Wie man ein Diätmenü für Allergien bei Erwachsenen zusammenstellt

Welche Lebensmittel schwere Allergien auslösen, wie Sie eine Diät machen, welche Nahrungsergänzungen vermieden werden sollten und was Sie als Babymutter essen sollten - hier erfahren Sie mehr darüber.

Sie werden auch wissen, welche Art von Diät bei Erwachsenen bei saisonalen Erkrankungen, Kreuzreaktionen, während der Verschlimmerung und im "Winterschlaf" der Erkrankung wirksam ist.

Die Wirkung der Ernährung auf die Gesundheit des Körpers

Die Wirkung der Ernährung auf den menschlichen Körper ist schwer zu überschätzen.

Essen gibt uns:

  • Energie;
  • Material für "Gebäudezellen";
  • Normalbetrieb aller Systeme.

Der Körper sollte Nahrung mit einer ausreichenden Menge an Proteinen, Kohlenhydraten, Fetten, Vitaminen und Mineralstoffen erhalten. Nur in diesem Fall funktioniert es normal.

Mit einem Mangel an Vitaminen und Mineralien leidet eine Person oft an Infektionskrankheiten und wird schnell müde. Er kann Depressionen, Anämie, Sehstörungen usw. entwickeln.

Die Hauptanforderung an Nahrung ist ihre Nützlichkeit. Zu viel Fett, Zucker und Salz in der Ernährung führt zu Diabetes, Übergewicht, Allergien und vielen anderen Krankheiten.

Der ausreichende Gehalt an Gemüse und Früchten in Lebensmitteln verringert dagegen das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 30% und alle Formen von Krebs um 20%.

Was ist Diät-Therapie?

Diät-Therapie ist eine Behandlungsmethode mit Hilfe einer speziell formulierten Diät.

Diese Behandlungsmethode ist wirksam bei der Behandlung von Erkrankungen des Verdauungssystems, Nieren- und Lebererkrankungen, Allergien, Diabetes, Fettleibigkeit, Onkologie und Infektionskrankheiten.

Insbesondere bei der Behandlung von allergischen Erkrankungen jeglicher Art ist es sehr wichtig, sich an eine hypoallergene Diät zu halten: Dies kann die Symptome der Erkrankung erheblich verringern oder Sie vor Allergien bewahren.

Foto: Allergischer Hautausschlag

Arten von Diäten für Allergien bei Erwachsenen

Es gibt unspezifische Diäten oder Eliminierungsdiäten.

Die erste beinhaltet den Ausschluss einer Gruppe von Produkten, die als die Allergie am stärksten angesehen werden, und die zweite umfasst den Ausschluss von Lebensmitteln, die bei einer bestimmten Person eine Reaktion auslösen.

Nicht spezifisch

Die unspezifische Diät eignet sich für alle Arten von allergischen Reaktionen. Bei dieser Art von Diät werden die meisten allergischen Nahrungsmittel vollständig von der Diät ausgeschlossen (z. B. Milch und Meeresfrüchte).

Produkte, bei denen die Allergenkonzentration geringer ist, sind begrenzt, und die Hauptration besteht aus Produkten mit einer geringen Allergenkonzentration.

Bei dieser Diät sollte der Hauptteil der Diät sein:

  • braunes brot;
  • fermentierte Milchprodukte (vorzugsweise ein Tag);
  • grünes Gemüse (Gurken, Zucchini, Kohl, Salat usw.);
  • Getreide: Gerste, Haferflocken, Reis;
  • Butter und Pflanzenöl;
  • mageres Fleisch;
  • Tee, Mineralwasser ohne Kohlensäure;
  • grüne Äpfel und Birnen.

In begrenzten Mengen können Sie Zucker, Bohnen, Kartoffeln, Gerichte mit Mais, Buchweizen und Weizen essen.

Erwachsene halten sich an eine solche Diät zwischen 2 und 3 Wochen.

Ausscheidung

Eine Eliminationsdiät erfordert die Entfernung eines bestimmten Allergens aus der Diät. Dazu müssen Sie wissen, was eine allergische Reaktion verursacht.

Wenn eine Nahrungsmittelallergie vorliegt, müssen Sie das Allergen vollständig entfernen oder den Verbrauch stark reduzieren. Wenn die Reaktion saisonal ist, werden einzelne Produkte zum Zeitpunkt der Blüte der Pflanzen aus der Nahrung genommen.

Im Falle einer schweren Milchallergie wird eine milchfreie Diät vorgeschrieben, die alle Arten von Milchprodukten, Teigprodukten und Süßigkeiten auf Milch (einschließlich Trockenmilch) sowie Gewürze bei der Verwendung ausschließt.

Eine eifreie Diät schließt alle Lebensmittel aus, die Eiweiß oder Eigelb enthalten, einschließlich Süßigkeiten und Backwaren, Pasta und Mayonnaise.

Arten von Produkten, die Allergene enthalten

Fast jedes Produkt kann allergische Reaktionen hervorrufen, aber einige sind weniger und andere sind allergener.

Und wenn Sie nicht genau wissen, welches Produkt Ihre Reaktion verursacht, lohnt es sich, Ihre Ernährung auf Kosten der meisten allergenen Produkte zu reduzieren.

In jedem Fall sollten Sie geräucherte und marinierte Produkte, Mayonnaise, Gewürze (Meerrettich, Pfeffer, Senf) und Alkohol von Ihrem Menü ausnehmen.

Foto: Arten von Reaktionen auf Lebensmittel

Hoch konzentriert

Folgende Produkte weisen eine hohe Allergie auf:

  • Nüsse;
  • Milchprodukte;
  • Fisch und Meeresfrüchte;
  • Geflügelfleisch (ausgenommen Truthahn);
  • Zitrusfrüchte, Ananas, Mango, Erdbeere, Kantalupe;
  • Gewürze, Essig, Senf, Meerrettich;
  • Eier und Pilze;
  • Kaffee und Kakaoerzeugnisse;
  • geräucherte Produkte, Mayonnaise;
  • Honig, Gebäck;
  • Tomaten, Auberginen, Rettich.

Mittel aktiv

Unter den Produkten mit einer durchschnittlichen allergischen Aktivität emittieren:

  • Fleisch: Rindfleisch und Hühnchen;
  • Gemüse: Kartoffeln, Rüben und Rüben;
  • Buchweizen, Reis und Hafer;
  • Erbsen, Sojabohnen und Bohnen;
  • Beeren: Preiselbeere, Heidelbeere, Schwarze Johannisbeere, Heckenrose, Kirsche, Cranberry.

Niedrig konzentriert

Die Mindestmenge an Allergenen hat solche Lebensmittel:

  • Fleisch von Truthahn, Kaninchen, magerem Lamm oder Schweinefleisch;
  • fermentierte Milchprodukte;
  • Getreide: Gerste, Hirse, Mais;
  • Gemüse: Blumenkohl und Weißkohl, Zucchini, Broccoli, Petersilie und Dill;
  • Früchte: weiße, grüne oder gelbe Birnen, Äpfel, Pflaumen, Kirschen, Johannisbeeren.

Vorsicht! Ergänzungen!

Nahrungsergänzungsmittel werden in Produkte eingeführt, um ihnen bestimmte Eigenschaften zu verleihen oder die Haltbarkeit zu verlängern. Solche Produkte verursachen jedoch häufig Allergien.

Die folgenden sind besonders gefährlich für Allergiker:

  1. Farbstoffe: E 102, E 110, E 122, E 123, E 124, E 127, E 151;
  2. Geschmacksverstärker, Aromen B 550-553;
  3. Antioxidans E 321;
  4. Konservierungsmittel E 220-227, E 249-252, E 210-219.

Wie man sich in der akuten Form der Krankheit besser ernährt

Lebensmittel, die stark allergisch sind, sollten ausgeschlossen werden, insbesondere wenn sie für Sie persönlich Allergene sind. Die Hauptdiät besteht aus allergikerfreundlichen Lebensmitteln, die zu Ihnen passen.

Sie können verwenden:

  • Weichkäse;
  • spezielle Konserven für Babynahrung;
  • Weizenbrot der zweiten Klasse;
  • Diätbrote.

In der Regel werden leichte Kürbisse, Bohnen, Stachelbeeren und weiße Johannisbeeren gut vertragen.

Begrenzt auf:

  • Grieß;
  • Brot aus hochwertigem Mehl;
  • Pasta;
  • Gleiches gilt für Milchprodukte und Gemüse (Karotten, Rüben, Rüben, Knoblauch, Zwiebeln).

Mahlzeiten im Winterschlaf der Krankheit

Sie müssen wissen, welche Produkte Sie dürfen und welche nicht. Besprechen Sie diese Frage mit Ihrem Allergologen. Es ist sinnvoll, Hauttests oder Bluttests für bestimmte IgE zu bestehen.

Probieren Sie nach und nach neue Lebensmittel aus. Es ist wichtig, dass eine Person in der Nähe Ihnen hilft.

Es ist besser, Halbfabrikate, Mayonnaise, Ketchup, Einkäufe im Ladengeschäft aufzugeben. Und studieren Sie sorgfältig die Zusammensetzung jedes Produkts.

Fisch und Fleisch kaufen ein ganzes Stück und kochen selbst.

Allergische Kreuzung

Kreuzallergische Reaktionen treten aufgrund der Ähnlichkeit von Allergenen einiger Pflanzen (oder Tiere) mit Proteinen in Lebensmitteln auf. Am häufigsten leiden Menschen an Pollenallergien an ihnen.

Arten von Kreuzreaktionen

Wenn Sie gegen Kuhmilch allergisch sind, neigen Sie eher dazu, gegen Ziegenmilch, Rindfleisch oder Kalbfleisch allergisch zu werden.

Wenn Sie allergisch gegen Eier sind, besteht in der Regel eine Nahrungsmittelunverträglichkeit gegen Hühner-, Wachtel- und Entenfleisch, Wachteleier, die Reaktion auf Federn und Daunen, Arzneimittel mit Eiweiß (Impfstoffe, Interferon usw.).

Im Falle einer Unverträglichkeit gegen Erdbeeren sollten Himbeeren, Brombeeren, Preiselbeeren und Johannisbeeren vorsichtig sein.

Betrachten Sie andere Kreuzreaktionen:

  • Fisch: Fisch anderer Arten, Meeresfrüchte, Fischfutter;
  • Nüsse: Nüsse anderer Arten, Buchweizenreis und Haferflocken, Kiwi und Mango, Mohn und Sesam, Haselpollen, Birke;
  • Erdnüsse: Soja, Steinobst, grüne Erbsen, Latex und Tomaten.

Was ist eine Mama, Baby?

Für eine stillende Mutter ist es wichtig, nicht viel zu essen, sondern hochwertige Produkte zu verwenden, die keine Allergien gegen das Baby verursachen.

Wenn Mama und Papa keine Nahrungsmittelintoleranz hatten, ist dies in der Regel auch für ein Kind selten, aber es lohnt sich, vorsichtig zu sein.

Zu den empfohlenen Produkten:

  • Kefir, Käse und Ryazhenka;
  • Weißfisch (Saury, Schellfisch, Seehecht usw.);
  • Rind-, Puten- oder Kaninchenfleisch;
  • Grütze aus Reis, Mais und Buchweizen;

Wählen Sie aus Gemüse diejenigen, die weiß oder grün sind. Sie können leichten Kürbis, Kohl - Blumenkohl oder Brokkoli, Rüben sowie Oliven essen.

Wählen Sie aus Früchten gelbe und grüne Äpfel, gelbe Kirschen, Bananen und Aprikosen.

Es ist besser, Süßigkeiten nicht zu missbrauchen, aber von Zeit zu Zeit können Sie mit Marshmallow, Marmelade oder galetnyschen Keksen verwöhnt werden.

Um keine Reaktion zu verursachen

Es gibt eine recht große Gruppe von Produkten, die bei Kindern Koliken oder Hautausschläge verursachen können, aber einige davon können von Ihrem Baby gut vertragen werden..

Für die gesamte Fütterungszeit sollten Sie jedoch Folgendes vergessen:

  • Konserven;
  • starker Kaffee;
  • Alkohol;
  • würzige Saucen und Gewürze;
  • Halbfabrikate;
  • Vermeiden Sie Produkte, die Farbstoffe oder Aromen enthalten.

Am häufigsten verursacht das Kind Allergien:

  • Kuhmilch;
  • Hühnereier;
  • Wurst, Wurst, geräuchert und Produkte;
  • roter Fisch, Meeresfrüchte, Kaviar;
  • Soja, Mayonnaise;
  • Kakao, Schokolade, Honig;
  • rote Beeren, Obst, Gemüse;
  • Pilze, Nüsse;
  • exotische Früchte.

Auch nicht empfohlene Produkte in Vakuumverpackung und Geflügelfleisch (außer Truthahn).

Geben Sie alle neuen Produkte abwechselnd und in kleinen Portionen ein, damit Sie nachverfolgen können, was vom Kind gut toleriert wird und was schlimmer ist.

Wenn das Kind allergisch ist

Wenn Ihr Sohn oder Ihre Tochter Ekzem (allergischer Hautausschlag) hat, sollten Sie nicht nur Produkte ausschließen, die Allergien auslösen können, sondern auch die Verwendung einiger anderer Produkte einschränken.

Der Verbrauch von Fleischbrühen, Produkten aus Weizenmehl, hellorangen Früchten und Gemüse sollte reduziert werden.

Sie sind kontraindiziert, würzige, eingelegte und salzige Speisen, Sie sollten Saatgut und Gewürze ausschließen.

Es wird empfohlen, hypoallergene Produkte zu verwenden, darunter:

  • Butter, Milchprodukte;
  • Zunge und Nieren;
  • Oliven- und Sonnenblumenöl;
  • diätetisches Reis-, Mais- oder Buchweizenbrot;
  • Grüns

Im Allgemeinen sollte man sich an das Standardmenü einer stillenden Mutter halten, ausgenommen Produkte, die beim Kind eine Reaktion auslösen.

Um dies zu tun, wird empfohlen, ein Ernährungstagebuch zu führen, in dem Sie aufzeichnen, was Sie an einem Tag gegessen haben, und das Vorhandensein von Läsionen auf der Haut eines Kindes.

Foto: Beispiel eines Ernährungstagebuchs

Was gibt es zu essen?

Die Diät für Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen legt die Ablehnung folgender Faktoren nahe:

  • Zitrusfrüchte;
  • alkoholische Getränke;
  • Fischprodukte;
  • Mayonnaise;
  • Ketchup;
  • würziges, geräuchertes und salziges Essen.

Unter dem Verbot:

  • Honig und Gebäck;
  • exotische Früchte;
  • Schokolade und Kaffee;
  • sowie Produkte mit Farbstoffen und Aromen.

Es ist auch sinnvoll, vorläufig auszuschließen:

  1. Eier;
  2. Pilze;
  3. Käse;
  4. Nüsse;
  5. sowie rote und orange Beeren und Früchte.

Es stellt sich die Frage, was gibt es bei Nahrungsmittelallergien?

  • gekochtes Rindfleisch oder Truthahn;
  • Reis, Buchweizen oder Haferflocken;
  • Gurken, Kohl, grüne Erbsen, Grüns;
  • eingeweichte Kartoffeln;
  • Kefir, Hüttenkäse, Joghurt ohne Zusätze;
  • weißer Käse;
  • grüne Äpfel und Birnen, Trockenfruchtkompott.

Sie können auch Tee, getrocknetes Weißbrot oder ungesäuerte Tortillas, vegetarische Suppen aus nicht allergischen Nahrungsmitteln.

Video: Ernährungstipps

Und wenn die Reaktion zu süß ist

Nahrungsmittelallergien gegen Süßigkeiten sind meist mit Reaktionen auf Eier oder Milchprodukte verbunden, aus denen das Produkt besteht.

Sehr häufig manifestiert sich eine Allergie gegen Fruktose, Aromen, Backpulver usw. Oft gibt es eine Allergie gegen Fruchtstücke, Zitronenschale oder Kakao.

Zucker selbst verursacht keine Allergien, sondern führt häufig zu einer Fermentation im Magen, wodurch die allergischen Manifestationen verstärkt werden.

An verschiedenen Allergenen müssen Tests durchgeführt werden, um herauszufinden, welche Produkte tatsächlich eine Reaktion auslösen und welche nicht. Und passen Sie Ihre Ernährung an.

Sie können auch versuchen, die Süßmenge so weit zu reduzieren, dass Sie sich nicht unangenehm fühlen.

Merkmale der Ernährung mit saisonaler Form

Um Komplikationen während der Blütezeit von Pflanzen zu vermeiden, ist eine Ernährung notwendig, die das Auftreten allergischer Reaktionen ausschließt.

Eine Diät für saisonale Allergien bei Erwachsenen sollte Lebensmittel ausschließen, die eine Kreuzreaktion verursachen können.

Wenn Sie beispielsweise gegen Baumpollen allergisch sind, sollten Sie nicht essen:

  • Baumobst sowie Himbeeren und Kiwis;
  • Gemüse: Gurken, Tomaten, Zwiebeln, Petersilie, Dill, Oliven;
  • alle Arten von Nüssen;
  • Abkochungen von Knospen oder Zapfen von Bäumen, Ringelblumenblüten.

Wenn Sie allergisch gegen Unkrautpollen (Ambrosia, Chicorée, Wermut), Ringelblume oder Sonnenblume sind, sollten Sie in diesem Fall die folgenden Produkte ausschließen:

  • Sonnenblumenkerne und Kürbis sowie Lebensmittel einschließlich ihrer Bestandteile (Pflanzenöl, Halva usw.);
  • Gemüse, Beeren und Früchte: Gemüse, Zucchini, Knoblauch, Auberginen, Karotten, Melonen, Wassermelonen, Bananen und Zitrusfrüchte;
  • Honig
  • Mayonnaise und Senf;
  • Alkohol und pflanzliche Arzneimittel;

Natürlich ist die Behandlung mit Kräutern auch nicht sicher für Sie.

Wenn allergisch gegen Pollen des Getreides (Weizen, Roggen, Mais, Buchweizen, Hafer) ist die Verwendung kontraindiziert:

  • Haferbrei aus Haferflocken, Reis und Weizenmehl;
  • Backwaren;
  • Kwas, Bier und Kaffee;
  • geräucherte Produkte;
  • Erdbeeren, Erdbeeren und Zitrusfrüchte;
  • Produkte mit Kakaogehalt.

Kannst du mit der Darreichungsform alles essen?

Bei der Dosierungsform der Allergie gibt es keine Einschränkungen bei der Verwendung von Produkten. In der Zeit der Exazerbationen (nach der Einnahme eines Arzneimittels, das die Reaktion verursacht hat) sollten jedoch Einschränkungen in der Ernährung eingeführt werden, bis der Zustand vollständig verbessert ist.

Im akuten Stadium lohnt es sich, Sorbentien zu sich zu nehmen, und die ersten zwei Tage essen nichts, trinken aber viel Wasser.

Wenn Sie gegen Aspirin allergisch sind, sollten Sie Ihren Verbrauch einschränken:

  • Früchte: Zitrusfrüchte, Pfirsiche, Pflaumen, Melonen;
  • Beeren;
  • Gemüse: Kartoffeln, Gurken, Tomaten, Paprika.

Bei der Reaktion auf Antibiotika sind folgende Produkte verboten:

  • industrielle Produktion (Wurstwaren, kohlensäurehaltige Getränke usw.);
  • exotische Früchte;
  • fetthaltige, würzige und frittierte Lebensmittel;
  • Eier;
  • Meeresfrüchte;
  • Nüsse;
  • Käse;
  • Erdbeeren;
  • Trauben und Pilze.

Es ist notwendig, die Verwendung von Hühnerfleisch und Milchprodukten zu begrenzen. Rüben, Karotten, Kirschen, Cranberries und Bananen sollten sorgfältig verwendet werden.

Kann richtige Ernährung die Behandlung ersetzen?

Die richtige Ernährung ist nur ein Teil (wenn auch sehr wichtig) einer komplexen Therapie.

Zusätzlich zum richtigen Menü sollten Sie den Kontakt mit anderen Allergenen einschränken (geben Sie einem Freund eine Katze, wenn Sie allergisch gegen Katzenfell sind, regelmäßig Nassreinigung, entfernen Sie Federkissen, wenn Sie gegen Federn oder Zecken allergisch sind usw.).

Es ist auch wichtig, Antihistaminika einzunehmen, da sie das Risiko von Komplikationen reduzieren.

So erstellen Sie ein Menü für die Woche

Berechnen Sie die Anzahl der Kalorien, so dass Sie ungefähr 2800 kcal pro Tag erhalten.

Die ideale Option wäre, wenn die tägliche Ernährung sechs Mahlzeiten in kleinen Portionen umfasst.

Das Menü sollte so ausgewogen wie möglich sein.

Bei Erwachsenen, die an Allergien leiden, sollten die Mahlzeiten entweder gekocht oder gedünstet werden. Suppen werden mit einer Brühe (vorzugsweise doppelt) gekocht. Die Salzmenge pro Tag sollte 7 g nicht überschreiten.

Es ist klar, dass die Diät keine Produkte sein sollte, die Ihre Reaktion verursachen, sowie absichtlich schädliche Lebensmittel (Konserven, Alkohol, Mayonnaise usw.).

Müssen Sie Nasentropfen für Allergien wählen? Folgen Sie dem Link.

Ungefähre Speisekarte für die Woche

Erster Tag

Frühstück: Haferflocken auf dem Wasser, grüner Tee.

Mittagessen: vegetarische Suppe, gekochte Kartoffeln.

Sicher, Banane.

Abendessen: Fleischbällchen, gedünstet aus magerem Fleisch, gedünstetes Gemüse.

2. tag

Frühstück: Reisbrei mit getrockneten Aprikosen, Mineralwasser oder Tee.

Mittagessen: Suppe und gedünstetes Gemüse.

Teezeit: gelber oder grüner Apfel.

Abendessen: Auflauf, Tee.

3. tag

Frühstück: Buchweizen- oder Gerstenbrei.

Mittagessen: gedämpfte Kartoffeln.

Sicherer Naturjoghurt.

Abendessen: Gemüsesalat mit Olivenöl.

4. tag

Frühstück: hypoallergener Haferbrei auf dem Wasser (Reis, Haferflocken, Buchweizen, Mais), grüner Tee mit Pflaumen.

Mittagessen: vegetarische Suppe.

Snack: Kefir.

Abendessen: Fisch (gedünstet oder gekocht).

5. tag

Frühstück: Haferflocken, Mineralwasser.

Mittagessen: Fleisch mit Gemüse gedünstet.

Teezeit: grüner Apfel.

Abendessen: Tee, Auflauf.

6. Tag

Frühstück: Reisbrei, grüner Tee.

Mittagessen: vegetarische Suppe.

Sicherer Naturjoghurt.

Abendessen: frisches Gemüse.

7. Tag

Frühstück: Haferbrei, Tee mit Pflaumen.

Mittagessen: Suppe, Salzkartoffeln.

Mittagessen: Kefir oder Hüttenkäse.

Abendessen: Gemüsepasteten.

Nützliche Rezepte

Putenfleischbällchen mit Zucchini

Zutaten: 3 EL. l Reis, 1 Putenbrust, eine halbe Zucchini.

Zucchini in einem Mixer mahlen und dort auch Hackfleisch hinzufügen (alle, auf die Sie nicht allergisch sind). Hackfleisch und Hackfleisch zum Hackfleisch geben, salzen.

Hackbällchen aus Hackfleisch machen und bei 180 ° 30 Minuten backen.

Kefirsuppe

Zutaten: Kefir, Gemüse, Gurken, Knoblauch, einige Tropfen Olivenöl, Salz.

Gurken und Gemüse fein gehackt, Knoblauch auspressen, kaltes Kefir, Salz und Öl hinzufügen. Rühren

Hüttenkäse-Auflauf

Zutaten: 400 g Hüttenkäse, 2 EL. l Grieß und Butter, 2 Proteine, Zucker, Rosinen.

Der über ein Sieb geriebene Hüttenkäse wird mit Grieß und etwas Zucker vermischt. Fügen Sie geschlagenes Weiß und gewaschene Rosinen hinzu. Die Bruchmasse auf eine gefettete Form geben und mit Grieß bestreuen.

Ofen 35-45 Minuten bei 180 °.

Wie wählt man das richtige Medikament für Allergien aus? Die Antwort ist hier.

Kann Calciumgluconat bei intramuskulärer Allergie verabreicht werden? Klicke um zu gehen.

Empfehlungen des Arztes sind wichtig oder ohne sie möglich.

Sie sollten auf jeden Fall die Empfehlungen Ihres Allergologen hören. Seine Essensbeschränkungen fordern die Beseitigung von Teppichen oder Haustieren - dies ist keine Laune, sondern Teil der Haupttherapie.

Es ist nicht notwendig, Medikamente zur Behandlung von Allergien bei sich selbst und insbesondere bei Kindern auszuwählen. Sie können eine Komplikation verursachen.

Es ist auch nicht erforderlich, Antibiotika oder Sulfonamide einzunehmen, ohne dass Sie Ihren Allergologen konsultieren. Ihr Leben ohne Rücksicht zu riskieren, ist niemanden wert.

Bedenken Sie, dass eine verzögerte Behandlung eine „harmlose“ allergische Rhinitis in Asthma bronchiale umwandeln kann.

Die Grundlage der menschlichen Gesundheit ist die richtige Ernährung. Bei einer Person, die an Allergien leidet, sollte es aus Produkten bestehen, die keine Reaktion hervorrufen.

Nur in diesem Fall kann diese Krankheit über einen längeren Zeitraum vergessen werden.

http://allergycentr.ru/dieta-pri-allergii-u-vzroslyh.html

Eigenschaften Diät mit allergischen Reaktionen

Allergie gilt weltweit als einer der häufigsten pathologischen Prozesse bei Erwachsenen und Kindern.

Die Ursache seines Auftretens kann nachteilige äußere Faktoren sein, eine erbliche Veranlagung.

Allergische Erkrankungen äußern sich in einer unzureichenden Reaktion des Körpers auf die Einnahme von allergenen Substanzen oder Partikeln.

In vielen Fällen werden Allergien durch die Verwendung bestimmter Lebensmittel hervorgerufen. Um das Auftreten von Symptomen einer Überempfindlichkeit zu verhindern, ist es ratsam, eine Diät einzuhalten.

Wenn ein bestimmtes Allergen bekannt ist, wird es von der Diät ausgeschlossen, und wenn der ursächliche Faktor noch nicht bestimmt wurde, schließt die Diät für Allergien bei Erwachsenen den Ausschluss der Liste der allergikerfreundlichsten Lebensmittel ein.

Bei Hautallergien ist Nahrung oft ein ursächlicher Faktor.

Neben einer ausgewogenen Ernährung ist es auch ratsam, Allergiemedikamente zu verschreiben.

Im Falle einer allergischen Reaktion ist es ratsam, eine spezielle Diät einzuhalten. Hypoallergene Diät beseitigt eine Reihe von Produkten und gibt Empfehlungen für die richtige Ernährung.

Lebensmittelallergengruppen

Lebensmittelprodukte werden nach dem Schweregrad einer allergischen Reaktion, die sie hervorrufen, in mehrere Untergruppen aufgeteilt:

  1. Produkte mit erhöhter allergener Aktivität. Dazu gehören Eier, Milchprodukte, Schokolade, Zitrusfrüchte, Meeresfrüchte, Erdbeeren und andere Beeren, Nüsse, Pilze, Getreide.
  2. Produkte mit mäßiger allergener Aktivität. Dazu gehören Schweinefleisch, Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Früchte von Steinbäumen (Pfirsich, Aprikose).
  3. Produkte mit geringer allergener Aktivität. Dies sind mageres Lamm, Kürbis, Gurken, Pflaumen, Stachelbeeren.

Lebensmittelallergengruppen

Die Ernährung bei Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen gilt als Hauptkomponente der komplexen Therapie der Hypersensibilisierung. Wenn Sie sich an die richtige Diät halten, ist es nicht nur realistisch, das allergene Produkt zu identifizieren, sondern auch das Immunsystem zu stärken und das Gewicht zu normalisieren. In dem Wissen, dass Sie nicht mit Allergien essen können, ist es möglich, die Manifestationen dieser Pathologie vollständig zu beseitigen.

Eigenschaften hypoallergene Diät

Eine Diät für Allergiker empfiehlt, die Allergenbelastung zu senken. Die von Experten für Allergien empfohlene Diät erfordert eine vollständige und sanfte Ernährung für Allergien bei Erwachsenen. Die Salzaufnahme ist begrenzt (7 Gramm pro Tag).

Die Diät beinhaltet das Kochen von Nahrungsmitteln. Beim Kochen von Suppen sollte die Brühe dreimal gewechselt werden. Der Kaloriengehalt einer solchen Diät sollte etwa 2800 Kilokalorien pro Tag betragen.

Die Mahlzeit ist mindestens sechsmal täglich fraktioniert. Wenn ein Patient ein Ödem hat, ist die Flüssigkeitsaufnahme begrenzt. Zu wissen, dass man mit Allergien essen kann, verhindert wirklich die Symptome dieser Krankheit.

Es gibt mehrere urheberrechtlich geschützte hypoallergene Diäten. Laut AD ist die Diät für Allergien bei Erwachsenen eine der rationellsten. Ado. Gleichzeitig impliziert die Ernährung bei einer Nahrungsmittelallergie bei Erwachsenen die folgenden Thesen:

  1. Alkohol, Zitrusfrüchte, Eiweiß, Nüsse, Meeresfrüchte, Geflügel, Schokolade und Kakao, Koffein, geräuchertes Fleisch, Gewürze, Honig, Pilze, Erdbeeren, Tomaten und Milchprodukte sollten von der Diät ausgeschlossen werden.
  2. Es ist notwendig, Nahrung zu sich zu nehmen: gekochtes Rindfleisch, Gemüsesuppen, Müsli, Salzkartoffeln, Pflanzenöle, natürliche Milchprodukte, Gemüse, Äpfel, Gurken, Tee, Zucker, mageres Backwaren.
  3. Die Einhaltung dieser Diät sollte so lange durchgeführt werden, bis die Symptome allergischer Reaktionen vollständig beseitigt sind. Danach können Sie die Diät unter Aufsicht des behandelnden Arztes erweitern. Allergie-Rezepte enthalten eine recht umfangreiche Liste interessanter Gerichte.

Wenn Sie wissen, was Sie essen können, wenn Sie gegen ein bestimmtes Produkt allergisch sind, ist es durchaus möglich, das Auftreten negativer Symptome zu verhindern.

Einfache Empfehlungen

Wenn Sie Symptome von Nahrungsmittelallergien feststellen, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden, um den ursächlichen Faktor zu ermitteln und einen therapeutischen Kurs festzulegen. Einige Ärzte empfehlen eine breite hypoallergene Ernährung. Das Menü für Allergien enthält keine Produkte mit einer hohen allergieauslösenden Wirkung, es verringert die Einnahme mäßig allergener Produkte.

Diese Diät enthält nicht:

  • Meeresfrüchte;
  • Milch, Käse;
  • Produkte mit Eiweiß;
  • geräucherte Produkte;
  • Konservierung, Pickles;
  • Gewürze, Saucen;
  • rotes Gemüse;
  • Sauerkraut;
  • Zitrusfrüchte;
  • Erdbeeren, Erdbeeren;
  • Pilzprodukte;
  • Nüsse,
  • Honig
  • Trockenfrüchte - Rosinen, Datteln, getrocknete Aprikosen, Feigen;
  • Schokolade, Karamell, Kakao, Koffein;
  • alkoholische Getränke;
  • Joghurt;
  • Kaugummi und Limonade;
  • Produkte mit Farb- und Konservierungsstoffen, aromatischen Zusatzstoffen.

Produkte mit hoher allergener Aktivität

Wenn Allergien behoben sind, schlägt die Diät eine Verringerung des Verbrauchs vor:

  • bestimmtes Getreide (Roggen, Weizen);
  • Buchweizengrütze;
  • Mais;
  • fetthaltiges Fleisch - Lamm, Schweinefleisch, Kaninchen, Truthahn;
  • bestimmte Früchte und Beeren (Bananen, Pfirsiche, Aprikosen, Johannisbeeren, Wassermelonen, Preiselbeeren und Preiselbeeren);
  • bestimmtes Gemüse (Kartoffeln, Bohnen);
  • Abkochungen von Kräutern.

In dem Wissen, dass Sie nicht mit Allergien essen können, ist es möglich, das Auftreten von Symptomen einer Hypersensibilisierung zu verhindern. Viele fragen sich, ob es möglich ist, Bananen bei allergischen Hauterkrankungen zu essen. Es ist möglich, diese Früchte während einer Hypersensibilisierung zu sich zu nehmen, nur dann, wenn es nicht zu einer Verschlimmerung kommt.

Allergikerarme Lebensmittel, wie sie für Erwachsene empfohlen werden:

  • Milchprodukte;
  • fettarmes gekochtes Rindfleisch;
  • Innereien: Leber, Niere;
  • Grüns;
  • Kohl;
  • Kürbis;
  • Gurken;
  • Getreide;
  • Gemüse und Butter;
  • Äpfel, weiße Kirschen, weiße Johannisbeeren;
  • Kompotte aus Birnen und Äpfeln, Abkochung von Wildrosenbeeren;
  • Tee;
  • medizinisches Tafelwasser.

Nahrungsmittel für Allergien bei Erwachsenen sollten nach ziemlich strengen Regeln geplant werden. Folgen Sie der angepassten Diät sollte innerhalb von 2-3 Wochen sein (mit Allergien bei Kindern - bis zu 10 Tagen).

Bei der Verbesserung ist es notwendig, nach und nach verbotene Nahrungsmittel in die Ernährung einzubringen und diese mit dem Auftreten negativer Symptome vollständig zu beseitigen. Es ist wichtig, dass Sie alle drei Tage nur einmal ein neues Produkt einführen. Wenn Sie wissen, welche Lebensmittel Sie konsumieren, können Sie die unangenehmen Manifestationen einer allergischen Reaktion tatsächlich verhindern.

Richtlinien für Allergenersatz

Lebensmittel bei Allergien gegen ein bestimmtes Allergen eines Erwachsenen sollten dieses Produkt vollständig ausschließen. Dadurch werden Symptome einer Überempfindlichkeit vermieden. Wenn Sie wissen, was Sie bei Allergien auf der Haut essen können, können Sie die Manifestation von allergischen Erkrankungen verhindern.

Allergie-Rezepte sind sehr unterschiedlich. Daher besteht keine Notwendigkeit zu verzweifeln, wenn Symptome einer Hypersensibilisierung auftreten - eine gut konzipierte Diät- und Allergiemedikation wird das Problem beseitigen.

http://medicala.ru/na-edu/dieta-pri-allergii-u-vzroslyx.html

Diät für Allergien: Welche Lebensmittel können Sie für Erwachsene essen

Allergie gehört zu den häufigsten Erkrankungen. Es betrifft Menschen auf der ganzen Welt, unabhängig vom Alter. Die Manifestation von Symptomen der Reaktion des Körpers auf einen Bestandteil des Erregers verkompliziert das Leben einer Person, die allergisch ist. Eine speziell abgestimmte Diät für Allergien jeglicher Art kann diese Symptome lindern und sogar beseitigen. Die Hauptsache - die richtige Diät wählen.

Die Entstehung und Entwicklung der Krankheit

Die Neigung zu Allergien jeglicher Art kann auf genetischer Ebene verankert und erworben werden. Letzteres wird durch negative äußere Faktoren verursacht, und der erste bezieht sich auf die sogenannte erbliche Veranlagung.

Allergie ist im Kern die Reaktion des menschlichen Körpers auf den Kontakt mit einem Allergen-Reizstoff, den bestimmte Proteine ​​spielen. Aufgrund der Kollision der Immunität mit Krankheitserregern im menschlichen Körper, die Allergien ausgesetzt sind, werden aktiv zahlreiche Entzündungsmediatoren produziert, die zu sehr unangenehmen Symptomen der Krankheit führen.

Durch die Immunantwort hervorgerufene Veränderungen im Körper tragen zur Bildung und Ansammlung einer Masse toxischer Substanzen bei, die menschliche Organe und Systeme vergiften. Durch die Zirkulation von Toxinen im Blut manifestieren sich allergische Symptome. Die Entwicklung einer allergischen Reaktion droht:

  • Schwellung der Haut;
  • Schwellung der Schleimhaut;
  • Juckreiz und Hautausschläge (mit anderen Worten: Hautirritationen und Hautausschläge);
  • Störungen des Verdauungssystems;
  • Atmungsmanifestationen;
  • Konjunktivitis;
  • Angioödem;
  • anaphylaktischer Schock.

Die letzten beiden Punkte repräsentieren das letzte Stadium einer allergischen Reaktion, gefolgt vom Tod.

Um diese Folgen zu vermeiden und den Krankheitsverlauf zu erleichtern, ist ein integrierter Behandlungsansatz erforderlich. Ihr integraler Bestandteil ist die sogenannte Diät-Therapie.

Diätetische Behandlung

Ernährung ist wichtig für den Körper. Durch Nahrung erhält eine Person die Substanzen, die erforderlich sind für:

  • Aufrechterhaltung von Kraft und Energie;
  • Bildung neuer Zellen;
  • normale Funktion aller Organe und Systeme.

Der Körper benötigt jeden Tag eine bestimmte Menge an Substanzen wie Proteine, Kohlenhydrate, Fette sowie Mineralien und Vitamine. Das Fehlen einer dieser Komponenten beeinflusst sowohl den physischen Zustand einer Person als auch den sittlichen. Dies sind allgemeine Prinzipien der richtigen Ernährung, es gibt jedoch zusätzliche Regeln für den Verzehr von Allergien, die unter dem Namen "Diät-Therapie" zusammengefasst werden.

Medizinische Diät-Therapie - dies ist kein Hunger oder eine Einschränkung der Nahrungsaufnahme. Dies ist eine Auswahl von Produkten, die von der vorhandenen Krankheit abhängen. Die Diät wird bei vielen verschiedenen Erkrankungen und insbesondere bei Allergien praktiziert.

Damit diese Therapie wirksam ist, müssen beim Erstellen des Menüs die festgelegten Regeln beachtet werden.

Allergie-Diät-Therapie

Eine der komplexen Behandlungsstadien dieser Krankheit ist die Einhaltung der sogenannten hypoallergenen Diät. Wenn Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen vollständig von der Diät ausgeschlossen sind, führt dies zu einer Reaktion des Körpers. Bei anderen Arten von Allergien wird die Verwendung von Produkten, die die Entwicklung einer allergischen Reaktion fördern, minimiert.

Hypoallergene Diät hilft, die Manifestationen der Krankheit zu reduzieren, und führt zu einer Heilung, wodurch Sie die unangenehmen Symptome vergessen können, die mit Allergien verbunden sind. Diese Methode ist besonders wirksam bei Allergien, die durch Reizstoffe verursacht werden:

  • Lebensmittelart;
  • chemischer Typ;
  • Drogentyp;
  • Inhalationstyp.

Arten der Diät

Die Diät für Allergien kann nach verallgemeinerten Prinzipien gebildet oder vollständig an die individuellen Merkmale eines bestimmten Patienten angepasst werden. Daher ist die Ernährung für allergische Erwachsene in zwei Unterarten oder Varietäten unterteilt:

Die Ernährung unspezifischer Unterarten besteht im Wesentlichen darin, alle Nahrungsmittel, die in die Gruppe der starken Allergene fallen, von der Speisekarte auszuschließen. Bei der Bildung der Nahrung der Eliminierungsunterarten wird ein anderer Ansatz verwendet - nur die Nahrungsmittel, die bei einem Patienten eine allergische Reaktion hervorrufen, sind ausgeschlossen.

Unspezifische Unterarten

Die Ernährung dieser Sorte hat keine Einschränkungen bei der Art der Allergien - sie ist für die Reaktion auf Krankheitserreger geeignet. Das Schlüsselprinzip der unspezifischen Allergiediät bei Erwachsenen ist die vollständige Eliminierung der stärksten Nahrungsmittelallergene wie Milchprodukte, Zitrusfrüchte und andere. Produkte mit weniger allergener Aktivität dürfen nur in begrenzten Mengen verwendet werden.

Die Grundlage für die Ernährung dieser Unterart bilden Lebensmittel mit einem minimalen Gehalt an Bestandteilen, Stimuli. Das Prinzip der Einhaltung nicht spezifischer Diäten lautet:

  • Brot (grau);
  • Getreide aus Getreide (Haferflocken, Gerste, Reis);
  • Fleisch (zwangsläufig fettarm);
  • Öle (Butter, Gemüse);
  • fermentierte Milchprodukte (vorzugsweise ein Tag);
  • grünes Gemüse (z. B. Salat, Gurken, Kohl, Zucchini und andere);
  • Äpfel (grüne Haut), Birnen;
  • Tee;
  • Mineralwasser (nicht karbonisiert).

Diese Produkte werden von den Hauptkomponenten der nichtspezifischen Diät ausgewählt.

Die Verwendung einer begrenzten Menge ist auch erlaubt:

  • Kruppe - Buchweizen, Mais, Weizen;
  • Hülsenfrüchte;
  • Kartoffeln;
  • Mais;
  • Zucker

Diäten einer unspezifischen Erwachsenen-Allergiespezies sollten zwei bis drei Wochen lang beobachtet werden.

Eliminierungsunterarten

Wenn Sie eine Eliminationsdiät für Allergien einhalten, schließt das Menü Produkte aus, die ein bestimmtes Allergen enthalten, das bei einem bestimmten Patienten eine Reaktion auslöst. Um herauszufinden, welche Nahrungsmittel Sie bei Erwachsenen gegen Allergien einnehmen können, ist es notwendig, genau zu bestimmen, was die Immunreaktion verursacht.

Wenn zum Beispiel der Auslöser einer Allergie in einem Lebensmittel enthalten ist - das heißt, bei einer Nahrungsmittelallergie -, muss der Erreger vollständig aus der Nahrung entfernt oder zumindest auf ein Minimum reduziert werden. Bei einer allergischen Reaktion des saisonalen Typs - das heißt bei der Blüte von Pflanzen - werden bestimmte Produkte für die Blütezeit des entsprechenden Erregers direkt vom Menü ausgeschlossen.

Im Falle einer starken allergischen Reaktion auf Milch ist es notwendig, die Ernährung des milchfreien Untertyps zu verschreiben und zu befolgen. Ein solches Menü schließt absolut alle Arten von milch- und milchhaltigen Lebensmitteln aus, einschließlich:

  • Gebäck und andere Teigwaren;
  • Süßigkeiten und Süßigkeiten;
  • Gewürze und Saucen.

Mit anderen Worten, alle Gerichte, die zur Herstellung von Milch (sowohl flüssig als auch trocken) verwendet werden, und alle Produkte, die Milch enthalten (auch in Pulverform), werden aus der Diät genommen.

Die Diät ohne Subtyp, die während einer allergischen Reaktion auf das Essen von Eiern verwendet wird, funktioniert auf dieselbe Weise. Alle Gerichte und Produkte, die Bestandteile von Krankheitserregern enthalten, werden aus dem Menü entfernt - Eiweiß und Eigelb (sie können sowohl zusammen als auch getrennt in das Produkt aufgenommen werden). Wenn eine Reaktion auf die Eier auftritt, muss eine erwachsene allergische Person aufhören, Folgendes zu verwenden:

  • verschiedene Süßigkeiten;
  • Back- und Backwaren;
  • Mayonnaise;
  • Pasta

Essen während der Exazerbation

Die Ernährung in verschiedenen Stadien der Krankheit hat ihre eigenen Merkmale. Das beschriebene Diätmenü ist eher für die Behandlung von Allergien im sogenannten "Schlafstadium" anwendbar. Während der Verschlimmerung der Krankheit treten strengere Einschränkungen in Kraft.

Die akute Form der Krankheit erfordert die strikte Einhaltung einer gebildeten Diät, da eine Erhöhung des Gehalts an irritierenden Substanzen im Blut während dieser Zeit die schlimmsten Folgen haben kann. Es entfällt die Verwendung von persönlichen Allergenen und Produkten mit hoher Allergenität. Der Verbrauch ist begrenzt auf:

  • Grieß;
  • Milch und Milchprodukte;
  • Pasta;
  • Brot aus hochwertigem Mehl;
  • Gemüse (Karotten, Rüben, Rüben, Zwiebeln, Knoblauch).

Die Basis der Diät, die durchaus verständlich ist, besteht aus Vertretern der Gruppe mit verminderter Aktivität von Erregern.

Das Menü ist abgeschlossen von:

  • spezielle Konserven zum Füttern von Kindern;
  • Käse (nicht scharf);
  • Diätbrote;
  • Brot aus Weizen zweiter Klasse;
  • Kürbis (Licht);
  • Johannisbeeren (weiß);
  • Stachelbeere;
  • Bohnen.

Selbstverständlich sind diese Produkte im Menü enthalten, abhängig von der individuellen Portabilität.

Der Aktivitätsgrad der Produkte

Immunitätsreaktionen können fast alle Lebensmittel provozieren, dies bedeutet jedoch nicht, dass alle Lebensmittel gleich sind. Der Hauptunterschied zwischen den Produkten voneinander, die Erwachsenenallergien berücksichtigen sollten, ist der Grad der allergenen Aktivität.

Entsprechend dem Allergenitätsgrad werden alle Produkte in mehrere Gruppen unterteilt. Wenn ein bestimmter Erreger noch nicht bestimmt wurde, lohnt es sich, den Verbrauch von Produkten mit der höchsten Aktivität zu reduzieren.

Hoher Abschluss

Die maximale Reizkonzentration hat viele Produkte. Die Vertreter dieser Gruppe von Allergikern sollten mit Vorsicht behandelt werden. Missbrauchen Sie nicht:

  • Zitrusfrüchte;
  • Liebling
  • Milch und Milchprodukte;
  • Süßwaren und Süßwaren;
  • Mayonnaise;
  • Geflügelfleisch (außer Truthahn);
  • geräuchertes Fleisch;
  • Nüsse;
  • Kaffee und Kakaoerzeugnisse;
  • Pilze;
  • Eier;
  • würzige Gewürze (Essig, Senf, Meerrettich und andere);
  • Fisch und Meeresfrüchte;
  • Gemüse - Auberginen, Tomaten, Rettich;
  • Früchte - Ananas, Melone, Erdbeere, Mango.

Durchschnittliches Niveau

Produkte mit einer allergenen Aktivität mit einem durchschnittlichen Grad an Erwachsenenallergikern können ohne besondere Gefahr, jedoch in Maßen, konsumiert werden. In dieser Gruppe können Sie die Ernährung von Allergien variieren:

  • Fleisch (Huhn und Rindfleisch);
  • Getreide (Buchweizen, Hafer, Reis);
  • Beeren (Kirsche, Preiselbeere, Cranberry, schwarze Johannisbeere, Blaubeere, wilde Rose);
  • Gemüse (Kartoffeln, Rüben, Rote Beete);
  • Hülsenfrüchte (Erbsen, Sojabohnen, Bohnen).

Es sollte noch einmal darauf hingewiesen werden, dass die Ergänzung Ihrer Ernährung mit Produkten mit mäßiger Allergenität Sie nicht mitreißen lassen sollten, da es Zeit braucht, um Komponenten aus dem Körper zu entfernen. Bei übermäßigem Verzehr dieser Produkte reichert sich schnell eine giftige reizende Substanz im Blut an, und daher hat eine mittelaktive Diät den gleichen Effekt wie die höchste Aktivität.

Geringe Aktivität

Nahrungsmittel mit einer geringen Allergenkonzentration sollten der Hauptbestandteil des Menüs eines Erwachsenen sein, der einer allergischen Reaktion ausgesetzt ist. Die kleinste Anzahl von Erregern ist enthalten in:

  • Getreide aus Getreide - Mais, Perlgraupen, Hirse;
  • fermentierte Milchprodukte;
  • Fleisch - Truthahn, Kaninchen, Lamm und Schweinefleisch;
  • Gemüse - Kohl (Weiß- und Blumenkohl), Broccoli, Zucchini, Gemüse (Dill und Petersilie);
  • Früchte - süße Kirschen, Pflaumen, Johannisbeeren, Äpfel oder Birnen (weiße, grüne und gelbe Hautfarbe).

Die Liste ist klein, aber die darin enthaltenen Produkte bieten eine vollständige Ernährung und versorgen den Körper mit allen notwendigen Substanzen.

Allgemeine Empfehlungen

Allergiker mit irgendeiner Art von Krankheit empfehlen keinen starken Konsum:

  • Alkohol und Alkoholprodukte;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Mayonnaise;
  • eingelegte Lebensmittel;
  • scharfe Gewürze (Senf, Pfeffer, Meerrettich usw.).

Wenn Sie diese Produkte nicht vollständig aus dem Menü ausschließen können, sollten Sie deren Inhalt in der Ernährung minimieren.

Wie Sie sehen können, ist die Einhaltung der Diät nichts Kompliziertes. Trotz des vollständigen Ausschlusses von Erregern erlaubt die Ernährung gegen Allergien (sowohl unspezifisch als auch ausschlieβend) eine vollständige und abwechslungsreiche Ernährung, während sie eine therapeutische Wirkung auf die allergische Erkrankung ausübt und zu den positiven Auswirkungen auf den gesamten Körper beiträgt.

http://chebo.pro/zdorove/dieta-pri-allergii-kakie-produkty-mozhno-est-vzroslym.html

Allergiediät - Liste der allergikerfreundlichen Produkte

Bei Allergien im Körper werden die Immunreaktionen verzerrt, wodurch Antikörper gegen harmlose Substanzen aus der äußeren Umgebung, einschließlich der Nahrung, gebildet werden. Eine Allergiediät hilft, die Intensität der Immunität bei Verletzungen ihrer Arbeit (Autoimmunkrankheiten usw.) oder wenn sie noch nicht gebildet ist (bei Säuglingen) zu reduzieren. Der Artikel enthält eine Liste mit hypoallergenen Lebensmitteln, eine Liste mit Lebensmitteln, die nicht verzehrt werden können, Empfehlungen für die Ernährung stillender Mütter.

Allergiefreie Produkte

Die Nahrung ist dem Körper in Bezug auf die DNA-Struktur fremd, dies verursacht jedoch keine normalen Reaktionen. Selbst bei einer ausreichenden Menge an Enzymen werden einige Proteinmoleküle nicht vollständig zu Aminosäuren fermentiert und können in unveränderter Form ins Blut aufgenommen werden, was zu Allergien führt. Diät für Allergien besteht aus solchen Produkten. Hierbei handelt es sich um Gemüse, Getreide und Früchte, die in der Region wachsen, in der eine Person lebt, keine leuchtend rote Farbe haben und nicht viel Proteine ​​und Immunreagenzien der Tiere enthalten, von denen sie stammen.

Wenn Lebensmittelallergien bedenken müssen, dass Sie solche Lebensmittel nicht essen können:

Kaffee, Kakao, Schokolade. Die Reaktion auf diese Produkte wird von einer Kreuzallergie gegen Hülsenfrüchte begleitet. Sie werden üblicherweise durch Koffein und Theobromin in der Zusammensetzung dieser Produkte hervorgerufen.

Halbzeuge, geräuchertes Fleisch. Sie enthalten Konservierungsstoffe und Zusatzstoffe, die sowohl echte als auch pseudoallergische Reaktionen hervorrufen. Beim Rauchen entstehen viele krebserregende Substanzen.

Pilze Reich an Eiweiß und schwer zu fermentieren, enthalten Chitin und Glucan in der Zellwand.

Leguminosen (Erbsen, Bohnen, Erdnüsse, Linsen) sind als reichhaltige Quelle an pflanzlichen Proteinen bekannt, die als Allergene dienen.

Milch Neben Kaseinprotein enthält Milch Antikörper, um eine passive Immunität von Jungtieren zu schaffen, von denen sie stammt (Kühe, Ziegen usw.).

Eier Sie enthalten Albumin und andere Nährstoffe, die für die Entwicklung des Embryos von Vögeln notwendig sind und eine Reaktion auslösen können.

Fisch und Meeresfrüchte. Die Anwesenheit von Protein M-Antigen, das gegen Temperaturbehandlung resistent ist, wurde nachgewiesen.

Kreuzallergie (Gemüse und Obst). Wenn der Patient allergisch gegen Pollen ist, treten Reaktionen auf Obst und Gemüse auf, die Pollen ähnlicher Struktur aufweisen oder zu derselben Gattung (Pappel, Weide, Äpfel) gehören. Bei der Reaktion auf Pollen ist es einfacher zu bestimmen, welche Produkte ausgeschlossen werden sollen.

Fleisch Es enthält viel Protein, aber normalerweise ist die Sensibilisierungsfähigkeit aufgrund der Denaturierung bei der Herstellung stark eingeschränkt.

Getreide, insbesondere Weizen. Sie enthalten Gluten, Albumin und Gliadin.

Bei allergieartigen Manifestationen treten pseudoallergische Reaktionen und einige Hypervitaminosen auf. Der Hauptunterschied ist das Auftreten von Symptomen bei der ersten Einnahme von Fremdpeptiden im Körper und die Abhängigkeit der Schwere des Zustands des Patienten von der Menge der aufgenommenen Nahrung. Solche Reaktionen treten bei hellroten Früchten und Gemüse auf, manchmal auch bei Orange (Tomaten, Granatapfel, Zitrusfrüchte, Erdbeeren).

Was Sie essen können - eine Liste von Produkten

Die hypoallergene Diät erfordert die Beseitigung von Allergenen erster Ordnung (exotische Früchte und Gemüse, Erdbeeren, Kakao, Pilze, Erdnüsse, Nüsse, Kaffee, Honig, Meeresfrüchte, Eier, Fisch und Milch mit ihren Derivaten - Milchpulver und Käse) und mäßigen Verbrauch von Allergenen zweiter Ordnung (Getreide - Weizen, Roggen, Mais, Buchweizen; Hülsenfrüchte; Kartoffeln; Johannisbeeren; Preiselbeeren; Aprikosen; Preiselbeeren; Fettfleisch mit reichhaltigen Brühen; Kräuter-Tinkturen).

Die folgenden Arten von Lebensmitteln sind erlaubt:

Lebensmittel, bestätigt durch Teilgärung während des Kochens;

Produkte, die für den Wohnort charakteristisch sind;

Gemüse ist weiß und grün;

Produktliste

Hypoallergene Lebensmittel, die essen dürfen:

Getreide: Grieß, Reis sowie Haferflocken und Gerste.

Nicht fetthaltige Fermentmilchprodukte ohne Zusatzstoffe, besser - hausgemacht: Hüttenkäse (9%), Kefir (1%), Ryazhenka.

Fleisch: mageres Rindfleisch, Truthahn, Schweinefleisch.

Innereien (Rindfleisch, Schweinefleisch): Leber, Zunge, Nieren.

Kabeljau und Wolfsbarsch.

Brot aus Buchweizen, Reis oder Mais.

Öl: cremig, Sonnenblume, Olivenöl.

Brüssel, Weißkohl, Blumenkohl.

Rutabagas, Kürbis, Zucchini, Rübe.

Brokkoli, grüner Salat, Spinat, Gemüse.

Grüne Äpfel, Birnen, Weiße Johannisbeeren und Kirschen, Stachelbeeren.

Kompott aus Äpfeln und Birnen (auch getrocknet), Hagebuttenabkochung, schwach gebrühter Tee.

Mineralwasser ohne Kohlensäure

Allergiediät und Ernährung

Nahrungsmittel für Allergien bei Kindern und Erwachsenen werden in Form von medizinischen Tischen verordnet. Die Liste der Produkte und Menüs richtet sich nach der Ernährungstabelle Nr. 5 und Nr. 9.

Bei Kindern

Eine antiallergische Diät bei Kindern erfordert den gleichzeitigen Ausschluss von Produkten, die die Reaktion und die Zubereitung einer Diät fördern, die die Verdauungsorgane verschont (Kinder haben oft eine Funktionsstörung des Gastrointestinaltrakts aufgrund von zu schwerem Essen, aufgrund von Unreife der Leber und einer geringeren Menge an Enzymen als Erwachsene). Es ist notwendig, hypoallergene Produkte mit niedrigem Fettgehalt bei ausreichender Zufuhr von Kohlenhydraten zu verwenden. Hierfür ist der Medizintisch Nr. 5 geeignet, mit Ausnahme von alimentären Immunreizstoffen.

Tischnummer 5

Auch bei gastrointestinalen Funktionsstörungen, Lebererkrankungen und Gallenblase.

Proteine ​​- 80-90 g / Tag (im Verhältnis von tierischem und pflanzlichem Protein 3: 2);

Fette - 70-75 g / Tag (¼ - für Pflanzenöle);

Kohlenhydrate - 360 g / Tag (entspricht 80-90 g Zucker);

Wasser - 2 bis 2,5 l / Tag;

Kalorie - 2400 kcal / Tag.

Empfohlene Produkte:

Backwaren: getrocknetes, aus Kleiemehl und Mehl der 1. Klasse, Brot von gestern, Fastenkekse.
Sie können nicht: frisches Gebäck, Backen.

Suppen Gemüsesuppen mit Zucchini, Blumenkohl oder Rosenkohl, Spinat, Kürbis; Milchsuppen mit mit Wasser verdünnter Milch (1: 1); mit stark gekochten Körnern (Grieß, Haferflocken, Reis). Zum Abfüllen - Butter, Sauerrahm, Mehl.
Sie können nicht: Fleischbrühe, Fisch, Bohnen und Pilze.

Fleisch Magere Arten: Kaninchen, Truthahn, Huhn, mageres Rindfleisch, Schweinefleisch; Kochen ohne Haut und lebte. Fleisch wird gekocht, in Form von Hackfleisch oder ganzen Stücken (Huhn) gedämpft.
Sie können nicht: Gehirn, Nieren, Geräucherte und Würstchen, gegrilltes Fleisch und gekochtes Stück, Fettvogel (Ente, Gans) und Fleisch (Schweinefleisch, Rindfleisch).

Fisch Fettarme Sorten, meistens Süßwasser. Gekocht oder Dampf, in Form von Koteletts und einem ganzen Stück.
Sie können nicht: gebraten, in Teig, fetthaltige Sorten; gesalzen, gedünstet, konserviert; Kaviar

Milchprodukte. Fettarme Milchprodukte: Frischer Hüttenkäse (5-9%), Sauerrahm (15%), Kefir (1%), Joghurt (2,5%). Milch in der Zucht mit Wasser für Suppen, Brei.
Sie können nicht: fetter Hüttenkäse, Sauerrahm, Sahne; Schmelzkäse und Hartkäse; ganze und trockene Milch.

Eier 0,5-1 Stücke / Tag; gedämpft und gekocht.
Sie können nicht: mehr als 1 Ei pro Tag, andere Gerichte.

Getreide. Auf Wasser Milch mit Wasser (1: 1) - Reis, Grieß, Haferflocken, Buchweizen (begrenzt), Nudeln, Grießauflauf und Reis, Buchweizenmehl und Reis.
Sie können nicht: Bohnen, Hirse.

Gemüse Kartoffeln, Karotten, Blumenkohl und Rosenkohl, Spinat, Kürbis, Broccoli, Zucchini, Zucchini, Kürbis in gekochter oder gedünsteter Küche; Gurken
Sie können nicht: Weißkohl, Zwiebeln, eingelegtes Gemüse, Konserven, Pickles, Rüben, Radieschen, Radieschen, Rüben, Sauerampfer, Knoblauch, Tomaten, Champignons, Bohnen.

Obst, Süßigkeiten. Grüne Äpfel, Stachelbeeren, begrenzt - Aprikose, weiße Kirschen und Johannisbeeren, Birne roh, gerieben, gekocht; als Teil von Gelee, Mousse, Gelee.
Sie können nicht: saure Früchte, exotische Früchte, hellrote Früchte, Cremes, Schokolade, Eis.

Saucen Auf Gemüsesuppe, Brühe, mit einer geringen Menge fettarmer Sahne; mit ungeröstetem Mehl.
Es ist nicht erlaubt: Mayonnaise, Ketchup, in Fleisch, Fisch, Pilzbrühen; fetthaltige und würzige Dressings.

Getränke Loser grüner Tee ohne Zusätze; Kompott aus Birnen, Äpfeln und Stachelbeeren; aus getrockneten Früchten; Abkochung von Wildrose.
Sie können nicht: Kakao, Kaffee, Schwarztee und Tee mit Zusätzen (auch mit Zitrone); Kompotte aus leuchtend roten Beeren; Zitrusgetränke; kohlensäurehaltige Getränke.

Fett Butter - bis zu 30 g / Tag; Sonnenblumen- und Olivenöl (begrenzt).

Die Zeit, während der eine Person auf einer antiallergischen Diät sitzen muss, ist begrenzt: für Erwachsene - 2-3 Wochen; für Kinder - 7-10 Tage. Wenn während des Abbruchs der Diät ein Hautausschlag und Manifestationen eines allergischen Rückfalls auftraten, sollte das Produkt, auf das die Reaktion aufgetreten ist, ausgeschlossen werden.

Tischnummer 9

Zuordnen bei Stoffwechselstörungen, Diabetes, Autoimmunerkrankungen und allergischen Erkrankungen. Erfordert eine Einschränkung der Kohlenhydrate in der Ernährung, wird daher vor allem Erwachsenen und Kindern mit Intoleranz gegenüber Laktose, Saccharose usw. zugeordnet.

Proteine: 85-90 g / Tag (50-60% - tierischen Ursprungs);

Fette: 70-80 g / Tag (40-45% - Pflanzenöle);

Kohlenhydrate - nur komplex; 300-350 g / Tag;

Kalorie: 2200-2400 kcal / Tag.

Empfohlene Gerichte und Produkte:

Mehl: Kleie, Eiweißkleiebrot, aus Mehl der 2. Klasse; Protein-Weizen. Snacks und Gebäck (auf Kosten von Brot).
Sie können nicht: Backen, Blätterteig, Mehlprodukte.

Suppen: Gemüse; Borschtsch-Kohl-Suppe in schwacher Brühe; Rote-Bete-Suppe; schwache Brühen aus einfachem Fleisch und Fisch; Okroschka aus Gemüse / Fleisch; Suppen mit Fleischbällchen (ohne Speck).
Sie können nicht: reiche, fette Brühen; Pilzsuppen; mit Hülsenfrüchten

Fleisch: mageres Rindfleisch, Kalbfleisch, Lamm, Schweinefleisch (Rinderfilet); Kaninchen, Truthahn, Huhn; gekochte Zunge; Leber (begrenzt). Gedünstet, gekocht, gedünstet; Sie können gekochtes Fleisch nach dem Braten leicht gehackt und in Scheiben geschnitten.
Sie können nicht: geräuchertes Fleisch, Wurst, fettes Fleisch, Entenfleisch, Gans, Eintopf.

Fisch: magere Sorten gedünstet, leicht gebraten, gegrillt, ohne Öl gebacken. Konserven in Tomaten (Limit).
Sie können nicht: Fettsorten, exotische Meeresfische; Meeresfrüchte; Fertiggerichte, Pickles und Konserven in Öl; Laich

Milchprodukte: fettarme Milch (1,5-2,5%) oder mit Wasser verdünnt für Getreide; fettarme Milchprodukte (Hüttenkäse 0-5%; Kefir 1%; Joghurt 2,5%); mäßig - saure Sahne 15%. Ungesalzene Käsesorten (Käse, Feta, Ricotta).
Sie können nicht: Sahne; süßer Käse; harte und salzige Käsesorten.

Eier: nicht mehr als 1,5 Stück pro Tag; gekocht (weich gekocht, hart gekocht); Dampfprotein-Omeletts; Eigelbverbrauch reduzieren.

Grütze: mäßig (gemäß der Kohlenhydratnorm): Hirse, Gerste, Buchweizen, Gerste, Haferflocken.
Sie können nicht: Bohnen, Reis, Nudeln, Grieß.

Gemüse: Kartoffeln (beschränkt auf XE), Auberginen, Gurken, Tomaten und Rüben (begrenzt), Karotten, Broccoli, Zucchini, Kürbis, Salat, Rosenkohl und Blumenkohl, Spinat, Zucchini, Kürbis. Gekochtes, gebackenes Geschirr; begrenzt - gebraten.
Es ist unmöglich: Pickles, Konservierung.

Snacks: Vinaigrette, Gemüsekaviar (Zucchini), frische Salate, getränkter Hering, Aspik von Fisch, Fleisch, Diätkäse (außer Tofu), Rindsgelee.
Sie können nicht: kopenosti, fette Snacks, Würste, Schmalz, Snacks mit Leber und Pilzen, Pickles, Konserven.

Obst, Süßigkeiten: frische Früchte und Beeren (süß und sauer), Gelee, Massen, Sambuca, Kompotte; Süßigkeiten mit Zuckerersatz.
Sie können nicht: Schokolade, Süßigkeiten, Eiscreme, Marmelade, exotische Früchte (Banane, Feigen, Datteln), Rosinen und Trauben.

Saucen, Gewürze: fettarm in Gemüse, schwachem Fleisch und Fischbrühen; Limit - Tomatensauce, Pfeffer, Senf, Meerrettich.
Sie können nicht: fette Saucen mit vielen Gewürzen.

Getränke: Tee ohne Zusätze, Gemüse- und Fruchtsäfte (ungesüßt), Hagebuttenbouillon.
Sie können nicht: süße Getränke, Soda, Trauben und andere Säfte von süßen Früchten / Beeren.

Fette: magere, olivgrüne und ungesalzene Butter.
Sie können nicht: fettes Fleisch und Kochen (frittiert, Schmalz usw.).

Stillende Mütter

Hypoallergene Ernährung für stillende Mütter ermöglicht es Ihnen, Reaktionen auf die Produkte beim Neugeborenen zu vermeiden und die Gasbildung beim Baby zu reduzieren. In den ersten drei Lebensmonaten eines Babys sind strikte diätetische Einschränkungen wichtig, weil:

Die Nervenregulation von Verdauung und Peristaltik bleibt unreif (eine der Ursachen neonataler Koliken);

Anpassung des Verdauungssystems erfolgt: Das Kind erhielt zuvor Nährstoffe aus dem Blut der Mutter durch die Nabelschnur; Die GI-Motilität und die Produktion von Magen-Darm-Hormonen sowie die aktive Produktion von Gallen- und Pankreas-, Zwölffingerdarm- und Magensäften werden gestartet.

Enzyme im Körper des Babys werden in begrenzten Mengen produziert. Überschüssige Nährstoffe werden nicht verdaut, was auch Koliken und Blähungen verursacht.

Immunität nicht gebildet (bis zu 6 Monate). Den Körper schützen Immunglobuline vor Muttermilch.

Bei der Aufstellung der Diät von stillenden Frauen ist es wichtig, dass er eine ausreichende Kalorienzufuhr hat. Der tägliche Energieverbrauch aufgrund der Laktation steigt um 500 kcal.

Aufgrund der zunehmenden Anpassungsfähigkeit des kindlichen Organismus sollte die Ernährung mit HB in den ersten ein bis zwei Lebenswochen des Kindes so streng wie möglich sein, mit einer schrittweisen Lockerung der Nahrungsmittelbeschränkungen und der Einführung einer kleinen Menge neuer Produkte.

1-2 woche

Vollständig ausschließen (dass es unmöglich ist, auch in kleinen Dosen zu essen):

http://plannt.ru/dieta-pri-allergii
Weitere Artikel Über Allergene