Wie man ein Diätmenü für Allergien bei Erwachsenen zusammenstellt

Welche Lebensmittel schwere Allergien auslösen, wie Sie eine Diät machen, welche Nahrungsergänzungen vermieden werden sollten und was Sie als Babymutter essen sollten - hier erfahren Sie mehr darüber.

Sie werden auch wissen, welche Art von Diät bei Erwachsenen bei saisonalen Erkrankungen, Kreuzreaktionen, während der Verschlimmerung und im "Winterschlaf" der Erkrankung wirksam ist.

Die Wirkung der Ernährung auf die Gesundheit des Körpers

Die Wirkung der Ernährung auf den menschlichen Körper ist schwer zu überschätzen.

Essen gibt uns:

  • Energie;
  • Material für "Gebäudezellen";
  • Normalbetrieb aller Systeme.

Der Körper sollte Nahrung mit einer ausreichenden Menge an Proteinen, Kohlenhydraten, Fetten, Vitaminen und Mineralstoffen erhalten. Nur in diesem Fall funktioniert es normal.

Mit einem Mangel an Vitaminen und Mineralien leidet eine Person oft an Infektionskrankheiten und wird schnell müde. Er kann Depressionen, Anämie, Sehstörungen usw. entwickeln.

Die Hauptanforderung an Nahrung ist ihre Nützlichkeit. Zu viel Fett, Zucker und Salz in der Ernährung führt zu Diabetes, Übergewicht, Allergien und vielen anderen Krankheiten.

Der ausreichende Gehalt an Gemüse und Früchten in Lebensmitteln verringert dagegen das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 30% und alle Formen von Krebs um 20%.

Was ist Diät-Therapie?

Diät-Therapie ist eine Behandlungsmethode mit Hilfe einer speziell formulierten Diät.

Diese Behandlungsmethode ist wirksam bei der Behandlung von Erkrankungen des Verdauungssystems, Nieren- und Lebererkrankungen, Allergien, Diabetes, Fettleibigkeit, Onkologie und Infektionskrankheiten.

Insbesondere bei der Behandlung von allergischen Erkrankungen jeglicher Art ist es sehr wichtig, sich an eine hypoallergene Diät zu halten: Dies kann die Symptome der Erkrankung erheblich verringern oder Sie vor Allergien bewahren.

Foto: Allergischer Hautausschlag

Arten von Diäten für Allergien bei Erwachsenen

Es gibt unspezifische Diäten oder Eliminierungsdiäten.

Die erste beinhaltet den Ausschluss einer Gruppe von Produkten, die als die Allergie am stärksten angesehen werden, und die zweite umfasst den Ausschluss von Lebensmitteln, die bei einer bestimmten Person eine Reaktion auslösen.

Nicht spezifisch

Die unspezifische Diät eignet sich für alle Arten von allergischen Reaktionen. Bei dieser Art von Diät werden die meisten allergischen Nahrungsmittel vollständig von der Diät ausgeschlossen (z. B. Milch und Meeresfrüchte).

Produkte, bei denen die Allergenkonzentration geringer ist, sind begrenzt, und die Hauptration besteht aus Produkten mit einer geringen Allergenkonzentration.

Bei dieser Diät sollte der Hauptteil der Diät sein:

  • braunes brot;
  • fermentierte Milchprodukte (vorzugsweise ein Tag);
  • grünes Gemüse (Gurken, Zucchini, Kohl, Salat usw.);
  • Getreide: Gerste, Haferflocken, Reis;
  • Butter und Pflanzenöl;
  • mageres Fleisch;
  • Tee, Mineralwasser ohne Kohlensäure;
  • grüne Äpfel und Birnen.

In begrenzten Mengen können Sie Zucker, Bohnen, Kartoffeln, Gerichte mit Mais, Buchweizen und Weizen essen.

Erwachsene halten sich an eine solche Diät zwischen 2 und 3 Wochen.

Ausscheidung

Eine Eliminationsdiät erfordert die Entfernung eines bestimmten Allergens aus der Diät. Dazu müssen Sie wissen, was eine allergische Reaktion verursacht.

Wenn eine Nahrungsmittelallergie vorliegt, müssen Sie das Allergen vollständig entfernen oder den Verbrauch stark reduzieren. Wenn die Reaktion saisonal ist, werden einzelne Produkte zum Zeitpunkt der Blüte der Pflanzen aus der Nahrung genommen.

Im Falle einer schweren Milchallergie wird eine milchfreie Diät vorgeschrieben, die alle Arten von Milchprodukten, Teigprodukten und Süßigkeiten auf Milch (einschließlich Trockenmilch) sowie Gewürze bei der Verwendung ausschließt.

Eine eifreie Diät schließt alle Lebensmittel aus, die Eiweiß oder Eigelb enthalten, einschließlich Süßigkeiten und Backwaren, Pasta und Mayonnaise.

Arten von Produkten, die Allergene enthalten

Fast jedes Produkt kann allergische Reaktionen hervorrufen, aber einige sind weniger und andere sind allergener.

Und wenn Sie nicht genau wissen, welches Produkt Ihre Reaktion verursacht, lohnt es sich, Ihre Ernährung auf Kosten der meisten allergenen Produkte zu reduzieren.

In jedem Fall sollten Sie geräucherte und marinierte Produkte, Mayonnaise, Gewürze (Meerrettich, Pfeffer, Senf) und Alkohol von Ihrem Menü ausnehmen.

Foto: Arten von Reaktionen auf Lebensmittel

Hoch konzentriert

Folgende Produkte weisen eine hohe Allergie auf:

  • Nüsse;
  • Milchprodukte;
  • Fisch und Meeresfrüchte;
  • Geflügelfleisch (ausgenommen Truthahn);
  • Zitrusfrüchte, Ananas, Mango, Erdbeere, Kantalupe;
  • Gewürze, Essig, Senf, Meerrettich;
  • Eier und Pilze;
  • Kaffee und Kakaoerzeugnisse;
  • geräucherte Produkte, Mayonnaise;
  • Honig, Gebäck;
  • Tomaten, Auberginen, Rettich.

Mittel aktiv

Unter den Produkten mit einer durchschnittlichen allergischen Aktivität emittieren:

  • Fleisch: Rindfleisch und Hühnchen;
  • Gemüse: Kartoffeln, Rüben und Rüben;
  • Buchweizen, Reis und Hafer;
  • Erbsen, Sojabohnen und Bohnen;
  • Beeren: Preiselbeere, Heidelbeere, Schwarze Johannisbeere, Heckenrose, Kirsche, Cranberry.

Niedrig konzentriert

Die Mindestmenge an Allergenen hat solche Lebensmittel:

  • Fleisch von Truthahn, Kaninchen, magerem Lamm oder Schweinefleisch;
  • fermentierte Milchprodukte;
  • Getreide: Gerste, Hirse, Mais;
  • Gemüse: Blumenkohl und Weißkohl, Zucchini, Broccoli, Petersilie und Dill;
  • Früchte: weiße, grüne oder gelbe Birnen, Äpfel, Pflaumen, Kirschen, Johannisbeeren.

Vorsicht! Ergänzungen!

Nahrungsergänzungsmittel werden in Produkte eingeführt, um ihnen bestimmte Eigenschaften zu verleihen oder die Haltbarkeit zu verlängern. Solche Produkte verursachen jedoch häufig Allergien.

Die folgenden sind besonders gefährlich für Allergiker:

  1. Farbstoffe: E 102, E 110, E 122, E 123, E 124, E 127, E 151;
  2. Geschmacksverstärker, Aromen B 550-553;
  3. Antioxidans E 321;
  4. Konservierungsmittel E 220-227, E 249-252, E 210-219.

Wie man sich in der akuten Form der Krankheit besser ernährt

Lebensmittel, die stark allergisch sind, sollten ausgeschlossen werden, insbesondere wenn sie für Sie persönlich Allergene sind. Die Hauptdiät besteht aus allergikerfreundlichen Lebensmitteln, die zu Ihnen passen.

Sie können verwenden:

  • Weichkäse;
  • spezielle Konserven für Babynahrung;
  • Weizenbrot der zweiten Klasse;
  • Diätbrote.

In der Regel werden leichte Kürbisse, Bohnen, Stachelbeeren und weiße Johannisbeeren gut vertragen.

Begrenzt auf:

  • Grieß;
  • Brot aus hochwertigem Mehl;
  • Pasta;
  • Gleiches gilt für Milchprodukte und Gemüse (Karotten, Rüben, Rüben, Knoblauch, Zwiebeln).

Mahlzeiten im Winterschlaf der Krankheit

Sie müssen wissen, welche Produkte Sie dürfen und welche nicht. Besprechen Sie diese Frage mit Ihrem Allergologen. Es ist sinnvoll, Hauttests oder Bluttests für bestimmte IgE zu bestehen.

Probieren Sie nach und nach neue Lebensmittel aus. Es ist wichtig, dass eine Person in der Nähe Ihnen hilft.

Es ist besser, Halbfabrikate, Mayonnaise, Ketchup, Einkäufe im Ladengeschäft aufzugeben. Und studieren Sie sorgfältig die Zusammensetzung jedes Produkts.

Fisch und Fleisch kaufen ein ganzes Stück und kochen selbst.

Allergische Kreuzung

Kreuzallergische Reaktionen treten aufgrund der Ähnlichkeit von Allergenen einiger Pflanzen (oder Tiere) mit Proteinen in Lebensmitteln auf. Am häufigsten leiden Menschen an Pollenallergien an ihnen.

Arten von Kreuzreaktionen

Wenn Sie gegen Kuhmilch allergisch sind, neigen Sie eher dazu, gegen Ziegenmilch, Rindfleisch oder Kalbfleisch allergisch zu werden.

Wenn Sie allergisch gegen Eier sind, besteht in der Regel eine Nahrungsmittelunverträglichkeit gegen Hühner-, Wachtel- und Entenfleisch, Wachteleier, die Reaktion auf Federn und Daunen, Arzneimittel mit Eiweiß (Impfstoffe, Interferon usw.).

Im Falle einer Unverträglichkeit gegen Erdbeeren sollten Himbeeren, Brombeeren, Preiselbeeren und Johannisbeeren vorsichtig sein.

Betrachten Sie andere Kreuzreaktionen:

  • Fisch: Fisch anderer Arten, Meeresfrüchte, Fischfutter;
  • Nüsse: Nüsse anderer Arten, Buchweizenreis und Haferflocken, Kiwi und Mango, Mohn und Sesam, Haselpollen, Birke;
  • Erdnüsse: Soja, Steinobst, grüne Erbsen, Latex und Tomaten.

Was ist eine Mama, Baby?

Für eine stillende Mutter ist es wichtig, nicht viel zu essen, sondern hochwertige Produkte zu verwenden, die keine Allergien gegen das Baby verursachen.

Wenn Mama und Papa keine Nahrungsmittelintoleranz hatten, ist dies in der Regel auch für ein Kind selten, aber es lohnt sich, vorsichtig zu sein.

Zu den empfohlenen Produkten:

  • Kefir, Käse und Ryazhenka;
  • Weißfisch (Saury, Schellfisch, Seehecht usw.);
  • Rind-, Puten- oder Kaninchenfleisch;
  • Grütze aus Reis, Mais und Buchweizen;

Wählen Sie aus Gemüse diejenigen, die weiß oder grün sind. Sie können leichten Kürbis, Kohl - Blumenkohl oder Brokkoli, Rüben sowie Oliven essen.

Wählen Sie aus Früchten gelbe und grüne Äpfel, gelbe Kirschen, Bananen und Aprikosen.

Es ist besser, Süßigkeiten nicht zu missbrauchen, aber von Zeit zu Zeit können Sie mit Marshmallow, Marmelade oder galetnyschen Keksen verwöhnt werden.

Um keine Reaktion zu verursachen

Es gibt eine recht große Gruppe von Produkten, die bei Kindern Koliken oder Hautausschläge verursachen können, aber einige davon können von Ihrem Baby gut vertragen werden..

Für die gesamte Fütterungszeit sollten Sie jedoch Folgendes vergessen:

  • Konserven;
  • starker Kaffee;
  • Alkohol;
  • würzige Saucen und Gewürze;
  • Halbfabrikate;
  • Vermeiden Sie Produkte, die Farbstoffe oder Aromen enthalten.

Am häufigsten verursacht das Kind Allergien:

  • Kuhmilch;
  • Hühnereier;
  • Wurst, Wurst, geräuchert und Produkte;
  • roter Fisch, Meeresfrüchte, Kaviar;
  • Soja, Mayonnaise;
  • Kakao, Schokolade, Honig;
  • rote Beeren, Obst, Gemüse;
  • Pilze, Nüsse;
  • exotische Früchte.

Auch nicht empfohlene Produkte in Vakuumverpackung und Geflügelfleisch (außer Truthahn).

Geben Sie alle neuen Produkte abwechselnd und in kleinen Portionen ein, damit Sie nachverfolgen können, was vom Kind gut toleriert wird und was schlimmer ist.

Wenn das Kind allergisch ist

Wenn Ihr Sohn oder Ihre Tochter Ekzem (allergischer Hautausschlag) hat, sollten Sie nicht nur Produkte ausschließen, die Allergien auslösen können, sondern auch die Verwendung einiger anderer Produkte einschränken.

Der Verbrauch von Fleischbrühen, Produkten aus Weizenmehl, hellorangen Früchten und Gemüse sollte reduziert werden.

Sie sind kontraindiziert, würzige, eingelegte und salzige Speisen, Sie sollten Saatgut und Gewürze ausschließen.

Es wird empfohlen, hypoallergene Produkte zu verwenden, darunter:

  • Butter, Milchprodukte;
  • Zunge und Nieren;
  • Oliven- und Sonnenblumenöl;
  • diätetisches Reis-, Mais- oder Buchweizenbrot;
  • Grüns

Im Allgemeinen sollte man sich an das Standardmenü einer stillenden Mutter halten, ausgenommen Produkte, die beim Kind eine Reaktion auslösen.

Um dies zu tun, wird empfohlen, ein Ernährungstagebuch zu führen, in dem Sie aufzeichnen, was Sie an einem Tag gegessen haben, und das Vorhandensein von Läsionen auf der Haut eines Kindes.

Foto: Beispiel eines Ernährungstagebuchs

Was gibt es zu essen?

Die Diät für Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen legt die Ablehnung folgender Faktoren nahe:

  • Zitrusfrüchte;
  • alkoholische Getränke;
  • Fischprodukte;
  • Mayonnaise;
  • Ketchup;
  • würziges, geräuchertes und salziges Essen.

Unter dem Verbot:

  • Honig und Gebäck;
  • exotische Früchte;
  • Schokolade und Kaffee;
  • sowie Produkte mit Farbstoffen und Aromen.

Es ist auch sinnvoll, vorläufig auszuschließen:

  1. Eier;
  2. Pilze;
  3. Käse;
  4. Nüsse;
  5. sowie rote und orange Beeren und Früchte.

Es stellt sich die Frage, was gibt es bei Nahrungsmittelallergien?

  • gekochtes Rindfleisch oder Truthahn;
  • Reis, Buchweizen oder Haferflocken;
  • Gurken, Kohl, grüne Erbsen, Grüns;
  • eingeweichte Kartoffeln;
  • Kefir, Hüttenkäse, Joghurt ohne Zusätze;
  • weißer Käse;
  • grüne Äpfel und Birnen, Trockenfruchtkompott.

Sie können auch Tee, getrocknetes Weißbrot oder ungesäuerte Tortillas, vegetarische Suppen aus nicht allergischen Nahrungsmitteln.

Video: Ernährungstipps

Und wenn die Reaktion zu süß ist

Nahrungsmittelallergien gegen Süßigkeiten sind meist mit Reaktionen auf Eier oder Milchprodukte verbunden, aus denen das Produkt besteht.

Sehr häufig manifestiert sich eine Allergie gegen Fruktose, Aromen, Backpulver usw. Oft gibt es eine Allergie gegen Fruchtstücke, Zitronenschale oder Kakao.

Zucker selbst verursacht keine Allergien, sondern führt häufig zu einer Fermentation im Magen, wodurch die allergischen Manifestationen verstärkt werden.

An verschiedenen Allergenen müssen Tests durchgeführt werden, um herauszufinden, welche Produkte tatsächlich eine Reaktion auslösen und welche nicht. Und passen Sie Ihre Ernährung an.

Sie können auch versuchen, die Süßmenge so weit zu reduzieren, dass Sie sich nicht unangenehm fühlen.

Merkmale der Ernährung mit saisonaler Form

Um Komplikationen während der Blütezeit von Pflanzen zu vermeiden, ist eine Ernährung notwendig, die das Auftreten allergischer Reaktionen ausschließt.

Eine Diät für saisonale Allergien bei Erwachsenen sollte Lebensmittel ausschließen, die eine Kreuzreaktion verursachen können.

Wenn Sie beispielsweise gegen Baumpollen allergisch sind, sollten Sie nicht essen:

  • Baumobst sowie Himbeeren und Kiwis;
  • Gemüse: Gurken, Tomaten, Zwiebeln, Petersilie, Dill, Oliven;
  • alle Arten von Nüssen;
  • Abkochungen von Knospen oder Zapfen von Bäumen, Ringelblumenblüten.

Wenn Sie allergisch gegen Unkrautpollen (Ambrosia, Chicorée, Wermut), Ringelblume oder Sonnenblume sind, sollten Sie in diesem Fall die folgenden Produkte ausschließen:

  • Sonnenblumenkerne und Kürbis sowie Lebensmittel einschließlich ihrer Bestandteile (Pflanzenöl, Halva usw.);
  • Gemüse, Beeren und Früchte: Gemüse, Zucchini, Knoblauch, Auberginen, Karotten, Melonen, Wassermelonen, Bananen und Zitrusfrüchte;
  • Honig
  • Mayonnaise und Senf;
  • Alkohol und pflanzliche Arzneimittel;

Natürlich ist die Behandlung mit Kräutern auch nicht sicher für Sie.

Wenn allergisch gegen Pollen des Getreides (Weizen, Roggen, Mais, Buchweizen, Hafer) ist die Verwendung kontraindiziert:

  • Haferbrei aus Haferflocken, Reis und Weizenmehl;
  • Backwaren;
  • Kwas, Bier und Kaffee;
  • geräucherte Produkte;
  • Erdbeeren, Erdbeeren und Zitrusfrüchte;
  • Produkte mit Kakaogehalt.

Kannst du mit der Darreichungsform alles essen?

Bei der Dosierungsform der Allergie gibt es keine Einschränkungen bei der Verwendung von Produkten. In der Zeit der Exazerbationen (nach der Einnahme eines Arzneimittels, das die Reaktion verursacht hat) sollten jedoch Einschränkungen in der Ernährung eingeführt werden, bis der Zustand vollständig verbessert ist.

Im akuten Stadium lohnt es sich, Sorbentien zu sich zu nehmen, und die ersten zwei Tage essen nichts, trinken aber viel Wasser.

Wenn Sie gegen Aspirin allergisch sind, sollten Sie Ihren Verbrauch einschränken:

  • Früchte: Zitrusfrüchte, Pfirsiche, Pflaumen, Melonen;
  • Beeren;
  • Gemüse: Kartoffeln, Gurken, Tomaten, Paprika.

Bei der Reaktion auf Antibiotika sind folgende Produkte verboten:

  • industrielle Produktion (Wurstwaren, kohlensäurehaltige Getränke usw.);
  • exotische Früchte;
  • fetthaltige, würzige und frittierte Lebensmittel;
  • Eier;
  • Meeresfrüchte;
  • Nüsse;
  • Käse;
  • Erdbeeren;
  • Trauben und Pilze.

Es ist notwendig, die Verwendung von Hühnerfleisch und Milchprodukten zu begrenzen. Rüben, Karotten, Kirschen, Cranberries und Bananen sollten sorgfältig verwendet werden.

Kann richtige Ernährung die Behandlung ersetzen?

Die richtige Ernährung ist nur ein Teil (wenn auch sehr wichtig) einer komplexen Therapie.

Zusätzlich zum richtigen Menü sollten Sie den Kontakt mit anderen Allergenen einschränken (geben Sie einem Freund eine Katze, wenn Sie allergisch gegen Katzenfell sind, regelmäßig Nassreinigung, entfernen Sie Federkissen, wenn Sie gegen Federn oder Zecken allergisch sind usw.).

Es ist auch wichtig, Antihistaminika einzunehmen, da sie das Risiko von Komplikationen reduzieren.

So erstellen Sie ein Menü für die Woche

Berechnen Sie die Anzahl der Kalorien, so dass Sie ungefähr 2800 kcal pro Tag erhalten.

Die ideale Option wäre, wenn die tägliche Ernährung sechs Mahlzeiten in kleinen Portionen umfasst.

Das Menü sollte so ausgewogen wie möglich sein.

Bei Erwachsenen, die an Allergien leiden, sollten die Mahlzeiten entweder gekocht oder gedünstet werden. Suppen werden mit einer Brühe (vorzugsweise doppelt) gekocht. Die Salzmenge pro Tag sollte 7 g nicht überschreiten.

Es ist klar, dass die Diät keine Produkte sein sollte, die Ihre Reaktion verursachen, sowie absichtlich schädliche Lebensmittel (Konserven, Alkohol, Mayonnaise usw.).

Müssen Sie Nasentropfen für Allergien wählen? Folgen Sie dem Link.

Ungefähre Speisekarte für die Woche

Erster Tag

Frühstück: Haferflocken auf dem Wasser, grüner Tee.

Mittagessen: vegetarische Suppe, gekochte Kartoffeln.

Sicher, Banane.

Abendessen: Fleischbällchen, gedünstet aus magerem Fleisch, gedünstetes Gemüse.

2. tag

Frühstück: Reisbrei mit getrockneten Aprikosen, Mineralwasser oder Tee.

Mittagessen: Suppe und gedünstetes Gemüse.

Teezeit: gelber oder grüner Apfel.

Abendessen: Auflauf, Tee.

3. tag

Frühstück: Buchweizen- oder Gerstenbrei.

Mittagessen: gedämpfte Kartoffeln.

Sicherer Naturjoghurt.

Abendessen: Gemüsesalat mit Olivenöl.

4. tag

Frühstück: hypoallergener Haferbrei auf dem Wasser (Reis, Haferflocken, Buchweizen, Mais), grüner Tee mit Pflaumen.

Mittagessen: vegetarische Suppe.

Snack: Kefir.

Abendessen: Fisch (gedünstet oder gekocht).

5. tag

Frühstück: Haferflocken, Mineralwasser.

Mittagessen: Fleisch mit Gemüse gedünstet.

Teezeit: grüner Apfel.

Abendessen: Tee, Auflauf.

6. Tag

Frühstück: Reisbrei, grüner Tee.

Mittagessen: vegetarische Suppe.

Sicherer Naturjoghurt.

Abendessen: frisches Gemüse.

7. Tag

Frühstück: Haferbrei, Tee mit Pflaumen.

Mittagessen: Suppe, Salzkartoffeln.

Mittagessen: Kefir oder Hüttenkäse.

Abendessen: Gemüsepasteten.

Nützliche Rezepte

Putenfleischbällchen mit Zucchini

Zutaten: 3 EL. l Reis, 1 Putenbrust, eine halbe Zucchini.

Zucchini in einem Mixer mahlen und dort auch Hackfleisch hinzufügen (alle, auf die Sie nicht allergisch sind). Hackfleisch und Hackfleisch zum Hackfleisch geben, salzen.

Hackbällchen aus Hackfleisch machen und bei 180 ° 30 Minuten backen.

Kefirsuppe

Zutaten: Kefir, Gemüse, Gurken, Knoblauch, einige Tropfen Olivenöl, Salz.

Gurken und Gemüse fein gehackt, Knoblauch auspressen, kaltes Kefir, Salz und Öl hinzufügen. Rühren

Hüttenkäse-Auflauf

Zutaten: 400 g Hüttenkäse, 2 EL. l Grieß und Butter, 2 Proteine, Zucker, Rosinen.

Der über ein Sieb geriebene Hüttenkäse wird mit Grieß und etwas Zucker vermischt. Fügen Sie geschlagenes Weiß und gewaschene Rosinen hinzu. Die Bruchmasse auf eine gefettete Form geben und mit Grieß bestreuen.

Ofen 35-45 Minuten bei 180 °.

Wie wählt man das richtige Medikament für Allergien aus? Die Antwort ist hier.

Kann Calciumgluconat bei intramuskulärer Allergie verabreicht werden? Klicke um zu gehen.

Empfehlungen des Arztes sind wichtig oder ohne sie möglich.

Sie sollten auf jeden Fall die Empfehlungen Ihres Allergologen hören. Seine Essensbeschränkungen fordern die Beseitigung von Teppichen oder Haustieren - dies ist keine Laune, sondern Teil der Haupttherapie.

Es ist nicht notwendig, Medikamente zur Behandlung von Allergien bei sich selbst und insbesondere bei Kindern auszuwählen. Sie können eine Komplikation verursachen.

Es ist auch nicht erforderlich, Antibiotika oder Sulfonamide einzunehmen, ohne dass Sie Ihren Allergologen konsultieren. Ihr Leben ohne Rücksicht zu riskieren, ist niemanden wert.

Bedenken Sie, dass eine verzögerte Behandlung eine „harmlose“ allergische Rhinitis in Asthma bronchiale umwandeln kann.

Die Grundlage der menschlichen Gesundheit ist die richtige Ernährung. Bei einer Person, die an Allergien leidet, sollte es aus Produkten bestehen, die keine Reaktion hervorrufen.

Nur in diesem Fall kann diese Krankheit über einen längeren Zeitraum vergessen werden.

http://allergycentr.ru/dieta-pri-allergii-u-vzroslyh.html

Hypoallergene Diät für Kinder: Menü, Diät, Einkaufsliste

Ein Kindermenü mit Allergien weist eine Reihe von Einschränkungen auf, sei es Milch, Gluten, Eier oder sonstiges. Der Artikel wird geeignete Nahrungsmittel für junge Menschen mit Allergien und Diätrezepte berücksichtigen.

Allergiediät bei Kindern: Arten

Allergie ist eine Krankheit, die als Folge einer Überreaktion des Immunsystems auf ein Antigen auftritt, das als schädlich wahrgenommen wird. In der Rolle des Antigens können Tierhaare, Medikamente, verschiedene Chemikalien, Lebensmittel usw. sein.

Die Ernährung bei Allergien gegen das Kind wird abhängig davon ausgewählt, welche Substanz eine allergische Reaktion auslöst.

Eine Ernährungskorrektur kann erforderlich sein, auch wenn allergische Symptome während der Reaktion auf Pollen auftreten. Das heißt, der Ausschluss von Kreuzantigenen aus der Diät. Kreuzreaktion ist die Reaktion des Körpers auf Nahrungsmittelproteine, die eine ähnliche Struktur wie Pollenantigene haben.

Eine strikte Diät wird nur mit echten Nahrungsmittelallergien beibehalten. Das heißt, wenn die Reaktion auf das Antigen während des gesamten Lebens bestehen bleibt. Zum Beispiel akute Reaktionen auf Erdnüsse, Haselnüsse, Fische usw.

Es gibt zwei Arten von hypoallergenen Diäten:

  1. Beseitigung, was den Ausschluss eines bestimmten Produkts aus der Diät impliziert, das eine negative Reaktion des Körpers verursacht.
  2. unspezifisch, abhängig von dem alle möglichen Allergene aus dem Menü entfernt werden.

Eliminationsdiät wird am häufigsten für Kinder unter 1 Jahr verwendet. Die Sache ist, dass ein unformiertes Immunsystem auf jedes neue Produkt, das Eltern in die Ernährung des Babys einführen möchten, scharf reagieren kann: Kuhmilcheiweiß, Gemüse, Getreide usw.

Diese Diät beinhaltet die Einführung eines Produkts in kleinen Dosen und eine Bewertung der Reaktion des Körpers des Kindes darauf. Diese Methode ermöglicht es Ihnen, das allergene Produkt schnell zu berechnen und in Zukunft nicht mehr verwendet zu werden.

Eine unspezifische Diät wird vorgeschrieben, wenn es erforderlich ist, die allergischen Wirkungen auf den Körper zu reduzieren, beispielsweise bei Heuschnupfen.

So wird die antiallergische Diät verordnet:

  1. das schuldige Antigen zu identifizieren und zu vermeiden;
  2. als integraler Bestandteil der Therapie zur Linderung der Symptome;
  3. die Auswirkungen von Antigenen auf den Körper insgesamt zu reduzieren.

Hypoallergene Diät für kleine Kinder

Das Menü für ein allergisches Kind kann je nach Alter erweitert werden. Im Folgenden betrachten wir die hypoallergene Nahrung, die nach der Geburt für Säuglinge und ältere Kinder erlaubt ist.

Nahrungsmittel für Allergien bei Kindern bis zu 1 Jahr

Die Ernährung von Nahrungsmittelallergien bei Kindern unter einem Jahr ist eher begrenzt. Da beginnt sich das Immunsystem gerade zu bilden. Daher ist es für Eltern wichtig zu wissen, was im Menü des Babys verwendet werden kann und was nicht. Überlegen Sie, welche Nahrungsmittel vollständig entfernt werden müssen und welche in die Ernährung des Kindes aufgenommen werden können.

Wenn die Ernährung des Neugeborenen nur Muttermilch ist und immer noch allergische Reaktionen beobachtet werden, sollte in diesem Fall die Ernährung mit einer stillenden Mutter aufrechterhalten werden.

Allergene Proteine ​​können durch die Muttermilch in den Körper eindringen und Urtikaria, Diathese, Juckreiz und andere Manifestationen verursachen.

Bei Babys, die mit der Flasche gefüttert werden, sind allergische Reaktionen auf Kuhmilcheiweiß, das in vielen Mischungen enthalten ist, keine Seltenheit. Daher müssen Sie nur angepasste Arten von Babynahrung verwenden. Der für Ihr Kind am besten geeignete wird dabei helfen, den Kinderarzt zu bestimmen.

Kinderärzte dürfen Babynahrung ab 4 Monaten verabreichen, beginnend mit kleinen Dosen von gering allergischem Gemüse: Zucchini, Blumenkohl, Broccoli. Dann Brei eingeben: Haferflocken, Mais, Buchweizen, Reis. Und last but not least - Obst. Die Produkte werden abwechselnd mit einer dreitägigen Pause verabreicht, um die Reaktion des Körpers zu beobachten.

Mit 8 Monaten beginnt die Einführung von Milchprodukten und Fleischpüree. Die beste Option ist die Verwendung von Babyquark, Bifilife und die Beseitigung von Kuhmilch.

Fleischpüree sollte aus Truthahn oder Kaninchen ausgewählt werden, da diese Sorten die am wenigsten allergenen Sorten sind. Zulässige Verwendung von Nebenprodukten: Zunge, Leber, Herz. Es ist erlaubt, Hühnereigelb einzuführen, wenn keine Hühnerallergie vorliegt.

Nahrungsmittel für Kinder, die 1-3 Jahre allergisch sind

Kleinkinder mit Allergien sollten sich mit Dampf, gekochten und gebackenen Speisen ernähren. Sie können Obst und Gemüse mit geringer allergener Aktivität essen: grüne Äpfel, Birnen, Kohl, Kartoffeln, Zucchini, Karotten, Kürbis usw. Suppen sind in fettarmer Brühe ohne Salz erlaubt.

Fleischgerichte sollten Fleischbällchen oder Fleischbällchen sein, das heißt, ein Kind in diesem Alter sollte selbst große Stücke kauen.

Das Menü für Allergien 2 Jahre kann Hühnereier und Weißfischsorten (Seelachs, Kabeljau usw.) enthalten. Die wichtigste Bedingung für die Anwendung ist das Ausbleiben von allergischen Reaktionen auf diese Produkte.

Bei jeder Art von Allergie müssen die individuellen Körpermerkmale berücksichtigt werden: Es gibt keine einzige Diät für alle Kinder.

Eine Diät mit Nahrungsmittelallergien bei einem Kind von drei Jahren kann allmählich ausgeweitet werden, einschließlich Lebensmitteln aus der „üblichen“ Tabelle. Darüber hinaus ist es wichtig, das Gleichgewicht von Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten und wichtigen Mikroelementen für die Gesundheit des Babys zu beobachten.

Die Liste der zum Verzehr zugelassenen Produkte ist: Trockenfrüchte, mageres Fleisch, Käse, Naturjoghurt, Müsli mit Butter, Walnüsse, Kekse, Gurkensalat, Sonnenblumenöl.

Nahrungsmittel für Allergien für Kinder ab 4 Jahren

Je älter das Kind wird, desto schwieriger wird es für Eltern, es zu überreden, nur hypoallergene Produkte zu verwenden.

Schädliche Süßigkeiten, zuckerhaltige Limonaden und Fast Food können jedoch durch gesündere Allergiker ersetzt werden. Hausgemachte Lebensmittel enthalten keine Farbstoffe, Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker, deren Verwendung bei Allergien bei Kindern verboten ist.

Zum Frühstück können Sie Kindern Hüttenkäseauflauf mit Rosinen oder Brei mit gebackener Birne geben. Soda Pop wird in der Regel durch einen Kompott aus Trockenfrüchten oder ein Hagebuttengetränk ersetzt. Eine geeignetere Ernährungsoption hilft dabei, einen Ernährungsberater auszuwählen.

Die Hauptregel, die Eltern eines Kindes mit Allergien befolgen sollten, besteht darin, mit ihm gesunde Lebensmittel zu essen.

Sie können nicht vor Kindern die Produkte essen, die ihnen verboten sind: Schokolade, Süßigkeiten, Fast Food, stark allergene Früchte usw.

Hypoallergene Diät Nummer 5 für kleine Kinder: ein Beispielmenü für den Tag

Tabelle 5 impliziert den Ausschluss von stark allergenen Produkten wie rotem Gemüse und Obst, Zitrusfrüchten, Eiern, Kuhmilch, Gebäck mit Sahne usw. von der Ernährung.

Die Diät sollte nur gesunde und natürliche Lebensmittel enthalten. Die Mahlzeiten werden gedämpft, gekocht oder gebacken. Die Liste der Produkte kann je nach den individuellen Eigenschaften des Organismus variieren.

Ungefähre Ernährung für ein Kind mit Allergien.

Wöchentliches Diätmenü für Kinder mit Allergien unterschiedlichen Alters

Die hypoallergische Ernährung für Allergien gegen Milch, Soja, Fisch, Getreide, Hühnereier basiert auf dem Prinzip der Eliminierung dieser Produkte sowie auf Fertiggerichten, bei denen sie sich treffen können. Das Allergen sollte also aus der Nahrung entfernt werden, indem es durch ein Produkt ersetzt wird, das in der Zusammensetzung der Spurenelemente ähnlich ist.

Hypoallergener Tisch für Kinder für 7 Tage.

Diät für Kinder mit Pollinose

Der Pollen vieler Pflanzen enthält Proteine, die in ihrer Struktur den Nahrungsproteinen ähneln. Daher können Sie in häufigen Fällen mit Pollinose eine Kreuzreaktion auf Gemüse, Obst oder Nüsse feststellen. Dementsprechend ist während der Blütezeit von Gräsern, Bäumen oder Blumen eine hypoallergene Diät erforderlich, um die Belastung des Körpers zu reduzieren.

Diät für Babys mit Milchallergien

Im Falle einer Überempfindlichkeit gegen Kuhmilcheiweiß verschreiben Allergologen hydrolisierte Säuglingsanfangsnahrung und die Einhaltung einer milchfreien Diät für Babys. Die Einhaltung dieser Regelung ist notwendig, bis das Kind vollständig geheilt ist.

Tagesmenü für Milchallergien für Kinder ab 6 Monaten.

http://topallergy.ru/lechenie/gipoallergennaya-dieta-dlya-detei-menu.html

Hypoallergene Diät - Menüs und Rezepte

Hypoallergene Diät wird für alle Arten von allergischen Reaktionen empfohlen. Die Dauer einer solchen medizinischen Ernährung hängt vom Grad des allergischen Prozesses ab.

Der Hauptzweck einer hypoallergenen Diät ist es, die Ursachen der Krankheit zu beseitigen, das heißt, Lebensmittelprodukte zu identifizieren, die Ausschläge verursachen, und deren schädliche Auswirkungen auf den Körper zu beseitigen.

Klassische hypoallergene Diät

Die klassische Diät wird während der Allergie angewendet. Die Dauer der allgemeinen unspezifischen Diät beträgt einige Wochen bis zwei Monate.

Die Grundlage der klassischen hypoallergenen Methode ist die Regel des Ausschlusses von Produkten, die als hochallergen gelten:

  • Zitrusfrüchte;
  • Molkerei;
  • Fisch;
  • Eier;
  • Nüsse;
  • Honig
  • Kakao, Schokolade, Kaffee;
  • Honig
  • rotes, orangefarbenes Obst und Gemüse.

Es gibt eine Liste von Produkten, die während der Allergieperiode in der Diät verwendet werden dürfen. Zu den zulässigen Bestandteilen gehören verschiedene grüne Früchte, Gemüse, Getreide, Glutenfrei, Milchprodukte.

Was ist das?

Die Verwendung der hypoallergenen Diät besteht darin, bestimmte Produkte zu vermeiden, die beim Menschen Allergien auslösen. Allergien können eine Substanz verursachen, die Bestandteil eines oder mehrerer Produkte ist.

Produkte müssen schrittweise abgelehnt werden. Eine solche hypoallergene Methode der Verwendung der Diät ermöglicht es Ihnen, ein Produkt zu identifizieren, das Allergien verursacht.

Wenn die Ursache einer Allergie eine Substanz ist, die in mehreren Produkten enthalten ist, ist es schwierig, sie durch eine spezielle Diät zu identifizieren.

Produktliste

Es gibt eine Klassifizierung von hypoallergenen Produkten nach dem Reaktionsgrad des Organismus. Es gilt für Kinder und Erwachsene, die an allergischen Reaktionen leiden.

Liste der Produkte für eine hypoallergene Diät:

  • fermentierte Milchprodukte (Kefir, Ryazhenka, Hüttenkäse);
  • mageres Fleisch (Geflügel, Rindfleisch);
  • Innereien können in die Ernährung aufgenommen werden (Leber, Zunge, Niere);
  • bestimmte fettarme Sorten von Fischprodukten (Kabeljau, Wolfsbarsch);
  • aus Getreide in Rezepten aus Gerste, Grieß, Reis, Haferflocken;
  • erlaubt, Sonnenblumen, Oliven, Butter zu verwenden;
  • Die Liste der Gemüsesorten besteht aus Gurken, Zucchini, Rutabagas, Kürbis und verschiedenen Kohlsorten. grüner Salat, Dill, Petersilie, Spinat;
  • von Obst und Beeren können Sie grüne Äpfel, Birnen, Johannisbeeren und weiße Kirschen, Stachelbeeren;
  • Trockenfrüchte werden durch eine Liste von Äpfeln, Birnen, Trockenpflaumen dargestellt.
  • Das Menü umfasst Apfel-Birnen-Kompotte, schwachen Tee und Mineralwasser ohne Gas.

Produkte, die milde oder mittelschwere Allergien auslösen können, werden in der Ernährung als Teil einer hypoallergenen Diät verwendet.

Der schrittweise Ausschluss von Produkten hilft, Allergien zu beseitigen, wenn das Ergebnis nicht durch die Ablehnung hochallergener Bestandteile im Menü erzielt wurde:

  • Getreide (Weizen, Roggen);
  • Buchweizen;
  • Maisgrieß;
  • Schweinefleisch, Lamm;
  • Gemüse bulgarischer Pfeffer, Bohnensorten, Kartoffeln;
  • Früchte: Pfirsiche, Aprikosen, Johannisbeeren, Cranberries, Preiselbeeren, Wassermelonen, Bananen;
  • Aufgüsse, Abkochungen von Kräutern.

Die Liste der Produkte, die nicht mit einer hypoallergenen Diät verwendet werden können, die bei der Erstellung des Menüs sofort ausgeschlossen werden:

  • Milch und Vollmilchprodukte;
  • Käse;
  • Eier;
  • Fischkaviar, Fisch, Meeresfrüchte;
  • geräucherte, gesalzene, eingelegte Produkte;
  • Zitrusfrüchte in roter, oranger Farbe;
  • aus getrockneten Früchten: getrocknete Aprikosen, Datteln, Rosinen, Feigen;
  • Gewürze;
  • Gemüse: Tomaten, Paprika, Kürbis, Rüben, Auberginen, Karotten, Sauerampfer, Sellerie;
  • Pilze;
  • Honig
  • Nüsse;
  • Süßwaren mit Schokolade, Karamell;
  • Säfte, Gelee, kohlensäurehaltige Getränke;
  • Kaffee, Kakao;
  • Produkte, die Lebensmittelzutaten nicht pflanzlichen Ursprungs enthalten.

Wenn die Ablehnung von Produkten, die zu einer der Gruppen mit einer mittleren oder hohen Allergiereaktion gehören, kein Ergebnis zeigte, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um die Eigenschaften des menschlichen Körpers zu ermitteln.

Diät und Menü für die Woche

Ein wöchentliches Menü für eine hypoallergene Diät hilft bei der Liste der Lebensmittel, die keine allergischen Reaktionen hervorrufen sollten. Das vereinfachte Leben während der Diät hilft vorgefertigte Menüs, die eine Liste der Gerichte für jeden Tag enthalten.

Im Beispielmenü für die Woche werden die Regeln der hypoallergenen Methode verwendet, basierend auf der Verwendung von Produkten, die Allergien mit der geringsten Wahrscheinlichkeit verursachen.

Die Diät nach der hypoallergenen Methode besteht aus Gerichten, die für die Woche im Menü aufgeführt sind:

Der erste Tag

  1. Zum Frühstück ist es für Kinder und Erwachsene nützlich, Haferflockenbrei mit Obst zu servieren, der nach hypoallergenen Regeln Tee erlaubt ist.
  2. Zur Mittagszeit die Menüsuppe mit Kohl, gekochtem Rinderfilet, Kissel von Äpfeln.
  3. Abendessen aus mit Reis gekochtem Haferbrei, nach Dampf gekochtes Steak, Kefir 0-1%.

Zweiter Tag

  1. Die erste Mahlzeit besteht aus einem Sandwich mit Käse, Joghurt und Tee.
  2. Mittagessen mit magerer Suppe, Kompott.
  3. Zum Abendessen bietet das Menü gekochte Kartoffeln, Rindergulasch und Obst.

Dritter Tag

  1. Frühstück mit Nudeln, Tee, Obst.
  2. Zum Mittagessen gibt es eine Suppe aus Gemüse und Fleisch sowie Kompott.
  3. Am Abend können Sie gekochten Fisch essen, Obst trinken und Tee trinken.

Vierter Tag

  1. Zum Frühstück Brei aus Maisgrieß, Obstsalat, Tee.
  2. Das Mittagsmenü besteht aus Borschtsch in Brühe, die aus Gemüse gekocht wird, einem Schnitzel, das auf Dampfbasis zubereitet wird, und Kompott.
  3. Zum Abendessen können Sie Brei mit Fleisch, Gemüseeintopf und Tee servieren.

Fünfter Tag

  1. Frühstück mit Hirsebrei, Tee.
  2. Mittags bietet das Menü eine Suppe aus Gemüse und Rindfleisch, Obst und Kefir.
  3. Abends Haferbrei mit Fleisch, Gemüse, Gelee.

Sechster Tag

  1. Zum Frühstück können Sie ein Sandwich mit gekochtem Fleisch, Obst und Tee essen.
  2. In der Mittagspause serviert Suppe mit Fleisch, Obst, Fruchtkompott.
  3. Das Abendessen auf der Speisekarte beinhaltet Haferbrei, gehackten Kohlsalat mit Gemüse und Kefir.

Der siebte Tag

  1. Die erste Mahlzeit auf der Speisekarte eines Kindes und eines Erwachsenen besteht aus einem Auflauf mit Hüttenkäse oder frischem Hüttenkäse mit Sauerrahm nach Geschmack, Tee.
  2. Zum Mittagessen können Sie magere Suppe, Steak, Schnitzel, gedünstetes Obst essen.
  3. Abends stehen Haferbrei, gekochtes Fleisch, Obst und Joghurt auf der Speisekarte.

Um das Menü zusammenzustellen, wird eine allgemeine Diät unter Verwendung einer hypoallergenen Methode namens "Tabelle 5" verwendet.

Rezepte

Rezepte für eine hypoallergene Diät:

Gebackener Apfel Rezept:

Gebackene Äpfel

  • grüner Apfel;
  • 200g Hüttenkäse;
  • Zucker abschmecken.

Das Fleisch des Apfels mahlen und den Kern vorher entfernen. Die Form des Apfels muss beibehalten werden. Mit Hüttenkäse und Zucker vermischen. Apfel-Hüttenkäse-Mischung wird in den Apfel gelegt, der nach dem Schneiden des Fruchtfleischs und des Kerns übrig ist. Im Ofen bei 180 Grad 20 Minuten backen.

Zum Mittagessen eignet sich das Rezept als hypoallergene Suppe, die für die Gesundheit gut ist:

Hypoallergene Suppe

  • Blumenkohl 0,3 kg;
  • Hercules 50 g;
  • Wasser 1l;
  • zwei Wachteleier;
  • verdünnte Milchformel 100g;
  • Butter.

Kochen Sie den Blumenkohl und wischen Sie das Gemüse zu einem Zustand von Kartoffelpüree. In Gemüsebrühe Haferflocken 10 Minuten kochen. Beide Eier mit Kohlpüree gießen. Verdünnte Mischung und Butter werden nach dem Kochen hinzugefügt.

Als Hauptgericht des allgemeinen nichtspezifischen hypoallergenen Menüs ist es nützlich, Putenfleisch mit Buchweizen zu essen. Das Rezept besteht aus proportionalen Produkten, die auf persönlichen Vorlieben basieren:

Buchweizentruthahn

  • Truthahnfilet;
  • Buchweizen;
  • Zwiebeln Zwiebeln

Buchweizen eine Stunde in kochendem Wasser belassen. Putenfilet kochen, Fleisch mit Zwiebeln anbraten. Buchweizen mit Fleischmischung mischen.

Gemüseauflauf zum Abendessen:

Gemüseauflauf

  • 3-4 Stück Kartoffeln;
  • Brokkoli 300 g;
  • Käse

Die Volumina der Bestandteile des Rezepts können nach Geschmacksvorlieben geändert werden. Dünn geschnittene Kartoffeln auf die Unterseite des Formulars geben, die nächste Schicht Brokkoli mit Käse bestreuen. Im Ofen bei 180 Grad 40 Minuten backen.

Zum Nachtisch können Sie in Übereinstimmung mit der hypoallergenen Diät ein Diätkuchenrezept vorschlagen.

Zutaten, die kein Backen erfordern, werden für den Kuchen verwendet:

  • Kekse Kekse;
  • Hüttenkäse;
  • Fruchtpüree (zum Beispiel Apfel);
  • Bananen.

Legen Sie die Kekse aus, mixen Sie Hüttenkäse und Fruchtpüree und fügen Sie Bananenkreise hinzu.

Hypoallergene Diät für Kinder

Aufgrund der Besonderheiten des Organismus von Kindern weist die Anwendung der hypoallergenen Methode eine Reihe von Nuancen auf.

Die Ernährung für Kinder berücksichtigt Einschränkungen bei Produkten, die häufiger Allergien auslösen:

  • Ei (meistens Eigelb);
  • Milch (Kuh);
  • Süßwaren auf der Basis von Schokolade, Kakao;
  • Fischprodukte;
  • glutenfrei;
  • rote Früchte und Gemüse;
  • Proteine, die in Reis, Hafer, Weizen und Bananen enthalten sind.

Es ist wünschenswert, Produkte aus dem Menü auszuschließen, die für den Bereich, in dem das Kind lebt, nicht natürlich sind. Dr. Komarovsky argumentiert, dass die Ablehnung von exotischen Lebensmitteln in der Ernährung dazu beiträgt, das Problem der Allergien bei Kindern zu lösen.

Regeldiät für stillende Mütter

Eine hypoallergene Diät für eine stillende Mutter ist die Grundlage der Ernährung während des Stillens. Tatsache ist, dass das Baby in den ersten Lebensjahren möglicherweise allergisch auf alle Produkte reagieren kann. Daher sollte das Essen streng sein, und es sollten schrittweise neue Produkte in sehr geringen Mengen eingeführt werden.

Die Notwendigkeit, eine Diät gemäß den hypoallergenen Regeln zu verwenden, kann auftreten, wenn:

  • das Vorhandensein von Allergien gegen verschiedene Bestandteile in der Ernährung einer stillenden Mutter;
  • das Auftreten einer allergischen Reaktion bei Kindern, die sich von Muttermilch einer stillenden Mutter ernähren.

Ernährung bei atopischer Dermatitis

Das Auftreten von Symptomen einer atopischen Dermatitis ist die Grundlage für die Einhaltung hypoallergener Regeln in der Ernährung.

Bevor Sie eine Diät für atopische Dermatitis beginnen, müssen Sie:

  1. die Quelle der atopischen Dermatitis analysieren;
  2. die Komponente vollständig von der Diät ausschließen, wenn sie eine Dermatitis verursacht;
  3. Bei einer hypoallergenen Diät müssen Sie die Mahlzeiten in 5-6 Portionen pro Tag aufteilen.

Bei atopischer Dermatitis ist die folgende Produktliste zulässig:

  • fermentierte Milchprodukte;
  • Getreide, das kein Gluten enthält (Buchweizen, Reis, Mais);
  • grüne Äpfel, vorzugsweise gebacken;
  • Dill, Petersilie;
  • getränkte gekochte Kartoffeln;
  • Schwarzbrot

Es ist ratsam, auszuschließen:

  • Eigelb;
  • Honig
  • Kaffee, Kakao, Schokolade;
  • Nüsse;
  • Senf
  • Pilze;
  • Knoblauch;
  • rote und orange Früchte, Gemüse.
  • Fisch und Meeresfrüchte.

Wenn die Symptomatologie der Dermatitis abnimmt, erfolgt eine allmähliche Einführung eines der ausgeschlossenen hypoallergenen Produkte.

http://diet-diet.ru/diety/diety-pri-zabolevaniyax/gipoallergennaya-dieta-menyu-na-nedelyu-i-recepty.html

Hypoallergene Diät

Allergie ist eine übermäßig aktive Reaktion des Immunsystems, die durch die Tatsache verursacht wird, dass die schützenden Zellen des Körpers irrtümlicherweise Substanzen identifizieren, die in den Körper gelangen, als gefährlich und beginnen, sie zu bekämpfen. Die Ursache für Allergien kann alles sein: Insektenstiche, Tierhaare, Staub und sogar scheinbar harmlose Substanzen wie Wasser oder Gemüse. Meistens verursachen unerwünschte Reaktionen jedoch einen Kontakt mit Produkten, die eine erhöhte Menge an Proteinen und Fetten enthalten. Allergische Reaktionen treten häufig auf, wenn Produkte verwendet werden, für deren Verdauung spezielle Enzyme erforderlich sind. Wenn der Körper keine Zeit hat, die richtige Menge an Enzymen herzustellen, kann die Nahrung nicht vollständig verdaut werden, und es treten Darmstörungen, Hautausschläge oder andere Reaktionen auf.

Um die Wahrscheinlichkeit von Allergien zu verringern, ist es sehr wichtig, die Diät zu befolgen und einfache Regeln zu befolgen: potenziell gefährliche Lebensmittel zu beseitigen, ausreichend grünes Gemüse, Obst (Trockenfrüchte), glutenfreie Müsli zu essen, kleine Portionen zu sich zu nehmen, nicht zu viel zu essen (die täglichen Normen für Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate und Kalorien), genug Wasser trinken, keine Mahlzeiten auslassen und regelmäßig essen.

Zulässige Produkte

Bei einer Nahrungsmittelallergie ist eine spezielle Diät ein wichtiges Element der Behandlung. Es basiert auf Produkten, die als hypoallergen betrachtet werden, dh keine unerwünschten Reaktionen des Immunsystems verursachen.

Weißes Geflügelfleisch (Truthahn und Hühnerfleisch), Pflanzenöl, Reis, Buchweizen, Haferflocken, Milchprodukte, grünes Gemüse, Kartoffeln, ungesalzener Käse, Äpfel und Birnen von grünen Sorten, Fladenbrot (hefefrei), Weißbrot ohne Zusatzstoffe, Trockenfrüchte, grüner und schwarzer Tee.

Die Menge der zugelassenen Lebensmittel ist individuell, daher sollte eine genaue Diät für eine bestimmte Person zusammen mit Ihrem Arzt festgelegt werden.

Versuchen Sie, Ihre Ernährung zu diversifizieren, indem Sie dasselbe Produkt nicht mehr als einmal alle 3-4 Tage essen. Dies ist notwendig, damit sich bestimmte Proteinprodukte nicht im Körper ansammeln und nicht zur Ursache für die Entwicklung eines neuen Anfalls von Allergien werden.

Welche Produkte sollen aus dem Menü ausgeschlossen werden?

Wenn hypoallergische Ernährung auf folgende Produkte verzichten sollte:

  • Fisch;
  • Zitrusfrüchte;
  • Nüsse;
  • Kaffee;
  • schokolade;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Hartkäse;
  • Auberginen;
  • Eier;
  • Tomaten;
  • Pilze;
  • Honig
  • Konserven und eingelegtes Gemüse und Obst;
  • Mayonnaise und Ketchup;
  • Alkohol;
  • Ananas;
  • Melone;
  • alle orangefarbenen oder roten Beeren oder Früchte;
  • scharfes Gemüse (Rettich, Rettich, Meerrettich);
  • Fettmilch und Milchprodukte;
  • Gebäck, frisches Brot und Gebäck.

Wenn Sie nach dem Verzehr anderer Produkte (außerhalb dieser Liste) unerwünschte Reaktionen (Ausschlag, Schwellung, laufende Nase) bemerken, sollten diese ebenfalls vollständig ausgeschlossen werden.

Beispielmenü einer üblichen hypoallergenen Diät

Um ein Menü mit einer Antihistamin-Diät für eine Woche zusammenzustellen, müssen Sie nicht nur die Überempfindlichkeit gegen bestimmte Produkte berücksichtigen, sondern auch die Wahrscheinlichkeit einer "Kreuzallergie". So tolerieren Menschen, die während der Blütezeit von Birke an Heuschnupfen leiden, keine Äpfel, Pflaumen, Haselnüsse (Haselnüsse). Eine Überempfindlichkeit gegen Kaffee bedeutet fast immer eine aktive Reaktion des Körpers auf Hülsenfrüchte.

Im Falle einer starken Reaktion auf Kuhmilch ist es besser, Kalb und Rindfleisch sowie Sojabohnen und Produkte, die Magenenzyme von Rindern enthalten, abzulehnen.

Eine Karottenintoleranz kann auf eine Überempfindlichkeit gegen Petersilie, Sellerie, Vitamin A und Carotin hinweisen.

Wenn Sie allergisch gegen Fische sind, ist es ratsam, Fisch und Meeresfrüchte auszuschließen sowie den Kontakt mit Lebensmitteln für Aquarienfische zu vermeiden, die aus Daphnien (Wasserfloh) hergestellt werden.

Das vorgeschlagene Menü der hypoallergenen Diät ist indikativ und kann durch die Empfehlung eines Allergologen oder Ernährungswissenschaftlers geändert oder ergänzt werden.

Der erste Tag

Frühstück: Hirsebrei mit Pflaumen, grüner Tee.

Mittagessen: Blumenkohlcremesuppe, Putenfleischbällchen, Apfelgelee.

Abendessen: Reisbrei mit gekochtem Rindfleisch oder magerem Schweinefleisch, fettarmer Kefir.

Zweiter Tag

Frühstück: fettarmer Joghurt, 2 Cracker aus Weizenbrot mit Avocado, Tee.

Mittagessen: Gedünsteter Kohl mit Reis, Trockenfruchtkompott.

Abendessen: Rindergulasch, Salzkartoffeln, Birne.

Dritter Tag

Frühstück: Pasta mit gedünstetem Gemüse, Tee.

Mittagessen: Haferbrei, Apfel, Kompott.

Abendessen: gekochter Fisch, geschmorte Zucchini, Gelee.

Vierter Tag

Frühstück: Obstsalat, Joghurt mit Keks.

Mittagessen: magerer Borschtsch, Dampfkuchen, Saft.

Abendessen: Schweinefleisch gedünstetes Gemüse, Tee.

Fünfter Tag

Frühstück: Haferflocken mit Obst, Tee.

Mittagessen: Gemüsesuppe mit Rindfleisch, Kefir, Obst.

Abendessen: Haferbrei mit Gemüse, Kissel.

Sechster Tag

Frühstück: Truthahnsandwich, Joghurt, Obst.

Mittagessen: Fleischsuppe, Banane, Tee.

Abendessen: Makkaroni, Krautsalat, Kompott.

Der siebte Tag

Frühstück: Gemüseauflauf mit Tee.

Mittagessen: Gemüseeintopf, gedämpfte Fleischbällchen, Joghurt.

Abendessen: Haferbrei mit Kotelett, Fruchtgelee.

Diät bei atopischer Dermatitis

Chronische Allergie - atopische Dermatitis - erfordert maximale Aufmerksamkeit für die Ernährung. Alle Rezepte sollten so einfach wie möglich sein, und die Qualität der Produkte lässt nicht den geringsten Zweifel aufkommen.

Bei atopischer Dermatitis müssen Weizen, Bananen, Honig und Zucker, rotes und oranges Gemüse, Obst oder Beeren, Milch und Milchprodukte, Eier, fetthaltiges Fleisch und Fisch, Schokolade, Gewürze und Gewürze, Kaffee, Essig, Nüsse und Süßigkeiten von der Speisekarte ausgeschlossen werden. würzige Gerichte.

Kochen Sie Suppen aus getränktem Gemüse und Müsli, Dampfkoteletts aus Puten- oder Magerfleisch, Auflaufformen, Gemüsepürees unter Zusatz von Pflanzenöl, Brei aus zugelassenem Getreide, Trockenobstkompotte.

Diätrezepte

Maisbrei in einem langsamen Kocher (Dampfer)

Gewaschene Maiskörner (200 Gramm) gießen einen Becher zum Kochen von Reis in ein Paar und füllen Wasser mit einem Verhältnis von 1 zu 4 (4 Tassen Wasser pro Becher Müsli). Stellen Sie den Dämpfer-Timer auf 30 Minuten ein.

Am Ende des Zyklus sollte der Brei leicht gesalzen sein, ein paar Esslöffel Pflanzenöl hinzufügen und gut mischen. Wenn nötig, fügen Sie etwas heißes Wasser hinzu. Schalten Sie den Dampfgarer für weitere 5 Minuten ein. Schalten Sie den Dampfer mit Haferbrei aus und lassen Sie ihn für 10-15 Minuten geschlossen, damit er gut gedämpft ist. Beim Servieren kann gedünstetes Gemüse, Frikadellen oder Naturjoghurt mit Brei versetzt werden.

Wenn Sie eine große Portion Haferbrei auf einmal zubereiten möchten, sollten Sie bedenken, dass es länger dauert, um ihn zu erwärmen und zu kochen.

Abendessen im Slow Cooker

Geschält, gewaschen, die Kartoffeln in Stücke geschnitten und Blumenkohl eine Stunde lang mit Wasser gießen. Das eingeweichte Gemüse teilen: Legen Sie die Kartoffeln in den Topftopf und den Blumenkohl in den Frachtdampfer (oberes Abteil). Den Kohl mit Putenfiletscheiben bedecken (das Fleisch in mittelgroße Stücke schneiden, man kann leicht abschlagen). Mit etwas Meersalz bestreuen und eine Stunde im "Steamer" -Modus kochen.

Servieren Sie das fertige Gericht besser mit Naturjoghurt oder fettarmer Sahne.

Merkmale des Menüs für stillende Mütter

Während der Stillzeit ist es wichtig, die Ernährung einer stillenden Mutter zu überwachen, da Nahrung die Qualität der Muttermilch und deren Zusammensetzung direkt beeinflusst. Beim Verzehr von Schokolade, Zitrusfrüchten, zu fettigen Lebensmitteln oder Produkten, die Farbstoffe, Aromen oder andere synthetische Zusätze (Stabilisatoren, Emulgatoren) enthalten, kann das unreife Immunsystem des Babys zu heftig reagieren: Hautausschlag auf den Wangen, Koliken, Blähungen, Verstopfung oder Durchfall.

Besondere Aufmerksamkeit sollte Nahrungsmittelmüttern gewidmet werden, die selbst unter Allergien leiden. Es ist bewiesen, dass die Neigung zu erhöhter Nahrungsempfindlichkeit vererbt wird, was bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit von Allergien bei Kindern, deren Eltern (oder beide Elternteile) an Allergien leiden, viel höher ist.

In diesem Fall sollte die Grundlage für die Ernährung einer stillenden Mutter Nicht-Milch-Getreide, vegetarische Suppen aus zugelassenem Gemüse und Getreide, Früchte und Beeren in weichen Farben, Trockenfrüchte sein.

Wiedereinführung von Überempfindlichkeitsprodukten

Eine lange hypoallergene Diät kann zur Entwicklung einer Hypovitaminose oder zu einem Mangel an Mineralstoffen führen. Daher verschreiben Ärzte häufig eine zusätzliche Einnahme von Vitamin-Mineral-Komplexen.

Nach einer Zeit strenger Diät, wenn alle Anzeichen von Allergien (Ausschlag, Schwellung, laufende Nase) vollständig verschwunden sind, sollten Sie allmählich neue Lebensmittel einführen.

So können Sie die Produkte, die eine bestimmte Reaktion verursachen, genau bestimmen. Darüber hinaus kommt es häufig vor, dass nach Überschreiten einer bestimmten Produktdosis Ausschlag oder Blähungen beobachtet wird. Beispielsweise verursacht ein Toast von Weizenbrot kein Unbehagen, aber nach zwei oder drei Teilen sind bereits unangenehme Empfindungen im Magen, Juckreiz oder ein Hautausschlag vorhanden. Das bedeutet, um allergische Reaktionen zu vermeiden, müssen Sie nur sichere Produktanteile für Sie überschreiten.

Denken Sie daran, dass die Produkte einzeln verabreicht werden müssen, beginnend am ersten Tag mit einer Portion von 10 Gramm, die sich im Verlauf einer Woche allmählich auf 150 Gramm erhöht. Wenn nach einer Woche ununterbrochenen Verzehrs keine Reaktion erfolgt, kann das Produkt als genehmigt und in der täglichen Ernährung verwendet werden (in angemessenen Mengen).

Ein neues Produkt kann frühestens 2 Wochen nach der vollständigen Eingabe des vorherigen Produkts eingegeben werden.

Achten Sie darauf, ein Ernährungstagebuch zu führen, in dem Sie nicht nur eine detaillierte Liste aller täglich verzehrten Lebensmittel aufschreiben, sondern auch Ihr Wohlbefinden, das Vorhandensein / das Ausbleiben von allergischen Reaktionen. So können Sie die Reaktionen auf bestimmte Produktkombinationen genauer nachverfolgen.

Folgen einer Nichteinhaltung der Diät bei Allergien

Wenn Sie Anzeichen einer Allergie bei sich oder Ihrem Kind bemerkt haben, verschieben Sie den Arztbesuch nicht und beginnen Sie sofort mit einer hypoallergenen Diät.

Es ist sehr wichtig, den Kontakt mit dem Allergen so schnell wie möglich zu unterbinden, da sich sonst ein einmaliger Intoleranzangriff zu einer chronischen Form entwickeln kann - atopische Dermatitis.

Darüber hinaus sind vor dem Hintergrund der ständigen Nichteinhaltung der Diät bei Allergien die Entstehung von Colitis, Blähungen, der Zusatz von sekundären Hautinfektionen (einschließlich Pilzinfektionen) und sogar die Entwicklung depressiver Zustände möglich.

http://foodandhealth.ru/diety/gipoallergennaya-dieta/
Weitere Artikel Über Allergene