Antihistaminika gegen Husten und Rhinitis

Der Verlauf der meisten viralen, bakteriellen und infektiösen Erkrankungen der oberen Atemwege wird von einer laufenden Nase und Husten (trocken, produktiv) begleitet. Im allgemeinen Verlauf der Behandlung von Atemwegserkrankungen ist es obligatorisch, systemische und lokale Antiallergika einzubeziehen - Pillen, Sprays, Tropfen. Solche Verbindungen blockieren die H-1-Histaminrezeptoren und gleichen die "Arbeit" äußerer und innerer Reizstoffe aus.

Allergie wird also als Überempfindlichkeit des menschlichen Körpers gegen bestimmte äußere oder innere Reize (Allergene) bezeichnet. Die Ursache der Hyperreaktion sind Störungen des Immunsystems. Viele katarrhalische Erkrankungen sind mit allergischen Manifestationen verbunden, und als Folge davon erfordert die komplexe Therapie solcher "systematischen" Antihistaminika.

Eigenschaften von Drogen

Antihistaminika lösen mehrere medizinische Probleme auf einmal: Sie helfen bei verstopfter Nase, lindern Schwellungen, bewältigen starkes Zerreißen, beseitigen das Kitzeln im Hals und trocknen Husten. Der Hauptzweck der Einnahme solcher Medikamente ist die Minimierung der Auswirkungen eines Allergens auf den Körper.

Jedes mit einem allergischen Husten eingenommene Antihistamin hat:

  • Anti-Juckreiz;
  • Lokalanästhetikum;
  • antiedematos;
  • antispastisch;
  • beruhigende Eigenschaften.

Es ist wichtig! Antiallergika verhindern Bronchospasmen, die durch die Wirkung von Histamin und histaminähnlichen Substanzen hervorgerufen werden. Antihistaminika werden in verschiedenen Dosierungsformen hergestellt, viele Kombinationspräparate enthalten antiallergische Komponenten.

Indikationen zur Verwendung

Antihistaminika werden Patienten verschrieben, bei denen in der Vergangenheit komplexe allergische Manifestationen, Anzeichen einer Anaphylaxie, aufgetreten sind. Darüber hinaus Pillen, Kapseln für Allergien, ist es ratsam, mit einer Neigung zu hypertrophierten Körperreaktionen zu irritierenden, mit saisonalen Allergien, Pollinose, Dermatitis zu nehmen.

Die Verschlechterung des Allgemeinbefindens des Patienten vor dem Hintergrund von Atemwegserkrankungen (Laryngitis, Larynxstenose, Tracheitis, Schnupfen), Nachtzeit, bellendem Husten - Indikationen für die Einnahme systemischer antiallergischer Formulierungen. Es ist bemerkenswert, dass die Verwendung von Antihistaminika die toxischen Wirkungen anderer therapeutischer Mittel auf den Körper bewältigen (vermeiden) kann.

Antihistaminika gegen Erkältungen

Dekongexanta (eine Art antiallergischer Medikamente) hilft, die Nasenschwellung zu reduzieren, was zu einem Druckabfall in den "lokalen" Gefäßen führt und das Atmen erleichtert. Dekoneksanta werden in Form von Tabletten hergestellt, Sprays, die in der Zusammensetzung von Kombinationspräparaten für die Kälte vorliegen. Nasale Heilmittel verbrauchen bis zu 3 und systemische Medikamente - bis zu 7 Tage.

Systemische Medikamente

Moderne Antihistaminika, die beim Husten sowohl bei Erkältung als auch bei allergischer Natur verschrieben werden, werden in die Generation der Medikamente I, II, III unterteilt. So, die erste Generation von Medikamenten auf dem pharmakologischen Markt seit langem, wird angenommen, dass diese Tabletten (Tropfen) allergische Symptome ohne Folgen für den Körper schnell lindern können. In der Praxis verwandelt sich der Empfang solcher Mittel jedoch in Schläfrigkeit, Schwäche, Lethargie und Verschlechterung der geistigen Aktivität.

Es ist wichtig! Antihistaminika der ersten Generation zeigen die Wirkung fast unmittelbar nach der Verabreichung. Nehmen Sie solche Tabletten (Kapseln) 3-4 Mal täglich ein, um ein stabileres Ergebnis zu gewährleisten. Es ist bemerkenswert, dass die meisten Drogen süchtig machen, also in kurzen Kursen eingenommen werden.

Beispiele für Antiallergika I Generation:

Antihistaminika der zweiten Generation „arbeiten“ viel sanfter, sie verursachen keine Sucht. Nehmen Sie sie gemäß dem Standardschema ein: 1 Tablette / Tag (dies reicht völlig aus, um die Wirkung des Arzneimittels auf den Körper zu verlängern). Medikamente für erwachsene Patienten und Kinder (ab 1 Jahr) verschreiben.

Die Liste der Anti-Allergie-Produkte der zweiten Generation umfasst:

  • Semprex;
  • Allergodil;
  • Cetirizin (Cetrin, Zyrtec);
  • Kestin;
  • Loratadin;
  • Trexin

Der Hauptnutzen der Antihistaminformulierungen der III-Generation besteht im Fehlen kardiotoxischer Wirkungen auf den Körper. Solche Medikamente beeinflussen nicht die Arbeit des Herzmuskels, nicht das Nervensystem.

Arzneimittel, die zu dieser Gruppe gehören, sind zur Langzeitanwendung zugelassen, sind auch für Säuglinge geeignet, sind für die chronische Form der Allergie indiziert, werden bei der komplexen Behandlung und bei der Prävention von Erkältungen eingesetzt.

Die Antihistaminika der dritten Generation umfassen:

Nasale Antihistaminika

Allergietabletten haben ein hohes Alter und andere Einschränkungen (insbesondere hormonhaltige). Lokale Medikamente sind sicherer, sie können sowohl bei akuter als auch bei chronischer allergischer Rhinitis eingesetzt werden. Darüber hinaus sind Antihistamin-Nasentropfen eine wichtige Komponente für die umfassende Behandlung von Atemwegserkrankungen.

Aerosole (Sprays) sind leicht zu dosieren, die Zusammensetzungen sind gleichmäßig auf der Nasenschleimhaut verteilt, lindern schnell die Symptome von Allergien (beseitigen Schwellungen, erleichtern das Atmen, kämpfen mit einer Erkältung). Bei der komplexen Behandlung von ARVI werden Vasokonstriktor, antiallergische, kombinierte lokale Formulierungen verwendet. Die beliebtesten Nasensprays, die in Apotheken gekauft werden können, sobald Allergien einsetzten, sind: Nazivin, Nasonex, Allergodil, Vibrocil, Aquamaris.

Andere Medikamente mit ähnlicher Wirkung.

Im Folgenden werden die Merkmale der Verwendung anderer Arzneimittelgruppen beschrieben, die die gleiche Wirkung haben.

Hormonelle Tropfen

Lokale Glucocorticosteroid-Antiallergika (Nasobek, Amavis, Fliksonaze) haben viele Vorteile:

  • Sedierung nicht zeigen;
  • kann langfristig verwendet werden (im Gegensatz zu Systemanaloga);
  • nicht ins Blut geraten, "lokal arbeiten";
  • lindert schnell Reizungen und Schwellungen;
  • haben entzündungshemmende Eigenschaften;
  • haben eine immunsuppressive, antipruritische Wirkung auf das Ziliarepithel.

Es ist besser, Kindern unter 12 Jahren und älteren Patienten sowie Diabetikern, deren Immunsystem eingeschränkt ist und Stoffwechselprobleme hat, lokale Glukokortikoidformulierungen abzulehnen. Eine scharfe Einstellung der Verwendung von Hormonsprays (Tropfen) ist mit der Entwicklung eines "Entzugssyndroms" verbunden.

Nichtsteroidale lokale Agenten

Beliebte Medikamente dieser Gruppe sind Allergodil, Histimet. Diese Sprays blockieren die N-1-Histamin-Rezeptoren, reduzieren die Kapillarpermeabilität - lindern Juckreiz, Entzündungen, helfen bei der Atmung, reduzieren die Niesanfälle, laufende Nase.

Wichtig: Der Nachteil von nichtsteroidalen Medikamenten ist eine sedierende Wirkung auf den Körper. Der Hauptvorteil besteht darin, dass sie in jedem Stadium ihrer Entwicklung zur Behandlung von Rhinitis eingesetzt werden können. Die Wirkung der Anwendung von Allergodil, Histimed tritt nach 15 Minuten auf, die Medikamente können von einer Woche bis zu 6 Monaten verwendet werden (einschließlich, um saisonale Verschlimmerungen von Allergien zu verhindern).

Kombinierte Formulierungen

Solche Tropfen, Sprays und Aerosole besitzen Vasokonstriktor- und antiallergische Eigenschaften. Ein klassisches Beispiel ist Vibrocil. Dieses Werkzeug zeigt eine entzündungshemmende Wirkung und erhöht den Gefäßtonus.

Spray wird verwendet, um die Schleimhautreizung schnell zu lindern und die Intensität der Produktion von Nasensekret zu reduzieren. Vibrocil ist sicher, beeinflusst nicht die Struktur des Ziliarepithels und wird nicht in das Blut aufgenommen. Kindern unter 6 Jahren werden keine Vibrocyl-Tropfen, sondern Vibrocil-Tropfen verschrieben. Das Medikament ist nicht für eine längere Einnahme (bis zu einer Woche) vorgesehen, da es sonst zur Entwicklung einer Rhinitis führen kann.

Die Besonderheiten des Kampfes gegen allergischen Husten und Schnupfen in der Kindheit

Bei der Auswahl und Zuordnung der Behandlung eines Kindes mit antiallergischen Medikamenten sollte das Alter des Babys abgewiesen werden. So werden Kindern von einem Monat bis zu einem Jahr Zyrtec, Fenistil-Tropfen verschrieben und in schweren Fällen können Suprastin (intramuskuläre) Injektionen an Säuglinge unter Aufsicht eines Arztes verabreicht werden.

Babys auf der Basis von Desoloratadin werden Babys ab einem Jahr gezeigt (Beispiele: Blogir-3, Erius). Kinder über 2 Jahre nehmen Sirupe (Cetrin, Claritin, Claridol) und Xyzal in Tropfen. Bei der Behandlung von Allergien im Kindesalter im Alter von 3-6 Jahren können alle oben genannten Arzneimittel in Kombination mit Suprastin-Tabletten angewendet werden. Ab dem 6. Lebensjahr werden Kindern verschiedene Antihistaminika - beispielsweise Cetrin, Xizal, Levocetirizin - in Tablettenform verordnet.

Zusätzliche Empfehlungen

Es ist wichtig zu verstehen, dass weder systemische noch lokale Allergiemedikamente, die bei Erkältungen, Sinusitis und anderen Sinusitis eingesetzt werden, die Ursache des Problems nicht beseitigen, sondern nur eine symptomatische Wirkung auf den Körper haben. Keine Behandlung wird die gewünschte Wirkung zeigen, wenn Sie den Kontakt des Patienten mit dem Allergen nicht ausschließen und die Haupterkrankung nicht behandeln.

Ärzte empfehlen Menschen, die zu allergischen Manifestationen neigen, um alle provokativen Faktoren zu beseitigen - Kälte, Staub, Tabakrauch, Haushaltschemikalien usw. Sie sollten die Nase regelmäßig mit Salzlösung spülen und die Abwehrkräfte stärken.

Antihistaminika sollten nur nach Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden, um Sucht und Nebenwirkungen zu vermeiden und die Symptome einer allergischen Rhinitis unter dem Einfluss der aktiven Bestandteile dieser Mittel zu verstärken.

http://superlor.ru/lechenie/antigistaminnye-preparaty-kashle-nasmorke

Schnupfen bei Kindern: Nasenspülung, Vasokonstriktor-Tropfen und Antihistaminika

Schnupfen bei Säuglingen und älteren Kindern: Ursachen und Behandlung

Entgegen der landläufigen Meinung ist eine laufende Nase keine Krankheit, sondern ihre Folge. Es ist eine Schutzfunktion des Körpers. Die Erkältungszeit ist nicht mehr weit - wir werden Ihnen sagen, wie Sie sich im Falle eines kalten Kindes verhalten sollen.

Rhinitis (laufende Nase) - Entzündung der Nasenschleimhaut. Die Nase ist der "Kontrollpunkt" des Atemtraktes, durch den die gesamte eingeatmete Luft mit allerlei Mikroorganismen, Staubpartikeln usw. strömt. Dies ist ein ziemlich komplexes System des Körpers, das mit verschiedenen Nervenenden ausgestattet ist. Daher reagiert der Körper blitzschnell auf die geringste Verletzung seines Zustands.

Wenn ein Baby ARVI bekommt, entzündet sich die Schleimhaut der beiden Nasengänge. Es gibt ein brennendes Gefühl, Niesen tritt auf, manchmal Kopfschmerzen, Müdigkeit und Lethargie. Nach einigen Tagen beginnt sich klarer Schleim von der Nase zu lösen, die Temperatur kann ansteigen, Schwellung in der Nase wird ebenfalls beobachtet und die Nasenatmung ist schwierig.

Kleinkinder haben eine laufende Nase mit Schwierigkeiten, da ihre Nasengänge eng sind und selbst eine leichte Entzündung zu schwerer Atemnot führen kann. Solche Kinder hören normal auf zu essen, da sie nur durch die Nase atmen können, und im Falle einer Erkältung müssen sie durch den Mund atmen. Das Kind wird unruhig, launisch und verliert an Gewicht. Krümel Schnupfen "fällt" schnell nach unten und verursacht eine Entzündung der unteren Atemwege.

Rhinitis an sich ist nicht gefährlich, ihre Komplikationen sind schwerwiegend. Da die Entzündung sich auf die Nasennebenhöhlen (Sinusitis, Sinusitis) und das Mittelohr (Otitis) auswirken kann.

Ursachen von Rhinitis bei Kindern

Die Hauptursachen für Rhinitis bei Kindern sind akute respiratorische Virusinfektionen, Erkältungen (Unterkühlung der Füße), ein starker Klimawandel (Temperatur) und Allergene.

ARVI ist die häufigste Ursache für Rhinitis im Kindesalter. Auf der Nasenschleimhaut vermehren sich Viren und machen sie verwundbar. Der Körper schleudert bestimmte Zellen, um einen bösartigen Agenten zu bekämpfen, wodurch die Schleimproduktion in der Nase erhöht wird. Es gibt jedoch eine wichtige Klarstellung: "Retter" zeigen ihre Stärke im Kampf nur, wenn der Schleim flüssig ist. Wenn es austrocknet, wird es zum idealen Zuchtmaterial für Bakterien. Die ersten "Glocken" beim Eintritt einer bakteriellen Infektion sind rot gefärbter Rotz.

Andere Ursachen für eine laufende Nase sind nicht infektiöse Faktoren: Verletzungen der Nasenschleimhaut, Exposition gegenüber Allergenen (Staub, starke Gerüche, Nahrungsmittelallergien). Allergische Rhinitis wird oft mit Infektionskrankheiten verwechselt, da die Mechanismen der Entwicklung ähnlich sind: Das Allergen gerät in die Nasenschleimhaut und verursacht Schwellungen mit der Entwicklung von transparentem Schleim.

Eine laufende Nase beim Zahnen tritt aufgrund einer erhöhten Durchblutung im Zahnfleisch auf. Die Arterie, die Blut in das Zahnfleisch befördert, ist auch für die Nasenschleimhaut üblich. Daher führt eine Erhöhung der Blutzirkulation im Zahnfleisch zu einer erhöhten Schleimsekretion in der Nase. Wenn das Baby sich um nichts anderes Sorgen macht und der Schleim flüssig und transparent ist, reicht es aus, das Baby aufzuräumen und rechtzeitig zu verfolgen, damit es nicht austrocknet.

Stadien der Entwicklung von Rhinitis bei Kindern

Eine laufende Nase bei einem gesunden Kind dauert nicht länger als 7-10 Tage. Diese ganze Periode ist in mehrere Phasen unterteilt:

  1. Die erste Etappe dauert nur wenige Stunden. Während dieser Zeit verengen sich die Gefäße der Nasenhöhle, das Baby kann über ein brennendes Gefühl in der Nase klagen, es gibt ein deutliches Niesen. Ein Kind kratzt sich oft an der Nase.
  2. Die zweite Stufe "dauert" zwei bis drei Tage. Dann erweitern sich die Gefäße, es treten Ödeme auf, Atembeschwerden. Der Körper produziert eine große Menge an klarem Schleim, es kann zu Reißen, Tinnitus und Kopfschmerzen kommen. Baby beginnt mit Gondositas. In dieser Zeit empfiehlt Dr. Evgeny Komarovsky, die Luftfeuchtigkeit in dem Raum, in dem sich das kranke Kind befindet, die Lufttemperatur (nicht höher als 20 ° C) und das reichhaltige warme Getränk sorgfältig zu überwachen. Durch diese Maßnahmen kann der Schleim nicht austrocknen und in die dritte Stufe der Erkältungsentwicklung übergehen.
  3. Die dritte Stufe ist durch die Schichtung der Bakterienflora gekennzeichnet. Der Zustand des Kindes verbessert sich, die Atmung durch die Nase wird mehr oder weniger möglich, aber der Schleim ist gelb bis hellgrün gefärbt, viskoser und wird schlecht ausgeblasen.

Bei guter Immunität vergeht die Rhinitis in 2-3 Tagen, wenn alle Voraussetzungen für eine schnelle Genesung (Trinken, Kühlen und Feuchtigkeit) erfüllt sind. Diese oder jene Stufe kann entweder fehlen oder ausgeprägter sein. Bei schwacher Immunität oder unzureichender Behandlung kann sich eine laufende Nase bis zu einem Monat hinziehen, chronisch werden oder Komplikationen verursachen.

Erkältungsgefahr

Die Nase ist ein Schlüsselorgan des Menschen. Sie hat lebenswichtige Funktionen: sie ist ein Geruchs- und Atmungsorgan sowie eine Sprach- und Schutzkomponente. Wenn einer von ihnen kaputt ist, kann dies den gesamten Körper betreffen. Langfristiges Versagen der Atemwege kann zu einer abnormalen Gesichtsbildung (adenoides Gesicht) und zu Störungen des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems führen. Vor diesem Hintergrund kann das Kind erhöhte Müdigkeit zeigen, schlecht schlafen, geistesabwesend erscheinen, mangelnde Konzentration der Aufmerksamkeit, das Gedächtnis sinkt.

Komplikationen nach einer Erkältung sind chronische Rhinitis, Sinusitis, Sinusitis, Otitis media (meistens bei Säuglingen). Vor dem Hintergrund einer langen Schnupfennase steigt das Risiko, bei einem Kind allergische Erkrankungen zu entwickeln.

Viral, bakteriell oder allergisch?

Um Komplikationen zu vermeiden, sollten Sie sich der Behandlung der Erkältung nähern. Und dies bedeutet, dass es notwendig ist, die Ursache ihres Auftretens rechtzeitig und korrekt zu diagnostizieren. Dafür muss das Baby von einem Arzt untersucht werden. Wenn Rhinitis bei Säuglingen auftritt, sollte dies dem Kinderarzt sofort angezeigt werden. War die Behandlung unwirksam, so verbindet die "schwere Artillerie" den HNO. Nach sorgfältiger Erfassung der Anamnese von den Eltern wird der Arzt das Kind (Nase, Hals und Ohren) untersuchen. Er kann zusätzliche Tests anordnen, wie z. B. ein vollständiges Blutbild, eine Urinanalyse, Röntgenstrahlen oder verschiedene immunologische oder allergische Tests.

Der Arzt kann das Baby von der Nase auf einen Tupfer schicken. Die Schleimprobe wird auf ein Stück Glas aufgebracht und aufgrund des Nachweises spezifischer Zellen wird auf die Art der gewöhnlichen Erkältung geschlossen: Wenn Neutrophilen vorherrschen, ist die Erkältung bakterieller Natur, wenn die Lymphozyten viral sind und Eosinophile allergisch sind.

Helfen Sie bei einer Erkältung

Um den Schweregrad der Rhinitis zu verringern, wenn ein Schleimstrom buchstäblich aus der Nase fließt und das Kind ohne Ende niest, kann der Arzt Antihistaminika für die HNO-Organe (Loratadin, Claritin, Erius) verschreiben.

Der Kinderarzt Evgeny Komarovsky empfiehlt, dass Sie Ihrem Kind beibringen, sich so schnell wie möglich die Nase zu putzen. Um diese Aufgabe zu erleichtern, empfiehlt er, in einer Apotheke eine normale Salzlösung zu kaufen und das Baby mit einer Pipette oder einer Spritze ohne Nadel in die Nase zu tropfen.

Wir sammeln 5 ml Kochsalzlösung aus der Flasche in eine Spritze und entfernen die Nadel. Das Kind wird auf einen Stuhl gesetzt, so dass es sich ein wenig nach vorne beugt. Wir geben ihm einen Behälter, eine bessere Schüssel, und unter sehr mäßigem Druck waschen wir jedes Nasenloch nacheinander.

Kochsalz kann zubereitet werden und die meisten: 1 Teelöffel Salz (ohne Hügel) in 1 Liter Wasser. Der Geschmack sollte wie eine Träne aussehen, leicht salzig. Wenn Sie die Lösung stärker machen, können Sie eine Verbrennung der Schleimhaut hervorrufen, und die laufende Nase wird dann mit weiteren unangenehmen Folgen noch stärker.

Sprays zum Waschen der Nasenhöhle (Merimer, Aquamaris, Salin, Humer) sollten ab dem auf der Packung angegebenen Alter strikt verwendet werden, da ein starker Jet-Druck in einigen Sprays Otitis auslösen kann. Für Babys gibt es pharmazeutische Tropfen (Saline, Humer) in Monodosen.

Behandlung von Rhinitis bei Kindern

Bei einem gesunden Baby mit einer guten Immunität erfordert eine laufende Nase keine besondere Behandlung, Sie müssen lediglich die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur im Raum auf dem richtigen Niveau halten und dem Kind auch reichlich Wasser geben, nach draußen gehen und nicht zwangsernähren. Es ist wichtig, häufig Schleim aus der Nase zu entfernen und sicherzustellen, dass er nicht austrocknet.

Wenn die Krume aus Altersgründen nicht weiß, wie sie den Schleim aus der Nase selbst entfernen kann, werden verschiedene improvisierte Werkzeuge in Form von Saugstrahlern (Düsen) den Eltern helfen. Es kann ein Gummiball sein, ein Schlauch mit zwei Spitzen für die mechanische (Mund-) oder elektrische Schleimentfernung.

Wenn bei einem Baby die Nasenatmung, das Fieber (über 38,5 ° C) und die Kurzatmigkeit, das „scharfe“ Ohr, die Entzündung des Nasopharynx oder die Atemnot, die wirksamste Verwendung von auf Phenylephrin basierenden vasokonstriktiven Tropfen (Vibrocil, Polydex, Nazol) Nase Sie sollten jedoch nur auf Anweisung eines Arztes und einer begrenzten Anzahl von Tagen angewendet werden.

Einige Eltern üben das Erwärmen der Nase mit Salz, Ei oder Kartoffeln. Dies lohnt sich auch nicht ohne ärztliche Empfehlung.

Atemgymnastik, die die Nasenatmung wieder herstellt, hilft bei Erkältungen bei Kindern. Zum Beispiel können Sie Kindern beibringen, Kugeln aufzublasen, Kerzen oder Blumen zu blasen.

Prävention von Rhinitis

Das Vermeiden einer laufenden Nase kann eine generelle Verhärtung des Kindes sein: Bewegung, Joggen, Barfußlaufen auf unebenen kühlen Oberflächen (zur Stimulierung der Füße), Schwimmen im Pool und rechtzeitiger Kontakt mit einem Spezialisten, wenn Atemstillstand erkannt wird.

http://www.ourbaby.ru/article/Nasmork-u-detej-promyvanie-nosa-sosudosuzhivayuwe-kapli-antigistaminnye-preparaty/

Antihistaminika gegen Rhinitis

Der Verlauf der meisten viralen, bakteriellen und infektiösen Erkrankungen der oberen Atemwege wird von einer laufenden Nase und Husten (trocken, produktiv) begleitet. Im allgemeinen Verlauf der Behandlung von Atemwegserkrankungen ist es obligatorisch, systemische und lokale Antiallergika einzubeziehen - Pillen, Sprays, Tropfen. Solche Verbindungen blockieren die H-1-Histaminrezeptoren und gleichen die "Arbeit" äußerer und innerer Reizstoffe aus.

Allergie wird also als Überempfindlichkeit des menschlichen Körpers gegen bestimmte äußere oder innere Reize (Allergene) bezeichnet.

Die Ursache der Hyperreaktion sind Störungen des Immunsystems. Viele katarrhalische Erkrankungen sind mit allergischen Manifestationen verbunden, und als Folge davon erfordert die komplexe Therapie solcher "systematischen" Antihistaminika.

Eigenschaften von Drogen

Antihistaminika lösen mehrere medizinische Probleme auf einmal: Sie helfen bei verstopfter Nase, lindern Schwellungen, bewältigen starkes Zerreißen, beseitigen das Kitzeln im Hals und trocknen Husten.

Der Hauptzweck der Einnahme solcher Medikamente ist die Minimierung der Auswirkungen eines Allergens auf den Körper.

Jedes mit einem allergischen Husten eingenommene Antihistamin hat:

  • Anti-Juckreiz;
  • Lokalanästhetikum;
  • antiedematos;
  • antispastisch;
  • beruhigende Eigenschaften.

Es ist wichtig! Antiallergika verhindern Bronchospasmen, die durch die Wirkung von Histamin und histaminähnlichen Substanzen hervorgerufen werden.

Antihistaminika werden in verschiedenen Dosierungsformen hergestellt, viele Kombinationspräparate enthalten antiallergische Komponenten.

Indikationen zur Verwendung

Antihistaminika werden Patienten verschrieben, bei denen in der Vergangenheit komplexe allergische Manifestationen, Anzeichen einer Anaphylaxie, aufgetreten sind. Darüber hinaus Pillen, Kapseln für Allergien, ist es ratsam, mit einer Neigung zu hypertrophierten Körperreaktionen zu irritierenden, mit saisonalen Allergien, Pollinose, Dermatitis zu nehmen.

Die Verschlechterung des Allgemeinbefindens des Patienten vor dem Hintergrund von Atemwegserkrankungen (Laryngitis, Larynxstenose, Tracheitis, Schnupfen), Nachtzeit, bellendem Husten - Indikationen für die Einnahme systemischer antiallergischer Formulierungen.

Es ist bemerkenswert, dass die Verwendung von Antihistaminika die toxischen Wirkungen anderer therapeutischer Mittel auf den Körper bewältigen (vermeiden) kann.

Antihistaminika gegen Erkältungen

Dekongexanta (eine Art antiallergischer Medikamente) hilft, die Nasenschwellung zu reduzieren, was zu einem Druckabfall in den "lokalen" Gefäßen führt und das Atmen erleichtert. Dekoneksanta werden in Form von Tabletten hergestellt, Sprays, die in der Zusammensetzung von Kombinationspräparaten für die Kälte vorliegen.

Nasale Heilmittel verbrauchen bis zu 3 und systemische Medikamente - bis zu 7 Tage.

Systemische Medikamente

Moderne Antihistaminika, die beim Husten sowohl bei Erkältung als auch bei allergischer Natur verschrieben werden, werden in die Generation der Medikamente I, II, III unterteilt. So, die erste Generation von Medikamenten auf dem pharmakologischen Markt seit langem, wird angenommen, dass diese Tabletten (Tropfen) allergische Symptome ohne Folgen für den Körper schnell lindern können. In der Praxis verwandelt sich der Empfang solcher Mittel jedoch in Schläfrigkeit, Schwäche, Lethargie und Verschlechterung der geistigen Aktivität.

Antihistaminika der ersten Generation zeigen die Wirkung fast unmittelbar nach der Verabreichung. Nehmen Sie solche Tabletten (Kapseln) 3-4 Mal täglich ein, um ein stabileres Ergebnis zu gewährleisten. Es ist bemerkenswert, dass die meisten Drogen süchtig machen, also in kurzen Kursen eingenommen werden.

Beispiele für Antiallergika I Generation:

Antihistaminika der zweiten Generation „arbeiten“ viel sanfter, sie verursachen keine Sucht.

Antihistaminika gegen Husten und Rhinitis

Vorbereitungen bei allergischer Rhinitis: Wirkrichtung

Fast die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung und Kinder leiden unter saisonalen, Haushalts-, Nahrungsmittel- und sonstigen Allergien. Allergien können sich auf verschiedene Weise manifestieren: Hautausschläge, Juckreiz, Husten, Niesen, allergische Rhinitis. Starke Gerüche, Blütenstaub von Blütenpflanzen und Bäumen, Staub, Schimmel und andere Reizstoffe können allergische Reaktionen in Form von Rhinitis hervorrufen.

Und für ihre Beseitigung werden spezielle Medikamente gegen allergische Rhinitis eingesetzt.

Allergische Rhinitis kann eine Person sehr belästigen, insbesondere wenn sie sich in der Gemeinschaft aufhält.

Konstante Nasenverstopfung und Ausfluss davon, Rötung an den Flügeln, endloses Niesen machen eine Menge Unannehmlichkeiten. Darüber hinaus tritt allergische Rhinitis am häufigsten in Verbindung mit anderen Manifestationen einer Allergie auf. Zum Beispiel Angioödem, Bronchospasmus, Asthma bronchiale auf dem Hintergrund von Allergien, Ödem der Atemwege, Husten, allergische Konjunktivitis usw.

Bei der Behandlung von allergischer Rhinitis wird eine komplexe medikamentöse Therapie eingesetzt.

Im Gegensatz zur Erkältung bei allergischer Rhinitis reicht es nicht aus, um Entzündungen zu lindern und das Virus zu bekämpfen.

Ein komplexer, breiterer Effekt ist erforderlich, wenn Arzneimittel verschiedener Wirkmechanismen eingenommen werden - zur Vasokonstriktion, zur Verbesserung der Immunität, zur Linderung von Entzündungen und Schwellungen der Atemwegsschleimhaut, zum Blockieren von Rezeptoren, antiviralen (Barriere) medikamenten usw.

Es ist sehr wichtig, den Patienten vor dem Kontakt mit allergischen Provokateuren (Erregern) zu isolieren. Die zweite Stufe ist die Verringerung der Manifestationen, bei der antivirale Salben und Nasensprays verwendet werden, um die Atmung zu verbessern und den Ausfluss aus der Nase zu reduzieren. Verschreibungspflichtige Medikamente gegen allergische Rhinitis mit Antihistaminika-Effekt zur Beseitigung von Juckreiz und zur Bekämpfung des Erregers der Allergie, die die Rhinitis verursacht.

Bei intermittierender Art treten die Anzeichen einer allergischen Rhinitis nicht häufiger an 3 bis 4 Tagen pro Woche auf, und der allgemeine Krankheitsverlauf überschreitet nicht einen Monat.

Meistens begleitet eine solche allergische Rhinitis saisonale Allergien. Auf jeder blühenden Pflanze im Frühling oder Sommer. Der zweite Typ erscheint mehr als 4 Tage pro Woche und kann länger als einen Monat dauern. Es geht um das ganze Jahr über Allergien und die begleitende chronische allergische Rhinitis.

Anzeichen einer allergischen Rhinitis:

  • Verstopfte Nase.
  • Atembeschwerden
  • Jucken in der Nase.
  • Schwellung der Nasenschleimhaut.
  • Die Verteilung der Nasensekrete in großen Mengen, die damit verbundenen Manifestationen von Allergien.
  • Halsschmerzen
  • Niesen
  • Allergischer Husten
  • Jucken in den Ohren.
  • Kopfschmerzen.

Medikamente gegen allergische Rhinitis können je nach Freisetzungsform aufgeteilt werden:

  • Feste Filmtabletten, eingekapseltes Produkt, flüssige Arzneimittel (Lösungen für die intravenöse und intramuskuläre Verabreichung, Tropfen für die orale Verabreichung), Sirupe.
  • Arzneimittel zur äußerlichen Anwendung (Tropfen, Sprays, Lösungen, Salben für die Nasenhöhle).

Medikamente für allergische Rhinitis: Vasokonstriktor, entzündungshemmende und andere

Je nach Wirkungsmechanismus des Körpers unterscheiden sich die Medikamente gegen allergische Rhinitis.

Arzneimittel, die eine vasokonstriktorische Wirkung haben, sind hauptsächlich hormonelle Arzneimittel in Form eines Sprays oder Nasentropfen. Ärzte empfehlen die Verwendung solcher Mittel nicht länger als 5 Tage pro Woche, trotz der minimalen Hormonwerte im Arzneimittel. Durch die Verengung der Blutgefäße reduzieren sie die Schwellung und erleichtern so die Atmung.

Solche Medikamente können jedoch oft süchtig machen, und wenn die Behandlung mit ihrer Anwendung nicht rechtzeitig beendet wird, kann die allergische Rhinitis chronisch werden.

Die chronische Form der allergischen Rhinitis kann wiederum zu ernsteren Arten von Atemwegs- und Herzerkrankungen führen. Die häufigsten sind Naphthyzinum, Tizin und andere. Corticosteroide sind intranasale Corticosteroide (Tropfen, Sprays), die allergische Rhinitis lindern und das Wiederauftreten der Krankheit verhindern.

Derzeit als eines der wirksamen Medikamente anerkannt...

Anzeichen und Symptome einer allergischen Rhinitis bei Kindern und Erwachsenen

Trotz der scheinbaren Unbedenklichkeit einer Erkältung bereitet ihm eine kranke Person viel Unbehagen - es ist unmöglich zu atmen, zu sprechen, ausreichend zu schlafen, die Haus- und Arbeitsaufgaben zu erfüllen.

Chronische Überlastung führt zu Stimmveränderungen, der Entwicklung von Gehirnhypoxie, Komplikationen bakterieller Infektionen und anderen Beschwerden. Glücklicherweise bietet der Pharmamarkt heute eine Vielzahl von Medikamenten zur Bekämpfung von verstopfter Nase, aber nicht viele wissen, welches Mittel gegen Erkältungen wirkt und wie sie richtig eingesetzt werden.

Es ist zu berücksichtigen, dass das Auftreten von Schleimhautaustritt aus der Nase durch eine Reaktion auf das Eindringen von Viren, Bakterien, Pilzen, Allergenen und anderen Krankheitserregern verursacht wird.

Rhinitis kann auch vasomotorisch (auftreten, wenn hormonelle Störungen und Probleme mit dem autonomen Nervensystem auftreten) und Medikamente (aufgrund des Missbrauchs von Vasokonstriktor-Tropfen) auftreten.

Welche Medikamente werden benötigt, um ein bestimmtes Problem zu lösen - wird der Arzt nach eingehender Untersuchung sagen. Heute werden die einleitenden Informationen über die aus der gewöhnlichen Erkältung bestehenden Finanzierungsklassen detailliert beschrieben.

Vasokonstriktorika

Eines der Anzeichen einer Rhinitis ist die übermäßige Ausdehnung der Epithelialgefäße, die die Nasengänge auskleiden, vor dem Hintergrund eines Gewebeödems - dies sind die Gründe für eine Stauung.

Es ist möglich, ein günstiges Mittel gegen Erkältung aus der Vasokonstriktor-Gruppe allein zu wählen, vorausgesetzt, dass die Überlastung nicht länger als eine Woche lang ist und die Rhinitis keinen Verdacht auf eine bakterielle oder allergische Form auslöst, ansonsten ist ein anderer Plan erforderlich.

In Vasokonstriktormitteln sind normalerweise Komponenten wie Oxymetazolin, Naphazolin, Xylometazolin, Phenylephrin und andere vorhanden, die Adrenalinrezeptoren in peripheren Kapillaren beeinflussen und diese einschränken.

Dank dieser Aktion lässt das Epithelödem nach, die Nasengänge werden von Schleim befreit und die Atmung wird wiederhergestellt.

Die wirksamsten Medikamente sind die folgenden Gruppen:

Auf der Basis von Naphazolin - Sanorin, Naphthyzinum, Nafazolin-Ferein. Die Wirkung nach Instillation oder Sprühinjektion tritt nach 3-5 Minuten auf und hält bis zu 6 Stunden an. Es wird nicht empfohlen, diese Tropfen bei Kindern unter 3 Jahren anzuwenden, um Schleimhautreizungen und Depressionen des Zentralnervensystems zu vermeiden.

Auf der Basis von Xylometazolin - Galazolin, Otrivin, Xymelin, Tizin Xylo. Medikamente in dieser Gruppe sind sparsam und sicher, sie haben auch eine längere Dauer (bis zu 12 Stunden hintereinander).

Für erwachsene Patienten werden Tropfen und Sprays in einer Konzentration von 0,1% produziert, für Kinder - 0,05%.

Auf der Grundlage von Oxymetazolin - Nazivin, Nazol Advance, Oxymetazoline. Die Medikamente dieser Gruppe wirken gegen die Stauung von 6-8 Stunden in Folge, und ihre Bequemlichkeit liegt in der genauen Dosierung, die für verschiedene Altersgruppen der Patienten vorgesehen ist. Kindern bis zu einem Jahr wird empfohlen, 0,01% des Mittels zu begraben, geeignet sind Tropfen zwischen einem Jahr und 6 Jahren, die 0,025% des Wirkstoffs enthalten, und Erwachsenen wird das Arzneimittel in einer Konzentration von 0,05% verschrieben.

Eine gute Wirkung zeigen Zubereitungen auf der Basis von Tramazolin, beispielsweise Lasolvan Reno.

Dieses Werkzeug reizt die Schleimhäute nicht und spart 8-10 Stunden vor Staus.

Beliebt sind auch Tröpfchen mit Phenylephrin - Nazol Kids und Nazol Beby, die für Kinder ab 6 Jahren und...

Optionen für den Verlauf einer allergischen Rhinitis

Antihistaminika gegen Husten und Rhinitis

Der Verlauf der meisten viralen, bakteriellen und infektiösen Erkrankungen der oberen Atemwege wird von einer laufenden Nase und Husten (trocken, produktiv) begleitet. Im allgemeinen Verlauf der Behandlung von Atemwegserkrankungen ist es obligatorisch, systemische und lokale Antiallergika einzubeziehen - Pillen, Sprays, Tropfen.

Inhaltsverzeichnis:

Solche Verbindungen blockieren die H-1-Histaminrezeptoren und gleichen die "Arbeit" äußerer und innerer Reizstoffe aus.

Allergie wird also als Überempfindlichkeit des menschlichen Körpers gegen bestimmte äußere oder innere Reize (Allergene) bezeichnet.

Die Ursache der Hyperreaktion sind Störungen des Immunsystems. Viele katarrhalische Erkrankungen sind mit allergischen Manifestationen verbunden, und als Folge davon erfordert die komplexe Therapie solcher "systematischen" Antihistaminika.

Eigenschaften von Drogen

Antihistaminika lösen mehrere medizinische Probleme auf einmal: Sie helfen bei verstopfter Nase, lindern Schwellungen, bewältigen starkes Zerreißen, beseitigen das Kitzeln im Hals und trocknen Husten. Der Hauptzweck der Einnahme solcher Medikamente ist die Minimierung der Auswirkungen eines Allergens auf den Körper.

Jedes mit einem allergischen Husten eingenommene Antihistamin hat:

  • Anti-Juckreiz;
  • Lokalanästhetikum;
  • antiedematos;
  • antispastisch;
  • beruhigende Eigenschaften.

Antiallergika verhindern Bronchospasmen, die durch die Wirkung von Histamin und histaminähnlichen Substanzen hervorgerufen werden. Antihistaminika werden in verschiedenen Dosierungsformen hergestellt, viele Kombinationspräparate enthalten antiallergische Komponenten.

Indikationen zur Verwendung

Antihistaminika werden Patienten verschrieben, bei denen in der Vergangenheit komplexe allergische Manifestationen, Anzeichen einer Anaphylaxie, aufgetreten sind. Darüber hinaus Pillen, Kapseln für Allergien, ist es ratsam, mit einer Neigung zu hypertrophierten Körperreaktionen zu irritierenden, mit saisonalen Allergien, Pollinose, Dermatitis zu nehmen.

Kombinationsspray aus der Kälte

Die Verschlechterung des Allgemeinbefindens des Patienten vor dem Hintergrund von Atemwegserkrankungen (Laryngitis, Larynxstenose, Tracheitis, Schnupfen), Nachtzeit, bellendem Husten - Indikationen für die Einnahme systemischer antiallergischer Formulierungen.

Es ist bemerkenswert, dass die Verwendung von Antihistaminika die toxischen Wirkungen anderer therapeutischer Mittel auf den Körper bewältigen (vermeiden) kann.

Antihistaminika gegen Erkältungen

Dekongexanta (eine Art antiallergischer Medikamente) hilft, die Nasenschwellung zu reduzieren, was zu einem Druckabfall in den "lokalen" Gefäßen führt und das Atmen erleichtert. Dekoneksanta werden in Form von Tabletten hergestellt, Sprays, die in der Zusammensetzung von Kombinationspräparaten für die Kälte vorliegen. Nasale Heilmittel verbrauchen bis zu 3 und systemische Medikamente - bis zu 7 Tage.

Systemische Medikamente

Moderne Antihistaminika, die beim Husten sowohl bei Erkältung als auch bei allergischer Natur verschrieben werden, werden in die Generation der Medikamente I, II, III unterteilt.

So, die erste Generation von Medikamenten auf dem pharmakologischen Markt seit langem, wird angenommen, dass diese Tabletten (Tropfen) allergische Symptome ohne Folgen für den Körper schnell lindern können. In der Praxis verwandelt sich der Empfang solcher Mittel jedoch in Schläfrigkeit, Schwäche, Lethargie und Verschlechterung der geistigen Aktivität.

Umfassende Behandlung von Erkältungen in der Kindheit, die mit der Einnahme von Antiallergika einhergehen

Es ist wichtig! Antihistaminika der ersten Generation zeigen die Wirkung fast unmittelbar nach der Verabreichung. Nehmen Sie solche Tabletten (Kapseln) 3-4 Mal täglich ein, um ein stabileres Ergebnis zu gewährleisten.

Es ist bemerkenswert, dass die meisten Drogen süchtig machen, also in kurzen Kursen eingenommen werden.

Beispiele für Antiallergika I Generation:

Antihistaminika der zweiten Generation „arbeiten“ viel sanfter, sie verursachen keine Sucht. Nehmen Sie sie auf einen Standard...

http://allergii.info/lekarstva/antigistaminnie-ot-nasmorka.html

Antihistaminika

Über die notwendigen Antihistaminika haben die Menschen erst vor kurzem erfahren. Saisonale, Nahrungsmittel- und andere Allergien quälen eine einzelne Person. Für einige ist es nicht auszuhalten, sich im selben Raum mit einer Katze zu befinden, während andere während der Blütezeit nicht nach draußen gehen können. Für den dritten kann die Einnahme eines der Nahrungsmittel schädlich sein, und für den vierten kann die Einnahme bestimmter Medikamente das Leben kosten. Es scheint einigen Menschen, dass nur eine vollständige Isolierung vom Allergen sie vor der Disposition retten kann. Das hilft aber oft nicht. In diesem Fall lohnt es sich, Antihistaminika in einer bestimmten Situation hinsichtlich ihrer pharmakologischen Eigenschaften geeigneter zu nehmen, und das Leben wird dann viel besser und angenehmer erscheinen.

Generationen von Antihistaminika

Die ersten Antihistaminika tauchten in den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts auf. Zu dieser Zeit glaubte man, dass die Blockade des H1-Histamin-Rezeptors dazu beitragen würde, Allergien zu bewältigen. Es stellte sich heraus, dass nicht alles so einfach ist. Bei einigen hatten sie eine angemessene Wirkung, bei anderen erwiesen sie sich als unbrauchbar. Es hat 30 Jahre gedauert, um herauszufinden, wie man die H2-Histamin-Rezeptoren blockiert und das richtige Medikament für sie herstellt.

Derzeit werden Antihistaminika aus drei Generationen isoliert und verbessern sich jedes Jahr, um allergische Manifestationen bei den meisten Menschen zu beseitigen.

Antihistaminika der ersten Generation

Diese einfachen Antihistaminika, auch Sedativa genannt, werden häufig für chronische allergische Reaktionen und bestimmte Erkrankungen des Zentralnervensystems eingesetzt. Die Hauptdrogen sind:

Trotz der Tatsache, dass Antihistaminika der ersten Generation aufgrund der schnellen Penetration durch die Blut-Hirn-Schranke eine ausgezeichnete Wirkung haben, haben sie eine Reihe schwerwiegender Kontraindikationen. Darüber hinaus wird die Einnahme von Medikamenten aufgrund der hohen Abhängigkeit nicht länger als 10 Tage empfohlen, da sie eine starke Wirkung auf das Zentralnervensystem haben. Die psychomotorischen Funktionen des Gehirns haben ebenfalls einen großen Einfluss. Zur weiteren Verschlechterung des Wohlbefindens gehören:

  • Lethargie;
  • trockener Mund und konstanter Durst;
  • Verstopfung abwechselnd mit Durchfall;
  • Arrhythmie

In extrem seltenen Fällen werden Antihistaminika der ersten Generation bei Diabetes, psychischen Störungen, Glaukom, Herzversagen und Magengeschwüren empfohlen.

Antihistaminika der zweiten Generation

Trotz der Tatsache, dass H2-Histamin-Rezeptoren vor mehr als 50 Jahren entdeckt wurden, wurden die qualitativ hochwertigen und korrekten Antihistaminika der zweiten Generation nicht mehr als 25 Jahre verwendet. Sie sind in ihrer Formel perfekter, haben eine breite Palette von Wirkungen und verursachen weder Schläfrigkeit noch Sucht. Die meisten der aufgeführten Eigenschaften werden durch die Tatsache erreicht, dass diese Arzneimittel eine äußerst geringe Permeabilität durch die Blut-Hirn-Schranke aufweisen. Es ist wichtig, dass die Produkte dieser Generation keine süchtig machenden Effekte verursachen.

Für Medikamente dieser Generation gehören:

Eine der Nebenwirkungen von Antihistaminika der zweiten Generation ist ihre kardiotonische Wirkung. Menschen mit Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems werden sie sehr selten zugeordnet und müssen gleichzeitig unter ständiger Aufsicht eines Spezialisten sein.

Antihistaminika der dritten Generation

Antihistaminika der 3. Generation werden auf Basis aktiver Metaboliten für praktisch alle Patienten empfohlen. Der sogenannte "Einfallsreichtum der Wirkung", auf dem die Wirkung von Medikamenten beruht, hilft bei der Bewältigung langfristiger Allergien. Aufgrund der Tatsache, dass die Medikamente praktisch keine Nebenwirkungen haben. Zu Medikamenten der dritten Generation gehören:

Der Einsatz von Arzneimitteln der dritten Generation ist indiziert für die Langzeitbehandlung von atopischer Dermatitis, allergischer Rhinitis, Urtikaria, Rhinokonjunktivitis und anderen allergischen Erkrankungen.

Die neuesten Antihistaminika

Für Menschen, die eine ständige Behandlung und Einnahme von Medikamenten benötigen, sind neuere Antihistaminika ratsam. Ihnen fehlt der Effekt der Sucht und jegliche Nebenwirkungen, einschließlich der kardiotoxischen Eigenschaften.

Die neuesten Antihistaminika sind:

  • Hifenadin;
  • Desloratedin;
  • Fexofenadin;
  • "Levocyterisin";
  • "Terfenadine" und andere.

Antihistaminika während der Schwangerschaft

Selbst während der Schwangerschaft lassen saisonale oder Nahrungsmittelallergien nicht nach. Es ist notwendig, richtig und zeitnah damit umzugehen, da ein Kind, das von einer Mutter mit verschiedenen Allergien geboren wurde, später einer atopischen und Kontaktdermatitis, einer Konjunktivitis und schweren Nahrungsmittelallergien ausgesetzt sein kann. Damit der Reizstoff die Frau bei der Geburt nicht stört, ist eine geeignete und gezielte Behandlung erforderlich, um das Allergen auszurotten.

Antihistaminika während der Schwangerschaft:

Trotz der Tatsache, dass die Medikamente eine wirklich wirksame Wirkung haben, werden selbst bei den stärksten Allergien im ersten Schwangerschaftstrimenon fast keine verschrieben. Zu diesem Zeitpunkt sind die Hauptorgane des Fötus gelegt, und das Nervensystem und die Aufnahme eines Medikaments können seine zukünftige Aktivität stark beeinflussen. Im zweiten Trimester können Sie Medikamente zur strengen Verschreibung verwenden und unter seiner Kontrolle stehen. Wenn in dieser Zeit die Möglichkeit besteht, den Empfang zu unterlassen, sollte diese genutzt werden.

Antihistaminika für Kinder

Es ist erwähnenswert, dass Antihistaminika für Kinder ausschließlich von einem Kinderarzt verordnet werden. Nach ihrem Ermessen sollten sie auf keine Weise gegeben werden. Abhängig von den spezifischen Problemen und dem Hauptzweck des Medikaments können Kinder bis zu 10 Jahren verordnet werden:

Einige Antihistaminika für Kinder werden nach Impfungen und zur Verstärkung der Wirkung von Antipyretika wie Analgin und Diphenhydramin verordnet. In diesem Fall müssen Sie sehr auf die Schleimhaut achten, da sie unter dem Einfluss von Medikamenten stark austrocknet.

Antihistaminika für Kinder bis zu einem Jahr

Um allergische Reaktionen bei Kindern unter einem Jahr zu entfernen, ist es erforderlich, Medikamente ausschließlich für den Kinderarzt einzunehmen. In den meisten Fällen können Sie davon Abstand nehmen, aber oft ist es eine notwendige Notwendigkeit. Antihistaminika für Kinder bis zu einem Jahr werden in Form von Tropfen oder Injektionen verschrieben. Die harmlosesten Drogen sind:

  • "Fenistil" in Form von Tropfen ist für Kinder ab einem Monat bestimmt;
  • "Suprastin" in Form von Injektionen, die strikt unter der Aufsicht eines Kinderarztes liegen.

Es ist erwähnenswert, dass je weniger Drogen das Baby zu sich nimmt, desto besser für seine Gesundheit.

Antihistaminika erleichtern den Menschen das Leben. Es ist jedoch notwendig, sie weise auszuwählen und richtig anzuwenden. Lesen Sie die Kontraindikationen, ermitteln Sie die Dosierung, den Suchtgrad und andere Nuancen, auf jeden Fall nicht überflüssig. Nach einer Allergie geheilt oder im Kampf dagegen den richtigen Helfer gefunden, erkennt eine Person, wie schön das Leben ist.

http://nasmork-rinit.com/lechenie-nasmorka-dlya-vsekh/303-antigistaminnye-preparaty

Antihistaminika für Kinder: eine Überprüfung der effektivsten

Histamin ist ständig im Körper eines Kindes und eines Erwachsenen vorhanden. Bei Vorhandensein von Risikofaktoren infolge von Kontakt mit der Umgebung beginnt es, übermäßig produziert zu werden, was zu heftigen Anzeichen einer Allergie führt, die durch Hautausschläge und Rötung gekennzeichnet sind. Um diese Wirkungen zu neutralisieren, werden Antihistaminika für Kinder vor der Impfung, beim Zahnen bei Kindern, beim Husten verwendet.

Antihistaminika für Kinder bieten eine ernstzunehmende Unterstützung bei der Behandlung von Erkältungen, um Anzeichen von Allergien bei Erkältungen, Erkältungen und SARS bei Kindern zu vermeiden. Eine verspätete Behandlung kann die Krankheit in eine chronische Form umwandeln, sogar vor dem Auftreten einer tiefen Dermatitis auf der Haut und der Entwicklung von Asthma bei Bronchitis.

Arten von Antihistaminika

Nach der Expositionsmethode werden die Medikamente in drei Hauptgruppen unterteilt - Generationen, die Liste ist ziemlich groß:

Antihistaminika der ersten Generation

Gegenwärtig gefordert, trotz der langen Nutzungsdauer, die gewünschte Wirkung ohne unerwünschte Folgen. Einige Antihistaminika der ersten Generation werden auch als Beruhigungsmittel (Beruhigungsmittel) eingesetzt. Diese Medikamente unterdrücken das Nervensystem, was zu Müdigkeit und Schläfrigkeit führt. Sie haben fast sofort eine therapeutische Wirkung, und Sie müssen sie 3-4 mal am Tag einnehmen, um die Dauer der Wirkung aufrechtzuerhalten. Vielleicht süchtig, damit sie nicht missbraucht werden sollten:

  • Dimetinden (Fenistil®);
  • Diphenhydramin (Diphenhydramin);
  • Clemastin (Tavegil®);
  • Mebhydrolin (Diazolin®);
  • Meklozin (Bonin);
  • Promethazin (Pipolfen®);
  • Chlorphenamin;
  • Chlorpyramin (Suprastin®);
  • Sefifenadin (Histafen®);
  • Hifenadin (Fenkrol).

Medikamente der zweiten Generation

Vorsichtiger wirken, keine Sucht verursachen, eine Tablette reicht für eine längere Exposition während des Tages und wird als Antihistaminika für Kinder ab 1 Jahr empfohlen. Diese Medikamente verhindern wirksam das Risiko von Komplikationen bei Neurodermitis. Die Liste enthält:

  • Azelastin (Allergodil®);
  • Acrivastin (Semprex®);
  • Astemizol (Gismanal®);
  • Loratadin (Claridol; Clarisens®, Claritin®)
  • Terfenadin (Trexil®);
  • Cetirizin (Zyrtec®, Cetrin®);
  • Ebastine (Kestin®).

Drogen der dritten Generation

Die nächste, dritte Art von Antihistaminika wirkt selektiv, hat keine kardiotoxische Wirkung: Sie wirken ohne Beeinflussung des Herzmuskels und des Zentralnervensystems aus und können daher als Antihistaminika für Kinder bis zu einem Jahr verwendet werden, um allergische Langzeitreaktionen zu verhindern und zu behandeln. Antihistaminika der dritten Generation:

  • Levocetirizin (Xizal®);
  • Desloratadin (Erius ®);
  • Fexofenadin (Allerfex®, Telfast®).

Wann werden Antihistaminika verwendet?

Aufgrund der Unvollkommenheit des Immunsystems neigt der Körper des Kindes zum Auftreten unkontrollierter Manifestationen von Allergien. In diesen Fällen ist die Verwendung von Antihistaminika der sicherste Weg, um mögliche negative Auswirkungen zu neutralisieren.

Indikationen für die Anwendung von Antihistaminika sind:

  1. Zuvor beobachtete komplexe allergische Manifestationen oder Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks;
  2. Prädisposition für allergische Reaktionen;
  3. Saisonale oder mehrjährige allergische Reaktionen (einschließlich Konjunktivitis, Rhinitis);
  4. Pollinose (Heuschnupfen);
  5. Dermatitis (einschließlich Atopie), Dermatose, atopisches Ekzem, Urtikaria, andere Hautausschläge;
  6. Geplante Impfungen (bei Gefahr allergischer Reaktionen) sowie bei allergischen Reaktionen nach Impfung;
  7. Pruritus, einschließlich Infektionskrankheiten (z. B. Windpocken);
  8. Die Verschlechterung des Allgemeinzustands des Kindes bei Atemwegserkrankungen: Laryngitis, Stenose des Kehlkopfes, Husten (einschließlich allergischem Husten, nächtlichem oder bellendem Husten);
  9. Hohe Eosinophilen im Bluttest;
  10. Insektenstiche, begleitet von einer allergischen Reaktion;
  11. Angioödem;
  12. Allergische Reaktion auf Medikamente oder das Risiko ihres Auftretens.

Wie werden Antihistaminika in Abhängigkeit vom Alter des Kindes angewendet?

Bei der Auswahl der antiallergischen Medikamente sollten die Empfehlungen des Arztes und das Alter des Kindes strikt beachtet werden.

  1. Kinder von 1 Monat bis 1 Jahr. Tropfen: Fenistil®, Zyrtec® (ab 6 Monate). In schweren Fällen werden intramuskuläre Injektionen von Suprastin unter ärztlicher Aufsicht verordnet.
  2. Kinder über 1 Jahr alt Zubereitungen mit Desloratadin in Form eines Sirups: Erius®, Blogir-3®;
  3. Kinder über 2 Jahre alt. Xisal® in Tropfen, Arzneimittel in Form von Sirup auf der Basis von Loratadin (Claritin®, Claridol), Cetrin®-Sirup;
  4. Kinder von 3 bis 6 Jahren. Alle oben genannten Medikamente sowie Suprastin®-Tabletten. Bei allergischer Rhinitis, Konjunktivitis werden Allergodil®-Tropfen verwendet.
  5. Kinder über 6 Jahre alt. Zubereitungen in Tablettenform: Xyzal®, Levocetirizin, Cetrin®.

Es ist wichtig! Kinder bis zu einem Jahr sollten Antihistaminika mit äußerster Vorsicht anwenden, da die sedierende Wirkung von Medikamenten der ersten Generation von Schlafapnoe (Atemstillstand) begleitet sein kann.

Welcher Arzt wird Antihistaminika verschreiben?

Selbstmedikation kann gefährlich sein, da es sehr leicht ist, die Symptome einer Allergie mit den Manifestationen anderer Erkrankungen zu verwechseln und die Behandlung nicht rechtzeitig mit einem Antiallergikum zu beginnen. Darüber hinaus muss die Dosierung in Abhängigkeit von der Schwere der Allergien und der komplexen Therapie in Kombination mit anderen Medikamenten, Tabletten oder Sirup, individuell ausgewählt werden.

Beim Husten und bei einer Temperatur, die Sie benötigen, müssen Sie mit dem Kinderarzt Kontakt aufnehmen. Bei akuten Reaktionen des Körpers auf Insektenstiche, Hautausschläge und Rötungen müssen Sie sich an den Krankenwagen wenden.

Langfristige Anzeichen einer Allergie werden von Fachärzten - einem Dermatologen, einem Augenarzt und einem Lungenarzt - je nach Lokalisierungsgrad der Krankheitszeichen behandelt.

Wir empfehlen auch die Artikel zu lesen:

Denken Sie daran, dass nur ein Arzt eine korrekte Diagnose stellen kann, und nehmen Sie keine Selbstmedikation ohne Rücksprache mit einem qualifizierten Arzt.

http://lechenie-baby.ru/aptechka/antigistaminnye-preparaty.html

Antihistaminika

Arzneimittel, kombiniert mit dem Begriff "Antihistaminika", werden überraschend oft in der Hausapotheke gefunden. Gleichzeitig hat die überwältigende Mehrheit der Menschen, die diese Drogen nehmen, keine Vorstellung davon, wie sie sich verhalten, was das Wort „Antihistaminika“ im Allgemeinen bedeutet oder was dies alles bewirken kann.

Mit großer Freude hätte der Autor in großen Buchstaben den Slogan geschrieben: "Antihistaminika sollten nur von einem Arzt verschrieben werden und in strikter Übereinstimmung mit der Verschreibung des Arztes verwendet werden", woraufhin er den Punkt dieses Artikels schließen wollte. Diese Situation wird jedoch sehr ähnlich sein wie die zahlreichen Warnungen des Gesundheitsministeriums in Bezug auf das Rauchen. Daher werden wir keine Slogans verwenden und Lücken im medizinischen Wissen schließen.

Allergische Reaktionen sind weitgehend darauf zurückzuführen, dass unter der Einwirkung bestimmter Substanzen (Allergene) im menschlichen Körper sehr spezifische biologisch aktive Substanzen entstehen, die wiederum zur Entwicklung allergischer Entzündungen führen. Die Substanzen dieser zehn, aber am aktivsten ist Histamin. Bei einem gesunden Menschen ist Histamin in einer vollständig definierten Zelle (den sogenannten Mastzellen) inaktiv. Bei Kontakt mit dem Allergen setzen die Fettzellen Histamin frei, was zum Auftreten von Allergiesymptomen führt. Diese Symptome sind sehr unterschiedlich: Schwellung, Rötung, Hautausschlag, Husten, laufende Nase, Bronchospasmus, niedriger Blutdruck usw.

Seit geraumer Zeit verwenden Ärzte Medikamente, die den Histaminstoffwechsel beeinflussen können. Wie zu arbeiten Erstens, um die Menge an Histamin, die die Mastzellen freisetzen, zu reduzieren und zweitens das bereits aktiv gewordene Histamin zu binden (zu neutralisieren). Es sind diese Medikamente und kombiniert zu einer Gruppe von Antihistaminika.

Daher ist der Hauptpunkt der Verwendung von Antihistaminika

- Vorbeugung und / oder Beseitigung von Allergiesymptomen. Allergien und alles andere: Atemwegsallergien (falsches Atmen), Nahrungsmittelallergien (falsches Essen), Kontaktallergien (Verschmieren mit etwas Falschem), pharmakologische Allergien (die nicht funktionierten).

Sofort sollte ausgewechselt werden, dass die vorbeugende Wirkung jeglicher

Antihistaminika werden nicht immer exprimiert, so dass es überhaupt keine Allergie gibt. Daher die logische Schlussfolgerung, dass, wenn Sie eine bestimmte Substanz kennen, die bei Ihnen oder Ihrem Kind Allergien auslöst, die Logik darin besteht, beim Halten von Suprastinum keine Orange zu essen, sondern den Kontakt mit dem Allergen zu vermeiden, d. H. Es gibt keine Orange. Nun, wenn es unmöglich ist, Kontakt zu vermeiden, zum Beispiel eine Allergie gegen Pappelflusen, Pappeln sind zahlreich, und es ist nicht erlaubt zu gehen, dann ist es an der Zeit, sich behandeln zu lassen.

"Klassische" Antihistamine umfassen Diphenhydramin, Diprazin, Suprastin, Tavegil, Diazolin, Phencarol. Alle diese Medikamente werden seit vielen Jahren verwendet.

- Die Erfahrung (sowohl positiv als auch negativ) ist ziemlich groß.

Jedes der oben genannten Arzneimittel hat viele Synonyme, und es gibt kein bekanntes pharmakologisches Unternehmen, das unter seinem Markennamen natürlich kein Antihistamin freisetzen würde. Das relevanteste Wissen von mindestens zwei Synonymen in Bezug auf Arzneimittel, das häufig in unseren Apotheken verkauft wird. Wir reden hier von Pipolfen, dem Zwillingsbruder von Diprazin und Clemastin, der mit Tavegil identisch ist.

Alle oben genannten Medikamente können durch Schlucken konsumiert werden (Tabletten, Kapseln, Sirupe). Dimedrol ist auch als Kerzen erhältlich. Bei ausgeprägten allergischen Reaktionen, wenn eine schnelle Wirkung erforderlich ist, werden intramuskuläre und intravenöse Injektionen verwendet (Diphenhydramin, Diprazin, Suprastin, Tavegil).

Wir betonen noch einmal: Der Zweck der Verwendung aller oben genannten Arzneimittel ist der gleiche.

- Vorbeugung und Beseitigung von Allergiesymptomen. Die pharmakologischen Eigenschaften von Antihistaminika sind jedoch nicht auf die antiallergische Wirkung beschränkt. Eine Reihe von Medikamenten, insbesondere Dimedrol, Diprazin, Suprastin und Tavegil, haben mehr oder weniger ausgeprägte sedierende (hypnotische, sedative, hemmende) Wirkungen. Und die Massen der Menschen nutzen diese Tatsache aktiv, zum Beispiel Dimedrol als bemerkenswerte Schlafmittel. Von Suprastin aus schlafe ich auch gut mit Tavegil, aber sie sind teurer und werden daher seltener verwendet.

Das Auftreten einer beruhigenden Wirkung auf Antihistaminika erfordert besondere Sorgfalt, insbesondere in Fällen, in denen eine Person, die sie verwendet, eine Arbeit ausführt, die eine schnelle Reaktion erfordert - zum Beispiel, wenn sie hinter das Steuer eines Autos gerät. Dennoch gibt es einen Ausweg aus dieser Situation, da Diazolin und Fencarol nur wenig sedierende Wirkung haben. Daraus folgt, dass Suprastin für einen Taxifahrer mit allergischer Rhinitis kontraindiziert ist und Phencarol genau richtig ist.

Eine weitere Wirkung von Antihistaminika

- die Fähigkeit, die Wirkung anderer Substanzen zu verstärken (potenzieren). Ärzte nutzen die potenzierende Wirkung von Antihistaminika in weitem Umfang, um die Wirkung von Antipyretika und Analgetika zu verstärken: Jeder kennt seine bevorzugte Mischung aus Notärzten - Analgin + Diphenhydramin. Alle auf das Zentralnervensystem wirkenden Mittel werden in Kombination mit Antihistaminika merklich aktiver, es kann leicht zu einer Überdosierung kommen, bis zum Bewusstseinsverlust sind Koordinationsstörungen möglich (daher Verletzungsgefahr). Was die Kombination mit Alkohol angeht, wird sich niemand verpflichten, die möglichen Folgen vorherzusagen, und vielleicht alles, von tiefem Tiefschlaf bis zu sehr deliriumem Tremens.

Dimedrol, Diprazin, Suprastin und Tavegil haben eine sehr unerwünschte Nebenwirkung.

- "Trocknung" der Schleimhäute. Daher gibt es oft einen trockenen Mund, der im Allgemeinen tolerierbar ist. Die Fähigkeit, einen dickflüssigeren Auswurf in der Lunge herzustellen, ist jedoch bereits relevanter und sehr riskant. Zumindest erhöht der vorschnelle Einsatz der vier oben aufgeführten Antihistaminika bei akuten Atemwegsinfektionen (Bronchitis, Tracheitis, Laryngitis) das Risiko einer Lungenentzündung deutlich (dicker Schleim verliert seine schützenden Eigenschaften, blockiert die Bronchien und stört deren Beatmung - hervorragende Bedingungen für die Fortpflanzung von Bakterien und Pathogenen von Lungenentzündung).

Wirkungen, die nicht direkt mit der antiallergischen Wirkung zusammenhängen, sind sehr zahlreich und werden in jedem Arzneimittel unterschiedlich ausgedrückt. Die Verabreichungshäufigkeit und Dosierung sind unterschiedlich. Einige Medikamente können während der Schwangerschaft sein, andere nicht. Der Arzt sollte dies alles wissen und der potenzielle Patient sollte vorsichtig sein. Diphenhydra hat eine antiemetische Wirkung, Diprazin wird zur Vorbeugung von Reisekrankheit verwendet, Tavegil verursacht Verstopfung, Suprastin ist gefährlich bei Glaukom, Magengeschwür und Prostatadenomen, Phencarol ist bei Lebererkrankungen nicht wünschenswert. Suprastin kann schwanger sein, Fenkarol ist in den ersten drei Monaten nicht möglich, Tavegil überhaupt nicht.

Mit allen Vor- und Nachteilen

Antihistaminika in allen oben genannten Medikamenten haben zwei Vorteile, die zu ihrer (Drogen) weitverbreiteten Wirkung beitragen. Erstens helfen sie wirklich bei Allergien und zweitens ist ihr Preis recht günstig.

Die letztere Tatsache ist besonders wichtig, da der pharmakologische Gedanke nicht stillsteht, sondern auch teuer ist. Neue moderne Antihistaminika enthalten weitgehend keine Nebenwirkungen von klassischen Medikamenten. Sie verursachen keine Schläfrigkeit, sie werden einmal pro Tag aufgetragen, die Schleimhäute trocknen nicht aus und die antiallergische Wirkung ist sehr aktiv. Typische Vertreter

- Astemizol (hismanal) und Claritin (Loratadin). Hier kann das Wissen um Synonyme eine sehr wichtige Rolle spielen. Zumindest der Preisunterschied zwischen dem Loratadin Nashensky (Kiev) und dem Claritin Non-Nashensky Claritin erlaubt es Ihnen, das My Health-Magazin für sechs Monate vollständig zu schreiben.

Bei manchen Antihistaminen ist die prophylaktische Wirkung deutlich höher als bei der therapeutischen Wirkung, dh sie werden hauptsächlich zur Vorbeugung von Allergien eingesetzt. Solche Mittel umfassen beispielsweise Cromoglycat-Natrium (Intal)

- Das wichtigste Medikament, um Anfälle von Asthma bronchiale zu verhindern. Ketotifen (Zaditen, Astafen, Broniten) wird häufig verwendet, um Asthma und saisonale Allergien zu verhindern, z.

Histamin verbessert neben allergischen Manifestationen auch die Sekretion von Magensaft. Es gibt Antihistaminika, die selektiv in diese Richtung wirken und zur Behandlung von Gastritis mit hohem Säuregehalt, Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür aktiv eingesetzt werden.

- Cimetidin (Gistak), Ranitidin, Famotidin. Ich erkläre dies der Vollständigkeit halber, da Antihistaminika nur als Behandlung von Allergien betrachtet werden und die Tatsache, dass sie auch ein Magengeschwür erfolgreich behandeln können, wird sicherlich für viele unserer Leser eine Offenbarung sein.

Anti-Ulkus-Antihistaminika werden jedoch von Patienten fast nie ohne den Rat eines Arztes verwendet. Aber im Kampf gegen Allergien Massenexperimente der Bevölkerung an ihrem Körper

- eher die Regel als die Ausnahme.

Angesichts dieser traurigen Tatsache gebe ich mir einige Tipps und wertvolle Hinweise für Liebhaber der Selbstbehandlung.

1. Der Wirkungsmechanismus

Antihistaminika sind ähnlich, aber es gibt immer noch Unterschiede. Es kommt oft vor, dass ein Medikament überhaupt nicht hilft, und die Verwendung eines anderen Medikaments wirkt sich schnell positiv aus. Kurz gesagt, ein bestimmtes Medikament ist oft für eine bestimmte Person geeignet, und warum dies geschieht, ist nicht immer klar. Wenn mindestens 1-2 Tage nach Einnahme der Wirkung keine Wirkung auftritt, muss das Arzneimittel gewechselt oder (auf Anweisung eines Arztes) mit anderen Methoden oder Arzneimitteln anderer pharmakologischer Gruppen behandelt werden.

2. Die Vielzahl der Einnahme:

Dimedrol, Diprazin, Diazolin, Suprastin

3. Die durchschnittliche Einzeldosis für Erwachsene

- 1 Tablette. Kinderdosen zitieren nicht. Erwachsene können an sich so viel experimentieren, wie sie wollen, aber ich werde die Durchführung von Experimenten an Kindern nicht erleichtern. Nur ein Arzt sollte Antihistaminika an Kinder verschreiben. Er wird Ihnen eine Dosis geben und abholen.

Fenkarol, Diazolin, Diprazin

Empfang Dimedrol, Claritin und Tavegila mit Essen ist nicht grundsätzlich verbunden.

5. Der Zeitpunkt der Aufnahme. Im Grunde jeder

Ein Antihistaminikum (natürlich mit Ausnahme derer, die prophylaktisch angewendet werden) ist für mehr als 7 Tage nicht sinnvoll. Einige pharmakologische Quellen weisen darauf hin, dass Sie 20 Tage hintereinander schlucken können, andere berichten, dass Antihistaminika ab dem 7. Verabreichungstag selbst zu einer Allergiequelle werden können. Optimalerweise anscheinend Folgendes: Wenn nach 5-6 Tagen nach der Verabreichung der Bedarf an antiallergischen Medikamenten nicht verschwunden ist, sollte das Medikament gewechselt werden.

- 5 Tage gegessen Dimedrol, gewechselt zu Suprastin usw. - Glücklicherweise gibt es eine große Auswahl.

6. Es macht keinen Sinn zu benutzen

Antihistaminika "nur für den Fall" mit Antibiotika. Wenn ein Arzt ein Antibiotikum verschreibt und allergisch darauf reagiert, sollten Sie die Einnahme sofort beenden. Ein Antihistaminikum wird die Manifestationen einer Allergie verlangsamen oder abschwächen: Später werden wir feststellen, dass wir Zeit haben, mehr Antibiotikum zu bekommen, dann werden wir länger behandelt.

7. Impfreaktionen haben in der Regel keinen Bezug zu Allergien. Daher ist es nicht notwendig, Tavegils-Suprastinas prophylaktisch in Kinder zu stoßen.

8. Und das letzte. Bitte verstecken Sie Antihistaminika vor Kindern.

http://articles.komarovskiy.net/antigistaminnye-sredstva.html
Weitere Artikel Über Allergene