Atopische Dermatitis bei Säuglingen

Atopische Dermatitis ist bei Kindern unter 5 Jahren recht häufig. Zum ersten Mal kann die Krankheit ab den ersten Tagen nach der Geburt debütieren. Der Verlauf der Krankheit bei Säuglingen hat einen etwas anderen Charakter als bei älteren Kindern. Die Behandlung von Babys des ersten Lebensjahres erfordert einen sanfteren Ansatz ohne den Einsatz starker Drogen.

Was ist das?

Bei der atopischen Dermatitis tritt eine systemische Entzündung auf, wenn ein Allergenfaktor in den Körper gelangt. Babys mit ähnlichen Krankheiten haben oft eine bestimmte genetische Prädisposition. Wenn ein Kind beide Elternteile allergisch hat, kann es in 80-90% der Fälle Anzeichen einer Atopie haben. Wenn nur Papa oder Mutter allergische Reaktionen zeigen, beträgt die Vererbungswahrscheinlichkeit 40%.

Ursachen für Neugeborene und Kleinkinder

Über die Ursache der Erkrankung sind sich die Forscher nicht einig. Sie fanden heraus, dass mehrere provozierende Faktoren die Entwicklung der Krankheit beeinflussen können. Es ist nicht vorhersagbar, wie der Körper des Kindes auf das Eindringen eines Allergens reagiert. Es hängt direkt von der individuellen Empfindlichkeit und den Besonderheiten des Immunsystems des Babys ab.

Mehrere Faktoren können die Entwicklung der Krankheit beeinflussen:

Genetische Prädisposition für die Entwicklung der atopischen Dermatitis. Es wird davon ausgegangen, dass mehrere polymorphe Gene unmittelbar für die Überempfindlichkeit gegen verschiedene Erregungsmittel verantwortlich sind. Sie sind für das Funktionieren des Immunsystems und die Erkennung von Fremdstoffen durch den Körper verantwortlich. Verwandte Familienangehörige in Familien, die an einer Atopie leiden, haben identische Gene.

Reduzierte Immunität In der Regel kann es sich um einen angeborenen oder erworbenen Immundefekt handeln. In solchen Situationen kann der Eintritt eines Antigens in den Körper bei Vorliegen einer individuellen Veranlagung zu einer gewalttätigen Reaktion führen.

Chronische Erkrankungen des Verdauungssystems. Es wird angemerkt, dass bei Kindern, die an Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts leiden, das Risiko der Entwicklung einer atopischen Dermatitis um ein Vielfaches ansteigt. Bei Neugeborenen sind diese Pathologien oft angeboren. Atresien der Kardia oder eine Verletzung der Organstruktur können zu Störungen der normalen Funktion des Verdauungssystems führen. Dieser Zustand führt auch zu Veränderungen in der Darmflora und damit zur Depression der Immunität.

Manifestationen von Dermatitis nach Einführung komplementärer Lebensmittel. Oft treten die ersten Hautprobleme bei Babys auf, nachdem der Ernährung neue Nahrungsmittel hinzugefügt wurden. Muttermilch Idiosynkrasie passiert nicht. In der Zusammensetzung ist es ein ausgezeichnetes und vollständiges Proteinprodukt. Muttermilch wird zu 99,8% vom Körper des Kindes aufgenommen. Mit der Einführung von Mischungen in das Baby können Allergien und atopische Dermatitis auftreten.

In seltenen Fällen können Hausstaub oder Hausmilben provozierend wirken. Diese winzigen Mikroorganismen leben in Kissen und Bettzeug. Im Sommer und in der heißen Zeit kann sich ihre Anzahl um ein Vielfaches erhöhen. Wenn sie sich auf die empfindliche Haut des Babys setzen, können sie leicht eine starke allergische Reaktion auslösen und das Auftreten einer atopischen Dermatitis auslösen.

Direkter Kontakt mit Chemikalien. Oft sind solche provozierenden Faktoren Hygieneprodukte oder Haushaltschemikalien. Bei Babys kann eine atopische Dermatitis an der Kleidung auftreten. Ursache einer solchen Reaktion ist in der Regel eine allergische Reaktion auf die Bestandteile des Waschmittels. Das Tragen von Windeln provoziert oft auch diese Art von Dermatitis.

Parasitäre Invasionen. Sie sind bei Babys näher am Jahr zu finden. Zu dieser Zeit beginnen Mamas, den Kindern frische Nahrung und Beeren als Ergänzungsfutter zu geben. Ein Mangel an hygienischer Behandlung kann zur Infektion des Kindes mit verschiedenen Würmern führen. Sie setzen sich im Darm ab und setzen gefährliche Gifte frei. Diese Substanzen können einen provozierenden Faktor für den Beginn einer allergischen Reaktion sein. In der pädiatrischen Praxis finden sich häufig parasitäre Erkrankungen als Ursache für atopische Dermatitis.

Hauptsymptome

Atopische Dermatitis kann sich auf unterschiedliche Weise manifestieren. Die Schwere der klinischen Symptome hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Die Entwicklung der Krankheit kann in mehrere Stufen unterteilt werden:

Anfangsstadium

Während dieser Zeit äußert sich die Krankheit durch das Auftreten verschiedener roter Flecken oder Hyperämie. Bei Kontaktformen der Dermatitis treten sie häufiger an den Kontaktstellen mit der Kleidung auf. Diffuse Formen sind durch die Ausbreitung von Flecken im ganzen Körper gekennzeichnet. Am Nacken, an den Wangen, an den Stellen der Ellenbogengrube und unter den Knien ist eine große Anzahl von hellen Rötungen zu erkennen.

Akute Erkrankung

Zu diesem Zeitpunkt sieht das Baby sehr schmerzhaft aus. Ausgeprägter Juckreiz verbindet Hauterscheinungen. Kinder fangen an, beschädigte Haut zu kämmen. Bei einem schweren Krankheitsverlauf bilden sich weinende Wunden. An einigen Körperstellen können mehrere Papeln oder Vesikel mit serösem Inhalt auftreten. Die Haut an den betroffenen Stellen wird heiß und rot. Verletzung des allgemeinen Zustands des Babys. Er wird lethargischer, launischer. Kann sich weigern, auf die Brust zu gehen. Kinder schlafen aufgrund von starkem Juckreiz nicht gut. Nachts verbessert sich der Zustand etwas.

http://www.o-krohe.ru/atopicheskij-dermatit/grudnichki/

Wie man atopische Dermatitis bei Säuglingen erkennt und heilt

Hautausschlag bei Neugeborenen ist ein häufiges Problem. Zum ersten Mal kann eine Dermatitis unmittelbar nach der Geburt auftreten. Säuglingspathologien unterscheiden sich von ähnlichen Problemen älterer Kinder. Die atopische Dermatitis bei Säuglingen hat einen genetischen Ursprung. Die Krankheit bereitet dem Baby, den besorgten Eltern, große Unannehmlichkeiten. Ein rechtzeitiger Besuch beim Arzt hilft, den Säugling schnell vom Leiden zu befreien. Bei Babys wird die Krankheit sanfter und sanfter behandelt, da ihr Körper auf Veränderungen reagiert. Apotheken bieten eine breite Palette von Medikamenten an, die von Geburt an zur Verwendung zugelassen sind.

Merkmale der atopischen Dermatitis bei Säuglingen

Die Dermatitis bei einem Säugling ist eine erbliche Pathologie, die durch Allergene oder toxische Substanzen hervorgerufen wird. Eine Krankheit, die sich zu Beginn des Lebens manifestiert, kann erfolgreich geheilt werden. Oft treten jedoch chronische Formen der Erkrankung mit periodischen Rückfällen auf. Bei Kindern des ersten Lebensjahres werden 4 Arten von Dermatitis diagnostiziert:

  • Kontaktgrobe Unterwäsche der Neugeborenen, Metallteile der Kleidung wirken als äußere Reize;
  • seborrheic - es ist durch Hautausschläge in der Kopfhaut gekennzeichnet;
  • Windel tritt aufgrund von Verletzungen in der Pflege von Säuglingen auf, ein Ausschlag tritt in der Leistengegend, im Gesäß, im unteren Rücken und im Bauchraum auf;
  • atopisch hat einen erblichen Ursprung, ein Ausschlag tritt in den Wangen, im Nacken, im Rumpf und in den Extremitäten auf.

Kontaktdermatitis tritt auf, wenn es in direkten Kontakt mit einem Allergen oder einem Reizstoff kommt. Die Merkmale der atopischen Dermatitis sind hellrote Hautausschläge verschiedener Größe, Hautentzündungen und Schwellungen. Das Baby empfindet große Unannehmlichkeiten, da schmerzhafte Empfindungen auftreten, der Körper juckt, die Haut an den betroffenen Stellen dehnt sich und es entsteht ein brennendes Gefühl.

Eltern sollten die Bedeutung einer frühzeitigen Diagnose der Krankheit, der Beseitigung der Ursache und der strikten Befolgung der Empfehlungen des Arztes kennen. In fortgeschrittenen Fällen die Wahrscheinlichkeit des Eintritts von Sekundärinfektionen.

Faktoren, die zur Entwicklung der atopischen Dermatitis bei Säuglingen beitragen

Die aktive Entwicklung der Dermatitis bei Säuglingen wird durch zwei Arten von Faktoren verursacht:

Der erste Typ umfasst Vererbung, wenn das Risiko einer Pathologie aufgrund von Allergien bei einem oder beiden Elternteilen steigt.

Zu den äußeren Faktoren zählen meistens Nahrungsmittelallergene, die mit Muttermilch in den Körper eines Kindes gelangen oder künstlich von anderen Nahrungsmitteln gefüttert werden.

Eine stillende Mutter sollte sorgfältig über ihr Menü nachdenken und es gefährlich für die Babyprodukte entfernen. Das Hauptallergen in diesem Stadium der Entwicklung des Kindes ist Milcheiweiß. In der zweiten Hälfte des ersten Lebensjahres kann der Körper des Kindes mit Ausschlag auf die Verwendung von Eiern, Fischen, Körnern und Früchten reagieren.

Ursachen der atopischen Dermatitis bei Säuglingen

Die genaue Ursache der atopischen Dermatitis wurde von Wissenschaftlern noch nicht geäußert. Es wurde jedoch festgestellt, dass die Krankheit aus mehreren Gründen auftreten kann. Es ist schwierig, die Reaktion des Körpers des Kindes auf den aufgetretenen Reizstoff vorherzusagen. Dies hängt häufig von den individuellen Merkmalen aller Systeme und Organe des Babys ab. Eine große Rolle in diesem Prozess, Ärzte zuweisen das Immunsystem. Je besser es funktioniert, desto geringer ist das Risiko einer Pathologie.

Ursachen der atopischen Dermatitis können sein:

  1. Genetische Veranlagung. Wenn Eltern im gleichen Alter dermatologische Probleme haben, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von Hautpathologien bei ihrem Kind.
  2. Power Jeder fünfte Fall der Erkrankung tritt aufgrund einer Störung der Ernährung der Mutter während des Stillens oder aufgrund einer unsachgemäßen Ernährung bei Kindern unter künstlicher Ernährung auf. Eine strenge Diät der Mutter oder eine spezielle Rezeptur für Säuglinge hilft, die Krankheit zu bekämpfen.
  3. Störungen des Verdauungstraktes. Dysbakteriose im Darm verursacht Allergien. Für das normale Funktionieren des Darms werden Präparate vorgeschrieben, die nützliche Bakterien enthalten. Dazu gehören Lactobacterin, Bifidumbacterin.
  4. Haushaltsallergene: Hausstaub, Pollen, Tierhaare, Reinigungsmittel, synthetische Materialien in der Kleidung.
  5. Schwächung des Immunsystems. Dies ist auf chronische Infektionen im Körper des Kindes, häufige Atemwegserkrankungen, zurückzuführen. Insbesondere müssen Sie auf den identifizierten Staphylococcus aureus achten.
  6. Komplizierte Schwangerschaft. Der Sauerstoffmangel in der intrauterinen Entwicklung, die häufigen Belastungen der Mutter schwächen die Schutzkräfte des Kindes bei der Geburt. Im Körper des Neugeborenen fehlt es an Mikro und Makro, was zu Hautproblemen führt.
  7. Helminthiasis Dieser Grund kann bei Kindern ab 6 Monaten sein. Dies geschieht aufgrund der Einführung von Müttern in die Ernährung von Kindern, Früchten und Beeren, die nicht immer gründlich gewaschen werden. Parasiten, die in den Darm eines Menschen eindringen, fangen an, toxische Substanzen zu produzieren, die Allergien auslösen.

Die Hauptsymptome der atopischen Dermatitis bei Säuglingen

Manifestationen der atopischen Dermatitis hängen vom Entwicklungsstadium und dem Komplexitätsgrad der Erkrankung ab. Der Anstieg der Krankheit tritt hauptsächlich im Frühling und Herbst auf. Ärzte nennen das Stadium der Krankheit bei Kindern des ersten Lebensjahres:

  1. Anfangs. Es ist durch einen Ausschlag im Gesicht, an den Hüften, im Torso gekennzeichnet. Hauttrockenheit, Juckreiz; das Vorhandensein von Krusten im Kopf; Hyperämie der Haut an Ellenbogen und Knien; Verdickung der Epidermis an den betroffenen Körperstellen.
  2. Die Höhe der Krankheit. In den Hautfalten erscheinen Blasen und Papeln mit Flüssigkeitsbildung im Inneren. Es gibt Schwellungen an den Stellen ihres Auftretens. Nach einiger Zeit platzen die Blasen und es bildet sich eine Wundoberfläche, die den Schmerz verstärkt. Das Baby erhöht die Nervosität, die Tränen, den gestörten Schlaf. Das Kind kämmt aktiv juckende Haut. Ärzte empfehlen, die Haut mit einer beruhigenden Creme mit trocknender Wirkung zu schmieren.
  3. Die letzte Etappe Die Wunden hören auf, nass zu werden, Krusten erscheinen, Rötungen und Juckreiz der Haut verschwinden. Entzündungen vergehen, Schwellung lässt nach. Die Ärzte sprechen nicht über eine vollständige Genesung während dieser Zeit, glauben jedoch, dass eine Remission stattfindet und die Krankheit chronisch wird. Das Verschwinden und Verschwinden von Symptomen kann bis zu mehreren Monaten dauern. Nach dem Kratzen können weiße oder rote Streifen verbleiben.

Die Wahl der Behandlung der Erkrankung hängt von der Diagnose und Beseitigung des die Pathologie provozierenden Faktors ab.

Diagnose der atopischen Dermatitis bei Säuglingen

Wenn die ersten Anzeichen der Krankheit auftauchen, sollten Sie sofort die Klinik kontaktieren. Bei der ersten Aufnahme untersucht der Arzt das Kind und beurteilt seinen Zustand anhand mehrerer Kriterien:

  • Das Vorhandensein von Kratzern und unruhigem Verhalten des Kindes deutet auf starken Juckreiz hin.
  • spezifische Lokalisation des Hautausschlags - der Bereich des Gesichts, des Halses, des Torsos, des Ellenbogens und der Kniefalten;
  • Verschlimmerung der Krankheit in der kalten Jahreszeit;
  • frühe Manifestation der Symptome - in den ersten Lebenstagen;
  • Vererbung;
  • das Auftreten von sekundären Symptomen - Konjunktivitis, vermehrtes Hautbild, beeinträchtigte Hautpigmentierung und so weiter.

Die Untersuchung von Säuglingen mit Verdacht auf atopische Dermatitis wird von einem Immunologen und Allergologen durchgeführt. Dies liegt daran, dass Hautprobleme oft allergischen Ursprungs sind. Führen Sie zur genauen Diagnose weitere Untersuchungen durch:

  1. Allgemeine Blutuntersuchung Wenn Allergien vorhanden sind, werden hohe Leukozyten und Eosinophile nachgewiesen. Der Verlauf der zweiten Stufe der Dermatitis ist durch ein hohes Maß an Lymphozyten gekennzeichnet, da das Immunsystem des Kindes aktiviert wird. Der Arzt wird auch das Vorhandensein oder Fehlen einer sekundären bakteriellen Infektion analysieren.
  2. Analyse auf spezifische Antikörper. Bei Säuglingen nur bei häufigen Verschlimmerungen der Krankheit durchgeführt. Betrachtet eine alternative Studie für provokative Allergietests. Zur Analyse mit venösem Blut. Das Ergebnis wird am vierten Tag überprüft.

Behandlung der atopischen Dermatitis bei Säuglingen

Der Kampf gegen Hautpathologien bei Babys ist trotz der Schwierigkeiten aufgrund des frühen Alters progressiver geworden. Ärzte bevorzugen eine komplexe Behandlung, die lokale und systemische Wirkstoffe sowie Hausmittel umfasst. Die Behandlung von Babys dauert mehrere Wochen bis zu mehreren Monaten.

Lokale Behandlung

Diese Art von Medikamenten umfasst entzündungshemmende Medikamente in Form von Suspensionen, Salben und Cremes zur äußerlichen Anwendung. Wenn die Haut sehr trocken ist, werden dem Kind ölhaltige Präparate dieser Gruppe verschrieben, um die betroffenen Bereiche zu mildern. Lokale Heilmittel dringen in die tieferen Hautschichten ein und hemmen so den Entzündungsprozess wirksam. Diese Medikamente umfassen:

Zinksalbe wird nicht nur als entzündungshemmendes Mittel, sondern auch als Trocknungsmittel verschrieben.

Die Verwendung bei der Behandlung von Cremes und Salben auf der Basis des Hormons Prednison oder Beclomethason sorgt für eine schnelle Genesung. Für Säuglinge verschreiben Ärzte Medikamente mit dem minimal zulässigen Hormonspiegel. Scheuen Sie sich also nicht vor dem Konsum.

Systemische Medikamente

Medikamente dieser Gruppe werden für die orale Verabreichung empfohlen. Mit dem ungünstigen Verlauf der Krankheit ernannt. Kleinkinder werden Antihistaminika verschrieben:

Sie eignen sich gut zur Schwellung der Haut und der Schleimhäute sowie zur Beseitigung des Juckreizes. Calcium-Gluconat wird für Neugeborene empfohlen, was die Symptome der Krankheit sanft beeinflusst und keine Kontraindikationen aufweist. Enterosorbentien helfen, Giftstoffe zu beseitigen:

Nach Meinung von Ärzten und Eltern junger Patienten hilft die Einnahme dieser Medikamente, die Krankheit schneller und erfolgreicher zu bekämpfen. Toxine werden in kürzester Zeit entfernt.

Um die Darmflora wiederherzustellen, müssen Sie Medikamente einnehmen, die mit nützlichen Bakterien gesättigt sind. Sie implantieren den Darm mit Laktobazillen und Bifidobakterien und fördern deren Fortpflanzung. Empfehle ihnen, alle sechs Monate 30-Tage-Kurse zu trinken.

Behandlung der atopischen Dermatitis zu Hause

Vor der Anwendung von Hausmitteln muss die Ernährung des Kindes normalisiert werden. Hersteller von Säuglingsnahrung bieten spezialisierte Lebensmittel für Kinder mit einer Neigung zu Allergien und Laktasemangel an. Kinder werden von solchen Nahrungsmitteln gut vertragen, sie fühlen sich besser, weil die Wiederherstellung des Darms erfolgt, die Immunität gestärkt wird. Spezielle Mischungen können von Geburt an verwendet werden.

Viele Eltern verwenden Volksheilmittel als zusätzliche Behandlung. Es ist zu beachten, dass sich die Haut eines Säuglings in einer empfindlicheren und empfindlicheren Struktur von einem Erwachsenen unterscheidet. Die Verwendung aggressiver Mittel kann das Kind schädigen und Komplikationen verursachen.

Solche Mittel gelten als beliebt:

  1. Lorbeerblätter. Ein schwaches Abkochen der Pflanzen ist besser zuzusetzen, wenn das Baby im Bad gebadet wird. Aufgrund seiner antiseptischen Eigenschaften wirkt es entzündungshemmend und beruhigend. Vor dem Wasservorgang müssen Sie die Empfindlichkeit des Babys für das Lorbeerblatt überprüfen. Zu diesem Zweck wird empfohlen, sie an der Haut des Kindes zu halten und den Zustand innerhalb von 15 Minuten zu beurteilen. Wenn keine Hautirritationen auftreten, können Sie ruhig baden.
  2. Aloe Die Pflanze hat eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung. Für Säuglinge müssen Sie Produkte mit einem Etikett auswählen, das die Verwendung bei Kindern von Geburt an anzeigt. Aloe hilft auch, die Regeneration der Haut nach der Regeneration zu beschleunigen. Wenden Sie einen besseren zweiwöchigen Kurs an.
  3. Sanddornöl. Gut geeignet für die Erholungsphase nach einer Krankheit. Es mildert die verbliebenen Schuppen, wirkt wundheilend, befeuchtet die Haut. Es wird empfohlen, die Wundoberfläche zu verwenden, sowie die Heilung ohne Narbenbildung zu fördern.
  4. Ziegenmilch Es ist hypoallergen und wird vom Körper des Kindes gut aufgenommen. Auf dieser Basis stellen sie Brei, Mischungen, Joghurt, Käse her.

Prävention der atopischen Dermatitis bei Säuglingen

Die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Hautpathologien kann durch einfache vorbeugende Maßnahmen reduziert werden. Dies ist besonders für Kinder mit belasteter Vererbung wichtig. Diese Aktivitäten umfassen:

  1. Das Stillen für eine lange Zeit erhalten. Muttermilch gilt als hypoallergenes Produkt. Durch die natürliche Zusammensetzung wird die Milch fast vollständig aufgenommen. Ärzte diagnostizieren häufig atopische Dermatitis zum Zeitpunkt des Stillens oder beim Wechsel zur Mischfütterung.
  2. Rechtzeitige Behandlung chronischer Krankheiten. Eine langfristige Erkrankung des Babys untergräbt seine Abwehrkräfte. Bei schlechter Gesundheit treten auch Sekundärkrankheiten auf. Es ist besonders wichtig, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts zu behandeln. Störungen im Verdauungssystem führen zur Entwicklung von Allergien.
  3. Das Immunsystem verbessern. Wenn eine Infektion in den Körper eindringt, entwickelt sich die Krankheit nicht so aktiv, wenn das Kind eine gesunde Immunität hat. Die Härtung tritt in den Vordergrund und stärkt sie.
  4. Einführung in die Ernährung hypoallergener Lebensmittel. Ärzte empfehlen, mit Produkten in weißen und grünen Farben zu locken. Dazu gehören Brokkoli, Zucchini und Blumenkohl. Kinder mit atopischer Dermatitis benötigen eine spezielle Diät für das Leben.
  5. Nassreinigung und Lüftung durchführen. Das regelmäßige Reinigen der Oberflächen im Kinderzimmer hilft, Reizstoffe rechtzeitig zu entfernen. Durch die Belüftung wird die Luft im Raum mit Sauerstoff angereichert und ein ordnungsgemäßer Luftaustausch sichergestellt.
  6. Reinigen Sie das Kinderzimmer von Dingen, die Staub sammeln. Die Ursache für Allergien sind häufig gewöhnliche Haushaltsgegenstände: Teppiche, Teppiche, Fleece-Teppiche, Stofftiere und so weiter.
  7. Entfernung von Pflanzen, insbesondere blühenden Exemplaren.
  8. Kaufen Sie bequeme Babykleidung aus natürlichen Materialien.
  9. Die Weigerung von Eltern und nahen Angehörigen zu rauchen, da Tabakrauch in das Kinderzimmer eindringt, reizt das Atmungssystem. Dies verursacht Allergien.

Junge Eltern haben Angst vor dem Auftreten von Hautausschlag am Körper des Babys. Ärzte empfehlen keine Panik, und rechtzeitig, um eine medizinische Einrichtung zu kontaktieren. Die pharmakologische Industrie bietet viele Medikamente zur Behandlung von atopischer Dermatitis an. Abhängig von den medizinischen Empfehlungen wird sich die Gesundheit des Babys schnell erholen.

http://dermatologiya.su/dermatity/atopicheskiy/u-grudnichka-lechenie

Atopische Dermatitis bei Säuglingen - Wie behandelt man ein Neugeborenes?

Eine der Erkrankungen der Kinder, die Eltern Angst machen, ist die atopische Dermatitis bei Säuglingen. Die Krankheit hat Altersunterschiede. Die Pathologie bei einem neugeborenen und einem einjährigen Kind verläuft auf unterschiedliche Weise. Wir werden die Merkmale der Krankheit bei Kindern von der Geburt bis zu einem Jahr verstehen.

Was ist das

Die Grundlage der atopischen Dermatitis bei Säuglingen ist eine allergische Entzündung. Diese chronische Erkrankung, die mit Veränderungen des Immunsystems einhergeht, dauert lange. Stimuli beeinflussen den Säugling von außen und befinden sich im Körper des Babys.

Starten Sie den pathologischen Prozess der Allergene. Unter ihrer Wirkung entsteht ein Entzündungszentrum, in dem sich pathogene Zellen ansammeln. Sie setzen biologisch aktive Substanzen frei, die die Entzündung auch nach Entfernung des Allergens unterstützen.

Die allergische Pathologie wird durch Hautinfektionen verstärkt: Kokken, Pilze usw. Daher besteht bei allen atopischen Infektionen, insbesondere bei Säuglingen, eine anhaltende und anhaltende entzündungshemmende Therapie.

Ursachen der atopischen Dermatitis bei Säuglingen

Es wurde eine Vielzahl von Faktoren festgestellt, die einzeln oder in Kombination atopische Dermatitis bei Säuglingen hervorrufen können. Die Hauptursache für die Entwicklung der Krankheit bei Neugeborenen ist die Vererbung.

Ein atopisches Ekzem im Körper eines schwachen Babys tritt ebenfalls aus folgenden Gründen auf:

  • schwere Schwangerschaft, Virusinfektionen einer Frau;
  • Behandlung von Säuglingen und Müttern mit Medikamenten;
  • die Verwendung aggressiver Haushaltschemikalien bei der Pflege eines Kindes;
  • Mutter- und Kindernährung;
  • Verletzung der persönlichen Hygiene;
  • Nichteinhaltung der Anforderungen für den Raum, in dem sich das Baby befindet.

Die atopische Kontaktdermatitis bei Säuglingen wird durch Kleidung aus synthetischem Gewebe, Blütenpollen, Tierhaare und Haushaltsstaub verursacht. Intestinale Dysbiose, Infektionskrankheiten können auch allergische Dermatitis verursachen.

Die häufigste Ursache für Ekzeme bei Säuglingen ist schlechte Ernährung. Dr. Komarovsky stellt fest, dass der schmerzhafte Zustand des Babys auftritt, wenn die Ernährung der Mutter geändert wird.

Produkte, die atopische Dermatitis bei Säuglingen hervorrufen, können Mischungen von schlechter Qualität, Kuhmilch, Eier usw. sein.

Symptome

Zu Beginn der Krankheit hat das Baby rosa Flecken am Körper und die Augenbrauen werden rot. Hautausschlag an Wangen, Gesäß, Bauch und anderen Körperteilen - eines der auffälligsten Symptome von Allergien.

Andere Anzeichen einer atopischen Dermatitis bei Säuglingen sind:

  • trockene, rauhe Haut beginnt sich abzuziehen;
  • starker Juckreiz, wodurch das Kind die Haut kämmt;
  • Windelausschlag

Das Kind ist sehr ängstlich, schläft nicht gut, ist launisch. Wenn sich das Ekzem des Kindes entwickelt, verschlechtert sich der Hautzustand des Babys. In den Falten erscheinen Papeln, Schwellungen, Blasen, die sich in feuchte Wunden verwandeln. Anstelle von Wunden bilden sich Krusten. Rötung, Juckreiz und Schwellung nehmen ab und die Krankheit wird chronisch.

Atopische Dermatitis, die durch Staphylococcus aureus kompliziert ist, weist besondere Anzeichen auf.

In diesem Fall beobachtete das Baby:

  • brauner Hautausschlag im Gesicht, hinter den Ohren, am Hals unter dem Kinn, in den Achselhöhlen, im Rücken und in der Leiste;
  • Blasen am Körper, Ablösung der oberen Schicht der Epidermis;
  • hohe Temperatur;
  • Anzeichen von allgemeinem Unwohlsein.

Eine atopische Dermatitis als Folge von Staphylokokken-Bakterien entwickelt sich innerhalb von ein bis zwei Tagen sehr schnell. Die Krankheit tritt häufig bei Babys auf, die sich im Mutterleib mit Anomalien entwickelt haben, verzögern sich. Späte Toxämie bei der Mutter und der lange Aufenthalt des Babys ohne Wasser während der Geburt verursachen ebenfalls eine Staphylokokken-Dermatitis.

Diagnose

Wenn ein Hautausschlag auf der Haut des Säuglings auftritt, sollten die Eltern sofort einen Arzt aufsuchen.

Es ist wichtig!

In der Selbstbehandlung von Säuglingen tätig zu werden, kann dies auf keinen Fall. Nur ein Kinderarzt wird die richtigen Schritte unternehmen, um die Krankheit zu beseitigen.

Der Arzt wird das Neugeborene untersuchen, darauf achten, wie die Haut des Babys aussieht, mit der Mutter sprechen, die Entzündungsursachen auf der Haut feststellen und sie einem Allergologen empfehlen.

Zur Verdeutlichung der Diagnose können folgende Untersuchungen zugeordnet werden:

  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • Allergietests und Tests;
  • Analyse von Staphylokokken und Dysbakteriose.

Die Testergebnisse helfen bei der Bestimmung der Substanz, die das Ekzem der Kinder verursacht hat, und schreiben die notwendige Behandlung vor.

Atopische Dermatitis bei Säuglingen - Video

Wie atopische Dermatitis behandeln?

Damit die Symptome der Krankheit verschwinden, müssen mindestens zwei bis drei Monate vergehen. Eltern müssen geduldig sein. Befolgen Sie die Empfehlungen des Arztes zusammen mit dem Arzt, um den Termin anzupassen.

Andernfalls nimmt der entzündliche Prozess eine irreversible Form an und führt anschließend zu Bronchialasthma, allergischer Rhinitis und anderen schweren Erkrankungen.

Ärzte entwickelten gemeinsame Ansätze zur Behandlung von atopischer Dermatitis bei Säuglingen:

  1. Der Kontakt mit Allergenen muss ausgeschlossen werden.
  2. Folgen Sie einer besonderen Diät.
  3. Nehmen Sie Antihistaminika, um den Patienten von Juckreiz zu befreien.
  4. Giftstoffe aus dem Körper entfernen.
  5. Nehmen Sie entzündungshemmende Medikamente.
  6. Beruhigungsmittel verwenden.
zum Inhalt ↑

Medikamentöse Behandlung

Es ist notwendig, atopische Dermatitis in einem Komplex zu behandeln. Medikamente werden unter Berücksichtigung des Alters, des Stadiums der Erkrankung und des Ortes der Bildung von Hautausschlägen verschrieben. Bei Bedarf werden Sorbenzien, Cremes, Vitamine, Immunomodulatoren, Antiseptika, Antihistaminika und antibakterielle Medikamente eingesetzt.

Vorbereitungen für den internen Gebrauch

Ärzte verschreiben häufig Enterosgel, um Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen. Smecta Suspension ist ein sicheres und nützliches Medikament, das Allergene aus dem Körper entfernt.

Als Antihistaminika verwenden Ärzte oft Fenistil und Zyrtec. Wenn Bakterien auf der Haut eines Neugeborenen nachgewiesen werden, werden Kokken zusammen mit Antibiotika und Bifidumbakternin verwendet. Immunomodulatoren, Vitamine Säuglinge selten verwendet.

Dr. Komarovsky empfiehlt dringend, Säuglingen Kalziumglukonat zu verabreichen. Ein Mangel dieser Substanz bei Säuglingen tritt während der Wachstumsperiode und beim Auftreten von Zähnen auf. Dann wird die Atopie verschlimmert. Die Verwendung von Kalziumgluconat hilft bei der Verschärfung einer allergischen Erkrankung.

Mittel für den lokalen Gebrauch

Eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Ekzemen bei Säuglingen spielen Cremes und Salben. Sie lindern Irritationen, befeuchten, regenerieren und nähren die Haut. In akuten Fällen wird Glucocorticoid-basierte Hormonsalbe verwendet.

Die Creme für die atopische Dermatitis Emolium bei Kindern hat große Popularität erlangt. Für die topische Behandlung entzündeter Haut verfügen Apotheken über lipolytische und hydrolotische Exipialien, die nicht-hormonelle Lotionen zur wirksamen Behandlung und zum Schutz von gereizter Haut verschiedener Arten verwenden.

Ein gutes Werkzeug für trockene Haut ist die Creme von Mustela. Sie werden empfohlen, um die Haut des Babys nach dem Baden zu schmieren. Das Werkzeug dringt tief in die Haut ein, macht sie weicher und lindert Irritationen.

Es ist wichtig! Lesen Sie vor der Verwendung von Babypflegeprodukten die Anweisungen.

Behandlung mit traditionellen Medikamenten

Es ist nicht möglich, atopische Dermatitis mit traditionellen Arzneimitteln zu heilen. Cremes, die nach beliebten Rezepten und Salben zubereitet werden, werden bei Säuglingen verwendet, um den Krankheitsverlauf zu erleichtern.

Beruhigen Sie juckende Haut:

  • eine Kompresse aus geriebenem auf einer feinen Reibe rohen Kartoffeln;
  • Gadgets aus schwarzem Tee;
  • warmes Bad mit Zusatz von Leinsamen.
http://zdorovkozha.com/dermatit/atopicheskij-u-grudnichka

Ursachen der atopischen Dermatitis bei Säuglingen

Gepostet von Snike989 am 15. Juli 2017

Atopische Dermatitis (auch bekannt als: allergische Dermatitis, Ekzem bei Kindern, Diathese) ist eine chronische, wiederkehrende entzündliche Hauterkrankung, die von starkem Juckreiz begleitet wird und zu Läsionen sichtbarer Hautbereiche führt.

Atopische Dermatitis galt zunächst als allergische Erkrankung (einige Ärzte nennen die charakteristischen Hautausschläge nur noch Allergien). Bei einigen Patienten führt der Kontakt mit Allergenen zu Verschlimmerungen, und im Blut wird ein hoher IgE-Spiegel beobachtet. Es gibt jedoch viele Patienten mit ausgeprägten Manifestationen einer atopischen Dermatitis, die nicht auf häufige Allergene ansprechen. Der IgE-Spiegel ist trotz des Hautausschlags normal.

In diesem Zusammenhang haben europäische Experten für atopische Dermatitis bereits 2001 vorgeschlagen, die Krankheit in zwei Formen einzuteilen: allergisch (atopisch) und nicht allergisch (nicht atopisch). Eine solche Einstufung spiegelt die Tatsache wider, dass eine Allergie (Atopie) keine Voraussetzung für die Entwicklung einer atopischen Dermatitis ist, und andere nichtspezifische Faktoren können eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung spielen. Einerseits ist dies eine großartige Entdeckung, und Ärzte sollten die Mutter beruhigen - es ist alles andere als eine Tatsache, dass ihr Kind allergisch ist. Andererseits ist es notwendig, nach der Ursache zu suchen, und in der Tat ist es viel einfacher, der Mutter des besprühten Kleinkindes mitzuteilen, dass sie etwas Falsches gegessen hat.

Vielleicht ist die Hauptursache für atopische Dermatitis als chronische Krankheit die Haut, der Lipide und Filaggrinprotein fehlen.

Bakterien, Viren und andere exogene Substanzen dringen in der Regel durch die interzellulären Räume des Stratum Corneum in den Körper ein. Diese Lücken und Deckungslipide sorgen für die Integrität der Haut. Das Filaggrin-Protein wiederum verhindert einen übermäßigen Feuchtigkeitsverlust der Haut und hilft auch dabei, die Barriereeigenschaften der Haut zu erhalten.

Allergien oder Dysbakteriose führen nicht immer zur Atopie, aber trockene, ungeschützte Haut wird selbst durch mechanische Reibung beim Krabbeln, durch Schweiß, Speichel usw. ständig gereizt. Wenn Sie die Haut eines gesprenkelten Kleinkindes betrachten, ist es normalerweise überall trocken und nicht nur auf den entzündeten Körperteilen. Wenn Sie also eine atopische Dermatitis behandeln, sollten Sie diese Eigenschaft der atopischen Haut immer berücksichtigen. Hierbei handelt es sich nicht um ein „Beschönigen“ des Problems, sondern um die Wiederherstellung der natürlichen Schutzfunktionen der Haut, die aus irgendeinem Grund nicht vollständig umgesetzt werden (weitere Informationen zur Hautpflege bei atopischer Dermatitis finden Sie hier).

Als eine der Hauptursachen für atopische Dermatitis wird auch die Vererbung genetischer Faktoren angesehen, die zur Entstehung von Pathologien beitragen.

Bei atopischer Dermatitis beider Elternteile beträgt das Risiko, eine Pathologie bei einem Kind zu entwickeln, 81%. Wenn nur ein Elternteil krank ist, beträgt das Risiko 56%, und steigt, wenn die Mutter krank ist.

Das Baby erbt jedoch in der Regel nicht die Krankheit selbst, sondern eine Prädisposition, dh die Möglichkeit, krank zu werden. Damit die Wahrscheinlichkeit, dass der Körper des Kindes krank wird, "zum Leben erweckt" wird, sind bestimmte Bedingungen erforderlich (Probleme während der Schwangerschaft, ungünstige Umweltbedingungen, künstliche Ernährung, frühzeitige Nahrungsergänzung usw.).

Bei den Exazerbationen sind die folgenden provokativen Faktoren:

1. Unreife des Gastrointestinaltrakts und der Leber.

Gegenwärtig ist es die Unreife des Gastrointestinaltrakts (nachstehend als Gastrointestinaltrakt bezeichnet) und der Leber, die als Hauptursache für die Verschlimmerung der atopischen Dermatitis bei Säuglingen angesehen wird. Diese Unreife äußert sich in Darmdysbakteriose, unzureichenden Mengen an Galle und auch in unzureichender (seltener) übermäßiger Produktion von Enzymen des Gastrointestinaltrakts und der Leber.

Dysbacteriose kann zwei Arten sein: Mangel an nützlicher Flora (Lacto- und Bifidobakterien, Escherichia coli) oder ein Überschuss an bedingt pathogener und / oder pathogener Flora. Bei Säuglingen werden in der Regel beide Arten kombiniert.

Alle Babys werden mit einem sterilen Darm geboren, ihre weitere Ansiedlung hängt stark von der Art der Entbindung ab (daher sind natürliche Geburten beim Durchlaufen eines gesunden Geburtskanals wichtig), der Zeitpunkt des ersten Stillens (je früher desto besser das Kind) Flora aus Kolostrum und dann aus dem Entbindungsraum und der Umgebung erhalten), z. B. beim Füttern (Kolostrum und Muttermilch haben eine ähnliche Zusammensetzung wie die Nahrung, die das Baby im Mutterleib erhalten hat, verursachen daher keinen Stress für den Körper wie bei ormlenii schwer und seltsame Mischung des Verdauungstraktes).

Die entstehenden Bakterien heften sich an die Darmwand und bilden darauf einen kontinuierlichen Biofilm, dessen Dicke bei einem Erwachsenen 2 cm beträgt. Dieser Film bildet sich etwa zwei Monate nach der Geburt, und dann stabilisieren sich weitere 8 bis 10 Monate, sodass sich Störungen in der Darmflora - Dysbakteriose - dies - bilden physiologisches Phänomen, das für alle Babys charakteristisch ist.

Aufgrund des gebildeten Films schützt die „nützliche“ Flora die Darmschleimhaut vor Schäden durch die darin enthaltenen aggressiven Substanzen und verhindert, dass Giftstoffe und Allergene ins Blut gelangen. Alle Substanzen werden vor dem Eintritt in die Blutgefäße durch Bakterien neutralisiert.

Außerdem scheiden Bakterien Enzyme aus, die Nahrung abbauen (insbesondere gibt es drei Gruppen von Enzymen: Abbau von Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten). Dementsprechend ist ein Enzymmangel auch für Säuglinge normal. Unverdautes Futter kann jedoch im Darm fermentieren und Giftstoffe ins Blut abgeben (da der Film aus der Nutzflora immer noch zu dünn ist und die Leber, die überschüssige Toxine entfernen muss, noch unreif ist und ihre Aufgabe nicht vollständig bewältigen kann). Außerdem schwitzen Toxine auf der Haut, die zur Atopie neigen, und unter dem Einfluss äußerer Reize entzündet sich die Haut.

Der Enzymmangel wird durch die Ergebnisse des Coprogramms (unverdautes Fett) und die Analyse des Stuhlgangs auf Kohlenhydrate bestimmt. Optisch sind dies weiße Klumpen (oder Stücke / Tropfen anderer Lebensmittel nach Einführung komplementärer Lebensmittel) im Stuhl des Babys. Bis zu einem Jahr sind unverdaute Fragmente mit stabiler Gewichtszunahme die Norm.

Dermatitis, deren Exazerbationen durch die Unreife des Gastrointestinaltrakts verursacht werden, wird in einigen Quellen als exsudative katarrhalische Diathese bezeichnet.

2. Allergie

Russische Wissenschaftler betrachten die Kuhmilchproteinallergie (im Folgenden als CCM bezeichnet) als Ursache für die Entwicklung einer atopischen Dermatitis in 70 bis 90% der Fälle. Laut Skin-Patch-Tests wird jedoch nur bei 3-22% (in anderen Quellen - 2-6%) der Kinder im ersten Lebensjahr eine positive Reaktion auf BMP festgestellt, und nach 3 Jahren sinkt die Zahl dieser Kinder auf 1%.

Laut Statistik entwickeln weniger als 10% der Kinder, bei denen im Alter von 12 Monaten eine atopische Dermatitis diagnostiziert wurde, später Nahrungsmittelallergien gegen ein beliebiges Produkt.

Woher kommt dann die Zahl von 70-90%? Meistens sind „Nahrungsmittelallergien“ (die russische Kinderärzte gerne nach einem kurzen Blick auf die roten Wangen feststellen möchten) mit der Unreife oder Störung des Verdauungssystems verbunden und vergehen mit zunehmendem Alter oder nach einer Behandlung ohne strenge Diät.

Was das Stillen angeht, müssen wir hier verstehen, dass bei einer vernünftigen Verwendung von Lebensmitteln durch Mutter (nicht ein Kilogramm Erdbeeren pro Tag, sondern 2-3 Beeren) alle Proteine ​​in die Muttermilch übergehen (und Allergien können Fremdproteine ​​sein), und zwar in einer getrennten Form (andere Form) Wörter, in Form von Spuren der von Mama konsumierten Produkte). Das einzige Protein, das unverdaut in die Muttermilch gelangt, ist BMR. Warum dies geschieht, ist noch nicht klar. Russische Ärzte lieben es jedoch, Mütter auf eine milchfreie Diät zu setzen.

In der Tat ist der Ausschluss von BKM von der Ernährung der Mutter notwendig, wenn Blutstreifen im Stuhl des Babys erkannt werden. In diesem Fall sollten Milchprodukte und Rindfleisch durch gleichwertige Produkte ersetzt werden. In jedem Fall sollte das Produkt eigentlich nicht ausgeschlossen werden.

Haushalts-, Pollen-, Bakterien- und andere Allergene bei Exazerbationen der atopischen Dermatitis spielen hauptsächlich bei mehr erwachsenen Patienten eine Rolle. Bei Babys kann jedoch auch eine Sensibilisierung auftreten.

3. Abrupter Machtwechsel.

Während des ersten Jahres muss sich das Kind an veränderte Ernährungsbedingungen anpassen: Anpassung an die Milchdiät; Anpassung an Mischungen; Anpassung an die Einführung komplementärer Lebensmittel; Anpassung an die Einführung von Elementen der gemeinsamen Tabelle.

Der Übergang von Hämotrophen (Nahrung durch die Nabelschnur) zu Milchnahrung in den ersten Lebenstagen ist eine komplexe Kette miteinander verbundener Prozesse. Stillen ist ein Analogon und eine Fortsetzung der hämotrophen Ernährung, daher erfolgt die Anpassung an die Muttermilch für den Körper des Neugeborenen viel ruhiger als die Anpassung an die künstlich erzeugte Mischung.

Das Ersetzen des Stillens durch künstliches oder gemischtes ist ein gravierender Eingriff in die Stoffwechselvorgänge des Körpers des Neugeborenen. Eine abrupte Ernährungsumstellung und die Begegnung eines unvorbereiteten Körpers mit einem fremden, schwer verdaulichen Körper, der eine große Menge an Antigen BKM enthält (40 ml der üblichen Säuglingsanfangsnahrung enthalten die gleiche Menge Beta-Lactoglobulin-Protein (es verursacht Allergien), bis zu 40.000 Liter Muttermilch) führen zu einer Verlangsamung Reifung des Verdauungstraktes des Babys, Überlastung der Leber und anderer Organe, Erhöhung des Risikos allergischer Reaktionen und atopischer Dermatitis um ein Vielfaches.

Die nächste Phase der Entwicklung der autonomen Ernährung des Kindes ist mit der Einführung komplementärer Lebensmittel verbunden. Die ergänzende Fütterung ist auf jeden Fall für den Organismus anstrengend, da es sich hierbei um absolut neuartige Lebensmittel handelt, für die mehr Enzyme, Magensaft usw. benötigt werden. Bei ungenügendem Reifegrad der Verdauungstraktorgane stellt die Einführung komplementärer Nahrungsmittel eine weitere Stoffwechselkatastrophe mit möglichen nachteiligen Folgen dar. Daher sollten Kinder mit atopischer Dermatitis nicht vor sechs Monaten eine Supplementierung erhalten.

4. verminderte Immunität

Exazerbationen der atopischen Dermatitis während des Zahnens werden hier häufig beobachtet (Sie können mehr über den Zusammenhang zwischen Exazerbationen atopischer Dermatitis und Zahnen lesen), nach der Impfung, mit ARVI, Darminfektionen und in anderen Fällen von eingeschränkter Immunität. In solchen Zeiten streut es oft sogar die Kleinsten, die immer perfekte Haut hatten. Und dann sprechen Mütter oft über kumulative Allergien.

In der Tat verlangsamen sich mit einer Abnahme der Immunität alle Stoffwechselprozesse im Körper, weil Die Hauptaufgabe besteht darin, die Infektion wiederherzustellen und zu bekämpfen. Normalerweise weigert sich das Kind an solchen Tagen zu essen, weil die Aktivität der Nutzflora abnimmt, die Enzyme weniger produziert werden bzw. der Appetit abnimmt. Bestehen Sie nicht darauf, da sonst der Körper zusätzlich belastet wird und der Teil, den das Kind im normalen Zustand leicht aufnimmt, jetzt den Verdauungstrakt überlastet, wandert und Giftstoffe ins Blut wirft. Es ist besser, vorübergehend auf verdaulichere Lebensmittel umzustellen.

Darüber hinaus wird mit einer Abnahme der Immunität eine pathogene und bedingt pathogene Flora aktiviert, die auch keine gute Verdauung fördert.

Es ist zu beachten, dass die Immunität einer Person von Spätherbst bis Frühjahr reduziert ist, so dass viele Patienten mit atopischer Dermatitis im Sommer Remission und in der kalten Jahreszeit eine Verschlechterung erfahren.

Die Unreife des Immunsystems kann auch bei Babys beobachtet werden, deren Mütter während der Schwangerschaft krank waren, einschließlich Infektionskrankheiten, Einnahme von Hormonen, Antibiotika und drohenden Fehlgeburten.

6. Akzeptanz von Antibiotika.

Die Einnahme von Antibiotika ist eine der Hauptursachen für Dysbakteriose, da antibakterielle Medikamente nicht nur pathogene, sondern auch nützliche Bakterien zerstören. Viele Mütter stellen fest, dass Kinder, die bereits mit vollkommen sauberen Wangen Köder gegessen haben, nach der Behandlung mit Antibiotika beginnen, auf die Muttermilch und / oder die Mischung zu gießen.

7. Äußere Reizstoffe im Kontakt mit der Haut, Ökologie.

Es gibt viele Faktoren.

Zuerst trockene Luft. Häufig fallen die Perioden der Verschlimmerung auf die Heizperiode, wenn die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung nicht über 20% steigt (40-60% bei normaler körperlicher Existenz). Bei Haut, die keine Feuchtigkeit speichern kann, ist diese Luft zerstörerisch.

Sehr oft bemerken Mütter, dass auf See (wo die Luft feucht und in der Regel sauber ist) die Haut des Babys in 2-3 Tagen gereinigt wird, und ein oder zwei Monate nach der Rückkehr nach Hause werden die Wangen wieder rot. Es wird auch festgestellt, dass Stadtbewohner häufiger an atopischer Dermatitis leiden als Landbevölkerung.

Zweitens chlorhaltiges Wasser. Chlor trocknet die trockene Haut noch mehr.

Drittens ist die hohe Temperatur der Luft ein zusätzlicher Schweiß (die optimale Temperatur im Raum beträgt 18-22 Grad).

Viertens synthetische Stoffe. Im Allgemeinen wird jedes Gewebe (wie auch jede Oberfläche), das durch Reibung in Kontakt mit übergetrockneter Haut kommt, diese reizen, aber synthetische Stoffe reizen mehr, da sie zur Freisetzung von Schweiß beitragen und die Haut nicht "atmen" lassen.

Die Liste ist endlos. Im Allgemeinen ist alles, was mit der Haut in Kontakt kommt und / oder trocknet, irritierend, daher ist die richtige Pflege und Verhinderung des Austrocknens der Haut so wichtig.

8. Kalziummangel.

Calcium kommt nicht nur in Knochen und Zähnen vor, sondern auch in Blutgefäßen. Bei einem Mangel an Kalzium werden die Gefäße dünner und durchlässig, eine größere Menge an Toxinen und Allergenen gelangen in das Blut. Für Säuglinge, die so viel Kalzium für das Wachstum von Zähnen und Knochen haben, ist dieser Faktor oft relevant.

9. Vitamin D und andere Nahrungsergänzungsmittel.

Die Frage der Beteiligung von Vitamin D bei atopischer Dermatitis ist sehr umstritten. Einerseits ist Vitamin D für die Absorption von Calcium notwendig, und Calcium spielt, wie oben erwähnt, eine wichtige Rolle bei der Kontrolle des Verlaufs der atopischen Dermatitis.

Auf der anderen Seite haben Säuglinge mit der Diagnose "atopische Dermatitis" in der Regel Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt, die schwere künstliche Nahrungsergänzungen nicht ausreichend aufnehmen. Sehr oft sind Mütter mit Streuseln überrascht: Für zwei Monate gebe ich Eisenpräparate, und das Hämoglobin ist nicht oder nur unwesentlich gestiegen. Künstliche Vitamine und Mineralstoffe werden viel schwieriger aufgenommen als die natürlichen, mit Nahrungsmitteln versorgten. Sie überlasten jedoch sehr häufig den Verdauungstrakt und führen zu einer Verschlimmerung der atopischen Dermatitis.

Was Vitamin D direkt betrifft, sollte seine Einnahme durch das atopische Kind besonders sorgfältig kontrolliert werden. Tatsache ist, dass überschüssiges Vitamin D (im Gegensatz zu anderen Vitaminen) nicht im Urin ausgeschieden wird, sondern sich im Fettgewebe ansammelt. Bei Säuglingen ist Fettgewebe nicht so viel, und aufgrund der schlechten Verdaulichkeit reicht der Vitaminüberschuss oft nicht aus, was zu einer Überdosierung und folglich zu einer Verschlimmerung der atopischen Dermatitis führt.

10. Parasitäre Krankheiten (Würmer, Giardia).

Kleine Kinder ziehen alles in den Mund, so dass Infektionen durch Parasiten bei Babys von einem Jahr bis zu drei oder vier Jahren allgegenwärtig sind. Parasiten werfen Giftstoffe in den Blutkreislauf und vergiften den Körper mit den Produkten ihrer Vitalaktivität.

11. Verstopfung.

Darüber hinaus Verstopfung wie das Baby und die stillende Mutter. Unverdaut, verrottet im Darm von Nahrungsresten - ein hervorragendes Umfeld für Bakterien und wiederum Giftstoffe gehen in den Blutkreislauf (weitere Informationen zu Verstopfung und deren Bekämpfung - hier).

12. Psycho-emotionaler Stress.

Stress, emotionaler Stress und Depression wirken sich äußerst negativ auf den Verlauf der Erkrankung aus. Und oft gibt es einen Teufelskreis: Stress verursacht Hautausschläge und Juckreiz, was wiederum eine Person stört und den Stress verschlimmert.

Daher werden die Wangen der Kinder aufgrund von Allergien nicht immer rot. Daher ist es für die Mutter sehr wichtig, das Problem zu lösen und nicht nur das Kind auf das volle Hydrolysat zu geben oder sich selbst auf eine hypoallergene Diät aus Wasser und Buchweizen zu konzentrieren.

Möglicherweise interessieren Sie sich für folgende Einträge:

http://zametki-mam.ru/prichiny-atopicheskogo-dermatita-u-grudnichkov/

Wie Sie Komplikationen der atopischen Dermatitis bei Säuglingen vermeiden

Eines der gravierendsten Probleme der Pädiatrie ist die atopische Dermatitis bei Säuglingen.

Nicht erfahrene Mütter werden oft mit Diathese verwechselt und geben den Wangen keine besondere Rötung.

Allerdings ist diese Krankheit - das Problem ist nicht ästhetisch.

Atopie hat schwerwiegende Störungen im Körper des Kindes zur Folge, und ohne Behandlung kann sich die Krankheit zu einer chronischen Rhinitis oder Asthma entwickeln.

Ursachen von

Atopische Dermatitis ist die Reaktion der Haut eines Kindes auf das Eindringen von Reizstoffen in den Körper.

Allergene gelangen auf die Haut oder in den Verdauungstrakt des Babys und verursachen Rötungen an verschiedenen Körperteilen.

Diese Krankheit ist ein ernstes Problem in der pädiatrischen Dermatologie. Atopische Dermatitis bei Kindern unter einem Jahr ist eine weit verbreitete Erkrankung.

Laut WHO leiden 60% der Säuglinge darunter, bei älteren Kindern wird die Krankheit seltener diagnostiziert, etwa 20%.

Fotos von kranken Kindern, die mit einem schrecklichen Ausschlag bedeckt sind, sind oft im Internet zu finden.

Anzeichen der Krankheit treten bei Neugeborenen in der ersten Lebenswoche auf. Die Haut des Babys ist empfindlich und empfindlich gegen Reizstoffe, die Immunität ist nicht entwickelt, so dass die Reaktion fast sofort auftritt.

Der Hauptfaktor, der dieses Phänomen auslöst, ist eine erbliche Veranlagung. Wenn ein Elternteil an einer atopischen Dermatitis leidet, erbt das Kind die Krankheit mit einer Wahrscheinlichkeit von 50%, wenn beide 80% sind.

Nicht ausgeschlossen ist das Risiko, dass ein Baby an der Krankheit leidet und absolut gesunde Eltern.

Neben der Vererbung kann der Anstoß für die Krankheit sein:

  1. Unsachgemäße Ernährung. Lebensmittelallergene sind besonders gefährlich für den Säugling. Der unreife Magen-Darm-Trakt des Babys ist nicht in der Lage, bestimmte Substanzen, die aus der Muttermilch in das Baby gelangen, zu bewältigen.
  2. Dysbakteriose.
  3. Schwache Immunität Häufige Erkältungen schwächen den Körper des Kindes weiter und können Dermatitis verursachen.
  4. Äußere Reizstoffe: Staub, Pulverrückstände auf Leinen, Tierhaaren usw.
  5. Schlagen Sie auf die Haut von Viren, Pilzen, Bakterien.
  6. Psychologisches Trauma.
  7. Häufige Erkältungen. Der Angriff von Staphylococcus aureus ist besonders gefährlich.
  8. Intrauterine Probleme. Wenn die Schwangerschaft einer Frau mit vielen Belastungen, Vitaminmangel und schwerer Toxikose schwierig war, erkrankt das Kind bereits in der pränatalen Phase an atopischer Dermatitis.

Klassifizierung

Kinderärzte unterscheiden drei Formen der Atopie bei Säuglingen:

  1. Lokal Rötung an zwei oder drei Körperteilen (z. B. an Wangen und Hals).
  2. Häufig Taschen an mehreren Stellen: Wangen und Nacken, Arme und Beine beugen sich.
  3. Diffus Die Bildung mehrerer Läsionen, die die gesamte Körperoberfläche des Babys betreffen.

Symptome

Die Ausprägungen der Krankheit variieren in Lokalisation und Intensität, abhängig von den Eigenschaften des Körpers des Babys, der Art seiner Ernährung, den Lebensbedingungen, dem psychologischen Klima in der Familie und dem Tagesablauf.

Für Säuglinge, die durch Symptome gekennzeichnet sind:

  • Rötung der Wangen, des Kopfes, des Halses, der Glieder an den Falten;
  • trockene Haut, Bildung von kleinen Schuppen;
  • starker Juckreiz;
  • Schwellung und Grobheit der Epidermis.

Wenn sich beim Kämmen der betroffenen Bereiche eine sekundäre bakterielle Infektion anschließt, wird die Haut nass, verrottet, die Entzündung wirkt auf die tiefen Schichten der Epidermis.

Diagnose

Nach folgenden Untersuchungen stellt der Arzt die Krankheit fest:

  1. Sichtprüfung mit Angabe des Krankheitsbildes.
  2. Vergleich der Ausschlagzeit mit der Auswirkung auf den Körper von Nahrungsmitteln oder anderen Allergenen. Mütter verknüpfen das Erscheinungsbild des Ausschlags häufig eindeutig mit der Verwendung eines Produkts oder eines Haushaltsallergens (eines neuen Kosmetikums, des Aussehens eines Tieres, des Kaufs eines Kleidungsstücks usw.).
  3. Ein Bluttest für Eosinophile, von denen eine große Zahl auf die Entwicklung von Allergien hindeutet.
  4. Kot bei Dysbiose und helminthischen Invasionen.
  5. Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle.
  6. Abstrich vom Mund bis zur Mikroflora.
  7. Analyse von Serum-IgE. Der Gehalt dieser Substanz im Blut in großen Mengen weist auf das Vorliegen einer atopischen Dermatitis hin.
  8. Allergietests und provokative Tests. Babys werden solche Analysen in Ausnahmefällen durchgeführt, wenn es schwierig ist, das spezifische Allergen zu bestimmen und sich der Zustand des Babys verschlechtert. Die Essenz der Technik besteht in der Anwendung von Allergenen auf die Haut eines Babys in den Kratzern, die zuvor an der Hand gemacht wurden. Substanz-Allergen, wird eine Reaktion geben: Rötung, Schwellung, Hautausschlag.

Behandlung

Die Therapie der Exoperbation der Atopie beginnt mit der Identifizierung und dem Ausschluss des Kontakts mit dem Allergen. Ohne dies ist es unmöglich, Symptome zu lindern. Der Ausschluss von Allergenen und die Beachtung spezieller Regeln für die Hautpflege eines kranken Babys können die Beschwerden oft ohne Medikamenteneinnahme lindern.

Medikation

Wenn die Diät und die Behandlungsregeln nicht dazu beigetragen haben, die Verschlimmerung der Dermatitis zu lindern, verschreibt der Arzt Medikamente. Hauptsächlich verwendete topische Medikamente:

  • Excipal M. Hydro- oder Lipolicyon. Macht die Haut weich, beseitigt Juckreiz;
  • Desitin. Entzündungshemmende Creme mit Zink;
  • Fenistil Hyposensibilisierendes Gel, ab 1 Monat zugelassen;
  • Bepanten Salbe mit Dexpanthenol.

Bei einer diffusen oder weit verbreiteten Form verschreibt der Arzt die Einnahme systemischer Antihistaminika im Inneren:

Wenn sich eine Sekundärinfektion im Bereich der Neurodermitis entwickelt, verwenden Sie antibakterielle Salben:

Rauschgifte des Körpers werden durch Sorbentien und Probiotika beseitigt:

Laut Berichten von Müttern kranker Kinder in zahlreichen Foren hilft der Einsatz von Sorbenzien, die Verschlechterung der Krankheit schnell zu bewältigen und den psychischen und physischen Zustand von Säuglingen zu normalisieren.

Volksheilmittel

Viele Mütter werden aktiv zur Behandlung von Säuglingen eingesetzt, nach populären Rezepten zubereitet.

Ärzte beziehen sich unklar auf Volksdrogen und verbieten oft ihren Einsatz bei Kindern des ersten Lebensjahres.

Wenn sich die Eltern entscheiden, eines der Rezepte der Großmutter zu verwenden, sollten Sie zuerst mit dem Kinderarzt klären, ob eine solche Behandlung den Körper des unreifen Kindes schädigen kann.

Wenn der Kinderarzt etwas erhält, können Sie eines der folgenden Mittel verwenden:

  1. Brühe aus einem Lorbeerblatt. Schützt die Haut vor Bakterien. Es wird in kleinen Mengen im Bad zum Baden des Babys zugegeben. Vor der Verwendung wird die Brühe getestet: Bringen Sie sie mit einem Tuch über die Haut des Kindes. Wenn nach 15 Minuten keine negative Reaktion auftritt, fügen Sie den Wirkstoff in das Bad hinzu.
  2. Sanddornöl. Es wird verwendet, um Krusten auf der Haut zu mildern und gekämmte Stellen zu behandeln.
  3. Lotionen mit einer Schnur oder Eichenrinde. 1 Filterpackung wird mit 100 ml Wasser gebrüht. In Brühegaze angefeuchtet auftragen.

Diät und Lebensstil der Mutter

Die atopische Dermatitis bei Säuglingen hat eine vorwiegend lebensmittelbedingte Ätiologie. Daher ist die Einhaltung einer speziellen Diät ein Muss.

Im Stillen ist die Ernährung von Mutter das erste Mittel, um den Entzündungsprozess zu lindern. Frau wird empfohlen, von der Diät auszuschließen:

  • Liebling
  • Fisch;
  • Kaffee;
  • Zitrusfrüchte;
  • schokolade;
  • Nüsse;
  • Gewürze;
  • rote Früchte und Beeren (insbesondere Erdbeeren).

Eine stillende Mutter sollte Dampf oder gekochtes Geschirr essen. Sie können geräucherte, marinierte, frittierte Speisen nicht essen.

Wenn Sie sicher sind, dass Ihr Baby nicht allergisch gegen Hühnerfleisch und Kartoffeln ist, sollten diese Lebensmittel als Grundlage für die Ernährung verwendet werden.

Auch in der Ernährung gehören Getreide, ballaststoffreiche Lebensmittel.

Dann können Sie schrittweise eine zusätzliche Komponente in minimalen Mengen einführen und dabei den Zustand der Haut des Babys beobachten:

  • Gemüse (alle 3 Tage ein);
  • Obst (grün oder gelb);
  • fermentierte Milchprodukte.

Wenn nach der Einführung eines Bestandteils der Diät bei Säuglingen der geringste Ausschlag auftritt, lehnen sie das Produkt sofort ab.

Ein wichtiger Bestandteil des Lebensstils einer Frau während der Stillzeit eines Babys ist die regelmäßige Darmentleerung. Verstopfung für eine Frau ist nicht zulässig, da sie zur Ansammlung von Giftstoffen im Körper und deren Aufnahme in die Milch führt.

Regelmäßige Stühle helfen bei der Anpassung von Laktulosepräparaten, Mikroclystern, aktivem Trinkverhalten und der Verwendung fermentierter Milchprodukte mit Bifidobakterien.

Beim künstlichen Füttern

Stillen ist ein idealer Weg, um die Ernährung eines an Allergien leidenden Kindes zu organisieren.

Ist Stillen nicht möglich, muss die Wahl der Mischung mit besonderer Verantwortung angegangen werden.

Die meisten Produkte, die in der modernen Industrie angeboten werden, sind Multikomponenten. Daher ist es schwer zu erraten, was Allergien auslösen kann.

Sie sollten keine Mischung für die Ernährung eines allergischen Kindes wählen, es ist besser, einen Spezialisten zu konsultieren. Kinderärzten wird empfohlen, die Auswahl für folgende Arten von Gemischen einzustellen:

  1. Soja. Weit verbreitet für die Ernährung von Kindern mit Laktoseintoleranz und Casein. Die Proteinkomponente in diesen Produkten ist Soja, daher werden sie von Kindern gut vertragen, verursachen keine Darmschmerzen und Probleme mit dem Stuhl. Folgende Marken sind beliebt:
  • Alsoy
  • Bona Soja.
  • Enfamil Soja.
  1. Mischt mit hydrolysiertem Protein. Für Kinder mit polyvalenten Allergien und schweren Blutdruckformen bestimmt:
  • Alphare
  • Nutrilak.
  • Unimilk
  1. Mischungen mit Ziegenmilch. Enthalten 57% weniger Laktose, lösen keine Allergien und Verdauungsstörungen aus:
  • Nany
  • Mamako
  • MD Mil SP Ziege.
  • Kabrita

Das Fehlen spezieller hypoallergener Mischungen - der unangenehme Geruch und Geschmack von ranziger Milch.

Um das Baby an das Produkt zu gewöhnen, müssen Sie einige Anstrengungen unternehmen, einschließlich der Einführung von Fruchtpürees oder anderen Aromen auf Empfehlung eines Arztes.

Hautpflege

Atopische Dermatitis erfordert eine besondere Beziehung zwischen der Organisation hygienischer Verfahren eines Kindes:

  1. Alle 2 Tage mit pH-neutralem Bad, Waschlappen baden. Das Wasser wird vorfiltriert und von Chlor befreit.
  2. Tränken Sie die Haut nach dem Eingriff. Baby kann nicht gerieben werden, da es zu Hautverletzungen kommen kann.
  3. Bei Hautausschlägen und Rötungen in der Leiste oder am Gesäß sollte der Kontakt mit Wasser begrenzt sein. Nach der Toilette wird die Haut des Babys mit feuchten hypoallergenen Tüchern abgewischt.
  4. Die Verwendung von therapeutischen Bädern mit speziellen Produkten (Uriage, Mustela), die die Haut wiederherstellen.
  5. Im Stadium der Verschlimmerung der Krankheit wird empfohlen, die Massage abzubrechen. Egal wie weich die Hände der Mutter sind, das übermäßige Reiben der gereizten Haut des Kindes schmerzt nur.

Video-Empfehlung von Dr. Komarovsky für atopische Dermatitis

Der Arzt beantwortet die akutesten und häufigsten Fragen zur Dermatitis und gibt wertvolle Empfehlungen.

Prävention

Das Vorhandensein der Neigung eines Babys für den Blutdruck erfordert vorbeugende Maßnahmen und eine besondere Organisation des Lebensraums:

  1. Die Luft im Raum sollte frisch und kühl sein und eine Luftfeuchtigkeit von mindestens 50% haben. Das Kind sollte nicht schwitzen - es verursacht Hautreizungen, Windelausschlag. Die Temperatur am Tag 20-21, in der Nacht 18-19 Grad.
  2. Die Nassreinigung wird täglich durchgeführt.
  3. Kleidung und Bettwäsche aus natürlichen Stoffen.
  4. Waschen Sie Babykleidung mit speziellen Puder ohne Duftstoffe.
  5. Es wird nicht empfohlen, Stofftiere zu kaufen, da sich schnell Staub und Bakterien ansammeln. Die beste Option - Spielzeug aus Kunststoff oder Gummi, das jeden Tag mit antibakteriellen Mitteln gewaschen werden muss.
  6. Gerichte regelmäßig mit kochendem Wasser gegossen.
  7. Alle "Staubsammler" werden aus der Wohnung entfernt: Teppiche und Teppiche.
  8. Kinderunterwäsche wird in einem separaten, eng anliegenden Schrank aufbewahrt.
  9. Daunen werden durch ein Bett mit synthetischen Füllstoffen ersetzt. Löschen Sie sie mindestens einmal in 3 Monaten.

Die atopische Dermatitis bei Säuglingen wird nach allen Empfehlungen von Ärzten erfolgreich behandelt. Mit einem integrierten Ansatz können die Manifestationen der Krankheit so weit wie möglich minimiert oder eine Verschlimmerung überhaupt vermieden werden.

http://gribok.guru/dermatit/atopicheskiy/u-grudnichka-2/
Weitere Artikel Über Allergene