Allergische Bronchitis

Die allergische Bronchitis ist eine Art Entzündung der Schleimhaut der Bronchien. Ein charakteristisches Merkmal der Krankheit ist, dass im Gegensatz zu herkömmlicher Bronchitis, die vor dem Hintergrund der Exposition gegenüber Viren und Bakterien auftritt, eine Allergie vor dem Hintergrund eines längeren Kontakts mit verschiedenen Allergenen gebildet wird. Diese Krankheit wird häufig bei Kindern im Vorschul- und Grundschulalter diagnostiziert. Aus diesem Grund muss es so schnell wie möglich geheilt werden. Ansonsten nimmt sie einen chronischen Verlauf an, der zur Entwicklung von Asthma führen kann.

Die Hauptsymptome einer allergischen Bronchitis bei einem Kind oder einem Erwachsenen sind ein starker paroxysmaler Husten, das Auftreten charakteristischer Geräusche und Pfeifen beim Einatmen, Atemnot. Je nach Form der Erkrankung kann es zum Auswurf kommen. Die ersten Anzeichen dieser Erkrankung treten häufig in der frühen Kindheit auf, wenn ein Baby mit einem Allergen in Kontakt kommt. Unter Ausschluss aggressiver Substanzen hört der Ausdruck von Zeichen auf.

Die Diagnose dieser Krankheit basiert auf der Beratung von Spezialisten aus verschiedenen Bereichen der Medizin, insbesondere einem Allergologen und einem Lungenarzt. Instrumentelle Untersuchungen von Patienten umfassen Radiographie und Bronchoskopie. Laboranalysen von Sputum und Hautallergietests sind ebenfalls erforderlich. Die Behandlung einer Krankheit ist komplex und besteht aus Medikamenteneinnahme, Physiotherapie, Physiotherapiekursen und therapeutischen Massagen.

Ätiologie

Die Hauptursache für allergische Bronchitis bei Kindern und Erwachsenen ist das Eindringen von Allergenen durch die eingeatmete Luft, die sich weiter auf der Bronchialschleimhaut festsetzen. Experten glauben, dass neben Pflanzenpollen und Tierhaaren auch Krankheitserreger dieser Krankheit sein können:

  • Waschmittelkomponenten;
  • Staub in der Wohnung oder bei der Arbeit;
  • separates Lebensmittelprodukt;
  • Medikamente;
  • bakterielles Allergen.

Während der Diagnose wird häufig eine erbliche Veranlagung für Allergien festgestellt. Es kommt häufig vor, dass sich vor dem Hintergrund der üblichen allergischen Bronchitis eine Verstopfung entwickelt - Verstopfung des Atmungskanals vom Rachen bis zu den Bronchien. Je nach Ursache der Entstehung der Erkrankung kann zu bestimmten Jahreszeiten die Manifestation oder Verschlimmerung der Symptome beobachtet werden.

Sorten

Es gibt eine Klassifizierung der allergischen Bronchitis bei Erwachsenen und Kindern, abhängig von der Präsenz und dem Grad der Symptome:

  • atopisch - gekennzeichnet durch die rasche Entwicklung einer allergischen Reaktion auf den einen oder anderen Erreger sowie eine ausgeprägte Manifestation von Krankheitszeichen, die während der Bronchoskopie deutlich sichtbar sind;
  • Infektiöse Allergie - gekennzeichnet durch eine langsame Manifestation einer allergischen Reaktion und einen schwachen Ausdruck der Symptome;
  • allergische Tracheobronchitis - Überempfindlichkeit gegen Allergene wird beobachtet. Bei der Untersuchung beobachteter pathologischer Prozesse im Tracheobronchialbaum;
  • obstruktiv - es kommt zu einer Verengung oder vollständigen Überlappung des Larynxlumens, die zu Sauerstoffmangel führt Im Gegensatz zu den anderen Formen der Erkrankung sind bei diesem Typ die Bronchien kleinen und mittleren Kalibers am Krankheitsverlauf beteiligt.

Die Behandlung der allergischen Bronchitis bei allen Formen der Perkolation besteht in einem umfassenden Ansatz.

Symptome

Das Hauptsymptom der Krankheit ist ein starker trockener Husten. Andere Symptome einer allergischen Bronchitis sind:

  • Atembeschwerden - Geräusche und Weißwerden treten mit der Zeit während des Einatmens oder Ausatmens auf;
  • Auswurf;
  • Kurzatmigkeit;
  • Konjunktivitis;
  • Bildung von Hautveränderungen;
  • vermehrtes Schwitzen bei normaler Körpertemperatur;
  • das Auftreten von Rhinitis;
  • allgemeine Schwäche des Körpers.

Oft erscheinen solche Anzeichen eher schwach, können aber unter dem Einfluss eines Allergens zunehmen. Die Erkrankung dauert lange und es kommt zu häufigen Remissionen. Die gleichen Symptome haben allergische Tracheobronchitis.

Die allergische Bronchitis bei Kindern zeigt fast die gleichen Symptome. Temperaturindikatoren dürfen die Norm nicht überschreiten, können aber deutlich ansteigen. Außerdem wird das Kind launischer, gereizter und träge.

Eine allergische obstruktive Bronchitis bei Kindern und Erwachsenen äußert sich in heftigen Hustenanfällen, die häufig nachts auftreten. In schweren Fällen manifestiert sich Hyperthermie und Husten und Auswurf werden stärker.

Diagnose

Da die Krankheit viele Ursachen hat, sind für eine korrekte Diagnose Konsultationen mehrerer Spezialisten erforderlich - eines Lungenfacharztes und eines Allergologen und Immunologen. Die diagnostischen Maßnahmen bei allergischer Bronchitis sind komplex und bestehen aus der Ermittlung der möglichen Ursachen für die Entstehung der Krankheit. Darüber hinaus muss der Arzt das erste Mal herausfinden, dass die Symptome der Krankheit zum Ausdruck gebracht werden. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass diese Pathologie bei einem Kind Bronchialasthma verursachen kann. Ebenso wichtig für die Diagnose ist die Untersuchung des Patienten, bei der während des Einatmens und Ausatmens Geräusche durchgeführt werden.

Instrumentelle Untersuchungen des Kindes und des erwachsenen Patienten umfassen Röntgenbilder der Bronchien, anhand derer das Ausmaß der Erkrankung bestimmt werden kann. Darüber hinaus werden Laborblutuntersuchungen durchgeführt, die helfen, die Ursachen der Krankheit festzustellen. Wenn eine große Menge Sputum ausgeschieden wird, wird es mikroskopisch untersucht. Nach Erhalt aller Testergebnisse schreibt der Arzt die Behandlungstaktik einer allergischen Bronchitis vor, die für jeden Patienten individuell ist.

Behandlung

Die Krankheitstherapie basiert auf einer umfassenden Kampagne, die auf der Einschränkung des Kontakts mit dem Allergen basiert. Welcher Erreger die Ursache der Erkrankung war, stellt sich anhand biochemischer Blutuntersuchungen und Sputum heraus. Wenn ein Lebensmittelprodukt zu einem solchen Faktor geworden ist, muss es nicht nur von der Ernährung des Kindes oder des Erwachsenen ausgeschlossen werden, sondern es muss auch eine spezielle Diät für mehrere Monate eingehalten werden. Es ist notwendig, um das normale Funktionieren des Immunsystems zu gewährleisten.

Abhängig vom Schweregrad des Verlaufs einer allergischen Bronchitis werden Antihistaminika verschrieben. Sie können in Form von Salben, Aerosolen, Tropfen oder Injektionen verwendet werden. Die Behandlungsdauer beträgt ungefähr sieben Tage.

Um die Häufigkeit und Intensität von Husten zu reduzieren, ist es notwendig, das Immunsystem zu stärken. Dies kann erreicht werden durch:

  • Härten
  • regelmäßige moderate Übung;
  • richtige Ernährung, insbesondere bei Kindern.

Hilfsmethoden zur Behandlung von allergischer Bronchitis und Tracheobronchitis sind:

  • Physiotherapie;
  • Bewegungstherapie;
  • therapeutische Massagekurse;
  • Volksmedizin.

Vorbeugende Maßnahmen

Die Vorbeugung von allergischer Bronchitis besteht darin, den Kontakt mit einer aggressiven Substanz zu unterbinden, sowie regelmäßige Belüftung und Nassreinigung des Hauses. Wenn die ersten Anzeichen der Krankheit, insbesondere bei einem Kind, auftreten, ist es zudem erforderlich, die Hilfe von Spezialisten zu suchen. Wenn dies nicht rechtzeitig geschieht und auch nicht mit der Behandlung begonnen wird, kann es zu einer Obstruktion oder einer allergischen Tracheobronchitis kommen, die häufig zu einer Lungenentzündung führt.

http://simptomer.ru/bolezni/organy-dykhaniya/2043-allergicheskij-bronkhit-simptomy

Was ist allergische Bronchitis? Was und wie werden allergische Bronchospasmen richtig behandelt?

Allergische Bronchitis ist eine heimtückische Krankheit. Seine Symptome sind der Erkältung sehr ähnlich, mit der Folge, dass eine Person völlig falsch behandelt wird.

Patienten, die unter lebensbedingten Allergien leiden, sind mit den Merkmalen des Stoppens von Erstickungshusten besser vertraut und wissen, wie sie ihn von einer Virusinfektion unterscheiden können. Für diejenigen, die zum ersten Mal auf dieses Problem stoßen, werden im Folgenden die Ursachen und die Behandlung allergischer Bronchitis detailliert beschrieben.

Gründe

Ein in der Bronchialschleimhaut festgehaltenes Allergen verursacht Entzündungen und Schwellungen.

Als Ergebnis verengt sich das Lumen der Bronchien, und ihre glatten Muskeln beginnen zu schrumpfen und versuchen, überschüssiges Sekret zu entfernen.

Dies führt zu dem Hauptsymptom - Husten, der der viralen Bronchitis bei Kindern sehr ähnlich ist.

Allergische Reaktionen können durch viele Allergene hervorgerufen werden. Allergische Bronchitis wird jedoch häufiger durch Substanzen hervorgerufen, die durch Einatmen in den Körper gelangen. Die häufigsten Allergene, die eine Person mit Luft einatmen kann:

  1. Pollenpflanzen.
  2. Hausstaub
  3. Partikel aus Wolle und tierischem Epithel.
  4. Elemente von Haushaltschemikalien.
  5. Schimmelpilz, aus dem sich ein Pilz in der Lunge befindet.

Allergischer Bronchospasmus kann zusätzlich durch Überempfindlichkeit gegen Medikamente, Kosmetik und Parfüm sowie andere rein individuelle Faktoren verursacht werden.

Komplikationen

Wenn die Substanz, die eine allergische Bronchitis hervorruft, nicht rechtzeitig erkannt wird, kann die Erkrankung in ein chronisches Stadium mit obstruktivem Syndrom übergehen.

Es zeichnet sich durch schwere Anfälle durch starke Schwellung der Bronchialschleimhaut und Muskelkrämpfe aus, bei denen eine hohe Erstickungswahrscheinlichkeit besteht. Eine allergische obstruktive Bronchitis ist besonders bei Kleinkindern gefährlich.

Eine andere schwere Krankheit, die durch die Behandlung verzögert werden kann, ist Asthma bronchiale. Asthmatische Bronchitis wird länger behandelt und ist schwieriger zu behandeln.

Besonders gefährlich ist die Bronchitis bei Kindern unter einem Jahr, da dies zu irreparablen Folgen führen kann. Auch eine Bronchitis während der Schwangerschaft ist für den Fötus sehr gefährlich.

Sorten

Der Verlauf einer allergischen Bronchitis kann bei verschiedenen Patienten leicht variieren. In Abhängigkeit davon wird die Bronchitis in folgende Formen eingeteilt:

  1. Atopisch Die Immunreaktion auf das Allergen ist ziemlich ausgeprägt, die Anzeichen einer Allergie sind in der Bronchoskopie deutlich sichtbar.
  2. Infektiöse Allergie. Die Symptome sind normalerweise mild.
  3. Tracheobronchitis Eine Allergenreaktion betrifft den Luftröhrenbereich.
  4. Obstruktiv Das Lumen der Bronchien und des Kehlkopfes verengt sich, Sauerstoffmangel tritt auf.

Symptome

Das Hauptsymptom gilt als starker, nicht produktiver Husten. Darüber hinaus können bronchiale Allergien begleitet sein von:

  • Geräusche beim Atmen.
  • Kurzatmigkeit
  • Hautausschlag.
  • Schnupfen
  • Vermehrtes Schwitzen

Während einer Remission können die Symptome fehlen oder mild erscheinen. Im Kontakt mit dem provozierenden Faktor nehmen die Manifestationen zu. Symptome treten häufig nachts auf.

Besonderheiten

Die allergische Bronchitis muss sich von Infektionskrankheiten unterscheiden lassen, die auch mit Husten einhergehen können.

Zum Beispiel sind die Anzeichen von Tracheitis und Laryngitis wie folgt:

  1. Schwäche
  2. Fieber
  3. Allgemeines Unwohlsein.
  4. Kopfschmerzen.
  5. Müdigkeit und verminderte Arbeitsfähigkeit.

Bei allergischer Natur gibt es in der Regel lokale Immunreaktionen, die das allgemeine Wohlbefinden einer Person nicht beeinträchtigen.

Diagnose

Um eine korrekte Diagnose zu stellen, ist eine umfassende Untersuchung und Beratung mehrerer Spezialisten (Therapeut, Allergologe, Lungenarzt) erforderlich.

Für die Diagnose des Verhaltens:

  1. Den Bronchien zuhören.
  2. Röntgen
  3. Laboruntersuchungen.
  4. Sputummikroskopie

Behandlung

Die Behandlung kann unwirksam sein, wenn der provozierende Faktor nicht beseitigt wird.

Die Patienten werden ermutigt, schnell den Zusammenhang zwischen der Reaktion des Organismus und ihrem Lebensstil oder ihrer Ernährung zu identifizieren.

Durch die Beseitigung der Ursachen einer chronischen Bronchitis wird eine langfristige Remission erreicht und Komplikationen vermieden.

In der akuten Phase kann die Behandlung mit folgenden Gruppen von Medikamenten durchgeführt werden:

  1. Antihistaminika Erforderlich zur Linderung von Symptomen. Sie blockieren die Freisetzung von Entzündungsmediatoren und reduzieren Schwellungen.
  2. Enterosorbentien. Stellen Sie sicher, dass Sie alle allergischen Erkrankungen einnehmen. Sie helfen, Giftstoffe und Allergene aus dem Körper zu entfernen.
  3. Mukolytika Sie helfen beim Auswurf des Sputums, machen ihn weniger viskos, erleichtern das Auswurfverhalten und entlasten das Bronchialumen.
  4. Bronchodilatatoren Erweitern Sie das Lumen der Bronchien, indem Sie auf spezielle Rezeptoren einwirken. Erleichterung des Auswurfs von Auswurf und Verhindern des Erstickens.
  5. Einatmen Inhalation ist der beste Weg, um Medikamente direkt in die Bronchien zu bringen. Sie können mit vielen Medikamenten aus den oben genannten Gruppen durchgeführt werden. Die Wirksamkeit der Inhalation ist viel höher als die Einnahme von Pillen. Außerdem beginnt das Medikament sofort zu wirken.
  6. ASIT. Eine spezielle Art der Immuntherapie, die darauf abzielt, Toleranz gegenüber dem Allergen zu entwickeln.
  7. Physiotherapie Elektrophorese, Lasertherapie, Wellenstrahlung können verwendet werden. Techniken helfen, Entzündungen zu reduzieren und den Allgemeinzustand der Bronchien zu verbessern.

Tabletten mit allergischem Husten sollten von einem Arzt ausgewählt werden. Wenn Sie zum ersten Mal einen allergischen Husten verspüren, sollten Sie sich nicht selbst behandeln. Das Schema der Behandlung von viraler Bronchitis und Allergie kann sich unterscheiden und erfordert einen medizinischen Termin.

Volksheilmittel

Wie allergische Bronchitis Volksheilmittel zu behandeln waren, wussten Heiler vor vielen Jahrhunderten.

Sehr beliebt sind Aufgüsse und Dekokte von Kräutern wie Huflattich, Elecampus, Knöterich und Schafgarbe.

Sie sollten mehrmals täglich eingenommen werden, um den Auswurf von Auswurf zu verbessern und die Schutzeigenschaften des Körpers zu verbessern.

Spa-Behandlung

Diejenigen, die wissen, was allergische Bronchitis ist, wissen um die Wichtigkeit eines richtigen Lebensstils und der ständigen Pflege ihrer Immunität. Bei Erkrankungen der Atemwege wirkt sich die Behandlung in Sanatorien günstig auf die Bronchien aus und verringert die Anzahl der Rückfälle.

Bevor Sie allergische Bronchitis mit Pillen behandeln, können Sie versuchen, die Gesundheit in speziellen Kurorten wiederherzustellen.

Das Behandlungsprogramm und die klimatischen Bedingungen sind speziell auf Menschen mit solchen Erkrankungen abgestimmt.

Psychologische Hilfe

Ein wichtiger Aspekt ist die Beseitigung der Angst bei Patienten, die mit Sauerstoffmangel konfrontiert sind. Panik kann den Zustand nur verschlimmern. Qualifizierte Psychologen werden Ihnen helfen zu verstehen, dass eine Krankheit leicht zu behandeln ist, wenn Sie einem richtigen Lebensstil folgen. Ruhe und das Fehlen von Stresssituationen können die Behandlung erheblich beschleunigen und die Remissionszeit verlängern.

Prävention

Die Verhinderung von Anfällen allergischer Bronchitis ist die vollständige Beseitigung des Kontakts mit dem Allergen. Es ist sehr wichtig, dass Sie mit dem Rauchen aufhören und die tägliche Nassreinigung durchführen. Es wird empfohlen, die Wohnung regelmäßig zu lüften, wenn Straßenstaub oder Pflanzenpollen nicht als Allergen wirken.

Wie unterscheidet man allergischen Husten von Infektionen?

Dr. Komarovsky wird Ihnen sagen, wie man allergischen Husten von Infektionen unterscheidet.

http://bronhit.guru/vidy/allergicheskij-bronhit.html

Allergische Bronchitis: Symptome und Behandlung

Allergische Bronchitis bei Kindern und Erwachsenen: Behandlung und Symptome.

Eine der häufigsten Erkrankungen der Atemwege - Bronchitis - wird von einem schmerzhaften Husten begleitet, der der Person Unbehagen bringt.

Es gibt viele Arten von Bronchitis.

Sie unterscheiden sich in Ursache, Erregertyp, Krankheitsverlauf.

Bronchitis wird in der Regel durch Bakterien und Viren verursacht.

Aber was tun, wenn bekannte Medikamente keine Erleichterung bringen?

Neben pathogenen Mikroorganismen der einfachen Bronchitis lösen verschiedene Allergene die Erkrankung aus.

Der Wirkungsmechanismus besteht darin, dass der Reiz nach einem Kontakt mit der Bronchialschleimhaut auf die Nervenenden wirkt, das Lumen der Gefäße erweitert und eine Kontraktion der Muskeln verursacht.

Infolgedessen wird eine Person von Husten verfolgt - der Hauptmanifestation einer allergischen Bronchitis.

Leider ist es unmöglich, die Krankheit loszuwerden. Allergische Bronchitis wird als chronisch eingestuft, daher ist es wichtig, rechtzeitig einen Spezialisten zu konsultieren.

Nur eine Untersuchung durch einen Allergologen hilft, das Allergen zu bestimmen und den Krankheitsverlauf zu erleichtern.

Die Behandlung verhindert Komplikationen und den Übergang der allergischen Bronchitis in Asthma bronchiale.

Wodurch wird allergische Bronchitis verursacht?

Fremdsubstanzen für den Körper sind Reizstoffe für das Immunsystem, das sofort eine Entzündungsreaktion auslöst.

Allergische Bronchitis bei Erwachsenen Symptome

Jedes Mal, wenn die Immunität einer Person nachlässt, manifestiert sie sich als unzureichende Reaktion auf einen exogenen Faktor.

Symptome einer allergischen Bronchitis können in der frühen Kindheit beobachtet werden.

Die Schutzmechanismen des Kindes sind nicht ausreichend ausgebildet, um Infektionen von außen zu widerstehen.

Jedes scheinbar harmlose Produkt kann daher allergische Reaktionen auslösen.

Die Ursachen der Krankheit, viele:

  • Staub
  • Tierhaare
  • Pollenpflanzen
  • Lebensmittel
  • Haushalts-Chemikalien
  • Kosmetische Produkte
  • Medikamente

Folgende Faktoren können zur Entstehung der Krankheit beitragen:

  1. Vererbung ist das primäre Risiko, an allergischen Erkrankungen zu erkranken. Nach medizinischen Berechnungen erhöht sich die Chance, bei Menschen mit einer belasteten Erbgeschichte krank zu werden, um das 2-fache.
  2. Rauchen ist sowohl aktiv als auch passiv.
  3. Gefährdung am Arbeitsplatz durch Einatmen belasteter Industrieluft.
  4. Toxikose im ersten Schwangerschaftstrimenon.
  5. Schlechte Ökologie
  6. Häufige Erkältungen.
  7. Zuvor übertragene Bronchitis.

Symptome einer allergischen Bronchitis

  • Die Krankheit schreitet langsam voran und erweitert im Laufe der Jahre das Spektrum der klinischen Manifestationen. Die Bronchien großen und mittleren Kalibers sind in den Prozess involviert, ihr Lumen wird durch das Anschwellen der Schleim- und Submukosaschicht verengt. Infolgedessen gibt es Schwierigkeiten beim Atmen. Im Gegensatz zu Asthma bronchiale werden jedoch keine Asthmaanfälle beobachtet.
  • Die Entzündung der Nasenschleimhaut (in der medizinischen Terminologie Rhinitis) ist ein häufiges Symptom einer allergischen Bronchitis. Manifestiert in Form einer laufenden Nase oder voller verstopfter Nase.
  • Gebotszeichen der Krankheit - Husten. Am Anfang ist es trocken, hartnäckig, schmerzhaft und nachts verschlimmert. Mit dem Fortschreiten der Erkrankung erscheint spärlicher Schleim - zähflüssig, transparent. Eine grünliche Tönung zeigt den Eintritt pathogener Mikroflora an. Verschärfter Hustenanfall mit Allergenen, emotionaler Überanstrengung, körperlicher Anstrengung.
  • Tracheitis, Laryngitis tritt aufgrund einer Reizung der Trachealschleimhaut und des Kehlkopfes auf.
  • Konjunktivitis ist eine Entzündung der Schleimhaut des Auges, die häufig während einer Exazerbation auftritt.
  • Bei allergischer Bronchitis ist die Temperatur normal, manchmal kann sie sogar 37,5 erreichen.
  • Dyspnoe leicht geäußert.
  • Man hört trockene Rales, hauptsächlich beim Einatmen (im Gegensatz zu Asthma bronchiale und asthmatischer Bronchitis).
Allergische Bronchitis bei Kindern Symptome

Bei Asthma bronchiale im Gegensatz zu allergischer Bronchitis:

  • Schwierigkeiten beim Ausatmen
  • Erstickende Angriffe
  • Keine verstopfte Nase
  • Keine Stimulanzien

Diagnose einer allergischen Bronchitis

Die Diagnose eines Pulmonologen, eines Allergologen und eines Immunologen hilft bei der Diagnose von Patienten mit symptomatischer allergischer Bronchitis.

Der Arzt beginnt mit der Sammlung von Beschwerden, klärt die Erbgeschichte - eine wichtige Phase der Befragung. Als nächstes hören Sie auf die Lunge.

Mittlere und große Blasengewalt sind Zeichen einer allergischen Bronchitis.

Instrumentelle und Labordiagnostik klären die vorläufige Diagnose.

  1. Radiographie der Lunge. Die Bilder erhöhen die Luftigkeit des Lungengewebes und verbessern das Gefäßmuster.
  2. Allgemeine Blutuntersuchung Der Anteil der für Entzündungsprozesse verantwortlichen Eosinophilen und Leukozyten nimmt zu.
  3. Ein Bluttest auf Immunglobuline zeigt einen Anstieg des IgE - eines Proteins, das für Soforttyp-Allergien verantwortlich ist. Die Anzeige kann bis zum 30-fachen des normalen Pegels sein.
  4. Wenn eine große Menge des Auswurfs abgesondert wird, handelt es sich um eine mikroskopische Untersuchung.
  5. Zusätzliche Konsultation des Hals-Nasen-Ohrenarztes.

Behandlung der allergischen Bronchitis

Durch die Identifizierung des Allergentyps wird der Kontakt mit dem Reizstoff minimiert, was die Behandlung unterstützt.

Dazu werden Labor- und immunologische Tests durchgeführt.

Wenn das Allergen ein Lebensmittelprodukt ist, müssen Sie es vollständig aus der Diät entfernen und dem Patienten eine hypoallergene Diät vorschreiben.

Die medikamentöse Behandlung von Bronchitis umfasst einen Komplex von Medikamenten, die auf einen bestimmten Teil des pathologischen Prozesses abzielen.

Behandlung der allergischen Bronchitis bei Kindern

Antihistaminika

Bewerben Sie sich im Formular:

  1. fällt;
  2. Tabletten;
  3. Aerosole;
  4. Injektion.

Histamin, ein Vermittler allergischer Reaktionen, reagiert sofort auf das Eindringen des Allergens.

Es befindet sich in den Mastzellen des Bindegewebes und dringt in das Immunsystem ein.

Die Interaktion mit bestimmten Rezeptoren führt zu allergischen Manifestationen:

  • Schleimhautödem;
  • Bronchospasmus bei Atemwegsreizungen;
  • Pruritus, Rötung bei Hautkontakt;
  • Ausdehnung der Kapillargefäße und Erhöhung der Permeabilität bei Einwirkung des Herz-Kreislaufsystems.

Antihistaminika hemmen die Wirkung von Histamin und bewirken dadurch eine Hemmung ihrer vermittelten Wirkungen.

Suprastin

  1. Pros: die Unmöglichkeit der Überdosierung, weil Die Substanz sammelt sich nicht im Blut. Wirksam auch mit einem nicht spezifizierten Allergen. Die Aktion beginnt 15 Minuten nach Aufnahme, der Patient spürt die Verbesserung in der ersten Stunde. Die Dauer variiert zwischen 4 und 6 Stunden. Gut im Urin ausgeschieden.
  2. Nachteile: Es hat hypnotische, beruhigende, krampflösende Wirkungen, die der Arzt bei der Verschreibung von Suprastin nicht aus den Augen verlieren sollte. Es hat eine moderate M-anticholinerge Wirkung, die sich in einer Verletzung der Verdauung, Verstopfung, Übelkeit und erhöhtem Blutdruck äußert. Kontraindiziert bei Anfällen von Bronchialasthma, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, vorangegangenen Herzinfarkten, Schwangerschaft.

Kestin

  1. Vorteile: Entfernt schnell Schwellungen, reduziert die Exsudation, verhindert Muskelkrämpfe der Bronchien. Es hat eine lange Wirkungsdauer: Erleichterung kommt nach einer Stunde und dauert zwei Tage.
  2. Nachteile: Nicht empfohlen während der Schwangerschaft, in der frühen Kindheit, bei Patienten mit Pathologie der Leber, Nieren, Herz. In seltenen Fällen treten Nebenwirkungen in Form von Kopfschmerzen, Benommenheit, Übelkeit, Erbrechen und Verdauungsstörungen auf.

Mukolytika

Sputum, das sich im Lumen der Atemwege ansammelt, ist ein günstiges Medium für die Vermehrung von Mikroorganismen.

Daher werden Mukolytika verschrieben - Mittel, die die Verdünnung des Auswurfs für die weitere Ausscheidung fördern.

Acetylcystein

  1. Vorteile: verringert die Viskosität von Schleimsekreten und wandelt einen trockenen Husten in einen feuchten Husten um.
  2. Nachteile: Nicht empfohlen während eines akuten Magengeschwürs, im ersten Schwangerschaftsdrittel, Kinder unter 3 Jahren. Unerwünschte Ereignisse in Form von Urtikaria, Übelkeit, Erbrechen, Nasenbluten.

Expectorant für allergische Bronchitis

Mukaltin

  • Bezieht sich auf eine Gruppe von Medikamenten aus Althea. Erhöht die Geschwindigkeit der Bronchialperistaltik, verringert die Entzündung. Es hat die Fähigkeit, die Bronchialschleimhaut zu umhüllen und zeigt eine Schutzfunktion.
  • Kontraindikationen: Alter bis zu einem Jahr, Verschlimmerung von Magengeschwüren. Nebenwirkungen in Form von Urtikaria und Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts sind äußerst selten.

Bromhexin

  • Es befreit die Lunge und Bronchien vom angesammelten Exsudat, verbessert die Atmungsfunktion. Es wird bei Kindern und schwangeren Frauen angewendet (nur nach Rücksprache mit einem Arzt).
  • Gegenanzeigen: Magengeschwür, Magen-Darm-Blutungen, Nieren- und Leberversagen.

Bronchodilatatoren

Mittel, die die glatten Muskeln der Bronchien entspannen und ihr Lumen erweitern.

Die Symptome einer allergischen Bronchitis lassen deutlich nach.

Diese Gruppe umfasst:

  • Neo-Theoferdine;
  • atrovent;
  • Ketotifen;
  • Cromolyn-Natrium;
  • Kromoglin;
  • Cromohexal.

Neo-Theoferdin

Besitzt:

  1. Bronchodilatator;
  2. krampflösend;
  3. analgetische Wirkungen.

Verlangsamt die Freisetzung von Entzündungsmediatoren, wodurch der Schweregrad der klinischen Manifestationen deutlich verringert wird.

Nicht für Patienten anwenden:

  • mit Glaukom;
  • Überfunktion der Schilddrüse;
  • kardiovaskuläre Störungen.

Nebenwirkungen:

  • Schläfrigkeit;
  • Übelkeit;
  • Störung des Herzschlags.

Atrovent

Mögliche Nebenwirkungen:

  • Kopfschmerzen;
  • starker Husten;
  • paradoxer Bronchospasmus;
  • Hautausschlag;
  • trockener Mund;
  • Krämpfe des Kehlkopfes;
  • Erbrechen oder Übelkeit;
  • allergische Reaktionen;
  • viskoser Auswurf.

Dazu gehören:

  • Salbutamol;
  • Terbutalin;
  • Fenoterol;
  • Hexaprenalin.

Salbutamol

Der Vorteil von Aerosolpräparaten beim schnellen Einsetzen der Wirkung beträgt weniger als 5 Minuten. Die Wirkdauer beträgt jedoch nur 4-6 Stunden.

Salbutamol verhindert Bronchospasmen und beeinflusst den Muskeltonus.

Die maximale Plasmakonzentration wird in 2-4 Stunden erreicht. Am Tag 3 nach der Anwendung aus dem Körper ausgeschieden.

  1. Gegenanzeigen: Diabetes mellitus, hypertensive Zustände, Glaukom, Herzversagen.
  2. Nebenwirkungen: Kopfschmerzen, Tachykardie, Krämpfe, Übelkeit, Hypokaliämie, Arrhythmie.

Physiotherapie bei allergischer Bronchitis

Es wirkt sich positiv auf die medikamentöse Therapie aus und beschleunigt die Genesung.

  1. Halotherapie ist ein Verfahren, bei dem eine Person Luft mit Salzionen einatmet. Verhindert Bronchospasmus, reduziert Entzündungen.
  2. Hypoxytherapie - Der Patient atmet Luft mit niedrigem Sauerstoffgehalt. Die Behandlungsmethode zielt auf die Wiederherstellung und Stärkung des Immunsystems ab.
  3. UV-Bestrahlung - hat eine bakterizide Eigenschaft, verringert die Anfälligkeit für pathogene Mikroorganismen.
  4. Atemübungen - stärken Sie die Brustmuskulatur, stellen Sie die Atemfunktion wieder her.
  5. Therapeutische Massage

Prävention von allergischer Bronchitis

Die Hauptregel für die Prävention von Bronchitis ist die Stärkung der Immunität.

Das können Sie erreichen:

  • Härten
  • regelmäßige körperliche Aktivität;
  • Spaziergänge an der frischen Luft;
  • richtige Ernährung;
  • Genügend Vitamine und Mineralstoffe verbrauchen.

Diese bekannten Maßnahmen sind prophylaktisch gegen Krankheiten jeglicher Ätiologie.

http://pneumonia03.ru/bronhit/allergicheskij

Allergische Bronchitis

Allergische Bronchitis

Allergische Bronchitis

Der Entzündungsprozess in den Bronchien kann aus verschiedenen Gründen auftreten. Eine der häufigsten Ursachen ist eine saisonale oder ganzjährige Allergie. Bei allergischer Bronchitis und ihrer Behandlung ist es wichtig, schnell einen aggressiven Wirkstoff zu entwickeln, der eine solche Organismusreaktion verursacht. Manche halten Allergien für eine ausgewachsene Krankheit, obwohl man damit tatsächlich argumentieren kann.

Tatsache ist, dass die Allergie selbst auf der Schutzreaktion der Bronchien beruht. Die Bronchien haben an den Schleimhäuten mikroskopisch kleine Zotten. Diese Wimpern wirken als Wischer am Fahrzeug, nur im Dauerbetrieb. Ihre Aufgabe ist es, die Schleimhaut von Fremdkörpern zu reinigen: Staub, Sand, Wolle. Sobald etwas auf die Schleimhaut gerät, beginnt das Husten, das Niesen. Der Körper wird also von schädlichen Gegenständen befreit. Daher können Allergien als Reflexkrankheit angesehen werden.

Manchmal ist es möglich, das Allergen zu erkennen und einen Erwachsenen oder Kinder zu heilen, um eine vollständige Genesung zu erreichen. Ein solches Allergen zu identifizieren, ist jedoch nicht immer möglich. Die Situation wird dadurch verkompliziert, dass um uns herum ein Überangebot an verschiedenen Allergenen vorhanden ist, die nicht nur durch die Luft, sondern auch durch Nahrung gelangen können. Fast jedes Produkt hat das Potenzial eines Allergens, insbesondere:

Das Erkennen eines Allergens bei Erwachsenen ist schwerer als bei Kindern. Der Tisch des Kindes ist normalerweise begrenzt, dh die Mutter weiß fast immer genau, was ihr Kind isst. Daher ist es etwas einfacher, einen aggressiven Wirkstoff zu installieren und die allergische Bronchitis zu stoppen.

Bronchitis bei Allergien wird lange behandelt, führt oft zu Rückfällen und zwingt mich, die Behandlung zu ändern. Aber es ist notwendig, es zu behandeln, sonst kann allergische Bronchitis zu einem ernsthafteren Zustand werden: Asthma bronchiale.

Symptome der Krankheit

Das hellste Symptom ist ein anhaltender Husten, der nachts belästigen kann. Der Allgemeinzustand verschlechtert sich, wenn das Allergen in der Nähe ist. Die Temperatur springt normalerweise nicht, kann aber manchmal bis auf 37,5 Grad steigen. Wenn Sie eine Erkältung hinzufügen, wird der allgemeine Gesundheitszustand wie bei einer Erkältung schmerzhaft.

Der Husten ändert sich mit dem Verlauf der Allergie. Zuerst ist es trocken, reißend und schmerzhaft. Sputum erscheint jedoch schnell, was den Zustand etwas lindert. Atopische Bronchitis ist im Allgemeinen durch milde Symptome gekennzeichnet, wenn kein direkter Kontakt mit dem Wirkstoff besteht. Husten kann dauerhaft sein, beeinträchtigt jedoch nicht die Lebensqualität. Bei atopischer Bronchitis können Symptome nur während einer Verschlimmerungsphase akut sein.

Bei einer allergischen Bronchitis handelt es sich um Rhinitis - eine Entzündung der Nasenschleimhaut. Manifestierte Rhinitis Niesen, Nasenausfluss. Während der Zeit der Exazerbation kann die Nase vollständig liegen, daher beginnt der Patient zu "stoßen" und durch den Mund zu atmen. Hals und Luftröhre können an dem Prozess beteiligt sein. Bei Erwachsenen leidet der Kehlkopf oftmals unter der häufigen Komplikation von Allergien: der Laryngitis.

In einigen Fällen können die Symptome einer Allergie bei Erwachsenen und dem Kind leicht auftreten:

  1. episodische Tranimulation;
  2. wiederkehrendes Niesen;
  3. teilweise Verstopfung (Verstopfung) der Nase;
  4. stetig, aber selten Husten.

Dies legt nahe, dass der Kontakt mit einem feindlichen Agenten regelmäßig ist. Solche Allergien benötigen selten eine Behandlung. Symptome gehen von selbst aus, wenn Sie den Kontakt mit dem Agenten ausschließen.

Bei Kindern äußert sich die allergische Bronchitis mit den gleichen Anzeichen. Das Kind hat eine geschwollene Nasenschleimhaut und es beginnt ein Husten, der für Medikamente nicht besonders geeignet ist. Das einzige Merkmal ist, dass die Krankheit bei Kindern schwerer ist, insbesondere bei Säuglingen. Sie werden weinerlich, hysterisch, essen schlecht und atmen schwer. Bei Kindern ist Atemnot mit Bronchitis jeglicher Form charakteristischer, insbesondere vor dem Hintergrund einer fortschreitenden Rhinitis.

Behandlungsmethoden und Empfehlungen

Die Behandlung bei Erwachsenen und bei Kindern beginnt auf die gleiche Weise: mit der Identifizierung eines schädlichen Allergens. In den meisten Fällen hilft das Festlegen des Agenten, die Anfälle zu reduzieren und sogar zu beseitigen. Wenn die Studien nicht dazu beigetragen haben, die Quelle zu ermitteln, müssen Sie die Ausschlussmethode anwenden und alle Produkte und Faktoren ausschließen, die solche Symptome verursachen können.

Für alle Patienten, insbesondere für Kinder, sind folgende Regeln zu beachten:

  1. feuchte Luft im Raum;
  2. häufige Reinigung;
  3. Ausschluss von Kontakt mit Tieren;
  4. kein geruch;
  5. Essen streng hypoallergen.

Medikamente werden aufgrund der Bedingung verschrieben. Die konventionelle Behandlung umfasst Bronchialarzneimittel, Antihistaminika und Abschwellungsmittel. Die Behandlung sollte zunächst die Schwellung der Schleimhäute und die allergische Reaktion reduzieren. Für dieses ernannte Suprastin, Diazolin oder Claritin. Für Erwachsene in Pillen, aber Kinder sollten am besten mit Medikamenten in Form von Pillen oder Suspensionen behandelt werden.

Die Behandlung von Husten wird gleichzeitig mit Medikamenten mit expectoranter Wirkung durchgeführt: Bronchosan, Bromhexin, Mukaltin. Kinder, vor allem kleine, können mit Kräuterabkochen und Brustsammlung behandelt werden. Kräuter und Gebühren verursachen weniger Nebenwirkungen und schädigen den Magen-Darm-Trakt nicht.

Es ist gut, Medikamente zu nehmen, die zur Entspannung der Muskeln beitragen: Intal, Neo-Teoferdin. Die Medikamente reduzieren Schwellungen, verbessern den Allgemeinzustand, senken die Temperatur und reduzieren die allgemeinen Symptome. Bei Erwachsenen beträgt die Höchstdosis pro Tablette zweimal täglich. Für ein Kind bis 5 Liter, nicht mehr als 1/4 Tablette, für ältere Kinder 1/2 Tablette. Der Kurs wird vom Zustand des Kindes bestimmt, jedoch nicht weniger als eine Woche.

Wenn bei Erwachsenen die Symptome einer allergischen Bronchitis durch Medikamente gut gestoppt werden, können viele Medikamente bei einem Kind eine Verschlechterung des Zustands aufgrund von Nebenwirkungen verursachen. Daher wird vielen Kinderärzten empfohlen, das Kind mit Kräuterpräparaten zu behandeln und die traditionelle Medizin aktiv zu verwenden.

Volksheilmittel gegen Allergien und Bronchitis

Hilft bei der Behandlung von allergischer Bronchitis, Kamille und Huflattentherapie. Kräuter werden zu gleichen Teilen in einem Wasserbad gebraut, dann abgesetzt und gefiltert. Nehmen Sie zweimal 1/2 Tasse. Sie können Eichenrinde für mehr Wirkung hinzufügen. Brühe nicht mehr als zwei Tage und nicht im Kühlschrank lagern. Nehmen Sie dies ein, bis die Symptome weniger ausgeprägt sind.

Sie können nicht herumkommen und das alte Werkzeug, das nicht nur Husten, sondern Laryngitis heilen kann: Honig und Milch. In der Nacht warme Milch zubereiten, Honig auflösen und vor dem Zubettgehen trinken. Je wärmer die Zusammensetzung, desto besser die Effizienz. Die Behandlung mit heißer Milch hilft auch bei gleichzeitiger Laryngitis.

Die Inhalationsbehandlung ist bei jeder Erkrankung der Atemwege nützlich, insbesondere bei kleinen Kindern, die nicht mit Medikamenten behandelt werden können. Kochen Sie dazu die Kartoffeln, bedecken Sie sich und das Kind mit einer dicken Decke und atmen Sie 10 Minuten lang ein. Dies wird nicht nur den Schleim in den Bronchien verdünnen, sondern auch die Nase bei gleichzeitiger Rhinitis erwärmen.

Die Inhalation kann mit Verneblern oder einem heißen Wasserkocher mit Ausguss erfolgen. In einem einfachen Wasserkocher kochendes Wasser zubereiten und ein paar Tabletten auflösen. Dann machen Sie einen Karton oder Plastik wie eine Tasche und setzen Sie ihn auf den Auslauf des Wasserkochers. Atmen Sie 15 Minuten ein, bis ein starker Auswurfhusten auftritt. Der Wasserkocher kann durch ein Glasgefäß ersetzt werden.

Asthmatische Bronchitis Symptome und Behandlung

Allergische Bronchitis

Die Bronchien können sich aus verschiedenen Gründen entzünden, eine davon ist eine allergische Reaktion, bei der eine Reizung der Nerven der Bronchien, eine Erweiterung der Blutgefäße, eine Muskelkontraktion auftreten kann. Aus diesem Grund gibt es einen starken Husten, der ein Symptom einer allergischen Bronchitis ist.

Es ist unmöglich, diese Krankheit vollständig zu heilen. Jetzt führen Allergologen spezifische immunologische Behandlungen durch, wenn dem Körper allmählich das Allergen beigebracht wird. In dieser Situation ist es erforderlich, die Reize zu kennen, um den Kontakt mit ihm zu verhindern und allergische Bronchitis zu lindern.

Ursachen der allergischen Bronchitis

Die allergische Reaktion kann saisonal auf die Blüte verschiedener Pflanzen, Haushaltschemikalien und Staub zurückzuführen sein. Die Symptome können von der atopischen Dermatitis bis zur Urtikaria variieren. Bei Kindern kann die allergische Bronchitis oft durch Lebensmittel ausgelöst werden, kosmetische Mittel, dadurch kommt es zu Hustenattacken.

Klinisches Bild

Was sagen Ärzte zu Antihistaminika?

Ich habe seit vielen Jahren Allergien bei Menschen behandelt. Ich sage Ihnen, als Arzt können Allergien zusammen mit Parasiten im Körper zu ernsthaften Konsequenzen führen, wenn Sie sich nicht mit ihnen befassen.

Nach den neuesten Daten der WHO verursachen allergische Reaktionen im menschlichen Körper die meisten tödlichen Krankheiten. Und alles beginnt mit der Tatsache, dass eine Person juckende Nase bekommt, Niesen, laufende Nase, rote Flecken auf der Haut, in manchen Fällen Erstickungsgefahr.

Jedes Jahr sterben 7 Millionen Menschen an Allergien, und fast jeder Mensch hat ein allergisches Enzym.

Leider verkaufen Apothekenunternehmen in Russland und den GUS-Ländern teure Medikamente, die nur die Symptome lindern und die Menschen auf ein bestimmtes Medikament setzen. Aus diesem Grund leiden in diesen Ländern ein so hoher Prozentsatz an Krankheiten und so viele Menschen unter Drogen, die nicht arbeiten.

Das einzige Medikament, das ich beraten möchte und offiziell von der Weltgesundheitsorganisation für die Behandlung von Allergien empfohlen wird, ist Histanol NEO. Dieses Medikament ist das einzige Mittel, um den Körper von Parasiten sowie Allergien und deren Symptomen zu reinigen. Im Moment ist es dem Hersteller gelungen, nicht nur ein hocheffektives Werkzeug zu schaffen, sondern es auch jedem zugänglich zu machen. Darüber hinaus kann jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS im Rahmen des Bundesprogramms "ohne Allergien" dies für nur 149 Rubel erhalten.

Die Hauptursache für Bronchitis ist ein Allergen. Wenn eine Person sie einatmet, setzt sie sich auf den Bronchien ab. Meistens auf Federn von Vögeln, Pollen, einigen Tieren, verschiedenen Staubarten. Allergische Bronchitis kann durch Medikamente, Bakterien ausgelöst werden.

Die Krankheit kann eine Folge einer persistierenden viralen Bronchitis sein, die bereits chronisch ist. Es ist notwendig, den behandelnden Arzt rechtzeitig zu konsultieren, damit weitere Komplikationen, Asthma bronchiale und eine allergische Form der obstruktiven Bronchitis auftreten können.

Symptome einer allergischen Bronchitis

Besorgt über einen starken, anhaltenden Husten, der sich nachts verschlimmert. Gleichzeitig steigt die Körpertemperatur nicht an, selten können 37,5 Grad beobachtet werden. Eine Person wird schwächer, fühlt sich schlecht, ihre Gesundheit verschlechtert sich, besonders wenn eine Person mit Allergenen in Kontakt kommt.

Zuerst gibt es einen starken Husten, es ist trocken, danach kann es allmählich nass werden, es wird schwierig für die Person zu atmen, und Atemnot kann auftreten. Der Arzt hört ein Keuchen, sie können für jemanden mit Auswurf anders sein, andere haben Pfeifen und trocknen.

Allergische Bronchitis kann leicht von Asthma unterschieden werden. Mit ihr ertönt ein Keuchen beim Ausatmen. Bei einer allergischen Bronchitis können die Bronchien anschwellen, sie werden erheblich eingeengt. Dadurch erstickt eine Person, die an Asthma bronchiale erinnert.

In einigen Situationen kann zusätzlich zu Husten Rhinitis auftreten, eine große Menge Schleim wird aus der Nase ausgeschieden, da das Allergen die Nasennebenhöhlen befällt und sich die Schleimhaut danach verändert. In der Zukunft kann der Entzündungsprozess im Bereich der Luftröhre Larynx beginnen.

Wenn sich die Krankheit zu verschlimmern beginnt, kann sich der Zustand des Patienten erheblich verschlechtern. Der Patient wird schwächer, obwohl der Patient eine normale Körpertemperatur hat. Die Person kann unter schweren Schüttelfrost leiden. In den Bronchien kann sich eine große Menge Schleim ansammeln, so dass viel Auswurf freigesetzt wird. Mit Hilfe einer Blutuntersuchung können Sie etwas über allergische Bronchitis erfahren, die Leukozyten erhöht, Eosinophile.

Bei Röntgenaufnahmen bei allergischer Bronchitis ist klar, dass das Lungengewebe transparent ist und sich die Blutgefäße signifikant verändern. Die Erkrankung tritt sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen in unterschiedlichem Alter auf. Meistens ist ein ständiger Husten in der Nacht ein Problem, während die Körpertemperatur normal ist, das Kind sehr schwach ist, er entwickelt Lethargie und kann viel schwitzen.

Eine akute Form einer allergischen Bronchitis kann bis zu einem Monat beobachtet werden. Sie müssen die Erkrankung rechtzeitig beginnen, damit sie nicht zu Bronchialasthma wird.

Behandlung der allergischen Bronchitis

Mit Hilfe von Medikamenten können Sie die Symptome beseitigen, die für Allergien charakteristisch sind. Meist werden Antihistaminika verwendet. Um der Person das Atmen zu erleichtern, ist es notwendig, Bronchodilatatoren, Expektorantien, zu verwenden.

Symptome können mit Hilfe von Diazolin, Suprastin, Tavegila entfernt werden. Wenn die Behandlung Expektorant-Medikamente verschreiben kann, hilft eine wirksame Behandlung mit Bronholitin, Pertussin, Mukaltin, Bromhexin gut in der Brustansammlung von Husten. Meistens können sie Bronchodilatatoren verwenden, sie können zur Entspannung der Bronchialmuskeln verwendet werden, sie erweitern die Bronchien. Lech Intal, Lekrolinom, Kromosol, Zaditenom.

Verwenden Sie auch Bronchodilatatoren in Form eines Aerosols, mit dessen Hilfe Sie die Symptome von Husten, allergischen Bronchitis, Asthma heilen können. Empfehlen Sie die Behandlung mit Fenoterol, Salbutamol, Hexaprenalin.

In schweren Situationen werden Glukokortikoide verwendet, die Behandlung mit Beclomethason, Flunisolid ist wirksam. Bitte beachten Sie, dass es lange Zeit unmöglich ist, Medikamente zu verwenden, da sich die Entzündung sogar verschlimmern kann.

In der modernen Medizin wird eine Immuntherapie eingesetzt, mit der Sie den Körper an verschiedene Allergene anpassen können.

Volksbehandlung der allergischen Bronchitis

Um die überschüssige Menge an Auswurf zu entfernen, müssen Sie Lakritzwurzel verwenden, nicht mehr als zwei Esslöffel. Es ist auch effektiv, Dill, Ringelblume, hinzuzufügen. Alles, was Sie brauchen, um kochendes Wasser zu gießen, 20 Minuten kochen zu lassen, darauf zu bestehen. Sie können Wegerichblätter hinzufügen, Huflattich.

Allergische Bronchitis kann mit Hilfe von Viburnum-Auskochen unter Zusatz von Honig geheilt werden. Für die Zubereitung müssen Sie 250 ml Wasser, Honig und Viburnum-Beeren verwenden. Fügen Sie auch Altheawurzel, Kamille, Süßklee hinzu. Bestehen Sie eine halbe Stunde. Zweimal täglich trinken.

Um trockenem Husten, der bei allergischer Bronchitis stört, zu beseitigen, müssen Sie sich auf Basis von Honig, Aloe, "Kagor" vorbereiten. Alles wird gründlich gemischt, erhitzt und besteht 3 Stunden.

Daher kann eine allergische Bronchitis nicht begonnen werden, sondern muss rechtzeitig behandelt werden, damit sie nicht zu Asthma bronchiale, Lungenentzündung und anderen lebensbedrohlichen Krankheiten wird. Besonders gefährliche Bronchitis allergische Natur des Kindes.

Interessante Artikel:

Schimmelpilzallergie - Ursachen, Symptome, Diagnose

Allergische Bronchitis: Symptome bei Erwachsenen

Asthmatische Bronchitis: Symptome und Behandlung

Obstruktive Bronchitis: Symptome und Behandlung bei Kindern

Allergische Bronchitis

Allergische Bronchitis ist eine heimtückische Krankheit. Seine Symptome sind der Erkältung sehr ähnlich, mit der Folge, dass eine Person völlig falsch behandelt wird.

Patienten, die unter lebensbedingten Allergien leiden, sind mit den Merkmalen des Stoppens von Erstickungshusten besser vertraut und wissen, wie sie ihn von einer Virusinfektion unterscheiden können. Für diejenigen, die zum ersten Mal auf dieses Problem stoßen, werden im Folgenden die Ursachen und die Behandlung allergischer Bronchitis detailliert beschrieben.

Ein in der Bronchialschleimhaut festgehaltenes Allergen verursacht Entzündungen und Schwellungen.

Als Ergebnis verengt sich das Lumen der Bronchien, und ihre glatten Muskeln beginnen zu schrumpfen und versuchen, überschüssiges Sekret zu entfernen.

Dies führt zu dem Hauptsymptom - Husten, der der viralen Bronchitis bei Kindern sehr ähnlich ist.

Allergische Reaktionen können durch viele Allergene hervorgerufen werden. Allergische Bronchitis wird jedoch häufiger durch Substanzen hervorgerufen, die durch Einatmen in den Körper gelangen. Die häufigsten Allergene, die eine Person mit Luft einatmen kann:

Allergischer Bronchospasmus kann zusätzlich durch Überempfindlichkeit gegen Medikamente, Kosmetik und Parfüm sowie andere rein individuelle Faktoren verursacht werden.

Komplikationen

Wenn die Substanz, die eine allergische Bronchitis hervorruft, nicht rechtzeitig erkannt wird, kann die Erkrankung in ein chronisches Stadium mit obstruktivem Syndrom übergehen.

Es zeichnet sich durch schwere Anfälle durch starke Schwellung der Bronchialschleimhaut und Muskelkrämpfe aus, bei denen eine hohe Erstickungswahrscheinlichkeit besteht. Eine allergische obstruktive Bronchitis ist besonders bei Kleinkindern gefährlich.

Eine andere schwere Krankheit, die durch die Behandlung verzögert werden kann, ist Asthma bronchiale. Asthmatische Bronchitis wird länger behandelt und ist schwieriger zu behandeln.

Besonders gefährlich ist die Bronchitis bei Kindern unter einem Jahr, da dies zu irreparablen Folgen führen kann. Auch eine Bronchitis während der Schwangerschaft ist für den Fötus sehr gefährlich.

Sorten

Der Verlauf einer allergischen Bronchitis kann bei verschiedenen Patienten leicht variieren. In Abhängigkeit davon wird die Bronchitis in folgende Formen eingeteilt:

  1. Atopisch Die Immunreaktion auf das Allergen ist ziemlich ausgeprägt, die Anzeichen einer Allergie sind in der Bronchoskopie deutlich sichtbar.
  2. Infektiöse Allergie. Die Symptome sind normalerweise mild.
  3. Tracheobronchitis Eine Allergenreaktion betrifft den Luftröhrenbereich.
  4. Obstruktiv Das Lumen der Bronchien und des Kehlkopfes verengt sich, Sauerstoffmangel tritt auf.

Das Hauptsymptom gilt als starker, nicht produktiver Husten. Darüber hinaus können bronchiale Allergien begleitet sein von:

  • Geräusche beim Atmen.
  • Kurzatmigkeit
  • Hautausschlag.
  • Schnupfen
  • Vermehrtes Schwitzen

Während einer Remission können die Symptome fehlen oder mild erscheinen. Im Kontakt mit dem provozierenden Faktor nehmen die Manifestationen zu. Symptome treten häufig nachts auf.

Besonderheiten

Die allergische Bronchitis muss sich von Infektionskrankheiten unterscheiden lassen, die auch mit Husten einhergehen können.

Zum Beispiel sind die Anzeichen von Tracheitis und Laryngitis wie folgt:

Bei allergischer Natur gibt es in der Regel lokale Immunreaktionen, die das allgemeine Wohlbefinden einer Person nicht beeinträchtigen.

Diagnose

Um eine korrekte Diagnose zu stellen, ist eine umfassende Untersuchung und Beratung mehrerer Spezialisten (Therapeut, Allergologe, Lungenarzt) erforderlich.

Für die Diagnose des Verhaltens:

Die Behandlung kann unwirksam sein, wenn der provozierende Faktor nicht beseitigt wird.

Die Patienten werden ermutigt, schnell den Zusammenhang zwischen der Reaktion des Organismus und ihrem Lebensstil oder ihrer Ernährung zu identifizieren.

Durch die Beseitigung der Ursachen einer chronischen Bronchitis wird eine langfristige Remission erreicht und Komplikationen vermieden.

In der akuten Phase kann die Behandlung mit folgenden Gruppen von Medikamenten durchgeführt werden:

  1. Antihistaminika Erforderlich zur Linderung von Symptomen. Sie blockieren die Freisetzung von Entzündungsmediatoren und reduzieren Schwellungen.
  2. Enterosorbentien. Stellen Sie sicher, dass Sie alle allergischen Erkrankungen einnehmen. Sie helfen, Giftstoffe und Allergene aus dem Körper zu entfernen.
  3. Mukolytika Sie helfen beim Auswurf des Sputums, machen ihn weniger viskos, erleichtern das Auswurfverhalten und entlasten das Bronchialumen.
  4. Bronchodilatatoren Erweitern Sie das Lumen der Bronchien, indem Sie auf spezielle Rezeptoren einwirken. Erleichterung des Auswurfs von Auswurf und Verhindern des Erstickens.
  5. Einatmen Inhalation ist der beste Weg, um Medikamente direkt in die Bronchien zu bringen. Sie können mit vielen Medikamenten aus den oben genannten Gruppen durchgeführt werden. Die Wirksamkeit der Inhalation ist viel höher als die Einnahme von Pillen. Außerdem beginnt das Medikament sofort zu wirken.
  6. ASIT. Eine spezielle Art der Immuntherapie, die darauf abzielt, Toleranz gegenüber dem Allergen zu entwickeln.
  7. Physiotherapie Elektrophorese, Lasertherapie, Wellenstrahlung können verwendet werden. Techniken helfen, Entzündungen zu reduzieren und den Allgemeinzustand der Bronchien zu verbessern.

Tabletten mit allergischem Husten sollten von einem Arzt ausgewählt werden. Wenn Sie zum ersten Mal einen allergischen Husten verspüren, sollten Sie sich nicht selbst behandeln. Das Schema der Behandlung von viraler Bronchitis und Allergie kann sich unterscheiden und erfordert einen medizinischen Termin.

Volksheilmittel

Wie allergische Bronchitis Volksheilmittel zu behandeln waren, wussten Heiler vor vielen Jahrhunderten.

Sehr beliebt sind Aufgüsse und Dekokte von Kräutern wie Huflattich, Elecampus, Knöterich und Schafgarbe.

Sie sollten mehrmals täglich eingenommen werden, um den Auswurf von Auswurf zu verbessern und die Schutzeigenschaften des Körpers zu verbessern.

Spa-Behandlung

Diejenigen, die wissen, was allergische Bronchitis ist, wissen um die Wichtigkeit eines richtigen Lebensstils und der ständigen Pflege ihrer Immunität. Bei Erkrankungen der Atemwege wirkt sich die Behandlung in Sanatorien günstig auf die Bronchien aus und verringert die Anzahl der Rückfälle.

Bevor Sie allergische Bronchitis mit Pillen behandeln, können Sie versuchen, die Gesundheit in speziellen Kurorten wiederherzustellen.

Das Behandlungsprogramm und die klimatischen Bedingungen sind speziell auf Menschen mit solchen Erkrankungen abgestimmt.

Psychologische Hilfe

Ein wichtiger Aspekt ist die Beseitigung der Angst bei Patienten, die mit Sauerstoffmangel konfrontiert sind. Panik kann den Zustand nur verschlimmern. Qualifizierte Psychologen werden Ihnen helfen zu verstehen, dass eine Krankheit leicht zu behandeln ist, wenn Sie einem richtigen Lebensstil folgen. Ruhe und das Fehlen von Stresssituationen können die Behandlung erheblich beschleunigen und die Remissionszeit verlängern.

Prävention

Die Verhinderung von Anfällen allergischer Bronchitis ist die vollständige Beseitigung des Kontakts mit dem Allergen. Es ist sehr wichtig, dass Sie mit dem Rauchen aufhören und die tägliche Nassreinigung durchführen. Es wird empfohlen, die Wohnung regelmäßig zu lüften, wenn Straßenstaub oder Pflanzenpollen nicht als Allergen wirken.

Wie unterscheidet man allergischen Husten von Infektionen?

Dr. Komarovsky wird Ihnen sagen, wie man allergischen Husten von Infektionen unterscheidet.

http://stop-allergies.ru/allergicheskij-bronhit/
Weitere Artikel Über Allergene