Was Sie über mykotische Ekzeme und Behandlungsmethoden wissen müssen

Eine späte Behandlung und ein Mangel an qualifizierter Pflege führen häufig zur Entwicklung von pathologischen Zuständen, die den typischen Verlauf der zugrunde liegenden Erkrankung verschlimmern. Eines davon ist das mykotische Ekzem, eine schwere Komplikation der Dermathopathologie. Diese Krankheit kombiniert die Symptome von konventioneller Dermatitis und Pilzinfektionen des inneren Gewebes der Epidermis.

Wie bei allen Komplikationen verläuft die mykotische Dysfunktion der Haut schwerer, sie neigt zum Rückfall und erfordert eine langwierige, komplexe Therapie.

Stufen des mykotischen Ekzems

Die Medizin klassifiziert die Krankheit nach den Entwicklungsphasen:

  • chronisch. Dieses Stadium ist durch anhaltende Veränderungen der Dermis gekennzeichnet: Verdickung, trockenes Peeling, Hyperämie, Risse, Brennen und Jucken;
  • akut. In der Zeit der Exazerbation manifestiert sich die Krankheit in einer Zunahme der Symptome: Welleneruptionen mit seröser Flüssigkeit, Ulzerationen, Eiter, Erosion.

Die Phasen der Entwicklung des Pilzekzems hängen eng zusammen. Voraussetzung für die chronische Form der Erkrankung ist eine falsch durchgeführte Akutformtherapie.

Ursachen von Krankheiten

Die Pathogenese dieser Krankheit hängt direkt mit der primären Pilzinfektion zusammen. Die Provokateure für die Entwicklung der mykotischen Dysfunktion der Epidermis können mehrere hundert Arten von Pilzpathogenen sein, die häufigsten sind jedoch die folgenden:

  • pathogene Pilze der Gattung Candida, die Candidiasis hervorrufen. Mikroorganismen dringen mit schlecht verarbeiteten Lebensmitteln, ungewaschenem Obst und Gemüse und schmutzigen Händen in den menschlichen Körper ein. Wunden auf der Haut werden durch den Kontakt mit infizierten Objekten und Oberflächen mit Pilzen infiziert. Voraussetzung für die Weiterentwicklung des Pilzes Candida ist ein geschwächtes Immunsystem;
  • beraubende Pilzpathogene (Pityrosporum orbiculare). Diese Mikroorganismen befinden sich auf der menschlichen Haut und sind nicht gesundheitsgefährdend. Unter dem Einfluss pathogener Faktoren (erhöhte Körpertemperatur, verlängerte Medikamenteneinnahme, begleitende Hautkrankheiten, erbliche Veranlagung usw.) werden pathogene Krankheitserreger in eine gefährliche Form umgewandelt und führen zu einer Verschlimmerung der Krankheit.
  • parasitäre Pilze (Epidermophyton floccosum, Trichophyton rubrum), lokalisiert in Hautfalten, an den Fußsohlen, Zehen, Händen, im Leistenbereich. Sie sind die Erreger der Mykose. Diese Parasiten bewirken eine starke allergische Umstrukturierung des Körpers und wirken toxisch;
  • Schimmelpilze (der Gattung Scopulariopsis brevicaulis), die die Nagelplatte beeinflussen, weil spezielle Enzyme vorhanden sind, die Keratin spalten. Dieser Parasitentyp ist der Erreger von Onychomykose und anderen Ringwürmern.

Neben Pilzen gibt es eine Reihe von Faktoren, die für die Entwicklung einer mykotischen Hautfunktionsstörung prädisponieren: Erbliches Risiko (vom Elternteil bis zum Kind), Mangel an Mikroelementen und Vitaminen, Langzeitantibiotika, Neigung zu Allergien.

Klinische Anzeichen und Symptome

Ein kosmetischer Defekt der Haut mit mykotischem Ekzem erstreckt sich auf die offenen Bereiche der äußeren Haut: Finger, Beine, Hände, Handflächen, Füße. Pilzekzem verursacht beim Patienten schmerzhafte Symptome, wie zum Beispiel:

  • anhaltende Rötung des Epithelgewebes (Erythem), die von einem starken Brennen begleitet wird. Juckreiz tritt mit zunehmender allergischer Reaktion auf;
  • die Bildung dichter Knötchen (Papeln), die in unmittelbarer Nähe der Läsion lokalisiert sind;
  • die Freisetzung von papularer Flüssigkeit und die Bildung von Geschwüren und Erosionen, die lange Zeit nicht heilen;
  • nasse Bereiche trocknen allmählich aus und an ihrer Stelle bilden sich gelbliche Krusten. Das Foto unten zeigt typische ekzematöse Schuppen und Krusten;
  • Die klinischen Manifestationen der Krankheit führen letztendlich zum Tod der verhornten Epidermis und zur Desquamation des betroffenen Bereichs.

Diagnose

Zur Formulierung der korrekten Diagnose und Vorbereitung kompetenter Behandlungstaktiken werden Labortätigkeiten durchgeführt.

  1. Allgemeine Blutuntersuchung
  2. Urinanalyse
  3. Zytologische Untersuchung, Kratzen der Haut aus dem betroffenen Bereich und bakteriologische Untersuchung des Biomaterials. Diese Methode hilft bei der Bestimmung der Konzentration des Erregers und seiner Spezies.
  4. Referenzmethode. Bestimmt die Empfindlichkeit von Mikroorganismen gegenüber antimykotischen Medikamenten.
  5. Immunogramm - eine umfassende Studie über Störungen des Immunsystems.
  6. Allergische Diagnosetests: Labortests zur Reaktion der Haut bei Kontakt mit einem Reizstoff.

Behandlungstechnologie

Die umfassende Behandlung des mykotischen Ekzems zielt hauptsächlich auf die Zerstörung des Pilz-Erregers ab. Die Aufgabe des Medikaments und anderer Therapiemethoden besteht darin, die durch die Dermatopathologie geschwächten Immunkräfte des Körpers wiederherzustellen.

Drogenmethode

Die Dauer der Behandlung hängt von den klinischen Merkmalen des Krankheitsverlaufs ab und dauert in der Regel mindestens 3 Monate. Im Kampf gegen gefährliche Krankheiten werden Medikamente eingesetzt:

  1. Antimykotika mit einem breiten Spektrum: Sie werden aktiv zur Behandlung von Mykosen, Candidiasis und anderen Hautkrankheiten eingesetzt. Die Wirkung dieser Medikamente zielt auf die Beseitigung pathogener Bakterien ab. Die Medikamente haben 3 Dosierungsformen: Salbe und Creme zur topischen Anwendung (Mikoseptin, Exoderil, Lamisil), Antimykotika (Levorin, Nystatin, Amphotericin B) und Injektionslösungen (Intraconazol, Fluconazol, Terbinafin).
  2. Antihistamin-Allergie-Medikamente: helfen, die akute Reaktion des Körpers auf ein Allergen zu stoppen. Vertreter der Antihistamin-Gruppe: Allegra (Telfast), Cetrin, Suprastinex, Erius.
  3. Leichte Beruhigungsmittel auf natürlicher Basis (Mutterkraut, Extrakte aus Pfingstrose und Baldrian) beruhigen das Nervensystem, wirken sich positiv auf den Schlaf aus und verbessern die Stimmung des Patienten.

Nichtmedikamentöse Behandlung

Diese Art der Therapie besteht darin, spezielle Maßnahmen zu ergreifen, die nicht die Verwendung synthetischer Drogen implizieren, da sie häufig die Ursache schwerer Komplikationen der Erkrankung sind.


Die nicht medikamentöse Behandlung kann in zwei Arten unterteilt werden:

  • Diät-Therapie: basierend auf der Ernährungsumstellung und dem Verbot von allergenen Lebensmitteln. Es ist inakzeptabel, schädliche Nahrungsmittel, die den Cholesterinspiegel erhöhen (Fast Food, Convenience-Food, Schweinefleisch, Lammfleisch, Margarine), in die Ernährung einzubeziehen. An der Behandlungstafel dürfen während der Diät folgende Produkte nicht vorhanden sein: Süßigkeiten, Zitrusfrüchte, geräuchertes Fleisch und Pickles, Doseneier und Hühnchen;
  • die heilenden Wirkungen natürlicher Faktoren auf die Pilzpathologie, Methoden der Physiotherapie: Ultraschall, Phototherapie, Mikrowelleneffekte, Verwendung von gepulsten Strömen. Diese Verfahren helfen, die Schwere der Symptome zu reduzieren: Juckreiz zu beseitigen, Irritationen zu reduzieren und Entzündungen zu beseitigen.

Volksheilmittel

Die Natur hat natürliche Heilmittel für alle Beschwerden geschaffen. Besonders wirksam bei mykotischen Ekzemen ist der natürliche Viburnum-Extrakt. Es ist notwendig, 4 Stunden lang in 250 ml kochendem Wasser 1 Esslöffel der Früchte dieses Strauches zu bestehen, und dann 2-mal täglich Lotionen zu den betroffenen Hautpartien herzustellen.

Die heilenden Eigenschaften von Sanddornöl werden verwendet, um die Heilung zu beschleunigen, Schwellungen zu lindern und Desquamation zu beseitigen. Zweimal täglich wird Öl aus Feuerbeeren auf die Lokalisation des Pilz-Erregers aufgetragen.

Kräuterkamillenextrakt ist ein natürliches Antiseptikum. Kamillenkompressen und -bäder werden Entzündungen schnell lindern, die Dermis dekontaminieren und der Haut den lang ersehnten Komfort verleihen. Natürliche Kamille-Rohstoffe (2 Esslöffel) müssen in kochendem Wasser (500 ml) gebrüht werden und 2 Stunden bestehen bleiben. Dann muss das Werkstück durch ein Sieb gespannt werden. Es ist notwendig, ein Mulltuch in der medizinischen Lösung zu befeuchten und es dreimal täglich auf die schmerzenden Stellen aufzutragen.

Komplikationen

Kleine mykotische Läsionen neigen zu Entzündungen und eitern der Haut und können ohne rechtzeitige Behandlung zu einer Blutinfektion führen.

Sepsis ist eine schwere Komplikation dieser Krankheit, die dazu führen kann, dass ein Patient stirbt. Darüber hinaus führt eine ausgedehnte Eiteransammlung in Weichteilen häufig zu irreversibler Nekrose (Nekrose) und damit zu einer Amputation der Extremität.

Prävention

Die Krankheit ist leichter zu verhindern als zu heilen. Daher ist es wichtig, einige Empfehlungen zu berücksichtigen, um eine solche gefährliche Diagnose zu vermeiden.

  1. Die Stärkung der Immunität ist von grundlegender Bedeutung: Sie müssen sicherstellen, dass der Körper alle notwendigen Vitamine und Mineralien zu sich nimmt.
  2. Es ist wichtig, so viel reines Wasser wie möglich zu trinken. Dies trägt zur beschleunigten Beseitigung von Giftstoffen, Salzen und Abbauprodukten bei.
  3. Kontakt mit möglichen Reizstoffen vermeiden: aggressive Chemikalien (Haushaltschemikalien), Produkte mit erhöhter Allergenität.


Die Rationalisierung des Ernährungssystems und das Fehlen schlechter Gewohnheiten verringern das Risiko, eine schwere Dermatopathologie zu entwickeln.

Der Patient hat eine so schwere Diagnose wie ein mykotisches Ekzem und benötigt daher ein individuelles Behandlungssystem, das nur mit Hilfe eines qualifizierten Spezialisten kompetent zusammengestellt werden kann.

http://kozhainfo.com/ekzema/mikoticheskaja-lechenie.html

Eine wirksame Behandlung des Pilzekzems liegt in der richtigen Ernährung.

Die Ursache der meisten dermatologischen Erkrankungen liegt in den Eigenschaften des Körpers. Funktionsstörungen der inneren Organe spiegeln sich in der Haut. Am häufigsten macht sich das Pilzekzem bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, des Darms, des Ausscheidungssystems und der Allergien bemerkbar. Eine hohe Wirksamkeit bei der Behandlung der Krankheit zeigt die richtige Therapie in Kombination mit einer ähnlichen Diät.

Die Gefahr eines Pilzekzems für den Menschen

Die Hauptorte der Lokalisation von entzündlichen und infektiösen Hautausschlägen sind: Füße, Schienbein, Falten zwischen den Fingern, Gesicht, Handflächen. Die Ursache des Entzündungsprozesses und des Hauptallergens ist ein Pilz. Die rechtzeitige Diagnose und Behandlung des Pilzes verhindert die Entwicklung von Ekzemen.

Juckreiz bei Pilzekzem

Das Risiko einer Infektion mit Pilzekzemen ist eine Bevölkerungskategorie, die die folgenden Faktoren aufweist:

  • schwache Immunität haben;
  • an einer Reihe chronischer Krankheiten leiden;
  • anfällig für allergische Reaktionen;
  • Arbeiten in Unternehmen mit einem hohen Risiko für Hautverletzungen.
Prädisposition für Allergien ist eine der Ursachen von Ekzemen

Ein Pilzekzem macht sich durch einen rosagrau gepunkteten Hautausschlag mit klaren Grenzen bemerkbar. An den betroffenen Stellen treten blasende Knötchen mit flüssigem Inhalt auf. Die Gefahr der Selbstöffnung der Blasen besteht in der Infektion der Wunden und der Entwicklung eines eitrigen mikrobiellen Prozesses. Der Beginn einer anhaltenden Entzündung wird durch das Auftreten einer schuppigen Kruste in den betroffenen Bereichen angezeigt.

Laufendes Stadium des Pilzekzems

Wie soll das Pilzekzem behandelt werden und ob es ansteckend ist?

Die Behandlung eines Pilzekzems umfasst die Beobachtung der richtigen Ernährung, die Vermeidung einer längeren Exposition durch direkte UV-Strahlen, den Kontakt mit Chemikalien, den Besuch des Solariums und öffentlicher Räume (Fitnessstudio, Bäder, Saunen, Schwimmbad).

Bei Hautkrankheiten ist das Schwimmen nicht gestattet.

Das Pilzekzem wird mit folgenden Mitteln behandelt:

  • lokale Salben und Cremes - Lamisil, Exoderil, Candide;
  • Tabletten in Tablettenform - Flucanazol, Vorikonazol;
  • Antihistaminika und Beruhigungsmittel - Tavegil, Diazolin, Tsetrin, Persen;
  • Antibiotika - beim Anhängen einer bakteriellen Infektion.
Wie eine Pilzinfektion die Zehen beeinflusst

Das schwere Stadium der Erkrankung schließt die Verwendung von traditionellen Medikamentenrezepten, Steroidhormonen, die eine anhaltende entzündungshemmende und antiallergische Wirkung haben, nicht aus.

Viele Eltern fürchten, wenn sie ein Pilzekzem bei Kindern diagnostizieren, dass es ansteckend ist. Sich darüber Sorgen zu machen, ist es nicht wert. Die Krankheit ist nicht ansteckend und wird nicht vererbt. Es entwickelt sich, wenn Sie die ersten Signale des Körpers (allergische Ausschläge, Verstopfung, Schmerzen im Magen-Darm-Trakt) ignorieren.

Allergischer Hautausschlag im Gesicht und an den Händen

Richtige Ernährung für Pilzekzeme

Der Auslöser des Pilzekzems sind veraltete Produkte und die Verarbeitung von Lebensmitteln von schlechter Qualität. Um das Auftreten der Krankheit zu vermeiden, sollten Körperhygiene und Qualitätsprodukte überwacht werden. Unabhängig davon, wo sich die Krankheit befindet, ist die Ernährung für Pilzekzeme bei Erwachsenen und Kindern gleich.

In Hautkrankheiten ist die Verwendung schädlicher Lebensmittel kontraindiziert.

Die Basis von diätetischem Essen ist Gemüse. Dies sind Produkte, die reich an Vitaminen und Mineralien sind. Bei der Entwicklung einer Diät sollte bedacht werden, dass die Änderung schrittweise erfolgen sollte. Eine große Anzahl von Gemüsen schließt das Auftreten einer allergischen Reaktion nicht aus.

Liste der für ein Pilzekzem zugelassenen Produkte

Die entwickelte Ernährung zielt darauf ab, die Gesundheit des gesamten Organismus zu stabilisieren. Bei der Diagnose eines Pilzekzems an Händen und Füßen wird eine richtige Ernährung empfohlen, die keine allergischen Reaktionen hervorruft.

Fisch und Meeresfrüchte

Produkte sind mit Nährstoffen angereichert, verursachen keine Komplikationen und stärken das Immunsystem. In der akuten Phase sollten Sie vorübergehend davon Abstand nehmen.

Wenn sich ein Hautausschlag entwickelt, sollten Meeresfrüchte weggeworfen werden.

Früchte

Tragen Sie zur Normalisierung der Darmgesundheit bei. Seien Sie vorsichtig bei der Behandlung von Früchten mit satten Farbnuancen. Die beste Option für die Vitaminisierung des Körpers mit Pilzekzemen sind frische Säfte, verdünnt mit einer kleinen Menge Wasser.

Grütze

Wenn ein Pilzekzem an Händen, Füßen oder in einem anderen Teil des Körpers diagnostiziert wird, kann der Patient nicht ohne Getreide wie Buchweizen und Haferflocken auskommen. Buchweizen reichert die Blutbahn mit Eisen und nützlichen Substanzen an. Der Mangel an Buchweizenmenü verursacht Anämie. Dies ist eines der besten Produkte, um den Körper mit Nährstoffen zu sättigen und das Auftreten gefährlicher Krankheiten zu verhindern.

Die Einführung in das Haferflockenmenü führt eine Reinigungsrolle aus. Der Darm wird von Giftstoffen befreit, der Patient verspürt zusätzliche Kraft und Energie.

Haferflocken sind ein unentbehrliches Lagerhaus für Vitamine

Richtige Ernährung in der Zeit der Verschlimmerung

Das Ignorieren der Ernährung mit Pilzekzemen verursacht den Beginn eines akuten Stadiums, das Schmerzen, Beschwerden und Reizungen verursacht. Der psycho-emotionale Zustand des Patienten wird instabil und erfordert eine besondere Behandlung. Während dieser Zeit steht der Körper unter Stress, das Pilzekzem an den Beinen und anderen Körperteilen beginnt zu schreiten. Entlastung der Bedingung hilft strenge Diät, korrekte Behandlung und persönliche Hygiene.

Hygieneregeln für Pilzkrankheiten

Diät sieht die Ablehnung folgender Produkte vor:

  • heiße und fetthaltige Lebensmittel;
  • gebratenes Essen;
  • geräuchertes Fleisch und Pickles;
  • Fast Food;
  • Gemüse und Obst mit hell gesättigter Farbe;
  • Muffins;
  • Süßigkeiten;
  • Kartoffeln;
  • Erdbeeren;
  • fetthaltiges Fleisch und Fisch.

Der Patient sollte auf Produkte achten, die eine große Menge GVO und Konservierungsstoffe enthalten. Der Haltbarkeit sollte große Bedeutung beigemessen werden.

Produkte, die GVO enthalten, beeinträchtigen den menschlichen Körper

Bei einem Pilzekzem im akuten Stadium ist der Patient berechtigt:

  • mageres Fleisch: Truthahn, Kaninchen, Wachtel;
  • leeres Getreide auf Wasserbasis;
  • gekochtes Gemüse;
  • magere Suppen;
  • Milchsäureprodukte mit niedrigem Fettgehalt;
  • Flussfisch;
  • Gemüse und Salate;
  • Nahrungsmittel, die reich an Proteinen sind.
Im akuten Stadium des Ekzems ist es besser, gekochtes Gemüse zu essen.

Dampfgaren ist willkommen. Die Einhaltung der Diät ist nicht nur während der Therapie, sondern auch danach notwendig. Mit der richtigen Ernährung kann ein frühzeitig diagnostiziertes Pilzekzem behandelt werden und kehrt niemals zum Kind zurück. Bei Erwachsenen ist das Risiko einer Rückkehr der Krankheit hoch.

Während der Remission ist eine ausgewogene Ernährung vorgeschrieben. Sie können die Ernährung mit Walnüssen und Beeren variieren.

Ungefähre tägliche Ernährung

Um zu verstehen, wie die Ernährung des Patienten mit einem Pilzekzem aussehen soll, empfehlen wir Ihnen, sich mit einem anschaulichen Beispiel für die richtige Ernährung vertraut zu machen. Eine ausgewogene Ernährung sorgt für 100% ige Einhaltung der Essenszeit in kleinen Portionen. Die Zeitintervalle zwischen den Mahlzeiten sollten gleich sein.

http://allrg.ru/ekzema/gribkovaya.html

Mykotisches (Pilz-) Ekzem: Ursachen und Behandlung

Mykotisches Ekzem - eine Pilzinfektion der Haut, die auf einem allergischen Hintergrund auftritt. Entzündungsinfektiöse Prozesse befinden sich häufig an Füßen, Handflächen, Beinen und Interdigitalfalten. Die Pathologie ist gekennzeichnet durch einen langen chronischen Verlauf, gefolgt von Perioden von Rückfällen und Verschlimmerungen.

Mykotisches Ekzem ist eine Art mikrobielle Läsion der Haut. Die Pathologie entwickelt sich vor dem Hintergrund einer allergischen Reaktion auf den Pilz. Ekzem wird oft mit atopischen Erkrankungen kombiniert. Bei dieser Pathologie wirkt ein Pilz als Allergen, wodurch sich eine bestimmte Entzündung bildet.

Merkmale der Krankheit

Eine Infektion mit Pilz tritt auf, wenn die Hygienevorschriften nicht befolgt werden - Schuhe, Handtücher und Bettwäsche eines anderen verwenden, Schwimmbäder und öffentliche Bäder besuchen. Mykose führt jedoch sehr selten zur Entwicklung von Ekzemen. Um eine anhaltende Entzündung der betroffenen Haut zu bilden, benötigen Sie folgende Faktoren:

  • Reduzierte Immunität bei chronischen Erkrankungen, Mangelzuständen oder langfristigen hormonellen Medikamenten.
  • Erbliche Veranlagung zu Allergien.
  • Begleitende atopische Erkrankungen - Pollinose, Asthma bronchiale.
  • Mikrotrauma der betroffenen Hautpartie.

Klassifizierung

Der Verlauf des Pilzekzems an Händen und Füßen kann akut oder langwierig sein. Der pathologische Prozess erstreckt sich auf folgende Körperbereiche:

Gründe

Das Pilzekzem ist keine eigenständige Krankheit. Es hat eine multifaktorielle Erscheinung. Die Hauptrolle gehört zu Pilzschäden an der Haut. Es können Candidiasis, Mykosen oder Flechten sein. Ekzem entsteht am Ort des Mikrotraumas - Verletzung der Hautintegrität trägt zum Eindringen des Erregers tief in die Haut bei. Dieser Mechanismus löst den Entzündungsprozess aus.

Allergie ist eine sekundäre Reaktion des Körpers. Der Mechanismus seiner Entwicklung ist das Auftreten einer erhöhten Empfindlichkeit der Immunität gegenüber den Stoffwechselprodukten einer Pilzinfektion. Ekzem ist häufiger bei Menschen mit verminderter Körperresistenz und mit pathologischem Stoffwechsel (z. B. bei Diabetes mellitus).

Klinische Symptome

Mykotische Ekzeme äußern sich in Hautausschlägen und starkem Juckreiz. Die Art des Ausschlags mit Pilzhautläsionen:

  • Rosa-graue Flecken mit klaren Rändern.
  • Knoten und Blister mit transparentem Inhalt sind auf dem betroffenen Bereich markiert.
  • Nach dem Öffnen der Vesikel gibt es eine lange Einwirkzeit, die durch die Zugabe von Bakterienflora kompliziert werden kann, was den Behandlungsprozess verkompliziert.
  • Die Teilnahme an dem eitrigen Prozess verschlimmert die Pathologie.
  • Nach dem Austrocknen der Einweichbereiche bilden sich Krusten, es treten starke Abplatzungen auf - dies sind Anzeichen für das Ende des Entzündungsprozesses.

Bei einem Pilzekzem wird der Prozess von einem Körperbereich in einen anderen geworfen. Dies geschieht, wenn der seröse Inhalt der freiliegenden Blasen die gesunde Haut berührt.

Diagnose

Eine erfolgreiche Behandlung erfordert eine korrekte Diagnose. Die Hauptkriterien sind charakteristische klinische Hautausschläge und eine Art Hautläsion. Um den Pilzcharakter der Krankheit zu klären, sollten Labortests bestanden werden - Kratzen aus dem betroffenen Bereich.

Bei einem langen Prozess ist es ratsam, eine bakteriologische Untersuchung durchzuführen und eine Kultur zu impfen, die nicht nur bei der Bestimmung des Erregertyps, sondern auch bei der Auswahl des wirksamsten Arzneimittels helfen wird.

Allgemeine Behandlungsgrundsätze

Das Pilzekzem erfordert einen umfassenden Behandlungsansatz. Wenn die Krankheit vor dem Hintergrund chronischer Erkrankungen oder einer starken Überforderung der Nerven aufgetreten ist, ist die Korrektur eines somatischen Hintergrunds obligatorisch.

Allgemeine Grundsätze der Behandlung von Pilzekzemen:

  1. Es sollte eine sparsame Diät einhalten. Es ist wichtig, alle allergischen Produkte - Schokolade, Zitrusfrüchte, Hülsenfrüchte und kohlensäurehaltige Getränke - von der Speisekarte auszuschließen.
  2. Zum Zeitpunkt der Behandlung ist die Verwendung von alkoholischen Produkten verboten.
  3. Es ist wichtig, Milchprodukte und frisches Obst so viel wie möglich in die Ernährung aufzunehmen.
  4. In der aktiven Phase sollte der Hautausschlag eine längere Sonneneinstrahlung und den Besuch des Solariums vermeiden.
  5. Wenn Mykose Ekzem nicht in den Pool, in die Sauna und in das Bad gehen darf.
  6. Es ist wichtig, Kontakt mit aggressiven Chemikalien auszuschließen - alle Arbeiten im Haushalt sollten mit Gummihandschuhen ausgeführt werden.

Je früher die Behandlung begonnen wird, desto schneller ist die Genesung.

Arzneimittel

Da das Pilzekzem ein ansteckungsallergisches Verfahren ist, ist eine komplexe Behandlung erforderlich:

  • Antimykotika - Basistherapie. Bei einer kleinen Läsion werden lokale Wirkstoffe verschrieben - Salben und Cremes (Lamisil, Exoderil, Nizoral, Terbinox, Candid).
  • In schweren Fällen des Verfahrens und bei ausgedehnten Hautläsionen ist ein Verlauf von Antipilzmedikamenten, Fluconazol, Intraconazol, Voriconazol, erforderlich.
  • Bei starkem Juckreiz und Irritation ist es ratsam, Beruhigungsmittel zu verordnen - es können pflanzliche Heilmittel (Sedavit, Persin) oder leichte Beruhigungsmittel (Adaptol, Grandaxin) sein.
  • Antiallergika sind erforderlich - Suprastin, Diazolin, Dimedrol.
  • Wenn eine bakterielle Infektion eingetreten ist, wird ein Antibiotika-Kurs verordnet.

Bei schwerem Verlauf und schwerem Symptomkomplex kann eine Steroidhormon-Therapie verschrieben werden, die eine starke entzündungshemmende und antiallergische Wirkung hat.

Traditionelle Behandlungsmethoden

Milde Formen des Pilzekzems sprechen gut auf Volksheilmittel an:

  • Durch die effektive Beseitigung des Entzündungsprozesses kann eine Mischung aus Vaseline, Lanolin und Cranberrysaft in gleichen Anteilen eingenommen werden.
  • Sie können Lotionen aus der Infusion von Zitronengras-Körnern herstellen.
  • Mit reichlich Einweichen werden Applikationen aus Viburnum Beeren Infusion verschrieben.
  • Im Stadium der Heilung wird empfohlen, den betroffenen Bereich mit Propolis-Salbe zu behandeln. Dieses Werkzeug hat eine antiseptische und entzündungshemmende Wirkung, beschleunigt den Heilungsprozess und verhindert die Neubildung der Krankheit.
  • Beschleunigt den Regenerationsprozess von Sanddornöl. Dieses Werkzeug kann in jedem Stadium der Krankheit verwendet werden. Es lindert perfekt Juckreiz und Brennen, reduziert Abplatzungen und Entzündungen.

Bei einem leichten Verlauf von Pilzinfektionen der Haut hat die lokale Therapie eine therapeutische Wirkung - regelmäßiges Baden mit Antiseptika - Furacilin, Kaliumpermanganat, Sodalösung. Gute Wirkung, Lotion mit Borsäure.

In jedem Fall wird die Art der Therapie individuell ausgewählt. Es ist äußerst wichtig, einen Arzt aufzusuchen und untersucht zu werden, um die Diagnose zu klären.

http://www.lishayanet.ru/ekzema/mikoticheskaya-ekzema.html

Ekzem oder Pilz

Das Pilzekzem ist eine unangenehme und hartnäckige Krankheit. Sein zweiter Name ist mykotisch.

Ekzeme treten in der Regel infolge allergischer Reaktionen auf einen Reizstoff auf.

Pilz ist eine Kombination aus Pilzhaut und Allergien gegen Infektionserreger. Daher ist es falsch zu sagen, dass Ekzem ein Pilz ist. Dies sind zwei völlig verschiedene Krankheiten.

Pilz

Am häufigsten tritt ein Pilzekzem an den Händen, zwischen den Fingern, an den Füßen, an den Handflächen auf, d. H. an den Orten, an denen der Pilz gerne wächst.

Diese Krankheit ist unangenehm, sie muss lange behandelt werden, da zwei Probleme gleichzeitig beseitigt werden müssen.

Gründe

Viele Gründe können die Entwicklung eines mykotischen Ekzems provozieren:

  • Geschwächte Immunität. Ekzeme entstehen in der Regel dadurch, dass pathogene Bakterien, einschließlich Pilze, die geschädigte Haut durchdringen. Der Körper beginnt Widerstand zu leisten, aber ein geschwächter Körper kann nicht damit zurechtkommen. Infolgedessen schreitet die Krankheit voran.
  • Hormonelle Wellen Dieses Phänomen wirkt sich immer auf die Haut aus. Bei Pilzinfektionen kann es zu einer weiteren Entwicklung und zum Auftreten von Ekzemen kommen.
  • Ständiger Stress und Nervenschocks können ebenfalls zu Erkrankungen führen.
  • Nicht die letzte Rolle spielt der erbliche Faktor.
  • Ein Mangel an Vitaminen wirkt sich häufig auf den Zustand der Haut aus und macht sie anfälliger für die Entwicklung von Krankheiten.
  • Allergische Reaktionen auf Krankheitserreger von Pilzkrankheiten werden immer häufiger für mykotische Ekzeme.
  • Vergessen Sie nicht einen Grund wie die grundlegenden Hygieneregeln, die für Pilzinfektionen unerlässlich sind. Ansonsten wird sich die Krankheit weiter ausbreiten.

Dies sind die Hauptgründe, die die Entstehung eines mykotischen Ekzems auslösen, aber jeder Mensch ist ein individueller Organismus, daher kann es andere Faktoren geben.

Symptome

Die Symptome eines mykotischen Ekzems ähneln den Anzeichen anderer Arten dieser Krankheit:

  • Haut rötet und schwillt an
  • Schwellungen können auftreten,
  • die Haut ist immer im Vordergrund der Erkrankung sichtbar,
  • Blasen erscheinen um die betroffenen Bereiche, die später zu platzen beginnen,
  • es brennt und juckt es
  • Beim Kämmen von Wunden bilden sich Krusten und Wunden.

Es lohnt sich, auf hygienische Verfahren zu achten. Tatsache ist, dass, wenn Flüssigkeit aus den Knötchen auf gesunde Haut gerät, neue Flecken auftreten. Ekzem verbreitet sich im ganzen Körper.

Diagnose

Um genau zu bestimmen, Ekzem oder Pilz beim Menschen können sich Spezialisten. Ein erfahrener Arzt wird dies sofort feststellen.

Darüber hinaus sind bestimmte Tests und die Aussaat von Mikroorganismen vorgeschrieben. Entsprechend den Ergebnissen wird die notwendige Behandlung vorgeschrieben.

Behandlung

Vergessen Sie nicht, dass in diesem Fall zwei Krankheiten gleichzeitig auftreten. Wenn eine Person ein Pilzekzem an den Händen hat, umfasst die Behandlung daher die folgenden Punkte:

  • Zunächst müssen Sie die Ursache loswerden und die Entwicklung der Krankheit auslösen. Dies ist eine Pilzinfektion. Um dieses Problem zu beseitigen, verschreiben Ärzte normalerweise Antimykotika im Freien. Zum Beispiel Exoderil, Lamisil. Diese Salben helfen jedoch nur bei der milden Form der Krankheit. Wenn die Krankheit vernachlässigt wird, müssen Medikamente wie Fluconazol, Flucostat oder Intraconazol eingenommen werden. Sie bekämpfen erfolgreich die Pilzinfektion im Körper.
  • Antihistaminika werden zur Beseitigung von Ekzemen eingesetzt. Sie reduzieren die allergischen Reaktionen des Körpers. Zu diesen Medikamenten gehören Suprastin, Desal, Diazolin und andere.
  • Eine verminderte Immunität wirkt sich häufig auf die Heilungsrate der Person aus. Während der Behandlung lohnt es sich, verschiedene Vitaminkomplexe einzunehmen. Dies hilft dem Körper, schnell mit der Krankheit fertig zu werden.
  • Experten empfehlen, bei der Behandlung der Krankheit Pilzekzeme Tabletten und Tinkturen mit sedativen Eigenschaften einzubeziehen. Dies ist notwendig, um Reizbarkeit durch Juckreiz und einen erholsameren Schlaf zu vermeiden.
  • Wenn die Ursache der Entwicklung ein hormonelles Ungleichgewicht war, wird der Spezialist höchstwahrscheinlich Hormonarzneimittel verschreiben. In der akuten Form der Krankheit können sie jedoch nicht eingenommen werden. Hormone tragen zu mehr Pilzinfektionen bei.
  • Darüber hinaus können Sie für die Behandlung traditionelle Methoden verwenden. Schöllkraut, Brennnessel, Birkenteer, Kamille und viele andere Volksheilmittel zusammen mit Medikamenten helfen, die Krankheit zu beseitigen. Im Internet finden Sie viele Rezepte, die von Menschen getestet werden.

Die Behandlung des mykotischen Ekzems ist ziemlich lang, es braucht Geduld, um Ergebnisse zu erzielen. Ansonsten wird die Krankheit ständig weiter verfolgt.

Prävention

Krankheiten zu vermeiden ist immer einfacher als sie zu behandeln. Um ein mykotisches Ekzem schnell loszuwerden, sollten Sie einige Regeln beachten:

  • Es ist notwendig, Ihre Ernährung anzupassen. Es ist am besten, wenn es fraktioniert ist und natürliche Produkte enthält, um die Entwicklung neuer allergischer Reaktionen nicht zu provozieren.
  • Sie müssen die Hygienevorschriften einhalten. Andernfalls liefert die Behandlung keine Ergebnisse und die Krankheit wird chronisch. In öffentlichen Bädern sollten Schwimmbäder mit Ihnen immer Hausschuhe sein, und die Hände sollten häufiger gewaschen werden.
  • Sie sollten nicht versuchen, die Krankheit durch Sonnenlicht zu heilen. Das gegenteilige Ergebnis ist möglich.
  • Es ist notwendig, auf die Kleidung zu achten und versuchen, mehr natürliche Stoffe zu wählen. In diesem Fall atmet die Haut besser und überschüssige Feuchtigkeit wird aufgenommen.
  • Wenn die Krankheit aufgeholt hat, verzweifeln Sie nicht. Die Krankheit ist unangenehm, aber heilbar. Es ist durchaus möglich, damit umzugehen.

Wenn Sie sich an diese einfachen Regeln halten, können Sie die Krankheit besiegen.

Damit die Krankheit nicht auftritt, müssen Sie versuchen, sich an einen gesunden Lebensstil zu halten, Sport zu treiben und Vitamine zu nehmen, um den Körper zu stärken.

Wenn eine Person Anzeichen eines Pilzekzems entdeckt hat, lohnt es sich, einen Spezialisten zu konsultieren und keine Selbstmedikation.

Die Krankheit kann sich auf gesunde Haut ausbreiten und chronisch werden.

http://thepsorias.ru/ekzema/gribkovaya-ekzema.html

Mykotisches Ekzem, wie man die Krankheit erkennt und behandelt

Ekzem ist eine Hauterkrankung, die von juckenden, weinenden Ausbrüchen begleitet wird, die durch eine Überreaktion des Immunsystems auf verschiedene Reize, einschließlich Mikroorganismen, verursacht werden. Das mykotische Ekzem ist eine Art dieser Erkrankung, bei der eine Pilzinfektion entweder an eine bestehende Ekzematose-Dermatitis angrenzt oder deren unmittelbare Ursache wurde.

Was ist mykotisches Ekzem?

Im Kern ist diese Krankheit eine der Varianten des mikrobiellen Ekzems. Es ist eine Kombination aus Entzündungen aufgrund einer Pilzinfektion und einer allergischen Reaktion auf eine Infektion.

Sie ist häufiger auf der Haut der Füße und Hände, in den Falten zwischen den Fingern lokalisiert und äußert sich in weinenden Ausschlägen und Juckreiz. Gleichzeitig ist es ziemlich einfach, eine genaue Diagnose zu stellen und die korrekte Behandlung vorzuschreiben, aber für eine vollständige Genesung ist viel Zeit und Mühe erforderlich. Denn Pilzekzeme neigen zu chronischem Verlauf und häufigen Rückfällen.

Ursachen von Pilz-Ekzemen

Mehr als 500 Pilzarten können Pilzinfektionen der Haut verursachen. Häufiger sind jedoch die Erreger des mykotischen Ekzems:

  • Pilze der Gattung Candida (Candida);
  • Trihofiton und Epidermofiton, die meistens Mykosen der Haut von Füßen und Nägeln verursachen, seltener - Sykose im Bereich von Bart und Barthaaren (Trichophyton rubrum, Epidermophyton floccosum);
  • Schimmelpilze (Scopulariopsis brevicaulis und andere);
  • Erreger der Psoriasis (Pityrosporum orbiculare);
  • Pilze, die geknotete Trichosporien (Trichosporon beigelii) und andere verursachen.

Um ein mykotisches Ekzem der Füße und anderer Körperteile auszulösen, reicht es nicht aus, den Pilz nur in den menschlichen Körper zu bekommen. Für die Entwicklung von Hautläsionen ist eine spezifische Immunantwort erforderlich, die sich aus verschiedenen Faktoren ergibt, wie zum Beispiel:

  • genetische Veranlagung;
  • Neigung zu atopischen Reaktionen;
  • endokrine Erkrankungen (insbesondere Diabetes);
  • chronische Erkrankungen der inneren Organe;
  • häufige Erkältungen Infektionen;
  • Vitamin- und Mineralstoffmangel;
  • Langzeitbehandlung mit Antibiotika, systemischen Kortikosteroiden, Immunsuppressiva und anderen Medikamenten;
  • hormonelle Störungen (zum Beispiel während der Schwangerschaft) usw.

Wenn dies geschieht, Sensibilisierung des Körpers und die Produktion von Antikörpern. Und wenn Pilze in den Körper eindringen - eine unzureichend starke Immunantwort, die nicht nur gegen den Erreger gerichtet ist, sondern auch das körpereigene Gewebe beeinflusst.

Dies ist die Antwort auf die Frage, wie sich ein Ekzem vom Pilz unterscheidet. Bei der ekzematösen mykotischen Dermatitis besteht eine Kombination aus der üblichen Pilzläsion, die auf die Wirkung des Erregers in der Haut und allergische Reaktionen darauf zurückzuführen ist. Was manifestiert sich durch eine aggressivere Klinik und ausgedehntere Läsionsbereiche.

Wie manifestiert sich ein Pilzekzem?

Im klinischen Verlauf des mykotischen Ekzems gibt es mehrere Stadien.

Zu Beginn der Krankheit erscheinen abgerundete rote Flecken mit klaren Rändern auf der Haut. Weiter erscheinen Papeln und Vesikel mit serösem Inhalt auf ihnen. Sie werden schnell mit der Bildung einer nassen Oberfläche, Rissen und serösen Vertiefungen geöffnet, was auf dem Foto deutlich zu sehen ist.

Der Prozess wird von Juckreiz und Schmerzen begleitet. Besonders viele unangenehme Empfindungen verursachen aufgrund von Schmerzen Risse zwischen den Fingern und längere Heilung.

Die Nassphase wird durch das Austrocknen der Flüssigkeit in den betroffenen Bereichen und die Bildung von gelben oder rosa Krusten ersetzt. Diese verhärteten Hautflecken lösen sich allmählich ab, aber der Prozess endet nicht dort, da ständig neue Hautausschläge auftreten. Durch anhaltendes Jucken und Kratzen können sich Läsionen in die Umgebung ausdehnen und ausbreiten.

Die Erkrankung betrifft meistens die Haut der Füße und der Handflächen, kann jedoch auf der Haut der Beine, des Knies und der Ellbogen lokalisiert sein. Und wenn sich eine Pilzinfektion mit einem Ekzem verbindet, hatte sie ursprünglich einen anderen Ursprung - an allen Körperteilen, an denen die ursprüngliche Läsion auftrat.

Diagnose eines Ekzems

Die Diagnose eines mykotischen Ekzems wirft oft keine Fragen auf. Auf die Pilznatur der Läsion weisen Merkmale des Ausschlags, Beschwerden und die Geschichte des Patienten hin. Um die Diagnose zu bestätigen, nimmt der Arzt ein Kratzen aus dem Eruptionsbereich, um die Pilze und ihren Streit im Abfluss zu bestimmen. Gleichzeitig offenbaren die Forscher die spezifische Art des Erregers für die korrekte Behandlung der Behandlung.

Falls erforderlich, führen Sie eine zusätzliche vollständige Untersuchung des Körpers durch, um Hormonstörungen und ein Versagen der Immunität festzustellen.

Behandlung von Pilzekzemen

Ein Pilzekzem an Händen und Füßen erfordert sowohl eine spezifische Behandlung gegen den Erreger als auch eine allgemeine Therapie, die die Symptome der Entzündung und die Schwere der Immunreaktionen verringert.

Ekzem Antimykotische Therapie

Die gezielte Therapie zielt auf die Beseitigung des Erregers und die dadurch verursachte Entzündung. Die Auswahl an Antipilzmitteln ist sehr groß. Die richtige Zubereitung wird von einem Arzt nach einer genauen Bestimmung des Pilztyps, der das Ekzem verursacht hat, verschrieben. Am häufigsten verschreiben Dermatologen:

  • Lamisil;
  • Foungerbin;
  • Exoderil;
  • Fluconazol;
  • Mikoseptin;
  • Pimafucin;
  • Itraconazol und andere.

In milden Fällen werden Antimykotika als externe Mittel verschrieben. Mit ihrer Ineffektivität, ausgedehnten und tiefen Schadenszonen greifen sie auf eine systemische Behandlung mit Antimykotika in Form von Tabletten oder Injektionen zurück.

Allgemeine Ekzembehandlung

Aufgrund der ausgeprägten allergischen Reaktionen erfordert das Pilzekzem an den Füßen und Händen eine Desensibilisierungstherapie - intravenöse Infusion von Natriumthiosulfatlösungen, Calciumchlorid usw. sowie die Verwendung von Antihistaminika:

  • Tavegila;
  • Suprastin;
  • Claritina;
  • Cetirizin;
  • Erius et al.

Antihistaminika reduzieren die erhöhte Reaktionsfähigkeit des Immunsystems, reduzieren Juckreiz, exsudative und entzündliche Phänomene.

Bei allen Arten von Ekzemen, einschließlich mykotischer Erkrankungen, ist eine lokale Therapie mit Antiseptika und Trockenmitteln angezeigt. Zu diesem Zweck werden sie mit Lösungen von Resorcinol, Furacilin, Rivanol und anderen Medikamenten behandelt, um Infektionen zu reinigen und zu verhindern. Tragen Sie anschließend Lotionen, Pasten und Cremes mit Teer, Zink und Salicylsäure auf, um den Wehprozess zu reduzieren. Bei der Bildung von Krusten und Rissen verwenden sie Weichmacher, Wundheilmittel und Regenerationsmittel - Radevit, Panthenol, Elidel, Tsikaplast und andere.

Beim Anhängen einer bakteriellen Infektion sollten Antibiotika verwendet werden. In diesem Fall kann eine Antibiotikatherapie zu einer weiteren Verringerung der Immunität und des Fortschreitens des Pilzprozesses führen. Daher ist es sehr wichtig, dass alle ärztlichen Vorschriften für die antiseptische Behandlung der betroffenen Läsionen eingehalten werden.

Bei Patienten mit Pilzekzem ist eine sedative Therapie indiziert, da Stress der Auslöser der Erkrankung ist. In diesem Fall gibt es genügend Gründe, um nervös zu sein. Starker Juckreiz und unangenehm, aus ästhetischer Sicht, geben die Symptome den Patienten viel Angst. Daher werden ihnen Afobazol, Percen, Novopassit, Tinwort und andere Beruhigungsmittel verschrieben. Bei schweren neurotischen Erkrankungen können Antidepressiva und Beruhigungsmittel nach Rücksprache mit einem Neurologen oder Psychotherapeuten angewendet werden.

Eine Behandlung mit Kortikosteroid-Medikamenten für diese Art von Ekzemen wird selten durchgeführt. Sie entfernen schnell entzündliche und allergische Phänomene, können jedoch das Wachstum und die Reproduktion des Pilzes provozieren. Sie werden daher bei Patienten mit ausgeprägten endokrinen Störungen zur Korrektur in Anspruch genommen und in anderen Fällen lieber auf sie verzichtet.

Von lokalen Medikamenten mit Kortikosteroiden gewann Triderm an Popularität. Es enthält drei Bestandteile - hormonelle, antibakterielle und antimykotische Wirkstoffe. Dadurch lindert es Entzündungen, bekämpft Pilze und beugt bakteriellen Infektionen vor.

Alle mykotischen Prozesse erfordern eine lange Behandlung und wiederholtes Abschaben, um die Anwesenheit oder Abwesenheit von Pilzen darin zu erkennen. Erst nach einem dreifachen negativen Ergebnis kann von einer vollständigen Genesung gesprochen werden.

Prävention von Pilzekzemen

Um eine Infektion durch Pilze und die Entwicklung eines Ekzems zu verhindern, sollten einfache Schritte befolgt werden:

  • Anforderungen an die persönliche Hygiene (auf öffentlichen Plätzen, insbesondere in Bädern und Schwimmbädern, nicht barfuss laufen, keine Schuhe eines anderen tragen und keine Werkzeuge für die Pediküre anderer verwenden);
  • sich um richtige Ernährung und einen gesunden Lebensstil bemühen;
  • Zeit für die Behandlung chronischer Krankheiten, insbesondere der endokrinen Natur;
  • Behandeln Sie sorgfältig alle Schnitte und Wunden an Armen und Beinen.
  • Verwenden Sie Schutzhandschuhe, wenn Sie rund um das Haus und auf dem Land mit dem Land arbeiten.
  • Kleidung und Schuhe aus natürlichen Materialien tragen;
  • Versuchen Sie, in allen Situationen ruhig zu bleiben.
  • Härten des Körpers und allgemeine Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems.

Das Wichtigste bei der Vorbeugung von Pilzläsionen ist die Überwachung des Zustands und der Sauberkeit der Haut, um deren Kontamination zu verhindern, insbesondere bei Verletzungen und Schnittverletzungen.

Im Falle eines Hautausschlags muss so schnell wie möglich ein Dermatologe zur Diagnose und Behandlung kontaktiert werden. Nur er kann genau feststellen, dass es sich um einen Pilz oder ein Ekzem des Fußes oder ein Pilzekzem handelt. Sie sollten sich in dieser Angelegenheit nicht selbst behandeln - dann werden Sie die verlorene Zeit nicht zurückgeben und Sie können Komplikationen bekommen.

http://medoderm.ru/ekzema/mikoticheskaya.html

Wege, mykotische Ekzeme zu erkennen und zu behandeln

Heutzutage leiden die Menschen zunehmend an Krankheiten mit Pilzbefall. Wie bei allen anderen Krankheiten ist der Pilz sehr unangenehm und unangenehm, und es ist auch sehr schwierig, ihn zu behandeln. Alle Medikamente gegen diese Krankheit sind sehr teuer.

Das schwierigste bei der Behandlung von Pilzerkrankungen ist das Pilzekzem, es wird auch mykotisches Ekzem genannt.

Mykotische Ekzeme unterscheiden sich von einem einfachen Pilz in seiner allergischen Natur.

Pilzerkrankungen treten durch die sehr schnelle Vermehrung von Bakterien im Körper oder durch Bakterien aus der Umgebung auf der Haut auf, aber Pilzekzeme treten aufgrund des Einflusses anderer Faktoren auf der Haut auf und es gibt auch eine völlig andere Behandlung.

Gründe

  1. Sehr oft treten mykotische Ekzeme aufgrund verschiedener Hautverletzungen auf.
  2. Wenn sich eine Wunde gebildet hat, muss sie sofort behandelt werden. Andernfalls beginnt sie, verschiedene Bakterien zu infizieren. Diese Bakterien lösen verschiedene Krankheiten aus, einschließlich eines mykotischen oder Pilzekzems.
  3. Solche Bakterien sind dem menschlichen Körper fremd und daher beginnt es mit ihnen zu kämpfen.
  4. Das Immunsystem beginnt negativ auf Fremdkörper zu reagieren, es produziert Antikörper und dann kommt es zu einer Sensibilisierung und als Folge davon tritt eine allergische Reaktion in Form eines mykotischen Ekzems auf.
  • Abgesehen davon, dass die Ursache des Auftretens in geschwächter Form zur Immunität wird, kann auch eine genetische Veranlagung die Ursache sein. Dies bedeutet, dass die Neigung zu dieser Krankheit von den Eltern auf die Kinder übertragen wird.
  • Avitaminose kann Pilzekzeme verursachen, insbesondere wenn der Körper nicht genügend Zink und Kalzium hat.
  • Manchmal können sogar Medikamente die Entwicklung dieser Krankheit fördern.
  • Die Neigung des Körpers zu anderen allergischen Erkrankungen kann ein Faktor für die Entwicklung eines mykotischen Ekzems sein.
  • Der Hauptgrund für die Entwicklung eines mykotischen (Pilz-) Ekzems ist die Nichteinhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene. Aus diesem Grund kann ein Ekzem der Pilzarten in den Körper eindringen.

Video: Beschreibung von Pilzkrankheiten

Symptome

Das Pilzekzem mit seinen Symptomen ähnelt einem einfachen Pilz.

  1. Es erscheint als juckende Rötung der Haut.
  2. Sie erscheinen in der Nähe der bereits betroffenen Hautbereiche in Form von grau-rosafarbenen Flecken mit kleinen, nicht großen Körnern in Form von fast transparenten Schwellungen, die in der Mitte mit Flüssigkeit gefüllt sind.
  3. Solche Knoten können nach einiger Zeit ohne Hilfe geöffnet werden, dann beginnt sich an diesen Stellen eine weinende Oberfläche mit eitrigem Ausfluss zu entwickeln.
  4. Nach einer Weile beginnen sie auszutrocknen und kleine Schuppen bleiben an ihrem Platz oder sie werden mit gelben Krusten bedeckt.
  5. Mykotische Ekzeme können sich nach dem Öffnen der Knötchen durch die Haut ausbreiten.
  6. Die bei der Autopsie freigesetzte Flüssigkeit fällt auf gesunde Haut und an diesen Stellen bilden sich auch neue Wunden.
  7. Es kann sich auch aufgrund der Tatsache ausbreiten, dass Antikörper aktiv produziert werden. Aus diesem Grund können Ausschläge an verschiedenen Körperteilen auftreten, nicht nur in der Nähe der vorherigen, sondern auch weit entfernt von ihnen.

Die häufigsten Lokalisierungsorte sind:

  1. Zehen;
  2. Füße;
  3. Palmen;
  4. Falten zwischen den Fingern;
  5. Unterschenkel

Mykotische (Pilz-) Ekzeme treten chronisch auf und daher zeigt die Behandlung dieser Krankheit nur vorübergehende Ergebnisse. Wenn er stimulierenden Faktoren ausgesetzt wird, kehrt die Krankheit zurück.

Die Besonderheit eines mykotischen Ekzems: An der betroffenen Haut sind gleichzeitig Anzeichen eines Ekzems mit dem wichtigsten mykotischen Prozess sichtbar.

Diagnose

Die Diagnose dieser Krankheit für einen erfahrenen Arzt wird keine Schwierigkeit sein. Der Arzt kann nur die Anzeichen der Krankheit betrachten und sofort sagen, was es ist.

Bestätigte die Diagnose mit Hilfe verschiedener Tests und Ernten aus den betroffenen Knoten. Nach all dem ist die Behandlung verordnet.

Video: Die Entwicklung eines mykotischen Ekzems

Behandlung

Die Behandlung eines mykotischen Ekzems ähnelt einem einfachen Pilz.

  • Es beginnt mit Antimykotika: Lamisil, Aciclovir, Exoderil und anderen. Dies reicht aber natürlich nicht aus, um die Krankheit vollständig zu heilen.
  • Da die Entwicklung eines Ekzems auf der Reaktion eines allergischen Typs beruht, kann seine Behandlung nicht ohne Antiallergika wie Loratadin, Claritin, Erius, Fexofast und anderen erfolgen.
  • Es werden auch Sedativa verschrieben, zum Beispiel Sedisse, Glycin, Baldrian.

Die Behandlung wird helfen, die Komplexität zu verbessern und muss von einem Arzt verordnet werden, da angenommen wird, dass ein mykotisches Ekzem den gesamten Körper betrifft.

Wenn das endokrine System verletzt wird, beginnt die Behandlung mit Corticosteroid-Medikamenten. Sie werden in Form von Injektionslösungen und Salben verschrieben.

Das Vorhandensein einer lokalen Behandlung sollte erforderlich sein.

  • Die Wunden werden mit einer Lösung von Borsäure, Salbe Levomekol, Pantestin und anderen Wundheilmitteln behandelt.
  • Gute Heilungshilfe, die ein Bad mit Kräuterabkühlungen erhält, zum Beispiel Kamille, Zug und andere. Manchmal werden Antiseptika und etwas Soda hinzugefügt. Alles wie bei Medikamenten sollte unter der Aufsicht des behandelnden Arztes stehen.

Prävention

Durch präventive Methoden wird sichergestellt, dass die Krankheit nach der Behandlung nicht wiederkehrt, da sie chronisch ist.

  1. Vergessen Sie nicht die Regeln der persönlichen Hygiene.
  2. Um neu gebildete Kratzer oder Wunden sofort mit Desinfektionsmitteln zu behandeln;
  3. Antibiotika sollten nur bei Bedarf angewendet werden, da sie zur Schwächung des Immunsystems beitragen.
  4. vermeiden Sie Stresssituationen.
http://alergiya-promed.ru/ekzema/mikoticheskaja.php

Was ist ein Pilzekzem und wie soll es behandelt werden?

Wie die medizinische Praxis zeigt, beeinflussen Pilzmikroorganismen sehr häufig die Epidermis an den Füßen von Männern und Frauen jeden Alters. Eine der häufigsten Erkrankungen in dieser Kategorie ist das Pilzekzem, eine Pathologie, die durch die negativen Auswirkungen verschiedener Arten von Mykosen, Entzündungen und allergischen Reaktionen hervorgerufen wird.

Im Gegensatz zu anderen Formen von Mykosen wird die Krankheit ohne rechtzeitige Behandlung schnell in eine chronische Form umgewandelt und verursacht das Auftreten mehrfacher Komplikationen.

Die Besonderheit der Krankheit

Das Pilzekzem an den Beinen ist eine extrem gefährliche Krankheit, die schwer zu behandeln ist. Sein Hauptmerkmal ist, dass die Krankheit die Symptome von Pilzläsionen und eine allergische Reaktion kombiniert, was dem Patienten viele Beschwerden bereitet.

Mykologen behaupten, dass die Infektion häufiger die Haut der Füße, Beine und Bereiche zwischen den Fingern betrifft. Die Manifestation von Rückfällen ist charakteristisch für ein mykotisches Ekzem, daher sollte die Behandlung richtig ausgewählt und verlängert werden.

Es ist wichtig! Wenn bei dem Patienten ein mykotisches Ekzem diagnostiziert wurde, ist es notwendig, sich daran zu erinnern, dass die Krankheit akut und langwierig sein kann. Um diese Krankheit loszuwerden, müssen Sie die medizinischen Empfehlungen strikt befolgen.

Primärquellen der Pathologie

Zahlreiche klinische Studien haben bestätigt, dass das Pilzekzem (dessen Foto unten zu sehen ist) keine eigenständige Erkrankung ist, sondern auf die schädlichen Auswirkungen verschiedener Faktoren zurückzuführen ist.

In der Rolle des Haupterreger wirkt fast immer eine Pilzinfektion, die sich später dem Entzündungsprozess oder einer allergischen Reaktion anschließt.

In Kombination trägt ein solcher Einfluss zur Verletzung der Hautintegrität und zum tieferen Eindringen pathogener Bakterien bei, was zu Komplikationen führt und die Behandlung kompliziert macht.

Experten behaupten, dass die häufigsten Erreger:

  • Schimmelpilze;
  • Flechten verschiedener Arten (meistens klingelnd und mehrfarbig);
  • Candida-Pilz;
  • Mikroorganismen, die die Entwicklung knotiger Trichosporien provozieren.

Der Grund für die Entwicklung der Pathologie kann auch eine Sensibilisierungsreaktion des Körpers auf Reize sein. Unter anderen Faktoren, die zu dem Pilz führen, strahlen:

  • hormonelle Veränderungen;
  • Langzeitmedikamenteneinsatz einer bestimmten pharmazeutischen Kategorie (Antibiotika und Immunsuppressiva wirken sich besonders negativ auf den Zustand des Immunsystems aus);
  • das Vorhandensein von Erkrankungen des Nervensystems;
  • genetische Veranlagung;
  • Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen;
  • Schilddrüsenfunktionsstörung;
  • Schwächung der Abwehrkräfte
  • Besuch öffentlicher Orte (wie Saunen, Bäder, Strände, Fitnessstudios) ohne persönliche Schiefertafeln;
  • ständiger Stress und nervöse Erfahrungen.

Die Wahrscheinlichkeit, ein mykotisches Ekzem zu entwickeln, steigt auch, wenn eine Person die Regeln der persönlichen Hygiene missachtet.

Symptome von Läsionen

Ein erfahrener Mykologe kann diese Krankheit nur durch eine visuelle Untersuchung erkennen, da die Pathologie von schweren Symptomen begleitet wird, die sowohl pilzlichen als auch allergischen Läsionen ähneln.

Die Hauptsymptome der Krankheit:

  • Rötung der Epidermis an den Füßen (wird besonders zwischen den Fingern ausgeprägt);
  • Juckreiz und Brennen;
  • das Aussehen auf der Haut grau-rosa Flecken mit ausgeprägten Konturen;
  • die Bildung von kleinen Blasen an den betroffenen Bereichen mit einer klaren Flüssigkeit im Inneren, die bei einer leichten mechanischen Einwirkung platzen wird;
  • erhöhte Hautfeuchtigkeit anstelle der Ausbreitung des Pilzes;
  • eitriger Ausfluss;
  • schwer zu behandelnde Erosionen;
  • Schwellung der Gewebe;
  • Abplatzungen von Schuppen und Krusten;
  • Gewebetod (nur bei vernachlässigten Formen der Pathologie zu beobachten).

Hilfe! Wenn Sie diese Symptome feststellen, sollten Sie sofort einen Termin mit einem Spezialisten vereinbaren. Wenn Sie die Behandlung nicht rechtzeitig beginnen, ist es nicht möglich, die Krankheit loszuwerden, da sie sich regelmäßig wieder bemerkbar macht.

Wie gehe ich mit einem Pilzekzem um?

Um die Pathologie zu beseitigen und die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls zu verringern, sollte der Ansatz umfassend sein. Der Patient muss nicht nur regelmäßig Antimykotika einnehmen, sondern auch auf die Beseitigung der allergischen Reaktion und die Stärkung des Immunsystems abzielen.

Es wird empfohlen, die folgenden Methoden zu verwenden:

  • Medikamente, hergestellt in Tablettenform und Injektion zur internen Verabreichung;
  • die Verwendung von Salben und Cremes zur äußerlichen Anwendung;
  • Volksrezepte.

Wenn die Diagnose zeigt, dass einer der provozierenden Faktoren eine Schilddrüsenfunktionsstörung ist, werden dem Patienten endokrine Medikamente verschrieben (häufiger werden Corticosteroide verschrieben).

Um den Heilungsprozess zu beschleunigen und den Verlauf der Krankheit nicht zu verschlimmern, müssen Sie die folgenden Tipps beachten:

  • Der Patient muss Stress und nervöse Erlebnisse vermeiden.
  • Es wird empfohlen, den Kontakt mit ätzenden Chemikalien (einschließlich Haushaltschemikalien) zu minimieren.
  • betroffene Haut sollte mit steriler Kleidung bedeckt sein;
  • Lassen Sie kein direktes Sonnenlicht auf die Haut.
  • Es ist notwendig, Nahrungsmittel von der Diät auszuschließen, die die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion erhöhen.

Drogentherapie

Das Behandlungsschema des Pilzekzems an den Füßen und an den Händen wird individuell festgelegt. In diesem Fall muss der Arzt nicht nur das Stadium und das Ausmaß der Erkrankung berücksichtigen, sondern auch die individuellen Merkmale und das Vorhandensein von Fremderkrankungen beim Patienten.

In den meisten Fällen werden die folgenden pharmazeutischen Kategorien vorgeschrieben, um die Läsion zu beseitigen:

  • Antipilzmittel (Mifungar, Lamisil, Terbinafin, Fluconazol);
  • Antihistaminika (Zyrtec, Tevegil, Erius);
  • Sedativa (Persen, Glycin, Motherwort Forte);
  • Mittel zur externen Verarbeitung (Panthenol, Levomekol, Borsäure, Zelenka).

Es ist wichtig! Das Pilzekzem muss lange Zeit behandelt werden, die durchschnittliche Therapiedauer beträgt 2 bis 6 Monate.

Traditionelle Behandlungsmethoden

Um das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen, können Sie die gängigen Behandlungsmethoden verwenden. Best of all gegen die Pilzläsionen haben Heilbäder auf der Basis von antiseptischen Kräutern empfohlen:

Es ist möglich, Volksheilmittel nur als Hilfstherapie zu verwenden. Bevor Sie jedoch mit aktiven Maßnahmen beginnen, müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt konsultieren, da einige Vorschriften Nebenwirkungen verursachen können.

Vorbeugende Maßnahmen

Es ist ziemlich problematisch, das Pilzekzem loszuwerden, daher ist es viel sinnvoller, sich nicht einer Behandlung zu unterziehen, sondern das Auftreten der Krankheit zu verhindern. Ärzte empfehlen dazu die Einhaltung von Tipps:

  • Jede Person sollte sich um das Nervensystem kümmern und, wenn möglich, Stress und emotionalen Stress vermeiden.
  • Bei der Ankunft zu Hause müssen die unteren Gliedmaßen mit antiseptischer Seife behandelt werden.
  • Wenn an den Füßen Schnitt- oder Schürfwunden auftreten, müssen diese desinfiziert werden.
  • Es ist strengstens verboten, Produkte für die persönliche Hygiene anderer Personen zu verwenden.
  • Alle sechs Monate wird benötigt, um Multivitamine zu sich zu nehmen.

Fazit

Um die Wahrscheinlichkeit des Auftretens eines Pilzekzems zu verringern, ist es erforderlich, die Gesundheit zu überwachen, und wenn Anomalien auftreten, müssen diese rechtzeitig behandelt werden.

Wenn auf der Haut der Füße dubiose Symptome auftreten, muss dringend ein Arzt konsultiert werden und keine Selbstmedikation.

http://vashynogi.com/bolezni/gribok/ekzema-gribkovaya-na-nogah.html
Weitere Artikel Über Allergene