Wie manifestiert sich eine Katzenallergie: Symptome und Anzeichen der Krankheit

Allergie - eine der ältesten, lange Zeit wenig erforschten Erkrankungen des Menschen. Die moderne Medizin hat kürzlich den Mechanismus des Auftretens von Unwohlsein untersucht.

Allergie ist keine Krankheit im klassischen Sinne, sondern eine Reihe von Zuständen, die durch eine unzureichende Reaktion des Immunsystems auf tatsächlich harmlose Substanzen verursacht werden.

Die Überempfindlichkeit gegen Allergene äußert sich in einer erhöhten Produktion von Immunglobulinen (insbesondere Antikörpern - Schutzprotein E). Immunoglobuline schützen den Körper vor unerwünschten "Gästen", unterdrücken Infektionen und tragen zur Zerstörung von Giftstoffen, Würmern und anderen Parasiten sowie verschiedenen Fremdstoffen bei.

Warum tritt eine allergische Reaktion auf?

Typischerweise ist der Gehalt an Antikörpern im Blut nicht signifikant, und wenn zu viele davon vorhanden sind, treten schmerzhafte Symptome unterschiedlicher Schwere auf. Wie sieht das aus?

Antikörper "greifen" an "Außenseitern" an (sie sind Fremdproteine, Allergene) und setzen sich auf den Membranen von "Fettzellen" ab, wo die Wirkstoffe gelagert werden.

Histamin, ein Wirkstoff, der am Abbau von Fremdproteinen beteiligt ist, wird aktiv aus Mastzellen freigesetzt. Während des Konflikts zwischen "unserem eigenen" und "fremden" entsteht ein Entzündungsschwerpunkt, bei dem Fremdmoleküle neutralisiert und verwendet werden. Und im Falle eines harmlosen Allergens dreht der Körper das Immunsystem gegen sich selbst an.

Äußerlich äußert sich dieser Prozess in Form von Entzündungsreaktionen: Hautausschlag, Juckreiz, Schleimproduktion in großen Mengen und dessen Ausfluss, Husten, Schnupfen, Konjunktivitis, verschiedene Ödeme.
Ein derart wachsames Immunsystem ist jedoch nicht so schlimm.

Die Medizin behauptet, dass Menschen mit allergischen Reaktionen weniger anfällig für bösartige Tumore sind.

Was hat die Krankheit verursacht? Wie schnell manifestiert es sich?

Allergene können fast alles sein: von der Haushaltschemie und der medizinischen Chemie bis zu Pollen, Fremdschweißpartikeln, Alkohol, Staub, Wolle, Metallen und anderen Substanzen. Mit der Verschlechterung der Umwelt manifestiert sich die Allergie in einer steigenden Anzahl von Menschen. So ist der Körper vor einer aggressiven äußeren Umgebung geschützt.

Laut Statistik betrifft heute eine Allergie eine von fünf Menschen auf der Welt. Die "Führer" sind allergisch gegen Tiere und insbesondere gegen Katzen. Wie erkenne ich eine Tierallergie?

Leider ist eine sofortige Feststellung nicht möglich. Normalerweise wird eine Allergie verständlich, wenn die Abhängigkeit des Auftretens von Beschwerden vom Kontakt mit einem Tier deutlich wird. Dies ist nur nach vorübergehender Beobachtung möglich.

Alternative Allergien wirken sich indirekt auf die Vererbung aus. Wenn es in der Familie Allergien gab, steigt das Risiko für Allergien.

Und nicht notwendigerweise können Allergene gleich sein: Die Natur des Unwohlseins beruht auf dem Verhalten des Immunsystems und nicht auf bestimmten Substanzen und Reaktionen darauf.

Die Reaktion auf Katzen ist unterschiedlich ausgeprägt, sie werden jedoch vor allem von Haut, Augen, Atemwegen und Blut befallen. Die Reaktion kann in der Intensität variieren: von leichtem Juckreiz, Rhinitis oder Rötung der Augen bis zu den schwerwiegendsten Folgen in Form von anaphylaktischem Schock, Angioödem, weinenden Geschwüren, ähnlich wie bei Ekzemen und anderen akuten Erkrankungen.

Was bewirkt genau eine Schutzreaktion im Kontakt mit einem Tier?

Die Quelle der Probleme ist ein spezielles Protein - Katzenprotein. Bei der Interaktion mit dem "nativen" Protein bewirkt es eine Reaktion des Immunsystems, und eine große Menge Antikörper wird in das Blut freigesetzt, wodurch wiederum Histamin freigesetzt wird.

Katzenartige Allergene sind nicht nur in Wolle zu finden, wie allgemein angenommen wird. Aggressives Protein ist buchstäblich überall:

  • in Wolle
  • in keratinisierten Hautschuppen (Katzenhaare),
  • im Speichel eines Tieres,
  • auf hocker
  • in Krallen

Gefahr ist alles: selbst die Orte, an denen die Katze gerne ist. Proteinpartikel bleiben auf Plaids, Teppichen, auf einem Bett, auf einem Sessel - überall hinterlässt ein Haustier Spuren von Protein. Wenn also eine schmerzhafte Veranlagung vorliegt, verwandelt sich ein niedliches Haustier in eine Bedrohung, in eine „Laufbombe“.

Allergien gegen Katzen: Symptome

Die ersten Anzeichen einer Allergie gegen Katzen können sofort, akut oder nach einiger Zeit auftreten.

    Langsame Unwohlsein ist relativ sicher.

Sie kann schrittweise wachsen und neue "Überraschungen" erlangen. Manchmal, nach einem abrupten Ende des Kontakts mit dem Haustier, dem Waschen von Kleidung und Wäsche, einer gründlichen Nassreinigung und Belüftung des Raums, schwindet die Reaktion und verschwindet. In solchen Fällen sind herkömmliche Antihistaminika für die Zukunft ausreichend und vorausschauend.

Sofortige akute Reaktionen sind gefährlich.

Da der Körper das Tempo und die Intensität einer allergischen Reaktion nicht bewältigen kann, können die Folgen tödlich sein. Daher ist es im Falle einer schnell zunehmenden Unwohlsein erforderlich, einen Krankenwagen zu rufen und umgehend allergikerfreundliche medizinische Hilfe bereitzustellen.

Die Ausprägung von Allergien gegen Katzen kann je nach Art des Kontakts unterschiedlich sein:

    Wenn eine Person eine Katze gestreichelt hat, kann die Haut reagieren, Juckreiz tritt auf, manchmal Rötung, ein leichter Ausschlag, wie bei einer Urtikaria.

Bei längerem Kontakt treten möglicherweise Blasen auf. Wenn die Lieblingsklauen des Haustieres auftreten, kann an der Kontaktstelle ein starker Entzündungsprozess und an der Hautstelle eine starke und schmerzhafte Schwellung auftreten.

Konjunktivitis kann sich entwickeln, wenn das Augenprotein mit dem Katzenprotein versetzt wird.

Es kann auch mit unterschiedlichem Schweregrad ausgedrückt werden: von roten Augen, Juckreiz, Brennen, Photophobie, Zerreißen bis zu Glaskörperödemen an der Hornhautoberfläche, Entzündungen der Blutgefäße der Augen, starken Schwellungen der inneren Oberfläche der unteren und oberen Augenlider und sogar Blepharitis.

In kritischen Fällen können auch klebrige, eiterartige, weiße, fadenähnliche Eiweißklumpen, die Schmerzen verursachen, aus den Augen freigesetzt werden. Blinzeln kann schmerzhaft werden.

Häufig beeinflusst das Katzenallergen die Atemwege.

Es manifestiert sich als allergische Rhinitis, schwere Bronchitis, Asthma bronchiale. Eine Person niest, eine laufende Nase erscheint, manchmal ist der Nasopharynx entzündet und geschwollen, die Mandeln schwellen an und es wird schwierig, sie zu schlucken.

Möglicherweise treten trockener Husten, Jucken in der Luftröhre, Atemnot, Würgen, Luftgefühl, starkes Erbrechen und Keuchen während der Ausatmung mit Husten auf.

Solche Bedingungen sind unsicher, und wenn der Kontakt mit dem Haustier fortbesteht, kann es zu Asthma bronchiale mit Asthmaanfällen kommen, und in extremen - sehr gefährlichen - Manifestationen kann Quinckes Ödem zusammenbrechen und dies ist eine echte Bedrohung für das Leben.

  • Die Reaktion von Blut auf Katzenprotein kann auf einen leichten Temperaturanstieg begrenzt sein und sich als eine Erkrankung wie eine beginnende Grippe mit Schüttelfrost, Schweregefühl in den Bronchien, Brennen im ganzen Körper, allgemeines Unwohlsein und Kopfschmerzen äußern.
  • Wie manifestiert sich eine Katzenallergie bei Erwachsenen und Kindern?

    Die Anzeichen von Katzenallergien bei Erwachsenen und Kindern sind nahezu identisch. Der Unterschied in den Nuancen und dem Gefährdungsgrad. Ein kleines Kind kann nicht erklären, was mit ihm los ist. Worauf müssen Sie achten?

    • Das Atmen während eines allergischen Anfalls bei Kindern wird oft gestört: Schwieriges Atmen lässt das Kind buchstäblich nach Luft schnappen, und das Ausatmen ist schwierig, insbesondere am Ende. Sie können das Kind bitten, bis zum Ende scharf auszuatmen - und das Keuchen ist ohne Stethoskop zu hören.
    • Wenn das Kind sich die Augen reibt, muss auf die Gefäße, den Zustand der Sklera und die inneren Schleimflächen der Augen geachtet werden. Die ersten Anzeichen einer Konjunktivitis sollten alarmiert werden.

  • Sehr gefährliche Kratzer. Wenn die Katze das Kind kratzt, muss die Wunde sofort behandelt werden. Bei den ersten Anzeichen eines zunehmenden Ödems müssen Sie den Arzt anrufen und Ihr Haustier isolieren.
  • Wenn ein akuter Prozess abläuft, kann es zu Zyanose - Verdunkelung und Zyanose der Haut - kommen, die von Sauerstoffmangel aufgrund von Erstickung spricht. In solchen Fällen sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen.
  • Die notfallmedizinische Versorgung eines Kindes während einer allergischen Reaktion ist auch notwendig, wenn sein Körper plötzlich anschwillt.

    Die gefährlichste Art der Reaktion auf das Allergen - Angioödem. In der Regel betrifft Schwellungen weiches, brüchiges Gewebe: Augenlider, Lippen, Wangen, Nackenschwellung, Arme, Beine und Körperteile, an denen sich die Genitalien befinden. Dieser Zustand erfordert sofortige ärztliche Hilfe und meistens einen Krankenhausaufenthalt. Natürlich muss der Gedanke, ein Tier zu Hause zu behalten, für immer vergessen werden.

    Die Kommunikation von Kindern und Tieren hat ihre eigenen Merkmale. Je früher es beginnt, desto geringer ist das Risiko von Allergien. Außerdem "wachsen" Kinder oft aus der Krankheit heraus, da sich der junge Organismus schnell verändert und sich an den umgebenden Raum anpasst.

    Leider ist es für Erwachsene schwieriger, die Intoleranz gegen Allergene loszuwerden. Nachdem Sie sich entschieden haben, das Haustier im Haus zu lassen, ist es notwendig, den Kontakt mit dem „Katzenprotein“ zu minimieren.

    Welche Katzenrassen sind sicher?

    Da es sich bei dem Allergen um Katzenprotein und nicht um Wolle handelt, ist die Tatsache, dass sich die Katze in der gleichen Wohngegend mit gefährdeten Allergien aufhält, für die Gesundheit gefährlich.

    Bei der Auswahl eines Haustieres stellt sich die Frage: Welche Tiere sind vom Standpunkt der Allergene aus sicher. Die Antwort kann Tierfreunde enttäuschen. Voll hypoallergene Katzen gibt es nicht. Sogar ein "glatzköpfiger" Vertreter der Katzenfamilie kann eine Person zu einem schweren Angriff bringen.

    Es gibt zwar interessante Beobachtungen:

    • Kätzchen verursachen normalerweise keine gewalttätigen Abwehrreaktionen des Körpers und sie fließen leicht ohne akute Symptome. Je reifer ein Haustier ist, desto aggressiver ist sein Protein.
    • Wenn es sich bei dem Haus nicht um ein Tier handelt, sondern um mehrere Tiere, verringert sich das allergische Risiko.

  • Schwere Folgen verursachen Männer. Möglicherweise ist dies auf die Angewohnheit zurückzuführen, dass Katzen das Territorium in kleinen Urinanteilen markieren. Es wurde beobachtet, dass kastrierte Katzen seltener und in geringerem Maße Beschwerden hervorrufen.
  • Ärger dieser Art von Personen mit einer weißen Fellfarbe ist selten, auch wenn sie flauschig und langhaarig sind.
  • Das Risiko wird reduziert, wenn Sie die Katze pflegen, sauber halten und alle Katzenzubehörteile darauf achten, dass sich die Haut des Tieres nicht ablöst, kämmen. Es ist wahr, dass alle diese Hygieneverfahren keine Allergiker verursachen sollten. Es ist besser für ihn, den direkten Kontakt mit dem Tier auf ein Minimum zu reduzieren.
  • Allergien gegen Katzenhaare sind nicht tödlich. Wenn die schmerzhaften Symptome nicht über die "rote Linie" hinausgehen, wo es zu einer Bedrohung für Gesundheit und Leben kommt, können Sie sich nicht von einem flauschigen oder haarlosen Haustier für immer trennen.

    Natürlich müssen Sie immer das Risiko eines allergischen Anfalls berücksichtigen, die entsprechenden Medikamente zur Hand haben, von Zeit zu Zeit Ihren Arzt aufsuchen und die Hygiene Ihres Hauses, Ihres Tieres und Ihrer eigenen Person streng einhalten. Es ist ratsam, ein Haustier nicht an Orten zu lassen, an denen die gefährdete Person am häufigsten ist: ein Schlafzimmer, ein Arbeitszimmer, eine Küche.

    Die ideale Option ist, in einem Privathaus zu leben, wenn die Katze die meiste Zeit auf der Straße ist.

    Verwandte Videos

    Sehr gut und ausführlich über die Ursachen und Symptome der im folgenden Video beschriebenen Allergien:

    http://101allergia.net/allergeny/zhivotnye/allergiya-na-koshek-simptomy-i-priznaki.html

    Was tun, wenn Sie allergisch gegen Katzen sind: grundlegende Empfehlungen und Behandlungsmethoden

    Laut Statistik tritt eine Allergie gegen Katzen bei 15% der Menschen auf. Allergene können je nach Empfindlichkeit der Person schwere laufende Nase, Husten, Juckreiz und andere unangenehme Symptome verursachen. In dieser Situation ist es natürlich die beste Option für Allergiker, den Kontakt mit einem Reizstoff, dh mit Katzen, zu vermeiden. Und natürlich bringen Sie die Katze nicht zu sich nach Hause. Was tun jedoch mit Katzenallergien, wenn die Krankheit nach dem Erwerb des Tieres entdeckt wurde? Geben Sie Ihrem geliebten Haustier oder bekämpfen Sie Allergien auf andere Weise?

    Diagnose von Allergien gegen Katzen

    Zunächst muss genau festgestellt werden, dass die daraus resultierenden unangenehmen Symptome auf eine allergische Reaktion auf Katzen hinweisen. Es sollte sofort darauf hingewiesen werden, dass die Ursache für Allergien nicht die Haare des Tieres sind, wie viele glauben, sondern der Speichel und andere Sekrete. Gleichzeitig hängt das Vorhandensein oder Fehlen einer allergischen Reaktion auf einen Reizstoff in einer Person, deren Körper für dieses Allergen empfindlich ist, in keiner Weise von der Katzenrasse oder der Felllänge ab.

    Die häufigsten Symptome einer Katzenallergie sind:

    • laufende oder verstopfte Nase;
    • Kurzatmigkeit;
    • Husten;
    • Juckreiz und Rötung der Haut, das Auftreten eines kleinen Hautausschlags, Urtikaria;
    • Augenreizung und -rötung (allergische Konjunktivitis), Tränenfluss;
    • Niesenanfälle.

    Um andere mögliche Ursachen für allergische Reaktionen beim Menschen vollständig zu beseitigen, wird empfohlen, das Tier mindestens eine Weile zu verabreichen. Das Verschwinden der Symptome nach Entfernung des Kontakts mit dem Tier ist eine Bestätigung dafür, dass er die Krankheit verursacht hat.

    Manchmal ist es nicht möglich, Katzenallergien zu diagnostizieren, da unangenehme Symptome sogar mehrere Stunden nach dem Kontakt mit dem Tier auftreten können. Darüber hinaus kann eine allergische Reaktion auf Katzen auftreten, wenn sich die Person gerade im selben Raum mit dem Tier befand und es nicht einmal sah.

    Bei Asthmatikern wird Überempfindlichkeit gegen Katzen beobachtet. Für viele von ihnen genügen bereits wenige Sekunden, um sich im selben Raum mit dem Tier zu befinden, um eine deutliche Verschlechterung ihres Zustands und eine Verschlimmerung der Krankheit zu spüren.

    Um die Krankheit zu diagnostizieren, führen Allergiespezialisten Hauttests durch und überweisen einen Patienten mit Allergiesymptomen zu einem Bluttest. Wenn die Diagnose bestätigt ist, wird eine antiallergische Behandlung verordnet.

    Allergie-Behandlung

    Das einfachste und effektivste Mittel gegen Katzenallergien ist die vollständige Beseitigung des Kontakts mit dem Allergen. Wenn Sie sich nicht von Ihrem geliebten Haustier trennen möchten, können Sie versuchen, diesen Kontakt zu minimieren und einen Allergologen zu konsultieren, der eine Allergie gegen Katzen verschreibt.

    Statistiken zeigen, dass die Hälfte der Allergiker noch mit Katzen im selben Haus leben kann, vorbehaltlich bestimmter Regeln. Durch den kontrollierten Zustand der Krankheit können Sie die Entstehung der Krankheit vermeiden und die Symptome von Allergien beseitigen. Wenn alle Empfehlungen und vorgeschriebenen Pillen nicht helfen, besteht der einzige Ausweg darin, sich für immer vom Tier zu trennen. Es gibt auch Fälle, in denen eine Person im Laufe der Zeit nicht mehr auf ein Allergen reagiert und die Krankheit vollständig verschwindet.

    Zur Behandlung einer Krankheit wird ein Arzneimittel verschrieben, das einen Antihistaminikum und einen Ödemeffekt hat (Claritin, Suprastin, Benadryl und andere). Verschriebene Pillen und andere Medikamente blockieren das Allergen, lindern Schwellungen, reduzieren Juckreiz und andere Symptome der Krankheit.

    Darüber hinaus kann der Arzt Immunstimulanzien verschreiben, die die Immunreaktion des Körpers beeinflussen, wodurch die Anfälligkeit von Menschen für verschiedene Allergene verringert wird. Für den gleichen Zweck werden Wiederherstellungsverfahren empfohlen: regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft, körperliche Anstrengung, gute Ernährung.

    Traditionelle Medizin

    Bei der Behandlung von Tierallergien können Sie die bewährten Rezepte der traditionellen Medizin anwenden:

    • Löwenzahnsaft. Um den Saft zuzubereiten, müssen Sie das Löwenzahngras durch eine Fleischmühle überspringen, mit Gaze einwickeln und auspressen. Der entstehende Saft wird im Verhältnis 1: 1 mit Wasser verdünnt und zum Kochen gebracht. Das Medikament sollte zweimal täglich 20 Minuten vor der Mahlzeit 3 ​​Teelöffel eingenommen werden. Die Behandlung von Allergien dauert 1,5-2 Monate;
    • Infusion von Wasserlinsen. Lemna gilt als sehr wirksames Mittel gegen Allergien. Für die Zubereitung der Infusion benötigen Sie 10 Teelöffel frische Entengrütze, gießen Sie 0,5 Liter Wodka und lassen Sie sie eine Woche lang brauen. Nehmen Sie dreimal täglich eine Infusion von Wasserlinsen für 15-20 Tropfen, verdünnt in Wasser.
    • Kräuterbad. Für die Vorbereitung der medizinischen Sammlung für das Bad benötigen Sie in gleichen Mengen (5 Esslöffel) die Serie, Schöllkraut, Johanniskraut, Salbei, Kamillenblüten und Baldrianwurzel. 5 Esslöffel der Mischung gossen 1 Liter kochendes Wasser. Die Brühe sollte infundiert werden (ca. 30 Minuten), dann kann sie abgelassen und in das Bad gegeben werden. Dieses Kräuterbad zur Beseitigung der Symptome einer Allergie gegen Katzen kann alle zwei bis drei Tage für 15 Minuten eingenommen werden.

    Empfehlungen für Katzenallergien

    Die Einnahme von Medikamenten verringert die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber dem Allergen und beseitigt die unangenehmen Symptome der Krankheit. Wenn die Katze jedoch noch im selben Haus mit dem Patienten lebt, bleibt die Frage, wie Allergien gegen Katzen geheilt werden können. Bei solchen Allergien, die mit Tieren im selben Haus leben, raten Ärzte, bestimmte Empfehlungen zu befolgen.

    1. Versuchen Sie, den Kontakt mit Tieren so gering wie möglich zu halten.
    Bei einer Person, die an Allergien leidet, ist es besser, einen längeren Kontakt mit einem flauschigen Haustier zu vermeiden. Sie sollten keine Katze an den Händen nehmen, kämmen, ins Gesicht bringen oder lange bügeln. Nach dem Kontakt mit der Katze sollten Sie sich die Hände waschen und wenn möglich Ihre Kleidung wechseln.

    2. Lassen Sie das Tier nicht ins Schlafzimmer.
    Da eine Person viel Zeit in einem Traum verbringt, ist es besser, das Schlafzimmer vollständig von einem Haustier zu isolieren. Wenn es aus irgendeinem Grund unmöglich ist, den Zugang zum Schlafzimmer zu schließen, müssen Sie die Tür zumindest für die Nacht schließen. Lassen Sie die Katze nicht auf der Bettallergie schlafen. Es wird auch empfohlen, im ganzen Haus oder zumindest im Schlafzimmer nur hochwertige und leistungsstarke Luftreiniger zu verwenden.

    3. Sorgen Sie für Sauberkeit im Haus und führen Sie täglich eine Nassreinigung der Wohnung durch.
    Obwohl das Fell der Katze kein Allergen ist, enthält es Speichelpartikel, Haut und andere Sekrete. Daher ist die Kosten sehr sorgfältig die Wohnung aufzuräumen. Es wird empfohlen, täglich nass zu waschen und den Boden und die Möbel 2-3 Mal pro Woche zu saugen.

    4. Staubansammlung beseitigen.
    Wie Sie wissen, sind flauschige Teppiche, Teppichböden und dicke Vorhänge ausgezeichnete Staubkollektoren. Sie sammeln Staub-, Schmutz- und Wollpartikel an, die bei Allergien einen neuen Krankheitsschub auslösen können. Es wird daher empfohlen, Teppiche und andere Gegenstände, die Staub sammeln, zu entfernen. Wenn dies nicht möglich ist, müssen Teppich und andere staubsammelnde Beschichtungen so oft wie möglich mit einer Bürste abgesaugt und gereinigt werden.

    5. Gehen Sie regelmäßig zum Arzt und überwachen Sie den Zustand.
    Ein Allergiker sollte seinen Zustand ständig überwachen, insbesondere wenn er ständig mit einem Reizstoff in Kontakt treten muss. Im Falle einer Verschlechterung des Zustands ist es ratsam, unverzüglich einen qualifizierten Allergiker zu kontaktieren und, falls erforderlich, eine Behandlung zu machen.

    6. Wasche das Tier öfter.
    Da sich das Allergen auf den Haaren des Tieres ansammelt, ist es sehr wichtig, die Katze regelmäßig zu waschen. Es ist ratsam, dies mindestens zweimal pro Woche zu tun. Dies sollte jedoch von jemandem aus der Familie der Allergiker und nicht von ihm selbst durchgeführt werden, da ein derart enger Kontakt mit der Katze zu einer Verschlimmerung der Allergie führen kann.

    Wenn alle diese Maßnahmen nicht erfolgreich waren und die Symptome von Allergien nicht verschwinden, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

    Autor des Artikels: Ruslana Alexandrova

    http://myallergiya.ru/lechenie/chto-delat-s-kotom.html

    Allergien gegen Katzen, was tun?

    Allergie gegen Katzen ist eine spezifische Reaktion des menschlichen Körpers auf Allergenproteine, die die Katze mit Speichel, Sekretion der Talgdrüsen und / oder Harn absondert.

    Wie erscheint eine Katzenallergie?

    Es wird angenommen, dass die Katze 5 bis 10 Allergenproteine ​​sekretiert, von denen heute nur 5 im Detail beschrieben und untersucht werden: Fel1 (Sekretoglobin); Fel2 (Albumin); Fel3 (Cystatin); Fel4 (Lipocalin); IgA (Katzen-Immunglobulin). In diesem Fall werden Allergien meistens durch Fel4 verursacht, der im Urin und im Speichel von Katzen enthalten ist (63% der Fälle), und Fel1, der aus der Sekretion der Talgdrüsen und des Speichels ausgeschieden wird.

    Daher gibt es an sich keine Allergie gegen Katzenfell. Da die Katze jedoch ständig leckt und ständig aussterbende Haare verliert, wird Wolle zum idealen Verteiler und Träger von Allergenen. Auch Katzenallergene werden mit abgestorbenen Hautpartikeln von Tieren (Schuppen) übertragen. Cat Dander ist sehr gut, lässt sich leicht einatmen und kann überall eindringen.

    Wer ist am anfälligsten für Katzenallergien?

    Es wird angenommen, dass 5 bis 10% der Weltbevölkerung auf dem einen oder anderen Grad allergisch auf Katzenproteine ​​sind. Katzenartige Allergene gehören zu den aggressivsten Tierallergenen. Wenn Sie also nicht allergisch gegen Hunde sind, bedeutet dies nicht, dass es keine Allergie gegen Katzen gibt. Wenn jedoch eine Allergie gegen Katzen vorliegt, wird sich höchstwahrscheinlich auch eine Allergie gegen Hunde entwickeln.

    Risikogruppen umfassen:

    Allergien treten selten alleine auf, in der Regel entwickeln Allergiker eine unzureichende Immunantwort auf mehrere Allergene gleichzeitig.

    Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass eine Allergie vererbt wird, und wenn Ihre Mutter auf Pollen reagiert hat und es keine Probleme mit Katzen gab, bedeutet dies nicht, dass Sie dies auch tun werden. Allergien in der Geschichte Ihrer Eltern können für Sie persönlich zur Entwicklung von Allergien gegen Katzen beitragen.

    Bei 30% der Asthmatiker verursacht eine Begegnung mit einer Katze einen Erstickungsangriff.

    Symptome von Katzenallergien

    • Jucken und Brennen in der Nase, Niesen, Nasenausfluss

    • Schwellung des Nasopharynx, Husten, Atemnot, Asthma

    • Trockenheit, Juckreiz und Brennen der Haut, Ekzem, Urtikaria, Dermatitis, Blasen

    • Entzündung, Reizung, Trockenheit, Rötung und Schwellung der Augen, Tränen

    • Müdigkeit, Reizbarkeit, Lethargie, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit

    In der Regel treten allergische Hauterscheinungen im direkten Kontakt mit einem Tier auf (Biss, Kratzer, Berührung). Atmungsprobleme können auftreten, auch wenn Sie keine Katze sehen und sich mehrere hundert Kilometer von Ihnen entfernt befinden. Zum Beispiel können die Symptome auftreten, wenn Sie mit dem Besitzer der Katze kommunizieren, deren Kleidung einige Tierhaare ihres geliebten Haustiers geklebt hat.

    Außerdem hat jede allergische Person ihre eigene Reaktion auf ein Allergen, die Allergie eines Menschen bleibt fast unbemerkt, und die Kommunikation mit einer Katze kann auf der Intensivstation in einem Krankenhausbett enden. Die Reaktionszeit für ein Allergen ist ebenfalls unterschiedlich: von wenigen Sekunden bis zu 4-5 Stunden nach Kontakt.

    Übrigens kann eine Allergie gegen die Katze durch eine längere Kommunikation mit der Katze sowohl zunehmen als auch fast vollständig verschwinden. In Bezug auf junge Kinder sind die Studien widersprüchlich: Einige sagen, dass das Leben mit einer Katze von der Kindheit an das Allergierisiko erhöht, andere wiederum das Gegenteil. Am wahrscheinlichsten hängt also alles von der angeborenen Prädisposition für allergische Reaktionen ab.

    Wie kann man Katzenallergien diagnostizieren?

    Nur ein Allergologe kann Katzen mit Allergien diagnostizieren! Es gibt zwei Tests: Blutspende für Antikörper und Hauttests. Eine Blutuntersuchung erweist sich zu oft als falsch positiv und allgemein fragwürdig. Hauttests sind informativer, sie sollten jedoch von einem echten Fachmann durchgeführt werden, da das Ergebnis leicht verschmiert werden kann, beispielsweise aufgrund einer Tintenallergie, die Proben auf der Haut markiert.

    Die kompetente Diagnose von Allergien gegen Katzen ist äußerst wichtig, da das Fell der Katze nicht nur bei Allergenen der Katze, sondern auch bei Pollen, Staub, Milben usw. ein idealer Träger ist. Darüber hinaus kann die Katze selbst Allergien auslösen, aber damit verbundene Substanzen (Staub von Trockenfutter oder Toilettenspachtel, Shampoo, Flohprodukte usw.) oder Parasiten (Unterhautmilben, Flöhe).

    Allergien gegen Katzen, was tun?

    Allergien werden effektiv nur mit der vollständigen Entfernung des Allergens, dh der Katzen, behandelt. Wenn es aus irgendeinem Grund nicht möglich ist, sich von einer Katze zu trennen, und wenn sich eine allergische Reaktion in Form von Symptomen manifestiert, die nicht zu gefährlich und tolerierbar sind, dann finden Sie hier einige Tipps, die Ihnen helfen können, Allergien zu kontrollieren:

    • Holen Sie sich eine hypoallergene Katze oder reduzieren Sie die Sekretion und Verbreitung von Allergenen bei einer bestehenden Katze (weitere Einzelheiten in unserem anderen Artikel).

    • Die Pflege der Katze vollständig auf Familienmitglieder verlagern, die nicht allergisch sind, und die Kommunikation mit dem Haustier auf ein Minimum reduzieren (nicht bügeln, nicht küssen usw.), insbesondere wenn die Allergiesymptome Haut sind.

    • Lassen Sie die Katze nicht im Schlafzimmer (besonders auf dem Bett und dem Bettzeug!) Unter keinen Umständen.

    • Führen Sie so oft wie möglich eine gründliche Nassreinigung der Wohnung / des Hauses durch (Bodenwaschen, Abstauben).

    • Zum Polieren von Möbeln ein Spray verwenden, da Staub und Haare können sich nicht an der Oberfläche ansammeln.

    • Kaufen Sie einen Staubsauger mit HEPA-Filter und saugen Sie ihn oft (es ist besser, wenn nicht die Allergiker sich selbst absaugen).

    • Entfernen Sie alle Staub- und Wollbeutel: Stofftiere, Polstermöbel (Leder kann verwendet werden), Teppiche, schwere Vorhänge, Bettüberwürfe, Decken usw.

    • Kaufen Sie einen Luftbefeuchter und einen Luftreiniger mit HEPA-Filter und verwenden Sie diese regelmäßig.

    • Bewahren Sie Kleidung in Plastiktüten, in geschlossenen Schränken auf und waschen Sie häufiger.

    • Waschen Sie Ihre Hände nach jedem Kontakt mit der Katze oder damit verbundenen Gegenständen.

    Natürlich helfen verschiedene Medikamente und Volksheilmittel, um die Symptome von Allergien zu lindern:

    • Kortikosteroide sind die einzigen antiallergischen Arzneimittel, die bei ständiger Anwesenheit eines Allergens Allergien wirksam begegnen können.

    • Die Nase sollte mehrmals täglich mit speziellen Salzlösungen bewässert werden.

    • Brennnessel und Pestwurz können eine allergische Reaktion reduzieren.

    • Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren verhindern Hautreaktionen.

    • Reduzierter Stress, richtige Ernährung, aktiver Lebensstil, erhöhte Immunität (Vitamin C, Verhärtung usw.) - wirken sich positiv auf den Allgemeinzustand des Körpers aus, was allergische Reaktionen jeglicher Art lindert.

    • Eine Immuntherapie mit "Impfungen" von Allergenen kann Sie für immer von Allergien befreien.

    Die Katze gehört zu Ihrer Familie und es macht keinen Sinn, sie bei den ersten Anzeichen von Allergien loszuwerden. Eine gründliche Diagnose ist immer erforderlich, und nur wenn die Allergie der Katze eindeutig festgestellt ist und ihre Symptome mit Lungenreaktionen und gefährlichen Ödemen verbunden sind, sollte man sich ein neues Zuhause für Ihr Haustier suchen.

    http://pochemukot.ru/zdorove-koshki/chelovek-i-koshka/allergiya-na-koshek-chto-delat

    Katzenallergie was zu tun ist

    Bei einer Allergie gegen Katzen ähneln die Symptome bei Kindern der Erkältung. Die Erkrankung wird begleitet von Rhinitis, starkem Husten, Tränenfluss usw. Die Pathologie selbst ist ziemlich häufig. Jeder vierte Mensch leidet heute unter allergischen Manifestationen. Es kann eine Reaktion auf Staub, Pollen, Lebensmittel oder Medikamente sein. Allergen kann jeder sein.

    Die Krankheit verändert für immer die Lebensweise und das menschliche Verhalten. Für den Patienten ist es wichtig, den Kontakt mit dem Reizstoff zu vermeiden und die weitere Entwicklung der Pathologie nicht zu provozieren, die sich zu einer ernsthafteren Erkrankung, zum Beispiel Asthma, entwickeln kann. Aber wie soll man das machen, wenn sich die Allergie gegen ein geliebtes Haustier manifestiert? Wie kann ein Kind sich von einem treuen Freund verabschieden? Diese Fragen werden oft von ängstlichen Eltern gestellt.

    Ursachen von Allergien

    Sehr oft ist die Krankheit erblich und wird von einem der Eltern auf das Kind übertragen. Wenn beide Elternteile diese Pathologie haben, wird dies mit einer Wahrscheinlichkeit von 80% bei einem Kind auch der Fall sein.

    Wenn der Arzt eine Katzenallergie diagnostiziert hat, ist dies nicht ganz richtig. Pathologische Reaktionen sind nicht auf die Länge oder Dicke der Haare des Tieres zurückzuführen. Sie werden durch ein spezielles Protein verursacht, das in feline Sekreten enthalten ist: Speichel, Urin und Haut. Wenn also ein Kind allergisch auf eine Katze reagiert, werden selbst kahle Rassen der Katzenfamilie eine Verschärfung der Erkrankung provozieren.

    Sogar Glatzkatzenrassen können bei Kindern eine Reaktion hervorrufen.

    Wenn ein Tier in einer Familie lebt, hinterlässt es normalerweise überall Spuren seiner Anwesenheit. Die kleinsten abgestorbenen Hautpartikel setzen sich schnell auf der Oberfläche von Möbeln, Teppichen und Kleidungsstücken ab. Besonders hohe Wahrscheinlichkeit, unangenehme Symptome der Krankheit aufzuwecken, wenn das Tier auf der Straße ist. In einer solchen Situation kann die Reaktion nicht einmal auf dem Fell der Katze sein, sondern auf Pollen, Schimmelpilzsporen oder Staubteilchen, die das Tier auf sich trägt.

    Besonders anfällig für Kinderallergien. Wenn das Kind vor dem 15. Lebensjahr keine Symptome der Krankheit erfahren hat, wird es sich höchstwahrscheinlich in Zukunft nicht manifestieren. Assoziierte pathologische Zustände der Erkrankung werden häufig zu Asthma bronchiale und Allergie gegen Hausstaubmilben.

    Um die genaue Ursache der pathologischen Reaktion festzustellen und die Diagnose einer Allergie gegen die Katze zu bestätigen, werden dem Kind spezielle Tests unterzogen. Solche Analysen helfen, die Ursache der Pathologie genau zu bestimmen. Und wenn die Diagnose einer Allergie gegen Wolle bestätigt wird, entscheiden die Eltern, was zu tun ist und wohin sie ihr Lieblingstier bringen sollen.

    In dem Video erzählt Dr. Komarovsky ausführlich über das Thema unseres Artikels:

    Hauptsymptome

    Wie manifestiert sich eine Katzenallergie bei Kindern? Eine solche Frage wird häufig in Familien gestellt, in denen ein Tier vorhanden ist. Es gibt Situationen, in denen die Symptome von Allergien nicht sehr ausgeprägt sind und die Krankheit mit einer anderen Erkrankung verwechselt wird. Es betrifft vor allem kleine Kinder, da ihr Körper auf einen Reiz anders reagieren kann. Die Pathologie kann von Darmbeschwerden, Blähungen oder abnormalem Stuhlgang begleitet sein.

    Bestätigen oder ablehnen die Diagnose kann nur ein Arzt, und nur ein Spezialist, im Falle der Bestätigung von Allergien gegen Katzen bei Kindern, sollte ein Medikament verschreiben. Selbstbehandlung, insbesondere bei der Behandlung eines Säuglings, ist inakzeptabel.

    In anderen Situationen gibt es fast keine Probleme mit der Diagnose, die Pathologie manifestiert sich in der Regel durch bekannte Symptome:

    1. Der Patient hat spontan ohne erkennbaren Grund zu niesen. Dies ist das erste Anzeichen einer Katzenallergie.
    2. Oftmals Nase und laufende Nase. Wenn das Allergen ständig auf den Körper einwirkt, kann aus einer laufenden Nase eine chronische werden.
    3. Es kann zu trockenem Husten, Keuchen oder Kurzatmigkeit kommen.
    4. Die Krankheit kann sich durch Hautausschläge, Rötung des Kratzers oder Biss äußern.
    5. Benommenheit und Lethargie im Verhalten.
    6. Einige haben Symptome wie Zerreißen oder Rötung der Augen.

    Rötung und Tränen der Augen sind häufige Manifestationen von Allergien.

    Achten Sie bei der Diagnose der Pathologie vor allem auf äußere Erscheinungen. Typischerweise werden Symptome in Form von Hautausschlag oder Rhinitis leicht gestoppt und stellen keine Gefahr für das Leben dar. Manchmal reagiert der Körper jedoch sehr heftig auf einen Reiz, der zum Beispiel ein Larynxödem hervorrufen kann. Dieser Zustand ist für alle Menschen sehr gefährlich, vor allem aber für Neugeborene, da er seine Gefühle nicht beschreiben und um Hilfe bitten kann.

    Die Reaktion tritt normalerweise unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Tier auf, obwohl manchmal Symptome nach einer bestimmten Zeit auftreten können. Außerdem kann nur ein Symptom oder mehrere Symptome gleichzeitig beobachtet werden. Alles hängt von den individuellen Eigenschaften des Organismus ab.

    In dem Video spricht ein Kinderarzt über das Problem der Auswirkungen von Haustieren auf die Gesundheit von Kindern:

    Behandlungsmethoden

    Die Behandlung der Reaktion des Körpers auf den Reiz wird unter Verwendung von Standardtechniken durchgeführt. Sie können in Kombination oder separat verwendet werden. Dies hängt von der Stärke der Allergie ab.

    Normalerweise wird dem Baby ein Antihistaminikum verschrieben. Solche Medikamente blockieren die Auswirkungen des Allergens auf den Körper. Wenn die Pathologie von ernsteren Komplikationen begleitet ist (Schleimstagnation, Schwellung), wird zusätzlich eine symptomatische Behandlung durchgeführt.

    Keine der vorhandenen Methoden kann Allergien nicht vollständig beseitigen. Die Behandlung der Pathologie beruht ausschließlich auf der Linderung von Symptomen.

    Um eine Verschärfung zu verhindern, sollten Sie allgemeine Richtlinien beachten:

    1. Selbst ein kurzzeitiger Kontakt mit einem Tier kann eine Reaktion auslösen. Daher ist es ratsam, jeden Kontakt zu vermeiden. Besonders ausgeprägt ist die Reaktion, wenn die Katze oder Katze oft mit dem Kind spielt.
    2. Es wird empfohlen, keine Personen zu kontaktieren, die eine Katze haben. Auf ihrer Kleidung können sich Wollstückchen befinden.
    3. Wenn die Eltern wissen, dass das Kind bald mit einem Allergen konfrontiert wird (z. B. einem Gast), muss ihm in solchen Situationen jedes Mal ein hypoallergenes Heilmittel gegeben werden. Eine solche vorbeugende Maßnahme trägt dazu bei, unangenehme Folgen zu vermeiden.
    4. Wenn eine allergische Reaktion eine Hauskatze provoziert, muss sie nachgeben. Selbst wenn der direkte Kontakt mit dem Tier vermieden wird, kann das Auftreten solcher Manifestationen nicht ausgeschlossen werden, da der Reiz nicht die Katze selbst ist, sondern deren Ausscheidung. Das Tier lebt in einer Wohnung oder einem Haus und hinterlässt überall seine Fußspuren.

    Wenn Allergien auftreten, ist es sehr wichtig, den Kontakt des Kindes mit der Katze zu begrenzen.

    Wo sollte die Katze sein, wenn das Kind allergisch ist? Dies ist für viele Eltern ein sehr aktuelles Thema. Schwierigkeiten ergeben sich nicht nur, weil Sie Ihr Haustier irgendwo befestigen müssen. Normalerweise hängt die Familie sehr an seinem geliebten Haustier.

    Um mit allergischen Manifestationen fertig zu werden, müssen Medikamente eingenommen werden. Aber welche Mittel sind besser zu benutzen? Bei der Behandlung von Allergien ist es sehr wichtig, einen Spezialisten zu konsultieren. Nur ein Arzt, der sich auf die individuellen Merkmale des Körpers konzentriert, kann geeignete Medikamente verschreiben. In diesem Fall müssen Sie das Arzneimittel nicht täglich einnehmen, sondern nur, wenn sich die Allergie durch unangenehme Symptome äußert.

    Nach Meinung von Experten gilt die Allergie gegen Katzenhaare bei einem Kind als die häufigste aller bestehenden allergischen Reaktionen. Viele Kinder können trotz der großen Liebe zu Haustieren nicht mit ihnen in Kontakt treten.

    Und das, weil schon der kleinste Kontakt mit Katzen sofort Symptome wie verstopfte Nase, Husten, Hautrötungen und vieles mehr verursachen kann.

    Gründe

    Die Ursachen einer allergischen Reaktion bei einem Kind hängen mit der Wirkung eines speziellen Proteins zusammen, das sich im Speichel des Tieres sowie auf der Haut und im Urin befindet. Daher braucht die Katze nur wenig Zeit, um auf dem Stuhl oder auf der Couch zu bleiben, so dass, wenn das Kind darauf sitzt, winzige Teile der toten Haut auf der Haut oder auf der Kleidung des Kindes liegen.

    Wenn das Kätzchen von einem Spaziergang kam, besteht die Möglichkeit, dass es zusammen mit dem Fell Staub, Schmutz oder sogar Schimmel auf der Straße aufnimmt, die der Auslöser von Allergien ist.

    Wenn Kinder also ein gesunkenes Immunsystem haben und der Körper zu empfindlich auf alle möglichen äußeren Faktoren reagiert, besteht ein großes Risiko, dass die Manifestation der Krankheit turbulent ist.

    Symptome

    Wenn Sie gegen Wolle allergisch sind, können ein oder mehrere Symptome auftreten. Zunächst müssen Sie auf die folgenden Symptome achten:

    • verstopfte Nase, ständiges Niesen, wenn eine Katze anwesend ist;
    • trockener Husten, schwieriges Atmen, Heiserkeit;
    • Augenrötung, Tränenfluss;
    • schlechte Laune, Müdigkeit, schnelle Müdigkeit;
    • Rötung der Haut, Reizung beim Kontakt mit dem Tier.

    Die Manifestation der oben genannten Symptome bei einem Kind kann entweder durch direkten Kontakt mit Katzen oder einige Zeit danach erfolgen. Zum Beispiel spielte der Junge mit einem Haustier auf der Straße, und als er einige Stunden später nach Hause kam, begann die Reaktion.

    Es ist zu beachten, dass einige spezifische Katzen- und Hunderassen Allergien auslösen können. In einigen Fällen können Allergien nicht am Tier selbst auftreten, sondern an einzelnen Komponenten, die in den Hygieneprodukten für Katzen oder im Futter enthalten sind.

    Außerdem kann die Allergie eines Kindes gegen Wolle saisonal bedingt sein. Zum Beispiel kann es im Herbst vorkommen und im Frühling vollständig verschwinden.

    Es ist möglich, dass Pollen oder Flusen zusammen mit der Reaktion auf Katzen die Entwicklung von Allergien beeinflussen. Im Allgemeinen können die Symptome einer Allergie bei einem Kind aufgrund der Entwicklung einer atopischen Dermatitis oder Pollinose auftreten. Außerdem werden Katzenallergien bei Kindern häufig vererbt.

    Wie zu bestimmen

    Sie können Ihr Haustier für eine Weile Ihren Nachbarn oder Freunden geben, um sicherzustellen, dass das Kind allergisch gegen Katzen- oder Hundehaar ist.

    Gleichzeitig ist es wichtig zu wissen, dass die Erreger, die mit der Katze in Ihre Wohnung gekommen sind, nicht mit der Katze verschwinden können, da sich Wolle und winzige Hautreste auf der Oberfläche von Möbeln und Kleidungsstücken festgesetzt haben. Deshalb müssen Sie das Haustier mit Wasser nass reinigen und den Raum lüften.

    Wenn Sie Allergiesymptome bemerken, sollten Sie diesem Tier nicht sofort die Schuld geben. Die beste Option wäre die Kontaktaufnahme mit einem Spezialisten sowie der Ausschluss möglicher Präzedenzfälle einer allergischen Reaktion.

    Wenn alle Anzeichen auf eine Allergie gegen Katzenhaare hindeuten, müssen Sie in diesem Fall einen Termin mit einem Arzt vereinbaren und allergische Tests durchführen.

    Es sollte jedoch verstanden werden, dass Standardtests nicht vollständig genau sein können, da eingeführte Allergene von einem Mischlingshaustier genommen werden, wenn eine allergische Reaktion durch eine bestimmte Rasse verursacht werden kann.

    Durch die Diagnose einer Tierhaarallergie können Sie den Kontakt mit Katzen rechtzeitig erkennen und beseitigen. In diesem Fall können Komplikationen bereits zu Beginn der Krankheitsentstehung verhindert werden. Für die Diagnose in der ersten Runde an den Allergologen.

    Der Therapeut behandelt einfache Formen allergischer Reaktionen, einschließlich Dermatitis oder Urtikaria. Die auftretenden Hautsymptome werden von einem Dermatologen untersucht.

    Wenn sich die Symptome einer allergischen Reaktion schnell entwickeln, sollte ein Notarztwagen hinzugezogen werden.

    Bei einem Arzttermin muss der Patient vollständig über seine Symptome und Beschwerden informiert sein. Es ist sinnvoll, die Fragen des Arztes genau und präzise zu beantworten, damit der Fachmann eine korrekte Diagnose stellen kann. Wenn Sie allergisch gegen Säuglinge sind, müssen Sie die visuellen Merkmale der Allergie zeigen.

    Was zu tun ist

    Die Behandlung vieler allergischer Manifestationen bezieht sich auf das Tätigkeitsfeld verschiedener Ärzte. So befasst sich der Nephrologe beispielsweise mit der akuten Glomerulonephritis, die in manchen Fällen eine Komplikation der Allergie darstellt.

    In der modernen Welt sollte der Kontakt mit Haustieren trotz moderner Erkenntnisse in der Medizin und Versuchen von Spezialisten, Allergiker vollständig zu heilen, völlig ausgeschlossen werden.

    Es ist verboten, mit der Katze zu spielen, zu streicheln, in der Wohnung zu behalten.

    Vorbereitungen

    Experten raten zu einer umfassenden Behandlung. Verschreiben Sie zunächst Antihistaminika, die die Wirkung eines Schlüsselerregers blockieren können. Im Inneren in Form von Tabletten werden solche Medikamente wie Tsetrin, Loratadin genommen.

    Wenn ein Hautausschlag auf der Haut auftritt, werden hormonelle Salben verwendet - Hydrocortison, Prednison und andere. Corticosteroidhormone können auch die Wirkung von Histamin blockieren. Um die Krankheit auf diese Weise zu behandeln, brauchen Sie nur ein Rezept des Arztes.

    Die Wirkung symptomatischer topischer Präparate ist notwendig, wenn Kratzer der Katzenklauen auftreten. In diesem Fall Wundheilungssalben und Antiseptika anwenden. Die am häufigsten verwendete Salbe Solcoseryl, die Kälberserum enthält.

    Der behandelnde Arzt verschreibt Diuretika, hypertonische Salzmischungen. Wenn die laufende Nase stabil ist, tragen Sie spezielle Nasentropfen mit Xylometazolin auf. Tränen sollten mit Augensalben behandelt werden. Wenn die Schleimhäute des Halses und der Bronchien geschwollen sind, müssen Mittel verwendet werden, die das Atmen erleichtern und überschüssige Flüssigkeit beseitigen.

    Die Symptome einer allergischen Reaktion in Form von verstopfter Nase und Tränenfluss können schnell vergehen, wenn Sie das Verfahren mit Augensalben und einem Tropfen in der Nase durchführen. Es ist jedoch unmöglich, Allergien vollständig zu beseitigen, daher ist es notwendig, den engen Kontakt mit Haustieren aufzugeben.

    • Siehe auch: Allergie gegen Honig bei Kindern

    Volksheilmittel

    Allergien gegen Katzen bei Kindern werden behandelt und Volksheilmittel. Eine große Anzahl von Heilpflanzen wirkt positiv, beseitigt die Hauptsymptome der Erkrankung und kann das Leben des Patienten angenehmer machen.

    Entengrütze Tinktur

    Die populärste Behandlung für Katzenallergien ist die Verwendung von Wasserlinsen. Um das Medikament zuzubereiten, müssen Sie 10 Teelöffel einer frischen Pflanze in 500 g Wodka geben und eine Woche lang darauf bestehen. Verdünnen Sie danach 10 Tropfen dieses Produkts in Wasser und nehmen Sie es dreimal täglich ein.

    Löwenzahnsaft

    Es gibt ein Rezept aus Löwenzahn, das auch leicht zuzubereiten ist. Zu diesem Zweck muss Löwenzahngras gründlich gewaschen, zerkleinert, mit dickem Material umwickelt und sorgfältig gepresst werden. Saft, der sich mit klarem Wasser verdünnt und kochen ließ.

    • Es ist interessant zu lesen: die Behandlung von Allergien bei Kindern in Israel

    Die empfangene Zubereitung wird zweimal täglich mit drei Teelöffeln empfangen. Machen und nehmen Sie eine solche Infusion innerhalb von zwei Monaten.

    Kräuterabkochung

    Sie können ein Heilmittel gegen Allergien machen, darunter die Serien Schöllkraut, Johanniskraut, Salbei, Kamille und Baldrian. Mischen Sie dazu alle oben genannten Pflanzen mit jeweils 10 Teelöffeln. Als nächstes müssen Sie 5 Esslöffel der resultierenden Lösung nehmen und kochendes Wasser zu einem Liter hinzufügen. Kochen, 10 Minuten kochen und eine halbe Stunde bestehen lassen. Als nächstes wird die Mischung filtriert und zum Schwimmen in das Bad gegeben.

    Lana Simbaeva sagte:

    Guten tag! Vor einem Jahr fing sie eine Katze an, doch vor einiger Zeit bemerkte sie Anzeichen einer Allergie: Der ganze Körper juckt, die Augen tränen. Ich bin an die kleinen Tiere gewöhnt, ich würde mich nicht trennen wollen. Kennen Sie wirksame Mittel, um diese Krankheit dauerhaft zu beseitigen?

    Zum Anzeigen klicken...

    Nun, für immer, denke ich, werden Allergien nicht mehr funktionieren, bis der Reizstoff in der Nähe ist.
    Nehmen Sie Antihistaminika, aber entscheiden Sie, ob Sie das Tier als nächstes behalten möchten.
    Hat sich die Allergie nach einem Jahr manifestiert?
    Vielleicht, du vergebliche Verleumdung an einer Katze? Der Grund ist anders?

    Zum Anzeigen klicken...

    Lana Simbaeva sagte:

    Ich bemerkte jedoch, dass dieser Zustand auftrat, als die Katze zu verblassen begann (((

    Zum Anzeigen klicken...

    Von Allergien kann man nicht loswerden

    Zum Anzeigen klicken...

    Sie können, wenn Sie die Katze töten...

    Zum Anzeigen klicken...

    Ich habe meine Option angeboten))

    Zum Anzeigen klicken...

    Je mehr Sie mit Ihrem geliebten Tier kommunizieren, desto mehr stößt der Körper auf einen Reiz, der sich in wenigen Jahren daran gewöhnt und Immunität entwickelt, die in den gleichen Jahren mit Hilfe von Medikamenten entwickelt wird.

    Nehmen Sie Allergiemedikamente ein. Kota nicht gleich ausweisen..

    Zum Anzeigen klicken...

    Aufgrund der Anwesenheit einer Katze im Haus kann ein Kind allergisch sein. Der Hauptgrund ist eine geschwächte Immunität, aber darüber hinaus gibt es viele Faktoren, die zum Auftreten und zur Entwicklung der Krankheit führen.

    Um Ihrem Baby zu helfen, müssen Sie die Krankheit studieren und das Problem lösen. Über die Allergie gegen Katzen bei Kindern berichten wir in dem Artikel.

    Wie manifestiert sich Milchallergie bei Kindern? Erfahren Sie mehr darüber in unserem Artikel.

    Was genau bewirkt die Reaktion?

    Verursacht Allergien Katzenfell.

    Wenn das Kind das Tier berührt und in den Armen gehalten hat, manifestiert sich die Krankheit innerhalb weniger Stunden nach Kontakt mit der Katze.

    Der Speichel, die Haut und der Urin von Haustieren enthalten ein spezielles Protein, das Hautirritationen, Schleimhäute und ein Allergen hervorruft.

    Wolle sammelt Eiweiß, so dass nach dem Berühren des Tieres eine Reaktion erfolgt.

    zum Inhalt ↑ Gründe

    Darüber hinaus gibt es zusätzliche Faktoren, die die Ursache der Krankheit sind:

    1. Reduzierte Immunität
    2. Genetische Veranlagung.
    3. Erhöhte Empfindlichkeit der Haut.
    4. Staub, der sich im Fell eines Tieres ansammelt.

    Lesen Sie hier, wie Sie ein Kind gegen Allergien gegen Süßigkeiten behandeln.

    Kann es haarlose Tiere geben?

    Allergien können sowohl bei Katzen mit Wolle als auch ohne auftreten.

    Wie bereits erwähnt, ist die Hauptursache für Allergien nicht Tierhaare, sondern Eiweiß, das vom Körper der Katze ausgeschieden wird.

    Es kann sich bei haarlosen Katzen auf der Haut ansammeln. Wenn Sie dieses Tier streicheln, fällt das Allergen auf die Haut des Kindes, was zu Allergien führt.

    Absolut jede Katzenrasse kann diese Reaktion auslösen. Wenn ein Kind allergisch auf eine Katze ist, sollten Sie es niemals im Haus behalten, um die Krankheit nicht zu verschlimmern.

    zum Inhalt ↑ Symptome und Zeichen

    Wie manifestiert sich eine Katzenallergie bei Kindern? Bestimmte Symptome helfen bei der Erkennung der Krankheit:

    • Rötung der Haut, Schleimhäute;
    • das Kind fängt an zu niesen, wenn sich eine Katze im Zimmer befindet;
    • Wenn das Baby die Katze streichelte, beginnt seine Haut zu jucken, schwillt an. Möglicher Ausschlag. Spots können sowohl klein als auch groß sein. Mit fortschreitender Krankheit nehmen sie zu und werden hellrot;
    • In einem Raum mit einer Katze hat ein Kind starke Atemnot, Husten;
    • Schnupfen Reichlicher Nasenausfluss möglich.

    Begleiterscheinungen sind: Schwindel, Fieber, Schwäche, Verdauungsstörungen. Der Junge wird weinerlich. Je länger der Kontakt mit der Katze ist, desto ausgeprägter ist die Allergie.

    Gibt es bei Kindern eine Allergie gegen Bananen? Finden Sie die Antwort jetzt heraus.

    zum Inhalt ↑ Was wird begleitet?

    Bei einem Kind werden Allergien von Schlafstörungen, Appetitlosigkeit und Aggressivität begleitet. Das Baby weint oft, fühlt sich schwach an. Bei schweren Allergien können Angioödeme, anaphylaktischer Schock, verstopfte Nase auftreten.

    Im Falle eines anaphylaktischen Schocks kann nur ein Rettungssanitäter dem Baby helfen, da pharmazeutische Präparate machtlos sind und eine therapeutische Injektion erforderlich ist.

    Der Zustand des Babys sollte sehr sorgfältig überwacht werden. Wenn das Baby erstickt, gibt es starke Schwellungen. Es ist notwendig, einen Krankenwagen zu rufen.

    Wenn Sie allergisch gegen Katzen sind, kann diese Reaktion bei anderen Tieren auftreten: Hamster, Hunde, Kaninchen. Das vom Körper dieser Tiere ausgeschiedene Protein ist ähnlich und es kann sich Staub im Haar ansammeln, so dass schnell eine Allergie gegen das Kind entsteht. Die Symptome sind identisch.

    zum Inhalt ↑ Diagnose

    Wie kann ich Katzenallergien bei Kindern feststellen? Die Krankheit wird im Krankenhaus von Allergologen diagnostiziert.

    Eine unabhängige Diagnose ist nicht möglich, da die Symptome einer Allergie anderen Hautkrankheiten ähneln.

    Im Krankenhaus werden zur Diagnose von Allergien eingesetzt:

    1. Blut Analyse.
    2. Urinanalyse
    3. Hautbiopsie.

    zum Inhalt ↑ Behandlung

    Sie können ein Kind mit Medikamenten und Volksheilmitteln heilen.

    Sie müssen in streng empfohlenen Dosierungen angewendet werden, um Komplikationen und Überdosierungen zu vermeiden.

    Ärzte verschreiben Kinder, wenn sie allergisch gegen Katzen sind. Medikamente, die Juckreiz, Hautrötungen und Schwellungen der Schleimhaut lindern:

    Das Kind sollte zweimal täglich eine halbe Tablette eines der Medikamente erhalten.

    Nehmen Sie das Arzneimittel nur in den ersten fünf Tagen ein, um Komplikationen aufgrund einer Überdosierung zu vermeiden.

    Allergologen zufolge ist es notwendig, zur Bekämpfung von Hautausschlag Salben zu verwenden:

    Das Mittel wird morgens aufgetragen und abends wird es mit einer dünnen Schicht auf die Haut aufgetragen und sanft massiert.

    Auf unserer Website finden Sie Empfehlungen für Kinderärzte zur Behandlung von Windelallergien bei Babys.

    zum Inhalt ↑ Volkshilfsmittel

    1. Hilft bei der Wiederherstellung von Mutterkraut. Dazu wird ein Esslöffel zerdrückte Pflanzen mit einem Glas kochendem Wasser gegossen und zwei Stunden hineingegossen. Als Nächstes wird das Werkzeug gefiltert. Sie gurgeln bis zu fünf Mal am Tag. Dies hilft dabei, die Schleimhäute von Schwellungen zu befreien und Husten zu beseitigen.
    2. Beseitigen Sie Juckreiz und Rötung der Aloe-Haut. Dazu wird das Aloeblatt gewaschen, der Länge nach geschnitten und zehn Minuten lang auf die schmerzende Stelle aufgetragen. Anschließend wird die Aloe entfernt und die Haut mit einer Serviette leicht gerieben. Das Verfahren wird zweimal täglich durchgeführt.
    3. Wirksam im Kampf gegen Allergien Löwenzahngras. Die frische Pflanze wird durch einen Fleischwolf und gepressten Saft geleitet. Es muss um die Hälfte mit Wasser verdünnt werden. Die entstehende Mischung wird langsam gebrannt und zum Kochen gebracht. Dann muss es von der Hitze genommen werden, cool. Nehmen Sie das Medikament 2-3 mal täglich kurz vor den Mahlzeiten mit einem Teelöffel ein.

    zum Inhalt ↑ Muss ich ein Haustier loswerden?

    Ein Kind ist allergisch gegen eine Katze: Was tun? Wenn Sie allergisch gegen eine Katze sind, müssen Sie das Tier im Haus loswerden. Andernfalls wird die Erkrankung schwer, das Quincke-Ödem tritt auf und dies ist eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit des Kindes.

    Solange die Katze im Haus ist, hat das Baby Kontakt mit dem Tier, was bedeutet, dass die Allergie chronisch wird.

    Allergologen empfehlen, das Kind vor Katzen zu schützen, damit es sich bald erholt, wiederholte Verschlimmerungen der Krankheit traten nicht auf. Die Katze loszuwerden ist notwendig für die Gesundheit des Kindes.

    Daher tritt die Allergie gegen Katzen bei Kindern häufig auf, begleitet von unangenehmen Symptomen.

    Um ein Kind zu heilen, wird empfohlen, einen Allergologen zu konsultieren, um die Behandlung so schnell wie möglich zu beginnen.

    Sowohl Apotheken als auch Volksmedizin können dem Baby helfen.

    Je früher die Behandlung beginnt, desto schneller erholt sich das Kind. Komplikationen können vermieden werden.

    Ob Sie die Katze im Haus loswerden müssen, falls Ihr Kind allergisch ist, können Sie dem Video entnehmen:

    http://ne-allergik.ru/zhivotnye/koty/allergiya-na-kota-chto-delat.html
    Weitere Artikel Über Allergene