Allergische Rhinitis bei Erkältung

Kalte Rhinitis manifestiert sich hauptsächlich bei jungen Kindern und bei erwachsenen Frauen unter 26 Jahren. Die Bewohner in der Ferne der Stadt sind ein seltenes Phänomen. Daher ist es manchmal mit einer schlechten Umgebung verbunden. Es manifestiert sich als Erkältung. Rotz fliesst, Nase legt, Niesen beginnt, rote Augen. Bei Erkältung beginnt sich auf der Straße eine Person zu verschlimmern. Es wird manchmal allergische Rhinitis genannt, aber in der Tat hat nichts mit Allergien zu tun, da Erkältung keine Allergie ist, sondern ein natürliches Phänomen.

Seine Symptome manifestieren sich in Form von Schleim und Niesen nur auf der Straße, aber wenn eine Person in die Hitze gerät, hört alles auf. Und die Person misst einer solchen Reaktion des Organismus keine Bedeutung bei. Obwohl es notwendig ist, es zu untersuchen und loszuwerden, da Komplikationen oder die Entwicklung einer chronischen Rhinitis auftreten können.

Wie manifestiert sich Rhinitis?

Kalte Rhinitis manifestiert sich als Reaktion auf Kälte. Und es kommt nicht nur bei frostigem Wetter vor. Im Sommer kann es kaltes Wasser sein, Leitungswasser, nur ein kalter Wind. Die Haut und die Nasenschleimhaut reagieren oft auf die Kälte. Daher die Reaktion. Es ist eine falsche Abwehrreaktion. Jeglicher Kontakt von Gesicht, Füßen oder Händen mit Kälte. Dies ist eine Pathologie, die behandelt und nicht ausgeführt werden muss. Wissenschaftler glauben, dass diese laufende Nase eine der Varianten der vasomotorischen Rhinitis ist, wenn die Gefäße auf einen Reiz reagieren. Die Wirkung der verstopften Nase, Schleimströme.

Aber nicht nur Rhinitis tritt beim Menschen in der Kälte auf. Andere Zeichen erscheinen.

Dies ist Kopfschmerzen und Übelkeit, Erbrechen, Zerreißen, Atemnot, juckende Haut, Hautausschlag. Alle diese Symptome gelten als Komplikation, die gestoppt werden muss, andernfalls wird sie chronisch.

Es ist wichtig, die Ursachen dieses Phänomens zu untersuchen, um zu verstehen, wie man damit umgeht.

Die Ursachen dieser Erkältung

Die Gründe für diese spezielle Allergie sind schwache Körperabwehr, schwache Immunität. Darüber hinaus gibt es laut Ärzten mehrere bekannte Gründe.

  • Komplikationen bei Röteln, Mumps, Diabetes, Masern;
  • Erkrankungen der Nasengänge: Sinusitis, Adenoide;
  • Parasiten bewohnen den Körper;
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts;
  • Erkrankungen der Leber, der Nieren, des Urogenitalsystems;
  • Lange Arbeit an einem kalten Ort;
  • Übertragene Infektionskrankheiten;
  • Chronische Rhinitis

Es gibt viele Gründe. Sie müssen sich zuerst mit ihnen befassen, um die Kälte für immer loszuwerden.

Wie diagnostizieren und behandeln?

In der Klinik wird eine kalte Rhinitis diagnostiziert. Der Arzt untersucht den Patienten und hört auf Beschwerden. Beim Empfang wird er vielleicht eine Schwellung des Nasopharynx feststellen, eine Verengung der Löcher in der Nase, eine Auswahl sehen. Die Patienten werden gebeten, einen Bluttest auf Antikörper und Protein durchzuführen, der bei Reizung gebildet wird.

Um sicherzustellen, dass die laufende Nase genau von der Kälte stammt, müssen Sie sie mit Eiswasser auf die Haut gießen. Wenn dieser Ort anfängt zu jucken, tritt Akne auf, bedeutet dies, dass eine Person an kalter Rhinitis erkrankt ist.

Um die Krankheit loszuwerden, verschreibt der Arzt die notwendigen Medikamente. Sie müssen ständig trinken, wenn eine Person eine solche Reaktion auf die Kälte hat. Tropfen oder Sprays sind notwendig, um die Symptome von Juckreiz, Stauungen und Nasensekret zu beseitigen. Sie müssen vorher in die Nase spritzen, bevor Sie auf die Straße gehen. Wenn sich auf der Haut ein Hautausschlag befindet, müssen Sie mit speziellen Salben einreiben. Sie sind meistens hormonell und beseitigen effektiv Allergien.

Sie können Pillen gegen Allergien einnehmen. Sie helfen dem Körper, eine Reaktion auf Erkältung nicht einzuschließen, um die Symptome zu lindern. Bekannte Drogen sind Fenistil, Suprastin, Erius. Sie sind auf einem Kurs getrunken und machen in der warmen Jahreszeit eine Pause.

Da die Natur dieser Krankheit in der Schwächung der Immunität liegt, können Sie Vitamine trinken.

Manchmal bieten Allergologen Patienten an, das Blut zu reinigen oder in Zellen einzudringen, um die Immunität durch subkutanes Serum zu verbessern. Dies ist ein neues, teures Verfahren, das von vielen getestet wurde und sehr effektiv ist.

Volksheilmittel können zusätzlich zu den vom Arzt verordneten Medikamenten eingesetzt werden. Sie können Aloe-Saft, Teebaumöl, Selleriesaft, Karotten in der Nase graben. Sie können Salbei, Eukalyptus inhalieren. Diese Kräuter helfen, die Nasengänge zu klären und frei zu atmen. Ein Kompott aus Wegerich oder Johannisbeere stärkt das Immunsystem, da sie so viel Vitamin C enthalten.

Kann man das vermeiden?

Eine laufende Nase, die durch Kälte entsteht, ist schwer zu vermeiden, insbesondere wenn eine Person eine Neigung zu dieser Krankheit hat. Sie können jedoch die Symptome lindern, um die Auswirkungen unangenehmer Momente zu reduzieren.

Wenn das Immunsystem geschwächt ist, müssen Sie alle Maßnahmen ergreifen, um es zu stärken. Es lohnt sich, über Härten, Sport nachzudenken. Eine Person kann genau die Sportart wählen, die für sie richtig ist. Für manche läuft das, für jemanden Aerobic ist jemand geeignetes Yoga. Die Hauptsache ist, dass danach ein wunderbarer Gesundheitszustand und die Fähigkeit zum freien Atmen herrscht.

Wenn Sie diese Krankheit haben, sollten Sie Ihren Aufenthalt in der Kälte reduzieren, sich wärmer anziehen, Hände und Gesicht mit in Apotheken gekauften Schutzcremes schützen. Es sollte allmählich anfangen zu verhärten. Sie müssen richtig essen, begrenzen Lebensmittel, die Allergien auslösen können. Es ist notwendig, Unterwäsche nur aus natürlichem Material zu tragen. Wenn Sie dies alles beobachten, führen Sie einen gesunden Lebensstil durch, und allmählich wird sich Ihre Gesundheit verbessern, Ihre laufende Nase wird Sie verlassen, Ihre Immunität wird zunehmen.

Vorbeugende Maßnahmen

Manche Menschen ignorieren die Krankheit, weil sie glauben, dass sie sowieso nicht geheilt werden kann. Aber sie verstehen nicht, was Komplikationen sein können, wenn nicht, um damit umzugehen. Halsschwellung, Meningitis, plötzliche Druckabfälle, Veränderungen der Blutgefäße, Probleme mit der Lunge und dem Herzen, Bewusstseinsverlust. Eine laufende Nase kann chronisch werden und wird täglich und überall zu quälen beginnen.

Die Fähigkeit, eine Erkältung oder ein Virus mit geschwächtem Immunsystem zu bekommen, ist sehr groß. Daher müssen Präventivmaßnahmen entwickelt werden, um nicht krank zu werden.

  • Sei in der Kälte eine kleine Zeitspanne;
  • Versuchen Sie nicht kalt zu werden;
  • Um sich dem Wetter entsprechend zu kleiden, wenn es kalt ist, dann sind möglichst warme Handschuhe für die Hände und ein Hut für den Kopf erforderlich.
  • Versuchen Sie immer, die Nase mit einem Schal zu schließen. Gehen Sie bei niedrigen Temperaturen langsamer.
  • Beginnen Sie mit dem Härten des Körpers, so dass er nach und nach nicht mehr auf die Kälte reagiert.
  • Sportliche Aktivitäten stärken das Immunsystem.

Wenn keine vorbeugenden Maßnahmen durchgeführt werden, führt die vorgeschriebene Behandlung nicht zu den gewünschten Ergebnissen.

Um nicht an verschiedenen Allergien und Rhinitis zu leiden, ist es notwendig, das Immunsystem zu verbessern, Sport zu treiben. Wenn dennoch eine Veranlagung für diese Krankheit vorliegt, sollten Sie immer einen Arzt aufsuchen, damit er sie diagnostizieren und die notwendige Behandlung verschreiben kann. Sie sollten immer die Symptome einer solchen laufenden Nase unterscheiden und damit umgehen können. Passen Sie auf Ihre Gesundheit auf.

http://viplor.ru/nos/rinit/holodovoj

Allergische Rhinitis bei Erkältung

Allergische Rhinitis bei Erkältung

Volksmedizin

Kalte Rhinitis Was ist Schnupfenentzündung?

Kalte Rhinitis (Rhinitis) - ist eine Manifestation einer allergischen Reaktion auf die Erkältung. Kalte Rhinitis manifestiert sich nur in der Kälte - eine Person, die an den Nasenwegen sitzt, scheidet aktiv Schleim aus. Außerdem gehen in einen warmen Raum - alle Anzeichen der Krankheit verschwinden.

Ursachen der Erkältung Rhinitis:

- als Symptom einer Erkältungsallergie.

- starker Temperaturabfall.

- Kontakt mit kaltem Wasser.

- bei Stoffwechselstörungen im Körper infolge von Krankheiten (einschließlich: Lungenentzündung, Mononukleose, Mumps, Röteln, Masern, Cholezystitis, Sinusitis, Vergiftungen des Körpers, Erkrankungen der Gallenwege, der Bauchspeicheldrüse und der Leber usw.).

- kann bei intestinaler Dysbiose auftreten.

- bei ständigen Stresssituationen.

Kalte Rhinitis - Symptome: Niesen, Husten, laufende Nase, verstopfte Nase, Tränenfluss. Die Krankheit wird auch oft von Schüttelfrost, Schwindel, niedrigem Blutdruck, Schwellungen der Hände, Lippen und anderen offenen Körperbereichen begleitet.

Laut der Forschung sind mehr als 70% der Menschen, die an kalter Rhinitis leiden (dieses Symptom heißt so), Frauen, die in Großstädten leben. Die meisten von ihnen beziehen sich auf eine laufende Nase, die nur auf der Straße auftritt und in einem warmen Raum spurlos verschwindet, ebenso wie eine leichte Beeinträchtigung. Und deshalb ziehen sie es vor, nicht behandelt zu werden, sondern sich anzupassen, wofür sie immer eine Packung Papiertaschentücher mitnehmen. Aber es ist besser, nicht faul und untersucht zu sein.

Wenn Sie diese Symptome nicht beachten, entwickelt sich die Erkältungsallergie weiter, was zur Entstehung von kalter Urtikaria (Blasen an der Haut) und Dermatitis (Peeling, Rötung) und Bindehautentzündung der Schleimhaut führt. Die gefährlichsten Komplikationen sind anaphylaktischer Schock und Larynxödem, die tödlich sein können.

Die Behandlung wird unter Verwendung einer Autolymphozytotherapie durchgeführt, d.h. Dem Patienten wurden Lymphozyten injiziert, die aus seinem eigenen Blut isoliert wurden. Dieser Vorgang wird 8-mal mit einem Abstand von jeweils 2 Tagen durchgeführt. Eine solche Behandlung ist sehr effektiv und praktisch sicher.

Es werden auch Antihistaminika verschrieben (z. B. Telfast, Fenistil, Suprastin, Loratidin, Zodak), die vor dem Ausgehen eingenommen werden müssen. Sie verhindern das Auftreten einer allergischen Reaktion auf Erkältung.

Ein wirksames Werkzeug, das allen zur Verfügung steht, härtet aus: Reiben und Spülen mit warmem Wasser. Die Temperatur wird schrittweise von 37 auf 10 ° C gesenkt (die Wassertemperatur muss innerhalb von 5 Tagen um 1 Grad verringert werden). Die Aushärtung sollte systematisch erfolgen.

Wenn die Schnupfenentzündung schnell voranschreitet, sind Verhärtungsverfahren kontraindiziert (um die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks zu vermeiden)!

Behandlung von Foltermethoden bei Schnupfen

- Abkochungen von Heilkräutern. Kochen Sie die Brühen und die ersten 3 Tage müssen Sie Brühe Fenchel trinken, die nächsten 3 Tage - Abkochen von Kamille oder Salbei, und dann nehmen Sie in den nächsten 3 Tagen die Brühe mit Hypericum. Alle diese Brühen trinken 1 EL. Löffel eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten. Dann trinken sie 10 Tage eine Viertel Tasse Brühe Hüften.

- Abkochung der Schafgarbe: 1 EL. l Schafgarbe gießen 200 ml kochendes Wasser, bestehen Sie 1 Stunde, Strain, nehmen Sie 1/3 Tasse 3-mal täglich vor den Mahlzeiten. Das Dekokt hat antiallergische Eigenschaften, normalisiert den Stoffwechsel und verbessert die Durchblutung.

- eine Infusion von Schachtelhalm: 1 Teelöffel Schachtelhalm wird mit 1 Tasse kochendem Wasser gegossen. Bestehen Sie darauf, filtern Sie und nehmen Sie 30 Minuten vor dem Frühstück (1 Monat). Schachtelhalm entfernt Giftstoffe und wirkt antiallergisch, auch tonisch.

Merkwürdige Rhinitis. Was ist Schnupfenentzündung?

Jeder weiß: Eine laufende Nase begleitet eine Erkältung oder ein ARVI. Aber für manche Menschen strömt es aus der Nase, es scheint, ohne Grund, es kostet sie nur in der kalten Jahreszeit, den warmen Raum auf der Straße zu verlassen.

Dies ist kein individuelles Merkmal, sondern ein Hinweis darauf, dass mit dem Immunsystem etwas nicht stimmt.

Unser Experte ist der Allergologe Nadezhda Loginina.

Von der Schwellung zum Schock

Wenn Sie diese Symptome ohne Aufmerksamkeit lassen, werden sich weiterhin Erkältungsallergien entwickeln. Neben Erkältungen können Erkältungurtikaria (Hautblasen) und Dermatitis (Peeling, Rötung), Schwellungen freiliegender Körperteile, Verbrennungen und Bindehautentzündungen der Augen, starke Atemnot und Kälteeinbrüche sowie ein Druckabfall auftreten. Die gefährlichsten Komplikationen sind anaphylaktischer Schock und Larynxödem, die tödlich sein können.

Echtheitsprüfung

Kalte Allergien werden als Pseudoallergien bezeichnet, weil das Allergen selbst, das es verursacht, nicht existiert. Es gibt nur einen physischen Faktor - kalt. Bei den beschriebenen Beschwerden sollte jedoch eine Person genau zum Allergologen gehen. Sie können sich zu Hause selbst testen: Sie müssen ein Stück Eis auf die Haut legen und es einige Minuten halten. Nach 15–20 Minuten ist das Ergebnis auszuwerten: Wenn es Blasen, Juckreiz, Rötung gibt, liegt eine kalte Intoleranz vor.

Da diese Erkrankung meistens vor dem Hintergrund bestimmter Krankheiten auftritt, kann ein Allergologe eine Person überweisen, die von anderen Spezialisten untersucht werden soll. Oft begleitet eine kalte Allergie:

  • Infektionskrankheiten (Mumps, Röteln, Masern);
  • häufige Verschlimmerung chronischer Erkrankungen (Cholezystitis, Sinusitis, Tonsillitis, Karies);
  • Darmdysbiose;
  • Vergiftungen, die beispielsweise durch Erkrankungen der Gallenwege, der Bauchspeicheldrüse und der Leber hervorgerufen werden.

Leidende Versicherung

Wenn das Versagen des Körpers aus den oben genannten Gründen verursacht wird, müssen Sie sie zuerst behandeln. Und wenn es sich nur um die Allergie handelt, benötigen Sie eine symptomatische Behandlung mit Antihistaminika. Damit sie auf der Straße keine Nase hinein- oder herauszieht, strömt sie nicht aus einem Eimer, wenige Minuten vor dem Verlassen des Hauses müssen Antihistamin-Nasentropfen abtropfen. Dies muss regelmäßig erfolgen, bis es wärmer wird.

Vasokonstriktorika zu verwenden, kann jedoch nicht kategorisch sein - dies hilft nicht nur, sondern verschlimmert das Problem - die Nase hört auf zu atmen, nicht nur in der Kälte, sondern auch in der Wärme.

Eine radikalere Behandlung ist die Autolymphozytotherapie. Es ist in 100% der Fälle wirksam, auch bei schweren Formen der Krankheit. Der Patient wird achtmal (im Abstand von 2 Tagen) unter die Hautautovakzine injiziert, die aus den Lymphozyten des Blutes des Patienten hergestellt wird. Eigene Zellen korrigieren eine unzureichende Reaktion des Immunsystems und normalisieren seine Arbeit. Die Behandlungsdauer beträgt 3-4 Wochen. Die Methode ist absolut sicher und für Erwachsene und Kinder geeignet.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, den Körper allmählich an Kälte zu gewöhnen. Das Härten sollte jedoch systematisch sein. In keinem Fall können Sie die Temperatur stark senken. Andernfalls können Sie eine Verschlimmerung von Allergien und sogar einen anaphylaktischen Schock hervorrufen.

http://stop-allergies.ru/allergicheskij-rinit-na-holod/

Kalte Nase Allergie fällt

Erkrankungen der oberen Atemwege "schneiden" sich häufig mit immunologischen Problemen. So manifestieren sich viele allergische Erkrankungen in Form von Rhinitis, Sinusitis, Pharyngitis und sogar Otitis. Es gibt einige ziemlich seltsame Pathologien, zum Beispiel Erkältungsallergien oder Erkältungsschnupfen. Damit es beim Menschen vorkommt, reicht es natürlich nicht aus, Frost nicht zu mögen: Die Krankheit entwickelt sich nur dann, wenn eine Kombination von unerwünschten Faktoren auftritt, von denen die wichtigsten Störungen des Immunsystems und die Aktivität der Nasenschleimhaut sind.

Die Pathologie ist ein Irritationsprozess in der Nasenhöhle sowie in den Nasennebenhöhlen, der auf verschiedenen abnormen Körperreaktionen beruht. In der Regel tritt die Erkältungsschnupfenerkrankung zum ersten Mal bei Kindern bis zum Alter von 6 Jahren auf, im höheren Schulalter oder im Zeitraum von 20 bis 25 Jahren, und am häufigsten wird sie bei Frauen - den Bewohnern von Großstädten - beobachtet. Eine laufende Nase hat eine pseudoallergische Natur (sie entwickelt sich als Reaktion auf körperliche Belastung und nicht auf die Einnahme eines Allergens), ist jedoch häufig im Komplex der sogenannten Erkältungsallergie enthalten, die sich neben dem Nasenausfluss bei solchen Erkrankungen manifestieren kann:

  • Urtikaria;
  • Dermatitis;
  • Cheilitis
  • Konjunktivitis;
  • Migräne;
  • Atemnot, Bronchospasmus.

Alle diese Zustände wie Rhinitis werden als Reaktion auf den Einfluss des physikalischen Faktors - niedrige Temperatur - auf den Körper beobachtet. Gleichzeitig kann nicht nur der Ausstieg einer Person auf die Straße erfolgen, sondern auch das Waschen von Geschirr und das Spülen von Kleidung in eiskaltem Wasser kann eine kalte Wirkung haben. Am häufigsten äußert sich die kalte Rhinitis im Herbst, im Winter, aber sie kann auch in der warmen Jahreszeit auftreten, wenn der Kontakt von Händen oder Gesicht mit Kälte auftritt. Bei einer schweren Form der Krankheit, selbst wenn sie sich im Sommer vom beleuchteten Bereich in den Schatten bewegt, kann das Trinken kalter Getränke eine Welle der Krankheit verursachen.

Einige Experten führen die Schnupfenkrankheit auf allergische Erkrankungen der Nase zurück, während andere sie für eine der Unterarten der vasomotorischen Rhinitis halten, die als Reaktion der Gefäße auf bestimmte Faktoren und Ereignisse auftritt. Lesen Sie, wie Sie vasomotorische Rhinitis behandeln

UNSERE LESER EMPFEHLEN!

Laut unseren Lesern ist das wirksamste Mittel zur Vorbeugung gegen Herbstkälte und Stärkung der Immunität

. Klösterlicher Tee ist eine Revolution in der Behandlung von Grippe und Erkältungen.

Es sollte beachtet werden, dass eine kleine verstopfte Nase und die Freisetzung von flüssigem Schleim bei starkem Frost ein normales Phänomen ist, das für jeden gesunden Organismus charakteristisch ist. Wenn eine Person kalte Rhinitis hat, werden alle seine Symptome scharf zum Ausdruck gebracht und verschwinden für lange Zeit nicht.

Ursachen der Schnupfenentzündung

Die genauen Ursachen dieser Pathologie sind immer noch umstritten. Es gibt mehrere Theorien über die Entwicklung der kalten Rhinitis bei der einen oder anderen Person, und die populärste von ihnen ist die folgende. Wenn der Körper niedrige Temperaturen erreicht, wird in ihm eine spezielle Substanz synthetisiert - das Kryoglobulin-Protein. Sie reagiert auf diese Substanz und die pathologische Reaktion in Form einer laufenden Nase und anderer unangenehmer Symptome. Die Ursachen der Erkrankung liegen also in der unzureichenden Aktivität des Immunsystems. Andere Forscher glauben, dass kalte Rhinitis das Ergebnis von Störungen der Nervenregulierung der Gefäßaktivität ist, die falsch auf eine Unterkühlung der Nase reagieren.

Es wird darauf hingewiesen, dass Menschen, die zu Erkältungsallergien neigen, bestimmte gesundheitliche Probleme oder Zustände haben, die durchaus als Risikofaktoren betrachtet werden können:

  • schwere somatische Erkrankungen (Leukämie, Lupus);
  • Diabetes mellitus;
  • Schilddrüsenpathologie;
  • Einnahme von Medikamenten, schwächende Immunität;
  • chronische vasomotorische Rhinitis;
  • andere allergische Erkrankungen; Lesen Sie mehr über Allergien, laufende Nase und Niesen.
  • chronische Sinusitis;
  • Karies;
  • helminthische Invasionen;
  • chronische Cholezystitis;
  • chronische Pyelonephritis;
  • anhaltender Stress;
  • Darmdysbiose.

Häufig wird die erste Episode von Erkältungs Rhinitis nach vorangegangenen Infektionen beobachtet - Mykoplasmose, Mumps, infektiöse Mononukleose, Masern, Röteln, Cytomegalovirus, was die Abhängigkeit der Krankheit von der Wirkung einiger Viren auf immunologische Prozesse widerspiegeln kann.

Normalerweise hat der Patient nach einem Erkältungsausbruch oder nach einem weiteren Kontakt mit niedrigeren Temperaturen eine verstopfte Nase, Niesen, Jucken in der Nase und Rhinorrhoe - ein klarer Schleimhautausfluss aus den Nasengängen. Darüber hinaus sind im Bereich der Nase und des Gesichts häufig Urtikaria-Anzeichen zu erkennen - es bilden sich große Blasen mit rotem oder rosafarbenem Farbton und Juckreiz. Wenn es sich in einem warmen Raum befindet, verschwinden die Symptome der Rhinitis allmählich und auch die Urtikaria-Blasen verschwinden, sind jedoch etwas länger (bis zu 6-12 Stunden).

Wie bereits erwähnt, wird die kalte Rhinitis oft mit anderen abnormen Körperreaktionen kombiniert. Beispielsweise treten beim Eintritt in den Frost Hyperämie und kleine Hautausschläge auf den Wangen auf, die Augenlider werden rot und geschwollen, die Augen wässern, der Blutdruck fällt ab. In schweren Fällen entwickeln sich Schüttelfrost, Schwindel und sogar Atemnot und Erstickungsanfälle in der Kälte. Solche Formen von Erkältungsallergien sind mit einer Komplikation der Krankheit - Angioödem - verbunden und bergen ein hohes Risiko für einen anaphylaktischen Schock. Es scheint, dass eine unschuldige Erkältungsallergie unbedingt korrigiert werden muss, da sie sich bei einem langen Verlauf unvorhersehbar "benehmen" kann.

Selbst zu Hause können Sie einen einfachen Test durchführen, der auf die Diagnose "Erkältung" hindeutet. Sie müssen ein Stück Eis an Ihr Handgelenk oder Kinn bringen und es einige Sekunden lang drücken, oder es einfach mit Eis über die Haut gleiten. Wenn nach einer solchen Manipulation eine pathologische Reaktion von der Nase aus erscheint, können Sie einen Allergologen oder einen LOR konsultieren. Häufig ist Erkältung Rhinitis ein Symptom einer ernsthaften Pathologie oder wird in den Komplex einer Klinik einer allergischen Erkrankung eingeschlossen, zum Beispiel Bronchialasthma.

Die Methoden zur Untersuchung eines Patienten mit einer kalten Allergie in Form einer aufkommenden Rhinitis sind vielfältig und werden nur von einem Spezialisten in Abhängigkeit von den anderen Krankheitsbildern ausgewählt. Daher können ein allgemeines Blutbild, Biochemie, Tests auf Kryoglobulin, Kryofibrinogen, spezifische Antikörper, ein Immunogramm und viele andere Untersuchungen empfohlen werden.

Bereits vor Beginn der medikamentösen Therapie sollte mit einer hypoallergenen Diät begonnen werden, die dazu beiträgt, die Sensibilisierung des Körpers zu reduzieren und die Funktion der Gefäße, einschließlich der Kapillaren der Nasenschleimhaut, zu verbessern. Um dies zu erreichen, müssen Zitrusfrüchte, Honig, Schokolade, gebratene Speisen und Räucherfleisch, Nüsse, Rotwein und andere vom Arzt benannte allergische Produkte von der Diät ausgeschlossen werden.

Die Behandlung der kalten Rhinitis sollte in einem Komplex aus therapeutischen Maßnahmen gegen die parallel erkannte Krankheit (andere allergische Erkrankungen, systemische Erkrankungen usw.) durchgeführt werden. Um die resultierende Reaktion des Körpers zu blockieren, werden zwei Arten von Allergiemedikamenten verwendet:

  1. Antihistamin-Tabletten, Orangensirup - Zodak, Erius, Claritin und viele andere. Oft wird dem Patienten empfohlen, diese Produkte während der gesamten kalten Jahreszeit zu trinken.
  2. Lokale Antihistaminika - Sprays oder Tropfen von Kromoheksal, Kromodil, Allergodil. Sie müssen vor dem Besuch der Straße in die Nase injiziert werden oder als Notfallmedikament für eine bereits auftretende Reaktion.

Außerdem können bei kalter Rhinitis die folgenden Therapiemethoden angewendet werden:

  1. Aufnahme von Vitaminen PP, A, C, E zur Optimierung der peripheren Zirkulation.
  2. Nasenspülung mit nasalen Glukokortikosteroiden (Nasonex, Fliksonaze) mit häufigen, langanhaltenden Episoden von Schnupfen. Bei persistierenden chronischen Formen der Krankheit werden systemische Glukokortikoide verschrieben - Dexamethason, Prednisolon.
  3. Autolymphozytotherapie - die Auswahl von Lymphozyten aus dem eigenen Blut und die anschließende Einführung derselben nach einer bestimmten Behandlung beim Patienten. Die Behandlung nach dieser Methode dauert bis zu 1 Monat, währenddessen 6-8 Injektionen von Lymphozyten verabreicht werden.
  4. Die Verwendung von speziellen Augentropfen, Hormonsalben und Cremes, wenn Rhinitis durch Konjunktivitis, Dermatitis ergänzt wird.

Um die Entwicklung einer Erkältung in der Kälte zur falschen Zeit zu verhindern, können Sie eine Thermoskanne mit einem heißen Getränk nehmen. Normalerweise hört die pathologische Reaktion auf, nachdem sie ein Glas heißen Tee getrunken hat.

Einige Volksheilmittel können auch dazu beitragen, den Schweregrad der kalten Rhinitis zu reduzieren:

  1. Für eine gewisse Zeit müssen Sie Kräuterextrakte dreimal täglich auf leeren Magen trinken. Sie werden hergestellt, indem ein Esslöffel Rohmaterial mit einem Glas Wasser gebraut wird. Anschließend wird der Wirkstoff 1 Stunde lang infundiert. In den ersten drei Tagen trinken sie die Infusion von Fenchel, dann die gleiche Anzahl von Tagen - Abkochungen von Salbei und Johanniskraut. Als nächstes nehmen Sie 10 Tage Dogrose-Infusion.
  2. Die Selleriewurzel in einem Fleischwolf wenden, den Saft filtern. Nehmen Sie dreimal täglich 20 ml auf leeren Magen für 10 Tage.
  3. Kombinieren Sie Minzgras, Ringelblumeblüten und Klettenblätter, zerquetschen Sie alles zu Pulver. 5 Esslöffel Pulver mit Pflanzenöl einfüllen, so dass der Spiegel 1 cm über den Kräutern liegt. Lassen Sie einen Tag stehen und kochen Sie dann 15 Minuten im Wasserbad. Nach dem Abkühlen abseihen, nach Bedarf Nasengänge abschmieren.

Was nicht zu tun

Ärzte weisen darauf hin, dass die Anwendung von Vasokonstriktor-Tropfen bei kalter Rhinitis die pathologische Reaktion des Körpers verschlimmern kann. Daher können solche Medikamente nicht verwendet werden. Es ist besser, die Nase kurz vor dem Erlöschen mit antiallergischen Tropfen oder Sprays zu besprühen, wodurch es möglich wird, keinen weiteren Anfall der Krankheit zu erleiden. Darüber hinaus müssen Sie 10 Minuten vor der Veröffentlichung Augentropfen einnehmen, die von einem Arzt verordnet wurden, um ein Zerreißen zu verhindern.

Einige Maßnahmen tragen dazu bei, die Entwicklung der Krankheit zu verhindern oder die Anzahl der Anfälle zu verringern:

  • essen Sie nicht zu kaltes Essen;
  • mit warmem Wasser waschen;
  • Ziehen Sie sich im Winter entsprechend dem Wetter an und tragen Sie immer einen Schal, eine Mütze und Handschuhe.
  • Bedecken Sie die Nase und den Mund vor der eisigen Luft.
  • Tragen Sie nur Naturleinen ohne Synthetik und tragen Sie thermische Unterwäsche.
  • Schmieren Sie das Gesicht mit einer Schutzcreme, bevor Sie sich in der Kälte befinden.
  • Richtig essen, keine allergischen Nahrungsmittel konsumieren;
  • trinke mehr Flüssigkeit.

Wenn möglich, müssen Sie allmählich aushärten: gießen Sie Ihre Hände mit etwas kaltem Wasser, senken Sie den Grad allmählich und bewegen Sie sich in neue und neue Körperregionen. Möglicherweise beschleunigt diese Technik die Genesung von unangenehmer und manchmal irritierender Schnupfenentzündung.

Lerne, wie man richtig temperiert.

Gehören Sie zu den Millionen, die ihre Immunität stärken wollen?

Und alle Ihre Versuche waren nicht erfolgreich?

Und haben Sie schon über radikale Maßnahmen nachgedacht? Es ist verständlich, denn ein starker Körper ist ein Indikator für Gesundheit und ein Grund zum Stolz. Darüber hinaus ist es zumindest die Langlebigkeit des Menschen. Und die Tatsache, dass ein gesunder Mensch jünger aussieht, ist ein Grundsatz, der keinen Beweis erfordert.

Wir empfehlen daher, den Artikel von Elena Malysheva zu lesen, wie Sie Ihren Körper vor der Herbstkälte stärken können. Lesen Sie den Artikel >>

Volksmedizin

Kalte Rhinitis Was ist Schnupfenentzündung?

Kalte Rhinitis (Rhinitis) - ist eine Manifestation einer allergischen Reaktion auf die Erkältung. Kalte Rhinitis manifestiert sich nur in der Kälte - eine Person, die an den Nasenwegen sitzt, scheidet aktiv Schleim aus. Außerdem gehen in einen warmen Raum - alle Anzeichen der Krankheit verschwinden.

Ursachen der Erkältung Rhinitis:

- als Symptom einer Erkältungsallergie.

- starker Temperaturabfall.

- Kontakt mit kaltem Wasser.

- bei Stoffwechselstörungen im Körper infolge von Krankheiten (einschließlich: Lungenentzündung, Mononukleose, Mumps, Röteln, Masern, Cholezystitis, Sinusitis, Vergiftungen des Körpers, Erkrankungen der Gallenwege, der Bauchspeicheldrüse und der Leber usw.).

- kann bei intestinaler Dysbiose auftreten.

- bei ständigen Stresssituationen.

Kalte Rhinitis - Symptome: Niesen, Husten, laufende Nase, verstopfte Nase, Tränenfluss. Die Krankheit wird auch oft von Schüttelfrost, Schwindel, niedrigem Blutdruck, Schwellungen der Hände, Lippen und anderen offenen Körperbereichen begleitet.

Laut der Forschung sind mehr als 70% der Menschen, die an kalter Rhinitis leiden (dieses Symptom heißt so), Frauen, die in Großstädten leben. Die meisten von ihnen beziehen sich auf eine laufende Nase, die nur auf der Straße auftritt und in einem warmen Raum spurlos verschwindet, ebenso wie eine leichte Beeinträchtigung. Und deshalb ziehen sie es vor, nicht behandelt zu werden, sondern sich anzupassen, wofür sie immer eine Packung Papiertaschentücher mitnehmen. Aber es ist besser, nicht faul und untersucht zu sein.

Wenn Sie diese Symptome nicht beachten, entwickelt sich die Erkältungsallergie weiter, was zur Entstehung von kalter Urtikaria (Blasen an der Haut) und Dermatitis (Peeling, Rötung) und Bindehautentzündung der Schleimhaut führt. Die gefährlichsten Komplikationen sind anaphylaktischer Schock und Larynxödem, die tödlich sein können.

Die Behandlung wird unter Verwendung einer Autolymphozytotherapie durchgeführt, d.h. Dem Patienten wurden Lymphozyten injiziert, die aus seinem eigenen Blut isoliert wurden. Dieser Vorgang wird 8-mal mit einem Abstand von jeweils 2 Tagen durchgeführt. Eine solche Behandlung ist sehr effektiv und praktisch sicher.

Es werden auch Antihistaminika verschrieben (z. B. Telfast, Fenistil, Suprastin, Loratidin, Zodak), die vor dem Ausgehen eingenommen werden müssen. Sie verhindern das Auftreten einer allergischen Reaktion auf Erkältung.

Ein wirksames Werkzeug, das allen zur Verfügung steht, härtet aus: Reiben und Spülen mit warmem Wasser. Die Temperatur wird schrittweise von 37 auf 10 ° C gesenkt (die Wassertemperatur muss innerhalb von 5 Tagen um 1 Grad verringert werden). Die Aushärtung sollte systematisch erfolgen.

Wenn die Schnupfenentzündung schnell voranschreitet, sind Verhärtungsverfahren kontraindiziert (um die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks zu vermeiden)!

Behandlung von Foltermethoden bei Schnupfen

- Abkochungen von Heilkräutern. Kochen Sie die Brühen und die ersten 3 Tage müssen Sie Brühe Fenchel trinken, die nächsten 3 Tage - Abkochen von Kamille oder Salbei, und dann nehmen Sie in den nächsten 3 Tagen die Brühe mit Hypericum. Alle diese Brühen trinken 1 EL. Löffel eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten. Dann trinken sie 10 Tage eine Viertel Tasse Brühe Hüften.

- Abkochung der Schafgarbe: 1 EL. l Schafgarbe gießen 200 ml kochendes Wasser, bestehen Sie 1 Stunde, Strain, nehmen Sie 1/3 Tasse 3-mal täglich vor den Mahlzeiten. Das Dekokt hat antiallergische Eigenschaften, normalisiert den Stoffwechsel und verbessert die Durchblutung.

- eine Infusion von Schachtelhalm: 1 Teelöffel Schachtelhalm wird mit 1 Tasse kochendem Wasser gegossen. Bestehen Sie darauf, filtern Sie und nehmen Sie 30 Minuten vor dem Frühstück (1 Monat). Schachtelhalm entfernt Giftstoffe und wirkt antiallergisch, auch tonisch.

Merkwürdige Rhinitis. Was ist Schnupfenentzündung?

Jeder weiß: Eine laufende Nase begleitet eine Erkältung oder ein ARVI. Aber für manche Menschen strömt es aus der Nase, es scheint, ohne Grund, es kostet sie nur in der kalten Jahreszeit, den warmen Raum auf der Straße zu verlassen.

Dies ist kein individuelles Merkmal, sondern ein Hinweis darauf, dass mit dem Immunsystem etwas nicht stimmt.

Unser Experte ist der Allergologe Nadezhda Loginina.

Von der Schwellung zum Schock

Wenn Sie diese Symptome ohne Aufmerksamkeit lassen, werden sich weiterhin Erkältungsallergien entwickeln. Neben Erkältungen können Erkältungurtikaria (Hautblasen) und Dermatitis (Peeling, Rötung), Schwellungen freiliegender Körperteile, Verbrennungen und Bindehautentzündungen der Augen, starke Atemnot und Kälteeinbrüche sowie ein Druckabfall auftreten. Die gefährlichsten Komplikationen sind anaphylaktischer Schock und Larynxödem, die tödlich sein können.

Echtheitsprüfung

Kalte Allergien werden als Pseudoallergien bezeichnet, weil das Allergen selbst, das es verursacht, nicht existiert. Es gibt nur einen physischen Faktor - kalt. Bei den beschriebenen Beschwerden sollte jedoch eine Person genau zum Allergologen gehen. Sie können sich zu Hause selbst testen: Sie müssen ein Stück Eis auf die Haut legen und es einige Minuten halten. Nach 15–20 Minuten ist das Ergebnis auszuwerten: Wenn es Blasen, Juckreiz, Rötung gibt, liegt eine kalte Intoleranz vor.

Da diese Erkrankung meistens vor dem Hintergrund bestimmter Krankheiten auftritt, kann ein Allergologe eine Person überweisen, die von anderen Spezialisten untersucht werden soll. Oft begleitet eine kalte Allergie:

  • Infektionskrankheiten (Mumps, Röteln, Masern);
  • häufige Verschlimmerung chronischer Erkrankungen (Cholezystitis, Sinusitis, Tonsillitis, Karies);
  • Darmdysbiose;
  • Vergiftungen, die beispielsweise durch Erkrankungen der Gallenwege, der Bauchspeicheldrüse und der Leber hervorgerufen werden.

Leidende Versicherung

Wenn das Versagen des Körpers aus den oben genannten Gründen verursacht wird, müssen Sie sie zuerst behandeln. Und wenn es sich nur um die Allergie handelt, benötigen Sie eine symptomatische Behandlung mit Antihistaminika. Damit sie auf der Straße keine Nase hinein- oder herauszieht, strömt sie nicht aus einem Eimer, wenige Minuten vor dem Verlassen des Hauses müssen Antihistamin-Nasentropfen abtropfen. Dies muss regelmäßig erfolgen, bis es wärmer wird.

Vasokonstriktorika zu verwenden, kann jedoch nicht kategorisch sein - dies hilft nicht nur, sondern verschlimmert das Problem - die Nase hört auf zu atmen, nicht nur in der Kälte, sondern auch in der Wärme.

Eine radikalere Behandlung ist die Autolymphozytotherapie. Es ist in 100% der Fälle wirksam, auch bei schweren Formen der Krankheit. Der Patient wird achtmal (im Abstand von 2 Tagen) unter die Hautautovakzine injiziert, die aus den Lymphozyten des Blutes des Patienten hergestellt wird. Eigene Zellen korrigieren eine unzureichende Reaktion des Immunsystems und normalisieren seine Arbeit. Die Behandlungsdauer beträgt 3-4 Wochen. Die Methode ist absolut sicher und für Erwachsene und Kinder geeignet.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, den Körper allmählich an Kälte zu gewöhnen. Das Härten sollte jedoch systematisch sein. In keinem Fall können Sie die Temperatur stark senken. Andernfalls können Sie eine Verschlimmerung von Allergien und sogar einen anaphylaktischen Schock hervorrufen.

Allergie gegen Kälte

Bei manchen Menschen wird eine Erkältungsallergie diagnostiziert. Dies ist eine ernsthafte Erkrankung, die gefährliche Komplikationen hervorrufen kann.

Wenn Symptome auftreten, ist es daher wichtig, unverzüglich einen Arzt zu konsultieren.

Was ist das

Allergie gegen Kälte ist eine Reaktion, die auf offenen Körperbereichen auftritt und einem Hautausschlag ähnelt.

Symptome der Pathologie treten innerhalb weniger Minuten nach Einwirkung niedriger Temperaturen in offenen Körperbereichen auf.

Obwohl diese Krankheit als Allergien bezeichnet wird, hängt diese Reaktion des Körpers in keiner Weise mit der wahren Reaktion zusammen.

Frost und Feuchtigkeit sind nichts weiter als physikalische Faktoren, wohingegen sensibilisierende Substanzen eine Immunreaktion auslösen.

Kalte Allergie ist das Ergebnis von Abnormalitäten, die die Abwehrkräfte des Körpers beeinflussen.

Das Auftreten von Symptomen dieser Erkrankung kann auf chronische Pathologien zurückzuführen sein.

Die Gründe für diese Allergie können folgende sein:

  • genetische Veranlagung;
  • Wurmbefall;
  • antibakterielle Medikamente;
  • chronische Infektionen;
  • Pathologie des Verdauungssystems;
  • Erkrankungen der Leber und der Bauchspeicheldrüse;
  • Stresssituationen;
  • Rausch des Körpers;
  • Bildung von Immunkomplexen aus Antikörpern.

Es gibt viele Arten und Formen von Erkältungsallergien. Diese Krankheit kann also akut oder chronisch sein.

Symptome einer Verschlimmerung der Erkrankung sind Blasenbildung und Juckreiz in offenen Körperbereichen.

Manchmal gibt es Schmerzen im Muskelgewebe und die Körpertemperatur steigt an.

Darüber hinaus gibt es solche Sorten:

  1. Kalte Dermatitis - Rötung der Haut, Peeling und Juckreiz. Oft gibt es starke Schwellungen;
  2. pseudoallergische kalte, laufende Nase - begleitet von der Freisetzung von Flüssigkeit aus der Nase, häufigem Niesen, allgemeiner Schwäche und Kopfschmerzen;
  3. Pseudoallergische Konjunktivitis - gekennzeichnet durch Brennen in den Augen, das Auftreten von Tränen.
  4. kaltes Asthma - die gefährlichste Art von Allergie, die von Erstickungsanfällen und schwerer Atemnot begleitet wird;
  5. Reflexkälteurtikaria - tritt ausschließlich bei der Kühlung des gesamten Körpers auf. Lokale Symptome sind das Auftreten von Hautausschlägen im Bereich des gekühlten Hautbereichs.
  6. Familienurtikaria - tritt eher selten auf und zeichnet sich durch autosomal dominante Vererbung aus. In diesem Fall kommt es zu fleckig-papulösem Hautausschlag und Brennen. Manchmal gibt es systemische Manifestationen, Gelenkschmerzen, Schüttelfrost;
  7. kaltes Erythem - ist gekennzeichnet durch starke Rötung der Haut und starke Schmerzen in bestimmten Körperteilen.

Foto: Kalte Dermatitis

Symptome von Erkältungsallergien

Die Anzeichen für eine solche Allergie können unterschiedlich sein - von leichten Manifestationen bis hin zu schweren Hautausschlägen.

Zu den häufigsten Funktionen gehören folgende:

  1. Hautmanifestationen - treten am häufigsten auf und manifestieren sich in Form von Ödemen, Rötungen und Juckreiz von offenen Körperteilen, die mit einer kalten Umgebung in Kontakt gekommen sind. Nach einer gewissen Zeit beginnt die Haut zu schmerzen und es tritt ein Juckreiz auf. Dies sind die Symptome von Allergien gegen Erkältung an Händen, Gesicht und anderen Körperteilen;
  2. allgemeines Unwohlsein - Druck kann ansteigen, oft Kopfschmerzen, Atemnot, allgemeine Schwäche;
  3. allergische Rhinitis - eine kalte Allergie manifestiert sich häufig als laufende Nase und Niesen. Das Auftreten von Schleimhautödemen verletzt die Nasenatmung signifikant;
  4. allergische konjunktivitis - in diesem fall gibt es schwellungen im augenbereich, reißen, schmerz in den augen, schwellungen der augenlider. Allergien gehen häufig mit einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber hellem Licht einher.

Diagnose

Um eine korrekte Diagnose zu stellen, muss der Arzt eine Untersuchung und Untersuchung des Patienten durchführen.

Danach werden folgende Labortests vorgeschrieben:

  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • Urinanalyse;
  • Identifizierung von Lymphozyten, die eine Sensibilisierung gegen Kryoglobulin aufweisen;
  • Hauttests.

Test zu Hause durchführen

Das Vorhandensein einer Reaktion auf die Kälte kann leicht unabhängig beurteilt werden. Legen Sie dazu ein Stück Eis in die Ellbogenschlaufe und lassen Sie es 15 Minuten stehen.

Wenn Symptome einer Urtikaria beobachtet werden, können wir über die Anfälligkeit für Erkältungsallergien sprechen.

Wenn zumindest leichte Zweifel bestehen, muss ein Arzt konsultiert werden.

Nur Labortests helfen, eine genaue Diagnose zu stellen.

Es ist notwendig, die Behandlung dieser Krankheit mit der vollständigen Beendigung des Kontakts mit der kalten Umgebung zu beginnen.

Dies verringert die Empfindlichkeit gegenüber Kryoglobulin.

Wenn dieses Protein längere Zeit in Geweben fehlt, reagiert der Körper weniger darauf.

Um mit den Symptomen der Krankheit fertig zu werden, verwenden Sie diese Medikamente:

  1. Antihistaminika - zu dieser Kategorie gehören Tabletten wie Tavegil, Claritin, Suprastin. Es sollte beachtet werden, dass einige dieser Medikamente eine beruhigende Wirkung haben.
  2. Corticosteroide sind Hormonpräparate, die das Auftreten eines allergischen Prozesses blockieren. Dazu gehören Salben - Advantan, Beloderm. In schweren Fällen werden Dexamethason-Injektionen verwendet.
  3. Bronchodilatatoren - solche Mittel wirken sich auf Bronchialrezeptoren aus und werden für Bronchospasmen eingesetzt. In der Regel wird Salbutamol-Spray oder Aminophyllin-Injektion verwendet.
  4. Adrenomimetika - beeinflussen die alpha-adrenergen Rezeptoren der Blutgefäße, erhöhen den Blutdruck und reduzieren die Schwellung der Schleimhäute. Bei Wiederbelebungsmaßnahmen werden Epinephrin-Injektionen verwendet.

In den meisten Fällen wird eine Erkältungsallergie bei Menschen mit chronischen Infektionsherden im Körper diagnostiziert.

Dies kann Sinusitis, Cholezystitis, Tonsillitis usw. sein. Daher ist es notwendig, auf ihre Therapie zu achten.

Video: Was Sie sonst noch wissen müssen

Reaktion auf kaltes Wasser

Kaltwasserallergien werden oft durch plötzlichen Kontakt mit einem Reizstoff verursacht. Zum Beispiel kann es ein Sprung ins Wasser sein.

Bei starken Temperaturschwankungen entwickelt sich manchmal eine sehr gefährliche Form der Allergie - ein anaphylaktischer Schock.

Bei Personen, die nicht so stark auf kaltes Wasser reagieren, kann es zu leichten Rötungen, Hautausschlägen und Juckreiz auf der Haut kommen.

Die Symptome treten ziemlich schnell auf und verschwinden ebenso schnell, wenn sich eine Person an einem warmen Ort befindet.

In Gegenwart dieser Krankheit müssen Sie so wenig wie möglich in der Kälte sein und den Kontakt mit kaltem Wasser vermeiden.

Antihistaminika und Kortikosteroide helfen dabei, die Symptome der Pathologie zu beseitigen.

Warum gibt es eine Allergie gegen die Sonne? Die Antwort ist in diesem Artikel.

Prävention

Um die Entstehung einer solchen Allergie zu verhindern, müssen Sie die offenen Körperpartien mit speziellen Cremes gegen Kälte einreiben, bevor Sie nach draußen gehen.

Verwenden Sie unbedingt Handschuhe, Mützen, warme Unterwäsche und einen Schal.

Bei den ersten Symptomen einer allergischen Reaktion muss die Zeit auf der Straße verkürzt werden.

Eine gute vorbeugende Maßnahme ist die Härtungsdusche.

Es wird jedoch empfohlen, im Sommer zu beginnen und die Wassertemperatur allmählich zu senken.

Bevor Sie ausgehen, waschen Sie Ihr Gesicht nicht mit Seife, da es Ihre Haut trocknet.

Ebenso wichtig ist die richtige Ernährung.

Es ist notwendig, die Produkte abzulehnen, die die Schleimhaut des Verdauungstraktes reizen - vor allem geräuchertes und gebratenes Fleisch.

Die Diät sollte Lebensmittel enthalten, die reich an Vitamin F sind - insbesondere Seefisch und hochwertiges Pflanzenöl.

Risikofaktoren für die Entwicklung der Krankheit

Zu den nicht modifizierbaren Faktoren gehören folgende:

  • genetisch bestimmte Permeabilität der Haut und der Schleimhäute;
  • Störung des angeborenen Gleichgewichts entzündungshemmender Mediatoren;
  • Probleme mit der enzymatischen Arbeit von Phagozyten;
  • hohe Empfindlichkeit gegenüber allergischen Mediatoren;
  • Merkmale der Immunantwort;
  • Abweichungen bei der Deaktivierung von Wirkstoffen.

Zu den veränderbaren Faktoren, die zur Entstehung einer Kältereaktion beitragen, gehören die folgenden:

  • hohe Permeabilität der Haut und der Schleimhäute im Zusammenhang mit dem Entzündungsprozess;
  • das Vorhandensein einer Lebererkrankung;
  • unangemessene Verwendung von Immunstimulanzien;
  • Langzeiteinsatz von ACE-Hemmern;
  • Verbrauch von Produkten mit erhöhter Histamin freisetzender Wirkung;
  • unabhängige Mastzellenaktivatoren.

Was zu tun ist

Um das Auftreten von Allergien gegen Erkältungen zu reduzieren, müssen Sie einfache Regeln beachten:

  1. Tragen Sie warme Oberbekleidung mit Kapuze, tragen Sie Handschuhe, Schals und Mützen. In diesem Fall müssen Gegenstände aus Flachs oder Baumwolle hergestellt werden. Hautkontakt mit Wollkleidung kann die Situation verschlimmern.
  2. Um zu verhindern, dass die Haut rissig wird, sollte eine spezielle Creme mit UV-Filter eine halbe Stunde vor dem Außenauftritt aufgetragen werden. Die Lippen können mit einem hygienischen Lippenstift geschmiert werden.
  3. Im Freien atmen Sie ausschließlich durch die Nase. In diesem Fall sollten Mund und Nase mit einem Tuch bedeckt sein;
  4. Bei der Entwicklung der kalten Rhinitis wird empfohlen, eine Punktmassage der Nase durchzuführen;
  5. heiße Getränke zu sich nehmen;
  6. In der Diät enthalten sind fettreicher Fisch, Pflanzenöl und Nüsse.

Wenn die Symptome von Erkältungsallergien ständig auftreten und allmählich zunehmen, müssen Sie sich an einen Allergologen wenden.

Der Spezialist stellt eine genaue Diagnose und wählt Antihistaminika aus.

Was tun mit Nahrungsmittelallergien bei Kindern? Details hier.

Helfen Sorbentien bei allergischen Kindern, den Körper zu reinigen? Lesen Sie weiter.

Was ist zu vermeiden?

Um das Auftreten von Symptomen zu verhindern, wird empfohlen, den Einfluss der folgenden Faktoren zu vermeiden:

  • häufiger Kontakt mit kalten Medien;
  • Essen von Lebensmitteln und Einnahme von Medikamenten, die die Symptome von Allergien verstärken;
  • Stresssituationen.

Kalte Allergie ist eine eher unangenehme Pathologie, die mit gefährlichen Komplikationen einhergehen kann.

Um die Situation nicht zu verschlimmern, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, der eine wirksame Therapie wählt.

Eine bestimmte Kategorie von Menschen hat ein Problem mit niedrigen Temperaturen. Eine Art Allergie, die in der Kälte auftritt. Eine seiner Manifestationen wird als kalte Rhinitis angesehen. Natürlich wird die Erkältung nicht als Allergen betrachtet, und folglich hängen die damit verbundenen Symptome mit pseudoallergischen Reaktionen zusammen.

Die Krankheit manifestiert sich, wenn sich eine Person während der Frostperiode im Freien befindet und wenn in einem warmen Raum die Rhinitis verschwindet.

Merkmale und Kennzeichen der Krankheit

Diese Art der Rhinitis kann als Reizung der Nasenhöhle und in angrenzenden Bereichen angesehen werden. Die Grundlage dieser Pathologie sind versteckte allergische Reaktionen, obwohl die Art ihres Auftretens nicht mit einem Materialallergen verbunden ist. Es gibt nur einen physischen Faktor - kalt.

Basierend auf den Schlussfolgerungen der Ärzte wurde der Kältestimulus noch nicht vollständig untersucht. Es gibt jedoch die Theorie, dass, wenn der Kälteeinfluss eine erhöhte Menge an Kryoglobulinprotein erzeugt, der Körper mit einer Abwehrreaktion in Form einer laufenden Nase reagiert.

Am häufigsten kann man bei Kindern unter sechs Jahren oder Personen zwischen 20 und 25 Jahren die Manifestation einer kalten Rhinitis beobachten, hauptsächlich bei Frauen. Einmal aufgetreten, manifestiert sich die Krankheit im Laufe des Lebens.

Es wird festgestellt, dass Rhinitis nicht nur in kalten Wintermonaten, sondern auch im Sommer bei positiven Temperaturen auftreten kann, wenn Gesicht, Beine, Hände mit Kälte in Berührung kommen. Wenn die Pathologie für längere Zeit fest im Menschen verankert ist, führt das Trinken von Eis, kalten Getränken und Händewaschen im Sommer zu kaltem Wasser zu einer scharfen Manifestation der Pathologie.

Eine Reihe von Spezialisten führen diese Symptome in keiner Weise auf allergische Rhinitis zurück und assoziieren sie mit einer der Varianten der vasomotorischen Rhinitis, die als Reaktion der Gefäße auf bestimmte provozierende Faktoren auftritt.

Neben dem Auftreten einer Erkältung kann sich die Pathologie mit mehreren Komplikationen manifestieren, wie zum Beispiel:

Natürlich bemerken viele Leute das Auftreten einer laufenden Nase in der Kälte, aber das Auftreten einer Rhinitis, ebenso wie Kälte, sollte nur in Betracht gezogen werden, wenn die Symptome ausgeprägt sind und lange dauern.

Die optimale Temperatur, die für die Nasenschleimhaut als angenehm empfunden wird, liegt bei 20-25 Grad.

Bei dieser Temperatur bewältigt das Zottenepithel seine Hauptfunktionen: Schutz, Ausscheidung, Erwärmung, Immunsystem.

Luft bei niedrigen Temperaturen trägt zum Schrumpfen des Zottenepithels bei und unterdrückt die Translationsschwingungen der Zotten. Die Arterien erweitern sich und die Permeabilität der Gefäßwände nimmt zu. Diese Reaktion ist auf die Notwendigkeit zurückzuführen, die eingeatmete Luft zu erwärmen.

Ursachen der Pathologie

Der Einfluss von Kälte und folglich das Auftreten von Rhinitis beeinträchtigen die Kategorie von Personen, deren geschwächter Körper diese Manifestation zulässt. Daher tritt die kalte Rhinitis häufiger bei Menschen mit geringen Schutzkräften auf.

Schwache Immunität ist die Hauptursache der Krankheit.

Obwohl diese Krankheit nicht gründlich untersucht wurde, haben Experten eine Reihe offizieller Gründe ermittelt:

  • Rhinitis kann nach mehreren Erkrankungen auftreten, die die Arbeit aller Organe beeinflussen und den Stoffwechselprozess stören: Röteln, Mononukleose, Mumps, Mycoplasma pneumonia, Diabetes mellitus, Schilddrüsenerkrankungen;
  • Das Auftreten chronisch vorkommender Erkrankungen: Karies, Cholezystitis, Sinusitis führen zu einer Schwächung des Körpers. Besonders, wenn sie häufiger Verschlimmerung auftreten.
  • Eine der vielen Ursachen für Rhinitis ist das Vorhandensein von Parasiten im menschlichen Körper, Dysbiose, Kolitis, Pankreatitis;
  • wenn der Patient andere allergische Erkrankungen hat;
  • Die Pathologie wird häufig durch Leber- und Nierenerkrankungen verursacht, die mit einer Vergiftung des Körpers verbunden sind.
  • Häufig auftretende Rhinitis kann Störungen im psychischen Zustand einer Person verursachen: Stress, Depression, Reizung, emotionale Instabilität;
  • längere Kälteeinwirkung, Arbeiten in einem kalten Raum, anhaltendes Frostwetter;
  • Atemwegserkrankungen: Pharyngitis, Tonsillitis;
  • Infektionskrankheiten der Vergangenheit: Influenza, Hepatitis.

Manifestationen der kalten Rhinitis

Es ist nicht ungewöhnlich, dass diese Pathologie mit ähnlichen Infektionskrankheiten verwechselt wird. Dies ist verständlich, da sie die gleichen Symptome aufweisen.

Die Hauptmanifestationen der kalten Rhinitis:

  • Kalte Urtikaria erscheint. In den vom kalten Juckreiz betroffenen Körperbereichen kommt es zu Blasenbildung. Die Manifestation ähnelt verbrannter Brennnesselhaut, ist aber in diesem Fall mit Kälte verbunden;
  • Das Auftreten von Dermatitis. Die Empfindlichkeit tritt nicht nur in offenen Hautbereichen auf, sondern es bildet sich ein mäßiges Abschälen der Haut am gesamten Körper;
  • Nasenverstopfung gebildet. Schleimhäute erscheinen. Symptome verschwinden, wenn eine Person einen warmen Raum betritt;
  • Das Auftreten von Konjunktivitis. Fördert den Anschein von Reißen, Angst vor Licht und Brennen der Augenschleimhaut. Tritt auf, wenn Luft niedriger Temperatur ausgesetzt wird.
  • Reduzierter Druck Bei kalter Rhinitis beim Menschen kann eine Abnahme des Blutdrucks, häufiger Herzschlag, Schwindel, Schwäche, Übelkeit, Schüttelfrost festgestellt werden;
  • Schwellungen der Lippen, Hände und aller exponierten Bereiche des Körpers treten auf;
  • Das Auftreten von Strangulationsangriffen und Atemnot. Als Folge der unbehandelten Krankheit - das Auftreten von Asthma.

Wenn diese Symptome auftreten, ist es wichtig, rechtzeitig eine Diagnose zu erhalten, um mit der Behandlung zu beginnen.

Menschen, die an Rhinitis leiden, konsultieren selten einen Otolaryngologen, insbesondere wenn die Krankheit im Anfangsstadium auftritt. Meistens tritt dies auf, wenn die Krankheit ernste Symptome verursacht.

Der Hauptunterschied zwischen kalter Rhinitis und viraler Rhinitis ist die vollständige Beseitigung aller Symptome nach einem warmen Raum.

Bei charakteristischen Anzeichen einer Entzündung wird eine Untersuchung der Nasenhöhle durchgeführt. Kalte Rhinitis erkennt Hyperämie der Schleimhäute, Verengung der verstopften Nase, Schwellung. Das scheinbare Vorhandensein von Schleim, der sich leicht wegbewegt.

Die Videoendoskopie ist für die fortgeschrittene Form der Erkrankung und schwere Komplikationen angezeigt. Labortests zeigen:

  • Kryoglobuline;
  • Kryofibrinogen;
  • kalte Antikörper.

Die kostengünstigste und zuverlässigste Methode zur Diagnose mit einem Stück Eis. Im Unterarmbereich wird es für 5 Minuten aufgetragen, das Auftreten von Rötungen in diesem Bereich, das Auftreten von Juckreiz und Blasenbildung prägen das Vorliegen der Krankheit.

Da Rhinitis vor dem Hintergrund bestehender Beschwerden oder schwacher Immunität auftritt, sollte die Therapie darauf abzielen, alle Voraussetzungen zu beseitigen. Der Heilungsprozess ist eine Kombination aus umfassenden Maßnahmen.

Da die Grundlage der Erkrankung allergisch ist, ist es wichtig, einen Allergologen zu konsultieren, der Antihistaminika verschreibt, die allergische Manifestationen bei Erkältung blockieren sollen. Telfast, Loratadin, Fenistil, Zodak und Suprostin werden unmittelbar vor dem Frost angewendet. Es wird empfohlen, diese Arzneimittel während der kalten Jahreszeit ohne Pause zu trinken.

Um das Gefühl von Juckreiz, Stauungen, Niesen und Ausfluss zu beseitigen, werden Antihistaminika in der Nase vorgeschrieben - Sprays, Tropfen. Einige Minuten vor dem Aufenthalt in der Kälte auftragen - Kromoheksal, Allergodil.

Aufnahme der Vitamine A, C, E zur Verbesserung der peripheren Durchblutung.

Bei Erkältungsdermatitis werden die betroffenen Hautpartien mit Peeling oder Blasen mit antiallergischen Salben verschmiert. Bei dem komplizierten Verlauf der Dermatitis ist der Einsatz von Hormonsalben angezeigt.

Wenn Rhinitis eine langwierige chronische Form mit häufigen Exazerbationen erworben hat, verschreibt der Arzt die Einnahme von Corticosteroiden und Glucocorticosteroiden, um den Entzündungsprozess zu lindern. Die empfohlenen Medikamente sind: Prednison, Dexamethason, Prednison.

Alle Arzneimittel sollten nur wie von einem Arzt verschrieben verwendet werden.

Zur Behandlung des chronischen Stadiums der Schnupfenentzündung wird eine moderne Behandlungsmethode angewendet - die Autolymphozytotherapie. Die Technik basiert auf der Einführung des subkutanen Gewebes einer speziellen Zusammensetzung, basierend auf der Verwendung von Lymphozyten, Zellen der Immunserie, in den Patienten. Sie stammen aus dem eigenen Blut des Patienten. Der Verlauf dieser Therapie umfasst acht Verfahren, die im Abstand von 30 Tagen angewendet werden. Die Aufgabe der Technik besteht darin, das Immunsystem des Körpers gegen den Einfluss niedriger Temperaturen zu verbessern.

Die Verwendung von häuslichen Behandlungsmethoden sollte die vom Arzt verordnete medizinische Therapie keinesfalls ersetzen.

Hausgemachte Rezepte sollten als Ergänzung zu Medikamenten dienen und in einem Komplex angewendet werden.

Die negativen Manifestationen loszuwerden, hilft der Infusion von Hagebutte, Salbei, Johanniskraut und frisch gepresstem Selleriesaft.

Komplikationen und Präventionsmethoden

Kalte Rhinitis kann nicht nur Unbehagen verursachen, sondern auch schwerwiegende Komplikationen, zum Beispiel:

  • Kehlkopfödem Beim Trinken von kalten Getränken;
  • Anaphylaktischer Schock. Es zeichnet sich durch einen starken Blutdruckabfall und Veränderungen der Gefäßpermeabilität aus.

Solche Komplikationen können ohne rechtzeitige Behandlung auftreten.

Befolgen Sie diese Richtlinien, um das Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern:

  • Leinen aus natürlichen Stoffen tragen;
  • in der kalten Jahreszeit warm anziehen;
  • schützen Sie Ihr Gesicht vor Frost, schmieren Sie es mit Sahne;
  • Diät halten, ohne Kaffee, Schokolade, Eier, Zitrusfrüchte;
  • sich weigern, Kosmetika mit Parfüm zu verwenden;
  • aushärten

Diese einfachen Empfehlungen helfen, unangenehme Symptome der Krankheit zu vermeiden.

Es wird darauf hingewiesen, dass nur eine zeitnahe umfassende Behandlung in Übereinstimmung mit den Empfehlungen des Arztes positive Ergebnisse erzielen kann.

http://lechenie-medic.ru/kapli-v-nos-ot-allergii-na-holod.html
Weitere Artikel Über Allergene