Symptome einer akuten und chronischen Rhinosinusitis und Methoden zu ihrer Behandlung

Rhinosinusitis unterscheidet sich von der gewöhnlichen Erkältung durch Schmerzen in den Nebenhöhlen, Ausfluss von Eiter und Fieber. Im Gegensatz zur Sinusitis ist die Erkrankung schwerwiegender: Die Nasenatmung ist stärker gestört, der reichhaltige Nasenausfluss verursacht mehr Unannehmlichkeiten. Bei der Untersuchung stellt der Arzt fest, dass sich eine dicke, entzündete Membran mit reichlich Ausfluss in den Nasengängen auf der Rückseite des Halses befindet.

Gründe

Eine akute Rhinosinusitis kann nach einer unbehandelten akuten Sinusitis auftreten. Wenn der Schleimabfluss beeinträchtigt ist, das Nasenseptum gekrümmt ist oder die Behandlung der Sinusitis nicht korrekt war (ohne Antibiotikum wurde ein falsch gewähltes Antibiotikum nicht angewendet).

Bei chronischer Rhinosinusitis verläuft die Krankheit:

  • mit Immunschwäche, die bei schwangeren Frauen mit AIDS in der Zeit nach der Transplantation oder Chemotherapie beobachtet wird;
  • mit endokrinen Erkrankungen - Schilddrüsenerkrankungen, Diabetes und anderen;
  • mit allergischer Rhinitis;
  • bei Verwendung von Vasokonstriktor fällt länger als die vorgeschriebene Zeitspanne ab;
  • bei Adenoiden nasale Polyposis;
  • wenn es einen Tumor gibt;
  • bei Erwachsenen, die das Rauchen missbrauchen und in gefährlichen Industrien arbeiten;
  • sowie bei kariösen Zähnen, Mukoviszidose, Sarkoidose, Granulomatose.

Der Hauptgrund ist eine Virusinfektion (Grippe, ARVI)

Es ist möglich, eine akute Rhinosinusitis zu vermuten, wenn die Erkältung nicht innerhalb von 10 Tagen nachlässt oder sich am 5. Tag der Erkältung alle Symptome verschlimmern, und es tritt eine sogenannte zweite Welle der Erkrankung auf.

Viren befallen die Schleimhaut der Nase, stellen ein Hindernis für den normalen Schleimabgang dar und schließen sich einer bakteriellen Infektion an. Ödematöse dicke Schleimhaut blockiert den Schleimfluss aus den Nebenhöhlen. Sie erzeugen einen Unterdruck, durch den der Sinus mit biologischer Flüssigkeit gefüllt wird.

Durch die Fistel von der Nase in die Nasennebenhöhle dringen die Eiter bildenden Bakterien ein - so kommt es zu eitriger Rhinosinusitis. Je mehr Eiter, desto mehr Schmerz ist in der Nebenhöhle zu spüren, desto schlimmer fühlt sich eine Person.

Bakterien

In 15% der Fälle tritt der bakterielle Ausbruch der Krankheit auf. Erscheint bei Menschen mit chronischem Infektionsherd: unbehandelte Zähne, Adenoide, Hautkrankheiten usw.

Allergie

Eine allergische Rhinosinusitis tritt aufgrund einer ganzjährigen allergischen Rhinitis auf und ist durch reichliche und verlängerte Schleimsekretion aus der Nase gekennzeichnet. Gleichzeitig wird die Botschaft der Nasennebenhöhlen und der Nase blockiert. Die allergische Rhinosinusitis ist saisonal bedingt und hängt nicht von Mikroben ab.

Symptome und Schweregrad

Die Symptome ähneln der Erkältung und der Sinusitis.

Die wichtigsten Symptome, die auf eine kombinierte Entzündung der Nasenschleimhaut und der Nebenhöhlen hindeuten:

  • verstopfte Nase;
  • reichlicher Ausfluss, oft mit Eiter. Bei einer allergischen Entzündung ist der Ausfluss flüssig, reichlich, juckende Nase, Niesen, Reißen;
  • Schmerz und Ausbreitungsgefühl in der Projektion des kranken Sinus;
  • Fieber

Es gibt leichte, mittelschwere und schwere Krankheitsverläufe. Die Schwere der Behandlung hängt von der Schwere ab.

Einfach

Symptome: verstopfte Nase, Schleimabfluss, manchmal mit Eiter, sie können aus der Nase austreten oder in den Hals abfließen. Die Temperatur ist entweder nicht vorhanden oder steigt auf 37,5 ° C. Gestörte Kopfschmerzen und allgemeine Schwäche.

Moderate

Symptome: Die Nase ist verstopft, eitriger Ausfluss, Ausfluss aus der Nase oder Sturz in den Hals, Temperatur über 37,5 ° C, allgemeine Schwäche, Kopfschmerzen. Besorgter Schmerz der Nasennebenhöhlen, Schmerzen geben den Ohren, Zähnen. Der allgemeine Zustand ist schwerer.

Schwer

Symptome: verstopfte Nase, starker eitriger Ausfluss, Kopfschmerzen, Temperaturanstieg über 38 ° C, Sondierung der betroffenen Nasennebenhöhlen verursacht starke Schmerzen. Bei der allgemeinen Analyse von Blut, das für entzündliche Prozesse charakteristisch ist, gibt es immer Änderungen. Bei schwerer Erkrankung treten okuläre oder intrakranielle Komplikationen auf.

Diagnose

Es ist leicht, die Krankheit bei den Hauptsymptomen zu vermuten. Bei der Untersuchung klärt der HNO-Arzt die Ursachen und Merkmale der Erkrankung, untersucht den Hals und dann die Nasengänge mit Hilfe eines Nasendilatators. Um die Diagnose zu klären und schwere Komplikationen auszuschließen, kann der Arzt einige diagnostische Verfahren vorschreiben.

Rengten

Die häufigste und am häufigsten verwendete Art der diagnostischen Studie. Es wird von mehreren Seiten gemacht. Es hilft bei der Diagnose von Sinusitis, Stirnsinusitis, kann jedoch nicht immer genaue Ergebnisse liefern, wenn tiefe intranasale Strukturen besiegt werden, die für Ethmoiditis und Sphenoiditis charakteristisch sind. Kann zu Abweichungen bei der allgemeinen oder allergischen Rhinitis führen.

CT-Scan

Die Methode ist zuverlässig, aber gesundheitsschädlich. Damit können Sie den Umfang des pathologischen Prozesses und seine Auswirkungen auf den Krankheitsverlauf kennen. Es wird verschrieben, wenn der Verdacht auf intraokulare und intrakranielle Komplikationen besteht oder wenn ein Tumor ausgeschlossen werden muss.

Endoskopie

Erlaubt Ihnen, die gerötete und geschwollene Nasenschleimhaut zu sehen, die in den Nasengängen auf der Rückseite des Pharynx austritt.

Moderne, dünne, flexible Endoskope ermöglichen es Ihnen, nicht nur die Nasenhöhle zu studieren, sondern auch die Ausrichtung der Fisteln der Nase, um in die Nasennebenhöhlen zu gelangen. Es ist besser, die endoskopische Rhinosinusitis bei Kindern zu untersuchen: Die Informationen sind vollständig, der Eingriff ist schmerzlos und verletzungsfrei.

Behandlung

Am häufigsten wird eine milde Form der Sinusitis, der katarrhalischen Rhinosinusitis, mit Volksheilmitteln, Inhalationen und Instillation von Nasentropfen in der Nase behandelt, die die Nasenatmung verbessern. Nicht immer eine milde Form erfordert die Ernennung antibakterieller Medikamente. Bei allergischer Rhinosinusitis sollten Antihistamin-Tabletten hinzugefügt werden.

Die wiederkehrende und chronische Form der Erkrankung sollte unter Zusatz von Antibiotika behandelt werden, Mukolytika, Punktionen und chirurgische Eingriffe sind manchmal angezeigt.

Schritt 1 - Entzündung entfernen

Um eine Krankheit zu behandeln, muss man deren Ursachen beseitigen. Daher sollte die Behandlung einer kombinierten Entzündung der Nasenschleimhaut und der Nasennebenhöhlen mit einem Antibiotikum beginnen.

Die Hauptaufgabe der Therapie ist die Zerstörung des Erregers und das Erreichen der Sterilität des Sinus. Bei wiederholten und chronischen Erkrankungen sollte die Wahl des Antibiotikums unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Aussaat von Nasensekret auf Bakterien getroffen werden.

  • Amoxicillin und Amoxicillin-Clavunat gelten als Antibiotikum der ersten Wahl. Mit leichter bis mittelschwerer Krankheit ernannt.
  • Das Antibiotikum zweiter Wahl gilt als Cefuroxim, Cefaclor. Sie werden für Allergien gegen Amoxicilline oder für deren Ineffektivität verschrieben.
  • Das Antibiotikum der dritten Wahl ist Azithromycin, Clarithromycin.

Die Dauer der Behandlung mit Antibiotika variiert. In den meisten Fällen wird die akute Rhinosinusitis jedoch 7–14 Tage behandelt, chronisch - 21–42 Tage. Die Antibiotika-Behandlung sollte eine Woche lang fortgesetzt werden, nachdem alle Symptome der Krankheit vorüber sind.

Warum hilft ein Antibiotikum nicht immer?

  • das Medikament wurde falsch aufgenommen, ohne den Erreger zu berücksichtigen;
  • unsachgemäße Verabreichung - das Antibiotikum sollte in Tabletten eingenommen werden und nicht als Injektion;
  • falsche Dosierung;
  • Nichteinnahme von Pillen;
  • berücksichtigte nicht die Beziehung mit dem Essen.

Antimikrobielle Medikamente

Dies ist Octenisept, Fuzafunzhin. Die Behandlung mit diesen Medikamenten ist besonders effektiv, wenn der Mund der Nasennebenhöhlen gut begehbar ist. Es ist möglich, die Krankheit nur mit antimikrobiellen Medikamenten zu behandeln und kann mit Antibiotika kombiniert werden.

Antihistaminikum (antiallergisch)

Sie müssen nur die allergische Rhinosinusitis behandeln. Die Verwendung von Antihistaminika in anderen Situationen ist nutzlos. Loratadin, Allercaps, Fenistil lindert allergische Symptome: reichlich laufende Nase, Reißen, Niesen, trockener Husten.

Bei der Behandlung der allergischen Rhinosinusitis sollten Antihistaminika der 2. Generation nicht gleichzeitig mit Antimykotika und Makroliden (Azithromycin, Clarithromycin) eingenommen werden - dies hat eine toxische Wirkung auf das Herz.

In schweren Fällen ist es möglich, Entzündungen nur mit Hormonarzneimitteln zu entfernen.

Schritt 2 - Reinigen Sie die Nase

Nicht weniger wichtig ist die Reinigung der Nase von den pathologischen Sekreten. Dazu ist es notwendig, gut und konstant zu blasen, die Nase mit einer Lösung aus Meersalz, Salzlösung, Aquamaris, Quicks und Humer-Salzlösungen zu spülen, die die Nase von Schleim befreit und Schwellungen beseitigt.

Für eine erfolgreiche Behandlung von Antibiotika wird immer empfohlen, vasoconstrictor Tropfen und Sprays hinzuzufügen. Dies sind Xylometazolin, Naphazolin, Oxymetazolin und deren Analoga. Die Vasokonstriktorien bewältigen die Schwellung in der Nase gut, stellen die Kommunikation der Nase mit den Nasennebenhöhlen ein und beseitigen eine verstopfte Nase, was das Wohlbefinden des Patienten erheblich verbessert.

Die Behandlung von Rhinitis mit Vasokonstriktorika kann nicht länger als 1 Woche dauern.

Mukolytika

Rinofluimucil wird häufiger zur Verschlimmerung von chronischer Sinusitis und Rhinitis eingesetzt. Es verdünnt und entfernt dicken und zähflüssigen Schleim. Es sollte nicht mit einem gut getrennten flüssigen Geheimnis verwendet werden.

Schritt 3 - Stärkung des Immunsystems

Die Entwicklung der Infektion in der Nase erfolgt vor dem Hintergrund einer verringerten Immunität. Zur Verstärkung müssen Bakterienlysate verwendet werden. Sie sind ein Impfstoff, der die Entwicklung der Immunität fördert und das Wiederauftreten einer Rhinusinusitis verhindert. Dies sind Bronchomunal, Ribomunil und IRS-19 Spraypillen. Letzteres wird häufig zur Behandlung von Kindern verwendet.

Nach Entfernung von Ödemen und Entzündungen ist die Verwendung von Lysaten erforderlich.

Nach der Genesung wird es sinnvoll sein, ein Vitamin- und Mineralstoffpräparat, Echinacea-Tinktur, Ginseng, Hühnerabkühlung zu trinken.

Andere möglichkeiten

Bei Behandlungsversagen wird ein Sinus punktiert, in schweren Fällen eine operative Behandlung.

Erinnere dich! Wenn Sie einmal eine Reifenpanne gemacht haben, werden Sie dies immer tun.

In der modernen Medizin wird Sinusitis mit einem Sinuskatheter behandelt. Dieses Gerät besteht aus zwei Röhren und zwei Zylindern. Die Röhrchen werden in die Nase eingeführt, durch die Ballons wird Unterdruck erzeugt, und der Inhalt der Nebenhöhlen fließt in die Nasengänge.

  • gleichzeitige Behandlung aller Nebenhöhlen;
  • Medikamentenverabreichung;
  • Möglichkeit der Anwendung der Methode ab dem fünften Lebensjahr.

Folk-Methoden

Zu Hause können Rhinitis und Sinusitis bei Erwachsenen mit Volksheilmitteln behandelt werden. Aber es sollte nicht das einzige Medikament sein, es ist besser, sie mit einem ärztlichen Rezept zu ergänzen. Es wird nicht empfohlen, Volksheilmittel für Kinder zu verwenden.

Es ist immer gut, eine laufende Nase mit Tropfen von Heilpflanzen zu entfernen:

  • Aloe-Saft;
  • Zwiebelsaft;
  • Karottensaft oder Rüben.

Um Entzündungen in den Nebenhöhlen zu lindern, wird empfohlen, gehackte Zwiebeln, Knoblauch oder Meerrettich einzuatmen. Sie können gekochte Kartoffeln in ihren Uniformen inhalieren. Verbessert die Abgabe von dickflüssigem und dickem Schleim über die Auskochung der Kamille durch Zugabe von Soda. Um die Nasenatmung zu erleichtern, können Sie über die Abkochung einer Pflanze atmen, die Entzündungen und Schwellungen abschwächt - Salbei, Eukalyptus, Ringelblume.

Eine unsachgemäße und nicht rechtzeitige Behandlung kann zu traurigen Folgen führen. Passen Sie auf Ihre Nase auf, behandeln Sie eine Erkältung rechtzeitig und behandeln Sie sie nicht selbst.

http://antigaimorit.ru/rinosinusit/rinosinusit.html

Welche Antibiotika werden bei Sinusitis verschrieben?

Sowohl Erwachsene als auch Kinder in jedem Alter unterliegen einem Phänomen wie Sinusitis. Die Krankheit kann eine Folge der Komplikationen bei Erkältungen sein: Grippe und ARVI (bis zu 10% der Fälle) sowie auf dem Hintergrund einer saisonalen Rhinitis. Laut Statistik leiden weltweit 5-10% der Erwachsenen und 5% der Kinder an Sinusitis in verschiedenen Formen. Antibiotika gegen Sinusitis - ein wirksames und bewährtes Mittel, das in der therapeutischen Praxis weit verbreitet ist.

Sinusitis ist eine Entzündung der Nebenhöhlen in den Knochen des Schädels. Entzündungen können akut oder chronisch sein. Je nachdem, welche Nebenhöhlen betroffen sind, gibt es verschiedene Arten von Sinusitis. Es kann sein: Antritis, Frontitis, Ethmoiditis, Sphenoiditis.

Wenn ernannt

Die Behandlung der Sinusitis mit Antibiotika wird unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt. Am häufigsten bei stationären Behandlungen.

Antibiotika gegen Sinusitis werden aufgrund von Anzeichen, die den menschlichen Zustand kennzeichnen (allgemeine und lokale Anzeichen), verschrieben.

Entsprechend der Gesamtzahl der Beschwerden und der Ergebnisse der Abstrichuntersuchungen an der Mikroflora kann der Arzt ein bestimmtes Antibiotikum verschreiben, das mit der pathogenen Flora zurechtkommt.

Auswahl von Antibiotika

Antibiotika gegen Sinusitis und Sinusitis werden in lokale und systemische Medikamente eines engen und breiten Spektrums unterteilt. In der Regel beginnen die Ärzte mit lokalen Heilmitteln, bei denen auf Antibiotika verzichtet werden kann. Wenn ihre Teilnahme notwendig ist, versuchen Sie, systemische Arzneimittel der ersten Gruppe zu verwenden, um die Entwicklung von Bakterien zu verhindern. Wenn ansonsten kein positives Ergebnis möglich ist, müssen Breitbandantibiotika eingenommen werden.

Topische Antibiotika-Präparate

Im Anfangsstadium der Erkrankung kann auf Breitband- und Engspektrum-Antibiotika verzichtet werden. In der Nase bei Sinusitis sind lokale Antibiotika ein hervorragendes Mittel, die auf den Apothekenständen in Form von Sprays und Aerosolen angeboten werden. Was am häufigsten und effektivsten von ihnen ist, wird im Folgenden beschrieben.

Polydex-Spray mit Phenylephrin

In der therapeutischen Praxis bekannte Droge mit dreifacher Wirkung. Aufgrund der Fähigkeit von Phenylephrin, die Gefäße der Nasenhöhle zu verengen, dringt das Medikament tief in die Nebenhöhlen ein und wirkt dort entzündungshemmend und antibakteriell (Dexamethason und Neomycin und Polymyxin B-Antibiotika).
Weisen Sie es in jeder Nasenpassage bis zu 3-4 Mal täglich einer Injektion zu. Die Behandlungsdauer sollte 10 Tage nicht überschreiten.

Isofra-Spray

Das Medikament enthält das Antibiotikum Framycetin mit einer bakteriziden Wirkung, die die Hauptkomponente darstellt. Das Medikament wird allgemein zur Behandlung von Sinusitis bei Erwachsenen und Kindern verordnet.

Dosierung: Eine Injektion in jedes Nasenloch für Erwachsene bis zu 5-mal täglich; 1 Injektion bis zu dreimal pro Tag für Kinder. Die Kursdauer beträgt eine Woche.

Aerosol Bioparox

Eine gute Wirkung bei Sinusitis, einschließlich Sinusitis, kann das Antibiotikum Fusafungin aufweisen, das Teil des Arzneimittels ist. Es hat charakteristische antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften. Sehr oft von einem Arzt verordnet.

Bioparox in Form von Inhalation. Erwachsene nehmen 2 Inhalationen in jedes Nasenloch und / oder 4 Inhalationen im Mund. Die Dosierung muss zweimal reduziert werden. In beiden Fällen wird die Inhalation pro Tag bis zu 4 Mal durchgeführt. In der Regel beträgt die Behandlungsdauer 7 Tage.

Systemische Medikamente

Welche Antibiotika bei Sinusitis zu trinken sind, hängt von mehreren Faktoren ab. Das Hauptargument ist das Ergebnis einer mikrobiologischen Studie, in der Ärzte die Anfälligkeit von Mikroben für eine bestimmte Gruppe von Antibiotika feststellen.

Auch die Empfindlichkeit von Bakterien, die die Sinus verursachen, ist je nach geographischem Standort sehr unterschiedlich. Laut Statistik besteht in der Russischen Föderation in ihrem zentralen Teil eine hohe Empfindlichkeit von S. pneumoniae und H. influenzae-Bakterien gegenüber Aminopenicillin und Cephalosporin.

Wichtige Informationen betreffen die Unverträglichkeit von Medikamenten und die Neigung zu allergischen Reaktionen bei einem Patienten.

Wenn der Zustand des Patienten eine sofortige Behandlung erfordert, kann der Arzt angesichts der empirischen Daten ein bestimmtes Antibiotikum verschreiben. Beachten Sie die Arten von systemischen Medikamenten, die in der medizinischen Praxis eingenommen werden.

Penicilline

Penicilline kommen bei der Behandlung von Sinusitis häufig vor. Sie wurden im 20. Jahrhundert erstmals hergestellt und zeigten eine ausgeprägte bakterizide Kapazität, da die Zellmembransynthese pathogener Bakterien abnahm.

Diese Gruppe umfasst: Amoxicillin, Azlocillin, Ampicillin; und Analoga: Augmentin, Flamoklav.

Zu den Besonderheiten dieser Medikamentengruppe gehört, dass diese Eigenschaft ziemlich schnell aus dem Körper entfernt wird, was ständige Medikation erfordert. Die Toleranz der pathogenen Flora entwickelt sich ebenfalls ziemlich schnell.

Makrolide

Sie haben eine intrazelluläre Wirkung auf die Proteinstruktur, wodurch die Entwicklung von Mikroorganismen und ihre Reproduktion gestoppt werden. Makrolide werden bei allergischen Reaktionen auf Penicilline und Cephalosporine und wenn eine längere Behandlung erforderlich ist, verschrieben. Diese Antibiotika gegen Sinusitis können bei Kindern angewendet werden, jedoch mit Vorsicht.

Diese Gruppe umfasst: Azithromycin und Erythromycin.

Cephalosporine

Besonders wirksam gegen pathogene Bakterien bei Sinusitis-Antibiotika aus dieser Gruppe mit einem breiten Wirkspektrum. Heute gibt es drei Generationen. Davon gelten die Medikamente der ersten Generation als die sichersten. Dazu gehören Cefazolin und Cefalexin. Sehr selten werden Medikamente der dritten Generation bei Sinusitis eingesetzt: Ceftriaxon, Cefotaxim. Diese Antibiotika eignen sich für die vollständige Behandlung von Sinusitis.

Tetracycline

Die Eigenschaften von Tetracyclinen ähneln der Gruppe der Makrolide. In seltenen Fällen angewendet, basierend auf der Empfindlichkeit der Bakterien gegenüber dem Medikament. Wird in Form von Salbe, Kapseln und Tabletten verwendet. Der Vertreter dieser Gruppe ist der Wirkstoff Doxycyclin.

Memo. Systemische Medikamente für Erkrankungen der HNO-Organe

1 kann durch Ampicillin ersetzt werden
2 3-tägige Behandlung
3 für Kinder über 8 Jahre
Nur für 4 Erwachsene

Nehmen Sie alle Arzneimittel gemäß den Anweisungen des behandelnden Arztes und den Anweisungen für die Anwendung des Antibiotikums ein.

Funktionen der Verwendung

Die Verwendung von Antibiotika erfordert einen sorgfältigen Ansatz. Neben dem positiven Effekt während der Behandlung sollten Sie immer an die negativen Auswirkungen auf den Körper denken. Die Liste der Nebenwirkungen ist ziemlich groß. Dies und die Verletzung des Magen-Darm-Trakts (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall). Probleme mit der Leber, Kopfschmerzen, Schlafstörungen.

Zusammenfassend

Gesundheit - vielleicht das Wertvollste im Leben einer Person. Kann man eine Krankheit wie Sinusitis heilen? Wir können mit Bestimmtheit ja sagen, aber wenn Sie noch krank sind, ist es besser, keine Komplikationen zuzulassen, so dass Sie keine Kraft und Energie für manchmal teure Behandlungen aufwenden müssen. Auf Antibiotika kann verzichtet werden, aber Sinusitis und Antibiotika sind in der Regel fast untrennbar miteinander verbunden. Wenn die Krankheit Sie noch einholt, versuchen Sie, bewährte, beliebte Rezepte zu verwenden. Gute gesundheit!

http://noslor.ru/sinusit/antibiotiki.html

Antibiotika-Behandlung von Sinusitis

Sinusitis ist eine Entzündung der Nasennebenhöhlen. Je nachdem, welche Nebenhöhlen den pathologischen Prozess durchlaufen haben, emittieren sie Oberkiefer-, Sphenoiditis, Stirnhöhlenentzündung, Ethmoiditis. Sinusitis ist eine ziemlich häufige Erkrankung, die sich häufig als Komplikation von Influenza, ARVI, Masern und anderen Infektionskrankheiten der Atemwege entwickelt.

Zur Behandlung der Sinusitis werden Arzneimittel aus verschiedenen pharmakologischen Gruppen eingesetzt. Ihre Auswahl wird je nach Krankheitsursache nur von einem Arzt vorgenommen.

Antibakterielle Mittel gegen Sinusitis

Die Behandlung einer Sinusitis mit Antibiotika ist nur bei bakterieller Natur angezeigt. Es macht keinen Sinn, sie bei viraler, allergischer oder pilzartiger Natur der Sinusitis zu verschreiben.

Die Wahl der Mittel richtet sich nach der Empfindlichkeit der Erreger gegenüber dem antibakteriellen Wirkstoff und der Schwere der Erkrankung. Bei der akuten Sinusitis wird das Antibiotikum am häufigsten empirisch ausgewählt, basierend auf den verfügbaren Daten über die Erreger der Sinusitis in einer bestimmten Region. Bei einer chronischen Sinusitis müssen vor dem Einsatz des Arzneimittels Bakterien ausgesät werden.

Eine wichtige Eigenschaft antibakterieller Mittel, die bei Sinusitis und Sinusitis verwendet werden, ist ihre Permeabilität in die Sinusschleimhaut, wobei die zur Zerstörung von Krankheitserregern erforderliche Konzentration erreicht wird.

Die Arzneimittel dieser Gruppen können intern in Form von Tabletten, Kapseln und Suspensionen, Injektionen (intramuskulär und intravenös) sowie topisch in Form von Tropfen und Nasensprays verwendet werden.

Ziele der Antibiotika-Therapie

Die Hauptaufgabe antibakterieller Mittel gegen Sinusitis und Sinusitis besteht darin, pathogene Mikroorganismen, die die Krankheit ausgelöst haben, zu beseitigen und die verlorene Sinussterilität wiederherzustellen. Ihr Empfang ermöglicht es nicht nur, den Patienten zu heilen, sondern auch die Entwicklung schwerwiegenderer Komplikationen zu verhindern.

Wenn in der akuten Form der Sinusitis Antibiotika die Grundlage der Behandlung sein können, wirken sie in der chronischen Form als adjuvante Therapie.

Antibiotika zur systemischen anwendung

Antibiotika gegen Sinusitis bei Erwachsenen werden am häufigsten in Form von Tabletten und Kapseln zur inneren Anwendung verschrieben. Kinder empfahlen auch die Suspendierung von Drogen. Bei einem sehr akuten und schweren Krankheitsverlauf kann die parenterale Verabreichung intravenös oder intramuskulär verabreicht werden. Eine solche Einführung ist sowohl in der Kindheit als auch im Erwachsenenalter möglich.

Wie bereits erwähnt, hängt die Wahl des Mittels von der Empfindlichkeit des Erregers ab. Bei der Behandlung akuter Formen bleibt keine Zeit, um auf die Ergebnisse der Keimbesiedlung zu warten. Daher wird die Wahl empirisch getroffen. Nach Erhalt der Forschungsergebnisse kann mit diesem Erreger ein optimaler Ersatz des Arzneimittels durchgeführt werden.

In der Praxis können Antibiotika verschiedener Gruppen eingesetzt werden. Bei Sinusitis und Sinusitis sind Penicilline und Cephalosporine die Mittel der Wahl, aber auch Tetracycline, Makrolide und Fluorchinolone können verschrieben werden.

Antibiotika-Gruppen zur Behandlung von Sinusitis

Penicilline

Penicilline sind die Hauptdrogen, die bei Sinus und Sinusitis eingesetzt werden. Sie wirken gegen fast alle Arten von Keimen, die die Krankheit auslösen, und sind gleichzeitig gut verträglich.

Penicilline wirken bakterizid, indem sie die Zellsynthese von Mikroben unterbrechen. Zubereitungen dieser Gruppe werden durch die Wirkung der von Bakterien produzierten Beta-Lactamase zerstört. Um diesen Nachteil zu beseitigen und das Wirkungsspektrum zu vergrößern, wurde Clavulansäure in die Zusammensetzung moderner Penicilline eingeführt.

  • Amoxicillin (Amoxyl, Ospamox, Hikontsil, Flemoksin Solyutab);
  • Ampicillin;
  • Ampisidus;
  • Amoxicillin mit Clavulansäure (Amoxiclav, Augmentin, Flemoklav Solyutab, Betaklav, Medoklav).

Die Nachteile dieser Drogengruppe sind:

  • die schnelle Entwicklung der mikrobiellen Resistenz;
  • kann allergische Reaktionen verursachen;
  • kurze Aktionszeit, die den häufigen Gebrauch des Arzneimittels erfordert.

Cephalosporine

Medikamente dieser Gruppe gehören auch zu den First-Line-Medikamenten gegen Sinusitis und Sinusitis. Cephalosporine sind resistenter gegen die schädigenden Wirkungen von Beta-Lactamase und haben daher ein breiteres Wirkungsspektrum und einen höheren therapeutischen Effekt.

Cephalosporine haben auch eine bakterizide Wirkung, die sich in einer Verletzung der Synthese der Zellwand äußert.

  • Cefalexin (Ospexin, Keflex);
  • Cefazolin (Natsef, Cefamezin);
  • Cefuroxim (Zinnat, Supero, Aksetin, Zinatsef, Cefurabol);
  • Cefixim (Supraks, Cefspan, Pancef);
  • Ceftriaxon (Tercef, Loraxon);
  • Cefepim (Maxicef, Maxipim, Kette)
  • aufgrund der Ähnlichkeit der Struktur kann bei Patienten mit Überempfindlichkeit gegen Penicilline nicht
  • Dosisanpassung bei Nierenerkrankungen erforderlich.

Makrolide

Zubereitungen aus dieser Gruppe dienen der Unwirksamkeit von Cephalosporinen und Penicillinen sowie bei allergischen Reaktionen darauf. Makrolide haben ein breiteres Wirkungsspektrum und beeinträchtigen Mykoplasmen, Legionellen und Chlamydien. Sie haben jedoch die geringste Toxizität.

Makrolide wirken bakteriostatisch. Sie haben auch eine entzündungshemmende und immunmodulatorische Wirkung.

  • Erythromycin;
  • Clarithromycin (Fromilid, Klacid, Ecozetrin);
  • Azithromycin (Sumamed, Azitroks, Azivok, Zitrolid, Ecomed).
  • Dosisanpassung bei Verletzungen der Nieren und der Leber erforderlich;
  • Nicht für schwangere und stillende Frauen empfohlen.

Fluorchinolone

Die Medikamente dieser Gruppe werden als letztes ernannt, mit der Ineffektivität aller anderen Antibiotika-Gruppen. Fluorchinolone wirken bakterizid.

  • Ofloxacin (Ofloks, Zanotsin);
  • Levofloxacin (Tavanic, Levolet);
  • Lomefloxacin (Maksavin, Lofloks).

Ihr Nachteil ist die Unfähigkeit, sich bei Patienten unter 18 Jahren aufgrund der Fähigkeit, die Synthese von Knorpelgewebe zu unterbrechen, anwenden zu lassen.

Tetracycline

Tetracycline werden bei Sinusitis nur selten eingesetzt - nur bei nachgewiesener Empfindlichkeit von Mikroorganismen. Sie haben eine bakteriostatische Wirkung aufgrund der Verletzung der Proteinsynthese in der Bakterienzelle.

Tetracyclin-Antibiotika werden bei Kindern mit Sinusitis nicht angewendet, da sie die Knochenbildung und die Verfärbung der Zähne negativ beeinflussen.

Das am häufigsten verwendete Medikament ist Tetracyclin.

Antibiotika zur topischen anwendung

Der Einsatz von Antibiotika in Form von Tropfen, Sprays und Salben in der Nase ist nur bei unkomplizierten und milden Formen der bakteriellen Sinusitis oder im Rahmen einer komplexen Therapie gerechtfertigt. Am häufigsten werden Isofra und Polydex verwendet.

Isofra

Dieses Spray enthält ein Antibiotikum Aminoglykosid - Framycetin. Es hat eine bakterizide Wirkung gegen die meisten Mikroorganismen, die entzündliche Erkrankungen der oberen Atemwege verursachen. Isofra wird nur im Rahmen einer komplexen Therapie eingesetzt.

Es ist verboten, dieses Spray bei Schäden an der Nasenschleimhaut und bei Kindern unter 1 Jahr zu verwenden.

Polydex

Als Teil dieses Sprays gibt es zwei Antibiotika auf einmal - Polymyxin und Neomycin sowie das Glucocorticosteroid Dexamethason und den Vasoconstrictor Phenylephrin. Diese Zusammensetzung bietet eine ausgeprägte bakterizide, entzündungshemmende und vasokonstriktorische Wirkung. Polydex wird zur Behandlung von infektiösen und entzündlichen Erkrankungen der Nase eingesetzt.

http://gaimorit-sl.ru/preparaty/antibiotiki-pri-sinusite.html

Wie heilen Erwachsene schnell eine Rhinosinusitis?

Rhinosinusitis ist eine akute oder chronische Entzündung der Schleimhaut der Nasenkanäle und Nasennebenhöhlen, die durch eine kalte und anhaltende Hypothermie des Körpers, eine Infektion der oberen Atemwege mit einer Pilz-, Bakterien- oder Virusinfektion verursacht wurde. Die Erkrankung unterscheidet sich in der Schwere des Krankheitsbildes, je nachdem, was das Epithelgewebe des Nasopharynx verursacht hat.

Was ist diese Krankheit und was sind die Ursachen der Manifestation?

Die Rhinosinusitis ist eine Erkrankung, die gleichzeitig das gesamte System der oberen Atemwege abdeckt, das sich im Bereich des Nasopharynx befindet. Die Entzündung ist so groß, dass der Gesundheitszustand des Patienten äußerst unbefriedigend ist und das Leiden selbst eine dringende medizinische Behandlung erfordert. Durch den pathologischen Prozess in den Nasenkanälen kommt es zu einer starken Schwellung der Schleimhaut aller Gewebe des Nasopharynx und die natürliche Luftzirkulation wird gestört. Die Sättigung der Symptome hängt davon ab, welcher Mikroorganismenstamm die Krankheit verursacht hat, und davon, wie viel Zeit eine Person sich um medizinische Hilfe bemüht.

Am gefährlichsten ist die eitrige Rhinosinusitis, die sich unter dem Einfluss pathogener Mikroorganismen wie Staphylococcus aureus, Pseudomonas aeruginosa oder Streptokokkeninfektion entwickelt hat. Die Behandlung der Rhinosinusitis, unabhängig von der Form der Erkrankung und der Art ihrer Entstehung, basiert auf der Einnahme von antibakteriellen Medikamenten, entzündungshemmenden Medikamenten, Erwärmung und Waschen der Nase mit antiseptischen Lösungen. Eine radikale Therapiemethode ist die Punktion des entzündeten Sinus und die erzwungene Evakuierung von eitrigem Exsudat.

Eine große Rolle bei der Behandlung der Krankheit spielen die individuellen Eigenschaften des erkrankten Immunsystems, da die Rhinosinusitis bei Menschen mit starker Immunität viel schneller ist und kein Risiko einer erneuten Manifestation in Form eines Rückfalls besteht. Unter den zahlreichen Faktoren, die die Entwicklung der Rhinosinusitis bei zuvor völlig gesunden Menschen beeinflussen, sind die häufigsten Krankheitsursachen in der medizinischen Praxis die folgenden Krankheitsursachen:

  • Das Vorhandensein einer chronischen Infektion im Körper eines Patienten, die sich in einem trägen Zustand entwickelt, sich aber regelmäßig mit dem Blutfluss auf alle Körperteile ausbreitet (schlechte Zähne, Prostatitis, Tonsillitis, Pyelonephritis, Gastritis und andere Pathologien, die zu latentem Fluss neigen).
  • tägliche Arbeit bei niedrigen Temperaturen, die eine ständige Unterkühlung des Körpers und eine Erkältung verursachen;
  • akute bakterielle, virale oder Pilzinfektionen der Atemwege, die zusammen mit dem Luftstrom während der Durchführung der Atemaktion in die Höhle der Nasennebenhöhlen eingedrungen sind;
  • schlechte Gewohnheiten in Form von Alkoholmissbrauch, Rauchen, Einnahme von Drogen (wirken sich indirekt auf das Auftreten einer Rhinosinusitis aus, da sie das Immunsystem erheblich schwächen);
  • in einer Region mit schlechter Umwelt leben, in der die Luft mit giftigen chemischen Dämpfen gesättigt ist;
  • akute allergische Reaktion, manifestiert in Form von reichlich vorhandener Rhinitis, unaufhörlich für mehrere Wochen;
  • schwere Verletzungen der Gesichtsoberfläche, wodurch die Integrität der Knochen des Nasenstegs oder direkt von einer der Nasennebenhöhlen gebrochen wurde;
  • Während der Erholungsphase wurden frühere Operationen am Oberkiefer, die nicht korrekt durchgeführt wurden, mit Infektionen durchgeführt oder nicht wirksame Medikamente eingesetzt.

Diese ursächlichen Faktoren werden vom Otolaryngologen am häufigsten durch die Ergebnisse der Erstuntersuchung des Patienten festgestellt.

Auf dieser Grundlage wählt der Arzt den Patienten aus, um eine Liste der Tests zu erhalten, die durchgeführt werden müssen, und bildet dann ein Therapieschema.

Die ersten Symptome einer Rhinosinusitis

Die Symptome der Krankheit können leicht mit einer Erkältung oder einem ARVI verwechselt werden, was häufig in den frühen Tagen der Entstehung der Krankheit auftritt. Dennoch gibt es einige Merkmale der Manifestation einer Rhinosinusitis bei Erwachsenen, die durch die folgenden Symptome gekennzeichnet sind:

  • Körpertemperatur steigt auf 37 bis 39 Grad Celsius (allergische Rhinosinusitis verursacht möglicherweise überhaupt keine Hitze oder ist unbedeutend und der eitrige Typ der Erkrankung ist sehr gefährlich und löst starkes Fieber aus);
  • Kopfschmerzen im Frontallappenbereich mit Ausbreitung auf Nase, Augenhöhlen und Nasenflügel (je nach Ursache der Erkrankung akut oder schmerzend);
  • Konstante Verstopfung der Nase, die sich regelmäßig in reichlich vorhandene Rhinitis ändert;
  • unwillkürlich aus den Nasenkanälen oder beim Ausblasen einen dicken und viskosen Schleim einer Gelbfärbung, der durch einen anhaltenden Fäulnisgeruch gekennzeichnet ist;
  • Die unteren Augenlider schwellen an und schwellen am Morgen stark an, wenn der Patient gerade aus dem Schlaf erwacht ist.
  • In den Nasenöffnungen wird die Schleimhaut rot und ödematös.

Komplizierte Formen der Rhinosinusitis können noch Schmerzen in den oberen Zähnen (mit Entzündungen der Kieferhöhle) und Husten auslösen, wenn eine Infektion in den unteren Atemwegen aufgetreten ist. Wenn die ersten Anzeichen der Krankheit auftauchen, sollten Sie umgehend einen Ohrenarzt konsultieren.

Arten und Formen der Krankheit

Je nachdem, was die Entstehung der Krankheit ausgelöst hat, wird die Rhinosinusitis in Kurstypen und -formen eingeteilt. Dies ermöglicht es dem behandelnden Arzt, einen therapeutischen Verlauf des Umgangs mit der Erkrankung effektiver zu gestalten und Arzneimittel auszuwählen, die für einen bestimmten klinischen Fall geeignet sind.

Formen der Rhinosinusitis

Die Hauptformen der Rhinosinusitis sind:

  • chronisch, gekennzeichnet durch träge Entzündung, die als Folge von nicht unbehandelter Erkältung, Grippevirus, SARS oder einem anderen Infektionserreger (manifestiert in Form periodischer Verschlimmerungen) gebildet wurde und schwer konservativ zu behandeln ist;
  • akut mit einem gewalttätigen klinischen Bild, lebhafter Manifestation der Symptome und Ansammlung von eitrigem Exsudat im Hohlraum der Nasennebenhöhlen (dauert 3 bis 7 Tage und geht dann in eine chronische Form über).

Arten der Rhinosinusitis

Die wichtigsten Arten von Rhinosinusitis sind:

  • hyperplastisch;
  • odontogen;
  • exsudativ;
  • viral;
  • Pilz;
  • bakterielle Rhinosinusitis;
  • linke Seite;
  • richtig;
  • katarrhalisch;
  • vasomotorische Rhinosinusitis
  • eitrig
  • allergisch

Die schwerste Form einer entzündlichen Erkrankung des Nasopharynx ist das Auftreten einer bilateralen Rhinosinusitis eines Patienten, unabhängig von der Form seines Verlaufs. In diesem Fall muss sich der Arzt mit einem sehr umfangreichen Fokus des pathologischen Prozesses befassen, dessen Beseitigung eine lange Zeit erfordert und der Patient eine große Menge an wirksamen Medikamenten erhält.

Diagnose und an welchen Arzt?

Rhinosinusitis ist wie die meisten anderen entzündlichen Erkrankungen der Schleimhaut und des Epithelgewebes des Nasopharynx im Amt des Hals-Nasen-Ohrenärzten. Befindet sich dieses fachspezifische Profil aufgrund bestimmter Umstände nicht im Zustand der Klinik, muss sich der Patient in diesem Fall für eine Konsultation mit einem Therapeuten anmelden. Für die Diagnose schreibt der Arzt dem Patienten vor, sich den folgenden Verfahren und Tests zu unterziehen:

  • Fingerblut für eine allgemeine klinische Studie;
  • Urin, für den eine biochemische Analyse durchgeführt wird;
  • Endoskopie mit Einführung der Sonde in die Nasenhöhle mit visueller Untersuchung des inneren Zustands der entzündlichen Nasennebenhöhlen;
  • CT des Schädels und direkt aller Arten von Gesichtsscheibengewebe;
  • Röntgenbild des Stirnbereichs des Kopfes zur Bestimmung der Entzündungsherde und des Vorhandenseins von eitrigem Exsudat in den Nasennebenhöhlen;
  • venöses Blut zur Durchführung von Tests der körpereigenen Immunantwort auf potentielle Allergene (bei Verdacht auf allergische Rhinosinusitis);
  • bakterielle Untersuchung des Nasenschleims unwillkürlich oder beim Nasenblasen.

Nachdem der behandelnde Arzt Schlussfolgerungen zu diesen Arten von Tests erhalten hat, verfügt er über umfassende Informationen, die eine Schlüsselrolle bei der Diagnose und weiteren Ausbildung des Behandlungsschemas spielen.

Behandlung von Rhinosinusitis bei Erwachsenen - wie und womit?

Um die Rhinosinusitis ein für alle Mal loszuwerden, muss der Auswahl von Medikamenten und therapeutischen Techniken im Allgemeinen große Aufmerksamkeit gewidmet werden. Nur in diesem Fall ist eine vollständige Heilung möglich, ohne dass das Risiko eines erneuten Auftretens und das Auftreten schwerer Komplikationen besteht. Zu diesem Zweck verwendet die moderne Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Arzneimittel der folgenden pharmakologischen Kategorien.

Antibiotika und andere Medikamente

Wirksam bei der Behandlung von Rhinosinusitis, verursacht durch bakterielle Invasion pathogener Mikroorganismen. Antibiotika gegen Rhinosinusitis sind unverzichtbar, wenn nach den Ergebnissen der bakteriologischen Inokulation für die Untersuchung von Schleimhautschleimhaut aus der Nasenhöhle pathogene Bakterien in einer Konzentration nachgewiesen werden, die die zulässigen Normen überschreitet. Die am häufigsten verwendeten antibakteriellen Mittel wie:

  • Erythromycin;
  • Amoksilav;
  • Biseptol;
  • Azithromycin;
  • Bicillin;
  • Augmentin.

Diese Arzneimittel können in Form von Tabletten und intramuskulären Injektionen angewendet werden. Die letztere Methode der Verabreichung des Arzneimittels an den Körper des Patienten führt zu einem positiveren Ergebnis und die aktiven Bestandteile des Arzneimittels werden besser absorbiert und erreichen daher die Quelle einer infektiösen Entzündung. In den meisten Fällen werden Injektionen als therapeutischer Kurs verordnet, der 7 bis 10 Tage dauert, 2 Injektionen pro Tag (morgens und abends).

Antibakterielle Tabletten werden 2-3-mal täglich vor oder nach den Mahlzeiten eingenommen, je nach den Empfehlungen des Herstellers, die in der Gebrauchsanweisung des Medikaments angegeben sind.

Pillen

Medikamente gegen Rhinosinusitis, die von pharmakologischen Unternehmen in Form von Tabletten hergestellt werden, haben folgende therapeutische Eigenschaften:

  • entzündungshemmend (Entfernen von Schwellungen, Schwellungen der Augenlider und der Oberfläche des Gesichts im Bereich der Nasennebenhöhlen, Beseitigen von Gefäßkrämpfen und Wiederherstellung der natürlichen Luftzirkulation in den Nasenkanälen);
  • antibakteriell (Erythromycin, Biseptol, Amoxicillin, das ausschließlich zur Behandlung einer bakteriellen Infektion gedacht ist);
  • antiviral (Interferon, Viferon, Gerpevir, werden verschrieben, wenn die Ätiologie der Erkrankung viral ist);
  • Antimykotika (spezielle chemotherapeutische Tabletten, die individuell ausgewählt werden, abhängig von der Belastung der parasitären Pilzinfektion, die an der Schleimhaut des Nasopharynx gefunden wird);
  • Stimulierung des Immunsystems (Tinktur aus Echinacea purpurea, Ginsengwurzel, Vitamin- und Mineralstoffkomplexen, die die Zellen des Immunsystems stärken).

Jede Gruppe von Tabletten findet ihre Anwendung auf der einen oder anderen Stufe der Rhinosinusitis-Behandlung, und die Aufgabe des behandelnden Arztes besteht darin, die richtige Art der Medikation und die erforderliche Dosierung mit der Dauer der Verabreichung zu wählen.

Tropfen und Sprays

Diese Kategorie von Medikamenten ist für die direkte Exposition gegenüber der Schleimhaut der Nasenkanäle sowie für die Erweiterung der Blutgefäße vorgesehen, die infolge einer ausgedehnten und akuten Entzündung verkrampft werden. In diesem Fall haben die folgenden Arten von entzündungshemmenden Sprays und Tropfen die beste therapeutische Wirkung:

Der Patient vergräbt diese Tropfen 2-3 mal am Tag für 5-7 Tage. Wenn sich der Patient in einem stationären Krankenhaus einer Rhinosinusitis-Behandlung unterzieht, wird der Abwurf von der Krankenschwester als therapeutischer Vorgang durchgeführt. Tropfen und Sprays werden immer als Hilfselement in den Komplex des therapeutischen Verlaufs einbezogen und können nicht als eigenständige Droge verwendet werden.

Vernebler Inhalation

Eine der neuesten Methoden zur Behandlung von Rhinosinusitis. Für die Verwendung bei chronischen Formen dieser Krankheit dargestellt, da die akute Art der Erkrankung nicht immer Dampfinhalation zulässt, da die Gefahr einer weiteren Verschlimmerung des Entzündungsprozesses und der Verschlechterung des allgemeinen Zustands des Patienten besteht. Die folgenden Medikamente werden als therapeutische Grundlage für die Inhalation verwendet:

  • Dekokte von entzündungshemmenden Kräutern (Kamille, Johanniskraut, Thymian, Salbei, Huflattich, Wegerich);
  • Salzlösung, um einen allgemeinen Dampfeffekt bereitzustellen, ohne das entzündete Epithelgewebe mit den aktiven Komponenten von Chemikalien zu sättigen;
  • Mineralwasser ohne Gase, das eine hohe Alkalikonzentration enthält;
  • Sodalösung, hergestellt durch Mischen von Backsoda mit destilliertem Wasser;
  • Sirupe und antibakterielle Suspensionen, die bei therapeutischer Zweckmäßigkeit von einem Arzt verschrieben werden.

In jedem klinischen Fall ist diese oder jene Inhalationsbasis wirksam. Im Verlauf der Behandlung kann jede Art von Medikament abwechselnd angewendet werden, um die maximale antimikrobielle oder entzündungshemmende Wirkung zu erzielen.

Das Prinzip der Behandlung einer Rhinosinusitis mit einem Vernebler lautet wie folgt:

  • der Patient füllt den Abfüllabschnitt des Inhalators mit einer flüssigen Wirkstoffbasis, die zur Linderung von Entzündungen und zur Bekämpfung pathogener Mikroorganismen verwendet wird;
  • das Gerät schaltet sich ein und beginnt die Flüssigkeit mit der Umwandlung in Dampf zu erwärmen;
  • Das Mundstück des Zerstäubers wird wie eine Wasserpfeife in die Nasenhöhle eingeführt, und der Patient zieht Heilungsdampf aus, wodurch die Schleimhaut der oberen Atemwege des Nasopharynx sowie die Nasennebenhöhlen inhaliert werden.
  • Die Dauer des Eingriffs beträgt für jedes Nasenloch 3 bis 5 Minuten, jedoch nicht mehr.

Der allgemeine Behandlungsverlauf für Inhalationen mit einem Vernebler, wenn der Patient eine Rhinosinusitis hat, dauert 5 bis 7 Tage und hängt von der Art des als Heilgrundlage verwendeten Medikaments ab. Bei Bedarf kann der Behandlungszeitraum auf Drängen des behandelnden Arztes auf 10-15 Tage verlängert werden.

Volksbehandlung zu Hause

Nicht traditionelle Methoden zur Behandlung der Rhinosinusitis basieren auf der praktischen Anwendung von Volksrezepten, die seit Jahrhunderten bei einer großen Anzahl von Menschen beliebt sind und sich bei der Bekämpfung akuter oder chronischer Entzündungen in den Nasenkanälen und Nasennebenhöhlen als wirklich wirksam erwiesen haben. Sie wurden eingesetzt, wenn die Medizin im modernen Sinne nicht grundsätzlich war, und bei der Behandlung von Krankheiten konnten sich die Menschen nur auf ihre eigene Kraft verlassen. Es gibt die folgenden effektivsten Arten der populären Behandlung von Rhinosinusitis, während sie zu Hause sind.

Aloesaft mit Honig

Dies sind natürliche entzündungshemmende Tropfen, die recht realistisch sind, um sich aus improvisierten Mitteln vorzubereiten. Dazu müssen Sie 1 Blatt der Aloe-Zimmerblume nehmen, unter fließendem Wasser waschen, in eine Küchenmaschine oder einen Fleischwolf geben und dann zu einem Brei zermahlen. Nachdem Sie eine grüne Masse erhalten haben, müssen Sie sie auf einer sauberen Gaze auslegen, in zwei Lagen zusammenfalten, umwickeln und den Saft in eine vorbereitete Schüssel drücken. Fügen Sie in die resultierende grüne Flüssigkeit einen halben Teelöffel Honig hinzu und mischen Sie bis zur vollständigen Auflösung gründlich.

Dieses Hausmittel wird morgens und abends mit 1 Tropfen in den nächsten 5 Tagen in die Nase eingebracht. Während der Einführung von Tropfen können unangenehme Empfindungen in der Nase auftreten, Juckreiz, Verlangen nach Chekaniya, reichliche Schleimsekretion aus den Nasenkanälen. Trotz aller Beschwerden ist die Wirkung von Aloe-Saft in Kombination mit Honig sehr hoch und wirkt hinsichtlich seiner medizinischen Eigenschaften als Alternative zu chemischen antibakteriellen Wirkstoffen. Wenn diese Zimmerpflanze nicht im Haus wächst, kann sie durch Kalanchoe ersetzt werden. Diese Blume ist nicht weniger effektiv.

Nasal waschen

Zu Hause ist es eines der nützlichsten und gleichzeitig zugänglichen Volksheilmittel gegen Rhinosinusitis. Zur Herstellung einer antiseptischen Lösung mit Kochsalz und abgekochtem Wasser wird auf 37 ° C abgekühlt. Um eine Kochsalzlösung herzustellen, müssen Sie 1 Teelöffel Salz in 1 Liter warmem Wasser auflösen. Nachdem alle Salzkristalle vollständig aufgelöst sind, wird das Salzwasser in eine Metallschüssel gegossen und der Patient beginnt mit dem Waschen der Nasennebenhöhlen.

Dazu wird ein Nasenloch mit einem Finger eingeklemmt und die antiseptische Flüssigkeit mit einer freien Nasenöffnung angesaugt. Sobald die Nasennebenhöhlen vollständig gefüllt sind, wird das verstopfte Nasenloch freigesetzt und der Patient gibt durch dieses eine Lösung ab, mit der der eitrige Schleim, der sich in den Nasennebenhöhlen angesammelt hat, sowie eine große Menge bakterieller Mikroorganismen austritt. Dadurch wird eine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung erzielt. Gleichzeitig zerstört die Salzlösung nicht nur Bakterien, sondern auch Virus- und Pilzmikroorganismen.

Kaliumpermanganat (Kaliumpermanganat) kann eine Alternative zu Speisesalz sein, dessen Zubereitung selbst für Personen, die diese Art von antiseptischen Lösungen nicht kennen, nicht besonders schwierig ist. In 1 Liter warmem Wasser werden 1-2 Mangankristalle gelöst. Es ist sehr wichtig, dass sie vollständig aufgelöst werden. Andernfalls ist eine chemische Verbrennung möglich, wenn ein kleines Korn dieser Chemikalie auf die empfindliche Schleimhaut des Nasenkanals gerät. Anschließend sind alle Manipulationen ähnlich wie beim Waschen der Nase mit einer Salzlösung.

Warme trockene Hitze

Um das Aufheizen der Nasennebenhöhlen zu Hause durchzuführen und ein positives therapeutisches Ergebnis zu erzielen, müssen Sie 3 Esslöffel Tafelsalz nehmen und auf die Oberfläche eines sauberen Taschentuches gießen. Danach wird die Tasche durch Binden der Ecken daraus geformt. Salz wird auf eine trockene Grillplatte oder Batterie gelegt, damit es auf die optimale Temperatur erhitzt wird. Sobald das Salz eine ausreichende Temperatur erreicht hat, wird der Schal im Bereich der chronischen Entzündung an die Gesichtsoberfläche gelehnt.

Das Verfahren wird morgens und abends für 10-15 Minuten durchgeführt. Bei akuter Rhinosinusitis wird das Aufwärmen nicht empfohlen.

Akupressur

Diese physiotherapeutische Behandlungsmethode ist unter häuslichen Bedingungen leicht durchzuführen und beruht auf der Tatsache, dass der Patient 2 Mal pro Tag unabhängig eine Massage der Nasenflügel in den oberen und unteren Teilen durchführt, um den Epithelialgeweben des Nasopharynx, in den die Entzündung eintritt, zusätzlichen Blutfluss bereitzustellen eine größere Anzahl von Zellen des Immunsystems, die die Bekämpfung einer Erregerinfektion unterstützen. Die Massagebewegungen sollten kreisförmig sein, so dass die physische Möglichkeit besteht, den gesamten Bereich der entzündeten Nebenhöhle abzudecken.

Die Dauer einer Massage beträgt 15-20 Minuten. Um den therapeutischen Effekt in Kombination mit einer Massage zu verstärken, wird empfohlen, die wärmende Salbe Asterisk, Sanddorn oder Eukalyptusöl zu verwenden.

Komplikationen und Konsequenzen

Rhinosinusitis ist unabhängig von der Art und Form ihres Ursprungs eine gefährliche Erkrankung im Hinblick auf eine hohe Wahrscheinlichkeit schwerer Komplikationen und negativer Konsequenzen für Organe und Gewebe, die sich in unmittelbarer Nähe der entzündeten Nasennebenhöhlen befinden, sowie der gesamten Nasenkanäle. Dies ist möglich, wenn der Patient die Krankheitssymptome über einen längeren Zeitraum ignoriert und keine medizinische Hilfe in der Klinik in Anspruch genommen hat oder aufgrund der Inkompetenz des Arztes ein falsch ausgebildeter Behandlungsverlauf vorliegt. In diesem Fall wird erwartet, dass der Patient die folgenden Gesundheitsprobleme hat:

  • Bei Frauen in der Schwangerschaft kann eine Rhinosinusitis eine Frühgeburt hervorrufen, wenn die Periode zu Beginn des 3. Trimesters beginnt, und eine Fehlgeburt im 1. Trimester möglich ist (Rhinosinusitis während der Schwangerschaft ist bei fötalen Entwicklungspathologien immer noch gefährlich).
  • Osteomyelitis der Gesichtsknochen bei vorzeitigem Abtransport des Eiters aus den Nasennebenhöhlen;
  • Infektion in den Wurzeln der oberen Zähne mit deren Zerstörung und Verlust;
  • die Ausbreitung von Krankheitserregern aus nasopharyngealen Geweben im ganzen Körper zusammen mit Blut;
  • bakterielle Entzündung des Herzmuskels, Zerstörung der Herzklappen und verschiedene Herzfunktionsstörungen;
  • Verletzung der Integrität der Nasennebenhöhlen und des Eindringens von eitrigem Exsudat in die Schädelhöhle, die in 89% der Fälle mit einer Meningitis unterschiedlichen Schweregrads endet;
  • vollständiger oder teilweiser Verlust der Geruchsempfindlichkeit mit irreversiblen Auswirkungen;
  • Erschöpfung des Immunsystems durch ständige Anwesenheit eines chronischen Entzündungsherdes, der mit pathogenen Mikroorganismen gesättigt ist.

Die gefährlichste Komplikation der Rhinosinusitis für jeden Patienten ist eine Blutinfektion und der Beginn des Todes. Diese Folgen sind möglich, wenn eine Person lange an einer akuten eitrigen Rhinosinusitis gelitten hat, anfangs eine stark geschwächte Immunität hatte und keine entzündungshemmenden und antibakteriellen Medikamente einnahm.

Empfehlungen zur Vorbeugung und Wiederherstellung

Rhinosinusitis ist, wie jede andere entzündliche Erkrankung der oberen Atemwege des Nasopharynx, besser zu verhindern, als sich in der Folge zu behandeln. Daher ist es notwendig, die folgenden klinischen Empfehlungen für Präventionsmaßnahmen umgehend zu treffen:

  • Ziehen Sie sich immer den Witterungsbedingungen entsprechend an und tragen Sie während der kalten Jahreszeit einen Hut.
  • tägliche Körperdusche mit kaltem Wasser temperieren, Kontrastbrause nehmen, mit Schnee reiben und ein feuchtes Handtuch;
  • Joggen Sie jeden Tag an der frischen Luft, so dass die Immunität gestärkt wird und alle Gewebe mit Sauerstoff gesättigt sind (20 bis 30 Minuten Licht sind ausreichend).
  • Mindestens 8 Stunden am Tag schlafen, körperliche und psychisch-emotionale Überanstrengung vermeiden;
  • balancieren Sie Ihre Ernährung aus, geben Sie schlechte Gewohnheiten auf, essen Sie mehr frisches Gemüse, Obst, Müsli, gekochtes Hähnchenfleisch, Rindfleisch, Lammfleisch, das ein Maximum an Eiweiß und einen geringen Fettanteil enthält.

Die wichtigste prophylaktische Regel der Rhinosinusitis ist die Kontrolle des Gesundheitszustands und die rechtzeitige Behandlung von katarrhalischen und akuten Atemwegserkrankungen, entzündlichen Prozessen in den Mandeln und der vorderen Halswand.

Bewertungen von Krankheiten

Die meisten Menschen, die an einer akuten oder chronischen Rhinosinusitis leiden, sprechen von dieser Krankheit als gefährliche und heimtückische Krankheit, die dringend medizinische Behandlung erfordert. Ansonsten geht die akute Erkrankung, die nicht länger als 7 Tage dauert, in einen chronischen Zustand und wird bereits mehrmals länger und schwieriger behandelt. Laut den Bewertungen im Forum und den Antworten auf die Frage: Wie heilt man eine Rhinosinusitis? Antibiotika, die die Vermehrung einer pathogenen Infektion unterdrücken und den Entzündungsfokus aufhalten, gelten als die besten Medikamente im Kampf gegen die Krankheit.

Häufig gestellte Fragen

Erwachsene Männer und Frauen, die noch nicht an einer Rhinosinusitis gelitten haben und sich nicht vorstellen können, wie die Diagnose gestellt wird, was die Krankheit hervorgerufen wird, welche Folgen das Behandlungsschema hat, sind die am häufigsten gestellten Fragen.

Ist Rhinosinusitis für andere ansteckend?

Die Krankheit kann für andere tatsächlich ansteckend sein, wenn sie durch eine Virus-, Pilz- oder bakterielle Infektion verursacht wird. In dem Schleim, der beim Nasen oder Kauen aus der Nase des Patienten freigesetzt wird, gibt es eine übermäßige Menge dieser Mikroben, die durch Lufttröpfchen in die Organismen gesunder Menschen eindringen können.

Rhinitis, Rhinosinusitis und Sinusitis - ist es dasselbe?

Hierbei handelt es sich um Erkrankungen, die die Schleimhaut und das Epithelgewebe des Nasopharynx betreffen, jedoch völlig verschiedene Erkrankungen aufweisen.

Rhinitis ist eine laufende Nase, deren Manifestation auf Schleimhautirritationen der Nasenkanäle sowie die für die Rotzsekretion verantwortlichen Drüsen beschränkt ist, und nichts weiter.

Sinusitis ist eine Entzündung der Kieferhöhlen ausschließlich auf einer Seite oder auf beiden Seiten.

Die Rhinosinusitis ist ein ausgedehnter Entzündungsprozess, der die meisten Nasennebenhöhlen, die Schleimhaut der Nasengänge und den gesamten oberen Atemweg des Nasopharynx umfasst.

Daher ist der Schweregrad dieser Erkrankungen völlig unterschiedlich, und dementsprechend werden diese Krankheiten in der modernen Hals-Nasen-Ohrenheilkunde in unabhängige Pathologien mit einem eigenen individuellen Behandlungsschema unterschieden.

http://yadishu.com/drugie-zabolevaniya/sinusit/rinosinusit-simptomyi-i-lechenie.html
Weitere Artikel Über Allergene