Symptome einer atopischen Dermatitis während der Stillzeit: Behandlung

Atopische Dermatitis bei der Mutter ist eine chronische entzündliche Erkrankung, die von Natur aus allergen ist. Manifestiert in Form von Hautausschlag, Hautirritationen, begleitet von Peeling, Rötung, Juckreiz und Brennen.

Diese Pathologie macht sich bereits in der Neugeborenenphase bemerkbar - im ersten Lebensjahr einer Person. Es kommt vor, dass eine Frau bis zur Schwangerschaft die Symptome nicht mehr spürte, außer in der frühen Kindheit. Bei Exposition gegenüber Stimuli und während einer Zeit der geschwächten Immunität neigt die Dermatitis dazu, sich zu verschlechtern. Während der Schwangerschaft und bei der Geburt wird der Körper einer Frau stark geschwächt, die Immunität nimmt ab (dies ist von Natur aus festgelegt, um den Fötus zu erhalten), hormonelle Veränderungen treten auf, durch die eine atopische Dermatitis in die akute Phase übergeht.

Gründe

Die allererste Ursache der Pathologie ist eine genetische Veranlagung. Die Krankheit wird von Eltern oder nahen Verwandten übertragen.

Zu den Faktoren, die die Entstehung von Dermatitis während der Stillzeit hervorrufen, gehören:

  • hormonelle Veränderungen im Körper;
  • Störung des Gastrointestinaltrakts;
  • starker Stress oder emotionaler Stress;
  • Einnahme bestimmter Medikamente während und nach der Geburt;
  • falsche Ernährung während der Schwangerschaft und nach der Geburt;
  • Toxikose während der Schwangerschaft;
  • katarrhalische und infektiöse Krankheiten während des gesamten Lebens der Frau verschoben (nicht nur während der Schwangerschaft);
  • Ökologie, äußerliche Reizstoffe;
  • geschwächte Immunität.

Der Höhepunkt der Inzidenz tritt in der Herbst-Winter-Periode auf. Wenn also die Geburt zu dieser Zeit gefallen ist, ist das Risiko, eine atopische Dermatitis zu entwickeln und zu verstärken, sehr hoch.

Symptome

Die Manifestationen der atopischen Dermatitis während der Stillzeit und in der Zeit nach der Geburt unterscheiden sich nicht von den Symptomen, die sich in einem anderen Lebensabschnitt einer Frau manifestieren.

Eine atopische Dermatitis nach der Geburt geht immer mit Rötungen, Entzündungen, Reizungen, Trockenheit und Abblättern der Haut einher. Meist lokalisiert an den Ellbogen, an der Außenseite der Hände und Füße, am temporalen Teil des Kopfes, im Gesicht. In schwierigen Fällen können die charakteristischen juckenden Ausschläge den gesamten Körper bedecken.

Die atopische Dermatitis während des Stillens unterscheidet sich nicht wesentlich von der üblichen atopischen Dermatitis.

Es kann sowohl in der klassischen Form als auch bei periodischen Exazerbationen und Remissionen auftreten. Laut der medizinischen Statistik sind die Erscheinungsformen der atopischen Dermatitis ein- und kurzlebig und neigen nicht dazu, wieder aufzutauchen. Die Hauptwaffe im Kampf gegen die Pathologie ist die Anpassung von Ernährung und Lebensstil.

Diagnose

Wenn die ersten Symptome einer Dermatitis festgestellt werden, sollte eine Frau einen Dermatologen um Hilfe bitten. Der Arzt wird die Beschwerden des Patienten detailliert untersuchen, die genetische Veranlagung abfragen und die betroffene Haut untersuchen.

Wenn eine Frau zuvor in ihrer Krankheit diese Krankheit festgestellt hat, ist die Verschlimmerung des Verfahrens während des Stillens nicht schwer vorherzusagen.

In der Medizin gibt es keine Labortests, die die Diagnose eindeutig anzeigen. Zur Abgabe durch eine stillende Mutter ist jedoch ein Bluttest auf Immunglobulin E erforderlich. Das Ergebnis der Analyse zeigt die Prädisposition des Organismus für verschiedene allergische Erkrankungen. Je höher der Immunglobulin-E-Spiegel im Blut ist, desto höher ist die Prädisposition.

Zur Identifizierung des Allergens werden spezielle Hauttests mittels Allergietests durchgeführt.

Die Diagnose einer atopischen Dermatitis bei einer stillenden Mutter wird anhand der folgenden Kriterien festgestellt:

  • juckende Haut (obwohl Juckreiz früher als Rötung erscheinen kann);
  • erhöhte Immunglobulin-E-Spiegel im Blut;
  • die ersten Manifestationen der Krankheit in der Kindheit.

Indirekte Indikatoren können verhornte Hautzellen an Ellbogen und Schultern, Verdunkelung der Augenhaut, weiße Flecken im Gesicht, trockene Haut, Brustwarzenekzem, häufige Konjunktivitis sein.

Da das Krankheitsbild der Erkrankung den Symptomen von Krätze, Psoriasis, Ekzemen, Immunschwäche und Allergien sehr ähnlich ist, ist es sehr wichtig, diese Krankheiten bei der Diagnose auszuschließen.

Über die Prädisposition für eine atopische Dermatitis sollte eine Frau sowohl den Frauenarzt (wird die Hormone wieder normalisieren) als auch den Kinderarzt (wird die allergische Reaktion des Kindes überwachen) informieren.

Behandlung

Die Behandlung der atopischen Dermatitis einer stillenden Mutter wird nur von einem Arzt verordnet und unter besonderer ärztlicher Aufsicht durchgeführt. Der Genesungsprozess wird durch die Tatsache, dass viele Medikamente während der Stillzeit kontraindiziert sind, verzögert und kompliziert. In jedem Fall eine komplexe Therapie.

Die Ernährung der stillenden Mutter wird zuerst korrigiert. Diät ist die Grundlage der Behandlung der atopischen Dermatitis.

Dieselbe Therapie sorgt für die Identifizierung und den Ausschluss des Allergens.

Sicher sind Salben und Cremes, die die Haut mit wundheilender Wirkung befeuchten und nähren (Bepanten, Dexpanthenol). Die regelmäßige Anwendung solcher Salben und Cremes trägt dazu bei, das Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern.

Um die Hautreizung einer stillenden Mutter zu lindern, wird empfohlen, Kompressen von Abkochungen von Heilkräutern wie Kamille, Ringelblume und Johanniskraut anzuwenden. Natürlich ohne allergische Reaktion auf diese Kräuter.

Bei starkem Juckreiz kann die Bekämpfung großer Hautbereiche ohne antiallergische und hormonelle Medikamente nicht ausreichen. Zum Zeitpunkt der Aufnahme wird das Stillen ausgesetzt. Um die Laktation zu erhalten, muss die Milch dekantiert werden, wodurch die Produktion angeregt wird.

Die Verwendung von Kortikosteroiden (Hormonsalben) wird in kurzen Kursen durchgeführt und nicht abrupt abgebrochen. Um das Medikament abzubrechen, verwenden Sie entsprechend der Verringerung der Symptome verdünnte Hormoncreme mit Babycreme, wobei die Proportionen schrittweise erhöht werden (1: 1, 1: 2, 1: 3).

Das Baby wird vorübergehend in die künstliche Ernährung überführt, nachdem sich die Mutter erholt hat und allmählich zur Brust zurückkehrt.

Um Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen, können Enterosorbentien in kurzen Schritten verordnet werden.

In Anbetracht der Tatsache, dass die atopische Dermatitis chronisch ist, kann von einer vollständigen Heilung von Leiden keine Rede sein. Therapeutische Maßnahmen werden reduziert, um die Symptome zu reduzieren, den Verlauf der Erkrankung zu kontrollieren und die Remissionszeit zu erhöhen.

In Abwesenheit des gewünschten Ergebnisses der Einhaltung von Diät und Medikamenten kann der Arzt empfehlen, das Stillen vollständig zu beenden.

Wenn die Stillzeit eingestellt wird, kehren die Hormone zurück und können die Symptome verringern. Aber kein einziger Arzt kann nicht hundertprozentig garantieren, dass die Beendigung der Laktation dazu beiträgt, die Manifestationen der atopischen Dermatitis zu beseitigen.

Jeder Körper reagiert individuell auf die Behandlung.

Wenn die Symptome im Laufe der Zeit immer schlimmer werden, die betroffenen Bereiche einen großen Teil der Haut einnehmen, verschlechtert sich der Allgemeinzustand, dann kann der Patient ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Merkmale der Ernährung der Mutter während der Stillzeit

In den ersten Monaten nach der Geburt sollte jede Mutter (auch ohne atopische Dermatitis) einer hypoallergenen Diät folgen, um keine Reizung des Gastrointestinaltrakts des Kindes zu verursachen.

Unter der Bedingung der Verschlimmerung der Pathologie ist es notwendig:

  • Vollständig von der Ernährung von Zitrusfrüchten, Schokolade, Nüssen, Eiern, Gebäck, gesalzenen, geräucherten und würzigen Lebensmitteln, Wurstwaren, Vollkuhmilch, Butter, fettigem Fleisch und Fisch, verschiedenen Saucen ausgenommen.
  • Beschränken Sie die Verwendung von Halbfabrikaten, fettreichen Suppen, Obst und Gemüse in leuchtenden Farben (Rot, Orange), Hühnern und Milchprodukten mit langer Haltbarkeit (oft enthalten sie viele Konservierungsmittel und schädliche Zusatzstoffe).
  • Das Menü sollte Milchprodukte mit einer kurzen Haltbarkeitsdauer (etwa 5 Tage), Gemüse und Früchte ohne helle Farben, mageres Bouillon, mageres Fleisch (Kalbfleisch, Kaninchenfleisch), getrocknete Kekse und Cracker ohne Zusatzstoffe enthalten.
  • Sorgen Sie für ein normales Trinkverhalten, das das Allergen aus dem Körper entfernt.
  • Nach der Verringerung der Symptome führen Sie nach und nach neue Produkte ein (ein Produkt in 3 Tagen).

Wenn bei einer stillenden Mutter eine atopische Dermatitis diagnostiziert wird, besteht für das Kind ein Risiko, und die Krankheit wird in 60% der Fälle vererbt. Vorbehaltlich der Anwesenheit von zwei Elternteilen, die an dieser Krankheit leiden, wird die Krankheit in 90% der Fälle auf Kinder übertragen.

Deshalb ist es wichtig, nicht nur die Ernährung der Mutter zu befolgen, sondern auch die korrekte Einführung komplementärer Lebensmittel bei atopischer Dermatitis.

Ergänzungsfutter ist ein wesentlicher Bestandteil des Lebens des Kindes. Unter dem Köder versteht man alle Nahrungsmittel, die dichter sind als Muttermilch. Bei der Diagnose einer atopischen Dermatitis wird von Ärzten die Einführung komplementärer Lebensmittel bis zum Alter von 6 Monaten nicht empfohlen.

Ergänzungsfuttermittel für atopische Dermatitis sind viel problematischer als gesunde Kinder.

Es ist notwendig, komplementäre Lebensmittel mit atopischer Dermatitis mit äußerster Vorsicht und immer in Absprache mit dem Kinderarzt einzuführen. Zur Bequemlichkeit ein Ernährungstagebuch.

Wie man Köder einführt:

In der ersten Phase werden weißes oder grünes Gemüse (Blumenkohlpüree, Zucchini) eingeführt. Dabei :

  • die erste Portion sollte einen Teelöffel nicht überschreiten;
  • Die beste Zeit für die Einführung komplementärer Lebensmittel ist die erste Hälfte des Tages;
  • Alle 14 Tage wird ein neues Produkt eingeführt.
  • Ergänzungsfuttermittel sollten Monokomponenten sein, dh zwei oder neuere Produkte können nicht gleichzeitig verabreicht werden.
Es ist notwendig, komplementäre Lebensmittel mit äußerster Vorsicht einzuführen, um das Auftreten von Dermatitis beim Kind nicht zu provozieren.

In der zweiten Stufe werden glutenfreie Getreide (Buchweizen, Reis, Mais) eingeführt. Porridges werden in Wasser oder Muttermilch (Mischung bei künstlicher Fütterung) ohne Zusatz von Zucker und Salz gekocht.

Die dritte Phase umfasst die Einführung von Fleisch - Kaninchen, Truthahn, Lamm.

Fermentierte Milchprodukte werden ohne allergische Reaktion auf Kuhmilcheiweiß eingeführt.

Es ist strengstens verboten, Vollmilch für Kinder unter einem Jahr in die Diät aufzunehmen!

Fruchtpürees und Säfte sollten dem Kind vorzugsweise nach 9 Monaten als Monokomponente verabreicht werden. Vorzugsweise Apfel und Birne.

Das Ernährungstagebuch sollte möglichst viele Informationen über die Einführung von Ergänzungsnahrung für das Baby enthalten (Datum, Uhrzeit, Produkt, Volumen, Reaktion). Wenn Sie alles richtig machen und die Empfehlungen des Kinderarztes befolgen, können Sie die Anzahl der Verschlimmerungen der Symptome reduzieren und dem Körper helfen, sich zu bilden, sodass sich die Krankheit in der Zukunft überhaupt nicht manifestiert.

Vorbeugende Maßnahmen

Eine Frau, die ihre Neigung zur Atopie kennt, kann ihre Entwicklungschancen reduzieren.

Die wichtigsten vorbeugenden Empfehlungen:

  • ständige Hydratation der Haut;
  • Verwendung von hypoallergenen Haushaltschemikalien;
  • Vermeidung von Stresssituationen und emotionalem Stress;
  • für vollen Schlaf sorgen;
  • Spaziergänge an der frischen Luft.

Nach der Geburt steht eine Frau häufig unter Stress, es kommt zu ständiger Müdigkeit und einer Abnahme der Immunität, was die Pathologie verschlimmert. Indem Sie einige grundlegende Empfehlungen befolgen, kann dieser Prozess vermieden werden. Wenn jedoch erste Anzeichen einer Verschlimmerung festgestellt wurden, muss ein Arzt konsultiert werden, der eine für Mutter und Kind sichere Behandlung verschreibt.

http://allrg.ru/dermatit/atopicheskiy-u-mamyi.html

Faktoren, die bei einer stillenden Mutter zu Dermatitis führen, und Methoden, um ihn loszuwerden

Atopische Dermatitis ist eine chronische Erkrankung allergischer Natur mit Hautmanifestationen. Am häufigsten treten die ersten Anzeichen einer Erkrankung im Alter von drei Jahren in der Kindheit auf. Manchmal gibt es im Laufe des Lebens keine Anzeichen einer Pathologie mehr. Bei Exposition gegenüber Provokateuren sowie während der größten Schwäche des Körpers kann sich die Erkrankung wieder verschlimmern. Bei einer stillenden Mutter wird häufig atopische Dermatitis beobachtet. Was sind die Ursachen der Krankheit, wie unterscheidet man sie von anderen Hautkrankheiten? Die Diagnose und Behandlung von atopischer Dermatitis stellen manchmal Schwierigkeiten dar, die mit der Mehrdeutigkeit der Krankheit und der Ähnlichkeit des klinischen Bildes mit anderen Prozessen verbunden sind.

Lesen Sie in diesem Artikel.

Ursachen von

Anerkannte Tatsache: Die atopische Dermatitis hat einen genetischen Hintergrund. Höchstwahrscheinlich litt jemand von nahen Angehörigen an verschiedenen allergischen Erkrankungen: Asthma, Pollinose usw. Und diese Eigenschaft der Reaktion des Immunsystems wird auf die Frau übertragen.

Die Hautmanifestationen der atopischen Dermatitis sind wie folgt:

  1. Einmal bekommt der Körper einer Frau (vielleicht, als sie noch im intrauterinen Zustand ihrer Mutter war) Substanzen, die als fremd wahrgenommen werden und mit einer Immunantwort in Erinnerung bleiben.
  2. Wenn sie sie wieder erhalten, antwortet er entsprechend. Zum Beispiel eine spezifische Reaktion: Es gibt Gneis im Säuglingsalter oder einen Hautausschlag in den Hautfalten.
  3. Der Kontakt mit dem Erreger verursacht also jedes Mal Hauterscheinungen.

Und selbst die Frauen, die behaupten, nie Anzeichen dieser Krankheit zu haben, erinnern sich einfach nicht daran. Im Alter von einem Jahr hatten alle 99% Läsionen auf den Wangen. Dies wird oft als "Diathese" bezeichnet, in Hautfalten, die fälschlicherweise mit Tonwaren verwechselt werden. Wenn bereits im Erwachsenenalter kein Kontakt mit dem Allergen und anderen provokativen Situationen (Stress, hormonelle Veränderungen usw.) besteht, kann sich eine atopische Dermatitis nicht manifestieren. Jede Substanz kann als Provokateur wirken: Staub, Speisereste, Pollen, es ist oft unmöglich, den „Täter“ zu finden.

Faktoren, die zur Manifestation der Pathologie nach der Geburt beitragen:

  • Häufige Infektionskrankheiten vor und während der Schwangerschaft.
  • Falsch, übermäßig an Kalorien und reich an allergenen Lebensmitteln über einen längeren Zeitraum.
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts.
  • Stresssituationen.
  • Umweltverschmutzung
  • Hormonelle Veränderungen während der Schwangerschaft und bei der Geburt.

Wie erkennt man es?

Atopische Dermatitis während der Stillzeit und in jedem anderen Lebensabschnitt hat die gleichen Erscheinungsformen. Das Problem ist, dass diese Pathologie oft nicht von Ekzemen, Allergien und einigen anderen Krankheiten unterschieden werden kann. Es kann durch die folgenden Merkmale identifiziert werden.

Diagnose

Durch die korrekte und rechtzeitige Diagnose können Sie die Krankheit so schnell wie möglich beseitigen. Es ist wünschenswert, dass jede Frau weiß, welche gesundheitlichen Probleme sie in ihrer Kindheit hatte. Die atopische Dermatitis hat ihre erste Manifestation im Alter von drei Jahren. Wenn Sie Juckreiz, Rötung und andere Symptome der Pathologie feststellen, sollten Sie einen Dermatologen konsultieren. Nach einer gründlichen Untersuchung, einem Gespräch und weiteren Untersuchungen kann er die wahrscheinlichste Diagnose stellen. Bei Bedarf kann ein Konsultationsallergiker bestellt werden.

Bei einer atopischen Dermatitis gibt es keine spezifischen Labortests, um dies zu bestätigen. Daher wird die Diagnose hauptsächlich aus dem klinischen Bild und dem Krankheitsverlauf erstellt. Die einzige Analyse, die eine zusätzliche Bedeutung hat, ist Blut für Immunglobuline E. Sie steigt mit einer hohen Anfälligkeit des Organismus für verschiedene allergische Erkrankungen an.

So wird die Diagnose einer atopischen Dermatitis bei Vorliegen folgender Kriterien gestellt:

  • Juckreiz, Ekzem-ähnliche Hautveränderungen;
  • genetische Prädisposition für eine erhöhte Immunität des Immunsystems (Asthma bronchiale, Rhinitis bei Angehörigen und andere);
  • Die erste Manifestation der Krankheit in der Kindheit.

Es gibt auch einige zusätzliche Kriterien, wie z. B. wiederkehrende Konjunktivitis, Brustwarzenekzem, trockene Haut, Cheilitis, Risse hinter den Ohren und viele andere.

Merkmale des Flusses

Die atopische Dermatitis hat einen chronischen Rückfall. Die Krankheit kann sich im Laufe der gesamten Lebenszeit der Frau verschlechtern, abhängig von der Jahreszeit, dem Stressniveau und der Art der Ernährung. Außerdem gibt es manchmal zwei oder drei Mal Rückfälle im Leben. Es wird bemerkt, dass sich in einem feuchten, warmen Klima (in gemäßigten Breiten, im Frühjahr und im Sommer) atopische Dermatitis selten manifestiert, und der Höhepunkt der Exazerbationen tritt in der Herbst-Winter-Periode auf.

Behandlung mit HBV

Die Therapie der atopischen Dermatitis beinhaltet die Schließung des Kontakts mit dem Allergen, wenn es erkannt wird und möglich ist. Die Ernährung wird auch angepasst, mit Ausnahme von Lebensmitteln, die die Pathologie verschlimmern können.

Verschiedene Salben und Cremes sind beliebt, aber sie sollten mit Vorsicht behandelt werden: Es besteht nicht nur ein hohes Risiko für die negativen Auswirkungen der Hormone, die zu den meisten gehören, sondern auch die Sensibilisierung des Körpers des Babys und das Auftreten von Allergien. Wenn Mutter eine Atopie hat, sind schließlich auch 40 bis 60% des Kindes anfällig, und bei allergischen Erkrankungen bei beiden Elternteilen steigt das Risiko auf 80%.

Medikamente

Die Behandlung von Dermatitis während der Stillzeit mit Medikamenten ist nur auf Rezept möglich. Allein kann eine Frau nur verschiedene pflegende und feuchtigkeitsspendende Cremes verwenden. Dies können Produkte von jedem Hersteller sein, die bei regelmäßiger Verwendung eine signifikante Wirkung haben. Sie sollten angewendet werden, ohne auf die Verschlimmerung zu warten, jedoch regelmäßig, insbesondere in trockenem und kaltem Klima. Dazu gehören:

  • "Bepanten", "Dexpanthenol". Kann zur Heilung und Beschleunigung der Geweberegeneration an Kratzern verwendet werden. Sie werden auch während der Stillzeit angewendet. Interessante und manchmal sehr wirksame Salbe "Radevit" enthält die Vitamine A, D und E, die zur Aufrechterhaltung eines normalen Hautzustandes notwendig sind. "Protopic" kann während des Stillens angewendet werden, es ist eines der beliebtesten Medikamente zur Behandlung von Dermatitis, auch bei Kindern.
  • Es ist möglich, den Juckreiz nur zu beseitigen, wenn Salben mit hormoneller Komponente verwendet werden. Ihre Verwendung sollte nur auf ärztlichen Rat erfolgen. Es ist möglich, dass die Muttermilch für einige Zeit dekantiert werden muss, damit das Baby den Einfluss dieser Substanzen nicht unterdrücken kann. Die folgenden Medikamente sind die beliebtesten: Dermoveit, Skin Cap, Flucinar und andere. Bei der Verwendung von Hormonsalben sollten sie ordnungsgemäß beendet werden, um die Abhängigkeit und die Bildung des Ricochet-Syndroms zu verhindern. Um dies zu erreichen, sollten die Symptome mit abnehmender Symptomatik 1: 1, dann 1: 2, 1: 3 mit normaler Babycreme verdünnt werden.
  • Antihistamin Tabletten oder Salben mit ähnlicher Wirkung. Ihre Anwendung während der Stillzeit sollte jedoch begrenzt sein und nur für kurze Zeit auf ärztliche Verschreibung angewendet werden.

Während der Behandlung können Sie verschiedene Kräuterbäder nehmen, z. B. mit Kamille, Schöllkraut oder Ringelblume.

Diät

Eine Frau hält sich bereits mehrere Monate nach der Geburt an einer hypoallergenen Diät, um den Magen-Darm-Trakt und andere Systeme des Babys nicht zu reizen. Wenn eine atopische Dermatitis auftritt, sollten die folgenden Regeln beachtet werden:

  • Zitrusfrüchte, Schokolade, Nüsse, Süßwaren, Salzgehalt und geräuchertes Fleisch, zubereitete Lebensmittel und Produkte, die eine große Menge Konservierungsmittel enthalten, Farbstoffe (in der Regel alle haltbar), sollten nicht in die Ernährung aufgenommen werden.
  • In kleinen Mengen und wenn Sie Ihre Reaktion beobachten, können Sie Milch, fetthaltige Lebensmittel (reiche Suppen, Schweinefleisch) einschließen. Orangen- und gelbe Früchte und Gemüse, Hühnerfleisch und daraus hergestellte Produkte beschränken sich auch besser auf die Ernährung.
  • Darf mageres Fleisch (z. B. Rindfleisch, Kaninchen usw.) und alle Arten von Getreide essen. Sie können in Gemüse und Obst gedämpfte Blumen sowie trockene Kekse ohne Zusätze (zum Beispiel Cracker und Trocknen) verwenden.

Hilfreiche Ratschläge

Eine Dermatitis während des Stillens tritt möglicherweise nicht auf, wenn eine Frau weiß, dass eine Verschlimmerung möglich ist, und ergreift Maßnahmen, um dies zu verhindern. Folgende Empfehlungen helfen ihr dabei:

  • Es sollte die gesamte Hautoberfläche gründlich befeuchten, ohne auf das übermäßige Trocknen zu warten. Besonders in der kühlen Jahreszeit mit niedriger Luftfeuchtigkeit.
  • Verwenden Sie nur bewährte Reinigungsmittel und Körperpflegemittel.
  • Tragen Sie Kleidung aus natürlichen Stoffen und vermeiden Sie übermäßige Reibung in synthetischer Unterwäsche. Vor zusätzlicher Exposition schützen.
  • Stärkung der eigenen Immunität durch natürliche Methoden wie Härten usw.
  • Tragen Sie verschiedene Nahrungsergänzungsmittel, Vitaminkomplexe und Medikamente nicht ohne ärztliche Verordnung mit sich.
  • Versuchen Sie, einen vollen Schlaf zu haben, vermeiden Sie Stresssituationen und überfordern Sie.
  • Genug Zeit, um an der frischen Luft aktiv zu sein.

Wir empfehlen, den Artikel über die Temperatur der stillenden Mutter zu lesen. Daraus lernen Sie die Gründe für den Temperaturanstieg bei einer Frau während der Stillzeit, beim Arztbesuch, die Möglichkeit, das Baby zu füttern, wenn sich Ihre Mutter krank fühlt.

Die atopische Dermatitis ist eine unangenehme, "irritierende" Krankheit, deren Ursache in der perversen Reaktion des Körpers auf verschiedene Substanzen liegt. Nach der Geburt befindet sich eine Frau häufig in einem Zustand von Stress, Müdigkeit und Immunschwäche, der zur Verschlechterung der Erkrankung während dieser Zeit beiträgt. Die Einhaltung einfacher Regeln hilft, die Manifestation der Krankheit zu vermeiden. Wenn die ersten Symptome auftreten, konsultieren Sie lieber einen Arzt, der eine wirksame Behandlung empfiehlt, die für das Baby sicher ist.

http://grudinfo.ru/dermatit-u-kormyashhej-mamy/

Sprechen wir über Mamas Diät bei HB mit atopischer Dermatitis. Worauf Sie achten sollten

In der modernen Welt halten stillende Mütter (im Folgenden HB) keine Diät. Viele wissen nicht, dass trockene Haut und zwei Flecken auf der Brust eines Babys das erste Signal für den Kampf gegen Allergien sind. Daher ist Diät oft eine Notwendigkeit. Wann

- wenn ein Baby Bauchprobleme hat, die häufig von einem lockeren (manchmal schaumigen) Stuhl begleitet werden (sprechen nicht über Koliken, da berichtet wurde, dass es psychosomatisch ist, es gibt jedoch ein Phänomen wie Laktasemangel und Gluten-Unverträglichkeit). In diesem Fall müssen Sie eine strikte Diät mit Ausnahme aller Milchprodukte und Gluten (Backen, Weizen, Gerste, Kekse usw.) versuchen. Wenn es zu einem Ergebnis kommt, bedeutet dies, mit einem Gastroenterologen weiter zu handeln.

- wenn es die geringste Manifestation einer Allergie gibt. Auch wenn Sie keine Schokolade oder Zitrusfrüchte essen, aber nach dem ersten Lebensmonat ein Baby bemerken (denn vorher - es kann ein hormoneller Hautausschlag sein) - Hautausschlag, sehr trockene Haut - benötigen Sie eine hypoallergene Diät. Je schneller desto besser.

- Wenn die seborrhoischen Krusten nicht lange auf dem Kopf haften bleiben und die Trockenheit auf die Augenbraue übergegangen ist - dies ist das erste Anzeichen für das Auftreten einer atopischen Dermatitis. Beginnen Sie intensiv mit der Befeuchtung der Haut - Öle oder Babycreme sind hier nicht geeignet. Es wird nur medizinische Kosmetik benötigt. Emollient Cremes befeuchten die Haut und verhindern das Eindringen von Allergenen. Morgens und abends auf den ganzen Körper auftragen. Diese Cremes sind nicht billig, aber ohne sie wird die Haut die akute Phase der Dermatitis erreichen, und dann wird es sehr schwierig und sogar teurer.

Es ist leichter zu sagen, dass man essen kann, als die Verbote in Lebensmitteln aufzuführen:

  • - Mais (nur Maisteigwaren);
  • - Reis;
  • - Gemüse (grüne Bohnen, Zucchini, Broccoli, Blumenkohl);
  • - Gebackene Kartoffeln für die Nacht getränkt;
  • - grüne Äpfel und Birnen gebacken (rohe Gärung und Leberleber schwieriger gegen Allergene);
  • - Blaubeeren;
  • - Olivenöl;
  • - Haferflocken
  • - Schwarzbrot und schwarze Makkaroni;
  • - Kaninchenfleisch
  • - nicht starker Tee;
  • - Buchweizen
Wenn die Allergie nicht ausgeprägt ist, können Sie gegorene Milchprodukte, mageres Schweinefleisch, Truthahn, Zwiebeln geben. Als nächstes überprüfen Sie die Reaktion, wenn der Ausschlag in Remission ist (klare Haut).

Wie Sie wissen, lohnt es sich nicht, mit Schokolade oder Chips zu sündigen. Denken Sie daran, dass alle schädlichen Ergänzungen, Konservierungsmittel wie Drogen in Ihr Blut gelangen und von dort aus Milch geben.

Es ist notwendig zu verstehen, dass eine Nahrungsmittelallergie eine atopische Dermatitis nur in 30% der Fälle begleitet. Eine Diät ist nur in Fällen angezeigt, in denen Nahrungsmittelallergien nachgewiesen sind.

Das Stillen einer Mutter steht vor einer schwierigen Aufgabe - ein Allergen zu finden (wiederum, wenn wir über 100% Nahrungsmittelallergien sprechen).

Es gibt Produkte - unspezifische Histaminfreisetzer, was bedeutet, dass Menschen, die dazu neigen, Histamin im Blut freisetzen und allergische Reaktionen auslösen. Am häufigsten: Schokolade, Zitrusfrüchte, Beeren (Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren), Kantalupe, Ananas, Kaffee, Meeresfrüchte.

Die Reaktion darauf ist dosisabhängig: Hautmanifestationen treten nur auf, wenn eine bestimmte Dosis eingenommen wird. Wenn sie geringer ist, gibt es keine Verschlimmerung. Es ist nicht notwendig, diese Produkte vollständig von der Ernährung auszuschließen, es genügt, die Dosis einfach zu beobachten.

Sie müssen daran denken, dass jede Diät für Mutter und Baby nützlich sein sollte. Sie müssen lernen, Geschäft mit Vergnügen zu verbinden. Nachdem Sie ein neues Produkt in Ihre Ernährung aufgenommen haben, ist es unerlässlich, die Reaktion der Krümel zu überwachen. Und noch besser, ein Tagebuch zu führen, in dem sie bemerken würden, dass Sie das Kind beim Stillen gegessen haben, dann wird das Bild mit Allergien klarer. Es wird auch empfohlen, ein Tagebuch für die Einführung von Ergänzungsnahrung für das Baby zu führen.
Wenn Sie Anzeichen von Allergien oder atopischer Dermatitis bemerken - dringend für einen Allergologen. Die Gesundheit unserer Kinder liegt in unseren Händen. Gesundheit!

http://mamuli.club/pogovorim-o-pitanii-mamy-na-gv-pri-atopicheskom-dermatite-na-chto-obratit-vnimanie

Keine Allergien!

medizinisches Nachschlagewerk

Atopische Dermatitis bei Säuglingen Komarovsky mit guv

Vielen Dank, Herr Doktor, für den Artikel! Mein Sohn (gestillt) hatte in 3 Wochen Blutdruck und hatte noch nie etwas von ihm gehört. Meine Tochter hatte in ihrer Kindheit nichts dergleichen. Sie rief den Arzt an, sie ernannte Fenistil Tropfen und eine Diät (man kann alles wie für stillende Mütter essen, aber nur aus dem Dorf). Ich folgte dem Rat des Arztes, ich bekam keine AD, dann wurde uns gesagt, dass wir 4 Tropfen Vitamin D brauchen. Und dann hat alles angefangen, den Anfang gegossen, so dass ich nichts gegessen habe, nur Wasser und Haferflocken. Dann ging sie online und fand aus Versehen Ihren Artikel, begann alles, was Sie geschrieben hatten, und unterbrach vor allem Vitamin D von 4 Tropfen auf 1 Tropfen, fügte Kalzium hinzu (Calcium-Komplex), befeuchtete und lüftete den Raum, wechselte vom Stillen auf Stundenbedarf. fügte etwas Wasser hinzu. Alles ist vorbei, wir sind schon 5,5 Monate alt, ich stille, ich esse Milch, Hüttenkäse, Kefir, Saft. Es gibt keine Fische, Eier-Allergie, und wahrscheinlich war es noch nie, nur perekarmlevala, der 1. Monat - eine Gewichtszunahme von 1,5 kg, der 2. Monat - 1,2 kg, der 3. Monat - 0,9 kg. Bald werde ich Köder einführen. Vielen Dank, Doktor, für den Artikel, Gesundheit und ein langes Leben!.

Jede Mutter möchte ihren Krümel als lächelnd und rosig frech auf schönen Bildern in Anzeigen, in Zeitschriften und im Internet sehen. In Wirklichkeit sieht alles ein wenig anders aus - beim Karapuz, mit beneidenswerter Konstanz, werden rote Flecken auf die Wangen gegossen, dann erscheint auf dem Papst ein unverständlicher Hautausschlag. Diathese, Großmütter seufzen zusammen. Und die ganze Familie fängt an zu überlegen, wie man diesen Zustand behandeln soll. Hier gibt es keine Schönheit der Werbung.

Darüber, warum atopische Dermatitis bei Babys auftritt und wie man sie bekämpfen kann, berichtete der bekannte Kinderarzt Yevgeny Komarovsky wiederholt in seinen Fernsehprogrammen, Büchern und Artikeln. Wir haben versucht, die Informationen in einem Artikel zusammenzufassen.

Aber eigentlich ist die Freilassung von Dr. Komarovsky der atopischen Dermatitis bei Kindern gewidmet.

Atopische Dermatitis ist eine ziemlich häufige Erkrankung. Laut der medizinischen Statistik leidet jedes dritte Kind unter sechs Monaten an dieser Krankheit. Diese Krankheit ist sehr heimtückisch, da sie die Tendenz hat, sich zu ändern. In den letzten 10 Jahren wurde diese Diagnose bei Kindern fünfmal häufiger diagnostiziert, da die Krankheit selbst schwieriger geworden ist.

Eltern halten es fälschlicherweise für eine Hauterkrankung, das stimmt nicht. Da atopisches Ekzem (dies ist der zweite Name der Krankheit) ist zunächst eine allergische Reaktion.

Am häufigsten tritt die Krankheit bei Kindern auf, die eine genetische Prädisposition haben, auf ein bestimmtes Allergen zu reagieren. Im Genom des Kindes bei der Geburt lag die Information, auf welches Antigen zu reagieren ist.

Die Genetik brachte ein interessantes Muster mit sich: In Familien, in denen Mama und Papa nicht allergisch sind, neigen nur 10% der Kinder zur Geburt zu einer allergischen Dermatitis. Wenn einer der Elternteile an einer Allergie leidet, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Baby dasselbe Problem hat, 40-50%. Wenn beide Eltern im Frühjahr niesen und Antihistaminika in Packungen essen und keine Orangen und Katzen vertragen, dann sind dies 80%. Wahrscheinlich haben sie Nachkommen, die an atopischer Dermatitis leiden und höchstwahrscheinlich einige andere Arten von Allergien haben.

Das Hauptsymptom der atopischen Dermatitis ist ein Hautausschlag. Es ist rot, pink, mit und ohne wässrigen Köpfen, solide und selten. Am häufigsten äußert sich die Krankheit auf Gesicht, Hals, Armen und Beinen des Babys, in seltenen Fällen auf Bauch und Brust. Ein solches allergisches Ekzem unterscheidet sich von anderen, einschließlich Hautkrankheiten, mit einem starken, manchmal unerträglichen Juckreiz, der ein Kind daran hindert, zu schlafen, zu essen und zu erwachen. Die Temperatur steigt selten an. Wenn Sie einen hohen Temperatursprung (bis zu 38,0) festgestellt haben, ist dies in Ihrem Fall wahrscheinlich eine völlig andere Diagnose.

Wenn also der Ausschlag in den Achselhöhlen, in den Falten der Haut, konzentriert ist, handelt es sich höchstwahrscheinlich um Windeldermatitis. Und wenn ein Baby einen Ausschlag mit einer weißen Blüte auf dem Kopf (optional gelbe Krusten auf dem Haarteil) oder den Körper in Bereichen hat, in denen die Talgdrüsen besonders aktiv sind, muss die seborrhoische Dermatitis behandelt werden. In einigen Fällen diagnostizieren Ärzte atypische Dermatitis bei Kindern, sie ist der atopischen Erkrankung sehr ähnlich und ist tatsächlich eine Art dieser Erkrankung.

Nach den Beobachtungen von Ärzten tritt die atopische Dermatitis am häufigsten bei Kindern des ersten Lebensjahres auf. Bei den meisten von ihnen geht er schließlich selbstständig durch, der Weg vom Erlass bis zur vollständigen Genesung kann mehrere Jahre dauern.

Komarovsky über das Problem

Evgeny Komarovsky, der von atopischer Dermatitis spricht, beginnt immer, seinen Eltern beizubringen, die Diagnose richtig zu benennen. Mütter und Väter sagen "Diathese". Es gibt keine solche Krankheit, korrigiert der Arzt. Es gibt atopische Dermatitis oder ein Ekzem im Kindesalter.

Es gibt einen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Hautrötungen und Juckreiz und der Darmarbeit, sagt Komarovsky, aber es ist nicht die Hauptursache der Erkrankung, wie viele Kreiskinderärzte vorstellen. Wenn zwei Kinder dasselbe Produkt erhalten, ist eines allergisch und das andere nicht. Das Ganze in einem Zustand der Immunität. Je schwächer es ist, je höher die genetische Prädisposition für eine ungesunde Reaktion ist, desto wahrscheinlicher ist die Allergie.

Behandlung nach Komarovsky

Eine gängige Praxis - zur Behandlung der atopischen Dermatitis "durch den Darm" - ist nicht ganz richtig, sagt der Arzt. Deshalb führt die Behandlung oft nicht zum gewünschten Ergebnis. Dermatitis klingt ab und blitzt nach einiger Zeit mit einer neuen Kraft auf.

Um sich der Behandlung der Krankheit zu nähern, rät Komarovsky vom Standpunkt des Wissens, nämlich vom Verständnis dessen, was mit dem Körper des Kindes geschieht. Außerirdische Antigene, die mit Nahrung, mit Pollen, mit reizenden Substanzen aus Haushaltschemikalien oder Kosmetika zum Baby gelangen, können nur auf drei Arten herauskommen: durch die Haut (Schweiß), durch die Nieren (Urin) und durch die Lunge. Bei einer Dermatitis reagiert das Allergen, das das Kind verlässt, auf die Haut. Allerdings ist dieser Schweiß an sich nicht toxisch, sondern nur in Verbindung mit einem Allergen von außen.

In dieser Ausgabe finden Sie interessante Informationen zur Behandlung von Neurodermitis.

Zum Beispiel wäscht eine Mutter den Boden unter Zugabe von chlorhaltigen Mitteln. Schweiß reagiert mit Chlormolekülen und das Baby ist mit einem hellen Hautausschlag bedeckt.

Obwohl völlig die Ansicht, dass atopisches Ekzem mit Störungen in der Verdauung verbunden ist, ist völlig unmöglich. Komarovsky versichert, dass ich für seine Praxis noch kein einziges mageres Kind gesehen habe, das unter dieser Krankheit gelitten hätte. Aber die plumpen und lockeren Kinder mit einem roten Hautausschlag bis zum Schorf an Wangen und Po sind so viele, wie Sie möchten. Um die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion auf ein bestimmtes Protein-Antigen zu verringern, ist es daher besser, das Kind nicht zu überfüttern, sagte Komarovsky.

Artificialists leiden häufig unter Ekzemen im Kindesalter als Babys. Das liegt daran, dass die Kinder immer mehr von der Flasche essen, als sie verdauen und assimilieren können. Schließlich ist das Stillen schwieriger, und das Gefühl der Sättigung kommt, wie Sie wissen, immer, wenn Sie in 10 Minuten gegessen haben.

Alles, was über die Norm hinaus gegessen wird, ist schlecht verdaut, verfault im Darm und wird teilweise von der Leber ausgeschieden. Laut Komarovsky ist dieses Organ bei Säuglingen jedoch am anfälligsten. Daher die Reaktion auf der Haut. Dies erklärt auch, warum die atopische Dermatitis im Laufe der Zeit von selbst abklingen kann. Wenn die Leber wächst und reift, wird sie reifer und kann weitere schädliche Verbindungen neutralisieren.

Zur Behandlung der atopischen Dermatitis bietet Komarovsky drei Stufen an:

Die "interne" Phase sollte eine Darmüberwachung umfassen. Das Kind sollte regelmäßig "auf große Weise" zur Toilette gehen. Bei Verstopfung können milde Abführmittel gegeben werden. Wenn das Baby gestillt wird, muss die Mutter auch sicherstellen, dass der Stuhl normal ist.

Es ist wünschenswert, dass das Baby langsam isst. Künstliche Künstler sollten die Brustwarze mit einem kleinen Loch geben, Sie können die Konzentration der Mischung auch verringern, gießen Sie weniger als in den Anweisungen angegeben. Und Sie sollten immer der Regel folgen: "Es ist besser, nicht zu essen als zu viel zu essen."

Das Schwitzen zu reduzieren ist ziemlich einfach, sagt Eugene Olegovich. Um dies zu tun, sollten Sie das Baby nicht erneut verheddern und auch die Lufttemperatur im Raum überwachen - es sollte 18 bis 19 Grad nicht überschreiten. Kinder mit allergischer Dermatitis müssen mehrmals täglich mit warmem Wasser bezahlt werden, wobei zu berücksichtigen ist, dass das im Leitungswasser enthaltene Chlor sehr aggressiv wirkt.

Daher ist es besser, das Wasser, das Sie nach dem Bad zum Spülen verwenden möchten, vorher zu kochen und auf einen warmen Zustand abzukühlen, damit das Chlor, das es in der Station desinfiziert, verdunstet.

Wie wir bereits festgestellt haben, treten Antigene nicht nur mit Schweiß, sondern auch mit Urin auf. Daher ist es während der Behandlung wichtig, die verbrauchte Flüssigkeitsmenge zu reduzieren. Es ist jedoch nicht notwendig, dem Kind das Trinken insgesamt zu nehmen. In allem ist das Maß gut.

"Externe" Reize sollten entschlossen und ohne Zweifel minimiert werden. Vor allem in der Wohnung, in der das Kind mit atopischer Dermatitis lebt, ist es notwendig, zu lüften, um sicherzustellen, dass sich kein Staub ansammelt. Es sollte keine pelzigen Haustiere im Haus geben - Katzen und Hunde. Mama sollte mit Chlor auf Haushaltschemikalien verzichten, und alle Kosmetika sollten hypoallergen und parfümfrei sein.

Zum Baden müssen Sie Babyausstattung verwenden und die Wäsche des Kindes mit einem speziellen Puder waschen. Wenn die Familie gemeinsamen Schlaf praktiziert, sollten die Betten der Eltern auch mit Babypuder gewaschen werden. Für Gäste, die Ihr allergisches Kleinkind gerne kuscheln möchten, müssen Sie spezielle, mit Kindereinrichtungen gewaschene Bademäntel haben, um den Kontakt des Kindes mit möglichen Antigenen auf der Kleidung von Fremden zu verhindern.

Brauche ich Medikamente?

Oft nicht nötig, sagt Komarovsky. Es gibt keine universelle Pille für diese Krankheit. Die Behandlung ist kein spezifisches Medikament, sondern eine Reihe von Maßnahmen, die die Eltern ergreifen müssen.

In manchen Situationen kann der behandelnde Arzt jedoch bestimmte Medikamente empfehlen, und Sie sollten solche Vorschriften nicht vernachlässigen, sagt Komarovsky, weil der Arzt höchstwahrscheinlich gute Gründe dafür hat:

  • Bei schwerer atopischer Dermatitis empfiehlt die Medizin, mit der Einnahme von Antihistaminika, wie Suprastin, Tavegil und anderen, zu beginnen. Diese Medikamente, wie Komarovsky, trockene Schleimhäute. Mit dem Schwitzen helfen sie zu bewältigen, haben jedoch eine Reihe von Nachteilen. Daher sollte in extremen Fällen auf sie zurückgegriffen werden.
  • Alle Kinder mit atopischer Dermatitis bekannter Kinderarzt empfehlen die Einnahme von Kalziumpräparaten. Sein Mangel verstärkt die Symptome der Krankheit.
  • Der Ausschlag muss nicht kauterisiert oder gequetscht werden. Wenn sich jedoch bereits eine trockene Kruste (Schorf) gebildet hat, empfiehlt Evgeny Komarovsky, sie mehrmals täglich mit Bepanten zu behandeln. In manchen Fällen ist es zulässig, solche Stellen mit lokalen Antihistaminika zu beschmieren, z. B. „Fenistil-Gel“.
  • Wenn der Ausschlag das Baby sehr beunruhigt, juckt es, weint und kann aufgrund des ständigen Juckens fast nicht schlafen. Hormonpräparate (Corticosteroide) helfen dabei. Als am wenigsten schädliche und wirksame Komarovsky-Notizen "Elokom" und "Advantan".

Tipps von Dr. Komarovsky

  • Die Behandlung wird schneller und effektiver, wenn Sie sie mit einer hypoallergenen Diät begleiten. Aus der Diät sollte Kuhmilch, Hühnereier, Nüsse, vor allem Erdnüsse, Süßwarenfabrik hergestellt oder minimiert werden. Zucker ist besser durch Fruktose zu ersetzen. Für Säuglinge ist es wichtig, den Fettgehalt der Muttermilch zu reduzieren, da diese Frau weniger Fett zu sich nehmen muss (saure Sahne, Fett, Butter). Sie kosten mehr als üblich, aber das Ergebnis wird nicht lange auf sich warten lassen.
  • Das Baby schwitzt weniger, wenn das Haus auf normaler Luftfeuchtigkeit gehalten wird. Komarovsky empfiehlt, ein Aquarium zu gründen, in die Ecken Becken mit Wasser zu legen und nasse Handtücher aufzuhängen. Alle diese Maßnahmen sind gut, wenn es kein spezielles Gerät gibt - einen Luftbefeuchter. Wenn vorhanden, ist keine zusätzliche Feuchtigkeit erforderlich.
  • Wenn Sie ein Kind mit einem Kindekzem baden, sollten Sie wissen, dass die Stellen mit der größten Ansammlung von Hautausschlag nicht gründlich und gründlich gewaschen werden sollten. Es ist besser, dies zu vermeiden, und wischen Sie es nach dem Baden separat mit Feuchttüchern ab (natürlich ohne aromatische Zusätze).
  • Kaufen Sie nicht das Kind helle Kleidung von unbekannten Herstellern. Es ist besser, weiße Sachen mitzunehmen, da das verschwitzte Baby durch den Kontakt von Schweiß mit Stofffarben mit einem Hautausschlag bedeckt werden kann. Ideal, wenn Krümel aus Leinen oder Baumwolle hergestellt werden.
  • Dasselbe Verbot gilt für billiges Spielzeug, das in der unbekannten Geschichte der chinesischen U-Bahn-Fabrik hergestellt wurde. Stofftiere, auch gute und gute, ist es besser, die Nachbarn fernzuhalten oder ihnen zu geben. Sie sind ein echtes "Sparschwein" verschiedener Antigene von außen und daher gefährlich für die Krümel mit atopischer Dermatitis.

Bei der Behandlung von Krankheiten blicken nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte auf die Meinung namhafter Experten zurück. Und atopische Dermatitis ist keine Ausnahme. Der bekannte Kinderarzt und Fernsehmoderator Yevgeny Olegovich Komarovsky sprach mehr als einmal im Internet und im Fernsehen von dieser schweren Krankheit. Versuchen wir in diesem Artikel, die Meinung von Dr. Komarovsky über die atopische Dermatitis und die Empfehlungen eines Spezialisten für die Behandlung dieser Krankheit zusammenzufassen.

Komarovsky pro atopische Dermatitis

Komarovsky betrachtet die atopische Dermatitis beim Säugling als Diathese als falsch. Um mehr über Diathese zu erfahren, empfiehlt der Arzt den Eltern, das Buch „Kindergesundheit und das gesunde Menschenverstand seiner Verwandten“ zu lesen, insbesondere das Kapitel „Diathese“.

Evgeny Olegovich weist auf Allergien als Hauptursache für Dermatitis hin. Darüber hinaus kann die allergische Reaktion eines Kindes nicht nur bei einem bestimmten Produkt auftreten, sondern auch bei einer bestimmten Menge verzehrter Lebensmittel. Beispielsweise entwickelt sich aus 100 Gramm Milch die Reaktion nicht, sondern bereits aus 150.

Das Ganze in Abwesenheit oder unzureichender Menge an Leberenzymen bei einem Kind. Enzyme sind ausreichend für die Aufnahme einer kleinen Portion, aber mehr reicht nicht aus. Oder wenn der Säugling zum Beispiel keine Enzyme für Schokolade hat, tritt eine allergische Reaktion auf, sobald das Produkt in den Körper gelangt. Andererseits gibt es im Erwachsenenalter eine ganze Reihe von Enzymen, und wir haben vielleicht etwas, das in der Kindheit unmöglich war.
Dr. Komarovsky weist darauf hin, dass Nahrung nicht die einzige Ursache für atopische Dermatitis ist. Nach der Erfahrung des Arztes hilft auch der vollständige Ausschluss des Allergens aus der Nahrung und strenger Diät nicht immer. Ja, die Ursache der Dermatitis liegt in der Verdauung, aber nicht nur in der Zusammensetzung der Produkte (Artikel im Thema: „Diät bei atopischer Dermatitis“).

Komarovsky weist darauf hin, dass allergische Dermatitis für dünne Kinder praktisch nicht eigen ist. Wenn ein Kind an einer Darminfektion gegen Dermatitis leidet, verschwinden die Symptome der Atopie mit dem Gewicht des Babys. Aus diesen Beobachtungen schlussfolgert der Arzt, dass sich der Zustand der Patienten deutlich verbessert, wenn der Darm entlastet wird. Atopische Dermatitis Komarovsky bindet, einschließlich der Tatsache, dass das Kind mehr Nahrung bekommt, als es ausreichend verdauen kann.

Allergische Dermatitis leiden häufiger unter künstlicher Ernährung. Evgeny Olegovich sieht das Hauptproblem solcher Babys darin, dass sie viel mehr Nahrung erhalten, als benötigt wird.

Überessen tritt auf, weil das Baby, wenn Sie aus einer Flasche saugen, viel schneller Nahrung bekommt, als wenn es an der Brust befestigt ist. Das Essen aus der Flasche füllt den Magen viel früher, als das Gefühl der Sättigung auftritt, und das Baby saugt weiter und isst übermäßig. Wenn Sie stillen, wird die richtige Menge an Nahrung allmählich aufgenommen, und das Baby hört auf zu saugen, wenn es voll ist.

Bei übermäßigem Essen wird ein Teil der Nahrung nicht verdaut, da nicht genügend Enzyme vorhanden sind. Unverdaute Nahrung zersetzt sich im Darm und bildet Zerfallsprodukte, die dann in das Blut aufgenommen werden. Von der unverdauten Nahrung zurückgebliebene schädliche Partikel nutzen die Leber. Leider ist die Leber bei Kindern unreif und kann nicht alle schädlichen Substanzen neutralisieren. Bei einigen Kindern funktioniert es besser, bei einigen Kindern schlechter, daher haben nicht alle Babys Dermatitis. Wenn ein Kind heranreift, produziert seine Leber mehr Enzyme und die Krankheit verschwindet oft von selbst.

Komarovsky über das Auftreten von atopischer Dermatitis

Alle Schadstoffe aus dem Blut werden mit Schweiß ausgeschieden. Evgeny Olegovich macht darauf aufmerksam, dass ein Ausschlag an trockenen Orten fast nie auftritt. Das heißt, wenn Schweiß ausgeht und in Kombination mit anderen Substanzen in der Umwelt schädliche Rückstände zu Rötung und Hautausschlag führen. Der Arzt rät seinen Kollegen sogar, bei der Diagnose auf diesen Umstand zu achten: Wenn sich unter der Windel keine Läsionen befinden, ist die Hauptursache der Dermatitis die äußere Einwirkung.

Komarovsky identifiziert drei Hauptbedingungen, unter denen allergische Dermatitis auftritt:

  1. Schadstoffe müssen aus dem Darmlumen in das Blut gelangen;
  2. das Baby sollte schwitzen, da diese Substanzen anschließend mit Schweiß ausgeschieden werden;
  3. Es muss einen Umgebungsfaktor geben, der auf Schweiß reagieren kann und Ausschlag und Irritation verursachen kann.

Behandlung der atopischen Dermatitis nach Komarovsky - Empfehlungen des Arztes

Behandlung der atopischen Dermatitis bei Kindern Komarovsky schlägt vor, sich in drei Hauptbereichen zu entwickeln.

  1. Verringerung der Menge an schädlichen Substanzen, die aus dem Darm in das Blut gelangen.
  2. Schaffen Sie alle notwendigen Voraussetzungen, um das Schwitzen des Babys zu reduzieren.
  3. Vermeiden Sie den Kontakt der Haut des Kindes mit Umweltfaktoren, die zur Entwicklung von Allergien beitragen.

Wie kann die Menge an Schadstoffen aus dem Darm in das Blut gelangen?

Dr. Komarovsky empfiehlt die folgenden Aktivitäten.

  1. Beseitigen Sie Verstopfung. Es ist notwendig, die Bildung dichter Stuhlmassen zu bekämpfen. Sirup auf Lactulose-Basis (Duphalac, Normase) ist die beste Möglichkeit, Verstopfung bei Kindern vorzubeugen. Es ist ein sicheres, nicht süchtig machendes Werkzeug, das unbegrenzt verwendet werden kann. Yevgeny O. empfiehlt, Lactulose mit 1 ml zu erhalten. pro Tag morgens vor den Mahlzeiten. Dann sollte mit einem Abstand von 2-3 Tagen die Dosis von 1 ml erhöht werden, um die in der Gebrauchsanweisung für ein Kind dieses Alters angegebene Dosierung. Die Dosis, bei der die Wirkung gekommen ist, sollte einen Monat beibehalten und dann schrittweise reduziert werden.Wenn das Kind gestillt wird, sollte auch die Verstopfung der Mutter ausgeschlossen werden. Fermentierte Milchprodukte, Glycerinsuppositorien und auf Lactulose basierende Zubereitungen helfen dabei.
  2. Sie sollten dem Kind nicht zusätzlich Enzyme und Eubiotika verabreichen, wenn es über der Altersnorm liegt. Dies kann zur Entwicklung einer Dysbiose führen.
  3. Es ist notwendig, den Zeitraum zu verlängern, für den das Kind die benötigte Nahrungsmenge erhält. Um dies zu tun, können Sie Ihr Baby vorübergehend zum Füttern aus einer Flasche nehmen. Auch empfohlene Nippel mit kleinerem Lochdurchmesser.
  4. Wenn ein mit der Flasche gefüttertes Kind an Dermatitis leidet oder stark übergewichtig ist, empfiehlt Komarovsky, die Konzentration der Mischung in der Flasche zu reduzieren. Tatsache ist, dass die Pharmafirmen nach Angaben des Arztes auf den Etiketten deutlich überschätzte Futterraten angeben. Nach den Beobachtungen des Arztes werden die Symptome einer Dermatitis reduziert, nachdem die Konzentration oder die Ernährungsdosis reduziert wurde.
  5. Milchfett während des Stillens sollte ebenfalls reduziert werden. Um dies zu erreichen, ist es erforderlich, den Fettgehalt der konsumierten Milchprodukte zu reduzieren, Fettfleisch zu beseitigen, mehr Flüssigkeit zu sich zu nehmen und weniger zu schwitzen.
  6. Enterosorbentien (Aktivkohle, Enterosgel) verhindern die Aufnahme von Schadstoffen in den Blutkreislauf und helfen, diese aus dem Darm zu entfernen. Diese Medikamente sind absolut sicher für Mutter und Kind.
  7. Es ist notwendig, die Verwendung von gesüßten Produkten durch das Kind zu minimieren. Es muss nicht unbedingt Gebäck sein. Sogar der in den Ködern enthaltene Zucker kann schaden. Tatsache ist, dass Zucker zum Zerfall unverdauter Speiserückstände im Darm beiträgt, wodurch die Menge der schädlichen Substanzen, die in das Blut gelangen, erhöht wird. Sie wiederum verstärken die Reizung der Haut und stehen vor Schweiß. Wenn Sie nicht aufhören können, Süßigkeiten aufzugeben, müssen Sie Glukose verwenden. Übrigens, stillende Mütter, gilt dieser Hinweis auch.
  8. Das Wichtigste, auf das Dr. Komarovsky achtet, ist, das Baby nicht zu füttern. Übermäßiges Essen im Darm verschlimmert den Verlauf der atopischen Dermatitis signifikant.

Evgeny Olegovich weist darauf hin, dass in seiner Praxis die Ursache von Läsionen keine allergische Reaktion war, sondern eine banale Überfütterung! Dies erklärt die Tatsache, dass die Dermatitis beim Wechseln der Mischung auf milchfrei nicht nirgends verschwunden ist.
Neuere Daten deuten immer häufiger darauf hin, dass eine atopische Dermatitis häufig durch einen Proteinüberschuss in der Ernährung verursacht wird. In modernen hypoallergenen Gemischen werden Proteine ​​zusätzlich gespalten, um Leberenzymen den Umgang mit ihnen zu erleichtern oder die Proteinmenge zu reduzieren.
Dr. Komarovsky zitiert interessante Fakten darüber, dass beispielsweise die Tierfuttermenge in der Veterinärmedizin zu einem bestimmten Zeitpunkt streng begrenzt ist. Dies geschieht, um Allergien zu bekämpfen. Das heißt, Tierärzte sind bereits zu dem Schluss gekommen, dass eine übermäßige Menge an Nahrung einen Hautausschlag und Entzündungen hervorruft.

Wie mit übermäßigem Schwitzen bei einem Baby umzugehen ist

  1. Die Temperatur im Raum des Kindes sollte nicht höher als 18 - 20 Grad sein. Dazu können Sie alle Heizkörper schließen, Regler montieren, keine zusätzlichen Heizgeräte verwenden. Es ist auch wichtig, den Raum regelmäßig zu lüften.
  2. Achten Sie darauf, die Luftfeuchtigkeit zu überwachen. Seine Leistung sollte nicht weniger als 60% betragen. Um dies zu tun, können Sie ein Hydrometer erwerben, häufiger eine Nassreinigung durchführen und Objekte, die Staub ansammeln, aus dem Raum entfernen. Es ist gut, einen Luftbefeuchter zu bekommen, im Idealfall eine Klimaanlage, die die Luft nicht nur befeuchtet, sondern sie auch von Staub und Mikroorganismen reinigt. Muss öfter mit dem Baby spazieren.
  3. Keine Notwendigkeit, das Baby einzuwickeln. Tatsächlich braucht er für den Komfort nicht mehr Kleidung als ein Erwachsener.
  4. Aus dem Blut von schädlichen Substanzen werden nicht nur mit Schweiß, sondern auch mit Hilfe von Wasserlassen abgeleitet. Gib deinem Baby mehr Flüssigkeit.

So minimieren Sie die Auswirkungen externer Allergene

  1. Chlor ist sehr schädlich für die Haut des Babys. Das meiste Chlor ist im Leitungswasser enthalten. Daher empfiehlt Dr. Komarovsky vor dem Baden kochendes Wasser (beim Kochen zerfallen die Chloridverbindungen). Sie können das Kind nach dem Baden sogar einfach mit gekochtem Wasser gießen. Sie brauchen das Kind nicht jedes Mal unter fließendem Wasser zu waschen. Heute funktionieren feuchte Wischtücher damit gut.
  2. Beim Waschen nur spezielles Kinderpulver oder, wenn möglich, Babyseife verwenden. Spülen Sie nach dem Waschen die Babykleidung in gekochtem Wasser aus oder legen Sie sie einige Minuten lang in kochendes Wasser. Dadurch wird Chlor entfernt.
  3. Evgeny Olegovich empfiehlt, generell alle Dinge zu behandeln, die mit der Haut eines Kindes in Kontakt kommen können. Eltern und Verwandte sollten das Kind nicht in Freizeitkleidung mitnehmen, sondern im Bademantel, mit Babypuder gewaschen und mit Bleichmittel behandelt.
  4. Es ist vorzuziehen, das Baby in Kleidung aus weichen Naturstoffen zu tragen. Wenn das Kind an Dermatitis leidet, müssen die lackierten Windeln und Westen ausgeschlossen werden - Farbstoffe können auch Allergene sein.
  5. Für einen Spaziergang sollte es ein weißes Hemd mit langem Ärmel geben, das hinter der Oberbekleidung gebogen werden sollte, mit Ausnahme des Kontakts mit der Haut des Kindes. Unter der Kappe müssen Sie auch eine einfache weiße Stoffschicht tragen.
  6. Komarovsky empfiehlt, nur ein- bis zweimal pro Woche mit Seife zu baden, da Seife und Shampoo die schützende Fettschicht der Haut abwaschen.
  7. Alle Spielzeuge müssen aus hochwertigen Lebensmittelkunststoffen hergestellt werden. Es ist besser, nicht zu retten. Renommierte Hersteller verwenden für ihre Produkte in der Regel hochwertige, sicherheitsgeprüfte Materialien. Alle Plüschtiere sollten ausgeschlossen werden. Behandeln Sie Spielzeug mit Babyseife und warmem Wasser.
  8. Es ist nützlich, auf Anweisung von Dr. Komarovsky, mehrere Sätze Schlafanzüge aus weißem Naturmaterial für Ihr Baby zu nähen. Die Produkte sollten lange Ärmel und einen hohen Kragen haben. Sie können unter der üblichen Kleidung getragen werden. Es ist übrigens möglich, die Kleidung nicht mit Cremes und Salben zu behandeln, die zur Behandlung verwendet werden.

Drogentherapie von Dr. Komarovsky

Laut Dr. Komarovsky sollte die Behandlung hauptsächlich aus den oben beschriebenen Aktivitäten bestehen. Medikamente unterstützen nur den Körper des Kindes bei Dermatitis und sind kein Allheilmittel.

Antihistaminika wie Tavegil, Suprastin reduzieren das Schwitzen, trockene Haut und Schleimhäute.

Oft wird die atopische Dermatitis während des Wachstums des Knochengewebes verstärkt. Dies liegt an der Tatsache, dass Kalziummangel (in den Knochen gefunden) Allergien hervorruft. Es ist auch wichtig zu wissen, dass ein übermäßiger Verzehr von Vitamin D auch zu einer Verringerung der Kalziummenge im Körper führt.

Um Kalzium aufzufüllen, wird empfohlen, Kalziumgluconat zu verwenden, das zerkleinert und Milchprodukten zugesetzt wird.

Dr. Komarovsky weist die Unwirksamkeit von Kalziumglukonat wegen seiner schlechten Resorbierbarkeit aus dem Darmlumen zurück.

Der Arzt erklärt, dass drei Hauptfaktoren die Kalziumabsorption beeinflussen: Parathyroidhormon, Schilddrüsenhormon und Vitamin D. Damit Kalzium aus dem Darm in das Blut gelangen kann, sind Vitamin D, ein spezielles Bindungsprotein und Aminosäuren erforderlich. Alle diese Komponenten helfen, Kalzium aktiv zu absorbieren.

Es spielt also keine Rolle, in welcher Zubereitung das Kalzium in den Körper gelangt ist. Es ist wichtig, alle oben genannten Komponenten für die normale Absorption zu haben. Es ist wichtig, dass Kalzium nicht überdosiert werden kann, der Überschuss wird einfach nicht absorbiert.

Calciumgluconat wird 2 Wochen lang 1 Tablette pro Tag verabreicht.

Die betroffene Haut wird gut mit bepantenom oder Pentanol, Dermopontenom, behandelt. Der Arzt empfiehlt reichlich, die entzündeten Bereiche zu behandeln, und spart nicht Geld. Es ist gut, lokale Antihistaminika zu verwenden, zum Beispiel Fenistil.

Corticosteroidhormone sind am wirksamsten bei der Behandlung von atopischer Dematitis. Darüber hinaus haben Arzneimittel der neuesten Generation (Advantan, Elcom) keine systemische Wirkung auf den Körper, dh sie wirken nur auf die Hautoberfläche.

Hormone sollten nur in besonders schweren Fällen eingenommen werden, wenn Ausschläge den Allgemeinzustand des Kindes beeinflussen und Schmerzen, Juckreiz und Schlaflosigkeit verursachen. Hormone können als Salbe oder Creme gekauft werden. Die Salbe wird für tiefe Läsionen verwendet, die Creme kann mit der Oberfläche zurechtkommen.

Wenn die Wirkung von Hormonarzneimitteln erzielt wird, sollten sie nicht aufgehoben werden. Es ist notwendig, die Konzentration des Arzneimittels durch die Verwendung von Babycreme schrittweise zu reduzieren. Zuerst 1: 1, dann 1: 2 (Hormoncreme: Babycreme). Es sollte Sahne mit Sahne und Salbe mit Salbe gemischt werden!

Atopische Dermatitis bei Säuglingen - ein häufiges Problem. Die Krankheit entwickelt sich mit Rötung und Trockenheit der Haut und führt zum Abschälen der Haut. Am häufigsten wirkt sich die Pathologie auf Wangen und Gesäß aus.

Wenn Eltern nicht rechtzeitig mit der Behandlung der Neurodermitis beginnen, bilden sich am Körper des Neugeborenen Geschwüre. Durch sie wird der Körper von pathogenen Mikroben befallen. Tonsillen und Adenoide aufgrund einer Erkrankung nehmen zu. Fehlende Therapie bedroht das Kind mit neuropsychiatrischen Erkrankungen und schweren Allergien im Erwachsenenalter.

Ursachen und Anzeichen einer pädiatrischen Atopie

Ein grundlegender Faktor, der den Mechanismus der Entstehung der Krankheit auslöst, ist die genetische Anfälligkeit des Körpers des Kindes für allergische Reaktionen. Wenn Familienmitglieder häufig aggressive Haushaltschemikalien verwenden, trägt diese Tatsache auch zur Entwicklung von Dermato-Allergien bei.

Andere für einen zarten Babykörper gefährliche Ursachen sind:

  • übermäßiges Schwitzen;
  • Reiben der Haut an synthetischer Kleidung;
  • trockenes Fell;
  • Darmprobleme, verstopft.

Die größte Gefahr für kleine Kinder sind jedoch Nahrungsmittelallergene. In dieser Hinsicht sollte die erste ergänzende Fütterung sorgfältig durchgeführt werden, und alle dem Kind angebotenen Nahrungsmittel sollten hypoallergen sein.

Über atopische Dermatitis bei Säuglingen - Komarovsky sagt, dass Fälle der Krankheit vor dem Hintergrund von Änderungen in der Ernährung einer stillenden Mutter beobachtet werden. Die Zusammensetzung und Qualität der erzeugten Milch hängt davon ab, was eine Frau isst.

Wenn das Baby zur künstlichen Fütterung gebracht werden muss, muss es qualitativ hochwertige Mischungen von bewährten Herstellern kaufen. Bei einigen Babys entsteht Atopie durch den Konsum von Kuhmilch - das Produkt enthält allergenes Eiweiß. Schädliche Lebensmittel können Fisch, Eier, Sojabohnen und Getreide sein.

Ein leuchtendes Symptom der Diathese sind gesättigte rosa Wangen und Rötungen der Haut am Gesäß. Das Bild zeigt verschiedene Erscheinungsformen der atopischen Dermatitis bei Säuglingen.

Der Verlauf der Dermatoallergie bei Kindern ist das Verhältnis der Symptome zum Alter. Dies bedeutet, dass der Säugling und das einjährige Kind nicht die gleichen Symptome haben. Das Krankheitsbild bei Säuglingen unter 12 Monaten wird durch folgende Arten von Veränderungen dargestellt:

  1. Windelausschlag;
  2. Rötung auf der Haut;
  3. trockenes Gewebe;
  4. Jucken und Abblättern verzerrter Farbbereiche;
  5. Peeling der Haut an Augenbrauen und Kopfhaut.

Das Fehlen einer adäquaten Behandlung von Dermatitis bei Säuglingen trägt unter Beteiligung gesunder Körperteile zum Fortschreiten der Krankheit bei. Rötung wird an Bauch, Rücken, Armen und Beinen des Kindes beobachtet. Die Helligkeit der Läsionen und der Grad der Desquamation werden erhöht. Auf dem Körper erscheinen Blasen, kleine Pickel oder Wunden. Das Kind leidet unter unerträglichem Juckreiz.

Video: Hautausschlag - Doktor Komarovsky.

Merkmale der nicht-medikamentösen Behandlung von Atopie

Um unangenehme Symptome loszuwerden, ist es zunächst notwendig, sich mit der Identifizierung und Beseitigung von Lebensmittelreizen zu befassen. Die Mutter eines gestillten Babys sollte mit einem Kinderarzt oder Allergologen über ihre Ernährung sprechen.

Spezialisten helfen einer Frau beim Aufbau einer Ernährung und vermitteln die Grundlagen zur Bekämpfung von Verstopfung. Die intestinale Dysfunktion ist auch ein prädisponierender Faktor für die Entwicklung der Atopie.

Künstliches Kind übersetzt in Sojabohnenmischung. Wenn keine Verbesserung beobachtet wird, werden Mischungen mit Kuhmilchproteinhydrolysaten in die Nahrung aufgenommen. Bei der Atopie, die sich während der Zeit der komplementären Lebensmittel entwickelt hat, wird die Ursache in neuen Produkten für das Kind gesucht (sie werden abwechselnd von der Ernährung des Kindes genommen).

Zum Zeitpunkt der Ernährungskorrektur sollte die Mutter dafür sorgen, dass das Kind ausreichend Flüssigkeit trank, nicht zu viel isst und keine Probleme mit dem Stuhlgang hatte. In keinem Fall dürfen kleine Atopiker keine Süßigkeiten erhalten, da die darin enthaltenen Kohlenhydrate die Fermentation im Darmtrakt beschleunigen und die Aufnahme von Nahrungsreizen erleichtern.

Sanddornöl wird in Kombination mit Zelenka verwendet, um Bereiche der Neurodermitis zu schmieren. Eltern, die dieses Gerät benutzten, bemerkten das Verschwinden von Anzeichen der Krankheit nach 2 Tagen.

Die Behandlung der atopischen Dermatitis bei Säuglingen ohne Medikamenten beinhaltet die Einhaltung der Pflegeregeln. Das Baden wird während der Exazerbation und in Remission durchgeführt, aber das Wasser für das Verfahren wird entweder abgesetzt oder gefiltert. Es ist wichtig, dass es kein Chlor enthält. In Übereinstimmung mit dem Kinderarzt wird das Wasser mit Kräuterabkühlungen oder Aufgüssen verdünnt, die aus Birkenknospen, Brennnesseln, Schafgarbe oder Wurzelstauden der Klette gewonnen werden.

Kinder, die an Diathese leiden, können Sie kein Bad mit Schnur, Eichenrinde und Kamille arrangieren. Dieser Rohstoff hat Trocknungseigenschaften. Waschen Sie den Körper ohne Waschlappen. Bei Bedarf können Sie Babyseife und Shampoos mit einem neutralen pH-Wert verwenden.

Bei atopischer Dermatitis ist es sinnvoll, dem Waschwasser die Flüssigkeit von Mustel zuzusetzen - für Kinder ist es das beste Pflegemittel.

Das Produkt hat mehrere vorteilhafte Eigenschaften:

  • erweicht Wasser;
  • reinigt sanft die Haut;
  • beseitigt den entzündlichen Prozess.

Nach dem Baden mit Mustela wird empfohlen, den Babykörper mit einer Creme dieser Marke zu schmieren. Nach dem Eindringen in die tiefen Schichten der Dermis nährt der Wirkstoff seine trockenen Zellen und befeuchtet die äußere Schicht. Cream Mustel lindert Irritationen und lindert so Unbehagen.

Das Zimmer des Kindes, das zu einer Dermatoa-Allergie neigt, muss regelmäßig mit Feuchtigkeit angefeuchtet werden. Es wird auch empfohlen, die Temperatur im Raum auf 20 ° C und eine Luftfeuchtigkeit von mindestens 50% zu halten. Frische kühle Luft erlaubt kein übermäßiges Schwitzen und keine Reizung der Babyhaut. Um spazieren zu gehen, muss ein Kind das Wetter tragen.

Atopische Dermatitis bei Kindern: Was ist was?

Lassen Sie uns zunächst in Begriffen und Begriffen definieren. So kam es, dass nach Ansicht der meisten Eltern "atopische Dermatitis", "allergische Dermatitis" und "Nahrungsmittelallergien" ein und dasselbe sind. Anscheinend liegt der Grund für die Entstehung dieses falschen Urteils in ähnlichen Symptomen, die allen drei Leiden innewohnen: Juckreiz, Hautausschlag und Rötung der Haut.

Mittlerweile sind alle drei Krankheitszustände unterschiedlich und bedürfen einer unterschiedlichen Behandlung.
Setze alles an seinen Platz:

Nahrungsmittelallergien sind die individuelle Überempfindlichkeit des Immunsystems (mit anderen Worten eine unzureichende Reaktion) eines Organismus auf ein bestimmtes Nahrungsmittelprodukt (genauer auf seinen Bestandteil). Zu den Symptomen von Nahrungsmittelallergien gehören solche, die bei einer atopischen Dermatitis (Juckreiz, Hautentzündung) inhärent sind, sie sind jedoch nicht darauf beschränkt. Schwere allergische Reaktionen können zum Ausdruck gebracht werden und viel schrecklichere und gefährlichere Symptome - Atemnot, anaphylaktischer Schock, Angioödem. Wie jede andere Nahrungsmittelallergie bleibt sie, wenn sie sich erst einmal gefühlt hat, eine lebenslange Person.

Die allergische Dermatitis bei Kindern ist keine Krankheit, sondern in größerem Umfang nur ein Symptom einer allergischen Reaktion, die sich in einer Entzündung der Haut äußert. Mit anderen Worten, wenn Vasya (relativ gesehen) allergisch gegen Erdbeeren ist, kann der Verzehr dieses Produkts Vasya an Orten mit einem roten Hautausschlag bedeckt werden, kann verzweifelt zu jucken beginnen und sogar eine Entzündung der entzündeten Haut verursachen. Allergische Dermatitis liegt naturgemäß sehr nahe am atopischen "Stipendiat", und dennoch gibt es Unterschiede.

Als allergische Reaktion kann eine allergische Dermatitis bei einer Person in jedem Alter auftreten, unabhängig davon, ob sie 2 oder 102 Jahre alt ist. Wenn das Allergen eingenommen wird, können Hautprobleme auftreten. Aber atopische Dermatitis tritt zusätzlich zu der Tatsache, dass sie selten auf ein Lebensmittelprodukt reagiert, erst bei Kindern unter 2 Jahren auf. Am häufigsten ist die atopische Dermatitis eine Form der Non-Food-Allergie bei Säuglingen.

Bleibt die allergische Dermatitis als Symptom lebenslang bei einer Person, so dauert die atopische Dermatitis in den meisten Fällen bei adäquater Therapie und Prävention 3 bis 5 Jahre.

Atopische Dermatitis ist eine nicht ansteckende entzündliche Läsion der Haut. Dies liegt an genetischen Faktoren, den individuellen Merkmalen der Hautstruktur sowie dem Klima, in dem das Kind lebt.

Die ersten Anzeichen einer atopischen Dermatitis zeigen sich bei einem Kind unter 2 Jahren (in 90% der Fälle). Wenn es richtig behandelt wird, vergeht es fast 5 Jahre. Wenn die Krankheit jedoch ignoriert wird, entwickelt sie sich zu einer schwereren und chronischen Form, die eine Person während des gesamten Lebens begleiten kann.

Atopische Dermatitis bei Kindern: Symptome

Atopic hat Symptome ausgesprochen:

  • starker Juckreiz;
  • Rötung an Stellen, wo die Haut am dünnsten ist: an den Falten der Arme und Beine, am Hals, in den Falten der Haut;
  • oft - Hautausschlag und Pustelbildungen im Gesicht;

Die Gefahr des Juckreizes besteht darin, dass durch regelmäßiges Kratzen der Haut Mikrozellen auf der Haut entstehen, die fast sofort Bakterien oder Pilze bekommen und eine sogenannte Sekundärinfektion verursachen.

Allergie oder atopische Dermatitis?

Eine typische Situation: Die ersten Anzeichen (Hautausschlag, Juckreiz, Hautrötung) traten beim Baby während der Einführung des ersten Ergänzungsfutters auf - etwa 6-8 Monate. Sie, Eltern und möglicherweise Kinderärzte, die Ihr Kind beobachten, sind logischerweise zu dem Schluss gekommen, dass es Anzeichen für Nahrungsmittelallergien gibt - einige neue Produkte werden vom Körper des Babys extrem negativ wahrgenommen. Und allmählich entfernen Sie sich von der Ernährung des Kindes: Zuerst ist alles hell, dann ist alles gefärbt und dann möglicherweise wertvolles Eiweiß in Form von Milch und Eiern usw. Manchmal „rollt“ die Situation bis zum Äußersten und lässt in der Ernährung des unglücklichen Kindes nur Reisbrei und getrocknete Äpfel zurück.

Von Zeit zu Zeit treten jedoch Rötungen und Hautausschläge auf. Sie sündigen auf die Tatsache, dass das Baby irgendwo ein Stück des verbotenen Produkts "geschnappt" hat, was die Verschlimmerung der Krankheit verursacht hat.

Tatsächlich zeigt die periodische Verschlechterung des Hautzustandes jedoch etwas völlig anderes - dies ist ein deutliches Signal dafür, dass der "Erreger der Hautunruhe" das Kind immer noch nicht aus der Umgebung entfernt hat. Und höchstwahrscheinlich geht es nicht so sehr um Nahrungsmittelallergien, sondern um atopische Dermatitis, den „Erreger“, dessen Produkte extrem selten sind. Warum Wir erklären unten ein wenig.

In der Tat kann es bei einigen Produkten zu einer allergischen Reaktion mit ähnlichen Symptomen wie bei atopischer Dermatitis kommen: Juckreiz, Rötung und Hautausschlag. Die Symptome einer solchen Allergie sollten sich jedoch in den ersten 24 Stunden nach dem Verzehr des Produkts maximal manifestieren. Aber wenn der Ausschlag und der Juckreiz zwei Tage später auftraten, nachdem Ihre Mitya bedingterweise Erdnüsse gegessen hatte, dann handelt es sich nicht um Erdnüsse! Und das Gesicht ist keine Allergie, nämlich Atomdermatitis.

Dr. Komarovsky: „In 85% der Fälle von Juckreiz und Ekzemen auf der Haut bei Kindern unter 2 Jahren (und meistens bei Kindern von 6 Monaten bis zu einem Jahr) handelt es sich nicht um eine Allergie gegen bestimmte Lebensmittel, die ein Kind von einer stillenden Mutter gegessen oder gegessen hat aber nichts weiter als atopische Dermatitis, die nichts mit Essen zu tun hat. “

Nicht mit Brot allein...

Um das Essen nicht mehr zu sündigen, müssen Sie wissen, wie die Hautläsion auftritt. Und vor allem - wie die Haut angeordnet ist. In der oberen Schicht (Stratum Corneum) der Haut haben wir eine spezielle Lipidbarriere, die unsere Haut vor dem Eindringen schädlicher Faktoren aus der Tiefe in ihre Tiefe schützt, sowie eine extrem wichtige Schicht aus Wassermolekülen, die eine bestimmte Substanz in der Haut hält ). Wassermoleküle in der Haut sorgen für Elastizität und Widerstandsfähigkeit und schützen sie zusätzlich vor äußeren Einwirkungen.

Wenn ein Kind die meiste Zeit mit einem warmen und trockenen Mikroklima in Innenräumen verbringt, ständig in Kohlart gekleidet ist oder wenn seine Kleidung nicht aus natürlichen, reizenden Fasern besteht, führt dies zu einer übermäßigen Verdunstung der Hautfeuchtigkeit, zur Zerstörung der Lipidbarriere und zu Fett entsprechend extremer Anfälligkeit. Die Haut wird dadurch trocken und überempfindlich. Das heißt, es ist zu „offen“, um schädliche äußere Faktoren anzugreifen: Allergene, Toxine, verschiedene Chemikalien, Umweltverschmutzung, Bakterien und Pilze usw.

Bei der geringsten Entzündung in der empfindlichen Haut bilden sich mikroskopisch kleine Blasen, die schließlich platzen und mit einer Kruste bedeckt werden - sie verursachen den stärksten unerträglichen Juckreiz, der nachts im Schlaf wiederholt ansteigt.

Konsequenzen und Komplikationen einer langfristigen atopischen Dermatitis

Wenn das Baby die betroffene Haut ständig unkontrolliert kämmt, hat es unweigerlich Risse und Wunden, in denen sich Bakterien „leicht ansiedeln“ und sich aktiv vermehren. Es gibt eine pustulöse Infektion (Pyodermie), deren Behandlung bereits auf eine antibakterielle Therapie zurückgreift. Dies verschlechtert nicht nur die Hautqualität, sondern auch die Lebensqualität des Babys - er schläft nicht gut, bekommt nicht genug Schlaf, er bekommt schmerzhafte Unwohlsein, bewegt sich, badet und trägt Kleidung.

Neben bakteriellen Infektionen kann die atopische Dermatitis auch Virus- und Pilzinfektionen verursachen. Häufig können sich alle drei Arten von Infektionen gleichzeitig auf das Baby „stürzen“. So können Herpes-Betroffene, Soor des Mundes (wie bei Neugeborenen) und eitrige Entzündungen gleichzeitig für den Kleinen auftreten.

Verzweifeln Sie jedoch nicht vor dem Zeitpunkt! Solche schrecklichen Komplikationen können vermieden werden - nicht durch große Anstrengungen und mit hervorragenden Chancen für eine vollständige Genesung. Wie Zunächst sind alle vorbeugenden Maßnahmen gegen atopische Dermatitis zu beachten.

Prävention von atopischer Dermatitis

Bei der atopischen Dermatitis ist die Vorbeugung dieser Krankheit eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine wirksame Behandlung. Und deshalb zu ihnen - im Detail und nach Punkten.

  • 1 Beseitigen Sie die Faktoren, die zur Austrocknung der Haut führen. Halten Sie ein feuchtes und kühles Klima in der Baumschule aufrecht, verbringen Sie mehr Zeit in der Natur und dämpfen Sie Ihr Kind nicht bei Spaziergängen. Lassen Sie Ihr Kind viel Flüssigkeit trinken, besonders in heißen Sommern.
  • 2 Stellen Sie sicher, dass das Kind nicht zu viel isst. Wie bei der Diathese führt ein Übermaß an verzehrter Nahrung, der einfach Enzyme für die Verdauung fehlen, fast immer zu negativen Reaktionen auf der Haut - Austrocknen, Reißen, Rötung, Ausschlag und starkem Juckreiz. In diesem Fall wird die Haut nicht von außen, sondern von innen mit Giftstoffen und anderen Schadstoffen befallen.
  • 3 Seien Sie nicht "manische" Sauberkeit! Egal wie beleidigend es ist, „vorbildliche Mütter“ zu hören, aber Kinder, die häufig gewaschen werden und Quietschen, leiden oftmals an atopischer Dermatitis und häufiger als „chumazyaty“. Häufiges Waschen, insbesondere mit Seife, zerstört die schützende Lipidschicht auf der Haut, was sie anfälliger für äußere Einflüsse macht und für den Verlust der eigenen Feuchtigkeit „poröser“ ist. Das optimale Bad für Säuglinge bis zu einem Jahr ist einmal täglich und nur mit Hilfe einer speziellen "nicht aggressiven" Kinderkosmetik. Nach einem Jahr können Sie noch seltener baden - einmal alle zwei Tage.
  • 4 Wählen Sie hochwertige Kleidung für Ihr Baby. Im Großen und Ganzen gibt es nur drei globale Ansprüche an Kinderbekleidung:
  • es sollte aus natürlichen Materialien sein (vor allem - Baumwolle);
  • Es muss die Regel von drei "Nein" einhalten: nicht reiben, nicht drücken, nicht drücken;
  • es sollte mit speziellen Mitteln (einem Marker auf der Packung - "zum Waschen von Kindersachen") gewaschen und gut gespült werden.

Möglichkeiten zur Behandlung der atopischen Dermatitis bei Kindern

Die wichtigsten Prinzipien bei der Behandlung der atopischen Dermatitis sind folgende:

  • Beseitigung provozierender Faktoren;
  • Hilfstherapie (Ziel - Befeuchtung der Haut);
  • Die Hauptbehandlung: die Verwendung von Corticosteroiden topisch (Salbe);
  • In seltenen Fällen UV-Strahlung und stärkere Medikamente.

Alle oben genannten Umstände (die ein trockenes und heißes Klima im Kindergarten hervorrufen, übermäßiges Essen, zu häufiges Waschen der Haut mit Hilfe von "aggressiven" Kosmetika usw.), die den Zustand der Haut des Babys verschlechtern, anfällig für Entzündungen sind, verursachen in der Tat Faktoren. Die Prävention der atopischen Dermatitis zielt genau darauf ab, provozierende Faktoren auszuschalten.

Adjuvante Therapie

Die Hilfstherapie besteht in der Regel aus verschiedenen Methoden der Hautbefeuchtung. Zu diesem Zweck werden spezielle Hygienemittel verwendet - Emollientien. Mit anderen Worten - Fette und fetthaltige kosmetische Substanzen, die nur im Stratum corneum der Haut zurückgehalten werden und nicht tief in die lebenden Zellen eindringen.

Der Hauptzweck von Emollients ist es, die Hautoberfläche zu erweichen und den Feuchtigkeitsgehalt in ihren Schichten zu erhöhen. Selbstverständlich befeuchten diese Produkte die Haut natürlich nicht (es wäre seltsam, dies von einer öligen Substanz zu erwarten), aber sie stoppen erfolgreich den Verlust der Feuchtigkeit, die sich noch in der Haut befindet.

Es gibt drei Gruppen von Emollientien: Hautpflegeprodukte, Waschprodukte und Badprodukte. Fonds innerhalb dieser Gruppen können auch nach aktuellen Fonds klassifiziert werden. Welches passt am besten zu Ihrem Kind - der Arzt wird es Ihnen sagen. Seine Empfehlung ist direkt abhängig von der Intensität der Trockenheit und Entzündung, vom Vorhandensein (oder Fehlen) einer Sekundärinfektion und von anderen Faktoren.

In der Regel wird Emolent zweimal täglich auf die Haut des Kindes aufgetragen. Eine davon ist erforderlich - nach dem Baden (nur um die maximale Feuchtigkeit in der Haut zu halten).

Wie Sie Ihr Baby baden, bevor Sie emolent verwenden. Leider für ein Kind mit atopischer Dermatitis, obwohl er täglich Wasseranwendungen sollte, unterscheidet sich das Baderitual etwas von dem üblichen. Das Badewasser sollte etwas warm sein (ca. 32-33 ° C). Es wird nicht empfohlen, das Baby länger als 8-10 Minuten im Wasser zu lassen. Nachdem das Baby aus der Badewanne genommen wurde, sollten Sie es unter keinen Umständen aktiv abwischen, selbst wenn Sie das schwerste und weichste Handtuch der Welt haben. Unabhängig davon, wie empfindlich Ihre Bewegungen sind, trockene, entzündete Haut verursachen Mikrotraumata immer noch. Reiben Sie nicht! Einfach auf die Haut eines Bades oder eines normalen Lacks tupfen und nicht mehr. Und dann, ohne Verzögerung, Emotionen auf der Haut anwenden, um den Feuchtigkeitsverlust zu blockieren.

Die Hauptbehandlung von atopischer Dermatitis

Die Behandlung von Entzündungen bei atopischer Dermatitis beinhaltet üblicherweise die Verwendung von topischen Kortikosteroiden (die sogenannten entzündungshemmenden Hormone mit lokaler Wirkung). Sie werden von einem Kinderarzt streng vorgeschrieben, und keine Initiative bei der Auswahl und Verwendung ist inakzeptabel.

Die verbleibenden 2% der Kinder, die an einer schweren atopischen Dermatitis leiden, erfordern ernstere Maßnahmen, um die Krankheit anzugreifen. In diesen Fällen sind Ärzte gezwungen, auf andere pharmakologische Mittel (Antihistaminika, verschiedene Sorbentien, lokale und allgemeine Immunmodulatoren und einige andere Mittel) sowie auf Ultraviolettbestrahlung zurückzugreifen.

Wie kann man das Risiko der Anwendung von Kortikosteroiden minimieren?

Damit das Risiko der Verwendung lokaler Hormone null oder vernachlässigbar ist, sollten Sie die besonderen Regeln für die Verwendung dieser Medikamente beachten:

  • 1 Corticosteroide werden vor der Anwendung von Emollients auf die Haut aufgetragen. Andernfalls verfehlt der Fettfilm das Arzneimittel nicht auf der Haut.
  • 2 Corticosteroide werden je nach Stärke und Aktivität ihrer Handlungen in mehrere Gruppen unterteilt. Es ist sehr wichtig, für das Kind ein solches Medikament aus der Kategorie der Kortikosteroide zu wählen, deren Auswirkungen genau dem Schweregrad der atopischen Dermatitis bei einem Baby entsprechen würden.
  • 3 Nur die inaktivsten Kortikosteroide werden auf Gesicht und Hals aufgetragen.
  • 4 Mit Kortikosteroiden behandeln können nur neue Hautausschläge, an deren Auftreten nicht mehr als 2 Tage vergangen sind.
  • 5 Entzündete Hautpartien werden höchstens zweimal täglich mit lokalen Hormonen behandelt.
  • 6 Ein bestimmtes Medikament (oder eine Gruppe von Medikamenten) sowie Art und Zeitplan der Anwendung müssen mit dem Kinderarzt abgestimmt werden.

Moderne Kosmetik für Babys mit atopischer Dermatitis

Nicht alle Marken, die Babykosmetik herstellen, legen besonderen Wert auf Kinder mit atopischer Dermatitis. Es gibt jedoch auch solche, die eine ganze Reihe von Pflegeprodukten für atopische Babys herstellen, wodurch die Aufgabe der Mutter, die problematische Haut des Kindes zu pflegen und zu pflegen, erheblich erleichtert wird. Unter diesen Herstellern kann die französische Marke La Roche-Posay unterschieden werden.

Vor kurzem wurden im dermatologischen Labor La Roche-Posay Studien auf dem Gebiet der Hautmikrobiome durchgeführt. Sie zeigten, dass es für eine langfristige Verbesserung einer zu trockenen Atopie neigender Haut und einer Zunahme der Intervalle zwischen den Verschlimmerungen nicht ausreicht, nur ihre epidermale Schutzbarriere wiederherzustellen. Es ist notwendig, das Mikrobiom der Haut zu normalisieren - die Gesamtheit von Bakterien, Viren, Pilzen und Archaebakterien auf der Hautoberfläche. Als Ergebnis der umfangreichen Arbeit im Labor von La Roche-Posay wurde eine innovative Komponente entwickelt - Aqua Posae FIiliformis und die Schaffung neuer effektiver Mittel zur Pflege der Haut von Kindern.

LIPIKAR BAUME AP + Lipidsenkender Balsam für trockene, sehr trockene und atopische Haut von Erwachsenen, Kindern und Babys

Lipikar BAUME AP + Lipid Repairing Balm wurde für die Pflege von sehr trockener und atopischer Haut entwickelt, die zu allergischen Reaktionen, Juckreiz und Kratzen bei Babys, Kindern und Erwachsenen neigt. Die innovative Formel spendet der Haut sofort Feuchtigkeit und macht sie weich, beseitigt Juckreiz und Abschälen und trägt zur Erhöhung der Intervalle zwischen den Atopie-Exazerbationen bei.

Die Hauptkomponenten des Tools und deren Aktion:

• Aqua Posae FIiliformis - Lysat des mit Selen angereicherten Bakteriums Vitreoscilla Filiformis im Thermalwasser von La Roche-Posay; Stellt das Hautmikrobiom wieder her und normalisiert es, stärkt die epidermale Schutzbarriere.

• Niacinamid in einer Konzentration von 4% - beugt Juckreiz vor und beseitigt ihn, verhindert Kratzer und wirkt antibakteriell.

• Karite-Öl in einer Konzentration von 20% - sorgt für eine natürliche Wiederauffüllung des Lipidfilms auf der Oberfläche der Epidermis; befeuchtet intensiv und macht die Haut weich, lindert Irritationen.

• Thermalwasser La Roche-Posay mit hohem Selengehalt - macht die Haut weich und befeuchtet, neutralisiert die Wirkung freier Radikale und erhält das physiologische Gleichgewicht empfindlicher Haut.

Lipikar Lipid Peeling Emollient Oil

Die Substanz Niacinamid, ein Bestandteil des lipidkomplementären Emollient-Bade- und Duschöls von La Roche-Posay, stellt die Schutzbarriere der Haut wieder her und beseitigt das Spannungsgefühl. Karite-Öl sorgt für eine intensive Lipid-Auffüllung und das Thermalwasser von La Roche-Posay wirkt beruhigend und heilend.

Das Öl wird durch sorgfältig ausgewählte Reinigungsbestandteile optimal übertragen.

Empfohlene Anwendungsmethode: Gießen Sie einige Tropfen LIPIKAR-ÖL auf Ihre Handfläche und tragen Sie es auf die Haut eines Kindes auf, die zuvor mit Wasser benetzt wurde, oder gießen Sie während des Einfüllens des Bades 2-3 Kapseln LIPIKAR-Öl.

Spülen Sie das Öl vorsichtig mit Wasser ab. Wischen Sie die Haut mit einer weichen Fleckbewegung trocken. Für den täglichen Gebrauch geeignet.

In Ihrer Kosmetiktasche für Kinder sollten Sie jedoch nicht nur Schönheitspflegeprodukte, sondern auch spezielle Sonnencremes verwenden, die ideal für die extrem verletzliche Haut eines Kindes mit atopischer Dermatitis sind.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass etwa 50% der Hautschäden auf zellulärer Ebene durch übermäßige Exposition mit ultravioletten Strahlen vor dem Alter von 19 Jahren entstehen. Dies ist auf die Eigenschaften der Haut von Kindern zurückzuführen: Die Haut eines Kindes ist viel dünner als die Haut eines Erwachsenen, sie zeichnet sich durch die Unreife der für die Pigmentierung verantwortlichen Zellen aus und ist extrem empfindlich gegen die Auswirkungen ultravioletter Strahlen. Und die Haut eines Kindes, das an einer atopischen Dermatitis leidet, ist um ein Vielfaches empfindlicher und anfälliger!

Deshalb hat sich die Marke La Roche-Posay mit besonderer Sorgfalt und Verantwortung der Entwicklung von Sonnenschutzprodukten für Kinder gewidmet, zu denen auch Kinder mit atopischer Dermatitis gehören. Als Ergebnis erschienen ANTHELIOS Dermo-Kids Sonnenschutzspray und ANTHELIOS Dermo-Pediatrics-Milch.

Über Sonnencreme ANTHELIOS dermo-kids:

  • Das Mexoplex-Solarfiltersystem bietet einen verbesserten photostabilen Schutz vor den negativen Auswirkungen von UVB- und UVA-Strahlen.
  • Das Thermalwasser von La Roche-Posay ist ein natürliches Antioxidans, das die empfindliche Haut effektiv erweicht, befeuchtet und beruhigt.
  • Das Produkt enthält keine Parabene und Parfüme.
  • Nicht komegodno.
  • Das Gerät wird auf empfindlicher Haut unter der Kontrolle von Dermatologen getestet.
  • Sprühen Sie photostabil und beständig gegen Wasser.

Über Sonnenschutzmittel ANTHELIOS Dermo-Pädiatrie für Babys und Kinder:

  • Das innovative Mexoplex-Solarfiltersystem und der Pflanzenextrakt von Senna alat bieten einen verbesserten photostabilen Schutz vor den negativen Auswirkungen von UVA / UVB-Strahlen.
  • Das Tool erfüllt strengere Anforderungen als die europäische Norm, um die negativen Auswirkungen von UVA-Strahlen auf die Haut zu verhindern.
  • Bietet eine hohe Prävention von Hautneoplasmen.
  • Bietet sofortigen Komfort für Kinderhaut und hinterlässt keine weißen Flecken auf der Haut.
  • Beständig gegen Wasser für 40 Minuten.
  • Die Formel des Produkts ist bis zu 6 Stunden in der offenen Sonne wirksam.
  • Bietet hohe Sicherheit auch bei sehr empfindlicher Haut.
  • Getestet unter der Aufsicht von Dermatologen und Kinderärzten.
  • Geeignet für Babys ab 6 Monaten und Kinder.

Durch die Verwendung der Sonnenschutzmittel ANTHELIOS für Kinder von La Roche-Posay wird die Haut eines atopischen Dermatitis erkrankten Kindes zuverlässig vor Sonnenbrand sowie vor einer spezifischen Reaktion auf die Sonne und vor Schäden auf Zellebene durch die schädlichen Wirkungen von UVA / UVB-Strahlen geschützt.

Warum tut das?

Die Natur der atopischen Dermatitis bei Kindern ist noch nicht vollständig verstanden. Es ist absolut sicher, dass bei Babys mit dieser Krankheit das Wasser-Lipid-Gleichgewicht auf der Oberfläche der Epidermis gestört ist. Warum passiert das? Dr. Komarovsky EO ist der Ansicht, dass die genetische Prädisposition des Kindes für Trockenheit und Überempfindlichkeit der Haut verantwortlich ist.

Das kann natürlich niemand beeinflussen. Es gibt jedoch eine Reihe von prädisponierenden Faktoren, die kontrolliert werden können und sollten. Exazerbationen der atopischen Dermatitis können auftreten, wenn das Kind zu häufig mit Seife gebadet wird. Die Haut leidet auch unter trockener Raumluft. Synthetische Kleidung und die Überreste von Reinigungsmitteln auf Gegenständen - ein weiterer Grund für das Auftreten von Juckreiz und Ausschlag. Spielt eine wichtige Rolle Essen. Im Allgemeinen kann alles, was es umgibt, den Zustand der Haut eines Säuglings und eines älteren Kindes beeinflussen.

Symptome

In seinem Programm "School of Doctor Komarovsky" richtet Evgeny O. die Aufmerksamkeit junger Eltern auf das wichtigste Symptom der atopischen Dermatitis bei Kindern - Juckreiz.

Wenn ein Kind ständig seinen Körper kratzt und deshalb unartig ist, nicht schläft und seinen Appetit verliert, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie mit dieser speziellen Krankheit konfrontiert sind. Gleichzeitig beginnt sich der Juckreiz intensiver an der Nachtzeit zu manifestieren und gleichzeitig bilden sich entzündete rote Herde mit offensichtlicher Trockenheit und Abschälen auf der Haut.

In den vernachlässigten Fällen treten auf der Haut Risse auf. Bei Kindern mit atopischer Dermatitis können häufig weiße Plaques auf der Zunge und Darmprobleme (Verstopfung) beobachtet werden.

Wenn Ihr Baby mit eher trockener Haut geboren wurde und gleichzeitig häufig Windeldermatitis (Windelausschlag unter einer Windel) hat, können Sie über eine Prädisposition für den Blutdruck sprechen. In diesem Fall müssen Eltern mehr darauf achten, die Haut zu befeuchten und in einem optimalen Zustand zu halten.

Behandlungsmethoden

Dr. Komarovsky E.O. stellt fest, dass das Wichtigste bei der Behandlung des Blutdrucks bei Kindern darin besteht, die Auswirkungen irritierender Faktoren auf die Haut zu beseitigen. Für jedes Baby sind diese Faktoren individuell. Jemand hatte eine Reaktion auf trockene Luft, und jemandes Körper reagierte auf das Essen.

Die Hauptaufgabe der Eltern besteht nicht darin, nach diesen Faktoren zu suchen, sondern zu wissen, welche Bedingungen für das Leben des Kindes insgesamt geschaffen werden sollten, damit sich seine Haut beruhigt. Dann müssen Sie sich um die Erhaltungstherapie mit medizinischer Kosmetik für die tägliche Pflege kümmern.

Bei der Behandlung der atopischen Dermatitis werden hypoallergene Cremes und Lotionen verwendet, die Glycerin, Harnstoff und Hydratationsmittel enthalten. Diese Produkte bilden einen Schutzfilm auf der Hautoberfläche und helfen, den Wasserhaushalt wiederherzustellen. Als nächstes müssen Sie zur medikamentösen Behandlung gehen.

Medikamentöse Behandlung

Wenn Sie mit irritierenden Faktoren erfolgreich umgegangen sind und Pflegeprodukte für Ihr Kind gefunden haben, ist es an der Zeit, dass Arzneimittel direkt mit dem Entzündungsprozess kämpfen: Ärzte verschreiben Kindern in der Regel lokale Kortikosteroide.

Viele Eltern haben Angst, Hormonpräparate bei Säuglingen und Kleinkindern zu verwenden, aber wenn Sie alle Regeln und Vorschriften für ihren Gebrauch beachten, sollten keine Nebenwirkungen und Folgen auftreten. In 98% der Fälle wird der Algorithmus mit der Eliminierung von Reizstoffen, der Auswahl feuchtigkeitsspendender Kosmetika und der Verwendung von Kortikosteroiden ausgelöst. In den verbleibenden 2% der Fälle sollten zusätzliche Behandlungsmethoden eingeführt werden, wenn die oben genannten Maßnahmen nicht zu dem erwarteten Ergebnis führten.

Abhängig von den Symptomen und ihrem Schweregrad werden Antihistamin-Präparate und innere Sorbentien vorgeschrieben.

Diät

Komarovsky erklärt in seiner "Schule", dass bestimmte Produkte nicht immer der Auslöser der atopischen Dermatitis bei Kindern sind. Gleichzeitig sollte die Diät dennoch die richtige Diät sein - ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung.

Während einer Exazerbation ist es nicht möglich, Experimente mit der Einführung neuer oder potenziell allergener Produkte durchzuführen. Es ist wichtig zu überwachen, wie viel Ihr Baby isst. Und es ist viel wichtiger als das, was er isst. Überessen ist eine der vielen Ursachen für atopische Dermatitis. Es ist überhaupt nicht notwendig, alle allergenen Produkte aus der Ernährung eines kranken Babys zu entfernen. Es ist notwendig, nur diejenigen auszuschließen, die die Reaktion des Körpers genau bewirken.

Es ist besser zu stillen, aber die junge Mutter sollte ihre eigene Diät nicht vergessen. Frauen dürfen während der Stillzeit auf Kaffee, geräucherte Speisen, schwarzen / grünen Tee, Meeresfrüchte, Erdbeeren, Zitrusfrüchte und Produkte, die künstliche Farbstoffe, Aromen und andere schädliche Zusätze enthalten, verzichten.

Wichtig bei atopischer Dermatitis ist die Frage nach komplementären Lebensmitteln. Die Einführung neuer Produkte sollte sich strikt an die Regeln halten. Bei Kindern, die an dieser Krankheit leiden, kann das erste Futter frühestens 6 Monate verabreicht werden.

Alle Reaktionen sollten in einem speziellen Tagebuch vermerkt werden, um das ganze Bild über die Zeit zu sehen und nichts zu verpassen. Die erste Verlockung eines Produkts beginnt mit der Menge in einem halben Teelöffel. Wenn Sie mehr geben, reagiert der Körper möglicherweise nicht auf die Nahrung selbst, sondern auf deren Menge.

Ergänzungsfuttermittel sollten mit weißem und grünem Gemüse (Zucchini, Blumenkohl, Broccoli) beginnen. Für die Haferbrei-Köder müssen Sie mit glutenfreien Sorten (Buchweizen, Reis, Mais) beginnen. Das Letzte, was eingeführt wird, ist Fleisch. Für den ersten Fleischköder empfiehlt es sich, Truthahn, Kaninchen oder Lamm zu verwenden.

Verwenden Sie nur Lebensmittel aus eigenem Anbau oder bewährte Produzenten. Manchmal reagieren allergische Reaktionen mit chemischen Zusätzen und Düngemitteln, die von skrupellosen Landwirten verwendet wurden.

Zwischen den einzelnen Ergänzungen sollte ausreichend Zeit investiert werden, um zu verstehen, ob auf ein bestimmtes Produkt reagiert wurde.

Beginnen Sie mindestens mit allergenen Produkten: Kuhmilch, rote und gelbe Früchte. Nach 1 Jahr Zitrusfrüchte, rote Beeren, Getreide. Richtig durchgeführte Ergänzungsfuttermittel verringern gelegentlich die Möglichkeit einer atopischen Dermatitis.

Lebensbedingungen

Für Kinder mit AD ist es sehr wichtig, die richtigen Lebensbedingungen zu schaffen. Das Wichtigste ist, die Feuchtigkeit des Hauses zu kontrollieren. In städtischen Wohnungen reicht es oft nicht aus. Um die Luftfeuchtigkeit auf verschiedene Weise zu erhöhen:

  1. Sorgen Sie für regelmäßige Lüftung.
  2. Kaufen Sie einen elektronischen Luftbefeuchter.
  3. Setzen Sie die Regler auf die Batterie, um die Temperatur im Kinderzimmer zu regeln.

Sie müssen auch auf alle Dinge achten, die mit dem Körper des Babys in Kontakt stehen. Bettwäsche, Windeln, Schieber, Blusen, Hüte - all dies sollte aus natürlicher weicher Baumwolle sein. Alles muss in mehreren Gewässern gründlich gespült werden.

Baden Sie das Baby nicht zu oft, insbesondere bei der Verwendung von Seife. In der Zeit starker Verschlimmerung wird empfohlen, das Nassreiben zu beschränken. Zum Baden können keine Waschlappen verwendet werden, und das Wischen der Haut sollte leicht fleckig sein.

Das Haus sollte regelmäßig nass gereinigt werden. Es ist besser, Plüschtiere und Teppiche aus dem Kinderzimmer zu entfernen, da sie Staub in sich sammeln.

Eine atopische Dermatitis wird bei 15% der Babys unter 5 Jahren diagnostiziert. Eine Heilung der Krankheit ist völlig unmöglich, aber präventive Maßnahmen tragen zur Normalisierung des gesamten Lebens des Kindes bei. Laut Dr. Komarovsky kann die Behandlung der atopischen Dermatitis bei Kindern nur erfolgreich sein, wenn die Diät von Mutter und Kind befolgt wird.

Ursachen

Prädisposition für die Krankheit genetisch angelegt. Wenn ein Elternteil des Kindes eine atopische Dermatitis hat, erbt das Baby es mit einer Wahrscheinlichkeit von 50%. Die Hauptursache der Erkrankung ist eine allergische Reaktion des Körpers.

In den meisten Fällen werden Allergieprovokateure:

  • Lebensmittelprodukte;
  • Medikamente;
  • Pollenallergene;
  • Haushalts-Chemikalien.

Nahrungsmittelallergien treten häufig bei Kuhmilch und Getreide auf, insbesondere bei Säuglingen bis zu 12 Monaten. Als Allergen sind oft Eier oder Fische. Bei Kindern, die älter als ein Jahr sind, kann die Reaktion auf Süßwaren oder Süßwarenladen sein. Unterernährung und Darmprobleme tragen wesentlich zur Entwicklung der Krankheit bei.

Unter den Pollenallergenen sind Leitblüten und Haustiere. Kann allergische Milben im Hausstaub verursachen. Zu den potenziellen Allergenen zählen auch Pilze, die aktiv in feuchten Gebieten verbreitet werden.

Die Ursache für die Entwicklung einer atopischen Dermatitis kann die Anwesenheit eines Kindes sein, das an Erkrankungen wie Asthma bronchiale oder allergischer Rhinitis leidet. Unabhängig davon ist es notwendig, den psychoemotionalen Status von Mutter und Kind herauszufinden - Merkmale von Depressionen und Angstzuständen.

Symptome

Das Hauptsymptom eines atopischen Ekzems ist ein Ausschlag von roter oder rosafarbener Farbe. Wässrige Köpfe und starker Juckreiz sind vor allem nachts möglich. Außerdem können Trockenheit und Abplatzungen der Läsionen auftreten. Manchmal wird die Krankheit von einem verstärkten Muster auf den Handflächen und einer Verdunkelung der Augenlidhaut begleitet.

Kleinkind

Erkennungszeichen der atopischen Dermatitis bei Kindern von der Geburt bis zum Alter von 2 Jahren - Rötung der Haut der Wangen und der Stirn, seltener - der Kopfhaut. Wenn die Lokalisation des Ausschlags sehr groß wird, nehmen die peripheren Lymphknoten zu. Papeln und Bläschen (Blasen) platzen im Laufe der Zeit, die obere Hautschicht wird nass und es bilden sich Krusten.

Kind

Im Alter von 2 Jahren vor der Pubertät hat die Krankheit einen Rückfall.

Es zeichnet sich durch Rötung und Juckreiz verschiedener Hautbereiche aus:

  • im Bereich des Mundes;
  • am Hals;
  • im Bereich der Ellenbogen- und Kniefalten;
  • an den Handgelenken
  • in der Zone der Femur-Gesäßfalten.

Um Augen und Mund bilden sich Blasen, um die Lippen erscheint eine rote Umrandung. Die Rückseite ist mit braunen Flecken verschiedener Größe bedeckt. Infiltration (Anhäufung von Hautelementen mit Blut und Lymphe) und Flechtenbildung der Haut (Verdickung und Pigmentierung) sind charakteristisch für dieses Alter.

Die Krankheit ist saisonbedingt, mit Exazerbationen im Herbst und Frühling. 25% der Babys haben eine Atemwegsallergie. Während der Remission wird die Haut vollständig wiederhergestellt.

Teenager Erwachsener

Ein charakteristisches Merkmal dieser Zeit ist das Auftreten von Dermographismus (weiße Streifen auf der Haut). Es tritt eine übermäßige Trockenheit der Haut auf, die von Rissen in den Füßen und Händen begleitet wird.

Hautausschläge bilden sich in folgenden Hautbereichen:

Komarovsky über das Problem

Der berühmte Arzt identifiziert drei Ursachen der atopischen Dermatitis bei Kindern:

  • Überessen;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • Kontakt mit Haushaltsallergenen (insbesondere Chlor).

Bei übermäßigem Verzehr von Nahrungsmitteln und Darmproblemen gelangen schädliche Substanzen, die die Entstehung und Entwicklung der Krankheit verursachen, in das Blut des Kindes. Übermäßiges Schwitzen reizt die Haut und schafft ein günstiges Umfeld für das Funktionieren von Bakterien. Dies wird durch Trockenheit und hohe Lufttemperatur im Raum sowie durch falsch gewählte Kleidung erleichtert.

HS und Einführung von Ergänzungsmitteln für atopische Dermatitis

Beim Stillen muss Mutter eine Diät befolgen, da zusammen mit Milchallergenen in den Körper des Kindes eindringen und eine Vergiftung verursachen. Bei der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln ist es wichtig, ein Ernährungstagebuch zu führen - alles, was das Kind gegessen hat, und seine Reaktion, einschließlich Häufigkeit und Qualität der Exkremente von Kindern, zu erfassen.

Sie müssen frühestens 6 Monate mit 1/4 TL am Morgen beginnen. Wenn Sie die Prikorma am Körper des Kindes eingeben, sollte es keine frischen Ausschläge sein.

Zuerst werden weißes und grünes Gemüse eingeführt:

Babys können nur Monopure erhalten. In 10-14 Tagen wird die Produktmenge allmählich auf 50-100 g (eine Fütterung) gebracht, dann ist es wichtig, eine Pause für mehrere Tage einzulegen. Wenn ein Kind bereits 2-3 Gemüse in der Diät hat, können Sie Reis und dann glutenfreien Brei (Buchweizen oder Mais) hinzufügen. Haferflocken und Grieß werden dem Futter frühestens in einem Jahr zugesetzt. Wenn die Mutter überzeugt ist, dass das Kind keine Reaktion auf den Brei hat, können Sie Leinöl oder kaltgepresstes Olivenöl hinzufügen.

Nach der Einführung von Gemüse und Getreide können Sie die Ernährung von Putenfilet ergänzen. Kaninchen und mageres Lamm eignen sich auch für Fleisch. Rindfleisch sollte sehr sorgfältig getestet werden und erst, nachdem das Kind begonnen hatte, eine andere Fleischsorte zu essen. Brühen dürfen nicht geben. Nach Fleischprodukten können Sie Kefir und Hüttenkäse eingeben, in der letzten Runde - Milch. Das Hinzufügen von Früchten zu Ihrer Ernährung beginnt mit einem Bratapfel oder einer Birne.

Wenn die Speisekarte für Kinder recht vielfältig ist, können Sie rotes und gelbes Gemüse anbieten. Beeren und Früchte werden mit Vorsicht verabreicht, insbesondere Zitrusfrüchte. Eier beginnen in komplementäre Lebensmittel zu gehen, wenn das Kind nicht negativ auf Fleischgerichte reagiert hat. Die letzte Phase der Fütterung wird die Zugabe von Fisch zur Ernährung sein.

Wie und was ist bei Kindern mit atopischer Dermatitis zu behandeln?

Die Hauptbehandlung umfasst neben der medikamentösen Therapie die Beseitigung des Allergens und die Korrektur der Ernährung. Bei der Schichtung einer bakteriellen Infektion werden spezielle Lösungen und Salben verschrieben.

Bei der Behandlung von Jugendlichen ist es ratsam, die folgenden Methoden anzuwenden:

  • Reflexzonenmassage;
  • Ultraschall;
  • Behandlung mit einem magnetischen Wechselfeld;
  • Induothermie in der Nebennierenregion;
  • Klimatotherapie

Separat sollten wir die Klimatotherapie hervorheben. Die Sanatorium-Resort-Behandlung ist in der Zeit der Remission in gastroenterologischen Einrichtungen indiziert.

Medikamentöse Behandlung

Die Behandlung der atopischen Dermatitis sollte von einem Kinderarzt oder einem Allergologen ausgewählt werden. Es berücksichtigt den Schweregrad der Erkrankung sowie das Alter des Kindes und die damit verbundenen Pathologien.

In der Regel verwenden Sie zur Behandlung eines atopischen Ekzems die in der nachstehenden Tabelle aufgeführten Arzneimittel.

http://no-allergy.ru/2018/02/14/atopicheskiy-dermatit-u-grudnichka-komarovskiy-pri-gv/
Weitere Artikel Über Allergene