Allergische Reaktionen bei Säuglingen - Ursachen und Anzeichen, Identifizierung des Allergens und Behandlung

Ein häufiges und unangenehmes Problem ist die Allergie bei Säuglingen: Der Körper des Säuglings hat noch nicht die notwendigen Schutzreaktionen entwickelt, sodass jedes Allergen - Nahrungsmittel, Gewebe, Staub, Pollen, Tierhaare - eine allergische Reaktion auslösen kann. Es ist oft schwieriger, ihn zu behandeln als für einen Erwachsenen. Daher ist es wichtig, die Quelle der Irritation genau zu diagnostizieren und den Kontakt des Kindes damit zu vermeiden. Was sind die Ursachen für Irritationen und welche Mittel können Sie anwenden, ohne das Kind zu schädigen, lesen Sie in diesem Artikel nach.

Was ist eine Allergie bei Säuglingen?

Es ist bekannt, dass Allergie bei Säuglingen - der Prozess der Erhöhung der Empfindlichkeit der Haut, Darm zu bestimmten Allergenen ist. Es kann von Lebensmitteln und Nicht-Lebensmitteln stammen. Absolut jedes Lebensmittelprodukt kann bei einem Kind eine reizende Reaktion hervorrufen sowie Haushaltsphänomene wie Staub, Chemikalien und Haustiere. Allergien bei Neugeborenen können sich durch Hautausschläge, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts oder Atemwegsallergien der Atemwege äußern.

Wie wirkt sich eine Allergie bei Babys aus?

Das Gesäß, der Unterleib und das Gesicht des Babys, die schuppige Kopfhaut und die Augenbrauen können irritiert sein. Allergien bei Säuglingen sehen aus wie Rötung, kleiner Hautausschlag, schuppige Haut, subkutane Schwellung der Schleimhäute, stachelige Hitze, Urtikaria, Windelausschlag. Wenn Hautmanifestationen auftreten, selbst bei ordnungsgemäßer, regelmäßiger Pflege, ist es möglich, dass das Allergen verantwortlich ist.

Allergien bei Säuglingen

Es gibt eine Allergie bei Säuglingen im Gesicht in Form von Diathese, eine Reihe charakteristischer Symptome, die sich auf den Wangen, der Stirn, dem Kinn befinden, wirken wie rote, trockene Flecken verschiedener Größe, Hautausschläge, kleine wässrige Pickel. Sie erscheinen sofort nach dem Essen oder einige Zeit nach dem Kontakt mit dem Allergen und gehen dann teilweise oder vollständig aus.

Solche Symptome können Unwohlsein beim Kind verursachen: Juckreiz, leichtes Brennen, Hautverengung. Wenn das Gesicht betroffen ist, sollten Sie versuchen, dem Kind nicht zu erlauben, die juckenden Stellen mit den Händen zu putzen, da es nicht nur den Hautausschlag über Gesicht und Körper verteilen kann, sondern auch das Auftreten von Wunden hervorrufen kann, kleine Wunden, die bei Babys lange heilen.

Ursachen von Allergien bei Säuglingen

Unter den Ursachen von Allergien bei Säuglingen können Reaktionen von Nahrungsmitteln und Nichtlebensmitteln identifiziert werden. Vererbung spielt eine wichtige Rolle: Kinder, in deren Familien Fälle von Bronchialasthma, Dermatitis und chronischer Rhinitis wiederholt aufgetreten sind, haben ein erhöhtes Risiko, von Geburt an allergische Reaktionen zu entwickeln. Ein weiterer Faktor ist der Zeitpunkt des Stillens und die natürlichen Immunfunktionen des Kindes.

Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen

Häufig reizend - Eiweiß, das in den fertigen Milchmischungen und sogar in den Bestandteilen der Muttermilch enthalten ist. Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen, die durch Hautausschläge, Manifestationen des Darms manifestiert sind: häufiges Aufstoßen, Durchfall, Verstopfung, Bauchschmerzen. Die Atemwege können schwierige Krämpfe, verstopfte Nase sein. Sie können die Ursachen des Problems auflisten:

  1. In der Ernährung von stillenden Müttern solche Produkte: Schokolade, Kaffee, Pilze, Fisch und Meeresfrüchte, exotische Früchte, rotes Gemüse, frische konzentrierte Säfte, Vollkuhmilch, Hühnereier, Honig, gebratene und geräucherte Gerichte, Fettfleisch, Wurstwaren, Schimmelkäse Konservierungsmittel, Emulgatoren, Farbstoffe.
  2. Fertigmilchformulierung mit Eiweiß, Laktose, Getreide, Soja, Honig. Die Mischung muss vor der Fütterung auf Allergenität überprüft werden.
  3. Irritation bei einem Kind kann eine Folge mütterlicher Ernährung während der Schwangerschaft, Krankheit, Infektion und Rauchen sein.
  4. Überfütterung eines Kindes kann Allergien verursachen.

Kontaktallergie bei Säuglingen

Bei einem Säugling kann sich eine Allergie entwickeln, nachdem er mit potenziellen Reizstoffen in Kontakt gekommen ist: Haushaltschemikalien, Tiere, Pflanzenpollen. Auch bei aller Sorgfalt steht das Kind in Kontakt mit der Umwelt und produziert Reaktionen, die nicht immer spurlos vorübergehen. Kontaktallergien bei Säuglingen können durch Folgendes hervorgerufen werden:

  • Staub, Milben, Wanzen;
  • Parfümerie, Kosmetik (sowohl für Kinder als auch für Erwachsene);
  • Zimmerpflanzen;
  • Haustiere (alle, auch ohne Haare);
  • Haushaltschemikalien (Waschpulver, Geschirrspülmittel, Lufterfrischer).

Wie kann man feststellen, welche Allergien bei Babys auftreten?

Diagnosemethoden variieren je nach Alter des Kindes. Um festzustellen, welche Allergien bei Säuglingen helfen, hilft spezielle Tests, Labortests mit Spezialisten: einem Kinderarzt, einem Allergologen, einem Ernährungsberater. Nach einem Jahr werden Kinder speziellen Hauttests unterzogen, Tests zur Identifizierung eines Reizstoffs: Sie bringen verschiedene Substanzen auf die Haut und beobachten die Reaktion. So identifizieren Sie das Allergen bei Säuglingen:

  • Inspektion;
  • eine Umfrage bei den Eltern über die verwendeten Produkte, die Ernährung von Mutter;
  • Blutuntersuchungen (Überprüfung des Niveaus von Immunglobulin E, Eosinophilen);
  • Ultraschall der Bauchorgane.

Eiweißallergie bei Säuglingen

Enthält Eiweiß in der Muttermilch und Milchformulierungen in Form von Kuh, Ziegenmilch und Soja. Proteinallergien bei Säuglingen können sowohl sofort, 10-30 Minuten nach der Fütterung, als auch innerhalb weniger Tage auftreten. Eiweißkasein, das in tierischer Milch enthalten ist, ist thermostabil, dh es bricht beim Erhitzen nicht zusammen, Kinder reagieren allergisch darauf.

Wenn Sie allergisch gegen Eiweiß sind, ist es wichtig, die Ernährung einer stillenden Mutter sorgfältig zu kontrollieren, mehr Getreide, fermentierte Milchprodukte, mageres, gekochtes Fleisch und Gemüse, Trockenfrüchte, Bratäpfel hinzuzufügen; Allergische Lebensmittel sollten vollständig ausgeschlossen werden. Für diese Kinder werden Milchmischungen mit einem Proteingehalt von nicht mehr als 3,5 kDa hergestellt, die beim Wechseln auf eine gute Ernährung mit püriertem weißem und grünem Gemüse beginnen.

Allergie gegen die Mischung bei Säuglingen

Die Mehrheit der Mischungen für die künstliche Fütterung umfasst Kuhmilch, da sie der weiblichen ähnlich ist; weniger häufig Ziegen- oder Sojaprodukte. Der Inhalt der Verpackung muss sorgfältig gelesen werden, um allergische Produkte zu vermeiden. Eine Allergie gegen die Mischung bei Säuglingen kann durch Getreide verursacht werden, das in der künstlichen Ernährung enthalten ist. Wenn Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und individuell eine hypoallergene Mischung auswählen.

Wie viele Allergien gehen vorüber?

Wenn Sie ein Allergen von der Ernährung oder dem Einflussbereich ausschließen, vergeht die Allergie nicht sehr schnell in wenigen Wochen. Eine häufige Ursache für Ausschläge am Körper eines Kindes sind die primären hormonellen Veränderungen, die Anpassung des Organismus an die Bedingungen der umgebenden Welt nach dem ersten Kontakt mit Wasser mit verschiedenen Substanzen. In diesem Fall kann die Diät keine sichtbare Wirkung haben und die Reaktion selbst findet statt. Wenn das Problem in einem bestimmten Allergen liegt, können medizinische Salben, Tropfen, Bäder die Genesung beschleunigen.

Allergiebehandlung bei Säuglingen

Die Behandlung von Allergien bei Säuglingen ist ein komplexes Problem, das eine detaillierte Analyse der Ursachen und Merkmale seiner Manifestation erfordert. Bei gleichzeitiger Niederlage mehrerer Bereiche ist es ratsam, sofort eine umfassende medikamentöse Therapie anzuwenden. Eine solche Behandlung von Allergien bei Säuglingen umfasst die Beseitigung von Anzeichen von Irritation, Darmstörungen, Rhinitis, Bronchialrasseln und eine obligatorische Diät für Mutter und Kind. In den ersten 2 Wochen sollte ein starkes hypoallergenes Regime beobachtet werden. Anschließend müssen Sie das Menü anpassen und bewährte, tragbare Produkte hinzufügen.

Wenn die Anzeichen einer Allergie stark sind und dem Kind Unbehagen bereiten, ist es besser, alle Verfahren unter Aufsicht eines Arztes durchzuführen, nachdem die geeignete Behandlungsmethode ausgewählt wurde. Der Zeitpunkt der Zugabe von Laktations-, Gemüse- und Fruchtmischungen sollte nicht verletzt werden: Ein früherer Köder kann zu längeren Allergien führen und längeres Stillen kann in der Zukunft zu vielen Komplikationen führen.

Allergiemittel für Babys

Um allergische Reizungen zu bekämpfen, ist die Verwendung von separaten, speziell für Babys bestimmten Medikamenten zulässig. Sie werden verschrieben, wenn Diät und Einschränkung des Kontakts mit dem Allergen nicht das gewünschte Ergebnis erzielen. Von allen Allergiemitteln für Säuglinge sind Antihistaminika, Hormone, Adsorbentien, lokale Arzneimittel und Präparate zur Wiederherstellung der Darmflora wirksam. Es ist wichtig, die Zusammensetzung der verwendeten Medikamente zu studieren: Sie können noch gefährlichere Allergene enthalten. Welche Mittel können bei einer Allergie gegen ein Baby helfen:

  • Tropfen - Fenistil ist harmlos: ab dem 1. Monat zugelassen, wirkt beruhigend, lindert Juckreiz, beseitigt Allergiesymptome, verursacht keine Sucht. Zyrtec, Cetirizin, Claritin können ab 6 Monate eingesetzt werden, sie haben eine entzündungshemmende, antiallergische Wirkung.
  • Salben - zum Auftragen auf ausgewählte, nicht entzündete Hautbereiche.
  • Enterosorbentien - mit Symptomen von Darmallergien.
  • Für Kinder unter einem Jahr - Augentropfen Olopatadin, Azelastin, Aktivkohle, andere Medikamente ohne Beruhigungsmittel und andere Nebenwirkungen. Kohletabletten müssen in Wasser aufgelöst werden, Kindern ab zwei Jahren können Kapseln in einer weichen Hülle gegeben werden.

Bepanthen mit Allergien

Es ist bekannt, dass Bepantin ein äußeres Präparat für die schnelle Regeneration von Gewebe ist, die die Haut heilt und befeuchtet. Es ist eine weiche Emulsion mit dichter Textur und charakteristischem Geruch. Der Hauptwirkstoff ist Dexpanthenol. Bepanthen mit Allergien zeigt gute Ergebnisse: beruhigt die Haut, bekämpft Windelausschlag und Rötung. Kontraindiziert nur bei Überempfindlichkeit während der Anwendung; sicher und ungiftig.

Antiallergika für Babys

Für die Behandlung verschiedener Arten von Irritationen bei einem Säugling werden Medikamentenformen wie Tabletten, Injektionen, Tropfen, Sirup vorgeschrieben, und die meisten Mittel sind für Kinder unter einem Jahr verboten. Allergist hilft bei der Auswahl der notwendigen Medikamente, die Selbstbehandlung ist in diesen Fällen äußerst gefährlich und unerwünscht. Antiallergika für Babys sind in flüssiger Form erhältlich, da Kleinkinder keine Tabletten schlucken können, sie können zu Pulver zerkleinert und in Wasser gelöst werden. Antiallergika, die in der Erste-Hilfe-Ausrüstung jeder Mutter enthalten sein sollten, sind:

  • Fenistil-Gel ist ein wirksames äußeres Heilmittel, lindert Juckreiz, trocknet die Haut nicht aus, hilft bei mäßigen Hautausschlägen.
  • Nach sechs Monaten - Zyrtec, Kestin, Claritin, Gismanal, Peritol.
  • Erius mit Schleimhautödem.
  • Smecta, Enterosgel für Darmerkrankungen, Sorbex.
  • Bei Dysbakteriose - Bebinorm, Linex.
  • Azelastin, Ketotifen für Kinder bis 6 Monate.

Was ist ein Kind mit Allergien zu baden?

Wenn bei einem Baby eine allergische Reaktion auftritt, kann das Baden in medizinischen Bädern hilfreich sein. Diese alte Folk-Methode hilft gegen Juckreiz, Entzündungen und milde trockene Haut. Ein Kind mit Allergien zu baden, kann in Lösungen von Kamille, Serien, Calendula; Laut den Bewertungen haben gute Ergebnisse eine Abkochung von Lorbeerblatt, während alle Kräuter besser in Apotheken zu kaufen sind: Sie müssen vollkommen sauber sein. Einige Regeln für Wasserverfahren:

  • Verwenden Sie nur eine Sorte Gras, um zu sehen, ob das Kind eine irritierende Reaktion darauf hat.
  • Das erste Bad sollte nicht länger als 5 Minuten dauern, das nächste - jeweils 15 Minuten.
  • Es ist nicht wünschenswert, Bäder häufiger als zweimal pro Woche für das Kind anzuwenden.
  • Spülen Sie nach dem Bad mit Wasser, brauchen Sie während des Badens keine Seife und keine anderen Mittel zu verwenden, da dies nur die therapeutische Wirkung beeinträchtigt.
  • Kräuter wie Thuja, Ginster, Schöllkraut, Rainfarn und Wermut müssen vermieden werden.
  • Vor dem Baden die Brühe abseihen.
  • Die Wassertemperatur für ein Kleinkind beträgt etwa 40 Grad.
  • Brühe sollte nicht zu stark sein.
http://sovets.net/11169-allergiya-u-grudnichka.html

Allergien bei Neugeborenen - erste Manifestationen, Identifizierung von Allergenen, Behandlung und Prävention

Das erste Gefühl, das eine junge Mutter empfindet, wenn ein Baby einen Ausschlag hat, ist Panik. Allergien bei Neugeborenen, die häufig durch Nahrungsmittel verursacht werden, erfordern eine sofortige Behandlung, ansonsten kann das Kind Komplikationen entwickeln. Wie sich die Krankheit manifestiert, was Eltern in dieser Situation einnehmen müssen, wie das Baby behandelt werden soll - Frauen sollten sich dies bereits in der Planungsphase der Schwangerschaft bewusst sein.

Was ist eine Allergie bei Neugeborenen?

Allergie ist eine Überempfindlichkeitsreaktion des Immunsystems auf Reize, bei denen es sich um Nahrungsmittel, Medikamente, Haushaltschemikalien und Tierhaare handelt. Durch das Verfahren wird Immunglobulin E produziert, das in Kombination mit dem Allergen den Körper zum Ansprechen bringt. Die Allergie bei Säuglingen ist aufgrund des schwachen Immunsystems und des unvollständig gebildeten Verdauungstrakts durch einen schweren Verlauf gekennzeichnet. Sie wird begleitet von:

  • katarrhalische Phänomene - Tränen, laufende Nase, Ödem;
  • Darmstörungen;
  • Rötung;
  • Hautausschläge;
  • starker Juckreiz

Wie wirkt sich eine Allergie bei Babys aus?

Allergische Erkrankungen bei Neugeborenen beginnen oft mit Rötungen der Haut auf den Wangen. Unter dem Einfluss von Reizen werden äußere Manifestationen der Reaktion beobachtet. Allergie bei einem Baby sieht aus wie:

  • Schälen der Haut am Kinn, in der Stirn;
  • das Auftreten eines Ausschlags an Gesäß und Bauch;
  • die Geburt von Papeln, Flecken im Gesicht;
  • das Auftreten von mit Krusten bedeckten Ausschlägen im ganzen Körper;
  • die Bildung von Schuppen am Kopf, Augenbrauen;
  • Schwellung des Gesichts;
  • Augenrötung;
  • Tränenfluss;
  • Schnupfen

Symptome

Die Allergie bei einem Säugling äußert sich durch äußere Anzeichen auf der Körperoberfläche, Störungen des Gastrointestinaltrakts. Allergische Dermatitis wird oft mit anderen Hautkrankheiten verwechselt. Daher ist ein dringender Appell an einen Kinderarzt erforderlich, um schwerwiegende Komplikationen zu verhindern und rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen. Wenn Sie allergisch gegen ein Baby sind, treten auf der Haut schwere Erscheinungsformen auf:

  • Hautausschläge - groß und klein, neigen zu Entzündungen, Verschmelzung, Krustenbildung im Körper verteilt;
  • starker Juckreiz der Haut;
  • Schädigung der Augenschleimhaut;
  • Windelausschlag;
  • feuchte Ausbrüche.

Wenn Allergien die Verdauungsorgane betreffen, haben Neugeborene Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust. Ödeme der Magen-Darm-Schleimhaut verursachen Reaktionen des Säuglings

  • Darmdysbiose entwickelt sich;
  • Bauchdehnung wird beobachtet;
  • es gibt eine Verletzung des Stuhls - Verstopfung, Durchfall mit Beimischungen von Grünpflanzen;
  • Darmkolik tritt auf;
  • häufiges Aufstoßen tritt auf;
  • Erbrechen wird bemerkt.

Allergien bei einem Säugling können sich auf die Atemwege auswirken. Es besteht eine größere Wahrscheinlichkeit von lebensbedrohlichen Symptomen bei Neugeborenen:

  • verstopfte Nase, die Asthmaanfälle auslöst;
  • Niesen;
  • Sekrete aus der Nase Schleimsekrete;
  • Schwellung des Mundes;
  • Juckreiz in der Nase;
  • anhaltender trockener Husten;
  • Bronchospasmen;
  • allergische Rhinitis;
  • anaphylaktischer Schock;
  • Quinckes Ödem.

Gründe

Die Wahrscheinlichkeit allergischer Reaktionen bei Neugeborenen ist mit einer Vielzahl von Faktoren verbunden. Dies kann ein äußerer Einfluss sein, der Einfluss von Medikamenten, gefährlichen Lebensmitteln. Ursachen von Allergien sind:

  • erbliche Faktoren;
  • Verletzung der Diät während der Schwangerschaft, der Missbrauch von Lebensmitteln mit Allergenen;
  • späte Befestigung des Neugeborenen an der Brust - verringert die natürliche Unterstützung der Immunität;
  • Impfung.

Sie rufen beim Neugeborenen eine allergische Reaktion hervor:

  • künstliche Ernährung, bei der der Körper kein Protein in der Mischung akzeptiert und der Darm nicht mit nützlicher Mikroflora gefüllt ist;
  • Einnahme von Antibiotika, die Dysbakteriose verursachen;
  • Anti-Kolik-Medikamente - Bobotik, Plantex;
  • Empfindlichkeit gegenüber Kuhhörnchen;
  • Infektionskrankheiten der Mutter während der Schwangerschaft;
  • intrauterine Pathologie;
  • geschwächte Immunität;
  • Haushalts-Chemikalien;
  • synthetische Kleidung;
  • Pflegeprodukte;
  • Tiere im Haus;
  • Nichteinhaltung der Bestellung - Staub, Schmutz.

Stillen Neugeborene Allergie

Das Auftreten einer allergischen Nahrungsmittelreaktion während der Stillzeit hängt von der falschen Ernährung der Mutter ab. In diesem Fall leiden beide - bei einer Frau, die nervös ist, kann die Milch verschwinden und das Neugeborene leidet unter unangenehmen Hautmanifestationen. Damit ein Baby gesund sein kann, muss die Mutter:

  • aufhören, allergieauslösende Produkte zu verwenden - rote, orangefarbene Früchte, Gemüse, Halbfabrikate, Konzentrate;
  • Stillen Sie Ihr Baby so lange wie möglich, um eine starke Immunität zu erreichen.

Allergien

Je nach Empfindlichkeit gegen Substanzen gibt es verschiedene Arten von Allergien. Symptome von Symptomen bei Neugeborenen können anders aussehen. Es wird beobachtet:

  • Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen - das Ergebnis von Nahrungsmittelunverträglichkeiten, künstlichen Mischungen, wirkt sich auf die Haut und den Verdauungstrakt des Babys aus;
  • Atemwege - Staub, Tierhaare verursachen Erkältung, Husten;
  • Arzneimittelreaktionen rufen oft Notfallsituationen hervor;
  • Kontaktallergien - verursacht durch Chemikalien in den Mitteln zum Waschen, Pflege, auf der Haut beobachtet.

Was ist gefährlich?

Das Auftreten von Neugeborenenallergien ist gefährlich, da sich Komplikationen schnell entwickeln. Es ist notwendig, rechtzeitig eine korrekte Diagnose zu stellen und mit der Behandlung zu beginnen. Im akuten Krankheitsverlauf besteht die Gefahr von:

  • atopische Dermatitis;
  • Mittelohrentzündung;
  • chronische Rhinitis;
  • Asthma bronchiale;
  • Konjunktivitis;
  • Psoriasis;
  • Ekzem;
  • Quincke-Schwellung, die zum Ersticken führt;
  • anaphylaktischer Schock, der zum Tod führt.

Diagnose

Wenn bei einem Neugeborenen Anzeichen einer Allergie auftreten, ist ein Aufruf an den Kinderarzt erforderlich. Nur er wird in der Lage sein, die Krankheit von anderen Infektionen zu unterscheiden, gegebenenfalls eine Allergikerberatung zu bestellen. Diagnose beinhaltet:

  • Elternbefragung zu angeborenen Anzeichen und möglichen Reizstoffen;
  • äußere Untersuchung des Neugeborenen;
  • ein Bluttest für die Konzentration von Immunglobulin E, Eosinophilen;
  • Die Durchführung eines Allergietests wird in Ausnahmefällen nach drei Jahren empfohlen.
  • Ultraschall des Verdauungssystems für Probleme in diesem Bereich.

Wie kann man feststellen, welche Allergien bei Babys auftreten?

Da Allergietests bei Neugeborenen nicht durchgeführt werden können, können Eltern das Allergen identifizieren. Um den Reiz zu erkennen, braucht es jedoch Zeit. Mama muss die Reaktion auf die Mittel zum Waschen und zur Körperpflege beobachten, die Tiere eine Zeitlang aus dem Haus nehmen, die Pflanzen entfernen. Mit offensichtlichen Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie:

  • Tagebuch mit Beobachtungen führen;
  • Beim Stillen mögliche Allergene von der Ernährung ausschließen;
  • bei künstlicher Fütterung gehen Sie auf laktosefreie Säuglingsanfangsnahrung;
  • während der Prikorma glutenfreies Getreide einführen - Reis, Buchweizen, sicheres Gemüse.

Wie Allergien bei Säuglingen behandeln

Mit dem Einsetzen der Symptome müssen Sie das Neugeborene dem Arzt zeigen. Wie lange die Erholung in schwierigen Fällen dauert, hängt von der Aggressivität des Allergens ab. Mit der richtigen Behandlung, milder Form, können Sie die Krankheit in wenigen Tagen bewältigen. Kinderärzte verschreiben:

  • Allergenausschluss;
  • zur Stärkung des Immunsystems - langfristiges Stillen;
  • Antihistamin-Behandlung zur Linderung allergischer Symptome;
  • Diuretika - in Gegenwart von Ödemen;
  • Diät für Mama;
  • Chelatoren gegen Vergiftung;
  • bedeutet, Mikroflora wiederherzustellen.

Vorbereitungen

Um mit der Manifestation allergischer Symptome bei Neugeborenen fertig zu werden, wurden Medikamente verschrieben. Die wichtigsten sind Enterosorbentien - Polyphepan, Smekta, Antihistaminika - Zyrtec, Suprastin. Ärzte schreiben aus:

  • Enterosorbent Polysorb - hat eine antioxidative Wirkung, lindert Intoxikationen, entfernt Allergene aus dem Darm. Suspension dreimal täglich für 2 Gramm genommen.
  • Antihistamin Fenistil - reduziert Schwellungen, Juckreiz, Gefäßpermeabilität und die Produktion von Antikörpern. Tropfen verschrieben ab 1 Monat, die Menge - 3 bis 10, dreimal täglich.

Allergische Manifestationen auf der Haut des Neugeborenen lassen sich mit externen Mitteln schneller überwinden. Salben helfen bei der Reparatur des aktiven Gewebes, beseitigen Juckreiz und lindern Entzündungen. Kinderärzte verschreiben:

  • Celestoderm ist ein hormoneller Wirkstoff, es wird in schweren Fällen verordnet und wirkt antiallergisch und entzündungshemmend. Die Salbe wird ab 6 Monaten 1 Mal pro Tag für höchstens zwei Wochen angewendet, die Aufsicht eines Arztes ist obligatorisch.
  • Elidel - verbessert den Regenerationsprozess, reduziert Juckreiz. Salbe zweimal täglich angewendet, der Kurs - bis zu 2 Wochen.

Bepanten

Das Medikament Bepanten hilft, das Auftreten allergischer Reaktionen bei Neugeborenen schnell zu heilen. Der Wirkstoff in der Zusammensetzung - Dexpanthenol - nährt und repariert beschädigtes Gewebe, wenn es auf die Haut aufgetragen wird, verhindert die Ausbreitung der Infektion. Das Tool ist in folgender Form verfügbar:

  • Creme - zieht schnell ein, beruhigt, pflegt die Haut, wirkt kurzzeitig;
  • Salbe - beschleunigt den Heilungsprozess, schützt die Oberfläche für lange Zeit, kann fettige Flecken hinterlassen;
  • Spray, Creme - Bepanten plus - lindert Schmerzen, desinfiziert, entfernt Entzündungen durch Chlorhexidin in der Zusammensetzung.

Individuelle Diät

Wenn bei Säuglingen eine Allergie im Gesicht und in anderen Körperteilen auftritt, müssen Sie vor allem auf das Essen der Mutter achten. Eine richtige Ernährung hilft, unangenehme Symptome bei Neugeborenen schnell zu bewältigen. Das Menü sollte Folgendes enthalten: Haferflocken, Reis, mageres Fleisch, Milchprodukte, Buchweizen, Pflanzenöl, Tee. Eine Frau sollte von der Diät ausgeschlossen werden:

  • schokolade;
  • Eier;
  • Fisch;
  • rotes Gemüse, Obst;
  • Kuhmilch;
  • kohlensäurehaltige Getränke;
  • Gewürze;
  • Meeresfrüchte;
  • Honig
  • Pilze;
  • würzige Gerichte;
  • Würste;
  • Saucen;
  • Mehlprodukte.

Kann ich ein Kind mit einem allergischen Ausschlag baden?

Ärzte empfehlen das Baden bei Neugeborenen von Allergien. Geschieht dies nicht, wird der Schweiß zum Medium für die Entwicklung der Infektion. Wasserbehandlungen helfen, den Zustand des Babys zu lindern. Es ist notwendig, einfache Regeln zu befolgen:

  • die Haut vor dem Dämpfen schützen;
  • Begrenzen Sie das Verfahren auf 15 Minuten.
  • Wassertemperatur - nicht höher als 37 Grad;
  • verletzen Sie die Haut des Neugeborenen nicht mit Waschlappen, Handtüchern;
  • Abkochungen von Kräutern zur Verwendung in Absprache mit dem Kinderarzt;
  • Nach dem Eingriff den Körper mit Babycreme schmieren;
  • Verwenden Sie gekochtes oder gefiltertes Wasser.
  • Wenn es das Alter erlaubt, baden Sie in einem Babybad.

Prävention

Die werdende Mutter sollte sich vor der Geburt um die Gesundheit des Babys kümmern. Es ist notwendig, mit dem Rauchen aufzuhören, Toxikose zu behandeln, keine Nahrungsmittel mit Nahrungsmittelallergenen zu essen. Um Allergien bei Neugeborenen zu vermeiden, ist Folgendes erforderlich:

  • Verwenden Sie spezielle Kosmetika für die Babyhautpflege.
  • das Stillen verlängern;
  • hypoallergenes Pulver für Babykleidung;
  • Stoppen Sie unkontrollierte Medikamente.
  • Achten Sie darauf, Kuhmilch der Ernährung Ihres Babys hinzuzufügen.
  • eine stillende Mutter zu essen;
  • auf die Impfung achten;
  • regelmäßig aufräumen.
http://mosmama.ru/2277-allergiya-u-novorojdennyih.html

Allergien bei Säuglingen und Babys

Allergien bei Neugeborenen und Säuglingen sind recht häufig, aber ärgerliche und problematische Dinge, die plötzlich auftreten. In den ersten Tagen des Lebens eines Kindes ist die Haut sehr empfindlich gegen verschiedene Allergene, da sie nicht genügend Substanzen produziert, um die Epidermis zu stärken. Die Frage "Wie sieht eine Allergie bei Babys aus?" Ist leicht zu beantworten. Rötung und Abschälen der Haut, Juckreiz und Hautausschlag, Atemnot, Erbrechen und Durchfall - all dies ist meistens ein Anzeichen für eine allergische Reaktion. Allergien bei Neugeborenen unterscheiden sich fast nicht von Säuglingsallergien.

Es ist unmöglich, ein Allergen in einem so jungen Alter zu diagnostizieren, und dies führt zu einem großen Problem. Aber gib nicht auf! Normalerweise ist die Ursache einer allergischen Reaktion das vom Kind konsumierte Essen. Da die Ernährung von Kindern begrenzt und eng ist, können Sie den Schädling leicht identifizieren und das Kind schnell davon entwöhnen. Zumindest müssen Sie dazu die Symptome kennen und dann das Problem und Ihren Arzt genauer behandeln.

Ursachen von Allergien bei Säuglingen

Das trivialste Symptom, unter dem man verstehen kann, dass bei einem Neugeborenen etwas nicht stimmt, ist ein Hautausschlag, der das Gesicht ganz oder teilweise bedeckt. Aber dies ist nicht das einzige Zeichen, an dem Allergien identifiziert werden können. Die Arten von allergischen Reaktionen selbst können in mehrere Punkte unterteilt werden:

Atmungsstörungen

Übermäßiger Nasenausfluss spricht von einem Ödem der oberen Atemwege. Aufgrund dieses Problems hat das Baby morgens und nachts Schwierigkeiten zu atmen. Auch im Schlaf kann er schnarchen. Eine lange Verschiebung eines Arztbesuchs kann äußerst gefährlich sein. Dies führt zu einer starken Verengung der Bronchien (Bronchospasmus) und daraus resultierenden Problemen.

Hautverletzungen

Rötung und Peeling der Haut sind auch eine Alarmglocke. Der Kopf kann mit Schuppen (Gneisen) bedeckt sein, die abgestorbene Partikel der Epidermis und Sekret der Talgdrüsen sind. Verlassen Sie sich nicht auf Hygiene und Windelausschlag, die sich im Bereich der Hautfalten bilden. Sie sind durch das charakteristische Schwitzen von Säuglingen entzündet.

Wenn Sie bei Ihrem Kind ähnliche Symptome feststellen, sollten Sie keine Schlüsse ziehen. Sie können die Auswirkungen ganz anderer, nicht allergischer Erkrankungen beobachten.

Berühren Sie das Gesicht des Kindes nur mit sauberen Händen, drücken Sie keine Akne, es ist gefährlich. Am besten wenden Sie sich an Ihren Kinderarzt.

Störung des Verdauungssystems

Wie manifestieren sich Nahrungsmittelallergien? Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen können aufgrund eines oder mehrerer Fälle aus der nachstehenden Liste auftreten und ein ernstes Problem darstellen.

Das Verdauungssystem des Neugeborenen befindet sich noch im Stadium der Bildung. Empfindliche Kinderdärme sind sehr anfällig für Allergene, insbesondere für Lebensmittel. Krankheiten verstärken den Einfluss von Nahrungsreizen auf den Körper des Babys.

Erkennbare Symptome von Nahrungsmittelallergien sind häufige "kernlose" Schreie, die von den Schmerzen abhängen, die das Kind während einer Fehlfunktion des Gastrointestinaltrakts erleidet. Durch das Weinen eines Babys ist es nicht immer möglich, die Ursache zu identifizieren, aber bei Nahrungsmittelallergien gibt es andere Anzeichen, die dies bestimmen. Beispielsweise ist der Stuhl grün oder gefärbt, mit flüssiger Konsistenz, wenn Schleim vorhanden ist. Häufig tritt Erbrechen und Übelkeit auf. In seltenen Fällen kann es Quincke-Ödem erreichen.

Überfütterung ist eine scheinbar harmlose Sache, die jedoch sehr schmerzhaft sein kann.

Bei Babys ist es noch schlimmer. Die Reaktion kann nicht nur auf verschiedene Zusätze, sondern auch auf banale, wie auf den ersten Blick erscheinende, Produkte wirken. Aus dieser Situation wird komplizierter. Eltern wird oft unklar, warum es schlimm sein kann, wenn alles natürlich ist und das Kind nur stillt, ohne Mischungen.

Aber hier ist es nicht so einfach. Wenn ein Kind jedes Mal weint, füttern Sie es - dies kann zu negativen Folgen führen, mit denen sich die Eltern befassen müssen. Überfütterung kann Erbrechen und generell Verdauungsstörungen verursachen. Denken Sie daran, dass es für ein Baby am wichtigsten ist, regelmäßig und innerhalb normaler Grenzen regelmäßig zu essen.

Mischungen werden auf der Basis von Milch tierischen Ursprungs hergestellt, die zu den häufigsten Allergenen bei Kindern gehört. Um allergische Reaktionen zu vermeiden, verwenden Sie eine hypoallergene Mischung.

Fertiggerichte für das Baby müssen sorgfältig und mit Bedacht ausgewählt werden. Bevor Sie die Mischung dem Kind geben, stellen Sie die Sicherheit seiner Zusammensetzung sicher.

Der Körper eines Kindes braucht lange Zeit, um sich an den Übergang von einer Diät zur anderen zu gewöhnen. Wenn diese Bedingung nicht erfüllt ist, beginnt das Kind insbesondere mit der Aufnahme von Nahrungsmitteln gesundheitliche Probleme zu haben.

Mutters Diät Allergien können nicht nur aufgrund von Umweltfaktoren und äußeren Reizen auftreten, sondern auch aufgrund der Tatsache, dass die Mutter das Baby während der Stillzeit isst. Allergiker Produkte sind:

  • Kuhmilch und ihre Derivate, Milchprodukte;
  • Hühnereier;
  • verschiedene Meeresfrüchte;
  • geräuchertes Fleisch, Wurstwaren;
  • Getreide, Beeren, Trockenfrüchte, Zitrusfrüchte;
  • verschiedene gemüse;
  • gebeizt, konserviert;
  • salzig, würzig, süß;
  • Kaffee, kakaohaltige Produkte

Vererbung

Die Neigung, auf ein Allergen zu reagieren, wird genetisch übertragen. Wenn beide Eltern allergisch sind, ist die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung der Krankheit sehr hoch.

Drogenreaktion

Es gibt oft eine allergische Reaktion auf verschiedene Medikamente. Allergene sind oft Antibiotika und Arzneimittel gegen die Verletzung des Magen-Darm-Trakts:

  • "Plantex" - eine auf Fenchel basierende Lösung, wirkt wohltuend und arbeitet sorgfältig. Aber deshalb kann es auch zu Hautausschlag kommen;
  • "Bobotik" - Tropfen gegen Blähungen. Dieses Arzneimittel kann bei Säuglingen Allergiesymptome verursachen. Der Grund dafür ist Aroma;
  • "Espumizan" - eine Lösung, die das Kind vor vermehrtem Benzin und Koliken bewahrt. Die charakteristische allergische Reaktion für dieses Medikament ist Durchfall, Erbrechen, Hautausschläge und Atemprobleme.

Bei einem Säugling tritt die Allergie auf eines der Bestandteile der Zusammensetzung des Arzneimittels auf. Bitte beachten Sie: Die schlechte Gesundheit des Babys hängt möglicherweise nicht von Allergien ab, sondern von Überdosierungen oder Nebenwirkungen des Arzneimittels. In jedem Fall müssen Sie einen Krankenwagen rufen. Lesen Sie unbedingt die Anweisungen.

Tierhaare

Allergien können auch durch engen Kontakt mit Katzen und Hunden auftreten, die aus Naturwolle hergestellt werden. Die Wolle selbst ist nicht für die Symptome verantwortlich, die Materie liegt in den Proteinen der Talgdrüsen des Tieres. Diese Krankheit wird durch Nagetiere, Vögel und Schaben verbreitet. Ersetzen Sie die Decke oder verwenden Sie ein spezielles Haustiershampoo. Konsultieren Sie einen Tierarzt und Kinderarzt. Denken Sie daran, dass hypoallergene Tiere nicht existieren.

Haushalts-Chemikalien

Die Symptome von Allergien gegen Haushaltschemikalien sind recht einfach und gehen schnell vorbei. Rötung erscheint auf der Haut des Säuglings, entwickelt sich schnell zu Juckreiz und Hautausschlag, Blasen. Dieses Allergen loszuwerden ist auch sehr einfach:

  • Verwenden Sie kein Pulver und keine Spülung, um Babykleidung zu waschen und die Kleidung mit Händen und Seife zu waschen.
  • Waschen Sie Plüschspielzeug, Plastikbehandlung mit Miramistin oder einem anderen Desinfektionsmittel;
  • Verwenden Sie in dem Raum, in dem sich das Kind befindet, keine Lufterfrischer / Parfums / Nagellacke und ähnliche Gegenstände.

Staub und Milben

Typischerweise manifestieren sich Allergien nicht in reinem Staub, sondern in Staubmilben von Saprophyten. Eine allergische Reaktion auf Staub kann auftreten, wenn sich Pollen in Schmutz, Schimmel, Flusen und ähnlichen Allergenen befinden.

Wie ist Allergie bei Säuglingen? Alles ist ganz einfach. Symptome sind mit einem voreingenommenen Auge sofort sichtbar. Die Reaktion der Haut, die Verdauung, Überempfindlichkeit und Emotionalität des Neugeborenen zeigen sofort, dass etwas nicht stimmt. Diese Zeichen sollten auf jeden Fall zuhören und so schnell wie möglich den Kinderarzt aufsuchen. Diese Anzeichen können keine Allergien, sondern ganz andere Erkrankungen bedeuten, daher ist ein Spezialistenbesuch notwendig.

Folgen

Wenn Sie nicht auf die ersten und die nachfolgenden Symptome des Kindes reagieren, können Sie die Krankheit beginnen und schließlich schwere Komplikationen bekommen, die die zukünftige Entwicklung und damit die Zukunft des Babys beeinflussen. Durch Komplikationen verursachte Krankheiten:

  • chronische Rhinitis - diese Krankheit ist ein anhaltender Kopfschmerz, eine Abnahme der Konzentration, Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Denkprozesse;
  • Urtikaria und Dermatitis. Diese Diagnosen führen zu starkem Kratzen der Haut und anschließend zu Narben mit einem ständigen Infektionsrisiko.
  • Asthma bronchiale und anaphylaktischer Schock - Asphyxie bei Asthma bronchiale ist die größte Bedrohung für das Leben des Babys. Beide Krankheiten haben einen lebensbedrohlichen pathologischen Zustand zur Folge, der entsteht, wenn der Körper mit bestimmten außerirdischen Reizen in Kontakt kommt.
http://mama.guru/novorozhdennye/zabolevaniya/allergiya-u-novorozhdennyh-i-grudnichkov.html

Nahrungsmittelallergien bei Kleinkindern

Die Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen ist ein ziemlich häufiges Phänomen, mit dem fast alle Eltern regelmäßig konfrontiert sind. Unmittelbar nach der Geburt beginnt der Körper eines Neugeborenen gerade seinen langen Anpassungsprozess. Er wird sich zum ersten Mal mit einer großen Anzahl von Lebensmittelprodukten konfrontieren müssen, auf die eine negative Reaktion auftreten kann. Im ersten Lebensmonat kann das Kind rote Flecken im Gesicht sehen und verschwinden lassen. Am häufigsten wird die Situation vor dem Hintergrund der Veränderung des Hormonspiegels bei einer stillenden Mutter beobachtet. Einige Krümel bekommen noch einen Ausschlag im Mutterleib. Allergien bei Säuglingen sind in der Regel nicht behandlungsbedürftig und brechen innerhalb kurzer Zeit von selbst ab.

Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen zeichnen sich durch einen besonderen Hautausschlag aus. Diese Art negativer Reaktion kann nur durch Diät beseitigt werden. Kinderärzte bieten Mütter an, Medikamente nur als letzten Ausweg einzunehmen, da sie die allgemeine Gesundheit der Krümel beeinträchtigen können.

Selbstmedikation ist gefährlich, deshalb müssen Sie einen Arzt konsultieren, der mit der Geschichte des jungen Patienten vertraut ist.

Manifestationen von Nahrungsmittelallergien

Eltern sollten die Symptome kennen, die die Pathologie in der ersten Entwicklungsstufe erkennen. Diese Zeichen erscheinen bei fast allen Kindern gleich:

  • Ein Hautausschlag und starke Rötung erscheinen auf der Haut des Babys. Das Baby fühlt sich aufgrund von Juckreiz und Abplatzungen nicht wohl. Wenn die Zeit nicht mit der Behandlung beginnt, treten Windelausschlag, stachelige Hitze und Urtikaria auf. Die gefährlichste Schwellung ist Quincke, weil sie tödlich sein kann.
  • Vor dem Hintergrund von Nahrungsmittelallergien wirkt sich auch der Magen-Darm-Trakt aus. Das Kind fängt oft an zu reizen und zu reißen. Es kommt auch zu einer Verschlechterung des Stuhls, die sich in Durchfall oder Verstopfung äußert. Koliken und übermäßige Blähungen geben einem Baby keinen guten Schlaf.
  • In den Organen der Atmungsorgane manifestiert sich die negative Situation meistens vor dem Hintergrund einer verstopften Nase und einer laufenden Nase. Das Baby hat oft Husten und Niesen. Die Situation kann durch das Auftreten von Asthma bronchiale verschlimmert werden.

Eltern interessieren sich für die Frage, wie allergisch gegen Lebensmittel bei Neugeborenen? Kinder leiden stark unter Tränenfluss und Reizungen im Augenbereich. Zu beachten ist außerdem, dass Verstöße in der Arbeit der Atmungs- und Verdauungsorgane Symptome einer Vielzahl von Krankheiten sind. Durchfall tritt auch bei Lebensmittelvergiftung auf. Daher sollte nur ein Fachmann auf diesem Gebiet die Symptome eines negativen Zustands bei Säuglingen analysieren.

Beratung bei allergischen Manifestationen gibt einen Allergologen oder Kinderarzt. Der erste von ihnen kann innerhalb kurzer Zeit den Erreger identifizieren und einen Behandlungsverlauf richtig auswählen. Beim Stillen darf die Droge selbst keine Krümel bestimmen.

Die Hautflecken erscheinen in diesem Fall innerhalb von zwei Stunden nach dem Eindringen von Nahrungsmittelallergenen. Es gab jedoch auch Fälle, in denen sich zwei Tage nach dem Verzehr einer bestimmten Nahrung eine negative Reaktion manifestierte. Meistens kommt es an den Bestandteilen vor, die ausschließlich im Darm aufgenommen werden. Solche Wirkungen bei Säuglingen unter Ausschluss des Allergens gehen innerhalb von maximal drei Wochen von selbst aus.

Der Zeitraum, in dem eine Allergie gegen bestimmte Produkte besteht, hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Was für ein Teil des allergenen Produkts erhielt Baby.
  • Ist es möglich, diese Zutat sofort aus der Diät zu entfernen.
  • Konnte der Arzt die richtige Behandlung wählen?
  • Ebenso wichtig ist der Zustand des Immunsystems. Wenn Schutzreaktionen gut funktionieren, wird die negative Wirkung auf den Krümelkörper nicht gewährleistet.

Allergien bei Neugeborenen manifestieren sich bis zu zwei Jahren. Zu den gefährlichen Produkten gehören Eier, Milch und rotes Gemüse. Im Zeitraum von zwei bis vier Jahren wird eine solche negative Reaktion auf ein Minimum reduziert. Wurde jedoch eine individuelle Unverträglichkeit von Fisch oder Meeresfrüchten festgestellt, bleibt diese Person für ein Leben erhalten. Aus diesem Grund dürfen solche Gerichte nicht früher als acht Monate in die Ernährung der Krümel gelangen. In einigen Fällen sollte sich dieser Prozess um bis zu zwei Jahre verzögern.

Merkmale der Behandlung

Wenn Eltern bereits gelernt haben, wie eine Nahrungsmittelallergie aussieht, müssen Sie die richtige Behandlungsmethode auswählen. In der ersten Phase wird ein ärgerliches Produkt vollständig von der Ernährung des Babys und der stillenden Mutter ausgeschlossen. Allergien gegen das Gesicht treten bei Lebensmitteln mit hohem Eiweißgehalt, Eiern und Gemüse auf. Negative Symptome schnell loszuwerden hilft hypoallergene Diät. Mama sollte alle Prinzipien genau befolgen.

Nahrungsmittelallergien können nur geheilt werden, wenn ein Produkt, das eine negative Reaktion verursacht hat, vollständig von der Diät ausgeschlossen wird. Nach einer bestimmten Zeit dürfen sie wieder in die Diät aufgenommen werden. Die Reaktion des Organismus wird in diesem Fall 48 Stunden lang überwacht.

Mamas stehen vor der Frage, wie die individuelle Unverträglichkeit der Krümel behandelt werden kann.

Die medikamentöse Behandlung kann nur einen Arzt richtig wählen. Enterosgel wird häufig verwendet, um Juckreiz und rote Flecken zu beseitigen. Das Medikament ist in Form einer Paste erhältlich und hilft, Giftstoffe aus dem Körper und die Allergene selbst zu entfernen.

Wenn das Baby bereits einen Monat hat, darf die Nahrungsmittelallergiebehandlung mit Hilfe von Fenistil durchgeführt werden. Das Medikament sollte bei ausgedehnten Hautläsionen verwendet werden. Wirkstoffe lindern schnell und effektiv Entzündungen.

Zyrtec- oder Fenistil-Tropfen helfen, das Reißen und Anschwellen der Augen zu verhindern. Die letztere Option verursacht häufig eine Nebenwirkung. Wenn die Allergie von einer Störung des Magen-Darm-Trakts begleitet wird, ist es ratsam, Aktivkohle einzunehmen.

Wenn Kinder bei der Verwendung von Lebensmitteln einen Ausschlag bekommen, dürfen sie nicht mit Suprastin und Tavegil behandelt werden. Die Medikamente haben ausgeprägte Antihistamin-Eigenschaften. Ihre Wirkung ist fast sofort sichtbar, und die Wirkung nach der Abschaffung der Droge wird ebenfalls unmerklich. Die meisten Pillen haben eine lange Liste von Nebenwirkungen. Vor ihrem Hintergrund gibt es eine Störung in der Arbeit von Nervenzellen. Das Kind wird gehemmt und verliert die Bewegungskoordination.

Was tun, wenn sich die negative Reaktion bei einem Kind bei einer künstlichen oder gemischten Fütterung manifestiert? Um dies zu vermeiden, reicht es aus, eine Mischung zu wählen, die keine Kuhmilch enthält. Deshalb wird Eltern empfohlen, vor dem Kauf die Zusammensetzung eines Produkts sorgfältig zu studieren. Die Fütterung sollte nicht früh erfolgen. Ansonsten kommt es zu einer Allergie, die die Krümelentwicklung negativ beeinflusst.

Liste verbotener Produkte

Eltern müssen nicht nur wissen, wie sehr eine negative Reaktion bei einem Kind auftritt. Außerdem sollten Lebensmittel mit einem hohen Proteingehalt von der Ernährung der Mutter ausgeschlossen werden. In dieser Gruppe sind Milch und Schokolade besonders gefährlich. Häufig tritt Allergie vor dem Hintergrund der Verwendung von stillenden Mutterpilzen und Nüssen auf. Eine negative Reaktion wird durch bestimmte Fischsorten, Zitrusfrüchte und rote Beeren verursacht.

Die Entstehung von Allergien lässt sich leicht verhindern - es genügt, um die grundlegenden Ernährungsbedürfnisse der Frau an den Kinderarzt zu erfüllen. In diesem Fall können negative Folgen und eine Verschlechterung der allgemeinen Gesundheit des Babys vermieden werden.

Während des Stillens darf eine Frau folgende Lebensmittel essen:

  • natürliche Milchprodukte mit niedrigem Fettgehalt;
  • Hartkäse;
  • Von Porridges sollte Ihre Wahl bei Buchweizen-, Haferflocken- und Maissorten eingestellt werden.
  • Nur helle Früchte und Gemüse sind erlaubt.
  • fettarmer Fisch;
  • Pflanzenöl in kleinen Mengen;
  • Hühner- oder Putenbrühe.

Allergien können nur dann vermieden werden, wenn folgende Produkte von der Diät ausgeschlossen werden:

  • Pilze;
  • alle Arten von Nüssen;
  • Vollmilchprodukte;
  • gekaufte Süßigkeiten und Honig;
  • exotische Meeresfrüchte und Kaviar;
  • helles Obst und Gemüse;
  • alle Arten von Zitrusfrüchten;
  • schwarzer Kaffee und Tee;
  • scharfe Gewürze, Zwiebeln, Knoblauch;
  • Pickles und Marinaden;
  • Rezepte mit einem hohen Gehalt an Farbstoffen, Konservierungsmitteln und synthetischen Substanzen;
  • Fast Food;
  • Getränke mit Gas oder Alkohol.

Um eine allergische Reaktion in den ersten Lebensmonaten zu vermeiden, sind die Krümel nur erfolgreich, wenn Sie nur gekochtes oder gekochtes Essen essen. Von der Diät für diesen Zeitraum sollten fetthaltige und frittierte Speisen ausgeschlossen werden. Mama sollte genug Flüssigkeit trinken. Bei Fragen wenden Sie sich bitte sofort an den Kinderarzt.

Prävention von Nahrungsmittelallergien

Eine hypoallergene Diät muss im ersten Monat nach der Geburt des Babys eingehalten werden. Ab dem dritten Monat werden schrittweise neue Gerichte eingeführt. Allergie neigt dazu, vererbt zu werden. Ein negatives Produkt kann jedoch in Abhängigkeit von den individuellen Eigenschaften des Krümelorganismus variieren.

Neue Produkte werden erst nach Abschluss des Anpassungsprozesses in die Ernährung aufgenommen. Es darf nicht mehr als ein Essen gleichzeitig probiert werden. Allergische Reaktionen in Krümeln können innerhalb von zwei Tagen auftreten. Während dieser Zeit sollten Eltern besonders auf die Gesundheit der Krümel achten.

Wenn Sie das Produkt in die Diät geben, sollte es in einer kleinen Menge probiert werden. Bei einer negativen Reaktion darf die Nahrung mindestens einen weiteren Monat lang nicht in die Nahrung aufgenommen werden. Nach Ablauf dieses Zeitraums darf sich der Versuch wiederholen.

Eine Frau sollte versuchen, die Stillzeit zu maximieren. Dieses Produkt enthält alle für das Baby notwendigen Vitamine und Mineralien. Dank der Milch ist das Immunsystem gut ausgebildet, was im Kampf gegen Viren und Bakterien notwendig ist. Das Laktationsprodukt enthält die optimale Menge an Vitaminen und Mineralien. Milch wird schnell und effizient in das Verdauungssystem der Krümel aufgenommen.

Wenn das Baby eine gemischte Diät erhält, muss die Mischung richtig ausgewählt werden. Es muss genau dem Alter und den anderen Bedürfnissen der Krümel des Körpers entsprechen. Wenn Sie Allergien haben, müssen Sie das Produkt weiter ändern.

Es ist am besten, Köder ab einem Alter von sechs Monaten einzuführen. In der ersten Phase macht Mama Gemüsepüree. Für diesen idealen Zucchini oder Broccoli. Bis heute gilt dieses Gemüse als das sicherste für das Verdauungssystem des Babys. In dieser Zeit dürfen Hüttenkäse und Kefir verwendet werden. Solche Gerichte haben viele ähnliche Eigenschaften wie Muttermilch. Wir dürfen nicht vergessen, dass jedes Kind seine individuellen Eigenschaften hat. Mom sollte die Reaktion seines Körpers genau überwachen und, falls erforderlich, die Spezifikation von Nahrungsergänzungsmitteln ändern.

Häufig tritt eine Allergie bei einem Säugling auf, wenn seine Mutter Brei mit Milch füttert. Ein solches Gericht darf zum ersten Mal nicht vor drei Monaten probiert werden. Die ersten Ergänzungsfuttermittel müssen unbedingt auf dem Wasser zubereitet werden. Wenn keine negative Reaktion aufgetreten ist, darf der Anteil erhöht werden. Sie können Kuhmilch ab sechs Monaten verwenden. Wenn Sie vorhaben, Grieß zuzubereiten, sollte es dem Körpergluten nicht schaden. Einige Experten sind dagegen überzeugt, dass die Milch eines Tieres bereits ab einem Jahr in der Zusammensetzung von Speisen verwendet werden kann.

Die Familie muss einen außergewöhnlich gesunden Lebensstil pflegen. Es wird empfohlen, mehr Zeit im Freien zu verbringen und regelmäßig zu turnen. Schwimmen und Verhärten wirken sich positiv auf den Körper des Babys aus. Sie stärken das Immunsystem und verhindern die Entwicklung schwerer Krankheiten.

Während der Stillzeit wird einer Frau empfohlen, sich an eine spezielle Diät zu halten. Sie muss köstliche und gesunde Gerichte aus begrenzten Speisen zubereiten. Wir empfehlen, die Besonderheiten der Ernährung in dieser Zeit vorher zu kennen Nur in diesem Fall können ernsthafte Konsequenzen in der Zukunft vermieden werden.

Bei einem Säugling können Allergien nicht nur bei Lebensmitteln auftreten. Es gibt häufig negative Reaktionen auf Staub, Kosmetika und Drogen. Die Eltern sollten für die Krümelzustände sorgen, in denen keine Allergene Platz finden. Es wird empfohlen, Blumen unmittelbar nach der Entlassung aus der Entbindungsklinik aus der Wohnung zu entfernen und Tiere zu entfernen. Seifen und andere Haushaltschemikalien sollten nur für Kinder verwendet werden. Bettwäsche sollte nicht aus natürlichen Materialien (Flusen und Federn) hergestellt werden, da sie häufig eine allergische Reaktion hervorrufen.

http://mladeni.ru/zdorovye/pishchevaya-allergiya-grudnichkov

Wie ist die Allergie bei Säuglingen?

✓ Von einem Arzt verifizierter Artikel

Das Immunsystem ist eines der komplexesten Systeme des menschlichen Körpers, dessen Wirkungsmechanismus noch nicht vollständig verstanden wird. Es ist ein Komplex von Zellstrukturen, Geweben und Organen, die an der Bildung von Schutzfunktionen und der Bekämpfung von Krankheitserregern beteiligt sind. Das Immunsystem schützt den Körper vor Bakterien und Viren, hemmt das Wachstum mutierter Zellen und Tumorzellen und verhindert zerstörerische Veränderungen, die durch verschiedene äußere Faktoren wie Allergene ausgelöst werden können.

Allergie ist die häufigste immunpathologische Erkrankung, die Menschen jeden Alters betrifft, Kinder des ersten Lebensjahres gelten jedoch als Hauptrisikogruppe, da sich ihre Immunität erst bildet und sich bis zum Alter von sieben Jahren weiter entwickelt. Es ist ziemlich schwierig, Allergien bei Säuglingen zu erkennen. Daher müssen Sie auf Symptome achten, die möglicherweise die klinische Manifestation einer allergischen Reaktion bei Kindern dieser Altersgruppe sind. Besonders aufmerksam müssen Eltern sein, die selbst an Allergien (jeglicher Herkunft) leiden oder in deren Familien Verwandte mit immunpathologischen Problemen leben.

Wie ist die Allergie bei Säuglingen?

Allergien bei Neugeborenen: Ursachen

Die häufigste Form der Allergie bei Säuglingen ist die Nahrungsmittelallergie. Es kann sogar bei Neugeborenen in den ersten Lebenstagen vorkommen, wenn die Mutter die vom Arzt verordnete Diät nicht einhält, giftige Medikamente einnimmt (z. B. Antibiotika oder Hämostatika, um die postpartale Blutung zu stoppen) oder schlechte Gewohnheiten hat. Sehr häufig treten bei Kindern, die Muttermilch erhalten, Anzeichen einer Unverträglichkeit auf, wenn die Ernährung der Mutter eine große Menge an Produkten mit chemischen Zusätzen, Gewürzen, Schokolade, Vollmilch (einschließlich Ziegenmilch, obwohl die allergenen Eigenschaften vermindert sind) enthält.

In einigen Fällen werden die unangenehmen Symptome durch rote Fisch- und Meeresfrüchtesorten hervorgerufen, insbesondere wenn sie im Süßwasser gefangen wurden, da diese Fische große Mengen an Quecksilber enthalten können. Bei Kindern, die zu Pathologien des Immunsystems neigen, können auch bunte Beeren, Gemüse und Früchte allergische Reaktionen hervorrufen. Daher sollten Mütter sie 4-6 Monate nach der Geburt von der Diät ausschließen, da diese Früchte Farbpigmente enthalten, die die Aktivität von Histaminrezeptoren auslösen.

Ursachen von Allergien bei Kindern

Bei Kindern mit „Künstlichkeit“ kann Allergie das Ergebnis einer Unverträglichkeit der Bestandteile sein, aus denen sich die Mischung zusammensetzt. Daher ist die Grundlage für die Behandlung solcher Säuglinge die Auswahl eines hypoallergenen Produkts, das den individuellen Bedürfnissen des Kindes am besten entspricht.

Es ist wichtig! Allergiesymptome bei Säuglingen, die nach jeder Fütterung auftreten, können auf eine Intoleranz gegenüber Milchzucker hinweisen. Wenn im Körper Laktose fehlt - ein Enzym, das Milchzucker abbaut - kann das Kind Verdauungsstörungen, Hautausschläge und andere Anzeichen haben. Während der Fütterung verhält sich ein solches Kind unruhig: es drückt die Beine in den Magen, schreit, wirft die Brust 1-2 Minuten danach fütterung beginnen.

Hauptnahrungsmittelallergene

Andere Arten von Allergien bei Säuglingen

Das Auftreten eines pathologischen Symptomkomplexes kann nicht nur durch Lebensmittel ausgelöst werden, sondern auch durch andere Faktoren wie die Verwendung ungeeigneter Kosmetika. Um die richtige Behandlung zu finden, ist es notwendig, den provozierenden Faktor zu identifizieren und zu beseitigen, sodass Mütter wissen sollten, welche anderen Formen von Allergien bei Säuglingen auftreten können.

Allergenübertragungsweg

Entwickelt durch Inhalation von Substanzen, die eine allergische Reaktion auslösen. Dies kann Staub sein, der Partikel der toten Epidermis (Haut) und Staubmilben enthält, Blütenstaub von Blütenpflanzen, Ammoniak, der von Haustieren abgegeben wird, zusammen mit Urin, Wolle

Tritt als Nebenwirkung oder Komplikation bei der Einnahme bestimmter Medikamente auf. Bei Säuglingen, die häufig durch pflanzliche Arzneimittel zur Beseitigung von Darmkoliken ("Baby Calm", "Plantex") provoziert werden

Beachten Sie! Arzneimittelallergien können bereits durch die Einnahme von Multivitamin- und Mineralstoffpräparaten ausgelöst werden. Daher können Arzneimittel für Kinder im ersten Lebensjahr nur auf Anweisung eines Arztes verabreicht werden.

Klinisches Bild: Symptome, Merkmale des Kurses

Allergiesymptome werden häufig unter den Manifestationen anderer Krankheiten „maskiert“. Daher ist es wichtig zu wissen, welche Anzeichen der Grund für den Arztbesuch sein sollten, insbesondere wenn sie systematisch auftreten.

Allergien und Symptome

Veränderungen in der Haut

Hautsymptome sind die ersten Anzeichen einer Allergie, die lange Zeit die einzigen sein kann. Wenn die Ursache der pathologischen Reaktion eine Allergie gegen die Formel oder Medikamente ist, hat das Kind am häufigsten einen Hautausschlag. Es sieht aus wie kleine rosafarbene Punkte oder hellrosa Flecken von geringer Größe. Die Hauptlokalisation des Ausschlags wird auf den Wangen festgestellt (etwa 80% der Babys), es können jedoch Hautausschläge an jedem Körperteil auftreten, einschließlich Bauch, Hals, Ellbogen und Kniebeugen sowie im Genitalbereich.

Arten von Hautausschlag bei Kindern

Andere Hautmanifestationen von Allergien bei Säuglingen sind:

  • Windelausschlag in der Leistengegend, unter den Achselhöhlen, unter dem Unterleib (über dem Schambein);
  • erhöhte Sekretion von Schweißdrüsen vor dem Hintergrund der langsamen Verdampfung von Schweiß und der damit verbundenen Hautreizung (stachelige Hitze);
  • Rötung der Gesichtshaut und Falten zwischen den Gesäßbacken;
  • Peeling, Rauheit, Krusten auf der Oberfläche der Haare und der Haut.

Das Kind kann auch durch starken Juckreiz gestört werden, bei Kindern unter 4-6 Monaten ist dies jedoch nicht visuell erkennbar.

Allergischer Hautausschlag

Verdauungsstörungen

Häufiges und reichliches Aufstoßen mit unangenehmem Geruch kann ein Zeichen für Kinderallergien sein. Es ist möglich, die allergische Regurgitation durch das Fehlen unverdauter Partikel in den isolierten Massen zu unterscheiden. Das Kind ändert auch die Konsistenz des Stuhls, es riecht stark, aber die Farbe sollte normal bleiben. Wenn der Kot einen hellen gelben oder grünen Farbton angenommen hat, liegt die Ursache höchstwahrscheinlich in einer Darminfektion oder Vergiftung.

Reichlich Regurgitation mit Anzeichen einer Allergie

Anzeichen von Verdauungsstörungen bei Allergien umfassen auch:

  • Verstopfung, schmerzhafte Stuhlgang;
  • Darmkoliken, begleitet von vermehrter Ansammlung von Gasen und Verstößen gegen deren Entfernung aus dem Darmraum;
  • Durchfall (bei gleicher Diät);
  • Schmerzen im Bauchbereich (das Kind hat Beine und die Bauchmuskeln sind sehr angespannt).

Es ist wichtig! Bei schweren Formen der Allergie, begleitet von einer schweren Vergiftung, kann es zu Erbrechen kommen (reichliche Regurgitation des Fontänen-Typs). Erbrechen selbst ist kein Symptom einer Allergie, kann jedoch auf einen längeren Kontakt mit Allergenen und Krankheitserregern zurückzuführen sein.

Allergiesymptome bei Kindern

Ödematöses Syndrom

Ödeme bei Säuglingen können lokalisiert sein (in bestimmten Körperbereichen auftreten) oder eine generalisierte Form annehmen, bei der fast der gesamte Körper anschwillt. Dieses Krankheitsbild hat die ungünstigste Prognose, da es eine Verengung der Bronchien und einen Erstickungsanfall auslösen kann. Ödeme sind auch gefährlich mit einer hohen Wahrscheinlichkeit des Übergangs zu lebensbedrohlichen Zuständen - Angioödem (Angioödem) und anaphylaktischem Schock. Bei Ödemen jeglicher Herkunft, insbesondere wenn sie im Nacken und Gesicht auftreten, ist es notwendig, sofort den Kinderarzt oder einen Rettungsdienst des Distrikts aufzurufen, da sich bei Kindern ein Asphyxie-Anfall in wenigen Minuten entwickeln kann.

Quincke-Ödem bei Säuglingen

Differentialdiagnose bei Atemwegsinfektionen

Die typischen Symptome von Allergien (Tränenfluss, verstopfte Nase, Niesen) bei Kindern im ersten Lebensjahr werden leicht mit einer akuten Virusinfektion verwechselt. Die Diagnose der Erkrankung ist auch schwierig, da in der Praxis keine besonderen Anzeichen vorhanden sind. Daher erhalten Säuglinge bis zu einem Jahr stets ein Standard-Antihistaminikum zur Behandlung akuter respiratorischer Virusinfektionen und akuter Atemwegsinfektionen. Es ist möglich, Allergien von anderen Erkrankungen der Atemwege zu unterscheiden, nachdem eine Anamnese gemacht und eine Differentialdiagnose durchgeführt wurde.

http://med-explorer.ru/dermatologiya/prichiny-i-simptomy/kak-proyavlyaetsya-allergiya-u-grudnichka.html
Weitere Artikel Über Allergene