Anaphylaktische Schockdrogen

Anaphylaktischer Schock oder Anaphylaxie ist eine schwere allergische Reaktion auf Medikamente, Essen, Tierbisse, Staub oder Pollen aus dem Körper. Normalerweise sollten diese Substanzen keine negativen Reaktionen verursachen, aber die Pathologie entwickelt eine akute Immunreaktion, die als allergisch bezeichnet wird.

In der Tat ist jede Manifestation einer Allergie, einschließlich eines anaphylaktischen Schocks, eine unangemessene Wahrnehmung des Immunsystems von potenziell allergenen Substanzen: Drogen, Nahrung, Staub, Pollen und tierischen Ausscheidungen. Selbst Insektenstiche, Schlangen und Spinnen sollten normal toleriert werden (Schmerzen an der Bissstelle zählen nicht). In zunehmendem Maße versagt jedoch die Immunität, und es entwickelt sich eine allergische Reaktion auf Reize.

Was ist ein gefährlicher anaphylaktischer Schock?

Ein anaphylaktischer Schock ist gekennzeichnet durch die Freisetzung einer großen Menge solcher Wirkstoffe in den Blutstrom, nachdem ein Allergen in das Blut gelangt ist, was zu schwerwiegenden Störungen im Körper führt. Wenn Sie die Produktion dieser Substanzen nicht stoppen, sind die Folgen oft schwerwiegend, einschließlich Behinderung und sogar Tod.

Unter der Wirkung von Wirkstoffen (Serotonin, Histamin, Bradykinin) beginnt die Schwellung der inneren Organe, der Schleimhäute und der Haut; erhöht und verringert den Druck; gebrochener Herzrhythmus; das Atmen wird gestört und es kommt zu Sauerstoffmangel; erhöht die Durchlässigkeit der Wände der Blutgefäße mit der Gefahr von Ruptur und Blutung. Es gibt auch eine Reihe anderer nachteiliger Änderungen. Wenn die Situation nicht abgewiesen wird, werden schwerwiegende Folgen in Form von Schwellungen des Gehirns, Blutungen in den inneren Organen und im Gehirn, akuter und tödlicher Sauerstoffmangel, Nieren-, Herz- oder Atemstillstand auftreten, Krämpfe in den Lungen oder Bronchien beginnen. Darüber hinaus hat der Patient einen schweren Pruritus, er leidet an Kopfschmerzen, Herz- oder Bauchschmerzen, sein Körper schwillt an. Vor diesem Hintergrund wird der Patient von Ängsten geplagt, er spürt Angst, sein Denken ist verwirrt, die Funktionen des Atmens und Schluckens sind gestört. Es versteht sich von selbst, dass ein derart schwerwiegender Zustand sofortiges Eingreifen und Beistand erfordert.

Wie kann man einer Person bei einem anaphylaktischen Schock helfen?

Zuerst müssen Sie einen Krankenwagen rufen. Es ist das Team, das über solche Medikamente verfügt, die in Apotheken nicht frei verfügbar sind und die notwendig sind, um Lungen- und Bronchospasmen zu beseitigen und die Atmung wiederherzustellen.

Wenn der Schock durch einen Insektenstich, die Verabreichung eines Allergenarzneimittels verursacht wird, sollte ein Tourniquet über dem Ort der Allergenexposition platziert werden, die Zeit der Anwendung des Verbands aufzeichnen und angeben, was die Entstehung eines anaphylaktischen Schocks verursacht hat.

Danach müssen Sie das Fenster öffnen, um Zugang zu frischer Luft zu erhalten, das Opfer auf die Seite zu legen und den Kopf zu neigen. Es ist notwendig, seinen Zustand zu überwachen und bei Auftreten von Krämpfen die Position seiner Zunge zu kontrollieren, damit er nicht absinkt und den Luftstrom nicht stört.

Danach ist es notwendig, dem Patienten Medikamente intramuskulär oder subkutan zu injizieren, um den Zustand zu lindern. Die Hauptmedikamente für den anaphylaktischen Schock sind Adrenalin oder Adrenalin und Prednison. Prednisolon kann durch Dexamethason ersetzt werden. Beide sind ein steroidales (hormonelles) entzündungshemmendes Medikament.

Adrenalin ist notwendig, um die Arbeit des Herzens zu normalisieren, um Herzversagen zu vermeiden, Gefäßspasmen zu lindern, das Krampfsyndrom zu beseitigen und den Augeninnendruck zu senken, wodurch die Netzhautstruktur zerstört werden kann und irreversible Veränderungen des Augenhintergrunds auftreten können. Prednisolon lindert Schwellungen, einschließlich der Schwellung der Schleimhäute der inneren Organe, verengt die Blutgefäße und stellt deren normale Permeabilität wieder her, unterdrückt die Produktion biologisch aktiver Substanzen, unterdrückt das Immunsystem für eine Weile. Es gibt keine Kontraindikationen für einen anaphylaktischen Schock bei Prednison. Es sollte jedoch bei Patienten mit Tuberkulose, Hepatitis, Herpeserkrankungen sowie bei Menschen mit Immunschwäche mit Vorsicht angewendet werden.

Adrenalin wird subkutan injiziert - in die Schulter oder den Oberschenkel können Menschen mit vollem Körperbau unter dem Schulterblatt stechen. Das Spiel wird bei 15 mm eingeführt, der Einführungswinkel beträgt 45 Grad. Prednisolon und andere Medikamente werden intramuskulär injiziert - in den äußeren oberen Lappen des Gesäßes oder in den Oberschenkel, wobei die Nadel in einem Winkel von 90 Grad zu einem Drittel der Länge eingeführt wird.

Der nächste Schritt ist die Einführung von dem Patienten bekannten Antihistaminika. Wenn er nicht schlucken kann, ist es notwendig, keine oralen Medikamente zu wählen, sondern Lösungen für Injektionen. Injektionen mit antiallergenen Medikamenten sollten gemäß den Anweisungen erfolgen. Wenn jedoch eine intravenöse Verabreichung angezeigt wird, ist es erforderlich, entweder unter die Haut oder intramuskulär zu stechen. Intravenöse Injektionen können professionell und sicher von Personen durchgeführt werden, die sich speziell medizinisch geschult haben. Wenn Suprastin als Antihistaminikum gewählt wird, kann es nicht in einer Ampulle mit anderen Medikamenten gemischt werden.

Welche Medikamente sollten Sie im Falle eines anaphylaktischen Schocks einnehmen?

Die Verlegung einer Erste-Hilfe-Ausrüstung für Allergien ist eine ernste Angelegenheit und erfordert besondere Aufmerksamkeit. Die Liste der Medikamente, die bei einem anaphylaktischen Schock helfen sollen, lautet: Adrenalin; Prednisolon (Hydrocortison, Dexamethason oder ein anderes entzündungshemmendes Steroid - das Hormon der Nebennierenrinde); Antihistaminika wie Tavegil, Tsetrin, Suprastin oder ein anderes, das von einem Allergologen empfohlen wird; Absorbens zum Entfernen von Toxinen aus der oralen Verabreichung eines Allergenmedikaments, zum Beispiel Polysorb, Enterosgel, Enterol; Aktivkohle. Es ist auch ratsam, ein Präparat zu verabreichen - ein Ersatz für Enzyme der Verdauungsorgane - Mezim, festlich. Diese Mittel werden dazu beitragen, die normale Magenfunktion wiederherzustellen, nachdem der anaphylaktische Schock beseitigt wurde.

Die Erste-Hilfe-Ausrüstung von jemandem, der zuvor einen anaphylaktischen Schock erlitten hat, besteht aus Antihistaminika, die zur dauerhaften oder kurzlebigen Anwendung während einer Verschlechterung der Allergien gezeigt werden.

Welche Medikamente müssen Sie mit auf eine Reise nehmen, wenn es in der Geschichte einen anaphylaktischen Schock gibt?

Das Antishock-Kit des Reisenden sollte eine große Anzahl steriler Tücher, Spritzen, Gummihandschuhe, ein Antiseptikum zur Behandlung der Injektionsstelle, Watte, einen Verband, ein Gummiband, einen elastischen Verband umfassen - falls erforderlich, um die Gliedmaßen weich zu fixieren.

Die Medikamente für einen anaphylaktischen Schock sind während der Reise erforderlich:

  • Adrenalin;
  • Prednisolon / Hydrocortison / Dexamethason;
  • antiallergisches Pharmazie-Medikament: Tavegil, Tsetrin, Suprastin oder ein anderes - auf Empfehlung eines Arztes;
  • Kochsalzlösung;
  • Natriumchlorid - zur Wiederherstellung des Wasserhaushalts nach Erbrechen oder Durchfall;
  • Dimedrol - wirkt beruhigend auf das Nervensystem und stoppt die Histaminproduktion.
http://allergiu.ru/bolezni/preparaty.html

Wie man bei einem anaphylaktischen Schock hilft

Liebe Leserinnen und Leser, manchmal passieren Situationen im Leben wie anaphylaktischer Schock. Verzögern und Nichtwissen über die Grundsätze der Soforthilfe können zu den tragischsten Konsequenzen führen. Natürlich wissen ärztliche Mitarbeiter dies als zwei mal zwei. Aber wenn es kein medizinisches Personal gab und der Krankenwagen noch unterwegs ist, was sollten Sie tun, wenn eine Person vor Ihren Augen stirbt? Was ist die Notfallbehandlung für einen anaphylaktischen Schock? Das Wichtigste ist, nicht verwirrt zu werden und die Anweisungen, die ich hier erzähle, korrekt zu befolgen.

Anaphylaktischer Schock - was ist das?

Anaphylaktischer Schock ist eine schwerwiegende und fulminante Komplikation einer allergischen Reaktion, die sich als Reaktion auf die Einführung eines Allergens in den menschlichen Körper entwickelt, das eine extrem erhöhte Anfälligkeit hat.

Dieser Begriff wurde zuerst vom russisch-französischen Immunologen verwendet, häufig von dem französischen Physiologen, dem 1913 Nobelpreisträger für Physiologie und Medizin, Charles Richet.

Dies ist eine sehr gefährliche Situation, die sofortige Hilfe erfordert. Das Spiel bei der Einführung eines Allergens kann sich innerhalb weniger Sekunden entwickeln und kann sich nach 2 Stunden oder sogar nach 6 Stunden entwickeln. Gleichzeitig wird die Rate der Entwicklung einer allergischen Reaktion nicht durch die Art und Weise beeinflusst, in der das Allergen in den Körper gelangt ist oder durch seine Dosis. Je höher die Dosis und je schneller das Allergen im Blut war, desto härter und länger dauert der Schockzustand an.

Anaphylaktischer Schock - Ursachen

Die Tendenz zum Wachstum schwerer allergischer Komplikationen nimmt von Jahr zu Jahr zu. Wenn es in den 80er Jahren 20 Fälle pro 100 Tausend Menschen gab, sind es in den 90er Jahren 50 Fälle pro 100 Tausend. Das Wachstum ist vor allem auf eine Zunahme der Nahrungsmittelallergien zurückzuführen. Und bei Drogenallergien endet die Schocksituation in bis zu 20% der Fälle tödlich.

Meistens entwickelt sich eine allergische Reaktion bei wiederholter Verabreichung von Medikamenten, eine ähnliche Reaktion kann sich jedoch beim ersten Kontakt entwickeln.

Was führt also zu einer anaphylaktischen Reaktion des Körpers? Das -

  • Medikamente, häufiger Antibiotika, Jod, ein Kontrastmittel,
  • Insektengifte - Wespen, Bienen, Bösewichte usw. verursachen schwere Allergien
  • Lebensmittelprodukte - Zitrusfrüchte, Meeresfrüchte, Eier usw.
  • Hausstaub und Tierhaare.

Die Grundlage für den Sensibilisierungsprozess des Körpers ist eine Überempfindlichkeit gegen das Allergen, was zu einer starken Abnahme des Blutflusses führt, zuerst im peripheren und dann im zentralen Blutkreislauf. Der Schuldige an all dem ist Histamin, eine biologisch aktive Substanz, die bei ihrer Freisetzung in den menschlichen Körper verursacht wird

  • ein Krampf der glatten Muskeln der Bronchien, und dies verursacht einen Erstickungsangriff und den Darm, der Bauchschmerzen und Durchfall verursacht;
  • Stresshormon wird aus den Nebennieren freigesetzt - Adrenalin, das den Blutdruck und die Tachykardie erhöht.
  • erhöhte Sekretion in den oberen Atemwegen mit Atemnot;
  • Die kleinen Blutgefäße weiten sich aus, die Kapillaren werden durchlässig und die großen verengen sich gleichzeitig, wodurch sich ein Ödem der Atemwege, eine Hyperämie der Haut und das Auftreten eines papulösen Hautausschlags im Körper bilden.

Je mehr Histamin im Körper freigesetzt wird, desto schneller entwickelt sich ein anaphylaktischer Schock und je mehr Zeit seit dem letzten Kontakt vergangen ist, desto unwahrscheinlicher ist die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks.

Menschen mit Asthma bronchiale, Ekzem, allergischer Rhinitis, atopischer Dermatitis, Mastotsidoz können sich in der Hochrisikozone befinden. Es kann eine sofortige allergische Reaktion auf Latex, Parfüm, intravenöse Verabreichung eines Kontrastmittels während der Röntgenuntersuchung, beim ersten Einsatz ungewohnter Lebensmittel usw. auftreten.

Anaphylaktischer Schock - Symptome

Anaphylaktischer Schock ist eine der gefährlichsten allergischen Reaktionen, die sich fast sofort entwickelt. Wenn es sich um ein Medikament handelt, entwickelt sich der Schock, wie die Ärzte sagen, „am Ende der Nadel“ - das heißt sogar während der Verabreichung des Medikaments oder Impfstoffs. Wie manifestiert sich das?

Das allererste Anzeichen ist ein starker Blutdruckabfall. Äußerlich kann dies gesehen werden, wenn

  • die Haut wurde sehr blass,
  • lippen blau
  • auf seiner Stirn war kalter und klebriger Schweiß,
  • sind kalte Glieder geworden
  • Die Adern an den Armen wurden durch den Zusammenbruch ihrer Wände unsichtbar.
  • Eine Person verliert das Bewusstsein und fällt.

Das zweite ominöse Zeichen ist ein Ödem der oberen Atemwege - eine Person erstickt aufgrund von Schwellung und reichlicher Schleimsekretion in der Nase und Krämpfen der Atemmuskulatur des Larynx, der Trachea und der Bronchien. Sie kann einfach nicht die Luft ausatmen.

Wenn es Zeit gibt und sich die Reaktion nicht so schnell entwickelt, erscheint auf der Haut ein papulöser Ausbruch (Brennnessel), die Patienten klagen über Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall.

Notfallversorgung für anaphylaktischen Schock

Wenn Sie plötzlich eine solche allergische Reaktion miterlebt haben und diese zu Hause oder anderswo stattgefunden hat, aber nicht in einer medizinischen Einrichtung, sollten Sie keine Zeit verschwenden, sondern sofort Hilfe leisten! Wo soll ich anfangen?

Wenn Sie Erste Hilfe leisten, bitten Sie jemanden, einen Krankenwagen zu rufen. Zunächst muss der Patient gelegt werden, der Kopfbereich kann etwas abgesenkt werden, den Kopf auf eine Seite drehen, um Ersticken durch Erbrechen zu verhindern.

Adrenalin-Injektion

In der modernen Realität sollte es in jeder Hausapotheke sein. Es ist Adrenalin, das die Durchlässigkeit der Blutgefäße verringert, den Tonus erhöht und die Bronchien erweitert, den Herzmuskel anregt, eine ausgeprägte Antihistaminika- und entzündungshemmende Wirkung hat.

Wenn eine Person bewusstlos wird, wird Adrenalin an jedem Ort intramuskulär oder subkutan injiziert, auch durch die Kleidung.

Für einen Erwachsenen beträgt die Adrenalindosis 0,3 bis 0,5 ml einer 0,1% igen Lösung (in der Regel ist ein Arzneimittel in einer Apotheke eine solche Konzentration). Es ist sehr schwierig, eine Spritze einzutippen und eine solche Dosis zu injizieren. Daher muss Adrenalin in 10 ml physikalischer Lösung (0,9% ige Natriumchloridlösung) verdünnt und langsam eingeführt werden. Bei Bedarf kann die Lösung erneut eingegeben werden, jedoch nicht früher als in 10-20 Minuten. Geben Sie nicht mehr als 3 Mal ein.

Wenn sich der Schock als Folge eines Insektenstichs oder einer Reaktion auf die intramuskuläre oder subkutane Verabreichung des Arzneimittels manifestiert, muss der Ort des Bisses oder der Injektion des Arzneimittels mit einer Adrenalinlösung in einer physikalischen Lösung in den gleichen Dosierungen zerquetscht werden.

Bei Kindern beträgt die Adrenalindosis 0,1 µg pro Kilogramm Gewicht, jedoch nicht mehr als 0,3 mg, ausgedrückt in Millilitern von 0,1 bis 0,3 ml. Es wird auch in einer physikalischen Lösung verdünnt und langsam injiziert. Nehmen Sie gegebenenfalls nicht mehr als 3 Injektionen vor.

Einführung von Hormonen

Unmittelbar nach der Verabreichung von Adrenalin werden Hormonspritzen verabreicht. Habe keine Angst vor Hormonen, besonders in einer ähnlichen Situation. Mit der Einführung von Hormonen wird die Aktivität des Immunsystems sehr schnell unterdrückt, Ödeme und Bronchospasmen werden entfernt, der Blutdruck steigt und Entzündungsprozesse nehmen ab.

In solchen Situationen kann es sich in der Regel um eines der folgenden Arzneimittel handeln: Prednison, Hydrocortison oder Dexamethason.



Prednisolon - Dosierung für Erwachsene bis 150 - 300 mg Prednisolon, langsam intravenös verabreicht!

Dosierung für Kinder: Im Alter von 2 Monaten bis zu einem Jahr - 2-3 mg pro kg Körpergewicht, älter als ein Jahr - 1-2 mg pro kg Körpergewicht, intravenös langsam injiziert, und wenn eine intravenöse Injektion nicht möglich ist, werden sie intramuskulär injiziert.

Wenn keine Wirkung auftritt, kann eine zweite Dosis Prednisolon innerhalb einer halben Stunde verabreicht werden. Das Medikament kann nicht verdünnt werden.

Hydrocortison

Das Medikament wird auch intravenös verabreicht, selten - intramuskulär. Bei einem anaphylaktischen Schock werden Erwachsenen sehr langsam 100 mg (etwa -30 Sekunden) verabreicht. Falls erforderlich, kann die wiederholte Verabreichung alle 2-6 Stunden erfolgen.

Bei Kindern sollte die tägliche Dosierung des Arzneimittels 25 mg nicht überschreiten.

Dexamethason

Im Schockzustand erhält ein Erwachsener 20 mg intravenös, dies sind 4 Ampullen. Bei Bedarf sollte die weitere Dosierung 3 mg pro 1 kg Gewicht betragen.

Bei Kindern wird die Dosierung von 0,02-0,3 mg pro 1 kg Körpergewicht intramuskulär verabreicht. Wenn ein Kind etwa 10 kg wiegt, muss es nicht mehr als 0,25 mg pro Tag eingeben.

Antihistaminika

Zur Unterdrückung der Aktivität von Histamin werden Antihistamine verabreicht: Suprastin, Diphenhydramin, Pipolfen, Diazolin, Phencarol usw. Sie können sowohl in Injektionen als auch in Tabletten sein. Diese Medikamente werden erst verabreicht, wenn der Patient wieder zu sich kommt und sein Blutdruck gestiegen ist. Erstens müssen wir den Druck auf das Opfer erhöhen und ihn zur Besinnung bringen.

Und noch ein wichtiger Punkt. Legen Sie einen kalten Gegenstand auf die Stelle eines Insektenstichs oder einer Injektion, um die Aufnahme des Allergens in das Blut zu verlangsamen.

Ich spreche nicht von weiteren Aktivitäten, zu diesem Zeitpunkt sollten Ärzte auch unter den Bedingungen einer medizinischen Einrichtung weitere medizinische Hilfe leisten.

Die Zusammensetzung des Anti-Schock-Kits für zu Hause

Wie Sie gesehen haben, ist die Anwesenheit einer Erste-Hilfe-Ausrüstung zu Hause, auf der Straße oder auf dem Land äußerst wichtig. Schließlich kann jedem von uns eine unangenehme Situation passieren - mit Verwandten, Freunden oder einfach mit zufälligen Personen, die Ihnen nahe stehen. Was sollte in seiner Zusammensetzung enthalten sein:

  • 0,1% ige Lösung von Adrenalin oder Hydrocortison oder Dexamethason - 3 Ampullen sind ausreichend; das Verfallsdatum des Arzneimittels muss auf der Packung angegeben werden. Arzneimittel mit abgelaufener Haltbarkeit können nicht verwendet werden.
  • 0,9% ige Natriumchloridlösung (zur Verdünnung), auch auf das Verfallsdatum achten,
  • 2-3 sterile Einmalspritzen mit einem Fassungsvermögen von 2 ml
  • 2-3 sterile Einwegspritzen mit einem Fassungsvermögen von 10 oder 20 ml
  • sterile Einweg-Alkoholtücher,
  • Geschirr
  • Heftpflaster oder Verband.

Liebe Leserinnen und Leser, wenn Sie nicht verwirrt sind und zu einem anaphylaktischen Schock dringend Hilfe erhalten, bedenken Sie, dass Sie einer Person das Leben gerettet haben. Nehmen Sie meine Informationen daher ernst.

Der Aktionsalgorithmus für einen anaphylaktischen Schock wird durch die Verordnung des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation vom 20.12.2012 geregelt. "Über die Zustimmung zum Standard der Notfallmedizin bei anaphylaktischem Schock."

Meine lieben Leser! Ich bin sehr froh, dass Sie sich meinen Blog angesehen haben, vielen Dank an alle! War dieser Artikel für Sie interessant und hilfreich? Schreiben Sie bitte Ihre Meinung in die Kommentare. Ich möchte, dass Sie diese Informationen auch mit Ihren Freunden im sozialen Bereich teilen. Netzwerke.

Ich hoffe wirklich, dass wir noch lange mit Ihnen kommunizieren werden. Es gibt viele weitere interessante Artikel auf dem Blog. Um sie nicht zu verpassen, abonnieren Sie Blognachrichten.

http://taiafilippova.ru/anafilakticheskij-shok-prichiny-vozniknoveniya-neotlozhnaya-pomoshch-algoritm-dejstvij

Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock

Anaphylaktischer (allergischer) Schock gilt als die schrecklichste Manifestation einer Allergie. Es ist ratsam, dass alle Personen, auch ohne medizinischen Abschluss, wissen, was im Falle eines anaphylaktischen Schocks zu tun ist, da dies eine entscheidende Rolle dabei spielen kann, das eigene Leben oder das Leben einer Person zu retten.

Allergischer Schock bezieht sich auf die sogenannten Überempfindlichkeitsreaktionen vom Soforttyp und entwickelt sich bei Allergikern, wenn sie mit jedem Stoff wieder in ihren Körper gelangen, der zu einem Allergen für diese Person geworden ist. Selbst wenn man den Handlungsalgorithmus im anaphylaktischen Schock kennt und klar ausführt, ist es nicht immer möglich, das Leben des Patienten zu retten, da sich äußerst schwierige pathologische Prozesse in seinem Körper entwickeln.

Der Inhalt

Ursachen und Formen des anaphylaktischen Schocks

Es wird angenommen, dass sich ein anaphylaktischer Schock am häufigsten als Antwort auf die wiederholte Einnahme der folgenden Arten von Allergenen entwickelt:

  • Arzneimittel, die auf Proteinmolekülen basieren (Arzneimittel zur Desensibilisierung mit Allergien, Serum-Gegenmittel, einige Impfstoffe, Insulinpräparate usw.);
  • Antibiotika, insbesondere Penicillin und andere, die eine ähnliche Struktur haben. Leider tritt die sogenannte "Kreuzallergie" auf, wenn Antikörper gegen eine Substanz eine andere Struktur mit ähnlicher Struktur als Allergen erkennen und eine Überempfindlichkeitsreaktion auslösen.
  • Schmerzmittel, insbesondere Novocain und seine Analoga;
  • Gifte stechender Hymenoptera-Insekten (Bienen, Wespen);
  • Selten - Nahrungsmittelallergene.

Dies ist wünschenswert zu wissen und sich zu erinnern, weil es manchmal möglich ist, Anamnese zu sammeln und Informationen sowohl über das Vorhandensein von Allergien bei einem Patienten als auch über die Episode der Aufnahme eines möglichen Allergens in seinen Körper zu erhalten.

Die Entwicklungsrate einer anaphylaktischen Reaktion hängt weitgehend davon ab, wie das Allergen in den menschlichen Körper gelangt ist.

  • Mit dem parenteralen (intravenösen und intramuskulären) Verabreichungsweg wird die schnellste Entwicklung der Anaphylaxie beobachtet;
  • Wenn die Allergenmoleküle durch die Haut gelangen (Insektenstich, intradermale und subkutane Injektionen, Kratzer) sowie durch die Atemwege (Inhalation von Dämpfen oder Staub, der Allergenmoleküle enthält), entwickelt sich der Schock nicht so schnell;
  • Wenn ein Allergen durch den Verdauungstrakt in den Körper eindringt (wenn verschluckt), entwickeln sich selten anaphylaktische Reaktionen und nicht sofort, manchmal innerhalb von zwei bis zwei Stunden nach dem Essen.

Es besteht ein linearer Zusammenhang zwischen der Entwicklungsrate des allergischen Schocks und seiner Schwere. Es werden folgende Formen des anaphylaktischen Schocks unterschieden:

  1. Fulminanter (fulminanter) Schock - entwickelt sich innerhalb weniger Sekunden nach Eintritt des Allergens in den Körper des Patienten. Diese Form des Schocks führt häufiger zum Tod, da dies am schwierigsten ist und anderen nur wenig Zeit lässt, um dem Patienten zu helfen, insbesondere wenn sich der Schock außerhalb der Wände einer medizinischen Einrichtung entwickelt hat.
  2. Die akute Form des anaphylaktischen Schocks entwickelt sich über einen Zeitraum von einigen Minuten bis zu einer halben Stunde, wodurch der Patient Zeit hat, Hilfe zu suchen und sogar zu bekommen. Daher ist die Mortalität bei dieser Form der Anaphylaxie signifikant niedriger.
  3. Die subakute Form des anaphylaktischen Schocks entwickelt sich allmählich, innerhalb einer halben Stunde oder länger, und der Patient hat Zeit, einige der Symptome einer bevorstehenden Katastrophe zu spüren, und manchmal ist es möglich, die Behandlung zu beginnen, bevor sie auftritt.

Im Fall der Entwicklung einer akuten und subakuten Form eines anaphylaktischen Schocks kann der Patient daher einige der Symptome von Vorläufern erfahren.

Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks

Was sind also diese Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks? Liste in Reihenfolge.

  • Hautsymptome: Juckreiz, eine sich rasch ausbreitende Ausschlag-Urtikaria oder ein Abfluss der Drainage oder eine starke Rötung der Haut.
  • Quincke-Ödem: Die schnelle Entwicklung von Schwellungen der Lippen, Ohren, Zunge, Arme, Beine und des Gesichts.
  • Sich heiß fühlen;
  • Rötung der Augen und der Schleimhäute der Nase und des Nasopharynx, Tränenfluss und Flüssigkeitsabfluss aus den Nasenflügeln, trockener Mund, Krampf der Glottis und der Bronchien, spastischer oder bellender Husten;
  • Stimmungsveränderung: Depression oder im Gegenteil störende Erregung, manchmal begleitet von Todesangst;
  • Schmerzen: Dies können krampfartige Schmerzen im Unterleib, pochende Kopfschmerzen und Schmerzen im Bereich des Herzens sein.

Wie Sie sehen, reichen selbst diese Manifestationen aus, um das Leben des Patienten zu gefährden.

In der Zukunft treten bei akuter und subakuter Form der Anaphylaxie und sofort - bei Blitzschlag - folgende Symptome auf:

  1. Ein starker Blutdruckabfall (manchmal kann er nicht bestimmt werden);
  2. Schneller, schwacher Puls (Herzfrequenz kann über 160 Schläge pro Minute ansteigen);
  3. Unterdrückung des Bewusstseins bis zu seiner völligen Abwesenheit;
  4. Manchmal - Krämpfe;
  5. Schwere Blässe der Haut, kalter Schweiß, Zyanose der Lippen, Nägel, Zunge.

Wenn der Patient in diesem Stadium keine Notfallbehandlung erhält, erhöht sich die Todeswahrscheinlichkeit um ein Vielfaches.

Mechanismen der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks

Um zu verstehen, worauf der Algorithmus bei allergischen Schocks beruht, ist es wichtig, etwas über seine Entwicklung zu wissen. Alles beginnt damit, dass erstmals eine Substanz freigesetzt wird, die vom Immunsystem als fremd für den Körper einer Allergikerin erkannt wird. Gegen diese Substanz werden spezielle Immunglobuline hergestellt - Antikörper der Klasse E. Selbst nach Entfernung dieser Substanz aus dem Körper werden diese Antikörper weiterhin produziert und sind im menschlichen Blut vorhanden.

Beim erneuten Eintritt in das Blut derselben Substanz binden diese Antikörper an ihre Moleküle und bilden Immunkomplexe. Ihre Bildung dient als Signal für das gesamte Schutzsystem des Körpers und löst eine Reaktionskaskade aus, die zur Freisetzung biologisch aktiver Substanzen in das Blut führt - Vermittler von Allergien. Zu diesen Substanzen zählen hauptsächlich Histamin, Serotonin und einige andere.

Diese biologisch aktiven Substanzen bewirken folgende Veränderungen:

  1. Scharfe Entspannung der glatten Muskulatur der kleinen peripheren Blutgefäße;
  2. Die starke Zunahme der Permeabilität der Wände der Blutgefäße.

Der erste Effekt führt zu einer signifikanten Erhöhung der Kapazität von Blutgefäßen. Der zweite Effekt führt dazu, dass der flüssige Teil des Blutes das Gefäßbett in den Interzellularräumen (im subkutanen Gewebe, in den Schleimhäuten der Atmungs- und Verdauungsorgane, wo Ödem entsteht, usw. verlässt).

So kommt es zu einer sehr schnellen Umverteilung des flüssigen Blutteils: In den Blutgefäßen wird es sehr klein, was zu einem starken Blutdruckabfall führt, zu einer Verdickung des Blutes, zu einer Störung der Blutversorgung aller inneren Organe und Gewebe, dh zu Schock. Daher allergischer Schock und Umverteilung genannt.

Wenn wir wissen, was im menschlichen Körper während der Entwicklung eines Schocks passiert, können wir darüber sprechen, was die Notfallversorgung für einen anaphylaktischen Schock sein sollte.

Helfen Sie mit einem anaphylaktischen Schock

Es ist notwendig zu wissen, dass die Maßnahmen während eines anaphylaktischen Schocks in Erste Hilfe, Erste Hilfe und stationäre Behandlung unterteilt sind.

Erste Hilfe sollte von Personen geleistet werden, die sich zum Zeitpunkt des Beginns allergischer Reaktionen in der Nähe des Patienten befinden. Die erste und Hauptaktion wird natürlich der Ruf der Rettungswagenbrigade sein.

Erste Hilfe bei allergischem Schock ist wie folgt:

  1. Es ist notwendig, den Patienten auf einer flachen, waagerechten Fläche auf den Rücken zu legen, eine Rolle oder einen anderen Gegenstand so unter seine Füße zu legen, dass sie sich oberhalb der Körperebene befinden. Dies fördert die Durchblutung des Herzens;
  2. Dem Patienten Frischluft zuführen - ein Fenster oder ein Fenster öffnen;
  3. Entspannen Sie sich, lösen Sie die Kleidung des Patienten, um den Atembewegungen freien Lauf zu lassen.
  4. Stellen Sie nach Möglichkeit sicher, dass nichts im Mund des Patienten die Atmung behindert (entfernbare Zahnprothesen entfernen, wenn sie sich bewegt haben, den Kopf nach links oder rechts drehen oder heben, wenn der Patient eine Zunge hat, wenn Sie Krämpfe haben, versuchen Sie, einen harten Gegenstand zwischen den Zähnen zu platzieren).
  5. Wenn bekannt ist, dass durch die Injektion eines medizinischen Präparats oder eines Insektenstichs ein Allergen in den Körper gelangt ist, kann ein Tourniquet oberhalb der Injektionsstelle angewendet werden oder ein Biss oder Eis kann an diesem Bereich angebracht werden, um die Rate des Allergens, das in das Blut gelangt, zu reduzieren.

Befindet sich der Patient in einer ambulanten medizinischen Einrichtung oder ist ein SMP-Team eingetroffen, können Sie in die Erste-Hilfe-Phase übergehen, die folgende Punkte beinhaltet:

  1. Die Einführung einer 0,1% igen Lösung von Adrenalin - je nach den Umständen subkutan, intramuskulär oder intravenös. Wenn also eine Anaphylaxe als Reaktion auf subkutane und intramuskuläre Injektionen sowie als Reaktion auf Insektenstiche auftritt, wird der Ort des Eindringens des Allergens mit Adrenalinlösung (1 ml 0,1% Adrenalin pro 10 ml Salzlösung) in einem Kreis abgeschnitten - 4-6 Punkte. 0,2 ml pro Punkt;
  2. Wenn das Allergen auf andere Weise in den Körper gelangt ist, ist weiterhin die Einführung von Adrenalin in einer Menge von 0,5 - 1 ml erforderlich, da dieses Arzneimittel durch seine Wirkung ein Histaminantagonist ist. Adrenalin trägt zur Verengung der Blutgefäße bei, verringert die Durchlässigkeit der Gefäßwände und erhöht den Blutdruck. Analoga von Adrenalin sind Noradrenalin, Mezaton. Diese Medikamente können in Abwesenheit von Adrenalin zur Unterstützung der Anaphylaxie verwendet werden. Die maximal zulässige Adrenalindosis beträgt 2 ml. Es ist erwünscht, die Einführung dieser Dosis in mehreren Stufen fraktionell vorzunehmen, was einen gleichförmigeren Effekt ergibt.
  3. Zusätzlich zu Adrenalin muss der Patient die Glucocorticoidhormone eingeben - Prednison 60-100 mg oder Hydrocortison 125 mg oder Dexamethason 8-16 mg, vorzugsweise intravenös, können gestreamt oder getropft werden, wobei die Verdünnung in 100-200 ml 0,9% igem Natriumchlorid (NaCl) erfolgt.
  4. Da der akute anaphylaktische Schock auf einem akuten Flüssigkeitsmangel im Blutstrom beruht, ist es unbedingt erforderlich, ein großes Flüssigkeitsvolumen zu injizieren. Erwachsene können schnell mit einer Geschwindigkeit von 100-120 Tropfen pro Minute bis zu 1000 ml 0,9% NaCl eingeben. Bei Kindern sollte das erste injizierte Volumen einer 0,9% igen Natriumchloridlösung 20 ml pro 1 kg Körpergewicht betragen (dh 200 ml pro Kind mit einem Gewicht von 10 kg).
  5. Das SMP-Team sollte den Patienten durch eine Maske mit freier Atmung und Sauerstoffinhalation versorgen. Bei einem Larynxödem ist eine Notfall-Tracheotomie erforderlich.

Wenn also ein intravenöser Zugang hergestellt werden konnte, wird der Patient mit der Flüssigkeitszufuhr bereits in der Phase der Ersten Hilfe begonnen und während des Transports zum nächsten Krankenhaus mit Wiederbelebungs- und Intensivstation fortgeführt.

Im Stadium der stationären Behandlung beginnt oder wird die intravenöse Verabreichung der Flüssigkeit fortgesetzt, Art und Zusammensetzung der Lösungen werden vom behandelnden Arzt bestimmt. Die Hormontherapie sollte 5-7 Tage fortgesetzt werden, gefolgt von einem schrittweisen Absetzen. Antihistaminika werden zuletzt und mit großer Vorsicht eingeführt, da sie selbst die Freisetzung von Histamin auslösen können.

Der Patient muss mindestens sieben Tage nach dem Schock im Krankenhaus sein, da sich manchmal nach 2-4 Tagen eine anaphylaktische Reaktion wiederholt, manchmal mit der Entwicklung eines Schocks.

Was sollte bei einem anaphylaktischen Schock in der medizinischen Ausrüstung enthalten sein?

In allen medizinischen Einrichtungen werden obligatorische Kits für die Notfallversorgung gebildet. In Übereinstimmung mit den vom Gesundheitsministerium entwickelten Standards sollten die folgenden Medikamente und Verbrauchsmaterialien in der Erste-Hilfe-Kasten für anaphylaktischen Schock enthalten sein:

  1. 0,1% ige Adrenalinlösung 10 Fläschchen mit 1 ml;
  2. 0,9% ige Natriumchloridlösung - 2 Behälter à 400 ml;
  3. Reopoliglyukin - 2 Flaschen à 400 ml;
  4. Prednisolon - 10 Ampullen à 30 mg;
  5. Diphenol 1% - 10 Ampullen von 1 ml;
  6. Euphyllinum 2,4% - 10 Ampullen jeweils 5 ml;
  7. Medizinischer Alkohol 70% - 30 ml Durchstechflasche;
  8. Sterile Einwegspritzen mit einem Fassungsvermögen von 2 ml und 10 ml - 10 Stück;
  9. Systeme zur intravenösen Infusion (Tropfenzähler) - 2 Stück;
  10. Periphere Katheter für intravenöse Infusionen - 1 Stück;
  11. Sterile medizinische Baumwolle - 1 Packung;
  12. Geschirr - 1 Stück
http://allergolife.ru/pervaya-pomoshh-pri-anafilakticheskom-shoke/

Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock

Es wird vermutet, dass eine Allergie, obwohl sie dem Patienten viele Unannehmlichkeiten bereitet, kein lebensbedrohlicher Zustand ist. Das ist falsch. Eine Allergie kann sich in Form eines anaphylaktischen Schocks äußern, der ohne Notfallversorgung tödlich sein kann. Jeder, der nicht einmal über medizinische Fähigkeiten verfügt, muss wissen, was zu tun ist, um Anaphylaxie zu entwickeln. In schwierigen Situationen hilft es, die Gesundheit und möglicherweise das Leben zu erhalten.

Das Konzept des anaphylaktischen Schocks

Schock gilt als akute Reaktion auf eine Vielzahl von Allergenen. Wenn es im Körper eine Verbindung gibt, die vom Immunsystem als fremd bestimmt wird, beginnt die Produktion spezifischer Proteine ​​- Immunglobuline E. Diese Antikörper bleiben im Blut, auch wenn das Allergen bereits aus dem Körper entfernt wurde.

Wenn der Provokateur wieder in den Blutkreislauf gelangt, binden diese Proteine ​​an seine Moleküle. Immunkomplexe beginnen sich zu bilden. Biologisch aktive Verbindungen werden in die Blutmediatoren einer allergischen Reaktion (Histamin, Serotonin) freigesetzt. Das Netzwerk kleiner Blutgefäße wird durchlässiger. Das Blut beginnt in das Schleim- und Unterhautgewebe zu gelangen. Dies führt zu Blähungen, Verdickung des Blutes, die Blutversorgung aller Organe und Gewebe wird stark gestört und es kommt zu einem Schock. Da Blut abfließt, ist der andere Name umverteilbar.

Welche Allergene können einen Schock verursachen?

Mögliche wahrscheinliche Reizstoffe:

  • verschiedene Medikamente, Seren, Impfstoffe usw.;
  • Lebensmittelprodukte, meist Nüsse, Zitrusfrüchte, Fisch, Honig, Schokolade, Eier, Erdbeeren, Konservierungsmittel. Häufig wird Intoleranz durch mit Parasiten infizierte Lebensmittel verursacht.
  • Luftallergene (Pollen von Pflanzen, Bäume in der Blütezeit, Staub, Schimmelpilzsporen);
  • Antibiotika, insbesondere Penicillin;
  • Schmerzmittel (meistens Novocain);
  • Gift, das Insekten injizieren, wenn sie gebissen werden (Bienen, Wespen usw.);
  • Speichel, Hautschuppen, Wolle, Daunen von Haustieren;
  • Produktionsreizstoffe (Formaldehyde, Nickelsalze usw.).

Der schnellste Schockzustand tritt auf, wenn ein Agent einen intramuskulären oder intravenösen Weg im Körper provoziert. Langsamer - wenn der Weg durch die Atemwege oder die Haut verlief. Nach einer Mahlzeit werden nach 1-2 Stunden Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks beobachtet.

Anzeichen eines Schocks

Zu den ersten Anzeichen der Patienten gehören Todesangst, Hautausschlag, schmerzhafter Juckreiz.

Weiterhin sind folgende Organe und Systeme involviert:

  1. Auf der Haut und den Schleimhäuten (bei 90% der Patienten) - Schwellung des Kehlkopfes, der Lippen, der Augenlider, der Gliedmaßen, Auftreten von Urtikaria.
  2. Die Verletzung der Atmungsorgane (50% der Patienten) - Atemnot, Halsschwellung, Keuchen, Husten, heisere Stimme, verstopfte Nase, reichlich Schleim.
  3. Gefäße und Herz (in 30-35% der Fälle) - Druckabfall, schneller Puls, Schwäche, Schwindel, möglicherweise Ohnmacht.
  4. Mit der Niederlage des Zentralnervensystems können Anfälle, Kopfschmerzen und Halluzinationen auftreten.
  5. Gastrointestinaltrakt (bei 20-25% der Patienten) - krampfartige schmerzhafte Empfindungen im Unterleib, eine Person wird krank, es besteht der Drang zu Erbrechen, Durchfall, Schlucken ist gestört.

Anaphylaxieformen

Unterscheiden Sie je nach Ausprägung der Reaktion die Formen:

  1. Typisch (entwickelt sich häufiger als andere). Nach einer scharfen Injektion von Histamin in den Blutkreislauf ist dem Patienten schwindelig, der Druck sinkt, es bilden sich Schwellungen aus, es beginnt der Juckreiz. Die Haut ist blass, blaue Lippen. Es gibt Schwäche, Übelkeit, Herzschmerz, nervöse Erregung und Panik.
  2. Asphyctic Die Atmung ist beeinträchtigt. Es gibt Schwellungen im Hals, Atemnot, verstopfte Nase. Wenn der Patient nicht hilft, ist der Tod durch Ersticken möglich.
  3. Gehirn Es kommt zu Funktionsstörungen des Zentralnervensystems - Bewusstlosigkeit, eine Person schlägt in Krämpfen.
  4. Gastrointestinal Der Druck kann auf 80-70 / 40-30 mm Hg abfallen, die Lippen und die Zunge schwellen an, Schmerzen im Unterleib, Durchfall, Erbrechen beginnen.
  5. Anaphylaxie, ausgelöst durch schwere körperliche Anstrengung. Die Reaktion kann sowohl durch die Überlastung selbst als auch durch die Kombination mit allergenen Produkten oder Medikamenten ausgelöst werden. Charakterisiert durch eine Kombination aller obigen Manifestationen. Das erste Anzeichen ist ein starker Druckabfall.

Schweregrad

Es gibt folgende Einteilung:

  • Stufe 1 zeichnet sich durch einen Druck unterhalb der Norm um 30–40 mm Hg aus (Normaldruckbereiche von 120–110 / 90–70 mm Hg). Die Person ist aufgeregt, es kann sich eine Panikattacke entwickeln. Die Reaktion dauert 30 Minuten und länger. Daher besteht eine große Chance, dass die erste Hilfe für einen anaphylaktischen Schock wirksam ist, wenn eine Person immer noch eine Ahnung des Beginns eines Angriffs hat.
  • 2 Grad - Symptome entwickeln sich von 10-15 Minuten bis 30 Minuten. Der Druck sinkt auf 90-60 / 40 mm Hg, ein Bewusstseinsverlust ist möglich. Da es eine Zeitspanne gibt, gibt es auch gute Chancen auf Nothilfe.
  • 3 Grad. Die Anaphylaxie entwickelt sich innerhalb weniger Minuten, der Patient kann ohnmächtig werden, der systolische Druck liegt zwischen 60 und 30 mm Hg, der diastolische Druck ist normalerweise nicht definiert. Die Chancen für einen erfolgreichen Therapieeffekt sind gering.
  • 4 Grad. Es wird auch fulminanter (Blitzschlag) genannt. Entwickelt sich in wenigen Sekunden. Eine Person fällt sofort in Ohnmacht, es ist unmöglich, den Druck zu bestimmen. Die Wiederbelebungschancen sind praktisch gleich Null. Zum Glück ist Grad 4 extrem selten.

Was ist mit einem anaphylaktischen Schock zu tun?

Bei dem geringsten Verdacht, dass eine Person eine Anaphylaxie entwickelt, ist es notwendig, die Rettungswagenbrigade zu rufen. Vor ihrer Ankunft sollte Erste Hilfe zu Hause geleistet werden oder wenn der Patient einen Anfall hatte. Daher sollten Sie den Algorithmus der Notfallversorgung für anaphylaktischen Schock kennen. Es ist auch zu berücksichtigen, dass zwei Phasen allergischer Manifestationen wahrscheinlich sind. Ein wiederholter Angriff ist nach einer Zeit von 1 Stunde bis 3 Tagen nicht ausgeschlossen.

Handlungsalgorithmus vor der Ankunft von Ärzten:

  1. Der Patient sollte sich auf den Rücken legen, seine Beine sollten angehoben werden und ein Kissen, eine Rolle usw. unter sie legen, um den Blutfluss zum Herzen zu aktivieren. Heben Sie den Kopf an, wenn die Zunge sinkt, oder wenden Sie sich zur Seite, wenn das Erbrechen beginnt.
  2. Fenster, Lüftungsöffnungen öffnen sich für frische Luft.
  3. Die Kleidung der Person ausziehen, die Verschlüsse lösen, die Gurte.
  4. Wenn möglich, entfernen Sie das Allergen (ziehen Sie den Insektenstich aus dem Biss, machen Sie eine Magenspülung, wenn eine Allergie auf dem Futter auftritt). Es wird empfohlen, ein Stück Eis an der Wunde zu befestigen oder das Tourniquet über dem betroffenen Bereich zu straffen, um die Penetrationsrate des Reizes in den Blutkreislauf zu verringern.
  5. Erste Hilfe erfordert die Injektion von Adrenalin. Sie sollten sofort durchgeführt werden, sobald die ersten Schockerscheinungen auftreten. Eine 0,1% ige Lösung wird intramuskulär, intravenös (Tropf, Jet) oder unter die Haut verabreicht. Die intravenöse Verabreichung zu Hause ist schwierig bereitzustellen, so dass intramuskulär oft von außen bis zur Mitte des Oberschenkels geübt wird, möglicherweise durch Kleidung. Dosis für Erwachsene - 0,3 - 0,5 ml, für Kinder - 0,1 ml. Wenn nicht sofort ein ausgeprägter Effekt auftritt, wiederholen Sie die Injektionen in 5-10 Minuten. Die maximale Gesamtdosis beträgt 2 ml für Erwachsene, 0,5 ml für Kinder. Wenn der Druck schnell abfällt und die Person erstickt, kann ein Volumen von 0,5 ml einmal in den Bereich unter der Zunge injiziert werden. Es ist sehr praktisch, einen speziellen Spritzenstift (EpiPen) zu verwenden, dessen Inhalt ebenfalls in den Oberschenkel injiziert wird. Insektenstiche können mit 1 ml 0,1% Adrenalin durch 5-6 Injektionen im Kreis gequetscht werden.

Maßnahmen der Ärzte bei der Ankunft:

  1. Machen Sie Adrenalin-Injektionen, wenn dies aus irgendeinem Grund noch nicht erfolgt ist.
  2. Glucocorticoidhormone, Dexamethason, Hydrocortison oder Prednison, werden intravenös verabreicht.
  3. Stellen Sie eine intravenöse Infusion eines erheblichen Flüssigkeitsvolumens (0,9% ige Natriumchloridlösung) bereit, um den Mangel im Blutstrom zu beseitigen. Kinder erhalten einen Betrag von 20 ml pro 1 kg Körpergewicht, für Erwachsene beträgt das Gesamtvolumen 1 l.
  4. Der Patient wird mit einer Maske mit Sauerstoffinhalation versorgt. Bei einem Ödem des Kehlkopfes und Atemnot wird eine Notfall-Tracheotomie durchgeführt.

Alle diese Maßnahmen werden fortgesetzt, während die Person auf der Intensivstation in ein Krankenhaus gebracht wird. Sie füllen weiterhin die Flüssigkeit und die notwendigen Lösungen ein. Der Arzt entscheidet über die Ernennung von Antihistaminika (Tavegila, Suprastin, Loratadina, Dimedrol, Cetirizin usw.).

Dopamin dient zur Aufrechterhaltung der Funktionen des Herzens, bei Bronchospasmen - Albuterol, Eufillin, bei Krampfsyndrom - Mitteln gegen Krämpfe usw. Der Patient bleibt in der Regel mindestens 5-7 Tage im Krankenhaus, so dass kein wiederkehrender Anfall versäumt wird.

Prävention

Allergiker sollten selbst Maßnahmen ergreifen, um negative Folgen zu vermeiden:

  • Achten Sie darauf, dass Sie Adrenalin (Einzeldosis) in Ampullen und eine Einmalspritze oder eine Einmalspritze mit dem Pen tragen.
  • Sobald die Person den Anflug eines Angriffs verspürt hat, benachrichtigen Sie sofort alle um sie herum, bitten Sie um einen Rettungswagen und lassen Sie sich bei der Injektion helfen.
  • Versuchen Sie, Situationen zu vermeiden, in denen das Allergen in den Körper gelangen kann (um die Zusammensetzung der gekauften Produkte zu studieren, sich nicht mit Haustieren zu beschäftigen, die intolerant sind usw.);
  • Warnen Sie die Ärzte, wenn Sie Medikamente verschreiben, dass Sie allergisch sind.

Statistiken zeigen, dass in etwa 2% der Fälle Anaphylaxie tödlich ist. Daher muss der Patient sehr auf seinen Zustand achten. Der Rest der Leute sollte eine Idee haben, wie man einer Person richtig helfen kann, damit der Angriff ohne ernsthafte Konsequenzen verschwindet.

http://allergiya03.com/zabolevaniya/pomoshh-pri-anafilakticheskom-shoke.html

Anaphylaktischer Schock. Ursachen, Symptome, Erste-Hilfe-Algorithmus, Behandlung, Prävention.

Die Site bietet Hintergrundinformationen. Eine adäquate Diagnose und Behandlung der Krankheit ist unter Aufsicht eines gewissenhaften Arztes möglich. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Beratung erforderlich

Anaphylaktischer Schock: Eine lebensbedrohliche Manifestation einer allergischen Reaktion.

Anaphylaxie ist eine sich schnell entwickelnde, lebensbedrohliche allergische Reaktion, die sich häufig als anaphylaktischer Schock manifestiert. Wörtlich wird der Begriff "Anaphylaxie" mit "gegen Immunität" übersetzt. Aus dem Griechischen "a" - gegen und "Phylaxis" - Schutz oder Immunität. Der Begriff wird erstmals vor über 4.000 Jahren erwähnt.

  • Die Häufigkeit von anaphylaktischen Reaktionen pro Jahr in Europa beträgt 1-3 Fälle pro 10.000 Einwohner, bis zu 2% Mortalität bei allen Patienten mit Anaphylaxie.
  • In Russland zeigen 4,4% aller anaphylaktischen Reaktionen einen anaphylaktischen Schock.

Was ist ein Allergen?

Immunität gegen Allergien

Mechanismus der Anaphylaxie

Um den Mechanismus der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks zu verstehen, müssen die Hauptpunkte der Entwicklung allergischer Reaktionen berücksichtigt werden.

Die Entwicklung einer allergischen Reaktion kann in mehrere Stufen unterteilt werden:

  1. Sensibilisierung oder Allergie des Körpers. Der Prozess, durch den der Körper sehr empfindlich auf die Wahrnehmung einer bestimmten Substanz (Allergen) und einer allergischen Reaktion reagiert, tritt auf, wenn die Substanz wieder in den Körper gelangt. Wenn das Immunsystem ein Allergen zuerst in den Körper einführt, wird es als Fremdsubstanz erkannt und von ihm werden spezifische Proteine ​​produziert (Immunglobuline E, G). Welche anschließend auf Immunzellen (Mastzellen) fixiert werden. So wird der Körper nach der Produktion solcher Proteine ​​sensibilisiert. Das heißt, wenn das Allergen wieder in den Körper gelangt, tritt eine allergische Reaktion auf. Die Sensibilisierung oder Allergie des Körpers ist das Ergebnis eines Zusammenbruchs der normalen Funktion des Immunsystems, der durch verschiedene Faktoren verursacht wird. Solche Faktoren können genetische Veranlagung, längerer Kontakt mit dem Allergen, Stresssituationen usw. sein.
  2. Allergische Reaktion Wenn das Allergen ein zweites Mal in den Körper eindringt, wird es sofort von Immunzellen getroffen, auf denen sich bereits zuvor spezifische Proteine ​​(Rezeptoren) gebildet haben. Nach Kontakt des Allergens mit einem solchen Rezeptor werden aus der Immunzelle spezielle Substanzen freigesetzt, die eine allergische Reaktion auslösen. Eine dieser Substanzen ist Histamin - die Hauptsubstanz von Allergien und Entzündungen, die zu Vasodilatation, Juckreiz und Schwellung, später zu Atemstillstand, niedrigem Blutdruck führt. Bei einem anaphylaktischen Schock ist die Freisetzung solcher Substanzen massiv, was die Arbeit lebenswichtiger Organe und Systeme erheblich stört. Dieser Prozess im anaphylaktischen Schock ohne rechtzeitigen medizinischen Eingriff ist irreversibel und führt zum Tod des Organismus.

Risikofaktoren für einen anaphylaktischen Schock

  • Alter Bei Erwachsenen entwickeln sich anaphylaktische Reaktionen häufiger bei Antibiotika, anderen Medikamenten (Anästhetika, Plasmakomponenten) und bei Bienenstichen. Bei Kindern häufiger zum Essen.
  • Paul Frauen entwickeln häufig Anaphylaxie, wenn sie Aspirin einnehmen, Kontakt mit Latex. Bei Männern wird die Anaphylaxie meist durch den Biss von Hautflügler (Bienen, Wespen und Hornissen) verursacht.
  • Das Vorhandensein allergischer Erkrankungen (atopische Dermatitis, allergische Rhinitis usw.).
  • Sozioökonomischer Status. Überraschenderweise ist das Risiko einer anaphylaktischen Reaktion bei Menschen mit hohem sozioökonomischem Status höher.
  • Die Entwicklung einer Anaphylaxie bei intravenöser Medikamentenverabreichung ist schwerwiegender als bei Einnahme von Medikamenten.
  • Der Schweregrad der anaphylaktischen Reaktion wird durch die Dauer und Häufigkeit des Kontakts mit dem Allergen beeinflusst.
  • Der Schweregrad des anaphylaktischen Schocks kann durch den Zeitpunkt des Beginns der ersten Symptome bestimmt werden. Je früher die Symptome ab dem Moment des Kontakts mit dem Allergen auftreten, desto härter wird die allergische Reaktion.
  • Das Vorhandensein von Episoden anaphylaktischer Reaktionen im Leben.

Ursachen eines anaphylaktischen Schocks

Symptome eines anaphylaktischen Schocks, Foto

Die ersten Symptome einer Anaphylaxie treten in der Regel 5-30 Minuten nach intravenöser oder intramuskulärer Einnahme eines Allergens oder in einigen Minuten bis 1 Stunde auf, wenn das Allergen durch den Mund aufgenommen wird. Manchmal kann sich ein anaphylaktischer Schock innerhalb weniger Sekunden entwickeln oder nach einigen Stunden (sehr selten) auftreten. Sie sollten wissen, dass je früher eine anaphylaktische Reaktion nach dem Kontakt mit einem Allergen einsetzt, desto schwieriger wird es.

http://www.polismed.com/articles-anafilakticheskijj-shok-01.html

Notfallversorgung für anaphylaktischen Schock

Anaphylaktischer Schock ist die schnellste und gefährlichste allergische Reaktion. Bei Kontakt mit einem Allergen kann eine Anaphylaxie über mehrere Minuten zum Tod führen, da eine Person sofort Hilfe braucht. Bei einem anaphylaktischen Schock müssen Sie dringend Adrenalin (Adrenalin) eingeben. Sie können in jeden Muskel stechen, sogar durch die Kleidung. Dosis - 0,2 - 0,5 ml Adrenalin 0,1%. Wenn der Bronchospasmus nicht innerhalb von 15 Minuten aufhört, wird eine zweite Injektion verabreicht.

Anaphylaktischer Schock ist selten, aber Allergiker sollten immer ein Antishock-Kit dabei haben: mindestens 2 Durchstechflaschen Adrenalin und zwei 0,5-ml-Spritzen. Menschen, die einen anaphylaktischen Schock erlebt haben, haben ein erhöhtes Risiko, sich erneut zu stellen, da sie ständig Adrenalin mit sich führen müssen. Apotheken verkaufen EpiPen-Spritzen für automatische Injektionen. Ihr Preis ist extrem hoch (ungefähr 5k Rubel), aber das Gerät ermöglicht es Ihnen, Adrenalin einzunehmen, selbst wenn Sie nur halb im Bewusstsein sind. Es ist notwendig, die blaue Schutzkappe abzunehmen und die Nadel in den Arm oder das Bein zu stecken: Adrenalin wird automatisch in den Muskel injiziert.

Es ist wichtig! Jeder fünfte Fall der Anaphylaxie ist zweiphasig: Der zweite Angriff erfolgt 6-12 Stunden nach dem ersten. Der Patient braucht einen Krankenhausaufenthalt, bei dem ihm die Ärzte Glukokortikoide und Antihistaminika injizieren.

Symptome eines anaphylaktischen Schocks

Die zwei gefährlichsten Symptome eines anaphylaktischen Schocks sind:

Blutdruckabfall. Eine allergische Reaktion verursacht die Freisetzung von Entzündungsmediatoren, bewirkt eine Gefäßentspannung, der Druck fällt auf 30-50 mm Hg. Art. von der Quelle.

Bronchospasmus und Würgen. Die Luftröhre und die Bronchien sind verengt, die Luft strömt nicht mehr in die Lunge, eine Person kann nicht ein- und ausatmen.

In einem akuten gutartigen Verlauf können die ersten Symptome einer Anaphylaxie an allgemeine Allergien erinnern: laufende Nase, Niesen, Urtikaria, Husten, Atemnot, Schwäche, Schwindel, Schwellung der Augenlider und der Lippen. Antihistaminika helfen nicht.

Ursachen eines anaphylaktischen Schocks

Ein anaphylaktischer Schock bei Kindern kann sich nach der ersten Anwendung allergener Produkte (Erdnüsse, Fisch, Milch, Eier, Meeresfrüchte) entwickeln, wird jedoch häufiger durch Allergien gegen Drogen verursacht. Besonders häufig wird eine Anaphylaxie nach Penicillin-Injektionen, Muskelrelaxanzien für die Anästhesie, Verwendung von Aspirin, Ibuprofen und anderen nichtsteroidalen Entzündungshemmern erfasst. Sehr viel seltener entwickelt sich ein anaphylaktischer Schock, wenn Pollen, Bienenstiche, Wespen, Hummeln, Hornissen, rote Ameisen eingeatmet werden. Es gibt Fälle eines anaphylaktischen Schocks aufgrund einer Latexallergie.

  • Am besten bewertet
  • Zuerst oben
  • Aktuell

21 Kommentare

Es ist notwendig zu wissen

Fügen Sie von mir hinzu: Zuerst müssen Sie die Quelle des Allergens entfernen. Entfernen Sie beispielsweise den Stich eines Insekts oder beenden Sie die Verabreichung eines Arzneimittels.

Der Patient muss sich auf den Rücken legen und die Beine anheben.

Es ist notwendig, das Bewusstsein des Patienten zu prüfen, ob er Fragen beantwortet, ob er auf mechanische Irritation reagiert.

Geben Sie die Atemwege frei. Drehen Sie den Kopf zur Seite und entfernen Sie Schleim, Fremdkörper aus dem Mund, ziehen Sie die Zunge heraus (wenn der Patient bewusstlos ist). Als Nächstes müssen Sie sicherstellen, dass der Patient atmet. Bei Atemstillstand und Herzschlag die kardiopulmonale Wiederbelebung beginnen. Bei schwerem Ödem und Krampf der Atemwege kann eine Lungenbeatmung vor der Verabreichung von Adrenalin jedoch nicht wirksam sein. In solchen Fällen wird daher nur eine indirekte Herzmassage angewendet. Bei einem Puls wird keine indirekte Herzmassage durchgeführt!

Und so kurz und informativ, danke.

> Bei Kontakt mit dem Allergen kann eine Anaphylaxie über mehrere Minuten zum Tod führen
> Wenn der Bronchospasmus nicht innerhalb von 15 Minuten aufhört, wird eine zweite Injektion verabreicht.
okey

Und wenn nicht, bedeutet Bronchospasmus nicht immer das vollständige Aufhören der Atmung. Manchmal ist die Atmung gestört, weil Viele Bronchien sind verengt, und daher ist die Atmung eingeschränkt, aber es wird geschwächt, dann ist eine zweite Dosis erforderlich, um Komplikationen zu vermeiden. Übrigens, im Westen sind Inhalatoren auf Adrenalinbasis schon vor langer Zeit aufgetaucht, wir haben es noch nicht gesehen.

Und selbst wenn das so ist, wird die Angelegenheit nicht mit Adrenalin allein enden.

Anaphylaktischer Schock entwickelt sich oft sofort (3-5 Minuten) und eine Person kann vor seinen Augen sterben. Die auf dem Bild dargestellten Symptome haben nicht einmal Zeit, sich zu entwickeln, außer um den Blutdruck zu senken und unfreiwilliges Wasserlassen. Zusätzlich zu Adrenalin in diesem Zustand müssen Steroidhormone unbedingt verabreicht werden. Um wirksam zu sein, müssen Medikamente ausschließlich intravenös verabreicht werden.

In jeder medizinischen Organisation gibt es ein sogenanntes Anti-Schock-Paket und daneben eine Anleitung. Die Einführung von Medikamenten endet noch nicht dort. Solche Patienten benötigen eine kompetente Durchführung der pulmonalen und kardialen Reanimation. Trotzdem sterben Patienten in den Mauern von medizinischen Organisationen manchmal vor einem anaphylaktischen Schock.

Daher ist es unwahrscheinlich, dass die Einführung von Adrenalin als Selbsthilfe oder gegenseitige Hilfe Kosten verursacht. Die Sterblichkeit aufgrund eines anaphylaktischen Schocks ist selbst bei professioneller Pflege extrem hoch.

Der Autor natürlich. berührte ein sehr wichtiges Thema. Da ich nicht genügend Wissen hatte, war ich etwas optimistisch in Bezug auf das Problem der Unterstützung eines anaphylaktischen Schocks.

Im Leben ist alles viel tragischer.

Hast du den Beitrag sorgfältig gelesen? Ich glaube nicht, dass ein anaphylaktischer Schock sehr oft auf der Straße zu sehen ist, aber vielleicht gibt es sogar eine Apotheke in der Nähe, und dann besteht eine Chance. Was ich beschrieben habe, kann sicherlich von jedem gemacht werden, aber weitere Manipulationen können nur von einem Arzt vorgenommen werden. Dies ist das Wesentliche der Post. Wenn Sie möchten, kann ich einen Posten erstellen, in dem Sie viele Informationen über ASH, Symptome, Erste Hilfe, Behandlung, Ergebnisse und Pathogenese eingeben können. Aber ich denke, viele werden es nicht beherrschen, aber mit einer detaillierten Beschreibung wird es eine riesige Menge an Informationen geben.

Natürlich habe ich die von Ihnen bereitgestellten Informationen sorgfältig studiert. Es spiegelt die Ätiologie, Pathogenese, Klinik, Diagnose, Behandlung, Rehabilitation und klinische Untersuchung in der ASH nicht genau wider. Und klar für Nicht-Spezialisten konzipiert. Ich denke, dass ein Nicht-Experte sie irreführt und die Illusion erzeugt, dass die Einführung von Adrenalin in den Muskel das Leben eines Patienten mit ASH retten kann. In der Tat ist das nicht ganz richtig. Das wissen auch die Experten. Und aus dem Internet können alle Informationen zu jedem Thema von jedem sein, der nur einen Computer besitzt. Aber das macht einen Menschen nicht zum Spezialisten. Er wird ein belesener Amateur, der ihn nicht ehrt.

Fachleute wissen außerdem, dass sich AF zu Insektenallergenen auf Feld, Wald, Wiese, Strand usw. entwickeln kann. d.h. weit weg von besiedelten Gebieten und vor allem von Apotheken.

Für solche Fälle gibt es besondere Vorkehrungen, um sich auf diesen Anlass vorzubereiten. Besonders für Patienten mit Allergien. Auch die Experten zu diesen Veranstaltungen sind sich dessen bewusst.

Und schließlich die Hauptsache - wenn Sie ein Arzt sind und solche Informationen mitbringen, dann sind Sie ein schwacher Arzt. Wenn es sich nicht um einen Arzt handelt (was wahrscheinlich ist), sollten Sie keine Beiträge zu Themen verfassen, die Sie nicht verstehen.

Glauben Sie mir, Sie müssen sehr lange lernen. Der Arzt muss die Differentialdiagnose von Krankheiten sehr gut kennen, um richtig zu heilen. Dies ist Kunstflug für den Arzt. Das Lesen der Informationen im Internet (Buch) reicht offensichtlich nicht aus, um Medizin zu verstehen! Spezielle Informationen werden von einem Facharzt für einen Facharzt geschrieben. Aber nicht für den Patienten.

Und dann über den Adrenalin-Patienten an einen Patienten, der keinen anaphylaktischen Schock darstellt, sondern beispielsweise eine hypertensive Krise.)))

http://pikabu.ru/story/neotlozhnaya_pomoshch_pri_anafilakticheskom_shoke_4951298
Weitere Artikel Über Allergene