Allergiemittel für Neugeborene: Name, Wirkstoff, Preis

Allergien bei Neugeborenen betreffen hauptsächlich Lebensmittel, Haushaltschemikalien und Kosmetika. Nur in extremen Fällen sollte das Kind medizinische Vorbereitungen erhalten. Die Immunität des Babys wird nur gebildet, und Drogen können seinem Körper irreparable Schäden zufügen. Darüber hinaus haben viele von ihnen Nebenwirkungen (Leber- und Nierenversagen).

Allergiemittel für Neugeborene bis zu 1 Monat

Allergien bei Kindern unter einem Monat gelten nicht als gefährlich. Gefahren können Medikamente sein, die oft die natürliche Produktion von Substanzen im Körper des Kindes blockieren, die für die wirksame Bekämpfung von Infektionen und Krankheiten verantwortlich sind.

Wirksame Allergiemittel für Neugeborene sind wie folgt:

  • Entzug aller Lebensmittel, die Allergien auslösen können, (wenn das Baby gestillt wird)
  • Stillen Sie so lange wie möglich und kombinieren Sie dies mit der ständigen Diät der Mutter.
  • Wenn das Baby ein Kunstkünstler ist, müssen Sie eine geeignete Mischung finden, vorzugsweise hypoallergen und zuckerfrei (die Auswahl ist jetzt sehr groß).
  • Zusatznahrungsmittel nicht früher als 6 Monate für Babys einführen (früher als 4 Monate künstlich);
  • erst anderthalb Jahre Schokolade, Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Kiwis, Tomaten, Ananas;
  • Um die Symptome einer Allergie zu lindern, können Sie den Kamille-Dekokt oder eine Schnur verwenden (zum Bad hinzufügen, wenn Sie mit Meersalz baden).
  • Es wird empfohlen, jeden Tag im Haus, in dem das Baby lebt, eine Nassreinigung durchzuführen.

Bei einer starken allergischen Reaktion bei einem Kind im Alter von 1 Monat (Ödeme, Atembeschwerden usw.) müssen Sie sich nicht selbst behandeln. Sie müssen sofort einen Krankenwagen rufen.

Allergiemittel für Neugeborene (Liste)

Alle zur Behandlung von Kindern eingesetzten Allergiemittel werden nicht unabhängig verschrieben. Es ist notwendig, einen Therapeuten zu konsultieren und eine Reihe von Tests von einem Allergologen und einem Immunologen durchzuführen. Antihistaminika haben Kontraindikationen und eine Reihe von Nebenwirkungen. Für Kinder gibt es Allergieprodukte in Tropfenform, in Form von Gelen und Cremes.

Wirksame Allergieprodukte für Neugeborene sind in der nachstehenden Tabelle beschrieben.

http://oballergiya.ru/sredstva-ot-allergii-dlya-novorozhdennyih.html

Allergietropfen für Neugeborene

Viele Eltern sind bekannte Symptome allergischer Manifestationen bei ihren Kindern. Heute leiden etwa 30% der Babys an dieser Krankheit. Die schwerste Form ist bei Säuglingen festgelegt. Viele Arzneimittel sind für Babys verboten, daher ist die Behandlung schwierig.

Merkmale der Krankheit

Ärzte sagen, dass die Symptome der Krankheit bei jedem Kind individuell sind. Auf der Haut sieht man meistens rote Flecken, Risse und Punkte. Das allgemeine Krankheitsbild wird durch reichliches Peeling und starken Juckreiz verstärkt. Vor diesem Hintergrund verschlechtert sich das Verhalten des Babys: Es wird reizbar, unruhig, schläft nicht gut und weint ständig.

Die Krankheit kann sich als schwere Rötung an Armen, Bauch, Rücken und Brust manifestieren. Wenn die Zeit nicht beginnt, wird der Ausschlag im ganzen Körper verteilt. Allergien können auch eine laufende Nase, Niesen oder Asthma verursachen. Eltern sollten Angst vor Angioödem haben, da dies tödlich sein kann.

In den ersten Lebensmonaten können Babys folgende Arten von Allergien erfahren:

Wenn der Säugling die ersten Anzeichen einer Allergie zeigte, wird empfohlen, sofort das Kinderarztamt zu besuchen. Er wird in der Lage sein, die Angemessenheit der weiteren Behandlung zu diagnostizieren und zu bestimmen. Eltern sollten nicht ihre eigenen Medikamente wählen, um die Symptome zu beseitigen, da sie die Situation nur verschlimmern können.

Jedes Baby hat seine individuellen Eigenschaften, daher sollte das Medikament gegen Allergien mit seinem Konto ausgewählt werden. Mit der Dosierung wird auch der Kinderarzt bestimmt. Gegenanzeigen werden berücksichtigt. Andernfalls steigt das Risiko, das Leben und die Gesundheit der Krümel zu beeinträchtigen.

Heute werden Allergietropfen für Neugeborene in diesem Bereich aktiv eingesetzt. In jeder Apotheke werden sie in einem breiten Spektrum präsentiert. Es ist jedoch nicht zulässig, sie nur aufgrund der Kosten oder der Liste der Gegenanzeigen zu wählen. Wenn das Medikament auf ein Kind zutrifft, bedeutet das überhaupt nicht, dass es helfen wird, die zweite Allergie loszuwerden.

Merkmale der Wahl der Tropfen

In diesem Bereich der Medizin sind Antihistaminika weit verbreitet. Mit ihrer Hilfe können die charakteristischen Symptome schnell und effektiv beseitigt werden. Histamin ist eine Substanz, die als Reaktion eines Organismus auf ein Allergen produziert wird. Sie wirken sich direkt auf die Symptome aus. Die Medikamente in dieser Gruppe sind in einem breiten Spektrum dargestellt. Sie haben unterschiedliche Leistung und Sicherheit. In jüngerer Zeit ist es möglich geworden, eine gesonderte Gruppe von Medikamenten zur Behandlung von Babys zu verwenden.

Es ist am bequemsten für Babys, flüssige Zubereitungen zu verabreichen. Tabletten dürfen sich nur registrieren, wenn das Kind bereits drei Jahre alt ist. In diesem Alter sollte ein solcher Termin jedoch nur als letzter Ausweg erfolgen.

Bis heute werden die folgenden Medikamente zur Behandlung von Allergien bei Säuglingen verschrieben:

  • Fenistil - Tropfen, die zur Behandlung von Kindern verwendet werden, die älter als einen Monat sind. Die Zubereitung enthält Antihistamin-Komponenten. Tropfen verursachen einen schläfrigen Zustand bei einem Baby, da sie beruhigende Bestandteile enthalten. In einigen Fällen ist ihre Verwendung jedoch völlig gerechtfertigt, da kleine Kinder nicht erklären können, warum sie nicht selbst zerkratzt werden können. Dank der Tropfen können andere negative Symptome einer individuellen Unverträglichkeit beseitigt werden. Eine vollständige Behandlung dauert drei Wochen. Zu den Vorteilen gehört die Suchtlosigkeit, die beispielsweise für Suprastin typisch ist.
  • Zyrtec oder Cetirizin dürfen nur verwendet werden, wenn das Kind bereits sechs Monate alt ist. Das Medikament gehört zur zweiten Generation und kann daher zur Beseitigung von Allergien bei Säuglingen eingesetzt werden. Die Zusammensetzung des Medikaments enthält keine beruhigenden Komponenten und es macht nicht süchtig.
  • Zur Behandlung von Allergien bei Säuglingen kann Suprastin in injizierbarer Form verwendet werden.
  • Suprastin in Form von Tropfen ist zulässig, wenn das Kind bereits einen Monat alt ist. Kinderärzte verschreiben es nur für die Behandlung schwerer Formen der Krankheit. Der Empfang erfolgt innerhalb von zehn Tagen. Andernfalls steigt das Rücktrittsrisiko.

Ärzte können es für notwendig halten, eine Creme gegen Allergien zu verschreiben. Unter den Drogen in dieser Gruppe ist Fenistil sehr beliebt. Wenn das Kind einen Monat alt ist, darf es auf die Haut aufgetragen werden. Das Werkzeug ist gleichmäßig über den betroffenen Bereich verteilt. Wenn jedoch die Rötung groß ist, ist die Verwendung der Creme kontraindiziert.

Augentropfen für Allergien

In einigen Fällen ist es nicht möglich, auf lokale Drogen zu verzichten. Sie sind ideal für die Behandlung von Rhinitis und Konjunktivitis. Bei Kindern ab einem Jahr können Sie Tropfen zur Vasokonstriktion und Antihistaminika verwenden.

Allergische Rhinitis kann dank folgender Medikamente schnell und effektiv beseitigt werden:

  • Die Zusammensetzung der Tropfen Vibrocil umfasst Dimetinden und eine spezielle adrenerge Substanz. Damit können Schwellungen und Exsudationen schnell und effektiv beseitigt werden. Das Medikament ist absolut sicher und darf ab dem ersten Lebensmonat des Babys verwendet werden.
  • Prevalin in seiner Zusammensetzung hat Bentonit, der in kurzer Zeit hilft, Ödeme loszuwerden. Mit seiner Hilfe können Allergene und andere schädliche Mikroorganismen eliminiert werden.
  • Wenn sich eine allergische Rhinitis in einer milden Form manifestiert, darf eine Salz- und Wasserlösung verwendet werden. In der Apotheke finden Sie das fertige Produkt - Aquamaris. Damit können Allergene und Mikroben mechanisch aus der Nasenhöhle entfernt werden. Es wird empfohlen, das Medikament als wirksame Prophylaxe gegen Pollinose einzusetzen.
  • Tropfen mit Alpha und Adrenomimetika helfen kurzzeitig, Schwellungen und Exsudation zu beseitigen. Der positive Effekt wird durch die schnelle Verengung der Gefäße erreicht. Solche Tropfen dürfen nicht länger als sieben Tage verbraucht werden. Andernfalls macht der Körper süchtig. Für Kinder ab zwei Jahren sind Tropfen erlaubt.
  • Derinat - einzigartige Tropfen. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, die Immunität auf lokaler Ebene zu verbessern. Der positive Effekt ist nur am vierten Tag der aktiven Verwendung zu spüren.

Die Zusammensetzung für Augen und Nase enthält oft Fettstabilisatoren. Sie wirken sich jedoch nicht negativ auf den Körper aus und können verwendet werden, wenn das Kind einen Monat alt ist.

Allergien bei Säuglingen können durch Konjunktivitis verschlimmert werden. In diesem Fall sollten Sie spezielle Augentropfen verwenden:

  • Ophthalmol enthält schnell wirkende Antihistaminika. Um die maximale Wirkung zu erzielen, werden zusätzlich Borsäure und Zinksulfat zugesetzt, um die Anzeichen einer Sekundärinfektion zu beseitigen.
  • Prevalin.
  • Kromoglin hat eine mechanische Wirkung auf Mastzellen. Aus diesem Grund stellen sie die Produktion von Histamin ein. Der Hersteller des Wirkstoffs produziert auch in Form eines Sprays. Die Behandlung von Kindern ab zwei Jahren ist zulässig.
  • Antibiotika sind Bestandteil von Tobrex, daher wird die Verwendung bei einer Sekundärinfektion empfohlen. Sie kann ihre aktive Verteilung im Bindehautsack beginnen. In diesem Fall berührt das Baby ständig das Auge und versucht es zu kratzen.

Jedes Arzneimittel darf nur nach Absprache mit einem Kinderarzt oder Allergologen angewendet werden. Dies berücksichtigt notwendigerweise Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Bei Überempfindlichkeit gegen einzelne Komponenten sorgfältig Medikamente auswählen.

Allergien für Neugeborene sind sehr gefährlich. Wenn der Kinderarzt die entsprechende Diagnose gestellt hat, sollten die Eltern seine Empfehlungen genau befolgen. Individuelle Intoleranz in Krümeln äußert sich auf unterschiedliche Weise. Wenn Mama eine negative Veränderung des Hautzustandes oder des Verhaltens der Krümel feststellte, sollten Sie umgehend einen Allergologen um Rat fragen. Er wird in der Lage sein, entsprechende Tests zu machen und die richtige Diät zu wählen, um eine Verschlechterung der Situation zu verhindern. Bei der Behandlung von Allergien geht es in erster Linie um die Verhinderung einer negativen Reaktion.

http://mladeni.ru/zdorovye/kapli-protiv-allergii-novorozhdennyh

Allergien bei Neugeborenen: ob zu behandeln

Allergien werden als Krankheit des 21. Jahrhunderts bezeichnet. Zwanzig Prozent der Kinder, die in unserer Zeit geboren werden, werden am Ende der Schule eine Pathologie haben. Wie kann man dem Neugeborenen und dem Baby helfen? Müssen Sie immer die Krankheit behandeln?

Die Notwendigkeit einer Allergiebehandlung

Allergie ist die verstärkte Reaktion des Immunsystems auf Fremdstoffe, sogenannte Allergene. Im letzten Jahrhundert wurde diese Diagnose zehnmal häufiger an Kinder gestellt. Die Gründe dafür liegen sowohl in der Zunahme der Anzahl von Allergenen in der Umgebung des Kindes als auch in der Tatsache, dass die Medizin bei der Diagnose dieser Krankheit einen Schritt nach vorne gemacht hat und nun leichter zu erkennen und zu heilen ist.

Der menschliche Körper kann, vor allem bei Kindern des ersten Lebensjahres, aufgrund des Immunsystems häufig mit den Auswirkungen allergischer Substanzen zurechtkommen.

Wenn wir Neugeborene vergleichen, die künstlich und natürlich ernährt werden, entwickeln sie eher eine Pathologie. Gestillte Babys haben nur minimalen Kontakt mit Nahrungsmittelallergenen, lernen die Produkte durch Muttermilch kennen und haben selbst nach ihrem Abschluss ein geringeres Risiko für Nahrungsmittelallergien. Stillen ist jedoch kein Allheilmittel, es gibt Ausnahmen, wenn zum Beispiel ein Kind die Krankheit von den Eltern erbt, und es ist lediglich eine medizinische Versorgung erforderlich. Es gibt auch Fälle, in denen Kinder aufgrund einer schweren Schwangerschaft der Mutter oder aufgrund von Störungen des Verdauungs- oder Nervensystems zu Allergien neigen.

Mit zunehmendem Alter kann sich die Pathologie eines Kindes aus den Lebensbedingungen, nach einer Infektionskrankheit, unter Einnahme von Medikamenten (z. B. mit Antibiotika-Therapie), aus Impfungen und anderen Faktoren entwickeln.

Die Manifestation von Allergien bei kleinen Kindern

Allergien, die zu Atembeschwerden, Schwellungen im Gesicht und Hals (Quincke-Ödem) und anaphylaktischem Schock führen, sind für das Leben von Neugeborenen besonders gefährlich. In diesen Fällen sollten Sie umgehend medizinische Hilfe anfordern.

Die häufigsten Symptome einer Allergie bei Babys sind laufende Nase und Niesen, Rötung, Juckreiz und trockene Haut, das Auftreten von Hautausschlägen und Tränen. Manifestationen der Erkrankung umfassen auch Verstopfung oder Durchfall, Koliken, übermäßige Regurgitation und Ekzeme.

Allergiesymptome bei Säuglingen - Fotogalerie

Behandlungsmethoden für verschiedene Arten von Allergien bei Neugeborenen und Säuglingen

Die Behandlung der Pathologie hängt von ihrem Typ und ihrer Manifestation ab. Die Haupthilfe für ein Kind besteht darin, das Allergen zu identifizieren und zu isolieren.

Nahrungsmittelallergien

Nahrungsmittelallergien sind unter anderen Arten am häufigsten. Die Anzeichen dafür treten kurz nach der Anwendung eines Reizes auf (von augenblicklicher Manifestation bis zu vier Stunden). Es gibt viele Nahrungsmittel, die bei einem Kind eine Reaktion auslösen können, aber es gibt mehrere Gruppen der häufigsten Nahrungsmittelallergene:

  • Milch und Milchprodukte (Allergen - Milcheiweiß);
  • Hühnereier (Allergene - Eiweiß);
  • Fisch und Meeresfrüchte;
  • Weizen;
  • Fleisch;
  • Beeren, Gemüse und Obst (insbesondere rote und orange Blüten sowie exotischer Herkunft);
  • Nüsse;
  • Süßigkeiten (insbesondere solche mit Koffein - Schokolade, Süßigkeiten).

Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen manifestierten sich hauptsächlich in Form von Diathese, atopischer Dermatitis, Ekzem, Urtikaria oder Juckreiz.

Die beste Option wäre, Provokateure von der Ernährung der stillenden Mutter auszuschließen und die Mischung für bis zu sechs Monate nicht für Kuhmilch zu verwenden (optimal - hypoallergene Mischungen aus Ziegenmilch).

Beim Füttern von Babys sollte eine Frau zunächst ein Ernährungstagebuch führen und neue Lebensmittel aufnehmen, die in die Ernährung aufgenommen wurden, sowie die Reaktion des Babys. Wenn Sie eine Allergie in Form von Hautausschlag, Juckreiz, Rötung, Hautschuppen, Diathese, Urtikaria oder Erbrechen erfahren, ist der Ausschluss des Allergens aus dem Menü und die Diät die beste Hilfe für das Baby.

Atemwegsallergien

Allergene im Alltag mit Atemwegserkrankungen sind:

  • Haustiere (Katzen, Hunde, Papageien);
  • Staub, Kissen und Decken;
  • Haushalts-Chemikalien;
  • Pilz.

Außerhalb des Hauses, Pflanzenpollen (Wermut, Löwenzahn, Weizen) und Bäume (Pappelflusen, Akazien) wirken chemische Reagenzien als Allergene.

Manifestationen einer Atemwegsallergie sind Lungenveränderungen (Husten, Bronchitis, Asthma bronchiale, Erstickung) sowie allergische Rhinitis, verstopfte Nase und Schleimhautödem, Konjunktivitis.

Wenn der Säugling Anzeichen einer Atemwegsallergie hat, muss der Provokateur identifiziert und isoliert werden. Wenn es nicht möglich ist, sie zu entfernen (z. B. Pappelflusen) oder wenn die Quelle der Reaktion nicht ermittelt werden konnte, ist es erforderlich, die Luft mit technischen Mitteln zu reinigen: Moskitonetze an die Fenster stellen, Luft waschen. Darüber hinaus muss ein Allergiker die Räumlichkeiten täglich nass reinigen, um den Gebrauch von Haushaltschemikalien zu minimieren und Staubakkumulatoren (Teppiche, Plüschtiere, Kopfkissen, Vorhänge, Tagesdecken usw.) zu beseitigen. Wenn die Ursache der Pathologie Haustiere sind, müssen Sie sie Verwandten oder Freunden geben.

Allergische Rhinitis: Die Schule von Dr. Komarovsky - Video

Kontaktieren Sie Allergien

Bei Neugeborenen und Säuglingen manifestieren sich Kontaktallergien als atopische Dermatitis, Rötung und Abschälen der Haut, Hautausschlag, Juckreiz und Ekzem.

Ursachen von Allergien sind:

  • Chlor in Wasser;
  • Haushalts-Chemikalien;
  • synthetische Gewebe und Farbstoffe;
  • Wolle, Daunen, Federn;
  • Spielwaren, Trinkschüsseln, Geschirr - alle Haushaltsgegenstände, mit denen das Kind in Kontakt kommt. Plastik, aus dem im täglichen Leben eines Babys die notwendigen Dinge gemacht werden, sollte Nahrung sein.

Wenn bei einem Baby eine Allergie auftritt, muss das Allergen identifiziert und entfernt werden:

  • Wasser filtern und kochen;
  • Waschmittel für Kinder ersetzen;
  • Tragen Sie Säuglingskleidung aus Leinen und Baumwolle, die alle Körperbereiche bedeckt (tragen Sie lange Ärmel für Jacken, Bodysuits, Hosen, Baumwollkappen für Hüte);
  • verhindern Sie Überhitzung, die das Schwitzen erhöht;
  • baden Sie das Baby jeden Tag mit den Mitteln der Kinder einmal pro Woche.

Dermatitis bei einem Kind - Video

Drogenallergie

Eine Arzneimittelallergie ist eine Form der Pathologie, bei der das körpereigene Immunsystem als Reaktion auf die Einnahme eines Arzneimittels Antikörper produziert. Insulin, Aspirin und sogar die gesamten Mittelgruppen gelten als die allergenesten: Antibiotika, Vitamine und einige Impfstoffe. Etwa 15% der Leute, die Medikamente einnehmen, reagieren negativ.

Es gibt mehrere Faktoren, die zur Entwicklung von Medikamentenallergien bei Kleinkindern beitragen:

  1. Behandlung ohne ärztliche Aufsicht.
  2. Die Wechselwirkung von Medikamenten mit Schadstoffen, die mit der Nahrung aufgenommen wurden (Farben, Aromen, Konservierungsstoffe).
  3. Kreuzallergie (eine Reaktion auf ein Medikament der gleichen Formel, das auch ein Allergen ist, z. B. Penicillin und Cephalosporin).
  4. Gleichzeitige Einnahme einer großen Anzahl von Arzneimitteln.
  5. Art der Verabreichung von Medikamenten: Inhalation und Injektionen erhöhen das Risiko von Allergien.

Arzneimittelallergien können bei einem Kind sowohl unmittelbar nach der Einnahme des Arzneimittels (anaphylaktischer Schock, Angioödem) als auch während des Tages (Fieber, Hautausschlag, Juckreiz, laufende Nase) auftreten. Manchmal können Symptome sogar nach wenigen Tagen in Form von Hautausschlag und Juckreiz auftreten. Eine allergische Reaktion ist auch das Auftreten einer Vaskulitis (Entzündung der Blutgefäße).

Wenn Sie bei einem Kind die oben genannten Anzeichen einer Allergie bemerken, beenden Sie die Einnahme des Arzneimittels sofort. Bei anaphylaktischem Schock und Angioödem ist dringend medizinische Hilfe in Form einer Hormoninjektion erforderlich. In anderen Fällen ist die empfohlene Diät die Ernennung von Antihistaminika und Sorbentien, beispielsweise Enterosgel.

Drogentherapie

Bei den Allergiemedikamenten bei Kindern des ersten Lebensjahres gibt es zwei große Gruppen von Medikamenten: systemische und lokale Wirkstoffe. Jede Gruppe ist in Abhängigkeit von der Dosierungsform des Arzneimittels in Untergruppen unterteilt.

Arzneimittel mit systemischer Wirkung auf den Körper

Diese Gruppe umfasst Medikamente zur Behandlung von Allergien, die oral oder durch Injektion eingenommen werden und eine komplexe Wirkung auf den Körper haben. Es gibt zwei Kategorien: Antihistaminika und hormonelle (Steroid).

Für Säuglinge empfohlen vor allem Medikamente der ersten Kategorie, als sicherer und weniger Nebenwirkungen. Steroide werden bei Bedarf von einem Arzt verschrieben, notfallärztliche Versorgung (Auftreten eines anaphylaktischen Schocks, Angioödem beim Kind) sowie bei den stärksten Allergieformen (zB Asthma bronchiale).

http://zhdumalisha.ru/bolezni/lechenie-allergii-u-grudnichkov.html

Was tun, wenn ein Baby allergisch ist?

Allergie - eine Schutzreaktion gegen verschiedene Reize. Dies können Lebensmittel, Kosmetika, Staub und mehr sein. Für manche Menschen sind sie vertraute Dinge, für andere sind sie Allergene. Krankheiten werden oft genetisch übertragen. Kinder, deren Eltern an einer allergischen Reaktion leiden, neigen daher eher zum Auftreten einer allergischen Reaktion. Darüber hinaus kann die Allergie des Neugeborenen ein völlig anderer Erreger sein, anders als beim Elternteil.

Mütter und Väter sollten auf das Kind aufmerksam sein. Es ist wichtig, die Krankheit zu identifizieren, das Allergen zu unterscheiden und mit der Behandlung zu beginnen. Heute wird bei 30% der kleinen Kinder auf der ganzen Welt eine allergische Reaktion beobachtet.

Faktoren, die Allergien auslösen

Der Faktor, der eine negative Reaktion bei einem Kind verursachen kann, ist unterschiedlich. Die häufigste Option ist Nahrungsmittelallergien. Und die Produkte können sowohl von Babys als auch von Müttern konsumiert werden. Vergessen Sie nicht, dass mit der Milch jedes Element der Nahrung, das die stillende Mutter gegessen hat, in den Körper des Kindes gelangt. Daher ist es wichtig, die Ernährung während des Stillens zu überwachen.

Folgende Allergieursachen werden unterschieden:

  • Missbrauch der stillenden Mutter mit allergenen Produkten (Zitrusfrüchte, Schokolade und andere Süßigkeiten, Gebäck, Eier usw.). Das empfohlene Menü für das Stillen in der Kategorie Ernährungspflege;
  • Kuhprotein und frühzeitiger Transfer eines Kindes zur künstlichen Fütterung von Kühen, Milchmischungen oder Kefir mit Milch. Wenn und wie Ergänzungsfuttermittel eingeführt werden sollen, lesen Sie den Artikel „Schema und Ernährung der ersten Lebensmittel“.
  • Vererbung;
  • Drogen, die von Mama oder Baby verwendet werden;
  • Negative Auswirkungen auf die Umwelt;
  • Viren, Impfstoffe und Impfungen;
  • In den Feed eingebrachte Produkte. Was kann und soll einem Kind nicht gegeben werden, lesen Sie hier.
  • Kosmetika und Haushaltschemikalien (Cremes und Puder für Kinder, Seife und Waschmittel);
  • Haushaltsallergene (Tierhaare und -pollen, Hausstaub und Federkissen).

Viele Kinder leiden in den ersten Lebenswochen an einer allergischen Reaktion. In den ersten 20 Tagen nach der Geburt hat das Kind einen Hautausschlag. Der Grund für dieses Phänomen können die Hormone der Mutter sein, die das Baby sogar im Mutterleib erhält. Der Körper passt sich den neuen Bedingungen an, und es bilden sich kleine rote Flecken auf Gesicht und Hals. Ein ähnlicher Hautausschlag vergeht in drei bis vier Wochen unabhängig.

Typische Symptome einer Allergie mit Ausnahme von Hautausschlägen enthalten Rötungen, Rauheiten und ein Übertrocknen einiger Hautstellen. Zusätzliche Symptome wie grüner Stuhl, Husten und Niesen, laufende Nase und starkes Jucken werden ebenfalls identifiziert. Schauen wir uns genauer an, wie Allergien bei Babys aussehen.

Wie manifestiert sich die Allergie?

Allergie äußert sich auf unterschiedliche Weise. Es hängt von der Art des Allergens und den individuellen Merkmalen der kindlichen Entwicklung ab. Abhängig von der Art der Reaktion gibt es auch Symptome der Krankheit. Es gibt folgende Arten von Allergien:

  • Atopische Typen betreffen Haut, Augen und Nasenhöhle, manchmal auch die Lunge. Diese Kategorie umfasst Dermatitis, Urtikaria, verschiedene Ödeme und allergische Lungenerkrankungen (Asthma, Pneumonitis usw.). Kinder mit solchen Problemen haben möglicherweise eine ungleichmäßige Gewichtszunahme und einen anhaltenden Windelausschlag.
  • Infektionsarten treten durch Bakterien und Pilze auf. Typische Symptome sind Hautmanifestationen, laufende Nase und verstopfte Nase, Husten und Tränen, Schwellung und Unwohlsein sowie Arthritis, Gelenkschmerzen und Fieber in den betroffenen Bereichen.

Es gibt andere Möglichkeiten, wie Babys allergisch sind. Immerhin ist die Reaktion jedes Kindes individuell. Ein Baby kann sich nicht nur in den Atmungsorganen und auf der Haut negativ auswirken. Die Reaktion kann sich auch im Darm manifestieren. Dazu gehören Blähungen und Bauchschmerzen, Durchfall und andere Probleme mit dem Stuhlgang, Aufstoßen und Erbrechen. In diesem Fall gibt es Probleme bei der Gewichtszunahme.

Beachten Sie, dass eine Rötung der Wangen nicht immer auf eine Allergie hinweist. Rote Wangen sind typische Symptome der Diathese, die die Grenze zwischen einer allergischen Erkrankung und einem gesunden Zustand darstellt. Diathese manifestiert sich in der Regel durch die Verwendung von Produkten.

Wenn Allergien vorübergehen

Hautausschlag und Rötung der Haut beginnen 1-1,5 Stunden nach der Interaktion mit dem Allergen. Innerhalb von zwei Tagen manifestierten sich Nahrungsmittelallergien aus dem Darm. Deshalb wird den stillenden Müttern empfohlen, die Reaktion des Neugeborenen zwei Tage lang zu überwachen, wenn sie in die Ernährung eines neuen Produkts aufgenommen werden.

Wie viel Allergie ein Baby durchmacht, hängt von mehreren Faktoren ab. In erster Linie handelt es sich dabei um den Kontakt mit dem Allergen und den Arten von Reaktionen. Wenn wir den Erreger sofort ausschließen, wird die Reaktion in wenigen Stunden ablaufen. Die Reaktion auf Lebensmittel schnell zu beseitigen, funktioniert jedoch nicht, da die Verdauung, die vollständige Entfernung des Produkts aus dem Körper und die anschließende Rehabilitation Zeit in Anspruch nehmen. Allergiesymptome nach Ausschluss des Erregers aus dem Menü während des Stillens werden noch zwei bis drei Wochen andauern. Die Zeit hängt von der aufgenommenen Menge ab.

Die Dauer wird auch durch die Wirksamkeit und Effizienz der Behandlung, den Immunitätszustand, beeinflusst. Je stärker die Immunität bei Kindern ist, desto schneller bewältigt der Körper die Krankheit.

Wie kann man Baby helfen?

Wenn eine allergische Reaktion bei einem Kind auftritt, fragen sich Eltern sofort, was zu tun ist und wie sie behandelt werden soll. Ein Hautausschlag, der sich in den ersten Wochen aufgrund der Hormone der Mutter äußert, wird von selbst ausgehen. Eine Behandlung ist in diesem Fall nicht erforderlich. Rote Flecken nicht mit Wattestäbchen entfernen oder behandeln! Dadurch wird die Haut über die Haut verteilt.

Wenn Allergien nicht durch Hormone verursacht werden, sollte die Behandlung mit einer Diät beginnen. Beseitigen Sie von den Diätnahrungsmittelallergenen. Sie können nicht verschiedene Mittel und Medikamente für Kinder einnehmen, da die Selbstmedikation den Zustand des Kindes nur verschlimmern kann! Konsultieren Sie einen Arzt, um die Form von Allergien festzustellen. Nur ein Fachmann kann die richtige Behandlung verschreiben!

So helfen Sie Ihrem Kind bei Allergien:

  • Hypoallergene Diät, die von Ärzten empfohlen wird, in den ersten 1 - 1,5 Monaten der Laktation zu verwenden. Eine solche Diät reduziert das Risiko einer allergischen Reaktion und hilft, eine bereits aufgetretene Erkrankung zu bewältigen. Lesen Sie auf den Grundsätzen der Ernährung mit einer hypoallergenen Ernährung den Link https://vskormi.ru/mama/gipoallergennaya-dieta-dlya-kormyashhix-mam/;
  • Die Ursache von Nahrungsmittelallergien ist häufig Kuhprotein. Ausgenommen von ähnlichen Produkten, insbesondere Kuhmilch. Der berühmte Kinderarzt Komarovsky empfiehlt, während der Stillzeit keine Kuhmilch zu trinken, 4-6 Monate ab dem Geburtsdatum;
  • Beobachten Sie die perfekte Reinigung im Haus. Denken Sie daran, dass Staub das stärkste Allergen ist, das verschiedene Krankheiten und Komplikationen verursachen kann. Bei Allergien müssen Sie möglicherweise Plüschtiere, Teppiche und Pelzdecken aus dem Gebäude entfernen, die Staub in großen Mengen sammeln.
  • Waschen Sie die Gegenstände bei hoher Temperatur mit hypoallergener Seife oder Pulver und spülen Sie sie gründlich aus. Bettwäsche wird mindestens zweimal pro Woche gewaschen. Decken und Kissen wählen mit hypoallergenem synthetischem Füllstoff. Eine Allergie bei Neugeborenen wird oft durch Federbetten verursacht;
  • Bei künstlicher oder gemischter Fütterung kann eine Allergie bei einem Neugeborenen auf eine falsch gewählte Formel zurückzuführen sein. Verwenden Sie im Falle einer negativen Reaktion nicht kuhproteinfreie hypoallergene Produkte. Um die richtige Mischung auszuwählen, lesen Sie den Artikel „Gemischte Fütterungsregeln“.

Bei Allergien und auf keinen Fall mit dem Kind aufhören zu stillen! Denn Muttermilch bildet und stärkt das Immunsystem, das mit einer allergischen Reaktion schnell umgehen kann. Nur Muttermilch nährt den Körper von Kindern mit lebensnotwendigen Vitaminen und wohltuenden Elementen.

Denken Sie daran, dass Allergien eine Krankheit sind. Wenn Sie Symptome feststellen, konsultieren Sie sofort einen Arzt. Er wird Tests vorschreiben, mit denen das Allergen identifiziert werden kann. Nach Ausschluss des Erregers nehmen die Symptome der Krankheit ab und verschwinden allmählich.

Es ist strengstens verboten, sich selbst zu behandeln und Drogen zu nehmen! Nur ein Spezialist wird Medikamente auswählen, die schnell mit der Krankheit fertig werden und dem Säugling keinen Schaden zufügen. Es gibt verschiedene Mittel für Kinder.

http://vskormi.ru/problems-with-baby/allergiya-u-grudnichka-chto-delat/

Allergie-Medikamente für Säuglinge

Laut Statistik leiden 10% der jungen Patienten an verschiedenen Arten von Allergien. Die größte Gefahr ist das Auftreten von Problemen bei Neugeborenen.

Allergien treten am häufigsten bei Lebensmitteln, Kosmetika, Haushaltschemikalien und Medikamenten auf. Bei der Verschreibung von Behandlungen muss berücksichtigt werden, dass das Immunsystem des Kindes nicht vollständig ausgebildet ist. Es wird nicht empfohlen, Medikamente zu verwenden. In einigen Fällen ist es jedoch erforderlich, Antihistaminika für Neugeborene zu verwenden. Insbesondere bei der Arbeit der Nieren und der Leber können verschiedene Nebenwirkungen auftreten.

Zur Behandlung von Allergien werden zahlreiche Antihistaminika verwendet, aber nicht alle von ihnen sind für Neugeborene geeignet.

Wir erkennen die Gefahr für Kinder

Wenn eine Allergie bei einem Kind auftritt, erwarten die Eltern oft, dass sie von alleine verschwindet. Dies ist nicht ausgeschlossen, nachdem sich der reale Metabolismus und die Immunität nach 2-3 Jahren normalisiert haben und die Symptome verschwinden können. Bei fehlender oder unangemessener Behandlung ist das Risiko schwerwiegender Komplikationen jedoch hoch:

  1. Quincke-Ödem - es kommt zu einer starken Gewebeschwellung, die nach einigen Stunden nach Ausschluss des Allergens, das die Manifestation ausgelöst hat, verschwindet. Wenn die Schwellung im Pharynx lokalisiert ist, ist die Bildung von Erstickung mit tödlichem Ausgang nicht ausgeschlossen.
  2. Bronchitis in chronischer Form - nicht ungewöhnlich, kann Asthma bronchiale verursachen.
  3. Serumkrankheit - manifestiert sich als Reaktion auf die Einführung von Serum. In diesem Fall tritt Hautausschlag auf, begleitet von Juckreiz. Ohne Therapie kann ein anaphylaktischer Schock auftreten.
  4. Anaphylaktischer Schock ist die schrecklichste Komplikation, die häufig zum Tod führt. Es entwickelt sich schnell, also sollte die Hilfe sofort sein, es wird selten beobachtet.
  5. Rhinitis, die sich in eine chronische Form verwandelt - das Kind leidet an anhaltenden Kopfschmerzen, was zu einer Verschlechterung des Gedächtnisses, einer Abnahme der Konzentration führt.
  6. Otitis - wird häufig zur Ursache von Hörverlust, bis zu Taubheit, Entzündung der Gehirnschicht.
  7. Dermatologische Erkrankungen - Ekzem, Urtikaria, Dermatitis. Es gibt Hautausschläge, starkes Jucken. Kinder durchkämmen stark die betroffenen Bereiche, was zu Narben und Blutvergiftungen führen kann.

Ähnliche Wirkungen treten auf, wenn das Kind nicht ordnungsgemäß behandelt wird. Wenn Symptome auftreten, muss sofort ein Arzt konsultiert werden.

Wann über spezielle Medikamente nachdenken

Ärzte empfehlen, einem Kind mit den folgenden Symptomen Arzneimittel gegen Allergien zu verabreichen:

  • Juckreiz;
  • Kontaktdermatitis;
  • allergische Rhinitis;
  • Hautausschlag in Form von Urtikaria;
  • atopische Dermatitis - Hautläsionen, Trockenheit, Juckreiz, Reizung;
  • allergische Konjunktivitis - Entzündung der Augenschleimhaut;
  • das Auftreten von Schwellungen (nach einem Insektenstich, nach einem bestimmten Lebensmittelprodukt, Einnahme von Medikamenten usw.).

Darüber hinaus hat jedes Medikament bestimmte Kontraindikationen, die nicht vernachlässigt werden können. Sie sind in der Gebrauchsanweisung angegeben. Die Hauptkontraindikation ist in allen Fällen die individuelle Unverträglichkeit der Bestandteile des Arzneimittels. Die Dosis muss vom behandelnden Arzt verordnet werden.

Darreichungsformen für Kinder

Bei einer Allergie können Antihistaminika in den folgenden Formen verwendet werden:

  1. Tropfen: Zyrtec, Fenistil.
  2. Sirupe: Zodak, Claritin, Erius.
  3. Gele: Bei der Reaktion auf Lebensmittel wird Fenistil Gel verwendet, bei Insektenallergien Psilo Balsam.
  4. Nase und Augentropfen: Vibrocil, Nazol-Advance.
  5. Cremes: Lokoid, Advantan. Entstehen der Bildung eines Ausschlags, enthalten Glukokortikoide.
  6. Inhalation: Atmen Sie mit einer Lösung von Berodual oder Salbutamol.
  7. Hormonelle Cremes und Salben: Elokom, Flutsinar, werden bei allergischer Dermatitis verschrieben.
  8. Tabletten werden am häufigsten verschrieben. Einzelne Kautabletten werden vor dem Hintergrund von allergischem Asthma, Prednisolon (Dosis 5 mg) und Metipred (4 mg) verwendet. Es wird nicht empfohlen, das Behandlungsschema selbst zu ändern.

Die beliebtesten Mittel für Babys

Dies sollte von einem spezialisierten Immunologen und Allergologen durchgeführt werden, der Arzt schreibt zunächst mehrere Studien vor. Alle Antihistaminika haben ihre eigenen Kontraindikationen, Nebenwirkungen, sie müssen berücksichtigt werden.

http://allergia.life/simptomy/na-tele/sredstva-dlya-novorozhdennyx.html

Wirksame Allergieheilungen für Neugeborene

Letzte Aktualisierung des Artikels: 04.02.2019

Viele Eltern müssen sich frühzeitig mit dem Auftreten von Allergien bei Kindern auseinandersetzen. Laut Statistik leidet fast jedes fünfte Kind an verschiedenen Arten von allergischen Reaktionen. Die größte Schwierigkeit ist die Behandlung von Allergie-Manifestationen bei Neugeborenen.

Wie werden Babys allergisch?

Bei Säuglingen leidet vor allem die Haut an Armen, Bauch, Rücken und Brust, danach breitet sie sich auf den ganzen Körper aus. Häufige Symptome von Allergien sind Niesen, laufende Nase, Asthma. Das gefährlichste Symptom dieser Krankheit ist das Angioödem.

Bei Kindern des ersten Lebensjahres sind Allergien wie Haut, Nahrung und Drogen die häufigsten.

Treten bei Neugeborenen Allergien auf, wenden Sie sich zur Bestätigung und Diagnose an Ihren Kinderarzt. Unter keinen Umständen selbstmedizinisch behandeln.

Dies liegt an der Tatsache, dass für jedes Kind ein Anti-Allergie-Medikament individuell ausgewählt und die Dosierung festgelegt werden muss. Die bestehenden Kontraindikationen für dieses oder jenes Allergiemedikament für Kinder können nicht ignoriert werden, da sie schwerwiegende Folgen für die Gesundheit des Babys haben können.

Es ist am besten, den Arzt um die Angabe von Arzneimitteln zu bitten, die zusammen mit den verschriebenen Medikamenten zur Behandlung von Allergien bei einem Kind verwendet werden können. Danach ist es möglich, für das Kind das Arzneimittel aus der Liste auszuwählen, die für das Baby am besten geeignet ist oder die geringste Anzahl von Kontraindikationen aufweist oder die akzeptabelsten Kosten aufweist.

Mittel gegen allergische Reaktionen

Zur Behandlung von Allergien werden Antihistaminika eingesetzt. Sie enthalten eine große Liste von Medikamenten, die zur Beseitigung von Histamin-Manifestationen eingesetzt werden. Histamin wird als Reaktion des Körpers auf Allergene gebildet und kann eine Vielzahl von Symptomen verursachen. Alle Antihistaminika können einer von drei Generationen zugeordnet werden, basierend auf dem Prinzip ihrer Wirksamkeit und Sicherheit. Heute werden solche Allergiemedikamente für Kinder sogar zur Behandlung von Neugeborenen verschrieben.

In der Regel verschreiben Ärzte Medikamente für Babys in flüssiger Form und zur äußerlichen Anwendung. Es ist äußerst unerwünscht, Tabletten für Kinder unter 3 Jahren zu verwenden, insbesondere für Babys im ersten Lebensjahr.

Am wirksamsten gegen Allergien bei Säuglingen:

  • Lässt Fenistil fallen. Sie sind für Babys ab 1 Monat geeignet. Das Medikament hat nicht nur Antihistaminika, sondern auch eine beruhigende Wirkung, die zu Schläfrigkeit führt. Bei der Behandlung von Kindern unter einem Jahr mit Hilfe dieses Effekts kann man jedoch das Baby beruhigen, das unter juckender Haut oder anderen negativen Allergiesymptomen leidet. Die Einnahme kann bis zu 3 Wochen dauern. Ein positiver Punkt ist die Tatsache, dass das Medikament nicht den süchtig machenden Effekt des populären Suprastins verursacht.
  • Zyrtec oder Cetirizin - kann ab einem Alter von sechs Monaten verwendet werden. Dies ist ein Anti-Allergie-Medikament der zweiten Generation für Kinder. Es macht auch nicht süchtig und hat keine beruhigende Wirkung.
  • Suprastin für Neugeborene geeignet. Es ist ein injizierbares Medikament.
  • Suprastin (in Tropfen) kann bei Säuglingen über 1 Monat angewendet werden. Es kann jedoch nur in besonders schwierigen Fällen verwendet werden. Es wird nicht empfohlen, es für mehr als 10 Tage einzunehmen, da möglicherweise Entzugserscheinungen auftreten.

Ärzte verschreiben oft Allergiemedikamente für Kinder in Form einer Creme. Unter den häufigsten kann Gelfenistil festgestellt werden, es ist für Kinder ab 1 Monat erlaubt. Es kann nicht auf die beschädigte oder entzündete Hautpartie aufgetragen werden, eine ausgedehnte Anwendung ist ebenfalls kontraindiziert.

Andere Möglichkeiten, mit Allergien bei Neugeborenen umzugehen

Obwohl Muttermilch (oder eine Mischung) in den ersten Lebensmonaten die einzige Nahrungsquelle für Babys ist, sind Hautausschläge für sie nicht ungewöhnlich. Treten bei Neugeborenen Allergien auf, ist zu berücksichtigen, dass Allergene auch in der Muttermilch vorkommen können. Sie entstehen durch den Einsatz von Mamma-Produkten.

Um das Immun- und Verdauungssystem des Kindes zu stärken, sollte das Kind mindestens ein Jahr lang gestillt werden. In diesem Fall sollte die Mutter eine spezielle Diät einhalten und die Produkte entfernen, die allergische Reaktionen verursachen.

Ist Stillen nicht möglich, sollte die Mischung richtig ausgewählt werden. Es ist am besten, Mischungen zu wählen, die keine Glukose und Kuhmilch enthalten. Wenn Sie bei Säuglingen allergisch gegen die Mischung sind, wird empfohlen, die Fütterung nicht bis zu 4 Monaten einzuleiten.

Selbst wenn keine Allergien vorhanden sind, sollten Sie ein Baby unter zwei Jahren nicht in die Ernährung einbeziehen: Ananas, Tomaten, Kiwi, Erdbeeren, Schokolade, Zitrusfrüchte, Konserven und Lebensmittel mit hohem Farbstoffgehalt.

Verhinderung von Staub- und Pulverallergien

Das häufigste Haushaltsallergen ist Staub. Allergien, bei denen das Neugeborene am häufigsten auftritt. In der Regel deuten Ausschlag und Pruritus darauf hin, dass das Allergen mit der Nahrung aufgenommen wurde, was manchmal durch Kontaktallergien verursacht wurde. Und Symptome wie Niesen, laufende Nase und andere Probleme der Atemwege sprechen von Haushaltsallergien.

Präventive Maßnahmen umfassen:

  • regelmäßiges Waschen von Stofftieren, insbesondere für diejenigen, mit denen das Kind ständig Kontakt hat;
  • Kissen und Matratzen müssen chemisch gereinigt werden;
  • am besten, um schwere Vorhänge, Teppiche loszuwerden;
  • Es wird empfohlen, Kissen und Decken aus Baumwolle und Federn durch synthetische zu ersetzen4
  • Nassreinigung so oft wie möglich;
  • Die Wohnung sollte mindestens zweimal wöchentlich gesaugt werden.

Wenn die Möglichkeit besteht, einen speziellen Reiniger oder Luftbefeuchter zu erwerben, ist dies sowohl für die Vorbeugung als auch für den Umgang mit aufgetretenen allergischen Reaktionen sehr nützlich.

Gegen Kontaktallergien kann die Creme am besten helfen, die einen Spezialisten ernennen sollte. Dies gilt insbesondere für Neugeborene und Kinder unter einem Jahr. Eltern wiederum können die Ursache der Reaktion beseitigen.

In den meisten Fällen wird die Kontaktallergik durch Waschmittel ausgelöst. Darüber hinaus können andere Mittel, wie zum Beispiel Badeschaum, die Gesundheit von Neugeborenen negativ beeinflussen.

Als vorbeugende Maßnahme wird empfohlen:

  • hypoallergene Kosmetika verwenden;
  • Verwenden Sie anstelle von Waschpulver flüssige oder körnige Mittel.
  • verwendete Abkochungen von Kräutern zum Schwimmen.

Wir sollten nicht vergessen, dass es sehr schwer ist, bei einem Neugeborenen eine Allergie zu erkennen. Daher kann nur ein Fachmann die entsprechende Diagnose stellen. Das Kind kann die Gründe für sein Weinen nicht erklären, und allergische Reaktionen können sich auf unterschiedliche Weise manifestieren. Wenn Sie Allergien vermuten, verschreibt der Arzt Bluttests und führt Hauttests für bestimmte Allergene durch. Erst dann sollten Sie spezielle Diäten sowie geeignete Medikamente auswählen. Wir dürfen auch nicht vergessen, dass vorbeugende Maßnahmen das beste Mittel gegen Allergien sind.

http://rebenokrazvit.ru/rebenok-do-goda/bolezni/effektivnye-lekarstva-ot-allergii-novorozhdyonnym.html

Was können Sie einem Neugeborenen von Allergien geben?

Allergien bei Neugeborenen gelten als die häufigste Erkrankung, die in den ersten Lebenstagen auftritt. Diese Bedingung bei Kindern ist viel schwieriger als bei Erwachsenen. Viele Eltern glauben fälschlicherweise, dass es bei gestillten Neugeborenen keine Allergie gibt. In Wirklichkeit kann die Muttermilch selbst Substanzen enthalten, die eine Pathologie hervorrufen. Außerdem werden wir detaillierter sehen, warum bei Neugeborenen eine Allergie besteht, als diese Krankheit zu behandeln.

Gründe

Warum ist Allergie bei Neugeborenen? Zuallererst kann die negative Reaktion des Körpers durch Substanzen verursacht werden, die in den von der Mutter oder dem Baby selbst konsumierten Produkten enthalten sind. Erbliche Faktoren, schwere Geburten, akute virale Atemwegserkrankungen oder Darminfektionen, die in einer schweren Form übertragen werden, fötale Hypoxie kann als Verstärker wirken.

Immunologen schlagen ALARM! Nach offiziellen Angaben nimmt eine auf den ersten Blick scheinbar harmlose Allergie jährlich Millionen von Menschenleben in Anspruch. Der Grund für diese schrecklichen Statistiken sind PARASITES, die innerhalb des Körpers befallen sind! In erster Linie gefährdet sind Menschen, die leiden.

Merkmale des Erscheinungsbildes der Reaktion

Die Verbindungen, die diesen Zustand verursachen, werden Allergene genannt. Einige von ihnen werden beim Kochen negative Eigenschaften reduziert. Andere dagegen können noch gefährlicher werden. Eine Allergie bei Neugeborenen im Gesicht kann oft unmittelbar nach dem Verzehr eines gefährlichen Produkts auftreten. In einigen Fällen kann die Reaktion jedoch verzögert sein. Allergien bei Neugeborenen können am zweiten oder sogar am dritten Tag auftreten. In diesem Fall ist alles sehr individuell. Die Geschwindigkeit, mit der die Reaktion auftritt, hängt sowohl von den Eigenschaften des Körpers des Babys als auch von den Eigenschaften des Allergens selbst ab.

Klinisches Bild

Wie sieht die Allergie eines Neugeborenen aus? Die Reaktion kann unterschiedlich sein. Viele Kinder haben Hautläsionen. Wie die Allergie beim Neugeborenen aussieht, wissen viele Eltern. Insbesondere scheint es:

  • Hautausschlag, Rötung, Urtikaria.
  • Quincke schwillt an.
  • Reichlich stachelige Hitze und anhaltender Windelausschlag.

Eine Allergie bei Neugeborenen im Gesicht ist in der Regel ein Ausschlag auf den Wangen. Schuppen erscheinen auch auf den Augenbrauen. Der Ausschlag kann sich danach im ganzen Körper ausbreiten. Wenn man darüber spricht, wie sich eine Allergie bei Neugeborenen manifestiert, ist es unmöglich, nicht von Verdauungsstörungen zu sprechen. In solchen Fällen treten gastrointestinale Läsionen mit Schwellung der Schleimhäute auf. Insbesondere erscheinen:

  • Kolik, Verstopfung, Blähungen.
  • Flüssiger Stuhl mit grünen Verunreinigungen.
  • Erbrechen und häufiges Aufstoßen.

In seltenen Fällen tritt die Allergie bei Neugeborenen als Atemstörung auf, die durch Schleimhautödeme kompliziert wird. Dies ist insbesondere eine Erkältung und ein Bronchospasmus. Letzteres stellt zusammen mit Angioödem eine ernsthafte Bedrohung für das Baby dar, da es eine ungünstige Prognose hat. Einige Neugeborene haben eine Kombination von Erkrankungen der Bronchien und des Darms sowie Hautläsionen. In solchen Fällen kann sich Bronchialasthma oder atopische Dermatitis entwickeln.

Diagnose

Wenn das Baby Symptome aus der obigen Liste entwickelt hat, ist es unbedingt erforderlich, einen Kinderarzt, einen Ernährungsberater oder einen Allergologen aufzusuchen. Bei deutlichen Anzeichen einer Reaktion, insbesondere vor dem Hintergrund kombinierter Läsionen, zum Beispiel bei Hautausschlag und Störungen der Verdauungsaktivität, kann ein Krankenhausaufenthalt in einem speziellen Krankenhaus erforderlich sein. Die Erstellung einer Diagnose erfolgt mit:

  • Daten nach einem Gespräch mit den Eltern.
  • Ermittlung der Beziehung zwischen dem Auftreten der Reaktion und der Verwendung bestimmter Produkte in Lebensmitteln.
  • Untersuche das Baby.
  • Ergebnisse der Blutuntersuchung Das Vorhandensein einer allergischen Reaktion zeigt ein gesamtes Immunglobulin E (sein Spiegel wird hoch sein) und Eosinophile (ihre Anzahl wird ebenfalls groß sein).
  • Ultraschall der Bauchorgane. Diese Studie beseitigt die nicht allergische Natur des Zustands des Darms und des Magens.

Als indirekter Beweis dafür, dass Symptome Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie sind, können wir das Verschwinden von Manifestationen nach Ausschluss von Produkten, die eine Reaktion aus der Diät hervorrufen, sowie ein positives Ergebnis der Einnahme der entsprechenden Medikamente in Betracht ziehen.

Wichtiger Punkt

Von grundlegender Bedeutung ist die Art des Allergens.

Therapeutische Aktivitäten: Allgemeine Informationen

Wenn die Allergie des Neugeborenen bestätigt wurde, wie soll die Krankheit behandelt werden? Das erste, was Sie benötigen, um mit den therapeutischen Maßnahmen zu beginnen, ist die strikte Diät. Von der Diät sollten alle Lebensmittel ausgeschlossen werden, die eine allergische Reaktion auslösen können. Die Taktik der Behandlung mit einer Diät wird ausschließlich von einem Spezialisten (Allergologen) ausgewählt. Bevor die Konsultation mit dem Arzt stattfindet, ist es notwendig, eine Reihe von Aktivitäten durchzuführen, um den Zustand des Kindes zu lindern. Wenn ein Baby beispielsweise einen Bronchospasmus hat, kann ein Antihistaminikum in Form eines Sirups verabreicht werden, in dem Suprastin oder Claritin enthalten ist.

Eigenschaften Diät

Wenn ein Kind Muttermilch erhält, muss es potenziell gefährliche Produkte aus seiner Ernährung entfernen. Insbesondere sollte das Menü entfernt werden: Fisch, Hühnereier, Kaviar, Kaffee, Honig, Nüsse, Gurken, Gemüse (rot und orange), Meeresfrüchte, Adjika und Ketchup, Saucen, Würste, Schinken, Kwas, Bier, kohlensäurehaltige Getränke, Trauben, Kiwis, Chips, Mayonnaise, Knoblauch, Gewürze. In begrenzter Menge sind Zucker, Vollmilch, Salz, Brot (erstklassig) und Sauerrahm erlaubt. Fermentierte Milchprodukte sind erlaubt: Bio- und gewöhnlicher Kefir, Acidophilus, Joghurt, der keine Zusatzstoffe enthält, Hartkäse. Empfohlenes Getreide: Haferflocken, Reis, Mais, Buchweizen. Suppen, sowohl vegetarisch als auch getreide, sollten in der Diät vorhanden sein. Die folgenden Fleischsorten werden empfohlen: Truthahnfilet, junges Schweinefleisch, Rindfleisch, gekochte Hühner. Es ist erlaubt, magere Fische zu essen: Zander, Seehecht, Dorsch. Getränke können Mors, Kompott, Tee (schwach), Mineralwasser (ohne Gas) in der Ernährung enthalten. Eine solche Ernährung sollte mindestens drei Monate eingehalten werden. Erst nach dieser Zeit können Sie allmählich die Ernährung der Mutter erweitern, natürlich ausgenommen allergene Lebensmittel.

Merkmale der Therapie des Kindes auf künstliche Ernährung

Bei Neugeborenen gibt es oft eine Allergie gegen die Säuglingsanfangsnahrung. Eine negative Reaktion des Organismus wird durch das darin enthaltene Protein verursacht. In diesem Fall muss das Gemisch durch hydrolysiertes oder hypoallergenes Soja ersetzt werden. Sie wird von einem Arzt verordnet. In diesem Fall können jedoch Probleme auftreten. Das Baby verträgt die Sojakost möglicherweise nicht oder stößt den Geschmack des hydrolysierten Produkts ab.

Drogentherapie

Der Arzt verschreibt Antihistaminika, Cremes, Salben zur topischen Anwendung, Adsorbentien. Die Verwendung eines Arzneimittels sollte nur auf Empfehlung des Arztes erfolgen. Bei Auftreten von Pruritus und Entzündungen wird Elidel-Creme verschrieben. Dieses Medikament darf nur von Kindern im Alter von drei Monaten verwendet werden. Creme "Bübchen" darf von Geburt an verwendet werden. Es wird in Bereichen angewendet, in denen Babyhaut mit Windeln oder Windeln in Kontakt kommt. Viele Eltern, die es verwendet haben, um die Manifestationen einer Allergie zu beseitigen, sprechen gut auf das Medikament an. Creme ist perfekt gegen Windelausschlag, beseitigt rasch Rötungen und Juckreiz und lindert Entzündungen. Darüber hinaus enthält es nützliche Elemente, die die Haut des Kindes nähren. Tragen Sie das Produkt bis zu 4-mal täglich auf. Die Therapiedauer beträgt etwa 10 Tage. Das Medikament "Fenistil" hat sich auch bei der Behandlung von Allergien bewährt. Das Gerät ist in Form von Salben und Tropfen erhältlich und darf ab dem ersten Lebensmonat bei Kindern angewendet werden. Bei topischer Anwendung beseitigt das Arzneimittel Entzündungen und Juckreiz schnell und beruhigt die Haut. Drops dreimal täglich verschrieben. Die Dosierung für Babys ist klein. Sie beträgt in der Regel 3 Tropfen pro Anwendung. Bei Bedarf wird die Anzahl der Tropfen auf 10 eingestellt.

Symptome bei Säuglingen

Wie manifestiert sich eine Allergie bei Säuglingen?

  • Hautverletzungen Rötung, Hautausschlag anderer Art, Desquamation, trockene Haut, die im Volksmund als "Diathese" bezeichnet wird. Die häufigste Allergie bei Säuglingen betrifft Gesicht, Hals, Leisten, Gesäß, Knie und Ellbogen. Der Schweregrad der Hautsymptome kann unterschiedlich sein: von einem leichten Hautausschlag über Hautrisse bis hin zu weinenden Wunden. Es kann auch nur bestimmte Körperteile betreffen, z. B. Wangen oder Ausschläge, die sich im ganzen Körper ausbreiten. Bei allergischen Hautläsionen können solche Diagnosen gestellt werden: "allergische Dermatitis", "atopische Dermatitis", "pädiatrisches Ekzem". Lesen Sie mehr über atopische Dermatitis bei Kindern in unserem anderen Artikel.
  • Verdauungsstörungen. Nach der Fütterung reichlich Regurgitation, Stuhlstörungen (Durchfall oder Verstopfung), Völlegefühl, Koliken, Rumpeln im Darm, Dysbakteriose. Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt betreffen in der Regel Nahrungsmittelallergien. Wenn wir von einer Verletzung des Stuhls sprechen, dann verursacht eine allergische Reaktion meist Verstopfung. Mit der Rückhaltung von Kot im Körper erhöht sich die Intoxikation. Toxine, die in den Stuhl ausgeschieden werden sollten, werden in den Blutkreislauf aufgenommen und manifestieren sich als Ausschlag.

Allergiesymptome

Wie sieht eine Allergie bei Neugeborenen aus? Die kindliche Form der atopischen Dermatitis beginnt mit Rötung der Wangen und Abblättern der Haut an Stirn und Kinn. Alle diese äußeren Manifestationen können vor dem Hintergrund von Verdauungsstörungen auftreten: Das Kind macht sich Sorgen über Koliken, hat schäumenden flüssigen Stuhl oder im Gegenteil Verstopfung. Allergische Symptome bei einem Neugeborenen können nicht unbeachtet gelassen werden. Es kann eine Reaktion auf alles sein: Wasser, Nahrung, Luft, Kosmetika usw. "Provokateure" müssen so schnell wie möglich identifiziert und eliminiert werden. Dies ist die Behandlung von Allergien bei Neugeborenen.

Allergiebehandlung bei Neugeborenen und Säuglingen

Die Behandlung von Allergien bei Säuglingen sollte umfassend durchgeführt werden und einige wichtige Bereiche umfassen.

Prompt Stuhlgang

Dies ist ein wichtiger Faktor bei der natürlichen und künstlichen Fütterung. Zwar haben Säuglinge mit künstlicher Fütterung möglicherweise weniger Stuhlgang und eine dichtere Konsistenz. Wenn das Kind für langfristige und häufige Verstopfung anfällig ist, muss ein pädiatrischer Gastroenterologe konsultiert werden. Eine verstopfende stillende Mutter muss auch ihre Ursache beseitigen, da die angesammelten Allergene mit der Muttermilch auf den Säugling übertragen werden. Das sicherste Mittel gegen Verstopfung bei Säuglingen ist Lactulosesirup. Dieses Tool kann lange verwendet werden, es hat keine Nebenwirkungen.

Eliminierung provozierender Faktoren

Dies ist der schwierigste Teil der Therapie, für den die Eltern verantwortlich sind. Wo können Allergene verborgen werden, die bei Säuglingen allergische Reaktionen auslösen?

    Power Die häufigste Allergie provoziert Essen. Nahrungsmittelallergien können bei Säuglingen Brust, künstliche, gemischte Ernährung auftreten. Beim Stillen (HB) tritt eine Allergie gegen das Allergen in meiner Muttermilch auf. Mit künstlicher - für Laktose, Soja in Mischungen.

Bequeme Umgebungsbedingungen

Im Babyzimmer sollte feuchte und kühle Luft sein. Die idealen Feuchtigkeitsparameter sollten zwischen 50 und 70% und die Lufttemperatur zwischen 18 und 20 ° C liegen. Wie erreiche ich diese Bedingungen? In der Heizperiode können Sie einen Luftbefeuchter verwenden, den Thermostat auf den Kühler stellen. Heiße Luft führt dazu, dass das Baby mehr schwitzt und die hautirritierenden Substanzen. Es ist auch wichtig, die Sauberkeit des Raums zu überwachen, regelmäßig Nassreinigung und Staubsaugen durchzuführen. Aus dem Kinderzimmer müssen Sie Polstermöbel, Teppiche und massive Vorhänge entfernen, die Staub gut sammeln. Hausstaub mit Hausstaubmilben gilt als eines der stärksten Allergene.

Medikamentöse Behandlung

Die Drogentherapie nimmt bei Allergien bei Säuglingen zu Recht den letzten Platz ein. Erstens heilen die Medikamente nicht, sondern beseitigen nur die Symptome. Zweitens können die Medikamente selbst Allergien auslösen. Was kann einen Allergologen oder Kinderarzt ernennen?

  • Sorbentien Harmlose Vorbereitungen für ein Kleinkind. Sie helfen, den Körper von schädlichen Giftstoffen zu reinigen, die im Blut absorbiert werden. Sorbentien helfen auch bei Verstopfung. Diese Medikamente können einer stillenden Mutter mit Verdauungsstörungen verschrieben werden.
  • Antihistaminika Dies ist eine große Gruppe von Medikamenten, die zur symptomatischen Behandlung von Allergien eingesetzt werden. Es gibt 3 Generationen von Antihistaminika. Verwenden Sie für die Behandlung von Säuglingen häufiger Medikamente der 2. und 3. Generation, die keine beruhigende Wirkung haben und weniger Nebenwirkungen haben.
  • Nicht-hormonelle Salbe zur lokalen Behandlung. Diese Salbe mit antimikrobieller, entzündungshemmender, heilender Wirkung. Sie haben auch Antihistaminika, die helfen, Schwellungen und Juckreiz der Haut zu lindern.
  • Hormonelle Salbe zur lokalen Behandlung. Wenn ernannt wird, wenn nichts anderes hilft und Hautausschläge intensivieren, sich Risse bilden, Wunden einweichen, besteht die Gefahr einer bakteriellen Infektion. Hormonelle Medikamente wirken schnell heilend, es ist jedoch streng verboten, sie ohne ärztliches Rezept zu verwenden.

Lesen Sie mehr über Antiallergika für Kinder, lesen Sie unseren anderen Artikel.

Wenn das Kind allergisch ist: 10 wichtige Fragen

  1. Kann man ein Baby mit Allergien baden? Wasserhygieneverfahren für Allergien sollten unbedingt durchgeführt werden, da die Absonderung der Schweißdrüsen Hautprobleme verschlimmert. Es ist nur wichtig, das Baby nicht für längere Zeit im Badezimmer zu lassen, kein heißes Wasser und keine Waschlappen zu verwenden. Nach der Wasserbehandlung sollten Sie feuchtigkeitsspendende kosmetische und therapeutische Mittel anwenden. Um Feuchtigkeit auf der Haut zu halten, werden Emollients verwendet - spezielle Cremes, die nach dem Baden auf einen feuchten Körper aufgetragen werden.
  2. Was soll Ihr Kind mit Allergien baden? Wasser muss von Chlor gereinigt werden (Kochen, Absetzen, Verwendung von Reinigungsfiltern). Chlor und andere schädliche Verunreinigungen trocknen die zarte Haut des Babys. Es wird auch nicht empfohlen, häufige Waschmittelprodukte (Seifen, Gele, Schäume) zu verwenden, die auch die Haut trocknen. Aus Heilkräutern können Sie Abkochungen von Kamille, Salbei, Ringelblume, Nachfolge anwenden. Sie haben entzündungshemmende Eigenschaften, entfernen gut Rötungen, Juckreiz und Schwellungen der Haut. Sie können jeden zweiten Tag und alternativ angewendet werden. Es ist wichtig darauf zu achten: zu konzentrierte Lösungen von Kräutern können zu Trockenheit und Hautschuppen führen.
  3. Ist Windeldermatitis eine Allergie? Manchmal kann ein Hautausschlag mit Windeldermatitis mit Allergien verwechselt werden: Rötung, Schwellung der Haut im Bereich des Gesäßes, Genitalien. Windeldermatitis (oder sogar Windelausschlag) ist keine Allergie, sondern eine Hautreizung entzündlicher Natur, die nicht durch Windeln provoziert wird, sondern Ausscheidungen, die lange Zeit mit der Haut in Kontakt sind. Das schädlichste für den Körper des Babys ist die Kombination von Kot und Urin. Die richtige Hygiene, das rechtzeitige Wechseln der Windel und die richtige Auswahl sowie die Belüftung der Haut führen zu einer schnellen Beseitigung der Symptome.
  4. Was ist das beste Allergiemedikament für Neugeborene und Kleinkinder? Das Beste bedeutet effizient und sicher. Zu diesen Medikamenten zählen Antihistaminika der neuen Generation. Wenn Sie jedoch die Anweisungen lesen, sind Antihistaminsirupe und -tropfen gegen Allergien bei Kindern bis zu einem oder zwei Jahren verboten. Nur "Fenistil" hat keine Alterskontraindikationen. Bekannte Medikamente "Zirtek" und "Erius" Arzt können pflegebedürftige Kinder je nach Indikation und in kleinen Dosen verschreiben.
  5. Gibt es eine Allergie gegen Vitamin D? Dieses Medikament kann eine Reaktion in Form von Durchfall und Hautausschlag haben. Vitamin D wird von der Leber verwendet, aber die Überdosierung kann zu Störungen der Arbeit führen. Und dies wiederum löst eine allergische Reaktion aus. Wenn Sie Allergien vermuten, müssen Sie die Einnahme von Vitamin D beenden und dies dem Kinderarzt melden.
  6. Was ist eine gefährliche Allergie? Eine späte oder unzureichende Allergiebehandlung bei Säuglingen kann zu schwerwiegenden Folgen führen. Der gefährlichste von ihnen ist der anaphylaktische Schock, der schnell und plötzlich auftritt. Meistens verursacht ein anaphylaktischer Schock Insektengift durch Bisse, Medikamente, Impfstoffe, Pflanzenpollen, und seltener führen Produkte wie Fisch, Schokolade, Zitrusfrüchte, Honig und Erdnüsse zu einer solchen akuten Reaktion. Auch eine gefährliche Reaktion, die als Angioödem (Schwellung der Haut und Schleimhäute, Erstickungsgefahr) bezeichnet wird. Bei längeren Allergien können sich chronische Bronchitis, Mittelohrentzündung, Rhinitis, Konjunktivitis und Asthma bronchiale allmählich entwickeln. Auch chronische Hautkrankheiten sind möglich: Ekzem, Psoriasis, verschiedene Arten von Dermatitis.
  7. Könnte es eine Allergie gegen die Mischung geben? Wenn das Baby künstlich ernährt wird oder Mischfütterung hat, kann die Mischung die Ursache für Hautausschlag sein. Es enthält Kuhprotein, das bei einem Mangel an Lactase-Enzym nicht abgebaut wird und zu einer allergischen Reaktion führt. Lesen Sie mehr über Laktasemangel bei Säuglingen in unserem anderen Artikel. Es wird nicht empfohlen, Kuhmilch durch Ziegenmilch zu ersetzen, da diese auch Allergien auslösen kann. Mischungen auf Sojabasis können auch allergische Reaktionen hervorrufen. Der häufige Wechsel der Babynahrung, die hohe Konzentration der Mischung und die Übertragung des Babys auf Mischungen anderer Hersteller ist ein provokativer Faktor, den Eltern nicht einmal ahnen.
  8. Was könnten Nahrungsmittelallergien während der Fütterung sein? Die allergenesten Produkte mit Proteinursprung: Vollmilch, Soja, Eier, Fisch, Nüsse. Für Kinder unter einem Jahr sind Mahlzeiten aus den aufgeführten Produkten strengstens verboten. Es schließt auch würzige, süße, fette, saure, Zitrusfrüchte, Honig, Kakao, rote und orange Früchte und Gemüse aus.
  9. Warum gibt es bei einem Neugeborenen eine Allergie? Ungefähr in der dritten Lebenswoche eines Babys kann eine Mutter einen Ausschlag im Gesicht des Babys (im Bereich der Nase, der Wange, des Mundes) erkennen. Sofort besteht der Verdacht der Diathese und der Überwindung der Gedanken - "etwas Falsches gegessen". Dieser Hautausschlag wird auch als „Neugeborene Milia“ oder „Dreiwochenausschlag“ bezeichnet und steht im Zusammenhang mit dem hormonellen Hintergrund, der sich im Körper des Kindes befindet. Vorher hatte er die Hormone meiner Mutter, jetzt geht der Stoffwechsel in die selbständige Arbeit, was zu einigen Störungen führt. Es ist nichts Gefährliches in diesem Ausschlag und es besteht keine Notwendigkeit, ihn zu behandeln. In der Regel verschwinden „Neugeborene“ in wenigen Wochen.
  10. Soll ich HB absetzen, wenn das Baby Muttermilch allergisch ist? Der Umstieg auf künstliche Ernährung ist nicht die beste Option. Sowohl Ärzte als auch Fachärzte in HB empfehlen das Stillen dringend, eine stillende Mutter muss jedoch strikte Diät einhalten. Nur in seltenen Fällen mit schweren Formen der Laktoseintoleranz kann HB abgebrochen werden und der Übergang zu laktosearmen und laktosefreien Mischungen wird empfohlen.

Können wir auf eine vollständige Genesung des Säuglings mit anhaltenden Anzeichen einer Säuglingsallergie hoffen? In den meisten Fällen verschwinden die Anzeichen einer Allergie allmählich, wenn das Enzym, das Immunsystem und das Verdauungssystem reifen. Es ist nur wichtig, das Leben des Kindes, die allergische Reaktionen auslösen, rechtzeitig zu beseitigen.

Faktoren, die Allergien auslösen

Der Faktor, der eine negative Reaktion bei einem Kind verursachen kann, ist unterschiedlich. Die häufigste Option ist Nahrungsmittelallergien. Und die Produkte können sowohl von Babys als auch von Müttern konsumiert werden. Vergessen Sie nicht, dass mit der Milch jedes Element der Nahrung, das die stillende Mutter gegessen hat, in den Körper des Kindes gelangt. Daher ist es wichtig, die Ernährung während des Stillens zu überwachen.

Folgende Allergieursachen werden unterschieden:

Viele Kinder leiden in den ersten Lebenswochen an einer allergischen Reaktion. In den ersten 20 Tagen nach der Geburt hat das Kind einen Hautausschlag. Der Grund für dieses Phänomen können die Hormone der Mutter sein, die das Baby sogar im Mutterleib erhält. Der Körper passt sich den neuen Bedingungen an, und es bilden sich kleine rote Flecken auf Gesicht und Hals. Ein ähnlicher Hautausschlag vergeht in drei bis vier Wochen unabhängig.

Typische Symptome einer Allergie mit Ausnahme von Hautausschlägen enthalten Rötungen, Rauheiten und ein Übertrocknen einiger Hautstellen. Zusätzliche Symptome wie grüner Stuhl, Husten und Niesen, laufende Nase und starkes Jucken werden ebenfalls identifiziert. Schauen wir uns genauer an, wie Allergien bei Babys aussehen.

Wie manifestiert sich die Allergie?

Allergie äußert sich auf unterschiedliche Weise. Es hängt von der Art des Allergens und den individuellen Merkmalen der kindlichen Entwicklung ab. Abhängig von der Art der Reaktion gibt es auch Symptome der Krankheit. Es gibt folgende Arten von Allergien:

  • Atopische Typen betreffen Haut, Augen und Nasenhöhle, manchmal auch die Lunge. Diese Kategorie umfasst Dermatitis, Urtikaria, verschiedene Ödeme und allergische Lungenerkrankungen (Asthma, Pneumonitis usw.). Kinder mit solchen Problemen haben möglicherweise eine ungleichmäßige Gewichtszunahme und einen anhaltenden Windelausschlag.
  • Infektionsarten treten durch Bakterien und Pilze auf. Typische Symptome sind Hautmanifestationen, laufende Nase und verstopfte Nase, Husten und Tränen, Schwellung und Unwohlsein sowie Arthritis, Gelenkschmerzen und Fieber in den betroffenen Bereichen.

Es gibt andere Möglichkeiten, wie Babys allergisch sind. Immerhin ist die Reaktion jedes Kindes individuell. Ein Baby kann sich nicht nur in den Atmungsorganen und auf der Haut negativ auswirken. Die Reaktion kann sich auch im Darm manifestieren. Dazu gehören Blähungen und Bauchschmerzen, Durchfall und andere Probleme mit dem Stuhlgang, Aufstoßen und Erbrechen. In diesem Fall gibt es Probleme bei der Gewichtszunahme.

Beachten Sie, dass eine Rötung der Wangen nicht immer auf eine Allergie hinweist. Rote Wangen sind typische Symptome der Diathese, die die Grenze zwischen einer allergischen Erkrankung und einem gesunden Zustand darstellt. Diathese manifestiert sich in der Regel durch die Verwendung von Produkten.

Wenn Allergien vorübergehen

Hautausschlag und Rötung der Haut beginnen 1-1,5 Stunden nach der Interaktion mit dem Allergen. Innerhalb von zwei Tagen manifestierten sich Nahrungsmittelallergien aus dem Darm. Deshalb wird den stillenden Müttern empfohlen, die Reaktion des Neugeborenen zwei Tage lang zu überwachen, wenn sie in die Ernährung eines neuen Produkts aufgenommen werden.

Wie viel Allergie ein Baby durchmacht, hängt von mehreren Faktoren ab. In erster Linie handelt es sich dabei um den Kontakt mit dem Allergen und den Arten von Reaktionen. Wenn wir den Erreger sofort ausschließen, wird die Reaktion in wenigen Stunden ablaufen. Die Reaktion auf Lebensmittel schnell zu beseitigen, funktioniert jedoch nicht, da die Verdauung, die vollständige Entfernung des Produkts aus dem Körper und die anschließende Rehabilitation Zeit in Anspruch nehmen. Allergiesymptome nach Ausschluss des Erregers aus dem Menü während des Stillens werden noch zwei bis drei Wochen andauern. Die Zeit hängt von der aufgenommenen Menge ab.

Die Dauer wird auch durch die Wirksamkeit und Effizienz der Behandlung, den Immunitätszustand, beeinflusst. Je stärker die Immunität bei Kindern ist, desto schneller bewältigt der Körper die Krankheit.

Wie kann man Baby helfen?

Wenn eine allergische Reaktion bei einem Kind auftritt, fragen sich Eltern sofort, was zu tun ist und wie sie behandelt werden soll. Ein Hautausschlag, der sich in den ersten Wochen aufgrund der Hormone der Mutter äußert, wird von selbst ausgehen. Eine Behandlung ist in diesem Fall nicht erforderlich. Rote Flecken nicht mit Wattestäbchen entfernen oder behandeln! Dadurch wird die Haut über die Haut verteilt.

Wenn Allergien nicht durch Hormone verursacht werden, sollte die Behandlung mit einer Diät beginnen. Beseitigen Sie von den Diätnahrungsmittelallergenen. Sie können nicht verschiedene Mittel und Medikamente für Kinder einnehmen, da die Selbstmedikation den Zustand des Kindes nur verschlimmern kann! Konsultieren Sie einen Arzt, um die Form von Allergien festzustellen. Nur ein Fachmann kann die richtige Behandlung verschreiben!

So helfen Sie Ihrem Kind bei Allergien:

  • Hypoallergene Diät, die von Ärzten empfohlen wird, in den ersten 1 - 1,5 Monaten der Laktation zu verwenden. Eine solche Diät reduziert das Risiko einer allergischen Reaktion und hilft, eine bereits aufgetretene Erkrankung zu bewältigen. Lesen Sie auf den Grundsätzen der Ernährung mit einer hypoallergenen Diät den Link http://vskormi.ru/mama/gipoallergennaya-dieta-dlya-kormyashhix-mam/;
  • Die Ursache von Nahrungsmittelallergien ist häufig Kuhprotein. Ausgenommen von ähnlichen Produkten, insbesondere Kuhmilch. Der berühmte Kinderarzt Komarovsky empfiehlt, während der Stillzeit keine Kuhmilch zu trinken, 4-6 Monate ab dem Geburtsdatum;
  • Beobachten Sie die perfekte Reinigung im Haus. Denken Sie daran, dass Staub das stärkste Allergen ist, das verschiedene Krankheiten und Komplikationen verursachen kann. Bei Allergien müssen Sie möglicherweise Plüschtiere, Teppiche und Pelzdecken aus dem Gebäude entfernen, die Staub in großen Mengen sammeln.
  • Waschen Sie die Gegenstände bei hoher Temperatur mit hypoallergener Seife oder Pulver und spülen Sie sie gründlich aus. Bettwäsche wird mindestens zweimal pro Woche gewaschen. Decken und Kissen wählen mit hypoallergenem synthetischem Füllstoff. Eine Allergie bei Neugeborenen wird oft durch Federbetten verursacht;
  • Bei künstlicher oder gemischter Fütterung kann eine Allergie bei einem Neugeborenen auf eine falsch gewählte Formel zurückzuführen sein. Verwenden Sie im Falle einer negativen Reaktion nicht kuhproteinfreie hypoallergene Produkte. Um die richtige Mischung auszuwählen, lesen Sie den Artikel „Gemischte Fütterungsregeln“.

Bei Allergien und auf keinen Fall mit dem Kind aufhören zu stillen! Denn Muttermilch bildet und stärkt das Immunsystem, das mit einer allergischen Reaktion schnell umgehen kann. Nur Muttermilch nährt den Körper von Kindern mit lebensnotwendigen Vitaminen und wohltuenden Elementen.

Denken Sie daran, dass Allergien eine Krankheit sind. Wenn Sie Symptome feststellen, konsultieren Sie sofort einen Arzt. Er wird Tests vorschreiben, mit denen das Allergen identifiziert werden kann. Nach Ausschluss des Erregers nehmen die Symptome der Krankheit ab und verschwinden allmählich.

Es ist strengstens verboten, sich selbst zu behandeln und Drogen zu nehmen! Nur ein Spezialist wird Medikamente auswählen, die schnell mit der Krankheit fertig werden und dem Säugling keinen Schaden zufügen. Es gibt verschiedene Mittel für Kinder.

Allergiemittel für Babys

(20 Stück) Tropfen FenistilEs lindert Juckreiz und Brennen, beseitigt das Reißen, beseitigt Allergiesymptome, verursacht jedoch Schläfrigkeit 1 Monat natürlich - bis zu drei Wochen360-400 Rubel

(20 ml) Tropfen Zyrtec (Cetirizin) Es hat Antihistaminika und entzündungshemmende Wirkung, hat aber eine Reihe von Nebenwirkungen, einschließlich Übelkeit, Schlaflosigkeit und Reizbarkeit. Ab 6 Monaten 200 Rubel

(7 Stück à 10 mg) Fenistil-GelIst auf die Haut aufgetragen, eignet sich jedoch nicht für ausgedehnte, entzündete oder befallene Haut ab 1 Monat380 Rubel (100 g) EnterosgelPaste zur oralen Verabreichung. Entfernt Giftstoffe aus dem Körper, lindert Allergiesymptome und stärkt die Darmwände. Alle Altersklassen 350 Rubel (100 g)

Verbotene Vorbereitungen für Neugeborene

Es gibt eine Reihe starker Medikamente, die negative Symptome sofort lindern und schnell aus dem Körper ausgeschieden werden. Für Babys und Kleinkinder besteht jedoch ein ernstes Risiko. Diese Medikamente umfassen:

Diese Medikamente machen süchtig und haben schwere Nebenwirkungen für Kinder. Sie stören die Arbeit der Nervenzellen und die Koordination der Bewegungen, verursachen Hemmungen und Schwindel, Lethargie und Apathie. Kann Vergiftungen verursachen.

Sieben Möglichkeiten, Allergien zu vermeiden

Jeder weiß, dass die Krankheit besser zu verhindern ist als zu heilen. Beginnen Sie die Allergieprävention schon bei der Geburt eines Kindes. Die folgenden Maßnahmen helfen, die Krankheit zu vermeiden:

  1. Hypoallergene Diät während des ersten Stillens;
  2. Im zweiten Monat nach der Geburt des Babys beginnen Sie schrittweise mit der Einführung neuer Produkte und überwachen zwei Tage lang die Gesundheit des Kindes. Im Falle einer negativen Reaktion die Verabreichung um mindestens vier Wochen verschieben;
  3. Befolgen Sie die Ernährungsrichtlinien für eine stillende Mutter. Trinken Sie mehr Flüssigkeiten, essen Sie keine Lebensmittel mit Konservierungsmitteln und anderen Chemikalien. Vermeiden Sie in den ersten Monaten Obst und Gemüse in leuchtenden Farben. Rohe Früchte treten erst nach 4-5 Monaten ein. Essen Sie Suppen und Brühen, gekochte und gebackene Speisen. Vermeiden Sie zu fettige und süße, salzige und frittierte Speisen.
  4. Stillen Sie so lange wie möglich. Denken Sie daran, dass Muttermilch die beste Prävention von Krankheiten bei Kleinkindern ist.
  5. Beobachten Sie das hypoallergene Leben, das die tägliche Nassreinigung, den Mangel an Tieren und Blumen, die Verwendung von hypoallergenen Hygieneartikeln, Haushaltsgegenständen (Pulver usw.) und natürlichen Materialien (Kleidung, Bettzeug usw.) impliziert.
  6. Nehmen Sie keine Medikamente und geben Sie dem Baby keine Medikamente ohne dringenden Bedarf und ohne einen Arzt zu konsultieren.
  7. Führen Sie einen gesunden Lebensstil mit Ihrem Baby. Machen Sie Gymnastik für Kinder und gehen Sie oft an der frischen Luft. Das Schwimmen mit dem Baby verhärtet den Körper, stärkt das Immunsystem und ermöglicht es Ihnen, Krankheiten und Infektionen zu vermeiden.

Stillende Mutter kann ihre eigene Gesundheit nicht vergessen. Richtige Ernährung, Sport, gesunde Lebensweise und positive Auswirkungen auf das Wohlbefinden des Kindes.

Warum Allergien behandeln?

Viele Eltern machen den Fehler zu glauben, dass eine Allergie mit dem Alter von selbst verschwinden kann. Natürlich besteht eine solche Wahrscheinlichkeit, dass sich der Stoffwechsel um 2–3 Jahre verbessert, das Immunsystem des Kindes verbessert und die Manifestationen der Krankheit verschwinden. Es kann jedoch auch vorkommen, dass infolge einer vorzeitigen oder unsachgemäßen Behandlung von Allergien schwerwiegende Komplikationen auftreten, wie zum Beispiel:

  • Quinckes Ödem. Es äußert sich in einer plötzlichen starken Schwellung des Gewebes, die mehrere Stunden oder Tage nach dem Kontakt mit dem Allergen verschwindet. Wenn das Ödem jedoch den Kehlkopfbereich bedeckt, ist die Entwicklung der Erstickung möglich.
  • chronische Bronchitis. Es tritt häufig auf und kann sich zu Asthma bronchiale entwickeln;
  • chronische Rhinitis. Kompliziert die Lebensqualität erheblich. Das Kind beginnt sich in der Regel über ständige Kopfschmerzen zu beklagen, wodurch die Konzentration der Aufmerksamkeit nachlässt und sich das Gedächtnis und die geistige Aktivität verschlechtern.
  • Serumkrankheit. Entwickelt als Antwort auf die Einführung von Serum. In diesem Fall können sowohl geringfügige Manifestationen in Form von Juckreiz und Hautausschlag als auch schwerwiegende Komplikationen wie ein anaphylaktischer Schock auftreten.
  • anaphylaktischer Schock. Es ist die gefährlichste Komplikation, sie entwickelt sich sehr schnell und kann mit vorzeitiger Hilfe tödlich wirken. Glücklicherweise ist ein solcher Zustand selten;
  • Otitis. Kann die Entwicklung von Taubheit und Entzündung der Meningen hervorrufen;
  • Hautkrankheiten (Urtikaria, Dermatitis, Ekzem). Gleichzeitig leidet das Kind unter juckenden Hautausschlägen und kratzt die Haut stark, was wiederum zu Narben oder sogar zu einer Infektion führen kann.

Alle Komplikationen einer Allergie ergeben sich aus dem vorzeitigen Erkennen und der falschen Behandlung. Daher sollten Eltern auf die geringsten Manifestationen einer atypischen Reaktion des Körpers des Babys auf Stimuli aufmerksam sein.

Korrektur der Behandlungsmethoden abhängig von der Art der Erkrankung

Allergien bei Kleinkindern können sich auf unterschiedliche Weise manifestieren. Die häufigsten Hautsymptome in Form von Dermatitis. Es bildet sich ein Ausschlag auf den Wangen, dem Körper, die Haut des Babys ist mit Krusten bedeckt, rötet sich, schält sich ab. Trotz intensiver Hygienemaßnahmen tritt Windelausschlag am Gesäß und in den Hautfalten auf.

Mit der Niederlage des Magen-Darm-Trakts des Kindes leiden Schmerzen im Unterleib, es entsteht Blähungen, Koliken, das Baby spuckt oft auf. Möglicherweise erleben Sie einen flüssigen Stuhl in grünlicher Farbe mit Schleim- oder Verstopfungsverunreinigungen.

Es gibt auch Symptome von Atemwegsallergien:

  • wässriger Austritt aus der Nase;
  • Niesen;
  • periodisches Schnarchen;
  • Atemnot (allergische Rhinitis).

In seltenen Fällen treten sehr gefährliche Zustände auf - Bronchospasmus, Angioödem.

Für eine wirksame Behandlung müssen Sie zunächst einen Arzt konsultieren, um eine gründliche Diagnose zu erhalten. Nachdem das Allergen festgestellt wurde, muss versucht werden, das Baby so weit wie möglich vor dem Kontakt mit ihm zu schützen.

Nahrungsmittelallergien

Bei einer Nahrungsmittelallergie muss die stillende Mutter eine strikte Diät einhalten. Alle möglichen Allergene sind von ihrer Diät ausgeschlossen:

Um rechtzeitig zu ermitteln, welches Produkt bei einem Baby eine Reaktion auslöst, wird empfohlen, ein Ernährungstagebuch zu führen.

Stillen sollte mindestens sechs Monate dauern, da Muttermilch die beste Vorbeugung gegen viele Arten von Allergien ist. Wenn das Stillen nicht möglich ist, müssen Sie Mischungen wählen, die keinen Zucker und Kuhmilch enthalten. Bei der Einführung ergänzender Lebensmittel ist besondere Vorsicht geboten, wobei die Reaktion des Babys auf jedes neue Produkt sorgfältig zu beobachten ist.

Haushalt

Bei Haushaltsallergien müssen die Reizstoffe entfernt werden. Haustierreaktionen und Staub können eine Reaktion auslösen. Um die Gesundheit des Babys zu erhalten, benötigen Sie:

  • täglich nass putzen zu hause;
  • Teppiche und Stofftiere entfernen;
  • Vorhänge für Jalousien wechseln;
  • Bettwäsche häufiger waschen;
  • Kissen und Decken aus Baumwolle und Federn durch synthetische ersetzt;
  • Tiere geben vorübergehend Verwandte oder Freunde.

Kontakt

Die Kontaktform der Krankheit wird meistens durch Waschmittel, Seife, Hautpflegeprodukte und Kleidung verursacht. Um die Entwicklung allergischer Reaktionen zu verhindern, müssen Sie:

  • die Verwendung von Haushaltschemikalien einschränken;
  • Verwenden Sie spezielle Kinderpuder zum Waschen;
  • Wählen Sie Kleidung aus natürlichen Stoffen (Baumwolle, Leinen, Wolle).
  • die Sachen der Kinder gründlich ausspülen;
  • Verwenden Sie keine Seife zum Baden von Babys, das Wasser sollte ohne Zusätze sein.

Eltern sollten wissen, wie sie sich bei anaphylaktischem Schock verhalten sollen. Wenn das Kind unter starker Atemnot leidet, das Atmen unterbrochen wird, müssen Sie es auf eine ebene Fläche legen, den Kopf zur Seite drehen, frische Luft zuführen und sofort einen Krankenwagen rufen.

So helfen Sie Ihrem Kind bei Allergien - Video

Medikamentöse Behandlung

Wenn das Allergen nicht identifiziert werden konnte oder die allergischen Manifestationen zu stark sind, kann eine medizinische Behandlung erforderlich sein. Spezielle Vorbereitungen lindern akute Symptome und lindern den Zustand des Babys.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Produkte, die zur Behandlung von Allergien bei Kleinkindern verwendet werden, nur die Symptome der Krankheit beseitigen. Nach Absetzen des Medikaments können Allergien wieder auftreten

Antihistaminika

Solche Medikamente werden bei schweren Allergien verschrieben. Das Medikament blockiert die Wirkung von Histamin, das an der Entwicklung einer nichtspezifischen Reaktion beteiligt ist.

Antihistaminika für Menstruation und Kleinkinder - Tabelle

Vorbereitungen für die Behandlung von Säuglingen und Kindern im ersten Lebensmonat - Galerie

Arzneimittel zur äußerlichen Anwendung

Die folgenden Salben, Cremes, Gele und Lösungen werden zur Beseitigung der Hautmanifestationen von Allergien (Entzündungen, Ödemen, Hautausschlag) verwendet:

  1. Gistan Enthält Extrakt aus der Serie und der Ringelblume. Die Creme beseitigt effektiv die Manifestationen der Urtikaria, der atopischen Dermatitis und der Auswirkungen von Insektenstichen. Kann für Neugeborene verwendet werden.
  2. Elidel. Das Medikament wird ab einem Alter von drei Monaten verordnet. Hilft bei allergischen Manifestationen, reduziert Entzündungen. Das Medikament muss mit Vorsicht angewendet werden, da bei seiner Anwendung einige Nebenwirkungen auftreten können.

Es wird vermutet, dass die Anwendung von Elidel zu einer Abnahme der Schutzfunktionen des Körpers führt. Daher sollte Elidel nicht bei Kindern mit schwacher Immunität angewendet werden.

  • Advantan. Ein bekanntes Werkzeug, das für verschiedene Arten von Dermatitis verwendet wird. Die Salbe lindert effektiv Schmerzen und Schwellungen, beugt Juckreiz und Entzündungen vor. Das Medikament ist hormonell, daher wird es Kindern ab 4 Monaten nur mit einem schweren Krankheitsverlauf verschrieben.
  • Tsindol. Suspension kann ab den ersten Lebenstagen verwendet werden. Es hilft, den Zustand des Kindes bei Windeln oder allergischer Dermatitis, Windelausschlag, zu lindern. Es wird nicht empfohlen, das Medikament auf das Gesicht aufzutragen, da dies zu einem Abschälen der Haut führen kann. Es kann zur Vorbeugung gegen Kontaktdermatitis eingesetzt werden.
  • Desitin. Die Salbe auf Zinkoxidbasis behandelt effektiv Dermatitis, Verbrennungen, stachelige Hitze und Windelausschlag. Aufgrund des Vorhandenseins von Vaseline, Lanolin und Lebertran in der Zusammensetzung bildet sich auf der Hautoberfläche ein Film, der gegen äußere Reize schützt. Kann nicht für sekundäre Infektionen der Haut und individuelle Unverträglichkeit verwendet werden.
  • Sudokrem Creme mit angenehmem Geruch und feiner Struktur hilft, schnell zu heilen und die Haut des Kindes wiederherzustellen, wodurch Juckreiz beseitigt wird. Das Produkt enthält Alkohol. Es wird daher nicht empfohlen, es mehr als sechsmal täglich zu verwenden. Darüber hinaus kann das Medikament nicht zum Weinen von Hautausschlägen und Krusten verwendet werden.
  • Wondenhill Die Creme wirkt bei allergischer Dermatitis. Es hat wundheilende, entzündungshemmende, bakterizide Eigenschaften, beseitigt Schmerzen und Schwellungen. Es besteht nur aus pflanzlichen Bestandteilen, daher gibt es keine Kontraindikationen außer der individuellen Intoleranz.
  • Bepanten Kann ab den ersten Lebenstagen verwendet werden. Salbe für kurze Zeit beseitigt allergische Erscheinungen auf der Haut, heilt Mikrorisse in der Haut des Babys. Wird nicht bei Überempfindlichkeit gegen das Medikament verwendet.
  • D-Panthenol Dieses Tool ist ein Analogon zu Bepanten. Erhältlich in Form von Creme und Salbe. Letzteres hat eine fettigere Textur und wird für die Behandlung trockener Haut empfohlen. Die Creme wird für weinende Wunden verwendet. Das Medikament ist wirksam bei Windeldermatitis, bei Diathese wird es in Kombination mit Antihistaminika angewendet. Es kann auch als prophylaktisches Mittel verwendet werden.
  • Elokom. Hormonelle Salbe zur Behandlung verschiedener Dermatitis und allergischer Reaktionen nur auf Empfehlung eines Arztes. Beseitigt Entzündungen und Juckreiz. Die Creme kann nur auf kleine Hautflecken aufgetragen werden, die Behandlung sollte kurz sein. Wird zur Behandlung von Allergien ab 6 Monaten verwendet. Es können Nebenwirkungen in Form von Reizung und Trockenheit der Haut, Brennen und Jucken auftreten.
  • Salben, Cremes, Gele und andere Arzneimittel zur Behandlung von allergischen Erkrankungen - Galerie

    Sorbentien

    Diese Medikamente werden verwendet, um Allergene aus dem Körper des Babys zu entfernen und die Arbeit des Darms zu normalisieren. Am häufigsten verwendete solche Medikamente:

    1. Aktivkohle. Es lindert die Symptome der Erkrankung, entfernt Giftstoffe aus dem Körper und hilft, den Allgemeinzustand zu verbessern. Dieses Tool kann in jedem Alter verwendet werden.
    2. Enterosgel Das Medikament nimmt schädliche Substanzen auf und lässt sie nicht ins Blut gelangen. Außerdem wird die Darmwand bei ihrer Anwendung weniger durchlässig, was verhindert, dass toxische Rückstände leicht in den Blutkreislauf eines Kindes gelangen. Es wird ohne Altersgrenzen angewendet.

    Beim Kauf von Enterosgel für Säuglinge achten Sie auf die Verpackung. Es sollte nicht als "süß" gekennzeichnet werden.

  • Polysorb (Pulver). Ab den ersten Tagen des Lebens gelöst. Das Medikament beginnt innerhalb weniger Minuten nach der Einnahme zu wirken, entfernt schädliche Substanzen aus dem Körper und wird nicht in das Blut aufgenommen. Bei Nahrungsmittelallergien oder Diathesen kann das Arzneimittel als Notfallmaßnahme (nach versehentlichem Kontakt mit einem Allergen) verwendet werden.
  • Probiotika

    Ernennung zur Wiederherstellung der Darmflora. Wenn Sie allergisch gegen ein Kind sind, wird empfohlen, Folgendes zu verwenden:

    1. BioGaia (Tropfen). Ein sicheres und wirksames Mittel, das für verschiedene allergische Manifestationen angezeigt ist. Tropfen können mit Wasser, Milch verdünnt und zu Lebensmitteln hinzugefügt werden. Sie können nicht mit heiß mischen. Erlaubt aus den ersten Tagen des Lebens.
    2. Bififormes Baby. Trägt zur Normalisierung der Darmflora des Kindes bei. Das Medikament kann von Geburt an eingenommen werden. Erhältlich in Form von Kapseln, empfohlen für Kinder ab 2 Monaten oder Tropfen für Neugeborene. Der Inhalt der Kapsel wird den Lebensmitteln zugesetzt, die Tröpfchen werden mit einer speziellen Pipette dem Baby verabreicht.
    3. Linex. Die sicheren Mittel wurden von den ersten Tagen des Lebens gelöst. Die einzige Kontraindikation ist Laktoseintoleranz. Wirksam bei atopischer Diathese und anderen allergischen Manifestationen. Der Inhalt der Kapseln wird zu Speisen oder Getränken hinzugefügt.

    Dr. Komarovsky über die Behandlung von Krankheiten bei Neugeborenen, Säuglingen und älteren Kindern - Video

    Tropfen

    Um den Zustand des Babys zu lindern und örtliche allergische Reaktionen zu beseitigen, verschreiben Ärzte Augen- oder Nasentropfen. Bei Kindern bis zu einem Jahr werden die folgenden Mittel verwendet:

    1. Vibrocil Nasentropfen mit vasokonstriktorischen und antiallergischen Eigenschaften werden verwendet, um die Nasengänge zu reinigen, Sekret und Schwellungen zu reduzieren.
    2. Ophthalmol. Diese Augentropfen werden bei allergischer Konjunktivitis eingesetzt. Zugelassen ab den ersten Lebenstagen.

    Volksheilmittel

    Die Behandlung von Allergien mit Hilfe der Volksmethoden muss mit minimalen Dosen begonnen werden, da es möglich ist, eine Reaktion auf das Medikament selbst zu entwickeln.

    Beachten Sie! Jegliche Volksheilmittel für die Aufnahme von Kindern bis zum Jahr sind kontraindiziert. Erlaubt nur therapeutische Bäder und Abwischen.

    Vor der Verwendung von Abkochungen, Ölen und Lotionen aus Heilkräutern muss die Reaktion getestet werden. Ein kleiner Betrag sollte auf einen gesunden Bereich der Haut des Kindes aufgebracht werden und etwas warten. Wenn die Symptome einer Allergie nicht auftraten, ist diese Behandlungsmethode für das Baby geeignet.

    Die Nachfolge

    Nach der Abheilung der Nabelwunde dürfen aus dieser Heilpflanze Bäder gemacht werden. Dieses Verfahren reinigt die Haut des Babys, beruhigt und wirkt sich positiv auf die Arbeit des Nervensystems aus. Um die Infusion zum Schwimmen vorzubereiten, müssen Sie:

    • 5 g Gras gießen 3 Tassen kochendes Wasser;
    • bestehen 12 Stunden, in eine Decke gehüllt;
    • abseihen und zum Bad geben.

    Ein solches Verfahren pro Woche reicht aus. Die Schwimmdauer beträgt 10 bis 15 Minuten.

    Sie können auch eine Salbe aus dieser Pflanze machen. Dafür:

    • Petrolatum und Lanolin (jeweils 25 g) 10 Minuten im Wasserbad halten (separat);
    • 2 TL Apotheken Tinktur-Serie zum vorgeheizten Lanolin hinzufügen, mischen;
    • füge Vaseline zum erhaltenen Produkt hinzu.

    Die Salbe wird verwendet, um die betroffenen Stellen mehrmals täglich zu schmieren.

    Lorbeerblätter

    Kann bei Allergien schon früh eingesetzt werden. Lindert wirksam Entzündungen, beseitigt Juckreiz und Ödeme von Lorbeeröl. Um es zu kochen, benötigen Sie:

    • 30 g trockenes, zerkleinertes Blatt gießen 1 Tasse Leinöl;
    • in einen dunklen Glasbehälter legen;
    • bestehen Sie 7 Tage an einem kühlen Ort.

    Dieses Werkzeug wird nicht nur zur Schmierung der Haut verwendet, sondern auch zur Instillation in die Nasengänge eines Kindes mit allergischer Rhinitis.

    Aus dem ausgedehnten Hautausschlag kann mit Hilfe von Badewannen mit Buchtabkühlung, die wie folgt hergestellt wird, beseitigt werden:

    • 100 g Lorbeerblatt mit einem Liter Wasser gebraut;
    • bestehen Sie 30 Minuten;
    • ohne zu filtern, zum Schwimmen ins Wasser gegossen.

    Nach dem Bad muss das Baby nicht abgewischt werden, es muss lediglich die Haut leicht angefeuchtet werden. Das Verfahren kann bis zur Verbesserung täglich durchgeführt werden.

    Aloe-Saft

    Die Lotionen aus dem Saft dieser Pflanze helfen, den Juckreiz zu beseitigen, den Ausschlag zu lindern und die Haut des Babys mit Feuchtigkeit zu versorgen.

    Aloe-Saft kann zu gleichen Teilen mit Kartoffel- oder Kürbissaft gemischt werden. Im resultierenden Werkzeug befeuchten Sie ein Wattepad und wischen die entzündeten Stellen auf der Haut ab.

    Kräuterbäder

    1. Im akuten Stadium der Krankheit ist es nützlich, das Bad mit Kamille zu tun. Zur Vorbereitung der Infusion benötigen Sie:
      • 2 EL. l trockene Pflanzen gießen 0,5 Liter kochendes Wasser;
      • bestehen Sie eine halbe Stunde lang;
      • Zum Badewasser geben.
    2. Bäder mit Abkochung von Eichenrinden sind auch wirksam:
      • 100 g Eichenrinde gießen einen Liter Wasser;
      • bestehen 6 Stunden;
      • bei schwacher Hitze eine halbe Stunde kochen;
      • abseihen und in badewasser gießen.
    3. In der Badewanne für Säuglinge ist es sinnvoll, einen Vegurnum-Zweig abzusetzen. Bereiten Sie es wie folgt vor:
      • Eine Handvoll Viburnum-Zweige brauen in einer Thermoskanne zwei Liter kochendes Wasser;
      • bestehen zwei Stunden;
      • abseihen und ins Badewasser geben. Nehmen Sie jeden zweiten Tag ein Bad.

    Die Wirkung von Volksheilmitteln gegen Allergien ist nur bei regelmäßiger Anwendung möglich.

    Wenn nach fünf Tagen der Behandlung keine Besserung eintritt, ist diese Pflanze nicht für ein Kind geeignet.

    http://allergiya5.ru/deti/mladentsi/chto-mozhno-dat-novorozhdennomu-ot-allergii.html
    Weitere Artikel Über Allergene