Die wichtigsten Merkmale und Methoden der Behandlung von bakterieller Dermatitis

Bakterielle Dermatitis ist eine Gruppe von Hauterkrankungen, die für den Menschen aggressive Bakterien auslösen. Am häufigsten tritt die Pathologie als Komplikation nach einer Infektion mit einer Abnahme der Immunantwort des Körpers auf. Manchmal manifestiert sich Dermatitis als selbständige Krankheit.

Gründe

Die Hauptursachen für bakterielle Dermatitis:

  • Aktive Reproduktion pathogener Bakterien (Streptokokken, Staphylokokken, Saprophyten, Neutrophile) auf der Haut.
  • Reduzierte Immunität unterhalb der zulässigen Schwelle, wenn der Körper dem Schutz vor den einfachsten Bakterien nicht gewachsen ist.

Grampositive Mikroorganismen der Staphylococcus-Gruppe zeichnen sich durch eine hohe Überlebensrate, eine schnelle Zellteilung und eine erstaunliche Antibiotikaresistenz aus. Diese Protozoen können Immunität gegen Drogen erzeugen.

Hautprobleme treten meistens auf, wenn zwei Arten von Staphylokokken aktiviert werden:

  • Golden Besonders gefährlich für Menschen. Auch nach der Heilung verbleiben die Phagozyten in den Zellen der Leber, im Epithel der inneren Organe und im Blut. Ärzte haben gezeigt, dass fast 100% der Hautpusteln und Hautausschläge (Gerste, Furunkel, Karbunkel, Dermatitis, Ekzem) Manifestationen von Staphylococcus aureus sind.
  • Epidermal Bei absolut gesunden Menschen kann es auf jeder Schleimhaut oder Haut leben. Er ist nicht aggressiv, so dass die Immunität diese Bakterien leicht unterdrückt. Der Ausschlag ist selten, die Gefahr besteht nur für schwache Menschen nach einer Krankheit oder Operation, für Frühgeborene. Bei Verschlucken kann es zu Sepsis, Endokarditis (Entzündung der Herzwand) kommen.

Die provozierenden Faktoren für das Auftreten von Dermatitis sind:

  • Komplikation nach einer Infektionskrankheit als Autoimmunreaktion des Körpers.
  • Infektion der Wunde am Körper mit Staphylokokken und anderen Erregern.
  • Immunschwäche Geschwächte Immunität kann Virenangriffe nicht standhalten.
  • Infektion während der Operation, Bluttransfusion.
  • Krampfadern.

Das Zusammenspiel mehrerer Faktoren erhöht das Erkrankungsrisiko.

Die bakterielle Form ist ansteckend und wird auf zwei Arten von Person zu Person übertragen:

  • durch Blut;
  • Kontaktweg (mit enger Interaktion mit dem Patienten).

Klinisches Bild

Diese Art der Dermatitis äußert sich beim Menschen durch folgende Symptome:

  • Flecken und Ausschläge auf der Haut;
  • Juckreiz;
  • Schwäche, Fieber, Fieber (optional).

In schweren Fällen wird der Ausschlag zu Ekzemen, möglicherweise zu einer Entzündung der Entzündung. Wie auf dem Foto unten zu sehen ist, können die syphonischen Elemente Papeln mit Flüssigkeit ähneln. In regelmäßigen Abständen platzen sie und bilden Schuppen vom Typ Seborrhoe oder Psoriasis.

Der späte Zugang zu einem Arzt kann zu einer Reihe von Komplikationen führen, einschließlich: Vernarbung der Haut (Narben), Vitiligo, Hyperpigmentierung.

Merkmale des Kurses bei Kindern

Bei Kindern tritt die Krankheit meistens auf, weil Kinder häufig mit der Umwelt in Kontakt kommen und instabile Immunität haben. Häufig manifestiert sich die bakterielle Form der Dermatitis in Form von Impetigo, Pyodermie.

Ein Hautausschlag kann nicht sofort auftreten, manchmal geht ein fieberhafter Zustand, allgemeine Schwäche, hohes Fieber voraus. Bakterielle Läsionen der Dermis werden oft nass, schlecht geheilt und verursachen Beschwerden.

Die Symptome der Krankheit hängen vom Alter des Kindes ab:

  • Bei Kindern unter 3 Jahren ist die Dermatitis akut mit Fieber. Akne, Geschwüre, Papeln, feuchte Eiterungen, Risse treten auf. Lokalisation: Ellenbogen- und Kniebeuge, Gesicht, seltener - Torso.
  • Im Alter von 3 bis 12 Jahren äußert sich die Krankheit in Form eines Ausschlags an Handrücken, Hals und an den Stellen der Falten und Arme und Beine. Gekennzeichnet durch starke Rötung und Schwellung. Nach der Heilung verdickt sich die Haut und vergröbert sich.
  • Kinder ab 12 Jahren sind krank wie Erwachsene. In dieser Gruppe ist eine Selbstheilung mit nachfolgenden Rückfällen möglich.

Der Krankheitsverlauf bei Kindern wird durch die Tatsache erschwert, dass die Haut des Kindes für das Auftreten von Ekzemen anfälliger ist. Das Baby verträgt den Juckreiz nicht wie ein Erwachsener. Es kämmt Wunden und dies trägt zur Wiederinfektion bei.

Bei dem geringsten Verdacht auf eine bakterielle Dermatitis sollte ein Kind sofort einen Arzt aufsuchen. Wenn der Ausschlag von Fieber begleitet wird, ist es besser, den Arzt zu Hause anzurufen.

Therapie

Die Diagnose wird von einem Dermatologen durch visuelle Untersuchung der Haut durchgeführt. Die Etymologie der Erkrankung ist erst nach bakteriologischen Kulturen und Blutuntersuchungen auf virale Marker möglich.

Die Therapie erfolgt in drei Schritten: der Bekämpfung der Ursache des pathologischen Prozesses, der Entfernung von Entzündungen und der Wiederherstellung der Haut.

  • Bakterienlysate. Erhöhen Sie die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Bakterien (Imudon, IRS-19, Reshibron).
  • Antibiotika Weisen Sie externe und systemische Mittel zu (Levomitsetin, Baktroban, Cefalosporin, Baneotsin). Die meisten Staphylokokken bleiben für immer im Körper, selbst starke Medikamente können nur eine akute Erkrankung lindern. Vor dem Termin wird eine Analyse durchgeführt, um die Empfindlichkeit des Bakteriums gegenüber einem bestimmten Antibiotikum zu bestimmen.
  • Antihistaminika gegen Juckreiz, Rötung und Schwellung (Claritin, Tavegil).
  • Antiseptika zur Vorbeugung einer Sekundärinfektion (brillante grüne Lösung, Fukortsin).
  • Erweichungssalben (Panthenol, Bepanten) zur Regeneration der betroffenen Bereiche.

Hormonelle Medikamente mit bakterieller Dermatitis können gefährlich sein.

Während der Behandlung sollte der Patient vor dem Kontakt mit anderen Personen geschützt werden, und es sollten Quarantänemaßnahmen beachtet werden.

Alternative Medizin

Um den therapeutischen Effekt zu festigen, können Sie Volksheilmittel verwenden. Sie kämpfen mit Symptomen, sollten jedoch die Erstbehandlung nicht ersetzen.

  1. Kindern und Erwachsenen werden Bäder mit einer Abkochung der Serie und Kamille gezeigt. Pro Liter kochendes Wasser werden 5 Esslöffel Blumen benötigt. Die Mischung wird 10-12 Minuten in einem Wasserbad gehalten, nach dem Abkühlen filtriert und in das Bad gegossen.
  2. Zerquetsche das Gras und die Blüten von frischem Hypericum. 25 g Rohstoff mit einem Glas Pflanzenöl einfüllen. In ein undurchsichtiges Gefäß gießen und 2 Wochen warmhalten. Abgesondertes Öl, um den betroffenen Bereich zweimal täglich zu behandeln.
  3. Rohe, schäbige Kartoffeln werden auf schmerzende Hautpartien aufgetragen, um sie schnell zu erweichen und zu heilen. Die Dauer des Eingriffs beträgt 15 Minuten.

Prävention

Um eine Wiederinfektion zu verhindern und sich selbst und Ihre Angehörigen vor bakterieller Dermatitis zu schützen, müssen Sie die folgenden Regeln beachten:

  • Befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene.
  • einen gesunden Lebensstil führen, der eine hohe Immunität bietet;
  • kontaktieren Sie keine Menschen, die an dieser Krankheit leiden;
  • gegen gefährliche Viruserkrankungen geimpft sein;
  • Bei dem ersten Verdacht einen Arzt konsultieren.

Die Selbstmedikation bei bakterieller Dermatitis ist gefährlich und kann zu schweren Komplikationen führen, die die inneren Organe betreffen.

http://kozhainfo.com/dermatit/bakterialnyi.html

Infektiöse Dermatitis bei Kindern und Erwachsenen - Symptome, Diagnose und Behandlung

Pathologische Prozesse am Körper, die durch infektiöse Dermatitis (Dermatitis) hervorgerufen werden, werden durch die Entwicklung von Entzündungen in der Dermis oder anderen Hautschichten verursacht. Veränderungen können durch mehrere Faktoren verursacht werden, jedoch ist das Ergebnis für alle ungefähr gleich: Das Auftreten von kleinen Hautausschlägen zuerst an den oberen Körperteilen und dann an den unteren. In den meisten Fällen ist Dermatitis ein Symptom, das auf das Auftreten einer Infektion im Körper hinweist.

Ursachen der infektiösen Dermatitis

Bei vielen Menschen treten eitrige Erkrankungen der Haut und des Unterhautgewebes aufgrund einer genetischen Veranlagung auf, die von unmittelbaren Verwandten herrührt. In solchen Fällen gilt die infektiöse Dermatitis als Folge einer Allergie bei einem oder beiden Elternteilen, dies gilt jedoch nicht für entscheidende Faktoren. Beschwerden eines erworbenen Charakters entwickeln sich vor dem Hintergrund einer geschwächten Immunität. Die Krankheit tritt manchmal als Folge einer längeren Intoxikation des Körpers oder aufgrund der Einnahme von Glukokortikoiden auf.

Wenn in der Vergangenheit ein Erwachsener in einer chronischen Form schwere Virus- oder Infektionskrankheiten erlitten hat, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass sich in seinem Körper ein pathogener Prozess entwickelt. Dermatitis ist infektiös und wird durch Kontakt mit dem Träger oder nach Eindringen von Krankheitserregern in die Lymphe übertragen. Die Auswirkungen von negativen Faktoren können sich auch auf das Auftreten von Hautausschlägen auswirken. Dazu gehören: zu hohe oder zu niedrige Temperaturen, Allergene verschiedener Art, Strahlung und aggressive Flüssigkeiten.

Symptome

In medizinischen Kreisen gibt es obligatorische und zusätzliche Symptome einer infektiösen Dermatitis. Charakteristische Anzeichen der ersten Art sind: Rötung, Hautausschlag, Juckreiz, Abschälen und Exsudation der Haut. Bei jedem Infizierten treten Manifestationen auf individuelle Weise auf: Jemand leidet an Fieber und Krätze, während jemand Lymphknoten oder rosa Flecken im Körper hat.

Wenn eine andere Krankheit zum Erreger der Infektion geworden ist, z. B. Röteln, Pocken, Windpocken oder Masern, dann hilft die Lokalisierung und Symptomatologie von Hautausschlägen, die Komplikation zu erkennen. Bei Röteln zum Beispiel wirken sie zuerst auf den Kopfbereich und gehen sanft zu den unteren Extremitäten über. In einigen Fällen kann das Kind eine Schwellung oder Pigmentierung der Epidermis erfahren, die Krankheit geht jedoch bei richtiger Behandlung schnell vorüber.

Es sind viele Klassifizierungen bekannt, nach denen Dermatitis identifiziert werden kann. Jede Form hat mit einem bestimmten Erreger zu tun, sei es ein Bakterium oder ein Pilz. Es gibt mehrere Dutzend Arten von infektiösen Dermatitis, von denen die häufigsten die folgenden sind: Kontakt, orale, allergische, seborrhoische, pilzartige und atopische.

Viral

Die Erkrankung dieser Art wird häufig auf symptomatische Faktoren zurückgeführt, da eine unabhängige Manifestation einer viralen Dermatitis äußerst selten ist. Eine Infektion, die das Epithel betrifft, muss jedoch dringend behandelt werden. Ärzte argumentieren, dass die Entwicklung dieses pathologischen Prozesses durch Ursachen wie akute respiratorische Virusinfektionen oder Komplikationen beeinflusst werden kann, die nach einer Operation aufgetreten sind.

Außerdem tritt eine Staphylokokken-Dermatitis auf, wenn mikrobielle Erreger (Streptokokken oder Staphylokokken) in offene Wunden des Körpers geraten. Die Symptome von Viruskomplikationen hängen direkt von der Primärerkrankung des Körpers ab. Anhand dieser Anzeichen stellt der Dermatologe die Ursache für das Auftreten einer Infektionskrankheit fest und schreibt eine komplexe Therapie vor.

Pilz

Der Entzündungsprozess bei Pilzdermatitis ist durch einen chronischen Verlauf mit abwechselnden Rückfällen gekennzeichnet. Die Hautpathologie ist auf jeder Körperoberfläche lokalisiert, in seltenen Fällen begleitet von Allergien, was manchmal die Diagnose erschwert. Die Pilzflora, die sich auf der Oberfläche der Epidermis eines jeden Menschen befindet, kann sich unter dem Einfluss nachteiliger Umweltfaktoren entwickeln.

Nach einiger Zeit, mit einer aktiven Zunahme der Anzahl von Pilzen beim Menschen, erscheint eine entsprechende infektiöse Läsion mehrerer Schichten der Dermis bis hin zum subkutanen Gewebe. Wie das eitrige Aussehen wird es durch Berührung übertragen, zum Beispiel durch Berührungs- oder Körperpflegeprodukte. Hautläsionen haben das Aussehen von Läsionen, sie können primär (Pusteln) oder sekundär (Krusten) sein.

Bakteriell

Die Krankheit tritt aufgrund der aktiven Vermehrung von Bakterien auf der Hautoberfläche auf. Dies ist die einzige Art von Pathologie, die in einigen Fällen aufgrund der Nichteinhaltung der Hygienevorschriften beginnt. Bakterielle Dermatitis tritt häufig bei Kindern oder Jugendlichen auf, und jede Art von Mikroorganismus ist der Erreger. Eine Vielzahl von Faktoren beeinflusst die Entwicklung von Komplikationen, daher können die Symptome variieren. Bei Scharlach treten rote Flecken auf, die nach einigen Tagen mit Flüssigkeit in Blasen übergehen.

Protozoon

Die Erreger dieser Art von Hautausschlag sind protozoale Parasiten, die den menschlichen Körper durchdringen und pathologische Veränderungen in der Haut verursachen. Zunächst wirkt sich eine Infektionskrankheit auf Gesicht oder Hals aus und vergrößert dann allmählich den Bereich der Läsion bis zum Bauch und zu den Beinen. Die Therapie des Protozoen-Typs ist sehr einfach - es ist notwendig, das Blut und das Magen-Darm-System mit speziellen Präparaten zu reinigen.

Diagnose

Ein obligatorischer Bestandteil der Diagnose einer infektiösen Dermatitis ist eine dermatologische Untersuchung. Der Arzt muss den Erreger der Krankheit feststellen, da Hautverletzungen häufig auf das Auftreten schwerwiegender Erkrankungen wie Syphilis oder Typhus hindeuten. Zum Erkennen einer Infektion werden verschiedene Methoden verwendet, beispielsweise die Untersuchung eines pathologischen Ausflusses oder das bakteriologische Impfung eines Abstreifens.

Der Spezialist bereitet eine weitere Studie über die Art der Erkrankung vor, und der Patient besteht zu diesem Zeitpunkt eine Blutuntersuchung und Urin. Es gibt zwei der beliebtesten Diagnosemethoden, die in neunzig Prozent der Fälle verwendet werden: serologisch und virologisch. In der medizinischen Praxis gibt es jedoch manchmal schwerwiegendere Fälle, die zusätzliche Untersuchungen erfordern.

Behandlung der infektiösen Dermatitis

Die Krankheit gehört zu der komplexen Art von Hautmanifestationen, die den Einsatz einer komplexen Therapie erfordert. Die Behandlung der infektiösen Dermatitis zielt darauf ab, die Infektion zu beseitigen, die den pathologischen Prozess verursacht hat. Je nach Sorte werden entzündungshemmende, antihistaminische, antimykotische oder antibakterielle Medikamente verschrieben.

Sie werden auf die betroffene Haut aufgetragen, bis die Symptome verschwinden. Ärzte empfehlen die Verwendung von Betadine, Chloramphenicol oder anderen Mitteln mit ähnlichen Eigenschaften. Eine unwirksame Behandlung trägt zum Übergang der Krankheit in das chronische Stadium bei, außerdem können andere Nebenwirkungen einer Infektionskrankheit auftreten, wie beispielsweise eine Hyperpigmentierung der Haut.

Therapeutische Methode

Die Physiotherapie wird als simulatorisches Maß für die Auswirkungen auf das menschliche Immunsystem bei Dermatitis verwendet. Techniken garantieren bereits nach wenigen Sitzungen eine sichtbare Verbesserung des Zustands des Patienten. Die therapeutische Methode besteht aus einer Reihe speziell ausgewählter Verfahren, die dem Körper helfen, sich so schnell wie möglich an die Infektionsprozesse anzupassen, die ihn treffen:

Medizinische Methode

Um negative Symptome zu lindern, werden Medikamente wie Antibiotika und Antiseptika verschrieben. Cremes und Salben mit diesen Wirkstoffen haben therapeutische Eigenschaften und helfen bei der Behandlung von Juckreiz, Hautausschlägen, Schwellungen und anderen Manifestationen. Die medikamentöse Methode ist für jede Form dieser Infektionskrankheit notwendig. Anti-Pilz-Medikamente werden gegen Pilzausschläge gezeigt, die Ausbreitung von bakteriellen Eruptionen wird Antibiotika stoppen.

Volksmedizin

Die Therapie mit Hilfe von Volksheilmitteln bietet in einigen Fällen eine gute Hilfe, jedoch sollte auf diese Methoden nur nach Rücksprache mit einem Arzt zurückgegriffen werden. Die Behandlung von Dermatitis-Volksmitteln wird manchmal zu einem völligen Misserfolg. Bei einem schwerwiegenderen Szenario besteht die Gefahr, dass sich der Zustand des Patienten verschlimmert. Um Probleme zu vermeiden, müssen Sie sicherstellen, dass diese Methode die Gesundheit nicht beeinträchtigt. Im Internet finden Sie viele Rezepte zur Bekämpfung von Hautausschlägen, die zur Linderung von Infektionssymptomen beitragen.

Die richtige Anwendung von Volksheilmitteln hilft, die durch Dermatitis verursachten Schäden zu minimieren. Aufgrund der Technik ist es möglich, die Bildung von Wunden auf der Haut zu verhindern, was zur schnellen Regeneration der Epidermiszellen beiträgt. Alle vorgeschlagenen Verfahren zur Behandlung von Dermatitis sind sehr einfach auszuführen. Für das erste Rezept benötigen Sie eine Kartoffelknolle, die zu Brei zermahlen ist. Die resultierende Masse wird zehn Minuten auf die Wunde aufgebracht und dann mit warmem Wasser abgewaschen.

Für das zweite Rezept benötigen Sie zwei Zutaten - Butter und Hypericum-Auskochen (gießen Sie die Pflanze mit kochendem Wasser über und lassen Sie sie zwei Stunden ruhen). Beide Komponenten werden gemischt, um eine einheitliche Konsistenz zu erhalten, dann wird die Mischung auf die Haut aufgetragen und 15 Minuten gealtert. Warme Bäder sind bei infektiösen Hautkrankheiten hilfreich, sie lindern wirksam den Juckreiz und bekämpfen so unangenehme Manifestationen wie Desquamation. Um das Verfahren vorzubereiten, sollten Sie ein Bad mit warmem Wasser nehmen und ein paar Esslöffel Stärke und Soda hinzufügen.

Prävention

Es gibt eine Möglichkeit, Dermatitis zu vermeiden - rechtzeitige Impfung. Die verbleibenden Methoden können die Wahrscheinlichkeit einer Infektion verringern und nichts weiter. Wenn Sie alle nachstehenden Regeln befolgen, wird die Chance, eine Infektion zu erhalten, erheblich verringert. Zur Vorbeugung von Dermatitis gehören die Einhaltung der Hygienevorschriften sowie die regelmäßige Umsetzung aller geeigneten Maßnahmen zur Verbesserung der Immunität und zur Begrenzung des Kontakts mit den Überträgern des Virus. Je früher medizinische Hilfe geleistet wird, desto günstiger ist die Prognose des Patienten.

http://sovets.net/10977-infekcionnyj-dermatit.html

Infektiöse Dermatitis: Foto, Ursachen, Symptome und Behandlung der Krankheit

Infektiöse Dermatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Haut. Verschiedene Faktoren sind in der Lage, die Entwicklung der Krankheit zu provozieren: Chemikalien, Verletzungen, Unterkühlung und Überhitzung des Körpers, Infektionen.

Wenn verschiedene Krankheitserreger die Entstehung einer Dermatitis verursachen, spricht man von Infektiosität. Sie macht ein Viertel der Gesamtzahl der Dermatitis aus.

Infektiöse Dermatitis auf dem Foto 6 Stück mit einer Beschreibung

Mikroben als Erreger einer infektiösen Dermatitis

Mikroben können sich direkt auf der Haut befinden oder in den Körper eindringen, wodurch Substanzen freigesetzt werden, die toxisch auf die Haut wirken. Die Pathologie kann sich unabhängig entwickeln, begleitet jedoch häufig eine Vielzahl von Infektionskrankheiten: Masern, Yersiniose, Erysipel, Röteln, Windpocken, Staphylodermie, Scharlach, Scharlach, Impetigo, Pseudotuberkulose, Syphilis.

Selbst bei sehr engem Kontakt mit dem Patienten ist es unmöglich, sich mit Dermatitis anzustecken. Eine Infektion mit schweren Krankheiten ist jedoch möglich, die auf verschiedene Arten auftreten kann. Dermatitis selbst ist nicht gefährlich, eine Bedrohung für die Gesundheit und manchmal das Leben, ist die Hauptinfektion, die sich im Körper ansiedelt.

Vor allem sollte man Angst vor einer Meningokokkeninfektion (gekennzeichnet durch eine hohe Sterblichkeitsrate), Herpes Zoster und Varicella (die Hirnpathologien hervorrufen können) haben.

In der Schwangerschaft können Enterovirus-Infektion und Röteln, die häufig Missbildungen des Fötus, spontane Fehlgeburten und Totgeburten verursachen, den Körper sehr schwer schädigen.

Wenn Sie nicht rechtzeitig zum Arzt gehen, kann die Krankheit chronisch werden. Darüber hinaus können Bereiche mit verstärkter oder unzureichender Pigmentierung auf der Haut verbleiben, was das Erscheinungsbild erheblich beeinträchtigt, insbesondere bei lokalisierten Flecken im Gesicht.

Ursachen der infektiösen Dermatitis

Meistens infizierte Dermatitis bildet sich vor dem Hintergrund verschiedener Infektionen: Sie beeinflussen das Epithelgewebe oder werden durch sexuelle Intimität übertragen. Die Erreger der Krankheit können zu einer Vielzahl mikroskopisch kleiner Organismen werden: Pilze, Bakterien, Viren, Protozoen.

Das Risiko pathologischer Veränderungen steigt mit:

  • Auswirkungen auf den Körper bei hohen oder niedrigen Temperaturen;
  • tiefe Hautverletzungen und mikroskopische Risse;
  • längerer Gebrauch von Zytostatika und Glukokortikoiden;
  • Krampfadern;
  • Immunschwäche;
  • längere Vergiftung;
  • chronische Erkrankungen des Verdauungssystems;
  • Fehlfunktion des Nervensystems;
  • Pathologien der Nieren;
  • Diabetes;
  • keine Hygieneanforderungen einhalten;
  • individuelle Immunität des Organismus gegen Bakterien, die Zerfall hervorrufen.

Symptome einer infektiösen Dermatitis

Manifestationen der infektiösen Dermatitis sind auf dem Foto deutlich zu sehen. Sie unterscheiden sich in einer besonderen Sorte und hängen von der Hauptinfektion ab. Häufige Anzeichen sind Flecken auf der Haut.

Sie können in Form und Größe variieren. Manchmal ist die Haut mit Blasen bedeckt. Bei nodulärer Dermatitis wird der Ausschlag durch Knötchen dargestellt. Neben dem Hautausschlag ist hohes Fieber für infizierte Dermatitis charakteristisch.

Mit Masern im Anfangsstadium steigt die Körpertemperatur an, Schmerzen im Hals treten auf, eine Person fühlt sich schwach und wird schnell müde. Der Ausschlag wird nur am dritten oder vierten Tag gebildet. Ein charakteristisches Merkmal - die Haut unter dem Ausschlag bleibt sauber und wird nicht rot.

Zuerst macht sich der Ausschlag hinter den Ohren und im Bereich der Nase bemerkbar und bedeckt dann allmählich den Rest des Körpers. Zu guter Letzt zeigt sich ein Ausschlag an Beinen, Füßen und Händen. Nach drei Tagen werden die Flecken bräunlich und verschwinden dann allmählich, wobei braune, schuppige Stellen zurückbleiben.

Röteln gelten als die gefährlichste Infektion für den Fötus, da sie im Anfangsstadium der Schwangerschaft die Entwicklung verschiedener Anomalien hervorruft, die häufig mit dem Leben nicht vereinbar sind.

Wenn die Infektion zu einem späteren Zeitpunkt auftritt, kann das Baby überleben, es besteht jedoch eine hohe Wahrscheinlichkeit von Pathologien des Kreislaufsystems. Bei Kindern und Jugendlichen verläuft die Krankheit ziemlich leicht. Es wird von Fieber und Gelenkschmerzen begleitet.

Bei der Enterovirus-Infektion werden Fieber und allgemeine Schwäche festgestellt, der Appetit verschwindet. Nach einigen Tagen erscheinen Blasen, die von einem roten Rand umgeben sind, in dem eine klare Flüssigkeit sichtbar ist. Ein paar Tage später verschwinden sie spurlos.

Die Meningokokken-Infektion unterscheidet sich im Anfangsstadium nicht von Erkältungen: Es gibt eine laufende Nase, die Körpertemperatur steigt, ein allgemeines Unwohlsein. Nach einiger Zeit ist der Körper mit einem Ekzem bedeckt, das rot erscheint, und dann schwarzbraune Flecken sternförmig.

Bei Windpocken über den gesamten Körper, einschließlich der Kopfhaut und der Schleimhäute, bilden sich rosa Flecken, an deren Stelle sich juckende Blasen mit klarer Flüssigkeit oder Eiter bilden. Im Laufe der Zeit platzen die Blasen und hinterlassen eine Kruste.

Die Gürtelrose ähnelt in ihren Symptomen den Windpocken. Eine Besonderheit ist die Lokalisation von Vesikeln entlang der Projektion von Nerven, meist zwischen den Rippen.

Wenn Typhus am vierten oder fünften Tag Ekzem auftritt. Hautausschläge sind durch klare Grenzen gekennzeichnet und befinden sich am Bauch, den Brustdrüsen und den Handgelenken.

Die ersten Anzeichen von Scharlach sind hohes Fieber und allgemeines Unwohlsein. Am zweiten Tag wird die Haut rot und wird fleckig, nach deren Verschwinden sie eine Zeit lang abblättert. Ekzem findet sich an den natürlichen Falten, an den Wangen, im Nacken, im unteren Rückenbereich und in der Brust.

Pseudotuberkulose wirkt immer auf die Gelenke, begleitet von Schmerzen im Unterleib und allgemeiner Vergiftung des Körpers. Am dritten Tag wird die Haut rot und bedeckt mit einem kleinen Hautausschlag, der hauptsächlich über den Gelenken und im Unterbauch gebildet wird. Ähnliche Anzeichen sind für Yersiniose charakteristisch.

Bei Krätze am Körper spürbarer Ausschlag, der zunächst einem Punkt gleicht, und dann - eitrige Akne, paarweise am Bauch, zwischen den Fingern, an den natürlichen Falten, an den Handflächen und Fußsohlen.

Sie können die obigen Anzeichen einer infektiösen Dermatitis bei Kindern auf dem Foto sehen.

Mit der übermäßigen Freisetzung von Histamin, das bei allergischen Erkrankungen synthetisiert wird, entwickelt sich eine infektiöse Dermatitis mit allergischer Ätiologie. In diesem Fall ist der Ausschlag um den Umfang gerötet oder lokalisiert auf der für Allergien charakteristischen Blase und wird von starkem Juckreiz begleitet. In diesem Fall ist die Diagnose viel komplizierter: Der Dermatologe benötigt die Hilfe eines Spezialisten für Infektionskrankheiten.

Arten von infektiösen Dermatitis

Es gibt verschiedene Arten von Krankheiten (sie sind verschiedene Krankheitserreger):

  • Pilz - normalerweise pathologische Veränderungen entwickeln sich unter dem Einfluss des Pilzes Candida, aber Trichophyton, Actinomycete Fungus, ein Pilz, der die Entwicklung von Pityriasis versicolor hervorruft, kann vorkommen;
  • bakteriell - die meisten Krankheiten werden durch Streptokokkenbakterien (Erysipel, Ekthyma, Scharlach) und Staphylokokken (Follikulitis, Pseudofurunculose) verursacht, die sich in der Epidermis rasch vermehren, aber diese Art von Dermatitis ist beinahe unabhängig von der Körperhygiene;
  • Parasiten oder Protozoen, die durch Juckreiz hervorgerufene Krätze hervorgerufen werden, die Krätze hervorrufen, und Rickettsien - spezifische Mikroorganismen (kombinieren die Eigenschaften von Bakterien und Viren), die die Ursache für Typhus sind;
  • viral (bei Kindern wird diese Art von Krankheit normalerweise diagnostiziert) - begleitet von Masern, Röteln, Windpocken und Enteroviren.

Behandlung der infektiösen Dermatitis

Um die Krankheit richtig zu diagnostizieren und somit eine angemessene Behandlung auszuwählen, führt der Arzt eine Sichtprüfung durch und schickt sie zur Diagnose an das Labor: die Bestimmung von Antikörpern im Blut, Bacposev. Wenn Schwierigkeiten auftreten, führen Sie eine histologische Analyse der Biopsie durch.

Bei der Verschreibung der Behandlung einer infektiösen Dermatitis bei Kindern berücksichtigt der Spezialist unbedingt die Ursache der Erkrankung:

  • Antibiotika-Therapie ist obligatorisch für Erkrankungen bakteriellen Ursprungs;
  • In schweren Fällen von Windpocken werden antivirale Medikamente verschrieben und der Ausschlag wird mit Antiseptika behandelt.
  • Wenn eine Enterovirus-Infektion Interferon-haltige Medikamente und Antihistaminika erfordert, wird das Ekzem mit Antiseptika abgewischt.
  • wenn Krätze schwefel- oder benzoesäurehaltige Zubereitungen verwendet;
  • Bei Masern und Röteln liegt der Fokus auf der Entgiftung des Körpers. Gegebenenfalls verschreibt der Arzt entzündungshemmende und Antihistaminika.

Es wird auch empfohlen, Physiotherapie zu verwenden:

  • Lasertherapie;
  • Magnetfeldtherapie;
  • Ozontherapie;
  • Ultrahochfrequenztherapie;
  • UV-Bestrahlung.

Behandlung von Volksheilmitteln gegen infektiöse Dermatitis

Die medikamentöse Behandlung von infektiöser Dermatitis kann auf Wunsch mit Volksmitteln ergänzt werden:

  • Blumen und Kräuter Johanniskraut (20 Gramm) mit kochendem Wasser (200 Milliliter) gebraut und eine Viertelstunde in ein Dampfbad gestellt. Die abgekühlte Brühe wird mit Butter (100 g) gemischt. Die resultierende Salbe wird 7-8 Tage lang dreimal täglich mit Ekzem behandelt.
  • Soda und Stärke werden in Wasser (3 Liter) (40 Gramm) gelöst. Die Mischung wischt den Bereich des Ausschlags ab.
  • Kartoffeln (es muss roh sein) werden gerieben und als Kompresse verwendet, die 15 Minuten angewendet wird.

Volksheilmittel können die Krankheit nicht heilen, da sie die Ursache ihres Auftretens nicht beeinflussen, sondern sie von Schwellungen, Juckreiz und Beschwerden befreien, den Ausschlag beseitigen und den allgemeinen Zustand erleichtern.

Behandlung von infektiösen Dermatitis-Salben und Cremes

Die systemische Therapie ist darauf ausgelegt, Infektionen zu bekämpfen, und um die Manifestationen der Dermatitis zu beseitigen, verschreibt der Arzt lokale Mittel: Glucocorticosteroid und nicht-hormonelle Salben.

Bei der Behandlung der infektiösen Dermatitis bei Kindern unter zwei Jahren sowie bei leichten Symptomen verordnete die Lage des Hautausschlags im Gesicht Kortikosteroide der ersten Klasse mit geringer Aktivität.

Wenn die Entzündung stärker ausgeprägt ist oder keine Wirkung aus der Anwendung der vorherigen Gruppe auftritt, verwenden Sie Arzneimittel der zweiten Klasse mit mäßiger Aktivität. Mittel der dritten Klasse (aktive Kortikosteroide) sind für akute Entzündungen und chronische Prozesse erforderlich.

Wenn die Medikamente der vorherigen Klassen nicht das gewünschte Ergebnis erzielen, greifen Sie auf Medikamente der vierten Klasse mit hoher Aktivität zurück. Wenn Sie Glucocorticosteroide verwenden, sollten Sie wissen, dass sie sich durch eine erhöhte Effizienz auszeichnen, aber viele Nebenwirkungen haben und süchtig machen.

Sie können daher nur für einen begrenzten Zeitraum verwendet werden. Sobald die akute Entzündung entfernt werden kann, verschreibt der Arzt eine nicht-hormonelle Salbe.

Eine ausgezeichnete Wahl wären die Produkte der Linie "Losterin", die zur integrierten Behandlung von Hautkrankheiten entwickelt wurden: Naftalan-Creme und Zink-Naphthalan-Paste.

Ihre Zusammensetzung beinhaltet die optimale Wirkstoffkonzentration, die den gewünschten Effekt liefert. Sie wirken entzündungshemmend, antimikrobiell und peelingend, beseitigen Trockenheit und Juckreiz, aktivieren die Wiederherstellung geschädigter Haut.

Für die Körperhygiene empfehlen wir Handcreme, Duschgel und Losterin-Shampoo. Sie reinigen die Haut sanft, reizen sie nicht und lösen keine Allergien aus.

Prävention der infektiösen Dermatitis

Die einzige Möglichkeit, eine infizierte Dermatitis zu verhindern, ist die Impfung gegen größere Infektionen. Um das Infektionsrisiko zu reduzieren, wird empfohlen, die Anforderungen der persönlichen Hygiene strikt zu beachten, das Immunsystem zu stärken und den Kontakt mit infizierten Personen zu begrenzen.

Wenn Sie die geringsten Symptome einer infektiösen Dermatitis feststellen, wenden Sie sich an einen Spezialisten für Diagnose und Behandlung.

http://www.dermatit.net/dermatit/infektsionnyj-dermatit/

Infektiöse Dermatitis und andere Arten: Entzündung korrigieren

Bei einer Störung wie der infektiösen Dermatitis und anderen Arten davon wird das Epithel beschädigt und hat einen entzündlichen Charakter. Es wird für viele nützlich sein, sich mit den Hauptsymptomen der Manifestation dieser Krankheit, den Diagnoseverfahren und der Behandlung vertraut zu machen.

Die Krankheit kann durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden. Medikamente und Volksheilmittel werden zur Linderung der Symptome eingesetzt. Es ist besser, eine komplexe Behandlung zu verwenden, um die Infektion so effizient wie möglich zu bekämpfen.

Merkmale der Krankheit

Entzündungen bilden sich selbständig oder gleichzeitig mit infektiösen Prozessen. Die infektiöse Art der Pathologie umfasst etwa 15-25% der Gesamtzahl der Dermatitis. Die Krankheit betrifft die äußeren und tiefen Hautschichten.

In den Fotos unten sehen Sie Beispiele dafür, wie die ansteckenden, ansteckenden allergischen und bakteriellen Formen der Dermatitis bei verschiedenen Menschen aussehen:

Klassifizierung

In Anbetracht der Ätiologie der Krankheit gibt es mehrere Arten. Es ist wie folgt klassifiziert:

Denn die virale Dermatitis ist durch die Bildung von Hautentzündungen bei viralen Infektionen gekennzeichnet. In dieser Situation fällt die Pathologie nicht in die Kategorie der unabhängigen, sondern ist nur ein Symptom einer anderen Pathologie. Das Eindringen des Virus in den Körper wird als Hauptursache für die Bildung der Virusform der Erkrankung angesehen.

Virustyp der Krankheit manifestiert sich aus anderen Gründen:

  • Virusinfektion;
  • Komplikationen nach der Operation.

Betrachten Sie mehrere Krankheiten, von denen eines die virale Dermatitis ist:

Die Bakterienform manifestiert sich aufgrund der erhöhten Intensität der Bakterienvermehrung auf der Haut. Impetigo gilt als eine der häufigsten Erkrankungen dieser Gruppe. Kinder sind am anfälligsten für die Entwicklung dieser Pathologie, und Bakterien einer anderen Klasse können sie provozieren. Die Manifestation der bakteriellen Form der intensiven Wirkung hat eine schlechte Körperhygiene.

Pyodermie tritt nach dem Eindringen von Eiter auf die Haut von pyogenen Bakterien auf, die zu einer Vielzahl von Kokken gehören. Es gibt primäre und sekundäre Formen der Pyodermie.

Wenn die primäre Form der Entzündung zuerst auf gesunder Haut auftritt, wird die sekundäre Form als Begleitsymptom einer anderen Hauterkrankung angesehen.

Betrachten Sie die Faktoren, die Pyodermie hervorrufen:

  • leichte Schädigung der Haut;
  • schlechte Körperhygiene;
  • Der Körper ist oft extrem hohen oder niedrigen Umgebungstemperaturen ausgesetzt.
  • Probleme mit den inneren Organen;
  • Probleme mit der Arbeit des zentralen Nervensystems;
  • schlechter Stoffwechsel;
  • genetischer Faktor der Vererbung;

Schlechte Resistenz gegen Bakterien gehört auch zu den Ursachen der Pyodermie.

Die protozoalen Parasiten, die in den Körper eindringen und pathologische Prozesse auf der Haut hervorrufen, gelten als Erreger der infektiösen Dermatitis protozoal. Zunächst kann sich die Infektion nur am Hals und am Gesicht bilden, woraufhin sich der Läsionsbereich allmählich erweitert und die Beine und den Bauch erreicht. Die Therapie der protozoalen Dermatitis ist einfach. Es reicht aus, die Reinigung des Kreislaufsystems und des Magen-Darm-Traktes mit speziellen Medikamenten durchzuführen.

Die Pilzform der Krankheit kann sich zu einer chronischen Form mit periodischer erneuter Entzündung entwickeln. Die Hautpathologie wird auf verschiedenen Körperoberflächen gesammelt, manchmal mit Allergien, die es schwierig machen, die Diagnose zu bestimmen.

Durch die Ausbreitung von Pilzen beginnen sich verschiedene Hautschichten zu entzünden. Probleme können sogar bei Unterhautgewebe auftreten. Eine solche Krankheit wird durch Kontakt verbreitet. Auf der Haut bildet sich ein Ausschlag in Form von Primärpusteln, die dann mit Krusten bedeckt werden.

Wie manifestiert sich die Krankheit?

Bei der Untersuchung von Fotografien der infektiösen Dermatitis können wir schließen, dass die Symptome der Krankheit sehr umfangreich sind. Die Art der Manifestation einer Infektion hängt von der Krankheit ab, gegen die sich der Entzündungsprozess manifestiert.

  1. Masern Ein Ausschlag bildet sich im Gesicht und breitet sich allmählich über den Körper aus. Nach einigen Tagen verschmelzen die Flecken zu einem Hautpigment, ein Film erscheint und beginnt sich abzuziehen.
  2. Scharlach Der Ausschlag tritt häufig in der Leistengegend und in den Achselhöhlen auf, dann geht er in den Bauch oder Rücken, in die Hüften, in die Ellbogen. Scharlach erscheint zunächst als gleichmäßige Rötung, in Wirklichkeit besteht es jedoch aus einer großen Anzahl kleiner Rosinen. Nach einigen Tagen beginnt sich die Haut abzuziehen.
  3. Windpocken. Große rosa Entzündungen bilden sich am Kopf und breiten sich dann auf andere Hautbereiche aus. Nach einigen Tagen werden kleine Pickel mit Flüssigkeit in Blasen umgewandelt. Allmählich platzen die Formationen, an deren Stelle sich eine Kruste bildet, die schließlich verschwindet. In einigen Situationen kann die Temperatur steigen.
  4. Krätze Der Ausschlag erscheint in Form kleiner Knötchen oder Blasen mit Flüssigkeit an den Handflächen, Füßen oder im Unterleib, die sich näher an der Leiste befinden, und breitet sich dann im ganzen Körper aus.
  5. Staphylococcus, in dem Blasen mit Eiter auftreten.
  6. Röteln Ein runder, kleiner Ausschlag bildet sich um Gesicht und Hals und verteilt sich dann über den ganzen Körper. Ähnliche Hautausschläge werden blass. Bei Säuglingen tritt die Pathologie häufig bei Röteln auf, bei gleichzeitiger Vergrößerung der Lymphknoten und hoher Temperatur.
  7. Enterovirus-Infektion. Ein gefleckter rosafarbener Ausschlag erscheint zuerst am Körper, dann an Armen, Beinen und Gesicht. Nach einiger Zeit kann der Ausschlag blass werden und verschwindet dann.
  8. Typhus Der Ausschlag erscheint an den Gelenken, auf der Brust und im Bauch. Die betroffene Haut wird im Laufe der Zeit pigmentiert.
  9. Syphilis Kleine Knötchen und Rötungen erscheinen auf der Haut.
  10. Durch Streptokokken hervorgerufenes Erysipel kann mit der Bildung von Hyperämie einhergehen.

Diagnose

Die standardmäßige dermatologische Untersuchung wird als fester Bestandteil des Verfahrens zur Diagnose einer infektiösen Dermatitis angesehen. Ärzte müssen herausfinden, was der Erreger der Entzündung ist, da Hautverletzungen häufig komplexere Erkrankungen wie Syphilis oder Typhus begleiten. Verschiedene Methoden werden verwendet, um infektiöse Prozesse zu identifizieren. Bei Entzündungen abgelöste Hautfragmente werden analysiert oder das Abkratzen auf Bakterien überprüft.

Der Patient muss Blut und Urin spenden, und der Arzt bereitet eine Geschichte für nachfolgende Studien vor. Es gibt etwa zwei gängige Diagnoseverfahren. In der medizinischen Praxis gibt es viele Beispiele für infektiöse Dermatitis, die eine zusätzliche Untersuchung erfordern.

Die Diagnose und Verschreibung des Behandlungskurses wird von einem Spezialisten in der Dermatologie vorgenommen.

Medikamentöse Behandlung

Bei einer infektiösen Dermatitis wird eine komplexe Behandlung verordnet. Dies ist auf Probleme bei der Ermittlung von provozierenden Faktoren zurückzuführen. Aus diesem Grund werden bei einer Behandlung Medikamente eingesetzt, die verschiedene Arten von Infektionskrankheiten betreffen:

  1. Antihistaminika wie Tavegil, Claritin, Erius usw. Linderung der Symptome, Entfernung von Schwellungen und Juckreiz in Problemzonen.
  2. Bei der Behandlung von Hautentzündungen bei Erwachsenen und Kindern werden häufig Glucocorticosteroide mit Hormonen verwendet. Solche Medikamente werden äußerlich und oral verwendet.
  3. Lokoid-Creme wird verwendet, um den Ausschlag zu beseitigen. Die Medizin kommt mit den vorliegenden Formationen gut zurecht.

Behandlung von Volksheilmitteln

Mit Hilfe der traditionellen Medizin ohne große Schwierigkeiten wird es möglich sein, die Intensität der Symptome zu reduzieren. Bevor Sie ein Rezept anwenden, konsultieren Sie zuerst einen Arzt.

  1. Rohe Rostkartoffeln und dann an der Problemstelle befestigen, um Juckreiz, Schwellung oder Hyperämie zu lindern. Diese Kompresse wird 15-20 Minuten auf die Haut aufgetragen. Danach können die Reste der Mischung von der Haut mit fließendem Wasser abgewaschen werden.
  2. Mit Creme auf Basis von Hypericum und Butter können Sie Infektionen vor allem an den Händen erfolgreich bewältigen. Um die Sahne herzustellen, fügen Sie 1 Esslöffel Hypericum zu einem halben Glas Wasser hinzu und bestehen Sie auf 5-10 Minuten. Wenn die Brühe vollständig abgekühlt ist, wird sie filtriert und mit Öl in einer Menge von 50 g gemischt und 10 bis 15 Minuten lang mit der Creme in die Haut gerieben.

Die Symptome der Entzündung der Haut mit der traditionellen Medizin zu verhindern, wird schwierig sein. Das allgemeine Wohlbefinden des Patienten wird jedoch dank solcher Rezepte erheblich verbessert.

Prävention und mögliche Komplikationen

Die Entstehung dieser Art von Krankheit zu verhindern, ist schwierig. Sie können nur die Symptome stoppen oder die Intensität ihrer Manifestation verringern.

Dazu können Sie folgende Empfehlungen verwenden:

  • Einschränkung der Interaktion mit einem infizierten Patienten;
  • persönliche Hygiene;
  • Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems ergreifen;
  • rechtzeitiger Besuch des Dermatologen bei der Erkennung von Anzeichen der Krankheit.

Zur Vorbeugung können Sie Drogen verwenden. Damit Menschen nicht an einer infektiösen Dermatitis leiden, wird eine Impfung durchgeführt.

Zu den komplexen Auswirkungen von Dermatitis gehören:

  • die Bildung von Narben auf der Haut;
  • Depigmentierung;
  • Hyperpigmentierung.

Patienten haben oft eine günstige Prognose für das nachfolgende Krankheitsbild, wenn eine rechtzeitige Therapie durchgeführt wird. Bei fortgeschrittener Krankheit schließt die Möglichkeit der Entwicklung der chronischen Form nicht aus.

http://allergia.life/zabolevaniya/dermatit/raznye-vidy.html

Dermatitis bei Kindern: moderne Diagnose- und Behandlungsmethoden

Dermatitis in der Kindheit ist ein ziemlich häufiges Phänomen. Laut Statistik neigen mehr als 80% der Kinder zum Auftreten verschiedener Arten dieser Krankheit. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Schutzfunktion der Haut vor allem in den ersten Lebensjahren sehr schlecht entwickelt ist und das Immunsystem nicht in der Lage ist, auf äußere Reize richtig zu reagieren. Die Kombination dieser Faktoren führt zu immunreaktiven Reaktionen im Körper sowie zum Auftreten von Symptomen einer Dermatitis bei Kindern.

Was ist Dermatitis in der Kindheit?

Dermatitis ist eine Kombination aus vielen Nosoformen (Krankheiten), von denen jede ihre eigenen Merkmale in der Ätiologie (Ursachen), klinischen Manifestationen und Behandlungsmethoden hat. Die Pathogenese ist jedoch bei allen Formen der Dermatitis ähnlich: Aufgrund der Sensibilisierung des Körpers (Überempfindlichkeit) beginnt bei Einwirkung von Umweltfaktoren eine allergische Reaktion.

Es ist die Empfindlichkeit gegenüber einem irritierenden Agens, das zur Bildung von Antigen-Antikörper-Komplexen führt, die Immunreaktionen im Körper auslösen. In ihrem Verlauf werden viele Mediatoren unterschieden, was zu Ödem, Ausschlag, Hyperämie (Rötung), Brennen und Jucken führt. Typischerweise tritt die Dermatitis bei Säuglingen auf. Wenn wir jedoch über das Auftreten von Symptomen im Vorschulalter und im Schulalter sprechen, handelt es sich eher um einen Rückfall der Erkrankung, die in einem früheren Alter aufgetreten ist.

Arten und Symptome der Dermatitis bei Kindern

Bis heute gibt es mehrere Dutzend Arten von Dermatitis, aber in der Kindheit treten nur wenige davon überwiegend auf. Bei Kindern werden meist folgende Arten dieser Krankheit erfasst:

  • atopische Dermatitis;
  • Windel;
  • Kontakt (perioral, perianal);
  • infektiös (viral, bakteriell, pilzartig);
  • enteropathische Akrodermatitis.

Jede dieser Krankheiten hat ihre eigenen Ursachen und Merkmale des Verlaufs.

Atopische Dermatitis

Am häufigsten wird der erste Fall der Krankheit vor dem Alter von einem Jahr erfasst. Diese Art von Krankheit verursacht eine Vielzahl von reizenden Substanzen: Staub, Daunen, Tierhaare, Haushaltschemikalien und Hygieneprodukte, Sonnenstrahlung, Nahrungsmittelallergene.

Laut dem berühmten Kinderarzt Komarovsky ist die Ursache der atopischen Dermatitis nicht nur die Qualität der Nahrung, sondern auch deren Quantität. Der Arzt sagt, dass die anatomischen Merkmale des Magen-Darm-Trakts und die Schwäche der enzymatischen Systeme eine unzureichende Verdauung von Nahrungsproteinen verursachen. Infolgedessen versucht der Körper, toxische Zersetzungsprodukte durch die Haut zu entfernen - dies führt zu Krankheitssymptomen.

Manifestationen der atopischen Dermatitis sind starker Juckreiz, Rötung der Haut, das Auftreten von Bläschen, Einweichen oder trockene Haut und Abplatzungen. Im chronischen Verlauf der Erkrankung werden Krusten, Erosionen, follikuläre Hyperkeratose (Verdickung des Stratum corneum der Epidermis), Kratzen und Pyodermie durch Zusatz einer Sekundärinfektion beobachtet. Der Hautausschlag ist in der Regel im Gesicht lokalisiert (besonders auf den Wangen), häufig wird der lokale Hautausschlag in den Gelenken beobachtet (manchmal ist ein Ellbogen oder ein Knie betroffen). Die Unterschiede zwischen atopischer Dermatitis und allergischen Reaktionen auf Produkte finden Sie in diesem Artikel.

Die Gefahr einer atopischen Dermatitis besteht darin, dass im Erwachsenenalter mit hoher Wahrscheinlichkeit ein „atopischer Marsch“ entsteht: allergische Konjunktivitis und Rhinitis, Bronchialasthma. Da diese Krankheiten schwer zu behandeln sind, sollten Sie die atopische Dermatitis rechtzeitig mit der Behandlung beginnen.

Windeldermatitis

Die Krankheit wird häufiger bei Mädchen in der zweiten Lebenshälfte erfasst. Der Grund für diesen Zustand liegt in der Regel in der unsachgemäßen Pflege der Haut des Babys: seltener Windelwechsel, Vernachlässigung des täglichen Badens. Manchmal tritt diese Krankheit auf, weil Kleidung und Windeln aus groben und synthetischen Materialien verwendet werden.

Das Anfangsstadium der Windeldermatitis manifestiert sich in Form einer persistierenden Hyperämie. Wenn zu diesem Zeitpunkt nicht die erforderlichen Maßnahmen zur Behandlung ergriffen werden, kann sich der Zustand des Kindes verschlechtern - Papeln (Knötchen) und Vesikel (Blasen) treten auf, die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt sind. Das nächste Stadium der Krankheit ist durch das Auftreten von Einweichen, Erosion und blutenden Geschwüren gekennzeichnet. Eine schwere Windeldermatitis wird häufig von einer bakteriellen oder Pilzinfektion begleitet, die für die Gesundheit und das Leben von Säuglingen gefährlich sein kann. In der Regel sind Hautausschläge an den Körperteilen lokalisiert, an denen der Kontakt mit der Windel oder den Windeln auftritt (Gesäß, Damm, innere Oberschenkel, Unterbauch).

Wenn es Zeit ist, mit der Behandlung dieser Art von Dermatitis zu beginnen, ist es möglich, das Auftreten schwerer Komplikationen zu vermeiden.

Kontaktdermatitis

Die Besonderheit dieser Art von Krankheit ist, dass der Ausschlag direkt an den Stellen lokalisiert ist, an denen Hautirritationen angewendet wurden. Periorale und perianale Dermatitis tritt bei Kindern auf.

Bei perioraler Dermatitis kann der Auslöser der Erkrankung ein physikalischer Wirkstoff sein (z. B. hohe oder niedrige Temperaturen) sowie ein chemischer Reizstoff (Kindercreme, längerer Gebrauch von Hormonsalben bei der Behandlung anderer Erkrankungen). Perianale Dermatitis provoziert meistens synthetische Kleidung, Kindercremes und -pulver.

Bei oraler Dermatitis treten folgende Symptome auf: Juckreiz, Brennen, Rötung der Haut um den Mund, das Auftreten von Papeln und Vesikeln mit anschließender Sezierung. In diesem Fall ist ein charakteristisches Merkmal dieser Art von Krankheit, dass einige Millimeter der Haut direkt um die Lippen vom pathologischen Prozess nicht betroffen sind - der Mund ist von der "Grenze" gesunder Haut umgeben.

Die perianale Kontaktdermatitis ist von den gleichen Symptomen begleitet. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Elemente der Läsionen in der Leistengegend lokalisiert sind: im Bereich des Afteres, im Perineum, auf der Haut des Gesäßes. Kontaktdermatitis verursacht auch Verletzungen des Allgemeinzustandes des Kindes - er kann schlecht schlafen, sich weigern zu essen. Wenn wir über das Auftreten einer perioralen Dermatitis bei Kindern im Schulalter sprechen, kann das Kind psychische Störungen haben, die mit Anpassungsproblemen im Team verbunden sind.

Infektiöse Dermatitis

Ein Ausschlag bei infektiöser Dermatitis kann entweder ein Symptom einer anderen Krankheit sein (z. B. virale Dermatitis mit Röteln, Windpocken) oder die Manifestation einer unabhängigen nosologischen Form (z. B. Candida oder Herpes-Dermatitis). Im ersten Fall zielt die Behandlung der Krankheit darauf ab, den im Körper stattfindenden Infektionsprozess zu eliminieren, da danach die Manifestationen der Dermatitis unabhängig verschwinden. In anderen Fällen zielt die Stärke des Arztes darauf ab, den Erreger der Hautkrankheit zu identifizieren und zu zerstören.

Candida-Dermatitis wird hauptsächlich bei Kindern des ersten Lebensjahres erfasst. Ihr Auftreten beruht auf einer Schädigung der Haut (zum Beispiel beim Reiben gegen den Rand der Windel) sowie der Aktivierung einer bedingt pathogenen Flora. Vertreter der normalen Mikroflora der Haut sind die Pilze der Gattung Candida - sie stellen keine Bedrohung dar, aber wenn die Haut beschädigt ist und die Immunität beeinträchtigt ist, kann dies eine Candida-Dermatitis auslösen. Manifestationen dieser Krankheit in der Kindheit sind: Hautrötung und Schuppenbildung.

Infektiöse Dermatitis ist selten die Primärerkrankung - meistens eine Folge des chronischen Verlaufs anderer Hautkrankheiten. Da Hautschäden die Eintrittspforte für eine Infektion sind, kann eine infektiöse Hautläsion vor dem Hintergrund anderer Arten von Dermatitis auftreten. Die häufigsten Läsionen sind eitrige Kokken (Staphylokokken, Streptokokken-Dermatitis) sowie das Herpesvirus (Herpes-Dermatitis).

Bei bakteriellen Schäden treten Pusteln auf der Haut auf, die mit eitrigem Inhalt gefüllt sind, und bei Herpes-Dermatitis werden mit einer klaren Flüssigkeit gefüllte Vesikel auf der Haut beobachtet. Anschließend platzen die primären Elemente des Ausschlags und hinterlassen Erosion, die dann mit Krusten bedeckt wird.

Die Hautläsion des Herpesvirus ähnelt im Verlauf einer anderen schweren Erkrankung, der herpetiformen Dermatitis Dermatitis. Obwohl die klinischen Manifestationen dieser Krankheit den Symptomen einer herpetischen Dermatitis ähneln können, tritt Dührings Dermatitis aufgrund einer Reihe nicht-infektiöser Substanzen auf, die auf den Körper einwirken. Sie wird durch individuelle Empfindlichkeit gegenüber Jod, Gluten sowie belastete Vererbung verursacht.

Enteropathische Akrodermatitis

Dies ist eine erbliche Dermatose, deren Ursache in der Insuffizienz der Dünndarmenzyme liegt, die zu einer verminderten Zinkaufnahme führt. Daher erhalten die Zellen weniger Aminosäuren, sind jedoch mit Fettsäuren übersättigt. Dies führt wiederum zu einer Abnahme der humoralen und zellulären Immunität.

Da Muttermilch genügend Zinkbindungsligand enthält, treten die ersten Anzeichen der Erkrankung gerade dann auf, wenn das Kind in ein gemischtes oder künstliches Futtermittel injiziert wird. Auf der Haut (betrifft häufig den Hals, die Arme, den Kopf und den Rücken) befinden sich Bereiche der Hyperämie, die anschließend mit Bläschen oder Stieren (große Blasen über 5 mm Durchmesser) bedeckt werden. Darüber hinaus ist der Prozess von der Bildung von Erosion, Mazeration (Einweichen) begleitet, es gibt Krusten. Häufig werden bei Patienten Dystrophie der Nagelplatte, Zadey, Ulzerationen der Mundschleimhaut beobachtet.

Eine solche Dermatitis bei einem Kind ist schwer und chronisch, der Arzt kann nur eine Besserung erreichen, es ist jedoch fast unmöglich, diese Krankheit vollständig zu heilen.

Allergische Reaktion auf Schimmel

Schimmel ist das stärkste Allergen, das nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern Hyperreaktivitätsreaktionen auslösen kann. Wenn das Baby ständig in der Feuchtigkeit ist, schafft es günstige Bedingungen für die Entwicklung von Schimmelpilzen. Dies führt zu einer Sensibilisierung des Körpers und weiter zum Auftreten von Dermatitis und anderen allergischen Erkrankungen. Schimmel verursacht in der Regel atopische Dermatitis.

Die Schwierigkeit liegt darin, dass es nicht immer möglich ist, die Ursache für diesen Zustand sofort zu identifizieren. Und die Gefahr einer allergischen Reaktion auf Schimmelpilze besteht darin, dass ein Kind später allergische Rhinitis, Bronchitis oder Asthma bronchiale entwickeln kann.

Diagnose der Dermatitis bei Kindern

Da die Erscheinungsformen verschiedener Arten von Dermatitis sehr ähnlich sind, werden manchmal auch atypische Formen der Erkrankung gefunden. Es ist notwendig, solche Spezialisten zu konsultieren: einen Dermatologen, einen Immunologen, einen Allergologen.

Der Dermatologe an der Rezeption führt Inspektionen und Befragungen durch, ermittelt die Familien-Allergiegeschichte und sammelt Daten zu Ernährung und Kinderbetreuung. Aufgrund dieser Informationen kann der Arzt eine Form der Dermatitis vermuten. Der Arzt schreibt auch zusätzliche Studien vor:

  • Dermatoskopie;
  • bakteriologische und virologische Untersuchung von Hautschaben;
  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • Bluttest auf Immunglobulin-E-Klasse;
  • Hauttests zur Bestimmung des Allergens (bei atopischer Kontaktdermatitis).

Diese Studien bieten die Gelegenheit, die Diagnose zu bestätigen und die Behandlung zu verschreiben.

Dermatitis Behandlung in der Kindheit

Die erste Stufe der Behandlung besteht darin, die Wirkung von Reizstoffen auf der Haut des Kindes zu beseitigen. Danach ist eine komplexe Therapie erforderlich, die die medikamentöse Behandlung und den Einsatz alternativer Medizin umfasst.

Drogentherapie

Bis heute werden in der klinischen Praxis Arzneimittel aus folgenden pharmakologischen Gruppen verwendet:

  1. Antihistaminika (Phenityl, Tavegil, Suprastin, Tsetrin). Diese Mittel reduzieren die Intensität der allergischen Reaktion und lindern Brennen, Jucken und Schwellungen.
  2. Enterosorbentien (Sorbeks, Aktivkohle, Polysorb). Diese Medikamente beschleunigen die Beseitigung von Toxinen, die bei Allergien und Entzündungen entstehen.
  3. Vitamine (Complivit, Pikovit, Vitrum). Vitaminkomplexe erhöhen die Widerstandskraft des Körpers und verbessern die Hautregeneration.
  4. topische und systemische Glucocorticosteroide (Prednisolon, Hydrocortison und Salben mit ihrem Inhalt). Hormonelle Medikamente sind sehr effektiv bei der Behandlung von Dermatitis, weil Sie lindern schnell Symptome und beschleunigen den Heilungsprozess. Sie sollten jedoch mit Vorsicht und nur unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden, da Sie haben viele Kontraindikationen und Nebenwirkungen.
  5. Antibakterielle Salben und Antibiotika zur systemischen Anwendung (Levomekol, Erythromycinsalbe). Diese Medikamente werden zur Behandlung bakterieller Hautläsionen eingesetzt. Antibiotika zur oralen Verabreichung werden einzeln ausgewählt, um die Empfindlichkeit der Bakterien für sie zu bestimmen.
  6. antivirale Medikamente (Gerpevir, Acyclovir). Wirksam bei viraler Dermatitis (zum Beispiel bei herpetischer Dermatitis).
  7. Weichmacher (Panthenol, Bepanten). Diese Mittel machen die Haut weich, beseitigen das Abschälen und Jucken.
    Salben und Creme für komplexe Wirkungen (Losterin, Methyluracil, Arnica). Diese Medikamente wirken entzündungshemmend, wundheilend und bakterizid. Sie lindern auch den Juckreiz und verbessern die Hautregeneration.

Volksmethoden der Dermatitis

Volksheilmittel helfen bei Entzündungen und Juckreiz, haben eine gute Wundheilung und eine antimikrobielle Wirkung. Die effektivsten alternativen Behandlungsmethoden:

  1. Lotionen und Bad mit einer Abkochung von Kamille. Zur Zubereitung der Brühe 50 g getrocknete Kamille mit 1 Liter Wasser einfüllen. Die Brühe 20 Minuten bei schwacher Hitze garen, dann filtrieren und abkühlen lassen. Sie können die betroffene Haut einfetten und zum Baden in das Wasser geben. Kamille hat eine ausgezeichnete entzündungshemmende Wirkung.
  2. Schöllkegelsaft mit Pflanzenöl. Die Zutaten werden im Verhältnis 1: 5 gemischt und zweimal täglich auf die betroffene Haut aufgetragen. Die Saite wirkt antimikrobiell und Pflanzenöl bildet einen Schutzfilm auf der Hautoberfläche.
  3. Teer Seife zum Schwimmen. Diese Methode wird seit vielen Jahrhunderten angewendet, weil Teer Seife die Haut trocknet und ihre Regeneration fördert. Es wird empfohlen, mit Teerseife zu baden, wenn Mazeration auftritt.

Denken Sie daran, dass die Verwendung von Volksheilmitteln ohne vorherige Absprache mit dem Arzt gesundheitsschädlich sein kann!

Komplikationen der Krankheit

Die Hauptkomplikationen der Dermatitis im Kindesalter sind die Chronisierung des Prozesses sowie der Eintritt einer Sekundärinfektion. Bei atopischer Dermatitis können sich andere gefährlichere Krankheiten entwickeln.

Der Übergang der Dermatitis zur chronischen Form ist sowohl für die körperliche als auch für die psychische Gesundheit des Kindes gefährlich. Der Eintritt einer Sekundärinfektion kann zu ausgedehnten pustulösen Hautläsionen sowie zum Auftreten von Abszessen, Karbunkeln und Phlegmonen führen, und diese Bedingungen erfordern einen chirurgischen Eingriff.

Wie kann man Dermatitis bei Kindern vermeiden?

Durch Befolgung der Empfehlungen von Spezialisten kann das Auftreten von Dermatitis bei Kindern verhindert werden. Ärzte beraten:

  • Windelausschlag auf der Haut des Kindes verhindern, um die Hygiene zu überwachen;
  • Beobachten Sie die optimale Temperatur und Luftfeuchtigkeit in dem Raum, in dem sich das Baby befindet.
  • hypoallergenen Pflegemitteln und Haushaltschemikalien den Vorzug geben;
  • Verwenden Sie Unterwäsche und Bettwäsche aus weichen, natürlichen Stoffen;
  • Folgen Sie der Diät mit Vorsicht, um ergänzende Lebensmittel einzuführen.
  • Mögliche Allergene aus dem Kinderzimmer entfernen: Plüschtiere, alte Teppiche, Federkissen.

Diese Empfehlungen helfen, das Auftreten von Dermatitis im Kindesalter zu vermeiden. Sie sollten auch bedenken, dass Sie bei Auftreten von Symptomen sofort einen Arzt aufsuchen sollten. Je früher Sie mit der Behandlung beginnen, desto schneller und einfacher können Sie die Symptome der Dermatitis loswerden!

http://kozhaexpert.ru/dermatit/vidy-lechenie-u-detej
Weitere Artikel Über Allergene