Wie Allergien bei einem Kind heilen können

Hallo, liebe Besucher unserer Seite! Heute werden wir über das Problem sprechen, das leider jedes Jahr immer relevanter wird - über Allergien bei Kindern.

Wir werden versuchen, die Fragen vieler Eltern zu beantworten: Wie erkennt man eine Allergie schon in den Kinderschuhen, was ist zu tun, wenn das Kind allergisch ist, wie kann die Allergie bei Kindern zu Hause mit traditionellen Methoden geheilt werden?

Wie Allergien bei einem Kind heilen können

Kinderallergien sind eines der häufigsten Probleme, mit denen Eltern in den letzten Jahren konfrontiert sind.

In den meisten Fällen führt dies zu Schock und Panik bei den Eltern. Wie kann ich Allergien zu Hause bekämpfen?

Allergie bei Babys

Symptome der Erkrankung können ab den ersten Lebenstagen eines Babys auftreten. Es gibt Nahrungsmittel-, Haushalts- und Kontaktallergien von Neugeborenen.

Haushaltsallergien bei Babys werden durch folgende Merkmale erkannt:

  • anhaltender Schnupfen, Niesen, klarer Nasenausfluss ohne Verunreinigungen;
  • trockener, anhaltender Husten ohne Auswurf;
  • das Kind reibt sich ständig die Augen.

Um Allergien im Haushalt bei Säuglingen zu verhindern und zu behandeln, müssen die folgenden Regeln beachtet werden:

  • Täglich Nassreinigung im Zimmer.
  • Verwenden Sie Reinigungsmittel und Luftbefeuchter.
  • Entfernen Sie alle "Staubsammler" aus dem Raum, in dem sich das Kind befindet: Teppiche, Winterkleidung, Modelle, Figuren, Trockensträuße usw.
  • Versuchen Sie, Plüschtiere loszuwerden oder alle zwei bis drei Tage zu waschen.
  • Erwerben Sie Babybettwäsche aus antiallergischen Materialien mit geeigneten Füllstoffen.

Symptome einer Kontaktallergie bei einem Säugling:

  • helle Rötung der Haut;
  • Trockenheit, Stechen, Ablösen der Haut;
  • Geschwüre und Hautrisse können auftreten.

Um Kontaktallergien bei Säuglingen zu verhindern und zu behandeln, müssen die folgenden Regeln beachtet werden:

  • Beim Reinigen der Räume auf chemisches Waschen und Reinigen, einschließlich Weißgrad (Chlor), verzichten.
  • Verwenden Sie zum Spülen von Geschirr und Spielzeug des Kindes trockenen Senf, Zitronensaft, Backpulver, jedoch keine chemischen Mittel.
  • Waschen Sie Babysachen mit speziellen hypoallergenen Pulvern, Haushaltsseifen oder Babyseifen. Es ist unmöglich, Conditioner zu verwenden!
  • Baden Sie Ihr Baby in sauberem Wasser mit der Zugabe von Kamille und Thymian.
  • Seien Sie vorsichtig, wenn Sie Salben, Pulver und Öle auftragen. Selbst die bekanntesten Marken können chemische Zusätze verwenden.

Symptome einer Nahrungsmittelallergie bei einem Säugling:

  • Hautausschläge in Form von kleinen rosa Pickeln ohne Füllung mit Flüssigkeit;
  • Juckreiz im Mund oder im Hals (das Kind zieht sich krampfhaft in den Mund und saugt Finger, Schnuller, Spielzeug usw.) mit besonderem Eifer;
  • Verletzung des Verdauungssystems - anhaltende Verstopfung, Durchfall, Darmkoliken (das Baby ist unartig, hat Beine usw.).

Um Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen zu verhindern und zu behandeln, müssen die folgenden Regeln beachtet werden:

  • Stillen für mindestens sechs Monate (natürlich, wenn das Kind nicht auf Laktose allergisch ist, wird dies vom Arzt bestimmt). Übrigens predigen WHO-Experten die Idee, ein Baby bis zu zwei Jahre mit Muttermilch zu füttern.
  • Stillende Mutter streicht alle Nahrungsmittel, die die charakteristischen Symptome des Babys verursachen, strikt aus der Ernährung aus.
  • Ist eine Muttermilchfütterung nicht möglich, sollten nur spezielle Formeln verwendet werden. Schließen Sie den Rat der Großmutter unbedingt aus, um Ihr Baby mit Grießbrei, Ziegenmilch usw. zu füttern. (Sie sagen, bevor alle gegessen haben und waren gesund).
  • Führen Sie Prikorm nicht vor dem Alter von 4 Monaten mit minimalen Dosen (einige Tropfen Saft, ein Viertel Teelöffel Brühe oder Püree) ein und erhöhen Sie die Dosis schrittweise, wenn keine Anzeichen einer Allergie auftreten.
  • Mindestens bis zu einem Jahr (und es ist möglich - bis zu zwei oder drei Jahren) dürfen Lebensmittel, die als potenziell allergen eingestuft werden, nicht in die Ernährung des Kindes aufgenommen werden - Zitrusfrüchte, Nachtschatten, Schokolade, Erdbeeren usw.

Nahrungsmittelallergien bei einem Kind können nicht nur im Säuglingsalter auftreten. Die Symptome einer Nahrungsmittelallergie bei Kindern im Vorschul- und Schulalter sind in etwa gleich, nur ausgeprägter (wenn auch nur, weil das Kind sie beschreiben kann).

Der Behandlungserfolg hängt in erster Linie vom Wissen der Eltern und der strengen Einhaltung der Diät ab.

Es ist zu beachten, dass besonders allergene Produkte:

Der Anstoß der Krankheit kann jedoch jedes Produkt ergeben. Daher muss ein neues Produkt sehr sorgfältig in die Ernährung des Kindes eingeführt werden.

Bei Nahrungsmittelallergien sind Diätverstöße inakzeptabel! Die Argumente von mitfühlenden Verwandten "nur eine Beere!", "Nun, er will es so sehr!", "Wie kann es keine Milch für ein Kind geben" und dergleichen - sind kriminell!

Aufgrund der Verletzung der Ernährung und einer unseriösen Einstellung zum Problem kann ein Kind schwere Erkrankungen wie Angioödem, Ekzem, Asthma, Vaskulitis entwickeln.

Methoden zur Behandlung von Volksallergien

Bei der Behandlung von Allergien wurden sehr erfolgreich Heilkräuter eingesetzt. Babys sind empfohlene Bäder und Kompressen, nach einem Jahr können Sie Suppen hinzufügen.

  1. Bäder mit Abkochung von Heilkräutern. Kamille und Nachfolge wirken gut, geeignete Schafgarbe, Ringelblume, Schöllkraut. Ein Esslöffel Kräuter zum Kochen bringen, 30 Minuten bestehen lassen, belasten und drücken. Zum Bad hinzufügen.
  2. Kräuterkompressen lindern Schmerzen, Juckreiz und Rötung. Befeuchten Sie ein weiches Baumwolltuch in der Brühe aus dem vorherigen Rezept und tragen Sie es eine halbe Stunde lang auf die betroffenen Stellen auf.
  3. Pflanzliche Abkochungen reinigen das Blut, stärken das Immunsystem und reduzieren die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Fremdsubstanzen. Brennesselabkochung ist das beliebteste: drei Esslöffel trockenes Gras mit einem Liter Wasser kochen, 30-40 Minuten ziehen lassen, abseihen und dem Kind zweimal täglich vor den Mahlzeiten 50 g Brühe geben. Sie können auch Abkochungen von Kamille, Wildrose, Schöllkraut und Ringelblume verwenden. Aber es muss daran erinnert werden: Das Abkochen von Heilkräutern muss dem Kind gleichzeitig für mindestens zwei bis drei Monate gegeben werden.
  4. Mumiyo ist eines der beliebtesten und wirksamsten Volksheilmittel gegen Allergien. 1 gr auflösen in einem Liter gekochtem Wasser. Denken Sie daran: Wenn das Produkt von hoher Qualität ist, erweist sich die Lösung als gleichmäßig dunkel und undurchsichtig. Akzeptieren Sie 50 Gramm für Kinder bis zu drei Jahren, 70 bis sieben und 70 Gramm nach sieben. jeden Tag drei Wochen lang.
  5. Den getrockneten Film von gekochten Hühnereiern hacken und täglich mit einer Prise zum Essen geben. Sie können auch zerquetschte Eierschale essen, besonders Wachteln. Bis zur vollständigen Beseitigung der Krankheitssymptome anwenden.
  6. Zabrus - Deckel von Waben, mit denen Bienen Honig schließen. Dieses Bienenprodukt hat sehr geholfen. Vergessen Sie jedoch nicht, dass Honig als allergenes Produkt angesehen wird. Daher sollte Zabrus zur Behandlung sehr vorsichtig angewendet werden, angefangen mit kleinen Dosen und der Reaktion des Körpers. Das Produkt kann zu Tee hinzugefügt werden oder einfach 10 bis 15 Minuten lang wie Kaugummi gekaut werden. Die Wirkung wird nach einem Monat beobachtet und in 7–8 Monaten können Sie die Krankheit vollständig loswerden.
  7. Geben Sie dem Kind eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten ein Stück raffinierten Zucker, auf den einige Tropfen Lorbeeröl oder Fenchelöl tropfen.
  8. Gute Hilfe bei der Behandlung von Allergien Grünsäfte (Petersilie, Dill, Frühlingszwiebeln), Selleriewurzel, Blumenkohl. Um das Kind leicht zu trinken, können Sie sie mit dem Saft von grünen Äpfeln mischen. Ein wunderbarer Effekt ergibt eine Mischung aus Säften aus Karotten, Rüben, Petersilie und Gurke. Natürlich können diese Produkte in ihrer natürlichen Form verzehrt werden.
  9. Bei der Behandlung von allergischer Rhinitis können Sie Aloe-Saft, Zitronensaft und Meersalzlösung verwenden.

Es ist wichtig sich zu erinnern:

Vor allem müssen Eltern eines allergischen Kindes verstehen, dass die Krankheit heilbar ist. In verschiedenen Bereichen ist jedoch systematische Langzeitarbeit erforderlich.

  • Die Atmosphäre im Haus. Tägliche Nassreinigung ohne Verwendung von starken Chemikalien. Sauberkeit und Luftfeuchtigkeit erhalten. Mangel an Staubsammlern. Die Temperatur im Raum beträgt 18-20 Grad.
  • Kindersachen. Bettwäsche und Bettwäsche aus hypoallergenen Materialien, Mindest- oder vollständiger Ausschluss von Stofftieren. Kinderkleidung mit besonderen Mitteln waschen, Geschirr und Dinge ohne Chemie pflegen.
  • Ein allergisches Kind und ein Haustier sind schlecht verträglich, auch wenn keine Wollallergie vorliegt. Seien Sie so verantwortungsvoll wie möglich, wenn Sie sich für ein Haustier entscheiden.
  • Babynahrung. Einhaltung der strengsten Diät, verwenden Sie in ausreichenden Mengen gesunde Lebensmittel. Einhaltung des Wasserregimes.
  • Sorgfältige Beobachtung aller Zustandsänderungen des Kindes.

All dies erfordert Geduld. Wir glauben, dass Sie genug haben. Gesundheit für Sie und Ihr Baby!

http://allergo.pro/kak-vylechit-allergiyu-u-rebyonka/

Allergien bei einem Kind

Allergie bei Kindern ist eine besondere Immunantwort. Es wird durch eine Fremdsubstanz aus der äußeren Umgebung verursacht, die vom Körper als irritierend empfunden wird. In den meisten Fällen sind Kinderallergien nicht lebensbedrohlich, aber manchmal sind Reaktionen für die Gesundheit des Babys gefährlich.

Gründe

Die Wissenschaftler sind sich einig, dass es eine Reihe von Faktoren gibt, die das Auftreten allergischer Reaktionen im frühen Alter hervorrufen. Alle diese Ursachen von Allergien bei Kindern verursachen die Entwicklung einer Überempfindlichkeit.

  1. Vererbung Die Neigung eines Elternteils zu solchen Reaktionen führt zu einer 35–40% igen Wahrscheinlichkeit, dass sie im Immunsystem des Kindes auftritt. Die genetische Veranlagung des Babys kann von den Eltern identifiziert werden, z. B. bei Erkrankungen wie Asthma, Rhinitis, Konjunktivitis.
  2. Unsachgemäße Ernährung der zukünftigen Mutter. Wenn eine schwangere Frau die Diät nicht einhält und zu schlechten Gewohnheiten neigt, reagiert der Körper des Babys bei der Geburt auf viele Substanzen negativ.
  3. Fütterungsstörungen. Viele Frauen bevorzugen es, ihr Baby nicht zu stillen, sondern eine künstliche Mischung zu wählen. Die Köder werden jedoch oft zu früh eingeführt oder kaufen für die Krümel minderwertige Nahrung.
  4. Infektionen Verschiedene Erkrankungen im Kindesalter erhöhen die Belastung des Immunsystems, die noch nicht vollständig ausgebildet ist. Verordnete Therapeutika können jedoch Allergien auslösen. Häufig ist die Empfindlichkeit des Körpers mit Dysbiose und somatischen Erkrankungen verbunden.
  5. Schlechte Umgebungsbedingungen. Veränderte Luftfeuchtigkeit, schädliche Gasdämpfe in der Atmosphäre und das Fehlen von Qualitätswasser führen ebenfalls zu allergischen Beschwerden.

Sorten

Allergietypen bei Kindern sollten vor allem durch Reaktionsformen und Irritationen unterschieden werden.

  1. Urtikaria Zusammen mit der Schwellung tritt der Angioödemtyp am häufigsten auf. In der Kindheit wirken sowohl spezifische Allergene als auch allgemeine körperliche Faktoren als Reizmittel. Die Reaktion tritt innerhalb weniger Minuten nach dem Kontakt in Form von Rötungen sowie Blasen auf, die juckenden Brennnesselbrennungen ähneln. Manchmal gibt es Larynxödeme, Konjunktivitis, Erbrechen und Bauchschmerzen.
  2. Atopische Dermatitis Chronische Hautkrankheit, charakteristisch für Menschen mit einer genetischen Veranlagung. In der Regel provozierende Faktoren sind Nahrungsmittelallergene, Dysbiose, Probleme mit Vitaminen, schlechte Gewohnheiten, psychischer Stress und häufige Infektionen. Das Auftreten einer Dermatitis kann Papeln, rauen Stellen oder Vesikeln ähneln.
  3. Allergien der Atemwege. Dazu gehört eine Gruppe von Erkrankungen, die mit Atemwegserkrankungen in Verbindung stehen. Allergie betrifft Kinder im frühen und vorschulischen Alter. Reizstoffe sind die Wolle und Daune von Tieren sowie Pollen, Schimmelpilze, Viren und Impfstoffe.
  4. Bronchialasthma Die schwerste Form der Allergie. Sie beruht auf der erhöhten Sensibilität des Körpers und führt zu Entzündungen. Es kommt zu einer Verstopfung der Bronchien mit Krämpfen, Schleimabfällen und Wandödemen. Plötzliche allergische Anfälle sind wie Würgen.
  5. Pollinose Krankheit, verursacht durch Pollen Manifestiert durch Konjunktivitis und Schleimhautläsionen. Im Juckreiz eines Jahrhunderts wird Rhinitis beobachtet.

Allergen-Einstufung

Heute gibt es bestimmte Formen von Allergien, die am häufigsten bei Kindern auftreten.

Für Drogen

In der Kindheit kann es in der Regel zu einer Reaktion auf verschiedene Arzneimittel kommen.

  • Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika. Medikamente, die Entzündungen im Kindesalter behandeln, verursachen aufgrund eines schwachen Immunsystems häufig schwere Allergien. In diesem Fall lösen Antibiotika innerhalb von 20 bis 30 Minuten nach der Verabreichung einen anaphylaktischen Schock aus. Bei der abrupten Absage des Medikaments wird Drogenfieber beobachtet. Eine Allergie gegen Antibiotika bei einem Kind tritt häufig in milder Form auf, wenn sich alles auf lokale Hautreaktionen beschränkt: Angioödem, Hautausschlag, Urtikaria.
  • Allergie gegen "Akvadetrim". Das Medikament wird Kindern verschrieben, um den Anteil von Vitamin D im Körper zu erhöhen, einschließlich Babys, die gestillt werden. Eine Überdosierung des Arzneimittels in Kombination mit der Empfindlichkeit gegenüber seinen Bestandteilen führt zur Entwicklung einer Allergie gegen Akvadetrim. Es äußert sich in Hautausschlag, Rötung, Völlegefühl und Stuhlwechsel. Das Baby wird unruhig, schläft schlecht und isst wenig. Heute wird die Krankheit mit Antihistaminika behandelt, die Allergie gegen Akvadetrim verschwindet jedoch erst, wenn das Medikament abgesetzt oder durch sichere Alternativen mit Vitaminen ersetzt wird.
  • Reaktion auf "Nurofen". Eine Medikamentenallergie tritt aufgrund des Wirkstoffs Ibuprofen auf. Dieses Allergen hat einen starken Einfluss auf die Verdauung eines kleinen Kindes. Innerhalb von zwei Stunden entwickeln sich Symptome: Flatulenz, Sodbrennen, Erbrechen, leichter Stuhlgang, bitterer Geschmack im Mund. Weitere Anzeichen von Hautveränderungen treten auf.

Auf Schimmel

Die Reaktion auf Schimmelpilze tritt häufig bei Babys mit schlechter Vererbung auf. Pilze dieser Art sind in nassen und feuchten Bereichen, in verblassten Blättern und Boden in Gartenparzellen, in einem Substrat von Innenblumen enthalten. Die spezifische Art von Reizstoffen, mit denen infizierte Schimmelpilze infiziert sind, wird von Spezialisten auf der Grundlage ihres Abstreifens bestimmt.

Diese Form der Allergie stört Kinder von März bis September am häufigsten. Die Hauptsymptome sind Husten, Tränenfluss, laufende Nase, Atemnot, Dermatitis und Konjunktivitis. Allergien bei Kindern für verschiedene Schimmelpilze können zu schwerwiegenden Folgen wie Mykosen, Onkologie und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems führen.

Lebensmittelreaktion

Es wird nicht mit Stoffwechselstörungen in Verbindung gebracht, sondern wird bei einigen Produkten nur durch Unverträglichkeit verursacht. Es gibt Hautreaktionen und Magenbeschwerden. Bei schweren Formen sind Atemzeichen möglich. Bei Neugeborenen werden solche Allergien in der Regel durch Muttermilch verursacht, die auf falsche Ernährung oder künstliche Ersatzmischungen zurückzuführen ist. Mit zunehmendem Alter treten Allergien häufiger bei Pilzen, Eiern, Nüssen, Fisch, Honig und Zitrusfrüchten auf.

Staub abstauben

Bei Kindern entwickelt sich diese Form der Erkrankung häufig zu chronischem Asthma. Es gibt Husten, Tränen in den Augen, Atemnot, Niesen. Die Reaktion auf Staub wird durch Organismen verursacht, die in Schmutzflecken, mikroskopisch kleinen Milben leben. Feuchte Reinigung und Beseitigung von Feuchtigkeit lindern oft den Zustand des Babys.

In der Kälte

Längerer Kontakt mit der Straße führt zu Schwellungen und Rötungen, wenn das Baby einen schlechten Wärmeaustausch hat. In seltenen Fällen führt dies zu Tachykardie und Bluthochdruck. Eine solche Krankheit ist nicht saisonal bedingt, da sie nicht nur Frost, sondern auch Wind, Feuchtigkeit und die Verwendung von kalten Speisen hervorruft. Die Haut leidet im Bereich der Augen und Lippen.

Auf Pollen

Wenn die Pflanzen im Sommer oder Frühling zu blühen beginnen, gelangen die Pollen in die Luft. Bei Babys mit schwacher Immunität reagiert das Allergen negativ. In den meisten Fällen entsteht die Erkrankung aufgrund der Empfindlichkeit gegen die Pflanzenambrosie (Amboria).

Regelmäßig eine Allergie gegen Kamille gefunden. Sein Pollen reizt die Schleimhaut und die Atemwege, besonders bei Säuglingen. Pflanzen verursachen eine Reaktion in Form von Tränenfluss, Augenlidödem und anhaltender Schnupfen. Eine Kamillenallergie kann innerhalb von 2-3 Minuten nach Kontakt mit Pollen einen anaphylaktischen Schock verursachen.

Auf Ambrosia

Kinder, deren Körper einen Vitamin-D-Mangel hat, sind anfälliger für Allergien gegen diese Pflanze. Ein solches Problem kann im Winter auftreten, wenn der Körper die Menge dieses Vitamins aufgrund der geringen Sonneneinstrahlung reduziert.

Um einer solchen Situation vorzubeugen, ist es notwendig, dem Kind verschiedene Vitaminkomplexe zu geben, die in jeder Apotheke erhältlich sind. Um eine Entscheidung über die Zulassung dieser Medikamente zu treffen, ist es nicht notwendig, Ihren Arzt zu konsultieren.

Eine Allergie gegen Ambrosie bei Kindern äußert sich durch folgende Symptome: Juckreiz im Hals und im Mund, bläuliche Augenringe, Husten, Keuchen, Konjunktivitis, Fieber (Heuschnupfen), schwere laufende Nase, Tränen.

Die Behandlung findet in Form von Standard Volksheilmitteln und Vitaminkomplexen statt. Detaillierte Informationen finden Sie im Abschnitt zur Behandlung, und fragen Sie Ihren Arzt.

Auf gewöhnliches Pulver

Chemikalien wirken oft reizend auf den Körper. Kinder haben hauptsächlich Kontakt mit Kleidung, die auf verschiedene Weise gewaschen werden kann. Nach ein paar Stunden sauberer Kleidung hat ein Kind, das gegen Pulver allergisch ist, Rötung, Juckreiz, Ausschlag und Blasen. Die Haut wird trocken und blättert ab. Im Alter von 12 Jahren sind Läsionen nicht nur im Bereich des Kontakts mit dem Gewebe, sondern auch im Gesicht und an den Extremitäten möglich. In diesem Fall kommt es zu verstopfter Nase und trockenem Husten. Am sichersten ist ein Pulver, bei dem nicht mehr als 10% der schädlichen oberflächenaktiven Substanzen berücksichtigt werden.

Reaktion auf Manta

Finden Sie im Körper eines Kindes Tuberkulose-Infektion ist in der Lage, mit Hilfe der prophylaktischen Impfung zu diagnostizieren. Wenn die Reaktion auf das injizierte Medikament positiv ist, deutet dies nicht immer auf eine Krankheit hin. Manchmal ist ein Kind so allergisch gegen Mantus.

  1. Unter den Ursachen einer solchen Reaktion kann das Vorhandensein einer anderen Allergie oder Dermatitis festgestellt werden. Nahrungsmittel- und Drogenreizstoffe können die Schuldigen sein. Allergien bei Kindern nach dem Test sind auch auf kürzlich durchgeführte Infektionen, Würmer oder Hautempfindlichkeit zurückzuführen.
  2. Wenn die Allergie direkt durch Tuberkulin verursacht wird, werden sich fast unmittelbar nach der Impfung Veränderungen an der Injektionsstelle auf der Haut bemerkbar machen. Rötung, starker Juckreiz und sogar Blasen. In anderen Fällen treten bei 1-2 Tagen Allergie hohes Fieber, Husten und Nasopharynx auf. Es ist schwer für das Baby zu atmen, sein Fieber und Übelkeit, die Haut ist mit Pickeln oder roten Flecken am ganzen Körper bedeckt.
  3. Wenn das Baby zu Allergien neigt, muss der Arzt vor dem Mantoux-Test informiert werden. Das Verfahren hat eine Reihe von Kontraindikationen, und wenn Sie sie brechen, können die Folgen schwerwiegend sein. Bringen Sie das Kind vorab zum Immunologen und Allergologen.

Fieber

Die Temperatur ist bei den häufigsten Allergiesymptomen bei Kindern nicht enthalten. Fieber ist jedoch auch bei saisonalen Irritationen als Immunreaktion möglich. Heutzutage ist hohes Fieber häufiger bei folgenden Formen der Krankheit:

  • Nahrungsmittelallergien
  • Allergien gegen Tiere, Pollen und Staub;
  • Drogenallergien;
  • Impfstoff- und Serumallergien;
  • Reizung durch Bisse giftiger Insekten.

Kinderallergien werden häufig von gleichzeitig auftretenden Krankheiten begleitet, zum Beispiel von normalem SARS. In diesem Fall gilt die hohe Temperatur für diese Gesundheitsprobleme. Es wird nicht empfohlen, die Temperatur eines Babys mit Antipyretikum zu senken, wenn es nicht 38 Grad erreicht hat. Anstelle von Drogen ist es besser, Milch mit Honig oder Tee mit Zitrone zu geben.

Allergie bei einjährigen Kindern

Wenn ein Kind ein Jahr alt wird, müssen viele Formen von Allergien bestehen. Er ist bereits an künstliche Mischungen oder Muttermilch gewöhnt. Babys von einem bis drei Jahren haben jedoch immer noch eine Allergie gegen neue Nahrungsmittel sowie Dinge, die erst verfügbar waren, wenn sie in der Wohnung herumkrabbeln und herumlaufen konnten. Tiere, Staub und Pollen können ein Kind auf verschiedene Weise beeinflussen: Im Alter des Jahres reagieren Kinder auf Allergene neu. Eine laufende Nase und Niesen, tränende Augen, aber rote Flecken und Juckreiz werden seltene Symptome. Anaphylaktischer Schock und Angioödem sind möglich. Glücklicherweise kann ein Kind von einem Jahr oder älter bereits Anti-Allergie-Mittel einnehmen.

Wenn Sie an Allergien bis zu einem Jahr interessiert sind, lesen Sie: Allergie bei Säuglingen

Diagnose

Lernen Sie die Empfindlichkeit des Körpers Ihres Babys ist nicht schwierig. Wenn Sie den geringsten Verdacht haben und Allergietests bei Kindern bestehen, gehen Sie am besten zum Arzt. Der Arzt schreibt die folgenden Verfahren vor:

  • Blut Analyse. Damit können Sie die allergische Reaktion durch das Vorhandensein großer Mengen an Eosinophilen feststellen. Um andere Krankheiten auszuschließen, wird empfohlen, einen Helmintest-Test parallel zu bestehen;
  • Hauttests oder Blutuntersuchungen. Diese Verfahren werden nur während der Remission der Krankheit durchgeführt und ermöglichen die Identifizierung eines bestimmten Allergentyps.
  • die Durchführung provokativer Tests. Die Methode ist die Einführung des Allergens in Form einer Lösung in den Unterarm. Ein Allergietest gilt heute als qualitative Diagnosemethode. Bei kleinen Kindern bis zu 4 Jahren kann das Verfahren jedoch gefährlich sein, da die Reaktion bis zu einer Schockentwicklung zu heftig ist. Beachten Sie, dass ein Allergietest ab dem ersten Auftreten der Symptome bis zu 4 Wochen möglich ist, wenn der Patient keine Antihistaminika eingenommen hat. Die Entnahme von Proben für Allergien hat Vorteile wie das Fehlen von Blut und Spritzen, das Fehlen von Schmerzen. Außerdem ist das Verfahren günstiger als Tests auf Allergien bei kleinen Kindern im Labor.

Behandlung

Viele Eltern wissen nicht, was sie tun sollen, wenn das Kind allergisch ist. Die beste Option - gehen Sie sofort zum Arzt. Er wird eine medikamentöse Therapie verschreiben, die alle Irritationen der Haut und Giftstoffe entfernt. Es gibt folgende Gruppen von Medikamenten zur Behandlung von Allergien im Kindesalter:

  • Antihistaminika - Mittel zur Verringerung der Antikörperproduktion. Sie reduzieren die Reaktion des Körpers auf den Reiz aufgrund der Wiederherstellung der Gefäßwandundurchlässigkeit. Diese Medikamente lindern Juckreiz und Entzündungen. Die Einnahme solcher Medikamente dauert einige Tage, in einigen Fällen müssen Sie sie jedoch auf einige Wochen verlängern. Diese Mittel sind in Medikamente der neuen, ersten und dritten Generation aufgeteilt. Neu kann auf nicht starke Nebenwirkungen zurückgeführt werden. Die erste Generation von Werkzeugen hilft zu Beginn der Krankheit. Die letzte Gruppe von Medikamenten ermöglicht es Ihnen, die starken Symptome von Allergien für lange Zeit zu ersticken.
  • Antibiotika sind Arzneimittel, die darauf abzielen, Anzeichen einer Vergiftung zu beseitigen und das Risiko einer Sepsis zu reduzieren. Eine antibakterielle Therapie wird verschrieben, wenn die Allergie mit einer Infektion der Haut oder einer Entzündung des Körpers in Verbindung mit hohem Fieber verbunden ist.
  • Salbe - helfen Sie bei einem ausgeprägten Hautausschlag. Haben antipruritische, entzündungshemmende und antihistaminische Wirkungen;
  • Enterosorbentien - Ermöglichen die Entfernung schädlicher Substanzen aus dem Körper, insbesondere bei Nahrungsmittelallergien. Solche Medikamente werden 90 Minuten nach anderen Medikamenten eingenommen. Am effektivsten sind Aktivkohle und Smekta. Das zweite Mittel wirkt umhüllend und wirkt wie eine Suspension mit einem angenehmen Geschmack, der die Verwendung erleichtert. Apropos Sicherheit von Medikamenten, für das Baby ist "Smekta" vorzuziehen, da es nicht vom Blut absorbiert wird und leicht aus dem Körper entfernt werden kann. Aktivkohle wird gewöhnlich mit einer Tablette von 5 kg Gewicht verabreicht. "Smekta" ist für Kinder mit Fruktoseintoleranz nicht zulässig, und Aktivkohle mit langer Aufnahme führt zu Hypovitaminose.

Homöopathie

Wie sich Allergien bei einem Kind behandeln lassen, entscheiden die Eltern selbst. Eine beliebte Methode ist heute die Einführung eines störenden Faktors in den Körper. Dieser Bereich der Medizin wird Homöopathie genannt. Experten orientieren sich an einer individuellen Herangehensweise und versuchen, "ähnlich mit ähnlich" zu beseitigen. Zur Bekämpfung verschiedener Allergenreaktionen bietet die Homöopathie Präparate auf der Basis von Kamille, Ephedra, Euphrasie, Natriumchlorid und Quertecin an. Es ist wichtig zu bedenken, dass Homöopathie oft durch Nebenwirkungen von Medikamenten kompliziert wird. Stellen Sie sicher, dass Sie alle Mittel in kleinen Dosen und nicht für lange Zeit verwenden.

Über die Ernährung

  1. Die Behandlung von Allergien bei Kindern sollte in erster Linie darauf abzielen, Reizstoffe zu beseitigen. Viel Aufmerksamkeit sollte der Ernährung gewidmet werden. Ein kleines Kind sollte gestillt werden und keine künstlichen Mischungen. Für ältere Kinder ist es besser, eine hypoallergene Diät zu bevorzugen, die den Zeitraum der Verschlimmerung verkürzen kann. Nahrungsmittel wie Nüsse, Milch, Süßigkeiten, Honig, Fisch, helle Früchte und Gemüse sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden. Sie können sogar ein Ernährungstagebuch beginnen, in dem Sie den Vorgang des Hinzufügens neuer Zutaten zur Ernährung beschreiben. Übrigens wird empfohlen, nur ein Produkt pro Woche einzuführen, und Sie sollten mit kleinen Portionen beginnen.
  2. Wenn ein Baby eine Allergie gegen Kuhmilch entwickelt und Stillen nicht möglich ist, ist es besser, therapeutische Mischungen zu erhalten. Sie gehören zur Kategorie milchfrei und werden zusammen mit der Prophylaxe verwendet. Therapeutische Mischungen haben ein breites Spektrum und ermöglichen es Ihnen, den Kinderkörper mit allen notwendigen Substanzen anzureichern, ohne Stoffwechselprozesse zu riskieren. Es gibt verschiedene Arten solcher Mischungen: basierend auf Sojaprotein und dem Abbau von Milcheiweiß.
  • Die erste Kategorie besteht aus süßen Arzneimittelmischungen, die für Kinder ab 5 Monaten geeignet sind.
  • Die zweite Kategorie umfasst Mischungen aus hydrolisiertem Kasein und Molkeprotein. Sie sind bitterer, aber es ist nicht schwer, ihnen ein Baby beizubringen.

Es ist wichtig zu wissen, dass therapeutische Mischungen nach einer Abnahme der Symptome durch eine Prophylaxe ersetzt werden sollten. Andernfalls entwickelt das Kind einfach keine stabile Reaktion auf Milchprodukte.

Frage zum Baden

Oft denken Eltern, dass das Baden eines Babys mit Allergien schädlich ist. Allerdings geben Ärzte zu diesem Thema keine scharfen Empfehlungen. In einigen Fällen ist es nicht notwendig, das Kind in natürlichen Quellen zu baden und Kosmetika zu verwenden. Um eine Zunahme von Allergien durch Wasseranwendungen zu vermeiden, müssen Sie das Wasser auf 37 Grad erwärmen.

In der Zeit der Verschlimmerung müssen harte Handtücher und Waschlappen ausgeschlossen werden. Wenn Sie Ihr Kind baden müssen, ist es besser, eine erfrischende Dusche zu wählen und nicht ein langes entspannendes Bad. Wenn das Baby eine so seltene Form der Krankheit entwickelt hat, wie eine Wasserallergie, muss der Kontakt mit chlorierten Flüssigkeiten ausgeschlossen werden, wobei gekochtes Wasser oder Mineralwasser verwendet werden muss.

Volksheilmittel

  • Hilft, Allergene aus dem Körper des üblichen Lorbeerabguts eines Kindes zu entfernen. Diese Anlage enthält verschiedene Arten von Säuren sowie flüchtige Produktions- und Spurenelemente. Das Rezept für die Brühe ist einfach: Schicken Sie 20 g Lavrushka in 500 ml kochendes Wasser. Halten Sie das Feuer 3 Minuten lang an und lassen Sie es 6 Stunden brauen. Eine Abkochung des Lorbeerblattes kann dreimal täglich zwischen 3 Monate und 2-3 Tropfen genommen werden. D ozovku mit dem Alter muss erhöht werden und erreicht in drei Jahren einen Esslöffel. Eine Abkochung dauert normalerweise sechs Monate.
  • Allergien können mit Eierschalen geheilt werden. Es wirkt saugfähig. Sie müssen ein weißes Hühnerei nehmen, es mit Seife waschen und den Inhalt entfernen. Wenn die Schale trocknet, wird sie zu Pulver zerkleinert. Bei Kindern ab 6 Monaten ist es möglich, die Eierschalenallergie zu beseitigen, wobei ausreichend Portionen an der Spitze eines Teelöffels vorhanden sind. Ab dem Alter von 7 Jahren darf man jeden Tag einen vollen Löffel geben. Die Behandlung dauert 3 Monate.

Schlussfolgerungen

Wenn die Abwehrkräfte des Körpers stark empfindlich sind, kann eine Allergie bei einem kleinen Kind auch nach einem kurzen Kontakt mit für ihn gefährlichen Dingen beginnen. Zu den Reizstoffen, die im Kindesalter eine allergische Reaktion hervorrufen, gehören Staub und Schimmel, Nahrung, Tiere, Pollen, Chemikalien und Insektenstiche. Solche Reaktionen des Immunsystems werden stark durch die Genetik und den Lebensstil des Babys beeinflusst.

Jede Art von Allergie ist eine einzigartige Reaktion auf einen Reizstoff. Es gibt jedoch ähnliche Anzeichen einer Allergie bei Kindern. Normalerweise sind solche Symptome im Komplex vorhanden. Dies sind vor allem Hautirritationen, die mit Antihistaminika und Salben behandelt werden: Hautausschlag, Juckreiz, Ödeme, Hyperämie. Atemwegsveränderungen sind verstopfte Nase, Schleimsekretion, Niesen. Die juckende Nase kann durch starke Gerüche oder Partikel von Pollen und Staub verursacht werden. Schließlich können Verdauungsprobleme durch eine Reihe von Chelatoren und eine geeignete hypoallergene Ernährung geheilt werden.

Eine starke Körperreaktion auf einen Reiz wird oft von einem anaphylaktischen Schock begleitet. Es ist durch Schwellung des Gesichts und des Halses, Blässe der Haut, Druckminderung und heisere Atmung gekennzeichnet.

http://lechimkrohu.ru/allergiya/allergii-u-detej.html

Wenn das Kind allergisch ist

Allergien bei Kindern - dieses Problem ist vielen Menschen bekannt. In den letzten Jahren hat die Zahl der Kinder mit Allergien stetig zugenommen. Auch Neugeborene sind gefährdet. Dies ist zum Teil auf die sich ständig verschlechternde Umwelt und die Zusammensetzung der derzeitigen Lebensmittelprodukte zurückzuführen, die mit Konservierungsmitteln und Farbstoffen gefüllt sind. Es überrascht nicht, dass immer mehr Menschen mit einer Neigung zu Allergien geboren werden. Deshalb ist es so wichtig, so viel wie möglich über die Krankheit zu lernen, gegen die kein Kind heute versichert ist.

Jede Substanz von außen kann eine Immunreaktion auslösen. Normalerweise muss der Körper jedoch zwischen gefährlichen und ungefährlichen Stoffen unterscheiden. Wenn das Immunsystem unvollkommen ist, reagiert der Körper auf harmlose Proteine ​​als gefährlich und löst dementsprechend die sogenannten Abwehrmechanismen aus, die sich durch spezifische Symptome manifestieren. In der Regel ist die Krankheit erblich. Wenn einer der Elternteile an Allergien leidet, beträgt das Entwicklungsrisiko bei einem Kind etwa 30%. In dem Fall, in dem Mutter und Vater allergisch sind, erbt der Sohn oder die Tochter die Krankheit mit einer Wahrscheinlichkeit von 60%.

Die wichtigsten Merkmale von Allergien im Kindesalter

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen und alle Vorgänge in ihrem Körper haben ihre eigenen Eigenschaften. Dies gilt auch für allergische Reaktionen. Betrachten Sie also die Merkmale von Allergien bei Kindern:

  • die Reversibilität der meisten pathologischen Prozesse - insbesondere für kleine Kinder, die jede Möglichkeit haben, die heimtückische Krankheit ein für alle Mal vollständig zu heilen und zu vergessen, wenn sie sich der Selbstbehandlung widersetzt und Ärzten rechtzeitig behandelt wird;
  • erhöhtes Risiko eines anaphylaktischen Schocks - wie Sie wissen, laufen alle Vorgänge im Körper eines Kindes schneller ab als bei Erwachsenen;
  • Hautausschläge sind hauptsächlich an den Kontaktstellen mit dem Allergen lokalisiert.
  • hohe Wahrscheinlichkeit des Auftretens eitriger Hautläsionen - Kinderhaut ist brüchiger, ihre Schutzkräfte sind noch gering: All dies ist eine Voraussetzung für die Hinzufügung einer bakteriellen Infektion.
  • hohe Wahrscheinlichkeit der sogenannten Kreuzallergie, wenn eine Unverträglichkeit eines Produkts zum Auftreten von Allergien gegen andere Produkte führt;
  • Kinderallergien sind in der Regel viel heller als Erwachsene.

Häufige Arten von Allergien bei Kindern

Nahrungsmittelallergien

Diese Art ist am häufigsten. Normalerweise rufen Nahrungsmittelallergien folgende Gründe hervor:

  • Darmdysbiose;
  • Missbrauch der Mutter während der Schwangerschaft durch Produkte, die ihre Allergien auslösen;
  • frühzeitige Einführung komplementärer Lebensmittel;
  • späte Befestigung an der Brust;
  • Einführung in die Ernährung des Kindes im Vorfeld einiger Produkte: Nüsse, Süßigkeiten usw.

Bei Nahrungsmittelallergien kann die Reaktion bei jedem Lebensmittelprodukt auftreten, insbesondere wenn es einen hohen Gehalt an Histamin oder Substanzen enthält, die für den Körper nicht nützlich sind, wie Konservierungsmittel, Farbstoffe, Aromen und Stabilisatoren. Die häufigsten Allergien gegen Kuhmilch, einige Arten von Gemüse und Früchten, Eiweiß, Fisch.

Allergie gegen Tiere

Viele Eltern gehen fälschlicherweise davon aus, dass das Fell des Tieres die Reaktion auslöst, und hoffen, Ärger mit dem Erwerb von beispielsweise kurzhaarigen Haustieren oder solchen ohne Haare zu vermeiden. Tatsächlich ist das Allergen jedoch auch im Speichel, in toten Epithelzellen und im Urin von Haustieren zu finden. Aus diesem Grund müssen Sie, bevor Sie einen verantwortungsvollen Schritt unternehmen und eine Katze oder einen Hund haben, alle Haushalte auf Allergien untersuchen, damit Sie das Tier, das geliebt wurde, nicht schnell anbringen müssen.

Allergie gegen Blütenstaub von Blütenpflanzen

Die sogenannte Pollinose manifestiert sich in der Regel, wenn das Kind 8 Jahre alt ist. Diese pathologische Reaktion des Körpers auf den Pollen einiger Pflanzen ist saisonal bedingt. Während der Blüte bestimmter Kräuter und Bäume beginnen unangenehme Symptome zu stören. Tatsächlich ist es daher in der Regel nicht schwierig, den "Täter" zu identifizieren.

Hausstauballergie

Diese Art von Allergie tritt auch bei Kindern auf. Es ist eine pathologische und sehr gewalttätige Reaktion des Körpers auf die Freisetzung von Staubmilben. Der Durchmesser der Allergenquellen überschreitet nicht 0,3 mm. Sie bewohnen unsere Häuser in großen Mengen, und selbst die regelmäßige Nassreinigung kann sie nicht vollständig von ihren Häusern befreien.

Allergie gegen Medikamente

Eine Art von Allergie, die für Kinder sehr gefährlich ist und zur Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks führen kann, der manchmal zu tödlichen Folgen führt. Penicillin und seine Derivate wirken normalerweise als Allergene. Die Reaktion kann jedoch bei Medikamenten einer anderen Gruppe auftreten.

Allergie gegen Insektenstiche

Diese Art von Krankheit ist durch die Überempfindlichkeit des Kindes gegenüber Insektengift gekennzeichnet. Wespen, Bienen, Hornissen, Stechmücken oder Ameisen können die Ursache der pathologischen Reaktion sein. In der Regel treten die Symptome sofort auf, und der gleiche lebensbedrohliche anaphylaktische Schock kann eine Komplikation darstellen.

Kalte Allergie

Im wahrsten Sinne des Wortes kann dieser Zustand nicht als Allergie bezeichnet werden. Die sogenannte Erkältungsallergie äußert sich durch Zerreißen, Auftreten von Hautausschlägen und Rötungen mit starker Abnahme der Lufttemperatur. Nachdem sich das Kind wieder in der Hitze aufgehalten hat, verschwinden alle diese Symptome nach einiger Zeit von selbst.

Wie der Name schon sagt, ist der Faktor, der diesen Zustand auslöst, das Vorhandensein von Parasiten im Kinderorganismus. Als Ergebnis tritt eine Pseudoallergie mit Symptomen auf, die für eine echte Allergie charakteristisch sind. Deshalb muss das Kind beim ersten Verdacht auf Allergietermin auf Würmer getestet werden.

Allergien bei Kindern: Symptome

Allergiesymptome bei Kindern hängen direkt von der Art der Erkrankung ab. Beispielsweise äußern sich Nahrungsmittelallergien in der Regel durch Hautausschläge, Pollinose - Atemprobleme, und beispielsweise Allergien gegen Katzen können die Ursache für die Manifestation von Atemwegs- und Hautsymptomen sein.

Atemwegsallergische Erkrankungen bei Kindern können wie folgt sein:

  • juckende Nase;
  • eine laufende Nase, die nicht für eine akute Atemwegserkrankung charakteristisch ist (farbloser Ausfluss aus der Nase, der nicht länger als 10 Tage dauert und nicht von anderen Erkältungssymptomen begleitet wird);
  • häufiges Niesen;
  • verstopfte Nase.

All diese Symptome, die ohne angemessene Aufmerksamkeit gelassen werden, können später zu allergischem Asthma oder Bronchitis werden - recht schwerwiegende Komplikationen, die schließlich eine chronische Form annehmen können.

Hautmanifestationen von Allergien bei Kindern sind am häufigsten wie folgt:

Hautausschläge können sich im ganzen Körper ausbreiten, meistens jedoch auf Wangen und Kinn, Rücken, Unterarmen, Gesäß und Bauch. Komplikationen dieser unbehandelten Anzeichen einer Allergie sind nicht heilende, feuchte Haut und Ekzeme.

Verdauungsprobleme bei Kindern mit Allergien erklären sich durch:

  • Erbrechen;
  • Koliken;
  • Blähungen
  • Aufstoßen;
  • Dyspeptische Störungen.

Es gibt auch eine Reihe von sogenannten atypischen Allergiesymptomen bei Kindern. In seltenen Fällen können zum Beispiel Anzeichen einer Erkrankung auftreten:

  • Fieber;
  • Nasenbluten;
  • Kopfschmerzen;
  • Anämie;
  • Gelenkschäden usw.

Wie wird eine Allergie diagnostiziert?

Bei ersten Anzeichen einer Allergie sollten sich Eltern sofort an einen örtlichen Kinderarzt wenden. Der Spezialist wird den kleinen Patienten untersuchen, seine erbliche Veranlagung für die Krankheit herausfinden, eine Umfrage durchführen, um Bewerber für die Rolle des Allergens zu identifizieren.

Die folgenden Verfahren können erforderlich sein, um eine genaue Diagnose zu stellen:

  • Tests auf Würmer zum Ausschluss einer helminthischen Invasion, häufig Ursache für pseudoallergische Reaktionen;
  • Bluttest - zur Bestimmung des Gehalts an Eosinophilen (eine Überschreitung der Norm zeigt die Entwicklung einer allergischen Reaktion an);
  • Hauttests werden nur während der Remissionsphase durchgeführt und erkennen Nahrungsmittelallergene.
  • open sample - die Einführung eines Allergens in den Körper, um dessen Reaktion zu untersuchen (eine Reaktion ist in Form eines Schocks möglich, daher wird diese Studie ausschließlich unter stationären Bedingungen durchgeführt).

Allergie bei Kindern: Behandlung

Die Hauptbehandlung bei Allergien besteht darin, den Kontakt mit dem Allergen zu vermeiden. Wenn das Kind allergisch gegen Tiere ist, müssen Sie Ihre geliebte Katze in guten Händen halten, und bei Nahrungsmittelallergien benötigen Sie eine spezielle Diät. Das heißt, vor der Behandlung dieser Krankheit muss die Ursache ermittelt werden.

Nun, und natürlich in der akuten Phase der Entwicklung von Allergien kann auf medikamentöse Therapie nicht verzichtet werden. Moderne Medikamente (Antihistaminika, Sorbentien, spezielle Salben und Cremes) entfernen effektiv Giftstoffe aus dem Körper, reduzieren die Intensität der Reaktionssymptome, lindern Schwellungen und bekämpfen Hautausschläge und Irritationen.

Es gibt auch eine langanhaltende, aber ziemlich wirksame Methode zur Behandlung von Allergien bei Kindern, wenn ein Allergen schrittweise in kleinen Mengen in den Körper des Kindes eingebracht wird. Im Laufe der Zeit kommt es zu einer besonderen Sucht, die Intensität der Reaktionen nimmt ab oder sie verschwinden ganz.

Wie kann man Allergien bei Kindern verhindern?

Allergien können das Leben eines kleinen Mannes ernsthaft erschweren und sie sogar gefährden. Die Behandlung ist oft lang und sehr schwierig. Natürlich ist es wünschenswert, diese Krankheit zu verhindern, zumal es nicht so schwierig ist, das Allergierisiko zu reduzieren - es genügt, einige einfache Regeln zu befolgen:

  • Es gibt für alles eine Zeit: Es ist sehr wichtig, bestimmte Nahrungsmittel rechtzeitig in die Ernährung des Babys aufzunehmen, ohne auf Ereignisse zu reagieren.
  • regelmäßige Nassreinigung - besonders für das Babyzimmer, da Kinderallergien gegen Staub sehr häufig sind;
  • die richtige Situation im Kinderzimmer - keine schweren Vorhänge, Teppiche mit langem Nickerchen und Berge von Plüschspielzeug, weil dies alles ein großartiger "Staubsammler" ist;
  • optimale Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer - die Verwendung eines Luftbefeuchters oder zumindest häufiges Lüften des Raums kann die Wahrscheinlichkeit von Staub oder Tierallergien verringern;
  • allgemeine Stärkung der Immunität des Kindes - Verhärtung, richtige Ernährung, gesunde Ernährung usw.;
  • Beobachtung durch die Mutter während der Schwangerschaft und insbesondere des Stillens einer speziellen Diät.

Das Leben eines Kindes mit Allergien hat natürlich seine eigenen Eigenschaften. Eltern solcher Kinder müssen besonders auf ihre Kinder achten. Mit der rechtzeitigen Behandlung des Arztes und der Umsetzung aller Empfehlungen und Verordnungen sind Kinderallergien jedoch in den meisten Fällen vollständig heilbar.

http://bezboleznej.ru/allergiya-u-detej

Was tun, wenn ein Kind allergisch ist?

Die Nahrungsmittelallergie eines Kindes ist ein ziemlich häufiges Problem, mit dem viele Eltern konfrontiert sind. Bei fast jedem Produkt kann eine allergische Reaktion auftreten. Daher ist es wichtig, die Hauptsymptome, Behandlungsmethoden und Möglichkeiten zur Vorbeugung dieser Krankheit zu kennen.

Nahrungsmittelallergien bei einem Kind und seinen Ursachen

Allergische Reaktionen entwickeln sich in der Regel durch die Verwendung eines bestimmten Produkts. Dieses Phänomen ist mit einer übermäßigen Empfindlichkeit des Körpers verbunden, die eine bestimmte Substanz als gefährlich ansieht, mit der Folge, dass spezielle Antikörper und Immunglobuline freigesetzt werden. Die Ursachen von Allergien sind nicht immer bekannt, aber es besteht eine erbliche Tendenz zu dieser Art von Krankheit.

Nahrungsmittelallergien: Fotos und Hauptsymptome

Eine allergische Reaktion wird von einer Reihe sehr charakteristischer Symptome begleitet:

Immunologen schlagen ALARM! Nach offiziellen Angaben nimmt eine auf den ersten Blick scheinbar harmlose Allergie jährlich Millionen von Menschenleben in Anspruch. Der Grund für diese schrecklichen Statistiken sind PARASITES, die innerhalb des Körpers befallen sind! In erster Linie gefährdet sind Menschen, die leiden.

Nahrungsmittelallergien bei Kindern: die gefährlichsten Produkte

Wie bereits erwähnt, kann sich bei jedem Produkt eine allergische Reaktion entwickeln. Dennoch wurden einige der gefährlichsten Allergene identifiziert:

  1. Kuhmilch ist wahrscheinlich das häufigste Allergen, besonders bei Kindern bis zu einem Jahr. Das Problem ist, dass fast alle künstlichen Mischungen Kuhmilcheiweiß enthalten. Daher brauchen Sie für ein solches Baby sehr sorgfältig, um Nahrung zu sammeln.
  2. Zitrusfrüchte, rote Früchte und Beeren, Karotten, Trauben, Kiwi.
  3. Hühnereier, besonders das Eigelb.
  4. Fisch und Meeresfrüchte.
  5. Hülsenfrüchte, einschließlich Erbsen, Linsen, Soja.
  6. Nüsse
  7. Honig
  8. Schokolade

Dabei ist zu berücksichtigen, dass hier nicht nur das zählt, was das Baby selbst isst. Wenn das Baby gestillt wird, dringen die Allergene zusammen mit der Muttermilch in den Körper ein. Deshalb müssen stillende Mütter die richtige - hypoallergene - Diät einhalten.

Nahrungsmittelallergien bei einem Kind: Diagnose

Nach Untersuchung und Kenntnis der Symptome kann der Arzt in der Regel Verdacht auf Nahrungsmittelallergien haben. Weisen Sie einen Bluttest mit erhöhter Menge an Immunglobulin E zu. Wenn nicht bekannt ist, welche Produkte zur Entwicklung der Reaktion führen, müssen Hauttests durchgeführt werden: Konzentrierte und gereinigte Lösungen potenzieller Allergene auf die Haut auftragen und auf die Reaktion warten.

Nahrungsmittelallergien bei Kindern: Behandlung und Vorbeugung

Der beste Weg, den Körper des Babys vor Allergien zu schützen, besteht darin, jeglichen Kontakt mit Allergenen zu beseitigen. Dies bedeutet, dass alle potenziell gefährlichen Produkte vollständig aus der Ernährung des Kindes (oder der Mutter) entfernt werden müssen. Es werden auch Antihistaminika eingesetzt, die die Entstehung von Allergien stoppen, Krämpfe der Atemwege lindern, Ödeme beseitigen. In den meisten Fällen ist die Allergie ein vorübergehendes Phänomen, das mit dem Wachstum des Kindes verschwindet, obwohl einige Kinder dieses Problem mit sich tragen und bis ins Erwachsenenalter tragen.

Arten von Allergien bei Kindern

  • Allergie gegen Staub Genauer gesagt, wird die Allergie nicht am Staub selbst beobachtet, sondern häufiger bei Staubmilben - Saprophyten und ihren Stoffwechselprodukten. Seltener ist es eine Reaktion auf Substanzen, die in Staub, Pollen, Schimmelpilzsporen, Flusen, Haaren, Holz usw. enthalten sind.
  • Allergie gegen Tiere. Wie viele von uns glauben, ist es nicht das Fell des Haustieres, sondern Proteine, die in der Haut und im Speichel von Katzen, Hunden und anderen Tieren enthalten sind. Selbst wenn Sie eine Sphinxkatze haben, können Sie nicht garantieren, dass das Kind keine Allergie hat.
  • Nahrungsmittelallergien. Möglicherweise die am schwersten erkennbare Allergie bei einem Kind, da praktisch jedes Produkt oder Zusatzstoffe (Zucker, Gewürze, Salz und sogar Präbiotika) als Verursacher wirken können. Häufig besteht eine Intoleranz gegenüber Kuhmilch und anderen Eiweißprodukten (Fisch, Meeresfrüchte, Eier, Nüsse).
  • Pollenallergie. Die Pollinose ist eine Reaktion auf die Blüte von Kräutern und Bäumen. Der Körper nimmt Pollenproteine ​​als aggressiv wahr und verteidigt sich durch Schnupfen, Niesen, vermehrtes Zerreißen... Normalerweise setzt sich die Pollinose während der aktiven Blüte fort, bis die Allergie bis zur nächsten Saison abklingt.

Ursachen von Krankheiten

Was verursacht Allergien bei Kindern? Wird es genetisch übertragen oder ist es eine erworbene Krankheit?

Es gibt die Meinung, dass Allergien angeboren sein können. Dies ist jedoch nicht ganz richtig. Wenn bei einem Elternteil eine allergische Reaktion auftritt, besteht eine 30% ige Chance, dass diese im Kind entdeckt wird. Wenn beide Eltern "allergisch" sind, ist das Baby folglich zu 60% prädisponiert.

Beeinflusst die Wahrscheinlichkeit allergischer Reaktionen und die Ernährung der werdenden Mutter während der Schwangerschaft und Stillzeit. Frauen sollten in dieser Zeit keine "aggressiven" Produkte essen - geräuchertes Fleisch, Zitrusfrüchte, viel Schokolade, Nüsse, exotische Früchte.

Allergien bei Säuglingen sind auch keine Seltenheit. Der Grund dafür - eine frühe Ablehnung des Stillens oder das völlige Fehlen des Stillens -, die Immunität des Babys erhält einfach nicht die notwendigen Schutzsubstanzen aus der Muttermilch. Wenn es aus irgendeinem Grund nicht möglich ist, das Kind mit Muttermilch zu füttern, wählen Sie eine hypoallergene Mischung.

In dem Alter, in dem das Kind bereits begonnen hat, feste Nahrung zu sich zu nehmen, missbrauchen Sie nicht gleich Süßigkeiten, Obst, geräucherte Wurst und Fleisch, Meeresfrüchte oder Orangen. Diese Produkte können zu einer Immunreaktion auf übermäßig "aktive" Substanzen führen, die in ihnen enthalten sind. Nahrungsmittelallergien bei Kindern werden in der Regel bei Säuglingen und Kindern bis zu 2 Jahren beobachtet, können jedoch ein Leben lang anhalten. Achten Sie daher auf die Ernährung - Ihre eigene und das Kind. Bei der Manifestation der ersten Symptome ist es besser, sich sofort an den Allergiker der Kinder zu wenden.

Symptome

Wie manifestiert sich eine Allergie bei Kindern? Die Bestimmung der äußeren Manifestationen dieser Krankheit ist nicht so schwierig wie das Erkennen ihrer Erscheinung: In vielen Fällen ist die Reaktion des Körpers auf verschiedene Reize ähnlich.

  • Atopische Dermatitis oder Diathese. Manifestiert in spürbaren Ausschlägen, die im Säuglingsalter beginnen und oft bis zum Erwachsenenalter anhalten. Kann mit allergischer Rhinitis, Urtikaria kombiniert werden.
  • Allergische Rhinitis oder "Heuschnupfen". Anhaltende Entzündung der Nasenschleimhaut, laufende Nase, Niesen, Atemnot. Kann saisonal sein. Meistens bei Allergien gegen Pollen und Haushaltsstaub beobachtet. In der vernachlässigten Form kann es zu Angioödemen kommen.

Wenn Sie die Symptome einer Allergie bei einem Kind vermuten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Selbst wenn die Diagnose nicht bestätigt wird, ist eine solche Angst nicht überflüssig. Es ist immer besser, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, als ein Kind mit bereits laufender Allergie in die Klinik zu bringen.

Komplikationen

Wenn keine Behandlung erfolgt oder die Ursachen für eine Allergie ermittelt werden, kann ein Kind während des Krankheitsverlaufs verschiedene Komplikationen erfahren.

Man sollte jedoch nicht denken, dass die Komplikationen durch Selbstbehandlung überwunden werden können oder dass „mit dem Alter alles vorbei sein wird“. Wenden Sie sich unbedingt an die Experten! Sie helfen dabei herauszufinden, woraus sich die Allergie entwickelt hat, wodurch das Kind von wiederholtem Kontakt mit dem Allergen isoliert werden kann.

Diagnose

Um Allergien zu diagnostizieren und Substanzen zu identifizieren, die sie provozieren, müssen Sie sich von einem spezialisierten Allergologen und Immunologen beraten lassen, der eine Vorgeschichte erstellt und die erforderlichen Tests vorschreibt. Zunächst untersucht der Arzt das Kind, spezifiziert die Merkmale seiner Kraft, das Vorhandensein von Kontakt mit Tieren - mit einem Wort erkennt er alle Faktoren, die eine negative Reaktion des Körpers verursachen können.

Zur abschließenden Bestätigung des Vorliegens einer Allergie und zur Abklärung der Ursachen werden zwei Hauptdiagnoseverfahren verwendet:

  • Hautallergietests;
  • immunologische Blutuntersuchungen.

Hautallergietests werden wie folgt durchgeführt: Ein Allergen wird in das Blut injiziert oder auf einen kleinen Kratzer auf der Innenseite des Unterarms aufgetragen, dann überwacht der Arzt die Körperreaktion des Kindes auf die Substanz und korrigiert äußere Veränderungen. Eine solche Studie ist nicht auf Babys unter 5 Jahren mit Infektionskrankheiten, schweren Zuständen, während der Verschlimmerung von Allergien und chronischen Erkrankungen sowie nach Einnahme einer Reihe von Medikamenten anwendbar. Der unbestrittene Vorteil der Methode ist der niedrige Preis.

Blutuntersuchungen sehen wie eine normale Blutentnahme aus und untersuchen dann die Reaktion auf Allergene. Im Vergleich zu Hauttests hat diese Methode einige wesentliche Vorteile:

  • Erleichterungen bei der Durchführung von Forschungen - konzipiert, um einem Baby Blut zu entnehmen, ist viel einfacher, als es einem Arzt zu erlauben, Kratzer zu ertragen, bis die Tests wirksam werden;
  • Kein Risiko für das Kind - Es besteht kein Kontakt von Substanzen mit der Haut, dh es besteht keine Gefahr allergischer Reaktionen, einschließlich ihrer schweren Formen.
  • Es gibt fast keine Kontraindikationen aus gesundheitlichen Gründen, wie zum Beispiel Verschlimmerung von Krankheiten, Einnahme von Pillen;
  • Ergebnisse über die Haupt- und zusätzlichen Allergene erhalten;
  • Es ist nicht notwendig, die Anzahl der zu testenden Substanzen zu begrenzen. Sie können sofort eine Analyse für Hunderte verschiedener Substanzen durchführen.

Zu den Nachteilen gehören höhere Kosten.

Im Allgemeinen ist für eine Massenprüfung von Dutzenden von Allergenen die beste Wahl eine Blutuntersuchung. Wenn die Substanzen, die die Reaktion des Organismus auslösen, ungefähr bekannt sind und deren Reichweite gering ist und das Kind keine Kontraindikationen hat, kann es auf Hautallergietests beschränkt sein.

Allergiebehandlung bei Kindern

Wie können Sie Ihrem Kind bei Allergien helfen? Die Antwort auf diese Frage können Sie nur einem Arzt geben. Erst nach Erhalt der Diagnoseergebnisse teilt Ihnen der Spezialist mit, welcher Allergentyp die Reaktion ausgelöst hat und verschreibt die Behandlung.

Die häufigste Methode zur Beseitigung von Allergien ist die Einnahme von Antihistaminika der zweiten Generation wie Terfenadin, Claritin, Zyrtec, Kestin. Im Vergleich zur ersten Generation haben sie eine Reihe von Vorteilen: weniger Kontraindikationen, keine Schläfrigkeit, längere Expositionsdauer und andere.

In Anwesenheit eines guten Spezialisten kann die Homöopathie auch eine sehr wirksame Behandlungsoption sein: Bei der Einnahme verschriebener Mittel wird der Körper des Kindes allmählich von der Reaktion auf das Allergen befreit. Dieser Prozess ist in der Regel sehr lang, aber unverzichtbar in Fällen, in denen das Allergen nicht vollständig aus dem Leben des Kindes entfernt werden kann.

Nach der Feststellung von Allergien müssen Sie den Lebensstil und die Ernährung von Kindern überdenken: Sie sollten potenziell gefährliche Lebensmittel wie Zitrusfrüchte, Honig, Chips, einige Säfte usw. entfernen. Wenn Pollinose auch die Blütezeit der Pflanzen im Voraus überwachen muss, um Maßnahmen zu ergreifen und Medikamente einzunehmen. Vermeiden Sie den Kontakt des Kindes mit Pollenbegrenzungen während der Blüte. Wählen Sie tagsüber (bis 17 Uhr abends), um nach draußen zu gehen. Lesen Sie die Etiketten aller Produkte sorgfältig durch und lehnen Sie das Kind bei der ersten Gelegenheit, die Zusammensetzung der Lebensmittel selbstständig zu überwachen. Halten Sie Arzneimittel immer zur Hand, um akute Anfälle von Allergien zu unterdrücken.

Prävention

Wenn das Kind eine Neigung zu allergischen Reaktionen hat, sollten einige Regeln beachtet werden:

Ursachen von Allergien bei Kindern

Der Begriff Allergie wurde erstmals in der Pädiatrie zu Beginn des 20. Jahrhunderts verwendet und ist seit langem mit einer Dysfunktion von Immunglobulinen in Verbindung gebracht worden. Die moderne medizinische Wissenschaft identifiziert fünf Arten von Überempfindlichkeitsreaktionen - was typisch ist, Wissenschaftler in den fernen 1900er Jahren hatten Recht und der entsprechende Name wurde auf den ersten Haupttyp sowie die grundlegende Etymologie der Fehlfunktion der Antikörper E und IgE festgelegt.

Von der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts bis heute hat die Anzahl der Fälle von Allergien bei Kindern jeden Alters, insbesondere in Industrie- und Entwicklungsländern, rapide zugenommen. Wie globale Studien zeigen, trägt vorsichtige Hygiene wesentlich dazu bei. Bei übermäßiger Compliance kann der Körper nicht mit den meisten Antikörpern in Kontakt kommen, was die normale Belastung des Immunsystems erheblich reduziert. Es ist bemerkenswert, dass in Ländern der Dritten Welt, die an massiven bakteriellen / viralen Infektionen leiden, praktisch keine Probleme mit Autoimmunerkrankungen und immunologischen Erkrankungen auftreten - dies ist rational auf die geringe allgemeine Hygiene in der Mehrheit der Bevölkerung zurückzuführen.

Ein weiterer wichtiger Faktor, der Allergien auslöst, wird als aktiver Konsum chemischer Produkte angesehen, die als individuelle Allergene wirken und eine Grundlage für Störungen des Nerven- / Hormonsystems bilden können, was zu verschiedenen allergischen Manifestationen führt.

Allergiesymptome bei Kindern

Allergische Manifestationen bei Kindern sind heller und stärker als bei Erwachsenen.

Die klassischen Symptome sind:

  1. Schwellung der Nasenschleimhaut.
  2. Rote Augen und damit verbundene Konjunktivitis.
  3. Eine Vielzahl von Hautausschlag mit Juckreiz im Unterleib, in der Leistengegend, an den Ellbogen - von Dermatitis über Urtikaria und Ekzem.
  4. Atemprobleme - Kurzatmigkeit, Krämpfe, bis zu einem asthmatischen Zustand.
  5. Kopfschmerzen

In seltenen Fällen, bei der stärksten Immunantwort auf das Allergen, ist bei einem kleinen Patienten die rasche Bildung von akutem Koronarsyndrom, Hypotonie, ausgedehntem Ödem bis zu einem anaphylaktischen Schock und in einigen Fällen der Tod möglich.

Wie manifestiert es sich?

Die typischsten Manifestationen speziell für das Kind sind:

  1. Allergie im Gesicht eines Kindes. Schwere laufende Nase, starke Rötung der Augen, Gesichtsausschlag.
  2. Hautallergie bei einem Kind. Schwellung und Hautausschlag im ganzen Körper, vor allem an der Ellbogenbeuge und in der Leistengegend, Entzündung des Lymphsystems.
  3. Atemwegsallergien. Hat oft die Symptome von echtem Asthma.

Arten von Allergien bei Kindern

Die folgenden Arten von Allergien sind im modernen Kind zu finden.

Allergie gegen Tierpelz

Flauschige Hunde und Katzen breiten sich vor allem während der Häutungsphase im ganzen Haus aus, was zu allergischen Manifestationen bei Ihren Nachkommen führen kann.

Nahrungsmittelallergie

Die Medizin hat seit langem bewiesen, dass eine Reihe von Produkten eine unzureichende Immunreaktion bei einem Kind hervorrufen kann. Nahrungsmittelallergien bei Kindern können auf Gemüse / Früchte bestimmter Farbstoffe / Zusammensetzung, Getreide, Eier usw. sein und werden normalerweise in den ersten 3 bis 4 Lebensjahren festgestellt.

Kuhmilch-Allergie

Getrennte Aufmerksamkeit verdient Kinderallergien gegen Eiweiß in Vollmilch. Dieses allergische Problem mit der Unverträglichkeit dieses Produkts wird heutzutage bei Kindern jeden Alters, einschließlich Säuglingen / Babys, beobachtet.

Allergie gegen Kälte

Signifikante Abnahme der Temperatur und kann allergische Reaktionen auslösen. Wind, Frost und sogar eine leichte Erkältung sind ein negativer thermischer Katalysator für das Immunsystem, wenn nicht alles in Ordnung ist.

Nervöse Allergien

Moralische / biologische negative Faktoren können zur Entstehung und Entwicklung von Allergien führen, insbesondere in einer Übergangs- / Jugendphase - starke Angstzustände, Stress, Ängste und Gefühle.

Allergie gegen Staub / Pollen

Haushaltsstaub und Pollen dringen leicht in die Lunge ein und können auch bei relativ gesunden Kindern, die zuvor keine ähnlichen Probleme hatten, Allergien auslösen.

Allergiemedikamente

Praktisch jede ernsthafte Medikation in der Liste der Nebenwirkungen weist "allergische Manifestationen" auf - vom banalen Hautausschlag über Angioödem bis hin zum anaphylaktischen Schock. Es ist bemerkenswert, dass sogar Antihistaminika, d.h. Antiallergika können in seltenen Fällen einen allergischen Angriff auslösen.

Insektenallergie

Eine andere häufige Form der Überempfindlichkeit ist die Insektenallergie. Kakerlaken, Spinnentiere, Milben, Stiche und blutsaugende Kreaturen - eine klare Gefahr für zukünftige Allergien.

Allergie gegen Mikroorganismen

Helminthen- und Pilzantigene können das Immunsystem stark stimulieren, was zu einer unzureichenden Reaktion auf diese potenziellen Allergene führt.

Allergie bei einem Säugling

Die gefährlichste und unberechenbarste Allergie bei Säuglingen. Sie manifestiert sich in den ersten Tagen, Wochen oder Monaten des Lebens und führt häufig zu einem anaphylaktischen Schock, wenn die erforderliche Therapie nicht zur Verfügung steht, und wird in der überwiegenden Mehrheit der Fälle entweder durch Milcheiweiß während des künstlichen Stillens oder durch bestimmte Arten von Medikamenten verursacht, die bei der zugrunde liegenden Erkrankung des Kindes zugrunde liegen. Bei dem geringsten Verdacht auf eine solche Manifestation müssen Sie sich an Ihren Kinderarzt wenden!

Diagnose

Der grundlegende Komplex diagnostischer Maßnahmen für Allergien zielt darauf ab, zunächst die Gruppen zu finden, zu denen das Allergen gehört, und dann die spezifische Komponente, die eine unzureichende Immunantwort auslöst, um sie anschließend aus dem Leben eines kleinen Patienten auszuschließen. Im modernen Russland und in den postsowjetischen Ländern ist die Hauttestmethode am häufigsten. Es besteht darin, potentielle Allergene unter die Haut einzuspritzen, indem sie die Haut angreifen und auf eine mögliche Entzündungsreaktion der Epidermis warten.

In einigen Fällen führen Hauttests zu einem negativen Ergebnis - eine alternative Bestimmungsmethode scheint dann den IgE-Spiegel im Serum zu bestimmen. Durch radiometrische oder kolorimetrische Immunanalysen können Sie die gesamte mögliche Gruppe von Allergenen diagnostizieren. Nach einem wiederholten detaillierten Test wird eine spezifische Komponente identifiziert, die eine schnelle Freisetzung von Histamin und Entzündungsmediatoren verursacht. Beim geringsten Verdacht auf Allergien ist es daher notwendig, das sogenannte "Kinderpanel" zu bestehen.

Allergie-Behandlung

Trotz der Tatsache, dass das pathologische Problem seit Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts bekannt ist, gibt es keine garantierte Behandlung, die ein Kind sicher für immer von Allergien befreien würde, leider nicht. Die Hauptmethode zur Bekämpfung von Allergien besteht darin, das zuverlässig bestätigte Allergen vollständig aus dem Leben des Patienten zu entfernen. Dies kann die Ablehnung der Verwendung von Lebensmitteln sein (die Lebensmittelform der Krankheit), Luftfiltration in Räumen, in denen das Kind ständig (allergisch gegen Staub / Pollen) ist, sorgfältige Auswahl der saisonalen Kleidung (allergisch gegen Erkältung) usw.

Konservative medikamentöse Therapie ist die Beseitigung der akuten Symptome des Problems mit Blockern von Mediatoren und Histamin - Adrenalin, Antihistaminika, Cortison, Theophyllin. Die vielversprechendsten experimentellen Behandlungsmethoden sind die inkrementelle Immuntherapie mit Histaminen, durch die der Körper die Antigenresistenz anpassen und die allergischen Manifestationen mittelfristig reduzieren kann. Außerdem werden regelmäßig Antikörper gegen IgE injiziert, die die Entwicklung allergischer Reaktionen über einen längeren Zeitraum verhindern.

Behandlung von Volksheilmitteln

Trotz der Tatsache, dass die traditionelle Medizin im Laufe der Jahrhunderte Hunderte von Rezepten gegen Allergien verschiedener Erscheinungsformen angehäuft hat, ist es notwendig, sie für ein Kind sehr sorgfältig anzuwenden - die meisten Kräuter und Bestandteile selbst können als starke Allergene wirken und den Zustand des Patienten sogar verschlimmern. Bevor Sie eines der Rezepte verwenden, konsultieren Sie unbedingt Ihren Kinderarzt und Allergologen!

  1. Wenn gegen Pollen allergisch ist, hilft die Verwendung von Selleriesaft. Es ist notwendig, 10–15 Trauben von dieser Pflanze zu nehmen, sie durch einen Entsafter zu überspringen und die resultierende Flüssigkeit mit vier Teelöffeln Zucker zu mischen, dann zwei EL verbrauchen. dreimal täglich eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten zwei Wochen lang Löffel.
  2. Wenn Sie gegen Staub allergisch sind, bereiten Sie das folgende Rezept vor: fünf Esslöffel. Löffel des tausendsten, drei Esslöffel. Löffel Löwenzahnwurzeln, zwei Esslöffel Löffel Hagebutten und Ackerschachtelhalm sowie eine Kunst. Hacke einen Löffel Mais-Stigma und mische die Zutaten. Vier Kunst. Löffelmischung gießen Sie 300 ml Wasser bei Raumtemperatur und lassen Sie es einen Tag stehen, dann anzünden und zum Kochen bringen, die Brühe abstellen und sechs Stunden unter einer Decke abkühlen lassen. Bewahren Sie die Flüssigkeit im Kühlschrank unter dem Deckel auf und verwenden Sie ein Drittel des Glases dreimal täglich vor den Mahlzeiten für sechs Monate.
  3. Allgemeine Behandlung von Allergien bei Kindern, die Kräuter sammeln. Nehmen Sie zu gleichen Teilen die Reihenfolge, Süßholzwurzel- und Baldrianwurzeln, Apothekenkamille, Oregano, Brennnessel mit. Ein Esslöffel gehackte Mischung gießen Sie 300 ml kochendes Wasser und lassen Sie es 10 Minuten lang im Wasserbad. Die Brühe abseihen, eine Stunde abkühlen lassen und einen Monat dreimal täglich einen Teelöffel verwenden.

Diät für Kinder mit Allergien

Eine spezifische Universaldiät für jegliche Manifestationen existiert nicht. Die wichtigsten Maßnahmen zur Korrektur des Ernährungsplans zielen in erster Linie auf die Entfernung von Produkten, die möglicherweise ein Allergen enthalten, aus der täglichen Ernährung. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle wird die Einschränkung bei bestimmten Gerichten bei Nahrungsmittelallergien angewandt, obwohl sie auch für andere Arten von Überempfindlichkeit angewendet werden kann.

Wie die medizinische Praxis zeigt, werden 9 von 10 Allergenen mit Nahrungsmittelallergien für Milch, Eier, Kakao, Hülsenfrüchte, Nüsse, Honig, Getreide und Fischprodukte verwendet. Nach neuesten Forschungsergebnissen können Konserven und Halbfabrikate sowie geräuchertes Fleisch, Saucen und andere „Goodies“, die eine große Menge an Aromen und Geschmacksverstärkern enthalten, negative Manifestationen verursachen.

Wenn Sie gegen Pollen allergisch sind, raten die Ernährungswissenschaftler, die Verwendung von Honig, Nüssen, Weizenbrot und Samen zu begrenzen. Bei negativen Manifestationen bei der Verwendung von Medikamenten (insbesondere Aspirin) ist es wünschenswert, auf Früchte, die Salicylsäurederivate enthalten, zu verzichten - dies sind Aprikosen, Orangen, Kirschen, Himbeeren und Erdbeeren.

Bei einer Wollallergie empfehlen einige Experten, weniger rotes Fleisch zu sich zu nehmen, und wenn Allergien Zecken, Daphnien oder Insekten sind, sollten Lebensmittel, die auf Chitin beschichteten Muscheln (Garnelen, Hummer, Krabben) basieren, aus der Ernährung entfernt werden.

Wenn Pollinose ein begleitendes Problem ist, seien Sie vorsichtig mit Dill / Petersilie, Melone, Wassermelone, Zitrusfrüchten und Gewürzen. Die Ursache für Allergien ist Milcheiweiß? Dann ist es nicht nur für Sie kontraindiziert, sondern auch Produkte, die darauf basieren - Käse, Sahne, Sauermilch, Eiscreme usw.

In den allgemeinen Empfehlungen ist zu beachten, dass der Verbrauch von hellorange / roten Früchten / Gemüse, Bananen, Kiwi, Mango und Ananas begrenzt ist. Darüber hinaus sollten Sie zumeist reines Wasser oder Mineralwasser ohne Gas trinken und auf Alkohol, Kwas, Kaffee und Fruchtgetränke verzichten.

Prävention

Es gibt keine spezifische Prävention von Allergien. Zu den allgemeinen Empfehlungen gehören der Ausschluss einer potenziellen Gruppe von Allergenen aus dem Leben eines kleinen Patienten, rationelle Ernährung, regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft, Lüften und Reinigen der Innenraumluft mit Filtern, körperliches Training, Minimierung des Einsatzes von Haushaltschemikalien und das Bewegen in eine günstige Klimazone.

Ärztliche Beratung

  1. Wenn regelmäßige allergische Reaktionen auftreten, ist es ratsam, unverzüglich einen Facharzt zu konsultieren - die Ursachen des Problems können sowohl Umweltfaktoren als auch eine schwere Erkrankung sein, die später andere Systeme des Körpers betreffen wird. Der Komplex der diagnostischen Maßnahmen wird dazu beitragen, das Allergen genau zu bestimmen, was wiederum eine Korrektur der Ernährung / Aktivität ermöglicht, um die unangenehmen Manifestationen einer Überempfindlichkeit auf ein Minimum zu reduzieren.
  2. Lassen Sie sich nicht von Antihistaminika mitreißen - sie lindern die Symptome nur vorübergehend, während der langfristige Gebrauch eine Reihe von Gesundheitsproblemen verursachen kann. Die Verwendung dieser Art von Medikamenten ist nur in Zeiten starker Anfälle und Verschlimmerungen unter der Kontrolle Ihres Allergologen gerechtfertigt.
  3. Sie sollten wissen, dass Wundermittel gegen Allergien, die eine Person dauerhaft vor diesem Problem bewahren könnten, einfach nicht existieren. Es gibt experimentelle Methoden der Immuntherapie, die es ermöglichen, den Patienten mittelfristig zu reduzieren und vor Überempfindlichkeit zu schützen. Dieses Verfahren ist jedoch recht langwierig, teuer und in der klinischen Praxis nicht weit verbreitet. Der wichtigste Faktor der Therapie ist in jedem Fall die Beseitigung des Kontakts zwischen dem Allergen und dem Patienten - glauben Sie den lästigen Werbungen nicht und versuchen Sie, die Empfehlungen des behandelnden Arztes einzuhalten.

Nützliches Video

Nahrungsmittelallergien - Dr. Komarovsky School

Allergien bei Kindern unter 1 Jahr sind durchaus üblich. Laut Statistik leiden also 4 von 10 Kindern in diesem Alter an verschiedenen allergischen Reaktionen. Dies liegt an der Unreife des Verdauungssystems, nämlich der extrem hohen Permeabilität der Darmwände und der unzureichenden Produktion spezifischer Enzyme des Verdauungssystems. Diese Faktoren und Merkmale des Immunsystems von Säuglingen schaffen die Voraussetzungen für das Eindringen verschiedener Allergene in den Körper des Kindes.

Die Risikogruppe für die Entwicklung allergischer Reaktionen umfasst Kinder mit einer belasteten Erbgeschichte (wenn Eltern an Allergien leiden und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass sie bei einem Kind auftreten), Kinder mit Störungen der Darmflora (Dysbiose) und Kinder, die unter ökologisch ungünstigen Bedingungen leben.

Ursachen von Allergien bei Kindern

Am häufigsten haben Säuglinge Nahrungsmittelallergien. Bei gestillten Babys tritt es als Reaktion auf ein Allergen in der Nahrung der stillenden Mutter oder während der Einführung komplementärer Lebensmittel auf, wenn das Kind beginnt, neue, bisher unbekannte Produkte für ihn zu erhalten.

Darüber hinaus kann eine Allergie bei Säuglingen als Reaktion auf den Kontakt mit Haushaltschemikalien (Waschmittel, Seife, Hygieneartikel, Waschmittel usw.) oder als Reaktion auf Arzneimittel (Antibiotika durch Mutter oder Kind und Medikamente in Form von Sirup) auftreten (wie Aromen, Farbstoffe und Zucker), die Verwendung von Multivitaminpräparaten).

Wie ist die Allergie bei Kindern?

Die Hauptmanifestation der Allergie bei Kindern ist ein punktierter Hautausschlag (bis zu 5 mm Durchmesser), der auf jedem Körperteil lokalisiert sein kann, meistens jedoch auf Wangen, Unterarmen, Gesäß und Bauch. Rote Flecken können sich verschmelzen, Taschen mit unregelmäßiger Form bilden und von starkem Juckreiz begleitet werden. Wegen des Juckreizes wird das Kind unruhig, launisch, isst schlecht und schläft.

Allergien sind auch durch Trockenheit und Schuppenbildung der Haut sowie trockene Krusten auf der Kopfhaut gekennzeichnet.

Allergische Hautausschläge werden häufig durch Niesen, Schwellung der Nasenschleimhaut, Konjunktivitis und Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts ergänzt: Regurgitation, Kolik, Blähungen (erhöhte Blähungen) und Stuhlerkrankungen (Verstopfung oder Durchfall). Die Intensität einer allergischen Reaktion bei einem Kind hängt nicht von der Menge (Dosis) des Allergens im Körper ab.

Eine allergische Reaktion bei einem Kind kann unmittelbar nach dem Kontakt mit einem Allergen auftreten oder sich innerhalb weniger Stunden manifestieren.

Was kann durch Manifestationen einer Allergie bei einem Kind verwechselt werden

Häufig können junge Mütter eine diaphoretische oder Windeldermatitis für eine allergische Reaktion bei einem Kind einnehmen.

Schwitzen tritt als Reaktion der Haut des Kindes auf Überhitzung auf. Der Ausschlag mit stacheliger Hitze ist in den natürlichen Hautfalten (in den Achselhöhlen, in den Leistenfalten, im Nacken) und niemals im Gesicht lokalisiert.

Die Ursache der Windeldermatitis ist ein längerer Hautkontakt mit einem feuchten Gewebe. Auf der Haut des Babys im Bereich der Windel erscheinen Rötungen, Blasen, Schälen.

Es ist wichtig zu wissen, dass nicht nur allergische Reaktionen bei Kindern von einem Hautausschlag begleitet werden. Ursache für Hautveränderungen können verschiedene Infektionskrankheiten sein (Masern, Röteln, Windpocken, Scharlach usw.). In diesen Fällen gibt es Anzeichen von Vergiftung (Schwäche, Lethargie, Schläfrigkeit, Appetitlosigkeit) und die Körpertemperatur steigt.

Was tun, wenn ein Kind allergisch ist?

Die Hauptaufgabe bei der Behandlung von Allergien bei einem Kind besteht darin, mögliche Allergene zu finden und zu beseitigen.

Das Auftreten einer allergischen Reaktion bei einem Kind ist kein Hinweis auf das Stoppen des Stillens. Muttermilch kann beim Kind keine Allergien verursachen. Im Gegenteil, es enthält viele Immunglobuline A, die die Darmschleimhaut vor Allergenen schützen, und die Proteine ​​der Muttermilch sind völlig frei von allergischen Eigenschaften und werden leicht von den Krümeln der Enzyme abgebaut. Da eine allergische Reaktion bei einem Baby am häufigsten durch allergenreiche Nahrungsmittel hervorgerufen wird, die eine stillende Mutter isst, muss sie ihre Ernährung korrigieren.

Zunächst sollten Lebensmittel mit allergenen Eigenschaften von der Ernährung einer stillenden Mutter ausgeschlossen werden: Eier, Fisch, Meeresfrüchte, Zitrusfrüchte, Kuhmilch, Fleischbrühen, Erdbeeren, Himbeeren, Kiwi, Erdbeeren, Ananas, Honig, Nüsse, Schokolade, Kakao, Pilze. Tomaten, Karotten, Weizen, Roggen - und beschränken den Verbrauch von Produkten mit mäßig allergenen Eigenschaften: Hühnchen, Rindfleisch, Kartoffeln, Pfirsiche, Aprikosen, Kirschen, Wildrosen, Preiselbeeren, Bananen, Schwarze Johannisbeeren, Rüben.

Es wird auch empfohlen, die Menge an Kohlenhydraten im Menü zu reduzieren, indem der Verbrauch von Zucker, Süßigkeiten und Weißbrot reduziert wird.

Es ist wichtig zu bedenken, dass die Ernährung einer stillenden Mutter ausgewogen sein sollte: Lebensmittel, die von ihrer Diät ausgeschlossen sind, werden durch gleichwertige Nährwerte aus einer niedrig allergenen Lebensmittelgruppe ersetzt (fermentierte Milchprodukte, Kaninchenfleisch, Truthahn, Zucchini, Blumenkohl, Weißkohl, Brokkoli, Gurken), Stachelbeere, grüne Äpfel, Birnen, Hirse, Gerste usw.)

Nach dem Übergang der Mutter zu einer hypoallergenen Diät sollte sich der Zustand des Babys innerhalb von drei Tagen verbessern. Wenn dies nicht der Fall ist, müssen Sie einen Kinderarzt oder einen Allergologen konsultieren.

Um den Schweregrad von allergischen Elementen auf der Haut und den Juckreiz zu reduzieren, wird empfohlen, Ihr Baby täglich in Wasser zu tauchen und dabei Abkochungen einer Schnur oder Kamille zuzusetzen.

Denken Sie daran, dass antiallergische Medikamente und Präparate zur äußeren Behandlung der Haut nicht unabhängig voneinander angewendet werden können. Die Dosierung des Arzneimittels und die Häufigkeit der Anwendung sollten vom Arzt verordnet werden.

Eine extrem gefährliche Manifestation einer Allergie bei einem Kind ist das Quincke-Ödem, das Asthma aufgrund eines Kehlkopfödems verursacht. Anzeichen für die Entwicklung dieser Reaktion sind Atemnot, Husten, heisere heisere Stimme und bläulicher Hautton. Wenn diese Symptome bei einem Baby auftreten, ist es dringend erforderlich, einen Krankenwagen zu rufen, da dieser Zustand das Leben des Babys gefährdet.

Was tun, wenn ein Ausschlag auftritt?

  • alkoholische Lösungen und antiallergische Medikamente ohne ärztliche Verschreibung verwenden;
  • Hautausschläge mit Fettcremes oder Salben abschmieren;
  • Geben Sie dem Kind Antibiotika.

Wenn bei einem Kind eine Allergie auftritt, wird empfohlen:

  • Kleidung für das Baby sollte aus Natur- oder Baumwollstoffen bestehen;
  • Verwenden Sie zur Pflege Ihres Babys nur spezielle hypoallergene Kinderprodukte (Shampoo, Badeschaum, Creme usw.).
  • Wählen Sie zum Waschen von Babykleidung und -sachen Babyseife oder ein spezielles Babywaschmittel. Es ist auch wichtig, Babykleidung nach dem Waschen gut zu spülen. Beim Händewaschen spülten die Dinge 2-3 Mal, bis das Wasser vollständig transparent ist. Bei Maschinenwäsche muss die Art der zusätzlichen Spülung gewählt werden.
  • Lüften Sie das Gelände 3-4 Mal am Tag, machen Sie jeden Tag eine Nassreinigung, entfernen Sie Wollteppiche und Decken, blühende und stark riechende Pflanzen.

Ursachen von Allergien

Allergie - ist eine verstärkte Reaktion des Immunsystems auf eine Vielzahl von Substanzen. Anzeichen einer allergischen Reaktion können sich in verschiedenen Körperteilen manifestieren, einige Minuten bis zu mehreren Tagen andauern und unterschiedliche Schweregrade aufweisen. Die übermäßige Körperreaktion desselben Babys zu verschiedenen Zeiten manifestiert sich auf seine Art und Weise. Es ist ziemlich schwer vorherzusagen, wie die Krankheit bei einem bestimmten Kind verlaufen wird.

Substanzen, die die Entwicklung von Allergien auslösen:

  • Lebensmittel;
  • Haushaltsstaub;
  • Pflanzenpollen;
  • Insektengift;
  • Tierhaare;
  • Stoffe und Materialien;
  • Drogen.

Bei Kleinkindern sind Nahrungsmittelallergien die häufigsten, bei denen das Kind bestimmte Nahrungsmittel nicht konsumieren kann. Eine solche Reaktion des Organismus kann vorübergehend sein, und nach der Reifung der Enzymsysteme der Leber verschwindet die Krankheit von selbst. Produkte, die Allergien auslösen, sind nach 3-5 Jahren nicht mehr gefährlich für das Baby. Bei einigen Kindern kann die Unverträglichkeit bestimmter Lebensmittel zu einer echten Allergie werden und ein Leben lang anhalten.

Kleine Kinder leiden häufig auch an Kontaktallergien. Ursache für die unerwünschte Reaktion können Hautpflegeprodukte, synthetische Kleidung und Bettwäsche sein. In diesem Fall äußert sich die Krankheit in Form von kleinen Hautausschlägen an Händen und Füßen. Es kann Ausschlag im ganzen Körper geben. Nach Beseitigung der Irritationsursache geht die Krankheit von selbst aus.

Verwenden Sie nur hochwertige Kosmetik für die Kinderbetreuung.

Im höheren Alter leiden Kinder häufiger unter Allergien gegen Haushaltsstaub und Tierhaare. Einige Lebensmittel können auch eine unerwünschte Reaktion hervorrufen. Im Vorschulalter kann eine Pollinose auftreten - eine saisonale allergische Reaktion auf Pflanzenpollen. Oft wird diese Form der Erkrankung zu Asthma bronchiale.

Symptome und Komplikationen

Wie kann ich Allergien im Baby feststellen? Zunächst sollten Sie sich auf die typischen Symptome von Allergien bei Kindern konzentrieren:

  • roter Hautausschlag (an den Händen, an den Beinen, am Gesicht oder am ganzen Körper);
  • Schwellung und Rötung der Haut;
  • Juckreiz und trockene Haut;
  • häufiges Niesen;
  • verstopfte Nase;
  • Kurzatmigkeit;
  • Tränenfluss;
  • Kribbeln und Taubheitsgefühl im Mund;
  • lose Hocker.

Was ist, wenn das Baby mindestens eines der Anzeichen einer allergischen Reaktion hat? Als erstes müssen Sie versuchen, die Ursache der Erkrankung zu ermitteln. Vielleicht sind es die neuen Produkte, die vor kurzem in die Ernährung des Kindes eingegangen sind? Hautpflegemittel, Waschpulver, neues Shampoo - alles kann unerwünschte Reaktionen auslösen. Wenn die Allergie nach Beseitigung der potenziellen Ursache des Problems innerhalb von 1-3 Tagen verschwindet, besteht keine Notwendigkeit, nach einem anderen Grund für die Entwicklung der Krankheit zu suchen.

Mit dem Frühlingsbeginn leiden viele Kinder unter saisonalen Allergien. Ein typischer Patient mit Pollinose sieht so aus:

  • rote, geschwollene Augen;
  • reichliches Reißen;
  • anhaltendes Niesen;
  • reichliche Lichtentladung aus der Nase;
  • ausgeprägte Schwierigkeiten bei der Nasenatmung.

In gemäßigten Klimazonen tritt Pollinose zwischen April und September auf. Zu dieser Zeit blühen Bäume, Sträucher und Feldgräser aktiv. Am häufigsten tritt Pollinose bei Kindern auf, die seit ihrer Kindheit zu allergischen Reaktionen neigen. Die saisonale Allergie verschwindet nach Ende der Blüte.

Was sollten Eltern tun, wenn das Kind allergisch ist? Ist es immer notwendig, das Baby zu behandeln, und Sie können warten, bis das Allergen selbst aus dem Körper ausgeschieden ist? Experten sagen: Zögern Sie nicht mit der Behandlung.
Jede Allergie kann die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen auslösen:

  • anaphylaktischer Schock;
  • Angioödem;
  • generalisierte Urtikaria;
  • Krämpfe;
  • Koma

Ohne rechtzeitige Hilfe kann eine auf den ersten Blick harmlose Allergie zum Tod eines Kindes führen. Zögern Sie nicht, den Arzt anzusprechen, wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten!

Nichtmedikamentöse Behandlung

Allergiebehandlung ist nicht nur ein Medikament. Der Therapieerfolg hängt maßgeblich von der Veränderung des Lebensstils des Kindes ab. Jedes Medikament wirkt nur vorübergehend und hilft, die Symptome zu bekämpfen, nicht aber die Ursachen der Erkrankung. Was müssen Sie tun, um das Baby lange vor der Krankheit zu retten?

In den meisten Fällen müssen Eltern von kleinen Kindern mit der Reaktion auf Nahrung umgehen. Die nichtmedikamentöse Behandlung von Nahrungsmittelallergien bei Kindern basiert auf den folgenden Prinzipien.

Beseitigung der Ursache des Problems

Was ist, wenn das Baby auf Hühner, Milch, Nüsse oder andere Produkte reagiert? Wenn nach dem Verzehr von Orangen ein juckender Ausschlag an Händen und Füßen eines Kindes auftritt, führt ein Glas Milch zu Durchfall? Eine solche Reaktion sieht nicht sehr attraktiv aus, und das Baby hat etwas Unbehagen. Besonders schwer für Jugendliche, die sich auf ihr Aussehen konzentrieren. Ein Hautausschlag im Gesicht, an den Händen oder anderen exponierten Bereichen des Körpers kann zu schweren Depressionen und anderen schweren psychischen Störungen führen.

Eine Eliminationsdiät ist die Grundlage einer Nahrungsmittelallergiebehandlung. Produkte, die unerwünschte Reaktionen hervorrufen, werden vollständig von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen. Eine Diät für jedes Baby wird individuell entwickelt. Probleme treten nicht auf, wenn Eltern genau wissen, welche Nahrungsmittel bei einem Kind eine Allergie auslösen. Was aber, wenn die genaue Ursache der Erkrankung nicht bekannt ist?

Wenn sich eine unerwünschte Reaktion als Ausschlag im Gesicht, an den Händen oder Beinen äußert, begleitet von einem Zusammenbruch des Stuhls, sollte dies mit bewährten Methoden kontrolliert werden. Die meisten Ärzte in dieser Situation empfehlen eine gewöhnliche hypoallergene Diät.

Alle Lebensmittel, die möglicherweise die Krankheit verschlimmern können, werden von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen:

  • Getreide (Weizen, Roggen, Mais, Hafer);
  • Gemüse (Tomaten, roter Pfeffer);
  • Obst (Zitrusfrüchte, Pfirsiche, Aprikosen, Kaki);
  • Beeren (Erdbeere, Brombeere);
  • Fisch und Meeresfrüchte;
  • Eier;
  • Nüsse;
  • Milch;
  • Schokolade und Kakao.

Nahrungsmittelallergien manifestieren sich im Laufe des Lebens auf unterschiedliche Weise. Bei Säuglingen kann eine Unverträglichkeit gegenüber einzelnen Produkten in Form von akutem Durchfall auftreten. Eine Allergie im Gesicht eines Kindes in Form eines roten juckenden Ausschlags tritt sowohl bei Neugeborenen als auch bei Babys in den ersten drei Lebensjahren auf. Bei älteren Kindern macht sich die Nahrungsreaktion durch das Auftreten von weinenden Flecken in den Hautfalten (an den Händen in den Ellenbogenfossilien und an den Beinen unter dem Knie) bemerkbar. Jugendliche leiden häufiger an trockener und schuppiger Haut in verschiedenen Körperbereichen.

In der Tat können fast alle Produkte Allergien auslösen. Bei kleinen Kindern äußert sich die Reaktion meistens im Kuhmilchprotein. In diesem Zusammenhang raten Kinderärzte, in den ersten Lebensjahren des Kindes auf die Verwendung von Milchprodukten und Rindfleisch zu verzichten. Anstelle von Rindfleisch können Sie Hühnchen oder Ente kochen, wenn das Baby keine Intoleranz hat und diese Gerichte nicht.

Leider ist der Verzehr von Hühnchen anstelle von Rind- und Kalbfleisch kein Allheilmittel. Viele Kinder reagieren auf Geflügel. Häufig gibt es nicht nur eine Reaktion auf Hühnerfleisch, sondern auch auf Eier - sowohl in reiner Form als auch als Bestandteil verschiedener Produkte. In dieser Situation kann das Baby nicht nur Hähnchen, Ente und Eier essen, sondern auch keine Gerichte, die diese Bestandteile in ihrer Zusammensetzung enthalten.

Eier sind Teil vieler Süßwaren und Süßwaren. Überprüfen Sie das Produktetikett, bevor Sie das Kind behandeln.

Vorschulkinder reagieren nicht nur auf Hühner und Rindfleisch, sondern auch auf Fische. Die Krankheit äußert sich als leichter Hautausschlag im Gesicht, an den Armen und Beinen. Starker Juckreiz und trockene Haut. Babys im ersten Lebensjahr erleben häufig Stuhlversagen mit Fehlern in der Ernährung.

Die stärkste Reaktion ist bei Nüssen zu sehen. Anaphylaktischer Schock kann sogar eine mikroskopische Dosis verursachen. Sehr häufig tritt eine Allergie gegen Nüsse bei Kindern auf, die an Heuschnupfen und Asthma bronchiale leiden.

Allergien gegen Milch und Milchprodukte treten bei Kindern in den ersten Lebensjahren auf. Eine solche Reaktion äußert sich normalerweise in der Störung des Stuhls. Es ist möglich, dass ein Hautausschlag auf der Haut, einschließlich der Hände und Füße, in den Hautfalten auftritt. Die Krankheit tritt oft spontan im Alter von 3-4 Jahren auf.

Komfortables Mikroklima

Allergien gegen Hände und Füße eines Kindes sind nicht immer das Ergebnis von Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Reaktionen von außen auf bestimmte Substanzen. Ein solcher Ausschlag tritt häufig bei Jugendlichen unter Stress auf. Die schlechte Atmosphäre zu Hause, Probleme in der Schule, Konflikte mit Gleichaltrigen - all das kann eine Verschärfung der Krankheit auslösen. Wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten, müssen für das Kind angenehme Bedingungen geschaffen und alle Stressquellen beseitigt werden. Oft hilft es, die Situation zu ändern und sich in der Gesellschaft Ihrer engsten Freunde und Verwandten auszuruhen, um das Problem zu lösen.

Medikamentöse Behandlung

Allergien können mit lokalen und allgemeinen Mitteln behandelt werden. Die Wahl der Therapie hängt vom Ort und der Schwere des Prozesses ab. Allergien bei Kindern jeden Alters behandeln sollte nur ein Arzt. Der selbständige Gebrauch von Drogen ist nicht erlaubt.

Lokale Behandlung

Behandeln Sie den Hautausschlag an Armen, Beinen oder Gesicht mit lokalen Vorbereitungen. Im akuten Stadium werden topische Kortikosteroide als Cremes oder Salben verwendet. Das ausgewählte Medikament wird in einer dünnen Schicht auf die betroffene Stelle aufgetragen. Die Therapie dauert 10-14 Tage.

Die zweite Stufe der Behandlung ist die Pflege von Allergien neigender Haut. Zu diesem Zweck werden spezielle Hautcremes verwendet, um die Haut vor aggressiven Umwelteinflüssen zu schützen. Die Creme wird 1-2 mal täglich dünn aufgetragen. Abends verwenden Sie die Creme sofort nach dem Duschen. Erweichungsmittel können als tägliches Heilmittel für unreine Haut verwendet werden.

Saisonale Allergien sprechen auch auf die lokale Therapie an. Heuschnupfen, begleitet von einer laufenden Nase, empfehlen Kinderärzte eine Behandlung mit Medikamenten auf der Basis von Cromoglicinsäure (Cromone). Pre-Nasal-Passagen werden mit Salzlösungen gereinigt. Cromones werden in der Nase mit 1-2 Tropfen zweimal täglich in der Nase vergraben.

Anstelle von Cromonen können topische Kortikosteroide in Tropfen verwendet werden. Die Wirksamkeit von Hormonpräparaten ist viel höher, und oft können nur Steroidpräparate das Baby vor ständigem Niesen und verstopfter Nase retten. Es ist möglich, die Pollinose mit Vasokonstrikten zu behandeln, jedoch nicht mehr als 5 Tage hintereinander.

Systemische Therapie

Wie soll ein Kind mit lebhaften Allergien behandelt werden? Bei ausgeprägten Manifestationen der Krankheit werden systemische Medikamente verschrieben. Unter allen Drogen sind Antihistaminika die populärsten geworden. Diese Medikamente verhindern die Entwicklung von Allergien und beseitigen alle Hauptsymptome der Krankheit. Zur Therapie werden häufig Tabletten, Kapseln oder Sirup verwendet. Für die kleinsten Antihistaminika gibt es Tropfen.

Wie kann man verstehen, dass die Krankheit ihre Position überschritten hat? Über die Genesung spricht man von Hautausschlag, normaler Nasenatmung und dem Fehlen von Tränenfluss. Bei Babys sollte auf die Art des Stuhls geachtet werden. Wenn das Kind mit dem Leben gesund und zufrieden aussieht, hat sich die gewählte Therapie als wirksam erwiesen. Falls die Wirkung der Behandlung nicht innerhalb von 3 Tagen auftritt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

http://allergiya5.ru/deti/chto-delat-esli-u-rebenka-allergiya.html
Weitere Artikel Über Allergene