebung zu einer Änderung des Zustands führen kann. Es äußert sich äußerlich in Hautausschlägen, Schwellungen der Augenlider und Schleimhäute, laufender Nase, Niesen, Tränen.

Eine allergische Reaktion im Gesicht kann wie flockige Bereiche auf den Wangen aussehen, die manchmal mit Schorf bedeckt sind, oder einzelne Blasen mit weißem, wässrigem Inhalt, die bei Reife platzen. In erster Linie wird ein Ausschlag auf den Wangen und der Haut um die Augen beobachtet, kann sich jedoch auf Stirn und Kinn ausbreiten.

In den Fällen, in denen der Ausschlag von Atemproblemen begleitet wird (Pfeifen beim Einatmen, Kurzatmigkeit), ist im unteren Teil des Gesichtes eine Notfallversorgung erforderlich, da Säuglinge lebensbedrohliche Komplikationen wie Bronchospasmus oder Angioödem entwickeln.

Arten von allergischen Ausschlägen bei Babys

Ein allergischer Hautausschlag ist ein schmerzhafter Zustand, der sich als Reaktion auf einen Reizstoff entwickelt. Die Hauptaufgabe besteht also darin, die Ursache des Hautausschlags zu bestimmen.

Es gibt verschiedene Arten von Allergien:

Kontakt ist die Reaktion, die durch die direkte Wirkung eines Reizstoffs auf einen bestimmten Hautbereich verursacht wird.

Die Ursache der Kontaktallergie ist bei Säuglingen die Überempfindlichkeit der Haut bei Kontakt mit bestimmten Substanzen (kosmetische Duftstoffe, Chlorverbindungen in Wasser usw.). Neugeborenen ist es am innigsten. Je älter ein Kind wird, desto widerstandsfähiger wird es gegen äußere Einflüsse.

Meistens tritt eine Reizung am Körper eines Babys auf, aber manchmal können schuppige Flecken, Blasen, Rötung und geschwollene Haut im Gesicht auftreten.

Die Ursache von Nahrungsmittelallergien bei Babys ist oft die Reaktion auf ein bestimmtes Lebensmittelprodukt.

Eine Nahrungsmittelallergie äußert sich in Form von schuppigen Flecken auf den Wangen und dem Kinn durch die Art der Urtikaria, wobei die Reizung durch eine pinkbraune Kruste verstärkt wird.

Mit der Anhäufung von Allergen im Körper des Kindes nehmen die äußeren Manifestationen zu, die Flecken werden nass, die Haut wird heiß, geschwollen. Hautschäden verursachen Juckreiz, Brennen, führen zu ausgeprägter Angst des Babys. Er wird launisch und schläft schlecht.

Mit dem Verschwinden von Hautausschlag bei Säuglingen kann sie die Ernährung schrittweise erweitern und die Reaktion des Kindes beobachten. Mit zunehmendem Alter ist die Intoleranz der meisten Produkte auf die Verbesserung des Verdauungssystems des Kindes zurückzuführen.

Wenn bei einem mit der Flasche gefütterten Baby ein Hautausschlag auftritt, wenden Sie sich an Ihren Kinderarzt, um andere Nahrungsmittel oder Arzneimittel auszuwählen, die die Verdauung der Nahrung erleichtern (Enzyme, Probiotika). Für Kinder mit einer Unverträglichkeit gegen Rinderprotein wurde eine auf Ziegenmilch basierende Ernährung entwickelt, und laktosefreie Mischungen oder Mischungen auf Sojabasis können gemäß den Empfehlungen eines Arztes verwendet werden.

Auf den folgenden Fotos sehen Sie Beispiele für allergischen Hautausschlag bei sehr kleinen:

Oft treten Anzeichen einer Allergie im Gesicht auf die Einführung komplementärer Lebensmittel. Wenn das Kind weniger als 5-6 Monate alt ist, lohnt es sich, die Ernährungsumstellung auf ein späteres Alter zu verschieben, da der Körper des Säuglings noch nicht dazu bereit ist, andere Lebensmittel außer Milch oder einer Mischung zu verdauen.

Eine Allergie gegen Drogen kann sich bei Menschen jeden Alters, einschließlich Babys, manifestieren. Die Manifestationen können unterschiedlich sein - von leichten Rötungen der Haut, Zerreißen, Schleimhautreizungen bis hin zu Angioödem und anaphylaktischem Schock.

Leider ist es unmöglich, die individuelle Reaktion des Körpers auf ein Arzneimittel vorherzusagen. Daher ist die einzige wirksame Maßnahme zur Vorbeugung von Arzneimittelallergien der Ausschluss der Selbstbehandlung.

Kinder bis zu einem Jahr müssen die vom Arzt verordnete Dosis und den empfohlenen Medikamentenschema einhalten, und die Eltern sollten Änderungen des Wohlbefindens des Kindes überwachen. Bei einer schweren Reaktion ist es erforderlich, erneut einen Arzt zu konsultieren, um das Behandlungsschema anzupassen oder einen Rettungswagen zu rufen, wenn Sie Atemprobleme oder ein schweres Ödem bei Babys haben.

In der kalten Jahreszeit kann die Exposition gegenüber der Umgebung bei Babys zu Hautreizungen führen. Es äußert sich im Auftreten von Ödemen, roten Flecken, manchmal begleitet von einer laufenden Nase und tränenden Augen. Die Ursache ist die Überempfindlichkeit der empfindlichen Haut des Babys. Bei schlechtem oder windigem, feuchtem Wetter sind Erfrierungen der Wangen des Babys während eines langen Spaziergangs möglich.

Im Sommer führt die direkte Sonneneinstrahlung auf die Haut eines Babys zu einer Photodermatose. Es sieht aus wie kleine rote Flecken, die Juckreiz und Kribbeln an der Stelle verursachen. Nachdem das Kind in den Schatten oder in den Raum gebracht wurde, erholt sich die Haut schnell von selbst.

Ultraviolett-Allergien sollten von Verbrennungen unterschieden werden, die bei Sonneneinstrahlung auch im Gesicht eines Säuglings leicht auftreten. Verbrennungen erfordern eine langfristige Behandlung mit feuchtigkeitsspendenden und regenerierenden Mitteln für die Haut und verschwinden nicht von alleine.

Ursachen der Hautrötung

Ein allergischer Hautausschlag geht immer mit Rötungen der Haut oder Hyperämie einher. Der Grund für sein Auftreten liegt im Mechanismus der Krankheit.

Wenn ein Allergen in den Körper eindringt, wird ein Entzündungszentrum gebildet, das durch einen Gefäßspasmus gekennzeichnet ist, der den Eintritt von Blutzellen in den entzündeten Bereich erschwert. Dieser Krampf spiegelt sich sowohl an der Hautoberfläche in Form von weißen Flecken bei der Urtikaria als auch an den glatten Muskeln wider und führt in schweren Fällen zu Bronchospasmus und Atemnot.

Das zweite Stadium der körpereigenen Abwehrreaktion auf das Eindringen eines fremden Elements ist dagegen ein Blutstoß in die Kapillaren und Gewebe, wodurch diese Bereiche gerötet werden.

Hyperämie ist kein isoliertes Symptom einer Allergie, sie wird immer von anderen Reaktionen begleitet - Tränenfluss, Rhinitis, Halsschmerzen, Bronchospasmus, Urtikaria. Das Baby kann nicht über seine Gefühle informieren, daher ist für die Eltern die Rötung der Haut am auffälligsten.

Das Beste ist, dass sich Hyperämie in den Körperteilen manifestiert, die ein entwickeltes Kapillarnetzwerk aufweisen. Dies sind vor allem das Gesicht (Wangen, Augenlider, Kinn), die Schleimhäute (Bindehaut des Augapfels, die innere Oberfläche des Mundes und des Halses), die Hände. Bei einer schweren Erkrankung gibt es Rötungen am Bauch und Rücken.

Die Beine und das Gesäß werden selten durch die Einnahme des Allergens gerötet, sie können jedoch durch Kontakt mit einem äußeren Reizstoff und Schädigung der oberen Schicht der Epidermis Hautausschläge erscheinen.

Ich suche einen Arzt für Allergien

Wenn ein Ausschlag auf dem Gesicht eines Babys auftritt, sollten Sie versuchen, Allergene selbst zu beseitigen und eine Normalisierung des Hautzustandes des Babys zu erreichen. Wenn die Flecken trotz der ergriffenen Maßnahmen weiterhin auftauchen, an Größe zunehmen und Unbehagen verursachen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Der Kinderarzt kann Arzneimittel verschreiben, die den Zustand des Säuglings lindern - Sorptionsmittel, Probiotika, Antihistaminika, Salben und Cremes.

In schwierigen Fällen kann bei ausgedehnten oder anhaltenden Hautschäden ein Dermatologe helfen. Wenn die vom Kinderarzt empfohlenen Mittel der ersten Wahl nicht wirksam genug sind, hilft Ihnen ein Spezialist für Hautkrankheiten, ein Mittel zu wählen, das dem Alter und der Schwere des Zustands des Kindes angemessen ist.

In Ermangelung positiver Behandlungsergebnisse ist die Konsultation eines Allergologen erforderlich. Er untersucht das Kind und schreibt eine Reihe von Tests vor (z. B. einen Bluttest auf Eosonophilus und Immunglobulin E) sowie Studien (Ultraschall der Bauchraumorgane), um das Vorhandensein einer allergischen Reaktion zu bestätigen und eine wirksame komplexe Therapie zu wählen.

Trotz der Tatsache, dass Ausschläge auf dem Gesicht von Babys nicht zu schweren Krankheiten gehören, sollten sie behandelt werden, wenn die ersten Anzeichen auftreten. Angestoßene Fälle von Dermatitis können zu Infektionen von Wunden und Blutinfektionen, schweren Allergien (Asthma, Angioödem) führen und aufgrund ständiger Beschwerden und verminderter Immunität zur Störung der Entwicklung des Kindes beitragen.

Methoden zur Behandlung von Hautausschlägen

Der effektivste Weg, um Allergien loszuwerden, ist die Beseitigung von Irritationen. Wenn Sie eine Lebensmittelunverträglichkeit vermuten, müssen Sie nachverfolgen, welches Produkt eine unerwünschte Reaktion hervorruft, für die es nützlich ist, ein Tagebuch mit Speisen und Getränken zu führen. Wenn Kontaktreizung auftritt, sollten Sie die Pflegeprodukte in hypoallergene Produkte umwandeln und kosmetische Produkte vorübergehend ausschließen.

Es ist wichtig, die Sauberkeit des Raums aufrechtzuerhalten, den Staub rechtzeitig zu entfernen und die tägliche Nassreinigung durchzuführen. Der Raum muss häufig gelüftet werden. Die Lufttemperatur im Haus sollte + 18-20ºC, die Luftfeuchtigkeit 50-70% betragen.

Um Juckreiz zu reduzieren und die Heilung der Haut zu beschleunigen, können Sie Bäder oder Lotionen mit einem Aufguss von Heilkräutern - Kamille, Ringelblume - herstellen.

Der Arzt kann eine Vielzahl von Medikamenten verschreiben, um Ausschläge im Gesicht zu beseitigen. Dazu gehören:

  1. Sorbentien - Substanzen, die den Körper aufgrund der Aufnahme in das Medikament von toxischen Elementen reinigen. Sie sind sicher für Babys und werden in der Pädiatrie häufig zur Behandlung von Allergien und zur Normalisierung des Magen-Darm-Trakts von Kindern eingesetzt.
  2. Antihistaminika reduzieren die Schwere der Erkrankung der Haut, reduzieren Juckreiz und Brennen bei Dermatitis. Viele Produkte haben Alterskontraindikationen, daher werden sie Säuglingen bis zu einem Jahr nur von einem Arzt verschrieben.
  3. Äußerliche Salben und Cremes, die eine beruhigende, entzündungshemmende Wirkung haben, fördern das Austrocknen von Krusten und reduzieren Rötungen. Effektive Produkte mit Panthenol zur Befeuchtung der Haut oder Zink zur schnellen Wundheilung.
  4. Hormonelle Salben mit ausgeprägter entzündungshemmender und antiallergischer Wirkung. Nur auf ärztliche Verschreibung anwenden!

Die Dauer der Behandlung bei Säuglingen

Die Dauer des Verschwindens allergischer Reaktionen im Gesicht eines Säuglings hängt von der rechtzeitigen Erkennung und dem Ausschluss des Reizstoffs und der Richtigkeit der getroffenen Maßnahmen ab.

Oft ist die lange Dauer des Kurses mit der Schwierigkeit verbunden, ein Allergen zu identifizieren oder es unmöglich zu entfernen.

In Ermangelung positiver Ergebnisse ist es notwendig, die allergische Reaktion mit wirksamen Hormonarzneimitteln zu stoppen. Nach Entfernung der akuten Symptome verschreibt der Allergologe eine unterstützende Therapie. Empfohlene Pflegeprodukte für die dauerhafte Anwendung, die für die empfindliche und atopische Haut des Kindes geeignet sind, geben Tipps zu Ernährung und Lebensstil.

In einigen Fällen verwendet die persistierende allergische Dermatitis Hilfsmittel - Physiotherapie, Halokammer, Mineralbäder. Eine Sanatoriumsbehandlung kann angezeigt sein.

Allergieähnlicher Ausschlag im Gesicht des Babys

Nicht immer das Auftreten eines Ausschlags im Gesicht bei Säuglingen mit Allergien. Eltern sollten lernen, es von außen ähnlichen Zuständen zu unterscheiden.

Ursachen für Ausschlag bei Babys können sein:

  • stachelige Hitze;
  • Infektionskrankheiten (Röteln, Roseola, Masern und andere);
  • hormonelle Veränderung des Körpers (Blüte von Neugeborenen);
  • Hyperaktivität der Talgdrüsen;
  • Seborrhoische Dermatitis.

Das Unterholz tritt in Form kleiner roter Punkte oder Bereiche mit Hautreizungen auf, die die Thermoregulation des Kindes verletzen, meistens in Bereichen des Körpers, in denen der Zugang zu Luft schwierig ist - unter der Windel oder im Nacken. Im Gesicht wirkt die Keramik bei heißem Wetter, wenn das Baby überhitzt ist.

Um die Irritation zu bekämpfen, müssen Sie das Kind zuerst an einen kühlen Ort bringen und es ausziehen. Die Aufrechterhaltung eines angemessenen Temperaturregimes und die Verwendung einer Schutz- oder Wundheilungscreme können schnell mit Hautschäden fertig werden.

Mit dem Auftreten eines Hautausschlags aufgrund von Infektionskrankheiten werden auch andere Symptome der Krankheit beobachtet - ein Anstieg der Körpertemperatur auf 38 ° C und höher, eine laufende Nase, Husten, Lethargie, Schläfrigkeit oder umgekehrt erhöhte Angstzustände des Babys. In diesem Fall müssen Sie einen Arzt zur Diagnose und Behandlung konsultieren.

Hormonelle Anpassung aufgrund des Auftretens von Akne oder Blüte im ersten Lebensmonat des Kindes. Oft sind auch die Talgdrüsen der Wangen, des Kinns oder des Halses in Form von weißen Knoten oder kleinen Pickeln verstopft. Diese Bedingungen erfordern keine Behandlung und bestehen mit dem Wachstum des Kindes.

Die seborrhoische Dermatitis äußert sich in Form des Peeling hinter den Ohren und erfordert eine Behandlung mit öligen Cremes und Ölen, um die Struktur der Haut wiederherzustellen.

Bei Problemen mit der Diagnose wird eine Sprechstunde für Kinderärzte empfohlen.

http://allergia.life/zabolevaniya/about/u-grudnichkov-na-lice.html

Schilder mit Fotos und Nahrungsmittelallergien bei Neugeborenen und Säuglingen: Wie sehen die Symptome aus und wann verschwinden die Symptome?

Der Körper von Säuglingen bis zu einem Jahr ist immer noch zu empfindlich für die Einwirkung äußerer Faktoren. Daher sind Säuglinge dieses Alters am häufigsten für die Entwicklung allergischer Reaktionen anfällig. Säuglinge haben eine besonders häufige Nahrungsmittelallergie, die in den meisten Fällen auf ein Verschulden der Mutter zurückzuführen ist.

Wenn eine Frau während des Stillens allergene Produkte zu sich nimmt, ist es wahrscheinlich, dass mit ihrer Milch Allergene in den unreifen Körper des Babys gelangen. Um die Entwicklung dieser Krankheit zu vermeiden, sollte jede Mutter wissen, wie sich Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen manifestieren, wie lange potenzielle Allergene aus dem Körper entfernt werden, wie sie heilen und Allergien verhindern können.

Symptome von Nahrungsmittelallergien mit Fotos bei Babys

Die Symptome einer Nahrungsmittelallergie bei Neugeborenen und Säuglingen werden in 3 Gruppen unterteilt:

  • Hautläsionen;
  • Funktionsstörung des Verdauungssystems;
  • Ausfall der Atemwege.

Symptome des ersten Typs erscheinen als:

  • Hautausschläge;
  • rote Flecken am ganzen Körper;
  • Jucken, Abplatzen und Reißen von Hautbereichen;
  • Windelausschlag;
  • stachelige Hitze;
  • Urtikaria;
  • Schwellung des Weichteilgewebes.

Die zweite Gruppe von Anzeichen einer allergischen Reaktion umfasst:

  • anhaltende Regurgitation;
  • Anfälle von Erbrechen;
  • schaumige Textur von Kot;
  • häufiger Durchfall, abwechselnd mit Verstopfung;
  • grüne Farbe Kot;
  • Koliken;
  • erhöhte Gasbildung im Darm;
  • übermäßiger Speichelfluss.

Für die dritte Gruppe der Symptome sind gekennzeichnet durch:

Außerdem kann es bei Neugeborenen und Säuglingen zu vermehrten Tränen- und Augenreizungen kommen. In einer schweren Form der Krankheit kann ein gefährliches Phänomen auftreten - Angioödem. Dieser Zustand wird von starken Schwellungen von Gesicht, Himmel, Lippen, Augenlidern und Nacken begleitet. Gleichzeitig bildeten sich am Körper oft große Blasen. Dieses Phänomen erfordert eine sofortige ärztliche Betreuung, da jede Verzögerung das Kind das Leben kosten kann.

Diese Symptome weisen nicht immer auf Nahrungsmittelallergien hin. Schnupfen und Husten können Anzeichen einer Erkältung sein, und Verdauungsstörungen weisen häufig auf Vergiftung hin. Diese Symptome können gleichzeitig und getrennt auftreten.

Der Darm reagiert 2 Tage nach dem Verzehr des allergenen Produkts auf einen äußeren Reizstoff. Wenn Sie das Allergen schnell identifizieren und aus der Diät entfernen, werden die Hautmanifestationen von Allergien innerhalb von 1-2 Stunden vergehen. Um die Darmfunktion wiederherzustellen, ist ein viel längerer Zeitraum erforderlich - etwa 7-14 Tage.

Wie lange eine allergische Reaktion anhält, wird von vielen Faktoren beeinflusst:

  • die Menge des Allergens, das in den Körper der Kinder eingedrungen ist;
  • die Dauer des Ausschlusses des allergenen Produkts von der Diät;
  • die Qualität des Ansatzes bei der Entwicklung eines Behandlungsplans;
  • Immunitätsstufe.

Nahrungsmittelallergien bei Babys unter 2 Jahren treten normalerweise bei Eiern, Schokolade, Fisch, Kaffee, Kuhmilch, Gemüse und leuchtenden Farben auf. Bei älteren Kindern haben die meisten Kinder eine allergische Reaktion auf Lebensmittel. In einigen Fällen bleibt die Intoleranz bestimmter Produkte (Fisch, Meeresfrüchte, Erdnüsse) jedoch bis zum Lebensende bestehen. Das Foto unten zeigt die roten Punkte allergischen Ursprungs auf Gesicht und Körper des Babys.

Ursachen einer allergischen Reaktion

Zu den Faktoren, die die Entwicklung von Allergien bei Neugeborenen auslösen, gehören:

  • erbliche Veranlagung (es ist bewiesen, dass die Geburt eines allergischen Babys höchstwahrscheinlich bei Eltern auftritt, die im Kindesalter anfällig für eine allergische Reaktion waren oder eine chronische Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Produkten haben);
  • in schlechten Umweltbedingungen leben;
  • verminderte Immunität des Kindes vor dem Hintergrund der Krankheit;
  • Unterernährung, Mangel an Vitaminen und Spurenelementen;
  • die Verwendung von stark allergenen Lebensmitteln durch eine Frau während der Schwangerschaft (Eier, Schokolade, Fisch, Meeresfrüchte, Kaffee, Kuhmilch, Nüsse, Honig, Pilze, Gemüse und Früchte mit hellen Farben machen das Risiko eines allergischen Hintergrunds bei einem Baby aus);
  • Infektion der Frau während der Schwangerschaft
  • chronische Erkrankungen der werdenden Mutter;
  • SARS, Darminfektionen und Dysbakteriose, die von einem Kind im frühen Säuglingsalter übertragen werden;
  • Sauerstoffmangel während der fötalen Entwicklung;
  • Falsche Übersetzung eines Säuglings in eine künstliche Fütterung (die Ursache für Allergien kann häufige Formulierungen von Säuglingen, die Einführung von Kuhmilch in Ergänzungsfuttermittel, eine schlechte Ernährung) sein.

Bei Neugeborenen ist der Prozess der Herstellung von Enzymen, die für die Verdauung von Nahrungsmitteln verantwortlich sind, noch nicht etabliert, sodass neue Nahrungsmittel teilweise oder gar nicht verarbeitet werden. Häufig führt ein ständiger Produktwechsel zu einer Ablehnung des unreifen Kindes, was zu dessen völliger Intoleranz führt.

Allergiediagnose

Wenn das Baby allergische Symptome aufweist, sollten Sie es sofort einem Kinderarzt, Allergologen oder Ernährungsberater zeigen. Die Selbstheilung von Kindern, insbesondere unter einem Jahr, ist strengstens untersagt. Eine unsachgemäße und unkontrollierte Verwendung von Arzneimitteln kann zu irreparablen Gesundheitsschäden führen. Bei der Erstaufnahme untersucht der Arzt einen kleinen Patienten und befragt die Eltern über die bestehenden pathologischen Veränderungen des Zustands des Kindes. Die Mutter des Babys sollte den Spezialisten über alle verwendeten Produkte informieren.

Ein wesentlicher Bestandteil der Diagnose ist das Führen eines Ernährungstagebuchs. Es beinhaltet alle Gerichte, die eine Frau verwendet, und merkt an, wie der Körper der Kinder darauf reagiert. Aufnahmen sollten in der Regel innerhalb von 2-3 Wochen erfolgen.

Auf der Grundlage der erhaltenen Informationen stellt der Arzt einen ursächlichen Zusammenhang zwischen der allergischen Reaktion des Säuglings und dem von der Mutter konsumierten Essen her. Anschließend wird einem kleinen Patienten ein Bluttest auf Immunglobulin E verschrieben. Um die Pathologie des Magens und des Darms auszuschließen, kann der Arzt außerdem eine Anweisung für eine Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane vorschreiben.

Zur Identifizierung wird das Allergenprodukt auf Allergene getestet. Bei Säuglingen, die jünger als 1 Jahr sind, wird das Verfahren mittels venöser Blutentnahme durchgeführt, und bei älteren Kindern werden Hauttests durchgeführt. Eine solche Studie wird nur vor Beginn der Behandlung durchgeführt, andernfalls können ihre Ergebnisse unzuverlässig sein.

Allergien bei Säuglingen werden oft mit dermatologischen Erkrankungen wie stacheliger Hitze verwechselt, die auf dem Foto unten zu sehen ist. In dieser Hinsicht wird bei der Diagnose von Allergien häufig eine Differenzialdiagnose durchgeführt. Mit dieser Methode können Sie andere Pathologien mit ähnlichen Symptomen ausschließen.

Umfassende Behandlung

Die Behandlung von Allergien bei Kindern wird zu Hause durchgeführt. Wenn die Symptome längere Zeit nicht verschwinden oder die Krankheit kompliziert ist, werden die Neugeborenen ins Krankenhaus eingeliefert. Die Therapie beinhaltet den Einsatz von Medikamenten, Volksheilmitteln und die Einhaltung einer speziellen Diät.

Der Behandlungsplan wird individuell entwickelt. Dies berücksichtigt das Alter und die Eigenschaften des Körpers eines kleinen Patienten. Der Arzt muss das Risiko von Nebenwirkungen während der Verwendung eines Arzneimittels bewerten. Eine solche Maßnahme würde gefährliche Folgen für die Gesundheit von Kindern vermeiden.

Medikation

Die Entwicklung der medikamentösen Therapie wird in diesem Fall durch die Tatsache erschwert, dass die Liste der für die Anwendung bei Säuglingen zugelassenen Arzneimittel sehr begrenzt ist. Zur Behandlung von Allergien bei Säuglingen werden Antihistaminika, Chelatbildner und Arzneimittel zur Normalisierung der Verdauung eingesetzt. Informationen zu den Medikamenten, die Kindern in diesem Alter verschrieben werden, um die Auswirkungen von Allergien zu lindern, sind in der Tabelle aufgeführt.

http://www.deti34.ru/bolezni/dermatologiya/pishchevaya-allergiya-u-grudnichka-foto.html

Allergie bei einem Säugling - im Gesicht, auf den Wangen, auf der Haut, Behandlung

Fast jede Mutter bemerkt Allergien auf der Haut ihres Kindes, Hautausschläge auf dem Körper und auf den Wangen von Säuglingen machen sich immer Sorgen um seine Eltern. Es ist schwierig, genau zu bestimmen, was diese Manifestationen verursacht. Die Ursache kann ein dreiwöchiger Hautausschlag, Nahrungsmittelallergien sowie eine Reaktion auf Kuhmilch, Laktose usw. sein.

Im Allgemeinen gibt es zwei Ursachen für allergische Reaktionen bei Neugeborenen: Nahrungsmittelallergien und externe Allergenexposition der Haut des Babys.

Nahrungsmittelallergien

Allergische Reaktionen auf Lebensmittel sind oft schwerer ausgeprägt. Mütter glauben oft, wenn ein Kind gestillt wird, ist es auf diese Weise gegen Allergien immun. Dies ist jedoch ein Missverständnis, da eine Allergie bei einem Kind auch durch in der Muttermilch enthaltene Allergene auftreten kann.

Symptome

Also, Nahrungsmittelallergien - ein Zustand der Überempfindlichkeit gegen bestimmte Lebensmittel. Es kann sich auf verschiedene Weise manifestieren:

In Form von allergischen Hautveränderungen, wie:

  • Rötung;
  • Hautausschlag;
  • Diathese - Jucken, Schälen auf der Haut der Wangen;
  • Gneis (Flockenbildung und Peeling) an Augenbrauen und Kopfhaut, Urtikaria;
  • reichlich stachelige Hitze bei leichter Überhitzung;
  • widerstandsfähiger Windelausschlag unabhängig von Hygienemaßnahmen;
  • Quincke-Ödem (allergische Reaktion, die von einer plötzlichen Schwellung der Haut, der Schleimhäute und des Unterhautgewebes begleitet wird).

In Form von Läsionen des Verdauungstraktes (Schleimhautödem):

  • Erbrechen;
  • Regurgitation;
  • häufige lose Hocker mit einem Hauch von Grün oder Schaum;
  • Koliken;
  • Verstopfung;
  • Blähung

Weniger häufig äußert sich eine Allergie bei Säuglingen in Form von Atemwegserkrankungen (Schwellung der Atemwegsschleimhaut):

  • laufende Nase;
  • Bronchospasmus (bei Bronchospasmus tritt Luft nur schwer oder gar nicht in die Atemwege ein).

Besonders gefährlich ist Angioödem. In diesem Fall tritt das Verschlucken im Larynx auf, ähnlich wie bei Asthma bronchiale. Zuerst Heiserkeit und bellender Husten, dann Atemnot und laute Atmung. Das Gesicht wird bläulich, danach wird es abrupt blass.

Auch kombinierte Läsionen des Darms und der Haut, der Bronchien und der Haut. Nahrungsmittelallergien können anderen Krankheiten vorausgehen: Asthma bronchiale, atopische Dermatitis usw.

Gründe

Bei Kindern, die stillen, können durch eine stillende Mutter verursachte Nahrungsmittel Allergien auslösen, und wenn das Baby künstlich ernährt wird, handelt es sich in erster Linie um vom Baby konsumierte Nahrungsmittel.

Vererbung prädisponiert für die Entwicklung einer Allergie. Das Risiko für diese Krankheit steigt bei Kindern, deren Familien Fälle allergischer Reaktionen dokumentiert haben. Wenn bei einem Elternteil eine Allergie vorliegt, beträgt das Risiko, an dieser Krankheit zu erkranken, und sein Kind ungefähr 37%, und wenn Sie für beide Elternteile Allergien haben, steigt das Risiko auf 62%.

Neben erblichen Faktoren kann eine allergische Reaktion durch Sauerstoffmangel im Fötus (Hypoxie) während der Schwangerschaft und Geburt, bei einem Kind mit ARVI und Darminfektionen ausgelöst werden, die mit einer weiteren Verletzung der Zusammensetzung der Darmflora einhergehen.

Das Auftreten einer Allergie bei einem Säugling hängt mit den Eigenschaften des Verdauungstrakts zusammen, beispielsweise einer verringerten Enzymaktivität und einer geringen Produktion von IgA - Antikörpern auf der Oberfläche der Schleimhäute des Gastrointestinaltrakts, die eine Schutzfunktion ausüben. Und da das Neugeborene sich durch eine hohe Durchlässigkeit der Schleimhäute auszeichnet, gelangen Allergene leicht in das Blut.

Natürlich kann das Auftreten von Allergien auch mit Ernährungsstörungen der stillenden Mutter und übermäßigem Gebrauch von hochallergenen Lebensmitteln zusammenhängen.

Mütterliches Rauchen während der Schwangerschaft, das Vorhandensein chronischer bronchopulmonaler und kardiovaskulärer Erkrankungen sowie Infektionskrankheiten, die während der Schwangerschaft übertragen werden, sowie die durchgeführte Antibiotikatherapie wirken sich negativ aus.

Es wird vermutet, dass Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft hochallergische Nahrungsmittel, einschließlich Hühnereier, Kuhmilch, Kaviar, Meeresfrüchte, rotes und orangefarbenes Gemüse und Obst, geeignete Säfte sowie Kaffee, Kiwi, Schokolade, einschließen, dem Risiko einer Allergie ausgesetzt sind Kakao, Pilze, Honig, Nüsse.

Diagnose

Wenn Symptome auftreten, konsultieren Sie einen Ernährungsberater, Kinderarzt oder Kinderallergiker. Bei ausgeprägten Manifestationen einer Nahrungsmittelallergie, insbesondere bei kombinierten Läsionen (wenn zum Beispiel Hautausschlag und Symptome des Gastrointestinaltrakts auftreten) kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein.

Die Diagnose wird gestellt durch:

  • elterliche Umfrage;
  • Untersuchung des Kindes;
  • den Zusammenhang zwischen dem Auftreten einer allergischen Reaktion und der Verwendung bestimmter Produkte bestimmen;
  • Blutuntersuchungen: ein erhöhter Immunglobulin-E-Spiegel und erhöhte Eosinophilen-Spiegel können ein Hinweis auf die Krankheit sein;
  • Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle, wodurch nicht allergische Ursachen für Darm- und Magenbeschwerden ausgeschlossen werden können.

Ein indirektes Anzeichen dafür, dass die Symptome auf Nahrungsmittelallergien zurückzuführen sind, kann das Verschwinden der Reaktion nach Beendigung des Einsatzes von Allergenen und die positive Wirkung von Antiallergika sein.

Ein weiterer wichtiger Faktor: welche Art von Produktallergie entstand. Um die signifikanten Krankheitserreger der Krankheit zu bestimmen, nehmen Kinder venöses Blut und erkennen die Anwesenheit von Immunglobulinen E.

Das ursächliche Allergen kann in einem Ernährungstagebuch nachgewiesen werden, in dem die Mutter während des Tages, der Fütterungszeit, regelmäßig alle vom Baby oder direkt mit ihr erhaltenen Produkte feststellt. Außerdem sollte sie die Zusammensetzung des Geschirrs und die Kochmerkmale, das Auftreten unerwünschter Reaktionen (Hautausschläge, Regurgitation, flüssiger Stuhlgang) angeben usw.).

Behandlung

Wenn Sie allergisch sind, kann Ihr Kind Erste Hilfe benötigen:

  1. Krankenwagen rufen. Erkundigen Sie sich, wie viel ein Antihistaminikum Ihrem Kind verabreicht werden sollte.
  2. Geben Sie Antihistaminika - Diprazin, Diphenhydramin, Suprastin, Diazolin, Claritin.

Die Behandlung der Krankheit selbst beginnt mit einer speziellen Diät und dem Ausschluss des Allergens. Sie sollten sich jedoch nicht selbst behandeln, sonst können Sie alles verschlimmern. Die therapeutischen Taktiken sollten jeweils von einem Allergologen, Kinderarzt oder Ernährungsberater bestimmt werden.

Wenn das Baby gestillt wird, werden potenzielle Allergene 1-2 Wochen lang von der Ernährung der Mutter genommen, einschließlich Industrieprodukte, die Konservierungsmittel, Kristallzucker, künstliche Farbstoffe und Fettemulgatoren enthalten können. Salz, Zucker, frittierte Speisen und starke Brühen sind vollständig ausgeschlossen. Begrenzen Sie auch die Menge der konsumierten Milchprodukte.

Es ist wichtig! Bei Säuglingen mit Nahrungsmittelallergien sollte die natürliche Ernährung beibehalten werden.

Stillende Mütter erhalten Ernährungsempfehlungen:

  1. Von der Diät ausgeschlossen:
    • hoch allergene Produkte: Meeresfrüchte, Fisch, Kaviar, Pilze, Hühnereier, Nüsse, Honig, Kaffee, Schokolade, Kakao, Beeren und Früchte von Orange und knallroter Farbe, Rettich, Rettich, Kiwi, Avocado, Ananas, Trauben, Marinaden, Brühen, Sauerkraut, würzige und salzige Gerichte, Konserven, Knoblauch, Gewürze, Zwiebeln;
    • Konservierungsmittel, Farbstoffe enthaltende Produkte: Saucen, Mayonnaise, Ketchup, Adjika, Tkemali, Pommes, geräuchertes Fleisch, weiche Käsesorten, Schinken, Würste, Wurstwaren, Kwas, glasierte Getränke, Bier.
  2. Beschränkt auf: saure Sahne in Gerichten, Vollmilch (in Müsli). Grieß, Teigwaren und Backwaren aus hochwertigem Mehl. Gebäck, Salz, Zucker.
  3. Erlaubt in der Diät:
    • Milchprodukte: Kefir, Biokefir, Hüttenkäse, harte Käsesorten, Acidophilus, Bifidok, Joghurt ohne Fruchtzusätze usw.;
    • Grieß: Mais, Buchweizen, Hafer, Reis usw.;
    • Obst und Gemüse: mit weißer und grüner Farbe;
    • Pflanzenfett;
    • Suppen: Müsli und vegetarisch;
    • fettarme Fischsorten: Zander, Dorsch, Seehecht usw.;
    • Fleisch: fettarme Variationen von Schweinefleisch, Rindfleisch, Putenfilet und Hühnchen in getrockneten, gekochten und Dampfkoteletts;
    • Backwaren: Roggenbrot, Weizenmehl der zweiten Sorte, Gebäck ohne Vanillepudding und frische Kekssorten;
    • Getränke: Tee, Fruchtgetränke, Kompotte, Mineralwasser ohne Gas.

Wenn das Baby gemischt ist oder mit der Nahrung gefüttert wird, sind die Kuhmilchproteine ​​(mit Hilfe einer speziellen Untersuchung können Sie sicher feststellen) die Ursache der Erkrankung in der Mischung. In einer solchen Situation ist ein vollständiger oder teilweiser Ersatz durch spezielle hypoallergene Mischungen erforderlich.

Diese Diät hat jedoch Nachteile: Sojabohnenintoleranz kann bei Säuglingen festgestellt werden, und hydrolysierte Mischungen zeichnen sich durch hohe Kosten und unangenehmen Geschmack aus.

Wenn es möglich ist, die Ursache einer Allergie zu identifizieren, ist es außerdem erforderlich, die laufende hypoallergene Therapie zu klären - ein Produkt, das eine allergische Reaktion auslöst, muss ausgeschlossen werden. Eine solche Diät sollte für 1-3 Monate befolgt werden.

Als Folge des Abbruchs des Allergens sollten die Anzeichen einer Allergie nachlassen oder ganz verschwinden. In diesem Fall kann die Ernährung der Mutter allmählich ausgeweitet werden (hochallergische Produkte müssen jedoch immer noch ausgeschlossen werden).

Während der Behandlung kann der Arzt Adsorbentien, Antihistaminika, verschiedene Salben und Cremes für die lokale Hautbehandlung, einschließlich hormoneller, verschreiben. In besonders schwierigen Situationen werden Hormone intravenös verabreicht. Auch die Darmflora wird mit Medikamenten korrigiert, die Lacto- und Bifidobakterien enthalten.

Wenn das Kind allergisch ist

Wenn der Säugling an Allergien leidet, sollten folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  1. Ergänzungsfütterung sollte bis zum Alter von 6 Monaten vermieden werden. Darüber hinaus sollten Sie mit Babynahrung mit einem geringeren Risiko einer allergischen Reaktion beginnen. Es sollte nur eine Komponente enthalten.
  2. Es wird empfohlen, Zitrusfrüchte, Hühnereier, Kuhmilch, Weizenprodukte, Meeresfrüchte, Fisch und Nüsse nach dem Alter von 1-2 Jahren in die Ernährung aufzunehmen.
  3. Es ist notwendig, die Gleichmäßigkeit des Stuhlgangs zu kontrollieren, insbesondere wenn das Baby Verstopfung hat, was die Manifestationen der Krankheit verschlimmert oder seine Hauptursache ist (die Allergene können nicht rechtzeitig aus dem Darm austreten, wodurch sie eine Allergie verursachen und ins Blut gelangen.
  4. Es ist besser, keine Medikamente in Form von Sirupen zu verwenden, die verschiedene Zusätze (Aromen, Farbstoffe) enthalten, die Allergien verstärken oder verursachen können.
  5. Es dürfen nur hypoallergene Kosmetika verwendet werden, die speziell für Kinder entwickelt wurden (pH-neutral).
  6. Während der Wasserversorgung müssen Sie Wasser mit mäßiger Temperatur einnehmen. Die Dauer der Prozedur sollte bis zu 20 Minuten betragen.
  7. Das während des Badens verwendete Wasser wird empfohlen, zur Entchlorung 1 bis 2 Stunden zu filtern oder zu verteidigen, wonach kochendes Wasser hinzugefügt werden muss. Es wird nicht empfohlen, das Kind in gechlortem Wasser zu baden.
  8. Es ist verboten, Babyhaut mit einem Waschlappen zu reiben. Nach dem Baden die Haut mit einem weichen Tuch abtupfen und dann ein Feuchtigkeitsmittel auftragen, das die Haut weich macht.
  9. Babykleidung muss aus natürlichen Materialien genommen werden. Decken und Kissen müssen synthetische Füllstoffe haben; Das Kind muss vernünftig gekleidet sein, um Überhitzung zu vermeiden und allergische Dermatitis auszulösen.
  10. Materialien zur Herstellung von Spielzeug müssen den modernen Sicherheitsanforderungen entsprechen.
  11. Die Verwendung von Reinigungsmitteln mit Kunststoffen ist besser zu begrenzen.
  12. Es ist nicht empfehlenswert, Haustiere oder Aquarienfische anzufangen, da Trockenfutter die allergische Reaktion verschlimmern kann.
  13. Die Räumlichkeiten sollten kühl, mäßig feucht und sauber sein.
  14. Es ist wünschenswert, mehr mit dem Kind zu gehen.

Mit der Entwicklung des Kindes werden die Funktionen des Darms und der Leber, des Immunsystems, verbessert. So können Sie mit dem Verschwinden von Allergien gegen die Mischung, Milch, Gemüse, Eier usw. rechnen, insbesondere wenn spezielle antiallergische Maßnahmen ergriffen werden. Nahrungsmittelallergien bestehen nur in 1-2% der Fälle aus.

Non-Food-Allergien

Allergien sind oft keine Produkte. Zum Beispiel kann die stärkste Reaktion auf den Körper eines Babys verursacht werden durch:

  • Hausstaubmilben und Staub;
  • Auswahl an Haustieren (nicht nur flauschig und pelzig). Häufig wird die Krankheit durch das Vorhandensein von Eidechsen, Schildkröten und anderen haarlosen Tieren verursacht.
  • Parfums und Kosmetika;
  • Blütenstaub von Schnittblumen und Zimmerpflanzen;
  • Haushaltschemikalien (insbesondere die zum Waschen bestimmten Mittel).

Gründe

Die häufigste Ursache für Nicht-Nahrungsmittelallergien ist die erbliche Veranlagung und die regelmäßige Interaktion mit dem Allergen. Wenn allergische Reaktionen bei den nächsten Angehörigen des Kindes beobachtet werden (oder in der Kindheit waren), ist es wahrscheinlich, dass sich das Neugeborene wiederholt.

Außerdem kann die Unreife der Haut eine negative Rolle spielen - Kinder unter einem Jahr haben oft eine unzureichende Produktion von Filaggrin und Ceramiden.

Diagnose

Neben der Erforschung von Immunglobulinen E müssen Hauttests durchgeführt werden. Kinder werden wie folgt getestet: Eine kleine Menge des Allergens wird auf die Haut des Babys aufgetragen und die Reaktion wird voraussichtlich innerhalb von 2 Tagen auftreten.

Wenn keine Reaktion erfolgte, ist die Haut des Babys an der Stelle des potenziellen Allergens leicht zerkratzt. Wenn es keine sichtbaren Reaktionen gibt, in den nächsten 24 Stunden (Irritation, Hautausschlag, Peeling, Rötung usw.), einschließlich Allergene, in das Blatt, "Minus". Dann testen Sie ein anderes Allergen.

Behandlung

Nach den Hauttests erhalten Sie eine vollständige Liste der Substanzen, die Ihr Baby vermeiden muss.

Darüber hinaus müssen die Eltern eines allergischen Kindes dem Erste-Hilfe-Set spezielle Medikamenten-Emollients hinzufügen, die gegen die atopische Dermatitis helfen, die häufig vor dem Hintergrund von Non-Food-Allergien auftritt.

Das Kind braucht auch eine hygienische Pflege:

  • tägliches Kleinkind in Wasser nicht mehr als 32 ° C;
  • Es sollten maximal neutrale Reinigungsmittel verwendet werden (PH 5,5).
  • Zum Abwischen nach dem Baden müssen Sie ein weiches Tuch verwenden, z. B. eine Flanellwindel. Außerdem müssen Sie nur die Haut des Neugeborenen leicht abtupfen und nicht reiben.
  • Emollient Creme (emolent) sollte auf die noch feuchte Haut des Kindes aufgetragen werden.

Wie entferne ich starke Reizungen?

Um einen Ausschlag, Juckreiz oder starke Reizung so schnell wie möglich zu beseitigen, werden Salben mit Glukokortikoiden empfohlen, um die Entzündung sofort zu reduzieren und die Haut des Kindes wiederherzustellen, z. B. die Entfernung von Staphylococcus aureus.

Trotzdem dürfen solche Medikamente nicht alleine verwendet werden, Arzneimittel dieser Art (Hormone) müssen vom behandelnden Arzt verschrieben werden!

Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Episoden der Krankheit mit zunehmendem Alter (wenn das Kind zwei oder drei Jahre alt wird) nur eine unangenehme Erinnerung bleibt. Wenn die Haut "reif" ist, verbessert sich der Stoffwechsel und das Immunsystem.

Es ist jedoch möglich, dass Nicht-Nahrungsmittel-Allergien die Form verändern - zum Beispiel Asthma. Um solche Wendungen zu vermeiden, sollten Eltern einen Allergologen suchen, der ihr Kind im Erwachsenenalter überwacht und die erforderlichen Tests durchführt.

http://medcatalog24.ru/allergologiya/allergiya-u-grudnichka/
Weitere Artikel Über Allergene