JMedic.ru

Jede Erkrankung der Atmungsorgane ist nicht nur durch ihren schweren Verlauf schrecklich, sondern auch durch die Tatsache, dass während ihrer Verschlechterung eine der wichtigsten Funktionen des Körpers verletzt wird - die Atmungsorgane. Infolgedessen können negative Folgen für die anderen Organe und Systeme auftreten. Wenn es beispielsweise keine Behandlung für Asthma bronchiale gibt oder die Erkrankung schwer ist, können Komplikationen nicht nur von den Bronchien oder Lungen, sondern auch vom Gehirn, dem Herzen und sogar vom Magen ausgehen.

Die Gefahr von Asthma

Bronchialasthma ist eine schwere Erkrankung mit häufig allergischer Natur, die keinesfalls von selbst passieren wird. Ein Patient mit dieser Erkrankung, der mit einer gestörten Bronchialdurchgängigkeit einhergeht, ist eine ernsthafte und langfristige Behandlung. Leider führt auch dies nicht zu einer vollständigen Genesung, sondern trägt nur dazu bei, Asthma zu unterbinden, sodass eine Person ein mehr oder weniger normales Leben führen kann. Millionen Erwachsene und Kinder auf der ganzen Welt sind gezwungen, rund um die Uhr Tascheninhalatoren mit sich herumzutragen, um sich im Falle eines weiteren Angriffs selbst helfen zu können.

Trotzdem gibt es solche Menschen, die trotz des diagnostizierten Asthma bronchiale die Vorschriften der Ärzte ignorieren, die ihnen verschriebene Behandlung nicht durchführen oder sie nicht vollständig durchführen. Sie verstehen die Gefahr dieser Erkrankung nicht ganz, wie sehr sie sich verschlimmern kann.

Zunächst entwickelt sich Asthma bronchiale selbst fort, periodische Asthmaanfälle werden häufiger und länger und gehen dann vollständig in den Asthma-Status über. Und damit kann ein Tascheninhalator nicht auskommen. Der Patient muss in einer medizinischen Einrichtung ernsthaft und langfristig behandelt werden.

Zweitens können bei Erwachsenen und Kindern Komplikationen durch verschiedene Körpersysteme auftreten. Einige von ihnen sind getrennte Krankheiten, deren Behandlung nicht weniger ernst ist als die Behandlung von Asthma selbst.

Es ist bemerkenswert, dass atopisches (allergisches) Asthma bei Erwachsenen und Kindern über Jahre und sogar Jahrzehnte ohne Komplikationen verlaufen kann, während Infektionen sehr schnell kompliziert sind.

Arten von Auswirkungen von Asthma bronchiale

Je nachdem, was durch Asthma bronchiale, durch welches Organ oder System, kompliziert wird, werden die negativen Auswirkungen in mehrere Kategorien unterteilt:

  • Komplikationen bei Asthma bronchiale der Atmungsorgane;
  • Pathologie des Herz-Kreislaufsystems;
  • Pathologie des Nervensystems;
  • metabolische Pathologien;
  • Pathologien des Verdauungssystems usw.

Was sind Atemwegserkrankungen bei Asthmatikern?

Die mit Asthma einhergehenden Pathologien des Atmungssystems sind akut (unmittelbar) und chronisch.

Wenn wir den ersten Block von Effekten betrachten, führt Asthma zu:

  1. Asthmatischer Status
    Dies ist die zweite, schwerere Form der Krankheit. Erstickende Angriffe sind schwer und langwierig. Der Patient kann sie nicht selbst aufhalten. Sein Zustand wird als extrem ernst eingeschätzt. Wegen des ausgeprägten Atemversagens droht ihm sein Leben. Die Notfallversorgung wird ausschließlich von Fachkräften des Gesundheitswesens geleistet, und die anschließende Behandlung ist komplex und schwierig, sie findet in der Lungenklinik statt.
  2. Akutes respiratorisches Versagen
    Eine kritische Verengung des Bronchialumens tritt auf, die Atmungsfunktion ist beeinträchtigt, und daher sind die Lungen in einer Menge gefüllt, die für die normale Körperfunktion nicht ausreicht. Der Patient benötigt eine künstliche Lungenbeatmung und eine Langzeittherapie mit Bronchodilatator-Medikamenten.
  3. Spontaner Pneumothorax
    Wenn die Behandlung von Asthma bronchiale unzureichend ist, sind seine Anfälle häufig und langwierig, und es können pathologische Veränderungen im Lungengewebe auftreten. Aufgrund des erhöhten Drucks in der Lunge während eines Anfalls mit starkem Husten können sie danach reißen, wodurch beim Atmen Luft in die Pleurahöhle gelangt. Die Lungen klingen ganz oder teilweise ab, es besteht eine Gefahr für das Leben des Patienten. Die Behandlung eines spontanen Pneumothorax durch einen Asthmaanfall erfolgt in der Abteilung für Thoraxchirurgie. Spontaner Pneumothorax tritt häufiger bei Erwachsenen zwischen 20 und 40 Jahren auf. Wenn Kinder jedoch eine angeborene Schwäche der Pleura haben, kann dieser Zustand auch bei ihnen auftreten.
  4. Atelectasis
    Die Lunge kann kollabieren (kollabieren), wenn die Bronchien vollständig mit viskosem Schleim verstopft sind. Ein ähnlicher Zustand tritt häufig bei Kindern aufgrund einer altersbedingten Enge des Bronchialumens auf. Es tritt akut auf, mit seinen Symptomen überlappt es die Symptome von Asthma bronchiale. Es gibt starke Schmerzen in der Brust, Husten und Atemnot nehmen zu, es gibt Anzeichen von Zyanose, Atembewegungen im Bereich der kollabierten Lunge sind begrenzt. Die umfassende Behandlung der Atelektase umfasst die Beseitigung der Ursache, dh die Reinigung der Bronchialkanäle durch Absaugen der Sekrete und das Aufnehmen von Sputumverdünnungsmitteln. Die Prävention dieser Erkrankung besteht darin, nach Asthmaanfällen reichlich zu trinken und Mukolytika einzunehmen. Es ist notwendig, eine übermäßige Anhäufung von Schleim in den Bronchien zu verhindern.
  5. Akute Bronchitis und Lungenentzündung
    Die Verschlimmerung von Asthma führt zu einem geschwächten Immunsystem. Der Schleim, der sich im Lumen der Bronchien ansammelt, ist ein fruchtbarer Boden für die Vermehrung pathogener Bakterien, daher ist der Eintritt einer sekundären bakteriellen Infektion möglich. Bronchien und Lungen können in den Entzündungsprozess einbezogen werden. Eine Lungenentzündung bei Patienten mit Asthma ist äußerst schwierig. Antibiotika-Therapie ist notwendig, antibakterielle Medikamente werden injiziert. Kinder mit Lungenentzündung werden normalerweise hospitalisiert.

Chronische Wirkungen auf die Atemwege sind bei Asthmatikern selten lebensbedrohlich, treten jedoch häufig auf. Dazu gehören:

  • Emphysem
    Aufgrund von Asthma verändert sich das Lungengewebe mit der Zeit, es dehnt sich aus und verliert seine Elastizität. Wenn die Alveolen überdehnt werden, kollabieren die Wände zwischen ihnen und es bilden sich Lufträume in den Lungen. Die Diagnose eines Emphysems bei Asthmatikern ist schwierig, da die Symptome erst spät erscheinen und den Symptomen der zugrunde liegenden Erkrankung ähneln. Die Kombination dieser beiden Krankheiten führt zu chronischem Sauerstoffmangel. Glücklicherweise treten Veränderungen im Lungengewebe nicht sofort auf, in der Regel wird bei Asthmatikern "mit Erfahrung" ein Lungenemphysem diagnostiziert (in der Regel hielten sie sich nicht an den Asthma-Behandlungsplan) und treten bei Kindern fast nie auf.
  • Chronische Bronchitis
    Bronchitis und Asthma sind untrennbar miteinander verbunden. Eine Entzündung des Bronchialbaumes ist entweder die Ursache von Asthmaanfällen oder deren Folge. Bei Kindern zum Beispiel sind Asthmaanfälle extrem selten. Bei ihnen wird asthmatische Bronchitis diagnostiziert. Bei der Untersuchung von Bronchialschleim zeigen sie keine Bakterien, sondern Eosinophile, was die atopische Natur der Erkrankung betont. Wenn diese Kinder älter werden, verwandelt sich die asthmatische Bronchitis in eine klassische Variante des Asthma bronchiale.

Die Auswirkungen von Asthma auf das Herz-Kreislauf-System

Das kardiovaskuläre System des Menschen leidet an chronischem Sauerstoffmangel. Sie äußert sich besonders akut bei Anfällen von Atemnot. Zudem wirken sich Beta2-Adrenomimetika, die Asthmaanfälle vorbeugen und lindern, negativ auf Herz und Blutgefäße aus.

Bei Patienten mit Asthma während eines Anfalls treten

  • Hypotonie;
  • Arrhythmie;
  • plötzlicher Herzstillstand (selten);
  • Herzinfarkt (selten).

Nebenwirkungen der Einnahme von beta2-adrenergen Medikamenten sind häufig erhöhte Herzfrequenz und Tachykardie.

Die Auswirkungen von Asthma auf das Nervensystem

Für den normalen Betrieb muss das Gehirn ausreichend Sauerstoff erhalten. Das Nervensystem reagiert auch bei einer leichten Abnahme seines Blutgehalts heftig. Eine respiratorische Enzephalopathie tritt bei längerer Hypoxie (Sauerstoffentzug) in Kombination mit Hyperkapnie (einem Überschuss an Kohlendioxid) auf, die sich durch ein Hirnödem und einen erhöhten intrakranialen Druck manifestiert. Ergebend:

  • heftige Kopfschmerzen treten auf;
  • die Gehirnfunktion ist beeinträchtigt;
  • Es gibt Veränderungen in der Psyche.

Eine respiratorische Enzephalopathie bei Kindern kann zu Verzögerungen bei der körperlichen und psychischen Entwicklung führen.

Um solche schwerwiegenden Folgen zu verhindern, ist die Verhinderung von Sauerstoffmangel im Gehirn wichtig. Patienten mit Asthma bronchiale müssen häufiger an der frischen Luft sein, um Atemübungen durchführen zu können.

Folgen von Asthma seitens der Verdauungsorgane

Die Verdauungsorgane werden in diesem Fall nicht durch die Krankheit selbst, sondern durch die zu ihrer Behandlung verwendeten Medikamente geschädigt. Die ersten, an denen die Leber leidet. Längere Anwendung von Glukokortikoiden verursacht Gastritis, Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür.

Magen-Darm-Reflux, Harn- und Stuhlinkontinenz sind indirekt mit Asthma verbunden.

Stoffwechselkrankheiten bei Asthmatikern

Stoffwechselkomplikationen bei Asthmatikern sind äußerst schwerwiegend. Änderungen treten in der Zusammensetzung des Blutes auf. Es ist nicht genug Sauerstoff und Kalium, aber oft ist es mit Kohlendioxid übersättigt. Diese Pathologie führt zu einer Störung des Zellstoffwechsels und zu einer Störung der Funktion aller Gewebe und Organe.

Welche anderen Komplikationen können bei Patienten mit Asthma auftreten?

Erhöhter Druck in der Lunge während eines Erstickungsanfalls, seltener starker Husten danach, führt jedoch zu:

  • Bruch der inneren Organe;
  • innere Blutung;
  • Leisten- oder Zwerchfellhernie;
  • Prolaps der Gebärmutter oder des Rektums.

Alle oben beschriebenen Asthma-Komplikationen sind schrecklich, aber sie können vermieden werden, wenn die Krankheit richtig behandelt wird. Ihre Folge in Form einer allgemeinen Abnahme der Immunität wird jedoch bei fast allen Asthmatikern beobachtet, unabhängig von "Dienstalter" und Alter. Sie leiden häufig an akuten respiratorischen Virusinfektionen, Virus-, Bakterien- und Pilzerkrankungen. Daher sollten Erwachsene und Kinder, die an Asthma bronchiale leiden, alle Anstrengungen unternehmen, um ihre eigene Immunität zu stärken, das heißt, den Regeln der persönlichen Hygiene zu folgen, richtig zu essen, praktikabel zu trainieren, schlechte Gewohnheiten aufzugeben, Vitamine zu sich zu nehmen.

http://jmedic.ru/astma/oslozhneniya_bronhialnoj_astmy.html

Was ist gefährliches Asthma bronchiale?

Bronchialasthma ist eine schwere Krankheit, die von Erstickungsanfällen begleitet wird. Denn jeder Mensch zeichnet sich durch individuelle Krankheitsentwicklung aus. Die Symptome sind die gleichen, aber der Schweregrad der Symptome ist immer unterschiedlich. Die Prognose des Asthma bronchiale beeinflusst die Aktualität der erforderlichen Maßnahmen. Wenn die Pathologie rechtzeitig entdeckt wurde und zur korrekten Behandlung geführt hat, kann sie für viele Jahre verschwinden. In diesem Fall sollte der Patient dafür sorgen, dass eine angemessene Prävention eingehalten wird. Für den Fall, dass die Krankheit nicht gebührend behandelt wurde, schreitet sie aktiv voran und wird zur Ursache schwerer Komplikationen.

Was ist die Gefahr für Asthma?

Oft ist die Manifestation der Erkrankung mit einer allergischen Reaktion verbunden, die an sich ohne Therapie nicht durchgeht. Jeder Patient, der Probleme mit Bronchialdurchgängigkeit hat, sollte sich einer vollständigen, längeren Behandlung unterziehen. Es sei darauf hingewiesen, dass Asthma auch danach nicht endgültig geheilt werden kann. Die Therapie hilft nur, negative Symptome einzudämmen und die Lebensqualität zu verbessern. Eine große Anzahl von Menschen auf unserem Planeten muss unabhängig von ihrem Alter ständig spezielle Inhalatoren bei sich tragen, die dazu beitragen, einen Angriff zu stoppen.

Wachstumsstatistik von Patienten mit BA

Es gibt auch solche Patienten, die sich ihrer Diagnose bewusst sind, sich jedoch nicht an die Empfehlungen des Arztes halten und Asthma nicht behandeln oder der Therapie nicht ausreichend Aufmerksamkeit schenken. Diese Patienten sind sich der gefährlichen Folgen ihrer Nachlässigkeit nicht bewusst:

  • Die Krankheit entwickelt sich ständig weiter. Asthmaanfälle sind zunächst geringfügig. In der Folge werden sie immer schwieriger und verlängern sich, wodurch sich Asthma bildet. Gleichzeitig ist die Bronchialdurchgängigkeit so stark gestört, dass eine Person ins Koma fallen kann. Pocket Inhalator hilft nicht, Sie müssen sich einer Langzeitbehandlung im Krankenhaus unterziehen.
  • Alle Patienten sind unabhängig vom Alter anfällig für die Entwicklung von Komplikationen bei einer Vielzahl von Körpersystemen. In einigen Fällen treten bestimmte Krankheiten auf, die dem Schweregrad von Asthma nicht nachstehen.

Die allergische Erkrankung kann im Laufe der Jahre fortschreiten, ohne Komplikationen zu verursachen. Die infektiöse Vielfalt ist extrem schnell kompliziert.

Vorhersage von Asthma in der Kindheit und Jugend

Das Immunsystem bei Kleinkindern befindet sich im Stadium der Entstehung, so dass es schwierig ist, verschiedenen Krankheiten zu widerstehen. Oft ist die Pathologie in einem frühen Alter schwierig. Bei rechtzeitiger regelmäßiger Behandlung werden die Symptome von Asthma bronchiale schließlich weniger ausgeprägt. Eine erfolgreiche Prognose ist nicht immer möglich. Manchmal sind die Anfälle so stark, dass sie eine Gefahr für die Gesundheit und das Leben des Kindes darstellen. Kinder können aus dem Alter herauswachsen, wenn die Symptome der Krankheit besonders schwerwiegend sind. Hierzu müssen vor Beginn der Pubertät präventive und therapeutische Maßnahmen ergriffen werden.

Die Auswirkungen von Asthma bei Kindern sind unvorhersehbar. Symptome der Krankheit können verschwinden, bleiben aber bestehen. Selbst wenn die störenden Symptome des Patienten den Patienten nicht stören, bleiben Probleme mit dem Immunstatus und Probleme mit dem Funktionieren der Atemwege bestehen. Die Krankheit geht nie spurlos vorüber.

Vorhersage von Asthma bei Erwachsenen

Der Krankheitsverlauf bei Menschen im mittleren und hohen Alter ist oft vorhersehbar. In vielerlei Hinsicht hängt die Schwere der Symptome vom Lebensstil der Patienten ab. Ein wichtiger Faktor ist die Form der Krankheit. Wenn zum Beispiel bei klassischem Asthma Staub als Allergen wirkt, werden Asthmaanfälle im Vergleich zur Pollenform häufiger wiederholt. Ältere Menschen leiden fast immer an den schwersten Manifestationen der Krankheit. Dies gilt insbesondere für Patienten mit der Diagnose Aspirin-Asthma.

Folgen der Krankheit

Asthma schädigt die Atemwege, was viele Organe und Systeme betrifft, die eine vollständige Sauerstoffversorgung benötigen. Bei Asthma bronchiale können die Folgen äußerst schlimm sein.

Herz-Kreislauf-System

Zellen des Herzens und der Blutgefäße leiden ständig unter starkem Luftmangel. Besonders akuter Sauerstoffmangel äußert sich zum Zeitpunkt des Erstickungsangriffs. Auch Beta2-Adrenomimetika, die zur Vorbeugung und Unterdrückung von Krankheitsanfällen eingesetzt werden, wirken sich negativ auf die Funktion des Herz-Kreislaufsystems aus. Bei Asthmatikern treten zum Zeitpunkt der Verschlimmerung auf:

  • Verringerter Blutdruck;
  • Herzrhythmusstörung;
  • In seltenen Fällen kommt es zu Herzstillstand oder Herzinfarkt.

Eine andere Nebenwirkung von Beta2-Adrenomimetikum gilt als schmerzhafter Anstieg des Herzschlags.

Nervensystem

Ohne die notwendige Sauerstoffmenge ist ein normales Gehirn nicht möglich. Das Nervensystem reagiert sogar heftig auf eine unbedeutende Abnahme seines Gehalts im Blut. Sauerstoffmangel führt zusammen mit einem Überschuss an Kohlendioxid zu einem Druckanstieg im Schädel und zu einer Schwellung des Gehirns. In der Toga leidet der Patient an weiteren Folgen:

  • Starke Kopfschmerzen;
  • Gestörte Gehirnfunktion;
  • Veränderungen im mentalen Zustand

Eine respiratorische Enzephalopathie in der Kindheit führt häufig zu einer Verlangsamung der körperlichen und psychischen Entwicklung des Körpers. Um gefährliche Komplikationen zu vermeiden, werden den Patienten häufige Spaziergänge an der frischen Luft und Atemübungen gezeigt.

Verdauungssystem

Die Verdauungsorgane leiden nicht unter den Symptomen der Krankheit, sondern unter Medikamenten, die zur Behandlung von Asthma bronchiale eingesetzt werden. Die ersten Medikamente schädigen die Leber. Längerer Gebrauch bestimmter Medikamente führt zur Bildung von Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren (Gastritis).

Austauschprozesse

Der Stoffwechsel von Asthmatikern unterliegt großen Veränderungen. Zunächst ändert sich die Zusammensetzung des Blutes, die Menge an Kalium und Sauerstoff ist normal, es wird jedoch ein Überschuss an Kohlendioxid beobachtet. Eine solche Pathologie stört den Zellstoffwechsel, der die Arbeit aller Organe und Körpersysteme beeinflusst.

Statistik des Todes an Asthma in der Welt

Zusätzliche Komplikationen

Erhöhter Druck bei Asthma, heftiger Husten kann zu folgenden Folgen führen:

  • Innere Blutung;
  • Bruch der inneren Organe;
  • Hernie;
  • Prolaps oder Uterusprolaps.

Bronchialasthma hat schwerwiegende Folgen. Alle Komplikationen sind schrecklich, aber ihr Auftreten kann durch geeignete Behandlung verhindert werden. Eine weitere Folge der Krankheit ist eine Abnahme der Immunität, die bei fast allen Patienten beobachtet wird. Aus diesem Grund sind sie Bakterien, Viren, Infektionen und häufiger Grippe ausgesetzt. Es ist wichtig, das Immunsystem auf alle möglichen Arten zu stärken: Hygienische Normen einhalten, Sport treiben, einen gesunden Lebensstil führen, richtig essen und Vitamine einnehmen.

Komplikationen der Erkrankung treten häufig gerade wegen fehlender Behandlung auf. Ignorieren Sie nicht die Symptome von Asthma, wenn sie entdeckt werden, sollten Sie einen qualifizierten Arzt aufsuchen. Nur so können Sie sich vor den schrecklichen Folgen dieses Leidens schützen.

http://neastmatik.ru/astma/bronhialnaya-astma-posledstviya.html

Asthma-Symptome

Anzeichen von Asthma - eine häufige und gefährliche Krankheit, die sich nach und nach entwickelt, ist für jeden notwendig, da die Behandlung in dem Stadium, in dem sich Asthmaanfälle entwickeln, sehr schwierig ist.

Kinder benötigen besondere Aufmerksamkeit, da bei Kindern, deren Alter 10 Jahre nicht überschreitet, bis zu 50% der neuen Fälle von Asthma diagnostiziert werden. Kinder leiden häufig an Atemwegserkrankungen, die mit asthmasymptomen Symptomen einhergehen. Aus diesem Grund sollten Eltern von Vorschulkindern und Schulkindern die Anzeichen von Asthma gut kennen, damit das Kind bei Bedarf keine wertvolle Zeit verpasst.

Wie manifestiert sich Asthma?

Über die Art und Weise, wie sich Asthma bei Kindern manifestiert, können Sie den Kinderarzt fragen, der das Kind beobachtet, und Erwachsene können einen Allgemeinarzt oder einen Lungenarzt konsultieren.

Asthma beginnt selten unmittelbar mit einem schweren Asthmaanfall - hauptsächlich im ersten Stadium der Entwicklung der Krankheit können Symptome auftreten, die häufig bei relativ harmlosen Erkältungen beobachtet werden:

  • Das Atmen wird zum Pfeifen
  • Atembeschwerden beim Ausatmen
  • trockener hartnäckiger Husten erscheint
  • es gibt ein verstopftes Gefühl in der Brust, das nicht von Schmerzen begleitet wird

Manchmal treten zusätzliche Anzeichen von Asthma auf diese Symptome auf:

  • übermäßiges Schwitzen
  • Panikattacken (Gefühl der unbegründeten Angst)

Solche unangenehmen Empfindungen äußern sich meist nachts und am frühen Morgen, was sich zusätzlich negativ auf die Psyche auswirkt.

Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt nicht zum Arzt gehen und keine geeignete Behandlung einleiten, kann es zu Asthmaanfällen kommen, die darauf zurückzuführen sind, dass sich durch eine chronische Entzündung der oberen Atemwege (Bronchialschleimhaut) viel Schleim in ihnen ansammelt. Während eines Anfalls während einer krampfartigen Kontraktion der Muskeln verengt sich das Lumen der Bronchien, und der Schleim wird zu einem zusätzlichen Hindernis für die Luft, die in die Lunge eintritt.

Die folgenden Faktoren tragen zur Entwicklung einer spezifischen chronischen Atemwegsentzündung bei:

  • genetische Veranlagung
  • berufliche Tätigkeiten (regelmäßiger Kontakt mit Staub und Gasen)
  • schlechte Ökologie (vor allem Luftverschmutzung)
  • Die Exposition gegenüber synthetischen Reinigungsmitteln trägt zur Entwicklung von Asthma bei Erwachsenen bei
  • Rauchen
  • das Vorhandensein von Nahrungsmittel- und Pollenallergien sowie Urtikaria, Ekzem, Neurodermitis.

Bei Hustenasthma können Asthmaanfälle fehlen, aber in diesem Fall tritt ein starker Husten auf - in der Regel nachts. Diese Form von Asthma tritt häufiger bei Kindern auf.

Bei einer anderen Art dieser Erkrankung, Asthma körperlicher Anstrengung, kann körperliche Belastung einen Angriff auslösen, und die Verschlechterung der Erkrankung tritt häufig nicht direkt während der Erkrankung auf, sondern nach Beendigung der körperlichen Anstrengung.

Wachsamkeit sollte nach Einnahme bestimmter Medikamente auch zu einer Verschlechterung der Gesundheit und des Atems führen. Die Ursache des Angriffs bei sogenannten Drogen oder "Aspirin" -Asthma sind Arzneimittel aus der Gruppe der nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAIDs). Diese Medikamente (Paracetamol, Diclofenac, Indomethacin und andere) werden in der Regel rezeptfrei in Apotheken verkauft, was das Risiko erhöht, dass Menschen mit einer Prädisposition für Asthma Asthma nehmen.

Was ist gefährliches Asthma?

Wie gefährlich Asthma bei Asthma ist, wenn die Krankheit weiter fortschreitet, können verschiedene Komplikationen auftreten, einschließlich solcher, die eine Gefahr für das Leben darstellen.

Es gibt mehrere Gruppen von Asthma-Komplikationen, von denen die gefährlichsten sind:

  • akute und chronische Atemwegserkrankungen
  • Herzkomplikationen
  • Gehirnwelle
  • metabolisch
  • gastrointestinal

Zu den akuten Atemkomplikationen der größten Bedrohung

  • asthmatischer Status (längeres Ersticken)
  • akutes Atemversagen (starker Rückgang der Sauerstoffmenge in die Lunge)
  • spontaner Pneumothorax (Lungenruptur)
  • Emphysem.

Unter den kardialen Komplikationen von Asthma sind die gefährlichsten:

  • starker Blutdruckabfall (tritt normalerweise bei einem Asthmaanfall auf)
  • Störung des Herzrhythmus (Arrhythmie)
  • plötzlicher Herzstillstand
  • Die metabolischen Komplikationen von Asthma äußern sich in der Regel durch Hypokaliämie (Abnahme des Kaliumspiegels im Blut), was zu einer Verletzung der Blutgerinnung und einer Verschlechterung des Herzens und der Nieren führt.

Und gastrointestinale Komplikationen stehen in der Regel nicht in direktem Zusammenhang mit Asthma, sondern mit den Nebenwirkungen von Medikamenten, die zu ihrer Behandlung eingesetzt werden.

  • Magengeschwüre
  • Zwölffingerdarmgeschwüre.

Bei den zerebralen Asthma-Komplikationen ist die respiratorische Enzephalopathie die größte Gefahr. Diese Pathologie entwickelt sich bei Asthmatikern aufgrund einer Abnahme der Sauerstoffkonzentration im Blut bei gleichzeitiger Erhöhung des Kohlendioxid-CO2-Gehalts. Durch die respiratorische Enzephalopathie kann die Gehirnfunktion ernsthaft beeinträchtigt werden, was die Psyche beeinträchtigt und zu Persönlichkeitsveränderungen führen kann.

Erste Asthma-Symptome

Die ersten Symptome von Asthma werden oft gelöscht und ähneln den Symptomen einer Erkältung oder Allergien.

Der Entstehung von Asthma bronchiale geht häufig das sogenannte Predastma voraus.

Dieser Zustand ist durch das Fehlen einer beeinträchtigten Lungenaktivität gekennzeichnet, aber das Auftreten der Krankheit kann durch das Auftreten allergischer Reaktionen in Form von atopischer Dermatitis (Ekzem) oder saisonalen Allergien gegen Pollen angezeigt werden, die zuvor nicht da waren.

Erhöhte respiratorische Virusinfektionen, die in diesem Fall nicht nur in der kalten Jahreszeit, sondern auch im späten Frühjahr und Sommer auftreten, sollten potenzielle Asthma-Patienten alarmieren.

Frühe Symptome von Asthma bronchiale sind auch:

  • plötzlicher Ausbruch von Dyspnoe auch in Ruhe. In diesem Fall kann ein Angriff auf die Atemwege verschmutzter oder sehr kalter Luft einen Dyspnoeangriff auslösen, der sich in einem Raum befindet, in dem viel Staub oder Pollen inhaliert wird.
  • trockener Husten, der einen Anfall von Atemnot begleiten kann. Angriffe eines solchen Hustens können langwierig sein - als ob der Patient etwas in die Atemwege bekommen würde und er versucht, einen nicht vorhandenen Fremdkörper zu husten.
  • Störung eines Atemrhythmus. Einatmen geschieht normalerweise, aber wenn man versucht, eine Person auszuatmen, hat dies erhebliche Schwierigkeiten, weil sie erhebliche Anstrengungen unternehmen muss. In diesem Fall wird die Dauer der Ausatmung viel länger als bei gesunden Menschen. Der Atem selbst wird häufig und flach.
  • Für das Anfangsstadium des Asthma bronchiale ist das Keuchen in der Brust während der Atmung ebenfalls charakteristisch. In vielen Fällen können solche Rales mit einem charakteristischen pfeifenden "Ton" von denen in der Nähe des Patienten gehört werden.

Ein wichtiger Punkt, der die Früherkennung von Asthma bronchiale schwierig macht, ist, dass während der Anfangsphase der Krankheit alle aufgelisteten Symptome unabhängig voneinander, getrennt und unregelmäßig auftreten können. Mit fortschreitender Erkrankung nehmen Häufigkeit und Schweregrad zu.

Studien bei Asthma bronchiale

Studien bei Asthma bronchiale können insbesondere im Anfangsstadium der Erkrankung recht komplex sein, wenn ihre Symptome nicht ausreichend ausgeprägt sind. Ziel der Forschung ist es, so früh wie möglich eine Diagnose zu stellen, mit der die Behandlung der Krankheit bereits beginnen kann, bevor sie rasch voranschreitet.

Zur Diagnose von Asthma wird in erster Linie eine "klassische" Patientenbefragung (Anamnese) verwendet. Der Arzt fragt ausführlich nach der Art der Beschwerden sowie nach bestimmten Symptomen wie Husten in der Nacht, gelegentlichem Keuchen, Husten, einer kurzen Zeit nach dem Training oder nach Kontakt mit durch Rauch, Autoabgase oder Staub verschmutzter Luft.

Als nächstes folgt eine körperliche Untersuchung.

Während einer solchen Studie misst der Arzt den Blutdruck des Patienten, bestimmt die Atemfrequenz und den Herzschlag.

Um das Keuchen in den Lungen und Bronchien zu identifizieren, wird die Auskultationsmethode angewendet - das Hören der Geräusche, die beim Atmen des Patienten mit Hilfe eines Stethoskops auftreten.

Durch Antippen der Brust (Perkussion) mit den Fingern können pathologische Veränderungen im Lungengewebe sichtbar gemacht werden.

Wenn der Patient zum Zeitpunkt der Studie jedoch keinen Asthmaanfall hat, weisen alle aufgeführten Forschungsmethoden in der Regel keine Pathologie auf, insbesondere im Anfangsstadium der Erkrankung.

Aus diesem Grund werden auf der nächsten Stufe modernere und genauere Diagnoseverfahren eingesetzt, beispielsweise Funktionstests mit Bronchodilatatoren.

Während dieser Studie atmet der Patient eine kleine Menge des Arzneimittels aus der β2-adrenergen Gruppe ein, woraufhin der Arzt mit seiner speziellen Ausrüstung die FEV1 misst (Volumen der während der ersten Sekunde der Zwangsausatmung ausgeatmeten Luft).

β2-Adrenomimetika haben die Fähigkeit, die Bronchien mit Asthma-induziertem Spasmus zu erweitern. Bei einem gesunden Menschen steigt der FEV1-Index nach Inhalation eines solchen Arzneimittels um nicht mehr als 10-12%. Wenn der Index um einen größeren Betrag steigt (20% oder mehr), zeigt dies das Vorhandensein von Bronchialasthma beim Patienten an.

Ein wichtiges Diagnoseverfahren bei Verdacht auf Asthma bronchiale ist die Beurteilung des allergischen Status des Patienten, da in vielen Fällen die Ursache für die Entwicklung der Erkrankung eine Überempfindlichkeit gegen die Wirkung einiger Allergene ist.

Atmungsfunktion bei Asthma bronchiale

Eine Atmungsfunktion bei Asthma bronchiale, dh eine Untersuchung der Funktion der äußeren Atmung, zeigt einen durch Asthma verursachten Bronchospasmus in einem frühen Stadium der Erkrankung.

Darüber hinaus erlaubt die FER die Bestimmung, wie stark der Bronchospasmus ist und wie stark er reversibel ist, dh wie effektiv die Behandlung von Asthma ist.

FER ist eine umfassende Diagnosemethode, die durch die Verwendung spezieller Computerprogramme ein Ergebnis mit sehr hoher Genauigkeit liefert.

Bei einer solchen Untersuchung wird ein sitzender Patient auf eine Nasenklammer gesetzt und ein spezielles Mundstück in den Mund eingesetzt, das mit einem empfindlichen Sensor verbunden ist.

Nachdem der Patient mehrmals eingeatmet hat und die Luft wie üblich ausatmet, muss er den tiefsten Atem einatmen und dann die Luft mit maximaler Geschwindigkeit ausatmen. Atmen Sie danach wieder tief durch.

Um die Genauigkeit des Ergebnisses eines solchen Verfahrens, das als FVC-Manöver bezeichnet wurde, zu verbessern, ist es erforderlich, mehrmals zu wiederholen.

Bei Verdacht auf Asthma bronchiale wird die Studie in zwei Stufen durchgeführt: Unter normalen Bedingungen und nachdem der Patient den Wirkstoff mehrmals inhaliert hat, wird ein Bronchodilatator eingesetzt, der während des Spasmus das Lumen der Atemwege schnell ausdehnt.

Patienten, denen der Arzt eine diagnostische Untersuchung der Atmungsfunktion verschrieben hat, müssen vor dem Besuch des Spirometrielabors bestimmte Regeln einhalten:

  • Rauchen Sie mindestens 4 Stunden vor dem Eingriff nicht
  • für 24 Stunden vor der Studie kann der Körper keiner schweren körperlichen Anstrengung ausgesetzt werden
  • Essen Sie nicht mindestens 2 Stunden vor dem Eingriff
  • Nehmen Sie keine Arzneimittel ein, die die Genauigkeit des Ergebnisses beeinflussen können (hauptsächlich Arzneimittel der Bronchodilatator-Gruppe sowie nicht-selektive Betablocker).

Autor: Familienmedizin Doktor, Ph.D. Maslyanik Julia Nikolaevna

http://www.health-ua.org/faq/pulmonologiya-ftiziatriya/411.html

Warum ist Asthma aufgrund seiner Komplikationen und Konsequenzen gefährlich?

Was ist gefährliches Asthma für den Körper? Zunächst ist es notwendig, die Ursachen des Auftretens, Anzeichen, Folgen und gefährlichen Komplikationen zu verstehen. Bronchialasthma ist eine häufige Erkrankung.

Ursachen und Anzeichen von Asthma bronchiale

Laut Statistiken betrifft Asthma mindestens 10-15% der Menschen auf der Erde. Darüber hinaus hat sich die Situation nach Ansicht von Experten in den letzten Jahren immer weiter verschlechtert, und die Zahl der Menschen mit Asthma und den damit verbundenen Folgen ist stetig gestiegen. Bronchialasthma ist eine chronische infektiös-allergische Erkrankung der Atemwege, bei der aufgrund der Verengung der Bronchien Atemnot auftritt. Bei einem gesunden Menschen lassen die Bronchien Luft frei, und ein Patient mit Asthma kann nur schwer ausatmen. Dies ist auf die Verengung der Bronchien aus folgenden Gründen zurückzuführen:

  • das Auftreten von Bronchospasmus;
  • Schwellung der Bronchialschleimhaut;
  • aufgrund der Ansammlung von Schleim.

Bisher haben Experten noch keine gemeinsame Meinung zu den Ursachen der Erkrankung gefunden. Grundlage der Erkrankung ist eine chronische Entzündung der Atemwege, die zu einer aktiven Reizreaktion der Hülle führt. Jeder Patient hat seinen eigenen Reizstoff, der Erstickungsanfälle, Husten oder Atemnot hervorruft. Die häufigsten Reizstoffe sind:

  • jede Art von Staub;
  • rauchen;
  • Temperaturschwankungen;
  • Haushaltschemikalien;
  • Luftfeuchtigkeit

Laut einer Reihe von Wissenschaftlern ist die genetische Veranlagung die Hauptursache der Krankheit. Bei einem genetischen Defekt kommt es zu einer Verletzung von Stoffwechselprozessen auf zellulärer Ebene.

In der medizinischen Praxis wurde lange darüber diskutiert, ob eine Virusinfektion das Auftreten einer Krankheit beeinflusst. Es wird vermutet, dass Virusinfektionen nicht die Ursache von Asthma sind, sondern zu dessen Entwicklung führen können. Einige Wissenschaftler behaupten, dass Atemwegserkrankungen bei Kindern eine chronische Bronchitis mit nachfolgender Bildung von Asthma bronchiale verursachen können.

Die wichtigsten Anzeichen von Asthma sind Asthma und Atembeschwerden. Patienten können nur schwer Luft ausatmen, Restluft sammelt sich in der Lunge und es kommt zu Keuchen und Husten. Die Gefahr solcher Angriffe besteht darin, dass sie normalerweise nachts oder am frühen Morgen auftreten. Es gibt Schüttelfrost, Schwitzen im Nacken, Nacken und Rücken.

Die Folgen und Komplikationen der Krankheit

Jeder Mensch, der an Asthma leidet, fragt sich, welche Gefahr von Asthma besteht. Die Hauptgefahr der Erkrankung besteht darin, dass die Einengung der Bronchien beim Ein- und Ausatmen zu Komplikationen führt. Diese Komplikationen führen zu einem gestörten Sauerstoffmetabolismus bei Asthmatikern und zur Entwicklung eines Lungenemphysems, das das Auftreten bakterieller Infektionen in Form von Lungenentzündung und eitriger Bronchitis auslösen kann. Die Gefahr ist auch der Angriff selbst, der nicht immer beseitigt werden kann, was zu Asthma führen kann - eine der schlimmsten Komplikationen der Erkrankung. Wenn der Asthmastatus nicht rechtzeitig medizinisch versorgt wird, ist der Tod möglich.

Um gefährliche Komplikationen zu vermeiden, müssen Sie zuerst einen Spezialisten konsultieren und geeignete Maßnahmen zur Verhinderung von Angriffen studieren.

Die Behandlung von Asthma bronchiale ist auf die Grundregeln reduziert:

  • Allergenausschluss;
  • die Verwendung von Bronchodilatatoren;
  • Inhalationen mit Hilfe eines Zerstäubers durchführen.

Daher muss die Therapie zunächst mit dem Ausschluss von Allergenen aus der Umgebung begonnen werden. Parallel dazu ist es erforderlich, vom Arzt verschriebene Bronchodilatatoren für die Expansion der Bronchien zu verwenden.

Um chronische Atemwegsentzündungen zu lindern, muss auch mit einem Zerstäuber eingeatmet werden.

Dieses Gerät gilt als eines der effektivsten Mittel zur Abgabe von Medikamenten in die Lunge. Wir müssen bedenken, dass der Behandlungsverlauf nur von einem Allergologen bestimmt wird.

Die positive Wirkung der Behandlung nimmt signifikant zu, wenn die Prävention oder Behandlung im Anfangsstadium der Erkrankung beginnt, eine anthelminthische Therapie und eine Stärkung der Immunität durchgeführt wird.

http://pneumonija.com/airway/bronchial-asthma/chem-opasna-dlya-organizma-bronhialnaya-astma.html

Welche Komplikationen können Asthma im Körper verursachen?

Komplikationen bei Asthma können alle Organe und Systeme des Patienten betreffen. Was ist gefährliches Asthma bronchiale? Viele glauben, dass nur Erstickungszustände auftreten. Veränderungen im Krankheitsverlauf des Körpers verursachen jedoch häufig Zustände, die sofortige ärztliche Behandlung erfordern, manchmal sogar einen chirurgischen Eingriff. Alle Prozesse, die sich vor dem Hintergrund der Krankheit entwickeln, lassen sich in sieben Gruppen einteilen.

Akute Erkrankungen des Atmungssystems

Bronchialasthma verursacht Komplikationen wie akute Atemfunktionsstörungen.

Die Symptomatologie solcher Komplikationen nimmt rapide zu und der Zustand des Patienten wird schnell schwerer:

  1. Asthmatischer Status. Ein lebensbedrohlicher Zustand, bei dem sich ein langwieriger Erstickungsangriff fast schnell aufbaut und auf das Stoppen fast nicht reagiert. Verursacht durch eine starke Schwellung der Schleimhaut der Bronchien und eine starke Freisetzung des dicken Auswurfs, die die Atemwege blockiert. Der Tod kann durch Hypoxie auftreten. Bei einem asthmatischen Status wird eine Notfallversorgung gerufen.
  2. Akutes respiratorisches Versagen. Lebensbedrohlicher Zustand. Asphyxie wird von erhöhter Atmung und blauer Haut begleitet. Dann verbinden Sie sich mit Krämpfen, Bewusstseinsstörungen bis hin zum hypoxischen Koma. Vor dem Eintreffen des Rettungswagens sollte der Patient eingeatmet werden oder parenteral expandierte Bronchialarzneimittel verabreicht werden, und die künstliche Beatmung sollte ständig durchgeführt werden.
  3. Spontaner Pneumothorax. Zur gleichen Zeit platzt das Lungenblatt der Pleura und Luft dringt in die Pleurahöhle ein, drückt die Lunge zusammen und schaltet sie vom Atmungssystem ab. Die Stärke der Symptome hängt von der Größe der Luft in der Brust ab. Es gibt einen scharfen Schmerz in der Brusthälfte. Akute Schmerzen vergehen schnell oder werden stumpf. Zu dieser Zeit beschleunigen sich Atmung und Herzschlag, Atemnot tritt auf, die Haut wird blass und wird mit kaltem Schweiß bedeckt. Akrocyanose kann auftreten. Der Patient nimmt die erzwungene Position des Körpers ein, auf der betroffenen Seite liegend oder sitzend, zur kranken Seite gebeugt.
  4. Atelektase der Lunge. Wenn der Bronchus vollständig blockiert ist, dreht sich die Lunge von den Atmungsorganen ab und bricht zusammen. Es gibt Schmerzen in der Brust von der betroffenen Seite, der Blutdruck sinkt, der Puls beschleunigt sich, die Haut wird blau.
  5. Pneumonie. Eine gestörte Beatmung der Lunge führt zu einer Stagnation und schafft ein günstiges Umfeld für die Entwicklung von Infektionsprozessen.

Alle akuten Komplikationen von Asthma entwickeln sich schnell und gefährden das Leben des Patienten. Ohne rechtzeitige medizinische Versorgung ist der Tod unvermeidlich und tritt in kurzer Zeit ein.

http://pulmonologi.ru/astma/oslozhneniya-bronhialnoj.html

Asthma ist kein Satz! Moderne Behandlungsmethoden für Asthma bronchiale bei Erwachsenen

Bronchialasthma ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen der Atemwege, gekennzeichnet durch das Auftreten von Entzündungen, die sich in paroxysmaler Dyspnoe und Erstickung äußern.

In letzter Zeit wird es häufiger als vor zehn Jahren diagnostiziert. Der Grund für die häufige Erkennung eines solchen pathologischen Zustands liegt nicht nur in der Verbesserung der Diagnoseverfahren.

Ein großer Einfluss auf die Inzidenz der Erkrankung hat jedes Jahr eine Verschlechterung des ökologischen Umfelds zur Folge. Und immer mehr Erwachsene wenden sich an Ärzte, um Hilfe bei der Diagnose und Behandlung von Asthma bronchiale zu erhalten.

Klinische Formen

Als Folge eines Asthmaanfalls kommt es zu einer Verengung des Bronchiolumens - Bronchospasmus und Verstopfung der Atmungsorgane, die die Ursache der Anfälle ist.

Es gibt verschiedene Systeme zur Typisierung von Bronchialasthma. Die Anzahl der in diesen Klassifizierungen genannten Formulare beträgt 10 oder mehr. Die Unterteilung in sie ist oft sehr bedingt und mit dem Alter kann eine Form in eine andere verwandeln.

Im Allgemeinen können diese klinischen Varianten im Allgemeinen in die folgenden unterteilt werden:

  • allergische Form, bei der der Hauptgrund und die Ursache der Erkrankung ein allergischer Faktor ist;
  • infektiös-allergisch, wenn der allergische Faktor ebenfalls auftritt, jedoch weniger ausgeprägt ist, und damit eine Abhängigkeit von Asthmaanfällen bei Infektionen und Erkältungen besteht;
  • Nicht-allergische Formen, zu denen zum Beispiel dishormonale, infektiöse Formen, Aspirin, psychogene und andere gehören.

Typische Symptome der Krankheit

Unabhängig von der Form sind die Symptome von Bronchialasthma im Allgemeinen identisch und manifestieren sich durch intermittierende Asthmaanfälle, die dem wachsenden Gefühl eines Luftmangels ähneln. Der Schweregrad und die Häufigkeit können variieren.

Die provozierenden Faktoren sind auch unterschiedlich - bis zu einer mentalen Erfahrung oder körperlichen Anstrengung. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle handelt es sich jedoch entweder um Allergene oder um Substanzen, die die Bronchialschleimhaut reizen: Tierhaare, Pappelflusen, Parfümgerüche, Haus- oder Bibliotheksstaub, Verstopfung im Raum.

Ein günstiger Hintergrund für die Entwicklung eines Anfalls ist häufig eine Infektion der Atemwege.

Gleichzeitig ist die Ausatmung gestört, dh Dyspnoe bei Asthma bronchiale ist in erster Linie ein expiratorischer Charakter. Später kommt es zu Husten mit Auswurf, der nicht auffällt oder sich nicht gut bewegt und ein dickes, dickflüssiges Geheimnis ist. Ärzte verwenden für sie einen speziellen Begriff - "Glaskörper".

Ein Asthmaanfall tritt plötzlich ein und kann unabhängig von der Tageszeit auftreten. Seine Entwicklung ist schnell und schnell. Atemnot, Husten, Keuchen, aus der Ferne zu hören. Der Patient muss seine Hände auf einen Stuhl oder Stuhl legen. Dyspnoe ist exspiratorischer Natur, dh das Ausatmen ist meist schwierig.

Die Anzahl der Atembewegungen kann sich auf 40-50 erhöhen. Der Schweregrad des Angriffs nimmt zu und erreicht seinen Höhepunkt, was eine beträchtliche Zeit dauern kann. In der Regel nimmt der Angriff ab, obwohl er in schweren Fällen nicht bis zur medizinischen Versorgung aufhört.

Andere Symptome, die zum Zeitpunkt eines Asthmaanfalls festgestellt wurden:

  • Reizbarkeit
  • Schwäche
  • Engegefühl in der Brust und Schmerzen,
  • Angst
  • Kopfschmerzen.

Einige dieser Symptome können in der interiktalen Periode auftreten und sind deutlich weniger ausgeprägt.

Lebensbedrohliche Komplikation - asthmatischer Status - Erstickung mit stark abnehmender Inhalationstiefe durch Ödeme des Bronchopulmonaltrakts.

Dieser Zustand erfordert dringend ärztliche Hilfe.

Diagnose

Das Bild eines Asthmaanfalls ist offensichtlich. Es kann jedoch manchmal notwendig sein, es von einem Herzasthmaanfall zu unterscheiden. Diese Angriffe sind sehr ähnlich und die Geschichte hilft, zwischen ihnen zu unterscheiden.

Asthma bronchiale beginnt in jungen Jahren, in der Anamnese des Patienten - Erkrankungen des Atmungssystems, Allergien.

Herzasthma tritt dagegen in der Regel im Alter und als Komplikation kardiovaskulärer Erkrankungen auf. Ein weiterer Unterschied: Beim Asthma bronchiale wird vorwiegend die Ausatmung gestört (expiratorische Dyspnoe), und bei Herzasthma werden sowohl die Inhalation als auch die Ausatmung (gemischte Dyspnoe) gestört.

(Das Bild ist anklickbar, zum Vergrößern anklicken)

Die Krankheit wird meist in jungen Jahren diagnostiziert. Dies ist eine polietiologische Erkrankung, deren Entwicklung durch eine Kombination mehrerer Faktoren beeinflusst wird.

Die erbliche Veranlagung spielt also auch beim Auftreten von Asthma bronchiale eine große Rolle. Wenn jemand eine ähnliche Krankheit hat, kann es sein, dass sie sich in nachfolgenden Generationen manifestiert.

Diese Form der Lungenerkrankung wird als atopisches Asthma bezeichnet. Es ist durch pathologische Reaktivität und Empfindlichkeit der Bronchien gekennzeichnet, die durch ein gestörtes Immunsystem verursacht werden. Dies ist der Fall, wenn Immunglobuline E in besonders großen Mengen hergestellt werden.

Bei Patienten liegt ihr Niveau oft über den Normwerten, auch nicht bei den Dutzenden, sondern Hunderten von Malen.

Darüber hinaus wird die Entwicklung der Krankheit durch Faktoren wie ungünstige Umweltbedingungen, schädliche Arbeitsbedingungen beeinflusst, die den Kontakt einer Person mit potenziellen Allergenen und Substanzen, die die Empfindlichkeit der Bronchien erhöhen, implizieren.

Oft leiden Kinder, deren Eltern geraucht haben, an Asthma bronchiale. Das Passivrauchen für Menschen jeden Alters mit einer besonderen Vererbung ist also gefährlicher als aktiv.

Bei Labortests lauten die Werte:

  1. komplettes Blutbild (Eosinophilie, erhöhte ESR),
  2. Fluorographie,
  3. Radiographie
  4. Allergietests

Spirometrie, Peak-Flowmetrie und andere Methoden werden zur Beurteilung der Anfallszeit verwendet.

Wie behandeln?

Je nach Schwere des Asthmas wird ein Lungenarzt (ein auf Asthma bronchiale spezialisierter Arzt) verschiedenen Gruppen von Medikamenten zugeordnet.

In den meisten Fällen beginnt die therapeutische Grundbehandlung mit einem Medikament aus der Gruppe der pharmakologischen Bronchodilatatoren. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, den Bronchospasmus zu entfernen, um die Erstickungsattacken zu stoppen.

In Kombination mit ihnen werden in Anwesenheit von schwer zu trennendem Auswurf Medikamente aus der Gruppe der Mukolytika verschrieben. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, den Auswurf zu verdünnen, wodurch der Austrag aus dem Bronchialbaumsystem verbessert werden kann.

Bei Inhalationen zu Hause wird empfohlen, einen Vernebler zu verwenden.

Symptomatische und Basistherapie

Erstens sollten Sie den Patienten so weit wie möglich vor dem Kontakt mit Allergenen und anderen Faktoren schützen, die Asthma auslösen können. Manchmal kann es sogar empfohlen werden, mit einem Wohnortwechsel umzuziehen, was an sich zum Abbruch der Angriffe führen kann. Dies ist jedoch natürlich nicht immer machbar und kann nicht immer Wirkung zeigen.

Es ist notwendig, den Patienten vor psychischen Traumata und Gefühlen, vor schweren Formen körperlicher Aktivität und vor Stress zu schützen. Die Behandlung von Atemwegsinfektionen, die Rehabilitation chronischer Infektionsherde (kariöse Zähne, Halsschmerzen usw.) sind wichtig.

Medikamente zur Behandlung von Asthma bronchiale:

  • Antiallergika (Loratadin, Ketotifen, Cetirizin usw.);
  • Bronchospasmolytika (Euphyllinum, No-Spa, Atropin usw.);
  • nicht-hormonelle Drogen (Oxys, Salmeter, Singular, Serevent);
  • Adrenomimetika und Anti-Leukotrien (Adrenalin, Salbutamol, Ventolin usw.);
  • Croons (Nedocromil, Cromohexal, Tiled, Kromolin usw.);
  • Antholtnergist (Atropinsulfat, quaternäres Ammonium);
  • Expektorantien (Carboxymethylcystein, Kaliumjodid, alkalische Mischung auf Basis von Natriumbicarbonat usw.);
  • Inhalationsmittel (Flixotid, Benacort, Beclamethason usw.);
  • Glukokortikosteroide (Prednison, Dexamethason, Budesonid usw.);
  • Natriumbicarbonat (für schwere Anfälle);
  • kombinierte Drogen.

Die Wirkung von symptomatischen Medikamenten ist ausschließlich auf die Muskeln des Bronchialbaums gerichtet und lindert so Asthmaanfälle.

Dazu gehören Bronchodilatatoren: Xanthine und β2-Adrenomimetika. Die Grundtherapeutika umfassen: Cromone, monoklonale Antikörper, Corticosteroide (durch Inhalation), Leukotrienrezeptorantagonisten.

Symptomatische Behandlung umfasst:

  • Inhalatoren (Salbutamol, Albuterol);
  • entzündungshemmende Medikamente (Taylor, Intal);
  • Physiotherapie;
  • Medikamente zur Verbesserung der Immunität;
  • antibakterielle Medikamente;
  • Expektorantien (Pillen, Sirupe, Brustsammlung);
  • Inhalation von Steroiden (Aerobid, Flovent)

Die Auswahl der spezifischen Medikamente, ihre Dosierung und das Behandlungsschema liegen im Ermessen des behandelnden Arztes und müssen unter Berücksichtigung von Indikationen und Kontraindikationen streng individuell sein.

Schritt Therapie

Es basiert auf einer ständigen Überwachung des Krankheitsverlaufs des Patienten, um dieses oder jenes "Stadium" für die Verschreibung der notwendigen Behandlung zu bestimmen. Wenn sich der Zustand des Patienten verschlechtert, gehen Sie auf eine höhere Ebene, wenn er sich verbessert, umgekehrt.

  1. Die einfachste Form, die Anfangsstufe. Medikamente werden entweder überhaupt nicht verschrieben oder es werden Bronchodilatatoren verwendet (höchstens alle 24 Stunden).
  2. Einfache form. Tägliche Einnahme von Medikamenten (inhalierte Glukokortikoide) oder Inhalation aufgrund der kurzfristigen Wirkung von Adrenorezeptor-Agonist-2.
  3. Die durchschnittliche Form der Schwerkraft. Die Dosierung der Medikamente kann abhängig vom Zustand des Patienten angepasst werden. Vorgeschrieben sind verlängerte und kurz wirkende Agonisten-2-Adrenorezeptoren, Inhalationen von Glukokortikoiden mit entzündungshemmender Wirkung.
  4. Schwere Form Verschreiben Sie die oben genannten Medikamente bei mittlerem Schweregrad, kombinieren Sie sie mit Bronchodilatatoren. Es können auch mehrere Medikamente gleichzeitig verabreicht werden (Ipatropiumbromid, Theophyllin verlängert).
  5. Für die fünfte schwerste Form, die durch Angriffe gekennzeichnet ist, die mit herkömmlichen Medikamenten nicht entfernt werden können. Zu ihrer Erleichterung werden Inhalationen mit längerer Wirkung mit Bronchodilatatoren, systemischen Glukokortikoiden und Prednison verwendet.

Weil empfohlen, große Dosen von Medikamenten, deren Aufnahme nur unter ärztlicher Aufsicht erlaubt ist.

Physiotherapie

Physiotherapie zur Behandlung von Asthma bronchiale wird verwendet: zur Linderung von Anfällen, zur Prophylaxe bei Predastmie, in der interiktalen Periode.

Während des Exazerbationszeitraums werden die folgenden Verfahren durchgeführt:

  1. Aerosol-Therapie Aerosole sind hoch dispergiert (abgelagert in den Alveolen (1-5 Mikron)) und mäßig dispergiert (abgelagert in den Bronchien (5-25 Mikron)). Ultraschallaerosole und Elektroaerosole besitzen eine hohe Effizienz.
  2. Induktion (dh Einwirkung eines wechselnden hochfrequenten Magnetfelds) auf die Nebennierenregion (zur Stimulierung der Glukokortikoidfunktion), die Lungenregion (zur Verringerung des Bronchospasmus).
  3. Decimeter-Mikrowellentherapie (bronchodilatorische und entzündungshemmende Wirkungen).
  4. Magnetfeldtherapie (zur Verbesserung der Durchgängigkeit der Bronchien und der Atmungsfunktion).
  5. Aeroionotherapie (zur Verbesserung der Lungenventilation).
  6. Laserstrahlung (korporale und extrakorporale Methode).

Eine der Methoden der Physiotherapie ist die Massage der Brust, um das Auftreten von Asthmaanfällen zu verhindern. Die Massage wird zur Behandlung der interiktalen Periode, der Zeit der Verschlimmerung, durchgeführt.

In der Remissionsphase werden Elektrophorese, Phonophorese, Hydrotherapie, Elektroschlaf, Erhärtung, Luft- und Sonnenbäder, UV usw. verwendet.

Hustenformbehandlung

Ein trockener Husten ohne Auswurf, asthmatische Anfälle am Morgen, während körperlicher Anstrengung und Dauer (mehr als 1 Monat) kann auf eine der schwersten Arten von Asthma bronchiale hinweisen - Husten.

Wenn ein Husten-Typ von Bronchialasthma entdeckt wird, werden Medikamente verschrieben, um negative Symptome zu reduzieren und akute Asthmaanfälle zu stoppen. Dazu gehören:

  • spezielle Aerosol-Inhalatoren, die das Medikament in den Bronchialbaum lenken;
  • Beta-2-Agonisten, Bronchodilatatoren mit kurzer Wirkung (Berotek, Salbutamol usw.).

Gebrauchtes Medikament Eufillin, das eine kurze Dauer hat und Anfälle schnell lindert. Die Behandlung dauert sehr lange und dauert bis zu 2,5 Monate.

Sanatorien Russlands, spezialisiert auf die Behandlung von Asthma bronchiale

Moderne Sanatorien in Russland bieten eine umfassende Behandlung von Asthma. Ihre Liste ist wie folgt:

  • Hydroaeroisation (Besuch eines speziellen mit Sauerstoff gesättigten Raums);
  • Balneotherapie (therapeutische Bäder);
  • Höhlentherapie (Aufenthalt in Salzgrotten, Karstgrotten);
  • diffragmatische Stimulation (Aktivierung der Atmung);
  • Schlammtherapie;
  • Aromatherapie;
  • Physiotherapie;
  • Klimafaktoren (Lehm, Schlamm, Meerwasser, Pflanzen, Mineralwasser, Sauerstoff)

Diese Behandlung ist in den folgenden Teilen unseres Landes erhältlich:

  • Perm Krai ("Berezniki");
  • Leningrader Gebiet ("Finnischer Meerbusen", "Northern Rivera");
  • Altai-Territorium (Belokurikha);
  • Krim ("Goldküste", "Primorje"), "Traum", "Kurort", "Poltawa-Krim", "Sacropol", "Nordlichter", "Fels", "Karasan", "Livadia", "Oreanda", "Perle" usw.);
  • Region Moskau ("Barvikha", "Freundschaft", "Stadt Kashirsky", "Welle" usw.);
  • Anapa ("Hoffnung", "Segel", "Old Anapa" usw.);
  • Soligorsk ("Morgendämmerung", "Birke", Spitzentherapie der Republik Belarus, "Dubrava", "Grüner Wald");
  • Kislowodsk ("Fackel", "Victoria", "Regenbogen", "Festung", "Horizont" usw.).

Wie ist der Verlauf und die Prognose?

Im Allgemeinen ist der Krankheitsverlauf ohne adäquate Behandlung progressiv. Die Ausnahme ist das Asthma bei Kindern, das mit zunehmendem Wachstum von selbst überwunden werden kann.

Da es jedoch nicht möglich ist, eine solche Heilung vorherzusagen, müssen alle Formen von Asthma sorgfältig behandelt und behandelt werden.

Die richtige Behandlung führt zumindest zu einer signifikanten Verbesserung des Zustands des Patienten und der Linderung der Krankheit. Darüber hinaus schafft eine Vielzahl neuer und wirksamer Medikamente gegen Asthma die Voraussetzungen dafür, dass bei rechtzeitiger und angemessener Behandlung die Krankheit in den meisten Fällen mit einer vollständigen Genesung endet.

Patienten mit Bronchialasthma sollten jedoch daran erinnert werden, dass es unmöglich ist, diese Krankheit dauerhaft und dauerhaft zu heilen. Die Hauptaufgabe des Arztes ist es hierbei, mit Hilfe spezieller Vorbereitungen den krankenhistorisch stabilen Zustand des Patienten zu gewährleisten und den Eintritt eines kritischen Falls zu verhindern.

Verwandte Videos

Was ist schweres Asthma und was lernen die neuen Behandlungsmethoden vom Pulmologen im Video:

http://101allergia.net/zabolevaniya/bronhialnaya-astma/lechenie-u-vzroslyh.html
Weitere Artikel Über Allergene