Kann ich Dermatitis bekommen? Welche Arten sind gefährlich und können vererbt werden?

Bei der Dermatitis handelt es sich um eine Krankheit, die häufig auftritt und nicht nur von Hautausschlägen, sondern auch von starkem Juckreiz begleitet wird. Beim Anblick einer Person, die juckt, scheint sofort, dass ihre Krankheit ansteckend ist und kurz davor ist, übertragen zu werden. Aber Sie sollten keine voreiligen Schlüsse ziehen - zuerst müssen Sie sich daran erinnern, wie die Krankheit ist. Dermatitis ist eine Reaktion des Körpers (nämlich des Immunsystems) auf innere oder äußere Reizstoffe.

Gibt es ansteckende Formen der Dermatitis?

Trotz der Tatsache, dass die Krankheit auftritt, wenn der Körper auf eine Substanz reagiert, müssen Sie auch daran denken, dass es viele Arten dieser Krankheit gibt: atopisch, allergisch, trocken, infektiös, herpetisch, pilzartig. Lohnt es sich zu sagen, dass jede der oben genannten Formen für andere absolut sicher ist?

Die Krankheit kann durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden, darunter:

  • Reizung der Umgebung (Staub, Pollen, Chemikalien);
  • Allergie (Lebensmittel, Haushalt);
  • Infektion (viral, bakteriell, pilzartig).

Wenn es sich um Dermatitis handelt, die durch die Einwirkung des Allergens und die individuelle Empfindlichkeit des Allergens hervorgerufen wird, kann diese Art von Krankheit nicht ansteckend sein, und es besteht keine Gefahr, sich einer solchen Person zu nähern (selbst während einer Exazerbation). Die Gruppe der nicht ansteckenden Formen der Krankheit umfasst die folgenden: allergische, atopische, Ohr-, Kontakt-, trockene, orale und ekzematöse Dermatitis. Sie entstehen aufgrund der Überempfindlichkeit einer bestimmten Person gegen eine Art von Reizmittel, also fürchten Sie sich nicht, sich anzustecken.

Wenn der Hautausschlag durch die Auswirkungen einer Infektion verursacht wird, müssen Sie verstehen: Bei Kontakt mit einer solchen Person können Sie auch Dermatitis bekommen. Ansteckende Formen der Krankheit umfassen: Infektiöse, Pilzinfektionen und Herpetika. Sie können durch Kontakt mit dem Patienten infiziert werden (einige werden durch Tröpfchen aus der Luft übertragen, einige sind Kontaktalltag, Herpes kann auch sexuell übertragen werden).

Wegen der Gefahr, andere zu infizieren, sollten Sie sich immer an einen Spezialisten wenden, wenn ein Ausschlag an Ihrem Körper auftritt. Zu Hause kann eine Person ihren Zustand nicht immer ausreichend einschätzen und herausfinden, warum diese Läsionen aufgetreten sind.

Außerdem tritt ein Hautausschlag mit Masern, Windpocken und Scharlach auf. In diesem Fall muss die Hauptinfektionskrankheit behandelt werden, wonach der Ausschlag von selbst verschwindet.

Manchmal wird gesagt, dass seborrhoische Dermatitis auch von Person zu Person übertragen werden kann, aber dies ist keine völlig korrekte Aussage, für Details siehe hier. Da diese Art von Krankheit durch opportunistische Flora verursacht wird (Mikroorganismen und Pilze, die normalerweise auf der Haut der Kopfhaut zu finden sind), verursacht ihre Aufnahme keine Krankheit bei Menschen mit guter Gesundheit und guter Immunität. Erhöhen Sie das Risiko der Übertragung von seborrhoischen Dermatitis-Mikrorissen auf der Kopfhaut und schwächen Sie das Immunsystem.

Kann Dermatitis vererbt werden?

Wenn Eltern planen, ein Kind zu bekommen, aber an Dermatitis leiden, sind sie besorgt über die Frage: Wird diese Pathologie an ihr Kind weitergegeben? Diese Frage hat auch hier keine eindeutige Antwort. Um dies zu verstehen, müssen Sie die Art der Dermatitis bei den Eltern und die Gründe für ihr Auftreten kennen.

Wie Sie wissen, gibt es ein Muster: Bei Kindern, deren Eltern an allergischen Erkrankungen leiden, ist die Inzidenz von atopischer Dermatitis etwa zweimal so hoch wie bei Gleichaltrigen. Es ist jedoch keine bestimmte Pathologie, die vererbt wird, sondern nur eine Prädisposition dafür. Dies gilt nicht nur für die atopische Form, sondern auch für alle Erkrankungen allergischer Herkunft. Und das liegt nicht an der Tatsache, dass die Gene für das Auftreten der einen oder anderen Krankheit verantwortlich sind. Vielmehr wird nicht eine bestimmte Krankheit vererbt, sondern Faktoren, die sie auslösen oder deren Entwicklung beschleunigen können. Entscheidend für die atopische Dermatitis sind zum Beispiel der vorherrschende Typ der Reaktionen im Immunsystem sowie der Hauttyp. Diese Zeichen können vererbt werden.

Das Risiko der Übertragung einer Dermatitis auf das Baby besteht, wenn die Erkrankung durch einen Infektionserreger (z. B. das Herpes-simplex-Virus) verursacht wird und wenn während der Schwangerschaft eine Verschlimmerung einer chronisch persistenten Infektion aufgetreten ist. Infektiöse Dermatitis kann sowohl transplazental als auch beim Durchgang durch den Geburtskanal auf das Kind übertragen werden. Deshalb muss vor der Schwangerschaft ein Test auf verschiedene Infektionen (Röteln, Herpes, Toxoplasmose usw.) bestanden werden.

Wie schützen Sie sich vor Dermatitis?

Zunächst ist es notwendig, Ihre Immunität zu stärken, und selbst wenn der Erreger in den Körper eindringt, kann er die Krankheit nicht verursachen. Um dies zu tun, müssen Sie Stress und saisonale Hypovitaminose vermeiden, sich bewegen und verhärten, richtig essen und dem täglichen Regime folgen.

Wenn wir über ansteckende Arten der Krankheit sprechen, müssen Sie zusätzliche Maßnahmen ergreifen: Befolgen Sie sorgfältig die Regeln der persönlichen Hygiene (verwenden Sie keine Haarbürsten anderer Personen, tragen Sie keine Schuhe und Kleidung anderer Personen). Es sollte auch die Bedeutung der Impfung in der Kindheit erwähnt werden.

Wenn der Verdacht besteht, dass sich ein Familienmitglied mit infektiöser Genese-Dermatitis infiziert hat, ist es notwendig, das eigene Geschirr für eine Weile zuzuteilen, und den Kontakt mit anderen (insbesondere mit Kindern) möglichst einzuschränken. Danach muss dringend ein Facharzt kontaktiert werden, um die Ursache der Symptome zu ermitteln.

Zusammenfassend können wir sagen, dass es nicht immer Rötung und Schwellung der Haut ist, Juckreiz und Brennen sind der Grund, um eine Person zu isolieren. Diese Symptome sollten jedoch immer ein Grund sein, umgehend einen Dermatologen zu kontaktieren und sich den erforderlichen Untersuchungen zu unterziehen. Je früher eine Dermatitis diagnostiziert wird, desto leichter ist es, diese unangenehme Krankheit loszuwerden.

http://kozhaexpert.ru/dermatit/zarazen-li

Atopische Dermatitis ist ansteckend oder nicht.

Der Mechanismus des Auftretens der Krankheit

Abhängig von der Art der Dermatitis gibt es mehrere Mechanismen, die ihre Entwicklung auslösen.

So entwickelt sich beispielsweise die atopische Form der Pathologie in solchen Fällen, wenn die Immunantwort beeinträchtigt ist, das heißt aufgrund eines Überschusses oder Mangels an immunspezifischen Zellen, wenn sie mit einem Reizfaktor in Kontakt kommt, wird eine allergieartige Reaktion ausgelöst.

Gleichzeitig beginnt in Reaktion auf das Eindringen eines Allergens die aktive Produktion von Antikörpern, die sich wiederum in der Haut anreichern und somit bestimmte funktionelle Merkmale der Haut verletzen, was zu Entzündungen führt.

Der Entwicklungsmechanismus des seborrhoischen Typs beruht auf der komplexen Verletzung endokriner und trophischer Hautfunktionen sowie in einer verringerten Immunität, weshalb sich der Pilz nach neuesten Daten aktiv auf der Haut vermehrt.

Eine allergische Form der Pathologie tritt auf, wenn das Allergen, das mit dem Körper in Kontakt gekommen ist, wieder in den Körper eindringt.

Die Überempfindlichkeit des verzögerten Typs entwickelt sich. Eine allergische Reaktion tritt auf, weil der Körper so empfindlich auf diesen Reizfaktor reagiert.

Krankheitsursachen je nach Art

Immunologen schlagen ALARM! Nach offiziellen Angaben nimmt eine auf den ersten Blick scheinbar harmlose Allergie jährlich Millionen von Menschenleben in Anspruch. Der Grund für diese schrecklichen Statistiken sind PARASITES, die innerhalb des Körpers befallen sind! In erster Linie gefährdet sind Menschen, die leiden.

Es gibt eine Vielzahl von Arten von Dermatitis, die erheblich variieren können, und zwar nicht nur nach Symptomen, sondern auch nach Gründen, die die Entstehung der Krankheit auslösen.

Seborrheic

Heute wird davon ausgegangen, dass die Hauptursache für den seborrhoischen Typ eine Erhöhung der Anzahl von Malassezia furfur in einigen Hautbereichen ist.

Es sollte beachtet werden, dass dieser Pilz zu den Vertretern der normalen Mikroflora der Haut gehört, daher müssen einige Faktoren zusammenwirken, um seine aktive Fortpflanzung hervorzurufen.

Faktoren, die die Entwicklung der seborrhoischen Form der Krankheit beeinflussen, sind:

  • endokrine Störung;
  • Funktionsstörungen des zentralen Nervensystems und des autonomen Nervensystems;
  • reduzierte Immunität;
  • Krankheiten, die das Verdauungssystem beeinflussen;
  • stressige Überlastung;
  • Exposition gegenüber bestimmten Gruppen von Drogen.

Video: Merkmale des Aussehens

Allergisch

Allergisches Erscheinungsbild entwickelt sich bei Menschen mit Überempfindlichkeit gegen Allergene, wenn der Körper bereits zuvor mit dem Allergen Kontakt hatte.

Die Hauptursache für diese Art von Krankheit ist natürlich der direkte Kontakt mit dem Allergen. Es ist egal, wie der Kontakt stattgefunden hat.

Bis heute emittieren viele Substanzen, die allergische Reaktionen auslösen können, und diese Liste wächst ständig.

Folgende Allergengruppen werden unterschieden:

Ein höheres Risiko, sich dieser Pathologie zu stellen, ist die Person, die die Integrität der Haut verletzt.

Atopisch

Die Ursachen des atopischen Typs der Erkrankung sind meist sehr global, weshalb die Pathologie schwer zu behandeln ist.

Gründe dafür sind:

  • erbliche Veranlagung, die sich als unvorhersehbare Reaktion auf bestimmte Eiweiß- und Nicht-Eiweißverbindungen manifestiert und sich im Versagen der Barrierefunktionen der Haut äußert;
  • der Einfluss von Umweltfaktoren;
  • die Gewohnheit, falsch zu essen, in großen Mengen unter Verwendung chemischer Zusatzstoffe, Fast Food;
  • Zunahme der Infektionskrankheiten, die gegen die Wirkung von Medikamenten resistent sind;
  • die Auswirkungen von Stress;
  • Mangel an körperlicher Aktivität.

Ist also Dermatitis ansteckend oder nicht

Viele sind besorgt über die Frage, ob Dermatitis infiziert werden kann. Es sollte sofort sagen - nein.

Dermatitis jeglicher Form gehört nicht zu Infektionskrankheiten, daher ist es nicht möglich, sie durch Haushaltsgegenstände oder den Kontakt mit einem Kranken aufzunehmen.

Der atopische Typ hat eine erbliche Veranlagung.

Es ist notwendig zu wissen, dass eine Person von einem Elternteil nicht einmal die Krankheit selbst erhält, sondern nur eine Prädisposition dafür, und die Manifestation der Symptome hängt von der Umgebung ab.

Auf die Frage, ob eine seborrhoische Dermatitis ansteckend ist oder nicht, erinnern sich viele Menschen daran, dass die Ursache ihrer Entwicklung ein Pilz ist, der durch Kontakt mit einem Patienten erhalten werden kann.

Viele Menschen wissen jedoch nicht gleichzeitig, dass der Pilz bereits auf ihrer Haut lebt, da er ein normaler Bewohner davon ist, was bedeutet, dass es unmöglich ist, ihn im Kontakt mit dem Patienten wieder einzufangen.

Natürlich fällt die Frage, ob allergische Dermatitis ansteckend ist oder nicht, von selbst ab.

Tatsache ist, dass es nicht möglich ist, sich mit einer Überempfindlichkeit gegen bestimmte Substanzen zu infizieren.

Dazu oder von dort gibt es eine Prädisposition von Geburt an oder gar nicht.

Im Übrigen wird diese Form der Erkrankung im Gegensatz zur atopischen nicht vererbt, aber es ist durchaus möglich, von Angehörigen mit verschiedenen Formen der Allergie durch Gene eine Prädisposition zu erhalten.

Gibt es irgendwelche übermittelten Formulare?

Menschen, die gezwungen sind, Patienten mit dieser Krankheit zu kontaktieren, vermeiden oft direkten Körperkontakt, um die Krankheit zu befürchten.

Leider ist der Mythos der Infektiosität der Dermatitis sehr weit verbreitet und es ist sehr schwierig, ihn auch durch öffentliche Aufklärung zu bekämpfen.

In der Zwischenzeit leiden Menschen, die an dieser Pathologie leiden, aufgrund der Ängste der Menschen in ihrer Umgebung unter großen Unannehmlichkeiten.

Es ist ein für allemal zu bedenken, dass eine Krankheit jeglicher Herkunft und Art keine Krankheit ist, die von einem Patienten infiziert werden kann.

Sogar eine infektiöse Form, die sich aufgrund einer spezifischen Reaktion auf eine Infektion im Körper entwickelt, wird nicht übertragen.

Es besteht das Risiko, dass Sie sich mit einer infektiösen Dermatitis infizieren, aber Ihre individuelle Reaktion kann nicht zur Entwicklung einer Hautentzündung führen. Das heißt, die Infektion ist ansteckend, keine Dermatitis, als ihre Manifestation.

Was ist die Diathese eines Kindes? Die Antwort ist hier.

Dermatitis: verursacht

Das Auftreten von Dermatitis beruht auf dem Einfluss verschiedener Faktoren, die normalerweise in zwei Gruppen unterteilt werden: innere und äußere.

  • Hormonspitzen;
  • Vitaminmangel;
  • Sklerodermie;
  • Vererbung;
  • Reduzierte Immunität
  • Stress;
  • Stoffwechselstörungen.

Externe Faktoren sind durch den Einfluss von Reizen gekennzeichnet, wie:

  • Mechanisch;
  • Biologisch;
  • Physisch;
  • Chemikalie

Häufige äußere Ursachen sind:

  • Falscher Lebensstil;
  • Sonnenstrahlung;
  • Lebensmittelreizstoffe;
  • Haushalts-Chemikalien;
  • Ionisierende Strahlung;
  • Baustoffe;
  • Temperaturabfall;
  • Schlechte Kosmetik.

Arten von Dermatitis

Die Entstehung einer Dermatitis kann die Reaktion der Haut auf jeden Effekt eines schädigenden Faktors sein.

Die Krankheit hat mehrere Arten:

    Allergische (toxische) Dermatitis. Die Krankheit manifestiert sich nach dem Kontakt mit einem spezifischen Allergen, das durch die Atemwege, den Magen, in den Körper gelangt. In den meisten Fällen wirkt das Nahrungsmittelprodukt ähnlich reizend. Daher werden unangenehme Symptome leicht eliminiert, wenn dieses Nahrungsmittel von der Diät ausgeschlossen wird. Wenn ein chemischer Reizstoff oder ein Haushaltsallergen zu einem provozierenden Faktor bei Dermatitis geworden ist, müssen Medikamente verwendet werden, um Hautprobleme zu beseitigen.

Symptomatologie

Manifestationen der Dermatitis hängen von Faktoren ab wie:

  • Art des Reizes;
  • Hautfunktionen;
  • Die Dauer der negativen Auswirkungen eines bestimmten Stimulus.
  • Juckreiz;
  • Peeling;
  • Windelausschlag;
  • Verschleiß und Abnutzung;
  • Allergische Reaktionen;
  • Schüttelfrost
  • Ulzerative Läsionen;
  • Rote Flecken;
  • Gefühlsverlust in geschädigten Hautbereichen.

Die Symptome der Krankheit können je nach Art, Ausbreitungsgebiet oder Stadium der Dermatitis variieren.

  1. Würzig Für diese Zeit ist die Bildung von Blasen auf der Haut gekennzeichnet, die eine andere Größe haben und im Inneren mit Flüssigkeit gefüllt sind.
  2. Subacute Zu diesem Zeitpunkt wird die Dermatitis von Krusten auf den betroffenen Bereichen sowie von Schuppen begleitet.
  3. Chronisch Während dieser Zeit wird die Krankheit bereits vernachlässigt, die Haut wird verdickt und die Bereiche mit Rötung werden dunkler (manchmal sogar violett).

Eine einfache Form der Kontaktdermatitis geht einher mit einer leichten Rötung der Haut mit Juckreiz, Hyperthermie und Kribbeln. Langer und enger Kontakt des Reizstoffs mit der Hautoberfläche führt häufig zu ulzerationsnekrotischen Läsionen, die für Dermatitis und Erosion charakteristisch sind, mit einem möglichen Infektionsrisiko nach deren Dissektion. In solchen Situationen wird der Juckreiz stärker und der Schmerz tritt im Bereich der betroffenen Hautbereiche auf.

In den meisten Fällen ist die Dermatitis nur durch äußere Manifestationen gekennzeichnet, nur bei der toxischen Form der Erkrankung können Schwäche, Schmerzen in den Gelenken und im Kopf auftreten. Eitrige Formationen und knötchenförmige Ausbrüche, die sich während der oralen Form der Krankheit bilden, betreffen meistens die Nasenflügel, die Wangen und die Nase.

Nur ein Arzt kann die Dermatitis bei einer Person bestätigen. Normalerweise befasst sich ein Dermatologe mit Hautproblemen. Er kann dem Patienten einen Bluttest verschreiben und ein Material von der betroffenen Hautoberfläche entnehmen, um eine mögliche allergische Reaktion festzustellen. Gegebenenfalls muss der Patient einen Hausarzt, einen Allergologen und einen Gastroenterologen konsultieren.

Dermatitis: ansteckend oder nicht?

Hautentzündungen, die der Dermatitis innewohnen, werden immer durch einen bestimmten Reiz verursacht (unangemessene Nahrungsmittel, Haushaltschemikalien, interne Pathologien im Körper und andere). Diese Tatsache macht es möglich, mutig zu behaupten, dass der Kontakt mit einer Person, die an Dermatitis erkrankten Bereichen des Körpers leidet, kein Mittel zur Übertragung einer solchen Krankheit ist. Angst zu haben oder zu vermeiden, den Patienten in jeder Hinsicht die Hand zu schütteln, und Sie sollten sich nicht vollständig weigern, mit ihm zu kommunizieren. Der Träger der Dermatitis muss nicht als sein Verteiler angesehen werden, da selbst die Lufterkrankung nicht übertragen wird.

Die Entzündung der Haut, die für jede Art von Dermatitis charakteristisch ist, gilt nicht für Infektionsinfektionen. Selbst der erbliche Faktor überträgt die Krankheit nicht selbst, sondern erhöht nur die Wahrscheinlichkeit einer Anfälligkeit für sie. Die Entstehung einer Dermatitis hängt bereits nicht nur von den Eigenschaften des Organismus ab, sondern auch von der Lebensweise, der Ernährung und vielen äußeren Faktoren, die günstige Bedingungen für die Entwicklung der Pathologie schaffen.

Die schnelle Ausbreitung der Entzündung auf gesunde Hautbereiche ist auch kein Anzeichen für eine Ansteckung der Krankheit. Dies kann nur das Fehlen einer angemessenen Therapie, Versuche zur Beseitigung des Allergens sowie eine Nichteinhaltung der Diät signalisieren.

Dermatitis-Therapie

Zur Behandlung der Dermatitis kann die traditionelle Therapie, die Verwendung von Medikamenten, sowie traditionelle Methoden eingesetzt werden. Das Hauptziel der Behandlung ist es, den Hauptreizstoff loszuwerden, der die Krankheit ausgelöst hat.

Behandlungstaktiken umfassen die folgenden Empfehlungen:

  1. Hypoallergene Ernährung beobachten. Eine solche Diät kann die Manifestationen der Erkrankung auf der Haut minimieren.
  2. Die Verwendung von Enzymtherapie. Es ist für die Funktionsstörung eines solchen Organs wie der Bauchspeicheldrüse sowie Dysbakteriose notwendig. Durch die Wiederherstellung der Funktionsweise des Verdauungssystems können in vielen Fällen die äußeren Symptome der Dermatitis beseitigt werden. Zur Zeit der enzymatischen Therapie sind Schokolade, Zitrusfrüchte, Nüsse, Fischprodukte, starker Tee, Mayonnaise und verschiedene Saucen ausgeschlossen. Bei der Zubereitung der Diät liegt der Schwerpunkt auf der Verwendung von Milchprodukten, leichten Suppen und Gemüse.
  3. Die Verwendung von Antihistaminika. Sie tragen zur Beseitigung von Schwellungen bei, reduzieren die Anzahl der Infiltrate und reduzieren das Juckreizgefühl.
  4. Ggf. Entgiftungstherapie.
  5. Anwendung von Hormonsalben, Antiseptika, beruhigende Kompressen oder Verbände.

Es wird empfohlen, eine geeignete Methode zu wählen, die die Manifestationen der Dermatitis nur mit einem Arzt bewältigen kann.

Volkstherapie

Die effektivsten hausgemachten Rezepte sind:

  1. Schöllkernsaft mit Wasser im Verhältnis 2: 1 verdünnen. Die resultierende Lösung sollte mit Gaze-Tampons auf die Haut aufgetragen werden. Überlappende Lotionen für die Dauer sollten 10 Minuten nicht überschreiten, um Hautirritationen zu beseitigen. Die Verwendung von Alkoholtinkturen mit Schöllkraut zur Behandlung von Dermatitis ist verboten.
  2. Mischen Sie einen Löffel (Tabelle) der Pulverserie mit 200 ml Wasser. Gießen Sie die resultierende Lösung mit kochendem Wasser und warten Sie, bis sie einen dunklen Farbton annimmt. Das Gerät wird zum Auftragen von Verbänden auf Haut mit Dermatitis verwendet. 4 solche Eingriffe pro Tag sind erlaubt.
  3. Rühren Sie 100 g Babyseife, Wasser mit zwei Löffeln (Tisch) Pflanzenöl und der gleichen Menge Teer. Für die Behandlung der mit dem Werkzeug erhaltenen Haut reichen drei Behandlungen pro Tag aus.

Dermatitis, obwohl keine ansteckende Krankheit, sollte nicht ignoriert werden. Durch rechtzeitige Maßnahmen zur Beseitigung unangenehmer Manifestationen wird die weitere Ausbreitung von Entzündungen im ganzen Körper verhindert und das gesunde Aussehen der Haut schnell wiederhergestellt.

Das Prinzip der Entwicklung der Hautreaktion

Dermatitis ist eine Krankheit, die in vielen Mythen und Vermutungen verhüllt ist. Um zuverlässig herauszufinden, ob Dermatitis für andere Menschen ansteckend ist, ist es wichtig, den Mechanismus zu verstehen, der eine unzureichende Reaktion des Körpers auslöst. Es gibt mehrere Haupttypen der Krankheit:

In jedem Fall sind die Ursachen der Hautreaktion unterschiedlich, aber die Hauptrolle spielt ein Versagen im Immunsystem. Die Dermatitis ist eine Folge des negativen Einflusses von äußeren Faktoren und auftretenden inneren Störungen.

Welche Arten gelten als gefährlich

Um das mögliche Risiko einzuschätzen, lassen Sie uns die einzelnen Formen der Dermatitis, ihre mögliche Ansteckung und die Ursachen ihres Auftretens gesondert betrachten.

Atopische Dermatitis

Die Prädisposition für die Krankheit ist vererbt und allergisch. Eine verlässliche Ursache für die Erkrankung kann nicht festgestellt werden. Es ist jedoch erwiesen, dass die Entwicklung der Hautreaktion durch begleitende Faktoren verursacht wird: Stresszustände, schlechte Gewohnheiten, ungünstige Umweltbedingungen, chronische Krankheiten.

Es ist daher klar, dass eine atopische Dermatitis nicht von einer Person infiziert werden kann, die an dieser Pathologie leidet. Es hat keine ansteckende Natur und bringt nur dem Kranken Unannehmlichkeiten.

Allergische Dermatitis

Anders als Kontakt bezeichnet, tritt allergische Dermatitis als Überempfindlichkeitsreaktion auf das Eindringen eines Fremdstoffs in den Körper auf. Hautausschläge sind nicht die einzigen Manifestationen der Dermatitis, dazu kommen Tränen, Bindehautrötungen, Rhinitis, Gewebeschwellung. Allergische Dermatitis wird nicht durch die Luft oder durch Kontakthaushalte übertragen, sie stellt keine Gefahr für andere Personen dar.

Seborrhoe

Seborrhoische Dermatitis wird oft als Pilz bezeichnet. Er ist derjenige, der viele Kontroversen über die Möglichkeit einer Infektion verursacht. Grundlage der Erkrankung ist ein Versagen des Hormonsystems, das die Ausscheidungsfähigkeiten der Haut und ihrer Ernährung steuert. Nicht die letzte Rolle spielt eine Verletzung des peripheren Nervensystems und eine Schwächung des Immunsystems. Diese Veränderungen führen zu einer Verschiebung der natürlichen Umwelt und einer vermehrten Fortpflanzung des Pilzes in den betroffenen Gebieten. Die Haut an diesen Stellen ändert ihre Farbe, schält sich und juckt.

Es wird gesagt, dass seborrhoische Dermatitis aufgrund einer Pilzinfektion übertragen werden kann, aber in Wirklichkeit ist diese Form von Pilz auf der Haut eines Menschen vorhanden und Teil der normalen Mikroflora.

Seine übermäßige Reproduktion tritt nur bei einer Kombination nachteiliger äußerer und innerer Faktoren auf. Seborrhoe gehört nicht zu Infektionskrankheiten und wird nicht durch Kontakt übertragen.

Infektiöse Dermatitis

Es ist keine unabhängige Pathologie. Infektiöse Dermatitis hat viele Manifestationen in Form verschiedener Läsionen und begleitet Krankheiten, die viraler und bakterieller Natur sind. Dazu gehören Masern, Röteln, Mononukleosen, exfoliative Dermatitis, hervorgerufen durch Staphylococcus aureus. In diesem Fall kann die Ursache des Ausschlags zu Krankheiten werden, die von einem Kranken auf einen gesunden übertragen werden. Der Ausschlag selbst ist nicht ansteckend.

Dermatitis vermeiden

Auf die Frage, ob Dermatitis infektiös ist oder nicht, stellten sie fest, dass keine dieser Hautpathologien eine Gefahr für Menschen darstellt, die mit Patienten in Kontakt kommen. Für das Auftreten dieser Krankheit ist eine Kombination mehrerer Faktoren erforderlich, nämlich:

  • genetische Veranlagung;
  • systemische Erkrankungen: Immunsystem, endokrine Erkrankungen des Nervensystems;
  • Lebensstil: schlechte Ernährung, geringe Mobilität, pathologische Abhängigkeit;
  • frühzeitiger Übergang zur künstlichen Fütterung;
  • einige Krankheiten der Mutter während der Schwangerschaft;
  • nachteiliger Umweltfaktor.

Obwohl die Dermatitis eine entzündliche Hauterkrankung ist, ist sie nicht ansteckend und tritt unter dem Einfluss von inneren und äußeren Faktoren auf. So vermeiden Sie das Auftreten von Hautreaktionen bei Personen, die anfällig für Hautausschläge sind:

  • Stärkung des Immunsystems mit natürlichen Immunmodulatoren;
  • mäßige Bewegung und regelmäßiger Zugang zu Abwehrvorrichtungen für die Luftunterhaltung
  • rechtzeitige Rehabilitation von chronischen Infektionsherden;
  • Beachtung der Regeln der rationellen Ernährung, Ablehnung von Fast Food;
  • Beseitigung von synthetischen Materialien in Bekleidung;
  • Minimierung von gebrauchten Haushaltschemikalien;
  • wenn nötig, Beruhigungsmittel verwenden.

Dermatitis-Träger sind nicht ihre Träger, die Ursachen der Pathologie sind in der Person selbst verborgen. Experten führen Dermatitis auf allergische Erkrankungen zurück, die nicht von selbst verschwinden, sondern zwingend behandelt werden müssen und vorbeugende Maßnahmen einhalten müssen.

Pathogenese der Krankheit

Häufig leiden Kinder mit Dermatitis ab einem Jahr und mit falscher Ernährung. Einige Früchte und Gemüse können auch beim Menschen eine allergische Reaktion hervorrufen. Wenn Sie also keine Hautreizungen behandeln, können Komplikationen auftreten.

Die Ursachen der Krankheit sind:

  • Sonneneinstrahlung.
  • Merkmale des Körpers und des Immunsystems.
  • Stress
  • Erblicher Faktor.
  • Kontakt mit dem Allergen.
  • Allergische Reaktion

Das Hauptsymptom der Erkrankung ist das Auftreten eines Ausschlags, der von Juckreiz begleitet wird.

Die Krankheit hat 3 Entwicklungsstadien:

  1. Akute Periode. Ein Flüssigkeitsausschlag erscheint am Körper. Die Blasen haben eine andere Größe.
  2. Subakute Bühne. Nach dem Platzen der Blasen treten Krusten oder grobe Schuppen auf.
  3. Chronische Form Die Haut verdickt sich und wird rot-violett.

Arten von Dermatitis und ihre Infektionsquellen

Es gibt vier Haupttypen von Hautausschlag, die Symptome sind fast gleich, aber die Ursache ist unterschiedlich:

  1. Kontaktdermatitis tritt auf, wenn sie äußeren Reizen ausgesetzt ist: Säuren, Laugen, chemische Verbindungen, verschiedene Strahlungen. Eine Person bekommt Hautirritationen in Form eines Ausschlags. Kann ich diese Dermatitis bekommen? Nein, es wird nicht durch Kontakt mit einer anderen Person übermittelt.
  2. Die atopische Form der Krankheit breitet sich in Form von Ekzemen im Körper aus. Wenn es auftritt, müssen Sie eine Diät befolgen. Die Ursache der Erkrankung ist eine allergische Reaktion. Die Krankheit kann vererbt werden. Nein, nicht die Krankheit selbst, sondern eine Prädisposition für Dermatitis. Alles hängt vom Lebensstil und der Einhaltung präventiver Maßnahmen ab.
  3. Seborrhoische Dermatitis ist beim Menschen häufig und kann chronisch werden. Sein Erreger ist ein Pilz. Viele Leute denken, dass Sie seborrhoische Dermatitis bekommen können. Nein, diese Krankheit ist nicht ansteckend, daher wird die Dermatitis nicht von Person zu Person übertragen. Häufig tritt es bei Menschen auf, die anfällig für Stress sind und die Immunität beeinträchtigen. Veränderungen der Hormonspiegel sind auch die Ursache der Erkrankung. Diese Krankheit ist nicht ansteckend, kann aber erblich sein. Daher wird empfohlen, einen gesunden Lebensstil aufrechtzuerhalten, richtig zu essen und Hautkrankheiten rechtzeitig zu behandeln.
  4. Eine allergische Form der Krankheit wird nicht auf andere Menschen übertragen. Seine Entwicklung kann Allergene hervorrufen, die in Lebensmitteln enthalten sind. Wenn Sie das Allergen rechtzeitig erkennen und beseitigen, wird die Krankheit sehr schnell vergehen. Kann ich von einer Person allergische Dermatitis bekommen? Es ist nicht ansteckend für andere und wird nicht vererbt.

Nur in diesem Fall können Sie Dermatitis heilen und das Wiederauftreten der Krankheit verhindern.

Ist es eine ansteckende Krankheit?

Dermatitis tritt bei Entzündungen der Haut auf, sie wird durch innere oder äußere Faktoren beeinflusst. Normalerweise handelt es sich um eine Allergie gegen Lebensmittel oder Haushaltsgegenstände, Pflanzen.

Wenn man alle Nuancen der Entstehung verschiedener Arten von Dermatitis betrachtet, kann man argumentieren, nein, es ist unmöglich, Dermatitis zu bekommen.

Der Patient ist nicht von anderen Menschen isoliert, da die Krankheit nicht durch Kontakt übertragen wird.

Unter atopischer Dermatitis versteht man unter Dermatitis - einer unangenehmen Hautentzündung - eine chronische Hautkrankheit Hautkrankheiten - gekennzeichnet durch eine allgemeine allergische Vergiftung, die durch eine Vielzahl von Hautmanifestationen gekennzeichnet ist und eine genetische Prädisposition als Hauptverursacher aufweist. Andere Namen dieser Krankheit, obwohl nicht ganz korrekt, aber häufig, sind "Neurodermitis", "atopisches Ekzem", "atopische Diathese", "Diathese". Die letzten beiden Namen werden normalerweise für die Manifestationen der atopischen Dermatitis bei Kindern verwendet.

Das Muster der atopischen Dermatitis ist vielfältig. Eines der Symptome dieser Krankheit ist das Erythem, das heißt, durch die Ausdehnung der Kapillaren, eine starke Rötung der Hautpartie. Neben Erythem, starkem Juckreiz der Haut. Bei atopischer Dermatitis, die durch Ausschläge gekennzeichnet ist, in der Regel eine unregelmäßige Form und keine klar definierten Grenzen aufweist. Der häufigste Ort für atopische Dermatitis-Hautausschläge ist die Haut der Wangen. Oft tritt ein Ausschlag an der Stirn, unter den Augen, am Gesäß auf. Der Ausschlag kann lokalisiert werden, wenn der Ausschlag in einem begrenzten Bereich vorhanden ist oder diffus - in diesem Fall breitet sich der Ausschlag im ganzen Körper aus. Hautausschlag in Kombination mit starkem Juckreiz führt zum Kämmen der Haut, was als weiteres typisches Zeichen einer atopischen Dermatitis angesehen wird. Elemente des Ausschlags können sich aufgrund ständiger mechanischer Irritation aufgrund von Kratzern verkrusten. Oft wird ein Hautausschlag mit atopischer Dermatitis zum Weinen, während Hautblasen (Papeln) auftreten können, die eine Manifestation von Schwellungen darstellen können. Oft, wenn eine Verschlimmerung der Krankheit auftritt, trockene Haut und Peeling.

Die genauen Ursachen der atopischen Dermatitis sind nicht bekannt, es wird jedoch davon ausgegangen, dass die Erkrankung durch die Einwirkung eines ganzen Komplexes von Faktoren gebildet wird. Von entscheidender Bedeutung ist die erbliche Veranlagung zu dieser Erkrankung, also die genetisch bedingte Überempfindlichkeit der Haut, die sich im unmittelbaren Typus entwickelt. Daher ist die atopische Dermatitis häufiger als andere von Personen betroffen, deren Eltern oder Angehörige ebenfalls an dieser Krankheit leiden. Darüber hinaus gibt es eine Meinung über die wichtigste Rolle des Nervensystems bei der Entwicklung der atopischen Dermatitis. Auch spielen biochemische Faktoren und Funktionsstörungen bei der Hautstruktur eine Rolle.

Die atopische Dermatitis ist keine Infektionskrankheit, sie kann also nicht infiziert werden, und die Krankheit selbst ist nicht ansteckend (Infektionskrankheit). Die ersten Anzeichen dieser Erkrankung sind in der Regel bereits in der Kindheit zu beobachten. Bei atopischer Dermatitis zeichnet sich ein chronischer Rückfallverlauf aus. Dies bedeutet, dass bei Abschwächung der hauptsächlichen klinischen Anzeichen das Krankheitsbild nach einer gewissen Zeit wieder auftauchen kann, nachdem es provozierenden Faktoren ausgesetzt wurde. Solche Faktoren können zum Beispiel Allergene sein, die mit Nahrung in den Körper gelangen, die Integrität der Haut beeinträchtigen und vieles mehr.

Die Behandlung der atopischen Dermatitis zielt hauptsächlich darauf ab, typische Manifestationen zu beseitigen, dh sie ist symptomatisch. Zur Vermeidung von Juckreiz und Schwellung verschriebene Antihistaminika. Als entzündungshemmende Medikamente werden in der Regel Medikamente aus der Gruppe der Kortikosteroide eingesetzt, die einen wirksamen Antiödemeffekt haben. Kortikosteroide werden meistens in Form von Salben verwendet, was einen überwiegend lokalen Effekt bewirkt, aber manchmal werden diese Medikamente auch in Tabletten verschrieben, um die Wirksamkeit zu erhöhen. Da das Verschwinden der zellulären Infiltration (zelluläre Basis der Entzündungsreaktion) einige Zeit in Anspruch nehmen wird, werden entzündungshemmende Medikamente relativ lange verordnet.

Patienten mit atopischer Dermatitis sollten ihrer Hautpflege mehr Aufmerksamkeit widmen. Besonders sorgfältig müssen Sie sich für Kosmetika entscheiden: Sie können keine Irritationen verwenden. Sie sollten sich auch weigern, Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, die eine allergische Reaktion auslösen, und den Kontakt mit üblichen Allergenen wie Pollen, Tierhaaren und Hausstaub zu vermeiden. Es ist natürlich notwendig, die Empfehlungen des behandelnden Arztes strikt zu befolgen und sofort einen Spezialisten zu konsultieren, wenn die Krankheit verschlimmert wird.

http://allergiya5.ru/zabolevaniya/atopicheskij-dermatit-zarazen-ili-net.html

Dermatitis ist ansteckend oder nicht - wird von Person zu Person übertragen

Eine schmerzhafte Entzündung der Haut, juckende Hautausschläge und andere Hautstörungen sind Dermatitis. Entzündete, juckende Haut, Blasen, Geschwüre, Krusten, Abschälen und Rissbildung, die Freisetzung flüssiger Bestandteile des Blutes - all dies kann bei Dermatitis verschiedener Art auftreten. Ein kleiner Hautbereich, z. B. am Fuß, an den Händen, zwischen den Hautfalten, im Gesicht und an der Kopfhaut, kann ebenfalls betroffen sein. Und manchmal kann die Krankheit große Bereiche des Rückens, der Brust, der Arme betreffen.

Hautkrankheiten können durch Chemikalien, mechanische Schäden, Mikroorganismen bei niedrigen oder hohen Temperaturen verursacht werden. Die Ansteckung und das Verfahren zur Behandlung der Dermatitis der Haut hängen von den Ursachen der entzündlichen Manifestationen auf der Haut ab.

Um die möglichen Infektionswege zu verstehen und um zu wissen, ob Dermatitis für andere ansteckend ist, müssen bestehende Arten der Erkrankung berücksichtigt werden. Sie werden nach äußeren Reizstoffen oder mikroskopischen Mitteln klassifiziert, die das Auftreten von Hautausschlägen verursachen. Es gibt Dermatitis:

  1. 1. Allergisch Dies ist die Reaktion des Immunsystems einer Person auf den Kontakt mit einem Allergen.
  2. 2. bakteriell. Krankheitserreger sind Streptokokken, Staphylokokken.
  3. 3. viral. Es wird durch Herpesviren 6 oder 7 Arten provoziert.
  4. 4. Pilz. Sie werden durch einige Arten von Pilzen verursacht: zooatropophil, anthropophil, geophil.
  5. 5. Parasitisch. Verursacht durch intradermale oder intrazelluläre mikroskopische Parasiten: Juckmilbe, Rickettsiae.

Drei Formen der Entwicklung des pathologischen Prozesses sind für alle Arten von Hautdermatitis charakteristisch:

  1. 1. Akut (makrovesikulär oder mikrovesikulär). Es beginnt mit einem leichten Juckreiz auf der Haut, allergischen Manifestationen in Form von Hautausschlag oder entzündlichen Flecken, einem Anstieg der Körpertemperatur. Symptome von allgemeinem Unwohlsein treten auf. Es gibt vier Entwicklungsstadien dieser Form der Dermatitis:
  • erythematös (Gezeitenrötung): Durch erhöhten Blutfluss rötet sich der entzündete Bereich, verdickt sich, es bilden sich Ödeme;
  • papular: hellrosa Knötchen (Papeln) erscheinen in der Entzündungszone - rund, dicht, oft mit Schuppen bedeckt;
  • vesikulär (vesikulär) oder eitrig (pustulär): Während der Entwicklung der Krankheit treten in den Knötchen Knoten auf, die zu Blasen oder Abszessen führen, die eine farblose oder gelbgrüne Flüssigkeit enthalten. Nach einiger Zeit trocknet der Ausschlag aus und bildet Krusten;
  • nekrotisch: Unter den gebildeten Krusten stirbt die Epidermis ab, sie wird durch grobes Bindegewebe ersetzt, Narben treten auf.

2. Subacute. Stellen mit nodulärem Hautausschlag und Bläschen versiegen. An ihrer Stelle bilden sich Risse, Schuppen, Krusten oder Krusten.

3. chronisch (akontotisch) Perioden unvollständiger oder vollständiger Remission (Schwächung) werden durch eine Verschlimmerung ersetzt: Juckreiz und Hautausschlag werden intensiv und ausgeprägt.

Wie wird Dermatitis von Mensch zu Mensch übertragen? Ist sie ansteckend oder nicht?

Das Hauptthema unserer Publikation ist Dermatitis - infektiös oder nicht. Wir werden nicht nur über den häufigsten Typus sprechen, sondern auch über andere Formen der Krankheit. Es wird auch erklärt, ob die Krankheit auf eine andere Person übertragen wird.

Dermatitis: ansteckend oder nicht?

Nachdem eine bestimmte reizbare Substanz in den menschlichen Körper gelangt ist, beginnt eine Abwehrreaktion, gefolgt von Dermatitis. Als Ergebnis erscheinen Papeln (Pickel) an Händen, Gesicht, Beinen und anderen Körperteilen. Die Epidermis beginnt zu knacken und zu schuppen.

Allergische Dermatitis der Haut ist eine individuelle Erkrankung für jeden Organismus. Sie tritt auf, wenn die Empfindlichkeit der Epidermis akut ist. Nicht als ansteckend eingestuft. Für andere besteht keine Infektionsgefahr, auch wenn der Patient einen starken Husten hat (wenn er nicht durch andere Krankheiten verursacht wird).

Trotz des Auftretens von Papeln im Gesicht und in der Nähe der Lippen ist die Krankheit nicht ansteckend. Viele Mythen über eine Ansteckung gehen von seborrheischem Aussehen aus. Sie tritt beim Patienten aufgrund einer übermäßigen Anhäufung von Pilzen auf der Haut auf. Da diese Mikroorganismen jedoch für den Menschen natürlich sind, kann die Krankheit nicht durch Pilze übertragen werden.

Wie wird von Person zu Person weitergegeben

Viele Menschen interessieren sich dafür, ob Dermatitis ansteckend ist. Um diese Frage genauer beantworten zu können, sollten die Ursachen jeder Form der Erkrankung berücksichtigt werden.

Häufige Faktoren, die die Krankheit auslösen, sind:

  • allergisch gegen jegliche Substanz;
  • Stress;
  • Unverträglichkeit gegen ultraviolette Strahlung;
  • die Anwesenheit verwandter Personen überempfindlichkeit der Epidermis;
  • erhöhte Empfindlichkeit der Immunität.

Kontakt - tritt hauptsächlich nach Kontakt einer Person mit Säuren oder Alkali auf. Nach einiger Zeit treten an der Kontaktstelle Irritationen und Rötungen auf.

Eine ähnliche Schutzreaktion tritt auf, wenn die Haut für bestimmte Substanzen empfindlich ist. Auf die Frage, ob die Dermatitis des Kontaktherdes ansteckend ist oder nicht, ist die Antwort eindeutig negativ.

Atopisch - wird vererbt. Genauer gesagt, die Prädisposition für die Entwicklung der Krankheit. Es ist durch das Auftreten von Ekzemen am Körper und deren weitere Ausbreitung gekennzeichnet.

Das periorale Erscheinungsbild ist nicht infektiös, es unterscheidet sich von anderen Varietäten durch das Auftreten unangenehmer Symptome im Bereich des Nasolabialdreiecks und des Kinns.

Wenn es interessant ist, wie der Ball für die Massage von Neugeborenen verwendet wird, gibt es ein Video über die Massage für Babys auf dem Ball.

Manchmal passiert es, dass ein Patient bei seinem Patienten diagnostiziert wird und nach einer Weile in der Familie jucken alle seine Mitglieder. In manchen Fällen verwechseln Ärzte verschiedene Krankheiten aufgrund ihrer symptomatischen Ähnlichkeit. Daher kann ein Kind anstelle einer harmlosen Dermatitis Krätze oder eine andere Krankheit haben.

Diese Krankheit wird von Mensch zu Mensch nur genetisch übertragen und dies geschieht nicht immer.

Ist seborrhoische Dermatitis ansteckend

Diese Form der Krankheit hat laut Mythen die Eigenschaft "ansteckend". Es erscheint hauptsächlich auf dem Kopf, wenn sich eine bestimmte Art von Pilz ansammelt. Sie sind die natürliche Umgebung des Menschen und manifestieren sich nicht mit einer guten Immunabwehr des Körpers. Wenn es jedoch nachlässt, wird die Hautschicht mit dichten weißen oder gelben Krusten bedeckt. Sie sind das Ergebnis der Vermehrung eines Pilzes.

Diese Form äußert sich häufig sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern in der Kopfhaut. Manchmal bei Neugeborenen gefunden. Trotz dieser Krankheit wird es nicht zwischen Menschen übertragen. Genetische Vererbung ist auch unmöglich.

Die Gründe für das Auftreten einer seborrhoischen Hautentzündung sind:

  • Mangel an persönlicher Hygiene;
  • geringe körperliche Aktivität;
  • die Verwendung chemisch aggressiver Substanzen, die die Epidermis schädigen;
  • häufiger Stress.

Dermatitis ist nicht ansteckend, da sie nicht aufgrund einer viralen oder bakteriellen Infektion auftritt. Daher kann er in keiner Weise an seine Nachbarn weitergegeben werden.

Welche Art von Dermatitis wird von Person zu Person übertragen?

Dermatitis ist eine häufige entzündliche Hauterkrankung, die unter dem Einfluss bestimmter Faktoren und Bedingungen auftritt. Die Basis der Erkrankung sind allergische Reaktionen vom sofortigen und verzögerten Typ.

Dermatologische Hautveränderungen treten bei Menschen unterschiedlichen Alters auf, Kinder bilden hier keine Ausnahme. Das Auftreten von Dermatitis ist unansehnlich und abstoßend, aber ist es gefährlich für andere? Wenn wir eine Person mit dieser Erkrankung vermeiden, sollten Sie dies näher betrachten.

Der Mechanismus der Entwicklung und Ursachen der Dermatitis

Menschliche Haut - das wichtigste Organ zum Schutz vor Umwelteinflüssen: Überhitzung, Unterkühlung, Verletzung. Das produzierte Unterhautfett pflegt die Haut und schützt sie vor dem Austrocknen und der Bildung von Rissen und Abrieb. Schwitzen fördert die Wärmeregulierung und eliminiert schädliche Substanzen und Giftstoffe.

Die Epidermis ist aktiv an allen im Körper ablaufenden biologischen Prozessen beteiligt. Besitzt bakterizide Eigenschaften, die das Eindringen pathogener Mikroorganismen stören. Das Pigment, das in den Hautzellen entsteht, schützt es vor Sonnenlicht und Feuchtigkeit.

Die Haut ist eine Art Indikator für den menschlichen Zustand. Das Auftreten jeglicher Zustandsänderungen zeugt von Fehlern im Körper und führt zu einer Abschwächung der Schutzfunktionen der Haut.

Die Hauptursachen für Dermatitis sind biologische, chemische, physiologische und mechanische Faktoren (einzeln oder in Kombination).

  • Temperaturbedingungen (Erfrierungen, Verbrennungen, Überhitzung);
  • mechanische Schäden, die zu Verletzungen der Haut führen (Abrieb, Windelausschlag, Schnitte);
  • chemische Einwirkung.
  • verminderte Immunstärke;
  • Erbkrankheiten;
  • pathologische Merkmale der Hautstruktur;
  • Stoffwechselstörungen;
  • chronische Krankheiten (Magen, Darm, Nieren, Leber, Diabetes mellitus);
  • neurologische Probleme;
  • Vergiftung;
  • unzureichende oder übermäßige Mengen an Vitaminen;
  • ungesunde Ernährung;
  • hormonelle Veränderungen im Körper (bei Jugendlichen und bei Frauen während der Wechseljahre, Schwangerschaft und Geburt);
  • Langzeitkonsum von Medikamenten (Antibiotika, hormonelle Kortikosteroide);

Dermatitis, die Allergene hervorruft:

  • Haushaltschemikalien;
  • Wolle und Daunen
  • Tierfutter;
  • Insektenstiche;
  • Pflanzenpollen;
  • Bekleidungsstücke aus synthetischen Kunststoffen;
  • Dekorationen aus minderwertigem Material;
  • das Essen

Arten von Dermatitis und der Grad ihrer Infektiosität

Die meisten Menschen vermeiden den Kontakt mit einer Person, deren Körper mit einem Hautausschlag bedeckt ist, weil sie an der Übertragung der Krankheit zweifeln und die Gefahr einer Infektion fürchten.

Hautdermatitis unterscheidet sich in der Natur des Hautausschlags, der Lokalisierungszone und anderer individueller Merkmale. Es ist wichtig, die Art der Erkrankung und die Art ihres Auftretens erkennen zu können. Nur dann kann man verstehen, ob Dermatitis ansteckend ist oder nicht und ob es möglich ist, sich in einem bestimmten Fall anzustecken.

Es gibt viele Arten von Dermatitis, die häufigsten sind:

  • Kontakt - tritt nur bei direktem Hautkontakt mit dem Allergen auf. Das Ausmaß der Schädigung bei dieser Krankheit hängt von der Zeit ab, in der der Schadstoff der Haut ausgesetzt ist. Die Dermatitis geht nach Entfernung des Kontakts mit einem Reizstoff von selbst aus und ist für andere nicht gefährlich.
  • Atopisch - eine erbliche Prädisposition allergischer Art für bestimmte provozierende Faktoren. Kleinkinder und Kleinkinder unter 5 Jahren sind am anfälligsten für atopische Dermatitis. Wenn das Kind wächst, verschwindet die Krankheit in den meisten Fällen von selbst, aber 30% der Menschen haben immer noch das Risiko, chronisch zu werden. Die Verschlimmerung der Krankheit wird in der kalten Periode festgestellt. Eine atopische Dermatitis wird nicht durch Kontakt mit dem Patienten von Person zu Person übertragen.
  • Seborrheic - eine entzündliche Erkrankung, die bei der Verletzung des Fetthaushalts beobachtet wird, was zur Reproduktion von hefeartigen Pilzen beiträgt, die in der menschlichen Mikroflora enthalten sind. Lokalisiert an Orten der größten Ansammlung von Talgdrüsen. Obwohl die seborrhoische Dermatitis pilzartige Erscheinungen hat, wird sie nicht als infektiös angesehen.
  • Allergisch - Bei Menschen mit besonderer Sensibilität gegenüber bestimmten Substanzen. Es besteht keine Wahrscheinlichkeit, dass die Krankheit auf andere Menschen übertragen wird.
  • Exfoliativ - entzündliche Hauterkrankung, tritt als Folge der Beschleunigung der Zellerneuerung der Epidermis auf. Anbieter der Krankheit sind andere Arten von Dermatitis (atopisch, seborrheisch, Kontakt sowie Psoriasis). Es zeichnet sich durch starke Rötung und Schälen der Haut, Fieber, begleitet von Schüttelfrost, aus. Der betroffene Bereich deckt 90% der Hautoberfläche ab, am häufigsten tritt dieser Typ bei Frauen auf.

Die aufgeführten Arten von Dermatosen sind nicht ansteckend, da sie nicht ansteckend sind. Sie treten als Folge allergischer Reaktionen des Körpers auf.

Es gibt jedoch eine infektiöse Dermatitis - eine entzündliche Läsion der Haut, die bei Infektionskrankheiten (Masern, Windpocken, Röteln, Scharlach, Krätze) auftritt.

In diesem Fall ist der üblichste Übertragungsweg der Kontaktpfad, sodass der Kontakt mit infizierten Personen ausgeschlossen werden sollte.

Wenn der Patient ein Familienmitglied ist, müssen persönliche Schutzausrüstungen (Masken, Handschuhe) und getrenntes Geschirr und Haushaltsgegenstände verwendet werden.

Symptome der Dermatitis

Jede Art von Dermatitis hat ihre eigenen individuellen Anzeichen, aber die wichtigsten sind:

  • Rötung und Schwellung der Haut;
  • Brennen und Jucken;
  • Schmerzempfindungen;
  • Temperaturerhöhung (in einigen Fällen);
  • Verdickung oder Ausdünnung der Haut;
  • verschiedene Hautausschläge (Papeln, Vesikel, Erosion);
  • Pigmentstörungen;
  • das Auftreten eines klareren Musters;

Beim Kämmen der juckenden Oberflächen der Epidermis dringen manchmal Bakterien- und Pilzinfektionen ein.

Wirksame Behandlungen bei Dermatitis

Bei Dermatosen der Haut ist es erforderlich, die Wirkung von Provokateuren der Erkrankung auf den Körper auszuschließen, sich an die vorgeschriebene Diät zu halten und chronische Erkrankungen rechtzeitig zu behandeln.

Die Bekämpfung der Dermatitis sollte einen integrierten Ansatz mit Medikamenteneinnahme, Physiotherapie und Heilkräutern einschließen, wodurch Juckreiz und Hautausschlag gelindert werden.

Medikamente zur Behandlung von:

  • Antihistaminika (Suprastin, Loratadin, Zyrtec, Claritin, Ceterisin) beseitigen Juckreiz, lindern Schwellungen und beseitigen Entzündungen;
  • antiseptische Lösungen (Wasserstoffperoxid, Chlorhexidin, Fukortsin, Salicylsäurelösung) werden in der akuten Phase als Desinfektionsmittel und Desinfektionsmittel (bei weinenden Läsionen) verwendet;
  • lokale antimykotische Cremes, Salben (Triderm, Pimafukort, Akriderm, Skin-Cap) lindern Entzündungen, Juckreiz der Haut, haben antiallergische und antibakterielle Wirkungen;
  • Corticosteroide (Lokoid, Elidel, Betamethason, Hydrocortison, Advantan, Afloderm) haben antipruritische und entzündungshemmende Eigenschaften;
  • immunmodulatorische Mittel (Polyoxidonium, Interferon) helfen, die Abwehrkräfte zu erhöhen;
  • Reinigung (weiße und schwarze Aktivkohle, Enterosgel, Polysorb) entfernt schädliche Substanzen und Giftstoffe;
  • Beruhigungsmittel (Baldrian, Mutterkraut, Persen, Novopassit, Sedavit) wirken beruhigend, verstärken die Stressresistenz und stabilisieren die Schlafmuster.
  • Laserbelichtung;
  • ultraviolette Bestrahlung;
  • Photochemotherapie;
  • Reflexzonenmassage (Akupunktur und Massage von Triggerpunkten);
  • Klimatotherapie (Kurortbehandlung).

Populäre Methoden im Anfangsstadium der Krankheitsentwicklung helfen, negative Manifestationen zu beseitigen. Verwenden Sie dazu Lotionen, Abwischen, Abkochungen, Tinkturen von Heilkräutern:

  • Hypericum;
  • Schöllkraut;
  • Gänseblümchen;
  • Birkenknospen;
  • Brennnessel;
  • Klettenwurzel;
  • Devyasila und andere.

Die Behandlung von Dermatitis mit allen Mitteln sollte streng unter Aufsicht eines Arztes in Übereinstimmung mit der Dosierung und dem Verabreichungsverlauf (abhängig vom Alter des Patienten) durchgeführt werden.

Vorbeugende Maßnahmen

Die Vorbeugung von Dermatitis zielt in erster Linie auf die Verlängerung der Remissionszeit ab und wird in Abhängigkeit von der Art der Erkrankung durchgeführt.

Bei Kontaktdermatitis sollte:

  • Tragen Sie keinen Schmuck, der Metalle enthält, die allergische Reaktionen verursachen.
  • Verwenden Sie keine Latexprodukte.
  • Bei der Verwendung von Haushalts- und Bauchemikalien persönliche Schutzausrüstung verwenden.

Bei Kontakt des Allergens mit der Haut wird empfohlen, es sofort mit fließendem Wasser zu waschen.

Bei atopischer Dermatitis:

  • Verhinderung der Verschlimmerung chronischer Krankheiten;
  • sorgen Sie für die richtige Hautpflege;

Ausschluss von Lebensmitteln, die allergische Erscheinungen verursachen können (Schokolade, Zitrusfrüchte, Meeresfrüchte, Eier, Nüsse, rote Beeren und Früchte sowie andere Produkte, die für jede Person individuell sind).

Bei allergischer Dermatitis:

  • Entfernen Sie Kissen, Decken, Federbetten von Kissenbezügen.
  • Beginnen Sie keine Haustiere.
  • tägliche Nassreinigung durchführen;

Die Stadt während der Blüte von Pflanzen zu verlassen, die Allergien auslösen, wenn es nicht möglich ist, Antihistaminika (wie von einem Arzt verordnet) zu sich zu nehmen;

Bei seborrhoischer Dermatitis:

  • Verwenden Sie medizinische Shampoos;
  • die Höhe der Sebumsekretion kontrollieren.

Wenn die Haut fettig wird, muss ein Arzt konsultiert werden, um die Ursache zu ermitteln.

  • das Immunsystem stärken;
  • nicht irritierende Kleidung tragen;
  • Verwenden Sie Baumwollbettwäsche und Handtücher.
  • vermeiden Sie Stresssituationen;
  • Verhindern Sie das Austrocknen der Epidermis;
  • Wasser- und Nahrungsmittelregime beachten;
  • ein Gleichgewicht von Vitaminen und Mineralien aufrechterhalten;
  • Verwenden Sie nur hypoallergene Kosmetika sowie Haar- und Hautpflegeprodukte.
  • Hygieneregeln beachten.

Dermatologische Hautveränderungen gelten nicht als infektiös. Nur wenn der Patient mit Erregern infiziert ist, kann er nicht mit Dermatitis infiziert werden, sondern mit einer Koinfektion.

Wird Dermatitis von einer Person übertragen?

Angesichts von Dermatitis-Symptomen fragen sich die Patienten, ob Dermatitis ansteckend ist und wie die Krankheit übertragen wird. Dermatitis ist eine spezifische Reaktion des Körpers auf einen Reiz, der sich in einer Rötung der Epidermis und einem Hautausschlag äußert. Die Krankheit ist nicht ansteckend, so dass Sie es nicht bekommen können.

Wie wird gebildet und übermittelt?

Viele Gesicht Dermatitis. Die spezifische Reaktion der Haut ist das Ergebnis einer Reihe von Faktoren, niemand ist dagegen immun. Dermatitis ist abhängig von der Art der Erkrankung ansteckend oder nicht ansteckend. Diese Krankheit wird nicht von Person zu Person übertragen, da es eine spezifische Reaktion der Immunität einer Person auf Reize ist.

Ob eine Person infiziert werden kann, hängt von der Art der Dermatitis und dem Zustand der Immunabwehr der Person ab. Dermatitis kann ausgelöst werden durch:

  • allergische Reaktion;
  • Hautreizung;
  • Infektion;
  • Pilz.

Dermatitis, die Allergene und Reizstoffe auslöst, kann nicht von einem Kranken auf einen gesunden übertragen werden.

Wenn die Erkrankung durch eine Infektion, bakterielle Hautläsionen oder einen Pilz verursacht wird, besteht eine geringe Wahrscheinlichkeit, dass Dermatitis bei einem gesunden Menschen auftritt, jedoch nur mit einer starken Abnahme der Immunität und wenn die Person für die Entwicklung einer Entzündung der Epidermis anfällig ist.

Seborrhoische Dermatitis provoziert Pilze, die normalerweise auf der menschlichen Haut vorhanden sind. Aus einer Reihe von Gründen gibt es eine Zunahme der Population dieser Pilze, die sich in Seborrhoe manifestiert, die sich schließlich zu einer Pilzform der Dermatitis der Kopfhaut entwickelt. Die Krankheit kann ansteckend sein, aber nur, wenn die Person anfällig für diese Art von Pilz ist.

Seborrhoische und infektiöse Arten

Es wird angenommen, dass die seborrhoische Dermatitis ansteckend ist, aber diese Ansicht ist falsch. Diese Krankheit entwickelt sich als Folge einer Zunahme der Population von Pilzen, die ein fester Bestandteil der normalen Mikroflora der menschlichen Haut sind. Wenn aus irgendeinem Grund die Anzahl der pathogenen Mikroorganismen steigt, wird die Mikroflora gestört und es tritt eine Dermatitis auf. Diese Krankheit wird begleitet von der Bildung von dichten Lichtkrusten auf der Kopfhaut und der Trennung großer Schuppen, die durch das Ablösen der Epidermis verursacht wird.

Wenn der Pilz auf die Haut eines gesunden Menschen gelangt, tritt keine Dermatitis auf. Dies liegt an der Tatsache, dass eine gesunde Immunität Krankheitserreger schnell unterdrückt, die Haut nicht infizieren kann. Wenn der Patient an einer Infektionskrankheit leidet und seine Immunität stark beeinträchtigt ist, kann der Kontakt mit dem Pilzträger zu einer Infektion führen, die Wahrscheinlichkeit einer Infektion ist jedoch gering. Ob eine seborrhoische Dermatitis der Kopfhaut ansteckend ist, hängt also von der Gesundheit der Person ab.

Es besteht die Auffassung, dass die Seborrhoe der Kopfhaut bei Kontakt mit dem Patienten auf andere Personen übertragen werden kann. Ob Seborrhoe kontaminiert ist, hängt auch von der Immunität der Person ab. Das Infektionsrisiko steigt, wenn sich Wunden und Läsionen auf der Kopfhaut befinden.

Es ist schwierig, Pilzdermatitis zu bekommen. Der Patient ist für andere nicht gefährlich, wenn er gesund ist.

Um eine Infektion zu vermeiden, müssen Sie die Hygienevorschriften einhalten und keine Haarbürsten und persönlichen Gegenstände anderer Personen verwenden. Solche Vorsichtsmaßnahmen reichen aus, um eine Infektion zu vermeiden.

Infektiöse Dermatitis ist ein Symptom einiger durch die Infektion hervorgerufenen Krankheiten. Manifestationen der Dermatitis werden bei Tonsillitis, Sinusitis, Masern und anderen Krankheiten beobachtet. Gleichzeitig wird Dermatitis nicht auf andere Menschen übertragen, sondern eine Infektionskrankheit, die eine Entzündung der Epidermis ausgelöst hat, wird durch Kontakt übertragen. Um diese Art von Hautausschlag zu heilen, müssen Sie zuerst eine Infektionskrankheit heilen.

Nicht ansteckende Formen der Krankheit

Der Körper jedes Menschen reagiert unterschiedlich auf Reizstoffe und Allergene, daher neigen manche Menschen zur Dermatitis. Viele Menschen leiden an allergischer oder Kontaktdermatitis, daher bleibt die Frage, ob die Krankheit durch Kontakt übertragen wird.

Eine allergische Dermatitis ist eine Manifestation der individuellen Reaktion des Körpers auf Nahrungsmittelallergene. Eine Person bekommt diese Form der Dermatitis nur, wenn sie gegen Produkte allergisch ist. Für andere ist diese Krankheit nicht gefährlich.

Kontaktdermatitis tritt als Reaktion auf die Wirkung eines Reizstoffs auf, bei dem es sich um synthetische Gewebe, Chemikalien und Wetterbedingungen handeln kann. Diese Form der Hautentzündung ist eine individuelle Reaktion, die sich nicht auf andere Menschen ausbreitet. Kontaktdermatitis an den Händen sieht aufgrund entzündeter roter Flecken nicht ästhetisch aus, sie können jedoch nicht infiziert werden. Symptome der Erkrankung sind Rötung, Schwellung und Juckreiz der Haut. Manchmal kann ein kleiner Ausschlag auftreten. Für eine erfolgreiche Behandlung der Krankheit ist es erforderlich, den Kontakt mit dem Reizstoff zu stoppen, der Haushaltschemikalien, synthetisches Gewebe oder klimatische Faktoren wie Frost oder ultraviolette Strahlen sein kann.

Atopische Dermatitis ist auch eine Reaktion der Immunität einer Person auf die Wirkung von Allergenen. Diese Form der Entzündung der Haut wird von der Bildung von roten juckenden Flecken begleitet. Die Haut an der Stelle der Läsion blättert und juckt. Die Krankheit ist nicht infektiös, Kontakt und häuslicher Weg wird nicht übertragen.

Dermatitis ist eine entzündliche Erkrankung, aber nicht ansteckend. Die Krankheit wird nicht durch Kontakt mit einem Kranken übertragen.

Ein Patient mit Dermatitis ist nicht ansteckend und nicht gefährlich, so dass er nicht für die Dauer der Behandlung isoliert werden muss.

Ansteckende Dermatitis: Wie und auf welche Weise kann sie übertragen werden

Kann ich Dermatitis bekommen?

Eine Frage, die viele Menschen betrifft. Besteht die Gefahr einer Erkrankung bei Kontakt mit einer kranken Person?

Um die genaueste Antwort zu erhalten, müssen Sie wissen und verstehen, welche Art von Krankheit und wie sie übertragen wird.

Was ist das für eine Krankheit?

Dermatitis ist ein entzündlicher Prozess auf der Haut, der durch verschiedene interne, äußere Faktoren biologischen, chemischen oder physikalischen Ursprungs hervorgerufen wird. Dazu gehören:

Je nach Art der Erkrankung und der richtigen Behandlung hängt der Gesundheitsschaden von einem einfachen Hautausschlag mit rascher Beseitigung oder dem Auftreten schwerer Komplikationen ab.

Letztere werden lange behandelt und können zu Verstößen gegen die Konstanz des inneren Zustandes des Körpers führen (Homöostase).

Dermatitis jeglicher Art bezieht sich auf als Dermatose klassifizierte Krankheiten.

Übertragungsarten und -methoden

Dermatitis tritt aus verschiedenen Gründen auf, so dass die Artenvielfalt nicht eingeschränkt ist. Dermatologen unterscheiden die häufigsten Arten:

  1. Kontaktformular - erscheint aufgrund der Wirkung von Allergenen im Körper. Es ist ähnlich einer Allergie, aber die Reaktionsgeschwindigkeit und der Bereich der Läsion ist viel größer. Photokontakt-Dermatitis gilt als eine Varietät und manifestiert sich als allergische Reaktion auf ultraviolette Strahlen.
  2. Allergische Formen durch Kontakt mit äußeren Reizstoffen. Erscheint in Form von Rötung, starkem Juckreiz und Hautausschlag. Die Wirkung ist langsam und nur in Bereichen der Haut, die mit einem allergischen Produkt in Kontakt kommen.
  3. Atopische Form bezieht sich auf eine chronische Erkrankung, die sich aufgrund einer erblichen Veranlagung manifestiert. Es ist in 3 Typen unterteilt - Kleinkind (bis 3 Jahre), Kinder (bis 14 Jahre) und Teenager. Exazerbationen der Krankheit treten im Winter auf und die Symptome verschwinden im Sommer.
  4. Seborrhoische Dermatitis - Schädigt die Kopfhaut und die Kopfhaut. Als Erreger gilt der Pilz malassezia furfur. Als günstige Voraussetzung für die Entwicklung wird die übermäßige Sekretion von Unterhautfett angesehen. Manifestiert in Form von starkem Schuppen und Peeling. Exazerbation tritt im Herbst und Frühling auf, während des hormonellen Ungleichgewichts.

Wird von Person zu Person übertragen

Die oben genannten Arten von Dermatitis werden durch verschiedene Faktoren verursacht. Dies sind hauptsächlich Allergien, Pilze oder Kontakt mit ätzenden Chemikalien. Die Ursachen sind nicht ansteckend, daher kann die Krankheit nicht übertragen werden.

Ist es für andere ansteckend?

Ich möchte der infektiösen Dermatitis besondere Aufmerksamkeit schenken. Um herauszufinden, ob Dermatitis auf eine andere Person übertragen wird, ist es wichtig, die Ursachen für die Entwicklung zu bestimmen:

  1. Erkrankungen durch Masern, Scharlach, Windpocken. Auf der Haut erscheinen charakteristische Ausschläge. In diesem Fall wird die Infektion direkt übertragen und nicht die Infektion der Epidermis.
  2. Infektion offener Wunden mit Sekundärinfektion. Pathogene Mikroflora wird in der Regel als Staphylococcus, Streptococcus bezeichnet. Auf der Hautoberfläche erscheinen entzündliche und eitrige Akne. Die Krankheit wird durch engen Kontakt mit einer kranken Person übertragen. Vorausgesetzt, ein gesundes Immunsystem wird reduziert.

Ekzem-Ansteckung

Ekzem - eine Erkrankung der oberen Hautschicht, die einen Hautausschlag darstellt. Es entwickelt sich in 3 Stufen - akut, räuberisch und chronisch. Die ersten beiden Phasen werden in nasser Form dargestellt und die letzten sind trocken.

Die Krankheit wird nicht vom Patienten auf die gesunde Person übertragen. Dermatose kann aus verschiedenen Gründen auftreten:

  • geschwächtes Immunsystem;
  • Schäden an der Epidermis - Kratzer, Schnitte, flache Wunden.

Nur in diesem Fall kann ein Ekzem von einem kranken Patienten und nur nach engem Kontakt übertragen werden. Pathogene Mikroflora, die in die tiefen Hautschichten eindringt, trägt zur Entwicklung eines akuten Ekzems bei. Betroffen sind hauptsächlich Gesicht, Arme und Beine. Wissenschaftler warnen, dass Ekzeme genetisch übertragen werden können.

Was ist wichtig zu wissen?

Jede Krankheit ist besser zu verhindern als zu heilen. Wir bieten Ihnen an, sich mit den wichtigsten Empfehlungen vertraut zu machen:

  1. Befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene.
  2. Nimm oder kleide dich nicht an.
  3. Behandeln Sie Ihre Hände regelmäßig mit Antiseptika.
  4. Halten Sie das Immunsystem im Normalzustand, nehmen Sie Multivitaminkomplexe ein, verhärten Sie und führen Sie einen gesunden Lebensstil.
  5. Verwenden Sie ein Mittel zur Verringerung der Aktivität der Produktion von Unterhautfett.
  6. Essen Sie richtig und verwenden Sie gesunde und ausgewogene Ernährung in Ihrer Ernährung. Es ist notwendig, süße, fette Nahrungsmittel sowie Produkte, die allergische Reaktionen hervorrufen (Honig, Nüsse, Zitrusfrüchte usw.), auszuschließen.
  7. Vermeiden Sie Stress und Depressionen. Ansonsten nehmen Sie Beruhigungsmittel.
  8. Eine rechtzeitige Impfung schützt vor infektiöser Dermatitis.
  9. Wählen Sie hochwertige Kosmetik. Bei den ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion das Produkt aufräumen und nicht verwenden.

Es ist unmöglich, die erbliche Dermatitis loszuwerden, Sie können nur das Wiederauftreten der Krankheit verhindern. Die Hauptsache ist, nicht mit Allergenen in Kontakt zu treten und den Körper zu stärken.

Der Entzündungsprozess in der Epidermis kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden, die andere nicht gefährden. Infektiöse, bakterielle oder Pilzdermatitis ist nicht gefährlich. Infektion ist nur die Infektion, die die Krankheit verursacht hat. Eine Person mit Dermatose braucht keine vollständige Isolation.

http://zdorovye-ptz.ru/drugoe/dermatit-zarazen-ili-net-peredaetsja-li-ot-cheloveka-k-cheloveku.html
Weitere Artikel Über Allergene