Ekzem bei Kindern

Die Prävalenz von allergischen Erkrankungen bei Kindern nimmt jetzt täglich zu. Unerwünschte Symptome können sowohl bei Neugeborenen als auch bei Jugendlichen auftreten. In diesem Artikel werden wir über Ekzeme bei Kindern sprechen.

Was ist das?

Eine akute entzündliche allergische Reaktion, die in den Hautschichten auftritt, wenn bestimmte Allergene in sie eindringen, wird Ekzem genannt. Die unerwünschten Symptome der Krankheit können sich bei einem Kind in jedem Alter entwickeln. In der Regel tritt der schwerste Verlauf bei Säuglingen auf.

Für die Entwicklung von Ekzemen im Baby bedarf es einer besonderen Veranlagung. Wissenschaftler haben gezeigt, dass bei Säuglingen, deren Eltern an verschiedenen allergischen Erkrankungen leiden, das Ekzemrisiko die durchschnittlichen Inzidenzraten um mehr als 40% übersteigt. Wenn Mutter und Papa gleichzeitig Allergien haben, steigt die Wahrscheinlichkeit dieser Erkrankung bei einem Baby auf 60%. Dieses Erbe ist auf die besondere Funktion des Immunsystems bei Allergikern zurückzuführen.

Einige Spezialisten verwenden einen anderen Begriff für diese Krankheit. Sie glauben, dass es bei jungen Kindern richtiger ist, nicht über Ekzeme, sondern über „exsudative Dermatitis“ zu sprechen. In diesem Zustand ist die lokale Empfindlichkeit der Haut gegenüber verschiedenen spezifischen Allergenen erhöht, die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen viele Infektionen ist verringert, und es besteht auch eine erhöhte Tendenz zur Bildung entzündlicher Ausscheidungen.

In der Regel erfassen Ärzte Fälle von Ekzemen bei den kleinsten Patienten. Im Alter ist die Häufigkeit etwas geringer. Die Entwicklung der Krankheit trägt zu einer Vielzahl von Faktoren bei. Dazu gehören: das Auftreten von Diabetes mellitus, Immunschwächezustände, Schilddrüsenerkrankungen, chronische Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts und allergische Erkrankungen.

Die Behandlung und Diagnose dieser Krankheit erfolgt bei Kinderallergikern und Dermatologen.

Gründe

Eine Vielzahl kausaler Faktoren führt zum Auftreten einer Kinderkrankheit. Bis heute gibt es keine einzige Ursache für die Erkrankung. In einigen Fällen können ursächliche Faktoren gleichzeitig wirken, was zur Entstehung verschiedener klinischer Formen der Erkrankung bei demselben Kind führt.

Ärzte identifizieren mehrere Hauptursachen, die bei Babys zu unerwünschten Symptomen auf der Haut führen:

  • Vererbung Alle Gene, die eine Neigung zu einer erhöhten Allergisierung aufweisen, sind bisher nicht installiert. Es ist jedoch statistisch belegt, dass Ekzeme bei Kindern doppelt so häufig bei Familien auftreten, in denen nahe Verwandte allergische Erkrankungen haben.
  • Pathologische Zustände der neurohumoralen Regulation. Typischerweise entstehen diese Zustände als Ergebnis verschiedener Pathologien und Ausfälle im Nervensystem. In einigen Fällen treten die Symptome eines Ekzems bei einem Baby nach einem starken psychoemotionalen Schock oder Stress auf. Dazu gehören: häufige Reisen zu einem neuen Wohnort, Scheidung von Eltern, Tod eines nahen Angehörigen (insbesondere in einem frühen Alter).
  • Erhöhte individuelle Hautempfindlichkeit. Diese Bedingung ist keine Pathologie. In der Regel ist die hohe Anfälligkeit der Haut für die Wirkung verschiedener Substanzen bei manchen Babys von Geburt an vorhanden. Diese Kinder haben in der Regel eine leichte und zarte Haut, die zu Rötungen und Irritationen neigt.
  • Immundefizienzzustände. Kann angeboren und erworben sein. Die gestörte Arbeit des Immunsystems trägt zum glänzenden Verlauf allergischer Reaktionen bei, wobei zahlreiche Symptome auftreten, die dem Baby starke Beschwerden bereiten. Häufig treten immundefiziente Pathologien bei Frühgeborenen und Kindern mit zahlreichen chronischen Erkrankungen auf.
  • Sekundäre Herde einer chronischen Infektion. Das Vorhandensein eines Infektionsprozesses im Körper ist immer eine "Zeitbombe". Mit einer Abnahme der Immunität infolge der Exposition gegenüber ungünstigen Umweltfaktoren wird das Wachstum der mikrobiellen Flora aktiviert, was zum Auftreten klinischer Anzeichen von Ekzemen bei einem Kind beiträgt.
  • Erhöhte Neigung zu allergischen Reaktionen. In diesem Fall verursacht das Allergen, das in den Körper des Kindes eingedrungen ist, leicht eine Entzündungskaskade des Kindes, in der sich ein exsudatives Ödem entwickelt und spezifische entzündliche Elemente auf der Haut auftreten.
  • Unsachgemäße Hygiene, insbesondere bei Neugeborenen. Die Verwendung von Produkten, die Farbstoffe und chemische Duftstoffe enthalten, kann auf der Haut eines Kindes bestimmte Läsionen verursachen.
  • Künstliche Fütterung. Das schnelle Aufgeben des Stillens führt häufig zu einer Abnahme der passiven Immunität beim Baby. Eine falsch gewählte angepasste Mischung, die den Eintritt aller für ihr Wachstum und ihre Entwicklung notwendigen Nährstoffe in den Kinderorganismus nicht kompensieren kann, führt zu einer erhöhten Neigung des Kindes, allergische Reaktionen zu bilden.

Ärzte unterscheiden verschiedene klinische Formen dieser Pathologie. Dieser Unterschied ist auf verschiedene Gründe zurückzuführen, die zu ihrem Auftreten führen. Jede klinische Form von Ekzemen hat ihre eigenen Besonderheiten und bevorzugte Lokalisierung. Es gibt auch einige Unterschiede in der Behandlung und Diagnose solcher Pathologien.

Es gibt verschiedene klinische Formen:

  • Münze ähnlich Dies bewirkt, dass das Kind längliche Plaques auf der Haut hat, die in Form und Größe eine Münze ähneln. Normalerweise befinden sich Hautausschläge auf Rücken, Gesäß und Beinen. Draußen sind Hautplättchen mit mehreren Schichten von Hornschuppen bedeckt, die sich bei Berührung mit der Oberfläche leicht von der Oberfläche lösen. Meistens tritt diese Form in einem höheren Alter auf.
  • Viral. Verschiedene Viren provozieren das Auftreten unerwünschter Symptome. Oft sind die Erreger von Influenza, Windpocken, Röteln, Herpes simplex und Herpes zoster und anderen vielen Eltern der Krankheit bekannt. Der Ausschlag kann sich an verschiedenen Körperstellen befinden: an der Wange, am Rücken, am Kinn, an den Ellbogen und anderen anatomischen Bereichen. Um unerwünschte Symptome zu beseitigen, müssen antivirale und immunmodulatorische Arzneimittel in das Behandlungsschema aufgenommen werden.
  • Einweichen Es ist durch das Auftreten großer Blasen gekennzeichnet, in deren Inneren sich eine seröse Flüssigkeit befindet. Diese Hautläsionen werden mit Ablauf des Exsudats leicht traumatisiert und werden daher als "Weinen" bezeichnet. Bei den halbjährigen Babys treten oft ungünstige Symptome auf. Primärlokalisation - an Händen, Gesäß und unteren Gliedmaßen.
  • Mikrobiell Durch verschiedene Mikroorganismen verursacht. Der Entwicklung unerwünschter klinischer Symptome geht eine deutliche Abnahme der Immunität voraus. Manifestiert durch das Auftreten roter entzündlicher Hautausschläge auf der Haut. Um die klinischen Anzeichen der Krankheit zu beseitigen, ist eine komplexe Behandlung erforderlich.
  • Herpetic Die Entwicklung dieser klinischen Form wird durch die Infektion mit verschiedenen Subtypen des Herpesvirus verursacht. Es ist durch die Bildung von Blasen auf der Haut gekennzeichnet, die mit seroblutiger Flüssigkeit gefüllt sind. Diese Formationen können leicht verletzt und geschwürig werden. Die Krankheit kann mit einem ziemlich schweren Verlauf auftreten und das Wohlbefinden des Kindes erheblich beeinträchtigen.
  • Bakteriell Wird auch mikrobiell genannt. Es ist nicht schwer zu vermuten, dass die Infektion mit verschiedenen Bakterien zur Entwicklung dieser klinischen Form führt. Die höchste Inzidenz tritt im Alter von zwei bis sechs Monaten nach der Geburt des Babys auf. Um die nachteiligen Symptome kranker Babys zu beseitigen, werden moderne Antibiotika verschrieben, die ein systemisches breites Wirkungsspektrum haben.
  • Keposi herpetiformis oder Ekzem. Entwickelt sich aufgrund einer Infektion mit dem Herpesvirus Typ 8. Es tritt bei Babys, besonders bei kleinen Kindern, ziemlich hart auf. Es ist durch das Auftreten zahlreicher Hautausschläge auf der Haut gekennzeichnet, die leicht zur Erosion werden. Mit dem Kaposi-Ekzem steigen periphere Lymphknoten und die Körpertemperatur deutlich an.
  • Seborrheic Die Ursache dieser Pathologie ist noch nicht geklärt. Diese Form ist durch das Auftreten schuppiger gelber Plaques gekennzeichnet, die sich normalerweise auf Gesicht, Kopfhaut und seltener auf anderen anatomischen Zonen befinden. Das Auftreten von Schuppen bei Babys kann häufig auf seborrhoische Ekzeme beim Kind zurückzuführen sein.

Hautausschlag kann von einem leichten Juckreiz begleitet sein.

Symptome

Das anfängliche Ekzemstadium ist für alle Babys gleich - auf der Haut treten verschiedene Hautausschläge auf. Der Schweregrad der Symptome kann unterschiedlich sein. Dies hängt weitgehend vom Anfangszustand des Kindes, dem Auftreten begleitender chronischer Erkrankungen und Immunschwäche ab sowie davon, in welchem ​​Alter sich die Krankheit entwickelt. Das Auftreten von Hautausschlägen auf der Haut führt in der Regel zu einem echten Schrecken der Eltern. Panik lohnt sich nicht! Wenn erste klinische Anzeichen auftreten, ist es sehr wichtig, sofort einen Arzt zu konsultieren.

Der Arzt führt eine klinische Untersuchung durch, bei der er feststellen kann, ob das Kind Anzeichen eines Ekzems hat oder ob es sich um eine andere Krankheit handelt, die mit ähnlichen Symptomen auftritt.

Das Vorhandensein einer großen Anzahl von klinischen Varianten der Erkrankung verursacht verschiedene Formen von Hautausschlägen. Einige Ekzemformen treten also auf mit hellroten Flecken auf der Haut. Sie können eine Größe von ½ bis einige Zentimeter erreichen. Zum Anfassen sind Flecken heiß. Das Kind spürt möglicherweise einen starken Juckreiz.

Häufiges Kratzen der geschädigten Hautpartien führt dazu, dass die sekundäre Bakterienflora leicht in ihre Oberflächenschichten gerät. Dies erschwert die Prognose der Erkrankung erheblich. Hautausschläge können mit dem Ablaufen des Eiteres eitern. Um dieses unerwünschte Symptom zu beseitigen, müssen Antibiotika vorgeschrieben werden. In schweren Fällen werden sie intravenös oder intramuskulär verabreicht.

Während der gesamten akuten Periode der Krankheit sieht das kranke Kind sehr schlecht aus. Das Baby erscheint schwach und apathisch. Das Kind spielt mit seinen Lieblingsspielzeugen weniger, kann den Kontakt mit anderen Kindern und sogar Eltern vermeiden. Starkes Jucken der Haut verletzt das Verhalten des Babys. Das Baby wird launischer.

Oft schlafen kranke Kinder schlecht. Wenn das Ekzem gestört ist, ist die Dauer des Tages- und Nachtschlafes. Sie können aufgrund des starken Juckens der entzündeten Haut oft mitten in der Nacht aufwachen. Einige Babys haben Appetitlosigkeit. Säuglinge können das Stillen ablehnen.

In einigen Fällen kann der Verlauf eines Ekzems bei Babys chronisch sein. Dann ist es durch eine Änderung der Perioden der Verschlimmerung und instabilen Remission gekennzeichnet. In der kalten Jahreszeit oder nach starkem psychoemotionalem Stress treten in der Regel nachteilige Symptome wieder auf. Einzelne Fälle wurden festgestellt, als die klinischen Anzeichen eines Ekzems bei einem allergischen Kind nach einer Impfung im Alter auftraten.

Normalerweise nimmt der Schweregrad der Symptome um drei Jahre allmählich ab.

Ekzem kann einen milden Verlauf haben. In dieser Situation erscheinen nur kleine Rötungen auf der Haut, die in der Regel nicht einmal jucken. Nach einer akuten Periode der Krankheit verschwinden diese Hautelemente vollständig und die Haut erhält ein gesundes Aussehen. Am häufigsten treten solche Ausschläge bei einem Baby nach dem Waschen, beim Zahnen auf, während eines aktiven und übermäßig intensiven Schulunterrichts, nachdem dem Essen neue, unbekannte Lebensmittel hinzugefügt wurden. Diese klinischen Anzeichen bringen dem Kind keine Beschwerden und vergehen nach einigen Tagen von selbst.

Aus klinischer Sicht sind mikrobielle und seborrhoische Ekzemtypen am häufigsten bei Kindern. Bei Babys mit einer starken Empfindlichkeit der Haut gegenüber der Wirkung verschiedener Allergene besteht die Tendenz, dass Hautausschläge in der Masse auftreten und dass sie in große Bereiche abfließen.

Die Prognose der Erkrankung ist in den meisten Fällen bedingt günstig, da die Tendenz zur Chronizität des Prozesses besteht. Nur geschwächte Kinder mit Ekzemen können sehr ungünstige Komplikationen haben.

Es gibt auch ziemlich seltene Arten von Ekzemen. Dazu gehören: Krampfadern und posttraumatische. Wenn eine krampfartige Form von entzündlichen Hautveränderungen in den Venen der unteren Extremitäten auftritt. Diese klinische Form steht im Zusammenhang mit dem Auftreten einzelner Erkrankungen des Venentrophismus beim Kind sowie einer übermäßigen Empfindlichkeit gegenüber den Auswirkungen verschiedener Bakterienflora. Das Krampf Ekzem wird begleitet von dem Auftreten verschiedener weiniger Geschwüre auf der Haut, die schlecht epithelisiert sind.

Auch nach der Abheilung können Restveränderungen lange auf der Haut verbleiben. Normalerweise äußern sie sich als vermehrte Trockenheit und Ausdünnung der Haut. In einigen Bereichen gibt es ein starkes Peeling, das nach einigen Monaten verschwindet.

Posttraumatisches Ekzem tritt nach verschiedenen Verletzungen, Verbrennungen und offenen Hautschäden auf.

Behandlung

Kinderallergiker und Dermatologen beschäftigen sich mit der Behandlung verschiedener Arten von Ekzemen. Wenn die Erkrankung aufgrund einer chronischen Erkrankung entstanden ist, können zusätzliche Konsultationen mit anderen Fachgebieten wie einem Gastroenterologen, Zahnarzt oder Hals-Nasen-Ohrenarzt erforderlich sein.

Die Zuordnung der Behandlungstaktik erfolgt erst, nachdem alle erforderlichen Tests durchgeführt wurden, die es ermöglichen, die Schwere der klinischen Manifestationen zu klären und die Schwere der Erkrankung zu bestimmen. Das Schema der Ekzemtherapie umfasst die Ernennung eines ganzen Komplexes verschiedener therapeutischer Methoden. Die Behandlung der Krankheit wird normalerweise in der akuten Periode der Krankheit durchgeführt.

Während der Remission empfehlen die Ärzte eine Rehabilitations- und Sanatoriumsbehandlung, die zu einer längeren Remission beiträgt.

Bei der Behandlung der Krankheit werden folgende Methoden angewendet:

  • Normalisierung des Tagesregimes. Im Tagesablauf eines kranken Kindes muss eine Tagesruhe vorhanden sein - mindestens drei Stunden. Nachts sollte das Baby mindestens 8-9 Stunden schlafen, Babys - mehr. Dies hilft dem Immunsystem und dem Nervensystem, produktiver zu arbeiten, und das Baby erholt sich schneller.
  • Einhaltung einer hypoallergenen Diät. Alle stark allergenen Lebensmittel sind von der Ernährung eines allergischen Kindes ausgeschlossen. Dazu gehören Süßigkeiten, Schokoriegel, Zitrusfrüchte, Meeresfrüchte, tropische Früchte und Beeren. Wenn ein Kind eine individuelle Immunität gegen Milcheiweiß- oder Glutenunverträglichkeit hat, werden auch Lebensmittel, die diese Zutaten enthalten, von seiner Speisekarte ausgeschlossen. Beobachten Sie eine hypoallergene Diät, die Ihr Baby während des gesamten Lebens haben sollte.
  • Lokale Behandlung. Um Entzündungen auf der Haut zu beseitigen, sind Lotionen mit 2% Borsäure, 0,25% iger Amidopyrinlösung, 0,25% iger Silbernitratlösung und anderen geeignet. Sie müssen entsprechend den Empfehlungen des Arztes angewendet werden. Bei schweren und anhaltenden Erkrankungen werden verschiedene Hormonsalben und Cremes verwendet. Dazu gehören Medikamente auf der Basis von Prednison und Dexamethason.
  • Verschreibung von Antibiotika. Diese Arzneimittel werden zur Behandlung von mikrobiellen Ekzemen sowie zur Sekundärinfektion anderer Hautläsionen mit der Bakterienflora angewendet. Die Auswahl der Antibiotika wird unter Berücksichtigung des Alters, des Gewichts und des Vorhandenseins chronischer Begleiterkrankungen des Kindes durchgeführt, was eine relative Kontraindikation für die Verabreichung dieser Arzneimittel sein kann.
  • Systemische Medikation Es wird bei schweren Erkrankungen oder bei Unwirksamkeit früher durchgeführter Behandlungen angewendet. Antihistaminika wirken gut entzündungshemmend. Dazu gehören: Suprastin, Claritin, Loratadin und andere. Dosierungen, Nutzungshäufigkeit und Dauer des Kurses werden vom behandelnden Arzt auf der Grundlage des individuellen anfänglichen Wohlbefindens des Kindes ausgewählt.
  • Die Verwendung schonender Haushaltschemikalien und spezieller Kinderkosmetik. Für die hygienischen täglichen Abläufe bei Babys, die an verschiedenen Formen von Allergien leiden, sollten Sie sanfte Mittel verwenden. Sie sollten keine starken Duft- und Farbzusätze enthalten, die das Aussehen neuer allergischer Hautausschläge auf der Haut eines Kindes verursachen können.
  • Die Ernennung der immunmodulatorischen Therapie. Es wird nach strengen Angaben für alle Babys mit Anzeichen von Immunschwäche durchgeführt. Zur Behandlung werden sowohl Tabletten als auch Injektionsformen von Arzneimitteln verwendet. Die Behandlungsdauer beträgt in der Regel 10-14 Tage. Im Laufe des Jahres werden normalerweise 2-3 Behandlungen durchgeführt.

In der nächsten Ausgabe von Dr. Komarovskys Programm erfahren Sie viele nützliche Informationen über die Behandlung von Ekzemen sowie andere Hautkrankheiten bei Kindern.

http://www.o-krohe.ru/bolezni-rebenka/ekzema-u-detej/

Ekzem an den Füßen von Kindern

Ekzem in den Füßen von Kindern ist eine chronische dermale, nicht ansteckende Krankheit neuroallergischen Ursprungs. Manifestiert durch zahlreiche Hautausschläge an den unteren Extremitäten und starkes Jucken. Es kann sowohl bei Kindern als auch bei Jugendlichen auftreten. Liefert extreme Beschwerden und eine Menge Ärger.

Gründe

Die Hauptgründe für ein Ekzem an den Füßen von Kindern sind:

  • Stresszustände, starker emotionaler Stress;
  • Hautreizung durch Einwirkung von Chemikalien;
  • Stoffwechselstörungen;
  • das Vorhandensein von Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts und anderer innerer Organe;
  • geschwächte Immunität;
  • allergische Reaktionen;
  • sehr trockene Haut;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • Vernachlässigung grundlegender Hygieneregeln;
  • das Tragen von synthetischer Kleidung;
  • Mangel an Schlaf;
  • falsche und unangemessene Ernährung;
  • Mangel oder Überschuss an Vitaminen.

Experten identifizieren die folgenden Arten von Ekzemen in Kinderfüßen:

  • wahr (ist chronisch, neigt zu ständigem Wiederauftreten, begleitet von einem starken Hautausschlag in Form von Blasen und dem Auftreten von Krusten an ihren Stellen);
  • mikrobiell (verursacht durch eine bakterielle Infektion der beschädigten Haut);
  • trocken (entwickelt sich bei sehr trockener Haut);
  • Krampfadern (erscheint auf dem Hintergrund von Krampfadern).

Symptome

Die ersten Anzeichen der Krankheit sind zahlreiche Hautausschläge und starker Juckreiz. Zusätzlich zu Ekzemen treten folgende Symptome auf:

  • Rötung und Entzündung der betroffenen Bereiche;
  • Schwellung;
  • Trockenheit und Rauheit;
  • das Auftreten von Rissen und Krusten;
  • Reizbarkeit;
  • Schlafstörung;
  • Kopfschmerzen

Diagnose eines Ekzems an den Füßen eines Kindes

Es ist möglich, Ekzeme mit Hilfe der Untersuchung in einer klinischen Umgebung zu bestimmen. Die Hauptmethoden zur Diagnose der Krankheit sind:

  • Untersuchung durch einen Kinderarzt und Dermatologen;
  • Erfassung der Anamnese (Ermittlung möglicher Ursachen für Hautausschlag, Symptome, Vorhandensein einer genetischen Prädisposition für allergische Reaktionen);
  • Bluturintests auf das Vorhandensein einer Infektion im Körper;
  • Durchführung von Immunogrammen; biochemische Untersuchung von Blut aus einer Vene;
  • In einigen Fällen werden Hauttests zur Identifizierung von Allergenen zugewiesen.
  • Analyse von Kot naparazitov.

Komplikationen

Was ist ein gefährliches Ekzem an den Füßen von Kindern:

  • anhaltende Rückfälle;
  • Hautabbau und Ulzerationen;
  • starke schmerzhafte Empfindungen;
  • Sekundärinfektion geschädigter Hautbereiche;
  • Erythrodermie;
  • Nekrose;
  • Sepsis.

Um solche schwerwiegenden Komplikationen zu vermeiden, ist es notwendig, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren und die Möglichkeit einer Selbstbehandlung der Krankheit auszuschließen.

Behandlung

Was kannst du tun

Wenn die ersten Anzeichen der Krankheit auftreten, ist es notwendig, das Kind dem Kinderarzt dringend zu zeigen, um eine genaue Diagnose zu stellen und die richtige Behandlung festzulegen. Es wird auch empfohlen, während der Krankheit die folgenden Regeln zu beachten:

  • tägliche Hygiene der Füße;
  • befeuchtet die Haut mit speziellen Produkten für Kinder;
  • übermäßiges Schwitzen verhindern;
  • regelmäßige Nassreinigung des Hauses, Belüftung und Befeuchtung der Luft, Identifizierung möglicher Allergene und deren Ausschluss aus der Umgebung des Babys;
  • rationale Verteilung von emotionalem und körperlichem Stress;
  • Ausschluss von Stress, Depressionen, Gefühlen;
  • Gewährleistung eines gesunden Schlafs (mindestens 8 Stunden pro Tag);
  • Aufrechterhaltung eines reichhaltigen Trinkregimes zur Entfernung von Giftstoffen aus dem Körper;
  • Verhindern Sie Kratzer und Verletzungen in den betroffenen Bereichen, um eine Infektion zu vermeiden.
  • Festhalten an der hypoallergenen Diät, ausgenommen fetthaltige, gebratene, würzige, saure Nahrungsmittel, Nahrungsmittelallergene, Konserven, Pickles, Gewürze, Schokolade, Backen, Bonbons usw. aus dem Menü;
  • die Verwendung von sicheren Reinigungsmitteln und Kosmetika für die Kinderbetreuung;
  • Kauf von Kinderbekleidung nur aus natürlichen Stoffen.

Was kann ein Arzt tun?

Der Arzt bei der Behandlung von Ekzemen an den Füßen bei Kindern schreibt in der Regel einen komplexen therapeutischen Verlauf vor, der aus folgenden Verfahren besteht:

  • Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten;
  • Antihistaminika;
  • Beruhigungsmittel;
  • Immunmodulatoren;
  • Durchführung physiotherapeutischer Verfahren (Magnet- und Ozontherapie);
  • Verwendung von Salben und Cremes mit lokaler entzündungshemmender und schmerzstillender Wirkung;
  • Einnahme von Medikamenten, die Bifidobakterien enthalten, zur Normalisierung der Darmflora;
  • Enterosorbentien und Diuretika, die dazu beitragen, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen;
  • Fußbäder mit Zusatz von Dekokten von Heilkräutern mit antiseptischer Wirkung (Kamille, Schnur, Ringelblume);
  • In schweren Fällen wird die Behandlung mit Hormonpräparaten der Corticosteroidgruppe verordnet.

Prävention

Sie können die Krankheit verhindern, indem Sie die folgenden einfachen Regeln beachten:

  • Beseitigung eines längeren Hautkontakts der Füße mit Wasser;
  • starkes Schwitzen der Füße vermeiden;
  • persönliche Hygiene;
  • die Verwendung von Kosmetika und Reinigungsmitteln, die keine schädlichen Substanzen enthalten;
  • konstant feuchtigkeitsspendende trockene Haut;
  • Ankauf von Kleidung aus Naturstoffen;
  • Minimierung des Kontakts des Kindes mit möglichen Reizstoffen;
  • zusätzliches Spülen von Kinderkleidung nach dem Waschen;
  • Aufrechterhaltung der Sauberkeit im Haus, regelmäßige Belüftung und Befeuchtung der Luft;
  • Schaffung einer optimalen Temperatur im Kinderzimmer;
  • Ausschluss des Auftretens von Stress und Erfahrungen beim Baby;
  • Überarbeitung der Ernährung des Babys in Bezug auf Produkte, die allergische Reaktionen hervorrufen können;
  • rechtzeitige Behandlung von Erkrankungen der inneren Organe.
http://detstrana.ru/service/disease/children/ekzema-na-nogah/

Behandlung von Ekzemen an den Beinen, Fotos von Füßen und Beinen

Ekzem an den Füßen leidet dem Patienten viel Leid. Wenn der Arzt im Falle von Erkrankungen der Hände und des Gesichts, auf die die umliegenden Personen aufmerksam sind, durch psychosomatische Störungen (den Einfluss psychologischer Faktoren auf den Krankheitsverlauf) sehr gestört wird, dann verursacht die Entzündung in den Beinen (die für niemanden offensichtlich ist) dem Patienten hauptsächlich körperliche Schmerzen - in besonders schweren Fällen. Situationen, in denen der Patient buchstäblich nicht gehen kann.

Wir empfehlen Ihnen, den vorherigen Artikel zu lesen, in dem wir darüber gesprochen haben, was Ekzem ist und ob es ansteckend ist - hier.

Ursachen von

Ekzem betrifft meistens den Oberschenkel, das Schienbein, die Knie, einen Teil des Fußes in der Nähe der Finger und der Zehen. Der Anstoß für den Ausbruch der Krankheit sind folgende Faktoren:

  • die Anwesenheit einer Person (in der Vergangenheit oder in der Gegenwart) von allergischen Erkrankungen oder Hautkrankheiten;
  • genetische Prädisposition für die Krankheit (wenn bei den nahen Angehörigen eines Ekzems eine Person befand, beträgt das Erkrankungsrisiko 30%, bei 2 - 50%);
  • das Vorhandensein nicht heilender Wunden infolge einer Verletzung oder einer Krankheit;
  • Verbrennungen auf der Haut (einschließlich Chemikalien);
  • Infektion des Körpers mit Würmern, deren Abfallprodukte in die Blutbahn gelangen und eine heftige Immunreaktion auf Toxine verursachen;
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts und der Leber (Dysbakteriose, Cholezystitis, Hepatitis);
  • Analphabetisch organisierte Nahrung, die einen Mangel an essentiellen Mikronährstoffen und Vitaminen der B-Gruppe beim Menschen verursachte;
  • Verwenden Sie zu Hause und bei der Arbeit verschiedene aggressive Chemikalien.

Typen und Stadien und ihre Symptome

Es gibt verschiedene Arten von Ekzemen, die sich durch ihre Symptome unterscheiden.

Einfaches Ekzem (idiopathisch)

Diese Art von Krankheit ist in der Regel allergisch und weist zwei Entwicklungsstadien auf - weinendes und trockenes Ekzem (ein separater ausführlicher Artikel ist dem gewidmet).

  • Juckreiz - tritt am Anfang der Krankheit auf und stößt eine Person buchstäblich aus dem gewöhnlichen Leben;
  • brennendes Gefühl - das Ergebnis der Irritation der Nervenenden;
  • rötlicher Hautausschlag;
  • papulöser Ausschlag - das Auftreten von Blasen, die sich selbst öffnen und weinende Geschwüre hinterlassen;
  • Peeling - beginnt nach der Heilung der Geschwüre;
  • Risse - verursachen sehr schmerzhafte Empfindungen, auch wenn sie sehr flach sind;
  • Schlaflosigkeit - Voller Schlaf funktioniert nicht wegen des ständigen Juckens und Brennen.

Entzündungsherde: Fußsohlen, Fersen, Gesäß, Oberschenkel.

Infektiös (mikrobiell)

Diese Krankheit wird durch Streptokokken, Staphylococcus aureus, verursacht. Infektiöse Ekzeme betreffen die Haut im Bereich von Druckstellen und Wunden. Die Gesundheitsgefährdung ist in diesem Fall eine eitrige Infektion und Sepsis.

  • starke Schmerzen;
  • Juckreiz;
  • knacken;
  • Hyperämie (Rötung) der Haut;
  • Papeln mit eitrigem Inhalt.

Antibiotika werden fast immer zur Behandlung dieser Krankheit eingesetzt.

Wir haben in diesem Material erzählt, wie die Krankheit beginnt und wie Streptodermie bei Erwachsenen behandelt wird.

Lesen Sie mehr über Streptokokken-Impetigo sowie über andere Arten der Erkrankung, siehe den Link.

Pilz

Der Erreger dieser Krankheit - Pilze der Gattung Candida. Seine Symptome sind:

  • Schmerzen an Infektionsstellen;
  • Juckreiz und Brennen;
  • Hautausschlag;
  • Risse in der Haut;
  • weißliche Plakette bei Hautschäden.

Dyshydrotische Form

Die Krankheit ist auf den Fußsohlen lokalisiert. Die Symptomatologie ist nicht so ausgeprägt wie in früheren Fällen, manchmal wird die Krankheit sogar mit Fußpilz verwechselt. Die Aufgabe von Ärzten besteht in diesem Fall darin, schnell die notwendigen Diagnosen durchzuführen und mit der korrekten Behandlung zu beginnen.

Die Besonderheit dieser Form des Ekzems besteht darin, dass der Patient nicht so sehr durch Brennen und Jucken gequält wird und der Ausschlag fast nicht sichtbar ist.

Krampfadern

Ein venöses oder krampfartiges Ekzem betrifft, wie der Name schon sagt, die Haut der Beine eines Patienten, der Probleme mit den Venen hat. In diesem Fall ist die Blutversorgung gestört, und selbst die Gewebe, die die Gefäße umgeben, verändern ihre Struktur aufgrund des fortschreitenden Abbaus von Hämoglobin und der Anhäufung von Eisenoxidationsprodukten. Die Haut erscheint dunkler als üblich und juckt. Wunden können auftreten, da die Epidermis bei dieser Diagnose nicht so resistent gegen verschiedene Verletzungen ist wie üblich.

Meistens deckt die Krankheit die Beine ab - die Teile der Beine, in die Sauerstoff in begrenzten Mengen eindringt und sich mit den folgenden Symptomen äußert:

  • Haut juckt schlecht;
  • die Haut verdickt sich und wird mit kleinen Blasen bedeckt (später platzen sie, sie werden durch Geschwüre ersetzt und trockene Krusten);
  • Schwellung erscheint;
  • Die Hautfarbe wird purpurrot oder sogar violett.

Ekzeme verschiedener Formen (Krampfadern nicht mitgezählt) entwickeln sich nach einem Szenario, das aus 4 Stufen besteht:

  1. Erythematöse Symptome - Juckreiz, Schmerzen, Rötung der Epidermis.
  2. Papularisch - Blasenbildung mit flüssigem Inhalt.
  3. Ekzem weinend (nass) - enthüllte Papeln, offene Wunden.
  4. Ekzem ist trocken - zähe, verhornte Haut, rissige, abblätternde Schuppen.

Es gibt auch eine Klassifizierung, nach der die Krankheitsstadien wie folgt charakterisiert werden:

  • akut (kann bis zu 2 Monate dauern);
  • subakut (bis zu 0,5 Jahre);
  • chronisch (unbestimmte Zeitdauer, während der Rückfälle und Remissionen auftreten).

Foto des Ekzems an den Füßen im Anfangsstadium

Diagnose

Um eine Diagnose zu stellen, führt der Arzt eine visuelle Untersuchung des Patienten durch und schreibt Labortests vor: Kot - für das Vorhandensein von Wurmeiern, sowie Hauttests - für verschiedene Allergene.

Neben dem Dermatologen sind ein Neuropathologe, ein Allergologe, ein Endokrinologe, ein Gastroenterologe an der Diagnose beteiligt.

Behandlung von Ekzemen an den Füßen: Füße, Finger, Knie

Ärzte behandeln die Behandlung von Ekzemen auf den Beinen auf komplexe Weise - sie verwenden verschiedene Medikamente, Physiotherapie und Diät-Therapie.

Medikamentöse Behandlung

  • Antihistaminika (Peritol, Zyrtec, Erius), mit deren Hilfe Juckreiz, Schwellung beseitigt wird;
  • Enterosorbentien (Polysorb, Enterosgel), deren Aufgabe darin besteht, den Körper von schädlichen Produkten zu reinigen, zu entgiften;
  • Antibiotika in Gegenwart einer mikrobiellen Infektion;
  • Sedativa (Tinkturen aus Baldrian, Mutterkraut, Persen), um das Nervensystem des Patienten in einen normalen Zustand zu bringen;
  • Immunmodulatoren;
  • Abführmittel und Diuretika zur schnellen Freisetzung des Körpers von Allergenen;
  • Arzneimittel zur Wiederherstellung der Darmflora (Linex, Mezim);
  • Corticosteroid-Medikamente für den komplexen Verlauf der Krankheit;
  • Vitaminkomplexe als Tonikum.

Eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Ekzemen an den Beinen spielen externe Mittel: Salben und Cremes (in diesem Artikel können Sie ausführlich darüber lesen). Die notwendigen Termine werden je nach Krankheitsform vom Arzt festgelegt.

Von Hormonsalben können empfohlen werden:

  • Prednisolon (mit einem Verlauf von nicht mehr als 2 Wochen, da dieses Medikament eine ziemlich schnelle Abhängigkeit verursacht und mit einer Abnahme der Immunität des Patienten einhergeht);
  • Hydrocortison-Salbe (eines der effektivsten Mittel zur Behandlung von Entzündungen 2-3-mal täglich); Was hilft sonst noch und warum gilt die Hydrocortison-Salbe hier?
  • Soderm (hilft bei Schmerzen und Brennen, hat Nebenwirkungen und kann daher nicht für alle Patienten empfohlen werden).

Nichthormonale Medikamente (sie werden normalerweise im Anfangsstadium der Krankheit und mit einer leichten Entzündungszone verwendet):

  • Aurobin (stellt geschädigte Haut wieder her);
  • Dermasan (behandelt offene Geschwüre);
  • Hautkappe (fast keine Nebenwirkungen, verwendet bei infektiösen Formen der Krankheit).

Irritationen auf der Haut sind gut geeignet, um traditionelle Salben wie Zink, Naphthalan, Teer zu entfernen. Bei einer Pilzinfektion werden antimykotische Zubereitungen verwendet, die von einem Arzt individuell für einen bestimmten Patienten ausgewählt werden.

Wenn die Nägel betroffen sind, erhält der Patient Eisenpräparate, um sie zu stärken und zu komprimieren, was Sintomycin-Emulsion, 2% Tinol, Chrysarobin und 5% Heliomycin-Salbe umfassen kann. Mit Hilfe dieser Werkzeuge wird die Nagelplatte wiederhergestellt.

Physiotherapie

Die Physiotherapie hilft, die schmerzhaften Symptome eines Ekzems zu beseitigen und die Entzündung zu stoppen, einschließlich:

  • Antihistamin-Elektrophorese;
  • Magnetfeldtherapie;
  • Ultraschall;
  • Elektrostatikdusche (wissenschaftliches Franklinisieren) als Beruhigungsmittel;
  • elektrisch;
  • Kryotherapie zur Schmerzlinderung;
  • Paraffinanwendungen, die zur Normalisierung des Blutkreislaufs beitragen;
  • Lasertherapie, mit der Sie Hautfehler in der Endphase der Behandlung vollständig beseitigen können.

Diät-Therapie

Wie bei allen anderen Ekzemen (an Händen, Gesicht) muss der Patient seine Ernährung überdenken. Die Diät sollte Nahrungsmittel beseitigen, die eine allergische Reaktion verursachen. Darüber hinaus müssen Sie die folgenden Regeln einhalten:

  • 5-6 mal am Tag essen, wobei die Portionen klein sein sollten;
  • trinken Sie mehr Flüssigkeiten (klares Wasser und Mineralwasser, Säfte) - mindestens 2 Liter pro Tag;
  • Gerichte kochen oder backen, nicht braten;
  • Verwenden Sie keine Fast-Food-Dienste.
  • Fasten-Tage vereinbaren.

Zu den Ursachen, Symptomen, den effektivsten Behandlungsmethoden sowie Fotos von Gesichtern am Fuß finden Sie unter diesem Link.

Informationen darüber, mit welchen Mitteln Blut am Auge zu behandeln ist, finden Sie hier.

Behandlung von Volksheilmitteln

Zu Hause wird das Ekzem an den Füßen seit Jahrhunderten mit bewährten Volksheilmitteln behandelt. Hier sind einige Rezepte für Outdoor-Heilmittel:

  1. Komprimieren von Kartoffeln. Es wird eine halbe Tasse geriebene frische Kartoffeln und 1 TL benötigt. Liebling Die Zutaten werden gründlich vermischt, die Mischung wird auf die Entzündungsstellen und den Farbton aufgetragen. Nach 2 Stunden wird die Kompresse entfernt.
  2. Karottenkompresse. 2-3 Wurzelgemüse auf eine Reibe gerieben, überschüssigen Saft auspressen und viel auf die entzündete Haut auftragen. 3 Stunden gedrückt halten.
  3. Calendula-Anwendungen. Sie werden aus getrockneten, zerquetschten Blüten (30 g), Meerrettichsaft und Apfelessig (beide - 1 EL) hergestellt. Bevor Sie die Zutaten mischen, müssen die Blumen gedämpft werden. 1 Stunde auf entzündete Haut auftragen.
  4. Knoblauchsalbe Es kann mit einem starken Peeling der Haut und Krusten verwendet werden. 3-4 Knoblauchzehen werden geschält, durch eine Presse gegeben, und flüssiger Honig (etwa 50 g) wird zu der resultierenden Masse gegeben, um die Mischung mit einer Konsistenz wie dicker Sahne herzustellen. Verwenden Sie Salbe sollte täglich sein.
  5. Kräutermischung. Wenn die unteren Gliedmaßen mit einem trockenen Ekzem infiziert sind, hilft es, sie mit einer Mischung aus fein gehackten Johannisbeerblättern (schwarz) und frischen Viburnum-Beeren (die Zutaten sollten gleichermaßen eingenommen werden) zu verschmieren, was gründlich zu reiben ist.
  6. Salbe mit Schöllkraut. Es enthält 3 Komponenten - gebrochenes Schöllkraut (2 Teile), Vaseline und Lanolin (jeweils 1 Teil). Schmieren Sie die betroffene Haut mit Salbe 4-mal täglich, zwischen den Behandlungen sollte die Salbe im Kühlschrank aufbewahrt werden.
  7. Kiefernöl - ein wirksames Mittel zur schnellen Heilung von Rissen, um Trockenheit zu beseitigen. Es kann prophylaktisch während der Remission eingesetzt werden. Das Öl wird aus zerdrückten Kiefernadeln hergestellt (die Zweige werden im März geerntet), wobei die Hälfte einer 3-Liter-Dose damit gefüllt wird. Der verbleibende Platz wird Pflanzenöl benötigen. Danach wird das Gefäß an einem dunklen Ort entfernt. Das Werkzeug ist in 2-3 Wochen einsatzbereit.

Bei der Behandlung von Ekzemen sind Abkochungen, die eingenommen werden (z. B. Sanddornrinde, Löwenzahnwurzeln und Chicorée, Fenchelfrüchte, andere Pflanzenbestandteile), sehr nützlich.

Entzündete Haut ist auch nützlich Maisöl, die 1 EL nehmen. morgens und abends mit Wasser abwaschen, dazu Honig und Apfelessig.

Mögliche Folgen

Ekzeme, die die Füße betreffen, können eine eitrige Entzündung hervorrufen. In diesem Fall erscheinen Blasen auf der Haut, die mit Flüssigkeit gefüllt sind, und die Temperatur des Patienten steigt stark an. Die Fußsohlen jucken sehr, der Patient kann nicht gehen. In diesem Fall braucht er einen Krankenhausaufenthalt.

Erythrodermie ist besonders gefährlich - eine Erkrankung, bei der eine Entzündung fast die gesamte Haut eines Patienten bedeckt. Und in diesem Fall ist ein Krankenhausaufenthalt nicht möglich, da derartige Komplikationen ohne qualifizierte medizinische Versorgung zu Sepsis und Gewebenekrose führen können.

Prävention

Um die Ausbreitung von Ekzemen auf andere Körperteile zu verhindern und sich im chronischen Verlauf der Krankheit vor Rückfällen zu schützen, müssen Sie:

  • Ärgerprodukte von der Speisekarte ausschließen;
  • schützen Sie Ihr Nervensystem
  • Schuhe wählen aus natürlichen Materialien (darin atmet die Haut);
  • Verwenden Sie nur hypoallergene Mittel zur Fuß- und Körperpflege.
  • Bewahren Sie die optimale Luftfeuchtigkeit in der Wohnung auf.

Autor des Artikels: Margarita Dementieva, Dermatovenerologin

http://udermatologa.com/zabol/ekz/chem-lechit-ekzemu-na-nogah-foto/

Warum tritt ein Ekzem an den Füßen (Zehen) des Babys auf und wie wird es zu Hause behandelt?

Kinder und Erwachsene leiden oft an Ekzemen an den Füßen. Dies ist eine häufige Erkrankung mit neuroallergischem Ursprung, die sich als Läsion der Haut äußert und Unbehagen verursacht.

Ein Ekzem an den Beinen eines Kindes zeichnet sich durch seine chronische Natur aus und neigt ohne umgehende Behandlung zu häufigen Rückfällen.

Warum tritt ein Ekzem an den Füßen des Babys auf?

Die Ursache eines Ekzems kann sein:

  • schwerer psychoemotionaler Aufruhr;
  • Hautreizung durch Chemikalien;
  • Verletzung von Stoffwechselprozessen;
  • Krankheit des Verdauungssystems;
  • schwaches Immunsystem;
  • Anfälligkeit für Allergien;
  • trockene Haut;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • Vernachlässigung hygienischer Normen;
  • das Material, aus dem die Kleidung besteht;
  • Mangel an Schlaf;
  • schlechte Ernährung;
  • ein Übermaß oder Mangel an Vitaminen.

Bei Kindern an den Füßen werden normalerweise folgende Arten von Ekzemen diagnostiziert:

  • Es hat chronische Natur.
  • Anfällig für Rückfälle;
  • Begleitet von Hautausschlag, fester Kruste und Juckreiz.

Wie sieht ein Ekzem auf den Beinen eines Kindes aus?

Die ersten Anzeichen der Erkrankung sind die Bildung eines multiplen Hautausschlags, der von starkem Juckreiz begleitet wird. Ekzem in einem Baby manifestiert sich auch in der Form:

  • Rötung und Entzündung der Dermis;
  • die Entwicklung von Ödemen im betroffenen Bereich;
  • die Haut wird trocken und rau;
  • Risse bilden sich, dichte Kruste;
  • das Kind wird gereizt;
  • Es gibt Kopfschmerzen, Schlafstörungen.

Selbstbehandlung wird nicht empfohlen. Wenn die ersten Anzeichen der Erkrankung auftauchen, müssen Sie sich zur genauen Diagnose an einen Arzt wenden. Die Behandlungsmethode wird nur anhand der Ursache der Erkrankung bestimmt.

Wenn Sie die Symptome ignorieren, kann das Ekzem von solchen Komplikationen begleitet sein:

  • regelmäßige Rückfälle;
  • die Haut wird dünn, es bilden sich Geschwüre;
  • starke Schmerzen;
  • Entwicklung einer Sekundärinfektion wird beobachtet;
  • Nekrose, Erythrodermie, Sepsis entwickelt.

Ekzembehandlung an den Zehen

Die Therapie ist umfassend und wird nur vom behandelnden Arzt ausgewählt. Das Behandlungsschema beinhaltet:

  • Hygiene;
  • die Verwendung von Bädern, Kompressen, um die Haut zu befeuchten;
  • Beseitigung von übermäßigem Schwitzen;
  • In dem Raum, in dem das Baby lebt, ist eine regelmäßige Nassreinigung erforderlich, um die Wahrscheinlichkeit eines Kontakts mit dem Allergen zu verringern.
  • korrekte Verteilung von körperlichen, emotionalen Belastungen;
  • Es ist notwendig, Stresssituationen vollständig zu beseitigen.
  • beobachten Sie das Regime des Tages, schlafen Sie;
  • Leistungskorrektur;
  • Verhindern des Kratzens der betroffenen Dermis;
  • die Verwendung der sichersten Kosmetika, Haushaltschemikalien;
  • Babykleidung sollte nur aus natürlichen Materialien bestehen.

Zur Therapie gehören neben Präventionsmaßnahmen:

  • Antihistaminika;
  • entzündungshemmende und Beruhigungsmittel;
  • Immunmodulatoren, Vitaminkomplexe;
  • Physiotherapie;
  • hormonelle und nicht hormonelle Salben;
  • Enterosorbentien, Diuretika;
  • Probiotika;
  • Bäder auf der Basis von Medikamentengebühren, spezielle Antiseptika.

Alle Arzneimittel werden individuell nach den Merkmalen der Krankheit und dem Körper des Kindes ausgewählt.

Behandlung zu Hause

Tipps von unseren Lesern

Ich bin in 1,5 Monaten von Dermatitis befreit! Mir wurde ein einfaches Tool geholfen, das ich in diesem Forum gefunden habe...

Neben traditionellen Methoden zeigen beliebte Rezepturen eine hohe Effizienz bei der Behandlung von Ekzemen.

Vor der Anwendung ist es jedoch wichtig, einen Arzt zu konsultieren - jede Behandlungsmethode hat neben ihren günstigen Eigenschaften Kontraindikationen mit Nebenwirkungen, die zu berücksichtigen sind.

Gras mit kochendem Wasser (0,5 l) gießen. Beharren, cool, belasten. Gebrauch für Bäder. Die Dauer des Eingriffs beträgt mehr als 15 Minuten.

Ekzem an den Beinen ist eine ziemlich häufige dermatologische Erkrankung. Ohne rechtzeitige medizinische Versorgung beginnt sich die Krankheit zu verschlimmern, was zu ernsthaften Komplikationen führen kann. Wenn die ersten Anzeichen der Krankheit auftreten, muss das Kind für eine genaue Diagnose und eine geeignete Therapie in eine medizinische Einrichtung gebracht werden.

Sie können Ekzeme und andere Dermatitis besiegen!

Pater George's Klostersammlung ist ein absolutes Naturheilmittel für die meisten Dermatitis für Kinder und Erwachsene!

  • Hilft bei der Beseitigung aller Arten von Ekzemen, Dyshidrose und atopischer Dermatitis;
  • Hilft gegen Juckreiz und Hautunreinheiten;
  • Es wird ohne Rezept veröffentlicht;
  • Kann zu Hause verwendet werden;
  • Reinigt den Körper für 1 Gang von Giftstoffen;
  • Im Gegensatz zu Hormonsalben ist die Sammlung absolut sicher;
  • Geeignet für Erwachsene und Kinder.

Die Zusammensetzung und die sorgfältig abgestimmten Proportionen jeder der 16 in der Sammlung enthaltenen Pflanzen bieten eine hohe Leistung bei Ekzemen und anderen Dermatosen. Die heilenden Eigenschaften einer Unsterblichen, Heckenrose, Sukzession, Bärentraube, Schafgarbe, Wermut, Sanddorn, Lindenblüten, Brennnessel, Thymian, Salbei, Birkenknospen, Rehgras, Mutterkraut, Kamille, Trockenblume (Felinenpfoten) helfen Ihnen, Gesundheit zu erlangen.

http://ekzemy.net/u-detey/na-nogax-i-palcax.html

Wo kann Ekzem bei Kindern auftreten und wie sieht es aus?

Hautkrankheiten sind eines der häufigsten Probleme, mit dem nicht nur Erwachsene, sondern auch kleine Kinder, schon in sehr jungen Jahren, konfrontiert sind. Eine Krankheit wie ein Ekzem kann aus verschiedenen Gründen auftreten. Sie sollten jedoch eines wissen: Die Beseitigung dieser Krankheit muss sofort erfolgen, andernfalls können Ekzeme die Gesundheit des Kindes schädigen.

Was ist ein Ekzem bei einem Kind?

Ekzem ist eine dermatologische entzündliche und allergische Hauterkrankung, die in Form von Rötung und Hautausschlag auftritt. Es gibt Ekzeme bei Kindern unterschiedlichen Alters (bei Säuglingen ab drei Monaten). Der Hauptschadenbereich ist das Gesicht und die Gliedmaßen des Kindes.

Die wichtigste Komplikation dieser Krankheit ist eine komplexe Heilung. In den meisten Fällen ist es nicht möglich, sich von einem Ekzem zu erholen. Daher besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Prozess chronisch ist und nachfolgende Rückfälle auftreten.

Ekzem in den Händen eines Kindes

Der Beginn dieser Krankheit ist die Rötung eines bestimmten Teils der Haut der Hände. Fotos vom Anfangsstadium des Ekzems an den Händen haben wir bereits früher zur Verfügung gestellt. Nach einiger Zeit erscheinen kleine Blasen (die Größe einer Blase beträgt zwei bis drei Millimeter). Der Inhalt solcher Blasen ist eine transparente oder durchscheinende Flüssigkeit.

Nach fünf bis sechs Tagen treten Veränderungen auf: Die Blasen trocknen und platzen und bilden eine trockene Kruste an den Händen. Wenn das Kind seine Wunden gekämmt hat, tritt eine Erosion auf, nachdem die Blasen verschwunden sind.

Die Symptome eines Ekzems sind unterschiedlich. Sie werden abhängig von der Art des Ekzems, der Art und dem Stadium des Ekzems erkannt.

Die Hauptsymptome eines Ekzems sind:

  • Es bildet sich eine entzündete Körperregion mit unregelmäßigen Grenzen, manchmal schwillt es an.
  • Die Rötung der Haut bildet kleine Flecken am ganzen Arm. Es kann Rötungen zwischen den Fingern geben.
  • Ein Ausschlag bildet sich (Akne, Flecken, Flecken, Blasen, Blasen).
  • Starker Juckreiz, der sogar schlechten Schlaf verursachen kann.
  • Risse im Hautbereich nach dem Öffnen der Blasen.
  • Symptome einer Infektionskrankheit sind möglich: Schnupfen, Fieber.
  • Starkes Abschälen der Haut an der Stelle von Rissen und Hautausschlägen.

Um das Ausmaß der Erkrankung visuell zu beurteilen, zeigen wir ein Foto von Ekzemen an den Händen.

Ekzem in den Beinen eines Kindes

Das Ekzem in den Beinen eines Kindes beginnt mit einer Rötung der Haut an den unteren Extremitäten des Körpers. Danach treten rote Zehen auf den Zehen auf, die mit der Zeit größer werden und mit einer transparenten oder durchscheinenden Flüssigkeit gefüllt werden.

Nach einiger Zeit öffnen sich diese Blasen und es bilden sich Mikroerosion - ekzematöse Vertiefungen. Erosion trocknet aus und bildet eine Kruste, die sich später ablöst. Während des gesamten Prozesses ist Juckreiz ein Problem. Die ersten Symptome eines Ekzems an den Beinen sind Juckreiz und Irritation. Es gibt auch eine Reihe wichtiger Symptome.

Sie ähneln den Symptomen eines Ekzems bei Kindern in ihren Armen:

  • Rötung und Entzündung des Beines.
  • Starke Schwellung der Beine.
  • Trockene Haut und Peeling.
  • Veränderungen im Hautzustand: Risse, Wunden, Krusten.
  • Schlafstörung des Kindes.
  • Kopfschmerzen

Es gibt drei Arten von Ekzemen an den Beinen:

  1. Seborrheisches Ekzem. Erscheint bei Säuglingen. Es wirkt auf die Haut mit der aktiven Arbeit der Talgdrüsen.
  2. Mikrobielles Ekzem. Erscheint mit einer Abnahme der Immunität bei einer Infektion mit Staphylokokkeninfektion. Es betrifft alle Körperteile.
  3. Echtes Ekzem.

Schockierende Statistiken - fanden heraus, dass mehr als 74% der Hautkrankheiten ein Anzeichen einer Infektion durch Parasiten sind (Ascaris, Lyamblia, Toksokara). Würmer verursachen enorme Schäden für den Körper, und unser Immunsystem ist das erste, das den Körper vor verschiedenen Krankheiten schützt. E. Malysheva teilte ein Geheimnis, wie man sie schnell loswird und ihre Haut reinigt. Weiter lesen "

Ekzem im Gesicht eines Kindes

Symptome eines Ekzems im Gesicht:

  • Ein kleiner Bereich mit starker Rötung erscheint im Gesicht.
  • Es gibt einen Ausschlag an den Wangen und der Stirn, der sich auf die Augenlider, den Hals und das Nasolabialdreieck ausbreiten kann.
  • Starkes Jucken verursacht Unbehagen, und das Kind beginnt, die Wunden zu kämmen. Dadurch entstehen Wunden.

Typischerweise entstehen Ekzeme aufgrund von allergischen Reaktionen auf Tierhaare, Nahrungsmittel, Medikamente, Kosmetika, Baumaterialien (z. B. wenn die Wohnung renoviert wird) und Kleidung, die mit hellen Farben gefärbt ist.

Der Vorgang des Auftretens von Ekzemen im Gesicht kann den Prozess im ganzen Körper ausbreiten. Die Behandlung wird in diesem Fall schwierig sein. Kosmetische Mängel sind möglich. Ohne rechtzeitige Behandlung von Ekzemen im Gesicht können Wunden und Erosion infiziert werden.

Wenn ein Hautausschlag oder Wunden an einem Körperteil des Kindes auftritt, ist es erforderlich, einen Spezialisten zu konsultieren, um eine genaue Diagnose zu erhalten.

Arten von Ekzemen bei einem Kind

Das Ekzem kann in drei Gruppen (Arten) unterteilt werden:

  • Ekzem einweichen. Hierbei handelt es sich um eine spezifische Hautkrankheit nicht infektiöser Natur. Sieht aus wie kleine Blasen mit einer transparenten oder durchscheinenden Flüssigkeit. Nach dem Öffnen der Blasen bildete sich eine Erosion unter Freisetzung serösen Exsudats. Im Laufe der Zeit bildet sich eine Kruste.
  • Trockenes Ekzem Es hat auch den Namen "ekzematöse Dermatitis". Die Haut wird sehr trocken mit einem ausgeprägten Hautmuster. Peeling, Juckreiz, Risse. Mit der Verschlimmerung des Prozesses möglicher seröser Austrag unter Bildung von Krusten.
  • Mikrobielles Ekzem ist eine sekundäre Erkrankung, die bei Infektionskrankheiten oder allergischen Erkrankungen auftritt. Mikrobielles Ekzem tritt am häufigsten bei Kindern auf, da das Kind häufiger Abschürfungen und Wunden am Körper bekommt, die das Eingangstor für eine Infektion sind.

Ursachen von Ekzemen

Ekzem hat viele Erscheinungsfaktoren, daher wird diese Krankheit als polyetiologische Spezies eingestuft. Da Ekzem als allergische Erkrankungen bezeichnet wird, werden exogene Allergene zu den Ursachen von Ekzemen an den Händen.

Ursachen:

  • Biologische Elemente Zum Beispiel Pollen, Tau, Staub, Pappelflusen.
  • Chemische und pflanzliche Farbstoffe.
  • Die Verwendung der inneren (externen Mittel: Cremes, Öle) Drogen.
  • Allergische Reaktionen durch den Verzehr von Lebensmitteln, die Allergien auslösen.

Folgende Faktoren spielen auch eine Rolle bei der Entwicklung von Ekzemen:

  1. Vererbung Bei belasteter Vererbung beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind diese Krankheit bekommt, 50%.
  2. Erkrankungen des Nervensystems, Stress.
  3. Chemische Wirkung auf die Haut.
  4. Hormonstörungen.
  5. Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts.
  6. Geschwächte Immunität.

Geschichten unserer Leser!
"Ich hatte lange Zeit Beschwerden durch Schuppen und Haarausfall. Standard-Shampoos halfen, aber der Effekt war kurzfristig. Und dieser Komplex wurde von einem Freund empfohlen, der ihn selbst einsetzte. Hervorragendes Mittel!

Die Haut hörte auf zu kratzen, das Haar war gut gekämmt und war nicht so fettig. Fallout stoppte schnell. Von so einem Effekt konnte ich nicht einmal träumen! Ich empfehle. "

Symptome von Ekzemen bei Kindern

Ekzem bei Kindern kann in den ersten Lebensstadien auftreten. Typische Stellen für die Lokalisierung sind Griffe, Beine und Gesicht, aber jeder Körperteil kann betroffen sein.

Es erscheinen kleine rote Flecken, die nach einiger Zeit zunehmen und miteinander verschmelzen. Die Haut erstickt und wird dicht. Blasen erscheinen mit farblosem Inhalt. Nach dem Öffnen der Blasen bilden sich erosive Foci. Dieser Hautzustand kann zu starkem Juckreiz und Brennen sowohl im betroffenen Körperbereich als auch in gesunden Bereichen führen.

Ekzem auf dem Höhepunkt der Entwicklung verschlechtert auch den allgemeinen Zustand des Kindes:

  • Der Schlaf wird unruhig und oberflächlich
  • Stimmung verschlechtert sich
  • Appetit verloren
  • Erbrechen, Übelkeit, Fieber, Ödeme sind möglich.

Diagnosemethoden

Der Nachweis von Ekzemen bei Kindern ist viel schwieriger als bei einem erwachsenen Organismus. Viele Ärzte unterscheiden Ekzeme mit Herpesinfektionen, allergischer Diathese, Krätze, Psoriasis.

Die Diagnose eines Ekzems bei einem Kind wird auf der Grundlage einer Befragung der Mutter (Identifizierung einer möglichen allergischen Komponente und einer erblichen Belastung), einer visuellen Untersuchung des Kindes und des klinischen Bildes gestellt. In einigen Fällen ist eine histologische Analyse möglich.

Ekzembehandlung bei Kindern

Das Wichtigste bei der Behandlung von Ekzemen bei Kindern ist die richtige Hautpflege. Hier beginnen Dermatologen den Behandlungsprozess.

Ekzem-Behandlungsmethode:

  1. Nach jedem Duschen oder Bad muss die Haut mit Feuchtigkeit versorgt werden.
  2. Kortikosteroide, die Bestandteil verschiedener Salben und Cremes sind, sind ein hervorragendes Mittel zur Behandlung von Ekzemen. Die Behandlung mit Steroidhormonen sollte jedoch strikt unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Unter den Hormonsalben können Hydrocortisonsalbe, Locoide, Flutsinar erwähnt werden.
  3. Antihistaminika lindern den Juckreiz und wirken sich allergisch auf das Ekzem aus. Ein Dermatologe kann Suprastin, Tavegil, Zetrin verschreiben.
  4. Bei einem mikrobiellen Ekzem werden Antibiotika verschrieben - Amoxicillin, Erythromycin.
  5. Beruhigende Medikamente sind ein notwendiger Bestandteil der Behandlung, damit das Kind besser schläft und Ekzeme nicht bekämpft.
  6. Hypoallergene Diät für das Kind und für die Mutter, wenn das Baby gestillt wird.

Damit die Behandlung ihre Wirkung entfalten kann, muss ein Fachmann konsultiert werden.

Mögliche Folgen

Das Ekzem kann also durch folgende Krankheiten kompliziert sein:

  • Beschwerden an der Haut und den Schleimhäuten
  • Meningitis
  • Myokarditis
  • Pneumonie
  • Otitis
  • Sepsis

Nach der Abheilung von Erosionen können auch Hautdefekte und Narben gebildet werden.

Prävention von Ekzemen in den Händen eines Kindes

Die Prävention beginnt am Anfang der Schwangerschaft:

  • Es ist notwendig, schlechte Gewohnheiten aufzugeben: Alkohol, Rauchen.
  • Überwachen Sie streng Ihre Ernährung.
  • Normalisieren Sie den Tagesablauf.
  • Rest mehr.

Für ein Kind gilt folgende Prävention:

  • Unerwünschtes Wickeln
  • Häufige Luftbäder
  • Persönliche Hygiene
  • Hypoallergene Diät
  • Kleidung und Schuhe aus natürlichen Stoffen tragen

Es kann gefolgert werden, dass Ekzeme bei richtiger und rechtzeitiger Behandlung nicht so gefährlich sind. Es sei darauf hingewiesen, dass die Selbstbehandlung in diesem Fall nicht der richtige Weg ist, um das Problem zu beheben.

http://heal-skin.com/bolezni/ekzema/ekzema-u-rebenka.html
Weitere Artikel Über Allergene