Obstruktive Bronchitis, wie ersticken Sie Ersticken?

Die Situation ist wie folgt. Es gibt einen Sohn, 2,10 g. Abends fließt Wasser aus der Nase und am Morgen erstickt es. Atmet wie ein Hund in der Hitze. Es ist normalerweise möglich, während des Tages 1/2 No-shpy und Erius zu starten. Am dritten Tag hören die Ärzte nicht auf Bronchitis, nur eine laufende Nase und Husten wie Orvi bleiben zurück.
Also sind wir krank und werden ein Jahr lang behandelt. Behinderung mindestens einmal im Monat, manchmal zwei.
Im Sommer von 2 Monaten besuchte keine Kindertagesstätten und der Sohn war nicht krank. Nun ging ich in den Kindergarten und wieder gesund.
Was zu tun ist? Aber der shpa ist nicht sehr gut? Ohne sie erstickt das Kind.
Kann ein Allergiker suchen? Oder ein Immunologe? Ab welchem ​​Alter ist es sinnvoll, Kontakt mit ihnen aufzunehmen? Vielleicht eigene schicken? Es gibt keine Kraft mehr, um Ihr Kind leiden zu sehen.

Ändern Sie, um den Kinderarzt zu starten. Außerdem wurden wir mit Erespal und Broncho-Ril behandelt - sie lindern ein wenig Ödem und Krämpfe. gut und Noshpu in der Nacht, wenn es wirklich schlecht ist. (Warum brauchst du Erius?)

und den Kinderarzt wechseln))

Erius, als antiallergisch. Der Arzt glaubt, dass unser Verschluss allergisch ist.
Trinken Sie einen weiteren Askoril-Husten.
Und wir haben einen guten Kinderarzt.

Bad versuchen. Über den Vernebler hat schon nachgedacht. Wir müssen noch kaufen.

http://forum.uaua.info/children/611776-obstruktivnyy-bronhit-kak-snyat-udushe/

Behandlung und Hauptsymptome der Bronchitis bei Kindern

Bronchitis bei Kindern muss unabhängig vom Schweregrad der Erkrankung unbedingt behandelt werden. Behandeln Sie schnell und effizient, bis das Kind vollständig geheilt ist. Andernfalls drohen dem Kind häufige Rückfälle der Erkrankung, die zum Übergang einer akuten Bronchitis in die chronische Form oder sogar zu einer Lungenentzündung führen können. Die Behandlung muss umfassend sein und auf den individuellen Terminen des behandelnden Arztes basieren.

Die Hauptsymptome der Bronchitis bei Kindern

  • Die Temperatur steigt über 37 ° C;
  • quälender Husten, trocken oder nass;
  • kurzes, flaches Atmen mit Keuchen;
  • Häufige Anzeichen der Krankheit - Lethargie, Appetitlosigkeit, Schläfrigkeit, Tränen.

Behandlung bei Kindern

Allgemeine Regeln:

  • Regelmäßige Belüftung des Raumes und Luftfeuchtigkeit von mindestens 50%;
  • reichhaltige warme Getränke (Mineralwasser, Kompotte, Tee, Kräutertees, Säfte);
  • eine Diät mit einem überwiegenden Anteil von Milch- und Gemüseprodukten und mit Ausnahme von allergenen Produkten;
  • Einnahme komplexer Vitamine, insbesondere der notwendigen Vitamine C und Gruppe B;
  • Bettruhe, wenn die Temperatur steigt.

Akute Erkrankung

Im akuten Verlauf der Bronchitis bei Kindern müssen die allgemeinen Behandlungsregeln mit den von einem Kinderarzt individuell verordneten Medikamenten kombiniert werden:

  • Hustenmittel - bei trockenem Husten;
  • Expektorantien - mit nassem Husten;
  • Bronchodilatatoren - zur Erweiterung der Bronchien;
  • Antispasmodika - zur Linderung von Bronchospasmen;
  • Physiotherapie - um Entzündungen zu reduzieren;
  • Antibiotika - nur wenn dies von einem Arzt streng vorgeschrieben wird;
  • Antipyretikum - werden bei Bedarf verwendet;
  • Antihistaminika - bei Ödemen und allergischer Bronchitis.

Milde Behandlung bei Kindern

Die wirksamste Behandlung des Krankheitsverlaufs wird ambulant durchgeführt, wobei eine Reihe von Maßnahmen vorgesehen ist:

  • Wenn trockener Husten - Ambroxol, Carbotsistein, Lasolvan.
  • mit nassem Husten - Gadelix, Bronhikum, Bromhexin, Mukaltin;
  • mit steigender Temperatur - Paracetamolsirup;
  • in Abwesenheit von Hochtemperatur - Ablenkmitteln wie Fußbädern, Kompressen, Senfputz.

Inhalationssoda-Lösung und Physiotherapie (UV, Elektrophorese mit Calcium, Solux) werden in Kombination mit anderen Medikamenten verschrieben.

Mäßiger Schweregrad

Die Behandlung erfolgt ambulant oder in einem Krankenhaus - wenn das Kind noch nicht zwei Jahre alt ist. Wenn die Behandlung angewendet wird:

  • Bronchodilatatoren - für kleine Kinder in Form von Sirupen (Salmeterol) und Inhalationen (Berodual). Für ältere Kinder in Form von Sprays (Salbutamol, Berodual);
  • krampflösende Mittel - no-shpa, Papaverin;
  • Hustenmittel - Ambrobene, Mukosol, Lasolvan. Wenden Sie einen Kurs von nicht mehr als 10 Tagen an.
  • Auswurfmittel - Bronhikum, Gerbion, Gadeliks, Erespal;
  • mit allergischer Bronchitis - Claritin, Erius, Tsetrin;
  • warme Umschläge (mit Salz, Kartoffelbrei).

Schwere Behandlung

Es wird nur in den Bedingungen eines Krankenhauses gemacht.

  • Inhalation mit Bronchodilatatoren;
  • Sauerstofftherapie - mit der Entwicklung von Atemstillstand;
  • Antibiotika - Amoxiclav, Macropen, Sumamed;
  • Antihistaminika - Erius (für die jüngsten), Cetrin, Zyrtec.

Behandlung des chronischen Verlaufs bei Kindern

Die Behandlung beginnt sofort mit dem Auftreten der ersten Anzeichen der Krankheit. Zuerst müssen Sie die äußere Ursache der Erkrankung loswerden. Dann befolgen sie die allgemeinen Regeln und verwenden nach ärztlicher Verschreibung:

  • Expektoranten - Bronhikum, Herbion;
  • Mukolytika - verwenden Sie Ambroxol, Acetylcystein, Bromhexin;
Mukolytika können zusätzlich zur Verdünnung des Auswurfs mit einem langen Empfang die Häufigkeit und Schwere von Exazerbationen reduzieren.
  • Antibiotika - Penicilline, Fluorchinolone, Makrolide, Cephalosporine, Tetracycline;
  • immunregulatorische Mittel - Aloe, Methyluracil, Levamisol-Extrakt;
  • zur Linderung von Anfällen - Fenspiril, ein Kombinationspräparat mit Bronchodilatator und entzündungshemmender Wirkung;
  • Physiotherapie - UV-Bestrahlung, Elektrophorese.

Physiotherapie

UFO - auf der Brust machen, 3 - 4 Sitzungen.

Kalziumchlorid-Elektrophorese - im Brustbereich ein Verlauf von 10 Behandlungen.

Sollux - Dauer und Anzahl der Sitzungen - wie vom Arzt verordnet.

Antibiotikum bei Bronchitis bei Kindern

Sie werden nur bei infektiösen Krankheitsherden verwendet und sind daher nicht immer zur Behandlung von Kinderbronchitis erforderlich. Die Wahl des Antibiotikums basiert auf den Ergebnissen der Sputumkultur zum Nachweis des Erregers.

Die am häufigsten verschriebenen sind:

  • Penicilline - gegen Strepto-, Staphylo-, Pneumokokken-, Hämophilus-Bazillen (Amoxicillin / Clavulanat, Ampicillin / Sulbactam);
  • Cephalosporine (Cefaclor, Cefalexin) - sehr wirksam bei Bronchitis, verursachen jedoch häufig Nebenwirkungen;
  • Makrolide (Makropine, Sumamed, Erythromycin) sind hochwirksam und gut verträglich.

Behandlung von Volksheilmitteln

Innen:

  • Schwarzer Rettichsaft oder Kohl mit Honig;
  • Zwiebelsirup mit Zucker oder Honig;
  • Heilkräuter (Huflattich, Kamille, Sumpfmalve, Wegerich, Wildrose) in Form von Aufgüssen und Abkochungen;
  • Kiefernsirup - eine Handvoll Nadeln gießen Sie 500 g kochendes Wasser. 3 Stunden stehen lassen. Abseihen, 2 Tassen Zucker einfüllen. Kochen bis dick;
  • Ziegenmilch - regelmäßig und so lange wie möglich bei chronischer Bronchitis trinken.

Kompressen - bei Nacht ohne Temperatur:

  • Öliges Sonnenblumenöl wird erhitzt und mit mehreren Schichten Gaze angefeuchtet;
  • Honigkuchen - aus Mehl, Senf und Honig;
  • Kartoffelkuchen - gekochte Kartoffeln mit Schale zerdrückt. Machen Sie 2 flache Kuchen - auf dem Rücken und der Brust.

Behandlung zu Hause

Die Häuser werden bei akuter, nicht schwerer und chronischer Bronchitis behandelt. Die Behandlung kombiniert die Umsetzung allgemeiner Regeln mit der Verschreibung eines Arztes und einer sich ergänzenden traditionellen Medizin. Gleichzeitig ist es notwendig, die ärztlichen Vorschriften sorgfältig einzuhalten - die verschriebenen Medikamente werden in regelmäßigen Abständen oder zur gleichen Zeit jeden Tag (mit einer Einzeldosis) eingenommen.

Massage bei Bronchitis bei Kindern

Die Drainagemassage ist bei akuter Bronchitis in der ersten Woche der Krankheit wirksam, bei chronischen über die Zeit der Verschlimmerung hinaus. Die Hauptwirkung der Massage ist die Verhinderung der Auswurfbildung.

Das Kind wird mit der generellen Neigung seines Körpers und dem Kopf zum Boden hin verlegt. Beginnen Sie mit den Fingerspitzen, um auf die Schulterblätter mit ordentlichen, aber spürbaren Rechenbewegungen zu klopfen. Die Bewegung wird nur in der Richtung von der Taille bis zum Hals ausgeführt. Setzen Sie das Kind nach der Massage abrupt auf und bitten Sie es zu husten. Diese Massage kann bis zu dreimal hintereinander wiederholt werden.

Haltungsmassage - wirksam bei obstruktiver Bronchitis. Es ist morgens fertig. Das Kind sollte mit dem Kopf nach unten aus dem Bett gehängt werden und ein Kissen unter den Bauch legen. Sie legen ihre Handflächen in einem Boot zusammen und klopfen sie auf dem Rücken gegen den Hals. Die Dauer der Massage beträgt ca. 15 Minuten.

Massagevideos bei Bronchitis bei Kindern:

Prävention von Krankheiten

Primärprävention:

  • Die Möglichkeit des Passivrauchens eines Kindes ist vollständig ausgeschlossen.
  • Härten - allmählich, beginnend mit Abrieb;
  • Tragen Sie das Kind entsprechend dem Wetter, wickeln Sie es nicht zu viel ein und lassen Sie keine Unterkühlung
  • regelmäßige Impfungen gegen schwere Kinderkrankheiten;

Sekundärprophylaxe:

  • Regelmäßige Arztbesuche, insbesondere bei chronischer Bronchitis;
  • spezielle Massage;
  • mit Terminen - periodische Kurse der Physiotherapie.
http://pulmonologiya.com/bronhi/br/lechenie-detej.html

Wie unterscheidet man allergische Bronchitis bei Kindern von Infektionskrankheiten?

Bronchitis ist eine Erkrankung, bei der sich im Bereich der Bronchialschleimhaut ein entzündlicher Prozess entwickelt.

Dieses Phänomen kann bei einem Kind aus einer Vielzahl verschiedener Gründe hervorgerufen werden, von denen einer das Vorhandensein einer allergischen Reaktion ist.

Wenn sich eine Entzündung durch den Kontakt mit einem Allergen entwickelt, handelt es sich bei Kindern um eine allergische Bronchitis.

Was ist das?

Eine allergische Reaktion, die durch den Kontakt des Kindes mit dem Allergensubstanz entsteht, kann sich auf unterschiedliche Weise manifestieren.

In manchen Fällen entwickelt sich im Körper des Kindes ein längerer entzündlicher Prozess, der die Organe der Atmungsorgane, insbesondere die Bronchien, betrifft.

Ihre Nervenenden sind betroffen, unwillkürliche Muskelkontraktionen in einem bestimmten Bereich entwickeln sich, der Blutkreislauf ist gestört.

Dies führt zum Auftreten charakteristischer Anzeichen der Erkrankung (ein starker Husten beginnt beim Kind, meist trocken, paroxysmale, das Atmen wird schwierig, während man auf bestimmte Atembeschwerden hört).

Wie unterscheidet man sich vom Üblichen?

Es sollte beachtet werden, dass die Ursache einer gewöhnlichen Bronchitis eine Infektion ist, die in den Körper eingedrungen ist.

Eine allergische Bronchitis wiederum entwickelt sich als Folge einer allergischen Reaktion, die durch Kontakt mit einem reizenden Element (Allergen) hervorgerufen wird.

Wenn infektiöse Bronchitis beobachtet wird, charakteristisches klinisches Bild, eine signifikante Verschlechterung der Gesundheit, schwere Hyperthermie. Bei einer allergischen Bronchitis fehlen diese Anzeichen.

Das heißt, das Wohlbefinden des Babys nimmt nicht ab (außer bei Husten), die Körpertemperatur kann leicht ansteigen.

Eine genaue Diagnose kann jedoch nur nach Rücksprache mit dem Arzt des Allergologen gestellt werden, der für einen kleinen Patienten spezielle Labortests (Hauttest) vorschreibt, um eine erhöhte Empfindlichkeit für dieses oder jenes reizende Element festzustellen.

Ursachen

Der Hauptgrund für die Entwicklung der Pathologie ist eine akute Immunreaktion des Körpers auf eine Allergensubstanz. Zu den nervigen Faktoren gehören:

  1. Tabakrauch
  2. Pollenpflanzen.
  3. Lebensmittel (z. B. Schokolade, Nüsse, Honig, Zitrusfrüchte).
  4. Trockene Raumluft.
  5. Zuvor übertragene Krankheiten, die nicht vollständig geheilt wurden.
  6. Feuchtigkeit, das Vorhandensein von Schimmel in dem Raum, in dem sich das Kind befindet.
  7. Tierhaare und Flocken.
  8. Insektenstiche
  9. Medikamente (insbesondere Antibiotika).
  10. Haushaltschemikalien, Hygieneartikel für die Kinderbetreuung (besonders häufig Sprays, Pulver, Waschmittel sind oft die Ursache für die Entwicklung von Allergien).
  11. Staub im Raum.
  12. Mittel zur prophylaktischen Impfung.
zum Inhalt ↑

Wer ist gefährdet?

Eine allergische Bronchitis entwickelt sich bei einem Kind, unabhängig von Alter und Geschlecht. Das Hauptkriterium ist die Neigung zu Allergien.

Meistens äußert sich dies sehr früh. In Gefahr sind auch Kinder, die in ungünstigen Lebensbedingungen leben.

Merkmale des Flusses

Allergische Bronchitis entwickelt sich als Manifestation einer allergischen Reaktion auf einen Stoff - reizend.

Durch den Kontakt des Kindes mit einer solchen Substanz entwickeln sich bestimmte Veränderungen auf Zellebene im Bronchialbereich.

Insbesondere beginnen die Zellen, eine bestimmte Substanz mit zunehmender Größe zu sezernieren. Dies führt zu einem Ödem der Bronchialschleimhaut, der Entwicklung des Entzündungsprozesses. Die Krankheit hat einen langwierigen Verlauf, eine Tendenz zu häufigen Rezidiven.

Leider ist es unmöglich, die Ursache der Pathologie vollständig zu beseitigen. Um den Zustand des Kindes zu lindern und ein Rückfallrisiko zu vermeiden, ist es daher notwendig, das Allergen so früh wie möglich zu identifizieren und den Kontakt damit zu minimieren.

Formen der Krankheit

Je nachdem, wie deutlich das Krankheitsbild der Erkrankung ausgedrückt wird und welche Bereiche der Bronchialschleimhaut betroffen sind, unterscheidet man verschiedene Formen der Pathologie:

  • atopisch Geprägt durch die rasche Entwicklung des Krankheitsbildes ist die Helligkeit der Symptome. Während der Bronchoskopie diagnostiziert;
  • hinderlich Diese Form wird als ziemlich gefährlich angesehen, da der Entzündungsprozess sich auf die Kehlkopfregion erstreckt, was zu einer Schwellung führt. Infolgedessen verengt sich das Lumen des Kehlkopfes, der Atmungsprozess wird schwierig. Ein Patient (insbesondere kleine Kinder) kann an Asphyxie, Sauerstoffmangel leiden, mit allen negativen Folgen, die sich daraus ergeben;
  • allergische Tracheobronchitis. Der Entzündungsprozess findet in diesem Fall im Bereich der Bronchien und der Trachea statt;
  • Infektiöse allergische Bronchitis. Es zeichnet sich durch ein unscharfes Krankheitsbild aus, wodurch die Krankheit schwer zu diagnostizieren ist. Es hat einen schleppenden, aber langwierigen Kurs.

Lesen Sie in unserem Artikel über die Methoden der Nahrungsmittelallergiebehandlung bei Kindern.

Symptome und Anzeichen

Bei einer allergischen Bronchitis kommt es zu einer Störung des Atmungsprozesses, was wiederum zu verschiedenen Folgen führen kann, die sich negativ auf den Körperzustand des Kindes auswirken.

Daher ist es für Eltern sehr wichtig, rechtzeitig das Vorhandensein der Krankheit festzustellen. Und dafür müssen Sie eine Vorstellung von den klinischen Manifestationen der Pathologie haben. Symptome der Krankheit sind wie folgt:

  1. Das Kind klagt über Unwohlsein, wird träge, reizbar.
  2. Beobachtete Hyperhidrose (übermäßiges Schwitzen), charakteristisch für Hyperthermie, obwohl bei allergischer Bronchitis die Körpertemperatur nicht steigt (oder leicht ansteigt).
  3. Das Kind spürt Juckreiz und Unbehagen in der Nase, Halsschmerzen.
  4. Es ist ein trockener Husten, schlimmer nachts.
  5. Die Viskosität des Auswurfs ändert sich. Dies äußert sich in der Tatsache, dass die Atmung des Kindes kompliziert ist, begleitet von einem bestimmten Keuchen.
zum Inhalt ↑

Komplikationen und Konsequenzen

Bei fehlender Behandlung kann die allergische Bronchitis zu verschiedenen unangenehmen Folgen und Komplikationen führen, die die Gesundheit des Kindes gefährden. Es gibt also Fälle, in denen allergische Bronchitis die Entwicklung von Asthma verursacht hat.

Darüber hinaus können langfristige entzündliche Prozesse, die sich während einer Krankheit im Körper entwickeln, andere innere Organe, insbesondere die Lunge, beeinflussen.

Dies führt zur Entwicklung einer Lungenentzündung - einer gefährlichen Krankheit, die den Tod eines Babys beenden kann.

Was ist die Gefahr einer allergischen obstruktiven Bronchitis bei Kindern? Es ist bekannt, dass die Entwicklung der obstruktiven Form der allergischen Bronchitis die Organe der Atmungsorgane signifikant beeinflusst.

Insbesondere entwickelt sich ein Ödem der Schleimhaut des Kehlkopfes, was zu einer Verengung des Lumens führt und den Eintritt von Sauerstoff in den Körper erschwert.

Dies führt zu gefährlichen Phänomenen wie Ersticken, Sauerstoffmangel. Wenn dies über einen längeren Zeitraum geschieht, leiden die inneren Organe und Systeme des Patienten und ihre Arbeit ist beeinträchtigt.

Diagnose

Bei Verdacht auf eine allergische Bronchitis ist eine Rücksprache mit einem Allergologen erforderlich. Die Eltern sollten sich auf den Besuch vorbereiten: Es ist notwendig, ein Ernährungstagebuch des Babys zu führen, in dem alle Lebensmittel erfasst werden, die das Kind tagsüber zu sich nimmt.

Es ist auch notwendig, den Zustand des Kindes zu überwachen, um Änderungen nach Kontakt mit bestimmten Substanzen zu bemerken. Diese Beobachtungen helfen dem Arzt, die genaue Ursache der Erkrankung zu bestimmen.

Dies ist sehr wichtig, da eine wirksame Behandlung der Pathologie nicht möglich ist, ohne diese Ursache zu beseitigen.

Zusätzliche Studien können erforderlich sein, um die Diagnose zu klären:

  • Hauttest, der die erhöhte Sensibilität des Körpers des Kindes gegenüber Substanzen - Reizstoffen - bestimmt;
  • Bronchoskopie ist eine Hardware-Studie, mit der der Zustand der Bronchien beurteilt werden kann.
  • Röntgen - ermöglicht die Identifizierung von Entzündungsherden, verschiedenen Arten von Strukturänderungen;
  • biochemischer Bluttest (bei allergischer Bronchitis wird im Blut des Kindes ein signifikanter Anstieg der Eosinophilen festgestellt).
zum Inhalt ↑

Behandlung

Die Behandlung der Krankheit sollte umfassend sein.

Zunächst ist es notwendig, die Ursache zu bestimmen, dh das Allergen, das die Entwicklung der Krankheit auslöst.

Danach werden dem Kind Medikamente und andere therapeutische Maßnahmen (z. B. Physiotherapie, Sanatorium-Resort-Behandlung) verordnet. Es ist wichtig, auf die tägliche Routine des Babys zu achten, um seine Ernährung zu normalisieren.

Helfen Sie mit dem Angriff

Husten und Würgen bei allergischer Bronchitis können sehr stark sein. Daher ist es für Eltern allergischer Kinder wichtig zu wissen, wie sie dem Baby Erste Hilfe leisten können, um seinen Zustand zu lindern. Dafür brauchen Sie:

  1. Beruhige das Baby. Ein Kind kann während eines Angriffs Angst haben, in Panik geraten und oft weinen. Dies verschlimmert den Zustand weiter. Wenn es keine Kontraindikationen gibt, kann dem Baby ein Beruhigungsmittel verabreicht werden.
  2. Inhalation mit Spezialwerkzeugen, zu denen Substanzen der Glucocorticoidgruppe gehören, Salbutamol.

Die Verwendung spezieller Inhalatoren bewirkt einen spürbaren positiven Effekt, da die aktiven Komponenten direkt in den Bereich der Bronchien fallen und die Manifestationen eines Angriffs unterbinden.

  • Erhöhte Luftfeuchtigkeit Es wird empfohlen, den Warmwasserhahn im Badezimmer zu öffnen und das Kind einige Minuten dorthin zu bringen, bis eine Verbesserung eintritt.
  • zum Inhalt ↑

    Medikamentös

    Es werden drei Hauptgruppen von Drogen verwendet:

    1. Antihistaminika (Claritin, Erius). Es ist am besten, modernen antiallergischen Medikamenten den Vorzug zu geben, die keine Komplikationen verursachen (einige antiallergische Medikamente wirken sich negativ auf das Kreislaufsystem und die Leber aus) und Nebenwirkungen (beispielsweise Schläfrigkeit).
    2. Chelatoren (Aktivkohle). Zuweisung in schwierigen Fällen bei Vergiftung des Körpers. Solche Mittel entfernen Giftstoffe, Allergene.
    3. Bronchodilatatoren (Inhalationsmittel) tragen zur Erweiterung der Atemwege bei, erleichtern den Atmungsprozess und lindern Entzündungen.

    Einatmen ist nach bestimmten Regeln erforderlich:

    1. Die Intervalle zwischen den Behandlungen betragen etwa 2 bis 4 Stunden.
    2. Die Inhalation sollte nicht sehr heiß sein.
    3. Dem Inhalator kann eine kleine Menge Natron zugesetzt werden. Dieses Verfahren trägt zu einem besseren Auswurf von Auswurf bei.
    4. Die Inhalation sollte nicht unmittelbar nach einer Mahlzeit erfolgen.
    5. Nach dem Eingriff sollte sich das Kind in Ruhe befinden (körperliche Aktivität muss ausgeschlossen werden).
    6. Kinder unter 1 Jahr Einatmen können nicht durchgeführt werden.
    zum Inhalt ↑

    Physiotherapie

    Für die Behandlung der allergischen Bronchitis werden physiotherapeutische Methoden eingesetzt wie:

    • Hypoxytherapie - Inhalation von spezieller Luft durch das Kind mit niedrigem Sauerstoffgehalt;
    • Halotherapie - die Verwendung eines speziellen künstlichen Salzklimas, in dem das Kind für eine bestimmte Zeit untergebracht wird;
    • UHF-Bestrahlung - ermöglicht die Wiederherstellung der Abwehrkräfte des Körpers und die Beseitigung entzündlicher Reaktionen;
    • UV-Bestrahlung hilft, Entzündungen zu beseitigen.
    zum Inhalt ↑

    Spa

    Ein positiver therapeutischer Effekt kann der Aufenthalt eines Kindes sein, das an allergischer Bronchitis unter besonderen klimatischen Bedingungen (in spezialisierten Sanatorien) leidet.

    Es ist wichtig zu wissen, dass das Sanatorium am besten in der dem Baby bekannten Klimazone zu wählen ist.

    Andernfalls kann sich der Zustand des Kindes verschlechtern, da Faktoren wie Akklimatisierung und Anpassung an neue Bedingungen zu negativen Folgen führen können.

    Folk-Methoden

    Heilkräuterbrühen (Kamille, Huflattich) tragen zur Verdünnung des Auswurfs bei, beseitigen Entzündungen und erleichtern das Husten. Darüber hinaus beruhigt Kräuterabkühlung das Kind und lindert Angstzustände.

    Es ist unmöglich, Volksrezepte als unabhängige Behandlungsmethode zu verwenden, da eine wirksame Therapie komplex sein muss. Pflanzliche Abkochungen sollten oral in kleinen Mengen eingenommen werden (¼ Tasse 3-4 mal täglich).

    Sorgfalt und Modus des Tages

    Ein Kind, das an einer allergischen Bronchitis leidet, muss besonders betreut werden. Es wird also empfohlen:

    1. Bei trockenem, heißem oder frostigem Wetter ist es am besten, wenn das Kind nicht nach draußen geht. Dies gilt auch für die Blütezeit der Pflanze, wenn saisonale Allergien häufiger auftreten.
    2. In dem Raum, in dem sich das Kind befindet, ist es erforderlich, so oft wie möglich eine Nassreinigung durchzuführen. Es wird empfohlen, Gegenstände aus dem Raum zu entfernen, die am häufigsten Staub ansammeln (Plüschtiere, Teppiche, schwere Vorhänge). Es ist wichtig, die Luftfeuchtigkeit im Raum zu überwachen. Es ist am besten, einen speziellen Luftbefeuchter zu kaufen.
    3. In der Nacht, in der Nähe des Bettes des Babys, können Sie einen kleinen Behälter mit Wasser füllen und 1-2 Tropfen ätherisches Öl hinzufügen.
    4. Die Einhaltung einer hypoallergenen Diät ist eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung. Alle Lebensmittel, die eine allergische Reaktion auslösen können (Milch, Honig, Nüsse, Meeresfrüchte, geräuchertes Fleisch), sollten von der Ernährung des Babys ausgeschlossen werden.
    5. Vitaminpräparate sollten genommen werden. Dies hilft, die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers des Babys zu stärken.
    zum Inhalt ↑

    Prävention

    Ein Kind vor der Entwicklung einer allergischen Bronchitis zu schützen, ist sehr einfach.

    Um dies zu erreichen, ist es notwendig, den Kontakt mit allergenen Substanzen zu begrenzen, die Immunität des Babys zu stärken, seine Ernährung und seine Lebensbedingungen zu überwachen.

    Allergische Bronchitis ist eine Erkrankung, die durch eine unzureichende Reaktion des Körpers auf eine stimulierende Substanz verursacht wird. Die Pathologie kann den Körper des Kindes erheblich schädigen, da die Entstehung der Krankheit durch den Atemvorgang kompliziert wird, was zu einem Sauerstoffmangel führt. Die Behandlung der Krankheit sollte umfassend sein.

    Wie unterscheidet man allergischen Husten von Infektionen? Doktor Komarovsky wird darüber erzählen:

    Wir bitten Sie, sich nicht selbst zu behandeln. Melden Sie sich bei einem Arzt!

    http://pediatrio.ru/b/bronhit/allergicheskij-u-detej.html

    Allergische obstruktive Bronchitis: Symptome und Behandlungsrichtlinien

    Allergisch obstruktive Bronchitis gilt als seltene Erkrankung. Seine Behandlung basiert auf der Verwendung von Antihistaminika und der Vermeidung des Kontakts mit einem potenziellen Allergen.

    Es sei darauf hingewiesen, dass die Symptome der Krankheit verschwommen sind und oft mit Asthma verwechselt werden. Die Krankheit wird selten bei Patienten im fortgeschrittenen Alter entdeckt, meist wird die Krankheit bei Kindern und Jugendlichen diagnostiziert.

    Diese Art der Pathologie wird diagnostiziert, wenn der Bronchus vor dem Hintergrund der Läsion verstopft ist.

    Obstruktive und nicht-obstruktive Bronchitis allergischer Art: Was sind die Unterschiede?

    Eine allergische Bronchitis äußert sich bei Patienten, die zu Reaktionen verschiedener Arten von Überempfindlichkeit, dh Allergikern, neigen. Die Krankheit manifestiert sich als Reaktion des Körpers auf das Einatmen von Luft durch eine Person mit hohen Konzentrationen des Allergens.

    Achtung! Am häufigsten wird die betreffende Krankheit im Alter von 3 bis 12 Jahren diagnostiziert.

    Die Merkmale der obstruktiven und nicht-obstruktiven Läsionen der Bronchien werden in der Tabelle erläutert:

    Allergische Bronchitis ist eine Entzündung der Schleimhaut des Bronchus, die sich unter dem Einfluss infektiöser und allergischer Faktoren manifestiert.

    Achtung! Pathologie bei Kindern wird oft mit Asthma verwechselt, obwohl beide Krankheiten ihre eigenen Besonderheiten aufweisen. Asthmaanfälle bei Bronchitis sind ziemlich selten, während sie bei Asthma das Hauptsymptom darstellen.

    Vor dem Hintergrund eines allergischen Prozesses in den Bronchien wird der Sekretionsprozess gestört. Der Inhalt sammelt sich im Lumen der Bronchien und stört den normalen Luftstrom.

    Die Ursache der Verstopfung ist jedoch nicht nur eine massive Anhäufung von Schleimstoffen im Lumen, sondern auch Muskelkrämpfe. Das Geheimnis kann schleimig und eitrig sein. Mit Ansammlungen von eitrigem Inhalt ist die Prognose für die Erholung getrübt.

    Gründe

    Unter der Liste der Ursachen, die die Manifestation der Pathologie hervorrufen, werden folgende Faktoren unterschieden:

    • Eindringen infektiöser Allergene in die Atemwege;
    • allergische Reaktion des menschlichen Körpers, die sich bei Kontakt mit Staub, Pollen oder Tierhaaren äußert;
    • Körperreaktion auf Lebensmittelzusatzstoffe;
    • körperliche Reaktion auf die Impfung;
    • Drogenkonsum.

    Die Aufmerksamkeit sollte gestoppt werden, dass sich allergische Bronchitis bei Kindern nach Infektionskrankheiten der Vergangenheit manifestieren kann.

    Achtung! Symptome der Pathologie treten häufig im Herbst-Frühjahr auf. Dieses Merkmal ist mit einer erhöhten Empfindlichkeit der Bronchuswände gegenüber den Auswirkungen von Allergenen verbunden. Bei einem gesunden Menschen äußert sich die Krankheit nach Kontakt mit einem Reizstoff nicht.

    Staphylokokken, die über die oberen Atemwege oder den Verdauungstrakt in den menschlichen Körper gelangen, können die Ursache für die Entwicklung allergischer Läsionen der Bronchien sein.

    Die Ärzte identifizierten auch eine Reihe von Faktoren, die eine Prädisposition für die Entwicklung einer Bronchitis im Kindesalter ausmachen:

    • Frühgeburt;
    • Erschöpfung des Körpers;
    • Rachitis;
    • individuelle Merkmale der Atemmuskulatur;
    • reduzierte Immunität;
    • ungünstige ökologische Situation.

    Eine obstruktive Bronchitis mit einer allergischen Komponente bei Erwachsenen ist äußerst selten, wird jedoch von Berufskrankheiten bei hoher Luftverschmutzung eingestuft: einer Mine, einer Baustelle, einer Papier- oder Textilfabrik.

    Charakteristische Symptome

    Das Hauptsymptom ist Atemnot, das sich vor dem Hintergrund einer Bronchialobstruktion manifestiert. Oft tritt dieses Symptom neben einer verstopften Nase und Niesen auf - ständige und unveränderliche Begleiter einer allergischen Reaktion.

    Allergisch obstruktive Bronchitis tritt in akuter Form auf. Die Krankheit ist durch häufige Rückfälle gekennzeichnet (1-2 Mal pro Monat).

    Während des Exazerbationszeitraums kann der Patient die folgenden Symptome feststellen:

    • starker Husten mit Auswurf;
    • die Manifestation des Keuchens;
    • lautes Atmen;
    • Übelkeit und Erbrechen;
    • Gefühl von Schwierigkeiten beim Versuch zu atmen.

    Husten bei allergischer Bronchitis hat folgenden Charakter:

    • anstrengend
    • paroxysmal;
    • stört den Patienten hauptsächlich nachts, nachdem er eine liegende Position eingenommen hat (verbunden mit einer erhöhten Obstruktion);
    • neigt dazu, nach Kontakt mit einem Allergenreizstoff zu intensivieren;
    • Der Husten kann trocken sein, aber nach einigen Tagen tritt Auswurf auf;
    • neigt dazu, nach körperlicher Anstrengung zuzunehmen.

    Achtung! Wenn die allergische Obstruktion der Bronchien nicht heilt, sollten Sie die klimatischen Bedingungen des Wohnsitzes ändern.

    Wie unterscheidet man allergische Bronchitis von nicht allergischen? Bei einer allergischen Ätiologie bleibt die Körpertemperatur des Patienten normal. Sie sollten sich jedoch nicht mit der Eigendiagnose beschäftigen. Um die genaue Diagnose zu ermitteln, sollten Sie einen Spezialisten konsultieren und sich einer Untersuchung unterziehen.

    Das Video in diesem Artikel konzentriert sich auf die Notwendigkeit einer rechtzeitigen Behandlung der Krankheit bei Kindern und berichtet über die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen.

    Diagnosemaßnahmen

    Eine genaue Diagnose an den Patienten aufgrund seiner Beschwerden ist nicht möglich.

    Um die Art des Krankheitsverlaufs anhand einer Reihe von Tests genau zu bestimmen:

    • Geschichte nehmen;
    • komplettes Blutbild;
    • Urinanalyse;
    • Bronchoskopie;
    • Spirometrie;
    • Bestimmung von Immunglobulinen im Blut;
    • Durchführung allergischer Tests.

    Der Fachmann kann bereits während der ersten Untersuchung eine Vordiagnose stellen, der therapeutische Aktionsplan wird jedoch erst nach einer vollständigen Untersuchung festgelegt.

    Therapeutische Maßnahmen

    Die obstruktive Bronchitis allergischer Art erfordert eine komplexe Behandlung. Die Wirkung von Medikamenten sollte mit Hilfe der Physiotherapie gestärkt werden.

    http://upulmanologa.ru/simptomatika/bronhit/allergicheskij-obstruktivnyj-bronhit-35

    Merkmale des Verlaufs der allergischen Bronchitis. Grundsätze ihrer Behandlung

    Allergische Bronchitis ist eine polyetiologische Erkrankung. Die Hauptsymptome einer allergischen Bronchitis sind paroxysmaler Husten, vor allem nachts. Die Hauptsache bei der Behandlung dieser Krankheit ist die Beseitigung des allergischen Mittels.

    Die allergische Bronchitis ist eine polyetiologische Erkrankung, die als Folge von Haushaltsallergenen (Daunenkissen, Hausstaub, Pflanzenpollen, Tierhaare) sowie bakteriellen und viralen, insbesondere pathogenen Staphylokokken, auftreten kann. Rückfälle der Krankheit werden am häufigsten in der kalten Jahreszeit beobachtet. Dies zeigt den Einfluss des Infektionsfaktors auf die Ursache einer allergischen Bronchitis an.

    Die Hauptsymptome einer allergischen Bronchitis - obsessiver, anhaltender, oft paroxysmaler Husten, vor allem nachts. Husten meistens trocken, später kann es nass werden. Es wird leicht durch negative Emotionen, körperliche Anstrengung und Stress provoziert.

    Die wichtigsten Manifestationen der Krankheit:

    • trockener paroxysmaler Husten;
    • Atemnot und Atemnot beim Ausatmen;
    • Die Krankheit ist durch Perioden der Remission und Verschlimmerung gekennzeichnet.
    • in der Lunge trocken, weniger feucht
    • im Bluttest erhöhte Eosinophilen;
    • erhöhte Konzentration von Immunglobulin E.

    In der Lunge von Erwachsenen sind feuchte, bunte Keuchen zu hören, wobei mittlere und große Blasen dominieren. Bei Kindern werden häufig auch feuchte, feine Atemgeräusche festgestellt. In der Periode des Wiederauftretens der asthmatischen Bronchitis sind neben nassen Rales auch trockene pfeifende Rales zu hören.

    Wie unterscheidet man eine Bronchitis vor dem Hintergrund einer Allergie von einer normalen akuten Bronchitis: Die Körpertemperatur steigt nicht an und der Husten stoppt unmittelbar nach dem Ende des Kontakts mit dem Angreifer.

    Die akute Reaktion auf Reize ist auf die Überempfindlichkeit der großen Bronchien zurückzuführen. Die Schleimhaut schwillt dramatisch an, das Lumen verengt sich, dies ist die Ursache für Atemnot. Bei bakterieller Bronchitis ist der Ausfluss reichlich und hat eine eitrige Komponente, und das allergische Geheimnis ist klar oder weiß.

    Ein charakteristisches Merkmal der Bronchitis bei Erwachsenen ist, dass die Symptome plötzlich auftreten und aufhören. Mehrmals am Tag beginnen Hustenattacken, gefolgt von Erleichterung und sogar tiefem Atmen. Dies führt häufig zu einer Illusion der Genesung. Bronchitis vor dem Hintergrund einer Allergie wird jedoch nicht behandelt - sie wird zeitlich maskiert (Remission) und tritt in der kalten Zeit, bei langem Kontakt mit Staub oder während der Blüte wieder auf. In einer relativ ruhigen Zeit tritt ein Rückfall nicht mehr als einmal im Monat auf, dauert bis zu drei Wochen und wird von erwachsenen Patienten oft nicht bemerkt.

    Klinisches Bild

    Bei Erwachsenen tritt die Krankheit in jedem Alter auf, hat einen schubartigen Verlauf. Wiederholungen wiederholen sich mehrmals im Monat. Exazerbationen treten vorwiegend bei subfebriler Temperatur auf. Die Dauer des Rückfalls variiert von einigen Tagen bis zu zwei Wochen oder mehr.

    Bei einer allergischen Bronchitis treten körperliche Veränderungen in der Lunge auf, die diffus werden. Ihr klinisches Merkmal ist die Variabilität der physikalischen Indikatoren mehrmals im Laufe des Tages. Für eine kurze Zeit kann das Keuchen vollständig verschwinden und dann wieder erscheinen. Eine Erhöhung der Lautstärke der Brust findet nicht statt, aber der Boxton der Perkussionsgeräusche wird oberhalb der Lunge und während der Remission bestimmt.

    Trotz des wiederkehrenden Verlaufs der Bronchitis werden Veränderungen des Herzens, der Leber, des Verdauungssystems und der Nieren nicht erkannt. Die häufigsten Symptome, die auf die Beteiligung des autonomen und zentralen Nervensystems am Prozess hindeuten.

    Bronchitis bei Erwachsenen mit Allergien wird häufig mit einer allergischen Tracheitis kombiniert, die letztere kann jedoch eine unabhängige Manifestation von Atemwegsallergien sein.

    Allergische obstruktive Bronchitis

    Obstruktive Bronchitis - Ärzte diagnostizieren eine solche Diagnose, wenn die allergische Komponente durch eine Entzündung der Bronchialschleimhäute kompliziert ist und der resultierende Schleim eine Verstopfung der Atemwege verursacht. Die obstruktive Bronchitis ist durch die folgenden Symptome gekennzeichnet: Verstopfung und Ansammlung von Schleim, Schwierigkeiten beim Ein- und Ausatmen.

    Wenn viel Schleim in den Bronchien produziert wird, verdickt er sich allmählich. Schleimhautpfropfen können sich bilden, als Folge verringert sich die vaskuläre Permeabilität, die Luftbewegung wird schwieriger und bei Erwachsenen ist ein Keuchen zu hören.

    So behandeln Sie Bronchitis mit Allergien

    Die Hauptsache bei der Behandlung dieser Krankheit ist die Beseitigung des allergischen Mittels. Die Therapie der Bronchitis sollte umfassend, lang und systematisch sein. Eine starke Individualisierung und Berücksichtigung der Krankheitsmerkmale ist notwendig. Die Grundprinzipien der Behandlung reduzieren sich auf die richtige Kombination nicht spezifischer und spezifischer Maßnahmen.

    Grundsätze der medikamentösen Behandlung

    Die Behandlung beginnt immer mit der Ernennung von Antihistaminika. Es sei denn, der Patient ging natürlich zum Arzt und führte keine Selbstbehandlung der Volksheilmittel durch. Die Medikamente der dritten Generation sind am effektivsten und sichersten: Sie verursachen keine Komplikationen im Kreislaufsystem und in der Leber und hinterlassen bei Erwachsenen keine Nebenwirkungen in Form von Schläfrigkeit. Diese Gruppe von Medikamenten umfasst: Zyrtec, Erius und Telfast, die in Tabletten (für Erwachsene) und für Kinder in Sirupen hergestellt werden.

    Wenn es sich bei der Bronchitis um eine komplexe Form handelt, wenn die allergische Komponente andere Organe der Atmungsorgane beeinflusst hat, werden Enterikants verwendet, um Reizstoffe und Toxine aus dem Körper zu entfernen. Die beliebtesten sind Aktivkohle, Polyphepan-Pulver.

    Zur Erleichterung der Atmung werden Inhalationen und Sirupe mit expectoranter Wirkung verwendet: Ambroxol und Lasolvan. Sie werden nicht nur bei Erwachsenen angewendet, sondern auch bei Kindern, sie können jedoch von einem Arzt verschrieben werden. Nehmen Sie sie normalerweise in Kombination mit Bronchodilatatoren ein - Arzneimittel, die die Krämpfe der Bronchien beseitigen und erweitern: atrovent, beklazon.

    Inhalationsregeln bei Bronchitis vor dem Hintergrund von Allergien:

    • muss durch den Mund eingeatmet werden;
    • Soda wird verwendet, um den Auswurf von Auswurf zu verbessern;
    • 1,5 Stunden nach den Mahlzeiten;
    • aktive Bewegung und jegliche Belastung des Brustbeins ist ausgeschlossen;
    • heiße Inhalationen für kleine Kinder sind kontraindiziert.

    Falsche Behandlung

    Oft nehmen erwachsene Patienten, die einen nassen Husten stoppen möchten, unkontrolliert Pillen ein. Dies ist absolut nicht möglich. Der Husten wird unterdrückt, aber der Auswurf bleibt in den Bronchien. Dies erschwert das Atmen und provoziert einen neuen Angriff. Bei trockenem Husten ist es erlaubt, Drogen zu nehmen, die Symptome zu lindern, sie sollten jedoch kein Codein enthalten. Sein längerer Gebrauch ist gesundheitsschädlich.

    Physiotherapeutische Behandlung

    Physikalische Eingriffe wirken sich im Allgemeinen positiv auf den Zustand der Bronchien aus, beschleunigen die Behandlung von Bronchitis aufgrund der Verringerung von Entzündungen und der Verhinderung von Verstopfungen.

    Halotherapie, die Verwendung von therapeutischem Salzklima, verbessert die Durchlässigkeit und Belüftung der Atemwege. Sie wird regelmäßig an Personen durchgeführt, die im Zusammenhang mit dem Beruf in staubigen und vergasten Zustand gebracht werden müssen.

    Hypoxytherapie ist wirksam bei häufigen Anfällen von Atemnot und Würgen - Behandlung der Bergluft, etwas Sauerstoff. Das Verfahren beseitigt die Symptome einer Bronchitis vor dem Hintergrund von Allergien, erhöht die Widerstandsfähigkeit gegen Allergene, aktiviert die Abwehrkräfte des Patienten und hilft allgemein bei der Behandlung der allergischen Komponente der Bronchitis.

    Eine wirksamere Behandlung ist erforderlich, wenn eine wiederkehrende Bronchitis auftritt, die durch saisonale Verschlimmerungen erschwert wird. Es wird empfohlen, die UHF-Therapie, die UV-Bestrahlung im Brustbeinbereich und die Mikrowellentherapie zu verwenden.

    Tägliche Atemübungen zielen nicht auf alle Symptome ab, sondern können die Atemnot heilen und sogar verhindern. Es stärkt die Rücken- und Brustmuskulatur, erhöht die Belüftung der Lunge und sättigt den Körper mit Sauerstoff.

    Zur umfassenden Behandlung von Bronchitis vor dem Hintergrund einer allergischen Reaktion gehört sicherlich auch Heilgymnastik.

    Therapie Volksheilmittel

    Die Anwendung von Folk-Methoden bei der Behandlung von allergischer Bronchitis kann sein, aber es ist besser, dies in Kombination mit traditionellen Behandlungsmethoden zu tun. Es ist erwähnenswert, dass die Behandlung von Bronchitis vor dem Hintergrund einer Allergie mit Volksmedizin bei Kontraindikationen gegen lebensnotwendige Arzneimittel absolut gerechtfertigt ist. Vorab empfohlen, sich mit Experten zu beraten.

    Verwandte Videos

    Der Artikel dient nur zu Informationszwecken. Verschreibungspflichtige Behandlung sollte nur von einem Arzt vorgenommen werden!

    http://allergyall.ru/bronkhit/osobennosti-i-printcipy-ikh-lecheniia.html

    diagnostos-med.ru

    Medizinisches Diagnoseportal

    Bronchitis: Was tun bei infektiösen und obstruktiven Atemwegsentzündungen?

    Statistischen Daten zufolge leiden Männer über 50 Jahren mehr unter Bronchitis. Es ist mit Rauchen und Atmungsorganen verbunden. Frauen leiden dreimal weniger an Atemwegserkrankungen. Wenn der Patient einen chronischen Entzündungsverlauf entwickelt hat, führt dies schließlich zur pathologischen Ausdehnung der Hohlräume, durch die die Luft strömt. Als Folge tritt ein Herz-Lungen-Ausfall auf, der zum Tode droht.

    Ursachen der Bronchitis

    Alle medizinischen Organisationen erkennen verschiedene Ursachen an, die pathologische Veränderungen im Bronchialbaum beeinflussen. Trotz der Tatsache, dass verschiedene negative Faktoren Entzündungen verursachen können, werden 4 am häufigsten unterschieden:

    • So eine schlechte Angewohnheit, wie das Rauchen
    • Der erbliche Faktor, aufgrund dessen eine ausreichende Menge an Glykoproteinprotein, die für die normale Funktion der Bronchialschleimhaut verantwortlich ist, im menschlichen Körper nicht produziert wird
    • Widrige Umgebungsbedingungen, Staubbelastung der Luft, viele Chemikalien (gilt auch für die Produktion)
    • Infektion mit infektiösen Erregern

    Sekundäre Gründe für die Entstehung von Bronchitis sind Passivrauchen, häufiger Alkoholkonsum, nicht hygienische Lebensbedingungen usw.

    Eine Entzündung wird im Bronchialbaum lokalisiert, wenn die Person ständig durch die Atemwege gereizt wird, was zu einer Schädigung des Schleimgewebes führt. Dies geschieht hauptsächlich durch Inhalation von Luft, die schädliche Mikropartikel enthält. Ungünstig kann auch ein feuchtes Klima, häufige Nebel, plötzliche Wetteränderungen sein.

    Wenn die Schleimgewebe des Bronchialbaums gereizt sind, steigt die Sekretion des Auswurfs, wodurch versucht wird, die Fremdkörper herauszudrücken. Und dafür muss der Mann den Schleim husten. So ist Bronchitis von häufigem Husten begleitet.

    Das Fortschreiten des Entzündungsprozesses erfolgt aufgrund des Eindringens der Infektion in die Atemwege. Dann beginnen die Bronchien, noch mehr Schleim auszuscheiden, und es wird wie ein eitriges Exsudat. Oft wird die chronische Bronchitis durch die negativen Auswirkungen von Bakterien verschlimmert.

    In der kalten Jahreszeit tragen Viren im Allgemeinen zur Anhaftung der bakteriellen Mikroflora bei. Bei chronischem Krankheitsverlauf dringt die Infektion tief in die Lunge ein und führt zu akuter Bronchitis, die sich zu einer Lungenentzündung entwickeln kann.

    Symptome einer Bronchitis

    Da die Entzündung der Bronchien in zwei Formen auftreten kann: chronisch oder verschlimmert, unterscheiden sich die Symptome der Erkrankung geringfügig. In einigen Fällen haben die Patienten nicht einmal den Verdacht, dass sie eine Bronchitis entwickeln, da die Symptome pathologischer Prozesse dem Verlauf einer Virusinfektion sehr ähnlich sind.

    Scharf

    Die ersten Anzeichen für die Entwicklung einer solchen Form der Erkrankung sind Husten, Kopfschmerzen und laufende Nase. Bei SARS ist die Entzündung stärker in den oberen Atemwegen lokalisiert und betrifft den Nasopharynx und den Hals. Wenn der pathologische Prozess jedoch auf die Luftröhre und die Bronchien zurückgeht, beginnt der Patient durch einen fast ununterbrochenen Husten gestört zu werden. Und dieses Symptom zeigt die Entwicklung einer akuten Bronchitis an.

    Diese Form der Krankheit kann einige Tage bis zu einigen Wochen dauern. Erstens geht der Husten nicht mit Auswurf aus. Die Körpertemperatur steigt jedoch auf 39 ° C. Aufgrund der Irritation der Atemwege hat der Patient normalerweise eine laufende Nase und verstopfte Nase.

    Bei Kindern kann der Abfluss einen grünlich gelben oder gräulichen Farbton aufweisen, der durch die Vitalaktivität des infektiösen Erregers gefärbt ist. Wenn der Auswurf weiß ist, ist die bakterielle Mikroflora nicht in den Bronchien vorhanden.

    Wenn der Husten nass wird, wird es für den Patienten viel einfacher. In wenigen Tagen befreit er seine Atemwege von Auswurf und Keuchen.

    Chronisch

    Unbehandelte Bronchitis wird schnell zu einer Langzeitform des Flusses, die bei weiterer Reizung des Bronchus erneut auftritt. In solchen Fällen kann die Krankheit ausreichend lange verzögert werden. Sie wird begleitet von Husten mit einem zischenden Keuchen und manchmal mit Auswurf des Auswurfs mit Blut.

    Wenn sich bei einem Neugeborenen eine chronische Bronchitis entwickelt, müssen Eltern und Ärzte alles Notwendige tun, um den angesammelten Schleim feucht zu halten und leicht zu husten. Während der Verschlimmerung der Krankheit wird der Patient von trockenem, schwächendem Husten und hohem Fieber geplagt. Dann wird der Auswurf eitrig, was zu Entzündungen der Lunge führen kann.

    Bei Bronchitis mit Eiterauslösung kommt es zu Atemnot, Schwitzen, hohem Fieber, Kopfschmerzen und einem Druckgefühl in der Brust.

    Allergisch

    Dies ist eine andere Art von Entzündung des Bronchialbaums, die von der Niederlage fast aller Teile des Atmungssystems begleitet wird. Der Patient beginnt Husten zu trocknen, verlor die Stimme, Halsschmerzen. Es gibt ein brennendes Gefühl in der Brust, das Atmen wird häufiger. Der Patient wird geschwächt und hat Keuchen. Wenn solche Symptome bei Kindern oder Erwachsenen auftreten, sollten Sie sofort einen Lungenarzt kontaktieren.

    Obstruktive Bronchitis

    Diese Form der Krankheit entwickelt sich eher langsam. Erstens hat der Patient Husten mit Auswurf und Atemnot. Solche Symptome stören den Patienten am Morgen ausdrücklich und können dann verschwinden. Atemnot tritt am häufigsten nach dem Training auf.

    Erstens wird die obstruktive Bronchitis durch ARVI verschlimmert. Die akute Form wird begleitet von der Trennung von eitrigem Auswurf, Fieber, starkem Husten und starker Atemnot. Dann aber treten Rückfälle häufiger auf, und die Remissionsperioden werden immer kürzer. Wenn die Krankheit fortschreitet, entwickelt eine Person ein Keuchen. Aus Dyspnoe wird Atemstillstand oder kurzzeitige Atemnot.

    Behandlung von Bronchitis bei Erwachsenen und Kindern

    Obwohl viele Menschen die Entzündung des Bronchialbaums nicht als ernsthafte Erkrankung betrachten, kann dies negative Folgen haben, ohne die richtigen Mittel zu wählen. Daher sollte die Bronchitis nach einer genauen Diagnose von einem Lungenarzt behandelt werden.

    Der Arzt wird den Patienten zunächst mit einem Röntgenbild überweisen, um schwere Krankheiten wie Tuberkulose und Lungenentzündung auszuschließen. Sie müssen auch Sputum-Kultur durchführen und für eine allgemeine Analyse Blut spenden. Zur Bestimmung der obstruktiven Bronchitis sollte eine Spirographie durchgeführt werden.

    Die Behandlung der akuten Form der Krankheit bei Erwachsenen und Kindern wird auf folgende Weise durchgeführt:

    • Zunächst muss der Patient die Bettruhe einhalten, bis sich die Temperatur normalisiert. Zu diesem Zeitpunkt müssen Sie viel warme Flüssigkeiten trinken und Diätkost essen.
    • Antibiotika gegen Bronchitis werden nur in Fällen verschrieben, bei denen eine Infektion der Atemwege vorliegt. Meistens verwendete Makrolide, Cephalosporine oder Penicilline. Wenn sich eine Entzündung aufgrund eines Virus entwickelt, werden keine Antibiotika gegen Bronchitis eingesetzt, sondern antivirale Medikamente.
    • Zur Linderung des akuten Krankheitsverlaufs können Arzneimittel verschrieben werden, die auf der Basis von Fenspirid hergestellt werden.
    • Um den Abfluss von Schleim zu verbessern, wird empfohlen, Schleppmittel, Mukolytika, einzunehmen.
    • Wenn bei einem Patienten Dyspnoe auftritt, kann Euffilin verwendet werden, das die Atemwege ausdehnen und die Atmung erleichtern soll.
    • Zur Verringerung der Hitze können Antipyretika eingesetzt werden.

    Die Behandlung der chronischen Form erfolgt nach den gleichen Methoden wie bei der Verschlimmerung der Krankheit. Und nach einer Bronchitis werden den Patienten spezielle Verfahren gezeigt, um die Funktionen der Atmungsorgane zu verbessern. Dies kann Gymnastik, Physiotherapie, Körperhärtung, Behandlung in Sanatorien usw. sein.

    Bei chronischer Bronchitis müssen Sie mit dem Rauchen aufhören und die Arbeit in Industrieanlagen mit staubiger und rauchiger Luft aufgeben.

    Außerdem ist es von Zeit zu Zeit möglich, vernebelnde Inhalationen herzustellen und Kräuterabkühlungen aus Heilkräutern zu trinken. Legen Sie keine Senfpflaster ab und atmen Sie Dampf bei erhöhten Temperaturen. Solche Maßnahmen können einen Patienten mit Bronchitis während der Verschlimmerung schädigen.

    Wie heilt man Bronchitis zu Hause?

    Wenn ein Patient entzündliche Prozesse der Atemwege hat, kann er praktische Empfehlungen zur Heilung der Krankheit zu Hause verwenden. Die Hauptregel eines jeden Patienten mit chronischer Bronchitis ist die Verhinderung einer längeren Verschlimmerung. Und dies wird den folgenden wirksamen Behandlungen helfen:

    Antivirale Medikamente

    Da sich Bronchitis in der Regel durch akute respiratorische Virusinfektionen verschlimmert, helfen Medikamente wie Interferon, Amizon usw., die Symptome zu beseitigen. Vor Beginn der Behandlung ist es besser, einen Arzt zu konsultieren, da einige Medikamente bei der Behandlung der Krankheit bei Kindern möglicherweise nicht sicher sind.

    Mukolytika

    Expectorant-Medikamente wie Ambroxol, Gerbion, Lasolvan werden dazu beitragen, den Austrag des Auswurfs aus dem Bronchialbaum zu verbessern. Sie können auch Folk Herbal anwenden, wenn ihre Bestandteile nicht allergisch sind. Ein anhaltender Husten mit leichter Obstruktion: Bronchus heilt Ascoril mit Salbutamol.

    Zu Hause, bei trockenem Husten, ist es besser, Glaucin, Levopront oder Libeksin einzunehmen, die einen Hustenanfall unterdrücken. Und nach dem Auftreten von Auswurfmittel Auswurfmittel verwenden. Es gibt Medikamente mit kombinierten Wirkstoffen: Sinekod, Bronholitin. Und Volksheilmittel schlagen die Beseitigung des trockenen Hustens durch Pflanzen vor: Huflattich, Lakritze.

    Sobald der Auswurf zu verschwinden beginnt, müssen die Substanzen, die den Hustenanfall unterdrücken, abgebrochen werden. Verwenden Sie zum Ausdünnen von Schleim ACC, Fluimucil. Ivy Blätter, Anis Tropfen, Bromhexin, Ambrobene können die Ableitung von Sekreten verbessern.

    Einatmen

    Bei Bronchitis ohne erhöhte Temperatur ist es meistens erforderlich, Dämpfe aus medizinischen Abkühlungen, alkalischen Lösungen und ätherischen Ölen einzuatmen. Die Inhalation kann mit Verneblern oder mit heißem Wasser erfolgen. Hausmittel können Rosmarin, Eukalyptus, Kiefer und verschiedene pflanzliche Verbindungen enthalten.

    Bei obstruktiver Bronchitis wird empfohlen, mit einem Vernebler mit speziellen pharmazeutischen Lösungen zu inhalieren. Berodual hilft dabei.

    Massage

    Wenn sich die Temperatur wieder normalisiert, können Sie zu Hause Massagebewegungen durchführen, die die Blutzirkulation verbessern und den Schleim aus den Bronchien ableiten. Nach einer Bronchitis, wenn der Patient nur gelegentlich Husten hat, können Sie bereits mit Atemübungen beginnen. Es wird empfohlen, sich mit der Strelnikova-Methode vertraut zu machen.

    Nach diesen physiotherapeutischen Verfahren können Sie nachts Senfpflaster oder -dosen einsetzen. Das Erwärmen der Brust beschleunigt den Heilungsprozess.

    Volksrezepte

    Verwenden Sie seit dem Altertum beim Husten Rettichsaft. Um es in die Wurzel zu bekommen, machen Sie einen Groove und setzen Sie 1 TL. Liebling Wenn sich eine medizinische Flüssigkeit im Behälter bildet, wird sie dreimal am Tag verbraucht.

    Eine andere Pflanze ist Wegerich. Für die Behandlung von Bronchitis nehmen Sie 4 EL. Blätter und hacken sie. Die Mischung wird über 100 ml kochendes Wasser gegossen und etwa vier Stunden lang infundiert. Die Infusion wird pro Tag gefiltert und getrunken.

    Sorbentien

    Wenn Symptome einer Vergiftung der Entzündung des Bronchialbaums auftreten, wird die Verwendung von Medikamenten empfohlen, die den Körper von schädlichen Substanzen reinigen können. Sie können Polysorb, Enterosgel nehmen. Sie werden täglich für eine einzelne Dosis vor dem Schlafengehen verschrieben.

    Behandlung der obstruktiven Bronchitis

    Diese Art der Entzündung des Bronchialbaums tritt am häufigsten bei Neugeborenen und Babys bis zum Alter von vier Jahren auf. Eine weitere obstruktive Pathologie kann unabhängig passieren, das Kind wächst aus.

    Grundsätzlich entsteht durch das Passivrauchen eine Verstopfung der Bronchien. In der Regel hustet das Kind nur morgens stark und der Husten wird von einer Pfeife begleitet. Aber seine allgemeine Gesundheit bleibt normal. Bei Kontakt mit dem Allergen tritt eine allergische obstruktive Bronchitis auf. Eine solche Krankheit tritt häufig wieder auf und droht in Asthma bronchiale überzugehen.

    Um Asthmaanfälle von Asthma von einer Bronchialobstruktion unterscheiden zu können, müssen die Symptome der Pathologie beachtet werden. Bei Asthma beginnt das Kind stark zu ersticken, und bei obstruktiver Bronchitis tritt Atemnot allmählich auf, manchmal im Laufe der Jahre. Aber diese Krankheiten haben einen ähnlichen Grund, beide Pathologien entstehen im Verlauf des ARVI. Wenn das Wiederauftreten einer Bronchitis mehrmals im Jahr wiederholt wird, sollten Sie einen Lungenarzt konsultieren, da Entzündungen Asthma verursachen können.

    Die Behandlung obstruktiver Formen der Krankheit wird nur von einem Spezialisten durchgeführt. Da dies eine sehr gefährliche Entzündung ist, werden Kinder unter 2 Jahren in die stationäre Station gebracht. Ein Krankenhausaufenthalt ist insbesondere bei folgenden Indikationen erforderlich:

    • Das Kind hat schwere Vergiftungssymptome. Er macht sich Sorgen um das Fieber, er ist schwach und möchte nicht essen.
    • Es gibt Anzeichen für einen Atemstillstand. Das Baby hat häufiges Atmen, Atemnot. Um zu überprüfen, wie sich diese Symptome von der Norm unterscheiden, werden Messungen im Ruhezustand des Kindes in einem Traum vorgenommen. Bei Neugeborenen unter sechs Monaten ist das Atmen häufig - 60 Atemzüge pro Minute. Bei älteren Kindern ist es vor dem Geburtsjahr geschwächt und beträgt 50 Atemzüge / Ausatmungen. Bis zum Alter von fünf Jahren beträgt die Norm 40.

    Sie können das Vorhandensein von Atemstörungen auch durch Schattieren der Nasolabialregion feststellen. Bei der Akrocyanose wird eine Zyanose des Dreiecks und der Nägel festgestellt, was auf Sauerstoffmangel hinweist.

    • Bei Verdacht auf eine Lungenentzündung muss das Kind hospitalisiert werden und eine genaue Diagnose wird gestellt.

    Die Behandlung der obstruktiven Bronchitis erfolgt mit verschiedenen Medikamentengruppen und physiotherapeutischen Manipulationen.

    Bronchodilator

    Bei einem Hustenanfall werden notwendigerweise Bronchodilatatoren verschrieben, die das Lumen des Bronchus erweitern und die Obstruktion beseitigen. Derzeit werden sie in verschiedenen Formen und für Patienten jeden Alters hergestellt.

    • Sirupe Salmeterol, Ascoril werden von kleinen Kindern normalerweise gut vertragen, ihr Hauptnachteil sind Nebenwirkungen. Solche Mittel können Herzklopfen und Tremor verursachen.
    • Inhalationslösungen, wie Berodual, eignen sich zum Vernebeln von Inhalationen. Es ist praktisch, wenn Babys 2-3 Mal am Tag Manipulationen vornehmen. Nach Bronchitis Inhalation nur nachts fortsetzen. Nur ein Kinderarzt kann die genaue Dosierung und Häufigkeit der Anwendung der Lösung vorschreiben.
    • Aerosol-Inhalatoren werden bei der Behandlung älterer Kinder verwendet. Sie eignen sich als Berodual und Salbutamol.
    • Die Tabletten Teopek und Eufillin sind für das Kind toxisch, so dass sie Babys selten verschrieben werden.

    Da die Auswahl an Bronchodilatatoren groß genug ist, kann nur ein Fachmann eine wirksame Therapie wählen.

    Krampflösende Medikamente

    Wenn ein Baby schwere Bronchialkrämpfe hat, muss es Spasmolytika geben, die die Atemwege entspannen. Dazu gehören Papaverine, No-Spa, Drotaverine. Arzneimittel werden in Tabletten, Injektionen oder Inhalationen verordnet.

    Antitussive Medikamente

    Um den Austritt von Schleim aus dem Bronchialbaum zu erleichtern, ist es notwendig, Mittel zu ergreifen, die die Dichte und Viskosität des Auswurfs regulieren. Sie beschleunigen die Ableitung von Sekreten und verdünnen sie. Meist werden Medikamente mit Ambroxol verwendet. Sie werden nicht für einen Behandlungszeitraum von mehr als 10 Tagen verschrieben. Es ist am besten, Lasolvan und Ambrobene bei der Inhalation anzuwenden. Es ist auch gut, Fluditec, Mukosol zu verwenden.

    Wenn der Auswurf aktiv ausgeschieden wird, sich jedoch nicht vom Bronchus entfernt, werden die auf Ambroxol basierenden Arzneimittel durch Expektorantien ersetzt. Sie sind für bis zu 10 Tage verordnet. Ärzte, die Gadelix zugeschrieben werden, Brustschuld, Tussin, Prospan, Bronhosan und andere.

    Erespal ist ein Kombinationspräparat zur Linderung von Verstopfungen und Entzündungsprozessen. Es schwächt auch die Produktion von Auswurf. Es wird ab dem ersten Krankheitstag bei Kindern ab zwei Jahren angewendet.

    Babys werden keine Codein-Medikamente mit paroxysmalem Husten empfohlen. Der Kinderarzt ernennt sorgfältig Stoptusin, Bronhikum, Sinekod.

    Antihistaminika

    Wenn ein Kind allergische Reaktionen hat und die obstruktive Bronchitis durch den Entzündungsprozess kompliziert wird, werden Erius, Claritin, Zyrtec, Zodak, Parlazin entlassen. Jedes Medikament kann nur ab einem bestimmten Alter verwendet werden, daher verschreibt der Arzt Medikamente, die für das Kind ungefährlich sind.

    Bei schweren Verstopfungen können Hormonpräparate verwendet werden, beispielsweise Pulmicort. Sie lindern schnell Entzündungen und die obstruktive Bronchitis verursacht keine ernsten Symptome. Grundsätzlich werden sie zur Inhalation von Verneblern verwendet.

    Massage

    Um den Auswurf zu erleichtern, können Eltern Massagen in der Brust und im Rücken durchführen. Die Muskeln, die die Wirbelsäule stützen, müssen unbedingt massiert werden. Am Morgen ist es für das Kind besser, eine Haltungsmassage durchzuführen, wobei der Rücken des Babys so geklopft wird, dass sein Kopf vom Bett absteht und das Kissen unter dem Bauch liegt. Das Klopfen erfolgt mit Palmen, die für 10 Minuten in Form einer Pfanne gefaltet sind.

    Wenn Kinder schon erwachsen sind, kann die Massage etwas anders durchgeführt werden. Das Kind atmet ein, und wenn Sie ausatmen, klopfen die Eltern an den Rücken. Es wird auch empfohlen, Bälle aufzublasen oder Kerzen auszublasen, um die Bronchien zu entwickeln.

    Was ist bei obstruktiver Bronchitis verboten?

    Im Gegensatz zur viralen oder infektiösen Form wird die Obstruktion nicht durch Erwärmen der Brust mit Salben mit ätherischen Ölen behandelt. Sie dürfen auch kein Senfpflaster verwenden, das schwere Bronchospasmen und Atemwegsreizungen hervorrufen wird. Das Einatmen von Kräuterabkühlungen, duftenden Ölen ist verboten.

    Ein ideales Raumklima ist besonders wichtig. Eltern sollten den Raum lüften und nass reinigen. Erhitzen Sie die Luft nicht zu stark, sie sollte kühl und befeuchtet sein.

    Prävention von Bronchitis

    Um die Entwicklung einer Entzündung in den Atemwegen zu verhindern, müssen folgende vorbeugende Maßnahmen durchgeführt werden:

    1. Essen Sie Lebensmittel, die reich an Vitaminen, Mikroelementen und Mineralien sind.
    2. Um Ihren Körper zu beruhigen, Atemübungen zu machen und an der frischen Luft zu gehen
    3. Nehmen Sie Medikamente, die die lokale Immunität verbessern.
    4. Impfung gegen SARS
    5. Sorgen Sie für saubere Luft und normale Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen
    6. Halten Sie persönliche Hygiene

    Selbst wenn sich eine akute Bronchitis entwickelt hat, ist es sehr leicht, sie im Anfangsstadium zu heilen. Daher wird es ihm nicht möglich sein, in die chronische Form zu gehen, was das Auftreten schwerwiegender Krankheiten droht. Aber auch die Chronizität des Entzündungsprozesses kann behandelt werden, wenn sich der Patient rechtzeitig an einen Spezialisten wendet.

    http://diagnos-med.ru/bronhit-chto-delat-pri-infektsionnom-i-obstruktivnom-vospalenii-dyhatelnyh-putej/
    Weitere Artikel Über Allergene