Alveolit

Alveolitis ist eine diffuse entzündliche Läsion von alveolärem und interstitiellem Lungengewebe, die isoliert auftreten oder sich im Vergleich zu anderen Krankheiten entwickeln kann.

Lungenalveolen sind an der Atmung beteiligt, sorgen für einen Gasaustausch mit Lungenkapillaren und sind der Endteil des Atemapparates. Die Gesamtzahl der Alveolen erreicht in beiden Lungen 600-700 Millionen.

Ursachen und Risikofaktoren

Exogene allergische Alveolitis entwickelt sich vor dem Hintergrund allergischer Reaktionen (häufig sind Allergene Pflanzen- und Haushaltsstaub, Arzneimittel, Tierhaare, Bestandteile von mikroskopischen Pilzen, industrielle Reizstoffe usw.). Der Eintritt eines Allergens in den Körper verursacht die Bildung von IgG. Immunkomplexe (Antigen-Antikörper) lagern sich auf der Oberfläche der Alveolen ab, wodurch die Zellmembran beschädigt wird, wobei erhebliche Mengen biologisch aktiver Substanzen mit der Entwicklung des Entzündungsprozesses freigesetzt werden. Bei der Entwicklung dieser Form der Alveolitis spielt das wiederholte Eindringen eines Allergens in den Körper eine wichtige Rolle.

Die Ursachen der idiopathischen fibrosierenden Alveolitis werden nicht vollständig verstanden. Es wird angenommen, dass die Erkrankung autoimmun sein kann und vor dem Hintergrund einer Infektion mit einigen Viren (Hepatitis-C-Virus, Herpesvirus, Cytomegalovirus, Adenoviren) auftritt. Risikofaktoren für die Entwicklung dieser Form der Krankheit sind Arbeiten in der Landwirtschaft, in der Holzindustrie, in der Metallurgie und im Rauchen. Gleichzeitig führt der Entzündungsprozess in den Lungenbläschen zu einer irreversiblen Verdickung ihrer Wände mit nachfolgender Abnahme der Gasdurchlässigkeit.

Der Hauptgrund für die Entwicklung einer toxischen fibrosierenden Alveolitis ist die direkte oder indirekte Auswirkung toxischer Substanzen auf die Lunge, die durch hämatogene oder aerogene Substanzen in die Lungenalveolen gelangen (unter anderem Arzneimittel wie Azathioprin, Mercaptopurin, Methotrexat, Furadonin, Cyclophosphamid).

Sekundäre Alveolitis tritt vor dem Hintergrund anderer pathologischer Prozesse auf. Am häufigsten handelt es sich um Sarkoidose, Tuberkulose, diffuse Bindegewebserkrankungen.

Risikofaktoren sind:

Formen der Krankheit

Abhängig vom ätiologischen Faktor sowie den Merkmalen des Krankheitsverlaufs gibt es:

  • idiopathische fibrosierende Alveolitis;
  • toxische fibrosierende Alveolitis;
  • exogene allergische Alveolitis.

Alveolitis kann primär und sekundär sein sowie akut, subakut und chronisch.

Idiopathische fibrosierende Alveolitis neigt zu einer allmählichen Progression mit der Entwicklung von Komplikationen. Aufgrund der zunehmenden irreversiblen Veränderungen im Alveolarkapillarsystem der Lunge ist das Todesrisiko hoch.

Stadium der Krankheit

Je nach histologischem Bild werden fünf Stadien der idiopathischen fibrosierenden Alveolitis unterschieden:

  1. Infiltration und Verdickung der pulmonalen Alveolarsepten
  2. Befüllung von pulmonalen Alveolen mit Zellzusammensetzung und Exsudat.
  3. Zerstörung von Lungenbläschen.
  4. Ändern der Struktur des Lungengewebes.
  5. Bildung von zystisch modifizierten Hohlräumen.

Alveolitis Symptome

Die Symptome einer Alveolitis variieren je nach Form der Erkrankung, es gibt jedoch eine Reihe von Manifestationen, die bei allen Formen der Alveolitis der Lunge auftreten. Das Hauptsymptom ist Dyspnoe, die im Anfangsstadium der Erkrankung nach dem Training auftritt, sich jedoch im Verlauf des pathologischen Prozesses in Ruhe manifestiert. Darüber hinaus klagen die Patienten über trockenen, unproduktiven Husten, Müdigkeit, Muskelkater und Gelenkschmerzen. In den späteren Stadien der Erkrankung kommt es zu Gewichtsverlust, Zyanose der Haut sowie zu Veränderungen der Finger ("Drumsticks") und der Nägel ("Watch Glasses").

Die ersten Symptome einer akuten exogenen allergischen Alveolitis können innerhalb weniger Stunden nach dem Kontakt mit dem Allergen auftreten. In diesem Fall ähneln die allgemeinen Anzeichen der Krankheit einem klinischen Bild der Grippe. Patienten haben Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, dann Husten und Atemnot, Schweregefühl und Schmerzen in der Brust. Kinder mit einigen allergischen Erkrankungen im Anfangsstadium einer exogenen allergischen Alveolitis haben asthmatische Dyspnoe und manchmal Asthmaanfälle. Während der Auskultation hört man praktisch über die gesamte Oberfläche der Lunge fein sprudelnde feuchte Rasseln. Nach Ausschluss des Kontakts mit dem Allergen, das die Entstehung der Krankheit verursacht hat, verschwinden die Symptome innerhalb weniger Tage, sie kehren jedoch bei nachfolgendem Kontakt mit dem verursachenden Allergen zurück. In diesem Fall kann eine allgemeine Schwäche sowie Atemnot, die durch körperliche Anstrengung verschlimmert wird, noch einige Wochen bestehen.

Die chronische Form der exogenen allergischen Alveolitis kann bei wiederholten Episoden einer akuten oder postoiden Alveolitis oder unabhängig davon auftreten. Diese Form der Krankheit äußert sich in inspiratorischer Dyspnoe, anhaltendem Husten, Gewichtsverlust und einer Verschlechterung des Allgemeinbefindens des Patienten.

Komplikationen der Alveolitis können chronische Bronchitis, pulmonale Hypertonie, pulmonales Herz, rechtsventrikuläre Herzinsuffizienz, interstitielle Fibrose, Lungenemphysem, Atemstillstand, Lungenödem sein.

Die idiopathische fibrosierende Alveolitis entwickelt sich allmählich, wobei der Patient irreversible Veränderungen in den Lungenbläschen hat, was sich in zunehmender Atemnot äußert. Zusätzlich zu schwerer Atemnot klagen die Patienten über Schmerzen unter den Schulterblättern, die den tiefen Atemzug oder das Fieber stören. Mit dem Fortschreiten des pathologischen Prozesses nehmen Hypoxämie (Verringerung des Sauerstoffgehalts im Blut), Rechtsherzversagen und pulmonale Hypertonie zu. Das Endstadium der Erkrankung ist durch ausgeprägte Anzeichen von Atemstillstand, Zunahme und Ausdehnung des rechten Herzens (Lungenherz) gekennzeichnet.

Die wichtigsten Anzeichen einer toxischen fibrosierenden Alveolitis sind Atemnot und trockener Husten. Während der Auskultation der Lunge ist bei Patienten ein zarter Krepitus zu hören.

Diagnose

Die Diagnose wird auf der Grundlage von Daten bestimmt, die während der Erfassung von Beschwerden und Anamnese, der körperlichen Diagnostik, Untersuchungen der Atmungsfunktion und der Radiographie der Lunge gewonnen wurden.

Bei der Röntgenuntersuchung bei exogener allergischer Alveolitis wird eine Abnahme der Transparenz des Lungengewebes mit der Bildung einer großen Anzahl von kleinen fokalen Schatten festgestellt. Zur Bestätigung der Diagnose werden laborimmunologische Diagnostik, provokante Inhalationstests und Computertomographie der Lunge durchgeführt. In diagnostisch schwierigen Fällen wird auf die Lungengewebebiopsie zurückgegriffen, gefolgt von einer histologischen Untersuchung des erhaltenen Materials.

Exogene allergische Alveolitis unterscheidet sich bei Asthma bronchiale, atypischer Pneumonie, Tuberkulose, Sarkoidose und anderen Formen der Alveolitis der Lunge.

Bei der idiopathischen fibrosierenden Alveolitis werden auf der Röntgenaufnahme der Lunge beidseitig kleinfokale diffuse Veränderungen definiert, die in den unteren Abschnitten ausgeprägter sind. In den späteren Stadien der Erkrankung werden sekundäre zystische Veränderungen im Lungengewebe festgestellt. Durch Daten-Computertomographie der Lunge können Sie die Fläche des veränderten Lungengewebes für die nachfolgende Biopsie bestimmen. Die Ergebnisse des Elektrokardiogramms weisen auf Hypertrophie und Überlastung des rechten Herzens hin.

Die Differentialdiagnose dieser Form der Alveolitis wird bei Pneumonie, Granulomatose, Pneumokoniose, diffusen Formen von Amyloidose und Lungenneoplasmen durchgeführt.

Röntgenbildveränderungen bei akuter toxischer fibrosierender Alveolitis können fehlen. Ferner werden die Deformation und die diffuse Verstärkung des Lungenmusters sowie die diffuse Fibrose bestimmt.

Sekundäre Alveolitis tritt vor dem Hintergrund anderer pathologischer Prozesse auf. Am häufigsten handelt es sich um Sarkoidose, Tuberkulose, diffuse Bindegewebserkrankungen.

Alveolitis-Behandlung

Die Behandlungstaktik der Alveolitis hängt von der Form der Erkrankung ab. In einigen Fällen kann ein Krankenhausaufenthalt des Patienten erforderlich sein.

Die Wirksamkeit der Behandlung der idiopathischen fibrosierenden Alveolitis nimmt mit dem Fortschreiten des pathologischen Prozesses ab, daher ist es wichtig, diese frühzeitig zu beginnen. Die medikamentöse Therapie dieser Form der Erkrankung besteht in der Verwendung von Glukokortikoiden. Falls dies nicht ausreicht, werden Immunsuppressiva und Bronchodilatatoren verschrieben. Mit dem Fortschreiten der Erkrankung bewirkt die therapeutische Wirkung eine Plasmapherese. Die chirurgische Behandlung dieser Form der Erkrankung beinhaltet eine Lungentransplantation. Indikationen dafür sind Dyspnoe, schwere Hypoxämie, verminderte Lungendiffusionskapazität.

Im Falle einer allergischen und toxischen Ätiologie der Alveolitis ist es zusätzlich zur Hauptbehandlung erforderlich, allergische oder toxische Mittel, deren Kontakt die Entwicklung der Krankheit verursacht, auf den Körper des Patienten zu eliminieren oder zu begrenzen. Bei milderen Formen der Alveolitis ist dies in der Regel ausreichend, um alle klinischen Anzeichen zu verschwinden. Der Bedarf an medizinischer Behandlung kann nicht auftreten.

Bei der Behandlung schwerer Formen exogener allergischer Alveolitis werden Glucocorticoide, inhalierte Bronchodilatatoren, Bronchodilatatoren und Sauerstofftherapie eingesetzt.

Bei der toxischen fibrosierenden Alveolitis werden Mukolytika und Glukokortikoide (oral oder inhalativ) zugeordnet.

Bei allen Formen der Alveolitis werden neben der Hauptbehandlung Vitamin-Komplexe, Kaliumpräparate und Atemübungen (therapeutische Atemübungen) gezeigt.

Mögliche Komplikationen bei Alveolitis und deren Folgen

Komplikationen der Alveolitis können chronische Bronchitis, pulmonale Hypertonie, pulmonales Herz, rechtsventrikuläre Herzinsuffizienz, interstitielle Fibrose, Lungenemphysem, Atemstillstand, Lungenödem sein.

Prognose

Bei rechtzeitiger adäquater Behandlung akuter exogener allergischer sowie toxischer fibrosierender Alveolitis ist die Prognose normalerweise günstig. Wenn die Krankheit chronisch wird, verschlechtert sich die Prognose.

Idiopathische fibrosierende Alveolitis neigt zu einer allmählichen Progression mit der Entwicklung von Komplikationen. Aufgrund der zunehmenden irreversiblen Veränderungen im Alveolarkapillarsystem der Lunge ist das Todesrisiko hoch. Das Überleben nach fünf Jahren nach operativer Behandlung erreicht 50-60%.

Prävention

Um die Entwicklung einer Alveolitis zu verhindern, wird empfohlen, Infektionskrankheiten rechtzeitig und angemessen zu behandeln, den Kontakt mit potenziell gefährlichen Allergenen zu begrenzen, haushalts- und arbeitsbedingte Faktoren, die zur Entwicklung des pathologischen Prozesses führen können, zu beseitigen, die Arbeitsgesundheitsregeln einzuhalten und schlechte Gewohnheiten aufzugeben.

Personen, bei denen ein Risiko für eine Alveolitis besteht, sollten regelmäßig ärztlichen Untersuchungen unterzogen werden.

http://www.neboleem.net/alveolit.php

Alveolit

Lungenalveolitis ist ein Krankheitsprozess, bei dem die Alveolen betroffen sind, gefolgt von der Bildung von Fibrose. Bei dieser Erkrankung verdickt sich das Gewebe des Organs, wodurch die Lunge nicht voll funktionsfähig ist und häufig zu Sauerstoffmangel führt. Andere Organe erhalten zu dieser Zeit auch keinen Sauerstoff, was wiederum den Stoffwechsel verletzt.

Je nach Spezies kann es sich um eine eigenständige Erkrankung handeln oder in Verbindung mit anderen Erkrankungen wie AIDS, Hepatitis, Arthritis, Sklerodermie oder Lupus erythematodes auftreten. Unabhängig von der Form kann die Störung akut oder chronisch sein. Am gefährlichsten ist der chronische Verlauf der Alveolitis, da ihre Symptome durch eine allmähliche Entwicklung gekennzeichnet sind, was in den meisten Fällen dazu führt, dass die Krankheit in den späteren Stadien erkannt wird, wenn ein unheilbarer Prozess in der Lunge einsetzte. Die Diagnose der Erkrankung erfolgt mittels Radiographie und CT der Brust.

Ziel der Behandlung ist es, Entzündungen von den Alveolen zu entfernen und die Blutzirkulation zu verbessern. Spezielle Aufgaben und phytotherapeutische Methoden bewältigen solche Aufgaben, aufgrund derer eine Behandlung zu Hause möglich ist, jedoch nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten. Der Lungenarzt erklärt, was Alveolitis ist, und hält alle diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen fest.

Ätiologie

Bis heute sind die Ursachen für die Entstehung dieser Krankheit nicht vollständig geklärt. Einige Experten auf dem Gebiet der Medizin weisen auf einen erblichen Faktor hin, der zweite glaubt, dass ein Virus an der Entstehung der Krankheit beteiligt ist. Je nach Art der Erkrankung sind die auslösenden Faktoren:

  • Kontakt mit toxischen Substanzen;
  • schwache Immunität;
  • lange bleiben oder in einer verschmutzten Umgebung leben;
  • menschliche Hepatitis C;
  • entzündliche oder infektiöse Prozesse in der Schleimhaut der Speiseröhre;
  • Bakterien, Pilze und andere Mikroorganismen;
  • bestimmte Medikamente einnehmen;
  • Lebensmittelprodukte;
  • Antigene pflanzlichen und tierischen Ursprungs, zum Beispiel sechs oder Federn, Kontakt mit Pollen giftiger Pflanzen.

Allergische Alveolitis wird nach Allergenen klassifiziert. Dies kann sein:

  • schimmeliges Heu, weshalb landwirtschaftliche Arbeiter am häufigsten von dieser Krankheit betroffen sind;
  • Vogelflusen oder -streu ist typisch für Menschen, die ständig Vögel pflegen und züchten.
  • Zuckerrohr;
  • Gerstenstaub;
  • häufiger Einsatz von Klimaanlagen, Heizgeräten oder Luftbefeuchtern;
  • Käseform;
  • Pilzsporen.

Sorten

Alveolitis ist abhängig vom ätiologischen Faktor:

  • Fibrosierende Idiopathie - unterscheidet sich insofern, als sie vor einem Hintergrund von unverständlichen Faktoren auftritt, aber es wird vermutet, dass ihr Fortschreiten von einer genetischen Veranlagung und dem Lebensstil einer Person beeinflusst wird;
  • exogene Allergie - tritt vor dem Hintergrund der Aufnahme von Antigenen verschiedener Art durch die Atmungsorgane auf;
  • giftig - basiert auf dem Namen, wird durch den Einfluss einiger chemischer Elemente gebildet. Diese Form ist ziemlich einfach zu behandeln, man muss nur den Kontakt mit der Chemikalie aufhalten.

Die Alveolitis unterscheidet sich je nach Krankheitsverlauf in:

  • chronisch - gekennzeichnet durch einen langsamen Verlauf, weshalb die Diagnose der Krankheit relativ spät ist, wenn es schwierig ist, die Krankheit zu heilen. Die Zeit der Verschlimmerung der Symptome wird durch eine lange Zeit ihres Rückzugs ersetzt.
  • akut - bei dieser Form treten die ersten Anzeichen im Intervall von vier bis zwölf Stunden auf.

Symptome

Symptome einer fibrosierenden Alveolitis sind:

  • Kurzatmigkeit, die vor dem Hintergrund schwerer körperlicher Anstrengung auftritt. In den späteren Stadien wird ein solches Zeichen sogar bei einer geringen Aktivität beobachtet;
  • Husten ohne Auswurf oder mit einer kleinen Menge davon;
  • scharfer Gewichtsverlust;
  • Schwellung;
  • Gelenkschmerzen;
  • Keuchen während des Atems;
  • eine Zunahme der Halsvenengröße;
  • menschliche Müdigkeit;
  • die Haut färbt sich blau;
  • starke Schmerzen in der Brust, oft unter dem Schulterblatt hindurch;
  • Muskelschwäche;
  • Fieber

Anzeichen einer allergischen Alveolitis sind:

  • Unfähigkeit, tief Luft zu holen;
  • starke Schmerzen in der Brust;
  • Husten mit Auswurf;
  • Abnahme der Arbeitsfähigkeit gegen schnelle Ermüdbarkeit;
  • Abnahme oder völliger Appetitlosigkeit, wodurch das Körpergewicht reduziert wird;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Schüttelfrost
  • Fingerverformung;
  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Hautfarbe;
  • heftige Kopfschmerzen.

Bei Beendigung des Kontakts mit dem Allergen treten alle Symptome einer Alveolitis von selbst auf.

Komplikationen

Bei jeder Art von Alveolitis ohne rechtzeitige Diagnose und richtige Behandlung treten folgende Komplikationen auf:

  • Atemstillstand, d. h. Sauerstoffmangel im Körper;
  • eine signifikante Druckerhöhung in den Lungenarterien;
  • Herzversagen aufgrund eines pathologischen Prozesses in der Lunge;
  • chronische Bronchitis;
  • Lungenemphysem.

Diagnose

In den meisten Fällen bemerken die Patienten das Auftreten von Symptomen einer Alveolitis nicht oder vergleichen sie mit völlig anderen Faktoren. Zu den diagnostischen Maßnahmen gehören daher eine ganze Reihe von Aktivitäten - eine detaillierte Sammlung von Patientenbeschwerden, die Bestimmung des genauen Zeitpunkts der Symptome, die Untersuchung des Arztes über die gesamte Krankengeschichte des Patienten, das Auffinden möglicher Ursachen der Erkrankung, basierend auf Daten der Arbeits- und Lebensbedingungen des Patienten. Der Spezialist muss eine umfassende Untersuchung der Haut des Patienten durchführen und dabei auf das Atmen auf Lärm achten. Ein wichtiger Teil der Diagnose von Alveolitis ist die allgemeine, biochemische und gasbezogene Zusammensetzung von Blut und Laboruntersuchungen von durch Husten ausgeschiedenem Sputum.

Hardware-Forschung umfasst die Durchführung von:

  • Thorax-Röntgen, mit dem strukturelle Veränderungen in diesem Organ festgestellt werden können;
  • VRKT - dient zur detaillierteren Bestimmung von Lungenerkrankungen;
  • Spirometrie - die Untersuchung der Atmungsfunktionen des Patienten;
  • ECG;
  • Bronchoskopie - eine Technik, die es erlaubt, die Struktur der Bronchien von innen zu untersuchen;
  • Biopsie - eine Probe eines kleinen Partikels des betroffenen Gewebes zur weiteren mikroskopischen Untersuchung.

In einigen Fällen benötigen Sie möglicherweise eine zusätzliche Beratung mit einem Therapeuten.

Nach Erhalt aller Untersuchungsergebnisse verschreibt der behandelnde Arzt eine individuelle Behandlungsstrategie für Alveolitis und gibt Empfehlungen zur Behandlung der Erkrankung zu Hause.

Behandlung

Derzeit ist die Grundlage für die Behandlung einer solchen Krankheit die Beseitigung von Symptomen und die Verlangsamung des Bindegewebswachstums. Um jegliche Art von Alveolitis zu behandeln, werden Medikamente zur Verflüssigung und Entfernung von Schleim, Vitaminkomplexen und Mitteln zur Beseitigung einzelner Symptome verschrieben: Prednisolon - zur Entfernung von Entzündungsprozessen, Immunsuppressiva und Bronchialdilatationsmitteln. Sauerstoffinhalationen werden gezeigt. Nur in seltenen Fällen mit kompliziertem Krankheitsverlauf erfolgt die Behandlung der Alveolitis durch Lungentransplantation.

Darüber hinaus wäre es nicht überflüssig, die traditionellen medizinischen Methoden zu Hause anzuwenden. Sie werden jedoch nur als Hilfsmittel zur Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung eingesetzt und reduzieren die Manifestation von Symptomen. Zu diesen Techniken gehören Abkochungen, Infusionen und Inhalationen von:

  • Minze und Kamille;
  • Eukalyptus;
  • Lungenfisch und Oregano;
  • Huflattich und Ringelblume;
  • Brennnessel und Wegerich;
  • Koriander und Süßholz;
  • Weißdorn und Mutterkraut;
  • Ingwer und Dill;
  • Zimt und gemahlener Pfeffer.

Pflanzliche Präparate helfen, gereizte Atemwege zu beruhigen, die Auswurfwirkung zu erhöhen, Entzündungen zu lindern, Kurzatmigkeit und Husten zu beseitigen. Um die beste Wirkung zu erzielen, können Sie einer einfachen Diät folgen:

  • trinken Sie viel Flüssigkeit, vorzugsweise frische Säfte, mehr als zwei Liter pro Tag;
  • Verwenden Sie Brühe aus magerem Fleisch und Fisch;
  • Es gibt Grieß sowie Milch- und Milchprodukte in beliebiger Menge.
  • essen Sie viel Trockenfrüchte und frisches Gemüse;
  • Lebensmittel müssen gekocht, gedämpft oder gebacken werden.

Bei toxischen und allergischen Beschwerden muss der Kontakt mit den Stoffen, die diese Krankheit verursacht haben, so weit wie möglich begrenzt werden. Dies ist der Schlüsselpunkt der Behandlung.

http://simptomer.ru/bolezni/organy-dykhaniya/1834-alveolit-simptomy

Was ist Lungenalveolitis?

Alveolitis der Lunge ist eine Krankheit, bei der die Alveolen entzündet sind (ein Teil der Lunge, der für den Gasaustausch mit Kapillaren verantwortlich ist). Der Kranke hat Atemnot, weshalb man sagen kann, dass diese Krankheit eine Gefahr für das Leben des Patienten darstellt. In den schwersten Fällen kann eine Behandlung sogar eine dringende Lungentransplantation erforderlich machen. Alveolitis entwickelt sich ziemlich schnell und führt häufig zu irreversiblen Veränderungen. Daher ist es wichtig, die Therapie so schnell wie möglich zu beginnen.

Die Ursachen der Krankheit

Männer erkranken häufiger als Frauen, und in den meisten Fällen tritt die Krankheit bei Patienten auf, die einen Meilenstein von 50 Jahren überschritten haben.

Die genauen Ursachen, die das Auftreten der Krankheit auslösen, sind noch nicht bekannt. Laut statistischen Daten in den Krankenakten des Patienten identifizieren medizinische Fachkräfte die folgenden Risikofaktoren:

  • Regelmäßiges Aktiv- oder Passivrauchen;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Das Vorhandensein chronischer Infektionen im Körper;
  • Autoimmunkrankheiten wie HIV, AIDS;
  • Chronische Hepatitis;
  • Immunitätsstörungen;
  • Arbeit in gefährlichen Industrien;
  • Schlechte Lebensbedingungen oder Vernachlässigung der Hygiene des Wohnraums;
  • Krankheiten des Verdauungstraktes;
  • Die Präsenz des Herpesvirus im Körper.
Rauchen kann Lungenalveolitis verursachen

Jeder dieser Faktoren, ganz zu schweigen von seiner Kombination, erhöht das Risiko, an der Krankheit zu erkranken.

Die Alveolitis der Lunge wird in Abhängigkeit von den Faktoren, die das Auftreten der Lunge auslösen, in Kategorien unterteilt. Eine der häufigsten Ursachen der Erkrankung ist eine Allergie bzw. ein längerer und häufiger Kontakt mit dem Allergen. Oft ist das Auftreten der Erkrankung bei Allergien, die Haustiere enthalten. Experten sprechen in diesem Fall von einer allergischen Alveolitis der Lunge. Darüber hinaus sind Menschen in gefährlichen Branchen gefährdet. Ständiger Kontakt mit giftigen Chemikalien führt häufig zu Alveolitis und anderen pathologischen Veränderungen in der Lunge.

Seltener sind genetische Mutationen Voraussetzungen für die Entstehung der Krankheit. Sie können von Eltern und nahen Verwandten übertragen werden. Darüber hinaus kann sich Alveolitis als Komplikation bei verschiedenen Lungeninfektionen entwickeln, beispielsweise bei Bronchitis, Hepatitis, Candidiasis oder Pneumonie.

Allergisch

Eine allergische Alveolitis der Lunge tritt häufig bei Wollallergikern auf, die gleichzeitig flauschige Heimtiere enthalten, sowie bei Personen, die die Empfehlung von Experten, die Beseitigung von Allergenen aus dem Leben zu ignorieren, ignoriert haben.

Giftig

Diese Art tritt bei Menschen auf, die in gefährlichen chemischen Anlagen arbeiten, oder einfach bei Bewohnern einer Region mit einer schlechten Umweltsituation. Zum Beispiel in Städten, in denen verschiedene schädliche Chemikalien aus Industrieanlagen als Emissionen freigesetzt werden.

Idiopathisch

Eine solche Alveolitis wird durch genetische Mutationen verursacht, die von den nächsten Angehörigen geerbt werden. Das heißt, wenn jemand aus der Familie krank war, dann hat die jüngere Generation auch das Risiko für diese Krankheit in der Zukunft.

Stadium der Krankheit

Es gibt verschiedene Arten des Krankheitsverlaufs, von denen die Prognose des zukünftigen Lebens des Patienten direkt abhängt. Es gibt chronische, akute und wiederkehrende Varianten.

Das Stadium der Alveolitis kann mit einer offenen Lungenbiopsie bestimmt werden. Insgesamt gibt es 5 Schadensgrade am Körper:

  • Grad 1. Alveolare Septen werden dicker, Infiltrate erscheinen in der Lunge;
  • Stufe 2: Alveolare Abstände sind mit Flüssigkeit gefüllt (sie werden den Körperzellen entnommen oder können durch Husten freigesetzt werden).
  • Stadium 3. Die Alveolen kollabieren allmählich;
  • Stadium 4. Die Struktur des Lungengewebes verändert sich;
  • Stadium 5. Infolge der Entwicklung einer Fasermasse treten Hohlräume in der Lunge auf.

Symptome der Pathologie

Unter den Symptomen des ausgeprägtesten Atemversagens können auch Atemnot und trockener Husten beobachtet werden. Bei einer parallelen Läsion des Körpers mit einer bakteriellen Infektion kann man Husten mit Auswurf und Schüttelfrost beobachten. Zusätzlich können die folgenden Symptome häufig unter den Anzeichen einer Lungenalveolitis identifiziert werden:

  • Erhöhte Müdigkeit;
  • Schmerzende Schmerzen in der Brust;
  • Allgemeine Schwäche;
  • Drastischer Gewichtsverlust;
  • In etwa der Hälfte der Fälle steigt die Körpertemperatur des Patienten auf subfebrile Werte an. Die höchste Temperatur in der Mitte des Tages.
Müdigkeit ist eines der Symptome einer Alveolitis der Lunge

Mit der weiteren Entwicklung der Erkrankung können Tachykardie, Verformung der Finger, Herzversagen beobachtet werden.

Diagnose

Diese Krankheit ist so schnell wie möglich zu erkennen, da die laufenden Formen tödlich sein können.

Aus diagnostischen Maßnahmen werden eine Befragung und Untersuchung des Patienten durchgeführt. Der Spezialist kann den Patienten dann auf eine Röntgenaufnahme, Computertomographie der Lunge, Bronchoskopie, ein Verfahren zur Messung der Atmungsfunktion sowie einen Bluttest, Urin und Hustenflüssigkeit hinweisen.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung ist am effektivsten, wenn eine Krankheit frühzeitig erkannt wird. Die Therapie umfasst eine ganze Reihe verschiedener Maßnahmen, darunter die Korrektur des Lebensstils des Patienten, das Aufgeben schlechter Gewohnheiten, Maßnahmen zur Stärkung der Immunität und nicht nur.

Medikation

Die beste Wirkung wird durch medikamentöse Behandlung der Alveolitis erzielt. Zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten gehören Antihistaminika, Penicillin-Antibiotika, Mukolytika und andere Medikamente, die die Sputumsekretion und -verdünnung fördern, Immunstimulanzien, Glucocorticosteroide, Antipyretika, Schmerzmittel und Tonika. Darüber hinaus wird empfohlen, speziell ausgewählte Vitaminkomplexe einzunehmen, Atemübungen durchzuführen und entzündungshemmende Medikamente einzunehmen.

Das Hauptziel der Behandlung ist es, das Fortschreiten der Krankheit zu stoppen und dem Patienten das Leben zu erleichtern, wodurch die Manifestation unangenehmer Symptome verringert wird.

Verbesserung des Zustands der Durchführung einer Sauerstofftherapie sowie geringer körperlicher Aktivität zur Entwicklung der Ausdauer.

Nach Beendigung der medikamentösen Therapie wird der Patient nach Hause entlassen, wo er die Behandlung fortsetzt und dabei allen erforderlichen Empfehlungen des behandelnden Arztes folgt.

Folk

Traditionelle Behandlungsmethoden sind nur in Kombination mit einer medikamentösen Therapie wirksam. An sich bringen sie keine Ergebnisse, sondern nehmen wertvolle Zeit mit.

Nicht schlecht nachgewiesene Inhalation mit Kamille und Minze. Zusammen mit der Haupttherapie helfen verschiedene Kräutertees und Aufgüsse. Solche Mittel lindern Entzündungen, reduzieren Husten und fördern den Auswurf.

Grassammlung

Sammeln Sie Hülsen von Gledichiya, Ingwerwurzel, Süßholz, Althea, Teilen von Kochbananen, Birkenblätter, Huflattich, Brennnessel, Kiefern- und Pappelknospen, schwarzen Holunder- und Ringelblumeblüten, Anis- und Korianderfrüchten, alle zu gleichen Teilen miteinander vermischt. Ein Esslöffel der Mischung wird mit kaltem Wasser gegossen und auf den Herd gestellt. Wenn die Brühe kocht, muss das Feuer angezogen und weitere 10 Minuten lang gekocht werden. Dann wird das Werkzeug in eine Thermoskanne gegossen und dort 8 Stunden bestanden. Nach dieser Zeit wird die Flüssigkeit filtriert und zusätzlich die Infusion von Elecampan (2 Teelöffel), Calendula und Süßholz hinzugefügt. Die resultierende Mischung wird in einer Menge von 100 ml eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten und auch nachts vor dem Zubettgehen getrunken.

Preiselbeerblätter

Als Antiseptikum hilft auch die Infusion von Cranberry-Blättern. Es wird wie folgt hergestellt: 10 - 15 g zerkleinerte Blätter gießen 250 ml Wasser. Kochen, 15 Minuten stehen lassen, abseihen und die Mischung ist gebrauchsfertig. Die resultierende Mischung sollte mehrere Tage am Tag getrunken werden.

Kürbissaft hilft, die Lungenschwellung zu reduzieren. Trinken Sie mindestens einen halben Liter pro Tag, um eine spürbare Wirkung zu erzielen.

Die Rolle der Ernährung bei der Behandlung von Pathologien

Wenn eine Alveolitis festgestellt wird, ist es wichtig, eine spezielle Diät einzuhalten. Es soll die Situation bei einer allergischen Erkrankung nicht verschlimmern und die allgemeine Immunität des Körpers stärken. Es ist wichtig, dass die Diät alle notwendigen Vitamine und Mineralien enthält und die Nahrung leicht verdaulich ist. Es ist notwendig, zwischen den Methoden der Lebensmittelverarbeitung zu kochen oder zu dämpfen. Frittieren sollte ausgeschlossen werden.

Es ist ratsam, die folgenden Nahrungsmittel zu sich zu nehmen:

  • Grieß;
  • Honig
  • Getrocknete Früchte;
  • Kochen oder Dampf sollte als Nahrungsmittelverarbeitung verwendet werden;
  • Fettarme Milchprodukte;
  • Fettarme Brühen;
  • Obst und Gemüse, obwohl es wünschenswert ist, sie auf andere Weise zu reiben oder zu hacken, damit der Patient nicht kauen muss;
  • Gebraten und geräuchert ausschließen;
  • Frische Säfte
Bei Alveolitis der Lunge ist es ratsam, Trockenfrüchte zu verwenden.

Diese Erkrankung trägt zu einer starken Gewichtsabnahme bei, jedoch ist es nicht notwendig, den Patienten durch Kraft zu essen. Aber das Trinken sollte nicht zu kurz kommen, besonders wenn die Körpertemperatur erhöht ist. In diesem Fall ist es wünschenswert, viel zu trinken, insbesondere Mittel wie Dogrose-Bouillon, Cranberrysaft, Wasser mit Zitrone sind besonders nützlich. Alle Nahrungsmittel sollten gut verdaulich sein, wenn sie das Immunsystem stärken.

Prognose

Wenn die Krankheit nicht fortschreitet oder die angewendete Behandlung eine spürbare Wirkung zeigt, ist die Prognose für den Patienten günstig. In anderen Fällen beträgt die Lebenserwartung in der Regel nicht mehr als 6 Jahre.

In akuten Fällen liegt die durchschnittliche Lebenserwartung beispielsweise zwischen 6 und 24 Monaten. Bei einer chronischen Form der Krankheit entwickelt sich die Krankheit langsamer, tötet jedoch den Patienten allmählich. In diesem Fall kann eine Person bis zu 6 Jahre alt werden. Wenn die Erkrankung die Form eines Rezidivs angenommen hat, beträgt die Lebenserwartung normalerweise 2 bis 5 Jahre.

Die Prognose ist für folgende Patientengruppen im Durchschnitt günstiger:

  • Für diejenigen, die an der Krankheit leiden, wird dies frühzeitig erkannt und gleichzeitig rechtzeitig medizinische Hilfe in Anspruch genommen;
  • Für Frauen;
  • Für Menschen, die noch jung sind;
  • Für diejenigen, die die Krankheit haben, hat das Fortschreiten aufgehört;
  • Für Menschen, die eine signifikante Wirkung der Therapie zur Behandlung der Krankheit haben.

Prävention

Als vorbeugende Maßnahme ist es wünschenswert, die negativen Auswirkungen der äußeren Umgebung auf den Körper zu beseitigen. Das heißt, Sie sollten nicht mit giftigen Industrien arbeiten und es ist ratsam, in ein Gebiet mit einer günstigen Umweltsituation zu ziehen. Es ist auch wichtig, alle aufkommenden Infektionen rechtzeitig zu behandeln. Darüber hinaus ist es wichtig, sich rechtzeitig einer ärztlichen Untersuchung zu unterziehen, die dazu beiträgt, die Krankheit frühzeitig zu erkennen.

Es ist notwendig, mehr Zeit an der frischen Luft zu verbringen, mit dem Rauchen aufzuhören und den Alkoholkonsum zu reduzieren.

http://zdorovie-legkie.ru/alveolit-legkih-01/

Alveolitis der Lunge - Symptome, Behandlung

Finden Sie heraus, was eine Alveolitis der Lunge ist und wie sich diese manifestiert. Manchmal fühlt sich ein Mensch unwohl, sein Atem wird schneller, viele machen es auf Erkältungen.

Es kann aber auch eine Alveolitis sein.

Was ist Alveolitis?

Unter der Alveolitis der Lunge versteht man die Krankheit entzündlicher Natur, die die Alveolen befällt. Im Verlauf der Erkrankung wird das Lungengewebe fast vollständig durch Bindegewebe ersetzt.

Diese Krankheit kann sich vor dem Hintergrund einer Vielzahl von Gründen entwickeln, die sowohl eine primäre als auch eine Folge anderer Krankheiten sind, wie zum Beispiel:

  • chronische Hepatitis;
  • Sarkoidose;
  • Aids
  • Arthritis;
  • Lupus erythematodes

Die daraus resultierende Entzündung der Alveolen verwandelt sich allmählich in eine Fibrose, die die Vermehrung des Bindegewebes auslöst.

Wenn Sie nicht rechtzeitig handeln, nicht mit der medikamentösen Behandlung beginnen, treten Komplikationen auf:

  • Atemstillstand;
  • Sauerstoffmangel an Organen;
  • Stoffwechselstörung.

Es gibt drei Arten von Alveolitis:

  1. Giftig.
  2. Allergisch.
  3. Idiopathisches Fibrosieren.

Ursachen der Krankheit

Je nach Art der Alveolitis gibt es unterschiedliche Gründe. Wissenschaftler können immer noch nicht genau sagen, was diese Krankheit verursacht.

Zu den wahrscheinlichsten gehören die Auswirkungen des Virus auf den Körper. Wenn eine allergische Form der Alveolitis festgestellt wird, ist die Ursache des Auftretens eine chemische und toxische Vergiftung.

  • schlechte Gewohnheiten wie Rauchen;
  • schwache Immunität;
  • in einer verschmutzten Umgebung arbeiten oder leben;
  • genetischer Faktor;
  • Entzündungsprozess in der Schleimhaut der Speiseröhre.

Experten ermitteln separat die Ursachen der allergischen Alveolitis.

Die häufigsten sind:

  • Heu mit Schimmel bedeckt;
  • Federn, Daunen von Vögeln, ihren Mist;
  • Rohrzucker;
  • Gerstenstaub;
  • trockene Luft durch häufigen Gebrauch der Klimaanlage und des Heizgeräts;
  • Blauschimmelkäse;
  • Pilzsporen.

Symptome bei Erwachsenen

Statistiken zeigen, dass oft verspätete Behandlungen zum Tod des Patienten führen.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Symptome einer Alveolitis mit den Symptomen einer Atemwegserkrankung verwechselt werden können.

Dies führt dazu, dass Menschen beginnen, ihre eigenen Medikamente einzunehmen oder die Diagnose nicht korrekt ist. Jede Art von Krankheit hat ihre eigenen Symptome und Anzeichen.

Manifestationen der idiopathischen Krankheit

Im Anfangsstadium ähneln die Symptome dieser Art der Alveolitis den Symptomen einer Atemwegserkrankung. Patienten klagen über einen starken Anstieg der Körpertemperatur.

In einigen Fällen ist diese Form durch einen leichten Husten gekennzeichnet. Häufig ist es knapp und trocken. Gleichzeitig klagen die Patienten jedoch über Atemnot.

Sie haben ein Gefühl der Schwere in der Brust, sie sind schwer einzuatmen. Während der Untersuchung hört der Arzt die Lunge und hört lautes Keuchen und Pfeifen während der Inhalation.

In schweren Fällen beginnt das Versagen der Atemwege fortschreiten. Dadurch wird die Versorgung von Organen und Geweben mit Sauerstoff gestört.

Das erste Organ, das darauf reagiert, ist das Herz. Der Patient kann eine Hypertonie des chronischen Lungenherzens entwickeln.

Weitere Krankheitssymptome sind erhöhter Druck im Lungenkreislauf, blaue Haut der Lippen oder Fingerspitzen.

Die Bestimmung der Alveolitis hilft dem Aussehen der Fingerspitzen. Sie verdicken merklich, werden zu Trommelstöcken. Nägel ändern ihr Aussehen, ähnlich wie das Glas der Uhr.

Anzeichen einer allergischen Form des Problems

Die Anzeichen der Krankheit hängen von der Form ab, in der sie auftritt. Es gibt akute, subakute und chronische Formen der allergischen Alveolitis.

Symptome einer Alveolitis sind wie folgt:

  • Kurzatmigkeit;
  • trockener oder nasser Husten;
  • Gefühl der Kälte;
  • Fieber und Fieber;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • Knochenschmerzen wie bei Atemwegserkrankungen.

In der subakuten Form sind die Symptome nicht so ausgeprägt. Sie können sich einfach aus offensichtlichen Gründen über Beschwerden beklagen.

Dyspnoe, Husten kann zu der Unwohlsein hinzugefügt werden. Der Patient verliert schnell an Gewicht.

Denn die chronische Form der Krankheit zeichnet sich durch die gleichen Anzeichen wie bei den vorhergehenden Formen aus. Es ist durch eine Abnahme der Aktivität, Müdigkeit und Appetitlosigkeit gekennzeichnet.

Eigenschaften der toxischen Lungenalveolitis

Kennzeichen dieser Form: Husten, meist trocken, Kurzatmigkeit, hohes Fieber. In seltenen Fällen bemerken Ärzte Geräusche, Pfeiftöne in der Lunge, wenn sie zuhören.

Patienten klagen über die Unfähigkeit, tief einzuatmen. Diese Aktion wird von starken Schmerzen in der Brust begleitet.

Diagnose dieser Krankheit

Es ist ziemlich schwierig, die Symptome zu bemerken und bei Alveolitis der Lunge zu identifizieren. Daher werden verschiedene Methoden zur Diagnose verwendet.

Der Arzt hört auf die Arbeit der Lunge auf ungewöhnliche Geräusche, Geräusche, untersucht die Haut. Blutuntersuchungen, Auswurf.

Wenn der Patient an einer Alveolitis leidet, steigt die Anzahl der Erythrozyten, die ESR im Blut, Hyperagaglobulinämie, rheumatoide und antinukleäre Faktoren.

Zur Diagnose werden Hardwaremethoden verwendet, z.

  • Röntgenbild der gesamten Brust, um Veränderungen in der Lungenstruktur festzustellen;
  • hochauflösende Computertomographie, mit der sich die Herde der Erkrankung bestimmen lassen und die Größe der Alveolen verändern kann;
  • Spirometrie, bestehend aus der Untersuchung der Atmungsmuster des Patienten;
  • ECG;
  • Bronchoskopie durchführen, um den Zustand der Bronchien von innen zu untersuchen;
  • In einigen Fällen wird eine Biopsie empfohlen, um Material für detailliertere Studien zu erhalten.

Video

Allergische Art der Alveolitis

Die Hauptursache für eine allergische Alveolitis der Lunge sind mikroskopische Partikel, die in die Alveolen eindringen. Ihre Größe ist so klein, dass sie weder in den Atemwegen noch in den Bronchien verweilen.

Quellen für solche Partikel sind Geflügelfedern, Kot, Heu, Anzeichen von Schönheit, Pilz und vieles mehr. Sehr oft ist diese Krankheit von Menschen betroffen, die ständig mit Haustieren oder Holzbehandlungen in Verbindung stehen.

Die Symptome der Krankheit treten maximal 5 Stunden nach dem Kontakt mit dem Allergen auf. Diese Form ist akut. Der Patient leidet unter Husten, Atemnot und Atemnot.

Wenn Sie den Kontakt mit der Substanz ausschließen, die diese Symptome verursacht hat, verschwinden sie innerhalb weniger Tage. Es kommt zu einer vollständigen Genesung des Patienten ohne den Einsatz von Medikamenten.

Wenn der Patient das Allergen für längere Zeit inhaliert, wird die akute Form der allergischen Alveolitis chronisch. Es kann durch Atemnot, Brustschmerzen, Gewichtsverlust bestimmt werden. Im Anfangsstadium tritt Atemnot nach körperlicher Anstrengung auf, mit der Entwicklung der Krankheit - sogar in Ruhe.

Die Diagnose der Krankheit erfordert besondere Aufmerksamkeit des Arztes, da einige Anzeichen mit Atemwegserkrankungen oder den üblichen Allergien verwechselt werden können. Machen Sie keinen Fehler, um Blut und Auswurf zu helfen.

Behandlung des fibrosierenden Typs

Derzeit sind die Ursachen dieser Art von Krankheit noch nicht geklärt. Experten in dieser Angelegenheit sind in zwei Lager unterteilt. Nach einer Hypothese ist die fibrosierende Alveolitis eine Folge von Immunerkrankungen.

Vor ihrem Hintergrund ändert sich die Struktur des Lungengewebes. Die zweite Gruppe von Wissenschaftlern kam zu dem Schluss, dass Viren oder Bakterien durch die Atemwege in den Körper gelangen können.

Bei der Behandlung von Alveolitis der Lunge dieses Typs werden nur Medikamente eingesetzt. Darüber hinaus wird der Einsatz von Antibiotika und der traditionellen Medizin völlig unwirksam sein und die Situation nur komplizieren. Um Komplikationen zu vermeiden, sollte während der Behandlung sofort mit der Medikation begonnen werden.

In der Anfangsphase empfiehlt es sich, Kortikosteroide zuzuweisen. Sie verlangsamen die Bildung von Bindegewebe in der Lunge und haben eine starke antiexudative Wirkung. In späteren Stadien ist die Wirksamkeit von Medikamenten etwas verringert, unterdrückt jedoch weiterhin die Aktivität von Makrophagen.

Je nach Schweregrad des Arztes entwickelt sich ein individuelles Medikamentenschema. Zuerst wird eine hohe Dosis verschrieben, dann wird mit der Verbesserung des Zustands des Patienten die Medikamentendosis reduziert.

Zur Aufrechterhaltung aller Patientensysteme während der Behandlung werden Vitaminpräparate empfohlen, insbesondere Vitamin B6.

Wenn Komplikationen auftreten, werden beispielsweise Lungenherzmedikamente auf Basis von Digitalis, Kalium und Diuretika eingesetzt.

Die Dauer der Therapie, die Prognose für die Genesung

Die Behandlung der Alveolitis sollte komplex sein und ausschließlich unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Er kontrolliert jede Veränderung des Zustands des Patienten und reguliert die Dosis der eingenommenen Medikamente.

Zur Behandlung werden folgende Methoden verwendet:

  1. Drogen, deren Hauptaktion darin besteht, den Auswurf zu verdünnen und ihn aus der Lunge zu entfernen. Die Verwendung solcher Mittel kann die Freisetzung von Schleim erleichtern, um die Genesung zu beschleunigen.
  2. Komplexe von Vitaminen zur Stärkung der Immunität des Patienten.
  3. Medikamente zielen darauf ab, den Entzündungsprozess in der Lunge zu reduzieren.
  4. Inhalation von Sauerstoff.

Sehr selten, wenn die Krankheit im späten Stadium ist, empfehlen Ärzte eine Lungentransplantation.

Dann setzt der Patient die Behandlung zu Hause fort, die ein Leben lang anhält. Als adjuvante Therapie können Sie neben der konservativen Therapie auch die Instrumente der traditionellen Medizin einsetzen.

Es können Dekokte, Infusionen oder Inhalationen sein, die auf Heilkräutern basieren. Dies sollte jedoch nicht die Hauptbehandlungsmethode sein, sondern wird nur angewendet, wenn die akute Phase der Krankheit vorüber ist.

Kräuter helfen dabei, den Entzündungsprozess in der Lunge, Husten, Atemnot zu reduzieren und den Schleim aus der Lunge zu entfernen. Ärzte empfehlen, während einer Krankheit eine unkomplizierte Diät einzuhalten.

  • Trinken Sie viel Wasser und Säfte, vorzugsweise frisch gepresst;
  • Fügen Sie fettarme Fleisch- und Fischbrühen der Diät hinzu;
  • Erhöhen Sie die Menge aller Milchprodukte in der Ernährung;
  • Gemüse, Obst oder Trockenfrüchte sollten ständig auf der Speisekarte stehen;
  • Gebratenes, geräuchertes Essen aus der Diät entfernen.

Ärzte geben keine günstige Prognose für die Genesung ab. Von dieser Krankheit kann nicht vollständig geheilt werden.

Nach der Behandlung wird der Zustand des Patienten stabil, eine starke Verschlechterung wird selten behoben. Die schlechteste Prognose ist der weitere Verlust des Körpergewichts, die Erhaltung von Symptomen, wie die Wirkung von "Drumsticks" auf die Finger, das Vorhandensein von Keuchen.

Was kann durch diese Krankheit kompliziert werden?

Alveolitis führt bei Fehlen der notwendigen Behandlung zu schwerwiegenden Komplikationen. In den frühen Stadien kann es zu einem Atemstillstand kommen, mit einem späteren Fortschritt, dem Lungenherz. Die gefährlichste Komplikation ist das Lungenödem.

Dies führt zu einer Ansammlung von flüssigem Blut in der Lunge und zu einem beeinträchtigten Gasaustausch. Wenn keine dringenden Maßnahmen ergriffen werden, um Flüssigkeit aus den Lungen zu entfernen, stirbt der Patient.

Verschiedene Arten von Lungenödem bei Alveolitis:

  1. Blitzschnell. Es zeichnet sich durch eine sehr schnelle Entwicklung aus. Der Gesundheitszustand des Patienten verschlechtert sich, er stirbt.
  2. Scharf Die Entwicklungszeit beträgt bis zu mehreren Stunden. Das Ergebnis ist ein tödliches Ergebnis.
  3. Subacute Ein solches Lungenödem geht einher mit einer alternativen Verbesserung oder Verschlechterung des Zustands. Mit rechtzeitiger Pflege kann der Patient gerettet werden.
  4. Langwierig Alveolitis hat oft diese Art von Ödemen. Seine Entwicklung erfolgt innerhalb eines Tages.

Verhinderung des Auftretens dieser Lungenerkrankung

Präventive Maßnahmen werden nach den Ursachen der Alveolitis ausgewählt.

Die wichtigsten Präventionsmethoden sind folgende:

  • Verringerung oder vollständige Ablehnung des Kontakts mit Giftstoffen oder Allergenen;
  • Verbot der Verwendung von toxinhaltigen Zubereitungen ohne ärztliche Verschreibung;
  • Röntgen der Lunge mindestens einmal im Jahr;
  • die Umsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung der Immunität.

Die Hauptsache ist, dass Sie bei Verdacht auf Alveolitis einen Hausarzt oder einen Facharzt aufsuchen müssen, um sich einer vollständigen Untersuchung zu unterziehen.

Patienten, die bereits krank waren, sollten vom Lungenarzt registriert werden, regelmäßig untersucht werden, verschriebene Medikamente einnehmen. Wenn Sie alle Anforderungen erfüllen, wird das Risiko der Erkrankung reduziert, eine Person kann das Leben genießen und noch viele Jahre tief durchatmen.

http://feedmed.ru/bolezni/organov-dyhaniya/alveolit-legkih.html

Alveolitis der Lunge

Alveolitis der Lunge ist eine diffuse Erkrankung der Alveolen vom entzündlichen Typ mit der weiteren Bildung von Fibrose - der Ausbreitung des Bindegewebes. Bindegewebe befindet sich in den Wänden der Alveolen und gewährleistet deren Elastizität. Beim Auftreten der Alveolen werden die Wände verdichtet und können nicht frei funktionieren. Nach einiger Zeit kommt es zu einem Atemstillstand, so dass die notwendige Sauerstoffmenge nicht in die Organe gelangt, was zur Störung des Zellstoffwechsels beiträgt.

Unter Berücksichtigung der ätiologischen Faktoren können wir die folgenden Arten von Alveolitis unterscheiden:

    Fibrosierende Idiopathie - ein Merkmal dabei

was sich vor dem Hintergrund unbekannter Faktoren manifestiert, aber es ist bekannt, dass seine Entwicklung von Genetik und Lebensstil beeinflusst wird.

  • Allergisch exogen - eine Art Alveolitis, die durch das Eindringen von Antigenen durch die Atmungsorgane auftritt.
  • Toxische Alveolitis - manifestiert sich infolge der Einwirkung chemischer Komponenten. Es ist ziemlich einfach, diese Form loszuwerden, da es ausreicht, die Wechselwirkung mit chemischen Mitteln zu stoppen.
  • Je nach Zeitpunkt der Erkrankung werden diese Alveolitis-Typen unterschieden:

    • Chronisch - der Verlauf verläuft allmählich, daher wird die Diagnose zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt, wenn die Krankheit nicht mehr heilbar ist. Die Exazerbation wird von einem langen Rückzug begleitet.
    • Akut - Die ersten Anzeichen dieser Form treten im Zeitraum von 4 bis 12 Stunden auf.

    Ursachen der Lungenalveolitis

    Jede Art von Alveolitis der Lunge impliziert ihre eigenen Ursachen. Bisher konnten Experten die Faktoren, die zur Entstehung der Krankheit beitragen, nicht bestimmen. Es wird angenommen, dass das Virus die Grundlage für die Entstehung der Krankheit ist. Zu den Hauptursachen für Alveolitis gehören:

    • Viren - Hepatitis C, Cytomegalovirus, Herpevirus, HIV. Im Zusammenspiel mit dem Immunsystem zerstören sie es, so dass der Körper leicht von außen stimuliert werden kann.
    • Vererbung Genaue Informationen über die Auswirkungen der Vererbung fehlen, aber dennoch sind Experten zuversichtlich, dass Gene auf die Entwicklung einer Alveolitis Einfluss nehmen.
    • Äußerer Reiz
    • Autoimmunfaktor.

    Zu äußeren Stimuli gehören Chemikalien und natürliche Inhaltsstoffe, wie Kot oder Federn von Vögeln, Rinde, Fell, Sporenpilzsporen, Heu, Sägemehl, bestimmte Käsesorten, Kaffee.

    Alveolitis kann in ständiger Wechselwirkung mit einem Reizstoff auftreten. Im Falle eines natürlichen Ursprungs trägt es zu allergischen Erkrankungen bei, wenn toxische Komponenten - toxische Krankheiten.

    Symptome

    Je nach Stadium der Erkrankung treten verschiedene Symptome einer Alveolitis der Lunge auf. Für die akute Form der Krankheit zeichnen sich folgende Symptome aus:

    • Nasser Husten
    • Fieber
    • Kurzatmigkeit
    • Schnupfen

    Im Falle eines korrekten Behandlungsprozesses verschwindet diese Form der Erkrankung sofort.

    Für die chronische Form der Alveolitis der Lunge sind solche Symptome charakteristisch:

    • Graduierte Atemnot
    • Trockener Husten
    • Beschwerden beim Atmen
    • Blutiger Husten

    Wenn Sie keine Behandlung durchführen, erhöht sich die Atemnot, im kleinen Kreis steigt der Druck, wodurch die Person stirbt. Diese Krankheit hat gemeinsame Symptome mit anderen Atemwegserkrankungen, die den Patienten möglicherweise zu einer anderen Diagnose bringen, so dass die Selbstbehandlung vergeblich ist.

    Darüber hinaus ist diese Krankheit gekennzeichnet durch schnelle Ermüdung, schnellen Gewichtsverlust, Hautlinderung, enge Fingerspitzen, das Auftreten von Gänsehaut im gesamten Körper, Keuchen und schmerzhafte Empfindungen im Brustbereich.

    Bei der fibrösen Form der Erkrankung können alle auffälligen Symptome auftreten, da es sich um das Endstadium der Erkrankung handelt.

    Symptome einer fibrosierenden Alveolitis:

    • Atemnot, das sich infolge schwerer körperlicher Anstrengung nach einiger Zeit manifestiert, kann auch bei geringer Aktivität beobachtet werden.
    • Husten mit wenig oder keinem Auswurf.
    • Edemas
    • Schneller Gewichtsverlust
    • Erhebliche Ermüdung
    • Die Haut kann blau gefärbt sein.
    • Muskelschwäche
    • Erhöhte Temperatur

    Bei einer allergischen Alveolitis treten folgende Symptome auf:

    • Unfähigkeit, einen tiefen Atemzug auszuführen
    • Starke Schmerzen in der Brust
    • Husten mit Auswurf
    • Verminderter Appetit und Gewichtsverlust
    • Fingerdeformation
    • Schüttelfrost
    • Temperaturerhöhung
    • Starke Kopfschmerzen

    Diagnose der Krankheit

    Häufig bemerken Patienten die gegenwärtigen Symptome einer Alveolitis nicht und verwechseln sie mit ganz anderen Krankheiten.

    Infolgedessen basiert die Diagnose einer Alveolitis auf einer Reihe verschiedener Verfahren - einem ausführlichen Gespräch mit dem Patienten über die gegenwärtigen Beschwerden, der Bestimmung des Zeitpunkts der Symptome, der Anzeige der klinischen Vorgeschichte des Patienten durch den Arzt und dem Auffinden der Ursachen der Krankheit, basierend auf dem Leben und den Arbeitsbedingungen des Patienten. Die Hauptkomponenten der Diagnose sind Gas, Biochemie, komplettes Blutbild, Sputumuntersuchung, die während des Hustens auftritt.

    Die Hardwarediagnose besteht aus:

    • Eine Röntgenaufnahme der Brust informiert über Lungenerkrankungen.
    • Spirometrie - Untersuchung der Atmungsfunktion des Patienten
    • VRKT - eine gründliche Untersuchung der Lungenveränderungen
    • ECG
    • Biopsie - ein kleiner Bereich des beeinträchtigten Gewebes für mikroskopische Experimente.
    • Bronchoskopie ist eine Methode zur Bestimmung der inneren Struktur der Bronchien.

    Komplikationen

    Wenn Sie die Behandlung einer Alveolitis der Lunge nicht durchführen, können schwerwiegende Komplikationen auftreten, darunter Lungenödem, Lungenherz und Atemstillstand. Der flüssige Teil des Blutes dringt in das Lungengewebe ein und verändert den Gasaustausch. In einer solchen Situation sollte der Patient unverzüglich medizinische Hilfe leisten, um den Tod zu verhindern. Das Lungenödem kann verschiedene Formen annehmen:

      Akut - manifestiert sich über mehrere

    Stunden und ist die Todesursache.

  • Fulminant - entwickelt sich sofort, der Zustand des Patienten verschlechtert sich sofort und kann zum Tod führen.
  • Langwierig - Dies ist die beliebteste Form des Ödems mit Alveolitis, die sich innerhalb von 12-24 Stunden bildet.
  • Subakut - diese Form ist durch abwechselnde Verstärkung und Abschwächung der Symptome gekennzeichnet.
  • Darüber hinaus kann eine fortschreitende Erkrankung einen Druckanstieg in den Lungenarterien, Herzversagen, chronische Bronchitis, Lungenemphysem verursachen.

    Alveolitis-Behandlung

    Die Behandlung der Alveolitis wird unter ständiger Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt. Je nach Art der Erkrankung werden bestimmte Behandlungen verordnet. Im Falle einer toxischen oder allergischen Alveolitis müssen zusätzlich zum Einsatz von Medikamenten äußere Irritationen beseitigt werden, aufgrund derer die Krankheit fortschreitet.

    Bei fibrosierender Alveolitis werden Glukokortikoide verwendet. Bei dieser Art von Krankheit sollte die Behandlung schnell beginnen, da ein rascher Ersatz des faserigen Epithelgewebes die Ursache für das Absetzen der Aktivität der Alveolen im Atmungsprozess ist, was tödlich sein kann. Im Falle eines Glukokortikoidversagens werden Immunosuppressiva und Penicilla verschrieben.

    Bei der Behandlung von toxischen oder allergischen Alveolitis werden Glucocorticosteroide verwendet. Zunächst sollte ein äußeres Reizmittel, das zum Fortschreiten der Krankheit beiträgt, beseitigt werden. Allergische Alveolitis trägt zur Entwicklung einer Fibrose bei. Damit die Behandlung wirksam ist, verschreiben Sie zusätzlich zu den Medikamenten einen Vitaminkurs, bestimmte körperliche Übungen und Atemübungen.

    Traditionelle Behandlungsmethoden

    Die Therapie mit Volksmitteln hat im Kampf gegen diese Krankheit wenig Wirkung.

    • Eukalyptus
    • Kamille und Minze
    • Origanum und Medunits
    • Wegerich und Brennnessel
    • Motherwort und Weißdorn
    • Gemahlener Pfeffer und Zimt
    • Koriander
    • Dill und Ingwer

    Es sind pflanzliche Abkochungen, die helfen, gereizte Atemwege zu beruhigen, Auswurf zu fördern und Entzündungen zu beseitigen, Husten und Kurzatmigkeit zu reduzieren. Um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, sollten Sie eine einfache Diät befolgen:

    1. Trinken Sie viel Flüssigkeit, mehr als zwei Liter pro Tag.
    2. Essen Sie fettarme Fleisch- und Fischbrühe
    3. Sauermilchprodukte in großen Mengen.
    4. Alle Gerichte sollten gekocht, im Ofen gegart oder gedämpft werden.
    5. In großen Mengen frisches Gemüse und Trockenfrüchte verwenden.

    Die Vorbeugung der Alveolitis der Lunge beinhaltet die Einhaltung der Normen, mit toxischen Komponenten zu arbeiten, das Reizmittel zu beseitigen und Allergien auszulösen. Vorbeugung schützt Menschen vor möglichen Lungenproblemen, die tödlich sein können.

    http://pnevmoniya.com/simptomy/alveolit-legkih.html
    Weitere Artikel Über Allergene