Was unterscheidet die Neurodermitis von Psoriasis?

Es gibt einen komischen Ausdruck, der bei dermatologischen Erkrankungen verwendet wird: Alles ist rot, alles ist zerkratzt. Wie Sie wissen, gibt es in jedem Witz etwas Wahrheit, und dieser ist keine Ausnahme. Viele Ärzte unterscheiden kaum zwischen bestimmten Hautkrankheiten, und für Menschen, die weit von der Medizin entfernt sind, ist eine solche Aufgabe manchmal überhaupt nicht möglich. Neurodermitis und Psoriasis - ein anschauliches Beispiel für Krankheiten, deren Differentialdiagnose Ärzten oft Probleme bereitet. Die Patienten haben alle Chancen, sie zu verwirren, und manchmal schaffen sie es sogar, eine Krankheit zu behandeln, die tatsächlich fehlt, was absolut inakzeptabel ist.

Der Inhalt

Einige gemeinsame Funktionen

Tatsächlich haben diese Krankheiten viele Gemeinsamkeiten, die sie einander ähnlich machen.

  • In beiden Fällen fällt es den Ärzten schwer, die Frage nach der Ursache der Erkrankung zu beantworten.
  • Ein Hautausschlag erscheint auf der Haut einer Person, die eine große Oberfläche davon bedecken kann und von starkem Juckreiz begleitet wird.
  • Patienten mit Neurodermitis und Psoriasis gehören häufig zu den engsten Angehörigen mit der gleichen Diagnose.
  • Krankheiten treten in Form alternierender Perioden der Verschlimmerung und Remission auf.
  • Die Haut wird zum Zeitpunkt der Verschlimmerung trocken und schuppig.

Diese Krankheiten werden jedoch durch verschiedene Faktoren ausgelöst und haben einen unterschiedlichen Mechanismus für die Entwicklung der Hauptsymptome. Ein erfahrener Dermatologe wird immer in der Lage sein, Unterschiede und spezifische Anzeichen zu finden, anhand derer er eine Person richtig diagnostizieren und eine angemessene Behandlung durchführen kann.

Wie unterscheiden sich Krankheiten voneinander?

Wenn der Patient aufmerksam ist, kann er sogar die ersten Stadien der Differentialdiagnose beider Krankheiten selbstständig durchführen. In den meisten Fällen ist der Unterschied zwischen Neurodermitis und Psoriasis ziemlich offensichtlich.

  • Neurodermitis hat oft eine allergische Ätiologie und wird durch eine bestimmte Substanz ausgelöst. Alles kann zum Allergen werden, aber in den meisten Fällen handelt es sich um Nahrungsmittel, Parfümerien, Pflanzenpollen, Tierhaare usw.
  • Hautausschläge mit Psoriasis treten häufig in den Bereichen der Haut auf, die einer mechanischen Belastung ausgesetzt sind. Zum Beispiel erscheinen Psoriasis-Plaques anstelle des Tragens von Schmuck unter dem Uhrenarmband. Ein kleiner Kratzer kann die Bildung einer Läsion auslösen, die ihre Form wiederholt.
  • Wenn die Epidermis bei Neurodermitis austrocknet und rauer wird, tritt bei Psoriasis eine übermäßig aktive Zellvermehrung auf. Äußerlich äußert sich dies in einer großen Anzahl von Skalen als bei Neurodermitis.
  • Psoriasis ist durch einen Dreiklang von Symptomen gekennzeichnet:
    • das Phänomen der stearischen Flecken - wenn der Herd sanft kratzt, steigt die Anzahl der Czeches visuell an;
    • Terminalfilm-Phänomen - wenn Sie fortfahren zu kratzen, können Sie eine glänzende durchscheinende Platte sehen;
    • das Phänomen des Bluttaus - das Auftreten von Bluttröpfchen mit geringen Schäden (eine Folge des Keimens von Kapillaren in den Oberflächenschichten der Haut).
  • Die Elemente des Hautausschlags bei Psoriasis liegen etwas über der intakten Haut und haben eine hellere Farbe als solche mit Neurodermitis.
  • Plaques für Neurodermitis bestehen nach sorgfältiger Untersuchung aus einzelnen kleinen Elementen, und bei Psoriasis sind sie homogen und mit Graustufen bedeckt.
  • Neben der Haut mit Psoriasis sind oft die Nägel betroffen, seltener die Gelenke. Bei atopischer Dermatitis wird dies nicht beobachtet.

Wie Sie sehen, ist der Unterschied zwischen Neurodermitis und Psoriasis mit ausreichender Sorgfalt leicht zu erkennen. Dies sollte von einem professionellen Dermatologen durchgeführt werden. Ansonsten ist die Fehlerwahrscheinlichkeit sehr hoch.

http://allergolife.ru/chem-otlichaetsya-nejrodermit-ot-psoriaza/

Psoriasis und atopische Dermatitis - Wie unterscheidet man zwei Krankheiten?

Pathologien, die die Haut betreffen, haben oft ähnliche Ausprägungen. Daher ist es schwierig, sie voneinander zu unterscheiden. Psoriasis und Neurodermitis ähneln zum Beispiel dem Auftreten von Trockenheit, starker Desquamation und Juckreiz, abwechselnden Remissionen und Verschlimmerungen sowie dem Ausmaß des Schadens, der im gesamten Körper lokalisiert werden kann.

Wie unterscheidet sich die Neurodermitis von Psoriasis?

Beispielsweise treten psoriatische Plaques häufig an Orten auf, an denen Zubehör angebracht ist. Auch bei schuppiger Entwicklung können schon kleine Hautkratzer entstehen.

Bei Neurodermitis wird die Haut rauer und trocknet aus. Im Verlauf der Psoriasis wird eine übermäßige Zellteilung in der Epidermisschicht beobachtet. Die Anzahl der Skalen ist dabei visuell mehr als bei atopischer Dermatitis.

Psoriasis-Elemente des Hautausschlags haben im Gegensatz zu den Manifestationen der Neurodermitis eine hellere Farbe und erheben sich geringfügig über den betroffenen Hautbereich. Im ersten Fall sind die Platten mit Graustufen bedeckt und homogen, und im zweiten - sie bestehen aus kleinen Elementen, die bei genauer Betrachtung sichtbar sind.

Daraus kann geschlossen werden, dass es bei einer sorgfältigen Beobachtung dieser beiden Krankheiten nicht schwierig ist, sie voneinander zu unterscheiden. Für maximale Genauigkeit sollte sich jedoch ein erfahrener Dermatologe mit der Diagnose befassen.

Atopische Dermatitis, Ekzem, schuppige Versicolor: Unterschiede

Krankheiten, die die Haut betreffen, haben oft viele ähnliche Erscheinungsformen, so dass die Patienten sie oft miteinander verwechseln. Es genügt jedoch, mehrere Merkmale zu kennen, die jedem von ihnen inhärent sind, um festzustellen, welche bestimmte Pathologie eine Person getroffen hat.

Neurodermitis

Eine atopische Dermatitis äußert sich in einem Hautausschlag und starkem Juckreiz am Hals. Von diesem Bereich aus breiten sich Wangen, Augenlider, Stirn und Mund aus.

Die wichtigsten Hautausschläge: Knie- und Ellbogenbeugen, Genitalbereich, Gesäß. Die von der Krankheit betroffenen Bereiche werden rot und beginnen sich zu schälen.

Bei schwereren Formen wird der Ausschlag durch Bläschen ergänzt, die eine trockene Kruste hinterlassen, und der Patient kann unter starkem Juckreiz leiden.

In einigen Fällen beginnt sich die betroffene Haut zu verdunkeln. Neben äußeren Manifestationen der Neurodermitis treten häufig folgende Symptome auf:

  • Niedriger Blutdruck
  • Apathie
  • Zu wenig Zucker
  • Schwäche

Ekzem

Ekzem tritt hauptsächlich in einer akuten, rezidivierenden und meist chronischen Form auf. Es erscheint auf der Haut in Form roter Hautausschläge, die stark jucken und Verbrennungen verursachen.

Arten von Ekzemen aufgrund der Natur des Ausschlags:

  • Ein trockenes Ekzem an Händen und Füßen äußert sich in Rissen, Rötung, Trockenheit, Abschälen und Jucken der Haut.
  • Der papulovesikuläre Typ ist die Bildung von rosa Papeln am Ort des Erythems. Allmählich verwandeln sie sich in Blasen und öffnen sich und bringen eine eitrige Flüssigkeit auf die Hautoberfläche.
  • Wehende Ekzeme können auf dem Kopf, der Brust, den Ellbogen und Knien im Inneren auftreten. Die Krankheit äußert sich in Form von starker Rötung und dem Auftreten eines Hautausschlags, der aus kleinen Blasen oder nassen Stellen besteht. Diese Art von Ekzem ist durch brennendes und starkes Jucken gekennzeichnet.
  • Kortikales Ekzem ist eine Läsion der Hautbereiche mit trockenen, gräulichen Krusten, die sich im Laufe der Zeit verdicken und in einigen Fällen abblättern.

Ekzemklassifizierung:

  • Ein echtes Ekzem ist eine entzündliche Rötung der Haut, die sich später als Ausschlag an den betroffenen Bereichen der kleinen Blasen äußert. Diese Pathologie verläuft in aufeinanderfolgenden Stufen. Anfangs gibt es ein erythematöses, dann vesikuläres, weinendes und kortikales. Der häufigste Bereich der Schädigung ist das Gesicht, die Hände und dann beginnt die Krankheit, sich auf der Haut auszubreiten.
  • Das Pilzekzem hat viel mit dem wahren zu tun, gleichzeitig zeichnen sich die Ränder der Läsionen jedoch durch scharfe Umrisse aus.
  • Mikrobiell äußert sich meistens in Form verschiedener Hautläsionen (Wunden, Geschwüre, Schnitte). Auf den betroffenen Bereichen des Integuments wird eine Lamellenkruste beobachtet, unter der sich eine Tränenoberfläche bildet. Lokalisation der Krankheit sind der Handrücken, der Nacken und das Gesicht.
  • Das seborrhoische Ekzem befindet sich hauptsächlich an den Körperteilen, an denen ziemlich viele Talgdrüsen vorhanden sind. Es erscheint als Knoten mit fetten rosa oder gelb-rosa Schuppen, die sich allmählich zu Plaques entwickeln.
  • Ein dyshidrotisches Ekzem äußert sich in leichten Rötungen an den Handflächen und den unteren Teilen der Füße. Der resultierende Ausschlag kann miteinander verschmelzen, um große Blasen zu bilden.
  • Die Symptome eines professionellen Ekzems sind den wahren sehr ähnlich. Meistens aufgrund eines physikalischen, mechanischen und äußeren chemischen Reizstoffs.

Psoriasis

Die Lokalisation der Psoriasis kann sich auf jeder Hautregion befinden. Ein Signal für den Beginn der Erkrankung sind nicht nur äußerliche Symptome in Form eines Hautausschlags mit reichlichen Peelings sowie lockerer, silberweißer Schuppen, sondern auch der Patient verspürt starken Juckreiz, ein Gefühl chronischer Müdigkeit, allgemeine Schwäche und Depression.

Die Hauptorte der Lokalisation der Pathologie sind die Ellbogen, die Knie der Beine, die Kopfhaut und das Kreuzbein.

Anfangs manifestiert sich die Krankheit in Form von kleinen Knötchen an den Händen und anderen Körperteilen, die jedoch mit der Zeit wachsen und sich verschmelzen und Plaques bilden.

Im Verlauf der Psoriasis kommt es zu einem Anstieg der Körpertemperatur und einem Anstieg der Lymphknoten. In einigen Fällen können Ausschläge in den Achseln, den Genitalien und unter den Brustdrüsen auftreten.

Kann Neurodermitis zu Psoriasis führen

Die Ursache für schuppige Flechten kann keine atopische Dermatitis sein. Psoriasis ist eine Autoimmunerkrankung und die am weitesten verbreitete Krankheit. Atopische Dermatitis tritt auch durch Kontakt mit Chemikalien, Tierhaaren, Medikamenten und Pollen auf.

Differentialdiagnose

Viele Hautkrankheiten haben ähnliche Symptome. Um die genaue Diagnose zu bestimmen, verwendet der Arzt eine Differentialdiagnose. So kann Neurodermitis mit Krätze, Depriving, seborrhoischer Dermatitis und anderen Pathologien verwechselt werden.

Der Kern dieser Methode liegt in der vergleichenden Diagnose, die ausnahmsweise bestimmt, welche Art von Krankheit der Patient entwickelt.

Jede Pathologie hat ihre eigenen charakteristischen Merkmale der Läsion, einige davon wurden oben beschrieben.

Wenn die visuelle Diagnose nicht ausreicht, können zusätzliche Maßnahmen in Form verschiedener Labortests vorgeschrieben werden.

Merkmale der Behandlung

Für die effektivste Behandlung ist es erforderlich, das tägliche Regime, die richtige Ernährung und den vollen Schlaf für mindestens 8 Stunden einzuhalten. Es wird auch empfohlen, regelmäßig Vitamine zu verwenden und die Härtungsaktivitäten zu halten.

  • Erhöhen Sie das Immunsystem.
  • Die benötigte Menge Sauerstoff erhalten.
  • Erholung des Nervensystems.
  • Stoffwechselprozesse verbessern.
  • Vollständige Beseitigung von Allergenen.

In einigen Episoden müssen Patienten hormonelle Wirkstoffe einsetzen.

Bei einer mittelschweren und milden Erkrankung wird jedoch empfohlen: an der frischen Luft spazieren zu gehen, Ernährung, ausreichender Schlaf.

Verfahren zur Behandlung der Krankheit:

  • Akupunktur
  • Intravenöse Laserblutbestrahlung.
  • Magnetische Lasertherapie.
  • Helium-Neon-Laser.
  • Impetiginisation.
  • Hyperbare Sauerstoffanreicherung.
  • Endovaskuläre Lasertherapie.

Neurodermitis und Psoriasis sind völlig verschiedene Krankheiten, obwohl sie ähnliche Erscheinungsformen haben. Sie können nicht ineinander fließen. Nicht nur die visuellen Erscheinungsformen unterscheiden sich, sondern auch die Faktoren, die ihre Entwicklung provozieren.

http://psoriazonline.ru/diagnostika/psoriaz-i-neyrodermit.html

Unterschied der Neurodermitis von Psoriasis

Neurodermitis und Psoriasis-Erkrankungen haben unterschiedliche Erholungsprognosen. Sie sind begleitet von negativen kosmetischen Symptomen und unangenehmem Juckreiz. Was haben sie gemeinsam und wie unterscheidet sich Neurodermitis von Psoriasis? Wir werden das im Detail verstehen.

Allgemeine Merkmale der Krankheit

Beide Krankheiten sind nicht ansteckend, sie können nur auf genetischer Ebene, dh durch Vererbung, von Mensch zu Mensch übertragen werden.

Dies bedeutet zwar nicht, dass das Kind eine solche Krankheit hat, wenn es sich um einen Familienangehörigen handelt.

Neurodermitis hat eine größere Tendenz, ohne Vererbung aufzutreten. Sie tritt meistens aufgrund von Allergien auf.

  1. Psoriasis-Läsionen werden, obwohl sie durch eine allergische Reaktion verstärkt werden, nicht als rein allergische Manifestationen angesehen.
  2. Dies ist ein Aspekt, wie sich Neurodermitis von Psoriasis unterscheidet.
  3. Kombiniert die Krankheit Juckreiz, obwohl er bei Neurodermitis noch stärker ist.
  4. Dagegen können Sie in beiden Fällen die gleichen Medikamente und die traditionelle Medizin verwenden.

Diese Hautkrankheiten haben eine andere Natur, aber einige Behandlungen sind ähnlich.

Zum Beispiel Spa-Behandlung und Diätkost. In beiden Fällen wirken sie sich positiv auf diese Hauterkrankungen aus.

Was sind die Unterschiede zwischen Krankheiten?

Zwei Hautkrankheiten bereiten den Betroffenen viele Probleme. Dies ist atopische Dermatitis und Psoriasis.

Wenn die Psoriasis eine chronische Krankheit ist, kann die Neurodermitis für immer und in leichten Fällen ohne besondere Behandlung verschwinden.

Es ist unmöglich, Psoriasis loszuwerden. Mit Hilfe einer korrekten und intensiven Behandlung und vor allem vorbeugenden Maßnahmen kann die Remission bei Psoriasis jedoch sehr lang werden.

  • Neurodermitis und Psoriasis zeigen auch Unterschiede im Alter der Erkrankten.
  • Psoriasis-Plaques treten in der Kindheit sehr selten auf.
  • Das Hauptkontingent besteht aus Personen zwischen 25 und 50 Jahren.

Neurodermitis leiden in der Regel an Kindern. In 60% der Fälle verschwinden die Symptome der Krankheit im Übergangsalter, wenn sich der Hormonspiegel ändert.

Mit 30 Jahren verabschieden sich die meisten Patienten von dieser Krankheit, nach 50 Jahren tritt die Krankheit überhaupt nicht auf.

Dies lässt den Schluss zu, dass das Hormonsystem des Körpers einen direkten Einfluss auf die Neurodermitis hat.

Was ist eine psoriasiforme Neurodermitis?

Häufig können Patienten Fragen zu Psoriasisformen der Neurodermitis hören. Ist dies der Beweis, dass diese Erkrankung Neurodermitis nicht von Psoriasis unterscheidet? Es stellt sich heraus, dass es nicht ist.

  1. Diese Krankheit ist eine Art Neurodermitis, die von starkem Juckreiz begleitet wird und den Patienten großes Leid zufügt.
  2. Die psoriatischen Symptome werden durch das Vorhandensein von Flecken angegangen, die aus einem Hautausschlag bestehen und mit Hornhaut bedeckt sind, ähnlich wie Flocken oder Schuppen.

Behandlung

Vor allem werden benötigt:

  1. Modus das
  2. Diätnahrung
  3. und vollen Schlaf (für Kinder mindestens 9-10 Stunden, für Jugendliche 8 Stunden).

Zwingende Verwendung von Vitaminen, Verhärtungsaktivitäten.

Um eine bestimmte atopische Dermatitis zu heilen, sind Methoden erforderlich, um auf folgende Kategorien abzielen:

  • Verbesserung der Immunität
  • Den Körper stärken.
  • Sauerstoffmangel.
  • Stoffwechselprozesse verbessern.
  • Der Ausschluss von Allergenen.
  • Die Regulierung des Nervensystems.

In besonders akuten Fällen können hormonelle Präparate verwendet werden. Bei mäßiger oder milder Intensität werden gutartigere Methoden verwendet.

Darüber hinaus werden Verfahren ohne Pillen und Injektionen in Kombination mit einem Regime, einer Diät, ausreichend Schlaf und Spaziergängen an der frischen Luft angewendet.

Verfahren, die die Krankheit heilen können:

  • Intravenöse Laserblutbestrahlung.
  • Endovaskuläre Lasertherapie in Verbindung mit Hämosorbation.
  • Magnetische Lasertherapie.
  • Hyperbare Sauerstoffanreicherung.
  • Helium-Neon-Laser.
  • Impediginisierung.
  • Akupunktur
  • Spa-Behandlung

Die moderne Medizin unterscheidet die Neurodermitis psoriasiform und psoriasis eindeutig in verschiedene Krankheiten, die sich vor allem durch die Art ihres Auftretens sowie durch den Verlauf und die Prognosen zur Beseitigung der Krankheit unterscheiden.

In jedem Fall sollten die Patienten jedoch das Nervensystem in Ordnung bringen, schlechte Gewohnheiten beseitigen und sich an eine Diät halten.

http://thepsorias.ru/psoriaz/otlichie-nejrodermita-ot-psoriaza.html

Was ist der Unterschied zwischen Hautkrankheiten wie Neurodermitis und Psoriasis?

Dermatologische Pathologien sind häufig einander ähnlich: Viele von ihnen sind durch das Vorhandensein einer großen Anzahl von Hautausschlägen im Körper des Patienten, Juckreiz und Skalierung gekennzeichnet. Es kommt oft vor, dass ein Kranker versucht, die Behandlung selbstständig zu diagnostizieren und zu verschreiben. Leider führen solche Initiativen nicht immer zu einem günstigen Ergebnis. Ein kompetenter Arzt sollte in der Lage sein, eine Krankheit von einer anderen zu unterscheiden, wobei die pathognomonischen Symptome bekannt sind.

Ähnlichkeiten von Krankheiten

Die Psoriasis von Neurodermitis (atopische Dermatitis) zu unterscheiden, ist nicht einfach. Die Patienten klagen in beiden Fällen über starken Juckreiz, das Auftreten eines Hautausschlags auf der gesamten Hautoberfläche. Obwohl Neurodermitis in direktem Zusammenhang mit Allergien steht, können Menschen den Zusammenhang zwischen Unverträglichkeit einer Substanz und Hautausschlägen nicht immer leicht feststellen. Menschen, die an Psoriasis sowie an Neurodermitis leiden, erinnern sich oft an ähnliche Hauterkrankungen bei ihren nahen Verwandten.

Sanatorium-Resort-Behandlung, das Seeklima wirkt sich günstig auf den Hautzustand von Menschen mit dermatologischen Erkrankungen aus. Ebenso gibt es therapeutische Bäder, die zu Hause eingenommen werden können (z. B. mit einer Lösung aus Meersalz, Dekokt von Heilpflanzen). Es ist auch wichtig, eine therapeutische Diät einzuhalten, um eine Verschlimmerung des Prozesses zu verhindern.

Krankheiten können durch den Zusatz einer sekundären Infektion bakterieller Pilzinfektion kompliziert werden. Prozesse erfordern eine langfristige Therapie, um eine dauerhafte Remission zu erreichen.

Es ist wichtig, dass beide Pathologien keine Gefahr für andere darstellen, da sie nicht durch die Aktivität eines Fremdstoffs bakterieller oder viraler Natur verursacht werden. Sie sind auch durch Saisonalität der Exazerbationen gekennzeichnet: Die Linderung des Zustands tritt häufig in der Frühlingsommerperiode auf, die Verschlechterung des Zustands tritt im Herbst, im Winter auf.

Unterschiede

Die Psoriasis unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von der atopischen Dermatitis:

  1. Die Ursache der Psoriasis ist noch nicht geklärt. Diese chronische Erkrankung wird von vielen Fachleuten im Autoimmunprozess berücksichtigt. Die Genetiker wählten neun Orte aus, in denen die für Entzündungsreaktionen verantwortlichen Gene konzentriert sind. Bei Menschen mit Psoriasis finden sich in diesen Genen Mutationen, weshalb die Immunprozesse nicht physiologisch ablaufen.
  2. Bei einer Neurodermitis, die eine gründliche Analyse durchführt, ist es möglich, das Allergen zu isolieren und das Auftreten eines Hautausschlags zu provozieren. Allergene können zusammen mit anderen provokativen Faktoren zum Wiederauftreten der Psoriasis führen, sind aber nicht dessen Ursache.
  3. Neurodermitis ist häufiger als Psoriasis und manifestiert sich mit unkomplizierter Vererbung. Wenn beide Elternteile des Kindes gesund sind, beträgt das Risiko einer Neurodermitis 10-20%.
  4. Das subjektive Juckreizgefühl (Prurigo) ist im Psoriasieprozess normalerweise weniger ausgeprägt. Im Gegenteil, selbst minimale Manifestationen der Atopie gehen mit erheblichen Beschwerden einher. Kinder weinen, kämmen ihre Haut zum Blut. Die Bildung von Krusten auf der Wundoberfläche verringert die Intensität des Juckreizes nicht. Juckreiz nimmt mit dem Schwitzen zu. Kinder bis zum Alter von zwei Jahren nach Wasseranwendungen können aufgrund der Zunahme des Juckreizes ängstlicher und schälen.

Psoriasis zeichnet sich durch folgende Symptome aus, deren Erkennung in der Regel für eine korrekte Diagnose ausreicht:

  1. Das Phänomen der Stearienflecken: Der Arzt kratzt mit einem speziellen Werkzeug das pathologische Element. Infolgedessen nimmt das Abschälen zu, es kommt zu einer Trennung von silber-weißlichen Schuppen, die an verreibende Stearin-Tropfen erinnern. Die Grundlage dieses Phänomens wird als Verletzung interzellulärer Bindungen angesehen.
  2. Terminalfilm-Phänomen: Der Arzt trennt die Skalen und zeigt eine glitzernde rote Oberfläche unter ihnen. Dieses Merkmal wird durch das Fehlen einer körnigen Schicht im Bereich der Platte erklärt.
  3. Das Phänomen Bluttau: Die Verletzung der Unversehrtheit des Endfilms führt zur Bildung von Punktblutungen, die nicht zur Verschmelzung neigen.
  4. Der Rand von Pilov ist der rote Rand der Psoriasis-Plakette, der für das Fortschreiten der Erkrankung charakteristisch ist. Sie entspricht der Wachstumszone der Platte.
  5. Voronovs Rand: pseudoatrophischer Rand von weißlich-rosafarbener Farbe, beobachtet während der Regression der Exazerbation.
  6. Koebner-Phänomen: Die Verletzung der Hautintegrität führt zur Bildung neuer Papeln. Die Form der Elemente kann der der vorherigen Verletzung ähnlich sein. Oft ist der Ausschlag im Bereich des Tragens von Uhren und Schmuck lokalisiert.

Keines der beschriebenen Phänomene ist charakteristisch für Neurodermitis. Hautverletzungen führen nicht zur Bildung neuer Läsionen. Atopische Dermatitis tritt in typischen Hautbereichen auf: Achselhöhlen, Ulnafossa, Kniekehlkopf, Inguinalzone, an Gesicht und Hals, Kopfhaut, hinter den Ohren.

Psoriasis tritt im Kindesalter sehr selten auf, bei Neurodermitis ist dies dagegen typisch: Die ersten Manifestationen werden in 60% der Fälle bei Kindern unter 6 Monaten beobachtet. 90% der beschriebenen Fälle von atopischer Dermatitis wurden bei Kindern unter 7 Jahren erfasst.

In mehr als der Hälfte der Fälle stellen die Patienten fest, dass die Symptome der Neurodermitis in der Pubertät verschwunden sind (was es ermöglicht, atopische Dermatitis auf hormonell bestimmte Pathologien zurückzuführen). Die Heilung der meisten Patienten erfolgt im Alter von dreißig Jahren. Im Alter von 50 Jahren ist die Pathologie nicht festgelegt.

Psoriasis ist derzeit eine unheilbare Pathologie. Eine ordnungsgemäß verschriebene Therapie kann die Lebensqualität von Menschen signifikant verbessern und den Beginn eines Rückfalls verzögern, aber es ist immer noch unmöglich, die Pathologie vollständig zu beseitigen. Unter dem Einfluss provozierender Faktoren (endokrinologische Erkrankungen, Ernährungsfehler, schlechte Gewohnheiten, Geburt, starker Stress, häufiges Hauttrauma usw.) tritt die Krankheit früher oder später wieder auf.

Am Psoriasis-Prozess können nicht nur die Haut, sondern auch die Nägel (Onychia), Gelenke (Arthropathie) beteiligt sein. Die Psoriasis-Arthropathie ist gekennzeichnet durch die Beteiligung am Prozess der inneren Organe, die Bildung von Herzkrankheiten, die Funktionsstörung der Nieren, der Leber und der Lunge. Bei Neurodermitis ist dies nicht typisch: Der Prozess betrifft nur die Haut.

Eine atopische Dermatitis tritt häufig bei anderen allergischen Erkrankungen (Asthma bronchiale, Rhinitis, Pollinose) auf. Bei Neurodermitis ist ein Anstieg des Serum-Immunglobulins E typisch.

Das histopathologische Bild der Psoriasis umfasst den Nachweis von Hyperkeratose, Parakeratose, Akanthose, Munro-Mikroabzessungen, eine Zunahme der dermalen Papillen, eine Ausdünnung (bis zur vollständigen Abwesenheit) der Granulatschicht der Epidermis.

Bei atopischer Dermatitis in der Läsion entdeckten Zellen allergische Entzündungen. Spezifische Tests für Allergene können die Ursache für die Entstehung von Neurodermitis identifizieren. Ein Allergen kann jede Substanz sein, meistens handelt es sich um ein Lebensmittelprodukt (Milchprodukte, Eier, Nüsse, Honig), Tierhaare oder Wolle, Hausstaubmilben, Haushaltschemikalien, Kosmetika, Pflanzenpollen. Die Anwesenheit von Pilzen, Bakterien hilft, den Entzündungsprozess aufrechtzuerhalten.

Eine Verschlimmerung der Psoriasis kann durch Hautmanifestationen einer Allergie ausgelöst werden, das Vorhandensein dieser Manifestationen ist jedoch nicht erforderlich.

Da die atopische Dermatitis eine Hautmanifestation einer allergischen Reaktion ist, sollte ihre Therapie auf der Verringerung der Auswirkungen des Allergens basieren (Entfernen von Staubobjekten, Vermeiden von Nahrungsmittelallergenen, Bienenprodukten, Umstieg auf synthetische Kissen und Decken), Verwenden von Antihistaminika und entzündungshemmenden Arzneimitteln.

Bei Psoriasis wiederum zielt die Haupttherapie darauf ab, die proliferative Aktivität der Epidermis zu reduzieren: Zytostatika, Glucocorticosteroide, synthetische Vitamin-A-Analoga, Phototherapie (selektiv, PUVA) reduzieren in unterschiedlichem Maße die Zellteilung. Antihistamin-Behandlung kann als Hilfsmittel verwendet werden.

Durch die Pathologie betroffene, ausgetrocknete Haut wird bei Neurodermitis und bei Psoriasis durch die pathologisch aktive Proliferation von Epidermiszellen spezifisch, und es treten spezifische Skalen auf. Psoriasis-Papeln befinden sich über der Oberfläche intakter Haut.

Atopische Dermatitis tritt viel häufiger auf als Psoriasis (bis zu 20% in der Bevölkerung der Industrieländer gegenüber 4%), und ihre Inzidenz steigt an.

http://kaklechitpsoriaz.ru/otvety/chem-otlichaetsya-psoriaz-ot-nejrodermita.html

Die Hauptunterschiede der Psoriasis von der Neurodermitis

Dermatologische Erkrankungen sind oft ähnlich und weisen gemeinsame Merkmale auf. Häufig verbinden Pathologien ein Symptom wie das Vorhandensein eines Ausschlags und den damit einhergehenden obsessiven Juckreiz und Desquamation. Neurodermitis und Psoriasis weisen jedoch einige Unterschiede auf.

Die Selbstbehandlung von Patienten ist eines der größten Probleme der russischen Medizin. Tatsache ist, dass eine solche Therapie manchmal schwerwiegende Folgen hat, denn ohne das notwendige Wissen und die Laborforschung ist es sehr schwierig, die richtige Diagnose zu stellen und die richtige Behandlung zu finden.

Aus diesem Grund ist es besser, die Behandlung einem erfahrenen Spezialisten anzuvertrauen, der nach Diagnose und Beurteilung des Allgemeinzustands des Patienten unverzüglich alle erforderlichen Empfehlungen gibt.

Die Hauptunterschiede Pathologien

Trotz ähnlicher Symptome weisen Psoriasis und Neurodermitis eine Reihe von Unterschieden auf.

  • Psoriasis gilt als Erbkrankheit. Dies führt zu Stoffwechselstörungen, immunologischen Störungen, endokrinen und neurologischen Störungen.
  • Neurodermitis ist eine chronische Hauterkrankung. Die Pathologie gilt als eine der Arten von Hautausschlag. Die Krankheit wird zusammen mit Krankheiten wie Urtikaria und atopischer Dermatitis behandelt. Sie treten aufgrund des Vorhandenseins eines Allergens im Körper des Patienten auf.
  • Neurodermitis tritt bei Psoriasis häufiger auf, wenn keine genetische Veranlagung vorliegt.
  • Juckender psoriatischer Hautausschlag wirkt weniger aktiv. Neurodermitis-Plaques verursachen die größten Beschwerden für den Patienten, Juckreiz bei dieser Pathologie ist intensiver. Die Bekämpfung der Entzündungsherde bringt keine Erleichterung. Der Wunsch nach Kratzern wird bei starkem Schwitzen verstärkt.

Die Hauptmerkmale von Psoriasis und Neurodermitis

Für diejenigen, die keine medizinische Ausbildung haben, ist es ziemlich schwierig, den Unterschied zwischen Psoriasis und Neurodermitis zu finden. Beim Studium der einschlägigen Literatur können die Unterschiede zwischen den Pathologien offensichtlich sein.

In der Praxis ist jedoch nicht alles so einfach. Deutlich verkompliziert die Aufgabe ist, dass Neurodermitis und Psoriasis ähnliche Eigenschaften haben:

  • der Ausschlag breitet sich im ganzen Körper aus und wird von Juckreiz begleitet;
  • Pathologien treten während der Remission zurück, kehren jedoch bei günstigen Bedingungen leicht zurück;
  • Symptome der Krankheit können bei nahen Angehörigen auftreten;
  • Seeklima und Sonnenlicht wirken sich günstig bei der Bekämpfung von Krankheiten aus;
  • Sowohl für Psoriasis als auch für Neurodermitis sind therapeutische Bäder wirksam;
  • denn ein vollständiger Sieg über Krankheiten erfordert eine lange Behandlung;
  • Pathologien stellen keine Bedrohung für andere dar;
  • In beiden Fällen sind saisonale Verschlimmerungen in der Herbst-Winter-Periode sowie ein Erlass in der warmen Jahreszeit wahrscheinlich.
  • Neurodermitis und Psoriasis können von einer sekundären Infektion begleitet sein.

Krankheiten haben einige Ähnlichkeiten, daher ist es sehr wichtig, dass Sie von einem Dermatologen fachkundige Hilfe und Empfehlungen für die Behandlung in Anspruch nehmen.

Oft ist es selbst für einen Spezialisten nicht leicht, die Diagnose zu klären, aber der Arzt zieht eine Schlussfolgerung, die auf vielen Faktoren beruht.

Symptome beider Krankheiten

Die Symptome der Psoriasis treten aufgrund von Symptomen der Neurodermitis wieder auf und manifestieren sich wie folgt: Die Krankheit wird von einem Entzündungsprozess begleitet, am Körper des Patienten bilden sich Plaques, die sich durch rote Farbe und einen obsessiven Juckreiz auszeichnen. Psoriasis-Ausschlag deckt die Knie, Ellbogen, Kopfhaut und andere Körperbereiche ab. Häufig betrifft die Krankheit die Hautfalten und die Nagelplatte. Der Durchmesser der Platten kann unterschiedlich sein.

Die Pathologie verursacht Desquamation und Juckreiz, was zu einer oberflächlichen Desquamation von Skalen führt. Es kann zur Bildung von Rissen und Eiterungen führen. Die Nägel des Patienten unter dem Einfluss der Krankheit zerbröckeln, verdicken sich, ihre Oberfläche ist mit kleinen Flecken bedeckt.

Im Sommer sind die Symptome der Psoriasis gedämpft oder verschwinden vollständig, was durch die Einwirkung von Sonnenlicht erleichtert wird. Es ist wichtig anzumerken, dass es eine Sommerform der Pathologie gibt, bei der der Patient die Verschlechterung in der warmen Jahreszeit spürt.

Eine progressive Psoriasis kann mit dem Auftreten von Plaques in verletzten oder zerkratzten Hautbereichen einhergehen. Eine solche Manifestation der Krankheit wird als Kebner-Phänomen bezeichnet.

Das Hauptsymptom der Neurodermitis ist die Bildung von Papeln, die aus kleinen Knotenbildungen bestehen. Typischerweise betrifft ein Ausschlag die Knie, Ellbogen und den After.

Die Haut unter dem Einfluss der Krankheit trocknet und schält sich. Foci verursachen starken Juckreiz und unwillkürliches Kratzen der betroffenen Bereiche, wodurch Kratzer und blutige Krusten entstehen. Juckreiz wird in den Abend- und Nachtstunden schmerzhaft. Die Krankheit geht einher mit dem Verlust des Interesses an Nahrungsmitteln, allgemeiner Schwäche, Schlaflosigkeit und Reizbarkeit.

Die wichtigsten Behandlungsmethoden

Für Psoriasis

Psoriasis-Behandlung sollte einen integrierten Ansatz haben. Dem Patienten wird empfohlen, das Regime von Ruhe und Arbeit zu beobachten, Diätkost wird vorgeschrieben. Es wird auch gezeigt, um körperlichen und emotionalen Stress auszuschließen.

Zur Bekämpfung der Pathologie verordnete Medikamente, die sedierend wirken. Sie helfen dabei, die nervöse Erregbarkeit zu reduzieren und die Adrenalin-Freisetzung in den Blutkreislauf minimal zu machen.

Antihistaminika werden empfohlen, um Ödeme und Exsudation zu reduzieren. Diuretika helfen auch, die Exsudation und die Bildung von Krusten zu reduzieren.

Mit der Niederlage der Gelenke ist es möglich, nicht-steroidale Psoriasis-Mittel zu verwenden, um Entzündungen zu lindern.

Vielleicht die Ernennung von Physiotherapie wie Paraffinbad, UV-Strahlung, Laserbehandlung oder Phototherapie.

Bei Neurodermitis

Der wichtigste Schritt bei der Behandlung der Krankheit ist die Beseitigung des Allergens. In dieser Hinsicht werden spezielle Tests durchgeführt, um den Provokateur einer allergischen Reaktion zu identifizieren, wonach der Patient aufgefordert wird, sich an eine hypoallergene Diät zu halten. Alle Kontakte zum Provocateur sollten auf ein Minimum beschränkt bleiben.

Zur Behandlung der Pathologie bei Erwachsenen werden Kortikosteroidsalben sowie andere topische Präparate mit antiseptischer und desinfizierender Wirkung verschrieben. Die Anwendung von Salben zur Linderung von Schmerzen und Rötungen wird gezeigt.

Im Kampf gegen Allergien verwendete Antihistaminika.

Bei der Behandlung von Neurodermitis ist die Verwendung von Sorbentien von großer Bedeutung. Solche Medikamente helfen, Giftstoffe loszuwerden und führen zu einer Reinigung des Körpers.

Mit den entsprechenden Empfehlungen des Arztes können physiotherapeutische Methoden behandelt werden.

Psoriasis, atopische Dermatitis - verschiedene Krankheiten, unterschiedliche Art des Auftretens. Jede Pathologie hat ein eigenes Bild des Verlaufs und eine eigene Prognose für die Genesung.

Wenn Sie einen Fehler finden, wählen Sie das Textfragment aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Wir sind sehr dankbar, wenn Sie es bewerten und in sozialen Netzwerken teilen.

http://psoriaze.ru/opsoriaze/otlichiya-psoriaza-i-neyrodermita

Wie unterscheidet sich Neurodermitis von Psoriasis?

Allgemeine Merkmale der Krankheit

Beide Krankheiten sind nicht ansteckend, sie können nur auf genetischer Ebene, dh durch Vererbung, von Mensch zu Mensch übertragen werden.

Dies bedeutet zwar nicht, dass das Kind eine solche Krankheit hat, wenn es sich um einen Familienangehörigen handelt.

Neurodermitis hat eine größere Tendenz, ohne Vererbung aufzutreten. Sie tritt meistens aufgrund von Allergien auf.

  1. Psoriasis-Läsionen werden, obwohl sie durch eine allergische Reaktion verstärkt werden, nicht als rein allergische Manifestationen angesehen.
  2. Dies ist ein Aspekt, wie sich Neurodermitis von Psoriasis unterscheidet.
  3. Kombiniert die Krankheit Juckreiz, obwohl er bei Neurodermitis noch stärker ist.
  4. Dagegen können Sie in beiden Fällen die gleichen Medikamente und die traditionelle Medizin verwenden.

Diese Hautkrankheiten haben eine andere Natur, aber einige Behandlungen sind ähnlich.

Zum Beispiel Spa-Behandlung und Diätkost. In beiden Fällen wirken sie sich positiv auf diese Hauterkrankungen aus.

Was sind die Unterschiede zwischen Krankheiten?

Zwei Hautkrankheiten bereiten den Betroffenen viele Probleme. Dies ist atopische Dermatitis und Psoriasis.

Wenn die Psoriasis eine chronische Krankheit ist, kann die Neurodermitis für immer und in leichten Fällen ohne besondere Behandlung verschwinden.

Es ist unmöglich, Psoriasis loszuwerden. Mit Hilfe einer korrekten und intensiven Behandlung und vor allem vorbeugenden Maßnahmen kann die Remission bei Psoriasis jedoch sehr lang werden.

  • Neurodermitis und Psoriasis zeigen auch Unterschiede im Alter der Erkrankten.
  • Psoriasis-Plaques treten in der Kindheit sehr selten auf.
  • Das Hauptkontingent besteht aus Personen zwischen 25 und 50 Jahren.

Neurodermitis leiden in der Regel an Kindern. In 60% der Fälle verschwinden die Symptome der Krankheit im Übergangsalter, wenn sich der Hormonspiegel ändert.

Mit 30 Jahren verabschieden sich die meisten Patienten von dieser Krankheit, nach 50 Jahren tritt die Krankheit überhaupt nicht auf.

Dies lässt den Schluss zu, dass das Hormonsystem des Körpers einen direkten Einfluss auf die Neurodermitis hat.

Was ist eine psoriasiforme Neurodermitis?

Häufig können Patienten Fragen zu Psoriasisformen der Neurodermitis hören. Ist dies der Beweis, dass diese Erkrankung Neurodermitis nicht von Psoriasis unterscheidet? Es stellt sich heraus, dass es nicht ist.

  1. Diese Krankheit ist eine Art Neurodermitis, die von starkem Juckreiz begleitet wird und den Patienten großes Leid zufügt.
  2. Die psoriatischen Symptome werden durch das Vorhandensein von Flecken angegangen, die aus einem Hautausschlag bestehen und mit Hornhaut bedeckt sind, ähnlich wie Flocken oder Schuppen.

Was ist der Unterschied zwischen Ekzem und Psoriasis und wie werden sie behandelt?

Das Auftreten neuer Flecken auf der Haut ist immer unangenehm und es ist wichtig, rechtzeitig zu erkennen, was sie verursacht. Einige Hautkrankheiten, insbesondere in den frühen Stadien, sind in ihren Erscheinungsformen ähnlich. Bei einer Krankheit nach der anderen und bei der Selbstheilung können Sie Ihrer Gesundheit noch mehr schaden. Wenn Sie wissen, wie sich ein Ekzem von Psoriasis unterscheidet, können Sie die Behandlung früher beginnen und die Entwicklung von Komplikationen verhindern.

Merkmale von Ekzemen und Dermatitis

Genauso wie Psoriasis können genetische Faktoren, endokrine Pathologien, geschwächtes Immunsystem und Stress Ekzeme verursachen. Es kann sowohl akut als auch chronisch sein. Es wird oft mit Manifestationen der Dermatitis verwechselt (ein anderer Name für diese Krankheit ist atopische Dermatitis). Es ist in seinen Eigenschaften mit Ekzemen ähnlich, hat aber einige Unterschiede.

Bei Patienten mit Ekzemen besteht eine Überempfindlichkeit gegen bestimmte Allergene, die beispielsweise Nahrung, Pilze, Tierhaare oder Baumpollen sein können. Bei Menschen, die an Neurodermitis leiden, wird eine solche Reaktion normalerweise nicht beobachtet, und sobald die Wirkung des Reizes (der eine giftige Pflanze, Reinigungsmittel, Kräuter usw. sein kann) verschwindet, verschwindet die Krankheit allmählich.

Ekzem wird oft von anderen allergischen Erkrankungen wie Asthma bronchiale oder allergischer Rhinitis begleitet.

Psoriasis und Ekzem haben jedoch einen signifikanten Unterschied: Die erste Krankheit ist autoimmun und die zweite ist entzündlich.

Der Unterschied zwischen ihnen besteht darin, dass sich Psoriasis niemals unter dem Einfluss von Allergenen entwickelt und normalerweise in der Nebensaison auftritt, wohingegen allergische Erkrankungen den Patienten das ganze Jahr über plagen können.

Hauptmerkmale der Krankheit


Um die Suche nach Unterschieden zwischen den betreffenden Erkrankungen zu vereinfachen, werden wir eine Reihe von Schlüsselfunktionen ankündigen.

Psoriasis ist eine unheilbare Krankheit. Im Laufe des Lebens ist medizinische Unterstützung erforderlich. Nur in der Kindheit und dann selten kann die Krankheit von selbst passieren. Jeder provozierende Faktor führt zu einer Verschärfung.

Vor dem Hintergrund der Krankheit leidet nicht nur die Haut, sondern auch die inneren Organe und Systeme. So kann es zu einer Behinderung oder einem plötzlichen Tod kommen. Bei Neurodermitis ist nur die Haut betroffen.

  1. Laut Statistik werden Neurodermitis bei 10-20% und Psoriasis bei 2-4% diagnostiziert.
  2. Die Grundlage für die Behandlung der atopischen Dermatitis sind Antihistaminika und symptomatische Medikamente. Bei Psoriasis werden Medikamente eingesetzt, die auf eine Verringerung der Zellteilung abzielen.
  3. Psoriasis-Hautausschlag kann eine Folge eines Allergen-Reizstoffs sein, aber seine Anwesenheit bei Psoriasis ist keine notwendige Bedingung.

Neurodermitis ist gekennzeichnet durch einen parallelen Verlauf anderer Erkrankungen - Asthma bronchiale, allergische Rhinitis. Bei Psoriasis gibt es so etwas nicht.

Psychosomatik

Stress und Hautgesundheit sind eng miteinander verbunden. Äußere Manifestationen sind ein Signal des Körpers über Verletzungen, viele Dermatologen stimmen dem zu. Vor dem Hintergrund der Psoriasis ist Stress einer der Faktoren für die Entstehung der Krankheit. Und wenn eine Person nervös und besorgt ist, verschlimmert sich die Klinik. Ein wichtiger Bestandteil der Therapie ist daher das emotionale Gleichgewicht.

Wichtige Information: Wie unterscheidet sich Psoriasis von Parapsoriasis?

Äußeres Muster bei Psoriasis

Hautverletzungen, besonders in Bereichen mit Haaren. Man kann die Niederlage der Kopfhaut bemerken, die ein ödematöses Erythem ausdrückt, ohne die Grenzen zu stören. In diesem Teil wird das Abschälen mit kleinen Platten bemerkt. Es kann einige erhabene erythematöse Herde mit klarer Lokalisierung und ohne Abplatzungen geben. Identifizieren Sie die Plaque oder Fleck ist visuell nicht möglich.

Weitere Fotos und Beschreibungen der Kopfhaut-Psoriasis finden Sie auf unserer Website.

Ursachen der Neurodermitis. Wie behandeln Sie die Krankheit zu Hause!

Neurodermitis ist eine Hauterkrankung, die sich durch eine Gewebeentzündung äußert.

Es verläuft chronisch mit dem Wechsel von häufigen Exazerbationen und Remissionen. Bei den meisten Patienten entwickelt sich die Pathologie vor dem Hintergrund von Allergien oder nervösen Störungen. Es gibt jedoch auch andere Faktoren, die das Auftreten von Symptomen auslösen.

Neurodermitis - Arten und Symptome

Neurodermitis ist in mehrere Varianten unterteilt. Die Klassifizierung wird nach den Kriterien "Ort der Läsionen" und "Prävalenz des Prozesses" entwickelt.

Darauf basierend wird die Krankheit nach Typ diagnostiziert:

  • Begrenzt Die häufigste Form der Neurodermitis, bei der kleinere Bereiche der Haut erfasst werden.
  • Diffus Pathologische Elemente werden mehrfach angezeigt und nehmen große Bereiche des Körpers ein. Normalerweise ist der Ausschlag auf Gesicht, Hals, Knie-Ellenbogenhöhlen und Händen lokalisiert. Die Neurodermitis an den Händen ist eine Subtype der diffusen Neurodermitis. Ihre Symptome sind auf dem Foto (oben) zu sehen, und die Prinzipien der Behandlung der Krankheit werden im Folgenden beschrieben.
  • Linear - betrifft die oberen und unteren Extremitäten.
  • Follikulär - betrifft den behaarten Körperteil.
  • Psoriasiform - manifestiert sich am Hals und Kopf.
  • Hypertrop - Lokalisiert in der Leistenzone.
  • Dekalviruyuschy - Ausschlag bildet sich an den behaarten Stellen, dann fallen die betroffenen Haare aus.

Das Hauptsymptom des akuten Stadiums der Erkrankung ist ein unerträglicher Juckreiz, der sich nachts verstärkt. Andere Zeichen erscheinen später. Der Ausschlag ähnelt zunächst roten Flecken, Papeln und Plaques, die zur Verschmelzung neigen. Durch Kratzen infiziert der Körper eine Sekundärinfektion, die die Elemente in Pusteln verwandelt - Vesikel mit Inhalt. Das Hautgewebe schwillt an und erscheint geschwollen.

Äußere Anzeichen einer Neurodermitis bei Erwachsenen sind auf dem Foto zu sehen.

Auf dem Körper des Patienten sieht der Arzt 3 Zonen:

Bei chronischen Patienten, die sich in Remission befinden, tritt die Flechtenzone aufgrund von Hautirritationen auf, da es für eine Person schwierig ist, Kratzer zu vermeiden. Am Körper des Rumpfes bilden sich mehrere Papeln. Die Haut von Fingern, Handflächen und Fußsohlen ist rissig.

Wenn sich eine atopische Dermatitis im Gesicht entwickelt, bemerkt der Patient einen erhöhten Verlust an Augenbrauen und eine abnormale Augenlidfärbung. Die Hautfarbe ändert sich durch ständiges Kratzen. Hellrosa Papeln bilden sich auf Stirn und Wangen. Juckreiz statt ihrer Lokalisation nimmt periodisch zu. Wenn helle Flecken auf den Wangen auftreten, haben sie keine klaren Grenzen, sondern jucken ständig und fangen an, sich abzuziehen.

Wie Neurodermitis im Gesicht zeigt, zeigt deutlich das Foto.

Das Kämmen der Gesichtshaut ist gefährlich, wenn Sie eine Pelokokken-Infektion anbringen. Die Niederlage von Pococcus wird an einem ausgeprägten grauen Teint erkannt. Die Haut wird trocken und schuppig. Es ist sowohl auf problematischen als auch auf gesunden Bereichen zerkratzt.

Behandlung von erwachsenen Patienten bei Neurodermitis

Die medikamentöse Behandlung der Neurodermitis zu Hause beruht auf der internen Anwendung von Antihistaminika - Citrin, Erius, Fexofenadine. Nimm sie einmal am Tag. Nebenwirkungen von Medikamenten verursachen keine, sie machen Hautrezeptoren unempfindlich gegen die Wirkungen von Histamin.

Calciumgluconat und Natriumthiosulfat werden ebenfalls von Antiallergika verschrieben. Für die allgemeine Gesundheit des Körpers werden Vitamine der Gruppen E, A, B verordnet, und im fortgeschrittenen Stadium der Neurodermitis werden dem Patienten systemische Hormone angeboten oder andere Medikamente werden erfolglos eingesetzt.

Die lokale Therapie basiert auf der Verwendung von Salben - Resorcinsalbe und Salben mit Tannin und Borsäure helfen bei Neurodermitis.

Wenn diese Arzneimittel keine Wirkung haben, empfehlen die Ärzte schwache hormonelle Salben - Dermoveit, Sinaflan, Celestoderm B, Hydrocortison. Steroiddroge mit Prednison dringt schnell in den Blutkreislauf ein und reduziert Entzündungen. Tragen Sie Prednisolon-Salbe auf 3 p auf. pro Tag erzwingen Okklusivverbände ein Rezept des Arztes.

Wenn Exsudat aus Pusteln ausgeschieden wird, schlagen Dermatologen vor, den Körper mit Fluorocort zu behandeln. Basierend auf Triamcinolon lindert diese Salbe Entzündungen und Juckreiz schnell. Das Hormonarzneimittel wird in einer dünnen Schicht auf der Haut verteilt, manchmal mit einem mit der Substanz imprägnierten Verband imprägniert. Die Prozedur wird 2 - 3 p durchgeführt. pro Tag, jedoch nicht mehr als 4 Wochen.

Wenn die Neurodermitis durch bakterielle / virale Infektionen kompliziert wird, werden erwachsenen Patienten antibakterielle Salben verordnet:

Patienten mit trockener, aktiv abplatzender Haut wird Prednicarb verordnet. Das Kombinationsprodukt enthält Harnstoff und Prednison. Die Salbe macht die Haut weich und beugt Sprödigkeit vor, lindert Entzündungen und verlangsamt die Freisetzung von Flüssigkeit, die sich in den Pusteln ansammelt.

Video: Behandlung von Neurodermitis.

Behandlung der atopischen Dermatitis: Volksmedizin und Ernährung

Die Behandlung von Hautkrankheiten ist nach Zustimmung des Arztes zulässig. Wie atopische Dermatitis zu Hause behandeln? Bei äußerlicher Anwendung empfehlen Experten die Zubereitung von Salben. Nach der ersten Verordnung wird das Medikament aus Vaseline und Propolis (1: 10) gewonnen. Zuerst wird Vaseline auf einem Herd zum Kochen gebracht, dann mit Propolis gemischt und abgekühlt. Das Werkzeug wird in die betroffenen Bereiche eingerieben.

Salbe mit natürlichem Fett wird wie folgt zubereitet:

Kompressionsflüssigkeit für Neurodermitis wird aus Eichenrinde hergestellt. Nehmen Sie es in einer Menge von 5 Teilen und kombinieren Sie es mit Brennnessel, Koriander, Birkenblättern, Wermut, Minze und Leinsamen. Die Sammlung besteht 1 Tag lang in kochendem Wasser. Am nächsten Tag befeuchten Sie die Infusion mit Gaze und legen eine Kompresse an.

Wenn pustulöse Elemente im ganzen Körper verteilt sind, beschleunigen Bäder die Behandlung. Sie können beispielsweise Kartoffelstärke, zerkleinerte Birkenblätter und Walnuss-Trennwände (alle 1 EL) mischen. Die Mischung wird in das Wasser geworfen und nimmt ein Bad für 20 Minuten.

Ein Kräuterbad für Neurodermitis wird aus folgenden Komponenten hergestellt:

Die Hauptunterschiede Pathologien

Trotz ähnlicher Symptome weisen Psoriasis und Neurodermitis eine Reihe von Unterschieden auf.

  • Psoriasis gilt als Erbkrankheit. Dies führt zu Stoffwechselstörungen, immunologischen Störungen, endokrinen und neurologischen Störungen.
  • Neurodermitis ist eine chronische Hauterkrankung. Die Pathologie gilt als eine der Arten von Hautausschlag. Die Krankheit wird zusammen mit Krankheiten wie Urtikaria und atopischer Dermatitis behandelt. Sie treten aufgrund des Vorhandenseins eines Allergens im Körper des Patienten auf.
  • Neurodermitis tritt bei Psoriasis häufiger auf, wenn keine genetische Veranlagung vorliegt.
  • Juckender psoriatischer Hautausschlag wirkt weniger aktiv. Neurodermitis-Plaques verursachen die größten Beschwerden für den Patienten, Juckreiz bei dieser Pathologie ist intensiver. Die Bekämpfung der Entzündungsherde bringt keine Erleichterung. Der Wunsch nach Kratzern wird bei starkem Schwitzen verstärkt.

Vergleichstabelle: Ekzem, Psoriasis, Dermatitis

Vergleichen Sie die drei Krankheiten anhand ihrer Unterscheidungsmerkmale:

  • rote Flecken mit trockenen Schuppen;
  • Peeling;
  • Juckreiz, Brennen (manchmal);
  • Papeln mit Flüssigkeit (mit Pustel);
  • Exazerbation im Winter und Herbst;
  • oft beschädigen sie die nägel.
  • rötlich-rosa Flecken mit kleinen rosa Blasen;
  • Brennen und starkes Jucken;
  • weinend
  • seröse Krusten, trockene Schuppen.
  • Entzündung und Schwellung;
  • Juckreiz und Brennen;
  • Blasen, Blasen im entzündeten Bereich;
  • erhöhte Temperatur an der Entzündungsstelle.

Behandlung von Psoriasis, Ekzemen und anderen Hautkrankheiten

Behandeln Sie Psoriasis und Ekzem erst, nachdem Sie eine genaue Diagnose anhand der Form der Krankheit gestellt haben. Dies wird die Differentialdiagnose und die allgemeine Untersuchung durch einen Dermatologen unterstützen.
Bei Psoriasis sind die folgenden Methoden für die Behandlung wirksam:

  • Volksrezepte;
  • Psoriasis-Creme;
  • 311 nm ultraviolett (mit begrenzten Hautläsionen);
  • PUVA-Therapie (bei großen Läsionen);
  • Diät und Therapie für Psoriasis.

Wenn ein Ekzem erforderlich ist, muss der Kontakt mit Allergenen zuerst beseitigt oder eingeschränkt werden. Dann können Sie externe Vorbereitungen verwenden. Verwenden Sie häufig Hormonarzneimittel, wie von einem Arzt verordnet. Auch effektive UV-Therapie 311 nm.

Die Salbe für Ekzeme und Psoriasis wird vom Arzt auf der Grundlage individueller Indikatoren ausgewählt. Die Behandlung von Dermatitis, Psoriasis, Ekzemen hilft auch bei der Auswahl eines Dermatologen nach der Umfrage.

Schlussfolgerungen

Bei Psoriasis sind die Flecken rot, die Haut ist verdickt und mit trockenen Schuppen bedeckt. Bei Ekzemen ist die Haut rötlich-rosa, ödematös, mit kleinen rosa Blasen mit Flüssigkeit bedeckt.

Psoriasis wird von einem Arzt unter Verwendung des Phänomens der Psoriasis-Triade diagnostiziert: Beim Abkratzen erscheinen nacheinander: ein Stearinfleck, ein Endfilm und blutiger Tau. Bei Ekzemen nicht. Wenden Sie sich daher an Ihren Dermatologen, der Ihnen bei der Bestimmung von Krankheit und Form behilflich ist.

Psoriasis und Ekzeme haben einige häufige Ursachen, wie zum Beispiel die genetische Veranlagung. Ekzeme werden jedoch häufig durch Provokateure-Allergene verursacht: Lebensmittel, Chemikalien, Pflanzen und andere.

Um herauszufinden, ob Sie an Psoriasis leiden oder nicht, lesen Sie die Publikationen: "Differentialdiagnose der Psoriasis", "Analyse der Psoriasis".

Wenn Sie sich für die Diagnose und Form der Psoriasis entschieden haben, lesen Sie den Artikel „Behandlung der Psoriasis in der häuslichen Umgebung, der Klinik und im Sanatorium“, in dem wir alle wirksamen Therapiemethoden gesammelt haben.

Wie sieht ein Foto aus?

Unten sind Fotos von Ekzemen und Psoriasis. Äußerlich ist die Form des Ausschlags beider Formen der Krankheit ziemlich ähnlich, wenn man jedoch genau hinschaut, sind Unterschiede erkennbar.

Salben für Psoriasis werden in zwei Hauptgruppen unterteilt: auf hormoneller Basis und nicht. Einige Dermatologen verschreiben den ersten, andere fordern eine nicht hormonelle Behandlung. Schauen wir uns die einzelnen Gruppen genauer an.

Hormonelle Salbe ist die häufigste Art von Psoriasis-Medikamenten. Gegner solcher Fonds sprechen über die Gefahr von Nebenwirkungen nach der Anwendung und sogar bei Beendigung der Behandlung. Ärzte erklären, dass Hormonpräparate zur oralen Verabreichung gefährlich sind, da sie das Immunsystem negativ beeinflussen können und zu Störungen der Arbeit führen können. Mittel zur äußerlichen Anwendung können eine solche Fähigkeit nicht besitzen, daher ist die einzige notwendige Sicherheitsanforderung für die Behandlung nicht ein sehr langer Empfang (um eine Sucht zu vermeiden) und ein unscharfes Aufhören.

Der unbestrittene Vorteil von Hormonsalben bei Psoriasis ist ihre Wirksamkeit und Schnelligkeit, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Innerhalb weniger Minuten nach der Anwendung tritt normalerweise eine Linderung auf, unangenehme Symptome in Form von starkem Juckreiz und Brennen werden beseitigt und der Entzündungsprozess lässt nach. Natürlich ist eine einmalige Anwendung der Hormoncreme gering, die Anwendungsdauer beträgt in der Regel mehrere Wochen.

Salben, die nicht hormonell sind, werden häufig auch zur Behandlung von Psoriasis eingesetzt. Oft für ihre Zubereitung nach traditionellen Rezepten.

Zu den Vorteilen dieser Wahl der Behandlung zählen geringere Kosten, Sicherheit und die minimale Anzahl von Kontraindikationen. Nicht-hormonelle Salben für Psoriasis werden in mehrere Gruppen unterteilt:

  • Traditionelle Salben: Ichthyol, Teer, Naphthalan, Kartalinovye. Diese Medikamente haben aufgrund der Bereitstellung einer antiseptischen, entzündungshemmenden und analgetischen Wirkung eine hohe Wirksamkeit. Der Hauptnachteil ist die Unannehmlichkeit ihrer Verwendung. Alle haben einen scharfen, unangenehmen Geruch, sie werden lange absorbiert, so dass sie die Kleidung ruinieren und häufigen Gebrauch erfordern;
  • Keratolics Diese Mittel beschleunigen den Heilungsprozess von Plaques am effektivsten. Dies wird ermöglicht, indem der Prozess des Abblätterens abgestorbener Zellen verbessert wird. Keratole wirken nicht nur entzündungshemmend, sondern auch stark antimikrobiell.
  • Phytomasi. Trotz ihrer Prävalenz drängen Ärzte darauf, den Gebrauch solcher Medikamente vernünftig zu behandeln, und verwenden sie nicht als primäres Behandlungsmittel, sondern als zusätzliche Therapie. Entzündungshemmende und heilende Wirkungen, die Phytomasi haben, ergänzen die Wirkung grundlegender Medikamente zur Behandlung von Psoriasis perfekt.
  • Feuchtigkeitscremes und Cremes. Sie müssen ebenso wie pflanzliche Heilmittel als Hilfsmittel zur Verbesserung der Wirkung von Grundarzneimitteln verwendet werden. Feuchtigkeitsspendende Salben wirken sich positiv auf den Hautzustand aus und dies geschieht auf zellulärer Ebene, was die Regeneration der von Plaque betroffenen Bereiche beschleunigt.
http://zdorovo.live/allergiya/otlichie-nejrodermita-ot-psoriaza-2.html
Weitere Artikel Über Allergene