Calciumgluconat - Anweisung, Anwendung, Indikationen, Kontraindikationen, Wirkung, Nebenwirkungen, Analoga, Zusammensetzung, Dosierung

Kalziumgluconat ist ein Medikament, das darauf abzielt, den Kalziummangel im menschlichen Körper wieder aufzufüllen.

• Wie ist die Calciumgluconat-Zusammensetzung und -Freisetzungsform?

Die pharmazeutische Industrie stellt ein Medikament in weißen Tabletten her, sie sind flachzylindrisch, auf der Oberfläche der Darreichungsform gibt es eine Fase und ein Risiko. Der Wirkstoff in einer Menge von 500 Milligramm ist Calciumgluconat.

Hilfssubstanzen Calciumgluconat: Kartoffelstärke, Talkum, zusätzlich Monohydrat-Calciumstearat. Die Tabletten sind in Blisterpackungen zu je zehn verpackt. Sie können das Medikament ohne Rezept kaufen.

Das Arzneimittel muss an einem vor Kindern geschützten Ort platziert werden. Außerdem sollten die Tabletten vor Feuchtigkeit geschützt werden, da das Arzneimittel sonst seine heilenden Eigenschaften verliert. Die Lagertemperatur sollte eingehalten werden und sollte 25 Grad nicht überschreiten. Das Verfallsdatum auf der Box entspricht fünf Jahren.

• Was ist Kalziumgluconat-Wirkung?

Kalziumgluconat ergänzt den Mangel an Mineralstoff Kalzium, der für die normale Übertragung von Nervenimpulsen erforderlich ist. Das Makroelement ist an der Muskelkontraktion, an der Herzmuskelaktivität, an der Blutgerinnung und an der Knochenbildung beteiligt.

Etwa ein Drittel des Wirkstoffs wird im Dünndarm resorbiert. Der Prozess der Kalziumabsorption hängt von der Anwesenheit von Vitamin D, zusätzlich vom pH-Wert sowie von den Eigenschaften der Diät ab. Etwa 20 Prozent des Arzneimittels werden durch die Nieren ausgeschieden und der Rest mit Darminhalt aus dem Körper entfernt.

• Was sind die Indikationen für die Verwendung von Calciumgluconat?

Das Medikament wird für Erkrankungen verschrieben, die von einer Hypokalzämie begleitet werden, außerdem eine Erhöhung der Membranpermeabilität sowie eine Verletzung der Nervenimpulse.

Das Medikament wird für Hypoparathyreoidismus, Osteoparose und latente Tetanie verschrieben. Wirksames Medikament bei Verletzung des Vitamin-D-Metabolismus, insbesondere bei Rachitis, sowie bei Hyperphosphatämie bei Patienten mit chronischem Nierenversagen.

Das Medikament ist für die Verwendung mit einem erhöhten Bedarf des Körpers an Kalziummakronährstoff angegeben. Dieser Zustand kann während der Schwangerschaft, während des Wachstums des Organismus sowie während der Stillzeit beobachtet werden.

Darüber hinaus wird das Medikament Calciumgluconat für die unzureichende Aufnahme von Kalzium im Körper mit der Nahrung sowie in der Zeit nach der Menopause, wenn der Calciumstoffwechsel gestört ist, verordnet. Wirksamer Wirkstoff bei der Vergiftung des Körpers mit Magnesium, Fluor- und Oxalsäure.

Verschreiben Sie das Medikament bei paroxysmaler Myoplegie, insbesondere in seiner hyperkalzämischen Form. Effektive Pillen zur erhöhten Calciumausscheidung, beispielsweise bei längerer Bettruhe, zusätzlich bei chronischer Diarrhoe sowie bei sekundärer Hypokalzämie unter Verwendung von Diuretika und Glucocorticosteroiden sowie Antiepileptika.

• Was sind die Calciumgluconat-Kontraindikationen?

Es gibt die folgenden Bedingungen, wenn die Gebrauchsanweisung Calciumgluconat die Verwendung verbietet:

• Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile dieses Arzneimittels;
• das Vorhandensein von Hyperkalzämie;
• bei schwerer Hyperkalzurie;
• Verschreiben Sie keine Medikamente gegen Nephrolourithiasis.
• bei Sarkoidose;
• bis zum Alter von drei Jahren;
• Verwenden Sie das Medikament nicht gleichzeitig mit Herzglykosiden. Andernfalls kann es zu Arrhythmien kommen.

Mit Vorsicht wird Calciumgluconat zur Dehydratisierung, bei weit verbreiteter Atherosklerose, bei schweren Elektrolytstörungen, bei Herzversagen, bei Diarrhoe sowie bei Hyperkoagulation und Malabsorptionssyndrom verwendet.

• Was sind die Kalzium- und Gluconatverwendungen und -dosierungen?

Vor der Verwendung wird empfohlen, die Dosierungsform der Zubereitung Calciumgluconat gut zu zerkleinern. Nehmen Sie das Medikament in das Innere und trinken Sie es vorzugsweise mit Milch, da dieses Kalzium besser aufgenommen wird. Erwachsenen werden in der Regel dreimal täglich ein bis drei Gramm verordnet.

Dieses Medikament bildet unlösliche Komplexe in Verbindung mit Tetracyclin-Antibiotika, während die antibakterielle Wirkung abnimmt. Bei gleichzeitiger Anwendung mit Chinidin kann die intraventrikuläre Leitung verlangsamt werden.

Durch die Kombination von Kalziumergänzungen mit Thiaziddiuretika Calcium kann die Hyperkalzämie ansteigen. Außerdem kann dieses Medikament die Bioverfügbarkeit von Phenytoin verringern, wenn es zusammen verwendet wird.

• Überdosierung von Calciumgluconat

Bei einer Überdosis des Medikaments beim Menschen entwickeln sich Hyperkalzämie. In dieser Situation wird dem Patienten empfohlen, 5-10 ME / kg Calcitonin einzugeben, nachdem er es zuvor in 500 ml Natriumchlorid verdünnt hatte.

• Was sind die Nebenwirkungen von Calciumgluconat?

Bei der Verwendung von Calciumgluconat-Tabletten bei einem Patienten wird manchmal das Auftreten unerwünschter Nebenwirkungen bemerkt. Sie werden durch Verstopfung, Hyperkalzämie und Reizung der Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts ausgedrückt.

Bei Patienten mit Hypercalciurie von unbedeutender Natur und zusätzlich mit der offenbarten Abnahme der glomerulären Filtration sollte die Verwendung dieses Arzneimittels unter der Kontrolle von Kalzium im Urin erfolgen.

• Wie ersetze ich Kalziumgluconat, welche Analoga?

Kalziumgluconat-LekT-Medikament, aber auch Kalziumgluconat-Ampulle gehören zu den Analoga.

Um das Medikament zu verwenden, muss es von einem qualifizierten Spezialisten verordnet werden.

http://www.rasteniya-lecarstvennie.ru/14927-kalciya-glyukonat.html

Was kann Kalziumgluconat ersetzen?

Ein Sonderfall bei der Verwendung von Kalzium bei Frauen in den Wechseljahren. Während dieser Zeit nimmt die Produktion von essentiellen weiblichen Hormonen (Östrogen) ab, was wiederum zu einem Kalziumverlust im Körper führt, wenn der Körper das richtige Gleichgewicht an Östrogen hat, wodurch die Fähigkeit des Körpers zur Aufnahme von Kalzium kontrolliert wird. Sunrider-Besitzer haben eine spezielle Kräuterformel von Bell entwickelt, mit der Sie Ihre eigene Östrogenproduktion im Körper wiederherstellen können. Es ist sehr wichtig für die Vorbeugung vor gefährlichen Krankheiten wie Osteoporose, Arthritis und Muskelschmerzen.

Jede Tablette enthält 250 mg Kalzium, was 25% der empfohlenen Tagesdosis entspricht. Empfohlene tägliche Einnahme, 1 bis 2 Tabletten pro Tag
In der Packung in einem Glas 90 Tabletten à 1600 mg.

Die beste Empfangszeit ist abends vor dem Zubettgehen, insbesondere für Personen, die nicht schlafen können.
Kräutertabletten sind schmackhaft und leicht zu kauen.

Zutaten: Calciumcarbonat, Calciumcitrat, Calciumgluconat,
Vitamin D2 (Ergocalciferol)

Spezielle Zusammensetzung: Pulver aus jungen Blättern von Löwenzahn, Alfalfa-Pulver, Bromelain, Papin, Leinöl

Pflanzliche Inhaltsstoffe, Löwenzahnblatt-Konzentrat und Alfalfa-Extrakt sind selbst reich an Kalzium und Antioxidantien.
Alfalfa-Extrakt ist wiederum reich an Chlorophyll, was die Verdauung verbessert. Löwenzahn-Extrakt hilft der Leber.

Die Trennung von Mineralien in zwei Verfahren beseitigt die Konkurrenz von inkompatiblen Bestandteilen und verbessert gegenseitig die vorteilhaften Eigenschaften jedes der Elemente.

"Mineralife" hilft, Knochen und Knorpel zu stärken und Muskelgewebe zu verbessern, sichert die körperliche Entwicklung von Jugendlichen bei intensivem Wachstum, verringert das Verletzungsrisiko beim Sport und beugt Osteoporose bei älteren Menschen vor. Seine Komponenten verbessern den Zustand der Nägel und Haare, erhalten die Elastizität der Haut und stärken den Zahnschmelz.

Es hat eine immunstimulierende, antioxidative, gefäßstärkende Wirkung. Verhindert Anämie.

in einem Zeitraum mit erhöhtem Mineralstoffbedarf bei Kindern über 12 Jahren während eines Wachstums mit intensivem Wachstum;
Prävention von Sportverletzungen;
Verbesserung der Haut, Nägel und Haare;
Prävention von altersbedingter Osteoporose;
Beschleunigte Heilung bei Verletzungen und Knochenbrüchen;
Erkrankungen des Knochen- und Knorpelsystems - Arthritis, Arthrose, Osteochondrose;
Stärkung des Zahnschmelzes - Vorbeugung gegen Karies;
Normalisierung des Kohlenhydratstoffwechsels;
Verbesserung des Wasser-Salz-Gleichgewichts;
Immunschwächeprävention;
Prävention von Anämie;
Vorbeugung von Krampfadern;
antioxidative Wirkung;
Wechseljahre und postmenopausale Perioden;
allergische Erkrankungen: Pollinose, atopische Diathese, Asthma bronchiale;
Prävention des chronischen Müdigkeitssyndroms, Stress.

Die Zusammensetzung der Tablette Nummer 1 (orange): Kaliumchlorid, Eisenpyrophosphat, Hagebuttenextrakt, Zinkcitrat, Ascorbylpalmitat, Bambusextrakt, Manganasparaginsäure, Siliciumdioxid, Selen, Natriummolybdat

Die Zusammensetzung der Tablette Nr. 2 (weiß): Calciumhydroxylapatit, Magnesiumoxid, Seetang 50, Borchelat, Kupfercitrat, Chrompicolinat, Ammoniumvanadat, Cholecalciferol

Erwachsene nehmen morgens 1 orangefarbene und abends 1 weiße Tablette zu sich. Dauer der Aufnahme - 1 Monat.

http://otvet.mail.ru/question/24096890

Keine Allergien!

medizinisches Nachschlagewerk

Kalziumgluconat Tabletten oder Injektionen, was besser ist

Calcium-Gluconat, das in der Medizin weit verbreitet ist, gilt als wichtig bei der Verletzung des Calcium-Stoffwechsels. Um den Mangel an Substanzen auszugleichen, verwenden Sie die medizinische Freisetzungsform in Form von Tabletten oder Ampullen. Es ist nützlich zu wissen, wie und wann das Medikament eingesetzt wird, um mit verschiedenen Krankheiten fertig zu werden, ohne den Körper zu schädigen.

Bevor Sie das Medikament einnehmen, ist es hilfreich, sich mit dem Kalziumgehalt vertraut zu machen. Als Chemikalie ist es ein weißes kristallines oder körniges Pulver, geschmacks- und geruchsneutral mit der chemischen Formel Gluconsäure-Salz. Seine pharmakologische Wirkung wird reduziert, um den Calciummangel wieder aufzufüllen. Auch antiallergische, entgiftende und hämostatische Wirkungen sind in den Eigenschaften des Arzneimittels enthalten. Das Medikament wird zu entzündungshemmenden Zwecken eingesetzt, um die Permeabilität zu erhöhen und die Zerbrechlichkeit von Blutgefäßen zu verringern.

Calcium ist ein Anteil von 9%, der den entsprechenden Stoffwechsel im Körper beeinflusst. Die Ionen der Substanz werden benötigt, um Impulse zwischen den Nervenzellen zu übertragen, die Skelettmuskulatur, die glatte Muskulatur und das Myokard zu reduzieren. Sie sind an der Blutgerinnung, der Bildung und dem Erhalt von Knochengewebe beteiligt. Das Medikament gleicht den Ionenmangel aus, der weicher und nicht reizend wirkt als Chlorid.

Die erste Form der Freisetzung sind Calciumgluconat-Tabletten, die in Farbe und Form weiß flachzylindrisch sind. 1 Tablette enthält 500 mg Wirkstoff, Stärke, Talkum und Calciumstearat sind Hilfsstoffe. Erhältlich in Packungen mit 10 und 20 Stück, Preisunterschied. Zuweisen, Kinder zu empfangen, haben keinen Geschmack, sind leicht zu schlucken.

Die Calciumgluconat-Injektionslösung ist für die intravenöse oder intramuskuläre Verabreichung vorgesehen. Äußerlich ist es eine farblose, transparente Flüssigkeit in 5 oder 10 ml Ampullen. Es wird verwendet, um die Arbeit des menschlichen Körpers zu normalisieren und die Funktion des Calciumstoffwechsels wiederherzustellen. Das Medikament wirkt auf das Herz, die Übertragung von Nervenimpulsen. Empfohlen für Erwachsene.

Sie können das Medikament durch intravenöse oder intramuskuläre Injektionsmethode eingeben. Im ersten Fall wird das Verfahren im Behandlungsraum durchgeführt, die zweite Option ist für häusliche Bedingungen geeignet. Der Nachweis von Injektionen ist ein Verstoß gegen die Übertragung von Nervenimpulsen, Herzmuskelarbeit und Kontraktion der Herzmuskulatur. Sie lindern Injektionen von Erkältungen, Allergien und inneren Blutungen.

Bei bestimmten Pathologien der Schilddrüse wird Calciumglukose intravenös verabreicht. Eine Indikation für die Anwendung ist Allergie, Nephritis, Lebervergiftung. Die Injektion in eine Vene wird bei Gefäßpermeabilität, Hepatitis, Myoplegie vorgeschrieben und dient als Blutstillungsmittel. Der Arzt verschreibt intravenöse Injektionen bei Vergiftungen, Psoriasis, Juckreiz und Ekzemen.

Es lindert Glukonat von Hautkrankheiten, Furunkeln, chronischen Erkältungen und Diabetes. Rheuma und Genesung nach einer Operation oder Langzeiterkrankung erfordern die Einführung von 10 ml des Arzneimittels in eine Vene, woraufhin das Blut entnommen und eine subkutane Injektion oder Injektion in den Glutealmuskel verabreicht wird. Kindern wird nur eine intravenöse Verabreichung verabreicht, da intramuskulär die Bildung von Gewebenekrose verursacht werden kann.

Wenn die Pille nicht verfügbar ist, wird Glukose-Calcium intramuskulär verabreicht. Verwenden Sie für den Eingriff den Gluteusmuskel als den weichsten, den geringsten Schmerz nach der Injektion. Die Vorteile der intramuskulären Verabreichung umfassen Schmerzlosigkeit, das Fehlen von Beulen und Prellungen, eine schnelle Wirkung und das Eindringen in das Blut. Kontraindikationen sind Nierenversagen, Herz- und Lungenfunktionsstörungen, zu viel Kalzium im Körper.

Häufige Faktoren, für die Calciumgluconat verwendet werden kann, sind die folgenden Erkrankungen und Funktionsstörungen:

  • Hypokalzämie;
  • erhöhte Permeabilität der Zellmembranen;
  • Störungen der Nervenimpulse von Muskelgewebe;
  • Hypoparathyreoidismus, Osteoporose, Tetanie;
  • Stoffwechselstörungen von Vitamin D - Rachitis;
  • erhöhter Kalziumbedarf - bei Schwangeren, während der Stillzeit, während der Wechseljahre, bei Jugendlichen in der Phase des aktiven Wachstums;
  • Kalziummangel in der Ernährung;
  • Knochenbrüche, chronischer Durchfall, verlängerte Bettruhe oder diuretische Therapie, Arzneimittel gegen Epilepsie;
  • Zahnen;
  • kalte, laufende Nase, Bronchitis;
  • Vergiftung mit Oxalsäure, Magnesiumsalzen, Fluorsäuresalzen - bei chemischer Aktivität.

Als Ergänzung zur komplexen Therapie werden Tabletten und Injektionen verwendet:

Ärzte haben gezeigt, dass Kalziumglukonat von Allergien helfen kann, wenn der Grund für die Reaktion der Mangel an Ionen der Substanz war. Das Medikament wird Erwachsenen und Kindern zusammen mit der Einnahme von Antihistaminika verschrieben. Pillen werden vor den Mahlzeiten eingenommen und mit Wasser abgewaschen. Die Dosis wird individuell verordnet, der Verlauf reicht von 1 bis 2 Wochen. In schweren Fällen sind intravenöse Injektionen angezeigt.

Dr. Komarovsky behauptet, dass Kalziumglukonat für Kinder mit Erkältung notwendig ist, weil das Kind wegen eines Mangels an Kalziumionen erkältet ist. Um die Widerstandsfähigkeit des Körpers zu erhöhen, werden Pillen oder vorgeschriebene intravenöse Injektionen verabreicht. Neben einer Erkältung sind Rachitis, Schilddrüsenerkrankungen, Allergien und Hautkrankheiten Indikatoren für die Substanzaufnahme des Kindes. Laut Reviews ist es sinnvoll, während des aktiven Wachstums Medikamente einzunehmen.

Wie bei jedem Arzneimittel enthält die Gebrauchsanweisung für Calciumgluconat viele nützliche Informationen. Laut der Anmerkung wird das Medikament schnell vom Darm aufgenommen, dringt in das Blut ein und nimmt einen ionisierten und gebundenen Zustand an. Ionisiertes Kalzium bleibt das physiologisch aktivste, es gelangt in das Knochengewebe. In den Urin und den Kot ausgeschieden.

Sie sollten die Umsetzung der vom Arzt verordneten Dosis genau überwachen, damit keine Überdosierung auftritt. Es führt zu Hyperkalzämie, für die Calcitonin ein Gegenmittel ist. Laut den Anweisungen ist das Medikament nicht mit Carbonaten, Salicylaten und Sulfaten kompatibel. Besonders vorsichtig ist es, das Instrument bei Patienten mit Hypercalciurie (reduzierte Filtrationsarbeit in den Glomeruli) vorzuführen. Zur Vermeidung von Nephrolourithiasis wird empfohlen, viel Flüssigkeit zu trinken.

Nach der Ernennung von Mitteln stellt sich natürlich die Frage, wie Calcium Gluconate einzunehmen ist. Erschwingliche Pillen werden vor den Mahlzeiten oder 60-90 Minuten danach eingenommen, Milch gepresst und gekaut. Erwachsene geben bis zu 9 g pro Tag, aufgeteilt in 3 Dosen. Vor dem Jahr nimmt das Baby 0,5 g bis zu 4 Jahre ein - 1 g, danach erhöht sich die Dosis alle 2 Jahre um 0,5 g. Kinder erhalten 2-3 mal täglich. Frauen nehmen während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht mehr als 9 g pro Tag ein. Die Behandlung dauert 10-30 Tage. Die zulässige Tagesdosis für ältere Patienten beträgt 2 g.

Injektionen des Produkts werden Heißinjektionen genannt, aber nicht, weil sie als Chlorid ein Gefühl von Wärme oder Brennen hervorrufen, sondern aufgrund der Einführung einer erwärmten Lösung auf Körpertemperatur. Bei einem Alter von über 14 Jahren dürfen pro Tag 5-10 ml verabreicht werden. Der Zustand des Patienten beeinflusst die Häufigkeit der Injektionen - jeden Tag, 2 Tage oder jeden zweiten Tag. Bis zum Alter von 14 Jahren kann eine 10% ige Lösung von bis zu 5 ml verabreicht werden.

Das Medikament wird langsam verabreicht - bis zu 3 Minuten, manchmal mit der Tropfmethode. Zur intravenösen Injektion mit einer sauberen Spritze, die von Ethylalkoholresten gereinigt wird. Kinder dürfen das Medikament nur in die Vene geben, da die intramuskuläre Anwendung zu Gewebenekrose führt, die laut Bewertungen lange Zeit heilt und unangenehme Empfindungen im Körper hinterlässt.

Ärzte beachten die folgenden Nebenwirkungen des Mittels:

  • Reizung des Magen-Darm-Traktes, Verstopfung bei innerem Verzehr;
  • Die intramuskuläre oder intravenöse Verabreichung kann Durchfall, Erbrechen und Übelkeit verursachen.
  • Bradykardie, Brennen des Mundes, Fieber;
  • schnelle Injektionen führen zu einer Abnahme des Drucks, der Arrhythmie, des Herzstillstands oder der Synkope;
  • Die intramuskuläre Injektion kann eine Gewebenekrose verursachen.
  • Überdosierung ist gefährlich durch einen Überschuss an Ionen.

Es gibt die folgenden Kontraindikationen für Calciumgluconat, die eine Quelle für eine unmögliche Verwendung des Produkts darstellen:

  • Hyperkalzämie, Hyperkalzurie, Überempfindlichkeit;
  • Nephrourolithiasis, Sarkoidose;
  • Um das Risiko von Herzrhythmusstörungen zu vermeiden, ist es nicht möglich, das Arzneimittel mit Herzglykosiden zu kombinieren.
  • Laut Reviews können Sie bei Dehydrierung, Durchfall, Atherosklerose, Elektrolytstörungen mit Vorsicht eingesetzt werden;
  • kann nicht mit alkohol kombiniert werden.

Es wird für alle Patienten hilfreich sein, um herauszufinden, wie viel Kalziumgluconat-Tabletten enthalten sind. Der Preis hängt von der Verkaufsstelle und der Form der Freigabe ab. Preiswert für den Preis, den Sie in einer Online-Apotheke kaufen können, dessen Kosten geringer sind, als wenn Sie ein ähnliches Arzneimittel über den Katalog der üblichen Arzneimittelabteilung bestellen. Der Durchschnittspreis wird wie folgt sein:

Preis im Internet, Rubel

Preis in der Apotheke, Rubel

500 mg Tabletten

Vor einem Monat, nachdem ich eine Erkältung erlitten hatte, fühlte ich mich sehr schlecht, Husten und viskoses Auswurf erschienen. Habituelle Medikamente halfen nicht, und der Arzt riet, intramuskuläre Injektionen mit billigem Kalziumgluconat durchzuführen. Nach zwei Injektionen fühlte ich mich besser, und nach dem Ende des Kurses waren unangenehme Symptome vollständig verschwunden.

Evgenia, 22 Jahre alt

Vor 3 Monaten habe ich erfahren, dass ich Mutter werden würde, und seitdem bin ich sehr empfindlich auf meine Gesundheit und meinen Körperbedarf. Der Arzt sagte, dass es für normales Wachstum des Fötus Kalziumgluconat benötigt, das das Gewebe mit Ionen nährt. Ich trinke es jeden Tag - ich kaue es, ich trinke es mit Milch herunter. Ich mag die Tatsache, dass Tablets erschwinglich sind und keine Ablehnung verursachen.

Mein Kind begann aktiv zu wachsen, aber mit dem Wachstum kam es zu erhöhter Müdigkeit, Magersucht und Schlaf. Der Arzt sagte, dies sei auf einen Mangel an Calciumionen zurückzuführen, weshalb er Calciumgluconat-Tabletten zu einem vernünftigen Preis verschrieb. Bisher sehe ich keine Veränderungen, aber ich hoffe, dass der Sohn nach dem vollen Verlauf keine unangenehmen Symptome erleben wird.

Was ist Kalziumgluconat? Es ist eine chemische Substanz, die in Form eines körnigen oder weißen kristallinen Pulvers hergestellt wird, geruchs- und geschmacksneutral. Es hilft, den Kalziummangel auszugleichen. Außerdem hat dieses Medikament eine entgiftende, antiallergische und hämostatische Wirkung. Wenden Sie es an, um Entzündungen zu beseitigen, die Zerbrechlichkeit der Blutgefäße zu verringern und ihre Durchlässigkeit zu erhöhen.

Das Medikament enthält 9% Kalzium, was den entsprechenden Stoffwechsel im Körper beeinflusst. Durch die Ionen der Substanz erfolgt die Übertragung von Impulsen zwischen Nervenzellen, der Herzmuskel sowie die glatte und Skelettmuskulatur. Sie sind auch notwendig für den Prozess der Blutgerinnung, für die Bildung von Knochengewebe und für dessen Erhaltung. Das Medikament hilft dabei, den Mangel an Ionen zu kompensieren, während es weicher und weniger reizend ist als Chlorid.

Geben Sie das Medikament intravenös oder intramuskulär ein. Im ersten Fall wird empfohlen, die Injektion in den Behandlungsraum zu bringen, und die zweite Option kann zu Hause durchgeführt werden. Injektionen werden als Verletzung der Reduktion der Herzmuskulatur und der Herzmuskelarbeit sowie der Übertragung von Nervenimpulsen gezeigt. Durch Injektionen wird der Patient von Allergien, Erkältungen und inneren Blutungen befreit.

Was sind die Indikationen für eine intravenöse Injektion? Die Injektion wird bei einzelnen Erkrankungen der Schilddrüse, Allergien, Lebervergiftung, Nephritis eingesetzt. Injektionen werden bei Hepatitis, Gefäßpermeabilität, Myoplegie und als Blutstillungsmittel verschrieben. Intravenöse Injektionen sind bei Psoriasis, Vergiftungen, Ekzemen und Juckreiz erforderlich.

Das Medikament hilft gegen Geschwüre, Hautkrankheiten, Diabetes und chronische Erkältungen. Im Falle von Rheuma, einer postoperativen Periode oder Langzeiterkrankungen werden 10 ml des Arzneimittels in eine Vene injiziert, dann wird Blut entnommen und eine subkutane Injektion in den Gesäßmuskel erfolgt. Kindern ist nur die intravenöse, als intramuskuläre Gewebennekrose gestattet.

Der Arzt kann intramuskulär Injektionen des Medikaments verschreiben. Das Verfahren wird im Gluteusmuskel durchgeführt, da in ihm der Schmerz nach der Injektion nicht so stark empfunden wird. Der Vorteil der intramuskulären Verabreichung dieses Arzneimittels ist das Fehlen von Prellungen und Beulen, ein schnelles Eindringen in das Blut. Diese Methode ist kontraindiziert bei Nierenversagen, einem Kalziumüberschuss im Körper, einer Fehlfunktion der Lunge und des Herzens.

In den folgenden Fällen werden sowohl intravenöse als auch intramuskuläre Injektionen von Calciumgluconat verordnet:

  • erhöhte Permeabilität der Zellmembranen;
  • Osteoporose, Hypoparathyreoidismus, Tetanie;
  • erhöhter Kalziumbedarf während der Schwangerschaft, Stillzeit und während der Menopause;
  • chronischer Durchfall, Knochenbrüche, Behandlung von Antiepilepsie;
  • Schnupfen, Erkältungen, Bronchitis;
  • Hypokalzämie;
  • Verletzung der Nervenimpulse des Muskelgewebes;
  • Rachitis;
  • Zahnen;
  • Vergiftung mit Magnesiumsalzen, Oxalsäure, Salzen der Fluorsäure.

Bei einer komplexen Therapie werden zusätzlich Injektionen verschrieben:

  • zur Behandlung von Urtikaria, Fieberkrankheit, Serumkrankheit;
  • zur Linderung von Asthma bronchiale, Dystrophie, Hepatitis, Lungentuberkulose, Nephritis;
  • bei Allergien, atopischer Dermatitis, juckender Dermatose;
  • zu bluten aufhören
  • beim Entfernen von Toxinen aus der Leber.

Entsprechend den Gebrauchsanweisungen wird Calciumgluconat schnell vom Darm aufgenommen und gelangt in den Blutkreislauf und nimmt einen ionisierten und gebundenen Zustand an. Das physiologisch aktivste ist ionisiertes Kalzium, das in das Knochengewebe gelangt. Der Wirkstoff wird zusammen mit Urin und Kot aus dem Körper ausgeschieden.

Die Lösung sollte intravenös und intramuskulär innerhalb von 2 bis 3 Minuten langsam injiziert werden. Erwachsene ernennen jeden Tag oder jeden zweiten Tag 10 ml des Arzneimittels, und für Kinder beträgt die Dosierung 1 bis 5 ml, und es wird nur die intravenöse Methode angewendet. Solche Injektionen werden Kindern alle zwei bis drei Tage gegeben. Das Verfahren sollte sehr sorgfältig durchgeführt werden, da sich bei einer Venenpunktion Weichteilnekrosen entwickeln können, die dringend ärztliche Hilfe erfordern.

Wenn bei einem Patienten eine geringfügige Hyperkalzurie festgestellt wird und Nephrourolithiasis diagnostiziert wurde, wird das Arzneimittel unter Kontrolle von Harnstoffkalzium verabreicht. So können Sie die Kalziumaufnahme im Körper kontrollieren. Um das Risiko einer Urolithiasis zu vermeiden, sollte der Patient viel Flüssigkeit trinken.

Das Medikament ist kontraindiziert für die Verwendung bei folgenden Erkrankungen und Erkrankungen:

  • Tendenz zur Thrombose;
  • Atherosklerose der exprimierten Form;
  • Hyperkalzämie;
  • Hyperkoagulation.

Darüber hinaus kann das Medikament bei schwerem Nierenversagen nicht verwendet werden. Patienten mit leicht eingeschränkter Nierenfunktion, mit Urolithiasis oder einer kleinen Hypercalciurie sollten dieses Gerät mit äußerster Vorsicht verwenden.

Nebenwirkungen von Kalziumgluconat manifestieren sich in Form von Bradykardie, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Verstopfung. Bei intramuskulärer Applikation des Mittels kann es zu Nekrosen am Ort der Einführung sowie zu Brennen in der Mundhöhle und allgemeinem Wärmegefühl kommen. Wenn die Lösung zu schnell verabreicht wird, kann der Blutdruck stark abfallen und eine ausgeprägte Arrhythmie entwickeln.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Calciumgluconat mit Calciumkanalblockern nimmt die pharmakologische Wirkung der letzteren ab. Die Wechselwirkung mit Tetracyclinen verstößt gegen die Resorption von Tetracyclin-Medikamenten, wodurch deren pharmakologische Wirkung verringert wird.

Kolestiramin reduziert die Kalziumabsorption aus dem Gastrointestinaltrakt, und die Kombination von Chinidin und Kalziumgluconat verlangsamt die intraventrikuläre Leitung. Diese Kombination von Arzneimitteln erhöht die Toxizität von Chinidin.

Kalziumgluconat ist daher ein Medikament, das den Kalziummangel im Körper ausgleicht, weshalb eine Person verschiedene gesundheitliche Probleme hat. Geben Sie es in Form von Tabletten und in Form einer Injektionslösung frei. Injektionen eines solchen Arzneimittels werden sowohl intramuskulär als auch intravenös verabreicht, und die genaue Dosierung ist in der Gebrauchsanweisung angegeben.

Auf dieser Seite werden detaillierte Anweisungen zur Verwendung von Calciumgluconat veröffentlicht. Die verfügbaren Medikamentendosierungsformen sind aufgeführt (500 mg Tabletten, Injektionen in Ampullen für intramuskuläre und intravenöse Injektionen) sowie deren Analoga. Es werden Informationen zu den Nebenwirkungen gegeben, die Calciumgluconat bei Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten verursachen kann. Neben Informationen zu Erkrankungen, für die Behandlung und Prophylaxe verschrieben werden (Hypokalzämie, Osteoporose, Rachitis), werden die Aufnahmealgorithmen, mögliche Dosierungen für Erwachsene und Kinder detailliert beschrieben, die Verwendungsmöglichkeit während der Schwangerschaft und Stillzeit wird angegeben. Anmerkung zu Kalziumgluconat, ergänzt durch Bewertungen von Patienten und Ärzten.

Gebrauchsanweisung und Dosierung

Vor Gebrauch schreddern.

Innen vor dem Essen oder nach 1-1,5 Stunden nach der Einnahme (gepresste Milch). Erwachsene - 1-3 g 2-3 mal täglich (maximale Tagesdosis - 9 g).

Schwangere und stillende Mütter - 1-3 g 2-3 mal täglich (maximale Tagesdosis - 9 g).

Kinder: 3-4 Jahre - 1 g (maximale Tagesdosis - 3,0 g); 5-6 Jahre - 1-1,5 g (maximale Tagesdosis - 4,5 g); 7-9 Jahre - 1,5-2 g (maximale Tagesdosis - 6 g); 10-14 Jahre - 2-3 g (maximale Tagesdosis - 9 g); die Häufigkeit der Aufnahme - 2-3 mal am Tag.

Bei intravenöser oder intramuskulärer Verabreichung von Calciumgluconatlösung sollte eine Einzeldosis des Arzneimittels 2,25 bis 4,5 mmol Calcium entsprechen. Calciumchloridlösung wird intravenös (langsam) in einer Einzeldosis von 500 mg in / in einem Tropfen verabreicht (langsam) in einer Einzeldosis von 0,5-1 g.

Formen der Freigabe

500 mg Tabletten

Kaubare Tabletten 500 mg.

Lösung zur intravenösen und intramuskulären Verabreichung (Injektionsschüsse) in Ampullen mit 100 mg / ml.

Kalziumgluconat - Kalzium ergänzt den Mangel an Kalziumionen, der für die Umsetzung des Prozesses der Übertragung von Nervenimpulsen, die Verringerung der Skelettmuskulatur und der glatten Muskulatur, die Herzmuskelaktivität, die Bildung von Knochengewebe und die Blutgerinnung erforderlich ist.

Calcium ist ein Makroelement, das an der Bildung von Knochengewebe beteiligt ist. Der Prozess der Blutgerinnung ist notwendig, um eine stabile Herzaktivität aufrechtzuerhalten, den Prozess der Übertragung von Nervenimpulsen. Verbessert die Muskelkontraktion bei Muskeldystrophie, Myasthenie, verringert die Gefäßpermeabilität. Bei intravenöser Verabreichung bewirkt Kalzium eine Erregung des sympathischen Nervensystems und eine erhöhte Adrenalinsekretion durch die Nebennieren; hat eine moderate harntreibende Wirkung.

Pharmakokinetik

Etwa 1 / 5-1 / 3 des oral verabreichten Arzneimittels wird im Dünndarm resorbiert; Dieser Prozess hängt von der Anwesenheit von Vitamin D, dem pH-Wert, der Ernährung und der Anwesenheit von Faktoren ab, die in der Lage sind, Calciumionen zu binden. Die Aufnahme von Calciumionen nimmt mit dem Mangel und der Verwendung einer Diät mit reduziertem Calciumionengehalt zu. Etwa 20% werden von den Nieren ausgeschieden, der Rest (80%) wird mit dem Darminhalt entfernt.

Hinweise

  • Erkrankungen, die mit Hypocalcämie einhergehen, erhöhte Permeabilität von Zellmembranen (einschließlich Blutgefäßen), gestörte Weiterleitung von Nervenimpulsen im Muskelgewebe;
  • Hypoparathyreoidismus (latente Tetanie, Osteoporose), Vitamin-D-Stoffwechselstörungen: Rachitis (Spasmophilie, Osteomalazie), Hyperphosphatämie bei Patienten mit chronischem Nierenversagen;
  • erhöhter Bedarf an Kalziumionen (Schwangerschaft, Stillzeit, erhöhte Körperwachstumsphase), unzureichender Gehalt an Kalziumionen in der Nahrung, gestörter Stoffwechsel (in der Zeit nach der Menopause);
  • erhöhte Ausscheidung von Calciumionen (längere Bettruhe, chronische Diarrhoe, sekundäre Hypokalzämie vor dem Hintergrund der Langzeitanwendung von Diuretika und Antiepileptika, Glucocorticosteroiden);
  • Vergiftung mit Salzen von Magnesiumionen, Oxalsäure und Fluorsäure und ihren löslichen Salzen (bei Wechselwirkung mit Calciumgluconat werden unlösliches und nicht toxisches Calciumoxalat und Calciumfluorid gebildet);
  • hyperkalzämische Form der paroxysmalen Myoplegie.

Gegenanzeigen

  • Überempfindlichkeit;
  • Hyperkalzämie (die Konzentration an Calciumionen sollte 12 mg% nicht überschreiten);
  • schwere Hypercalciurie;
  • Nephrourolithiasis (Kalzium);
  • Sarkoidose;
  • gleichzeitiger Empfang von Herzglykosiden (Risiko von Arrhythmien);
  • Alter der Kinder bis 3 Jahre.

Besondere Anweisungen

Bei Patienten mit einer leichten Hyperkalzurie, einer Abnahme der glomerulären Filtration oder mit Nephrourolithiasis in der Vergangenheit sollte die Behandlung unter Kontrolle der Konzentration der Calciumionen im Urin durchgeführt werden.

Um das Risiko einer Nephrolurithiasis zu verringern, wird empfohlen, viel Flüssigkeit zu trinken.

Kalziumglukonat hat ähnliche Wirkungen wie Kalziumchlorid, wirkt jedoch weniger reizend.

Nebenwirkungen

  • Verstopfung;
  • Reizung der Magen-Darm-Schleimhaut;
  • Hyperkalzämie.

Wechselwirkungen mit Medikamenten

Bildet unlösliche Komplexe mit Tetracyclin-Antibiotika (verringert die antibakterielle Wirkung).

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Chinidin kann sich die intraventrikuläre Leitfähigkeit verlangsamen und die Toxizität von Chinidin erhöhen.

Es verlangsamt die Resorption von Tetracyclinen, Digoxin und oralen Eisenpräparaten (das Intervall zwischen den Dosen sollte mindestens 2 Stunden betragen).

In Kombination mit Thiaziddiuretika kann es zu einer Erhöhung der Hyperkalzämie kommen. Reduziert die Wirkung von Calcitonin bei Hyperkalzämie. Reduziert die Bioverfügbarkeit von Phenytoin.

Analoga des Rauschgifts Kalziumgluconat

Strukturanaloga des Wirkstoffs:

  • Calciumgluconat stabilisiert;
  • Kalziumglukonatphiole;
  • Calciumgluconat LekT;
  • Calciumgluconat-Injektion 10%.

Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Die Verwendung ist je nach Dosierungsschema möglich.

Kalzium ist eines der Grundelemente, die für die normale Funktion des menschlichen Körpers erforderlich sind. Es ist in allen Geweben der Studie enthalten. Gluconat und Kalziumchlorid - diese Salzlösungen sind möglicherweise die populärste Behandlung für lebensbedrohliche Zustände, die mit Hypokalzämie und Hyperkaliämie einhergehen. Weitere Indikationen sind akute schwere Hypokalzämie, Vergiftung mit Betablockern oder Kalziumkanalblocker.

Calcium kann parenteral in zwei verschiedenen Formen verabreicht werden: Chlorid und Gluconat. Das am häufigsten verschriebene Calciumgluconat ist intravenös. Bewertungen zeigen, dass bei einer solchen Einführung ein Minimum an Unbehagen und gute Toleranz besteht. 10 ml 10% ige Lösung enthalten 8,9 mg / ml elementares Calcium. Im Gegensatz dazu liefert eine Durchstechflasche mit 10% Calciumchlorid eine dreimal höhere Konzentration an elementarem Calcium (27,2 mg / ml). Calciumchlorid kann nur intravenös verabreicht werden, da es bei versehentlichem Hautkontakt zu Gewebenekrose führt. Calciumgluconat (Rückruf von Gesundheitspersonal bestätigt dies) ist die am meisten bevorzugte Option für Patienten, die nicht an hämodynamischer Instabilität leiden. Gluconat in der Leber wird jedoch zu Calciumionen metabolisiert und ist bioverfügbar, daher wird bei instabilen Hämodynamik oder schlechter Leberfunktion der Einsatz von Calciumchlorid bevorzugt. Wenn die Verschreibung von Kalziumgluconat indiziert ist, kann es durch Kalziumchlorid ersetzt werden. Verwenden Sie jedoch nur ein Drittel der Dosis und denken Sie daran, dass die Verabreichung von Kalziumchlorid bei gutem Venenzugang mit ständiger Überwachung während des Verabreichungsprozesses ratsam ist.

Calciumgluconat ist eine Verbindung von Calcium und Gluconsäure. Kalzium wird für eine effektive Arbeit des Herzens, des Muskel- und Nervensystems benötigt. Die Notwendigkeit des korrekten Prozesses der Bildung von Blutgerinnseln im Blut der Verwendung von "Calciumgluconat" wurde nachgewiesen. Der Rückruf von Ärzten beweist, dass bei Krankheiten, bei denen ein hoher Kalziumspiegel erforderlich ist, beispielsweise bei Hypocalcämie, Tetanie, allergischen und entzündlichen Prozessen, einige Arten von Vergiftungen eine Therapie ohne dieses Medikament unwirksam sind.

Kalziumgluconat wird normalerweise von einem Arzt verordnet, wenn dies angezeigt ist. In jedem Fall wird die Dosierung individuell ausgewählt.

Wenn während der Verwendung des Arzneimittels eine Verschlechterung des Zustands auftritt, müssen Sie den Termin überdenken oder die Dosierung des Arzneimittels reduzieren. Wenn ein Patient eine große Menge an Medikamenten einnimmt, sind verschiedene Komplikationen möglich.

Es gibt viele verschiedene Erkrankungen, für die die Verschreibung des Calciumgluconat-Präparats angezeigt ist. Anweisungen, Bewertungen vieler Praktiker erlauben es Ihnen, Gruppen von Krankheiten auszuwählen, deren Hauptursache ist:

  • Hypokalzämie;
  • erhöhte Membranpermeabilität;
  • gestörte Anfälligkeit von Nervenimpulsen durch Myozyten.

Medikamente sind berechtigt, wenn:

  • Hypoparathyreoidismus (Osteoporose, latente Tetanie), Stoffwechselstörungen, insbesondere Vitamin D: Rachitis (Osteomalazie, Spasmophilie), Hyperphosphatämie bei Patienten mit Niereninsuffizienz;
  • erhöhter Bedarf an Calciumionen: während der Schwangerschaft, während der Stillzeit und des Körperwachstums; ungenügender Calciumgehalt in Lebensmitteln, Stoffwechselverletzung (in der Postmenopause);
  • verbesserte Entfernung von Calciumionen, zum Beispiel bei längerer Bettruhe, chronischer Durchfall, sekundärer Hypocalcämie bei längerem Gebrauch von Diuretika und Antiepileptika, Glucocorticosteroiden;
  • Vergiftung mit Salzen der Magnesium-, Fluor-, Oxalsäure und ihrer Salze;
  • hyperkalzämische Form der paroxysmalen Myoplegie.

Calciumgluconat ist für Allergien angezeigt. Bewertungen deuten auf eine rasche Verbesserung des Zustands hin, da er die Kapillarpermeabilität und die Schwellung verringert. Diese Eigenschaft wird verwendet, um thrombozytopenische Purpura und exsudative Dermatosen wie herpetiforme Dermatitis zu behandeln.

Der Arzt verschreibt das Medikament mit äußerster Vorsicht oder verschreibt es nicht, wenn der Patient:

  • ist allergisch, empfindlich oder reagiert auf einen der Bestandteile von Calciumgluconat;
  • ist eine ältere Person;
  • leidet an Krebs, der sich auf Knochengewebe ausbreitet;
  • hat Herzprobleme;
  • Untersuchung ergab hohe Kalziumspiegel im Blut, Hypercalciurie und hohe Vitamin-D-Werte;
  • hat eine Nierenerkrankung.

Calciumgluconat wird mit äußerster Vorsicht verschrieben oder Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht zugeteilt.

In der Medizin gilt die Regel, dass ein Medikament nur dann verschrieben wird, wenn klinische Studien gezeigt haben, dass die Vorteile der Einnahme des Arzneimittels die Risiken überwiegen. Einige Nebenwirkungen können schwerwiegend sein, während andere als geringfügige Unannehmlichkeiten betrachtet werden können.

Unterschiedliche Patienten reagieren unterschiedlich auf Medikamente. Es ist schwer vorhersagbar, welche Nebenwirkungen Sie von der Einnahme bestimmter Medikamente haben, oder dass bei allen Medikamenten Nebenwirkungen auftreten. Die Hauptsache - Sie müssen Ihren Arzt unbedingt über jegliche Beschwerden informieren.

Reaktionen auf das Medikament können in vielen Fällen auftreten:

  • Nach intravenöser Injektion können Probleme auftreten, wenn Calciumgluconat nicht korrekt verabreicht wird.
  • Unmittelbar nach der Injektion, Übelkeit, Erbrechen, Erröten, Schwitzen, niedriger Blutdruck, Kribbeln, Depressionen oder Hitzewellen sind Arrhythmien möglich, wenn Kalziumgluconat zu schnell injiziert wird. In einigen Fällen können Durchblutungsstörungen jedoch fatal sein.
  • Nach der Verabreichung des Präparates „Calciumgluconat-Fläschchen“ kann es zu Beschwerden über die Empfindungen des kreidigen Geschmacks kommen. Bewertungen vieler Patienten weisen auf solche Nebenwirkungen hin.
  • Eine Abszession wird selten nach intramuskulärer Injektion beobachtet.

Wenn Sie sich unwohl fühlen oder Bedenken hinsichtlich einer Nebenwirkung haben, informieren Sie unbedingt Ihren Arzt.

Wenn Sie mehr als ein Medikament einnehmen, können sie miteinander interagieren und die Wirksamkeit der jeweils anderen erhöhen oder verringern.

Die Entscheidung, Arzneimittel zu verwenden, die miteinander interagieren, hängt von den jeweiligen Umständen ab. In solchen Fällen ist es erforderlich, die Dosis zu ändern oder das Arzneimittel sorgfältiger zu kontrollieren.

Bei der Verschreibung einer Behandlung müssen Sie dem Arzt die Namen aller Arzneimittel nennen, die Sie einnehmen. Dabei werden alle möglichen Interaktionen berücksichtigt. Dies umfasst alle Arzneimittel, die Ihr Arzt, Zahnarzt, Krankenschwester, Pflegepersonal, Hebamme oder Apotheker bestellt hat. Sie sollten auch von Medikamenten berichten, die Sie in einer Apotheke ohne Rezept gekauft haben.

Wenn Sie Calciumgluconat und eines der oben genannten Medikamente oder Medikamentenarten einnehmen, sollten Sie sicherstellen, dass Ihr Arzt darüber Bescheid weiß.

Unverträglichkeit der Droge "Calcium Gluconate" Bewertungen anzeigen. Tabletten oder Injektionslösungen können nicht mit Carbonaten, Salicylaten oder Sulfaten kombiniert werden. Dies wird durch die große Praxis der Verwendung dieses Medikaments bestätigt. Die Bildung von Komplexen mit Tetracyclinen verringert die antibakterielle Wirkung der letzteren. Bei der Behandlung mit Digitalis ist die parenterale Verabreichung von Calciumgluconat aufgrund der erhöhten toxischen Wirkung von Glykosiden nicht angezeigt. Calciumgluconat- und Thiaziddiuretika können die Hyperkalzämie erhöhen. Die Wirkung von Calcitonin auf Hyperkalzämie und die Bioverfügbarkeit von Phenytoin sind in Kombination mit diesem Arzneimittel verringert.

Medikamente wie Ceftriaxon, Calciumkanalblocker, Herzglykoside oder Thiaziddiuretika werden nicht mit Calciumgluconat kombiniert, da die Wirkung von Wechselwirkungsmitteln abfällt.

Calciumgluconat kann mit ergänzenden Medikamenten und Vitaminen kombiniert werden. Im Allgemeinen stehen nicht viele Informationen zu ihren Interaktionen zur Verfügung. Wenn Sie Medikamente oder Vitamine einnehmen oder bereits einnehmen, sollten Sie Ihren Arzt über das Vorhandensein bekannter Wirkungen in Verbindung mit Calciumgluconat fragen.

Medikamente können mit einer Reihe von Nährstoffen interagieren. In einigen Fällen kann es schädlich sein, und der Arzt kann Ihnen empfehlen, eine bestimmte Diät einzuhalten.

Im Fall von Calciumgluconat gibt es keine spezifischen Produkte, die von Ihrer Ernährung ausgeschlossen werden müssen. Und selbst Alkoholkonsum beeinflusst die Wirksamkeit des Medikaments nicht.

Die meisten Medikamente können die Entwicklung des Babys im Mutterleib beeinflussen. Bei der Einnahme von Calciumgluconat ist eine Selbstmedikation nicht erforderlich. Das Arzneimittel kann nur von Ihrem Arzt verordnet werden.

Sie müssen bestimmte Umstände mit Ihrem Arzt besprechen, um die allgemeinen Risiken und Vorteile der Einnahme dieses Medikaments abzuwägen. Sie und Ihr Arzt entscheiden, ob Sie dieses Arzneimittel während der Schwangerschaft einnehmen.

Wenn die Lösung darin besteht, dass Sie kein Calciumgluconat verwenden sollten, sollten Sie besprechen, ob es ein alternatives Arzneimittel gibt, das während der Schwangerschaft eingenommen werden kann.

Dieses Medikament dringt in die Muttermilch ein. Stillende Mütter müssen daher alle Risiken und Vorteile eines solchen Termins abwägen.

Nur ein Arzt entscheidet, ob Kindern die Verwendung von Calciumgluconat ratsam ist. Die Bewertungen von Kinderärzten stimmen mit der Tatsache überein, dass junge Patienten das Medikament gut vertragen.

Mögliche Einführung des Medikaments "Calciumgluconat" - intramuskulär. Bewertungen vieler Ärzte sagen, dass diese Methode sicher ist, während der Wirkstoff länger wirkt. Die intravenöse Verabreichung wird unter akuten Bedingungen oder zur Erzielung einer schnellen Wirkung angewendet. Diese Methode ist für Kinder gemäß dem Schema 2-3 Tage mit einer eintägigen Pause von 1-5 ml akzeptabler. V / m wird jeden Tag nur Erwachsenen oder auch diskontinuierlich verabreicht: 2-3 Tage Einnahme - 1 Tag Pause - 2-3 Tage Einnahme.

Tabletten werden zwei- bis dreimal täglich, 1-3 g (2-6 Tabletten), nicht mit Lebensmitteln und vorzugsweise mit Quetschmilch gemischt.

Es gibt viele Hinweise auf die Verwendung von Calciumgluconat. Der Rückruf des Therapeuten oder Kinderarztes lässt den Schluss zu, dass der Zweck jedes Medikaments Stabilität, Sicherheit und Wirksamkeit ist. Nur von diesem Standpunkt aus wird der Gebrauch des Medikaments gezeigt.

Eine Tablette kann 250 oder 500 mg Wirkstoff enthalten.

Hilfskomponenten: Kartoffelstärke, wasserfreies kolloidales Siliciumdioxid, Calciumstearat.

Die Konzentration des Wirkstoffs in 1 ml Lösung beträgt 95,5 mg. In 1 ml des Arzneimittels enthält das Gesamtcalcium (Ca2 +) 8,95 mg, was in Bezug auf den theoretischen Gehalt an Calciumgluconat 100 mg / ml beträgt. Als Hilfskomponenten in der Zusammensetzung der Lösung dienen Saharat Calcium und Wasser d / und.

Pharmakologische Wirkung

Das Medikament hilft bei der Wiederherstellung des Kalziummangels, hat anti-allergische, hämostatische, entgiftende und entzündungshemmende Wirkung.

Beteiligt sich an der Übertragung von Nervenimpulsen, der Blutgerinnung, der Reduktion von glatten und Skelettmuskeln und einer Reihe anderer physiologischer Prozesse.

Kalziumgluconat - was ist das?

Calciumgluconat ist ein Mineralstoffzusatz, der zur Behandlung von Zuständen verwendet wird, die durch einen Mangel an Ca im Körper verursacht werden. Calciumgehalt in der Zubereitung - 9%. INN (Calciumgluconat) wird dem Wirkstoff auf der Grundlage von Daten des Europäischen Arzneibuchs (Ph.Eur.) Zugewiesen.

Ca-Ionen sind an der Übertragung von Nervenimpulsen beteiligt, ohne sie kann das Myokard nicht normal funktionieren und die glatten und Skelettmuskeln sowie Blutgerinnungsprozesse reduzieren; Ohne sie kann sich Knochengewebe nicht normal bilden, und andere Organe und Systeme können nicht funktionieren.

Die Bruttoformel von Calciumgluconat lautet C12H22CaO14.

Bei vielen Krankheiten nimmt die Konzentration von Ca-Ionen im Blut ab; Ein ausgeprägter Kalziummangel trägt jedoch zur Entwicklung der Tetanie bei. Das Medikament verhindert nicht nur das Auftreten von Hypokalzämie, sondern verringert auch die Durchlässigkeit der Gefäßwände, unterdrückt Entzündungen, wirkt antiallergisch und hämostatisch, reduziert die Exsudation.

Ca-Ionen sind ein Kunststoffmaterial für die Zähne und das Skelett, mit dem viele enzymatische Prozesse ablaufen, die für die Regulation der Permeabilität der Zellmembranen und die Übertragungsgeschwindigkeit der Nervenimpulse verantwortlich sind.

Sie werden für den Prozess der neuromuskulären Übertragung und für die Aufrechterhaltung der kontraktilen Funktion des Herzmuskels benötigt. Vergleicht man Kalziumgluconat mit Kalziumchlorid, so wirkt letzteres lokal stärker reizend.

Bei der Einnahme wird die Substanz teilweise absorbiert, hauptsächlich im Dünndarm. TCmax - 1,2 bis 1,3 Stunden. T1 / 2 ionisiertes Ca aus Blutplasma - von 6,8 bis 7,2 Stunden. Dringt in die Muttermilch und durch die Plazentaschranke ein. Ausscheidung hauptsächlich durch die Nieren, aber auch mit dem Darminhalt.

Was sind Calciumgluconat-Tabletten?

Tabletten werden für Zustände empfohlen, die mit Hypocalcämie, erhöhter Permeabilität der Zellmembranen und gestörter Leitung der Nervenimpulse im Muskelgewebe zusammenhängen.

Ärzte zur Frage "Warum Kalziumgluconat verwenden?" Beantworten Sie, dass die Verwendung des Medikaments ratsam ist für:

  • Hypoparathyreoidismus (Osteoporose, latente Tetanie);
  • Störungen des Vitamin-D-Stoffwechsels (Spasmophilie, Rachitis, Osteomalazie);
  • Hyperphosphatämie bei Patienten mit chronischem Nierenversagen;
  • erhöhter Bedarf an Ca (Schwangerschaft, Stillen, Phasen intensiven Wachstums bei Kindern / Jugendlichen);
  • unzureichender Ca-Gehalt in der Ernährung;
  • Knochenbrüche;
  • gestörter Metabolismus von CA in der postmenopausalen Periode;
  • Zustände, die mit einer erhöhten Ausscheidung von Ca einhergehen (chronische Diarrhoe, verlängerte Bettruhe, Langzeitbehandlung mit Diuretika, GCS oder Antiepileptika);
  • Vergiftung mit Oxalsäure, Salzen von Mg, löslichen Salzen von Fluorsäure (die Zweckmäßigkeit der Verwendung des Mittels als Gegenmittel beruht auf der Tatsache, dass Ca-Gluconat bei Wechselwirkung mit diesen Substanzen ungiftiges Oxalat und Ca-Fluorid bildet).

Als Ergänzung zur Hauptbehandlung werden Calciumgluconat-Tabletten als Mittel gegen Allergien bei juckenden Dermatosen, Fieber-Syndrom, Urtikaria, Serumkrankheit, Angioödem eingesetzt. mit Blutungen unterschiedlicher Herkunft, alimentärer Dystrophie, Asthma bronchiale, Lungentuberkulose, parenchymaler Hepatitis, Eklampsie, Nephritis, toxischen Leberschäden.

Calciumgluconat in Ampullen wird verschrieben für individuelle Pathologien der Nebenschilddrüsen, Zustände, die mit einer verstärkten Ausscheidung von Calcium aus dem Körper einhergehen, als Hilfe bei Allergien sowie für allergische Komplikationen bei der Behandlung mit anderen Medikamenten, zur Verringerung der Gefäßpermeabilität für verschiedene pathologische Prozesse, bei Nephritis, Eklampsie, Lebervergiftung, Hyperkaliämie, parenchymale Hepatitis, hyperkaliämische Form der periodischen Lähmung (paroxysmale Myoplegie), als Hämostat Werkzeug.

Indikationen (intravenös / intramuskulär) für die Verabreichung des Arzneimittels sind auch Vergiftungen mit löslichen Salzen der Fluorsäure, Oxalsäure oder Salzen von Mg bei Hautkrankheiten (Psoriasis, Juckreiz, Ekzem).

In einigen Fällen wird Calciumgluconat während der Autohemotherapie verwendet. Diese Behandlungsmethode hat sich bei Hautkrankheiten, Furunkulose, wiederkehrenden Erkältungen, Diabetes, Rheuma, Allergien während der Genesungsphase von schweren Erkrankungen bewährt.

Dem Patienten wird eine Vene von 10 ml Calciumgluconatlösung injiziert, dann wird sofort Blut aus der Vene entnommen und in Form einer subkutanen Injektion oder Injektion in den Glutealmuskel wird es zurücktransportiert.

Injektionen des Medikaments werden auch als "heiße Injektionen von Calciumgluconat" bezeichnet. Tatsächlich wird die Lösung nur auf Körpertemperatur erhitzt eingespritzt.

Hot Prick wird wegen der subjektiven Empfindungen des Patienten genannt: Nach der Injektion ist es gewöhnlich ein Gefühl der Wärme, das sich im Körper ausbreitet, und manchmal ein ziemlich starkes Brennen.

Ärzte haben bewiesen, dass eine der Ursachen für Allergien ein ausgeprägter Ca-Mangel im Körper sein kann. Die meisten allergischen Reaktionen bei Kindern sind mit einem Ca-Mangel verbunden: Der Organismus der Kinder wächst sehr schnell, wodurch der Ca-Gehalt in allen seinen Geweben abnimmt.

Die Faktoren, die zur Bildung eines Ca-Mangels beitragen, sind außerdem der übermäßige Vitamin-D-Gehalt im Körper und das Zahnen.

Aus diesem Grund wird Calciumgluconat häufig als Verfahren zur Vorbeugung und Behandlung von Allergien bei Patienten verwendet, die für diesen Zustand prädisponiert sind.

Bei ausreichender Calciumzufuhr nimmt die Durchlässigkeit der Gefäßwände ab und das Eindringen von Allergenen in den systemischen Kreislauf wird schwierig. Dies bedeutet, dass ein Anstieg der Ca-Konzentration von einer Abnahme der Wahrscheinlichkeit einer akuten Immunreaktion begleitet wird.

Calciumgluconat wird in Kombination mit Antihistaminika eingesetzt. Das Instrument wird verschrieben, um die Nebenwirkungen zu beseitigen, die durch die Einnahme anderer Medikamente verursacht werden.

Studien haben gezeigt, dass das Calciumsalz der Gluconsäure als Calciumquelle für den Organismus am wenigsten aktiv ist. Calciumgluconat eignet sich jedoch am besten für die Behandlung und Vorbeugung allergischer Erkrankungen.

Tabletten werden vor den Mahlzeiten oral eingenommen. Die Dosis hängt von den Krankheitsmerkmalen und dem Alter des Patienten ab.

In einigen Fällen kann dem Patienten außerdem die intravenöse Verabreichung der Lösung verschrieben werden. Calciumglukonat für Allergien intramuskulär oder subkutan wird nicht empfohlen (insbesondere für Kinder).

Die Behandlung von Allergien liegt normalerweise zwischen 7 und 14 Tagen.

Kalziumglukonat für Allergien (eine überzeugende Bestätigung dafür) ist ein bewährtes und recht wirksames Mittel, das zudem fast unmöglich ist, eine Überdosis zu verabreichen.

Die maximale Aufnahme von Calcium erfolgt unter Beteiligung von Vitamin D, Aminosäuren (insbesondere L-Arginin und Lysin) und Ca-Bindungsprotein.

Kontraindikationen für die Verwendung der Lösung und der Tabletten:

  • Intoleranz gegenüber den Bestandteilen der Droge;
  • schwere Hypercalciurie;
  • Tendenz zur Thrombose;
  • Hyperkoagulation;
  • ausgeprägte Atherosklerose;
  • Calciumnephrolourithiasis;
  • erhöhte Blutgerinnung;
  • Sarkoidose;
  • schweres Nierenversagen;
  • Behandlung mit Herzglykosiden (z. B. Digitalis-Präparate).

Das Medikament wird normalerweise gut vertragen, aber in einigen Fällen sind folgende Erkrankungen möglich:

  • Bradykardie;
  • Hypercalciurie, Hypercalcämie;
  • Übelkeit, Erbrechen, Stuhlerkrankungen (Verstopfung / Durchfall), epigastrische Schmerzen;
  • die Bildung von Calciumsteinen im Darm (bei langfristiger Einnahme hoher Dosen des Arzneimittels);
  • Nierenfunktionsstörung (Ödem der unteren Extremitäten, häufiges Wasserlassen);
  • Überempfindlichkeitsreaktionen.

Bei parenteraler Verabreichung, Übelkeit, Erbrechen, Bradykardie, Durchfall, Wärmegefühl in der Mundhöhle und dann im gesamten Körper können manchmal Hautveränderungen auftreten. Diese Reaktionen verlaufen ziemlich schnell und bedürfen keiner besonderen Behandlung.

Bei der raschen Einführung der Lösung können Übelkeit, übermäßiges Schwitzen, Erbrechen, Hypotonie, Kollaps (in manchen Situationen - tödlich) auftreten. Die Extravasation der Lösung kann zur Verkalkung von Weichteilen führen.

In sehr seltenen Fällen wurden allergische und anaphylaktische Reaktionen aufgezeichnet.

Durch die intramuskuläre Einführung von Calciumgluconat sind lokale Reizungen und Gewebenekrosen möglich.

Calciumgluconat-Tabletten, Gebrauchsanweisung

Tabletten werden vor den Mahlzeiten eingenommen, vorgemahlen oder gekaut.

Eine Einzeldosis für Patienten über 14 Jahre - 1 bis 3 g (2-6 Tabletten. Für jeden Termin). Patienten 3-14 Jahre geben 2-4 Tab. 2-3 p / Tag.

Die Behandlung dauert von 10 Tagen bis 1 Monat. Die Dauer des Kurses wird vom behandelnden Arzt abhängig vom Zustand des Patienten individuell festgelegt.

Die zulässige Obergrenze der Tagesdosis für ältere Patienten beträgt 4 Tab. (2g).

Calciumgluconat wird intravenös oder intramuskulär verabreicht.

Patienten über 14 Jahren erhalten 1 p / Tag. Einzeldosis - 5 bis 10 ml Lösung. Die Injektionen dürfen je nach Zustand des Patienten täglich, jeden zweiten Tag oder einmal alle zwei Tage erfolgen.

Bei Kindern von der Geburt bis zum Alter von 14 Jahren variiert die Dosis einer 10% igen Calciumgluconatlösung in / in von 0,1 bis 5 ml.

Vor der Einführung des Medikaments sollte auf Körpertemperatur erhitzt werden. Das Medikament sollte langsam verabreicht werden - innerhalb von 2-3 Minuten.

Für die Einführung von weniger als einem Milliliter der Lösung wird empfohlen, eine Einzeldosis mit einer 5% igen Glucoselösung oder 0,9% igen NaCl-Lösung auf das gewünschte Volumen (Spritzenvolumen) zu verdünnen.

Bei Langzeitbehandlung mit hohen Dosen von Calciumgluconat erhöht sich das Risiko einer Hyperkalzämie mit der Ablagerung von Calciumsalzen im Körper. Die Wahrscheinlichkeit einer Hyperkalzämie steigt mit der gleichzeitigen Anwendung von hohen Dosen von Vitamin D oder dessen Derivaten.

  • Anorexie;
  • Verstopfung;
  • Übelkeit / Erbrechen;
  • Reizbarkeit;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • Polyurie;
  • Bauchschmerzen;
  • Polydipsie;
  • Muskelschwäche;
  • Hypertonie;
  • Arthralgie;
  • psychische Störungen;
  • Nierenerkrankung;
  • Nephrokalzinose.

In schweren Fällen sind Koma und Herzrhythmusstörungen möglich.

Um die Symptome einer Überdosierung zu beseitigen, sollte das Arzneimittel abgesetzt werden. In schweren Fällen wird dem Patienten die intravenöse Verabreichung von Calcitonin in einer Menge von 5-10 MO / kg / Tag verordnet. Das Werkzeug wird in 0,5 l 0,9% iger NaCl-Lösung verdünnt und sechs Stunden lang tropfenweise injiziert. Erlaubt ist auch ein langsames Gegenmittel 2-4 p / Tag.

  • verlangsamt die Resorption von Etidronat, Estramustin, Bisphosphonaten, Tetracyclin-Antibiotika, Chinolonen, oralen Präparaten und Fluoridzubereitungen (zwischen ihren Methoden sollte ein Abstand von mindestens 3 Stunden eingehalten werden).
  • reduziert die Bioverfügbarkeit von Phenytoin;
  • verbessert die Kardiotoxizität von Herzglykosiden;
  • bei Patienten mit Hyperkalzämie verringert die Wirksamkeit von Calcitonin;
  • reduziert die Wirkung von Kalziumkanalblockern;
  • erhöht die Toxizität von Chinidin.

In Kombination mit Chinidin führt dies zu einer Verlangsamung der intraventrikulären Leitung, in Kombination mit Thiaziddiuretika erhöht sich das Risiko einer Hyperkalzämie. Vitamin D und seine Derivate verbessern die Aufnahme von Ca. Cholestyramin reduziert die Aufnahme von Ca im Verdauungstrakt.

Bildet unlösliche oder schwerlösliche Ca-Salze mit Salicylaten, Carbonaten, Sulfaten.

Bestimmte Nahrungsmittel (z. B. Rhabarber, Kleie, Spinat, Getreide) können die Aufnahme von Ca aus dem Verdauungstrakt reduzieren.

Nicht kompatibel mit der Lösung:

Tablets sind ein Verkaufswerkzeug. Ein Rezept ist erforderlich, um Ampullen mit einer Lösung zu kaufen.

Rezept in lateinischer Sprache (Probe): Rp.: Sol. Calcii gluconatis 10% 10 ml D.t. 6 Ampullen. S. Für die intramuskuläre oder intravenöse Verabreichung (0,5-1 Amp.).

Bei Temperaturen unter 25 ° C lagern Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

Lösung - 2 Jahre. Tabletten - 5 Jahre.

Kindern unter 14 Jahren sollte Kalziumgluconat wegen der Möglichkeit einer Nekrose ausschließlich intravenös verabreicht werden.

Vor dem Befüllen der Spritze ist das Vorhandensein von Alkoholrückständen auszuschließen (es kann sich ein Niederschlag bilden).

Die Behandlung von Patienten mit Urolithiasis, reduzierter glomerulärer Filtration oder leichter Hypercalciurie in der Vorgeschichte sollte unter Kontrolle der Ca2 + -Niveaus im Urin durchgeführt werden. Um das Risiko einer Urolithiasis zu verringern, wird empfohlen, ausreichend Flüssigkeit zu verwenden.

Kalziumgluconat-Tabletten werden oft von begeisterten Chemikern verwendet, um eine "Pharaoschlange" herzustellen, ein poröses Produkt, das aus einer kleinen Menge Reaktanten gebildet wird.

Die Pille wird mit trockenem Brennstoff gefüllt und dann mit Brennstoff gezündet. Eine hellgraue „Schlange“ mit weißen Flecken beginnt aus der Pille zu kriechen. Das Volumen der "Pharaoschlange" übersteigt das Volumen der ursprünglichen Substanz deutlich: Zum Beispiel produzierte 1 Tablette in einigen Versuchen Schlangen von 10 bis 15 cm Länge.

Bei der Zersetzung von Calciumgluconat werden Calciumoxid, Kohlendioxid, Kohlenstoff und Wasser gebildet. Der charakteristische Farbton der entstehenden Schlange wird durch Ca-Oxid gegeben. Der einzige Nachteil einer solchen "Pharaoschlange" ist ihre Zerbrechlichkeit, sie zerfällt sehr leicht.

Calciumgluconat-Phiole, LekT, B. Brown; Calciumadditiv, Hydroxyapatit, Glycerophosphat-Granulat, Calciumlactat, CalViv, Calciumpangamat, Calcium-Sandoz.

Was ist Calciumgluconat für Kinder verordnet?

In den Artikeln stellt Dr. Komarovsky fest, dass die häufigsten Anzeichen für die Verwendung des Mittels in der Pädiatrie Zustände sind, die durch unzureichende Aufnahme von Kalzium aus dem Körper aus der Nahrung sowie Zustände verursacht werden, die durch eine Verletzung der Kalziumabsorption im Darm verursacht werden.

Neben einem reduzierten Ca-Gehalt in Nahrungsmitteln trägt auch Hypovitaminose D zur Entstehung von Hypokalzämie bei, außerdem können einzelne Erkrankungen der Nebenschilddrüsen und der Schilddrüse die Ursache für Hypokalzämie sein.

Indikationen für die Verschreibung von Ca-Präparaten für Kinder sind neben diesen Erkrankungen und Rachitis allergische Erkrankungen (akut oder chronisch), Hauterkrankungen, durch Gerinnungsstörungen manifestierte Pathologien, physiologische Zustände, die mit einem Anstieg der körpereigenen Bedürfnisse des Kindes für Ca (Perioden des aktiven Wachstums) einhergehen.

Für Kinder empfiehlt Komarovsky, je nach Alter Kalziumgluconat zu dosieren. In den ersten 12 Lebensmonaten eines Kindes liegen die Standards für den täglichen Ca-Verbrauch zwischen 0,21 und 0,27 g. Kinder unter 3 Jahren brauchen 0,5 g Ca pro Tag, Kinder zwischen 4 und 8 Jahren benötigen 0,8 g, Kinder über acht Jahren 1-1,3 g.

In der Regel erhalten Kinder sa Milchprodukte, Gemüse, Obst und Gemüse sowie Nüsse.

Tabletten für Kinder bis zu 12 Monaten erhalten 3 Tabletten pro Tag (1,5 g), Kinder bis 4 Jahre - 6 Tage pro Tag (3 g) - Kinder bis 9 Jahre - abhängig von der Schwere des Ca-Mangels und den Merkmalen der klinischen Situation - 6-12 pro Tag. Tag (3-6 g), Kinder bis 14 Jahre - 12-18 Tage pro Tag (6-9 g).

Die Tagesdosis ist in 2-4 Dosen aufgeteilt.

Bei Kindern wird das Medikament normalerweise als dringende Behandlung injiziert: bei Blutungen, Krampfanfällen, akuten allergischen Reaktionen.

Kindern wird keine subkutane und intramuskuläre Lösung verabreicht. Medikamente können nur an erwachsene Patienten verabreicht werden!

Während der Schwangerschaft und während der Stillzeit ist die Verwendung des Arzneimittels unter Berücksichtigung des Verhältnisses von Nutzen zu Mutter / Risiko für den Fötus (Kind) möglich.

Es kann genau gesagt werden, ob es für schwangere Frauen möglich ist, Calciumgluconat zu nehmen, und zwar jeweils nur der behandelnde Arzt.

Bei der Einnahme von Ca-Präparaten während der Stillzeit ist das Eindringen in die Milch möglich.

Die häufigsten Bewertungen des Medikaments Calcium Gluconate sind Bewertungen bei Allergien. Das Gerät ist für Erwachsene und sehr junge Kinder verordnet. Gleichzeitig halten es die meisten Menschen für eine würdige Alternative zu den teureren und bekannteren Medikamenten.

Zum Ausgleich des Kalziummangels werden in der Regel Tabletten verschrieben, in einigen Fällen wird das Arzneimittel jedoch intravenös oder in einen Muskel verabreicht.

Bewertungen von Injektionen Calciumgluconat lässt uns intramuskulär den Schluss zu, dass das Verfahren ziemlich schmerzhaft ist. Darüber hinaus tritt das Unbehagen normalerweise nicht während der Injektion auf, sondern danach.

Informationen zu Calciumgluconat Intramuskulärer Testberichte zeigen, dass intravenöse Injektionen etwas leichter zu verabreichen sind als Injektionen in den Muskel. Es ist jedoch zu beachten, dass die Injektion „heiß“ ist und Sie danach nicht scharf aufstehen sollten.

Trotz der Schmerzhaftigkeit der Injektion ist das Medikament gut für Allergien, rosa Flechten, starke Perioden, Halsschmerzen, Herpes und eine Reihe anderer Pathologien. Schwangere nach einer Behandlung mit Kalziumgluconat reduzieren die Krämpfe der Beine erheblich, stärken die Nägel und Zähne.

Es muss jedoch nicht vergessen werden, dass es sich bei dem Arzneimittel um eine medizinische Zubereitung handelt, daher kann nur ein Arzt ihnen eine Behandlung empfehlen.

Calciumgluconat-Preis in Tabletten in russischen Apotheken - von 3,5 Rubel. für 10 Stück. Die Kosten der Verpackung Nummer 30 - 40-45 Rubel. In der Ukraine können Sie 10 Tabletten ab 3,85 UAH kaufen.

Eine 10% ige Lösung in ukrainischen Apotheken kostet ab UAH 17 (5 ml-Ampullen, Nr. 10). Der Preis von 5 ml Ampullen (№1) - 1,8 UAH. In Russland der Preis für Injektionen Calcium Gluconat - von 118 Rubel.

Calcium ist an vielen Körperprozessen beteiligt.

Kalzium ist gesunde Knochen und Zähne. Diese Aussage ist selbst kleinen Kindern bekannt. Für eine normale Blutgerinnung, die Übertragung von Nervenimpulsen, Muskelkontraktionen und andere wichtige Prozesse benötigt eine Person Kalzium.

Sein Mangel füllt erfolgreich ein Medikament namens Calciumgluconat, das in verschiedenen Formen erhältlich ist: Tabletten, Babysirup und in Injektionslösungen.

Hinweise zur Verwendung dieser farblosen Flüssigkeit sind recht weitreichend. Dies kann sein: Kalziumverlust nach schwerer Dehydratation, Lebervergiftung (Toxikose), bestimmte Arten von Hepatitis, Nephritis, allergische und dermatologische Erkrankungen wie Psoriasis und atopische Dermatitis, Urtikaria und Serumkrankheit, Ekzem.

Trotz der scheinbaren Einfachheit sollte Calciumglukonat gemäß den festgelegten Regeln genommen werden.

Calciumgluconat wird intramuskulär für verschiedene Blutungen verordnet, um die vaskuläre Permeabilität bei hämorrhagischer Vaskulitis oder Strahlenkrankheit zu reduzieren, als Gegenmittel bei Vergiftungen mit Magnesiumsalzen und Säuren (z. B. Oxalsäure).

Calciumgluconat wird häufig für die Entwicklung von Rachitis bei Kindern verschrieben, bei unzureichendem Vitamin D im Körper, bei Osteoparose und Arthrose sowie bei Frakturen. Das Medikament stärkt die Wände der Blutgefäße perfekt.

Die Tendenz zur Thrombose, Atherosklerose und erhöhte Blutgerinnung sind Kontraindikationen für die Verwendung des Arzneimittels. Neben den Nebenwirkungen treten Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auf.

Manchmal können sich an der Injektionsstelle Abszesse bilden. Um dies zu vermeiden, müssen Sie den richtigen Ort für die Injektion auswählen, unbedingt mit einem Antiseptikum behandeln, das Gesäß abwechseln.

Häufig werden kontroverse Fragen zur richtigen Anwendung von Calciumgluconat-Tabletten gestellt. Dieses Medikament ist ein bewährtes Instrument mit einem niedrigen Preis und einer positiven Empfehlungseigenschaft. Calciumgluconat-Tabletten haben ein Minimum an Kontraindikationen.

Um die gewünschte therapeutische Wirkung zu erzielen, müssen Sie jedoch einige Empfehlungen zur Einnahme des Arzneimittels befolgen.

Die Korrektheit von Calcium-Tabletten ist nicht allen bekannt

Bei Verstopfung oder Allergie muss die Einnahme von Calciumgluconat abgebrochen und die Dosis mit dem Arzt angepasst werden.

Wenn im Urin Spuren von Kalzium vorhanden sind, sollten Sie die Einnahme des Medikaments abbrechen, da der Körper zu stark gesättigt ist.

Calciumgluconat wird manchmal intramuskulär oder intravenös verordnet.

In manchen Fällen ist Calciumgluconat in Form von Tabletten nicht möglich. Calciumgluconat wird dann als intramuskuläre oder intravenöse Injektion verabreicht.

Kinder werden nicht intramuskulär verordnet, da dies zu Gewebenekrose führen kann. Daher werden Kalziumgluconat-Injektionen meist intravenös verabreicht.

Oft wird die Kalziuminjektion als heiß bezeichnet. Dies liegt an den subjektiven Eindrücken der Patienten. Wenn Kalziumchlorid langsam injiziert wird, breitet sich ein Gefühl von Wärme durch die Vene aus, manchmal ziemlich stark.

Das Medikament wird in dieser Anwendung zur Behandlung von Haut-, allergischen, entzündlichen und kardiovaskulären Erkrankungen verwendet. Die intravenöse Medikamentenverabreichung hilft bei der Behandlung von Koliken verschiedener Genese. Die "heiße" Injektion lindert Entzündungen und verringert die Durchlässigkeit der Blutgefäße.

Es gibt jedoch Kontraindikationen für die Verwendung des Arzneimittels in Form von Injektionen. Sehr vorsichtig und unter Aufsicht eines Arztes sollte Calcium-Gluconat bei Nieren-, Leber-, Atem- und Herzinsuffizienz injiziert werden. Es ist nicht notwendig, dieses Medikament zu verschreiben, wenn im Körper genügend Kalzium vorhanden ist.

Nach dem Anschauen des Videos werden Sie die Meinung eines Spezialisten, Dr. Komarovsky, erfahren, ob es sich lohnt, Kalziumgluconat-Injektionen durchzuführen.

Wenn es möglich ist, Calciumgluconat-Tabletten einzunehmen, sollte die Verwendung von Injektionen vermieden werden.

Einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um uns dies mitzuteilen.

Kalziumgluconat Tabletten oder Injektionen, was besser ist

Im Abschnitt "Krankheiten" können Sie eine Lösung aus 10% igem Kalziumgluconat trinken (Ampullen wurden ausgeschrieben, gekauft, aber ich habe große Angst vor Schüssen). Oder ist es besser, Tabletten zu kaufen? gegeben vom Autor Q q Die beste Antwort ist trinken. Es ist unmöglich, da sich das Arzneimittel im Magen zersetzt und es keinen Nutzen bringt

2 Antworten

Hallo! Hier finden Sie eine Auswahl von Themen mit Antworten auf Ihre Frage: Können Sie eine Lösung von 10% Calciumgluconat trinken (Ampullen wurden ausgeschrieben, gekauft, aber ich habe Angst vor Injektionen) oder sollten Sie lieber Tabletten kaufen?

Antwort von Lisa
Nein, wenn es bei Injektionen vorgeschrieben ist, nur in Injektionen einnehmen.

Antwort von Olga Poddubnaya
Injektionen sind besser als Tabletten, sie werden besser resorbiert und der Magen ist weniger betroffen, keine Angst.. es tut nicht weh :)

Jemchujnaya antwortete
Pillen oder Schüsse hängt von der jeweiligen Gelegenheit ab. gesehen in Ihrem Fall brauchen Aufnahmen. Im Allgemeinen werden Injektionen besser aufgenommen als Tabletten, sie gelangen sofort in das Blut und lösen sich in Gewebe auf

Die Antwort von Natalia Ivanova
Besser beide zu werfen.
Elementares Kalzium in jedem Gluconat beträgt nur 9%. Es gibt Calciumverbindungen, die viel besser absorbiert werden und mehr elementares Calcium enthalten. Wenn dies eine Prophylaxe des Kalziummangels ist, kaufen Sie Calcemin oder Osteomag, kurz Calciumpräparat.
Und wenn es eine Allergie gibt, muss man Kalziumchlorid trinken. Das Mist noch, hilft aber viel besser als Glukonat.
Sergey Dmitriev. Wenn dieselbe Substanz in Pillen erhältlich ist - wird sie wahrscheinlich ohne Folgen durch den Magen gelangen? ! Wo ist deine Logik?

Antwort von Ўlya Nikitin
mein arzt verschrieb es zu trinken)

Antwort von Staff Reserve
Aber ich bin ohnmächtig wegen dieser Spritze... und ich habe jetzt große Angst

2 Antworten

Hallo! Hier sind weitere Themen mit den richtigen Antworten:

Ein Arzt kann ein solches Arzneimittel als Calciumgluconat verschreiben, wenn der Calciumstoffwechsel verletzt wird. Kalzium wird vom Körper für das Funktionieren des Herzkreislaufsystems und des Bewegungsapparates benötigt. Darüber hinaus ist es für die Blutgerinnung und die Übertragung von Nervenimpulsen notwendig. Kalziumgluconat-Injektionen können die Genesung beschleunigen und die Funktion der inneren Systeme und Organe stimulieren. Versuchen wir herauszufinden, in welchen Fällen dieses Medikament die Hinweise für die Verwendung dieses Tools verwendet.

Was ist Kalziumgluconat? Es ist eine chemische Substanz, die in Form eines körnigen oder weißen kristallinen Pulvers hergestellt wird, geruchs- und geschmacksneutral. Es hilft, den Kalziummangel auszugleichen. Außerdem hat dieses Medikament eine entgiftende, antiallergische und hämostatische Wirkung. Wenden Sie es an, um Entzündungen zu beseitigen, die Zerbrechlichkeit der Blutgefäße zu verringern und ihre Durchlässigkeit zu erhöhen.

Das Medikament enthält 9% Kalzium, was den entsprechenden Stoffwechsel im Körper beeinflusst. Durch die Ionen der Substanz erfolgt die Übertragung von Impulsen zwischen Nervenzellen, der Herzmuskel sowie die glatte und Skelettmuskulatur. Sie sind auch notwendig für den Prozess der Blutgerinnung, für die Bildung von Knochengewebe und für dessen Erhaltung. Das Medikament hilft dabei, den Mangel an Ionen zu kompensieren, während es weicher und weniger reizend ist als Chlorid.

Geben Sie das Medikament intravenös oder intramuskulär ein. Im ersten Fall wird empfohlen, die Injektion in den Behandlungsraum zu bringen, und die zweite Option kann zu Hause durchgeführt werden. Injektionen werden als Verletzung der Reduktion der Herzmuskulatur und der Herzmuskelarbeit sowie der Übertragung von Nervenimpulsen gezeigt. Durch Injektionen wird der Patient von Allergien, Erkältungen und inneren Blutungen befreit.

Was sind die Indikationen für eine intravenöse Injektion? Die Injektion wird bei einzelnen Erkrankungen der Schilddrüse, Allergien, Lebervergiftung, Nephritis eingesetzt. Injektionen werden bei Hepatitis, Gefäßpermeabilität, Myoplegie und als Blutstillungsmittel verschrieben. Intravenöse Injektionen sind bei Psoriasis, Vergiftungen, Ekzemen und Juckreiz erforderlich.

Das Medikament hilft gegen Geschwüre, Hautkrankheiten, Diabetes und chronische Erkältungen. Im Falle von Rheuma, einer postoperativen Periode oder Langzeiterkrankungen werden 10 ml des Arzneimittels in eine Vene injiziert, dann wird Blut entnommen und eine subkutane Injektion in den Gesäßmuskel erfolgt. Kindern ist nur die intravenöse, als intramuskuläre Gewebennekrose gestattet.

Der Arzt kann intramuskulär Injektionen des Medikaments verschreiben. Das Verfahren wird im Gluteusmuskel durchgeführt, da in ihm der Schmerz nach der Injektion nicht so stark empfunden wird. Der Vorteil der intramuskulären Verabreichung dieses Arzneimittels ist das Fehlen von Prellungen und Beulen, ein schnelles Eindringen in das Blut. Diese Methode ist kontraindiziert bei Nierenversagen, einem Kalziumüberschuss im Körper, einer Fehlfunktion der Lunge und des Herzens.

In den folgenden Fällen werden sowohl intravenöse als auch intramuskuläre Injektionen von Calciumgluconat verordnet:

  • erhöhte Permeabilität der Zellmembranen;
  • Osteoporose, Hypoparathyreoidismus, Tetanie;
  • erhöhter Kalziumbedarf während der Schwangerschaft, Stillzeit und während der Menopause;
  • chronischer Durchfall, Knochenbrüche, Behandlung von Antiepilepsie;
  • Schnupfen, Erkältungen, Bronchitis;
  • Hypokalzämie;
  • Verletzung der Nervenimpulse des Muskelgewebes;
  • Rachitis;
  • Zahnen;
  • Vergiftung mit Magnesiumsalzen, Oxalsäure, Salzen der Fluorsäure.

Bei einer komplexen Therapie werden zusätzlich Injektionen verschrieben:

  • zur Behandlung von Urtikaria, Fieberkrankheit, Serumkrankheit;
  • zur Linderung von Asthma bronchiale, Dystrophie, Hepatitis, Lungentuberkulose, Nephritis;
  • bei Allergien, atopischer Dermatitis, juckender Dermatose;
  • zu bluten aufhören
  • beim Entfernen von Toxinen aus der Leber.

Entsprechend den Gebrauchsanweisungen wird Calciumgluconat schnell vom Darm aufgenommen und gelangt in den Blutkreislauf und nimmt einen ionisierten und gebundenen Zustand an. Das physiologisch aktivste ist ionisiertes Kalzium, das in das Knochengewebe gelangt. Der Wirkstoff wird zusammen mit Urin und Kot aus dem Körper ausgeschieden.

Die Lösung sollte intravenös und intramuskulär innerhalb von 2 bis 3 Minuten langsam injiziert werden. Erwachsene ernennen jeden Tag oder jeden zweiten Tag 10 ml des Arzneimittels, und für Kinder beträgt die Dosierung 1 bis 5 ml, und es wird nur die intravenöse Methode angewendet. Solche Injektionen werden Kindern alle zwei bis drei Tage gegeben. Das Verfahren sollte sehr sorgfältig durchgeführt werden, da sich bei einer Venenpunktion Weichteilnekrosen entwickeln können, die dringend ärztliche Hilfe erfordern.

Wenn bei einem Patienten eine geringfügige Hyperkalzurie festgestellt wird und Nephrourolithiasis diagnostiziert wurde, wird das Arzneimittel unter Kontrolle von Harnstoffkalzium verabreicht. So können Sie die Kalziumaufnahme im Körper kontrollieren. Um das Risiko einer Urolithiasis zu vermeiden, sollte der Patient viel Flüssigkeit trinken.

Das Medikament ist kontraindiziert für die Verwendung bei folgenden Erkrankungen und Erkrankungen:

  • Tendenz zur Thrombose;
  • Atherosklerose der exprimierten Form;
  • Hyperkalzämie;
  • Hyperkoagulation.

Darüber hinaus kann das Medikament bei schwerem Nierenversagen nicht verwendet werden. Patienten mit leicht eingeschränkter Nierenfunktion, mit Urolithiasis oder einer kleinen Hypercalciurie sollten dieses Gerät mit äußerster Vorsicht verwenden.

Nebenwirkungen von Kalziumgluconat manifestieren sich in Form von Bradykardie, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Verstopfung. Bei intramuskulärer Applikation des Mittels kann es zu Nekrosen am Ort der Einführung sowie zu Brennen in der Mundhöhle und allgemeinem Wärmegefühl kommen. Wenn die Lösung zu schnell verabreicht wird, kann der Blutdruck stark abfallen und eine ausgeprägte Arrhythmie entwickeln.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Calciumgluconat mit Calciumkanalblockern nimmt die pharmakologische Wirkung der letzteren ab. Die Wechselwirkung mit Tetracyclinen verstößt gegen die Resorption von Tetracyclin-Medikamenten, wodurch deren pharmakologische Wirkung verringert wird.

Kolestiramin reduziert die Kalziumabsorption aus dem Gastrointestinaltrakt, und die Kombination von Chinidin und Kalziumgluconat verlangsamt die intraventrikuläre Leitung. Diese Kombination von Arzneimitteln erhöht die Toxizität von Chinidin.

Kalziumgluconat ist daher ein Medikament, das den Kalziummangel im Körper ausgleicht, weshalb eine Person verschiedene gesundheitliche Probleme hat. Geben Sie es in Form von Tabletten und in Form einer Injektionslösung frei. Injektionen eines solchen Arzneimittels werden sowohl intramuskulär als auch intravenös verabreicht, und die genaue Dosierung ist in der Gebrauchsanweisung angegeben.

http://no-allergy.ru/2018/03/06/kal-ciya-glyukonat-tabletki-ili-ukoly-chto-luchshe/
Weitere Artikel Über Allergene