Allergietest - warum ist das wichtig?

In den letzten Jahren gab es eine signifikante Verbreitung allergischer Erkrankungen. Wissenschaftler glauben, dass bis 2030 fast jeder Bewohner der Welt an allergischen Reaktionen leiden wird. Tatsächlich gibt es in unserem Leben so wenige „natürlich und rein“. Wir atmen verschmutzte Luft ein, trinken minderwertiges Wasser, essen Lebensmittel, die GVO enthalten, Konservierungsmittel, Farbstoffe und Nitratprodukte.

Die Leber und die Nieren sind die ersten, die darunter leiden, und dann ist das Immunsystem in den Prozess der Reinigung und Beseitigung des "Aliens" involviert. Es ist die Reaktion der Immunität auf das "Alien" (Allergen) und ist allergisch.

Allergologie

Immunoblot-Methode

Ergebnisse: halbquantitativ separat für jede Position.

Testmaterial: Blut (Serum).

Spezialisten, die an der Studie interessiert sein könnten: Allergologen, Dermatologen, Allgemeinmediziner, Kinderärzte usw.

http://www.bio-line.com.ua/ru/allergy/

Allergietest (Inhalationsgruppe 2) IgE-Antikörper (23 Allergene)

Preis 1400 p.

ALLERGIE-FORSCHUNG

Allergie ist eine pathologische Form der immunogenen Reaktivität des Körpers, bei der die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber wiederholter Exposition gegenüber Allergenen erhöht wird.

Allergene sind Substanzen, die, wenn sie zum ersten Mal in den Körper eingeführt werden, die Bildung von Antikörpern der IgE-Klasse und bei anschließender Verabreichung die Degranulation von mit IgE-Antikörpern sensibilisierten Mastzellen verursachen. In der Tat sind Allergene eine Art Antigen. Allergene sind in der Regel Polypeptide oder Proteine ​​mit einer molekularen Masse von 5–15 kDa und können die unterschiedlichste Struktur aufweisen: Es sind mehr als 120 Proteinfamilien bekannt, zu denen Allergene gehören können. Die Manifestation der Allergenität trägt zu Folgendem bei: der Anwesenheit von Protease-Aktivität (z. B. von Hausstaub durch Zecken übertragenen Allergenen), der Fähigkeit, mit Lipiden (z. B. Nahrungsmittelantigenen pflanzlichen und tierischen Ursprungs) und verschiedenen anderen Liganden zu interagieren, der Fähigkeit, Gewebebarrieren zu durchdringen und die Vernetzung von gebundenen IgE-Molekülen zu ermöglichen mit Mastzellrezeptoren, niedrig dosierter Verabreichung, Eintritt durch die Schleimhäute usw.

Die Sensibilisierung des Allergens kann durch Einatmen des Allergens durch den Gastrointestinal- und Atemtrakt gelangen. Darüber hinaus verursachen inhalierte Allergene (hauptsächlich Pollen) die Bildung von IgE, die mit ähnlichen Proteinen in Lebensmitteln kreuzreagieren. Dies ist die Ursache für die Entwicklung von Kreuzallergien, und die klinischen Symptome werden durch die Stabilität kreuzreagierender Nahrungsmittelallergene bestimmt. Kreuzreaktion - eine allergische Reaktion, die als Folge einer Überempfindlichkeit gegen Allergene auftritt, die in ihrer Struktur ähnlich ist. Die Kreuzreaktivität beruht auf der Ähnlichkeit von Epitopen: Verschiedene Allergene können gebräuchliche Epitope enthalten, die so ähnlich sind wie Moleküle mit einer ähnlichen Aminosäuresequenz.

Die erbliche Prädisposition für Allergien spiegelt sich im Begriff "Atopie" wider - eine genetisch vermittelte Prädisposition für allergische Reaktionen. Atopische Manifestationen sind die individuelle oder familiäre Neigung eines Organismus zur Erzeugung von IgE-Antikörpern als Reaktion auf eine kleine Menge von Allergenen, die meist typische Symptome von Asthma, Rhinokonjunktivitis oder Ekzem / Dermatitis manifestieren. Der allergische Phänotyp manifestiert sich in verschiedenen Lebensabschnitten unterschiedlich. Nahrungsmittelallergien spielen also in den ersten Lebensjahren eine dominierende Rolle. Klinische Manifestationen werden hauptsächlich durch atopische Dermatitis und gastrointestinale Symptome dargestellt. Da die Inzidenz von Nahrungsmittelallergien mit zunehmendem Alter zunimmt, steigt der Wert der eingeatmeten Allergene mit dem Auftreten von Symptomen der oberen und unteren Atemwege signifikant an. Der Begriff "Atopie" beschreibt diese klinische Prädisposition und sollte nicht zur Beschreibung von Krankheiten verwendet werden. Eine der Manifestationen ist das Fehlen einer strikten Verbindung der Tendenz zur allergischen Reaktion mit einem bestimmten Allergentyp. In diesem Zusammenhang entwickelt sich eine typische Manifestation des Fortschreitens allergischer Prozesse - die Erweiterung des Spektrums von Allergenen, die pathologische Reaktionen verursachen.

Allergische Prozesse bestehen aus zwei Phasen: Sensibilisierung und Manifestation allergischer Reaktionen. Beide Phasen werden durch die Einnahme von Allergenen ausgelöst. Mit der Entwicklung der Sensibilisierung sind keine Anzeichen einer Allergie vorhanden.

Es gibt 4 Arten von allergischen Reaktionen:

Typ 1 - Überempfindlichkeitsreaktion vom Soforttyp (anaphylaktisch, atopisch). Aufgrund der Freisetzung von Wirkstoffen aus mit IgE-Antikörpern sensibilisierten Mastzellen, wenn sie das Allergen binden. Entwickelt sich unter Bildung von Antikörpern, die zur Klasse der IgE und IgG4 gehören. Sie sind an Mastzellen und Basophilen befestigt. Wenn Reagenzien mit einem Allergen kombiniert werden, werden die folgenden Mediatoren aus diesen Zellen freigesetzt: Histamin, Heparin, Serotonin, Thrombozytenaktivierungsfaktor, Prostaglandine, Leukotriene und andere, die die Klinik einer unmittelbaren Art einer allergischen Reaktion bestimmen. Nach Kontakt mit einem bestimmten Allergen treten klinische Manifestationen der Reaktion nach 15–20 Minuten auf. Zu den klinischen Manifestationen von Typ-1-Reaktionen zählen: anaphylaktischer Schock, Urtikaria, Angioödem, Asthma bronchiale, allergische Rhinitis, Konjunktivitis, Nahrung, Insekten, Latexallergie, atopische Dermatitis (nicht infektiöse Allergene, Nahrungsmittel, Medikamente).

Typ 2 - Überempfindlichkeit aufgrund der zytotoxischen Wirkung von Antikörpern mit Komplement- oder Effektorzellen. Der Typ zeichnet sich dadurch aus, dass Antikörper gegen die Zellen des Gewebes gebildet werden und durch IgG und IgM repräsentiert werden. Diese Art der Reaktion wird nur von Antikörpern verursacht, die das Komplement aktivieren können. Antikörper binden an die modifizierten Körperzellen, was zur Aktivierungsreaktion des Komplements führt, die ebenfalls zu Zellschäden und -zerstörung führt, gefolgt von Phagozytose und deren Entfernung. Das Auftreten von Reaktionen auf den zytotoxischen Typ verursacht die Entwicklung einer Hämopathie (hämolytische Anämie, Leukopenie, Thrombozytopenie, Agranulozytose, Panzytopenie), die durch medizinische, chemische, organische Substanzen verursacht wird.

3. Typ - Immunkomplexreaktion (Gewebeschädigung durch Immunkomplexe - Arthus-Typ, Immunkomplextyp). Es entsteht als Folge der Bildung zirkulierender Immunkomplexe, zu denen IgG und IgM gehören. Antikörper dieser Klasse werden als Ausfällung bezeichnet, da sie in Kombination mit einem Antigen einen Niederschlag bilden. Diese Art von Reaktion führt bei der Entwicklung von Serumkrankheit, allergischer Alveolitis, Ekzemen, Medikamenten- und Nahrungsmittelallergien sowie bei einer Reihe von Autoallergien (SLE, rheumatoide Arthritis usw.) zum Ausbruch. Aufgrund der proinflammatorischen Wirkung von löslichen Immunkomplexen.

Typ 4 - Überempfindlichkeitsreaktion vom verzögerten Typ (allergische Reaktion vom verzögerten Typ, zelluläre Überempfindlichkeit). Verbunden mit der Aktivität von proinflammatorischen T-Lymphozyten und von ihnen aktivierten Makrophagen sowie von diesen Zellen ausgeschiedenen Zytokinen. Bei dieser Art von Reaktion spielen Antikörper die Rolle sensibilisierter T-Lymphozyten, die auf ihren Membranen Rezeptoren haben, die spezifisch mit sensibilisierenden Antigenen interagieren können. Wenn sich ein Lymphozyt mit einem Allergen verbindet, werden die Mediatoren der zellulären Immunität, Lymphokine, freigesetzt. Sie verursachen eine Ansammlung von Makrophagen und anderen Lymphozyten, was zu Entzündungen führt. Eine der Funktionen von Mediatoren ist ihre Beteiligung am Prozess der Zerstörung von Antigenen (Mikroorganismen oder Fremdzellen), auf die Lymphozyten sensibilisiert werden. Reaktionen des verzögerten Typs entwickeln sich 24–48 Stunden nach dem Kontakt mit dem Allergen im sensibilisierten Organismus. Der zelluläre Reaktionstyp beruht auf der Entwicklung von viralen und bakteriellen Infektionen (Tuberkulose, Syphilis, Lepra, Brucellose, Tularämie), einigen Formen von infektiösem allergischem Asthma bronchiale, Rhinitis, Transplantations- und Antitumorimmunität sowie Kontakt, photoallergischem, erythemo-vesikulärem und pulsierendem Gehörgang. Vaskulitis, Latexallergie.

Lebensmittel können aus verschiedenen Gründen negative Auswirkungen auf den Körper haben: Sie können verschiedene Infektionserreger enthalten, Nahrungsmittelbestandteile können echte Nahrungsmittelallergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten verursachen, hohe Konzentrationen von Histamin, die in einigen Produkten enthalten sind, können toxische Wirkungen haben, Lebensmittel können Immunerkrankungen hervorrufen andere Antikörper als Immunglobulin E (z. B. Gluten-Enteropathie). Die Begriffe „Nahrungsmittelallergie“ und „Nahrungsmittelintoleranz“ sollten unterschieden werden. Durch Nahrungsmittelallergien kommt es nach Einnahme eines Nahrungsmittelantigens im Verdauungstrakt zu einer immunologisch vermittelten klinischen Manifestation der Überempfindlichkeit eines sensibilisierten Organismus. Der Begriff "Nahrungsmittelunverträglichkeit" bezieht sich auf eine erhöhte Überempfindlichkeit des Körpers gegenüber Nahrungsmitteln aufgrund der Beteiligung nicht-immuner (pseudoallergischer) Mechanismen. Der Grund für die Entwicklung pseudoallergischer Reaktionen kann sein: Enzymmangel, Pathologie des hepatobiliären Systems, Einbeziehung des Histaminmechanismus, Aktivierung des Komplementsystems, parasitäre Invasionen usw. Die Basis für die Entwicklung dieser Reaktionen ist die nichtspezifische Freisetzung von Allergiemediatoren, meistens Histamin, ohne Beteiligung Immunmechanismen. Daher ist der Zusammenhang zwischen den Symptomen der Krankheit und dem Verzehr von Lebensmitteln noch kein Beleg für das Vorhandensein echter Nahrungsmittelallergien. Die allergische Natur der Krankheit sollte durch die Methoden der spezifischen allergischen Diagnose bestätigt werden.

Allergen-Einstufung:
1. Endoallergene sind Allergene, die sich im Körper bilden (durch Infektion geschädigte Zellen, chemische, physikalische Wirkungen).
2. Exoallergene sind Substanzen, die den Körper von außen beeinflussen:

  • Infektionsallergene: bakterielle, virale, Pilzallergene, Helminthengene;
  • Nichtinfektiöse Allergene: Pollen, Lebensmittel, Haushalt, Epidermis, Insekten, Arzneimittel, industrielle Allergene.

Exoallergen-Penetrationswege: perkutan, Inhalation, enteral, parenteral.

Inhalierte Allergene

Pollen ist ein Allergen, das je nach Land und Ort für das Auftreten einer relativ großen Anzahl von intermittierenden Rhinitis, Rhinokonjunktivitis und Bronchialasthma verantwortlich ist. Pflanzen, die allergieauslösenden Pollen enthalten, werden unterteilt in: Gras, Gras, Bäume. Getreide umfasst etwa 9.000 Arten. Es gibt große Unterschiede hinsichtlich ihrer Bestäubung in der Welt. In Europa umfasst dieser Zeitraum die Monate Mai bis Juli. Cynodon dactylon, Lolium perenae, Sorghum halepense, Bromus inermis, Holcus lanata, Phleum pratense, Triticum sativum und Festuca elation sind die wichtigsten allergenen Pollenpflanzen in unserem Land und in der gemäßigten Zone Europas. Graspollen steht in unserem Land an zweiter Stelle bei der Pollensensibilisierung. Die schwerwiegendsten Sensibilisierungsfälle werden in der Regel durch Ambrosienpollen (Ambrosia artemisitolia, Psilostachya, Trifida) verursacht. Der Pollen von Artemisia absinthium, Artemisia vulgaris (Schwarzer Wermut) und Crysantemum, die besonders in der Mitte und am Ende des Sommers in unserem Land vorkommen, hat einen bestimmten Wert. Allergenologisch sind Bäume in ihren Unterabschnitten zur Familie Fagale zusammengefasst (z. B. Betulaceae, Fagaceae, Ulmaceae, Platunaceae, Oleaceae usw.). Obwohl der Baumpollen weniger allergen ist, kann die Sensibilisierung in einigen Bereichen erheblich sein.

Sporen von allergenen Pilzen in der Atmosphäre breiten sich auf der ganzen Welt aus. Die Prävalenz der Arten variiert jedoch je nach Kontinent oder Region und insbesondere nach der Jahreszeit, in der die Studie durchgeführt wurde, da die Inzidenz in den Wintermonaten auf nahezu null reduziert wird.. In unserem Land ist der häufigste Pilz Cladosporium, der, wie Penicillium spp. und Alternaria spp. führt selten zur Sensibilisierung der Atemwege, während Aspergillus spp. gilt als einer der bedeutendsten beim Auftreten von allergischen Reaktionen der Atemwege.

Hausstaub gilt in vielen Ländern als das wichtigste Allergen der Atemwege, sowohl bei hartnäckiger Rhinitis als auch bei Asthma bronchiale. Bei bestimmten allergischen Dermatitis wirkt es auch als ätiopathologischer Wirkstoff. Staub selbst ist kein Allergen. Es ist eine Mischung aus potenziell allergenen Komponenten. Seine Zusammensetzung ist nicht nur für einen bestimmten Bereich, sondern sogar für jedes Haus spezifisch. Zecken, Wolle und Epidermis von Tieren, die Überreste von Insekten und Pilzen sowie die Überreste verschiedener Pflanzen bestimmen in der obigen Reihenfolge die Vielfalt der allergenen Zusammensetzung von Hausstaub. Das Stauballergen des Haupthauses ist Dermatophagoides pteronyssinus milbe. Später wurde auch Dermatophagoides farinae entdeckt. Zecken werden im Stratum corneum der menschlichen Haut gefunden. Ein Gramm Hausstaub kann hunderte oder sogar tausende dieser Allergene enthalten, vor allem im Februar - März und September - November. In den letzten Jahren wurde häufig eine Sensibilisierung von Hausschaben in der Zusammensetzung von Hausstaub oder als separates Allergen gegen Allergene beobachtet. Bei sensibilisierten Personen kann eine Allergie unter Beteiligung von Aeroallergenen zu Bronchialasthma oder einer anhaltenden Rhinitis führen. Es kann jedoch auch zu Nahrungsmittelallergien kommen. Schaben gehören zur Familie der Blatidae und sind allgegenwärtig. Die bekanntesten unter ihnen sind Blatella germanica, Blatta orientalis, Periplaneta Americana sowie Blatta Africana. Neben den allergischen Komponenten von Hausstaub, die aus den Haaren und der Epidermis von Tieren gebildet werden, können sie manchmal unabhängige Allergene sein und sie sind sehr stark. Katzenfell ist nicht nur ein starkes, sondern auch ein häufiges Allergen. Das Katzenallergen ist ein Glykoprotein, das hauptsächlich im Speichel, aber auch in erheblichen Mengen im Fell des Tieres vorkommt. Die Sensibilisierung des menschlichen Körpers manifestiert sich in Form von hartnäckiger Rhinitis und Asthma bronchiale, die manchmal schwere Formen annehmen.

Wolltiere. Hundehaare verursachen viel weniger eine Sensibilisierung des Körpers. Allergene finden sich hauptsächlich im Stratum corneum der Epidermis, können aber auch im Urin, im Serum oder im Speichel von Tieren nachgewiesen werden. Allergische Reaktionen auf Meerschweinchen-Allergene wurden bei Menschen beschrieben, die Meerschweinchen als Haustiere enthalten. Allergenquelle sind Wolle, Urin, Speichel und Epithel des Tieres. Bei sensibilisierten Personen wird am häufigsten die Entwicklung von Asthma, Rhinokonjunktivitis und atopischer Dermatitis festgestellt. Ähnliche klinische Symptome können sich auch als Reaktion auf Hamsterpithelallergene entwickeln.

Nahrungsmittel enthalten Proteine, Kohlenhydrate und Lipide. Die Hauptnahrungsmittelantigene sind wasserlösliche Glycoproteine ​​mit einem Molekulargewicht im Bereich von 10–60 kDa. Diese Proteine ​​sind resistent gegen saure Wirkungen, Proteolyse und Verdauung. Der Prozess der Wärmebehandlung von Lebensmitteln kann die räumliche Struktur des Proteins verändern und dadurch die Allergenität des Lebensmittelprodukts reduzieren. Viele Produkte haben jedoch thermostabile Proteine, die nicht durch Wärmebehandlung zerstört werden. Es wird angenommen, dass Allergene von Milch, Eiern, Fisch, Nüssen thermostabil sind, Allergene von Sojabohnen, Sellerie, Getreide - teilweise thermostabil, Allergene von Gemüse und Früchten - thermolabil. Gemüse, Obst, Nüsse sind die wichtigsten Allergene bei Nahrungsmittelallergien. Darüber hinaus enthalten diese Lebensmittelprodukte Proteine ​​mit homologen molekularen Determinanten mit aerogenen Allergenen. Es wird vermutet, dass die Sensibilisierung gegenüber Obst und Gemüse ab einem Alter von 4–6 Jahren nicht primär enteral auftritt. In der Regel haben Nahrungsmittelallergiker vorläufig eine Sensibilisierung der Atemwege (mit unterschiedlichen klinischen Symptomen). Diese Sensibilisierung gegen Atemwegsallergene kann möglicherweise auch die Toleranz gegenüber Nahrungsmitteln beeinträchtigen.

Die häufigsten Allergene für Kinder sind: Kuhmilch, Eier, Nüsse, Soja, Weizen, Fisch; und für Erwachsene - Gemüse und Obst, Nüsse, Fisch, Meeresfrüchte, Gewürze.

Kuhmilch enthält mehr als 25 verschiedene Proteine, die als vollständige Antigene für den Menschen fungieren können, aber nur 4–5 davon haben starke antigene Eigenschaften. Für die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien Beta-Lactoglobulin (Sensitivität, auf die bei 60–70% der gegen Kuhmilchprotein empfindlichen Patienten bestimmt wird), Casein (60%), Alpha-Lactalbumin (50%), Rinderserumalbumin (43– 50%) und Lactoferrin (35%). Kuhmilchproteine ​​sind hitzebeständig. Milch enthält eine große Menge thermostabiler Allergene. Daher kann die Wärmebehandlung von Milch nicht in die Ernährung von Patienten mit Sensibilisierung gegen Kuhmilchproteine ​​einbezogen werden. Allergische Reaktionen auf Kuhmilch können sich aufgrund verschiedener immunologischer Mechanismen zu einem oder mehreren Proteinen entwickeln. Derzeit bewährte I, II, IV-Typen allergischer Reaktionen auf Kuhmilchproteine.

Eine Allergie gegen Fleisch ist relativ selten, da das allergene Potenzial von Proteinen häufig während der Wärmebehandlung des Produkts verloren geht. Die Ursache für allergische Reaktionen auf Fleisch sind oft Kreuzreaktionen.

Hühnereier enthalten mindestens 20 verschiedene Proteine, aber nur 4 oder 5 davon sind Allergene. Hühnereiprotein ist allergenartiger als Eigelb. In Anbetracht dessen, dass das Eigelb in der Regel Bestandteile des Eiweißes des Hühnereis enthält, können allergische Reaktionen nicht mit dem Eigelb, sondern mit Ovomucoid, Ovalbumin, Ovomucin und Ovotransferin im Eiweiß assoziiert sein.

Die vom Menschen verzehrten Getreidesorten umfassen Weizen, Roggen, Gerste und Hafer. Mehlgetreide besteht aus Gluten, Albumin, Globulinen und Stärke. Bei Kulturpflanzen sind die Hauptantigene Albumin und Globuline. Es wird angenommen, dass Albumin Asthma verursacht, und Globuline verursachen Nahrungsmittelallergien. Beim Durchlaufen des Magens werden Getreideproteine ​​Pepsin und Trypsin im Zwölffingerdarm ausgesetzt. Drei Fraktionen wurden aus dem "verdauten" Gluten A, B und C erhalten. Giftig für die Schleimhaut des Dünndarms sind die B- und C-Fraktionen. Kreuzreaktionen zwischen Getreide und Gräserpollen sind recht häufig. Darüber hinaus kann die Unverträglichkeit von alkoholischen Getränken, die unter Verwendung von Getreide zubereitet werden, mit allergischen Reaktionen auf Getreide einhergehen.

Gluten, ein elastisches Protein aus Weizen, Roggen und Gerste, wird häufig bei der Herstellung von Keksen, Kuchen und Teigwaren verwendet. Es ist vor allem für die Entstehung der Zöliakie (einer erblichen Erkrankung des Immunsystems) verantwortlich, bei der der Glutenverbrauch die Schleimhaut des Dünndarms schädigt und zu einer Verletzung der Nährstoffaufnahme führt ). Zöliakie (Glutenunverträglichkeit), vermittelt durch Immunglobuline IgA und IgG, muss von Allergie gegen Getreideproteine ​​(einschließlich Gluten) unterschieden werden, die durch Immunglobuline IgE vermittelt wird und sich durch die unmittelbare Art der Reaktion (gekennzeichnet durch Manifestationen der Haut-, Verdauungs- und Atmungssysteme) entwickelt..

Nüsse Die Nuss-Allergie ist hauptsächlich eine lebenslange Sensibilisierung, die mit schweren, lebensbedrohlichen Reaktionen einhergeht, die auch dann auftreten, wenn sie versehentlich in geringen Mengen konsumiert werden.

Fisch ist eines der Hauptallergene, die eine sofortige allergische Reaktion auslösen können. Fische können Atemwege, Nahrung, Kontaktallergien und sogar anaphylaktische Reaktionen verursachen. Allergische Reaktionen auf Fische können sich entwickeln, wenn selbst Spuren von Antigen in der Nahrung vorhanden sind. Die Empfindlichkeit gegenüber Fisch bleibt lebenslang erhalten.

Gemüse und Obst. Die häufigsten Ursachen für Nahrungsmittelallergien sind Gemüse und Obst. Die Zunahme der Häufigkeit von Nahrungsmittelallergien gegen diese Produkte hängt mit der Entwicklung von allergischen Reaktionen zusammen. Bis zu 85% der Patienten mit Pollenallergien haben eine gegen Lebensmittel und Obst gerichtete Nahrungsmittelallergie. Allergene von Obst und Gemüse sind in den meisten Fällen thermolabil, da viele von ihnen während der Wärmebehandlung ihre allergenen Eigenschaften verlieren. Tempostabile Allergene sind jedoch auch in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten. Zum Beispiel werden sie in Karotten, Tomaten, Sellerie gefunden. Beim Kochen gehen solche Allergene in die Brühe über, so dass die Verwendung von Gemüsebrühe für den Patienten nicht sicher sein kann. Lebensmittelantigene enthalten Epitope in der Profilinstruktur und sind bei Epitopen bestimmter Pollenarten (Bäume, Gräser, Gräser) üblich, daher allergische Reaktionen auf Obst und Gemüse, obwohl sie jedes Mal auftreten können, wenn diese Lebensmittel konsumiert werden. während der Blütezeit der jeweiligen Pflanzen.

Eine Allergie durch Insektenstiche ist nicht üblich, kann jedoch sehr schwerwiegende Folgen haben, sogar den Tod. Die Hauptinsekten dieser Kategorie sind Bienen (Apis mellifera) und Wespen (Vespula spp.). Alle im Gift enthaltenen Proteine ​​verursachen Allergien, insbesondere Hyaluronidase und Phospholipase A. Nach der Inokulation des Giftes kommt es zu einer relativ raschen Entwicklung lokaler Reaktionen mit Erythem, schwerem Ödem und in einigen Fällen einem anaphylaktischen Schock. Manchmal gibt es klinische Syndrome wie Rhinitis und Asthma bronchiale.

Typischerweise werden unerwünschte Arzneimittelwirkungen in allergische und nicht allergische Reaktionen unterteilt. Der erste Fall ist auf den Start von immunologischen Mechanismen zurückzuführen, von denen der häufigste eine IgE-abhängige Typ-I-Reaktion ist, und auch mögliche Mechanismen des II, III und IV-Typs. Bei der Typ-I-Überempfindlichkeit des IgE-abhängigen Mechanismus sind die Hauptallergene: Penicillin und seine Derivate, Nitrofurantoin, Fremdseren (einschließlich Gamma-Globuline), Hormone (ACTH, TSH, Insulin) und Impfstoffe (Tetanus, Anti-Influenza und andere eihaltige Komponenten). Beta-Lactam-Antibiotika (Penicilline und Cephalosporine) sind die häufigste Ursache für allergische Reaktionen auf Arzneimittel. Sensibilisierung kann während therapeutischer Verfahren auftreten (die parenterale Verabreichung eines Arzneimittels ist durch ein höheres Risiko als die orale Verabreichung gekennzeichnet) sowie durch den Verzehr von Nahrungsmitteln, die von Tieren stammen, die Penicillin erhalten, oder durch den professionellen Kontakt mit bestimmten chemischen Verbindungen. Das Bild allergischer Manifestationen, IgE-abhängig, umfasst Urtikaria, Angioödem und anaphylaktischen Schock. Die Anwesenheit von beta-Lactam-Gruppen im Molekül von Penicillinen und Cephalosporin trägt zum Auftreten einer Kreuzreaktionssensibilisierung zwischen diesen Antibiotika bei. Die Häufigkeit ihres Auftretens ist jedoch gering, insbesondere für Cephalosporine der zweiten und dritten Generation. Penicillin und seine halbsynthetischen Derivate verhalten sich wie Haptene, die nur bei Kombination mit Plasma- oder Gewebeproteinen zu Allergenen werden. Dabei bildet sich der Protein-Penicillin-Komplex oder der Protein-Penicillin-Metabolit, der die Immunantwort stimuliert. Es wird angenommen, dass es zwei Arten von allergenen Determinanten in der Zusammensetzung von Penicillin gibt, nämlich: Die wichtigsten allergenen Determinanten (80–85% der Gesamtzahl der Metaboliten) sind Benzylpenicilline; kleinere allergene Determinanten, bestehend aus kristallinem Penicillin, Benzylpenicillinen und alpha-Benzylpenicylamin. Allergische Reaktionen des Soforttyps werden mit Hilfe von IgE-Antikörpern durchgeführt, die hauptsächlich zu kleinen Determinanten und zu beiden Determinanten gleichzeitig gebildet werden. Es sei darauf hingewiesen, dass allergische In-vitro-Tests nur IgE-Antikörper gegen die Hauptdeterminanten nachweisen.

Industrielle Allergene

Isocyanate (Diisocyanat-Toluol-TDI, Diphenylmethylen-MDI und Hexamethylen-HDI), die bei der Herstellung von Kunststoffen, Klebstoffen und Anstrichmitteln, Polyurethanen, Klebstoffen, Elastomeren, der Isolierung von Elektrokabeln weit verbreitet sind und die Augen und die Atemwege reizen. Es wurden viele Atemwegserkrankungen beschrieben, die auf Sofort- oder Spättyp-Überempfindlichkeitsreaktionen beruhen: Rhinitis, akute Bronchitis, Asthma, chronische Bronchitis, Bronchopneumonie und Pneumonie mit Überempfindlichkeit. Asymptomatische Erkrankungen sind durch sehr geringe oder nicht nachweisbare Spiegel spezifischer IgE-Antikörper gekennzeichnet. Die Bestimmung spezifischer IgE-Antikörper ermöglicht es somit, den beruflichen Kontakt mit Isocyanaten zu überwachen, und der Anstieg des Spiegels hängt direkt mit den Auswirkungen der Exposition gegenüber schädlichen Faktoren zusammen. Die Empfindlichkeit des Nachweises spezifischer IgE-Antikörper ist am höchsten, wenn Blutproben innerhalb eines Monats seit der letzten Einwirkung eines schädlichen Faktors entnommen werden.

Phthalsäureanhydrid ist eine Verbindung, die in der Industrie häufig als Rohstoff zur Herstellung von Kunststoffen, Farben und Polyesterharzen verwendet wird. Bei den IgE-abhängigen Reaktionen werden Asthma und Rhinitis unterschieden. Die Bestimmung spezifischer IgE-Antikörper wird erfolgreich bei der Überwachung des Kontakts mit professionellen Schadstoffen eingesetzt.

Formaldehyd wird in der Textilindustrie zur Herstellung von Papier, Gummi, Klebstoffen und Kosmetika verwendet. Personen, die mit diesen Materialien in Kontakt kommen, können ein spezifisches IgE produzieren, das für die Symptome von Asthma bronchiale verantwortlich ist.

Chloramin T ist eine mikromolekulare Verbindung, die bei der Sterilisation als antiseptisches Desinfektionsmittel und chemisches Reagenz in Krankenhäusern, Laboren und in der Lebensmittelindustrie verwendet wird. Chloramin ist am Auftreten von Berufsasthma bei Personen beteiligt, die schädlichen Faktoren ausgesetzt sind. Andere IgE-vermittelte Reaktionen, Rhinitis und Urtikaria, wurden ebenfalls nachgewiesen.

Ethylenoxid (Ethylenoxid) wird üblicherweise zum Sterilisieren medizinischer wärmeempfindlicher Instrumente verwendet. Sterilisierte Produkte können Ethylenoxidrückstände enthalten, die bei Patienten mit chronischer Hämodialyse allergische Reaktionen und Anaphylaxie verursachen können, die durch spezifische IgE-Antikörper vermittelt wird, die im Blutserum nachgewiesen werden.

Das am Abbau von Stärke beteiligte alpha-Amylase-Enzym ist ein in Bäckereien weit verbreiteter Lebensmittelzusatzstoff und hat einen Pilzursprung (Aspergillus niger oder Orizae). Dieses Enzym ist zusammen mit den Getreidekomponenten für die Sensibilisierung und die vermittelten IgE-Reaktionen verantwortlich, die in Müller, Bäcker und anderen Berufen, die mit Mehl in Kontakt kommen, aufgezeichnet werden. Baker's Asthma wird durch die Zirkulation von für alpha-Amylase spezifischen IgE-Antikörpern in ihrem Blut verursacht. Sitophilus granarius ist ein Insekt, das Getreide während der Lagerung verschmutzt und als eine der Ursachen von "Müllermasthma" und "Lungenfarmer" erkannt wird. Einige Personen, die einem schädlichen Faktor ausgesetzt sind, können spezifische IgE-Antikörper haben.

Latex ist ein Naturkautschuk, der aus Hevea brasiliensis-Holz hergestellt wird. Es wird zur Herstellung folgender Produkte verwendet: Operationshandschuhe, Katheter, Kondome, Ballons, Sportgeräte. Die Sensibilisierung kann entweder durch die Atemwege durch Einatmen von Pulver aus Latexhandschuhen oder durch die Haut durch Kontakt mit geeigneten Produkten durchgeführt werden. Manifestationen einer Latexallergie: Angioödem, Urtikaria, Ekzem, Rhinitis, Asthma, Latexfruchtsyndrom und manchmal Anaphylaxie. Die Hochrisikogruppe im Hinblick auf Latexallergien umfasst neben dem medizinischen Personal auch Arbeiter in der Gummiindustrie, Kinder mit Spina Bifida oder urologischer Pathologie sowie Patienten, die sich mehreren operativen Eingriffen unterzogen haben, die Langzeitlatex ausgesetzt waren. Tabak ist eine Pflanze der Familie der Nachtschattengewächse. Allergien gegen Tabakblätter, die durch IgE-Antikörper vermittelt werden, wurden bei Landwirten und Arbeitern in der Tabakindustrie beschrieben. Klinische Manifestationen schließen Urtikaria und Rhinokonjunktivitis ein. Es wurde auch berichtet, dass häufige antigene Epitope zwischen Wermuttabak und Pollen vorhanden sind.

Labordiagnostik allergischer Erkrankungen

Die Hauptaufgaben der Labordiagnostik allergischer Erkrankungen sind: Bestimmung der Art der allergischen Reaktion, Feststellung der Sensibilisierung gegen Allergene (spezifische allergische Diagnose), Ermittlung der Art und des Ausmaßes von Immunstörungen (Immundiagnostika), Charakterisierung der für diese allergische Erkrankung typischen pathogenetischen Veränderungen (klinische Labordiagnose).

Immunologische Labortests können in zwei große Gruppen unterteilt werden:

  • unspezifisch (zur Erkennung häufiger Veränderungen des Immunsystems bei allergischen Erkrankungen);
  • spezifisch (Identifizierung von Antikörpern und Zellen, die an der immunologischen Phase der allergischen Reaktion beteiligt sind).

Die Verwendung spezifischer Methoden zur Labordiagnostik allergischer Erkrankungen ermöglicht Ihnen:

  • das Vorhandensein einer Sensibilisierung bestätigen;
  • verborgene (subklinische) Sensibilisierung offenbaren;
  • eine Differenzialdiagnose von positiven / falsch positiven oder negativen / falsch negativen Ergebnissen von Hauttests erstellen;
  • zur Bestimmung der möglichen ätiologischen Faktoren der Allergie bei Kontraindikationen für Hauttests mit Allergenen.

Es sollte beachtet werden, dass eine spezifische allergische Diagnose nur für Immunerkrankungen und nicht für die Reaktion des gesamten Organismus charakteristisch ist. Daher können die erzielten Ergebnisse nicht der einzige Beweis dafür sein, dass dieses Allergen die ursächliche Ursache einer allergischen Erkrankung ist. Die Annahme der führenden pathogenetischen Mechanismen bestimmt die Wahl geeigneter Methoden für die Labordiagnostik allergischer Erkrankungen.

Methoden der spezifischen Labordiagnostik

Die Immunochemilumineszenz (ILA) -Analyse ist eine Laborstudie, die auf der Immunantwort eines Antigens mit einem Antikörper basiert. Die Methode hat eine hohe Sensitivität und Spezifität von 90%.

Die immunochromatographische Analyse (ICHA) ist eine immunochemische Analysemethode, die auf dem Prinzip der Dünnschichtchromatographie basiert und die Reaktion eines Antigens mit seinem entsprechenden Antikörper in biologischen Materialien beinhaltet. Durchführung mit speziellen Teststreifen, Panels oder Testpatronen.

Die Immunoblot-Methode wurde auf Basis von ELISA entwickelt und dient zur Identifizierung eines Antikörperspektrums gegen Antigenmischungen. Technologie ImmunoCAP-Bestimmung von allergenspezifischem IgE: Die Methode basiert auf einer vollautomatisierten Immunoassay-Bestimmung von allergenspezifischem IgE mit den Registrierungsergebnissen der Chemilumineszenz-Methode. Mit dieser Technologie können extrem niedrige IgE-Konzentrationen und andere Indikatoren in der ultrakleinen Blutmenge des Patienten nachgewiesen werden. Dies gewährleistet eine hohe Genauigkeit der Studien, deren Reproduzierbarkeit und Umsetzungsgeschwindigkeit.

Nachweis spezifischer IgE-Antikörper
Durch die Quantifizierung zirkulierender IgE-Antikörper für bestimmte Allergene können Sie:

  • eine objektive Beurteilung der Sensibilisierung für ein bestimmtes Allergen durchführen;
  • Allergene identifizieren, die möglicherweise für allergische Entzündungen und Symptome verantwortlich sind, die bei einem Patienten auftreten;
  • die Entwicklung allergischer Reaktionen in der Zukunft vorhersagen (das Vorhandensein spezifischer IgE-Antikörper gegen Nahrungsmittelallergene im ersten Lebensjahr ist mit einem erhöhten Risiko einer Sensibilisierung gegenüber inhalierten Allergenen und der Entwicklung einer allergischen Erkrankung im Alter (7–10 Jahre) verbunden);
  • Überwachung der Immuntherapie

Die wichtigsten Vorteile von In-vitro-Allergietests:
a) Sicherheit für den Patienten (keine zusätzliche Allergenmenge in den Körper des Patienten einzuführen);
b) kann in allen Altersgruppen abgehalten werden;
c) die Möglichkeit des Einsatzes in einem beliebigen Zeitraum der Krankheit;
d) Die medikamentenfreie antiallergische Behandlung hat keinen Einfluss auf das Ergebnis und muss nicht unterbrochen werden.
e) die Möglichkeit, eine unbegrenzte Anzahl von Allergietests gleichzeitig abzuhalten;
e) die Ergebnisse allergischer Tests werden in quantitativer oder semi-quantitativer Form veröffentlicht, die den Sensibilisierungsgrad des Organismus durch dieses Allergen kennzeichnet.

Interpretationsmerkmale und diagnostische Einschränkungen bestimmter IgE:
a) Der Nachweis von allergenspezifischem IgE gegen ein Allergen oder Antigen beweist nicht, dass dieses Allergen für die klinischen Symptome verantwortlich ist. Die endgültige Schlussfolgerung und Interpretation der Labordaten sollte nur nach einem Vergleich mit dem Krankheitsbild und den Daten der entwickelten allergologischen Anamnese erfolgen.
b) der Titer des spezifischen IgE korreliert nicht immer mit dem Schweregrad der Symptome einer allergischen Erkrankung;
c) Die Beurteilung der Signifikanz der Erhöhung der Serum-IgE-Konzentration hängt von der Untersuchungsmethode, der Art des Allergens, dem Alter des Patienten und der Art der Erkrankung ab.
d) Die Abwesenheit von spezifischem IgE im Serum des peripheren Bluts schließt die Möglichkeit der Beteiligung des IgE-abhängigen Mechanismus nicht aus, da die lokale Synthese von IgE und die Sensibilisierung von Mastzellen in Abwesenheit von spezifischem IgE im Blut (z. B. allergische Rhinitis) auftreten können.
e) Antikörper anderer Klassen, die für dieses Allergen spezifisch sind, insbesondere die IgG-Klasse (IgG4), können die Ursache für falsch negative Ergebnisse sein.
e) extrem hohe Konzentrationen an Gesamt-IgE, zum Beispiel bei einzelnen Patienten mit atopischer Dermatitis, können aufgrund einer unspezifischen Bindung an das Allergen zu falsch positiven Ergebnissen führen;
g) identische Ergebnisse für verschiedene Allergene bedeuten nicht ihre identische klinische Bedeutung, da die Fähigkeit, an IgE zu binden, von einem Allergen zum anderen variiert.

Die Studie ist unangemessen:

  • bei atopischen Erkrankungen bei befriedigenden Ergebnissen der spezifischen Therapie nach Hauttests;
  • bei Patienten mit einem nicht IgE-abhängigen Mechanismus allergischer Reaktionen.

Kreuzreaktiver Marker (CCD - kreuzreaktive Kohlenhydratdeterminanten). Viele Allergene sind Glykoproteine ​​und können bestimmte antigene Strukturelemente enthalten, insbesondere Kohlenhydratstrukturen, an denen einige Patienten Antikörper produzieren können. Die CCD-Komponente (CCD - kreuzreaktive Kohlenhydrat-Determinanten) ist in der Zusammensetzung vieler Allergene pflanzlichen oder tierischen Ursprungs enthalten. Der Kreuzreaktionsmarker bestimmt das Ergebnis der Reaktion mit den Proteinstrukturen des Antigens (Nachweis von spezifischem IgE gegen CCD), liefert somit zusätzliche Informationen und hilft bei der Interpretation der Testergebnisse, wenn diese von den klinischen Symptomen, den Hauttestergebnissen abweichen oder wenn ein signifikanter Teil der Tests auf das Vorhandensein von spezifischem IgE positiv ist.

Rekombinante Antigene - künstlich synthetisierte Proteinantigene - Analoga von Einzelkomponenten (Proteinen) natürlicher Antigene, die durch Gentechnik gewonnen wurden und ursprünglich aus einem allergenen Extrakt isoliert wurden. Jedes Allergen ist ein Satz von Antigenen - Proteinkomponenten, die die Auslösung von IgE-Antikörpern und allergischen Symptomen verursachen. Die rekombinante Technologie ermöglicht es, Allergene zu erhalten, die mit denen in der Natur identisch sind, und sie sind bei ihrer Extraktion keinen Auswirkungen ausgesetzt, wie dies bei herkömmlichen Extraktionsverfahren der Fall ist. Ordnen Sie die Haupt- und Neben-Allergenkomponenten zu. Die Hauptkomponenten von Allergenen befinden sich in einer bestimmten Gruppe von Allergenen, die eine Kreuzallergie verursachen. Minor - charakteristisch für ein bestimmtes Allergen. Interpretationsmerkmale: IgE-Tests für rekombinante Antigene ermöglichen es dem Arzt, zusätzliche Informationen bereitzustellen, um die Ursachen einer allergischen Reaktion zu klären, um die Taktik des Patientenmanagements und den Zweck einer allergenspezifischen Immuntherapie zu bestimmen. Wenn die allergischen Reaktionen des Patienten durch Sensibilisierung der Hauptkomponente des Allergens hervorgerufen werden, kann mit hoher Wahrscheinlichkeit eine hohe therapeutische Wirkung von ASIT vorhergesagt werden. Wenn der Patient auf die Nebenkomponente empfindlich reagiert, ist die Immuntherapie nicht ausreichend wirksam und sogar die Entwicklung einer neuen Sensibilisierung ist möglich. Bei Vorhandensein von IgE gegen rekombinante Antigene und deren Abwesenheit bei der Bestimmung von spezifischem IgE für dasselbe Allergen können wir von einer Kreuzreaktion ausgehen. Bei beiden positiven Ergebnissen bestätigt der Test die Art der allergischen Reaktion auf dieses Antigen und bestimmt die spezifische Proteinkomponente, die die allergische Reaktion verursacht. Bei einem negativen Ergebnis für IgE gegen rekombinante Antigene und positiv für spezifisches IgE kann davon ausgegangen werden, dass eine allergenspezifische Therapie vorliegt unwirksam, weil es sich um eine unspezifische Reaktion handeln kann.

IgG-Klasse-spezifische Antikörper:

  • häufig bei Nahrungsmittelallergien gefunden, aber nachweisbares IgG reagiert nicht notwendigerweise mit denselben Proteinkomponenten wie IgE-Antikörper.
  • IgG-Antikörper gegen das Allergen können auch als blockierende Antikörper fungieren, die den Schweregrad allergischer Reaktionen, an denen spezifisches IgE beteiligt ist, verringern;
  • IgG-Antikörper gegen Nahrungsmittelallergene können bei gesunden Menschen als Hinweis auf einen erhöhten Konsum bestimmter Produkte ohne Allergien nachgewiesen werden.

Die Untersuchung von IgG gegen Nahrungsmittelallergene wird in der Regel zusätzlich zur IgE-Studie durchgeführt, sodass Sie eine Liste von Allergenen erstellen können, die bei der Erstellung weiterer Taktiken für das Patientenmanagement berücksichtigt werden muss.

Spezifische IgG4-Antikörper können an hypersensitiven Reaktionen der Typen II (zytotoxisch) und III (Immunkomplex) teilnehmen und können auch als blockierende Antikörper oder Reagin-Antikörper wirken. Der IgG4-Spiegel kann eines der Kriterien für die Wirksamkeit einer allergiespezifischen Immuntherapie sein. Bei der Überwachung der Behandlung mit festgestellten Allergien muss der IgG4-Ausgangspegel für dieses Allergen bestimmt werden. Eine Erhöhung des Gehalts korreliert mit einer Abnahme der Empfindlichkeit gegenüber diesem Allergen. Die Interpretation der Testergebnisse sollte in Verbindung mit klinischen und anamnestischen Daten sowie den Ergebnissen zusätzlicher Forschungsmethoden durchgeführt werden.

Essen Sie 8 Stunden vor der Blutentnahme keine Nahrung.

http://www.slimhauz.ru/stoimost/analizy/allergiya/kompleksy/allergoproba_ingalyacionnaya_panel_2_antitela_ige_23_allergena/

Kinderallergenpanel: Beschreibung und Entschlüsselung

Allergische Reaktionen zeigen sich schon früh bei Kindern. Diese Bedingungen können zu einer erheblichen Verschlechterung der Lebensqualität und zu schweren Erkrankungen führen, wenn Sie nicht die Ursache der Allergie bestimmen. Die effektivste Diagnosemethode ist die Verwendung spezieller pädiatrischer Allergengruppen, einschließlich Substanzen verschiedener Klassen. Mit ihrer Hilfe können Sie schnell und mit hoher Genauigkeit die Ursache für die Entstehung allergischer Erkrankungen feststellen.

Praktisch jeder Haushaltsgegenstand ist ein Allergen. Der Körper einer Person reagiert jedoch ruhig darauf, und der Körper einer anderen Person kann spezifische allergische Reaktionen zeigen. Diese Situation ist mit der hohen Produktion spezieller Immunglobuline der Klasse E verbunden. Bei solchen Menschen führt der Kontakt mit bestimmten Substanzen oder Partikeln zu pathologischen Reaktionen, die zu Haut-, Atemwegs- und Darmerkrankungen führen können.

Das Bild unten zeigt die Hauptallergene, aus denen die pädiatrischen Diagnosetafeln bestehen.

Insgesamt gibt es 10 allergische Panels. Acht von ihnen (Tafeln № 1 - № 8) enthalten jeweils 20 Allergene. Unter ihnen eine Nahrung, eine Atmung und 6 gemischt.

Panel B besteht aus nur 9 Atemwegsallergenen und das Panel für Nahrungsmittelintoleranz besteht aus 90 Arten von Lebensmitteln.

Letzteres wird ausschließlich in Russland zur Diagnose polypöser Allergien und zur Auswahl einer individuellen Diät für solche Patienten verwendet. Im Gegensatz zu anderen Panels, die den IgE-Gehalt bestimmen, wird die Anzahl der IgG in diesem Panel geschätzt. Die Identifizierung von Lebensmitteln, auf die Ihr Kind allergisch ist, ist aufgrund des geringen IgE-Spiegels ziemlich schwierig. Daher wird der IgG-Spiegel untersucht, der viel länger und in einer höheren Konzentration als IgE im Blut zirkuliert.

Die häufigsten sind die folgenden vier Arten von Diagnosetafeln, bestehend aus Wirkstoffen, die am häufigsten die Entwicklung von Allergien auslösen:

  • Nahrungsmittelallergene (Nr. 3);
  • inhalierte Allergene (Nr. 2);
  • Pädiatrie (Nr. 4);
  • gemischt (Nr. 5).

Pädiatrie-Panel ist die häufigste Art der Allergieerkennung. Es umfasst die 20 häufigsten Reaktionen, die spezifische Reaktionen von Substanzen auslösen, und wird auch zur Bestimmung weiterer Diagnose- und Behandlungstaktiken verwendet.

Enthält 7 Atemwegs- und 13 Nahrungsmittelallergene. Die häufigsten davon sind Milben, Schimmelpilze, Epithel und Tierhaare, Nüsse, Weizen, Kuhmilch und Eiweiß.

Es umfasst die Definition spezifischer Immunglobuline der Klasse E für die Antigene des Pelzes und des Epithels von Katzen und Hunden.

Allergene dieser Tiere sind sehr unbeständig. Sie zeichnen sich durch erhöhte Stabilität und Langzeiterhaltung in der Umgebung aus, wodurch eine hohe Konzentration von Partikeln in der Luft erhalten bleibt. Daher dauert die Allergie noch einige Monate, nachdem das Tier aus dem Stall entfernt wurde.

Am häufigsten manifestiert sich durch die folgenden Bedingungen:

Der Gehalt an spezifischen Immunglobulinen E an Haselnuss- und Erdnussantigenen wird bestimmt.

Allergische Reaktionen auf Nüsse sind extrem schwierig und führen oft zum Tod. Nüsse sind Teil vieler Süßwaren, wodurch es oft schwierig ist, die Ursache einer Allergie zu bestimmen, die als "Erdnuss-Nuss-Syndrom" bezeichnet wird.

Eiweiß ist ein starkes Allergen. Bei einer Reaktion auf dieses Produkt darf der Patient die Eier von Vögeln nicht essen. Typische Manifestationen von Allergien sind Asthma bronchiale und allergische Dermatitis.

Viele Grippeimpfstoffe werden auf der Basis von Hühnerprotein hergestellt. Daher dürfen sie nicht an Personen mit Allergien gegen diese Komponente verabreicht werden.

Kuhmilch ist aufgrund der großen Menge an Proteinantigenen in der Zusammensetzung das stärkste Allergen. Die Sensibilisierung tritt bereits im Säuglingsalter auf, nachdem das Kind vom Stillen auf Kuhmilch und Hüttenkäse übertragen wurde. Die Krankheit kann zu atopischer Dermatitis und dyspeptischen Erkrankungen führen.

Asthma bronchiale und Rhinitis entwickeln sich häufig vor dem Hintergrund der Verwendung von Weizenmehlprodukten oder der Inhalation ihrer Partikel während des Kochens. Darüber hinaus kann das Essen von Weizen Zöliakie verursachen, wenn es unerträglich ist, da Glutenprotein nicht verdaut werden kann.

Spezifische Immunglobuline E für Allergenmilben Dermatophagoides pteronyssinus und Dermatophagoides farina werden bestimmt.

Zecken haben eine ausgeprägte allergische Aktivität, leben in Hausstaub, Möbeln, Teppichen. Beim Einatmen in den menschlichen Körper eindringen. Sie können im Blut, im Auswurf, im Urin sowie auf der menschlichen Haut unterschieden werden, wenn sie sich von den Skalen des Stratum corneum ernähren.

Anfälle bei Patienten beginnen das ganze Jahr über nach dem Schlaf. Typische Erkrankungen, die durch dieses Allergen ausgelöst werden:

  • Konjunktivitis;
  • Rhinitis;
  • Asthma;
  • andere Atemwegsallergien.

Kann zu Angioödem führen.

Identifizieren von Immunglobulinen der Klasse E gegen Allergene des Schimmelpilzes Alternaria tenuis.

Alternaria ist ein schwarzer Schimmel, der die Wände und Fliesen von Duschen und Bädern beeinflusst. Am häufigsten provoziert die Entwicklung von atopischer Dermatitis und Asthma.

Für die Studie ist es notwendig, Blut aus einer Vene zu entnehmen. Das Diagnoseverfahren wird als Immunoblot (Enzymimmunoassay) bezeichnet. Ein spezielles Panel enthält Proben markierter Antigene, für die jeweils eine kleine Menge Blut untersucht wird. Danach wird die Platte in eine spezielle Vorrichtung zum Lesen von Informationen eingetaucht. Für jedes Allergen wird die Reaktionsaktivität gemessen, auf deren Grundlage eine Schlussfolgerung abgegeben wird.

Diese Methode ist sehr spezifisch und ermöglicht es Ihnen, die Ursache von Allergien genau zu bestimmen.

Interpretation der Ergebnisse in der nachstehenden Tabelle:

http://pro-allergen.com/pediatricheskaya-panel-allergenov.html

Allergie-Inhalationspanel

Deadline

Die Analyse ist innerhalb von 3 Tagen, ausgenommen Samstag und Sonntag, verfügbar (außer am Tag der Einnahme des Biomaterials). Sie erhalten die Ergebnisse per E-Mail. Post sofort nach Bereitschaft.

Frist: 3 Tage, außer Samstag und Sonntag (außer am Tag der Einnahme des Biomaterials)

Vorbereitung für die Analyse

24 Stunden beschränken Fett- und Frittiergerichte, beseitigen Alkohol und schwere körperliche Anstrengung sowie Röntgen, Fluorographie, Ultraschall und Physiotherapie.

4 Stunden vor Blutspende nicht essen, nur sauberes Wasser trinken.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Medikamente, die Sie einnehmen, und die Notwendigkeit, sie zu stoppen.

Analyseinformationen

Inhalationspanel bestimmt das spezifische IgE (Immunglobuline) im Serum für 20 Allergene: Hausstaubmilben; Pollen von Hasel, Birke, Erle, Eiche, eine Mischung aus Pollen von 12 Kräutern, Roggen, Tschernobylnik, Wermut, Wegerich; Wolle und Schuppen des Meerschweinchens, Hund, Pferd, Katze, Goldhamster; Schimmelpilze.

Als Ergebnis erhalten Sie eine Reihe spezifischer IgE, die als Ergebnis eines Meetings mit jedem Allergen produziert werden.

Ein Bluttest zum Nachweis von spezifischem IgE ist zum Zeitpunkt der Verschlimmerung der Allergie im Gegensatz zu Hauttests sicher. Es ist lohnenswert, diese Analyse unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Allergen und innerhalb von 2-3 Tagen danach durchzuführen, da IgE zum Zeitpunkt des Kontakts im Blut ansteigt und ziemlich schnell abnimmt.

Wir empfehlen, das Panel Allergene gleichzeitig mit Tests auf Immunglobuline E (IgE total) und kationisches Eosinophil-Protein (ECP) zu nehmen.

Der Gesamtwert der Immunglobulinklasse E (IgE) ist die Summe aller Immunglobuline E im Blut.

Der Grad der Erhöhung des ECP-Niveaus ermöglicht es Ihnen, den Schweregrad der Verschlimmerung einer allergischen Erkrankung indirekt zu beurteilen. Wenn die Entzündung nachlässt, normalisiert sich auch die ECP allmählich, sodass die Dynamik ihres Niveaus zur Überwachung der Behandlung allergischer Erkrankungen genutzt wird.

Ein solcher Komplex von Analysen wird es Ihrem Allergologen ermöglichen, die objektivsten Schlussfolgerungen zu ziehen.

Zusammensetzung und Ergebnisse

Allergie-Inhalationspanel

Die Ergebnisse der Studie werden im RAST-Test (Radioallergosorbent-Test) bewertet. Basierend auf den Ergebnissen wird der Arzt das verursachende Allergen identifizieren und eine antiallergische Behandlung vorschreiben.

Antihistaminika beeinflussen das Ergebnis nicht.

Interpretation der Ergebnisse der Studie "Allergie-Inhalations-Panel"

Achtung! Die Interpretation der Testergebnisse ist informativ, sie ist keine Diagnose und ersetzt nicht eine ärztliche Konsultation. Die Referenzwerte können je nach verwendetem Gerät von den angegebenen Werten abweichen. Die tatsächlichen Werte werden auf dem Ergebnisformular angezeigt.

Die Ergebnisse von Studien zu spezifischem IgE (sIgE) im Labor werden gemäß der allgemein akzeptierten Skala der RAST-Klassen bewertet.

http://lab4u.ru/store/test/ingalyatsionnaya-panel/

Inhalierte Allergene

Allergologisches Screening (20 Inhalationsallergene) Ig E-Panel

20 Inhalationsallergene: Dermatophagoides pteronyssinus (Hausstaubmilbe I), Dermatophagoides farinae (Hausstaubmilbe II), Erle, Birke, Hasel (Pollen), Eiche, eine Mischung aus Kräutern, Roggen, Wermut, Wegerich, Epithelium und Katzenhaar, Pferde, Hunde, Meerschweinchen, Hamster, Kaninchen, Pilz Penicillium notatum, Cladosporium herbaum, Aspergillum fumigatus, Alternaria alternata.

Cat

Bestimmung von spezifischem IgE gegen Katzenepithelallergene.

Katzenartige Allergene haben eine sehr hohe Flüchtigkeit. Meist an feinen Staubpartikeln haften, die lange Zeit in der Luft schweben. Sie sind eine Mischung aus verschiedenen Allergenen (Wolle, Schuppen, Speichel usw.).

Das in Speichel, Wolle oder Schuppen enthaltene Katzenallergen ist das stärkste aller Allergene und besitzt eine außergewöhnliche Stabilität und die Fähigkeit, tief in die Lunge einzudringen.

Es bleibt lange Zeit in der Umgebung, auch nachdem die Katze aus dem Haus entfernt wurde.

Der hund

Definition spezifischer 1µ gegen Allergene des Hundepithels.

In den meisten Fällen ist die Ursache der allergischen Reaktion Schuppen, kleine Hautstücke (Epithel). Das Molekulargewicht des Hunde-Allergens beträgt 36 kDa. Hohe Volatilität besitzen. Mögliche Reaktion auf Allergene, die von einem Hund von der Straße gebracht werden.

In einigen Fällen tritt eine allergische Reaktion nur bei einer bestimmten Hunderasse auf. Hundeallergene (aus Wolle, Speichel und Schuppen) können mehrere Monate lang einen hohen Spiegel aufrechterhalten, auch wenn der Hund aus dem Haus entfernt wird.

Die häufigsten Symptome sind Asthma bronchiale, Rhinitis, Konjunktivitis, seltener - Ekzem.

Das Allergen des Haupthaushalts "Bett". Natürlicher Lebensraum - Hausstaub. Gefunden in Kissen, Matratzen, Polstern, Teppichen; Zecken dringen durch offene Fenster und bei Tieren ein. Ein Gramm Matratzenstaub kann zwischen 200 und 15.000 Zecken enthalten.

Mikro-Milben gelangen beim Einatmen in den menschlichen Körper, können aber auf der Haut und manchmal - im Urin und im Auswurf - nachgewiesen werden. Zecken (Acarida) sind winzige Arthropoden, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind. Der Durchmesser des Körpers beträgt etwa 0,3 mm. Haben eine ausgeprägte allergene Aktivität. Allergen Dermatophagoides pteronyssinus ist ein Glykoprotein mit einem Molekulargewicht von 25 bis 30 kD.

Sie ernähren sich von Flocken der Epidermis der menschlichen Haut, die den größten Teil des Hausstaubs ausmacht. Kleine Zeckenfragmente (von 10 bis 40 Mikron) und ihre Stoffwechselprodukte (insbesondere Fäkalpartikel) haben eine außergewöhnliche Fähigkeit, Allergien zu verursachen: Atemwegsallergien, Asthma bronchiale, allergische Konjunktivitis, Angioödem.

Es ist zu bedenken, dass diese Milben mit Dermatophagoides farinae Milben, Getreidespeichermilben und manchmal mit Spinnmilben in Obstplantagen kreuzreagieren können.

Tick ​​Dermatophagoides farinae

Identifizierung von spezifischem IgE gegen Dermatophagoides farinae-Milbenallergene.

Sie leben in Betten und Bettwäsche. Sie ernähren sich von Epidermis-Skalen. Ein Gramm Matratzenstaub kann bis zu 15.000 Zecken enthalten. Hausstaub-Allergie (in der Tat Zecken, insbesondere deren Kot) äußert sich in Asthma, Rhinitis, Angioödem und Bindehautentzündung.

Mikro-Milben dringen durch Einatmen in den menschlichen Körper ein, können jedoch auf der Haut und manchmal im Urin und im Auswurf nachgewiesen werden. Ein Angriff bei einem Patienten beginnt mit seinem Erwachen. Die Symptome der Krankheit werden das ganze Jahr über beobachtet, jedoch häufiger im Herbst und Winter, wenn die Luftfeuchtigkeit höher ist.

Diese Milben können mit Dermatophagoides pteronyssinus Milben, Kornmilben und manchmal mit Spinnmilben in Obstplantagen kreuzreagieren.

Penicillum notatum

Identifizierung spezifischer IgE gegen Schimmelpilzallergien Penicillum notatum.

Pilzschimmel hat ausgeprägte antigene Eigenschaften. Eine der Hauptursachen für Asthma bronchiale (vor allem bei Kindern), Rhinitis, atopische Dermatitis.

Sowohl Sporen als auch Fragmente dieses Pilzes bilden sich das ganze Jahr über, werden jedoch im Winter häufiger leicht durch die Luft transportiert und gelangen in die Atemwege, was bei Vorhandensein prädisponierender Faktoren zur Entwicklung allergischer Erkrankungen führt.

Oft in der Geschichte der allergischen Reaktionen auf die Einführung von Antibiotika der Penicillin-Serie.

Cladosporium herbarum

Identifizierung von spezifischem IgE gegen Schimmelpilzallergene Cladosporium herbarum.

Pilzschimmel (Kladosporiya Kräuter) ist die häufigste Form dieser Art von Schimmel. Es reproduziert sich auf sehr vielen organischen Substraten, auch auf Papier. Es hat ausgeprägte antigene Eigenschaften. Es parasitiert Pflanzen und bildet im Frühling, Sommer und Herbst Sporen.

Sie werden leicht durch die Luft transportiert und gelangen in die Atemwege. Dies führt in Gegenwart prädisponierender Faktoren zur Entwicklung allergischer Erkrankungen - Rhinitis, Asthma bronchiale und Pneumonitis.

Die Immunantwort auf dieses Allergen entwickelt sich hauptsächlich auf einem Soforttyp unter Beteiligung spezifischer IgE-Antikörper.

Aspergillus fumigatus

Identifizierung von spezifischem IgE gegen Schimmelpilzallergene Aspergillus fumigatus.

Geräuchertes Aspergill (Schwarzfäule) enthält Alkaloid des Clavus. Der Erreger der Krankheit (Alternaria). Es ist häufiger bei Granatapfelfrüchten, Karotten und Tomaten mit mechanischen Schäden und Rissen.

Im Schadensbereich verrottet die Oberfläche der Frucht und des Getreides und wird mit einer flauschigen schwarzen Schimmelblüte bedeckt. Plaque besteht aus dunkel gefärbtem Myzel und mehrzelligen Sporen. Bildet ein Toxin mit hämolytischer und antigener Wirkung. Starkes Allergen

Es verursacht Asthma bronchiale, allergische bronchopulmonale Aspergillose.

Alternaria tenuis

Identifizierung spezifischer IgE gegen Schimmelpilz-Allergene Alternaria tenuis.

Schimmelpilze (dünnste Apternaria) sind in der Regel schwarz und betreffen viele Früchte und vor allem Getreide. Der Lebensraum in den Wohnungen - Bäder und Duschräume. Die gefährlichsten Perioden sind Sommer und Frühherbst. Starkes Allergen Kann atopische Dermatitis und Asthma bronchiale verursachen.

Inhalierte Allergene


Arten von Allergenen, aus denen die Inhalationspaneele bestehen

Allergene Pollen von Bäumen, Kräutern und Blumen
Die Pollinose ist eine der häufigsten allergischen Erkrankungen der Welt. Pollen dringt durch die Atemwege in den Körper ein.

Die am häufigsten durch die Entstehung von Pollinose hervorgerufene Wacholderbeere ist Wiesengras, Igel der Nationalmannschaft, Lagerfeuer aus Roggen, Feldblätter, Sonnenblumen, Dahlien, Cynium, Chrysanthemen, Sauerampfer, Wermut und Ambrosia.

In der Gruppe der Baumpollenallergene sind die Allergene von Birke, Erle, Hasel, Eiche, Olive, Pappel, Weide, Ulme, Walnuss, Maulbeere, Platane, Linde, Esche, Ahorn, Kastanien besonders wichtig.

Pilzallergene - Eine Person kontaktiert etwa 100 Pilzarten, deren Sporen sich in der Luft oder in der Zusammensetzung von Staub befinden. Aufgrund ihrer allergenen Eigenschaften und ihrer ätiologischen Bedeutung für die Entwicklung allergischer Erkrankungen unterscheidet man die Alternaria-Familie (Alternaria alternate) sowie Pilze der Gattung Cladosporium (C. сladosporoides und C. herbarum).

Pilze der Gattung Aspergillus (A. Fumigatus, A. niger) tragen das Allergen Asp f1 und sind der ätiologische Faktor für die Entwicklung einer bronchopulmonalen Aspergillose. Pilze der Gattung Aspergillus und Penicillum werden manchmal als "Lagerpilze" bezeichnet, da sie Körner, Obst und Gemüse verrotten.

Pilze der Gattung Candida albicans gehören zu den am häufigsten ausgeschiedenen beim Menschen, insbesondere in immundefizienten Zuständen.

Hausstauballergene und Hausstaubmilben
Der Staub enthält eine Vielzahl verschiedener Komponenten: Baumwoll- und Wollkleidungsfasern, Möbelpolster, Epidermis und Tierhaare, Bakterien und Pilzsporen.

Allergene Eigenschaften von Hausstaub hängen weitgehend von der Anzahl der darin gefundenen Zecken ab. Dazu gehören Milben - Dermatophagoides pteronissinus und Dermatophagoides farinae. Die Ernährung von Zecken ist eine exfolierte Epidermis.

Die allergene Fähigkeit von aus Zecken gewonnenen Extrakten übersteigt die ähnliche Kapazität von Staubextrakten um das 10-100fache. Daher gelten Zecken als Hauptquelle für Hausstauballergene.

Der Kontakt mit Milbenallergenen im Kindesalter ist einer der entscheidenden Faktoren für die Entwicklung von Hausstaubmilbenallergenen.

Tierallergene Diese Gruppe von Allergenen umfasst Allergene tierischen Ursprungs: Wolle, Schuppen, Federn, Speichel, Urin und Stuhl. Tierhaare selbst haben keine ausgeprägten allergenen Eigenschaften. Eine allergene Wirkung ist die Wolle mit anhaftenden Proteinen der Epidermis und des tierischen Speichels.

Die Speichelprotein-Allergie kann sich in Form von lokaler Urtikaria manifestieren, die an von Tieren geleckten Hautstellen, an Stellen von Kratzern und Bissen auftritt. Eine Vielzahl von Allergenen im Urin von Nagetieren gefunden.

Diese Substanzen sind auch Bestandteil von Hausstaub und verursachen bei empfindlichen Menschen Anzeichen von Atemwegserkrankungen und allergischen Erkrankungen. Allergene bei Katzen - verursachen ausgeprägte Symptome, insbesondere wenn der Kontakt mit Tieren episodisch ist.

Das Hauptallergen der Katze ist Feld 1, das hauptsächlich in Speichel und Talgdrüsen enthalten ist. Und Katzen produzieren mehr Allergene als Katzen. Die Studie des Staubes dieses Allergens in den Wohnungen, in denen die Katzen lebten, zeigte, dass die Abnahme des Gehalts an „kontrollierten“ Wohnungen (ohne Katzen) in 20 bis 24 Wochen erfolgte.

Daher sind durchschnittlich etwa 6 Monate erforderlich, um die Antigenkonzentration zu reduzieren. Hundeallergene kommen hauptsächlich in Schuppen, Speichel, Urin und Blut vor. Das am häufigsten untersuchte Allergen bei Hunden ist das Allergen Canf 1.

Alle untersuchten Hunderassen hatten allergene Eigenschaften, die Unterschiede wurden im Spektrum der Allergene und deren Anzahl gefunden. Hunde haben eine geringere Allergenität als Katzen, was auf längere Gehzeiten und häufigeres Baden zurückzuführen ist.

Allergene anderer Tiere - Pferde, Kühe, Ziegen, Schafe, Meerschweinchen, Hamster, Ratten, Mäuse, Kaninchen - sind ebenfalls potenzielle Trägersubstanzen für den Menschen.

Inhalierte Allergene

Inhalative Allergene haben bei Auftreten und Entwicklung der atopischen Dermatitis bei Kindern ab 3 Jahren eine vorrangige Bedeutung.

Inhaltsverzeichnis:

Mit einer erblichen Veranlagung für allergische Erkrankungen in beiden Richtungen des Stammbaums kann eine Überempfindlichkeit gegen inhalierte Allergene vor dem Alter von 2 Jahren auftreten.

Am wichtigsten sind Pollenallergene, Schimmelpilze, Hausstaubmilben, Schabenallergene und wahrscheinlich Tierhaare. Allergologische Tests für Hausstaubmilbenantigene sind oft schon früh positiv, aber klinische Manifestationen dieser Überempfindlichkeit fehlen.

Klinisch unbedeutend bleibt es normalerweise bis zum Alter von 3 bis 5 Jahren, dann kann es die führende sein und den Verlauf und den Schweregrad der AD bestimmen.

Die Rolle von Pollen-, Schimmelpilz-, epidermalen und von Zecken übertragenen Allergenen bestätigt den Ausscheidungseffekt - die Verringerung der Schwere oder das Verschwinden von Dermatitis-Symptomen und die Beseitigung der Wirkung eines Allergens.

Luftgetragene Allergene sind nicht für alle Kinder mit AD kausal signifikant. Daher können nicht alle Patienten routinemäßig Empfehlungen für die Entfernung von Tieren aus dem häuslichen Umfeld des Kindes abgeben, um kostspielige und zeitaufwändige und aufwändige Maßnahmen zur Begrenzung der Auswirkungen von Schimmelpilzallergenen, Staubmilben durchzuführen, Kakerlaken. Dies zeigt sich nur bei Kindern mit AD, bei denen die Bedeutung von Aeroallergenen bei der Entstehung dieser Krankheit sicher nachgewiesen wurde. Darüber hinaus wurde nachgewiesen, dass Kinder, die in einem frühen Alter mit Tieren in Kontakt kommen, weniger wahrscheinlich durch Allergene gegen ihre Schuppen sensibilisiert werden.

Lesen Sie auch

Nicht weniger eine Rolle bei der Entwicklung von AD-Verschlimmerungen spielen Inhalationsallergene. So berichtete Walker im Jahr 1918 erstmals über mehrere Patienten, die eine Verschlechterung der Alzheimer-Krankheit im direkten Kontakt mit Rosshaar, Schimmelpollen und Roggen hatten. In den 50er Jahren Büschel und. [Lesen Sie mehr.]

Die Entwicklung des Fortschritts hat dazu geführt, dass eine große Menge schädlicher Substanzen in die Atmosphäre der Atmosphäre eindrangen, die sich in der Luft ausbreitet und in die Atmungsorgane des Menschen eindringt. Der Körper reagiert auf eine solche „Invasion“ durch eine Reihe entzündlicher Prozesse, die sich hauptsächlich an der Schleimhaut in Kontakt mit dem Allergen entwickeln.

Es gibt keine Maßnahme, die den Luftverschmutzungsgrad angibt. Daher kann jeder heute herausfinden, was genau die Reaktion verursacht.

Allergen-Inhalationspanel

Die Untersuchung verschiedener homogener gereinigter Fraktionen pflanzlichen und tierischen Ursprungs zeigte, dass Woll- und Pollenantigene Proteine ​​mit niedrigem Molekulargewicht sind - von fünf bis vierzigtausend.

Gleichzeitig sind Ambrosia, Kuhhaar, Rosshaar, Milben sowie Lebensmittelkonzentrate besonders wirksam, wenn sie eine solche Fraktion mit niedrigem Molekulargewicht enthalten.

Von den "Abmessungen" des Moleküls hängt direkt die Absorptionsgeschwindigkeit im Kontakt mit der Schleimhaut ab.

Es stellt sich heraus, dass alle heute bekannten Allergene in zwei Arten unterteilt werden können. Das erste wird als Polypeptide bezeichnet, das zweite als Mucoproteine.

Der letztere Typ ist durch das Vorhandensein einer speziellen Zuckerbindung gekennzeichnet, die Pentose oder Hexose enthält, die an der Polypeptidkette konzentriert ist. Dieser Faktor spiegelt sich in der Farbe der Haube wider, die braun ist.

Laut Wissenschaftler Burrens stimulieren diese Proteine ​​intensiv die IgE-Produktion (allergische Reaktion).

Einstufung inhalierter Allergene

Wenn Sie auf den Unterschied bei den klinischen Manifestationen von Asthma bronchiale achten, können Sie eine Klassifizierung vornehmen. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass alle Allergene nicht nach diesem Prinzip unterteilt werden können:

  1. Indoor-Antigene gibt es drei Arten. Dazu gehören Tierhaare, Staub und einzelne Pilzarten. Patienten, die unter ihrer Wirkung leiden, verschlechtern sich vor allem vom Herbst bis zum Frühjahr. Die Sommerperiode ist durch eine Zunahme der Kraft gekennzeichnet, wenn die Krankheit zurückgeht. Dieser Umstand wurde auf der Grundlage einer Analyse des gesamten klinischen Bildes aller bestehenden Beschwerden aufgezeigt. Es ist auch erwähnenswert, dass die Krankheit nicht in der Schwere der Symptome führt. Um den Gesundheitszustand des Betroffenen zu verbessern, wird empfohlen, den Wohnort zu wechseln. Selbst eine gründliche allgemeine Reinigung des gesamten Innenraums mit Wischmöbeln verbessert den Zustand des Patienten erheblich, und regelmäßige Belüftung des Raums verringert die Anzahl der Haushaltsallergene und beseitigt Kurzatmigkeit.
  2. Antigene von außen sind Pilzsporen und Pollen. Das Hauptsymptom der Erkrankung kann im Sommer, insbesondere bei heißem Wetter, als schwere Atemnot bezeichnet werden, da die meisten Pflanzen in dieser Zeit zu blühen beginnen. Mit dem Einbruch der Kälte fühlen sich die Patienten besser. Diese Art von Krankheit ist durch eine Remissionsperiode gekennzeichnet, die sich plötzlich manifestiert. Das heißt, eine Person scheint für eine Weile völlig gesund zu sein, aber es kann eine scharfe oder schwere Atemnot auftreten. Es wird empfohlen, dass diese Patienten mehr Zeit in der Nähe des Meeres verbringen, da die feuchte Meeresluft eine geringere Konzentration wichtiger Antigene enthält. Wenn sich die Symptome verschlimmern, sollten alle Fenster fest geschlossen sein. In diesem Fall hilft die Innenreinigung nicht, so dass der Patient eine besondere medizinische Behandlung benötigt.

Eine ausgewogene Mischung aus Inhalations- und Nahrungsmittelallergenen ist die Grundlage für die Durchführung eines Screening-Tests, mit dem Atopie bei einem bestimmten Patienten festgestellt werden kann, der an einem Symptomkomplex leidet, der den Beginn einer allergischen Reaktion begleitet. Damit der Test das korrekte Ergebnis zeigt, muss sich der Patient darauf vorbereiten.

Die Studie sollte mit leerem Magen durchgeführt werden, dh es ist unmöglich, etwa acht Stunden vor der Blutentnahme zu essen. Darüber hinaus ist es in den letzten Tagen verboten, zu viel zu essen, es ist notwendig, Alkohol, Nahrungsergänzungsmittel, Aspirin, Vitamine und andere Medikamente vollständig aus Ihrer Ernährung zu entfernen.

Ausnahmen sind Medikamente, die als lebenswichtig gelten. Ihre Liste muss mit dem Arzt abgestimmt sein.

Wie behandeln?

Um die Wirkung von Inhalationsallergenen auf den menschlichen Körper zu reduzieren, werden die folgenden Medikamente verwendet, die von Spezialisten in drei Generationen unterteilt werden:

  1. Promethazin, Difadramin, Clemastin, Demitinden, Meklazin sowie Chlorphenamin;
  2. Mekvitazin, Terfenadin, Acrivastin. In der zweiten Generation werden Medikamente wie Cetirizin, Astemizol, Ebastin, Azelastin am häufigsten gekauft;
  3. Norastemizol, Levocetirizin. Fexofenadin, Desloratadin, ist besonders bei modernen Allergien beliebt.

Jedes Instrument gehört zu einer großen Kategorie von Antihistaminika, die auf einem einfachen Mechanismus basieren.

Einmal drinnen helfen die Medikamente, den Gehalt an Histamin, der im Blut enthalten ist, zu reduzieren, da diese Substanz vom Körper produziert wird, wenn er mit dem Allergen in Kontakt kommt und das Auftreten der charakteristischen Symptome der Krankheit hervorruft.

Wir sollten auch nicht vergessen, dass solche Medikamente unter strenger Aufsicht des behandelnden Arztes eingenommen werden sollten, da sie die Arbeitsfähigkeit des Patienten beeinträchtigen, seine Stimmung und sein Wohlbefinden beeinträchtigen können.

Inhalierte Allergene

Heutzutage ist die Luft mit völlig ungesunden organischen Substanzen und Verbindungen gefüllt, so dass die Atmungsorgane des Körpers mit Entzündungsprozessen auf der Schleimhaut durch das Eindringen eines allergenen Organismus reagieren können.

Die Anzahl solcher lebender Organismen kann von verschiedenen Faktoren abweichen, z. B. während des Regens wird die Luft zu anderen Zeiten durch ihre Reinheit unterschieden.

Während der Blüte einiger Pflanzen kann beispielsweise die Verschmutzung bis zu 3 mg / m3 betragen. Dies entspricht 40 mg Fremdprotein, das während der Inhalation in den Körper gelangt.

Natürlich ist diese Menge im Vergleich zu den Milligramm, die durch den Verdauungstrakt kommen, gering, aber da der Atemtrakt keinen Saft produziert, der alle organischen Organismen aktiv spaltet, die als antigener Stimulus wirken.

Um festzustellen, wie die Luft verschmutzt ist, gibt es leider keine spezielle methodische Methode. Die einzige Methode, die heute verwendet wird, ist das Zählen relativ großer Pilzsporen von Schimmel und Pollen, während Partikel mit geringerer Größe und nicht typisch morphologisch nicht berechnet werden können.

Dank der Methode der Hauttests und der provokativen Tests wurde jedoch eine größere Anzahl von Substanzen untersucht, die allergische Reaktionen hervorrufen. In Bezug auf den Patienten kann sofort festgestellt werden, durch welche Art von Organismus der Patient eine Rhinitis oder einen Asthmaanfall erlebt. Die frühesten Expositionsbeobachtungen bestätigten die Fähigkeit von Tierhaaren, eine Krankheit zu verursachen - Bronchialasthma.

Allergen-Panel

Während der Arbeit an verschiedenen reinen homogenen Fraktionen pflanzlichen und tierischen Ursprungs wurde bekannt, dass sowohl die Pollenantigene als auch die Quelle für Tierhaare ein kleines Molekulargewicht aufweisen, das zwischen 5000 und 40.000 liegt.

Milben, Rosshaar, Ragweed, Kuhhaut und sogar Nahrungsmittelallergene sind besonders aktiv und wirksam, wenn sie einen Bruch haben, dessen spezifisches Gewicht dem oben beschriebenen entspricht.

Je kleiner die Größe und Masse des Moleküls ist, desto schneller und einfacher wird es in den menschlichen Körper aufgenommen.

Daraus folgt, dass alle Allergene in zwei Arten unterteilt sind. Einige werden Polypeptide genannt, und andere sind Mucoproteine.

Letztere haben eine spezielle Zuckerbindung, die an der Polypeptidkette konzentrierte Hexose oder Pentose enthält, die für diese Spezies charakteristisch ist, was die Farbe dieses Extrakts ausmacht und braun ist.

Laut der Studie über Allergene, Wissenschaftler Burrens, stimulieren diese Proteine ​​die Produktion von IgE, dh die allergische Reaktion selbst, signifikant. Basierend auf dem Vorstehenden können sie auf eine Anzahl einzelner Allergene zurückgeführt werden.

Das Vorhandensein von Allergenen in und außerhalb der Räume

Wenn wir die klinischen Formen der Manifestation von Asthma bronchiale berücksichtigen, ist es richtiger, diese Unterscheidung wie im Untertitel des Artikels beschrieben vorzunehmen, aber es ist erwähnenswert, dass Allergene aufgrund dieses Konzepts nicht vollständig geteilt werden können.

Allergene auf dem Gelände:

Unter ihnen sind hauptsächlich drei Arten, es sind Staub, Tierhaare und bestimmte Arten von Pilzen. Sie verursachen Beschwerden bei Allergikern, hauptsächlich von Herbst bis Frühling. Im Sommer ist der Gesundheitszustand der Patienten auf hohem Niveau.

Dies wurde aus dem Krankheitsbild der Beschwerden bekannt, die Krankheit steht nach dem Schweregrad der Symptome nicht an erster Stelle. Um das Wohlergehen dieser Krankheit zu verbessern, ist es wünschenswert, den Wohnort zu wechseln.

Aber auch die allgemeine Reinigung des Zimmers mit dem sorgfältigen Abreiben der Möbel von Staub erhöht das Wohlbefinden des Patienten erheblich.

Allergene im Freien:

Spezielle Vertreter solcher Allergene sind Pollen und Pilzsporen.

Das Hauptsymptom der Krankheit ist Atemnot im Sommer bei heißem Wetter, da die Pflanzen zu dieser Jahreszeit blühen und umgekehrt bei kaltem Wetter die Patienten sich viel besser fühlen.

Die Krankheit ist durch eine Remissionsperiode gekennzeichnet, in der der Patient vollständig gesund ist, und in Perioden, in denen Symptome wie milde Dyspnoe und abrupt auftretende schwere Symptome auftreten.

Für einen solchen Patienten sind Wetterbedingungen in der Nähe des Meeres geeignet, da das feuchte Seeklima weniger Allergene enthält, die der Patient nicht benötigt. In den Momenten der Verschlimmerung der Symptome, meistens im Frühjahr, werden die Fenster nicht mehr geöffnet, sondern im Gegenteil geschlossen. Das Reinigen der Wohnung von Staub hilft nicht, da der Patient eine spezifische Behandlung mit Medikamenten erfordert.

Die Häufigkeit der Reaktivität dieser beiden Allergene ist in der Kindheit häufiger, und zusammen ist es aufgrund dieser Informationen nicht möglich, diese Krankheiten zu unterscheiden.

Medikamente zur Behandlung

Für die Behandlung dieser Krankheit mit der Medikamentenmethode werden die folgenden Medikamente verwendet, die nach Generationen in drei Gruppen unterteilt sind

  1. Erstens: Demitinden, Difenadramin, Chlorphenamin, Chlorpyramin, Clemastin, Mebgidrolin, Meklazin, Promethazin.
  2. Zweitens: Terfenadin, Astemisol, Loratadin, Azelastin, Acrivastin, Cetirizin, Ebastin, Mekvitazin.
  3. Drittens: Levocetirizin, Desloratadin, Fexofenadin, Norastemizol.

Alle Medikamente stammen aus der Gruppe der Antihistaminika.

Grundlage seiner Wirkung ist ein einfacher Mechanismus zur Verringerung des Histaminspiegels im Blut. Wenn allergene Substanzen in das menschliche Blut gelangen, wird diese Substanz freigesetzt, was zur Entwicklung von Krankheitssymptomen beiträgt. Erwähnenswert ist auch die Unsicherheit der unkontrollierten Einnahme solcher Medikamente. Sie können die Leistung, das allgemeine Wohlbefinden und die Stimmung beeinflussen.

Vergessen Sie niemals, Ihre Gesundheit zu überwachen, da Wohlstand, gute Laune und letztendlich das Glücksgefühl direkt von der Qualität des ersten und eines solchen - wie Inhalationsallergenen oder einer Frage für die Suche im Internet - abhängt: Die Inhalationsgruppe von Allergenen ist nicht vertraut. Und wenn Gesundheit in Ordnung ist, wird die Liste der oben genannten Drogen überhaupt nicht benötigt, und die Dinge werden ungeachtet äußerer Einflussfaktoren definitiv steigen.

Allergie Vernebler Inhalation wird helfen!

Laut medizinischen Statistiken leiden etwa 20 Prozent der Bewohner des Planeten Erde an verschiedenen Allergien, und die Anzahl der Fälle verdoppelt sich in jedem Jahrzehnt.

In der Praxis nimmt der Prozess den Charakter einer Pandemie an, und es ist nicht überraschend, dass die Menschheit ernsthaft besorgt war, wie man dieser Geißel wirksam entgegenwirken kann. Leider haben Wissenschaftler noch keine universelle Medizin gefunden.

Wie vor vielen Jahren gilt Inhalation mit Allergien heute als das effektivste Mittel. Wie Sie den Inhalator bei Allergien richtig einsetzen, erfahren Sie in unserem Artikel.

Was verursacht Allergien?

Die wörtliche Übersetzung aus dem griechischen Begriff Allergie offenbart die Bedeutung dieser unangenehmen Manifestation auf bestmögliche Weise: eine andere Aktion. So wird die Reaktion des Immunsystems einer Person auf Provokateure, Allergene, charakterisiert.

Sie zeigt oft die Qualitäten eines übermäßig aufmerksamen Wachmanns und reagiert selbst auf die harmlosesten Allergene gewaltsam, nimmt sie für gefährlich und verursacht eine allergische Reaktion.

Sie erkennt den jeweiligen Provokateur und vergisst ihn nie, produziert Antikörper, die speziell für ihn entwickelt wurden, und greift den „Feind“ beim ersten Treffen mit ihm an - die Erkrankung der Allergien wird an jedem solchen „Datum“ noch verschlimmert.

Glücklicherweise geschieht dies beim unbeabsichtigten Einatmen von Dämpfen aus Schadstoffen oder Gasen, aber um die Quälereien in Form unüberwindbarer Angriffe von Niesen, Nasenausfluss, Brennen in den Augen oder Urtikaria von Pollen oder einem banalen Pappelflusen zu ertragen - die Spitze der Verletzung! Die häufigsten Provokateure für Allergien sind mikroskopische Milben, die mit Hilfe von Staub oder Tierhaaren durch das Atmen in den Körper eindringen.

Allergiebehandlung mit Inhalation

Die Inhalation kann bei allergischer Rhinitis und der gleichen Art von Pharyngitis und Husten, Ödemen der Schleimhaut und anderen Beschwerden, die Atemnot verursachen, behandelt werden.

Eine solche Behandlung in Kombination mit der Haupttherapie hilft, die Dauer der Exazerbationen und die Schwere ihrer Symptome sowie die gleichzeitige Wirkung der Inhalation auf die Bronchien und die Schleimhäute zu reduzieren und die Anzahl der Medikamente (Zwei-in-eins-Effekt) signifikant zu reduzieren.

Zu diesem Zweck werden spezielle Geräte - Inhalatoren - verwendet, und Vernebler sind die neuesten Geräte der Inhalatorfamilie.

Die Hauptaufgabe von Allergie-Verneblern besteht darin, Lösungen von Medikamenten in ein Aerosol umzuwandeln: Ein starker Luftstrahl spaltet das Medikament in einen Aerosolzustand und leitet es mit Hilfe von Düsen oder Masken absichtlich an den gewünschten Punkt - dies ist die Essenz der Inhalation mit einem Vernebler. Dies ist der Hauptunterschied zwischen Verneblern von anderen Inhalatoren. Alle Zerstäuber gelten als Inhalatoren, das Gegenteil trifft jedoch nicht immer zu.

Merkmale der Verwendung von Verneblern

Für die Inhalation mit einem Zerstäuber sollte die richtige Wahl getroffen werden, wobei die Schwere der Erkrankung zu berücksichtigen ist und für welchen Teil des Atmungssystems ein Inhalator erforderlich ist und welche medizinischen Lösungen in einem bestimmten Fall verwendet werden.

Von großer Bedeutung ist das Alter des Patienten. Zum Beispiel sind kompakte und stille Ultraschallmodelle nicht für die Inhalation von Antibiotika und entzündungshemmenden Medikamenten geeignet, sind jedoch ideal für mäßig kranke Erkrankungen, wenn diese Mittel nicht erforderlich sind.

In komplexen Fällen (allergische Rhinitis, Pharyngitis und andere) sind Kompressormodifikationen oder sogenannte Mesh-Vernebler besser geeignet.

Letztere sind übrigens sehr bequem, da sie die Möglichkeit bieten, sie nicht nur beim Sitzen zu verwenden, sondern auch in liegenden Positionen und sogar während des Schlafes, was für junge Patienten die beste Option ist.

Wichtig zu wissen! Ihr Arzt bestimmt, wo der Eingriff am besten durchgeführt werden kann, da bestimmte Medikamente nur in medizinischen Einrichtungen verwendet werden können. Wenn auch die Wohnbedingungen dafür geeignet sind, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Waschen Sie Ihre Hände gründlich mit warmem Wasser und Seife, bevor Sie mit dem Verfahren beginnen.
  • Das Zeitintervall zwischen der Inhalation und dem letzten Snack sollte nicht unter zwei Stunden liegen.
  • Vor der Inhalation ist die Verwendung von Expectorant-Medikamenten und das Spülen des Mundes mit antiseptischen Mitteln unerwünscht.
  • Die Umgebung, einschließlich der Kleidung des Patienten (bequem und nicht in der Nähe), sollte das Atmen erleichtern.
  • Die Manipulationsdauer beträgt für Erwachsene bis zu zehn Minuten und für Kinder nicht mehr als fünf;
  • Das Verfahren sollte durch Spülen von Mund und Rachen mit normalem Wasser bei Raumtemperatur abgeschlossen werden, danach mindestens eine halbe Stunde liegen lassen.

Medikamente, mit denen Sie allergische Reaktionen mit einem Vernebler beseitigen können, sind recht vielfältig. In solchen Fällen gilt Folgendes:

  • Normales Salz- oder Mineralwasser wie Narzan, Jermuk oder Borjomi, reinigt und befeuchtet die Nasenschleimhaut und fördert die Auswurfsekretion;
  • Hypertonische Kochsalzlösung, die mit verstopfter Nase zu kämpfen hat;
  • Entzündungshemmende Medikamente, die buchstäblich in wenigen Minuten eine Punktkonzentration des Medikaments in den Entzündungsherden mit Eindringen in die am meisten "verborgenen" und für andere Mittel unzugänglichen Ecken bereitstellen;
  • Einige andere Mittel wie Cromohexal.

Abschließend

Inhalationsverfahren bei Allergien sind äußerst effektiv. In einigen Fällen kann ein einziges Verfahren der gleichzeitigen Einnahme mehrerer traditioneller Arzneimittel gleichwertig sein.

Andererseits ist die Inhalation bei bestimmten nachteiligen Krankheiten oder Zuständen einfach kontraindiziert.

Daher ist die Selbstbehandlung strengstens verboten, und nur ein qualifizierter Spezialist wird Sie darüber informieren, welche Medikamente erforderlich sind, die geeignete Dosis angeben und Sie über die Dauer des Inhalationsprozesses informieren.

Sei gesund und pass auf dich auf!

(1

Allergiebehandlung bei einem Kind

Allergien sind zu einer häufigen Krankheit für Kinder geworden, die in der zivilisierten Welt leben. Überempfindlichkeit gegen Pollen, Staub, Wolle, Tiere oder Lebensmittel ist eine Folge der Tatsache, dass die Immunität des Babys in einer verschmutzten Umgebung nicht normal funktionieren kann.

Er nimmt harmlose Substanzen als "Feinde" wahr und beginnt, spezifische Antikörper zu produzieren - ein Immunglobulin-Protein.

Leider sind diese Antikörper ständig in den Serum- und Mastzellen vorhanden, so dass sich bei jedem Kontakt mit einem Allergen eine pathologische Reaktion (Entzündung) im Körper des Kindes entwickelt.

Wie kann ich dem kleinen Patienten helfen? Es ist wichtig zu wissen, dass Allergien eine komplexe Krankheit sind, die mit keiner Methode geheilt werden kann.

Es ist notwendig, den Kontakt mit Allergenen zu beseitigen, einen gesunden Lebensstil zu pflegen, Stress zu vermeiden und sichere und bewährte Volksmedizin zu verwenden.

Im Gegensatz zu Arzneimitteln verletzen natürliche Arzneimittel das Immunsystem nicht und verursachen keine negativen Reaktionen im Körper, was für das Kind sehr wichtig ist.

Gründe

Die Ursachen von Allergien sind komplex und nicht vollständig verstanden, es gibt jedoch bestimmte Faktoren, die zur Erkrankung beitragen.

Die wichtigste ist die genetische Anfälligkeit. Das Kind erbt jedoch nicht die Krankheit selbst, sondern die Atopie (Tendenz zur Überproduktion spezifischer Antikörper). Mehr als 80 Prozent aller Kinderallergien sind atopische Erkrankungen: Heuschnupfen, allergische Konjunktivitis, atopische Dermatitis, Asthma bronchiale.

Wenn einer der Eltern an dieser Art von Krankheit leidet, ist das Risiko, dass das Baby allergisch ist, 30 Prozent. Wenn beide Elternteile unter verschiedenen Formen von Allergien leiden, steigt diese Zahl auf 60 Prozent. Wenn Mutter und Papa dieselbe Krankheit haben (z. B. Heuschnupfen), beträgt das Risiko 80 Prozent.

Aber die Genetik ist nicht immer die Ursache des Problems. Etwa 10 Prozent der Kinder mit Allergien haben völlig gesunde Eltern.

Sie sollten wissen, dass nicht jedes Ekzem oder eine Reizung der Atemwege eine atopische Erkrankung ist. Dies kann eine episodische Reaktion auf Kosmetika, Medikamente oder Waschmittel sein. Diese Reaktion verläuft spurlos, wandelt sich nicht in andere Arten von Allergien um und erfordert keine Behandlung.

Typen und Symptome

Die Krankheit manifestiert sich auf unterschiedliche Weise, abhängig von der Art der Allergene, die vom Körper nicht wahrgenommen werden. Allergiesymptome bei Kindern hängen davon ab.

Nahrungsmittelallergien (Allergene dringen in den Körper durch das Verdauungssystem ein) - der häufigste Typ. Es tritt bei 8-10 Prozent der Kinder auf. In der Regel manifestiert sich das Problem schon früh. Allergene können eine Substanz sein, die vom Körper der Mutter in die Muttermilch übergegangen ist, oder Milcheiweiß selbst. Symptome der Krankheit:

  • Bauchschmerzen;
  • häufige Koliken;
  • Blähungen
  • Durchfall, Verstopfung, Erbrechen;
  • Appetitlosigkeit;
  • In einigen Fällen entwickeln sich dermatologische Symptome - starker Juckreiz und trockene Haut, Hautausschlag, Rötung;
  • Andere Symptome - Kopfschmerzen, Otitis mit Erguss.

Ein älteres Kind kann allergisch gegen Eier, Meeresfrüchte, Sojaprotein, Gluten und Honig sein. Da dies nur bei der Verwendung dieser Produkte auftritt, können Eltern die Ursache des Problems leicht ermitteln.
Kinder sind allergisch gegen eingeatmete Allergene (Substanzen, die durch die Schleimhaut der Atemwege dringen). Ihre Zeichen sind:

  • verlängerte laufende Nase;
  • Kurzatmigkeit;
  • Keuchen;
  • paroxysmaler Husten;
  • häufige Entzündungen des Ohres, des Kehlkopfes und des Rachens;
  • häufige Bronchitis.

Es ist sehr wichtig, eine solche Allergie so früh wie möglich zu behandeln. Dadurch wird das Risiko für Asthma verringert.

Atopische Dermatitis ist eine chronische allergische Erkrankung, die sich normalerweise bei jungen Kindern manifestiert. Es sieht so aus: Zuerst werden die Wangen des Babys rot und werden von juckenden Klumpen bedeckt.

Im Laufe der Zeit breiten sich diese Veränderungen auf das gesamte Gesicht aus und bewegen sich in den Bereich um die Ellbogen und Knie. Die Haut sieht trocken und rau aus. Der Ausschlag juckt sehr, so dass das Kind ständig die Haut kratzt. Die Ursache dieser Erkrankung kann gegen bestimmte Lebensmittel, Hausstaubmilben und Katzenhaare allergisch sein.

Starker Stress (z. B. die erste Reise in den Kindergarten) kann die Symptome verschlimmern. Mit der Zeit verschwindet die Krankheit jedoch von selbst.

Kontaktallergie (Kontaktdermatitis) - ist bei einem Kind selten. Es entsteht durch Hautkontakt mit dem Allergen (Kosmetika, Waschmittel, Stofffarbstoffe). Die Krankheit sieht so aus: An der Kontaktstelle erscheint ein roter Fleck, der jucken oder sogar schmerzen kann. Mit der Zeit hellt sich der Fleck auf und verschwindet vollständig, ohne Spuren zu hinterlassen.

Allergene

Wir listen die häufigsten Allergene auf:

  • Pollen;
  • Tierhaare;
  • Insektenstiche;
  • Schimmel- und Pilzsporen;
  • Hausstaubmilben;
  • verschmutzte Luft.
  • Milch, Eier, Weizen, Fisch, Sojabohnen, Erdnüsse, Schokolade, Himbeeren, Erdbeeren und Zitrusfrüchte;
  • Konservierungsmittel und Aromen in Lebensmitteln.

Aber eine allergische Reaktion bei einem Kind kann alles sein. Trockene Luft, Temperatur- oder Klimaveränderungen, Wasser in einem See sind potenziell gefährliche Faktoren. Das Baby reagiert häufig auf mehrere Allergene wie Äpfel und Gräserpollen, Fisch und Staub, Federn und Eigelb.

Dies wird Kreuzreaktivität zwischen Allergenen genannt. In diesem Fall manifestiert sich die Krankheit beispielsweise zuerst auf der Haut (atopische Dermatitis) und wird dann zu Atemwegen (allergische Bronchitis oder allergisches Asthma). Um dies zu verhindern, müssen Sie die Krankheit rechtzeitig heilen.

Behandlung

Die Behandlung von Allergien bei Kindern sollte mit der Beseitigung des Kontakts des Patienten mit einem bestimmten Allergen beginnen. Darüber hinaus müssen Volksheilmittel genommen werden, die die Histaminproduktion reduzieren. Manchmal empfehlen Heiler, die Immunität zu verbessern, damit der Körper „lernt“, auf Allergene normal zu reagieren.

  1. Wenn Ihr Kind auf Lebensmittel allergisch ist, geben Sie es auf keinen Fall dem Essen zu.
  2. Bei Atemwegsallergien ist eine regelmäßige Reinigung erforderlich. Es wird empfohlen, die Teppiche aus dem Kinderzimmer zu entfernen. Lassen Sie nicht zu, dass Haustiere das Zimmer des Babys betreten und oft Ihre Haustiere waschen. Innen sollten keine schweren Vorhänge hängen. Bewahren Sie keine Schmuckstücke auf, die Staub sammeln.
  3. Ist Ihr Baby allergisch gegen Hausstaubmilben? Kaufen Sie ein spezielles Bett und eine Matratze mit Polyesterpolsterung.
  4. Wenn ein Kind allergisch gegen Pollen ist, sollten die Pflanzen während der Blüte die Fenster im Haus schließen und sich nach dem Gehen umziehen.
  5. Patienten, die gegen Schimmelpilze allergisch sind, sollten Nassräume vermeiden.

Volksheilmittel

Da es verschiedene Arten von Allergien gibt, ist es notwendig, die Krankheit mit verschiedenen Techniken zu behandeln. Wir präsentieren die beliebtesten Rezepte für jeden Typ.

Inhalationsallergie

Inhalationsallergien bei Kindern erfordern örtliche Eingriffe (Nasenspülungen, Tropfen) und die Verwendung von Produkten für den internen Gebrauch (zur Linderung von Entzündungen in den Atemwegen).

Einfache Tropfen

Mischen Sie eine Tasse warmes Wasser mit einem Teelöffel Salz und einer Prise Backpulver. Es wird empfohlen, diese Lösung für eine bequemere Verwendung in Flaschen abzufüllen. Begraben Sie die Nase des Kindes 2-3 Mal am Tag damit (bei allergischer Rhinitis), spülen Sie die Nase oder den Hals.

Tee aus Süßholz und Huflattich

Süßholz und Huflattich erhöhen die Sekretionsaktivität der Schleimhäute der Atemwege. Sie entspannen die glatte Muskulatur der Atmungsorgane und wirken antibakteriell. Wenn sich eine Allergie bei Kindern durch Husten manifestiert, sollte sie mit einem solchen Tee behandelt werden.

Zerdrückte Süßholzwurzel und Huflattich zu gleichen Teilen mischen. Einen Esslöffel Zucker in 2 Tassen Wasser auflösen, einen Teelöffel Kräutertee hinzufügen, kochen, 3 Minuten kochen lassen. Dieser Tee sollte einem Kind 50-100 ml morgens und abends gegeben werden.

Selleriesaft

Dies ist ein universelles Heilmittel für viele Arten von Allergien. Wenn Ihr Kind an einer Erkältung leidet, müssen Sie es mit speziellen Tropfen behandeln. Dazu den Saft von frischem Sellerie auspressen und die Hälfte mit gekochtem Wasser mischen.

Sie erhalten ausgezeichnete Tropfen für die Nase (sie müssen morgens und abends verwendet werden). Nach dem Eintropfen empfiehlt es sich, die Nasenkanäle mit Sanddornöl zu schmieren.

Befeuchten Sie dazu ein Wattestäbchen im Öl und bearbeiten Sie die Nase von innen.

Um die Menge an Histamin zu reduzieren, wird dem Patienten Selleriesaft oral verabreicht. Die Dosierung reicht von 1/3 bis zu einem vollen Teelöffel dreimal täglich (abhängig vom Alter des Kindes).

Lemna

Ryazka behandeln allergische Bronchitis, allergisches Asthma, allergische Entzündung des Kehlkopfes und des Rachens. Mahlen Sie dazu trockenes Gras in einer Kaffeemühle und mischen Sie es mit Honig, bis eine dicke Paste entsteht. Kinder von 2 bis 5 Jahren geben 2 mal täglich TL dieser Paste, Kinder von 6 bis 10 Jahren ½ TL. Ab dem Alter von 11 Jahren wird die Dosierung auf einen vollen Löffel erhöht.

Einatmen

Es ist sehr wichtig zu verhindern, dass Inhalationsallergien zu chronischen Atemwegsentzündungen oder Asthma bronchiale führen.

Inhalieren Sie dazu während eines Rückfalls einen kleinen Patienten.
Sie können direkt über dem Wasserdampf atmen.

Die Wirkung wird jedoch zunehmen, wenn Sie Salz, Soda, ätherische Öle (Teebaum, Wacholder, Rosmarin), Kräuter (Kamille, Entengrütze, Rosmarin, Altheawurzel, Basilikum) hinzufügen.

Damit die Atemwege mit Allergien zurechtkommen, schmieren Sie die Brust oder das Nasengebiet des Babys mit speziellen Formulierungen. Dies sollte vor dem Zubettgehen im Bett erfolgen. Hier sind einige Rezepte:

  • Pflanzenöl (10 ml) + 5 Tropfen ätherisches Tannenöl;
  • Pflanzenöl (10 ml) + Terpentin (5 ml);
  • Pflanzenöl (50 ml) + 1 Packung Sternchenbalsam;
  • Pflanzenöl (50 ml) + geriebene Meerrettichwurzel (1 Teelöffel) + Muskatnusspulver (halber Teelöffel);
  • Pflanzenöl (3 Esslöffel) + 1 Eiweiß + geriebene Ingwerwurzel (1 Teelöffel).

Die ausgewählten Artikel werden in einem Glasbehälter gründlich gemischt und im Kühlschrank aufbewahrt. Bevor Sie die Welle auftragen, erwärmen Sie sie etwas in Ihren Händen.

Hautallergien

Hautallergien bei einem kleinen Kind sind in der Regel auf den Wangen (atopische Dermatitis), am Gesäß (Kontaktdermatitis) lokalisiert, die sich manchmal an verschiedenen Stellen durch Urtikaria manifestieren. Um dies zu heilen, verwenden Sie Mittel für die äußere Verwendung.

Malven-Tee

Um einen solchen Tee zuzubereiten, messen Sie einen Esslöffel trockenes Gras, gießen Sie 1/2 Liter kochendes Wasser und lassen Sie es über Nacht ziehen. Dann den Tee auf eine Temperatur von 40 ° C erhitzen, die Juckreizstellen am Körper des Babys abseihen und ausspülen. Sie können auch Kompressen aus diesem Tee herstellen - sie werden 15-20 Minuten aufbewahrt. Wiederholen Sie den Vorgang, bis alle Anzeichen der Krankheit verschwinden.

Bad

Hautallergien bei Kindern werden gut mit Bädern behandelt. Sie werden in Kursen von 10 Behandlungen durchgeführt (Sie müssen Ihr Baby einmal alle 2 Tage baden).

Oreganogras und normales Backpulver eignen sich für das Bad. 50 g der Pflanze mit 2 Liter kochendem Wasser füllen, mit einem Deckel abdecken und warten, bis die Infusion abgekühlt ist. Abseihen und in das mit warmem Wasser gefüllte Babybad gießen. Fügen Sie 5 Esslöffel Soda hinzu und mischen Sie alles gründlich. Baden Sie den kleinen Patienten 10 Minuten lang ohne Schwamm und Seife.

Sie können dies tun - ein Glas Kokosnussöl im Bad auflösen und ein Baby in diesem Wasser kaufen. Reiben Sie danach nicht mehr die Haut, sondern tupfen Sie sie leicht mit einem Handtuch ab. Kokosöl beseitigt Juckreiz und Entzündungen der Haut.

Komprimiert

Gute Hilfe komprimiert. Hier sind die Werkzeuge, die für die zarte Haut des Babys geeignet sind.

  1. Gekühlter Quark Wickeln Sie dieses Produkt in eine saubere einschichtige Gaze und geben Sie den entstandenen Kuchen an Stellen ab, an denen es Juckreiz und Rötung gibt. Wenn Sie Sanddornöl zum Quark geben, wird die Kompresse noch effektiver.
  2. Molke Es muss auch vorgekühlt und dann mit Watte oder Gaze mit Serum getränkt und an den wunden Stellen befestigt werden.
  3. Muttermilch Wenn Sie noch stillen, tragen Sie Ihre Milch mehrmals täglich auf die Haut des betroffenen Babys auf und lassen Sie diese vollständig trocknen. Achtung: Diese Methode ist nur gültig, wenn Milch keine Allergien verursacht.
  4. Gras eines korostovnik Feldes. Aus frischen oder trockenen Kräutern konzentrierte Abkochungen machen, 2-3mal täglich mit Gaze imprägnieren und auf die erkrankte Haut auftragen.
  5. Aloe Die einfachste Art, einen allergischen Hautausschlag zu behandeln, besteht darin, frisch gepressten Aloesaft darauf aufzutragen.

Nahrungsmittelallergien

Normalerweise müssen Nahrungsmittelallergien nicht behandelt werden - sie gehen von selbst nach einer Ernährungsumstellung weg. Wenn Sie jedoch schnell Blähungen, Durchfall und andere unangenehme Symptome beseitigen möchten, verwenden Sie die folgenden Rezepte.

Kamillentee

Kamillentee kann sogar bei Säuglingen verwendet werden.

Jeder weiß, wie man es zubereitet, aber nur für den Fall, dass wir ein Rezept geben: In einem Glas kochendem Wasser einen Teelöffel Blumen nach 20 Minuten ziehen lassen.

Für kleine Kinder wird dieser Tee mit Wasser zur Hälfte verdünnt und in kleinen Portionen (mehrmals täglich 2 Esslöffel) verabreicht. Ein Kind ab 3 Jahren kann morgens und abends ein Glas unverdünnten Tee trinken.

Dill-Saat-Tee

Anzeichen von Essstörungen bei einem Kind helfen, Dill-Samen-Tee zu behandeln. Sie werden in Wasser gekocht (ein halber Teelöffel Samen pro 200 ml Flüssigkeit). Trinken Sie Tee in einer warmen, gespannten Form. Es ist völlig ungefährlich und kann in allen Dosierungen verwendet werden.

Bei jeder Art von Allergie (einschließlich Lebensmitteln) helfen frische Säfte aus Gemüse und Kräutern. Mischen Sie beispielsweise 150 ml Karottensaft, 50 ml Apfelsaft und 25 ml Blumenkohlsaft. Teilen Sie diesen Cocktail in 2 Portionen auf und geben Sie Ihrem Vater 2 Mal am Tag. Säfte stärken das Immunsystem insgesamt, so dass Sie nach einer Behandlung (1-2 Monate) Allergien für lange Zeit vergessen.

Ein anderes gutes Rezept ist, ein Glas Karottensaft mit einem Esslöffel Löwenzahnblattsaft zu mischen und morgens und abends jeweils 100 ml zu sich zu nehmen. Während des Frühlings haben Sie Zeit für eine vollständige Behandlung.

Karotten-Topper

Hervorragende Ergebnisse geben die Empfänge der Karottenoberseiten, besonders in Kombination mit anderen Volksheilmitteln. Kochen Sie ein Viertel Esslöffel Rohstoffe in einem Liter Wasser (5 Minuten kochen) und geben Sie dem Kind mehrmals täglich 100 ml.

Parallel dazu ist es bei Nahrungsmittelallergien sinnvoll, gehackte Eierschalen in die Diät einzubringen (sie werden mit Zitronensaft gegossen und morgens auf leeren Magen gegeben).

Wenn sich die Allergie auf der Haut manifestiert, ist es notwendig, jeden Abend Kompresse aus dem Sud von Karottenköpfen zu machen.

Schreiben Sie in den Kommentaren über Ihre Erfahrungen bei der Behandlung von Krankheiten, helfen Sie anderen Lesern der Website!
Teile in sozialen Netzwerken und hilf Freunden und Familie!

http://continentnn.ru/bez-rubriki/ingalyatsionnye-allergeny.html
Weitere Artikel Über Allergene